Sie sind auf Seite 1von 44

MAGAZIN

Das Gesundheitsmagazin am Universitätsklinikum Jena 3|2015

SCHMERZEN WIRKSAM
LINDERN
» Schmerztagesklinik vorgestellt
» Hilfe bei chronischer Migräne
» Schmerzforschung in Jena

Sprechstunde Forschen und Heilen


Schutz vor Hautkrebs Neuer Sonderforschungsbereich
Inhalt

Schwerpunkt
Ende einer langen Odyssee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Wenn der Schmerz ein Eigenleben führt . . . . . . . . . . . . . . 6
Angst vor Schmerzen am Lebensende nehmen . . . . . . . . . 7
Botulinumtoxin gegen chronische Migräne . . . . . . 8
OP-Schmerz den Kampf angesagt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Ursprung des Arthritisschmerzes auf der Spur . . . . . . . . 12

Im Blick
Hochleistungsmikroskopie für Membranrezeptoren . . . . 13
Jahresempfang: Weiter auf Innovationskurs . . . . . . . . . . 14

Visite
Vaskulitis – langer Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Dem Bauchfellkrebs Überlebenszeit abringen . . . . . . . . . 18
Erster Einsatz für OP-Roboter bei Rachenkrebs . . 19

Sprechstunde
„Vernünftiges Verhalten ist der beste Schutz“ . . . . . . . . . 20
Sonde und Pumpe gegen Parkinson-Symptome . . . . . . . 21
Forschen und Heilen
Gerinnungshemmer und Fehlgeburten . . . . . . . . . . . . . . . 22
Recycling-Spezialisten in der Zelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Offene Krebskonferenz in Jena . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Auszeichnung für Sepsisforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Forschung am Mutterkuchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Mit Hemmstoffen gegen drohendes Nierenversagen . . . 26
Kombinationstherapie kann Leukämie heilen. . . . . . . . . . 26
Bösartige Prostatatumoren besser erkennen . . . . . . . . . . 27
Den Keimen auf der Spur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Menschen am Klinikum
Namen und Nachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Wegebahnerin für Medizinstudenten . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Was macht eigentlich…ein Ergotherapeut? . . . . . . . . . . . 31

Hinter den Kulissen


Patientengeschichten zwischen Aktendeckeln . . . 32

2 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Primo Loco

Liebe Leserinnen & Leser,


es sind oft Schmerzen, die uns dazu
bringen, einen Arzt aufzusuchen.
Schmerzen sind Hinweise auf Krankhei-
ten, mit ihnen sendet der Körper wich-
tige Warnsignale. Diese Warnfunktion
kann jedoch verloren gehen. Schmerzen
können chronisch werden und damit
ihre Warnfunktion verlieren. Bei chroni-
schen Schmerzen kann eine Eigendyna-
mik entstehen. Für betroffene Patienten
kann dies zu einer langen und quälen-
den Suche nach Hilfe führen.

Die verschiedenen Kompetenzen in der


Schmerzbehandlung hat das Universi-
tätsklinikum Jena daher vor rund zwei Jahren in der interdisziplinä-
ren Schmerztagesklinik zusammengeführt. Experten verschiedener
Fachrichtungen betreuen in einem gemeinsam abgestimmten Kon-
zept die Patienten – mit großem Erfolg. Dieses Beispiel zeigt, wie
wichtig solche tagesklinischen Behandlungsangebote sind. Auch aus
diesem Grund ist das Thema „Schmerzen lindern“ der Schwerpunkt
dieser aktuellen Ausgabe des Klinikmagazins.

Als einen „starken Motor auf dem Gebiet der Gesundheits- und
Lebenswissenschaften im Forschungsstandort Thüringen“ würdigte
Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee das UKJ beim jüngsten
Umschau Jahresempfang des Klinikums. Unser Ziel ist es, dass dieser „Motor“
auch in Zukunft auf Hochtouren laufen kann. Daher investiert das
Ersatz für verschlissene Gelenke . . . . . . . . . . . . . 34 UKJ zielgerichtet in moderne Infrastruktur und in Personal. Der
Symposium junger Krebsforscher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 Aufgabenverbund von Forschung, Lehre und Krankenversorgung ist
untrennbar miteinander verbunden und gerade dieser Verbund ist die
Ausgezeichnete Nachwuchswissenschaftler . . . . . . . . . . 35 Stärke der Universitätsmedizin in Deutschland.
Lücken bei Schutzimpfungen nicht zulassen . . . . . . . . . . 36
Auch beim Thema „Schmerzen“ wird dies deutlich: So wird am UKJ
Taining Schauspielpatienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
im Rahmen eines internationalen Forschungsprojektes Europas
„Wir ziehen mit nach Lobeda“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 größtes Schmerzregister geführt. Die dadurch gewonnenen Erkennt-
Nuklearmediziner als Baumpaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 nisse verbessern nicht nur die Patientenversorgung am UKJ: Durch
wissenschaftliche Publikationen stehen diese Ergebnisse auch allen
UKJ im Thüringer Krankenhausspiegel . . . . . . . . . . . . . . . 40 anderen Medizinern zur Verfügung und kommen so allen Patienten
Kontakte und Workshops für Medizinstudenten . . . . . . . 40 zugute – weit über Thüringens Grenzen hinaus.

Viel Spaß bei der Lektüre!


Mosaik
Ihre
Von der Theologin zur Medizinerin . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Wen suchen wir? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

Dr. Brunhilde Seidel-Kwem


Service Kaufmännischer Vorstand und Sprecherin des Klinikumsvorstandes

Veranstaltungsangebote . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Das Titelbild ist in der interdisziplinären Schmerztagesklinik
Wegweiser für Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 am Universitätsklinikum Jena entstanden. Foto: Szabó

3
SCHMERZEN
LINDERN
WIRKSAM

Ende einer langen Odyssee


3DWLHQWHQPLWFKURQLVFKHQ6FKPHU]HQíQGHQDQ
interdisziplinärer Tagesklinik des UKJ Hilfe

Schon als Teenie kämpft Andreas Kaiser kum Jena. Dort erhalten sie eine vierwö-
mit chronischen Schmerzen in Hüfte chige Therapie, die so ganz anders ist als
und Rücken, unter anderem wegen eines das, was sie bisher erfahren haben. Anders
Bandscheibenvorfalls. „Der Orthopäde – und erfolgreicher.
wusste irgendwann nicht mehr weiter“,
erzählt der heute 27 Jahre alte Ange- Seit Herbst 2013 gibt es am UKJ eine
stellte. Bei der 54-jährigen Gabriele Neu- interdisziplinäre Schmerztagesklinik, die
meister beginnt vor etwa fünf Jahren das die Klinik für Anästhesiologie und Inten-
Knie zu rebellieren. Eine Operation, bei sivmedizin und das Institut für Physio-
der ein künstliches Kniegelenk eingesetzt therapie gemeinsam betreiben. Für diese
wird, soll die starken Schmerzen eigent- teilstationäre Behandlung kommen die die UKJ-Tagesklinik stehen vor allem
lich lindern. „Doch danach wurde es ganz Patienten vier Wochen lang werktags in chronische Rückenschmerzen, chroni-
schlimm, ich konnte weder Treppenstei- die Klinik und fahren abends wieder nach sche Schmerzen nach Operationen und
gen, Autofahren – und noch nicht mal in Hause, müssen also nicht wie bei einem Nervenschmerzen ohne ersichtliche Ursa-
die Badewanne klettern.“ Margrit Degen- vollstationären Krankenhausaufenthalt che. Die Patienten sind oft schon lange
kolbe (62) hat nach jahrelanger Arbeit ihr gewohntes Umfeld verlassen. Thürin- krankgeschrieben, wie bei Gabriele Neu-
am Schreibtisch und hinter dem Lenkrad genweit ist es die einzige derartige Ein- meister haben weder Behandlungen in
chronische Schulter- und Gelenkschmer- richtung – und entsprechend groß die einer Reha-Klinik noch wiederholte Phy-
zen. Alle drei können lange Geschichten Nachfrage nach den acht Behandlungs- siotherapien oder Schmerzmittel etwas
von der Suche nach den richtigen Ärz- plätzen. Es gibt eine Warteliste. gebracht. Manche versuchten es auch
ten, Therapieversuchen und Misserfolgen mit einer rein psychotherapeutischen
erzählen. Ihre jahrelange Odyssee endet Auf den Überweisungsscheinen der nie- Behandlung oder probierten alternativ-
in diesem Frühjahr am Universitätsklini- dergelassenen Haus- und Fachärzte für medizinische Ansätze aus, berichtet Dr.

4 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Schwerpunkt

Foto oben: Das Team der interdisziplinären Schmerztagesklinik.


Foto unten: Sport gegen den Schmerz gehört zum Therapieprogramm.
Fotos: Szabó

„Wir setzen auf einen multimodalen The- welche Hilfsmittel für mich gut sind“,
rapieansatz“, erläutert Prof. Dr. Winfried erzählt Margrit Degenkolbe und zeigt
Meißner, der die Sektion Schmerztherapie auf eine Rolle, mit der sie sich selbst den
am UKJ leitet. Multimodal heißt, dass ver- Rücken massieren kann. Andreas Kai-
schiedene Therapieelemente kombiniert VHU HPSíQGHW GLH SV\FKRWKHUDSHXWLVFKH
werden, vor allem körperlich aktivierende Seite der Behandlung für sich besonders
wie Physiotherapie und sportmedizinische sinnvoll. „Man kann lernen, viel im Den-
Elemente. Denn körperliche Schonung aus ken zu verändern, damit man nicht so
Angst vor Schmerz sei der falsche Weg, auf den Schmerz fokussiert ist.“ Dass die
so Prof. Dr. Ulrich Smolenski, Direktor des Behandlung an der Schmerztagesklinik
Instituts für Physiotherapie. Auch psy- als Gruppentherapie ausgelegt sei, mache
chotherapeutische Elemente wie Einzel- ebenfalls Sinn.
und Gruppengespräche mit Psychologen
sowie Entspannungsverfahren gehören Um den Behandlungseffekt zu überprü-
zum Behandlungskonzept – wichtig, weil fen, kommen die Patienten drei Monate
die jahrelange „Schmerzkarriere“ oft psy- nach Therapieende nochmals für zwei
chische Folgen wie sozialer Rückzug und Tage in die Klinik. Diese Auffrischungs-
Depressionen hat. Die medikamentöse tage spielen nach Beobachtungen des
Maria Richter, eine der beiden Psycholo- Schmerztherapie wird gegebenenfalls Jenaer Behandlungsteams eine wichtige
ginnen des Teams. „Monomodale Thera- optimiert, oft sogar reduziert, die Patien- Rolle beim Erhalt des Therapieeffekts.
pien – gleich welcher Art – sind bei chro- ten werden für den Umgang mit künfti-
QLí]LHUWHQ 6FKPHU]HQ MHGRFK VHKU VHOWHQ gen Schmerzattacken geschult. Denn die Für Gabriele Neumeister, Andreas Kaiser
erfolgreich“. erzielten Fortschritte – Schmerzminde- und Margrit Degenkolbe ist die Therapie
rung, weniger Beeinträchtigungen im All- in der Schmerztagesklinik inzwischen
Das Konzept der Jenaer Klinik lässt sich tag, weniger Schmerzmittel, weniger psy- beendet. „Endlich wieder Treppensteigen,
an dem Therapieplan ablesen, den Mar- chische Belastungen – sollen möglichst ohne dass ich mich am Geländer festhal-
grit Degenkolbe zeigt: Wassergymnas- lange nachwirken. ten muss“, sagt Gabriele Neumeister. Die
tik, Nordic Walking, Schmerzbewälti- Freude über den Therapieerfolg ist der
gungsseminar, Einzelgespräche mit einer Diese praktischen Alltagstipps seien für Frau aus Neustadt/Orla anzusehen.
Psychologin, Ergotherapie, progressive sie besonders wertvoll gewesen, berich-
Muskelentspannung wechseln sich ab. ten Patienten. „Ich habe herausgefunden, Katrin Zeiß

5
Schwerpunkt

Wenn der Schmerz ein Eigenleben führt


Interview mit Prof. Winfried Meißner, Leiter der Sektion Schmerztherapie am UKJ
Schmerzen hat jeder Mensch irgend- körperliche Ursachen wie Osteoporose
wann einmal. Wann spricht man von oder Bandscheibenvorfälle abgeklärt
chronischen Schmerzen? werden. Wenn immer möglich, soll-
Prof. Meißner: Schmerz hat eigentlich ten Schmerzen ursächlich behandelt
eine wichtige Funktion. Mit Schmerzen werden. In einigen Fällen können auch
sendet der Körper Warnsignale, Hinweise spezialisierte Behandlungsverfahren,
auf Krankheiten, Über- oder Fehlbela- beispielsweise eine elektrische Nerven-
stung. Bei chronischen Schmerzen ist stimulation, sehr hilfreich sein. Durch
diese biologische Warnfunktion meist ein Assessment, das der tagesklinischen
verlorengegangen. Der Schmerz ver- Behandlung vorgeschaltet ist, wird das
selbstständigt sich, entwickelt eine Eigen- geeignete Behandlungsverfahren iden-
dynamik, oft ohne erkennbare körperliche tifiziert, dabei kooperieren wir eng mit
Ursache. Dabei ist nicht allein die Dauer unseren Partnern im UKJ.
des Schmerzes das Entscheidende. Bei
einem chronischen Schmerzsyndrom Was ist Ziel einer multimodalen
spielt der psychische Leidensdruck für die Schmerztherapie?
Patienten eine große Rolle. Betroffene Prof. Meißner: Es geht um den besseren
Patienten sind oft lange Zeit krankge- Umgang mit den Schmerzen. Dazu gehört
schrieben, müssen teilweise ihre Arbeit es unter anderem, schmerzauslösende
wegen der Schmerzen aufgeben, ziehen oder –verstärkende Situationen zu erken-
sich aus ihrem gewohnten Umfeld zurück, Prof. Winfried Meißner Foto: Szabó nen, Techniken für den Umgang damit zu
entwickeln Depressionen. Sehr oft haben entwickeln. Es geht darum, weniger auf
sie schon viele Ärzte aufgesucht, alle Medikamente angewiesen zu sein, den
möglichen Therapien und Medikamente Wie sieht die moderne Schmerz- Alltag, die Arbeit trotz Schmerzen besser
ausprobiert, ohne Erfolg. therapie bei einem chronischen bewältigen zu können. Kurz: Es geht um
Schmerzsyndrom aus? Lebensqualität.
:LH KlXíJ VLQG FKURQLVFKH 6FKPHU- Prof. Meißner: Nicht nur bei Rücken-
zen? schmerzen hat sich in den vergangenen Komplett verschwindet chronischer
Prof. Meißner: Etwa ein Viertel der Bevöl- 15 Jahren die sogenannte multimodale Schmerz auch nach einer solchen
kerung kämpft nach Schätzungen mit Therapie durchgesetzt. Das bedeutet, Behandlung nicht?
einfachen chronischen Schmerzen – also dass Schmerzen nicht mit einem einzel- Prof. Meißner: Das Problem bei chroni-
solchen, bei denen sich die Beeinträchti- nen Therapieverfahren – zum Beispiel schen Schmerzen ist ja gerade, dass es
gungen im Alltag einigermaßen in Gren- nur mit Schmerzmitteln – angegangen, oft keine erkennbare Ursache gibt und
zen halten. Für rund sieben Prozent ist ein sondern verschiedene Methoden kombi- der Schmerz sozusagen ein „Eigenle-
Schmerzsyndrom mit hoher Beeinträchti- niert werden. Dazu gehören Physio- und ben“ führt. Ziel der Behandlung ist nicht
gung verbunden, bei knapp drei Prozent Ergotherapie-Behandlungen, Sportthe- Schmerzfreiheit, sondern eine Schmerz-
haben sich aus den Schmerzen schon psy- rapie, Gespräche mit Psychologen, wei- linderung und ein besserer Umgang mit
chische Folgeerkrankungen entwickelt. Je tere psychotherapeutische Elemente wie den schmerzbedingten Beeinträchtigun-
QDFK'HíQLWLRQVFKZDQNHQGLH=DKOHQGHU Stressbewältigungs- und Entspannungs- gen. Wir haben soeben die ersten Daten
Betroffenen also zwischen zwei und 23 verfahren. Eine gezielte medikamentöse zu den Therapieergebnissen ausgewertet.
0LOOLRQHQ$PKlXíJVWHQGDEHLVLQGFKUR- Schmerzbehandlung kann diese Maß- Die Patienten unserer Tagesklinik berich-
nische Schmerzen des Knochen- und Mus- nahmen unterstützen, steht aber nicht ten nach Therapieende im Mittel über 25
kelapparates, vor allem Rückenschmerzen, im Vordergrund. Wichtig ist vor allem die Prozent weniger Schmerzen und haben im
sowie chronische Kopfschmerzen, zum körperliche Aktivierung. An der Interdis- Alltag mit deutlich weniger Beeinträch-
Beispiel Migräne. Bei rund drei Prozent der ziplinären Schmerztagesklinik am UKJ, tigungen zu kämpfen. Das Erstaunliche
operierten Patienten wiederum treten oft die wir gemeinsam mit dem Institut für dabei: Die Zahl der Patienten, die opio-
Monate nach dem Eingriff Nervenschmer- Physiotherapie betreiben, arbeiten wir idartige Schmerzmittel benötigen, sinkt
zen im operierten Bereich auf. Typisches nach diesem Konzept. gleichzeitig von 35 auf 18 Prozent. Diese
Beispiel ist der Phantomschmerz nach Bevor eine solche Therapie in Frage Effekte halten auch sechs Monate nach
Amputationen. kommt, müssen aber zunächst mögliche der Behandlung an.

6 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Schwerpunkt

Welche Fehler sind aus Ihrer Sicht chronische Schmerzen ausschließlich Wann ist eine Psychotherapie für die
GLHKlXíJVWHQGLHKHXW]XWDJH medikamentös zu behandeln? Behandlung chronischer Schmerzen
bei der Behandlung dauerhafter Prof. Meißner: Schmerzlindernde Medi- geeignet?
Schmerzen gemacht werden? kamente sind kurz- und mittelfristig oft Prof. Meißner: Eine psychotherapeu-
Prof. Meißner: Der zu lange und einseitige VHKUZLUNVDP/DQJIULVWLJSURíWLHUWMHGRFK tische Mitbetreuung sollte bei lange
Einsatz nur wenig oder nicht mehr wirksa- nur circa ein Viertel der Patienten von bestehenden Schmerzen die Regel, nicht
mer und passiver Therapien, zum Beispiel einer medikamentösen Therapie. Manche die Ausnahme sein. In manchen Fällen ist
jahrelang ausschließlich Schmerzmittel, Schmerzmittel haben bisweilen Nebenwir- der Schmerz Symptom einer primär psy-
Injektionen oder Akupunktur. Oft wird kungen wie Müdigkeit, Verstopfung oder chischen Erkrankung, etwa einer Depres-
auch die psychosoziale Komponente eines Übelkeit. Eine Abhängigkeit ist selten, aber sion. Dann steht deren Behandlung im
Schmerzleidens verkannt und zu spät psy- kann vorkommen. Andere Schmerzmittel, Vordergrund.
chologische Unterstützung hinzu gezogen. insbesondere die frei in der Apotheke ver- Interview: Katrin Zeiß
NlXîLFKHQN|QQHQ0DJHQ'DUPWUDNWGLH
:DVLVWVRSUREOHPDWLVFKGDUDQ Niere oder die Leber schädigen.

Angst vor Schmerzen am Lebensende nehmen


Abteilung für Palliativmedizin am UKJ besteht seit sechs Jahren
Ist bei lebensbedrohlichen Krankheiten wie
Krebs keine Heilung mehr möglich, steht die
Linderung der Symptome im Mittelpunkt
der Behandlung. Todkranke Menschen in
LKUHUOHW]WHQ/HEHQVSKDVHPHGL]LQLVFKSîH-
gerisch, psychosozial und seelsorgerisch
zu betreuen, ihre Schmerzen zu reduzieren
und damit Lebensqualität zu erhalten, das
ist Aufgabe der Palliativmedizin. Am Uni-
versitätsklinikum Jena gibt es dafür seit
sechs Jahren eine eigene Abteilung, die mit
íQDQ]LHOOHU 8QWHUVWW]XQJ GHU 'HXWVFKHQ
Krebshilfe errichtet wurde. In dem Neubau
in Jena-Lobeda stehen abseits des Klinik-
Alltagstrubels 12 Betten für die stationäre
Behandlung zur Verfügung. Außerdem
gehört zur Abteilung ein ambulantes Pallia-
tivteam, das unheilbar kranke Menschen zu © bilderbox - Fotolia.com
Hause in ihrem familiären Umfeld betreut.

„Schmerzen sind ein Grund, warum Pati- mit starken Opiaten und nichtmedikamen- Ein Ziel einer solchen kombinierten Behand-
enten mit fortgeschrittenen Erkrankun- tösen Verfahren, unter anderem auf den lung ist es, den Kreislauf aus Schmerz und
gen auf der Palliativstation behandelt körperlichen Zustand der Schwerkranken Angst zu durchbrechen, so Wedding. „Angst
werden“, sagt Privatdozent Dr. Ulrich zugeschnittene Bewegungstherapien und vor Schmerz verstärkt den Schmerz noch.
Wedding, einer der Chefärzte der zur psychologische Unterstützung. „Palliativ- Lässt sich diese Angst nehmen, bringt das
Klinik für Innere Medizin II gehörenden medizin ist interdisziplinäre Zusammenar- ein Stück Lebensqualität zurück.“ Zwei Drit-
Abteilung. Auch dann, wenn konventi- beit verschiedener Berufsgruppen“, betont tel der in der Palliativ-Abteilung betreuten
onelle Schmerzmedikamente nicht oder :HGGLQJ=XPN|SíJHQ7HDPJHK|UHQ Patienten würden durch den stationären
nicht mehr wirken, stehen effektive The- 3îHJHNUlIWH bU]WH 6R]LDODUEHLWHU 3K\- Aufenthalt so stabilisiert, dass sie anschlie-
rapieansätze zur Verfügung. Die palliative sio- und Ergotherapeuten, Psychologen ‰HQG ]X +DXVH LQ HLQHP 3îHJHKHLP RGHU
Schmerztherapie arbeitet mit einer Kom- und Seelsorger. Auch ehrenamtlich Tätige im stationären Hospiz ambulant weiterbe-
bination aus medikamentöser Behandlung unterstützen die Arbeit. treut werden könnten. (zei)

7
Schwerpunkt

Botulinumtoxin gegen chronische Migräne


Kopfschmerzzentrum am UKJ bietet Therapie gegen Volkskrankheit
$XJHQîLPPHUQ /LFKWEOLW]H SO|W]OLFKH und tagesklinisch behandelt. Bei chro- den seither 60 Frauen und Männer damit
hämmernde Kopfschmerzen, starke Übel- nischer Migräne setzen die Neurologen behandelt. Zu ihnen gehört die 45-jäh-
NHLW /LFKWHPSíQGOLFKNHLW ¥ 0LJUlQH LVW dabei auf ein besonderes Verfahren – die rige Doreen Krippendorf aus Weißenfels
ein Volksleiden. Werden die Betroffe- Schmerzmodulation durch das Nervengift in Sachsen-Anhalt, die in Jena seit zwei
nen an mehr als 15 Tagen im Monat von Botulinumtoxin (Botox). Jahren regelmäßig Botox-Spritzen erhält.
Kopfschmerzen geplagt, spricht man von Für sie sei das neue Verfahren ein Segen,
chronischer Migräne. Schätzungsweise Botox-Spritzen erzählt sie. „Vor Behandlungsbeginn hatte
800 000 Bundesbürger leiden unter die- im Kopf-Hals-Bereich ich an 25 Tagen im Monat Kopfschmer-
ser Form des Kopfschmerzes. „Chronische zen, jetzt nur noch an sechs – und dann
Migräne ist besonders schwer behan- „Bei dieser Behandlung wird Botulinum- helfen mir Schmerzmittel, Triptane.“ Dabei
delbar, weil sie oft zu einem Dauerge- toxin alle drei Monate an 31 verschie- sei die Spritzenbehandlung keineswegs
brauch von Medikamenten führt, der die dene Stellen im Kopf-Hals-Bereich in die angenehm, gesteht sie. „Aber das nimmt
Schmerzen noch verstärkt“, so Dr. Peter Muskulatur gespritzt“, erklärt der Kopf- man in Kauf, wenn dafür die Migränean-
Storch, Leiter des seit 2007 bestehenden schmerzexperte. „Man nimmt an, dass das fälle seltener werden.“ In ihrer Arbeit als
Mitteldeutschen Kopfschmerzzentrums Medikament unter anderem die Schmerz- Köchin sei sie jetzt weniger stark durch
am Universitätsklinikum Jena. In dem YHUDUEHLWXQJ LP *HKLUQ EHHLQîXVVW§ 'DV die Migräne beeinträchtigt als vorher.
Zentrum an der Klinik für Neurologie wer- Verfahren ist seit drei Jahren für die
den Patienten mit verschiedenen Kopf- Behandlung chronischer Migräne zugelas- Bis zu 60 Prozent der am UKJ mit Botu-
schmerzformen überwiegend ambulant sen. Am UKJ-Kopfschmerzzentrum wur- linumtoxin behandelten Migräne-Patien-

Spritzenbehandlung am Jenaer Kopf schmerz-


zentrum. Botulinumtoxin ist seit drei Jahren zur
Therapie bei chronischer Migräne zugelassen.
Foto: Szabó

8 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Schwerpunkt

WHQSURíWLHUHQYRQGHP9HUIDKUHQKDEHQ Stichwort Kopfschmerzen


Storch und seine Kollegen beobachtet.
„Das heißt, sie haben weniger Kopfschmer- Kopfschmerz ist nicht gleich Kopfschmerz. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Kopf-
]HQDOVELVKHU§8PKHUDXV]XíQGHQZHP schmerzarten. Die Fachleute unterscheiden primäre – bei denen der Schmerz selbst die
Botulinumtoxin hilft, planen die Jenaer Krankheit ist – und sekundäre Kopfschmerzen, die Symptom einer anderen Krankheit oder
Neurologen zunächst zwei Behandlungen zum Beispiel durch Medikamente verursacht sind.
im Abstand von einem Vierteljahr. Schlägt
die Therapie an, wird sie fortgesetzt. Das
Kopfschmerzzentrum zählt dabei auch zu
den Einrichtungen, die in einem Netzwerk
an einer weiterführenden wissenschaft-
lichen Überprüfung dieser Behandlung
mitarbeiten. Für episodische Migräne –
also Migräneattacken an weniger als 15
Tagen im Monat – ist das Nervengift zur
Behandlung nicht zugelassen.

Baustein
komplexer Behandlung
Botulinumtoxin und andere Medikamente
sind aber immer nur ein Baustein einer
© Alliance - Fotolia.com
komplexen Kopfschmerzbehandlung,
betont Storch. Dafür arbeiten am Jenaer
Zentrum Neurologen, Schmerzspezia- Spannungskopfschmerz ankündigen – dabei treten kurzzeitig neu-
listen, Psychologen, Entspannungsthe- žLVWHLQHVHKUKlXíJH.RSIVFKPHU]IRUP rologische Symptome, wie z.B. Sehstörun-
rapeuten und Physiotherapeuten eng Er tritt beidseitig auf, ist meistens dumpf gen auf.
zusammen. Vor Therapiebeginn stellen drückend, plagt die Betroffenen nur für
sich die Patienten zunächst ambulant zur wenige Stunden, aber auch bis zu meh- Clusterkopfschmerz
Einordnung der Kopfschmerzerkrankung reren Tagen oder täglich. Bei Spannungs- …bezeichnet einseitige, extrem starke
vor. Die Patienten erhalten dann eine kopfschmerz treten keine Begleitsymp- stechende Kopfschmerzen immer auf der
interdisziplinär abgestimmte Therapie- tome wie Übelkeit auf. gleichen Seite – meistens nachts und das
empfehlung. Führt die Kopfschmerzer- episodisch über Wochen hinweg, danach
NUDQNXQJ DXIJUXQG GHU +lXíJNHLW RGHU Migräne folgen symptomfreie Phasen. Vor allem
Schwere zu einer starken Beeinträchti- …ist ein hämmernder, pulsierender Kopf- im Frühjahr und Herbst treten diese Clus-
gung der Lebensqualität, bietet sich eine schmerz mittelstarker oder starker Inten- terepisoden auf. Typische Begleitsymp-
tagesklinische Behandlung am UKJ an, sität, der oft einseitig auftritt, wobei die tome sind ein gerötetes und tränendes
bei der die Betroffenen fünf Tage intensiv Kopfseite wechseln kann. Migräneanfälle Auge, ein hängendes Augenlid oder eine
geschult werden. Neben Sport wie Nor- dauern zwischen vier und 72 Stunden und laufende oder verstopfte Nase. Die Dauer
dic Walking und Entspannungsverfahren sind meistens mit Übelkeit und Erbrechen, der Attacken liegt zwischen 15 und 180
gehört eine tägliche ärztliche und psy- Lärm- und Lichtscheu verbunden. Bei kör- Minuten. Der Schmerz tritt phasenweise
chologische Schulung über die Ursachen perlicher Anstrengung verstärkt sich die und oft zur selben Uhrzeit auf. Der Clus-
von Kopfschmerzen und den richtigen Schmerzintensität. Eine Migräneattacke terkopfschmerz gehört zu den selteneren
Umgang mit Medikamenten zur Therapie. kann sich durch eine sogenannte Aura Kopfschmerzarten.
Geeignet sei diese „Intensivbehandlung“
besonders für jüngere, aktive Menschen.
Nur in seltenen Fällen ist eine stationäre zusammen. Der Therapieerfolg hängt Mitteldeutsches Kopfschmerzzentrum
Behandlung erforderlich. davon ab, wie intensiv die Patienten Jena (MKJ)
das in der Therapie am UKJ Gelernte im Universitätsklinikum Jena
Für eine möglichst engmaschige ambu- gewohnten Umfeld umsetzen können, Klinik für Neurologie
lante Weiterbetreuung nach der Entlas- EHWRQW 6WRUFK ´'LH 3DWLHQWHQ SURíWLHUHQ Erlanger Allee 101, 07747 Jena
sung arbeitet das Kopfschmerzzentrum von dem multimodalen Behandlungsmo-
mit etwa 50 niedergelassenen Neuro- dell enorm. Die chronischen Kopfschmer-
03641 9323510
logen und Schmerzspezialisten in Thü- zen bessern sich, die Patienten sind selte- kopfschmerzzentrum@med.uni-jena.de
ringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt ner krankgeschrieben.“ Katrin Zeiß

9
Schwerpunkt

OP-Schmerz den Kampf angesagt


Uniklinikum Jena koordiniert Europas größtes Schmerzregister
„Haben Sie Schmerzen und wie würden Risiko für Komplikationen steigt.“ Beispiel einem standardisierten Fragebogen direkt
Sie die Schmerzstärke auf einer Skala von sind Thrombosen, für die Patienten mit zu den Ergebnissen der Schmerztherapie
0 bis 10 beurteilen?“ Am Universitätskli- Schmerzen anfälliger seien, weil sie nicht befragt und diese Aussagen aus Patienten-
nikum Jena ist das eine der ersten Fra- frühzeitig mobilisiert werden könnten und sicht mit den ergriffenen Therapiemaßnah-
JHQGLH.UDQNHQVFKZHVWHUQXQG¥SîHJHU sich entsprechend weniger bewegten. men verglichen. Für QUIPS wurden bisher
Patienten nach einer Operation stellen. „Oft verlängern Schmerzen einen Kran- die Daten von 405 000 Patienten aus 174
Und das nicht nur im Aufwachraum. Zwei kenhausaufenthalt.“ Ziel ist es daher, die Krankenhäusern in Deutschland und Öster-
bis vier Tage lang erfasst das Stations- Schmerzen auf ein für den Heilungspro- reich erfasst, für PAIN OUT 48 000 Daten-
personal bei Operierten die Schmerzen zess erträgliches Maß zu reduzieren. sätze von 90 Kliniken.
und mögliche Beeinträchtigungen – als
ein Gradmesser für die Wirksamkeit der Daten von mehr als Einerseits dient das Projekt der Quali-
Schmerztherapie nach Operationen und 400 000 Patienten erfasst tätsverbesserung, indem die teilneh-
damit letztlich für Behandlungsqualität. menden Kliniken ihre Ergebnisse verglei-
Die Frage, ob und wieviel Schmerz nach chen, Schwachstellen entdecken und die
Mehr als 40 Millionen Menschen unterzie- einer Operation sein darf, ist Kern eines Wirkung von Interventionen beurteilen.
hen sich jährlich europaweit chirurgischen internationalen Forschungsprojekts „PAIN Andererseits wird die Datenbank für For-
Eingriffen. „Zwischen einem und zwei OUT“ und seines deutschen Schwester- schungsfragen analysiert, beispielsweise
Drittel der Patienten klagt danach über projekts QUIPS. Beide werden von einem wurde in einer vielbeachteten Publikation
mäßige bis starke Schmerzen“, berichtet Team des UKJ koordiniert. Ziel ist die Ver- die Schmerzhaftigkeit unterschiedlicher
Prof. Winfried Meißner, Leiter der Sektion besserung von Behandlungsqualität und Eingriffe miteinander verglichen. Über-
Schmerztherapie an der Klinik für Anäs- Versorgungsstrategien bei der postopera- raschend dabei: Nach manchen „kleinen“
thesiologie und Intensivmedizin. Schmer- tiven Schmerztherapie. „Starke Schmer- Routineeingriffen wie Blinddarmoperati-
zen nach Operationen haben direkte Aus- zen gehören nicht automatisch zu einem onen klagten die befragten Patienten über
wirkungen auf den Heilungsprozess, wie Klinikaufenthalt dazu“, betont Studien- sehr viel stärkere Schmerzen als jene, die
der Jenaer Schmerzspezialist erläutert. leiter Meißner. In der Studie, die von der EU etwa am Magen oder an der Prostata ope-
„Die Heilung verzögert sich und auch das gefördert wurde, werden die Patienten mit riert wurden. „Offensichtlich hat man die

10 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Schwerpunkt

Moderne Verfahren zur


Schmerztherapie am UKJ
Standardverfahren bei der Behandlung
postoperativer Schmerzen ist die Gabe
Nach Operationen klagen bis zu zwei Drittel der Patienten über mäßige bis starke Schmerzen. Ein
vom UKJ koordiniertes internationeales Forschungsprojekt sagt dem OP-Schmerz den Kampf an. von Schmerzmitteln direkt in den Blut-
Fotos: Schroll kreislauf, es kommt bei den meisten
Patienten zum Einsatz. Dabei werden
vor allem Nichtopioide wie Metamizol
und opiatartige Schmerzmittel verwen-
det. Bei besonders starken Schmerzen
Schmerztherapie bei größeren Eingriffen den Philippinen und in Südafrika teil. können auch Katheter gelegt werden,
eher im Blick als bei den vermeintlich klei- Dieses Teilprojekt wird von Dr. Ruth Zas- über die bestimmte Nervenbahnen
neren“, so Meißner. Möglicherweise spielt lansky aus Israel geleitet, die zum Jenaer gezielt betäubt werden. Diese Patienten
auch die Entzündung, die meist Anlass Forschungsteam gehört. Interessanter werden zusätzlich von einem speziali-
für die Operation ist, eine schmerzver- Nebenaspekt: So können auch kulturelle sierten Schmerzteam betreut. Bisweilen
stärkende Rolle. Komplett geklärt sei die Unterschiede im Umgang mit Schmerzen werden auch „Schmerzpumpen“ ver-
Ursache für den großen Schmerz bei klei- – sowohl aus Sicht der Patienten als auch wendet: Sie können von den Patienten
nen OPs aber noch nicht. der Behandler – erforscht werden. je nach Bedarf selbst dosiert werden.

PAIN OUT unterstützt Auswirkungen des Projektes lassen sich Dies gilt auch für ein ergänzendes nicht-
auch Entwicklungsländer aber nicht nur in der Ferne beobachten, medikamentöses Verfahren: Die trans-
denn auch mehrere Kliniken am UKJ kutane elektrische Nervenstimulation
Seit dem vergangenen Jahr können auch beteiligen sich daran. Beispielsweise die (TENS) überträgt mit einem speziellen
die Schmerzdaten von Patienten sechs Klinik für Gynäkologie: Nachdem durch Gerät schwache elektrische Impulse
und zwölf Monate nach einer Operation die Projektteilnahme ein Verbesserungs- über die Haut auf das Nervensystem,
per Internet erfasst werden. „Mit die- potenzial der Schmerzbehandlung bei wodurch die Schmerzen nach bestimm-
ser Nachbefragung lässt sich feststel- Gebärmutteroperationen entdeckt wurde, ten Operationen gedämpft werden.
len, in welchem Ausmaß postoperativer optimierten Operateure und Anästhesis- Das UKJ gehört zu den wenigen Klini-
Schmerz sich zu chronischem Schmerz ten die Therapie. Unter anderem wurden ken, die diese schonende und neben-
entwickelt und wie dies möglicherweise systematisch örtliche Betäubungsverfah- wirkungsarme Technik ihren Patienten
verhindert werden kann“, erklärt Meiß- ren im Bereich der OP-Wunde eingesetzt. anbieten. Und natürlich spielt auch die
ner. Zudem unterstützt „PAIN OUT“ Danach verringerten sich die Schmerzen chirurgische Technik eine große Rolle:
inzwischen auch mehrere Zentren in Ent- um 15 Prozent, die Patientinnen wachten So kann durch schonende Schnittfüh-
wicklungsländern dabei, ihre Schmerz- seltener schmerzbedingt auf und die Not- rung, „Schlüssellochchirurgie“ oder eine
therapie zu verbessern. Derzeit nehmen wendigkeit zusätzlicher Schmerzmittel lokale Betäubung bereits die Schmer-
unter anderem Kliniken in China, auf nahm um ein Drittel ab. Katrin Zeiß zentstehung wirksam reduziert werden.

11
Schwerpunkt

Ursprung des Arthritisschmerzes auf der Spur


)RUVFKXQJVYHUEXQGXQWHUVXFKW(LQîXVVYRQ*HKLUQXQG,PPXQV\VWHP
Europaweiten Studien zufolge leidet
etwa jeder fünfte Erwachsene an chro-
nischen Schmerzen, meist im Rücken
oder den Gelenken. Ein jetzt gestarteter
Verbund von Immunologen, Schmerzfor-
schern, Orthopäden und Rheumatologen
aus Jena, Erlangen, Nürnberg und Berlin
verfolgt das Ziel, die Behandlung solcher
chronischer Schmerzen zu verbessern.
Ziel ist es, die Wechselwirkungen zwi-
schen Nerven- und Immunsystem besser
zu verstehen und therapeutisch nutzbar
zu machen. Das Bundesforschungsminis-
terium fördert den auf vier Jahre angeleg-
ten Forschungsverbund mit insgesamt 3,8
Millionen Euro.

„Bei schmerzreichen Gelenk- und Kno-


chenerkrankungen wie Arthritis und
Rheuma, aber auch bei Osteoporose
beeinflusst das Nervensystem das Krank-
heits- und Entzündungsgeschehen. Die
Krankheitsprozesse und das Immun-
system haben wiederum langfristig
einen prägenden Einfluss auf Schmerz-
empfinden und Schmerzgedächtnis“,
erklärt Prof. Dr. Hans-Georg Schaible,
Neurophysiologe am Universitätsklini-
kum Jena, der den Verbund koordiniert.
„Diese Wechselwirkung von Nerven- und
Immunsystem wollen wir besser ver-
stehen und auf Ansatzpunkte für die
bessere Behandlung der chronischen
'LH:LVVHQVFKDIWOHULQ'U6\OYLD0OOHULP'XUFKîXVV]\WRPHWULHODERU)RWR6]DEy
Schmerzen untersuchen.“

Der Projektteil der Immunologen am UKJ îXVVXQJ GHU QHXURQDOHQ 3UR]HVVH XQG struktur, die durch den chronischen Arth-
beschäftigt sich mit den Mechanismen der Kombination mit Wirkstoffen gegen ritisschmerz eingetreten sind, rückgängig
der Arthritis, insbesondere mit der Steu- die Entzündung und gegen den Gewebe- machen. Weitere Teilprojekte untersuchen
erung von Fibroblasten und Osteoklasten abbau versprechen wir uns eine bessere zum Beispiel die Rolle des peripheren Ner-
durch das autonome Nervensystem. Diese Behandlung der Arthritis.“ vensystems bei der Heilung von Knochen-
Zellen sind maßgeblich an der fortschrei- brüchen – die typisch sind für Osteoporose
tenden Gelenkzerstörung beteiligt. „Wir Ein Teilprojekt in Erlangen erfasst die – oder wie das körpereigene Opioidsystem
wissen, dass die Aktivität von Lymphozy- schmerzbedingte Hirnaktivität bei chroni- bei Arthritis reguliert wird. Zum Verbund
ten und Makrophagen als wichtigen Zel- scher Arthritis mittels Magnetresonanzbild- gehört auch eine klinische Studie an der
len des Immunsystems vom autonomen gebung. Die Wissenschaftler wollen dabei Charité Berlin. Darin wollen die Berliner
Nervensystem moduliert werden. Noch KHUDXVíQGHQREVLFKGLHVH6FKPHU]DNWLYL Rheumatologen testen, ob Entzündungs-
ist unbekannt, ob das bei synovialen Fib- tät im Gehirn ändert, wenn Entzündungs- grad und Schmerzen bei Arthritispatienten
roblasten und Osteoklasten auch der Fall botenstoffe blockiert werden. Eventuell durch eine Gabe von Morphin direkt in das
ist“, beschreibt Prof. Dr. Thomas Kamradt lassen sich durch die Neutralisation dieser betroffene Gelenk gelindert werden kön-
seinen Ansatz. „Von der gezielten Beein- Zytokine sogar Veränderungen der Hirn- nen. Uta von der Gönna

12 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Im Blick

Hochleistungsmikroskopie für Membranrezeptoren


Neuer Sonderforschungsbereich mit Wissenschaftlern aus Jena und Würzburg
Im neuen Sonderforschungsbereich
(SFB) ReceptorLight untersuchen Wis-
senschaftler aus Jena und Würzburg
mit modernster Lichtmikroskopie die
Funktion von Membranrezeptoren. Die
Mediziner, Physiker, Chemiker, Bioche-
miker und Biologen wollen sowohl neue
Erkenntnisse zur Arbeitsweise dieser Sen-
soren in der Zellmembran gewinnen als
auch die Hochleistungs-Lichtmikroskopie
methodisch weiterentwickeln. Die Deut-
sche Forschungsgemeinschaft (DFG) för-
dert den SFB für vier Jahre mit über zehn
Millionen Euro.

Als wichtige Schaltmoleküle sind Mem-


branrezeptoren an nahezu allen Lebens-
prozessen beteiligt. Diese im Allgemeinen
komplex aufgebauten Proteine sitzen sehr
sensible Antennen in den äußeren Zell-
begrenzungen, den Zellmembranen, und
warten auf Signale, die in Form kleiner
Moleküle, sogenannter Liganden, kommen
XQGVLFKVSH]LíVFKXQGSDVVJHQDXDQGLH
jeweiligen Rezeptoren anlagern können.
Der Rezeptor ändert dann die chemische
Gestalt und somit seine Eigenschaften
und gibt so den Startschuss für andere
Signal- oder auch Stofftransporte in der
Zelle. Membranrezeptoren sind zum Bei- Im neuen SFB/Transregio ReceptorLight untersuchen Wissenschaftler aus Jena und Würzburg
spiel die Docking-Stationen für Adrenalin mit modernster Lichtmikroskopie die Funktion von Membranrezeptoren. Im Bild: Präparation und
Messungen der rezeptorgesteuerten Aktivität von Nervenzellen im Labor der AG Experimentelle
und Wachstumshormone, für Nikotin und
Neurologie am Uniklinikum Jena. Foto: Szabo
Opiate. In den vergangenen Jahren haben
neue lichtmikroskopische Methoden zum
besseren Verständnis der Arbeitsweise schlüsseln. Je nach Fragestellung werden chen der Jenaer Neurologe Prof. Christian
von Membranrezeptoren beigetragen. „Ein sie dazu auch an der Weiterentwicklung Geis und der Biophysiker Privatdozent Dr.
Hauptvorteil von Licht als physikalischem der Methoden und der Auswertung der Sören Doose die molekularen Mechanis-
Werkzeug liegt dabei in seiner vergleichs- gewonnenen Bilder arbeiten. Eine der men einer Gehirnentzündung, bei der die
weise geringen Störung biologischer Pro- eingesetzten Methoden ist die von Prof. Patienten Autoantikörper gegen einen
zesse und Strukturen“, betont Prof. Klaus Markus Sauer (Uni Würzburg) entwi- Glutamatrezeptor in der Zellmembran von
Benndorf, Physiologe am Universitäts- ckelte dSTORM-Technik, die durch die Nervenzellen bilden. Und auch Rezep-
klinikum Jena und SFB-Sprecher. „Damit lichtinduzierte Steuerung der Fluores- WRUHQ LQ 3îDQ]HQ]HOOHQ VWHKHQ LP )RNXV
waren substanziell neue Erkenntnisse zur zenzeigenschaften von Farbstoffen und der Wissenschaftler: Die Würzburger
Bindungsgeschwindigkeit, aber auch zur die mathematische Auswertung vieler 3îDQ]HQZLVVHQVFKDIWOHU3URI5DLQHU+HG-
Lokalisation der Rezeptoren möglich.“ Einzelmolekülbilder eine extrem genaue rich und Prof. Dietmar Geiger erforschen
Aussage über Ort und Anzahl von Mole- PLWWHOV KRFKDXî|VHQGHU )OXRUHV]HQ]PL-
In 22 Teilprojekten und mit einem ganzen külen erlaubt. kroskopie und Fluoreszenz-Resonanz-
Arsenal an Mikroskopietechniken wollen energietransfer das Schaltverhalten von
die Forscher die Schaltpläne verschie- In einem ebenfalls an beiden Standorten Rezeptoren des Trockenstresshormons,
denster Membranrezeptoren weiter ent- des SFB beheimateten Projekt untersu- das die Spaltöffnungen reguliert. (vdG)

13
Im Blick

Weiter auf Innovationskurs


Minister Tiefensee lobte das UKJ beim Jahresempfang
Ein neuer Sonderforschungsbereich, ein ambulant versorgten Patienten: Hier lag Tiefensee: „Das Universitätsklinikum Jena
reformierter Medizinstudiengang und neue die Fallzahl 2014 bei fast 272 000, rund ist ein starker Motor auf dem Gebiet der
:HJHLQGHU3îHJHDXVELOGXQJ'LHVHLQQR- 8 000 mehr als noch 2013. Im Juli begin- Gesundheits- und Lebenswissenschaf-
vativen Strukturen und Projekte begleiten nen zudem die Bauarbeiten für zwei neue ten im Forschungsstandort Thüringen.“
beispielhaft die positive Entwicklung des 3îHJHVWDWLRQHQPLW3ODW]IU3DWLHQWHQ Das zeigten nicht nur der jüngste Erfolg
Universitätsklinikums Jena (UKJ). Dafür Diese Maßnahme ergänzt die aktuellen bei der Einwerbung eines Sonderfor-
sprechen auch die Zahlen in der Kranken- Bauarbeiten für den zweiten Bauabschnitt schungsbereiches der Deutschen For-
versorgung: 2014 wurden wie im Vorjahr des Klinikums und des Parkhauses. schungsgemeinschaft, sondern auch die
erneut über 52 600 Patienten am einzigen zahlreichen Projekte und Kooperationen
Thüringer Uniklinikum stationär versorgt. Beim Jahresempfang des UKJ sagte Thü- im Bereich der Infektionsprävention und
Einen deutlichen Anstieg gab es bei den ringens Wissenschaftsminister Wolfgang -forschung. Mit der Reform des Medizin-
studiums sei ein wichtiger Schritt getan,
um angehende Mediziner frühzeitig für
eine Tätigkeit als niedergelassener Arzt,
in der klinischen Versorgung oder im For-
schungsbereich zu gewinnen. Tiefensee:
„Mit dieser Reform wird die zielorientierte
$XVELOGXQJKRFKTXDOLí]LHUWHU)DFKNUlIWH
für Thüringen weiter verbessert.“

Neuer
Sonderforschungsbereich
Der reformierte Studiengang Humanmedi-
zin wurde im vergangenen Wintersemester
eingeführt. Kern des „Jenaer Neigungsori-
entierten Medizinstudiums – JENOS“ ist die
Wahl einer von drei Linien (klinisch-orien-
tiert, ambulant-orientiert oder forschungs-
orientiert) im zweiten Studienabschnitt:
„Damit erleichtern wir unseren Absolven-
ten den gezielten Einstieg in das Berufs-
leben und können noch stärker praxisnahe
Akzente in der Ausbildung setzen“, erklärt
Prof. Dr. Klaus Benndorf, Dekan der Medi-
zinischen Fakultät und Wissenschaftlicher
Vorstand des UKJ. Er ist auch Sprecher des
neuen Sonderforschungsbereichs (SFB)
„ReceptorLight“: Dort untersuchen Wis-
senschaftler aus Jena und Würzburg ab Juli
mit modernster Lichtmikroskopie die Funk-
tion von Membranrezeptoren der Zelle. Die
Mediziner, Physiker, Chemiker, Biochemiker
und Biologen wollen sowohl neue Erkennt-
nisse zur Arbeitsweise dieser Sensoren in
der Zellmembran gewinnen, als auch die
Hochleistungs-Lichtmikroskopie metho-
disch weiterentwickeln. Die Deutsche For-
Der Vorstand des Universitätsklinikum Jena: Dr. Jens Maschmann, Dr. Brunhilde Seidel-Kwem schungsgemeinschaft fördert den SFB für
und Prof. Klaus Benndorf (v. li.). Foto: Schroll vier Jahre mit über zehn Millionen Euro.

14 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Im Blick

„Aufbau tagesklinischer gegen Antibiotika-Resistenzen. So koor- „Daher investieren wir unter anderem in
Strukturen wichtig“ diniert das UKJ etwa das thüringenweite neue Medizintechnik und in Personal“, so
„AlertsNet“: Das gemeinsame Netzwerk Dr. Seidel-Kwem, Kaufmännischer Vorstand
Die konstant hohe Auslastung bei den stati- von über 50 Kliniken, Rehabilitationsein- und Sprecherin des Vorstandes. Wirtschaft-
onären Patienten und der deutliche Anstieg richtungen und mikrobiologischen Laboren lich steht das UKJ auf einer soliden Basis:
bei den ambulant versorgten Patienten sei in Thüringen verschärft den Kampf gegen Trotz eines Anstieges der Personal- und
ein starker Beweis für das Vertrauen der Krankenhausinfektionen. Im Rahmen des Sachkosten in 2014 um rund 15 Millionen
Patienten und Zuweiser in das UKJ, betonte „AlertsNet“ werden zum ersten Mal in Euro gegenüber dem Vorjahr gelang es
Dr. Jens Maschmann, Medizinischer Vor- 'HXWVFKODQG QDKH]X îlFKHQGHFNHQG LQ erneut, ein positives Jahresergebnis zu erzie-
stand am UKJ. Wichtig sei daher auch der einem Bundesland die Daten von Patienten len. 2014 wurden Geräte und Ausstattung
Ausbau tagesklinischer Behandlungsange- zusammengeführt, bei denen krankheits- für rund 16 Millionen Euro angeschafft.
bote: „Nicht jeder Patient muss über Nacht auslösende Keime im Blut nachgewiesen Dazu zählen unter anderem ein intraopera-
im Klinikum bleiben. Durch tagesklinische wurden. „Neben dem Schutz unserer Pati- WLYHV&7*HUlWHLQHQHXH$QJLRJUDíHDQODJH
Behandlungsansätze, bei denen Experten enten sehen wir es als einzige Uniklinik im und ein vom Freistaat Thüringen geförder-
verschiedener Disziplinen eng verzahnt Freistaat auch als unsere Aufgabe, solche tes neue Superresolution-Mikroskop, das
zusammenarbeiten, kann ein kosteninten- Netzwerke in Thüringen auszubauen“, so neue Maßstäbe in der Mikroskopie etabliert
siver stationärer Krankenhausaufenthalt Dr. Maschmann. sowie ein neues 9,4 Tesla-Kleintier-MRT.
vermieden werden“, so Dr. Maschmann. Auch die Zahl der Beschäftigten stieg um 22
Patientenversorgung, Lehre und Forschung auf 4 151 („Vollkräfte“) und lag zum Jahres-
Weiter intensivieren werde das UKJ auch brauchen Expertise und Engagement – aber ende bei insgesamt 4 609 Mitarbeiterinnen
die Infektionsprävention und den Kampf auch gesicherte Rahmenbedingungen. und Mitarbeitern. Stefan Dreising

Zwei Bettenstationen ergänzen den Neubau


In der zweiten Julihälfte starten zudem die Arbeiten für ein weiteres Projekt, das den zweiten
Bauabschnitt ergänzen wird: Ein zweigeschossiges Bettenhaus mit Platz für 72 Patienten
wird gegenüber dem aktuellen Haupteingang in Richtung Drackendorfer Park errichtet.
Damit reagiert das UKJ auf die gestiegene Anzahl der stationär versorgten Patienten und
die hohe Auslastung der bestehenden Stationen. Zum Vergleich: Noch im Jahr 2008 waren
HVUXQG3DWLHQWHQZHQLJHUSUR-DKU,QVJHVDPWHQWVWHKWHLQH*HVDPWQXW]îlFKHYRQ
rund 3 150 Quadratmetern. Die Baukosten liegen bei rund 10,5 Millionen Euro und werden
vom UKJ getragen, als Bauzeit werden zwölf Monate veranschlagt.

Visualisierung des geplanten Bettenhauses.


%LOG:75$UFKLWHNWHQ

15
Visite

Vaskulitis – langer Weg zur Diagnose


UKJ-Spezialsprechstunde ist eine von nur wenigen in Deutschland
Mit einem schmerzenden Daumen sucht Rosemarie Roth einen
Orthopäden auf. Der tippt auf Arthritis – eine Gelenkentzündung
– und verordnet ein Kortisonpräparat. Doch dann kommen auf
einmal extrem starke Kopfschmerzen hinzu, körperliche Schwä-
che, schlechte Blutwerte, später Fieberschübe, die Jenaerin kann
vor Schmerzen kaum noch kauen – die Ärzte stehen vor einem
Rätsel. Beim zweiten ihrer stationären Aufenthalte am Universi-
tätsklinikum Jena schließlich der Anruf bei den Rheuma-Spezialis-
ten an der Klinik für Innere Medizin (KIM) III. Denen fällt auf, dass
Roths Schläfenadern nicht so aussehen, wie sie sollen. „Die Adern
ZDUHQ GLFN ZLH HLQ =HLJHíQJHU§ HULQQHUW VLFK GLH KHXWH MlK-
rige Rentnerin. Das bringt die Rheumatologen schließlich auf eine
Fährte, die die Diagnostik später bestätigt. Zwei Monate, nachdem
sie wegen ihres Daumens zum Arzt ging, ist klar: Rosemarie Roth
leidet unter Vaskulitis, einer Autoimmunerkrankung, bei der die
körpereigene Abwehr die Blutgefäße angreift und zu einer chroni-
schen Gefäßentzündung führt. Diese Rheuma-Form ist sehr sel-
ten. Schätzungen gehen von höchstens 10 000 Neuerkrankungen
pro Jahr in Deutschland aus.

Zu den wenigen spezialisierten Anlaufstellen für die Erkrankten in


Deutschland gehört das UKJ, wo in den vergangenen zehn Jahren
etwa 500 Patienten aus Thüringen und den umliegenden Bun-
desländern betreut wurden. Diese haben oft eine lange Odyssee
hinter sich, bevor sie wie Rosemarie Roth bei den Jenaer Spezia-
listen landen. Grund: Die Symptome, über die sie klagen, werden
oft nicht richtig gedeutet. „Je nachdem, welche Gefäße betroffen
VLQG ]HLJHQ VLFK VHKU XQWHUVFKLHGOLFKH DXFK VHKU XQVSH]LíVFKH
Symptome“, sagt der Leiter der Vaskulitis-Spezialsprechstunde,
Dr. Thomas Neumann. „Die Patienten fühlen sich zum Beispiel

müde, abgeschlagen, haben Fieber, verlieren Gewicht. Dahinter


kann aber auch Krebs oder eine Infektion stecken.“ Andere hätten
Kopfschmerzen, bei wieder anderen deute ein hoher Eiweißspiegel
im Urin auf eine eingeschränkte Nierenfunktion hin.

Insgesamt werden rund 15 verschiedene Vaskulitisformen unter-


schieden. Nur sehr selten ist eine Vaskulitis Folge einer anderen
Erkrankung oder Nebenwirkung eines Medikaments. Sowohl
große Blutgefäße – Arterien und Venen – als auch kleine Gefäße
können betroffen sein. Die Entzündung kann zu Gefäßaus-
stülpungen – Aneurysmen – oder aber Gefäßverengungen führen.
Sind kleine Gefäße betroffen – zum Beispiel in gut durchbluteten
Organen wie Lunge oder Niere – drohen Organschäden. Umso
dringlicher ist eine möglichst rasche Diagnostik und Therapie.

Bei Rosemarie Roth deutet die dicke Schläfenarterie auf eine


*HIl‰HQW]QGXQJ LP *HVLFKW KLQ¥GLH DP KlXíJVWHQ DXIWUH-
Vaskulitis-Patientin Rosemarie Roth aus Jena ist trotz ihrer Erkrankung tende Großgefäßvaskulitis. „Die entzündete Schläfenarterie führt
körperlich aktiv. Fotos: Szabó zu starken Kopfschmerzen“, erläutert der Oberarzt. „Das größere

16 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Visite

Bei Rosemarie Roth lautet das Ergebnis nach den gründlichen


Untersuchungen: Alle großen Gefäße von Kopf bis Fuß sind befal-
Ultraschalluntersuchen gehören zum diagnostischen Repertoire beim len, sie sind entzündet und teilweise porös. Nicht heilbar, aber
Verdacht auf eine chronische Gefäßentzündung. Im Bild Dr. Thomas
therapierbar, sagen ihr die Ärzte. Von Vaskulitis habe sie bis dahin
Neumann, Leiter der Vaskulitis-Spezialsprechstunde am UKJ.
noch nie etwas gehört, erzählt sie. „Und dann solch ein Schock.“

Behandelt werden Vaskulitiden in der Akutphase mit hohen Dosen


Prednisolon, auch einem milden Chemotherapeutikum, was sonst
nur in der Krebstherapie eingesetzt wird und Biologicals – diese
künstlich hergestellten Antikörper blockieren Signalwege im
Immunsystem und sollen die Entzündungsprozesse hemmen.
Nach dieser meist Monate nach Diagnosestellung andauernden
intensiven Therapie kommen Medikamente zum Einsatz, die die
Entzündung vollständig zurückdrängen sollen. „Ob eine Vaskulitis
auch wirklich richtig ausheilt, ist beim derzeitigen Stand der Wis-
senschaft allerdings noch nicht klar“, so Neumann.

Für niedergelassene Ärzte ist es wegen der geringen Erkran-


kungszahlen meist schwierig, rheumatische Gefäßentzündun-
gen zu erkennen. „Ein Hausarzt sieht so etwas nur sehr selten“,
sagt Vaskulitis-Spezialist Neumann. Deshalb arbeiten die Jenaer
Rheumatologen seit fünf Jahren gemeinsam mit internationalen
6WXGLHQ]HQWUHQ DQ GHU .ODVVLí]LHUXQJ YRQ 'LDJQRVHNULWHULHQ (U
soll Ärzten bei der Erkennung von Vaskulitiden helfen – und so
betroffenen Patienten schneller eine Therapie ermöglichen. In der
weltweiten Datenbank sind inzwischen 5 000 Patienten erfasst.

Rosemarie Roth hatte Glück. Durch die rechtzeitige Diagnosestel-


lung blieb ihr Augenlicht erhalten. „Die Augengefäße sind nicht
zerstört.“ Sonst aber hat sich ihr Leben fundamental geändert.
„Wie 1 000 Ameisen in der Blutbahn, die ständig hoch und run-
ter laufen“, fühle sich ihre Erkrankung an. Leichte Kopfschmerzen
sind geblieben, manchmal plagt sie Schwindel, sie lebt mit einem
erhöhten Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko, Hitze verträgt sie
nicht mehr, sie ist schnell erschöpft, braucht viel Schlaf. Jeden
Tag muss sie acht Tabletten einnehmen, darunter niedrigdosiertes
Problem aber ist, dass umliegende Gefäße befallen werden kön- Kortison, Blutverdünner und Schmerzmittel. Die Einschränkungen
nen – auch die Augenarterie. Das kann zur Erblindung führen.“ Bei zu akzeptieren, sei ihr schwer gefallen und habe lange gedauert.
Rosemarie Roth ist das Sehvermögen bereits eingeschränkt, als Inzwischen geht sie dreimal wöchentlich zum Reha-Sport. Täglich
sie zu den Jenaer Rheuma-Spezialisten kommt. Nach einer mehr- unternimmt sie einen Spaziergang. Und auch in den Urlaub fährt
tägigen Akutbehandlung mit hochdosierten Kortison-Infusionen sie wieder regelmäßig, wenn auch nicht allzu weit weg und immer
wird sie am UKJ von Kopf bis Fuß durchgecheckt. nur eine Woche. Sie wird weiterhin in der Spezialsprechstunde am
UKJ betreut. „Dort fühle ich mich sicher.“ Katrin Zeiß
Die Diagnostik bei Vaskulitis ist aufwendig. Neben einer gründli-
chen klinischen Untersuchung gehören dazu Bluttests, wobei die
Mediziner hier nicht nur nach Entzündungsparametern, sondern
auch nach bestimmten, nur für Vaskulitis typischen Antikörpern Klinik für Innere Medizin III
suchen. Auch bildgebende Verfahren wie CT, Ultraschall oder die Vaskulitis-Sprechstunde
KRFKDXî|VHQGH 3RVLWURQHQHPLVVLRQVWRPRJUDíH 3(7  JHK|UHQ Dr. Thomas Neumann
GD]XDX‰HUGHPVLQGKlXíJ*HZHEHSUREHQ %LRSVLHQ YRQ/XQJH
und Niere erforderlich. Für die gründliche Diagnostik werden die Erlanger Allee 101, 07747 Jena
Patienten stationär im UKJ aufgenommen, wo sie von der inter-
GLV]LSOLQlUHQ=XVDPPHQDUEHLWGHUHLQ]HOQHQ)DFKJHELHWHSURíWLH
03641 9324360
ren. „In weniger als einer Woche steht die Diagnose meist fest“, Thomas.Neumann@med.uni-jena.de
so Neumann.

17
Visite

Dem Bauchfellkrebs Überlebenszeit abringen


UKJ-Chirurgie setzt auf neuartige Kombination aus OP und Chemotherapie
Magenkrebs, Darmkrebs und Eierstockkrebs haben eines gemein- bei der HIPEC äußerst selten auf, da nur eine geringe Dosis der
sam: Im fortgeschrittenen Zustand kann der Tumor das Bauchfell Medikamente aus der Bauchhöhle in den Blutkreislauf aufge-
befallen, das die meisten inneren Organe unterhalb des Zwerch- nommen wird.
fells umkleidet. Patienten mit einer ausgedehnten Peritonealkarzi-
nose (Bauchfellkrebs) haben eine schlechte Prognose, denn nicht Wichtig sei ein möglichst früher Zeitpunkt für die Therapie, so
immer können die Krankheitsherde chirurgisch entfernt werden Schüle. „Studien zeigen, dass Patienten mit möglichst wenig
und auch eine herkömmliche Chemotherapie schlägt meist nicht Tumorbefall auf dem Bauchfell bessere Überlebenschancen haben
an. Mit einer neuen Kombination aus umfassender Operation und und nur bei ihnen überhaupt längerfristig ein tumorfreies Über-
einer besonderen Art der Chemotherapie soll für diese Patienten leben möglich ist.“ Das Verfahren eignet sich allerdings nur für
die bislang kurze Überlebenszeit verlängert werden. Die soge- wenige Krebsarten, darunter Blinddarm-, Dickdarm-, Enddarm-
nannte HIPEC (Hypertherme intraperitoneale Chemotherapie) krebs, Magenkrebs und einer Tumorart, die mit Schleimansamm-
kommt auch am Universitätsklinikum Jena zum Einsatz. lungen in der Bauchhöhle verbunden ist. (zei)

„Bei dem Verfahren werden in einer Operation zunächst alle sicht-


baren Tumorzellen operativ beseitigt“, erklärt Privatdozentin Dr.
Silke Schüle, Oberärztin an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und
Gefäßchirurgie, wo jährlich zwischen zehn und 15 solcher Ein-
griffe vorgenommen werden. Das bedeutet, dass das Bauchfell
sowie die befallenen Organe ganz oder teilweise entfernt werden
müssen. Anschließend wird die komplette Bauchhöhle noch unter
Narkose mit einer auf 42 Grad Celsius erwärmten Chemotherapie-
substanz gespült. Dafür wird das Medikament in einer Trägerlö-
sung über vier bis fünf Drainagen in den Bauchraum eingebracht,
wo es bis zu eineinhalb Stunden zirkuliert und anschließend wie-
der abgelassen wird. So kann die Chemotherapie in hoher Dosis
direkt in der vom Tumor betroffenen Bauchregion wirken.

Normalerweise wirkt eine Chemotherapie über den Blutkreis-


lauf, in den die Chemotherapie-Medikamente (Zytostatika) per
Infusion über die Armvene oder einen Venenport verabreicht
werden, um zirkulierende Tumorzellen abzutöten. „Dabei gelangt
jedoch nur ein kleiner Teil der Wirkstoffe wirklich an den Ort,
wo sie benötigt werden, nämlich in das Bauchfell“, so Schüle.
Sinnvoll sei es allerdings in bestimmten Fällen, beispielsweise
beim Darmkrebs oder Magenkrebs, der HIPEC-Behandlung zwei
bis drei normale Chemo-Zyklen vorzuschalten und auch der
Operation nochmals einige klassische Chemo-Zyklen folgen zu
lassen. Insgesamt bedeute dies vier bis sechs Monate intensive
Therapie.

Eine HIPEC-Behandlung ist für die Patienten strapaziös. Schüle:


„Operation plus HIPEC dauern mehrere Stunden, das ist eine sehr
hohe körperliche Belastung für die Patienten.“ Deshalb schauen
sich die Jenaer Mediziner sehr genau an, welche Patienten für
das Verfahren in Frage kommen, ob sie fit genug dafür sind. Die
Entscheidung wird im sogenannten Tumorboard, in dem Spezia-
listen verschiedener Fachrichtungen die einzelnen Fälle bespre-
chen, getroffen. Die von einer herkömmlichen Chemotherapie Chirurgin Dr. Silke Schüle bei den Vorbereitungen für ein neuartiges
bekannten Nebenwirkungen wie die Zerstörung weißer und Chemotherapie-Verfahren. Dabei werden die erhitzten Medikamente direkt
roter Blutkörperchen, Haarausfall oder Nierenschädigung treten nach der Operation in den Bauch der Patienten gespült. Foto: Szabó

18 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Visite

Erster Einsatz für Operationsroboter bei Rachenkrebs


Erfolgreicher Eingriff der Experten der HNO-Klinik am UKJ

Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius, Direktor


der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Jena.
Foto: UKJ/Schroll

Medizin-Premiere in Thüringen: Zum ers- andere Sichtweise auf das Eingriffsfeld. Die rund 150 neue Patienten mit bösartigen
ten Mal in den neuen Bundesländern Eingriffe können jetzt noch präziser und Tumoren im Hals-Kopf-Bereich versorgt.
wurde ein Patienten mit Zungengrund- schonender durchgeführt werden. Nach einer Operation kann es zu kurzzei-
krebs mit dem DaVinci-Operationsroboter tigen Problemen beim Schlucken und beim
operiert. Der Eingriff bei dem 65-jährigen „Bei solchen Eingriffen, in diesem Fall bei klaren Sprechen kommen, die mit entspre-
Mann an der HNO-Klinik des Universitäts- einem Tumor am Zungengrund, operieren chenden Trainings schnell abgebaut wer-
klinikums Jena verlief erfolgreich. Zungen- wir durch den geöffneten Mund und nicht den können. „Je gezielter der Eingriff, desto
grundtumoren sind eine wichtige Form von etwa durch seitliche Schnitte, wie man es geringer ist auch hier das Risiko für solche
5DFKHQNUHEVXQG]lKOHQ]XGHQKlXíJVWHQ eventuell von anderen Krankheitsbildern Probleme“, so Prof. Guntinas-Lichius.
Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich. kennt. Das ist schonend für die Patienten,
In Deutschland erkranken nach aktuellen engt aber das Sichtfeld des Operateurs Obwohl Mundhöhlen- und Rachenkrebs
Schätzungen jährlich rund 13 000 Men- stark ein, denn wir schauen ja von oben UHODWLYKlXíJYRUNRPPWLVWGLH(UNUDQNXQJ
schen an Mundhöhlen- oder Rachenkrebs. zunächst auf die Zunge“, skizziert Prof. in der Öffentlichkeit bislang relativ unbe-
Insbesondere die Anzahl der Patienten mit Guntinas-Lichius einen Grund für den Ein- kannt. Für Schlagzeilen sorgte die Krankheit
Rachenkrebs hat in den letzten Jahren in satz des Roboters. Beim Eingriff mit dem erst, als der Schauspieler Michael Douglas
Deutschland zugenommen. DaVinci-Roboter sitzt der Arzt an einer seine Erkrankung 2010 öffentlich machte,
Konsole und steuert von dort die Instru- oder als Anfang dieses Jahres bekannt
„Das ist eine wichtige Erweiterung unseres mente. Eine exakte 3D-Darstellung am wurde, dass beim Sänger der legendären
Therapieangebotes in der Patientenversor- Bildschirm gibt einen kompletten Überblick britischen Rockband „Iron Maiden“ Zun-
gung. Natürlich steuert der Operateur dabei über die Lage des Tumors und des umge- genkrebs diagnostiziert wurde. (dre)
den Eingriff und hat jederzeit die Kont- benden Gewebes während der Operation.
rolle. Der Roboter gibt uns aber völlig neue
Möglichkeiten, gerade bei Operationen von „Dadurch können wir Tumoren nun deut- .OLQLNIU+DOV
Tumoren im Mundrachenbereich“, erklärt OLFK SUl]LVHU HQWIHUQHQ 'DYRQ SURíWLHUHQ 1DVHQ2KUHQKHLONXQGH
Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius, Direktor die Patienten enorm. Denn unser Ziel ist
der HNO-Klinik am Thüringer Universitäts- es ja, möglichst viel gesundes Gewebe zu www.hno.uniklinikum-jena.de
klinikum. Denn durch den Robotereinsatz erhalten“, so Prof. Guntinas-Lichius. An
ergibt sich für die Operateure eine ganz der Jenaer HNO-Klinik werden jährlich

19
Sprechstunde

„Vernünftiges Verhalten ist der beste Schutz“


Dr. Steven Goetze, Oberarzt an der Klinik für Hautkrankheiten, über Hautkrebs
$XVZHUWXQJHQKDEHQJH]HLJW Kleidung oft zudem in dunklen Far-
dass im vergangenen Jahr ben gehalten ist. Wichtig ist auch zu
weniger als zehn Prozent der bedenken, dass die UV-Belastung an
7KULQJHUHLQH+DXWNUHEV der See und im Hochgebirge stärker
Vorsorgeuntersuchung genutzt ist als in anderen Gegenden.
KDEHQGLHHLQHQ$QVSUXFKGDU
auf hätten. Ist das bedenklich? Wie sieht es mit Sonnencremes
Dr. Goetze: Die regelmäßige Unter- aus?
suchung der Haut ist einfach die Dr. Goetze: Sonnenschutzcremes
sicherste Methode, um schnell Ver- werden von vielen Patienten über-
änderungen festzustellen. Wenn schätzt. Helle Hauttypen sollten zu
Hautkrebs frühzeitig erkannt wird, Produkten mit dem Lichtschutzfak-
können die Patienten in den meis- tor 50 greifen. Das Problem dieser
ten Fällen sogar geheilt werden. Angaben besteht jedoch darin, dass
Darum ist es wirklich wichtig, das Dr. Steven Goetze Foto: UKJ sie für deutlich größere Mengen
Hautkrebs-Screening wahrzuneh- gelten, als man normalerweise
men, das gesetzlich Versicherte ab 35 Jah- meter Sicherheitsabstand vorgenommen. benutzt. Der Schutz nimmt bei geringeren
ren alle zwei Jahre in Anspruch nehmen Bei mehr als zwei Millimetern Tumordi- Mengen jedoch rapide ab. Wir empfeh-
können. Dies kann bei einem Hautarzt oder cke erfolgt die Nachoperation mit zwei len, nicht nur eine ausreichende Menge
einem Hausarzt mit entsprechender Quali- Zentimetern Sicherheitsabstand. Dies Sonnenschutzcreme zu verwenden, son-
íNDWLRQJHVFKHKHQ geschieht ebenfalls in unserer Hautkli- dern auch regelmäßig nachzucremen. Das
nik. Wir bieten den Patienten alles unter gilt auch für Produkte, die als wasserfest
:LHKlXíJLVW+DXWNUHEVLQ einem Dach – von der Diagnose über die bezeichnet werden.
7KULQJHQ" Therapie bis zu Nachsorge.
Dr. Goetze: Jedes Jahr erkranken in Thürin- Verdammen Sie die Sonne?
gen etwa 500 Menschen neu an schwar- (QWVFKHLGHQ6LHDOOHLQEHUGLH7KHUD Dr. Goetze: Sicher nicht. Das wäre auch
zem Hautkrebs. Bei uns in der Klinik haben pieform? falsch. Wir brauchen sie für unsere Vita-
wir pro Jahr fast 100 Neuerkrankungen. Dr. Goetze: Unter dem Dach des Universi- min-D-Produktion und auch der Schlaf-
Nach den aktuellen Zahlen des Gemeinsa- tätsTumorCentrums arbeiten alle Spezialis- Wach-Rhythmus wird durch sie gesteuert.
men Krebsregisters der ostdeutschen Bun- ten des UKJ eng zusammen. Dazu zählen Außerdem sollten wir nicht vergessen,
desländer liegt das maligne Melanom bei 16 Kliniken und Fachabteilungen, sieben dass wir uns in der Sonne sehr wohl füh-
Männern in Thüringen an 9. Position der ,QVWLWXWHVRZLHGLHIQIEHUHLWV]HUWLí]LHUWHQ len. Nicht ohne Grund liegt die Selbst-
KlXíJVWHQ.UHEVHUNUDQNXQJHQEHL)UDXHQ Organkrebszentren, von denen das Hauttu- mordrate in Ländern mit langen, dunklen
sogar an 5. Stelle. Seit der Einführung des morzentrum eines ist. In den wöchentlich Wintern deutlich über der in sonnenrei-
Hautkrebs-Screenings im Juli 2008 ist die VWDWWíQGHQGHQ 7XPRUNRQIHUHQ]HQ EHVSUH chen Gegenden. In bestimmten Fällen kann
Zahl der diagnostizierten Fälle deutlich chen wir unsere Patienten mit den Kollegen Sonne auch heilen: So werden Patienten
angestiegen. Das liegt jedoch vor allem der unterschiedlichen Fachabteilungen. PLW 6FKXSSHQîHFKWH RGHU 1HXURGHUPLWLV
daran, dass der Hautkrebs in einem frühe- in unserer Hautklinik beispielsweise gezielt
ren Stadium erkannt wird als bisher. Was raten Sie Ihren Patienten zur mit verschiedenen UV-Therapien behan-
primären Prävention von Hautkrebs? delt. Interview: Anke Schleenvoigt
:DVLVW]XWXQZHQQGHU9HUGDFKWDXI Dr. Goetze: Der beste Schutz für unsere
ein malignes Melanom besteht? Haut ist vernünftiges Verhalten im Som-
Dr. Goetze: Sollte der Verdacht auf ein mer. An warmen Tagen sollten wir die Sonne Klinik für Hautkrankheiten am
malignes Melanom bestehen, bestellen zwischen 11 und 15 Uhr am besten meiden. Universitätsklinikum Jena
wir unsere Patienten so schnell wie mög- Auch im Schatten kann die UV-Belastung Hauttumorzentrum
lich ein. Die Hautveränderung wird kom- dann noch bei 50 Prozent liegen. Guten Erfurter Straße 35, 07740 Jena
plett herausgeschnitten und feingeweb- Schutz bietet lange, weite Kleidung. Dabei Oberarzt Dr. Steven Goetze
lich untersucht. Beträgt die Eindringtiefe muss der Stoff nicht dick sein, jedoch eng-
in die Haut weniger als zwei Millimeter, maschig gewebt. Wir können uns da ein
03641 9-37322
wird eine Nachoperation mit einem Zenti- Beispiel an den Tuarek nehmen, deren lange

20 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Sprechstunde

Sonde und Pumpe gegen Parkinson-Symptome


Neurologen und Magen-Darm-Spezialisten arbeiten bei Behandlung zusammen
Verlangsamte Bewegungen, Zittern und ken oder nachlassen, weil die Krankheit in den Körper abgegeben wird.“ Für die
Muskelsteife sind die offensichtlichsten weiter fortschreitet. Parkinson kann z.B. Auffüllung der Pumpe sorgen die Patienten
Symptome bei Morbus Parkinson. Verant- die Magenbewegungen lähmen und so den oder ihre Angehörigen in der Regel selbst.
wortlich dafür ist ein Mangel an Dopamin. Transport der Medikamente bis zu ihrem Sie setzen täglich eine Kassette in das
Der Botenstoff reguliert die Bewegungs- Aufnahmeort im Dünndarm stören. Auch kleine Gerät ein, das morgens nach einer
steuerung im Gehirn. Die Symptome des eine eiweißhaltige Ernährung, zum Bei- ersten größeren Dosis im Laufe des Tages
Dopamin-Mangels können heutzutage mit spiel Milchprodukte oder Fleisch, schwächt weitere kleine Wirkstoff-Dosen abgibt.
Medikamenten behandelt werden. Wich- die Wirkung der Tabletten ab. „Wir beob-
tigster Wirkstoff ist Levodopa (L-Dopa), der achten, dass dadurch die Behandlung der In eine solche Behandlung sind Ärzte
in der Regel in Tablettenform eingenommen Patienten nach etwa acht bis zehn Jahren verschiedener Fachgebiete und spezi-
ZLUG 3DUNLQVRQ JHK|UW ]X GHQ KlXíJVWHQ immer schwieriger wird“, so Prof. Dr. Chris- HOO JHVFKXOWH 3îHJHNUlIWH HLQJHEXQGHQ
neurodegenerativen Erkrankungen – Krank- toph Redecker, Leiter der Parkinson-Spezi- Neurologen, Gastroenterologen (Magen-
heiten, bei denen es zum Verlust von Ner- alambulanz am Universitätsklinikum Jena. Darm-Spezialisten) und das Team der inter-
venzellen im Gehirn kommt. In Deutschland Bei fortgeschrittenem Parkinson kann hier disziplinären Endoskopie am UKJ arbeiten
sind etwa 300 000 Menschen erkrankt, eine dauerhaft eingesetzte Darmsonde Hand in Hand. Dem minimal-invasiven
angesichts einer steigenden Lebenserwar- (JET-PEG-Sonde) in Kombination mit einer Eingriff geht eine mehrtägige Testphase
tung dürfte diese Zahl noch steigen. Die Medikamentenpumpe eine Behandlungs- voraus, in der die Patienten über eine
Krankheit selbst ist bislang unheilbar. option sein. Am UKJ, wo jährlich etwa 500 Sonde durch die Nase ausprobieren, ob
Parkinson-Patienten an der Klinik für Neu- sie mit der Handhabung der Medikamen-
Das Problem bei fortschreitender Erkran- rologie ambulant oder stationär behandelt tenpumpe zurechtkommen. Ist das der Fall,
kung: Die L-Dopa-Wirkung kann schwan- werden, ist diese Behandlung Sache eines setzen die Ärzte die Darmsonde dauerhaft
interdisziplinären Teams. ein. Nach dem Eingriff bleiben die Patien-
ten etwa eine Woche in der Klinik, wo die
„In einem endoskopischen Eingriff wird die individuelle Wirkstoff-Dosis abgestimmt
Sonde durch die Bauchdecke in den oberen wird. Außerdem schulen PEG-Schwestern
Teil des Dünndarms eingesetzt und über sie und auch ihre Angehörigen im Umgang
einen dünnen Schlauch mit einer Medi- mit der Pumpe. Die Nachbetreuung über-
kamentenpumpe verbunden“, erklärt Pri- nehmen niedergelassene Neurologen in
vatdozent. Dr. Carsten Schmidt, Oberarzt Zusammenarbeit mit der UKJ-Parkinsons-
in der interdisziplinären Endoskopie am prechstunde, wo sich die Patienten meist
UKJ. „Die Pumpe wird äußerlich am Kör- zweimal jährlich vorstellen. Großer Vorteil
per getragen und enthält eine Kassette mit der Medikamentenpumpe ist die kontinu-
dem Wirkstoff, der in regelmäßigen Dosen ierliche L-Dopa-Gabe. Dadurch lasse sich
vor allem die Beweglichkeit der Patienten
verbessern, sagt Parkinson-Experte Rede-
FNHU*DQJVW|UXQJHQXQG0XVNHOVWHLíJNHLW
sowie damit verbundene Schmerzen wür-
den abgemildert. Der dauerhafte Verbleib
der PEG-Sonde im Darm bereite meist keine
Probleme, allerdings müsse sie regelmäßig
JHSîHJW ZHUGHQ ´*HUDGH VFKZHU EHHLQ
trächtigte Parkinson-Erkrankte benötigen
hierbei Unterstützung durch Angehörige
RGHUHLQHQ3îHJHGLHQVW§ (zei)

Die Parkinson-Behandlung mit


Medikamentenpumpe und Darmsonde ist
Teamarbeit von Neurologen und Magen-
Darm-Spezialisten am UKJ.
Foto: Szabó

21
Forschen und Heilen

Gerinnungshemmer und Fehlgeburten


Studie zu Wirkung von niedermolekularem Heparin bei Schwangeren
Der gerinnungshemmende Wirkstoff und Österreich, darunter auch die Klinik
Dalteparin reduziert nicht das Risiko von für Geburtshilfe und Frauenheilkunde
wiederholten Fehlgeburten. Dies ist das am UKJ, die Wirksamkeit des gerinnungs-
Ergebnis der Ethig II-Studie von Geburts- hemmenden Wirkstoffes Dalteparin zur
medizinern aus Deutschland und Öster- Verringerung von wiederholten Fehlge-
reich, die zwischen 2006 und 2013 mit burten. Die 449 schwangeren Proban-
449 Schwangeren durchgeführt wurde. dinnen wurden deshalb in zwei Gruppen
Die Ergebnisse dieser Studie wurden aufgeteilt. Während eine Hälfte der Teil-
nun in der renommierten Fachzeitschrift nehmerinnen Dalteparin und ein Multivi-
„Annals of Internal Medicine“ veröffent- tamin-Präparat im Untersuchungs- und
licht. „Die tägliche Injektion von Dalte- Behandlungszeitraum erhielt, nahmen die
parin erhöht weder die Anzahl der anhal- Schwangeren der Kontrollgruppe lediglich
tenden Schwangerschaften noch der das in der Schwangerschaft empfohlene
Lebendgeburten bei Frauen mit wieder- Multivitamin-Präparat ein.
holten Fehlgeburten“, fasst Prof. Ekkehard
Schleußner, geschäftsführender Direktor Prof. Ekkehard Schleußner „Aufgrund der Größe unserer Studie konn-
der Abteilung für Geburtshilfe an der ten wir auch untersuchen, ob bestimmte
Universitätsfrauenklinik und medizini- diziner Schwangere mit dem Risiko von Gruppen von Frauen eventuell von Dal-
scher Leiter der Studie, die Hauptergeb- Thrombosen bisher bereits vielfach mit WHSDULQ SURíWLHUHQ N|QQWHQ $XFK GD JDE
nisse zusammen. „Demnach widerlegt das gerinnungshemmendem niedermoleku- es keinerlei Hinweise für eine erhöhte
Ergebnis dieser Studie bisherige Annah- larem Heparin wie Dalteparin. Mediziner Geburtsrate“, erklärt Dr. David Petroff, Bio-
PHQGLHYRQHLQHPSRVLWLYHQ(LQîXVVGHV sprechen bei Stoffen mit niedriger Mole- metriker am Zentrum für Klinische Studien
Medikaments ausgehen.“ külmasse und geringer räumlicher Aus- (ZKS) der Universität Leipzig, der die Ethig
dehnung von niedermolekularen Wirk- II-Studie statistisch auswertete. So konnte
Da nur bei etwa der Hälfte aller Frauen VWRIIHQ 'RFK ZHOFKHQ (LQîXVV EHVLW]HQ auch bei Patientinnen mit Gerinnungs-
die Ursache für ihre wiederholten Fehl- derartige Gerinnungshemmer auf das störungen kein Vorteil durch den Einsatz
geburten festgestellt werden kann, kön- Risiko wiederholter Fehlgeburten? Gibt des gerinnungshemmenden Medikaments
nen sie bisher oft nicht gezielt therapiert es Unterschiede in der Wirkungsweise nachgewiesen werden. Entsprechend die-
werden. Es zeigte sich jedoch, dass Stö- bei Frauen mit und ohne Thromboseri- ser Studienergebnisse betont Schleußner:
rungen der Blutgerinnung eine wichtige siko? Um diese Fragen zu beantworten, „Es ist nicht zu empfehlen, Schwangere
Rolle bei wiederholten Fehlgeburten ein- untersuchten Geburtsmediziner aus 14 ohne Gerinnungsstörungen mit niedermo-
nehmen. Deshalb behandeln Geburtsme- Frauenkliniken und Praxen in Deutschland lekularem Heparin zu behandeln.“ (boe)

Recycling-Spezialisten in der Zelle


Humangenetiker des Universitätsklinikums Bedarf erfüllen zu können, ist es einem gebnisse werden international wahrge-
Jena haben zusammen mit Biochemikern ständigen Umbau- und Erneuerungspro- nommen.
der Universität Frankfurt die Rolle eines zess unterworfen – eine Art Zell-Recy-
Proteins entschlüsselt, das den ständigen cling. Dafür ist das vom Gen FAM134B Dass das Gen FAM134B beim Temperatur-
bedarfsgerechten Umbau- und Erneu- verschlüsselte Protein zuständig, wie die XQG 6FKPHU]HPSíQGHQ HLQH 5ROOH VSLHOW
erungsprozess des endoplasmatischen Forscher entdeckten. hatten die Jenaer Humangenetiker schon
Retikulums steuert. Dieses zentrale Zell- früher gezeigt. Menschen, bei denen die-
organ reguliert den Kalziumhaushalt, die Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt ses Gen nicht richtig funktioniert, erleiden
Fettsynthese und die Qualitätskontrolle im Fachjournal „Nature“. Dieses genießt in aufgrund der fehlenden Schmerzwahr-
und Faltung neu synthetisierter Proteine. der Wissenschaftswelt höchstes Renom- nehmung schweren Verletzungen und
Um seine vielfältigen Zellaufgaben je nach mee. Hier veröffentlichte Forschungser- Verbrennungen. (vdG)

22 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Forschen und Heilen

6. Offene Krebskonferenz in Jena


Vorträge, Workshops und Mitmachangebote am 14. November
Rund 1,5 Millionen Menschen leben der- Menschen in Thüringen neu an Krebs.
zeit in Deutschland bereits fünf Jahre oder Viele Fragen von Patienten betreffen die
länger mit einer Krebserkrankung. Um Lebensweise während einer Krebserkran-
Patienten, Angehörige und Gesundheits- kung. Sport, Schmerztherapie, Selbsthilfe-
interessierte umfassend zu informieren, angebote, Kinder krebskranker Eltern sind
íQGHW GLH VHFKVWH RIIHQH .UHEVNRQIHUHQ] nur einige der zahlreichen Themen, über
(OKK) am 14. November 2015 in Jena, auf die sich Besucher mit Experten austau-
dem Campus am Ernst-Abbe-Platz, statt. bis 17 Uhr einen Aktionstag mit Vorträ- schen können. So wird es beispielsweise
Damit kommt zum ersten Mal eines der gen, Workshops und Mitmachangeboten. ein Live-Kochstudio geben, um Ernäh-
deutschlandweit größten Foren für Pati- Hochhaus kündigt ein breites Angebot an: rungstipps anschaulich zu vermitteln“,
enten mit Krebserkrankungen nach Thü- „Wir möchten den Besuchern unter dem erklärt Hochhaus, der auch Leiter des Uni-
ringen. Veranstalter sind Deutsche Krebs- Motto „Du bist kostbar“ ein Programm versitätsTumorCentrums am UKJ ist. (me)
hilfe, die Deutsche Krebsgesellschaft und bieten, das sich von der Vorsorge, über die
die Thüringische Krebsgesellschaft. Das Behandlung und Forschung von Krebs- 6. Offene Krebskonferenz 2015
UniversitätsTumorCentrum am Univer- erkrankungen erstreckt. Dadurch sollen
2UWErnst-Abbe-Platz,
sitätsklinikum Jena (UKJ) und das Haus verschiedene Zielgruppen angesprochen
Campus der Friedrich-Schiller-Universität
der Krebs-Selbsthilfe sind Kooperations- werden. Wir konnten für die OKK nam- Jena, 07743 Jena
partner. Das Organisationsteam um Prof. hafte medizinische Experten und Organi-
Dr. Andreas Hochhaus, Direktor der Klinik sationen gewinnen.“ Schwerpunkte wer- =HLW9 – 17 Uhr
für Innere Medizin II am Universitätsklini- den das Leben mit einer Krebserkrankung Die Teilnahme ist kostenfrei.
kum Jena und Vorsitzender der Thüringi- und die Vorsorge sein, so Hochhaus. „Im
,QIRV http://www.okk2015.de
schen Krebsgesellschaft, gestaltet von 9 vergangenen Jahr erkrankten über 15.000

Lohfert-Preis für Sepsisstudie „Medusa“


Team um Prof. Dr. Konrad Reinhart wird ausgezeichnet
Die Sepsisforschung am Universitäts- Medusa wurde 2011 vom Center for
klinikum Jena (UKJ) wurde einmal mehr Sepsis Control and Care, CSCC, initiiert.
ausgezeichnet. Das Medusa-Projekt am Insgesamt beteiligen sich 43 Kliniken in
UKJ, Medical EDUcation for Sepsis Source Deutschland an der Studie. Das CSCC wird
Control and Antibiotics, eine der deutsch- als eines von insgesamt acht Integrierten
landweit größten Sepsisstudien, erhält Forschungs- und Behandlungszentren
den Lohfert-Preis 2015. Der mit 20.000 (IFB) in Deutschland vom Bundesministe-
Euro dotierte Preis wird am 16. September rium für Bildung und Forschung (BMBF)
2015 in Hamburg verliehen. „Wir freuen gefördert.
uns sehr über die Auszeichnung. Ziel der
Studie ist die frühzeitige Erkennung und Hintergrund Lohfert-Preis 2015: Der
schnelle Primärversorgung von Sepsispa- Lohfert-Preis wurde ausgeschrieben zum
tienten zu verbessern“, sagt Prof. Dr. Kon- Thema: „Verfahren und Konzepte zur sys-
rad Reinhart, zusammen mit PD. Dr. Frank tematischen Fehlermessung in der statio-
Bloos, Studienleiter des Medusa-Projektes nären Krankenversorgung“. Mit dem Preis
und Direktor der Klinik für Anästhesiolo- prämiert die Lohfert-Stiftung praxiser-
gie und Intensivmedizin am UKJ. probte und nachhaltige Konzepte, die den
Prof. Dr. Konrad Reinhart, Studienleiter des
Medusa-Projektes und Direktor der Klinik stationären Patienten im Krankenhaus,
Mit 75.000 Todesfällen gilt die Blutver- für Anästhesiologie und Intensivmedizin am seine Bedürfnisse und Interessen in den
JLIWXQJ DOV GULWWKlXíJVWH 7RGHVXUVDFKH Universitätsklinikum Jena (Foto: UKJ) Mittelpunkt rücken. (me)

23
Forschen und Heilen

Forschung am Mutterkuchen
Im „Placenta-Labor“ am Universitätsklinikum Jena
wird untersucht, wie einzelne Substanzen auf den
menschlichen Organismus wirken.
Nach der Geburt muss es schnell gehen. Pumpen lassen ein Blut-ähnliches Kul-
Sobald der Mutterkuchen – die Plazenta WXUPHGLXP GXUFK GLH 6FKOlXFKH îLH‰HQ
– den Körper der Mutter verlässt, beginnt Zwölf Milliliter Flüssigkeit gehen pro
die Arbeit für Jana Pastuschek und ihre Minute durch den mütterlichen Kreislauf, ist das einzige frische Organ des Men-
Kollegen. Behutsam bringen sie das frische drei Milliliter durch den kindlichen. Der schen, das uns Wissenschaftlern in gesun-
Organ aus dem Kreißsaal der Frauenklinik mütterliche wird mit Sauerstoff angerei- dem Zustand in großer Zahl zur Verfügung
am Universitätsklinikum Jena (UKJ) in den chert, der kindliche mit einem Stickstoff- steht“, sagt Laborleiter Prof. Udo Markert.
wenige Meter entfernten Anbau, in dem Kohlendioxid-Gemisch. „So schaffen wir Mit rund 1500 Geburten pro Jahr seien
das „Placenta-Labor“ untergebracht ist. es, das Gewebe am Leben zu halten“, sagt die Voraussetzung in Jena günstig. Dass
Nach der Geburt bleibt dem Team etwa Pastuschek. Im Labor ist sie für die so die Forschungsmethode hier so erfolg-
eine halbe Stunde, um alles vorzubereiten: genannte Plazenta-Perfusion zuständig. reich ist, liege auch an dem gut geschul-
Auf der kindlichen Seite der Plazenta nähen Seit den 1960er-Jahren existiert diese ten Kreißsaal-Team um Oberärztin PD Dr.
sie einen Schlauch in die Arterie ein, durch Methode – auch in Jena. Doch bis heute Tanja Groten. Durch die enge Zusammen-
die Vene führt einer wieder hinaus. Auf der arbeiten weltweit nur wenige Gruppen arbeit landen die Organe zügig bei Jana
mütterlichen Seite stecken sie locker eine damit, in Deutschland ist das Jenaer Team Pastuschek im Labor. Wenn hier die Kreis-
Hand voll Knopfkanülen ins Gewebe hinein, das einzige. „Die Methode ist sehr auf- läufe stehen, beginnt der eigentliche Test.
verbinden diverse Schläuche miteinander. wendig“, so Pastuschek. Der komplizierte Die Wissenschaftler geben eine Substanz
„Wir simulieren zwei Kreisläufe, die durch Aufbau wird in keiner Ausbildung und kei- in den mütterlichen Kreislauf und lassen
die Plazenta getrennt sind – so wie sie auch nem Studium gelehrt, die Apparatur gibt die Pumpen mehrere Stunden arbeiten.
im Mutterleib“, sagt Diplom-Biologin Pas- es nicht zu kaufen. Die speziell geformten Anschließend wird gemessen, ob und wel-
tuschek, die alles für die deutschlandweit Kammern aus Plexiglas, die verschiedenen che Stoffe beim Kind ankommen. Bis zu
einmalige Forschungsmethode am Mutter- Verbindungsstücke – alles sind Sonderan- zwölf Stunden kann ein Versuch dauern,
kuchen vorbereitet. fertigung der Zentralen Forschungswerk- dann wird die Plazenta durchlässig.
statt des Klinikums.
Für möglichst „naturnahe“ Bedingungen, Zeigt das Ergebnis beispielsweise, dass ein
baut sie die ganze Apparatur in Becken Warum betreiben die Jenaer Wissen- Wirkstoff die Plazenta durchdringt, kann
mit 37 Grad warmem Wasser auf. Zwei schaftler diesen Aufwand? „Die Plazenta das zu dem Hinweis auf dem Beipackzettel

24 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Forschen und Heilen

Prof. Udo Markert (2.v.re.) leitet das Plazenta-Labor an der Klinik für Frauenheilkunde und
Geburtshilfe. Die Methode der Plazenta-Perfusion betreuen Jana Pastuschek, Christin Bär und
Dr. André Schmidt (v.li.).

Der komplizierte Versuchsaufbau der lien und Pharmazeutika unbedenklich Prominentes Beispiel ist der Antikörper
Plazenta-Perfusion wird in keiner Ausbildung für den menschlichen Organismus sind, TGN1412, der zuvor an Affen getestet und
und keinem Studium gelehrt. Jahrelange
ZHOFKHQ (LQîXVV 8PZHOWJLIWH /HEHQV als unbedenklich eingestuft worden war,
Erfahrung sind nötig, damit die Tests
erfolgreich verlaufen. mittelzusätze oder Nanopartikel haben. die Substanz kostete in einem ersten Test
Fotos: Anna Schroll Das Organ ist mit großen Blutgefäßen an einem Londoner Krankenhaus jedoch
und zahlreichen Zelltypen ausgestattet, sechs Menschen beinahe das Leben. Das
führen, dass Schwangere dieses Medika- so dass ganz unterschiedliche Parameter Medikament, das unter anderem gegen
ment nicht einnehmen sollten. Konzerne gleichzeitig gemessen werden können – Multiple Sklerose und diverse Krebsarten
VLQG MHGRFK QLFKW YHUSîLFKWHW GHQ 7HVW beispielsweise die Cytokin-Ausschüttung eingesetzt werden sollte, führte bei den
durchführen zu lassen. „Es gibt dazu von Immunzellen oder die Hormonsyn- Probanden zu multiplem Organversagen.
bisher keine gesetzlichen Vorgaben“, so these. Alle Schwangeren werden vor der „Daher besteht eindeutig Bedarf an neu-
Pastuschek. „Die Methode ist leider noch Entbindung über die Arbeit des „Placenta- artigen toxikologischen Testsystemen, die
recht unbekannt.“ Dass eine Substanz Labors“ informiert. „Die Bereitschaft der die humane Biologie besser repräsentie-
über die Plazenta auf das Kind übergeht, Frauen, uns die Gebärmutter nach der ren“, so Dr. André Schmidt, der zum Jenaer
muss nicht immer negativ sei. Bei einem Geburt zu überlassen, ist sehr groß“, so Forscherteam gehört. Das Labor wird
vorzeitigen Blasensprung, der oft durch Pastuschek. Plazentagewebe steht daher Anfang kommenden Jahres nach Lobeda
eine Infektion in der Scheide ausgelöst permanent zur Verfügung. Doch auch, ziehen. Die Methode der Plazenta-Perfu-
wird, soll das Antibiotikum nicht nur die wenn das Team jeden Tag einen Versuch sion bleibt aber noch so lange in der Bach-
Mutter, sondern auch das Kind schützen. startet, verlaufen nur 20 Prozent der Tests straße, bis auch die gesamte Frauenklinik
„Zur Frage, wie diese Medikamente auf erfolgreich. Die mechanische Belastung umzieht. Mit der Fahrzeit zwischen Kreiß-
das Ungeborene wirken, läuft derzeit bei während der Geburt ist enorm, so dass saal und Labor wäre es sonst nicht mehr
uns ein von der Mitteldeutschen Gesell- oft minimale Risse entstehen, die mit möglich, die Tests rechtzeitig zu starten,
schaft für Frauenheilkunde und Geburts- bloßem Auge nicht zu sehen sind. Diese so Pastuschek. „Wir müssten die Plazen-
hilfe gefördertes Forschungsprojekt, um Lecks machen sich erst bemerkbar, wenn WHQGDQQPLWGHP+XEVFKUDXEHUîLHJHQ
den Schutz der Kinder zu verbessern“, so die erste Flüssigkeit durch die Schläuche Anke Schleenvoigt
Prof. Ekkehard Schleußner, geschäftsfüh- gepumpt wird.
render Direktor der Klinik für Geburtshilfe
und Frauenheilkunde am UKJ. Dennoch spricht einiges für diese aufwen- Klinik für Frauenheilkunde und
dige Methode: Im Gegensatz zu Tierversu- Geburtshilfe
Die Tests am Mutterkuchen sollen jedoch chen ist sie ethisch unbedenklich. Da sich Plazenta-Labor
nicht nur Informationen über die Schwan- beispielsweise die Hormon- und Immun- Prof. Udo Markert
gerschaft liefern. Als menschliches Organ systeme von Tieren und Menschen deut- Bachstraße 18, 07743 Jena
ist die Plazenta auch interessant für die lich unterscheiden, lassen sich manche
allgemeine Toxikologie. An ihr prüfen Ergebnisse nicht oder nur falsch auf den
03641 9-33763
die Wissenschaftler, welche Chemika- menschlichen Organismus übertragen.

25
Forschen und Heilen

Mit Hemmstoffen gegen drohendes Nierenversagen


UKJ prüft als erste Klinik in Deutschland neuen Therapieansatz
Im Kampf gegen eine spezielle Form der umschreibt Prof. Dr. Gunter Wolf, MHBA, neue Wirkstoff wird täglich in Form von
Nierenentzündung, der sogenannten Direktor der Klinik, das Bild der Erkran- zwei Tabletten eingenommen.
„IgA-Glomerulonephritis“, hat die Klinik kung. „Die Erkrankung bleibt leider oft
für Innere Medizin III (Nephrologie, Rheu- lange unerkannt, da sie schmerzlos ver- Die Studie läuft weltweit in 27 Zentren,
matologie, Diabetologie, Endokrinologie) läuft.“ Gerade daher sei die Suche nach aus Deutschland beteiligen sich fünf Kli-
des Universitätsklinikums Jena als erste neuen Therapieoptionen von besonderer niken. Sie wird noch etwa ein halbes Jahr
in Deutschland einen Patienten mit einem Bedeutung für die betroffenen Patien- dauern. Die Nierenexperten der Klinik am
neuen Wirkstoff behandelt, um eine inno- WHQ %LVKHU NRQQWH GLHVH KlXíJVWH )RUP UKJ behandeln jährlich rund 1 200 Pati-
vative Form der Immuntherapie zu prüfen. der Glomerulonephritis nur sehr schlecht enten stationär, knapp 3 000 Patienten
Die Behandlung erfolgte im Rahmen einer behandelt werden. werden zudem ambulant versorgt. Für
weltweiten klinischen Studie. Patienten mit Nieren- und Hochdrucker-
Der jetzt geprüfte Therapieansatz krankungen gibt es eine spezielle Sprech-
IgA-Glomerulonephritis ist eine Entzün- setzt gezielt Hemmstoffe, so genannte stunde. (dre)
dung der Nierenkörperchen – im Fachbe- Kinase-Inhibitoren ein, die Immunpro-
griff Glomeruli. Diese führt unter ande- zesse modulieren. Privatdozent Dr. Mar-
rem dazu, dass die Urinproduktion gestört tin Busch, Leitender Oberarzt der Klinik:
wird. So bleibt mehr Salz und Wasser im „Stark vereinfacht, geht es darum, sehr Klinik für Innere Medizin III
Körper, es können sich Wassereinlage- VSH]LíVFK HLQ (Q]\P GDUDQ ]X KLQGHUQ Prof. Dr. med. Gunter Wolf, MHBA
rungen bilden oder Bluthochdruck ent- die Erkrankung auszulösen und somit den Erlanger Allee 101, 07740 Jena
stehen. Die Niere kann ihre Funktions- Krankheitsverlauf zumindest zu verlang-
fähigkeit verlieren, so dass eine Dialyse samen, um damit einen weiteren Verlust
03641 9 324301
oder gar eine Transplantation nötig wird“, der Nierenfunktion zu verhindern.“ Der

Kombinationstherapie kann Leukämie heilen


UKJ koordiniert Studie mit über 100 beteiligten Behandlungszentren
Ein neuer Behandlungsansatz bei chro- tert der Jenaer Studienkoordinator Prof. Behandlungskonzept die Zahl derjenigen
nischer myeloischer Leukämie (CML) Dr. Andreas Hochhaus. Das Team behan- Patienten erhöhen kann, die dauerhaft
erlaubt vielen Betroffenen, ihre Medika- delte 20 Patienten mit Imatinib in Kombi- ohne Medikamente auskommen, steht der-
mente dauerhaft abzusetzen. Das berich- nation mit Interferon. Viele blieben auch zeit im Fokus der klinischen Studie „TIGER“,
ten Krebsforscher aus Jena, Marburg nach Absetzen von Imatinib krankheits- die durch das Uniklinikum Jena koordiniert
und Mannheim in der Juni-Ausgabe der frei, wenn sie weiter ausschließlich Inter- wird und an der über 100 Behandlungs-
Fachzeitschrift „Leukemia“. Dabei wird feron erhielten. Selbst nach bis zu zwölf zentren beteiligt sind, unter anderem in
das Standardpräparat bei CML – Imatinib Jahren seit Diagnosestellung blieben mehr Marburg und Mannheim. (vdG)
– zum Schutz vor Resistenzen durch das als 70 Prozent der Patienten rückfallfrei.
körpereigene Hormon Interferon ergänzt. Fast die Hälfte der Patienten konnte spä-
Leukämie (Blutkrebs) ist eine Störung der ter auch Interferon absetzen und lebt
Blutbildung, bei der sich weiße Blutkör- ohne jede Therapie seit bis zu fünf Jahren Klinik für Innere Medizin II
perchen unkontrolliert vermehren. Die rückfall- und beschwerdefrei. Hämatologie und Internistische
Krankheit verläuft tödlich, wenn sie nicht Onkologie
behandelt wird. Die Autoren schlussfolgern, dass eine Prof. Dr. Andreas Hochhaus
Kombinationstherapie von Imatinib und Erlanger Allee 101, 07740 Jena
„Interferon aktiviert das Immunsystem Interferon es den meisten Patienten
und kontrolliert dadurch Leukämiezellen, ermöglichen könnte, komplett therapiefrei
03641 9-324206
die gegen Imatinib resistent sind“, erläu- zu werden. Die Frage, ob dieses neuartige

26 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Forschen und Heilen

Bösartige Prostatatumoren besser erkennen


Klinik für Urologie nutzt als erste in Mitteldeutschland neue Diagnose-Methode
Es geht ihm um den Raub- Prof. Grimm. Die Erkran-
tierkrebs, nicht um den Prof. Marc-Oliver Grimm kung könne so deutlich
Haustierkrebs. Wenn Prof. leitet die Klinik für Urologie besser eingeschätzt wer-
am Universitätsklinikum den als bisher. Gerade
Marc-Oliver Grimm, Direk-
-HQD 8.- GLHMHW]WEHU
tor der Klinik für Urologie, HLQ6\VWHPYHUIJWGDV vor dem Hintergrund,
über Tumoren der Pros- LQGHU/DJHLVW%LOGHUGHU dass durch die bisherigen
tata spricht, verwendet er Magnetresonanztomographie Methoden zu viele Tumo-
057 GUHLGLPHQVLRQDO
gern dieses Bild. Während und dynamisch mit
ren gefunden wurden, die
GHU ]ZHLWH KlXíJ NHLQH Ultraschallaufnahmen zu akut keine Gefahr darstel-
Gefahr darstellt, weil er verschmelzen. len, sei dies ein Schritt
langsam wächst, ist der )RWR6]DEy in die richtige Richtung:
andere äußerst aggressiv. Weg von einer Überdi-
Diese bösartigen Tumoren agnostik – hin zu einer
lassen sich mit einer neuen gezielten Jagd auf den
Diagnose-Methode besser Raubtierkrebs.
nachweisen. Als einziges
Universitätsklinikum in Mitteldeutschland bis zwölf Gewebeproben aus festgeleg- Die Klinik für Urologie am UKJ ist durch die
verfügt das UKJ jetzt über ein System, das ten Bereichen der Prostata entnommen, Deutsche Krebsgesellschaft als Prostata-
in der Lage ist, Bilder der Magnetreso- um auf Auffälligkeiten untersucht zu krebszentrum ausgezeichnet worden. Somit
nanztomographie (MRT) dreidimensional werden. Das neue System macht es mög- haben externe Gutachter bestätigt, dass die
und dynamisch mit Ultraschallaufnahmen lich, ganz gezielt aus verdächtigten Are- Diagnostik und Behandlung von Prostata-
zu verschmelzen. alen Proben zu entnehmen. NUHEVKLHUDXIK|FKVWHP1LYHDXVWDWWíQGHW
Dabei arbeiten alle beteiligten Fachdiszi-
Wenn im Blut eines Mannes erhöhte Dafür werden die vom Radiologen farb- plinen eng zusammen. Bereits seit Anfang
Tumormarkerwerte festgestellt werden, lich markierten MRT-Aufnahmen mit 2011 nutzen die Experten der Klinik für
besteht der Verdacht, dass Prostatakrebs dem Live-Ultraschallbild in der Klinik Urologie den DaVinci-Si-Operationsroboter,
vorliegt. „Bis vor kurzem haben wir sys- für Urologie überlagert. „Ein Vorteil der um in mittlerweile mehr als 500 roboteras-
tematisch, aber ungezielt biopsiert“, so neuen Methode ist, dass wir vor allem sistierten Eingriffen unter anderem die Pro-
Prof. Grimm. Das heißt, es wurden zehn die aggressiveren Tumoren gut sehen“, so stata minimalinvasiv zu entfernen. (as)

Dank der neuen Methode kann das Live-


Ultraschallbild (links oben) mit den Daten der
MRT-Untersuchung überlagert werden. Grün
markiert erscheint das Areal, das zuvor im MRT
DOVDXIIlOOLJGHíQLHUWZXUGH'DV%LOGUHFKWV
unten ist das Schema zur Erfolgskontrolle
(pink: Prostata, grün: auffälliges Areal, gelbe
Linie: tatsächlicher Verlauf der Biopsie-Nadel).
Abbildung: UKJ

Klinik für Urologie


Klinikdirektor Prof. Marc-Oliver Grimm
Lessingstraße 1, 07743 Jena


03641 9-35206

27
Forschen und Heilen

Den Keimen auf der Spur


Die Mitarbeiter am Institut für Medizinische
0LNURELRORJLHLGHQWLí]LHUHQGLH(UUHJHUDQGHQHQGLH
Patienten des Jenaer Klinikums erkrankt sind.
Es rauscht. Und das immer lauter. So und bisher einzige Universitätsklinikum
lange bis nach einem kurzen, aber kräfti- mit einer derartigen Anlage. „Seit Jahren
gen Rappeln wieder Ruhe in der zentralen wächst die Anzahl an Proben, die hier am
Probenannahme des Laborzentrums am Institut täglich untersucht werden – und
Universitätsklinikum Jena (UKJ) herrscht: das bei konstanter Personalanzahl. Der
Eine Rohrpost mit Proben eines neu auf- Automat ermöglicht es uns, die Bakterien
genommenen Patienten ist gerade ange- in den Proben auch weiterhin qualitativ
kommen und kann nun an die entspre- hochwertig und schnell zu diagnostizie-
chenden Arbeitsbereiche des Institutes ren, damit die Patienten optimal behan-
für Medizinische Mikrobiologie weiterge- delt werden können“, bestätigt Prof. Dr.
OHLWHW ZHUGHQ 1HEHQ %OXWNXOWXUîDVFKHQ %HWWLQD/|IîHU'LUHNWRULQGHV,QVWLWXWVIU
Abstrichtupfern, Urinproben und Röhr- Medizinische Mikrobiologie am UKJ.
chen mit Stuhlproben oder Wundabstri-
FKHQ íQGHQ VR DXFK IHVWH 3UREHQ ZLH
Knochen, Prothesen oder Katheterspitzen
ihren Weg ins Labor, um auf Krankheitser-
reger untersucht zu werden.

Doch direkt aus der Probe können die


Mikrobiologen des UKJ meist noch nicht
LGHQWLí]LHUHQ ZHOFKH (UUHJHU GLH (UNUDQ-
kung der Patienten verursachen. Dafür
müssen die Bakterien zuerst in Kulturen
angezüchtet werden. Aber wie funktio-
niert diese Anzucht? Traditionell wird eine
bestimmte Menge der Probe auf Platten
mit verschiedenen Nährmedien aufge-
tragen und mithilfe einer Impföse ausge-
strichen. Bei dieser Beimpfung des Nähr-
mediums wird die Probe mit der Impföse
mehrfach slalomartig verteilt, um ein-
]HOQH LGHQWLí]LHUEDUH %DNWHULHQNRORQLHQ
zu erhalten. In einem Brutkasten können
die Bakterienkolonien anschließend unter Die Kulturenanzucht im Automaten funk- „Die Kugel streicht die Probe durchgehend
kontrollierten Bedingungen wachsen. tioniert prinzipiell wie die Anzucht per präzise aus und legt dabei einen vielfach
Hand. Das Besondere zeigt sich jedoch längeren Weg im Ausstrichmuster zurück,
Bei mehr als 300 Proben, die das Institut direkt beim Ausstreichen der Probe: Wäh- als dies bei einem Ausstrich per Impföse
für Medizinische Mikrobiologie täglich rend dies per Hand mit einer Impföse möglich wäre“, betont Privatdozent Dr.
zusätzlich zu den etwa 150 Blutkultur- geschieht, verteilt in der Anlage eine mag- Jürgen Rödel vom Institut für Medizi-
îDVFKHQ HUKlOW QLPPW GDV $XVVWUHLFKHQ netisierte Stahlkugel in einem elektrischen nische Mikrobiologie einige Vorteile des
viel Zeit in Anspruch. Zu viel Zeit, um Feld die Probe in einem festgelegten Mus- Ausstrich-Automaten. „Daraus resultiert
alle per Hand auszustreichen. Deshalb ist ter. In einer Stunde beimpft der Automat eine höhere Sensitivität und Genauigkeit
seit August 2014 ein neues Gerät im Ein- so etwa 120 Nährmedien. Da ein großer für eine möglichst schnelle Diagnose.“
satz: Der Ausstreich-Automat BD Kiestra, Teil der Proben auf mehrere Nährmedien
der die Proben vollständig automatisiert mit unterschiedlichen Eigenschaften aus- Die beimpften Nährmedien gelangen nun
verarbeitet und „ausbrütet“. Das Jenaer gestrichen wird, kann die Anlage etwa 50 auf einem Fließband zum Inkubator, in
Klinikum ist deutschlandweit das erste Proben pro Stunde komplett verarbeiten. dem die Bakterien unter bestimmten Tem-

28 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Forschen und Heilen

Oben: Eine enorme Zeitersparnis für die Mitarbeiter des mikrobiologischen Labors: Der Ausstreich-
Automat BD Kiestra beimpft und inkubiert vollautomatisch 120 Nährmedien pro Stunde.
Ganz links: Mithilfe einer Impföse wird eine positive Blutkultur auf verschiedene Nährmedien
DXVJHVWULFKHQXPGLH%DNWHULHQXQGLKUH$QWLELRWLND5HVLVWHQ]]XLGHQWLí]LHUHQ
Links: Privatdozent Dr. Jürgen Rödel vom Institut für Medizinische Mikrobiologie am UKJ.
Fotos: Anna Schroll

entnommen und auf das Wachstum von metallisch-grün glänzend und haben
Bakterien geprüft werden. einen lindenblütenartigen Geruch, so
handelt es sich um Pseudomonas aeru-
Welche Bakterien haben sich auf den ginosa, einen weiteren wichtigen Erreger
Nährmedien angesiedelt? Und sind diese von schweren Infektionen. Auch andere
resistent gegen Antibiotika? Um dies zu KlXíJH .UDQNKHLWVHUUHJHU N|QQHQ VR
entscheiden, verlassen die positiven Pro- DQKDQG LKUHU VSH]LíVFKHQ 6WRIIZHFKVH-
ben den automatisierten Weg. Denn nun ODNWLYLWlWHQUDVFKXQG]XYHUOlVVLJLGHQWLí-
steht wieder Handarbeit im Vordergrund: ziert werden. Dies gilt jedoch nicht für alle
Die Medizinisch-Technische Assistenten Bakterienkulturen. Vor allem bei weniger
des Instituts betrachten die gewachsenen KlXíJHQ %DNWHULHQ ZHUGHQ GLH .XOWXUHQ
Bakterienkulturen, teilweise zusammen deshalb in einem Spezialgerät zur Diag-
peratur-Bedingungen, meist bei Körper- mit einem Akademiker, und entscheiden nose analysiert.
temperatur von 37 Grad, heranwachsen anhand der vorhandenen biochemischen
können. Nach den ersten zwölf Stunden Reaktionen wie Farb- oder Wachstums- Da der größte Teil der Bakterienkulturen
erstellt der Automat ein Foto jedes Nähr- reaktionen, welches Bakterium vorliegt bereits einen Tag nach Eingang der Probe
mediums. „Mithilfe dieser Fotos erkennen und bestimmen, gegen welche Antibio- im Labor bewertet werden kann, erhal-
wir bequem am Computer, auf welchem tika dieses resistent ist. Sind die Kolonien ten die behandelnden Ärzte schnell erste
Nährmedium Bakterienkulturen gewach- goldgelb und von einem Hämolyse-Hof zugehörige Befunde – sei es per Telefon
sen sind. Per Klick gibt uns der Automat umgeben, der anzeigt, dass die Bakterien oder über das klinische Informationssys-
dann die positiven Proben aus dem Inku- die roten Blutkörperchen im Nährme- tem am Computer und schließlich auch
bator aus, damit wir sie näher unter- dium aufgelöst haben? Dann handelt es auf dem Weg, auf dem die Proben bereits
suchen können“, so Rödel. Eine enorme sich dabei sehr wahrscheinlich um Sta- von der Klinik zum Institut für Medizini-
Zeitersparnis: Denn sonst müssten alle phylococcus aureus, ein Bakterium, das sche Mikrobiologie gelangt sind: Als kleine
300 im Automaten ausgestrichenen Pro- besonders Wundinfektionen und Sepsis Kapsel verpackt mit der rauschenden und
ben täglich einzeln aus dem Inkubator verursacht. Sind die Kolonien hingegen rappelnden Rohrpost. Anne Böttner

29
Menschen am Klinikum

Namen und Nachrichten


Erste Professur für Notfallmedizin in Deutschland
Prof. Dr. Wilhelm Behringer wechselt von Wien ans Universitätsklinikum Jena. Er sieht wegen der
alternden Gesellschaft Herausforderungen für die Notfallmedizin.

Das Universitätsklinikum Jena hat Notaufnahme des Universitätsklinikums Jena rund 30 000 Pati-
deutschlandweit die erste Professur enten versorgt. Prof. Behringer: „Die Kombination aus notfall-
für Notfallmedizin an einer Uniklinik medizinischer Krankenversorgung mit der Lehre und Forschung
besetzt: Anfang April trat Prof. Wilhelm hier in Jena ist sicherlich wegweisend für Deutschland.“ Weil
Behringer sein Amt an. Er leitet damit es in Deutschland weder ein Sonderfach noch ein Zusatzfach
auch das Zentrum für Notfallmedizin am für Notfallmedizin gibt, will sich Behringer neben der Arbeit am
einzigen Thüringer Universitätsklinikum. Prof. Behringer wech- UKJ für die Etablierung eines solchen Lehrfachs auch deutsch-
selte von Wien nach Jena: In der österreichischen Hauptstadt landweit einsetzen.
war er zuletzt als Primarius der Notfallabteilung des Sozialme-
dizinischen Zentrums Floridsdorf tätig. Von 2011 bis 2014 war Sein wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt in der Evaluierung
Prof. Behringer Präsident der Österreichischen Vereinigung für von Kühlmethoden bei Herzstillstand und der kontrollierten
1RWIDOOPHGL]LQ=XVHLQHQEHUXîLFKHQ6WDWLRQHQJHK|UWHDXFK Erwärmung des Körpers. Zudem sieht Prof. Behringer eine wei-
Abu Dhabi, wo er von 2009 bis 2011 in einer Klinik die Not- tere große Aufgabe für seine Fachdisziplin: „Auch die Notfall-
fallmedizin mit rund 100 000 Notfallpatienten pro Jahr leitete. medizin muss sich auf die Folgen der alternden Gesellschaft
einstellen. Gerade auf diesem Gebiet gibt es mit der Klinik für
„Mit dieser Professur geben wir der Notfallmedizin im Studium Geriatrie am UKJ ja sehr viele Anknüpfungspunkte.“
noch mehr Gewicht und können die bisherigen Lehrinhalte
weiter ausbauen. Zudem stärken wir damit den Bereich der Der gebürtige Wiener, Jahrgang 1965, ist verheiratet und Vater
medizinischen Notfallversorgung an unserem Klinikum“, sagt zweier Kinder. (dre)
Prof. Klaus Benndorf, Wissenschaftlicher Vorstand am UKJ
und Dekan der Medizinischen Fakultät. Jährlich werden in der

Patienten mit Sepsis vor Herzversagen bewahren


Die Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Dr. Sina Coldewey vom Universitätsklinikum Jena hat das
Fresenius-Forschungsstipendium 2015 der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und
Intensivmedizin erhalten.

Damit würdigte die Fachgesellschaft die Sina Coldewey und ihre Kollegen untersuchten das Zusammen-
experimentellen Ergebnisse der Anäs- spiel von Sphingosin-1-Phosphat, einem Signalmolekül aus dem
thesistin, in denen sie Bedeutung und Fettstoffwechsel, und dessen Rezeptoren, wenn eine Infektion
Signalwege eines Botenstoffes aus dem die Pumpleistung des Herzens beeinträchtigt. „Dabei konnten
Fettstoffwechsel für die Herzmuskel- wir nicht nur wesentliche Schritte der Signalkette aufklären,
schwäche bei Sepsis aufklären konnte. sondern auch zeigen, dass die medikamentöse Erhöhung der
Konzentration des Botenstoffs S1P im Serum die Herzfunktion
Trotz verbesserter intensivmedizinischer Behandlungsmöglich- verbessert“, so die Wissenschaftlerin und Oberärztin der Klinik
keiten stirbt etwa ein Drittel bis die Hälfte aller Patienten an für Anästhesiologie und Intensivmedizin. „Das eröffnet Ansätze
GLHVHU (UNUDQNXQJ GLH LP 9RONVPXQG KlXíJ ´%OXWYHUJLIWXQJ§ für die Entwicklung neuer pharmakologischer Behandlungs-
genannt wird. Eine Sepsis entsteht, wenn die körpereigene strategien der septischen Kardiomyopathie.“ Die Auszeichnung
Abwehrreaktion gegen eine Infektion das eigene Gewebe und ist mit 15 000 Euro dotiert. (vdG)
die Organe schädigt. Von einer solchen Störung kann auch die
Herzfunktion betroffen sein.

30 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Menschen am Klinikum

Wegebahnerin für Medizinstudenten


Gesundheitswissenschaftlerin am UKJ ist Thüringens „Ärztescout“
des Gemeinschaftsprojekts sind neben dem UKJ die Kassenärztli-
che Vereinigung, die Landesärztekammer, das Thüringer Sozialmi-
nisterium und die gesetzlichen Krankenkassen.

Stipendien, Zuschüsse im praktischen Jahr oder für Famulaturen,


Mentorenprogramme, Hilfen beim Berufseinstieg – eigentlich
mangelt es in Thüringen nicht an Unterstützungsmöglichkeiten
für junge Ärzte, im Gegenteil. Aber nicht bei allen Nachwuchs-
medizinern sind sie bekannt und nicht jedes Fördermodell passt
für jeden. Umso wichtiger sind ein zentraler Ansprechpartner und
persönliche Begleitung für Studenten und Ärzte in Weiterbildung.
Zudem soll Christin Walther persönliche Kontakte zwischen nie-
)RWR=HL‰

dergelassenen Ärzten und Studenten vermitteln und dabei auch


Vorbehalte gegenüber der Tätigkeit in der eigenen Praxis abbauen
helfen. „Wir bilden die Medizinstudierenden in Jena so praxis-
nah wie möglich aus. Natürlich ist es unser Anliegen, dass sie die
Christin Walther (Foto) ist Gesundheitswissenschaftlerin am Uni- erworbenen Fähigkeiten später in der Versorgung der Patienten
versitätsklinikum Jena und will jungen Medizinern die Pfade in einsetzen“, so der Studiendekan der Medizinischen Fakultät, Prof.
die eigene Praxis bahnen. Die 28-Jährige ist das Gesicht eines Dr. Orlando Guntinas-Lichius. In Jena nehmen jährlich rund 270
bundesweit bislang einmaligen Projekts, über das Medizinstu- junge Leute ein Medizinstudium auf.
denten für die spätere Tätigkeit in der ambulanten Versorgung in
Thüringen gewonnen werden sollen - der Thüringer „Ärztescout“. Die gebürtige Schmöllnerin Christin Walther hat in Zwickau
Ihre Aufgabe ist es, angehende Ärzte für über die verschiedenen Gesundheitswissenschaften studiert. Seit Beginn des Sommer-
Förderprogramme auf dem Weg in die Niederlassung zu beraten semesters 2015 ist sie am UKJ tätig. Zuvor hatte sie sich ein hal-
– und zwar schon während des Medizinstudiums in Jena. Partner bes Jahr bei den Projektpartnern eingearbeitet. (zei)

Was macht eigentlich... ein Ergotherapeut?


Alltagsfähigkeiten nach Krankheit trainieren
Philipp Zeits ist seit 2013 Ergothera- Patienten normale, alltägliche Fähigkei-
peut am Institut für Physiotherapie ten. Sie üben beispielsweise unter unserer
des Universitätsklinikums Jena. Anleitung, das Essbesteck wieder zu hal-
ten oder sich selbstständig waschen zu
Nach schweren Erkrankungen oder Unfäl- können. Neben diesen alltagspraktischen
len sind Menschen oft in ihren Alltagsfä- Übungen gehört auch Hirnleistungstrai-
higkeiten gehandicapt. Sie können zum ning zum ergotherapeutischen Aufgaben-
Beispiel nicht richtig greifen oder kämpfen feld. Nicht zuletzt weil ein Großteil unserer
mit Konzentrationsstörungen, was ihnen Patienten ältere Menschen sind. Auch eine
die Rückkehr in ihr gewohntes Umfeld psychisch-emotionale Betreuung der Pati-
erschwert. Diese Patienten wieder für den enten spielt eine wichtige Rolle während
Alltag zu mobilisieren, gehört zu den Auf- der Therapie. ergonomische Arbeitsplatzgestaltung
gaben von Ergotherapeuten. Wir arbeiten oder Arbeitstechniken, mit denen die
dabei eng vor allem mit den Physiothera- Ergotherapeuten sind am UKJ aber auch Patienten nach ihrer Rückkehr in den Job
peuten zusammen. eingebunden in die Behandlungspro- gut zurechtkommen. Ergotherapie ist also
gramme der ambulanten Patientenversor- nicht gleich Ergotherapie. Die Einsatzge-
Während der stationären Behandlung gung und der Schmerztagesklinik. Dabei biete sind vielfältig, die Schwerpunkte
am UKJ trainieren Ergotherapeuten mit geht es oft um praktische Tipps für eine unterschiedlich. (zei)

31
Hinter den Kulissen

Behandlungserfolg und zufriedene Patienten – damit das


funktioniert, greifen im Universitätsklinikum Jena viele
Rädchen ineinander. Die Dienstleister für Patienten, Ärzte und
Stationspersonal arbeiten meist unauffällig im Hintergrund.
Das „Klinikmagazin” schaut hinter die Kulissen.

Patientengeschichten zwischen
Aktendeckeln sorgsam bewahrt
Zentralarchiv des UKJ bewahrt Patientenunterlagen der
einzelnen Kliniken aus mehreren Jahrzehnten
Operation überstanden, Folgetherapien tische und therapeutische Schritte und
beendet, Nachbetreuung beim heimischen Behandlungsverläufe dokumentieren. Im
Haus- oder Facharzt – wenn für Patienten Archiv werden sie sorgfältig erfasst und
des Universitätsklinikums Jena das Kapi- aufbewahrt – oft jahrzehntelang.
tel Krankenhaus längst abgeschlossen
ist, bleibt ihre Krankengeschichte im Kli- Mehr als 200 000 Menschen werden
nikum. Eingeklemmt zwischen den rosa- jährlich stationär oder ambulant am UKJ
farbenen oder braunen Pappdeckeln von behandelt. Da kommt einiges an Papier
Hängeheftern, wandern sie in eine große zusammen. „Viele Patienten durchlaufen
Lagerhalle im Jenaer Norden – das Zen- verschiedene Kliniken und in jeder ein-
tralarchiv des Klinikums für Patientenak- zelnen wird eine eigene Akte angelegt“,
ten. Es ist der Hüter der meisten Patien- erläutert Birgit Herold, Mitarbeiterin des
tenunterlagen aus den einzelnen Kliniken Zentralarchivs. Das ist beispielsweise dann
und Ambulanzen, die Befunde, diagnos- der Fall, wenn Patienten in die Zentrale
Notaufnahme eingeliefert und nach der
Akutbehandlung in andere Kliniken ver-
legt werden. Chronisch kranke Menschen
ZLHGHUXP VLQG KlXíJ MDKUHODQJ LQ PHGL-
zinischer Obhut des Klinikums – da wächst
eine einzelne Patientenakte mit der Zeit zu
mehreren Bänden an. Kein Wunder, dass es
die übermannshohen Archivregale mit den
Akten inzwischen auf eine Gesamtlänge
von 18 Kilometern bringen.

Etwa 100 000 Patientenakten treffen jedes


Jahr neu im Archiv ein, wo sie von den
Mitarbeitern abgeglichen und mit einem
Archivaufkleber versehen werden. Der
enthält den Patientennamen, eine Akten-
nummer und einen Ziffern- und Buchsta-
bencode, der auf die jeweilige Herkunfts-
klinik verweist. Anschließend werden die
Zwischen übermannshohen Regalen und prall Akten in den meterlangen und bis zu drei
gefüllten rosa Aktendeckeln - der Arbeitsplatz Meter hohen Archivregalen mit neun Ebe-
von Katja Schwarze. Fotos: Zeiß
nen für Hängeregistratur verstaut.

32 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Hinter den Kulissen

Zur Abholung bereit: Benötigen Kliniken Patientenakten aus dem Archiv, werden sie in Pilotenkof-
fern vom Klinikfahrdienst gebracht.

Ein ausgeklügeltes Orientierungssys- Bauabschnitt des Neubaukomplexes fer-


tem sorgt dafür, dass Patientenakten bei tiggestellt ist, ziehen mit Ausnahme der
Bedarf innerhalb weniger Minuten wieder psychiatrischen Kliniken auch alle Innen-
DXIíQGEDU VLQG 'HQQ GDV PVVHQ VLH stadtkliniken nach Jena-Lobeda. Dann
Wenn Patienten erneut ins Klinikum kom- werden auch deren Akten vom Zentralar-
men, wandert deren Akte zurück in die chiv übernommen. Katrin Zeiß
jeweilige Klinik. Etwa 90 000 Ausleihen
jährlich sind im Archiv verzeichnet, darun-
ter ein erheblicher Teil für Forschungsar-
beiten und Studien von Wissenschaftlern
des Klinikums. Externe Forscher hingegen
dürfen das Archiv nicht nutzen.

Wie lange Patientenakten entsprechend


gesetzlicher Vorgaben oder Empfehlun-
gen aufbewahrt werden, ist unterschied-
lich. Die Mindestaufbewahrungsfrist von
Unterlagen zu ambulanten Behandlungen
und von Röntgenbildern beträgt zehn
Jahre, bei stationären Behandlungen sind
es 20 Jahre. Bei bestimmten Patienten-
gruppen, etwa Krebspatienten, müssen
die Akten sogar 30 Jahre aufbewahrt
werden. Die ältesten im Zentralarchiv
verwahrten Unterlagen stammen aus den
1970-er Jahren. Ist die Aufbewahrungs-
frist abgelaufen, dürfen Akten vernichtet
werden – in Abstimmung mit den Kliniken,
aus denen sie stammen. Der frei gewor-
dene Platz in den Regalen füllt sich meist
binnen kurzer Zeit wieder.

Außer dem Zentralarchiv verfügen derzeit Neue Akten auf dem Weg in die Regale. Marina
noch die in der Innenstadt gelegenen Kli- Völkel-Wich hat sie zuvor mit einem Aufkleber
versehen, der unter anderem die Archivnum-
niken über eigene, kleinere Archive. Doch
PHU]XPUDVFKHQ$XIíQGHQHQWKlOW
deren Tage sind gezählt. Wenn der zweite

33
Umschau

Ersatz für verschlissene Gelenke


Neue Endoprothetik-Spezialsprechstunde am UKJ eingerichtet
Zudem können Patienten am UKJ operiert
werden, die aufgrund ihrer Grunderkran-
kungen in vielen Krankhäusern in Thürin-
gen nicht mehr versorgt werden können.

Ziel der neuen Spezialsprechstunde am UKJ


ist es, die Ergebnisse von Operationen zum
Gelenkersatz langfristig weiterhin zu ver-
bessern. „Dazu werden in unserem Endo-
prothetikzentrum umfangreiche Maßnah-
men zur Qualitätssicherung durchgeführt“,
so Dr. Arne Wilharm, Oberarzt an der Klinik
für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungs-
chirurgie am UKJ. Dadurch arbeiten die
beteiligten Kliniken und Institute in struk-
turierten Abläufen und nach festgelegten
Behandlungspfaden zusammen. Wilharm:
„Vor allem Patienten, bei denen erstmals
HLQH (QGRSURWKHVH LPSODQWLHUW ZLUG SURí
Spezialisten für künstliche Gelenke am Universitätsklinikum Jena: Prof. Gunther Hofmann, tieren von diesen Entwicklungen.“
Ivan Marintschev, Dr. Arne Wilharm, Dr. Robert Lindner (v.l.) Foto: Szabó Anne Böttner

Von Arthrose bleibt kaum jemand ver- die Endoprothetik-Experten des UKJ Pati-
schont: Zwei von drei Menschen über 65 enten mit Gelenkbeschwerden mittwochs,
Jahre trifft die Gelenkerkrankung, bei der donnerstags und freitags von 8.00 bis Materialien von Endoprothesen
der Gelenkknorpel zum Beispiel durch 14.00 Uhr umfassend über die verschiede-
Unfälle, Fehlbelastung oder Rheuma ver- nen Möglichkeiten des Gelenkersatzes. Historisch wurden Endoprothesen
schleißt und dadurch seine Funktion als zunächst aus Elfenbein oder Glas her-
Stoßdämpfer verliert. „Wenn die Mög- Endoprothesen sind künstliche Gelenke, gestellt. Da sich diese Materialien
lichkeiten der konservativen Therapie der die den Patienten in einer Operation jedoch nicht bewährten, bestehen die
verschlissenen Gelenke durch eine phy- eingesetzt werden und unfall- oder ver- meisten Endoprothesen aktuell aus
siotherapeutische Behandlung, Schmerz- schleißbedingt zerstörte Gelenke dauer- Stahl, einige bereits aus Titan. Einige
mittel oder Injektionen ausgeschöpft sind, haft ersetzen sollen. In Thüringen nimmt Komponenten des Gelenkersatzes
EOHLEW KlXíJ QXU GHU *HOHQNHUVDW] GXUFK die Zahl der entsprechenden Eingriffe werden zudem auch aus Keramik oder
eine Endoprothese“, erklärt Prof. Gunter kontinuierlich zu. Im Jahr 2013 wurden einem Spezialkunststoff hergestellt.
Hofmann, Direktor der Klinik für Unfall-, in Thüringen mehr als 4 500 künstliche Da Titan besser verträglich ist, werden
Hand- und Wiederherstellungschirurgie Hüftgelenke und über 4 000 künstliche Endoprothesen zukünftig aus diesem
am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Für Kniegelenke wegen Arthrose eingesetzt. Material bestehen oder damit über-
diese Patienten hat das UKJ jetzt eine Spe- zogen. Während der Trend bei Hüft-
zialsprechstunde eingerichtet. Hier beraten Auch an der Klinik für Unfall-, Hand- und endoprothesen zu zementfreien Titan-
Wiederherstellungschirurgie am UKJ ver- prothesen geht, werden die
.OLQLNIU8QIDOO+DQGXQG sorgen die Unfallchirurgen und Ortho- Stahlprothesen im
Wiederherstellungschirurgie päden seit Jahren an Arthrose leidende Bereich Knie zuneh-
Erlanger Allee 101, 07747 Jena Patienten mit Endoprothesen an allen mend mit Titan
großen Gelenken. Weitere Schwerpunkte beschichtet.
Endoprothetiksprechstunde sind der Protheseneinsatz nach kompli-
Mi, Do und Fr: 8.00 bis 14.00 Uhr zierten Knochenbrüchen, der beidseitige
Gelenkersatz und der Wechsel dauerhaft

03641 9-322801 VFKPHU]HQGHULQí]LHUWHUJHORFNHUWHURGHU
ausgebrochener künstlicher Gelenke.

34 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Umschau

Symposium junger Krebsforscher in Dornburg


Etwa 100 junge Wissenschaftler betei- in Dornburg. In 16 Vorträgen und 29 Tumorzellgenetik und Tumortherapie.
ligten sich am diesjährigen Doktoran- Posterbeiträgen präsentierten sie ihre Während des Symposiums wurde der Pro-
densymposium zur Krebsforschung von Forschungsarbeiten unter anderem zur motionspreis 2015 an Daniel Steinbach
Uniklinikum und Medizinischer Fakultät Biologie von Tumorzellen, molekularer von der Klinik für Urologie vergeben, der
sich in seiner Doktorarbeit mit Biomarkern
für Eierstockkrebs beschäftigt hat. Vor-
tragspreise erhielten Susanna Jennek (Ins-
titut für Biochemie II) und Katarina Luko
(Institut für Humangenetik). Posterpreise
gingen an Anita Cindric Vranesic, Anne
Weiland und Daniel Kritsch. Prominen-
ter Gast des Symposiums war der wegen
seines Engagements gegen Doping im
Leistungssport bekannte Molekularbio-
loge Prof. Werner Franke vom Deutschen
Krebsforschungszentrum Heidelberg.

Doktorandensymposium in Dornburg. Foto: UKJ

Ausgezeichnete Nachwuchswissenschaftler
Benjamin Giszas, Raphael Seidel, Jonas
Marx, Christian Brandt und Sandra Hallasch
sind die besten Nachwuchswissenschaft-
ler am Forschungszentrum Lobeda des
Jenaer Universitätsklinikums. Sie wurden
am diesjährigen „Tag der Nachwuchswis-
senschaftler“ für ihre Vorträge und Poster
ausgezeichnet. Insgesamt beteiligten sich
24 Doktoranden und Master-Studenten
der Arbeitsgruppen des Forschungszent-
UXPV DQ GHU LQ]ZLVFKHQ ]Z|OIWHQ $XîDJH
des Wettbewerbes. Die thematischen
Schwerpunkte der Präsentationen waren
die Sepsis- und die Infektionsforschung,
Untersuchungen zum Stoffwechsel des
Herzmuskels, zu Tumorwachstum, neuro- Preisträger: Dr. Katrin Hoffmann (Koordinatorin des Forschungszentrums), Ekkehard Hahn (BITHAHN),
logischen Krankheitsmechanismen und zu 3URIHVVRU'U%HWWLQD/|IîHU'U&KULVWRSK.DHWKHU EHLGH-XU\ %HQMDPLQ*LV]DV 9RUWUDJVSUHLV 
Prof. Dr. Udo Markert (Jury), Christian Brandt (1. Posterpreis), Raphael Seidel (2. Vortragspreis), Sandra
bildgebenden Verfahren für die Diagnostik.
Hallasch (2. Posterpreis), Jonas Marx (3. Vortragspreis) (v.l.n.r.) Foto: Schacke

„Das Niveau der Arbeiten, die Qualität der gen und ambitionierten Wissenschaftler ist inzwischen zu einer Tradition im For-
Präsentationen und das Fachwissen der nutzen die Gelegenheit gern, ihre Arbei- schungszentrum geworden.“
jungen Forscher machten die Auswahl ten einem breiteren Publikum vorzustel-
nicht leicht“, zeigte sich Prof. Dr. Bettina len und über die Fächergrenzen hinweg In diesem Jahr wurde er vom Förderverein
/|IîHU EHHLQGUXFNW 'LH 'LUHNWRULQ GHV zu diskutieren“, so Dr. Katrin Hoffmann, des Universitätsklinikums Jena e.V. und
Instituts für Medizinische Mikrobiologie die Koordinatorin des Forschungszent- den Firmen Alere Technologies GmbH,
arbeitete zum ersten Mal in der dreiköp- rums und Organisatorin des Wettstreits, BITHAHN Bioanalytic Technology und
íJHQ:HWWEHZHUEV-XU\PLW´8QVHUHMXQ „der Tag der Nachwuchswissenschaftler Qiagen GmbH unterstützt. (vdG)

35
Umschau

Lücken bei Schutzimpfungen nicht zulassen


Chef der UKJ-Kinderklinik rät zu umfassendem Impfschutz bei Kindern
Weit mehr als 100 Kinder und Erwach- den können. Der Impfschutz gegen Masern
VHQHLQ7KULQJHQKDEHQVLFKLQGLHVHP gehört zu den von der Ständigen Impfkom-
-DKU EHUHLWV PLW 0DVHUQ DQJHVWHFNW mission (STIKO) empfohlenen Schutzimp-
auch die Windpocken sind wieder auf fungen. Die Grundimmunisierung besteht
dem Vormarsch. Dies zeigt vor allem aus zwei Impfungen – die erste ab dem
HLQHV PDVVLYH 'Hí]LWH EHLP ,PSI- etwa elften Lebensmonat der Kinder, die
schutz. Dazu der Direktor der Klinik für zweite ab dem vierten Monat danach. Auch
Kinder- und Jugendmedizin am Univer- spätere Nachhol- oder Auffrischungsimp-
VLWlWVNOLQLNXP-HQD3URI-DPHV%HFN fungen sind sinnvoll. Die Masern-Mumps-
Röteln-Impfung ist eine Kombinationsimp-
Masern sind hochansteckend, machen sich fung, die den Schutz gegen Masern und
durch Fieber und Hautausschlag bemerkbar, gleich gegen weitere ernst zu nehmende
sind keinesfalls eine harmlose Kinderkrank- Infektionserkrankungen vermittelt. Für den
heit und gehören zu den schweren Infek- Prof. James Beck Foto: Szabó Schutz vor einer Epidemie ist es wichtig,
tionserkrankungen. Die Erreger schwächen dass möglichst viele Kinder geimpft sind.
das Immunsystem so stark, dass es zu bak- unvermittelt zu bleibenden Schäden mit Dies ist ab einer Durchimpfungsrate von 95
teriell bedingten Infektionserkrankungen, schweren Beeinträchtigungen bis hin zur Prozent der Fall.
wie beispielsweise Lungenentzündungen dauernden Schwerbehinderungen und
als Begleiterkrankungen kommen kann. Sie sogar zum Tode führen. Besonders gefähr- 'LH67,.2HPSíHKOW]XGHPEHUHLWVDEGHP
können in seltenen Fällen auch das Gehirn det sind Säuglinge unter einem Jahr, die frühen Säuglingsalter die Sechsfachimp-
schwer angreifen und noch Jahre später noch nicht durch Impfung geschützt wer- fung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuch-
husten (Pertussis), schwere Hirnhaut- und
Kehldeckelentzündung (Haemophilus
LQîXHQ]DH7\SE .LQGHUOlKPXQJ 3ROLR-
„ENTDECKE NEUE SEITEN!“ myelitis) und Hepatitis B. Empfohlen wird
auch die Impfung gegen Pneumokokken
als einem anderen wichtigen Verursacher
Lassen Sie sich
von Lungenentzündungen sowie schwe-
von unserem Service verführen. rer Hirnhautentzündung und neuerdings
Wir bieten Ihnen eine große Auswahl: gegen Meningokokken Typ C, einen weite-
r'BDICÛDIFS ren Erreger, der eine schwere Hirnhautent-
r4UVEJFOMJUFSBUVS
r3PNBOFVOE6OUFSIBMUVOH
zündung verursachen kann. Sehr sinnvoll
r3FJTFMJUFSBUVS 3BUHFCFS und daher auch von der STIKO empfohlen
r,JOEFSVOE+VHFOECÛDIFS ist auch die Impfung gegen Rotaviren als
r4QJFMF .VTJLVOE%7%T Erreger schwerer Magen-Darm-Infek-
rF3FBEFS
rVOEWJFMFTNFISw tionen bei Kindern als Schluckimpfung
Kommen Sie vorbei und genießen bereits im Alter von sechs Wochen. Rota-
Sie die Kompetenz und Vielfalt von viren verhalten sich hoch ansteckend und
Thalia, gern auch bei einem Kaffee. verlaufen vor allem bei kleinen Kindern
durch den heftigen Durchfall oft mit
Nutzen Sie auf XXXUIBMJBEF
schwerem Flüssigkeitsverlust, so dass sie
unsere portofreie Lieferung
KlXíJLQHLQHU.LQGHUNOLQLN]XU'XUFKIK-
rzur "CIPMVOHJO*ISFS5IBMJB#VDIIBOEMVOH
rung einer venösen Infusionstherapie auf-
roder direkt an Ihre Wunschadresse
innerhalb Deutschlands genommen werden müssen.

%BT5IBMJB5FBNGSFVUTJDIBVG*ISFO#FTVDI Prävention ist beste Medizin und Impfen


ist beste Prävention. Durch Impfungen sind
+FOBFS6OJWFSTJUÅUTCVDIIBOEMVOH5IBMJB
t/FVF.JUUF+FOBi viele grausame Krankheiten aus unserem
Leutragraben 1 · 07743 Jena · Tel. 03641 4546-0 Leben ganz einfach verschwunden. Daher
E-Mail: thalia.jena-neuemitte@thalia.de sind Impfungen unbedingt zu empfehlen.

36 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Umschau

Die Kommunikation zukünftiger Ärzte trainieren


Schauspielpatienten unterstützen die Ausbildung Jenaer Medizinstudenten
Dr. Swetlana Philipp (li.) mit den Schauspielpatientinnen
Christina Stowicek und Christina Schreiter „Obwohl wir auch nach einigen Jahren noch
)RWR+HOOPDQQ aufgeregt sind, macht es sehr viel Spaß,
Schauspielpatienten zu sein. Ich freue mich
sehr, dass ich mit meiner kommunikativen
Art die Medizinstudenten unterstützen kann.“
&KULVWLQD6WRZLFHN
seit drei Jahren Schauspielpatientin

„Als Schauspielpatientin komme ich mit so


vielen Menschen in Kontakt – genau das,
was ich nach meinem Umzug nach Jena
brauchte. Und nun habe ich neben einem
neuen Freundeskreis auch eine Menge
medizinisches Wissen für den Alltag.“
&KULVWLQD6FKUHLWHU
seit sechs Jahren Schauspielpatientin

Die 62-jährige Anita Kirschner wartet in ten zu trainieren. Dies klingt zunächst ein- Seit 2004 leitet Dr. Swetlana Philipp die
ihrem Zimmer am Universitätsklinikum fach. Aber um eine solche Rolle einnehmen Ausbildung der Schauspielpatienten. Etwa
Jena auf ihre Entlassung. Bei einem Auto- zu können, ist eine intensive Ausbildung 100 hat sie bisher geschult. Momentan
unfall war sie leicht, ihr Bruder jedoch notwendig. „Wir bereiten jede Rolle mit werden etwa sieben erfahrene Schauspiel-
schwer verletzt worden. Dr. Frank Mül- dem Schauspielpatienten in einem vier- patienten regelmäßig für den Kurs „Medi-
ler, der behandelnde Arzt ihres Bruders, stündigen Training vor. Dabei besprechen zinische Psychologie“ im Rahmen des
betritt ihr Zimmer. Das Gespräch verläuft wir neben der Erkrankung selbst auch die Medizinstudiums eingesetzt. Neben die-
anders als von Anita Kirschner erwartet, %LRJUDíHGHVíNWLYHQ3DWLHQWHQGHWDLOOLHUW§ sem Kurs sind sie auch bei verschiedenen
denn es geht nicht um ihre Entlassung. „Ihr so Dr. Swetlana Philipp vom Institut für Prüfungen und Übungen der praktischen
Bruder ist tot“, sagt Dr. Frank Müller auf- Psychosoziale Medizin und Psychotherapie Fertigkeiten im Medizinstudium oder
geregt. Diese Nachricht ist nicht nur für am UKJ, die die Schauspielpatienten aus- beim Sprachtest für ausländische Ärzte
Anita Kirschner schwierig, sondern auch bildet. Neben dem Überbringen schwerer aktiv. „Um die Gesprächssituation mög-
für den Arzt. Der Satz wirkt ungeschickt, Nachrichten wie einer Todesnachricht trai- lichst realitätsnah darzustellen bilde ich
das Gespräch insgesamt etwas holprig. nieren die Studenten so auch Gespräche neben Studenten auch ältere Menschen
Das ist jedoch halb so schlimm. Denn die mit chronisch kranken Patienten oder die und ausländische Bürger aus“, so Philipp.
beiden sind nicht in einem Patientenzim- Kommunikation über Sexualität, Depres- „Aktuell haben wir zu wenig männliche
mer, sondern in einem Seminarraum. Dr. sion und Psychotherapie. Schauspielpatienten. Da sich die Kommu-
Frank Müller hat auch keinen Doktor-Titel, nikation von Männern und Frauen jedoch
strebt ihn aber gerade im zweiten Studi- „Sie haben wirklich sehr souverän dar- deutlich unterscheidet, freuen wir uns
enjahr an. Auch Anita Kirschner besitzt auf reagiert, als ich in meiner Rolle als auch sehr über interessierte Männer.“
eigentlich einen anderen Namen: Chris- Schauspielpatient allein sein wollte“, lobt Anne Böttner
tina Schreiter. Und sie ist seit sechs Jahren Christina Schreiter Frank Müller nach dem
Schauspielpatientin am UKJ. Rollenspiel. Die Rückmeldungen an die
Studenten sind oftmals schwieriger als die Institut für Psychosoziale Medizin und
Schauspielpatienten sind Laienschauspie- Rolle an sich. Deshalb lernen die Schau- Psychotherapie
ler oder professionelle Schauspieler, die spielpatienten auch, wie man richtig Feed- Dr. Swetlana Philipp
in einem Rollenspiel mit einem Medizin- back gibt. „Wir freuen uns immer, wenn sich Stoystraße 3, 07743 Jena
VWXGHQWHQGLH3HUV|QOLFKNHLWHLQHVíNWLYHQ die Studenten durch unsere Rückmeldung
Patienten sowie dessen Symptome und in darauffolgenden Übungen weiterentwi-
03641 9-37772
Krankengeschichte annehmen, um die ckelt haben“, bestätigt Christina Schreiter Swetlana.Philipp@med.uni-jena.de
kommunikativen Fähigkeiten der Studen- den Nutzen dieser Lehrform.

37
Umschau

„Wir ziehen mit nach Lobeda“


Elterninitiative für krebskranke Kinder existiert seit 25 Jahren

)RWR(..

Es begann mit einem Aushang in der Kin- EKKStein können und wollen wir die Bera- Geschwister und Eltern, sind vielfältig.
derklinik im November 1989 und einem tungs- und Aufenthaltsmöglichkeiten für 6HLW  íQDQ]LHUW GHU 9HUHLQ HWZD .OL
Offenen Brief: „Warum Elterngruppe?“ lau- die Patienten und Familien deutlich ver- nikclown Knuddel, einmal im Monat gibt
tete die fragende Überschrift. Der nächste bessern“, so Mohrholz. es einen Kindernachmittag außerhalb der
Satz gab die Antwort: „Eltern können für
Eltern da sein.“ Dieser Aushang führte im An der Spitze des Vereins steht ein sechs-
März 1990 zur Gründung der „Elterniniti- N|SíJHU 9RUVWDQG PLW 6\OYLD )ULHGULFK
ative für krebskranke Kinder Jena e.V.“ Es als Vorsitzende. Schwerpunkt der Ver-
war die erste Vereinigung dieser Art in der einsarbeit ist die für Thüringen einzig-
noch existierenden DDR. 2015 konnte die artige Beratungsstelle für Familien mit
Initiative ihr 25-jähriges Jubiläum feiern. einem krebskranken Kind. Zum Team der
Aktuell steht der Verein vor dem größten Beratungsstelle zählen zwei Sozialpäda-
Projekt seiner Geschichte. In Lobeda, in goginnen, eine Hauswirtschafterin, eine
direkter Nähe zum UKJ, soll ab 2016 das Hausleiterin für die Elternwohnungen
„Haus EKKStein“ entstehen. am Forstweg und Katrin Mohrholz als
Geschäftsführerin. Alle Stellen werden
„Wenn die Kinderklinik aus der Innenstadt aus Spenden und aus den Beiträgen für
nach Lobeda zieht, gehen wir natürlich die noch bestehenden Elternwohnungen
mit“, erklärt Geschäftsführerin Katrin íQDQ]LHUW *HUDGH YRU GLHVHP +LQWHU
Mohrholz im Aufenthaltsraum des jet- grund ist das Bauprojekt eine gewaltige
zigen Elternhausstandorts am Forstweg Aufgabe, denn auch hier setzt die Initia-
– nur wenige Meter von der Kinderklinik tive auf Spenden: „Unser normaler Betrieb
entfernt. Der Aufenthaltsraum ist gleich- muss natürlich weiterlaufen. Daher gibt
zeitig Besprechungsraum, Spielzimmer es auch zwei Spendenkonten. Eines für
und Wohnzimmer in einem, die Regale das Projekt Haus EKKStein, eines für die
und Schränke voll bestückt. „Wir werden ´reguläre´ Vereinsarbeit. Diese Transpa-
mit einem weinenden und einem lachen- renz ist uns wichtig“, so Mohrholz.
den Augen gehen. Natürlich ist dieses
Haus mit vielen Geschichten und Emoti- Die Angebote des Vereins im stationären
onen verbunden, aber mit unserem Haus Bereich für die jungen Patienten, deren

38 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Umschau

Klinik für diejenigen Kinder, die die Station einmal pro Woche über die Station geht. AG. Eine Amt, das zuerst Lothar Späth
verlassen können. 2008 wurde der ambu- Alle Kinder können sich aus den Kisten ein übernahm, seit April ist nun Hans-Dieter
lante Hausbesuchsdienst der Beratungs- Spielzeug und drei Leckereien aussuchen. Schuhmacher, Vorstand Finanzen der
stelle etabliert: An zwei Tagen in der Woche JENOPTIK AG, Schirmherr des Vereins.
ist eine der beiden Sozialpädagoginnen in Zum 25-jährigen Jubiläum gab es in die-
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und sem Jahr eine Fotobroschüre. Eine Woche Es ist nicht die einzige langjährige Ver-
auch darüber hinaus unterwegs. Hinter- lang hat eine Designstudentin und frühere bindung, die in und mit der Elterninitia-
grund: Die Krebserkrankung und die lange Patienten der Klinik das Leben auf der Kin- tive gewachsen ist: Auch manche frühere
Therapie setzen die früheren Lebensbe- GHUNUHEVVWDWLRQIRWRJUDíVFKIHVWJHKDOWHQ Patienten, inzwischen erwachsen, kommen
züge außer Kraft. Oft ist es nicht einfach, Der Titel der Broschüre lautet: „Auf der manchmal zu Besuch oder schicken Karten.
nach dem Abschluss der Therapie in das Krebsstation daheim“. Auch das ist ein Pro- „Verbindungen sind unsere Stärke und sie
Leben „außerhalb der Klinik“ zurückzu- jekt, das es ohne die Elterninitiative nicht geben Kraft“, sagt Mohrholz. Auch das ist
kehren. Zudem wurden Treffen für Eltern, gegeben hätte. Und die dem Betrachter eine von vielen Antworten auf eine Frage
deren Kinder verstorben sind, ins Leben eindrucksvoll zeigt, was die Arbeit der Ini- aus dem Jahr 1989: „Warum Elterngruppe?“
JHUXIHQHLQPDOLP-DKUíQGHWHLQJUR‰HV tiative auch nach über 25 Jahren antreibt.
Familientreffen statt, es gibt Segeltouren, Denn: Stillstand gibt es nicht.
Angebote für Geschwister, den regelmäßi- Elterninitiative für krebskranke
gen Elternbrunch und vieles mehr. Damit das so bleibt, sind Spenden wich- Kinder Jena e.V.
tig. „Es sind gerade auch viele kleinere Forstweg 16, 07745 Jena
Die jetzigen Räume in der Forststraße sind Spenden, die zusammen etwas Großes
voll von Bildern von gemeinsamen Akti- bewirken. Sei es von Privatpersonen, von Sprechzeiten:
onen, von Treffen und Touren. Auch die Schulen oder Unternehmen der verschie- Mo. – Do. 08.30 – 16.00 Uhr
Fotos von den Kindern, die an Krebs ver- densten Größenordnung. Viele sind uns Fr. 08.30 – 15.00 Uhr
storben sind, Dankesbriefe oder Gedichte über die Jahre treu geblieben. Für diese
kleben an den Wänden. In einem Zimmer Unterstützung sind wir natürlich sehr
03641 28803
stapeln sich zudem die „Donnerstagskis- dankbar“, betont Mohrholz. Ein wichtiger  03641 616675
ten“. Aus deren Inhalt wird jede Woche die „Türöffner“ gerade in die Wirtschafts- ekk-jena@t-online.de
Überraschungskiste neu gepackt, mit der welt ist seit 1996 die Schirmherrschaft  www.ekk-jena.de
die Sozialarbeiterin der Beratungsstelle durch Vorstandsmitglieder der JENOPTIK www.facebook.com/EKK.Jena

Das Projekt „Haus EKKStein“


Der zweigeschossige Neubau „Haus Betreuungsstelle untergebracht. Dazu Die Kostenplanungen belaufen sich auf
EKKStein“, abgeleitet vom Namen der Ini- zählen ein großer Aufenthaltsraum für ca. 1,4 Millionen Euro, rund die Hälfte
tiative, soll optimale Beratungsmöglich- Einzel- und Gruppengespräche sowie des Betrages ist bislang gesichert. Auch
keiten bieten, aber auch ein Rückzugsort für Veranstaltungen, eine Spieloase, eine daher hofft die Elterninitiative auf tat-
für Familien während des Klinikaufenthal- Gemeinschaftsküche und Arbeitsplätze. kräftige Unterstützung.
tes ihres Kindes werden. Das Obergeschoss wird den freizeit-
pädagogischen Aktivitäten der Kinder 6RN|QQHQ6LHKHOIHQ
Ergänzend zu den bisherigen Bera- und Eltern gewidmet sein. Dort sind
tungs- und Betreuungsangeboten sollen vorgesehen ein Kreativzimmer, ein Sno- Für das Projekt „Haus EKKStein“
am neuen Standort spielpädagogische ezelraum, ein Sportraum, ein Beratungs- 6SHQGHQNRQWR´+DXV(..6WHLQ
Angebote für stationäre und ambulante zimmer und Musikzimmer, ein Familien- Konto-Nr. 40 90 | Bankleitzahl 830 530 30
Kinder, Geschwisterkinder und deren Ruheraum und weitere Arbeitsplätze. Sparkasse Jena-Saale-Holzland
Familien in Ergänzung zu den freizeit- IBAN: DE06 8305 3030 0000 0040 90
pädagogischen Angeboten auf der Sta- Noch offen ist, ob die Dachterasse als BIC: HELADEF1JEN
tion eingerichtet werden. Nach derzeiti- „Grüne Oase“ als weiterer Rückzugsraum
gem Stand sind fast 500 Quadratmeter errichtet werden kann. Das hängt auch Für die laufende Vereinsarbeit und
Nutzfläche geplant. Nach Fertigstellung vom Spendenaufkommen ab. „Wir bauen den Betrieb der Beratungsstelle
des 2. Bauabschnittes des UKJ ab Mitte QXU ZDV ZLU íQDQ]LHUHQ N|QQHQ§ EHWRQW Sparkasse Jena-Saale-Holzland
2016 will man mit dem Bau beginnen, Mohrholz. Konto-Nr. 10 90 | Bankleitzahl 830 530 30
wenn die Flächen in Lobeda frei sind. Im IBAN: DE11 8305 3030 0000 0010 90
Erdgeschoss wird die Beratungs- und BIC HELADEF1JEN

39
Umschau

Nuklearmediziner als Baumpaten


Initiiert durch Prof. Dr. Martin Freesmeyer,
Chefarzt für Nuklearmedizin und Radiolo-
gie am Universitätklinikum Jena, überneh-
men die Mitarbeiter der Klinik für Nukle-
armedizin die erste Patenschaft für eine
Magnolie in Schillers Garten in Jena. Mit
dieser Baumpatenschaft sorgen sie dafür,
dass die Magnolie im Garten um Schillers
Gartenhaus nun für die kommenden zwei
-DKUHJHSîHJWZHUGHQNDQQ6FKLOOHUV*DU-
tenhaus als Sommerwohnsitz des Dich-
ters besitzt eine besondere Bedeutung
für die Friedrich-Schiller-Universität, da
es dessen letzter noch erhaltener Wohn-
sitz in Jena ist. Außerdem beherbergt der
Jenaer Garten so viele Schiller-Denkmale
wie kaum ein anderer Ort in Deutschland.
Damit Schillers Garten auch weiterhin in
voller Blütenpracht erstrahlt, werden noch
weitere Baumpaten gesucht. (boe)

Die Baumpaten der Klinik für Nuklearmedizin


Foto: UKJ

UKJ im Thüringer Kontakte und Workshops für Medizinstudenten


Krankenhausspiegel
Das Universitätsklinikum Jena beteiligt sich
auch in diesem Jahr am „Krankenhaus-
spiegel Thüringen“. In dem Online-Portal
veröffentlichen insgesamt 21 von 39 Thü-
ringer Krankenhäusern Informationen zur
Behandlungsqualität. Die Teilnahme ist
freiwillig. Der 2014 gestartete Kranken-
hausspiegel beinhaltet Daten zu insge-
VDPW  KlXíJHQ %HKDQGOXQJVYHUIDKUHQ
Das UKJ ist als einziges Klinikum in allen
14 Themengebieten vertreten. Ein Schwer-
SXQNW GHU 1HXDXîDJH GHV .UDQNHQKDXV-
spiegels ist das Thema „Hygiene“. Dabei
nimmt das vom UKJ koordinierte Netzwerk
„AlertsNet“ von 36 Kliniken und 19 mik-
robiologischen Laboren in Thüringen eine
wichtige Rolle ein. Im „AlertsNet“ werden
zur Verbesserung der Antibiotikatherapie
zum ersten Mal in Deutschland nahezu Wie man einen Operationsschnitt vernäht, konnten Jenaer Medizinstudenten kürzlich in einem
îlFKHQGHFNHQG LQ HLQHP %XQGHVODQG GLH :RUNVKRSEHQZREHL6FKZHLQHîHLVFKDOVhEXQJVPDWHULDOGLHQWH'HU:RUNVKRSJHK|UWH]XP
Begleitprogramm der diesjährigen Kontaktmesse für Medizinstudenten, bei dem diese mit
Daten von Patienten zusammen geführt, Vertretern von Krankenhäusern ins Gespräch kommen können. Neben dem Universitätsklinikum
bei denen krankheitsauslösende Keime im Jena stellten weitere Thüringer Kliniken ihre Angebote etwa für das von angehenden Ärzten zu
Blut nachgewiesen wurden. (dre) absolvierende praktische Jahr vor. Foto: Zeiß

40 KLIN
KL IK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Mosaik

Von der Theologin zur Medizinerin Wen suchen wir?


Klinikseelsorgerin Christine Alder-Bächer nahm nach Der Gesuchte wurde 1852 in Böhmen
zehnjähriger Tätigkeit Abschied vom UKJ geboren und besuchte nach dem Gym-
nasium die Universität in Prag, an der
er seinen medizinischen Doktorgrad
Hinter Christine Alder-Bächer liegen mehr erhielt. Die gesuchte Person habili-
als zehn Jahre, in denen sie als Seelsor- tierte sich für Physiologie und wurde
gerin am Universitätsklinikum Jena Pati- 1886 Extraordinarius an der medizini-
enten, Angehörigen und Mitarbeitern schen Fakultät in Prag. 1888 erhielt er die
zugehört, in schweren Situationen beige- Berufung nach Jena und trat als Ordinarius
standen und zu gut besuchten Andachten für das Fach Physiologie ein. Seine natur-
in der Psychiatrie eingeladen hat. Jetzt wissenschaftlichen Kollegen aus Jena, von
hat sie Abschied genommen vom UKJ und denen er ständige Anregungen und För-
ist nun als Ärztin in der Klinik für Psychia- derung bekam, waren der Grund dafür, die
trie und Psychotherapie des Sophien- und Berufungen nach Heidelberg und Würz-
Hufeland-Klinikums in Weimar tätig. burg auszuschlagen. Von ihm stammen
zahlreiche histologischen und elektrophy-
„Wie unsere Patientinnen und Patienten siologischen Arbeiten und vergleichend-
sind auch wir sehr froh, auf eine so enga- physiologische Untersuchungen. Trotz der
gierte Seelsorge am Klinikum bauen zu damaligen Unzulänglichkeiten des physio-
können. Denn wir wissen genau, dass neben logischen Instituts waren die ersten Jahre
dem Körper auch die Seele gesund werden des Gesuchten in Jena die glücklichsten
muss, damit Patienten vollständig genesen“, seines Lebens.
so würdigte Dr. Jens Maschmann, Medizi-
nischer Vorstand am UKJ, den langjährigen Christine Alder-Bächer war mehr als Einsendeschluss ist der 1. September.
Einsatz von Christine Alder-Bächer am Kli- zehn Jahre Seelsorgerin am
Universitätsklinikum Jena. Foto: UKJ
nikum bei ihrem Verabschiedungsgottes-
dienst in der Friedenskirche Jena.
stützt wurden. Neben dem „Tränenbuch“, Ihre Lösung schicken Sie an die Redaktion
Seit 2004 war Christine Alder-Bächer, das den Angehörigen von Verstorbenen .OLQLNPDJD]LQ %DFKVWUD‰H  
die nach einer Ausbildung zur Kranken- in der Kapelle zugänglich ist, dem jährlich Jena oder an presse@med.uni-jena.de.
schwester Theologie und Medizin stu- erscheinenden Adventsbrief zur Weih- Unter den Einsendern mit der richtigen
dierte, Seelsorgerin am UKJ. Zunächst in nachtszeit, der einen Überblick über die Lösung verlosen wir unter Ausschluss des
Lobeda für die Klinik für Innere Medizin Chorauftritte auf den Stationen des Kli- Rechtsweges einen Büchergutschein im
zuständig, wechselte sie in die Kliniken nikums bietet und dem neuen E-Piano auf Wert von 40,– € und drei Büchergutscheine
der Innenstadt. Mit Freude und Dankbar- Station 5 der Psychiatrie geht auch die im Wert von je 10,– €, die von der Jenaer
keit blickt sie auf viele Projekte zurück, Gründung des ehrenamtlichen Besuchs- Universitätsbuchhandlung Thalia gesponsert
die von ihr initiiert und vom Team der dienst der „Grünen Damen und Herren“ werden.
Klinikseelsorge aufgenommen und unter- auf ihre Initiative zurück. (boe)

$Xî|VXQJ
$XVJDEH 3|2015, Nummer 116
+HUDXVJHEHU Stabsstelle Unternehmenskommunikation (Leitung: Stefan Dreising - V.i.S.d.P.) Im Heft 115 suchten wir:
im Auftrag des UKJ-Vorstands und des UKJ-Fördervereins Otto Binswanger
5HGDNWLRQ Arne-Veronika Boock, Anne Böttner (boe), Stefan Dreising (dre),
Michelle Emmerich (me), Dr. Uta von der Gönna (vdG), Gewinner des Gutscheines im Wert von
Anke Schleenvoigt (as), Katrin Zeiß (zei/Redaktionsleitung), 40,– €: Susanne Möller
/D\RXW Klinisches Medienzentrum des Universitätsklinikums Jena
'UXFN Druckhaus Gera Gewinner der Gutscheine im Wert von je
$XîDJH 8 000 Exemplare 10,– €: Dietlinde Seidlitz,
Ronny Müller, Katrin Gerstenberger
(UVFKHLQXQJVZHLVH 4 Ausgaben pro Jahr / Die nächste Ausgabe erscheint im Oktober 2015
.RQWDNW Tel.: 03641 9-33329, E-Mail: presse@med.uni-jena.de

Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Bilder wird keine Gewähr übernommen.

41
Service

Veranstaltungsangebote

15.30 Uhr Eltern- und Babysitterschule 10.09.2015
GHV8.-(UVWH+LOIHEHL 19.00 Uhr Informationsabend für
6lXJOLQJHQXQG.LQGHUQ werdende Eltern
7HLO
Hörsaal Frauenklinik,
Elternspeiseraum der Bachstraße 1, 07743 Jena
Kinderklinik,
Kochstraße 2, 07743 Jena
16.09.2015
Anmeldung: 03641 9-38211 oder
17.00 Uhr &XUULFXOXP6FKODJDQIDOO
elternschule@med.uni-jena.de
Dysphagie-Diagnostik beim
Schlaganfall
 2YDO2IíFH8QLYHUVLWlWVNOLQLNXP
15.30 Uhr Eltern- und Babysitterschule Jena, Erlanger Allee 101, 07747
GHV8.-(UVWH+LOIHEHL Jena
6lXJOLQJHQXQG.LQGHUQ
7HLO Leitung: Prof. Dr. med. Christoph
Redecker und Dr. med. Albrecht
Elternspeiseraum der Kunze
Kinderklinik,
Kochstraße 2, 07743 Jena Oberärzte der Klinik für
Neurologie, Universitätsklinikum
Anmeldung: 03641 9-38211 oder Jena
elternschule@med.uni-jena.de
23.09.2015
 19.00 Uhr -HQDHU$EHQGYRUOHVXQJ
19.00 Uhr Informationsabend für Der Blick ins Innere des
werdende Eltern 0HQVFKHQ:DVPRGHUQH
Hörsaal Frauenklinik, bildgebende Verfahren heute
Bachstraße 1, 07743 Jena schon leisten.
Uniklinikum Lobeda/Ost,
 Erlanger Allee 101, 07747 Jena,
19.00 Uhr Informationsabend für Hörsaal 1
werdende Eltern Referenten: Prof. Dr. Jürgen
Hörsaal Frauenklinik, R. Reichenbach, Institut
Bachstraße 1, 07743 Jena für Diagnostische und
Interventionelle Radiologie

Bis Ende Juli


24.09.2015
täglich $XVVWHOOXQJ.XQVWLQGHU
Magistrale 19.00 Uhr Informationsabend für
werdende Eltern
Barbara Seidel stellt Malerei und
*UDíNDXV Hörsaal Frauenklinik,
Bachstraße 1, 07743 Jena
Magistrale, Universitätsklinikum,
Erlanger Allee 101, 07747 Jena

13.08.2015
19.00 Uhr Informationsabend für
werdende Eltern
Hörsaal Frauenklinik,
Bachstraße 1, 07743 Jena


19.00 Uhr Informationsabend für
werdende Eltern
Hörsaal Frauenklinik,
* bei Redaktionsschluss vorliegende Termine,
Bachstraße 1, 07743 Jena
Änderungen vorbehalten

42 42 KLIN
KL
KLINIKIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2015
INIK
IN
Wegweiser für Patienten

ZENTRALE KLINIKSOZIALDIENST KLINIKSEELSORGE


RUFNUMMERN
(9$1*(/,6&+(./,1,.6((/625*(
Pfarrer Heinz Bächer
Tel.: 0151-17101492
Beratung u.a. zu Anschlussheilbehand-
lung und Rehabilitation, häuslicher Kran- Pfarrerin Christine Alder Bächer
Zentrale Klinikum NHQSîHJH3îHJHVWXIHQ6FKZHUEHKLQ Tel.: 0151-17101493
Tel.: 03641 9-300 dertenausweis; pychosoziale Beratung
Pfarrerin Dorothee Müller
Empfang Lobeda Tel.: 0151-17101494
Tel.: 03641 9-320850 .RQWDNW
7DQFUHG/DVFK /HLWHU .$7+2/,6&+(./,1,.6((/625*(
Pforte Bachstraße Tel.: 03641 9-320220 Pfarrer Michael Ipolt
Tel.: 03641 9-33011 tancred.lasch@med.uni-jena.de Tel.: 0151-17105460

GRÜNE DAMEN UND PATIENTENFÜRSPRECHERINNEN


HERREN
Ansprechpartner für Anregungen und Beschwerden von Patienten

./,1,.80/2%('$Mitarbeiterservice in der Magistrale


„Grüne Damen und Herren“ sind Christine Börner Tel.: 0170-4589890
ehrenamtlich im Krankenhaus tätig. Maria Lasch Tel.: 0151-12211605
Sie nehmen sich Zeit zum Zuhören, 6SUHFK]HLW Mittwoch 13.30 – 15.00 Uhr
Plaudern, Spielen, Vorlesen und erledigen
kleine Besorgungen. 36<&+,$75,(Büro in der Institutsambulanz
Gabriele Spangenberg Tel.: 0160-8853215
6SUHFK]HLW jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat, 15.30 – 16.30 Uhr
.RQWDNW
über das Stationspersonal .RQWDNW patientenfuersprecher@med.uni-jena.de

KLINISCHES CAFETERIA PATIENTENBIBLIOTHEK


ETHIKKOMITEE ./,1,.80/2%('$
Beratung und Hilfestellung für Patienten, KLINIKUM LOBEDA0DJLVWUDOH (UGJHVFKRVVGHU0DJLVWUDOH
Angehörige und medizinisches Personal Mo – Fr: 10.00 – 13.00 und
EHLHWKLVFKHQ.RQîLNWHQLQ7KHUDSLHXQG gIIQXQJV]HLWHQ 14.00 – 17.00 Uhr
3îHJH Mo – Fr: 8.00 bis 10.30 Uhr und
11.00 bis 16.30 Uhr .,1'(5./,1,.
.RQWDNW (Mittagstisch von 11.00 bis Mo u. Do: von 9.00 – 11.00 Uhr
Dr. Ulrike Skorsetz 15.30 Uhr)
(Leiterin Geschäftsstelle) Möglichkeiten zur Buchausleihe in den
Tel.: 03641 9-33775 Sa u. So: 12.00 bis 16.30 Uhr Kliniken für Hals-, Nasen- und Ohren-
Mobil: 0151-16359341 heilkunde, für Psychiatrie sowie für
ulrike.skorsetz@med.uni-jena.de Mi – So: 17.00 bis 20.00 Uhr Strahlentherapie und Radioonkologie

43 43
Die abgebildete Person ist ein Modell und dient nur illustrativen Zwecken.

Komm Blut spenden

Institut für Transfusionsmedizin


Universitätsklinikum Jena, Bachstraße 18
03641-9393939