Sie sind auf Seite 1von 32

Inhaltsverzeichnis

primo loco
Universitätsmedizin: Gut für die Menschen, unverzichtbar für das Land 3
Sprechstunde: Akutes Nierenversagen
Dauerhafte Organschäden vermeiden 4
Titel: Tomotherapie
Schonend und mit höchster Präzision 6
Patientenbrief
Dank und Lob dem Team des UKJ 7
Vorgestellt: Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter
Niederschwelliger Zugang 8
Seelsorge
Neuer Standort für die Klinikkapelle des UKJ 9
Diagnostik und Therapie
„Wichtiger Standort der Hochleistungsmedizin“ 10
Neue Struktur für Arbeitsmedizin 11
Gesichtslähmung: Thüringer Behandlungszentrum bietet neues Verfahren 12
Neubau
Wegweisendes schaffen 13
UKJ-Jahresempfang
Universitätsklinika sind unverzichtbar 14
Innovationsmotor, Taktgeber, Netzwerker 15
Veranstaltungen 16
Service 17
Diagnostik und Therapie
Ein neues Kind – von innen und außen 18
Erste Bluttransfusion im Mutterleib in Thüringen 19
In den ersten Lebenstagen erkennen und behandeln 20
Schülerlabor
Osterferien im Labor 21
Tag der Immunologie
Weichen werden schon früh gestellt 22
GesundheitsUni
Immer der Nase nach 24
Forschung
Christian Lautenschläger ausgezeichnet 23
Meldungen 25
Wie gut ist Procalcitonin als Sepsismarker? 26
Netzwerk gegen Sepsis erfolgreich etabliert 27
Zusammentreffen der Jenaer Nachwuchsforscher 28
3. Jenaer Firmenlauf
Spaß an der gemeinsamen Bewegung 29
Mosaik
Farbenfroh und optimistisch 30
Rätselseite 31

Titelseite: Das erste Tomotherapiegerät Thüringens wurde im April am UKJ von Klinikdirektor
Prof. Dr. Thomas Wendt, dem leitenden Medizinphysiker Dr.-Ing. Tilo Wiezorek und der leitenden
medizinisch-technischen Radiologieassistentin Doris Habel in Betrieb genommen. Foto: Szabó

2 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


primo loco

Universitätsmedizin: Gut für die Menschen,


unverzichtbar für das Land
Rund zwei Millionen Menschen in ka rechnet 2013 mit einem negativen rund 280.000 Menschen zwischen 65 bis
Deutschland werden jährlich durch die wirtschaftlichen Jahresergebnis. Auch 80 Jahre alt, sind es 2011 fast 390.000.
Universitätskliniken versorgt. Das ent- wenn das UKJ nicht zu dieser Gruppe Die Zahl der wirklichen Oldies ab 80 Jah-
spricht fast der Einwohnerzahl Thürin- zählt: Diese Entwicklung stimmt nach- ren nahm ebenfalls deutlich von 80.000
gens. Gerade bei schweren Erkrankun- denklich und bedarf einer offenen ge- auf 125.000 Personen zu.“ Insgesamt, so
gen oder nach schweren Unfällen, die sellschaftlichen und ehrlichen politi-
eine enorme aufwändige Infrastruktur schen Diskussion, nicht nur im Wahljahr
und ein enges Zusammenwirken ver- 2013, sondern auch darüber hinaus.
schiedenster Experten erfordern, sind es
die Unikliniken, die vielen Patienten Hilfe Die andere Seite: In aktuellen Klinikran-
bieten. Der Brief einer Familie aus dem kings, z.B. im Focus, sind es die Uniklini-
bayerischen Hof, der die Redaktion des ken, die die vorderen Plätze belegen.
Klinikmagazins erreicht hat (S.7.), ist Auch das UKJ zählt erneut zu dieser Spit-
dabei nur ein Beispiel von vielen. zengruppe. Und daher investieren wir

Gut für die Menschen: Durch die Universitätsmediziner des UKJ werden Patienten von der Geburt
bis ins hohe Alter ausgezeichnet versorgt. Fotos: Szabó

Aber nicht nur das: Die Deutsche Univer- auch mit großer Hilfe des Freistaates die Studie, gab es zuletzt 515.000 über
sitätsmedizin leistet international aner- Thüringen in die Zukunft: Schon bald 65-Jährige und damit 155.000 mehr
kannte Spitzenforschung und sie sorgt nach Erscheinen dieser Ausgabe werden Personen mit höherem „Nachfragepo-
dafür, dass diese Innovationen schnell nämlich die Bauarbeiten für den zwei- tenzial“ für Gesundheitsleistungen und
in die Patientenversorgung einfließen. ten Bauabschnitt am Standort in Lobe- Krankenversorgung als vor gut 20 Jah-
Und: Universitätskliniken und Medizini- da weiter gehen. Mit der Unterzeich- ren. Ein solcher Wandel stellt unsere Ge-
sche Fakultäten sorgen für die Ausbil- nung des Bauvertrages am 6. Juni steht sellschaft und natürlich auch die Klini-
dung der Ärztinnen und Ärzte von mor- der nächsten Bauphase nichts mehr im ken vor große Herausforderungen.
gen. Diese viel beschworene Einheit von Weg.
Krankenversorgung, Forschung und Leh- Eine Antwort auf diese Entwicklung ist
re ist also durchaus „systemrelevant“, Bei dem Neubau haben wir auch die in jedem Fall auch eine starke Vernet-
auch wenn dieser Begriff in den letzten Bevölkerungsentwicklung Thüringens im zung, etwa in der Schlaganfallversor-
Jahren doch etwas überstrapaziert wur- Blick. Ebenfalls Anfang Juni erschien eine gung. Wie ein solches Netzwerk ausse-
de. interessante Studie der Landesbank Hes- hen kann erfahren Sie in diesem Klinik-
sen-Thüringen. Dort heißt es: „Die Be- magazin. Ich wünsche Ihnen eine inter-
Umso alarmierender ist das Ergebnis ei- völkerungsentwicklung macht nicht nur essante Lektüre!
ner Umfrage des Verbandes der Univer- klare Vorgaben für den Arbeitsmarkt,
sitätsklinika Deutschlands (VUD): Fast die sondern auch für die Gesundheitswirt- Prof. Dr. Klaus Höffken
Hälfte der deutschen Universitätsklini- schaft Thüringens. Waren 1988 noch Medizinischer Vorstand

www.uniklinikum-jena.de 3
Sprechstunde: Akutes Nierenversagen

Dauerhafte Organschäden vermeiden


Nierenfunktionsstörungen müssen frühzeitig behandelt werden

Unsere Nieren leisten Schwerstarbeit. also außerhalb des Organs – wird durch bulusschäden. Da die Tubuluszellen sehr
Sie sind an der Blutbildung beteiligt, eine verminderte Nierendurchblutung sensibel sind, führt ein länger andau-
kontrollieren den Blutdruck, regeln hervorgerufen. Diese wird häufig durch erndes prärenales Nierenversagen
den Wasser- und Salz-Haushalt und Flüssigkeitsmangelzustände infolge von ebenfalls zu tubulären Schäden. Gefäß-
tragen erheblich zur Entgiftung un-
seres Körpers bei. „Jeden Tag filtern
sie circa 180 Liter Primärharn und re-
sorbieren davon etwa 99 Prozent.
Zurück bleiben lediglich etwa 1,5 Li-
ter Sekundärharn, der in der Blase
gesammelt und ausgeschieden wird.
Wenn die Nieren gesund und leis-
tungsfähig sind“, sagt PD Dr. Martin
Busch. Der Nephrologe ist Leitender
Oberarzt an der Klinik für Innere Me-
dizin III und gehörte zu den Experten,
die am Weltnierentag Patienten, An-
gehörige und Interessierte über das
„akute Nierenversagen“ informierten.
KLINIKMAGAZIN sprach mit ihm.

Was versteht man unter akutem Nie-


renversagen?
Eine plötzliche Verschlechterung der
Nierenfunktion. Dabei sammeln sich die PD Dr. Martin Busch erläutert eine Ultraschalluntersuchung der Nieren. Foto: Szabó
nicht mehr ausgeschiedenen Giftstoffe
im Körper an, und es kann bei sinkender Wasser- bzw. Blutverlusten ausgelöst. entzündungen, so genannte Vaskuliti-
oder fehlender Urinausscheidung zu Beispielsweise im Rahmen schwerer den, können die Nierengefäße, ein-
Wassereinlagerungen im Körper kom- Durchfallerkrankungen, bei chronischem schließlich der kleinen Gefäße in den
men. Ohne eine schnelle Therapie kann Erbrechen, bei schweren Verbrennungen Glomeruli, akut schädigen. Dies führt
das lebensbedrohlich sein. Die akute Nie- oder nach Unfällen. Ebenso infolge ei- dazu, dass die Filtrationsfunktion der
reninsuffizienz ist keine seltene Erkran- ner Mangeldurchblutung der Nieren bei Nieren eingeschränkt ist.
kung. Allein an unserer Klinik behandeln Herzerkrankungen oder im Rahmen von Im Labor wird das Blut vor allem auf eine
wir jährlich etwa 950 Patienten. Je nach schweren Infektionen. Erhöhung des Kreatinin-, des Kalium-
Ursache unterscheiden wir prärenales, Beim postrenalen akuten Nierenversagen und des Harnstoffwertes untersucht, der
intrarenales und postrenales Nierenver- behindern Steine oder Tumoren „nach Urin auf Eiweißausscheidungen und den
sagen. der Niere“, also vor allem im Harnleiter Nachweis roter Blutkörperchen. Das
und in der Harnblase, den Abfluss des kann Aufschluss über die Art der Nie-
Können Sie das näher erklären? Urins. Es entstehen Harnstauungen, die renschädigung geben. Besteht der Ver-
Das prärenale Nierenversagen – hier be- Funktionseinschränkungen bis hin zum dacht auf eine Autoimmunerkrankung,
findet sich die Ursache „vor der Niere“, vollständigen Funktionsverlust der Nie- wird zudem eine spezielle Antikörper-
ren zur Folge haben können. diagnostik durchgeführt. Mitunter
macht sich auch eine Biopsie, die Ent-
Wann ist von einem intrarenalen Nie- nahme von Gewebeproben aus der Nie-
Kontakt renversagen auszugehen? re, erforderlich, um die Ursache der Er-
Wenn sich weder ein Volumenmangel krankung zu klären.
PD Dr. Martin Busch noch eine Harnstauung feststellen las-
Klinik für Innere Medizin III sen. In der Niere können sowohl das Fil- Führt die akute Niereninsuffizienz zu
Funktionsbereich Nephrologie tersystem, die so genannten Glomeruli, einer dauerhaften Organschädigung?
als auch das nachgeschaltete Röhren- In den meisten Fällen ist das nicht der
Tel.: 03641/9-32 46 21 system, die Tubuli, betroffen sein. Kon- Fall. Unsere Nieren gehören zu den we-
martin.busch@med.uni-jena.de trastmittel oder Arzneimittel, vor allem nigen Organen, die sich von einem Funk-
diverse Schmerzmittel, führen oft zu Tu- tionsverlust durchaus erholen können.

4 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


Sprechstunde: Akutes Nierenversagen

Rechtzeitig diagnostiziert und behan- Wie kann man dem akuten Nieren- viel Obst und Gemüse sowie moderatem
delt, verzeichnen wir nach spätestens versagen vorbeugen? Fleisch- und Salzkonsum.
drei Monaten bei etwa 70 Prozent der Vor allem sollte man auf eine adäquate
Patienten eine Erholung der Nieren- Trinkmenge achten. Ganz besonders Gibt es spezielle Vorsorgeuntersu-
funktion. Bei einigen Patienten bleibt wichtig ist dies bei Patienten mit Fieber, chungen für unsere Nieren?
jedoch eine chronische Nierenerkran- Durchfall oder Erbrechen sowie bei äl- Den Nieren-Check beim Hausarzt kön-
kung bestehen; fünf bis zehn Prozent teren Menschen, die häufig zu wenig nen Frauen und Männer ab 35 alle zwei
sind dauerhaft dialysepflichtig. Die trinken. „Adäquat“ heißt allerdings nicht Jahre wahrnehmen. Dabei werden die
Wahrscheinlichkeit dafür hängt aller- „zu viel“. Patienten mit einer Herzleis- Nierenfunktion sowie der Urinstatus
dings auch vom Grad einer renalen Vor- tungsschwäche sollten nicht übermäßig überprüft. Das ist wichtig, um eine mög-
schädigung ab. viel trinken, weil die Flüssigkeit das Herz liche Nierenfunktionsstörung frühzeitig
zusätzlich belastet und dem Körper mit- zu erkennen und zu behandeln. Beson-
Welche Behandlungsmöglichkeiten tels Diuretika, entwässernden Medika- ders sensibilisiert sollten Menschen sein,
gibt es? menten, wieder entzogen werden muss. in deren Familie Nierenerkrankungen
Bei einem Volumenmangel hilft zumeist Und das ist wiederum nicht gut für die bekannt sind oder die an Diabetes mel-
eine Infusionstherapie, den Flüssigkeits- Nieren. Ohnehin sollte bei einer einge- litus leiden, der weiterhin die häufigste
haushalt rasch wieder auszugleichen und schränkten Nierenfunktion generell eine Ursache für eine chronische Nierenschä-
die Nierenfunktion zu normalisieren. Dosisanpassung der verordneten Medi- digung darstellt. Außerdem sollte man
Wurde das akute Nierenversagen durch kamente erfolgen. Schließlich sollte man regelmäßig den Blutdruck messen und
eine Herzerkrankung oder Sepsis hervor- die Warnhinweise des Körpers beachten bei jeder Form des Bluthochdrucks auch
gerufen, ist es wichtig, die Grunderkran- und bei Blut im Urin oder einem länger an mögliche Schädigungen der Nieren
kung möglichst schnell zu behandeln. anhaltenden nachlassenden Urinfluss denken. Das Messen des Blutdrucks ist
Auf die Gabe potentiell auslösender seinen Hausarzt aufsuchen. Das ist auch übrigens nicht nur für Ältere wichtig,
Noxen sollte selbstverständlich verzich- ratsam, wenn es nicht gelingt, bei Er- auch Jüngere sollten dies ab und an tun,
tet werden. Dazu gehören die bereits brechen oder Durchfall ausreichend um einen möglichen Bluthochdruck
erwähnten Medikamente, aber auch nachzutrinken. Außerordentlich wichtig frühzeitig zu erkennen.
Röntgenkontrastmittel. Für die Lang- ist eine gesunde Lebensweise mit aus-
zeitprognose von Nierenerkrankungen reichend Bewegung, wenig Alkohol und Vielen Dank.
nachgewiesenermaßen günstige Medi- ohne Nikotin. Ebenso eine Ernährung mit (Die Fragen stellte Matthias Vöckler)
kamente wie ACE-Hemmer sollten im
Falle des akuten Nierenversagens eben-
falls pausieren.
Entzündliche Erkrankungen der Nieren
können medikamentös behandelt wer-
den. Autoimmunerkrankungen bedürfen
zum Teil einer raschen immunsuppres-
siven Therapie. Eine effiziente Möglich-
keit, nierenschädigende Antikörper aus
dem Blut zu entfernen, ist die Plasma-
austauschtherapie. Die Ursachen des
postrenalen Nierenversagens lassen sich
meist durch eine Tumor- oder Stein-
entfernung bzw. -zertrümmerung be-
seitigen. Mitunter ist es auch erforder-
lich, das Hindernis mit Hilfe eines Ka-
theters zu umgehen oder einen künst-
lichen Harnabfluss zu legen. Wir arbei-
ten dabei eng mit den Urologen zusam-
men.

Was geschieht, wenn es dennoch nicht


gelingt, die Funktion der Nieren zu
normalisieren?
Dann muss ein Nierenersatzverfahren,
die Hämodialyse, zeitweilig deren Funk-
tion übernehmen. Waren die Nieren
bereits vorher geschädigt, kann aus ei-
nem akuten ein chronisches Nierenver-
sagen entstehen, einschließlich der Not-
wendigkeit zur dauerhaften Dialyse und
einem möglichen späteren Organersatz.

www.uniklinikum-jena.de 5
Titel: Tomotherapie

Schonend und mit höchster Präzision


Erstes Tomotherapiegerät Thüringens am UKJ in Betrieb genommen

Tumoren und Metastasen mit Strah-


lung effektiv zu bekämpfen und dabei
die umliegenden Gewebe und Orga-
ne bestmöglich zu schonen, ist seit
Jahrzehnten ein wichtiges Anliegen
der Mediziner. Heute gibt es Verfah-
ren und Geräte, die diesem Anspruch
immer besser gerecht werden. Dazu
gehört das Tomotherapiegerät „Tomo
HD“, das am 12. April am Universi-
tätsklinikum Jena in Betrieb genom-
men wurde.

„Mit diesem Gerät der neuesten Gene-


ration können wir zahlreiche Krebser-
krankungen, die bisher nicht oder mit
nur geringem Erfolg bestrahlt werden
konnten, sehr präzise und mit der opti-
malen Dosis behandeln“, sagt Prof. Dr.
Thomas Wendt. Durch die Kombination
von Computertomograph und Linearbe-
schleuniger – dreidimensionale Bildge- Die Kombination von Computertomograph und Linearbeschleuniger ermöglicht es, Tumoren und
bung und Bestrahlung in einem Gerät – Metastasen mit höchster Präzision zu bestrahlen. Foto: Szabó
ist es möglich, Tumoren und Metasta-
sen mit einer Genauigkeit von zwei bis Strahlungsquelle rotiert spiralförmig besonders strahlenempfindliche Gewe-
drei Millimetern zu bestrahlen. Dabei um den Patienten be und Organe wie das Herz oder der
wird die Dosis exakt an die Form und Darm optimal geschont.
die Lage des Tumors angepasst. „Je prä- Bestrahlen können die UKJ-Mediziner Eingesetzt wird das „Tomo HD“ auch bei
ziser wir das tun, desto besser sind die jetzt Tumoren und Metastasen, die mit der Behandlung des Prostatakarzinoms,
Ergebnisse und umso geringer sind dem Linearbeschleuniger nicht oder nur der mit Abstand häufigsten Krebserkran-
strahlenbedingte Nebenwirkungen. Und eingeschränkt bekämpft werden können. kung des Mannes, und zwar sowohl nach
das betrifft sowohl Patienten mit heil- Neben einigen seltenen Tumorarten ge- der Operation als auch alternativ zu die-
baren Krebserkrankungen als auch Pal- hören dazu vor allem Lebertumoren. ser. „Mit dem PET-CT, dem OP-Roboter
liativpatienten, deren Lebensqualität Etwa ein Drittel dieser Tumoren sind in- „DaVinci“ und unserem Tomotherapie-
durch die Bestrahlung verbessert und operabel, weil sie sich beispielsweise im system verfügen wir jetzt über das kom-
nicht zusätzlich beeinträchtigt werden Bereich der Pfortader befinden. Auch plette Paket der modernen Prostatakar-
soll“, erläutert der Direktor der Klinik für eine Bestrahlung mittels Linearbeschleu- zinomtherapie und einen Standard, der
Strahlentherapie und Radioonkologie, niger ist in vielen Fällen nicht möglich, sich national und international sehen
dessen Team im Rahmen des Universi- weil diese Tumoren für die Strahlungs- lassen kann“, ist Prof. Wendt überzeugt.
tätsTumorCentrums eng mit den Exper- quelle häufig nur schwer erreichbar sind. Genutzt wird das neue Gerät auch zur
ten zahlreicher weiterer Fachgebiete zu- „Mit dem Tomotherapiegerät, dessen Bestrahlung von Brust-, Lungen- und
sammenarbeitet. Strahlungsquelle spiralförmig um den weiteren Tumoren.
Patienten rotiert, können wir nun auch
hier helfen“, freut sich Thomas Wendt Ausschließlich mit eigenen Mitteln
und verweist auf eine weitere Tumorart, finanziert
Kontakt kindliche Hirntumoren, bei denen das
Rückenmark mitbestrahlt werden muss. „Wir wollen die Tumortherapie stetig
Prof. Dr. Thomas Wendt Auch dafür eignet sich das Tomothera- verbessern und in Thüringen eine Pati-
Klinik für Strahlentherapie und piegerät. Wegen des großen Arbeitsfel- entenversorgung auf höchstem Niveau
Radioonkologie des von bis zu 160 Zentimetern – beim anbieten, und dazu gehört neben dem
Linearbeschleuniger sind es nur etwa 40 Wissen, dem Können und dem Engage-
Tel.: 03641/9-3 40 04 Zentimeter – kann das Rückenmark in ment unserer Mitarbeiter auch moderns-
thomas.wendt@med.uni-jena.de einem Arbeitsgang bestrahlt werden. te Medizintechnik. Besonders in der
Dank der hohen Präzision werden zudem Strahlentherapie, die bei über der Hälf-

6 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


Titel: Tomotherapie/Patientenbrief

te der Krebspatienten Anwendung fin-


det. Mit dem neuen Tomotherapiegerät,
einem weiteren wichtigen Bestandteil
der multimodalen Tumortherapie am
Klinikum, können wir unseren Patienten
Dank und Lob dem Team des UKJ
jetzt die modernste Form der Strahlen-
therapie anbieten“, betont der Medizi- Am 29. September letzten Jahres, ei- Zu jeder Zeit hatte man für unsere Fra-
nische Vorstand, Prof. Dr. Klaus Höffken. nem Samstag, zog sich unsere 14-jäh- gen und Ängste Verständnis. Das Pfle-
Finanziert wurde das Gerät ausschließ- rige Tochter Franziska durch einen gepersonal, die Ergotherapeuten und
lich mit Mitteln des UKJ. Das Investiti- dummen Unfall eine schlimme Hand- der Arzt hatten stets ein offenes Ohr.
onsvolumen umfasst zwei Millionen Euro verletzung zu. Sehnen und Nerven von
für das „Tomo HD“ sowie etwa 700.000 Zeige- und Mittelfinger der rechten Man spürt, dass Ihr Personal in Fällen
Euro für dessen Aufstellung und den Hand wurden durch Glasscherben wie dem unseren sehr erfahren ist.
Strahlenschutz, den Wände aus Beton durchtrennt. Schließlich hat es ja noch weit schlim-
und zentimeterdickem Blei gewährleis- Eine Reinigung und Erstversorgung der mere Fälle zu bewältigen. Mehr noch:
ten. „Es ist die größte Einzelinvestition Wunde erfolgte im Klinikum Hof noch Trotz Stress, Termindruck und der ho-
der letzten Jahre. Wir haben uns ganz in der Nacht zum Sonntag. Schnell hen Verantwortung, die Ihre Mitarbei-
bewusst dafür entschieden, schon jetzt stellte man dort jedoch fest, dass man ter tragen, hatten wir zu jeder Zeit ein
zu investieren und nicht bis zum Um- unserer Tochter nicht helfen konnte. Gefühl der Professionalität in Ihrem
zug der Klinik für Strahlentherapie und Die Ärzte in Hof sahen die beste Chan- Haus. Alles erschien uns gut durch-
Radioonkologie nach Lobeda zu warten. ce zur Hilfe im Uni-Klinikum Jena. Per organisiert, sowohl in den Abläufen als
Wir sind es unseren Patienten schuldig, Sonderfahrt wurde Franzi zu Ihnen ge- auch in der terminlichen Abstimmung
sie bestmöglich zu behandeln“, sagt Dr. bracht, wo am Sonntagnachmittag untereinander. Selbst im übervollen
Brunhilde Seidel-Kwem, Kaufmänni- Herr Dr. Schettler in rund zweieinhalb Warteraum der Ambulanz hielt sich die
scher Vorstand des UKJ, und betont, dass Stunden OP die Sehnen und Nerven Wartezeit stets in Grenzen.
der Zugang zum medizinischen Fort- wieder zusammenfügte. Anfang Mai Allem voran lernten wir die freundli-
schritt eine der wichtigsten Aufgaben waren wir ein letztes Mal bei ihm zur che, einfühlsame und sehr ausführli-
der Hochschulmedizin ist. Nachkontrolle. Das Ergebnis: Alles che Beratung von Herrn Dr. Schettler
wieder OK! Die Funktion und das Ge- unmittelbar nach der OP und in den
Dosis wird der Strahlenempfindlichkeit fühl in den beiden Fingern sind nach Nachsorgeterminen zu schätzen!
des Gewebes exakt angepasst rund sieben Monaten schon so gut wie
zu 100 Prozent wieder hergestellt. Für uns war dieser Unfall unserer Toch-
Überzeugt vom neuen Tomotherapiege- ter schon schlimm genug, umso glück-
rät ist auch Dr.-Ing. Tilo Wiezorek, der Jeder, der Kinder hat, kann sich vor- licher sind wir alle über den hervorra-
Leitende Medizinphysiker der Klinik für stellen was für ein Schock diese schwere genden Verlauf der Operation, die Be-
Strahlentherapie und Radioonkologie, Verletzung für uns alle war, begleitet handlung in Ihrer Klinik und den sehr
wo jährlich etwa 1.400 Patienten ver- von der Angst, dass unsere Tochter blei- guten Heilungsverlauf. Gern sind wir
sorgt werden. „Wir können damit Tumo- bende Schäden davontragen würde. der Bitte Dr. Schettlers nachgekommen
ren und Metastasen sehr präzise bestrah- Hier möchten wir mit unserem Lob für und haben die geheilte Hand in Ihrer
len, Gewebe und Organe bestmöglich das gesamte Klinikteam, allen voran Medienstelle für Lehrzwecke „verewi-
schonen und gefährliche Unter- oder Herrn Dr. Schettler, ansetzen: Von An- gen“ lassen.
Überdosierungen vermeiden. Besonders fang an erfuhren wir durch das Klinik-
deutlich wird der Vorteil des neuen Ge- personal eine freundliche, verständnis- Ein Großes Lob und Dankeschön noch-
rätes bei der Bestrahlung multipler Me- volle und ausgesprochen routinierte mals an Dr. Schettler und die Uni-Kli-
tastasen. Mit unseren ebenfalls sehr leis- Betreuung auf der Station für Hand- nik Jena!
tungsfähigen und präzisen Linearbe- chirurgie. Nicht nur in den fünf Tagen
schleunigern müssen wir jeden Herd ein- des Krankenhausaufenthaltes, sondern Herzliche Grüße aus Hof
zeln bestrahlen, mit dem Tomotherapie- auch in der Ergotherapie und in der
system können wir dies in einem Gang Ambulanz bei den vier Nachsorgeter- Familie Thomas und Ute Kassler mit
und mit noch höherer Präzision tun. minen! Tochter Franziska
Auch stark gekrümmte Tumoren lassen
sich mit dem neuen Gerät deutlich bes-
ser bestrahlen. Während der Therapie
wird zudem die Intensität der Dosis in- Klinikum, das über ein Tomotherapiege- und außerhalb Thüringens, die ebenfalls
nerhalb des Bestrahlungsfeldes verän- rät verfügt, deutschlandweit sind es circa Patienten zur Bestrahlung nach Jena
dert und der Strahlenempfindlichkeit des 15 hoch spezialisierte Einrichtungen. schicken.
jeweiligen Gewebes exakt angepasst. Wir „Das Gerät kommt vor allem, aber nicht Mit dem Umzug der Klinik in etwa fünf
nennen das intensitätsmodulierte Strah- ausschließlich den Patienten des Univer- Jahren wird auch das „Tomo HD“ nach
lentherapie“, erklärt Tilo Wiezorek. sitätsklinikums Jena zugute“, betont Dr. Lobeda umgesetzt. „Schließlich kann
In Thüringen, Sachsen und im Süden Seidel-Kwem und verweist auf die enge man ein solches Gerät zehn bis zwölf
Sachsen-Anhalts ist das UKJ das einzige Kooperation des UKJ mit Kliniken inner- Jahre nutzen“, weiß Prof. Wendt. mv

www.uniklinikum-jena.de 7
Vorgestellt: Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter

Niederschwelliger Zugang
Kinder und Jugendliche mit psychosomatischen Störungen werden
jetzt auch in der Kinderklinik betreut

Dank einer immer besseren Diagnos-


tik werden die Ursachen körperlicher
Beschwerden heute in den meisten
Fällen gefunden. Doch es gibt auch
Patienten, Erwachsene, Kinder und
Jugendliche, bei denen die Herkunft
immer wiederkehrender Kopf-,
Bauch- und anderer Schmerzen nicht
geklärt werden kann. „Häufig han-
delt es sich dann um eine psycho-
somatische Erkrankung“, sagt Prof. Dr.
Ulrich Brandl. Prof. Brandl leitet die
Abteilung für Neuropädiatrie an der
Klinik für Kinder- und Jugendmedi-
zin des UKJ, wo es seit März 2013 auch
psychosomatische Betten gibt.

„Allerdings sind die Eltern auf eine sol-


che Diagnose zumeist nicht vorbereitet. Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen werden seit März auch in der Kinderklinik betreut.
Das Team um Kinder- und Jugendpsychiaterin Steffi Wesiger, Klinikdirektor Prof. Ulrich Brandl, Er-
Sie sehen, dass ihr Kind leidet und kön- gotherapeutin Sabine Schönfeldt und Kinderkrankenschwester Sabine Neugebauer (v. r.) arbeitet
nen sich gar nicht vorstellen, dass es dabei eng mit den Kollegen der Kinder- und Jugendpsychiatrie zusammen. Fotos: Vöckler
organisch gesund ist. Entsprechend
überrascht reagierten sie, wenn wir ih- therapie gibt es bereits seit mehreren Patienten gerecht werden. Denn seeli-
nen mitteilen, dass ihr Kind einer psy- Jahren eine Psychosomatische Station, sche Einflüsse können sowohl bei der
chiatrischen Behandlung bedarf“, sagt die von Oberärztin Dr. Constanze Stock- Entstehung als auch bei der Verarbei-
Ulrich Brandl, der weiß, dass es für viele mann-Fleck geleitet wird. Mit freund- tung von Erkrankungen eine Rolle spie-
Kinder und Eltern nicht leicht ist, diese lich gestalteten Zimmern für zehn Pati- len“, sagt Klinikdirektor Prof. Dr. Bern-
Diagnose zu akzeptieren. enten. Hier werden Jugendliche im Al- hard Blanz. „Die psychosomatische Me-
ter von 14 bis 18 Jahren von einem er- dizin ist allerdings keine Alternative zur
Erfolgreiche Behandlung in der fahrenen, multiprofessionellen Team somatisch orientierten Therapie, sondern
Kinder- und Jugendpsychiatrie versorgt. „Neben der Behandlung der eine Ergänzung.“ Im Mittelpunkt der
körperlichen Beschwerden möchte die psychosomatischen Behandlung steht
An der Klinik für Kinder- und Jugend- psychosomatische Medizin auch der in- die Arbeit in der Gruppe. „Wichtigste
psychiatrie, Psychosomatik und Psycho- dividuellen psychischen Situation der Säule ist die dynamisch intendierte
Gruppentherapie, mit der wir gute Be-
handlungserfolge erreichen. In der
Gruppe werden auch die Ergo-, die
Sport- und die konzentrative Bewe-
gungstherapie, eine körperorientierte
psychotherapeutische Methode, ver-
schiedene Entspannungsverfahren sowie
das therapeutische Kochen durchge-
führt. Abgesehen von den Einzel- und
Familiengesprächen, die wir in der Re-
gel mit Eltern und Kindern gemeinsam
durchführen, findet die gesamte Thera-
Viel Freude macht den pie in der Gruppe statt“, betont Bern-
jungen Patienten, Pfle- hard Blanz. Die vollstationäre Behand-
ger Daniel Sieler und lung dauert mindestens sechs Wochen
Klinikdirektor Prof.
Bernhard Blanz das und kann, in Abhängigkeit von der
therapeutische Kochen. Schwere der Erkrankung, auch länger
erforderlich sein.

8 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


Vorgestellt: Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter

Enge Zusammenarbeit in gemeinsamen


Fallkonferenzen

„Mit unserem neuen Angebot gibt es am


Neuer Standort für Klinikkapelle
Klinikum zwei Zugangswege für die sta-
tionäre Aufnahme psychosomatischer
Patienten“, sagt Prof. Brandl und freut Die Klinikkapelle des Universitätskli- Wunsch. Dieses Angebot gilt allen Pa-
sich, dass mit Steffi Wesiger eine erfah- nikums Jena ist am 11. April an ihrem tienten, Angehörigen und Mitarbei-
rene Ärztin der Klinik für Kinder- und neuen Standort mit einer Andacht er- tern des UKJ – unabhängig von Kon-
Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und öffnet worden. Die 44 Quadratmeter fession und Weltanschauung. „Die Be-
Psychotherapie die Arbeit der Kinder- große Kapelle steht für alle Patien- dürfnisse unserer Gesprächspartner
ärzte unterstützt. „Auch sonst arbeiten ten und Besucher des Klinikums bestimmen den Gesprächsinhalt. Wir
wir eng zusammen. In gemeinsamen jederzeit offen und bietet 30 Sitzplät- nehmen uns so viel Zeit, wie ge-
Fallkonferenzen besprechen Ärzte und ze. Sie befindet sich direkt über dem wünscht wird. So kann ein Gespräch
Therapeuten beider Stationen, welcher jetzigen Haupteingang des Klinikums fünf Minuten oder auch eine Stunde
Patient in welcher Einrichtung primär in Lobeda. dauern“, erklärt die evangelische
versorgt wird“, ergänzt Prof. Blanz. Pfarrerin Dorothee Müller. Auch der
Für Patienten mit Tumoren oder chro- „Die Seelsorger unseres Klinikums sind Bitte nach christlichen Ritualen, etwa
nischen Erkrankungen und einer zusätz- wichtige Ansprechpartner für unsere Taufe, Abendmahl, Krankensalbung
lichen psychosomatischen Symptomatik Patientinnen und Patienten und un- oder Segnungen, kommen die Pfar-
ist das die Kinderklinik. „Stoffwechsel- sere Mitarbeiter. Denn natürlich sind rerinnen und Pfarrer nach. Alle Ge-
erkrankungen wie Diabetes und Muko- Erkrankungen auch oft mit Sorgen spräche unterliegen der Schweige-
viszidose, chronische Darmerkrankungen und Gedanken verbunden, die über pflicht.
aber auch Asthma und Epilepsie gehen die medizinische und pflegerische Be-
oft mit psychischen Belastungen und handlung hinausgehen. Daher freue Die Klinikseelsorger des UKJ bieten
psychogenen Schmerzen einher, weil sie ich mich sehr, dass die Kapelle nun an jeweils donnerstags um 18.30 Uhr in
häufig mit erheblichen Einschränkungen dieser zentralen Stelle ihren Platz hat“, der Klinikkapelle in Lobeda und mon-
der Lebensqualität verbunden sind“, er- sagt Prof. Dr. Klaus Höffken, Medizi- tags zur selben Uhrzeit in der Klinik
läutert Prof. Brandl. „Etwa ein Drittel der nischer Vorstand des UKJ. Auch nach für Psychiatrie und Psychotherapie in
jungen Epilepsie-Patienten entwickelt Fertigstellung des zweiten Bauab- der Innenstadt Abendandachten an.
zusätzlich eine psychosomatische Er- schnitts wird die Kapelle an dieser Stel-
krankung.“ le bleiben und damit zukünftig in der Architektonisch ist die Kapelle bewusst
Jugendliche Patienten, die „rein“ psy- Mitte des Gebäudekomplexes liegen. sehr hell und zurückhaltend gestaltet
chosomatisch erkrankt sind, also bei- worden: Die Wand zur großen Magis-
spielsweise an Somatisierungsstörun- Das ökumenische Team der Klinikseel- trale des Klinikums besteht aus halb-
gen, Depressionen oder Essstörungen sorge, bestehend aus den Pfarrerin- durchsichtigem („satiniertem“) Glas
leiden, werden auch weiterhin in der nen Dorothee Müller, Susanne Jordan, und ein modernes Beleuchtungs-
Klinik für Kinder- und Jugendpsychia- Christine Alder-Bächer und Pfarrer konzept ermöglicht unterschiedliche
trie, Psychosomatik und Psychothera- Heinz Bächer von der Evangelischen Lichteffekte. Auch der Altar in moder-
pie versorgt. „Wir haben ein Ampelsys- Kirche sowie Pfarrer Michael Ipolt von ner Betonoptik ist beweglich und kann
tem entwickelt, aus dem hervorgeht, der Katholischen Kirche, hat Zeit für so dem Anlass entsprechend anders
welche Diagnosen primär in welcher Kli- Gespräche und Begleitung je nach positioniert werden. dre
nik behandelt werden“, sagt Prof. Blanz.

Zusammenarbeit hilft Patienten takt und mögliche Vorbehalte gegen-


beider Stationen über einer stationären psychiatrischen
Kontakt Behandlung schwinden“, erläutert Prof.
„Unser Angebot ermöglicht einen nie- Brandl. Voraussichtlich Ende des Jahres
Prof. Dr. Ulrich Brandl derschwelligen Zugang zur psychosoma- wird die Psychosomatische Station der
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin tischen Behandlung. Bauen sich die Be- Kinderklinik in neuen Räumen eröffnet,
Abteilung für Neuropädiatrie schwerden innerhalb von zwei bis vier mit wohnlich eingerichteten Zimmern
Tel.: 03641/9-3 84 15 Wochen weitgehend ab, können wir die für ebenfalls zehn junge Patienten.
ulrich.brandl@med.uni-jena.de Patienten in die ambulante Psychothe- Prof. Blanz und Prof. Brandl versprechen
rapie überweisen. Ist eine längere Be- sich von der intensivierten fachlichen
Prof. Dr. Bernhard Blanz handlung erforderlich, wird diese auf der Zusammenarbeit einen erheblichen Nut-
Klinik für Kinder- und Jugendpsychia- Psychosomatischen Station der Klinik für zen für die Patienten beider Einrichtun-
trie, Psychosomatik und Psychotherapie Kinder- und Jugendpsychiatrie fortge- gen: Wir können das Behandlungsspek-
Tel.: 03641/9-3 65 81 führt. Durch diesen weichen Übergang trum erweitern, unsere Kompetenzen
bernhard.blanz@med.uni-jena.de kommen die Eltern bereits in der Kin- gemeinsam nutzen und diese wesent-
derklinik mit den Therapeuten in Kon- lich effektiver einsetzen, betonen sie. mv

www.uniklinikum-jena.de 9
Diagnostik und Therapie

„Wichtiger Standort der Hochleistungsmedizin“


UKJ gehört zu den „Neurovaskulären Netzwerken“ der Deutschen
Schlaganfallgesellschaft

„Es begann mit einem Taubheitsge-


fühl in der rechten Hand. Später ka-
men weitere Symptome hinzu, die auf
einen Schlaganfall deuteten“, berich-
tete die Apoldaer Chirurgin über den
1. Februar 2013. „Ich wurde in mei-
nem Krankenhaus untersucht, und die
MRT-Aufnahmen wurden sofort über
Telemedizin mit einem Neurologen des
Universitätsklinikums Jena ausgewer-
tet. Anschließend erfolgte die Verle-
gung nach Jena, wo die Gefäßdarstel-
lung eine hochgradige Verengung der
linken Halsschlagader zeigte.“

Die Stenose wurde am UKJ erfolgreich


operiert, und die Patientin erholte sich
vollständig. „Ich wurde in Jena ausge-
zeichnet versorgt. Seit Ende März stehe Oberarzt Dr. Albrecht Günther demonstriert Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht die Betreu-
ich selbst wieder am OP-Tisch“, freute ung von Schlaganfall-Patienten mittels Telemedizin. Fotos: Szabó
sich die Ärztin am 22. April in Jena. Seit
jenem Tag gehört das UKJ zu den Neu- terpräsidentin Christine Lieberknecht, Gehirns“, erläuterte Oberarzt Dr. Alb-
rovaskulären Netzwerken der Deutschen die gemeinsam mit Gesundheitsministe- recht Günther. Der Verantwortliche für
Schlaganfallgesellschaft – als eines von rin Heike Taubert in Jena anwesend war Telemedizin an der Klinik für Neurolo-
16 neurologischen Zentren und einzi- und die Gelegenheit nutzte, sich über gie des UKJ sieht darin eine effektive
ges im Osten Deutschlands. Fast 40 Kli- die interdisziplinäre und klinikübergrei- Möglichkeit der Schlaganfalldiagnostik
niken hatten sich beworben. fende Schlaganfallversorgung aus ers- und Therapieeinleitung. „Viel Zeit haben
ter Hand zu informieren. wir nicht. Die systemische Thrombolyse,
Leuchtturm im Gesundheitsland Dazu gehört SATELIT, das „SchlagAnfall die medikamentöse Auflösung des Blut-
Thüringen TELemedizin Netzwerk In Thüringen“, das gerinnsels, muss innerhalb der ersten
vor einem Jahr am UKJ gegründet wur- viereinhalb Stunden erfolgen. Deshalb
Neurovaskuläre Netzwerke sind überre- de. In diesem Verbund arbeiten Schlag- ist die optimale Versorgung im Heimat-
gionale Versorgungsstrukturen, in denen anfallexperten der neurologischen Kli- krankenhaus und die enge Zusammen-
Patienten mit Beeinträchtigungen der niken des Klinikums Altenburger Land, arbeit mit den dort tätigen Kollegen sehr
Blutversorgung des Gehirns und des des HELIOS Klinikums Erfurt und des wichtig.“ Ist ein neurochirurgischer Ein-
Nervensystems interdisziplinär behan- Universitätsklinikums Jena mit Versor- griff erforderlich, können die Mediziner
delt werden. „Dass das Universitätskli- gungskrankenhäusern ohne eigene umgehend die Verlegung nach Jena ver-
nikum Jena dazu gehört, ist ein großer Schlaganfallstation – Stroke Unit – zu- anlassen. Das UKJ, wo jährlich etwa 900
Erfolg. Es zeigt, dass das Klinikum ein sammen. Im ersten Jahr wurden durch Schlaganfallpatienten behandelt wer-
wichtiger Standort der Hochleistungs- SATELIT etwa 1.500 Patienten betreut. den, kooperiert mit den Krankenhäusern
medizin und der Leuchtturm im Gesund- „Beim Verdacht auf einen Schlaganfall Apolda und Rudolstadt, hat aber auch
heitsland Thüringen ist. Ein Ort des Hei- wird in den kooperierenden Kranken- enge Verbindungen mit Kliniken in Ei-
lens und der Innovation“, sagte Minis- häusern umgehend eine Computer- oder senach, Naumburg und anderen Orten.
Magnetresonanztomographie des Ge-
hirns veranlasst und Kontakt mit dem Behandlungsmöglichkeiten für viele
Kontakt Konsiliararzt Telemedizin in einem der Patienten verbessert
drei Zentren aufgenommen. Dieser kann
Dr. Albrecht Günther
sich am Bildschirm vom Zustand des Das Klinikum Altenburg arbeitet mit dem
Klinik für Neurologie
Patienten überzeugen und dabei die Krankenhaus Greiz und – über Thürin-
Tel.: 03641/9-32 34 17 Sprache, die Augenbewegungen und die gen hinaus – auch mit Glauchau und
albrecht.guenther@med.uni-jena.de
Motorik analysieren. An einem zweiten Hartmannsdorf in Sachsen zusammen.
Bildschirm sieht er die Aufnahmen des „Wie die Jenaer Kollegen fahren auch

10 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


Diagnostik und Therapie/Personalia

wir persönlich in diese Kliniken, um bei Todesfälle, Behinderungen und te der Direktor der Jenaer Klinik für Neu-
der Betreuung der Patienten zu helfen Invalidität weiter reduzieren rologie, wo interdisziplinär über Ursa-
und Weiterbildungsveranstaltungen für chen und neue Behandlungsmöglichkei-
Ärzte und Pflegende durchzuführen“, „Der Schlaganfall ist in Deutschland die ten des Schlaganfalls geforscht wird.
sagte Prof. Dr. Jörg Berrouschot, Chef- dritthäufigste Todesursache und der mit In Thüringen erleiden jährlich circa
arzt der Altenburger Klinik für Neuro- Abstand häufigste Grund für Behinde- 10.000 Menschen einen Schlaganfall,
logie und Neurologische Intensivthera- rungen und Invalidität bei Erwachsenen, bundesweit sind es rund 270.000, von
pie, und dankte der Landesregierung, die und Schlaganfälle nehmen mit steigen- denen allerdings nur etwa jeder zweite
den Aufbau von SATELIT mit mehr als dem Alter zu. Menschen ab 60 sind auf einer Stroke Unit versorgt wird. Ver-
250.000 Euro unterstützte. „Doch Geld besonders betroffen“, betonte Prof. Dr. bünde wie SATELIT und das Neurovas-
allein schafft noch kein funktionieren- Otto Witte auch mit Blick auf die de- kuläre Netzwerk Thüringen tragen dazu
des Netzwerk. Es bedarf ebenso des En- mographische Situation in Thüringen. bei, dass immer mehr Patienten eine
gagements aller Beteiligten“, betonte Doch es gibt auch eine gute Nachricht: optimale Schlaganfallbehandlung erhal-
Prof. Berrouschot. „Durch den Einsatz „Die Medizin hat heute zahlreiche sehr ten. Der Medizinische Vorstand, Prof. Dr.
der Telemedizin“, so Gesundheitsmini- wirksame Möglichkeiten, die Folgen ei- Klaus Höffken, wertete die Aufnahme
sterin Heike Taubert, „wird Expertenwis- nes Schlaganfalls vollständig oder weit- des UKJ als Neurovaskuläres Netzwerk
sen gebündelt, das direkt im Netzwerk gehend zu beseitigen – von der Throm- deshalb auch „als deutlichen Beweis für
zur Verfügung steht. Damit werden die bolyse über Kathetereingriffe bis zur die Qualität unserer Patientenversor-
Behandlungsmöglichkeiten für viele Pa- neurochirurgischen Operation. Mit un- gung und Bestätigung, die vielfältigen
tienten gezielt verbessert und die Qua- serer hoch spezialisierten Versorgung Kooperationen mit den medizinischen
lität der klinischen Versorgung auch reduzieren wir die Zahl der Todesfälle Einrichtungen in Thüringen weiter aus-
langfristig ausgebaut.“ und bleibenden Behinderungen“, beton- zubauen“. mv

Neue Struktur für Arbeitsmedizin


Dr. Stefanie Bornmann ist Leitende Betriebsärztin am UKJ
Dr. Stefanie Bornmann leitet den neu möchte ich gemeinsam mit den Kolle- arbeiten wir für mehrere Unternehmen
organisierten Arbeitsmedizinischen ginnen und Kollegen noch besser ver- in Jena“, so Bornmann.
Dienst (AMD) am Universitätsklinikum zahnen und nutzen. Denn unser Ziel ist Die meisten Arbeitnehmer denken beim
Jena. Unter diesem Dach wurden zum nicht nur die optimale Versorgung der Stichwort Arbeitsmedizin hauptsächlich
Jahresbeginn der Betriebsärztliche an die erforderliche Einstellungsunter-
Dienst des UKJ, die Ambulanz des Insti- suchungen oder die Grippeimpfung. Das
tutes für Arbeitsmedizin und der durch Aufgabengebiet der modernen Arbeits-
das Universitätsklinikum wahrgenom- medizin ist allerdings viel breiter. Die
mene Werkärztliche Dienst für verschie- Praxis führt den Betriebsarzt täglich in
dene Großunternehmen aus Jena zu- die vielfältigsten Arbeitsbereiche. Um
sammengeführt. Der AMD bietet auch dabei gesundheitliche Risiken und Ge-
für private Unternehmen und öffentli- fährdungen für Mitarbeiter abschätzen
che Einrichtungen betriebsmedizini- zu können, ist neben der Medizin auch
schen Service und entsprechende Bera- Detailwissen zu technischen Einrichtun-
tung an. „Durch diesen Zusammen- gen oder physikalischen und chemi-
schluss konnten wir Kompetenzen und schen Vorgängen gefragt. Bornmann:
Wissen bündeln und werden unser An- „Man erhält Einblicke in die interessan-
gebot jetzt schrittweise ausweiten“, er- testen Betätigungsfelder. Gerade das
klärt Bornmann. macht unsere Arbeit spannend und viel-
Mit ihrem Team setzt die 38-Jährige auf Dr. Stefanie Bornmann ist Leitende Be- seitig. Und man lernt stets dazu.“ dre
triebsärztin am UKJ.
Kooperation und Vernetzung: „Am UKJ
gibt es neben dem AMD viele Stellen, eigenen Mitarbeiter, auch den Jenaer
die sich um die Gesundheit von Arbeit- Firmen soll so Arbeitsmedizin auf uni- Kontakt
nehmerinnen und Arbeitnehmern küm- versitärem Stand angeboten werden.“
mern. Ein Beispiel von vielen ist etwa Hintergrund: Jeder Betrieb mit mindes- Arbeitsmedizinischer Dienst
das Betriebliche Gesundheitsmanage- tens einem Angestellten ist gesetzlich Botzstraße 3
ment. Aber auch in vielen Instituten be- verpflichtet, einen Betriebsmediziner Tel.: 03641/9-3 52 79
schäftigen sich die Kollegen mit arbeits- vorzuhalten. „Gerade für kleinere Betrie- betriebsarzt@med.uni-jena.de
medizinischen Themen. Diese verschie- be ist es aber natürlich sinnvoll, diese www.betriebsarzt.uniklinikum-jena.de
denen Erfahrungen und Angebote Aufgabe extern zu vergeben. Bereits jetzt

www.uniklinikum-jena.de 11
Diagnostik und Therapie

Gesichtslähmung: Thüringer Behandlungszentrum


bietet neues Verfahren
Fazialis-Nerv-Zentrum am Uniklinikum Jena kombiniert Expertenwissen

Für Patienten mit einer Gesichtslähmung der Einrichtungen zur Verbesserung der lisparese“) an, das verschiedene Ansätze
bietet ein spezialisiertes Behandlungs- Diagnostik und Behandlung von Erkran- aus Physiotherapie, Psychologie und
zentrum in Thüringen einen neuartigen kungen des Gesichtsnervs (Fachbegriff: Verhaltensmedizin kombiniert. Mit Hil-
Therapieansatz. Das „Fazialis-Nerv-Zen- „Nervus fazialis“). Prof. Dr. Orlando Gun- fe einer Vielzahl von Bewegungsübun-
trum“ am Universitätsklinikum Jena ver- tinas-Lichius, Direktor der Klinik für gen und der simultanen Aufzeichnung
eint dabei verschiedene Fachrichtungen. Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, sagt: der elektrischen Aktivitäten der Ge-
Die junge Einrichtung ist ein gemeinsa- „In dieser Form ist die 2012 gestartete sichtsmuskeln und Rückmeldung dieser
mes Zentrum der Klinik für Hals-, Na- Kooperation einzigartig in Europa. Al- Aktivität an die Patienten (Neurofeed-
sen- und Ohrenheilkunde sowie der Kli- lein in Deutschland gibt es ca. 70.000 back), lernen die Patienten unter thera-
nik für Neurologie des UKJ und des Lehr- Patienten mit einer deutlich sichtbaren peutischer Anleitung, ihre gesamte Ge-
stuhls für Biologische und Klinische Psy- chronischen Gesichtsnervenlähmung, sichtsmuskulatur neu und besser zu kon-
chologie der Friedrich-Schiller-Univer- denen wir so umfassendere Diagnostik trollieren. Ergänzt werden diese Übun-
sität Jena sowie weiterer kooperieren- und Therapie anbieten können.“ gen durch tägliche Aufgaben, die auf
Station absolviert werden. Das tägliche
Symmetrie des Gesichts Training von drei bis vier Stunden er-
ist oft entstellt streckt sich über zwei Wochen, wobei
die Patienten in dieser Zeit stationär in
Schädigungen des Gesichtsnervs, die der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohren-
unter anderem durch Unfälle, Viren oder heilkunde aufgenommen werden.
Tumore, aber auch als Nebenwirkung Neben diesem intensiven Training erfolgt
von Operationen am Kopf auftreten kön- eine umfassende medizinische und psy-
nen, gehen in der Regel mit erheblichen chologische Diagnostik des Gesichtslei-
Entstellungen und Funktionseinschrän- dens durch ein hochspezialisiertes Team
kungen der Gesichtsmuskulatur einher. aus HNO-Ärzten, Neurologen und Psy-
Oft ist die Symmetrie des Gesichts ent- chologen. Eva Miltner, die als Physiothe-
stellt, Patienten können Schwierigkeiten rapeutin das Training anleitet, ist über
beim Sprechen und Essen haben oder die bisherigen Ergebnisse erfreut: „Die
unfähig sein, das Auge auf der gelähm- ersten auf diese innovative Weise behan-
ten Seite und den Mund komplett zu delten Patienten waren mit den erziel-
schließen. Hinzu kommen Probleme, ten Behandlungsergebnissen sehr zufrie-
Emotionen auf der betroffenen Seite den und zum Teil verwundert, dass selbst
auszudrücken. „Die mit der Erkrankung Jahre nach Beginn der Lähmung noch
einhergehende Entstellung des Gesichts- eine beträchtliche Verbesserung der Ge-
ausdrucks führt oft zu depressiven Ver- sichtsmuskelaktivität und der Asymme-
stimmungen sowie zur Einschränkung trie des Gesichts erzielt werden konn-
der sozialen Kontakte und der Teilhabe ten.“ dre
am öffentlichen Leben“, berichtet Dr.
Gerd Fabian Volk, der in der Spezial-
sprechstunde für Elektromyographie des
Kopf- und Halsbereiches bereits seit vie-
len Jahren diese Patienten unter ande-
rem mit Botulinumtoxin behandelt. Kontakt
Bei der Therapie im Fazialis-Zentrum wird über
Fazialis-Nerv-Zentrum (FNZ)
Klebe-Elektroden die elektrische Aktivität der „Neurofeedback“ hilft, Gesichtsmus-
Gesichtsmuskeln z.B. am Auge und am Mund- Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-
winkel abgeleitet. Diese Aktivität wird sowohl kulatur neu und besser zu kontrollieren
und Ohrenheilkunde
dem Patienten als auch dem Therapeuten auf
einem Monitor grafisch dargestellt. Zusätzlich Seit fast einem Jahr bietet das Zentrum Tel.: 03641/9-4 51 40 oder 9-4 51 50
zeichnet eine Kamera die Gesichtsausdrücke auf
und unterstützt so das Lernen der Bewegun- ein neues Verfahren zur Behandlung fnz@uni-jena.de
gen. Foto: Wetzel peripherer Gesichtslähmungen („Fazia-

12 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


Neubau

Wegweisendes schaffen
Ed. Züblin AG ist Generalunternehmer für den zweiten Bauabschnitt

„In den nächsten Jahren wird in Lobe-


da Wegweisendes entstehen. Wir wer-
den den Klinikumsneubau vollenden
und eines der modernsten Krankenhäu-
ser Deutschlands errichten. Und wir
werden Jena als Medizin- und Wissen-
schaftszentrum weiter ausbauen“, sagte
Minister Christoph Matschie während
der Unterzeichnung des Generalunter-
nehmervertrages mit der Ed. Züblin AG
am 6. Juni 2013 in Lobeda.
„Mit der Fertigstellung des Neubaus si-
chern wir auch künftig ein hohes Ni-
veau der medizinischen Forschung und
der ärztlichen Ausbildung am UKJ“, be-
tonte der Wissenschaftsminister. Der
Freistaat trägt den Großteil der Baukos-
Dekan Prof. Dr. Klaus Benndorf, Prof. Dr. Klaus Höffken, Dr. Brunhilde Seidel-Kwem, Christoph
ten. Die geförderten Gesamtprojektkos- Matschie, Axel ter Glane (Finanzministerium), Klaus Pöllath und Torsten Teichgräber (Ed. Züblin
ten inkl. Finanzierung waren mit 372 AG, v. r.) bei der Vertragsunterzeichnung. Fotos: Szabó
Millionen Euro projektiert. Nun belau-
fen sich die Kosten auf 316 Millionen rationssäle sowie Einrichtungen für Leh- rischen Abläufe am Klinikum“, formu-
Euro. Dieses Ergebnis wurde trotz stei- re und Forschung entstehen. Das neue lierte Dr. Brunhilde Seidel-Kwem die Er-
gender Baupreise wegen der Verhältnisse Klinikum, so der Medizinische Vorstand wartungen des Klinikumsvorstandes. Der
am Kapitalmarkt erzielt. Der Eigenanteil des UKJ, Prof. Dr. Klaus Höffken, wird Kaufmännische Vorstand dankte der
des UKJ für den Bau des neuen Klini- einen weiteren Beitrag zur Optimierung Landesregierung für die „erhebliche
kums bleibt mit 85 Millionen Euro un- der Patientenversorgung in Thüringen und keineswegs selbstverständliche fi-
verändert. „Das ist beispielhaft für ein leisten, und zwar von der Geburtshilfe nanzielle Unterstützung“ und zeigte
deutsches Universitätsklinikum und nur bis zur Geriatrie. sich sehr zufrieden, mit einem so kom-
möglich, weil das UKJ wirtschaftlich gut „Der Neubau erleichtert die interdiszip- petenten und leistungsfähigen Partner
aufgestellt ist“, lobte Minister Matschie. linäre Zusammenarbeit und erhöht die wie der Ed. Züblin AG zusammenzu-
Attraktivität für unsere Patienten. Er un- arbeiten. Nach dem bereits erfolgten
15 Kliniken und Institute werden 2016 terstützt die Zentrumsbildung und die Aushub der Baugrube beginnt im Spät-
und 2018 in den Neubau mit 710 Bet- Kooperation in den Forschungsnetzwer- sommer die nächste Bauphase.
ten einziehen, wo außerdem zwölf Ope- ken sowie die Effizienz der organisato- Zufrieden zeigte sich auch Klaus Pöllath,
Vorstandsmitglied des Stuttgarter Un-
ternehmens, das Marktführer im deut-
schen Hoch- und Ingenieurbau ist und
in den letzten 20 Jahren in Jena, und
auch für das UKJ, wichtige Projekte rea-
lisiert hat. „Wir wollen das Klinikum in
höchster Qualität sowie im vorgegebe-
nen Zeit- und Kostenrahmen vollenden,
und wir werden das vor allem mit Mit-
arbeitern aus der Region tun“, versprach
Pöllath und lud die Bürger Lobedas zur
Zusammenarbeit ein. „Wir freuen uns,
dass das Klinikum nun vollendet wird“,
sagte Volker Blumentritt. „Und wir sind
stolz auf die Entwicklung, die Lobeda
und das Klinikum speziell in den letz-
ten beiden Jahrzehnten genommen ha-
Danach folgte ein Baustellenrundgang. Volker Blumentritt (2. v. l.) im Gespräch mit Prof. Klaus Höffken, ben“, betonte der Ortsbürgermeister des
Christoph Matschie, Dr. Karen Treuter (Leiterin GB Neubau) und Jörg Schröder (Ed. Züblin AG, v. l.). 24.000-Einwohner-Stadtteils. mv

www.uniklinikum-jena.de 13
UKJ-Jahresempfang

Universitätsklinika sind unverzichtbar


Prof. Heyo Kroemer: Über Finanzierungsalternativen nachdenken

Nach Angaben des Statistischen Bun- durch die Krankenkassen sichergestellt, nicht ausreichend vergütet“, sagte Prof.
desamtes erwirtschaften die Beschäf- Lehre und Forschung an den Universi- Kroemer und erläuterte dies am Beispiel
tigten der deutschen Universitäts- tätsklinika werden über einen Landes- der Demenzbehandlung von Kindern am
klinika pro Jahr zwischen 15 und 17 zuschuss finanziert. Die tiefgreifendste Universitätsklinikum Göttingen. „Deut-
Milliarden Euro. Deutlich mehr als die lich abgenommen hat die Zahl der Uni-
großen privaten Krankenhausbetrei- versitätskliniken mit einem positiven
ber. „Außerdem findet die Ausbildung Betriebsergebnis. Die meisten Häuser
des gesamten ärztlichen Nachwuch- müssen froh sein, ein ausgeglichenes
ses an den Universitätskliniken statt, Ergebnis zu erzielen.“
und auch die medizinische Spitzen- Das DRG-System, so Heyo Kroemer, hat
forschung, das zeigen die Ergebnisse die Transparenz in den Kliniken erhöht
der Exzellenzinitiativen, ist ohne die und wichtige Leistungsanreize geschaf-
Universitäten nicht vorstellbar. Vor fen. Allerdings, und das schmerzt vor
allem aber sind die Gesundheitspro- allem die Universitätsklinika, werden
bleme einer alternden Bevölkerung deren spezifischen Leistungen in Leh-
ohne die Universitätsmedizin nicht zu re, Forschung und Weiterbildung sowie
lösen“, sagte Prof. Dr. Heyo K. Kroe- medizinische Innovationen und Inves-
mer beim Jahresempfang des Univer- titionen nicht ausreichend berücksich-
sitätsklinikums Jena. Doch das wird tigt.
nicht überall so gesehen, bedauerte
der Präsident des Medizinischen Fa- Was kann man tun? Die Privatisierung
kultätentages in seinem Festvortrag der universitären Krankenversorgung
über die Herausforderungen der Uni- oder deren Reduzierung auf das für die
versitätsmedizin in Deutschland und Ausbildung unbedingt Notwendige hält
verwies auf bundesweit wiederkeh- Prof. Heyo Kroemer für nicht praktika-
Bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen
rende Überlegungen, manche Unikli- für die deutschen Universitätsklinika forderte bel. Allerdings gibt es anderswo interes-
nik-Standorte zu schließen. Prof. Dr. Heyo K. Kroemer. Foto: Szabó sante Alternativen. In den Niederlan-
den existiert neben der Finanzierung
Die meisten deutschen Universitätskli- Reform der letzten Jahre war die Ein- durch die Krankenkassen und den Staat
nika befinden sich in einer schwierigen führung des pauschalierten Vergütungs- eine dritte Säule, über die die Aus- und
wirtschaftlichen Situation, die sich seit systems für alle Krankenhäuser. Gleiche Weiterbildung sowie die universitäre
der Föderalismus-Reform 2006 weiter Leistungen werden seither gleich vergü- Maximalversorgung mitfinanziert wer-
zugespitzt hat. Die finanziellen Proble- tet, egal ob sie in einer Universitätsklinik den. In Österreich oder den USA findet
me im Bund und in den Ländern sowie oder in einem Krankenhaus der Grund- man ebenfalls eine spezifische Finan-
die ab 2016 bzw. 2020 greifende Schul- versorgung erbracht werden. Allerdings zierung der universitären Medizin.
denbremse werden diese zusätzlich ver- gibt es auch hier Unterschiede. Denn die „Auch wir müssen über Finanzierungs-
schärfen. In den neuen Ländern kommt Vergütung fußt auf dem Landes-Basis- alternativen nachdenken“, betonte
erschwerend hinzu, dass Ende 2019 der fallwert, der sich von Bundesland zu Prof. Kroemer und stellte die alles ent-
Solidarpakt auslaufen wird. Bundesland unterscheidet, erläuterte scheidende Frage: Wer soll das bezah-
Nicht belegen, so Prof. Kroemer, lässt Prof. Heyo Kroemer und wies darauf hin, len? „Möglich wäre ein Zuschlag zur
sich die immer wieder beklagte über- dass die Erhöhung der DRG-Fallpauscha- derzeitigen DRG-Vergütung speziell für
mäßige Steigerung der deutschen Ge- len im letzten Jahrzehnt nicht mit der Universitätsklinika.“
sundheitsausgaben. Zwischen 1997 und Entwicklung der Lohnsummen und den
2008 hat sich deren Anteil am BIP von Kosten des medizinischen Fortschritts Doch der Erfolg der Universitätsmedi-
10,2 auf 10,5 Prozent erhöht. „Da kann Schritt gehalten hat. „Die Schere öffnet zin ist nicht nur von den wirtschaftli-
von einer Kostenexplosion keine Rede sich immer weiter, und darunter leiden chen Rahmenbedingungen abhängig.
sein.“ Auch im internationalen Vergleich ganz besonders die Universitätskliniken. Neben hoher fachlicher Professionalität
liegt Deutschland nicht an der Spitze. Die dort erbrachten Leistungen in der gehören auch „weiche“ Faktoren wie
In den USA und in der Schweiz wird Supramaximalversorgung, einschließlich Kollegialität, akademische Umgangsfor-
deutlich mehr für die medizinische Ver- der Behandlung seltener und oftmals men, gegenseitiger Respekt und eine
sorgung ausgegeben. sehr teurer Erkrankungen, sind mit er- kommunikative Unternehmenskultur
Die Finanzierung der Krankenversorgung heblichen Vorhaltekosten verbunden dazu, sagte der Präsident des Medizini-
wird an den deutschen Krankenhäusern und werden durch die Fallpauschalen schen Fakultätentages. mv

14 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


UKJ-Jahresempfang

Innovationsmotor, Taktgeber, Netzwerker


Universitätsklinikum Jena hat sich auch 2012 erfolgreich entwickelt

„Es hat sich im letzten Jahr viel am Kli-


nikum getan, ganz besonders bei den
Investitionen in die Hochleistungsmedi-
zin“, sagte Prof. Dr. Klaus Höffken und
nannte beispielhaft die Nutzung von
speziellem UV-Licht bei der Hirntumor-
OP, die Retransplantation von Eierstock-
gewebe nach überstandener Krebser-
krankung und die erstmalige Transplan-
tation eines neuen Minikunstherzens.
Innovationen, die – wie Investitionen in
die medizinische Infrastruktur – den Pa-
tienten des UKJ zugute kommen. Ein
neues Navigationssystem hilft, Eingrif-
fe an der Wirbelsäule noch präziser
durchzuführen. Ein hochmoderner Inku-
bator ermöglicht MRT-Untersuchungen
auch bei Früh- und Neugeborenen, für
die dies bisher zu belastend war. „Wir
zählen deutschlandweit zu den ersten Dekan Prof. Dr. Klaus Benndorf (l.), Alexander Berka (Analytik Jena AG/CyBio AG, 2. v. r.) und der
Vorsitzende des UKJ-Fördervereins, PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf (r.), überreichten die Förderstipen-
Kliniken, die ein solches System einset- dien an Florus Woitke (IZKF), Lisa Ramm (Förderverein/Analytik Jena AG), Franziska Vogel (Förder-
zen. Das gilt auch für das neue Tomo- verein/CyBio AG) und Christoph Werner (IZKF, v. r.). Foto: Szabó
therapiegerät, das die Behandlung
Krebskranker nicht nur im Freistaat ver- gung mit Medikamenten und leisten punkte am UKJ: Sepsis und Sepsisfol-
bessert“, sagte der Medizinische Vor- auch Unterstützung vor Ort.“ Doch gen, Altern und altersassoziierte Erkran-
stand und verwies auf klinikübergreifen- Hochleistungsmedizin braucht auch kungen, Medizinische Optik und Photo-
de Kooperationen in der Patientenver- moderne klinikinterne Abläufe. „Deshalb nik sowie Zelluläre Signaltransduktion.
sorgung wie das Schlaganfall- und das müssen wir den qualifikationsgerechten „Das Projekt ‚Multikontrastmikroskopie
Trauma-Netzwerk Thüringen, die dank Einsatz unserer Mitarbeiter noch besser für den klinischen Einsatz‘, an dem Wis-
des Engagements aller beteiligten Mit- organisieren und die Prozesse am Klini- senschaftler des UKJ maßgeblich betei-
arbeiter ausgezeichnet funktionieren. kum weiter effektivieren“, betonte der ligt sind, wurde mit dem Thüringer For-
Im letzten Jahr wurden am UKJ 52.500 Kaufmännische Vorstand und freute sich, schungspreis 2012 ausgezeichnet. Auch
Patienten stationär behandelt, etwa dass das UKJ das Jahr 2012 mit einem bei den wissenschaftlichen Publikatio-
1.000 mehr als 2011. „Das zeigt, dass positiven Ergebnis von 1,6 Millionen nen beobachten wir seit Jahren eine
wir auf dem richtigen Weg sind, und Euro abschließen konnte. „Als eines von quantitative und qualitative Steigerung“,
wir werden diesen Weg fortsetzen. Wir wenigen deutschen Universitätsklinika“, zog Prof. Benndorf ein positives Fazit der
entwickeln neue Strukturen und füh- sagte Dr. Seidel-Kwem und verwies auch Forschungsentwicklung, zu der auch die
ren das Expertenwissen zum Wohl un- auf den Einsatz von UKJ-Eigenmitteln Nachwuchsförderung gehört.
serer Patienten zusammen“, betonte für den Bau des Dienstleistungszen- Fortschritte wurden auch bei der Reform
Prof. Höffken und nannte das Tinnitus- trums, die Verlagerung des Eingangs des Medizinstudiums erzielt. Mit dem
Zentrum, die Tagesklinik für Schmerz- sowie den Aushub der Baugrube. neigungsorientierten Studium ab dem
therapie und das Behandlungsangebot 5. Semester sollen die besonderen Inte-
für Kinder und Jugendliche mit psycho- In den letzten sechs Jahren ist es der ressen der Studierenden in klinischer,
somatischen Erkrankungen. Medizinischen Fakultät gelungen, die ambulanter oder forschender Medizin
Drittmittel auf das 2,5-fache zu steigern, gefördert und der Berufseinstieg erleich-
„Die gestiegenen Patientenzahlen unter- freute sich Prof. Dr. Klaus Benndorf. 2012 tert werden. „Ein Mammutprojekt, wir
streichen das Vertrauen der Patienten in waren es 24,6 Millionen Euro. Damit sind aber schon gut vorangekommen.
unser Klinikum“, sagte Dr. Brunhilde Sei- konnten 380 Arbeitsplätze finanziert Die Änderungen im ersten Studienab-
del-Kwem. Ein wichtiges Element dieser werden. „Hier noch weiter zuzulegen, ist schnitt wurden bereits umgesetzt“, sag-
erfolgreichen Entwicklung ist der Aus- notwendig, um im Wettbewerb auch te Prof. Benndorf. „Es ist unser Ziel, dass
bau von Kooperationsnetzwerken mit künftig zu bestehen“, betonte der De- im Wintersemester 2014/15 der erste
den Thüringer Krankenhäusern. „Wir kan. Durch Forschungsverbünde und in- Jahrgang das Orientierungssemester
engagieren uns bei der Ausbildung von terdisziplinäre Kooperationen weiterent- absolviert und 2018 das Studium nach
Ärzten und Pflegern oder der Versor- wickelt wurden die Forschungsschwer- dem neuen Curriculum abschließt.“ mv

www.uniklinikum-jena.de 15
Veranstaltungen

Informationsabende
CineMed – Medizinthemen im Film Neue Blutspendezeiten am UKJ
für werdende Eltern

Dr. Alemán Vollblut- und Plasmaspende


Informationsabende für werden- in der Bachstraße 18
de Eltern finden jeweils donners- Ein Film von Tom Schreiber
Spanien, Deutschland 2008 Montag, Dienstag und Donnerstag
tags ab 19 Uhr im Hörsaal und
im Kreißsaal der Universitäts- Moderation: von 13.00 bis 19.00 Uhr
Frauenklinik in der Bachstraße 18 Dr. J. Peña, Prof. Dr. E. Schleußner Mittwoch und Freitag
statt. am 26. Juni 2013, 18.00 Uhr, im von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr und
Hörsaal Psychiatrie, Philosophenweg jeden letzten Samstag im Monat
Nächste Termine: 27. Juni, 11. und von 9.00 bis 13.00 Uhr
25. Juli, 8. und 29. August Veranstaltung für Studierende, Gäste
sind willkommen Plasma- und Thrombozytenspende
in der Stoystraße 3
Montag, Dienstag, Donnerstag und
Förderverein des Universitätsklinikums Jena e.V. Freitag von 7.00 bis 8.30 Uhr, von
Vorsitzender: PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf, Erlanger Allee 101, 07747 Jena,
Tel.: 03641/9 325001, Fax: 03641/9 325002, E-Mail: foerderverein@med.uni-jena.de 8.30 bis 10.00 Uhr und von 10.00
bis 11.30 Uhr
Ich/Wir möchte(n)
Mittwoch von 14.00 Uhr bis 15.30
Vereinsmitglied werden Uhr und von 15.30 bis 17.00 Uhr
eine Spende in Höhe von € überweisen
(Zutreffendes bitte ankreuzen) Informationen zur Blutspende:
Name, Vorname, Titel: www.blut-ist-leben.de
Firma, Einrichtung, Verein: Blutspender-Hotline am UKJ
Anschrift: Bachstraße 18: 03641/9-39 39 39
Plasma- und Thrombozytenspende
Telefon: E-Mail: Stoystraße 3: 03641/9-3 54 77
Datum: Unterschrift: E-Mail: blutspende@med.uni-
jena.de

16 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


Service

Cafeteria
In der Cafeteria in der Magistrale des Klinikums werden täg-
lich drei Menüs angeboten, darunter ein vegetarisches.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
8.00 bis 10.30 Uhr und 11.00 bis 16.30 Uhr
(Mittagstisch von 11.00 bis 15.30 Uhr)
Samstag und Sonntag 12.00 bis 16.30 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 17.00 bis 20.00 Uhr

Patientenfürsprecher (patientenfuersprecher@med.uni-jena.de)
Patientenfürsprecher stehen den Patienten bei Problemen zur Seite:
Christine Börner (Tel.: 0170 458 9890) Gabriele Spangenberg (Psychiatrie)
und Maria Lasch (Tel.: 0151 1221 1605) Sprechzeit jeden 1. und 3. Donnerstag
Sprechzeit mittwochs 13.30-15.00 Uhr im im Monat, 15.30-16.30 Uhr, Büro in der
Mitarbeiterservice in der Magistrale Institutsambulanz; Tel.: 0160 885 3215

Grüne Damen und Herren


„Grüne Damen und Herren“ sind ehrenamtlich im Krankenhaus tätig. Sie nehmen sich Zeit
zum Zuhören, Plaudern, Spielen, Vorlesen und erledigen kleine Besorgungen. Wenn Sie eine
solche Unterstützung wünschen, sprechen Sie bitte die Pflegenden und Ärzte Ihrer Station
an.

Patientenbibliotheken
Die Patientenbibliothek im Klinikum Lobeda (im Erdgeschoss der Magistrale in den ehemaligen
Räumen der Poststelle) hat montags bis freitags von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr geöffnet,
die Patientenbibliothek in der Kinderklinik montags und donnerstags von 9 bis 11 Uhr. Außer-
dem besteht in den Kliniken für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, für Psychiatrie sowie für
Strahlentherapie und Radioonkologie die Möglichkeit der Buchausleihe.

Klinikseelsorge
Möchten Sie sich von einem Seelsorger betreuen lassen, wenden Sie sich bitte an:
Evangelische Klinikseelsorge: Katholische Klinikseelsorge:
Pfarrer Heinz Bächer, Tel. 0151 1710 1492 Pfarrer Michael Ipolt
Pfarrerin Christine Alder Bächer, Tel. 0151 1710 1493 Tel. 0171 328 1158
Pfarrerin Dorothee Müller, Tel. 0151 1710 1494

Blutspende (www.transfusionsmedizin-jena.de,www.blut-ist-leben.de)
Die Möglichkeit zur Blutspende besteht am Institut für Transfusionsmedizin im ehemaligen
Chirurgie-Gebäude in der Bachstraße 18
Montag, Dienstag und Donnerstag von 13 bis19 Uhr, Mittwoch und Freitag von 8 bis13 Uhr
sowie jeden letzten Samstag im Monat von 9 bis13 Uhr; Tel.: 03641/9-39 39 39

Kliniksozialdienst am UKJ Ethik-Kommission Zentrale Rufnummern


Leiter Leiterin Geschäftsstelle Zentrale Klinikum: 9-3 00
Tancred Lasch Dr. Ulrike Skorsetz
Empfang Lobeda: 9-32 08 50
Tel.: 9-32 02 20 Tel.: 9-3 37 75
0151 1635 9341 Pforte Bachstraße: 9-3 30 11
tancred.lasch@med.uni-jena.de ulrike.skorsetz@med.uni-jena.de Öffentlichkeitsarbeit: 9-3 43 82

www.uniklinikum-jena.de 17
Diagnostik und Therapie

Ein neues Kind – von innen und außen


Am UKJ ist ein dreijähriges Mädchen mit einer seltenen urogenitalen
Fehlbildung operiert worden

Maria strahlt. Ihr braunes Haar ist mit schwere Fehlbildung sehr selten ist, ge-
Schleifen und geflochtenen Strähnen hört die Behandlung in die Hände aus-
geschmückt. Sie packt ein Geschenk gesprochener Spezialisten, so Prof.
nach dem anderen aus und zeigt sie stolz Eckoldt. „Unsere Patienten kommen zum
Prof. Felicitas Eckoldt. Die Direktorin der Teil von weit her angereist.“
Kinderchirurgie am Universitätsklinikum
Jena freut sich mit dem Geburtstagskind „Im Vorfeld der Operation musste große
– vor allem darüber, dass sich das jetzt Planungsarbeit geleistet werden“, sagt
vierjährige Mädchen so gut von der auf- Prof. Gunther Hofmann, Direktor der
wändigen Operation erholt hat, die erst Klinik für Unfall-, Hand- und Wieder-
einige Wochen zurückliegt. herstellungschirurgie am UKJ, der zu-
sammen mit seinem Oberarzt Ivan Ma-
Vor vier Jahren sieht die Welt für Marias rintschev die Kinderchirurgen bei dieser
Eltern noch ganz anders aus. Kurz nach Operation unterstützt. Während des Ein-
der Geburt erfährt der Vater, dass seine griffs operiert Prof. Eckoldt zunächst die
zweite Tochter schwer krank ist. Die Ärz- Blase, pflanzt die Harnleiter neu ein,
te in Rumänien, wo die Familie her- vereinigt den Blasenschließmuskel und
stammt, sagen ihm damals, dass die Klei- rekonstruiert die Harnröhre. Danach
ne in den nächsten Tagen sterben müs- schließt Prof. Hofmann den Beckenring
se, wenn sie nicht operiert wird. „Das traf durch ein Implantat. Ein Muskel vom
mich wie ein Blitz“, sagt der Vater, der Oberschenkel des Mädchens wird zum
selbst Arzt ist. Maria wird operiert, je- Schluss auf die Bauchdecke transplan-
doch nur soweit, dass ihr Zustand nicht tiert, um die Lücke zu verschließen. Alle
mehr lebensbedrohlich ist. Schritte greifen ineinander und erfol-
„Als wir Maria mit drei Jahren zum ers- gen während einer Narkose.
ten Mal sahen, hatte sie keine Harnröh- „Die besondere Herausforderung für uns Die vierjährige Maria hat sich von der komple-
re und große Schwierigkeiten beim Was- bestand darin, die uns geläufigen Ver- xen Operation bestens erholt. Foto: Schleenvoigt
ser lassen“, sagt Prof. Eckoldt. Das Mäd- sorgungsstrategien für Verletzungen des
chen, das mit seiner Familie mittlerweile knöchernen Beckens und Fehlbildungen schwierigen Eingriff Ende Januar per-
in einer kleinen Stadt in Thüringen des Beckens bei Erwachsenen auf ein fekt gemeistert haben und es ihrer Toch-
wohnt, leidet an einer äußerst seltenen Kleinkind zu übertragen“, so Prof. Hof- ter so gut geht. „Wir haben nun ein ganz
angeborenen Spaltbildung der Blase und mann. Die Implantate mussten so ein- neues Kind – von innen und außen“, sagt
des Beckens. Wie auch bei der häufiger gesetzt werden, dass sie die weitere Ent- ihr Vater.
auftretenden Lippen-Kiefer-Gaumen- wicklung des Mädchens nicht behindern.
spalte ist hier die Entwicklung im Mut- „Wir mussten also jene Zonen meiden, Maria ist an ihrem vierten Geburtstag
terleib an einer Stelle stehen geblieben, von denen wir wissen, dass sie noch im Frühjahr 2013 nur ganz kurz auf der
bevor wichtige Strukturen zusammen- wachsen.“ kinderchirurgischen Station zu Gast. Mit
gewachsen sind. Eine Fehlbildung wie bei dem Ergebnis der Nachuntersuchung ist
Maria tritt bei etwa einem auf 20.000 Für Marias Eltern ist mit der gelunge- Prof. Eckoldt sehr zufrieden. Maria ler-
bis 40.000 Neugeborenen auf. Da diese nen Operation eine lange Zeit der Sor- ne zunehmend gut, die Urinentleerung
gen vorbei. „Uns war von Anfang an klar, über die rekonstruierte Harnröhre zu
dass es keine Krankheit ist, die von selbst kontrollieren. „Blase, Harnleiter und Nie-
heilt“, sagt Marias Vater. Ihre Tochter ren funktionieren sehr gut.“ Das Becken
schließlich den Chirurgen anzuvertrau- des Mädchens werde problemlos weiter
Kontakt en, sei ihm und seiner Frau nicht leicht wachsen. „Natürlich werden wir Maria
Prof. Dr. Felicitas Eckoldt gefallen. Das hat wohl auch die kleine auf ihrem Weg in ein unbeeinträchtig-
Maria gespürt – zwei Mal musste die tes Erwachsenenleben in unserer Sprech-
Klinik für Kinderchirurgie Operation verschoben werden, weil das stunde weiter begleiten“, sagt Prof.
Tel.: 03641 / 9-32 27 01 Mädchen kurz vorher Fieber bekam. Eckoldt. „Wir werden sie aber mit sehr
felicitas.eckoldt@med.uni-jena.de Heute sind die Eltern „sehr, sehr dank- großer Wahrscheinlichkeit nie mehr ope-
bar“, dass die Ärzte am UKJ diesen rieren müssen.“ as

18 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


Diagnostik und Therapie

Bessere Betreuung für Risikoschwangere am UKJ


Erste Bluttransfusion im Mutterleib in Thüringen

Zum ersten Mal in Thüringen haben ist. Bei seiner vorherigen Tätigkeit als
Mediziner an der Frauenklinik des Uni- leitender Oberarzt an der Universität
versitätsklinikums Jena einem unge- Graz hatte er bereits reiche Erfahrun-
borenen Kind Blut übertragen. Die wer- gen für diese Form der vorgeburtlichen
dende Mutter hatte sich in der ersten Behandlung sammeln können. „Dass die-
Schwangerschaftshälfte mit einem Vi- ser Eingriff jetzt auch am Perinatalzen-
rus infiziert, wodurch die Blutbildung trum Jena durchgeführt werden kann,
ihres Kindes gehemmt wurde. „Wenn die verbessert die Betreuung für Risiko-
Blutarmut nicht behandelt wird, hätte schwangere in Thüringen deutlich“, sagt
das Ungeborene daran sterben können“, Prof. Dr. Ekkehard Schleußner, Direktor
sagt Professor Dietmar Schlembach von der Abteilung Geburtshilfe. Jährlich wer-
der Abteilung für Pränatale Diagnostik den am UKJ rund 2.000 werdende Müt-
und Therapie der Klinik für Frauenheil- ter betreut, etwa 25 Prozent gelten als
kunde und Geburtshilfe am UKJ. Risikoschwangere.
Das festgestellte Virus löst die so ge-
Gemeinsam mit der Blutbank des Insti- nannten Ringelröteln aus, die bei gesun-
tuts für Transfusionsmedizin des Klini- den Menschen ohne Komplikationen
kums hatte sich das Team um Prof. verlaufen. Tritt die Infektion jedoch in
Schlembach intensiv auf diesen Eingriff der Schwangerschaft auf, kann sie über
vorbereitet. Um die schwerwiegende den Mutterkuchen das Kind erreichen
Blutarmut auszugleichen, punktierten und im schlimmsten Fall zum Tod des
die Ärzte die Nabelschnur und gaben die Ungeborenen führen. In Deutschland
notwendige Menge frischen Blutes. geschieht dies rund 80 Mal pro Jahr. Da
„Dem Kind und der Schwangeren geht Ringelröteln meist im Kindesalter auf-
es gut“, sagt Prof. Schlembach. Die treten, sollten sich Schwangere beson-
Schwangerschaft könne nun voraus- ders vorsichtig verhalten, wenn sie
sichtlich bis zum geplanten Entbin- bereits ein älteres Kind haben, das ei-
dungstermin fortgesetzt werden. Als nen Kindergarten besucht, so Prof. Professor Dietmar Schlembach ist seit 2012 am
Vorsichtsmaßnahme werde die Entwick- Schlembach. as UKJ tätig. Foto: Schleenvoigt
lung des Ungeborenen in kurzen Abstän-
den kontrolliert.
„Bisher mussten Schwangere mit diesen
Problemen weit bis in andere Bundes-
länder fahren, da eine solche invasive
vorgeburtliche Behandlung in Thürin-
gen nicht möglich war“, erläutert Prof.
Schlembach, der seit 2012 am UKJ tätig

Kontakt
Prof. Dr. Dietmar Schlembach
Klinik für Frauenheilkunde und Ge-
burtshilfe, Abt. Geburtshilfe
Tel.: 03641/9-3 32 30
dietmar.schlembach@med.uni-jena.de

www.uniklinikum-jena.de 19
Diagnostik und Therapie

In den ersten Lebenstagen erkennen und behandeln


Moderne Medikamente und Therapien helfen Patienten mit
angeborenen Stoffwechselerkrankungen

„Am zweiten bis dritten Lebenstag Entwicklungsstörungen und Anfalls- Kombination aus speziellen Diäten und
werden den Neugeborenen einige leiden verbunden ist. Das wird durch eine Nahrungsersatzstoffen, die die unver-
Tropfen Fersenblut abgenommen und lebenslange eiweißreduzierte Spezialdiät träglichen Nahrungsbestandteile erset-
in einem zentralen Screening-Labor verhindert. „Wir haben circa 75 PKU-Pa- zen. Besonders wichtig ist deshalb un-
in Leipzig auf zwölf angeborene Stoff- tienten, vom Säugling bis zum Erwach- sere pädiatrische Diätabteilung mit Er-
wechselerkrankungen und zwei Endo- senen, in ständiger Betreuung. Zahlen- fahrungen in der Langzeitbetreuung von
krinopathien untersucht. Bei auffäl- mäßig folgen Patienten mit Fettsäuren- Patienten mit angeborenen Stoffwech-
ligen Befunden von Thüringer Neuge- oxidationsstörungen, bei denen die Diät seldefekten. Vor allem in den letzten Jah-
borenen werden wir umgehend infor- ebenfalls ein wichtiger Therapiepfeiler ren wurden für einige dieser Erkrankun-
gen moderne Medikamente entwickelt,
die dem Körper die fehlenden Enzyme,
Vitamine und anderen Stoffe zuführen“,
sagt Dr. Husain und erläutert dies am
Beispiel des Biotinidasemangels, einer
Stoffwechselstörung, die unbehandelt
mit einem Anfallsleiden und schweren
Hirnfunktionsstörungen verbunden ist.
„Wird die Erkrankung bereits in den ers-
ten Lebenstagen erkannt, können wir die
Krankheitsfolgen vollständig verhindern,
indem wir dem Patienten lebenslang das
fehlende Vitamin Biotin zuführen.“
Auch Stammzelltransplantationen kön-
nen den Verlauf einiger Erkrankungen
positiv beeinflussen. „Wir behandeln
auf diese Weise beispielsweise Patien-
ten mit Mukopolysaccharidose Typ I, ei-
ner schweren Speichererkrankung. Die
Stammzelltherapie wirkt sich sehr posi-
tiv auf die Herz- und Hirnfunktion die-
ser Patienten aus. Die ebenfalls auftre-
Dr. Ralf Husain und das Team der Pädiatrischen Stoffwechselambulanz. Foto: Wetzel tenden Gelenkveränderungen bedürfen
hingegen einer weiteren spezialisierten
miert. Denn das an unserer Klinik an- ist. Die beiden im Neugeborenenscree- Betreuung.“ Organtransplantationen
sässige Pädiatrische Stoffwechsel- ning untersuchten endokrinen Erkran- können ebenfalls helfen, angeborene
zentrum Thüringen ist für die Abklä- kungen Hypothyreose und Adrenoge- Stoffwechselerkrankungen zu mildern
rung sämtlicher Verdachtsfälle im nitales Syndrom treten ebenso häufig oder sogar zu heilen. „Harnstoffzyklus-
Freistaat zuständig“, erläutert dessen auf wie alle untersuchten angeborenen defekte werden zunächst konservativ
Leiter Dr. Ralf Husain. Stoffwechselerkankungen zusammen mit einer eiweißarmen Diät und Medi-
und werden durch unsere Sektion En- kamenten behandelt. Haben wir damit
Fast alle Eltern nutzen dieses kostenlose dokrinologie unter der Leitung von keinen Erfolg, ist eine Lebertransplan-
Angebot. „Das ist sehr wichtig, weil wir Oberärztin Dr. Claudia Vilser betreut“, tation die Ultima ratio. Weil sich der
so rechtzeitig medizinisch intervenieren erklärt Dr. Husain. Enzymdefekt ausschließlich in der Leber
und schwerwiegende Gesundheitsschä- befindet, ist die Erkrankung damit ge-
den reduzieren oder sogar verhindern Neue Medikamente und
können“, betont der Oberarzt und Lei- Transplantationen
ter der Stoffwechselambulanz an der Kontakt
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Neben diesen gibt es Hunderte weitere,
Dr. Ralf Husain
des UKJ, wo zahlreiche Patienten mit zum Teil äußerst seltene angeborene
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
angeborenen Stoffwechselerkrankungen Stoffwechselerkrankungen, die mitunter
behandelt werden. Vor allem mit Phe- mit sehr schweren Verläufen verbunden Tel.: 03641/9-3 82 61
nylketonurie (PKU), eine Erkrankung, die sind. „Seit Jahrzehnten bewährt hat sich ralf.husain@med.uni-jena.de
unbehandelt mit schweren geistigen bei vielen dieser Erkrankungen eine

20 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


Diagnostik und Therapie/Schülerlabor

heilt. Doch auch die Transplantation ist in der symptomatischen Behandlung, nötigten Laboruntersuchungen werden
für die Patienten mit Risiken verbunden“, auch weil wir bei vielen sehr seltenen vom IKCL in ausgezeichneter Qualität
erläutert Ralf Husain. Erkrankungen den Krankheitsmechanis- durchgeführt. Auch im Rahmen von Stu-
Allerdings ist die Heilung die Ausnah- mus noch nicht oder nicht vollständig dien arbeiten wir zusammen. Gegenwär-
me. Häufig können die Ärzte den Krank- kennen“, betont der Stoffwechselexper- tig entwickeln wir zudem gemeinsam
heitsverlauf nur abmildern, wie bei der te. Um den Mangel an neuen Medika- eine Homepage für unser Stoffwechsel-
Glykogenose Typ II, dem so genannten menten für seltene Erkrankungen zu lin- zentrum“, sagt Dr. Husain.
Morbus Pompe, einer Speicherkrankheit, dern, gibt es seit einigen Jahren ein Ge- Die Inzidenz, die Anzahl der Neuerkran-
die unbehandelt häufig zum Tod in den setz, das deren Markteinführung erleich- kungen, ist für die einzelnen Krankhei-
ersten beiden Lebensjahren führt. „Durch tert. „In den letzten zehn Jahren“, so ten sehr gering und liegt zwischen 0,05
eine Enzymersatztherapie, die es seit Oberarzt Husain, „wurden so verschie- und 1 pro 10.000 Neugeborene. „Zählt
2007 gibt, erreichen wir eine Verbesse- dene sehr wirksame neue Medikamen- man alle angeborenen Stoffwechsel-
rung des Befindens und eine deutliche te, beispielsweise für die Glykogenose erkrankungen zusammen, ist allerdings
Verzögerung des Krankheitsverlaufs“, Typ II, verschiedene Mukopolysacchari- einer von etwa 500 Menschen betrof-
sagt Oberarzt Husain. dosen, die Phenylketonurie und andere fen. Eine steigende Häufigkeit ist nicht
Stoffwechselerkrankungen entwickelt feststellbar, allerdings erkennen wir heu-
Krankheitsmechanismen sind und zugelassen.“ Eng zusammen arbei- te, insbesondere durch die verbesserte
teilweise noch unbekannt ten die Kinderärzte im Thüringer Stoff- Schwangeren- und Neugeborenenbe-
wechselzentrum mit dem Institut für treuung, mehr angeborene Stoffwech-
„Der Schwerpunkt liegt bei den meisten Klinische Chemie und Laboratoriums- selerkrankungen“, erläutert Dr. Ralf Hu-
angeborenen Stoffwechselerkrankungen diagnostik (IKCL). „Die zahlreichen be- sain. mv

Osterferien im Labor betont die Koordinatorin des Forschungs-


zentrums, Dr. Katrin Hoffmann, und er-
gänzt, dass jede Unterstützung willkom-
men ist. Denn die Veranstaltungen des
Eine spannende Ferienwoche rund um orientierung in den Lebenswissenschaf- Schülerlabors sind für die Teilnehmer
Zelle, Blut und Auge verbrachten zwölf ten bei und wirbt für den Studienort komplett kostenfrei.
Schüler der 9. und 10. Klassen in den Jena. Im September können sich interessierte
Laboren des Forschungszentrums Lobe- Wegen der großen Nachfrage wird es in Schüler, die dann die 9. oder 10. Klasse
da. Die zehn Mädchen und zwei Jungen diesem Jahr zweimal angeboten, in den besuchen, für das Schülerlabor vom 21.
aus Jena, der Region und darüber hin- Oster- und den Herbstferien. „Möglich bis 25. Oktober bewerben. Wichtig ist
aus erhielten dabei einen Einblick in ist das dank der Förderung von STIFT eine Begründung, warum sie am Schü-
Anatomie und Physiologie sowie in die Thüringen und des Klinikumsförderver- lerlabor teilnehmen möchten. vdG
Möglichkeiten der modernen Medizin eins, vor allem aber dank des engagier-
und wurden mit interessanten Experi- ten Einsatzes unserer Wissenschaftler“, www.uniklinikum-jena.de/schuelerlabor. html
menten an die Medizinforschung heran-
geführt.

Im Schülerlabor konnten die Ferienfor-


scher die Bakterienwelt auf ihrer Haut
erkunden, die Wirkung von Stress und
Medikamenten auf Herzmuskelzellen
verfolgen, zur Blutgerinnung experi-
mentieren und wie im Krimi auf DNA-
Spurensuche gehen. Neu auf dem La-
borplan standen Versuche zum Prinzip
moderner Krebstherapien und zur Än-
derung der visuellen Aufmerksamkeit.
Von der Möglichkeit, medizinische For-
schung so unmittelbar zu erleben, und
von der Kollegialität der Mitarbeiter im
Forschungszentrum waren die Teilneh-
mer begeistert: „Wir konnten jede Fra-
ge stellen und alles wurde geduldig er-
klärt - eine eindrucksvolle Ferienwoche“,
so das einmütige Urteil. So trägt das Auch in diesem Jahr „opferten“ Schüler der 9. und 10. Klassen eine Ferienwoche für das Schüler-
Schülerlabor zur Berufs- und Studien- labor – und waren begeistert. Foto: Eppen

www.uniklinikum-jena.de 21
Tag der Immunologie

Weichen werden schon früh gestellt


Natürliche und spezifische Immunzellen schützen den Organismus

In jedem Augenblick unseres Lebens Woraus bestehen diese? den aussortiert und in den Zelltod ge-
versuchen zahllose Mikroorganismen Die natürliche Immunabwehr bilden schickt.
– Bakterien, Viren, Pilze oder Para- beispielsweise die Fresszellen, die alles
siten – unseren Körper zu besiedeln. aufnehmen können, was für den Orga- Ist das ein lebenslanger „Lernprozess“?
„Darunter befinden sich nützliche, nismus möglicherweise bedrohlich ist. Nein. Er findet vor allem im Säuglings-
harmlose und auch schädliche. Auf alter und in der frühen Kindheit statt.
alle muss unser Immunsystem die Mit dem Erreichen der Pubertät ist er
richtige Antwort finden – schnell, im Wesentlichen abgeschlossen. Es ent-
zuverlässig und ohne dabei den eige- scheidet sich also bereits sehr frühzei-
nen Organismus zu schädigen. Keine tig, über welches immunologische Re-
leichte Aufgabe“, sagt der Direktor pertoire wir für den Rest unseres Lebens
des Instituts für Immunologie, Prof. verfügen. Das Zusammenspiel von na-
Dr. Thomas Kamradt. „Es ist schon er- türlichen und hoch spezialisierten Zel-
staunlich, dass unser Immunsystem in len stellt sicher, dass Infektionen wirk-
den meisten Fällen so gut funktio- sam bekämpft werden und unser Kör-
niert.“ Um die Öffentlichkeit über die per – normalerweise – dennoch nicht
faszinierenden Möglichkeiten des angegriffen wird. Das immunologische
menschlichen Immunsystems aber Gedächtnis sorgt schließlich dafür, dass
auch dessen Grenzen zu informieren, wir an manchen Infektionskrankheiten
hatte das Institut für Immunologie nur einmal erkranken können. Darauf
Ende April zum vom europäischen Prof. Dr. Thomas Kamradt Foto: Szabó basieren auch Impfungen.
Dachverband der immunologischen
Gesellschaften (EFIS) ausgerufenen Zum natürlichen Immunsystem gehören Dennoch gibt es auch Zellen, die den
„Tag der Immunologie“ eingeladen. aber auch Eiweißstoffe im Blut. Darauf eigenen Körper angreifen...
KLINIKMAGAZIN sprach mit Prof. hat Prof. Dr. Peter Zipfel vom Jenaer In diesem Fall spricht man von so ge-
Kamradt. Leibniz-Institut für Naturstoff-For- nannten Autoimmunkrankheiten, bei-
schung und Infektionsbiologie hinge- spielsweise Typ I-Diabetes, Rheumatoi-
Welche Verteidigungsstrategien hat wiesen, der über das so genannte Kom- de Arthritis oder Multiple Sklerose. Die
unser Körper aufgebaut, um ungebe- plement informierte, lösliche Proteine,
tenen Eindringlingen den Zutritt zu die sich an Bakterienwände heften und
verwehren?
Bei einem gesunden Organismus gelingt
es bereits der anatomischen Barriere, zu
bei deren Zerstörung helfen. Außerdem
kommunizieren sie mit anderen Teilen
des Immunsystems und sorgen dafür,
Auflösung
der die Haut, die Schleimhaut, Nasen- dass Bakterien, die mit Komplement be- Kreuzworträtsel auf Seite 30
und Flimmerhaare gehören, einen Groß- setzt sind, effektiver von den Fresszel-
teil der Keime fernzuhalten. Mikroorga- len aufgenommen werden.
nismen, die diese Barriere überwinden, Die spezifische Abwehr besteht aus den
sehen sich mit zwei weiteren „Verteidi- Lymphozyten, die sich mit Hilfe spezifi-
gungslinien“ konfrontiert, der natürli- scher Rezeptoren gezielt gegen be-
chen und der spezifischen Immunab- stimmte Erreger richten. Die Lympho-
wehr. zyten müssen lernen, was sie angreifen
sollen und was nicht.

Lernen?
Kontakt Ja. Das geschieht im Thymus, einem Or-
gan hinter dem Brustbein. Dort sortiert
Prof. Dr. Thomas Kamradt der Organismus, welche T-Lymphozyten
Institut für Immunologie nützlich, nutzlos oder schädlich sind. Für
B-Lymphozyten passiert ein ähnlicher
Tel.: 03641/9-3 87 80 Prozess im Knochenmark. Allerdings be-
thomas.kamradt@mti.uni-jena.de stehen nur etwa fünf Prozent die Aus- „Bauwerke“ auf Seite 31
bildung, die übrigen Lymphozyten wer- 1b, 2c, 3c, 4b, 5a, 6a, 7a, 8a, 9b, 10b

22 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


Tag der Immunologie/Forschung

Auswahl im Thymus ist zwar sehr gründ- Weil im Laufe der Evolution nicht nur überschießende Immunantwort. Viele
lich, aber nicht perfekt. Etwa fünf bis unsere Immunabwehr aufgerüstet hat, Abwehrzellen erleiden dabei den Zell-
sieben Prozent der Menschen sind von sondern auch die Pathogene immer tod, viele andere funktionieren nur noch
Autoimmunerkrankungen betroffen. wieder neue Strategien entwickeln. Prof. eingeschränkt. Das hat beim nächsten
Dr. Hortense Slevogt vom Jenaer Zen- Angriff eine Unterreaktion des ge-
Wodurch werden sie verursacht? trum für Innovationskompetenz Sep- schwächten Immunsystems zur Folge
Das wissen wir nicht. Es ist aber bekannt, tomics hat einige deutlich gemacht. und ist für die Patienten lebensbedroh-
dass neben Umweltfaktoren auch ge- So überlebt der Tuberkuloseerreger, ge- lich. An unserem Institut untersucht
netische und immunologische Fehlfunk- gen den es noch immer keine Impfung Dr. Katharina Ferrari-Kühne in einem
tionen eine Rolle spielen. Bei Patienten gibt, genau in den Zellen, die ihn eigent- durch das Center for Sepsis Control and
mit Rheumatoider Arthritis oder Mul- lich vernichten sollen, den Fresszellen. Care geförderten Projekt, wie sich das
tipler Sklerose sind diese schon Jahre Das Immunsystem kann diese infizier- Immunsystem bei Patienten, die eine
oder Jahrzehnte vor dem Auftreten ers- ten Zellen zwar ummauern, den Erreger Sepsis überlebt haben, erholt. Es ist be-
ter Symptome feststellbar. selbst aber nicht vernichten. Auch der kannt, dass es in den ersten beiden Jah-
für die Entstehung zahlreicher Magen- ren nach der Sepsis eine massive Über-
Sind Autoimmunerkrankungen heil- geschwüre verantwortliche Helicobacter sterblichkeit gibt. Warum das so ist, wis-
bar? pylori hat eine Nische gefunden und sen wir allerdings noch nicht. Und es ist
Bisher leider nicht. Es gibt aber neue existiert völlig konkurrenzlos in dem auch noch nicht geklärt, ob die Funk-
Therapien, die direkt in das Immunsys- extrem sauren und absolut lebensfeind- tion des Immunsystems vollständig
tem und dessen Signalwege eingreifen. lichen Milieu des Magens. Andere Erre- wiederhergestellt wird, oder ob es für
Sie sind in vielen Fällen sehr wirksam und ger überlisten durch eine ständige Ver- immer geschädigt bleibt.
können den Fortschritt der Erkrankung änderung ihrer Oberfläche das immu-
bremsen oder zum Stillstand bringen. nologische Gedächtnis, was stets eine Was kann jeder selbst tun, um die Wi-
neue Immunisierung erforderlich macht. derstandskraft seines Immunsystems
Ist unser Immunsystem bereits voll- Hier ist das Grippevirus das Paradebei- zu erhalten oder sogar zu steigern?
ständig entschlüsselt? spiel. Interessante Frage. Trotz der bedeuten-
Nein. Noch immer werden neue Typen den Fortschritte in der Immunologie in
von Abwehrzellen oder Botenstoffe, mit Bei schweren Erkrankungen wie ei- den letzten Jahrzehnten sind wir leider
deren Hilfe die Zellen kommunizieren, ner Sepsis ist die Immunabwehr ganz noch nicht so weit, allgemeine Hinwei-
entdeckt. Unsere Immunabwehr ist ein besonders gefordert. Was passiert se geben zu können, so wie man das zum
hoch komplexes System. dabei mit dem Immunsystem, und Beispiel beim Bluthochdruck oder den
kann es sich nach überstandener Er- Blutfettwerten schon länger kann.
Weshalb gelingt es Erregern, das Im- krankung wieder vollständig erholen?
munsystem immer wieder zu „über- Gegen die eingedrungenen Erreger gibt Vielen Dank.
listen“? der Körper zunächst eine sehr heftige, (Die Fragen stellte Matthias Vöckler)

Christian Lautenschläger ausgezeichnet


Der Nachwuchswissenschaftler Christi- Christian Lautenschläger konnte zeigen,
an Lautenschläger aus der Klinik für In- dass funktionalisierte Mikropartikel aus
nere Medizin IV (Gastroenterologie, He- bioverträglichen Polymeren zielgerich-
patologie und Infektiologie) ist auf dem tet akkumulieren und somit eine neue
diesjährigen Kongress der Deutschen und innovative Behandlungsstrategie
Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) der CED darstellen könnten, die die the-
in Wiesbaden mit dem 3. Preis des Young rapeutische Effizienz erhöhen und sys-
Investigator Award ausgezeichnet wor- temische Nebenwirkungen vermindern
den. Der Pharmazeut beschäftigt sich kann.
im Rahmen seiner Promotionsarbeit in Für den Nachwuchspreis werden die bes-
der Arbeitsgruppe von PD Dr. Carsten ten Abstracts von Erstautoren unter 35
Schmidt mit der Entwicklung funktio- Jahren aus den internistischen Schwer-
nalisierter Mikro- und Nanopartikel, die punkten, der Intensiv- und Notfallme-
sich in der Darmschleimhaut von Pa- dizin, der Infektiologie, der Geriatrie und
tienten mit chronisch entzündlichen der Epidemiologie von einer Fachjury
Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn anonym ausgewählt und nach Poster-
Christian Lautenschläger erhielt auf der Jah-
und Colitis ulcerosa ablagern und dort präsentation und Vorträgen auf der Jah- restagung der Deutschen Gesellschaft für Inne-
Wirkstoffe freisetzen können. restagung bewertet. vdG re Medizin den Nachwuchspreis. Foto: privat

www.uniklinikum-jena.de 23
GesundheitsUni

Immer der Nase nach


An der Jenaer Hals-Nasen-Ohren-Klinik werden Riechstörungen
diagnostiziert und therapiert

Die „No. 1 Imperial Majesty Edition“ Quantitative und qualitative Störungen


ist das teuerste Parfum der Welt. Ge-
nießen können es allerdings nur we- Riechstörungen – Dysosmien – sind häu-
nige, denn von dem Luxusduftstoff, der fig Erkrankungen älterer Menschen. Bei
2002 anlässlich des Goldenen Thron- den Über-65-Jährigen ist annähernd
jubiläums Königin Elisabeths II. kre- jede(r) Zweite davon betroffen. „Ein gut
iert wurde, gibt es nur zehn Flakons. funktionierender Geruchssinn ist wich-
Jeweils 500 Milliliter zum Preis von tig für unser tägliches Leben, und er hat
195.000 Euro. Fraglich ist auch, ob die großen Einfluss auf unser soziales Um-
Besitzer sämtliche Facetten des edlen feld. Ist das Riechvermögen stark ein-
Duftes wahrnehmen können. Denn geschränkt, verringern sich auch der
nicht alle Nasen riechen gleich gut. Geschmackssinn und unsere Lebens-
qualität. Außerdem“, so Heike Reimann,
Ohnehin gehört die menschliche Nase „werden Warnreize – beispielsweise
nicht zu den feinsten. „Die Riechschleim- Gas- oder Fäulnisgeruch – häufig nicht
haut des Hundes ist fünfmal größer“, mehr wahrgenommen.“
sagte Dr. Heike Reimann während der Die Mediziner unterscheiden quantita-
Jenaer Abendvorlesung. Die Überlegen- tive und qualitative Riechstörungen. Zu
heit der Hundenase, so die Ärztin an der den quantitativen gehören die Anosmie,
Der Einsatz von Riechstiften ist eine Möglich-
Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheil- der vollständige Verlust des Riechvermö- keit, das Riechvermögen zu testen.
kunde des UKJ, zeigt sich auch in der gens, die Hyposmie, das eingeschränkte Foto: Wetzel
wesentlich größeren Zahl von Riech- Riechvermögen, sowie die Hyperosmie,
sinneszellen und Rezeptoren. Dennoch das besonders ausgeprägte Riechvermö-
kann auch der Mensch etwa 10.000 ver- gen. In qualitativer Hinsicht unterschei-
schiedene Gerüche unterscheiden. den die Mediziner vier Riechstörungen. werden von Grippeviren ausgelöst“, er-
„Unser Geruchssinn ist bereits bei der Unter Parosmie leiden Menschen, die läuterte Heike Reimann. Wesentlich sel-
Geburt voll ausgebildet“, erläuterte Dr. Gerüche falsch wahrnehmen. Menschen tener sind posttraumatische, toxisch-
Reimann. Primäres Riechzentrum ist der mit einer Phantosmie riechen Düfte, die medikamentöse oder angeborene Riech-
so genannte Riechkolben (Bulbus olfac- gar nicht vorhanden sind. Patienten mit störungen.
torius). Von hier aus werden die aufge- Kakosmie empfinden alle Gerüche als
nommenen Informationen über die Ge- übel riechend. „Das betrifft vor allem Riechstift und „Riechorgel“
ruchsnerven in die Riechzentren des Patienten mit einem Schädelbasisbruch,
Gehirns weitergeleitet, verarbeitet und deren Riechnerven beim Sturz auf den Diagnostiziert werden Störungen des
mit anderen Informationen – beispiels- Hinterkopf abgerissen sind und die ei- Geruchssinns mit sehr unterschiedlichen
weise Erinnerungen oder Emotionen – gentlich gar nichts mehr riechen dürf- Verfahren. Am verbreitetsten ist die –
verknüpft. „So ist es möglich, dass wir ten. Die Betroffenen leiden unter dieser allerdings sehr subjektive – Diagnostik
bestimmte Gerüche auch noch nach Riechstörung sehr“, sagte Dr. Reimann. mit Riechstiften. Die UKJ-HNO-Klinik, an
Jahrzehnten mit Erinnerungen aus der Menschen mit einer olfaktorischen In- der es eine Spezialsprechstunde für
Kindheit oder der Jugend verbinden“, toleranz leiden an einer übersteigerten Riech- und Schmeckstörungen gibt, ver-
erklärte Dr. Reimann. Geruchsempfindlichkeit. „Verbreitet ist fügt über 112 verschiedene. Bei der so
das vor allem unter Schwangeren“, be- genannten Respirationsolfaktometrie
tonte die HNO-Ärztin. kann anhand der Veränderung der
Kontakt Annähernd drei Viertel aller Riechstö- Atemkurve festgestellt werden, ob der
rungen werden von Erkrankungen – Patient einen Geruch wahrnimmt. An der
Dr. Heike Reimann akuten und chronischen Entzündungen, Jenaer Klinik sowie einigen weiteren
Klinik für Hals-, Nasen- und Allergien, Polypen oder Tumoren – der spezialisierten Einrichtungen wird das
Ohrenheilkunde Nase oder der Nasennebenhöhlen ver- Riechvermögen auch über die Ableitung
ursacht. In etwa jedem zehnten Fall wer- olfaktorisch-evozierter Potenziale ermit-
Tel.: 03641/9-3 52 86 den postvirale Riechstörungen diagnos- telt. Dabei werden dem Patienten Duft-
heike.reimann@med.uni-jena.de tiziert. „Diese treten vor allem nach In- stoffe unterschiedlicher Art und Konzen-
fekten der oberen Atemwege auf und tration über ein Olfaktometer, die so

24 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


GesundheitsUni/Meldungen

genannte Riechorgel, appliziert. „Wir


erkennen anhand der Hirnströme im UKJ-Infektiologe im Wissenschaftlichen Beirat des RKI
EEG, welcher Duft mit welcher Intensi-
tät wahrgenommen wird – objektiv, das Der Leiter des Zentrums für Infektions- Infektiologe. „Das RKI hat sich in den
heißt ohne jede Einflussnahme des Pa- medizin und Krankenhaushygiene am letzten Jahren zu einer flexiblen und
tienten. Das Olfaktometer, das vor al- UKJ, Prof. Dr. Mathias Pletz, ist für drei schnell reagierenden Einrichtung ent-
lem bei Gutachterpatienten und in der Jahre in den Wissenschaftlichen Beirat wickelt, die ein zunehmendes interna-
Forschung eingesetzt wird, kommt auch des Robert-Koch-Instituts (RKI) beru- tionales Renommee genießt. Insbe-
bei einem weiteren Verfahren zum Ein- fen worden. „Durch die zunehmende sondere hat es Kliniken bei der Auf-
satz: Mit Hilfe eines funktionellen MRT Mobilität und den Klimawandel brei- klärung von Ausbrüchen multiresisten-
sind wir in der Lage, die Hirnaktivitäten ten sich alte und neue Infektionskrank- ter Erreger unterstützt. Ich freue mich
beim Riechen zu visualisieren“, erläuterte heiten heute sehr viel schneller aus, wie darauf, die strategische Entwicklung
Dr. Reimann. SARS und EHEC gezeigt haben“, so der des RKI mit gestalten zu können.“

Riechtests unterstützen frühzeitige


Alzheimer- und Parkinson-Diagnostik Ausgezeichneter Vortrag Ist Magnetresonanz ein
Biomarker?
Effektive Behandlungsmöglichkeiten Dr. Florian Rakers aus der Klinik für
gibt es nur bei Riechstörungen, die mit Neurologie erhielt den Theodor-Zie- Die Internationale Gesellschaft für Ma-
Erkrankungen der Nase oder der Nasen- hen-Preis der Thüringer Gesellschaft gnetresonanz in der Medizin ISMRM
nebenhöhlen verbunden sind und chir- für Psychiatrie, Neurologie und Kin- vergab auf ihrer Jahrestagung in Salt
urgisch oder konservativ – durch die der- und Jugendpsychiatrie für seinen Lake City einen Nachwuchspreis an den
Gabe von Antibiotika oder Kortison – Vortrag „Gibt es Schlaganfallwetter?
behandelt werden. „Wir setzen Kortison Neue Hinweise auf ein unterschätztes
sowohl als Nasenspray als auch medi- Risiko.“ Im Vordergrund standen dabei
kamentös während einer 12-Tage-Stoß- die Ergebnisse seiner Jenaer Studie, in
therapie ein. Sehr schwierig“, so Heike der erstmals ein erhöhtes Schlagan-
Reimann, „ist die Therapie postviraler fallrisiko für Frauen bei niedrigen und
und posttraumatischer Riechstörungen. fallenden Temperaturen sowie einer
Es gibt zwar verschiedene Therapie- geringen Luftfeuchtigkeit nachgewie-
ansätze, deren Wirksamkeit ist aber um- sen werden konnte.
stritten.“
Wichtig ist das rechtzeitige Erkennen
von Riechstörungen auch für die früh- In Orlando ausgezeichnet
zeitige Diagnostik neurologischer Er- Ferdinand Schweser Foto: privat
krankungen. Ganz besonders des Mor- Auf der 60. Jahrestagung der Society
bus Alzheimer, wo Riechstörungen zu für Gynecologic Investigation in Or- Physiker Ferdinand Schweser, der als
den Erstsymptomen gehören, und des lando wurde Dr. Sven Rupprecht mit Doktorand in der Arbeitsgruppe Medi-
Morbus Parkinson, wo das verminderte dem Posterpreis in der Session „Deve- zinische Physik arbeitet. Der Jenaer
Riechvermögen dem Vollbild der Erkran- lopmental Origins of Health“ ausge- konnte sich mit seinem Projektvor-
kung um etwa vier Jahre voraus geht. zeichnet. Darin stellte der Neurologe schlag zum Thema „Magnetresonanz als
„Um diese Erkrankungen möglichst früh- die Ergebnisse seiner Untersuchungen Biomarker“ gegen ein internationales
zeitig zu behandeln, sollte bei einem zur Entstehung einer arteriellen Hy- Bewerberfeld durchsetzen und erhielt
entsprechenden Verdacht zwingend ein pertonie im Erwachsenalter aufgrund einen der beiden mit je 25.000 USD
Riechtest durchgeführt werden“, beton- von Stress im Mutterleib vor. dotierten Seed Grants. Gegenstand sei-
te die HNO-Ärztin. Eine Verbesserung nes Forschungsprojektes ist die magne-
des Riechvermögens kann bei Patienten tische Suszeptibilität von Gewebe, die
mit Anosmie und Hyposmie auch mit- Nach Armenien eingeladen Magnetisierbarkeit speziell von Hirn-
tels Akupunktur erreicht werden. Die gewebe. Gemeinsam mit seinen Jenaer
Erfolgsrate liegt zwischen 20 (Anosmie) Die Yerevan State University Armenien Kollegen und Partnern des Buffalo
und 50 bis 70 Prozent (Hyposmie). verlieh an PD. Dr. Thomas Liehr vom Neuroimaging Analysis Center wird
Schwer therapierbar ist der altersbeding- Institut für Humangenetik den Titel ei- Schweser untersuchen, ob diese im Ma-
te Riechverlust. „Man kann sein Riech- nes „Invited Professor“. Er wird erstmals gnetresonanzbild messbare Gewebe-
vermögen aber in jedem Alter trainie- im Oktober zu einem Forschungsauf- eigenschaft einen sensitiven Biomarker
ren, indem man andere Reize – vor al- enthalt nach Armenien reisen und an für Eisen im Gehirn darstellt. „Sollte sich
lem durch das Schließen der Augen – der dortigen biologischen Fakultät Vor- diese Hypothese bestätigen lassen,
ausblendet und sich einmal ausschließ- lesungen in molekularer Zytogenetik dann stünde damit ein klinisch rele-
lich auf das Riechen konzentriert.“ halten. Diese Besuche sind im Rahmen vanter Biomarker für viele neurodege-
Ob in der Natur, beim Friseur oder beim der Professur von nun an einmal jähr- nerative Erkrankungen, wie z.B. der
Bäcker geht es dann immer der Nase lich vorgesehen. Multiplen Sklerose, zur Verfügung.“
nach. mv

www.uniklinikum-jena.de 25
Forschung

Wie gut ist Procalcitonin als Sepsismarker?


UKJ-Wissenschaftler zeigen in einer Meta-Analyse Potenzial und
Grenzen des Prohormons für die Sepsisdiagnostik

In einer systematischen Auswertung


von 30 klinischen Studien mit mehr
als 3200 eingeschlossenen Patienten
untersuchten Wissenschaftler des
Universitätsklinikums Jena die Aus-
sagekraft von Procalcitonin als prog-
nostischen Marker bei akuten syste-
mischen Entzündungserkrankungen.
Die in „Lancet Infectious Diseases“
veröffentlichte Meta-Analyse, an der
zwei Jenaer Medizinstudentinnen
maßgeblich beteiligt waren, zeigt,
dass die Procalcitoninmessung zuver-
lässig zwischen einer Sepsis und ei-
ner nicht infektiös bedingten Erkran-
kung unterscheiden kann. Als defini-
tiver Test reicht sie aber nicht aus,
Vorgeschichte, klinisches Bild und
Die Medizinstudentinnen Christina Wacker (2. v. r.) und Anna Prkno publizierten gemeinsam mit
mikrobiologische Untersuchungen Prof. Frank M. Brunkhorst und Prof. Peter Schlattmann (r.) im Fachjournal „Lancet Infectious Di-
müssen mitbetrachtet werden. seases“. Foto: Szabó

Procalcitonin ist ein Protein, das als Vor-


stufe des Hormons Calcitonin in der on alle dazu verfügbaren Arbeiten der und internistischen Intensiv- sowie Nor-
Schilddrüse gebildet wird. Bei bakteri- letzten 20 Jahre aus. malstationen. Peter Schlattmann: „Die
ellen und Pilz-Infektionen jedoch bilden besondere Stärke unseres Ergebnisses
auch Zellen in anderen Organen das Vor- Medizinstudentinnen als Autorinnen liegt in den sorgfältig definierten Ein-
hormon, dessen Spiegel im Blut dann und Ausschlusskriterien, sowie in der
schnell um ein Vielfaches ansteigt. Des- Dass Studenten an solch einem ambiti- Qualität der Durchführung und Auswer-
halb ziehen Intensivmediziner den Pro- onierten Forschungsprojekt beteiligt tung.“ Die komplexe statistische Auswer-
calcitoninwert heran, um bei Patienten sind, ist keine Selbstverständlichkeit. Mit tung ergab eine mittlere Sensitivität, also
mit akuten systemischen Entzündungs- einem Stipendium des Center for Sepsis die Wahrscheinlichkeit einen Sepsiskran-
erscheinungen zwischen schweren bak- Control and Care, das als Integriertes ken als solchen zu erkennen, von 77 Pro-
teriellen Infektionen und nicht infekti- Forschungs- und Behandlungszentrum zent. Mit einer mittleren Spezifität von
ös bedingten schweren Erkrankungen zu vom Bundesministerium für Bildung und 79 Prozent schließt der Procalcitontest
unterscheiden und die entsprechende Forschung gefördert wird, konnten eine Infektion richtigerweise aus.
Therapie einleiten zu können. Christina Wacker und Anna Prkno in
„Obwohl Procalcitonin in der klinischen zwei Forschungssemestern an ihren Pro- Bester Biomarker für Sepsis – aber
Praxis ein sehr hilfreicher Sepsismarker motionsprojekten arbeiten. „Wir ermit- nicht alleinige Entscheidungsgrundlage
ist, kamen ältere Untersuchungen zur telten insgesamt fast 3500 Arbeiten zum
Verlässlichkeit zu unterschiedlichen Er- Procalcitonin, aus denen wir anhand „Procalcitonin ist der beste Biomarker
gebnissen“, so Frank M. Brunkhorst, Pro- strenger methodischer und klinischer für die frühe Diagnose einer bakteriel-
fessor für klinische Sepsisforschung an Qualitätskriterien schließlich 30 für die len Sepsis, über den wir derzeit verfü-
der Klinik für Anästhesiologie und In- Meta-Analyse auswählten“, beschreiben gen“, so Sepsisexperte Prof. Dr. Frank
tensivmedizin des Universitätsklinikums die Studentinnen das Herangehen. So Brunkhorst. „Als alleiniger Test reicht er
Jena. Die Medizinstudentinnen Christi- mussten die klinischen Sepsiskriterien aber für eine sichere Therapieentschei-
na Wacker und Anna Prkno werteten genau belegt und mikrobiologische Un- dung nicht aus, dazu müssen die Vorge-
deshalb mit Prof. Brunkhorst und dem tersuchungen durchgeführt worden sein. schichte des Patienten, das klinische Bild
Medizinstatistiker Prof. Dr. Peter Schlatt- Die ausgewählten Studien umfassten und immer auch mikrobiologische Un-
mann vom UKJ-Institut für Medizinische insgesamt über 3200 Patienten, Erwach- tersuchungen mitbetrachtet werden.“
Statistik, Informatik und Dokumentati- sene und auch Kinder, auf chirurgischen vdG

26 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


Forschung

Netzwerk gegen Sepsis erfolgreich etabliert


Mitteldeutsche Sepsis Allianz mit 39 Mitgliedern in Thüringen,
Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern

Nachdem die Mitteldeutsche Sepsis Genau an diesem Punkt setzt die Mit- ser machen. Der Erfahrungsaustausch
Allianz (MSA) seit gut einem Jahr er- teldeutsche Sepsis Allianz an. Sie ver- ist ein großer Gewinn für alle Beteilig-
folgreich in fünf Arbeitsgruppen steht sich als Versorgungsnetzwerk, das ten. Außerdem wirkt es sich positiv auf
agiert, fand am 10. April 2013 die alle Beteiligten der Behandlungskette die Ausbildung der Mediziner und Pfle-
formelle Gründungsveranstaltung einbindet – vom Hausarzt über den Ret- gekräfte aus.“
statt. 39 Akut- und Rehakliniken aus tungsdienst, die Kliniken der Akutver-
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt sorgung bis hin zur Nachsorge in Reha- Mit der Unterzeichnung des Koopera-
und Bayern haben eine Kooperati- Einrichtungen und schließlich wieder tionsvertrages verpflichten sich die
onsvereinbarung unterzeichnet und den Hausarzt. Zu dem Verbund gehört Häuser nicht nur Mitarbeiter in die Ar-
sich so vertraglich verpflichtet, die auch das HELIOS Klinikum Erfurt. Prof. beitsgruppen zu entsenden, sondern
Vorbeugung, Früherkennung, Akut- Dr. Andreas Meier-Hellmann, Chefarzt auch selbst interne Weiterbildungen
und Nachbehandlung von Kranken- des Fachbereichs Anästhesie, Intensiv- anzubieten. „Wir organisieren schon
hausinfektionen und Sepsis zu ver- medizin und Schmerztherapie, sieht in seit mehr als zwei Jahren zentrale Fort-
bessern. Netzwerken wie der Mitteldeutschen bildungen. Seitdem hat sich die Zahl der
Sepsis Allianz viel Potenzial: „Deren Sepsisdiagnosen verdoppelt“, berichtet
„Mit diesem Schritt nimmt Mittel- großer Vorteil ist, dass sie Krankenhäu- Prof. Meier-Hellmann.
deutschland national und international ser verschiedener Versorgungsstufen Trotz dieser erfreulichen Entwicklungen
eine Vorreiterrolle ein“, betont Prof. Dr. und Forschergruppen näher zusam- gibt es noch viel zu tun, um die MSA
Konrad Reinhart, Direktor der Klinik für menbringt und ermöglicht, dass wir uns als sektorenübergreifende Kommunika-
Anästhesiologie und Intensivtherapie in der Sepsistherapie gegenseitig bes- tionsplattform weiter auszubauen.
am Universitätsklinikum Jena und Spre-
cher der MSA, der auch international
als Vorsitzender der Global Sepsis Alli-
ance mit der Initiative des World Sep-
sis Days die Bekämpfung der Sepsis vo-
rantreibt. Er weist darauf hin, dass die
MSA eine Eigeninitiative von Ärzten,
verantwortungsbewussten Kranken-
häusern und ihrer Verbände ist. „Die ra-
sante Zunahme von multiresistenten
Erregern verschärft das Problem. Die-
ser Herausforderung müssen wir uns
gemeinsam stellen. Sepsis ist nicht nur
ein intensivmedizinisches Problem, son-
dern betrifft auch alle medizinischen
Bereiche einschließlich des ambulanten
und prästationären Sektors.“

Kontakt
Prof. Dr. Konrad Reinhart

Center for Sepsis Control and Care

Tel.: 03641/9-32 31 01
konrad.reinhart@med.uni-jena.de

www.uniklinikum-jena.de 27
Forschung

Zusammentreffen der Jenaer Nachwuchsforscher


Zum fünften Mal fachübergreifendes Symposium zur Krebsforschung

Hoch auf dem Alten Schloss Dornburg


ging es auch in diesem Jahr wieder
um Neues aus der Krebsforschung:
Vorträge, Posterpräsentationen und
fachlichen Austausch, all das bot das
fünfte Doktorandensymposium zur
Krebsforschung am 27. April: 34 Je-
naer Studenten und Doktoranden
stellten ihre Forschungsarbeiten vor.

Dabei war es für viele der jungen Wis-


senschaftler eine der ersten großen Ge-
legenheiten, sich mit ihrer Forschungs-
arbeit vor Fachpublikum zu beweisen –
die einen in Form eines Vortrags, die
anderen mit ihrem Poster. „Das Sympo-
sium dient als Training für die Nach-
wuchsforscher, ihre Ergebnisse bereits
während ihrer Bachelor-, Master- oder Der renommierte Altersforscher Prof. Leonard Hayflick (l.) war Ehrengast des Symposiums.
Doktorarbeit auf hohem Niveau vorzu- Foto: Szabó
stellen. Zudem erhalten die Teilnehmer
einen Einblick in die Forschungsarbeit ren und älteren Wissenschaftlern, so tung die beste abgeschlossene Doktor-
ihrer Kollegen“, erklärt Prof. Dr. Iver Pe- Petersen. Ein Highlight in diesem Jahr: arbeit auf dem Gebiet der Krebsfor-
tersen, Direktor des Instituts für Patho- Der amerikanische Wissenschaftler Prof. schung prämiert, die durch eine Jury von
logie am UKJ und einer der Organisato- Leonard Hayflick nahm als Ehrengast an vier unabhängigen Gutachtern im Vor-
ren. Vernetzung ist ein wichtiges Ziel des der Veranstaltung des Interdisziplinären feld der Veranstaltung ausgewählt wur-
Symposiums: Denn die Nachwuchsfor- Zentrums für Klinische Forschung (IZKF) de. Das Symposium bot erneut nicht nur
scher vertraten neben dem Universitäts- teil. Der 85-Jährige gilt als Entdecker der Gelegenheit für die Wissenschaftler,
klinikum Jena auch die Friedrich-Schil- zellulären Seneszenz, er entdeckte den sich im Präsentieren zu üben, verschie-
ler-Universität und Forschungseinrich- Mechanismus, dass Zellen altern und denste Einrichtungen kamen mitein-
tungen vom Beutenberg. absterben können. Hayflick hielt einen ander ins Gespräch. Deshalb konnten die
Vortrag und wurde für seine Verdienste Pausen und ein Barbecue genutzt wer-
Eine breite Palette von Themen der Tu- als Forschungspersönlichkeit, vor allem den, um sich über die Veranstaltung oder
morzellbiologie, Tumorgenetik und der auf dem Gebiet der Altersforschung, eigene Projekte auszutauschen. me
Biomarkeranalyse in der Krebsdiagnose, ausgezeichnet. „Mit Professor Hayflick
-prognose und -therapie wurden in drei konnten wir einen der renommiertesten
Poster- und zwei Vortragssitzungen be- Altersforscher begrüßen. Den jungen
handelt. Im Vorfeld hatten alle Teilneh- Nachwuchswissenschaftlern wurde eine Promotionspreis
mer einen englischsprachigen Abstract Forschungspersönlichkeit näher ge- Dr. med. Linlin Yang, Institut für Pa-
eingereicht, auch die Präsentationen bracht, die eine beispielhafte wissen- thologie, UKJ
erfolgten in englischer Sprache. Nach- schaftliche Karriere vorweisen kann und
Vortragspreise
dem diese Hürde gemeistert war, muss- dafür steht, dass es sich lohnt, über den
Susann Rudolph, oncgnostics GmbH
ten sich die Referenten den kritischen Tellerrand zu schauen und seine For-
Jena
Fragen des Fachpublikums, das sich aus schung unabhängig von einem beste-
Peter Brandt, Institut für Biochemie
den betreuenden Wissenschaftlern, Kol- henden wissenschaftlichen Dogma zu
und Biophysik, FSU Jena
legen und Kommilitonen zusammen- betreiben und zu publizieren“, sagt Prof.
setzt, stellen. „Wir bieten eine Plattform Petersen. Posterpreise
mit hochprofessionellem Umfeld, das die Franziska Reuter, Klinik für Frauen-
Graduierten fördert sowie die klinische Die Arbeit der Nachwuchsforscher wur- heilkunde und Geburtshilfe, UKJ
mit der Grundlagenforschung vernetzt“, de wie immer belohnt: Eine Jury zeich- Christian Marx, Institut für Bioche-
betont Prof. Berndt vom Institut für Pa- nete auch in diesem Jahr wieder die bes- mie und Biophysik, FSU Jena
thologie am UKJ. ten Arbeiten aus und vergab drei Pos- Florian Kraft, Institut für Humange-
Die Veranstaltung befruchte auch den ter- sowie zwei Vortragspreise. Darüber netik, UKJ
fachlichen Austausch zwischen jünge- hinaus wurde im Rahmen der Veranstal-

28 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


3. Jenaer Firmenlauf

Spaß an der gemeinsamen Bewegung


47 Mitarbeiter und Studenten gingen beim Firmenlauf an den Start

Als Schirmherr gab Prof. Dr. Klaus Höff- lag damit auf dem sechsten Platz der kenstein schoss nach 21:51 Minuten als
ken, Medizinischer Vorstand am Univer- Gesamtwertung. In der Studentenwer- schnellste UKJ-Läuferin über die Zielli-
sitätsklinikum Jena, den Startschuss. tung sicherte sich Christian Kentner nie. Alexander Valdiek, Leiter des Be-
Dann setzten sich beim 3. Jenaer Fir- (20:07) den ersten Platz, Monique Ben- reichs Betreibung und Beschaffung, si-
menlauf 1.700 Läufer in Bewegung, um
die fünf Kilometer lange Strecke durch
die Innenstadt zu bewältigen. Einige
mit großem sportlichem Ehrgeiz, sehr
viele aus Spaß an der gemeinsamen Be-
wegung.

Vom UKJ gingen 47 Frauen und Män-


ner an den Start, darunter zahlreiche
Stammläufer, die bereits zum dritten
Mal dabei waren. Dr. Gittler-Hebestreit,
Gesundheitsmanager am UKJ, freute
sich, dass dieses Mal auch eine ganze
Reihe Medizin-Studenten die sportli-
che Herausforderung annahm. „So hat-
ten wir bei den Läufern einen reprä-
sentativen Schnitt des Uniklinikums.“
An der Strecke auf Höhe der Augenkli-
nik versorgten UKJ-Mitarbeiter die Teil-
nehmer mit Getränken.
Sportlich waren die Läufer vom UKJ
ganz vorn mit dabei. Matthias Haase
erreichte nach 17:17 Minuten als
schnellster Auszubildender das Ziel und Bester Stimmung waren bereits vor dem Start zum 5-Kilometer-Lauf die Teilnehmer des UKJ.

cherte sich mit seiner Laufzeit (18:58)


den vierten Platz in der Wertung
„schnellster Chef“. Ebenfalls Vierte wur-
de Dr. Stefanie Bornmann, Leiterin des
Arbeitsmedizinischen Dienstes, in der
Wertung „schnellste Chefin“ (22:40).
Auf dem Marktplatz war das Team der
Blutspende mit einem Stand vertreten.
Hier informierten sich zahlreiche Läu-
fer und Zuschauer und ließen sich von
den Mitarbeitern des Arbeitsmedizini-
schen Dienstes, die ebenfalls vor Ort
waren, den Blutdruck messen. „Wir ha-
ben viele Interessierte gleich zum Blut-
spenden in die Bachstraße geschickt“,
so Schwester Uta. Bereits im Vorfeld des
Laufs hatten sie und ihre Kollegen alle
Hände voll zu tun. Denn gegen eine
Blutspende gab es einen kostenlosen
Startplatz für den Firmenlauf. „Aktio-
nen wie diese sind wichtig, um immer
wieder daran zu erinnern, dass jede
Blutspende einem kranken Menschen
Mitarbeiter und Studenten stellten sich der sportlichen Herausforderung. Fotos: Szabó hilft.“ as

www.uniklinikum-jena.de 29
Mosaik

Kunst in der Magistrale


Farbenfroh und optimistisch
Seit dem 22. Mai ist in unserer Magis-
trale wieder eine farbenfrohe Ausstel-
lung mit Arbeiten der Erfurter Malerin
Bärbel Münchgesang zu sehen.
Die vorwiegend in Mischtechniken ge-
malten Bilder zeigen vor allem Natur-
motive, manche stellen abstrakte Farb-
spielereien dar – allen gemeinsam ist
jedoch eine recht optimistische Grund-
stimmung. Letztere wurde auch beim
Rundgang mit der Künstlerin deutlich,
die aus ihrem abwechslungsreichen Le-
ben voller Höhen und Tiefen erzählte
und dabei deutlich machte, wie sie aus
mancher Krise durch die Malerei wieder
zurück ins Leben fand.
Erfreulich war, dass diesmal bei der Er- Arbeiten der Erfurter Malerin Bärbel Münchgesang sind seit Ende Mai in der Magistrale in Lobe-
öffnung, die im übrigen stimmungsvoll da zu sehen. Foto: UKJ
durch die Brass Band BlechKLANG des
Blasmusikvereins Carl Zeiss Jena e. V. den Weg in die Cafeteria gefunden hat- gen ja in allererster Linie für sie ge-
begleitet wurde, auch einige Patienten ten – schließlich sind die Ausstellun- dacht! Bernd Wiederanders

30 Klinikmagazin Ausgabe 2/2013


Rätselseite

4. Die Reste welches etwa 7.000 Jahre 8. Welche Städte verbindet die über

Bauwerke alten Bauwerkes wurden 1991 bei


Goseck entdeckt?
9.000 Kilometer lange Transsibirische
Eisenbahn?
a) steinzeitlicher Herrschersitz a) Moskau und Wladiwostok
b) Sonnenobservatorium b) St. Petersburg und Novosibirsk
1. Unter wessen Herrschaft wurde im 6. c) jungsteinzeitliche Siedlung c) Minsk und Petropawlovsk
Jh. die Hagia Sophia in Konstantino- 5. Wie vielen Zuschauern bot das im Jahr 9. Was hinterließ der erste chinesische
pel errichtet? 80 eröffnete Kolosseum in Rom Platz? Kaiser Qin Shihuangdi (259 bis 210
a) Kaiser Konstantin I. a) ca. 50.000 v. Chr.)?
b) Kaiser JustinianI. b) ca. 90.000 a) Verbotene Stadt
c) Kaiser Leo III. c) ca. 120.000 b) Terrakottaarmee
2. In welchem Jahr wurde der 1248 be- 6. Welcher Papst gab den Auftrag zum c) Große Mauer
gonnene Kölner Dom vollendet? Neubau des Petersdoms? 10. Mit wie vielen tonnenschweren
a) 1356 a) Julius II. Steinblöcken wurde die Cheops-Pyra-
b) 1515 b) Innozenz IV. mide errichtet?
c) 1880 c) Paul I. a) ca. 1 Million
3. Wo befindet sich die im 13. Jh. errich- 7. Wie lange dauerte der Bau der 1937 b) ca. 2,5 Millionen
tete Alhambra? eröffneten Golden-Gate-Bridge? c) ca. 5 Millionen
a) Cordoba a) ca. 4 Jahre
b) Sevilla b) ca. 8 Jahre
c) Granada c) ca. 14 Jahre (Auflösung auf S. 22)

Who’s who?
Für immer verbunden ist der Name des
Heft 108, Ausgabe 2/2013
heute Gesuchten mit einem der berühm-
testen Gebäude der Welt, das er zum Ge- Herausgeber: Klinikumsvorstand und För-
denken an seine Hauptfrau Mumtaz derverein des Universitätsklinikums Jena
Mahal in Agra errichten ließ. Diese war
1631 bei der Geburt ihres 14. Kindes Redaktion: Bachstraße 18, 07743 Jena
verstorben. 17 Jahre später wurde der
Dr. Matthias Vöckler
Bau des Taj Mahal vollendet. Stefan Dreising, Leiter Stabsstelle Unter-
Der 1592 Geborene war ein Enkel Ak- nehmenskommunikation
bars, des bedeutendsten indischen Groß- zurück. Mitte der 50er Jahre kämpften Dr. Uta von der Gönna, Referentin Öffent-
moguls. Die Herrschaft übernahm er seine Söhne erbittert um die Nachfolge lichkeitsarbeit der Medizinischen Fakultät
1627 nach dem Tod seines Vaters, nach- des Großmoguls, der 1658 durch seinen Lutz Fischer, Vorstandsassistent
Rita Hoenicke, Pflegedienstleiterin Klinik für
dem er sich gegen seine Brüder und Sohn Aurangzeb entmachtet und in Agra
Kinder- und Jugendmedizin
Halbbrüder überwiegend gewaltsam unter Hausarrest gestellt wurde – mit PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf, Vorsitzender
durchgesetzt hatte. Nach dem Tod Blick auf Taj Mahal. Nach seinem Tod im des Fördervereins des UKJ
Mumtaz Mahals zog er sich mehr und Januar 1666 wurde er neben Mumtaz
mehr aus den Regierungsgeschäften Mahal beigesetzt. Layout: Klinisches Medienzentrum

Satz: Matthias Vöckler


Ihre Lösung schicken Sie an die In Heft 107 suchten wir:
Druck: Druckhaus Gera GmbH
Redaktion KLINIKMAGAZIN Atahualpa Redaktionsschluss:: 6. Juni 2013
Bachstraße 18
07743 Jena Regina Walliser aus Freiburg Dieses Heft wurde überwiegend aus Mitteln
oder an: presse@med.uni-jena.de (Büchergutschein zu 40 €) des Fördervereins und Werbeeinnahmen fi-
nanziert und auf umweltfreundlichem Pa-
Unter den Einsendern mit der richtigen Maria Greiner pier gedruckt.
Lösung verlosen wir unter Ausschluss des Christine Hartung
Rechtsweges einen Büchergutschein im und Petra Heinisch Die Beiträge geben Meinungen der Autoren
wieder und müssen nicht mit der Ansicht der
Wert von 40 € und drei Büchergutscheine (Büchergutschein zu je 10 €)
Redaktion übereinstimmen. Die Veröffentli-
im Wert von je 10 €, die von der Jenaer wurden als Gewinner gezogen. chung unverlangt eingesandter Manuskrip-
Universitätsbuchhandlung Thalia ge- te liegt im Ermessen der Redaktion.
sponsert werden. Herzlichen Glückwunsch!

www.uniklinikum-jena.de 31