Sie sind auf Seite 1von 36

MAGAZIN

Das Gesundheitsmagazin am Universitätsklinikum Jena 3|2013

HILFE FÜR DIE LUNGE


Therapien bei Asthma, Mukoviszidose
und Lungenkrebs

Hinter den Kulissen Neue Herzklappen


In der Apotheke für das Klinikum Innovative Behandlungen am UKJ
Inhalt

Schwerpunkt
Diagnose: Lungenkrebs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
100 Tage an der Lungenmaschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Kompetenz bei Asthma & Co. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Den zähen Schleim bekämpfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Im Blick
Klinikcampus Lobeda wächst weiter . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Lebertransplantationsprogramm des UKJ optimiert . . . 11

Sprechstunde
Therapie bei Erkrankungen der Herzklappen . . . . . . . . . 12
Neuartige Herzklappenprothese . . . . . . . . . . . . 13

Visite
Fünf Tage gegen quälende Ohrgeräusche . . . . . . . . . . . 14
Verbesserte Krebsvorsorge für Frauen . . . . . . . . . . . . . . 15
Krebszellen von „innen“ bestrahlt . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Hilfe für Angehörige von Intensivpatienten. . . . . . . . . . 17
Die unbekannte Volkskrankheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Forschen und Heilen


Forschungspreis für Nachwuchs-Medizinphysiker . . . . 19
Förderpreis für Ambulante Palliativversorgung . . . . . . 19
*HJHQ/XQJHQHQW]QGXQJLP3îHJHKHLP . . . . . . . . . . . 19
Genveränderungen auf der Spur . . . . . . . . . . . . 20
Seltene Erbkrankheit entschlüsselt . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Mutiertes Gen unterbricht Schmerzweiterleitung. . . . . 22
UKJ-Hämatologe auf Spitzenplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Ehrung für Jenaer Rheumatologen . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Jenaer Beitrag zum European Health Forum . . . . . . . . 23

Menschen am Klinikum
Gynäkologie-Praxis neu besetzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Was macht eigentlich... eine Brustschwester? . . . . . . . . 23
Namen und Nachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

2 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Primo Loco

Liebe Leserinnen & Leser,


das Universitätsklinikum Jena verän-
dert sich. Nein, damit meine ich gar
nicht unsere große Baustelle am Klinik-
campus in Jena-Lobeda. Auch dort tut
sich viel: Die Bauarbeiten sind inzwi-
schen in vollem Gange. Ich meine damit
vielmehr unsere tägliche Arbeit für die
Patientinnen und Patienten in den Kli-
niken oder in unseren Forschungsein-
richtungen.

Wie können wir das Wissen unserer


Mediziner besser bündeln? Eines der
jüngsten Beispiele hierfür ist unser
Tinnitus-Zentrum. Hier arbeiten HNO-
Spezialisten, Psychologen und Physiotherapeuten eng zusammen.
Wie kann durch den Einsatz neuer Medizintechnik herzkranken
Patienten besser geholfen werden? Die Kardiologen und Herz-
chirurgen unserer Klinik haben es gezeigt: Sie haben erstmals in
Thüringen bei einer Patientin eine neuartige Herzklappenprothese
eingesetzt – mit Erfolg.

Es hat sich aber noch etwas anderes geändert: Unser Klinikmaga-


Hinter den Kulissen zin. Sie halten die erste Ausgabe nach einer gründlichen Überar-
beitung in den Händen. Wir möchten Sie ansprechend informie-
Medikamente für das Klinikum . . . . . . . . . . . . 26 ren, gemeinsam mit Ihnen auch mal einen Blick hinter die Kulissen
unseres Klinikums werfen und Ihnen auch mal die Berufsgruppen
oder Klinikbereiche vorstellen, die vielleicht nicht immer im Vor-
Umschau dergrund stehen.
0HKU$]XELVLQGHU.UDQNHQSîHJH . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Vor allem aber: Wir wollen auch Ihre Fragen beantworten. Also:
Partnerschaft für Orthopädie-Professur . . . . . . . . . . . . 29 Teilen Sie uns mit, was Sie schon immer einmal wissen wollten.
Taubert würdigt hohe Qualität bei Blutprodukten . . . . 29 Schreiben Sie uns Ihre Fragen oder Ihre Geschichte.
Thüringens größtes Frühchen-Fest . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Zunächst aber: Viel Freude mit dieser neuen Ausgabe unseres Kli-
Drillingsgeburt am Uniklinikum Jena . . . . . . . . . . . . . . . 30 nikmagazins.
Kurzer Draht für das Kindeswohl . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Und: Kommen Sie gesund durch den Herbst.
Wissenschaftsbilder in der Magistrale . . . . . . . . . . . . . . 31
UKJ beteiligt an InfectControl 2020 . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Ihr

Mosaik
Prof.
P f Dr.
D Klaus
Kl Höffken
Höffk
Tondo fürs Klinikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Medizinischer Vorstand des UKJ
Wen suchen wir? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Service
Das Titelbild zeigt eine junge Patientin des Mukoviszidose-Zentrums an
Veranstaltungsangebote. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 der Jenaer Kinderklinik beim Lungenfunktionstest.
Wegweiser für Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 Foto: Michael Szabó/ Klinisches Medienzentrum

3
HILFE
LUNGE
FÜR DIE

Diagnose: Lungenkrebs
Die Sektion für Thoraxchirurgie am Universitätsklinikum Jena setzt bei der Therapie
auf eine Zusammenarbeit von Ärzten verschiedener Fachrichtungen

/XQJHQNUHEV JHK|UW ]X GHQ KlXíJVWHQ .UHEVHUNUDQNXQJHQ ,Q „Wir können den Patienten hochmoderne Diagnostik- und Be-

© Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com


Deutschland wurde die Diagnose nach Berechnungen der Krebs- handlungsverfahren, miteinander vernetztes chirurgisches, inten-
register im Jahr 2010 bei fast 49 000 Menschen gestellt. Diag- sivmedizinisches und pneumologisches Expertenwissen an einem
nostik und Therapie in spezialisierten Zentren kann ihre Überle- Standort ohne weite Wege bieten“, nennt Dr. Matthias Steinert,
benschancen verbessern. Bisher wird allerdings noch nicht einmal Leiter der Sektion für Thoraxchirurgie, die Vorteile für Patienten.
jeder dritte Lungenkrebs-Patient in solchen Zentren behandelt, Der renommierte Lungenexperte, dessen Schwerpunkt die onko-
was sich im Zuge des Nationalen Krebsplans bundesweit ändern logische Chirurgie ist, arbeitet seit Juli am UKJ. Für die Diagnostik
soll. Die Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie am Universitätskli- etwa steht neben Röntgenuntersuchungen und der Magnetre-
nikum Jena ist Teil des von der Deutschen Krebsgesellschaft zerti- sonanztomographie (MRT) auch die hochmoderne Positronen-
í]LHUWHQRQNRORJLVFKHQ=HQWUXPVXQGVWUHEWGLH=HUWLí]LHUXQJDOV Emissions-Tomographie (PET) als bildgebendes Verfahren zur
Organkrebszentrum an. Verfügung. In gemeinsamen Tumorkonferenzen besprechen Ärzte
verschiedener Fachrichtungen wie Lungenchirurgen, Lungenfach-
ärzte, Strahlentherapeuten und Onkologen jeden einzelnen Fall
und diskutieren die notwendigen Therapieschritte. Bei Tumorope-
rationen kommt auch die minimal-invasive Methode zum Einsatz,
die erst an wenigen Kliniken angeboten wird.

Mangels geeigneter Früherkennungsmaßnahmen und fehlender


Symptome zu Beginn der Erkrankung wird ein Bronchialkarzinom
meist erst in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, wenn
sich Symptome wie Schmerzen, Husten, Heiserkeit, Gewichtsverlust
und körperliche Schwäche zeigen. Von 100 Primärtumoren – also
erstmalig aufgetretenen Tumoren – seien 75 so weit fortgeschrit-
ten, dass sie nicht mehr operiert werden könnten, erläutert Steinert.
Dann ziele eine konservative Behandlung aus Chemo- und Strah-
lentherapie darauf ab, die Überlebenszeit der Patienten zu verlän-
gern. Nicht operabel ist das kleinzellige Bronchialkarzinom – die
seltenere, aber aggressivere Variante des Lungenkrebses. Steinert:
Befundbesprechung in der Sektion für Thorachirurgie, im Bild Dr. „Patienten mit nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinomen haben aber
Matthias Steinert und Dr. Tatjana Pauli. Foto: Szabó eine gute Überlebenschance, wenn sie rechtzeitig operiert werden.“

4 KLIN
KL NIK MAG
IN
INI MAGAZIN
GA ZIN · Ausgabe
Ausggabee 3|2013
Schwerpunkt

Lungentumoren werden überwiegend im


2EHUODSSHQ GHV UHFKWHQ /XQJHQîJHOV
100 Tage an der Lungenmaschine
entdeckt. Je nach Größe, Lage und Schwe-
regrad des Tumors kommt eine Teilentfer- Transplantation nach zwei Jahren auf der Warteliste
nung einzelner Lungensegmente, eine Tei-
lentfernung des Lungenlappens oder eine Nach der erfolgreichen Lungentransplan- Inzwischen lebt Stieglitz wieder zu Hau-
Entfernung (Resektion) des kompletten tation am Universitätsklinikum Jena (UKJ) se. „Die ersten Tage waren noch unge-
Lappens in Frage. Eine Rolle bei der Wahl hat für Ingolf Stieglitz ein neues Leben wohnt. Zunächst war es schwer vor-
des Verfahrens spielen auch die allgemei- begonnen: 100 Tage lang hing das Leben stellbar, dass ich ein neues Organ in mir
ne körperliche Konstitution der Patienten, des schwer Lungenkranken an der Technik, trage. Doch ich habe mich schnell daran
ihre Lungenleistung und mögliche Beglei- die seine Lungenfunktion ersetzte. 100 gewöhnt und alles gut überstanden. Ich
WHUNUDQNXQJHQ'HUNRPSOHWWH/XQJHQî- Tage verbrachte er im Bett liegend, ange- möchte unbeschwert laufen, Fahrrad
gel muss in weniger als zehn Prozent der schlossen an das Gerät zur „extracorpo- fahren, also endlich Lebensqualität wie-
Fälle entfernt werden. Steinert: „Einen so ralen Membranoxygenation“ (ECMO). 100 dergewinnen“, erzählt und lobt er das
gravierenden Eingriff versuchen wir mög- Tage kämpften er und die Mediziner des Team am UKJ, das ihn in der schweren
lichst zu vermeiden.“ Universitätsklinikums Jena – bis die erlö- Zeit begleitet hat. „Ich habe mich sehr
sende Nachricht kam, dass er eine Spen- gut betreut gefühlt.“ Doenst freut sich
Minimal-invasive Eingriffe derlunge erhält. „Dass er noch transplan- mit ihm: „Mir geht das Herz auf, wenn
tiert werden konnte und heute wieder frei ich ihn heute sehe. Sein persönlicher
Bei Tumoren der Schweregrade 1 und 2 atmet, gleicht einem medizinischen Wun- Wille und sein Vertrauen haben zu dieser
nutzt der Jenaer Thoraxchirurg eine mini- der“, so Prof. Dr. Torsten Doenst, Direktor Entwicklung beigetragen.“ (me)
mal-invasive Operationsmethode, die vi- der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie.
deoassistierte Lappenentfernung (VATS-
Lobektomie). Sie wird erst an wenigen Schon seit zwei Jahren stand Stieglitz auf
Kliniken angeboten. Vorteile der VATS- der Warteliste für eine Spenderlunge. Er litt
Technik, bei der der Brustkorb nur wenige seit zehn Jahren an chronischer Bronchitis
Zentimeter geöffnet werden muss und der und zuletzt an einem gutartigen Lungen-
Chirurg das Operationsfeld per Bildschirm tumor und ist der erste Patient am UKJ,
im Blick hat, seien weniger Schmerzen der 100 Tage lang an ein ECMO-Gerät an-
und ein kürzerer Krankenhausaufenthalt, geschlossen war. Das Gerät ist vergleich-
so der Chirurg, der vor seinem Wechsel bar mit einer Herz-Lungen-Maschine und
nach Jena zehn Jahre lang am Kranken- dient zum Ersatz der Lungenfunktionen
haus Martha-Maria in Halle-Dölau als eigentlich nur für wenige Tage. Der Thürin-
Chefarzt tätig war und dort das erste re- ger war deutlich länger von der Maschine
gionale Lungenkrebszentrum der neuen abhängig: Sie ersetzte seine kranke Lunge
Bundesländer geleitet hat. komplett. Über eine Kanüle wurde dabei
Blut aus dem Körper abgesaugt, außer-
Angesichts fehlender Früherkennungsmög- halb des Körpers durch einen sogenannten
lichkeiten bei Lungenkrebs wünscht sich Membran-Oxygenator mit Sauerstoff an-
der Arzt mehr Konsequenz der Politik und gereichert, von Kohlendioxid befreit und
mehr gesellschaftliches Engagement bei über eine zweite Kanüle wieder eingeführt.
der Bekämpfung der wichtigsten Krank-
heitsursache – des Rauchens. „95 Prozent Im Sommer dieses Jahres erhielt der
der Patienten haben eine Rauchergeschich- 60-Jährige endlich eine neue Lunge. Die
te.“ Die meisten Betroffenen seien sich Oberärzte der Klinik für Herz- und Tho-
auch im Klaren darüber, dass das Rauchen raxchirurgie am UKJ, Dr. Gloria Färber, Dr.
ihre Krankheit verursacht habe. „Fast immer Tim Sandhaus sowie der Leiter der Sekti-
bringt sie die Diagnose oder die anstehende on Thoraxchirurgie, Dr. Matthias Steinert,
Operation dazu, das Rauchen aufzugeben.“ transplantierten die Spenderlunge erfolg-
Bei fünf Prozent der Erkrankten ist die Ur- reich. „Die Transplantation ist komplikati-
sache nicht so eindeutig. Steinert: „Diese onslos verlaufen. Beigetragen zum heu-
Patienten haben nie geraucht und erkran- tigen Zustand des Patienten haben aber Wieder ins Leben durchstarten: Prof. Dr.
ken trotzdem, meistens sind das Frauen nicht nur die Chirurgen. Auch die Inten- Torsten Doenst (links) freut sich mit Ingolf
Stieglitz (rechts) über die erfolgreiche
zwischen 40 und 50 Jahren. Warum sie er- sivmediziner haben tolle Arbeit geleistet,
Lungentransplantation. Foto: Emmerich
kranken, wissen wir nicht.“ Katrin Zeiß so etwas gelingt nur im Team“, so Doenst.

5
Schwerpunkt
Prof. Claus Kroegel und Schwester Anett
Berger bei der Sprechstundenplanung
in der Pneumologischen Ambulanz des
Universitätsklinikums Jena.

Kompetenz bei Asthma & Co.


Foto: Szabó

Die pneumologische Spezialsprechstunde am


Universitätsklinikum Jena ist Anlaufstelle für Patienten
aus mehreren Bundesländern
Husten und Anfälle von akuter Luftnot, le, meist schon bei geringster körperlicher
die mitunter so schwer sind, dass der %HODVWXQJ KlXíJH 1RWIDOO,QWHUYHQWLR-
Notarzt kommen muss – Asthma ist eine nen, immer wieder Krankenhaus-Aufent-
Volkskrankheit: In Deutschland müssen halte. „Die Betroffenen kämpfen praktisch
etwa acht Prozent der Bevölkerung mit Tag und Nacht um Luft“, so Kroegel.
Asthma bronchiale leben, Tendenz stei-
gend. Anlaufstelle für viele Betroffene in Ein Teil dieser Patienten spreche auf eine
Thüringen und anderen Bundesländern ist gezielt auf eine Immunglobulin E (IgE)
die pneumologische Spezialsprechstunde gerichtete Therapie an, wie sie in der
an der Jenaer Universitätsklinik für Innere Pneumologie-Ambulanz des Universitäts-
Medizin (KIM). klinikums Jena angeboten werde, erläu-
tert der Lungenexperte. IgE ist ein Eiweiß,
Bei Asthma reagieren die Bronchien über- das bei Allergien eine Schlüsselrolle spielt:
HPSíQGOLFKDXIlX‰HUH5HL]HZLH$OOHUJH- Es erkennt das Allergen und sorgt für die
ne, kalte Luft oder körperliche Belastung. Ausschüttung von allergieauslösenden
Die Erkrankung tritt in jedem Alter auf. Botenstoffen, zum Beispiel Histamin und
Behandelt wird mit der Inhalation von Leutrokiene. Eine allergische Komponente
Kortison-Pulver oder -sprays und bron- sei bei Asthma fast immer zu beobachten,
chialerweiternden Medikamenten. Dazu so Kroegel – auch dann, wenn Allergie-
gehören die sogenannten Beta-2-Mime- Tests scheinbar etwas anderes sagten.
tika, Theophyllin und Leutrokien-Hemmer. „Sonst würden sich die Symptome unter
Das sind Medikamente, die bestimmte an einer Anti-IgE-Therapie nicht verbessern“,
allergischen und entzündlichen Erkran- so der Experte.
kungen beteiligte Botenstoffe (Leutro- werden. Allerdings führe es auch gele-
kiene) blockieren. Mit dieser Standard- Der Therapie voran gehen klinische Unter- gentlich zu Nebenwirkungen, darunter
therapie lässt sich die Krankheit bei den suchung und Lungenfunktionstests, bei grippeähnlichen Symptomen oder Anämie
meisten Betroffenen gut kontrollieren. denen etwa der Sauerstoffgehalt und das (Blutarmut). Als eine von wenigen Kliniken
'XUFKîXVVYROXPHQ GHU /XQJH HUPLWWHOW in Deutschland setzt das UKJ die Therapie
Wenn Standardtherapien werden. Bringt eine Anti-IgE-Therapie kei- seit einigen Jahren bei schwerem Asthma
nicht mehr helfen nen Erfolg, folgen weitere diagnostische ein.
Schritte: die Computertomographie (CT)
Nicht so bei schweren bis schwersten der Lunge und die Bronchoskopie – eine Sprechstunde auch für
Verlaufsformen, die etwa zwei bis vier Spiegelung der Bronchien –, um andere Menschen mit COPD
Prozent der Asthma-Patienten betref- Erkrankungen, etwa Sarkoidose oder eine
fen – und bei denen die Symptome trotz chronisch-obstruktive Lungenerkrankung Neben Asthmatikern werden in der
Therapien fortbestehen. „Diese Patienten (COPD), auszuschließen. Für diese Unter- Pneumologie-Spezialsprechstunde vor
haben oft einen langen Leidensweg hinter suchungen werden die Patienten statio- allem Menschen mit COPD (chronisch-
sich, wenn sie zu uns kommen“, sagt Prof. när aufgenommen. obstruktive Lungenerkrankung) behan-
Dr. Dr. Claus Kroegel, Leiter des Fachbe- delt. Betroffen sind fast ausschließlich
reichs Pneumologie und Allergologie/ In einigen Fällen kann Patienten mit langjährige Raucher, die eine chronisch-
Immunologie an der KIM. „Sie kommen schwerstem Asthma eine Therapie mit obstruktive Bronchitis entwickelt haben.
in der Regel mit schwerer Atemwegsver- Interferon, einem Immunmodulator, hel- Nur in wenigen Fällen ist der Mangel an
engung zu uns und nehmen meist schon fen. „Anders als Kortison, das die Immun- Alpha-1-Antitrypsin, einem vor Entzün-
über längere Zeit Kortison-Tabletten ein, reaktion lediglich unterdrückt, korrigiert dungen schützenden Eiweiß, für die Er-
ohne dass sich die Krankheitssymptome Interferon die Fehlsteuerung des Immun- krankung verantwortlich. Die Bronchitis
wesentlich verbessern.“ Schweres Asth- systems“, erklärt Kroegel. Die Asthma-Be- geht im schwersten Fall in ein Emphysem
ma, das bedeutet tägliche Luftnot-Anfäl- schwerden könnten so deutlich gelindert – eine fortschreitende Überblähung der

6 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
ASTHMA COPD

ist eine chronisch-entzündliche Atem- (Chronic obstructive pulmonary


Lungenbläschen (Alveolen) – über. „Die wegserkrankung, bei der eine Über- disease) ist der Oberbegriff für die
Lunge wird dadurch strukturell zerstört – HPSíQGOLFKNHLW JHJHQEHU EHVWLPP- chronisch-obstruktive Bronchitis und
und zwar irreparabel“, so Kroegel. ten äußeren Reizen zur Verengung das Lungenemphysem, deren Haupt-
der Bronchien führt. Das äußert sich ursache das Rauchen ist. Bei COPD
Ähnlich wie bei Asthma gehören bronchia- in Husten und Anfällen von Atemnot. kommt es zu einer fortschreitenden
lerweiternde Medikamente zur COPD-The- Asthma-Anfälle können zum Beispiel Entzündung und Verengung der Atem-
rapie. „Das kann den Krankheitsfortschritt durch körperliche Belastung, Kälte- wege bis hin zur Entwicklung eines
aber nur verlangsamen“, betont der Medi- reize oder Allergien – etwa auf Pollen Emphysems. Symptome sind haupt-
ziner. Im fortgeschrittenen Stadium kommt ¥ DXVJHO|VW ZHUGHQ +lXíJ NRPPW sächlich Husten, Auswurf und Atem-
es zu Sauerstoffmangel im Blut – erkennbar Asthma erst im Erwachsenen-Alter not. Die Behandlung – unter ande-
an bläulich verfärbten Lippen. Die Erkrank- zwischen dem 20. und 50. Lebensjahr rem mit die Bronchien erweiternden
ten sind dann auf künstlichen Sauerstoff zum Ausbruch und wird symptoma- Medikamenten – kann die Krankheit
angewiesen, den sie mindestens 16 Stun- tisch mit der Inhalation von Kortison- nur verlangsamen, sie jedoch nicht
den am Tag durch einen Nasenschlauch Pulver oder -sprays und bronchialer- VWRSSHQ&23'LVWHLQHGHUKlXíJVWHQ
einatmen müssen. Eine operative Thera- weiternden Medikamenten behandelt. Todesursachen in Deutschland.
pie eines Emphysems ist nur bei einzelnen
luftgefüllten Blasen möglich. Kroegel: „In
seltenen Fällen hilft eine Lungentrans-
plantation.“ Dazu allerdings müssen die Klinik für Innere Medizin I Fachbereich Pneumologie und Allergologie
Betroffenen kooperativ sein und sich das Erlanger Allee 101 · 07747 Jena
Rauchen abgewöhnen. Und dies allerdings,
das beobachtet der Arzt immer wieder, Spezialsprechstunde Pneumologie Spezialsprechstunde Allergologie
falle ihnen trotz ihrer lebensbedrohlichen
03641 9-324180
03641 9-324190
Erkrankung schwer. Katrin Zeiß

7
Schwerpunkt

Den zähen Schleim bekämpfen


Jenaer Kinderklinik ist auf die Behandlung von Mukoviszidose-Erkrankten spezialisiert
Auf dem Computerbildschirm erscheinen für Bakterien, die die Lunge allmäh- ihn weitergeben können, haben wir nicht
fünf Kerzen. Angelina holt Luft und pus- lich zerstören. „Typische Symptome sind geahnt.“ Etwa fünf Prozent der Bevölke-
tet so lange durch das Mundstück des mit Husten, Verschleimung und Luftnot“, rung tragen ein defektes CF-Gen. Kinder
dem PC verbundenen Messgerätes, bis erläutert Privatdozent Dr. Jochen Mainz, erkranken aber nur dann, wenn sie das
DXFKGLHOHW]WH.HU]HQLFKWPHKUîDFNHUW Oberarzt an der Kinderklinik und Leiter dafür verantwortliche defekte Gen von
„Deine Ausatmungswerte haben sich ver- des Mukoviszidose-Zentrums. Vor al- beiden Elternteilen erben. Das ist selten.
bessert“, lobt Schwester Annette Steinert. lem das Pseudomonas-Bakterium, ein Jedes 3300. Neugeborene in Deutschland
Der regelmäßige Lungenfunktionstest in für gesunde Menschen harmloser Aller- KDW0XNRYLV]LGRVH(LQîlFKHQGHFNHQGHV
der Jenaer Klinik für Kinder- und Jugend- weltskeim, ist an der lebensverkürzenden Mukoviszidose-Screening bei Neugebo-
medizin ist für Angelina Lebensalltag: Die Lungenzerstörung beteiligt. Allerdings renen gibt in Deutschland noch nicht.
Neunjährige aus dem Saale-Orla-Kreis hat ist Mukoviszidose keine ausschließliche So wird die Krankheit meist im Kleinkin-
Mukoviszidose, eine unheilbare erbliche Lungenerkrankung, sondern eine Multior- dalter erkannt – inzwischen aber auch
Erkrankung, die besonders die Lunge an- gankrankheit. Betroffen sind auch andere ]XQHKPHQG KlXíJHU EHL (UZDFKVHQHQ
greift. Das Mukoviszidose-Zentrum an der lebenswichtige Organe, zum Beispiel die teilweise erst nach dem 40. Lebensjahr.
Jenaer Klinik ist eine im Deutschen Muko- Bauchspeicheldrüse, die Leber, der Darm Diagnostiziert wird mittels Schweißtest –
YLV]LGRVHH9%XQGHVYHUEDQGRIí]LHOO]HU- und die oberen Atemwege und Nasenne- bei CF-Erkrankten ist der Salzgehalt des
WLí]LHUWH$QODXIVWHOOHIUHUNUDQNWH.LQGHU benhöhlen, die durch den Schleim ver- Körperschweißes höher. Gentests geben
und Erwachsene, derzeit werden hier rund stopfen und nicht richtig arbeiten können. $XVNXQIW EHU GLH VSH]LíVFKH *HQPXWD-
140 Patienten von einem Team aus Ärzten tion. Über 1900 verschiedene Mutationen
verschiedener Fachrichtungen, Physiothe- Jedes 3300. Neugeborene der Erkrankung sind bisher bekannt.
rapeuten, Ernährungsberatern und Psy- mit erblicher Erkrankung
chologen betreut. Die Diagnose hat das Leben von Angeli-
Angelina war neun Wochen alt, als die Di- nas Familie verändert. Seit Angelina zehn
Bei Mukoviszidose, agnose Mukoviszidose bei ihr feststand. Wochen alt ist, muss sie zweimal täglich
auch Cystische Fib- Ihre Eltern hatten die Neugeborene im Kochsalz inhalieren und über den Tag ver-
rose (CF) genannt, Klinikum Saalfeld freiwillig auf die Er- teilt zehn Tabletten einnehmen: Schleim-
verstopft zäher krankung testen lassen. „Ohne jeglichen löser, Vitamine, Nasenspray,
Schleim die Lunge konkreten Verdacht“, wie ihre Mutter Selen, Enzyme. Auf so
und bildet damit Konstanze erzählt. „Dass wir beide manches, was Kinder
den Nährboden Träger des Gendefekts sind und gerne treiben, muss

PD Dr. Jochen Mainz bespricht mit Angelina


und ihrer Mutter den Symptomverlauf.
Fotos: Szabó
8 KLIN
K
KLLIN
INI KM
NIIK MAGAZIN
MAG
AGA ZZIIN · Ausgabe
Au gabbee 33|2013
ussgab
ga |201
|20013
13
Mukoviszidose

Mukoviszidose (=Cystische Fibrose =CF) ist


GLH KlXíJVWH DQJHERUHQH OHEHQVEHJUHQ-
zende Stoffwechselerkrankung der weißen
Bevölkerung. Defekte Chloridkanäle in Drü-
sen haben eine Multiorganerkrankung zur
Folge. 90 Prozent der Patienten versterben
an Lungenzerstörung, vordringlich durch
Bakterien wie Staphylokokkus aureus und
Pseudomonas aeruginosa. Verstopfung der
Bauchspeicheldrüse mit zähem Sekret führt
zum Enzymmangel, Mangelernährung und
Leberbeteiligungen können bis zur Zirrhose
führen. Die heutigen Therapiemöglichkei-
ten haben die Prognose für die Erkrankten
erheblich verbessert. Mukoviszidose-Patientin Angelina beim
Lungenfunktionstest in der Kinderklinik.
Foto: Szabó

das zierliche Mädchen hingegen verzich- kämpfende Therapie. Ziel der Behandlung Vorbeugung und Therapie in Deutschland
ten: kein herzhaftes Toben im Regen, kein ist es deshalb, die Zerstörung der Lunge im Mittel 41,6 Lebensjahre. Unser ältester
Buddeln in der Erde, kein Abkühlen mit aufzuhalten und die Ernährungssituation Patient ist 75 Jahre.“
Wasser aus dem Gartenschlauch, kein zu stabilisieren, um damit die Lebenser-
Whirlpool – gerade hier tummelt sich der wartung der Patienten zu verlängern. Das Seit kurzem ist auch neue Gruppe von Me-
für die Erkrankten so gefährliche Pseudo- heißt vor allem konsequente Bekämpfung dikamenten auf dem Markt. Die sogenann-
monas-Keim und das Risiko, ihn einzufan- der Keimbesiedelung – und das schon in ten Chloridkanal-Aktivatoren haben bei
gen, wäre zu groß. Spaß hat die Neunjäh- einem sehr frühzeitigen Krankheitssta- Mukoviszidose-Patienten mit der seltenen
rige aber beim Schulsport und sie ist stolz dium – durch regelmäßige Antibiotika- Genmutation G551D eine deutlich stabi-
auf ihre Schwimmkünste. Gaben, entweder durch Inhalation oder lisierende Wirkung, wie Mainz berichtet.
intravenös über den Tropf. Andere Me- Jetzt laufen Studien mit diesen Medika-
Umfangreiches GLNDPHQWH VROOHQ GHQ 6FKOHLP YHUîVVL- PHQWHQIUGLHKlXíJHUHQ&)0XWDWLRQHQ
Untersuchungsprogramm gen und lösen. Weil die Fettverdauung
bei CF-Patienten gestört ist, müssen sie Angelina hat ihre Krankheit bisher gut im
Regelmäßig kommt Angelina zu Kontroll- auch pharmazeutisch hergestellte En- Griff. Sie sei nicht öfter erkältet als ande-
untersuchungen in die Jenaer Kinderklinik. zyme einnehmen. Die Möglichkeit, Ver- re Kinder und habe sogar schon gelernt,
Einmal im Quartal stehen dort Lungen- dauungsenzyme „nachzubauen“, hat die sich komplett selbst um die regelmäßige
funktionstests und die ärztliche Unter- noch vor zwei Jahrzehnten geltenden Medikamenteneinnahme zu kümmern,
suchung an, zweimal jährlich werden die Ernährungsregeln für CF-Erkrankte auf erzählt ihre Mutter Konstanze. „Ansons-
Blutwerte kontrolliert. Auch Herz-Echo den Kopf gestellt. Mainz: „Früher war für ten lassen wir sie so viel wie möglich Kind
und Bauch-Sonographie gehören zum Un- sie fettes Essen aus Angst vor Durchfall sein.“ Die regelmäßige Fahrt in die Jenaer
tersuchungsprogramm. Im vergangenen tabu, heute ist fettangereicherte, hoch- Kinderklinik gehört für Angelina dennoch
Jahr war bei Angelina eine Nasenpolypen- kalorische Ernährung plus Enzyme für sie weiterhin dazu. Katrin Zeiß
Operation nötig – kein Einzelfall bei CF- das A und O.“
Patienten. „Bei ihnen sind auch die Nasen-
nebenhöhlen mit Schleim blockiert und Der Therapieaufwand sei erheblich und für PD Dr. Jochen G. Mainz
können dadurch mit dem Pseudomonas- die Patienten durchaus belastend, räumt
Keim und anderen Problemkeimen besie- Dr. Mainz ein. „Wir aktivieren sie aber, die Mukoviszidose Zentrum
delt werden“, erklärt Mainz. heutigen therapeutischen Möglichkeiten Universitätsklinikum Jena
wahrzunehmen.“ Immerhin habe sich die Kochstraße 2 · 07740 Jena
Obwohl die Entdeckung des verantwortli- Lebenserwartung der Patienten in den
chen Genfehlers 1989 Hoffnungen in die vergangenen 30 Jahren deutlich erhöht.
03641 9-38425
kurzfristige Entwicklung einer Genthera- „Damals verstarben Kinder in der Regel im  03641 9-38314
pie bei Mukoviszidose schürten, gibt es Vorschulalter an Mukoviszidose. Heute er- Jochen.Mainz@med.uni-jena.de
bislang keine die Krankheitsursache be- reichen die Patienten durch die intensive

9
Im Blick

Klinikcampus Lobeda wächst weiter


Grundstein für den zweiten Bauabschnitt gelegt / Größtes Bauprojekt Thüringens
Der Neubau des Universitätsklinikums Jena
geht weiter: Wissenschaftsminister Chris-
toph Matschie (SPD) legte am 2. Oktober
den Grundstein für den zweiten Bauab-
schnitt. Bis zum Jahr 2018 wird die Patien-
tenversorgung auf dem Klinikcampus Lo-
beda zusammengeführt. Zudem entstehen
neue Flächen für Forschung und Lehre. „Mit
diesem gewaltigen Bauprojekt schaffen wir
die Voraussetzungen für eine generatio-
nenübergreifende und interdisziplinäre Pa-
tientenversorgung, für zukunftsorientierte
Forschung und für eine praxisorientierte
Medizinerausbildung in Thüringen“, sagte
Prof. Dr. Klaus Höffken, Medizinischer Vor-
stand des UKJ, bei der Grundsteinlegung. 2. Bauabschnitt auf einen Blick

Aktuell sind viele der teils historischen Kli- Auf dieser Fläche wird dann bis 2018 der » 1XW]îlFKHJHVDPWFDPÕ
nikbauten des UKJ noch über das gesamte zweite Bauabschnitt vollendet. In der In- » 15 Kliniken und Institute
Stadtgebiet verteilt. Die einzelnen Gebäu- nenstadt von Jena verbleiben nach der » 710 Betten
deteile des zweiten Bauabschnitts bieten Fertigstellung ausschließlich die psychi- » 12 Operationssäle
zukünftig auf rund 49 000 Quadratmetern atrischen Kliniken. Transporte quer durch » zwei Hörsäle
1XW]îlFKH3ODW]IU.OLQLNHQXQG,QV- das Stadtgebiet, aufwändige Bauinstand- » zehn Seminarräume
titute, 710 Betten und zwölf Operations- haltungen der Altkliniken oder auch eine » zehn Kursräume
säle. Die Investitionskosten für die Maß- unzeitgemäße Energiebilanz der histori- » PÕ1XW]îlFKHIUGLH
nahme belaufen sich auf 308 Millionen schen Gebäude gehören damit in wenigen Forschung
Euro. Das UKJ trägt davon 85 Millionen Jahren der Vergangenheit an. » Dienstleistungszentrum
Euro selbst, das Land Thüringen mit 223 » Eingangshalle und Cafeteria
Euro Millionen den Großteil der Baukos- Neue Eingangshalle als
ten und die damit für den Freistaat ver- zentrale Anlaufstelle
bundenen Finanzierungskosten. Matschie Forschungs- und Institutsgebäude an
betonte bei der Grundsteinlegung: „Mit Der Grundstein wurde direkt auf dem der Erlanger Allee auszuheben, die ersten
diesem Bauprojekt errichten wir in den Areal des künftigen Haupteingangs ge- Kräne aufzustellen und die Gründungs-
kommenden Jahren eines der modernsten legt: Die neue Eingangshalle als zentrale arbeiten im Bereich des Medizinischen
Krankenhäuser in Deutschland.“ Das neue Anlaufstelle entsteht in der Verlängerung Zentrums IV zu beginnen. Dabei werden
Klinikum gewährleiste auch in Zukunft der Magistrale. Von dieser Gebäudeachse die ersten 400 Bohrpfähle mit einer Länge
eine optimale medizinische Versorgung aus werden die meisten Kliniken erschlos- von bis zu 23 Metern installiert. Ab 2014
auf universitärem Niveau in Thüringen. sen. In den unteren Ebenen der fünf- bzw. wächst die Baustelle dann in die Höhe.
Höffken dankte der Landesregierung, den sechsgeschossigen medizinischen Zent-
beteiligten Ministerien und der Stadt Jena UHQEHíQGHQVLFK]%GLH$PEXODQ]HQLQ Die Zufahrt für Patienten, Besucher und
für die Unterstützung des Projektes und GHQREHUHQ*HVFKRVVHQGLH3îHJHVWDWLR- Angestellte des Klinikums erfolgt während
die Zusammenarbeit während des voran- nen. Ein zusätzliches Forschungsgebäude der Bauzeit über die Drackendorfer Stra-
gegangenen intensiven Planungsprozes- wird direkt an der Erlanger Allee errichtet. ße. Die frühere Zufahrt über die Straße
ses. „Am Klinikum“ ist ausschließlich für Be-
Anfang Juni hatte das UKJ als Bauherr sucher des Ärztehauses bis zu der dazu-
Die Baumaßnahmen erfolgen in zwei den Generalunternehmervertrag mit der gehörigen Parkplatzeinfahrt möglich. Der
Phasen. Der erste Teilabschnitt soll 2016 Ed. Züblin AG unterzeichnet. Bis zum weitere Verlauf der Straße bleibt für Pri-
in Betrieb genommen werden, dann wird Jahresende ist geplant, die Bohrpfahl- vatfahrzeuge gesperrt. Fußgänger können
das 1980 als Krankenhaus für innere Me- gründung für das Medizinische Zentrum II den Haupteingang wie gewohnt über die
dizin errichtete Gebäude (KIM) abgerissen. fertig zu stellen, die Baugrube für das „Straße am Klinikum“ erreichen. (dre)

10 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Lebertransplantationsprogramm des UKJ optimiert
Konsequenzen aus Überprüfung aller 24 deutschen Zentren für Lebertransplantationen
Als Konsequenzen aus der Überprüfung so dass Patienten nun ausführlich über chungskommission von Deutscher Kran-
aller 24 Lebertransplantationszentren in Spenderkriterien und so genannte erwei- kenhausgesellschaft, GKV-Spitzenver-
Deutschland hat das Universitätsklinikum terte Spenderkriterien der Bundesärzte- band und Bundesärztekammer wurde
Jena (UKJ) zahlreiche Maßnahmen zur kammer aufgeklärt werden. Bei Patienten kürzlich in Berlin vorgestellt. Für das Thü-
weiteren Qualitätssicherung umgesetzt: mit Leberkrebs wurden konkrete Anforde- ringer Universitätsklinikum gibt es dem-
So wurde eine gemeinsame wöchentliche rungen an die Radiologie formuliert. So nach „keine Anhaltspunkte für systema-
Transplantationskonferenz mit dem Acht- muss der radiologische Befund drei Fra- tische Richtlinienverstöße“. „Dies hat die
Augen-Prinzip eingeführt. Als weitere gen eindeutig beantworten: Wie groß ist Kommission in ihrem Abschlussbericht
Maßnahme wird jeder Vorgang in Zusam- GHU7XPRU"%HíQGHQVLFK0HWDVWDVHQDX- deutlich herausgestellt. Unsere eigenen
menhang mit der Vermittlungsstelle für ßerhalb der Leber? Hat der Tumor Kontakt stichprobenartigen Prüfungen der ver-
Organspenden, Eurotransplant, ausführ- zu Gefäßen? Als weitere Maßnahme be- gangenen Monate wurden damit bestä-
lich dokumentiert. Der Zugang zum On- VWHKWHLQHHQJH.RRSHUDWLRQPLWKlXíJHQ tigt“, erklärte der Medizinische Vorstand
line-System ist jetzt personalisiert, so dass Rücksprachen zwischen den Mitarbeitern des UKJ, Prof. Dr. Klaus Höffken, nach der
die einzelnen Arbeitsschritte der Mitarbei- des Lebertransplantationszentrums und Veröffentlichung. Im März und im Mai
ter leicht nachvollzogen werden können. der Psychiatrie zur Einschätzung des Ab- dieses Jahres war die Kommission insge-
stinenzverhaltens von Patienten. Hier wird samt zwei Tage in Jena vor Ort, um Ak-
Transparenter Prozess auch auf eine enge Anbindung an wohn- ten zu überprüfen, Protokolle einzusehen
ortnahe Suchtberatungsstellen geachtet. und mit den Verantwortlichen des Leber-
Der ganze Prozess der Zuteilung von transplantationsprogramms am Klinikum
Organen wird unter anderem dadurch Keine Manipulationen zu sprechen. Die Überprüfung erstreckte
transparenter, dass die Mediziner am UKJ sich dabei auf Lebertransplantationen in
intern dokumentieren, wann so genann- Das Ergebnis der intensiven Überprüfung den Jahren 2010 und 2011. In diesen bei-
te Sonderpunkte, die nach den Richtli- aller 24 deutschen Lebertransplantati- den Jahren wurden am UKJ insgesamt 136
nien der Bundesärztekammer zu einer onsprogramme zeigte, dass es am Uni- Lebern inklusive Lebendspenden trans-
schnelleren Organzuteilung führen, gel- versitätsklinikum Jena keine Manipulati- plantiert. Mehr als Zweidrittel der Fälle
tend gemacht werden. Zudem wurde der onen gegeben hat. Der Abschlussbericht wurden von der Kommission überprüft.
Aufklärungsbogen komplett überarbeitet, der Prüfungskommission und Überwa- as/dre

Hintergrund:
Register für mehr Transparenz

Ein wichtiger Schritt, um das Vertrauen


in die Transplantationsmedizin wieder zu
stärken, sei die Einführung eines Trans-
plantationsregisters, betont Prof. Dr. Utz
Settmacher, Transplantationschirurg am
UKJ. In einem solchen Register sollten
deutschlandweit alle Transplantationen
erfasst werden. Die Daten, etwa zum
Langzeitüberleben, können dann unter
anderem Auskunft über die Qualität der
Transplantationszentren geben und so
einen wichtigen Beitrag zur Transparenz
leisten.

11
Sprechstunde

Therapie bei Erkrankungen der Herzklappen


Herzklappenerkrankungen sind eine typische Erkrankung des höheren Lebensalters. Betroffene
werden am UKJ in einer speziellen Herzklappensprechstunde betreut. Das „Klinikmagazin"
sprach mit Privatdozent Dr. Alexander Lauten, Oberarzt in der Kardiologie des Klinikums.

:DVVLQGGLHKlXíJVWHQ+HU]NODS- Wie kommt es zur Erkrankung der Ist in jedem Fall eine Operation nötig?
penerkrankungen? Herzklappen? Dr. Lauten: Nicht in jedem Fall und
Dr. Lauten: Herzklappenerkrankungen Dr. Lauten: Im Prinzip sind die Ursachen nicht immer sofort. Wenn die körperli-
betreffen bei Erwachsenen in erster Linie dieselben wie bei anderen Herz-Kreislauf- che Belastbarkeit und Herzfunktion zum
die Klappen des linken Herzens am Ein- Erkrankungen. Erhöhter Blutdruck, erhöhte Beispiel trotz einer fortgeschrittenen
bzw. Ausgang der linken Herzkammer. Hier Blutfette, Begleiterkrankungen wie Diabetes Klappenerkrankung uneingeschränkt ist,
ist eine Undichtigkeit der Mitralklappe die mellitus, Nierenerkrankungen und natürlich kann in bestimmten Fällen auch abge-
KlXíJVWH (UNUDQNXQJ JHIROJW YRQ HLQHU auch Tabakkonsum führen zu Kalkablage- wartet werden. Meist besteht jedoch bei
Verengung der Aortenklappe. Wir wissen rungen an Herz und Gefäßen und können schwerwiegenden Herzklappenerkran-
aus großen epidemiologischen Unter- langfristig auch die Entstehung von Herz- kungen die Notwendigkeit einer Behand-
VXFKXQJHQ GDVV GLH +lXíJNHLW GLHVHU klappenerkrankungen begünstigen. Dies lung. Nötig ist eine Operation immer
Erkrankungen vor allem ab dem 6. Lebens- heißt nicht, dass man durch eine gesunde dann, wenn Beschwerden vorliegen und
jahrzehnt deutlich ansteigt. In der Alters- Lebensweise Herzklappenerkankungen ver- die Herzleistung sinkt. In jedem Fall ist
gruppe über 75 Jahre sind mehr als zehn hindern kann, aber sie kann sicher dazu die Behandlungsindikation aber eine
Prozent aller Menschen von schwerwiegen- beitragen. Bei einer Aortenstenose kommt individuelle Entscheidung, die erst nach
den Herzklappenerkrankungen betroffen. es zu Kalkablagerungen an den Klappen- Abschluss aller Untersuchungen getrof-
segeln, wodurch des Blut durch den Herz- fen werden kann.
muskel nur gegen erheblichen Widerstand
in die Hauptschlagader (Aorta) ausgeworfen Lassen sich defekte Herzklappen
werden kann. Erkrankungen wie eine Insuf- reparieren oder müssen sie grund-
í]LHQ]GHU0LWUDONODSSHQRGHU7ULNXVSLGDO- sätzlich ersetzt werden?
klappen führen dazu, dass Blut während der Dr. Lauten: %HL 0LWUDONODSSHQLQVXIí]LHQ]
Kontraktion des Herzens rückwärts in die ist in den allermeisten Fällen heute eine chi-
Vorhöfe strömt und damit nicht zur Ver- rurgische Wiederherstellung der Klappen-
sorgung des Körpers beiträgt. Dies erhöht funktion möglich. Unsere chirurgischen
ebenfalls die Arbeit des Herzens und führt Kollegen verfügen in diesem Bereich über
über kurz oder lang auch am Herzen selbst sehr viel Erfahrung und sind bemüht, die
zu weiteren Funktionsstörungen. Klappe wann immer möglich zu reparieren
und einen Ersatz zu vermeiden. Anders
Welche Beschwerden machen sieht es bei Erkrankungen der Aorten-
Herzklappenerkrankungen und wie klappe aus. Hier ist die Reparatur nur in
diagnostiziert man sie? ganz wenigen Fällen möglich, dies sind
Dr. Lauten: Typische Beschwerden sind Luft- meist jüngere Patienten, bei denen eine
not, eine verminderte Belastbarkeit, Müdig- Undichtigkeit der Aortenklappe vorliegt.
keit, teilweise Schwindel sowie dicke Beine Wenn die Segelstruktur der Herzklappe
durch Wassereinlagerungen. Oft kommt es zerstört ist – wie meist bei älteren Men-
auch zu Wassereinlagerungen in der Lunge, schen mit einer Aortenstenose – muss die
die dazu führen, dass der Patient aufgrund Aortenklappe ersetzt werden.
YRQ /XIWQRW QLFKW PHKU îDFK OLHJHQ NDQQ
Auch Herzrhythmusstörungen sind ein Welche Möglichkeiten gibt es für
mögliches Symptom einer Herzklappener- den Ersatz der Aortenklappe?
krankung. Ergibt die klinische Untersuchung, Dr. Lauten: Neben dem chirurgischen Ein-
bei der das Herz abgehört wird, einen Ver- griff unter Vollnarkose gibt es seit etwa
Dr. Alexander Lauten zeigt das Modell einer
katheter-implantierbaren biologischen
dacht auf einen Herzklappenfehler, ist eine sechs Jahren hier in Jena die Möglichkeit,
Herzklappe, die am Uniklinikum genutzt wird. Ultraschalluntersuchung nötig. Damit lässt die Klappe mit einem Katheter zu ersetzen.
Foto: Szabó VLFKHLQ+HU]NODSSHQIHKOHUíQGHQ Dabei wird die neue Klappe mit Hilfe eines

12 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Katheters durch die Leistenschlagader Was sind die Vorteile des Katheter- Neuartige
verfahrens?
bis zum Herzen vorgeschoben und dort
eingebracht. Alternativ bei Patienten mit Dr. Lauten: Im Gegensatz zur klassischen
Herzklappenprothese
engen Blutgefäßen ist auch eine Kathe- Operation kann auf eine Vollnarkose oft
terimplantation über einen kleinen Schnitt verzichtet werden, Des Weiteren kann Erstmals in Thüringen wurde am UKJ
unterhalb der linken Brustwarze möglich. die Klappe am schlagenden Herzen und eine neuartige Herzklappenprothese bei
Für diese Verfahren kommen heute vor damit ohne den Einsatz der Herz-Lungen- einer Patientin eingesetzt. Das Besonde-
allem Menschen über 75 Jahre mit schwe- maschine implantiert werden. Weiterer re: Anders als andere Herzklappen kann
ren Begleiterkrankungen wie Nierenfunk- Vorteil: Weil der Katheter über die Leiste das jetzt am universitären Herzzentrum
tionstörungen oder Voroperationen am eingeführt wird, muss der Brustkorb Jena genutzte neue Modell beim Einset-
Herzen in Frage, für die eine konventio- nicht geöffnet werden. So bleibt die Sta- zen mit dem Katheter falls erforderlich
nelle Operation viel zu risikoreich wäre. bilität des Brustbeins erhalten, auch das mehrfach bis zum Erreichen der besten
Dank dieses neuen, schonenderen Ver- Risiko von Wundheilungsstörungen sinkt Klappenposition neu platziert werden.
fahrens können wir diese Patientengruppe bei einem minimal-invasiven Eingriff, Die neue Herzklappe („St. Jude Portico“)
heute mit sehr guten Ergebnissen behan- die Patienten können nach dem Eingriff ZLUG PLW HLQHP 6WHQW 'UDKWJHîHFKW 
deln. Das wäre noch vor einigen Jahren schneller wieder mobilisiert werden. Ins- über die Leiste der Patienten eingeführt.
nicht möglich gewesen. gesamt sind im Vergleich zur konventio- Nach der Platzierung im Herzen, die per-
nellen Operation die Belastungen des Ein- manent am Monitor im speziellen Herz-
Wie geht der Kathetereingriff vor sich? griffs für die Patienten geringer, was eben katheterlabor des UKJ überwacht wird,
Dr. Lauten: Die Patienten erhalten ein gerade für unsere oft älteren und kranken entfaltet sich der Stent. Die ursprüng-
Schmerz- und leichtes Schlafmittel. Da Patienten ein entscheidender Vorteil ist. liche Herzklappe wird an die Herzwand
gerade unsere älteren Patienten oft auch Dennoch: Auch beim Katheterverfahren gedrückt und die neue Klappe über-
ängstlich hinsichtlich einer Narkose sind, WUHWHQJHOHJHQWOLFKVSH]LíVFKH.RPSOLND- nimmt ihre Funktion.
versuchen wir diese wann immer möglich tionen auf, so dass der chirurgische Aor-
zu vermeiden. Der Eingriff selbst dauert tenklappenersatz auch weiterhin seinen „Neu ist nun, dass wir die Klappe wie-
zwischen 45 Minuten und einer Stunde Stellenwert hat und behalten wird. Die der direkt im Herzen auch wieder ein-
und wird in unserem Zentrum von Kar- Entscheidung für das jeweilige Verfahren klappen können und unmittelbar nach-
diologen und Herzchirurgen gemeinsam muss daher individuell für jeden Patienten justieren können. Früher war dazu ein
durchgeführt, um in jedem Fall auf Kom- getroffen werden. weiterer Eingriff nötig“, erklärt Privat-
plikationen reagieren zu können. Nach der Interview: Katrin Zeiß dozent Dr. Alexander Lauten, Oberarzt
Operation kommt der Patient für 12 bis 24 in der Kardiologie. Rund 150 Herzklap-
Stunden auf die Wachstation, anschlie- pen unterschiedlicher Modelle werden
ßend auf die Normalstation. Meist kön- jährlich am Jenaer Universitäts-Herz-
nen die Patienten bereits am Tag nach der zentrum eingesetzt. (dre)
Operation wieder aufstehen. Nach unge-
fähr fünf Tagen können sie nach Hause
oder zur Anschlussheilbehandlung ent-
lassen werden. An unserem Herzzentrum
ersetzen wir jährlich etwa 150 Aorten-
klappen auf diese Weise.

Wie sieht die Nachbehandlung aus?


Dr. Lauten: Zur Vermeidung von Blut-
gerinnseln an der neuen Klappe ist drei
Monate lang die Einnahme von Clopido-
grel erforderlich, nach dieser Zeit emp-
fehlen wir in der Regel die lebenslange
Einnahme von Aspirin, um die Blutplätt-
chenfunktion zu hemmen und der Entste-
hung von Blutgerinnseln vorzubeugen. Je
nach Begleiterkrankungen werden auch
sogenannte ACE-Hemmer und Beta-Blo-
cker zur Blutdruckregulation oder Diure- Prof. Torsten Doenst und Oberarzt PD Dr. Alexander Lauten während eines Kathetereingriffs im
tika zur Entwässerung verordnet. Hybrid-Operationssaal. Foto: Szabó

13
Visite

Fünf Tage gegen quälende Ohrgeräusche


Neues Tinnitus-Zentrum an der Jenaer HNO-Universitätsklinik
In Thüringen leiden schätzungsweise 20 000 Menschen besonders /HEHQVTXDOLWlWXQGVLQGVHKUOlUPHPSíQGOLFK$OV)ROJHHUVFKHLQXQ-
schwer unter chronischen Ohrgeräuschen (Tinnitus). Für sie gibt es gen kommen dann nicht selten Schlafstörungen, Depressionen und
jetzt eine neue Anlaufstelle: das Tinnitus-Zentrum am Universitäts- Angststörungen hinzu: ein Teufelskreis. Der Tinnitus wirkt sich auf
klinikum Jena (UKJ), eines der ersten tagesklinischen Zentren in dieser alle Bereiche des täglichen Lebens aus. „Die Patienten haben in der
interdisziplinären Ausrichtung deutschlandweit. In der neuen Einrich- Regel viele Arztbesuche hinter sich und sind manchmal enttäuscht,
tung an der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO) arbei- dass ihnen gesagt wird, dass es wegen der Ohrgeräusche keine
ten Experten verschiedener Fachrichtungen eng zusammen. %HKDQGOXQJJHEHXQGVLHVLFKGDPLWDEíQGHQPVVWHQ§EHULFKWHW
Facharzt Dr. Fabian Volk, der das Konzept für das Jenaer Tinnitus-
Zentrum mit entwickelt hat. Auch die Krankenkassen sind von dem
neuen Thüringer Konzept überzeugt: Sie tragen die Kosten der ta-
gesklinischen Behandlung am UKJ.

Wichtigstes Ziel der Therapie:


Bessere Lebensqualität
Vor dem Start einer Behandlung im Tinnitus-Zentrum steht eine
umfassende Untersuchung. Durch eine Vorstellung in der Poliklinik
der Universitäts-Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde wird
zunächst geprüft, ob ein Patient für die tagesstationäre Behand-
lung geeignet ist und alle notwendigen Voruntersuchungen vor-
liegen. Im Tinnitus-Zentrum erwartet die Patienten dann ein fester
Stundenplan für die fünf Behandlungstage. Dieser individuell ab-
gestimmte Plan umfasst eine Vielzahl von diagnostischen und the-
rapeutischen Maßnahmen auf HNO-ärztlichem, psychologischem
und physiotherapeutischen Gebiet.

4XlOHQGH*HUlXVFKHLP2KU7LQQLWXV3DWLHQWHQíQGHQLPQHXHQ Dr. Daniela Ivansic-Blau, Psychologin und Psychotherapeutin im


Zentrum an der von Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius geleiteten HNO- Tinnitus-Zentrum, weist dabei vor allem auf ein wesentliches Ziel
Universitätsklinik Hilfe. Foto: Hellmann
der Behandlung hin: „So lange es keine medizinische Behandlung
gibt, welche den chronischen Tinnitus „ausschaltet“, ist das wich-
Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius, Direktor der HNO-Klinik, erklärt tigste Therapieziel die Reduktion der Tinnitusbelastung. Während
das neue Konzept: „Die Behandlung erfolgt tagesstationär. Die Pa- der Therapie lernen unsere Patienten verschiedene Methoden,
tienten kommen über fünf Tage jeden Tag für eine sehr intensive die zum Ziel haben, dass das Ohrgeräusch in den Hintergrund der
Behandlung zu uns morgens in die Klinik. Im Tinnitus-Zentrum wird Wahrnehmung tritt und weniger oft wahrgenommen wird. Durch
ein umfassendes diagnostisches und therapeutisches Programm eine bessere Tinnitusbewältigung kommt es dann auch zur Besse-
absolviert und vor allem treffen die Patienten dabei auf ein ge- rung der tinnitusbezogenen Schlafprobleme, weniger Depressivi-
meinsames Team, bestehend aus einem spezialisiertem HNO-Arzt, tät und zur Erhöhung der Lebensqualität.“ Stefan Dreising
Audiologen, Psychologen und Physiotherapeuten. Durch diese Zu-
sammensetzung können wir ein Therapieprogramm anbieten, wel-
ches alle Facetten der Erkrankung erfasst.“ Hintergrund: Nicht eine
Fachdisziplin alleine, sondern die abgestimmte interdisziplinäre
Behandlung kann die Beschwerden der Patienten optimal lindern Tinnitus-Zentrum · Universitätsklinikum Jena
und den Umgang mit den störenden Ohrgeräuschen verbessern. Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
Auch daher gibt es eine enge Zusammenarbeit mit der Klinik für Lessingstraße 2 · 07743 Jena
Neurologie und dem Institut für Physiotherapie des UKJ.
Anmeldung (HNO-Poliklinik):
Bis zu 15 Prozent der Gesamtbevölkerung in Deutschland berichten
03641 9-35108
regelmäßig über Tinnitus und etwa ein Prozent der Bevölkerung lei-  03641 9-36057
det besonders schwer unter chronischen Ohrgeräuschen. Patienten  www.hno.uniklinikum-jena.de
mit chronischem Tinnitus leiden oft unter einer sehr eingeschränkten

14 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
UKJ-Expertin Dr. Cornelia Scheungraber
bei einer Beratung während der Dysplasie-
Sprechstunde. Foto: Szabó

Verbesserte Krebsvorsorge für Frauen


Universitätsfrauenklinik als erstes Dysplasie-Zentrum in Deutschland ausgezeichnet
Mehr als 70 Prozent aller Frauen sind im Laufe ihres Lebens mit Eine Dysplasie kann in verschiedenen Schweregraden auftreten.
einer Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) konfrontiert. :lKUHQG VLFK HLQH OHLFKWH '\VSODVLH KlXíJ VSRQWDQ ]XUFNELOGHW
Meist verläuft diese Infektion harmlos, in einigen Fällen entste- müssen schwerwiegendere Formen behandelt werden, bevor sich
hen jedoch veränderte Zellen am Gebärmutterhals oder am äu- daraus Krebs entwickelt. „Wenn der Zellabstrich bei der jährlichen
ßeren Genital, so genannte Dysplasien. Diese Krebsvorstufen zu Vorsorgeuntersuchung ein unklares beziehungsweise auffälliges
erkennen und zu behandeln, ist die Aufgabe der Spezialisten der Ergebnis aufweist, schicken die niedergelassenen Gynäkologen ihre
Dysplasie-Sprechstunde an der Klinik für Frauenheilkunde und Patientinnen zur Abklärung zu uns“, so Dr. Scheungraber. Am Dys-
Geburtshilfe am Universitätsklinikum Jena (UKJ). plasie-Zentrum beurteilen die Experten den Gebärmutterhals durch
eine Kolposkopie – eine Untersuchung mit Hilfe einer speziellen
Großes Spektrum an operativen Techniken Vergrößerungsoptik – und durch einen Test auf krebsauslösende
Warzen-Viren (HPV). Zudem wird an Stellen, die nicht ausreichend
Diese über viele Jahre entwickelte Spezialambulanz ist jetzt sicher beurteilt werden können, eine kleine Gewebeprobe entnom-
durch die Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie und Kolpo- men, die anschließend mikroskopisch untersucht wird. Rund 1500
VNRSLH]HUWLí]LHUWZRUGHQ$OVHUVWH.OLQLNLQ'HXWVFKODQGKDWGLH Patientinnen besuchen pro Jahr die Spezial-Sprechstunde am UKJ,
-HQDHU8QLYHUVLWlWVIUDXHQNOLQLNGDV=HUWLíNDW'\VSODVLH=HQWUXP bei etwa 100 Patientinnen liegt eine schwere Form der Dysplasie
erhalten, es wird von Dr. Cornelia Scheungraber geleitet. „Wir vor, die behandelt werden muss. Anke Schleenvoigt
sind froh, unsere Dysplasie-Patientinnen gemeinsam mit unse-
ren niedergelassenen Kooperationspartnern in Thüringen und
anderen Bundesländern auf höchstem Niveau beratend behan-
deln zu können“, so Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Direktor der Klinik Dr. Cornelia Scheungraber
für Frauenheilkunde.
Dysplasie-Zentrum · Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Das Qualitätssiegel erhalten Einrichtungen, die im Gegensatz zu am Universitätsklinikum Jena
„einfachen“ Dysplasie-Sprechstunden eine höhere Zahl an Unter- Bachstraße 16 · 07743 Jena
suchungen aufweisen, ein größeres Spektrum an operativen Tech-
niken anbieten und zudem wissenschaftlich aktiv sind. Darüber cornelia.scheungraber@med.uni-jena.de
hinaus schulen die Spezialisten niedergelassene Gynäkologen und  www.frauenheilkunde.uniklinikum-jena.de
Klinikärzte in Fortbildungen.

15
Visite

Krebszellen von „innen“ bestrahlt


UKJ-Nuklearmedizin bietet Tumorpatienten neue Therapieform

Dr. Martin Freesmeyer, Chefarzt der


Nuklearmedizin am UKJ, kann am Bildschirm
exakt nachverfolgen, wie sich die Substanz
im Körper verteilt. Foto: Kasper

Am Universitätsklinikum Jena (UKJ) gibt es ein neues Verfahren Der Ansatz der Therapie: Neuroendokrine Tumore besitzen spezi-
für die Therapie von schwer erkranken Krebspatienten. In der HOOH$QGRFNVWHOOHQ 6RPDWRVWDWLQ5H]HSWRUHQ DQGHU=HOOREHUîl-
Klinik für Nuklearmedizin wurden jetzt die ersten Patienten mit che, über die die Radiopeptide in die Zelle gelangen. Das bedeutet:
der sogenannten „Radiorezeptortherapie“ behandelt. Dabei wird Die Therapie wirkt direkt im Tumor, die Substanz heftet sich direkt
durch den Einsatz einer nuklearmedizinischen Substanz („Lute- an die vom Tumor befallene Zelle und bestrahlt diese. Vor der The-
tium-Somatostatinanaloga“) der Tumor von innen heraus be- rapie wird zunächst die Indikation mittels einer Rezeptor-PET/CT-
strahlt. Diese Therapieform eignet sich speziell zur Behandlung Untersuchung überprüft. „Durch die moderne Bildgebung können
von sogenannten „neuroendokrinen Tumoren“. Stark vereinfacht wir die Verteilung der Substanz im Körper exakt nachvollziehen.
dargestellt, handelt es sich dabei um Tumoren, die von hormon- Das bedeutet für die Patienten ein Höchstmaß an Sicherheit. Ge-
bildenden Zellen ausgehen. Neuroendokrine Tumore umfassen ein rade hier zeigt sich, wie eng Diagnostik und Therapie gerade in der
weites Spektrum von Tumorerkrankungen, sie können grundsätz- Nuklearmedizin verknüpft sind“, so Dr. Freesmeyer.
lich in jedem inneren Organ ihren Ursprung haben. Kommt es bei
der Zellerneuerung und Zellteilung zu Fehlern, können die Zellen Nach einer Behandlung müssen die Patienten mindestens zwei
entarten. Im Vergleich mit anderen Tumorarten (Karzinomen) ha- Tage in der Klinik für Nuklearmedizin stationär betreut werden. In
ben neuroendokrine Tumore in der Regel ein deutlich langsameres Abhängigkeit der jeweiligen individuellen Situation können meh-
:DFKVWXPVYHUKDOWHQXQGELOGHQKlXíJ+RUPRQHDXV rere Therapiezyklen (ca. nach drei Monaten) wiederholt werden.
Zudem wird der Patient auch ambulant durch Hausarzt oder On-
Therapie wirkt direkt im Tumor kologen engmaschig überwacht.

„Der Wirkstoff wird mit einer ganz normalen Infusion über eine Außer den Nuklearmedizinern sind auch weitere onkologische
Armvene verabreicht. Das dauert etwa 15 Minuten. Der Patient Abteilungen des Thüringer Universitätsklinikums in die Behand-
wird dabei natürlich streng überwacht. Die ersten Patienten, die wir lung eingebunden. In Tumorkonferenzen beraten Mediziner ver-
so behandelt haben, haben die Therapie ohne Probleme vertragen“, schiedener Fachrichtungen gemeinsam über die weiteren Be-
erklärt Dr. Martin Freesmeyer, Chefarzt der Nuklearmedizin. Er be- handlungsschritte. Zu Jahresbeginn wurde das UKJ durch die
tont zudem: „Durch das Verfahren ist in den meisten Fällen keine Deutsche Krebsgesellschaft als „Onkologisches Zentrum“ ausge-
Heilung möglich. Es eignet sich speziell für schwer erkrankte Patien- zeichnet. Stefan Dreising
ten. Mit der Therapie ist es möglich, die Wachstumsgeschwindigkeit
des Tumors zu verzögern und Lebensqualität zu steigern. Den Tumor
ganz besiegen können wir dabei in der Regel nicht.“

16 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Hilfe für Angehörige von Intensivpatienten
Abgeschirmter Wartebereich und Begleitung durch Stationspsychologin
Schwerste Verletzungen nach einem Ver-
kehrsunfall oder eine Erkrankung, die sich
lebensbedrohlich zuspitzt – wenn Men-
schen auf der Intensivstation (ITS) um ihr
Leben kämpfen, durchleiden ihre Angehö-
rigen Höllenqualen. Angst um Menschen,
die eben noch gesund ins Auto stiegen
und nun nicht ansprechbar im Kranken-
bett liegen, angeschlossen an Schläuche,
umgeben von piepsenden Geräten. Ver-
XQVLFKHUXQJ XQG +LOîRVLJNHLW ZHLO PDQ
als Angehöriger nichts für sie tun kann –
das übersteigt das Fassungsvermögen der
meisten Menschen. Wenn die Patienten
nicht ansprechbar sind, müssen Angehö-
rige zudem schwierige Entscheidungen
treffen und Verantwortung tragen.

„Eine solche bedrohliche Situation wirkt


auf Angehörige regelrecht traumatisie-
rend“, sagt Dr. Christiane Hartog von der
Klinik für Anästhesiologie und Intensiv-
medizin am Universitätsklinikum Jena. Die
Privatdozentin leitet das auf fünf Jahre
angelegte Forschungsprojekt EIDECS des Stationspsychologin Dr. Teresa Deffner steht
den Angehörigen von Intensivpatienten am
Integrierten Forschungs- und Behand-
UKJ zur Seite. Foto: Szabó
lungszentrums Sepsis und Sepsisfolgen
(CSCC). Ziel ist es, die Situation der Ange-
hörigen auf der Intensivstation zu verbes- auf einer Intensivstation“, weiß Christiane zeigen, dass viele Angehörige mit Proble-
sern. Es setzt auf professionelle psycho- Hartog. Mit dem neuen Wartebereich wur- men wie Angst, Depressionen oder kom-
logische Hilfe für betroffene Angehörige. de ein konkreter Wunsch von Patienten- plizierter Trauer zu kämpfen haben. „Diese
Seit kurzem ist deshalb Dr. Teresa Deffner Angehörigen umgesetzt, den diese in ei- Belastung kann man senken, wenn man
als Stationspsychologin für sie feste An- ner Befragung für das Forschungsprojekt auf der Intensivstation in geeigneter Wei-
sprechpartnerin während der Besuchszei- mehrfach geäußert hatten. se mit den Angehörigen umgeht“, so Dr.
ten. Die Psychologin unterstützt auch das Hartog. Eine große Bedeutung komme da-
Führen eines Intensivtagebuchs, in dem bei der Kommunikation zu. „Darum ist es
Befragung zeigt:
3îHJHNUlIWHXQG$QJHK|ULJHGLH(QWZLFN- besonders wichtig, Zeit und Ressourcen
lung des Patienten auf der Intensivstation Angehörige sehr zufrieden für Gespräche zu schaffen und Ärzte und
festhalten. Dieses Tagebuch hilft den Be- 3îHJHNUlIWHLQHIIHNWLYHU.RPPXQLNDWLRQ
teiligten, die schwierige Erfahrung später „Wir haben 215 Familienmitglieder von zu schulen.“
besser zu verarbeiten. Patienten befragt, die länger als 48 Stun-
den auf der ITS behandelt wurden“, sagt Am Universitätsklinikum Jena stehen insge-
Mindestens genauso wichtig ist ein schüt- die Projektleiterin. Grundsätzlich zeigte samt 72 ITS-Betten zur Verfügung, davon
zendes Umfeld für die Angehörigen. Des- sich dabei: Die Angehörigen sind mit dem 50 aus der Klinik für Anästhesiologie und
halb wurde die ITS räumlich umgestaltet. Personal und den Abläufen auf der UKJ- Intensivtherapie und 22 aus der Klinik für
So entstanden ein neuer Wartebereich Intensivstation insgesamt sehr zufrieden. Innere Medizin I und Neurologie. (as/zei)
und ein Besprechungsraum, in dem Ärzte
mit den Angehörigen ungestört Gespräche Weltweit rückt die Zufriedenheit von
führen können. „Ein abgeschirmter, ruhi- Angehörigen in der Intensivmedizin zu-
ger Wartebereich – das ist nicht die Regel nehmend in den Fokus. Untersuchungen

17
Visite

Die unbekannte Volkskrankheit


Klinikum und Fachgesellschaft veranstalteten 6. Internationalen Sepsis-Kongress
Sepsis kostet mehr Menschen das Leben als Brustkrebs, Darm- Bei der Vermeidung von Sepsisinfektionen im Krankenhaus spielt
krebs und HIV-Infektionen zusammen. In deutschen Kliniken er- nach Einschätzung der Experten die Hygiene eine Schlüsselrolle.
krankten im Jahr 2011 mehr als 175 000 Patienten an einer Sepsis, Das gilt vor allem für eine bessere Händedesinfektion bei Klinik-
mehr als 50 000 Menschen starben. Trotz dieser alarmierenden personal und –besuchern. In diese Richtung zielt die ALERTS-
neuen Zahlen, die Anfang September auf dem 6. Internationa- Studie des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums
len Sepsiskongress in Weimar vorgestellt wurden, ist Sepsis noch Sepsis- und Sepsisfolgen (CSCC) am Universitätsklinikum Jena,
immer die große Unbekannte unter den Volkskrankheiten. Rund die ein Thema des Weimarer Kongresses war. Die auf vier Jah-
1000 Teilnehmer diskutierten auf dem von Deutscher Sepsis- re angelegte, erste klinikweite Langzeitstudie zu Krankenhaus-
Gesellschaft (DSG) und Universitätsklinikum Jena veranstalteten infektionen in Deutschland will dazu beitragen, die Rate der im
internationalen Kongress Konzepte, um der unverändert hohen Krankenhaus erworbenen Infektionen und der damit verbundenen
Sterblichkeit bei der Erkrankung entgegenzuwirken. Immerhin Komplikationen um 20 Prozent zu reduzieren. In der Großstudie
69 000 Erkrankte kämpften 2011 mit einer schweren Sepsis, wie hatte das Klinikum innerhalb eines Jahres rund 38 000 Patien-
Prof. Dr. Frank Brunkhorst, Leiter des Zentrums für Klinische Stu- ten auf Krankenhauskeime untersucht. Bei rund vier Prozent der
dien am UKJ, sagte. 19 000 erlitten einen septischen Schock. Das zwischen September 2011 und August 2012 im Jenaer Klinikum
Durchschnittsalter der Erkrankten lag bei 67 Jahren, Männer wa- behandelten Patienten traten Krankenhausinfektionen auf. Mehr
UHQKlXíJHUEHWURIIHQ als jede vierte war eine Wundinfektion. An zweiter Stelle standen
Atemwegsinfektionen, gefolgt von Sepsisfällen. (zei/me)
Wenn eine Infektion außer Kontrolle gerät
Bei Sepsis bekommt der Körper eine ursprünglich örtlich begrenz-
te Infektion nicht mehr in den Griff. Die gefährlichen Krankheits-
keime breiten sich über den Blutkreislauf aus, am Ende versagen
die lebensnotwendigen Organe. Zumeist lösen Bakterien wie Sta-
phylokokken, Streptokokken oder der Darmkeim Escheria coli die
(QW]QGXQJ DXV +lXíJVWH 8UVSUXQJVLQIHNWLRQHQ VLQG /XQJHQ-
entzündungen, auch Infektionen im Bauchraum oder Wundinfek-
tionen können eine Sepsis auslösen.

´(VJLEW'Hí]LWHLQDOOHQ%HUHLFKHQEHLPIUK]HLWLJHQ(UNHQQHQ
der Entwicklung von Therapeutika und der Prävention“, lautete
die ernüchternde Diagnose von DGS-Präsident Prof. Dr. Tobias
:HOWHDXV+DQQRYHU´$XFKKHXWHQRFKZLUGHLQH6HSVLVKlXíJ]X
spät diagnostiziert. Das liegt daran, dass Symptome und Labor-
werte wie Fieber, beschleunigter Herzschlag oder die vermehrte
$Q]DKO ZHL‰HU %OXWN|USHUFKHQ XQVSH]LíVFK VLQG 'DGXUFK JHKW
wertvolle Zeit verloren“, so Brunkhorst. Welte beklagte eine „be-
ängstigend schlechte Entwicklung bei Antibiotika“ zur Behand-
lung Erkrankter in den vergangenen Jahren. Problematisch sei
auch die Situation bei Impfstoffen. Gegen den wichtigsten Erre-
ger, die Staphylokokken, gebe es keinen Impfstoff. Immerhin sei
es aber möglich, sich durch eine Impfung gegen Pneumokokken
YRU/XQJHQHQW]QGXQJHQ]XVFKW]HQ'LH'*6HPSíHKOWGLHVH
Schutzimpfung Risikogruppen wie älteren Menschen, chronisch
Kranken und Menschen, denen die Milz entfernt wurde. Pneumo-
NRNNHQ VLQG GHU KlXíJVWH (UUHJHU EHL QLFKW LP .UDQNHQKDXV HU-
worbener Sepsis. Dafür stehe jetzt ein verbesserter Impfstoff, den 240 schwarze stehende und liegende Stühle als Symbole für Zehntau-
es schon seit einigen Jahren für Kinder gebe, auch für Erwachse- sende Erkrankte und Tote jährlich: Mit dieser Aktion machten am Welt-
Sepsis-Tag am 13. September Mediziner am Pulverturm im Jena darauf
ne zur Verfügung, so Welte. Er rät auch zur Grippeschutzimpfung
aufmerksam, dass es bei der Bekämpfung der Volkskrankheit Sepsis
– weil eine Virusgrippe oft auch mit schweren Komplikationen QRFKYLHOH'Hí]LWHJLEW)RWR6]DEy
wie Lungenentzündung verbunden ist.

18 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Forschen und Heilen

Forschungspreis für
Nachwuchs-Medizinphysiker
Suche nach Konzepten gegen
Auf ihrer diesjährigen /XQJHQHQW]QGXQJLP3îHJHKHLP
Konferenz Anfang Sep-
tember im britischen
Brighton hat die in-
PneumoCare-Studie des UKJ untersucht das
ternationale Organisa- Keimspektrum von Heimbewohnern
tion für Medizinische
Physik Dr. Ferdinand Obwohl sie viel von ihrem Schrecken verlo- Die Befragung der Studienteilnehmer
Schweser (Foto) vom ren hat, muss man die Lungenentzündung dauert etwa eine Stunde, der Abstrich aus
Uniklinikum Jena mit mit jährlich etwa 800 000 Erkrankungen Nase und Mund ist völlig schmerzfrei. In
ihrem mit 1000 Euro und 20 000 Todesfällen allein in Deutschland mikrobiologischen Untersuchungen am
dotierten Nachwuchspreis ausgezeichnet. immer noch zu den Volkskrankheiten zäh- Universitätsklinikum werden daraus die
Damit würdigt das Preiskomitee die For- len. Betroffen sind vor allem Menschen mit Bakterienstämme und eventuelle Resis-
schungsergebnisse des Medizinphysikers noch nicht ausgereiftem oder geschwäch- tenzen bestimmt. Sind Pneumokokken
bei der Charakterisierung magnetischer tem Immunsystem: Neben Säuglingen und nachweisbar, so ermittelt das nationale
Eigenschaften des menschlichen Hirnge- Kindern sind das vor allem ältere Menschen. Referenzzentrum in Aachen den genau-
webes mit Hilfe magnetresonanztomo- Typische Erreger von Lungenentzündungen en Untertyp. Damit ist eine Einschätzung
graphischer Verfahren. Schweser arbeitet sind Pneumokokken, Bakterien, die auch möglich, ob die vorhandenen Pneumokok-
seit 2008 in der Arbeitsgruppe Medizini- Mittelohr- und Hirnhautentzündungen ver- NHQLPSIVWRIIH GLH EHL 3îHJHKHLPEHZRK-
sche Physik an der Verbesserung der ra- ursachen können und von denen man über nern vorkommenden Pneumokokkenty-
diologischen Bildgebung. Die Organisati- 90 Unterarten unterscheidet. „Während das pen ausreichend erfassen.
on für Medizinische Physik repräsentiert Vorkommen von Pneumokokken bei Kindern
mehr als 18 000 Mitglieder in 80 Ländern. und jungen Erwachsenen gut untersucht ist, „Auch für die Behandlung von Lungen-
weiß man nur wenig darüber bei Senioren HQW]QGXQJHQ EHL 3îHJHKHLPEHZRKQHUQ
XQGIDVWQLFKWVEHL%HZRKQHUQYRQ3îHJH- wird unsere Studie wichtige Daten liefern“,
heimen“, so Dr. Anja Kwetkat, Chefärztin der ist sich Anja Kwetkat sicher. Die erste An-
Klinik für Geriatrie am Jenaer Uniklinikum. tibiotikagabe richtet sich dabei nach dem
Förderpreis für Ambulante
Die Internistin untersucht deshalb in der erwarteten Keimspektrum, und das unter-
Palliativversorgung PneumoCaRe-Studie zusammen mit einem scheidet sich möglicherweise für ambu-
DFKWN|SíJHQ7HDPZHOFKH3QHXPRNRNNHQ lant erworbene Lungenentzündungen und
Eine Arbeitsgruppe der Abteilung für Pal- und anderen Bakterienarten bei den Bewoh- VROFKH GLH LP 3îHJHKHLP DXIWUHWHQ ´'DV
liativmedizin am UKJ erhielt gemeinsam QHUQ YRQ VWDWLRQlUHQ 3îHJHHLQULFKWXQJHQ erfasste Erregerspektrum und vor allem die
mit dem palliativmedizinischen Tageskli- verbreitet sind. Aktuell beteiligen sich mehr Beurteilung der Bakterienresistenzen wer-
nikprojekt am Klinikum Aschaffenburg als zehn Einrichtungen in Thüringen an die- den die Einschätzung unterstützen.“
den Anerkennungs- und Förderpreis „Am- sem Projekt. Unterstützt wird die Studie von
bulante Palliativversorgung“ 2013. Die GHU5REHUW%RVFK6WLIWXQJXQG3í]HU Noch sammelt das Studienteam Daten von
aus Anja Koch, Dr. Ulrike Hammer, PD Dr. den Bewohnern, die bereits in die Teilnah-
Ulrich Wedding, Prof. Dr. Winfried Meißner Darin erfassen die Mediziner auch, unter me eingewilligt haben, und nimmt gern
und Dr. Elke Gaser bestehende interdiszip- welchen chronischen Erkrankungen die ZHLWHUH VWDWLRQlUH 3îHJHHLQULFKWXQJHQ LQ
linäre Arbeitsgruppe wurde für ihr Projekt Senioren leiden, welche Medikamente sie die Untersuchung auf. Nach dem Abschluss
„Qualitätssicherung in der ambulanten HLQQHKPHQ GHQ ,PSIVWDWXV GLH +lXíJNHLW der Studie werden die Wissenschaftler ihre
Palliativversorgung“ ausgezeichnet. Darin von Antibiotikagaben und Krankenhausauf- Ergebnisse veröffentlichen und auch in den
erstellte das Team auf der Basis bestehen- enthalten sowie Angaben zum allgemeinen beteiligen Einrichtungen vorstellen. (vdG)
der Dokumentationssysteme einen in der Gesundheitszustand. „Unsere zentrale Frage
Praxis handhabbaren Fragebogen, in denen dabei ist, inwieweit das Keimspektrum im
physische, psychische, soziale und spiritu- Rachenraum vom Gesundheitsstatus ab- Dr. Anja Kwetkat
elle Belastungen, Betreuungsqualität und hängt“, erklärt Anja Kwetkat. „Wir nehmen
–kommunikation aus Sicht von Patienten an, dass wir bei Bewohnern mit einem ho- Klinik für Geriatrie
und Angehörigen erhoben werden. Die KHQ SîHJHULVFKHQ XQG PHGL]LQLVFKHQ 9HU- Universitätsklinikum Jena
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin sorgungsaufwand andere Bakterien im Na-
vergibt den mit 10 000 Euro dotierten und VHQUDFKHQUDXP íQGHQ DOV EHL %HZRKQHUQ
03641 9-34901
von der Grünenthal GmbH gestifteten Preis die aktiv sein können und z.B. regelmäßigen anja.kwetkat@med.uni-jena.de
traditionell auf ihrem Palliativtag. Kontakt zu den Urenkeln haben.“

19
Oberärztin Dr. Isolde Schreyer (l.) ist
Ansprechpartnerin für die humangenetische
Beratung. Foto: Szabó

Genveränderungen auf der Spur


Vorgestellt: Institut für Humangenetik und humangenetische Beratung
Die Huntingtonsche Erkrankung und das Genen kommen als Verursacher in Frage“, Erkrankung, früher Veitstanz genannt, tritt
Down-Syndrom haben eins gemeinsam: erläutert Hübner. zumeist erst nach dem 50. Lebensjahr auf
eine Veränderung im Erbgut als Ursache. – wenn die Familienplanung in der Regel
„Quer durch alle Fachrichtungen haben Bei der Suche nach den für Krankheiten schon abgeschlossen ist. Die Wahrschein-
etwa fünf bis zehn Prozent aller Erkran- verantwortlichen Genveränderungen ar- lichkeit, dass diese Anlage an die Kinder
kungen einen genetischen Hintergrund“, beiten die Jenaer Wissenschaftler mit der weitergegeben wird, beträgt für jedes Kind
sagt Prof. Dr. Christian Hübner, Direktor neuesten Technologie der Entschlüsse- 50 Prozent. Durch die Gendiagnostik kann
des Instituts für Humangenetik am Uni- lung menschlichen Erbguts, dem Next- schon vor dem Auftreten erster Symptome
versitätsklinikum Jena, das sich mit Erfor- Generation-Sequencing (NGS). Es ermög- Gewissheit über die Erkrankung geschaffen
schung und Diagnostik erblicher Erkran- licht, mehrere Gruppen von Genen aus werden. „Wegen der möglichen Tragweite
kungen beschäftigt. vorbereiteten DNA-Proben – in der Regel solcher Untersuchungen ist die umfas-
aus Blut – gleichzeitig in einem Sequenzi- sende Beratung in Verbindung mit einer
Die Jenaer Humangenetiker haben wissen- erungsvorgang auszulesen und damit das solchen Diagnostik so wichtig – um auf
schaftlich vor allem seltene neurodegene- genetische Muster von Krankheitsbildern diese gegebenenfalls auch zu verzichten“,
rative Erkrankungen im Blick – Krankheiten, umfassend zu analysieren. In Jena hilft betont Hübner.
die zu einer fortschreitenden Schädigung das Verfahren seit etwa einem Jahr bei
von Nervenzellen führen. Dazu gehören der Diagnostik erblicher Erkrankungen, Am Institut und in der Praxis für Hu-
etwa die hereditäre spastische Spinalpara- nachdem es zuvor zunächst ausschließ- mangenetik im Zentrum für ambulante
lyse (HSP), eine genetisch bedingte Schädi- lich für Forschungsprojekte zum Einsatz Medizin ist für die Beratung Oberärztin
gung des Rückenmarks, die unter anderem gekommen war. Dr. Isolde Schreyer zuständig. Praxis und
zu Lähmungen in den Beinen führt und Beratungsstelle werden von Menschen
die die Betroffenen im Extremfall in den Stellenwert der Beratung aufgesucht, die selbst erkrankt oder we-
Rollstuhl bringt, oder Polyneuropathien, gen einer in der Familie bereits aufgetre-
die zum Beispiel durch einen Sensibilitäts- Wie für die Forschung gilt auch für die Di- tenen, genetisch bedingten Erkrankung
verlust gekennzeichnet sein können. Diese agnostik: Das technische Verfahren ist das besorgt sind. Die Beratung soll helfen,
Erkrankungen können auch mit anderen eine, das andere sind die Interpretation der Fragen zu beantworten und Probleme
Symptomen, zum Beispiel einer geistigen Ergebnisse und deren Konsequenzen. Prof. zu lösen, die im Zusammenhang mit den
Behinderung, auftreten. „Veränderungen Hübner nennt als Beispiel die Huntington- vermuteten oder tatsächlich vorhandenen
in schätzungsweise 200 unterschiedlichen sche Krankheit. Die neurodegenerative Erkrankungen oder Entwicklungsstörun-

20 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Forschen und Heilen

gen befürchtet werden oder aufgetreten zytogenetische, die molekularzytogeneti- keine Entscheidung vorgegeben – und sie
VLQG+lXíJH7KHPHQVLQGGDEHLGLHYRU- sche, die molekulargenetische und – aus- haben auch ein Recht auf Nicht-Wissen,
geburtliche Diagnostik, die Ursachen von schließlich postnatal – auf die tumorzyto- wie Hübner und Schreyer betonen.
Fehl- und Totgeburten, Fertilitätsstörun- genetische Diagnostik.
gen, erbliche Tumoren, Transsexualität Beide haben schon oft erlebt, dass Rat-
und syndromologische Erkrankungen bei In jedem klinischen Fachgebiet werden suchende langjährigen Kontakt zur Bera-
Kindern und Erwachsenen. Die Zahl der immer mehr genetische Erkrankungen tungsstelle halten, sich später wieder mel-
Beratungen steigt von Jahr zu Jahr. So bekannt. Dadurch ergibt sich eine zu- den, ihre Babys vorstellen oder Fotos von
nahm etwa die Anzahl der Beratungen bei nehmende interdisziplinäre Verknüpfung ihren Neugeborenen schicken – aus ihrer
erblich bedingtem Brustkrebs in diesem mit dem Fachgebiet der Humangenetik. Sicht ein Zeichen für die gute Qualität der
Jahr im Vergleich zum Vorjahr um mehr Bei erhöhter Wahrscheinlichkeit für eine humangenetischen Beratung. (zei)
als das Doppelte zu. genetische oder genetisch mitbedingte
Erkrankung suchen die Patienten die Pra-
Recht auf Nicht-Wissen xis auf – teils aus eigener Besorgnis, teils
vermittelt durch behandelnde Fachärzte.
„Eine wissenschaftlich fundierte Gendiag- %HVRQGHUV GLIí]LO JHVWDOWH VLFK GLH %H-
nostik, darin sind sich Ärzte weltweit einig, ratung vor einer prädiktiven Diagnostik, Institut für Humangenetik
wird die medizinische Versorgung immer so Schreyer. Wegen der oft damit ver- Kollegiengasse 10 · 07743 Jena
mehr revolutionieren. Entsprechend nimmt bundenen psychischen Belastung für die
03641 9-35501
auch die Bedeutung der Genanalysen wei- Betroffenen arbeitet die Beratungsstelle 03641 9-35502
ter zu. Gentests sind medizinisch sinnvoll, mit einem Psychotherapeuten zusammen.
wenn sie der Gesundheitsvorsorge oder Ziel einer humangenetischen Beratung ist, Für Patienten und Ratsuchende
der Lebensplanung bzw. der Auswahl einer dass die Ratsuchenden nach umfassender Zentrum für ambulante Medizin
geeigneten Therapie, etwa bei Tumorer- Information und Aufklärung eine eigen- Carl Zeiß-Platz 8 · 07743 Jena
krankungen, dienen“, sagt die Medizinerin. verantwortliche Entscheidung über ge-
03641 9-34924
Die angebotenen Laborleistungen beziehen netische Untersuchungen treffen können.  03641 9-34925
sich sowohl prä- als auch postnatal auf die Wichtig dabei: Den Ratsuchenden wird

Seltene Erbkrankheit entschlüsselt


Gendefekt ähnelt dem Triple-A-Syndrom
Gemeinsam mit internationalen Kollegen „Wir untersuchten daraufhin das gesamte GMPPB verschlüsselt ein Protein, das eine
entdeckten Jenaer Humangenetiker einen Genom der Familie mit dem Next generation wichtige Rolle bei der Anbindung speziel-
dem Triple-A-Syndrom ähnlichen Gendefekt sequencing, dem modernsten und schnells- ler Zuckermoleküle an Proteine und Lipide
und klärten die damit verbundenen moleku- ten Verfahren der Genomanalyse“, so Prof. spielt. Ist dieser Prozess gestört, so kommt
laren Mechanismen der Erkrankung auf. Dr. Christian Hübner, Direktor des Instituts es unter anderem von Geburt an zu Läh-
für Humangenetik am Universitätsklinikum mungen der Muskulatur des Schulter- und
Die drei Geschwister, Kinder blutsverwand- Jena. „Bei beiden Eltern fanden wir eine Mu- Beckengürtels. Bei der gefundenen Muta-
ter pakistanischer Eltern, hatten schon im tation im Gen GMPPA, die bei den betroffe- tion in GMPPA war allerdings das Enzym,
ersten Lebensjahr große Probleme beim nen Kindern von beiden Eltern weitergege- das den Zucker anbindet, normal aktiv, die
Schlucken und Essen; ihre Tränendrüsen ben worden war.“ Genau dieselbe Mutation Konzentration des Zuckers in Immunzellen
arbeiteten nicht. Sie litten wahrscheinlich fanden die Jenaer Humangenetiker auch bei aber stark erhöht. „Das ist ein Hinweis da-
unter einer Erbkrankheit; allerdings konnte zehn weiteren Patienten in Europa, die an rauf, dass GMPPA als Regulator in diesem
dies nicht das Triple-A-Syndrom sein, für verschiedenen Kliniken wegen ihrer schwe- Prozess wirkt, und zeigt uns einen wich-
das neben dem Fehlen der Tränen (Alakri- ren Symptome behandelt werden. Wichtigs- tigen Krankheitsmechanismus bei geneti-
mie) und Muskelstörungen der Speiseröhre te Partner dabei waren Kindermediziner des schen Veränderungen auf“, wertet Christi-
(Achalasie) eine Schwäche der Nebenniere Uniklinikums in Dresden, wo es ein Zentrum an Hübner das Ergebnis. Für die von dem
DGUHQDOH ,QVXIí]LHQ]  FKDUDNWHULVWLVFK LVW für Kinder mit Triple-A-Syndrom und ähnli- Gendefekt betroffenen Patienten eröffnet
denn letztere fehlte im Krankheitsbild. Auch chen Erkrankungen gibt. das Forschungsergebnis eine Diät als Be-
eine Analyse des für Triple-A verantwortli- handlungsmöglichkeit, die die spezielle
chen Gens bestätigte, dass diese genetische Das Gen GMPPA ist noch wenig unter- Zuckerart meidet. Das wird Gegenstand
Erkrankung nicht vorlag. sucht. Das mit ihm eng verwandte Gen künftiger Untersuchungen sein. (vdG)

21
Forschen und Heilen

Mutiertes Gen unterbricht Schmerzweiterleitung


Entdeckung von Jenaer Humangenetikern und Biophysikern
In einem vielbeachteten Fachartikel be- chung weiterer Patienten mit angeborenen JOLFKHQ GDV 6FKPHU]HPSíQGHQ GLHVHU
schreiben Jenaer Wissenschaftler eine 6FKPHU]HPSíQGXQJVVW|UXQJHQ VWLH‰HQ Tiere mit dem von Kontrollmäusen. Die
Veränderung im Gen SCN11A, die durch die Humangenetiker in Zusammenarbeit Analyse zeigte im Rahmen einer Zusam-
eine Überaktivität in Natriumkanälen zur mit Kollegen aus dem In- und Ausland auf menarbeit mit dem Institut für Neuro-
6FKPHU]XQHPSíQGOLFKNHLWIKUW exakt dieselbe Mutation bei einem schwe- physiologie des UKJ eine eingeschränkte
dischen Patienten. Beide Patienten hatten 6FKPHU]HPSíQGXQJ GHU JHQYHUlQGHUWHQ
Wie so oft wird die wissenschaftliche eine sehr ähnliche Krankengeschichte - ne- Mäuse sowie ähnliche Verletzungsmuster
Neugier der Jenaer Humangenetiker durch ben der fehlenden Schmerzwahrnehmung wie bei den Patienten. „Allerdings war das
eine ungewöhnliche Erkrankung geweckt. litten beide an übermäßigem Schwitzen, $XVPD‰GHU8QHPSíQGOLFKNHLWJHJHQEHU
Dieses Mal aber ist es keine Familie, in leichter Muskelschwäche und Störungen Schmerzen bei den Mäusen weit geringer
der sich seltene Symptome auffällig häu- der Darmtätigkeit. als bei den Menschen mit verändertem
IHQ(LQNOHLQHV0lGFKHQHPSíQGHWNHLQH SCN11A-Gen“, betont Ingo Kurth.
Schmerzen, obwohl beide Eltern völlig ge- Gemeinsam mit Biophysikern des Zent-
sund sind. Was zunächst nicht nach einer rums für Molekulare Biomedizin der Jena- Der Zusammenhang zwischen der angebo-
Erkrankung klingt, ist eine schwerwiegen- er Uni rekonstruierten die Wissenschaft- UHQHQ 8QIlKLJNHLW 6FKPHU] ]X HPSíQGHQ
de funktionelle Störung: Die Schmerz- ler den Mechanismus der Erkrankung: und einer Fehlfunktion von Natriumkanä-
freiheit führt zu unbemerkten, teilweise Das Gen SCN11A enthält die Information len ist schon in früheren Untersuchungen
selbst verursachten Hautverletzungen und für den Natriumkanal NaV1.9, der bei belegt worden. Veränderungen in einem
Knochenbrüchen, die wegen der fehlenden der Schmerzweiterleitung zum Zentral- anderen als dem hier beschriebenen Kanal
Schmerzwarnung auch schlecht heilen. nervensystem eine entscheidende Rolle führten dort aber zu einer verringerten Ka-
spielt. „Die Mutation steigert die Aktivität nalaktivität. Dass auch die erhöhte Aktivität
Die Wissenschaftler analysierten das ge- des NaV1.9-Kanals, was paradoxerweise eines Natriumkanals die Schmerzwahrneh-
samte Exom des Mädchens und seiner die Ausbildung von Aktionspotenzialen mung hemmen kann, ist neu, und ermög-
Eltern, also alle Abschnitte des Genoms, und in der Folge die Signalübertragung licht weitere Einblicke in die Funktionsweise
die Proteine verschlüsseln. Beim Vergleich ins Gehirn eingeschränkt.“, so Dr. Enrico GHU 6FKPHU]HPSíQGXQJ ´8QVHU (UJHEQLV
konnten sie eine Mutation im Gen SCN11A Leipold, Erstautor der Studie. macht den SCN11A-Kanal auch als Angriffs-
LGHQWLí]LHUHQ ´'LH 0XWDWLRQ ZDU QXU EHL ziel für neue Schmerzmedikamente interes-
dem Kind vorhanden, muss also spontan Diesen Ablauf konnten die Wissen- sant“, so Ingo Kurth, „dazu müssten wir ihn
entstanden sein“, so PD Dr. Ingo Kurth schaftler im Tiermodell nachweisen. Sie DEHUVHOHNWLYXQG]LHOJHULFKWHWEHHLQîXVVHQ
vom Institut für Humangenetik am UKJ schleusten die entsprechende Mutation können und das kann sich außerordentlich
und Leiter der Studie. Bei der Untersu- in das Genom von Mäusen ein und ver- schwierig gestalten.“ (vdG)

UKJ-Hämatologe auf Ehrung für Jenaer Jenaer Beitrag zum


Spitzenplatz Rheumatologen European Health Forum
Prof. Dr. Andreas Hochhaus, Direktor der Prof. Dr. Gert Hein ist zum Ehrenmitglied Auf dem 16. European Health Forum Anfang
Klinik für Innere Medizin II und des Uni- der Deutsche Gesellschaft für Rheuma- Oktober in Gastein stellte Prof. Dr. Win-
versitätsTumorCentrums, belegt den ersten tologie e.V. ernannt worden. Damit wür- fried Meißner die Erfahrungen des PAIN-
Platz des aktuellen Publikationsrankings digt die Fachgesellschaft den Beitrag des OUT-Projektes vor. Der Leiter der Sektion
im Gebiet Krebsforschung. Die Zeitschrift langjährigen Universitätsprofessors für Schmerztherapie am Uniklinikum Jena koor-
„Laborjournal“ analysiert fachgebietsbezo- Rheumatologie am UKJ zur Weiterent- dinierte das von der EU geförderte Schmerz-
gen regelmäßig alle Fachartikel von Wis- wicklung seines Faches in Ostdeutsch- registerprojekt, das mehr als 60 Kliniken
senschaftlern aus dem deutschsprachigen land. Sein wissenschaftliches Interesse weltweit umfasste. Sein Vortrag war Be-
Raum. Als Topthemen der Krebsforschung galt insbesondere den immunologischen standteil eines Workshops, das den Transfer
nennt das Journal die genetischen Mecha- Grundlagen rheumatischer Erkrankungen, von Forschungsdaten in die klinische Praxis
nismen der Krebsentstehung und die Erfor- der Psoriasis-Arthritis und dem Knochen- thematisierte. Auf dem Forum diskutierten
schung neuer Wirkstoffe. Dem widmen sich stoffwechsel. Er rief unter anderem das ca. 600 Entscheidungsträger aus über 40
Forschungsprojekte an der Klinik auf den Thüringer Rheumatologiesymposium als Ländern die zukünftige Entwicklung des Eu-
Gebieten der Hämatologie und Onkologie. Weiterbildungskongress ins Leben. ropäischen Gesundheitssystems.

22 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Menschen am Klinikum

Gynäkologie-Praxis neu besetzt


Nach dem Eintritt in den Ruhestand von Dr. um absolvierte er in Jena und Naumburg.
Veronika Schirrmeister hat Dr. Alexander In der Praxis von Dr. Gawriljuk arbeiten eine
Gawriljuk die Praxis für Frauenheilkunde und Krankenschwester und eine Medizinische
Geburtshilfe im Columbus Center in Jena- Fachangestellte. „Wir sind ein sehr gut ein-
Winzerla übernommen. Die Praxis ist seit gespieltes und patientenorientiertes Team“,
Jahresbeginn Teil des Zentrums für Ambu- sagt Gawriljuk. (me)
lante Medizin am Universitätsklinikum Jena.
Termine sind zu folgenden
„Unser Leistungsspektrum reicht von der
erweiterten Krebsfrüherkennung, Möglich-
Zeiten möglich:
keiten der Empfängnisverhütung, Schwan- Montag – Freitag: 08.00 – 12.00 Uhr
gerenbetreuung bis zur endokrinologischen Dienstag, Donnerstag: 14.00 – 18.00 Uhr
Beratung. Die meisten unserer Patientin-
nen sind zwischen 35 und 55 Jahre alt“, Dr. Alexander Gawriljuk
erklärt der Facharzt für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe. Der gebürtige Erfurter Friedrich-Zucker-Str. 1-3 (Columbus
Dr. Gawriljuk ist Facharzt für Gynäkologie ist vor allem auf den Gebieten der operati- Center) · 07745 Jena
und Geburtshilfe im Zentrum für Ambulante ven Gynäkologie, Onkologie und Geburts-
Medizin am Universitätsklinikum Jena. Seine
hilfe spezialisiert. Bevor der 38-jährige die
03641 603547
3UD[LVEHíQGHWVLFKLP&ROXPEXV&HQWHULQ
Winzerla. Foto: Szabó Praxis in Jena übernahm, war er acht Jahre  03641 603695
lang am Geraer Klinikum tätig. Sein Studi-

Was macht eigentlich... eine Brustschwester?


Begleitung und Stütze für Krebspatientinnen
Kerstin Zellmann, 45 Jahre, ist eine von Wie sieht das konkret aus? tersuchung der Brust – nicht für bereits
zwei Brustschwestern am interdisziplinä- K. Zellmann: Wir sind zum Beispiel Erkrankte, sondern auch zur Krebsfrüh-
ren Brustzentrum des UKJ. Ansprechpartnerinnen, wenn sie zum erkennung. Außerdem können die Pati-
Umgang mit Therapie-Nebenwirkungen entinnen lernen, wie sie mit der nach
Fragen haben, die vielleicht erst nach einer Chemo- und Strahlentherapie oft
dem Arztgespräch aufgetaucht sind. Wir stark ausgeprägten Erschöpfung (Fatigue)
beraten die Patientinnen über die Hilfs- besser zurechtkommen. Dass auch Kos-
angebote des Brustzentrums jenseits der metik-Seminare für Chemo-Patientinnen
eigentlichen Therapie. Die sind wichtig, angeboten werden, mag Nichtbetroffene
denn es gibt ja kaum eine Erkrankung, vielleicht verwundern. Aber für die Frauen
die so mit Angst und Panik verbunden ist mit Haarausfall ist es sehr wichtig, dass
wie Krebs. Dazu gehört auch, dass wir bei man ihnen äußerlich möglichst nichts
Bedarf Termine bei einer Psychologin oder ansieht, auch nicht die ausgefallenen
beim Kliniksozialdienst vermitteln. Und wir Augenbrauen. Interview: Katrin Zeiß
Was verbirgt sich hinter der organisieren Hilfen für von der Angst um
Bezeichnung Brustschwester? ihre krebskranken Eltern stark belastete Brustschwester Kerstin Zellmann
K. Zellmann: Brustschwestern oder „Breast Kinder, zum Beispiel den Kontakt zu Fach-
care nurses“ gibt es am interdisziplinären leuten am Klinikum. Klinik für Frauenheilkunde und Geburts-
Brustzentrum seit 2007. Meine Aufgabe hilfe · Interdiszplinäres Brustzentrum
und die meiner Kollegin Sylke Kiel ist es Welche weiteren Angebote können Bachstr. 18 · 07743 Jena
vor allem, an Brustkrebs erkrankte Frauen Patienten nutzen?
von der Diagnose bis zur Nachsorge zu K. Zellmann: Das Brustzentrum bietet
03641 9-33205
begleiten. Wir verstehen uns als Lotsen eine ganze Reihe von Patientensemina- Kerstin.Zellmann@med.uni-jena.de
für die Frauen in einer für sie harten Zeit. ren, zum Beispiel Kurse zur Selbstun-

23
Menschen am Klinikum

Namen und Nachrichten


Fokus auf die Allerkleinsten Biochemie der Sepsis
Der Kinderarzt Prof. Hans Pro- Der 41-jährige Biochemiker
quitté hat seit kurzem die Pro- Markus Gräler ist seit diesem Jahr
fessur für Neonatologie und Professor für Sepsisforschung in
pädiatrische Intensivmedizin am der Klinik für Anästhesiologie und
Universitätsklinikum Jena inne. Intensivtherapie des Uniklinikums.

Der 52-Jährige stellvertretende Direktor der Klinik für Kin- In seinen Laboren im Zentrum für Molekulare Biomedizin auf
der- und Jugendmedizin ist zuständig für die kleinsten Pa- dem Beutenberg erforscht er mit derzeit sechs Mitarbeitern
tienten: die Frühgeborenen. Zwischen 55 und 60 Frühchen, die Signaltransduktion von Lipiden und Lipidrezeptoren bei
die weniger als 1500 Gramm wiegen, werden jedes Jahr auf immunologischen Prozessen. Sphingolipide sind Allrounder:
der Station für Neonatologie und pädiatrischen Intensivme- Galten die zur Gruppe der Fette gehörenden Naturstoffe
dizin der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin lange Zeit als reine Strukturbestandteile der Zellmembran,
betreut. so werden sie heute als zentrale Spieler bei der Regulation
wichtiger Zellfunktionen erforscht. In Krankheitsprozessen
Prof. Proquitté war zuletzt als leitender Oberarzt und stell- ist ihr Mitwirken unter anderem bei neurodegenerativen Er-
vertretender Klinikdirektor an der Charité Berlin tätig. Im Fo- krankungen, Gewebeschäden nach Herzinfarkt oder Schlag-
kus seiner wissenschaftlichen Arbeit stand die Entwicklung anfall und bei Tumorerkrankungen nachgewiesen. Auch an
der Lunge, unter anderem mit experimentellen Untersuchun- immunologischen und Entzündungsprozessen sind Sphingo-
gen zum akuten Lungenversagen und experimentellen Ar- lipide beteiligt, was sie ins Visier der Sepsisforschung rückt.
beiten zur Lungenfunktionsdiagnostik. Am UKJ will sich Prof.
Proquitté auch in das Integrierte Forschungs- und Behand- ´'LH6SKLQJROLSLGHXQGLKUHDXIQDKH]XDOOHQ=HOOREHUîlFKHQ
lungszentrum Sepsis und Sepsisfolgen (CSCC) eingliedern. vorkommenden Rezeptoren regeln zum Beispiel den Austritt
„Infektionsschutz spielt gerade in der Neonatologie eine von Lymphozyten und die Durchlässigkeit von Gefäßwän-
große Rolle“, so Prof. Proquitté. Da das Immunsystem von den – zwei Prozesse, die bei einer Sepsis wesentlich gestört
Frühgeborenen noch nicht in der Lage ist, Bakterien effektiv sein können“, erklärt Professor Markus Gräler. Dabei verfolgt
zu bekämpfen, sind die kleinen Patienten besonders gefähr- er den Stoffwechsel und die Signalweiterleitung der Sphin-
det. Wichtige Aufgabe sei es daher, die Messmethoden so zu golipidmoleküle nicht nur unter dem Floureszenzmikroskop,
verbessern, damit schneller klar ist, ob eine Infektion vorlie- sondern auch mithilfe speziell angepasster massenspektro-
ge. Dies erlaube eine gezieltere Behandlung und den Verzicht metrischer Messungen. „Aktuell wollen wir untersuchen, ob
auf unnötige Therapien. „Bisher dauert es 48 bis 72 Stunden, ein für die Multiple-Sklerose-Therapie zugelassener Wirk-
bis der Erreger in der Blutkultur nachweisbar ist.“ stoff, der in den Sphingolipidsignalweg eingreift, auch pa-
WKRORJLVFKH 0HFKDQLVPHQ EHL HLQHU 6HSVLV EHHLQîXVVW§ VR
In den hochmodernen Inkubatoren müssen die Kleinsten Markus Gräler zu einem Projekt im Zentrum für Sepsis und
zum Teil viele Wochen verbringen. Körperkontakt ist dennoch Sepsisfolgen.
möglich – sogar erwünscht. „Beim so genannten Känguruing
können sich die Mütter oder auch die Väter ihr Neugeborenes Nach seinem Biochemiestudium in Berlin und der Promotion
auf die nackte Brust legen“, sagt Prof. Proquitté. Das eigene am Max-Delbrück-Zentrum arbeitete Markus Gräler als Post-
Kind zu spüren sei wichtig, um Bindung aufzubauen. Gute Doc in San Francisco und leitete anschließend eine Emmy-
Erfahrung hat er auch damit gemacht, kleine Kameras am Noether-Forschungsgruppe zur Rolle der Sphingolipide bei
Bett der Frühgeborenen zu installieren. Die Eltern, aber auch Immunprozessen an der Medizinischen Hochschule Hanno-
ältere Geschwister und Großeltern können auf diese Weise ver. Zuletzt erforschte er mit einer eigenen Arbeitsgruppe am
das neue Familienmitglied jederzeit am Computer oder auf Molekularen Krebsforschungszentrum der Charité Berlin die
dem Mobiltelefon betrachten, so die Idee, die Prof. Proquitté Lipidsignalwege bei Lymphomen und ist in das Sphingolipid-
auch in Jena umsetzen möchte. (as) Schwerpunktprogramm der DFG eingebunden. (vdG)

24 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Krebspatienten vor Infektionen schützen Zentrale Notaufnahme unter neuer Leitung
PD Dr. Marie von Lilienfeld-Toal Der 41-jährige Dr. Christian
ist zur Professorin für Hämato- Hohenstein leitet seit kurzem
logie und Onkologie mit Schwer- die Zentrale Notaufnahme am
punkt Infektionsforschung an der Universitätsklinikum Jena.
Klinik für Innere Medizin II des
Universitätsklinikum Jena berufen
worden.

Krebspatienten sind anfälliger für Infektionen: Sowohl der Die Zentrale Notaufnahme (ZNA) am Universitätsklinikum
Tumor selbst als auch die Strahlen- und Chemotherapie wir- Jena hat einen neuen Leiter: Dr. Christian Hohenstein. Der
ken sich auf das Immunsystem aus. So können für Gesun- 41-jährige Facharzt für Allgemeinmedizin und Anästhesio-
de harmlose Bakterien, Viren und Pilze bei Krebspatienten logie mit der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin arbeitete
schwere Infektionen bis hin zur Sepsis auslösen. Diagnose, bereits seit vier Jahren am Thüringer Universitätsklinikum,
Behandlung und Vorbeugung vor allem von Pilzinfektionen bevor er die Leitung der Notaufnahme übernahm. In der
sind Arbeitsschwerpunkt von PD Dr. Marie von Lilienfeld-To- Notfallmedizin ist er bereits seit mehr als zwölf Jahren tätig.
al, die seit dem Sommersemester eine Professur für Häma- Rund 30 000 Patienten erreichen jährlich die Notaufnahme
tologie und Onkologie mit Schwerpunkt Infektionsforschung des UKJ, zum festen Team in Jena-Lobeda zählen knapp 50
an der Klinik für Innere Medizin II innehat. Mitarbeiter.

„Die Immunreaktion zum Beispiel auf Pilze unterscheidet Der gebürtige Schleswig-Holsteiner möchte speziell das
sich bei Patienten nach einer Chemotherapie von der bei Risikomanagement in der deutschen Notfallmedizin weiter
Gesunden nicht nur in der verringerten Anzahl von Immun- ausbauen: „Gerade unter Zeitdruck und bei Hektik müssen
zellen, wir analysieren auch Veränderungen in den Mecha- mögliche Fehlerquellen systematisch minimiert werden. Ein
nismen der Immunantwort“, beschreibt sie einen wichtigen strukturiertes Risikomanagement ist dafür, neben dem me-
Ansatzpunkt. Bei der Untersuchung dieser Mechanismen dizinisch Können, unerlässlich.“
und ihrer Ausnutzung für die Diagnostik verbindet die
41-jährige Internistin die Forschung im Hans-Knöll-Institut Erst kürzlich ist in der Zentralen Notaufnahme ein dritter
mit ihrer klinischen Arbeit auf der Stammzelltransplantati- „Schockraum“ in Betrieb genommen worden. Dort werden
onsstation des UKJ. Wichtige Partner für die Wissenschaft- in Lebensgefahr schwebende Patienten bei ihrer Ankunft
OHULQXQGLKUHGHU]HLWIQIN|SíJH$UEHLWVJUXSSHGDEHLVLQG im Krankenhaus medizinisch erstversorgt. Dann muss jeder
auch das Zentrum für Sepsis und Sepsisfolgen, die Medizini- Handgriff sitzen – unter großem Zeitdruck. Damit das klappt,
sche Mikrobiologie und das Zentrum für Infektionsmedizin wurde auch das Ordnungssystem in den UKJ-Schockräumen
und Krankenhaushygiene am UKJ. umgestellt – so dass die Geräte und Utensilien für die Not-
fallbehandlung, zum Beispiel für die Atmungsunterstützung
Nach ihrem Medizinstudium in Lübeck, Bristol und Bonn, wo der Patienten, für die Mitglieder des Notfallteams mit einem
sie promoviert wurde, absolvierte Marie von Lilienfeld-Toal +DQGJULII]XíQGHQVLQG
ihre Facharztausbildung an der Uniklinik Bonn. Hier erwarb
sie auch die Anerkennung für den Schwerpunkt Hämatologie Dr. Hohenstein ist Mitglied mehrerer nationaler und inter-
und Onkologie, habilitierte sich und arbeitete als Oberärztin nationaler Fachgesellschaften. Die europäische Fachgesell-
und Verantwortliche für das Stammzelltransplantationspro- schaft „European Society for Emergency Medicine“ ernannte
gramm. Dabei konnte sie Erfahrungen einbringen, die sie auf ihn als ersten deutschen Mediziner zum Fellow. (dre)
der Bone Marrow Transplantation Unit in Leeds, Großbritan-
nien, sammelte. (vdG)

25
Hinter den Kulissen

Behandlungserfolg und zufriedene Patienten – damit das


funktioniert, greifen im Universitätsklinikum Jena viele
Rädchen ineinander. Die Dienstleister für Patienten, Ärzte und
Stationspersonal arbeiten meist unauffällig im Hintergrund.
Das KLINIKMAGAZIN schaut hinter die Kulissen.

Medikamente für das Klinikum


Krankenhaus-Apotheke in Lobeda ist Dienstleister für
Patienten und Klinikpersonal

Ein Erinnerungsstück an das, was Apo- Apotheke des Universitätsklinikums Jena


theke viele Jahrzehnte war, steht auf dem ansonsten nicht viel zu tun. In mehrge-
Schreibtisch: eine Waage aus dem Jahr schossigen Aluminiumregalen stapeln sich
1958, mit Gewichten, so winzig und fein, Pappkartons, auf einem Fließband rollen
dass man sie mit der Pinzette greifen muss mit Schachteln und Fläschchen gefüllte
– im digitalen Zeitalter längst eine Rarität. blaue Plastikkisten auf einen PC-Arbeits-
„Eine Analysenwaage, manuell zu bedie- platz zu, Transporter fahren in der Anliefer-
nen“, klärt Prof. Dr. Michael Hartmann auf. zone ein und aus. Die Apotheke versorgt
Mit Nostalgie hat die von ihm geleitete die 26 Universitätskliniken und –Poliklini-
ken mit Medikamenten und Diagnostika,
die dort Tag für Tag benötigt werden. Ohne
die Einrichtung im Dienstleistungszentrum
Lobeda würde die Krankenversorgung am
Universitätsklinikum nie funktionieren.

Bis zu 150 Transportkisten werden täg-


lich ausgeliefert. „Alles, was bis 8.30 Uhr
bei uns bestellt wird, geht noch am glei-
chen Tag raus“, erzählt Hartmann, der die
Apotheke leitet. Das gilt für individuell
angefertigte Medikamentenzubereitungen
ebenso wie für das Sortiment an Arznei-
mitteln und Verbandsmaterialien, das das
Klinikum von pharmazeutischen Herstel-
lern bezieht. Welche das sind, legt die
Arzneimittelkommission des Klinikums in
jährlich sechs Sitzungen fest. Für die Be-
schaffung der Medikamente hat sich das
Klinikum einer Einkaufsgemeinschaft mit
mehreren anderen Universitätskliniken
angeschlossen. „Wir können dadurch zu
günstigeren Preisen einkaufen als beim
Pharma-Großhandel“, so Hartmann.

Der Großteil der im Klinikum eingesetz-


ten Medikamente sind Fertigarzneimittel,
Erinnerungsstücke aus längst vergangenen Apo- die vollautomatisch für die jeweiligen
thekenzeiten sind die winzigen Gewichte, die Stationen zusammengestellt und aus-
Prof. Michael Hartmann hier zeigt. Foto: Szabó
geliefert werden.

26 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Medikamente vom Fußboden bis zur Decke: Desiré Hummrich beim Einsortieren. Foto: Szabó

Das klassische Apotheker-Handwerk ist und chirurgischen Stationen sowie der


dann gefragt, wenn die Pharmahersteller Palliativstation zu klinisch-pharmazeuti-
für bestimmte Patientengruppen nichts schen Fragen – etwa zu Wechselwirkun-
zu bieten haben und individuelle Zube- gen zwischen verschiedenen Medikamen-
reitungen erforderlich sind. „Intravenöse ten. Hartmann: „Als Apotheker sind wir
Ernährung zum Beispiel für Frühgebore- Dienstleister.“ Katrin Zeiß
ne oder für Knochenmarktransplantierte
kann man auf dem Markt nicht kaufen“,
nennt Apothekerin Christine Schmidt
Beispiele. „Die fertigen wir dann indivi-
duell an.“ Auch Medikamente für Che-
motherapien (Zytostatika), Spezialmedi-
kamente für Frühgeborene, Salben für
Hautpatienten oder Mundspüllösungen
sind handgemacht, ebenso spezielle Dia-
gnostika wie Allergietests oder Schmeck-
und Riechtests. „Filigrane Sachen, keine
Massenproduktion“, so Christine Schmidt.
Zytostatika, Beutel mit intravenöser Nah-
UXQJ XQG DQGHUH KRFKHPSíQGOLFKH =X-
bereitungen werden unter streng sterilen
Bedingungen angefertigt.

A und O ist die Medikamentensicherheit,


wie Hartmann betont. „Alle Stoffe, die
hergestellt, verarbeitet und dann ausge-
liefert werden, unterliegen der Qualitäts-
kontrolle.“ Bei der Überprüfung der Arznei-
und Hilfsstoffe arbeiten die Apotheker
mit physikalischen Verfahren wie Infra-
rotspektroskopie und bestimmten chemi-
schen Testreaktionen. Sämtliche Arbeits-
abläufe unterliegen einem professionellen
Qualitätsmanagement.

Für fünf Apothekenbeschäftigte gehört ,P6WHULOWUDNWZREHVRQGHUVHPSíQGOLFKH


die Arbeit direkt auf den Stationen zum Medikamentenzubereitungen angefertigt
werden, gilt die höchste europäische Rein-
Alltag. Sie beraten unter anderem das
raumstufe. Foto: Szabó
Personal auf den intensivmedizinischen

27
Umschau

0HKU$]XELVLQGHU.UDQNHQSîHJH
$P8QLYHUVLWlWVNOLQLNXP-HQDKDWGDVQHXH$XVELOGXQJVMDKULQGHU.UDQNHQSîHJHEHJRQQHQ
-XJHQGOLFKHVWDUWHWHQLKUHQEHUXîLFKHQ:HJ'DV.OLQLNPDJD]LQVSUDFKGD]XPLW
3îHJHGLUHNWRULQ$UQH9HURQLND%RRFN

Arne-Veronika Thüringenweit war in den vergange- %HZHUEHU GLHMHQLJHQ íQGHQ GLH PLW +HU]
Boock, nen Wochen die Klage von Arbeit- XQG9HUVWDQG.UDQNHQSîHJHOHUQHQZROOHQ
49 Jahre, gebern über unbesetzt gebliebene
ist seit 2007 Lehrstellen zu vernehmen. Wie ist die Inwiefern spielen freiwilliges soziales
3îHJHGLUHNWRULQ Situation am UKJ? Jahr (FSJ) oder Bundesfreiwilligen-
am UKJ A.-V. Boock: Das Klinikum hat die Zahl der dienst am Klinikum bei der Auswahl
$XVELOGXQJVSOlW]HLQGHU.UDQNHQSîHJHLQ eine Rolle?
diesem Jahr deutlich erhöht. 89 neue Azu- A.-V. Boock: Das sind natürlich besonders
bis haben bei uns angefangen – das ist fast interessante Bewerber für uns, auf die wir
doppelt so hoch wie die Absolventenzahl gezielt zugehen.
dieses Sommers. Wir wollen uns damit auf
GLH GHPRJUDíVFKH (QWZLFNOXQJ HLQVWHOOHQ :LHLVWGLH3îHJH$XVELOGXQJDP8.-
und einem Fachkräftemangel vorbeugen. organisiert?
Von den Neuen lernen 60 Gesundheits- A.-V. Boock: Mit Ausnahme der angehenden
XQG .UDQNHQSîHJH  *HVXQGKHLWV XQG .UDQNHQSîHJHKHOIHUGDXHUWGLH$XVELOGXQJV-
.LQGHUNUDQNHQSîHJH QHXQ .UDQNHQSîH- zeit drei Jahre. Im Zwei-Wochen-Rhythmus
gehilfe und fünf den Beruf Medizinische wechseln die praktische Ausbildung im
Fachangestellte. Über Bewerbermangel Klinikum und der theoretische Teil an der
konnten wir nicht klagen: Allein bei den Berufsbildenden Schule für Gesundheit
angehenden Gesundheits- und Kranken- und Soziales in Jena. Die Ausbildung zum
SîHJHUQNDPHQ%HZHUEXQJHQDXIGLH .UDQNHQSîHJHKHOIHUGDXHUWHLQ-DKU
60 Ausbildungsplätze – wir hatten also
eine gute Auswahl. Als Universitätsklini- Wie stehen die Übernahmechancen?
kum, das dem Tarifvertrag des öffentlichen A.-V. Boock: Wir haben den Azubis immer
Dienstes angeschlossen ist, haben wir da Übernahmeangebote unterbreitet. Aus
sicher einen Standortvorteil. Dennoch spü- dem diesjährigen Absolventenjahrgang
ren auch wir, dass die Zahl der Schulabgän- KDEHQYRQ3îHJHNUlIWHQGDVhEHU-
ger zurückgeht. Noch vor wenigen Jahren nahmeangebot genutzt.
landeten die Bewerbungen wäschekörbe-
weise im Klinikum. Das ist nicht mehr so. Vor welche inhaltlichen Herausfor-
GHUXQJHQVWHOOWGHUGHPRJUDíVFKH
Eine hohe Zahl an Bewerbern sagt :DQGHOPLWUFNOlXíJHQ%HZHUEHU-
noch nichts darüber aus, dass die jun- ]DKOHQGLH.UDQNHQSîHJH$XVELOGXQJ
gen Leute letztlich auch die mit dem am Klinikum?
3îHJHEHUXIYHUEXQGHQHQ$QIRUGH- A.-V. Boock: Die Medizin wird immer
rungen im Klinikalltag erfüllen. Was komplexer, darauf muss sich die Kran-
bedeutet das für das Auswahlverfah- NHQSîHJH$XVELOGXQJ HLQVWHOOHQ ¥ QLFKW
ren am Klinikum? zuletzt deshalb, weil die Delegation
A.-V. Boock: Erstmals haben wir in die- bestimmter ärztlicher Tätigkeiten an die
sem Jahr ein Assessment-Verfahren mit 3îHJHHLQJUR‰HV7KHPDZHUGHQZLUG'DV
einem Bewerbertag organisiert, an dem erfordert zukünftig eine Akademisierung
GLH %HZHUEHU PLW LP .OLQLNDOOWDJ KlXíJ der Ausbildung. Ziel ist ein Hochschulstu-
vorkommenden Situationen konfrontiert diengang mit Bachelorabschluss, auf dem
wurden. Es ging vor allem darum, Sozial- perspektivisch ein Master draufgesattelt
kompetenz und Kommunikationsfähigkeit werden kann.
.UDQNHQSîHJHDXVELOGXQJDP8QLYHUVLWlWV der Bewerber beim Umgang mit Patienten Interview: Katrin Zeiß
klinikum Jena. Foto: Szabó zu beurteilen. Wir wollten aus der Zahl der

28 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Partnerschaft für Orthopädie-Professur in Eisenberg
Saale-Holzland-Kreis und UKJ unterzeichneten Gesellschaftsvertrag
Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) und der Saale-Holzland-Kreis Für die Führungskräfte und Mitarbeiter des Waldkrankenhauses be-
haben die Weichen für die weitere Kooperation auf dem Gebiet der deute diese Entscheidung in erster Linie Planungssicherheit: Damit
Orthopädie im Waldkrankenhaus Eisenberg gestellt. Beide Seiten N|QQHQPHGL]LQLVFKH.RPSHWHQ]HQíQDQ]LHOOH0LWWHOXQGKHUYRUUD-
unterschrieben den Gesellschaftsvertrag, der dem Waldkrankenhaus gendes Personal langfristig gehalten und ausgebaut werden, betonte
auch künftig die Professur für Orthopädie des UKJ sowie die Pers- der Landrat des Saale-Holzland-Kreises, Andreas Heller (CDU), der
pektive auf die Anerkennung als „Akademisches Lehrkrankenhauses“ zugleich Aufsichtsratsvorsitzender des Waldkrankenhauses ist.
und „Campus Eisenberg“ sichert. Damit werde die Partnerschaft zwi-
schen den beiden Häusern konsolidiert und in Zukunft noch enger Mit der Vertragsunterzeichnung hat sich auch die Zusammenset-
geknüpft, erklärte Prof. Dr. Klaus Höffken, Medizinischer Vorstand des zung des Aufsichtsrates geändert: Der Saale-Holzland-Kreis ist
Universitätsklinikums Jena, anlässlich der Vertragsunterzeichnung „ nach wie vor Mehrheitsgesellschafter und verbleibt mit gleicher
Durch die geplante Zuerkennung des Titels ´Akademisches Lehrkran- Anzahl an Sitzen im Aufsichtsrat. Der Freistaat Thüringen über-
kenhaus´ und die Entwicklung des „Campus Eisenberg“ wird für die trägt alle Anteile am Waldkrankenhaus an das Universitätsklini-
Patienten in Thüringen und aus anderen Bundesländern dauerhaft kum Jena, das mit 26,72 Prozent der Anteile neuer Minderheits-
eine orthopädische Versorgung auf universitärem Niveau gesichert.“ gesellschafter wird.

Taubert würdigt hohe Qualität bei Blutprodukten


Wie wird aus einer Blutspende ein lebens-
rettendes Blutprodukt? Welche Sicher-
heitsstandards gibt es heute in der Trans-
fusionsmedizin? Auch um diese Fragen
ging es bei einem Besuch von Thüringens
Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD/
im Bild Mitte) im Institut für Transfusions-
medizin am Universitätsklinikum Jena. Es
ist das bislang einzige Institut für Transfusi-
onsmedizin in Deutschland, das ein speziell
JHíOWHUWHV XQG EHVWUDKOWHV %OXWSODVPD IU
die Patientenversorgung einsetzt. Seit 2011
erhalten die Patienten am UKJ dieses spe-
zielle Blutprodukt, im Fachbegriff „Patho-
genreduziertes Apheresefrischplasma“. Bei
einem Rundgang durch die Labore stellten
Institutsdirektorin Prof. Dr. Dagmar Barz
Foto: Szabó

und Prof. Dr. Klaus Höffken, Medizinischer Blutspendedienst des UKJ:


Vorstand des UKJ, die einzelnen Bearbei-
tungsschritte in den speziell gesicherten Vollblutentnahme in der Bachstr.
Laborräumen vor. Ministerin Taubert zeig- Mo, Di, Do 13:00 - 19:00 Uhr
te sich beeindruckt. „Gerade in einer älter Das Jenaer Institut versorgt außer dem Mi, Fr 08:00 - 13:00 Uhr
werdenden Gesellschaft wird der Transfu- Universitätsklinikum mit Blut- und Blut- Jeden letzten Samstag im Monat
sionsbedarf in den Kliniken steigen. Auch in produkten auch Arztpraxen mit Blut. Allein 09:00 - 13:00 Uhr
Thüringen benötigen wir daher in Zukunft am UKJ werden jeden Tag werden mehrere
beides: Engagierte Blutspenderinnen und hundert Blutspenden für die Patientenver- Plasma- und Thrombozyten-
Blutspender und eine moderne und siche- sorgung benötigt. Blut spenden kann jeder spende in der Stoystr.
re Transfusionsmedizin. Für dieses Zusam- Gesunde mit einem Gewicht über 50 Kilo- Mo, Di, Do, Fr 07:00 - 12:00 Uhr
menwirken ist das UKJ ein gutes Beispiel“, gramm im Alter zwischen 18 und 68 Jahren Mi 14:00 - 17:00 Uhr
sagte sie und warb auch um Neuspender. ohne Terminvereinbarung. (dre)

29
Umschau

Thüringens größtes Frühchen-Fest


Kinderklinik feierte mit Kindern und Eltern
Kinderkl
Sie kommen vor der 37. Schwanger- tologie und Pädiatrische Intensivtherapie, Risikoschwangere in die Frauenklinik. Das
schaftswoche zur Welt und sind die kleins- Dr. Kristin Dawczynski. „Das Sommerfest Team der Jenaer Neonatologie besteht aus
ten Patienten der Kinderklinik des Univer- ist eine Dankeschön-Veranstaltung für 15 Ärzten und 45 Schwestern. (me)
sitätsklinikums Jena (UKJ): 400 Kinder, die Familien und das Team. Denn die Wochen,
mit einem Gewicht unter 1500 Gramm die wir zusammen verbringen, verbinden“,
das Licht der Welt erblickten, betreute die sagt die Oberärztin. Geboten wurden ne-
Früh- und Neugeborenenstation am Uni- ben einem Kinderfest für die eigentlichen
versitätsklinikum Jena im vergangenen Hauptpersonen auch Vorträge für Eltern
Jahr. Auch ihnen war Thüringens größtes und Familienangehörige. Viele Eltern
Frühgeborenenfest gewidmet, das die Je- brachten Fotos ihrer Kinder von damals
naer Kinderklinik kürzlich veranstaltete. und heute mit, um vor Ort eine Leinwand
Für die Kinderklinik bedeutete dies ein zu gestalten. Besonderer Höhepunkt: eine
Wiedersehen mit Kindern, die seit 2006 in %DXPSîDQ]DNWLRQ GLH DQ GLH ´NOHLQHQ
Betreuung der Jenaer Neonatologie wa- Wunder“ erinnert.
ren, sehr klein geboren wurden und sehr
lange in Jena betreut wurden. 300 Famili- Mit einem Frühgeburtenanteil von 15 Pro-
en hatten sich angemeldet. zent liegt das UKJ etwas über dem Bundes-
durchschnitt. Das hängt mit der Einstufung
„Mit dieser gewaltigen Resonanz haben als Perinatalzentrum (Level 1) der höchsten „Hab ich auch da drin gelegen?“ Staunen vor
wir nicht gerechnet“, freute sich die stell- Versorgungsstufe zusammen: Aus ganz dem Baby-„Brutkasten“ beim Frühgeborenen-
fest der Kinderklinik. Foto: Riese
vertretende Leiterin der Sektion Neona- Thüringen und darüber hinaus kommen

Drillingsgeburt am Uniklinikum Jena


Pablo, Vincent und Leonardo kamen per Kaiserschnitt
„Es war eine Bilderbuch-Drillingsschwan- Jungs auf die Welt geholfen. Mutter Jana Gramm, der Dritte 1770 Gramm. Alle drei
gerschaft“, schwärmt Dr. Uwe Schneider. Görls übersteht die gesamte Schwanger- sind munter und dürfen nacheinander mit
Der Oberarzt an der Klinik für Frauenheil- schaft ohne Komplikationen. Als die Wehen Mama und Papa kuscheln. „Ich kann sie
kunde und Geburtshilfe am Uniklinikum einsetzen, macht sie sich mit ihrem Mann schon ganz gut auseinander halten“, sagt
Jena (UKJ) hat am 1. August drei gesunden Rajko Görls auf den Weg in die Klinik. der stolze Vater kurz nach der Geburt.

„Wir haben die Wehen medikamentös noch „In unserer Klinik zählen wir pro Jahr rund
eine Weile hemmen können und unser 1400 Geburten“, sagt Prof. Dr. Ekkehard
Team zusammengerufen“, so Dr. Schneider. Schleußner, Direktor der Abteilung Ge-
Als morgens um 7.11 Uhr und um 7.12 Uhr burtshilfe am UKJ. Während im Jahr etwa
Pablo, Vincent und Leonardo per Kaiser- 35 Zwillingspaare geboren werden, sind
schnitt das Licht der Welt erblicken, stehen Drillinge deutlich seltener. Die von Pablo,
eine Hebamme, zwei Hebammenschülerin- Vincent und Leonardo war die zweite in
nen, drei Kinderärzte und der neue Leiter diesem Jahr.
der Neonatologie am UKJ, Prof. Hans Pro-
quitté, bereit. Die drei Jungs werden in der Jana und Rajko Görls, die bereits eine ein-
35. Schwangerschaftswoche geboren. einhalbjährige Tochter haben, sehen dem
Die stolzen Eltern Jana und Rajko Görls mit Alltag mit vier Kindern relativ gelassen
ihren Drillingen Pablo, Vincent und Leonardo „Für Drillinge ist das ein sehr gutes Alter“, entgegen. Platzprobleme werden sie zum
und Oberarzt Dr. Uwe Schneider in der Klinik
für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am UKJ. so Dr. Schneider. Die beiden „Großen“ Glück nicht haben, so Rajko Görls: „Wir
Foto: Schleenvoigt wiegen bei der Geburt 2660 und 2280 haben gerade ein großes Haus gebaut.“

30 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Umschau

Kurzer Draht für das Kindeswohl


Thüringer Kinderschutzambulanz arbeitet noch enger mit Jugendämtern zusammen
Die Entscheidung ist schwer – und hat Direktorin der Klinik für Kinderchirurgie stieg von Kindeswohlgefährdungen oder
weitreichende Folgen: Das Kind aus der am Universitätsklinikum Jena, an der die sexuellem Missbrauch bedeuten, betont
Familie nehmen? Oder es in seinem Um- Kinderschutzambulanz angesiedelt ist. sie mit Nachdruck und warnt vor schnel-
feld belassen? Ist das Kindeswohl gefähr- len Trugschlüssen. Denn: „In den meisten
det oder nicht? Seit 2006 berät die Thü- Genau um diese Abstimmung zwischen Fällen kann durch eine Untersuchung der
ringer Ambulanz für Kinderschutz (TAKS) „Amt und Arzt“ kümmert sich die Soziolo- Kinderschutzambulanz ein Verdacht nicht
am Universitätsklinikum Jena (UKJ) die Ju- gin Raphaela Oetter. Die Soziologin ist Ko- unbedingt erhärtet oder bewiesen werden.
gendämter im Freistaat bei der Beantwor- ordinatorin der Thüringer Kinderschutz- 'LH 0HKU]DKO GHU )lOOH EHíQGHW VLFK GD-
tung dieser Frage besonders in unklaren ambulanz. Sie hält den Kontakt zwischen her in einem Graubereich.“ Wird bei einem
Fällen. Jetzt wird diese Zusammenarbeit Ambulanz, Jugendämtern, Jugendhilfe- vorgestellten Kind allerdings eine Kindes-
weiter ausgebaut und intensiviert: Feste einrichtungen und gegebenfalls auch der wohlgefährdung durch Vernachlässigung,
vertragliche Vereinbarungen zwischen Polizei. Und sie kann bei Bedarf auch ohne Misshandlung oder Missbrauch festgestellt,
den Jugendämtern und der Ambulanz Umwege die weiteren Einrichtungen des werden entsprechende Schritte – bis hin zur
sollen noch in diesem Jahr unterzeichnet UKJ aktivieren, die Teil der Thüringer Kin- Strafanzeige bei der Polizei – eingeleitet.
werden, für 2014 ist eine landesweite Kin- derschutzambulanz sind. Dazu zählen die
derschutzkonferenz geplant. Rechtsmedizin, die Kinderradiologie, die
Kinder- und Jugendpsychiatrie, die Kin-
„In den letzten Jahren hat sich eine sehr der- und Jugendmedizin und natürlich die TAKS-Koordinatorin Raphaela Oetter
gute Zusammenarbeit zwischen der Kin- Kinderchirurgie. Die Arbeit von Raphaela Thüringer Ambulanz für Kinderschutz
derschutzambulanz am UKJ und den Oetter ist zudem Teil eines Modellprojek- Universitätsklinikum Jena
Jugendämtern entwickelt. Diese Struk- tes zu engeren Vernetzung beim Kinder-
turen wollen wir nun schrittweise weiter schutz und wird vom Thüringer Gesund- Sprechzeiten: werktags 8.00 – 16.00Uhr
ausbauen. Gerade dann, wenn z.B. der heitsministerium gefördert.
03641 9-322716
Verdacht auf eine Kindesmisshandlung Raphaela.Oetter@med.uni-jena.de
besteht, kommt es nicht nur auf eine ver- Prof. Eckoldt geht daher davon aus, dass
lässliche medizinische Untersuchung an, in den kommenden Jahren die Anzahl der Oder Diensthabender Kinderchirurg:
sondern auch auf eine enge Kommunika- Beratungsgespräche der Thüringer Kinder- 24-Stunden erreichbar
tion und schnelle Abstimmung aller Betei- schutzambulanz am UKJ ansteigen wird.
03641 9-322715
ligten“, erklärt Prof. Dr. Felicitas Eckoldt, Keineswegs würde dies jedoch einen An-

Wissenschaftsbilder in der Magistrale


Auch in der medizinischen Wissenschaft
sind es oft die Bilder, die den Forschern
entscheidende Informationen liefern – die
Zellkultur unterm Mikroskop etwa oder
die Kernspintomographie. Solche Wissen-
schaftsbilder zeigt derzeit eine Ausstellung
in der Magistrale am Klinikum Lobeda. Zu
sehen sind in den Forschungslaboren des
Universitätsklinikums oftmals mit hohem
Aufwand entstandene Bilder, zum Beispiel
vielfach vergrößerte Bakterien, Fluores-
zenzaufnahmen von Stammzellstruktu-
ren, lichtmikroskopische Aufnahmen eines
Mäusehirns oder ein Spenderherz, das kurz
nach der Fotoaufnahme einem Patienten
eingesetzt wurde. Farbpracht und bizarre Formen: Wissenschaftsbilder-Ausstellung in der Magistrale. Foto: Gumpert

31
Umschau

Jahrestagung der
Kinderradiologen in Jena
UKJ beteiligt an InfectControl 2020
Zur 50. Jahrestagung der Gesellschaft für Forschungsverbund mit über 30 Partnern wird in den
Pädiatrische Radiologie (GPR) e. V. tra- nächsten fünf Jahren mit 45 Millionen Euro gefördert
fen sich vom 26. bis 28. September 250
europäische Experten aus den Bereichen
Radiologie, Pädiatrie, Neuroradiologie, Im Kampf gegen Infektionskrankheiten be- anwendbare Therapie gibt, Jahr für Jahr
Nuklearmedizin und Kardiologie am Uni- teiligt sich das Universitätsklinikum Jena Millionen Opfer. In den Industriestaaten
versitätsklinikum Jena. Sie diskutierten an einem Forschungsverbund zur Entwick- dagegen bereiten resistente Keime die
unter anderem aktuelle Forschungser- lung neuer Antiinfektionsstrategien. Der größten Probleme. Der Klimawandel trägt
gebnisse zu neuen Methoden der bildge- Verbund „InfectControl 2020“, dem insge- ebenfalls dazu bei, dass Erreger ihre ehe-
benden Diagnostik bei Kindern und den samt mehr als 30 Partner aus Ostdeutsch- mals angestammten Gebiete verlassen und
Strahlenschutz als zentrales Anliegen. land angehören, wird in den nächsten fünf sich weltweit ausbreiten. InfectControl
„Der Strahlenschutz spielt in der Kinder- Jahren mit 45 Millionen Euro gefördert. 2020 wird das Problem der Infektions-
radiologie eine besonders wichtige Rolle“, Das Ziel, Infektionskrankheiten in Zukunft kontrolle daher in seiner gesamten gesell-
so Tagungsleiter Prof. Dr. Hans-Joachim umfassend zu vermeiden und effektiv schaftlichen Breite angehen. Neben der
Mentzel vom UKJ-Institut für Diagnos- zu bekämpfen, soll durch neue Produkte, Entwicklung neuer Wirkstoffe und Schnell-
tische und Interventionelle Radiologie I, Wirkstoffe und gezielte Öffentlichkeitsar- tests geht es dabei auch um verbesserte
Sektion Pädiatrische Radiologie: „Kinder beit erreicht werden. Hygienestandards im Krankenhaus und
VLQGHPSíQGOLFKHUJHJHQEHUGHUHLQ]HO- Alltag. Außerdem sollen neue Konzepte
nen Strahlenbelastung, die sich aufsum- Infektionskrankheiten sind auch heute entwickelt werden, die die Einschleppung
miert und so das Risiko mit jeder weiteren noch weltweit die Todesursache Nummer und Ausbreitung von Erregern bei großen
Röntgenaufnahme erhöht.“ eins. In den Enwicklungs- und Schwellen- Menschenansammlungen minimieren.
ländern fordern vor allem altbekannte Er-
reger, für die es keine preiswerte, einfach Internet: www.InfectControl2020.de

Symposium über
9HUDQWZRUWXQJLQGHU3îHJH

„Wir tragen Verantwortung“ lautete das


0RWWRHLQHV3îHJH6\PSRVLXPVDP8QL- JEDE MENGE
MUSIK
versitätsklinikum Jena am 25. September.
In den Workshops beschäftigten sich die
150 Teilnehmer unter anderem mit neuen
Herausforderungen in der Krankenversor-
gung, die etwa die Delegation bestimm- GIBT ES BEI THALIA IN DER
WHU lU]WOLFKHU 7lWLJNHLWHQ DQ GLH 3îHJH
mit sich bringen. Am UKJ widmet sich „ NEUEN MITTE“ JENA
HLQ ]HQWUDOHV 3URMHNW GHU TXDOLíNDWLRQV-
gerechten Verteilung von Tätigkeiten im UNSERE
IK-
NEUE MUS G
klinischen Alltag. Vorgestellt wurde auch ABTEILUN
IE
ein berufsbegleitender Ausbildungsgang FINDEN S
]XP *HVXQGKHLWV XQG .UDQNHQSîHJHU IM ERD-
S
GESCHOS
den das UKJ als erstes Thüringer Klinikum
anbietet. In dem Pilotprojekt können
Klinikumsmitarbeiter, die bisher etwa als
3îHJHDVVLVWHQWHQ 3îHJHKHOIHU RGHU LP
Patiententransport tätig sind, begleitend Jenaer Universitätsbuchhandlung Thalia
„Neue Mitte Jena“ | Leutragraben 1
zu ihrer bisherigen Tätigkeit innerhalb
07743 Jena | Tel. 03641 4546-0
von vier Jahren diese Ausbildung absol-
vieren. Im UKJ arbeiten mehr als 1500
%HVFKlIWLJWHLQGHU3îHJH

32 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Mosaik

Tondo fürs Klinikum Wen suchen wir?


Dr. Cornelius Lemke möchte Kunstwerk für die Geboren wurde er 1848 im westfälischen
Magistrale in Lobeda erwerben und bittet um Spenden Ochtrup als Sohn eines Kreiswundarztes.
Schon früh interessierte er sich für das The-
ma Hygiene. Von dem Gesuchten stammt
Sofort habe dieses Werk ihn berührt, erin- Durchmesser soll dauerhaft hier zu be- GDV =LWDW ´'LH HUVWH XQG ZLFKWLJVWH 3îLFKW
nert sich Dr. Cornelius Lemke. Als der Ana- wundern sein. Denn als Lemke das Werk der des Arztes ist die Sorge für die Hygiene.“
tom im Frühjahr 2012 die alte Kapelle im Künstlerin Bettina Schünemann erstmals (LQH YRQ YLHOHQ 6WDWLRQHQ VHLQHU EHUXîL-
Klinikum Lobeda betritt und dort das kreis- sieht, ist es Teil einer Ausstellung. Noch chen Laufbahn war die Arbeit in Berlin unter
runde Bild „Niue“ – benannt nach einem während der Eröffnung kommt Lemke mit Robert Koch. Von dort kam er als außeror-
$WROO LP 6GSD]LíN¥HUEOLFNW UHLIW VFKQHOO der Künstlerin und ihrer Galeristin ins Ge- dentlicher Professor für Hygiene nach Jena
der Wunsch: Dieses Bild mit zwei Metern spräch und handelt einen Preis von 8000 – in „eine reine Kleinstadt“ wie er sagte.
Euro aus. Diese Summe versucht Lemke Wohnungen seien schon damals schwer zu
nun mit Unterstützung des UKJ-Förder- haben gewesen, so dass er mehrere Mona-
vereins über Spendengelder aufzubringen, te mit seiner Frau in einem winzigen Zim-
etwa die Hälfte hat er bereits zusammen. merchen wohnte. In seinem akademischen
Leben beschäftigte er sich viel mit Wasser
Da die alte Kapelle für den zweiten Bau- – unter anderem mit der Beurteilung der
abschnitt abgerissen werden musste und Wasserqualität und der Einrichtung einer
die neue keinen Platz für das Rundbild Kanalisation, was ihm den liebevollen Spitz-
bietet, hat Lemke eine Kopie des Werks in namen „Kanalaugust“ bescherte. Es wird
Originalgröße in der Magistrale anbringen erzählt, dass er in seinem Institut in der
lassen, am Zugang A2, Ebene 10. Auf die- Neugasse sein Versuchtier, eine lebendige
VH:HLVHP|FKWHHUKHUDXVíQGHQREGDV Ziege, in ein Zimmerchen im ersten Stock
Rundbild und auch dessen neuer Standort sperrte und das Tier dann stundenlang
von den Mitarbeitern und Patienten am durchs geöffnete Fenster auf die Straße
UKJ angenommen werden. schaute. Durch diese unkonventionelle Me-
thode erzwang er, dass ihm der Bau eines
Die in Gotha lebende Künstlerin Schü- Tierstalls genehmigt wurde.
Der Initiator der Spendenaktion Dr. Cornelius
nemann nennt ihre Kompositionen Tondi
Lemke (links) und Prof. Bernd Wiederanders
mit dem Nachdruck des Kunstwerks "Niue" – abgeleitet vom italienischen „rotondo“. Einsendeschluss ist der 1. Dezember 2013.
Foto: Grau Bereits im klassischen Altertum waren
solche runden Bild- oder Architekturele- Ihre Lösung schicken Sie an die Redaktion
mente beliebt, als Anregung zur medita- Klinikmagazin, Bachstraße 18, 07743
Cornelius Lemke tiven Kontemplation, zum Kraftschöpfen Jena oder an: presse@med.uni-jena.

03641 9-38530 XQG 5XKHíQGHQ ´9RU HLQHP HLQ]HOQHQ de Unter den Einsendern mit der richtigen
Cornelius.Lemke@med.uni-jena.de Bild stehend kann man sich wunderbar Lösung verlosen wir unter Ausschluss des
GDULQYHUOLHUHQHLQ(QGHíQGHWVLFKQLFKW§ Rechtsweges einen Büchergutschein im Wert
Weitere Informationen zur Spen- so Prof. Bernd Wiederanders. Als Kultur- von 40 € und drei Büchergutscheine im Wert
denaktion: www.kunstinderklinik.de beauftragter am UKJ hatte er die Ausstel- von je 10 €, die von der Jenaer Universitäts-
lung einst ins Haus geholt. (as) buchhandlung Thalia gesponsert werden.

Ausgabe: 3|2013, Nummer 109


Herausgeber: Stabsstelle Unternehmenskommunikation (Leitung: Stefan Dreising) im $Xî|VXQJ
Auftrag des UKJ-Vorstands und des UKJ-Fördervereins
Redaktion: Arne-Veronika Boock, Stefan Dreising (dre), Dr. Uta von der Gönna (vdG), Im Heft 108 suchten wir: Shah Jahan
PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf, Anke Schleenvoigt (as),
Katrin Zeiß (zei/Redaktionsleitung) Gewinner des Gutscheines im Wert von
Layout: Klinisches Medienzentrum des Universitätsklinikums Jena 40,- €: Renate Gerstenberger
Druck: DieDruckerei.de
$XîDJH 6000 Exemplare Gewinner der Gutscheine im Wert von je
10,- €: Stephanie Götze, Maria Kortgen,
Erscheinungsweise: 4 Ausgaben pro Jahr / Die nächste Ausgabe erscheint im Januar 2014
Rainer Strathausen
Kontakt: Tel.: 03641 9-33329, E-Mail: presse@med.uni-jena.de

Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Bilder wird keine Gewähr übernommen.
33
Veranstaltungsangebote
23.10.2013 13.11.2013 27.11.2013
18.00 – 19.30 Uhr Patientenakademie 2013: 15.30 – 17.00 Uhr Eltern- und Babysitterschu- 19.00 Uhr Jenaer Abendvorlesung: An
Schlaganfall le: Erste Hilfe bei Säuglin- allem ist die Mutter schuld
gen und Kindern
Hörsaal 4, Hörsaalgebäude Universitätsklinikum Lobeda/
Ernst-Abbe-Platz Kinderklinik, Kochstraße 2, Ost, Erlanger Allee 101, Hörsaal
07743 Jena 1
Referenten: Dr. D. Brämer,
Oberarzt Dr. A. Günther, Dr. C. Anmeldung: 03641 9-38211 Referent: Prof. Dr. Ekkehard
Preul (Klinik für Neurologie, oder elternschule@med.uni- Schleußner, Klinik für Frauen-
Universitätsklinikum Jena) jena.de heilkunde und Geburtshilfe,
Universitätsklinikum Jena

24.10.2013 14.11.2013
15.30 – 17.00 Uhr Eltern- und Babysitterschu- 28.11.2013
19.00 Uhr Informationsabend für wer-
dende Eltern le: Kinderkräuter – Kräu- 19.00 Uhr Informationsabend für wer-
terkinder dende Eltern
Frauenklinik, Bachstraße 18, Kinderklinik, Kochstraße 2, Frauenklinik, Bachstraße 18,
07743 Jena 07743 Jena 07743 Jena

28.10.2013 Anmeldung: 03641 9-38211


oder elternschule@med.uni- 29.11.2013
14.00 – 15.30 Uhr Patientenakademie 2013: jena.de 18.00 Uhr 5. Lange Nacht der Wissen-
Clusterkopfschmerz schaften in Jena
18.00 Uhr Patientenseminar: Ergothe-
Seminarraum 7, Universitätskli- rapie nach Krebserkrankung
nikum Jena, Standort Lobeda,
Ergotherapiepraxis im Ärz- 3.12.2013
Erlanger Allee 101, 07747 Jena
tehaus, Stauffenbergstr. 43a, 15:30 - 17:00 Uhr Eltern- und Babysitterschu-
07747 Jena- Lobeda West
Referenten: le: Erste Hilfe bei Säuglin-
Dr. H. Müller (Präsident der Anmeldung: Tel. 03641 9-33205 gen und Kindern
CSG), Prof. M. Keidel (Bezirks- oder 0171-6509052
krankenhaus Bayreuth), Dr. Kinderklinik, Kochstraße 2,
19.00 Uhr Informationsabend für wer- 07743 Jena
P. Storch (Mitteldeutsches
Kopfschmerzzentrum Jena) dende Eltern
Anmeldung: 03641 9-38211
Frauenklinik, Bachstraße 18, oder elternschule@med.uni-
30.10.2013 07743 Jena jena.de
19.00 Uhr Jenaer Abendvorlesung:
Burn out 19.11.2013 12.12.2013
15.30 – 17.00 Uhr Eltern- und Babysitterschu- 18.00 Uhr Patientenseminar: Individu-
Uniklinikum Lobeda/Ost, Erlan- OH6lXJOLQJVSîHJH
ger Allee 101, Hörsaal 1 elle Brustkrebstherapie
Kinderklinik, Kochstraße 2, Interdisziplinäres Brustzentrum,
Referent: 07743 Jena Bachstraße 18, 07743 Jena
Prof. Dr. Karl-Jürgen Bär (Klinik
für Psychiatrie und Psycho- Anmeldungen: 03641 9-38211 Referenten: Oberärztin Dr. I.
therapie, Universitätsklinikum oder elternschule@med.uni- Koch, Dr. Anne Egbe, Fachärz-
Jena) jena.de tinnen für Gynäkologie und
Geburtshilfe (Universitätsklini-
6.11.2013 20.11.2013 kum Jena)
15.30 – 17.00 Uhr Eltern- und Babysitterschu- 18.00 – 19.30 Uhr Patientenakademie 2013: Anmeldung: 03641 9-33205
le: Erste Hilfe bei Säuglin- Schwindel oder 0171-6509052
gen und Kindern
19.00 Uhr Informationsabend für wer-
Hörsaal 4, Hörsaalgebäude
Kinderklinik, Kochstraße 2, Ernst-Abbe-Platz, 07743 Jena dende Eltern
07743 Jena
Referenten: Prof. Dr. H. Axer, Frauenklinik, Bachstraße 18,
Dr. S. Finn (Universitätsklinikum 07743 Jena
Anmeldung:
03641 9-38211 oder eltern- Jena)
schule@med.uni-jena.de * bei Redaktionsschluss vorliegende Termine,
18.00 – 19.00 Uhr Patientenakademie 2013: Änderungen vorbehalten
26.11.2013
Schlafstörungen 15.30 – 17.00 Uhr Eltern- und Babysitterschu-
le: Babysitter-Ergänzungs-
Hörsaal 4, Hörsaalgebäude kurs
Ernst-Abbe-Platz, 07743 Jena
Kinderklinik, Kochstraße 2,
Referenten: 07743 Jena
Dr. S. Rupprecht, Prof. Dr. M.
Schwab (Interdisziplinäres Anmeldung: 03641 9-38211
6FKODîDERU8QLYHUVLWlWVNOLQL- oder elternschule@med.uni-
kum Jena) jena.de

34 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN
Wegweiser für Patienten
ZENTRALE KLINIKSOZIALDIENST KLINIKSEELSORGE
RUFNUMMERN
EVANGELISCHE KLINIKSEELSORGE:
Pfarrer Heinz Bächer
Tel.: 0151-17101492
Beratung u.a. zu Anschlussheilbehand-
lung und Rehabilitation, häuslicher Kran- Pfarrerin Christine Alder Bächer
Zentrale Klinikum NHQSîHJH3îHJHVWXIHQ6FKZHUEHKLQ- Tel.: 0151-17101493
Tel.: 03641 9-300 dertenausweis; pychosoziale Beratung
Pfarrerin Dorothee Müller
Empfang Lobeda Tel.: 0151-17101494
Tel.: 03641 9-320850 Kontakt:
Tancred Lasch (Leiter) KATHOLISCHE KLINIKSEELSORGE:
Pforte Bachstraße Tel.: 03641 9-320220 Pfarrer Michael Ipolt
Tel.: 03641 9-33011 tancred.lasch@med.uni-jena.de Tel.: 0171-3281158

GRÜNE DAMEN UND PATIENTENFÜRSPRECHER


HERREN

Ansprechpartner für Anregungen und Beschwerden von Patienten

KLINIKUM LOBEDA, Mitarbeiterservice in der Magistrale


„Grüne Damen und Herren“ sind Christine Börner Tel.: 0170-4589890
ehrenamtlich im Krankenhaus tätig. Maria Lasch Tel.: 0151-12211605
Sie nehmen sich Zeit zum Zuhören, Sprechzeit: Mittwoch 13.30 - 15.00 Uhr
Plaudern, Spielen, Vorlesen und erledigen
kleine Besorgungen. PSYCHIATRIE, Büro in der Institutsambulanz
Gabriele Spangenberg Tel.: 0160 8853215
Sprechzeit: jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat, 15.30 - 16.30 Uhr
Kontakt:
über das Stationspersonal Kontakt: patientenfuersprecher@med.uni-jena.de

KLINISCHES CAFETERIA PATIENTENBIBLIOTHEK


ETHIKKOMITEE
KLINIKUM LOBEDA,
Beratung und Hilfestellung für Patienten, KLINIKUM LOBEDA, Magistrale: Erdgeschoss der Magistrale:
Angehörige und medizinisches Personal Mo – Fr: 10.00 – 13.00 und
EHLHWKLVFKHQ.RQîLNWHQLQ7KHUDSLHXQG Öffnungszeiten: 14.00 – 17.00 Uhr
3îHJH Mo - Fr: 8.00 bis 10.30 Uhr und
11.00 bis 16.30 Uhr KINDERKLINIK:
Kontakt: (Mittagstisch von 11.00 bis Mo u. Do: von 9.00 – 11.00 Uhr
Dr. Ulrike Skorsetz 15.30 Uhr)
(Leiterin Geschäftsstelle) Möglichkeiten zur Buchausleihe in den
Tel.: 03641 9-33775 Sa u. So: 12.00 bis 16.30 Uhr Kliniken für Hals-, Nasen- und Ohren-
Mobil: 0151-16359341 heilkunde, für Psychiatrie sowie für
ulrike.skorsetz@med.uni-jena.de Mi – So: 17.00 bis 20.00 Uhr Strahlentherapie und Radioonkologie

35
ENTDECKE
WISSENSCHAFT
IN JENA 29.11.2013
www.sternstunden-jena.de 18.00 – 24.00 UHR

DIE WISSENSCHAFTSNACHT AM KLINIKUM

ZAHNKLINIK Leuchtende Kariesbakterien und Zahn-OP-Mikroskope

ALTE CHIRURGIE Unsere Muskeln im Gesicht und am Rumpf

AUGENKLINIK Lasermethoden und der Blick hinter das Auge

IMMUNOLOGIE 9RQ$EZHKUNlPSIHQXQGIULHQGO\íUH

NONNENPLAN Detektivarbeit im Labor

MAGISTRALE Speziell für Kinder: Mit Clown Knuddel in der Apotheke


und mit dem Teddy im OP
außerdem: Klinische Studien, Stressforschung und
Intensivstation zum Anfassen

FORSCHUNGS- Gehirnjogging für Mäuse, Rheuma unterm Mikroskop,


ZENTRUM High-Tech-Fahndung nach Bakterien - 20 Angebote halten die
Wissenschaftler des Forschungszentrums für Neugierige bereit.

…und viele weitere Angebote

Details: www.uniklinikum-jena.de/sternstunden.html

36 INIIK MAGAZIN · Ausgabe 3|2013


KLIN
KL IN