Sie sind auf Seite 1von 1

Freie Schwingungen des einfachen linearen Schwingers: F(t)=0 (keine Energiezufuhr Amplitude: C

von außen, einmaliger Anstoß


2 𝑐 1 2𝜋 𝑚
Homogene DGL: 𝑥 + 𝜔 𝑥 = 0 𝑚𝑖𝑡 𝜔 = von außen) Periode (Schwingzeit): 𝑇 = = = 2𝜋
𝑚 𝑓 𝜔 𝑐
Nicht linear: 𝑥 + 𝜔2 𝑠𝑖𝑛 𝑥 = 0 2𝜋
Eigenfrequenz: 𝜔 = = 2𝜋𝑓 (𝑓 = )
1
𝑇 T
Ungedämpfte Schwingung:
𝑐 Phasenverschiebung/Nullphasenwinkel: 𝜙
𝑚𝑥 + 𝑐𝑥 = 0 → 𝑥 + 𝑥 = 0 → 𝒙 + 𝝎𝟐𝟎 𝒙 = 𝟎 (DGL zweiter Ordnung)
𝑚
Lösungsansatz: Nicht-triviale Lösung: Starke Dämpfung: Linearisierung: 𝜙 ≪ 1 :
𝐱 𝐭 = 𝑨 ∗ 𝐜𝐨𝐬 𝝎𝟎 𝒕 + 𝑩 ∗ 𝐬𝐢𝐧 𝝎𝟎 𝒕 𝛿 ≥ 𝜔02 sin 𝛼 ≈ 𝛼, cos 𝛼 ≈ 1
𝒙 𝐭 = −𝝎𝟎 𝑨 ∗ 𝐬𝐢𝐧 𝝎𝟎 𝒕 + 𝝎𝟎 𝑩 ∗ 𝐜𝐨𝐬 𝝎𝟎 𝒕
A und B aus Anfangsbedingungen: z.B.: x t = x0 , 𝑥 𝑡 = 0 = 𝑣0 , einsetzen A,B Normierte Dämpfungskonstante:
𝐯 𝑑 𝑑
ausrechnen x(t) mit A, B angeben: 𝐱 𝐭 = 𝒙𝟎 ∗ 𝐜𝐨 𝐬 𝝎𝟎 𝒕 + 𝟎 ∗ 𝒔𝒊𝒏 𝝎𝟎 𝒕 2𝛿= →𝛿 =
𝝎𝟎
𝑚 2∗𝑚
Freie gedämpfte Schwingung: Dämpferkraft: FD = d ∗ 𝑥 𝒄 Logarithmisches Dekrement: ϑ = 𝛿𝑇
Ungedämpfte Eigenfrequenz: 𝝎𝟐𝟎 = 𝒎 2𝜋 2𝜋
𝒎𝒙 + 𝒅𝒙 + 𝒄𝒙 = 𝟎, 𝒙 + 𝟐𝜹𝒙 + 𝝎𝟐𝟎 𝒙 = 𝟎 Gedämpfte Periodendauer: 𝑇 = =
Schwingung ist möglich wenn ω20 ≥ 0 (unangeregt) Gedämpfte Eigenfrequenz: 𝝎 = 𝝎𝟐𝟎 − 𝜹𝟐 𝜔 𝝎𝟐𝟎 −𝜹𝟐

Lösungsansatz: 𝒙 𝒕 = 𝒆−𝜹∗𝒕 ∗ [𝑨 ∗ 𝒄𝒐𝒔 𝝎𝟎 𝒕 + 𝑩 ∗ 𝒔𝒊𝒏 𝝎𝟎 𝒕 ] Lehrsches Dämpfungsmaß (bewirkt


𝛿
Amplitudenabnahme): D = = −sin(Ψ)
𝜔0
Experimentelle Bestimmung der Dämpfung: ϑ
𝑥𝑛 1
= −𝛿𝑇 = 𝑒 𝛿𝑇 = 𝑒 ϑ 𝛿 T ϑ
𝑥𝑛+1 𝑒 D= = =
𝑥 1 𝑥 𝛿 2 + ϑ2 ϑ 2π 4𝜋 2 + ϑ2
ϑ= ln 𝑛 , ϑ = ∗ ln 𝑛 𝑦ℎ = ±𝑐 𝑒 −𝛿𝑡 ( )2 +( )2
T 𝑇
𝑥𝑛+1 m 𝑥𝑛+𝑚
ϑ
𝛿= , 𝑇 𝑎𝑢𝑠 𝑀𝑒𝑠𝑠𝑢𝑛𝑔
T 𝑐 ∗ cos 𝜔𝑡 − 𝜙 Phasendiagramm Schwingung:
ϑ
𝛿 T υ Gedämpft Ungedämpft
D= = =
𝛿 2 + υ2 υ 2π 4𝜋 2 + υ2
( )2 +( )2
T 𝑇

Gedämpfter Schwinger mit harmonischer Erregung:


𝒙 + 𝟐𝜹𝒙 + 𝝎𝟐𝟎 𝒙 = 𝒙𝒆 ∗ 𝑬 ∗ 𝒄𝒐𝒔(Ω𝒕), wobei Ω die Frequenz der Erregerkraft ist
𝒇
• Kraftanregung: 𝑬 = 𝝎𝟐𝟎, 𝒙𝒆 = , 𝒇 : Kraftamplitude
𝒄
• Federanregung: 𝑬 = 𝝎𝟐𝟎, 𝒙𝒆 : Amplitude Fußpunkt Feder 𝑥𝑒 ∗𝐸
• Dämpferanregung: 𝑬 = 𝟐𝜹Ω, 𝒙𝒆 : Amplitude Fußpunkt Dämpfer 𝐶= 𝐴2 + 𝐵 2 Amplitude: 𝑅 =
2 2 2
𝒎𝒖 𝜔02 −Ω +4∗𝛿 2 ∗Ω
• Unwucht: 𝑬 = Ω𝟐 , 𝒙𝒆 = ∗𝒓 𝒓: Exzentrizität der Unwucht
𝒎 𝐵 Phasenwinkel Ψ: tan(Ψ) =
2δ Ω
𝑚 = 𝑚𝑢 + 𝑚𝑎𝑛𝑔𝑒𝑟𝑒𝑔𝑡 tan 𝜙 = 𝜔0 − Ω
2

Allgemeine Lösung zwangserregten Schwingungen: 𝐴


Ω
𝑥 𝑡 = 𝑥ℎ 𝑡 + 𝑥𝑝 𝑡 , 𝑡 → ∞, 𝑥ℎ → 0, Normierte Anregung: 𝜂 =
𝜔0
𝒙 𝒕 = 𝒆−𝜹∗𝒕 ∗ 𝑨 ∗ 𝒄𝒐𝒔 𝝎𝒕 + 𝑩 ∗ 𝒔𝒊𝒏 𝝎𝒕 + 𝑹 ∗ 𝒄𝒐𝒔(Ω𝒕 − Ψ)
𝒙 𝒕 = −𝜹 ∗ 𝒆−𝜹∗𝒕 ∗ 𝑨 ∗ 𝒄𝒐𝒔 𝝎𝒕 + 𝑩 ∗ 𝒔𝒊𝒏 𝝎𝒕 + 𝒆−𝜹∗𝒕 ∗ −𝑨 ∗ 𝝎 ∗ 𝒔𝒊𝒏 𝝎𝒕 + 𝑩𝝎 𝒄𝒐𝒔 𝝎𝒕 − 𝑹 ∗ 𝒔𝒊𝒏(Ω𝒕 − Ψ) oder
𝒙 𝒕 = 𝒆−𝜹∗𝒕 ∗ 𝑪 ∗ 𝒄𝒐𝒔 𝝎𝒕 − 𝝓 + 𝑹 ∗ 𝒄𝒐𝒔(Ω𝒕 − Ψ)
𝒙 𝒕 = −𝜹 ∗ 𝒆−𝜹∗𝒕 ∗ 𝑪 ∗ 𝒄𝒐𝒔 𝝎𝒕 − 𝝓 −𝒆−𝜹∗𝒕 ∗ 𝝎 ∗ 𝒔𝒊𝒏 𝝎𝒕 − 𝝓 − Ω𝑹 ∗ 𝒔𝒊𝒏(Ω𝒕 − Ψ) oder Anregungsarten: cos −𝜙 = cos 𝜙
• Harmonisch sin −𝜙 = −sin 𝜙
C und 𝜙 aus Anfangsbedingungen • Sprunganregung
• Impulsanregung
Ungedämpfter Feder-Masse Schwinger mit harmonischer Erregung: (Stoß)

Resonanz: Ω = 𝜔 Schwebung: Ω ≈ 𝜔
Ω → 𝜔0 folgt: (bei harm. angeregt
ungedämpft)

Diskussion der partikulären Lösung des gedämpften Systems:


Partikuläre Lösung:

Verstärkungsfunktion (je nach Anregungsfall: Feder. Dämpfer, Unwucht):

2𝐷𝜂
Phasenverschiebung: = arctan
1−𝜂 2

Resonanz
Resonanz

Zunehmende Dämpfung

Schwache Dämpfung: D ≤ 1