Sie sind auf Seite 1von 581

#83114_IVZ.fm Seite 3 Montag, 25.

August 2003 4:01 16

Inhaltsverzeichnis 3

1 Die Physik – eine Naturwissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7


1.1 Die Entwicklung der Physik als Wissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.2 Denk- und Arbeitsweisen in der Physik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
1.2.1 Begriffe und Größen in der Physik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
1.2.2 Gesetze, Modelle und Theorien in der Physik . . . . . . . . . . . . . . . . 19
1.2.3 Erkenntniswege in der Physik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
1.2.4 Tätigkeiten in der Physik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
1.2.5 Lösen physikalisch-mathematischer Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . 35
1.2.6 Vorbereiten, Durchführen und Auswerten physikalischer
Experimente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

2 Mechanik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
2.1 Grundeigenschaften von Körpern und Stoffen . . . . . . . . . . . . . . . 50
2.1.1 Volumen, Masse und Dichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
2.1.2 Teilchenanzahl, Stoffmenge und Aufbau der Stoffe . . . . . . . . . . . 51
2.2 Kinematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
2.2.1 Beschreibung von Bewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
2.2.2 Gleichförmige geradlinige Bewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
2.2.3 Gleichförmige Kreisbewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
2.2.4 Gleichmäßig beschleunigte geradlinige Bewegungen . . . . . . . . . 64
2.2.5 Der freie Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
2.2.6 Überlagerung von Bewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
2.3 Dynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
2.3.1 Kräfte und ihre Wirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
2.3.2 Die newtonschen Gesetze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
2.3.3 Arten von Kräften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
2.4 Energie, mechanische Arbeit und Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
2.4.1 Energie und Energieerhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
2.4.2 Die mechanische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
2.4.3 Die mechanische Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
2.4.4 Der Wirkungsgrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
2.5 Mechanik starrer Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
2.5.1 Statik starrer Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
2.5.2 Kinematik rotierender starrer Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
2.5.3 Dynamik rotierender starrer Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
2.6 Impuls und Drehimpuls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
2.6.1 Kraftstoß, Impuls und Impulserhaltungssatz . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
2.6.2 Unelastische und elastische Stöße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
2.6.3 Der Drehimpuls und seine Erhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
2.7 Gravitation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
2.7.1 Das Gravitationsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
2.7.2 Gravitationsfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
2.8 Mechanische Schwingungen und Wellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
2.8.1 Entstehung und Beschreibung mechanischer Schwingungen . . . . 136
2.8.2 Überlagerung von Schwingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
2.8.3 Entstehung und Beschreibung mechanischer Wellen . . . . . . . . . . 146
2.8.4 Ausbreitung und Eigenschaften mechanischer Wellen . . . . . . . . . 150
2.8.5 Akustik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Ergänzungen und Vertiefungen: GALILEI und die Bewegungsge-
setze 67, Physik und Sport 72, Physik und Straßenverkehr 86, Kräfte
beim Schwimmen und Fliegen 89, Höhepunkte der bemannten
Weltraumfahrt 126, HOHMANN-Bahnen und Swing-by-Manöver 135,
Zusammensetzung von Wellen und FOURIER-Analyse 155,
#83114_IVZ.fm Seite 4 Montag, 25. August 2003 4:01 16

4 Inhaltsverzeichnis

Physik und Musik 158, Ultraschall und seine Anwendung 160


Das Wichtigste im Überblick: Kinematik 74, Dynamik 121,
Gravitation, Schwingungen und Wellen 161
Aufgaben zur Mechanik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162

3 Thermodynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
3.1 Betrachtungsweisen und Modelle in der Thermodynamik . . . . . 176
3.1.1 Die phänomenologische Betrachtungsweise . . . . . . . . . . . . . . . . 176
3.1.2 Die kinetisch-statistische Betrachtungsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
3.2 Thermisches Verhalten von Körpern und Stoffen . . . . . . . . . . . . 179
3.2.1 Temperatur, innere Energie und Wärme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
3.2.2 Wärmeübertragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
3.2.3 Volumen- und Längenänderung von Körpern . . . . . . . . . . . . . . . 188
3.2.4 Aggregatzustände und ihre Änderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
3.2.5 Die Gasgesetze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
3.3 Kinetische Theorie der Wärme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
3.3.1 Der atomare Aufbau der Stoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
3.3.2 Kinetische Gastheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
3.4 Hauptsätze der Thermodynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
3.4.1 Der 1. Hauptsatz der Thermodynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
3.4.2 Kreisprozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
3.4.3 Der 2. und 3. Hauptsatz der Thermodynamik . . . . . . . . . . . . . . . . 231
3.5 Temperaturstrahlung und Strahlungsgesetze . . . . . . . . . . . . . . . 240
Ergänzungen und Vertiefungen: Wärmequellen im All – die Sterne 186,
Wärmekraftwerke 227, Reale Kreisprozesse 229, Selbstorganisation –
Grundlage der Evolution 237, Der Mensch als thermodynamisches
System 238, Der Treibhauseffekt – eine Lebensnotwendigkeit 244
Das Wichtigste im Überblick: Thermisches Verhalten von Körpern und
Stoffen 193, Thermodynamisches Verhalten von Gasen 210, Haupt-
sätze der Thermodynamik und Kreisprozesse 239, Die Sonne – ein glü-
hender Gasball 246
Aufgaben zur Thermodynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248

4 Elektrizitätslehre und Magnetismus . . . . . . . . . . . . . . . . . 253


4.1 Das elektrische Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
4.1.1 Elektrische Ladungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
4.1.2 Elektrische Felder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260
4.1.3 Geladene Teilchen in elektrischen Feldern . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
4.2 Das magnetische Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
4.2.1 Magnetische Felder von Dauer- und Elektromagneten . . . . . . . . 277
4.2.2 Beschreibung magnetischer Felder durch Feldgrößen . . . . . . . . . 280
4.2.3 Geladenen Teilchen und Stoffe in magnetischen Feldern . . . . . . 283
4.3 Elektromagnetische Induktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
4.3.1 Grundlagen der elektromagnetischen Induktion . . . . . . . . . . . . . 293
4.3.2 Das Induktionsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297
4.3.3 Lenzsches Gesetz und Selbstinduktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
4.3.4 Generatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303
4.3.5 Transformatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305
4.4 Der Gleichstromkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309
4.5 Elektrische Leitungsvorgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316
4.5.1 Elektrische Leitungsvorgänge in Metallen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316
4.5.2 Elektrische Leitungsvorgänge in Flüssigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . 322
4.5.3 Elektrische Leitungsvorgänge in Gasen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323
#83114_IVZ.fm Seite 5 Montag, 25. August 2003 4:01 16

Inhaltsverzeichnis 5

4.5.4 Elektrische Leitungsvorgänge im Vakuum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325


4.5.5 Elektrische Leitungsvorgänge in Halbleitern . . . . . . . . . . . . . . . . . 326
4.5.6 Analoge und digitale Signalverarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335
4.6 Wechselstromkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341
4.6.1 Größen zur Beschreibung eines sinusförmigen
Wechselstromes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341
4.6.2 Ohmsche, induktive und kapazitive Widerstände
im Wechselstromkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344
4.6.3 Zusammenwirken von Widerständen im Wechselstromkreis . . . . . 348
4.7 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen . . . . . . . . . . . . . . 352
4.7.1 Elektromagnetische Felder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352
4.7.2 Elektromagnetische Schwingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356
4.7.3 Hertzsche Wellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360
4.7.4 Das Spektrum elektromagnetischer Wellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368
Ergänzungen und Vertiefungen: Bestimmung der Elementarla-
dung 273, Elektrische Erscheinungen in der Atmosphäre 288, Riesen-
beschleuniger für kleinste Teilchen 290, Der Mensch – ein elektrisches
Wesen 314, Supraleitung – Entdeckung, Erklärung, Anwendung 321,
Touchsreens – Bildschirme mit Gefühl 337, Der Scanner – eine Mög-
lichkeit zur digitalen Bilderzeugung 338
Das Wichtigste im Überblick: Elektrische Felder 276, Magnetische
Felder und elektromagnetische Induktion 308, Gleichstromkreis und
elektrische Leitungsvorgänge 339, Elektrische Bauelemente 340,
Wechselstromkreis, elektromagnetische Schwingungen und
Wellen 370
Aufgaben zur Elektrizitätslehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371

5 Optik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381
5.1 Modelle für das Licht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382
5.1.1 Das Modell Lichtstrahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382
5.1.2 Das Modell Lichtwelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383
5.2 Ausbreitung des Lichtes in Stoffen und im Vakuum . . . . . . . . . . . 384
5.2.1 Die Lichtgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384
5.2.2 Reflexion und Brechung von Licht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
5.2.3 Streuung und Absorption von Licht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395
5.3 Bilder und optische Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396
5.3.1 Bildentstehung an Spiegeln und Linsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396
5.3.2 Optische Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 406
5.4 Beugung und Interferenz von Licht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410
5.5 Polarisation von Licht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 423
5.6 Licht und Farben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427
5.6.1 Spektren und Spektralanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427
5.6.2 Mischung von Farben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429
Ergänzungen und Vertiefungen: Die Lichtgeschwindigkeit – eine fun-
damentale Naturkonstante 385, Refraktoren und Spiegelteleskope
404, Eine alternative Beschreibungsmöglichkeit – das
Zeigermodell 420
Das Wichtigste im Überblick: Strahlenoptik 409, Wellenoptik 431
Aufgaben zur Optik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 432

6 Quantenphysik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 437
6.1 Quanteneffekte bei elektromagnetischer Strahlung . . . . . . . . . . 438
6.1.1 Der äußere lichtelektrische Effekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438
#83114_IVZ.fm Seite 6 Montag, 25. August 2003 4:01 16

6 Inhaltsverzeichnis

6.1.2 Energie, Masse und Impuls von Photonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442


6.1.3 Röntgenstrahlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 444
6.2 Interferenz von Quantenobjekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 452
6.3 Komplementarität und Unbestimmtheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 458
6.3.1 Komplementarität bei Doppelspalt-Experimenten . . . . . . . . . . . 458
6.3.2 Unbestimmtheit von Ort und Impuls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 464
Ergänzungen und Vertiefungen: Komplementarität am Inter-
ferometer: Ein Experiment von 1991 462
Das Wichtigste im Überblick: Quantenphysik 468
Aufgaben zur Quantenphysik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469

7 Atom- und Kernphysik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 473


7.1 Physik der Atomhülle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474
7.1.1 Grundexperimente der Atomphysik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474
7.1.2 Atommodelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 477
7.1.3 Die Energieniveaus der Atomhülle im physikalischen
Experiment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 486
7.1.4 Spontane und induzierte Emission . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 488
7.2 Physik des Atomkerns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 492
7.2.1 Atomkerne, Radioaktivität und radioaktive Strahlung . . . . . . . . 492
7.2.2 Kernmodelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506
7.2.3 Kernenergie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 509
7.2.4 Elementarteilchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 514
Ergänzungen und Vertiefungen: SCHRÖDINGER-Gleichung und
Psi-Funktion 484, Der CD-Player – Laserphysik im Alltag 490,
Kernfusion 512, Das Standardmodell 516
Das Wichtigste im Überblick: Physik der Atomhülle 491, Physik des
Atomkerns 518
Aufgaben zur Atom- und Kernphysik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 519

8 Spezielle Relativitätstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 523


8.1 Von der klassischen Physik zur Relativitätstheorie . . . . . . . . . . . 524
8.1.1 Die klassischen Vorstellungen von Raum und Zeit . . . . . . . . . . . . 524
8.1.2 Inertialsysteme und das galileische Relativitätsprinzip . . . . . . . . 525
8.1.3 Das MICHELSON-MORLEY-Experiment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 528
8.2 Grundaussagen der speziellen Relativitätstheorie . . . . . . . . . . . 530
8.3 Relativistische Kinematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 532
8.4 Relativistische Dynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543
8.5 Ausblick auf die allgemeine Relativitätstheorie . . . . . . . . . . . . . . 549
Ergänzungen und Vertiefungen: MINKOWSKI-Diagramme 538,
Satellitengestützte Funknavigation 540
Das Wichtigste im Überblick: Spezielle Relativitätstheorie (STR) 551
Aufgaben zur speziellen Relativitätstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . 552

9 Ausblick auf weitere Teilgebiete der Physik . . . . . . . . . . 555

A Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
559
Nuklidkarte 560, Periodensystem der Elemente 562, Physikalische Kon-
stanten 563, Größen, Einheiten und Beziehungen zwischen den Einhei-
ten 564, Basiseinheiten des Internationalen Einheitensystems 569
Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 570
#83114_S_007_048.fm Seite 7 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

1 Die Physik –
eine Naturwissenschaft

Die Physik beschäftigt sich mit grundlegenden


Erscheinungen und Gesetzen in unserer natürlichen
Umwelt und ermöglicht die Erklärung und die Voraus-
sage vieler Erscheinungen in Natur und Technik. Dabei
werden grundlegende Denk- und Arbeitsweisen
angewendet, zu denen charakteristische Erkenntnis-
wege und fachtypische Tätigkeiten gehören. Eine
zentrale Rolle in der Physik nimmt neben der Theorie
das Experiment ein.
#83114_S_007_048.fm Seite 8 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

8 Die Physik – eine Naturwissenschaft

1.1 Die Entwicklung der Physik als Wissenschaft

Die Geschichte der Wissenschaft


Physik reicht zurück bis in die grie-
chische Antike. Bereits vor der An-
tike haben die Menschen allerdings
Erfahrungen und Erkenntnisse ge-
sammelt und systematisiert, deren
wissenschaftliche Aufarbeitung und
Weiterentwicklung heute in die
Wissenschaft Physik einzuordnen
ist. So kannten die Menschen in
H Ägypten zum Beispiel bereits im
dritten Jahrtausend vor unserer
Zeitrechnung Geräte zum Messen
von Entfernungen und Zeiten, wie
Sonnen- Wasser- und Sanduhren,
Volumen-, Gewichts- und Län-
genmaße sowie kraftumformende
Einrichtungen, wie Rollen, Walzen,
Hebel und Räder. Die Menschen begannen, die Gestirne und ihren Lauf
zu beobachten sowie den Jahres- und Tagesablauf nach periodischen Be-
wegungen der Sonne und des Mondes einzuteilen. Etwa 2000 Jahre vor
unserer Zeitrechnung entstand in Babylon bereits ein Verzeichnis von
Die griechischen Ge- Sternbildern und Fixsternen. Die zahlreichen Einzelkenntnisse gewannen
lehrten der Antike die Menschen mehr durch unmittelbare und zufällige Erfahrungen mit
gingen davon aus, der Natur als durch systematisches und zielstrebiges Erforschen von
dass viele Erscheinun- Naturerscheinungen.
gen in der Natur nicht
Mit diesem Einzelwissen gaben sich die Gelehrten der Antike nicht mehr
von Göttern, sondern
von der Natur selbst
zufrieden. Sie suchten nach den tiefsten Geheimnissen der Natur, nach
verursacht sind und den „Urstoffen“ und „Urkräften“, aus denen die ganze Welt aufgebaut
dass sich der Mensch ist und die überall wirken. Sie wollten eine einheitliche und systemati-
diese Naturerschei- sche Wissenschaft betreiben und ganze Weltbilder erschaffen.
nungen nutzbar ma-
chen kann. Eine Blüte erlebten die Naturwissenschaften im antiken Griechenland
vom 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung an. Als einer der Ersten
versuchte THALES VON MILET (um 624 bis um 546 v. Chr.) alle Erscheinun-
gen auf ein gemeinsames Prinzip zurückzuführen. Wasser sollte der Ur-
stoff für alle Körper sein. Außerdem führte er alle Erscheinungen auf
zwei Urkräfte zurück: das Zusammenziehen und das Ausdehnen.
PYTHAGORAS (um 560 bis um 480 v. Chr.) war Mathematiker und Philosoph
und gründete eine ganze Schule mit Gelehrten, die Pythagoräer. Sie sa-
hen in den mathematischen Beziehungen die Verbindungen zwischen
den Gegenständen der Wirklichkeit. Die Pythagoräer gelangten zu be-
achtlichen mathematischen Erkenntnissen. PYTHAGORAS experimentierte
außerdem mit einer gespannten Saite – einem Monochord – und fand
mathematische Zusammenhänge zwischen der Länge der schwingenden
Saite und der Tonhöhe.
Dabei ist beachtenswert, dass die Phythagoräer auf ähnliche Weise zu Er-
kenntnissen gelangten, wie dies erst wieder zu Zeiten von GALILEI im
#83114_S_007_048.fm Seite 9 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Die Entwicklung der Physik als Wissenschaft 9

17. Jahrhundert üblich wurde, nämlich durch Beobachtung von Einzeler-


scheinungen, vor allem im Experiment, und deren Verallgemeinerung.

Einer der größten Gelehrten der Antike war ARISTOTELES (384–322 v. Chr.,
Bild rechts). Er beschäftigte sich mit fast allen Gebieten der Wissenschaft
seiner Zeit und brachte sie in ein umfassendes System. Seine Werke wur-
den ins Lateinische übersetzt und von der Kirche und vielen Wissen-
schaftlern bis ins Mittelalter als unumstößlich betrachtet. Er prägte die
Begriffe „Physik“ und „Botanik“. Besonderen Einfluss auf die Naturwis-
senschaften seiner Zeit und der Jahrhunderte danach hatten seine An-
sichten zu Raum, Zeit, den Bewegungen und dem Leeren (Vakuum).
B
ARISTOTELES beschäftigte sich auch mit dem Aufbau der Erde und des
Weltalls. In seiner Physik nahm er eine Trennung zwischen Himmel und Das Wort Physik
Erde vor. Himmelskörper und himmlische Bewegungen (Kreisbewegun- kommt vom griechi-
gen) waren gleichbleibend. Die Bewegungen auf der Erde teilte er in na- schen Wort „physis“
türliche und erzwungene Bewegungen ein. und bedeutet „Na-
tur“. Der Begriff Phy-
sik umfasste damit
Ein großer Gelehrter seiner Zeit war ARCHIMEDES (um 287–212 v. Chr.). Er
ursprünglich das ge-
verband die Physik mit der Mathematik und der Technik. Physikalische samte Naturgesche-
Gesetze wurden bereits mathematisch formuliert und zum Bau von tech- hen und war die um-
nischen Geräten und Maschinen genutzt. Er formulierte Gesetze für den fassende Wissen-
Hebel, den Auftrieb, die Dichte und Teilbereiche der Optik, baute ein Pla- schaft von der Natur.
netarium und erfand etwa 40 Maschinen, darunter Kräne, die endlose Die Wissenschaftler
Schraube und den Flaschenzug. Besonders bemerkenswert ist die Tatsa- nannten sich „Physi-
che, dass physikalische Erkenntnisse bewusst zur Lösung von praktischen ker“ oder „Physiolo-
gen“.
Problemen genutzt wurden. Mit ARCHIMEDES und seinen Zeitgenossen er-
lebten die Mathematik und Physik der Antike ihren Höhepunkt. Zu dieser
Zeit begannen sich auch erstmals Teilgebiete der Physik herauszubilden.

Eine Zusammenfassung der bisherigen Erkenntnisse der astronomischen


Forschung nahm CLAUDIUS PTOLEMÄUS (um 100 bis um 170 n. Chr.) vor. Er
sah die Erde im Mittelpunkt der Welt, um die sich alle Himmelskörper be-
wegten. So formte er das geozentrische Weltbild. Sein Buch wurde 827
ins Arabische und später ins Lateinische übersetzt. Das geozentrische
Weltbild war – auch durch die Unterstützung der Kirche – bis ins Mittel-
alter bestimmend. Im ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung über-
nahm das römische Kaiserreich die führende Stellung in der Welt. In der
römischen Antike wurden zwar die wissenschaftlichen Leistungen der
griechischen Gelehrten bewahrt und angewendet, jedoch kaum weiter-
entwickelt. Eine Weiterentwicklung der Physik gab es danach vor allem CLAUDIUS PTOLEMÄUS
in der arabischen Welt durch die Völker des Islam. stellte sein Weltbild
in dem Werk „Syn-
taxis mathematike“
Die Physik als Naturwissenschaft bildete sich in der griechischen An- (Mathematische Zu-
tike heraus, war aber in dieser Zeit insgesamt eher eine Naturphilo- sammenstellung),
sophie. Die Physik beschrieb die Natur in erster Linie, wie sie sich un- arabisch auch „Al-
mittelbar und augenscheinlich darbot. Vereinzelt wurden jedoch magest“ genannt,
auch bereits Experimente durchgeführt. Insbesondere durch ARCHI- vor.
MEDES kam es zu einer ersten Verbindung von Mathematik und Phy-
sik sowie zu einer bewussten technischen Nutzung von physikali- B
schen Erkenntnissen.
#83114_S_007_048.fm Seite 10 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

10 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Neues Interesse an der Entwicklung der Physik kam im Frühkapitalismus,


H insbesondere durch das Interesse der Handwerker und des Bürgertums
an praktischen Erkenntnissen, auf. Auch die großen geographischen Ent-
deckungen im 15. und 16. Jahrhundert und die Hochseeschifffahrt brach-
ten neue Anforderungen an die Kartografie, Astronomie, Zeitmessung
Das Wort „Renais- und den Kalender. Zunächst kam es in der Renaissance zu einer Wieder-
sance“ kommt aus entdeckung und Aneignung der Kultur und der Wissenschaften der An-
dem Lateinischen und tike. LEONARDO DA VINCI (1452–1519) war ein typischer Vertreter dieser
bedeutet „Wiederge- Zeit. Neben seinen Leistungen als Maler war er vor allem als Naturfor-
burt“. Es sollte damit
scher und Techniker erfolgreich. Die Verbindung von Wissenschaft und
das Besinnen auf die
Praxis war für ihn von großer Bedeutung, wollte er doch praktische Pro-
Erkenntnisse und
Leistungen der An- bleme lösen. Er konstruierte und baute Geräte und Maschinen. Das Bild
tike zum Ausdruck zeigt einige Beispiele von Originalzeichnungen. Eine systematische Wei-
gebracht werden. terentwicklung der Naturwissenschaft betrieb er nicht.

Zu einer solch gravierenden Weiterentwicklung der Physik kam es erst im


16. Jahrhundert durch GALILEO GALILEI (1564–1642) und JOHANNES KEPLER
(1571–1630) sowie später durch ISAAC NEWTON (1643–1727). Diese Weiter-
entwicklung ging einher mit der Überwindung des geozentrischen Welt-
bildes des PTOLEMÄUS durch die Erkenntnisse von NIKLOAUS KOPERNIKUS
(1473–1543) sowie GALILEI, KEPLER und NEWTON. Das in der Antike bereits
vorhandene heliozentrische Weltbild, in dem die Sonne im Zentrum un-
seres Planetensystems steht, wurde wiederbelebt und von NIKOLAUS KO-
PERNIKUS in einem geschlossenen System dargestellt.

Von besonderer Bedeutung für seine Weiterentwicklung und Verbrei-


GALILEO GALILEI war ei- tung waren die Arbeiten von JOHANNES KEPLER und GALILEO GALILEI. JOHAN-
ner der bedeutends- NES KEPLER fand die heute nach ihm benannten drei Gesetze der
ten Naturwissen- Planetenbewegung (keplersche Gesetze). GALILEI entdeckte u. a. das
schaftler des späten Trägheitsgesetz und die Gesetze für gleichmäßig beschleunigte Bewe-
Mittelalters.
gungen. Beide überwanden die Trennung von himmlischer und irdischer
B B Physik und fanden Gesetze, nach denen sich sowohl himmlische Körper
(die Planeten) als auch Körper auf der Erde bewegen.
#83114_S_007_048.fm Seite 11 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Die Entwicklung der Physik als Wissenschaft 11

Das heliozentrische
geozentrisch heliozentrisch
Weltbild unterschied
sich grundsätzlich
vom geozentrischen
Weltbild durch die
Saturn
Jupiter zentrale Stellung der
Venus Mars Jupiter
Mars Sonne. Die Skizze
Venus
Saturn Sonne Erde Erde mit zeigt beide Weltbil-
Merkur Mond
Merkur der stark vereinfacht.
Mond Sonne

V
Fixstern-
sphäre

GALILEO GALILEI führte auch neue Denk- und Arbeitsweisen in die Wissen-
schaft Physik ein. So wollte er nicht nur die Erscheinungen in der Natur
beschreiben, sondern fragte nach dem Wesentlichen in diesen Erschei-
nungen. Von besonderer Bedeutung war, dass GALILEI versuchte, sowohl Nicht nur durch das
der Mathematik als auch dem Experiment einen neuen gewichtigen Stel- Experiment, sondern
lenwert in der Physik einzuräumen. Das Experiment als eine zielgerich- auch durch die Nut-
tete Frage an die Natur bekam eine zentrale Stellung im Erkenntnispro- zung des Fernrohres
als Beobachtungs-
zess und die Physik wurde zu einer Experimentalwissenschaft. Mithilfe
instrument zur Erfor-
der Mathematik konnten physikalische Gesetze exakter erfasst werden schung des Himmels
und gleichzeitig besser in Experimenten und zur Lösung praktischer Pro- zeigte GALILEI die Ver-
bleme genutzt werden. Damit erhielt auch die Praxis durch GALILEI wie- bindung von Theorie
der einen neuen Stellenwert in der Wissenschaft Physik. und Praxis. Er fand
mit dem Fernrohr vier
Eine vorläufige Vollendung erfuhr Jupitermonde (gali-
die klassische Mechanik im 17. bzw. leische Monde).
18. Jahrhundert vor allem durch
H
ISAAC NEWTON (1643–1727). NEWTON
griff die Erkenntnisse von GALILEI,
KEPLER und anderen Wissenschaft-
lern zu mechanischen Bewegungen
auf und formulierte mithilfe der
Mathematik die allgemeinen Be-
wegungsgesetze für beliebige Kör- NEWTON legte seine
per in Raum und Zeit. Mechanik in dem
Werk „Mathemati-
Darüber hinaus entdeckte er die
sche Prinzipien der
Gravitation als universelle Wechsel-
Naturlehre“ (Philoso-
wirkung zwischen Körpern, die die phiae Naturalis Princi-
Bewegung von Himmelskörpern pia Mathematica) dar,
bestimmt. Ferner wandte er die Be- das 1687 in drei Teilen
wegungsgesetze für Körper auf der erschien.
Erde auch für Bewegungen von
Himmelskörpern an und überwand damit die Unterscheidung zwischen
einer Physik des Himmels und der Erde. Seine Erkenntnisse stellte NEW- B
TON in einem geschlossenen System von Axiomen (Gesetzen) dar, das als
Theorie bezeichnet werden kann. Die newtonsche Mechanik war somit
die erste Teildisziplin der Physik, die als in sich geschlossene Theorie dar-
#83114_S_007_048.fm Seite 12 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

12 Die Physik – eine Naturwissenschaft

gestellt wurde. NEWTON war damit in gewisser Weise der Begründer der
theoretischen Physik bzw. der Formulierung einer naturwissenschaftli-
chen Theorie.

Die newtonschen Bewegungsgesetze beziehen sich auf Körper, die sich


in Raum und Zeit bewegen, wobei Raum und Zeit unabhängig von die-
sen Körpern existieren (zS. 524 f.). Außerdem wurde von NEWTON ein
Das Kausalitätsprin- Kausalitätsprinzip eingeführt, das jeder Wirkung eine Ursache zu-
zip bei NEWTON be- schreibt, wobei die Wirkung auch über sehr große Entfernungen (Fern-
sagt, dass Kräfte die wirkungsprinzip) unmittelbar eintritt. Diese Annahmen sind jedoch nur
Ursache für entspre-
unter bestimmten Bedingungen gültig, sodass die newtonschen Mecha-
chende Wirkungen
(Bewegungsände-
nik ihre Weiterentwicklung bereits in der Elektrodynamik und später vor
rungen) sind. Das allem in der Relativitäts- und Quantentheorie erfuhr.
Fernwirkungsprinzip
von NEWTON bedeu- Mit der newtonschen Mechanik entstand die erste abgeschlossene
tet, dass auch in sehr
physikalische Theorie. Sie hatte entscheidenden Einfluss auf die Ent-
großen Entfernungen
die Wirkungen sofort
wicklung der gesamten Physik, die durch eine Mechanisierung ge-
eintreten. Das setzt kennzeichnet war. Die dominierende mechanische Naturauffassung
eine unendlich große wurde erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts erschüttert.
Ausbreitungs-
geschwindigkeit
voraus, die es aber Die industrielle Revolution Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts
nicht gibt. begann zunächst noch weitgehend unabhängig von der zielgerichteten
Nutzung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse und wurde im Wesentli-
chen von Handwerkern und Technikern betrieben. Mit der Weiterent-
An der Pariser Poly- wicklung der Industrie erkannte man jedoch bald, wie nützlich die be-
technischen Schule, wusste und direkte Nutzung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse für die
der „École Polytech- Produktion war. Es entstanden polytechnische Schulen, die wie die „École
nique“, lehrten viele Polytechnique“ in Paris zum Zentrum der Entwicklung von Mathematik
berühmte franzö-
und Naturwissenschaften wurden.
sische Mathematiker
Verstärkt wurden mathematische Verfahren bei der Behandlung physika-
und Physiker, wie
LAGRANGE, LAPLACE, lischer Probleme angewendet, sodass es im 19. Jahrhundert zu einer Aus-
POISSON, AMPÈRE, FRES- prägung der theoretischen Physik kam.
NEL, CARNOT und GAY- Gleichzeitig wurde schrittweise erkannt, dass die newtonsche Mechanik
LUSSAC. nicht auf alle physikalischen Problemstellungen anwendbar war. Zuneh-
mend entwickelten sich dynamische Betrachtungsweisen, die die Erschei-
B B nungen in ihrer Veränderung, Umwandlung und Entwicklung sahen, wie
zum Beispiel die Thermodynamik, die Wellenoptik, die Elektrodynamik
und die Energetik. Vor allem entstand im 19. Jahrhundert die Theorie des
elektromagnetischen Feldes durch MICHAEL FARADAY (1791–1867), JAMES
B
CLERK MAXWELL (1831–1879) und HEINRICH HERTZ (1857–1894), die eindeu-
tig nicht mehr auf die newtonsche Mechanik zurückführbar waren.

Bis etwa 1880 hatten sich alle Teilgebiete der Physik so weit entwickelt,
H dass sie als wissenschaftliche Theorien vollendet erschienen und offen-
bar nur noch wenige Lücken aufwiesen. In der Produktion wurden nicht
nur einzelne wissenschaftliche Erkenntnisse genutzt, sondern ganze phy-
sikalisch-technische Bereiche wurden Grundlage für einzelne Industrie-
zweige. Dazu gehört zum Beispiel die Starkstrom-Elektrotechnik, die
drahtlose Nachrichtenübertragung durch elektromagnetische Wellen,
der optische Gerätebau, aber auch die Weiterentwicklung von Verbren-
#83114_S_007_048.fm Seite 13 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Die Entwicklung der Physik als Wissenschaft 13

nungsmotoren durch die Nutzung von Erkenntnissen aus der Thermody-


namik. Die Physik nahm so zu Beginn des 20. Jahrhunderts die dominie- H
rende Stellung unter den Naturwissenschaften ein.
Zu dieser Zeit gab es eine Reihe von neuen Entdeckungen, aber auch
theoretischen Unzulänglichkeiten und Widersprüchen, die in das Ge-
samtsystem der klassischen Physik nicht einzuordnen waren. Mit der
Wellenoptik kamen Zweifel an den von NEWTON eingeführten Begriffen
des absoluten Raumes, der absoluten Zeit und der absoluten Bewegung
auf. Durch die Versuche von ALBERT ABRAHAM MICHELSON (1852–1931) und
EDWARD WILLIAMS MORLEY (1838–1923) in den Jahren 1881 und 1887
wurde festgestellt, dass die Lichtgeschwindigkeit unabhängig von der
Bewegung des Beobachters immer gleich groß ist (zS. 528 ff.). Diese
B
und weitere Erkenntnisse mündeten schließlich in die Relativitätstheorie
von ALBERT EINSTEIN (1879–1955).

Angeregt durch die Glühlampenindustrie wurde die elektromagnetische


Strahlung Ende des 19. Jahrhunderts genauer untersucht. Dabei stellte Der 14.12.1900, an
MAX PLANCK (1858–1947) fest, dass Strahlung ihre Energie nicht kontinu- dem MAX PLANCK
ierlich, sondern in kleinen diskreten Portionen, den so genannten Quan- seine Strahlungsfor-
ten, abgibt. Mit der Interpretation dieser Erkenntnis durch EINSTEIN ent- mel in einer Sitzung
der Berliner Physikali-
stand die Quantentheorie (zS. 438 ff.). Diese Theorie machte Schluss mit
schen Gesellschaft
der Jahrhunderte lang vertretenen Auffassung, dass die Natur kontinu-
vortrug, gilt als Ge-
ierlich ist, also keine Sprünge macht. burtstag der Quan-
tentheorie.
Mit der Entdeckung der Röntgenstrahlung 1895 durch WILHELM CONRAD
RÖNTGEN (1845–1923) sowie der radioaktiven Strahlung 1896 durch HENRI B
BECQUEREL (1852–1908) sowie MARIE CURIE (1867–1934) und PIERRE CURIE
(1859–1906) wurden zwei neue Strahlungsarten bekannt, deren Ursache
im atomaren Bereich lag. Von da führte dann ein direkter Weg zur Ent-
wicklung erster Vorstellungen über den Aufbau der kleinsten Teilchen B B
der Materie, der Atome, durch ERNEST RUTHERFORD (1871–1937) und NIELS
BOHR (1885–1962).

Gerade in der Atom-, Kern- und Quantenphysik entdeckte man zuneh- Der mechanische De-
mend physikalische Gesetze, die statistischen Charakter tragen. Außer- terminismus geht von
dem wurden in diesen Teilgebieten der Physik Erscheinungen entdeckt, einer starken Kausali-
tät aus und vertritt
die mit den mechanischen Kausalitätsauffassungen von NEWTON nicht in
die Auffassung, dass
Übereinstimmung zu bringen waren. Damit wurde der mechanische De-
gleiche oder ähnliche
terminismus erschüttert und es setzten sich zunehmend Ansichten über Ursachen auch glei-
ein deterministisches Chaos durch. Da chaotische Systeme durch nichtli- che oder ähnliche
neare Gleichungen beschrieben werden, entstand ein neues Teilgebiet, Wirkungen haben.
die „nichtlineare Physik“. Beim deterministi-
schen Chaos dage-
gen wird von einer
Ab 1900 entwickelte sich neben der klassischen Physik die moderne schwachen Kausalität
Physik, zu der solche Teilgebiete wie die Atom- und Kernphysik, die ausgegangen, bei der
Quantenphysik, die Relativitätstheorie und die nichtlineare Physik ähnliche Ursachen zu
gehören. unterschiedlichen
Wirkungen führen
können.
Die Entwicklung der Wissenschaft Physik ist bis heute nicht abgeschlos-
sen und wird es auch in Zukunft nicht sein. H
#83114_S_007_048.fm Seite 14 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

14 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Die keplerschen Ge- Neuere Erkenntnisse führen immer wieder zu einer Präzisierung, Um-
setze der Planetenbe- deutung und Einschränkung der Anwendbarkeit bisheriger Gesetze und
wegung ergeben sich Theorien. Ältere Erkenntnisse werden verworfen, präzisiert oder in neue
z. B. als mathemati- Theorien eingebaut und so besser verstanden. Häufig erscheinen sie
sche Schlussfolge-
auch als Grenzfälle von umfassenderen Theorien.
rung aus der newton-
schen Mechanik.
Diese wiederum ist Die Physik ist eine Naturwissenschaft. Sie beschäftigt sich mit den
ein Grenzfall der spe- grundlegenden Erscheinungen und Gesetzen in unserer natürlichen
ziellen Relativitäts- Umwelt und ermöglicht die Erklärung und Voraussage viele Erschei-
theorie für Geschwin-
nungen in der Natur und der Technik.
digkeiten, die klein
gegenüber der Vaku-
umlichtgeschwindig- Die Physik ist auch eine wichtige
keit sind.
Grundlage der Technik und der
Produktion. Dabei werden physi-
kalische Erkenntnisse zum einen
bewusst genutzt, um technische
Geräte und Anlagen zu bauen
und zu optimieren. Zum anderen
ermöglichen neue und bessere
Das Foto zeigt einen technische Geräte und Anlagen
Detektor für Elemen- auch weitergehende experimen-
tarteilchen im DESY
telle Untersuchungen. Viele An-
Hamburg.
stöße für physikalische Forschun-
gen kamen und kommen aus Wirtschaft, Praxis und Produktion, wie die
Geschichte der Physik, aber auch die Gegenwart zeigen.

Andere Naturwissen- Naturwissenschaften und Technik haben komplexe Auswirkungen auf


schaften sind die Bio- das persönliche und gesellschaftliche Leben. Damit haben die Naturwis-
logie, die Chemie, die senschaftler aber auch eine besondere Verantwortung, die vor allem da-
Astronomie und die
rin besteht,
physische Geografie.
– die Öffentlichkeit über den aktuellen Stand der Forschungen und de-
Zwischen diesen Na-
turwissenschaften ren Anwendung sowie über mögliche Auswirkungen auf Umwelt und
gibt es vielfältige das Leben der Menschen aufzuklären und damit fundierte Entschei-
Wechselbeziehun- dungen zu ermöglichen,
gen. Darüber hinaus – möglichst komplex und fachübergreifend alle Auswirkungen ihrer For-
existieren zahlreiche schungen und deren Anwendungen zu untersuchen und zu veröffent-
Grenzwissenschaf- lichen,
ten, z. B. die Biophy- – ihre Autorität als Wissenschaftler für eine ökologisch verantwortbare,
sik, die Biochemie,
humane und zukunftsfähige Anwendung ihrer Erkenntnisse einzuset-
die Astrophysik oder
zen,
die Biogeografie.
– nur Forschungen zu betreiben und zuzulassen, die das Leben von Men-
V schen und Tieren sowie die Umwelt schonen und ökologischen Anfor-
derungen entsprechen,
– die Anwendungen ihrer Erkenntnisse in der Praxis zu beeinflussen und
auf mögliche schädliche Folgen für den Menschen und die Umwelt mit
V V Nachdruck aufmerksam zu machen.

Auch für die Physik und die Physiker gilt: Wissenschaft und Technik soll-
ten genutzt werden für all das, was das Leben der Menschen und die Na-
tur insgesamt bewahrt, verbessert, sicherer macht.
#83114_S_007_048.fm Seite 15 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 15

1.2 Denk- und Arbeitsweisen in der Physik

1.2.1 Begriffe und Größen in der Physik


Begriffe in der Physik

Die Wissenschaft Physik hat das Ziel, in der Natur Zusammenhänge und
Gesetze zu erkennen und mithilfe dieser Gesetze Erscheinungen zu er-
klären oder vorherzusagen, die man in der lebenden oder nicht leben-
den Natur beobachten kann. Körper, Stoffe und Vorgänge in der Natur
werden miteinander verglichen, um Gemeinsamkeiten, Unterschiede
und Regelmäßigkeiten zu erkennen. Objekte mit gemeinsamen und we-
sentlichen Eigenschaften werden gedanklich zu einer Klasse oder
Gruppe zusammengefasst. Diese Gruppe von Objekten erhält in der Re-
gel einen eigenen Namen. Die gedankliche Zuordnung einer Gruppe
bzw. einer Klasse von Objekten zu einem Wort nennt man Begriff.

Ein Begriff ist die gedankliche Widerspiegelung einer Klasse von Ob-
jekten (Körper, Stoffe, Vorgänge usw.) aufgrund ihrer wesentlichen
und gemeinsamen Merkmale.

Damit in den Naturwissenschaften auch alle unter einem Begriff diesel-


ben Objekte mit wesentlichen und gemeinsamen Merkmalen verstehen,
werden Begriffe in den Naturwissenschaften eindeutig definiert. Beim
Definieren wird ein Begriff durch die Festlegung wesentlicher, gemeinsa- Die Definition eines
mer Merkmale eindeutig bestimmt und von anderen Begriffen unter- Begriffes ist eine
schieden. Häufig werden dazu ein Oberbegriff und artbildende Merk- willkürliche Sache.
male angegeben, wie beim Begriff „Ausbreitungsgeschwindigkeit“. Deshalb können
Fachbegriffe in ver-
Manchmal legt man einfach fest, was unter einem Begriff zu verstehen
schiedenen Naturwis-
ist, wie z.B. beim Begriff „Schwingung“. In einigen Fällen kann man ei- senschaften auch un-
nen Begriff definieren, indem man alle Objekte (Körper, Stoffe, Vor- terschiedlich definiert
gänge) aufzählt, die zu diesem Begriff gehören. Dies ist z. B. beim Be- werden. Manchmal
griff „Teilchen“ der Fall. hat sich im Laufe der
Geschichte auch die
Eine Schwingung ist eine zeitlich Definition eines Be-
periodische Änderung einer physi- griffes geändert, wie
kalischen Größe. Die Ausbreitungs- das z. B. bei den Be-
griffen Kraft und
geschwindigkeit einer Welle ist die
Energie der Fall war.
Geschwindigkeit, mit der sich ein
Schwingungszustand im Raum aus- falsche Auflösung
breitet.

Teilchen sind Atome, Ionen und Der Teilchenbegriff


Moleküle. Ein Wassermolekül ist ein wird unterschiedlich
Beispiel für ein Teilchen. verwendet. Manch-
Ein chemisches Element ist eine mal zählt man auch
Atomart, deren Atome die gleiche O Elementarteilchen
wie Elektronen und
Anzahl Protonen im Kern enthal- H H
Protonen zu den Teil-
ten. Eisen ist ein Beispiel für ein che-
chen.
misches Element.
#83114_S_007_048.fm Seite 16 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

16 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Auch im Alltag benutzt man Begriffe, um sich zu verständigen. Alltags-


begriffe werden nicht exakt definiert, sondern auf der Grundlage von Er-
fahrungen im Umgang mit Objekten und Wörtern gebildet. Deshalb
stimmen Alltagsbegriffe und naturwissenschaftliche Fachbegriffe häufig
nicht bzw. nicht vollständig überein, obwohl dasselbe Wort verwendet
wird.

Der Begriff Arbeit wird im Alltag für alle solche Tätigkeiten benutzt,
bei denen sich Menschen anstrengen und verausgaben oder Maschi-
nen und Anlagen etwas fertigen. Auch das Lernen in der Schule ist
für den Schüler Arbeit.
In der Mechanik wird der Begriff mechanische Arbeit exakt definiert:
Mechanische Arbeit wird verrichtet, wenn ein Körper bzw. ein Sys-
tem durch eine Kraft bewegt oder verformt wird (zS. 94). Deshalb
darf man in der Physik den Begriff mechanische Arbeit nur für Vor-
gänge verwenden, bei denen Körper durch Kräfte bewegt oder ver-
formt werden. Dazu zählen u. a. auch Tätigkeiten (z. B. das Dehnen
eines Expanders oder das Aufschichten von Steinen), für die man im
Alltag ebenfalls den Begriff Arbeit benutzt.

In der Wissenschaft, Fachbegriffe knüpfen oft an Alltagsbegriffe an, werden aber dann exakt
so auch in der Physik, definiert und schränken meist die Anwendbarkeit des Begriffs ein. Des-
bedient man sich in halb muss man bei der Anwendung von Begriffen stets beachten, ob es
der Regel der Fach-
sich um naturwissenschaftliche Fachbegriffe oder um Alltagsbegriffe
sprache.
handelt. In der Wissenschaft werden manchmal Begriffe auch unter-
schiedlich definiert. Das geschieht z. B., wenn ein bereits eingeführter
Begriff für eine größere Klasse von Objekten verallgemeinert wird.

Der oben genannte Begriff mechanische Arbeit kann z. B. für belie-


bige, auch nichtmechanische Vorgänge verallgemeinert werden. Ar-
beit wird verrichtet, wenn Energie übertragen oder umgewandelt
wird.

Solche Wörter be- Manchmal wird ein Wort für verschiedene Begriffe benutzt.
zeichnet man auch als
Synonyme. In der Physik versteht man unter Feld den Zustand eines Raumes um
einen Körper, in dem auf andere Körper Kräfte wirken. In der Biolo-
gie ist ein Feld eine Ackerfläche, auf der Kulturpflanzen angebaut
werden.

Eine Welle ist in der Physik eine zeitlich und räumlich periodische Än-
derung einer physikalischen Größe.
In der Technik versteht man darunter einen Teil einer Maschine, mit
dessen Hilfe Kräfte bzw. Drehmomente übertragen werden.

Zum Teil werden auch für ein und denselben Begriff verschiedene Wör-
ter benutzt.

Die Dauer einer vollen Schwingung wird als Schwingungsdauer oder


als Periodendauer bezeichnet.
Statt Wärme nutzt man auch den Begriff Wärmemenge.
#83114_S_007_048.fm Seite 17 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 17

Größen in der Physik

Einen speziellen Teil naturwissenschaftlicher Fachbegriffe bezeichnet


man als physikalische Größen. Dabei handelt es sich um Begriffe, die
man quantitativ erfassen kann. So kann beispielsweise die Temperatur Für die Größe Tempe-
unterschiedlich groß sein, weil Körper unterschiedlich kalt oder warm ratur wurden im
sein können. Die Temperatur kann also unterschiedliche Werte haben, Laufe der Geschichte
für die man eine Skala festlegen kann. Die Temperatur ist deshalb eine unterschiedliche Ska-
len eingeführt (z. B.
physikalische Größe. Solche Größen beschreiben messbare Eigenschaften
Celsius-Skala, Fahren-
von Objekten. heit-Skala, Kelvin-
Skala), die auch
Eine physikalische Größe beschreibt eine Eigenschaft bzw. ein Merk- heute noch genutzt
mal einer Klasse von Objekten, die man quantitativ erfassen kann. werden.

V
Wie jeder Begriff ist auch eine Größe durch ihre Bedeutung gekenn-
zeichnet. Die Bedeutung einer Größe gibt an, welche Eigenschaft bzw.
welches Merkmal der Objekte beschrieben wird. Für ein konkretes Ob- Im Internationalen
jekt kann der Ausprägungsgrad dieser Eigenschaft angegeben werden. Einheitensystem,
Man nennt diesen Ausprägungsgrad auch Wert einer Größe. auch SI genannt, sind
sieben Basiseinheiten
festgelegt, aus de-
Das Volumen gibt an, wie viel Raum ein Körper einnimmt.
nen die meisten an-
Die Induktivität einer Spule gibt an, wie stark ein Wechselstrom
deren Einheiten ab-
durch sie behindert wird. Die Frequenz gibt an, wie viele Schwingun- geleitet werden kön-
gen je Sekunde ausgeführt werden. nen (zS. 569).

Um den Wert einer Größe anzugeben, muss eine Einheit festgelegt sein. V
Der Wert der Größe ist dann das Produkt aus Zahlenwert und Einheit,
wobei man den Malpunkt weglässt.

5 m3 bedeutet 5 · 1 m3
10 l bedeutet 10 · 1 l Bei zusammengesetz-
ten Einheiten wird
Für jede Größe ist ein Formelzeichen (manchmal auch mehrere) als Ab- zwischen den Einhei-
ten meist ein Mal-
kürzung festgelegt. Mithilfe von Formelzeichen kann man naturwissen-
punkt gesetzt, z. B.
schaftliche Gesetze schneller in mathematischer Form formulieren und
bei der Einheit New-
anwenden. tonmeter für die me-
Zur vollständigen Charakterisierung einer Größe gehört darüber hinaus chanische Arbeit:
die Angabe eines Messgerätes oder die Beschreibung eines Messverfah- N · m.
rens zur Bestimmung des Wertes der Größe oder die Angabe einer Glei- Zulässig ist auch die
chung zur Berechnung der Größe. Schreibweise Nm.

Größe Bedeutung Formel- Einheit Messgerät Berechnung


zeichen

elektrischer Der elektrische R 1 Ohm (1 Ω) Wider- R= U


----
I
Widerstand Widerstand gibt stands-
an, wie stark der 1Ω= 1 V-
------- messer
1A
elektrische (Ohmmeter)
Strom behin-
dert wird.
#83114_S_007_048.fm Seite 18 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

18 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Einige Größen haben Man kann in der Physik Größen nach unterschiedlichen Gesichtspunkten
in der Natur einen be- in verschiedene Arten einteilen. So kann man skalare und vektorielle
stimmten Wert. Man Größen unterscheiden. Skalare (ungerichtete) Größen sind Größen, bei
nennt sie auch Natur- denen die Eigenschaft bzw. das Merkmal nicht von der Richtung abhän-
konstanten. Bei-
gig ist und nur durch einen Wert gekennzeichnet wird.
spiele dafür sind die
Elementarladung
oder die Gravitati- Temperatur, Ladung, Masse, Trägheitsmoment und Dichte sind z. B.
onskonstante. skalare Größen.

Andere Größen sind von der Richtung abhängig. Solche Größen nennt
Der Betrag eines Vek- man gerichtete oder vektorielle Größen. Man kennzeichnet sie mit ei-
tors ist nie negativ. nem Pfeil über dem Formelzeichen und stellt sie grafisch als Pfeil dar. Die
Dagegen kann der Länge des Pfeils gibt dann den Betrag an.
Wert einer Reihe von
skalaren Größen posi-
Beispiele für vektorielle Größen sind die Geschwindigkeit v, die Be-
tiv oder negativ sein.
schleunigung a und die Kraft F.
Das Vorzeichen wird
mitunter auch ge-
nutzt, um die Rich- Bei der Addition von Größen muss man beachten, ob es sich um skalare
tung einer Bewegung oder vektorielle Größen handelt.
oder einer Energie- Bei skalaren Größen kann man die Beträge der Größen addieren.
übertragung zu
kennzeichnen. Eine Masse m1 = 100 g Mehl und m2 = 50 g Zucker werden
zusammengeschüttet. Die Gesamtmasse des Gemisches beträgt
m = m1 + m2 = 150 g.

Bei der Addition vektorieller Größen sind neben den Beträgen auch die
Richtungen der einzelnen Größen zu beachten.

Dieses Verfahren Ein Schlitten wird von zwei Kindern


nennt man auch mit den beiden Kräften F1 = 100 N F2
Superpositionsprin- und F 2 = 100 N in unterschiedlicher FGesamt
zip vektorieller Grö-
Richtung gezogen. Die resultie-
ßen.
rende Gesamtkraft ergibt sich aus
einem maßstäblichen Kräfteparal- F1
lelogramm.

Physikalische Größen kann man danach unterscheiden, ob sie den Zu-


stand eines Körpers oder Systems oder ob sie einen Vorgang oder Prozess
beschreiben. Größen, die den Zustand eines Körpers bzw. eines Systems
kennzeichnen, nennt man Zustandsgrößen. Größen, die einen Vorgang
oder Prozess beschreiben, bezeichnet man als Prozessgrößen.

Energie, Temperatur, Druck, Impuls und Drehimpuls sind Zustands-


größen; Wärme, Arbeit und Kraftstoß Prozessgrößen.
Erhaltungsgrößen
sind die Energie, die Darüber hinaus gibt es Wechselwirkungsgrößen, die die Wechselwir-
elektrische Ladung,
kung zwischen Körpern bzw. Systemen beschreiben, und Erhaltungsgrö-
der Impuls und der
ßen, die in einem abgeschlossenem physikalischen System konstant sind.
Drehimpuls. Nur Zu-
standsgrößen können
Erhaltungsgrößen Beispiele für Wechselwirkungsgrößen sind die Kraft, die Arbeit und
sein. die Wärme.
#83114_S_007_048.fm Seite 19 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 19

1.2.2 Gesetze, Modelle und Theorien in der Physik

In Erscheinungen der Natur kann man mithilfe von Beobachtungen und


Experimenten Zusammenhänge zwischen einzelnen Eigenschaften von
Körpern, Stoffen oder Vorgängen erkennen.

So kann man für einen Kupferdraht durch Messungen feststellen,


dass die elektrische Stromstärke im Kupferdraht umso größer ist, je
größer die angelegte Spannung ist.
Genauere Untersuchungen an diesem Draht führen zu dem Ergebnis,
dass in einem bestimmten Bereich I ~ U gilt.

Wenn sich Zusammenhänge in der Natur unter bestimmten Bedingun-


gen immer wieder einstellen und damit für eine ganze Gruppe oder
Klasse von Objekten gelten, dann spricht man von gesetzmäßigen
Zusammenhängen, Gesetzmäßigkeiten oder Gesetzen.

Gesetze bestehen in
Ein Gesetz in den Naturwissenschaften ist ein allgemeiner und we- der Regel aus Bedin-
sentlicher Zusammenhang in der Natur, der unter bestimmten Be- gungs- und Gesetzes-
dingungen stets gilt. aussagen.

Die Bedingungen, unter denen ein Zusammenhang stets gilt, nennt man
auch Gültigkeitsbedingungen.

So haben Untersuchungen gezeigt, dass der oben beschriebene Zu-


sammenhang I ~ U, der an einem konkreten Kupferkabel gefunden
wurde, für alle metallischen Leiter gilt, wenn deren Temperatur kon-
stant bleibt. Dies wird im ohmschen Gesetz beschrieben:

Für alle metallischen Leiter gilt unter der Bedingung einer konstan-
ten Temperatur (J = konstant): I ~ U.

Dieses physikalische Gesetz gilt für die Klasse aller metallischen Leiter
unter der Bedingung J = konstant. „Metallischer Leiter“ und
„J = konstant“ sind die Bedingungsaussagen, „I ~ U“ ist die Geset-
zesaussage.

Nicht immer sind Gesetze so vollständig durch Bedingungs- und Die Entscheidung, ob
Gesetzesaussagen beschrieben. Zum Teil muss man die Bedingungsaussa- eine Aussage
gen auch aus dem Zusammenhang erschließen bzw. sind die Gültigkeits- (z. B. F = m · a)
bedingungen noch nicht vollständig bekannt. eine Gesetzesaus-
sage oder die Defini-
tion einer Größe ist,
So gilt z. B. für den Widerstand eines metallischen Leiters die Glei-
kann oft nur inner-
chung R = r · ---l- . Die in Tabellenwerken ausgewiesene Stoffkon- halb einer vollständi-
A
stante r ist aber für die meisten Stoffe temperaturabhängig und in gen Theorie getrof-
der Regel für 20 °C angegeben. Nutzt man diesen Wert, so gilt der fen werden.
berechnete Widerstand R nur unter der Bedingung J = 20 °C.

Gesetze gelten stets für eine Klasse von Objekten. Zu ihrer Formulierung
werden physikalische Fachbegriffe und Größen genutzt.
#83114_S_007_048.fm Seite 20 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

20 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Physikalische Gesetze können unterschiedlich genau erfasst und in ver-


schiedener Weise dargestellt sein.
Es gibt Gesetze, die lediglich beschreiben, unter welchen Bedingungen
bestimmte Erscheinungen in der Natur auftreten. Solche Gesetze enthal-
Das Wort „Qualität” ten eine qualitative Gesetzesaussage, die mit Worten beschrieben wird.
kommt vom lateini-
schen Wort „quali- Temperaturabhängigkeit des Widerstandes:
tas” und bedeutet
„Beschaffenheit”,
Der elektrische Widerstand eines Stoffes ist von der Temperatur ab-
„Eigenschaft”.
hängig.

Es gibt Gesetze, die einen Zusammenhang zwischen Eigenschaften bzw.


Größen in der Tendenz beschreiben. Sie enthalten eine halbquantitative
Gesetzesaussage, die in der Regel auch mit Worten beschrieben wird.

Tonhöhe und Lautstärke von Schall:

Tonhöhe Lautstärke

Je höher die Frequenz ist, umso Je größer die Amplitude ist,


höher ist der betreffende Ton. umso lauter ist der Ton.

hoher Ton leiser Ton

tiefer Ton lauter Ton

Es gibt Gesetze, die einen Zusammenhang zwischen Eigenschaften bzw.


Das Wort „Quantität” Größen mathematisch exakt beschreiben. Sie enthalten eine quantita-
kommt von lateini- tive Gesetzesaussage, die sowohl mit Worten als auch mit mathemati-
schen Wort „quanti- schen Mitteln (z. B. Proportionalität, Diagramm, Gleichung) beschrieben
tas” und bedeutet werden kann.
„Größe, Anzahl,
Menge”.
Newtonsches Grundgesetz:

mit Worten: Für alle Körper gilt:


Die Beschleunigung eines Körpers ist der auf
ihn einwirkenden Kraft direkt proportional.
V als Proportionalität: F ~ a
als Gleichung: F=m·a
als Diagramm: a

F
#83114_S_007_048.fm Seite 21 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 21

In der Physik unterscheidet man zwischen dynamischen und statistischen


Gesetzen. Dynamische Gesetze beschreiben, wie sich einzelne Objekte
oder Systeme unter gegebenen Bedingungen notwendig verhalten. Dynamische Gesetze
sind eine wesentliche
Ein Beispiel für ein dynamisches Gesetz ist das newtonsche Grundge- Grundlage für Kausa-
setz. Kennt man die Masse eines Körpers und die beschleunigende litätsbetrachtungen,
bei denen es eindeu-
Kraft, die auf ihn wirkt, so kann man eindeutig ermitteln, mit wel-
tige Zuordnungen
cher Beschleunigung er sich bewegen wird. zwischen Ursache
und Wirkung gibt
Statistische Gesetze beschreiben, wie sich eine große Anzahl von Objek- (zS. 13).
ten insgesamt unter gegebenen Bedingungen verhält. Das Verhalten ei-
nes einzelnen Objektes aus dieser Gesamtheit wird mit einem solchen
Gesetz nicht erfasst.

Ein Beispiel für ein statistisches Gesetz in der Physik ist das Gesetz des
radioaktiven Zerfalls von Atomkernen (Zerfallsgesetz):

N = N0 · e–l · t

Dieses Gesetz beschreibt eindeutig, N Anzahl der Atomkerne


wie sich die Gesamtheit der großen des radioaktiven Stoffes
Anzahl von Atomkernen verhält.
Nach jeweils einer Halbwertszeit ist
etwa die Hälfte der ursprünglich N/2
vorhandenen Atomkerne radioak-
tiv zerfallen. Eine Aussage darüber, N/4
wann ein bestimmter Atomkern N/8
zerfällt, ist mit diesem Gesetz nicht t
0 T1/2 2·T1/2 3·T1/2
möglich.

Um Gesetze zu erkennen, werden in der Physik Erscheinungen unter ide-


alisierten Bedingungen betrachtet. Nur unter solchen idealisierten Be-
dingungen lassen sich die Gesetze einfach und überschaubar formulie-
ren. Für die Beschreibung solcher Idealisierungen nutzt man in der Regel
Modelle.

Ein Modell ist ein ideelles (gedankliches) oder materielles (gegen-


ständliches) Objekt, das als Ersatzobjekt für ein Original genutzt
wird. Es ist eine Vereinfachung des Originals und damit der Wirklich-
keit. In einigen Eigenschaften stimmt das Modell mit dem Original V
überein, in anderen nicht.

Deshalb kann man mit einem Modell eine Reihe von Erscheinungen er- Manchmal wird auch
klären und voraussagen, andere wiederum nicht. Für letztere Erschei- zwischen Modellen
nungen muss man ein anderes Modell benutzen. Ein Modell ist nur in- und Idealisierungen
nerhalb bestimmter Grenzen gültig und sinnvoll anwendbar. unterschieden. Wir
verwenden den um-
fassenderen Begriff
So kann man z. B. das Teilchenmodell als System von Aussagen kenn-
Modell.
zeichnen. Möglich sind aber auch materielle Teilchenmodelle, z. B.
die Modellierung eines Gases durch kleine, sich bewegende Kugeln.
#83114_S_007_048.fm Seite 22 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

22 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Ein Modell ist weder Materielle Modelle sind z. B. die


richtig noch falsch, Modelle von Motoren, Genera-
sondern nur für die toren, Transformatoren, Pumpen
Erklärung und Vor-
sowie sonstigen Geräten und
aussage von be-
Anlagen. Besonders gut lässt sich
stimmten Erscheinun-
gen geeignet und mit ihnen die Wirkungsweise
zweckmäßig oder von technischen Geräten und
nicht geeignet und Anlagen untersuchen und de-
unzweckmäßig. monstrieren.

Ideelle Modelle wer- Ideelle Modelle sind z. B. das


den auch als Denk- Feldlinienbild eines Stabmagne-
modelle bezeichnet. ten, das Modell Massepunkt, das
Teilchenmodell, Atommodelle
V und die verschiedenen Modelle N S
für das Licht. Beschrieben wer-
den sie meist durch ein System
von Aussagen oder durch zeich-
nerische Darstellungen.

Mit materiellen Modellen kann man auch experimentieren. Mit solchen


Modellexperimenten kann man innerhalb der Gültigkeitsgrenzen des je-
weiligen Modells Erklärungen bestätigen und Voraussagen treffen und
die Funktionsweise technischer Geräte untersuchen. In bestimmten Fäl-
len ist es notwendig, für ein Original verschiedene Modelle zu schaffen
und zu nutzen, die unterschiedliche Eigenschaften des Originals mehr
oder minder gut beschreiben.

Ein Beispiel dafür sind die verschiedenen Modelle für das Licht (Licht-
strahl, Lichtwelle, Lichtquant). Mit jedem dieser Modelle können gut
überschaubar bestimmte Eigenschaften des Lichtes beschrieben wer-
den, z. B. die Reflexion, Brechung und Schattenbildung mit dem Mo-
ISAAC NEWTON dell Lichtstrahl, die Beugung und Interferenz mit dem Modell Licht-
(1643–1727) fand welle und der fotoelektrische Effekt mit dem Modell Lichtquant.
grundlegende Ge-
setze der Mechanik. Für einzelne Teilbereiche der Physik werden Gesetze, Modelle und an-
Die gesamte newton- dere Aussagen zu einer geschlossenen Theorie zusammengefasst.
sche Mechanik ba-
siert auf wenigen
Grundaussagen und Eine Theorie ist ein System von Gesetzen, Modellen und anderen
Gesetzen: der An- Aussagen über einen mehr oder weniger großen Teilbereich einer
nahme eines absolu- Wissenschaft.
ten Raumes und einer
davon unab-
hängigen absoluten Beispiele für solche Theorien in der Physik sind:
Zeit sowie den drei
newtonschen Geset- – die newtonsche Mechanik,
zen (Axiomen).
– die einsteinsche Relativitätstheorie,
B – die kinetische Gastheorie,
– die maxwellsche Theorie der Elektrodynamik,
– die Quantentheorie.
#83114_S_007_048.fm Seite 23 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 23

1.2.3 Erkenntniswege in der Physik

Das Erkennen physikalischer Gesetze

Das Erkennen und Anwenden von Gesetzen in den Naturwissenschaften


ist ein äußerst komplexer und in der Regel langwieriger Prozess. Wich-
tige Naturgesetze und deren Gültigkeitsbedingungen sind in langen,
wechselvollen historischen Prozessen entdeckt worden. Diese Prozesse
waren oft von Irrtümern und Irrwegen begleitet. In der Regel werden
diese Prozesse von Hypothesen bestimmt.

Eine Hypothese ist eine wissenschaftlich begründete Annahme oder


Vermutung über einen Sachverhalt, deren Wahrheitswert unbe-
kannt ist. Im Laufe des weiteren Erkenntnisprozesses wird eine Hy-
pothese durch Experimente, neue Erkenntnisse oder die Praxis be-
stätigt oder verworfen.

Hypothesen werden z. B. über die Art mathematischer Zusammenhänge


zwischen Größen, über Gesetzesaussagen oder über den Gültigkeits-
bereich von Gesetzen und Modellen aufgestellt. Unabhängig vom kom-
plizierten, wechselvollen Weg mit Irrtümern und Irrwegen gibt es immer
wieder bestimmte Etappen, die in der Wissenschaft durchschritten wer-
den müssen, um neue Gesetze in der Natur zu erkennen.

Weg der Erkenntnis neuer Gesetze Ein Beispiel aus der Physik
in der Natur

1. In Natur und Technik gibt es interes- In Natur und Technik kann man beobachten,
sante, z. T. auffällige Erscheinungen. Diese dass sich
Erscheinungen veranlassen zur genauen – belastete Balken biegen,
Beobachtung. Durch Vergleichen wird ver- – Seile und Drähte verlängern, wenn man an
sucht, Gemeinsamkeiten, Unterschiede und ihnen zieht,
Regelmäßigkeiten in den Erscheinungen zu – Bäume im Wind verformen (zBild).
erkennen. Erscheinungen werden klassifi- Genaue Beobachtungen zeigen, dass sich
ziert, d.h., Körper, Stoffe und Vorgänge mit Körper immer dann verformen, wenn auf sie
gemeinsamen Eigenschaften werden zu- eine Kraft wirkt. Dabei gibt es Körper, die
sammengefasst und beschrieben. nach Wegfall der Kraft wieder ihre ursprüng-
liche Form annehmen und solche, die auch
Begriffe werden definiert und Größen ein- nach Wegfall der Kraft verformt bleiben.
geführt. Zur Unterscheidung werden die Begriffe elas-
Im Ergebnis dieser Etappe können Hypo- tische und plastische Verformung verwendet.
thesen darüber aufgestellt werden, Es kann folgende Hypothese aufgestellt wer-
– welche Zusammenhänge in den Erschei- den:
nungen wirken und – Die Verformung eines Körpers ist umso grö-
– unter welchen Bedingungen diese auf- ßer ist, je größer die einwirkende Kraft ist.
treten. – Dieser Zusammenhang gilt bei allen elas-
tisch verformten Körpern.
Es werden Fragen gestellt, die es genauer Welcher Zusammenhang existiert zwischen
zu untersuchen gilt. der Verformung eines elastischen Körpers
und der einwirkenden Kraft?
#83114_S_007_048.fm Seite 24 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

24 Die Physik – eine Naturwissenschaft

2. Um die Hypothesen zu prüfen und die Fra- In Experimenten wird an verschiedenen Fe-
gen zu beantworten, werden die Erscheinun- dern aus unterschiedlichsten Materialien fol-
gen wissenschaftlich untersucht. gende experimentelle Frage untersucht:
Dazu führt man in der Regel Experimente an Welcher Zusammenhang existiert zwischen
einer Reihe von einzelnen Objekten durch, der Verlängerung s einer Feder und der an
um die vermuteten Zusammenhänge exak- ihr angreifenden Kraft F?
ter zu erfassen und die Wirkungsbedingun-
gen besser zu erkennen. Vorher werden ex- Feder 1 als Beispiel
perimentelle Fragen gestellt. Es werden
F in N s in cm F N-
in -------
Messwerte aufgenommen und mit mathe- ---
s cm
matischen Mitteln ausgewertet (grafisch
0 0 –
oder rechnerisch).
1 0,8 1,25
Häufig wird versucht, den Zusammenhang
zwischen den Größen bzw. Eigenschaften 2 1,7 1,18
von Objekten mit mathematischen Mitteln,
3 2,4 1,25
z. B. als Diagramm, als Proportionalität oder
als Gleichung, zu beschreiben. Dazu werden 4 3,3 1,21
die Messwertereihen rechnerisch ausgewer-
tet und die Diagramme interpretiert. 5 4,1 1,22

6 4,7 1,28

Analoge Messwertereihen werden für wei-


tere Federn aufgenommen und können gra-
fisch dargestellt werden.

s in cm
5 +
Feder 3 +
+ Feder 1
4
+
+
3

+ +
2
+ +
+ + Feder 2
+
1 + +
+
+

0 1 2 3 4 5 6
F in N
Der Zusammenhang, der zunächst nur an
einzelnen Objekten gefunden wurde, wird Aus den Messwertereihen und aus den Dia-
auf eine ganze Klasse von Objekten verall- grammen kann man erkennen:
gemeinert. Dabei ist man häufig zunächst s~F oder
auf Hypothesen in Bezug auf die Gültigkeits-
bedingungen des Zusammenhangs ange- --F- = konstant oder
s
wiesen.
F=D·s
#83114_S_007_048.fm Seite 25 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 25

Das so vermutlich existierende Gesetz muss Man verallgemeinert den Zusammenhang


vor allem hinsichtlich seiner Gültigkeitsbe- zu folgendem Gesetz:
dingungen weiter überprüft werden.
Manchmal erscheint es im Zusammenhang
mit dem Erkennen neuer Gesetze sinnvoll, Für alle elastisch verformten Körper gilt
auch neue Begriffe zu definieren bzw. Grö- für den Zusammenhang zwischen Kraft
ßen einzuführen. und Verformung des Körpers:

Häufig nutzt man beim Aufstellen bzw. F=D·s


Überprüfen von Hypothesen auch Modelle
(zS. 21 f.). Modelle sind zwar Vereinfachun- Man hat festgestellt, dass bei zu großen
gen der Wirklichkeit, sie stimmen aber in Kräften zunächst elastisch verformte Körper
wichtigen Eigenschaften mit dem Original dann plastisch verformt werden und das Ge-
überein, in anderen allerdings nicht. setz nicht mehr gilt.

Der Faktor D im gefundenen Gesetz erhält


den Namen „Federkonstante“ und wird als
neue Größe eingeführt. Die Federkonstante
ist ein Maß für die Härte einer Feder.

3. Das gefundene Gesetz muss überprüft Mithilfe des gefundenen Gesetzes wird vor-
werden. Vor allem muss überprüft werden, ausgesagt, dass auch für die Verlängerung
ob die Hypothese über die Verallgemeine- eines Gummibandes s ~ F gilt. In Experimen-
rung des Zusammenhangs tatsächlich für die ten kann man jedoch folgende Messwerte
beschriebene Klasse von Objekten gilt. aufnehmen und grafisch darstellen:

Mithilfe des Gesetzes werden neue Erschei-


s in cm
nungen bzw. Erkenntnisse vorausgesagt und
in Experimenten bzw. in der Praxis über-
prüft. 20 +
+
+
Das entdeckte Gesetz wird zur Erklärung 15
von Erscheinungen der Natur genutzt. Es
können mit dem Gesetz Größen berechnet +
werden, die man in der Praxis überprüfen 10
+
kann.
+
5
Unter Nutzung des Gesetzes kann man tech- +
nische Geräte konstruieren, z. B. Federkraft-
messer oder Expander.
0 1 2 3 4 5
Jede erfolgreiche Anwendung eines Geset- F in N
zes in der Praxis ist ein Beleg für die
Gültigkeit des gefundenen Gesetzes unter Für ein Gummiband ist das oben gefundene
den gegebenen Bedingungen. Gesetz nicht anwendbar. Das Gummiband
Jede Ausnahme schränkt den Gültigkeits- wird nicht vollständig elastisch verformt. Die
bereich ein. Gültigkeit des gefundenen Gesetzes muss
also für Gummibänder ausgeschlossen wer-
den.
#83114_S_007_048.fm Seite 26 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

26 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Manchmal führt die Anwendung eines Ge- Mithilfe des erkannten Gesetzes kann z. B.
setzes zur Erkenntnis, dass das Gesetz nicht ein Federkraftmesser konstruiert werden.
in allen Fällen so wirkt, wie es vorausgesagt Seine Wirkungsweise beruht auf diesem Ge-
wird. Dann müssen die Gültigkeitsbe- setz. Bei der Nutzung des Federkraftmessers
dingungen eingeschränkt oder der Zusam- ist jedoch zu beachten, dass er nicht über-
menhang und die Bedingungen noch ge- dehnt wird, da die Feder sonst plastisch ver-
nauer untersucht werden. formt wird und das zugrunde liegende Ge-
setz dann nicht mehr gilt.
Das Gesetz wird auch bei Stoßdämpfern in
Kraftfahrzeugen oder bei Puffern an Eisen-
bahnwaggons genutzt.
Auch bei vielen anderen elastischen Verfor-
mungen von Körpern kann das Gesetz ange-
wendet werden.

Das im Beispiel dargestellte Gesetz wurde 1675 von dem englischen Wis-
B senschaftler ROBERT HOOKE (1635–1703) entdeckt und wird nach ihm
hookesches Gesetz genannt.

Das Anwenden physikalischer Gesetze

Ein wichtiges Ziel der Physik ist das Anwenden physikalischer Gesetze
zum Lösen von Aufgaben und Problemen, z. B. zum Erklären und Voraus-
sagen von Erscheinungen, zum Berechnen von Größen, zum Konstruieren
technischer Geräte. Auch beim Anwenden physikalischer Gesetze gibt es
immer wieder bestimmte Schritte, die durchlaufen werden müssen.

Weg der Anwendung von Ein Beispiel aus der Technik


physikalischen Gesetzen

1. Zunächst geht es darum, den Sachverhalt Aufgabe: Fundamente von Maschinen sind
der Aufgabe genau zu erfassen. Man muss elastische Körper, die zu mechanischen
sich den Sachverhalt in der Aufgabe gut vor- Schwingungen angeregt werden können.
stellen können. Dabei kann auch eine an- Eine Drehmaschine mit einer Masse von 3,5 t
schauliche Skizze helfen. drückt ihr Fundament um 1 mm zuammen.
Die Federkonstante hat einen Wert von
3,4 · 106 N/m.
Mit welcher Frequenz kann die Drehma-
schine Eigenschwingungen ausführen?

Analyse:

s
#83114_S_007_048.fm Seite 27 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 27

2. Der Sachverhalt der Aufgabe wird aus Durch die Gewichtskraft der Maschine wird
physikalischer Sicht vereinfacht. Unwesentli- das Fundament wie eine Feder elastisch ver-
ches wird weggelassen. Wesentliche Seiten formt, bis sich eine Gleichgewichtslage ein-
werden mit Fachbegriffen beschrieben. stellt. Wird die Maschine nun kurzzeitig, z. B.
durch Erschütterungen oder rotierende
Teile, aus dieser Gleichgewichtslage ausge-
lenkt, so kommt es zu mechanischen Schwin-
gungen um die Gleichgewichtslage. Unter
der Annahme einer ideal elastischen Verfor-
mung kann die Anordnung Maschine-Fun-
dament vereinfacht als Federschwinger be-
Zum Sachverhalt der Aufgabe kann eine ver- trachtet werden.
einfachte, schematisierte Skizze angefertigt
werden.
m

Gesuchte und gegebene Größen und Fakten Gesucht: f


werden zusammengestellt. Gegeben: m = 3,5 t = 3 500 kg
s = 1 mm
N- = 3,4 · 106 kg
D = 3,4 · 106 ---- -------
m 2
s

3. Wesentliche Seiten des Sachverhalts der Lösung:


Aufgabe werden mit physikalischen Geset- Die Frequenz einer Schwingung kann be-
zen beschrieben. Dazu muss man gesetzmä- rechnet werden mit der Gleichung f = 1/T.
ßig wirkende Zusammenhänge und Bedin- Für die Schwingungsdauer gilt unter der An-
gungen für das Wirken bekannter physikali- nahme, dass die Anordnung als Feder-
scher Gesetze im Sachverhalt erkennen. schwinger betrachtet werden kann:
T = 2p · m
-----
D

Somit erhält man als Lösungsgleichung:


1- ----
f = ------ D-
2p m

4. Die physikalischen Gesetze werden ange- f = ------ 3,4 ⋅ 10 6 kg-


1- --------------------------------
2p 3 500 kg ⋅ s 2
wendet, um die Aufgabe zu lösen, z.B. eine
gesuchte Größe zu berechnen, eine Erschei- f = 4,96 Hz ≈ 5 Hz
nung zu erklären oder vorauszusagen.
Dazu kann man verschiedene Mittel und Ergebnis:
Verfahren nutzen, z. B. Die Anordnung aus Drehmaschine und Fun-
– das inhaltlich-logische Schließen, dament kann unter der Annahme einer elas-
– Verfahren und Regeln der Analysis, tischen Verformung des Fundaments mit ei-
Vektorrechnung und Stochastik, ner Eigenfrequenz von etwa 5 Hz schwin-
– Diagramme, gen. Die Kenntnis dieser Größe ist wichtig,
– geometrische Konstruktionen, um Resonanzschäden zu vermeiden, die bei
– experimentelle Mittel. äußerer Anregung mit dieser Frequenz ent-
stehen können.
#83114_S_007_048.fm Seite 28 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

28 Die Physik – eine Naturwissenschaft

1.2.4 Tätigkeiten in der Physik

Vor allem im Zusammenhang mit dem Erkennen und Anwenden physika-


lischer Gesetze, mit dem Definieren von Begriffen und dem Arbeiten mit
Größen gibt es eine Reihe von wichtigen Tätigkeiten, die immer wieder
durchgeführt werden.

Beschreiben

Beim Beschreiben wird mit sprachlichen Mitteln zusammenhängend


und geordnet dargestellt, wie ein Gegenstand oder eine Erschei-
nung in der Natur beschaffen ist, z. B. welche Eigenschaften ein Kör-
per besitzt, wie ein Vorgang abläuft, wie ein technisches Gerät auf-
gebaut ist. Dabei werden in der Regel äußerlich wahrnehmbare
Eigenschaften der Erscheinung dargestellt.

Im Zusammenhang mit der Erklärung einer Erscheinung beschränkt man


sich bei der Beschreibung häufig auf die Darstellung wesentlicher äußer-
lich wahrnehmbarer Seiten der Erscheinung.

Beschreiben Sie den Ablauf des Experiments!


Das Glas wird randvoll mit Wasser gefüllt. Anschließend wird eine
Karteikarte so aufgelegt, dass keine Luft zwischen Wasser und Kar-
teikarte gelangt. Dann dreht man das Glas vorsichtig um und hält
dabei die Karte fest. Beim Loslassen fällt die Karte nicht herunter.

Erklären

Beim Erklären wird zusammenhängend und geordnet dargestellt,


warum eine Erscheinung in der Natur so und nicht anders auftritt.
Dabei wird die Erscheinung auf das Wirken von Gesetzen zurückge-
führt, indem man darstellt, dass die Wirkungsbedingungen be-
stimmter Gesetze in der Erscheinung vorliegen. Diese Wirkungsbe-
dingungen sind wesentliche Seiten in der Erscheinung.

Beim Erklären sollte Auch Modelle können zum Erklären herangezogen werden.
man folgendermaßen
vorgehen: Wie kann man mithilfe des huygensschen Prinzips die Reflexion bzw.
– Beschreiben we- die Brechung mechanischer Wellen erklären?
sentlicher Seiten
der Erscheinung,
Trifft eine Wellenfront auf ein Lot
– Nennen von Geset-
Hindernis, so ist nach dem huy- einfallende reflektierte
zen und Modellen,
gensschen Prinzip jeder Punkt, Wellen Wellen
die der Erschei-
nung zugrunde lie- den die Welle erreicht, Aus-
gen, gangspunkt einer Elementar-
– Zurückführen der welle. Diese Elementarwellen
Erscheinung auf
Gesetze und Mo- überlagern sich. Die Einhül-
delle. lende bildet eine neue Wellen-
front (zS. 383). 1 2 3 4 5 6
#83114_S_007_048.fm Seite 29 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 29

Trifft nun die Wellenfront schräg auf das Hindernis, so gehen zu-
nächst von Punkt 1, dann von Punkt 2 usw. Elementarwellen aus. Die
Überlagerung aller Elementarwellen ergibt die neue Wellenfront.
Ähnlich ist der Sachverhalt auch dann, wenn Wellen auf die Grenzflä-
che zwischen zwei Stoffen treffen. Jeder Punkt der Grenzfläche, auf
den eine Welle trifft, ist Ausgangspunkt von Elementarwellen, die
sich überlagern und neue Wellenfronten bilden. Da sich die Ausbrei-
tungsgeschwindigkeit beim Übergang von einem Stoff in einen an-
deren in der Regel ändert, erfolgt eine Brechung (zS. 387 f.).

Beschreiben des Aufbaus und Erklären der Wirkungsweise


technischer Geräte

Die Wirkungsweise technischer Geräte lässt sich auf das Wirken physika-
lischer Gesetze, deren Wirkungsbedingungen im Aufbau realisiert sind,
zurückführen.

Beschreiben Sie den Aufbau und erklären Sie die Wirkungsweise ei- Beim Beschreiben des
nes Zungenfrequenzmessers für Wechselstrom! Aufbaus und Erklären
der Wirkungsweise
technischer Geräte
Mithilfe eines Zungenfrequenzmessers kann man die Frequenz des
sollte man folgender-
Wechselstromes messen. Dazu wird er in einen Wechselstromkreis
maßen vorgehen:
eingeschaltet.
– Nennen des Ver-
Der Zungenfrequenzmesser besteht aus einem Elektromagneten wendungszwecks
und einer Anzahl von Blattfedern unterschiedlicher Länge, die vor des Gerätes,
dem Elektromagneten und einer Skala schwingen können. Die Blatt- – Beschreiben der
federn können aufgrund ihrer elastischen Eigenschaften Eigen- für das Wirken der
schwingungen mit einer bekannten Eigenfrequenz ausführen. Ent- Gesetze wesentli-
chen Teile des Ge-
sprechend dieser Eigenfrequenz sind die Federn vor der Skala ange- rätes,
ordnet. – Zurückführen der
Fließt durch den Elektromagneten ein Wechselstrom, so werden auf Wirkungsweise auf
die Blattfedern anziehende Kräfte in der Frequenz des Wechselstro- Gesetze.
mes (Erregerfrequenz) ausgeübt.
Für die Blattfeder, deren Eigenfrequenz mit der Erregerfrequenz an-
nähernd übereinstimmt, ist die Resonanzbedingung fE = f0 erfüllt. Es
kommt zu einem heftigen Mitschwingen dieser Feder, während be-
nachbarte Federn nur wenig oder gar nicht schwingen. Für die heftig
schwingende Feder kann auf der Skala die Frequenz abgelesen wer-
den.
Am Instrument ist zu sehen: Die Frequenz beträgt 50 Hz.

Blattfedern unterschiedlicher
Länge

Elektromagnet
#83114_S_007_048.fm Seite 30 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

30 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Voraussagen

Beim Voraussagen wird auf der Grundlage von Gesetzen und Model-
len unter Berücksichtigung entsprechender Bedingungen eine Fol-
gerung in Bezug auf eine Erscheinung in Natur und Technik abgelei-
tet und zusammenhängend dargestellt.

Beim Voraussagen Viele elektrische Geräte, z.B. Bildwerfer, Rasierapparate oder Fern-
sollte man folgender- sehgeräte, lassen sich auf verschiedene Betriebsspannungen umstel-
maßen vorgehen: len. Das ist erforderlich, weil in verschiedenen Ländern unterschiedli-
– Beschreiben we- che Netzspannungen üblich sind.
sentlicher Seiten Entwerfen Sie eine Schaltung, mit der man ein Gerät von 230 V auf
der Erscheinung
für das Wirken von 110 V umstellen kann!
Gesetzen und An-
wenden von Mo- Die Schaltung muss so gewählt 230 V / 110 V
dellen, werden, dass an dem Gerät im- ~
– Nennen von Geset- mer die notwendige Betriebs-
zen und Modellen,
die der Erschei- spannung anliegt. Stimmen
Gerät mit
nung zugrunde lie- Netzspannung und Betriebsspan- UB = 110 V
gen, nung überein, so kann das Gerät
– Ableiten von Fol- ohne besondere Maßnahmen 2
gerungen für die angeschlossen werden. Der Um-
Erscheinung.
schalter würde sich in Stellung 1 1
befinden.
Bei einer Wechselspannung von 230 V kann durch eine vorgeschal-
tete Spule erreicht werden, dass am Gerät ebenfalls nur 110 V anlie-
gen. Der Umschalter müsste sich dann in Stellung 2 befinden.
Sagen Sie voraus, wie die Induktivität der Spule verändert werden
müsste, wenn das Gerät mit einer Netzspannung von 400 V betrie-
ben werden soll!

An der Spule muss eine größere Spannung anliegen; sie muss den
Strom stärker behindern. Da die Induktivität der Spule ein Maß für
die Stärke der Behinderung des Wechselstromes ist, folgt: Wenn das
Gerät mit einer Wechselspannung von 400 V betrieben werden soll,
muss die Induktivität der Spule vergrößert werden. Das kann man
durch eine Spule mit größerer Windungszahl erreichen (zS. 302).

Beim Vergleichen Vergleichen


sollte man folgender-
maßen vorgehen:
Beim Vergleichen werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede von
– Wählen geeigne-
ter Kriterien für zwei oder mehreren Vergleichsobjekten (z. B. Körper, Stoffe, Vor-
den Vergleich, gänge) ermittelt und dargestellt.
– Nennen von Ge-
meinsamkeiten
und Unterschie- Da ein Vergleich in der Regel einen Zweck verfolgt, wird man dafür be-
den, stimmte Kriterien auswählen. Darüber hinaus kann man aus den zusam-
– Ableiten von mög- mengestellten Fakten meist Schlussfolgerungen ableiten.
lichen Schlussfol-
gerungen.
Vergleichen Sie Schall und Licht miteinander!
#83114_S_007_048.fm Seite 31 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 31

Gemeinsamkeiten:
Schall und Licht können reflektiert, gebrochen und gebeugt werden.
Sowohl bei Schall als auch bei Licht können Interferenzerscheinun-
gen auftreten.

Unterschiede:
Schall benötigt einen Schallträger zur Ausbreitung. Das kann z. B.
Luft oder Wasser sein. Im Vakuum kann er sich nicht ausbreiten. Licht
dagegen benötigt keinen Träger zur Ausbreitung. Es breitet sich in
Stoffen, aber auch im Vakuum aus.

Schlussfolgerungen:
Aufgrund der gemeinsamen Eigenschaften kann man davon ausge-
hen, dass Schall und Licht Welleneigenschaften besitzen. Dann
müssten Frequenz und Amplitude von Schallwellen und Lichtwellen
Einfluss auf beobachtbare Erscheinungen haben. Das ist auch der
Fall. Die Frequenz bestimmt die Tonhöhe des Schalls bzw. die Farbe
des Lichtes. Die Amplitude bestimmt die Lautstärke des Schalls bzw.
die Intensität des Lichtes.

Definieren

Beim Definieren wird ein Begriff durch die Festlegung wesentlicher,


gemeinsamer Merkmale eindeutig bestimmt und von anderen Be-
griffen unterschieden.

Definieren Sie den Begriff „mechanische Schwingung”! Beim Definieren


Eine mechanische Schwingung ist eine zeitlich periodische Bewe- sollte man folgender-
gung eines Körpers um eine Gleichgewichtslage. maßen vorgehen:
Oberbegriff: Bewegung – Nennen des Ober-
artbildende Merkmale: – zeitlich periodische Bewegung begriffs,
– um eine Gleichgewichtslage – Nennen artbilden-
der Merkmale.
Das Definieren von
Das Definieren ist eine Tätigkeit, die eng mit physikalischen Begriffen Begriffen kann z. B.
(zS. 15), speziell mit Größen und Einheiten, verbunden ist. Wichtig ist auch durch Aufzäh-
daher, dass eine Definition eindeutig und zweckmäßig sein muss und len erfolgen.
nicht im Widerspruch zu anderen Festlegungen stehen darf.

Interpretieren

Beim Interpretieren wird einer verbalen Aussage, einem Zeichensys-


tem (z. B. einer mathematischen Gleichung oder Proportionalität)
oder einer grafischen Darstellung (z. B. einem Diagramm) eine auf
die Natur oder Technik bezogene inhaltliche Bedeutung gegeben.

Insbesondere beim Interpretieren von Gleichungen und Diagrammen


wird den Zeichen und Symbolen sowie den dargestellten Sachverhalten
eine physikalischen Bedeutung zugeordnet. Dabei treten Spezifika auf,
die nachfolgend an Beispielen erläutert sind.
#83114_S_007_048.fm Seite 32 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

32 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Beim Interpretieren Beim Interpretieren von Gleichungen geht es darum, die in der Glei-
von Gleichungen chung enthaltenen Zusammenhänge zu erfassen und eventuell auch Fol-
sollte man folgender- gerungen daraus abzuleiten.
maßen vorgehen:
– Nennen der physi- Die Gleichung für die Ausbreitungsgeschwindigkeit mechanischer
kalischen Größen Wellen lautet:
und der Bedingun-
gen für die
Gültigkeit der Glei- v=l·f
chung,
– Ableiten von Interpretieren Sie diese Gleichung für die Ausbreitungsgeschwindig-
Zusammenhängen keit von Wellen!
aus der mathema-
tischen Struktur
der Gleichung, da- Die Gleichung v = l · f beschreibt den Zusammenhang zwischen der
bei Durchführung Ausbreitungsgeschwindigkeit v, der Wellenlänge l und der Frequenz
von Fallunterschei- f mechanischer Wellen. Dabei ist zu beachten, dass die Frequenz ei-
dungen im Zusam-
menhang mit der ner mechanischen Welle nur davon abhängig ist, wie sie erzeugt
Konstanz von Grö- wird. Sie ändert sich bei der Ausbreitung der Welle nicht, auch dann
ßen, nicht, wenn die Welle von einem Stoff in einen anderen übergeht.
– Eingehen auf di- Deshalb sind bei der Interpretation der Gleichung zwei Fälle zu un-
rekte und indi- terscheiden:
rekte Proportiona-
litäten sowie de-
ren Bedingungen, 1. Unter der Bedingung, dass die Ausbreitungsgeschwindigkeit kon-
– Ableiten prakti- stant ist, sich die Welle also nur in einem Stoff ausbreitet, gilt:
scher Folgerungen.
v=l·f I:f --v- = l bzw. l = --v-
f f

Aus v = konstant folgt: l ~ --1-


f

Das heißt: Wellenlänge und Frequenz einer mechanischen Welle sind


umgekehrt proportional zueinander. Je größer die Wellenlänge ist,
umso kleiner ist die Frequenz und umgekehrt. So ist z. B. die Wellen-
länge einer Schallwelle umso kleiner, je größer die Frequenz eines
Tones ist, wenn sich der Schall nur in einem Stoff (z. B. Luft) ausbrei-
tet. Das bedeutet, je höher ein Ton (große Frequenz) ist, desto klei-
ner ist die Wellenlänge.

2. Unter der Bedingung, dass die


Frequenz konstant ist, gilt: Luft
l1 (f1, v1, l1)
v~l
Grenzfläche
Das heißt, zwischen Ausbrei-
tungsgeschwindigkeit und Wel- f1 = f2
Wasser
lenlänge besteht eine direkte v1 < v 2
(f2, v2, l2)
Proportionalität. So ändert sich l1 < l 2 l 2
beim Übergang einer mechani-
schen Welle von einem Stoff in
einen anderen die Wellenlänge, während die Frequenz konstant
bleibt. Beim Übergang einer Schallwelle von Luft in Wasser wird die
Wellenlänge z.B. größer, weil die Schallgeschwindigkeit in Wasser
größer ist als in Luft.
#83114_S_007_048.fm Seite 33 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 33

Beim Interpretieren von Diagrammen kommt es vor allem darauf an, den Beim Interpretieren
Zusammenhang zwischen den beiden auf den Achsen aufgetragenen von Diagrammen
Größen zu erfassen. sollte man folgender-
maßen vorgehen:
Am Meer, auf Seen oder – Nennen der physi-
kalischen Größen,
Pfützen kann man Was-
die auf den Achsen
serwellen beobachten. abgetragen sind,
In den nebenstehenden und der Bedingun-
Diagrammen ist eine gen, unter denen
der dargestellte
spezielle Wasserwelle
Sachverhalt gilt,
dargestellt.
– Beschreiben des
Zusammenhangs
Interpretieren Sie diese zwischen den Grö-
Diagramme! ßen und Eingehen
auf die Art des Zu-
Im y-t-Diagramm ist für
sammenhangs un-
einen bestimmten Ort ter Beachtung der
(x = konstant) der Zu- Bedingungen,
sammenhang zwischen – Nennen charakte-
der Auslenkung y und der Zeit t dargestellt. Die Auslenkung verän- ristischer Werte,
dert sich mit der Zeit periodisch (sinusförmig). Aus dem Diagramm – Eingehen auf die
physikalische Be-
kann man entnehmen: Die maximale Auslenkung, die Amplitude,
deutung des An-
beträgt ymax = 2 m und die Schwingungsdauer T = 2 s. stiegs des Graphen
Im y-x-Diagramm ist zu einem bestimmten Zeitpunkt (t = konstant) und der Fläche un-
der Zusammenhang zwischen der Auslenkung y und dem Ort x dar- ter dem Graphen.
gestellt. Die Auslenkung ändert sich räumlich periodisch, der Kur-
venverlauf ist ebenfalls sinusförmig.
Aus dem Diagramm kann man ebenfalls entnehmen, dass die Am-
plitude ymax = 2 m beträgt. Darüber hinaus lässt sich die Wellenlänge
ablesen. Sie beträgt l = 4 m.

Beim Interpretieren von Diagrammen ist zu beachten, dass manchmal


auch der Anstieg des Graphen und die Fläche unter dem Graphen eine
physikalische Bedeutung haben können.

Der Anstieg des Gra-


Anstieg des Graphen Fläche unter dem Graphen phen ergibt sich als
Quotient aus den bei-
In einem Weg-Zeit-Diagramm In einem Kraft-Weg-Dia- den Achsengrößen.
ist der Anstieg des Graphen gramm für eine elastisch ver- Die Fläche unter dem
gleich der Geschwindigkeit. formte Feder ist die Fläche un- Graphen ist multipli-
ter dem Graphen gleich der kativ mit den Achsen-
Federspannarbeit. größen verknüpft.
s
∆s F in N
v=
∆t 2 ∆s2 V
60
FE
v 1 < v2
40
∆t
1 20 W= 1
FE · s
∆s1 2

∆t
2 4 6 8 10
t s in cm
#83114_S_007_048.fm Seite 34 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

34 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Messen

Das Messen ist eng


mit dem Beobachten
Beim Messen wird der Wert einer Größe, d.h. der Ausprägungsgrad
und dem Experimen- einer Eigenschaft, mithilfe eines Messgerätes dadurch bestimmt,
tieren (zS. 41) ver- dass die zu messende Größe mit einer festgelegten Einheit vergli-
bunden. Beim Beob- chen wird. Dazu wird in der Regel eine Messvorschrift festgelegt.
achten mit Messgerä-
ten werden im
Unterschied zu quali- Messgeräte haben einen bestimmten Messbereich und eine bestimmte
tativen Beobachtun- Messgenauigkeit. Die Messgenauigkeit gibt an, mit welchem Messfehler
gen Quantitäten der Messwert behaftet ist. Messwerte sind stets nur Näherungswerte für
(Mengen, Größen) den wahren Wert der Größe.
festgestellt. In der Regel sind die Messwerte um diesen wahren Wert zufällig verteilt.
Um die Messfehler möglichst gering zu halten, wiederholt man die Mes-
sung mehrmals und bildet den Mittelwert.
Dadurch können zufällige Schwankungen der Messwerte um den wah-
ren Wert der Größe berücksichtigt werden.

In einem Experiment zur Bestimmung der Fallbeschleunigung mit ei-


nem Fadenpendel soll die Zeit für jeweils 10 Schwingungen bestimmt
werden.

t für 10 Schwingungen

Den Mittelwert be- Dazu werden 5 Messungen durchgeführt und der Mittelwert ge-
rechnet man, indem bildet: t = 1,62 s
man alle Messwerte
addiert und durch
die Anzahl der Mes- Messung Nr. t für 10 Schwingungen
sungen dividiert
1 16,4 s
(zS. 46).
2 16,1 s
3 16,2 s
4 16,0 s
5 16,3 s

Weitere Tätigkeiten

Weitere für die Physik charakteristische Tätigkeiten sind das Beobachten,


das Erläutern und das Begründen. Beim Beobachten werden gezielt In-
formationen mit den Sinnesorganen aufgenommen. Es ist häufig mit ei-
nem Beschreiben des Beobachteten verbunden.
Beim Erläutern wird versucht, anderen Menschen einen Sachverhalt an
Beispielen verständlich, anschaulich, begreifbar zu machen.
Begründen zielt darauf ab, den Nachweis zu führen, dass eine Aussage
richtig oder falsch ist.
#83114_S_007_048.fm Seite 35 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 35

1.2.5 Lösen physikalisch-mathematischer Aufgaben

Viele Gesetze der Physik werden mithilfe von mathematischen Mitteln


(Proportionalitäten, Gleichungen, Diagrammen, zS. 20) beschrieben.
Deshalb können auch viele physikalische Aufgaben unter Nutzung ma-
thematischer Mittel gelöst werden. Das prinzipielle Vorgehen beim Lö-
sen physikalisch-mathematischer Aufgaben entspricht dem beim Anwen-
den physikalischer Gesetze (zS. 26). Lediglich in der Phase der
Ergebnisermittlung unterscheidet sich das Vorgehen.

Lösen physikalischer Aufgaben durch inhaltlich-logisches Schließen

Beim Lösen physikalisch-mathematischer Aufgaben durch inhaltlich-


logisches Schließen werden die Eigenschaften proportionaler Zu-
sammenhänge zwischen physikalischen Größen zum Berechnen genutzt.
Häufig müssen auch noch die Werte physikalischer Größen unter Nut-
zung der physikalischen Bedeutung der Größe interpretiert werden.

Wie weit ist ein Gewitter entfernt, wenn man den Donner 5 s nach
dem Blitz wahrnimmt?
Leiten Sie eine Faustregel zur Bestimmung der Entfernung eines Ge- Um solche Aufgaben
witters her! zu lösen, sollte man
sich folgende Fragen
Analyse: überlegen:
Es wird angenommen, dass der 1. Wie kann man den
Wert einer physi-
Blitz sofort wahrgenommen wird.
kalischen Größe in-
Der Schall des Donners breitet terpretieren?
sich mit der Schallgeschwindigkeit 2. Was für ein Zusam-
in Luft (v = 344 m/s bei 20 °C Luft- menhang besteht
temperatur) aus. zwischen jeweils
zwei Größen im
Sachverhalt der
Gesucht: s Aufgabe?
3. Was folgt aus der
Gegeben: t =5s Art des Zusam-
v = 344 m/s menhangs für die
eine Größe, wenn
von der anderen
Lösung: Größe Vielfache
Eine Schallgeschwindigkeit von 344 m/s bedeutet, dass der Schall in oder Teile gebil-
jeder Sekunde einen Weg von 344 m zurücklegt. det werden?
Da der Donner erst 5 s nach dem Blitz wahrzunehmen ist, legt der 4. Auf das Wievielfa-
che bzw. den wie-
Schall in dieser Zeit einen Weg von
vielten Teil ändert
s = 5 · 344 m = 1 720 m sich der Wert einer
zurück, denn bei konstanter Geschwindigkeit ist s ~ t. Größe?
5. Was folgt daraus
Ergebnis: für die andere
Größe?
Das Gewitter ist etwa 1,7 km vom Beobachter entfernt, wenn der
Donner 5 s nach dem Wahrnehmen des Blitzes zu hören ist.
Da der Schall ca. 3 s benötigt, um sich über eine Entfernung von
1 km auszubreiten (3 s · 344 m/s = 1 032 m), kann man folgende
Faustregel ableiten: 3 Sekunden Zeitunterschied zwischen Blitz und
Donner entsprechen einer Entfernung von 1 km.
#83114_S_007_048.fm Seite 36 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

36 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Lösen physikalischer Aufgaben durch Nutzung von Verfahren


der Analysis

Beim Lösen solcher Aufgaben werden physikalische Gesetze in Form von


Gleichungen genutzt sowie Verfahren und Regeln der Analysis und der
analytischen Geometrie angewendet.

Um solche Aufgaben Ein Nachrichtensatellit mit einer


zu lösen, sollte man Masse von 2,53 t soll auf eine geo-
folgendermaßen vor- stationäre Umlaufbahn gebracht
gehen: werden.
– Notieren der bei
den gegebenen a) In welcher Höhe über der Erd-
Bedingungen gel-
tenden Gesetze als oberfläche muss sich die Bahn
Gleichungen, eines solchen geostationären
– Lösen der Glei- Satelliten befinden?
chungen bzw. des b) Welche Energie ist mindestens
Gleichungssystems erforderlich, um den Satelliten
durch Nutzung der
Differenzial- oder mittels einer Rakete auf die geo-
Integralrechnung stationäre Bahn anzuheben?
bzw. durch die
Substitutions- oder Analyse zu a)
Additionsme-
thode, Auf einer geostationären Bahn be-
findet sich der Satellit ständig über Satellit
– Umformen der
Gleichung nach ein und demselben Punkt der Erdo- Erde
der gesuchten berfläche. Er bewegt sich dann auf rE h
Größe, einer äquatorialen Kreisbahn mit
– Einsetzen der derselben Winkelgeschwindigkeit
Werte für die ge-
gebenen Größen wie die Erde. Die Radialkraft, durch die der Satellit auf der Kreisbahn
(gegebenenfalls gehalten wird, ist die Gravitationskraft zwischen Satellit und Erde.
Umrechnen von
Einheiten) und Be- Gesucht: h
rechnen der ge-
suchten Größe, Gegeben: mS = 2,53 t = 2,53 · 103 kg
– Berücksichtigen mE = 5,97 · 1024 kg
der Regeln für das rE = 6 371 km = 6,371 · 106 m
Rechnen mit Nähe- G = 6,673 · 10–11 m3 · kg–1 · s–2
rungswerten bei T = 24 h = 86 400 s
der Angabe des Er-
gebnisses.
Lösung:
Für einen geostationären Satelliten gilt:

Fr = FG
2 m ⋅m
mS · v----- S E
= G · -------------------
- r = rE + h
r 2
r

v - 2 m ⋅m 2p ⋅ ( r E + h )
⋅ r = ------------------------------
mS · ------------------- S E
= G · ---------------------- | : mS v = 2p
------------- -
( rE + h ) ( rE + h ) 2 T T

4p 2 E m
--------- · (rE + h) = G · ----------------------
T2 ( rE + h )
2
#83114_S_007_048.fm Seite 37 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 37

Durch äquivalente Umformungen erhält man: Bei vielen Aufgaben


ist es für das Finden
G ⋅ mE ⋅ T2 eines Gleichungsan-
h = 3 --------------------------- – rE
4p 2 satzes nützlich, wenn
man die wirkenden
6,67m 3 ⋅ 5,97 ⋅ 10 24 kg ⋅ ( 86 400 s ) 2 Kräfte betrachtet. Bei
h = 3 ----------------------------------------------------------------------------------------------
- – 6 371 km
10 11 kg ⋅ s 2 ⋅ 4 p 2 einem solchen „Kraft-
ansatz“ kommt man
h = 42 227 km – 6 371 km häufig weiter, wenn
h = 35 956 km im Sachverhalt die
Summe aller Kräfte
Ergebnis: null ist, also ein Kräf-
Ein geostationärer Satellit muss sich in einer Höhe von etwa tegleichgewicht vor-
36 000 km über der Erdoberfläche befinden. liegt.

Analyse zu b):
Die Energie, die mindestens nötig ist, um den Satelliten auf die geo- Bei vielen Aufgaben
stationäre Bahn zu bringen, ist gleich der Arbeit im Gravitationsfeld helfen auch energeti-
der Erde von der Erdoberfläche bis zur Umlaufbahn: DE = W sche Betrachtungen,
um zu einem
Lösungsansatz zu
Gesucht: DE
kommen.

Lösung:
Allgemein gilt für die mechanische Arbeit:
s2

W=
∫ F(s) ds Erhaltungssätze sind
ebenfalls häufig ein
s1
zweckmäßiger Aus-
Die Kraft, gegen die die Arbeit verrichtet werden muss, ist die Gravi- gangspunkt, um zu
tationskraft, sodass sich für den speziellen Fall ergibt: einem Ansatz für die
Lösung einer Auf-
rE + h gabe zu kommen.
mS ⋅ mE
DE = WHub WHub =
rE + h
∫ G ⋅ ----------------- r2
dr
rE

DE = G · mS · mE
∫ ---- dr1
r2
Es gilt:
rE ∫ ---r1- dr = –1--r
2
+C

DE = G · mS · mE  ---- 1 -
1- – --------------
 rE rE + h
11
DE = 1,34 · 10 N · m = 1,34 ·1011 J

Ergebnis:
Um den Nachrichtensatelliten auf eine geostationäre Bahn zu brin- Der Wert 1,34 · 1011 J
gen, benötigt man mindestens eine Energie von 1,34 · 1011 J. Die be- entspricht dem Ener-
rechnete Energie stellt den Mindestbetrag dar, der für den Transport gieverbrauch von
etwa 3 300 Pkw,
des Satelliten erforderlich ist. Die tatsächlich aufzuwendende
wenn jeder von ihnen
Energie muss erheblich größer sein, weil auch Energie für die Bewe- eine Strecke von
gung der Trägerrakete und des Satelliten notwendig ist. Hinzu kom- 100 km fährt und da-
men Reibungsprozesse und Beschleunigungsvorgänge, von denen bei 7 l Benzin ver-
bei der Berechnung ebenfalls abgesehen wurde. braucht.
#83114_S_007_048.fm Seite 38 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

38 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Lösen physikalischer Aufgaben mithilfe von Diagrammen

Beim Lösen solcher Beim Lösen solcher Aufgaben werden physikalische Zusammenhänge in
Aufgaben werden Diagrammen dargestellt und diese Diagramme unter physikalischen Ge-
auch Verfahren der sichtspunkten ausgewertet.
Analysis verwendet.
Insbesondere wer-
Bei Überholvorgängen ist wichtig, dass der Kraftfahrer den Weg, den
den häufig Funkti-
onsgleichungen in
er beim Überholen zurücklegt, richtig einschätzt.
Diagrammen gra- Ein roter und ein blauer Pkw fahren zunächst beide in einem Ab-
fisch dargestellt. stand von 10 m mit 80 km/h. Dann beschleunigt der hinten fahrende
rote Pkw mit 1,2 m · s–2 und überholt den blauen Pkw, bis er sich 10 m
vor diesem wieder einordnet.
Nach welchem Weg hat der rote den blauen Pkw eingeholt? Wel-
chen Weg hat der rote Pkw beim Überholen insgesamt zurückge-
legt?

Analyse:
Bei dieser Aufgabe Die Pkw werden vereinfacht als Massepunkte dargestellt. Die Länge
muss der Sachverhalt der Fahrzeuge wird dabei zunächst nicht berücksichtigt. Außerdem
stark vereinfacht wer- wird angenommen, dass der blaue Pkw sich gleichförmig geradlinig
den, um zu einer und der rote Pkw sich gleichmäßig beschleunigt geradlinig bewe-
Lösung zu kommen.
gen.
Der blaue Pkw hat zu Beginn des Überholvorgangs einen Vorsprung
von 10 m, der als Anfangsweg s0 betrachtet wird. Zum Zeitpunkt t1
hat der rote Pkw den blauen Pkw eingeholt und den Weg s1 zurück-
gelegt. Der gesamte Überholvorgang ist zum Zeitpunkt t2 abge-
schlossen.
v0
t=0 t1 t2
s0 s3 s4

s1

v0 a s2 v2

Der rote Pkw legt während des gesamten Überholvorgangs den Weg
s2 zurück. Der blaue Pkw legt in dieser Zeit den Weg s3 zurück. Der
rote Pkw muss außerdem noch einen Vorsprung von s4 = 10 m her-
ausfahren, um den Überholvorgang zu beenden. Damit ergibt sich
für die Wege:
s 2 = s0 + s 3 + s 4

Gesucht: s1
s2
Gegeben: s0 = 10 m
s4 = 10 m
v0 = 80 km
--------- = 22,2 m
-----
h s

a = 1,2 m-
----
2
s
#83114_S_007_048.fm Seite 39 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 39

Lösung:
Für die grafische Lösung wird die Bewegung der Fahrzeuge in einem Beim Nutzen grafi-
s-t-Diagramm dargestellt. scher Mittel zum Lö-
Für den blauen Pkw gilt das Weg-Zeit-Gesetz: sen von Aufgaben
s = v 0 · t + s0 sollte man folgender-
maßen vorgehen:
Für den roten Pkw gilt das Weg-Zeit-Gesetz:
– Darstellen der phy-
s = a--- t + v0 · t
2
2 sikalischen
Zusammenhänge
Für das Zeichnen des Diagramms ist es günstig, die Wege der Pkw zwischen Größen
nach verschiedenen Zeiten zu berechnen, die Punkte darzustellen in einem Dia-
und zu verbinden. gramm,
– Ablesen wichtiger
s in m Wertepaare aus
dem Diagramm,
– Interpretieren des
Kurvenverlaufs.
140 s2

120

100
s1

80

60 Die Aufgabe kann


auch durch Nutzung
von Verfahren der
40 Analysis gelöst wer-
den.

20

t1 t2

1 2 3 4 5 t in s

Der Schnittpunkt beider Kurven ist der Punkt, an dem der rote Pkw Beachten Sie, dass in
den blauen eingeholt hat. Bei diesem Punkt befinden sich beide Diagrammen auch
Fahrzeuge zum selben Zeitpunkt nebeneinander. Aus dem Dia- die Fläche unter dem
gramm kann man ablesen: Graphen oder der An-
stieg des Graphen
t1 ≈ 4,1 s s1 ≈ 100 m
eine physikalische Be-
deutung haben kön-
Der Überholvorgang ist dann beendet, wenn der Abstand beider nen (zS. 33)!
Kurven 10 m beträgt. Man kann aus dem Diagramm dafür ablesen:
t2 ≈ 5,8 s s2 ≈ 148 m

Ergebnis:
Nach 100 m Weg hat der rote Pkw den blauen Pkw eingeholt und
nach 148 m überholt.
#83114_S_007_048.fm Seite 40 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

40 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Lösen physikalischer Aufgaben durch geometrische Konstruktionen

Zum Lösen solcher Aufgaben werden die physikalischen Sachverhalte in


maßstäblichen Zeichnungen dargestellt. Aus diesen können dann durch
geometrische Konstruktionen Schlussfolgerungen gezogen werden. Ge-
nutzt wird dieser Lösungsansatz vor allem bei der Zusammensetzung
und Zerlegung vektorieller Größen, in der Optik und bei Zeigerdiagram-
men (zS. 68 f., 78, 348, 412, 457).

Die angegebenen Be- Ein Segelboot bewegt sich im-


dingungen stellen be- mer in die Richtung, in die die
reits eine Idealisie- resultierende Kraft wirkt.
rung dar. Die Verhält- Senkrecht auf das Segel wirkt
nisse sind wesentlich
der Wind mit einer Kraft von
komplizierter, wenn
der Wind schräg auf
insgesamt 250 N. Der Wind
verschiedene Segel weht von West nach Ost.
fällt und darüber hin- Gleichzeitig wirkt auf das Boot
aus die Wirkung des aufgrund einer nach Nordost
Ruders einbezogen verlaufenden Strömung eine
wird. Kraft von 100 N.

Wie groß ist die resultierende Kraft?


In welche Richtung bewegt sich das Boot aufgrund der resultieren-
den Kraft?

Analyse:
Auf das Segelboot wirken zwei Kräfte in unterschiedlichen Richtun-
gen. Es kann angenommen werden, dass diese Kräfte an einem An-
griffspunkt angreifen. Weitere Kräfte, die auf das Boot wirken
könnten, z. B. durch das Ruder, werden nicht in die Betrachtung ein-
bezogen. Bei dieser Idealisierung können mithilfe eines maßstäb-
lichen Kräfteparallelogramms Betrag und Richtung der resultieren-
den Kraft ermittelt werden.
Beim Lösen physika-
lisch-mathemati- Lösung:
scher Aufgaben ist zu
beachten, dass man
in der Regel mit Nä- Nord
herungswerten für
Größen rechnet, die FStr. F
durch Messungen,
Schätzungen und
Rundungen entstan-
den sind. Deshalb West FWind Ost
muss man bei Berech-
nungen, bei zeichne- Für die maßstäbliche Zeichnung wird vereinbart: 1 cm  50 N.
rischen Lösungen und
Der Kraftpfeil der resultierenden Kraft ist 6,5 cm lang, die resultie-
insbesondere bei der
rende Kraft beträgt also etwa F = 325 N.
Angabe des Ergebnis-
ses die Regeln für das
Rechnen mit Nähe- Ergebnis:
rungswerten beach- Die resultierende Kraft auf das Boot beträgt 325 N. Es bewegt sich
ten. etwa in Richtung Nord-Nordost.
#83114_S_007_048.fm Seite 41 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 41

1.2.6 Vorbereiten, Durchführen und Auswerten physikalischer


Experimente

Das Experimentieren ist eine sehr komplexe Tätigkeit, die in verschiede-


nen Etappen beim Erkennen und Anwenden von Gesetzen auftritt. V
Sie ist eng mit dem Messen (zS. 34) verbunden. Das Ziel eines Experi-
ments besteht darin, eine Frage an die Natur oder Technik zu beantwor-
ten. Dazu wird eine Erscheinung unter ausgewählten, kontrollierten und
veränderbaren Bedingungen beobachtet und ausgewertet. Die Bedin-
gungen und damit das gesamte Experiment müssen wiederholbar sein.

Beim Experimentieren wird eine Erscheinung der Natur unter ausge- V


wählten, kontrollierten, wiederholbaren und veränderbaren Bedin-
gungen beobachtet und ausgewertet.

Mit Experimenten werden z. B. Zusammenhänge zwischen Größen un- Bei jedem Experi-
tersucht. Dies dient dem Erkennen von Naturgesetzen und Zusammen- ment ist genau zu
hängen. überlegen, welche
Größen und Bedin-
gungen konstant ge-
Wie verändert sich die Winkelgeschwindigkeit eines Körpers mit der
halten werden müs-
Veränderung des Trägheitsmoments? sen und welche
Welcher Zusammenhang besteht bei einem npn-Transistor zwischen Größe verändert
der Basisstromstärke und der Kollektorstromstärke? wird. Nur dann ist
auch eine Reprodu-
Experimente sind auch ein wichtiges Mittel zur Prüfung des Wahrheits- zierbarkeit des Expe-
wertes von Voraussagen (Hypothesen). rimentes möglich.

So entwickelte z. B. JAMES CLERK MAXWELL (1831–1879) eine Theorie B


elektromagnetischer Felder und sagte die Existenz elektromagneti-
scher Wellen voraus. Die Existenz solcher Wellen konnte HEINRICH
HERTZ (1857–1892) im Jahr 1886 experimentell nachweisen. Diese Ex- B
perimente stützten die maxwellsche Theorie. Eine in der 2. Hälfte des
19. Jahrhunderts allgemein akzeptierte Theorie war die Äthertheo-
rie. Der Äther sollte ein Stoff sein, der den gesamten Raum ausfüllt
und durch den sich Licht ausbreitet. Alle Experimente, die Existenz ei-
nes solchen Äthers nachzuweisen, endeten mit einem negativen Er-
gebnis. Die Äthertheorie musste schließlich fallengelassen werden.

Experimente können auch dazu dienen, den Wert von Konstanten, ins-
besondere von allgemeinen Naturkonstanten (zS. 18), möglichst genau
zu bestimmen. Bei solchen Präzisionsmessungen werden physikalische B
Gesetze und Zusammenhänge angewendet.

Die Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit wurde erstmals 1675 Der Franzose


HIPPOLYTE FIZEAU
durch den dänischen Astronomen OLAF RÖMER (1644–1710) aufgrund
(1819–1896) war der
astronomischer Beobachtungen durchgeführt. Er erhielt einen Wert
Erste, dem es gelang,
von 227 000 km/s. In den folgenden Jahrhunderten wurde diese die Lichtgeschwin-
Größe mit unterschiedlichen Methoden immer genauer bestimmt, digkeit mit einem
z. B. durch H. FIZEAU (1819–1896), L. FOUCAULT (1819–1868) und erdgebundenen Ex-
A. A. MICHELSON (1852–1931). periment zu messen.
#83114_S_007_048.fm Seite 42 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

42 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Ablauf eines Experiments Ein Beispiel aus der Physik

1. Vorbereiten des Experiments Untersuchen Sie experimentell Unterschiede


zwischen der Leerlaufspannung und der
Zunächst ist zu überlegen,
Klemmenspannung von elektrischen Quel-
– welche Größen zu messen sind,
len!
– welche Größen verändert und welche kon-
Zu messende Größen:
stant gehalten werden,
Leerlaufspannung UL
– welche Gesetze angewendet werden können.
Klemmenspannung UK
Dann ist eine Experimentieranordnung zu Es werden Leerlaufspannung und Klemmen-
entwerfen und zu skizzieren, mit der die ge- spannung für verschiedene elektrische Quel-
wünschten Größen gemessen und Beobach- len gemessen und miteinander verglichen.
tungen gemacht werden können. Dabei sind Der Stromkreis wird über einen elektrischen
die zu nutzenden Geräte und Hilfsmittel Widerstand geschlossen.
festzulegen.
In der Planungsphase ist auch zu überlegen, – +
wie das Experiment ausgewertet werden
soll, da dies mitunter Einfluss auf die Experi- V
mentieranordnung und die Messgeräte hat.
Mögliche Fehlerquellen sollten schon in der V
Planungsphase bedacht werden, weil dies
Einfluss auf die Auswahl der Messgeräte so-
wie auf die Durchführung und die Auswer-
tung hat.

2. Durchführen des Experiments


Die Experimentieranordnung ist nach der
Planung aufzubauen.
Die Messwerte und Beobachtungen werden
registriert und protokolliert. Dazu werden
häufig Messwertetabellen angefertigt.

3. Auswerten des Experiments


elektrische UL in V UK in V
Die protokollierten Messwerte und Beob- Quelle
achtungen werden ausgewertet. Dazu wer-
den häufig Diagramme angefertigt und Be- Monozelle 1,5 1,3
rechnungen durchgeführt. Flachbatterie 4,5 4,0
In Bezug auf die experimentelle Frage wird
ein Ergebnis formuliert. Stromversor- 8,0 7,8
Häufig werden Fehlerbetrachtungen zur gungsgerät
Abschätzung der Genauigkeit der Messun-
gen und Beobachtungen durchgeführt. Bei allen im Experiment untersuchten elek-
Das experimentelle Ergebnis wird unter Be- trischen Quellen ist die Klemmenspannung
rücksichtigung der Fehlerbetrachtungen be- kleiner als die Leerlaufspannung:
wertet. UK < U L
#83114_S_007_048.fm Seite 43 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 43

Protokoll eines Experiments

Name: Tobias Musterschüler Klasse: Datum:

Aufgabe:
Welcher Zusammenhang besteht zwischen Stromstärke und Zeit beim Entladen eines
Kondensators über einen ohmschen Widerstand?

Vorbereitung: Schaltplan:
zu messende Größen:
– Stromstärke A
– Zeit
konstant zu haltende Größen:
+
U – V R
– Ladespannung C
– ohmscher Widerstand (10 kΩ)
– Kapazität des Kondensators

Durchführung und Auswertung:


Messwertetabelle:

I in mA 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0,06 0,02

t in s 1,8 3,4 5,0 7,2 9,9 13,2 18,1 26,5 32,5 45,5

Diagramm:

I in
mA

0,8

0,6

0,4

0,2

0,1

10 20 30 40 t in s

Ergebnis:
Bei der Entladung eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand besteht ein
nichtlinearer Zusammenhang. Die Verringerung der Stromstärke erfolgt anfangs relativ
schnell, dann immer langsamer.
Dieser Zusammenhang lässt sich auch mathematisch beschreiben, wobei er allerdings
nicht elementar aus wenigen Messwerten ableitbar ist. Für die Stromstärke gilt:
t
– -----------
I = I0 · e R ◊ C
#83114_S_007_048.fm Seite 44 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

44 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Fehler bei physikalischen Messungen

Jede Messung einer physikalischen Größe ist aus den verschiedensten


Gründen mit Fehlern behaftet. Der Messwert xi einer physikalischen
Größe weicht vom tatsächlichen Wert der Größe, dem wahren Wert x,
mehr oder weniger stark ab.
Um möglichst genaue Messungen durchführen zu können bzw. um die
Genauigkeit bereits durchgeführter Messungen einschätzen zu können,
muss man die Ursachen für Messfehler, die Größen solcher Fehler und
ihre Auswirkungen auf die Genauigkeit des Ergebnisses kennen. Darüber
hinaus muss man wissen, wie man in der Formulierung des Ergebnisses
die Genauigkeit kenntlich macht.

Jede Messung ist mit Fehlern behaftet. Die Messwerte x i weichen


vom wahren Wert x der betreffenden Größe ab.

In der folgenden Übersicht sind Fehlerursachen und Beispiele genannt.

Fehlerursache Beispiele

Experimentier- – unzureichende Isolierung bei kalorimetrischen Messungen und damit


anordnung unkontrollierter Wärmeaustausch mit der Umgebung
– Verwendung einer stromrichtigen statt einer spannungsrichtigen
Schaltung oder umgekehrt bei der Messung von Spannung und Strom-
stärke
– Vernachlässigung der Widerstände von Zuleitungen bei elektrischen
Schaltungen
– unzureichende Kompensation der Reibung bei der Untersuchung von
Bewegungsabläufen in der Mechanik
– Verzögerungen beim Auslösen von Abläufen, die durch die Experimen-
tieranordnung bedingt sind

Messgeräte, – Jedes Messgerät hat nur einen bestimmten Messbereich und eine be-
Messmittel stimmte Genauigkeitsklasse bzw. Fertigungstoleranz.
– Messmittel wie Wägestücke, Hakenkörper, Widerstände haben eben-
falls Fertigungstoleranzen.

Experimentator – Ablesefehler bei Messgeräten


– Auslösefehler bei Zeitmessungen (Reaktionszeit des Menschen)
– Fehler durch eine nicht exakte Handhabung von Messgeräten (z. B. un-
genaues Anlegen eines Lineals)
– Fehler durch Verwendung unzweckmäßiger Messgeräte (z. B. kleine
Wassermenge in großem Messzylinder, Thermometer mit 1°-Teilung
bei der Messung kleiner Temperaturunterschiede)
– Fehler durch Ablesen an falschen Bezugspunkten (z. B. wird statt des
Schwerpunktes eines Körpers seine Unter- oder Oberkante als Bezugs-
punkt für Entfernungsmessungen gewählt)

Umgebung – Nichtbeachtung der Temperatur oder von Temperaturschwankungen


– Nichtbeachtung des Druckes oder von Druckschwankungen
– Schwankungen der Netzspannung, Erschütterungen
#83114_S_007_048.fm Seite 45 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 45

Arten von Messfehlern

Unterschieden werden grobe, systematische und zufällige Fehler. Da grobe Fehler


Systematische Fehler sind solche, die vor allem durch die Experimentier- grundsätzlich ver-
anordnung und durch die Messgeräte verursacht werden und sich meist meidbar sind, werden
auch in gleicher Weise auswirken, wenn Messungen mehrmals durchge- sie bei Fehlerbetrach-
führt werden. Messgerätefehler werden über die Genauigkeitsklasse tungen nicht berück-
sichtigt.
oder die Toleranz der betreffenden Geräte erfasst.

Hat z. B. ein Spannungsmesser die Genauigkeitsklasse 2,5, so bedeu-


tet das bei einem Messbereich von 10 V: Der maximale systematische
Fehler beträgt 2,5 % vom Messbereichsendwert, also 2,5 % von 10 V
und damit ± 0,25 V.

In einigen Fällen können systematische Fehler rechnerisch erfasst und


beim Ergebnis berücksichtigt werden. Beim Messergebnis wird dann der
erfasste systematische Fehler einbezogen.

Bei Mischungsvorgängen in der Thermodynamik kann die Wärmeka-


pazität des Kalorimeters erfasst und bei der Formulierung des Erge-
bisses berücksichtigt werden.

Die nicht erfassbaren systematischen Fehler werden bei der Fehlerrech-


nung bzw. Fehlerbetrachtung berücksichtigt.
Zufällige Fehler sind solche, die vor allem durch den Experimentator und Zufällige Fehler las-
durch Umwelteinflüsse (Umgebung) zustande kommen. sen sich teilweise ab-
schätzen. So beträgt
Bei Skalen wird als zufälliger Fehler die Hälfte des kleinsten Skalen- z. B. der Auslösefeh-
ler bei Zeitmessungen
wertes angenommen, also z. B. bei einem Lineal mit mm-Teilung
mit einer durch die
± 0,5 mm. Bei digitaler Anzeige nimmt man als Fehler eine Abwei-
Hand ausgelösten
chung von 1 bei der letzten Ziffer an, z. B. bei einem elektronischen Uhr im Mittel ± 0,25 s.
Thermometer: 21,6 °C ± 0,1 °C.

Die Summe aller nicht erfassbaren systematischen und zufälligen


Fehler ergibt den Größtfehler der Messung.

Messwerte xi der physikalischen Größe x

systematische Fehler zufällige Fehler

erfassbare nicht erfassbare


systematische Fehler systematische Fehler

Größtfehler
der Messung
#83114_S_007_048.fm Seite 46 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

46 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Dieser Größtfehler kann berechnet werden mit der Gleichung:


Dx = ± ( Dx zuf + Dx sys )
Statt vom Größtfeh-
ler spricht man häufig
vereinfacht vom Feh- Berechnung zufälliger Fehler
ler einer Messung.
Beim Auftreten zufälliger Fehler kann man eine physikalische Größe
mehrfach messen. Sind x1, x2, … xn die einzelnen Messwerte, so ergibt
sich als Mittelwert (arithmetisches Mittel):
n

∑ x
i
i=1
x = -------------
n

Maß für die Streuung der Messwerte ist der mittlere Fehler Dx des arith-
metischen Mittels:
n
Bei nur wenigen n(n – 1)
-⋅
D x = ± ---------------------
1
∑ ( xi – x )2 (für n ≥ 10)
Messwerten (n < 10) i=1
kann man als mittle-
ren Fehler ansehen: Mitunter wird die empirische Standardabweichung s angegeben, die
x max – x min
Dx = ± ----------------------------
- man folgendermaßen berechnen kann:
n
n
1 -⋅
s = ------------
n–1 ∑ ( xi – x )2
i=1

Bei Vorliegen einer großen Anzahl


n
von Messwerten ergibt sich für die
Häufigkeitsverteilung meist eine
Normalverteilung nach GAUSS
(siehe Bild). Es liegen dann 68,3 %
der Messwerte im Bereich x ± s
und 95,4 % im Bereich x ± 2 · s.
In der Industrie wird meist mit
95 % gerechnet. Das entspricht ei-
x nem Intervall von x ± 1,96 s.
x−∆ x x x−∆ x

Darstellung von Ergebnissen

Kennt man den Messwert x und den Messfehler Dx einer Größe, so kann
man den Fehler als absoluten, relativen oder prozentualen Fehler ange-
ben.
Der absolute Fehler Dx ist ein Maß für die Abweichung der Messwerte
vom wahren Wert.
Der relative Fehler Dx/x verdeutlicht die Abweichung in Bezug auf den
Messwert.
Der prozentuale Fehler Dx
------- ⋅ 100 % ist der in Prozent angegebene relative
x
Fehler.
Die Angabe des Messergebnisses xE erfolgt dann in folgender Form:
xE = x ± Dx
#83114_S_007_048.fm Seite 47 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

Denk- und Arbeitsweisen in der Physik 47

Messwerte und Fehler Beispiel

Messwert x Zeit t = 7,6 s

absoluter Fehler ∆x ∆t = ± 0,2 s



----t
relativer Fehler ∆x/x = ±----------------
0,2 s- = ± 0,026
t 7,6 s

prozentualer Fehler ∆t-


----- = (± 0,026) · 100 % = ± 2,6 %
t
(∆x/x) · 100 %

Messergebnis t = (7,6 ± 0,2) s


xE = x ± ∆x

Fehlerfortpflanzung

Häufig erhält man ein Ergebnis erst durch Kombination mehrerer Grö- Man sollte schon vor
ßen. Zum Bestimmen des elektrischen Widerstandes misst man die Span- einer Messung über-
nung U und die Stromstärke I und berechnet daraus den Widerstand legen, wie die einzel-
nen Größen den Ge-
R = U/I. Beide Größen sind fehlerbehaftet und beeinflussen das Ergebnis.
samtfehler beeinflus-
Wie sich die Fehler von gemessenen Größen x und y auf den Fehler einer
sen. Tritt z. B. eine
daraus berechneten Größe z auswirken, zeigt die nachfolgende Über- Größe im Quadrat
sicht zur Fehlerfortpflanzung. auf, so geht der rela-
tive Fehler dieser
Verknüpfung der Größen Fehler Größe doppelt in den
Gesamtfehler ein. Sie
Summe z=x+y ∆z = ∆x + ∆y muss demzufolge be-
Differenz z = x – y sonders genau ge-
messen werden.

Produkt z=x·y ----z- = ∆-----x- + ∆-----y-
z x y
Quotient z = x/y

----z- ∆x-
Potenz z = xk = k · -----
z x

Die Geschwindigkeit wird durch die Messung von Weg und Zeit er-
mittelt:
s = (20 ± 0,5) m t = (1,6 ± 0,2) s

Damit erhält man als Geschwindigkeit:

v = -s = 20 m-
---------- m- = 45 --------
= 12,5 ----
s
km-
t 1,6 s h
Auch Fehler müssen
Der relative Fehler der Geschwindigkeit ist: sinnvoll gerundet
werden. Im Unter-
Dv-
------ Ds- + -----
= ----- Dt- Dv-
------  0,5 m + 0,2
= -------------------- -----------------s = ± 0,15
v s t v 20 m 1,6 s schied zu den übli-
chen Rundungsregeln
Der absolute Fehler ist dann Dv = (± 015) · 45 km/h = ± 6,75 km/h gilt:
≈ 7 km/h. Das Ergebnis lautet somit: Messfehler werden
Die Geschwindigkeit beträgt v = (45 ± 7) km/h. stets aufgerundet.
#83114_S_007_048.fm Seite 48 Mittwoch, 13. August 2003 12:01 12

48 Die Physik – eine Naturwissenschaft

Messfehler und grafische Darstellungen

Häufig werden Messreihen grafisch dargestellt, wobei auch hier die


Messfehler zu berücksichtigen sind. Nachfolgend ist als Beispiel ein Weg-
Zeit-Diagramm gezeichnet.
Die Funktionsglei-
chung der Ausgleichs- s in m s in m
kurve lässt sich auch
ermitteln. Nimmt
man an, dass diese 80 80
Gleichung y = a · x + b
lautet, dann kann 60 60
man a bzw. b folgen- Ausgleichskurve
40 40
dermaßen berech-
nen:
 n  20 20


i = 1
∑ x ⋅y –n⋅x⋅y
i i

a = -------------------------------------------------- 0 2 4 6 8 10 t in s 0 2 4 6 8 10 t in s
 n 


i = 1 
∑ x –n⋅x
2
i
2

Da alle Messwerte fehlerbehaftet sind, ist es nicht sinnvoll, die einzelnen


b= y–a· x Punkte miteinander zu verbinden. Vielmehr wird eine Ausgleichskurve
Die Berechnung er- gezeichnet (linkes Bild).
gibt: Der Verlauf der Ausgleichskurve ergibt sich aus den jeweiligen Bedin-
y = 6,5 · x + 29,3 gungen. Kann der Fehler der Zeitmessung gegenüber dem der Wegmes-
sung vernachlässigt werden, so kann man in jedem Punkt den Größtfeh-
ler des Weges in Form eines Fehlerbalkens markieren (rechtes Bild). Die
Ausgleichskurve verläuft dann durch die Fehlerbalken hindurch.

Fehlerbetrachtungen vor und nach Messungen

Die Genauigkeit von Fehlerbetrachtungen vor der Messung haben das Ziel zu erkennen, wel-
Messungen kann nur che Messfehler auftreten können und wie man sie minimieren kann. Zu
vor oder während des entscheiden sind u. a.:
Messens beeinflusst – Welches Messverfahren wähle ich?
werden. Hinterher
– Wodurch können Messfehler verursacht werden?
kann man nur noch
die Größe der Mess-
– Gibt es Möglichkeiten, Fehler zu korrigieren, zu kompensieren oder zu
fehler ermitteln, aber minimieren?
nicht beeinflussen. – Welche Größen müssen besonders genau gemessen werden, weil ihr
Dazu müssen die zu- Fehler den Fehler des Gesamtergebnisses besonders stark beeinflusst.
fälligen und nicht er- – Ist es sinnvoll, eine Probemessung oder eine Kontrollmessung durchzu-
fassbaren systemati- führen?
schen Fehler abge- – Wie können zufällige Fehler von Größen durch mehrfache Messungen
schätzt und eine und deren statistische Auswertung ermittelt und später in der Fehler-
Fehlerrechnung
rechnung berücksichtigt werden?
durchgeführt wer-
den.
– Ist es sinnvoll und möglich, systematische Fehler durch die Wahl ge-
nauerer Messgeräte zu verkleinern?
– Wie kann man systematische Fehler erfassen und beim Ergebnis der
Messungen durch Korrektur berücksichtigen?

Fehlerbetrachtungen nach der Messung ermöglichen eine Fehlerab-


schätzung und die Angabe des Messergebnisses mit Fehler.
#83114_S_049_174.fm Seite 49 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

1 Mechanik

Die Mechanik ist ein Teilgebiet der Physik. Während in


der Kinematik Bewegungen von Körpern betrachtet
werden, ohne nach deren Ursachen zu fragen, erfasst
man in der Dynamik die Ursachen und Bedingungen
für das Zustandekommen von Bewegungen, indem
Kräfte und Energien untersucht werden.
Begriffe und Gesetze wie Impuls, Impulserhaltungs-
satz, Gravitation oder Gravitationsgesetz sind weit
über die Physik hinaus von Bedeutung. Ein spezieller
Bereich sind die mechanischen Schwingungen und
Wellen, zu denen auch die Akustik gehört.
#83114_S_049_174.fm Seite 50 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

50 Mechanik

2.1 Grundeigenschaften von Körpern und Stoffen

Man spricht inzwi- Uns umgeben zahlreiche Gegenstände, die in der Physik als Körper be-
schen von fünf zeichnet werden. Diese Körper haben eine Reihe von grundlegenden Ei-
Aggregatzuständen genschaften: Sie nehmen einen Raum ein, haben eine bestimmte Masse,
und zählt neben fest, befinden sich in einem der Aggregatzustände, bestehen aus unterschied-
flüssig und gasför-
lichen Stoffen.
mig auch das Plasma
und das BOSE-EINSTEIN-
Kondensat dazu.
2.1.1 Volumen, Masse und Dichte

Drei wichtige physikalische Größen sind das Volumen und die Masse von
Körpern sowie die Dichte von Stoffen.

V Das Volumen gibt an, wie viel Raum ein Körper einnimmt.
Formelzeichen: V
Einheiten: ein Kubikmeter (1 m3)
ein Liter (1 l)

Weitere Volumenein- Genutzt werden auch Teile und Vielfache der Einheiten. Zwischen ihnen
heiten sind die Regis- bestehen folgende Beziehungen:
tertonne (bei Schif-
fen: Bruttoregister- 1 m3 = 1 000 l = 10 hl
tonne) und bei Erdöl
1 dm3 = 1 l
das Barrel:
1 cm3 = 1 ml
1 RT = 2,832 m3
1 barrel = 158,758 l
Das Volumen von regelmäßig geform-
ten Körpern kann aus den Abmessun-
gen des Körpers berechnet werden.
Das Volumen von strömenden Flüssig-
keiten und Gasen kann man mit
Durchflusszählern (Wasseruhr, Gasuhr,
Bild links) messen.
Das Volumen von pulverförmigen fes-
ten Körpern (Zucker, Mehl) oder von
ruhenden Flüssigkeiten wird mit
Messzylindern gemessen. Mit ihrer Hilfe kann man auch das Volumen
von kleineren unregelmäßig geformten festen Körpern mit der Diffe-
renzmethode oder der Überlaufmethode ermitteln.

V Die Masse gibt an, wie schwer oder wie leicht und wie träge ein Kör-
per ist.
Formelzeichen: m
Einheit: ein Kilogramm (1 kg)
Die Einheit 1 kg ist
eine der sieben Basis-
einheiten des Inter- Die Masse als Körpereigenschaft ist unabhängig davon, wo sich ein Kör-
nationalen Einheiten- per befindet. Sie ist an jedem beliebigen Ort gleich groß. Gemessen wird
systems. die Masse mithilfe von Waagen unterschiedlicher Bauart.
#83114_S_049_174.fm Seite 51 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Grundeigenschaften von Körpern und Stoffen 51

Für ein abgeschlossenes System (zS. 90) gilt in der klassischen Mechanik, Zum Wägen werden
also für Geschwindigkeiten klein gegenüber der Lichtgeschwindigkeit, heute meist elektro-
das Gesetz der Erhaltung der Masse, das auch als Masseerhaltungssatz nische Waagen mit
bezeichnet wird. digitaler Anzeige ver-
wendet.

In einem abgeschlossenen System ist die Summe der Massen aller


Körper konstant.
n
m= ∑m i = konstant
i=1

Das gilt auch für einen einzelnen Körper. Dabei ist zu beachten: Die
Masse eines Körpers ist von seiner Geschwindigkeit abhängig. Für v << c
ist diese Geschwindigkeitsabhängigkeit der Masse aber vernachlässigbar S
klein (zS. 543).
Masse und Volumen sind bei der physikalischen Größe Dichte miteinan- In der Physik gibt man
der verknüpft. die Dichte meist für
eine Temperatur von
20 °C und den Nor-
Die Dichte gibt an, welche Masse ein bestimmtes Volumen eines maldruck von
Stoffes bei einer bestimmten Temperatur und einem bestimmten 101,3 kPa an.
Druck hat. Die Dichte von Flüs-
sigkeiten kann mit
Formelzeichen: r
Aräometern gemes-
g kg g
Einheiten: 1 --------3 , 1 -----3- , 1 -- sen werden.
cm m l

Die Dichte kann berechnet werden mit der Gleichung:

r= m
----- m Masse des Körpers
V
V Volumen des Körpers

Die Dichte ist eine Stoffkonstante und hat für einen Stoff einen bestimm-
ten Wert. Bei Stoffgemischen wird meist die mittlere Dichte angegeben.
Für die Einheiten gilt:
S
g kg kg g
1 ----------3 = 1 -----------3 = 1000 -------3- = 1000 --
cm dm m l

2.1.2 Teilchenanzahl, Stoffmenge und Aufbau der Stoffe


V
Jeder Körper besteht aus einem oder mehreren Stoffen, jeder Stoff aus
Teilchen. Das können Atome, Moleküle oder Ionen sein. Eine bestimmte
Stoffportion kann auch durch die Teilchenanzahl charakterisiert werden.

So besteht z. B. 1 g
Die Teilchenanzahl gibt an, wie viele Teilchen (Atome, Moleküle, Wasser aus 3,35 · 1022
Ionen) in einer gegebenen Stoffportion vorhanden sind. Molekülen.
40 g Kupfer beste-
Formelzeichen: N
hen aus 3,79 · 1023
Einheit: 1
Atomen.
#83114_S_049_174.fm Seite 52 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

52 Mechanik

Je größer die Teilchenanzahl einer Stoffportion ist, desto größer ist auch
ihre Masse. Da die Teilchenanzahl in der Regel sehr hoch ist, wird statt
dieser Größe häufig die Stoffmenge genutzt.

Die Einheit 1 mol ist


eine der sieben Basis- Die Stoffmenge charakterisiert eine Teilchenmenge und gibt an, wie
einheiten des Inter- viele Teilchen eines Stoffes in einer Stoffportion vorliegen.
nationalen Einheiten- Formelzeichen: n
systems. Einheit: ein Mol (1 mol)

B
Die Bezugsgröße für die Teilchenanzahl ist die AVOGADRO-Konstante NA.
Sie gibt an, wie viele Teilchen in 1 mol eines Stoffes vorhanden sind. Es
gilt:

1-
NA = 6,022 136 · 1023 -------
mol

Das bedeutet: In 1 mol eines Stoffes sind etwa 6 · 1023 Teilchen enthal-
ten. Teilchen können dabei Atome, Moleküle oder Ionen sein.

Für die Stoffmenge gelten folgende Beziehungen:


N = ----
n = ------- V-
m- = ------- N Teilchenanzahl
Benannt ist die AVO- NA M Vm
GADRO-Konstante
NA AVOGADRO-Konstante
nach dem italieni- m Masse der Stoffportion
schen Physiker und M molare Masse des Stoffes
Chemiker AMADEO V Volumen der Stoffportion
AVOGADRO Vm molares Volumen
(1776–1856).

Die nach dem öster- Die AVOGADRO-Konstante darf nicht mit der LOSCHMIDT-Zahl verwechselt
reichischen Physiker werden.
und Chemiker
JOSEPH LOSCHMIDT
Aus wie vielen Molekülen bestehen 10 g Wasser?
(1821–1895) be-
nannte LOSCHMIDT-
Zahl (LOSCHMIDT-Kon- Analyse:
stante) gibt an, wie Masse und AVOGADRO-Konstante sind bekannt, die molare Masse von
viele Molekühle 1 m3 Wasser kann man einem Tabellenwerk entnehmen.
eines Gases im Norm-
zustand hat. Gesucht: N
Der Wert beträgt: Gegeben: m = 10 g
NL = 2,687 · 1025 m-3 NA = 6,022 · 1023 mol–1 M H O = 18 g · mol–1
2

Lösung:
N m-
-------
NA
= ----
M I · NA
m-
N = NA · ----
M
6,022 ⋅ 10 23 ⋅ 10 g ⋅ mol-
N = ----------------------------------------------------- = 3,35 · 1023
mol ⋅ 18 g

Ergebnis:
10 g Wasser bestehen aus 3,35 · 1023 Molekülen.
#83114_S_049_174.fm Seite 53 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Grundeigenschaften von Körpern und Stoffen 53

Aus Überlegungen zur Teilchenanzahl ergibt sich auch die in der Atom- Bei Gasen beträgt das
physik genutzte atomare Masseeinheit u: Volumen pro Mol
(molares Volumen)
bei einem Druck von
1g 101,3 kPa und einer
- = 1,660 540 ⋅ 10 –24 g
1 u = -----------------------------------------
6,022 136 ⋅ 10 23
Temperatur von
0 °C immer
Vm = 22,4 l/mol.
Ein Wasserstoffatom hat ungefähr die Masse 1 u. Beträgt die Masse eines In diesem Volumen
Teilchens x · u, so beträgt die Masse eines Mols dieser Teilchen genau befinden sich dann
x Gramm. etwa 6 · 1023 Teil-
chen.
Die Masse eines Atoms des Kohlenstoff-Nuklids C-12 beträgt
19,93 · 10–24 g = 12 u. Somit hat ein Mol C-12 eine Masse von 12 g. V

Stoffe bestehen aus Atomen und Molekülen, Ionen und Elektronen.


Häufig spricht man vereinfacht von Teilchen. Mit einem einfachen Teil-
chenmodell lassen sich viele physikalische Erscheinungen deuten.

1. Alle Stoffe bestehen aus Teilchen.


2. Die Teilchen befinden sich in ständi-
ger Bewegung.
3. Zwischen den Teilchen wirken an-
ziehende bzw. abstoßende Kräfte.

Ein wichtiger Beleg


Die Diffusion für die Bewegung
von kleinsten Teil-
chen war die von dem
Unter Diffusion versteht man die Erscheinung, dass sich Teilchen eines
schottischen Biologen
Stoffes aufgrund ihrer Bewegung mit denen eines anderen Stoffes
ROBERT BROWN
selbstständig vermischen. (1773–1858) im Jahr
1827 entdeckte
Gibt man z. B. Zucker in heißen Tee, so verteilt sich der Zucker all- brownsche Bewe-
mählich im gesamten Tee. Dieser Vorgang lässt sich mit dem Teil- gung, die A. EINSTEIN
chenmodell deuten (Bild unten). (1879–1955) im Jahr
1905 erklären
konnte.

V B

Zuckerteilchen Wasserteilchen

Aufgrund der thermischen Bewegung der Teilchen kommt es zu ei-


ner Vermischung. Aus diesem Grunde verteilen sich auch Duftstoffe,
z. B. Parfüm, schnell in Luft. Bei der P anartechnik
wird die Thermodif-
Diffusion tritt nicht nur bei Gasen und Flüssigkeiten, sondern auch bei fusion zum Dotieren
Festkörpern auf. Genutzt wird sie z. B. bei der Dotierung von Halbleiter- von Halbleitern ge-
materialien. Dazu sind in der Regel höhere Temperaturen erforderlich. nutzt.
#83114_S_049_174.fm Seite 54 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

54 Mechanik

Die Kohäsion und die Adhäsion

cohaerere (lat.) be- Zwischen den Teilchen von Stoffen wirken anziehende Kräfte. Diese
deutet zusammen- Kräfte können zwischen gleichen oder verschiedenen Stoffen wirken.
hängen, adhaerere Diese zwischenmolekularen Wechselwirkungen bezeichnet man als Ko-
(lat.) = aneinander häsion bzw. Adhäsion, die betreffenden Kräfte als Kohäsionskräfte bzw.
haften.
Adhäsionskräfte.

Kohäsion Adhäsion

ist die zwischenmolekulare ist die zwischenmolekulare


Wechselwirkung bei einem Stoff. Wechselwirkung zwischen ver-
schieden Stoffen.

Auch die Kapillarität Kohäsionskräfte bewirken u. a. Adhäsionskräfte bewirken u. a.


oder die Randkrüm- die Festigkeit von festen Körpern das Haften verschiedener Körper
mung bei Flüssigkei- aus einem Stoff. aneinander.
ten in Gefäßen hän-
gen mit der Adhäsion Ein Stahlträger behält seine Adhäsionskräfte wirken z. B.
und der Kohäsion Form bei, weil bei Stahl große zwischen einer Tafel und der
zusammen.
Kohäsionskräfte wirken. Bei Kreide, zwischen Farbe und
V Flüssigkeiten sind sie gerin- Wand. Die Wirkungsweise
ger. Sie nehmen deshalb die von Klebstoffen beruht zu-
Form der jeweiligen Gefäße meist auf der Adhäsion.
an.
V

Feste Körper, Flüssigkeiten und Gase

Feste Körper, Flüssigkeiten und Gase weisen jeweils Besonderheiten auf,


die in der nachfolgenden Übersicht zusammengestellt sind.

Festkörper Flüssigkeiten Gase

Die Teilchen schwingen um Die Teilchen haben keinen Die Teilchen bewegen sich
ihren Platz hin und her. Ihre bestimmten Platz. Sie sind im Raum. Ihre Packungs-
Packungsdichte ist groß. gegeneinander verschieb- dichte ist relativ gering.
bar. Ihre Packungsdichte ist
groß.

Feste Körper haben eine be- Flüssigkeiten haben ein be- Gase füllen immer den zur
stimmte Form und ein be- stimmtes Volumen und neh- Verfügung stehenden Raum
stimmtes Volumen. men die Form des jeweiligen aus.
Sie sind inkompressibel. Gefäßes an. Sie sind kompressibel.
Sie sind inkompressibel.
#83114_S_049_174.fm Seite 55 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Grundeigenschaften von Körpern und Stoffen 55

Modelle für Körper

Zur Beschreibung von Zusammenhängen, z. B. bei der Bewegung von Allgemeine Hinweise
Körpern oder bei der Wirkung von Kräften auf Körper, hat es sich als zu Modellen in der
zweckmäßig erwiesen, nicht die jeweiligen realen Körper, sondern Mo- Physik sind zS. 21 f.
delle von ihnen zu betrachten. Je nachdem, ob man die Abmessungen ei- zu finden.
nes Körpers vernachlässigen kann oder nicht, nutzt man die Modelle
Massepunkt und starrer Körper.

Massepunkt starrer Körper

Die gesamte Masse des Körpers Alle Teile des Körpers haben zu- Das Modell Masse-
denkt man sich in einem Punkt einander eine bestimmte, un- punkt wird manch-
vereinigt. Dafür wählt man häu- veränderliche Lage. mal auch Punktmasse
fig den Massenmittelpunkt oder Massenpunkt
genannt.
(Schwerpunkt).
Von Form und Volumen des Kör- Form und Volumen sind unverän-
pers wird abgesehen. derlich.
Das Modell wird z. B. ange- Das Modell wird z. B. ange-
wendet, um die Bewegung wendet, um die Rotation der
der Erde um die Sonne zu be- Erde um ihre Achse zu be-
schreiben. schreiben.
Welches Modell sinn-
Erde
voll anzuwenden ist,
hängt von dem je-
weils gegebenen
Sonne Sachverhalt und der
Problemstellung ab.

Neben diesen beiden Modellen nutzt man in der Mechanik weitere Mo-
delle, um Sachverhalte eindeutig und überschaubar beschreiben zu kön-
nen:
Ideal elastische Körper, kurz auch als elastische Körper bezeichnet, sind
solche, bei denen unter dem Einfluss von Kräften nur elastische Verfor-
mungen auftreten und keine Umwandlung mechanischer Energie in an-
dere Energieformen erfolgt. Wirken keine Kräfte mehr, so nimmt der
Körper seine ursprüngliche Form wieder an.

Stahlfedern im elastischen Bereich, Tennisbälle oder ein Sprungbrett


können als ideal elastische Körper angesehen werden.

Ideal unelastische Körper, kurz auch als unelastische Körper bezeichnet, Daneben gibt es auch
sind solche, bei denen bei Wechselwirkungen keinerlei elastische Verfor- teilelastische Körper,
mungen auftreten. Ein Teil der mechanischen Energie wird in innere bei denen man den
Energie umgewandelt. Wirken keine Kräfte mehr, so bleibt die Verfor- Grad der Elastizität
durch eine Zahl zwi-
mung erhalten.
schen 0 (unelastisch)
und 1 (ideal elastisch)
Eine Kugel aus Knetmasse, der Sand in einer Sprunggrube, die Blech- charakterisieren
karosserie eines Autos oder ein verbogener Nagel werden unelas- kann.
tisch verformt, wenn Kräfte auf sie wirken.
#83114_S_049_174.fm Seite 56 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

56 Mechanik

2.2 Kinematik

Die Bezeichnung Ki- Die Kinematik ist die Lehre von den Bewegungen und deren Gesetzen,
nematik ist abgeleitet ohne dass dabei die Ursachen beachtet werden, die diese Bewegungen
von kinesis (griech.) = hervorrufen oder beeinflussen.
Bewegung. Man
spricht deshalb auch
von der Bewegungs-
lehre. 2.2.1 Beschreibung von Bewegungen

Unter der Bewegung eines Körpers versteht man seine Orts- oder Lage-
änderung gegenüber einem Bezugskörper oder einem Bezugssystem.

Meist wählt man ein Ein Bezugssystem ist ein Koordi-


Bezugssystem so, natensystem, das an einen Be- z
dass sich Bewegun- zugskörper gebunden ist, sowie
gen mathematisch Körper
eine Uhr. Der Ort eines Körpers ist
möglichst einfach be-
eindeutig durch Angabe der Ko-
schreiben lassen.
ordinaten zu einem gegebenen z
Zeitpunkt bestimmt. Die Wahl des
V Bezugskörpers ist willkürlich. y
y x
Häufig wird die Erdoberfläche als
x
Bezugskörper genutzt. Bezugskörper

Ein Körper ist bezüglich eines Bezugsystems in Bewegung, wenn er


seinen Ort in diesem Bezugssystem ändert. Er ist in Ruhe, wenn er
seinen Ort nicht ändert.

Die Relativität der Be- Ruhe und Bewegung sind somit relativ und vom gewählten Bezugssys-
wegung war einer tem abhängig. Man spricht deshalb von der Relativität der Bewegung.
der Gründe für den
Streit um die Frage, Eine Person, die in einem fahrenden Zug sitzt, ist in einem mit dem
ob die Erde oder die Zug verbundenen Bezugssystem in Ruhe und gleichzeitig gegenüber
Sonne im Zentrum
einem mit der Erdoberfläche verbundenen Bezugssystem in Bewe-
unseres Planetensys-
tems steht (zWelt-
gung.
bilder auf CD).
Alle Bezugssysteme, die sich gleichförmig und geradlinig zueinander be-
wegen, sind gleichberechtigt. Es sind unbeschleunigte Bezugssysteme.
In ihnen gelten die gleichen physikalischen Gesetze, insbesondere auch
das Trägheitsgesetz (zS. 80). Man bezeichnet solche Bezugssysteme da-
Die Bewegung eines her als Inertialsysteme, abgeleitet vom lateinischen „inertia“ = Trägheit.
Körpers in einem Be-
zugssystem kann
auch von einem an- Bezugssysteme, in denen das Trägheitsgesetz gilt, nennt man Inerti-
deren Bezugssystem alsysteme oder unbeschleunigte Bezugssysteme. Alle Inertialsys-
aus beschrieben wer- teme sind gleichberechtigt.
den. Diese „Transfor-
mation“ wird als GALI-
LEI-Transformation Alle nachfolgenden Beschreibungen erfolgen in Bezugssystemen, die
bezeichnet. man als Inertialsysteme ansehen kann. Abweichungen von dieser Verein-
barung sind deutlich hervorgehoben.
#83114_S_049_174.fm Seite 57 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Kinematik 57

Einteilung von Bewegungen

Die Bewegung eines Körpers er- Zur einfachen Be-


folgt längs einer Bahn, die man schreibung der Bewe-
mitunter direkt sehen kann, z. B. gung von Körpern
als Kondensstreifen (zBild), als nutzt man das Modell
Massepunkt
Spur im Schnee oder auf Sand.
(zS. 55).
Zum einen können Bewegungen
nach der Form ihrer Bahn – der
Bahnform – eingeteilt werden.
In der Übersicht ist
Zum anderen ist eine Einteilung
eine Möglichkeit der
nach der Art der Bewegung längs Einteilung von Bewe-
der Bahn – der Bewegungsart – gungen angegeben.
möglich. In der nachfolgenden Übersicht sind die wichtigsten Bahnfor- Es gibt auch andere
men und Bewegungsarten zusammengestellt. Möglichkeiten.

Bahnformen

geradlinige Bewegung krummlinige Bewegung Kreisbewegung

Der Körper bewegt sich auf Der Körper bewegt sich auf Der Körper bewegt sich auf
einer geraden Bahn. einer krummlinige Bahn. einer Kreisbahn.

Zug auf gerader Strecke, Fußballspieler beim Gondel eines Riesen-


frei fallender Stein Dribbeln rades

Bewegungsarten

gleichförmige Bewegung ungleichförmige Bewegung


(beschleunigte oder verzögerte Bewegung)

Der Körper bewegt sich mit einer konstan- Der Körper bewegt sich mit veränderlicher
ten Geschwindigkeit, d. h., Betrag und Rich- Geschwindigkeit, d.h., Betrag oder Richtung
tung der Geschwindigkeit sind konstant. der Geschwindigkeit oder beides sind nicht
konstant.

v2

v1 v2 v1 v3

v1 = v2 v1 ≠ v2 ≠ v3

Paket auf einem Förderband Radfahrer auf kurviger Strecke


#83114_S_049_174.fm Seite 58 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

58 Mechanik

Physikalische Größen zur Beschreibung von Bewegungen

Hinweise zur Mes- Wichtige Größen zur Beschreibung von Bewegungen sind Ort, Weg, Zeit,
sung der Zeit sind auf Geschwindigkeit und Beschleunigung.
der CD zu finden.

V Der Ort x, an dem sich ein Körper befindet, ist seine Lage in einem
Bezugssystem zu einem bestimmten Zeitpunkt.

In der Schwingungs- In der Kinematik beschränken x in m


lehre ist es üblich, die wir uns zumeist auf Bewegun-
eine Achse mit y statt gen in einer Raumrichtung, der 200
mit x zu bezeichnen. x-Richtung.
Man erhält dann ein 150
Zur Darstellung nutzt man des-
y-t-Diagramm
halb häufig x-t-Diagramme, aus 100
(zS. 137 ff.).
denen man entnehmen kann, an
welchem Ort x sich ein Körper 50
zum Zeitpunkt t befindet. 0
2 4 6 8 10 t in s

Die Bahn eines Körpers wird aus allen Orten gebildet, die er bei seiner
Bewegung durchlaufen hat. Bei der Bewegung eines Körpers auf einer
Bahn legt er einen Weg zurück.

Der Weg ist eine vek-


torielle Größe, also Der Weg gibt an, wie groß die Länge der Bahn zwischen zwei Orten
durch Betrag und bei einer Bewegung ist.
Richtung gekenn- Formelzeichen: s
zeichnet (zS. 18). Einheit: ein Meter (1 m)

V
Der Weg kann, muss aber nicht identisch mit der Ortsveränderung sein.

Bewegt sich ein Kör- B s2


per auf einer kreisför-
s3 s3
migen Bahn, dann s2
legt er zwar einen s1 s1
A Dx
Weg zurück; bei ei- B
nem vollständigen Dx
s = s1 + s2 + s3 = Dx A s = s1 + s2 + s3 ≠ Dx
Umlauf ist aber die
Ortsveränderung
null. Die Ortsveränderung eines Kör-
pers lässt sich auch mithilfe von x
Ortsvektoren beschreiben.

Mit 0A = r1 und 0B = r2 erhält


A
man als Ortsveränderung:
Dx = r2 – r1 r1 r 2 – r1
Der Ortsvektor eines
Eine Aussage darüber, welcher
Weg bei der Ortsveränderung r2 B
Punktes ist der Vektor
vom Ursprung eines zurückgelegt wurde, lässt sich
0 t
Bezugssystems zu die- aus einer solchen Darstellung
sem Punkt. nicht ableiten.
#83114_S_049_174.fm Seite 59 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Kinematik 59

Die Geschwindigkeit kennzeichnet die Schnelligkeit der Bewegung eines


Körpers längs einer Bahn.

Für die Einheiten der


Die Geschwindigkeit gibt an, wie schnell oder langsam sich ein Kör- Geschwindigkeit gilt:
per bewegt.
Formelzeichen: v m-
1 ---
s
km-
= 3,6 ------
h
Einheit: ein Meter durch Sekunde (1 m
----- )
s km- 1- ---
m-
1 ------ = ------
h 3,6 s
ein Kilometer durch Stunde (1 km
--------- )
h

Die Geschwindigkeit ist wie der Weg eine vektorielle Größe (zS. 18). Ihr
Betrag kann mit Tachometern gemessen werden.

Die Geschwindigkeit kann berechnet werden mit der Gleichung:


v = Ds
-------- Ds Wegänderung
Dt
Dt Zeitintervall

Häufig wird nur mit den Beträgen des Weges und damit auch der Ge- Wählt man das Zeitin-
schwindigkeit gearbeitet. tervall Dt sehr klein,
Bei ungleichförmigen Bewegungen ist zwischen Augenblicksgeschwin- so erhält man mit
digkeit und Durchschnittsgeschwindigkeit zu unterscheiden. Die Ds/Dt nähe-
rungsweise die jewei-
Augenblicksgeschwindigkeit oder Momentangeschwindigkeit ist die Ge-
lige Augenblicksge-
schwindigkeit zu einem bestimmten Zeitpunkt. Die Durchschnittsge-
schwindigkeit. Auch
schwindigkeit ist die mittlere Geschwindigkeit, die sich aus dem Betrag ein Tachometer zeigt
des Weges und der dafür benötigten Zeit ergibt. Diese Zusammenhänge stets die Augenblicks-
lassen sich auch im Weg-Zeit-Diagramm (s-t-Diagramm) darstellen. geschwindigkeit an.
Diese kann auch mit-
Die Durchschnittsgeschwindigkeit hilfe der Differenzial-
s ist gleich dem Anstieg der Sekante rechnung ausge-
sE (blau eingezeichnet). Je kleiner Dt drückt werden:
ist, umso mehr nähert sich der An- Ds
stieg der Sekante dem der Tan- v = lim -----
Dt
-
Ds Dt → 0
gente (rot eingezeichnet). •

Der Anstieg der Tangente in einem v = ------


ds-
= s
dt

sA Punkt ist gleich der Augenblicksge-


schwindigkeit in diesem Punkt.
Dt
Diese kann man näherungsweise
tA tE t aus dem Verlauf des Graphen er-
mitteln.

Körper können unterschiedlich schnell ihre Geschwindigkeit ändern. Das Eine beschleunigte
wird durch die physikalische Größe Beschleunigung erfasst. Bewegung liegt im-
mer dann vor, wenn
sich Betrag oder Rich-
Die Beschleunigung gibt an, wie schnell oder wie langsam sich die tung der Geschwin-
Geschwindigkeit eines Körpers ändert. digkeit oder beides
ändert.
Formelzeichen: a
Einheit: ein Meter durch Quadratsekunde (1 m
------- ) V
2 s
#83114_S_049_174.fm Seite 60 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

60 Mechanik

V Die Beschleunigung ist wie Weg und Geschwindigkeit eine vektorielle


Größe (zS. 18). Sie kann mit Beschleunigungsmessern gemessen werden.

Wählt man das Zeitin-


tervall Dt sehr klein, Die Beschleunigung eines Körpers kann berechnet werden mit der
so erhält man mit Gleichung:
Dv/Dt näherungs- v
a = D------- Dv Geschwindigkeitsänderung
weise die jeweilige Dt
Dt Zeitintervall
Augenblicksbe-
schleunigung. Auch
Beschleunigungsmes-
ser zeigen den Betrag Eine Beschleunigung, die sich auf Geschwindigkeitsänderungen längs ei-
der Augenblicksbe- ner Bahn bezieht, wird auch als Bahnbeschleunigung bezeichnet. Sie er-
schleunigung an. Für gibt sich aus der Änderung des Betrages der Geschwindigkeit längs der
diese gilt: Bahn und dem Zeitintervall.
Dv Davon zu unterscheiden sind Beschleunigungen, die durch die Änderung
a = lim -----
Dt
-
der Richtung der Geschwindigkeit eines Körpers zustande kommen. Ein
Dt → 0
• Beispiel dafür ist die Radialbeschleunigung (zS. 63).
dv- = v
a = ------
dt
•• Bei geradlinigen gleichmäßig beschleunigten Bewegungen, beispiels-
d s- = s
2
a = --------
dt 2 weise beim freien Fall eines Körpers, ist die Beschleunigung für jeden Ort
und Zeitpunkt der Bewegung konstant. Bei ungleichmäßig beschleunig-
ten Bewegungen, z. B. beim Anfahren eines Autos, erhält man bei An-
wendung der Gleichung eine mittlere Beschleunigung. Eine negative Be-
schleunigung wird auch als Verzögerung bezeichnet.

Ein Pkw bremst in 6 s von 130 km/h auf 85 km/h ab.


Wie groß ist seine Beschleunigung?

Analyse:
Die mittlere Beschleunigung (Verzögerung) kann mit der Gleichung
a = Dv/Dt berechnet werden. Da die Beschleunigung in der Regel in
m/s2 angegeben wird, ist es zweckmäßig, die Geschwindigkeiten in
m/s umzurechnen.

Tritt die Differenz ei- Gesucht: a


ner Größe auf, so ist Gegeben: vA = 30 km/h = 36,1 m/s
es in der Physik üb- vE = 85 km/h = 23,6 m/s
lich, immer vom End- Dt = 6 s
wert den Anfangs-
wert zu substrahie-
ren:
Lösung:
Dv- vE – vA
a = -----
Dt = ------------------
Dv = vE – vA ∆t
Damit ergibt sich bei
Geschwindigkeits-
23,6 m/s – 36,1 m/s-
a = --------------------------------------------------
vergrößerung ein po-
6s
sitives Vorzeichen, bei
Verringerung der Ge-
schwindigkeit ein ne- a = 12,5 m-
----------------- m-
= –2,1 ----
gatives Vorzeichen 6s⋅s 2 s
für die Beschleuni-
gung.
Ergebnis:
Die mittlere Beschleunigung des Pkw beträgt –2,1 m · s–2.
#83114_S_049_174.fm Seite 61 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Kinematik 61

2.2.2 Gleichförmige geradlinige Bewegungen

Eine gleichförmige geradlinige Bewegung liegt vor, wenn sich ein Körper Für eine solche Bewe-
auf einer geraden Bahn mit einer konstanten Geschwindigkeit bewegt. gung gilt immer, dass
Betrag und Richtung
Beispiele dafür sind eine stehende Person auf einer Rolltreppe oder der Geschwindigkeit
konstant sind, also:
ein mit konstanter Geschwindigkeit geradlinig fliegendes Flugzeug.
v = konstant
Eine gleichförmige, geradlinige Bewegung lässt sich folgendermaßen
charakterisieren:

In gleichen Zeiten wer- s~t oder -s = konstant (s0 = 0)


t M
den gleiche Wege zurück-
gelegt. Weg und Zeit sind Das Weg-Zeit-Gesetz lautet:
zueinander proportional. s = v · t + s0 v Geschwindigkeit
Ein Anfangsweg muss be- t Zeit
rücksichtigt werden. s0 Anfangsweg

Der Quotient aus dem zu- Ds-


----- = v = konstant
Dt
rückgelegten Weg und
der dafür erforderlichen Das Geschwindigkeit-Zeit-Gesetz lautet:
Zeit ist konstant. Ds-
v = ----- oder v = -s (s0 = 0)
Dt t

Im Weg-Zeit-Diagramm bei s0 = 0 bei s0 > 0


ergibt sich eine Gerade.
Der Anstieg ist gleich der s v2 s v2
v1
Geschwindigkeit.
v1
v2 > v1
Ds s0
Dt
t t
s =v ·t s = v · t + s0

Im Geschwindigkeit-Zeit-
Diagramm ergibt sich v
eine Gerade, die parallel v2 v2
zur t-Achse verläuft. Die v2 > v1
Fläche unter dem Gra- v1 v1
phen ist gleich dem zu- s1 = v1 · t1
rückgelegten Weg. t1 t
v = konstant

Die Beschleunigung längs a


der Bahn ist null. Im Be-
schleunigung-Zeit-Dia-
gramm ergibt sich eine a=0
Gerade, die mit der
t-Achse zusammenfällt.
t
#83114_S_049_174.fm Seite 62 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

62 Mechanik

2.2.3 Gleichförmige Kreisbewegungen

Eine Kreisbewegung Eine gleichförmige Kreisbewegung liegt vor, wenn sich ein Körper stän-
darf nicht mit einer dig mit dem gleichen Betrag der Geschwindigkeit auf einer Kreisbahn
Drehbewegung bewegt.
(zS. 101) verwech-
selt werden. Bei einer
Kreisbewegung wird v2
der betreffende Kör- v1
per als Massepunkt
(zS. 55) betrachtet. r
Jeder Punkt eines
gleichmäßig um eine
M
Achse rotierenden
Körpers führt eine
v = konstant
gleichförmige Kreis-
bewegung aus.
v4
v3

Da sich ständig die Richtung der Geschwindigkeit ändert, ist jede Kreis-
bewegung eine beschleunigte Bewegung. Zur Beschreibung von Kreis-
bewegungen nutzt man die Umlaufzeit T, die Drehzahl n und die Fre-
quenz f.
Zwischen diesen Größen bestehen folgende Beziehungen:

T = --n1 f = n = --1-
T
Einheit der Drehzahl
ist 1 s–1. Für die Fre- Bei einer gleichförmigen Kreisbewegung (v = konstant) gilt für die
quenz wird die nach Bahngeschwindigkeit:
HEINRICH HERTZ
v = s- v = 2π ⋅r
------------- v = 2π · r · n = 2π · r · f
(1857–1894) be- t T
nannte Einheit Hertz
(Hz) genutzt: s Weg r Radius der Kreisbahn n Drehzahl
–1 t Zeit T Zeit für einen Umlauf f Frequenz
1 Hz = 1 s
(Umlaufzeit)
M B

Eine gleichförmige Kreisbewegung


Es ist üblich, die Win- lässt sich auch mithilfe der Winkelge-
kelgeschwindigkeit schwindigkeit w { beschreiben. Für sie Dt
in Bogenmaß anzu- gilt: r
geben. Für den Zu-

sammenhang zwi-
schen Gradmaß und
{ = D---------j- = konstant
w
Dt
Dj

Bogenmaß gilt:
Da für einen vollständigen Umlauf
360° A 2p
Dj = 2p und Dt = T sind, kann man
180° A p
auch schreiben:
90° A p /2

------- = 2p · n = 2π · f
w = 2π
T

Die Einheit der Winkelgeschwindigkeit ist 1 s–1. Genutzt wird diese


Größe vor allem zur Beschreibung der Bewegung rotierender starrer
Körper, also bei der Drehbewegung (zS. 102).
#83114_S_049_174.fm Seite 63 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Kinematik 63

Die Winkelgeschwin-
Für den Zusammenhang zwischen Bahngeschwindigkeit und Win- digkeit ist wie die
kelgeschwindigkeit gilt: Bahngeschwindig-
v=w·r v Bahngeschwindigkeit keit eine vektorielle
Größe (zS. 18). Sie
w Winkelgeschwindigkeit
ist ein axialer Vektor
r Radius der Kreisbahn (zS. 102).

Bei einer gleichförmigen Kreisbewe-


gung ändert sich ständig die Richtung v
der Geschwindigkeit. Zu dieser
Richtungsänderung ist eine Kraft er- aR
forderlich, die in Richtung Zentrum
der Bewegung wirkt und eine Be-
schleunigung in dieser Richtung her-
x
vorruft. Diese Beschleunigung, die bei M
jeder gleichförmigen Kreisbewegung
auftritt, wird als Radialbeschleuni- aR Genutzt werden auch
gung aR bezeichnet. Sie ist immer aR die Bezeichnungen
v
senkrecht zur Bahngeschwindigkeit v v
Zentralbeschleuni-
und damit stets radial, also in Richtung gung oder Zentripe-
talbeschleunigung.
Kreismittelpunkt M, gerichtet.
Die Radialbeschleuni-
gung lässt sich mit-
Die Radialbeschleunigung aR ist stets in Richtung Zentrum der Kreis- hilfe mathematischer
Überlegungen herlei-
bewegung gerichtet. Sie kann berechnet werden mit den Gleichun-
ten. Die Herleitung ist
gen: auf der CD zu finden.
2
aR = v----- oder aR = w 2 · r
r
v Bahngeschwindigkeit V
r Radius der Kreisbahn
w Winkelgeschwindigkeit

Ein Pkw fährt mit 40 km/h durch eine Kurve mit einem Krümmungs-
radius von 75 m.
Wie groß ist die Radialbeschleunigung?

Analyse:
2
Zur Berechnung kann die Gleichung aR = v---- angewendet werden.
r

Gesucht: aR
Gegeben: v = 40 km/h = 11,1 m/s
r = 75 m

Lösung: 2
v
aR = ----
r

( 11,1 m/s ) 2
aR = ------------------------ = 1,6 m/s 2
75 m

Ergebnis:
Die Radialbeschleunigung des Pkw beträgt 1,6 m/s2.
#83114_S_049_174.fm Seite 64 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

64 Mechanik

2.2.4 Gleichmäßig beschleunigte geradlinige Bewegungen

Die unten genannten Eine gleichmäßig beschleunigte geradlinige Bewegung liegt dann vor,
Gesetze und wenn sich ein Körper mit einer konstanten Beschleunigung auf einer ge-
Zusammenhänge gel- raden Bahn bewegt. Wir betrachten nachfolgend zunächst nur Bewe-
ten auch für krummli- gungen, bei denen der Anfangsweg s0 und die Anfangsgeschwindigkeit
nige Bewegungen,
v0 gleich null sind.
wenn die Beschleuni-
gung längs der Bahn
Eine solche gleichmäßig beschleunigte geradlinige Bewegung lässt sich
(Bahnbeschleuni- folgendermaßen charakterisieren:
gung) einen konstan-
ten Betrag hat.
Der zurückgelegte Weg ist dem s ∼ t 2 oder ----s2- = konstant = a---
t 2
Quadrat der Zeit proportional.
Das Weg-Zeit-Gesetz lautet:

Liegen gleichmäßig s = a--- · t2 a Beschleunigung


2
beschleunigte Bewe- t Zeit
gungen mit Anfangs-
geschwindigkeit v0
und Anfangs- Die Geschwindigkeit ist der Zeit v ∼ t oder v--- = konstant = a
t
weg s0 vor, so gelten proportional. Der Quotient aus
allgemein die zS. 65 Geschwindigkeit und Zeit ist Das Geschwindigkeit-Zeit-Ge-
unten genannten Ge- gleich der konstanten Beschleu- setz lautet:
setze.
nigung.
v=a·t

S Im Weg-Zeit-Diagramm ergibt
s
sich ein parabelförmiger Graph.
Der Anstieg des Graphen an ei-
a2 a1
S ner bestimmten Stelle ist gleich a1 < a2
der Augenblicksgeschwindigkeit. Ds
Dt t
M
Im Geschwindigkeit-Zeit-Dia-
v
gramm ergibt sich eine Gerade a2
V durch den Koordinatenursprung. Dt
Der Anstieg der Graphen ist a1 < a2
Dv a1
gleich der Beschleunigung, die
v·t
Fläche unter dem Graphen ist s=
2 t
gleich dem Weg.

Im Beschleunigung-Zeit-Dia-
a
gramm ergibt sich eine Gerade,
die parallel zur t-Achse verläuft. a2
Die Fläche unter dem Graphen ist a1 < a2
gleich der Geschwindigkeit. a1
v = a1 · t
t
#83114_S_049_174.fm Seite 65 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Kinematik 65

Verknüpft man das Weg-Zeit-Gesetz und das Geschwindigkeit-Zeit-Ge-


setz, so erhält man weitere Beziehungen zwischen Weg s, Zeit t und Be-
schleunigung a.

Die Gleichungen er-


Für gleichmäßig beschleunigte Bewegungen ohne Anfangsweg und geben sich, wenn
Anfangsgeschwindigkeit gelten auch folgende Beziehungen: man aus s = --a t 2 und
2
◊t
s = v--------- v = 2s
------ a = v--- v = a · t entweder a
2 t t oder t durch Einset-
v 2- v 2- zen in die jeweils an-
s= ------ v = 2a ⋅ s a= -----
dere Gleichung elimi-
2a 2s
niert.
Alle genannten Gleichungen lassen sich auch anwenden, wenn eine
gleichmäßig verzögerte Bewegung bis zum Stillstand vorliegt. Inwieweit man dabei
mit Vorzeichen arbei-
Nach einem Unfall ermittelte die Polizei für ein Motorrad anhand tet, muss vereinbart
der Bremsspuren einen Bremsweg von 26 m. Für den betreffenden werden. Allgemein
verbindliche Regeln
Straßenbelag betrug die maximale Bremsverzögerung 6,8 m/s2.
gibt es dafür nicht.
Wie groß war die Mindestgeschwindigkeit des Motorrades unmittel-
bar vor dem Unfall? War diese Geschwindigkeit innerhalb einer Ort-
schaft angemessen?

Analyse:
Wir nehmen an, dass der Fahrer mit maximaler Bremsverzögerung
(negativer Beschleunigung) bis zum Stillstand abgebremst hat.
Gleichmäßig verzögerte Bewegung vorausgesetzt, können die Ge-
setze der gleichmäßig beschleunigten Bewegung angewendet wer-
den.
m
v>0 a = 6,8 vE = 0
Gesucht: v s2
Gegeben: s = 26 m v
a = 6,8 m/s2
26 m
Lösung:
v = 2a ⋅ s Die Gleichung
v = 2a ⋅ s ergibt
v = 2 ⋅ 6,8 m ----- ≈ 68 km
----- ⋅ 26 m = 18 m -------- sich aus s = --a2 t 2 und
s2 s h v = a · t durch Elimi-
nierung von t.
Ergebnis:
Die Geschwindigkeit des Motorrades betrug 68 km/h und lag damit
über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit innerhalb eines Ortes,
die in der Regel maximal 50 km/h beträgt.
Arbeitet man nur mit
Liegt eine gleichmäßig beschleunigte geradlinige Bewegung mit Anfangs- den Beträgen von
geschwindigkeit und Anfangsweg vor, dann gelten folgende Gesetze: Weg, Geschwindig-
keit und Beschleuni-
gung, so kann man
Bei gleichmäßig beschleunigten Bewegungen mit Anfangsweg s0 eine entgegenge-
und Anfangsgeschwindigkeit v0 gilt: setzte Richtung durch
s = --a- t 2 + v0 · t + s0 unterschiedliche Vor-
2 zeichen zum Aus-
V
v = a · t + v0 druck bringen.
(zS. 70).
#83114_S_049_174.fm Seite 66 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

66 Mechanik

2.2.5 Der freie Fall

Unter einem freien Fall versteht man die Fallbewegung eines Körpers
Feder
ohne Luftwiderstand. Man spricht auch dann vom freien Fall, wenn der
Papier Luftwiderstand zwar vorhanden, aber vernachlässigbar klein ist, z. B.
beim Fall eines Steines aus geringer Höhe. Als beschleunigende Kraft
Holz wirkt beim freien Fall nur die Gewichtskraft.
Der freie Fall ist eine gleichmäßig beschleunigte geradlinige Bewegung
mit Luft ohne Luft ohne Anfangsgeschwindigkeit und Anfangsweg. Die bei ihm auftre-
tende Beschleunigung ist nur vom Ort abhängig. Sie wird als Fallbe-
schleunigung oder als Ortsfaktor bezeichnet.

Man rechnet auch


häufig mit dem Nähe- Unter der Bedingung, dass der Luftwiderstand vernachlässigt wer-
m-
rungswert g = 10 --- . den kann, gilt für die mittlere Fallbeschleunigung an der Erdoberflä-
2 s
che:
V ----- ª 9,81 m
g = 9,806 65 m -------
2s 2
s

Die Gesetze des freien Falles sind gleich den Gesetzen der gleichmäßig
beschleunigten geradlinigen Bewegung für a = g (zS. 64).

Die Fallgesetze wur-


den um 1600 von
Für den freien Fall gelten folgende Gesetze:
g
dem italienischen s = --- t 2 v=g·t g = konstant
2
Naturwissenschaftler
GALILEO GALILEI v2
s = ------- v = 2g ⋅ s v 2-
g = -----
(1564–1642) gefun- 2g 2s
den.
Bei einem Fallschirmspringer oder
H B 1
0 1 bei Regentropfen ist der ge-
2 schwindigkeitsabhängige Luftwi-
2 derstand (zS. 85) nicht vernach-
3 5
M lässigbar. Beim Fall erreichen diese
S
10 3 Körper eine maximale Geschwin-
4 digkeit, die bei einem Fallschirm-
15 springer bei geschlossenem Schirm
etwa 200 km/h und bei einem Re-
Mithilfe der 4
nebenstehenden 20 gentropfen je nach Tropfengröße
Versuchsanordnung 5 bis zu etwa 30 km/h betragen.
kann man die Unter- 25
schiede zwischen ei- v
max. Geschwindigkeit
nem näherungsweise 30 5 v
freien Fall (rechts) freier
und der Fallbewe- Fall
gung eines beliebi- 35
6
gen Körpers (links) Fallbewegung mit
demonstrieren. Ein- 40 Luftwiderstand
gezeichnet sind je- 6
weils die Orte, an de- 45
nen sich die Körper
nach gleichen Zeiten 50
befinden. t
#83114_S_049_174.fm Seite 67 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Der italienische Naturforscher GALILEO G und die


ALILEI „Simplicio: Ob aber die Beschleuni-
B
GALILEI (1564–1642) führte nicht nur
Bewegungs- gung, deren die Natur sich bedient,
die experimentelle Methode in die Na- beim Fall der Körper eine solche sei,
turwissenschaften ein, sondern entwi- gesetze das bezweifle ich noch, und deshalb
ckelte auch die mittelalterliche Bewe- würden ich und andere ... es für sehr H
gungslehre entscheidend weiter. Bis GALILEI erwünscht halten, jetzt einen Versuch herbeizuzie-
dominierten die Auffassungen des ARISTOTELES hen, deren es so viele geben soll.
(384–322 v. Chr.): „Alles, was sich bewegt, bewegt
sich entweder von Natur oder durch eine äußere
Kraft oder vermöge seines freien Willens“. Daraus
folgerte ARISTOTELES, dass schwere Körper schneller
fallen als leichte Körper, eine Auffassung, die sich
durchaus mit der Alltagserfahrung deckt.
GALILEI überlegte sich dazu folgendes Gedankenex-
periment: Verbindet man einen schweren und einen
leichten Körper miteinander, dann müssen einerseits
nach ARISTOTELES beide zusammen schneller fallen als
der schwere Körper, da ihre Masse größer ist. Ande-
rerseits würde der leichte Körper den Fall des schwe-
ren Körpers hemmen, da er – ebenfalls nach ARISTO-
TELES – langsamer fallen soll als der schwere Körper.
Den Widerspruch löste GALILEI, indem er davon aus-
ging, dass alle Körper gleich schnell fallen müssten.

In seinem 1638 in Leiden erschienenen Werk „Dis- 2 Der Galilei-Arbeitsraum im Deutschen Museum in
corsi“, einem in 6 Tage gegliederten Buch in Form München
von Gesprächen, formuliert er:
„Gleichförmig oder einförmig beschleunigte Bewe- Salviati: Ihr stellt in der Tat... eine berechtigte Forde-
gung nenne ich diejenige, bei der von Anfang an in rung auf. ... Der Autor hat es nicht unterlassen, Ver-
gleichen Zeiten gleiche Geschwindigkeitszuwüchse suche anzustellen, und um mich davon zu überzeu-
dazukommen“. Damit verwarf er seine zunächst auf- gen, dass die gleichförmig beschleunigte Bewegung
gestellte These, dass die Geschwindigkeit gleichmä- im oben geschilderten Verhältnis vor sich gehe, bin
ßig mit dem Weg wächst. Im Weiteren leitet GALILEI ich wiederholt in Gemeinschaft mit unserem Autor
den Zusammenhang zwischen Weg und Zeit aus in folgender Weise vorgegangen: ... auf einem Holz-
geometrischen Überlegungen ab (Bild 1). brett von 12 Ellen Länge ... war ... eine Rinne von et-
Heute ist gesichert, dass GALILEI auch sorg- was mehr als einem Zoll Breite eingegraben. Die-
fältige quantitative Untersuchungen zu selbe war sehr gerade gezogen, und um die Fläche
Bewegungen durchgeführt, aber nie recht glatt zu haben, war inwendig ein sehr glattes
veröffentlicht hat. und reines Pergament aufgeklebt; in dieser Rinne
In seinen „Discorsi“ ist folgender Dia- ließ man eine sehr harte, völlig runde und glatt po-
log zwischen Simplicio und Salviati lierte Messingkugel laufen. Nach Aufstellung des
enthalten: Brettes wurde dasselbe auf einer Seite gehoben,
bald eine, bald zwei Ellen hoch; dann ließ man die
1 Originalzeichnung GALILEIS Kugel durch den Kanal fallen und verzeichnete ...
zu den Fallgesetzen aus dem die Fallzeit für die ganze Strecke. Darauf ließen wir
„Discorsi“: Die in gleichen die Kugel nur durch ein Viertel der Strecke laufen
Zeiten (senkrecht aufge- und fanden stets die halbe Fallzeit gegen früher; ...
tragen) zurückgelegten bei wohl hundertfacher Wiederholung fanden wir
Wege (Flächen) verhal- stets, dass die Strecken sich verhielten wie die Qua-
ten sich wie 1 : 3 : 5, drate der Zeiten, und dieses zwar für jedwede Nei-
die Gesamtwege da- gung der Ebene ...“
mit wie 1 : 4 : 9.
#83114_S_049_174.fm Seite 68 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

68 Mechanik

2.2.6 Überlagerung von Bewegungen

Ein Körper kann eine Bewegung ausführen, die sich aus mehreren Teilbe-
wegungen zusammensetzt.
So bewegt sich ein Schwimmer in einem Fluss zum einen aufgrund seiner
Muskelkraft und zum anderen infolge der Strömung des Wassers.
Ein geworfener Ball bewegt sich aufgrund der ihm verliehenen
Anfangsgeschwindigkeit, zugleich fällt er wegen der stets wirkenden
Gewichtskraft beschleunigt nach unten.
Statt von Überlage- Für die Überlagerung von Teilbewegungen gilt das Unabhängigkeits-
rung spricht man prinzip.
auch von Superposi-
tion und vom Super-
positionsprinzip. Führt ein Körper gleichzeitig zwei reibungsfreie Teilbewegungen
Es gilt für Geschwin- aus, so überlagern sich diese Teilbewegungen unabhängig vonein-
digkeiten, die klein ander zu einer resultierenden Bewegung. Weg, Geschwindigkeit
gegenüber der Licht- und Beschleunigungen addieren sich vektoriell.
geschwindigkeit sind.
s = s1 + s2 v = v1 + v2 a = a1 + a2

Viele Überlagerungen von Bewegungen lassen sich auf die Überlage-


rung zweier gleichförmiger Bewegungen oder einer gleichförmigen und
einer gleichmäßig beschleunigten Bewegung zurückführen.

Überlagerung zweier gleichförmiger Bewegungen

Die Teilbewegungen können in gleicher, in entgegengesetzter oder in


beliebiger anderer Richtung zueinander erfolgen. Betrag und Richtung
der jeweiligen Teilbewegung sind konstant.

gleiche Richtung

Die Zusammenhänge Eine Person läuft in Fahrtrichtung in einem fahrenden Zug.


sind für die Geschwin-
digkeiten zeichne- v1 v = v1 + v2
risch dargestellt. Sie s = s1 + s2
gelten analog auch v2
für die Wege.
v

v1 v2

entgegengesetzte Richtung
Wenn die Geschwin- Eine Person läuft entgegen der Fahrtrichtung in einem fahrenden
digkeiten bei den bei- Zug.
den entgegengesetz-
ten Teilbewegungen v2 v1 v = v1 – v2
gleich groß sind,
dann ist die resultie-
s = s 1 – s2
rende Geschwindig- v v2
keit null.

v1
#83114_S_049_174.fm Seite 69 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Kinematik 69

im rechten Winkel zueinander

Ein Boot fährt senkrecht zur Richtung der Strömung über einen Fluss.
2 2
v = v1 + v2
v
v1 2
s = s 1 + s2
2

v2

in einem beliebigen anderen Winkel a zueinander

Ein Flugzeug fliegt unter einem beliebigen Winkel a zur Windrich- Die drei oben ge-
tung. nannten Fälle erhält
man aus dem allge-
meinen Fall mit
v 1 + v 2 + 2v 1 ⋅ v 2 ⋅ cos α
2 2
v=
a = 0° (gleiche Rich-
tung), a = 180° (ent-
v1 v s= s 1 + s 2 + 2s 1 ⋅ s 2 ⋅ cos α
2 2
gegengesetzter Rich-
tung) und a = 90°.

a S
v2

Ein Schiff fährt mit 18 Knoten quer zur Strömungsrichtung eines


breiten Flusses. Die Strömungsgeschwindigkeit beträgt 0,8 m/s.
Wie groß ist der in 20 s zurückgelegte Weg?

Analyse:
Die Teilwege setzen sich wie die
s2 = v2 · t
Geschwindigkeiten vektoriell zu-
sammen. s

Gesucht: s Für die in der Schiff-


Gegeben: t = 20 s s1 = v1 · t fahrt gebräuchliche
m-
v1 = 18 kn = 9,2 ---- Einheit 1 Knoten
s (1 kn) gilt:
v2 = 0,8 m
-----
s 1 Seemeile-
1 kn = -----------------------------
1 Stunde
Lösung:
s
2
= s1 + s2
2 1 852 m-
1 kn = ----------------- ≈ 0,5 m
----
h s

s = ( v1 ⋅ t )2 + ( v2 ⋅ t )2

s m- ⋅ 20 s 2 +  0,8 ----
=  9,2 ---- m- ⋅ 20 s 2
s   s 

s = 185 m

Ergebnis:
In 20 s legt das Schiff einen Weg von insgesamt 185 m zurück. Dieser
Weg bezieht sich auf ein mit dem Ufer verbundenes Bezugssystem.
#83114_S_049_174.fm Seite 70 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

70 Mechanik

Überlagerung von gleichförmiger und gleichmäßig beschleunigter


Bewegung (Würfe)

Die Teilbewegungen können in gleicher, in entgegengesetzter oder in


anderer Richtung zueinander erfolgen. v0 und vF sind die Geschwindig-
keiten der Teilbewegungen, v ist die resultierende Geschwindigkeit.

gleiche Richtung

Mit konstanter Geschwindigkeit fahrendes v = v0 + a · t


Auto beschleunigt gleichmäßig. s = s0 + v0 · t + --a- t 2
v0 vF = a . t 2

Ein Ball wird senkrecht nach unten gewor- Für den senkrechten Wurf
fen (senkrechter Wurf nach unten). nach unten gilt:
M v = v0 + g · t
V g
s = s0 + v0 · t + --- t 2
2

entgegengesetzte Richtung

Ein Auto fährt mit konstanter Geschwindig- v = v0 – a · t


keit und wird gleichmäßig abgebremst. s = s0 + v0 · t – a--- t 2
2

Ein Ball wird senkrecht nach oben geworfen v0 Für den senkrechten Wurf
(senkrechter Wurf nach oben). nach oben gilt:
v = v0 – g · t
g
s = s0 + v0 · t – --- t 2
2
M vF = a · t
v
Steigzeit: th = -----0
g
v2
Steighöhe: sw = ------0-
2g

im rechten Winkel zueinander (waagerechter Wurf)

Ein Ball wird in waagerechter Richtung abgeworfen. Es überlagern sich eine gleichförmige
Bewegung in waagerechter Richtung und der freie Fall senkrecht dazu.

V Für die Geschwindigkeiten gilt: S


y
vx = v0 vy = – g · t
v0
v = v 02 + ( g ◊ t ) 2
Bahnkurve x
Für die Wege gilt: M
g
x = v0 · t y = – --- t 2
v0 2
h
Die Gleichung für die Bahnkurve lautet:
vF v
g
y = – ---------2 ⋅ x 2 (Wurfparabel)
2v 0

Wird ein Körper aus der Höhe h abgewor-


fen, so beträgt die Wurfweite:
Wurfweite 2
sw = 2v 0⋅h
-----------------
-
g
#83114_S_049_174.fm Seite 71 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Kinematik 71

in einem beliebigen anderen Winkel a zueinander (schräger oder schiefer Wurf)

Ein Ball wird unter einem beliebigen Winkel a abgeworfen. Es überlagern sich eine gleich-
förmige Bewegung in Abwurfrichtung und der freie Fall.
S
Für die Geschwindigkeiten gilt:
y vx = v0 · cos α (1)
v0 V vy = v0 · sin α – g · t (2) M
v
Für die Wege gilt:
Bahnkurve x = v0 · t · cos α (3) M
vF
g
v0 y = v0 · t · sin α – --- t 2 (4)
2

Die Gleichung für die Bahnkurve ergibt sich


a durch Auflösen von Gleichung (3) nach t
x
und Einsetzen in Gleichung (4):
Wurfweite sw
g
y = tan α · x – -----------------------------
2
- ⋅ x2 (5)
2v 0 ⋅ cos 2 a

Von Interesse sind die Steigzeit, die Wurfhöhe und die Wurfweite.

Steigzeit th Wurfhöhe sh Wurfweite sw


ergibt sich aus (2) mit ergibt sich aus (4) mit ergibt sich aus (5) mit
vy = 0: t = th und y = sh: y = 0:
2 2
0v ⋅ sina 0 v ⋅ sin 2 a 0 v ⋅ sin2a
th = ---------------------
- sh = ------------------------
- sw = -------------------------
-
g 2g g

Alle genannten Gleichungen gel- y


Die Ballistik ist die
ten unter der Bedingung, dass der Lehre von den Wurf-
Luftwiderstand vernachlässigt wer- oder Geschossbahnen
den kann. und ist abgeleitet von
ballistische Kurve balleria (griech.) =
Bei vielen realen Bewegungen (z. B. Wurfparabel werfen.
Speerwurf, Diskuswurf, Bewegung
eines Fußballs oder eines Golfbal-
les) ist das jedoch nicht der Fall. Die
Bahn weicht infolge des Luftwider- x
standes erheblich von einer Wurf-
parabel ab. Solche Bahnkurven be- y
zeichnet man im Unterschied zu
Wurfparmabeln als ballistische Kur- Wurfparabel
bei α = 45°
ven. Flugbahn
des Diskus
Ballistische Kurven spielen vor al-
lem im Sport und bei Geschossbah- Bei Würfen im Sport
nen eine Rolle. (Kugelstoßen, Speer-
werfen, Diskuswer-
Der Luftwiderstand bewirkt eine x
fen) beträgt der opti-
deutlich geringere Wurfweite als
male Abwurfwinkel
diejenige, die sich aus der oben genannten Gleichung ergibt. Eine Aus- ca. 35°. Mehr Infor-
nahme bildet hier der Diskuswurf. Aufgrund seiner im Idealfall stabilen mationen dazu sind
räumlichen Lage, die durch eine Rotation des Diskus entsteht, wirkt vor auf den nachfolgen-
allem im zweiten Teil des Fluges ein „Luftpolster“. den Seiten zu finden.
#83114_S_049_174.fm Seite 72 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Gehen oder Walking, ein Sprint über eine Physik und Sprint über 100 m
Strecke von 100 m, Hochspringen, Kugel-
Sport Beim 100-m-Lauf kommt es darauf an,
stoßen oder Diskuswerfen sind Sportarten, möglichst schnell die Höchstgeschwindig-
die man aus physikalischer Sicht analysie- keit zu erreichen und bis ins Ziel zu halten.
ren und beschreiben kann. Für die Beschreibung sind Durch Messungen lassen sich Zeiten und Geschwin-
in der Regel Vereinfachungen erforderlich. digkeiten ermitteln. In Bild 1 sind die zeitabhänigen
Wege und Geschwindigkeiten für einen Lauf des
Gehen oder Walking amerikanischen Sprinters CARL LEWIS dargestellt. Die
Das Gehen auf einer ebenen Strecke wird manchmal Reaktionszeit beim Start betrug 0,14 s, die Laufzeit
als Beispiel dafür genannt, dass keine mechanische insgesamt 9,86 s.
Arbeit verrichtet wird. Eine genauere Analyse des
Bewegungsablaufes zeigt aber: s m
– Beim Gehen wird der Körper ständig gehoben in m v in s
12
und gesenkt. Es wird Hubarbeit verrichtet
(zS. 95).
– Beine und Arme werden beschleunigt. Damit wird 100 10
auch Beschleunigungsarbeit verrichtet (zS. 95). Geschwindigkeit v
In welchem Verhältnis die verschiedenen Werte zu-
80 8
einander stehen, lässt sich folgendermaßen ab-
schätzen: Masse m, Schrittfrequenz f und Hubhöhe h
können für eine Person bestimmt werden. Für die 60 6
Leistung gilt dann: Weg s

40 4
P= W
--t- = W · f = m · g · h · f
t = 9,86 s
Mit m = 60 kg, g = 10 N/kg, h = 0,03 m und f = 2 s-1 er- 20 2
hält man: P = 36 W

Die durch Messungen ermittelte Gesamtleistung ei-


2 4 6 8 t in s
nes Menschen beträgt beim Gehen etwa 350 W. Das
bedeutet: Etwa 10 % der Gesamtleistung wird beim 1 Weg-Zeit-Diagramm und Geschwindigkeit-Zeit-
Gehen für das Heben des Körpers benötigt. Berück- Diagramm für einen 100-m-Lauf
sichtigt man darüber hinaus den Grundumsatz (die
für die Erhaltung aller Lebensfunktionen erforderli- Aus dem Diagramm ist erkennbar, dass nach etwa
che Energie bzw. Leistung) von ca. 80 W und den 4,5 s die Höchstgeschwindigkeit erreicht wurde, die
Wirkungsgrad des Menschen beim Gehen von etwa mit knapp 12 m --s- ≈ 43 km
----
h
- deutlich über der Durch-
20 %, dann ergibt sich folgende Bilanz: schnittsgeschwindigkeit liegt.
350 W Gesamtleistung – 80 W Grundumsatz = 270 W
20 % von 270 W = 54 W Stabhochsprung
Von den 54 W werden 36 W (ca. 66 %) zum Heben Beim Stabhochsprung kommt es darauf an, mög-
des Körpers und die restlichen 18 W (33 %) zum Be- lichst viel kinetische Energie in potenzielle Energie
schleunigen der Gliedmaßen benötigt. umzusetzen (Bild 2).

2 Beim Stabhochsprung erfolgen


unterschiedliche Energie-
umwandlungen.
#83114_S_049_174.fm Seite 73 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Geht man von dem vereinfachten Fall aus, dass die ponente von etwa 8,5 m --s- und eine Vertikalkompo-
gesamte kinetische Energie des Anlaufs in potenzi- nente von bis zu 3,3 m
--s- umgesetzt werden.
elle Energie umgewandelt wird, dann gilt:

2
y
--m2- · v 2 = m · g · h und damit v
h = ---
2g
- Wurfparabel bei α = 45°

m
Dann erhält man bei v = 10 --
- eine Höhe von ca. 5 m.
s
Diese Höhe bezieht sich auf den Schwerpunkt des
Körpers über dem Erdboden. Nimmt man für diesen Abwurfpunkt Flugbahn der
einen Wert von 1 m an, dann würde unter diesen Be- Kugel
dingungen die Sprunghöhe etwa 6 m betragen. Bei
sehr guten Stabhochspringern kann man tatsächlich
davon ausgehen, dass die hochelastischen Sprung-
Auftreffpunkte x
stäbe die kinetische Energie weitgehend aufneh-
men. Hinzu kommt, dass der Sportler vom Boden ab- 1 Die Wurfweite hängt von der Abwurfhöhe, der
springt, sich vom Stab abstößt und durch geschickte Abwurfgeschwindigkeit und dem Abwurfwinkel ab.
Körperbewegungen eine Schwerpunktverlagerung
vornimmt. Damit sind Sprunghöhen bis zu 7 m er- Diskuswerfen
reichbar. Das sind die Höhen, die von den weltbesten Beim Diskuswerfen ist entscheidend, dass der Diskus
Springern erreicht werden. beim Abwerfen in schnelle Rotation versetzt wird
und dabei den richtigen Anstellwinkel hat. Durch
Kugelstoßen, Speerwerfen und Weitsprung die Rotation behält er seine räumliche Lage nähe-
Bei Kugelstoßen, Speerwerfen und Weitsprung gibt rungsweise bei (zS. 71, Skizze unten). Insbesondere
es folgende Gemeinsamkeiten: im zweiten Teil der Flugbahn wirkt ein „Luftpols-
– Es handelt sich bei diesen Sportarten um schräge ter“. Es führt dazu, dass der Diskus weiter fliegen
Würfe, bei denen der Luftwiderstand vernachläs- kann als die Wurfparabel reicht. Der optimale Ab-
sigt werden kann. Demzufolge kann man für Be- wurfwinkel liegt bei 32°–35°.
rechnungen die Gesetze des schrägen Wurfs
(zS. 71) anwenden. Fußball, Handball, Tennis und Golf
– Der Abwurfpunkt liegt über dem Auftreffpunkt Bei allen Ballspielen hat der Luftwiderstand einen
(Bild 1). Damit wird die maximale Wurfweite wesentlichen Einfluss auf die Flugbahn. Die Bälle be-
nicht bei 45°, sondern bei kleineren Winkeln er- wegen sich auf ballistischen Bahnen (zS. 71). Hinzu
reicht. Beim Kugelstoßen liegt der optimale Ab- kommt allerdings ein zweiter Effekt: Werden die
wurfwinkel zwischen 38° und 40°, beim Speerwer- Bälle beim Abschlag oder Abwurf in Rotation ver-
fen zwischen 35° und 38°. Die Gleichung für die setzt, dann tritt der nach dem Physiker HEINRICH GUS-
Wurfparabel für einen Wurf aus der Höhe h lau- TAV MAGNUS (1802–1870) benannte MAGNUS-Effekt
tet: auf (Bild 2). Je nach seiner Rotationsrichtung wird
g
- · x2
y = h + tan a · x – --------------------- der Ball abgelenkt. Er kann dadurch nach rechts
2 2
2 v0 ⋅ cos a
oder links sowie nach oben oder unten von der the-
Als Gleichung für die Wurfweite ergibt sich damit: oretischen Flugbahn abweichen.
2
v ⋅ sin 2 a
0 v ⋅ cosα
- + -------------
sw = ----------------- 0
- v
2
⋅ sin 2 α + 2 g ⋅ h F
g g 0

Damit kann man für eine bestimmte Höhe h (Ab-


wurfhöhe, Höhe des Körperschwerpunktes beim Ab- x x
sprung) den Abwurfwinkel für die theoretisch
größtmögliche Weite berechnen. Es liegt beim Weit-
sprung bei ca. 40°. Praktisch erreichbar sind aber nur
Winkel von 20°–25°. Solche Winkel werden erreicht, 2 Der MAGNUS-Effekt: Um einen rotierenden Kör-
wenn eine Anlaufgeschwindigkeit von 10 m --s- durch per, der sich in einem Stoff bewegt, tritt eine Strö-
Abbremsen und Abspringen in eine Horizontalkom- mung auf, die eine Kraft auf den Körper bewirkt.
#83114_S_049_174.fm Seite 74 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

74 Das Wichtigte im Überblick

Kinematik

Die Kinematik beschäftigt sich mit den Bewegungen und deren Gesetzen, ohne nach den Ursachen für
die Bewegungen zu fragen.

Arten von Bewegungen

Gleichförmige Bewegungen Gleichmäßig beschleunigte Bewegungen

s s = s0 + v · t s s = s0 + v · t + a2 · t2
s=v·t s = a2 t2

s0 s0

t t

v Ds v v = v0 + at
v = st = Dt
v=a·t
v = konstant

s=v·t v0
s = v 2· t
t t

a a Dv
a=0 a = vt = Dt
a = konstant

M M
v=a·t

t t

Wege, Geschwindigkeiten und Beschleunigungen sind vektorielle


Größen. Das ist bei der Überlagerung von Bewegungen zu beach- x2
ten. a
Allgemein gilt für die Zusammensetzung zweier vektorieller Grö-
x
ßen: x1

x= x12 + x22 + 2x1 ⋅ x 2 ⋅ cos a

Damit ergeben sich die folgenden speziellen Fälle: S


a = 0° s = s1 + s2 v = v1 + v2 a = a1 + a2

a = 90° s= s 12 + s 22 v= s 12 + s 22 a= a 12 + a 22

a = 180° s = s1 – s2 v = v1 – v2 a = a1 – a2

Die Überlagerung einer gleichförmigen mit einer gleichmäßig beschleunigten Bewegung tritt beim
senkrechten, waagerechten und schrägen Wurf auf.
#83114_S_049_174.fm Seite 75 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Dynamik 75

2.3 Dynamik

Die Dynamik ist die Lehre von den Kräften und deren Wirkungen. Sie Die Bezeichnung Dy-
beschäftigt sich im Unterschied zur Kinematik (zS. 56) mit den Ursachen namik ist abgeleitet
für Bewegungen. von dynamis (griech.)
= Kraft.

2.3.1 Kräfte und ihre Wirkungen

Kennzeichnung und Wirkungen von Kräften


S
In Natur und Technik wirkt eine Vielzahl unterschiedlicher Kräfte, von
denen eine Auswahl in der nachfolgenden Übersicht dargestellt sind.

Gewichtskraft Reibungskraft Zugkraft

Jeder Körper wird von der Beim Fahren mit dem Fahr- Waggons werden durch eine
Erde angezogen. Der Körper rad wirken immer Kräfte, Lokomotive in Bewegung
wirkt auf seine Unterlage die die Bewegung hemmen. gesetzt. Dabei wirken auf
mit einer Kraft, die man Ge- Solche bewegungshem- die Waggons Zugkräfte.
wichtskraft nennt. mende Kräfte sind Rei-
bungskräfte.

Windkraft Wasserkraft Schubkraft

Durch die Kraft des Windes Wasserkraft wird genutzt, Um eine Rakete in Bewe-
werden Windräder in Rota- um Turbinen anzutreiben gung zu setzen, werden Ver-
tion versetzt. Die Windkraft und in Wasserkraftwerken brennungsgase mit großer
gewinnt immer mehr Bedeu- Elektroenergie zu gewin- Geschwindigkeit ausgesto-
tung für die Gewinnung von nen. Die Kraft des Wassers ßen. Auf die Rakete wirkt
Elektroenergie. kann auch Zerstörungen dann eine Schubkraft.
hervorrufen.
#83114_S_049_174.fm Seite 76 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

76 Mechanik

Die Kraft ist ein Maß dafür, welche Bewegungsänderung oder Ver-
formung bei einem Körper hervorgerufen wird.
Formelzeichen: F
Einheit: 1 Newton (1 N)

Ein Newton ist die Kraft, die einem Körper mit der Masse 1 kg eine Be-
schleunigung von 1 m/s2 erteilt. Es ist etwa die Kraft, mit der ein Körper
der Masse 100 g auf eine ruhende Unterlage drückt oder an einer Auf-
Die Einheit der Kraft hängung zieht.
ist nach dem engli-
schen Naturforscher
ISAAC NEWTON m = 1 kg m = 100 g
(1643–1727) benannt. F≈1N
F=1N
NEWTON formulierte
auch erstmals die m
a=1
Grundgesetze der Dy- s2
namik (zS. 80 ff.). m = 100 g
H B F≈1N

Der Buchstabe F ohne Allgemein gilt für Kräfte: Richtung


Pfeil bedeutet, dass – Die Kraft ist eine vektorielle Angriffspunkt
nur der Betrag der gerichtete) Größe. Sie wird mit- F
Kraft angegeben hilfe von Pfeilen dargestellt. Betrag
wird. Wirkungslinie
– Die Kraft ist eine
Wechselwirkungsgröße. Sie wirkt in der Regel zwischen zwei Körpern.
Die beiden Kräfte einer Wechselwirkung haben stets den gleichen Be-
trag und entgengesetzte Richtung (zS. 82).

Durch Kräfte kann – Die Kraft ist nur an ihren Wirkungen erkennbar. Kräfte können eine
ein Körper auch Bewegungsänderung von Körpern, eine Formänderung oder beides
zerstört werden. gleichzeitig hervorrufen.
Die Wirkung einer Kraft auf einen Körper ist abhängig
– vom Betrag der Kraft,
– von der Richtung der Kraft,
– vom Angriffspunkt der Kraft.

Die Wirkung von Die Wirkung einer Kraft hängt auch von dem Körper selbst ab, auf den
Kräften kann mithilfe sie einwirkt, z. B. davon, ob er beweglich ist und welche mechanischen
kraftumformender Eigenschaften er besitzt. Die Verformungen von Körpern können plas-
Einrichtungen (ge- tisch oder elastisch sein. Eine plastische Verformung liegt vor, wenn der
neigte Ebene, Rollen,
Körper nach der Krafteinwirkung nicht von allein wieder seine
Flaschenzüge, Hebel)
verändert werden.
ursprüngliche Form annimmt. Dies ist z.B. nach einem Autounfall, beim
Verbiegen eines Nagels oder beim Formen eines Bleches der Fall.
V V Eine elastische Verformung liegt vor, wenn der Körper nach der Kraftein-
wirkung von allein wieder seine ursprüngliche Form annimmt. Dies ist
z.B. bei einem Impander, einem gebogenen Ast oder einer gedehnten
V Feder im elastischen Bereich der Fall. Beides sind Grenzfälle, die man
auch als ideal plastisch bzw. ideal elastisch bezeichnet.
#83114_S_049_174.fm Seite 77 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Dynamik 77

Messen von Kräften

Kräfte können in unterschiedlicher Weise gemessen werden. Eine erste Das Gesetz ist nach
Möglichkeit ist die Nutzung von Federn, die elastisch verformt werden. dem englischen Na-
Für solche Federn gilt das hookesche Gesetz. turwissenschaftler
ROBERT HOOKE
(1635–1703) benannt.
Unter der Bedingung, dass eine Feder elastisch verformt wird, gilt:
B
F ~ s oder F--- = konstant oder F = D · s F angreifende Kraft
s
s Verlängerung der Feder
D Federkonstante

Dieser Zusammenhang wird bei Federkraftmessern genutzt. Der Mess-


bereich eines Federkraftmessers hängt von der Härte der Feder ab. Man
10 N Messbereich
spricht hier von statischer Kraftmessung.

Ein andere Möglichkeit, Kräfte zu Feder


messen, besteht in der Nutzung
DMS
von Dehnungsmessstreifen (DMS).
Sie bestehen aus einem Wider- Nullpunkt-
standsdraht oder einer Wider- einstellung
standsfolie, die auf einen verform-
wird gedehnt Skala
baren Träger aufgebracht sind.
Verändert sich durch Biegung ei-
nes solchen Streifens die Länge
F und die Dicke des DMS, so verän-
dert sich auch sein elektrischer Wi- Kräfte kann man mit
derstand. Je größer die wirkende Federkraftmessern
Kraft ist, desto stärker ist auch die Biegung und desto größer ist die Wi- (oben) oder Deh-
derstandsänderung. Sie ist somit ein Maß für die wirkende Kraft. Zur nungsmessstreifen
(Skizze unten) mes-
elektrischen Kraftmessung klebt man DMS an die Stelle, an der die Kraft
sen.
gemessen werden soll.

Eine dritte Möglichkeit ist die dynamische Kraftmessung unter Nutzung


des newtonschen Grundgesetzes (zS. 81). Aus der Masse eines Körpers
und der Beschleunigung, die durch eine Kraft hervorgerufen wird, kann
man den Betrag der beschleunigenden Kraft ermitteln.

Kräfte in Natur und Technik


Gewichtskräfte ein 10-Cent-Stück 0,04 N
1 Tafel Schokolade (100 g) 1N Anschlüsse
1 Liter Wasser 10 N
Mensch 500 N … 800 N
Pkw ≈ 10 000 N
S

Zug- und Schub- Pferd 400 N … 750 N


kräfte Lokomotive bis 200 000 N
Mondrakete „Saturn V“ 34 MN
Gravitations- Anziehungskraft Erde–Mond 1,98 · 1020 N
kräfte Anziehungskraft Sonne–Erde 3,54 · 1022 N
#83114_S_049_174.fm Seite 78 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

78 Mechanik

Zusammensetzung von Kräften

Wenn auf einen Körper zwei Kräfte wirken, so setzen sich diese zu einer
resultierenden Kraft F zusammen. Diese Resultierende kann zeichne-
risch (Kräfteparallelogramm) oder rechnerisch ermittelt werden.

zwei Kräfte F1
wirken in
gleicher Rich- F2 F = F1 + F2
tung F

F1 F2

Haben die beiden zwei Kräfte F2 F1


Kräfte F1 und F2 wirken in ent-
den gleichen Betrag, gegengesetz- F = F1 – F2
F F2
so ist die resultie- ter Richtung
rende Kraft null.
F

zwei Kräfte
wirken im
F2 F
2 2
rechten Win- F= F1 + F2
S
kel zueinan-
F1
der

Wirken auf einen zwei Kräfte


Körper mehr als zwei wirken in be- F2 F
Kräfte, so kann man liebiger Rich- F=
durch geometrische a 2 2 M
tung zueinan- F 1 + F 2 + 2F 1 ⋅ F 2 ⋅ cos a
Addition von jeweils F1
der
zwei Kräften schritt-
weise die resultie-
rende Kraft ermit-
teln.
Zerlegung von Kräften
S V
Eine Kraft F kann in Teilkräfte oder Komponenten F1 und F2 zerlegt
werden, wenn die Richtungen der Komponenten bekannt sind.
Eine Zerlegung von Kräften kann
Bei einer geneigten auch an der geneigten Ebene er-
FH
oder schiefen Ebene folgen. Die Gewichtskraft FG kann
gilt: 0° ≤ a ≤ 90° . in die Hangabtriebskraft FH paral- FN
Für die Grenzfälle
M
lel zur geneigten Ebene und in die l FG h
gilt: Bei a = 0° ist die
Gewichtskraft gleich
Normalkraft FN senkrecht zur ge-
der Normalkraft und neigten Ebene zerlegt werden. a
FH = 0. Hangabtriebskraft und Normal- b
Bei a = 90° ist die Ge- kraft können auch berechnet wer-
wichtskraft gleich der den. Es gilt:
Hangabtriebskraft
und FN = 0. FH = FG · sin a = FG · --h- FN = FG · cos a = FG · --b-
l l
#83114_S_049_174.fm Seite 79 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Dynamik 79

Eine Lampe mit einer Gewichtskraft von 50 N soll an der Außenwand


eines Hauses mit zwei Streben befestigt werden, wobei die eine
Strebe senkrecht zur Hauswand steht und die andere mit ihr einen
Winkel von 60° bildet.
Wie könnten die Streben angeordnet sein?
Welche Kräfte wirken auf die Streben?

Analyse:
Die Richtungen der Kräfte sind vorgegeben, wobei es für die eine
Strebe zwei Möglichkeiten gibt. Für beide Möglichkeiten sind die Be-
träge der Komponenten zu bestimmen.

Gesucht: F1, F2
Gegeben: FG = 50 N 60˚

60˚

Lösung:
Die beiden Komponenten werden für den jeweiligen Fall zeichne- Bei der zeichneri-
risch bestimmt. Es gilt: 50 N A 1,5 cm. schen Lösung solcher
Aufgaben muss ein
Maßstab vereinbart
werden. Die Genauig-
F1
keit des Ergebnisses
60˚ hängt von der Zei-
FG chengenauigkeit und
F2 von der Zweckmäßig-
keit des Maßstabes
F1 60˚ ab.

FG F2

Sind die Winkel be-


kannt, so kann man
Ergebnis: die Komponenten
Je nach der Anordnung der Streben wirken auf sie eine Zug- oder meist auch unter An-
Druckkraft. wendung trigonome-
Zeigt die zweite Strebe nach unten, so wirkt auf die vertikale Strebe trischer Funktionen
eine Zugkraft von etwa 29 N und auf die schräge Strebe eine Druck- berechnen. Im gege-
benen Fall gilt:
kraft von etwa 58 N.
F
Zeigt die zweite Strebe nach oben, so wirkt auf die vertikale Strebe G
F 1 = ----------------
- = 28,9 N
tan 60°
eine Druckkraft von etwa 29 N und auf die schräge Strebe eine Zug- FG
F2 = --------------- = 57,7 N
kraft von etwa 58 N. sin 60°

Sind die Richtung der beiden Kom-


ponenten vorgegeben, dann gilt:
F1 F
sin b
F1 = F · ----------------------------------------------
-
sin ( 180 ° – a – b )
sin a
a
F2 = F · ----------------------------------------------
- b
sin ( 180 ° – a – b )
F2
#83114_S_049_174.fm Seite 80 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

80 Mechanik

2.3.2 Die newtonschen Gesetze

Die drei newtonschen Gesetze, auch Grundgesetze der Dynamik ge-


nannt, beinhalten grundlegende Zusammenhänge zwischen Kräften,
Geschwindigkeiten und Beschleunigungen. Ihre Formulierungen gehen
auf G. GALILEI und I. NEWTON zurück. Mit diesen Gesetzen entstand die
newtonsche Mechanik, die erste in sich geschlossene Theorie für einen
Bereich der Physik.

Der italienische Na- Das Trägheitsgesetz (1. newtonsches Gesetz)


turwissenschaftler
GALILEO GALILEI Aufgrund seiner Masse bleibt ein Körper in Ruhe, wenn keine Kräfte auf
(1564–1642) ent- ihn wirken. Ein bewegter Körper versucht seinen Bewegungszustand
deckte bei seinen Un- beizubehalten. Das kann man eindrucksvoll bei einem Crashtest beob-
tersuchungen zu Be- achten (s. Bilder).
wegungen das Träg-
heitsgesetz.
B

Die Eigenschaft von Körpern, aufgrund ihrer Masse den Bewegungszu-


stand beizubehalten, wird als Trägheit bezeichnet. Die Bezeichnung ist
von inertia (lat.) = Trägheit abgeleitet. Jeder Körper ist träge und schwer.
Während aber die Schwere an die Existenz weiterer Körper (zGravita-
tion, S. 122 ff.) gebunden ist, tritt Trägheit überall als Körpereigenschaft
auf. Das Trägheitsgesetz lautet:

Der englische For-


scher ISAAC NEWTON Ein Körper bleibt in Ruhe oder in gleichförmiger geradliniger Bewe-
(1643–1727) fand gung, solange die Summe der auf ihn wirkenden Kräfte null ist.
weitere grundle- n
gende Gesetze der v = konstant bei F1 + F2 + … + Fn = ∑F i =0
Mechanik und entwi- i=1
ckelte eine Theorie zu
Kräften und Bewe-
gungen, die newton- Bezugssysteme (zS. 56), in denen das Trägheitsgesetz gilt, werden als
sche Mechanik Inertialsysteme bezeichnet. Ist ein Bezugssystem ein Inertialsystem, so
(zS. 11f.). sind auch alle Bezugssysteme, die sich gleichförmig geradlinig dazu be-
B wegen, Inertialsysteme.

Alle Inertialsysteme sind gleichberechtigt. In ihnen gelten die glei-


chen physikalischen Gesetze.

Ein mit der Erdoberfläche verbundenes Bezugssystem ist aufgrund der


Erdrotation nur näherungsweise ein Inertialsystem.
#83114_S_049_174.fm Seite 81 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Dynamik 81

Das newtonsche Grundgesetz (2. newtonsches Gesetz)

Das newtonsche Grundgesetz, auch als Grundgesetz oder Grundglei-


chung der Mechanik bezeichnet, beinhaltet den fundamentalen Zusam-
menhang zwischen der auf einen Körper wirkenden Kraft, seiner Masse
und der Beschleunigung, die durch die Kraft hervorgerufen wird.

Zwischen Kraft F, Masse m und Beschleunigung a gilt folgender Zu-


sammenhang: M
F=m·a
ISAAC NEWTON
(1643–1727) fasste
Dabei ist stets zu beachten: seine Erkenntnisse
– Mit der Kraft F ist immer die beschleunigende Kraft gemeint. Wirkt zur Mechanik in dem
z. B. auf ein Auto eine Antriebskraft in der einen und eine bewegungs- 1687 erschienenen
hemmende Reibungskraft in der anderen Richtung, so ist die beschleu- Werk „Mathemati-
sche Prinzipien der
nigende Kraft die Resultierende aus beiden.
Naturlehre“ zusam-
– Die Richtungen von beschleunigender Kraft und Beschleunigung sind
men. Die Abbildung
stets gleich. Dabei ergibt sich die Richtung der Beschleunigung aus der zeigt das Titelbild die-
Richtung der Kraft. ses Werkes.
– Die jeweilige Geschwindigkeit des beschleunigten Körpers kann größer
oder kleiner werden. Bei einer gleichförmigen Kreisbewegung kann sie B
auch ihren Betrag beibehalten, ändert aber ständig ihre Richtung.

m
m
a Die bei Kreisbewe-
F gungen wirkenden
a
Kräfte sind zS. 87
F ausführlicher darge-
stellt.

In Natur und Technik sind zwei spezielle Fälle des newtonschen Grundge-
setzes von besonderer Bedeutung.

Der dritte mögliche


Für m = konstant gilt: Für F = konstant gilt:
Fall lautet: Für
a~F 1-
a ~ ---- a = konstant gilt
m
F ~ m . Auch dafür
gibt es Beispiele: Da-
a a mit ein schwerer Pkw
m1
die gleiche Beschleu-
m1 < m2 nigung wie ein leich-
F2 F1 < F2
m2 ter erzielt, muss bei
F1
ihm die Antriebskraft
F proportional zur
m
Masse größer sein.

Bei einem Pkw bestimmter Ein Lkw ohne Ladung erreicht


Masse ist die Beschleunigung bei bestimmter Antriebskraft
umso größer, je größer die eine größere Beschleunigung
beschleunigende Antriebs- als der gleiche Lkw mit voller
kraft ist. Ladung.
#83114_S_049_174.fm Seite 82 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

82 Mechanik

In der Praxis hängt Ein Pkw mit einer Masse von 1 360 kg erreicht aus dem Stillstand in
die jeweils wirkende 9,6 s eine Geschwindigkeit von 100 km/h.
Kraft und damit auch Wie groß ist die durchschnittliche beschleunigende Kraft?
die Beschleunigung Ist sie gleich der vom Motor aufgebrachten Kraft?
vom Übersetzungs-
verhältnis (vom
Gang) ab. Damit ist
Analyse:
die erzielbare Be- Es kann das newtonsche Grundgesetz angewendet werden. Die
schleunigung in der durchschnittliche Beschleunigung ergibt sich aus der Geschwindig-
Anfangsphase (1. und keitsänderung und dem Zeitintervall.
2. Gang) wesentlich
größer als im weite- Gesucht: F
ren Verlauf der Bewe- Gegeben: m =1 360 kg
gung. Dv = 100 km/h = 27,8 m/s
Dt = 9,6 s

Lösung:
Dv
F =m·a a = -----
Dt
Dv
F = m · -----
Dt

F = 1 360 kg · 27,8 m/s-


-----------------
9,6 s

F = 3 940 N

Ergebnis:
Die durchschnittliche beschleunigende Kraft beträgt 3 940 N. Die
vom Motor aufzubringende Kraft ist größer, weil auch noch bewe-
gungshemmende Reibungskräfte (Rollreibungskraft der Reifen,
Luftwiderstandskraft) wirken.

Das Wechselwirkungsgesetz (3. newtonsches Gesetz)

Wirken zwei Körper aufeinander


ein, so wirkt auf jeden der beiden
F1
Körper eine Kraft. Das ist bei ei-
nem Crash von zwei Autos ebenso
der Fall wie zwischen der Erde und
F2
der Sonne oder der Erde und ei-
nem Körper auf ihrer Oberfläche.
Die Erde zieht den Körper an, der
Körper aber auch die Erde.
Solche zwischen zwei Körpern auf-
tretenden Kräfte werden als Wechselwirkungskräfte bezeichnet. Für sie
gilt das Wechselwirkungsgesetz. Es lautet:

Wirken zwei Körper aufeinander ein, so wirkt auf jeden der beiden
Üblich sind für das Körper eine Kraft. Die Kräfte sind gleich groß und entgegengesetzt
Gesetz auch die gerichtet. Es gilt:
Kürzel actio = reactio
oder Wirkung =
F1 = –F2
Gegenwirkung.
#83114_S_049_174.fm Seite 83 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Dynamik 83

Die Wechselwirkung zwischen zwei Körpern ist deutlich zu unterschei-


den von dem Kräftegleichgewicht, in dem sich ein Körper befinden
kann.

Wechselwirkung Kräftegleichgewicht

Es werden Kräfte betrachtet, die Es werden alle Kräfte betrachtet, Auch bei Wechselwir-
durch das gegenseitige Einwir- die auf einen Körper wirken. Sie kungen wird – in Ab-
ken zweier Körper aufeinander entstammen meist verschiedenen hängigkeit vom je-
zustandekommen. Wechselwirkungen. weiligen Sachverhalt
– häufig nur eine der
beiden Kräfte be-
Erde trachtet. Bei der
FA
Wechselwirkung
Erde–Körper ist meist
F –F nur die auf den Kör-
per wirkende Kraft
Satellit (Gewichtskraft) von
FG Interesse.
Bei der Wechselwir-
kung zwischen der
Die Erde zieht den Satelliten Zwischen dem Vogel und der Luft und einem Vogel
an, der Satellit zieht mit der Erde wirkt die Gewichtskraft interessiert den Physi-
gleichen Kraft die Erde an. (1. Wechselwirkung). ker meist nur die nach
Die Kräfte haben unter- Die Auftriebskraft kommt oben wirkende Auf-
triebskraft.
schiedliche Angriffspunkte. durch die Wechselwirkung
Flügel–Luft (2. Wechselwir-
kung) zustande.

Die Kräfte sind gleich groß und Die Summe aller auf einen Kör-
entgegengesetzt gerichtet. per wirkenden Kräfte ist null.

Allgemein gilt für das Kräftegleichgewicht bei einem Körper:

Ein Körper befindet sich im Kräftegleichgewicht, wenn die Summe


der auf ihn wirkenden Kräfte null ist.

2.3.3 Arten von Kräften


Beispiele für Arten
Kräfte unterscheidet man häufig nach der Art ihres Zustandekommens von Kräften sind
oder auch danach, was sie bewirken. Eine eindeutige Systematik für die zS. 75 genannt.
vielfältigen Arten von Kräften gibt es nicht. Wir betrachten nachfolgend Weitere Kräfte sind
einige Arten, die für die Physik eine wichtige Rolle spielen. z. B. Druckkräfte, Fe-
derkräfte (zS. 24),
Auftriebskräfte, Gra-
Gewichtskräfte
vitationskräfte S
(zS. 124),
Verschiedene Körper werden von der Erde unterschiedlich stark angezo- Zentralkräfte oder
gen. Damit wirken die Körper mit einer bestimmten Kraft auf eine Radialkräfte (zS. 87)
Unterlage oder ziehen an einer Aufhängung. Diese Kraft nennt man und Trägheitskräfte
Gewichtskraft. (zS. 88).
#83114_S_049_174.fm Seite 84 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

84 Mechanik

Die Gewichtskraft gibt an, mit welcher Kraft ein Körper auf eine
waagerechte Unterlage wirkt oder an einer Aufhängung zieht.
M Sie kann berechnet werden mit der Gleichung:
FG = m · g
m = 100 g
FG Gewichtskraft
m Masse
g Ortsfaktor
FG ≈ 1 N
(Fallbeschleunigung) FG ≈ 1 N

m = 100 g

Für Überschlagrech- Der ortsabhängige Ortsfaktor beträgt im Mittel auf der Erdoberfläche
nungen ist es zweck- g = 9,81 N/kg = 9,81 m/s 2. An den Polen ist er mit 9,83 N/kg etwas größer,
mäßig, mit dem Nä- am Äquator mit 9,79 N/kg etwas kleiner. Auf anderen Himmelskörpern
herungswert hat der Ortsfaktor einen anderen Wert als auf der Erde.
N-
g = 10 ----- zu rechnen.
kg
Ist die Kraft, mit der ein Körper auf eine Unterlage drückt oder an einer
Aufhängung zieht, gleich null, so spricht man von Gewichtslosigkeit
Die Einheiten N/kg oder Schwerelosigkeit. Es gilt:
und m/s2 sind iden- – Jeder frei fallende Körper ist schwerelos. Er übt auf eine mit ihm fal-
tisch, denn es gilt: lende Unterlage keine Kraft aus.
N- kg ⋅ m- m-
1 ----- = 1 -------------- = 1 --- – Körper in einem um die Erde kreisenden Raumschiff oder in einer
kg kg ⋅ s 2 s 2

Raumstation sind schwerelos, weil sie ständig mit der Fallbeschleuni-


gung g in Richtung Erde fallen und damit keine Kraft auf eine Unter-
lage oder eine Aufhängung ausüben.

Wie groß ist die Gewichtskraft eines Astronauten auf dem Mond und
auf der Erde, wenn er 75 kg wiegt?

Der Ortsfaktor be- Analyse:


trägt in 10 km Höhe Man kann die Gewichtskraft ermitteln, wenn man den betreffenden
N-
9,78 ----- , Ortsfaktor kennt. Er beträgt 1,62 N/kg für den Mond und 9,81 N/kg
kg
in 100 km Höhe für die Erde. Die Masse ist überall gleich groß.
N-
9,51 -----
kg
,
in 1 000 km Höhe Gesucht: FG, Mond, FG, Erde
N-
7,33 -----
kg
. Gegeben: m = 75 kg
Für die Oberfläche gMond = 1,62 N/kg gErde = 9,81 N/kg
anderer Himmelskör-
per hat der Ortsfak- Lösung:
tor folgende Werte: FG, Mond = m · gMond FG, Erde = m · gErde
N-
Merkur: 3,7 ----- N-
FG, Mond = 75 kg · 1,62 ------ N-
FG, Erde = 75 kg · 9,81 ------
kg kg kg
Venus: N-
8,9 ----- FG, Mond = 122 N FG, Erde = 736 N
kg
N-
Mars: 3,7 -----
kg
N-
Jupiter: 24,9 ----- Ergebnis:
kg
Saturn: N-
10,4 ----- Ein Astronaut mit einer Masse von 75 kg hat auf dem Mond eine Ge-
kg
N- wichtskraft von 122 N. Das ist etwa 1/6 der Gewichtskraft auf der
Sonne: 274 -----
kg Erde, die 736 N beträgt.
#83114_S_049_174.fm Seite 85 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Dynamik 85

Reibungskräfte

Wenn Körper aufeinander haften, gleiten oder rollen, tritt Reibung auf.
S
Dabei wird zwischen Haftreibung, Gleitreibung und Rollreibung unter-
schieden.

Haftreibung Gleitreibung Rollreibung

liegt vor, wenn ein Körper liegt vor, wenn ein Körper liegt vor, wenn ein Körper
auf einem anderen haftet. auf einem anderen gleitet. auf einem anderen rollt.

v≠0
v=0 v≠0
FR FR FR

An einem Schlitten wird Ein Schlitten wird einen Ein Auto fährt eine
gezogen, ohne dass er Weg entlang gezogen. Straße entlang.
sich schon bewegt.

Die Ursache für Reibungskräfte liegt in der Beschaffenheit der Oberflä-


che begründet. Von der Beschaffenheit der Berührungsflächen ist auch Durch Behandlung
der Betrag der Reibungskraft abhängig. Er hängt außerdem vom Betrag der Oberfläche kön-
der Kraft ab, die senkrecht auf die Unterlage wirkt (Normalkraft oder nen Reibungskräfte
Anpresskraft). vergrößert oder ver-
kleinert werden.

Die Reibungskraft kann berechnet werden mit der Gleichung: Bei einer waagerech-
ten Ebene ist die Nor-
FR = m · F N FR Reibungskraft
M malkraft gleich der
m Reibungszahl Gewichtskraft:
FN Normalkraft
FN = m · g
Bei einer geneigten
Eine spezielle Reibungskraft ist die Luftwiderstandskraft, die z. B. bei Ebene ist die Normal-
Fahrzeugen eine erhebliche Rolle spielt. kraft eine Kompo-
nente der Gewichts-
kraft (zS. 78):
Die Luftwiderstandskraft kann berechnet werden mit der Gleichung: FN = FG · cos a
FR = 1--- cw · A · r · v 2 cw Luftwiderstandszahl
2
A umströmte Querschnittsfläche S
M r Dichte der Luft
v Geschwindigkeit

Reibungskräfte wirken stets bewegungshemmend, sind also der Be- Mit Geschwindigkeit
wegungsrichtung entgegengerichtet. Der Kraftstoffverbrauch eines ist hier immer die Re-
Pkw wird bei höheren Geschwindigkeiten maßgeblich durch die lativgeschwindigkeit
Luftwiderstandskraft beeinflusst. Wegen FR ~ v 2 führt z. B. eine Erhö- zwischen Luft und
Fahrzeug gemeint.
hung der Geschwindigkeit von 100 km/h auf 140 km/h annähernd zu
einer Verdopplung des Betrages der bewegungshemmenden Luftwi- V
derstandskraft.
#83114_S_049_174.fm Seite 86 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Die Bewegung von Personen und Physik und Dabei sind cW der Widerstandsbei-
V Fahrzeugen im Straßenverkehr wird
Straßenverkehr wert, A die Querschnittsfläche des
entscheidend durch die wirkenden Fahrzeugs in Fahrtrichtung, r die
Kräfte und die jeweils gegebenen Bedingungen be- Dichte der Luft und v die Relativgeschwindigkeit
stimmt, wobei trotz aller modernen Technik mit ESP zwischen Fahrzeug und Luft. Für moderne Pkw be-
und ABS gilt: Die Physik lässt sich nicht überlisten! trägt der cW-Wert zwischen 0,25 und 0,35. Offene
Betrachten wir als Beispiel einen Pkw, der auf ebe- Fenster oder ein Dachgepäckträger beeinflussen ihn
ner Strecke mit konstanter Geschwindigkeit fährt und damit auch den Kraftstoffverbrauch spürbar.
(Bild 1). Auf ihn wirken folgende Kräfte: Die Querschnittsfläche eines Pkw beträgt zwischen
a) Gewichtskraft FG = m · g, die anteilig in Abhän- 1,6 m2 und 2,5 m2, die Dichte der Luft hat bei 0 °C ei-
gigkeit von der Lage des Schwerpunktes auf die nen Wert von 1,29 kg/m3.
Vorder- und Hinterräder und damit als Anpress- Vergleicht man für einen Pkw die Rollreibungskraft
kraft der Reifen auf die Fahrbahn wirkt. mit der Luftwiderstandskraft (Bild 1), dann wird er-
b) Antriebskraft FA, die unmittelbar mit dem vom kennbar: Bei höheren Geschwindigkeiten überwiegt
Motor aufgebrachten Drehmoment verknüpft als bewegungshemmende Reibungskraft die Luftwi-
ist. derstandskraft.
c) Reibungskräfte FR, die sich aus den Rollrei- Die maximal möglichen Beschleunigungen beim An-
bungskräften der Räder und der Luftwider- fahren und beim Bremsen hängen von der Haftrei-
standskraft zusammensetzen. Für die bewe- bungskraft zwischen den Reifen und der Fahrbahn
gungshemmende Rollreibungskraft kann man ab. Sie ergeben sich zu:
vereinfacht schreiben: FRoll = mF · FG. Dabei ist mF
F m⋅m⋅g
die Fahrwiderstandszahl für die betreffenden a = --
m m
- =m·g
-R = ------------
Bedingungen.
Als maximale Werte für das Beschleunigen bzw. Ver-
F in N zögern kann man annehmen:
Luftwiderstandskraft
500 Fahr- Bedingung max. Be-
zeug schleuni-
400 gung
300 Pkw trockener Beton 8,5 m/s2
trockener Asphalt 8,0 m/s2
200 nasser Asphalt 5,0 m/s2
Rollreibungskraft nasser Schnee, Eis 1,0 m/s2
100
Motor- trockener Asphalt,
rad Bremsen mit beiden
30 60 90 120 v in km/h Rädern 8,0 m/s2
trockener Asphalt,
1 Rollreibungskraft und Luftwiderstandskraft für Bremsen nur mit
Vorderrad 5,0 m/s2
einen Pkw der Mittelklasse (cw = 0,3; A = 2 m2; trockener Asphalt,
mF = 0,02) S Bremsen nur mit
Hinterrad 3,0 m/s2
Für die Luftwiderstandskraft FL gilt:
FL = 1-2 · cW · A · r · v 2
M
Beim Bremsen gilt: Die Bremsen der Vorderräder
sind wirksamer als die der Hinterräder, weil beim
Reibungskräfte Bremsen die Anpresskraft der Vorderräder auf die
FR Antriebskraft Fahrbahn größer ist.
FAN
Beim Anfahren dagegen ist es umgekehrt: Im Ver-
gleich zum Stand oder zu gleichförmiger Bewegung
verringert sich beim Anfahren die Anpresskraft der
Vorderräder auf die Fahrbahn und damit die maxi-
mal mögliche Beschleunigung.
Gewichtskraft FG
#83114_S_049_174.fm Seite 87 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Dynamik 87

Kräfte bei der Kreisbewegung

Damit sich ein Körper auf einer Für diese zum Zen-
Kreisbahn bewegt, muss auf ihn trum gerichtete Kraft
eine Kraft in Richtung des Zen- sind auch die Bezeich-
trums der Kreisbewegung wirken. nungen Zentralkraft
Fgeg v
Diese Kraft wird als Radialkraft be- Fr oder Zentripetalkraft
zeichnet. Die Gegenkraft zur üblich.
Radialkraft ist gleich groß und
wirkt in entgegengesetzter Rich-
tung (s. Bild). Der Betrag der Radi-
alkraft kann mit dem newtonschen
Grundgesetz (zS. 81) berechnet
werden, wenn man als Beschleuni-
gung die Radialbeschleunigung
(zS. 63) einsetzt.

Bei einer gleichförmigen Kreisbewegung gilt für die Radialkraft: M

FR = m ⋅ v-----
2 m Masse des Körpers
r v Geschwindigkeit des Körpers
FR = m · w 2 · r r Radius der Kreisbahn M
2⋅r w Winkelgeschwindigkeit (zS. 62 f.)
FR = m ⋅ 4π
----------------
T2 T Umlaufzeit

Alle bisherigen Betrachtungen zu Kräften bei der Kreisbewegung bezie- Ein mitbewegter Be-
hen sich auf ein ruhendes Bezugssystem. Eine Beschreibung ist auch in obachter führt eben-
einem mitbewegten Bezugssystem möglich. falls eine Kreisbewe-
gung aus. Da jede
Kreisbewegung eine
ruhender Beobachter mitbewegter Beobachter
beschleunigte Bewe-
Die Beschreibung erfolgt in ei- Die Beschreibung erfolgt in ei- gung ist (zS. 63), be-
nem Inertialsystem (zS. 56). nem beschleunigten Bezugssys- wegt sich auch ein die
Kreisbewegung mit
tem.
ausführendes Bezugs-
system beschleunigt.

Fgeg Fr FZ
S

Die Kugel bewegt sich auf einer Die Kugel befindet sich in Ruhe. Die Zentrifugalkraft
Kreisbahn. ist eine Trägheits-
kraft, die nur in ei-
Die Kugel wird durch die Radial- Der Beobachter stellt eine nach nem beschleunigten
kraft auf der Kreisbahn gehalten. außen wirkende Zentrifugalkraft Bezugssystem auf-
Als Wechselwirkungskraft wirkt fest. Zu dieser Kraft gibt es keine tritt. Sie hat den glei-
die Gegenkraft zur Radialkraft. Gegenkraft. chen Betrag wie die
Radialkraft:
Reißt der Faden, so bewegt sich Reißt der Faden, so bewegt sich 2
FZ = m · v-----
r
die Kugel tangential weiter. die Kugel radial weiter. FZ = m · w 2 · r
#83114_S_049_174.fm Seite 88 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

88 Mechanik

Trägheitskräfte

Jeder Punkt der Erd- Trägheitskräfte, auch Scheinkräfte genannt, treten nur in beschleunig-
oberfläche führt eine ten Bezugssystemen auf. Das sind alle Bezugssysteme, die mit Körpern
Kreisbewegung um verbunden sind, die eine beschleunigte Bewegung ausführen (anfahren-
die Erdachse, also der oder bremsender Bus, Gondel eines Karussells). Da die Erde um ihre
eine beschleunigte
Achse rotiert, ist auch ein mit der Erdoberfläche verbundenes Bezugssys-
Bewegung aus.
tem ein beschleunigtes Bezugssystem. Man kann es nur näherungsweise
als Inertialsystem ansehen.
V
In beschleunigten Bezugssystemen wirken Trägheitskräfte. Zu einer
Trägheitskraft gibt es keine Gegenkraft.

Der Betrag der Träg- Trägheitskräfte werden durch die Trägheit eines Körpers gegenüber
heitskraft, die auf ei- Bewegungsänderungen hervorgerufen.
nen Körper wirkt,
hängt von der Masse Wenn z. B. eine Person in ei-
des Körpers und sei-
nem anfahrenden Bus steht,
ner Beschleunigung FT
ab. Es gilt:
dann spürt sie beim Beschleu-
nigen eine Trägheitskraft ent-
FT = – m · a
gegen der Richtung der Be-
schleunigung.

Allgemein gilt: Trägheitskräfte haben stets die entgegengesetzte Rich-


tung zur Beschleunigung. Da sich auch jeder Punkt der Erdoberfläche
aufgrund der Rotation der Erde um ihre Achse beschleunigt bewegt, wir-
Benannt ist die Träg- ken auf Körper auf der Erdoberfläche ebenfalls Trägheitskräfte.
heitskraft nach dem
französischen Physi-
ker und Ingenieur Eine Trägheitskraft, die auf der Erdoberfläche zusätzlich auf be-
GASPARD GUSTAVE DE wegte Körper wirkt, ist die CORIOLIS-Kraft.
CORIOLIS (1792–1843).
Sie ist von der geo-
grafischen Breite ab- Diese Trägheitskraft wirkt senk-
hängig und hat bei recht zur Richtung der Geschwin-
der geographischen digkeit des Körpers im rotierenden
Breite j den Betrag (beschleunigten) Bezugssystem.
Fc = 2m · v · w · sin j. Blickt man auf der Nordhalbkugel
v ist die Geschwindig- in Richtung der Bewegung, so er-
keit des Körpers, folgt durch die CORIOLIS-Kraft eine Schwingungs-
w die Winkelge- Ablenkung nach rechts. Die relativ ebene
schwindigkeit der des Pendels
kleine CORIOLIS-Kraft wirkt z. B. auf
Erde.
strömende Luftmassen und auf
B strömendes Wasser. Das hat zur
Folge, dass bei Bewegung von Luft 6 8
1
Der französische Phy- oder Wasser von Süd nach Nord
4
siker LEON FOUCAULT eine Ablenkung in Richtung Osten 3
(1819–1868) wies mit erfolgt.
einer solchen Anord- Bei einem Pendel erfolgt unter der
nung 1851 die Erd- 2 5
Einwirkung der CORIOLIS-Kraft eine 9 7
rotation nach.
Drehung der Schwingungsebene.
#83114_S_049_174.fm Seite 89 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Kräfte beim Schwimmen Kräfte beim achse des Schiffes. Liegt M ober-
Ein Schiff oder ein anderer Körper Schwimmen und halb des Schwerpunktes S des
schwimmt, wenn die Auftriebs- Schiffes, so bewirkt das Kräfte-
kraft gleich der Gewichtskraft des Fliegen paar ein Aufrichten des Schiffes.
Körpers ist, wobei sich dieser nur Es schwimmt stabil (Bild 2 links).
zum Teil in der Flüssigkeit befindet (Bild 1). Liegt M dagegen unterhalb von S (Bild 2 rechts), so
bewirken die Kräfte ein weiteres Kippen des Schif-
FA fes; es kentert.
FA
Luft

FA FA FA
FA M

SF
SF
1 Schwimmen (a), Sinken (b), Schweben (c) und
Steigen (d) eines Körpers in einer Flüssigkeit oder ei-
nem Gas. 2 Stabile und labile Schwimmlage eines Schiffes
Nach dem archimedischen Gesetz ist die Auftriebs-
kraft gleich der Gewichtskraft der verdrängten Flüs- Kräfte beim Fliegen
sigkeits- oder Gasmenge und kann berechnet wer- Bei Ballons wirkt neben der Gewichtskraft die Auf-
den mit der Gleichung: triebskraft. Steigen, Schweben oder Sinken erfolgt
M unter den gleichen Bedingungen wie in Flüssigkei-
FA = r · V · g ten (Bild 1).
Bei Flugzeugen dagegen ist der statische Auftrieb
Dabei sind r die Dichte der Flüssigkeit bzw. des Ga- vernachlässigbar klein. Stattdessen tritt aufgrund der
ses, V das eingetauchte (verdrängte) Volumen und g Luftströmung um die Tragflächen ein dynamischer
der Ortsfaktor. Auftrieb auf. Der Betrag dieser
Für Schiffe und andere Wasserfahrzeuge ist Auftriebskraft hängt von
von Interesse, unter welchen Bedingungen Auftriebskraft
FA
sie stabil schwimmen und wann die Ge-
fahr des Kentern besteht. Ein Antriebskraft FAN Luftwiderstandskraft FL
Körper schwimmt immer
dann stabil, wenn sein
Schwerpunkt S tiefer
liegt als der Schwer-
punkt der verdrängten Flüs-
sigkeitsmenge SF . Bei Schiffen
liegt in der Regel ein anderer Sach- den Strömungs- V
Gewichtskraft
verhalt vor (Bild 2). Ist das Schiff nicht ge- geschwindigkeiten unterhalb
FG
neigt, so liegen beide Schwerpunkte auf der Symme- und oberhalb der Tragflächen, vom
trieachse. Bei Neigung des Schiffes verschiebt sich Anstellwinkel sowie von der Fläche der Flügel ab. Ne- V
der Schwerpunkt der verdrängten Flüssigkeits- ben dieser Auftriebskraft wirkt beim Flugzeug die
menge SF , an dem die Auftriebskraft angreift, aus Luftwiderstandskraft FL = 1--2- cw · r · A · v 2, die Ge-
der Symmetrieachse des Schiffes (Bild 2). wichtskraft und die Antriebskraft. Bei gleichförmiger V
Entscheidend für die Stabilität ist die Lage des Bewegung in bestimmter Höhe besteht Kräftegleich-
Schnittpunktes M (Metazentrum) zwischen der Wir- gewicht (Bild 3). Die Summe der wirkenden Kräfte ist
kungslinie der Auftriebskraft und der Symmetrie- null.
#83114_S_049_174.fm Seite 90 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

90 Mechanik

2.4 Energie, mechanische Arbeit und Leistung

2.4.1 Energie und Energieerhaltung


B
Die physikalische Größe Energie

Benannt ist die Ein- Energie ist die Fähigkeit eines Systems, mechanische Arbeit zu ver-
heit 1 J nach dem richten, Wärme abzugeben oder Strahlung auszusenden.
englischen Physiker
JAMES PRESCOTT JOULE
Formelzeichen: E
(1818–1889). Weitere Einheit: ein Joule (1 J)
Einheiten sind ein
Newtonmeter und Ein System ist ein gedanklich von seiner Umgebung abgetrennter Be-
eine Wattsekunde: reich. In ihm können sich Körper oder andere physikalische Objekte (Fel-
1 J = 1 Nm der, Elementarteilchen) befinden. Es wird durch die Systemgrenze von
1 J = 1 Ws seiner Umgebung abgegrenzt. Dabei wird zwischen verschiedenen Arten
In der Energiewirt-
von Systemen unterschieden.
schaft nutzt man
auch die Steinkohlen-
einheit und die Roh- Art des Systems Kennzeichen für das Beispiele
öleinheit: System
1 SKE =29,3 MJ
offenes System Systemgrenze ist Motor eines Pkw,
1 RÖE = 41,9 MJ
durchlässig für Energie Mensch
und Stoff

geschlossenes Systemgrenze ist Kühlschrank, Wärme-


System durchlässig für Energie pumpe, Sonnenkollek-
und undurchlässig für tor
Stoff

abgeschlossenes Systemgrenze ist un- gut isoliertes, ver-


System durchlässig für Energie schlossenes Thermos-
und Stoff gefäß

Bei vielen Energieum- Die Energie kennzeichnet den Zustand eines abgeschlossenen Systems.
wandlungen wird die Sie ist eine Zustandsgröße. Darüber hinaus gilt:
Energie entwertet, – Energie kann von einem System auf ein anderes übertragen werden.
d. h. sie ist dann nicht – Energie kann gespeichert werden.
weiter nutzbar.
– Energie kann von einer Form in andere Formen (zS. 91) umgewandelt
H S werden, wobei die verschiedenen Formen für den Nutzer einen unter-
schiedlichen Wert haben.
Bei allen Prozessen der Umwandlung und Übertragung von Energie gilt
B das Gesetz von der Erhaltung der Energie (Energieerhaltungssatz).

In einem abgeschlossenen System ist die Summe aller Energien stets


Der Energieerhal-
konstant.
tungssatz wurde zu-
erst von JULIUS ROBERT Die Gesamtenergie bleibt erhalten.
n

∑E
MAYER (1814–1878)
EGesamt = E1 + E2 + … + En = i = konstant
und JAMES PRESCOTT
i=1
JOULE (1818–1889)
E1, E2, …, En verschiedene Energieformen
formuliert.
#83114_S_049_174.fm Seite 91 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Energie, mechanische Arbeit und Leistung 91

Energieformen

Potenzielle Energie Kinetische Energie Rotationsenergie

Körper, die aufgrund ihrer Körper, die aufgrund ihrer Körper, die aufgrund ihrer
Lage oder ihrer Verformung Bewegung mechanische Ar- Rotation um eine Drehachse
mechanische Arbeit verrich- beit verrichten können, be- Arbeit verrichten können,
ten können, besitzen poten- sitzen kinetische Energie besitzen Rotationsenergie
zielle Energie Epot. Ekin. Erot.

Thermische Energie Chemische Energie Strahlungsenergie

Körper, die aufgrund ihrer Körper, die bei chemischen Die Strahlung der Sonne und
Temperatur Wärme abge- Reaktionen Wärme abge- anderer Strahlungsquellen
ben oder Licht aussenden ben, Arbeit verrichten oder besitzt Lichtenergie Elicht
können, besitzen thermische Licht aussenden, besitzen oder Strahlungsenergie.
Energie Etherm. chemische Energie Ech.

Elektrische Energie Magnetische Energie Kernenergie

Körper, die aufgrund elektri- Körper, die aufgrund ihrer Bei der Spaltung von Atom-
scher Vorgänge Arbeit ver- magnetischen Eigenschaften kernen und bei ihrer Ver-
richten, Wärme abgeben mechanische Arbeit verrich- schmelzung wird Energie
oder Licht aussenden, besit- ten können, besitzen mag- frei, die als Kernenergie
zen elektrische Energie Eel. netische Energie Emagn. Ekern bezeichnet wird.
#83114_S_049_174.fm Seite 92 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

92 Mechanik

Eine besonders anschauliche Formulierung des Energieerhaltungssatzes


geht auf HERMANN VON HELMHOLTZ (1821–1894) zurück:

Ein Perpetuum mo-


bile 1. Art ist eine Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden, sondern nur
„sich unaufhörlich von einer Form in andere umgewandelt werden.
bewegende Anord-
nung“, die ohne
Energiezufuhr dau- Man kann auch formulieren: Es ist nicht möglich, ein Perpetuum mobile
ernd Arbeit verrich- 1. Art zu konstruieren. Wichtige Formen der mechanischen Energie sind
tet. die potenzielle und die kinetische Energie.

Abgeleitet ist die Be- Potenzielle Energie (Energie der Lage) Epot
zeichnung von poten-
besitzen gehobene und elastisch verformte Körper.
tia (lat.) = Fähigkeit,
Können und energeia
m Epot = FG · h Epot = 1--F E ⋅ s
(griech.) = Wirksam- 2
keit. Epot = m · g · h Epot = 1--D ⋅ s 2
2
FG
V m Masse FE Endkraft
h
g Ortsfaktor s Verformung
h Höhe s D Federkon-
V M stante
FE

Abgeleitet ist die Be-


Kinetische Energie (Energie der Bewegung) Ekin
zeichnung von kinesis
(griech.) = Bewegung
besitzen sich bewegende Körper.
und energeia
m J
(griech.) = Wirksam-
keit. Die Energie ei- v
w
nes rotierenden Kör-
pers ist kinetische
Energie, wird aber
meist als Rotations-
energie Erot bezeich- Ekin = -1-m ⋅ v 2 (Translation) Erot = -1-J ⋅ w 2 (Rotation, zS. 106)
2 2
net. M M
m Masse J Trägheitsmoment
v Geschwindigkeit w Winkelgeschwindigkeit

Für rein mechanische Vorgänge gilt der Energieerhaltungssatz der Me-


chanik.

Als rein mechanisch


bezeichnet man Vor- Unter der Bedingung, dass keine Umwandlung von mechanischer
gänge, die sich voll- Energie in andere Energieformen erfolgt, gilt für ein abgeschlosse-
ständig mit Größen nes System (zS. 90): Die Summe aus potenzieller und kinetischer
der Mechanik be- Energie ist konstant.
schreiben lassen und
Epot + Ekin = E = konstant oder
bei denen nur mecha-
nische Energieformen D (Epot + Ekin) = 0
auftreten.
Bei realen Vorgängen ist stets zu prüfen, ob die Gültigkeitsbedingungen
S
für die Anwendbarkeit des Energieerhaltungssatzes der Mechanik zu-
mindest näherungsweise erfüllt sind.
#83114_S_049_174.fm Seite 93 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Energie, mechanische Arbeit und Leistung 93

Ein Mädchen springt von einem 5-m-Brett ins Wasser.


Mit welcher Geschwindigkeit trifft es auf die Wasseroberfläche?

Analyse:
Bei der Bewegung des Mädchens wird die ursprünglich vorhandene Ein energetischer An-
potenzielle Energie vollständig in kinetische Energie umgewandelt. satz ist bei vielen Auf-
Bei der relativ geringen Fallhöhe kann die Umwandlung in thermi- gaben aus der Me-
sche Energie aufgrund des Luftwiderstandes vernachlässigt werden. chanik einfacher und
besser überschaubar
Damit ist der Energieerhaltungssatz der Mechanik anwendbar.
als ein kinetischer An-
satz, so wie er unten
Gesucht: v als zweite Lösungs-
Epot = m · g · h
Gegeben: h=5m möglichkeit darge-
m- Ekin = 0
g = 9,81 ---
2 stellt ist.
s

Lösung: -1- m · v 2 = m · g · h I · ---m2-


2 h
2
v = 2g · h

v = 2g ⋅ h
Epot = 0
m- Ekin = 1 m · v2
v = 2 ⋅ 9,81 ---
2
⋅5m 2
s
m- km-
v = 9,9 --- = 36 ------
s h

Ergebnis:
Beim Sprung von einem 5-m-Brett beträgt die Auftreffgeschwindig-
m-
keit auf die Wasseroberfläche etwa 10 --- .
s

Hinweis: Die Aufgabe kann auch kinematisch gelöst werden, wenn


man annimmt, dass das Mädchen 5 m frei fällt. Dann gilt:
g
s = --t 2 (1) und v=g·t (2)
2

Stellt man die Gleichung (2) nach t um und setzt das t in Gleichung
(1) ein, so erhält man:
g 2
v- v-2
s = -- ⋅ ---- oder s = ----- (3)
2 g 2 2g

Die Umstellung von (3) nach v ergibt:

v= 2g ⋅ s

Durch Einsetzen der Werte kommt man zum gleichen Ergebnis wie
oben.

Insgesamt ist zu beachten, dass die „Anwendungsbreite“ des Energie-


erhaltungssatzes der Mechanik relativ gering ist. Bei vielen Vorgängen
wird ein Teil der mechanischen Energie in andere Energieformen umge-
wandelt, bei Reibungsvorgängen beispielsweise in thermische Energie.
Daher muss stets geprüft werden, ob die Gültigkeitsbedingung dieses
Energieerhaltungssatzes zumindest näherungsweise erfüllt ist.
#83114_S_049_174.fm Seite 94 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

94 Mechanik

2.4.2 Die mechanische Arbeit

Die Größe mechanische Arbeit

Mechanische Arbeit wird verrichtet, wenn ein Körper bzw. ein Sys-
Für die Einheiten gilt: tem durch eine Kraft bewegt oder verformt wird.
1 Nm = 1 J Formelzeichen: W
1 Nm = 1 Ws Einheit: ein Newtonmeter (1 Nm)

Durch die mechanische Arbeit wird der Prozess der Energieübertragung


beschrieben. Sie ist deshalb im Unterschied zur Energie eine Prozess-
größe (zS. 18). Die Zusammenhänge werden aus der nachfolgenden
Darstellung deutlich.

Daraus ergibt sich Das System verrichtet Am System wird Arbeit


eine in der Physik üb- Arbeit. verrichtet.
liche Vorzeichenrege-
lung: An einem Sys- System 1 System 2
tem verrichtete Ar-
beit (DE > 0) wird mit Arbeit W
einem positiven Vor- W = DE
zeichen, von einem Die Energie E nimmt ab. Die Energie E nimmt zu.
System verrichtete
Arbeit (DE < 0) mit ei- z. B. System Kran hebt einen Körper potenzielle Energie des
nem negativen Vor- Körpers wird größer
zeichen versehen.

V Arbeit bei konstanter Kraft in Wegrichtung

Vielfach wirkt eine konstante Kraft in Richtung des Weges oder entge-
gengesetzt dazu (z. B. Antriebskraft von Motoren, Bremskraft, Reibungs-
kraft). Die verrichtete Arbeit hängt dann nur von der einwirkenden Kraft
und vom zurückgelegten Weg ab.

M Unter der Bedingung, dass die Kraft konstant ist und in Richtung des
Weges wirkt, kann die Arbeit berechnet werden mit der Gleichung:
W=F·s F einwirkende Kraft
s zurückgelegter Weg

In einem F-s-Diagramm ist die Flä-


F che unter dem Graphen gleich der
verrichteten mechanischen Arbeit.
F Dieser Zusammenhang gilt für be-
liebige F-s-Diagramme.
W=F·s Er gilt insbesondere auch dann,
wenn die Kraft nicht konstant ist.
Dann kann die Arbeit durch Aus-
s
s zählen der Fläche bestimmt wer-
den.
#83114_S_049_174.fm Seite 95 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Energie, mechanische Arbeit und Leistung 95

spezielle mechanische Arbeiten bei F = konstant und F || s

Hubarbeit Beschleunigungsarbeit Reibungsarbeit


wird verrichtet, wenn ein wird verrichtet, wenn ein wird verrichtet, wenn die Be-
Körper gehoben wird. Körper beschleunigt wird. wegung eines Körpers durch
Reibungskräfte gehemmt
wird.

Die poten- Die kinetische Energie ver- Die kinetische Energie ver-
zielle En- größert sich: kleinert sich:
ergie ver- WB = DEkin W R = DE
größert
sich:
FH
WH = DEpot FB
s
M s M FR s M
FG

W H = FH · s W B = FB · s W R = FR · s
WH = m · g · s WB = m · a · s = --1- m · v 2 WR = m · FN · s
2

Arbeit bei konstanter Kraft in beliebiger fester Richtung


V
Wirkt eine konstante Kraft nicht in
Fs = F · cosa
Richtung des Weges, sondern un-
ter einem beliebigen Winkel a, F
M
dann spielt für die Arbeit nur die a FS
Komponente der Kraft in Richtung
des Weges eine Rolle.

Allgemein ist die


Unter der Bedingung, dass die Kraft konstant ist und in beliebiger, mechanische Arbeit
aber fester Richtung wirkt, gilt: gleich dem Skalar-
W = F · s · cos α F einwirkende Kraft produkt aus Kraft
s zurückgelegter Weg und Weg:
a Winkel zwischen F und s W=F·s

Für a = 0° ergibt sich der zS. 94 genannte Fall. Bei a = 90° ist cos a = 0,
demzufolge auch die verrichtete mechanische Arbeit null.

Eine Person, die einen schweren Koffer waagerecht trägt, verrichtet


im physikalischen Sinne keine mechanische Arbeit, da F und s
senkrecht aufeinander stehen. Trotzdem ist es anstrengend. Es wird
physiologische Arbeit verrichtet.

Bei 90° < a ≤ 180° ist cos a negativ. Physikalisch bedeutet das: Auch die Betrachtet man z. B.
mechanische Arbeit ist negativ. Das stimmt mit der Festlegung zS. 94 nur die Reibungskraft
überein. Wirkt z. B. die Kraft genau in entgegengesetzter Richtung zum (s. o.), so wird häufig
Weg, so wie das bei der Reibungskraft der Fall ist, wird vom Körper (vom auf das negative Vor-
zeichen verzichtet.
System) Arbeit verrichtet. Seine mechanische Energie verringert sich.
#83114_S_049_174.fm Seite 96 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

96 Mechanik

Arbeit bei veränderlicher Kraft

Ist die einwirkende Kraft nicht konstant, so kann man die verrichtete Ar-
beit ebenfalls aus einem F-s-Diagramm oder durch Berechnung ermit-
teln.

Federspannarbeit Arbeit bei beliebiger Kraft


Die Arbeit bei der
Kompression oder Ex-
pansion von Gasen Es gilt: Es gilt:
wird auch als Volu-
menarbeit bezeich-
net (zS. 215).
F~s F1 F = F (s)

s F2

FE = D · s
FE

F F

FE
DWi = Fi · Dsi
W
1
W = 2 FE . s
s s
s s1 sn

n n
W = 1-- FE · s = 1--- D · s2
2 2
W= ∑ DWi = ∑ Fi · Dsi
i=1 i=1
M s2

W=
∫ F(s) · ds
s1

Die Räder von Lkw sind mit Schwingungs-


dämpfern und Federn abgefedert, wobei
diese Federn einen speziellen Aufbau ha-
ben. Für die Federkraft gilt F = D · s2 mit
D = 2 000 N/cm2.
Wie groß ist die Verformungsarbeit, wenn
die Feder von s1 = 5 cm um weitere 10 cm zusammengepresst wird?

Analyse:
Da sich die wirkende Kraft mit dem Weg verändert, kann die Arbeit
nur über das Auszählen der Fläche im F-s-Diagramm oder mithilfe
Um das F-s-Diagramm
zeichnen zu können, der Integralrechnung gelöst werden.
müssen für einige
Wege die zugehöri- Gesucht: W
gen Kräfte berechnet Gegeben: D = 2 000 N/cm2s1 = 5 cm
werden. F = F (s) = D · s2 s2 = 15 cm
#83114_S_049_174.fm Seite 97 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Energie, mechanische Arbeit und Leistung 97

Lösung:
F in kN

Eine Auszählung der Fläche 800 Die Genauigkeit der


unter dem Graphen ergibt ei- grafischen Lösung
600 hängt entscheidend
nen Wert für die mechanische
von der Exaktheit des
Arbeit von
400 Verlaufs des Graphen
und vom verwende-
W ≈ 2 · 10 kN · cm
3
200 ten Maßstab ab.
W ≈ 2 · 104 Nm W

5 10 15 20 s in cm

Will man die Verformungsarbeit berechnen, so muss man von der all-
gemeinen Definition der mechanischen Arbeit ausgehen.

s2

W=
∫ F(s) · ds
s1

s2

∫ D ⋅ s ds =
2 D- s2 D- [s 3 – s 3]
W= ---
3
[s3] = ---
3 2 1
s1
s1

2 000 N-
W = ---------------
3 cm 2
[(15 cm)3 – (5 cm)3]

W = 2,17 · 104 Nm

Ergebnis:
Zum Zusammendrücken der Feder von 5 cm auf 15 cm wird eine Ver-
formungsarbeit von etwa 2,2 · 10 4 Nm verrichtet.

B
2.4.3 Die mechanische Leistung

Mechanische Arbeit kann unterschiedlich schnell verrichtet werden. Die Benannt ist die Ein-
Schnelligkeit des Verrichtens von Arbeit wird durch die physikalische heit der Leistung
Größe mechanische Leistung erfasst. nach dem schotti-
schen Techniker
JAMES WATT
Die mechanische Leistung gibt an, wie schnell mechanische Arbeit (1736–1819). Eine
verrichtet wird. manchmal noch in
der Umgangssprache
Formelzeichen: P
verwendete Einheit
Einheit: ein Watt (1 W) ist die Pferdestärke
Sie kann berechnet werden mit den Gleichungen: (PS):
P= W
---- oder P = DW
-------- W verrichtete Arbeit 1 PS = 736 W
t Dt 1 kW = 1,36 PS
t Zeit
#83114_S_049_174.fm Seite 98 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

98 Mechanik

Wird mechanische Arbeit gleichmäßig verrichtet, so ist die vollbrachte


Leistung zu jedem Zeitpunkt des Vorganges gleich groß.
Wird die mechanische Arbeit ungleichmäßig verrichtet, so erhält man
aus Arbeit und Zeit eine Durchschnittsleistung. Die Leistung zu einem
Mithilfe der Differen- bestimmten Zeitpunkt – die Augenblicksleistung – kann näherungsweise
zialrechnung kann aus DW und Dt bei kleinem Zeitintervall berechnet werden.
man für die Augen-
blicksleistung auch
schreiben:
• 2.4.4 Der Wirkungsgrad
P = dW
-------- = W
dt
Bei beliebigen Geräten, Anlagen
zugeführte und Lebewesen wird immer nur ein
Energie
100 % Teil der Energie, die zugeführt
wird, in für den jeweiligen Zweck
Gerät, Anlage nutzbare Energie umgewandelt.
Lebewesen Die andere Energie wird an die
Umgebung abgegeben. Die Güte
nicht
nutzbare nutzbare
einer Anordnung wird aus energe-
Energie Energie tischer Sicht durch die Größe Wir-
kungsgrad erfasst.

Der Wirkungsgrad Der Wirkungsgrad gibt an, welcher Anteil der aufgewendeten Ener-
von Anordnungen ist gie in nutzbringende Energie umgewandelt wird.
immer kleiner als 1
bzw. 100 %. Formelzeichen: h
Bei technischen Gerä- Einheit: 1 oder Prozent (%)
ten und Bauteilen
schwankt er zwischen Der Wirkungsgrad eines Gerätes oder einer Anordnung kann mit
5 % (Glühlampe) und folgenden Gleichungen berechnet werden:
über 95 % (Transfor- E W P
nutz nutz nutz
mator). Der Mensch h = ------------
- h = ---------------
- h = ------------
-
E auf W auf P auf
hat einen maximalen
Wirkungsgrad von Enutz, Wnutz, Pnutz nutzbringende Energie, Arbeit, Leistung
etwa 30 %, beim Ge-
Eauf, Wauf, Pauf aufgewendete Energie, Arbeit, Leistung
hen liegt er bei etwa
20 %, beim Schwim-
men bei 3%.
Ein Wirkungsgrad von 0,4 oder 40 % bedeutet: 40 % der aufgewen-
deten Energie werden für einen bestimmten Zweck in nutzbrin-
gende Energie umgewandelt. Die übrigen 60 % sind für den betref-
fenden Zweck nicht nutzbar, können aber möglicherweise noch für
andere Zwecke genutzt werden.
Beträgt z. B. der Wir-
kungsgrad eines Bei komplexen Anordnungen ergibt sich der Gesamtwirkungsgrad aus
Kraftwerkes 40 %, den Wirkungsgraden der einzelnen Teile, die man in die Betrachtungen
der Energieübertra- einbezieht.
gung 90 % und einer
Glühlampe 5 %, so ist
der Gesamtwirkungs- Der Gesamtwirkungsgrad einer komplexen Anordnung kann be-
grad: rechnet werden mit der Gleichung:
h = 0,4 · 0,9 · 0,05
h = h 1 · h 2 · … · hn h1, h2, …, hn Wirkungsgrade der Teile
h = 0,018 (ca. 2 %!)
#83114_S_049_174.fm Seite 99 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Mechanik starrer Körper 99

2.5 Mechanik starrer Körper

Bei ausgedehnten Körpern, z. B. bei einem Turm oder einem um eine Modelle für Körper
Achse rotierenden Schwungrad, spielt sowohl die Form der Körper als sind zS. 55 im Über-
auch die Verteilung ihrer Masse eine Rolle. Solche Körper können mit blick dargestellt.
dem Modell starrer Körper (zS. 55) beschrieben werden. Wir betrachten
nachfolgend ausschließlich solche Körper, auf die dieses Modell ange-
wendet werden kann.

2.5.1 Statik starrer Körper

Für das Gleichgewicht und die Standfestigkeit von Körpern ist die Lage Der Begriff Statik ist
ihres Schwerpunktes (Massenmittelpunktes) entscheidend. abgeleitet vom latei-
nischen stare = ste-
hen.
Der Schwerpunkt eines starren Körpers ist derjenige Punkt, in dem Statik ist die Lehre
man den Körper unterstützen muss, damit die Gewichtskraft kom- von den ruhenden
pensiert wird und er sich in Ruhe befindet. Körpern.

Bei regelmäßig geformten Körpern aus einem Stoff, z. B. einem Quader


(s. Skizze), liegt der Schwerpunkt S in der Körpermitte. Bei flächenhaften
Körpern lässt er sich experimentell ermitteln, indem man die Körper an
verschiedenen Punkten A bzw. B aufhängt und jeweils das Lot markiert
(Bilder rechts). Der Schnittpunkt der Lote ergibt den Schwerpunkt.

Je nach Form des Kör-


pers kann sein
B Schwerpunkt inner-
A A halb oder auch außer-
S halb des Körpers lie-
S
gen.

Ein Körper kann sich in einem stabilen, einem labilen oder einem indif-
ferenten Gleichgewicht befinden.

a) stabil b) labil c) indifferent Entscheidend für die


Art des Gleichge-
Epot minimal Epot maximal Epot = konstant
wichts in einem Ort
ist die Lage des
Schwerpunktes im
Vergleich zu benach-
barten Orten.

Energetisch ist ein stabiles Gleichgewicht durch ein Minimum der poten-
ziellen Energie und ein labiles Gleichgewicht durch ein Maximum der po-
tenziellen Energie gekennzeichnet.
#83114_S_049_174.fm Seite 100 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

100 Mechanik

Verläuft die feste Ist ein Körper drehbar gelagert


Drehachse nicht und geht die Drehachse durch den
durch den Schwer- Schwerpunkt, so befindet sich der
punkt, so dreht sich Körper in einem indifferenten
rl rr
ein beweglich gela- Gleichgewicht.
gerter Körper so-
Wirken zusätzliche Kräfte, dann
lange, bis er eine sta-
Fl
gilt:
bile Lage einnimmt.
Ein drehbar gelagerter Körper be-
Drehachse Fr findet sich im Gleichgewicht,
wenn die Summe aller linksdre-
henden Drehmomente (zS. 104) gleich der Summe aller rechtsdrehen-
den Drehmomente ist, also wenn gilt:
M
Σ r l · F l = Σ r r · F r (F ⊥ r ) oder Σ Ml = Σ Mr
Ein spezieller Fall ist das Hebelgesetz in der Form r1 · F1 = r2 · F2 (zCD).

V Entscheidend für die Standfestigkeit eines Körpers ist die Lage seines
Schwerpunktes bezüglich der Auflagefläche.

Standfestigkeit eines Körpers


Von Bedeutung ist Die am Schwerpunkt Die am Schwerpunkt Die am Schwerpunkt
die Standfestigkeit S angreifende Ge- S angreifende Ge- S angreifende Ge-
z. B. für Gebäude,
wichtskraft verläuft wichtskraft verläuft wichtskraft verläuft
Türme, Masten,
durch die Auflageflä- genau durch den nicht durch die Auf-
Kräne, Regale.
Bei allen diesen Bei- che. Rand der Auflageflä- lagefläche.
spielen muss ein sta- che.
biles Gleichgewicht
gewährleistet sein.

S S
S

Beim schiefen Turm


von Pisa betrug die
maximale Abwei- FG FG FG
chung von der Senk-
rechten 4,86 m. In-
zwischen wurde der Auflagefläche
Turm stabilisiert.
Der Körper befindet Der Körper befindet Der Körper befindet
sich im stabilen sich im labilen sich in keinem
Gleichgewicht. Gleichgewicht. Gleichgewicht.

Wenn er geringfügig Wenn er geringfügig Wenn nicht zu-


gekippt und losgelas- seine Lage ändert, sätzlich Kräfte wir-
sen wird, gelangt er kippt er ohne Einwir- ken, kippt der Körper
wieder in die Aus- kung einer zusätzli- um und gelangt in
gangslage. chen Kraft. ein neues stabiles
Gleichgewicht.
#83114_S_049_174.fm Seite 101 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Mechanik starrer Körper 101

2.5.2 Kinematik rotierender starrer Körper

Die Bewegung starrer Körper kann grundsätzlich in zweierlei Weise er- V


folgen.

Translation Rotation Die Begriffe Transla-


tion und Rotation
(fortschreitende Bewegung) (Drehbewegung)
sind aus dem Lateini-
Der Körper bewegt sich entlang Der Körper rotiert um eine Dreh- schen abgeleitet:
einer Bahn, wobei die Bahnen achse, wobei die Bahnen der ein- translatum =
einzelner Punkte parallel zuein- zelnen Punkte Kreisbahnen sind. hinüberbringen,
ander verlaufen. rotare =
sich drehen.

P2 P2
P1 P1

Drehachse

Bewegung eines Fahrzeuges, Rotation eines Karussells,


Verschieben eines Schrankes Bewegung eines Kreisels,
rotierende Motorwelle
Die Bewegung der einzelnen Die Bewegung der einzelnen
Punkte kann mit den Bewe- Punkte kann mit den Gesetzen
gungsgesetzen für einen Masse- der Kreisbewegung (zS. 62) be-
punkt (zS. 61, 64) beschrieben schrieben werden.
werden.
Die Bewegung des ganzen Kör- Die Bewegung des ganzen Kör-
pers kann auf die Bewegung ei- pers kann mit den Größen Dreh-
nes seiner Punkte (meist des winkel, Winkelgeschwindigkeit
Schwerpunktes) zurückgeführt und Winkelbeschleunigung be-
werden. Genutzt werden die schrieben werden. Die Größen
Größen Weg, Geschwindigkeit sind für jeden Punkt des starren
und Beschleunigung. Körpers gleich groß.

Als Maß für die Drehung eines starren Körpers um eine Drehachse wird
der Drehwinkel gewählt.
In der Physik wird der
Der Drehwinkel gibt an, um welchen Winkel ein starrer Körper ge- Drehwinkel meist in
dreht wird oder sich dreht. Bogenmaß angege-
ben. Es gilt:
Formelzeichen: j
90° A --π
Einheiten: ein Grad (1°) oder Bogenmaß (rad) 2
180° A π
360° A 2π
Die Einheit rad wird
Eine volle Umdrehung entspricht 360° in Gradmaß oder 2π in Bogenmaß. häufig weggelassen.
Allgemein gilt:

180°- π-
1 rad A --------- = 57,3° 1° A ------- rad = 0,017 rad
π 180
#83114_S_049_174.fm Seite 102 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

102 Mechanik

Für beliebige Drehbe-


wegungen kann man
Die Winkelgeschwindigkeit gibt an, wie schnell sich der Drehwinkel
auch schreiben: bei einem starren Körper ändert.
dj •
w = ----- = j Formelzeichen: w
dt
Einheit: eins durch Sekunde (1 s–1)
Alle Teile eines star-
ren Körpers bewe- Die Winkelgeschwindigkeit kann berechnet werden mit der Glei-
gen sich mit der glei- chung:
chen Winkelge-
w = Dj
------ Dj Änderung des Drehwinkels
schwindigkeit. Dt
Dt Zeitintervall

Die Winkelgeschwindigkeit hängt mit der Umlaufzeit T (Zeit für einen


Die Richtung der Win- vollen Umlauf), und mit der Drehzahl n zusammen. Es gilt:
kelgeschwindigkeit
ergibt sich aus Radius w = 2p
----- = 2p · n
und Geschwindigkeit. T
Sie ist mathematisch
das Kreuzprodukt aus
Für den Zusammenhang zwischen
diesen beiden Grö-
ßen der Geschwindigkeit eines Punktes
des Körpers, seinem Abstand r von
w=rxv w
v der Drehachse und der Winkelge-
und damit ein axialer r schwindigkeit w gilt:
Vektor, zeigt also in
Richtung Drehachse.
v=w·r

Die Winkelgeschwindigkeit ist ein


axialer Vektor.

Die Winkelbeschleunigung gibt an, wie schnell sich die Winkelge-


Für beliebige Drehbe- schwindigkeit eines starren Körpers ändert.
wegungen kann man Formelzeichen: a
auch schreiben:
dw • Einheit: eins durch Quadratsekunde (1 s–2)
- = w
a = ----
dt
••
Die Winkelbeschleunigung kann berechnet werden mit der Glei-
2
d j
- =j
a = ------
2
chung:
dt

Die Winkelbeschleu- a = Dw
------ Dw Änderung der Winkelgeschwindigkeit
Dt
nigung ist wie die ∆t Zeitintervall
Winkelgeschwindig-
keit ein axialer Vek-
tor. Die nachfolgende Übersicht zeigt die Analogie und Zusammenhänge
zwischen Größen der Translation und der Rotation.

Translation Zusammenhang Rotation

Weg s s=j·r j = ----s- Winkel j


r

Geschwindigkeit v Winkelgeschwindig-
v=w·r w = -----
v-
r keit w

Beschleunigung a a- Winkelbeschleuni-
a=α·r a = -----
r gung a
#83114_S_049_174.fm Seite 103 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Mechanik starrer Körper 103

Für die Rotation starrer Körper gelten analoge Gesetze wie für die Trans-
lation von Massepunkten (zS. 61, 64, 65).

Translation Rotation

gleichförmige Bewegung gleichförmige Drehbewegung Wie bei der Transla-


a=0 a=0 tion kann auch bei
M der Rotation eine Be-
v = konstant w = konstant
wegung mit Anfangs-
s = v · t + s0 j = w · t + j0 geschwindigkeit als
eine Überlagerung
gleichmäßig beschleunigte gleichmäßig beschleunigte
von gleichförmiger
Bewegung Drehbewegung und gleichmäßig be-
a = konstant a = konstant M schleunigter Bewe-
v = a · t + v0 w = α · t + w0 gung angesehen wer-
s = --a- t 2+ v0 · t + s0 j = --a- t 2 + w 0 · t + j 0 den (zS. 70).
2 2

Eine Motorwelle (d = 10 cm) läuft gleichmäßig an und erreicht nach


10 s eine Drehzahl von 360 min–1.
a) Wie groß war die Winkelbeschleunigung während des Anlaufens?
b) Welche Geschwindigkeit hat dann ein Punkt des Umfangs der
Welle?

Analyse:
Es liegt eine gleichmäßig beschleunigte Drehbewegung aus dem
Stillstand vor. Für die Berechnung der Winkelbeschleunigung kann
ihre Definition (zS. 102) genutzt werden. Die Geschwindigkeit ei-
nes Punktes ergibt sich aus Winkelgeschwindigkeit und Radius.

Gesucht: α, v
Gegeben: d =10 cm, r = 5 cm
t = 10 s
n = 360 min–1 = 6 s–1

Lösung:
a) a = Dw
------ Dw = 2π · 6 s–1
Dt
12 π-
a = ---------
2
10 s

a = 3,77 s–2

b) v = w · r = 2π · n · r
v = 2π · 6 s–1 · 5 cm
v = 188,5 cm · s–1 ≈ 1,9 m · s–1

Ergebnis:
Die Winkelbeschleunigung während des Anlaufens beträgt etwa
3,8 s–2, die Geschwindigkeit eines Punktes des Umfangs der Welle bei
einer Drehzahl von 360 min–1 etwa 1,9 m · s–1.
#83114_S_049_174.fm Seite 104 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

104 Mechanik

2.5.3 Dynamik rotierender starrer Körper

Drehmoment und Trägheitsmoment

Bei einer geradlinigen Bewegung hängt die Änderung des Bewegungs-


V
zustandes eines Körpers vom Betrag und von der Richtung der wirken-
den Kraft sowie der Masse des Körpers ab.
Bei einem drehbar gelagerten starren Körper hängt die Änderung des
Bewegungszustandes ab
– vom Betrag und von der Richtung der wirkenden Kraft,
– vom Abstand ihres Angriffspunktes von der Drehachse,
– von der Masseverteilung des Körpers bezüglich der Drehachse.

Das Drehmoment ist Beschrieben werden diese Abhängigkeiten durch die Größen Drehmo-
die analoge Größe ment und Trägheitsmoment.
zur Kraft bei einer
Translation
(zS. 75 ff.). Es hat Das Drehmoment beschreibt die Drehwirkung einer Kraft auf einen
wie die mechanische drehbar gelagerten Körper.
Arbeit (zS. 94) die Formelzeichen: M
Einheit Nm. Einheit: ein Newtonmeter (1 Nm)

Entscheidend für die Wirkung ei-


ner Kraft sind nicht nur ihr Betrag
und ihre Richtung, sondern auch
der Abstand ihres Angriffspunktes
von der Drehachse.
r
Wir bezeichnen den senkrechten
Abstand zwischen der Wirkungsli-
nie der Kraft und der Drehachse als
F Kraftarm r.

Das Drehmoment
wird auch als Kraft- Unter der Bedingung, dass die Kraft und der Kraftarm senkrecht zu-
moment bezeichnet. einander sind, gilt:
Es ist eine vektorielle M
M=r·F r Kraftarm
Größe und ist allge-
F wirkende Kraft
mein definiert als
Kreuzprodukt aus
Abstand r und Kraft Wirkt eine Kraft in Richtung des Kraftarms, dann ist das Drehmoment
F: null. Die Kraft bewirkt dann keine Drehung des Körpers.
M=rxF
Das Drehmoment ist Ist bei einem drehbar gelagerten Körper die Summe aller wirkenden
damit wie die Winkel- Drehmomente null, so befindet er sich im Gleichgewicht. Es gilt dann
geschwindigkeit ein
auch: Die Summe aller linksdrehenden Drehmomente ist gleich der
axialer Vektor.
Summe aller rechtsdrehenden Drehmomente (zS. 100).
Für den Betrag gilt
allgemein auch: Drehmomente wirken z. B. bei den Pedalen eines Fahrrades, bei den
M = r · F · sin  (r, F) antreibenden Rädern eines Fahrzeuges, bei Hebeln und allen ihren
Anwendungen (Schere, Pinzette, Zange, Schraubenschlüssel, Brech-
stange, Balkenwaage).
#83114_S_049_174.fm Seite 105 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Mechanik starrer Körper 105

Wirkt auf einen drehbar gelagerten Körper ein bestimmtes Drehmo- Das Trägheitsmo-
ment, so hängt seine Winkelbeschleunigung von der Masse des Körpers ment ist die analoge
und ihrer Verteilung bezüglich der Drehachse ab. Diese Körper- Größe zur Masse bei
eigenschaft wird durch das Trägheitsmoment erfasst. der Translation.

Das Trägheitsmoment gibt an, wie träge ein drehbar gelagerter Kör-
per gegenüber der Änderung seines Bewegungszustandes ist.
Formelzeichen: J
Einheit: ein Kilogramm mal Quadratmeter (1 kg · m2)

Für einen ausgedehnten Körper Mithilfe der Integral-


muss man die Trägheitsmomente rechnung kann man
J = Dmi · ri2 unter bestimmten Be-
aller Masseteilchen aufsummieren Dm2 dingungen das Träg-
und erhält: Dm1 r2 heitsmoment folgen-
r1
n dermaßen berech-
J=
∑ Dm ⋅ r i i
2 nen:
J=
∫ r2 dm
i=1

Nachfolgend sind die Trägheitsmomente einiger Körper angegeben. Da- V M


bei ist zu beachten, dass sich das Trägheitsmoment immer auf eine be-
stimmte Drehachse bezieht.

Trägheitsmomente ausgewählter Körper

Massepunkt dünner Kreisring Vollzylinder

r r r

J = m · r2 J = m · r2 J = 1--- m · r 2
2

Kugel Hohlzylinder

r ra

ri

J = 2--- m · r 2 J= 1
--- m (ra 2 + ri 2)
5 2

gerader Kreiskegel Quader Stab

r b l

3- m · r 2
J = ----- 1- m (b 2 + c 2)
J = ----- 1- m · l 2
J = -----
10 12 12
#83114_S_049_174.fm Seite 106 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

106 Mechanik

Grundgesetz der Dynamik der Rotation

Bei der Translation gilt der grundlegende Zusammenhang F = m · a, das


newtonsche Grundgesetz (zS. 81). Analog dazu gibt es auch für die Dy-
namik rotierender Körper einen Zusammenhang zwischen dem auf ei-
nem Körper wirkenden Drehmoment, seinem Trägheitsmoment und der
M Winkelbeschleunigung des Körpers, der als Grundgesetz der Dynamik
der Rotation bezeichnet wird.

Drehmoment und
Winkelbeschleuni- Für den Zusammenhang zwischen Drehmoment M, Trägheitsmo-
gung sind axiale Vek- ment J und Winkelbeschleunigung a gilt die Gleichung:
toren mit gleicher M=J·α
Richtung, sodass man
vektoriell auch schrei-
ben kann:
M=J·a Die Rotationsenergie

V Ein rotierender Körper, z. B. ein Schwungrad, besitzt Rotationsenergie.


Das ist eine spezielle Form der kinetischen Energie (zS. 92). Bewegt sich
ein Masseteilchen Dmi mit der Geschwindigkeit vi um eine feste Dreh-
achse, dann beträgt seine Bewegungsenergie:

DEi = -1-Dm i ⋅ v i 2 oder DEi = -1-Dm i ⋅ r i 2 · w2


2 2

Die Gesamtenergie ist Die Rotationsenergie des gesamten Körpers ergibt sich als Summe der
gleich der Summe der Energien aller seiner Masseteilchen.
Teilenergien:
n
Erot = ∑ DEi Die Rotationsenergie eines Körpers kann berechnet werden mit der
Gleichung:
i=1
Außerdem gilt
(zS. 105): Erot = -1- J · w 2 J Trägheitsmoment
2
n w Winkelgeschwindigkeit
∑ Dmi ⋅ ri2 = J
i=1
Analoge Größen und Gesetze

Ähnlich wie in der Kinematik (zS. 102) gibt es auch in der Dynamik bei
Translation und Rotation analoge Größen und Zusammenhänge.

Translation Rotation
Kraft F Drehmoment M
Masse m Trägheitsmoment J
newtonsches Grundgesetz: Grundgesetz der Dynamik der
Rotation:

F=m·a M=J· a
kinetische Energie: Rotationsenergie:
1
Ekin = -- m·v 2
Erot = 1-- J · w 2
2 2
#83114_S_049_174.fm Seite 107 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Mechanik starrer Körper 107

Ein Vollzylinder und eine Kugel


mit gleicher Masse und glei-
chem Radius rollen aus glei- vZ
cher Höhe eine geneigte
Ebene hinab. vK
Welcher der beiden Körper
kommt eher unten an?

Analyse:
Beide Körper bewegen sich beschleunigt abwärts. Dabei wird die für Das Ergebnis könnte
beide Körper gleiche potenzielle Energie in kinetische Energie der man auch experimen-
Translation und in Rotationsenergie umgewandelt. Wir gehen davon tell ermitteln. Die Er-
aus, dass die Reibung beide Bewegungen gleichartig beeinflusst. Sie klärung des Ergebnis-
ses ergibt sich aus der
braucht deshalb nicht berücksichtigt zu werden.
nebenstehenden Be-
Der Körper, der die größere Geschwindigkeit oder Beschleunigung trachtung.
erreicht, kommt eher unten an. Es bietet sich ein energetischer An-
satz an.

Gesucht: Geschwindigkeiten vK, vZ


Gegeben: Gleiche Höhe h des Herabrollens

Lösung:
Allgemein gilt für die Energien

m · g · h = 1-- m · v2 + 1-- J · w2
2 2
v
Für den Vollzylinder erhält man mit J = 1-- m · r 2, v = vZ und w = ---Z- :
2 r
v2
m · g · h = 1-- m · v Z2 + 1-- · 1-- m · r 2 · ----2Z-
2 2 2 r

m · g · h = -3- m · v Z2
4
4
-- g ⋅
vZ = h Beachte: Die maxi-
3
male Geschwindig-
Durch analoge Überlegungen erhält man für die Kugel mit keit eines herabrol-
J = 2-- m · r 2: lenden Körpers ist un-
5 abhängig von Masse
10 und Radius des Kör-
vK = ----- g ⋅ h pers, hängt aber von
7
der Masseverteilung
Der Vergleich zeigt: vK > vZ, da 10
----- ≈ 1,2 > 4
-- ≈ 1,15. ab.
7 3

Ergebnis:
Beim Herabrollen erreicht die Kugel die größere Geschwindigkeit,
kommt also eher unten an als der Vollzylinder.

In der Praxis spielt die Rotationsenergie vor allem bei rotierenden Wellen
und Maschinenteilen, den Rotoren von Elektromotoren und Generato-
ren, Fahrzeugrädern oder Kreiseln eine Rolle. So muss Energie aufge-
wendet werden, um einen Körper in Rotation zu versetzen.
In rotierenden Körpern kann auch eine erhebliche Energie gespeichert
werden. Das wird vor allem bei Schwungrädern genutzt.
#83114_S_049_174.fm Seite 108 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

108 Mechanik

2.6 Impuls und Drehimpuls

2.6.1 Kraftstoß, Impuls und Impulserhaltungssatz


Der Impuls eines Körpers

Der Begriff Impuls ist Den Bewegungszustand eines Körpers, z. B. eines Balles oder eines Au-
abgeleitet vom latei- tos, kann man mit der physikalischen Größe Geschwindigkeit beschrei-
nischen impellere = ben. Will man den Bewegungszustand ändern, dann ist eine Kraft erfor-
anstoßen. derlich, die von der Masse des Körpers abhängt. Auch bei Einbeziehung
Wir betrachten nach-
möglicher Wirkungen von bewegten Körpern spielen Geschwindigkeit
folgend Körper, die
eine translatorische
und Masse des Körpers eine Rolle.
Bewegung ausfüh-
ren und die mit dem So ist z. B. bei einem Crash-
Modell Massepunkt test die Verformung eines
(zS. 55) beschrie- Pkw umso größer, je größer
ben werden können. seine ursprüngliche Ge-
schwindigkeit und seine Ge-
samtmasse sind.
Fährt ein schwerer Lkw mit ei-
ner bestimmten Geschwin-
digkeit auf einen stehenden
Pkw auf, so ist die Wirkung
größer als beim Auffahren ei-
nes leichten Pkw.

Früher wurde für die Der Bewegungszustand eines Körpers wird sowohl durch seine Ge-
physikalische Größe schwindigkeit als auch durch seine Masse gekennzeichnet. Zur Beschrei-
Impuls auch die Be- bung dieses Bewegungszustandes nutzt man die physikalische Größe Im-
zeichnung Bewe- puls, die als Produkt aus Geschwindigkeit und Masse definiert ist.
gungsgröße genutzt.
Da der Impuls den Be-
wegungszustand ei- Der Impuls eines Körpers kennzeichnet die Wucht, die dieser Körper
nes Körpers kenn- bei einer Translationsbewegung hat.
zeichnet, ist er eine
Zustandsgröße. Darü-
Formelzeichen: p
Einheit: m- )
ein Kilogramm mal Meter durch Sekunde (1 kg · ----
ber hinaus ist er eine s
vektorielle Größe, de-
Der Impuls eines Körpers kann berechnet werden mit der Gleichung:
ren Richtung mit der
der Geschwindigkeit p=m·v m Masse des Körpers
übereinstimmt. v Geschwindigkeit des Körpers

Vergleichen Sie den Impuls eines Geschosses (mG = 12 g,


vG = 830 ---- m- ) mit dem eines Balles mit der Masse von 500 g, der sich
s
mit 72 km
--------- bewegt!
h

Analyse:
Zu berechnen ist jeweils der Impuls. Er ergibt sich aus der Masse und
der Geschwindigkeit. Für einen Vergleich ist es erforderlich, ihn in
der gleichen Einheit anzugeben.

Gesucht: p G, p B
#83114_S_049_174.fm Seite 109 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Impuls und Drehimpuls 109

Gegeben: mG = 12 g = 0,012 kg Haben zwei Körper


vG = 830 m
----- den gleichen Impuls,
s
so verhalten sich ihre
mB = 500 g = 0,5 kg Massen umgekehrt
proportional zu ihren
Geschwindigkeiten,
vB = 72 km
--------- = 20 m
-----
denn es gilt:
h s
m1 · v1 = m2 · v2
Lösung:
und damit
Angewendet wird die Definitionsgleichung des Impulses p = m · v. m1 v
----
- = ----2
m2 v1
kg ⋅ m
pG = 0,012 kg · 830 m
----- = 9,96 ------------------
s
s
kg ⋅ m
pB = 0,5 kg · 20 m
----- = 10 ------------------
s s

Ergebnis:
kg ⋅ m
Geschoss und Ball haben etwa den gleichen Impuls von 10 -----------------
s
-. Die Wirkung von
Körpern mit gleichem
Impulsänderung und Kraftstoß Impuls kann völlig un-
terschiedlich sein.
Um den Impuls p = m · v eines Körpers zu ändern, gibt es unterschiedli-
che Möglichkeiten.

Die Änderung des Impulses eines Körpers kann erfolgen

durch Änderung der durch Änderung des durch Änderung der Die Masse eines Kör-
Masse des Körpers. Betrages der Ge- Richtung der Ge- pers hängt von seiner
Geschwindigkeit ab.
schwindigkeit. schwindigkeit.
Für die hier betrach-
Flugzeug mit Bergab rollender Billardkugel teten Bewegungen
v = konstant, Radfahrer, dessen prallt gegen die kann die relativis-
tische Masse-
dessen Masse sich Geschwindigkeit Bande und wird
änderung (zS. 543)
durch Treibstoff- sich vergrößert. dort reflektiert.
vernachlässigt wer-
verbrauch verrin- den.
gert.

Wir betrachten nachfolgend nur


den Fall, bei dem man einen Kör-
per als Massepunkt ansehen kann,
keine Reibung auftritt und durch
eine Kraft der Bewegungszustand
des Körpers geändert wird.
Wirkt in einem solchen Fall eine
bestimmte Kraft auf einen Körper,
z. B. einen Ball, ein, so ist die Wir-
kung der Kraft von ihrem Betrag,
ihrer Richtung sowie von der Dauer
der Krafteinwirkung abhängig.
Das zeitliche Einwirken einer Kraft
auf einen Körper wird durch die
physikalische Größe Kraftstoß
erfasst.
#83114_S_049_174.fm Seite 110 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

110 Mechanik

Für die Einheiten gilt:


kg ⋅ m ⋅ s Der Kraftstoß kennzeichnet die Wirkung einer Kraft über eine be-
1 N · s = 1 -------------------
-
2 s stimmt Zeit auf einen Körper.
⋅m
1N·s= 1 kg
-------------
-
s Formelzeichen: I
Der Kraftstoß hat also Einheiten: ein Newton mal Sekunde (1 N · s)
die gleiche Einheit
wie der Impuls Unter der Bedingung, dass die Kraft im Zeitintervall konstant ist,
(zS. 108). kann der Kraftstoß berechnet werden mit der Gleichung:
I = F · ∆t F auf den Körper wirkende Kraft
∆t Zeitdauer der Einwirkung

Ist die einwirkende Kraft nicht konstant, so kann man mit einer mittleren
Kraft rechnen oder den Kraftstoß durch Integration ermitteln, wenn F(t)
bekannt ist.
Der Kraftstoß auf ei-
nen Körper kenn- F = konstant F ≠ konstant
zeichnet einen Vor-
F t2
gang und ist daher I = F · Dt F

∫ F(t)dt
eine Prozessgröße. Er
I =
ist darüber hinaus
eine vektorielle I t1
Größe, dessen Rich- I
tung mit der der ein-
wirkenden Kraft t1 t2 t t1 t2 t
übereinstimmt.

Zusammenhang zwischen Kraftstoß und Impuls

Ein Kraftstoß auf einen Körper ist immer mit einer Impulsänderung ver-
bunden. Mathematisch lässt sich der Zusammenhang folgendermaßen
beschreiben:
Wir betrachten auch Auf einen Körper wird ein Kraftstoß F · Dt ausgeübt, wobei F = konstant
hier nur Körper, die sei. Setzt man für F = m · a (newtonsches Grundgesetz), so erhält man:
als Massepunkte
(zS. 55) angesehen F · Dt = m · a · Dt
werden können. Da-
mit sind Drehbewe-
Mit a = Dv
------ ergibt sich
gungen ausgeschlos- Dt
sen. Der Körper sei
darüber hinaus frei F · Dt = m · Dv
------ · Dt oder F · Dt = m · Dv
Dt
beweglich.
Links steht der Kraftstoß auf einen Körper, rechts die Änderung seines
Impulses. Allgemein gilt folgender Zusammenhang:

M Der Kraftstoß I auf einen Körper ist gleich der Änderung seines Im-
pulses ∆p.

In der Übersicht I = ∆p F einwirkende Kraft


S. 111 oben sind drei F · ∆t = m · ∆v ∆t Zeitdauer der Einwirkung
charakteristische m Masse des Körpers
Fälle der Impulsände- ∆v Geschwindigkeitsänderung
rung beschrieben.
#83114_S_049_174.fm Seite 111 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Impuls und Drehimpuls 111

Kraftstoß in Kraftstoß entgegen der Kraftstoß in


Bewegungsrichtung Bewegungsrichtung beliebiger Richtung

vor dem nach dem vor dem nach dem vor dem nach dem
Kraftstoß Kraftstoß Kraftstoß Kraftstoß Kraftstoß Kraftstoß

p1 p2 p1
I p1 p2 I
p2
I

Der Impuls wird größer, die Der Impuls wird kleiner, Betrag und Richtung des Im-
Richtung bleibt erhalten. kann auch null werden oder pulses ändern sich.
seine Richtung umkehren.

Impuls und Kraft

Aus dem Zusammenhang zwischen Kraftstoß und Impulsänderung Ist die auf einen Kör-
F · Dt = Dp erhält man für die Kraft: per wirkende Kraft
nicht konstant, dann
Die Kraft ist gleich der zeitlichen Änderung des Impulses. kann man die Mo-
mentankraft ermit-
p
F = D------ ∆p Änderung des Impulses teln, indem man die
Dt ∆t Zeitdauer Zeitdauer immer klei-
ner wählt. Dann er-
gibt sich:
D- p
Diese Definition der Kraft ist allgemeiner als die Kraftdefinition über die F = lim ------
Dt
Beschleunigung F = m · a. Sie berücksichtigt auch den Fall, dass sich wäh- Dt → 0

rend eines Vorganges die Masse eines Körpers ändern kann (zS. 543). p
F = d------- = p
dt

Der Impulserhaltungssatz

Wir betrachten ein System aus zwei mit elastischen Federn versehenen Ein System, auf das
Wagen, auf die keine äußeren Kräfte wirken (s. Skizzen unten). Nach keine äußeren Kräfte
dem Wechselwirkungsgesetz gilt für die Kräfte: wirken, nennt man
ein kräftemäßig
–F1 = F2 Dp Dp abgeschlossenes
oder – -----------1 = -----------2
Dt Dt System (zS. 90).

Die Multiplikation mit Dt ergibt:


S
–Dp1 = Dp2 oder 0 = Dp1 + Dp2

Die beim Zusammenstoß auftretenden Impulsänderungen heben sich


gegenseitig auf. Der Gesamtimpuls bleibt gleich.

vor dem Zusammenstoß beim Zusammenstoß nach dem Zusammenstoß

v1 v2 –F1 F2 u1 u2

m1 m2 m1 m2 m1 m2

Der Gesamtimpuls beträgt Die Impulsänderung ist null. Der Gesamtimpuls beträgt
m1 · v1 + m2 · v2 m1 · u 1 + m 2 · u 2
#83114_S_049_174.fm Seite 112 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

112 Mechanik

Aus diesem Beispiel und aus vielfältigen anderen Untersuchungen ergibt


sich als grundlegender Erfahrungssatz der Impulserhaltungssatz.

Der Impuls ist wie die


In einem kräftemäßig abgeschlossenen System bleibt der Gesamtim-
Energie, die elektri-
puls erhalten. Es gilt:
sche Ladung oder die n
Masse eine Erhal-
tungsgröße, für die
p = p 1 + p2 + … + pn = ∑p i = konstant
i=1
ein Erhaltungssatz
p Gesamtimpuls
gilt.
p1, p2, … Impulse der einzelnen Körper des Systems
V
Häufig besteht ein System nur aus zwei Körpern, die miteinander wech-
M selwirken. Durch eine solche Wechselwirkung wird der Gesamtimpuls
nicht beeinflusst. Er bleibt erhalten.

Bei den beteiligten


Körpern sind stets Be- Für ein kräftemäßig abgeschlossenes System aus zwei Körpern, die
trag und Richtung der miteinander wechselwirken, ist der Impuls vor der Wechselwirkung
Geschwindigkeit zu gleich dem Impuls nach der Wechselwirkung.
beachten. Bewegen
sich Körper längs ei- m1 · v 1 + m 2 · v 2 = m1 · u 1 + m2 · u 2
ner Geraden, dann
m1, m2 Massen der Körper u1, u2 Geschwindigkeiten
bringt man die unter-
v1, v2 Geschwindigkeiten vor nach der Wechselwirkung
schiedliche Richtung
der Geschwindigkei- der Wechselwirkung
ten durch verschiede-
nen Vorzeichen zum
Ausdruck.
Beim Abfeuern einer Waffe
spürt man einen kurzen Stoß,
der als Rückstoß bezeichnet
wird.
Wie kommt der Rückstoß zu-
stande?
Waffe und Geschoss ein-
schließlich Treibladung können
als kräftemäßig abgeschlosse-
nes System mit dem Gesamtim-
puls p = 0 betrachtet werden.
Nach dem Auslösen der Waffe wird das Geschoss kurzzeitig stark be-
schleunigt und verlässt zusammen mit den Gasen der Treibladung
den Lauf mit großer Geschwindigkeit. Vernachlässigt man die Gase
wegen ihrer meist geringen Masse, dann sind noch Geschoss und
Waffe zu betrachten.

vor dem Abschuss nach dem Abschuss

pGes = pWaffe + pGeschoss = 0 pGes = pWaffe + pGeschoss = 0


vW vG
mW mG
vW = v G = 0 mW · vW – m G · v G = 0
mW · v W = m G · vG
#83114_S_049_174.fm Seite 113 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Impuls und Drehimpuls 113

Durch die Bewegung des Geschosses in die eine Richtung bewegt sich Bei so genannten
die Waffe in die entgegengesetzte Richtung. Da aber ihre Masse we- rückstoßfreien Ge-
sentlich größer als die des Geschosses ist, gilt für die Geschwindigkei- schützen wird der
ten: Die Geschwindigkeit der Waffe ist wesentlich kleiner als die des Rückstoßimpuls
durch den Schubim-
Geschosses.
puls eines Pulvergas-
strahls kompensiert,
Raketenantrieb und Raketengrundgleichung der entgegengesetzt
zur Richtung der Ge-
Raumflugkörper werden nach dem Rückstoßprinzip angetrieben. Diese schossbewegung aus-
Antriebsform stellt praktisch die einzige Möglichkeit dar, den Impuls und tritt.
damit auch die Geschwindigkeit des Raumflugkörpers zu ändern.
Eine Rakete oder ein Raumflugkörper mit Triebwerk stellt ein kräftemä-
ßig abgeschlossenes System dar, für das der Impulserhaltungssatz gilt.

Das Foto zeigt eine


m0 · vR Rakete vom Typ Ari-
ane. Das sind Träger-
raketen für den
Transport von Nutz-
und Forschungssatel-
liten. Die gegenwär-
tig eingesetzte Ver-
sion, die Ariane 5,
kann Nutzlasten bis
15 t in eine erdnahe
und bis 5 t in eine
mG · vG erdfernere Bahn brin-
gen. Gestartet wer-
den diese Raketen im
französischen Raum-
Nach dem Impulserhaltungssatz gilt dann: fahrtzentrum Kou-
rou in Französisch-
pRakete + pGase = 0 oder m0 · vR + mG · vG = 0 Guayana.

Für den Betrag der Geschwindigkeit der Rakete erhält man: H H


mG ⋅ vG
vR = -----------------
m0

Die Gleichung gilt nur für den Fall, dass die Rakete kurzzeitig beschleu- V
nigt wird. Bleiben die Triebwerke längere Zeit eingeschaltet, dann kann
die Masse der Rakete nicht mehr als konstant angesehen werden, da sich
ständig die Masse des Treibstoffes verringert. Das wird bei der Raketen-
grundgleichung berücksichtigt.
V
Die Geschwindigkeit einer zunächst ruhenden Rakete kann bei Ver-
nachlässigung von Gravitationsfeldern berechnet werden mit der Die Endgeschwindig-
Gleichung: keit, die eine Rakete
bis zum Ende der
m
vR = vG · ln -----0- vR Endgeschwindigkeit der Rakete Brenndauer von
m
vG Ausströmgeschwindigkeit der Ver- Triebwerken erreicht,
brennungsgase nennt man auch
m Endmasse der Rakete m0 Anfangsmasse der Rakete Brennschlussge-
schwindigkeit.
#83114_S_049_174.fm Seite 114 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

114 Mechanik

Impulserhaltung und Schwerpunkt von Körpern

Diese Beziehung wird Für ruhende Körper in einem abgeschlos-


auch als Schwer- Schwerpunkt
senen System (zS. 90) gilt die Beziehung
punktsatz bezeich- m1 m2
S
net. Weitere Aussa- m1 x2
-------- = ----
gen zum Schwer- m2 x1
punkt von Körpern
sind zS. 99 f. zu fin-
Der Gesamtimpuls der Körper ist null. Wir- x1 x2
den. ken nur innere Kräfte, dann gilt für das
System der Impulserhaltungssatz. Bewe-
gen sich die Körper geradlinig und gleichförmig voneinander weg, dann
gilt die oben genannte Beziehung ebenfalls.
Das bedeutet: Der Schwerpunkt bleibt auch bei gleichförmiger geradlini-
ger Bewegung der Körper erhalten. Diese Aussage lässt sich auf belie-
bige Bewegungsvorgänge in kräftemäßig abgeschlossenen Systemen
verallgemeinern.

Der Schwerpunkt eines kräftemäßig abgeschlossenen Systems bleibt


erhalten, unabhängig davon, welche Bewegungen durch innere
Kräfte im System erfolgen.

Der Schwerpunkt kann dabei in Ruhe sein oder sich bewegen.

Ein Feuerwerkskör- Auch unser Sonnensystem besitzt einen Schwerpunkt, der seine Lage
per, der in größerer trotz der Bewegung der Himmelskörper in Bezug auf das Sonnensys-
Höhe explodiert, be- tem nicht ändert. Vergleicht man die Massen der Planeten, dann
hält seinen Schwer-
zeigt sich: Nur der Planet Jupiter hat wegen seiner extrem großen
punkt bei, da nur in-
Masse merklichen Einfluss auf die Lage des Schwerpunktes. Daher
nere Kräfte wirken.
werden nachfolgend nur Sonne und Jupiter betrachtet. Für diese
Himmelskörper gilt der Schwerpunktsatz.

Nach dem Schwerpunktsatz


gilt für diese beiden Körper: Jupiter Sonne
S
mS a –a
------- = -------------S
mJ aS mJ aJ aS mS

Das Umstellen der Gleichung a


nach aS und das Einsetzen der
Werte liefert als Lösung:
Der Schwerpunkt des Sonnensystems ist etwa 740 000 km vom Son-
H nenmittelpunkt entfernt und liegt damit außerhalb der Sonne. Jupi-
ter und Sonne sowie auch die anderen Planeten bewegen sich um
diesen Schwerpunkt.
Ein außerirdischer Beobachter würde die Positionsveränderung der
Sonne eventuell erkennen und so die Existenz eines massereichen
Planeten schlussfolgern können, selbst wenn er diesen Planeten
nicht beobachtet hat. Auf diese Weise hat man in den letzten Jahren
eine Reihe von Planetensystemen um andere Sterne entdeckt. Das
erste solche Planetensystem fanden 1995 M. MAYOR und D. QUELOZ
um den Stern 51 Pegasi.
#83114_S_049_174.fm Seite 115 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Impuls und Drehimpuls 115

2.6.2 Unelastische und elastische Stöße

Einteilung von Stößen

Stoßvorgänge oder Stöße treten in Natur, Technik und Alltag in Die beiden Arten von
vielfältiger Weise auf. Stößen sind Idealisie-
rungen, die in der
Praxis nur nähe-
Beispiele für Stöße sind der Aufprall eines Balles auf den Boden, der
rungsweise auftre-
Schlag eines Schlägers gegen einen Tennisball, der Zusammenstoß
ten. Daher muss man
zweier Fahrzeuge oder von Elementarteilchen, der Aufprall eines in jedem einzelnen
Himmelskörpers auf einen anderen oder der Schlag, den ein Boxer Fall prüfen, welcher
seinem Gegner zufügt. Stoß vorliegt und
welche Gesetze dann
Nach der Energiebilanz unterscheidet man zwischen unelastischen und näherungsweise an-
elastischen Stößen. wendbar sind.

unelastischer Stoß elastischer Stoß

Bei der Wechselwirkung der Körper treten Bei der Wechselwirkung der Körper treten
nur unelastische Verformungen auf. nur elastische Verformungen auf.

Es gilt der Impulserhaltungssatz und der all- Es gilt der Impulserhaltungssatz und der
gemeine Energieerhaltungssatz. Ein Teil der Energieerhaltungssatz der Mechanik, d. h.
mechanischen Energie wird in andere Ener- die mechanische Energie des Systems bleibt
gieformen umgewandelt. erhalten.

Zwei Autos stoßen frontal zusammen Ein Tennisball wird mit einem Tennis-
und werden dabei unelastisch verformt. schläger weggeschlagen.

Nach der Lage der Körper zueinander beim Stoß unterscheidet man zwi-
schen geraden und schiefen Stößen.

gerader Stoß schiefer Stoß

p1 p2 p1 p2

Die Impulsvektoren liegen auf einer Linie. Die Impulsvektoren liegen nicht auf einer
Linie.
#83114_S_049_174.fm Seite 116 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

116 Mechanik

Steht darüber hinaus die Verbindungsgerade der Schwerpunkte beider


Körper senkrecht auf der Berührungsfläche, die sich beim Stoß ausbildet,
dann spricht man von einem zentralen Stoß.

V Der zentrale gerade unelastische Stoß

Beim zentralen unelastischen Stoß zweier Körper, z. B. bei einem Auf-


fahrunfall,
– treten keine elastischen Verformungen zwischen den beteiligten Kör-
pern auf,
– bewegen sich die Körper nach dem Stoß mit einer gemeinsamen Ge-
schwindigkeit weiter,
– wird ein Teil der mechanischen Energie in andere Energieformen
umgewandelt.

Kennzeichnung des Vorganges mathematischer Zusammenhang

Es ist stets der vektori- Es gilt der Impulserhaltungssatz. m1 · v1 + m2 · v2 = (m1 + m2)u


elle Charakter der
Geschwindigkeit zu v1 v2 u
Bewegen sich alle Körper in der
beachten. Werden gleichen Richtung, so gilt:
nur die Beträge be- m1 m2 m1 + m 2 m1 · v1 + m2 · v2 = (m1 + m2)u
trachtet, so wird die
Richtung der Ge- Die gemeinsame Geschwindig-
schwindigkeit durch m1 ⋅ v1 + m2 ⋅ v2
keit der Körper nach dem Stoß u = -------------------------------------
-
das Vorzeichen be- m1 + m2
rücksichtigt.
ergibt sich aus dem Impulserhal-
tungssatz.
S Die mechanische Energie der Kör- DEmech = 1--- (m1 · v12 + m 2 · v22)
2
per verringert sich. – 1--- (m1 + m2)u2
2

M
Von Interesse sind auch einige spezielle Fälle, die sich aus dem Verhältnis
der Massen bzw. der Geschwindigkeiten der beteiligten Körper ergeben.

Bedingung Bewegung nach dem Stoß

m1 >> m2, Körper 1 stößt Beide Körper bewegen sich nähe-


mit v1 gegen Körper 2, rungsweise mit der Geschwindigkeit v1
Körper 2 ruht. weiter.

Ein Lkw stößt gegen einen Pkw.

m1 = m2, Körper 1 und Kör- Beide Körper sind nach dem Stoß in
per 2 haben die gleiche Ge- Ruhe.
schwindigkeit bei entge-
Pkw stoßen frontal zusammen.
gengesetzter Richtung.

m1 << m2, Körper 1 stößt Beide Körper ruhen oder bewegen sich
mit v1 gegen Körper 2, der näherungsweise mit der Geschwindig-
ruht oder sich mit v2 be- keit v2 weiter.
wegt.
Ein Geschoss trifft auf einen Körper.
#83114_S_049_174.fm Seite 117 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Impuls und Drehimpuls 117

Beschreiben Sie eine Möglichkeit der Bestimmung der Geschossge- Geschossgeschwin-


schwindigkeit! digkeiten können in
einem weiten Bereich
Eine Möglichkeit, die Geschwindigkeit eines Geschosses experimen- variieren. Bei Pisto-
tell zu bestimmen, ist die Verwendung eines ballistischen Pendels. len und Gewehren
liegen sie meist zwi-
Das ist ein Holzklotz, in den das Geschoss eindringen kann und in
schen 200 m ---- und
dem es stecken bleibt. m- s
700 --- .
s

a) b) V

m1 m2
v1 u

v2 = 0 h
m1 + m 2

Es liegt ein unelastischer Stoß vor. Betrachtet man Geschoss und Die Geschwindigkeit
Holzklotz als kräftemäßig abgeschlossenes System, dann gilt der Im- kann auch folgender-
pulserhaltungssatz: maßen bestimmt
werden: Der Holz-
klotz wird nicht an
m1 · v1 = (m1 + m2) u und damit
Fäden aufgehängt,
m1 + m2 sondern liegt auf ei-
-⋅u
v1 = ------------------ (1) ner horizontalen Flä-
m1
che. Beim Auftreffen
Die gemeinsame Geschwindigkeit u lässt sich z. B. folgendermaßen des Geschosses be-
bestimmen: Beim Auftreffen des Geschosses gerät das ballistische wegt er sich eine be-
Pendel in Schwingungen. Dann gilt nach dem Energieerhaltungs- stimmte Strecke s. Da-
satz: bei wird Reibungsar-
beit (zS. 95)
verrichtet. Die kineti-
--1- (m1 + m2)u2 = (m1 + m2) · g · h
2 sche Energie des Ge-
schosses 1--2- m 1 ⋅ v 12 ist
u= 2g ⋅ h (2) gleich der verrichte-
ten Reibungsarbeit
Setzt man (2) in (1) ein, so erhält man: m (m1 + m2) g · s
Daraus ergibt sich v1.
m1 + m2
- 2g ⋅ h
v1 = ------------------
m1

Die Massen des Geschosses (m1) und des Holzklotzes (m2) können
ebenso wie die Höhe h gemessen werden. Aus den Messwerten kann
man die Geschwindigkeit des Geschosses bestimmen.

Der zentrale gerade elastische Stoß

Beim zentralen elastischen Stoß zweier Körper, z. B. beim Aufprall einer


Billardkugel auf eine andere,

– treten nur elastische Wechselwirkungen auf,


– bewegen sich die Körper nach dem Stoß mit unterschiedlichen Ge- V
schwindigkeiten weiter,
– bleibt die mechanische Energie erhalten.
#83114_S_049_174.fm Seite 118 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

118 Mechanik

Kennzeichnung des Vorgangs mathematischer Zusammenhang


Es ist stets der vektori- Es gilt der Impulserhaltungssatz. m1 · v1 + m2 · v2 = m1 · u1 + m2 · u2
elle Charakter der Ge-
schwindigkeit zu be- v1 v2 u1 u2
Bewegen sich alle Körper in einer
achten. Werden nur
Richtung so gilt:
die Beträge betrach- m1 m2
tet, so wird die Rich- m 1 · v 1 + m 2 · v2 = m 1 · u1 + m 2 · u2
tung der Geschwin-
Es gilt der Energieerhaltungssatz
digkeit durch das m1 2 m2 2 m m
der Mechanik. Bei Bewegungen ------v1 + ------v2 = -----1-u12 + -----2-u22
Vorzeichen berück- 2 2 2 2
sichtigt. in einer Ebene spielt nur die kine-
tische Energie eine Rolle.

Die Herleitung der Die Geschwindigkeiten der Kör- 2m 2 ⋅ v 2 + ( m 1 – m 2 ) v 1


u1 = ------------------------------------------------------
Gleichungen für die per nach dem Stoß ergeben sich m1 + m2
Geschwindigkeiten aus den Gleichungen für Impuls
beim elastischen Stoß und Energie (2 Gleichungen mit 2m 1 ⋅ v 1 + ( m 2 – m 1 ) v 2
ist auf der CD zu fin- u2 = ------------------------------------------------------
2 Unbekannten) m1 + m2
den.

S
Ähnlich wie beim unelastischen Stoß gibt es auch beim elastischen Stoß
einige spezielle Fälle, die sich aus dem Verhältnis der Massen bzw. der
Geschwindigkeiten der beteiligten Körper ergeben.
M
Bedingungen Bewegungen nach dem Stoß
Ein Beispiel für den m1 = m2, beliebige Geschwindig- u1 = v2 u2 = v 1
Fall m1 = m2 sind zu- keiten
sammenstoßende
Billardkugeln. v1 v2 u1 u2

m1 m2 m1 m2

Körper gleicher Masse „tauschen“ ihre Geschwindigkeiten.

Das Auftreffen eines m1 << m2, Körper 2 ist in Ruhe u1 = –v1 u2 = 0


Tischtennisballes auf (Stoß gegen eine feste Wand)
eine Tischtennisplatte
ist ein Stoß gegen
eine feste Wand. v1 u1
m2 m2
S
m1 m1

S Beim elastischen Stoß gegen eine feste Wand ist der Betrag der Ge-
schwindigkeit vor dem Stoß genauso groß wie nach dem Stoß, die
Richtung der Geschwindigkeit ist entgegengesetzt.
Trifft ein Körper unter einem beliebigen Winkel a gegen eine feste
Wand, dann gilt das Reflexionsgesetz a = a‘.

Das Reflexionsgesetz gilt nur für Massepunkte. Trifft z. B. ein Ball schräg
auf eine Wand, dann gilt wegen der auftretenden Rotation das Reflexi-
onsgesetz nicht.
#83114_S_049_174.fm Seite 119 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Impuls und Drehimpuls 119

2.6.3 Der Drehimpuls und seine Erhaltung

Der Impuls charakterisiert den Bewegungszustand eines Körpers, den


man als Massepunkt ansehen kann, bei einer Translationsbewegung
(zS. 101, 103). In analoger Weise lässt sich der Bewegungszustand eines
um eine Achse rotierenden Körpers oder eines auf einer Kreisbahn um-
laufenden Körpers durch die Größe Drehimpuls beschreiben. Der Drehimpuls cha-
Der Bewegungszustand eines rotierenden oder umlaufenden Körpers rakterisiert den Zu-
wird durch sein Trägheitsmoment J (zS. 105) und seine Winkelge- stand eines rotieren-
schwindigkeit w (zS. 102) bestimmt. den Körpers. Es ist
eine Zustandsgröße
und darüber hinaus
Der Drehimpuls eines Körpers kennzeichnet den Schwung, den ein eine vektorielle
rotierender oder umlaufender Körper hat. Größe, deren Rich-
tung mit der der Win-
Formelzeichen: L
kelgeschwindigkeit
Einheit: ein Kilogramm mal Quadratmeter durch übereinstimmt.
Sekunde (1 kg ⋅ m2 )
----------------
s
Der Drehimpuls eines rotierenden oder umlaufenden Körpers kann
berechnet werden mit der Gleichung:
L=J· w J Trägheitsmoment des Körpers
w Winkelgeschwindigkeit des Körpers

Formal gelangt man zur Gleichung für den Drehimpuls, wenn man von
der Gleichung p = m · v für den Impuls ausgeht und dort die zur Transla-
tion analogen Größen der Rotation einsetzt. Die zur Masse analoge
Größe ist bei der Rotation das Trägheitsmoment, die zur Geschwindig-
keit analoge Größe die Winkelgeschwindigkeit.

Vergleich zwischen Impuls und Drehimpuls


Der Impuls kennzeichnet die Wucht eines Der Drehimpuls kennzeichnet den Schwung
Körpers, der als Massepunkt angesehen wer- eines Körpers bei seiner Eigendrehung oder
den kann, bei einer Translation. eines umlaufenden Körpers.

Der Impuls wird durch Masse und Geschwin- Der Drehimpuls wird durch Trägheitsmo-
digkeit des Körpers bestimmt. ment und Winkelgeschwindigkeit des Kör-
pers bestimmt.

w L
v

Masse m
Trägheitsmoment J

p=m·v L=J· w
Impuls und Geschwindigkeit haben die glei- Drehimpuls und Winkelgeschwindigkeit ha-
che Richtung. ben die gleiche Richtung.
#83114_S_049_174.fm Seite 120 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

120 Mechanik

Drehimpuls und Drehmoment

Bei der Translation besteht zwischen Impuls und Kraft ein enger Zusam-
menhang. Die Kraft ist gleich der zeitlichen Änderung des Impulses
(zS. 111). Analoge Überlegungen kann man auch für Drehimpuls und
Drehmoment durchführen.
Wirkt auf einen drehbar gelagerten Körper ein bestimmtes Zeitintervall
lang ein Drehmoment M, dann ändert sich dessen Drehimpuls:

M · Dt = DL

Diese Gleichung kann man nach M umstellen und erhält:

Ist das auf einen Kör- Das Drehmoment, das an einem Körper angreift, ist gleich der zeitli-
per wirkende Dreh- chen Änderung des Drehimpulses.
moment nicht kon-
M = DL
------- DL Änderung des Drehimpulses
stant, so kann man ∆t
das momentane Dt Zeitdauer
Drehmoment ermit-
teln, indem man die
Zeitdauer immer klei- Der Drehimpulserhaltungssatz
ner wählt. Dann er-
gibt sich:
DL Analog zum Impulserhaltungssatz (zS. 112) gilt auch ein Drehimpulser-
M = lim --------
∆t
∆t → 0 haltungssatz.

M= dL
--------
dt
Unter der Bedingung, dass keine äußeren Drehmomente wirken,
bleibt in einem abgeschlossenen System der Drehimpuls erhalten.
V
n
L = L1 + L2 + … + Ln = ∑ Li = konstant
i=1
L Gesamtdrehimpuls
Li Drehimpulse der einzelnen Körper des Systems

Eine wichtige Anwen- Ein Kunstspringer besitzt nach dem


dung des Drehimpuls- Absprung einen bestimmten Dreh-
erhaltungssatzes sind impuls L um eine bestimmte Achse.
Kreisel und darauf Durch Veränderung der Körper-
beruhende Instru-
haltung, z. B. Anziehen der Beine,
mente (Kreiselkom-
pass, Fliegerhori-
kann er sein Trägheitsmoment ver-
zont). kleinern und damit seine Winkelge-
schwindigkeit vergrößern, denn für
L = konst. gilt w ~ --1- . Damit werden
J
z. B. Mehrfachsaltos möglich.

Auch bei der Entstehung von Planetensystemen spielt der Drehimpulser-


haltungssatz eine Rolle. Extrem langsam rotierende Gaswolken im All er-
höhen ihre Winkelgeschwindigkeit, wenn sie durch Gravitationskräfte
(zS. 124) kollabieren. Dabei nimmt die Winkelgeschwindigkeit mit Ver-
kleinerung des Trägheitsmomentes zu. Es entstehen schnell rotierende
Scheiben um junge Sterne, in denen sich Planeten bilden können.
#83114_S_049_174.fm Seite 121 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Das Wichtigte im Überblick 121

Dynamik

Die Dynamik beschäftigt sich mit den Kräften und deren Wirkungen. Grundlegend sind die drei newton-
schen Gesetze.

n
Trägheitsgesetz
v = konstant bei ∑F i =0
i=1

Newtonsches Grundgesetz
F=m·a= Dp-
-------
Dt

Wechselwirkungsgesetz F1 = –F2

Wird ein Körper bewegt oder verformt, so wird mechanische Arbeitet verrichtet. Dabei ändert sich seine
Energie.

Mechanische Arbeit Mechanische Energie

Epot = m · g · h Epot = --12- D · s 2


s2

W=

s1
F(s) ⋅ ds W = DE Ekin = --1-
2
m · v2 Erot = --1-
2
J · w2

Für rein mechanische Vorgänge in abgeschlossen


W = F · s · cos a (für F = konstant) Systemen gilt:
W=F·s (für F = konst. und F || s) D(Ekin + Epot + Erot) = 0

Die mechanische Leistung ist ein Maß für die Arbeitsgeschwindigkeit, der Wirkungsgrad ein Maß für die
Güte der Energieumwandlung.

Mechanische Leistung Wirkungsgrad

h = P---------
W E nutz W nutz
P = -----
t
- nutz
- = --------
- = ----------
-
P auf
E aufW auf

Translation und Rotation werden mit analogen Größen und Gesetzen beschrieben.

Translation Zusammenhang Rotation

Weg s s=j·r Winkel j

Geschwindigkeit v v=w·r Winkelgeschwindigkeit w

Beschleunigung a a=a·r Winkelbeschleunigung a

∫r
Masse m J= 2 dm Trägheitsmoment J

Kraft F M=F·r Drehmoment M

Grundgesetz der Translation F=m·a M=J· a Grundgesetz der Rotation

Impuls p=m·v L=J· w Drehimpuls


n n
Impulserhaltungssatz Drehimpulserhaltungssatz
∑p i = konst. ∑L i = konst.
i=1 i=1
#83114_S_049_174.fm Seite 122 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

122 Mechanik

Abgeleitet ist der Be- 2.7 Gravitation


griff Gravitation von
gravis (lat.) = schwer.
2.7.1 Das Gravitationsgesetz

H Die Entdeckung des Gravitationsgesetzes durch den englischen Naturfor-


scher ISAAC NEWTON (1643–1727) war der Endpunkt einer langen und
komplizierten historischen Entwicklung. Dabei flossen irdische Beobach-
tungen über die Erdanziehungskraft und Himmelsbeobachtungen über
die Bewegungen des Mondes und der Planeten zusammen. Zu beant-
worten war letztlich die Frage, ob die Kraft, die Erdmond oder Planeten
auf eine kreisähnliche Bahn zwingt, wesensgleich mit der Kraft ist, die
Ein Teil dieses kompli- wir als Erdanziehungskraft kennen und die z. B. bewirkt, dass ein Apfel
zierten und langwie- nach unten fällt, wenn man ihn loslässt.
rigen Erkenntnispro-
zesses war der Streit
um das Weltbild, der
in den Auseinander- Mondbahn
Mond
setzungen um die
Richtigkeit des helio- F
zentrischen Weltbil-
des des NIKOLAUS KO-
PERNIKUS (1473–1543) Erde
gipfelte. B
H
V Die keplerschen Gesetze

Ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Erkenntnis des Gravitations-
gesetzes war die Analyse der Bewegungen von Planeten des Sonnensys-
tems und die Formulierung entsprechender Gesetze. Dieser Schritt
wurde von JOHANNES KEPLER (1571–1630) unternommen. KEPLER gelangte
durch intensive Auswertung von Beobachtungen des dänischen Astrono-
men TYCHO BRAHE (1546–1601) zu den heute nach ihm benannten kepler-
schen Gesetzen, die nachstehend in moderner Formulierung angegeben
sind:

1. keplersches Gesetz

Planet Alle Planeten bewegen


JOHANNES KEPLER Planetenbahn
sich auf elliptischen Bah-
(1571–1630) ent- nen. In einem gemeinsa-
deckte die kepler- men Brennpunkt steht
Sonne
Perihel
Aphel

schen Gesetze der


die Sonne.
Planetenbewegung.
Eingebunden in das
Denken seiner Zeit,
war er zutiefst davon
überzeugt, dass die
Welt von göttlichen
Harmonieprinzipien Daraus folgt, dass sich bei der Bewegung von Planeten um die Sonne der
durchdrungen ist. Abstand Planet – Sonne ständig ändert. Für die Erde beträgt die ge-
H B ringste Entfernung von der Sonne 147,1·106 km (Perihel, Anfang Ja-
nuar), die größte Entfernung 152,1·106 km (Aphel, Anfang Juli).
#83114_S_049_174.fm Seite 123 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Gravitation 123

2. keplersches Gesetz

Die Verbindungslinie Sonne – Planet über-


streicht in gleichen Zeiten gleiche Flächen.
Sonne A1 A
t1 A1 A2 t2 ------- = ------2-
t1 t2 S
A1 , A 2 Flächen
t1 , t 2 Zeiten

Daraus folgt, dass sich ein Planet in Sonnenferne langsamer bewegt als
in Sonnennähe.
Für die Erde betragen die Geschwindigkeiten 29,3 km·s–1 in Sonnenferne
(Juni/Juli) und 30,3 km·s–1 in Sonnennähe (Dezember/Januar).

3. keplersches Gesetz

Die Quadrate der Umlaufzeiten zweier Pla-


Planet 1
neten verhalten sich wie die dritten Poten-
Planet 2
zen der großen Halbachsen ihrer Bahnen.
Sonne T1
2
a
3
M
------
2
= ----13-
T2 a2
T 1 , T2 Umlaufzeiten der Planeten
a 1 , a2 große Halbachsen der Planeten-
a1 bahnen
a2

Aus diesem Gesetz folgt, dass die Bahngeschwindigkeit von Planeten mit
wachsendem Abstand von der Sonne abnimmt. Merkur als sonnennächs-
ter Planet bewegt sich schneller um die Sonne als die Erde. Die Erde be-
wegt sich schneller um die Sonne als die sonnenfernen Planeten Saturn
oder Pluto.
Aus den keplerschen Gesetzen ergeben sich wichtige Hinweise auf den Geht man davon aus,
Charakter der Gravitationskraft. Das gilt vor allem für das 3. keplersche dass die auf einen Pla-
Gesetz. neten wirkende Kraft
H B gleich der Radial-
kraft ist, dann gilt:
NEWTONS Mondrechnung p ⋅r 2
F = m · 4------------
2
-
T
Neben I. NEWTON (1643–1727) waren im 17. Jahrhundert auch schon an- (zS. 87) und damit
r-
dere Gelehrte, z. B. der Astronom EDMUND HALLEY (1656–1743), auf den F ∼ ----
2
(1)
T
Zusammenhang zwischen Kraft und Abstand gestoßen (s. Randspalte). Für Kreisbahnen folgt
Mithilfe der so genannten Mondrechnung konnte NEWTON aber zeigen, aus dem 3. kepler-
dass es sich bei der Kraft zwischen Himmelskörpern um die gleiche Art schen Gesetz: T2 ~ r3
von Kraft handelte, die auch die Körper auf der Erdoberfläche anzog. Eingesetzt in (1) er-
NEWTON ging bei seinen Überlegungen von einer näherungsweisen Kreis- gibt sich:
bewegung des Mondes um die Erde aus. Die in Richtung Erde wirkende F ∼ ---12-
r
Radialbeschleunigung beträgt nach den Gesetzen der Kreisbewegung
dann:
2⋅r
a = 4p 2
- = 2,73 · 10–3 m
------------- -----
2
T s
#83114_S_049_174.fm Seite 124 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

124 Mechanik

B
Darin bedeuten T die Umlaufzeit des Mondes um die Erde (27,32 d) und
r den mittleren Mondbahnradius (384 400 km).
In den Jahren NEWTON wusste: Der Radius r der Mondbahn ist etwa 60-mal größer als
1680–1684 arbeitete der Erdradius R. Für das Verhältnis der Radialbeschleunigung a des Mon-
ISAAC NEWTON die The- des und der Fallbeschleunigung g an der Erdoberfläche gilt nähe-
orie der Planetenbe- rungsweise:
wegung aus. 1 -
--a- = ----------- 1- 2 =  --R- 2
=  -----
Den Zusammenhang g 3 590 60 r   
F ∼ --1-2 fand NEWTON
r
bereits etwa 1665. Sind beide Beschleunigungen auf dieselbe Kraft zurückzuführen, dann
1-
müsste für diese Kraft eine Entfernungsabhängigkeit der Form F ∼ ---
r2
gelten.
MM
Fr = F G Die Erdanziehungskraft und die im All wirkenden Anziehungskräfte
Fr
zwischen Himmelskörpern sind auf das Wirken ein- und desselben
ME
Gesetzes, des Gravitationsgesetzes, zurückzuführen.

Das Gravitationsgesetz
H
Das Gravitationsgesetz fand ISAAC NEWTON um 1687. Es lautet:

Aufgrund der Gravi-


tation ist jeder Kör- Zwischen zwei Körpern wirken auf-
m M
per auf der Erde grund ihrer Massen anziehende Kräfte, F –F
„schwer“. Aus diesen die gleich groß und entgegengesetzt
Überlegungen ergibt gerichtet sind. Für den Betrag dieser r
sich der Begriff Gravitationskräfte gilt:
„schwere Masse“, der M
von der „trägen m ◊ M-
F = G · -----------
2
G Gravitationskonstante
Masse“ unterschie- r
m, M Massen der Körper
den wird, die bei
r Abstand der Massenmittelpunkte
Bewegungs-
änderungen eine
Rolle spielt. Schwere
und träge Masse ei-
Die Gravitationskonstante G kann experimentell ermittelt werden. Erst-
nes Körpers sind mals gelang das 1798 dem englischen Physiker HENRY CAVENDISH
gleich groß. (1731–1810, Bild rechts) mit einer von ihm erfundenen Drehwaage. Die
Skizze zeigt das Messprinzip.
An einem Draht sind zwei kleine ku-
gelförmige Körper befestigt. Darü-
ber hinaus ist ein Spiegel ange-
bracht, über den die Verdrillung des Spiegel
Drahtes gemessen werden kann.
Zwei große Kugeln sind symmetrisch m1 = 730 g
auf einer drehbar gelagerten m2 = 158 kg
Scheibe befestigt. Bei gleichem Ab-
stand von den kleinen Kugeln heben
m2
sich die Gravitationskräfte auf. Der
m1
Draht wird nicht verdrillt. Nähert
man die großen Kugeln den kleinen,
V so wird der Draht aufgrund der wir-
kenden Gravitationskräfte verdrillt. Die Stärke der Verdrillung kann ge-
messen und damit die Gravitationskonstante bestimmt werden.
#83114_S_049_174.fm Seite 125 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Gravitation 125

Mithilfe des Gravitationsgesetzes kann man die Erde „wiegen“, also


ihre Masse ermitteln.
Führen Sie eine solche Bestimmung der Erdmasse durch!

Analyse:
Die Gewichtskraft FG eines Körpers m
auf der Erdoberfläche ist gleich der FG
Gravitationskraft zwischen ihm und
der Erde. Es gilt also: x R
m ◊ M-
m · g = G · -----------
2
Die nebenstehend
R
genannte Gleichung
und damit (1) kann man bei-
M-
g = G · ---- (1) Erde mit der Masse M spielsweise dazu nut-
2 R zen, um die Fallbe-
schleunigung an der
Mithilfe der nach M umgestellten Gleichung kann man die Erdmasse Oberfläche von Him-
berechnen. melskörpern zu be-
rechnen, wenn man
Gesucht: M deren Masse und Ra-
m3
Gegeben: G = 6,67 · 10–11 -------------- dius kennt.
kg ⋅ s 2

g = 9,81 m
---2-
s

R = 6 371 km = 6,371 · 106 m

Lösung:
g ◊ R2
M = ------------
G

9,81 -- m
- ⋅ ( 6,371 ⋅ 10 6 m) 2
s2
M = ------------------------------------------------------
-
m3
6,67 ⋅ 10 –11 ------------ -
kg ⋅ s 2

M = 5,97 · 1024 kg Die Erdmasse ist


81-mal größer als die
Ergebnis: Mondmasse.
Die Masse der Erde beträgt 5,97 · 1024 kg. Sie beträgt aber nur
1
----------------- der Masse der
330 000
Das Gravitationsgesetz kann zur Lösung weiterer interessanter Aufga- Sonne.
ben genutzt werden, beispielsweise zur Bestimmung der 1. kosmischen
Geschwindigkeit (zS. 124) oder zur Bestimmung der Bahngeschwindig- V
keit des Mondes um die Erde. Mithilfe der Gravitation lassen sich auch Er-
scheinungen wie Ebbe und Flut erklären.

Als Ansatz ist bei sol-


chen Aufgaben häu-
fig zu wählen:
Fgegen FR Radialkraft =
Gravitationskraft
2
m · v----- = G · m ⋅M
-------------
r 2
r
#83114_S_049_174.fm Seite 126 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Die bemannte Weltraumfahrt begann Höhepunkte zum Mond fliegen, sondern ein ganzes
am 12. April 1961: Als erster Mensch
der bemannten Volk.“
startete der Russe JURI A. GAGARIN Das war der Auftakt zum Apollo-
(1934–1968) zu einem 89-minütigen Weltraumfahrt Mondlandeprogramm, eine der auf-
Flug in den erdnahen Weltraum und wendigsten und spektakulärsten Welt-
umrundete die Erde einmal. Ihm folgte am 6. August raumunternehmen des 20. Jahrhunderts. Es waren
1961 GERMAN S. TITOW (*1935) mit einem 25-stündi- nicht nur Fragen der Flugbahn und des Landeortes
gen Flug (16 Erdumläufe). Kurze Zeit später zogen zu klären. Vor allem mussten auch die raketentech-
die USA nach. Am 16. Februar 1962 startete nach nischen Voraussetzungen geschaffen werden. Dazu
zwei ballistischen Flügen mit JOHN GLENN (*1921) der wurde unter der wissenschaftlichen Leitung von
erste Amerikaner zu einem Orbitalflug (5 Stunden, 3 WERNHER VON BRAUN (1912–1977) die Großrakete „Sa-
Erdumläufe). In den darauffolgenden Jahren wurden turn V“ entwickelt, die eine Höhe von 112 m und ein
sowohl von der Sowjetunion als auch von den USA Startgewicht von ca. 2 900 t hatte. Davon entfielen
zahlreiche weitere Flüge mit verbesserten Raum- auf die Treibstoffe ca. 2 500 t und auf die Mondfähre
schiffen durchgeführt, die Flugzeiten verlängert und insgesamt 14,7 t.
neben Ausstiegen in den freien Nach der Erprobung einzelner
Weltraum auch Rendezvous- und Komponenten und Flugphasen
Kopplungsmanöver vor- erfolgten mit Apollo 8 (1968),
genommen. Apollo 9 (März 1969) und Apol-
Im Wettlauf zwischen der Sowje- lo 10 (Mai 1969) Mondumkreisun-
tunion und den USA, der nach gen bis hin zu einer simulierten
dem Start des ersten Erdsatelliten Landung. Die entscheidende Mis-
„Sputnik 1“ im Jahre 1957 einge- sion Apollo 11 begann am
setzt hatte, wurde in den USA 16. 7. 1969. Bild 1 zeigt den prinzi-
2
1960/61 eine weitreichende Ent- piellen Ablauf. Zunächst wurde
scheidung getroffen, die der da- das Apollo-Raumschiff mit den
malige Präsident JOHN F. KENNEDY drei weltraumerfahrenen Astro-
1961 in eine Rede verkündete: nauten NEIL ARMSTRONG (*1930),
„Ich bin der Ansicht, daß es sich EDWIN ALDRIN (*1930) und MICHAEL
unsere Nation zum Ziel setzen COLLINS (*1930) in eine 197 km
sollte, noch vor Ende dieses Jahr- hohe Parkbahn um die Erde ge-
zehnts eine bemannte Mondlan- bracht, die 12 min nach dem Start
dung durchzuführen und die Be- erreicht wurde. Nach erneutem
satzung wohlbehalten zur Erde Zünden der Triebwerke und Be-
zurückzubringen. Kein Raumfahrtprojekt dieser schleunigen auf eine Fluchtgeschwindigkeit von
Epoche wird für die Menschheit so eindrucksvoll und 10,8 km
----
s
- schlug das Raumschiff eine Flugbahn zum
für die weitere Erforschung des Alls so bedeutend Mond ein. Am 18. 7. 1969 erreichte Apollo 11 nach
sein wie dieses, und keines wird sich so schwer ver- kurzer Zündung der Triebwerke eine Parkbahn in
wirklichen lassen. Es wird nicht ein Mensch allein 111 km Höhe über der Mondoberfläche. Zwei Tage
H S V
Parkbahn
Rückkehrbahn Mond-Erde Parkbahn um den Mond

Abstiegsbahn

Erde
Aufstiegs- Mond
bahn Aufstiegsbahn

Flug von der Parkbahn zum Mond

1 Verlauf des Fluges zum Mond und zurück bei Apollo 11 und den weiteren Mondmissionen im Rahmen des
Apollo-Programms in den Jahren 1969–1972
#83114_S_049_174.fm Seite 127 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

später, am 20. 7. 1969, wurde die 14,7 t schwere


Mondfähre „Eagle“ mit N. ARMSTRONG und E. ALDRIN
vom Apollo-Raumschiff getrennt, das mit M. COLLINS
im Mondorbit verblieb. Die Landung auf dem Mond
erfolgt um 21.18 MEZ. Den ersten Ausstieg der As-
tronauten kommentierte NEIL ARMSTRONG in einer
Fernseh-Direktübertragung, die ca. 600 Millionen
Menschen verfolgten, mit den Worten: „Ich bin am
Fuß der Leiter. Die LM (lunar module)-Füße drücken
nur ein oder zwei Zoll in die Oberfläche ein, obwohl
sie sehr feinkörnig wirkt, wenn man näher kommt.
Sie ist fast wie Puder. Ich steige jetzt vom LM herun-
ter.“ Dann sprach er den berühmten Satz: „That's
one small step for a man; one gigant leap for man- 1 Der Astronaut D. SCOTT (Apollo 15) mit Mondfähre
kind“. Übersetzt wird dieser Satz meist als: „Das ist und dem Mondmobil (rechts)
ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein ge-
waltiger Sprung für die Menschheit.“ Wesentliche wissenschaftliche Ergebnisse des Mond-
Dieser „Sprung“ erfolgte am 21. 7. 1969 um landeprogramms waren Untersuchungen an
3.56 MEZ. Nach ca. 22 Stunden Aufenthalt auf dem 6 Landestellen auf dem Mond, die Gewinnung von
Mond, darunter etwa 2 Stunden außerhalb der 385 kg Mondgestein und Bodenproben, der Aufbau
Mondfähre, kehrten beide Astronauten mit dem von Messstationen auf der Mondoberfläche, die fo-
Aufstiegsteil der Mondfähre und 21 kg Mondgestein tografischer Erfassung von Mond und Erde sowie die
zum Apollo-Raumschiff im Mondorbit zurück. Am Untersuchung der kosmischen Strahlung.
22. 7. 1969 ging Apollo 11 nach Abstoßen des Auf- Kontinuierliche Forschungen im erdnahen Weltraum
stiegsteils auf Erdkurs. Die Landekapsel prallte am werden durch bemannte Weltraumstationen ermög-
24. 7. 1969 südwestlich von Hawaii auf dem Wasser licht. Bereits ab 1971 wurden sowjetische Weltraum-
auf. Die drei Astronauten wurden zunächst 18 Tage stationen vom Typ „Saljut“ betrieben, 1973 folgte
unter Quarantäne gehalten, um das Einschleppen die amerikanische Station „Skylab“.
eventueller Mondbakterien auszuschließen. Die erfolgreichste Mission war die 1986 gestartete
Das Apollo-Programm wurde 1969–1972 mit Mond- und immer weiter ausgebaute sowjetische Station
flügen von Apollo 12–16 fortgesetzt und 1972 mit „Mir“ (Frieden). Nachfolgerin ist die Internationale
Apollo 17 beendet. An der auf dem Mond verbliebe- Raumstation (ISS). Aktuelle Informationen und
nen Landestufe von Apollo 17 ist eine Plakette mit Bilder der ISS sind unter den Internet-Adressen
folgender Inschrift angebracht: www.nasa.gov und www.esa.de zu finden.
„Hier beendete der Mensch seine erste Erkundung
des Mondes. Dezember 1972 A. D. Möge sich der
Geist des Friedens, in dem wir kamen, im Leben der
ganzen Menschheit widerspiegeln.“

2 Die sowjetische Weltraumstation „Mir“


(oben) arbeitete von 1986 – 2001.
Der Aufbau der International Space Station
(ISS, links) begann 1998.
H H V S S
#83114_S_049_174.fm Seite 128 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

128 Mechanik

2.7.2 Gravitationsfelder

Beschreibung von Gravitationsfeldern

Lange Zeit konnte die Wissenschaft nicht die Frage beantworten, wie die
gravitative Wirkung zwischen Körpern durch den Raum hindurch er-
Analog dazu existiert folgt. Dies wurde erst mithilfe der Feldtheorie möglich.
um einen geladenen
Körper ein elektri-
sches Feld Unter einem Gravitationsfeld versteht man den besonderen Zustand
(zS. 260 ff.) und um des Raumes um einen massebehafteten Körper.
einen Magneten ein In ihm werden auf andere Körper Gravitationskräfte ausgeübt.
magnetisches Feld
(zS. 277 ff.).
Veranschaulichen kann man sich ein Gravitationsfeld ähnlich wie ein
elektrisches oder ein magnetisches Feld durch ein Feldlinienbild.

Gravitationsfeld der Erde Gravitationsfeld in der Nähe


der Erdoberfläche

Als Richtung der Feld-


linien des Gravita- m
m m
tionsfeldes wird die FG
Richtung der Kraft FG
auf einen Probekör- FG = m · g
per angenommen.
In die Physik einge-
führt wurde das Feld-
linienmodell durch
den englischen Physi-
ker MICHAEL FARADAY m
(1791–1867).
FG
Erdoberfläche
B
Das Gravitationsfeld der Erde ist In unmittelbarer Nähe der Erd-
ein Radialfeld und damit ein in- oberfläche kann man das Gravita-
homogenes Feld. tionsfeld als homogen ansehen.

Die ortsabhängige Stärke eines Gravitationsfeldes wird durch die Gravi-


tationsfeldstärke erfasst.

Die Gravitationsfeldstärke gibt an, wie groß die Gravitationskraft F


auf einen Probekörper der Masse m im Gravitationsfeld ist.
Formelzeichen: g
N-
Für die Einheiten gilt: Einheit: ein Newton durch Kilogramm ( 1 ----- )
kg
N- kg ⋅ m m-
1 ----- - = 1 ---
= 1 --------------
kg s ⋅ kg
2 s 2
Die Gravitationsfeldstärke eines Körpers der Masse M kann berech-
net werden mit der Gleichung:
Die Gravitationsfeld- F
stärke wird auch als g = ---
- G Gravitationskonstante
m M
Ortsfaktor oder als M Masse des felderzeugenden Körpers
Fallbeschleunigung g= G⋅M
---2- r Abstand vom Massenmittelpunkt
r
(zS. 66) bezeichnet.
#83114_S_049_174.fm Seite 129 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Gravitation 129

In welcher Entfernung von der Erdoberfläche ist der Ortsfaktor nur


noch halb so groß wie an der Erdoberfläche?
Der Abstand r wird
Analyse: stets vom Massenmit-
m-
Für den Ortsfaktor an der Erdoberfläche gilt gE = 9,81 ---
s 2 . Die Entfer- telpunkt des felder-
nung h, in der der Ortsfaktor nur noch halb so groß ist, kann mithilfe zeugenden Körpers
der Gleichung für die Gravitationsfeldstärke berechnet werden. aus gemessen.

Gesucht: h
Gegeben: R = 6 371 km = 6,371 · 106 m x
M = 5,97 · 1024 kg R
m3
G = 6,67 · 10–11 --------------
1 kg ⋅ s 2 r
g = gE
--
-
2 h
Lösung:
h =r–R r= 2G ⋅ M
---------------
gE

h = 2G ⋅M
--------------- –R Die Aufgabe lässt sich
gE auch durch inhaltlich-

h = 2 ⋅ 6, 67 m 3 ⋅ 5, 97 ⋅ 10 24 kg ⋅ s 2 – 6,371 · 106 m logisches Schließen


--------------------------------------------------------------------
- (zS. 35) lösen:
10 11 ⋅ kg ⋅ s 2 ⋅ 9, 81 m
r =R· 2
h = 9,01 · 106 m – 6,371 · 106 m
h = R ( 2 – 1)
h = 2,64 · 106 m

Ergebnis:
Der Ortsfaktor (Gravitationsfeldstärke) hat in 2 640 km Höhe über Hebt man einen Kör-
der Erdoberfläche die Hälfte des Wertes auf der Erdoberfläche. per von Normalnull
(NN) auf 1 000 m an,
Potenzielle Energie und Arbeit im Gravitationsfeld so verkleinert sich der
Ortsfaktor lediglich
um 0,000 2 %.
In der Nähe der Erdoberfläche kann man das Gravitationsfeld der Erde
als homogen ansehen (zS. 128). Demzufolge ist in diesem Bereich der
Ortsfaktor g = konstant. Wird an einem Körper Hubarbeit (zS. 95) ver-
richtet, so vergrößert sich seine potenzielle Energie:
h2
W = DEpot = m · g · (h2 – h1)
W = DEpot
Im homogenen Gravitationsfeld in der Nähe der Erdoberfläche ist
die Änderung der potenziellen Energie eines Körpers gleich der ver-
richteten Hubarbeit: h1
W = DEpot = m · g · Dh m Masse des Körpers
g Ortsfaktor Als Bezugsniveau für
Dh Höhenunterschied die potenzielle Ener-
gie in Erdnähe wird
häufig die Erd-
Die verrichtete Arbeit und damit die Änderung der potenziellen Energie oberfläche gewählt.
ist nur vom Anfangs- und Endpunkt der Bewegung abhängig. Beide Grö- Man kann auch jedes
ßen hängen nicht von der Bahn ab, auf der die Bewegung erfolgt. andere Bezugsniveau
Wird ein Körper um größere Strecken im Gravitationsfeld verschoben, wählen.
dann kann man das Feld nicht mehr als homogen ansehen (zS. 128). Die
genannte Gleichung ist dann nicht mehr anwendbar.
#83114_S_049_174.fm Seite 130 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

130 Mechanik

Ein Körper auf einer Verbindet man in einem Gravita-


Epot,2
Äquipotenzialfläche tionsfeld Punkte gleicher Gravita-
hat eine bestimmte tionsfeldstärke miteinander, so
potenzielle Energie, erhält man Flächen gleichen Po- r2
unabhängig davon, tenzials, die man in der Physik Epot,1
an welchem Ort auf r1
auch als Äquipotenzialflächen be- x
der Fläche er sich be-
zeichnet.
findet.
In einem Radialfeld sind es Kugel-
schalen, auf denen die Feldlinien
des Gravitationsfeldes senkrecht
stehen.

Um einen Körper aus der Entfernung r1 in die Entfernung r2 zu verschie-


ben, ist eine bestimmte Arbeit erforderlich. Dabei kann man zwei Fälle
unterscheiden.

Gravitationskraft und Weg ha- Es wird ein beliebiger Weg zu-


ben stets die gleiche Richtung. rückgelegt.

Rechts lässt sich der


Weg in Teilstrecken
r2 r2
längs einer Äquipo-
tenzialfläche (blau)
und in solche, die ra-
dial verlaufen (rot)
zerlegen. Nur die ra-
dialen Teile ergeben
m m
einen Beitrag für die r1 r1
zu verrichtende Ar-
beit. Die Wege in ra-
dialer Richtung sind
in beiden Fällen M
gleich groß. M

Es gilt: In beiden Fällen lässt sich die Arbeit durch Integration ermitteln:

∫ --1-2 dr = – --1- + C
r r
r2

Mit W =
∫ F dr und F=G· m ◊ M-
-----------
r 2
erhält man:
r1

Die Arbeit ist positiv,


wenn sich die Energie In einem radialen Gravitationsfeld kann die Arbeit zum Verschieben
des Systems Erde-Kör- eines Körpers und damit die Änderung seiner potenziellen Energie
per vergrößert, also berechnet werden mit der Gleichung:
der Körper von der
Erde weg bewegt M
W = DEpot = G · m · M ( --- 1- )
1- – ---
wird. Im umgekehr- r1 r2
ten Fall ist sie negativ.
G Gravitationskonstante
M Masse des felderzeugenden Körpers
m Masse des Körpers im Gravitationsfeld
r1, r2 Abstand vom Massenmittelpunkt
#83114_S_049_174.fm Seite 131 Mittwoch, 13. August 2003 2:05 14

Gravitation 131

Welche Arbeit kann ein Meteoroid der Masse 500 kg verrichten, der Meteoroide sind
aus den Tiefen des Alls kommt und auf die Erdoberfläche fällt? Kleinstkörper des
Sonnensystems, die in
Analyse: die Erdatmosphäre
eindringen können.
Zur Berechnung kann die zS. 130 unten genannte Gleichung für die
Kleine Meteoroide
Arbeit im Gravitationsfeld genutzt werden. Es geht dabei um das
verdampfen in der
Gravitationsfeld der Erde, folglich ist die Masse der Erde einzuset- Atmosphäre und ru-
zen. Als Anfangsgeschwindigkeit des Meteoroiden nehmen wir v = 0 fen dabei Leuchter-
an. Da der Meteoroid aus sehr großer Entfernung kommt und auf scheinungen hervor,
die Erdoberfläche fällt, setzen wir r1 Æ • und r2 = R. die als Meteore
(Sternschnuppen) be-
Gesucht: W zeichnet werden.
Gegeben: M = 5,97 · 1024 kg (Masse der Erde) Größere Meteoroide
können den Erdbo-
r1 Æ•
den erreichen. Diese
r2 = 6,371 · 106 m (Radius der Erde)
m3 zur Erdoberfläche ge-
G = 6,67 · 10–11 --------------
kg ⋅ s 2 langenden Reste der
Meteoroide werden
Lösung: als Meteorite be-
W = G · m · M ( --- 1- )
1- – ---
zeichnet. Der größte
r1 r2
bekannte Meteorit
1- liegt in Namibia und
Mit r1Æ • erhält man --- Æ 0 und damit:
r1
besitzt eine Masse
◊m◊M von mehr als 60 Ton-
W= –G
-------------------
r2 nen.
6,67m 3 ⋅ 500 kg ⋅ 5,97 · 10 24 kg
W = – ----------------------------------------------------------------------
-
10 11 kg ⋅ s 2 ⋅ 6, 371 ⋅ 10 6 m

W = –3,13 · 1010 J

Ergebnis:
Ein Meteoroid mit einer Masse von 500 kg kann beim Fall auf die Bereits der Aufprall
Erde eine Arbeit von etwa 3 · 1010 J verrichten. eines solchen Meteo-
roiden könnte ver-
Potenzielle Energie und Potenzial heerende Wirkungen
haben. Zum Ver-
gleich:
Die potenzielle Energie eines Körpers, der sich im Gravitationsfeld eines Eine Energie von
Zentralkörpers befindet, ist von seiner Masse und davon abhängig, wel- 3 · 1010 J wird auch
ches Bezugsniveau man für die potenzielle Energie wählt. In der Physik frei, wenn etwa
wird häufig die potenzielle Energie im Unendlichen gleich null gesetzt. 1000 l Benzin voll-
Um einen Körper der Masse m vom Unendlichen auf den Abstand r zu ständig verbrennen.
verschieben, ist die Arbeit

◊ M-
W = –G · m
-----------
r
Bei Betrachtungen
erforderlich. Diese Arbeit entspricht der Änderung der potenziellen
zur potenziellen
Energie und mit Epot, ∞ = 0 zugleich der potenziellen Energie. Energie in der Nähe
der Erdoberfläche
Ist ein Körper der Masse m von einem Zentralkörper der Masse M wählt man meist die
den Abstand r entfernt, dann besitzt er die potenzielle Energie Erdoberfläche als Be-
zugsniveau und setzt
◊ M-
Epot = –G · m
----------- für h = 0 die potenzi-
r
elle Energie Epot = 0.
#83114_S_049_174.fm Seite 132 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

132 Mechanik

Setzt man dagegen Betrachtet man z. B. einen Körper der Masse 1 kg im Gravitationsfeld der
für die Erdoberfläche Erde, so ergibt sich für das Bezugsniveau Epot,∞ = 0 der nachfolgend dar-
die potenzielle gestellte Verlauf für die potenzielle Energie.
Energie Epot = 0, dann
ergibt sich allgemein
für die potenzielle Epot R 3R 5R 7R 9R r
Energie der Aus-
druck:
–0,7 · 107 J
Epot = G · m · M  --1- – 1
---
R r –1,3 · 107 J
und für r → ∞
Epot = G · m · M · --1- –2,1 · 107 J
R
m·M
Epot = –G · r
M

–6,3 · 107 J

Um das Gravitationsfeld eines Körpers unabhängig davon beschreiben


zu können, ob sich ein Probekörper in ihm befindet oder nicht, führt
man die Größe Potenzial ein.

In analoger Weise
wird beim elektri- Das Potenzial eines Punktes im Gravitationsfeld eines Zentralkörpers
schen Feld das Poten- der Masse M ist ein Maß für die Energie eines Körpers im betreffen-
zial eingeführt den Punkt.
(zS. 267 f.). Formelzeichen: V
J-
Einheit: ein Joule durch Kilogramm ( 1 ----- )
kg
Das Potenzial in einem Radialfeld kann berechnet werden mit der
Gleichung:
Als Bezugspunkt
(V = 0) für das Poten- E
pot M
V = -------- = – G · ----r-
zial kann entweder m
ein Punkt im Unendli-
chen oder ein Punkt Epot potenzielle Energie
auf der Erdoberfläche m Masse eines Körpers im Gravitationsfeld
festgelegt werden. G Gravitationskonstante
Die nebenstehende M Masse des felderzeugenden Körpers
Gleichung gilt für ei- r Abstand des Punktes vom Massenmittelpunkt des felderzeu-
nen Bezugspunkt im genden Körpers
Unendlichen.

Für das Potenzial ergibt sich in der grafischen Darstellung ein ähnlicher
Verlauf wie für die potenzielle Energie (s. oben).

Berechnet man mit der oben genannten Gleichung das Potenzial auf
der Erdoberfläche (M = 5,97 · 1024 kg, r = 6 371 km), so erhält man ei-
nen Wert von –6,3 · 107 J/kg. Mit Vergrößerung der Entfernung ver-
größert sich dieser Wert (zSkizze oben).
#83114_S_049_174.fm Seite 133 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Gravitation 133

Die kosmischen Geschwindigkeiten

Damit eine von der Oberfläche eines Himmelskörpers gestartete Raum- Die Kenntnis der zum
sonde auf eine Umlaufbahn um diesen Himmelskörper gelangt oder den Erreichen einer be-
Anziehungsbereich des Himmelskörpers verlassen kann, muss sie auf stimmten Bahn erfor-
eine bestimmte Mindestgeschwindigkeit beschleunigt werden. derlichen Geschwin-
digkeit ist z. B. not-
Zur Verdeutlichung der Zusammenhänge betrachten wir folgenden ver-
wendig, um den
einfachten Fall: Ein Körper wird von einem hohen Berg aus waagerecht genauen Antriebsbe-
zur Erdoberfläche abgeschossen, wobei die Abschussgeschwindigkeit in darf ermitteln zu
weiten Grenzen variiert werden kann. können.
S
v0

Bei den nachfolgen-


den Betrachtungen
wird der Luftwider-
Parabel Hyberbel stand vernachlässigt.
Die Erde wird als ideal
kreisförmig angese-
hen. Die rechts ste-
hende Skizze ist eine
Darstellung, die auf
Ellipse
NEWTON zurückgeht.

Ist die Geschwindigkeit gering, dann fällt der Körper auf einer ellipti-
schen Bahn auf die Erdoberfläche.
Bei Vergrößerung der Abschussgeschwindigkeit vergrößert sich die Flug- Alle Bahnkurven, die
weite immer mehr, bis schließlich der Körper den Zentralkörper (die vollständig im Erdfeld
Erde) auf einer Kreisbahn gerade umläuft. verlaufen, sind ge-
schlossen und damit
elliptisch oder kreis-
Die Geschwindigkeit, die ein Satellit haben muss, damit er einen förmig. Bei kleinen
Zentralkörper gerade umläuft, wird als 1. kosmische Geschwindig- Geschwindigkeiten
keit oder als minimale Kreisbahngeschwindigkeit bezeichnet. verläuft die Bewe-
gung natürlich nur bis
zur Erdoberfläche.
Der Betrag der 1. kosmischen Geschwindig- V
keit ergibt sich aus folgender Überlegung: m
Für einen Körper auf einer Kreisbahn ist die
Radialkraft gleich der Gravitationskraft: V
FR = F G
m ⋅
vK2 m ◊ M-
---------------- = G · ----------- r
R R 2
R Für andere Himmels-
körper ergeben sich
und damit: für die 1. kosmische
Himmels-
körper der R≈r Geschwindigkeit an-
M-
vK = G ⋅ --- Masse M x dere Werte. So be-
R
trägt sie z. B. für den
Für eine Kreisbewegung, die gerade um die Erde herum erfolgt, ist R Erdmond 1,68 km -----
s-
gleich dem Erdradius. Damit erhält man als Betrag der 1. kosmischen Ge- und für den Planeten
schwindigkeit für die Erde v = 7,9 km Mars 3,54 km s- .
-----
s- .
------
#83114_S_049_174.fm Seite 134 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

134 Mechanik

Die 1. kosmische Geschwindigkeit (minimale Kreisbahngeschwindig-


M keit) kann berechnet werden mit der Gleichung:
vK = G⋅M
---- G Gravitationskonstante
R
M Masse des Zentralkörpers
R Radius des Zentralkörpers

Wird die waagerechte Abschussgeschwindigkeit eines Körpers über die


1. kosmische Geschwindigkeit hinaus weiter erhöht, dann kann er sich
von der Oberfläche des Zentralkörpers entfernen (s. Skizze zS. 133). Es
entstehen zunächst elliptische Bahnen, die sich schließlich zur Bahnform
der Parabel und weiter zu Hyperbelästen öffnen.

Für die Erde erhält


Die Geschwindigkeit, die ein Satellit mindestens haben muss, um das
man einen Wert von
Gravitationsfeld eines Himmelskörpers zu verlassen, wird als
11,2 km s - , für den Erd-
--------
mond 2,38 km 2. kosmische Geschwindigkeit (Fluchtgeschwindigkeit) bezeichnet.
s - und
--------
für den Mars
km- .
5,00 --------
s
Zwischen 1. und 2. Der Betrag dieser Geschwindigkeit ergibt sich aus energetischen Betrach-
kosmischer tungen. Der Satellit muss beim Start gerade soviel kinetische Energie be-
Geschwindigkeit be- sitzen, um Hubarbeit bis ins Unendliche verrichten zu können.
steht folgender Zu-
sammenhang:
Die 2. kosmische Geschwindigkeit (Fluchtgeschwindigkeit) kann be-
vF = 2 ⋅ vK
rechnet werden mit der Gleichung:
M vF = M-
2G ⋅ --- G Gravitationskonstante
R
M Masse des Zentralkörpers
R Radius des Zentralkörpers

In der nachstehenden Übersicht sind die Geschwindigkeiten und die


Bahnformen für die Bewegung im Gravitationsfeld der Erde zusammen-
gestellt.

Startgeschwindig- Bahnform Beispiele


keit
Zum Verlassen unse-
res Sonnensystems ist v < 7,9 km/s Körper fällt zur Erde Rakete bei Ausfall ei-
die 3. kosmische Ge- zurück. ner Antriebsstufe
schwindigkeit erfor-
derlich, die für die v = 7,9 km/s Kreisbahn Satelliten auf niedri-
Erde 16,7 km s - be-
-------- ger Umlaufbahn
trägt. Durch Swing-
by-Manöver, also der 7,9 km
------ km-
s - < v < 11,2 ------
s Ellipse viele Forschungs-
Nutzung von Gravita- satelliten
tionskräften von Him-
melskörpern, kann
v = 11,2 km
------
s- Parabel Pioneer-Raumsonden
die Geschwindigkeit km
v > 11,2 ------
s- Hyperbel
von Raum-
flugkörpern vergrö-
ßert werden Die Bahn von Raumsonden in größerer Entfernung von der Erde wird
(zS. 135). maßgeblich durch Gravitationskräfte anderer Himmelskörper beeinflusst.
#83114_S_049_174.fm Seite 135 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Schon die ersten Raumfahrtpio- H -Bahnen


OHMANN ßert sich. Durch einen zweiten
niere bewegte zu Beginn des
und Steuerimpuls erfolgt die Anpas-
20. Jahrhunderts die Frage, auf sung an die gewünschte Kreisbahn
welchen Bahnen sich Raum- Swing-by-Manöver mit dem Radius r2. Dieser Impuls
flugkörper bewegen müssten, um bewirkt eine Steigerung der Bahn-
andere Himmelskörper zu erreichen. Seit 1914 geschwindigkeit und damit eine Erhöhung der kine-
beschäftigte sich auch der deutsche Ingenieur WAL- tischen Energie.
TER HOHMANN (1880–1945) mit dem Problem interpla-
V
netarer Flüge. Er veröffentlichte 1925 das Werk „Die
Erreichbarkeit der Himmelskörper“, in dem er aus-
führliche Untersuchungen zu interplanetaren Flug- Erde
bahnen darstellte und auch erstmals das Prinzip ei- V
nes „Beibootes“ für Landungen auf anderen
Himmelskörpern vorschlug, wie es rund 45 Jahre r1
später beim Mondlandeprogramm „Apollo“ reali-
r2 Übergangsbahn
siert wurde. 2 HOHMANN- Satellit (HOHMANN-Bahn)
HOHMANN beschrieb Flugbahnen, auf denen man Ellipse als Über-
energetisch am günstigsten einen anderen Himmels- gangsbahn
körper erreichen kann. Sie werden heute als HOH-
MANN-Bahnen bezeichnet. Geht man von einem Bei interplanetaren Flügen wird die Swing-by-Tech-
Raumflugkörper aus, der auf eine bestimmte Ge- nik genutzt, die manche Flüge überhaupt erst
schwindigkeit gebracht wurde und dann antriebslos ermöglicht hat. Swing-by bedeutet: Eine antriebslos
weiterfliegt, dann bewegt er sich nach den kepler- fliegende Sonde gelangt in die Nähe eines Himmels-
schen Gesetzen auf einer elliptischen Bahn, wenn körpers. Dessen Gravitationswirkung und Bahnge-
seine Geschwindigkeit kleiner als die 2. kosmische schwindigkeit wird zur Richtungsänderung sowie
Geschwindigkeit ist. Auf einer elliptischen Bahn zur Vergrößerung oder Verringerungen der Ge-
kann man einen Himmelskörper dann erreichen, schwindigkeit der Sonde relativ zur Sonne genutzt.
wenn die Bahnellipse die Erdbahn und die Bahn des Besonders wirkungsvoll kann die Bahn von Sonden
anderen Himmelskörpers tangential berührt. In durch den massereichen Planeten Jupiter beeinflusst
Bild 1 ist das für das Beispiel eines Fluges zum Mars werden, 1977/78 ergab sich aus der Konstellation
dargestellt. der großen Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und
Neptun die sehr seltene Möglichkeit eines Ketten-
Marsbahn Swing-By-Verfahrens. Das wurde von den 1977 ge-
starteten amerikanischen Voyager-Sonden genutzt.
In den neunziger Jahren erreichen die beiden Son-
Erdbahn Sonne Erde den die Grenze unseres Sonnensystems. Im Jahre
Mars
2002 waren beide Sonden mehr als 10 Milliarden
Kilometer von der Erde entfernt.

Bahn des Erde


Saturn
Raumflugkörpers
Mars Sonne
1 Eine HOHMANN-Ellipse ist eine energetisch opti-
male Bahn (Bahnen sind übertrieben elliptisch ge- Jupiter
zeichnet).
HOHMANN-Bahnen nutzt man auch, um Satelliten
von einer Kreisbahn auf eine andere zu bringen Mars Erde Sonne
(Bild 2). Ein Satellit bewege sich z. B. auf einer Kreis- Jupiter
bahn mit dem Radius r1 um die Erde. Durch Zündung
der Triebwerke gelangt er in eine Übergangsbahn 3 Swing-by-Technik bei Flügen zu äußeren und in-
(HOHMANN-Ellipse), seine potenzielle Energie vergrö- neren Planeten
#83114_S_049_174.fm Seite 136 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

136 Mechanik

2.8 Mechanische Schwingungen und Wellen

2.8.1 Entstehung und Beschreibung mechanischer


Schwingungen
Häufig sind in Natur und Technik Vorgänge zu beobachten, bei denen
Körper periodisch ihre Raumlage oder ihr geometrisches Erscheinungs-
bild ändern und sich dabei immer wieder ein gleicher oder weitgehend
Statt von Gleichge- ähnlicher Bewegungsprozess abspielt.
wichtslage spricht
man auch von Ruhe-
Eine mechanische Schwingung ist eine zeitlich periodische Bewe-
lage.
gung eines Körpers um eine Gleichgewichtslage.

Beispiele für Schwin- Pendel Stimmgabel


gungen sind auch die
Bewegung einer
Schaukel, der Unruh
einer Uhr oder eines
Autos bei unebener
Fahrbahn.
Manche Sterne än-
dern periodisch ihren
Radius. Sie pulsieren
um eine Gleichge-
wichtslage.

v=0 v=0
vmax

Bei einem Pendel schwingt der Teile einer angeschlagenen


gesamte Pendelkörper hin und Stimmgabel bewegen sich
her. periodisch.

Jede mechanische Bei dieser periodischen Bewegung ändern sich zeitlich verschiedene phy-
Schwingung ist eine sikalische Größe, z. B. der Abstand von der Gleichgewichtslage, die Ge-
periodische Bewe- schwindigkeit, die Beschleunigung, die potenzielle und die kinetische
gung, aber nicht jede Energie, bei Schallschwingungen der Druck. Deshalb lässt sich eine
periodische Bewe-
Schwingung allgemein auch folgendermaßen definieren:
gung ist eine Schwin-
gung. Ein solches Bei-
spiel für einen perio- Eine Schwingung ist eine zeitlich periodische Änderung physikali-
dischen Vorgang ist scher Größen.
die Bewegung der
Erde um die Sonne. Es
liegt zwar Periodizi- Entstehung mechanischer Schwingungen
tät vor, es gibt aber
keine Gleichgewichts- Voraussetzungen für das Entstehen mechanischer Schwingungen sind:
lage.
– das Vorhandensein schwingungsfähiger Körper bzw. Teilchen, die
auch als Oszillatoren oder Schwinger bezeichnet werden,
– die Auslenkung dieser Oszillatoren aus der Gleichgewichtslage (Ener-
giezufuhr),
– das Vorhandensein einer zur Gleichgewichtslage rücktreibenden Kraft.
#83114_S_049_174.fm Seite 137 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Mechanische Schwingungen und Wellen 137

Allerdings wird ein ausgelenkter Körper durch diese Kraft beschleunigt,


sodass er beim Erreichen der Gleichgewichtslage nicht verharrt, sondern
sich vielmehr infolge seiner Trägheit über diese Lage hinaus weiterbe-
wegt. Außerhalb der Gleichgewichtslage wirkt wiederum eine rücktrei-
bende Kraft, die ihn bis zum Stillstand abbremst und in Richtung Gleich-
gewichtslage beschleunigt.

Gleichgewichtslage rücktreibende Kraft Trägheit rücktreibende Kraft

Vernachlässigt man die Reibung, dann erfolgt dieser periodische Vor-


gang unbegrenzt weiter, eine Schwingung hat sich ausgebildet.

Beschreibung mechanischer Schwingungen

Schwingungen können in verschiedenen Formen auftreten. Es ist des-


halb erforderlich, sie möglichst genau zu charakterisieren.
Zunächst kann man untersuchen, in wie vielen Raumrichtungen sich das Neben linearen
schwingenden System bewegen kann und wie viele Masseteilchen sich Schwingungen gibt
dabei unabhängig voneinander bewegen. Der einfachste Fall ist die es auch flächenhafte
Schwingung eines Körpers in nur einer Richtung. Man hat dann eine li- und dreidimensio-
nale Schwingungen.
neare Schwingung vor sich.
Federschwinger oder
Fadenpendel führen
Zeichnet man in ein Diagramm den Zusammenhang zwischen der Aus- lineare Schwingun-
lenkung y aus der Gleichgewichtslage und der Zeit t ein, so erhält man gen aus.
eine Weg-Zeit-Funktion der Schwingung. Dabei ergibt sich ein periodi-
scher Kurvenverlauf, der unterschiedlich aussehen kann.

Gleichge-
wichtslage

ymax
Zeichnet man eine
t solche Federschwin-
–ymax
gung auf, so ergibt
sich eine Sinus- bzw.
Schwingungsdauer T Kosinusfunktion.
#83114_S_049_174.fm Seite 138 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

138 Mechanik

Entspricht der Graph einer Sinusfunktion, dann bezeichnet man die


Schwingung als harmonisch, andernfalls ist sie nicht harmonisch. Wir be-
Eine harmonische schränken uns nachfolgend auf die genauere Betrachtung und Kenn-
Schwingung kann zeichnung harmonischer Schwingungen.
mit einer Sinus- oder
Kosinusfunktion ma-
thematisch beschrie- harmonische Schwingung nicht harmonische Schwingung
ben werden (sinusförmige Schwingung) (nicht sinusförmige Schwingung)
(zS. 139 f.). Bei nicht
harmonischen y y
Schwingungen ist
eine mathematische
Beschreibung we-
sentlich komplizier-
ter. y-t-Diagramme t t
von Schwingungen
können in unter-
schiedlicher Weise
aufgezeichnet wer- Uhrpendel, Fadenpendel, Stimmbänder beim
den. schwingende Wassersäule Menschen,
Saite einer Gitarre

Zur mathematischen Beschreibung von mechanischen Schwingungen


nutzt man einige physikalische Größen, die in der folgenden Übersicht
zusammengestellt sind.

Die Auslenkung
(Elongation) gibt den Formelzeichen: y Einheit:
Abstand des schwin- 1 Meter (1 m)
genden Körpers von
der Gleichgewichts-
lage an.

Die Amplitude wird Die Amplitude einer


auch als maximale Schwingung ist der Formelzeichen: ymax Einheit:
Auslenkung bezeich- maximale Abstand 1 Meter (1 m)
net. des schwingenden
Körpers von der
Gleichsgewichtslage.

Die Schwingungs-
dauer (Perioden- Formelzeichen: T Einheit:
dauer) gibt die Zeit 1 Sekunde (1 s)
für eine vollständige
B Hin- und Herbewe-
gung an.

Die Einheit für die Die Frequenz einer


Frequenz ist nach Schwingung gibt an, Formelzeichen: f Einheit:
dem deutschen Physi- wie viele Schwingun- f = 1--- 1 Hertz (1 Hz)
ker HEINRICH HERTZ T
gen in jeder Sekunde 1 Hz = 1/s
(1857–1894) benannt
ausgeführt werden.
worden.
#83114_S_049_174.fm Seite 139 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Mechanische Schwingungen und Wellen 139

Sofern keine Reibungseinflüsse existieren, erfolgt eine Schwingung un-


gedämpft. Reale Schwingungen kommen durch Reibung nach einer ge-
wissen Zeit zum Erliegen. Man nennt sie gedämpfte Schwingungen. Durch periodische
Energiezufuhr kann
der „Verlust“ an
ungedämpfte Schwingung gedämpfte Schwingung
mechanischer Energie
ausgeglichen wer-
y y den.
ymax = konstant
ymax wird kleiner

t t

Bei einer gedämpften


Schwingung verklei-
Membran eines Lautsprechers Fadenpendel bei Berücksich- nert sich zwar die
bei einem Ton bestimmter tigung der Luftreibung, Amplitude, die
Lautstärke Schwingungsdauer
Schwingungsdämpfer
bleibt aber gleich
groß, damit auch die
Epot + Ekin = konstant Emech → Eth Frequenz.

Mathematische Beschreibung harmonischer Schwingungen

Ein harmonischer Oszillator führt die gleiche Bewegung aus wie die Pro- Das lässt sich auch
jektion einer gleichförmigen Kreisbewegung. Der Radius entspricht der leicht experimentell
Amplitude ymax, die Umlaufzeit der Schwingungsdauer T. Für die Elonga- zeigen, indem man
tion (Auslenkung) y gilt jeweils: z. B. die gleich-
förmige Kreisbewe-
gung eines Stativsta-
y = ymax · sin j bes, der auf einer
drehbaren Scheibe
Der Winkel, den man auch als Phasenwinkel oder Phase bezeichnet, lässt befestigt ist, auf eine
sich mithilfe der Umlaufzeit ausdrücken, denn es gilt: Fläche projiziert.

--T-2π
= -------
t oder j = 2π
------- · t
j T

-------
Der Faktor T wird als Kreisfrequenz bezeichnet, sodass man für den
Winkel j auch schreiben kann:

j = wt

y
ymax

ymax = r
y = ymax · sin j y
j
1
T
1
T 3
T T t
4 2 4

–ymax
#83114_S_049_174.fm Seite 140 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

140 Mechanik

Die Kreisfrequenz ist


identisch mit der Win- Die Gleichung für eine harmonische Schwingung lautet:
kelgeschwindigkeit y = ymax · sin( 2π
----- · t) = ymax · sinwt
(zS. 102). T

M T Schwingungsdauer
t Zeit
w Kreisfrequenz

Hat eine Schwingung zum Zeitpunkt t = 0 den Phasenwinkel j0, dann


kann man sie beschreiben mit der Gleichung:
M
y = ymax · sin (wt + j0)

Die betreffenden Die Geschwindigkeit des Oszillators ergibt sich als Ableitung der Elonga-
Gleichungen bezeich- tion nach der Zeit:
net man auch als M
Geschwindigkeit- v = dy
------- = ymax · w · cos (wt + j0)
Zeit-Gesetz bzw. dt
Beschleunigung-Zeit-
Gesetz einer harmo-
Als Ableitung der Geschwindigkeit nach der Zeit erhält man die Be-
nischen Schwingung. schleunigung des Oszillators:
In der grafischen Dar- M
d 2 y-
stellung haben Ge- a = dv
------- = --------- = –ymax · w2 · sin (wt + j0) = –y · w 2
dt dt 2
schwindigkeit und
Beschleunigung auch Die Membran eines Lautsprechers schwingt bei einem Ton mit einer
einen sinusförmigen Frequenz von 650 Hz und wird dabei maximal um 2,5 mm aus der
bzw. kosinusförmi- Gleichgewichtslage ausgelenkt.
gen Verlauf, sind also
a) Wie lautet die Schwingungsgleichung?
wie die Schwingun-
gen selbst harmo-
b) Welche maximale Geschwindigkeit und Beschleunigung erreicht
nisch. die Membran?

Analyse:
Bei der Wiedergabe eines Tons führt die Membran eine harmonische
Schwingung aus. Die Kreisfrequenz kann aus der gegebenen Fre-
quenz ermittelt werden.

Gesucht: Gleichung für y


v
a

Gegeben: f = 650 Hz Æ T = 1--- = ---------


1- s
f 650
ymax= 2,5 mm

Die maximale Ge- Lösung:


schwindigkeit wird Als Schwingungsgleichung erhält man:
beim Durchgang y = 2,5 mm · sin(2p · 650 --1s- · t)
durch die Gleichge- y = 2,5 mm · sin(4 084 1--s- · t)
wichtslage erreicht,
die maximale Be-
Für die maximale Geschwindigkeit ergibt sich:
schleunigung dage-
v = ymax · w
gen in den Umkehr-
punkten.
v = 2,5 mm · 2p · 650 1--s- = 10 210 mm m-
---------- = 10,2 ----
s s
#83114_S_049_174.fm Seite 141 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Mechanische Schwingungen und Wellen 141

Für die maximale Beschleunigung erhält man:


a = –ymax · w 2
a = –2,5 mm · (2π · 650 --1- )2 = –4,2 · 107 mm m-
---------- = –4,2 · 104 ----
s 2s s2

Ergebnis:
Die Schwingungsgleichung für die Membran lautet:
y = 2,5 mm · sin(4 084 --1s- · t). Die Membran erreicht eine maximale
Geschwindigkeit von 10,2 m/s und eine maximale Beschleunigung
von 4,2 · 104 m/s2.

Rücktreibende Kraft bei harmonischen Schwingungen

Diese Beziehung er-


Bei einer harmonischen Schwingung ist die rücktreibende Kraft pro- gibt sich aus
portional zur Auslenkung. Es gilt: F = m · a.
F = –D · y D Richtgröße (Rückstellfaktor) Mit a = –y · w 2
y Elongation (Auslenkung) erhält man:
F = m · (–y · w 2)
und mit m · w 2 = D
Auch die Umkehrung dieses Satzes ist richtig: Ist in einem schwingungs- die Gleichung
fähigen System die rücktreibende Kraft proportional zur Auslenkung, F = –D · y
dann führt es harmonische Schwingungen aus. Das Minuszeichen in der (hookesches Gesetz).
Gleichung bedeutet, dass die rücktreibende Kraft der Elongation stets
entgegengerichtet ist.

Federschwinger und Fadenpendel

Bei einem Federschwinger gilt im elastischen Bereich das hookesche Ge- S


setz F = –D · y. Federschwinger und Fadenpendel führen harmonische
2
Schwingungen aus. Mit D = m · w 2 = m · 4π
--------- erhält man durch Umstellen
T2
nach T eine Gleichung für die Schwingungsdauer.

Federschwinger (vertikal, horizontal) Auch gespannte Seile


(Seile mit Last) oder
Für die Schwingungsdauer eines Maschinen mit ihren
Federschwingers gilt: elastischen Funda-
M menten können als
Federschwinger be-
T = 2π m
-----
D trachtet werden.

m Masse des schwingenden V


Körpers
D Federkonstante (Richtgröße)
V
Beim Fadenpendel ist die rücktreibende Kraft die tangential zur Pendel-
bahn gerichtete Komponente der Gewichtskraft FG (zSkizze S. 142).
Dabei ist für kleine Auslenkwinkel die Länge des Kreisbogens y’
näherungsweise gleich der linearen Auslenkung y. Unter kleinen Aus-
lenkungen verstehen wir Auslenkwinkel von weniger als 10°. Dann Der Zusammenhang
beträgt der Unterschied zwischen der linearen Auslenkung y und dem y‘ ≈ y wird bei der
Bogen y’ weniger als 0,5 %. Man kann also setzen: nachfolgenden Ablei-
y‘ ≈ y tung genutzt.
#83114_S_049_174.fm Seite 142 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

142 Mechanik

Für die tangential gerichtete Kompo-


nente F der Gewichtskraft gilt:
a
Ein solches Fadenpen- F = FG · sina = m · g · sina
del wird auch als ma- l
thematisches Pendel Für sina gilt außerdem: sina = y---
bezeichnet. Kann der l
Damit erhält man für die rücktreibende
schwingende Körper F y
Kraft F:
nicht als Massepunkt
betrachtet werden, a y'
so hat man ein physi- F = m · g · y--- = m ◊ g- · y
------------ a
l l
sches Pendel vor sich.
Der Term m ◊ g- ist also die Richtgröße D
------------
l FG
bei einem Fadenpendel. Für D gilt auch
(zS. 141):

p 2-
D = m · w 2 = m · 4---------
2 T

Eine Gleichsetzung der Terme für D ergibt:

m ◊ g- 4 p2
------------ = m · ---------
2
-
l T
S Durch Umstellung nach T erhält man eine Gleichung für die Schwin-
gungsdauer eines Fadenpendels.

Das Pendel einer Uhr


Fadenpendel
oder einer Schaukel
kann als Fadenpendel
Für die Schwingungsdauer eines
betrachtet werden.
Fadenpendels gilt unter der Be-
Die Gleichung kann
auch genutzt wer- dingung kleiner Auslenkungen:
den, um mithilfe ei- M
nes Fadenpendels die T = 2π --l-
l g
Fallbeschleunigung
an einem bestimmten l Länge des Pendels
Ort zu bestimmen. g Fallbeschleunigung
(Ortsfaktor)
V

Gedämpfte Schwingungen

Bei der Schwingung von Körpern treten unterschiedliche Arten von Rei-
bung auf. Dadurch wird den Oszillatoren mechanische Energie entzo-
gen; die Amplitude der Schwingung verringert sich.

Bei einer gedämpften


Schwingung ändert Eine gedämpfte harmonische Schwingung kann beschrieben wer-
sich die Amplitude. den mit der Gleichung:
Schwingungsdauer
und Frequenz bleiben y = ymax,0 · e–d · t · sin w t
gleich. y Elongation d Abklingkoeffizient
M ymax,0 Amplitude bei t = 0 w Kreisfrequenz
t Zeit
#83114_S_049_174.fm Seite 143 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Mechanische Schwingungen und Wellen 143

Resonanz

Wird ein Oszillator einmal angeregt und dann sich selbst überlassen, so Die Bezeichnung Re-
führt er freie Schwingungen aus. Die Schwingungen erfolgen mit der sonanz ist abgeleitet
Eigenfrequenz f0. Wird dagegen die Energie nicht einmalig, sondern vom lateinischen re-
über einen längeren Zeitraum hinweg periodisch zugeführt, so führen sonare = nachklin-
gen.
die betreffenden Oszillatoren erzwungene Schwingungen aus.

Die Gesetze für erzwungene Schwingungen können mithilfe eines Dreh-


pendels (Bild unten links) untersucht werden. Die rücktreibende Kraft
wird durch eine Spiralfeder aufgebracht. Ein Motor kann dem Pendel
über einen Exzenter periodisch Energie zuführen. Die Erregerfrequenz fE
ist veränderbar. Die Amplitude lässt sich an einer Skala ablesen.

Registriert man die Amplitude des Pendels in Abhängigkeit von der


Erregerfrequenz, so erhält man eine Resonanzkurve, deren Verlauf vom
Grad der Dämpfung abhängig ist (Bild unten rechts). Die Auswertung
der Resonanzkurven führt zu charakteristischen Merkmalen erzwunge-
ner Schwingungen.

Beispiele für das Auf-


Die Amplitude der erzwungenen Schwingung ändert sich mit der Er- treten von Resonanz
regerfrequenz fE. Es existiert bei fE ≈ f0 ein Maximum der Amplitude. sind das Klirren von
Dieser Fall wird als Resonanz bezeichnet. Fensterscheiben, das
Mitschwingen von
Autoteilen oder das
Unter der Resonanzbedingung fE ≈ f0 ist die Amplitude besonders groß, Schwingen von Hän-
wenn die Dämpfung gering ist. gebrücken. Die Reso-
Bei ungenügend gedämpften schwingungsfähigen Systemen kann sich nanz ist dabei un-
die Amplitude der Schwingungen so weit vergrößern, dass die mechani- erwünscht. Genutzt
sche Zerstörung des Systems erfolgt. Unter ungünstigen Bedingungen wird die Resonanz da-
können Windböen, die zufällig periodisch auftreten, höhere Gebäude gegen bei
oder Brücken zum Einsturz bringen. Bei Erdbeben können die periodi- Zungenfrequenz-
messern oder bei der
schen Bodenbewegungen zum Aufschaukeln der Gebäudestruktur bis
Prüfung von schwin-
zum Zusammenbruch führen. Man spricht dann von einer gungsdämpfern.
Resonanzkatastrophe. Verhindert werden kann sie durch eine wirkungs-
volle Dämpfung. S

Ein berühmtes Beispiel für eine Resonanzkatastrophe war der Ein-


sturz der 1 km langen Tacoma-Hängebrücke (USA) im Jahr 1940.

ymax kleine
Dämpfung

große
Dämpfung

f0 fE
#83114_S_049_174.fm Seite 144 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

144 Mechanik

Zeigerdarstellung von Schwingungen

Harmonische Schwingungen können als Projektion einer gleichförmigen


Kreisbewegung betrachtet werden (zS. 139). Dabei rotiert ein Radius-
vektor gleichförmig. Diese Form der grafischen Darstellung nennt man
Zeigerdiagramm. Die nachfolgende Darstellung zeigt ein Zeigerdia-
gramm (links) und das entsprechende y-t-Diagramm (rechts) für zwei
Schwingungen gleicher Frequenz, unterschiedlicher Amplitude und be-
stimmter Phasendifferenz Dj.

Bei der Zeigerdar- y


stellung ist die Länge
von r gleich der
Amplitude, die Elon-
gation zu einem r2
bestimmten Zeit- Dj
punkt ist gleich der r1 1 1 3 t
T T T T
Projektion auf eine 4 2 4
Senkrechte. Die Phase
bzw. die Phasendiffe-
renz zwischen zwei
Schwingungen kann
unmittelbar als Win-
kel abgelesen wer- Aus einem Zeigerdiagramm lässt sich die Amplitude sowie für einen be-
den. stimmten Zeitpunkt die Phase und die Elongation ablesen. Die Kreisfre-
quenz (Winkelgeschwindigkeit) des Zeigers muss gesondert angegeben
werden.

Chaotische Bewegung von Schwingern

Man spricht hier auch Lenkt man ein Fadenpendel oder einen Federschwinger aus der Gleich-
vom klassischen De- gewichtslage aus und überlässt den Schwinger sich selbst, so schwingt er
terminismus, den immer in bestimmter und vorhersagbarer Weise hin und her. Der Vor-
man auch folgender- gang ist exakt berechenbar und eindeutig vorhersagbar.
maßen formulieren
kann: Gleiche Ursa-
Eine genaue Voraussage von Vorgängen
Pendel mit
chen haben gleiche
Wirkungen oder ab- in Natur und Technik ist aber keineswegs
Eisenkörper
geschwächt: Ähnliche immer möglich. Lässt man z. B. das darge-
Ursachen haben ähn- stellte Magnetpendel schwingen, so ist
liche Wirkungen. nicht vorhersagbar, wie es sich bewegt
und bei welchem Magneten es letztend-
Magnete lich stehenbleibt.
In Natur und Technik gibt es viele ähnliche
Vorgänge, die man als chaotische Vor-
gänge bezeichnet. Mit der Beschreibung
solcher chaotischen Vorgänge befasst sich
die Chaostheorie, die sich seit den siebzi-
ger Jahren das 20. Jahrhunderts entwi-
ckelt hat.
Die Chaostheorie spielt nicht nur für die
Physik eine Rolle. Auch biologische, astronomische, meteorologische
oder ökonomische Systeme zeigen chaotisches Verhalten.
#83114_S_049_174.fm Seite 145 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Mechanische Schwingungen und Wellen 145

2.8.2 Überlagerung von Schwingungen

Wie auch andere Bewegungen können sich Schwingungen überlagern.


Das tritt vor allem bei komplexen Systemen auf. Solche komplexen Sys- So entsteht z. B. das
teme können Schwingungen in verschiedenen Frequenzen und Amplitu- Geräusch eines Pkw-
den ausführen. Kennt man die Frequenzen und Amplituden der Grund- Motors durch Überla-
schwingungen, dann kann man die resultierende Schwingung ermitteln. gerung verschiedener
Frequenzen, mit de-
Wir betrachten nachfolgend den speziellen Fall der Überlagerung von
nen seine Baugrup-
zwei linearen harmonischen Schwingungen, die in der gleichen Richtung
pen vibrieren.
schwingen und die gleiche Schwingungsdauer bzw. Frequenz haben.

Zeichnet man die Schwingungen unter Berücksichtigung ihrer Phasen-


winkel in ein y-t-Diagramm, dann kann man für jeden Zeitpunkt die re-
sultierende Auslenkung ermitteln, wenn man die Auslenkungen der Ein-
zelschwingungen unter Beachtung ihrer Vorzeichen addiert. Dabei gilt:

– Überlagern sich zwei harmonische Schwingungen gleicher Frequenz, Unterscheiden sich


so entsteht wieder eine harmonische Schwingung mit der gleichen die Frequenzen der
Frequenz. Zwei spezielle Fälle sind in der Übersicht unten dargestellt. Einzelschwingungen
nur wenig voneinan-
der, so entsteht eine
– Überlagern sich zwei harmonische Schwingungen unterschiedlicher
Schwebung.
Frequenz, so ist die resultierende Schwingung im Allgemeinen keine S
harmonische Schwingung mehr.

Schwingungen gleicher Frequenz, Phasendifferenz Dj = 0

y1 = ymax, 1 · sinwt
y
y2 = ymax, 2 · sinwt y
y1
resultierende Schwingung:
y2
y = y1 + y2
y = ymax, 1 · sinwt + ymax, 2 · sinwt
y = (ymax, 1 + ymax, 2) · sinwt t

Schwingungen gleicher Frequenz, Phasendifferenz Dj = π

y1 = ymax, 1 · sinwt
y
y2 = ymax, 2 · sin(wt + p)

resultierende Schwingung:
y2
y = ymax, 1 · sinwt + ymax, 2 · sin(wt + p)
y = ymax, 1 · sinwt – ymax, 2 · sinwt
y = (ymax, 1 – ymax, 2) · sinwt t
y

y1

Für ymax, 1 = ymax, 2 erfolgt Auslöschung.


#83114_S_049_174.fm Seite 146 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

146 Mechanik

Bei beliebigen Phasendifferenzen kann man die Zeigerdarstellung


(zS. 144) zur Ermittlung der resultierenden Schwingung nutzen.

Die mathematische y y = y 1 + y2
Herleitung ist relativ y
aufwändig. Deshalb
ist an dieser Stelle die
y1
Zeigerdarstellung zu r2 r1 y2
bevorzugen. Das y-t-
Diagramm ist mitge- t
zeichnet. Darauf
kann aber auch ver-
zichtet werden.

V
Die Amplitude der resultierenden Schwingung ergibt sich durch vektori-
elle Addition der Zeiger der Einzelschwingungen. Auch der jeweilige
Phasenwinkel j ist ablesbar.

2.8.3 Entstehung und Beschreibung mechanischer Wellen

Entstehung mechanischer Wellen

Schwingungsfähige Körper oder Teilchen (Oszillatoren) können durch


Kopplung von einem anderen Oszillator Energie erhalten und so selbst
zu Schwingungen angeregt werden. Beispiele dafür sind eine Pendel-
kette (Bild links) oder eine Wellenmaschine (Bild rechts).

Regt man einen der


Oszillatoren an, so
wird wegen der
Kopplung Energie
auf den jeweils
nächsten Oszillator
übertragen. Die
Schwingung pflanzt
sich im Raum fort.
Ausbreitungsrichtung
S

Eine mechanische Welle ist die Ausbreitung einer mechanischen


Schwingung im Raum.

Dabei ändern sich für den einzelnen Oszillator so wie bei Schwingungen
(zS. 138) physikalische Größen, z. B. die Geschwindigkeit und die Be-
schleunigung, zeitlich periodisch. Zugleich ändern sich diese Größen
auch räumlich periodisch, haben also zu einem bestimmten Zeitpunkt für
die verschiedenen Oszillatoren unterschiedliche Werte. Deshalb gilt:

Eine Welle ist eine zeitlich und räumlich periodische Änderung phy-
sikalischer Größen.
#83114_S_049_174.fm Seite 147 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Mechanische Schwingungen und Wellen 147

Voraussetzungen für das Entstehen von mechanischen Wellen sind Die Kopplung zwi-
– das Vorhandensein von miteinander gekoppelten Oszillatoren, schen den Oszillato-
– die Anregung von mindestens einem der Oszillatoren durch Energie- ren kann in unter-
zufuhr zu Schwingungen. schiedlicher Weise er-
folgen, z. B. durch
Federn oder durch
Bei einer Welle wird Energie von einem Oszillator zum nächsten übertra-
eine andere mechani-
gen. Es gilt: sche Verbindung. Bei
Schallwellen und
Mit einer Welle wird Energie übertragen, jedoch kein Stoff transpor- Wasserwellen wir-
ken vorrangig Stöße
tiert.
zwischen den Teil-
chen und zwischen-
Arten mechanischer Wellen molekulare Kräfte.

Je nach dem Verhältnis der Schwingungsrichtung der einzelnen Schwin-


ger und der Ausbreitungsrichtung der Welle zueinander unterscheidet
man zwischen Longitudinalwellen (Längswellen) und Transversalwellen
(Querwellen). Eine besondere Form sind Oberflächenwellen.

Längswellen (Longitudinalwellen)

Schwingungsrichtung Schwingungsrichtung und Aus- Beispiele für Longitu-


breitungsrichtung stimmen über- dinalwellen sind
ein. Schallwellen und ein
In Gasen und Flüssigkeiten wir- Teil der Erdbebenwel-
len (P-Wellen).
ken kaum Kohäsionskräfte, be-
nachbarte Teilchen können daher S
nur über Stöße wechselwirken.
Ausbreitungsrichtung

Querwellen (Transversalwellen)
Schwingungsrichtung und Aus- Beispiele für Trans-
Schwingungsrichtung
breitungsrichtung verlaufen versalwellen sind
senkrecht zueinander. Seilwellen und ein
In Festkörper wirken starke Ko- Teil der Erdbeben-
wellen (S-Wellen).
häsionskräfte. Es können auch
transversale Bewegungen über-
Ausbreitungsrichtung tragen werden. V

Oberflächenwellen (Kreiswellen)

Ein Beispiel für Ober-


Schwingungs- flächenwellen sind
richtung Wasserwellen.

Ausbreitungsrichtung
Die Teilchen führen eine kreisförmige Bewegung aus, wobei für das
wellenförmige Erscheinungsbild die Bewegungskomponente senk-
recht zur Ausbreitungsrichtung entscheidend ist. Es wirken Kohäsi-
onskräfte (Oberflächenspannung) und die Schwerkraft.
#83114_S_049_174.fm Seite 148 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

148 Mechanik

Beschreibung mechanischer Wellen

Da jeder Oszillator mechanische Schwingungen ausführt, können solche


Schwingungsgrößen wie Auslenkung (Elongation), Amplitude, Schwin-
gungsdauer und Frequenz bzw. Kreisfrequenz (zS. 138 f.) auch für die
Beschreibung mechanischer Wellen genutzt werden. Mithilfe dieser Grö-
ßen kann man das Verhalten einer Welle (eines Oszillators) an einem be-
stimmten Ort charakterisieren. Zur Beschreibung der räumlichen Aus-
Die Wellenlänge und breitung werden noch zwei weitere Größen benötigt, die Wellenlänge
die Ausbreitungsge- und die Ausbreitungsgeschwindigkeit.
schwindigkeit sind
abhängig vom Stoff,
in dem sich die Welle Die Wellenlänge ist der minimale Abstand zwischen zwei Oszillato-
ausbreitet. Die Fre- ren, die sich im gleichen Schwingungszustand befinden. Das ist auch
quenz ist nur davon der Abstand zwischen zwei benachbarten Wellenbergen oder Wel-
abhängig, wie die lentälern.
Welle erzeugt wird.
Formelzeichen: l
Bei der Ausbreitung
von Wellen ändert sie Einheit: ein Meter (1 m)
sich nicht.
Mit der Ausbreitungsgeschwindigkeit ist die Geschwindigkeit gemeint,
mit der sich eine bestimmte Phase, z. B. ein Wellenberg oder ein Wellental,
fortbewegt. Man spricht deshalb auch von der Phasengeschwindigkeit.

Neben der Phasenge-


schwindigkeit ist Die Ausbreitungsgeschwindigkeit einer Welle ist die Geschwindig-
auch die Geschwin- keit, mit der sich eine bestimmte Phase im Raum ausbreitet.
digkeit, mit der sich
Formelzeichen: v
eine Wellengruppe
Einheit: ein Meter durch Sekunde (1 m
----- )
ausbreitet (Gruppen- s
geschwindigkeit) von
Bedeutung. Die Darstellung mechanischer Wellen kann auch mithilfe von Diagram-
men erfolgen. Dabei kann die Bewegung eines Oszillators wie bei
Schwingungen mit einem y-t-Diagramm beschrieben werden. Die
räumliche Ausbreitung kann man mit einem y-x-Diagramm erfassen.
Ein y-t-Diagramm
y-t-Diagramm y-x-Diagramm
zeigt den zeitlichen
Verlauf der Bewe- Für einen bestimmten Ort Für einen bestimmten Zeitpunkt
gung eines Oszilla- (x = konstant) wird dargestellt, (t = konstant) wird dargestellt,
tors, ein y-x-Dia-
wie sich der betreffende Oszilla- welche Lage die Gesamtheit der
gramm das Momen-
tor in Abhängigkeit von der Zeit Oszillatoren hat.
tanbild der
Oszillatoren, die sich bewegt.
in unterschiedlichen
Phasen befinden. Zur
vollständigen Be- y T y l
schreibung einer
Welle sind beide Dia-
gramme erforderlich.
t x
#83114_S_049_174.fm Seite 149 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Mechanische Schwingungen und Wellen 149

Für mechanische Wellen gilt wie für andere Wellen ein grundlegender
Zusammenhang zwischen der Ausbreitungsgeschwindigkeit, der Fre-
quenz und der Wellenlänge.

Dieser Zusammen-
Für alle mechanischen Wellen gilt: hang gilt auch für
v=l·f M v Ausbreitungsgeschwindigkeit elektromagnetische
l Wellenlänge Wellen (zS. 361).
f Frequenz Die Ausbreitungsge-
schwindigkeit ist dort
gleich der Licht-
Die Wellengleichung geschwindigkeit c.

Zur mathematischen Beschreibung einer Welle benötigt man einen Aus-


druck, der sowohl ihre räumliche als auch ihre zeitliche Ausbreitung be-
schreibt. Die betreffende Gleichung bezeichnet man als Wellenglei-
chung.
Die Her eitung der
Die Wellengleichung für lineare harmonische Wellen lautet: Wellengleichung
kann erfolgen, indem
y = ymax · sin 2π  --t- – --x-
T l man die Auslenkung
y Auslenkung am Ort x T Schwingungsdauer y an einem Ort x zur
ymax Amplitude x Ort Zeit t allgemein er-
t Zeit l Wellenlänge mittelt (zCD).
M

Eine mechanische Welle sei durch die folgenden zwei Diagramme


charakterisiert:

y in cm y in cm Aus dem y-t-Dia-


gramm kann man die
2 2
1 1 Amplitude und die
0 0 Schwingungsdauer
–1 4 8 t in s –1 10 20 x in cm entnehmen. Mit
–2 –2
f = 1-- erhält man auch
T
die Frequenz.
Wie groß ist die Ausbreitungsgeschwindigkeit dieser Welle? Aus dem y-x-Dia-
Wie groß ist die Elongation eines Schwingers, der sich 50 cm vom gramm ergeben sich
Ausgangspunkt der Welle entfernt befindet, zur Zeit t = 10 s? Amplitude und Wel-
lenlänge.
Analyse:
Die Ausbreitungsgeschwindigkeit kann aus Wellenlänge und Fre-
quenz ermittelt werden. Beide Größen ergeben sich aus den Dia-
grammen. Die Elongation lässt sich mithilfe der Wellengleichung be-
rechnen.

Gesucht: v
y
Gegeben: l = 20 cm
T =8s Æ f = 1--- = 0,125 Hz
T
x = 50 cm
t = 10 s
ymax= 2 cm
#83114_S_049_174.fm Seite 150 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

150 Mechanik

Lösung:
Für die Ausbreitungsgeschwindigkeit erhält man:
v=l·f
v = 20 cm · 0,125 Hz = 2,5 cm
--------
s

Für die Elongation erhält man:


y = ymax · sin2p  --t- – --x-
T l

y = 2 cm · sin2p 10
--------s- – 50 cm-
-------------- = 2 cm · sin2p (–1,25)
 8 s 20 cm
y = –2 cm

Ergebnis:
cm- die Elon-
Die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Welle beträgt 2,5 -------
s
gation des Schwingers hat zur Zeit t = 10 s den Wert –2 cm.

2.8.4 Ausbreitung und Eigenschaften mechanischer Wellen

Mithilfe eines Wasser- Anhand der kreisförmigen Wasser-


wellengerätes kann welle können wesentliche Eigen-
man die Interferenz schaften von Wellen, die sich
von Wellen zeigen. flächenhaft oder räumlich ausbrei-
ten, demonstriert werden. Solche
Eigenschaften sind Reflexion, Bre-
H chung, Beugung und Interferenz.
Entscheidende Zusammenhänge
zur Erklärung dieser Eigenschaften
B fand der niederländische Natur-
forscher CHRISTIAAN HUYGENS.

CHRISTIAAN HUYGENS Das huygenssche Prinzip


(1629–1695) entwi-
ckelte im Zusammen- Zur Darstellung der Ausbreitung
hang mit Untersu- von Wellen nutzt man Wellenfron-
l
chungen zum Wesen ten und Wellennormale.
des Lichtes eine Vor- l
Die Wellenfronten (in den Skizzen
stellung zur Wellen-
ausbreitung, die als
schwarz) sind Stellen maximaler
huygenssches Prin- Auslenkung (Wellenberge). Ihr Ab-
zip bezeichnet wird. stand voneinander ist gleich der
Wellenlänge l. Die Wellennormale
(in der Skizze rot) steht immer
senkrecht auf den Wellenfronten.
Ihre Richtung stimmt mit der Ausbreitungsrichtung überein. Für die Aus-
breitung von Wellen gilt das huygenssche Prinzip.

Jeder Punkt einer Wellenfront ist Ausgangspunkt für kreis- oder ku-
gelförmige Elementarwellen. Diese Elementarwellen besitzen die
gleiche Ausbreitungsgeschwindigkeit wie die ursprüngliche Welle.
Die Elementarwellen überlagern sich. Die Einhüllende aller Elemen-
tarwellen bildet die neue Wellenfront.
#83114_S_049_174.fm Seite 151 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Mechanische Schwingungen und Wellen 151

Wellen- neue Da die (blau gezeich-


normale Wellenfront neten) Elementarwel-
len von jedem Punkt
einer Wellenfront
ausgehen, ergibt sich
als Einhüllende eine
neue Wellenfront.

neue
Wellenfront

Das durch A.J.FRESNEL erweiterte Prinzip wird als huygens-fresnelsches


Prinzip bezeichnet und lautet:

Der Schwingungszustand in einem Punkt eines Raumes wird be-


stimmt durch die Summe aller Elementarwellen, die von Wellenfron-
ten ausgehen und die in diesem Punkt zusammentreffen.

Charakteristische Eigenschaften von Wellen


AUGUSTIN JEAN FRESNEL
Nachfolgend sind charakteristische Eigenschaften von Wellen im Über- (1788–1827) war ein
blick dargestellt und mithilfe des huygensschen Prinzips erklärt. französischer Physi-
ker und Ingenieur,
Reflexion: Trifft eine Welle auf eine ebene Oberfläche, dann wird sie re- der sich vor allem mit
der Wellentheorie
flektiert. Es gilt das Reflexionsgesetz.
des Lichtes
beschäftigt hat.

Lot H B
einfallende reflektierte
Welle a a' Welle

S
1 2 3 4 5 6

Bei Schallwellen ist


Bei der Reflexion von Wellen sind der Einfallswinkel und der Reflexi- die Reflexion als Echo
onswinkel gleich groß: a = a’. Die Wellennormalen der einfallenden oder als Nachhall
und reflektierten Wellen liegen in einer Ebene. wahrzunehmen.

Brechung: Trifft eine Welle unter einem Winkel a ≠ 0 auf eine ebene
Grenzfläche zweier Stoffe, in denen sie sich mit unterschiedlichen Ge-
schwindigkeiten ausbreitet, dann ändert sie ihre Ausbreitungsrichtung.
Sie wird gebrochen. Es gilt das Brechungsgesetz. Fast immer tritt dabei
gleichzeitig auch Reflexion auf, die wir hier aber nicht mit betrachten
wollen.
#83114_S_049_174.fm Seite 152 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

152 Mechanik

Brechung tritt z. B.
auf, wenn Schallwel- einfallende Lot
Welle
len auf eine Grenzflä- a
che zwischen Luft
und Wasser treffen.
Bei Wasserwellen ver-
ändert sich die Aus-
breitungsrichtung
mit der Wassertiefe, gebrochene
da sich die Ausbrei-
b Welle
tungsgeschwindig-
keit mit Verringerung
der Tiefe verkleinert.
In welcher Richtung die Brechung von Wellen beim Übergang von einem
S
Stoff in einen anderen erfolgt, hängt von den Ausbreitungsgeschwindig-
keiten in den betreffenden Stoffen ab.

Beim Übergang von einem Stoff in einen anderen gilt das Bre-
chungsgesetz:
sina v
----------- = -----1 a Einfallswinkel
sinb v2
b Brechungswinkel
v1, v2 Ausbreitungsgeschwindigkeiten

Beugung tritt z. B. bei Beugung: Trifft eine Welle auf einen Spalt oder eine Kante, so sind die
Schallwellen auf: Ge- betreffenden Stellen nach HUYGENS Ausgangspunkt von Elementarwel-
räusche eines Autos len. Damit breitet sich die Welle auch in den Schattenraum hinein aus.
hört man auch, wenn
man sich hinter einer
Hausecke befindet. Kante Spalt
Die Intensität der ge-
beugten Wellen ist
aber im Vergleich zu
der der ursprüng-
lichen Wellen meist
gering.

Dringt eine Welle abweichend von ihrer geradlinigen Ausbreitung


an Kanten und Spalten in den Schattenraum ein, so spricht man von
Beugung.

Statt von Überlage-


Interferenz: Treffen zwei oder mehrere Wellen in einem Ort zusammen,
rung spricht man
dann regen sie den dort befindlichen Schwinger nach dem huygens-fres-
auch von Superposi-
tion, hergeleitet vom nelschen Prinzip (zS. 151) zu einer zusammengesetzten Schwingung an.
lateinischen superpo- Da es bei der Zusammensetzung von Schwingungen zu Verstärkung, Ab-
situm = Überlage- schwächung oder Auslöschung (zS. 145) kommen kann, ist ein gleiches
rung. Verhalten auch bei der Überlagerung von Wellen zu erwarten.
#83114_S_049_174.fm Seite 153 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Mechanische Schwingungen und Wellen 153

Stabile Interferenz-
Wellen- Wellen-
berg tal muster kann man
z. B. mithilfe eines
Wasserwellengerätes
(zFoto S. 150) oder
von zwei Lautspre-
chern erreichen, die
Töne gleicher Fre-
quenz aussenden.
Solche stabilen Inter-
ferenzmuster entste-
hen, wenn zwischen
Als Interferenz bezeichnet man die Überlagerung von Wellen. Dabei den beteiligten Wel-
len eine konstante
bilden sich Bereiche der Verstärkung und der Abschwächung bzw.
Phasendifferenz be-
Auslöschung heraus.
steht. Man sagt auch:
Zwischen den Wellen
besteht Kohärenz
Entscheidend ist dabei der Gangunterschied zwischen den beiden Wel- (zS. 411).
len. Beträgt er an einem Ort 0, l oder ein Vielfaches davon, dann treffen
die Wellen bei gleicher Wellenlänge mit der gleichen Phase zusammen. S
Es tritt Verstärkung auf. Bei einem Gangunterschied von --2l- oder einem
ungeradzahligen Vielfachen davon tritt Abschwächung (Auslöschung)
auf.

Weitere Eigenschaften von Wellen

Wellen können absorbiert, gestreut oder polarisiert werden. Darüber hi- Ausführliche Infor-
naus kann auch Dispersion auftreten. mationen zu einigen
diesen Welleneigen-
Absorption: Beim Durchgang von Wellen durch Stoffe erfolgt eine Ab- schaften sind unter
den betreffenden
schwächung oder Absorption, die sich durch den Absorptionsgrad erfas-
Stichwörtern im
sen lässt. Damit verringert sich die Energie der Welle. Die Energie wird Stoffgebiet Optik zu
vom Stoff aufgenommen. finden.

Streuung: Hindernisse, die im Vergleich zur Wellenlänge sehr klein sind,


werden zu Zentren von Elementarwellen, die sich von dort nach allen
Richtungen ausbreiten. Dieser Vorgang wird als Streuung bezeichnet. Er
spielt vor allem in der Optik eine wichtige Rolle (zS. 395).

Polarisation: Wird bei Transversal-


wellen unterschiedlicher Schwin-
gungsrichtung eine bestimmte
Schwingungsrichtung herausgefil-
tert, so spricht man von Polarisa- Bei Schallwellen in
tion. Die Wellen schwingen dann Luft tritt keine Dis-
in einer Schwingungsrichtung. Sie persion auf. Es gibt
sind linear polarisiert. deshalb bei der Über-
tragung von Sprache
Dispersion: Bei der Ausbreitung in einem Stoff hängt die Ausbreitungs- oder Musik durch die
geschwindigkeit einer Welle in der Regel von der Wellenlänge bzw. von Luft auch keine Ver-
der Frequenz ab. Diese Erscheinung wird als Dispersion bezeichnet. Sie zerrungen durch Dis-
persion.
spielt vor allem in der Optik eine Rolle (zS. 388).
#83114_S_049_174.fm Seite 154 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

154 Mechanik

Stehende Wellen

Eine Transversal- Wellen breiten sich in der Regel von einem Erreger in den Raum aus.
welle wird bei der Re- Man spricht dann von fortschreitenden Wellen. Werden solche Wellen
flexion am losen Ende reflektiert, so können sich hin- und rücklaufende Wellen überlagern. Da-
ohne Phasensprung bei können sich stehende Wellen ausbilden.
reflektiert. Am fes-
ten Ende (zSkizze)
tritt ein Phasen- hinlaufende Welle
sprung von Dj = p
auf. Schwingungsbauch
Experiment und
rücklaufende Welle
Skizze zeigen die
Reflexion am festen Schwingungsknoten
Ende.
stehende Welle
S

Der Abstand zwi- Für die beschriebene stehende Welle ist charakteristisch, dass
schen zwei Schwin- – der Bereich zwischen den beiden festen Enden (Erreger und Ort der
gungsknoten beträgt Reflexion) ein ganzzahliges Vielfaches der halben Wellenlänge ist,
immer --l- . – sich an bestimmten Stellen des Raumes Orte mit maximaler Auslen-
2
kung (Schwingungsbäuche) und solche mit der Auslenkung null
(Schwingungsknoten) herausbilden.

Der DOPPLER-Effekt

Benannt ist dieser Registriert man mit einem Empfänger die Frequenz bzw. Wellenlänge
Effekt nach dem ös- von Schallwellen, dann stimmen diese Werte nur dann mit den vom Sen-
terreichischen Physi- der abgegebenen überein, wenn Sender und Empfänger zueinander ru-
ker und Mathemati- hen. Bei einer Relativbewegung zwischen Sender und Empfänger tritt
ker CHRISTIAN JOHANN
eine Frequenzverschiebung auf, die sich bei Schall als Änderung der Ton-
DOPPLER (1803–1853),
der ihn 1842 bei
höhe (zS. 156) bemerkbar macht.
Schallwellen ent- Zu registrieren ist das z. B., wenn ein hupendes Auto an einer Person vor-
deckte und mathe- beifährt.
matisch beschrieb.
Man bezeichnet des-
Bei einer Relativbewegung zwischen einem Sender und einem Emp-
halb den hier be-
schriebenen Effekt als
fänger unterscheidet sich die vom Empfänger registrierte Frequenz
akustischen DOPPLER- fE von der vom Sender abgegebenen Frequenz fS.
Effekt. Es gibt auch Für einen ruhenden Empfänger und einen bewegten Sender gilt:
einen optischen
f
DOPPLER-Effekt S
fE = -----------
- (– beim Annähern, + beim Entfernen voneinander)
(zS. 542). − ---
1+ v
c

B Für einen ruhenden Sender und einen bewegten Empfänger gilt:


v
fE = fS ± --c- (+ beim Annähern, – beim Entfernen voneinander)
v Relativgeschwindigkeit zwischen Sender und
Empfänger
c Ausbreitungsgeschwindigkeit der Wellen
(Schallgeschwindigkeit)
#83114_S_049_174.fm Seite 155 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Sowohl Schwingungen als auch Zusammensetzung Der französische Mathematiker


Wellen können zusammengesetzt
von Wellen und und Physiker JEAN BAPTISTE JOSEPH
sein, also aus mehreren Teilschwin- DE FOURIER (1768–1830), der auch
gungen bzw. mehreren Teilwellen F -Analyse
OURIER Untersuchungen zur Wärmethe-
bestehen. Welche Form die resul- orie durchführte, wies nun umge-
tierende Schwingung bzw. Welle hat, hängt von den kehrt nach, dass sich jede periodische Schwingung
Amplituden und Frequenzen der Teilschwingungen bzw. Welle beliebiger Form als eine Überlagerung
oder Teilwellen ab. von harmonischen (sinusförmigen) Teilschwingun-
Überlagern sich zwei lineare harmonische Wellen gen bzw. Teilwellen darstellen lässt. Das Verfahren,
gleicher Frequenz, so entsteht wieder eine lineare mit dem man die Amplituden und die Frequenzen
harmonische Welle gleicher Frequenz (Bild 1). der Einzelwellen gewinnen kann, wird als FOURIER-
Analyse bezeichnet. Allgemein gilt nach FOURIER
y zwischen den Wellengleichungen der Teilwellen und
der Funktion f (t) für die resultierende Welle:

f (t) = Σ [an · sin 2π · n ( --Tt- – --lx- ) + bn · ( --Tt- – --lx- ) ]

Wenn die Funktion f (t) bekannt ist, dann lassen sich


t die Amplituden an und bn der Teilwellen nach Re-
chenregeln berechnen, die FOURIER angegeben hat.
Für die in Bild 2 dargestellt Dreiecksschwingung
würde die Funktion lauten:

1
f (t) = --8-2 [sin w t– 1
----- sin 3 w t+ -----
2 sin 5 w t …]
1 Die rote Kurve ist die Resultierende aus der p 3
2
5

blauen und der grünen Kurve.


Ist f (t) eine periodische Funktion, so lässt sich unter
Sind dagegen die Frequenzen der sich überlagern- allen Teilwellen eine mit der größten Schwingungs-
den Wellen unterschiedlich, so können bei der Über- dauer und damit mit der kleinsten Frequenz finden.
lagerung unterschiedliche Resultierende entstehen. Sie wird als Grundschwingung bezeichnet. Die Fre-
Insbesondere ist es möglich, durch Überlagerung quenzen der übrigen Teilwellen sind ganzzahlige
von harmonischen Schwingungen oder Wellen be- Vielfache der Frequenz der Grundschwingung. Ana-
liebige periodische Verläufe zu erzeugen. Ein Bei- lysiert man die Klänge von Musikinstrumenten
spiel dafür ist in Bild 2 dargestellt. Bereits aus drei (zS. 159), dann ergibt sich:
harmonischen Schwingungen unterschiedlicher Fre- – Jeder Klang setzt sich aus sinusförmigen Schwin-
quenz erhält man in guter Näherung eines Dreiecks- gungen verschiedener Frequenz zusammen.
schwingung. – Die Grundschwingung ist diejenige, die die Ton-
höhe bestimmt. Dabei ist zu beachten, dass häu-
fig von einem bestimmten Ton eines Instruments
y
gesprochen wird, damit aber manchmal die har-
monische Grundschwingung und manchmal der
Klang gemeint ist.
– Die übrigen Teilschwingungen haben Frequen-
zen, die ganzzahlige Vielfache der Frequenz der
Grundschwingung sind. Sie werden als Obertöne
bezeichnet.
t
– Bei gleicher Grundschwingung (Tonhöhe) können
2 Eine Dreiecksschwingung ergibt sich in guter Nä- die Oberschwingungen und damit die Klangfarbe
herung aus drei geeignet gewählten, harmoni- sehr unterschiedlich sein (zS. 159). Das kann man
schen Schwingungen. Das Verhältnis der drei Fre- hören, wenn der gleichen Ton auf verschiedenen
quenzen zueinander kann man aus der Skizze Instrumenten gespielt wird. Dann nehmen wir ihn
entnehmen. unterschiedlich wahr.
#83114_S_049_174.fm Seite 156 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

156 Mechanik

2.8.5 Akustik

Weitere Information Die Lehre vom Schall (Akustik) beschäftigt sich mit der Entstehung, der
zu Themen der Akus- Ausbreitung, den Eigenschaften und der Nutzung des Schalls.
tik findet man auf der
CD.
Schall im engeren Sinn ist alles das, was der Mensch mit den Ohren
S wahrnehmen kann.

Dazu gehören z. B. Geräusche, Sprache, Musik oder Lärm. Damit wir et-
was als Schall wahrnehmen, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein.
Der Hörbereich des Diese lassen sich in einem Diagramm darstellen, aus dem der Hörbereich
Menschen wird auch des menschlichen Ohres erkennbar ist.
als Hörfläche bezeich-
net. Sie ist im Dia-
gramm farbig ge- Druckschwankungen am Trommelfell in mPa
kennzeichnet.
10000
V
1000
Schmerzschwelle
100

10 Haupt-
Sprachgebiet
M 1

0,1
Hörschwelle
Mit zunehmendem 0,01
Alter können Men-
0,001
schen höhere Fre-
quenzen immer
0,0001
schlechter wahrneh- 25 50 100 200 400 800 1600 3200 6400 12800
men. Frequenz in Hz

Der Hörbereich des menschlichen Ohres umfasst Frequenzen von 16 Hz


bis 20 000 Hz.
Verschiedene Lebe- Schall mit einer Frequenz von weniger als 16 Hz wird als Infraschall be-
wesen haben nicht zeichnet.
nur unterschiedliche Schall mit einer Frequenz von über 20 000 Hz (20 kHz) nennt man Ultra-
Hörbereiche, son- schall.
dern auch einen un-
Schallwellen sind Longitudinalwellen (zS. 147), da die Ausbreitungs-
terschiedlichen
richtung der Welle und die Schwingungsrichtung der Teilchen überein-
Stimmumfang.
Der Stimmumfang stimmen. Wie andere mechanische Wellen werden Schallwellen reflek-
des Menschen liegt tiert und gebrochen. Sie können sich auch überlagern (zS. 151ff.).
meist zwischen 85 Hz
und 1 100 Hz, bei ei- Die Tonhöhe ist davon abhän- y hoher Ton
nem Hund zwischen gig, wie schnell ein Körper
450 Hz und 1 000 Hz schwingt. t
und bei einer Fleder- Je größer die Frequenz der
maus zwischen
Schwingung eines Körpers ist, y tiefer Ton
10 000 Hz und
umso höher ist der Ton.
120 000 Hz.
t
#83114_S_049_174.fm Seite 157 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Mechanische Schwingungen und Wellen 157

Die Lautstärke ist davon abhän- y


gig, mit welcher Amplitude ein leiser Ton
Körper schwingt.
t
Je größer die Amplitude der lauter Ton
Schwingung eines Körpers ist, y
umso lauter ist der Ton.
t

Ton Klang Geräusch Knall

Die Schwingung ist Die Schwingung ist Die Schwingung ist Die Schwingung hat
sinusförmig. periodisch, aber unregelmäßig. zunächst eine große
nicht sinusförmig. Amplitude und
klingt schnell ab.

y y y y

t t t t

Eine angeschlagene Mit Musikinstrumen- Geräusche entste- Beim Explodieren ei-


Stimmgabel erzeugt ten kann man ver- hen z.B. bei Fahr- nes Feuerwerkskör-
einen ganz klaren schiedene Klänge er- zeugen und Maschi- pers entsteht ein
Ton. zeugen. nen. Knall.

Bei schwingenden Saiten hängt die Frequenz der Schwingung von ver-
schiedenen Größen ab.

Geigen oder Gitarren


Die Frequenz einer schwingenden Saite kann berechnet werden mit verfügen über ver-
der Gleichung: schieden dicke Saiten.
1- F - Zum Stimmen des In-
f = ------ ----------- l Länge der Saite
2l r⋅A struments wird die
A Querschnittsfläche der Saite Kraft verändert, mit
r Dichte der die jeweilige
F Kraft, mit der die Saite gespannt ist Saite gespannt ist.

Für praktische Anwendungen besonders bedeutsam ist Ultraschall, also


Schall mit Frequenzen über 20 kHz. Wichtige Anwendungen sind die
Ultraschalldiagnostik im medizinischen Bereich, die Werkstoffprüfung
oder das Echolot (zS. 160). Bei Pkw wird Ultraschall für Einparkhilfen
genutzt. Dabei wird das Prinzip des Echolots angewendet.
#83114_S_049_174.fm Seite 158 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Erzeugung von Schall Physik und Klangfarbe und Klangspektrum


Mithilfe von Musikinstrumenten lässt sich
Musik Spielt man den gleichen Ton auf verschie-
in unterschiedlicher Weise Schall erzeu- denen Instrumenten, dann zeigt sich: Ein
gen. und derselbe Ton wird subjektiv unterschiedlich
Bei Saiteninstrumenten (z. B. Geige, Gitarre, Klavier) empfunden. Man spricht von der Klangfarbe, die für
werden metallische Saiten unterschiedlicher Länge jedes Instrument charakteristisch ist. Unterschiedli-
und Spannung durch Zupfen, Anschlagen oder mit che Klangfarben kommen zu-
einem Bogen in Schwingungen versetzt. Diese kaum stande, weil bei jedem Instrument
hörbaren Schwingungen werden über die Auf- neben der Grundschwingung
lagepunkte der Saite, vor allem den Steg, auf auch Oberschwingungen auftre-
den Instrumentenkörper übertragen, ten, die die Schwingungskurve beein-
der als Resonanzkörper flussen. Das wird deutlich, wenn man die
wirkt. Schwingungskurven verschiedener Instrumente mit
einem Mikrofon und einem Computerinterface auf-
zeichnet und vergleicht (Bild 2, S. 159).
1 Frequenzen
der Grundtöne bei offene Pfeife geschlossene Pfeife
einer Gitarre (z. B. Flöte) (z. B. Trompete)
z
1H Schwingungs-
4,8 Hz Bei Blasinstrumenten
16 ,00 z
e 0
22 ,66 z
H bäuche
a 293 00 H z (z. B. Trompete, Saxo l v l v
d 392, 88 H l= f = 2l l= f = 4l
, z 2 4
g 493 26 H fon, Flöte) werden
h 659,
e Luftsäulen in Schwingungen
Schwingungs-
versetzt. Die Tonhöhe ist von der knoten
Länge der Luftsäule und davon abhän-
gig, ob es sich um eine offene oder eine ge- 2 Je nach Bauart bilden sich an unterschiedlichen
schlossene Pfeife handelt (Bild 2). Stellen Schwingungsbäuche bzw. Schwingungskno-
ten. Bei gleicher Länge der Luftsäule entstehen da-
Bei Schlaginstrumenten (z. B. Trommel, Pauke, Xylo- mit unterschiedlich hohe Töne. v ist die Schallge-
fon) schwingen Membranen, Stäbe oder Platten. schwindigkeit.

Diatonische Tonleiter

Ton c' d' e' f' g' a' h' c''

relative Schwin- 1,000 00 1,125 00 1,250 00 1,333 33 1,500 00 1,666 67 1,875 00 2,000 00
gungszahl

absolute 264 297 330 352 396 440,00 495 528


Schwingungs-
zahl in Hz

Gleichmäßig temperierte (wohltemperierte) Tonleiter

Ton c' d' e' f' g' a' h' c''

relative Schwin- 1,000 00 1,122 46 1,259 92 1,334 84 1,498 31 1,681 79 1,887 75 2,000 00
gungszahl

absolute 261,63 293,67 329,63 349,23 392,00 440,00 493,88 523,25


Schwingungs-
zahl in Hz

3 Relative und absolute Frequenzen der eingestrichenen Oktave bei reiner Stimmung (diatonische Durskala)
und bei gleichmäßig temperierter Stimmung
#83114_S_049_174.fm Seite 159 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Aus den in der Regel recht komplizierten Schwin- Tonleitern und musikalische Intervalle
gungsformen lassen sich keine gesetzmäßigen Geprägt ist unser Tonempfinden in Mitteleuropa
Zusammenhänge erkennen. Mithilfe der FOURIER- durch einen Frequenzbereich von jeweils 8 Tönen
Analyse (S. 155), die man mit einem Computer mit Frequenzen f von f0 ≤ f ≤ 2f0.
durchführen kann, lassen sich der Grundton und die Ein solches Intervall, in dem sich die Frequenz eines
Obertöne ermitteln, aus denen sich die Schwingung Grundtones f0 zur Frequenz eines anderen Tones wie
zusammensetzt. 1 : 2 verhält, wird als Oktave bezeichnet. Bei einer
diatonischen Tonleiter (Bild 3, S. 158) lässt sich das
y Verhältnis des Grundtones zum höheren Ton immer
mit ganzen Zahlen beschreiben. Als besonders ange-
nehm empfinden wir das Zusammenwirken von Tö-
nen, wenn sich das Verhältnis ihrer Frequenzen mit
Zahlen kleiner als 7 ausdrücken lässt (Bild 3). Man
spricht von Konsonanzen.
0 2 4 6 t in ms
Für Musikinstrumente wählt man die gleichmäßig
ymax temperierte oder wohltemperierte Tonleiter. Das ist
eine zwölfstufige Tonskala mit einem für alle Ton-
schritte konstanten Frequenzverhältnis von
12
2 = 1,059 46, wobei vom Kammerton a’ ausge-
gangen wird.
0 440 880 1760 2640 f in Hz

1 Schwingungskurve und Frequenzspektrum für den y


Saxofon
Ton a’ bei einem Klavier unmittelbar nach dem An-
schlag
t
In Bild 1 ist das für den Kammerton a’ (440 Hz) dar-
gestellt, der auf einem Klavier gespielt wurde. Trägt
man die Amplituden der Einzelschwingungen gegen
die Frequenz auf, so erhält man ein Frequenzspek- y Klarinette
trum, auch Klangspektrum genannt. Solche
Klangspektren können sehr unterschiedlich ausse-
hen. Insbesondere muss der Grundton nicht die
t
größte Amplitude haben. Beim Klavier kommt
hinzu, dass sich nach dem Einschwingen einer Saite
eine fast sinusförmige Schwingung einstellt und sich 2 Schwingungsbilder des gleichen Tones bei einem
damit auch das Klangspektrum verändert. Saxofon und einer Klarinette

Bezeichnung Frequenz in Hz Musikalisches Intervall


des Tons
Bezeichnung Name Verhältnis der Frequenz des
der Töne des Intervalls Grundtons zum höheren Ton

c’ 264 c’-c’ Prime 1:1


d’ 297 c’-d’ Sekunde 8:9
e’ 330 c’-e’ Terz 4:5
f’ 352 e’-f’ Quarte 3:4
g’ 396 c’-g’ Quinte 2:3
a’ 440 c’-a’ Sexte 3:5
h’ 495 c’-h’ Septime 8:15
c’’ 528 c’-c’’ Oktave 1:2

3 Frequenzen und musikalische Intervalle bei der diatonischen Tonleiter


#83114_S_049_174.fm Seite 160 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Ultraschall und der und Empfänger sind zumeist


seine Anwendung in einem Ultraschallkopf vereinigt,
wobei man bei Anwendungen oft
mit Ultraschallimpulsen mit einer
Impulsdauer von 1 µs–2 µs und einer Impulsfolge in
einem Bereich von 0,3 kHz–10 kHz arbeitet.

Piezokristallplättchen ferromagnetischer Stab

≈ ≈
Hochfrequenz-
generator

1 Erzeugung von Ultraschall durch Wandler

Schall mit einer Frequenz von über 20 kHz bezeich- Die Anwendungen von Ultraschall sind überaus viel-
net man als Ultraschall. Der Frequenzumfang des Ul- fältig. Das Echolotverfahren (A-scope, A von Ampli-
traschalls reicht bis 1 GHz. Bei technischen Anwen- tude) wird nicht nur genutzt, um die Wassertiefe un-
dungen arbeitet man in der Regel in einem Bereich ter Schiffen zu bestimmen oder Fischschwärme zu
von einigen MHz. orten, sondern auch, um massive Werkstücke oder
Die Erzeugung von Ultraschall erfolgt meist mithilfe Schweißnähte zu prüfen (Bild 2). Die Lage der Am-
von piezoelektrischen und magnetostriktiven Schall- plituden des reflektierten Ultraschalls ergibt sich aus
gebern. Bei den vorrangig genutzten piezoelektri- Ausbreitungsgeschwindigkeit und Laufzeit.
schen Schallgebern wird der reziproke piezoelektri- Für die Schichtdicke s gilt: s = v · -2t
sche Effekt genutzt: Unter dem Einfluss eines
hochfrequenten elektrischen Wechselfeldes wird ein Stahlplatte
Piezokristall zu Schwingungen angeregt (Bild 1) und
strahlt Ultraschall ab. Bei magnetostriktiven Wand-
lern wird der 1847 von J. P. JOULE gefundene Effekt
genutzt, dass ferromagnetische Stoffe bei der Mag- s
netisierung ihre Länge ändern. Oszillograf
Ultraschall- Einschluss
M Die Ausbreitung von Ultraschall hängt vom jeweili- kopf
gen Stoff und seiner Temperatur ab.

Stoff J in °C v in m
--s-

Luft 0 332 2 Werkstoffprüfung mit Ultraschall


+20 344
+30 350 Bei Augenuntersuchungen mit Ultraschall kann man
z. B. feststellen, ob eine Netzhautablösung vorliegt.
Wasser 5 1 400
25 1 457 Um ein zweidimensionales Schnittbild einer
Körperebene zu erhalten, wendet man das B-scope
Muskel 37 1 570 (B von brightness = Helligkeit) an. Dabei wird der
Fettgewebe 37 1 470
Schallkopf über die Körperoberfläche geführt. Die
Knochen 37 3 600
empfangenen Echoimpulse werden synchron zur Be-
wegung des Schallkopfes nicht als Impulse, sondern
An Grenzflächen zwischen verschiedenen Stoffen als mehr oder weniger helle Punkte dargestellt. Da-
wird ein Teil des Ultraschalls reflektiert und kann mit erhält man ein zweidimensionales Bild aus dem
von einem Empfänger aufgenommen werden. Sen- Körperinneren (Bild oben links).
#83114_S_049_174.fm Seite 161 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Das Wichtigte im Überblick 161

Gravitation, Schwingungen und Wellen

Für den Betrag der Gravitationskraft zwischen zwei Körpern gilt das Gravitationsgesetz:
m M
m◊M
F = G · --------
r2
- F –F
M
r

Gravitationsfeldstärke potenzielle Energie im Gravitationsfeld

M
F = G · ---
M m◊M
g= m
---
- - Epot = –G · --------
r
-
r2

Arbeit im Gravitationsfeld

r2

∫F
M
W= dr = G · m · M ( ---
r
1 1
– ---
r
) = DEpot
1 2

r1

Harmonische Schwingungen können mit einem Zeigerdiagramm oder einem y-t-Diagramm beschrieben
werden. Die mathematische Beschreibung erfolgt mit der Sinus- oder Kosinusfunktion.

r
j0
r 1 1 3 t
T T T T
4 2 4

M M
Ort-Zeit-Gesetz: y = ymax · sin (w · t + j 0)
Geschwindigkeit-Zeit-Gesetz: v = ymax · w · cos (w · t + j 0)
Beschleunigung-Zeit-Gesetz: a = –ymax · w 2 · sin (w · t + j 0) = –y · w 2 M

Harmonische Wellen können mit y-t- und y-x-Diagrammen beschrieben werden.

Verlauf bei einem Schwinger an einem be- Zustand der verschiedenen Schwinger zu einem
stimmten Ort x = konstant bestimmten Zeitpunkt t = konstant

y T y l

t x

Die Wellengleichung lautet: Für den Zusammenhang zwischen Ausbreitungs-


y = ymax · sin --t- – --x-  M geschwindigkeit v, Wellenlänge l und Frequenz f
T l
gilt: v = l · f M
#83114_S_049_174.fm Seite 162 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

162 Mechanik

Aufgaben

Grundeigenschaften von Körpern


und Stoffen

1. Beschreiben Sie eine Möglichkeit, wie man die


Masse eines Tropfens Öl bestimmen kann!

2. Die durchschnittliche Dichte des menschlichen


Körpers liegt bei etwa 1 g · cm–3. Wie könnten
Sie die durchschnittliche Dichte Ihres Körpers ex-
perimentell bestimmen? a) Wie ist dieses Ergebnis zu erklären?
Diskutieren Sie Varianten! b) Welche Aussage kann man über die Massen
der Ausgangsstoffe und die Masse des Gemi-
3. Ein Körper hat ein Volumen von 0,2 dm3 und sches treffen? Welches Gesetz liegt Ihrer
wiegt 1,79 kg. Aus welchem Stoff könnte er be- Aussage zugrunde?
stehen? Begründen Sie, warum die Aufgabe
nicht eindeutig lösbar ist! 10. In verbundenen Röhren mit unterschiedlicher
Querschnittsfläche wird angefärbtes Wasser ge-
4. Aus wie vielen Atomen bestehen 100 g Eisen, füllt. Es steigt unterschiedlich hoch.
Aluminium und Kupfer?

5. Welche Masse haben folgende Stoffmengen:


1,2 mol Wasserstoffatome; 0,7 mol Eisenatome;
0,2 mol Ammoniakmoleküle?

6. Bestimmen Sie mithilfe der AVOGADRO-Konstan-


ten die Masse eines Kohlenstoffatoms, eines Ei-
senatoms und eines Uranatoms!

7. Die Skizzen zeigen den Aufbau eines Wassermo-


leküls und eines Moleküls Methanol.

H a) Welche Kohäsions- und Adhäsionskräfte wir-


H ken bei dem dargestellten Beispiel?
O H C O b) Welche Aussagen kann man über das Ver-
hältnis der Kohäsionskräfte zwischen den
H H H Wassermolekülen und der Adhäsionskräfte
Wasser Methanol zwischen Glas und Wasser ableiten?
H2O CH3OH
11. Die Modelle Massepunkt und starrer Körper
Bestimmen Sie das Volumen dieser beiden Mole- kann man auch auf ein- und dieselben Objekte
küle! anwenden. Nennen Sie Sachverhalte, bei denen
es zweckmäßig ist,
8. Diffusion tritt auch im Alltag auf! Nennen und a) einen Tischtennisball,
erläutern Sie Beispiele dafür! b) einen Menschen
c) ein Auto,
9. Mischt man 50 ml Wasser und 50 ml Alkohol, so d) die Erde
erhält man nicht 100 ml, sondern nur etwa 96 ml als Massepunkt bzw. als starren Körper anzuse-
(siehe Foto rechts oben). hen! Begründen Sie jeweils Ihre Aussagen!
#83114_S_049_174.fm Seite 163 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Aufgaben 163

Gleichförmige Bewegungen a) Welche Bewegungsarten liegen jeweils vor?


Begründen Sie!
12. In einem Ort-Zeit-Diagramm ist die Bewegung b) Welche physikalische Bedeutung hat der
eines Fahrzeuges dargestellt. Schnittpunkt zweier Graphen?

x in m 15. Ein Auto fährt mit 50 km/h eine Straße entlang


und überholt einen mit 15 km/h fahrenden Rad-
120 fahrer. In entgegengesetzter Richtung läuft ein
C Fußgänger mit 1,4 m/s.
90 a) Wie groß sind die Geschwindigkeiten von
B D
60 Fußgänger und Auto bezüglich des Radfah-
A rers?
30
E b) Geben Sie die Relativgeschwindigkeiten be-
züglich des Fußgängers an!
5 10 15 20 25 30 35 40 45 t in s
16. Bei einem 11-m-Strafstoß hängt viel von der Re-
a) Beschreiben Sie die Bewegung des Fahrzeu- aktionszeit des Torwarts ab.
ges in den Abschnitten A bis E! a) Welche Reaktionszeit vom Abstoß bis zum
b) Wie groß ist die Geschwindigkeit in den Ab- Erreichen des Balles hat ein Torwart, wenn
schnitten A, B und C? der Ball mit einer Geschwindigkeit von
c) Wie würde sich das Diagramm für eine reale 95 km/h abgeschlossen wird?
Bewegung von dem dargestellten idealisier- b) Diskutieren Sie, ob es sinnvoll ist, wenn sich
ten Diagramm unterscheiden? der Torwart nicht auf die Torlinie, sondern
deutlich davor stellt!
13. Auf unterschiedlichen Fahrbahnen einer Straße
bewegen sich zwei Fahrzeuge A und B so, wie es 17. Ein Fahrzeug fährt 14 min lang mit einer kon-
in dem x-t-Diagramm dargestellt ist. stanten Geschwindigkeit von 80 km/h. In den
folgenden 10 min fährt es mit einer anderen
x in m konstanten Geschwindigkeit, wobei es in beiden
Zeitintervallen eine gleich lange Strecke zurück-
A
100 legt.
0 a) Berechnen Sie die Länge der gesamten
20 40 60 80 t in s durchfahrenen Strecke!
-100 b) Welche Durchschnittsgeschwindigkeit ergibt
B
sich für die gesamte Strecke?

a) Interpretieren Sie das Diagramm! 18. Ein 5 m langer Pkw fährt mit konstanter Ge-
b) Welche physikalische Bedeutung hat der schwindigkeit von 90 km/h auf einer Fernver-
Schnittpunkt der beiden Graphen? kehrsstraße und überholt einen 20 m langen
Lastzug, der mit 72 km/h fährt. Dabei wechselt
14. In einem Geschwindigkeit-Zeit-Diagramm sind der Pkw 40 m hinter dem LkW auf die Überhol-
die Bewegungen unterschiedlicher Körper dar- spur und ordnet sich 30 m vor dem Lkw wieder
gestellt. ein.
v a) Wie lange dauert der gesamte Überholvor-
I II III gang?
b) Welche Strecke legt der Pkw dabei zurück?
c) Diskutieren Sie, welche Bedingungen erfüllt
sein sollten, damit ein solcher Überholvor-
gang bei Berücksichtigung des Gegenver-
IV
kehrs für alle Verkehrsteilnehmer möglichst
t sicher erfolgen kann!
#83114_S_049_174.fm Seite 164 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

164 Mechanik

Gleichmäßig beschleunigte Bewegungen 22. Ein Pkw wird aus dem Stand heraus gleichmäßig
beschleunigt und erreicht nach 7 s eine Ge-
19. Bei einem 100-m-Lauf werden für einen Läufer schwindigkeit von 50 km/h. Diese Geschwindig-
die Zeiten für verschiedene Wege gemessen. Der keit behält er 15 s lang bei und bremst dann in-
Start erfolgt zur Zeit t = 0. nerhalb von 4 s gleichmäßig bis zum Stillstand
ab.
s in m 10 20 40 60 80 100 a) Zeichnen Sie das v-t-Diagramm für die be-
schriebene Bewegung!
t in s 2,65 3,70 4,96 6,92 8,63 10,27
b) Entwickeln Sie daraus das s-t- und das a-t-
Diagramm!
a) Zeichnen Sie das Weg-Zeit-Diagramm für
diese Bewegung! Interpretieren Sie es! 23. Untersuchungen der Reaktionszeit von Kraftfah-
b) Wie groß ist die durchschnittliche Beschleu- rern ergaben einen Mittelwert von 0,92 s.
nigung des Läufers auf den ersten 20 m? a) Wie groß ist der Anhalteweg unter Berück-
Welche Annahmen muss man machen, um sichtigung der Reaktionszeit bei Geschwin-
die Beschleunigung berechnen zu können? digkeiten von 30 km/h, 50 km/h, 70 km/h
c) Welche Durchschnittsgeschwindigkeit er- und 100 km/h, wenn man auf trockener
reicht der Läufer insgesamt? Straße eine konstante Bremsverzögerung
d) Entwickeln Sie ein Messverfahren zur Be- von 5,5 m · s–2 annimmt?
stimmung der Augenblicksgeschwindigkeit b) Welche Konsequenzen ergeben sich daraus
eines Läufers! für das Verhalten von Kraftfahrern in Ort-
schaften?
20. Für die Bewegung eines Autos liegt ein ideali-
siertes Beschleunigung-Zeit-Diagramm vor. 24. Berechnen Sie aus dem v-t-Diagramm für einen
Radfahrer die Strecke, die er insgesamt zurück-
a in m · s–2
4 legt!

2 9
t in s v in m · s–1
0
10 20 30 40 t
–2 6
–4

3
a) Interpretieren Sie dieses Diagramm!
b) Entwickeln Sie das v-t-Diagramm und das s-t-
t in min
Diagramm für diese Bewegung!
c) Berechnen Sie den innerhalb der ersten 40 s 2 4 6 8 10
zurückgelegten Weg!
d) Welche Höchstgeschwindigkeit erreicht das 25. Entwickeln Sie eine Messmethode, mit der man
Fahrzeug? bestimmen kann, welche Geschwindigkeit der
e) Geben Sie für den ersten Bewegungsab- letzte Waggon eines anfahrenden Zuges am
schnitt die Gleichungen für a, v und s an! Lei- Ende des Bahnsteiges hat!
ten Sie daraus eine Gleichung v = v(s) ab!
26. Ein Geschoss trifft mit 750 m/s auf eine dicke
21. Ein Bob hat vom Start an eine gleichbleibende Holzbohle und dringt gleichmäßig verzögert
Beschleunigung von 1,8 m · s-2. 5 cm tief ein.
a) Wie schnell ist der Bob 5,0 s nach dem Start?
b) Welchen Weg hat er bis zu diesem Zeitpunkt mG
v0
zurückgelegt?
c) Wie groß ist bis zu diesem Zeitpunkt die
sE = 5 cm
Durchschnittsgeschwindigkeit?
#83114_S_049_174.fm Seite 165 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Aufgaben 165

a) Wie lautet das Geschwindigkeit-Zeit- Gesetz c) Nach welcher Zeit hat der Stein die Hälfte
v = v (t) und das Weg-Zeit-Gesetz s = s (t) für seines Fallweges zurückgelegt?
die Bewegung im Holz? d) Welche Zeit braucht der Stein zum Durchfal-
b) Zeichnen Sie das v-t- und das s-t-Diagramm! len der letzten 20 m?
c) Wie groß ist die Verzögerung des Geschosses e) Nach welcher Zeit hört man den Stein auf
im Holz? die Wasseroberfläche aufschlagen, wenn die
d) Leiten Sie eine Gleichung ab, bei der die Ge- Schallgeschwindigkeit 340 m/s beträgt?
schwindigkeit v im Holz als Funktion des We-
ges dargestellt ist! Zeichnen Sie das entspre- 31. Im Fallturm in Bremen werden Experimente un-
chende Diagramm! ter den Bedingungen der Schwerelosigkeit
e) Bestimmen Sie aus dem Diagramm, bei wel- durchgeführt. Die Experimente werden in einer
cher Eindringtiefe das Geschoss noch die Fallkapsel realisiert, die in einer Vakuumröhre
halbe Auftreffgeschwindigkeit hat! näherungsweise frei fällt.
a) Welche weitere Möglichkeit gäbe es für die
27. Aus welcher Höhe müsste ein Körper frei fallen, Realisierung solcher Experimente?
damit er beim Auftreffen eine Geschwindigkeit b) Wie lange kann ein Experiment unter den
von 50 km/h hat? Bedingungen der Schwerelosigkeit durchge-
führt werden, wenn die Fallkapsel 110 m frei
28. Ein Stein fällt aus 35 m Höhe frei herab. fällt?
a) In welcher Höhe befindet er sich nach 1 s c) Wie groß müsste die Fallhöhe sein, wenn die
und nach 2 s? Zeit für das Experiment unter Schwerelosig-
b) Nach welcher Zeit und mit welcher Ge- keit doppelt so groß sein soll?
schwindigkeit trifft er auf? d) Welche maximale Geschwindigkeit erreicht
die 95 kg schwere Fallkapsel bei 110 m
29. Im Diagramm ist die Bewegung eines Fallschirm- Fallhöhe?
springers dargestellt, der aus großer Höhe ab- e) Welche Verzögerung tritt auf, wenn die Fall-
springt. kapsel im Fuß des Fallturmes in einer mit Sty-
v in m · s–1 roporkugeln gefüllten Kammer auf 4 m Stre-
50 cke abgebremst wird? Vergleichen Sie den
Betrag mit dem der Fallbeschleunigung!
40

30 Zusammengesetzte Bewegungen
20
32. Ein Surfer bewegt sich aufgrund des Windes mit
10 5 m/s von West nach Ost. Gleichzeitig existiert in
dem Bereich eine Wasserströmung in süd-
4 8 12 16 t in s östlicher Richtung mit 1,6 m/s.
Mit welcher Geschwindigkeit und in welcher
a) Interpretieren Sie dieses Diagramm! Richtung bewegt sich der Surfer?
b) Nennen Sie Bedingungen, unter denen man
die Bewegung eines realen Körpers nähe- 33. Ein Kind kann einen Ball so hoch werfen, dass er
rungsweise als freien Fall ansehen kann! gerade die Spitze eines 7 m hohen Baumes er-
reicht. Das Kind selbst ist 1,50 m groß und wirft
30. Um die Höhe eines Felsplateaus über einer Was- aus dieser Höhe den Ball ab. Welche Abwurfge-
serfläche abzuschätzen, lässt man einen Stein schwindigkeit kann das Kind dem Ball verleihen?
fallen. Nach 4,0 s sieht man ihn auf das Wasser
aufschlagen. 34. Ein senkrecht nach oben geworfener Körper hat
a) Wie hoch liegt das Felsplateau über der Was- in 20 m Höhe eine Geschwindigkeit von 8 m/s.
seroberfläche? Mit welcher Geschwindigkeit wurde er abge-
b) Mit welcher Geschwindigkeit trifft der Stein worfen und wie groß ist die Dauer bis zum Errei-
auf das Wasser auf? chen des Abwurfpunktes?
#83114_S_049_174.fm Seite 166 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

166 Mechanik

35. Vergleichen Sie die Geschwindigkeiten und die Zusammensetzung und Zerlegung
Wege für einen frei fallenden und einen vom von Kräften
gleichen Standort aus senkrecht mit 10 m/s nach
unten geworfenen Körper! 39. Ermitteln Sie jeweils den Betrag der resultieren-
a) Zeichnen Sie dazu für beide Körper die Gra- den Kraft!
phen in einem v-t- und einem s-t-Diagramm!
a) b)
b) Wie ändern sich die Diagramme, wenn der
50 N 100 N
zweite Körper nicht senkrecht, sondern waa-
gerecht mit 10 m/s abgeworfen wird? 45° 100 N
90° 70 N
36. Ein aus 1 m Höhe senkrecht auf den Erdboden
c) d)
geschleuderter hochelastischer Ball springt 4,5 m
50 N 120° 60 N
hoch. Mit welcher Geschwindigkeit wurde er ab-
geworfen? 80 N
60°
60 N
37. Ein Geschoss wird aus 1,75 m Höhe waagerecht
abgefeuert wird und hat eine Anfangsgeschwin- 40. An der Außenwand ei- I)
digkeit von 550 m/s. Das Ziel befindet sich in nes Hauses soll eine
100 m Entfernung. Lampe befestigt wer-
a) Um wie viele Millimeter fällt das Geschoss den. Die Skizzen zei- 30°
bis zum Erreichen des Ziels? gen zwei verschiedene
b) Wie kann man erreichen, dass ein Geschoss Möglichkeiten der Be-
genau in den Mittelpunkt einer Zielscheibe festigung.
trifft? a) In welchen Rich-
II)
tungen wirken je-
38. Beim Weitsprung liegt, bezogen auf den weils die beiden 30°
Schwerpunkt des menschlichen Körpers, der Teilkräfte?
Landepunkt niedriger als der Absprungpunkt. In b) Ermitteln Sie für
der Skizze ist die Bahnkurve für den Schwer- beide Fälle die Be-
punkt dargestellt. Die Absprunggeschwindigkeit träge der Teilkräfte!
beträgt 10 m/s. Der Absprungpunkt liegt 1 m hö- c) Geben Sie eine Variante an, bei der die
her als der Landepunkt. Kräfte auf die beiden Streben den gleichen
Betrag haben!
y
41. Mit welcher Kraft wer-
v0 den die im Bild ange-
60°
gebenen Halteseile ge-
a spannt, an denen eine
0
x Last mit einer Masse
von 600 kg hängt?
Landepunkt
42. Ein Radfahrer (Gesamtmasse Fahrer-Rad: 90 kg)
rollt einen 12° geneigten Weg hinab.
a) Ermitteln und vergleichen Sie die Sprung- a) Skizzieren Sie die Kräfte, die auf ihn wirken!
weiten bei Absprungwinkeln von 40 ° und b) Wie groß sind Hangabtriebskraft und Nor-
45 °! malkraft?
b) Stellen Sie die Sprungweite in Abhängigkeit c) Wie groß wäre die Beschleunigung des Rad-
vom Absprungwinkel grafisch dar! Ermitteln fahrers, wenn man die Reibungskraft ver-
Sie aus dieser Darstellung den optimalen Ab- nachlässigt?
sprungwinkel für die gegebenen Bedingun- d) Wie groß sind Neigungswinkel, Hangab-
gen! triebskraft und Normalkraft bei 8 % Gefälle?
#83114_S_049_174.fm Seite 167 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Aufgaben 167

Newtonsche Gesetze Verschiedene Arten von Kräften

43. Beim ruckartigen Anheben eines schweren Kof- 48. Vergleichen Sie Ihre Masse und Ihre Gewichts-
fers kann der Griff abreißen. Warum passiert das kraft am Schulort mit der, die Sie am Nordpol
beim langsamen Anheben nicht? (g = 9,83 N/kg), am Äquator (g = 9,79 N/kg), auf
dem Erdmond und auf dem Mars hätten!
44. Für die Sicherheit beim Autofahren sind Sicher-
heitsgurte, Airbag, Kopfstützen und eine 49. Die Mondlandeeinheit, mit der amerikanische
Knautschzone vorgesehen. Astronauten im Jahr 1969 erstmals zur Mond-
Erläutern Sie aus physikalischer Sicht den Zweck oberfläche gelangten, hatte eine Masse von ins-
und die Wirkungsweise der genannten Sicher- gesamt 14,7 t.
heitseinrichtungen!

45. Bei einem Experiment zur Untersuchung des Zu-


sammenhangs zwischen der Beschleunigung ei-
nes Körpers und der beschleunigenden Kraft
wurden folgende Messwertepaare aufgenom-
men:

F in N 0 1,0 2,0 3,0 4,0


-2
a in m · s 0 0,30 0,59 0,91 1,20

a) Zeichnen Sie das Beschleunigung-Kraft-Dia-


gramm!
b) Interpretieren Sie das Diagramm! a) Wie groß war die Gewichtskraft der Mond-
c) Berechnen Sie aus den Messwerten die landeeinheit auf der Erde und auf dem
Masse des Körpers! Mond?
b) Vergleichen Sie diese Werte mit der
46. Welche Bremskraft ist erforderlich, um ein Fahr- Gewichtskraft eines Mittelklasse-Pkw
zeug mit einer Masse von 1 100 kg, das mit (m = 1200 kg)!
65 km/h fährt, nach 55 m zum Halten zu brin-
gen? 50. Beim Hammerwerfen beträgt die Masse des
Wurfkörpers 7,0 kg. Aus den erreichten Wurf-
47. Die Elektromotoren eines Intercity-Express ha- weiten kann man ermitteln, dass Abwurfge-
ben eine maximale Antriebskraft von 270 kN. schwindigkeiten bis 100 km/h erreicht werden.
Die Masse des Zuges beträgt 500 t. Die Länge des Wurfgerätes und des Arms des
a) Welche maximale Beschleunigung erreicht Sportlers betragen zusammen 2,5 m.
ein ICE beim Anfahren? Berechnen Sie die Kraft, die der Hammerwerfer
b) In welcher Zeit erreicht der ICE bei dieser Be- aufbringen muss, um das Gerät auf einer Kreis-
schleunigung eine Geschwindigkeit von bahn zu halten!
100 km/h? Vergleichen Sie das mit den Zei-
ten, die bei einem Pkw erreicht werden! 51. Ein Pkw (m = 1,5 t) will eine Kurve mit einem Ra-
Welchen Weg legt der ICE dabei zurück? dius von 30 m durchfahren. Die Reibungszahl
c) Die Bremsverzögerung beim Abbremsen be- beträgt bei den gegebenen Bedingungen 0,55.
trägt 0,60 m · s–2. Welche Strecke benötigt a) Mit welcher Geschwindigkeit darf er die
der mit 200 km/h fahrende Zug, um zum Kurve höchstens durchfahren?
Stillstand zu kommen? Wie groß ist dabei b) Diskutieren Sie, was passieren könnte, wenn
die Bremskraft? er die Kurve deutlich schneller durchfahren
d) Zeichnen Sie das Weg-Zeit-Diagramm für würde? Was würde geschehen, wenn der
den gesamten Bremsvorgang! Pkw mit EPS ausgestattet wäre?
#83114_S_049_174.fm Seite 168 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

168 Mechanik

52. Nach Messungen des TÜV treten in Abhängig- Mechanische Energie, mechanische Arbeit
keit vom Fahrzeugtyp bei einem Frontalaufprall und Leistung
auf ein festes Hindernis mit einer Geschwindig-
keit von 50 km/h kurzzeitig Verzögerungen zwi- 55. Wie groß ist die potenzielle Energie
schen 35 g und 50 g auf. a) einer 1 l-Flasche in 1 m Höhe,
a) Was bedeutet das für die auf Personen und b) eines Dachziegels (m = 1,3 kg) in 7 m Höhe,
Gegenstände im Auto wirkenden Trägheits- c) eines Passagierflugzeuges (m = 120 t) in
kräfte? 8000 m Höhe?
b) Wie groß wären bei einer Verzögerung von
40 g die Trägheitskräfte auf eine Person 56. Wie groß ist die kinetische Energie
(65 kg) und auf einen Regenschirm (600 g), a) eines Sprinters (m = 75 kg) bei einer Ge-
der lose auf der hinteren Ablage liegt? schwindigkeit von 10 m/s,
c) Welche Konsequenzen ergeben sich daraus b) eines Geschosses (m = 7,5 g) bei 800 m/s,
für Fahrer und Fahrgäste? c) eines Pkw (m = 1 300 kg) bei Autobahnricht-
d) Setzen Sie sich mit der Aussage „Ein Auffahr- geschwindigkeit von 130 km/h?
unfall mit 30 km/h ist ungefährlich“ aus phy-
sikalischer Sicht auseinander! 57. Ein Hubschrauber (m = 5 600 kg) fliegt in 250 m
Höhe mit einer Geschwindigkeit von 180 km/h.
53. Mit welcher Beschleunigung rutscht ein 10 kg a) Vergleichen Sie seine potenzielle und seine
schwerer Körper bei m = 0,50 eine geneigte kinetische Energie!
Ebene mit einem Neigungswinkel von 30° hinab? b) Geben Sie zwei verschiedene Kombinatio-
nen von Höhe und Geschwindigkeit
54. Der Wagen einer Berg- und Talbahn hat an, bei der die beiden Arten
einschließlich Insassen eine Masse von 380 kg. Er mechanischer Energie
startet vom Punkt A aus. Die gesamte Strecke gleich groß sind!
von A bis E ist 120 m lang.
a) Welche Geschwindigkeit würde der Wa- 58. Mit einem Rammbär können
A
gen im Punkt B erreichen, wenn man Pfähle eingerammt werden.
die Reibung vernachlässigt? a) Beschreiben Sie die Ener-
gieumwandlungen und -übertragungen, die
E dabei vor sich gehen!
15 m
r1 = 3,8 m b) Mit welcher Geschwindigkeit trifft der
C 7m 850 kg schwere Körper auf den Pfahl, wenn
er aus 3,5 m Höhe herabfällt?
r2
B D
59. Berechnen Sie die Arbeit, die durch eine kon-
b) Mit welcher Kraft wird eine 65 kg schwere stante Kraft von 15 N an einem Körper bei ei-
Person im Punkt B in den Sitz gedrückt? nem Weg von 8 m verrichtet wird, wenn zwi-
c) Welchen Wert darf der Radius r2 nicht unter- schen Kraft und Weg ein Winkel von
schreiten, wenn der Wagen in Punkt C nicht a) 0°, b) 45°, c) 60°, d) 90°, e) 120° besteht!
abheben soll?
d) Wie groß darf die durchschnittliche Rei- 60. Ein Auto (m = 950 kg) fährt zunächst mit
bungskraft höchstens sein, damit der Wagen 50 km/h, wird dann wird 4 s lang konstant be-
den Punkt E noch mit einer Geschwindigkeit schleunigt und erreicht eine Geschwindigkeit
von 5 km/h erreicht? von 70 km/h.
e) Experimente mit einer realen Bahn zeigen, a) Wie groß ist die Beschleunigungsarbeit und
dass die Reibungskraft zu groß ist und Punkt die dann vorhandene kinetische Energie?
E nicht sicher vom Wagen erreicht wird. Wel- b) Welche Geschwindigkeit hätte das Auto mit
che konstruktiven Änderungen könnte man der gleichen Beschleunigungsarbeit erreicht,
vornehmen, um die Betriebsicherheit zu ge- wenn es aus dem Stand heraus beschleunigt
währleisten? worden wäre?
#83114_S_049_174.fm Seite 169 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Aufgaben 169

61. Für zwei Federn ergeben sich die im Diagramm Mechanik starrer Körper
dargestellten Zusammenhänge.
64. Ein Auto fährt mit einer Geschwindigkeit von
F in N 72 km/h. Wie groß sind Drehzahl und Winkelge-
9 schwindigkeit der Räder, wenn deren Durchmes-
Feder 2
ser 65 cm beträgt?

6
65. Bestimmen Sie die Winkelgeschwindigkeiten für:
a) Sekunden-, Minuten- und Stundenzeiger ei-
Feder 1 ner Uhr,
3
b) die Erde,
c) eine Motorwelle mit einer Drehzahl von
600 min–1,
2 4 6 8 s in cm d) Karussell mit einer Umlaufzeit von 8 s!

a) Interpretieren Sie das Diagramm! Welche 66. a) Mit welcher Geschwindigkeit bewegt sich
physikalische Bedeutung haben der Anstieg ein Punkt des Äquators aufgrund der Erdro-
des Graphen und die Fläche unter ihm? tation? Warum spürt man diese Bewegung
b) Wie groß sind die mechanischen Arbeiten nicht?
zum Dehnen der Federn 1 und 2 von 0 cm b) Wie verändert sich diese Geschwindigkeit
auf 4 cm und von 4 cm auf 8 cm? mit der geografischen Breite? Entwickeln Sie
c) Vergleichen Sie die Energien der Federn für dafür eine allgemeine Lösungsgleichung!
die Dehnung, bei der sich die Graphen c) Wie groß ist diese Geschwindigkeit für die
schneiden! deutsche Hauptstadt und für Ihren Schulort?
Geben Sie den prozentualen Wert bezüglich
62. Für das Spannen eines Bogens gilt F = k ◊ s2. Um des Wertes am Äquator an!
einen bestimmten Bogen um 5 cm zu spannen,
ist eine Kraft von 10 N erforderlich. 67. Eine massive Welle aus Stahl (r = 7,85 g/cm3) hat
a) Zeichnen Sie für diesen Bogen das F-s-Dia- die in der Skizze angegebenen Abmessungen.
gramm im Bereich von 0 cm bis 40 cm! Sie wird aus dem Stillstand heraus innerhalb von
b) Bestimmen Sie die mechanische Arbeit zum 30 s gleichmäßig so in Rotation versetzt, dass
Spannen eines Bogens um 30 cm! ihre Umfangsgeschwindigkeit 10 m/s beträgt.
c) Ein Pfeil (m = 100 g) wird unter einem Win-
kel von 30° abgeschossen. Wie weit fliegt
dieser Pfeil, wenn man den Luftwiderstand
vernachlässigt und der Auftreffpunkt in glei- d = 20 cm
cher Höhe wie der Abschusspunkt liegt?

63. Ein Pkw (m = 1 100 kg) fährt eine 500 m lange


10 %ige Steigung hinauf. Die Rollreibungszahl l = 1,20 m
beträgt dabei 0,05.
a) Berechnen Sie die Reibungsarbeit! a) Wie groß ist ihr Trägheitsmoment?
b) Um welchen Betrag vergrößert sich die po- b) Berechnen Sie die Winkelbeschleunigung
tenzielle Energie des Pkw! während des Anlaufens?
c) Welche Leistung muss der Motor aufbrin- c) Welche Winkelgeschwindigkeit erreicht die
gen, wenn man von einer gleichförmigen Walze nach 30 s?
Bewegung des Pkw ausgeht? d) Die Walze rotiert mit dieser Winkelge-
d) Welche Strecke würde der Pkw ab Beginn schwindigkeit weiter. Nach Abschalten des
der Steigung noch zurücklegen, wenn seine Antriebs wirkt ein konstantes bremsendes
anfängliche Geschwindigkeit 50 km/h betra- Drehmoment von 15 Nm. Nach wie vielen
gen und er sich rollen lassen würde? Umdrehungen kommt sie zum Stillstand?
#83114_S_049_174.fm Seite 170 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

170 Mechanik

68. Ein maxwellsches Rad aus Messing Impuls und Impulserhaltung


(r = 8,5 g/cm3) ist an zwei Schnüren befestigt
und rollt aus dem Stillstand ab. 71. Zum Antrieb von Raketen, Flug-
a) Welche Drehzahl er- zeugen oder Ruderbooten wird
1 cm reicht das maxwellsche das Rückstoßprinzip genutzt. Er-
Rad nach einer Fall- klären Sie an einem Beispiel die
d = 15 cm strecke von 50 cm? Nutzung dieses Prinzips!
1 cm b) Welche Zeit benötigt
das Rad zum Durchfal- 72. Vergleichen Sie den Impuls eines Fußgängers
len dieser Strecke? (m = 65 kg, v = 5 km/h) mit dem eines Geschosses
c) Wie groß ist dann (m = 12 g, v = 750 m/s)!
seine Rotationsener-
gie und seine gesamte 73. Ein 7,5 g schweres Geschoss verlässt den Lauf ei-
10 cm Bewegungsenergie? nes 5,2 kg schweren Gewehres mit einer Ge-
schwindigkeit von 750 m/s. Wie groß ist die
69. Zwei Zylinder mit gleicher Masse und gleichem Rückstoßgeschwindigkeit?
Durchmesser lässt man von einer Stelle einer ge-
neigten Ebene zur gleichen Zeit starten. Ein Zy- 74. Beim Elfmeterschießen wird der 450 g schwere
linder ist homogen aufgebaut, der andere ist ein Ball mit 96 km/h auf das Tor geschossen.
Hohlzylinder mit einer sehr dünnen Wandung. a) Wie groß sind kinetische Energie und Impuls
a) Treffen Sie ohne Rechnung eine begründete des Balles?
Entscheidung, welcher Zylinder zuerst unten b) Welche mittlere Kraft wirkt auf den Torwart,
ankommt! wenn er den Ball innerhalb 1/10 s abbremst?
b) Berechnen Sie für beide Zylinder die Be-
schleunigung! Vergleichen Sie diese mit der 75. Zur Fortbewegung im Weltraum kann man
Beschleunigung eines reibungsfrei auf der Rückstoßpistolen nutzen.
Ebene gleitenden Körpers! a) Welche mittlere Kraft wirkt auf einen Astro-
c) Berechnen Sie für alle drei Körper die End- nauten, wenn aus einer solchen Pistole 40 g
geschwindigkeit, wenn die geneigte Ebene Gas je Sekunde mit v = 120 m/s austritt?
60 cm lang ist und eine Neigung von 25° hat! b) Wie groß ist seine Beschleunigung, wenn er
mit Ausrüstung eine Masse von 95 kg hat?
70. Eine Kugel (r = 10 cm, m = 2,0 kg) rollt eine ge- c) Welche Geschwindigkeit erreicht er, wenn
neigte Ebene hinab, an die sich eine kreisför- die Pistole 5 s lang betätigt wird?
mige Bahn anschließt. d) Wie lange benötigt er, um einen Gesamtweg
a) Welche maximale Geschwin- von 20 m zurückzulegen? Zeichnen Sie das
digkeit erreicht die Ku- Weg-Zeit-Diagramm für den gesamten Vor-
gel, wenn die Höhe gang!
h = 70 cm beträgt?
76. Bei einem Kugelstoßapparat fliegen immer ge-
h
R nau so viele Kugeln weg, wie man stoßen lässt.

b) Durchläuft dann die Kugel die schleifenför-


mige Bahn mit dem Radius R = 20 cm sicher?
c) Aus welcher Mindesthöhe müsste die Kugel
abrollen, damit sie die Schleifenbahn gerade
noch durchläuft?
d) Wie groß ist im Fall c) die Kraft auf den un-
tersten und den obersten Punkt der Schlei-
fenbahn? Wie ist das zu erklären?
#83114_S_049_174.fm Seite 171 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Aufgaben 171

77. Die Geschwindigkeit des Geschosses einer Pistole Gravitation


soll mithilfe eines ballistischen Pendels bestimmt
werden. 81. Die Entfernung Erde-Mars beträgt 78,4 Mio. Ki-
lometer, die Umlaufzeit des Mars um die Sonne
1,88 Jahre.

Sonne

Erde Mars
m v

a) Leiten Sie eine Gleichung zur Bestimmung rSE rEM


der Geschossgeschwindigkeit her!
b) Beschreiben Sie, wie man alle zur Berech- Berechnen Sie aus diesen Werten die Entfernung
nung erforderlichen Größen bestimmen Erde-Sonne, also den Wert für die astronomische
kann! Einheit!
c) Wie groß ist die Geschwindigkeit eines 10 g
schweren Geschosses, wenn das Pendel eine 82. Aus dem durchschnittlichen Radius der Erdbahn
Masse von 3,8 kg hat und es nach dem Ein- (r = 149,6 ⋅ 106 km) und der Zeit für einen Um-
schuss um 5,6 cm gehoben wird? lauf um die Sonne (365,2 d) kann man die Masse
der Sonne ermitteln.
78. Das 10 g schwere Geschoss eines Gewehrs dringt a) Leiten Sie eine entsprechende Beziehung
in einen Holzklotz der Masse 600 g ein. Dieser her!
Holzklotz liegt auf einer horizontalen Fläche b) Führen Sie die Berechnung durch!
und rutscht infolge des Einschusses 5,5 m weit. c) Ermitteln Sie aus den gegebenen Erddaten
Die Reibungszahl beträgt 0,4. die Umlaufzeit des Uranus, wenn sein Ab-
a) Welche Geschwindigkeit hatte das Ge- stand von der Sonne 2,87 ⋅ 109 km beträgt!
schoss?
b) Wie viel Prozent der Geschossenergie wurde 83. Die Gewichtskraft eines Körpers kann man als
durch Reibung auf der Fläche und wie viel die Kraft ansehen, mit der er von der Erde oder
durch den unelastischen Stoß „vernichtet“? einem anderen Himmelskörper, auf dessen
Oberfläche er sich befindet, angezogen wird.
79. Ein Güterwaggon der Masse 25 t stößt beim An- a) Begründen Sie für den Fall der Erde, weshalb
koppeln auf einen stehenden Waggon mit einer diese Aussage für einen rotierenden Körper
Masse von 5 t, wobei die automatische Kupp- nur näherungsweise gilt!
lung die Wagen sofort verbindet. b) Stellen Sie die Gewichtskraft, die auf einen
a) Mit welcher gemeinsamen Geschwindigkeit 100 kg schweren Körper wirkt, in Abhängig-
bewegen sie sich weiter? keit von der Entfernung von der Erdoberflä-
b) Vergleichen Sie die mechanische Energie vor che dar!
und nach dem Ankoppeln! c) In welcher Entfernung von der Erdoberflä-
che verringert sich diese Kraft auf die
80. Zwei Kugeln (m1 = 150 g, m2 = 250 g) bewegen Hälfte?
sich mit den Geschwindigkeiten v1 = 7,8 m/s und d) Wird die Gewichtskraft einer Person spürbar
v2 = 5,6 m/s aufeinander zu. Sie stoßen zentral beeinflusst, wenn sie von Garmisch-Parten-
zusammen. kirchen (720 m über NN) bis zum Gipfel des
a) Wie und mit welcher Geschwindigkeit bewe- höchsten deutschen Berges, der Zugspitze
gen sie sich nach einem unelastischen Stoß? (2962 m) wandert?
b) Ermitteln Sie die Bewegungsrichtungen und e) Astronauten, die sich in der Raumfähre be-
die Geschwindigkeiten nach einem elasti- finden, sind schwerelos. Die Erdanziehungs-
schen Stoß! kraft ist aber nicht null. Erklären Sie!
#83114_S_049_174.fm Seite 172 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

172 Mechanik

84. Der englische Naturwissenschaftler HENRY CAVEN- d) Mit einer Mondfähre gelangten die beiden
DISH (1731–1810) veröffentlichte 1798 in den Amerikaner NEIL ARMSTRONG und EDWIN ALD-
Schriften der Royal Society eine Arbeit unter RIN vom Mutterschiff aus am 21.7.1969 zur
dem Titel „Experiments to determine the density Mondoberfläche. Der Aufstiegsteil der
of the earth“, wo er eine Möglichkeit der Be- Mondfähre hatte eine Gesamtmasse von
stimmung der Gravitationskonstanten dar- 4,67 t. Welche Arbeit war erforderlich, um sie
stellte. von der Mondoberfläche wieder in eine
a) Skizzieren und erläutern Sie die Versuchsan- Höhe von 85 km zu bringen?
ordnung von H. CAVENDISH!
b) Leiten Sie einen Zusammenhang zwischen 86. Nachrichtensatelliten sind meist geostationäre
der Gravitationskonstanten und der mittle- Satelliten.
ren Erddichte her! a) Begründen Sie, weshalb die Bahn eines geo-
stationären Satelliten eindeutig bestimmt ist
85. 1969 erfolgte mit Apollo 11 das erste Mondlan- und sich in der Äquatorebene der Erde be-
deunternehmen. Zunächst wurde das Raum- finden muss!
schiff in eine näherungsweise kreisförmige Park- b) Leiten Sie eine Gleichung zur Berechnung
bahn um die Erde gebracht. der Höhe eines geostationären Satelliten
a) Für die Umlaufzeit auf einer solchen Bahn über der Erdoberfläche ab!
gilt die Gleichung
87. In näherer Zukunft scheinen Raumflüge zum
(R – h) - 3
T = 2π -------------------- Mars realisierbar. Der Mars ist ein erdähnlicher
G◊M
Planet mit einer Masse von 6,4 ⋅ 1023 kg und ei-
R ist der Erdradius, M die Masse der Erde, G nem Radius von 3 394 km.
die Gravitationskonstante und h die Höhe a) Wie groß ist der Ortsfaktor auf der Mars-
über der Erdoberfläche. oberfläche?
Leiten Sie diese Gleichung her! Interpretie- b) Ein Raumschiff, das sich dem Mars nähert,
ren Sie diese! soll zunächst auf eine kreisförmige Park-
b) Durch Zündung der Triebwerke flog das bahn um den Mars einschwenken. Geben Sie
Raumschiff in Richtung Mond. In welcher eine Funktion v = v(r) an!
Entfernung von der Erdoberfläche sind die c) Wie groß wäre die Geschwindigkeit des
Gravitationskräfte von Erde und Mond Raumschiffes auf einer Parkbahn in 100 km
gleich groß? Höhe?
c) Das Mutterschiff mit der angekoppelten d) Eine Landefähre mit einer Masse von 14 t
Mondlandefähre näherte sich der Mond- schwebt unmittelbar über der Marsoberflä-
oberfläche bis auf 85 km und blieb auf che. Welche Schubkraft müssten die Trieb-
dieser Bahn. Wie groß war die Kreisbahnge- werke aufbringen?
schwindigkeit dieses Mutterschiffes wäh- e) Wie groß wäre die erforderliche Schubkraft
rend des Mondumlaufes? beim Start, wenn die Rückbringeinheit eine
Masse von 6,5 t hat und mit 7 m/s2 beschleu-
nigt werden soll?
f) Welche Energie wäre mindestens erforder-
lich, um ein 30 t schweres Raumschiff von
der Parkbahn aus so weit vom Mars wegzu-
bringen, dass die Gravitationswirkung des
Mars vernachlässigbar ist?

88. Unter den Internet-Adressen www.nasa.gov


und www.esa.de finden Sie aktuelle Informatio-
nen zu Weltraumunternehmen. Informieren Sie
sich über gerade laufende Unternehmen und
bereiten Sie dazu einen Vortrag vor!
#83114_S_049_174.fm Seite 173 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

Aufgaben 173

Mechanische Schwingungen 93. Das Fadenpendel, mit dem der französische Phy-
siker LÉON FOUCAULT (1819–1868) die Erdrotation
89. Der Pulsschlag ist ein periodischer Vorgang, der nachwies, hatte eine Länge von 67 m, der Pen-
durch die Kontraktion des Herzmuskels zustan- delkörper eine Masse von 28 kg.
dekommt. a) Beschreiben Sie, wie man mit einem solchen
a) Bestimmen Sie Ihre Pulsfrequenz! Pendel die Erdrotation nachweisen kann!
b) Diskutieren Sie die Zweckmäßigkeit der Nut- b) Welche Schwingungsdauer hatte dieses Pen-
zung des Pulsschlages für eine Zeitmessung! del?
c) Geben Sie periodische Vorgänge an, die sich
gut als Grundlage für eine Zeitmessung eig- 94. Jede Feder der dargestellten Federschwinger hat
nen und die bei Uhren auch genutzt wer- eine Federkonstante von 4,8 N/kg, der schwin-
den! gende Körper eine Masse von 100 g. Die Bewe-
gung der Körper erfolgt reibungsfrei.
90. Aufgezeichnet wurde die Schwingung einer
Stimmgabel. (1) (3)

y in mm
2
(2)
1
0
5 10 t in ms
–1
a) Geben Sie für jeden der Schwinger eine Glei-
–2
chung zur Berechnung der Schwingungs-
a) Ermitteln Sie aus dem Diagramm die Ampli- dauer an!
tude, die Schwingungsdauer und die Fre- b) Schwinger 1 wird um 6,3 cm ausgelenkt.
quenz der Schwingung! Welche Kraft ist dazu erforderlich? Welche
b) Wie lautet die Schwingungsgleichung für Arbeit wird verrichtet?
diese Schwingung? c) Begründen Sie, dass der Körper nach dem
Loslassen harmonische Schwingungen aus-
91. Die Schwingungsgleichung für eine mechani- führt!
2p
sche Schwingungen lautet: y = 0,2 m · sin ----
0,8
- ·t d) Welche Geschwindigkeit hat der Körper
a) Stellen Sie die Schwingung grafisch dar! beim Durchgang durch die Gleichgewichts-
b) Bestimmen Sie die maximale Geschwindig- lage!
keit und Beschleunigung der Schwinger! e) An welcher Stelle hat der Körper die größte
Beschleunigung? Wie groß ist sie?
92. An einem Fadenpendel von 0,56 m Länge ist ein
Körper der Masse 250 g befestigt. Die Amplitude 95. In einem U-Rohr wird eine Flüssigkeit zu Schwin-
beträgt 10 cm. gen angeregt.
a) Wie groß ist die Schwingungsdauer dieses a) Zeigen Sie, dass für die Schwingungsdauer
Fadenpendels? einer solchen Flüssigkeitssäule die Gleichung
b) Wie verändert sich die Schwingungsdauer,
l-
wenn die Pendellänge halb so groß, doppelt T = 2π ------
2g
so groß und viermal so groß wäre? h
c) Wie verändert sich die Schwingungsdauer gilt, wobei l die Länge h
mit zunehmender Höhe über der Erd- der Flüssigkeitssäule ist!
oberfläche? b) Interpretieren Sie diese
d) Berechnen Sie y, v und a nach 1,2 s! Gleichung!
e) Zeichnen Sie das y-t-, v-t- und a-t-Diagramm! c) Wie lang müsste ein Fadenpendel
f) Wie groß ist die Energie des schwingenden sein, das die gleiche Schwingungsdauer wie
Körpers? eine 40 cm lange Flüssigkeitssäule hat!
#83114_S_049_174.fm Seite 174 Mittwoch, 13. August 2003 2:57 14

174 Mechanik

Mechanische Wellen
Lautsprecher
96. Für einen Schwinger einer Transversalwelle lau-
Luftsäule
tet die Schwingungsgleichung:

y = 3 cm · sin ----
3s
- ·t
Der Schwingungszustand breitet sich mit einer Wasser
Geschwindigkeit von 5,0 m/s aus.
a) Wie groß sind Amplitude, Schwingungs-
dauer, Frequenz und Wellenlänge dieser
Welle?
b) Stellen Sie die Welle in einem y-t- und einem a) Beschreiben Sie, wie man das Experiment
y-x-Diagramm dar! durchführen könnte und welche Größen
c) Wie lautet die Wellengleichung für diese man messen müsste!
Welle? b) Der Lautsprecher sendet Schall mit einer Fre-
quenz von 3 600 Hz aus. Die Schallgeschwin-
97. Mit den folgenden beiden Diagrammen wird digkeit beträgt 340 m/s. Bei welchen Längen
eine Welle beschrieben. der Luftsäule entstehen stehende Wellen?

y in mm x = konstant 100. Zwei Lautsprecher sind an den gleichen Tonge-


3 nerator veränderbarer Frequenz angeschlossen.
2
1 Mit einem Mikrofon M wird die Lautstärke an
0 verschiedenen Stellen registriert. Der Schall
–1 1 2 3 t in ms
breitet sich mit einer Geschwindigkeit von
–2
–3 340 m/s aus.

y in mm t = konstant L1
3 M
2
1
0
–1 20 40 60 80 x in cm s x
–2 L2
–3

a) Ermitteln Sie aus den Diagrammen bzw.


durch Berechnung Amplitude, Schwingungs-
dauer, Frequenz, Wellenlänge und Ausbrei- a) Was würde das Mikrofon registrieren, wenn
tungsgeschwindigkeit der Welle! es parallel zu den Lautsprechern verschoben
b) Wie lautet die Wellengleichung? wird? Begründen Sie!
c) Geben Sie die Gleichung für einen Schwin- b) Das Mikrofon steht in x = 1,40 m Entfernung
ger für x = 40 cm an! von L1 und L2 steht unmittelbar neben L1.
Wird nun L2 um s = 70 cm verschoben, so
98. Menschen haben im Durchschnitt einen Hör- wird vom Mikrofon das erste Minimum der
bereich von 16 Hz bis 20 kHz und einen Stimm- Lautstärke registriert. Wie groß ist die Fre-
umfang von 85 Hz bis 1100 Hz. quenz des Schalls, der von den Lautspre-
a) Wie groß ist das Wellenlängenintervall des chern abgegeben wird?
Hörbereiches und des Stimmumfangs? c) Wie weit müsste man das Mikrofon von L1
b) Wieso sind diese Intervalle temperaturab- weg bis zum ersten Maximum der Lautstärke
hängig? verschieben?
d) Die Frequenz des Schalls wird nun allmählich
99. Mithilfe der rechts oben angegebenen Anord- verdoppelt, ohne die Lage der Geräte zu än-
nung kann man die Schallgeschwindigkeit in dern. Beschreiben Sie, was vom Mikrofon er-
Luft bestimmen. fasst wird!
#83114_S_175_252.fm Seite 175 Donnerstag, 14. August 2003 8:11 08

3 Thermodynamik

Die Thermodynamik oder Wärmelehre


beschäftigt sich mit dem Verhalten von
physikalischen Systemen bei der Zufuhr
oder Abgabe von Wärme. Von besonde-
rer Bedeutung sind die Hauptsätze der
Thermodynamik und die Kreisprozesse,
die bei alle Wärmekraftmaschinen erfol-
gen. Der 2. Hauptsatz der Thermodyna-
mik ist weit über die Physik hinaus von
Bedeutung, weil er Auskunft über die
Richtung von Prozessen in beliebigen
abgeschlossenen Systemen gibt, die sich
selbst überlassen sind.
#83114_S_175_252.fm Seite 176 Donnerstag, 14. August 2003 8:11 08

176 Thermodynamik

3.1 Betrachtungsweisen und Modelle in der


Thermodynamik

Manchmal spricht Die Thermodynamik oder Wärmelehre beschäftigt sich mit dem thermi-
man auch von der Ka- schen Verhalten von Körpern und Stoffen, den dafür geltenden
lorik. Diese Bezeich- Gesetzen und Beziehungen, den physikalischen Grundlagen von Wär-
nung kommt aus dem
mekraftmaschinen, Energieumwandlungen sowie mit solchen grundle-
Lateinischen:
genden physikalischen Größen wie Temperatur, Wärme, thermische
calor = Wärme.
Energie oder Entropie. Letztere ist für die Verständigung über die Rich-
tung des Ablaufs von natürlichen Vorgängen von größter Bedeutung.
Ein Teilbereich der Thermodynamik sind die Strahlungsgesetze und sol-
che damit zusammenhängenden Fragen wie das Strahlungsgleichge-
wicht der Erde oder das Ozonloch und seine Auswirkungen.

Mit dem Begriff Wie in anderen Teilbereichen der


thermodynamisches Zufuhr von Abgabe von
Energie Energie
Physik werden in der Thermody-
System wird nur zum
namik offene, geschlossene oder
Ausdruck gebracht,
abgeschlossene Systeme (zS. 90)
dass im betreffenden
System thermodyna- System- betrachtet, die manchmal auch
mische Vorgänge und grenze als thermodynamische Systeme
Erscheinungen vor bezeichnet werden. Im Bild wird
System Pflanzen
sich gehen bzw. be- ein solcher abgegrenzter Raum-
trachtet werden. bereich dargestellt. Der Zustand
eines thermodynamischen Sys-
V tems und seine Änderungen kön-
Zufuhr von Abgabe von nen in unterschiedlicher Weise
Nährstoffen Stoffen
beschrieben werden.

Ein thermodynamisches System ist ein durch eine Systemgrenze von


seiner Umgebung abgetrennter Raumbereich, der durch Größen wie
Temperatur, Druck, Volumen, Teilchenanzahl oder Geschwindigkeit
der Teilchen gekennzeichnet werden kann.

Die Wahl der Systemgrenze erfolgt meist so, dass die Vorgänge im Sys-
tem möglichst gut überschaubar erfasst werden können. Zur Beschrei-
bung der Vorgänge in einem thermodynamischen System wird entweder
die phänomenologische oder die kinetisch-statistische Betrachtungs-
weise angewendet.

3.1.1 Die phänomenologische Betrachtungsweise

Die Bezeichnung ist Die phänomenologische Betrachtungsweise ist – wie der Name schon
aus dem Griechi- sagt – an den Erscheinungen orientiert. Es geht dabei um die Beschrei-
schen hergeleitet: bung von Sachverhalten und Vorgängen mit makroskopisch messbaren
phainomenon Größen, z. B. um die Beschreibung der Volumenänderung von Körpern
(griech.) = Erschei-
mit den Größen Temperatur und Wärme oder um die Zustandsänderung
nung, Phänomen.
eines Gases, dargestellt mit den Größen Volumen, Druck und Tempera-
tur. Erfasst werden damit immer Eigenschaften von Systemen, die mit-
#83114_S_175_252.fm Seite 177 Donnerstag, 14. August 2003 8:11 08

Betrachtungsweisen und Modelle in der Thermodynamik 177

hilfe von makroskopisch messbaren Zustands- und Prozessgrößen


(zS. 18) beschrieben werden können.
Wichtige thermodynamische Zustandsgrößen, also Größen, die den Zu-
stand eines Systems kennzeichnen, sind die Temperatur (zS. 179f.), das
Volumen, der Druck, die innere Energie (zS. 181) und die Entropie
(zS. 232 ff.). Wichtige Prozessgrößen, also Größen, mit denen Vorgänge
im System und Austauschvorgänge mit der Umgebung beschrieben wer-
den, sind die von einem System aufgenommene oder abgegebene
Wärme sowie die am System oder vom System verrichtete Arbeit.

Dabei gilt vereinbarungsgemäß: Diese Festlegungen


Die am System verrichtete Arbeit Arbeit W Wärme Q entsprechen der in
+
bzw. die dem System zugeführte der Physik üblichen
Wärme ist positiv. System- Herangehensweise.
Die vom System verrichtete Arbeit grenze Wird z. B. an einem
System System Arbeit ver-
bzw. die von ihm abgegebene
richtet, so vergrößert
Wärme ist negativ. Bei einem abge- sich dessen Energie.
schlossenem System erfolgen keine Die Zustandsände-
Austauschprozesse mit der Umge- – rung kann folgender-
bung. Solche Prozesse können aber Arbeit W Wärme Q maßen beschrieben
innerhalb des Systems vor sich gehen. werden:

EE – EA = DE = W > 0
Viele thermodynamische Prozesse und Erscheinungen können mit-
hilfe makroskopischer Zustands- und Prozessgrößen beschrieben
werden. Diese Art der Beschreibung wird als phänomenologische
Betrachtungsweise bezeichnet.

Die Volumenänderung von homogenen Körpern bei Temperaturän- Durch die Gleichung
derung kann mit den Größen Volumen, Temperatur und einer Stoff- wird das Phänomen
konstanten (Volumenausdehnungskoeffizient) beschrieben werden. Volumenänderung
Quantitativ wird sie erfasst mit der Gleichung: ausreichend beschrie-
ben. Warum bei Tem-
peraturänderung
DV = g · V 0 · DT eine Volumenände-
rung erfolgt, bleibt
Kennt man die Stoffkonstante g, das Ausgangsvolumen V0 und die allerdings offen.
Temperaturänderung DT, so kann man die Volumenänderung berech-
nen. Das ist für viele praktische Anwendungen völlig ausreichend.

3.1.2 Die kinetisch-statistische Betrachtungsweise

Bei der kinetisch-statistischen Betrachtungsweise wird vom Aufbau der


Stoffe aus Atomen und Molekülen ausgegangen. Ihr liegt ein Teilchen-
modell (zS. 54) zugrunde. Die Beschreibung thermodynamischer Sys-
teme erfolgt durch Teilchengrößen, z. B. durch die Teilchenanzahl
(zS. 51), die Geschwindigkeit der Teilchen, ihre kinetische Energie und
ihre räumliche Verteilung. Ein makroskopisches System ist durch eine
sehr große Teilchenanzahl gekennzeichnet. Aussagen über das Gesamt-
system erfordern deshalb statistische Betrachtungen. Daher stammt die
Bezeichnung kinetisch-statistische Betrachtungsweise.
#83114_S_175_252.fm Seite 178 Donnerstag, 14. August 2003 8:11 08

178 Thermodynamik

Viele thermodynamische Prozesse und Erscheinungen können auch


mithilfe von Teilchengrößen beschrieben, gedeutet oder erklärt
werden. Diese Art der Beschreibung wird als kinetisch-statistische
Betrachtungsweise bezeichnet. Ihr liegt ein Teilchenmodell zu-
grunde.

Eine Reihe von thermodynamischen Prozessen und Erscheinungen kön-


nen sowohl phänomenologisch als auch kinetisch-statistisch beschrieben
werden. Während das bei der phänomenologischen Betrachtungsweise
makroskopisch erfolgt, ermöglicht die kinetisch-statistische Betrach-
tungsweise die Erklärung bzw. Deutung von Vorgängen und Erscheinun-
gen im mikroskopischen Bereich und damit das Vordringen zum Wesen
einer Erscheinung.

Häufig wird nur eine


der beiden Betrach- Phänomenologische und kinetisch-statistische Betrachtungsweisen
tungsweisen ange- ergänzen einander. Sie können auf ein- und dieselben Prozesse und
wendet. Darüber hin- Erscheinungen angewendet werden.
aus gibt es Prozesse
und Erscheinungen,
die nur mit einer der Ein einfaches Beispiel ist die Längenänderung von Körpern bei Tem-
Betrachtungsweisen peraturänderung (zS. 189). Phänomenologisch lässt sich diese Er-
erfasst werden kön- scheinung vollständig mit der Gleichung
nen. Dazu gehört z. B.
die Geschwindig- D l = a · l 0 · DT
keitsverteilung der
Teilchen in einem
beschreiben. Auch für praktische Anwendungen reicht es aus, diesen
Gas.
Zusammenhang zu kennen.
Die Frage, warum eine solche Längenänderung bei Temperaturände-
rung erfolgt, lässt sich nur kinetisch-statistisch beantworten.
V
Reale Gase und das ideale Gas

Zum Gegenstandsbereich der Thermodynamik gehört die Untersuchung


des thermodynamischen Verhaltens der Gase. Bei Gasen in Natur und
Technik (realen Gasen) haben die Atome bzw. Moleküle ein Volumen.
Zwischen den Teilchen treten Wechselwirkungen auf. Die mathemati-
sche Beschreibung ist relativ kompliziert. In der Thermodynamik wird
deshalb das Modell ideales Gas genutzt.

Die Beschreibung von


Prozessen und Er- Das Modell ideales Gas ist dadurch gekennzeichnet, dass
scheinungen bei Ga- – die Teilchen eines Gases als Massepunkte betrachtet werden,
sen mit der kinetisch- – die Teilchen untereinander und mit den Gefäßwänden nur ideal
statistischen Betrach- elastische Wechselwirkungen haben.
tungsweise wird auch
als kinetische Gasthe-
orie bezeichnet Allen nachfolgenden Betrachtungen zu Gasen liegt dieses Modell zu-
(zS. 201 ff.). grunde. Untersuchungen zeigen: Viele reale Gase verhalten sich annä-
hernd wie das ideale Gas. Das gilt insbesondere für Wasserstoff und He-
lium unter Normbedingungen sowie für alle anderen Gase bei höherer
Temperatur und geringem Druck.
#83114_S_175_252.fm Seite 179 Donnerstag, 14. August 2003 8:11 08

Thermisches Verhalten von Körpern und Stoffen 179

3.2 Thermisches Verhalten von Körpern und Stoffen

3.2.1 Temperatur, innere Energie und Wärme


Die Größe Temperatur und ihre Messung

Eine der grundlegenden Größen der Thermodynamik ist die Temperatur, V


die den thermischen Zustand von Körpern bzw. Systemen kennzeichnet,
also eine thermodynamische Zustandsgröße ist.

Für die CELSIUS-Skala


Die Temperatur gibt an, wie warm oder wie kalt ein Körper ist. wird das Formelzei-
chen J für die KEL-
Formelzeichen: J oder T VIN-Skala das Formel-
Einheiten: ein Grad Celsius (1 °C) oder ein Kelvin (1 K) zeichen T verwendet.
Temperaturdifferen-
zen werden meist in
Fixpunkte der CELSIUS-Skala sind 0 °C (Temperatur von schmelzendem Eis) Kelvin angegeben.
und 100 °C (Temperatur von siedendem Wasser bei Normdruck). B
Die Festlegung des Nullpunktes der KELVIN-Skala ergibt sich aus thermo-
dynamischen Überlegungen: Nach dem Gesetz von GAY-LUSSAC (zS. 194)
ändert sich bei konstantem Druck das Volumen eines Gases gleichmäßig Die KELVIN-Skala
mit der Temperatur. Für das ideale Gas ergibt sich, dass bei einer ständi- wurde von dem briti-
gen Verringerung der Temperatur der Schnittpunkt der Graphen bei be- schen Physiker WIL-
LIAM THOMSON
liebigem Ausgangsvolumen bei –273,15 °C liegen würde.
(1824–1907) entwi-
ckelt, der 1892 ge-
V adelt wurde und sich
p = konstant dann LORD KELVIN OF
LARGS nannte.
Auf ihn geht auch die
Bezeichnung abso-
lute Temperaturskala
zurück.

–273,15 –200 –100 0 100 200 J in °C

0 100 200 273,15 400 500 T in K

Es ist zugleich diejenige Temperatur, bei der die kinetische Energie der
Teilchen eines Systems null wäre. Da keine tiefere Temperatur möglich
ist