Sie sind auf Seite 1von 140

BeNeLux € 5,50 Finnland € 7,80 Griechenland € 6,80 Norwegen NOK 72,– Polen (ISSN00387452) ZL 31,– Slowakei € 6,50 Spanien

wakei € 6,50 Spanien € 6,30 Ungarn Ft 2250,-


Dänemark dkr 51,– Frankreich € 6,30 Italien € 6,30 Österreich € 5,50 Portugal (cont) € 6,30,– Slowenien € 6,20 Spanien/Kanaren € 6,50 Printed in Germany

SPIEGEL-Gespräch
Peter Steudtner nach seiner Haft
in der Türkei: „Das Glück, frei zu sein“
Dr. Computer

bekämpfen den Krebs


Google, Microsoft und Co.
Washington,
ein Jahr danach

Neues Backen
Wie unser Brot
wieder besser wird
Nr. 45 / 4.11.2017
Deutschland €4,90
Begegnen Sie Menschen
und ihrer Kultur

Kataloge:
00 800/24 01 24 01
www.studiosus.com

Intensiverleben
Das deutsche Nachrichten-Magazin

Hausmitteilung
Betr.: Titel, Dioxin, Konservatismus

onald Trump wurde vor einem Jahr


zum Präsidenten der Vereinigten
Staaten gewählt, und es hat den Anschein,
D
dass er an wenigen Orten stärker verab-
scheut wird als in Washington. SPIEGEL-
STEPHEN VOSS / DER SPIEGEL

Korrespondent Christoph Scheuermann


war bei seiner Recherche für die Titel-
geschichte erstaunt darüber, wie sehr die
Bevölkerung mit dem neuen Mann an der
Spitze hadert, wie übel sie es ihm bis tief
ins konservative Establishment hinein
Scheuermann in Washington, D. C. nimmt, dass er ihre Stadt zur Bühne für
eine vulgäre, unwürdige Realityshow ge-
macht hat. Über 90 Prozent der Wahlberechtigten Washingtons haben am
8. November vergangenen Jahres für Hillary Clinton gestimmt, und es scheint,
als wollten es einige nach wie vor nicht wahrhaben, dass die Kandidatin der Demo-
kraten dennoch verloren hat: Scheuermanns Nachbarn, die links und rechts von
ihm wohnen, haben noch immer Hillary-Plakate im Vorgarten stehen. Seite 10 75 €
+ Flat-Fee
E s gibt Themen, die einen Journalisten fast
ein Leben lang begleiten. Als SPIEGEL-
Reporter Cordt Schnibben 1991 in einem
zweiteiligen Report über das Ultragift Dioxin Das Leben
schrieb, das überall auf der Welt für Krank-
heiten, Todesfälle, Totgeburten und Erbschä-
ist nicht fair.
MARIA FECK / DER SPIEGEL

den verantwortlich ist, meinte Rudolf Aug-


stein in seinem Leitartikel: Selten habe er
„einen derart aufrührenden Bericht gelesen“.
Und der SPIEGEL-Herausgeber prophezeite,
Dein Depot
das Thema betreffe „die Zukunft der Mensch-
heit“. 25 Jahre später steht Dioxin in Paris vor Tran, Schnibben in Palaiseau
schon.
Gericht, weil die 76-jährige Vietnamesin Tran
To Nga 26 Chemieunternehmen wegen ihrer Dioxin-Leiden verklagt hat. Ihre Ge-
schichte und die des Supergiftes ist Schnibbens (vorerst) letzter SPIEGEL-Beitrag.
Er geht (offiziell) in den Ruhestand und wird zukünftig die Web-Akademie
Reporterfabrik leiten. „Cordt Schnibben ist ein großer Reporter und Lehrmeister“, Jetzt Direkt-Depot eröffnen
sagt Chefredakteur Klaus Brinkbäumer, „der SPIEGEL ist ihm dankbar.“ Seite 56 und Flat-Fee sichern!
Handeln Sie für nur 4,50 € statt

D
ie Grünen haben den Begriff Heimat wie-
derentdeckt, die Union debattiert über
einen Kurs rechts der Mitte, die AfD feiert
mind. 9,90 € pro Order und
sichern Sie sich 75 € Gutschrift.
einen Wahlerfolg nach dem anderen – erlebt Zusätzlich können Sie rund
DOMINIK ASBACH / DER SPIEGEL

der Konservatismus eine Renaissance? Ist er 1.000 ETFs gebührenfrei kaufen.


gar „sexy“, wie die CSU kürzlich behauptet
hat? Um Antworten zu finden, unternahm
SPIEGEL-Redakteur Sebastian Hammelehle Mehr Infos unter
eine Exkursion durch Deutschland. Er machte
unter anderem einen Abstecher ins westfä- ing-diba.de/direkt-depot
Hammelehle in Ahaus lische Ahaus, wo Edmund Stoiber auf dem
politischen Oktoberfest auftrat. Der ehemalige
bayerische Ministerpräsident posierte dort für ein Selfie mit dem offen schwul
lebenden CDU-Politiker Jens Spahn und dessen Freund (Foto). „Das wäre vor
ein paar Jahren noch undenkbar gewesen“, glaubt Hammelehle. „Aber Konser-
vatismus ist eine Patchwork-Ideologie, die sich fortlaufend verändert.“ Seite 116

DER SPIEGEL 45 / 2017 3


Ein Jahr danach
USA Donald Trump hat der Hauptstadt Washing-

DOULIERY OLIVIER / ABACA / DDP


ton den Kampf angesagt. Seit seiner Wahl
leidet sie unter ihm und er unter ihr – sie wurde
zur Kulisse seiner Reality-TV-Show und zum
Ort, an dem sich die Institutionen gegen diesen
Präsidenten wehren. Seite 10
MAURIZIO GAMBARINI / DPA

CHRIS HOOVER

Reise nach Jerusalem Die Eigenbrötler Heilende Algorithmen


Regierung Das neue Bundeskabinett Kulinarik Kochkünstler, Tüftler und Le- Zukunft Die Tech-Konzerne Microsoft
müsste grundlegend verschlankt und um- bensmittelforscher haben damit begonnen, und Google haben das Geschäft mit
gebaut werden, weil die Zuschnitte der das Backen zu revolutionieren. Dank der Gesundheit entdeckt: Mithilfe von
Ministerien nicht mehr in die Zeit passen. einfallsreicher Rezepte und nützlicher Mi- Daten und künstlicher Intelligenz
Aber es gliche einem Wunder, wenn sich kroben gelingen den Freizeitbäckern wollen sie neue Medikamente entwickeln
eine Jamaikaregierung aus vier Parteien Brote, die eine ungewöhnliche Vielfalt an und eines Tages sogar den Krebs
selbst die Posten streichen würde. Seite 28 Aromen bieten. Seite 104 besiegen. Ist das Größenwahn? Seite 68

4 Titelbild: Illustration: Edel Rodriguez für den SPIEGEL


In diesem Heft

Titel Sexismus Lufthansa-Personalvorstand


Bettina Volkens erläutert im
USA Zwölf Monate Wut, Verschwörung und SPIEGEL-Gespräch ihre Null-Toleranz-
Atemlosigkeit – wie Donald Trump Strategie 78
seit seiner Wahl Washington verändert hat 10

HERMANN BREDEHORST / DER SPIEGEL


Bahn Das Sturmchaos ist die Folge
Essay „New York Times“-Kolumnist jahrelanger Versäumnisse 81
Roger Cohen über die Gefahren, die vom
amerikanischen Präsidenten ausgehen 20
Ausland
Deutschland Interview mit dem liberianischen Präsident-
Leitartikel Die Politik muss das dreiste schaftskandidaten Joseph Boakai / Warum
Gebaren der Digitalgiganten Facebook, China sich mit seinen Nachbarn versöhnt 82
Twitter und Google stoppen 6 Türkei Die Menschenrechtler Peter Steudtner
Meinung Der gesunde Menschenverstand / und Ali Gharavi berichten im SPIEGEL-
So gesehen: „Bild“-Redakteure arbeiten jetzt Gespräch über ihre Haft 84 Olaf Scholz
als Postboten 8 Terror Die gelassenen Reaktionen der New Hamburgs Erster Bürger-
Islamistische Terrorverdächtige bestellten Yorker nach dem schwersten Anschlag meister wartet seit Jahren auf
Zutaten zum Bombenbau über auf ihre Stadt seit dem 11. September 2001 88
die Chance, SPD-Chef zu
Amazon / Bundeswehr kann Hubschrauber Analyse Wie geht es weiter in Katalonien? 90 werden. Im SPIEGEL-Gespräch
aus Mali abziehen / Viele Polizisten Italien Eine Reise nach Sizilien –
und Feuerwehrleute nach Anschlag am legt er in der Strategiedebatte
Erkundungen in einem europäischen seiner Partei nach: „Wer
Breitscheidplatz traumatisiert 24 Krisengebiet 92
Regierung Die Jamaikaparteien Wahlkampf führt, muss kon-
vertändeln die Chance, das Kabinett kret sein.“ Seite 36
vernünftig aufzustellen 28 Sport
Umwelt Warum ein rascher Kohleausstieg Der Absturz der Fußballbundesliga
möglich ist 32 im Europapokal / Magische
Verteidigung Die Bundeswehr stellt sich Momente: Basketballspieler Elias Harris
auf ein Schreckensszenario ein – den Zerfall über seinen NBA-Traum 97
des Westens 34 Investoren Geschäftsleute gegen
SPD Parteivize Olaf Scholz fordert im Traditionalisten – der Streit
SPIEGEL-Gespräch eine Neuaufstellung bei Hannover 96 ist zukunftsweisend

TIM WEGNER / DER SPIEGEL


der Sozialdemokraten 36 für die Bundesliga 98
Debatte Warum die Männer falsch auf den
Alltagssexismus reagieren 40 Wissenschaft
Nato Die Mitgliedstaaten sind einander Wem gehört die Arktis? / Tipps für den
zu weniger verpflichtet, als richtigen Naturgenuss / Kommentar:
die Bundesregierung behauptet 42 Auch Haustiere haben das Recht auf art-
Geschichtsschreibung Ein Historiker wirft gerechte Haltung 102
einen neuen Blick auf die Massaker in Bettina Volkens
Kulinarik Leckerer, nahrhafter, gesünder –
Belgien 1914 – und entlastet die Deutschen wie Mikrobiologen und Kochkünstler das Sie ist als Personalverantwort-
teilweise 44 Brotbacken neu erfinden 104 liche und Mitglied des Kon-
Bildung Die Präsidentin der Kultusminister- Verkehr Die Bahn präsentiert den
konferenz Susanne Eisenmann erklärt zernvorstands der Lufthansa
Pendlerzug der Zukunft – mit für rund 130 000 Mitarbeiter
im Interview, was Eltern für den Schulerfolg Spielecenter und Fitnessstudio an Bord 108
ihrer Kinder tun können 48 aus 144 Nationen zuständig.
Archäologie Haben Paläobauern schon in Beim Thema sexuelle Belästi-
Verkehr Die Invasion der Mietfahrräder 50
der Steinzeit Bienenzucht betrieben? 110
gung kennt die Arbeitsdirek-
Gesellschaft torin null Toleranz. Seite 78
Kultur
Früher war alles schlechter: Kleinstaaterei /
Warum trinken Reiche häufiger Alkohol? 52 Anne Frank als ICE-Namenspatin? /
Die Wissenschaftlerin Lynn Rother über
Eine Meldung und ihre Geschichte Eine
Raubkunst / Kolumne: Zur Zeit 114
Unkrautjägerin wird von der Polizei
abgeführt 54 Zeitgeist Von links nach rechts, von West
Umwelt Das ewige Gift: Dioxin steht in nach Ost: eine Deutschlandreise
Paris vor Gericht 56 auf der Suche nach dem Konservatismus 116
Affären Der Fall des Schauspielers
MILOS DJURIC / DER SPIEGEL

Kolumne Leitkultur 64
Kevin Spacey 124
Wirtschaft Literatur „Träumer“ – die Dichterregierung
der Münchner Räterepublik 126
Siemens-Chef attackiert Ministerin Zypries / Filmkritik George Clooneys makabre
Regierung stellt sich hinter Tom Enders / Satire „Suburbicon“ 130
McDonald’s versucht Imagepolitur per Buch 66
Zukunft Tech-Unternehmen wie Microsoft
und Google wollen das Geschäft Peter Steudtner
Bestseller 125
mit der Gesundheit revolutionieren 68 Er war über drei Monate lang
Autoindustrie Der französische Konzern Impressum, Leserservice 132
in türkischer Haft, jetzt
PSA greift bei seiner neuen Tochter Opel Nachrufe 133
durch 72 spricht der Menschenrechtler
Personalien 134 erstmals über diese Zeit:
Analyse Warum der Staat seine Telekom-
Briefe 136 über Yoga in der Zelle, die
Anteile nicht verkaufen sollte 74
Finanzmärkte In deutschen Konzernen Hohlspiegel / Rückspiegel 138 Schicksale der Mitgefangenen
häufen sich die Fälle von möglichem und die Angst, nie wieder
Insiderhandel und Marktmissbrauch 76 Wegweiser für Informanten: www.spiegel.de/investigativ freizukommen. Seite 84

DER SPIEGEL 45 / 2017 5


Das deutsche Nachrichten-Magazin

Leitartikel

Digitaler Darwinismus
Die Internetökonomie braucht neue Regeln, die alten Gesetze greifen nicht.

E
s gibt immer noch Leute, die glauben, Amazon wäre Wirtschaft, die mit realen Waren handelte und in der Prei-
nur ein Onlinehändler, eine Art Karstadt im Internet. se eine wichtige Rolle spielten. Das alles lässt sich besteu-
Doch Amazon ist viel mehr: ein weltumspannender ern, kontrollieren, notfalls auch korrigieren.
Internetkonzern, der rasend schnell wächst, den gesamten Die digitale Wirtschaft dagegen basiert auf Algorithmen,
Handel verändert und immer neue Märkte erobert, dessen ihre mächtigsten Vertreter stellen keine physischen Pro-
Sprachassistentin Alexa in den Wohnzimmern Daten ab- dukte her. Der Kunde erhält ihre Dienste oft kostenlos,
saugt und der sich derzeit um die Haustürschlüssel seiner er zahlt mit seinen Daten. Je mehr Kunden ein Anbieter
Kunden bemüht, damit er seine Pakete auch liefern kann, anlockt, desto attraktiver wird er für neue Kunden, die
wenn niemand zu Hause ist. wieder neue Daten liefern – weshalb Google oder Face-
Auch Facebook ist längst viel mehr als ein soziales Netz- book kaum neue Wettbewerber fürchten müssen.
werk, in dem man sich mit seinen Freunden austauscht: The winner takes it all: Das ist das darwinsche Gesetz
ein Medienkonzern, der Milliarden mit Werbung verdient, der digitalen Ökonomie, die deshalb zu Monopolen neigt.
indem er Inhalte verbreitet, ohne sie zu prüfen. Allerdings zu Monopolen, denen mit dem klassischen
Und so könnte die Aufzählung weitergehen, mit Google Werkzeug des Kartellrechts nicht beizukommen ist.
beziehungsweise Alphabet, wie sich der Internetkonzern Deshalb müssen die Macht eines Konzerns und ihr Miss-
inzwischen nennt, und anderen. Sie eint, dass sie mit einer brauch, erstens, neu definiert werden: Es darf nicht sein,
Geschwindigkeit wachsen, die dass sich diese kapitalkräf-
in der analogen Wirtschaft tigen Unternehmen poten-
undenkbar war. Und dass sie zielle Rivalen schon einverlei-
eine Machtfülle angehäuft ha- ben, bevor die sich überhaupt
ben, die gefährlich ist – wes- entfalten konnten. Unterneh-
halb sie zunehmend auf poli- mensaufkäufe müssen des-
tischen Widerstand stoßen. halb viel strenger kontrolliert
Es ist noch nicht lange her, und notfalls unterbunden
da wurden die Versuche der werden.
EU, die Macht von Google Geregelt werden muss,
und Amazon auf dem euro- zweitens, wem die Daten ge-
päischen Markt zu begrenzen, hören, ob sie nicht auch Wett-
in den USA als Protektionis- bewerbern zur Verfügung ge-
mus diffamiert, als Versuch stellt werden sollen oder ob
der Europäer, ihre unterlege- der Konsument dafür mehr
ne Digitalwirtschaft zu schüt- bekommen muss als eine kos-
ANADOLU AGENCY / GETTY IMAGES

zen. Jetzt diskutieren Politi- tenlose Suchauskunft.


ker und Ökonomen in den Drittens: Wer Inhalte ver-
USA sogar eine Zerschlagung breitet, darf sich nicht aus
der Internetkonzerne. Die der Verantwortung stehlen.
Stimmung hat sich gedreht. Falschmeldungen und Hass
Die Republikaner standen dürfen nicht toleriert werden.
den kalifornischen Silicon-Val- Schließlich, viertens: Wer
ley-Größen, die aus ihrer Nähe viel Geld verdient, muss auch
zu den Demokraten nie einen Hehl gemacht haben, schon viel Steuern zahlen, und zwar nicht nur in seiner Heimat,
immer skeptisch gegenüber. Inzwischen sind auch die De- sondern überall, wo er Geschäfte macht.
mokraten auf Distanz gegangen, weil sich spätestens im Diese Forderungen in konkrete Regelungen umzuset-
Wahlkampf zeigte, dass das Geschäftsmodell von Facebook, zen ist kompliziert, vieles lässt sich zudem nur auf inter-
Google und Twitter im Wahlkampf vor allem Donald nationaler Ebene verwirklichen. Das heißt aber nicht,
Trump half. Auf ihren Plattformen wurde millionenfach dass die deutsche Regierung nicht auch ihren Teil dazu
rechte Propaganda verbreitet, mit der Russland Einfluss auf beitragen könnte. Sie sollte schon jetzt, in den Son-
den Wahlausgang nehmen wollte. Die genaue Rolle der In- dierungsgesprächen der künftigen Koalition, damit be-
ternetkonzerne dabei untersucht derzeit der US-Kongress. ginnen.
So unterschiedlich die Motive der Kritiker auch sein Die Jamaikaparteien haben sich zum Ziel gesetzt, die
mögen: Sie haben recht. Natürlich bringt die Digitalisie- Digitalisierung Deutschlands voranzutreiben. Das ist rich-
rung viele Vorteile, zum Beispiel bei der Bekämpfung tig und wichtig. Aber ebenso wichtig ist es, zugleich die
von Krankheiten (siehe Seite 68), aber der digitale Kapi- Auswüchse des digitalen Kapitalismus zu bekämpfen.
talismus braucht dringend neue Regeln – denn die alten Sonst werden einige wenige Konzerne künftig unsere Wirt-
Gesetze greifen nicht. Die waren zugeschnitten auf eine schaft beherrschen. Armin Mahler

6 DER SPIEGEL 45 / 2017


Jetzt c1h.0pr0ä0m€ie 4,5

Understatement. Umtahuzusunseren attraktiven


zusätzlic
Angeboten sich
ern.

‡ Bringt Persönlichkeit auf die Unser Leasingbeispiel für Privatkunden:5


smart forfour 52 kW¹
Straße: der smart forfour. Kaufpreis² 11.765,00 €
Platz für Ihre Persönlichkeitsentfaltung: Der smart forfour begegnet der Leasing-Sonderzahlung 0,00 €
Monotonie in den Metropolen mit einzigartigem Design – und sticht Gesamtkreditbetrag 11.765,00 €
trotz seiner Größe problemlos aus der Masse heraus. Eben ein Auto, das Gesamtbetrag 5.232,00 €
nicht nur für die Stadt gemacht ist, sondern auch fürs Auge. Laufzeit in Monaten 48
Erfahren Sie mehr auf www.smart.de Gesamtlaufleistung 40.000 km
Sollzins gebunden p. a. – 4,85 %
Effektiver Jahreszins – 4,74 %
48 mtl. Leasingraten à³ 109,00 €

smart – eine Marke der Daimler AG

¹ Kraftstoffverbrauch: 4,8 l/100 km (innerorts), 3,8 l/100 km (außerorts), 4,2 l/100 km (kombiniert), CO2-Emissionen (kombiniert): 93 g/km. Energieeffizienzklasse B. Die ange-
gebenen Werte wurden nach dem jeweils vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6 a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt. ² Unverbindliche
Preisempfehlung des Herstellers, zzgl. lokaler Überführungskosten. Andere Motorisierungs- und Ausstattungsvarianten gegen Aufpreis möglich. ³ Ein Leasingbeispiel
der Mercedes-Benz Leasing GmbH, Siemensstraße 7, 70469 Stuttgart. Stand 01.09.2017. Ist der Darlehens-/Leasingnehmer Verbraucher, besteht nach Vertragsschluss ein
gesetzliches Widerrufsrecht nach § 495 BGB. 4 Erwerben Sie eines unserer smart Modelle und sichern Sie sich dabei finanzielle Vorteile. Geben Sie Ihren gebrauchten
Diesel mit Euro-4-Norm, ganz gleich welcher Marke, bei einem teilnehmenden smart Vertriebspartner in Zahlung und erhalten Sie zusätzlich zum Ankaufspreis eine
Umtauschprämie von 1.000 Euro. Besitzer eines gebrauchten Diesels mit Euro-1- bis Euro-3-Norm erhalten von dem teilnehmenden smart Vertriebspartner, markenun-
abhängig, zusätzlich zur Umtauschprämie einen Wertausgleich für ihr Altfahrzeug, sofern dessen Entsorgung nachgewiesen wird. Altfahrzeug mind. 6 Monate auf
Käufer zugelassen und weitere Voraussetzungen. Das Angebot gilt vom 02.08. bis zum 31.12.2017 (Auftragseingang), sofern die berechnete Lieferung bis zum 31.03.2018
erfolgt. Nur solange der Vorrat reicht und nur bei teilnehmenden smart Händlern. 5 Ein Leasing ist bei Inanspruchnahme des Wertausgleichs nicht immer möglich.
Ob für Ihr Wunschfahrzeug ein Leasingangebot möglich ist, erfahren Sie bei Ihrem smart center. Leasingrechnung ohne Berücksichtigung der Umtauschprämie.
Abbildung zeigt Sonderausstattung.

Anbieter:
Anbieter: Daimler
Daimler AG, Mercedesstraße
AG, Mercedesstraße 137, 70327
137, 70327 Stuttgart Stuttgart
Meinung
Markus Feldenkirchen Der gesunde Menschenverstand

Liebe Chloe Trump,


ich habe dein Foto auf meine den Halunkenkapitalismus. Dein
Twitter gesehen. Du Opa Donald und dein Uropa Fred haben Im Namen des
standest in deinem
Halloweenkostüm
ihre Wohnungen früher zum Beispiel
bewusst nicht an Schwarze vermietet, weil
Volkes
vor deinem Papa Do- sie Angst hatten, dass ihre Häuser an So gesehen Warum sich
nald Jr. und zeigtest Wert verlieren. Es gibt Menschen, die noch „Bild“-Redakteure
stolz dein Eimerchen heute darauf warten, dass dein Opa sie für als Postboten betätigen
mit Süßigkeiten. Du ihre Arbeit bezahlt. Weil er aber weiß,
schautest so unschuldig, dass der Eindruck von Großzügigkeit gut In Sachen demokratischer
wie nur Dreijährige schauen, die noch nie fürs Geschäft sein kann, hat er mal Geld Partizipation ist die „Bild“-
vom Kapitalismus gehört haben. an eine Stiftung gespendet. Dass es seine Zeitung diese Woche mutig
Dein Papa hat dein Foto noch am selben eigene Stiftung war und von dem Geld ein vorangeschritten. Am Mon-
Abend rumgetwittert. Nicht um zu zeigen, riesiges Gemälde deines Opas gemalt wur- tag rollten zwei bedeutende
wie niedlich du bist, sondern um seinen de, hat ihm auch nicht weiter geschadet. Redakteure des Blattes
2,2 Millionen Followern eine politische Jetzt ist es so: Während Opa Donald Prä- „22 000 Briefe, Faxe und aus-
Lektion zu erteilen. Es tut mir immer leid, sident spielt, sollen dein Papa und dein gedruckte E-Mails“ persön-
wenn Kinder für die politischen Ziele ihrer Onkel die Trump-Organisation führen und lich vor das Kanzleramt. Auf
Eltern missbraucht werden. Vielleicht so tun, als wären sie total unabhängig von einem Foto sieht man die
lernst du irgendwann mal den Ferdinand ihrem Vater. Ja, da musst du sicher auch beiden inmitten von Kartons.
Petry aus Deutschland kennen, dem geht’s kichern. Das Praktische ist aber, dass euer Die sind mit Zuschriften ge-
da ähnlich. Aber das nur am Rande. Über neues Trump-Hotel in Washington gleich füllt, die die Bundeskanzle-
dem Foto twitterte dein Papa jedenfalls neben dem Weißen Haus steht und sehr rin auffordern, die „Abschie-
diesen Text: „Ich werde Chloe heute gut besucht ist, weil die ganzen Delegatio- bung von ausreisepflichtigen
Abend die Hälfte ihrer Süßigkeiten weg- nen aus fernen Ländern, die den amerika- Kriminellen zur Chefsache“
nehmen und sie einem Kind geben, das zu nischen Präsidenten besuchen, natürlich zu erklären. Das ist in Zeiten
Hause rumsaß. Es ist nie zu früh, sie über wissen, dass dein Opa es gern mag, wenn wachsender Politikverdros-
den Sozialismus aufzuklären.“ sie dort wohnen. Mit eurem Golfresort senheit ein schönes Zeichen
Keine Angst, dein Papa wird dir nichts in Florida, das dein Opa „Winter White gelebter Demokratie.
wegnehmen, die Trumps haben noch nie House“ nennt, läuft es ähnlich gut. Natürlich darf es jetzt
etwas verschenkt. Ich will dir auch keine Lass dir von deinem Papa bitte nicht ein- nicht bei der einmaligen Zu-
Flausen über den Sozialismus in den Kopf reden, dass man super fleißig sein muss, stellung bleiben. Viele
setzen – wobei teilen und abgeben schon um die meisten Süßigkeiten zu bekommen. Politiker wissen nicht, wel-
nette Eigenschaften sind, wie du ja an dei- Er selbst ist das beste Beispiel, dass es auch che Botschaft ihnen der
nem Süßigkeiteneimer sehen kannst. anders geht. Wenn man das Glück hat, Bürger bei der Bundestags-
Es ist allerdings nie zu früh, dich über in eine reiche Familie geboren zu werden, wahl vermitteln wollte. Hier
den Kapitalismus aufzuklären, besonders kommt das Angenehme ganz von allein. könnten die „Bild“-Boten
über jene Variante, für die deine Familie mit Faxen und Briefen nach-
wie kaum eine zweite steht, vor allem dein An dieser Stelle schreiben Jakob Augstein, helfen. Teure Volksabstim-
Opa, der jetzt in Washington wohnt. Ich Jan Fleischhauer und Markus Feldenkirchen im Wechsel. mungen könnte man sich mit
dieser Methode künftig
sparen. Stattdessen würden
die Bürger einfach der
Kittihawk „Bild“ anvertrauen, ob sie
zum Beispiel die Sommerzeit
behalten wollen oder nicht.
Lästiges Auszählen würde
entfallen, man müsste nur
noch Papierstapel neben-
einanderlegen. Langfristig
wären selbst Bundestags-
wahlen verzichtbar: Die Pro-
zentwerte der Parteien
würden gewürfelt, diese müss-
ten sich einigen, wer Angela
Merkel zur Kanzlerin wählt.
Koalitionsverträge wären
überflüssig. Merkel müsste
nur vor das Kanzleramt tre-
ten und sich von den „Bild“-
Boten erklären lassen, was
sie als Nächstes zur Chefsa-
che machen soll. Ralf Neukirch

8 DER SPIEGEL 45 / 2017


Sein Spielplatz
USA Vor einem Jahr wurde Donald Trump zum Präsidenten gewählt.
Seither leidet er unter Washington, und Washington leidet
unter Trump. Erkundung einer Stadt in permanenter Aufregung.
Von Christoph Scheuermann

10 DER SPIEGEL 45 / 2017


Titel

W
ashington ist kein Ort der Demut
und Bescheidenheit, eigentlich
passt Donald Trump ganz gut
hierher. Es ist die Stadt der gigantischen
Egos und Spesenbelege, der Polizeieskor-
ten und gepanzerten Limousinen, immer
geht es um Status und um Macht, auch
abends auf Partys. Die Stadt fordert ihre
Bewohner heraus, sie zieht die Ehrgeizigen
an, und das hat nicht nur Gutes, wie man
sieht. Großes entsteht aus ihr, Gewaltiges,
oft Gewalttätiges, seit George Washington
vor gut zwei Jahrhunderten das Herz einer
jungen Demokratie in einen von Stechmü-
cken geplagten Sumpf hineinpflanzte.
Zu breit sind die Straßen und Avenues
geraten, zu riesig die Treppen am Kapitol,
zu gewaltig die Gebäude, Statuen und Mo-
numente. Es gibt kein Zentrum, keinen
Kern. Nur Weite, Größe, Symmetrie. Die-
ses Schachbrett wurde für Riesen gebaut.
Für Präsidenten wie Abraham Lincoln,
den guten alten Lincoln, der in einem zu-
gigen Tempel an der National Mall sitzt,
viermal, fünfmal größer als Normalsterb-
liche, auf einem Stuhl aus Stein.
Keine Stadt wird vom Rest des Landes
mehr gehasst als diese. Trump trat an, den
Sumpf trockenzulegen, das Konglomerat
aus Politik, Lobbyismus, Thinktanks und
Industrie, das sich hier angesiedelt hat.
Sein Plan war, dieses Washington zu
zerstören. Die Verachtung zwischen der
Stadt und ihm basiert auf Gegenseitigkeit,
91 Prozent hier wollten Hillary Clinton.
Ein Jahr ist seit der Wahl vergangen, die
den liberalen Westen in eine Krise gestürzt
hat. Im Weißen Haus sitzt ein Mann, der
immer neue Lawinen lostritt, der zornig
ist, irrlichternd, fahrig, ein bedrängter, un-
sicherer König, shakespearehaft. Unter
Trump wurde die Hauptstadt zur Kulisse
einer Realityshow. Der alte Lincoln scheint
in diesen Tagen noch besorgter von seinem
Stuhl zu blicken als sonst.
Erst versorgte Trump Mitglieder seiner
Familie mit Posten, seine Tochter Ivanka
und seinen Schwiegersohn Jared Kushner.
Schon das fanden die meisten in dieser
Stadt unerträglich – eine Sippe von Immo-
bilienunternehmern an der Spitze, die Kar-
dashians der Politik. Jüngst drohte er Nord-
korea mit einem Nuklearkrieg, griff seine
eigenen Senatoren an und verteidigte Na-
zis und Rassisten. Es war nicht nur chao-
tisch, was Trump tat, sondern gefährlich.
Außenminister Rex Tillerson soll seinen
Chef einen „verfluchten Schwachkopf“ ge-
nannt haben, „fucking moron“, weil
Trump angeblich vorschlug, das Atomwaf-
STEPHEN VOSS / DER SPIEGEL

fenarsenal zu verzehnfachen.
Und dann ist da noch die Ursünde dieser
Präsidentschaft: Im Mai feuerte Trump

Kapitol in Washington
Eine Stadt wie für Riesen gebaut

DER SPIEGEL 45 / 2017 11


Titel

FBI-Chef James Comey, weil der in „dieser kundig der Respekt vor den Institutionen nen aufstellen. Obamas graue Sitzgruppe
Russlandsache“ nicht lockerließ. Seither des Landes, aber er regiert zu kurzsichtig, ersetzte er mit Brokatsofas, die Vorhänge
befasst sich Sonderermittler Robert Muel- um ihnen wirklich gefährlich zu werden. tauschte er gegen goldfarbene Gardinen,
ler mit der Frage, welchen Einfluss Wladi- Die großen Fragen bleiben: Welchen statt gelb gestreifter Tapeten wählte er Da-
mir Putin auf die US-Wahl hatte und ob Schaden kann dieser Präsident in seinem mastdruck. Es wirkte, als wollte er eine
Trumps Team Hilfe von außen bekam, um Amt anrichten, wie geht es weiter? Kann Luxussuite in einem Hotel einrichten, eine
gegen Hillary Clinton zu gewinnen. ein Mann die Demokratie gefährden? „Presidential Suite“, die für ein paar Tau-
Es geht um viel, womöglich gar um Die Orte, an denen dieses Drama spielt, send Dollar vermietet werden kann.
Trumps Präsidentschaft. Am Montag legte liegen nah beisammen, in einem Umkreis Einen großen Teil seiner Zeit verbringt
Mueller die ersten Anklagen gegen Trumps von drei, vier Kilometern. Vom Weißen der Präsident in einem kleinen Zimmer
Ex-Wahlkampfchef Paul Manafort und des- Haus sind es über die Pennsylvania Ave- nebenan, wo ein Flachbildschirm hängt.
sen Geschäftspartner Richard Gates vor. nue mit dem Auto zehn Minuten bis zum Meist läuft Fox News, Trumps Lieblings-
Manafort und Gates müssen sich unter an- Kapitol. Auf dem Weg links steht das FBI- sender, wo die Kommentatoren nach wie
derem gegen den Vorwurf der Landesver- Hauptquartier und gleich gegenüber das vor ähnlich obsessiv mit Hillary Clinton
schwörung, der Steuerhinterziehung und Trump-Hotel, das neue Nervenzentrum beschäftigt sind wie er selbst.
der Geldwäsche wehren. Beide hatten über von Macht und Geld. Das Weltgeschehen landete anfangs un-
Jahre hinweg die damals Putin-freundliche Washington ist nicht auf Liebe gebaut kontrolliert auf Trumps Tisch. Da er den
ukrainische Regierung beraten. wie Paris, auf Kapital wie London oder Geheimdiensten misstraute, glaubte er Fox-
Noch heikler ist die Geschichte von für das Abenteuer wie New York. Es ist Journalisten und Freunden mehr als den
George Papadopoulos, der ebenfalls ange- ein Ort der Disziplin, preußisch tugend- Beamten von der CIA und dem Pentagon.
klagt ist. Er soll sich mit Wissen des Wahl- haft. Ein Sieg des Willens. Die Wecker klin- Er las Texte, die ihm Getreue empfahlen,
kampfteams um Kontakte nach Moskau geln morgens um halb sechs, dann kurz etwa Breitbart-Artikel über angebliche Ab-
bemüht und die Ermittler belogen haben. zum Sport, nirgends gibt es so viele gut hörmaßnahmen der Obama-Regierung im
Jetzt kooperiert er mit dem FBI. Mueller trainierte Körper auf Bürostühlen wie hier. Trump Tower in New York. Prompt twit-
rückt dem Präsidenten näher, was das li- terte er darüber und löste einen absurden
berale Washington in Euphorie versetzt. Skandal aus.
Das Weiße Haus wirkt derzeit wie eine I. Goldene Gardinen: Das Weiße Haus, Im August berichtete „Vice“, Trump er-
belagerte Burg. „Hier drehen alle durch“, 1600 Pennsylvania Avenue halte zweimal täglich einen Hefter mit aus-
erzählte ein Republikaner der „Washing- Das Oval Office ist der Nukleus der ame- schließlich positiven Zeitungsausschnitten.
ton Post“. Trump wachte am Montag vor rikanischen Demokratie, das bekannteste Sein früherer Stabschef Reince Priebus ver-
Morgengrauen auf und verfolgte im Fern- Büro der Welt, hier laufen die Fäden einer suchte vergebens, den Informations- und
sehen, wie Manafort sich im Washingtoner globalen Macht zusammen. Franklin D. Besucherfluss einzudämmen.
FBI-Büro den Behörden stellte. Frustriert Roosevelt arbeitete hier während des Zwei- Inzwischen hat Priebus’ Nachfolger
und angewidert sei der Präsident, sagten ten Weltkriegs, John F. Kennedy unter- John Kelly ein strikteres Besuchsregime
Mitarbeiter. Um 10.28 Uhr twitterte er: richtete die Nation über die Kubakrise, eingeführt. Er überwacht, wer und was
„There is NO COLLUSION!“ – es gebe kei- Richard Nixon sprach mit den „Apollo“- zum Präsidenten vordringt, aber er muss
ne Absprache mit den Russen. Astronauten bei ihrem Mondspaziergang. vorsichtig sein. Wenig hasst Trump so sehr
Dann aber, wenige Minuten später, wur- Unter Trump wurde das Oval Office zum wie das Gefühl, bevormundet zu werden.
de die Anklage gegen Papadopoulos öf- Epizentrum einer Zerstörungswut. Jener Kelly ist der zweitmächtigste Mann im
fentlich. Und Trump wurde stiller. Mann, der gegen das System angetreten Weißen Haus und der Gewinner dieser ers-
An solchen Tagen wirkt Washington war, fand sich eines Morgens in dessen ten Zeit, neben dem Nationalen Sicher-
noch zittriger als sonst. Seit zwölf Monaten Zentrum wieder. heitsberater Herbert Raymond McMaster
kochen hier Zorn, Verschwörung, Unglau- Trumps erste Mission war, die Spuren und Verteidigungsminister James Mattis.
be, Atemlosigkeit. Bei jeder Twitter-Nach- seines direkten Vorgängers auszulöschen. Drei Militärs, alle im Rang von Generälen,
richt, die Trump losjagt, vibrieren Tausen- Er wollte das Gesundheitssystem zerstören, kontrollieren den Zugang zum Oberbefehls-
de Mobiltelefone. Jede Pressekonferenz mit dem Barack Obama rund zwölf Millio- haber. Nachdem Stephen Bannon, Trumps
im Weißen Haus bringt „breaking news“, nen US-Bürgern eine Krankenversicherung Chefideologe, das Weiße Haus verlassen
die meisten US-Medien haben eine Früh- verschafft hatte. Er wollte Handelsverträge hat, sind sie unangefochten an der Macht.
schicht eingeführt, um Trumps morgendli- mit Mexiko und Kanada kündigen, er stell- Man kann ihren Einfluss auf den Präsi-
che Tweets zu Eilmeldungen zu verarbei- te Allianzen infrage, Organisationen wie denten nicht überschätzen. Sie waren es,
ten. Viele Bewohner fühlen sich, als stün- die Nato. Zuerst aber machte er sich an die Trump im April davon überzeugten,
den sie stets einen Millimeter von einer sein Amtszimmer. 59 „Tomahawk“-Marschflugkörper gegen
Katastrophe entfernt. Mit Trump ist alles Jeder Neuling dekoriert das Oval Office syrische Luftwaffenstellungen abzufeuern,
denkbar, ein Atomkrieg, die Amtsenthe- nach seinem Geschmack, aber kaum einer nach einem Nervengiftangriff. Sie waren
bung, ein gewaltiger, dreckiger Untergang. hat das so radikal getan wie Trump. Der es auch, die dem Präsidenten rieten, die
Im Frühjahr beschrieb Autor David Mann, der eigentlich kein Geschichts- Zahl der US-Truppen in Afghanistan um
Frum im Magazin „Atlantic“, wie die Ver- bewusstsein hat, beschloss, sein Büro mit 4000 Mann aufzustocken, gegen den Wil-
einigten Staaten in ein autoritäres Regime Historie aufzuladen. Er räumte die Büste len Bannons. Beide Entscheidungen kos-
abgleiten könnten. In ein zynisches, gespal- von Martin Luther King beiseite und hängte teten Trump Sympathien bei den Isolatio-
tenes Land mit einem fast allmächtigen ein Porträt von Andrew Jackson auf, einem nisten. Bis heute sprechen Bannons An-
Präsidenten, der sich durch Aggressivität Haudegen und Volkstribun, der Anfang des hänger von einem „Coup der Generäle“.
und populistische Entscheidungen eine 19. Jahrhunderts zum Präsidenten aufstieg. Trump hat mit wenigen Ausnahmen Res-
zweite Amtszeit sichert. Frums Artikel fand So sieht sich Trump, als glorreicher Außen- pekt vor Männern, die sich im Kampf be-
großen Widerhall, eine Form von Diktatur seiter, vom Volk an die Macht gehoben. währt haben. Der Einfluss der Generäle
schien möglich. Diese Dystopie ist bisher Hinter dem massiven Holzschreibtisch, zeigt, wie real die Furcht im Weißen Haus
nicht wahr geworden, Trumps Zustim- den einst Jackie Kennedy ins Zimmer ge- vor einem Präsidenten ist, der außer Kon-
mungswerte fallen. Zwar fehlt ihm offen- bracht hatte, ließ er sechs zusätzliche Fah- trolle gerät. Angeblich sollen Kelly und
12 DER SPIEGEL 45 / 2017
BRENDAN SMIALOWSKI / AFP
Präsident Trump in gepanzerter Limousine: Kann ein einziger Mann die Demokratie gefährden?

MARK WILSON / GETTY IMAGES

Stabschef Kelly im Oval Office: Er überwacht, wer oder was zum Präsidenten vordringt

DER SPIEGEL 45 / 2017 13


STEPHEN VOSS / DER SPIEGEL
Lobby des Trump-Hotels: Die Grenzen zwischen Politik und Business verwischen

Mattis verabredet haben, dass sich einer Wie am Hof Heinrichs VIII. buhlen sie sind Männer im Anzug, die Weißwein trin-
von ihnen stets im Land aufhalte, um not- um die Gunst des Präsidenten. Trump ge- ken. Im Steakhouse bezahlt man für das
falls Trumps Befehle zu stoppen. nießt das. Es verschafft ihm Macht über billigste Steak 55 Dollar.
Es gab eine Phase in dieser Präsident- die zerstrittenen Parteien, so hat er in New So sieht der neue Mittelpunkt der Stadt
schaft vor wenigen Monaten, da übernah- York sein Immobilienimperium geführt. Es aus. Sean Spicer kam hierher, als er noch
men Trumps Tochter Ivanka und ihr Mann spiegelt seine Sicht auf eine Welt wider, Trumps Sprecher war, im Juni aß der Prä-
Jared die Rolle der wohlmeinenden Ein- in der brutaler Sozialdarwinismus herrscht. sident Rumäniens in der Lounge Crois-
flüsterer. Sie waren die sogenannten Glo- sants mit seiner Gattin, während Trumps
balisten, die Guten in dem Drama, wenn Finanzminister im Ballsaal vor Bankern
man dieser Erzählung glaubt. Der mittler- II. Das Sumpf-Hotel: Trump International sprach. Jeder Kaffee, der getrunken wird,
weile gefeuerte Bannon und Trumps Re- Hotel, 1100 Pennsylvania Avenue erhöht den Umsatz der Familie. Trumps
denschreiber Stephen Miller waren die Im Gegensatz zu den meisten seiner Vor- Beraterin Kellyanne Conway kommt gele-
Isolationisten, die Gegenspieler. gänger kennt sich Trump in Washington gentlich vorbei, und Corey Lewandowski,
Diese zugeschriebenen Rollen sagten kaum aus. Er sieht die Stadt meist nur vom Trumps Ex-Wahlkampfmanager. Vorigen
aber mehr über die Hoffnungen aus, die Rücksitz des „beast“ aus, seiner gepanzer- Samstag war der Präsident wieder persön-
viele in Washington mit Ivanka und Jared ten Limousine. Trumps Lieblingsort in der lich hier, mit seiner Ehefrau Melania.
verbanden, als über deren tatsächlichen Stadt ist sein eigenes Hotel. Die Fahrtzeit Das Hotel wurde zur Luxuserweiterung
Einfluss. Sie konnten den Alten nicht zäh- vom Weißen Haus aus dauert drei Minuten. des Weißen Hauses, ein inoffizieller Amts-
men. Es bleiben merkwürdige Bilder von Das Erste, was im Trump-Hotel auffällt, sitz. Viele, die hier essen oder übernachten,
Kushner mit Sonnenbrille und einem et- sind die schwarzen Angestellten, die den hoffen auf die Gunst des Präsidenten.
was knappen Schutzwestchen im Irak. Autoschlüssel von Gästen in Empfang Trump, der Patriarch, sieht darin nichts
Trump verbindet Geschäft und Familie nehmen, die schwarzen Kofferträger und Anrüchiges, aber in der Geschichte der
wie ein Mafiapate, er hat das sein Leben schwarzen Portiers. Die Mitarbeiter an der Stadt ist das unerhört – ein Präsident, des-
lang gemacht. Mit ihm wurde das Weiße Rezeption sind weiblich, jung und weiß. sen Name in großen, goldenen Buchstaben
Haus wieder zum Herrschaftsgebiet eines Als wäre die Zeit stehen geblieben. für die eigene Firma wirbt. Trump und das
Patriarchen. Alte, reiche, wütende Männer Die Lobby ist unaufdringlich, luftig und Hotel sind eins, seine Marketingabteilung
sind das Personaltableau. Die meisten, die groß, eine Mischung aus Marmor, hellem hat das begriffen. Das Management gibt
Trump in sein Kabinett holte, sind politi- Teppich und blauem Samt, ein Hauch otto- zu, vor allem konservative Kunden anzu-
sche Neulinge wie er, Alphatiere, die an manisches Reich. Von Eisenträgern hängen sprechen, den weiteren Unterstützerkreis
Privatjets gewöhnt sind. „Forbes“ schätzte schwere Kristallleuchter, darüber wölbt des Präsidenten. Zugegeben, das 55-Dol-
das Gesamtvermögen dieses vermeintlich sich die gläserne Kuppel des alten Postge- lar-Steak schmeckt wirklich gut.
populistischen Kabinetts im Juli auf 4,3 bäudes, in dem das Hotel untergebracht Vor einem Jahr, nur eine Woche nach
Milliarden Dollar. ist. Die wenigen Gäste an diesem Mittag der Wahl, lud das Hotel hundert Diploma-
14 DER SPIEGEL 45 / 2017
Titel

ten aus aller Welt zum Champagner- rett Graff sprach mit ihm ausführlich für schlägt vor, dem Büro des Sonderermittlers
empfang ein, sie sollten die Vorzüge des sein Buch „The Threat Matrix“, das den die Mittel zu kürzen.
Hauses kennenlernen. In Washington ar- FBI-Mann als unerbittlichen Wühler be- Nixon verlor rapide an Zustimmung,
beiten Vertreter von 180 Nationen, deren schreibt, der schon zu Anfang fünf Stabs- nachdem er den Sonderermittler entlassen
Botschaften jedes Jahr Millionen für Ho- chefs auslaugte. Mueller sei nicht unge- hatte. Ein Jahr später trat er zurück, um
telzimmer und Konferenzräume ausgeben. recht oder unfreundlich, ganz im Gegen- einer Amtsenthebung zu entgehen. Aber
Warum nicht die Firma des Präsidenten in teil, schreibt Graff, „nur gnadenlos und wäre das im heutigen, tief gespaltenen Wa-
Anspruch nehmen, wenn das den Zugang anspruchsvoll“. shington noch immer so? Trumps Anwalt
erleichtert? Es hat eine gewisse Ironie, dass Trumps Jay Sekulow sagt, sein Mandant denke
Das „Time“-Magazin nannte es das Gegenspieler der Prototyp eines Haupt- nicht darüber nach, Mueller zu entlassen.
„Sumpf-Hotel“, es zeigt, wie sehr die Gren- stadtbürokraten ist, der sein ganzes Leben
zen zwischen Politik und Business verwi- im Sumpf verbracht hat, ohne schmutzig
schen. Trump ist in erster Linie Unterneh- zu werden. Mueller verkörpert das ideale IV. Goldrausch: Ein Lobbyistenbüro in
mer, das ist ein Geburtsfehler dieser Re- Washington, aufrichtig, patriotisch, ein Georgetown, im Westen der Stadt
gierung. Deshalb hat er sich bislang auch bisschen langweilig. Man könnte Trump Robert Stryk kam Anfang des Jahrtau-
nicht völlig aus seiner Firma zurückgezo- keinen besseren Feind wünschen. sends nach Washington, als Praktikant bei
gen, sondern nur das Tagesgeschäft seinen Muellers Team besteht aus zwei Dut- einem republikanischen Abgeordneten.
Söhnen übertragen. Wenn er wollte, könn- zend Juristen, Geldwäsche- und Finanz- Später machte er sich als Lobbyist selbst-
te er morgen wieder einsteigen. experten, Steuerfahndern und Ermittlern ständig, einer von vielen Glückssuchern.
Derzeit sind drei verschiedene Verfah- mit Erfahrung in Mafiaverfahren. Von An- Ein kleiner Fisch, den niemand kannte.
ren gegen ihn anhängig, alle wegen seiner fang an war sein Mandat weit gefasst, er Das änderte sich im Januar.
Nebeneinkünfte. Im ersten gehen Citizens kann auch Straftaten verfolgen, die nur Stryk lässt sich in seinem Büro in
for Responsibility and Ethics gegen ihn am Rande mit Russland zu tun haben, wie Georgetown, im Westen der Stadt, auf ein
vor, eine Organisation von Juristen. Im bei Paul Manafort. Es gibt kein besseres Sofa fallen und sagt, Donald Trump sei
zweiten die Generalstaatsanwälte von Ma- Druckmittel als eine langjährige Haftstrafe, der Größte. Stryk wird bald 42, hat rosige
ryland und vom District of Columbia, im um Verdächtige weichzukochen. Wangen und trägt Jeans und Cowboystie-
dritten fast 200 demokratische Abgeord- Trump kann Mueller feuern lassen, oder fel. Keine Krawatte, keinen Anzug. Hin
nete. Trump wird vorgehalten, er verstoße er kann ihn sabotieren. Viele Unterstützer und wieder hält er inne und lacht, als könn-
gegen die Verfassung, wenn er als Präsi- drängen in diese Richtung, auch Stephen te er sein Glück selbst nicht glauben. „Das
dent Geld von ausländischen Regierungen Bannon. Richard Nixon tat das Gleiche, hier ist mein erstes richtiges Büro, Mann.“
annimmt, wenn Diplomaten in seinen Ho- als er 1973 den Sonderermittler entließ, Es fing an, als er den Wahlkampf der
tels übernachten. Letztlich stellt sich die der den Einbruch im Watergate-Hotel un- Republikaner an der kalifornischen West-
Frage, ob Trump, der Unternehmer, die tersuchte. Ein Rauswurf wäre das letzte küste unterstützte. Stryk lernte Spender
Entscheidungen beeinflusst, die Trump, Mittel, um Mueller zu bremsen. Zugleich kennen, Wahlkämpfer, Trump-Unterstüt-
der Präsident, trifft. wäre es ein Schuldgeständnis, so würde es zer. Er bekam Telefonnummern. Schon
die Öffentlichkeit sehen. Es wäre der An- das verschaffte ihm später einen Wettbe-
fang vom Ende, vielleicht. werbsvorteil. Selbst die Nummer von
III. Der Ermittler: FBI-Hauptquartier, Im Moment bleibt dem Weißen Haus Trumps Putzfrau hätte Geld gebracht.
935 Pennsylvania Avenue nur die Option, Muellers Spielraum einzu- Alle Lobbyisten wollten Kontakte ins
Das J. Edgar Hoover Building, schräg ge- schränken, so gut es geht. Trumps Stabs- Weiße Haus, niemand hatte welche. Außer
genüber dem Trump-Hotel, nimmt einen chef John Kelly sagt seit Tagen, Muellers Stryk. Er besorgte dem Premierminister
ganzen Straßenblock in Anspruch, als hät- Untersuchung werde bald enden. Bannon von Neuseeland einen Kontakt zum Über-
te es das verdammte Recht dazu. Das Ge-
bäude stammt aus den Sechzigerjahren,
trotzig, dunkel, bunkerhaft. Robert Swan
Mueller III. ist ein Geschöpf dieses Hauses,
von hier aus jagte er als FBI-Chef Terror-
verdächtige nach dem 11. September. Im
Hoover Building nennen sie ihn Bob.
Mueller ist die stille Eminenz in diesem
Drama. Ein hagerer Kerl von 73 Jahren,
asketisch, mit einer Vorliebe für dunkle
Anzüge, zu denen er entweder eine rote
oder eine blaue Krawatte wählt. Sein grau-
es Haar wirkt wie mit dem Beil gescheitelt,
sein Wecker klingelt morgens um fünf.
Der größte Fehler wäre es, ihn zu unter-
schätzen. Zwölf Jahre lang führte er das
FBI durch die Terrorjahre. Nach seinem
JOSHUA ROBERTS / REUTERS

Ausscheiden arbeitete er für WilmerHale,


eine der profiliertesten Anwaltskanzleien,
bevor ihn das Justizministerium im Mai
zum Sonderermittler ernannte.
Mueller gibt kaum Interviews, taucht
ungern vor Kameras auf und besucht keine
Partys. Er ist schwer zu finden, nur wenige Sonderermittler Mueller: Man könnte Trump keinen besseren Feind wünschen
wissen, wo sein Büro liegt. Der Autor Gar-
DER SPIEGEL 45 / 2017 15
GABRIELLA DEMCZUK / THE NEW YORK TIMES / LAIF
Präsidententochter Ivanka im Kapitol: Trump verbindet Geschäft und Familie wie ein Mafiapate

gangsteam von Trump. Der Regierungs- der Spitzendiplomat David Rank, der in werden. Viele sagten ab. Der Regierung
chef eines kleinen Landes konnte dem US- der US-Vertretung von Peking tätig war. fehlt es schlicht an Profis.
Präsidenten zum Wahlsieg gratulieren. Robert Stryk will ersetzen, was das Au-
Dann, im Januar, organisierte er eine Feier ßenministerium nicht mehr leisten kann.
für die Botschaft von Neuseeland. Es war Er will Regierungen unterstützen, ihre Län- V. Flüchtlinge: United States Capitol
die größte Party der Stadt während der zu modernisieren. In seinem Büro Man stelle sich den Kongress auf dem Ca-
Trumps Amtseinführung. So machte Stryk schwärmt er von der „Privatisierung der pitol Hill wie ein riesiges, steinernes Ge-
sich einen Namen. Diplomatie“. Er hat Verträge mit Kenia, hirn vor, die unzähligen Flure, Durchgänge
Man kann seinen Aufstieg in die Liga der Afghanistan, Neuseeland, Tschechien ab- und Verbindungswege zwischen den Büros
Raubtiere nur verstehen, wenn man sich geschlossen. Saudi-Arabien zahlt ihm 5,4 und Sitzungsräumen als Synapsen. Jeder
anschaut, was nach der Wahl parallel im Millionen Dollar für seine Dienste. Abgeordnete, jeder Senator, der über die
Außenministerium geschah. Trumps Ideo- In Washington sind knapp 11 000 Lobby- langen Gänge eilt, ist ein Signal, ein Blitz-
logen waren davon überzeugt, dass das isten registriert, ein Markt von drei Mil- licht, das durch eine graue Masse fliegt. In-
State Department ein Nest ultraliberaler liarden Dollar. Trump hatte angekündigt, sie formationen reisen hier im Laufschritt. Al-
Gutmenschen sei, die alles daransetzten, aus der Stadt zu jagen, aber das Gegenteil les ist vernetzt, verbunden. Wie ein Laby-
der Regierung zu schaden. Die Heimat des ist eingetreten. Seine Regierung hat allein rinth, scheinbar chaotisch, einer höheren
„deep state“, den es zu roden galt. Rex Til- in den ersten sechs Monaten mehr als hun- Ordnung folgend, idealerweise.
lerson, der neue Außenminister, verbarri- dert Leute eingestellt, die zuvor für Unter- Der Kongress hat die Aufgabe, Gesetze
kadierte sich in seinem Büro auf der siebten nehmen oder Verbände tätig waren. Eine zu entwickeln und zu verabschieden,
Etage, und wenn er sich zeigte, dann feuerte frühere Landwirtschaftsberaterin arbeitet gleichzeitig soll er den Präsidenten einbin-
er Leute. Die US-Diplomatie bekam Löcher, jetzt im Agrarministerium, ein Bildungs- den, die Exekutive, sozusagen die Glied-
in diese Lücke wollte Stryk vordringen. lobbyist für das Bildungsministerium. maßen. Im besten Fall arbeiten Gehirn und
Es ist traurig, wenn man das Außenmi- Der Goldrausch geht weiter, nur profi- Gliedmaßen halbwegs koordiniert zusam-
nisterium in diesen Tagen besucht. Die Flu- tieren jetzt andere. Jungs in Cowboystie- men, um ein gutes, für alle Seiten akzep-
re sind verwaist im Hauptquartier der west- feln. Wer effizient regieren will, braucht tables Ergebnis zu erzielen. Was im Mo-
lichen Diplomatie, viele Posten bleiben gutes Personal, aber das hatte Trump nie. ment geschieht, ist Folgendes: Der Körper
auch neun Monate nach Einführung der In Washington tummeln sich Talente in bewegt sich unkontrolliert, während das
Regierung unbesetzt. Es gibt keinen US- den Warmhaltebecken von Thinktanks Gehirn heißläuft und nicht in der Lage ist,
Botschafter für Südkorea, es fehlt ein Zu- und Universitäten, um auf die Seite der Entscheidungen zu fällen.
ständiger für Ostasiatische und Pazifische Macht zu wechseln, sobald der richtige An- Ein Beispiel ist die Gesundheitsreform.
Angelegenheiten. Hochrangige Diploma- ruf kommt. Doch selbst Republikaner woll- Seit Jahren schimpfen Republikaner über
ten haben frustriert gekündigt, darunter ten nicht mit Trumps Regierung assoziiert Obamacare, geschlossen hatten sie die
16 DER SPIEGEL 45 / 2017
Titel

Krankenversicherung abgelehnt, als Oba- dem Präsidenten die Stabilität und Kom- wie Kampfwaffen. Es ist eines dieser Res-
ma versuchte, sie durch den Kongress zu petenz absprach, die das Amt erfordere. taurants, die häufig auf Spesenquittungen
peitschen. Trump hatte angekündigt, das Seitdem findet man ihn meist inmitten auftauchen, ein Treffpunkt für die Raub-
Gesetzespaket rückgängig zu machen und eines Mikrofonknäuels. Anfang Oktober tiere. Wer mit wem wo beim Essen gesich-
durch eine neue, bessere Variante zu er- nannte er das Weiße Haus eine „Betreu- tet wurde, darüber berichten die Haupt-
setzen. Wie diese Variante aussehen sollte, ungseinrichtung für Erwachsene“. So sar- stadtjournalisten von Axios oder „Politico“
war ihm gleichgültig, das war sein erster kastisch hatte sich bis dahin kein führender in ihren täglichen Morgennewslettern.
Fehler. Sein zweiter Fehler war, dass er Republikaner Trump entgegengeworfen. Leibovich nennt Trump einen „Godzil-
seine eigenen Leute falsch einschätzte. Es gibt hier nicht viele Männer, die frei- la“, nach dem Monster aus dem Film. Er
Das Hirn, der republikanische Teil zu- er sind als Flake und Corker. Man könnte sagt, unter Trump habe sich vieles in dieser
mindest, steckt in einem Dilemma. Konser- sie für Idealisten halten, aber solche Leute Stadt grundlegend geändert. Es sei, erstens,
vative Senatoren wie Rand Paul, der den überleben auf dem Hügel nicht lange. Bob sehr viel einfacher zu erfahren, was den
Staatshaushalt am liebsten auf null kürzen Corker wusste aus Meinungsumfragen, Präsidenten in den Untiefen seines Her-
würde, möchte die Krankenversicherung dass er seinen Senatssitz wohl an einen zens bewegt. Man müsse ihm nur in den
gern ersatzlos streichen. Gemäßigte Kol- Trump-Loyalisten verlieren würde. Besser, sozialen Medien folgen. Godzilla schüttet
legen wie Susan Collins aus Maine dagegen man verlässt den Zirkus mit Gebrüll. sein Herz auf seinem Twitter-Konto aus.
wollen Obamacare lieber reformieren und Jeff Flake steigt in einen Fahrstuhl und Zweitens sei der Zugang relativ gewor-
verbessern. Trump interessiert sich nicht sagt: „Ich hoffe, das wird ein kurzes Inter- den. Trump ist überall, was nicht heißt,
für Kompromisse, er will handeln, er will mezzo bleiben.“ Eine Woche später wird dass man ihn notwendigerweise persönlich
Siege. Womöglich hätte ein Präsident mehr auch er ankündigen, nächstes Jahr nicht treffen kann. Aber man kann ihm, wenn
Erfolg gehabt, der sich in das Thema einge- mehr zu kandidieren. man möchte, eine Nachricht senden, man
lesen hätte. Am Ende stimmten drei seiner kann ihm näherkommen, indem man sich
Senatoren gegen den Entwurf. vom Fernsehen buchen lässt, idealerweise
Der Streit um die Gesundheitsreform VI. Godzillas Rache: BLT Steakhouse, von der Morgensendung „Fox & Friends“
zeigt, wie verfahren die Lage auf dem Hü- 1625 I Street auf Fox News, der Lieblingssendung des
gel ist. Gehirn und Gliedmaßen arbeiten Mark Leibovich zog vor 20 Jahren an den Präsidenten. Das geht leicht in Washing-
nicht mehr koordiniert. Die alten Regeln, Potomac, erst als Politikreporter für die ton, man muss nur jemanden kennen, der
nach denen die amerikanische Demokratie „Washington Post“, inzwischen für das die Gäste für die Sendung bucht.
funktionierte, sind außer Kraft gesetzt. „New York Times Magazine“. Kaum je- Drittens müsse man einfach die Ohren
Es ist ein Mittwoch im Oktober, als Jeff mand kennt die Stadt und das Establish- offen halten und im richtigen Restaurant
Flake die Tür eines Besprechungsraums ment besser. In seinem Buch „This Town“ sitzen, im BLT Steakhouse zum Beispiel.
auf dem Capitol Hill öffnet und auf den fächert er den Gesamtkatalog von Figuren Einige Tische weiter belauschte einer von
Flur tritt. Hinter ihm tagt der Justizaus- auf, die sich am Ufer des Potomac finden Leibovichs Kollegen vor Kurzem zwei An-
schuss des Senats und befragt Jeff Sessions, lassen: Mächtige, Verzweifelte, Aufsteiger, wälte, die den Präsidenten in der Russland-
den Justizminister, zur Russlandaffäre, was Absteiger, Partytiere, alle ausnahmslos affäre beraten, Ty Cobb und John Dowd.
Flakes Laune weiter hebt. Sessions und von Macht beeinflusst und deformiert – Die Juristen diskutierten über den Umgang
Flake könnten nicht verschiedener sein, „der goldene, inzestuöse Karneval von Wa- mit Robert Mueller und seinen Ermittlun-
obwohl beide Republikaner sind. Flake hat shington zu Beginn des 21. Jahrhunderts“. gen in der „Russlandsache“. Wen sie nicht
Trump seit dessen Kandidatur kritisiert, Es ist das Washington vor Trump. sahen, war Leibovichs Kollege. Der Scoop
während Sessions mit wehenden Fahnen Leibovich tritt ins BLT Steakhouse, we- folgte wenig später. So funktioniert das im
ins Trump-Lager überlief, als erster Sena- nige Meter vom Weißen Haus entfernt. neuen Washington.
tor überhaupt. Sessions bekam das Justiz- Kellner balancieren Teller mit halb rohem Leibovich bestellt einen Riesengarnelen-
ministerium, Flake zornige Tweets. Fleisch zu den Tischen, mit Steakmessern Cocktail und sagt, er liebe diese Stadt. Sie
Herr Senator, hat sich die Stadt verän-
dert seit der Wahl? Jeff Flake hält kurz
inne und sagt: „Lesen Sie mein Buch.“
140 Seiten ist es dünn, erschienen im
August und trägt den Titel „Das Gewissen
eines Konservativen“. Es könnte auch
heißen: Warum ich Trump hasse, von Jeff
Flake. Darin zeichnet er den Präsidenten
als zynischen Demokratiefeind, es ist ein
Plädoyer für die Rückkehr zu Anstand und
auch eine Stilkritik an Trump. Ist Flake ein
Held? Oder sind die anderen zu feige?
Die nächsten Zwischenwahlen zum Ab-
geordnetenhaus und zum Senat finden in
zwölf Monaten statt. 435 Abgeordnete wer-
den gewählt, 33 Senatoren. Jeder Republi-
STEPHEN VOSS / DER SPIEGEL

kaner, der sich gegen Trump positioniert,


läuft Gefahr, dass die Partei oder mächtige
Spender Gegenkandidaten aufstellen, die
dem Präsidenten wohlgesinnt sind.
Bob Corker wirkt heiter, als er über den
Flur läuft, der Vorsitzende des Auswärti-
gen Ausschusses. Corker begann seine Autor Leibovich: „Der goldene, inzestuöse Karneval von Washington“
Anti-Trump-Offensive im August, als er
DER SPIEGEL 45 / 2017 17
Titel

naissance erleben. Nur ein Drittel aller


Amerikaner vertraut noch uneinge-
schränkt den Medien, Trump hatte auch
hier den richtigen Instinkt.
Ein Jahr ist seit der Wahl Donald
Trumps vergangen. Erst ein Jahr. In der
Zeit ist so viel passiert, dass es sich min-
destens doppelt so lang anfühlt. Aber auch
unter Trump ist Washington noch immer
Washington.
Ein einzelner Mann kann eine Demo-
kratie nicht zerstören, nicht wenn sie noch
halbwegs intakt ist. Aber er kann sie be-
schädigen, er kann Spaltungen in der Ge-
sellschaft vorantreiben und kann sie da-
durch mürbemachen, krank. Schon seine
Wahl war ja ein Zeichen dafür, dass etwas
PETE MAROVICH / IMAGO

im System nicht mehr funktioniert, und


dieses Gefühl der Krise hat sich seit seiner
Wahl nur noch verstärkt.
Seine Regierung hat bis jetzt fast nichts
von dem erreicht, was sie erreichen wollte,
Trump-Sprecherin Sanders: „Das hat mit dem Präsidenten nichts zu tun“ und das ist nicht nur eine schlechte Nach-
richt. Denn das bedeutet auch: Die nutz-
lose Mauer zu Mexiko wird bislang nicht
hat ihn von Anfang an fasziniert, dieses sarkastischen, stark geschminkten Wutbür- gebaut, die Nato ist noch intakt, das Han-
Hollywood der Hässlichen. All die Figuren, gerin am Stehpult. Es ist nicht ganz klar, delsabkommen mit Kanada und Mexiko
die hier täglich über die Bühne laufen, was sie so dramatisch verändert hat. Viel- ebenfalls, selbst Obamacare existiert noch.
großartig. Als er im Juli im Weißen Haus leicht liegt es an dem Zuschauer ein paar Wie sich zeigt, funktionieren die „checks
recherchierte, fragte ihn Trumps Beraterin Zimmer weiter, der sich in seinem präsi- and balances“ noch, aber die Schutz-
Hope Hicks, ob er „ihn“ sehen wolle. We- dialen Terminkalender oft die Zeit mittags mechanismen werden strapaziert. Teile
nig später stand Leibovich Trump gegen- freihält, um Sanders zu beobachten. von Trumps Partei hindern ihn daran, allzu
über, im Fernsehzimmer neben dem Oval Es ist erstaunlich, wie rasch Sanders ge- viel Geld auszugeben, und das wäre eine
Office. Wie gesagt, Regel zwei. Zugang ist lernt hat, von ihrem Pult Aussagen zu ver- notwendige Voraussetzung für einen er-
wirklich nicht sehr schwer. breiten, die offenkundig irreführend oder folgreichen Populisten. Der Sonderermitt-
falsch sind. Nach den Mueller-Anklagen ler ist noch im Amt, das FBI arbeitet wei-
am Montag sagte sie: „Das hat mit dem terhin unabhängig, die Presse ebenso.
VII. Lügen: Pressezentrum, West Wing, Präsidenten nichts zu tun.“ Es gehe viel- Außerdem hat sich Trump zu viele Feh-
Weißes Haus mehr um Hillary Clinton. ler in zu kurzer Zeit erlaubt und sich zu
Der „Briefing Room“ ist eine schlauchar- Die halbe Regierung hat sich schon für viele Feinde geschaffen, vor allem unter
tige Höhle, er liegt im Erdgeschoss des Trump verbogen, selbst Leute, die als Konservativen. Es sieht so aus, als sei er
West Wing, jenes Teils des Weißen Hauses, integer galten. Jeder, der unter diesem Prä- einfach zu dilettantisch, um die Stadt in
in dem auch der Präsident arbeitet, er bie- sidenten arbeitet, wird irgendwann zum die Luft zu jagen. Von der Opposition der
tet 49 Sitzplätze, die für die profiliertesten Lügner. Es ist, als färbe Trumps Charakter Demokraten ist dagegen wenig zu spüren,
Medien des Landes reserviert sind, so war auf seine Mitarbeiter ab. Washington besteht fast nur aus Trump.
es einmal. Trump hat auch hier die Ord- Trump hat ein obsessives Verhältnis zu Dieser Präsident hat dazu beigetragen,
nung durcheinandergewirbelt. Seine Leute Medien. Er braucht sie zur Bestätigung, dass Politik vulgärer wurde, dass das Amt
öffneten die Tür für rechte Provokateure kaum etwas ist ihm wichtiger als Auf- des Präsidenten abgewertet wurde und
wie den twitternden Verschwörungstheo- merksamkeit. Gleichzeitig hasst er sie, dass Washington zunehmend nach den Re-
retiker Mike Cernovich, für Propaganda- weil sie ihm in seinen Augen nie gerecht geln des Realityfernsehens funktioniert. Er
seiten wie Breitbart, Gateway Pundit und werden. Im Oktober drohte er damit, den hat rechten Spinnern und Neonazis Mut
den Daily Caller. größten Fernsehsendern die Lizenz zu gemacht, das ist vielleicht der gefährlichste
Kurz nach Mittag findet hier meist eine entziehen, angeblich weil sie unfair be- Effekt. Und er hat die Tür zu einer Klep-
Pressekonferenz statt. Trumps neue Spre- richteten. tokratie aufgestoßen, indem er seine Fa-
cherin Sarah Huckabee Sanders beginnt Die Folge ist, dass viele Amerikaner den milie ins Weiße Haus mitnahm, die von
ihr tägliches Ablenkungsmanöver gern Glauben an Tatsachen aufgegeben haben. der Marke Trump profitiert.
mit einem kleinen Witz. Am Montag, als Das Land ist zynischer geworden, Sanders’ Für Washington war es ein fürchterli-
die Welt über die neuesten Russlandermitt- Pressekonferenz ist ein Beispiel dafür, wie ches Jahr. Die Stadt kommt aus dem Wahl-
lungen diskutierte, redete sie zehn Minu- schwer es geworden ist, sich auf eine Fak- kampf nicht heraus, sie versucht, Trump
ten lang über eine Steuerreform. Am tenbasis zu verständigen. Ist ein Apfel auszustoßen wie einen Fremdkörper.
Dienstag, zu Halloween, sagte sie, sie habe wirklich ein Apfel? Alles ist Meinung, alles Vermutlich muss sie einfach nur gedul-
die Reporter kostümiert erwartet. ist Gebrüll. dig sein. Sie hat noch jeden geschafft.
Meistens bleibt es beim Versuch von Hu- Selbst amerikanische Institutionen wie
mor. Von allen, die im Weißen Haus ar- CNN und die „New York Times“ sind für Video: Wie Trump Washington
beiten, machte sie in den vergangenen Mo- Trumps Anhänger zu Symbolen der Par- verändert hat
naten die seltsamste Metamorphose durch, teilichkeit geworden. Kein Wunder, dass spiegel.de/sp452017trump
von einer offenen, heiteren Frau zu einer Verschwörungstheorien gerade eine Re- oder in der App DER SPIEGEL

18 DER SPIEGEL 45 / 2017


COMMANDER
ICÔNE

Automatik Chronometerwerk (vom COSC


offiziell zertifiziert), bis zu 80 Stunden Gang-
reserve, Silizium Spiralfeder (hochpräzise,
stossfest, antimagnetisch), Edelstahlgehäuse,
Saphirglas, Sichtboden verschraubt, wasser-
dicht bis zu einem Druck von 5 bar (50m).
Unverbindliche Preisempfehlung € 1.120.–

EIFFEL TOWER, PARIS W W W . M I D O WAT C H E S . C O M


Titel

Teuflische Energie
Essay Donald Trump ist gefährlich. Dennoch muss Europa die Bindung
zu Amerika bewahren. Von Roger Cohen

S
eit zehn Monaten ist Donald Trump nun Präsident, lässt. Das ist unvermeidbar. Die Botschaft von Trumps
und die Welt ist nicht untergegangen. Der nukleare Weißem Haus ist eine des Rückzug aus globaler Verant-
Konflikt mit Nordkorea hat kein Armageddon ausge- wortung – sei es für die Umwelt, die Stabilität in Europa
löst. Dass dies als Erfolg angesehen werden muss, zeugt oder das Schicksal des Nahen Ostens.
davon, wie beunruhigend Donald Trumps erratische Kriegs- Wenn der Nukleardeal mit Iran funktioniert, Trump
lust gewesen ist. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela aber beschließt, ihn zu zertrümmern, weil Iran sich nicht
Merkel ist zu dem Schluss gekommen, die Europäer müss- über Nacht in eine freundliche Macht verwandelt hat –
ten nun „unser Schicksal in unsere eigene Hand“ nehmen. warum um alles in der Welt sollte dann irgendeine andere
Weithin herrscht Bestürzung. Die Nachkriegsordnung, ihres Nation einen Vertrag mit diesem mal lockenden, mal ab-
amerikanischen Ankers beraubt, droht zu zerbrechen. weisenden Amerika schließen?
Das ist keine Überraschung. Trumps Wahl war, wie Was mich am meisten an den Beschimpfungen entsetzt
Großbritanniens perverse Flucht aus der Europäischen hat, die in den vergangenen Wochen zwischen Trump
Union, Ausdruck einer Jag-das-System-in-die-Luft-Stim- und dem nordkoreanischen Führer hin- und herflogen,
mung. Die Dutzenden Millionen Amerikaner, die Trump war das unmögliche Unterfangen, zwischen den beiden
wählten, wussten um seinen Jähzorn, dennoch waren sie zu unterscheiden. Der Präsident hat sich auf das Niveau
bereit, auf ihn zu setzen – um das alte System zu sprengen. eines zu Wutanfällen neigenden Despoten hinabbegeben.
Der Präsident, der immer noch agiert wie der aufhetze- Trump schwor, Nordkorea „komplett zu zerstören“, er
rische Anführer einer Massenbewegung, ist ein ultimativer nannte Kim Jong Un einen „Raketenmann auf Selbst-
Provokateur. Er erschüttert die Überzeugungen einer glo- mordmission“. Die USA, so verkündete er, seien „gesi-
balisierten liberalen Elite. Wachsende Ungleichheit und chert und geladen“. Kim wiederum bezeichnete Trump
grenzenlose Straffreiheit für die Mächtigen machten eine als „Schurken“, „Gangster“ und „dotard“ – das letzte
Erschütterung gewiss notwendig. Aber die Frage bleibt: Wort ist seit dem 17. Jahrhundert nicht mehr in Mode.
Wie gefährlich ist Trump für die Welt und die amerikani- Amerikaner suchten eilig ihre Wörterbücher heraus, um
sche Republik? zu entdecken, dass ein „dotard“ ein seniler Narr ist.
Ein Lager sagt: nicht sehr. Trotz all des präsidialen Ge- Wenn sich zwei dünnhäutige Männer mit Atombomben,
redes und der wütenden GROSSBUCHSTABEN-Twitterei Animositäten und mysteriösem Haar gegenseitig Beleidi-
im Morgengrauen ist von der Mauer an der Grenze zu gungen an den Kopf werfen und einer von ihnen der Prä-
Mexiko nichts zu sehen; die Nato gilt nicht mehr als „ob- sident der USA ist, dann gibt es
solet“; die Ein-China-Politik wurde nicht abgeschafft; das keinen Anlass für Trost. Kriege
Atomabkommen mit Iran ist noch in Kraft, trotz Trumps beginnen auf unvorhergesehene Amerikas Führungs-
unerhörter Weigerung, es zu zertifizieren. Die Botschaft Weise; bei nuklearen Provoka-
der USA in Israel steht nach wie vor in Tel Aviv; und das tionen geschehen Unfälle. Man anspruch wird
Nordamerikanische Freihandelsabkommen gibt es auch kann das alles als verstörende
noch. Selbst Trumps Entscheidung, aus dem Pariser Aufregung in Asien abtun, wenn auf Dauer hohl,
Klimavertrag auszusteigen, wurde noch nicht umgesetzt.
Vielleicht haben Verteidigungsminister James Mattis
man will. Aber in Wahrheit ge-
schieht etwas Tiefgreifenderes.
wenn er seiner
und Herbert Raymond McMaster, der Nationale Sicher- Die USA haben oft Erwartun- moralischen
heitsberater, Trumps Draufgängertum Grenzen gesetzt. gen enttäuscht. Ken Burns’ be-
Vielleicht haben sie seine geschichtslose Ignoranz neutra- merkenswerte Dokumentation Komponente be-
lisiert. Trumps „America First“ mag ein Slogan von ein- über den Vietnamkrieg erinner-
deutig faschistischer Herkunft sein, aber er wird die Welt te unlängst daran. Genau wie raubt wird.
nicht auf den Kopf stellen. Ich wünschte, ich könnte das Abu Ghuraib oder Guantanamo.
glauben – aber ich zweifle. Ein Desaster spielt sich gerade Aber es gelang Amerika immer wieder, sich neu zu erfin-
ab, das schwerwiegende Konsequenzen für Menschlichkeit den und Ideen mit Leben zu füllen. Die Idee, dass wir ein
und Anstand haben wird. Amerikas Wort, die Grundlage Rechtsstaat sind; dass das Gesetz allen Amerikanern, un-
globaler Sicherheit seit mehr als sieben Jahrzehnten, ist abhängig von ihren Meinungen oder ihrem Glauben, Rech-
eine rasch an Wert verlierende Währung. te und Verantwortung verleiht. Und dass dieses Gesetz
Trump wird in den kommenden Monaten voraussicht- Kontrollen, „checks and balances“, geschaffen hat, die
lich noch launischer werden. Die Ermittlungen Robert dazu dienen, unsere Freiheit, unsere Demokratie und un-
Muellers zu möglichen Absprachen zwischen dem Kreml seren Anstand zu sichern, jene Werte also, die wir in die
und Trumps Wahlkampfteam haben bereits zur Anklage Welt hinaustragen in der Überzeugung, dass sie, wenn sie
gegen den ehemaligen Wahlkampfmanager, Paul Mana- auch nicht immer das Beste ermöglichen, doch zumindest
fort, geführt. Und Krieg war schon immer eine großartige das Schlimmste verhindern können.
Ablenkung von innenpolitischen Schwierigkeiten. Trennt man die USA von diesen Prinzipien, bleibt nicht
Russlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Xi Jin- viel übrig. Amerikas Führungsanspruch wird auf Dauer
ping sind angetreten, die Lücke zu füllen, die Trump ihnen hohl, wenn er seiner moralischen Komponente beraubt

20 DER SPIEGEL 45 / 2017


KEVIN LAMARQUE / REUTERS
Präsident Trump: Er wird in den kommenden Monaten noch launischer werden

W
wird. Die Bundesrepublik Deutschland, ins Leben gerufen ir sollten uns nichts vormachen, was Trumps
unter amerikanischer Führung, weiß dies womöglich bes- autokratische Tendenzen angeht. Er ist nicht
ser als jede andere Nation. Trump scheint sich all dessen harmlos. Die Liberalen haben einen hohen Preis
nicht bewusst zu sein. Er verachtet Prinzipien. Worte strö- dafür bezahlt, dass sie bei der vergangenen Wahl der
men aus seinem Mund, die nichts bedeuten, denn wenn Wahrheit nicht ins Gesicht geblickt haben. Das Trump-
ein Mann ohne Moral versucht, eine Nation zu Größe zu Phänomen, seine Anziehungskraft auf Millionen Ameri-
ermahnen, vermittelt er nur erbärmliche, beinah komische kaner, hält an. Es will verstanden werden in einer Zeit, in
Heuchelei. der Millionen anderer Amerikaner Trump für einen un-
Präsident Trump hat noch keinen Autokraten kennen- tauglichen Präsidenten halten – für einen Scharlatan, Be-
gelernt, der nicht seine Sympathie geweckt hätte, und kei- trüger und notorischen Lügner.
ne multilaterale Organisation, die von seiner Verachtung Ich habe einen Großteil meines Lebens als Korrespon-
verschont geblieben wäre. Der saudische König, Rodrigo dent in anderen Ländern verbracht. Bricht man von New
Duterte von den Philippinen und Wladimir Putin sind für York aus auf zu einer Reise ins Trump-Land, fühlt man
ihn in Ordnung. Merkel im „bösen, bösen Deutschland“ sich ebenso – wie ein Korrespondent im Ausland.
ist es nicht. Ich höre, dass Merkel und Trump kaum mit- Hier ist eine Stimme aus dem Trump-Land: „Die Leute
einander sprechen. Das ist besorgniserregend. Deutsch- müssen sich entscheiden, ob sie ihr Zuhause heizen, Essen
land ist das wichtigste Land in Europa und einer der wich- oder eine Krankenversicherung kaufen wollen – und du
tigsten Verbündeten der USA. Meine größte Sorge ist, willst, dass sie sich Gedanken machen über das Überleben
dass Trump tatsächlich denkt, die Nachkriegsordnung sei des Planeten oder die Probleme von Transsexuellen? Ich
nur ein Mittel gewesen, um Amerika abzuzocken. Er will nicht, dass illegale Einwanderer uns die Jobs wegneh-
glaubt, wenn überhaupt, an Putins Macho-Autoritarismus men. Ich mag keine Liberalen, die bei Whole Foods ein-
und an Einflusssphären für Großmächte. kaufen und auf mich herabschauen, weil ich zu Walmart

DER SPIEGEL 45 / 2017 21


Titel

gehe. Ich will nicht, dass Gott und Gewehre aus dem Land Kürzlich twitterte der Präsident: „Bei all den Fake News,
verbannt werden. Weiße Leben sind auch wertvoll. Wir die von NBC und den Sendergruppen kommen – ab wann
haben unseren moralischen Kompass verloren. Darum ist es angemessen, ihre Lizenz infrage zu stellen? Schlecht
brauchen wir den aufrichtigen Trump – um Dinge in Be- fürs Land!“
wegung zu bringen und unser Land zurückzubekommen.“ Das ist Putins Terrain. Das ist Erdoğans Terrain. Wir
Ich will mein Land zurück! Das ist der universale Schrei wissen noch nicht, wie weit der Präsident zu gehen bereit
der globalen Bewegung rechter Reaktionäre. Es ist Trumps ist, um Kritiker zum Schweigen zu bringen, die seinen
„America First“. Es ist der Brexit. Es sind Marine Le Pens Patriotismustest nicht bestehen, während er seine Unter-
Nationalisten gegen die Globalisten. Es ist Deutschlands stützer dazu aufruft, dem Fanatiker in ihnen freien Lauf
nationalistische AfD, die sich fast hundert Sitze im Bun- zu lassen. Aber Sonderermittler Mueller und früher oder
destag schnappt. Es erklärt das Modewort des Augenblicks: später die Kampagne zur Wiederwahl werden Trump in
Souveränität. Trump benutzte dieses Wort mehr als 20- Versuchung bringen, sehr weit zu gehen.
mal in seiner Rede vor der Uno im September.

V
Hinter alldem steckt ein mächtiges Gefühl: Angst. Das or zwei Jahrzehnten lebte ich in Berlin und sah
war Trumps große Intuition – und er hat animalische In- die Hauptstadt zurückkehren, nach dem Aufenthalt
tuitionen, verbunden mit teuflischer Energie. Er erkannte, im faden Bonn. Berlin war eine Baustelle. Kräne
unterstützt von Stephen Bannon, dass viele amerikanische zogen das Neue hoch, aber die Vergangenheit – eine stän-
Ängste verschmolzen werden konnten zu einer nationa- dige Mahnung an das vereinte Deutschland – war nicht
listischen Kampagne: demografische Angst (das Ende der ausgelöscht. Es war die Vollendung eines Wunders:
weißen Mehrheit Amerikas). Ökonomische Angst (die Deutschland vereinigt, innerhalb der Nato, seine Grenzen
Verwerfungen der Globalisierung). Kulturelle Angst (die nicht mehr umstritten.
urbane Elite, die Gewehre und Gott aus dem Land jagen Ich überquerte manchmal die polnische Grenze. Ich
will). Urangst (das Durchdrehen der Weißen angesichts musste mich kneifen, an dieser kaum sichtbaren Grenze,
eines schwarzen Präsidenten). Fremdenangst (die Horden um mich daran zu erinnern, dass dies, in Timothy Snyders
der Einwanderer). Angst vor nationalem Niedergang (der Worten, „blutgetränkte Erde“ war, die letzte Ruhestätte
Aufstieg Chinas und die endlosen Kriege nach 9/11). Angst von Millionen. Nun aber, nur Jahrzehnte später, erstreckte
vor der Zukunft (die Automatisierung und das Ende der sich vor mir eine Ruhe, die Nato und Europäische Union
Arbeit). Angst vor Terrorismus (der Dschihadist unter und Staatskunst ermöglicht hatten.
uns); Angst davor, seine Meinung zu sagen (die liberale Nichts davon wäre möglich gewesen ohne die trans-
Tyrannei des politisch Korrekten). atlantische Allianz, ohne die Berliner Luftbrücke und den
Nimm all das, gib die mächtige, aufrüttelnde Kraft von Marshallplan, ohne die USA als eine europäische Macht
Fox News und Breitbart dazu, verpacke es in eine mäch- – ohne alles also, was Trump zu verachten scheint.
tige Portion wütenden Nationa- Nicht nur die Deutschen genossen, was Helmut Kohl
lismus und Eliten-Bashing – das einmal die „Gnade der späten Geburt“ nannte. Auf eine
Selbst nach der Ergebnis ist eine siegreiche Gue- Art tat das jeder Nachkriegseuropäer. Wir erliegen dem
rilla-Offensive. Erinnerungsverlust auf eigene Gefahr. Es ist an den Jungen,
Manafort-Anklage Man musste es nur sehen. Die das 21. Jahrhundert zu gestalten. Das ist richtig und natür-
bleibt Trumps Liberalen in ihrer Arroganz sa-
hen es nicht, bis es zu spät war.
lich. Die Grundsätze des vergangenen Jahrhunderts und
seine Machtstruktur können nicht in Stein gemeißelt sein.
Wiederwahl Sie sehen immer noch nicht –
genauso wenig wie die meisten
Dennoch sollten wir nicht vergessen, aus welchem Hor-
ror die Pax Americana erwuchs. Wenn Merkel und der
wahrscheinlicher Europäer –, dass viele smarte, französische Präsident, Emmanuel Macron, einen eigenen
anständige Amerikaner Trump europäischen Weg ausarbeiten – wie sie es tun sollten in
als sein unterstützen. Selbst nach der der Trump-Ära –, müssen sie darauf achten, die Bindung
Manafort-Anklage bleibt Trumps zu Amerika zu bewahren, in der Hoffnung auf bessere
Impeachment. Wiederwahl wahrscheinlicher Tage. Sie müssen sich entschieden für die Werte ausspre-
als sein Impeachment. Ich wür- chen, die Trumps Amerika aufgegeben hat.
de die Wahrscheinlichkeit des Ersten auf 25 Prozent be- Senator John McCain, ein großer Freund Europas, hat
ziffern, jene des Zweiten auf 10 Prozent. die wohl beste Antwort auf Trump gegeben: „Wir leben
Und doch, er ist gefährlich. Trump hat die Grenze zwi- in einem Land, das aus Idealen entstand, nicht aus Blut
schen Wahrheit und Lüge bereits verwischt. Er hat die und Boden. Daheim sind wir die Hüter dieser Ideale, in
Justiz angegriffen und die freie Presse. der Ferne ihre Vorkämpfer. Wir haben viel Gutes getan
Ich hatte kürzlich ein erschreckendes Erlebnis. Trump in der Welt. Diese Führungsrolle hatte ihren Preis, aber
hatte gelogen, wie so oft. In diesem Fall ging es um zwei wir sind unvergleichlich mächtig und wohlhabend gewor-
Anrufe, einen vom Präsidenten Mexikos und einen vom den, indem wir sie übernahmen. Wir haben eine mora-
Leiter der Pfadfinder. Diese angeblichen Gratulations- lische Verpflichtung, unsere gerechte Sache fortzuführen,
anrufe hatte es nicht gegeben, sie waren reine Erfindung. und wir würden mehr als Schande über uns bringen, täten
Auf die Frage, ob Trump gelogen habe, antwortete die wir es nicht. Wir werden keinen Erfolg haben in einer
Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Welt, in der unsere Führerschaft und unsere Ideale fehlen.
Sanders: „Ich würde nicht sagen, dass es eine Lüge war.“ Wir würden es nicht verdienen.“
Ich erinnere mich daran, dass ich mit den Achseln zuck- Amen.
te. Dieses Achselzucken war das Beängstigende. Auf diese
Weise zementieren Autokraten – oder Möchtegern-Auto- Cohen, 62, ist ein vielfach ausgezeichneter Autor und Kolumnist
kraten – ihre Macht. Sie zermürben dich. Sie ziehen dich der „New York Times“. Als Sohn jüdischer Einwanderer aus Süd-
in ein Loch hinab. Sie wollen, dass du den großen Führer afrika wuchs er in London auf und studierte in Oxford. Seit den
verkünden hörst, 2 + 2 = 5, und mit den Achseln zuckst. Achtzigerjahren schreibt er für amerikanische Zeitungen.

22 DER SPIEGEL 45 / 2017


ABENTEUER beginnt hier

L A K O T A
JACKET
Wärmeschutz / sehr warme
Daune / wasserabweisend
/ mit Biobaumwolle /
robust-urbaner Style

Outdoor Performance mit Style.


jack-wolfskin.com
ROLAND WEIHRAUCH / DPA
CHRISTIAN ZANDER / DPA

ULI DECK / DPA


Attentäter in Essen (o. l.), mutmaßlicher Terrorist Albakr 2016 (u. l.), Polizei mit verdächtigem Yamen A.

Vereitelter Terroranschlag

Bombenbau mithilfe von Amazon


Internettest durch Ermittler zeigte: Algorithmus schlug Utensilien zur Sprengstoffherstellung vor.
Der Syrer Yamen A., der einen islamistischen Anschlag in weil die Amazon-Algorithmen potenziellen Attentätern
Deutschland geplant haben soll, hat Zutaten zum Bomben- offenbar automatisch gefährliche Zutaten vorschlagen, nach
bau über die Internetplattform Amazon bestellt. Der 19-Jäh- dem Motto: „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben,
rige soll seit Sommer dort Chemikalien geordert haben, die kauften auch …“. Die Ermittler probierten es nach der Fest-
für die Herstellung des Sprengstoffs TATP geeignet sind, der nahme von Albakr testweise selbst aus und legten Wasser-
unter Dschihadisten auch „Mutter des Teufels“ genannt wird. stoffperoxid in den virtuellen Warenkorb – sie bekamen
Bereits mehrfach haben sich in den vergangenen beiden prompt weitere Chemikalien und Utensilien vorgeschlagen,
Jahren Islamisten mithilfe der Internetplattform Zutaten für die zum Bombenbau benutzt werden können. Zudem
den Bombenbau beschafft. So hatten die jungen Männer, die könnten Händler, die über die Internetplattform Geschäfte
im April 2016 einen Sprengsatz an einem Sikh-Tempel in abwickeln, möglicherweise Beschränkungen zum Verkauf
Essen zündeten und dabei einen Priester schwer verletzten, bestimmter Chemikalien unterlaufen, befürchteten die
über Amazon kiloweise Chemikalien und Zünder geordert. Ermittler.
Auch der Islamist Jaber Albakr, der mutmaßlich einen An- Amazon teilte auf Anfrage mit, dass das Unternehmen
schlag auf den Berliner Flughafen Tegel plante und sich im wie bisher mit der Polizei zusammenarbeite, um sie bei ih-
Oktober 2016 in einem Gefängnis in Leipzig erhängte, hatte ren Ermittlungen zu unterstützen. Zudem würden „im Rah-
nach Erkenntnissen der Ermittler die Bestandteile für einen men der jüngsten Ereignisse“ Änderungen an der Internet-
TATP-Sprengsatz größtenteils über die Plattform erworben. seite vorgenommen, „um sicherzustellen, dass Produkte in
Die deutschen Sicherheitsbehörden sind ob dieser Ent- geeigneter Weise präsentiert werden“. Verbotene Waren
wicklung alarmiert. Erschrocken sind Beamte auch deshalb, würden von Amazon nicht verkauft. fis, jdl, wow

Berliner Terroranschlag Bei der Berliner Feuerwehr Einsatz. Für 70 der am Tatort Umgang mit Ersthelfern, Ein-
Traumatisierte gingen sogar 64 Unfallanzei- eingesetzten Polizeibeamten satz- und Rettungskräften
gen im Fachbereich Arbeits- will die Behörde ein dreitägi- umzudenken. „Ihre Belastun-
Helfer und Gesundheitsschutz ein. ges Seminar zum „Umgang gen müssen stärker in den ge-
Nach dem Terroranschlag auf Das geht aus der Antwort auf mit erlebter posttrauma- sellschaftlichen Fokus gerückt
dem Berliner Breitscheid- eine schriftliche Anfrage des tischer Stressbelastung im werden.“ Er plant das Thema
platz am 19. Dezember vori- Berliner SPD-Politikers Tom Dienst“ ausrichten. Innenpo- in den Untersuchungsaus-
gen Jahres haben 28 Polizis- Schreiber hervor. Insgesamt litiker Schreiber, Mitglied im schuss einzubringen. „Zum
ten ihrem Dienstherrn gemel- waren rund 390 Polizisten Untersuchungsausschuss des Jahrestag des Anschlags darf
det, sie seien durch den Ein- und 154 Berufsfeuerwehr- Berliner Abgeordnetenhauses der Senat diese Menschen
satz traumatisiert worden. leute am Anschlagsort im zu dem Anschlag, fordert im nicht vergessen.“ mba

24 DER SPIEGEL 45 / 2017 Ein Impressum mit dem Verzeichnis der Namenskürzel aller Redakteure finden Sie unter www.spiegel.de/kuerzel
Deutschland
WM-Vergabe 2006 Anfang April 2016 stand DFB-
Vizepräsident Rainer Koch
Einladung aus Doha der Fifa-Ethikkommission
Die Spitze des Deutschen dazu Rede und Antwort. Da-
Fußball-Bundes (DFB) hat im bei gab er zu Protokoll, „von
vergangenen Jahr leichtfertig Bin Hammam“ sei „ein kur-
die Chance verspielt, das Rät- zes Schreiben“ gekommen,
sel um die Vergabe des Welt- „dass er bereit sei, Aussagen
meisterschaftsturniers 2006 zu machen, und bereit sei,
aufzulösen – und die Frage uns in Doha zu empfangen“.
zu beantworten, was mit den Auf die Frage der Fifa, ob die
6,7 Millionen Euro passiert Deutschen „diese Gelegen-
ist, die der Chef des deut- heit wahrnehmen“ wollten,
schen WM-Organisations- antwortete Koch, dies sei
komitees Franz Beckenbauer noch nicht „final entschie-
2002 an den katarischen Fifa- den“. Zum einen wolle er, bis
Funktionär Mohamed Bin zur Wahl des neuen DFB-
Hammam überwiesen hat. Präsidenten Mitte April 2016,
Dies geht aus Unterlagen der „keine Meinungsverschieden-

MARC TESSENSOHN / DPA


Ethikkommission des Welt- heiten innerhalb des DFB ha-
fußballverbandes Fifa hervor, ben“. Zum anderen habe er
die den Fall parallel zu den demnächst einen „Termin in
Ermittlungen der schweize- Berlin beim Botschafter von Hubschrauber „Tiger“ in Mali
rischen Bundesanwaltschaft Katar“, von dem er sich Hilfe
und der Staatsanwaltschaft „zur weiteren Aufklärung“ er-
Frankfurt untersucht. Sie kon- hoffe. Dieses Treffen, so ein Mali-Einsatz Die Bundesregierung hatte
terkarieren bisherige Aus- DFB-Sprecher, verlief ergeb- Ersatz für Helikopter die deutsche Beteiligung in
sagen des DFB, Bin Hammam nislos, auch Bin Hammam Mali im Frühjahr 2017 auf ein
wolle dem Verband keine habe später einen Rückzieher der Bundeswehr Jahr limitiert, trotz etlicher
Auskunft geben. gemacht. gla, js, amp, rab Die Bundeswehr kann ihre bilateraler Gespräche gab es
Kampf- und Rettungshub- bis vor wenigen Wochen aber
schrauber nun doch 2018 aus keinen Nachfolger. Derzeit
Mali abziehen. Nachdem sind in Mali vier „Tiger“-
AfD Radikalen und Geschäftema- lange unklar war, wer die Kampfhubschrauber und
Klage über cher obenauf.“ Die AfD habe Helikopter ersetzen könnte, mehrere NH90-Mehrzweck-
die Austritte nach dem Ab- signalisierten Jordanien und helikopter im Einsatz. Ende
Scharfmacher gang von Bernd Lucke nie Belgien bei internen Verhand- Juli stürzte ein „Tiger“ auf
Konrad Adam, Gründungs- überwunden, klagt Adam, lungen der Vereinten Natio- dem Weg zu einer Mission
vorstand der AfD, sieht die der nach Lucke und Frauke nen, dass sie im kommenden ab, beide Piloten kamen ums
Partei weit entfernt von ihren Petry das einzig verbleibende Frühsommer den gefährli- Leben. Die Ablösung der
Wurzeln. „Die AfD ist den Mitglied der alten AfD-Spitze chen Einsatz zur Absicherung „Tiger“-Kampfhelikopter
gewaltigen Ansprüchen, mit ist. „Im Wahlkampf konnte der Uno-Mission „Minusma“ dürfte eine Verlängerung des
denen sie einst angetreten ist, die Partei in kaum einem übernehmen. Sie werden Mandats für den Einsatz von
nicht gerecht geworden“, sagt Bundesland geschlossen und Kampfhubschrauber vom bis zu tausend deutschen
der 75-Jährige, der von der überzeugend auftreten.“ Typ „Cobra“ und „Chinook“- Uno-Soldaten in Mali poli-
AfD-Gründung 2013 bis 2015 Adam wünscht sich, dass Rettungsflieger einsetzen. tisch erleichtern. mgb
Bundesvorstandsmitglied war. seine Parteifreunde auf dem
„Sie war mal eine Professo- Bundesparteitag Anfang
renpartei. Aber heute sind in Dezember in Hannover den
vielen Landesverbänden die AfD-Rechtsaußen Björn Hö- Hartz IV zu lassen. Dies seien massen-
cke und dessen Anhänger in Pauschale statt haft auftauchende Streitfra-
die Schranken weisen. Höcke gen, so Schlegel, „da kann
sei ein „Scharfmacher mit de- vieler Prozesse? man es nicht in jedem Einzel-
magogischem Talent. Mit ihm Der Präsident des Bundesso- fall auf 2,50 Euro ankommen
im Bundesvorstand würde zialgerichts, Rainer Schlegel, lassen“. Zwar könnten die
FEDERICO GAMBARINI / PICTURE ALLIANCE / DPA

die AfD einer weiteren Radi- fordert, bei der Berechnung Kommunen bereits nach gel-
kalisierung anheimfallen.“ von Sozialleistungen eine tendem Recht Pauschalen für
Adam hofft, dass die Partei Pauschale für die Wohnungs- die Wohnkosten festsetzen.
im Bundestag als „vernünf- kosten zu zahlen. Es sei nicht Davon machten sie aber we-
tige, bürgerliche Opposition“ sinnvoll, bei Hartz IV und nig Gebrauch, weil sie keinen
agiert. „Das kann sie nur tun, der Grundsicherung im Alter Unmut erzeugen wollten.
wenn in der Parteiführung in jedem Einzelfall zu prüfen, Deshalb wäre es besser, so
nicht versucht wird, die ob die jeweilige Wohnung Schlegel, der Bundesgesetz-
Weichen in Richtung von von den Kosten her angemes- geber würde dies regeln und
extremistischer Fundamental- sen ist – und dies am Ende dabei regionale Mietunter-
Adam opposition zu stellen.“ ama von Gerichten entscheiden schiede berücksichtigen. hip

DER SPIEGEL 45 / 2017 25


Deutschland

Bayern München Love Parade


Neue Belege über Seelsorge für
Nähe zur NSDAP Prozessteilnehmer
Der Historiker Markwart Beim Love-Parade-Prozess,
Herzog hat weitere Doku- der am 8. Dezember vor
mente gefunden, die belegen, dem Landgericht Duisburg
dass schon lange vor der so- beginnt, werden die Zuhörer
genannten Machtergreifung psychologische Betreuung in
im Januar 1933 National- Anspruch nehmen können.
sozialisten beim FC Bayern An jedem der geplanten 111
München leitende Positionen Verhandlungstage soll ein
bekleideten. Der Verein brüs- Dreierteam aus einem Seel-
tete sich damit, im National- sorger, Psychologen und
sozialismus „Haltung be- Arzt im Einsatz sein. In
wahrt“ zu haben. Er sei des- einem Raum neben dem
halb „systematisch benach- Gerichtssaal werden Helfer

STADTARCHIV MÜNCHEN
teiligt“ worden (SPIEGEL für Gespräche mit denjenigen
21/2016). Herzog fand nun bereitstehen, die der Prozess
heraus, dass August Harla- schwer belastet. Das Landge-
cher, der ehemalige Vizeprä- richt hat die Stiftung „Duis-
sident des Klubs, bereits im burg 24. 7. 2010“ gebeten, das
Juli 1930 der NSDAP beige- Ehrung von Bayern-Spielern durch Nationalsozialisten 1944 Angebot zu organisieren.
treten war – „im guten Glau- Die Stiftung kümmert sich
ben an Besserung durch den rie der „Alten Kämpfer“. hat am Donnerstag bekannt um Opfer und Hinterbliebe-
Nazismus“ und als „Idealist“, 1947 verurteilte ihn die gegeben, das Münchner ne der Love-Parade-Katastro-
wie er nach dem Krieg er- Spruchkammer München im Institut für Zeitgeschichte phe. „Manche versprechen
klärte. Mit seiner Mitglieds- Entnazifizierungsverfahren beauftragt zu haben, die sich ein Stück Heilung von
nummer 264 667 gehörte der zu einer Geldbuße von 1000 eigene Geschichte zu unter- der Verhandlung“, sagt der
Bankangestellte zur Katego- Reichsmark. Der FC Bayern suchen. ame Stiftungsvorstand Jürgen Wi-
dera, „für andere könnte sie
alte Wunden aufreißen, wir
erwarten heftige Reaktionen,
Armutsbekämpfung SPIEGEL: Das ist ein Anliegen Millionenbetrag sparen. Der wenn die Aufnahmen des
„Großaktionäre der FDP. Sie forderte, Men- Soli ist ein Instrument der Unglücks im Gericht auf die
schen unterer und mittlerer Steuerpolitik, bei dem die Leinwand projiziert werden.“
würden jubeln“ Einkommensgruppen zu finanziell Bessergestellten Der Prozess ist wegen des
entlasten. mehr zur Ader gelassen wer- öffentlichen Interesses von
Butterwegge: Das ist grober den als die anderen. Er hilft, Duisburg ins Congress Cen-
Unfug. Erst ab einem Einkom- die Kluft zwischen Arm und ter Düsseldorf verlegt wor-
men von 4050 Euro brutto pro Reich zu schließen. den. Die Staatsanwaltschaft
Monat muss ein Ehepaar mit SPIEGEL: Den Soli gibt es seit hat zehn Personen wegen
THOMAS GRABKA

zwei Kindern den Soli auf die 1991, er wurde unter ande- fahrlässiger Tötung ange-
Einkommensteuer zahlen. rem mit den Kosten für die klagt, sechs Mitarbeiter der
Wer weniger verdient, ist von deutsche Einheit begründet. Stadt Duisburg und vier des
dieser Abgabe befreit. Ärme- Kritiker sagen, eine solche Veranstalters. Bei der Love
Der Kölner Politikwissenschaft- re Familien haben nichts Sondersteuer sei nach so Parade 2010 kamen in einem
ler und Armutsforscher davon, wenn der Soli abge- langer Zeit nicht mehr zu Massengedränge 21 Men-
Christoph Butterwegge, 66, schafft wird. Das Ende dieser rechtfertigen. schen ums Leben. le
warnt davor, den Solidaritäts- Sonderabgabe würde ganz Butterwegge: Der Soli ist
zuschlag abzuschaffen. andere begünstigen. nicht zweckgebunden. Es
SPIEGEL: Wen denn? wäre leicht möglich, das
SPIEGEL: Sie haben häufig kri- Butterwegge: Was viele nicht Geld für die Bekämpfung
tisiert, dass sich die Große wissen: Auch auf die Kapital- der Kinderarmut umzuwid-
Koalition zu wenig um die ertragsteuer und die Körper- men. Der Soli könnte warme
Bekämpfung von Armut ge- schaftsteuer wird der Soli er- Mittagessen in Kitas und
kümmert hat. Wird eine hoben, er beträgt 5,5 Prozent Schulen finanzieren oder die
mögliche Jamaikakoalition des fälligen Steuerbetrags. Sanierung von Schwimm-
mehr tun? Sollte der Soli wegfallen, bädern. Fast die Hälfte der
Butterwegge: Von der nächs- würden vor allem Großaktio- Grundschüler in Deutschland
RENE ZIEGER / OSTKREUZ

ten Regierung dürfte eher näre jubeln, weil Konzerne, kann nicht richtig schwim-
noch mehr soziale Kälte die jährlich einen Gewinn men, was auch daran liegt,
ausgehen. Die Sondierer von zig Milliarden Euro ma- dass im vergangenen Jahr
wollen zum Beispiel den chen, weiter entlastet wür- mehr als hundert öffentliche
Solidaritätszuschlag ab- den. Die Konzerne würden Bäder geschlossen werden
schaffen. pro Jahr einen dreistelligen mussten. le Love-Parade-Gedenkstätte

26 DER SPIEGEL 45 / 2017


Style is automatic.
TISSOT everytime swissmatic.
BIS ZU 3 TAGE GANGRESERVE.

#ThisIsYourTime
TI S S OT WATC H E S .CO M
TISSOT, INNOVATORS BY TRADITION
Deutschland

Verlorene Posten
Regierung Viele Ministerien sind in ihrer jetzigen Form nicht mehr den Aufgaben der
Zukunft gewachsen. Findet die neue Regierung die Kraft für eine Reform?

E
s geht jetzt darum, sich nicht verfüh- petenzen für die Digitalisierung des Lan- sam verbergen. So weigerte sich die Sozial-
ren zu lassen. Inzwischen schon fünf- des auf mehrere Ministerien zu verteilen. demokratin monatelang, im Norden Af-
mal standen die Generalsekretäre Das einst so stolze Außenministerium ghanistans ein zivil-militärisches Projekt
von CDU, CSU, Grünen und FDP vor den ist nur noch ein Schatten seiner selbst, seit aufzubauen, das von Fischer als zentral
Journalisten und erklärten, wie mühsam die Europolitik im Finanzministerium für den Erfolg der deutschen Afghanistan-
es sei, ein Bündnis aus vier Parteien zu gemacht wird und Angela Merkel selbst mission betrachtet wurde. Selbst als die
schmieden. Die Gesichter sind, der An- zum Hörer greift, wenn es darum geht, beiden Parteifreunde Guido Westerwelle
strengung entsprechend, zerknittert. Wenn die Krisen der Welt zu schlichten. Nie- und Dirk Niebel das Außen- und das Ent-
gegen Ende die obligatorischen Personal- mand zweifelt ernsthaft daran, dass früh- wicklungsministerium hielten, hörten die
fragen gestellt werden, lächeln die Ver- kindliche Bildung eine Schlüsselfrage der Nickeligkeiten nicht auf.
handler diese routiniert weg. Zukunft ist, und doch fristet das Thema Der Konkurrenzkampf tobt auch in den
Erst die Inhalte, dann das Personal, be- derzeit im Bildungsministerium eine Ni- Botschaften. In armen Ländern ist nicht
teuern alle. schenexistenz. der Botschafter der wichtigste Ansprech-
Sondierungen sind auch eine Übung in Eine Wahl bietet auch immer die Chan- partner, sondern der Abgesandte aus dem
Selbstdisziplin. Auf dem Tisch liegen alle ce, die Regierung so umzubauen, dass sie Entwicklungsministerium. Denn das ist der
schönen Posten, aber wer vorzeitig den auf die Herausforderungen der Zeit rea- mit dem Geld.
Finger hebt, hat verloren. Doch wenn die gieren kann. Wie also müsste ein Kabi- Der einzige Weg, die Reibereien zu be-
Kameras ausgeschaltet sind, geht es natür- nettszuschnitt aussehen, wenn sich in den enden, wäre die Zusammenlegung beider
lich um die Frage: Was wird aus mir? Gesprächen zwischen Union, FDP und Ministerien. Das würde eine Außen- und
Peter Altmaier, Merkels Kanzleramts- Grünen die Vernunft durchsetzen würde? Entwicklungspolitik aus einem Guss, wie
chef, würde gern ins Finanzministerium sie Politiker in Sonntagsreden fordern,
wechseln, das allerdings auch die FDP sehr leichter machen. Das Auswärtige Amt, das
appetitlich findet. Cem Özdemir könnte Ministerium für Auswärtiges und gegenüber dem Finanzministerium und
sich gut vorstellen, ins Auswärtige Amt Entwicklung dem Kanzleramt dramatisch an Bedeutung
einzuziehen, das gilt allerdings auch für Keine Idee ist – in der Theorie – so populär verloren hat, bekäme wieder mehr Ge-
Ursula von der Leyen. Innenminister Tho- wie die Fusion des Auswärtigen Amtes mit wicht. Es hätte auch finanzielle Möglich-
mas de Maizière wiederum würde gern dem Entwicklungshilfeministerium. 1998, keiten, die deutsche Außenpolitik in wich-
bleiben, was er ist, nur stößt sich das mit zu Beginn der rot-grünen Koalition, wurde tigen Regionen wie Afrika oder dem Na-
den Plänen des bayerischen Innenminis- der Schritt erwogen, im Wahlkampf des hen Osten zu steuern. In Frankreich hat
ters Joachim Herrmann, nach Berlin zu Jahres 2009 waren es die Liberalen, die eine man einen solchen Schritt schon vor Jah-
wechseln. Auflösung des Entwicklungsressorts forder- ren vollzogen.
Wie immer nach einer Wahl übersteigt ten. Als die FDP dann allerdings in die Re- FDP-Chef Christian Lindner hat sich für
die Zahl der Bewerber die Zahl der Minis- gierung stieß, musste Generalsekretär Dirk eine Zusammenlegung von Auswärtigem
terien deutlich, und in dem ganzen Ge- Niebel mit einem Posten belohnt werden. Amt und Entwicklungsministerium zu ei-
drängel geht die Frage unter, ob die Häu- Er wurde – Minister für Entwicklungshilfe. nem Globalisierungsministerium ausgespro-
ser, so, wie sie zugeschnitten sind, über- Es gibt viele Argumente für eine Zusam- chen. Er hat hinzugefügt, dass die Entschei-
haupt noch in die Zeit passen. menlegung der beiden Häuser. Es ist schon dung Sache der Kanzlerin sei. Das klingt,
Immer wieder haben die Zeitläufte die schwierig genug, die internationalen Pro- als sei es den Liberalen mit ihrer Forderung
Zusammensetzung der Bundeskabinette gramme, die auf mehrere Ministerien ver- genauso wenig ernst wie beim letzten Mal.
verändert: 1955 wurde, im Zuge der Wie- teilt sind, sinnvoll zu koordinieren. Dass
derbewaffnung, das Verteidigungsministe- ausgerechnet die beiden wichtigsten Mi-
rium offiziell gegründet. Am 6. Juni 1986, nisterien in diesem Bereich traditionell ge- Ministerium für Wirtschaft und Digitales
sechs Wochen nach der Reaktorkatastro- geneinanderarbeiten, macht die Aufgabe Im vergangenen Bundestagswahlkampf
phe von Tschernobyl, wurde Walter Wall- nahezu unmöglich. wurde über alles Mögliche gestritten, aber
mann vereidigt, der erste Bundesumwelt- Schon vor 35 Jahren berichtete der SPIE- nicht über die Frage, dass Deutschland bei
minister. Die rot-grüne Regierung machte GEL über die Versuche des damaligen Ent- der Digitalisierung hinterherhinkt. In die-
nach dem BSE-Skandal im Jahr 2001 aus wicklungsministers Jürgen Warnke (CSU), sem Punkt waren und sind sich alle einig.
dem Agrarressort das Bundesministerium die Außenpolitik von Hans-Dietrich Gen- Viele Regionen in Sachsen-Anhalt, Ostbay-
für Verbraucherschutz, Ernährung und scher zu konterkarieren. Seither hat kein ern und Mecklenburg gleichen digitalen
Landwirtschaft. Entwicklungsminister der Versuchung Wüsten. In allen Reden betonen Politiker,
In den vergangenen Jahren hat sich die widerstanden, Nebenaußenpolitik zu be- wie sehr ihnen die ländlichen Räume am
Welt in einem rasenden Tempo verändert. treiben. Herzen lägen, aber gerade die Defizite
In den USA sind Internetgiganten entstan- Als Joschka Fischer 1998 als erster Grü- beim Netzausbau zwingen viele Firmen,
den, die ganze Branchen in ihrer Existenz ner Außenminister wurde, konnte er sei- ihren Standort zu verlegen.
bedrohen. Doch noch immer leistet sich nen Unmut auf die Entwicklungsministerin Dazu kommt, dass die Internetkonzer-
die deutsche Politik den Luxus, die Kom- Heidemarie Wieczorek-Zeul oft nur müh- ne eine bisher nicht gekannte Marktmacht
28 DER SPIEGEL 45 / 2017
MAURIZIO GAMBARINI / DPA
Kanzlerin Merkel: Chance, die Regierung umzubauen

MAURIZIO GAMBARINI / DPA

Sondierer Göring-Eckardt, Özdemir, Seehofer: Wer vorzeitig den Finger hebt, hat verloren

DER SPIEGEL 45 / 2017 29


Deutschland

KAY NIETFELD / DPA


Parlamentarische Gesellschaft in Berlin: Über allem liegt die Frage, was wird aus mir?

entwickelt haben. Facebook verkündete Viel sinnvoller wäre es, alle Kompeten- kurrenzfähigkeit großer Wirtschaftszweige
in dieser Woche, dass es seinen Gewinn zen im Wirtschaftsministerium zu bündeln. konzentrieren.
im Vergleich zum Vorjahr um 79 Prozent Schon jetzt zeichnet das traditionsreiche
auf 4,7 Milliarden Dollar im dritten Quar- Haus verantwortlich für wichtige Schlüs-
tal gesteigert hat. Gleichzeitig wurde be- selmärkte. Es ist zuständig für die Regu- Ministerium für Arbeit und Integration
kannt, dass Facebook nicht nur massiv lierung von Energiewirtschaft, Post und Die Integration von Migranten gilt als das
Posts aus einer russischen Trollfabrik Telekommunikation. Zudem wacht es als Zukunftsthema schlechthin: Jeder Fünfte
verbreitete, sondern auch an ihnen ver- Wettbewerbsministerium darüber, dass in Deutschland hat mittlerweile ausländi-
diente. kein Unternehmen auf Kosten der Verbrau- sche Wurzeln, zum Jahresende 2016 lebten
Was also tun? Schon vor drei Jahren cher zu viel Marktmacht gewinnt. hierzulande 1,6 Millionen Menschen als
brachte der damalige Wirtschaftsminister Deshalb wäre es nur konsequent, das Schutzsuchende. Aber politisch wurde das
Sigmar Gabriel eine Zerschlagung von Wirtschaftsressort zum federführenden Mi- Thema lange vernachlässigt, es ist auf viele
Konzernen wie Google ins Gespräch. nisterium für Digitales zu erweitern. Ihm verschiedene Ministerien verteilt. Die Fol-
„Eine Entflechtung, wie sie bei Strom- und würde es dann obliegen, nicht nur frühere ge: ein Kompetenzwirrwarr, das in den
Gasnetzen durchgesetzt wurde, muss ernst- marktbeherrschende Unternehmen wie Hochzeiten der Flüchtlingskrise 2015 bei
haft erwogen werden“, schrieb er im Mai die Telekom, E.on oder RWE zu wettbe- vielen Panik aufkommen ließ.
2014. Seither ist kaum etwas passiert. Das werbsgerechtem Verhalten zu bewegen, Das Innenministerium ist für Asyl zu-
liegt auch daran, dass die Kompetenzen sondern auch zu verhindern, dass sich ständig und irgendwie auch für Integra-
fürs Digitale im Wesentlichen auf drei Res- Google und Facebook zu Monopolisten tion, denkt aber vor allem an eines: die
sorts verteilt sind. neuer Art aufschwingen. Sicherheit. Für Migranten auf Jobsuche ist
Das Verkehrsministerium verantwortet So könnte das Wirtschaftsministerium, das Arbeitsministerium zuständig, das Au-
den Ausbau der digitalen Infrastruktur, soll das in den vergangenen Jahren immer ßenministerium für die Vergabe von Visa,
also dafür sorgen, dass das Land flächen- mehr an Bedeutung verloren hat, zu alter und beim Thema Bildung zerfasern die
deckend mit leistungsfähigen Netzen aus- Stärke zurückfinden. Verschmerzen könn- Zuständigkeiten dann endgültig. Hundert-
gerüstet wird. Das Wirtschaftsministerium te das so zugeschnittene Ressort dann tausende minderjährige Flüchtlinge sollen
kümmert sich um die digitale Wirtschaft – auch, dass es Zuständigkeiten abgibt, die die Chance auf einen Schulabschluss be-
bis auf die sogenannten Fintechs. Das sind woanders besser aufgehoben wären: So kommen. Wie das am besten funktionie-
kleine Digitalfirmen im Finanzsektor, die ließen sich im Finanzministerium sämt- ren soll, regelt jedes Bundesland im Al-
traditionellen Banken Konkurrenz ma- liche Aufgaben bündeln, die mit Europa leingang.
chen. Für die ist das Finanzministerium zu tun haben (siehe SPIEGEL 44/2017), Zwar gibt es die Integrationsbeauftrag-
zuständig. aber auch die Zuständigkeiten für Prog- te Aydan Özoğuz, aber die muss sich im
Die Zersplitterung verhindert bislang nose, Analyse und Stabilisierung der Kon- Wesentlichen darauf beschränken, Reden
eine kohärente Politik. Kanzleramtsminis- junktur. zu halten. Als ob das alles nicht schon kom-
ter Altmaier gibt sich zwar problem- Käme der Umbau, ergäbe sich eine neue, pliziert genug wäre, machte Angela Mer-
bewusst. „Wenn Sie mich fragen, wo ich eindeutigere Arbeitsteilung in der Bundes- kel in der Flüchtlingskrise Kanzleramtschef
den größten Bedarf für einen möglichen regierung. Mit dem Finanzministerium Altmaier zum Flüchtlingskoordinator, und
Neuzuschnitt der Kompetenzen sehe, dann gäbe es ein Ressort, das sich um die Rah- der Ex-Arbeitsagentur-Chef Frank-Jürgen
beim Thema Digitalisierung“, sagt er. Aber menbedingungen für die gesamte Volks- Weise wurde zum „Beauftragten für
im Wahlprogramm der Union ist nur ein wirtschaft kümmert, also Steuern, Staats- Flüchtlingsmanagement” ernannt.
Staatsminister für Digitalpolitik vorgese- ausgaben und den Euro. Das Wirtschafts- Wäre es da nicht naheliegend, all diese
hen, der am Zuständigkeitswirrwarr kaum ministerium hingegen könnte sich auf den Zuständigkeiten in einem neu geschaffe-
etwas ändern kann. Wettbewerb auf Märkten und auf die Kon- nen Integrationsministerium zu bündeln?
30 DER SPIEGEL 45 / 2017
Fachleute sagen: Jein. „Ein solches Minis-
terium wäre viel zu klein, um sich gegen
die anderen Häuser durchsetzen zu kön-
nen“, sagt Thomas Bauer, Vorsitzender des
Sachverständigenrats deutscher Stiftungen
für Integration und Migration.
Bereits nach der Bundestagswahl 2013
schlugen Experten einen anderen Weg vor:
Ein Ministerium für Arbeit, Soziales, Mi-
gration und Integration, das die großen
Linien entwickelt und Einwanderung nicht
primär als Sicherheitsthema behandelt.
Rund 870 000 Flüchtlinge aus nichteuropäi-
schen Herkunftsländern, vor allem Syrien
und dem Irak, bezogen im Mai Hartz-IV-
Leistungen. Merkels Regierungsbilanz
wird auch davon abhängen, ob es gelingt,
diese Menschen nach und nach in Lohn
und Brot zu bringen.

Ministerium für Familie und Bildung


Ein Ressort könnte sogar ganz aufgelöst
werden: Das Ministerium für Bildung und
Forschung. In der vergangenen Legislatur
war kaum zu übersehen, dass es entweder
öffentlich nicht vor- oder sich mit anderen
Häusern in die Quere kam, etwa mit dem
Familienministerium. So kümmern sich
Die Erde. Sie ist Ursprungsort und
beide Ressorts um die frühkindliche Bil-
dung, geben Studien dazu in Auftrag und Heimat aller bekannten Lebewesen.
fördern Projekte in dem Bereich. Diese Vom All aus betrachtet erkennt man
Woche etwa trafen sich 110 Experten in ihre ganze Schönheit.
Berlin, um darüber zu reden, wie Kinder
möglichst früh mit Mathematik und Natur-
wissenschaften in Berührung kommen kön-
nen. Die Veranstaltung wird vom Bildungs-
ministerium mitgefördert, das Familienmi-
nisterium hatte mit ihr nichts zu tun, dabei
ist es verantwortlich für die Kitas.
Es wäre also nur logisch, die frühkind-
liche Bildung im Familienministerium zu
verankern. Auch die duale Ausbildung und
die Hochschulpolitik würde besser ins Fa-
milienministerium passen. Experten sind
Wer Großes vorhat,
schon lange der Meinung, dass Bildungs-
politik vom Kindesalter bis ins Berufsleben
braucht den Blick aufs Ganze.
aus einer Hand gemacht werden sollte. Das
Familienressort würde wichtiger und mäch-
tiger, es wäre nicht länger das Ministerium
Und einen starken Partner.
für „Gedöns“, wie Gerhard Schröder es
einmal bezeichnet hat. Als mittelständische Universalbank mit tiefer Verwurzelung in einer der stärksten
Die Forschungspolitik dagegen könnte und innovativsten Wirtschaftsregionen der Welt sind wir ein attraktiver Partner
im Verkehrsministerium untergebracht
für mittelständische Unternehmen, börsennotierte Konzerne, institutionelle
werden. Mit den üppigen Forschungsgel-
dern ließe sich dort dann die Infrastruktur Kunden, Sparkassen und Privatkunden. Neben klassischen Finanzierungs- und
der Zukunft entwickeln. Anlagelösungen bieten wir Ihnen eine ausgewählte Produktexpertise in den
Ob es so kommen wird? Mehr als 50 Po-
litiker sondieren derzeit, ob eine Jamaika- Bereichen Corporate Finance, Immobilien, Kapitalmarkt und Asset Management.
koalition zustande kommen kann. Viele Lassen Sie sich von unseren Experten in Ihre Zukunft begleiten.
von ihnen machen sich Hoffnungen auf
ein Amt. Es wäre ein Wunder, wenn sie www.LBBW.de/Perspektiven
die Zahl der Posten reduzieren würden,
ein Wunder der Selbstdisziplin.
Katrin Elger, Ann-Katrin Müller,
Ralf Neukirch, René Pfister,
Christian Reiermann, Wolf Wiedmann-Schmidt
Landesbank Baden-Württemberg
DER SPIEGEL 45 / 2017 31
Klima des Kleinmuts
Umwelt Die Jamaikaverhandler kommen bei dem Versuch, Ökologie und Ökonomie zu versöhnen,
nicht voran. Dabei könnte der Umweltschutz zu einem Markenzeichen ihres Bündnisses werden.

gründet haben, deren Ergebnisse in die ei-


gentliche Sondierungsgruppe eingehen soll.
Was die Politiker ignorieren: Die Koh-
lekraft ist der Stolperstein, der einer klima-
freundlichen Modernisierung der deut-
schen Wirtschaft entgegensteht. Was sie
nicht verstanden haben: Nicht einmal die
Energiekonzerne hängen an den Anlagen;
sie würden über eine Schließung vor allem
der ältesten Meiler mit sich reden lassen.
Für Trianel, den Konzern, der auch ein
modernes Steinkohlekraftwerk betreibt,
sind die betagten Werke ein finanzieller
Nachteil, weil sie die Großhandelspreise
für Strom drücken. Viele dieser Anlagen
sind hoffnungslos veraltet, sie erzeugen
wenig Strom aus viel Kohle und sind nur
deshalb rentabel, weil sie seit vielen Jah-

PAUL LANGROCK / ZENIT / LAIF


ren abgeschrieben sind.
Die Meiler, die in Rede stehen, beschäf-
tigen nicht einmal viel Personal. Nur jene
Braunkohlekraftwerke im Rheinland, in
Mitteldeutschland und der Lausitz bringen
es noch auf eine niedrige fünfstellige Zahl
Gaskraftwerk in Hamm: „Hoffen auf bessere Zeiten“ von Arbeitskräften. Und trotzdem hat sich
die Abwicklung der Altkraftwerke jetzt

W
er das Scheitern der deutschen ins Ausland geleitet werden, weil sie in zum größten Hindernis für ein Jamaika-
Klimapolitik besichtigen will, soll- der Heimat niemand brauchte. bündnis entwickelt.
te nach Hamm-Uentrop fahren. Geplant war das nicht. Eigentlich waren Dabei ist sowohl in Fachkreisen als auch
Zwei gedrungene Schornsteine stehen da, Gaskraftwerke wie jenes in Hamm als Stüt- in der Bundesregierung unumstritten, dass
umgeben von zwei länglichen Hallen, in- ze für die volatilen Wind- und Solaranlagen das fossile Erbe der Republik baldmög-
mitten von Äckern, und in der Regel ge- gedacht. Eine Brücke ins neue, saubere lichst aufgegeben werden muss. Deutsch-
schieht – nichts. Von 8760 Stunden, die das Zeitalter der Energiegewinnung, in dem land hat sich ehrgeizige Klimaziele gesetzt;
Jahr hat, läuft das hochmoderne Gaskraft- kaum noch klimaschädliche Kohlekraft- es war die schwarz-gelbe Bundesregierung
werk mitunter lediglich ein Zehntel der Zeit. werke gebraucht werden, sollten die Gas- mit ihrem Vizekanzler Guido Westerwelle,
Die 50 Mitarbeiter der Anlage gehen turbinen schlagen. Doch jetzt sind ausge- die bekräftigt hatte, 40 Prozent Treibhaus-
dann in den „optimierten Betrieb“. So rechnet die modernen Gasanlagen unren- gase bis 2020 einzusparen.
heißt das beschönigend, wenn die Beschäf- tabel, es gehe nur noch darum, „möglichst Das war im Jahr 2011. Aber da dachten
tigten mal wieder die Grünanlagen in Ord- wenig Verluste einzufahren“, klagt Bischoff. Liberale und Christdemokraten wohl noch,
nung halten oder die Zäune anstreichen, 400 Kilometer östlich von Hamm, im dass eine andere Regierung ihr Versprechen
nur um die Zeit totzuschlagen. Haus der Parlamentarischen Gesellschaft einlösen muss. Jetzt aber drohen Union und
Für den Betreiber der 450 Millionen in Berlin, sitzen die Spitzen einer mög- Liberale an genau jenen Zielmarken zu
Euro teuren Investition, den Energiekon- lichen Koalition aus Union, FDP und Grü- scheitern, die sie einst selbst gesetzt haben.
zern Trianel aus Aachen, bleibt nichts an- nen in diesen Tagen zusammen, als gäbe Dieser dramatische Befund geht aus einem
deres übrig als „hoffen auf bessere Zeiten“, es nicht die dringende Aufgabe, den nächs- aktuellen internen Papier der Bundesregie-
wie es Sprecher Torsten Bischoff ausdrückt. ten Schritt der Energiewende vorzuberei- rung hervor, das dem SPIEGEL vorliegt.
Bessere Zeiten, das heißt: auf den Tag war- ten, den Kohleausstieg. Insbesondere die Das Scheitern am 2020-Ziel zeichne sich
ten, an dem Deutschlands Braunkohlekraft- FDP tut so, als seien die 240 Millionen Ton- „nunmehr deutlich ab“. Der Kohleausstieg
werke schließen. So sieht Bischoff das. nen Kohlendioxid, die aus deutschen Koh- erscheine da noch als „vergleichsweise
Denn das ist der Wahnsinn im Energie- lestromanlagen 2016 in die Luft geblasen leicht umsetzbare Maßnahme“, um doch
wendeland Deutschland: Über 35 Prozent wurden, kein Problem. Und das, obwohl noch in die Nähe der Ziele zu gelangen.
des Stroms kamen in den ersten sechs Mo- sich Deutschland im Pariser Klimaschutz- Allerdings schätzt man die Kosten bis ins
naten dieses Jahres aus umweltfreund- abkommen verpflichtet hat, die Treibhaus- Jahr 2040 dafür auf mindestens 17,6 Mil-
lichen Quellen wie Solar- und Windparks, gase deutlich zu reduzieren. liarden Euro. Aber selbst für die Klimazie-
doch den Rest liefern zu einem großen Teil Dabei galt die Jamaikakoalition ur- le 2030 sieht das Regierungspapier schwarz.
die klimaschädlichen Kohlekraftwerke des sprünglich mal als Chance, nach vier Jahren Das Land müsse doppelt so viel CO ein-
²
Landes. 115 Terawattstunden pumpen die der Stagnation voranzukommen. Doch nun sparen wie in den vergangenen 26 Jahren,
alten Meiler ins Elektrizitätsnetz, gleich- haben sich die Unterhändler derart verhakt, um den Ausstoß um 55 Prozent zu redu-
zeitig mussten über 25 Terawattstunden dass sie eigens eine Sondierungsgruppe ge- zieren. Dieser Vergleich mache deutlich,
32 DER SPIEGEL 45 / 2017
Deutschland

„dass es sich hierbei um ein extrem ambi- beliefert haben, zeigt dies exemplarisch:
tioniertes – genauer – nicht realisierbares E.on und RWE haben ihre konventionelle
Ziel handelt“. Energieerzeugung in eine Art Bad Bank
Das kleinliche Geschacher der Koali- ausgelagert und versuchen, sich mit großen
tionsverhandler ist umso peinlicher, als die Wind- und Solarparks im In- und Ausland
Bundesregierung in wenigen Tagen zur in das neue Energiezeitalter zu retten.
Bonner Weltklimakonferenz lädt. Angela Neue Kohlekraftwerke will niemand
Merkel wird vor die weit über 10 000 Dele- mehr bauen. Denn ein Windrad oder So-
gierten treten, und sie wird diesen Auftritt larpanel, das erst mal finanziert und gebaut
einmal mehr für die Zurschaustellung kli- ist, produziert seine Strommengen theore-
mapolitischer Heuchelei nutzen, so wie sie tisch für null. Die Sonne schickt heute tat-
es schon im Frühjahr vor großem Publikum sächlich keine Rechnung mehr, wie der alte
beim Petersberger Dialog tat: „Wir haben Öko-Slogan aus den Neunzigerjahren be-
uns dazu verpflichtet, die Erderwärmung hauptet hatte. Die Kosten für Ökostrom,
unter 2 Grad zu halten und möglichst auf die auf den Strompreis aufgeschlagen wer-
1,5 Grad zu begrenzen.“ Mit Blick aufs den, stammen in großen Teilen aus den
eigene Land sagte Merkel, es seien noch vergangenen 17 Jahren seit Einführung des
„Detaildiskussionen“ zu führen. Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Diese jähr-
Die werden nun im typischen Jamaika- lich rund 25 Milliarden Euro sind das Lehr-
format geplant: Fantasielose Energieexper- geld für die Energierevolution.
ten der Union pokern mit hyperambitio- Die großen Gewinne werden künftig mit
nierten Grünen und den Stromnostalgikern cleveren Versorgungskonzepten, etwa für
aus der FDP, die wie ihr Chef-Energieun- Haus, Heizung und Elektroauto verdient.
terhändler Hermann Otto Solms, 76, noch Die Ideen von Maschinenbauingenieuren
immer den Atomausstieg bedauern. sind dabei genauso wichtig wie die von
Dabei könnte das Ende für Kohle, Öl Softwareentwicklern. „Für eine Partei, die Haben Sie von
und Gas eine Verheißung für den sechst- sich ein Modernisierer-Image gibt wie die
größten Treibhausgasproduzenten der Welt FDP, müsste die Energiewende eigentlich
sein: Ein Staat, der sich aus erneuerbaren ein willkommenes Zukunftsprojekt sein“, diesem Abend mehr
Quellen mit Energie versorgt, macht sich sagt Energieexperte Matthes.
unabhängig von teuren Rohstoffimporten Für kaum eine Branche gilt dies so sehr als eine bleibende
aus weltpolitisch unsicheren Regionen. Er wie für die Automobilindustrie, von der
schafft Arbeitsplätze der Zukunft und si- laut Branchenverband VDA knapp 800 000
chert sich die technologische Führerschaft Arbeitsplätze in Deutschland abhängen. Erinnerung?
auf den Weltmärkten. Die deutschen Hersteller hängen derzeit
Viel lässt sich am Management der deut- der technischen Entwicklung beim Antrieb
schen Energiewende bemängeln. Aber die der Zukunft, dem Elektromotor, hinterher.
Richtung stimmt: Kraftwerke, die Wind Newcomer Tesla gibt die Entwicklungs- Kleinere Verletzungen bei
und Sonne in Elektrizität umwandeln, las- schritte vor, zusammen mit den Batterie-
sen sich mittlerweile zu gleichen Kosten produzenten aus Japan und Südkorea. ungeschütztem Sex sind eine
errichten wie Kohlekraftwerke. „Und diese Dabei könnte eine klimafreundliche
Preise werden weiter fallen, weshalb der Neuaufstellung bei Daimler, BMW und Co. von vielen Möglichkeiten, sich
Neubau von fossilen Kraftwerken weltweit sogar Jobs sichern. Eine wenig beachtete mit dem Hepatitis-C-Virus
zum Erliegen kommen wird“, prophezeit Studie der European Climate Foundation,
Felix Matthes vom Öko-Institut in Berlin. die unter Mitwirkung des VDA entstand, zu infizieren.1
Die Entwicklung der vier großen Ener- kam unlängst zu einem erstaunlichen Er-
giekonzerne, die Deutschland über Jahr- gebnis: Die Jobs in der Mobilitätsbranche
zehnte aus Kohlekraftwerken mit Strom könnten auch bei einem Umstieg auf Elek- Hepatitis C ist heilbar.2
tromobilität erhalten bleiben. Dafür not-
wendig sei unter anderem, dass die Wert-
Energiemix schöpfung aus der Batterieproduktion Wenden Sie sich an Ihren
Anteile an der Nettostromerzeugung in nach Deutschland komme.
Deutschland im 1. Halbjahr 2017, in Prozent Diese Prognose wird nur aufgehen, Arzt und besuchen Sie
wenn Politik und Unternehmen jetzt be-
herzte Schritte gehen, etwa bei der Erfor- www.bist-du-chris.de
Braunkohle 24,4 16,9 Steinkohle schung und der Produktion der nächsten
Akkugeneration. Die FDP sträubt sich al-
lerdings immer noch, selbst den Begriff
Elektromobilität explizit im Koalitionsver-
Sons- trag aufzunehmen. Dabei könnten die Li- Eine Kooperation von:
tige 0,5 Deutsche Leberstiftung
beralen in dem internen Regierungspapier
Deutsche Leberhilfe e.V.
nachlesen, dass es anders kaum gehen
Erdgas 9,1 Quelle:
Fraunhofer ISE
wird. Darin heißt es: „Um das sektorale
Gilead Sciences GmbH

Emissionsziel im Verkehrsbereich für 2030 1


WHO. Media Centre Hepatitis C Fact sheet No164. http://www.who.

Kern- 11,5 37,6 Erneuer- zu erreichen, bedarf es zweifellos einer int/mediacentre/factsheets/fs164/en/ [letzter Zugriff Juni 2017]
2
DGVS. Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C,
energie bare stärkeren Nutzung der Elektromobilität.“ Dezember 2016. https://www.dgvs.de/wp-content/uploads/2016/11/
Energien Frank Dohmen, Gerald Traufetter 2016-AG4-Therapie-Leitlinie-Hepatitis-C_23.11.2016_FINAL.pdf
HCV/DE/17-05/PM/1850

DER SPIEGEL 45 / 2017 33


Deutschland

Denken auf Vorrat


Verteidigung In einem Geheimpapier hat die Bundeswehr gesell-
schaftliche und politische Trends bis 2040 durchgespielt. Die Strate-
gen denken auch an das Schlimmste: den Zerfall des Westens.

W
enn die Verteidigungsministerin Im fünften, etwas weniger üblen Szena-
von Europa spricht, liegt oft ein rio („Westen versus Osten“) frieren einige
unterdrücktes Jubeln in ihrer östliche EU-Staaten den Stand der euro-
Stimme. Brüssel ist ihre zweite Heimat: päischen Integration ein, während sich an-
Ursula von der Leyen wurde dort geboren, dere „dem östlichen Block angeschlossen“
ihr Vater war hoher europäischer Beamter, haben. Im vierten („Multipolarer Wettbe-
sieben Jahre lang ging sie auf die „Euro- werb“) ist der Extremismus auf dem Vor-
päische Schule“, und manchmal spielt die marsch, und es gibt EU-Partner, die „sogar
Ministerin mit dem Gedanken, ihre politi- gelegentlich eine spezifische Annäherung
sche Karriere in Brüssel zu beenden. an das ,staatskapitalistische Modell‘ Russ-
Von der Leyen hat die europäische Ver- lands“ zu suchen scheinen.
teidigungszusammenarbeit zu ihrem gro- Das Geheimpapier des Verteidigungs-
ßen Thema erklärt. „Wir haben Quanten- ministeriums ist in jeder Beziehung bemer-
sprünge nach vorne gemacht“, verkündete kenswert. In aller Klarheit beschreibt ein
sie Anfang September beim EU-Verteidi- offizielles Dokument der Bundesregierung
gungsministertreffen in Tallinn. Vor einem ein mögliches Scheitern der EU mit wo-
Jahr sei die Skepsis noch groß gewesen, möglich unübersehbaren Folgen für die
„doch jetzt spürt man förmlich, dass fast Sicherheit Deutschlands. Und gleichzeitig
alle unbedingt mitmachen wollen“. werden amtliche Zukunftsszenarien auf-
Während die Ministerin in der Öffent- gestellt, an denen sich die Bundeswehr
lichkeit unermüdlich die Zukunft des ge- orientieren soll – mit einer konkreten Rüs-
einten Kontinents beschwört, werden man- tungsplanung, die in den nächsten Jahren
che Strategen im Berliner Bendler-Block entwickelt werden soll. Das gab es in die-
beim Wort „Europa“ eher depressiv. Sie ser Form noch nie. Rüstungspolitikerin von der Leyen: Wie kann
kennen die „Strategische Vorausschau Andere Länder pflegen eine lange Tra-
2040“, die Ende Februar von der Ministe- dition, strategische Zukunftsprognosen ab-
riumsspitze abgezeichnet wurde. Das 102- zugeben. Die USA, Großbritannien oder zuschaffen, wenn die alten das Ende ihrer
Seiten-Dokument wird seitdem unter Ver- die Niederlande blicken seit Jahren auf die- Lebenszeit erreicht hatten. Mit dem Ende
schluss gehalten. se Weise in die Zukunft. Berlin hat sich bis- der großen Ost-West-Konfrontation aber
Mit gutem Grund. Zum ersten Mal in her immer gesträubt. Das Risiko schien zu wurde die Welt unübersichtlich. Den Mili-
ihrer Geschichte spielte die Bundeswehr groß. Und die Gefahr, dass sich die Pro- tärplanern fehlten die Parameter, an denen
in den vergangenen Jahren durch, wie ge- phezeiung selbst erfüllen würde, indem die sie sich langfristig orientieren sollten. Die
sellschaftliche Trends und internationale Prognose genau die Entwicklung auslösen entscheidende Frage konnten sie nicht be-
Konflikte die Bundeswehrplanung beein- könnte, vor der man doch warnen wollte. antworten: Wie kann man stabil planen,
flussen können. Das Ergebnis sind sechs Die Autoren der „Strategischen Voraus- wenn die Welt um einen herum völlig in-
sicherheitspolitische Szenarien, die es in schau 2040“ weisen deshalb ausdrücklich stabil ist?
sich haben. darauf hin, dass sie keine Prognose abge- Zukunftsszenarien, wie sie in anderen
Im sechsten Szenario, dem schlimmsten ben. Aber, so schreiben die Wissenschaft- Ländern erstellt wurden, schienen die Lö-
(„Die EU im Zerfall und Deutschland im ler des Bundeswehr-Planungsamts, von de- sung zu sein. Einen ersten Versuch startete
reaktiven Modus“), gehen die Bundes- nen die Simulationen erarbeitet wurden, die Bundeswehr vor etwa zehn Jahren. Er
wehrstrategen von einer „multiplen „alle Szenarios sind mit dem Zeithorizont wurde von der politischen Leitung des
Konfrontation“ aus. Die Zukunftsprojek- 2040 plausibel“. Hauses im Keim erstickt. Aussagen über
tion beschreibt eine Welt, in der die inter- Streitkräfte denken in langen Planungs- die Zukunft? Zu riskant.
nationale Ordnung nach „Dekaden der In- zyklen. Eine Großorganisation wie die Die russische Annexion der Krim 2014
stabilität“ erodiert, die Wertesysteme Bundeswehr mit etwa 180 000 Soldaten veränderte das Denken. Warum hatte nie-
weltweit auseinanderdriften und die Glo- und 60 000 Zivilisten bewegt sich im Tem- mand diese Entwicklung vorhergesehen?
balisierung gestoppt ist. po einer Wanderdüne, Rüstungsprojekte Hatte Russlands Präsident Wladimir Putin
„Die EU-Erweiterung ist weitgehend sind extrem langwierig, allein die Entwick- seine Politik gegenüber dem Westen nicht
aufgegeben, weitere Staaten haben lung des „Eurofighters“ dauerte Jahrzehn- schon zehn Jahre zuvor geändert?
die Gemeinschaft verlassen. Europa hat te. Wer die Streitkräfte der Zukunft planen Im August 2014 ernannte von der Leyen
seine globale Wettbewerbsfähigkeit auf will, muss deshalb eine ungefähre Vorstel- Katrin Suder zur beamteten Rüstungs-
vielen Gebieten verloren“, schreiben die lung davon haben, welche Bedrohungs- Staatssekretärin. Die frühere McKinsey-
Autoren. „Die zunehmend ungeordnete, szenarien in zwei oder drei Jahrzehnten Beraterin kam von außen, sie hatte keine
zum Teil chaotische und konfliktträchtige denkbar sind. politische Karriere gemacht wie manche
Welt hat das sicherheitspolitische Umfeld In Zeiten des Kalten Krieges waren die ihrer Vorgänger, aber sie kannte Zukunfts-
Deutschlands und Europas dramatisch ver- Bundeswehrplaner vor allem damit be- studien von den großen Unternehmen, für
ändert.“ schäftigt, neue Panzer oder Flugzeuge an- die sie vorher gearbeitet hatte. In Abspra-
34 DER SPIEGEL 45 / 2017
chen, die Globalisierung stottert und die
Länder sich voneinander abschotten. „Die
USA sind in dieser unklaren Weltordnung
als Ordnungsmacht und damit stabilisie-
render Faktor weiter gefordert – dabei
aber zunehmend überfordert.“
China verliert wegen der stockenden
Globalisierung an Gewicht, wird instabiler
und kompensiert das durch einen aggres-
siveren Kurs nach außen. Im pazifischen
Raum nehmen die Stellvertreterkonflikte
zu. Russland dagegen hat sich durch die
hohen Rohstoffpreise stabilisiert und tritt
nach außen konfrontativ auf.
Die EU franst an den Rändern aus,
ein „Ende der europäischen Illusion“
scheint möglich, es gibt Anzeichen für
eine transatlantische Entfremdung. Die
unklare Weltordnung hat das sicherheits-
politische Umfeld für Deutschland „un-
übersichtlich und teils risikoreich werden
lassen“.
In Szenario fünf ist 50 Jahre nach Ende
des Kalten Krieges die Bipolarität der Welt
wiederhergestellt. Zwei antagonistische
Blöcke treiben zwar noch Handel mit-
einander, entfernen sich aber „politisch,
weltanschaulich und kulturell immer wei-
ter voneinander“. Der Westen besteht aus
KAY NIETFELD / DPA den USA und Europa, die östliche Welt
vor allem aus China und Russland.
Die Konkurrenz um Rohstoffe nimmt
zu, der wirtschaftliche Austausch verhin-
man stabil planen, wenn die Welt völlig instabil ist? dert aber militärische Großkonflikte. Noch.
Die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen
treibt einige osteuropäische Länder in die
che mit der Ministerin gab sie die „Strate- maereignisse. Es drohen Epidemien und Arme Moskaus.
gische Vorausschau“ in Auftrag. Pandemien. Das Worst-Case-Szenario aber ist eben
Die Studie zählt mehrere Trends auf, die ‣ Militär. Weil die Gesellschaften des Wes- das sechste, das eine zerfallende EU zeich-
auch in Zukunft relevant bleiben dürften: tens altern, nimmt die Bereitschaft zum net und eine einstige Führungsmacht USA,
‣ Gesellschaft. Während die Bevölkerung Risiko ab. Menschen werden durch Ma- die sich vergebens gegen die Erosion der
in Asien und Afrika weiter stark wächst, schinen ersetzt, die Unterscheidung zwi- Weltordnung stemmt. Dort gibt es ernste
stagniert sie im alten Westen. Zuneh- schen Kombattanten und Nichtkom- Anzeichen des wirtschaftlichen Nieder-
mende soziale Ungleichheit löst stärkere battanten wird schwieriger. gangs und eine Abkehr von der Weltpolitik.
Migration aus. Identifikation mit einem Die Wissenschaftler kombinierten diese „Ein ,Kreislauf des Rückzugs‘ entsteht“, der
Nationalstaat wird in Europa abge- Trends mit 16 möglichen „Konfliktbildern“, „weltweite Krisen eskalieren lässt.“
schwächt durch Identifikation mit sozia- um im „Sinne eines Denkens auf Vorrat“ Große Teile der „Strategischen Voraus-
len, ethnischen, regionalen oder religiö- möglicherweise gefährliche Entwicklungen schau“ wurden schon vor zwei Jahren ge-
sen Gruppen. rechtzeitig erkennen zu können. In einem schrieben und dann lange im komplizier-
‣ Politik. Nicht staatliche Akteure und Beispiel attackieren Ökopiraten die Hoch- ten Abstimmungsprozess innerhalb des
nicht westliche Staaten gewinnen an Be- seefischerei (Titel: „Fluch der Meere“), in Ministeriums aufgehalten. Das Trump-Phä-
deutung. Die zukünftige strategische Aus- einem anderen werden Massenvernich- nomen ist deshalb noch nicht aufgenom-
richtung Chinas und Russlands bleibt un- tungswaffen zunehmend miniaturisiert men worden.
klar, kurzfristige Bündnisse machen Kon- („Klein, kleiner, nano“). Die Studie setzt den Rahmen, in dem
flikte unkalkulierbarer. Trends und Konfliktbilder wurden an- sich eine Bundeswehr der Zukunft vermut-
‣ Wirtschaft. Die ökonomische und finan- schließend kombiniert und daraus fünf Zu- lich bewegen wird. Konkrete Schlussfolge-
zielle Leistungsfähigkeit westlicher Staa- kunftsszenarien entwickelt. In einem sechs- rungen für Ausrüstung und Mannschafts-
ten sinkt. Das hat Folgen für die Sicher- ten wurde die bisherige Entwicklung linear stärke enthält das Papier noch nicht. Da-
heits- und Verteidigungspolitik. fortgeschrieben. rüber soll sich jetzt die Truppe Gedanken
‣ Technologie. Die zunehmende Vernet- Die ersten beiden Szenarien („Globaler machen.
zung macht hoch technisierte Gesellschaf- Westen“ und „Friedliche Großräume“) be- Vor dem ultimativen Negativszenario
ten verwundbar durch Cyberangriffe und schreiben eine friedlich rosige Welt, mit schreckten die Autoren des Papieres zu-
Manipulation. Die Gefahr durch Energie- „Zügen des Biedermeier auf der lokalen rück: dem Ende der Nato und der Bundes-
waffen oder Drohnenschwärme steigt. Ebene“. Brisanter sind die letzten drei Zu- wehr. Sie haben damit die eiserne Regel
‣ Umwelt. Die Konkurrenz um Landwirt- kunftsbilder. aller Zukunftsforscher beherzigt: niemals
schaftsflächen steigt, Konflikte verschär- Im vierten wird eine Zukunft beschrie- dem Auftraggeber das eigene Aus vorher-
fen sich durch extreme Wetter- und Kli- ben, in der die Wachstumsraten einbre- zusagen. Konstantin von Hammerstein

DER SPIEGEL 45 / 2017 35


„Wir hätten gewinnen können“
SPIEGEL-Gespräch SPD-Parteivize Olaf Scholz, 59, über die Fehler der Genossen im Wahlkampf, gerechte
Mindestlöhne und sein Rezept für eine erfolgreiche Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert

HERMANN BREDEHORST / DER SPIEGEL

Parteistratege Scholz im Hamburger Rathaus: „Wir erleben eine Neuformierung der Weltwirtschaft“

36 DER SPIEGEL 45 / 2017


Deutschland

SPIEGEL: Herr Scholz, möchten Sie SPD- Ein Beispiel: Die SPD ist für die Bürger- SPIEGEL: Dann sagen wir: In SPIEGEL-Ge-
Vorsitzender werden? versicherung. Gut, aber das ist nur ein sprächen wird nicht gelogen.
Scholz: Die SPD muss nach dem sehr Begriff. Verstanden hätte jeder unsere Scholz: Natürlich habe ich den Text gelesen.
schlechten Ergebnis der Bundestagswahl Forderung, dass Arbeitgeber und Be- SPIEGEL: Was haben Sie daraus gelernt?
über ihre strategische Aufstellung disku- schäftigte künftig wieder den gleichen Bei- Scholz: Nichts.
tieren. Dabei geht es erst mal um Inhalte, trag zur Krankenversicherung leisten sol- SPIEGEL: Die wenig professionelle Wahl-
nicht um Personen. len. Heute müssen die Arbeitnehmer ja kampfführung, die Organisationsmängel,
SPIEGEL: Ihr jüngstes Papier mit der Über- mehr zahlen. Wenn die Botschaft auf die schlechte Vorbereitung: Überrascht hat
schrift „Keine Ausflüchte“, in dem Sie eine diese Weise vermittelt wird, leuchtet sie Sie all das offenbar nicht, aber hat es nicht
schonungslose Aufarbeitung der Lage for- vielen ein. zum Wahlergebnis beigetragen? Hätte die
dern, wurde aber als Kampfansage an Mar- SPIEGEL: Nach der Nominierung von Schulz SPD nicht wissen müssen, dass man eine
tin Schulz verstanden. Anfang des Jahres lag die SPD wochenlang amtierende Kanzlerin nur stürzen kann,
Scholz: Es muss in einer traditionsreichen bei 30 Prozent – und damit auf Augenhöhe wenn man den Wahlkampf perfekt orga-
Partei wie der SPD möglich sein, offen mit der Kanzlerin. Warum hat das nicht nisiert?
über Inhalte zu diskutieren. Dass manche gehalten? Scholz: Klar müssen wir darüber sprechen,
das für Personalspekulationen nutzen, Scholz: Ich glaube, dass die SPD dieses Jahr ob alles gut vorbereitet war. Aber die Kla-
muss man darum aushalten. die Bundestagswahl hätte gewinnen kön- ge über Organisationsmängel gehört für
SPIEGEL: Die Sozialdemokraten haben ei- nen. Es gab aber eine Reihe von Gründen, mich zu den Ausflüchten, die uns nicht
nes der schlechtesten Wahlergebnisse ihrer die das verhindert haben. weiterbringen. Die Plakate, der Auftritt in
Geschichte eingefahren, in Ostdeutschland SPIEGEL: Genauer wollen Sie das nicht den sozialen Medien: Da ist nicht alles op-
sind sie sogar hinter die AfD zurückgefal- sagen? timal gewesen, aber entscheidend für den
len. Ist die SPD keine Volkspartei mehr? Scholz: Na ja. Mir geht es darum zu mar- Wahlausgang war das nicht.
Scholz: Die Lage ist ernst, keine Frage. Es kieren, wo die strategischen Herausforde- SPIEGEL: Noch im Januar ging Schulz davon
gibt eine strukturelle Krise, die nicht nur rungen für die SPD und die sozialdemo- aus, dass er sich auf das Amt des Außen-
die deutsche Sozialdemokratie trifft. In kratischen Parteien in Europa liegen, um ministers einstellen müsse, weil Sigmar Ga-
vielen westlichen Ländern wie den Nie- daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen. briel selbst als Kanzlerkandidat antreten
derlanden oder Frankreich haben die tra- SPIEGEL: Wir haben den Eindruck, dass Sie wolle. Sieht so eine gute Vorbereitung aus?
ditionellen Mitte-links-Parteien zuletzt de- zwar eine ehrliche Aufarbeitung des Wahl- Scholz: Die erfolgreiche Kanzlerkandidatur
saströse Ergebnisse eingefahren. Die ent- kampfes fordern, aber selbst keine Kritik Gerhard Schröders wurde erst im April
scheidende Frage lautet also nicht, ob es am Kandidaten und auch nicht am Wahl- 1998 ausgerufen, viel später also als jetzt;
ein Problem gibt – das gibt es –, sondern, kampf der SPD üben wollen. Wie passt trotzdem hat die SPD eines der besten Re-
wo die Ursachen liegen. das zusammen? sultate ihrer Geschichte erzielt. Es ist der
SPIEGEL: Haben Sie eine Antwort? Scholz: Wie gesagt, es geht um die strategi- Partei damals aber offensichtlich besser
Scholz: Wir erleben gerade eine Neufor- schen Herausforderungen. Wir sind ja gelungen, eine überzeugende Antwort auf
mierung der Weltwirtschaft. Während Län- nicht in der Vorabendserie „Gute Zeiten, die alles entscheidende Frage der Wähler
der wie China und Indien wirtschaftlich schlechte Zeiten“, wo es um die Frage geht: zu geben: Geht es uns besser, wenn die
boomen, stellen sich selbst in prosperie- Wer kann gerade mit wem – und mit wem SPD dran ist?
renden Industrienationen wie Deutschland nicht? SPIEGEL: Sie plädieren aber jetzt nicht ernst-
viele Bürgerinnen und Bürger die Frage, SPIEGEL: Funktioniert das in einer Partei haft dafür, im Wahlkampf amateurhaft ge-
ob ihr Arbeitsplatz noch sicher ist. Zu- wie der SPD, die ja über ein gewisses intri- gen Profis anzutreten?
gleich verschlechtern Globalisierung und gantes Potenzial verfügt? Scholz: Man sollte immer besser sein. So
Digitalisierung die Einkommensperspekti- Scholz: Dieses Potenzial ist gering. Die SPD war es bei Willy Brandt, so war es bei Hel-
ven breiter Schichten. ist eine Volkspartei, die den Anspruch er- mut Schmidt, und so war es auch bei Ger-
SPIEGEL: So weit die Diagnose. Was ist die hebt, das Land zu führen. Sie darf sich des- hard Schröder.
Therapie? halb nicht auf Personalfragen kaprizieren, SPIEGEL: Schulz selbst ist der Auffassung,
Scholz: Die SPD muss als Partei der sozia- sie muss dafür sorgen, dass die Bürger sich er hätte im Wahlkampf mehr über Europa
len Marktwirtschaft deutlich machen, dass gut aufgehoben fühlen, wenn sie ihr die reden müssen; schließlich hat er einen
sie für gute Arbeit und gute Löhne, für be- Regierung anvertrauen. Sie muss Antwor- Großteil seines politischen Lebens in Brüs-
zahlbaren Wohnraum und auskömmliche ten auf die Herausforderungen der Zu- sel verbracht. Ist da etwas dran?
Renten steht – aber auch für wirtschaft- kunft geben. Zum Beispiel auf die Frage, Scholz: Wie sich die Europäische Union wei-
liches Wachstum und technologischen Fort- wie wir das Bildungsversprechen der So- terentwickelt, ist eine der zentralen Fragen
schritt. Die große Erzählung der SPD war zialdemokratie mit dem Bewusstsein ver- der Bundesrepublik. Wer in Deutschland
immer: Wie können wir Wirtschaft und Ge- binden können, dass in unserer Gesell- Kanzler werden möchte, muss über Europa
sellschaft so gestalten, dass die Menschen schaft unterschiedliche Lebensentwürfe reden. Dazu muss man allerdings konkre-
die technologische Entwicklung nicht als möglich sein müssen. tere Vorstellungen haben und Vorschläge
Gefahr, sondern als Chance begreifen und SPIEGEL: Wie meinen Sie das? machen als Frau Merkel.
optimistisch in die eigene Zukunft und die Scholz: Die SPD darf sich nicht nur für die SPIEGEL: Zum Beispiel?
ihrer Kinder blicken können. Arbeiterkinder zuständig fühlen, die es an Scholz: Der französische Präsident Emma-
SPIEGEL: Diese große Erzählung aber hat die Hochschule schaffen. Ein Lagerarbeiter nuel Macron hat sich zu Recht dafür
die SPD zuletzt offenbar nicht mehr ver- oder die Aldi-Kassiererin kann ein genau- eingesetzt, dass für Beschäftigte aus Ost-
mitteln können. Mehr als 70 Prozent der so gelingendes Leben führen wie der Phy- europa weitgehend deutsche oder franzö-
Befragten wussten nicht, was das zentrale sikprofessor. sische Arbeitsbedingungen und Löhne
Wahlkampfthema der SPD ist und was sie SPIEGEL: Haben Sie „Die Schulz Story“ un- gelten müssen, wenn sie in Deutschland
tatsächlich für soziale Gerechtigkeit tun will, seres Kollegen Markus Feldenkirchen ge- oder Frankreich arbeiten. Heute arbeiten
so Umfragen. Was also ist schiefgelaufen? lesen? sie dort vielfach zu den Billigkonditionen
Scholz: Wer Wahlkampf führt, muss immer Scholz: Was würden Sie tun, wenn ich jetzt ihrer Heimat, was die ablehnende Haltung
konkret sein, damit er verstanden wird. Nein sage? gegenüber der innereuropäischen Frei-
DER SPIEGEL 45 / 2017 37
Deutschland

zügigkeit für Arbeitnehmer verstärkt. Jamaikaparteien nicht zusammenfinden

HERMANN BREDEHORST / DER SPIEGEL


Das wäre auch ein Thema für die deutsche sollten. Die Gräben sind nicht so tief, wie
Politik gewesen. viele meinen.
SPIEGEL: Sehen Sie weitere Gemeinsam- SPIEGEL: Aber wie lange hält solch ein
keiten mit Macron? Bündnis?
Scholz: Ja, etwa in der Flüchtlingsfrage. Er Scholz: Da wage ich keine Prognose. Ich
sagt, wir brauchen eine gemeinsame euro- halte es aber für wahrscheinlich, dass
päische Haltung dazu, wie wir die Außen- Angela Merkel auch bei der nächsten
grenzen Europas schützen, wie wir ge- Bundestagswahl wieder antritt.
meinsame Verantwortung für die aufzu- Scholz beim SPIEGEL-Gespräch* SPIEGEL: Wie das?
nehmenden Flüchtlinge übernehmen und „Wir sind nicht in einer Vorabendserie“ Scholz: Die Union hat zu Frau Merkel keine
wie wir Fluchtursachen bekämpfen. Dass Alternative. Wie Helmut Kohl wird sie
er einen französischen Botschafter für SPIEGEL: Viele Ihrer Genossen wünschen wohl nicht freiwillig abtreten, sondern nur
Flüchtlingsfragen ernannt hat, halte ich für sich eine deutlichere Distanzierung und durch eine Wahl abgelöst werden. Das
ein kluges politisches Signal. Kein zweites Korrektur der Agenda 2010, die Sie in den Amt des Kanzlers ist ja auch nicht gerade
Land profitiert so von der Europäischen rot-grünen Regierungsjahren mitvertreten langweilig.
Union wie Deutschland. Deshalb gehört haben. Nun schreiben Sie in Ihrem Papier: SPIEGEL: In der SPD gelten Sie schon länger
das Thema auch ins Zentrum der deut- „Die Würde der Arbeit muss im Zentrum als möglicher Parteichef und Kanzlerkan-
schen Politik. unserer Politik stehen. Daran darf nie- didat, nun haben die schweren Ausschrei-
SPIEGEL: Wer hätte es besser dorthin rücken mand (wieder) zweifeln.“ tungen beim G-20-Gipfel im Sommer Ihr
können als Martin Schulz? Scholz: Richtig. Die Frage, wie kommt man Image stark angekratzt. Wie sehr belasten
Scholz: Als ehemaliger Präsident des Euro- zurecht, wenn man alles richtig macht, Sie die Geschehnisse noch?
päischen Parlaments hat er gute Voraus- muss der Ausgangspunkt unserer Politik Scholz: Ich gehöre zu denen, die so etwas
setzungen, sich dazu zu äußern. sein. Deshalb müssen wir Schluss damit niemals abhaken. Ich hätte mir ge-
SPIEGEL: Um die SPD aus dem Tief zu ho- machen, dass Arbeitgeber ihre Leute zeit- wünscht, dass die Gipfeltage anders ver-
len, blicken viele Genossen derzeit nach lich befristet einstellen können, ohne dass laufen wären.
Großbritannien. Dort hat Labour-Führer es einen sachlichen Grund dafür gibt. Die- SPIEGEL: Welche Konsequenzen ziehen Sie
Jeremy Corbyn seiner Partei mit einem se Regelung, die Helmut Kohl und Norbert daraus?
konsequenten Linkskurs neues Leben ein- Blüm mit dem Beschäftigungsförderungs- Scholz: Wir hatten einen großen Polizeiein-
gehaucht. Ist das ein Vorbild? gesetz von 1985 eingeführt haben, er- satz vorbereitet, mit dem ganzen Wissen
Scholz: Ich glaube, dass die Rechts-links- schwert den Betroffenen die Familienpla- und allen Kräften der deutschen Polizei.
Debatte nicht viel bringt. Solche Begriff- nung und hält sie in ständiger Unsicherheit Aber auch die Experten hatten nicht damit
lichkeiten helfen nicht weiter. Es geht ja – deshalb muss sie weg. Sie ist angesichts gerechnet, dass gewaltbereite Extremisten
darum, wie wir fortschrittliche, humanisti- der Lage auf dem Arbeitsmarkt auch gar in diesem Umfang ziellos Autos und Ge-
sche Politik im 21. Jahrhundert definieren nicht mehr sinnvoll. schäfte von Unbeteiligten angreifen. Da-
können. Ein Beispiel: In einer Gesellschaft, SPIEGEL: War es richtig, dass die SPD die rauf wird sich die Polizei in Zukunft ein-
in der die Löhne unter Druck geraten Große Koalition so früh nach dem Wahl- richten müssen.
durch Globalisierung und technischen ergebnis ausgeschlossen hat? SPIEGEL: Sie haben damals über einen Rück-
Wandel, muss die SPD den Mindestlohn Scholz: Ja, ich habe intern schon früh dafür tritt nachgedacht – und sich dagegen ent-
noch viel stärker als Korrekturinstrument geworben. Eine Konstellation, in der die schieden. Heißt das, Sie haben sich nichts
einsetzen, als sie es bisher getan hat. Wahlverlierer von Union und SPD die Re- vorzuwerfen?
SPIEGEL: Was schwebt Ihnen vor? gierung bilden würden, während die Op- Scholz: Glauben Sie mir: Es treibt mich um,
Scholz: Wir sollten den Mindestlohn so an- position aus einer linken und einer rechten dass wir die Hamburgerinnen und Ham-
heben, dass ein fleißiger Mann und eine populistischen Gruppierung sowie der FDP burger nicht ausreichend schützen konn-
fleißige Frau, die Vollzeit arbeiten, im Al- als Partei der Besserverdiener und den ten, und das wird mich nicht loslassen.
ter nicht auf öffentliche Hilfe angewiesen Grünen als Partei der Besserwisser besteht, Jetzt geht es darum, dass wir aus der Er-
sind. Ich bin deshalb der Auffassung, dass wäre nicht gut für unser Land. fahrung lernen.
wir den Mindestlohn in einem überschau- SPIEGEL: Könnte nicht doch noch eine Gro- SPIEGEL: Die SPD wird auf ihrem Partei-
baren Zeitraum auf zwölf Euro pro Stunde ße Koalition nötig sein, wenn Jamaika tag im Dezember einen Vorsitzenden wäh-
anheben sollten. scheitert? len. Anders als andere führende Sozial-
SPIEGEL: Zwölf Euro Mindestlohn – das for- Scholz: Nein, wenn Union, Grüne und FDP demokraten wie Manuela Schwesig oder
dert auch die Linkspartei. nicht die Kraft zum Kompromiss finden, Andrea Nahles haben Sie bislang eine
Scholz: Na und? gibt es Neuwahlen. Sie würden für ihr Ver- Kandidatur nicht ausgeschlossen. Werden
SPIEGEL: Viele Experten meinen, dass ein sagen bestraft werden. Die SPD müsste Sie antreten?
Mindestlohn von zwölf Euro Zehntau- das nicht fürchten. Scholz: Ich habe schon zu Beginn dieses
sende Arbeitsplätze kosten würde. SPIEGEL: Da sind wir uns nicht so sicher. Gesprächs deutlich gemacht, dass es mir
Scholz: Das sind dieselben Experten, die Bei Neuwahlen würden die Bürger auch um Fragen der politischen Ausrichtung
schon einen Mindestlohn von 8,50 Euro der SPD einen Teil der Schuld geben, geht, die ich nicht mit Personaldebatten
für Teufelszeug gehalten haben. Die Ent- wenn sie sich einer denkbaren Regierung vermengen will. Ich werde mich auch am
wicklung zeigt, dass sie ziemlich falsch mit der Union verweigert. Schluss daran halten.
lagen. In einer innovativen Volkswirtschaft Scholz: Nein. Die SPD hat sich früh und SPIEGEL: Herr Scholz, wir danken Ihnen für
sind zwölf Euro gut zu verkraften. Das Bei- klar zum Thema Große Koalition geäußert. dieses Gespräch.
spiel zeigt: Man kann für Wachstum und Jetzt muss sie auch dabei bleiben. Im
technischen Fortschritt sein – und zugleich Übrigen gibt es keinen Grund, warum die Video: Olaf Scholz’ Karriere
für einen starken Sozialstaat mit ordent- im Zeitraffer
lichen Löhnen. Ist das jetzt links oder * Mit den Redakteuren Annette Großbongardt, Klaus spiegel.de/sp452017scholz
rechts? Brinkbäumer und Michael Sauga im Hamburger Rathaus. oder in der App DER SPIEGEL

38 DER SPIEGEL 45 / 2017


LAND ROVER FLEXLEASING

WECHSELN SIE JETZT ZU


MOTOREN MIT ZUKUNFT.

JETZT AB 299,- € LEASINGANGEBOT


PRO MONAT LEASEN* Land Rover Discovery Sport eD4 PURE,
Range Rover Evoque eD4 PURE

Entdecken Sie jetzt Leasing-Neuland mit dem Land Rover Monatliche Leasingrate Ó]qåIIÉÎÎÎ]qåII
FlexLeasing. Fahren Sie einen Land Rover mit neuester Ingenium >À«Àià ÎΰÓxä]qåIIIÉÎ{°ää]qåIII
Motorentechnologie zu besonders attraktiven Konditionen. Leasingsonderzahlung ΰÈää]qå
-iiÌÃVi`iyiÝLiâÜÃViiiÀi>Ã}>ÕvâiÌÛ >ÕvâiÌ 36 Monate
36 oder 24 Monaten.
iÃ>Ìv>ÀiÃÌÕ} Îä°äää
Erfahren Sie jetzt mehr über das neue Land Rover FlexLeasing -âÃÃ>Ìâ«°>°}iLÕ`i qä]xǯÉä]ä¯
bei Ihrem Land Rover Partner oder unter landrover.de
vviÌÛiÀ>ÀiÃâà qä]xǯÉä]ä¯

iÃ>ÌLiÌÀ>} £{°ÎÈ{]qåÉ£x°xnn]qå

°Î>Ài>`,ÛiÀ>À>ÌiLÃ>Ý°£ää°äää}iB~
>À>ÌiLi`}Õ}i°

I >Ã
}iLÌ}ÌvØÀÃvÀÌÛiÀvØ}L>Ài >ÀâiÕ}i`iÀ `iÀii,>}i,ÛiÀ ÛμÕiÕ`>`,ÛiÀ ÃVÛiÀÞ-«ÀÌLi>iÌiii`i>`,ÛiÀ6iÀÌÀ>}ë>ÀÌiÀ°LiÀL>À
Ì`iÀ>`,ÛiÀ1ÜiÌ«ÀBi° >Ã
}iLÌÃÌ}ØÌ}LÃΣ°£Ó°Óä£ÇÕ`Ã>}i`iÀ6ÀÀ>ÌÀiVÌ°
II1ÛiÀL`Vii>Ã}LiëiiÌiÌiÀ>LÀiVÕ}]ÛiÀÌÌiÌvØÀ`i>`,ÛiÀ>]<Üi}i`iÀ>ÃÃÕ}`iÀ 
> iÕÌÃV>`L]->âÃÌÀ>~i£În]Ç{äÇÈiLÀ>Õv>ÃÃ
>ÌÕi}ØÌ}iÀ`Ìi°7`iÀÀÕvÃÀiVÌ>VÅ{xvØÀ6iÀLÀ>ÕViÀ°<â}°4LiÀvØÀÕ}ÃÕ`<Õ>ÃÃÕ}ÃÃÌi°
i*ÀiÃiÛiÀÃÌiiÃV°£¯ Ü-Ì° ØÀÜiÌiÀivÀ>ÌiÕ`
iÀiÌiÃi>Ã}>}iLÌÜi`i-iÃVLÌÌi>ii>`,ÛiÀ6iÀÌÀ>}ë>ÀÌiÀÀiÀ7>°
III1* `iÀ>}Õ>À>`,ÛiÀ iÕÌÃV>`L°

>`,ÛiÀ ÃVÛiÀÞ-«ÀÌi {*1, ]À>vÌÃÌvvÛiÀLÀ>ÕVÉ£ää\x]xiÀÀÌîÆ{]Ó>Õ~iÀÀÌîÆ{]ÇL°®Æ


"2 ÃÃi}É\£ÓÎÆ"2 vwâiâ>ÃÃi\
³°,>}i,ÛiÀ ÛμÕii {*1, ]À>vÌÃÌvvÛiÀLÀ>ÕV
É£ää\x]äiÀÀÌîÆÎ]>Õ~iÀÀÌîÆ{]ÎL°®Æ"2 ÃÃi}É\££ÎÆ"2 vwâiâ>ÃÃi\
³Æ
7iÀÌiiÀÌÌiÌ>V,6" ®ÈÓÉÓään°
Deutschland

Mein Lächeln gehört mir


Debatte Das Wort Sexismus werde inflationär verwendet, schrieb mein Kollege Jochen-
Martin Gutsch. Das liegt daran, dass Sexismus Alltag ist. Von Melanie Amann

A
m Abend der Bundestagswahl feierte die AfD eine Sexuelle Übergriffe sind in der Arbeitswelt – gottlob! –
Wahlparty in einem Klub am Berliner Alexander- nicht mehr an der Tagesordnung, Sexismus ist vielschich-
platz. Ich war dabei, um für den SPIEGEL zu be- tiger und subtiler geworden. Hier sind gut, böse und gut
richten. Nach der ersten Hochrechnung stand ich auf ei- gemeint oft nur einen Wimpernschlag voneinander ent-
nem Balkon in der Abendsonne und unterhielt mich mit fernt, und hier haben auch sympathische Menschen großen
AfD-Politikern aus Mecklenburg-Vorpommern, als mich Anteil am Erhalt eines sexistischen Systems.
ein Herr ansprach, den ich noch nie gesehen hatte. Der Fall Weinstein ist ganz einfach. Jeder Mann mit
Er mich sehr wohl: „Sie sind doch die Frau Amann. Sie halbwegs intaktem Verstand und Wertesystem verurteilt
sind ja oft im Fernsehen“, sagte er. Er habe mich heute ihn für seine Übergriffe und würde selbstverständlich auch
eine Weile beobachtet und wolle mir für künftige Auftritte Arbeitskollegen verurteilen, die Frauen in ähnlicher Weise
einen guten Rat geben: „Sie sollten mehr lächeln. Dann bedrängen. Auch meine Kollegen verurteilen die AfD-
sehen Sie viel hübscher aus.“ Fans, die im Internet schreiben, ich sähe
Der Mann lächelte mich erwartungs- „verhärmt“ aus, meine Züge seien „vom
voll an, bereit, meinen Dank für seine Ehrgeiz zerfressen“ und die Haare ja
Hilfe entgegenzunehmen. Der kam aber wohl „billig blondiert“ – was ich übri-
nicht. Stattdessen konterte ich, ich sei gens dementieren möchte. Eine gute
nicht hier, um ihn oder irgendwen mit Blondierung ist nicht billig.
meinem Lächeln zu erfreuen, sondern Täter im strafrechtlichen Sinne sind
um zu arbeiten. Wahrscheinlich erzählt auf Bürofluren selten geworden. Was
der Mann seinen Parteifreunden bis heu- aber vielerorts geblieben ist, das sind
te von der SPIEGEL-Tussi, die keine Machtstrukturen, in denen der alltäg-
Komplimente vertrage. Ich sehe sein ge- liche Sexismus gedeiht. Strukturen, in
kränktes Gesicht noch vor mir. Er habe denen Frauen vielleicht nicht mehr un-
es doch nett gemeint, beteuerte er. gestraft begrapscht werden, aber noch
Das glaube ich ihm auch. immer in ihrer Leistung herabgewürdigt
Mein Jurastudium, mein Doktortitel, werden können – nur weil sie Frauen
meine journalistische Expertise über sind. In diesen Strukturen, von Männern
TV-YESTERDAY / INTERFOTO

eine schwierige Partei – alles schnuppe, für Männer geschaffen, bewegen sich
da es doch drauf ankommt, dass ich für heute zwar in großer Mehrheit Männer,
das Publikum lächle. die Frauen respektieren und wertschät-
Der Mann vom Balkon tauchte in mei- zen. Sie mit Weinstein über einen Kamm
ner Erinnerung wieder auf, als ich im zu scheren wäre falsch und ungerecht.
jüngsten SPIEGEL den Essay meines Kol- Gestern Und doch sind auch sie Teil eines sexis-
legen Jochen-Martin Gutsch las, der ge- Frau freut sich über Staubsauger tischen Systems. So viel Selbsterkenntnis
stand, er spüre „eine große Sexismus- muss doch möglich sein.
Übersättigung“. Da würde ich ihm absolut zustimmen. Al- So schlimm es klingt: Beleidigungen oder gewaltsame
lerdings stört Gutsch weniger der Sexismus an sich, sondern Übergriffe sind für die Gesellschaft einfache Fälle, weil
der „inflationäre Gebrauch“ dieses Begriffs. Den beobachtet sie eindeutig sind. Wir sind längst weiter. Jetzt geht es an
er, seit der in der amerikanischen Filmbranche tätige Grap- die schwierigen Fälle, in denen keine zwei Beobachter
scher und mutmaßliche Vergewaltiger Harvey Weinstein dieselbe Reaktion empfehlen würden.
von seinen Opfern öffentlich angeprangert wurde und die Was ist mit dem AfD-Mann auf dem Balkon?
Debatte um Sexismus auch nach Deutschland schwappte. Die meisten Männer würden mir wohl raten: einfach
Dass auch Frauen hierzulande ihre Erfahrungen öffent- ignorieren. Die meisten Kolleginnen hätten den Herrn
lich machen, von krassen sexuellen Übergriffen bis zum wohl auch mit einem freundlichen Lächeln abgewimmelt.
alltäglichen dummen Spruch, und all dies unter dem Label Warum sich Ärger machen, hysterisch wirken, sich in
„Sexismus“, das bewirkt bei Gutsch, „dass ich immer öfter Debatten verzetteln? Er hat doch weder gegrapscht, noch
nur noch genervt mit den Augen rolle, wenn das Wort wurde er ausfällig. Auch Frauen haben keine Lust auf
wieder irgendwo aufpoppt. Das ist eigentlich falsch. Aber Sexismus-Debatten. Da stehen wir doch drüber. Oder?
ich spüre gerade keine Lust zur Solidarisierung.“ Denn, Ich nicht, jedenfalls dieses Mal nicht. Denn die Denk-
so der „zarte Hinweis“ des Autors, „die allermeisten Män- struktur dieses AfD-Menschen ist im Kern nicht anders
ner sind keine Sexisten und Frauenbelästiger“. als die von Männern, die die Oberweite von Frauen kom-
Das denke ich auch. Das denkt so ziemlich jede Frau. mentieren, ihnen an die Brust fassen oder gar Gewalt an-
Dass Gutsch diese „banale“ Erkenntnis bisher „nirgend- tun – all diese Verhaltensweisen sind unterschiedliche Es-
wo gelesen“ hat, liegt nicht daran, dass sie totgeschwiegen kalationsstufen einer sexistischen Grundhaltung. In jedem
würde, sondern daran, dass sie so banal ist. Während die dieser Fälle wird der Wert einer Frau nicht an ihrer Leis-
Welt insgesamt so unglaublich kompliziert geworden ist. tung gemessen, sondern sie wird auf ihr Frausein reduziert.

40 DER SPIEGEL 45 / 2017


Stets fehlt der Respekt vor der Person, die nicht über ren Kolleginnen ungestraft als „Trockenfotzen“ titulierte.
ihren Körper definiert werden will. Heute weht hier ein anderer Wind. Unsere Redaktion
Natürlich sind herablassende Sprüche nicht ansatzweise prangert den Frauenmangel in Führungspositionen an, for-
so verwerflich wie eine Gewalttat, und auch die daraus dert eine Quote für die Privatwirtschaft. Unsere Chef-
resultierenden Verletzungen sind nicht vergleichbar. Aber redaktion ist sichtlich darum bemüht, dass mehr Frauen
darf Sexismus nur angesprochen werden, wenn er sich in aufsteigen. Dass nun ausgerechnet bei uns in einem Ne-
körperlichen Angriffen manifestiert? Letztlich entspringt bensatz erklärt wird, Frauen scheiterten eben an man-
doch auch der freundliche Ratschlag, wie ich mich einem gelndem Biss oder Talent und machten es sich dann in
Fernsehpublikum künftig hübscher präsentieren kann, aus der Sexismus-Schmollecke bequem, das ist ärgerlich.
einer tiefen Respektlosigkeit gegenüber mir als Person. Und es führt zum heikelsten Punkt dieser Debatte: Viele
Frauen begegnen im Beruf ständig gut gemeinten De- Männer möchten Frauen mit dem Sexismus-Problem am
mütigungen, und jedes Mal stehen sie vor der Frage: igno- liebsten allein lassen. Sie denken, es gehe sie nichts an,
rieren oder ansprechen? Weglächeln oder streiten? solange sie selbst untadelig seien. Als lebten Frauen mit
Was soll eine Singlefrau tun, die von einem älteren, ihren Gedöns-Anliegen auf einem anderen Planeten, von
verheirateten Kollegen gefragt wird, wie ihr Sexleben so dem wir gelegentlich zu den Männern herübernölen –
läuft und ob sie die Datingplattform Tinder nutzt? „Hey, jetzt helft uns doch mal!“ Aber, wie die kluge Kol-
Soll man schweigen, wenn Vorgesetzte in Besprechungen legin Hannah Pilarczyk es formulierte: „Es gibt kein halbes
Witze über die Figuren von Frauen reißen? Wie soll eine Land, in dem Frauen über den Mund gefahren wird, sie
Politikerin reagieren, die vom Moderator einer Podiums- sexistisch beleidigt werden, angegrapscht und vergewaltigt,
diskussion begrüßt wird mit den Worten: „Ich habe keine und ein anderes halbes Land, in dem Männer eine gute
so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.“ Zeit haben. Beide Teile gehören zusammen.“
Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Frauen wollen Männer nicht auf die
Chebli prangerte diese Begrüßung öffent- Anklagebank setzen und sich selbst auf
lich als Sexismus an – seither wird mehr den Richterstuhl, aber wir lassen Män-
über ihre Reaktion diskutiert als über den ner eben auch nicht mehr in Ruhe über
Satz des Moderators, der im Jahr 2017 sich selbst richten. Wir erwarten gerade
schlicht indiskutabel ist. Kein junger von den Netten, von den Nicht-Sexisten,
männlicher Polit-Shootingstar müsste sich sich über ihren Umgang mit Frauen Ge-
diese Begrüßung anhören. Der Modera- danken zu machen.
tor entschuldigte sich später. Da sieht Leider sieht es Gutsch genau anders
man’s, hieß es anerkennend, der „alte herum: „Ich würde mir eine Sexismus-
weiße Mann“ weiß, was sich gehört. Nein, Debatte wünschen, in der ich mich als
er wusste es offensichtlich nicht, sonst Mann nicht ausgegrenzt fühle.“ Lieber
hätte er sich nicht entschuldigen müssen. Kollege, es geht hier aber nicht um dich.
Die Suche nach der angemessenen Nicht deine Befindlichkeit entscheidet,
Reaktion auf Alltagssexismus ist selten ob der Begriff Sexismus mal wieder „in-
MORSA IMAGES / GETTY IMAGES

leicht, und die Ergebnisse sind zwangs- flationär“ eingesetzt wurde oder doch
läufig situativ und höchstpersönlich. Da eher „wohldosiert“. Denn das Ziel ist
wundert es mich nicht, dass mein Kolle- nicht die behutsame Inklusion der Nicht-
ge „den Überblick verloren“ hat. Doch Sexisten in die Sexismus-Debatte, son-
welche Schlussfolgerung zieht er daraus? dern die Beseitigung sexistischer Zustän-
„Ich finde, wenn wir eine Sexismus-De- de insgesamt.
batte führen, dann sollten wir auch wis- Heute Dafür brauchen wir Männer mit
sen, was Sexismus ist. Leider weiß ich Frau verdient ihr eigenes Geld „Lust zur Solidarisierung“. Selbstreflek-
es auch nicht genau.“ Nach meiner Er- tierte Mitstreiter, die mit offenen Augen
fahrung sollte man lieber nicht über Themen schreiben, durch ihre Arbeitswelt gehen und Frauen nicht nur
von denen man erklärtermaßen nichts versteht. Stattdessen selbst unpassendes Verhalten ersparen, sondern ihnen
aber zu fordern, es solle bitte niemand über das Thema auch gegen Ausfälle gedankenloser Kollegen zur Seite
diskutieren, bis auch der Letzte den Überblick hat, das ist, springen.
vorsichtig ausgedrückt, ein origineller Gedanke. Ist es wirklich zu viel verlangt, eine Sekunde lang zu
Es ist auch ein bequemer Weg, die Sexismus-Debatte überlegen, bevor man eine Frau im professionellen Um-
auf den Sankt-Nimmerleins-Tag zu vertagen, denn eine feld auf persönliche Angelegenheiten anspricht? Muss
allgemein akzeptierte Definition wird sich nie finden. Die jede Frau Witz mit Gegenwitz vergelten, oder kann sich
Grenze zwischen Sexismus und harmlosem Scherz ist flie- der Mann nicht auch mal einen Witz verkneifen? Das ist
ßend, Männer und Frauen müssen sie gemeinsam suchen. etwas lästig, aber dafür braucht es auch keine Zivilcoura-
Da kann sich nicht eine Seite entspannt zurücklehnen ge, sondern erst einmal nur ein ernsthaftes Interesse am
und sagen, meldet euch, wenn ihr fertig seid. Thema.
Was sich aber finden lässt, sind eindeutige Beispiele Letztlich erwarte ich, dass Männer unsere Belange so
für Sexismus, und eines liefert ausgerechnet Gutsch selbst: ernst nehmen wie ihre eigenen. Dass sie ihre Worte so
„Man kann sich in diesem Sinne auch gut hinter dem Be- wägen, wie sie es von uns erwarten. Und solltet ihr im
griff Sexismus verstecken. Er bietet Frauen ein bequemes Einzelfall unsicher sein – und hey, das sind wir auch! –,
Alibi, wenn die Karriere nicht ganz nach oben führt, weil dann fragt doch einfach mal die Frauen eures Vertrauens.
das Talent nicht reicht oder andere mehr Biss haben. Zur
Not sind immer die gesellschaftlichen Umstände schuld.“ Lesen Sie auch auf Seite 78 „Jeder Fall ist einer zu viel“ –
Diese Passage erschien in einem Magazin, für das 366 Lufthansa-Vorstand Bettina Volkens über Strategien gegen
Frauen arbeiten, wo ein Ressortleiter noch vor gut 15 Jah- Sexismus

DER SPIEGEL 45 / 2017 41


Deutschland

net vom Nato-Vertrag hielten die Deut- sie, die Passagen im Nato-Vertrag gingen

Unverbindlich schen wenig. „über Absichtsbekundungen hinaus“. Die


Die jurististischen Verpflichtungen gin- Solidarität der Bündnispartner sei „keine
gen „nicht sehr weit“, urteilten die Exper- Nützlichkeitserwägung“. Das Auswärtige
Nato Die Kanzlerin beteuert: Ein ten. „Die Vereinigten Staaten sind nur ver- Amt erklärte dem SPIEGEL auf Anfrage so-
pflichtet, bei einem Angriff gegen einen gar, aus dem Nato-Vertrag lasse sich eine
Mitgliedstaat müsse einem der übrigen Nato-Staaten, also insbeson- „gegenseitige militärische Bündnisgarantie“
anderen beistehen. Doch beim dere der Bundesrepublik, den von ihr für ableiten.
Beitritt verstand Adenauers Re- erforderlich erachteten Beistand zu leis- Die Bundesregierung will mit solchen
ten.“ Doch den Amerikanern bleibe ein Stellungnahmen Polen und die baltischen
gierung den Vertrag noch anders. großer Spielraum: „Sowohl die Frage, ob Staaten beruhigen. Die bezweifeln, dass
ein Angriff vorliegt, als auch die Frage, sie in einem Konflikt mit Moskau auf die

A
uf der ersten Seite prangt oben welche Art und welchen Umfangs die Bei- anderen zählen können. Die starken Worte
rechts ein Stempel in schwarzer standsleistung sein soll, liegt im Ermessen sollen zudem Russlands Präsidenten Wla-
Farbe: „Hat dem Herrn Bundes- der Vereinigten Staaten.“ dimir Putin von weiteren Abenteuern ab-
kanzler vorgelegen.“ Unten links ist in Mit anderen Worten: Den Amerikanern halten.
roter Tinte eine Notiz des Staatssekretärs stehe bei einem Angriff auf ein Nato-Land Dabei ist der Wortlaut des Nato-Vertrags
im Auswärtigen Amt Walter Hallstein zu frei, in den Krieg zu ziehen oder nichts zu seit Adenauers Zeiten unverändert; nichts
sehen. Daraus geht hervor, wer die Ausar- tun. Und da die Mitglieder der Allianz spricht dafür, ihn anders zu deuten als vor
beitung am 11. Juni 1955 in Auftrag gab: rechtlich gleichgestellt sind, galt das un- gut 60 Jahren. Viele heutige Politikwissen-
„Hrn. Bundeskanzler auf die heutige Wei- ausgesprochen für alle Bündnispartner. schaftler und Juristen interpretieren denn
sung.“ Regierungschef war damals Konrad Der bislang unbekannte vierseitige Ver- auch den Text wie weiland Adenauers Ex-
Adenauer (CDU). merk liegt im Politischen Archiv des Aus- perten. Mit der Notiz vom 11. Juni 1955
Knapp sechs Wochen zuvor hatte die wärtigen Amts. Das Papier ist brisant. Es stützt nun ein offizielles Dokument diese
Bundesrepublik ihren Beitritt zur Nato begründet, warum Adenauer den Ameri- Sichtweise.
vollzogen. Noch gab es keine Bundeswehr, kanern selbst dann nicht traute, als sie den Dass es sich nicht um ein Routinepapier
die Sicherheit der westdeutschen Republik Sowjets militärisch noch weit überlegen handelt, lassen die Umstände erkennen.
hing vor allem von der Entschlossenheit waren. Und es stellt die offizielle Sprach- Nachdem Adenauer den Vermerk gesehen
der USA ab, die Deutschen gegen einen regelung der heutigen Bundesregierung hatte, nahm Hallstein, enger Berater des
Angriff Moskaus zu verteidigen. In dem infrage. Kanzlers, das Dokument zu seinen Ge-
Geheimpapier „Beistandsverpflichtungen Seit Beginn der Ukrainekrise 2014 sprach heimakten. Adenauer reiste kurz darauf
der Vereinigten Staaten gegenüber der Kanzlerin Angela Merkel (CDU) immer in die USA und war voller Sorge, weil ihm
Bundesrepublik“ listeten Hallsteins Rechts- wieder von einer „Beistandsverpflichtung „Informationen“ zugegangen waren, wo-
experten aus dem Auswärtigen Amt auf, der Nato für jedes Nato-Mitglied“. Auf der nach die US-Regierung den Russen gegen-
was die USA zugesagt hatten. Ausgerech- Münchner Sicherheitskonferenz 2015 sagte über einen „weicheren Kurs“ einschlagen
wollte. Würden die Amerikaner Bonn hän-
gen lassen?
Der misstrauische Kanzler hatte sich nie
der Illusion hingegeben, dass die Bestim-
mungen des Nato-Vertrags die Amerika-
ner zum Handeln verpflichteten. Schließ-
lich hatte der US-Senat bei der Ratifi-
zierung des Nato-Vertrags 1949 deutlich
gemacht, dass dieser den Spielraum eines
US-Staatschefs nicht einschränke. Die
Nato kenne „keine automatische Bei-
standsverpflichtung“, das sei „mit dem
amerikanischen Verfassungsrecht nicht
vereinbar“, urteilte Adenauer im Einklang
mit seinen Juristen.
Für ihn war entscheidend, dass die Ame-
rikaner ihre Soldaten in der Bundesrepublik
beließen, weil Washington seine Truppe im-
mer verteidigen würde. Und das gelang.
Noch heute stehen gut 35 000 US-Soldaten
in Süd- und Westdeutschland.
Insofern handeln die osteuropäischen
Nato-Mitglieder ganz im Sinne Adenauers,
wenn sie darauf drängen, Soldaten aus den
großen Nato-Staaten auf ihrem Boden zu
BETTMANN / GETTY IMAGES

stationieren. Und zumindest der Beistand


der EU-Partner ist ihnen gewiss. Laut EU-
Vertrag müssen im Falle eines Angriffs auf
einen Mitgliedstaat die anderen „alle in
ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstüt-
zung“ gewähren.
Regierungschefs auf dem Nato-Gipfel in Paris 1957: „Keine automatische Verpflichtung“ Das ist eindeutig. Klaus Wiegrefe

42 DER SPIEGEL 45 / 2017


Egal, wie Sie ihn tragen,
Hauptsache, Sie haben ihn:

Den Organspendeausweis!
Informieren, entscheiden, ausfüllen.

www.organspende-info.de
Deutschland

Furchtbare Reaktionen
Geschichtsschreibung Verschwiegen Historiker alliierte Kriegsverbrechen im Ersten Weltkrieg?
Eine Studie wirft einen neuen Blick auf die deutschen Massaker in Belgien 1914.

nach den Gründen der Eskalation und


weist den Belgiern vielfach eine Mitver-
antwortung zu. Die Deutschen hätten kei-
neswegs aus dem Nichts gewütet, sondern
als Reaktion auf völkerrechtswidrige Ak-
tionen der Belgier: Als Zivilisten verklei-
dete Soldaten und einfache Bürger hätten
einen völkerrechtswidrigen Freischärler-
krieg geführt, dem rund 2600 Landser zum
Opfer gefallen seien.
Die etablierten Historiker nehmen die
neue Studie ernst. Sie sei eine „Herausfor-
derung“, urteilt Gerd Krumeich, Doyen
der deutschen Forschung zum Ersten Welt-
krieg. Ende Oktober diskutierten Experten
auf einer hochkarätig besetzten Konferenz
an der Potsdamer Universität bereits Kel-
lers Thesen.
Es geht auch um die Glaubwürdigkeit
der Branche, die zu lange scheinbare Ge-
wissheiten nicht infrage stellte. Zum 100.
Jahrestag des Ersten Weltkriegs 2014 do-
ULLSTEIN BILDERDIENST minierten der Historiker Christopher Clark
und der Politologe Herfried Münkler – bei-
de bis dahin nicht als Weltkriegsexperten
ausgewiesen – die Diskussion und erschüt-
terten die bis dahin vorherrschende These
Deutsche Soldaten an der Westfront in Belgien 1914: Häuser niedergebrannt von Berlins Hauptschuld am Weltkrieg.
Nun stellt Keller die unbequeme Frage:

D
as Paar umarmte sich ein letztes Untaten trugen maßgeblich dazu bei, dass Was war eigentlich in Belgien im August
Mal. „Denk an mich, und sprich die Deutschen international geächtet wur- 2014 wirklich los?
ein paar Gebete“, sagte er und gab den, und sie vergifteten auf Jahrzehnte Der Außenseiter übt scharfe Kritik am
ihr Geld und seine Papiere. Sie wollte, dass das Verhältnis zwischen Berlin und Brüs- üblichen Geschichtsbild. Keller spricht von
er 20 Francs behielt, doch er winkte ab: sel. Nach dem Zweiten Weltkrieg erschie- der „Unterschlagung“ von Quellen „in ver-
„Das brauche ich nicht mehr.“ nen die Toten von Dinant, Andenne oder störend häufigen Fällen“ und „systema-
Soldaten der 3. Grenadierkompanie des Löwen sogar als Vorboten der Verbrechen tischer Missachtung grundlegender akade-
Deutschen Kaiserreichs trieben ihn und von SS und Wehrmacht: Historiker warfen mischer Verfahrensregeln“. Und er trifft
die anderen Gefangenen vor eine Garten- die Frage auf, ob deutsche Militärs für den offenbar einen wunden Punkt.
mauer. Ein deutscher Offizier verkündete Massenmord prädestiniert seien. Krumeich räumt jedenfalls ein, auch er
in schlechtem Französisch, die Belgier hät- Eine Studie des Professors Ulrich Keller, habe „ab und an“ Zweifel an der völligen
ten Widerstand geleistet und müssten da- der lange in Kalifornien gelehrt hat, wirft Unschuld der Belgier gehabt. Doch dem
für büßen. Ein Trompetenstoß erklang, nun einen neuen Blick auf die Ereignisse*. nachzugehen wäre „äußerst unbequem“
dann feuerten die Soldaten. 109 Männer Der 73-jährige Kunsthistoriker – nach ei- gewesen, weil dann eine Isolation „in der
starben, alle Zivilisten. genem Bekunden ein Altachtundsechziger – internationalen Scientific Community“ ge-
Wie in Dinant rund hundert Kilometer war während eines Forschungsaufenthalts droht hätte. Das klingt nach einem Schwei-
südöstlich von Brüssel gebärdete sich das am renommierten Berliner Wissenschafts- gekartell unter Historikern.
deutsche Heer im August 1914 vielerorts kolleg auf rund 2000 beeidete Aussagen von Immerhin: Auf der Tagung erhielt Keller
in Belgien. Kaiser Wilhelm II. hatte das Landsern über die Ereignisse in Belgien im viel Zuspruch. Die Zeiten seien „offen-
neutrale Land überfallen, um bei einem August 1914 gestoßen, die im Bundesarchiv sichtlich vorbei“, in denen nur alliierte
Vorstoß auf Paris Festungsanlagen an lagern. Er wertete diese und weitere Quellen Quellen als wahrheitsfähige Aussagen be-
Frankreichs Ostgrenze zu umgehen. Der aus. Sein Befund: Die üblichen „Schwarz- trachtet würden, glaubt Krumeich.
Vormarsch hinterließ eine Spur der Zer- Weiß-Darstellungen von reiner deutscher Kellers Untersuchung führt in die Zeit
störung: niedergebrannte Ortschaften, ver- Bestialität“ seien unhaltbar. vor 1914, als europäische Staaten Regeln
wüstete Städte, Leichenberge. Soldaten Keller bestreitet nicht deutsche Kriegs- für den modernen Krieg aufstellen wollten.
des Kaisers töteten mehr als 5000 Zivilis- verbrechen, aber er sucht mit kühlem Blick Die Zivilbevölkerung musste einerseits ge-
ten, darunter Kinder. schützt werden, andererseits sollten sich
Noch im selben Monat machte die alli- * Ulrich Keller: „Schuldfragen. Belgischer Untergrund-
Soldaten darauf verlassen können, dass Zi-
ierte Propaganda die „Schändung von Bel- krieg und deutsche Vergeltung im August 1914“. Ferdi- vilisten sie nicht angriffen. Deutschland
gien“ weltöffentlich. Die Berichte über die nand Schöningh; 435 Seiten; 44,90 Euro. mit seiner Wehrpflichtarmee lehnte das
44 DER SPIEGEL 45 / 2017
BEI UNS
GEHEN START-UPS
DURCH DIE
DECKE. UND
IN DIE TIEFE.
DIE STADT DER STÄDTE BIETET START-UPS OPTIMALE MÖGLICH-
KEITEN – IN ALLE RICHTUNGEN. ZUM BEISPIEL FÜR INTRAPORE,
DIE MIT IHREM REVOLUTIONÄREN VERFAHREN ZUR BODEN-
SANIERUNG BEI UNS GROSS WERDEN.
DIE GANZE GESCHICHTE UNTER WWW.METROPOLE.RUHR
Deutschland

Freischärlertum ab. Belgien oder die „Dass Zivilisten teilgenommen haben, lerkrieg zu führen. Die deutschen Opfer
Schweiz hingegen glaubten, sie könnten konnte ich persönlich feststellen, denn ich seien durch „Friendly Fire“ zu erklären.
sich nur verteidigen, wenn auch die Zivil- habe solche mit der Waffe in der Hand Im Durcheinander der ersten Kriegswo-
bevölkerung zu den Waffen griff. Eine durch die Gärten fliehen sehen.“ chen hätten sich unerfahrene Landser ge-
grundsätzliche Einigung unterblieb. In Tamines bei Charleroi drang der In- genseitig beschossen, und da sie an An-
Die Haager Landkriegsordnung von 1907 fanterist Heinrich Peters am 22. August in griffe belgischer Franktireure glaubten,
schrieb nur fest, dass Zivilisten die Waffe eines der Häuser ein, aus denen seine Ein- seien sie über die Zivilbevölkerung her-
offen tragen mussten, wenn sie sich Angrei- heit beschossen worden war: „Dort befan- gefallen.
fern entgegenstellten. Und in bereits besetz- den sich drei oder vier Zivilpersonen, Spätestens nach 1945 trat die belgische
ten Gebieten verstieß jeder Griff zur Waffe sämtlich Männer. Zwei hatten einen Re- Version ihren Siegeszug durch die interna-
gegen das Kriegsrecht, selbst wenn man Op- volver bei sich.“ tionalen Geschichtsbücher an. Sie wurde
fer eines völkerrechtswidrigen Überfalls war. Die Landser berichteten von Hinterhal- akademisch geadelt durch Hinweise auf
Doch die Belgier, empört über die Ver- ten, gefolterten Kameraden, Schüssen in angeblich traumatische Erfahrungen preu-
letzung der Neutralität und die Besetzung ßischer Truppen mit französischen Frei-
ihres Landes, kannten diese Regeln entwe- schärlern im Krieg 1870/71. Infolgedessen
der nicht, oder sie waren schlicht zu allem Die Deutschen hätten seien die Deutschen mit der festen Erwar-
entschlossen. Eine bei Lüttich lebende tung in Belgien einmarschiert, auf kämp-
Deutsche erzählte von Grüppchen, die auf sich die Attacken fende Zivilisten zu treffen – und hätten
der Straße gestanden und über Waffen ge- mehr oder weniger sich die Attacken dann mehr oder weniger
sprochen hätten, mit denen man sich ver- nur eingebildet.
teidigen wolle. In dem Land gab es viele
nur eingebildet. Natürlich sind die Berichte der deut-
Jäger, deshalb verfügten etliche Haushalte schen Soldaten mit Vorsicht zu lesen. Im
über Flinten oder Büchsen. In Lüttich mel- den Rücken. Nach ihren Berichten waren Krieg und in der vergifteten Atmosphäre
dete eine Zeitung drei Tage nach dem deut- unter den Schützen belgische Soldaten, die der Nachkriegszeit war der Druck groß,
schen Überfall, die Waffenhandlungen sei- sich völkerrechtswidrig als Zivilisten ge- das eigene Nest nicht zu beschmutzen. Die
en ausverkauft. tarnt hätten. Die Deutschen entdeckten Aussagen der Landser, die Keller präsen-
Deutsche Soldaten berichteten von zahl- Erkennungsmarken und Militärschuhe an tiert, stehen daher unter Vorbehalt. Doch
reichen Attacken. Aus Löwen rapportierte Leichen, die im Übrigen in Zivilkleidung der Forscher kann auch zahlreiche andere
der Musketier Dreher, er sei am Abend gehüllt waren. Ärzte gaben beeidete Aus- Zeugen zitieren, darunter Journalisten aus
des 25. August in der Rue de Tirlemont sagen über schreckliche Verletzungen den neutralen Niederlanden.
von „Leuten in Zivilkleidern“ beschossen durch Schrotmunition ab, die in der belgi- Ihre Berichte unterlagen keiner Presse-
worden, was er im Mündungsfeuer habe schen Armee keine Verwendung fand; Kel- zensur. Sie konnten belgische Flüchtlinge
erkennen können. ler druckt ein Röntgenbild ab, auf dem befragen oder Ambulanzfahrzeuge beglei-
Aus einem Ort bei Löwen bezeugte Schrotkörner zu erkennen sind. ten, die auf den Schlachtfeldern Verletzte
Hauptmann Caspari, er sei am 18. August Brüssel war auf die Sympathien der in- retteten; manche setzten einfach mit der
mit seinen Männern „salvenartig von allen ternationalen Öffentlichkeit angewiesen. Fähre über die Maas. Ihre Reportagen wa-
Seiten“ unter Feuer genommen worden. Die Belgier bestritten, einen Freischär- ren eindeutig. Demnach kämpften nicht
nur Männer in Zivil gegen die deutschen
Eindringlinge, sondern auch Frauen und
Antwerpen NIEDER- Kinder.
Kriegsverlauf LANDE
Dass die deutschen Reaktionen furcht-
im August 1914 bar waren, betont Keller immer wieder. Er
Bewegungen dokumentiert minutiös, wie Häuser will-
deutscher Truppen kürlich niedergebrannt und Unschuldige
DEUTSCHES REICH

gegnerischer Truppen Löwen (19. 8. erobert) erschossen wurden. Bataillonskomman-


Brüssel
(20. 8. erobert) deur Bernhardt von Kielmannsegg, verant-
wortlich für Hinrichtungen in Dinant,
räumte ein: „Ein besonderes Verfahren für
Lille jeden Fall stattfinden zu lassen war ausge-
BELGIEN Lüttich schlossen … bei der Schwierigkeit, in je-
s dem einzelnen Fall etwa den Beweis des
Maa
(16. 8. erobert)
Mons Tamines
Charleroi Andenne Schießens zu erbringen.“
Douai Angesichts dieser unbestrittenen Kriegs-
Dinant (23. 8. erobert) verbrechen ist Kellers Argumentation ein
23. 8. Balanceakt.
Mau- Die Debatte um die Existenz belgi-
Cambrai beuge
Givet (31. 8. erobert) scher Freischärler 1914 wäre immerhin
Le Cateau sofort zu Ende, würde ein Dokument be-
legen, dass die belgische Regierung die
Franktireure steuerte. Keller ist davon
Fro
nt überzeugt, kann aber nur Indizien prä-
am sentieren. Auf der Tagung in Potsdam
26 LUXEM-
FRANKREICH . 8. BURG kam man überein, die Suche nun zu in-
Sedan tensivieren.
25 km
103 Jahre nach Beginn des Ersten Welt-
kriegs ist das ein guter Vorsatz.
Klaus Wiegrefe

46 DER SPIEGEL 45 / 2017


Willkommen in
der Energiefreiheit

Jetzt
50% Rabatt
sichern*

Mit E.ON Plus einfach einsteigen in Ihr


intelligentes Zuhause
Energiekosten sparen und gleichzeitig erst-
klassigen Komfort genießen – mit E.ON Plus
inkl. smartem Heizungssteuerungssystem.

Mehr auf eonplus.de


* Gilt auf den höchsten Preis für ein Smart Home Produkt in Ihrer Auswahl. Für neue E.ON Kunden gilt das Angebot in Zusammenhang
mit einem Energieliefervertrag, der über 24 Monate Mindestlaufzeit auf eonplus.de abgeschlossen wird. Für E.ON Kunden ist kein
Vertragswechsel notwendig. Details auf eonplus.de
„Das Niveau ist gesunken“
diniert. Bisher haben wir ein Durcheinan-
der von Zuständigkeiten. Wir bauen also
die Schulverwaltung um und schaffen klare
Strukturen und Anforderungen.
Bildung Susanne Eisenmann, Präsidentin der Kultusministerkonfe- SPIEGEL: Wissen die Lehrerinnen und Leh-
rer nicht, was sie unterrichten sollen?
renz, über zu schwache Grundschüler und zu fürsorgliche Eltern Eisenmann: Viele Lehrkräfte sagen mir, dass
sie durchaus dankbar wären, wenn man
Die CDU-Politikerin Eisenmann, SPIEGEL: Baden-Württemberg ihnen einmal sagte, was man genau von
52, ist seit 2016 Kultusministerin hat sehr schlecht abgeschnit- ihnen erwartet.
in Baden-Württemberg und war ten. Was machen Bayern oder SPIEGEL: Gibt es dafür nicht die Lehrpläne,
zuvor Bürgermeisterin für Kultur, Hamburg besser? die jedes Bundesland aufwendig erstellt?
Schule und Sport in Stuttgart. Eisenmann: Erfolgreichere Bun- Eisenmann: Die Bildungspläne haben zu-

ACHIM ZWEYGARTH / LICHTGUT


desländer überprüfen engma- letzt sehr stark auf Kompetenzen abgeho-
SPIEGEL: Frau Eisenmann, die schig, welche Fördermaßnah- ben und den Begriff des Lernens weit ge-
Viertklässler in Deutschland men wirken und welche nicht. fasst. Das wird gerade zurückgedreht.
können weniger als vor fünf Zum Beispiel, ob ein Kind mit Denn insbesondere heterogene Gruppen
Jahren, das hat der Leistungs- einer anderen Muttersprache benötigen konzentrierten Unterricht.
vergleich des Instituts zur Qua- Deutsch besser allein oder in SPIEGEL: Sie meinen Frontalunterricht?
litätsentwicklung im Bildungs- der Gruppe lernt. Dazu muss Eisenmann: Ein bisschen weniger Open
wesen ergeben. Sind die deutschen Schulen ich die Lernstände verlässlich erheben, Space und Gruppenpuzzle wäre gut. Dafür
zu schlecht? etwa durch zentrale Klassenarbeiten. Das mehr Unterricht, der zur Ruhe beiträgt
Eisenmann: Der Trend jedenfalls geht machen wir in Baden-Württemberg zu und Wissen vermittelt. Die Fachleute sa-
fast in ganz Deutschland nach unten, das wenig. gen: je größer die Leistungsunterschiede
Niveau für Deutsch und Mathematik ist SPIEGEL: Warum nicht? Dass zentrale Tests in einer Gruppe, desto wichtiger diese Art
gesunken. helfen, weiß Deutschland spätestens seit des Unterrichts. In einigen ersten Klassen
SPIEGEL: Wie erklären Sie sich diese Ver- dem Pisa-Schock 2001. gibt es Kinder, die schon lesen können,
schlechterung? Eisenmann: Baden-Württemberg hat das und andere, denen man beibringen muss,
Eisenmann: Die Schülerschaft ist zuneh- ein Stück weit verschlafen. Das Bundes- wie sie einen Stift halten.
mend heterogen, aber die Schulen gehen land lag jahrelang in der Spitzengruppe. SPIEGEL: Viele Politiker sagen: Der Lehrer
damit nicht optimal um – mit Zugewan- Darauf haben wir uns zu sehr ausgeruht muss das einzelne Kind auf dessen Leis-
derten, mit Förderschülern oder mit Kin- und dabei vergessen, dass man sich auch tungsstand abholen, dann kann Unterricht
dern aus schwierigen Verhältnissen. Der an der Spitze entwickeln muss. Nun müs- auch in einer gemischten Gruppe klappen.
Bildungserfolg eines Kindes hängt sehr von sen wir von den Erfahrungen der anderen Eisenmann: Wir sollten da ehrlich miteinan-
der Stellung seiner Eltern ab, von seiner Bundesländer lernen. der sein: Alle Kinder in eine Schule zu ste-
sozialen Herkunft. Die Bildungspolitik SPIEGEL: Was haben Sie vor? cken und zu hoffen, es werde schon irgend-
muss die Schulen so unterstützen, dass sie Eisenmann: Wir gründen zwei neue Institu- wie werden – das funktioniert nicht.
dem entgegenwirken können. te, die Anfang 2019 ihre Arbeit aufnehmen SPIEGEL: Die Schülerschaft ist vielerorts
SPIEGEL: Der Leistungsvergleich erfasst noch sollen: ein Institut für Bildungsanalysen, auch durch Kinder mit Behinderungen
keine Kinder, die seit 2015 als Flüchtlinge das Daten erheben und bewerten soll, und bunter geworden. Ist das falsch?
hierherkamen. Werden die Tests künftig ein Zentrum für Schulqualität und Lehrer- Eisenmann: Ich glaube, wir haben eine klu-
noch schlechter ausfallen? bildung, das die Schulen unterstützt und ge Entscheidung getroffen, indem wir die
Eisenmann: Die Gefahr besteht, ja. die Aus- und Fortbildung der Lehrer koor- Förderschulen erhalten. Das haben wir

ARNO BURGI / DPA

Erstklässler in Dresden: „Rechtschreibfehler immer korrigieren“

48 DER SPIEGEL 45 / 2017


Deutschland

jetzt auch in einem Inklusionsbericht auf- akademische und berufliche Ausbildung


gearbeitet. In Baden-Württemberg wählen sind gleich viel wert. Es gibt Realschüler, Meine Branche: speziell.
drei Viertel der Eltern von Kindern mit die sind beruflich und finanziell sehr er-
Behinderungen weiterhin den geschützten folgreich. Und es gibt promovierte Geis- Meine kaufmännischen Prozesse:
Bereich der Förderschulen. Ein Viertel ent- teswissenschaftler, die auf dem Arbeits-
scheidet sich für Inklusionsbeschulung. markt weniger gefragt sind. Deshalb ist es
SPIEGEL: Aber das Ziel der Inklusion lautet falsch zu sagen, nur mit Abitur geht’s wei- individuell.
doch, dass alle Kinder eine Regelschule ter im Leben.
besuchen können. SPIEGEL: Dennoch machen Sie das Abitur Mit Software von DATEV.
Eisenmann: Es geht nicht um Quantität, son- gerade leichter, mit drei Leistungskursen
dern um Qualität. Deshalb ist es kein Er- statt fünf.
folg für sich, wenn 100 Prozent der Kinder Eisenmann: Nein, es wird anspruchsvoller.
inklusiv beschult werden. Das einzelne Die Reform folgt den Vorgaben der Kultus-
Kind muss leistungsmäßig und sozial mit- ministerkonferenz und stärkt die Kernfächer:
kommen, sonst ist es frustriert. Wir werden Ohne Deutsch und Mathematik wird es künf-
auch künftig Förderschulen brauchen. Das tig im Abitur in Baden-Württemberg nicht
sehen auch die meisten Eltern so – weil an gehen. Lesen, Schreiben und Rechnen sind
diesen Schulen individuelle Förderung be- Kernkompetenzen. Die müssen wir stärken,
sonders gut gelingt. durch die ganze Schullaufbahn. In Baden-
SPIEGEL: Was können die Eltern tun? Württemberg hat jeder fünfte Viertklässler
Eisenmann: Die Eltern sind nicht nur erzie- nicht den Mindeststandard in der Recht-
hungsberechtigt, sondern auch erziehungs- schreibung erreicht. Das ist alamierend.
verpflichtet. Wir stellen aber fest, dass es SPIEGEL: Haben Sie deshalb auch das
eine zunehmende Zahl gibt, die wenig Un- Schreiben nach Gehör abgeschafft?
terstützung leisten können oder wollen. Eisenmann: Ich habe das bereits im vergan-
Das zeigt sich in der Entwicklung der Kin- genen Jahr per Erlass beendet. Weil es viele
der. Viele können nicht schwimmen oder wissenschaftliche Erkenntnisse gibt, wonach
Rad fahren. Schule kann aber nicht Repa- man Rechtschreibung von Anfang an richtig
raturbetrieb der Gesellschaft sein. Sie muss lernen sollte – und nicht zwei Jahre lang
auch auf die achten, die leistungswillig schreiben darf, wie man will, und erst ab
sind – weil sonst noch mehr Eltern solcher dem dritten Schuljahr korrigiert wird. Wir
Kinder das öffentliche Schulsystem in Rich- werden in einigen Monaten ein Recht-
tung Privatschule verlassen. schreibcurriculum für alle Schularten vorle-
SPIEGEL: Solche Eltern überbehüten ihre gen. Dort steht unter anderem, dass Recht-
Kinder zuweilen. schreibfehler immer korrigiert werden, ab
Eisenmann: Auch das schadet. Wenn das Klasse eins bis zum Ende der Schullaufbahn.
Kind zu sehr im Zentrum steht und ein SPIEGEL: Wie schnell kann sich so etwas
deutlicher Erziehungsansatz fehlt, dann auswirken?
besteht die Gefahr, dass es ein Ichling wird, Eisenmann: Es dauert, bis solche Maßnah-
so nennen das die Fachleute gern. Dieses men greifen. Hamburg stand vor zehn,
Kind gerät dann in der Schule mit Lehrern zwölf Jahren noch weit unten. Dann haben
aneinander, die ihm Grenzen aufzeigen. die Bildungspolitiker dort systematisch um-
Und dann sagen manche Eltern: Ein klares gestellt, überprüft, Fördermaßnahmen ein-
Nein verträgt mein Kind nicht. Mein Kind geführt. Jetzt ist Hamburg stabil auf dem
muss sich frei entwickeln können. Weg nach oben. Das muss ich neidlos an-
SPIEGEL: Wie also finden Eltern die Mitte erkennen.
zwischen zu wenig und zu viel? SPIEGEL: Warum wird der Bildungsfödera-
Eisenmann: Es ist gut, wenn Eltern signali- lismus nicht abgeschafft, und ein Schulmi-
sieren: Schule hat Bedeutung, Schule ist nisterium in Berlin setzt um, was sich als
wichtig. Und der Lehrer hat als Institution wirksam erwiesen hat? Wenn es um Ihre Branche geht, dann sind Sie Experte.
eine Bedeutung für dich. Wenn eine Mutter Eisenmann: Was besser werden sollte, wenn
Auch für Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung oder für die
oder ein Vater alles, was vom Lehrer kommt, eine Person in Berlin für mehr als 40 000
erst einmal hinterfragt, am schlimmsten Schulen zuständig ist, das leuchtet mir Finanzbuchführung gibt es ausgewiesene Spezialisten:
noch mit dem Anwalt, dann erweckt das wahrlich nicht ein. Ihr Steuerberater und die kaufmännische Software von
beim Kind den Eindruck: Ich muss mich nur SPIEGEL: Warum? DATEV gestalten individuelle Unternehmensprozesse
richtig wehren. Schule funktioniert nur mit Eisenmann: Wir in Baden-Württemberg mit einfach und zuverlässig.
gegenseitiger Wertschätzung – der Schule rund 4000 öffentlichen Schulen müssen se-
den Eltern gegenüber, der Eltern der Schule hen, wie wir Schritt für Schritt Qualität
gegenüber, innerhalb der Familien. und Leistung wieder definieren. Das ist Mehr Infos unter 0800 1001116
SPIEGEL: In Städten wie Freiburg, Heidel- schon eine große Aufgabe, denn es geht
berg oder Tübingen besuchen rund 60 Pro- ja nicht nur um Sanierungen oder um die oder auf www.datev.de/meinebranche
zent eines Jahrgangs ein Gymnasium. Sind digitale Ausstattung. Qualität hängt mit In-
das zu viele? halten zusammen. Die sind nicht zentral
Eisenmann: Ja. Nicht alle Kinder sind fürs aus Berlin steuerbar. Ich halte den Födera-
Gymnasium geeignet – und es müssen lismus für inspirierend: weil er uns an-
auch nicht alle sein. Kognitive und hand- spornt, wieder nach oben zu kommen.
werkliche Begabung sind gleich viel wert, Interview: Jan Friedmann, Miriam Olbrisch

DER SPIEGEL 45 / 2017 49


Start-ups drängen auf den Markt, und

Voll gerädert auch die Platzhirsche expandieren. Call a


Bike von der Deutschen Bahn kooperiert
seit Oktober in Düsseldorf und Köln mit
Verkehr Mietfahrräder scheinen das perfekte Mittel gegen dem Autohersteller Ford und hat 3200 neue
Räder bereitgestellt. Nur zwei Wochen vor
verstopfte Straßen und schlechte Luft zu sein. Doch in der Obike-Landung in Frankfurt hatte ein
manchen Großstädten wächst der Unmut: Zu viel sei zu viel. weiteres Unternehmen, die Firma Byke aus
Berlin, schnell rund hundert Velos über die
Stadt verstreut, weitere sollen folgen.
Obike aus Singapur, der ersten Firma
aus Asien auf dem deutschen Markt, geht
kein guter Ruf voraus. In München hatte
es im September einen regelrechten Auf-
stand gegeben. Das Start-up hatte in kur-
zer Zeit 7000 Räder über das Stadtgebiet
verteilt, doppelt so viele wie Call a Bike
und die Münchner Verkehrsgesellschaft
mit ihren „MVG-Rädern“ zusammen auf
die Straße bringen. Die „gelbe Pest“, wie
es in sozialen Netzwerken verächtlich hieß,
sammelte sich in Horden vor Biergärten
und machte sich in Parks breit, die Obikes
blockierten Radwege und verstopften Geh-
wege vor Schulen und U-Bahn-Stationen.
Die Flotte aus Fernost hat keine festen
Verleihstationen. Die Räder bleiben dort
stehen, wo der Mieter gerade aus dem Sat-

CATHERINA HESS / PICTURE ALLIANCE / SZ PHOTO


tel steigt. Zum Deutschlandstart in Mün-
chen gab es keinen Verteil- oder Repara-
turservice. Noch nicht mal an eine Hotline,
damit Bürger zugeparkte Einfahrten mel-
den können, hatte die laut Eigenwerbung
„smarteste Bike-Sharing-Plattform der
Welt“ gedacht.
In Frankfurt am Main lief der Start des
neuen Anbieters besser ab als in München.
„Die Obike-Leute waren vorher bei uns
Beschädigte Mietfahrräder in München: Flotte aus Fernost und haben uns demütig versichert, dass
sie aus München gelernt hätten“, sagt Dan

D
ie Obike-Invasion kam über Nacht. sein könnte, sagt der Sprecher des Frank- Orbeck. Das Unternehmen startete in
An einem Samstagvormittag stan- furter Verkehrsdezernats Dan Orbeck: „Es Frankfurt relativ bescheiden, mit zunächst
den sie plötzlich in der Stadt, 500 schwirren schon Zahlen von bis zu 40 Un- 500 Rädern.
gelb-schwarz-silberne Fahrräder mit Rei- ternehmen herum, die offenbar mit großen Drei oder vier weitere potenzielle An-
fen aus Vollgummi und Einkaufskörbchen Fahrradzahlen in Deutschland auf den bieter hätten bereits bei der Stadtverwal-
am Lenker. Auf allen wichtigen Plätzen Markt drängen.“ tung vorgesprochen, sagt Orbeck. Einer
der Frankfurter Innenstadt waren sie zu Die Fahrradflotten wachsen in vielen von ihnen plane den nächsten großen Fahr-
finden, an vielen Straßenecken, an den Städten der Welt. Auf den Fotos nach dem rad-Roll-out für Mitte November. Bike-
Brücken über den Main. Anschlag in New York City waren Citi Sharing ist eigentlich das perfekte Mittel
Einige dieser neuen Räder hielt es nicht Bikes zu sehen, die Bike-Sharing-Variante gegen verstopfte Straßen und schlechte
lange aufrecht. Schon wenige Stunden in der lange so fahrradunfreundlichen Luft, mit denen viele Städte zu kämpfen
nach ihrem blitzartigen Auftauchen stan- Stadt. In Peking zählte die chinesische Re- haben. Doch im Moment wirke es wie ein
den viele schief oder lagen im Gebüsch. gierung 2,4 Millionen Mieträder von insge- Wettrennen: Es gehe offenbar darum, mög-
Die meisten hatte offenbar der kräftige samt 15 Firmen, bevor sie weitere Räder lichst schnell und mit viel Masse die besten
Herbstwind gefällt, ein paar wurden ver- im Sommer dieses Jahres verbot. Vergli- und belebtesten Plätze zu besetzen und
mutlich von wütenden Fußgängern aus chen mit diesen Zahlen scheint der Miet- die Konkurrenz zu verdrängen, vermuten
dem Weg geräumt, die um ihren Platz im markt für Drahtesel in deutschen Metro- die Verkehrspolitiker der Stadt.
engen Frankfurter Verkehrsraum bangen polen ordentlich Entwicklungspotenzial zu In ihrer Verzweiflung wollen die Frank-
müssen. bieten. Mehr als 12 000 Leihräder insgesamt furter nun Regeln aufstellen: wo die Miet-
Silber-rot, silber-blau, türkis-gelb und zählte der Allgemeine Deutsche Fahrrad- räder keinesfalls stehen dürfen und wie
eben gelb-schwarz-silber – vier Konkur- Club (ADFC) vor zwei Jahren, inzwischen viel Platz auf Gehwegen oder vor Haus-
renten gibt es nun in Frankfurt am Main. sind allein in München 10 000 stationiert. eingängen für Fußgänger bleiben muss.
Die Schlacht um die Mietfahrräder hat „Aber das wird leider nicht verbindlich
damit die nächste deutsche Großstadt er- Video: Kampf auf zwei sein“, stöhnt Orbeck. Nur wenn Räder er-
fasst. Beim Deutschen Städtetag hätten Ex- Rädern kennbar den Verkehr gefährden, könne
perten bereits diskutiert, wie der Leihfahr- spiegel.de/sp452017fahrrad man die jeweiligen Exemplare einsammeln
rad-Wildwuchs in den Griff zu bekommen oder in der App DER SPIEGEL lassen. Eine Genehmigung brauchen Leih-
50 DER SPIEGEL 45 / 2017
Deutschland

radanbieter nur dann, wenn sie feste Sta- men. In Bochum oder Wiesbaden arbeitet profile der Münchner Stadtverwaltung kos-
tionen aufstellen wollen. Nextbike mit der Studierendenschaft zu- tenlos zur Verfügung stellen, hat er zurück-
In einer Stadt wie München, in der jeder sammen. Der Semesterbeitrag wird um genommen – vielleicht weil sich die Bürger
Obststand in der Fußgängerzone nur mit ein, zwei Euro erhöht, die Einnahmen wan- kaum auf den gelben Obikes bewegen.
Lizenz seine Äpfel verkaufen darf, Stra- dern an Nextbike, dafür können Studenten „Ich sehe keinen Menschen damit rum-
ßenmusiker im Rathaus vorspielen müssen kostenlos die Räder nutzen. fahren“, sagt Johann Sauerer, der am west-
und Barbetreiber ihre Tische in weiß mar- Vermutlich macht Obike derzeit das lichen Stadtrand Münchens wohnt. Hier
kierten Miniflächen auf dem Gehweg auf- meiste Geld mit der relativ hohen Kaution ist Obike aus Asien der einzige Mietfahr-
stellen, regt es viele Menschen auf, dass von 79 Euro, die noch vor der ersten Fahrt radanbieter, da das Geschäftsgebiet der
eine Firma aus Singapur mit Tausenden fällig wird. Immerhin 55 000-mal wurde Platzhirsche den Stadtrand noch nicht er-
Rädern nach Lust und Laune Plätze und die App bereits runtergeladen. Solange der reicht hat. Zwar blockieren die Räder kei-
Fußwege zustellt. Nutzer die hohe Kaution nicht zurückfor- ne Schulen mehr, dafür liegen sie umge-
„Ich freue mich immer, wenn mehr Men- dert, kann Obike damit wirtschaften. An- kippt an Ausfallstraßen Richtung Auto-
schen aufs Rad umsteigen“, sagt Münchens dere Anbieter wie Call a Bike verlangen bahn oder stehen im Grünstreifen vor dem
Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). lediglich eine jährliche Nutzungspauschale Gewerbegebiet.
„Aber so hatte das leider den gegenteiligen von drei Euro neben den Kosten, die für Der ADFC München ist trotzdem zu-
Effekt. Es waren einfach zu viele Obikes eine Fahrt anfallen. versichtlich, dass das Bike-Sharing be-
in zu kurzer Zeit, die über Nacht die Geh- Der Münchner Stadtrat Johann Sauerer ständig neue Zielgruppen zum Wechsel
wege blockierten.“ Mittlerweile habe das (CSU) ist einer von vielen, die sich fragen: aufs Fahrrad bewegen wird. „In einer
Unternehmen nachgebessert, versichert er. „Geht es denen nicht sowieso ums Daten- Stadt wie München, in der über 700 000
Auf einem Treffen wurde dem nur Tage sammeln?“ Tatsächlich funktioniert die Autos zugelassen sind, sind 7000 Leih-
zuvor hektisch eingestellten Obike-Krisen- Obike-App nur dann, wenn man ihr Zu- räder sicherlich nicht das verkehrspoli-
manager unter anderem mitgeteilt, dass griff auf die Ortungsfunktion im Handy er- tisch größte Problem“, sagt der Vorsit-
Mietfahrräder nur maximal fünf Stunden laubt. Das Smartphone bittet sogar um Zu- zende Martin Glas. Er hält es für gut
in öffentlichen Parks stehen sollen. Obike griff auf den Standort, „selbst wenn du die möglich, dass die Mietradflut nur deshalb
hat mittlerweile Firmen damit beauftragt, App nicht benutzt“. Das Misstrauen ver- eine solche Empörungswelle ausgelöst
die Räder zu warten und umzuverteilen, sucht der Münchner Obike-Regionalmana- habe, weil die Münchner plötzlich keinen
auch eine Hotline wurde eingerichtet. ger Marco Piu zu zerstreuen. „Wir verkau- Platz mehr gehabt hätten, um ihre SUVs
Dass die Obikes in Frankfurt und Mün- fen keine Daten an Dritte“, betont er. Auch auf dem Gehweg zu parken.
chen mehr stehen als rollen, liegt auch an die Ankündigung, man werde Bewegungs- Matthias Bartsch, Anna Clauß
ihrer schlichten Ausstattung. Der Rahmen
ist schwer und für viele Europäer zu klein,
die Pedale quietschen schnell, die Vollgum-
mireifen kleben auf dem Asphalt, eine DasErste.de
Gangschaltung fehlt.
„200 Jahre nach Erfindung des Fahrrads
ist der Qualitätsanspruch hier ein anderer
als in China“, sagt Mareike Rauchhaus
vom deutschen Mietradpionier Nextbike
aus Leipzig, der hierzulande Räder in 50
Städten anbietet. Seit die Start-ups aus
Asien Millionen an Kapital von Unterneh-
men wie Foxconn oder Bertelsmann ein-
gefahren haben, bemerkt auch Nextbike
verstärktes Interesse von Investoren. „Als
wir 2004 mit einer Handvoll Leute anfin-
gen, Fahrradverleihsysteme anzubieten,
wusste kaum jemand etwas mit dem Be-
griff anzufangen“, erinnert sich Rauchhaus.
Heute macht Nextbike mehr als 20 Millio-
nen Euro Umsatz im Jahr.
Doch die Konkurrenz wird immer här-
ter. In Berlin gewann Nextbike vor einem
Jahr die Ausschreibung des Senats, über
700 Verleihstationen im Stadtgebiet errich-
ten zu können. Daraufhin ging die unter-
legene Deutsche Bahn eine Kooperation
mit dem Lebensmitteldiscounter Lidl ein
und stellte Lidl-Bikes ohne feste Stationen
quer im Stadtgebiet auf.
Bei Nextbike und Obike kostet die halbe
Stunde einen Euro. „Damit allein kann
man den Betrieb nicht rentabel bewerk-
MONTAG 6. NOVEMBER
stelligen“, sagt Mareike Rauchhaus. 22∶45 Uhr
Nextbike subventioniert das Geschäft
mit Werbung auf den Rädern oder agiert
im Auftrag öffentlicher Verkehrsunterneh-
DER SPIEGEL 45 / 2017 51
Gesellschaft

Q UELLE: Q UI N CEY WR I G H T
Im 15. Jahrhundert bestand Europa aus 5000 unabhängigen politischen Einheiten
Früher war alles schlechter
Nº 97: Kleinstaaterei

im frühen 17. Jh. 500

im frühen
19. Jh. 200
heute
47

Wider die Kleinstaaterei. 1789 reiste Wilhelm von Humboldt als lung statt. Im 15. Jahrhundert bestand Europa aus 5000 un-
schaulustiger Tourist ins revolutionäre Paris. Seine Reise führ- abhängigen politischen Einheiten, zur Zeit des Dreißigjährigen
te von Braunschweig aus über mehr als elf Landesgrenzen – Krieges aus 500, zur Zeit Napoleons aus 200 und heute aus 47.
durch Herzogtümer, Grafschaften, Bistümer und Reichsstäd- Das ist gut, denn das Problem der Kleinstaaten war nicht,
te –, bevor er auch nur die Grenze Frankreichs erreichte. dass man das rheinische Fußmaß ins Weimarer Fußmaß um-
1800 Zollgrenzen gab es Ende des 18. Jahrhunderts in Deutsch- rechnen musste. Das Problem war, dass die vielen Landesher-
land, unterschiedliche Maße, Steuern und Rechtsbücher. ren sich meist in einem ständigen Krieg befanden, ungestraft
Mehr als 200 Jahre später leben wir wieder, so scheint es, in plünderten, mordeten und ganze Dörfer niederbrannten. Der
anbrechenden Zeiten der Kleinstaaterei. Erst kam der Brexit, Staat dagegen brachte den Ländern Europas nicht nur einen
nun wollen die Katalanen unabhängig werden, demnächst einheitlichen Wirtschaftsraum, sondern vor allem ein zentra-
auch die Korsen, die Bretonen, die Schotten, die Flamen, die les Gewaltmonopol, ein Justizsystem und damit für viele Men-
Südtiroler, die Färöer? Bisher fand eine umgekehrte Entwick- schen ein rares Gut: Sicherheit. jonathan.stock@spiegel.de

Drogen SPIEGEL: Wie soll das ge- erhaltung der Menschen zu


Warum trinken Reiche mehr Alkohol, hen? investieren.
Jüngling: Wir könnten medi- SPIEGEL: Dafür trinken weni-
Frau Jüngling? tieren oder spazieren gehen, ger Jugendliche regelmäßig.
aber dafür müsste man sich Jüngling: Stimmt. Und lange
Kerstin Jüngling, 56, leitet die die Rübe wegsäuft. Armut die Zeit nehmen. Schneller ging es in den Medien fast
Fachstelle für Suchtprävention korreliert oft mit Zigaretten- geht es, zwei Gin Tonic immer nur um das Koma-
in Berlin. sucht und Glücksspiel. Ris- runterzukippen. saufen der Jugendlichen und
kanter Alkoholkonsum ist SPIEGEL: Was würde helfen? um Alcopops. Wir haben in
SPIEGEL: Vor Kurzem ist der stattdessen häufiger die Sa- Jüngling: Wir warten ab, bis Deutschland aber genauso
Alkohol-Atlas des deutschen che von Höhergebildeten. jemand krank wird, um den- hohe Zahlen bei Menschen
Krebsforschungszentrums SPIEGEL: Warum? jenigen zu heilen. Schlauer über 50. Alkohol in Alters-
erschienen, der einen Über- Jüngling: Wo viel gearbeitet wäre es, mehr in die Gesund- heimen ist zum Beispiel ein
blick über den Alkoholkon- wird und viel Stress herrscht, großes Thema. Statistisch ge-
sum in Deutschland gibt. Ein wird auch viel Alkohol ge- sehen ist der Alkoholkonsum
JENS KALAENE / PICTURE ALLIANCE / DPA

Ergebnis: Menschen mit trunken. Wir sind ein diszi- zwar rückläufig, aber im
hohem Sozialstatus trinken pliniertes Volk. Über Depres- weltweiten Vergleich ist
häufiger Alkohol als jene mit sionen können wir nur reden, Deutschland trotzdem ganz
einem niedrigeren. wenn sich Fußballer umbrin- weit vorn. Vor uns sind vor
Jüngling: Das ist eine gute Ge- gen. Wir funktionieren. Von allem Oststaaten. Das Wein-
legenheit, um mal mit dem morgens um 6 Uhr bis abends land Italien hat einen weit
Märchen vom armen Arbeits- um 20 Uhr. Dann wollen wir niedrigeren Pro-Kopf-Kon-
losen aufzuräumen, der sich schnell runterkommen. sum als wir Deutschen. mke

52 DER SPIEGEL 45 / 2017


ANZEIGE ANZEIGE

„Mein Zuhause – das bin ich!“


Betelihem Alemu ist in einem SOS-Kinderdorf in Äthiopien aufgewachsen.
Früh wurde ihr unternehmerisches Potential erkannt und ihr Weg unterstützt. Alemus Ziel:
benachteiligten Kindern durch Sport zu helfen.

Die SOS-Kinderdörfer
weltweit ...
... unterstützen Mädchen und Jungen
in 135 Ländern. Kinder, die keine
Eltern mehr haben, finden in den
Kinderdörfern seit fast 70 Jahren
ein neues Zuhause, Familien in Not
werden unterstützt und stabilisiert.
Dabei legt die Organisation großen
Wert auf tragfähige Bindungen. Sie
sind das Fundament für persönliches
Wachstum. Alle von der Organisation
unterstützten Kinder erhalten größt-
mögliche Förderung und Bildung.

Gemeinsam groß werden:


Für Kinder ist es wichtig,
voneinander zu lernen

Wie stabil und erfolgreich eine Gesellschaft Schulabschluss habe ich in Swasiland und den
ist, hängt von den Menschen ab, die sie prägen. USA studiert. Jetzt mache ich in Finnland einen
Genau da setzen die SOS-Kinderdörfer an: Bachelor in Sport-Management. Hier kann ich
Mit verschiedenen Programmen unterstützen meine Leidenschaften für Sport und soziales
sie Jungen und Mädchen dabei, zu selbstbe- Engagement vereinen. In einer Studie habe ich
stimmten, starken Persönlichkeiten heranzu- untersucht, wie Mädchen in Äthiopien durch
wachsen – zum Beispiel Betelihem Alemu. Sport unterstützt werden können. Und ab
Die 25-Jährige ist gerade dabei, ihre Leiden- Januar 2018 vertiefe ich das Thema in meiner
schaften zu verwirklichen – und damit ihr Doktorarbeit an der Universität Bern.
Umfeld positiv zu beeinflussen.
Eine beachtliche Karriere! Haben Sie nie
Frau Alemu, Sie haben mit zwei Jahren Ihre Angst vor dem nächsten Schritt?
Eltern verloren. Aufgewachsen sind Sie im Doch, aber die Begeisterung überwiegt jedes
SOS-Kinderdorf Addis Abeba in Äthiopien. Mal. Und ich habe stets Freunde, meine große
Was bedeutet für Sie „Zuhause“? SOS-Familie und meine SOS-Paten, die mich
Zuhause ist für mich ein Ort, der mich nährt, bei allem unterstützen.
an dem ich unterstützt und akzeptiert wer-
de, wie ich bin. Das SOS-Kinderdorf ist ein Was planen Sie nach dem Studium?
solcher Ort für mich. Schon als ich klein war, Ich möchte gerne nach Afrika zurückkehren,
wurde dort mein unternehmerisches Poten- vielleicht nach Äthiopien. Man hat dort inzwi- Weitere Infos unter
tial gesehen und gezielt gefördert. Was ich schen erkannt, wie unterstützend Sport für die
bald gemerkt habe: Es geht zuerst darum, Ge- Entwicklung von Frauen sein kann: Er ermög-
borgenheit und Anerkennung in mir selbst licht es ihnen, ihre Talente zu erproben, Fairness
zu finden. Erst danach kommt der Erfolg. zu praktizieren, Selbstbewusstsein zu erlangen,
Benachteiligung zu überwinden und soziale
Nun leben Sie in Finnland. Wie kam es dazu? Netzwerke aufzubauen. Gerade in armen Län-
Ich war schon früh sehr zielstrebig, SOS hat dern sind Frauen der Schlüssel zum Erfolg – sos-kinderdoerfer.de
mich immer unterstützt: Nach dem regulären und ich bringe das perfekte Know-how mit!
Gesellschaft

dringlinge“. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Rent-


Auf den Gleisen nerin Raeder, und die ist vernarrt in die Botanik, schon
fast ihr ganzes Leben lang.
Am Nachmittag auf den Gleisen dreht sich Ilse Raeder
Eine Meldung und ihre Geschichte Wie um zum Scheinwerferlicht, stutzt. Der Zug zwischen Mün-
chen und Lenggries, das weiß sie sicher, fährt nur drei
eine Frau mit dem Rupfen von Mal in der Stunde. Sie weiß auch: Der nächste kommt
Unkraut einen Polizeieinsatz auslöste erst wieder in 15 Minuten. Da gehen die Lichter plötzlich
aus, Raeder bleibt stehen und sieht ein Polizeiauto an den

E
ineinhalb Stunden noch bis Feierabend in der Poli- Gleisen parken.
zeiinspektion Bad Tölz, südlich von München, da Ilse Raeder erzählt das alles Wochen später, da steht
schreckt Markus Breuer, 53 und Streifenpolizist, sie in demselben Wäldchen, nestelt an einem Adlerfarn.
hoch von seinen Berichten. Ein Kollege stellt sich in den Schon im Studium, sie belegte Pharmazie, lernte sie 400
Türrahmen seines Büros, sagt laut: „Da ist ’ne Frau auf Pflanzenarten kennen. Dann schmiss sie hin, uninteressant
den Gleisen in Lenggries.“ Breuer nickt, er weiß, wie es sei es gewesen. Die Natur aber wird zu ihrem größten Hob-
jetzt läuft, greift nach seiner Jacke, eilt den Flur entlang, by. Heute ist Raeder Mitglied im Gartenbauverein, verbringt
ruft dem anderen noch nach: ihre Zeit draußen, sooft es geht.
„Verständige die Zugführer, die Nur eine Pflanze kann sie nicht
sollen langsamer fahren.“ Dann so recht leiden: Drüsiges Spring-
ist er raus aus der Tür und im kraut – das ist in deutschen Wäl-
Hof, steigt mit einem anderen dern ursprünglich gar nicht hei-
Kollegen in den VW-Transpor- misch, sondern im Himalaja.
ter, das Martinshorn und Blau- „Es wuchert wie verrückt“, sagt
licht schaltet er an. Um 17 Uhr die Rentnerin, „heimische Pflan-
läuft der Verkehr zäh auf der zen können so kaum noch wach-
Bundesstraße 13, die Fahrt zum sen, vor allem die, die wichtig
Einsatzort dauert 20 Minuten. sind für unsere Insekten.“
Der Zug fährt noch an ihnen llse Raeder geht ein paar
vorbei, dann parken die Beam- Schritte, hebt lose Tannenzwei-
ten an den Schienen. ge auf, deutet auf verdorrte He-
Es ist bewölkt in Lenggries, als ckenreste. Diese Abfallhaufen,
Ilse Raeder, 73, sich durch ein sagt sie, seien typisch. „Die Men-
Wäldchen am Tratenbachweg schen schmeißen ihre Garten-
tastet, unter ihren Stiefeln bre- abfälle in den Wald, denken:
chen Zweige. Die Frau trägt wet- ‚Natur gehört zu Natur.‘ Das ist
terfeste Kleidung: Arbeitsschuhe, aber verboten.“ Das Springkraut
CATHRIN SCHMIEGEL / DER SPIEGEL

langer Mantel, eine gestrickte nämlich, meint sie, siedelt sich


Mütze mit blauen, roten, schwar- an nährstoffreichen Flächen be-
zen Streifen über ihrem silber- sonders gern an. Seit sechs Jah-
nen Haar. Dann geht Raeder in ren rupft sie sooft es geht von
die Knie, rupft eine Pflanze raus Bachläufen, Bahnübergängen
mit pinkfarbenen Blüten, Spring- und aus Wäldern, hat eine eige-
kraut. Die Samen schmeißt sie in ne Initiative gegen das Spring-
eine Plastiktüte. Dann läuft die Raeder kraut gegründet, von denen gibt
Frau den kleinen Hügel rauf auf es ein paar in ganz Deutschland.
die Gleise, bleibt oben stehen. Die Pflanze, ein Neophyt, ist so
Plötzlich sieht Raeder Schein- etwas wie ein Staatsfeind für Na-
werfer hinter sich aufblinken. turverbundene, einer, der bis zu
1406 Menschen starben im drei Meter hoch werden und sei-
vergangenen Jahr auf Bahn- Von der Website Merkur.de ne Samen bis zu sieben Meter
schienen in Deutschland, durch weit schleudern kann.
Unfälle oder Suizide. Der Polizist Markus Breuer, so er- An dem Nachmittag auf den Gleisen hält Ilse Raeder
zählt er es am Telefon, ist seit fast 30 Jahren im Dienst ihre Plastiktüte mit dem Springkraut noch umklammert,
und wurde häufig zu Einsätzen am Gleisbett gerufen. da knallen Autotüren, zwei Polizisten stürmen auf sie zu.
„Meistens ist es harmlos“, sagt er, „manche laufen aufs Was machen die denn hier?, das dachte Raeder sich in
Gleis, es gibt eine Verwarnung und ein Bußgeld wegen ei- dem Moment. Dann brüllt einer, Markus Breuer: „Sie da,
ner Ordnungswidrigkeit.“ Zehn, zwölf Mal aber in all sei- sofort runter von den Gleisen!“
nen Jahren im Dienst wurden die Menschen überfahren. Ilse Raeder redet an diesem Tag minutenlang auf die
Ilse Raeder gehört nicht zu ihnen. Beamten ein, will ihnen die Sache mit dem Kraut erklä-
Die Wahrheit ist: Als Markus Breuer an einem Septem- ren und warum es hier nicht wachsen darf. Die Polizisten
bernachmittag wegen einer potenziellen Selbstmörderin aber hören gar nicht hin. Sie erzählen der Frau nur von
ausrückte, wollte Ilse Raeder lediglich Unkraut aus der dem Bußgeld, das sie jetzt wird zahlen müssen, vermutlich
Erde an den Bahnschienen reißen. 25 Euro. Dabei führen sie Ilse Raeder langsam runter von
Der Vorfall ging durch die Lokalpresse, der „Münchner den Schienen.
Merkur“ schrieb: „Springkraut statt Selbstmord“, die „Süd- Der Zug, der von München nach Lenggries fährt,
deutsche Zeitung“ über die Pflanze: „Gefährliche Ein- kommt erst einige Minuten später. Cathrin Schmiegel

54 DER SPIEGEL 45 / 2017


Fragen Sie einfach Alexa, und hören Sie die Bundesliga im
Livestream bei Amazon Prime. Sie können Musik spielen,
Nachrichten hören, Smart Home-Geräte steuern und vieles mehr –
einfach mit Ihrer Stimme. Amazon Echo, ab 99,99 €

Preis entspricht dem auf Amazon.de am 31.10.2017. Verfügbar solange der Vorrat reicht. Ggf. gesondertes Musik-Abonnement erforderlich.
Das Jahrhundert-Gift
Umwelt In Deutschland entdeckt, jahrzehntelang verheimlicht und verharmlost, über die ganze
Erde verteilt, nun unausrottbar: Dioxin steht in Paris vor Gericht. Von Cordt Schnibben

E
ine Frau – krank, zäh, alt – im Kampf Ein Gift, dessen tödliche Wirkung so mit 45 000 Beschäftigten und 15 Milliarden
gegen 26 Firmen, die sich hinter Dut- lange verschwiegen wird, bis es sich über Euro Umsatz, das versucht, sich seiner
zenden Anwälten verstecken, so den ganzen Erdball verbreitet hat. Und Schuld zu stellen. Auch so könnte man die
könnte man das Drama erzählen. nun täglich durch Hunderte staatliche Tragödie erzählen.
Ein Junge, an Armen und Beinen so ver- und private Labors überprüft werden Und doch geht es in Wahrheit um mehr,
krüppelt, dass er so lange mit dem Mund muss. es geht um die große Frage, wie der
malt, bis der Film über sein Leben für den Ein US-Präsident, der bewundert und Mensch irrt und was er unternimmt, um
Oscar nominiert ist. Auch das wäre eine verehrt wird, aber schwere Schuld auf sich diesen Irrtum zu vertuschen, statt ihn wie-
schöne Story. geladen hat. Ein deutsches Unternehmen der aus der Welt zu schaffen.
56 DER SPIEGEL 45 / 2017
Gesellschaft
2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin-Molekül
Der Tod aus Menschenhand

genauer gesagt, stehen Monsanto, Dow nem jüngsten Dioxin-Bericht, dass Deut-
Chemical und 24 weitere Chemiefirmen sche „täglich immer noch mehr Dioxine
vor Gericht. zu sich nehmen, als von der Weltgesund-
Die 76-jährige Tran To Nga, an Brust- heitsorganisation empfohlen wird“.
krebs erkrankt, klagt sie an, sie und ihre Da sich Dioxine nur in Jahrzehnten ab-
Kinder geschädigt zu haben. Die Firmen bauen, ergibt sich die Belastung nicht nur
hatten Millionen Liter eines Herbizids pro- aus aktuell freigesetzten Giftstoffen. Die
duziert und der U. S. Army verkauft, die in der Luft, im Boden und im Wasser gela-
damit große Teile Vietnams entlaubt und gerten Dioxine erreichen über Lebensmit-
auch die Klägerin, inzwischen Französin, tel den Menschen, meist über Fleisch, Eier,
geschädigt hat. Der Vorwurf in der Klage- Milch und Fische. Rinder in Weidehaltung
schrift: Den Unternehmen war klar, dass und Hühner in Freilandhaltung sind höher
ihr Produkt jenes besonders giftige Dioxin belastet als Tiere in Stallhaltung. Je fett-
enthielt, ein chemisches Gift, das im reicher sich ein Mensch ernährt, desto hö-
menschlichen Körper bis hin zu Krebs alles her sind die Dioxin-Mengen, die er zu sich
Mögliche anrichtet. nimmt. Ein Säugling, der gestillt wird, hat
Die 26 Firmen nehmen das Verfahren eine deutlich höhere Belastung; ein Kind,
sehr ernst, sie lassen sich von jeweils drei das viel draußen spielt, ebenso. Da sich
Anwälten vertreten. Tran wird unterstützt auch im menschlichen Körper Dioxine nur
von vielen Opferverbänden und Dioxin- langsam abbauen, haben gestillte Kinder
Initiativen, auch vom Verband der vietna- bis zum zehnten Lebensjahr mehr Dioxin
mesischen Agent-Orange-Opfer (VaVa). im Körper als ungestillte (ohne dass Mütter
Sollte das Gericht im Sinne der Klage ur- daraus schließen sollten, ihre Kinder nicht
teilen, könnte das andere Geschädigte zu zu stillen, empfehlen Ärzte).
einer Klagewelle ermuntern. „Der Mensch ist das letzte Glied in der
Seit den Fünfzigerjahren gewusst zu ha- Dioxin-Kette“, sagt Christian Schütz, der
ben, wie gefährlich TCDD ist, aber dieses
Wissen unterdrückt und verheimlicht zu
haben, das ist der Vorwurf an die gesamte
Chemieindustrie, die mit auf der Pariser
Anklagebank sitzt.
Es ist ein perverser Winkelzug der Ge-
schichte: Erst durch die flächendeckende
Verseuchung Vietnams, erst durch Hun-
derttausende Hautkranke, Leberkranke,
Lungenkranke und Krebskranke, erst
durch Totgeburten und fehlgebildete Kin-
der wurde die Welt aufmerksam auf
Dioxin. Erst durch millionenfaches Leid
konnte das Schweigen gelüftet und die Pro-
duktion des Giftstoffes gestoppt werden.
MARIA FECK / DER SPIEGEL

Doch zwei Jahrzehnte haben gereicht,


um Tausende Kilogramm eines langlebigen
Giftes in die Welt zu setzen, das bereits in
einer Menge von einem millionstel Gramm
Meerschweinchen töten und Menschen
schädigen kann. Dioxine entstehen bei vie- Dioxin-Klägerin Tran
len chemischen Produktionsprozessen und Vorwurf an die Chemieindustrie
Der Irrtum kommt in den Fünfzigerjah- vielen Verbrennungsvorgängen: Sie finden
ren in die Welt, weil Menschen in bester sich in Produkten wie Kunststoff, Farben, Leiter des Dioxin-Labors von Sachsen-An-
Absicht Pflanzenschutzmittel erfinden, Klebstoffen und Holzschutzmitteln, entste- halt. „Im Körperfett reichern sich die Gift-
mehr Weizen und Obst ernten möchten, hen in Benzinmotoren, chemischen Reini- stoffe Jahr um Jahr an, darum ist eine lü-
mehr Menschen satt machen wollen, besser gungen, Müllverbrennungsanlagen, Kami- ckenlose Überwachung von Lebensmitteln
leben möchten als vor dem Krieg. Weil sie nen und Krematorien. Sie landen über die und Futtermitteln so wichtig.“ Die Landes-
Stahl produzieren und Kunststoffe, weil Luft und das Wasser auf Wiesen und Wäl- regierung hat das Dioxin-Labor in Halle ge-
sie aus guten Gründen beginnen, den Müll dern, in Hühnern, Schafen, Fischen. Sie rade mit über einer Million Euro ausgebaut.
zu verbrennen. Hinzufügen muss man: belasten den Säugling schon über die Mut- Zahlreiche staatliche und private Labors
Und weil es Unternehmen gab, die mög- termilch und jeden Menschen über die Le- untersuchen in Deutschland täglich Proben
lichst schnell möglichst viel Gewinn erzie- bensmittel, die er zu sich nimmt. von Luft, Boden und Wasser, von Mutter-
len wollten. Seit die hochgiftigen Dioxine in ihrer milch, Nahrungsmitteln und Futtermitteln.
Was der Mensch zunächst nicht merkt: ganzen Gefährlichkeit erforscht werden, Die vielen Dioxin-Schlagzeilen in den ver-
Weil er all diese Dinge macht, produziert spätestens seit dem Dioxin-Unfall in der gangenen beiden Jahrzehnten haben Re-
er unwissend eine chemische Verbindung, Roche-Fabrik von Seveso im Jahr 1976, gierungen und Wissenschaftler in Alarm
die das Potenzial hat, Millionen Menschen sind große Fortschritte erzielt worden bei versetzt, Dioxin ist inzwischen das best-
krank zu machen und zu töten. Tetrachlor- der Reduzierung der Dioxin-Belastung der kontrollierte Gift der Geschichte.
dibenzodioxin – TCDD. Und weil das so Umwelt und des Menschen. Aber dennoch Und wohl in keinen anderen Bereich der
ist, steht dieses Ultragift nun vor Gericht, konstatiert das Umweltbundesamt in sei- Umweltchemieforschung sind so viele For-
DER SPIEGEL 45 / 2017 57
PHUONG TRAN MINH / DER SPIEGEL
Vietnamesisches Dioxin-Opfer Nguyen, Mutter in Tan Hiep: Ein hilfloses Pflegeleben

schungsmittel geflossen wie in all die Stu- Die Altlasten im Wasser seien das Pro- nahm am Arbeitsplatz des Arbeiters, in
dien und Labors zum Lüften des Geheim- blem, aus den Industriewerken am Lauf der T-Säure-Abteilung, in der Herbizide
nisses der Dioxine und der dioxinähnli- der Elbe und aus vielen diffusen Quellen. hergestellt wurden, Proben und strich sie
chen Stoffe wie polychlorierte Biphenyle Die Schuldfrage, die im Pariser Prozess seinen Laborkaninchen auf die sensiblen
(PCB) und Dibenzofurane. Im August etwa verhandelt wird, reicht bis nach Deutsch- Ohren. Er wollte wissen, ob die Tiere
kamen – wie jedes Jahr – wieder 4000 For- land und bis in die Fünfzigerjahre zurück: Chlorakne bekommen und wo im Produk-
scher, die sich seit Jahren mit den Giftstof- Wenn damals deutsche Chemiefirmen und tionsprozess das Gift entsteht.
fen befassen, zur Konferenz „Dioxin 2017“ die Bundesregierung mit dem Wissen über Der Zufall: Auch ein Laborant des Rein-
zusammen. Sie liefern mit ihren Unter- Dioxin an die Öffentlichkeit gegangen wä- beker Instituts für Holzchemie erschien
suchungen die Grundlage für die Grenz- ren, hätte das Supergift sich nicht in dem mit schwerer Chlorakne in der Hautklinik.
werte, die von Regierungen und der Welt- Maße über die Erde verbreiten können. Auf der Suche nach einem neuen Holz-
gesundheitsorganisation WHO als gerade Die Richter werden in ihrem Urteil nur schutzmittel hatte der Leiter des Instituts
noch verträglich für die Umwelt und den über die angeklagten Firmen richten kön- ahnungslos reines Tetrachlordibenzodioxin
Menschen definiert werden. nen, aber auf dem Weg dahin müssen sie hergestellt. Schulz prüfte die Stufen der
„Eine dioxinfreie Welt werden wir nie sich mit vier Fragen beschäftigen: Warum Säureproduktion und entdeckte, dass bei
mehr erreichen“, sagt Laborleiter Schütz, enthielten die Bundesregierung und deut- der Reaktion von 1,2,4,5-Tetrachlorbenzol
„wir können nur dafür sorgen, die Belas- sche Chemiefirmen ihr Dioxin-Wissen der zu 2,4,5-Trichlorphenol das hochgiftige
tung zu reduzieren.“ Herbizide mit Dioxin- Öffentlichkeit vor? Was wussten die Che- 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin als Ver-
Anteilen sind inzwischen weltweit verbo- miefirmen, die Millionen Liter Herbizide unreinigung entsteht. Eine Dosis von
ten, Müllverbrennungsanlagen stoßen an die US-Regierung lieferten, über Dioxin 0,000001 Gramm reicht, um ein Kleintier
deutlich weniger Dioxine aus, verbleites und seine Gefährlichkeit? Was wusste die innerhalb kurzer Zeit zu töten.
Benzin wird nur noch im Luftverkehr be- amerikanische Regierung? Und viertens: Firmenchef Ernst Böhringer untersagte,
nutzt. So gelang es, die Dioxin-Werte deut- Woran sind bisherige Klagen gegen die Erkenntnisse über die Gefährlichkeit von
lich zu reduzieren, seit 15 Jahren allerdings Chemieunternehmen gescheitert? Dioxin zu veröffentlichen. Der erkrankte
gibt es kaum noch Fortschritte. Laborant des Instituts für Holzchemie wur-
Dioxinverseuchtes Tierfutter, belastete Erstens. Warum enthielten die Bundes- de ebenso zum Schweigen verdonnert wie
Hühnereier, Schafsleber, Schweinefleisch, regierung und deutsche Chemiefirmen der Institutsleiter Wilhelm Sandermann,
Aal und Hering mit zu hohen Werten, ihr Dioxin-Wissen der Öffentlichkeit vor? und zwar von Landwirtschaftsminister
Dioxin in Sportplatzschlacke, auf Elbwie- Zwei Hautkranke sind es, die Mitte der Heinrich Lübke, später Bundespräsident.
sen – Schlagzeilen aus Deutschland. Zu Fünfzigerjahre einen Hamburger Hautarzt Sandermann schilderte später die Be-
viel Dioxin in Krabben, in Flüssen, im Hüh- und einen Wissenschaftler auf die Spur weggründe zum Schweigen so: „Da TCDD
nerfleisch, gefunden in Hongkong, Texas des geheimnisvollen Giftes bringen. Der ungemein giftig ist, verbot uns damals un-
und Italien. eine arbeitete im Hamburger Werk von sere vorgesetzte Dienststelle jegliche wei-
„Wenn wir Elbehochwasser haben“, sagt Boehringer Ingelheim und suchte mit tere Arbeit mit halogenierten Dioxinen so-
Schütz, „steigen die Dioxin-Werte auf den starker Chlorakne den Universitätsarzt wie Publikationen über die ungewöhnliche
Wiesen der Überschwemmungsgebiete.“ Karl-Heinz Schulz auf. Der Hautarzt ent- Giftwirkung mit der Begründung, dass das
58 DER SPIEGEL 45 / 2017
Gesellschaft

billig herzustellende TCDD von militäri- zweitgrößte Chemieunternehmen der Ver- ten dieselben Krankheitssymptome zeigen
scher Seite als Kampfstoff eingesetzt wer- einigten Staaten, und als sich die Firma sollten wie bei ihren Arbeitern.
den könne.“ Lediglich „Über die Pyrolose Ende 1964 wegen ständiger Chlorakne-Pro- Dow wurde von Thompson Chemical
des Pentachlorphenol“ durfte Sandermann bleme in der Belegschaft an den deutschen wegen der sprießenden Chlorakne bei im
in der Fachzeitschrift „Chemische Berich- Chlorakne-Kenner wandte, sagte Boehrin- Werk Beschäftigten um Hilfe gebeten, Her-
te“ schreiben, im Text war die Formel des ger Unterstützung zu. cules schickte Dioxin-Tests an BASF. Dow
TCDD „versteckt“ und ohne Hervorhe- Dow Chemical kaufte das deutsche Ver- testete an drei Gruppen von Hunden, wie
bung seiner „ungeheuren Giftwirkung“ fahren. Am 24. März 1965 trafen sich Ver- groß die Leberschäden sind, wenn sie mit
eingefügt. treter von Dow mit Leuten von Hooker, Dioxin in geringer Dosis in Berührung
Der Hautarzt Schulz berichtete in einer Diamond Alkali und Hercules – alle jetzt kommen.
Fachzeitschrift über seine Versuche mit Ka- auch in Paris auf der Anklagebank – zum Nur Tierversuche? Dow Chemical zahlte
ninchenohren, aber vor der Öffentlichkeit ersten „Chloracne Problem Meeting“. Man 10 000 Dollar für einen Menschenversuch.
wurde Dioxin verheimlicht. Auch Minister tauschte sich aus über Dioxin-Symptome Sträflinge aus dem Holmesburg-Gefängnis
Lübke unterließ eine Information der zu- bei den Beschäftigten und Tierversuche in Philadelphia, Pennsylvania, auf Haft-
ständigen Behörden, sodass das Aufspüren mit dioxinhaltiger Luft. erlass hoffend, wussten nicht, dass ihnen
des Supergifts in anderen Produktionspro- Bei Dow kursierten interne Papiere, die Dioxin auf den Rücken gestrichen wurde,
zessen und Produkten unterblieb, von ei- von Leberschäden berichten und von ho- sie mussten aber unterschreiben, dass sie
nem Verbot ganz zu schweigen. hen Dioxin-Werten bei Proben des Kon- niemanden verantwortlich machen wür-
Immerhin informierte Boehringer, wie kurrenzunternehmens Monsanto: dessen den für „irgendwelche Komplikationen
firmeninterne Papiere belegen, drei Che- T-Säure stelle eine Gefahr dar. In einem oder unglückliche Ergebnisse“. Acht von
mieunternehmen in den USA über die Schreiben an die Dow-Niederlassung in ihnen erkrankten.
alarmierende Entdeckung, empfahl im Kanada warnt der Laborleiter V. K. Rowe Auch die anderen Firmen des Dioxin-
Produktionsprozess eine Temperatur vor Dioxin: „Dieses Material ist außeror- Kartells wussten, mit welcher Ware sie
von 150 Grad, überschritt diesen Wert dentlich giftig … Wir müssen vermeiden, handelten. „Ich will nicht zynisch sein“,
selbst aber ständig, sodass sich der Dioxin- dass Chlorakne bei Käufern auftritt. Das schrieb der Medizinische Direktor von
Gehalt in der eigenen Phenolat-Lauge würde die gesamte Industrie hart treffen“, Monsanto, „aber gibt es in der 2,4,5-T-Pro-
verzehnfachte. nur so könne man eine „restriktive Ge- duktion irgendeinen Angestellten, der
Die Krankenliste, die dem Boehringer- setzgebung“ verhindern. Deshalb dürfe nicht Chlorakne hat?“ Arbeitern von Dia-
Vorstand vorlag, ist ein Katalog des Elends: dieser Brief „unter keinen Umständen mond Alkali wurde „eine Krankheit der
Gelenkschwellungen, Gelbsucht, Gehör- irgendjemandem außerhalb von Dow ge- Blutbildung“ attestiert, außerdem Schäden
störungen, Leberschwellungen, Nervenstö- zeigt werden“. an „Milz, Leber und Nieren“.
rungen, Extremitätenakne, totaler Haar- In der Folge intensivierte sich allerdings Im Pariser Prozess dürfte es den Firmen
ausfall, Entzündungen der Lunge. Der der Austausch von Horrormeldungen zwi- und ihren Anwälten schwerfallen, Ah-
Werksarzt schrieb, „dass es noch einige schen den T-Säure-Produzenten, aus ei- nungslosigkeit zu beweisen.
Jahre dauern wird, bis alle Erkrankten wie- nem Grund: Die Mengen des Herbizids,
der voll einsatzfähig sind“. die sie seit 1962 an die U. S. Army lieferten, Drittens. Was wusste die US-Regierung
Dennoch lief die Produktion in Ham- hatten sich jährlich erhöht. Bis Ende 1965 über die Gefährlichkeit von Dioxin?
burg auf vollen Touren. Der regelmäßige hatte die Army 3,9 Millionen Liter Herbi- Ein friedlicher Unkrautkiller, der militä-
Kaninchenohren-Test schaffte den Verant- zide in Vietnam versprüht, 10 Millionen risch zweckentfremdet wurde? 2,4,5-T ist
wortlichen Erleichterung: Wenn die Tiere Liter für 1966 bestellt und 20 Millionen Li- in den Labors der Militärs zur Welt gekom-
keine Chlorakne bekamen, konnte es für ter für 1967. Die Unternehmen fürchteten men, 1944, als die Amerikaner nach kriegs-
Menschen auch nicht schädlich sein – so die Schlagzeilen, wenn sich bei den Solda- entscheidenden Waffen gegen die Japaner
der Irrtum.
Boehringers medizinischer Leiter erin-
nerte den Vorstand in einer internen Notiz
daran, „dass es sich bei diesen Körpern
um Giftstoffe handelt, nach denen sich die
Politiker schon seit Jahren gesehnt haben.
Ihre besonderen Eigenschaften – schwere
Zerstörbarkeit und unmerkliche Ver-
giftung durch Einatmung – sind bis jetzt
einzigartig“.
Zweitens. Was wussten die Chemie-
firmen, die Millionen Liter Herbizide an
die amerikanische Regierung lieferten,
über Dioxin und seine Gefährlichkeit?
Zwischen den Unternehmen der Chlorche-
mie kursierten beängstigende Krankenbe-
richte, Warnungen und Studien, besonders
MARIA FECK / DER SPIEGEL

zwischen Boehringer und Dow Chemical,


in Paris auf der Anklagebank, ging es hin
und her – die Papiere, Briefe und Tele-
gramme sind für die Pariser Richter nun
von großem Interesse. Sie erzählen von
wachsenden Ängsten und schwindendem Dioxin-Laborleiter Schütz: „Der nächste Skandal ist vorprogrammiert“
Skrupel. Dow Chemical war damals das
DER SPIEGEL 45 / 2017 59
suchten. Die Chemiker in Fort santo und Co. nicht ans Militär
Detrick (USA) kämpften gegen weiter. Der für die Lieferungen
die Atomphysiker in Los Ala- ans Militär zuständige Marketing-
mos (USA) – die Explosion manager von Dow erklärte später,
von Hiroshima entschied die keine Warnungen weitergereicht
Schlacht. Der Frachter mit der zu haben. Selbst die Warnhinwei-
Säure, die den Großteil der Reis- se, die bei zivilem Gebrauch üb-
ernte vernichten sollte, drehte lich waren („Kann Hautentzün-
kurz vor dem Ziel ab. dungen verursachen, Kontakt mit
Aus der Atombombe wurden Augen, Haut und Kleidung ver-
Atomkraftwerke, aus der che- meiden“), unterblieben bei Liefe-
mischen Kriegskeule wurden rungen ans Militär.
Unkrautvertilger: Firmen in Mehr noch: Die Chemieunter-
den USA, Großbritannien und nehmen warnten sich unterei-
Deutschland machten nach dem nander vor möglichen Konse-
Krieg die Erkenntnisse der Mili- quenzen für die gesamte Chlor-
tärs zu Geld. chemie, falls Regierungsstellen
In den Fünfzigerjahren, nach von der Giftigkeit des Dioxins
der Entdeckung des Dioxins in erführen. In einem Telefonat
den Herbiziden, begannen die zwischen einem Dow- und
Forscher der U. S. Army, sich für einem Hercules-Manager, festge-

PHUONG TRAN MINH / DER SPIEGEL


das Gift zu interessieren. Fried- halten in einer Notiz, sprach der
rich Hoffmann, der Leiter der Dow-Mann von „einer Lage, die
Wirkstoffforschung, wurde 1959 explodieren“ könne, von dro-
vom Chemical Corps der U. S. henden „Ermittlungen des Kon-
Army nach Europa geschickt, gresses“ und von der Gefahr
um die Kriegstauglichkeit des einer „excessive restrictive legis-
Hamburger Giftes zu prüfen. lation“, einer besonders restrik-
Der Deutsche Hoffmann war un- Dioxin-Opfer Le: Für den Oscar nominiert tiven Gesetzgebung.
ter den Nazis ein Experte für das Die Militärs mischten Agent
chemische und biologische Tö- Orange aus den Herbiziden ver-
ten gewesen, er galt während der Nazizeit weil Fotos von Tausenden Totgeburten, alar- schiedener Firmen und lieferten es nach
als einer der führenden Giftgasexperten. mierende Studien mit Ratten, kranke US- Vietnam in Fässern, die nur durch verschie-
Hoffmann arbeitete nach dem Krieg Soldaten und dröhnende Warnungen von denfarbige Banderolen (orange, weiß,
bei der U. S. Army an Versuchen mit Sarin Forschern das Ende der Entlaubungsorgie blau) nach Mischverhältnissen zu unter-
und anderen neuen Waffen. Bei seiner Eu- erzwingen, verteidigen die Militärs ihre scheiden waren. Bei den insgesamt 19 905
ropaexpedition 1959 suchte er im Auftrag 72-Millionen-Liter-Attacke mit dem Hinweis, Einsätzen wurden 72 Millionen Liter
der Armee militärisch nutzbare Wirkstoffe, man habe nicht gewusst, dass die Herbizide Agent Orange, Agent White, Agent Blue
redete mit ehemaligen Kollegen aus der Dioxin enthielten. Und wie gefährlich Dioxin und andere Herbizid-Cocktails versprüht,
Nazizeit, die inzwischen in deutschen Che- sei, habe man schon gar nicht gewusst. je nach Schätzung bis zu 2300 Liter pro
miefirmen forschten, stieß dabei auch auf Was spricht für diese Ahnungslosigkeit? Quadratkilometer. Eine Fläche von der
die Arbeiten von Schulz und Sondermann. Kennedys Wissenschaftsberater sahen sich Größe Israels war verseucht und blieb es.
Hoffmann riet aber in seinem Report von vor Beginn der Sprüheinsätze die auf dem In den stärker besprühten Landstrichen
einem militärischen Einsatz von Dioxinen Markt erhältlichen Herbizide an, schlossen waren auf jeden Einwohner 15,9 Liter di-
ab, das Zeug sei zu gefährlich. Der Report von der erteilten Lizenz auf ihre Harmlo- oxinhaltige Säure gefallen.
verschwand im Archiv. sigkeit und gaben den Generälen grünes Als Tran To Nga, die jetzt in Paris die
Zwei Jahre später entschloss sich US-Prä- Licht. Die formulierten auf der ersten „De- Lieferanten zur Rechenschaft ziehen möch-
sident John F. Kennedy, Herbizide in Viet- foliation Conference“ die Anforderung an te, im Herbst 1966 das erste Mal in eine
nam einzusetzen, um einen im Dschungel die Chemieunternehmen: „nicht giftig zu klebrige Agent-Orange-Wolke gerät, weiß
unsichtbaren Feind sichtbar zu machen und Mensch und Tier“, ohne „cosmetic effect“– sie, dass das ein Entlaubungsmittel ist. Sie
dessen Reisreserven zu vernichten. An- das Sprühmaterial solle Menschen nicht wäscht sich und macht sich keine Sorgen.
fangs musste er jeden Einsatz zur Lebens- verfärben, das könnte der Vietcong pro- Die 24-Jährige gehört zu dem Vietcong,
mittelvernichtung persönlich genehmigen. pagandistisch ausschlachten. den Partisanen gegen die südvietnamesi-
Als die Operation „Ranch Hand“ („Farm- Die wachsenden Kenntnisse der Chemie- sche Regierung und die USA, sie ist seit
gehilfe“) zehn Jahre später gestoppt wird, unternehmen über Dioxin gaben Dow, Mon- sieben Monaten in schwarzem Pyjama un-

Verbreitung von
Dioxinen

Dioxine gelangen hauptsächlich über Sie werden durch den Wind verstreut Futterpflanzen und Weiden Tiere in Weiden- und
die Luft (z.B. durch Verbrennungs- und bleiben in Form von Bodenpartikeln werden belastet Freilandhaltung nehmen Dioxine
prozesse) in die Umwelt an Gemüse oder Gras haften über die Nahrung auf

60 DER SPIEGEL 45 / 2017


Gesellschaft

terwegs auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad. Als wussten Forscher des Chemical Corps nehmen zur Seite. In großer Not – eine
Journalistin, Lehrerin, Trägerin, Botschaf- durch einen Besuch bei Monsanto, dass Schadensersatzforderung von 45 Milliar-
terin, mal in Dörfern schlafend, mal in Herbizide aus T-Säure Chlorakne verur- den Dollar wurde befürchtet – wandte sich
Höhlen, mal in Bäumen, immer im Kampf sachen. Zudem vertiefte der Report von Dow Chemical an Boehringer. Die Deut-
gegen Blutegel, Schlangen, Skorpionen. Hoffmann das Wissen um Dioxin. Forscher schen sollten bezeugen, „dass die US-Re-
Tran ist die Tochter zweier Widerstands- des Chemical Corps gaben später bei An- gierung zum Zeitpunkt der Bestellung von
kämpfer, die schon gegen die Franzosen hörungen zu, dass die Giftigkeit von Di- Agent Orange denselben Kenntnisstand
im Untergrund gekämpft hatten. Obwohl oxin seit den späten Fünfzigern unter den über die T-Säure und ihren Gehalt an
ihre Bataillonsführer vor dem Gift warnen, Army-Forschern bekannt war. In der Ge- TCDD hatte wie die chemische Industrie“.
das der Feind vom Himmel fallen lässt, brauchsanweisung an die Soldaten hieß es, Der Hamburger Werksleiter von Boeh-
glaubt sie aus ihrem Chemiestudium zu dass die Militär-Herbizide nicht zum inlän- ringer beklagte in seiner Aktennotiz, dass
wissen, dass Herbizide harmlos sind. Sie dischen Gebrauch bestimmt seien. die amerikanische Regierung „heute von
badet in einem mit totem Laub bedeckten Der Army-Forscher James Clary gab alldem nichts mehr wissen will“. Die Ent-
See. Sie läuft durch Morast aus abgefalle- später zu: „Uns war die Gefahr durch Di- scheidung zum Einsatz von Agent Orange
nen Blättern und Regenwasser. oxin bewusst, wir kannten den höheren sei schließlich „unmittelbar im Weißen
Als zwei Jahre später ihre erste Tochter Dioxin-Grad in militärischen Herbiziden, Haus“ zustande gekommen. „Dass diese
Viet Hai zur Welt kommt, zwar drei Kilo- weil es schneller und billiger produziert Entscheidung auf so hohem Niveau fiel,
gramm schwer, aber mit einer Haut, die wurde als zivile Herbizide. Weil es gegen lässt nach Dow vermuten, dass man sich
sich bei jedem Wickeln in Fetzen ablöst, Feinde eingesetzt wurde, hat uns das nicht über die kritische Nähe der Worte ,Che-
denkt sie nicht an Agent Orange. Ihr Le- besorgt.“ mikalien‘ und ,Kriegsführung‘ bewusst
ben im Dschungel habe ihre Tochter krank Noch im Herbst 1968 antwortete die Ar- war.“
werden lassen, sagt sie sich, sieben Monate meeführung allerdings auf Presseanfragen: Es begann ein unwürdiges Duell um das
später stirbt Viet Hai an dem angeborenen „Wir wissen nichts darüber, dass die Her- Unwissen. Die US-Regierung zeigte über
Herzfehler. bizide in Südvietnam schädlich sind für den Atlantik nach Deutschland: Das Pen-
Tran To Nga leidet heute an Diabetes, Menschen, Fische oder Insekten. Sie wer- tagon wollte 1983 über den deutschen Bot-
Knoten im ganzen Körper, Brustkrebs und den in den USA und überall auf der Welt schafter in Washington Kontakt aufneh-
einer Blutkrankheit. 40 Jahre nach dem verwendet. Sie sind im Allgemeinen nicht men zu den Wissenschaftlern, die in den
Leben im Agent-Orange-Dschungel wur- giftiger als Aspirin.“ Fünfzigerjahren das Dioxin entdeckt und
den bei ihr erhöhte Dioxin-Werte gemes- – so die US-Regierung – die Formel entwi-
sen. Ermuntert durch Wissenschaftler ent- Viertens. Woran sind bisher die ckelt hatten, aus der dann Agent Orange
schloss sie sich, gegen die Chemieunter- Klagen gegen die Chemieunternehmen geworden sei. Der deutsche Botschafter
nehmen zu klagen. In der Klageschrift, gescheitert? lehnte es ab, diesen Kontakt herzustellen,
eingereicht beim Gericht in Paris-Evry, Ende der Siebzigerjahre gab es die erste „es könne sonst in der Öffentlichkeit der
wirft ihr Anwalt Monsanto, Dow und den Klagewelle wegen Dioxin-Folgen, der erste Eindruck entstehen, als hätten deutsche
anderen Firmen vor, die großen Mengen Kläger, ein Hubschrauberpilot, der oft Wissenschaftler bewusst und gezielt der
an Herbiziden, die die Militärs verlangten, durch die Agent-Orange-Schwaden fliegen amerikanischen Seite chemische Erkennt-
in einem verkürzten Produktionsverfahren musste, starb an den Folgen seiner Magen- nisse für militärische Zwecke zur Verfü-
hergestellt zu haben – mit entsprechend und Darmkrebserkrankung, bevor der Pro- gung gestellt“.
erhöhten Dioxin-Mengen. zess begann. Sein tragischer Protest fand Ein absurder Frontverlauf im Kampf um
Seit durch das Boehringer-Verfahren be- in den USA ein 200 000-faches Echo: So die Unwahrheit: Im Prozess versuchten die
kannt war, wie man den Dioxin-Gehalt re- viele Veteranen meldeten Entschädigungs- Anwälte der Unternehmen alles, um die
duzieren kann, hätten die US-Unterneh- ansprüche an. Die Liste der Leiden, die US-Regierung zu belasten. Die Anwälte
men dioxinärmere Herbizide herstellen sie dem Agent Orange anlasten, reichte der Soldaten hingegen mussten Beweise
können. Wissentlich hätten sie darauf ver- von Appetitlosigkeit über Hautkrebs bis erbringen, dass den Managern in den Fir-
zichtet, um höhere Gewinne zu erzielen. zu Erbgutschäden. men die giftige Gefahr des Dioxins be-
Nach französischem Zivilrecht müssen die Das Dioxin, einmal in das Fettgewebe wusst war, die Militärs aber vollkommen
Firmen die Opfer nicht absichtsvoll geschä- eingelagert, vergiftet jahrelang den ganzen ahnungslos waren – die einzige Chance,
digt haben, um zur Verantwortung gezo- Körper, schädigt über die Blutbahn viele Schadensersatz von den Firmen zu bekom-
gen zu werden. Organe, schwächt das Immunsystem. Gelb- men. Das wird auch im Pariser Prozess die
Im Prozess wird es auch darum gehen, sucht, Chlorakne, Nervenkrankheiten – Herausforderung für Tran To Ngas Anwäl-
ob die Unternehmen ihr Wissen über Di- die Gebrechen dieser Armee von Dioxin- te sein.
oxin gegenüber den Militärs und Regie- Kranken sind unübersehbar. Der Prozess der US-Soldaten endete mit
rungsstellen verschwiegen haben. Was Mehr als 600 Sammelklagen wurden ein- einem Vergleich. Richter Jack Weinstein
spricht gegen die Ahnungslosigkeit der Mi- gereicht. 1500 Anwaltskanzleien standen kapitulierte vor Prozessbeginn, sah in ei-
litärs und der US-Regierung? Seit 1952 den Klägern gegen sieben Chemieunter- nem Vergleich die Chance, der unüber-

Menschen nehmen tierische Dioxine reichern sich im Dioxine werden über die Säuglinge nehmen
Lebensmittel zu sich Menschen an Muttermilch abgegeben Dioxine über das
Quelle: Umweltbundesamt Stillen auf

DER SPIEGEL 45 / 2017 61


PHUONG TRAN MINH / DER SPIEGEL
Dioxin-Kranker Mai, Mutter in Danang: Seine Haut juckt so sehr, dass er kaum Schlaf findet

sichtlichen, ausufernden Beweisaufnahme ischämischen Herzerkrankungen, Lungen- brachte sich bei, mit dem Mund zu malen,
zu entkommen, also zu klären: Welche krebs, Parkinson, Prostatakrebs. Auch eine im vergangenen Jahr wurde er weltbe-
Herbizid-Lieferung welches Unterneh- Reihe schwerer Fehlbildungen bei Kindern rühmt, weil der Dokumentarfilm über sein
mens hatte bei welchem Soldaten welche von Soldaten wird nun mit Dioxin in Ver- Leben für den Oscar nominiert war.
Krankheiten ausgelöst? bindung gebracht, darunter Spina bifida, Andere Dioxin-Opfer führen ein entwür-
Die ausgehandelten 180 Millionen Dol- Fehlbildungen des Darms und des Herzens, digendes, hilfloses Pflegeleben: Nguyen Thi
lar machten die Kläger nicht reich, die Che- Nierenschäden, Wasserkopf, Lippen-Kie- Thai, 32 Jahre alt, aus dem Dorf Tan Hiep,
miefirmen aber glücklich: Sie ließen sich fer-Gaumen-Spalte. gelähmt, nicht fähig zu laufen, muss von
im Vergleich bescheinigen, dass sie nicht Etwa eine Million Vietnamesen, so sagt ihrer Mutter rund um die Uhr betreut wer-
für die Leiden der Veteranen verantwort- das Vietnamesische Rote Kreuz, seien den. Auch Mai Than Tu, 22 Jahre alt, aus
lich seien. Die Gesundheitsschädlichkeit durch die Herbizide erkrankt oder behin- Danang, ist seit der Geburt ein Pflegefall,
von Dioxin wurde nicht verhandelt. dert, darunter 150 000 Kinder mit Geburts- kann nicht sprechen und laufen, seine Haut
Den Chemiefirmen ging es längst um fehlern. juckt so sehr, dass er kaum Schlaf findet.
mehr als um Vietnam und eine Handvoll Le Minh Chaus Arme und Beine etwa Richter Jack Weinstein holte von der
Dollar. Wenn Dioxin schuldig gesprochen sind nicht voll entwickelt, er kann nur auf US-Regierung ein „Statement of Interest“
würde, Krebs zu verursachen, dann wäre Knien laufen. Die Eltern des 26-Jährigen ein, bevor er 2005 das Urteil im zweiten
das der Ruin nicht nur der chemischen In- kamen beide mit Agent Orange in Berüh- großen Dioxin-Prozess fällte. Das Justiz-
dustrie: Dioxin ist „omnipotent“, wie eine rung, er wuchs in einem Heim auf. Er ministerium plädierte in seinem 62-Seiten-
Kommission des amerikanischen Kongres- Papier dafür, die US-Präsidenten von jeder
ses schrieb. Schuld freizusprechen: Der Einsatz der
In der zweiten Dioxin-Klagewelle, 2004 Herbizide sei kein Verstoß gegen die Gen-
COLLAGE: SHUTTERSTOCK, MICHAEL MEISSNER

durch vietnamesische Opfer in New York fer Kriegskonvention, und kein Kläger der
ausgelöst, wurden Chemiefirmen ange- Welt könne einem Präsidenten die Waffen
klagt, chemische Waffen geliefert, so in- vorschreiben, mit denen er gegen einen
ternationales Recht gebrochen und Viet- Feind vorgehe.
namesen geschädigt zu haben. Inzwischen Richter Weinstein wies die Klage der
hatten zahlreiche Studien die Wirkung des vietnamesischen Opfer ab: „Agent Orange
Supergiftes so weit erforscht, dass die Liste und die anderen Mittel sollten als Her-
der vermuteten dioxinbedingten Krankhei- bizide und nicht als Gifte eingestuft wer-
ten bis 1984 auf 135 angewachsen war. den. Obwohl ihre unerwünschten Wir-
Von „mutmaßlichem Zusammenhang“ kungen auf Menschen und Land im Er-
spricht die US-Regierung inzwischen und Visual Story: gebnis möglicherweise denen von Gift
zahlt an Vietnamveteranen der eigenen Das ewige Gift entsprochen haben, verändern solche
Armee unter anderem mit folgenden spiegel.de/sp452017dioxin kollateralen Folgen nicht den Charakter
Krankheiten: Chlorakne, Leukämie, Dia- oder in der App DER SPIEGEL der Substanz für den hier in Rede stehen-
betes Typ 2, Non-Hodgkin-Lymphom, den Zusammenhang.“
62 DER SPIEGEL 45 / 2017
Gesellschaft „Spitzenburgunder
braucht
Erfolgreich gegen Dioxin klagten hinge- beste Kontrolle nicht ausgeschaltet werden
Spitzenberatung.“
gen kranke Anwohner einer Monsanto-Fa- kann.“ Beim Abbau der Dioxin-Belastung
brik in Nitro, West Virginia, in der das Un- könne man die Irrtümer der vergangenen
ternehmen T-Säure produziert hatte. Und Jahrzehnte nicht vollständig korrigieren,
auch in Südkorea hatten 20 000 ehemalige das Gift sei allgegenwärtig, „den Nullzu-
Soldaten Erfolg, die in Vietnam gekämpft stand werden wir nicht mehr erreichen“.
hatten und angaben, durch Agent Orange Die Firma Boehringer Ingelheim, in den
krank geworden zu sein. Der Seoul High Fünfzigerjahren Initiator des großen
Court sprach ihnen Anfang 2006 46,1 Mil- Schweigens, arbeitet seit über 40 Jahren
lionen Dollar Schadensersatz zu, der Su- daran, sich zumindest auf dem ehemaligen
preme Court reduzierte den Anspruch al- Gelände ihrer Hamburger Fabrik dem
lerdings nur auf Schäden durch Chlorakne. Nullzustand anzunähern. Alle Versuche,
In diesem wie auch im Pariser Prozess das Ultragift aus dem Boden zu bekom-
besteht das Problem darin, dass der Nach- men, scheiterten, das Zeug zerfraß die Ent-
weis nicht reicht, dass das in Agent sorgungsanlage „Prometheus“, wurde
Orange enthaltene Dioxin eine Krankheit schließlich mit einer kilometerlangen Be-
auslösen kann. Sondern es muss der Be- tonwand unterirdisch eingekapselt. Kosten
weis erbracht werden, dass das Gift die der Schadensbegrenzung bisher: mehr als
Beschwerden des Klägers tatsächlich ver- 160 Millionen Euro. Bis zum Jahr 2055 soll
ursacht hat. Andere Krankheitsursachen das vergiftete Grundwasser durch zusätz-
wie genetische Disposition, Lebenswandel liche Brunnen gereinigt und bis 2095 über-
und Essgewohnheiten müssen berücksich- wacht werden.
tigt werden. Entsprechende ärztliche Pa- Bis zum Ende dieses Jahrhunderts will
piere haben die Anwälte von Tran To Nga Boehringer Ingelheim für das zahlen, was
vorgelegt. die Führungskräfte der Firma in vergan-
Zahlungen an Dioxin-Kranke in Viet- genen Jahrzehnten angerichtet haben.
nam hat die US-Regierung bisher in aller Man halte so manche Entscheidung,
Regel abgelehnt, lediglich Studien über die schrieb das Unternehmen nach einer (bei-
Folgeschäden wurden finanziert. Und be- spielhaft kritischen) Auseinandersetzung
sonders stark dioxinbelastete Flächen rund mit jener Zeit, „heute für nicht mehr nach-
um Danang, den wichtigsten Militärflug- vollziehbar“. Eine „unselige Geschichte
hafen während des Krieges, werden auf- mit Fragen nach Schuld, Verantwortung,
wendig dekontaminiert. Die vietnamesi- Nachlässigkeit und Wiedergutmachung“
sche Regierung war lange Zeit kaum inte- sei für das Unternehmen eine „dauerhafte
ressiert daran, die USA an deren Verpflich- Mahnung“.
tung zu erinnern. Gute Wirtschaftsbezie- Tran To Nga hat Angst, das Ende ihres
hungen waren wichtiger, vor allem aber Prozesses nicht zu erleben. Die Anwälte
wollte man die Öffentlichkeit nicht daran der Unternehmen verzögern mit immer Julia Bertram,
erinnern, dass Obst, Fisch und andere ex- neuen Anträgen die Beweisaufnahme. Mal Inhaberin Weingut Julia Bertram
portierte Lebensmittel möglicherweise di- soll die 76-Jährige einen Arbeitsvertrag und Genossenschaftsmitglied
oxinbelastet sind. mit dem Vietcong vorlegen, mal eine Ge-
haltsbescheinigung. Seit einem Jahr geht Jeder Mensch hat etwas,
Für Christian Schütz, Leiter des Dioxin- das so. Ihre zweite Tochter hat eine Blut-
Labors in Halle, ist der Pariser Prozess so krankheit und erlitt eine Fehlgeburt, ihre das ihn antreibt.
etwas wie ein Schauprozess. „Die Klägerin dritte Tochter lebt mit einem angeborenen
wird Papiere vorlegen, die Gegenseite wird Herzfehler.
Wir machen den Weg frei.
mit Papieren antworten, die das Gegenteil Ihre Anwälte fordern in der Klageschrift
belegen. Der Richter wird abwägen. Aber 100 000 Euro als Schadensersatz für ihre
die Forschungen der letzten 20 Jahre bele- Mandantin. Tran To Nga hat es nicht auf
gen die Kausalkette zwischen Dioxin und Millionen abgesehen, ihr geht es um das,
diversen Erkrankungen.“ Der großflächige was Richter Weinstein im Prozess der US- Willkommen bei der Genossenschaftlichen
Einsatz der Herbizide in den Dschungeln Soldaten als Sinn des 180-Milionen-Dollar- Beratung. Die Finanzberatung, die erst
Vietnams zeige ihm, „wie erfindungsreich Vergleichs bezeichnete: um die Würdigung zuhört und dann berät – und zwar ehrlich,
die Menschheit darin ist, sich zu vernich- des Leids der Opfer. Warum, fragt Tran, kompetent, glaubwürdig. Sie haben Fragen
ten, und wie nachlässig dabei, sich zu soll es ein Leid erster und zweiter Klasse
zum Thema Existenzgründung? Erfahren
schützen“. geben?
Dioxin ist für Schütz der Preis, den der Möglicherweise ist ein Gerichtssaal zu Sie alles, was Sie wissen müssen. Jetzt auf
Mensch dafür zahlt, in seinem Drang nach klein, um diese Frage zu klären. Denn es vr.de/mittelstand oder vor Ort in einer
Wachstum und Gewinn die Risiken seines geht ja um mehr, es geht um die Ehre drei- unserer über 11.500 Filialen.
Tuns zu ignorieren. Contergan, Asbest, er US-Präsidenten, um den Kalten Krieg,
PCB, DDT – auch deren Auswirkungen um das Gebaren einer ganzen Industrie,
sind gesellschaftliche Kollateralschäden um die Fehler eines halben Jahrhunderts.
mangelnder Risikobetrachtung von Unter- Letztendlich um die Frage, warum Men-
nehmen. schen – auf der Jagd nach Wachstum und
„Der nächste Dioxin-Skandal ist vorpro- Gewinn – immer wieder denselben Fehler
grammiert“, sagt Schütz, „weil die krimi- machen. Mail: cordt.schnibben@spiegel.de
nelle Energie des Menschen auch durch die Twitter: @schnibben

DER SPIEGEL 45 / 2017 63


Gesellschaft

zum Beispiel „be Berlin“. Be Berlin ist „das kommunika-


tive Dach für alle Aktivitäten zur Bewerbung der deut-
schen Hauptstadt“, steht auf der Website, es „etabliert
eine ganze Stadt international als Marke“.
Ich sah aus meinem Wohnzimmerfenster den Fernseh-
turm in die Nacht blinken und dachte an die Berlin-Poster,
auf denen sich junge Touristen eine Kissenschlacht vorm
Allet schick Brandenburger Tor liefern. In meinem Kopf hallte das Zil-
le-Deutsch, das die Schauspieler von „Babylon Berlin“
sprechen. Allet schick, allet jut. Um sechse? Bei Aschin-
Leitkultur Alexander Osang fragt sich, ger? Ick kiek ma.
wie man Berlin an die Welt verkauft. Ich fragte mich, wie die Welt uns sehen soll.
Techno? Mauer? Sex? Krieg? Currywurst?
Im Sommer hat radioeins, mein Lieblingssender, den

I
n der Nacht, als in Berlin der vorerst letzte große Herbst- besten Berlin-Song aller Zeiten gesucht. Die Experten ent-
sturm tobte, hat mir jemand meine Autoreifen zersto- schieden sich nicht für „Schwarz zu Blau“ von Peter Fox,
chen. Das ist mir zum letzten Mal vor 15 Jahren passiert, „Rauch-Haus-Song“ von Ton Steine Scherben oder „Mont
in Brooklyn, New York, 3rd Avenue, keine gute Gegend Klamott“ von Silly; Lieder von Berlinern, die ihre Stadt
damals. Dort kam, während ich mir den Schaden anguckte, kennen, lieben und hassen, wie jeder Berliner. Sie entschie-
zufällig ein schwarzer Junge mit einer Sackkarre des Wegs, den sich für David Bowies „Heroes“. Das Lied eines Ber-
in der vier neue Reifen lagen, die er mir verkaufen wollte. lin-Touristen aus der großen weiten Welt. Bowie hat in den
So weit sind wir in Berlin noch nicht. Hier schickt der Siebzigern in Schöneberg ausgenüchtert, das reicht, um bei
ADAC den Abschleppdienst. Es war ein Wolgadeutscher, uns heimlicher Bürgermeister zu werden. Für „Babylon
der mit seiner Frau und vier Kindern seit acht Jahren in ei- Berlins“ Soundtrack haben sie auch einen anderen gut aus-
nem Ostberliner Neubauge- sehenden Popper aus England
biet lebt und mich während verpflichtet. Bryan Ferry.
der Fahrt darüber informierte, Dabei hätte Bully Buhlan
was ihn an Berlin am meisten viel besser gepasst, der
fasziniere. Die Geschichte. stammt aus Berlin-Lichterfel-
Die Mauer, die Bunker und de und singt: „Lieber Leier-
so weiter. Er war schon zwei- kastenmann / Fang noch mal
mal im Stasigefängnis Hohen- von vorne an / Deine alten
schönhausen. Chonscheenhau- Melodien / von der schönen
sen, sagte er. Eine Freundin Stadt Berlin / Stehst du unten
aus Schweden hat mir uff ’n Hof, wird mir gleich
ALEXANDER OSANG / DER SPIEGEL

erzählt, dass sie ihr dort ums Herz janz doof.“


von Foltermethoden berichtet So in etwa ist „Babylon
haben, die sie aus dem Kino Berlin“. Es sieht nur besser
kannte. Tropfende Wasser- aus.
hähne zum Beispiel, die in Vor ein paar Tagen ist der
„Das Schlangenei“ benutzt Regierende Bürgermeister
werden, um Häftlinge in den von Berlin, Michael Müller,
Wahnsinn zu treiben. Ein Film Marke Berlin nach Los Angeles gereist,
von Ingmar Bergman, der auch, um dort Werbung für
nicht im Berlin der Sechziger, sondern der Zwanziger spiel- die Fernsehserie zu machen. Ein besseres Bild für unsere
te. Aber das sagte ich dem Wolgadeutschen nicht. Versuche, ganz oben mitzuspielen, gibt es nicht. Mülli in
Am Abend sah ich die erste Staffel von „Babylon Ber- einem Kino in Los Angeles. Auf der Leinwand sein rotes
lin“ zu Ende. Auf Sky. Die erste deutsche Serie auf Welt- Rathaus in frischen Farben. Noch keine Flüchtlingslager,
niveau, las ich. Da wollte ich dabei sein. In vielen Bespre- noch kein BER, noch keine Bildungskrise – und vor allem:
chungen stand, dass „Babylon Berlin“ gut aussehe. Es sei noch keine Nazifahnen. Das Kaufhaus Wertheim am Leip-
die bestaussehende Fernsehserie Deutschlands. ziger Platz steht. Das Olympiastadion, in dem Berlin spä-
Ich finde, dass das Fernseh-Berlin aussieht wie eine ko- ter dem Führer zujubeln wird, noch nicht.
lorierte Postkarte aus den Zwanzigerjahren. Eine Stadt, Unser Leierkastenmann singt für Hollywood: „Noch
die man sich im Museum anschaut, keine Stadt, in der ir- einmal so ’n junget Blut sein, noch einmal im Tanz sich
gendjemand lebt. Ich fragte mich die ganze Zeit, ob das zärtlich drehn / Lasst man, Kinder, lasst man jut sein, unsre
Stadtschloss rechtzeitig fertig wird, um in der fünften Staf- Stadt Berlin war doch janz schön.“
fel von „Babylon Berlin“ mitzuspielen. Vielleicht wird es Noch mal zurück in die Unschuld. Es ist eine beschwer-
überhaupt nur für historische Berlin-Filme gebaut. Dann liche Reise. In Stephen Kings Roman „11.22.63“ reist ein
rollen sie im Senat bald wieder die Baupläne von Albert Mann in die Vergangenheit, um den Kennedy-Mord zu
Speer aus. verhindern. Wir hätten dort weit mehr aufzuräumen.
Kurz vor Mitternacht war ich durch. Im Abspann der Nicht nur im Filmgeschäft, aber auch da. Die Leute mit
letzten Folge las ich die Namen all der wunderbaren Schau- Humor und Geist, die Nerds, die Exzentriker und die
spieler, niemand raucht lässiger als Matthias Brandt, leider Clowns wurden aus der Stadt getrieben und umgebracht.
stirbt Marc Hosemann wieder schnell, wie schon in Die Konstrukteure sind noch da. Die Kulissenbauer, die
„4 Blocks“, der anderen Berlin-Serie, die man zurzeit auf Maskenbildner, die Ausstatter und die Beleuchter.
Sky schauen kann. Am Ende kamen die Unterstützer, Deswegen sieht „Babylon Berlin“ so gut aus.

64 DER SPIEGEL 45 / 2017


www.volkswagen.de/allspace

Macht Ausflüge um
Längen besser.

Der neue Tiguan Allspace.


Mehr Flexibilität für Sie und Ihr Gepäck.
Im neuen Tiguan Allspace können Sie Freiheit nicht nur sehen, sondern auch spüren. Zum Beispiel
durch das großzügige Raumangebot. Oder ändern Sie spontan Ihre Pläne: Dank des flexiblen
Innenraumkonzepts und des geräumigen Gepäckraums ist genug Platz – für fast alle und alles.

Wir bringen die Zukunft in Serie.

Abbildung zeigt Sonderausstattung gegen Mehrpreis. R-Line setzt zu einem späteren Zeitpunkt ein. Ihr Volkswagen Partner berät
Sie gern.
Siemens-Gasturbine

Konzerne

Kaeser kontert Kritik von Zypries


Der Siemens-Chef rechtfertigt mögliche Sparmaßnahmen im Kraftwerksgeschäft.

Wegen unbestätigter Meldungen über den Abbau mehrerer habe, sondern „eine dauerhafte Veränderung“ dieser Indus-
Tausend Stellen in der Kraftwerkssparte steht Siemens- trie. Daher seien Kapazitätsanpassungen unvermeidbar. Im
Chef Joe Kaeser seit zwei Wochen heftig unter Druck. Die Gegenzug habe Siemens allein in Deutschland dieses Jahr
scheidende Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries gut 5000 neue Mitarbeiter eingestellt. Auch den Vorwurf,
wirft ihm sogar vor, mit der möglichen Schließung komplet- die Information über den avisierten Personalabbau sei „aus
ter Werke in Ostdeutschland zum Erstarken des Populis- heiterem Himmel“ gekommen, weist der Siemens-Chef
mus beizutragen. Nun schlägt Kaeser zurück. In einem höf- zurück. Erste Gespräche seien mit den Arbeitnehmervertre-
lich, aber deutlich abgefassten Schreiben an die Ministerin tern bereits vor gut einem Jahr begonnen und im Mai fort-
weist der Manager darauf hin, dass die von der Bundes- geführt worden. Dabei gehe „Sorgfalt vor Schnelligkeit“.
regierung und anderen Staaten geförderte Energiewende Die Ministerpräsidenten der vermutlich am stärksten be-
nicht nur „eine kurz-zyklische Abschwächung der Nach- troffenen Bundesländer Berlin, Brandenburg, Sachsen und
frage“ nach konventioneller Kraftwerkstechnik ausgelöst Thüringen fordern von Siemens nun weitere Aufkärung. did

Marketing Verlag und deren Bestseller- weise 30 000 davon nahm al- wobei wichtige Fragen, etwa
Burger-Buch autorin Alexandra Reinwarth lein McDonald’s ab, um sie in nach den Arbeitsbedingun-
auf Bestellung („Am Arsch vorbei geht
auch ein Weg“). Das neue
den eigenen Filialen zu ver-
kaufen. Das Buch, so ein
gen oder der Bezahlung,
gekonnt umschifft werden.
Die seit Längerem nicht son- „McBook“, von Konzern- Sprecher, sei eine „ideale Er- Anders als im Buch stoßen
derlich erfolgreiche Fast-Food- managern gegengelesen gänzung“ der aktuellen PR- McDonald’s-Produkte un-
Kette McDonald’s versucht in und – wo aus ihrer Sicht nö- Kampagne. Das Unterneh- abhängigeren Testern zudem
Deutschland eine Imagepoli- tig – verändert, ist seit knapp men versucht dabei, Mythen weiter übel auf: „Öko-Test“
tur der besonderen Art: Die drei Wochen im Handel. Es zu entzaubern – etwa die, etwa bewertete die mit Phos-
Burger-Bräter haben ein startete mit einer für Sach- dass in ihren Pommes Säge- phaten, Weizengluten und zu
Buch über sich schreiben las- bücher rekordverdächtigen mehl enthalten sei. Mit ge- viel Salz aufgepeppten Chi-
sen. Zur Kooperation bereit Auflage von rund 40 000 spielter Naivität widmet sich cken McNuggets gerade als
fand sich der Münchner Riva- Exemplaren. Schätzungs- die Autorin diesen Legenden, „ungenügend“. nkl

66 DER SPIEGEL 45 / 2017


Wirtschaft
Medienbranche weltweit den ersten Platz
belegten. Das geht aus einem
Deutsche Konzerne Ranking des Instituts für Me-
abgeschlagen dien- und Kommunikations-
International verlieren deut- politik (IfM) hervor. „Schon
sche Medienkonzerne zuneh- in drei, vier Jahren könnte
mend an Bedeutung. Die hie- Netflix Bertelsmann überholt
sige Nummer eins Bertels- haben“, sagt IfM-Direktor
mann, Umsatz: 17 Milliarden Lutz Hachmeister. Als zweit-

SEAN GALLUP / GETTY IMAGES


Euro, fällt auf der Liste der stärkstes deutsches Unter-
Branchenriesen im Vergleich nehmen folgt auf Rang 30 der
zum Vorjahr um vier Plätze öffentlich-rechtliche Sender-
auf Rang 15 zurück. Der verbund ARD (Budget: 6,5
Streamingdienst Netflix, Milliarden), ProSiebenSat.1
Rang 28, erzielt bereits halb erreicht Rang 48, Axel Sprin-
so viel Umsatz wie die ger 52. Angeführt wird die Ankunft des letzten Air-Berlin-Flugs am Flughafen Tegel am 27. Oktober
Gütersloher, die in den Acht- Liste von Alphabet, dem Mut-
zigerjahren sogar kurzzeitig terkonzern von Google. akü Air Berlin binenkräfte bei ihrem neuen
Easyjet zahlt Arbeitgeber antreten. Da die
Ausbildungskapazitäten be-
Warteprämie grenzt sind, müssen die übri-
Airbus wieder mehr Staatseinfluss Die britische Billigfluggesell- gen Mitarbeiter teilweise bis
Regierung stellt sich im Verwaltungsrat des Luft- schaft Easyjet zeigt sich bei September warten, ehe sie
und Raumfahrtunterneh- der geplanten Übernahme bei Easyjet aufgenommen
hinter Enders mens fordert. Das „Handels- von rund tausend Mitarbei- werden können. Zum Aus-
Die Bundesregierung vertei- blatt“ hatte berichtet, Macron tern des insolventen Ex-Wett- gleich will die Firma den Ex-
digt den wegen einer Kor- habe darüber mit Merkel bewerbers Air Berlin groß- Air-Berlin-Beschäftigten ein
ruptionsaffäre umstrittenen mehrmals gesprochen. Dies zügiger als vermutet. Das Überbrückungsgeld zahlen.
Vorstandschef von Airbus wollte das Bundeskanzler- geht aus einer Vereinbarung Bei einem Kapitän, der erst
gegen Vorwürfe aus Frank- amt nicht bestätigen. In der hervor, die das Unternehmen im September 2018 anfängt,
reich. Tom Enders sei „bis deutschen Regierung wun- mit der Gewerkschaft Ver.di beträgt es 40 000 Euro. Wer
2019“ bestellt, sagte ein Spre- dert man sich über Macrons abgeschlossen hat. Die Auf- bereits im Mai beginnt, be-
cher der Bundesregierung vermeintliche Meinungsän- stellung führt exakt auf, wie kommt die Hälfte. Flugbeglei-
dem SPIEGEL: „Eine Abstim- derung, was die Besetzung viele Kapitäne, Co-Piloten, ter müssen mit deutlich weni-
mung zwischen den Aktionä- des Aufsichtsrats mit Mitglie- Kabinenchefs und Flugbeglei- ger rechnen. Für sie beträgt
ren Deutschland, Frankreich dern der Regierungen aus ter Easyjet in jedem Monat die Einmalzahlung in der
und Spanien über die Zeit den Anteilsländern angeht. einstellen will. Im Januar Spitze maximal 8800 Euro –
danach steht derzeit nicht Die derzeitige Struktur ohne zum Beispiel sollen ingesamt zusätzlich zum bis dahin be-
auf der Tagesordnung.“ Da- politische Vertreter sei in 28 Flugzeugführer und 56 Ka- zogenen Arbeitslosengeld. did
mit reagiert das Kanzleramt den Jahren 2012 und 2013
auf Berichte, wonach der vom damaligen Regierungs-
französische Staatspräsident berater Macron mit ausge-
Emmanuel Macron den Air- handelt worden, so heißt es Einzelhandel gehen. Der Verband fordert
bus-Chef abberufen will und in Berlin. gt für schwere Diebstahlsdelikte
Härtere Strafen die Mindeststrafe auf ein Jahr
Der Handel sieht sich einer Haft anzuheben. Auch solle
massiven Ladendiebstahlwel- es weniger Möglichkeiten zur
le ausgesetzt und macht Poli- Verfahrenseinstellung geben,
zei wie Justiz dafür mitver- weil davon in „völlig unver-
antwortlich. Mitunter erschei- hältnismäßiger Weise Ge-
ne die Polizei gar nicht erst brauch“ gemacht werde. Zu-
am Tatort, Händler seien frus- dem solle Videoüberwachung
triert und verzichteten immer erleichtert werden. Speziell
häufiger auf eine Strafanzei- für nicht deutsche Täter for-
ge, heißt es in einem Papier des dert der Verband Präventions-
Handelsverbands Deutsch- programme – diese Gruppe
land (HDE). In der Branche sei beim Ladendiebstahl über-
PAUL SCHIRNHOFER / AGENTUR FOCUS

verfestige sich der Eindruck, repräsentiert. Laut HDE habe


„dass dem Staat Wille und dieses Delikt dramatisch
Möglichkeiten zur Rechts- zugenommen. Offiziell regis-
durchsetzung“ fehlten. Wie- triert wurden aber in den ver-
derholungstäter würden trotz gangenen Jahren nur jeweils
Anzeigen auf freiem Fuß gleichbleibend rund 400 000
bleiben, die Polizei stelle teil- Ladendiebstähle, die Dunkel-
weise nur die Personalien fest ziffer liegt laut HDE bei
Enders und lasse Verdächtige dann „mindestens 98 Prozent“. mum

DER SPIEGEL 45 / 2017 67


ZEPHYR / SCIENCE PHOTO LIBRARY
Dreidimensionale Computertomografie-
Darstellung eines Gehirntumorpatienten

Computer gegen Krebs


Zukunft Tech-Unternehmen wie Microsoft und Google digitalisieren die Medizin
und wollen das Billionengeschäft mit der Gesundheit revolutionieren. Ihr ehrgeiziges
Ziel: mithilfe von Daten und künstlicher Intelligenz Krankheiten zu besiegen.

T
ief im Inneren von Gebäude Num- Aber wo sind die weißen Kittel, die Forschungsprojekte und noch mal so viele
mer 99, in einem fensterlosen Raum Krankenschwestern, die Ärzte? Experten in die Entwicklung neuer Ge-
voller Monitore, kartografiert Ivan Statt Patientenbetten drängen sich Ser- schäftsmodelle, aber zunehmend weniger
Tarapov Prostatatumoren in 3-D und verreihen dicht an dicht, in den Gängen geht es dabei um Windows und Word und
wühlt sich durch immer neue Schnittbilder hängen Porträts von Bill Gates. Gebäude öfter um Krebs und Stammzellen, um The-
von Computertomografien, um die passen- Nummer 99, vier Stockwerke hoch, hun- rapien und Medikamente.
de Strahlentherapie zu planen. Im Labor dert Meter lang und ebenso breit, in einem „Es ist so aufregend, so spannend, was
gleich nebenan kratzt Desney Tan, Exper- Tannenwald nahe Seattle, ist keine Klinik, in der Medizin passiert, was für eine Ent-
te für medizinische Informatik, Moskitos sondern das Forschungshauptquartier von wicklung, meine Güte“, sagt Peter Lee,
aus elektronischen Fallen und untersucht Microsoft. Forschungschef von Microsoft, Professor
sie anschließend auf einen Befall mit dem Tausende Wissenschaftler steckt der für Cybersicherheit, und einst ein führen-
Zika-Virus und anderen Erregern. Konzern in diesen Tagen in immer neue der Wissenschaftler des US-Verteidigungs-
68 DER SPIEGEL 45 / 2017
Wirtschaft

ministeriums. Ein nüchterner Informatiker, Dollar ebenfalls weit vorn. Google er- sundheitssystem? Die Pharmaindustrie?
eigentlich, aber in seiner Stimme schwingt forscht, wie Algorithmen Hautkrebs auf Oder die Tech-Giganten?
spürbar die Aufregung mit, wenn er sagt: Fotografien erkennen können, wie Soft- Healthcare Next nennt Microsoft seinen
„Die Medizin ist reif für eine Revolution“, ware Depressionen besiegen kann, wie Vorstoß in die Medizin, und es soll um
dank Digitialisierung, dank technischen Herzinfarkte dank künstlicher Nanoparti- nicht weniger gehen als darum, „das Ge-
Fortschritts. kel in den Blutgefäßen vorhergesagt wer- sundheitssystem zu transformieren“, sagt
Microsoft ist nicht allein mit dieser Er- den können. Lee. Indem die medizinische Forschung
kenntnis, die Tech-Giganten an der ameri- Amazons Gesundheitsabteilung erprobt vorangetrieben und die Versorgung der Pa-
kanischen Westküste bewegen sich bei al- unter dem Codenamen 1492 – die Ent- tienten mit neuen Therapien verbessert
len großen Entwicklungen längst im Gleich- deckung einer neuen Welt – virtuelle Arzt- wird, Ärzte mit neuen Instrumenten aus-
schritt. Auch Google, Amazon, Facebook besuche und wie sich medizinische Daten in gestattet werden und dabei alles billiger
und Apple sammeln Mediziner, Chemiker, großem Stil in der Cloud speichern und aus- werden soll, für die Patienten und den
Biologen für neue Abteilungen. Es ist die werten lassen. Angeblich will der Konzern Staat.
nächste Weltveränderungsidee im Silicon auch ins Arzneimittelgeschäft einsteigen. Dazu verfolgt der Konzern einige Dut-
Valley, dass die Entschlüsselung der Biolo- Facebook-Gründer Mark Zuckerberg fi- zend Projekte gleichzeitig. Manche davon
gie und das Verständnis von Krankheiten nanziert den Aufbau eines „menschlichen eher pragmatisch, wie neue Spracherken-
am Ende ein Datenproblem sei und des- Zellatlas“: Ein mit 600 Millionen Dollar nungssysteme, die es Ärzten erlauben, ihre
wegen zumindest teilweise von Software- ausgestattetes Forschungszentrum soll un- Beobachtungen während laufender Unter-
experten gelöst werden könne. Alles ist ter anderem alle Zellen kartografieren und suchungen dem Computer zu diktieren,
eine Rechenaufgabe, auch der Mensch. damit neue Medikamente ermöglichen. statt sie später abzutippen. Andere dage-
Die Logik geht so: Technologie treibe Der Milliardär und Wagniskapitalgeber gen sind weit ambitionierter, medizinische
den Fortschritt rasend schnell voran; die Peter Thiel hat einen Investmentfonds na- Moonshots, die auf eine Zukunft der per-
Rechenkraft explodiere; riesige Daten- sonalisierten Medizin zielen, in der Dia-
mengen auszuwerten werde jeden Tag gnose und individuelle Behandlung auf ei-
leichter; künstliche Intelligenz, die neue Die nächste große Idee ner Genomanalyse basieren. In dieser Zu-
Wunderwaffe, mache alles einfacher – Ge- kunft wird Krebs zwar nicht immer heilbar
nome in ein paar Minuten für ein paar im Silicon Valley: Der sein, aber er soll nur noch eine chronische
Hundert Dollar zu sequenzieren, neue Me- kranke Mensch ist eine Krankheit sein: behandelbar, zu managen,
dikamente zu entwickeln, Zellfunktionen nicht tödlich.
zu verstehen.
Rechenaufgabe. Innerhalb einer Dekade soll „das Pro-
Und was könnte naheliegender sein, als blem Krebs gelöst sein“, so haben es sich
sich mit diesen immer mächtiger werden- mens Breakout Labs gegründet, der immer die Microsoft-Forscher vorgenommen. Sie
den Instrumenten die Gesundheit vorzu- neue Millionen in Biotech-Start-ups steckt. sprechen von Computing Cancer, den
nehmen: Mehr als 20 Prozent der ameri- Der ehemalige Facebook-Präsident Sean Krebs mit dem Computer zu besiegen:
kanischen Staatsausgaben fließen in das Parker hat ein nach ihm benanntes Institut Neue Algorithmen sollen Medizinern hel-
Gesundheitssystem, eine globale Billionen- für Krebsimmuntherapie auf den Weg ge- fen, die Ursprünge der Krankheit besser
branche. „Eine enorme Gelegenheit“, sagt bracht. zu analysieren, Maschinenintelligenz soll
Tim Cook, der Apple-Chef. Die amerikanische Arzneimittelzulas- die Genomanalyse perfektionieren und
Deswegen arbeiten sie in den Konzern- sungsbehörde FDA startete vor wenigen Medikamentencocktails entwickeln, neue
zentralen in San Francisco und Seattle nun Wochen ein beschleunigtes Genehmigungs- Informatikmethoden sollen dazu führen,
an medizinischer Grundlagenforschung: programm für neue Technomedizinpro- den Code von Zellen zu knacken und sie
Wie lässt sich Krebs besiegen? Sie arbeiten dukte, damit die Digitalkonzerne ihre In- zu programmieren wie eine Software.
an medizinischen Geräten: Wie lassen sich novationen deutlich schneller auf den Ist das Größenwahnsinn? Träumerei?
Blutwerte, Insulin, Herzschlag rund um Markt bringen können. Die Microsoft-Projekte werden angetrie-
die Uhr analysieren? Und sie arbeiten an Aber der Strom fließt auch in die andere ben von Fortschritten in der künstlichen
medizinischer Datenverarbeitung: Wie las- Richtung. Informatiker, Datenanalytiker, Intelligenz (KI). Jahrzehntelang war KI ein
sen sich Patienteninformationen, klinische Programmierer strömen zu Pharmafirmen beliebtes Thema in Science-Fiction-Ge-
Studien, Forschungsergebnisse maschinell und Unikliniken. Begehrt ist, wer beides schichten, in der Praxis blieben die Ergeb-
auswerten? kann: Computational Biologists, Bioinfor- nisse bescheiden. Das hat sich laut Ansicht
An Geld mangelt es nicht. Amazon in- matiker, ein boomendes Berufsbild. von Experten grundlegend geändert.
vestierte 2016 mehr in die Forschung als Die Welten vermischen sich, doch wer Inzwischen gilt KI „als die größte Trans-
jeder andere Konzern, und die Google- davon am meisten profitieren wird, ist formation der Informatik seit Erfindung
Mutter Alphabet lag mit rund 14 Milliarden noch nicht klar: die Patienten? Das Ge- des Computers“. So sagt es Christopher

Forschungsausgaben ausgewählter Internetunternehmen 2016, in Mrd. Dollar


Quelle: Recode, Unternehmensangaben

zum Vergleich:

16,1 13,9 12,3 10,0 5,9 5,2

DER SPIEGEL 45 / 2017 69


zu behandeln. Aber wie lassen sich die
richtigen individuellen Kombinationen fin-
den? Für Millionen Patienten? Derzeit sind
rund 200 Wirkstoffe gegen Krebs zugelas-
sen, über 1200 Medikamente sind in der
klinischen Entwicklung. Allein eine Dop-
pelkombination ergibt schon Hunderttau-
sende Möglichkeiten, eine Dreifachkombi-
nation fast 300 Millionen.
Der bisherige Ansatz der Pharmaindus-
trie, eine Kombination nach der anderen
zu testen, erscheint da hoffnungslos ineffi-
zient. Poon sieht darin den „Flaschenhals“,
den nun die Maschinen zumindest deutlich
erweitern sollen. Intelligente Software, mit
den genomischen Daten des Patienten und
seiner Krebsart gefüttert, durchsucht die
medizinische Literatur und macht schließ-
lich Vorschläge, welche Medikamenten-
kombination die besten Erfolgschancen

MECKES / OTTAWA / EYE OF SCIENCE


hat. „So lassen sich hoffentlich neue The-
rapien in Monaten, nicht Jahrhunderten
finden“, sagt Poon.
Ob sich diese Hoffnung erfüllen lässt,
erprobt Microsoft gerade in einem Pilot-
projekt mit dem Knight Cancer Institute
in Oregon. Die Ärzte dort suchen bereits
Lungentumorzellen unter Elektronenmikroskop: „Medizin ist zu ungenau“ seit Jahren nach einer neuen Kombina-
tionstherapie für Leukämie. Die vorhan-
Bishop, Leiter des Microsoft-Forschungs- Krebsstudien, deren Ergebnisse öffentlich denen Medikamente machen 11 026 Kom-
labors in Cambridge, Informatikprofessor publiziert werden. binationen möglich, davon wurden 102 in
und Fellow der britischen Royal Society. Aber wer kommt da noch mit? „Nur den vergangenen zwei Jahren getestet. Die
„Im Herzen der Informatik ist etwas Fun- Maschinen“, sagt Poon. Microsoft-Maschine durchsucht auf einen
damentales passiert: Software wird nicht Die maschinelle Unterstützung soll es Schlag die verbleibenden 10 000 Kombina-
mehr von Hand entwickelt, sondern ent- Ärzten künftig leichter machen, individu- tionen und macht den Onkologen Vor-
wickelt sich selbst, indem sie aus Daten elle, präzisere Therapien zu entwickeln. schläge für vielversprechende Cocktails,
lernt.“ Insbesondere in der Krebstherapie werden die sie nun erproben.
Das klingt banal, aber die Folgen wer- durch die Genomanalyse zunehmend per- Für Microsoft soll das nur der Beginn
den in den kommenden Jahren überall zu sonalisierte Behandlungen möglich. Aller- einer neuen Welt von Mensch-Maschine-
spüren sein. „Nahezu alle Aspekte unseres dings bislang nur für einen Bruchteil von Kollaborationen sein, um mittelfristig die
Lebens werden sich verändern“, sagt Bishop. Patienten, da der Aufwand enorm ist. Oft gesamte Medizin zu verändern. „Unser
Bei Microsoft, Google, Apple stellen müssen gleich ein Dutzend Spezialisten ei- Ziel ist, Systeme zur Entscheidungshilfe
sich viele Experten die gleiche Frage: Wie zu bauen“, sagt Poon. „Maschinen, die alle
lassen sich diese neuen datenfressenden möglichen Datenquellen auswerten um Ex-
Softwaremaschinen dafür einsetzen, die Intelligente Software perten Empfehlungen zu geben, und dann
Gesundheitswelt zu revolutionieren? aus der Interaktion mit dem Menschen im-
Das ist die Aufgabe von Hoifung Poon, schlägt die Medikamen- mer mehr dazulernen.“
promovierter Informatiker und Grundla- tenkombination mit den Ferne Zukunftsmusik?
genforscher. Er sagt oft solche Sätze: „Me- Ein KI-System von IBM hat vor Kurzem
dizin ist zu ungenau, mit intelligenten Ma-
besten Aussichten vor. die DNA-Sequenzierung eines Gehirn-
schinen kann sich das endlich ändern.“ tumors korrekt und schneller interpretiert
Poon leitet das Project Hanover, dessen nen Behandlungsplan entwerfen und dazu als ein ganzes Team menschlicher Exper-
Ziel es ist, künstliche Intelligenz für Präzi- alle wissenschaftlichen Entwicklungen im ten. Ärzten fällt es schwer, Autismus bei
sionsmedizin zu entwickeln. Blick haben. Doch längst sind noch nicht Säuglingen zu diagnostizieren, weil die
Als ersten Schritt will Microsoft Ma- alle Therapien ausgereift. Symptome erst später klar erkennbar sind,
schinen das Lesen beibringen, so, dass sie Um das Problem zu illustrieren, zeigt aber ein neues KI-System kann Anzeichen
den Text auch verstehen, weil das meiste Poon ein Foto von einem Hautkrebspatien- bereits in Gehirnscans von sechs Monate
medizinische Wissen in Texten steckt: Auf ten, dessen ganzer Körper mit Tumoren alten Babys identifizieren. Die Stanford
Milliarden Seiten wissenschaftlicher Li- überzogen ist. Im nächsten Bild sind die University hat ein lernendes Maschinen-
teratur sind endlose Informationen zu Tumoren fast gänzlich verschwunden, das system entwickelt, das Herzprobleme bes-
biologischen Prozessen, therapeutischen Ergebnis einer personalisierten Krebsthe- ser aus einem Langzeit-EKG ablesen kann
Mechanismen und klinischen Studien be- rapie. Im dritten Bild aber sind die Tumo- als Kardiologen.
graben. ren zurück, wenige Wochen nach der The- Radiologen verwenden oft Stunden da-
Aktuell enthält die größte Datenbank rapie mutierte der Krebs. rauf, auf CT-Scans die Ränder von Tumo-
rund 27 Millionen medizinische Abhand- Zunehmend setzten Ärzte deswegen da- ren nachzuzeichnen, damit bei Bestrah-
lungen, die bereits digital zugänglich sind. rauf, den mutierenden Krebs mit immer lungstherapien nur der Krebs beschossen
Es laufen weltweit mehrere Tausend neue neu angepassten Medikamentencocktails wird und nicht das umliegende Gewebe.
70 DER SPIEGEL 45 / 2017
Wirtschaft

SCOTT EKLUND / RED BOX PICTURES


ED MILLER
Microsoft-Forscher Bishop, Lee: „Nahezu alle Aspekte unseres Lebens werden sich verändern“

Eine intelligente Software, entwickelt von sicherungen freigegeben werden. Google Biologie vorantreibt. Längst verfolgen die
Microsoft-Forschern, schafft das in Mi- und Amazon haben ähnliche Anwendun- Tech-Konzerne noch weit größere Visio-
nuten. gen entwickelt. nen, noch futuristischer, „superambitio-
Die Maschine als Arzthelfer – die Mög- Die Tech-Konzerne setzen darauf, dass niert“, sagt Lee. Was, wenn die menschli-
lichkeiten scheinen endlos, zumindest in Patienten, die ihre Fotos und E-Mails bei che Biologie wie Software zu programmie-
den Planspielen der Softwareingenieure. ihnen speichern, auch ihre Röntgenbilder ren wäre und DNA zu bearbeiten wie ein
Wo immer Software effizienter und schnel- am selben Ort ablegen. Das ist einfach und Computerprogramm? Microsoft hat dafür
ler sein kann, wo sie Forscher und Ärzte praktisch, was den Konsumenten in der di- eine eigene Abteilung.
von Routineaufgaben befreien kann, soll gitalen Welt am Ende immer am wichtigs- Die Biological Computation Group im
sie zum Einsatz kommen. ten war. Die Datenkraken Google und britischen Cambridge verfolgt die Idee,
Die Microsoft-Manager betonen immer Facebook werden zwar gern angeprangert, dass biologische Prozesse am Ende auch
wieder, dass es nicht darum gehe, den Arzt aber die Nutzerzahlen steigen immer wei- nur Informationsverarbeitungsprozesse sei-
zu ersetzen. Die Maschine solle „das Tri- ter an. en. Wenn man weiß, wie man Computer
viale eliminieren und die Arbeitsbelastung Die Konzerne beeilen sich vorab zu ver- programmiert, kann man dann lernen, Zel-
verringern“, sagt Hadas Bitran, Expertin sichern, dass sie aus vergangenen Fehlern len zu programmieren?
für künstliche Intelligenz in Microsofts is- im Umgang mit Datennutzung und Daten- Forschern der Stanford University ge-
raelischer Niederlassung. Sie bringt Ma- sicherheit gelernt hätten. Dass es, ganz im lang es bereits, reguläre Zellen umzupro-
schinen bei, sich zu unterhalten. Ihre Ab- Gegenteil, heutzutage keinen besseren Ort grammieren, und Microsoft arbeitet nun
teilung hat einen virtuellen Gesundheits- gebe, um Daten zu verwahren als bei ih- daran, den Prozess zu verfeinern, denn
assistenten entwickelt, den zahlreiche nen, den Experten für Datensicherheit. der Gewinn könnte groß sein: Stammzel-
Krankenhäuser bereits erproben. „Wir haben zwei grundsätzliche Überzeu- lentherapie, die nicht auf Embryonen an-
Patienten können bei Beschwerden über gungen: Die Menschen sollen ihre medizi- gewiesen ist, ohne ethische Konflikte.
die Website mit der Klinik chatten, doch nischen Daten selbst besitzen, und sie müs- Oder nur mit neuen?
es antwortet keine Krankenschwester, son- sen in der Lage sein, Zugang zu diesen Die Microsoft-Forscher sind sich sicher:
dern ein Computer. Die Maschine ist ge- Daten zu gewähren und wieder zurückzu- Wenn sich herausfinden lässt, wie Zellen
füttert mit den Aufnahmeprotokollen und nehmen“, sagt Peter Lee, der Microsoft- Entscheidungen treffen, wie ihre Algorith-
greift auf allerlei medizinische Datenban- Forschungschef. men funktionieren, dann lässt sich auch
ken zu. Auf Wunsch auch auf die digitale Wer aber will wirklich sein ganzes Le- eine Programmiersprache finden, um Zel-
Patientenakte des Hausarztes. ben in die Hände eines einzelnen Kon- len zu steuern. Am Ende könnte ein mole-
Die Anwendung funktioniert umso bes- zerns legen? Was, wenn die Konten ge- kularer DNA-Computer stehen, der Krebs
ser, je mehr sie auf persönliche Daten zu- hackt werden? Und was genau passiert hin- in einer Zelle erkennt und ihr den Selbst-
greifen kann. Das gilt grundsätzlich für die ter den Kulissen mit den Daten? mord befiehlt. Eine Art Doktor direkt in
digitale Zukunftsmedizin. Sie wird ange- Andererseits: Nur wenn Ärzte schnel- der Zelle, „spekulativ, aber sehr vielver-
trieben durch eine Datenflut aus DNA- len, vollen Zugriff auf alle Informationen sprechend“, sagt Chris Bishop, der Leiter
Analysen, kompletten Krankenakten und haben, wenn die lernenden Maschinen des Labors in Cambridge.
zunehmend größeren Informationsschät- ausreichend gefüttert werden, wenn im- Die Vordenker der Tech-Konzerne wol-
zen aus klinischen Studien und For- mer mehr Daten produziert und zugäng- len sich nicht festlegen, wie schnell sich
schungsprojekten. lich gemacht werden, können auch die ihre großen Visionen durchsetzen werden.
Microsoft hat eine Online-App entwi- großen Versprechen der Technomedizin Aber dass eine neue Welt kommen wird,
ckelt, Healthvault, das Gesundheitsschließ- eingelöst werden – personalisierte Thera- daran zweifeln sie nicht. „Die Gesundheits-
fach, speziell um alle möglichen sensiblen pien, neue Medikamente, ein gesünderes systeme ächzen unter dem Druck, vieles
medizinischen Daten zentral in der Cloud Leben. Lohnt es sich, dafür seine Daten ist ineffizient, wir brauchen neue Ansätze“,
zu speichern, seien es offizielle Arzt- zu opfern? sagt Bishop. „Die Zeit ist reif für die digi-
berichte oder nur die Schrittzählerdaten Solche Fragen werden sich um so dring- tale Transformation der Gesundheit hin
von der Apple Watch. Einzelne Datensätze licher stellen, die Debatten heftiger wer- zu einer datengetriebenen Welt.“
können dann etwa für Ärzte oder Ver- den, je weiter der Fortschritt Medizin und Thomas Schulz

DER SPIEGEL 45 / 2017 71


Opel-Akustiklabor in Rüsselsheim: In deutschen Autos soll künftig französische Technik stecken

Alarmsignale aus Paris


Autoindustrie Am Mittwoch will Opel einen neuen Spar- und Zukunftsplan für die kriselnde
Marke beschließen. Zum ersten Mal greift der neue französische Eigentümer PSA durch.

M
onatelang hielt Wolfgang Schäfer- der frühere Opel-Eigner General Motors, mehr als nur eine schmerzhafte Sanierung.
Klug still. Konflikte wollte der „die Beschäftigten von Opel tragen dafür Es geht auch um die Frage, ob Opel wei-
Opel-Betriebsratschef intern aus- nicht die Verantwortung“. Das wisse auch terhin eigene Autos entwickeln darf – oder
tragen, nichts sollte vorschnell an die Öf- der neue Eigentümer PSA genau. zur verlängerten Werkbank für PSA ver-
fentlichkeit gelangen. Für Schäfer-Klug Aus Sicht des sonst so besonnenen Schä- kommt. Aus Sicht vieler Arbeitnehmer ist
war das ein Ausdruck von Loyalität gegen- fer-Klug war das eine Warnung, womög- das die Überlebensfrage für die Marke.
über den Mitarbeitern, sie sollten nicht aus lich sogar eine Kampfansage. Einiges Entscheidend wird außerdem sein, ob
der Zeitung von Streit oder Stellenabbau spricht dafür, dass sich der Konflikt zwi- Opel es schafft, genügend Autos mit Elek-
erfahren. Und es war ein Vertrauensvor- schen dem französischen Eigentümer und tro- oder Hybridantrieb auf den Markt
schuss für den neuen Eigentümer, den den deutschen Betriebsräten bald zuspitzt. zu bringen. Ansonsten läuft der Autoher-
französischen Autokonzern PSA (Peugeot, Viele Arbeitnehmervertreter fühlen sich steller akut Gefahr, die ab 2020 geltenden
Citroën). von PSA übergangen. Und das in einer CO2-Grenzwerte zu verfehlen. Das wäre
Doch Schäfer-Klugs Diskretion wurde Phase, die intern als „historische Zäsur“ „extrem ernst und extrem gefährlich für
nicht honoriert. bezeichnet wird. Nach 88 Jahren unter Ge- das Unternehmen“, warnt PSA-Chef Ta-
PSA-Chef Carlos Tavares, ein hagerer neral Motors hat Opel Anfang August ei- vares. Laut EU-Vorgabe darf ein Pkw im
Mann mit scharfer Stimme, stellt Opel bei nen neuen Eigentümer bekommen, der die Flottendurchschnitt künftig höchstens
jeder sich bietenden Gelegenheit öffentlich Marke in kurzer Zeit auf Profite trimmen noch 95 Gramm CO2 pro Kilometer emit-
bloß. Schon Mitte Februar, als die Über- will. Auf dem Spiel steht die Zukunft der tieren. Der Ausstoß der Opel-Fahrzeuge
nahme noch gar nicht besiegelt war, er- Marke Opel und ihrer 38 000 Mitarbeiter. lag zuletzt jedoch im Schnitt bei 128
klärte Tavares Opel zum Sanierungsfall, Der PSA-Konzern hatte der Opel-Füh- Gramm. Gelingt es dem Unternehmen
zum kranken Unternehmen, das „jedes rung nur 100 Tage Zeit gegeben, um eine nicht, den Wert massiv zu senken, drohen
Jahr eine Milliarde Euro Cash verbrennt“. neue Strategie zu entwerfen. Die Frist läuft Milliardenstrafen.
Betriebsratschef Schäfer-Klug ertrug die kommende Woche ab. Am Mittwoch will Alle Verantwortung lastet nun auf dem
Sticheleien. Erst als Tavares die Opelaner der Aufsichtsrat in außerordentlicher Sit- neuen Opel-Chef Michael Lohscheller,
direkt für die Fehler der Vergangenheit zung über den Zukunftsplan beschließen, einem Finanzmann mit VW-Vergangenheit.
verantwortlich machte, ging der Betriebs- am Donnerstag soll er verkündet werden. Er ist genauso hager wie Tavares, aber
ratschef in die Offensive. Ende Oktober, Erst danach beginnen die Verhandlungen einen Kopf größer. Mit seiner ruhigen Art
an einem Freitagabend um 21.58 Uhr, ver- mit der Arbeitnehmerseite. und der warmen Stimme wirkt er wie ein
schickte er per iPhone eine eilig verfasste Es dürfte eine zähe Auseinandersetzung netterer großer Bruder des PSA-Chefs. Die
Erklärung: Schuld an den Problemen sei werden. Denn dem Autohersteller droht „deutsche Marke“ Opel, sagt Lohscheller
72 DER SPIEGEL 45 / 2017
Wirtschaft

seinen Leuten, sei bekannt für „deutsche eigenen Modelle nicht zu gefährden. PSA Motoren bauen – und zugleich sparen. Der
Ingenieurskunst“. Sie werde für die Fran- hingegen will der deutschen Tochtermarke Plan kann nur aufgehen, wenn PSA ihn
zosen von großem Nutzen sein. keine derartigen Grenzen mehr auferlegen. massiv unterstützt.
Lohscheller will den Opelanern wieder „Wir werden globaler“, verspricht Loh- Die dringend nötige Entwicklung emis-
Selbstvertrauen geben, möglichst viele sol- scheller in einem Schreiben an die Beleg- sionsarmer Antriebe beispielsweise wird
len seine neue Strategie mittragen. Seit schaft, „wir wollen unseren Absatzmarkt ohne PSA-Hilfe nicht zu schaffen sein. Ein
Anfang August geht es in der Rüsselshei- deutlich vergrößern.“ eigenes Zentrum für Brennstoffzellen und
mer Opel-Zentrale zu wie in einem BWL- Für den Wachstumsplan stellt PSA je- Batterietechnik in Mainz hat Opel schon
Hauptseminar. 120 Führungskräfte hat Loh- doch eine wesentliche Bedingung: Jeder vor Jahren aufgegeben.
scheller in ein gutes Dutzend Arbeitsgrup- Markteintritt muss bald Gewinne bringen. Nun hat der Autohersteller keine andere
pen abkommandiert. Die Teams tragen so „Zunächst müssen wir unsere Hausauf- Wahl, als Komponenten aus der PSA-Ent-
klangvolle Namen wie „Komplexitätsre- gaben in Europa machen“, warnt ein Opel- wicklung zu übernehmen. Die Franzosen
duktion“ oder „Marktanteilssteigerung“. Manager vor überzogenen Erwartungen. sind bei den alternativen Antrieben schon
Jeden Freitag bestellt der Opel-Chef die Das Unternehmen will die Pläne nicht deutlich weiter als Opel. 2023 will der PSA-
Gruppenleiter zum Rapport in den „Board kommentieren. Konzern 80 Prozent seiner Modellpalette
Room“ im 5. Stock des Adam-Opel-Hau- Tatsächlich steht Opel vor einer Auf- mit einem E-Antrieb anbieten. Opel soll
ses. Die Sitzungen dauern meist von 8 Uhr gabe, die auf den ersten Blick unlösbar er- bei dieser Offensive mitziehen. Lohschel-
morgens bis 20 Uhr abends. Die Materie scheint: Opel soll expandieren, sauberere ler sagt, er wolle den „Technologietransfer“
überbietet die meisten Uni-Vorlesungen von PSA zu Opel „beschleunigen“.
noch an Trockenheit: Es geht um „Perfor- Was aber bleibt dann noch übrig von
mance- und Benchmark-Orientierung“. der einst so stolzen Rüsselsheimer Marke?
Was momentan noch wie ein Rollenspiel Kleben die Opelaner künftig nur noch ihre
für Nerds klingt, wird für die Opel-Mit- Logos auf französische Fahrzeuge?
arbeiter bald harte Realität. Der Autoher- PSA-Chef Tavares beteuert, den Mar-
steller muss Kosten senken und schnellst- *
kenkern erhalten zu wollen. Den Rüssels-
möglich Gewinne erwirtschaften. Spätes- Peugeot, Citroën, DS, Vauxhall , Opel
*
heimer Ingenieuren hat er angedeutet,
Angaben für 2016
tens 2020 soll Opel eine Umsatzrendite dass er sie auch künftig mit wichtigen Auf-
von zwei Prozent erreichen. Davon ist der Umsatz PSA 54,0 gaben betrauen will. Etwas Zukunftsträch-
Autohersteller aktuell noch weit entfernt: in Mrd. € tiges aus den Bereichen E-Mobilität, Digi-
Im ersten Halbjahr liefen Verluste von un- Opel 17,7 talisierung und autonomes Fahren sollen
gefähr 400 Millionen Euro auf. sie entwickeln dürfen. Konkrete Zusagen
Opels Produktionskosten liegen aktuell Mitarbeiter hat er allerdings nicht gegeben. Dafür
50 Prozent über denen von PSA. Die Wer- in Tausend 170 machte Tavares den Entwicklern bei einem
ke in Rüsselsheim, Eisenach und Kaisers- Besuch in Rüsselsheim kürzlich ein zwei-
lautern leiden an Überkapazitäten. Tava-
38 deutiges Kompliment: Sie seien viel zu teu-
res will Abhilfe schaffen, indem er die Mar- er, um nur einfache Arbeiten zu verrichten.
ken enger verzahnt. Peugeot, Citroën und Absatz 3,15 Klar ist, dass auch den Entwicklern Ein-
Opel sollen künftig gemeinsam Bauteile in Mio. schnitte drohen. Zahlreiche Mitarbeiter se-
nutzen und Produkte entwickeln. Doppel- 1,16 hen sich deshalb bereits nach einem neuen
arbeiten will Tavares vermeiden. Die Pro- Arbeitgeber um. Für sie alle gilt: Betriebs-
duktion wird neu auf die verschiedenen Gewinn/ bedingte Kündigungen will das Unterneh-
Werke im Konzern verteilt. Verlust +1730 * Übernahme im
men bis auf Weiteres vermeiden. Überzäh-
Einige Opelaner beobachten bereits arg- in Mio. € ligen Beschäftigten bietet Opel stattdessen
August 2017
wöhnisch, wie der französische Konzern – 232 abgeschlossen Abfindungen und Vorruhestandsregelun-
die eigenen Großfabriken hochrüstet. Im gen an. Darüber hinaus soll die Zahl der
spanischen PSA-Werk Vigo beispielsweise engagierten Fremdfirmen und Leiharbeiter
sollen statt früher 400 000 Autos künftig reduziert werden.
525 000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band rol- Die sanfte Lösung steht jedoch, wie der
len. „Allein durch diese Aufstockung“, ganze Zukunftsplan, unter Vorbehalt: Opel
rechnet ein Opel-Betriebsrat vor, „könnte muss Gewinne erwirtschaften. 2018 laufen
man die Produktion in Eisenach ersetzen.“ aktuelle Jobgarantien aus, 2020 die Be-
Intern bestreitet Lohscheller, einen der- standssicherungen für Opel-Werke. Sollte
artigen Kahlschlag zu planen. Er ist sicht- der Autobauer bis dahin die vorgegebenen
lich bemüht, die Ängste der Mitarbeiter Ziele verfehlen, drohen radikalere Schritte.
zu zerstreuen. Der Zukunftsplan soll we- Nach Tavares’ Vorstellungen soll Opel
der Zielgrößen für den Personalabbau genauso profitabel werden wie PSA. Als
MANOLO MYLONAS / DIVERGENCE / STUDIOX

noch Streichlisten für Modelle enthalten. er den Chefposten in Paris 2014 übernahm,
Stattdessen will Lohscheller eine Wachs- stand PSA kurz vor der Insolvenz, inzwi-
tumsstory in den Vordergrund rücken. schen erwirtschaftet der Konzern sieben
Der Plan sieht vor, dass Opel seine Cor- Prozent Umsatzrendite. Was PSA ge-
sas, Insignias und Mokkas künftig verstärkt schafft hat, glaubt Tavares, könne auch der
in Ländern außerhalb Europas verkauft, Opel-Führung gelingen.
in denen die Marke bislang noch keine Rol- Ein Detail verschweigt er jedoch: Im
le spielt: auf wichtigen Absatzmärkten wie PSA-Konzern hat Tavares seit seinem
China oder Brasilien. Der frühere Eigen- Amtsantritt 25 000 Stellen abgebaut.
tümer General Motors hatte Opel solche PSA-Chef Tavares Simon Hage
Abenteuer untersagt, um den Export der Was er geschafft hat, soll auch Opel gelingen Mail: simon.hage@spiegel.de

DER SPIEGEL 45 / 2017 73


Wirtschaft

In schlechter Verfassung
Analyse Die Liberalen wollen die Anteile des Bundes an der Telekom verkaufen, um
ein Glasfasernetz in Deutschland aufzubauen. Der Plan birgt erhebliche Gefahren.

E
s klingt so einfach und so überaus plausibel, was Genau hier liegt das Problem. Sollte der Bund seine
sich die FDP und ihr Spitzenmann Christian Lindner Anteile verkaufen, könnte die Telekom mangels Anker-
in Sachen Breitbandausbau ausgedacht haben: Mehr aktionär sehr schnell zum Übernahmekandidaten werden.
als 20 Jahre nach dem Börsengang der Deutschen Telekom Höttges und sein Betriebsratschef wissen das und haben
AG halte der Staat noch immer ein knappes Drittel aller davor in den vergangenen Tagen auch schon öffentlich
Aktien des Bonner Konzerns. Diese Papiere, fordern die gewarnt. Man müsse sich fragen, orakelte der Telekom-
Liberalen, könne die Bundesregierung nun endlich ver- Chef, wer bei einem Verkauf der Aktien an die Stelle des
kaufen. Bundes trete.
Das wäre aus ihrer Sicht nicht nur ordnungspolitisch Das ist nicht schwer zu beantworten. Infrage kämen
ein richtiger Schritt, weil der Bund seit Jahren im Verdacht große US-Unternehmen, wie Google oder Amazon, oder
steht, dem eigenen Unternehmen bei Verordnungen und Konkurrenten aus dem Telekommunikationssektor, wie
Gesetzen Vorteile gegenüber der Konkurrenz zu verschaf- der US-Riese AT & T. Aber auch Unternehmen aus dem
fen. Für die Erlöse des Aktienverkaufs in Höhe von ge- asiatischen Raum oder aus Russland und China wie die
schätzt rund 23 Milliarden Euro gäbe es eine sinnvolle Softbank oder China Telecom könnten sich in Stellung
Verwendung: Das Geld könne in den notwendigen Ausbau bringen.
schneller Glasfasernetze gesteckt werden. Sie alle würden ganz eigene strategische Interessen und
Auch die Grünen, die mit liberalen Wirtschaftsplänen Ziele mit einem solchen Kauf verfolgen. Im günstigsten
in vielen Bereichen sonst erhebliche Probleme haben, Fall ginge es ihnen um den Ausbau ihres Geschäftes
können sich mit dem Gedanken an- und die Verbreiterung ihrer Einfluss-
freunden. Der Plan habe Charme, lo- sphäre. Im ungünstigeren Fall um die
ben Mitglieder der grünen Verhand- Telekom-Aktie in Euro Kontrolle des immer noch größten und
Quelle: Thomson Reuters Datastream
lungstruppe in Berlin offen. wichtigsten Telekommunikations- und
Das stimmt jedoch nur auf den ers- 80 Datennetzes in Europa. Denn nichts
ten Blick. Denn der Verkauf des An- anderes besitzt und verwaltet die Deut-
teils birgt erhebliche Gefahren. Fast sche Telekom.
60
21 Jahre nach ihrem spektakulären Bör- Das Risiko wäre immens. Es bestün-
sengang ist die Deutsche Telekom in de die Gefahr, dass die sensiblen Netze
schlechter Verfassung. Von den nicht 40 und Schaltzentralen für Cyberattacken,
einmal hochgesteckten Zielen hat ihr zu Spionagezwecken oder zur Ver-
Chef Timotheus Höttges knapp vier 20 breitung gezielter Desinformation und
Jahre nach seinem Amtsantritt nur Propaganda genutzt werden. So wie es
wenige erreicht. etwa im vergangenen US-Wahlkampf
Sorgen bereitet trotz jüngster Wachs- 0 geschehen ist.
1998 2017
tumsmeldungen nach wie vor die ame- Zudem würde sich Deutschland mit
rikanische Mobilfunktochter T-Mobile. einem solchen Schritt von wichtigen
Seit mehr als sechs Jahren versucht die Telekom, diese Zukunftsfeldern abschneiden. Die Entwicklung des schnel-
Tochter zu verkaufen oder sie in eine Partnerschaft ein- len Mobilfunkstandards 5G, die intelligente Steuerung
zubringen – ohne Erfolg. Erst in dieser Woche legte der von Stromnetzen und Verkehrssystemen bis hin zur Kon-
Chef der japanischen Softbank, Masayoshi Son, aussichts- trolle autonomer Fahrzeuge ist ohne leistungsfähige Fest-
reiche Verhandlungen über eine Fusion mit der von ihm und Mobilfunknetze kaum möglich. Deutschland würde
mehrheitlich gehaltenen US-Telefongesellschaft Sprint sich bei diesen Zukunftstechnologien komplett in die Hän-
zumindest vorläufig auf Eis. Mit einem Abschluss hätte de ausländischer Konzerne und Regierungen begeben.
Höttges die milliardenschweren Kosten für den weiteren Das alles kann und darf nicht im Interesse des Bundes
Netzausbau und die Kundengewinnung mit Sprint teilen sein – und es ist auch gar nicht nötig. Geld für den Breit-
können. So fehlt dem Unternehmen erneut eine tragfähige bandausbau steht der Bundesregierung spätestens im
Perspektive. nächsten Jahr zur Verfügung. Dann werden in Deutsch-
Und das gilt nicht nur für das US-Geschäft. Auch von land neue Funkfrequenzen versteigert. Es geht um die Li-
der groß angekündigten Expansion der Telekom in Europa zenzen für den schnellen Mobilfunkstandard 5G, mit dem
ist wenig zu sehen. Im Gegenteil: In kaum einem europäi- dann die neuen Technologien im Verkehr und in der Ro-
schen Land gelingt es der Telefongesellschaft, ihren Kun- botertechnologie ermöglicht werden sollen.
denstamm nennenswert zu vermehren. Selbst im Heimat- Kaum ein Mobilfunkunternehmen wird es sich leisten
land Deutschland ist der Kundenschwund ungebrochen. können, bei diesem Schritt nicht dabei zu sein. Experten
Vor allem in den Ballungszentren wechseln immer mehr gehen deshalb davon aus, dass die Erlöse der Auktion im
Kunden in die Netze der Konkurrenten. Gestiegen ist vor zweistelligen Milliardenbereich liegen könnten.
allem der Schuldenstand des Bonner Unternehmens – auf Genügend Geld für den Ausbau schneller Glasfaserlei-
die Rekordsumme von über 55 Milliarden Euro. tungen wäre somit vorhanden. Frank Dohmen

74 DER SPIEGEL 45 / 2017


Digital lesen + Prämie!
1 JAHR DEN SPIEGEL DIGITAL LESEN UND IHRE WUNSCHPRÄMIE WÄHLEN.

iPad 32 GB Wi-Fi Space Grau € 100,– Geldprämie


Arbeiten, spielen, surfen und mehr. Mit 9,7"- Erfüllen Sie sich einen Wunsch:
Retina-Display, Fingerabdruck-Sensor, 8-Megapixel- € 100,– als Geldprämie.
Kamera. Gewicht: 469 g. Zuzahlung nur € 269,–.

Ja, ich möchte den SPIEGEL digital lesen und wähle


eine Prämie!

52 x den SPIEGEL digital lesen


Ich lese 52 Ausgaben des
Bereits ab freitags, 18 Uhr
SPIEGEL digital inklusive
SPIEGEL DAILY für nur € 4,10 Auch offline lesbar
pro Ausgabe und erhalte Auf bis zu 5 Geräten
eine Prämie meiner Wahl. Inklusive SPIEGEL-E-Books
Wunschprämie dazu

Jetzt neu: Inklusive SPIEGEL DAILY


Die neue digitale Tageszeitung
SD17-005

Jetzt bestellen: www.spiegel.de/digital17


Wirtschaft

Der Geruch des schnellen Geldes


Finanzmärkte In deutschen Konzernen häufen sich Fälle von möglichem Insiderhandel
und Marktmissbrauch. Aufsichtsräten und Vorständen fehlt oft das Unrechtsbewusstsein.

D
er 19. Februar 2016 war für Jürgen Fälle wie Metro scheinen sich zu häufen. Grundsätzlich ist das Thema nicht neu.
Steinemann ein großer Tag. Bis Eine ganze Reihe deutscher Konzerne und Seit es Börsenhandel gibt, versuchen Füh-
dahin hatte der Manager vor allem einige ihrer Führungskräfte sahen oder se- rungskräfte, aber auch einfache Mitarbei-
Süßigkeiten verkauft, mit einigem Erfolg, hen sich mit Insidervorwürfen konfron- ter oder externe Berater, aus Informatio-
aber von der deutschen Öffentlichkeit weit- tiert. Es entsteht der Eindruck, als füllten nen Kapital zu schlagen, die der Masse der
gehend unbemerkt. Der Sohn einer süd- sich hoch bezahlte Manager zusätzlich mit Marktteilnehmer noch nicht bekannt sind.
oldenburgischen Bauernfamilie hatte die unlauteren Mitteln die Taschen. Langfristig ist der Insiderhandel sogar zu-
Weltmarktführung des Zürcher Kakao- Vor gut einer Woche hat Börsenchef rückgegangen, vor allem, weil Börsentrans-
und Schokoladenherstellers Barry Calle- Carsten Kengeter seinen Rücktritt ange- aktionen im Computerzeitalter besser
baut gefestigt. Von nun an aber sollte Stei- kündigt, weil ihm ein Strafverfahren we- überwacht werden können.
nemann den Aufsichtsrat des zehnmal grö- gen Insiderhandels droht, die Ermittlungen Doch zuletzt ist das Problem wieder ge-
ßeren Metro-Konzerns, dem er seit ein der Staatsanwaltschaft dauern an. wachsen. Die BaFin gibt an, in den ersten
paar Monaten angehörte, führen und dort Beim Industriegasekonzern Linde hegte zehn Monaten dieses Jahres habe sie be-
den Familienunternehmer Franz Markus die BaFin bei Aufsichtsratschef Wolfgang reits fast 60 neue Insideruntersuchungen
Haniel beerben. Reitzle einen Anfangsverdacht auf Insider- aufgenommen, im gesamten Vorjahr wa-
Gleich an seinem ersten Arbeitstag im handel. Er hatte im Juni 2016 Linde-Aktien ren es 42. „Auch die jahrelangen Kursstei-
neuen Amt kaufte Steinemann für gut eine gekauft, als er bereits mit dem US-Kon- gerungen könnten einen Anreiz bieten, bei
Million Euro 43 000 Aktien der Metro AG – kurrenten Praxair über eine Fusion sprach. insiderrelevanten Kenntnissen ein Auge
anlässlich seiner Wahl, wie das Unterneh- Die Staatsanwaltschaft München hielt den zuzudrücken“, sagt Christian Strenger,
men heute erklärt. Vorwurf für unbegründet, sie stellte das Gründungsmitglied der Regierungskom-
Keine sechs Wochen später gab es große Verfahren ein. Offen ist, ob die BaFin ein mission für gute Unternehmensführung.
Nachrichten aus dem Hause Metro. Der Die Unternehmen und ihre Manager
Konzern kündigte an, sich in zwei Teile nähren gern den Eindruck, sie tappten ir-
zerlegen zu wollen: hier der Großhandel, gendwie versehentlich in die Insiderfalle
dort das Elektronikgeschäft. So sollte der und würden von übereifrigen Aufsehern
endlose Zank mit dem Media-Markt-Grün- zu Unrecht verfolgt.
der Erich Kellerhals beigelegt und für die So verteidigt sich Börsenchef Kengeter
Aktionäre Mehrwert geschaffen werden. mit der Aussage, es sei seine moralische
Die Anleger feierten den Plan, um zwölf Pflicht gewesen, Aktien zu erwerben, nach-
Prozent schnellte der Kurs am Tag der Ver- dem der Aufsichtsrat ihm eine spezielle
kündung nach oben. Wohl dem, der recht- Option eingeräumt hatte: Kengeter konnte
BERT BOSTELMANN / LAIF

zeitig gekauft hatte. Wie Jürgen Steine- in einem bestimmten Zeitraum Aktien im
mann, der von seinem Einstieg am 22. Fe- Wert von bis zu 4,5 Millionen Euro kaufen
bruar bis zum Abend dieses Tages auf dem und erhielt dann, vereinfacht gesagt, noch
Papier um 172 250 Euro reicher wurde. einmal die gleiche Zahl obendrauf.
Aber durfte er das? Mit dieser Frage be- Dass es problematisch oder sogar straf-
schäftigt sich nun die Staatsanwaltschaft Aufseherin Roegele bewehrt sein könnte, die attraktive Option
Düsseldorf. Die deutsche Finanzaufsicht 60 neue Untersuchungen just in einer Phase zu ziehen, als die Börse
BaFin hat dort Anzeige erstattet, sie sieht sich bereits in fortgeschrittenen Fusions-
einen Anfangsverdacht auf Insiderhandel. Bußgeld wegen Marktmanipulation ver- verhandlungen mit der London Stock Ex-
Er richtet sich auch gegen ein Vorstands- hängt, weil Linde die Gespräche womög- change (LSE) befand – wovon die Öffent-
mitglied, das sich am 26. Februar mit Ak- lich zu spät publik machte. lichkeit erst zwei Monate später erfuhr –,
tien eingedeckt hatte. Es habe durch die Beim Modekonzern Hugo Boss steht sehen Kengeter und Aufsichtsratschef Joa-
Transaktion sein Engagement für die Me- ebenfalls der Vorwurf im Raum, dass Ein- chim Faber bis heute nicht ein.
tro zeigen wollen, erklärt der Konzern. geweihte einen Informationsvorsprung il- Es hat wohl weniger mit Übereifer der
Die Aufsicht hat neben dem Insiderver- legal genutzt haben. Ein Mitglied der auch Aufsichtsbehörden als mit diesem salop-
dacht auch Zweifel, ob Metro rechtzeitig im Aufsichtsrat vertretenen Großaktionärs- pen Umgang mit kursrelevanten Informa-
über die Pläne informiert oder gegen Ver- familie Marzotto soll kurz vor einer Ge- tionen zu tun, dass Europas größter Bör-
öffentlichungspflichten verstoßen und da- winnwarnung Boss-Aktien verkauft und so senbetreiber in die Schusslinie geraten ist.
mit Marktmanipulation betrieben hat. – anders als ahnungslose Aktionäre – hohe Richtig ist allerdings, dass die BaFin
Ein Metro-Sprecher erklärt: „Wir haben eigene Kursverluste vermieden haben. und andere Börsenaufseher genauer hin-
keine Anhaltspunkte dafür, dass Führungs- Und beim Volkswagen-Konzern unter- sehen – weil sie es müssen. Seit Juli 2016
kräfte auf Basis von Insiderinformationen sucht die BaFin, ob Insider vor Bekannt- ist eine neue Marktmissbrauchsverordnung
Aktien gehandelt haben.“ Der Konzern werden des Dieselskandals die hohen der Europäischen Union in Kraft. Sie gibt
habe pflichtgemäß am 30. März bekannt Strafen absehen und sich durch Aktienver- den Behörden mehr Ansatzpunkte, um
gegeben, dass man eine Konzernteilung käufe einen Vorteil gegenüber außenste- Insiderhandel, Verstöße gegen Veröffent-
prüfen wolle, zum Zeitpunkt der Aktien- henden Aktionären verschaffen konnten. lichungspflichten und Marktmanipulation
käufe der beiden Manager habe keine Die betroffenen Unternehmen und ihre zu ahnden, und ermöglicht drastisch hö-
Insiderinformation vorgelegen. Manager weisen alle Vorwürfe zurück. here Strafen.
76 DER SPIEGEL 45 / 2017
MARTIN LEISSL / BLOOMBERG / GETTY IMAGES

FRANK RUMPENHORST / DPA


Aktie 16. Aug. 2016 Aktie 30. März 2016 Aktie 23. Febr. 2016
Bestätigung der Ad-hoc-Meldung zur Börse meldet
16. bis 27. Juni 2016 Fusionsgespräche 22. Febr. 2016 geplanten Aufspaltung 14. Dez. 2015 geplante Fusion
Aufsichtsratschef mit Praxair Aufsichtsratschef des Konzerns Vorstandschef mit der LSE
Reitzle kauft 4000 Aktien 154,80 € Steinemann kauft 27,40€ Kengeter kauft 78,80 €
Kurs: 122,93 bis 124,20€ 43000 Aktien 60 000 Aktien
23,39 € 75,00 bis 75,10 €

Quelle: Thomson Reuters Datastream

Wo der Bußgeldkatalog zuvor bis zu ei- somit keinesfalls vorsätzlich gehandelt mäßig Insiderwissen. „Wenn Vorstände mit
ner Million Euro vorsah, kann die BaFin haben könnten. Ermittler sprechen, im Ge- Aktien incentiviert werden, besteht immer
gegen Personen nun fünf Millionen Euro genteil, von bedingtem Vorsatz, wenn Ma- ein gewisses Risiko, mit Insiderregeln in
Strafe verhängen und bei Unternehmen nager in Kenntnis aller Umstände billigend Konflikt zu geraten“, sagt Hirt.
bis zu 15 Prozent des Umsatzes eintreiben. in Kauf genommen haben, dass sie gegen Heikel sei aber nicht die Vergütung mit
Es gab Zeiten, da wurden Vergehen wie Insiderverbote verstoßen. Ganz nach dem Aktien an sich, sondern die Art und Weise,
Insiderhandel als Kavaliersdelikte angese- Motto: Man kann es ja mal versuchen. wie die Anteile vergeben würden. „Pro-
hen, mit der neuen Verordnung werden So bewertete die Staatsanwaltschaft blematisch ist es, wenn Vorstände selbst
sie nun drastisch sanktioniert. auch Kengeters Käufe. Dennoch schlug sie entscheiden, wann sie im Rahmen eines
Doch noch ist das offenbar nicht bei al- der Deutschen Börse eine Einstellung des solchen Programms Aktien kaufen oder
len Unternehmen angekommen. „Ein Pro- Verfahrens gegen Zahlung von zehn Mil- verkaufen.“ Hirt plädiert für klar definier-
blem ist aus unserer Sicht, dass in den Un- lionen Euro vor, Kengeter sollte 500 000 te Programme, über die Aktien einmal im
ternehmen, aber auch teilweise bei deren Euro zahlen. Offenbar waren die Strafver- Jahr mit festen Haltefristen zugeteilt wer-
Beratern, oft das Bewusstsein dafür zu feh- folger unsicher, eine Straftat in einem ge- den. Auch die BaFin hält Aktienvergü-
len scheint, wann Sachverhalte insider- richtlichen Verfahren beweisen zu können. tungsprogramme nicht per se für proble-
relevant werden“, sagt Elisabeth Roegele, Das Amtsgericht Frankfurt kippte den matisch. „Die Unternehmen müssen sie
Leiterin der Wertpapieraufsicht bei der Deal. Schon wegen der geringen Höhe der nur so strukturieren, dass sichergestellt ist,
BaFin. Geldauflage für Kengeter, heißt es bei Ex- dass das Insiderhandelsverbot beachtet
Der Fall Kengeter ist ein Beispiel dafür. perten, sei die Abmachung problematisch wird“, sagt Aufseherin Roegele.
Die Deutsche Börse verteidigte ihr Verhal- gewesen. So hat Kengeter allein mit den Auch dann bliebe das Risiko, dass Top-
ten und das ihres Chefs sinngemäß stets 60 000 Aktien, die er selbst kaufte, seit manager jenseits solcher Programme Ak-
damit, dass die geplante Fusion mit der dem 14. Dezember 2015 mehr als 900 000 tien in Phasen kaufen, in denen sie mög-
Londoner Börse zum Zeitpunkt der Ak- Euro Buchgewinn gemacht. Hinzu kom- liches Insiderwissen erlangen. Wie die Auf-
tienkäufe Mitte Dezember 2015 noch nicht men die geschenkten Aktien. sichtsräte Steinemann und Reitzle.
hinreichend wahrscheinlich war. Während die Staatsanwaltschaft nun Eine rein strafrechtliche Sicht auf das
Aber immerhin hatte Kengeter da be- erst einmal weiterermittelt, werfen Aktio- Insiderproblem greife zu kurz, findet der
reits 14-mal mit dem Chef der Londoner närsvertreter nach Kengeters Rücktritts- Corporate-Governance-Experte Christian
Börse über die Fusion gesprochen, er hatte ankündigung die Frage auf, ob der Börsen- Strenger. „Vorstände und Aufsichtsräte
die Bundesregierung über die Pläne infor- chef sein Aktienpaket behalten darf. „Herr müssen eine ‚Im-Zweifel-nicht-Mentalität‘
miert, und die LSE hatte schon lange vor- Faber muss die Frage beantworten, was entwickeln, nicht nur um strafrechtlich sau-
her die Gespräche als so ernsthaft einge- bei der gescheiterten LSE-Fusion und der ber zu bleiben, sondern schon um einen
stuft, dass sie mögliche Insidergeschäfte Insiderproblematik schiefgelaufen ist und nachhaltig belastenden Augenschein zu
verschärft kontrollierte. Bei der Deutschen wer dafür die Verantwortung übernimmt“, vermeiden“, sagt Strenger.
Börse hingegen unterbanden weder der sagt Hans-Christoph Hirt vom britischen Hermes-Manager Hirt nennt das den
Aufsichtsrat noch die interne Compliance- Vermögensverwalter Hermes Investment. „smell test“, einen Geruchstest, den Auf-
Abteilung noch Kengeter selbst den Ak- „Selbst Herr Kengeter hat Fehler einge- sichtsräte, Compliance-Abteilungen und
tienkauf. räumt. Wir erwarten, dass sich das auch juristische Berater häufiger machen müss-
Unternehmen können sich in solchen in seiner Vergütung niederschlägt.“ ten. Damit sie merken, dass Geld stinkt,
Situationen auch nicht darauf berufen, Der Fall Deutsche Börse weist auf ein wenn es durch Insiderwissen verdient wird.
dass ihre Vorstände und Aufsichtsräte ja grundsätzliches Dilemma hin: Vorstände Martin Hesse
alle Aktiengeschäfte melden müssten und und Aufsichtsräte erlangen qua Amt regel- Mail: martin.hesse@spiegel.de

DER SPIEGEL 45 / 2017 77


„Jeder Fall ist einer zu viel“
SPIEGEL-Gespräch Bettina Volkens, 54, Vorstandsmitglied der Lufthansa, über sexuelle Belästigung
in männerdominierten Firmen, übergriffige Kunden und Stewards, die Kollegen in den Po kneifen

SPIEGEL: Frau Volkens, Sie kennen die Fir- SPIEGEL: Der Sozialpsychologe und Hoch- chen wir eventuell einen speziellen Om-
menkultur der zwei größten deutschen schulprofessor Rolf Pohl aus Hannover ar- budsmann beziehungsweise eine Ombuds-
Dienstleistungskonzerne aus unmittelbarer gumentiert, dass überall dort, wo die Ar- frau? Das sind Fragen, die wir uns aktuell
Erfahrung als Personalchefin. Wo ist der beitswelt von Männern dominiert wird, stellen.
Machofaktor, der sexuelle Übergriffe be- sexuelle Belästigung von Frauen häufiger SPIEGEL: Planen Sie dazu Mitarbeiterbefra-
günstigt, größer? Bei der Bahn oder bei auftrete. Können Sie das für die Lufthansa gungen?
der Lufthansa? bestätigen? Volkens: Ich würde nicht mit Umfragen star-
Volkens: Ich bin ja inzwischen schon über Volkens: Diesen Zusammenhang könnte ich ten, sondern mit Workshops. Erfahrungs-
fünf Jahre nicht mehr bei der Bahn und nicht mit konkreten Zahlen herleiten, gemäß kommt da meist schon sehr viel auf
zu einem Lufthansa-Gewächs geworden. denn wir führen darüber keine vergleichen- den Tisch, etwa, wenn Mitarbeiter berich-
Wie in wahrscheinlich jeder großen Firma den Statistiken. Mir ist viel wichtiger, dass ten, was sie vor 20 Jahren so alles erlebt
gab und gibt es sexuelle Belästigung in die- wir das Problem unbedingt transparent haben. Wichtig ist, dass eine offene Ge-
sen beiden Unternehmen. Und natürlich machen. Egal wo und in welchem Umfeld sprächskultur herrscht. Aber klar ist auch:
existiert auch eine Grauzone. es dazu kommt. Je mehr es aufgegriffen Jeder Fall ist einer zu viel.
SPIEGEL: Ihre ehemalige Vorstandskollegin und transportiert wird, desto besser kön- SPIEGEL: Können Sie Beispiele nennen?
Simone Menne, die bis vor gut einem Jahr nen wir damit umgehen. Wir gehen das Volkens: Nehmen Sie den Fall einer Flug-
das Finanzressort geführt hat, soll den Kon- auch in den Trainings für die Kabinenchefs, begleiterin, der ein männlicher Kollege un-
zern auch deshalb verlassen haben, weil die sogenannten Purser, direkt an. Die Bot- vermittelt ein anzügliches Bild von sich
die Lufthansa angeblich noch immer Züge schaft lautet: Schaut genau hin, achtet auf selbst auf seinem Smartphone gezeigt und
eines Männerbundes trage. Empfinden Sie eure Kollegen. sie dann auch noch bis vor die Zimmertür
das auch so? SPIEGEL: Wie häufig werden denn solche im Hotel verfolgt hat. Das wurde dem dis-
Volkens: Ich glaube nicht, dass das ihr Be- Grenzüberschreitungen gemeldet? ziplinarischen Vorgesetzten gemeldet und
weggrund war. Aber nennen Sie mir ein Volkens: Zu selten. Denn wir müssen davon hatte entsprechende Konsequenzen zur
deutsches Großunternehmen, in dem Frau- ausgehen, dass gerade junge Menschen es Folge. Oder das Beispiel einer Flugschüle-
en die Mehrzahl der Führungskräfte stel- rin: Ihr Ausbilder setzte zusätzliche Flug-
len. Es gibt keines. Deshalb bestimmen stunden an, sie fürchtete um ihre Lizenz,
männliche Rituale und Kommunikations- „Wir haben uns vorge- und erhielt dann von ihm eine Einladung
formen auch den Umgang. Wir müssen die zum Essen. Die Schülerin wurde daraufhin
weibliche Kultur daher besser einbringen, nommen, unsere einem anderen Fluglehrer zugeteilt und
sie präsenter machen. Das ist eine Heraus- Maßnahmen gegen Beläs- konnte ihre Ausbildung ohne Probleme er-
forderung, auch für die Lufthansa. folgreich zu Ende bringen.
SPIEGEL: In beiden Firmen prägt eine kleine,
tigung zu überprüfen.“ SPIEGEL: Was passiert, wenn der berechtigte
mächtige und überwiegend männliche Verdacht auf einen unzulässigen Übergriff
Berufsgruppe die interne Debatte und die besonders schwer haben, sich zu offen- besteht?
öffentliche Wahrnehmung. Die der Lok- baren, weil sie noch unsicher sind und um Volkens: Mitarbeiter können sich an eine
führer und Piloten. Dabei sind sie in der ihre Karriere fürchten. Das darf nicht sein. Person ihres Vertrauens, ihren Vorgesetz-
Minderzahl. Wie ist das zu erklären? Glücklicherweise wandelt sich das gesell- ten, das Personalmanagement, unsere So-
Volkens: Ja, das klingt wirklich ein bisschen schaftliche Umfeld. Einerseits werden im- zialberatung, den Betriebsrat oder auch
paradox. Bei unseren Fluglinien stellen die mer mehr Fälle öffentlich gemacht, das an die Beauftragte für Chancengleichheit
Flugbegleiterinnen den größten Teil der gibt anderen Betroffenen den Mut, ihr wenden. Wir zeigen bewusst viele Wege
Belegschaft. Trotzdem dominierte in den Schweigen zu brechen. Andererseits wird auf, um die Hemmschwelle so tief wie
vergangenen Jahren die Berufsgruppe der der Graubereich, in dem Übergriffe als Ka- möglich zu halten. So kann ein offizielles
Piloten die Außenwirkung der Lufthansa valiersdelikt toleriert wurden, immer klei- Verfahren eingeleitet werden, das von ei-
– hauptsächlich wegen des erbitterten Ta- ner. Ein ähnlicher Wandel wie beim Rau- ner Aktennotiz bis zur Abmahnung oder
rifkonflikts inklusive zahlreicher Streiks. chen. Vor 30 Jahren wurde in Talkshows sogar zur Kündigung führt. Ist der Fall ein-
Aber auch hier wollen wir die stark männ- noch kräftig gequalmt, heute ist das völlig deutig, handeln wir schnell und konse-
lich geprägte Kultur weiterentwickeln und undenkbar. quent.
versuchen, für das Cockpit mehr Frauen SPIEGEL: Haben der Fall des Hollywood- SPIEGEL: Airlinecrews arbeiten auf engstem
zu akquirieren. Produzenten Harvey Weinstein und die Raum zusammen, verbringen viel Zeit
SPIEGEL: Besonders weit sind Sie damit #MeToo-Debatte auch bei der Lufthansa miteinander und übernachten im selben
noch nicht gekommen, der Anteil liegt ge- dazu geführt, dass sich mehr Opfer outen? Hotel, oft an exotischen Orten. Wie
rade mal bei sechs Prozent … Volkens: Bislang nicht, aber das Thema schützt man sich da vor Kollegen, die das
Volkens: Ja, das stimmt, aber Sie müssen wird auch von unseren Mitarbeitern in den ausnutzen?
sehen, wo wir gestartet sind. 1986 lag die sozialen Medien intensiv diskutiert. Und Volkens: Wichtig ist, klare Ansagen zu
Quote noch bei null. Bei den jungen Pilo- wir haben uns vorgenommen, unsere Maß- machen, sobald man sich bedrängt fühlt.
ten, die wir nach unserer Tarifeinigung nahmen gegen Belästigungen und den Dazu ermutigen wir alle unsere Mitarbei-
jetzt wieder bei Lufthansa einstellen wer- Umgang mit solchen Fällen noch einmal ter, ob Frauen oder Männer. Einer Auffor-
den, liegt der Anteil immerhin bei acht genau anzusehen und zu überprüfen. Sind derung wie „Lass das bitte“ oder „Stopp“
Prozent. wir gut gerüstet? Wo gibt es Lücken? Brau- ist unbedingt Folge zu leisten. In solchen
78 DER SPIEGEL 45 / 2017
Wirtschaft

Fällen gibt es bei uns null Toleranz, sei es


auf Kunden- oder Mitarbeiterseite.
SPIEGEL: Sie selbst fordern im internen Um-
gang immer wieder „Achtsamkeit“ ein.
Was meinen Sie konkret damit?
Volkens: Mir ist wichtig, dass wir hier im
Konzern auf Augenhöhe miteinander um-
gehen. Als ich 2013 bei der Lufthansa an-
fing, ging es noch sehr hierarchisch zu. Die
erste Ebene redete nur mit der ersten, die
zweite mit der zweiten und die dritte mit
der dritten. Und allenfalls mit den jeweili-
gen Chefs. Um das zu durchbrechen, set-
zen wir auf Achtsamkeit, also Einfühlungs-
vermögen und gegenseitigen Respekt, und
auf jüngere Führungskräfte. Die denken
nicht mehr primär in Hierarchiekategorien,
sondern agieren mehr im Sinne der Sache
und wollen Entscheidungen mitbeeinflus-
sen. Ich war gerade erst in Thailand, wo
ich elf unserer Trainees bei ihrem Einsatz
in einem Kinderheim besucht habe. Dabei
lernen alle, sich selbst zurückzunehmen
und zu erkennen, welche Bedürfnisse die
Kinder haben. Diese Sorgfalt, diese Kultur
der Achtsamkeit, wünsche ich mir überall
bei der Lufthansa.
SPIEGEL: Kunden, die 10 000 Euro und mehr
für ein Ticket bezahlt haben, lassen nach
Schilderung von Flugbegleiterinnen schon
mal den nötigen Respekt vermissen oder
werden gar handgreiflich. Wie häufig
kommt das vor?
Volkens: Zum Glück kommt das viel selte-
ner vor, als viele denken. Da spüren wir
schon die Folgen des gesellschaftlichen
Wandels, hin zu einer strikten Nulltoleranz
für übergriffiges Verhalten. In der Kabine
bekommen andere Fluggäste, aber auch
die Kollegen, es mit, wenn sich jemand
danebenbenimmt. Das wird sofort thema-
tisiert, oder es kommt sogar zum Einschrei-
ten. Aber wir machen auch die Erfahrung,
dass in verschiedenen Kulturen noch immer
unterschiedliche Vorstellungen vorherr-
schen, wo die Grenze zu einem Übergriff
ist. Daher schulen wir unsere Flugbegleiter,
in der Kabine selbstbewusst aufzutreten,
und geben ihnen Hinweise, wie sie in sol-
chen Situationen reagieren sollten.
SPIEGEL: Gab es auch schon Beschwerden
von Männern, die sich unsittlich berührt
fühlten?
Volkens: Ja, natürlich. Generell ist in unse-
rem Unternehmen Homosexualität von
jeher akzeptiert. Wir predigen Diversity
nicht nur, wir leben sie auch. In einem Bei-
spielfall, der mir spontan einfällt, ging es
um einen Purser, dem ein Kollege heftig
in den Po kniff. Später stellte sich heraus,
TIM WEGNER / DER SPIEGEL

dass er nicht der einzige war, dem das pas-


sierte. Durch die mehrfache Bestätigung
des Fehlverhaltens konnten wir den Mit-
arbeiter disziplinarisch belangen.
SPIEGEL: Großunternehmen wie Siemens
oder BMW verbieten in ihrem Verhaltens-
Lufthansa-Managerin Volkens: „Ist der Fall eindeutig, handeln wir schnell und konsequent“ kodex klar jede sexuelle Belästigung am
DER SPIEGEL 45 / 2017 79
Arbeitsplatz und drücken das zu vermeiden, dass es Gewinner
auch entsprechend drastisch aus. und Verlierer gibt. Das ist uns,
Bei der Lufthansa heißt es eher glaube ich, ganz gut gelungen.
wolkig und schwammig: „Wir Hätten wir diese Übereinkunft
achten und respektieren die nicht zu Beginn getroffen, wä-
Würde unserer Mitarbeiter.“ ren die Gespräche wohl irgend-
Wäre es nicht an der Zeit, das wann endgültig geplatzt – mit
zu ändern? verheerenden Folgen.
Volkens: Ja, wir haben da noch SPIEGEL: Erstaunlich, dass die als
eine ziemlich blumige Formulie- extrem selbstbewusst geltenden
rung. Aber wir überdenken das VC-Funktionäre das mitge-

TIM WEGNER / DER SPIEGEL


gerade, werden nachbessern macht haben …
und auch dort künftig Klartext Volkens: Es hat zwar alles sehr
reden. Angesichts der aktuellen lang gedauert, aber wir konnten
Debatte kommt alles noch ein- bis zuletzt auch miteinander
mal auf den Prüfstand. scherzen und lachen. Wir sind
SPIEGEL: Studien zufolge findet uns mit Respekt und Wertschät-
ein echter Kulturwandel in Un- Airline-Uniformen: „Männer suchten sich ihre Nachfolger aus“ zung begegnet, haben uns ge-
ternehmen erst dann statt, wenn genseitig zugehört und unter-
die Anzahl der Frauen in Führungspositio- also Hans sich sein Hänschen ausguckte. schiedliche Auffassungen auch mal einfach
nen eine kritische Größe erreicht hat. Sie Das ist vorbei und steigert natürlich die so stehen lassen. Insofern haben wir die
begnügen sich auf der ersten Ebene mit 10 Chancen von Frauen. Wir überlegen sogar, neue Kultur, die mir für den gesamten Kon-
Prozent, auf der Stufe drunter sind es ge- für einige Positionen verbindlich vorzu- zern vorschwebt, bei den Tarifverhandlun-
rade mal 18 Prozent. Wie soll sich da was schreiben, dass sie mit Frauen besetzt wer- gen schon mal vorexerziert.
zum Besseren wenden? den müssen. Anders können wir unsere SPIEGEL: Sie sind promovierte Juristin,
Volkens: Damit sind wir natürlich gar nicht selbst gesteckten Zielvorgaben vermutlich waren in der Politik tätig und in einer An-
zufrieden. Und wie jedes andere Unter- auch gar nicht erreichen. waltskanzlei, bevor Sie zur Bahn und dann
nehmen fragen wir uns auch: Was können SPIEGEL: Als Sie im Sommer 2013 zur obers- zur Lufthansa wechselten. Wo war es am
wir noch tun? Wir wollen bis 2021 auf der ten Personalchefin des Konzerns ernannt schwierigsten, sich als Frau durchzusetzen?
obersten Führungsebene immerhin einen wurden, waren Sie gleich mit dem härtes- Volkens: Als ich noch Assistentin im Bun-
Frauenanteil von 18 Prozent erreichen, das ten Tarifstreit der Firmengeschichte kon- desumweltministerium war, spielte die Ge-
heißt, wir müssen zu den vorhandenen 17 frontiert, dem fünf Jahre andauernden schlechtszugehörigkeit keine Rolle, alle
Kolleginnen noch mindestens weitere 15 Konflikt mit den Piloten. Spielte es für die wurden gleich behandelt. Das änderte sich
einstellen oder befördern. Auf der Ebene Gegenseite eine Rolle, dass Sie erstmals später bei der Bahn, als ich 2003 schwanger
darunter peilen wir eine Quote von 24 Pro- einer Frau gegenübersaß? wurde und aus familiären Gründen zur DB
zent an, wir müssen also zu den 110 Mitar- Volkens: Ich nutze die Gelegenheit gern, Regio nach Potsdam wechselte. Ein Kolle-
beiterinnen auf dieser Stufe nochmals 41 um mit ein paar Vorurteilen aufzuräumen: ge neidete mir offenbar den Job und ver-
dazugewinnen. Nicht bei mir, sondern bei den Tarifkom- breitete, ich würde die Stelle einem heim-
SPIEGEL: Um hoch qualifizierte weibliche missionen der Gewerkschaft Vereinigung lichen Techtelmechtel mit einem Vorge-
Managerinnen buhlen auch zahlreiche an- Cockpit (VC) und auch unserer eigenen setzten verdanken und sei von ihm auch
dere Firmen. Warum sollten die begehrten ging es teilweise hoch emotional zu. Da schwanger. Die Gerüchte verstummten
Kräfte gerade bei der Lufthansa andocken? hatten sich so viele Wunden und Altlasten erst, als ich die Behauptungen öffentlich
Volkens: Weil wir dabei sind, uns zu ver- aus der Vergangenheit aufgestaut, die erst ansprach und für falsch erklärte.
ändern, und zwar schneller als andere. Wir einmal geheilt und beseitigt werden muss- SPIEGEL: War es hart, sich auch noch kon-
haben gerade erst eine neue Veranstal- ten. Dabei hat uns sehr geholfen, dass wir kret dazu äußern zu müssen?
tungsform unter dem Arbeitstitel „Ladies uns gleich zu Beginn darauf geeinigt hat- Volkens: Es ist inzwischen 14 Jahre her,
Thinktank“ ausprobiert, es war ein voller ten, nach der sogenannten Harvard-Ver- aber so etwas nagt schon an einem, das
Erfolg. Ich habe mich mit 14 Frauen aus handlungsmethode vorzugehen. Dabei war alles andere als lustig. Einem Mann
dem Unternehmen eineinhalb Tage lang wird nicht versucht, den Gesprächspartner hätte man so etwas nie anhängen können.
getroffen, um die Talente jeder einzelnen zu überreden oder gar zu überrumpeln. Aber es gab auch Kollegen, die sich be-
Teilnehmerin zu erforschen und zu erkun- Stattdessen werden die gegenseitigen Posi- wusst für mich eingesetzt und gesagt ha-
den, für welche Aufgaben sie perspekti- tionen angehört und akzeptiert. Ziel ist, ben, Bettina, wir unterstützen dich, wir
visch geeignet sein könnte. Es war eine wollen, dass du Erfolg hast. Das hat mich
Diskussion auf Augenhöhe, da war keiner, motiviert.
der imponieren musste. Wir haben auch SPIEGEL: Sie sind nach dem Ausscheiden von
viel gelacht, keine hat sich wichtiger ge- Simone Menne die letzte verbliebene Frau
nommen als die andere. Das hat unglaub- im fünfköpfigen Konzernvorstand. Wenn
lich viel Energie und Kreativität freige- es nach Ihnen geht: Wie sieht die Lufthansa
setzt. in zehn Jahren aus, also im Jahr 2027?
TIM WEGNER / DER SPIEGEL

SPIEGEL: Stimmt es, dass bei der Lufthansa Volkens: Weiblicher. Von der untersten Ebe-
generell alle Stellen ausgeschrieben wer- ne bis hoch in das Topmanagement. Ich
den müssen? würde mir wünschen, dass wir 2027 drei
Volkens: Ja, früher war es oft noch so, dass Frauen und zwei Männer im Vorstand
Männer sich ihren Nachfolger aussuchten, haben.
SPIEGEL: Frau Volkens, wir danken Ihnen
* Simone Salden und Dinah Deckstein in der Lufthansa- Volkens, SPIEGEL-Redakteurinnen* für dieses Gespräch.
Zentrale in Frankfurt am Main. „Was können wir noch tun?“ Mail: simone.salden@spiegel.de

80 DER SPIEGEL 45 / 2017


Wirtschaft

Wackliger
betriebe Elbe-Weser (EVB) nahmen schon nen. Die Pläne dafür sind weit gediehen,
am frühen Sonntagnachmittag den Betrieb demnächst soll das Gespräch mit den Um-
wieder auf, obwohl sie im vom Sturm weltverbänden gesucht werden.

Bewuchs
„Herwart“ stark betroffenen „nassen Drei- Das sollen nicht die einzigen Konse-
eck“ zwischen Bremerhaven und Buxte- quenzen aus den jüngsten Erfahrungen
hude unterwegs sind. Infrastrukturchef bleiben. Denn dass am vergangenen Sonn-
Holger Buse hatte schon am Freitag vor tag so viele Züge gestrichen wurden, lag
Bahn Stürme bringen den dem Unwetter alle verfügbaren Mitarbei- nicht nur daran, dass Bäume die Gleise
ter in Alarmbereitschaft versetzt. Als es blockiert hatten.
Zugverkehr regelmäßig zum hell wurde, fuhr der erste Zug raus – ohne Vielmehr rächt sich in diesem Herbst
Erliegen. Was nach höherer Fahrgäste, aber mit Mitarbeitern und Ket- die Optimierungsstrategie, mit der die
tensägen. Bahn den Eisenbahnverkehr in den ver-
Gewalt klingt, ist das Ergebnis Richtig viel hatten sie nicht zu tun, denn gangenen Jahren immer wirtschaftlicher
jahrelanger Versäumnisse. das Unternehmen hatte vorgesorgt. „Wir gestaltet hat. Ähnlich wie bei Fluggesell-
versuchen, einen Streifen von je sechs Me- schaften dürfen die Züge so wenig wie

D
ie Schlange vor dem Serviceschal- tern links und rechts der Gleise frei von möglich stehen. Fällt ein Zug aus, dann
ter am Hamburger Hauptbahnhof jeglicher Vegetation zu halten und Bäume fehlt er schon bald an anderer Stelle – ein
am vergangenen Sonntag war viele zu fällen, bevor sie ins Gleis kippen“, sagt hoch profitables, aber zugleich störungs-
Meter lang, der Zugverkehr lag lahm. „Ho- Buse. anfälliges System.
telzug“ genannte profane Sitzwagen boten Einer Minibahn wie der EVB mit einer Aus diesem Grund kann die Bahn gar
gestrandeten Fahrgästen immerhin Klo und Strecke von 235 Kilometern ohne Ober- nicht anders, als bei Stürmen wie „Her-
Kälteschutz. Eine Dame fluchte: „Muss leitungen fällt eine solche Vorsorge natür- wart“ oder „Xavier“ rechtzeitig den ge-
man jetzt immer den Wetterbericht hören, lich leichter als der Deutschen Bahn samten Verkehr stillstehen zu lassen. Blei-
bevor man sich eine Fahrkarte kauft?“ mit ihren gut 33 000 Schienenkilometern. ben die Züge nämlich irgendwo im Land
Besser wär’s. Sturmtief „Herwart“ wir- Aber nach den jüngsten Erfahrungen soll liegen, gerät der ganze durchgetaktete
belte den bundesweiten Bahnverkehr auch bei der Bahn künftig eine Sechs-Me- Fahrplan durcheinander, und es dauert
durcheinander; viele Strecken Tage, bis dieses ausgeklügelte
in Norddeutschland waren bis System wieder in die Balance
Montag voll gesperrt, darunter Streckensicherheit Baumzone kommt.
Standortgerechte,
die wichtige Route zwischen Vegetationskontrolle entlang gesunde und Außerdem verpflichtet euro-
Berlin und Hamburg. Nicht der Bahnstrecke standsichere Bäume päisches Recht die Bahn im Ge-
zum ersten Mal in diesem Jahr: nach Schulungsunterlagen der DB gensatz zu Fluggesellschaften,
Ausfälle sind fast schon die Fahrgäste auch bei Sturm oder
Regel, wenn Unwetter über das Schnee zu entschädigen – ein
Land ziehen. Äste und umge- weiterer Grund, die Züge
knickte Bäume blockieren dann besser im Bahnhof stehen zu
viele Strecken. Gehölzfreie Strauchartige lassen und darauf zu hoffen,
Doch der Schienenverkehrs- Zone Zone dass die meisten Passagiere
kollaps ist keineswegs so schick- dann gar nicht erst Richtung
salhaft, wie die Bahn es gern 2 bis 4 m 4 bis 6 m Station laufen und Tickets kau-
glauben machen will. fen, für die sie später wegen
Seit Jahren kritisieren Fach- Verspätung Kompensation for-
leute, dass aus Kostengründen dern könnten.
der Grünschnitt entlang der 5 bis 7 m Die Verantwortlichen schei-
Bahnstrecken dramatisch ver- hoch Kein Baum darf nen jedoch erkannt zu haben,
nachlässigt wurde. beim Sturz das dass es so nicht weitergehen
„Da stehen riesige Bäume di- Gleis erreichen kann. „Die Stürme der letzten
rekt neben Bahntrassen, und Wochen haben bei uns noch
man schaut beim Wachsen zu“, einmal stärker zu einem Um-
sagt Hans Leister, Netzbeirat denken geführt, als es bereits
der Deutschen Bahn und Eisenbahn- ter-Regel gelten: Innerhalb dieses Abstan- im Gange war“, heißt es bei der Bahn. Sie
experte. des wird wackliger Bewuchs gefällt. Und will bis ins Jahr 2030 mehr als hundert ICE
Als die Bahn noch eine Behörde war, nach der alten, sogenannten V-Schnitt- der Generation 4 anschaffen, um künftig
gab es verbeamtete Bahnmeister. Sie hat- Methode sollen Bäume umso kürzer ra- mit dann 360 Zügen auch eine deutlich
ten den Auftrag, die Gleise auf einem ih- siert werden, je näher sie am Bahndamm größere Reserve für den Fall zu haben,
nen zugeteilten Abschnitt stets „betriebs- stehen. dass in einem Sturm welche liegen bleiben.
sicher“ und damit den Bewuchs niedrig zu Außerdem plant der Bahn-Vorstand Diese „Betriebsreserven“ könnten dazu
halten. „Die Bahn hat ihr Personal sehr eine „Durchforstungs-Initiative“ jenseits führen, dass künftig auch bei widrigen
stark zentralisiert, um Kosten zu sparen“, der Sechs-Meter-Grenze. „Zusammen mit Wetterlagen Züge losgeschickt werden;
sagt Martin Henke vom Verband Deut- Naturschutzverbänden wollen wir diese langsamer als üblich zwar, aber dennoch
scher Verkehrsunternehmen, ein gelernter Gebiete nach morschen Bäumen durch- so viele, dass ein Mindestbetrieb gewähr-
Eisenbahner. Ihre Mitarbeiter rückten heu- kämmen“, sagt eine Bahn-Managerin, leistet werden kann.
te meist aus der Ferne an und benötigten „Wird ein Baum gefällt, ersetzen wir ihn Martin U. Müller, Gerald Traufetter
dadurch mehr Zeit, um die Schadensstelle durch stabile, tiefwurzelnde Baumarten
zu erreichen. wie Eichen oder Blutahorn.“ Lesen Sie auch auf Seite 108 Wie die Bahn
Dass es auch anders geht, zeigt die Kon- Die Bahn hofft, auf diese Weise Natur- am Regionalzug der Zukunft tüftelt – mit Yoga-
kurrenz. Die Eisenbahnen und Verkehrs- schutz und Verkehrssicherheit zu versöh- kabine und Großbildschirm für Fußballspiele
DER SPIEGEL 45 / 2017 81
Verwundet
Die Schlacht um die Stadt Marawi
auf der philippinischen Insel Mind-
anao dauerte fünf Monate, dann
hatten die Regierungstruppen
die mit dem „Islamischen Staat“
verbündeten Rebellen geschlagen.
Aber Marawi liegt verwundet,
die Sankt-Marien-Kathedrale wur-
de verwüstet, die Große Moschee,
ein Krankenhaus. Menschen
wurden getötet, gekidnappt. Die
„Sommerhauptstadt des Südens“,
wie die Philippiner ihre Insel-
schönheit nennen, wird Zeit brau-
chen, um zu heilen.

Analyse

Plötzlich freundlich
Warum sich Peking überraschend mit drei schwierigen Nachbarn versöhnt
Kurz bevor US-Präsident Donald Trump kommende Woche Am Mittwoch schließlich schrieb Xi noch einen Brief an
zu seiner ersten Asienreise aufbricht, hat China noch schnell Nordkoreas Diktator Kim Jong Un, in dem er versprach, sich
die Beziehungen zu drei seiner schwierigsten Nachbarn für eine „nachhaltige Gesundung“ der gemeinsamen Bezie-
repariert. Am Montag empfing Staatschef Xi Jinping einen hungen einzusetzen. Xis Verhältnis zu Kim gilt als kühl, die
Sondergesandten der Kommunistischen Partei Vietnams beiden haben sich noch nie getroffen. Dass Xi sich gerade
und sprach sich für eine Vertiefung der Zusammenarbeit aus. vor Trumps Reise diplomatisch so flexibel zeigt, deutet auf
Hanoi und Peking liegen seit Jahren im Streit über Gebiets- Pekings Selbstbewusstsein hin – und seine Absicht, Amerikas
ansprüche im Südchinesischen Meer. Washington sieht Vietnam Hegemonie im Pazifik zu brechen. Vor allem die plötzliche
als möglichen Bündnispartner gegen das erstarkende China. Einigung mit Südkorea unterläuft Trumps Plan, Washingtons
Am Dienstag einigten sich dann Peking und Seoul überra- Bündnisse in der Region zu stärken. Der US-Präsident wird
schend im Konflikt um das Raketenabwehrsystem Thaad. Die Japan, Südkorea und China besuchen und zum Gipfeltreffen
USA hatten das System zum Schutz gegen nordkoreanische der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft nach Viet-
Raketenangriffe geliefert. Da Thaad in der Lage ist, auch nam weiterreisen. Danach fliegt er nach Manila; die Teilnahme
tief nach China hineinzuspionieren, hatte Peking die Statio- an einem Gipfel der Südostasiatischen Staaten hat er aber
nierung bislang scharf kritisiert und den Abzug aus Südkorea abgesagt – und damit erneut Pekings Spielraum erweitert, Asien
gefordert. nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Bernhard Zand

82 DER SPIEGEL 45 / 2017


Ausland
Liberia Boakai: Taylors Ex-Frau soll höchster Ebene. Zusammen
„Ich habe mich nie Vizepräsidentin werden. mit anderen haben wir dar-
Taylor habe Weah sogar aus aufhin den legalen Beschwer-
am Krieg beteiligt“ der Haftanstalt heraus an- deweg beschritten, mit Erfolg.
Vizepräsident und Präsident- gerufen, heißt es in interna- Die Stichwahl zwischen
schaftskandidat Joseph Boakai, tionalen Zeitungen. Weah und mir, die für den
72, über seine Vorwürfe SPIEGEL: Ihr Gegner wirft 7. November vorgesehen war,
gegen die regierende Friedens- Ihnen vor, im liberianischen wurde bis auf Weiteres aus-
nobelpreisträgerin Ellen John- Bürgerkrieg im Rang eines gesetzt. Das eigentliche Pro-
son-Sirleaf, den als Kriegsverbre- Generals als Milizenführer blem aber ist, dass Johnson-
cher verurteilten Ex-Regenten aktiv gewesen zu sein. Sirleaf zwar Mitglied meiner
Charles Taylor und seine eigenen Boakai: Ich glaube nicht an Partei ist, aber eine ganz an-
Wahlaussichten Krieg, ich habe mich nie dere Agenda verfolgt.
am Krieg beteiligt. Ich war SPIEGEL: Weil sie Straffreiheit
SPIEGEL: Wie ist es möglich, auch nie General. Jeder wegen der Korruption an-
dass der verurteilte Ex-Präsi- in Liberia weiß, dass ich kein strebt, die ihr – zu Recht oder
dent Charles Taylor aus sei- Warlord war. Als Landwirt- zu Unrecht – angelastet wird?
ner Gefängniszelle im Nord- schaftsminister bin ich Major Boakai: Weah hat Johnson-
osten Englands heraus noch der Armee gewesen – per Sirleaf nach der Wahl in jedem
immer Politik machen kann? Regierungserlass, das bringt Fall Schutz angeboten.
Boakai: Er sitzt zwar im Ge- das Amt mit sich. Wenn ich die Wahlen gewin-
fängnis, aber einflussreiche SPIEGEL: Derzeit amtieren ne, werde ich dagegen auf
Taylor-Vertraute sind nun Sie noch als Stellvertreter der Grundlage der Verfas-
von Präsidentschaftskandidat von Präsidentin Ellen John- sung handeln. Schutz kann
George Weah, einem ehe- son-Sirleaf, die selbst nach nur korrektes, gesetzestreues
maligen Fußballstar, im Fall zwei Amtszeiten nicht mehr Verhalten bieten. Wer ein
seiner Wahl für hohe Ämter kandidiert. Warum werfen öffentliches Amt bekleidet,
vorgesehen. Das macht mir Sie ihr nun vor, die Wahl ma- wird von der Öffentlichkeit
Sorge. nipuliert zu haben? bewertet. Um Schutz außer-
SPIEGEL: Welche Personen Boakai: Im ersten Wahlgang halb des Rechts sollte
meinen Sie genau? gab es Manipulationen auf sich niemand bemühen. cht

Frankreich sechsmonatige Amtszeit. Sein erweitert. Dass ihn derlei


distanzierter Umgang mit nicht beeindruckt – und schon
ROMEO RANOCO / REUTERS

Napoleon Macron der (französischen) Presse gar nicht irritiert –, zeigt


Es war als eine Art ultima- wird angeprangert, aber auch Macron gewohnt selbstgewiss:
tiver Tadel gedacht, eine seine Vorliebe, Schlüssel- Auf die Frage, warum er
Abmahnung: „Der Bonapar- stellen am liebsten mit engen noch in Kontakt zu manchen
tismus ist zurück“, schrieb Vertrauten zu besetzen. Ur- älteren Politikern stehe,
der Chefredakteur der Tages- sprünglich kam der Vergleich wo er doch alles neu und an-
zeitung „Libération“, Lau- zwischen Emmanuel und ders machen wolle, zog er
rent Joffrin. Der bekannte Napoleon auf, weil Macron den Vergleich gleich selbst:
Fußnote

1463
Publizist beklagte sich, ein- der jüngste Staatschef seit Napoleon, so Macron, habe
mal mehr, bitterlich über Em- Bonaparte ist. Aber seit neben seinen jungen Mar-
manuel Macron und dessen er eine „jupitergleiche Präsi- schällen auch nach Verbünde-
autoritär anmutendes Geba- dentschaft“ ankündigte, ten aus dem Ancien Régime
ren. Der vermeintlich neue wird das Repertoire stetig gesucht. hey
Milliarden Dollar haben Regierungsstil des jungen Prä-
die USA seit den Anschlä- sidenten gleiche einem ural-
gen vom 11. September ten: dem von Napoleon Bona-
2001 laut einer US-Studie parte, dem Kaiser, Diktator
für Kriege ausgegeben. und General. Als Beispiel
Am teuersten war mit führte Joffrin die Ernennung
731 Milliarden Dollar die des zukünftigen Chefs der
im März 2003 begonnene Regierungspartei La Répu-
CHRISTOPHE ENA-POOL / SIPA / ACTION PRESS

Operation „Iraqi Freedom“ blique en marche! (LREM)


im Irak, gefolgt von 584,7 an, der nicht etwa durch eine
Milliarden Dollar für „En- Wahl oder durch ein Komitee
during Freedom“ in Afgha- bestimmt wurde, sondern
nistan. Dagegen kostete allein durch: Emmanuel Ma-
die aus der Luft geführte cron. Der Anwurf eines quasi
Operation „Inherent Re- absolutistisch geführten Re-
solve“ gegen den IS bisher gimes überwölbt all die ande-
nur 17,1 Milliarden Dollar. ren Klagen über Macrons

DER SPIEGEL 45 / 2017 83


Ausland

„Die meisten Tage waren dunkel“


SPIEGEL-Gespräch Die Menschenrechtler Peter Steudtner und Ali Gharavi
über ihre Haft in der Türkei, die Willkür der Behörden und das Glück der Freiheit

Mehr als drei Monate lang waren der Berliner SPIEGEL: Sie wurden während eines Work- SPIEGEL: Wie lange waren Sie auf der Poli-
Menschenrechtstrainer Steudtner, 45, und shops für Menschenrechtler von der Poli- zeistation von Büyükada?
sein schwedischer Kollege Gharavi, 50, in der zei festgenommen. Wissen Sie, warum Sie Gharavi: Zwei Tage lang. Dann führten uns
Türkei inhaftiert. Festgenommen wurden sie ins Visier der Behörden gerieten? die Beamten auf ein Polizeiboot. Sie sag-
am 5. Juli auf der Insel Büyükada bei Istanbul, Steudtner: Nein, über die Gründe können ten, wir bringen euch nach Istanbul. Doch
wo sie gerade auf Einladung türkischer Men- wir nur spekulieren. wir fuhren in Richtung Osten. Ich hatte
schenrechtsorganisationen einen Workshop SPIEGEL: Wie lief die Festnahme ab? Angst, dass wir verschleppt werden.
gaben und acht türkische Kollegen im Umgang Gharavi: Wir saßen im Konferenzraum un- Schließlich setzten sie uns auf der asiati-
mit Daten und mit Stress unterrichteten. Die seres Hotels auf der Insel Büyükada. Die schen Seite von Istanbul ab.
Behörden werfen ihnen vor, Terrororganisatio- Tür stand offen. Gegen zehn Uhr am Mor- Steudtner: Sie sammelten unsere Kollegen
nen unterstützt zu haben. Am Donnerstagmor- gen stürmten 20 bis 30 Männer in den von verschiedenen Polizeistationen ein.
gen vor einer Woche kamen die beiden über- Raum. Sie trugen keine Uniformen, aber Dann karrten sie uns alle ins Polizeihaupt-
raschend frei, offenbar durch Vermittlung von hatten Pistolen in ihren Hosen stecken. quartier in der Vatan Caddesi. Wir wurden
Altkanzler Gerhard Schröder. Steudtner und Steudtner: Wir wussten nicht, was vor sich in unterirdische Zellen gesperrt, gemein-
Gharavi kehrten noch am selben Tag nach Ber- geht. Die Polizisten sprachen kein Deutsch, sam mit anderen Terrorverdächtigen. Dort
lin zurück, wo beide derzeit leben. Das Ge- kein Englisch. Sie drückten uns gegen die blieben wir 13 Tage. Die erste Woche teilte
spräch findet am Küchentisch in Steudtners Wand, tasteten uns ab. Die türkischen Kol- ich mir die Zelle mit mutmaßlichen IS-An-
Wohnung statt, zum ersten Mal berichten sie legen sagten uns, dass das eine Razzia sei. hängern. Es waren gläubige Menschen, sie
ausführlich von ihrer Haft. Auf dem Tisch lie- Gharavi: Wir wurden drei, vier Stunden beteten, rezitierten den Koran. In der zwei-
gen die vielen Briefe und Postkarten, die ihnen lang im Tagungsraum festgehalten, ein ten Woche kamen Gefangene dazu, von
Menschen aus aller Welt geschickt haben. Mann filmte uns mit einer Videokamera. denen es hieß, sie würden den Prediger
Sie durften im Gefängnis keine Post empfan- Schließlich brachten uns die Beamten in Fethullah Gülen unterstützen; es waren
gen, daher lesen sie die Schreiben nun zum die Polizeistation von Büyükada. Es fühlte Professoren und Anwälte.
ersten Mal – und sind gerührt von der welt- sich alles sehr irreal an. Gharavi: Dort brannte das Licht die ganze
weiten Anteilnahme. SPIEGEL: Wann wurde Ihnen erstmals klar, Zeit. Ich habe in den zwei Wochen auf der
in welcher Gefahr Sie sich befanden? Polizeistation so gut wie nicht geschlafen,
SPIEGEL: Herr Steudtner, Herr Gharavi, wie Steudtner: Auf der Polizeistation sagten uns auch weil ich Angst hatte, dass man uns
geht es Ihnen? die türkischen Menschenrechtler: Macht Gewalt antun würde.
Steudtner: Ich bin glücklich, frei zu sein, euch keine Sorgen. Man wolle uns nur ein- Steudtner: Es gab aber auch Momente von
meine Liebsten, meine Familie wieder um schüchtern, morgen kämen wir frei. Im großer Menschlichkeit. Wir Häftlinge
mich zu haben. Gleichzeitig bin ich nach Laufe der Nacht wurden unsere Kollegen haben uns gegenseitig geholfen. Ich habe
wie vor unruhig. Der Prozess gegen uns jeweils zu zweit nacheinander wegge- meinen Mitgefangenen Entspannungs-
geht ja weiter. Acht meiner Mitangeklag- bracht. Wir wussten nicht, wohin. Da ahn- übungen beigebracht. Und als ein Mann
ten leben in der Türkei. Der Fall ist für te ich, dass das nicht schnell zu Ende geht. in meiner Zelle vor Verzweiflung weinte,
mich längst noch nicht abgeschlossen. Gharavi: Wir wurden über mehrere Stunden da beruhigte ihn der Wärter, er sagte: „Du
Gharavi: Ich empfinde Glück und Erleich- verhört. Vier Männer mit Waffen saßen bist kein Krimineller, sondern nur ein Ver-
terung. Ich kann es noch gar nicht wirklich mir gegenüber. Sie rauchten. Sie schrien dächtiger.“
glauben, wieder zurück bei meiner Familie mich in schlechtem Englisch an: „You are SPIEGEL: Hatten Sie zu diesem Zeitpunkt
zu sein. a bad person! You are PKK!“ noch Hoffnung, schnell freizukommen?
SPIEGEL: Sie saßen beide über drei Monate Steudtner: Der Polizist, der mich vernahm, Steudtner: Ich bin guter Dinge zum Termin
lang in der Türkei in Untersuchungshaft. sprach fließend Deutsch. Er identifizierte beim Haftrichter im Gerichtspalast Çağ-
Wie gehen Sie mit dem Erlebten um? sich nicht, er informierte mich nicht über layan aufgebrochen. Meine Mitgefangenen
Steudtner: Ich habe in vielerlei Hinsicht meine Rechte. Er fragte: „Du bist ein hatten sich von mir verabschiedet mit den
noch gar nicht begriffen, was mit uns ge- Spion. Wer ist dein Kontaktmann beim Worten: „Wir sehen uns in Freiheit.“
schehen ist. Ich schätze es ungemein, wie- BND?“ Zu diesem Zeitpunkt dachte ich SPIEGEL: Sie verbrachten dann einen Tag
der Zeit mit anderen Menschen verbringen noch, wenn ich erzähle, was wir im Hotel und eine Nacht im Gericht.
zu können. Aber mein Körper befindet gemacht haben, hilft mir das, dann klärt Steudtner: In Çağlayan gibt es einen unter-
sich noch immer in einem Zustand ständi- sich das Missverständnis auf. In Wahrheit irdischen Zellentrakt nur für Terrorverdäch-
ger Wachsamkeit. Ich reagiere auf jedes ging es nur darum, mich einzuschüchtern. tige, Etage „Minus 7“. Dort wurden wir
Geräusch. Es wird dauern, bis sich das legt. SPIEGEL: Hatten Sie Kontakt zu einem An- festgehalten. Zwischen den Gitterstäben
Gharavi: Es gab helle Tage im Gefängnis walt, konnten Sie Ihre Familien anrufen? der Zellen lief eine Katze umher, mager
und dunkle, die meisten waren dunkel. Ich Gharavi: Erst am nächsten Tag. Unsere An- und zerzaust. Wir fütterten sie, waren froh
werde nicht wieder jener Mensch sein, der wälte kamen zusammen mit Mitarbeitern um die Ablenkung. Um sieben Uhr mor-
ich vor dem 5. Juli war. vom deutschen und vom schwedischen gens teilte uns der Richter mit, dass sechs
Konsulat nach Büyükada. Ich konnte zwei aus unserer Gruppe in Untersuchungshaft
Das Gespräch führte Redakteur Maximilian Popp in Minuten lang mit meiner Frau telefonieren kommen und vier unter Auflagen freige-
Berlin. und ihr sagen, dass ich am Leben bin. lassen werden. Es war ein Schock.
84 DER SPIEGEL 45 / 2017
MILOS DJURIC / DER SPIEGEL
Freigelassene Steudtner, Gharavi in Berlin: Dankbar für die weltweite Anteilnahme

Gharavi: Wir waren wieder einmal der Will- Steudtner: In Silivri ging es ruhiger und ge- Gharavi: Ich war zunächst mit einem Stu-
kür der Behörden ausgesetzt. Ein Mann ordneter zu als in Maltepe. Die Wachleute denten eingesperrt, er war 24 Jahre alt und
vor dem Gerichtssaal rief mir zu: „Du brüllten die Häftlinge nicht ständig an. Das sprach so gut wie kein Englisch. Nach ihm
musst jetzt stark sein!“ Problem war, dass Ali und ich in verschie- kam ein anderer Student, der hat zum
Steudtner: Ein Journalist, der selbst gerade dene Zellen gesteckt wurden. Glück Englisch verstanden. Das hat mir
aus der Haft entlassen worden war und die Gharavi: Wir verbrachten die ersten vier sehr geholfen, endlich konnte ich mit ei-
Verhandlung begleitet hatte, riet mir: „Stell Tage in Einzelhaft. Die Gefangenen kom- nem Menschen reden! Beiden wurde vor-
dich auf eine lange Gefangenschaft ein. munizierten miteinander, indem sie Bot- geworfen, Gülen unterstützt zu haben.
Pack so viele Klamotten wie möglich ein.“ schaften von Zelle zu Zelle schrien. Ich Steudtner: Ich hatte Glück mit meinem Mit-
SPIEGEL: Wie ging es weiter? stellte das Radio laut, um die Schreie zu insassen, einem Studenten. Er brachte mir
Steudtner: Wir wurden zunächst ins Ge- übertönen. Besser wurde es erst, als wir ein wenig Türkisch bei, ich ihm Deutsch.
fängnis im Istanbuler Stadtteil Maltepe ge- in Zweierzellen kamen. Zu seinem 22. Geburtstag schenkte ich ihm
bracht, eine Haftanstalt, in der vor allem SPIEGEL: Können Sie uns die Zellen be- ein Schachbrett, das ich aus einem Brief-
Ausländer festgehalten werden, meist schreiben? umschlag gebastelt hatte. Wir feierten mit
Flüchtlinge, Drogendealer, Kleinkriminel- Gharavi: Sie sind etwa fünf mal sieben Me- Saft und Keksen.
le. Ali und ich teilten uns eine Zelle. In ter groß. Du blickst durch ein Fenster, so SPIEGEL: Menschenrechtsgruppen werfen
den ersten Tagen wurden wir von den groß wie eine Postkarte, auf den Korridor. den Behörden vor, Häftlinge zu foltern.
Wachleuten ausgesprochen unfreundlich Du darfst die Zelle nicht verlassen, außer Haben auch Sie so etwas erlebt?
behandelt. Unsere Anwälte erklärten dann wenn Besuch kommt. Die Wärter schieben Steudtner: Nein. Die Wachleute in Silivri
dem Gefängnisdirektor, dass wir nicht als dir das Essen über eine Klappe in der Tür waren weitgehend respektvoll. Aber die
vermeintliche Gülen-Anhänger festgenom- zu. Jede Zelle hat eine Toilette, eine Du- Gefangenen auf der Polizeistation in der
men worden seien, wie von den türkischen sche und einen winzigen Hof, umgeben Vatan Caddesi haben mir von Misshand-
Medien behauptet. Von da an ging man von hohen Betonmauern. Ich bekam in lungen durch Sicherheitskräfte erzählt.
respektvoller mit uns um. den drei Monaten dort außer meinem Mit- Gharavi: Aber was man schon sagen kann:
SPIEGEL: Nach etwa zwei Wochen dort wur- häftling so gut wie keine anderen Gefan- Die Isolation in Silivri ist enorm belastend.
den Sie erneut verlegt, in das Gefängnis genen zu Gesicht. Sie führt dazu, dass sich Häftlinge aus Ver-
Silivri bei Istanbul. Wie geschah das? Steudtner: Zwischen den Höfen verlaufen zweiflung Verletzungen zufügen.
Steudtner: Die Wachleute sagten: „Packt Rohre, die den Regen ableiten sollen. Die SPIEGEL: Wie haben Sie die Zeit im Gefäng-
euren Kram. Ihr kommt raus.“ Im ersten Gefangenen nennen diese Rohre „Tele- nis totgeschlagen?
Moment war uns nicht klar, was gemeint fon“. In der Zelle links von mir saß ein Gharavi: Du musst dich beschäftigen, um
war: Kommen wir frei? Oder werden wir Bürgermeister, rechts ein Hochschul- nicht mit deinen Gedanken allein zu sein.
in ein anderes Gefängnis gebracht? Schließ- professor, über das Rohr konnten wir Ich habe mir Übungen ausgedacht, bin
lich sagte einer: „Ihr fahrt nach Silivri.“ miteinander reden, beide sprachen Eng- durch den Hof gelaufen und habe dabei
SPIEGEL: In Silivri, der größten Haftanstalt lisch. gesungen.
der Türkei, hält die Regierung viele politi- SPIEGEL: Wer waren die Männer, mit denen Steudtner: Ich habe versucht, Rituale aus
sche Gefangene fest. Sie sich die Zelle teilten? der Zeit vor der Gefangenschaft beizube-
DER SPIEGEL 45 / 2017 85
Ausland

PRESIDENCY PRESS SERVICE / AP / DPA


Präsident Erdoğan in Ankara: Im Gefängnis sitzen Studenten, Anwälte und Professoren, alles angebliche Gülen-Unterstützer

halten. Ich habe jeden Morgen Yoga ge- Gharavi: Wir bekamen keine ausländischen Steudtner: Nein, davon habe ich erst nach
macht. Außerdem bin ich im Hof im Kreis Zeitungen, wir hatten kein Fernsehen und meiner Freilassung erfahren.
gelaufen, auf einer Fläche von 4,80 mal kein Internet. Aber wir konnten einmal SPIEGEL: Deniz Yücel, der Türkeikorrespon-
7,20 Metern. Ich wusste, dass im Septem- die Woche eine Stunde lang mit unseren dent der Zeitung „Die Welt“, sitzt noch in
ber in Berlin ein Marathon stattfinden wür- Anwälten sprechen – auf diese Weise ha- Silivri. Haben Sie mit ihm gesprochen?
de. Also sagte ich mir: Ich laufe hier mei- ben wir von der Solidarität der Menschen Steudtner: Ich sah ihn mehrmals auf dem
nen eigenen Halbmarathon, 21 Kilometer, in Deutschland erfahren. Weg zu meinen Anwälten. Einmal rief er
das waren 1500 Runden. Ich bestellte Zei- Steudtner: Meine Berliner Kirchengemein- mir zu: „Du kommst bald frei, Peter!“
tungen, um Türkisch zu lernen. de hielt jeden Abend eine Andacht für SPIEGEL: Haben andere Häftlinge oder Wär-
SPIEGEL: Durften Sie Bücher lesen? mich ab. Ich setzte mich zur selben ter über Yücel gesprochen?
Gharavi: Ja. Es gab eine Liste mit Büchern, Zeit in den Hof und sang die Lieder, die Steudtner: Meine Zellennachbarn kannten
die man aus der Gefängnisbibliothek be- sie auch sangen: „Wachet und betet“, ihn aus den Medien. Sie waren traurig und
stellen konnte, darunter auch ein paar eng- „Der Himmel geht über allen auf“, „We wütend über seine Verhaftung.
lische. Ich habe „Harry Potter“ gelesen shall overcome“. SPIEGEL: Glauben Sie, dass die türkische
und konnte so für einige Stunden in eine SPIEGEL: Wie oft haben Sie mit Ihren Fami- Justiz unabhängig von der Politik ist?
andere Welt abtauchen. lien sprechen können? Steudtner: Ich kann das nicht beurteilen.
Steudtner: Sie hatten auch die „Schach- Steudtner: Alle zwei Wochen für zehn Mi- Meine Kenntnisse über die Türkei be-
novelle“ von Stefan Zweig in der Biblio- nuten am Telefon. Meine Lebensgefährtin schränken sich auf die vier Monate, die
thek, aber ich habe es nicht gewagt, dieses holte dann meine Kinder und meine Eltern ich dort in Haft verbracht habe. Ich weiß
Buch, das im Gefängnis spielt, zu lesen. dazu, sodass ich auch ihre Stimmen hören nur, dass etliche Menschen sehr viel Zeit
Ich habe Tagebuch geführt. In der Isolati- konnte. im Gefängnis verbringen, ohne dass An-
onshaft hatten wir einen Stift, aber kein Gharavi: Wir durften keine Post empfangen. klage gegen sie erhoben wird.
Papier, also hielt ich meine Gedanken auf Aber die Anwälte haben uns die Briefe un- SPIEGEL: Haben Sie zwischenzeitlich be-
Toilettenpapier fest. Später bekam ich ein serer Liebsten vorgelesen. Der Kontakt zu fürchtet, Sie würden nie wieder aus Silivri
Notizbuch. meiner Familie, ihr Einsatz für mich, das herauskommen?
Gharavi: Du musst sämtliche Gegenstände hat mich am Leben gehalten. Steudtner: Ja. Aber ich habe mich weniger
des täglichen Bedarfs im Gefängnisshop SPIEGEL: Standen Sie im Austausch mit der um mich gesorgt. Ich habe an meine Eltern
bestellen, vieles sogar schriftlich beantra- Bundesregierung? gedacht, die schon alt sind, und an meine
gen: Toilettenpapier, Stifte, Unterhosen. Steudtner: Mitarbeiterinnen des Konsulats Kinder. Ich habe mich gefragt, was es mit
Weil ich meine Wünsche ja auf Englisch kamen uns besuchen, wann immer sie die ihnen macht, wenn sie so lange auf ein
aufgeben musste, in Silivri aber nur ein Erlaubnis erhielten, so etwa alle vier bis Elternteil verzichten müssen.
Übersetzer arbeitet, dauerte es ewig, bis fünf Wochen. Ich bin ihnen für ihr Engage- SPIEGEL: Wie haben Sie sich auf die Ver-
die Bestellungen ankamen. ment sehr dankbar. handlung vergangene Woche vorbereitet?
SPIEGEL: In Deutschland haben Menschen SPIEGEL: Wussten Sie, dass sich Altkanzler Gharavi: Wir bekamen die englische Über-
für Ihre Freilassung demonstriert. Haben Schröder bei Präsident Recep Tayyip Er- setzung der Anklageschrift erst zwei Tage
Sie davon überhaupt erfahren? doğan für Sie eingesetzt hat? vor Prozessbeginn von unseren Anwälten.
86 DER SPIEGEL 45 / 2017
Wir sind sie mit ihnen durchgegangen, so
gut es ging, aber es war nur wenig Zeit.
Steudtner: Ich habe vor dem Prozess sehr
viel mehr Schokolade bestellt als sonst. Ich
dachte, wenn ich freigelassen werde, kann
sie mein Mitinsasse essen, und wenn nicht,
werde ich sie brauchen. Wir rauchten am
Abend eine Abschiedszigarette im Hof.
SPIEGEL: Wie war der Moment, als Sie von
DER SPIEGEL live
Ihrer Freilassung erfuhren?
Steudtner: Der Prozess dauerte fast 13 Stun-
den. Am Ende wurden alle Beobachter aus
dem Saal geschickt, wir blieben mit unse-
in der Uni
ren Anwälten zurück. Der Richter verkün-
dete die Entscheidung auf Türkisch. Ich
verstand ihn nicht, aber die Anwälte ju- Flüchtlingskrise, Türkei,
belten. Sie flüsterten uns zu: „Ihr seid frei.“
SPIEGEL: Der Prozess gegen Sie wird am
22. November fortgesetzt, Sie dürfen nach Brexit – Was hält die EU
türkischem Recht hier in Deutschland blei-
ben. Wie werden Sie sich nun verhalten?
Steudtner: Wir müssen mit unseren Anwäl-
noch zusammen?
ten besprechen, was die nächsten Schritte
sind. Auf jeden Fall werden wir gemein-

SIP
sam mit unseren türkischen Mitangeklag-
ten vorgehen. Aus Rücksicht auf das Ver-
fahren können wir im Moment dazu aber
nicht mehr sagen.
SPIEGEL: Wie haben Sie die ersten Tage in
Freiheit verbracht?
Steudtner: Ich genieße jeden Moment mit
meiner Familie und mit Freunden. Ich tref-
fe mich beinahe täglich mit Ali.
Gharavi: Berlin im Herbst ist grau und reg-
nerisch, und trotzdem singe ich auf der
Straße vor Glück. Manchmal kehren dunk-
le Gedanken zurück, an die Haft, an meine
Mitgefangenen, die immer noch dort sind.
SPIEGEL: Wie geht es nun für Sie weiter?
Steudtner: Das habe ich noch nicht entschie-
den, ich will zunächst wieder in Deutsch- Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn im
land ankommen.
SPIEGEL: Hat die Gefangenschaft in der Tür- Gespräch mit SPIEGEL-Redakteur Christoph Schult
kei Ihren Blick auf das Land verändert?
Steudtner: Ich kannte so gut wie nieman-
den in der Türkei, bevor wir zu diesem
Workshop aufbrachen. Nun habe ich dort
viele Freunde. Ich habe auch im Gefängnis Mittwoch, 15. November 2017, 18 Uhr
große Solidarität erfahren. Es hat mich tief
berührt, wie wir nach unserer Freilassung Hörsaal 5, Helmut-Schmidt-Universität
empfangen wurden. Ich will mich auch in
Zukunft für diese Menschen einsetzen. Holstenhofweg 85, 22043 Hamburg
SPIEGEL: Können Sie sich vorstellen, jemals
wieder in die Türkei zurückzukehren?
Steudtner: Ich würde mir wünschen, die
Menschen wiederzusehen, die für mich da
waren. Ich will auf jeden Fall richtig Tür-
kisch lernen und habe mir bereits ein Weitere Informationen unter www.spiegel-live.de.
Sprachprogramm auf meinem Computer Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 17.30 Uhr. Änderungen vorbehalten.
installiert.
SPIEGEL: Herr Steudtner, Herr Gharavi, wir
danken Ihnen für dieses Gespräch.
Video: Wie Peter Steudtner
befreit werden konnte
spiegel.de/sp452017steudtner
oder in der App DER SPIEGEL

DER SPIEGEL 45 / 2017 87


Ausland

In den Straßen des 11. September


Terror New York reagiert mit Gelassenheit auf den schwersten Anschlag seit 9/11.
SPIEGEL-Korrespondent Philipp Oehmke war schon damals in der Stadt und stellt Vergleiche an.

E
s hätte jede andere Kreuzung dieser zwei Flugzeuge die Türme zum Einsturz. Wenn Feuerwehrwagen vorbeikamen
großen Stadt sein können, doch es Im auf dieser Fläche errichteten neuen oder sogar die Polizeiautos vom New York
war an der Ecke Chambers und World Trade Center, dem sogenannten Police Department, bejubelten wir sie, ver-
Greenwich Street im südlichen Manhattan, Freedom Tower, hat heute Jeffrey Toobin rückt.
an der Tawhid Kabir vergangenen Diens- im 38. Stock in der Redaktion des „New Natürlich haben sich die New Yorker
tagnachmittag Reportern berichtete, was Yorker“ sein Büro. Er berichtete, wie er auch vor dem 11. September schon als et-
er beobachtet hatte: einen Mann, zwei Pis- und seine Kollegen kurzzeitig geglaubt hät- was Besonderes gefühlt, als eine speziell
tolen in der Hand, einen gecrashten Pick- ten, es handle sich um eine erneute Attacke abgehärtete, geradlinige, herbe Sorte von
up-Truck, Polizisten, die den Mann jagten, gegen diesen aufgeladenen Ort, als sie aus Stadtbewohnern, die sich gegenseitig an-
mehrere Schüsse, schließlich der Mann mit den Fenstern hinunterblickten, all die Poli- schnauzen, wenn einer von ihnen es wagt,
den Pistolen am Boden. zei sahen und von Schüssen die Rede war. auf der Treppe zur Subway zu langsam
Wieder und wieder musste Kabir die Und wie damals der weiße Staub, der oder, noch schlimmer, auf der falschen Sei-
Geschichte erzählen, für ein paar Stunden sich aus den Hochhausruinen über die Stra- te zu gehen. Wenn es drauf ankommt aber,
war er einer dieser modernen Medienhel- ßen gelegt hatte, so senkte sich die Erinne- so das Selbstverständnis, können New Yor-
den, deren Zeugnis in Minuten um die rung daran, wie die Menschen in dieser ker auch Wärme und Herzlichkeit zeigen.
Welt geht, einmal hocherhitzt wird, um Stadt am 11. September auf die Katastrophe Niemand weiß übrigens, warum der aktu-
dann zu verglühen und schließlich verges- reagiert hatten, sofort wieder über New elle Präsident, obwohl in Queens geboren,
sen zu werden. Die Fernsehleute mit ihren York. Und das im bestgemeinten Sinn als keine dieser Eigenschaften aufweist, weder
großen Kameras drückten die Printjourna- eine Erinnerung nicht an Schrecken, son- die Geradlinigkeit noch die Wärme, wes-
listen mit ihren Notizblöcken beiseite; die wegen die meisten New Yorker ihn auch
Onliner, die Twitterer, die Handyfilmer, nicht als einen der ihren anerkennen.
die Snapchatter drückten zurück. New York ist eine „Wir werden uns nicht ändern. Wir wer-
Kabir musste noch einmal von Neuem den nicht mal mit den Augen blinzeln. Seid
erzählen. Und während er dies tat und der andere Stadt geworden New Yorker“, riet der nicht gerade für sei-
Medienirrsinn des Jahres 2017 sich unauf- in den 16 Jahren, ne Härte bekannte Bürgermeister Bill de
haltsam entfalten konnte, eine gute Stunde Blasio angesichts des Anschlags. Der Rat
nachdem Sayfullo Saipov, ein Immigrant
die vergangen sind. wäre überflüssig gewesen. Noch während
aus Usbekistan, acht Menschen auf einem Kabir an der Ecke Chambers/Greenwich
Radweg mit einem Pick-up-Truck überfah- dern an Stärke und, wie man heute sagen seine Geschichte erzählte, geschah etwas
ren hatte, fiel mir auf, an welcher Straßen- würde, an Resilienz, also Widerstandskraft. Erstaunliches: Ein kleiner Spiderman tauch-
ecke in Manhattan wir standen. Es sind Ich habe am 11. September 2001 und an te auf, ein Skelett mit Schreimaske, ein
dieselben Straßennamen: Chambers Street, den Tagen danach ungefähr dort, wo Kabir wandelnder Kürbis und sogar ein kleiner
Greenwich Street, West Street. Dies sind nun seine Geschichte in Endlosschleife er- Donald Trump. Stunden also nachdem sich
die Straßen des 11. September. zählte, in vom herbeiwehenden Staub weiß der schwerste Terroranschlag seit dem
Nur vier Ecken weiter südlich, keine 350 gefärbten Hosen und Schuhen gestanden 11. September ereignet hatte, liefen Kinder
Meter entfernt, standen von 1973 bis 2001 und Sandwiches geschmiert für die Feuer- in Halloween-Kostümen vorbei, und der
die Zwillingstürme des World Trade Cen- wehrmänner und Rettungshelfer, die teil- ein paar Straßen weiter angesetzte Umzug
ters. Und natürlich gab es zunächst nur ei- weise seit mehreren Tagen ohne Pause in fand selbstverständlich noch am frühen
nen Gedanken, als bekannt wurde, dass den Ruinen nach Überlebenden gesucht hat- Abend statt. Zu den Kindern und Erwach-
ein Mietlastwagen von Norden kommend ten. Nur Beobachter zu sein, was ein Jour- senen in schaurigen Kostümen gesellten
genau auf das neue World Trade Center nalist eigentlich immer ist oder sein sollte, sich lediglich ein paar – na ja, viele – Poli-
zugerast war. 1993, in der Stunde null des schien damals unmöglich. Sich das Leid der zisten mit echten Maschinenpistolen.
islamistischen Terrors in den USA, war ein Angehörigen anhören und dann eine bunte, Aber man nimmt sie ja kaum noch wahr,
mit Sprengstoff beladener Lkw in die Tief- emotionale Geschichte darüber schreiben? so sehr gehören sie inzwischen zum Stra-
garage der Zwillingstürme gefahren, das Um mich nicht allzu schlecht zu fühlen, ßenbild. Im Jahr 2001 erschienen mir die
hatten sie noch überstanden. 2001 brachten habe ich Sandwiches mit Schinken belegt. Militärpanzer an den Auffahrten zu den
88 DER SPIEGEL 45 / 2017
ANDRES KUDACKI / DPA
Halloween-Parade in New York am Tag des Attentats: „Wir werden nicht einmal mit den Augen blinzeln“

Brücken über den East River, die nach dem Bedrohung durch ein Fahrzeug, das in mör- weiche Ziele ließen sich, wenn überhaupt,
11. September dort auftauchten, noch ein derischer Absicht auf einen Radweg oder nur durch HUMINT, Human Intelligence,
Grund zum Wegziehen. Weihnachtsmarkt gelenkt wird, hatten sich also Geheimdiensterkenntnisse, schützen.
Aber man soll sich nicht täuschen. Auch die Spezialisten des NYPD nach den Vor- Tawhid Kabir an der Straßenecke von
wenn die Stadt und ihre Bewohner sich fällen in Nizza und Berlin auseinanderge- Chambers und Greenwich Street wurde es
kurzzeitig an das Gefühl vom September setzt. Man sei deshalb mit 140 Autover- irgendwann leid, seine Geschichte wieder
2001 erinnerten, New York ist eine andere mietungen in ständigem Kontakt, heißt es und wieder zu erzählen. Also sagte er: „Ich
Stadt geworden in den 16 Jahren, die seit- beim NYPD, man habe die Vermieter für habe ein Video. Auf meinem Telefon.“
her vergangen sind. Fast zwei Dutzend Mal Terroranzeichen sensibilisiert. Kurze ungläubige Stille. Nur die Sirenen
hätte die Stadt in dieser Zeit Ziel eines An- Mit der Wahl des direkt am Hudson ge- waren noch zu hören.
schlags werden sollen, verriet der New Yor- legenen, von kleinen Bäumen gesäumten Er hat ein Video! Bald war es weltweit
ker Polizeichef James O’Neil am Mittwoch. Fahrrad-, Fußgänger- und Joggerpfads, auf zu sehen. Es zeigt den Attentäter, wie er
Die meisten Anschlagsversuche wurden dem der Attentäter Saipov über zwanzig wirr umherrennt und dann festgenommen
vereitelt. Jene, die stattfanden, waren eher Straßenblocks hinweg alles niedermähte, wird. Im kollektiven Bildergedächtnis hat
harmlos. Es ist eine unglaubliche Zahl, die hat er nun die Botschaft gesendet, dass es die grauenvollen Fotos von auf dem
auch davon erzählt, dass New York nicht eben auch New York verletzlich ist. Die Radweg liegenden, zerstörten Fahrrädern,
nur ein „spezielles Ziel“ ist, wie O’Neil Uferpromenade am Hudson steht ja gerade deren Fahrer verschwunden waren, über-
darlegte, sondern wohl auch die am besten nicht für das hyperkapitalistische und sym- tüncht. Überhaupt gab es von diesem An-
als Großstadt getarnte Festung der Welt. bolisch aufgeladene Wall-Street- und Be- schlag, anders als vom 11. September, kei-
So tapfer die Reaktionen auf den 11. Sep- ton-New-York, das al-Qaida sich 16 Jahre ne weiteren Bilder des Grauens.
tember ausfielen, sosehr wurde New York zuvor als Ziel ausgesucht hatte. Stattdessen einen Helden. Der Bürger-
damals kalt erwischt von den Anschlägen. Der Bürgermeister der Post-9/11-Ära, Mi- meister, der Gouverneur, der Polizeichef,
In den Folgejahren baute der langjährige chael Bloomberg, von 2002 bis 2013 im Amt, sie alle beeilten sich, Ryan Nash, dem Poli-
Polizeichef Raymond Kelly eine Anti- hat Manhattan nicht nur heimlich zur Festung zisten aus Kabirs Video, diese Rolle zuzu-
Terror-Abteilung innerhalb des New York gemacht. Äußerlich ließ er der Stadt den ent- weisen. Er hatte Saipov mit einem Schuss
Police Department (NYPD) auf, wie sie in gegengesetzten Anschein verpassen: lebens- in den Bauch außer Gefecht gesetzt.
anderen Ländern noch nicht einmal Regie- werter, offener, mit Fahrradwegen an den Für den New Yorker, der keiner ist,
rungen zur Verfügung steht. großen Avenues, mit Promenaden und neuer stand schnell fest, was mit dem Attentäter
Die Anti-Terror-Spezialisten der New Uferbebauung an beiden Flüssen, Sportstät- geschehen soll: Guantanamo, twitterte Do-
Yorker Polizei sind inzwischen auf der gan- ten auf dem Wasser und am Times Square nald Trump. Am 11. September 2001 war
zen Welt unterwegs und geben in London, sogar mit einer Art Fußgängerzone. Dies, übrigens George W. Bush Präsident. Da-
Hamburg oder Amman Nachhilfe, wie so heißt es nun in der modernen Counter- mals dachten wir, das wäre schlimm.
man Städte effizient schützt. Auch mit der terrorism-Sprache, seien „weiche Ziele“, und Twitter: @oehmke

DER SPIEGEL 45 / 2017 89


Ausland

Letzte Volte
Analyse Mit der Flucht nach Brüssel entzieht sich der ehemalige katalanische
Regierungschef der Justiz und bringt seine Mitangeklagten in Schwierigkeiten.

W
ährend am Donnerstagmorgen Oriol Junqueras Anfang September die Verfassung aufkündigten und eine
und acht Minister der abgesetzten katalanischen neue Rechtsordnung verabschiedeten.
Regierung in Madrid vor dem Nationalen Ge- Innerhalb weniger Wochen haben sich die Versprechen
richtshof erschienen, saß der ehemalige Ministerpräsident der Separatisten entzaubert. Hunderttausende zogen
Carles Puigdemont in einem Café in Brüssel. Die einstigen durch Barcelona und warben für den Verbleib in Spanien.
Mitglieder des „Govern“ waren von der Untersuchungs- Die katalanische Republik wird nicht anerkannt, die EU
richterin einbestellt worden, die ihnen Rebellion, Aufleh- will nicht vermitteln. Bis zur Verhaftung ihrer ehemaligen
nung gegen die Staatsgewalt und Missbrauch öffentlicher Regierung folgten nur wenige Katalanen dem Appell zum
Gelder vorwirft. Bis zu 30 Jahre Haft drohen ihnen. Am „friedlichen Widerstand“. Auch die knapp 17 000 Mann
Nachmittag nahm die Richterin Puigdemonts Stellvertre- starke katalanische Polizei nahm die Absetzung ihres Kom-
ter Junqueras und die Kabinettsmitglieder präventiv in mandeurs gelassen hin und unterstellte sich der Madrider
Untersuchungshaft. Ihre Begründung: Bei der Schwere Order. Nun aber könnten sich die Straßen wieder füllen
der Anklage bestehe Fluchtgefahr, das belege ja der Auf- mit Demonstranten für die Freilassung der Politiker. Schon
enthalt des katalanischen Regierungschefs mit vier seiner am Donnerstagabend zogen Anhänger der Unabhängig-
ehemaligen Minister in Brüssel. keitsbewegung erneut durch die Straßen von Barcelona.
Puigdemont hat sich in Sicherheit gebracht – vorerst. Auch Entscheidend für die erstaunliche Ruhe war, dass schon
er wird beschuldigt, seit zwei Jahren die Unabhängigkeit für den 21. Dezember Regionalwahlen angesetzt sind. Bis
Kataloniens vorangetrieben und die Bevölkerung aufgehetzt Dienstag müssen die Parteien Bündnisse anmelden. Sowohl
zu haben, um die spanische Ver- die Partei von Puigdemont als
fassungsordnung zu zerstören. Es auch die linken Republikaner
handle sich um ein politisch mo- von Junqueras wollen teilneh-
tiviertes Verfahren, sagte der ent- men. Die linksextreme CUP wird
lassene Ministerpräsident bei ei- dazu ihre Mitglieder befragen, ge-
ner Pressekonferenz in Brüssel. nauso wie die Ableger der Pro-
Die Richterin könnte auch Haft testpartei Podemos. In Katalo-
für die Flüchtigen beantragen. nien ist sie gespalten in das Lager
ETIENNE DE MALGLAIVE / GETTY IMAGES

Der Spieler Puigdemont hat der Bürgermeisterin von Barce-


wieder einmal eine Volte ge- lona, Gegnerin der Sezession,
schlagen, um seine Gegner, die und in eine Gruppe, die mit den
Repräsentanten des spanischen Separatisten sympathisiert. Die
Zentralstaats, auszutricksen: Bürgerorganisation, die die Un-
Sollen sie ihn doch holen kom- abhängigkeit vorangetrieben hat,
men in Brüssel. Sein Anwalt plädiert für eine Einheitsliste des
dort, Paul Bekaert, der schon antispanischen Lagers. Die Wahl
Eta-Terroristen vor der Auslie- TV-Übertragung mit Puigdemont in Barcelona will sie als erneutes Plebiszit für
ferung bewahrt hatte, hatte eine ihre katalanische Republik wer-
Vernehmung seines Mandanten ten, die sie bei einem Sieg dann
in Belgien vorgeschlagen. Einen europäischen Haftbefehl, durchzusetzen hofft. Die Anklagen wegen Rebellion gegen
wie ihn die Staatsanwaltschaft in Madrid fordert, werde 20 führende Politiker könnten nun solch einem Block der
man anfechten. Unabhängigkeitsbefürworter zum Sieg verhelfen. Wer diese
Bisher hatten viele Katalanen Puigdemont für seine Liste anführt und ob sie zustande kommt, ist ungewiss. Puig-
List gefeiert. Anfang 2016, als der Bürgermeister von demonts ursprünglich wirtschaftsnahe Partei will die Basis
Girona ins höchste Regionalamt kam, versprach er die entscheiden lassen, ob sie im Alleingang mit einem gemä-
Unabhängigkeit binnen 18 Monaten. Mit dem spanischen ßigten Kandidaten versucht, Unternehmerkreise wieder an-
Ministerpräsidenten wollte er nur über ein legales Refe- zulocken. Es wird darauf ankommen, wie die schweigende
rendum reden. Einladungen, sein Projekt im spanischen Mehrheit der Unionisten votiert. Die liberalen „Ciudadanos“
Parlament vorzustellen oder über den Länderfinanzaus- könnten stärkste Kraft der Verfassungstreuen werden. Mit
gleich zu debattieren, schlug er aus. Seine Anhänger fan- der Volkspartei und den Sozialisten würden sie am liebsten
den das gut. Und sie folgten ihm auch, als er zur Verteidi- die Regierung übernehmen. Entscheidend wird sein, ob sie
gung der Wahllokale für die verbotene Volksbefragung der Unabhängigkeitsbewegung ein attraktives Zukunftspro-
aufrief. Vor allem die Jungen im Separatistenlager waren jekt entgegenstellen.
begeistert, dass er nicht einknickte. Denn mit Wahlen allein lässt sich die Unzufriedenheit
Nun aber bezichtigen ihn viele des Verrats. Warum von mehr als einem Drittel der Bürger nicht lösen. Mit ei-
übernimmt er nicht ebenso Verantwortung wie die Parla- nem Föderalstaat, so die Hoffnung der Sozialisten, könn-
mentspräsidentin Carme Forcadell? Kommende Woche ten sich die meisten Katalanen zufriedengeben. Im Ma-
muss sie vor dem Obersten Gerichtshof in Madrid aussa- drider Parlament haben sie eine Kommission durchgesetzt,
gen. Schließlich wussten alle, was sie riskierten, als sie die eine Verfassungsreform vorbereitet. Helene Zuber

90 DER SPIEGEL 45 / 2017


SPIEGEL-Testpaket für Sie!
12 x DEN SPIEGEL FÜR NUR € 39,90 TESTEN, 32 % SPAREN + PRÄMIE.

King-Messerset in Magnetbox DER SPIEGEL – Das Beste aus 70 Jahren


Fünf farbenfrohe Küchenmesser mit antibakterieller Das Buch zum großen SPIEGEL-Jubiläum dokumentiert auf
Ausstattung und rutschfester Griffoberfläche. 480 Seiten die wichtigsten Storys aus sieben bewegten
Zuzahlung: € 1,–. Jahrzehnten. Ein einzigartiges Sammlerstück.

 
Ja, ich möchte 12 x den SPIEGEL für nur € 39,90 frei Haus testen, 32 % sparen und eine Prämie!
Meine Wunschprämie: King-Messerset in Magnetbox (5562), Zzlg. € 1,–
Meine SPIEGEL-Testvorteile: Anschrift:
DER SPIEGEL – Das Beste aus 70 Jahren (5477)

Frau
Herr
Name/Vorname
12 x den SPIEGEL testen
19
32 % Preisvorteil Straße/Hausnr. Geburtsdatum
Gläubiger-Identifikationsnummer DE50ZZZ00000030206

Kostenfreie Lieferung PLZ Ort

Inklusive LITERATUR SPIEGEL Telefon (für eventuelle Rückfragen) E-Mail (für eventuelle Rückfragen)
Wenn ich mich nach Erhalt der 10. Ausgabe nicht melde, möchte ich den SPIEGEL weiterbeziehen, dann für zurzeit € 4,60 pro Ausgabe statt
Praktischer Urlaubsservice € 4,90 im Einzelkauf. Der Bezug ist zur nächsterreichbaren Ausgabe kündbar.
Ja, ich wünsche unverbindliche Angebote des SPIEGEL-Verlags und der manager magazin Verlagsgesellschaft (zu Zeitschriften, Büchern,
Abonnements, Online-Produkten und Veranstaltungen) per Telefon und/oder E-Mail. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.
Ich nutze die bequemste Zahlungsart: per SEPA-Lastschrift*

Gleich mitbestellen! DE Die Mandatsreferenz wird


separat mitgeteilt.
IBAN
Ja, ich möchte zusätzlich den SPIEGEL digital für nur € 0,50 SD17-029 SP17-097
pro Ausgabe beziehen statt für € 4,99 im Einzelkauf.
Datum Unterschrift

Coupon ausfüllen und senden an:


DER SPIEGEL, Kunden-Service, 20637 Hamburg 040 3007-2700 abo.spiegel.de/ma39a
Der Vorzugspreis von € 0,50 für den SPIEGEL digital gilt nur in Verbindung mit einem laufenden Bezug der Printausgabe, enthalten sind € 0,49 für das E-Paper. Meine Prämie erhalte ich direkt nach Zahlungseingang. Bei Sachprämien wird eine Zuzahlung von
€ 1,– erhoben. Ausgenommen sind Gutscheine und Bücher. Alle Preise inklusive MwSt. und Versand. Das Angebot gilt nur in Deutschland. Hinweise zu den AGB und Ihrem Widerrufsrecht finden Sie unter www.spiegel.de/agb. SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH
& Co. KG, Ericusspitze 1, 20457 Hamburg, Telefon: 040 3007-2700, E-Mail: aboservice@spiegel.de
* SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige den Verlag, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die vom Verlag auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von
acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrags verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
Ausland

Das geplünderte
Paradies
Italien Sizilien, die ärmste Region des Landes, wählt eine
neue Regierung – sie muss Mafia, Korruption
und Auswanderung bekämpfen. Erkundungen in einem
europäischen Krisengebiet. Von Walter Mayr

D
as Land, wo die Zitronen viermal Sizilien ist Mafialand. Keiner weiß das bes-
jährlich blühen, ist reich. An Son- ser als Nino Di Matteo, 56 Jahre alt, ver-
nenstunden und Weltkulturerbe, heiratet, zwei Kinder. Der Staatsanwalt ist
an griechischen Tempeln, byzantinischen der meistgefährdete Mann Italiens. Weil
Fresken, arabischer Kunst; an Sandsträn- die Cosa Nostra seinen Kopf will, lebt Di
den und Michelin-Sternen. Matteo seit 23 Jahren rund um die Uhr mit
Ein paradiesischer Flecken: Sizilien. Personenschutz. In Palermo sorgen 42 Be-
Wären da nicht die Zahlen: Mehr als je- amte im Schichtbetrieb für seine Sicher-
der fünfte Erwerbsfähige ist arbeitslos, na- heit. Die Maschinenpistole geschultert, fol-
hezu jeder zweite Inselbewohner arm oder gen sie Di Matteo auf Schritt und Tritt.
von Armut bedroht. Sizilien wirkt reich, Auch in Rom, wohin er im Sommer ver-
fällt aber immer weiter zurück – nicht nur setzt wurde, hat er Leibwächter. Auf Sizi-
im Vergleich mit dem industrialisierten Nor- lien aber verbringt er seine Wochenenden,
den des Landes, auch gemessen am Rest dort ist er weiter als Ankläger in jenem
des Mezzogiorno. Als „Griechenland Ita- Prozess zu sehen, den er zur Herzenssache
liens“, als Sorgenkind der Nation, gilt in- erklärt hat: dem Verfahren, das klären soll,
zwischen die teilautonome Insel, die in der wie weit der Staat den Mafiosi in den
Antike zur „Magna Grecia“ gezählt wurde. Neunzigerjahren entgegengekommen ist.
Am 5. November wird auf Sizilien eine Im Konvoi geht es an diesem Nachmit-
neue Regionalregierung gewählt. Die aus- tag durch Palermo. Ein Vorauskommando
sichtsreichsten Kandidaten für das Prä- prüft die verabredete Fahrtstrecke, Minu-
sidentenamt sind ein ehemaliger Postfa- ten später folgen drei Jeeps und die gepan-
schist, der mit dem Segen Silvio Berlusco- zerte Limousine, in der Di Matteo selbst
nis antritt, aber trotzdem von sich sitzt. Wie sonst nur in Bürgerkriegsgebie-
behauptet, keine „Marionette in den Hän- ten üblich, ist ein Störsender mit an Bord,
den eines Puppenspielers“ zu sein, sowie der ferngesteuerte Sprengstoffanschläge
ein Vertreter der vom Komiker Beppe verhindern soll. Mehrere Mordaufträge
Grillo geführten Fünf-Sterne-Bewegung. führender Mafiosi gegen den Staatsanwalt
Der Kandidat der in Rom regierenden sind verbürgt. Geschlachtet „wie ein Thun-
Sozialdemokraten von Ex-Premier Matteo fisch“ oder „um die Ecke gebracht“ solle
Renzi liegt chancenlos auf Platz vier – ein er werden, heißt es in Abhörprotokollen.
schlechtes Omen für die im Frühjahr an- 150 Kilogramm Sprengstoff seien bereits setzt ihren Vormarsch fort. „Die Mafia ent-
stehende landesweite Parlamentswahl. nach Palermo geliefert worden. steht hier bei uns im Süden, aber sie frisst
Letztlich allerdings sei es egal, wer das „Mir ist jede Freiheit im Leben genom- sich fett im Norden“, sagt Leoluca Orlando.
blanke sizilianische Elend künftig verwalte, men“, sagt der Staatsanwalt, nachdem er Der massige Mann, Jurist und Bürgermeis-
sagt der Schriftsteller Pietrangelo Butta- sein Büro im Justizpalast erreicht hat: ter von Palermo, war in den Achtzigerjah-
fuoco: Sizilien „mit seinem Haushaltsloch, „Schon morgens, noch bevor ich die Haus- ren das, was Staatsanwalt Di Matteo heute
seiner Arbeitslosigkeit auf höchstem Ni- tür öffne, muss ich die Eskorte verständigen. ist: Spitzenreiter auf der Abschussliste der
veau, mit der Auswanderung der Jungen Ich fühle mich, als fehlte mir die Luft zum Cosa Nostra. Auch 32 Jahre nach seiner ers-
und einer Wertschöpfung, die niedriger ist Atmen, dabei hätte ich solche Lust, mal ei- ten Wahl zum Stadtoberhaupt kämpft Or-
als in der Nachkriegszeit, von Korruption, nen Spaziergang allein zu machen.“ Wie lando noch immer für ein anderes Palermo,
Kriminalität und Hunger ganz zu schwei- ein Schwerkrimineller, auf den ein Kopfgeld für Transparenz, Bürgersinn und Wider-
gen“ – diese Insel sei nicht mehr regierbar: ausgesetzt ist, so lebt der Ermittler. stand gegen das organisierte Verbrechen.
„Sie muss zwangsverwaltet werden.“ Zwar sind in Palermo die Zeiten vorbei, Am Rathaus ließ er ein Spruchband anbrin-
Und in der Tat: Wer Sizilien dieser Tage als regelmäßig blutüberströmte Leichen auf gen: „Palermo steht zu Di Matteo.“ Das ist
bereist, der sieht hinter den Kulissen prunk- der Straße lagen. Doch der Kampf gegen mutig in einer Stadt, in der Verschwiegen-
voller Palazzi bittere Armut in Palermo, die Mafia ist noch lange nicht gewonnen. heit das Überleben erleichtert.
Wellblechhüttensiedlungen in Messina, ster- Die sizilianische Cosa Nostra folgt nur einer Siziliens Metropole sei „eine nahöstliche
bende Städte im Binnenland. Die Haupt- veränderten Strategie. Sie bekämpft den Stadt auf europäischem Boden, mehr Tri-
ursachen für eine Krise, die große Teile Ita- Staat nicht mehr mit Waffen, sie unterwan- polis als Frankfurt am Main“, sagt Orlando
liens erfasst hat, werden auf der Insel wie dert ihn oder, besser: geht in ihm auf. Sie in seinem Amtszimmer. Er aber, der in
unter dem Vergrößerungsglas sichtbar. investiert Geld in der realen Wirtschaft und Heidelberg studiert und in Paris gelebt hat,
92 DER SPIEGEL 45 / 2017
PAOLO MARCHETTI / DER SPIEGEL
Marktplatz in Palermo: Die Jugendarbeitslosigkeit auf der Insel liegt bei 57 Prozent

will das ändern, und so hat er sich im Som- sagt Ermittler Di Matteo: „Die Ausbreitung len sich das nicht mehr erlauben. Auf mehr
mer noch einmal zur Wahl gestellt – mit ihrer Methoden und Gelder bis hinein in als tausend Schaufenstern in und um Pa-
Erfolg. Palermo soll zu „einer Insel auf der die legale Volkswirtschaft beschädigt un- lermo prangen mittlerweile Aufkleber der
Insel“ werden, zur Ausnahme von der si- sere Demokratie.“ Organisation Addiopizzo. Sie ermutigt
zilianischen Regel, die vorsehe, möglichst Der Staatsanwalt kann das vor der zum Kauf in Geschäften, die den „pizzo“,
wenig zu verändern, sagt Orlando: „Nur eigenen Haustür beobachten, im Zentrum die Schutzgeldzahlung, verweigern.
so haben wir die Chance zu überleben.“ von Palermo, wo sein Wohnhaus steht, ab- Der Kampf gegen das organisierte Ver-
Auf fast ein Zehntel des Bruttoinlands- geriegelt wie eine terrorgefährdete Bot- brechen auf Sizilien beruft sich auf große
produkts wird der Umsatz sämtlicher ita- schaft in Bagdad oder Kabul. Di Matteos Vorbilder. Im Mai wurde der 25. Jahrestag
lienischer Mafiaorganisationen geschätzt. Viertel zählt zum Einflussbereich einer des tödlichen Bombenanschlags auf den
Seit auch Prostitution und Drogenhandel Mafiafamilie, die ihre Schutzgeldforderung Staatsanwalt Giovanni Falcone begangen.
der nationalen Wertschöpfung zugerech- gegenüber Gewerbetreibenden auf geschlif- Falcone wie auch sein wenig später ermor-
net werden, dürfte der Anteil noch größer fene Art vorzubringen pflegt: „Wenn es Ih- deter Mitstreiter Paolo Borsellino, an des-
geworden sein. Tiefer denn je wurzelt das nen passen sollte, zu Ostern oder zu Weih- sen Sarg Di Matteo Wache hielt, trieben
organisierte Verbrechen in der Gesellschaft nachten, schicke ich Ihnen jemanden vor- jene Prozesse voran, die am Ende Hun-
und der lokalen Wirtschaft. Selbst an Miet- bei, und Sie machen ihm dann, im Rahmen derte Mafiabosse für zusammengerechnet
wagen und Mortadellabrötchen für die Ihrer Möglichkeiten, ein kleines Geschenk.“ 2665 Jahre ins Gefängnis brachten.
Crews, die auf Sizilien Mafiafilme drehen, Für einen Barbetreiber in Di Matteos Im „Bunker“, in dem damals die Ver-
verdient die Cosa Nostra mit. Wohngebiet bedeutet so ein „Geschenk“ fahren unter höchsten Sicherheitsvorkeh-
„Für mich ist die Mafia das Kardinalpro- etwa 6000 Euro weniger Gewinn pro Jahr. rungen stattfanden, kämpft Di Matteo seit
blem ganz Italiens, auch ohne Leichen“, Viele Unternehmer können, manche wol- 2013 die Schlacht seines Lebens. Zusam-
DER SPIEGEL 45 / 2017 93
Ausland

men mit Kollegen vertritt er die Anklage was geschehen. Parello hat seit seinem nuar wurde er zu elf Jahren Haft verurteilt,
in einem spektakulären Verfahren, bei Amtsantritt die Einnahmen des Parks ver- wegen Bildung einer kriminellen Vereini-
dem der italienische Staat quasi sich selbst doppelt und begonnen, mit Wein, Oliven, gung, Geldwäsche und Betrug. Genovese
den Prozess macht: Es soll bewiesen wer- Mandeln, mit allem also, was zwischen soll, samt Ehefrau, Schwager, Schwägerin,
den, dass Politiker und Staatsdiener ab den Tempeln wächst, zusätzliche Erträge Millionen an EU-Geldern kassiert haben,
1992 der Mafia Zugeständnisse gewährten, zu erzielen. Mit dem bisherigen „Fast- die für die berufliche Weiterbildung ge-
um das Blutvergießen zu beenden. Food-Tourismus“ nämlich, so der Direktor, dacht waren. Von „vollständig erfundenen
Kurz: dass die stolze Repubblica Italiana blieben Siziliens Weltkulturerbestätten das, Leistungen und überzogenen Rechnungen“
vor Massenmördern in die Knie ging. was sie sind: „Kathedralen in der Wüste“. sowie von beispiellosem Mangel an Schuld-
Di Matteo ist überzeugt, dass es diese Sagt’s, steigt in seinen Wagen und fährt bewusstsein schreiben die Ankläger: „Die
Abmachung zwischen Mafiabossen wie los, hinein ins industrielle Ödland hinter fühlten sich immun.“
Totò Riina und Vertretern des Staatsappa- Agrigent. Lagerhallen, Fabrikruinen, sel- Genoveses Geschichte erzählt viel über
rats gab und dass diese Erbsünde der Re- ten ein Mensch. Nach 15 Kilometern tritt Sizilien und darüber, wie ein Paradies ge-
publik gesühnt werden sollte. „Wenn Poli- Parello auf die Bremse, er ist in Aragona plündert wird. Über die Ohnmacht einfa-
tiker und Mitglieder der Polizei oder der angekommen. Hier ist er zu Hause. cher Leute, über die Gier der politischen
Geheimdienste als Bindeglied zur Mafia Aragona, früher die Stadt der Schwefel- Klasse und die Macht der Dynastien.
gedient und deren Erpressungsversuche arbeiter, leidet stärker unter Abwanderung Schon Genoveses Vater war Senator und
weitergeleitet haben“, sagt er, dann stehe als jeder andere Ort Italiens. Von offiziell ein Onkel achtmal Minister in Rom. Ge-
es vor allem den Angehörigen der Ermor- 17 954 Einwohnern lebt knapp die Hälfte novese selbst hat es im römischen Parla-
deten zu, die Wahrheit zu erfahren. im Ausland. Die Häuser, einst mit dem ment zum Mitglied der Mafia-Untersu-
Ankläger Di Matteo, für viele Sizilianer Geld der Gastarbeiter aufgestockt, stehen chungskommission gebracht. „Es gibt kei-
Held und Hoffnungsträger, fällt den Mäch- nun ganz oder teilweise leer. Pro Kind ein nen Bereich, keinen Raum, keinen Winkel
tigen erkennbar lästig. Bisweilen, wenn Stockwerk, so planten sie hier in guten in der Verwaltung oder in den Schaltzen-
die Überwachungskameras ausgeschaltet Zeiten. Doch die Kinder kommen nicht tralen der Macht“, wo die Genoveses nicht
sind, erhält er unerbetene Post direkt auf mehr zurück, Sizilien hat ihnen wenig zu die Kontrolle ausübten, schreiben die
seinen Schreibtisch – darunter „Drohbrie- bieten. In den Häusern wohnen nun unten Staatsanwälte in ihrer Anklageschrift.
fe, die zeigen sollen, dass man genau weiß, die Alten und oben die Tauben. Sitzt Francantonio Genovese nun wie-
wann ich wo bin“. Eine Mittelschule, drei Apotheken und der im Gazzi-Knast von Messina, wie
Die Privatadresse des Staatsanwalts in eine Handvoll Bars gibt es noch, dazu ein schon während der Untersuchungshaft?
Palermo, den 42 Leibwächter beschützen, Restaurant an der Via Roma. Im alten Pa- Nein, bis auf Weiteres steht er – und zwar
steht übrigens im Telefonbuch. Niemand last des Fürsten Naselli an der Piazza sind am Tresen der Bar im italienischen Parla-
befand es für nötig, den Eintrag zu löschen. mittlerweile Dutzende schwarzafrikani- ment, wo er sich Tee, ein Cornetto und
sche Flüchtlinge untergekommen. Orangensaft hat kommen lassen, Rüst-
Sizilien ist Auswandererland. Nirgendwo Zum Glück ist da noch Nino Seviroli, zeug für einen weiteren Tag als Volksver-
in Italien verlassen mehr Menschen ihre das Gedächtnis dieser sterbenden Stadt. treter. Genovese, mittlerweile mit seinem
Heimat: Jeder siebte Sizilianer lebt mitt- Der Sänger, Schauspieler, Anarchist und siebten Parteiwechsel übergelaufen von
lerweile im Ausland. Menschenfreund hütet in der Stadtbiblio- Renzis Sozialdemokraten ins Lager Silvio
Am stärksten betroffen ist die Provinz thek die Bücher und in seinen Liedern die Berlusconis, darf im Palazzo Montecitorio
Agrigent. Hier liegt das Tal der Tempel, Erinnerung an die Geschichte Aragonas. auf Sitz 536 so lange debattieren und
ein dem Meer vorgelagertes Gelände mit Auswandern zu müssen sei traurig, aber Diäten kassieren, bis seine Berufungs-
2500 Jahre alten Kultstätten aus grie- nicht jede Veränderung ein Verlust, sagt verhandlung abgeschlossen ist. Und ehe
chischer Zeit – einer von immerhin fünf Seviroli und steuert seinen Fiat zu den rost- in Italien ein letztinstanzliches Urteil er-
Orten auf Sizilien, die zum Unesco-Welt- braunen Abraumhalden des Schwefelberg- geht, sind Korruptionsdelikte fast immer
kulturerbe zählen. baus, zu leer stehenden Schmelzöfen und verjährt.
Das Geschäft mit ausländischen Touris- Sprengstofftürmen hoch über der Stadt. Ob Genovese sich schuldig fühlt oder
ten allerdings ging zuletzt um mehr als Als die letzten Minen in den Sechziger- gar plant, seinen Posten als Abgeordneter
ein Drittel zurück. Sizilien ist ein Juwel, jahren schlossen und die Kumpel weiter- niederzulegen, ist schwer zu sagen. Fragen
das entstaubt werden müsste, und Giu- zogen in die Kohlenreviere Nordeuropas, beantwortet er nicht, weder im Parlament
seppe Parello, Direktor des Archäologie- da ging auch Seviroli, die Gitarre im Ge- noch am Telefon oder schriftlich.
parks im Tal der Tempel, weiß das. Er hat päck. Er musizierte in Belgien mit Jacques 16 Millionen Euro soll der Politiker an
2016 ein Google-Camp am Fuß des Con- Brel, spielte in Rom unter Andrea Camilleri der Steuerbehörde vorbeigeschleust ha-
cordia-Tempels ausrichten lassen, einen Theater und lernte ein Stück von der Welt ben. Die Hinterziehung von Abgaben ist
Luxusworkshop für Manager und Gäste kennen. Seither beklagt er bitterer denn sizilianischer Nationalsport: Nicht weniger
wie die Königin von Jordanien oder An- je, dass auf Sizilien nichts vorangehe. als 52 Milliarden Euro betragen die Au-
gelina Jolie. „Hier gibt es Schwefelminen, Natur- ßenstände seit 2006 – eine Summe, die
So wie er dasteht und über seine Pläne schutzgebiete, Nobelpreisträger, griechi- den Inselhaushalt für volle drei Jahre
redet, ein eleganter Herr zwischen den sche Tempel, wir haben etwas vorzuwei- decken würde. Bei einer Großrazzia fielen
Überresten monumentaler dorischer Ring- sen – doch was passiert? So gut wie nichts“, den Fahndern Teile des Fuhrparks der
hallentempel, hat Parello einen für sizilia- sagt Seviroli. „Diese Stadt wird aufhören Steuerschuldner in die Hände: 33 Ferrari,
nische Verhältnisse überdurchschnittlichen zu existieren, weil hier für jeden, der etwas 119 Porsche, 49 Jaguar, 17 Maserati, 2 Rolls-
Vorrat an Ideen parat. „In einer Industrie- kann, das Auswandern keine Option ist, Royce, 3 Cadillac, 4 Hummer und ein
wüste wie hier müssen wir jungen Leuten sondern ein Muss.“ Privatjet.
die Möglichkeit bieten, in ihrer Heimat zu Zu fehlenden Einnahmen kommen über-
bleiben“, sagt er. „Wir Sizilianer sind sehr Sizilien ist Mafia- und Auswanderer-, aber höhte Ausgaben. Sechsmal mehr als die
mit unserem Boden verbunden.“ auch Schlaraffenland. Zumindest für Poli- größere und reichere Lombardei gibt Sizi-
Die Jugendarbeitslosigkeit auf der Insel tiker wie Francantonio Genovese, den sie lien für seine öffentlichen Bediensteten
aber liegt bei 57 Prozent, es muss also et- den „König von Messina“ nennen. Im Ja- aus. Seit 1948 mit Sonderstatus an Italien
94 DER SPIEGEL 45 / 2017
gebunden, genießt die Insel üppige Zuwen-
dungen aus Rom und weitgehende Eigen-
ständigkeit in politischen, kulturellen und
wirtschaftlichen Fragen. Die Folge sind auf-
geblähte Behörden und eine Kaste groß-
zügig versorgter Politiker. So hat sich nach
ganzen fünf Sitzungen ein Abgeordneter
in Palermo Zulagen von lebenslang 2000
Euro netto pro Monat gesichert. Siziliens
Sonderstatus im hoch verschuldeten Italien

PAOLO MARCHETTI / DER SPIEGEL


ist eine verfassungsrechtlich wasserdichte
Ermutigung zum Nichtstun.
Der Politiker Genovese, der sämtliche
Vorwürfe abstreitet, wird derzeit in einem
zweiten Verfahren beschuldigt, in seiner
Heimatstadt Messina ein mafiöses System
entwickelt zu haben, bei dem Minijobs im
Staatsanwalt Di Matteo: Meistgefährdeter Mann Italiens öffentlichen Dienst als Tauschware für
Wählerstimmen gehandelt wurden. Drei-
monatszeitverträge sollen gegen jeweils
zehn Wählerstimmen für Genovese und
die Seinen vergeben worden sein.
Im Stadtteil Giostra etwa, wo in elenden
Baracken zwischen Pferdeställen und Ma-
donnenschreinen die Nachkommen der
Erdbebenopfer von 1908 hausen, erhielt
das Genovese-Lager überdurchschnitt-
lichen Zuspruch. Laut Staatsanwaltschaft
waren manche Wähler „dermaßen verzwei-
felt, dass sie sich mit einer Tüte voller Le-
bensmittel“ als Bezahlung für ihr Votum
begnügten. Bei den Vorwahlen des Partito
Democratico 2012 war Genovese der ita-
lienweit meistgewählte Bewerber. Von sei-
nem herrschaftlichen Anwesen am Strand
nördlich von Messina blickt der Abgeord-
PAOLO MARCHETTI / DER SPIEGEL

nete bis hinüber zum Festland. Von dort


bis vor Genoveses Haustür soll irgendwann
einmal jenes Jahrhundertprojekt reichen,
das die sizilianischen Sonderlinge näher
ans Mutterland ketten würde: der „ponte
sullo stretto“, eine 3,3 Kilometer lange Brü-
cke über die seit Homer sagenumwobene
Jugendliche vor dem Justizpalast in Palermo: „Die Mafia entsteht im Süden“ Meerenge.
Von acht Milliarden Euro Baukosten
und einem symbolträchtigen Brücken-
schlag zum „Kontinent“, wie die Sizilia-
ner sagen, ist die Rede. Doch das Projekt,
seit anderthalb Jahrhunderten im Ge-
spräch und seit 1971 vom Parlament ge-
nehmigt, kommt nicht voran. Francanto-
nio Genovese, den „König von Messina“,
stört das nicht – seine Familienholding
verdient Millionen am Fährverkehr über
die Meerenge. Aber auch fürs Milliarden-
geschäft mit der Hängebrücke wäre sie
bestens gerüstet.
Und selbst für den unwahrscheinlichen
PAOLO MARCHETTI / DER SPIEGEL

Fall, dass Genoveses Haftstrafe doch noch


rechtskräftig wird, ist vorgesorgt. Der
21 Jahre junge Sohn Luigi soll nach dem
5. November fürs Berlusconi-Lager ins
sizilianische Parlament einziehen. Er sei
stolz auf seinen Vater, sprach der Filius
beim ersten großen Auftritt: „Ich setze den
Bürgermeister Orlando: „Eine nahöstliche Stadt auf europäischem Boden“ eingeschlagenen Weg fort.“
Mail: walter.mayr@spiegel.de

DER SPIEGEL 45 / 2017 95


Sparen Sie sich die Aufregung um Brand Safety. Im Ersten bekommen Sie
eine garantierte Umfeldplatzierung sowie die höchste Umfeldqualität.

200 %
BRAND SAFETY
100 % UMFELDGARANTIE
100 % UMFELDQUALITÄT

werbung-im-ersten.de

Es geht immer eins besser.


Sport
Die Fünfjahreswertung der Uefa Platzierung der Fußballnationen durch das Abschneiden ihrer Vereinsmannschaften in den europäischen Wettbewerben
Saison 2013/ 14 Saison 2014 / 15 Saison 2015 / 16 Saison 2016 / 17 Saison 2017/ 18*

1.Spanien Spanien Spanien Spanien England


2.England Italien Deutschland England Italien
3.Deutschland Deutschland England Deutschland Spanien
4.Italien England Italien Frankreich Russland
5.Russland Frankreich Russland Italien Zypern
… … … … …
13. … … … … Deutschland

26% 25 % FC Bayern München 25 % FC Bayern München 22% FC Bayern München 31% FC Bayern München
Borussia Dortmund Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg Borussia Dortmund RB Leipzig
FC Schalke 04 Borussia Dortmund Borussia Dortmund Bayer Leverkusen Borussia Dortmund
Bayer Leverkusen FC Schalke 04 Bayer Leverkusen FC Schalke 04 TSG 1899 Hoffenheim
Eintracht Frankfurt VfL Wolfsburg FC Schalke 04 Borussia Mönchengladbach Hertha BSC
SC Freiburg Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach FSV Mainz 05 1. FC Köln
VfB Stuttgart FSV Mainz 05 FC Augsburg Hertha BSC SC Freiburg
Anteil des FC Bayern an den deutschen Punkten Berechnung: 5-Jahres-Wertung.de; * nach dem vierten Spieltag

Europapokal gleich: Aus der englischen Premier League kommen voraus-


Dank an die Bayern sichtlich fünf Vereine weiter. Die miesen Ergebnisse können
auf Dauer zu einem Rückgang der Startplätze für die Bundes-
Seit vielen Jahren haben die Vereine der Fußballbundesliga liga führen. Diese werden nach einem komplizierten Punkte-
im Europapokal nicht mehr so schlecht abgeschnitten wie in system errechnet. Ohne die Bayern wäre die Bundesliga hier
der laufenden Saison. Nur der FC Bayern München dürfte im längst abgestürzt, sie sichern im Schnitt rund ein Viertel
Achtelfinale der Champions League vertreten sein; zum Ver- aller Punkte, in dieser Saison sind es bisher rund ein Drittel.

Magische Momente

„Puls 180, bevor ich einen Meter gelaufen war“


Basketball-Nationalspieler Elias Harris, 28, über sein NBA-Abenteuer bei den Los Angeles Lakers im Herbst 2013

SPIEGEL: Wann haben SPIEGEL: Eine Woche später dass sie mich verpflichten mein Trikot dort hängen
Sie zum ersten Mal von bekamen Sie eine neue wollen. Eine Erlösung. Aber: sah – wie im Film. Der Strahl
der NBA geträumt? Chance, durften bei den Los Die ersten fünf Monate wa- einer Deckenlampe leuchtete
Harris: Als Grundschüler. In Angeles Lakers vorspielen. ren Probezeit, ich konnte es an, „Harris“, Nummer 2.
meinem Kinderzimmer hin- Harris: Ich schlug mich gut, jederzeit entlassen werden. Das war mein Highlight.
gen Poster von Shaquille steigerte mich von Spiel zu SPIEGEL: Ihr erster Einsatz SPIEGEL: Knapp acht Minuten
O’Neal und Allen Iverson, Spiel. Ich war schon wieder war am 30. Oktober 2013. vor Schluss wurden Sie ein-
auf dem Freiplatz imitierte zurück in Deutschland, als Harris: Dieser Moment, als gewechselt.
ich ihre Bewegungen. der Anruf der Lakers kam, ich in die Kabine kam und Harris: Mein Puls war bei
SPIEGEL: Sie wurden Junioren- 180, bevor ich einen Meter
Nationalspieler, wechselten gelaufen war. Du stehst
mit 20 Jahren an die Gonza- in einer Arena mit 20 000
ga University im Bundes- Menschen, spielst auf
staat Washington. einmal gegen Stephen
Harris: Ich dachte, von dort Curry.
wäre der Sprung in die NBA SPIEGEL: Sie blieben ohne
leichter. In der Bundesliga Punkte.
kamen junge Deutsche kaum Harris: Ich hatte einen Korb-
zum Einsatz. legerversuch, aber der Ball
SPIEGEL: Aber beim Draft, sprang vom Ring ab. Ich hät-
dem jährlichen Auswahlver- te ihn dunken sollen.
fahren, wollte Sie 2013 SPIEGEL: Ende November
zunächst kein Team haben. lösten die Lakers den Ver-
Harris: Ich verfolgte es mit trag auf, Ihre NBA-Karriere
NBA / GETTY IMAGES

meiner Familie auf der dauerte elf Minuten. Sind


Couch, vor mir mein Handy, Sie gescheitert?
falls sich mein Agent Harris Nein. Ich habe meinen
meldet. Es blieb stumm. Ein Kindheitstraum erfüllt, eine
Tiefschlag. NBA-Spieler Harris 2013 fantastische Erfahrung. tne

DER SPIEGEL 45 / 2017 97


Sport

Ein Schnäppchen
Investoren Martin Kind will Hannover 96 besitzen.
Mit allen Mitteln versuchen seine Widersacher,
den Unternehmer aufzuhalten. Entscheidet sich hier
die Zukunft des deutschen Profifußballs?

I
n einem Moment des Übermuts, als Am vergangenen Samstag macht Kind
Hannover 96 kurz vor dem Sieg über sich sichtbar keine Sorgen. Er fühlt sich
den Bundesliga-Spitzenreiter Borussia wohl, ist bestens gelaunt. „So was hat man
Dortmund steht, als das Stadion „Oh, wie lange nicht gesehn“, singt das Stadion,
ist das schön“ anstimmt und eine Kellnerin Hannover schlägt Dortmund 4:2. Der 73-
Sektgläser in die Loge bringt, gestattet sich Jährige winkt seinem Enkel und dessen
Martin Kind einen Scherz. Freund: „Kommt, Kinder, wir gehen in die
„Martin, wenn du hier gewinnst, wirst Kabine!“ In den Katakomben klatscht er
du zum Schrecken der Liga!“, brüllt einer die verschwitzten Spieler ab und schleu-
von Kinds Vertrauten. Der Vereinspräsi- dert ihnen Sprüche um die Ohren. „Und
dent antwortet: „Bin ich jetzt schon, aber jetzt: neun Tage frei“, ruft ein Spieler.
aus anderen Gründen.“ Schallendes Ge- Kind: „Das wüsst ich aber.“ „Toll gespielt“,
lächter in der Präsidentensuite, Kind zeigt gratuliert ein Spieler dem anderen. Kind:
seine Zähne. „Dafür wird er doch schließlich bezahlt!“
Der Schrecken der Liga hat vor 20 Jah- Seine Sprüche klingen schroff, Gesprächs-
ren die Führung bei Hannover 96, damals themen beendet er gern mit „Tja, so ist
ein hoch verschuldeter Drittligist, über- das nun mal“.
nommen. Ohne Martin Kind würden die Martin Kind lebt diszipliniert und spar-
Fußballer der 96er heute womöglich nicht sam, giert nach Erfolg, hasst unprofessio-
in der höchsten deutschen Spielklasse ki- nelles Verhalten und hat höchste Ansprü-
cken. Es gibt wohl keinen zweiten Deut- che an die Menschen, mit denen er zusam-
schen, der seit Jahrzehnten einen Verein menarbeitet. Das Hörgeräte-Imperium, das
so prägt wie Kind Hannover 96. Selbst die seinen Namen trägt, hat als kleines Fach-
Bayern hatten Beckenbauer, Hoeneß, geschäft seiner Eltern in Großburgwedel
Rummenigge. Hannover hatte nur Kind. bei Hannover begonnen. Der Erbe hat es
Martin Kind, 73, hagere Figur und tiefe zu einem Millionenunternehmen und sich
Augenhöhlen, trägt gern Lederjacke und zu einem Multimillionär gemacht.
Dreitagebart. Er gilt als Alleinherrscher, Etwas anderes als Erfolg akzeptiert er An einem Tag im Oktober sitzt Martin
als unbequem, und er verfolgt seit Jahren offenbar auch im Fußball nicht. Hannover Kind auf der Terrasse seines Hotels in
eine klare Agenda: Fußballvereine sollen 96 ist sein Eigentum, das Stadion sein Großburgwedel und verschlingt Zitronen-
Wirtschaftsunternehmen werden, die 50+1- Reich, der Sieg dort auch sein Sieg, so emp- kuchen. Eigentlich hängen ihm die Diskus-
Regel soll fallen, Hannover 96 soll ihm ge- findet es der Unternehmer. In der Umklei- sionen um 50+1 zum Hals raus, sie mach-
hören. Damit ist er der erbitterte Wider- dekabine beugt er sich zum Sohn eines sei- ten ihn „rammdösig“, aber so sei das nun
sacher traditionsverliebter Fußballfans, die ner Spieler hinunter: „Willst du später auch mal, die Leute wollten mit ihm darüber
sich gegen die Übernahme ihrer Sportart mal Profi werden? Dann komm zu mir, ich sprechen, auch wenn es die meisten ein-
durch kühle Investoren wehren. weiß, wie das Geschäft funktioniert.“ fach nicht verstehen würden.
Bundesligavereine dürfen nicht mehr- Unter seiner Ägide hat Hannover 96 an- Fußballfans, das ist ein besonderer Schlag
heitlich von einem Geldgeber geführt wer- derthalb Jahrzehnte in der Ersten Bundes- Mensch, zu dem Kind sich selbst nicht zählt
den, das verbietet die 50+1-Regel. Kind liga gespielt, 2012 stießen die Niedersach- und der ihm in all den Jahren bei Hannover
hat für sich und Hannover 96 eine Aus- sen bis ins Viertelfinale der Europa League 96 fremd geblieben ist. Er hatte sich das an-
nahme beantragt, die Entscheidung des vor. Kind sieht sein Engagement als Er- ders vorgestellt, als er damals die Verant-
Präsidiums der Deutschen Fußball Liga folgsmodell: Regionale Investoren stützen wortung übernahm, pragmatischer, vernünf-
(DFL) steht wahrscheinlich kurz bevor. Da- Hannover 96 und damit die Stadt. Lasst tiger, weniger gefühlsgesteuert.
mit geht der Kulturkampf um die Zukunft die Millionäre mal machen, die verstehen Bereut er sein Engagement für Hannover
des deutschen Profifußballs in die entschei- mehr vom Geschäft als Vereinsmitglieder. 96? Nein, er bereue niemals, sagt Kind, aber
dende Runde, denn die 50+1-Regel ist in Die Zentralen der größten 96-Gesell- was er danach sagt, klingt so: „Ich würde
akuter Gefahr. schafter liegen in Großburgwedel. Von heute sehr viel länger darüber nachdenken
Kind ist siegessicher, doch seine gefähr- Kinds Firmensitz in einem unscheinbaren und würde wahrscheinlich mit dem Wissen
lichsten Gegner lauern im eigenen Verein. Gewerbegebiet blickt man auch auf den von heute zu einer negativen Entscheidung
Sie werfen ihm vor, dass er sich den Klub Hauptsitz des 96-Mitgesellschafters Dirk kommen.“ Ungern gibt er zu, dass die Pro-
unter den Nagel gerissen habe. Mit einem Roßmann. Kinds Tennisfreund, der Mil- teste einiger Fans an ihm nagen.
neuen, brisanten Gutachten, das dem liardär Roßmann, hat mit seinen Drogerie- Wer den Streit in Hannover verstehen
SPIEGEL vorliegt, könnten sie Kind auf märkten einen ähnlichen Werdegang hin- will, muss wissen, wie die 50+1-Regel funk-
der Zielgerade noch zu Fall bringen. gelegt wie Kind. tioniert. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB)
98 DER SPIEGEL 45 / 2017
RALF IBING / FIRO SPORTPHOTO
Hannover-96-Zuschauer mit Protestbanner: „Das ist ein kleiner Teil unter den Fans“

hat sie 1998 eingeführt, um Vereine vor ihnen eine Stimme. „Wollen wir wirklich protestieren. Ihr größtes Banner trägt drei
skrupellosen Investoren zu schützen. Sie einen Sport komplett privatisieren, in dem Worte: „KIND MUSS WEG!“ In der 75.
ist ein Anachronismus in der kommerzia- sich Millionen Menschen ehrenamtlich en- Minute solidarisieren sich einige Fans im
lisierten Fußballwelt. gagieren?“, fragt Rettig, „einen Sport, den Wolfsburger Block mit dem Anhang aus
Damals bot der DFB den Bundesliga- Bund und Länder für die WM 2006 mit der Landeshauptstadt und skandieren die-
vereinen zwar erstmals die Möglichkeit, ihre Steuergeldern von über drei Milliarden se drei Worte.
Fußballabteilung in ein Unternehmen aus- Euro unterstützt haben?“ Das ist mindestens kurios, schließlich
zulagern und sich damit für fremde Kapital- „Wir haben verstanden“, hat DFB-Prä- will Kind für Hannover nur das erreichen,
geber zu öffnen. Aber die 50+1-Regel stellt sident Reinhard Grindel kürzlich gesagt. was in Wolfsburg schon längst gilt: eine
gleichzeitig sicher, dass der Verein immer Der Fußball in Deutschland stehe auch für Ausnahme von der 50+1-Regel. Neben
die Kontrolle über die Geschicke der Lizenz- „Stehplätze, faire Eintrittspreise und die dem Volkswagen-Klub genießt auch Bayer
spielerabteilung behält, indem er eben min- 50+1-Regel“. Versteht das Martin Kind ge- Leverkusen als Werkself diese Sonder-
destens 50 Prozent plus einen weiteren Stim- nauso? behandlung, ebenso die TSG Hoffenheim
menanteil in der Versammlung der Anteils- Abende wie der 25. Oktober gehen Kind mit ihrem Mäzen Dietmar Hopp.
eigner hält. Diese Öffnung für Investoren auf die Nerven. DFB-Pokal in Wolfsburg, Hannover 96 passt nicht in diese Reihe,
reiche nicht, um ordentlich Kapital einzu- der Weg zum Finale ist „der kürzeste Weg denn die anderen drei Vereine würden
sammeln, findet Martin Kind: „Das Kapital in die Europa League“, sagt Kind, und ohne ihre Firma nicht existieren oder ohne
muss die Entscheidungen treffen.“ Europapokal bedeutet: Geld. An diesem ihren Investor höchstens gegen andere
Das ist in ganz Europa der Fall. Viele Abend, zweite Pokalrunde, ist die Volks- Dorfklubs kicken. Hannover 96 hingegen
ehemalige Vereine in England, Frankreich wagen-Arena halb leer, sie sieht ein war schon vor Martin Kind ein Bundesli-
und Italien werden von Scheichs kontrol- schlechtes Spiel. Die 96er scheinen sich in gist, Deutscher Meister 1938 und 1954,
liert, von Oligarchen und US-Investoren. Zeitlupe zu bewegen, weite Pässe wehen Pokalsieger 1992. Wenn Kind gewinnt, ist
Besonders die organisierten Fangruppie- ins Nichts, Hannover scheidet aus. Hannover 96 der erste Traditionsverein,
rungen in Deutschland wehren sich gegen In der vollen Auswärtskurve stehen und der den Wandel zur Investorenfirma mit
diese fremden Mächte. schweigen die 96-Fans. Seit Monaten hal- Fußballbetrieb vollzieht.
Andreas Rettig, früher Geschäftsführer ten Teile der Ultras einen Stimmungsboy- Genau das will die Kind-Opposition in
bei der DFL, heute beim FC St. Pauli, gibt kott ab, um gegen ihren Präsidenten zu Hannover verhindern – einer von ihnen
DER SPIEGEL 45 / 2017 99
Lizenzgesellschaft gedrängt. Der verblie-
bene Anteil des Vereins an der KGaA: null
Prozent.
Verstößt diese Struktur mit dem allmäch-
tigen Kind nicht gegen die 50+1-Regel? Ja,
befand bereits 2008 ein Gutachten, das für
die DFL erstellt und bis heute unter Ver-
schluss gehalten wurde. Nein, sagt die DFL,
denn in der komplexen Unternehmens-
struktur gibt es noch eine formale Verbin-
dung zwischen Verein und KGaA: die Ma-
nagement GmbH.
Sie gehört komplett dem Verein und ist

PETER STEFFEN / DPA


ein wichtiger Baustein im Hannover-Kon-
strukt. Denn wer in der Management
GmbH das Sagen hat, kann mittelbar die
Geschäftsführung der Lizenzspielerabtei-
96-Spieler beim Torjubel im Spiel gegen Dortmund am vorigen Samstag: „Jetzt neun Tage frei“ lung bestimmen. Nun will Kind 51 Prozent
der Management GmbH erwerben. Mit
ist Ralf Nestler. Der Fachanwalt für Steu- vice GmbH & Co. KG (S&S). Deren dem Beschluss hat er aber womöglich ei-
er- und Insolvenzrecht legt demonstrativ Hauptgesellschafter und Geschäftsführer nen entscheidenden Fehler begangen.
einen Aktenordner auf den Tisch in seiner ist ebenfalls Kind. Kurz gesagt: Über je- Was ist die Mehrheit eines Unterneh-
Kanzlei. „Das ist allein die Korrespondenz, dem Bestandteil von Hannover 96 thront mens wert, das zwar substanzlos ist, aber
in der ich Unterlagen vom Verein angefor- immer derselbe Boss. dessen Übernahme die vollständige Kon-
dert habe. Meistens kriege ich darauf nicht „Ich bin ein überzeugter Demokrat“, hat trolle über einen Bundesligisten im Wert
mal eine Antwort.“ Nestler, 52, graue Haa- Kind einmal gesagt. Ein lupenreiner, könn- von mehr als 100 Millionen Euro sichert?
re, graue Brille, ist der Kopf des Wider- te man im Sinne des KGaA-Aufsichtsrats- 12 750 Euro, fand Kind, nach Beratung mit
stands gegen Kinds Übernahmepläne. Er chefs Gerhard Schröder wohl hinzufügen. Wirtschaftsprüfern, wie er sagt. Es ist das
ist Aufsichtsratsmitglied im Hannover- In den 20 Jahren unter Kind hat der Verein Ergebnis einer simplen Rechnung: Die
schen Sportverein und soll eigentlich den 15 Trainer und 9 Sportdirektoren verschlis- Management GmbH weist ein Stammka-
Vorstand kontrollieren. Der habe daran sen, Kind blieb. pital von 25 000 Euro auf, 51 Prozent da-
wohl kein Interesse, sagt Nestler. Kind wi- Es gibt keine zwei Meinungen darüber, von sind 12 750 Euro. So ist das nun mal.
derspricht: Der Aufsichtsrat werde vom wer bei Hannover 96 das Sagen hat. „Mar- „Entsprechende Gutachten liegen vor“,
Vorstand vollumfänglich informiert, nur tin Kind ist der Chef“, sagt Mitgesellschaf- sagt Kind.
Herr Nestler habe die notwendige Vertrau- ter Roßmann. Voriges Jahr gab es im Ge- Am 31. Juli sollte der Aufsichtsrat einen
lichkeit „in der Vergangenheit nicht immer sellschafterkreis Unmut, als Kind die Mehr- Vorstandsbeschluss des Vereins umsetzen,
berücksichtigt“. In jedem Fall steht Nestler heit der S&S übernahm. „So ist das nun der den Verkauf der Anteile an Kind vor-
im Aufsichtsrat auf verlorenem Posten. mal“, sagt Kind dazu. Andere Gesellschaf- schlug. Es sei „im Interesse“ des Vereins,
Denn der ist, wie alles bei Hannover 96, ter hätten damals ja auch weitere Anteile so heißt es in dem vertraulichen Vorstands-
fest im Griff der Kind-Befürworter. übernommen. papier, dass der Verein die Kontrolle über
Kind ist nicht nur Präsident des Han- Mit Kapitalerhöhungen haben die S&S- die Lizenzspielerabteilung verliere.
noverschen Sportvereins von 1896 e. V., Investoren um Kind über Jahre hinweg Übernahmegegner Nestler legte bei der
sondern auch Geschäftsführer der aus- die Stimmrechtsanteile des Vereins in der Aufsichtsratssitzung ein Gutachten vor,
gelagerten Lizenzspielerabteilung, der Hannover 96 KGaA verringert. Denn der das den Kaufpreis als viel zu niedrig be-
Hannover 96 GmbH & Co. KGaA. Diese Verein hatte selbst nie genug Eigenkapital, zeichnete. Erstellt wurde es vom ehema-
KGaA gehört komplett einer Investoren- um bei Investorenrunden mitzuhalten. ligen DFL-Finanzchef Christian Müller, ei-
gesellschaft, der Hannover 96 Sales & Ser- So hat das Kapital den Verein aus der nem Bankkaufmann und Sportmanage-
ment-Dozenten. „Aber dafür haben sich
Besitzverhältnisse bei Hannover 96 meine Aufsichtsratskollegen überhaupt
nicht interessiert“, sagt Nestler. Ein Vor-
standsmitglied antwortete stattdessen, er
Mehrheits- habe selbst ein Gutachten vorliegen. Auf
Investoren- Nestlers Frage, was denn darin stehe, habe
VA LER I A WI T TE R S

Stammverein eigner und gesellschaft


Geschäftsführer Hannover 96 er die Antwort erhalten: „Nur ein Satz:
Hannoverscher Präsident
Sportverein Martin Kind Martin Kind Sales & Service Die Anteile sind 12 750 Euro wert.“ Nestler
von 1896 e.V. GmbH & Co. fühlte sich nicht ernst genommen. Andere
KG Beteiligte bestreiten Nestlers Schilderung.
Der Oppositionsführer hat daraufhin ein
Martin Kind weiteres Gutachten in Auftrag gegeben,
diesmal bei der renommierten Wirtschafts-
Geschäftsführer Geschäftsführer
Martin Kind will 51% Martin Kind prüfungsgesellschaft Baker Tilly. Die gibt
übernehmen Lizenzspieler- Nestler recht: Die Anteile der Manage-
besitzt Hannover 96 abteilung ment GmbH hätten mindestens einen Wert
noch 100% Management Hannover 96 von 10 bis 30 Millionen Euro. Kurz gesagt:
der Stimmen- GmbH beruft den GmbH & Co. hält
Der Vereinspräsident Kind, sein Vorstand
anteile an Geschäftsführer KGaA 100% an
und sein Aufsichtsrat hätten demnach der
Privatperson Kind einen Freundschafts-
100 DER SPIEGEL 45 / 2017
Sport

preis gemacht: etwa 0,1 Prozent des eigent- Bord holen und langsam einen Nachfolger Hannover zusammengerechnet mehr als
lichen Werts. für sich aufbauen, sagt er. Seine Anteile sol- 50 Millionen Euro. Die hat Kind aber wohl
Damit steht nun womöglich der Vorwurf le sein Sohn Alexander übernehmen, ohne bei Weitem nicht ohne Gegenleistung in-
der Untreue im Raum, weil der Präsident eine aktive Rolle im Verein zu spielen. vestiert, sagen zwei Insider, die sich gut
seinem Verein statt Millioneneinnahmen Als die Fanopposition am vergangenen mit den Finanzen des Vereins auskennen.
nur 12 750 Euro gegönnt hat. Der Verkauf Samstag während des Spiels Banner mit „Für so wenig Geld ist noch nie ein eta-
der Anteile hätte „vorrangig wirtschaft- den Aktenzeichen von Wilkenings Verfah- blierter Fußballklub über den Tisch ge-
liche Interessen des Erwerbers Martin Kind ren hochhalten lässt, verspeist Kind eine gangen“, sagt der ehemalige DFL-Ge-
zu Lasten des Vereinszwecks“ unterstützt, Eiswaffel in seiner Loge und zuckt mit den schäftsführer Christian Müller. Zum Ver-
sagen die Experten von Baker Tilly. Kind Schultern. „Das ist ein kleiner Teil unter gleich: Der Mäzen Hopp hat in Hoffen-
würde sich damit „sittenwidrig einen er- den Fans, der hier gegen mich Stimmung heim angeblich etwa 350 Millionen Euro
heblichen Vermögensvorteil verschaffen“. macht“, sagt er. „Die meisten können die ausgegeben.
Die Kind-Opposition wird mit diesem Gut- Ergebnisse der Arbeit beurteilen.“ Kommende Woche könnte sich das DFL-
achten vor Gericht ziehen. Genau will er selbst seine Verdienste Präsidium mit dem Fall Hannover beschäf-
Kinds Mitgesellschafter Matthias Wilke- nicht beschreiben, außer dass er für Han- tigen. Insider sagen: Die Liga tue alles, um
ning, Chef des psychiatrischen Klinikums nover 96 stets ehrenamtlich und unentgelt- einem Rechtsstreit aus dem Weg zu gehen.
Wahrendorff im hannoverschen Umland, lich gearbeitet habe. Aber wie viel Geld Und Kind hat angekündigt, dass er klagen
ist sauer, dass sich Kind als Privatmann er investiert hat, verrät er nicht. „Für mei- werde, wenn er die Ausnahmegenehmi-
weiter breitmacht. Er hält Kinds Vorhaben ne Verhältnisse zu viel“, sagt er. gung nicht bekomme.
für „äußerst fragwürdig“ und „eklatant Doch damit könnte er es sich zu leicht Damit ist die Wirkung der 50+1-Regel
rechtswidrig“. Er ist wie Nestler mit einer machen. Für die Ausnahmegenehmigung in Gefahr: Bekommt Kind recht, hätte Han-
einstweiligen Verfügung vor Gericht ge- von der 50+1-Regel hat die DFL nämlich nover 96 einen Wettbewerbsvorteil, und
scheitert. Doch es ist absehbar, dass sich Richtlinien formuliert. Kind müsste Han- die DFL verwässerte ihr eigenes Regel-
noch ein weiteres Gericht mit der Über- nover mehr als 20 Jahre lang in erheb- werk. Verliert Kind und zieht vor Gericht,
nahme des Vereins beschäftigen wird. lichem Umfang und ohne Gegenleistung könnte die Regel komplett fallen. Dann
Kind zeigt sich von der Gegenwehr un- gefördert haben. Er geht davon aus, dass würde das Wettrennen um die Milliarden
beeindruckt. Er hält die Angelegenheit er diese Anforderungen erfüllt. Doch „er- im Fußball-Business Bundesliga beginnen.
längst für entschieden und plant die Zu- hebliche“ Förderung bedeutet laut DFL: Kind wäre auch so am Ziel.
kunft mit ihm als Eigentümer von Hannover so viel, wie der jeweilige Hauptsponsor Christoph Winterbach
96. Er wolle nur regionale Investoren an über 20 Jahre gegeben hat. Das wären in Twitter: @derWinterbach

SCHENKEN
SIE
SCHUTZ.

Sie haben es in der Hand – geben Sie den Menschen


auf der Flucht ein Dach über dem Kopf. Spenden Sie jetzt:
uno-fluechtlingshilfe.de/schutz
Wasser zu Wind
Beinahe Schallgeschwindigkeit
erreicht die Luft, die durch den
Windkanal des französischen For-
schungsinstituts Office national
d’études et de recherches aérospa-
tiales (Onera) gepustet wird. Die
mit Wasserkraft aus Stauseen betrie-
bene Anlage in Modane-Avrieux
ist einer der größten Windkanäle
der Welt. Zivile Jets und Militär-
flugzeuge, Hubschrauber und Raketen
können hier in der Entwicklungs-
phase auf ihre aerodynamischen
Eigenschaften getestet werden.

Kommentar

Arme beste Freunde


Auch Haustiere haben einen Anspruch auf artgerechte Haltung.
Sie bellen und sie haaren nicht, müssen nicht raus zur Gassi- tieren Forscher inzwischen höhere Intelligenz als ange-
tour und können leicht allein bleiben: Reptilien, so scheint es, nommen – ist ihr Dasein im Goldfischglas somit lebenslange
sind ideale Haustiere für moderne Städter. Dumm nur, dass Qual?
die meisten ihrer Fans offenbar keine idealen Halter sind für Schon stellt die US-Bioethikerin Jessica Pierce die Haustier-
Geckos oder Bartagamen. Drei Viertel der schuppigen Hausge- haltung an sich infrage. Was wir für Tierliebe halten, sagt sie,
nossen, berichten Biologen und Tiermediziner im Fachblatt schränke das natürliche Verhaltensrepertoire der meisten
„Veterinary Record“, sterben in privater Haltung schon im ers- Haustiere drastisch ein. Auch der Anthrozoologe Hal Herzog
ten Lebensjahr. Reptilien sind anspruchsvoller, als viele Lieb- argumentiert: Je mehr kognitive Fähigkeiten wir unseren Mit-
haber der trendigen Haustiere ahnen. Sie brauchen eine – geschöpfen zugestehen, „umso weniger haben wir das Recht,
meist hohe – Lufttemperatur, oft mit Nachtabsenkung; sie sind jedes Detail ihres Lebens zu kontrollieren“.
anfällig für Vitaminmangel. Und werden sie nicht durch Un- Das Haustier, ein Irrweg? Die Gemeinschaften von Herr
kenntnis zu Tode geliebt, sind viele Halter überrascht von der und Hund, Kind und Katze sind zu tief verwurzelt, als dass
Körpergröße, die manche Echsen erreichen können. Viele sich eine solch radikale Sicht durchsetzen dürfte. Tierwohl
landen dann im Tierheim oder in der nächsten Grünanlage. und artgerechte Haltung sollten aber nicht nur in Debatten
Augen auf beim Haustierkauf also – das gilt sogar für über die Landwirtschaft eine Rolle spielen – sie betreffen
scheinbar so schlichte Kreaturen wie Goldfische. Ihnen attes- jeden, der ein Tier zu Hause hat. Julia Koch

102 DER SPIEGEL 45 / 2017 Mail: wissenschaft@spiegel.de · Twitter: @SPIEGEL_Wissen · Facebook: facebook.com/spiegelwissen
Wissenschaft+Technik
Psychologie und Plymouth herausgefun- halt im Grünen positiv auf
Raus in die Natur, den. Wer durch ländliche das seelische Wohlergehen
Regionen oder Naturschutz- auswirken kann, sei schon
aber richtig gebiete wandert, fühlt sich lange bekannt, schreiben
Vom Alltagsstress erholen demnach entspannter und er- die Psychologen in der aktu-
sich Menschen besser auf frischter als bei einem Besuch ellen Ausgabe des Fachblatts
dem Land und an der Küste eines Stadtwaldes. Auch die „Environment and Beha-
als nur in Stadtparks oder bo- emotionale Verbundenheit vior“; wie sehr es aber auch
tanischen Gärten – das haben zur Umwelt ist weiter drau- auf die Art der Naturerfah-
britische Forscher von den ßen offenbar stärker ausge- rung ankomme, sei ein über-
Universitäten Surrey, Exeter prägt. Dass sich ein Aufent- raschender neuer Befund. jko

Geografie Außerdem ragen die Staats- ne von 200 Seemeilen. Jeder


„Neue Fanggründe gebiete von Island, Finnland Küstenstaat kann außerdem
und Schweden in den nörd- einen Festlandssockel – das ist
tun sich auf“ lichen Polarkreis hinein. der überwiegend unterhalb
Wer hat An- SPIEGEL: Und all diese Länder der jeweiligen Wirtschaftszo-
BARBARA FROMMANN / UNI BONN

spruch auf die teilen dann Eisberge unter ne liegende Meeresboden –


Fische und sich auf? von bis zu 200 Seemeilen für
Rohstoffe der Schönfeldt: Nein, sie verfolgen sich beanspruchen. Unter be-
Arktis? Die Bon- große wirtschaftliche Interes- stimmten geologischen Vo-
ner Völkerrecht- sen – weil die Erwärmung des raussetzungen kann der So-
lerin Kristina Arktischen Ozeans und das ckel sogar bis auf 350 Seemei-
Schönfeldt, 30, Abschmelzen des Eises eine len erweitert werden. Ein
erklärt in ihrem neuen Buch intensivere Nutzung möglich Staat darf die natürlichen Res-
die schwierige Rechtslage im machen. Neue Fanggründe sourcen seines Sockels aus-
ewigen Eis. tun sich auf, außerdem beuten – deshalb ist eine Ver-
schlummern dort womöglich schiebung der Außengrenzen
SPIEGEL: Wem gehört die große Mengen fossiler Brenn- für alle interessant. Und hier
Arktis? stoffe, Erze und seltene Erden. überlappen sich die Ansprü-
Schönfeldt: Die Nordpolregion Es eröffnen sich auch neue che einiger Arktisstaaten.
ist kein eigener Kontinent, Seewege: Die Passage zwi- SPIEGEL: Wer von den Res-
sondern ein von Landflächen schen Hamburg und Tokio sourcen der Arktis profitiert,
umringter Ozean. Deshalb zum Beispiel könnte sich so sollte sie auch schützen …
JEAN-PIERRE CLATOT / AFP

regelt das internationale See- von 21 000 auf 13 000 Kilome- Schönfeldt: Gewiss. Es gibt
recht, wer Anspruch darauf ter verkürzen. zum Beispiel einen völker-
hat. Das sind jene Staaten mit SPIEGEL: Sind die Gebiets- rechtlichen Vertrag zum
Küsten zum Arktischen ansprüche in der Arktis um- Schutz der Eisbären. Und Ba-
Ozean, also Russland, Kana- stritten? rack Obama hat in seiner
da, Norwegen, die USA Schönfeldt: Zum Teil schon. Amtszeit als US-Präsident
und Dänemark für Grönland. Klar ist, dass den Anrainer- ein Gebiet für Ölbohrungen
staaten jeweils ein Küsten- gesperrt. Diese Entscheidung
Fußnote meer von zwölf Seemeilen zu- hat sein Nachfolger Donald

27 751
Kristina Schönfeldt: „The Arctic in
International Law and Policy“. Hart steht, daran anschließend die Trump leider teilweise wie-
Publishing. 84,49 Euro; 1680 Seiten. ausschließliche Wirtschaftszo- der aufgehoben. kk

FLORIAN LEDOUX / 2017 NATIONAL GEOGRAPHIC NATURE PHOTOGRAPHER OF THE YEAR CONTEST

Proben von Kleinstlebe-


wesen haben Wissen-
schaftler seit 2010 in
verschiedenen Regionen
der Erde eingesammelt,
um mittels Erbgutanalysen
einen weltweiten Katalog
der Mikroben zu erschaf-
fen, berichten sie im Fach-
blatt „Nature“. Am „Earth
Microbiome Project“ sind
mehr als 500 Forscher be-
teiligt. Sie wollen ergrün-
den, wie das biologische
Zusammenspiel von Mikro-
ben, Pflanzen, Tieren und Eisbär im Polarmeer
Menschen funktioniert.

DER SPIEGEL 45 / 2017 103


NATHAN MYHRVOLD
NATHAN MYHRVOLD

NATHAN MYHRVOLD
DUNCAN SMITH

Brotherstellung als Fotokunst (aus dem Buchprojekt „Modernist Bread“): 22 Mitarbeiter, 4 Jahre, 36 654 Brote

104 DER SPIEGEL 45 / 2017


Wissenschaft

Bioreaktor im Gurkenglas
Kulinarik Eine Internationale aus Hobbybäckern, Forschern und Quereinsteigern
entdeckt das Backen neu. Dabei entstehen Brote mit erstaunlichem Geschmack –
dank trickreicher Technik, verwegenen Rezepturen und wilden Mikroben.

D
er alte Bäckermeister habe Tränen werk als Quereinsteiger geentert haben. nichts als Brot – Geschichte, Technik, Grund-
in den Augen gehabt, erzählt Lutz Es sind Leute wie der Betriebswirtschaftler lagen und Zukunft auf gut 2600 Seiten, oben-
Geißler. Wegen der Brioche. Sebastian Däuwel, der in Speyer die Bä- drein mehr als 1200 Rezepte. Eine deutsche
Das butterreiche, zartfaserige Gebäck, ckerei Die Brotpuristen betreibt, oder der Ausgabe ist für nächstes Jahr geplant.
wie es da duftend aus dem Ofen kam, habe gelernte Spediteur Florian Domberger, der Und dabei schien zum Brot schon alles
den Herrn nach eigenem Bekunden über- in Berlin einen Laden namens Brot-Werk gesagt zu sein.
wältigt – geschehen sei dies voriges Jahr aufgemacht hat. Hinter dem enzyklopädischen Projekt
bei einem Backkurs, den Geißler auf der Die meisten Backfreunde finden übers steckt der amerikanische Multimillionär
Kalchkendlalm im Salzburger Land gab. Internet zusammen. Ein IT-Fachmann be- Nathan Myhrvold. Er hat sich bei Seattle
Was bewirkte den Zauber? Geißler weiß treibt dort ein Sauerteig-Forum, und der ein Cooking Lab eingerichtet: eine Halle
es nicht. Am ehesten wohl der Klacks aro- Hausarzt Björn Hollensteiner aus dem in einem Gewerbebau, gefüllt mit Back-
matischen Sauerteigs, den er in die Masse Münsterland versorgt als Blogger Brotdoc öfen und Knetmaschinen, mit 3-D-Scan-
gerührt hatte. seine Leserschaft mit Rezepten aus eigener nern, Zentrifugen und einem Rasterelek-
Lob für seine Rezepte ist Geißler ge- Praxis. tronenmikroskop.
wohnt. Er gibt viele Kurse, und manchmal Und dann ist da eben noch Lutz Geißler, Dort entstand in fast vier Jahren das neue
kommen sogar gestandene Bäcker, um von der Vordenker. Mit der Geologie hat er Grundlagenwerk. Gezählte 36 654 Laibe
ihm zu lernen. Dabei ist der Mann gar schon lange abgeschlossen, er nennt sich kamen in dieser Zeit aus den Versuchsöfen,
nicht vom Fach; er hat Geologie studiert. jetzt Brotpädagoge. Vom Dörfchen Cran- wurden gewogen, vermessen, inspiziert und
Auch viele seiner Kursteilnehmer ka- zahl aus, tief versteckt in den Falten des verkostet. Backverfahren wurden getestet,
men auf krummen Wegen zum Brot. „Die Erzgebirges, treibt er die Neubelebung des Getreidesorten erprobt. 22 Vollzeitkräfte
meisten fangen irgendwann an, weil die Brotbackens voran. waren mit den Arbeiten beschäftigt.
gekaufte Ware sie langweilt“, sagt Geißler. Geißlers „Brotbackbuch Nr. 1“, erschie- Im selben Gebäude sitzt Myhrvolds Fir-
„Oft schmeckt sie ja auch nach nichts.“ nen 2013, gilt als Standardwerk; fast 90 000 ma Intellectual Ventures. Sie entwickelt
Viele Geschichten von Neubäckern be- Exemplare sind schon verkauft. Dem Über- unter anderem eine Laserfalle, die Mala-
ginnen mit einem kleinen Erweckungs- raschungserfolg schickt der Autor seither riamücken im Flug mit gezielten Lichtpul-
erlebnis: Das erste eigene Brot ist oft schon Buch um Buch hinterher. Auf der jüngsten sen abschießt. Neben dem Backlabor sind
erstaunlich schmackhaft – und mit etwas Bestsellerliste der Brotbackbücher besetzt Teile für einen neuartigen Atomreaktor in
Glück und Geschick geht die Sache dann er die Plätze eins, zwei, vier und zehn. Zu- Arbeit. Hier ist, wie es scheint, der Erfin-
rasch voran. Nicht wenige Anfänger, sagt dem betreibt Geißler unter der Adresse dergeist höchstselbst zu Hause.
Geißler, seien fortan verloren für die oft- Ploetzblog.de eine Anlaufstelle im Internet Der Physiker Myhrvold war bis 1999
mals traurige Standardware aus dem La- mit Hunderten Rezepten. Viele Fragen des Technikchef bei Microsoft, dann verließ
den nebenan. Backens werden dort verständlich erläutert. er den IT-Konzern als reicher Mann. Seit-
Im Internet findet sich reichlich Stoff Als der Mann vor neun Jahren anfing, her führt er das Leben eines luxurierenden
fürs Vertiefen der neuen Passion. Dort tau- hatte er keine Ahnung vom Handwerk. Privatgelehrten. Er meldet immer mal
schen die Laienbäcker Rezepte aus, im- Die Bücher für Fachleute verstand er nicht, wieder eine neue Erfindung an (derzei-
merzu wird nachgebacken, abgewandelt die für Laien halfen ihm nicht weiter. tiger Stand: 761 Patente), und zwischen-
und verbessert. Was zum Handwerk noch Hobbybäcker wurden da zumeist abge- durch schreibt er wissenschaftliche Auf-
fehlt, ergänzt Tüftlergeist. speist mit simplen Rezepten: viel Hefe, ge- sätze über Dinosaurier und Asteroiden.
Die einen mengen Schwarzbier statt lingsicher, schnell fertig. „So schmeckten Myhrvold ist eine Art Großmeister des
Wasser ins Mehl, die anderen erproben die Brote dann auch“, sagt Geißler. Quereinstiegs.
die Geschmacksnoten halb vergessener Ge- Der Neuling behalf sich, wie andere En- Beim Brot, so fand er, gab es für ihn
treidesorten: Emmer, Gelbweizen, Licht- thusiasten damals auch, mit Büchern aus auch noch einiges zu tun.
kornroggen. den USA. Dort waren schon länger Profis Im Labor bei Seattle muss es recht un-
Das Wahrzeichen der Feierabendbäcker zugange, die ein breites Publikum zum befangen zugegangen sein. Die einen Mit-
ist der selbst gezüchtete Sauerteig, über besseren Backen anzustiften versuchten. arbeiter widmeten sich der Frage, ob es
Jahr und Tag gärt er im Gurkenglas vor Am kommenden Dienstag erscheint das wirklich so wichtig ist, einen Brotteig
sich hin: eine Mehlpaste voller munterer nächste Werk dieser Art. Und diesmal durchzukneten – Ergebnis: in den meisten
Mikroorganismen, die jedes Brot mit Aro- kommt auf die Freunde des Eigenbrötelns Fällen unnötig, der Teig wird von selbst
men anreichern – vorausgesetzt, sie be- eine enorme Menge Lesestoff zu. straff, wenn er Zeit hat. Die anderen er-
kommen die Zeit dafür. 16 Stunden oder „Modernist Bread“ heißt das Konvolut: probten zahllose Ideen, wie sich Teige mit
länger darf ein Teig im Glücksfall reifen. fünf dicke Bände, reich bebildert, über Dreingaben anreichern lassen – gekochte
Binnen wenigen Jahren ist, zum Erstau- Getreidekörner zum Beispiel, im Druck-
nen der Bäckerzunft, eine lebhafte Laien- Video: In der Backstube der topf mithilfe von etwas Natron karamelli-
bewegung für langsames Brot entstanden. „Brotpuristen“ siert: eine Köstlichkeit.
Zu den ernsthaften Neuerern zählen auf- spiegel.de/sp452017brot Die Bände stecken voller Anregungen zur
fallend viele Fachfremde, die das Hand- oder in der App DER SPIEGEL Optimierung bekannter Verfahren. Selbst
DER SPIEGEL 45 / 2017 105
am konventionellen Handwerk ist ihm in erhält. Er kann sie aber steuern: mehr oder
der langen Zeit abhandengekommen. weniger Wasser, wärmer oder kühler ge-
Wenn er übers Land reist, macht er oft stellt – alles beeinflusst den Verlauf der
halt bei einer Bäckerei, kauft einen Laib Gärung. Etwas Salz in die Mischung, und
und vergräbt schnüffelnd die Nase in der der ganze Stoffwechsel wird verlangsamt
Krume – und sei es nur, um zu bestätigen, zugunsten höherer Aromenvielfalt.
was er sich schon dachte: „Das beste Brot Es ist, als hätte der Bäcker da einen
finde ich bei den Quereinsteigern.“ mächtigen kleinen Bioreaktor in Betrieb,

SCOTT HEIMENDINGER
Die meisten Profibäcker, glaubt er, sind einen langsamen Brüter zur Herstellung
für die echte Handwerksleidenschaft ver- von Geschmack – wenn er ihn denn nutzt.
loren. Es gibt schon noch wackere Meister, Im Idealfall verrührt er für sein Brot nur
die nach dem bestmöglichen Brot streben. Mehl mit Wasser, gibt eine Kleinigkeit lang-
Brotforscher Myhrvold Aber man muss sie in der Regel suchen. sam gereiften Sauerteigs hinzu und wartet
Großmeister des Quereinstiegs Die Kollegen mit den wenigsten Skru- ein paar Stunden. Die Helferlein, hungrig
peln rühren einfach Zitronensäure vom wie sie sind, machen sich in der Zeit über
für das Baguette, als solches theoretisch der Backmittelhändler in den Roggenteig. Das die frische Teigmasse her – und tun dabei
Vollendung nahe, haben sie einen Verbesse- macht ihn chemisch backfähig, aber ge- ihre aromenstiftende Arbeit.
rungsvorschlag: Man gebe etwas Polydex- schmacklich untot. Bessere Bäcker kaufen Der eilige Fachmann aber nimmt lieber
trose in den Teig, das steigere die Knusprig- immerhin fertiges Sauerteigpulver vom Fertigsauer und Hefe zum Beschleunigen
keit nahezu ins Übersinnliche. Backmittellieferanten. Der Geschmack ist der Reife, dann darf der Teig nach einer
Hie und da blieb in den Jahren des For- passabel – aber bei jedem Bäcker, der da- halben Stunde schon in den Ofen. „So
schens offenbar auch Zeit für kindliche rauf zurückgreift, der gleiche. kann man viele Sorten für wenig Geld an-
Neugier. So kam zum Beispiel heraus, dass Lernt überhaupt noch jemand, seinen bieten“, sagt Däuwel, „aber auf Kosten
viele Brote noch leichter sind als geschla- eigenen Sauerteig zu züchten? „Auf mei- des Geschmacks. Wenn die Kollegen da
gene Sahne. Brot ist, technisch gesprochen, ner Meisterschule jedenfalls nicht“, sagt nicht aufpassen, werden sie am Ende von
ebenfalls ein luftiges Schaumgebilde. Nur Sebastian Däuwel aus Speyer. In seinem den Hobbybäckern überholt.“
weil es in der Ofenhitze erstarrt ist, kommt Bäckerladen Brotpuristen beschäftigt der Doch viele Profis sind, wie es scheint,
es uns schwerer vor. Quereinsteiger inzwischen acht Ange- in langen Kämpfen gegen übermächtige
Zwei dicke Bände sind allein den Re- stellte; gerade holt er seinen Meisterbrief Billigkonkurrenz ermattet. Jedes Jahr ma-
zepten gewidmet, manche davon durchaus nach. Die Ausbildung findet er über- chen ein paar Hundert Handwerksbäcke-
gewagt. Wird sich jemand ein Brot backen raschend oberflächlich. „Wir backen da reien zu; bei der letzten Erhebung 2016
wollen, das ihm das Geschmackserlebnis einfach mit Hefe und Sauerteigkulturen fanden sich noch 11 737 Betriebe.
von Kartoffelchips verheißt? Man ersetzt aus der Fabrik“, sagt er. „Und das große Im Gegenzug machen immer mehr
dafür, grob vereinfacht, das Wasser für den Thema Sauerteig handeln wir nur theore- Backshops auf, wo Anlernkräfte tiefgefro-
Teig durch eine Brühe, die aus dem Saft tisch ab. Dabei ist ohne Ausprobieren rene Teiglinge aus Großbäckereien in den
und den herzhaft frittierten Schalen von kaum zu begreifen, was man da alles ma- Automatenofen schieben – und was da he-
Kartoffeln gewonnen wird. chen kann.“ rauskommt, muss nicht einmal schlecht
Zuvor war aus Myhrvolds Cooking Lab So ein Sauerteig ist ein wunderliches schmecken.
schon ein vergleichbares Werk hervorge- Ding. Es wimmelt darin von Hefen und „Auch die Industrie kann mit Vorteigen
gangen: „Modernist Cuisine“, ebenfalls in allerhand Bakterien, die Milch- oder Es- die Aromen verbessern“, sagt Brotpäda-
fünf Bänden. Freunde des wissenschafts- sigsäure herstellen (siehe Grafik). Dadurch goge Geißler. Umgekehrt hat der Bäcker
gestützten Kochens lernten darin, wie man schaffen die Mikroorganismen sich ein seine viel beschworenen „Mittelchen“ –
Fleisch perfekt gart (vakuumversiegelt in saures Milieu, in dem konkurrierende Kei- Enzyme, Emulgatoren und andere Hilfs-
Plastikbeuteln) oder wie man jungen Rot- me – etwa Fäulnisbakterien – rasch zu- stoffe, die den Teig schön aufgehen lassen
wein blitzschnell zur Entfaltung seiner grunde gehen. oder die Krume feucht halten. Sie kommen
Aromen zwingt (ein paar Sekunden im Der Bäcker arbeitet also mit einer Ge- aber vor allem bei den Brötchen zum Ein-
Haushaltsmixer ersetzen Jahre des Reifens sellschaft von Winzlingen, die sich selbst satz. Und selbst da sind sie nicht das ei-
in der Flasche).
Ebenso unbekümmert ging Myhrvold
mit seinen Leuten nun beim Brot ans Herstellung eines Sauerteigbrots
Werk. „So ein Buch gab es noch nicht“,
lobt der deutsche Brotpädagoge Geißler.
Und wenn es dafür eine Zielgruppe gibt,
dann die Internationale der Backtüftler. In
der experimentierfreudigen Liebe zum
Brot sind sie alle seelenverwandt. 32˚ Celsius
Geißler beschäftigt sich gerade mit dem
Einfangen wilder Hefen. Man weicht dafür
etwa Rosinen in Wasser ein, und schon
fangen die Hefen, die auf den Schalen sit- 1. Sauerteig wird angesetzt 2. Sauerteig reift
zen, zu gären an. „Das geht auch mit Äp- Man verrühre Mehl, Wasser Der Sauerteigansatz reift –
feln, Datteln und sogar Blütenblättern“, und eine geringe Menge fertigen je nach Brotsorte – 12 bis 20 Stunden lang
sagt er. Dadurch kommen ganz eigene Aro- Sauerteigs aus dem Vorrat. bei Temperaturen zwischen 20 und 32 Grad.
men in den Brotteig. Die Sauerteigzugabe enthält Hefen Zuckermoleküle aus der Stärke des Mehls dienen den Mikro-
„Neun Jahre lang mache ich das jetzt“, und bestimmte Bakterien, die sich organismen als Nahrung. Die Hefen produzieren dabei Alkohol
sagt Geißler, „und ich stehe immer noch in der vorgefundenen Mehlmischung und Kohlendioxid, die Bakterien Milch- oder Essigsäure.
am Anfang.“ Nicht einmal das Interesse rasch vermehren. Während der Reifezeit entstehen zugleich vielerlei Aromastoffe.

106 DER SPIEGEL 45 / 2017


Wissenschaft

gentliche Problem. „Man schmeckt sie ja Sammelsurium von derzeit 68 irgendwie Backrevolutionär Myhrvold bezweifelt
nicht“, sagt Geißler. nennenswerten Kulturgütern; diese deut- das. Seine Leute haben sich Hunderte his-
Entscheidend ist, ob der Bäcker die zeit- sche Liste wird nicht von der Unesco er- torische Rezepturen beschafft und etliche
raubende Mikrobiologie für sich arbeiten stellt, sie verpflichtet auch zu nichts. Auf davon nachgebacken. Ihr Befund: Das Brot
lässt, die den Geschmack in den Teig bringt ihr steht die hiesige Brotkultur in einer früherer Epochen war auch nicht gerade
– oder ob er es sich bequem macht und Reihe mit dem Sternsingerbrauch, dem beglückend – in der Regel kleinporig, sehr
Abkürzungen nimmt. Wunsiedler Brunnenfest und der alther- fest und dicht gebacken.
Für die Langsamkeit spräche auch ein gebrachten Anfertigung von Kalkmörtel. Heute dagegen gelten vor allem Back-
gesundheitliches Argument: Getreide ent- In einem Punkt besteht Einigkeit: Frü- waren als urig, in deren Anschnitt riesige,
hält heikle Kohlenhydrate, unter Fachleu- her muss das Brot besser gewesen sein. unregelmäßige Poren klaffen. „Es gibt da
ten traulich Fodmaps genannt. Sie stehen „Viele Kunden wünschen heute eine tradi- fast schon einen Wettbewerb“, sagt Brot-
im Verdacht, bei empfindlichen Menschen tionelle Backweise“, sagt Bernd Kütscher, pädagoge Geißler, „wer den Laib mit den
Blähungen auszulösen. Versuche an der Leiter der Akademie Deutsches Bäcker- größten Löchern hinkriegt.“
Uni Hohenheim zeigten voriges Jahr, dass handwerk Weinheim. „Und sie sind bereit, Das französische Landbrot gehört zu
diese Fodmaps bei längerer Teigreife weit- dafür zu bezahlen.“ den typischen Vertretern dieser Gattung,
gehend abgebaut werden. Nach vierein- die aus weichen, wasserreichen Teigen her-
halb Stunden waren nur noch zehn Pro- vorgeht. Auf diese Weise wird es freilich
zent übrig. Der eilige Bäcker schiebt das Das Brot früherer Epochen erst seit den Siebzigern gebacken. Darauf
Brot aber schon nach einer halben Stunde stießen Myhrvolds Leute, als sie sich in
in den Ofen. war auch nicht beglü- die Geschichte des Handwerks vertieften.
So schnell kommen auch interessante ckend – kleinporig, fest Auch andere vermeintlich uralte Brote
Aromen kaum zustande. Dabei stünde ein sind erst vor kurzer Zeit erfunden worden.
Ökosystem von beachtlicher Diversität ein-
und dicht gebacken. Das rustikale Ciabatta – präsentiert 1982
satzbereit: An die 50 Milchsäurebakterien von einem Bäcker in Verona. Gedacht war
und 20 Hefen wurden bislang in Sauertei- Auch Kütscher wirbt deshalb für selbst es als Antwort auf das populäre Baguette
gen gefunden. Jede Spezies steuert ihre gezüchtete Sauerteige und lange Reife- aus Frankreich – das seinerseits erst um
Eigenart zum Geschmacksprofil bei. Und zeiten. Und für eine Rückbesinnung auf 1920 unter diesem Namen erschienen war.
in jeder Backstube fällt es unterschiedlich alte Getreidesorten, die interessante Ge- Wahrscheinlich entsprang das urfranzö-
aus – wenn es sich denn entwickeln kann. schmacksnoten in den Teig bringen. sische Backwerk dem Tüftlergeist eines
„Ein schlauer Bäcker setzt auf seinen un- Seit ein paar Jahren bildet die Akade- Wiener Offiziers. Der betrieb in Paris ei-
verwechselbaren Sauerteig“, sagt Geißler. mie am Fuß des Odenwalds gestandene nen neuartigen Backofen, den er reichlich
„Den kann ihm keiner nachmachen.“ Handwerksmeister zu „Brot-Sommeliers“ mit Dampf beschwaden konnte – Voraus-
Aber ist die Vielfalt hierzulande nicht fort. Diese werden, wie ihre Kollegen im setzung für eine bis dahin unerhört knusp-
ohnehin schon ohne Beispiel in der Welt? Weinfach, in gehobener Sensorik geschult. rige Kruste.
Bei derzeit 3197 anerkannten Brotspezia- Auch bewährte Backverfahren von dazu- Die Brotkultur ist heute offenbar so
litäten? mal stehen auf dem Plan. rückwärtsgewandt, dass sie ihren eigenen
Zu einem guten Teil ist das bloßer Die Ehrfurcht vor der Tradition ist in- Fortschritt nicht sieht. Myhrvold findet das
Schein: Malzextrakt macht aus hellen Bro- zwischen schon fast Pflicht. Szenebäcker ulkig: „Ein Bäcker, der eine neue Rezeptur
ten urig dunkle. Sonnenblumenkerne und schichten Riesenlaibe mit angekohlten erfindet, traut sich ja schon gar nicht mehr,
Chia-Samen fallen in die immer gleichen Krusten als Ausweis des Handgemachten sie auch als neu zu annoncieren.“
Teige. Einmal in Flocken gewälzt: wieder in die Auslage. Andere denken sich Dabei seien es stets die Tüftler gewesen,
eine neue Sorte. „Landsknechtbrote“ oder „Urkrusten“ aus. die das Handwerk vorangebracht hätten.
Immer noch schwärmen aber auch kriti- Selbst der Großfabrikant Harry beliefert „Wir haben besseres Mehl bekommen, bes-
sche Geister von der deutschen Brotkultur. Supermärkte mit abgepacktem Steinofen- sere Öfen, bessere Knetmaschinen“, sagt
Oft ist zu lesen, sie sei nun sogar als brot der Marke „1688“. Myhrvold. „Deshalb können wir heute
Unesco-Weltkulturerbe anerkannt. Aber Aber hat es die glorreiche Vergangen- auch das beste Brot aller Zeiten backen.“
das ist falsch. Es gibt nur ein inländisches heit je gegeben? Manfred Dworschak

3. Teig wird geknetet 4. Teig reift 5. Brot wird gebacken


Man verknete den gereiften Man lasse den Teig für ein bis Man schiebe den Teig in einen
Sauerteig gründlich mit Mehl und Wasser. drei Stunden abgedeckt ruhen. gut vorgeheizten Backofen.
Beim Kneten vernetzen sich die Kleberproteine des Weizen- Der Teig „geht auf“, er vergrößert sein Der Anstieg der Temperatur führt zu
mehls („Gluten“). Sie verleihen dem Teig ein elastisches Gerüst, Volumen, weil der Stoffwechsel der Hefen gesteigerter Aktivität der Mikroorganismen
das die beim Gären zahlreich entstehenden Kohlendioxid- immer mehr Gasbläschen erzeugt, die und zur Ausdehnung des Gases, der Teig
bläschen einschließen und festhalten kann. Durch das Poren- sich weiter ausdehnen. Während des geht noch einmal stark auf („Ofentrieb“),
gerüst wird der Teig backfähig. Gärens bilden sich weitere Aromastoffe. bis eine feste Kruste entstanden ist.

DER SPIEGEL 45 / 2017 107


Technik

HELENA LEA MANHARTSBERGER / DER SPIEGEL


HELENA LEA MANHARTSBERGER / DER SPIEGEL

HELENA LEA MANHARTSBERGER / DER SPIEGEL


Sport- und Spielabteile im „Ideenzug“: Expressfahrt nach Utopia?

Yoga auf
das Innovationslabor der Bahn neue Zug- filzbezug und einem wuchtigen Massage-
konzepte. Um sich für die fahrerlose Zu- sessel. Es gibt Schlafnischen und eine Ein-
kunft zu wappnen, haben seine Tüftler ei- zelkabine mit gläserner Trennwand. An-

Schienen
nen Pendlerzug als Erlebnisraum geschaf- spruchsvolle Berufspendler würden durch-
fen – und zwar in einem Maße, wie es in aus zehn Euro Aufpreis pro Fahrt für 45
einem autonomen Auto niemals möglich Minuten in einem solchen Separee bezah-
wäre. Am 7. November will die Bahn ihren len, sagt Carsten Hutzler, Projektleiter im
Verkehr Die Bahn entwickelt den „Ideenzug“ in Nürnberg präsentieren. Innovationslabor.
Was dort gezeigt wird, ist derzeit noch Intensive Marktforschung habe solche
Regionalzug der Zukunft – als ein begehbares 1:1-Modell eines 27 Meter Erkenntnisse erbracht. DB-Manager Dorn-
Erlebniswelt mit Loungebereich, langen Doppelstock-Waggonkastens aus bach legt als Grundlage für den Ideenzug
Spieleparadies und Fitnessstudio. der Werkstatt der Mockup-Schreinerei eine Bestandsanalyse vor, die durchaus kri-
Stonner. Das Augsburger Unternehmen ist tisch mit dem eigenen Haus umgeht: In
ein bewährter Kulissenbauer des Schienen- Fotos dokumentiert sie abstruse Fehler, die

D
ie Fahrt zwischen Wohnort und Ar- verkehrs. Hier entstanden schon die Mo- bei der Möblierung und technischen Aus-
beitsplatz ist selten eine Vergnü- delle verschiedener Fahrzeugtypen von stattung bisheriger Züge unterliefen. Da
gungstour, der Pendleralltag gilt als S-Bahnen bis zum ICE 4 – aber noch nie wurden Steckdosen oben an der Gepäck-
trist. Doch was ist schlimmer – die ver- ein so unkonventioneller Entwurf. ablage untergebracht, wo kein Mensch sie
stopfte Straße oder der überfüllte Zug? Wer die gut eine Million Euro teure Zug- braucht und auch nicht sucht; manche Sit-
Bahnfahren ist grüner und sicherer, Au- kulisse im Erdgeschoss betritt, könnte den ze in der ersten Klasse liegen so weit aus-
tofahren hat den Charme der Privatsphäre Eindruck gewinnen, die Bahn wolle künf- einander, dass das Tablett an der Rücken-
und des direkten Transports von Tür zu tig mehr als Wellnessoase denn als Trans- lehne davor schier unerreichbar ist. Solche
Tür. Das einzig Lästige daran, das Fahr- portunternehmen verstanden werden. konzeptionellen Entgleisungen sollen künf-
zeug selbst steuern zu müssen, werden die Statt der üblichen Sitzgarnituren wurde tig nicht mehr vorkommen.
Hersteller auch noch abschaffen. Der au- am einen Ende ein Kinderparadies mit Aus Kundenbefragungen schufen die
tonome Pkw, in dem der Fahrer lesen oder Mini-Kletterwand installiert und am ande- Projektplaner nun Musterpassagiere und
schlafen kann, soll bald Realität werden – ren ein Trimm-dich-Bereich mit Standfahr- gaben diesen sogar Namen: Der komfort-
womöglich eine scharfe Waffe im Konkur- rädern und Yogakabine. Dazwischen er- bewusste Pendler „Holger“, „Jan“ (eher
renzkampf mit dem Schienenverkehr: streckt sich ein hübsches Bistro sowie der digital orientiert), „Familie Schmidt“, Stu-
„Das Auto kann dann unseren Systemvor- Public-Viewing-Bereich mit einem Groß- dentin „Sophie“ und Seniorin „Elwira“ be-
teil adaptieren“, fürchtet Jürgen Dornbach, bildschirm, auf dem sich etwa Fußballüber- völkern die virtuelle Eisenbahn. Die Ein-
Geschäftsführer der DB RegioNetz Infra- tragungen im Zug verfolgen lassen. richtungsmodule des Ideenzugs entsprä-
struktur GmbH. Im Obergeschoss liegt eine Art erste chen ihren jeweiligen Bedürfnissen, sagt
Der promovierte Finanzwissenschaftler Klasse, die die Ideenzugplaner jedoch Hutzler; sie seien „keine Luftschlösser“.
sieht hier ein Problem, das ihn auch dienst- nicht so nennen. Sie verfügt über eine Pa- Der Bahnvisionär ahnt es wohl: Die Kri-
lich betrifft. Unter seiner Regie entwickelt norama-Lounge mit Drehstühlen im Edel- tik, dass hier ein Expresszug nach Utopia
108 DER SPIEGEL 45 / 2017
Für SPIEGEL-Abonnenten:
aufbricht, scheint ebenso programmiert
wie die nächste Streckensperrung bei
Starkwind. Im täglichen Pendlerstrom
Digital-Upgrade nur € 0,50.
geht es vor allem um Kapazität bezie-
hungsweise den Mangel an derselben.
Definiert und bestellt werden neue Regio-
nalzüge gewöhnlich von Behörden der
Landesregierungen. Und wenn diese die
Steuergelder in fahrende Turnsäle stecken, Jetzt
während die Züge im Berufsverkehr aus
allen Nähten platzen, sind Konflikte ab- 4 Wochen
sehbar. gratis
Nicht zuletzt deshalb wurde die Bayeri-
sche Eisenbahngesellschaft, einer der größ- testen
ten Zugbesteller der Republik, früh ins Pla-
nungsteam des Ideenzugs einbezogen. De-
ren Geschäftsführer Thomas Prechtl hält
vieles an dem Modell für „gut umsetzbar“,
jedoch „nicht in den Ballungsräumen, son-
dern in der Fläche“. Es gebe eine wach-
sende Zahl von Langstreckenpendlern –
Ergebnis einer Explosion der Wohnungs-
preise in den Metropolen. Für Menschen,
die zwei Stunden und mehr am Tag im
Zug verbringen, sei der Ideenzug perfekt
geeignet. Und auf längeren Strecken habe
die Bahn auch mehr Spielraum für extra-
vagante Möblierungen.

Rosenzweig & Schwarz, Hamburg


Zum Teil gingen diese nicht einmal
auf Kosten der Kapazität. Im Gegenteil:
Loungebereiche ließen sich sogar so ein-
richten, dass mehr Menschen einen Sitz-
platz fänden als auf einer konventionellen
Bestuhlung. Prechtl nennt die jüngsten
Münchner U-Bahn-Züge als beispielhaft
dafür. Ähnliche Lösungen sollen sich bald
auch in den S-Bahnen wiederfinden, und
auch der Ideenzug sei an manchen Stellen
in diesem Sinne möbliert.
Als ersten Schritt will Prechtl in neuen
Zügen die weniger spektakulären Module Ohne Verpflichtung lesen
wie Bistros und Bildschirme Realität wer-
Bereits ab freitags 18 Uhr
den lassen. Mit dem kühnen Entwurf vom
rollenden Sportstudio blicke man dagegen Auch offline lesbar
„gut 30 Jahre in die Zukunft“.
Bahnmanager Dornbach hingegen kann Auf bis zu 5 Geräten
sich solche Wellnesszüge sogar schon in
fünf Jahren vorstellen. Zuvor müsse aber Inklusive SPIEGEL DAILY – Die neue digitale Tageszeitung
sichergestellt werden, dass ein Zug mit der-
lei Einrichtungen überhaupt auf die Schie-
ne darf.
Diese Freigabe muss vom Eisenbahn-
Bundesamt kommen, einer nicht gerade
für Humor und Ideenfreude bekannten In-
stanz. Die Vorstellung, dass ein Passagier Ja, ich möchte den SPIEGEL digital testen!
gerade in der Yogakabine zum Kopfstand
ansetzt, während der Lokführer eine Voll- Ich lese 4 Wochen den SPIEGEL digital kostenlos, danach als
bremsung einleitet, könnte die Bonner Be-
amten durchaus irritieren. „So etwas durch SPIEGEL-Abonnent für nur € 0,50 statt € 4,10 pro Ausgabe.
die Zulassung zu bekommen“, ahnt Dorn- Ich gehe keine Verpflichtung ein, denn ich kann jederzeit zur
bach, „wird nicht ganz einfach sein.“ nächsterreichbaren Ausgabe kündigen.
Christian Wüst

Video: Testfahrt mit


dem Zug der Zukunft Einfach jetzt anfordern:
spiegel.de/sp452017zug
oder in der App DER SPIEGEL abo.spiegel.de/upgrade
DER SPIEGEL 45 / 2017 109
Wissenschaft

Superkleber aus Wachs


Archäologie Haben die Steinzeitmenschen die Imkerei erfunden? Funde belegen, dass sich schon
Paläobauern vor vielen Tausend Jahren die Leistungskraft der Bienen zunutze machten.

D
ie Bienen gehören zu den meist- nenwachs entdeckt – ein Indiz dafür, dass ihre Beute an steilen Felswänden erklet-
unterschätzten Geschöpfen des Tier- die Frühmenschen bereits Bienenvölker tern. Derlei Raubzüge sind gewiss toll-
reichs. Zwar ist ihr Fleiß legendär, kultivierten. kühn, aber auch ineffizient und gefährden
aber sie gelten auch als anfällig: Stechen Nur: Die Imkerei gilt als hochspezia- die Bienenbestände.
sie einen Menschen, zerreißt es sie. Weniger lisierte Kulturleistung des modernen Men- Inzwischen sind die Geschichtskundler
bekannt ist, dass sie ähnlich große Gegner schen – wie also sollen unsere grobklötzi- überzeugt: Den Paläobauern verhalfen
wie Wespen im Luftkampf locker aufspie- gen Ahnen das bereits in grauer Vorzeit nicht nur Ackerbau und Viehzucht zum
ßen. Zudem bewältigen Bienen Sisyphus- angestellt haben? Durchbruch, sondern auch die Könner-
aufgaben, an denen die meisten Menschen Genau dies will Guber im Zuge eines schaft bei der Bienenzucht. Eine Vielzahl
verzweifeln würden. neuen Forschungsprojekts ergründen: In prähistorischer Artefakte weist darauf hin,
„Bienen neigen nicht zur Depression, welchen Behausungen hegten die Stein- dass die Landwirte der Steinzeit bereits
die fangen nach einem Rückschlag immer zeitimker ihre Bienenvölker? Und wie ge- vor 7000 Jahren Wachs und Honig in Serie
wieder von vorne an“, schwärmt die Ar- lang ihnen deren Bewirtschaftung? sammelten – und das mitten in Europa, ei-
chäologin Sonja Guber. Auf einer Grün- Denn die Ausbeutung eines Bienenkol- nem Gebiet, das den Archäologen bislang
fläche im Marburger Land hat die Forsche- lektivs gilt als überaus knifflige Aufgabe. als imkerische Ödnis galt.
rin ein Bienenvolk in einen ausgehöhlten Raubt man den Schwerstarbeitern zu viel Erst in jüngerer Zeit sei es überhaupt
Baumstamm „einlogiert“, wie es im Fach- von ihrem Ertrag, ist deren Fortbestand möglich geworden, Zeugnisse der uralten
jargon der Imker heißt. Ungefähr so, ver- akut gefährdet. Damit die Bienen genug Imkerkultur auch als solche zu erkennen,
mutet Guber, könnten es die ersten Imker Energie haben, ihre Wachswaben hoch- sagt Guber. Zwei Baumstammröhren aus
der Weltgeschichte bereits in der Jungstein- zuziehen oder den Winter zu überstehen, Weißtannenholz aus dem vierten Jahrtau-
zeit getan haben. müssen sie ausreichende Mengen des eige- send vor Christus etwa, die am schweize-
Für den Menschen der Gegenwart ist die nen Honigs süffeln können. rischen Bodenseeufer geborgen wurden,
sagenhafte Produktivität der Bienen unver- Bislang galt unter Archäologen als gesi- ließen sich erst kürzlich als Bienenkästen
zichtbar. Hinter Rindern und Schweinen chert, dass sich die Bewohner der Steinzeit aus der Jungsteinzeit identifizieren.
rangieren die hyperaktiven Insekten auf um derlei Fragen der Nachhaltigkeit im Ein weiterer Sensationsfund befand sich
Platz drei der wichtigsten Nutztiere, haben Umgang mit der Honigbiene eher wenig bereits seit Jahrzehnten im Besitz von Aus-
Bienenkundler der Universität Hohenheim gekümmert haben. Uralte Höhlenmale- gräbern; doch erst jetzt erkannten die Ex-
errechnet. Beflügelte die Leistungskraft der reien aus Spanien bezeugen, wie frühe Ho- perten, welcher Schatz ihnen da in die
Honigbiene womöglich sogar vor vielen nigjäger auf Strickleitern zu den Bienen- Hände gefallen war.
Tausend Jahren den Aufstieg des Homo behausungen vordrangen und den süßen Schon Ende der Fünfziger- und Anfang
sapiens? Stoff aus den Waben klaubten. der Sechzigerjahre hatten Archäologen
Zahlreiche Hinweise deuten darauf hin: Bei einzelnen Bergvölkern im Himalaja nahe der Ortschaft Pöhlde am südwest-
So haben Archäologen auf prähistorischen rauben Waghalsige auf ähnliche Weise bis lichen Rand des Harzes eine Reihe steiner-
Funden aus Mitteleuropa Spuren von Bie- heute Wildbienenwaben, indem sie sich ner Klingen und Werkzeuge aus dem Jung-
paläolithikum gefunden – einem Zeitab-
schnitt, der vor etwa 40 000 Jahren begann.
Die Gegenstände gehörten offenbar ei-
ner Gruppe Urmenschen, die sich auf ein
schwer zugängliches Bergplateau zurück-
gezogen hatten, um von dort aus die Jagd-
gründe im Tal zu überblicken. Wie fort-
schrittlich die Jäger gerüstet waren, kam
erst jetzt ans Licht.
Den Forschern fielen Flecken eines
schwärzlichen Materials auf, mit denen
eine Klinge von der Form eines Teppich-
messers behaftet war. Zunächst hielten die
Gelehrten die Reste für Birkenpech – doch
weit gefehlt.
Eine chemische Analyse der Überbleib-
sel hat ergeben, dass es sich um einen ur-
zeitlichen Superklebstoff handelt. Offen-
THE BRITISH LIBRARY

bar hatten die Steinzeitler ihn aus Wachs


und Harz angerührt. Zur besseren Hand-
habung hatten die Urmenschen mithilfe
des Klebers einen Holz- oder Knochengriff
Mittelalterliche Darstellung der Imkerei mit Schaft an ihre Klinge montiert – eine
Wie sollen unsere Ahnen das angestellt haben? bemerkenswerte handwerkliche Leistung.
110 DER SPIEGEL 45 / 2017
BIOSPHOTO / FOTOFINDER.COM
Honigjäger auf Borneo: Tollkühn, aber ineffizient

Weit mehr noch verblüfft die Forscher mel in Oberbayern und der niederösterrei- Direkte Belege für imkerische Tätigkeit
jedoch der Klebstoff. Hinweise auf ein ur- chischen Gemeinde Brunn am Gebirge, die in dieser Zeit sind rar. In Berlin-Lichter-
zeitliches Pattex aus Bienenwachs hatten mehr als 7000 Jahre alt waren. felde entdeckten Ausgräber einen ausge-
Archäologen bisher nur durch Experimen- Ab 2200 vor Christus hatten die Bewoh- höhlten Eichenstamm, der in einer bron-
te im Labor erhalten. Der schwarze Wachs- ner der Bronzezeit vermutlich bereits eine zezeitlichen Siedlung als Brunnenein-
rest an der Klinge von Pöhlde ist der erste boomende Imkerindustrie aufgebaut. Der fassung verwendet worden war. Diese
Beleg dafür, dass die Steinzeitmenschen Bedarf war groß: Honig ergänzte als ener- Zweitverwertung hatte das Artefakt zwar
tatsächlich bereits in der Lage waren, ei- giereicher Snack den Speiseplan; Kerzen über die Zeit gerettet, doch es war auch
nen gut haftenden Kleister herzustellen. aus Bienenwachs brachten in den Abend- lange übersehen worden, dass die Holz-
Mehr noch offenbart dieser Fund, dass stunden Licht – der wahre Motor der Ent- röhre ursprünglich um etwa 1100 vor
schon die Jäger und Sammler vor über wicklung war jedoch wohl schon damals Christus als Bienenbehausung gedient
10 000 Jahren in der Lage waren, Honig die Rüstung. hatte.
und Wachsquellen zu erschließen. Vermut- Frühzeitliche Waffenschmiede nutzten Für Guber erweist sich die Enträtselung
lich war der Boden für die Revolution in ein geniales Verfahren zur Herstellung der prähistorischen Imkerei als fordernder
der Bienenhaltung dadurch bereits berei- von Kriegsgerät: Schwerter wurden zu- Balanceakt zwischen Fürsorge für die
tet, als die Menschheit sesshaft wurde. nächst als Wachsmodell gegossen, an- „kleinen Bienchen“ – und den Zumutun-
Ein Team von Wissenschaftlern hat un- schließend mit Ton ummantelt und über gen des Experiments.
längst mehr als 6400 tönerne Töpfe, Pfan- dem Feuer gebrannt; dabei verdampfte Anfänglich haderte die Archäologin mit
nen und andere Gefäße aus der Jungstein- unter großer Hitze das Wachs; in die hohle den fremdartigen Bienenbehausungen aus
zeit untersucht und aufgedeckt, wie ver- Tonform gossen die Handwerker nun Baumholz: Versehentlich zerbrach sie die
breitet die Nutzung von Bienenwachs im eine Legierung aus Kupfer und Zinn – ausgefeilten Wabenkonstrukte eines Bie-
heutigen Europa zur Zeit des Neolithikums Bronze. nenvolks, das sie in einer sogenannten
war. Als hilfreich erwies sich bei der Un- Diesen Vorgang haben Historiker plau- Klotzbeute nach historischem Vorbild un-
tersuchung, dass der Stoff eine einzigartige sibel rekonstruiert. Doch in der Forschung tergebracht hatte. Der Schock über dieses
chemische Signatur hinterlässt und ver- klafft noch eine erhebliche Lücke: Wie ge- Missgeschick saß tief.
gleichsweise schwer abbaubar ist. lang es den Waffentechnikern der Bronze- „Aber vermutlich“, meint Guber, „hat
Die Forscher untersuchten unter ande- zeit, für jedes einzelne Schwert rund 150 mir das sehr viel mehr ausgemacht als den
rem Funde aus der Ortschaft Niederhum- Gramm Bienenwachs aufzutreiben? Bienen.“ Frank Thadeusz

DER SPIEGEL 45 / 2017 111


10 Herbstprämien zur Wahl!
JETZT LESER WERBEN – SIE MÜSSEN SELBST NICHT ABONNENT SEIN.

Kärcher-Hochdruckreiniger K2 Teasi One3 eXtend Navi iPad 32 GB Wi-Fi Space Grau


Mit Hochdruckpistole, 4-m-Schlauch, Für Rad, Wandern, Ski und Boot. Mit Arbeiten, spielen, surfen und mehr. Mit
Dreckfräser, Gartenschlauch-Adapter und 8,8-cm-Display, Routing, Gratiskarten 9,7"-Retina-Display, Fingerabdruck-Sensor
Flächenreiniger T 50. Ohne Zuzahlung. und 3-D-Kompass. Ohne Zuzahlung. und 8-MP-Kamera. Zuzahlung: € 269,–.

TITAN 4-Rollen-Trolley „X2“, 71 cm Beats by Dr. Dre Solo2 Kopfhörer Wagenfeld-Tischleuchte WG 24


In modernem Design, von beiden Seiten zu Jetzt noch bessere Klangqualität und satter, Der Bauhaus-Klassiker! Aus vernickeltem
bepacken. Maße: ca. B 48 x H 71 x T 28 cm. klarer Sound! Komfortables Design, faltbar. Metall, Klarglas und Opalglas. Nummeriert.
Ohne Zuzahlung. Gewicht: nur leichte 205 g. Ohne Zuzahlung. Höhe: ca. 36 cm. Zuzahlung: € 149,–.

Polar M200 GPS-Laufuhr KitchenAid-Küchenmaschine TomTom START 42 CE T


Speziell für Läufer entwickelt. Mit GPS Küchenhelfer mit Knethaken, Flachrührer, Karten für 19 Länder Europas. Mit 4,3"-
und Laufprogrammen. Misst Tempo, Höhe, Schneebesen und 4,28-Liter-Schüssel. Touchscreen, 4-GB-Speicher. Inkl. Halterung,
Herzfrequenz u. v. m. Ohne Zuzahlung. Maße: 35 x 35 x 22 cm. Zuzahlung: € 189,–. Autoladegerät u. USB-Kabel. Ohne Zuzahlung.
Schnell bestellen:
nur bis 13.11.2017

€ 110,– Prämie
Bei Bestellung bis 13.11.2017 erhalten Sie
€ 110,– als Prämie. Schnell sichern!

 
Ja, ich habe geworben und wähle meine Prämie! Ich bin der neue SPIEGEL-Leser.
Anschrift des neuen Lesers:
SPIEGEL-Vorteile  Wertvolle Wunschprämie für den Werber. Frau
ğšwğšĒğšŋųťťťğŅĒťŭłğĴō^V0(>>ğťğšťğĴō Herr
Name, Vorname
ųŋvœšųĬťŝšğĴťťŭćŭŭǽōųšǽĿğųťĬćĒğĴōłŅ>ĴğĨğšųōĬ
Auf Wunsch den SPIEGEL digital für nur € 0,50 je Ausgabe inkl. 19
SPIEGEL-E-Books. Straße/Hausnr. Geburtsdatum

Wunschprämie Kärcher-Hochdruckreiniger (4838) Wagenfeld (3739) Zzlg. € 149,– PLZ Ort


Teasi One3 eXtend Navi (5369) Polar M200 GPS-Laufuhr (5576)
iPad 32 GB (5583) Zzlg. € 269,– KitchenAid (3219) Zzlg. € 189,–
Gläubiger-Identifikationsnummer DE50ZZZ00000030206

Telefon (für eventuelle Rückfragen) E-Mail (für eventuelle Rückfragen)


TITAN 4-Rollen-Trolley (5501) TomTom START 42 CE T (5496)
Beats by Dr. Dre Kopfhörer (5412) Gleich mitbestellen! Ja, ich möchte zusätzlich den SPIEGEL digital für nur € 0,50
pro Ausgabe beziehen statt für € 4,99 im Einzelkauf. SD17-015
€ 110,– Prämie (4595) bis 13.11.2017. Mein Konto für die Überweisung:
Ja, ich wünsche unverbindliche Angebote des SPIEGEL-Verlags und der manager magazin Verlagsgesellschaft
DE (zu Zeitschriften, Büchern, Abonnements, Online-Produkten und Veranstaltungen) per Telefon und/oder E-Mail. Mein
Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.
IBAN
Anschrift des Werbers: Der neue Abonnent liest den SPIEGEL für zunächst 52 Ausgaben für zurzeit € 4,60 pro Ausgabe statt € 4,90 im Einzelkauf,
den SPIEGEL digital zusätzlich für € 0,50 pro Ausgabe. Das Abonnement verlängert sich jeweils um weitere 52 Ausgaben,
Frau wenn nicht sechs Wochen vor Ende des Bezugszeitraums gekündigt wird.
Herr
Name, Vorname Ich zahle bequem per SEPA-Lastschrift* vierteljährlich € 59,80, digitale Ausgabe halbjährlich € 13,–
Die Mandatsrefe-
DE renz wird separat
mitgeteilt.
Straße/Hausnr. IBAN
SP17-121
PLZ Ort Datum Unterschrift des neuen Lesers
Coupon ausfüllen und senden an:
DER SPIEGEL, Kunden-Service, 20637 Hamburg 040 3007-2700 www.spiegel.de/p45
Der Werber erhält die Prämie ca. vier Wochen nach Zahlungseingang des Abonnementbetrags. Der Vorzugspreis von € 0,50 für den SPIEGEL digital gilt nur in Verbindung mit einem laufenden Bezug der Printausgabe, enthalten sind € 0,49 für das E-Paper.
Bei Sachprämien mit Zuzahlung zzgl. € 2,– Nachnahmegebühr. Alle Preise inklusive MwSt. und Versand. Das Angebot gilt nur in Deutschland. Hinweise zu den AGB und dem Widerrufsrecht finden Sie unter www.spiegel.de/agb. SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein
GmbH & Co. KG, Ericusspitze 1, 20457 Hamburg, Telefon: 040 3007-2700, E-Mail: aboservice@spiegel.de
* SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige den Verlag, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die vom Verlag auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb
von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrags verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
AKG
Umstrittenes Kokoschka-Gemälde „Pariser Platz in Berlin / Brandenburger Tor“, 1926

Kulturpolitik ßen etwa 4000 Kunstwerke Rother, die früher Mitarbeite- teres Werk aus dem Dresdner-
Berliner von der Dresdner Bank, wert-
volle Gemälde, Skulpturen,
rin der SPK war und heute
Provenienzexpertin am Muse-
Bank-Paket, geschaffen von
Oskar Kokoschka und aus
Blamage kostbare Porzellanfiguren.
Sie stammten aus dem Besitz
um of Modern Art in New
York ist. Ihr Buch beruht auf
dem Bestand einer jüdischen
Kunsthändlerin, hing später,
„Kunst durch Kredit“ heißt diverser Schuldner, viele ihrer Dissertation. Es ist ein bis 2014, sogar im Büro
ein Buch, das in der kommen- waren jüdischer Herkunft. wertvoller Beitrag zur Kunst- des Präsidenten der SPK. Das
den Woche erscheinen und Mindestens 1600 Werke befin- und Bankengeschichte – und Buch von Rother zeigt,
die staatlichen Museen Ber- den sich noch heute in den es verdeutlicht die Realität wie systematische Forschung
lins in Erklärungsnot bringen Museen Berlins. Doch eben der sonstigen Provenienz- aussieht, und auch die Ber-
wird. Die Wissenschaftlerin nicht die Institutionen selbst, forschung. In der Onlinedaten- liner werden es wahrnehmen
Lynn Rother schildert auf auch nicht die übergeordnete bank der SPK tauchen unter müssen. Rother lädt kom-
500 Seiten den größten und Stiftung Preußischer Kultur- dem Stichwort „Dresdner menden Donnerstag zu einer
bisher im Grunde ignorierten besitz (SPK) haben den Bank“ gerade einmal drei Bil- öffentlichen Podiumsdis-
Kunstverkauf der Nazizeit: Kunsttransfer aufgearbeitet, der auf. Und selbst da gibt kussion ins Haus der Com-
1935 erwarb das Land Preu- sondern die Einzelkämpferin es falsche Angaben. Ein wei- merzbank ein. uk

Kommentar

Nur ein Etikett


Warum will die Deutsche Bahn einen ICE nach Anne Frank benennen?
Es gehört zu den Marotten von Marketingstrategen, neue auf die Reise schicken will, muss ziemlich naiv sein. Allein die
Autos, Züge oder Flugzeuge mit Namen zu versehen. Vorstellung, eines Tages mit den Worten „Willkommen im ICE
Angeblich dient das der Kundenbindung. Die Lufthansa etwa Anne Frank der Deutschen Bahn“ begrüßt zu werden, dürfte
schmückt ihre Jets mit Städtenamen, die Deutsche Bahn jeden Fahrgast irritieren. Wenn die neuen Züge denn unbe-
versucht es mit Persönlichkeiten. Für die neuen ICE-Züge hat dingt getauft werden sollen, dann bitte nach Personen, deren
man sich auf eine Liste von 25 Prominenten verständigt, Schicksal nicht an das finsterste Kapitel der deutschen Ge-
darunter Thomas Mann und Konrad Adenauer, aber auch die schichte erinnert. Deutsche Technikpioniere etwa böten sich
Geschwister Scholl, Dietrich Bonhoeffer und Anne Frank. als Namensgeber an. Die Assoziationen wären allerdings auch
Zweifellos kann gar nicht häufig genug an die Opfer des NS- riskant. Karl von Drais etwa, der Erfinder des Zweirads? Der
Regimes erinnert werden. Wem aber wäre damit geholfen, ICE so schnell wie ein Fahrrad? Oder Rudolf Diesel? Busse fah-
wenn man einen solchen Namen als Etikett auf ein technisches ren bekanntlich mit Dieselmotoren und – anders als die Bahn –
Verkehrsmittel klebte? Ohne jede Erklärung und ohne Zusam- auch bei Schnee, Sturm und Eis. Oder gar Otto Lilienthal?
menhang? Anne Frank wurde zudem mit der Reichsbahn, Halt! Der Name ist schon vergeben. 1998 taufte die Bahn einen
der Vorgängerinstitution der Deutschen Bahn, in die Konzen- ICE nach dem deutschen Flugpionier. Wahrscheinlich weil
trationslager Auschwitz und Bergen-Belsen deportiert, sie dessen Fluggerät untauglich war und als Konkurrenz ungefähr-
starb Anfang 1945. Wer heute einen Zug mit ihrem Namen lich. Lilienthal brach sich damit das Genick. Martin Doerry

114 DER SPIEGEL 45 / 2017


Kultur
Buchverlage Kabel-Platz unter anderem Nils Minkmar Zur Zeit
Rowohlt zieht zum das Ohnsorg-Theater. Ro-
Ohnsorg-Theater wohlt gehört zur Verlagsgrup-
pe Georg von Holtzbrinck
Penetranz des Ruhms
„Rowohlt war kein Verlag. und ist die Heimat von Als ich klein war, waren die berühmtes-
Rowohlt war eine Idee“, Schriftstellern wie Daniel ten Personen der Welt die Astronauten
schrieb der ehemalige Chef- Kehlmann oder Elfriede Jeli- beziehungsweise Kosmonauten. Neil
lektor Fritz J. Raddatz in nek. Seit 1960 war der Verlag Armstrong und Juri Gagarin kannte
seinen Erinnerungen. Nun lan- im schleswig-holsteinischen jedes Kind. Heute muss man googeln,
det diese Idee im Bahnhofs- Reinbek zu Hause, 18 Kilo- um nachzusehen, wer sich gerade in
milieu. Im Herbst kommenden meter östlich von Hamburg der Raumstation aufhält und die Erde
Jahres wird der Rowohlt Ver- gelegen. Im Sommer ist der umrundet. Es gibt weiterhin Raumfahrt
lag mit seinen rund 150 Mit- Umzugsplan bekannt gewor- und Forschung im All, ihre Stars sind bloß
arbeitern Reinbek verlassen den, begründet wurde er nicht mehr so berühmt. Deswegen fallen sie aber nicht vom
und vis-à-vis des Hamburger damit, dass die Mehrzahl der Himmel, zum Glück. Die Prominenz von Personen in ge-
Hauptbahnhofs ins histori- Mitarbeiter ohnehin in Ham- wissen Positionen ist nie objektiv, sondern ein kulturelles
sche Bieberhaus ziehen. Zur burg wohne und es dort leich- Konstrukt, sie schwankt mit den Zeiten. Models hießen
Kaiserzeit war dort eine ter falle, Fachkräfte zu gewin- bis in die Achtzigerjahre hinein schlicht Mannequins und
private Knabenschule unter- nen. Für Rowohlt bedeutet hatten keinen besonderen Ruhm zu erwarten. Sie führten
gebracht, später ein Kaffee- der Ortswechsel eine Rück- eben die Modelle der Couturiers vor. Heute sind einige
haus. Heute befindet sich kehr: Schon vor 1960 war Models bekannter als die Marken, für die sie werben. Ihre
in dem Gebäude am Heidi- Hamburg der Verlagssitz. aju Prominenz überragt ihren Beruf. Dafür sind ganze Bran-
chen heute ins Glied der Nichtprominenz zurückgetreten:
Wer kennt noch Deutschlands Adlige?
Ich frage mich, ob so eine Veränderung auch in Bezug
Kino worauf es bei einem Dreh- auf Politiker bevorsteht. Politiker sind von immenser
Traurige Hoffnung buch ankommt. Dann erzähl- Bekanntheit. Angela Merkel steht jeden Tag in jeder deut-
ten sie vom Leben im Flücht- schen Zeitung. Aber auch ihre weit weniger einflussrei-
Wie kann man vom Alltag lingslager. Manche stellten chen Kollegen werden fotografiert, verfolgt und sind Ge-
eines Kindes erzählen, wenn konkrete Ereignisse nach, an- genstand von allerhand Kommentierungen, die mit ihrem
Alltag bedeutet: eine durch dere, wie die Jesidin Basmeh, echten Wirkungsbereich nicht das Geringste zu tun haben.
IS-Gefangenschaft trau- gingen dokumentarisch Es muss nicht so sein. Auch ein Neurochirurg oder ein
matisierte Schwester oder die vor und interviewten Camp- Busfahrer trägt Verantwortung für Menschenleben, trotz-
Leiche des Vaters in den bewohner. Das Ergebnis dem laufen vor ihnen keine Gruppen von Kamerateams,
Trümmern seines ehemaligen ist beeindruckend: sieben wenn sie zur Arbeit kommen. Eine völlig neue Qualität er-
Zuhauses? Der Dokumen- aneinandergereihte Kurz- reicht die Penetranz des Ruhms von Donald Trump. Er ist
tarfilm Life on the Border (Kino- filme, durchzogen von Trauer unablässig in jedem Medium der Welt ein Thema. Dabei
start 9. November) zeigt ge- und Heimatlosigkeit, aber ist seine reale Macht – zum Glück – eingehegt. Rechtsstaat
nau diesen Alltag. Der preis- auch gezeichnet von Zusam- und Kongress gewähren ihm keinen Spielraum. Die Dis-
gekrönte iranisch-kurdische menhalt und Hoffnung auf krepanz zwischen seiner medialen Präsenz und der poli-
Regisseur Bahman Ghobadi Besserung. Zu dieser Hoff- tischen Potenz ist immens. Dennoch geht es dem Land
ließ Flüchtlingskinder aus nung hat der Film sicherlich ökonomisch gut, es stürzt nicht alles zusammen, wenn der
Kobane und Sindschar Regie beigetragen – er gab den Führer der freien Welt zur lahmen Ente wird.
führen und ihre eigenen Kindern, die im Camp aus- Wenn man sich den Index der Länder ansieht, in denen
Geschichten erzählen. Ihnen harren müssen und keinen ge- die Bürger ganz zufrieden leben, dann sind dort Länder
wurde erklärt, wie man mit regelten Schulalltag haben, weit oben, deren Politiker man hier gar nicht kennt. Norwe-
einer Kamera umgeht und ihr ganz eigenes Projekt. red gen, Dänemark, Island – sicher wissen die Bürger, wer sie
regiert, und die Politik vermag auch einiges, aber die ge-
samte Kultur ist darauf eingestellt, Mandatsträger nicht zu-
gleich als Superpromis zu verfolgen. Das hat unter anderem
den Vorteil, dass Leute, die wünschen, berühmt zu werden,
sich eher den Künsten oder dem Schaugewerbe zuwenden.
Die derzeitige Fixierung auf Politiker, von denen man Er-
lösung und Sinnsuche erwartet, während man sie zugleich
verachtet, sie sollte einem gelasseneren Umgang weichen.
So wie man im Leben Ärzte oder Anwälte hat, von denen
man sich wünscht, dass sie kompetent helfen, während man
EKSYSTENT DISTRIBUTION FILMVERLEIH

auf ihre Homestorys keinen gesteigerten Wert legt.


Den ersten Schritt zu solch einer Angleichung könnte
übrigens die andere Seite tun: nicht mehr in Talkshows
oder im Bundestag „die Menschen“ sagen, als spräche
eine zweibeinige Reptilienspezies vom Mars – „wir Men-
schen“ klingt viel besser und verheißungsvoll nach einer
Zeit, in der auch Minister normale Nachbarn sind.

Szene aus „Life on the Border“ An dieser Stelle schreiben Nils Minkmar und Elke Schmitter im Wechsel.

DER SPIEGEL 45 / 2017 115


Kultur

SVEN DÖRING / DER SPIEGEL

Gutsherr Marwitz in Friedersdorf: „Ambivalentes Verhältnis“

116 DER SPIEGEL 45 / 2017


Das Erbe
Zeitgeist Konservativ sei wieder sexy, behauptet die CSU. Aber was bedeutet der Begriff
heute? Eine Deutschlandreise durch Ost und West, zu Intellektuellen und Politikern, vom
Grünen Boris Palmer bis zu Alexander Gauland von der AfD. Von Sebastian Hammelehle

W
as der Wetterbericht nicht ange- der Sowjets, die Kirche, in deren Schatten Kohrener Land im Osten. Und dorthin, wo-
kündigt hat: Die Nebel der Ver- er begraben liegt, verfiel. Nach dem Fall hin in der Bundesrepublik seit Jahrzehnten
gangenheit haben sich über das der Mauer hat die Familie das Gut zurück- fast alle politischen Kräfte gedrängt haben:
Land gelegt. Sie liegen über der politischen gekauft. Sein Urururenkel Hans-Georg in die Mitte.
Debatte, sie liegen über Talkshows, über von der Marwitz, 56, steht an der eisernen Die Veste Otzberg liegt bei Darmstadt,
den Sachbüchern zur deutschen, wenn Friedhofspforte, schließt auf und weist auf am Rande des Odenwalds. Ein Sträßchen
nicht gar zur germanischen Frage. Es geht die dunkle, metallene Platte. Das ist das führt den Berg hinauf, durch das Burgtor.
um die Heimat, es geht um die Nation, um Grab, das Grab des Friedrich August Lud- Fachwerkbauten, ein Bergfried; im Ein-
deutsche Werte, um deutsche Kultur, auch wig von der Marwitz. gang ein kleiner Mann, 84 Jahre alt. Er hat
um die Wehrmacht geht es, selbst um das Hätte Marwitz das Wörtchen „sexy“ ge- sich untergestellt, weil es regnet, er raucht.
kaiserliche Heer. Nebel, Nebel überall. So- kannt, hätte er gewusst, was einen Gene- Er trägt einen Wildlederblouson, eine Kra-
gar auf der Landstraße in Brandenburg ralsekretär vom General eines Heeres un- watte. Er ist ein bisschen zu früh hier. Die
herrscht Nebel. Er liegt über den Waldstü- terscheidet? Wohl kaum. Und auch viele Veranstaltung beginnt in zwei Stunden.
cken und Ackerflächen, den wieder ange- Nachgeborene wussten bis vor Kurzem Am Tag zuvor ist Heiner Geißler gestor-
pflanzten Lindenalleen, die sich Richtung nicht, dass die Christlich-Soziale Union ben. Auch der eine prägende Figur der
polnische Grenze ziehen. Hier, in Frieders- Bayerns sogar einen stellvertretenden Ge- deutschen Konservativen. Der Mann im
dorf, nördlich von Frankfurt an der Oder, neralsekretär hat. Er heißt Markus Blume, Blouson ist nicht sonderlich gut auf Geiß-
soll er begraben sein: Friedrich August er war es, der Anfang Oktober ein Thesen- ler zu sprechen. Er selbst saß in der DDR
Ludwig von der Marwitz. papier verfasst hat. „Konservativ ist wieder in Bautzen in Haft, wurde freigekauft, ging
Dieser Marwitz, geboren 1777, preußi- sexy“, schrieb er da – einen Satz, der sich in den Westen und war dann bei einer
scher Adliger und Offizier, wäre heute Hilfsorganisation tätig. Einmal hat er Geiß-
wahrscheinlich vergessen, hätte ihm nicht ler getroffen, zu einem Gespräch über die
Theodor Fontane ein Denkmal gesetzt in Rechts der Mitte hatte Menschenrechte in der DDR: „Der wollte,
seinen „Wanderungen durch die Mark dass Amnesty International dazukommt.
Brandenburg“. So ragt Marwitz aus dem die Union ein Monopol. Da hätte er gleich die DKP einladen kön-
Nebel der Vergangenheit – weniger als Das ist vorbei, das Selbst- nen.“ Antikommunismus, wie der Mann
Kriegsheld oder Gutsherr, sondern weil er ihn pflegt, das war immer ein Aufputsch-
gegen die Reformen des damaligen preu-
bewusstsein erschüttert. mittel für den bundesdeutschen Konserva-
ßischen Staatskanzlers focht, gegen die tismus. Doch dieser kommunistische Feind
Ideen des Fürsten Karl August von Har- nach der Bundestagswahl vor allem so in- ist der CDU abhandengekommen in einer
denberg. „Erst von Marwitz’ Zeiten ab terpretieren ließ: Die Union ist nicht sexy Zeit, in der das linke Spektrum ausge-
existiert in Preußen ein politischer Mei- genug. Die CSU hat knapp zehn Prozent brannt wirkt und zahnlos. Der Union fehlt
nungskampf“, schreibt Fontane und: „Der- verloren, die CDU erzielte ihr zweit- eine entscheidende, stärkende Droge. Jetzt
jenige, der, meines Wissens, zuerst den schlechtestes Ergebnis seit 1949. Woran muss sie gegen die AfD kämpfen, gegen
Mut hatte, diesen Kampf aufzunehmen, liegt das? Unter Angela Merkel ist die Par- rechts. Aber hat sie das gelernt?
war Marwitz.“ Ein Mann wie ein Anker, tei in die Mitte gerückt, von rechts kommt Der Abend in Otzberg gilt, auch wenn
„der uns auf tiefem Grunde mit seinem Ei- die stark gewordene AfD. Jahrzehntelang die liberale Friedrich-Naumann-Stiftung
senzahne festhält, wenn die frische Brise hatten CDU und CSU zumindest im Bun- ihn veranstaltet, der Zeit, als die Welt der
zum Sturme zu werden droht“. destag rechts der Mitte ein Monopol. Das Union noch in Ordnung war: der Ära Hel-
Die frische Brise, das waren im frühen ist vorbei, ihr Selbstbewusstsein ist erschüt- mut Kohls; er gilt der Beschwörung einer
19. Jahrhundert die Befreiung der Bauern tert. Aber vertreten auf der anderen Seite gemeinsamen Geschichte, der Geschichte
und die Emanzipation der Juden, eine nicht auch die Grünen mittlerweile konser- einer Bundesrepublik, deren Königshaus
modernere Gesellschaft, der Abschied vative Positionen? Das ist das Spannungs- die CDU ist – und so antwortet hier selbst
vom Feudalismus. Hiergegen stritt Mar- verhältnis, in dem die Diskussion geführt eine 22-Jährige auf die Frage nach den gro-
witz. Denker, die sich gegen die Aufklä- wird, was heute konservativ sei. ßen Kanzlern des Landes ohne Zögern:
rung des 18. Jahrhunderts, gegen die Fran- Auch in diesem Text geht es um diese Adenauer und Kohl.
zösische Revolution wandten, hatte es im Frage. Er führt zu Wertkonservativen und Ein dunkler Mercedes fährt auf dem
deutschsprachigen Raum schon vor ihm Deutschnationalen, zu Modernisierern und Burghof vor, der Referent des Abends. Es
gegeben; Marwitz aber war eine der ers- Traditionalisten, zu Intellektuellen, Politi- ist Andreas Rödder, Historiker für Neueste
ten prägenden Gestalten der konservati- kern und zu einer Frau, die sich des Kon- Geschichte an der Universität Mainz. Röd-
ven Opposition. servatismus ganz zu Unrecht verdächtigt der, 50, hat sich mit der Union, mit der
Die deutsche Geschichte, sie hat viele fühlt. Er führt in die Holsteinische Schweiz Geschichte der Wiedervereinigung theore-
Stürme gebracht seit Marwitz’ Tod im Jahr im Norden, an den Rand der Schwäbischen tisch beschäftigt, praktisch ist er selbst
1837. Sein Herrenhaus wurde nach dem Alb im Süden. Er führt in den Westen ins CDU-Mitglied und war in Rheinland-Pfalz
Zweiten Weltkrieg gesprengt, auf Geheiß Münsterland. In den Oderbruch und ins in Julia Klöckners Schattenkabinett. Er
DER SPIEGEL 45 / 2017 117
Kultur

grenzt das Wort konservativ ab von den terland, er spricht von Internetphänome-
Begriffen traditionalistisch und reaktionär. nen, von Meldungen über kriminelle Mi-
Konservativ zu sein bedeute, den Wandel granten, die durch die sozialen Netzwerke
behutsam zu gestalten. Traditionalistisch geisterten. „Es gibt ein großes Bedürfnis
sei, wer den Wandel verhindern, reaktio- nach Recht, Ordnung und Verlässlichkeit.
när, wer ihn rückgängig machen wolle. In Darauf müssen wir Antworten geben, um
Otzberg ist Rödder bemüht, keine Partei- Vertrauen zurückzugewinnen.“ Recht und
tagsrede zu halten, doch es entsteht der Ordnung, das steht für den konservativen
Eindruck: Wenn es je goldene Jahre der Flügel der CDU, wie Gerechtigkeit für die
Bundesrepublik gegeben hat, dann waren SPD: ein politisches Klischee. In seinem
das die Achtziger unter Helmut Kohl. Dienstwagen steckt in der Tasche des Vor-
Der Konservatismus braucht die Vergan- dersitzes das Buch „Assimilation oder Mul-

BERND HARTUNG / DER SPIEGEL


genheit als Bezugsgröße, und er braucht, tikulturalismus?“ des niederländischen So-
weil er paternalistisch geprägt ist, große zialwissenschaftlers Ruud Koopmans, und
Gestalten, um die herum die Nebel der es ist klar, dass für Spahn die Antwort As-
Geschichte sich lichten. Für viele bundes- similation lauten würde, nicht Multikultu-
deutsche Konservative ist diese große Ge- ralismus. Da hinten seien noch mehr Bü-
stalt heute Kohl. cher, merkt sein Fahrer an, und Spahn er-
Doch Andreas Rödder räumt ein, dass mutigt, die Klappe in der Rückenlehne zu
viele Zeitgenossen Kohl anders wahrge- Historiker Rödder in Otzberg öffnen. Dort liegt „Finis Germania“ von
nommen hätten – wie sonst ließe sich er- „Todsicherer Killerinstinkt“ Rolf Peter Sieferle, der sehr, sehr umstrit-
klären, dass Teile der Union ihn im Sep- tene Bestseller des vergangenen Sommers,
tember 1989 stürzen wollten? Lothar Späth ein ahistorischer, kulturpessimistischer
jedoch, der ihm damals nachfolgen wollte, deutschen Gesellschaft im Reinen. Kon- Blick auf die jüngere Vergangenheit: die
zögerte. Die CDU habe in ihrer Geschichte servativ zu sein, das bedeutet hier auch, Deutschen als die Aussätzigen unter den
nur drei Politiker gehabt, die den „todsi- einverstanden zu sein. Mit Spahn disku- Völkern. „Ich finde, Dinge, über die man
cheren Killerinstinkt hatten, im richtigen tieren die Münsterländer über Sachthe- sich empört, sollte man gelesen haben“,
Moment zuzuschlagen“, meint Rödder: men: Wann kommt das schnelle Internet? sagt Spahn.
„Konrad Adenauer, Helmut Kohl und An- Franz Josef Strauß hat einmal behauptet: Erschienen ist der schmale Band bei An-
gela Merkel. Nun stellt sich die Frage, ob „Konservativ heißt, an der Spitze des taios, dem Verlag von Götz Kubitschek,
Jens Spahn der vierte ist.“ Fortschritts marschieren“ – im Münster- 47, einem früheren Offizier, mittlerweile
Ein paar Tage später steht dieser Jens land zumindest an der des technischen Versandbuchhändler, Meinungsmacher;
Spahn in einer Kindertagesstätte im Müns- Fortschritts. die charismatische Zentralfigur der Neuen
terland. Er schaut aus dem Fenster: „Mit Die Landschaft wirkt nüchtern, in den Rechten. Erstmals seit Jahren hatte Kubit-
Blick auf den Kirchturm, sehr gut.“ Spahn, Kleinstädten ist alles neu gemacht und in scheks Verlag in diesem Jahr wieder einen
37, wird wissen, warum er eine derartige Schuss, aber ein bisschen gesichtslos. Tra- kleinen Stand auf der Frankfurter Buch-
Aussicht kommentiert. Er gilt als der Hoff- ditionspflege ist, wenn der aus Mallorca messe. Der Oberbürgermeister der Stadt
nungsträger des rechten Flügels der CDU. bekannte Rambazambakönig Mickie Krau- Frankfurt und der Chef der Buchmesse wa-
Da gehört das Bekenntnis zum Kirchturm se, auch der hier gebürtig, beim Feuerwehr- ren da, um gegen ihn zu protestieren. Aber
dazu. Spahn ist in seinem Wahlkreis un- fest singt – oder aber, wenn man sich an- was ist Kubitschek überhaupt? Ist er ein
terwegs, am Ende der Woche ist Bundes- dere Traditionen überwirft. Am Abend gefährlicher Rechtsradikaler, womöglich
tagswahl. Manchmal macht er eine leise, tritt Edmund Stoiber im Festzelt von Faschist oder doch eher ein Vorkriegsnos-
ironische Bemerkung, dann wirkt er ei- Ahaus auf. Jens Spahn hat den schwarzen talgiker mit Faible für das Autoritäre, der
gentlich zu jungenhaft für einen Hoff- Anzug abgelegt, er trägt nun einen grauen mit seiner Frau und Mitstreiterin Ellen Ko-
nungsträger des rechten Flügels. Spahn Janker und ein weiß-blau kariertes Hemd. sitza, sieben Kindern, Ziegen und den Bü-
hat Humor, er lacht über die Frage, was Stoiber zieht zum bayerischen Defilier- chern Ernst Jüngers im sachsen-anhaltini-
er zuerst gewusst habe: dass er schwul sei marsch ein, Spahn begrüßt ihn mit den schen Hinterland lebt; einer, der auf der
oder konservativ? Und vielleicht ist dieses Worten, das Münsterland sei das Bayern Skala dessen, was konservativ ist, am rech-
Lachen ja auch die beste Antwort. Wenn Nordrhein-Westfalens. Stoiber redet sehr ten Ende angesiedelt wäre? Gerade hat
Spahn jedoch vor einem größeren Publi- lange. Den größten Applaus erhält er, als Kubitschek am Buchmessestand einer jun-
kum redet, neigt er dazu, das Satzende er Europa erwähnt – und das Grundgesetz. gen Frau vom Fernsehsender Russia Today
zu betonen. Das soll wahrscheinlich mar- Die Konservativen in diesem Zelt sind kei- ein Interview gegeben. Dass sich der Sen-
kig erscheinen, klingt aber ein bisschen ne kalten Krieger. Und doch erheben sie der gerade für ihn interessiert, sagt eigent-
blechern. sich am Ende der Rede Stoibers, um das lich alles – Russia Today bedient auch die
„Sind Sie von hier?“, fragt er eine Frau Deutschlandlied zu singen. Rechten, die ARD und ZDF als Staatsfunk
in der Kita. „Ja, aber nicht gebürtig, ge- Wenn Spahn erklärt, er halte es für not- beargwöhnen. Als die Fernsehfrau weg ist,
bürtig aus Duisburg. Mein Mann ist hier wendig, dass die CDU ihren Kurs ändere, nimmt Kubitschek am Büchertisch Platz.
geboren.“ Spahn auch. Heimatverbunden- weil sich auch die Mitte verschoben habe, Ob er konservativ sei? Er zögert. „Da
heit, ganz wichtig. Eine Journalistin der bemüht er keine Beispiele aus dem Müns- schwingt so etwas Gemütliches mit. Das
„Münsterland Zeitung“ steht dabei, sie ist sind wir nicht. Wir sind selbstbewusst. An-
aus dem Ruhrgebiet hergezogen. Was der griffslustig.“ Der Konservatismus, auf den
Unterschied sei zwischen Menschen hier „Es gibt ein großes er sich beziehe, orientiere sich an substan-
und denen im Pott? Hier sei „das Ehren- ziellen historischen Größen: „Volk, Nation,
amt ganz groß, die Nachbarschaftshilfe“. Bedürfnis nach Staat.“
In Spahns Wahlkreis herrscht pragmati- Recht, Ordnung und Von einer „unheiligen Allianz“ zwi-
scher Alltagskonservatismus. Die Men- schen Konservatismus und Nationalismus,
schen scheinen mit sich und der bundes-
Verlässlichkeit.“ dem „nationalkonservativen Trauma“, hat-
118 DER SPIEGEL 45 / 2017
te ein Autor bereits im Jahr 2002 geschrie- althergebrachten Verhältnisse infrage ge- die sonst keiner haben wollte. Ein klassi-
ben. Das war Alexander Gauland. stellt wurden, durch die Revolutionen in scher preußischer Konservativer, Anhän-
Es mag Zufall sein, doch es liegt Nebel den USA und in Frankreich, durch die in- ger des Bismarck-Reichs und Monarchist.
über Potsdam, womöglich gar der Nebel dustrielle Revolution. Durchgesetzt hat Ein Mann des 19. Jahrhunderts, der einen
der Vergangenheit, als Gauland sich, gra- sich der Begriff „konservativ“ im Deut- Politiker des 21. Jahrhunderts geprägt hat.
vitätisch aus diesem Dunstschleier tretend, schen dann in den Dreißigerjahren des Nationalsozialisten seien seine Eltern
einem Potsdamer Restaurant nähert. Gau- 19. Jahrhunderts. Und nur diejenigen, die nicht gewesen, betont Gauland in der ihm
land, 76, trifft sich gern mit Journalisten über keine konservative, über keine alt- eigenen Art, das Wichtige eher beiläufig
in diesem Lokal, später am Tag will er um sprachliche Bildung verfügen, werden des zu erwähnen. In der Weimarer Republik
die Ecke, im Landtag, sein Mandat zurück- Hinweises bedürfen, dass das lateinische haben sie den Liberalkonservativen Gus-
geben, er will sich nun, nach der Wahl, auf „conservare“ „bewahren“ bedeutet. tav Stresemann gewählt. Stresemann war
sein Bundestagsmandat konzentrieren. In Gaulands Erzählungen wird bei die- Demokrat, während die Nationalkonser-
Natürlich trägt er seine Hundekrawatte. sem Mittagessen eine Welt von gestern le- vativen schon vor der Machtergreifung das
Die habe er in Sussex gekauft, vor Jahren. bendig: sein Vater Alexander, wie er selbst Bündnis mit Hitler suchten und 1933
Anglophilie, auch das eine ganz klassisch- und wie auch der Großvater nach dem rus- schließlich alle Parteien rechts von der
konservative Gepflogenheit. Zu den Tex- sischen Zaren Alexander I. benannt, dem SPD dem Ermächtigungsgesetz zustimm-
ten, die das politische Bewusstsein des jun- Bezwinger Napoleons, Stifter der Heiligen ten – Gauland nannte das einmal das
gen Alexander Gauland nach seiner Flucht Allianz zwischen Russland, Österreich und „Bündnis der alten Eliten mit Hitler“. In
aus der DDR prägten, gehörte in den spä- Preußen, einem restaurativen Weltan- einem Zeitungsartikel hat er vor Jahren
ten Fünfzigerjahren das Werk eines Briten, schauungsbündnis zur Verteidigung des festgestellt: „Der Sündenfall rechten Den-
Edmund Burkes „Betrachtungen über die Abendlandes. Der Vater, Jahrgang 1881, kens beginnt mit dem Aufstieg des Natio-
Französische Revolution“. Burke, ein Zeit- war bereits 60 Jahre alt, als sein Sohn 1941 nalismus.“ Als Publizist hat er sich über
genosse von Friedrich August Ludwig von zur Welt kam. Ein Berufsoffizier, später Jahrzehnte mit dem Konservatismus aus-
der Marwitz, hat es 1790 veröffentlicht. Er Polizeikommandant in Chemnitz, der sei- einandergesetzt. Vieles von dem, was er
gilt als einer der Urväter des Konservatis- nem Sohn noch davon berichtet habe, wie damals äußerte, ist nicht so weit weg von
mus, sein Buch als der konservative Klas- er am sächsischen Königshof mit Prinzes- seinen heutigen Ansichten. Zumindest öf-
siker schlechthin. Es war die Zeit, als die sin Mathilde tanzte, der dicken Mathilde, fentlich hat sich damals niemand darüber

DOMINIK ASBACH / DER SPIEGEL

Politiker Stoiber, Spahn in Ahaus: „Das Bayern Nordrhein-Westfalens“

DER SPIEGEL 45 / 2017 119


empört. Wer eine Kolumne im „Tagesspie- Glaser wegen seiner islamkritischen Aus-
gel“ oder in der „Märkischen Allgemei- Einstmals hat der Kommu- sagen durchgefallen ist. Dass Greiner zum
nen“ hat, wird anders wahrgenommen als Exoten geworden wäre im linksliberalen
ein AfD-Spitzenkandidat. Die Abwehrre- nismus die Konservativen Milieu, in dem er sich zeit seines Berufs-
flexe, denen sich Gaulands Partei heute erzürnt, heute ist es lebens bewegt hat, lässt sich nicht sagen:
ausgesetzt fühlt, haben ihre Ursache auch Als er sein Buch in der Hamburger Akade-
darin, dass das nationalkonservative Trau-
die politische Korrektheit. mie der Künste vorgestellt hat, regte sich
ma noch immer nachwirkt – oder aber, im Publikum kein Widerspruch.
dass sich gerade ein neues nationalkonser- Kompendium der Reizthemen, die Kon- Noch immer pflegt Greiner optisch den
vatives Trauma entwickelt: Die AfD ist servative umtreiben, von den Konflikten Habitus der Jahre nach 1968, mit Leinen-
nicht nur die Partei, die sich konservativer zwischen den Kulturen, vom „Nanny jackett, Nickelbrille und Jeans. Eine Folge
gibt als die Union, sie ist auch ein Sam- State“ bis zur Reproduktionsmedizin. der Kulturrevolution der späten Sechziger
melbecken für diejenigen, die ganz weit Was Greiner bei sich selbst feststellt, ist war ja auch, dass die Zahl der dezidiert
rechts stehen. ein fast schon biologisches Phänomen: der konservativen Intellektuellen in Deutsch-
Burkes Botschaft sei die Botschaft des Alterskonservatismus. Heute wolle man ja land ziemlich übersichtlich geworden ist.
Maßes und der Mitte, hat Gauland ge- nicht mehr alt werden, meint er, aber die Greiner nennt vier in seinem Buch: Martin
schrieben. Warum befeuert er selbst dann Arbeitsteilung sei doch vernünftig: „Junge Mosebach, Rüdiger Safranski, Peter Slo-
die Erregung, statt sie zu dämpfen; warum Leute sind wagemutiger, ältere vorsichti- terdijk und Sibylle Lewitscharoff.
sprach er vom „Stolz auf Leistungen deut- ger. Das, was man kennt, möchte man be- Die Schriftstellerin Lewitscharoff, 63,
scher Soldaten in zwei Weltkriegen“; halten.“ Seine 27-jährige Tochter allerdings liest an einem Septemberabend in Hoh-
warum redete er davon, die Integrations- habe am Telefon zu seiner Frau gesagt, wacht an der Ostseeküste. Hier, in der Hol-
staatsministerin Aydan Özoğuz „in Ana- dass der Papa rechts sei – „als hätte ich steinischen Schweiz, liegt das Genueser
tolien zu entsorgen“; warum stellt er fest, die Cholera“. Schiff, ein Hotel, benannt nach einem Ge-
„diese zwölf Jahre“, gemeint ist die NS- Anders als in Frankreich, dem Mutter- dicht Friedrich Nietzsches. War Nietzsche
Zeit, beträfen „unsere deutsche Identität“ land der Unterscheidung zwischen rechts Reaktionär oder Revolutionär? Wer die
nicht mehr? Er hätte wohl besser vom und links, wo es bis heute respektabel ist, Geistesgeschichte nach politischen Etiket-
„Respekt“ vor den Leistungen deutscher der Rechten anzugehören, und nur die ten sortieren möchte, hat es manchmal
Soldaten gesprochen, sagt Gauland nun. extreme Rechte von Marine Le Pen stig- nicht ganz leicht. Lewitscharoffs jüngster
Die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit matisiert ist, hat sich das Wort „rechts“ im Roman heißt „Das Pfingstwunder“. Es
habe er nicht abbrechen wollen: „Es gibt Deutschen fast schon zum Schimpfwort geht um Dante, den Renaissancedichter.
in der Geschichte keinen Schlussstrich.“ entwickelt. Die CDU spricht lieber von Die Diskussion mit dem Publikum dreht
Und die Attacke auf Özoğuz? „Eine etwas der Mitte. sich um den Kanon des Abendlandes, um
rabiate Aussage.“ Aber: „Wahlkampf ist Ist man rechts, wenn man, wie Greiner, Religion, die ganz großen Themen des
Zuspitzung.“ glaubt, dass Thilo Sarrazin recht habe, dass kulturkonservativen Bildungsbürgertums.
Es gibt bei Fontane eine Passage, in der der Islam ein Problem sei und habe? Als Doch auf die Frage, ob sie selbst eine Kon-
Marwitz, schon älter, in den Befreiungs- Kultur und Religion gehöre dieser einstwei- servative sei, antwortet Lewitscharoff
kriegen gegen Napoleon noch einmal zu len nicht zu Deutschland. Es gebe Abend- knapp: „Nein.“ Eine brave SPD- und Grü-
Felde zieht. Nach militärischen Maßstäben land und Morgenland. Mit derartigen Aus- nenwählerin sei sie. Sie erinnert sich an
ist seine Truppe eigentlich nicht satisfak- sagen hätte Greiner es derzeit schwer, zum ihre Jugend in den Sechzigerjahren: „Die
tionsfähig. „Die Landleute und Bauern- stellvertretenden Bundestagspräsidenten CDU war sehr NSDAP-lastig, es ist der
knechte, die auf ihren kleinen, magern gewählt zu werden, doch im Leben sind Fluch des Konservativen, damit beladen
Gäulen vor ihm im Sattel saßen, konnten die Fronten nicht so wohlgeordnet wie im zu sein.“
reiten, freilich schlecht genug.“ Sie kämp- Parlament, wo der AfD-Kandidat Albrecht Kaum ein CDU-Politiker steht so sehr
fen wacker, doch bei einer Parade gehen für diesen Fluch wie Kurt Georg Kiesinger,
ihnen alle Pferde durch. kurzzeitig Bundeskanzler, an den man sich
Woran liegt es nur, dass man bei dieser heute vor allem deshalb erinnert, weil Bea-
Szene an Gauland und an seine AfD te Klarsfeld ihm 1968 eine Ohrfeige gab
denkt? mit dem Wort: „Nazi!“ Ein prägender Mo-
Für Ulrich Greiner, 72, ist Gauland ein ment der jungen Bundesrepublik, ein Sym-
Zyniker, ein „richtiger Zyniker. Was er bol, öffentliche Erinnerung daran, dass
sagt, ist so schrecklich“. Doch als Greiner nicht nur die Konservativen der Weimarer
auf dem Weg ins Wahllokal war, hat auch Zeit mit der extremen Rechten paktiert
er über Aydan Özoğuz nachgedacht. Ei- hatten, sondern auch die Christdemokra-
gentlich habe er, wie seit Jahrzehnten ten der jungen BRD. Die Nebel der Ver-
schon, die SPD wählen wollen. Dann sah gangenheit, sie dienten auch dazu, die Tat-
er Özoğuz auf einem Plakat, und ihm kam sachen zu verschleiern. Wirklich gebro-
der Satz in den Kopf, der die Kontroverse chen mit dieser Tradition hat erst Angela
mit Gauland erst ausgelöst hat: Eine spezi- Merkel, als sie 2003 dafür sorgte, dass der
SVEN DÖRING / DER SPIEGEL

fisch deutsche Kultur jenseits der Sprache CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Hoh-


sei „schlicht nicht identifizierbar“, hatte mann aus der Fraktion ausgeschlossen wur-
die SPD-Politikerin geschrieben. Und dann de, nachdem er in einer Rede Juden in rhe-
wählte Ulrich Greiner die CDU. „Aber torischen Zusammenhang mit dem Begriff
stolz bin ich nicht darauf“, sagt er nun eini- „Tätervolk“ gestellt hatte. Mittlerweile ist
ge Wochen später. Er hat über Jahre das Martin Hohmann Bundestagsabgeordneter
„Zeit“-Feuilleton geleitet und kürzlich ein AfD-Politiker Gauland in Potsdam der AfD.
Buch veröffentlicht, das „Heimatlos. Be- „Nationalkonservatives Trauma“ Nach Lewitscharoffs Lesung gibt es ein
kenntnisse eines Konservativen“ heißt. Ein Abendessen. Ein Raum mit Damastvor-
120 DER SPIEGEL 45 / 2017
Kultur

MARKUS TEDESKINO / DER SPIEGEL


Schriftstellerin Lewitscharoff in Hohwacht: „Brave SPD- und Grünenwählerin“

hängen und Kamin, über dem Fenster ein Doch jede Inklusion gehe mit neuer Exklu- liberal gewendeten Peter-Tauber-CDU: die
Bücherbrett, darauf Bücher von Schmidt sion einher: Inzwischen müsse sich jede Tochter einer philippinischen Migrantin
und Brandt, die vergilbten Relikte früherer Vollzeitmutter von Manuela Schwesig oder und eines Spätaussiedlers aus Polen, die
sozialdemokratischer Diskurshegemonie – Ursula von der Leyen sagen lassen, ihr Le- sagt, dass sie „etwas mit Frauen“ habe und
welcher SPD-Politiker bringt es heute noch bensentwurf sei problematisch. im Wedding lebe. Optisch gibt Kinnert ge-
mit seinen Bestsellern bis in eine Hotelbi- Fragt man Rödder nach den Ursachen radezu einen Gegenentwurf zur archety-
bliothek? Einer der Gäste hat am Morgen für die derzeitige Sinnkrise der Union, pischen CDU-Frau ab: Sie trägt ein Tattoo
in der Zeitung gelesen, dass der Lübecker nennt er nicht etwa die Flüchtlingspolitik auf dem Unterarm, eine schwarze Base-
Marzipankonditor Niederegger seine Moh- Angela Merkels im Jahr 2015, sondern von ballkappe und einen schwarzen Kapuzen-
renkopftorte umbenenne in Othellotorte. der Leyens familienpolitische Wende im pullover, auf dessen Rücken in großen
„Bescheuert“, brummelt der Mann, „nicht Jahr 2007 als einen der entscheidenden weißen Buchstaben „Unstoppable“ steht,
ganz recht im Kopf, wer da Diskriminie- Auslöser eines langsamen Entfremdungs- nicht zu stoppen. Wenn das mal so wäre.
rung sieht.“ Einstmals war es der Kommu- prozesses des konservativen Milieus von Die „frische Brise“, von der Fontane einst
nismus, der Konservative erzürnte, heute der Partei. Er sieht darin eine grundlegen- schrieb, hat sich gedreht, die Modernisierer
ist es die politische Korrektheit. de politisch-kulturelle Bewegung, womög- in der Partei, denen Diana Kinnert ihren
Das, was Lewitscharoffs Tischgenossen lich sogar einen Paradigmenwechsel, der Aufstieg verdankt, sind seit der Bundes-
so empört, bezeichnet der Historiker An- über die AfD im engeren Sinne hinaus- tagswahl in der Defensive. Kinnert war
dreas Rödder als „Kultur des Regenbo- gehe. „Ich nehme wahr: Die CDU ist eine Büroleiterin des früheren CDU-General-
gens“: die Kultur der Diversität, der Gleich- zutiefst gespaltene Partei, gespalten zwi- sekretärs Peter Hintze. Der ist vor einem
stellung derer, die ihres Geschlechts, ihrer schen den Anhängern Merkels und ihren Jahr gestorben, wie es mit ihrer Parteikar-
sexuellen Orientierung, ihrer Herkunft, Re- Gegnern, die sie so sehr ablehnen wie riere weitergeht, ist offen. Sie klagt über
ligion oder Hautfarbe wegen benachteiligt niemanden sonst aus dem politischen „sehr viel Rechtsfolklore von der CSU“,
worden waren. Er sieht in dieser Regenbo- Betrieb.“ es werde „Ritualen gehuldigt, die ich für
genkultur eine Leitkultur. Und anders als An der Basis, so scheint es bei Gesprä- nicht mehr sinnstiftend halte“. Diana Kin-
die umstrittenen im April des Jahres in der chen mit Wählern und Mitgliedern der nert redet in höchstem Tempo, bewegt fast
„Bild am Sonntag“ veröffentlichten Leit- Union, vollzieht sich diese Spaltung zwi- unablässig die Hände: „Das ist für mich
kulturthesen von Bundesinnenminister schen Männern und Frauen. Eine dieser moderner Konservatismus: Wenn sich die
Thomas de Maizière habe diese Leitkultur Anhängerinnen Merkels ist Diana Kinnert, Wirklichkeit verändert, verändert sich die
sich längst durchgesetzt: „Multikulturalis- 26. Kurz vor Beginn des Flüchtlingssom- Wirklichkeit. Dieses Festhalten am Ges-
mus ist faktisch zur Norm geworden.“ mers 2015 war sie der Vorzeigeneuling der tern, das ist doch reaktionär.“ Der Kon-
DER SPIEGEL 45 / 2017 121
servatismus habe ein ganz großes Image- Flügel. Der eine ist links, der andere will
problem, gerade bei Frauen. „Bei uns sam- es nicht mehr sein.“
melt sich eine Mitgliedschaft, die Sexismus Schaut man vom Tübinger Schlossberg
verharmlost, die bei Minderheiten-, bei ins Land, blickt man auf die Ausläufer der
Frauenrechten nicht so progressiv ist.“ Schwäbischen Alb, die dunkelgrünen Hü-
Eigentlich sehe sie sich selbst gar nicht gelketten, hinter denen sich Südwürttem-
mehr als Konservative, sondern als Christ- berg erstreckt. Hier ist die AfD stark. Wa-
demokratin. rum? Anders als Norddeutschland, wo der
Den Wahlabend hat sie mit einer Freun- preußische Staat ziemlich viel nivelliert
din verbracht, die grün gewählt hat, und habe, sei Württemberg auch nach der
auch sie würde, wenn es um gesellschaftli- Reichseinigung 1871 ein Staatswesen mit

MARKUS TEDESKINO / DER SPIEGEL


che Liberalität geht, eher die Grünen wäh- eigenem Selbstverständnis geblieben, ein
len als ihre eigene Partei. Trotzdem steht Königreich. Dieser Regionalstolz sei bis
sie dem grünen Milieu skeptisch gegen- heute lebendig, doch die stärkere Heimat-
über: „Diese urbanen Zentren sind doch verwurzelung zeige sich auch in einer
viel spießiger, weil es dort nur diesen einen stärkeren Abwehr des Fremden: „Da
grünen Sojalebensentwurf gibt.“ Die Ja- dringt etwas in meine Heimat ein, das ich
maikakoalition sei ihre Traumkoalition, da nicht haben will.“ In dieser Hinsicht
meint sie, aber nicht mit den linken Berli- habe Baden-Württemberg viele Ähnlich-
ner Ströbele-Grünen, sondern mit den Ba- Christdemokratin Kinnert in Hamburg keiten mit der Schweiz. Die ist nah, Berlin
den-Württemberg-Grünen: „Supergerne.“ „Sexismus verharmlost“ ist fern. Und Palmer sagt, er fühle sich ei-
Auf dem Tübinger Marktplatz haben nem Schweizer mehr verbunden als jeman-
sich zwei alte Freunde getroffen. Beide dem aus Vorpommern. Nicht allzu schwer,
waren Lehrer, sie kennen sich aus dem Zumindest Boris Palmer, 45, kann der diese Anspielung zu durchschauen: Angela
Tennisklub. Der eine im grauen Janker Kombination aus CSU und Grünen etwas Merkels Wahlkreis umfasst Greifswald und
und einem senffarbenen Hemd, wie es die abgewinnen: Wenn die einen für Grenz- Rügen.
Polizei früher trug. Der andere in einer sicherung zuständig wären und die ande- Konservatismus ist in Deutschland ein
Fleecejacke von Jack Wolfskin mit bun- ren für Integration, wäre das die richtige weniger national als regional geprägtes
tem Baumwollschal. Der eine eher rechts, Mischung aus Härte und Herzlichkeit. Als Phänomen. Und glaubt man dem Pfarrer
der andere eher links. Als Boris Palmer Junge habe er auf dem Tübinger Markt- Sven Petry, 41, der im Kohrener Land süd-
sich am Tisch neben ihnen in die Sonne platz Äpfel verkauft. Damals sei der Be- lich von Leipzig einige Dorfgemeinden
setzt, holt der in der Fleecejacke sein griff Heimat ein Naziwort gewesen, mit betreut, ist auch der sächsische Konserva-
Handy heraus, er macht ein Foto von Pal- dem er nichts zu tun haben wollte. „Der tismus ziemlich eigentümlich. Petry trägt
mer, das will er seinem Sohn schicken. Nationalsozialismus hat den Heimatbezug einen bekannten Namen, er selbst aber er-
Dem hat er Palmers Buch geschenkt. „Wir zerstört.“ Nun aber, kurz vor Beginn der langte erst dann gewisse Prominenz, als
können nicht allen helfen“ heißt es, darin Sondierungsgespräche zur Jamaikakoali- er sich politisch gegen seine damalige Frau
geht es um praktische Flüchtlingspolitik tion, streitet seine Partei über diesen Be- stellte. Er trat in die CDU ein, als Frauke
vor Ort, um das Umsetzbare, nicht um die griff. Palmer hat längst eine positive Ein- Petry bereits AfD-Vorsitzende war. Mitt-
Ideale; um den Unterschied zwischen stellung zur Heimat. Aber ist er nicht selbst lerweile sind die beiden geschieden, und
Vernunftethik und Gesinnungsethik. Die ein Konservativer? „In bestimmter Weise, die Spannung, wenn man ihn auf seine Ex-
Grünen, das ist eigentlich die Partei der ja.“ Und die Grünen, sind nicht auch die Frau anspricht, ist spürbar.
Gesinnungsethik; Palmer, der sich als konservativ geworden? „Zu Teilen, ja. Die Als die CDU nach dem Zweiten Welt-
Vernunftethiker versteht, ist so etwas wie Grünen haben seit ihrer Gründung zwei krieg entstand, bezogen sich die Partei-
der Helmut Schmidt dieser Partei und ent- gründer bewusst auf die christliche Tradi-
sprechend auch ein Feindbild der Linken: tion des Konservatismus – weil Christen
An der Tübinger Uni hat man ihn als im Widerstand gegen Hitler gekämpft hat-
Rassisten beschimpft. Der Mann in der ten. Wenn man den Konservatismus aber
Fleecejacke ist Stammwähler der Grünen. christlich definiere, meint Petry, dann habe
Auch der im Janker hat Palmer gewählt. man den göttlichen Anspruch darin – und
Aber erst als der zum zweiten Mal als der Anspruch Gottes an den Gläubigen sei
Tübinger Oberbürgermeister angetreten absolut: „Wenn da steht, liebe deinen
ist. Ansonsten würde er am liebsten die Nächsten wie dich selbst, dann heißt das
CSU wählen. Aber das gehe ja nicht in nicht, liebe einen, sondern jeden, der da
Baden-Württemberg. kommt. Und wenn das zufällig fünf sind,
Die Bindung an eine Partei war mal eine muss ich mich damit auseinandersetzen,
Entscheidung fürs ganze Leben, zumindest ob und wie ich diesen fünf gerecht werden
diesbezüglich sind die Wähler mittlerweile kann. Aber ich kann nicht von vornherein
nicht mehr besonders konservativ. Zuerst sagen, bei zwei ist meine Grenze erreicht.“
CIRA MORO / DER SPIEGEL

hat die Erosion der Stammwählerschaft Fast schon ein biblisches Gleichnis.
die SPD getroffen, jetzt trifft sie auch die Auch wenn es in Tautenhain, wo Petry
Union, und was noch zu Zeiten der ersten lebt, anders aussieht, im Osten hat sich
rot-grünen Koalition 1998 ziemlich schwer das Christentum nicht gut gehalten. In
vorstellbar war, ist heute nicht mehr son- seiner Heimat, so Petry, werde das C im
derlich überraschend: mal die Grünen zu Namen der CDU oft verschluckt, man
wählen und mal die Union. Auch weil die Oberbürgermeister Palmer in Tübingen spreche dann von der Sächsischen Union.
Grünen in die Mitte gerückt sind – oder „Heimatbezug zerstört“ Hier wurde die AfD bei der Bundestags-
sollte man sagen: nach rechts? wahl stärkste Partei, der Ministerpräsident
122 DER SPIEGEL 45 / 2017
Kultur

Tillich trat zurück, sein designierter Nach-


folger Kretschmer kündigte an, „deutsche
Werte“ zur Richtschnur zu machen. Wo
stehen sie, diese Sachsen – sind sie rechts,
national, sind sie ganz besonders konser-
vativ? Sven Petry denkt nach. Und erzählt
noch ein Gleichnis: „Viele Menschen in
Sachsen, vielleicht mehr als woanders, mö-
gen einen abgesteckten Korridor mit kla-
ren Regeln. Das ist aber keine Betonwand.
Es gibt durchaus Fenster und Türen. Die
Sachsen hören nur nicht gerne, sie müssten
den Korridor abreißen oder verbreitern.“
Auf die ganze Bundesrepublik lässt sich
dieses Bild nur bedingt übertragen. Der
deutsche Konservatismus des Jahres 2017
ist eine Patchwork-Ideologie. Er hat viele,
manchmal widersprüchliche Seiten. Und
doch gibt es Überschneidungen dort, wo
man sie gar nicht erwartet: Ein Grüner wie
Boris Palmer steht der CSU näher als die
Christdemokratin Diana Kinnert, ein lang-
jähriger SPD-Wähler wie Ulrich Greiner
wäre sich mit dem AfD-Mann Alexander
Gauland womöglich einiger, als es ihm
selbst lieb ist.
Noch sind die Schützengräben des Mei-
nungskampfes nicht abschließend ausgeho-
ben und befestigt, noch könnten die Deut-
schen über die politischen Grenzlinien hin-
weg miteinander reden. Und das sollten
sie tun, wenn sich das Land nicht derart
polarisieren soll, wie es in den USA gesche-
hen ist. Eine große Aufgabe unserer Zeit
wäre es, sich mit der Rechten aus-
einanderzusetzen. Zweimal in ihrer Ge-
schichte hat die Bundesrepublik die Linke
integriert: nach 1968 und nach 1989. Das
Land selbst ist dabei ein Stückchen weiter
nach links gerückt – und die Konservativen

SVEN DÖRING / DER SPIEGEL


mit ihm. Scheidung, Abtreibung, Homose-
xualität, große Themen des bundesdeut-
schen Kulturkampfs, sind abgehandelt.
Strittig geblieben ist vor allem die Migra-
tion, vor allem die aus der islamischen Welt.
Das Wesen des Konservatismus sei der
stete Verrat an sich selber, hat der Sozio- Pfarrer Petry in Tautenhain: „Es gibt durchaus Türen“
loge Leo Kofler geschrieben. Weder die
Erinnerung an Helmut Kohl noch die an
das alte Preußen reichen aus, um die Zu- sollte es auch darum gehen, Veränderun- liege zur Partei. Von einem aber hat er
kunft zu gestalten. Diejenigen Konserva- gen künftig besser zu kommunizieren. Um eher zurückhaltend gesprochen: von Fried-
tiven, die wie Friedrich August Ludwig Teilhabe, eigentlich eine emanzipatorische, rich August Ludwig von der Marwitz. Er
von der Marwitz einfach nur gegen den eine linke Forderung. Vielleicht ist das habe ein ambivalentes Verhältnis zu sei-
Fortschritt gekämpft haben, gehören zu die Pointe der neuen Diskussion um den nem dreifachen Urgroßvater, einem Mann
den Verlierern der Geschichte. Alle erfolg- Konservatismus. mit vielen Facetten, nicht allein reaktionär,
reichen Konservativen haben den Konser- Ein Orgelstück von Bach klingt aus der in manchen Bereichen auch „hochgradig
vatismus modernisiert, auch Angela Mer- Friedersdorfer Kirche. Hans-Georg von fortschrittlich“.
kel hat das getan. Der Vorwurf aber, der der Marwitz schließt das Friedhofstor ab. Schließlich führt Hans-Georg von der
ihr von der konservativen Basis gemacht Er muss los, seine Frau wartet mit einer Marwitz doch ins Haus, ins Wohnzimmer.
wird, ist nicht allein der, dass sie den Kurs Schubkarre gefüllt mit Quitten vor dem „Da hängt er.“ Ein Gemälde aus dem
der Union verändert habe, sondern auch Gutshaus. Voller Schwung hat er an die- 19. Jahrhundert. Darauf ein schmaler
der, dass zu wenig darüber diskutiert wur- sem Nachmittag davon erzählt, wie sie das Mann in blauer Uniform mit goldenem
de. Merkels Politikstil, Kurswechsel ohne Gut wieder in Besitz nahmen, 1990. Auch Stehkragen, einer Menge Orden. Sein
größere Diskussion vorzunehmen, ist davon, wie er selbst in Friedersdorf einen Blick wirkt skeptisch, fast wehmütig.
viel konservativer als ihre Politik; ein Biolandbetrieb aufgebaut hat und schließ- Marwitz hat das Bild geerbt. Ein schwie-
Stil, der patriarchalisch geprägt ist. Wenn lich in den Bundestag einzog. Dann doch riges Erbe. Wie die Geschichte des deut-
Merkel nun eine neue Regierung bildet, für die CDU, obwohl er in vielem quer- schen Konservatismus. I

DER SPIEGEL 45 / 2017 123


Kultur

leben. Ich will damit offen und ehrlich scher Dimension; einen Kerl, der lügt und

Kein Anspruch umgehen.“


Die Verbindung eines Bekenntnisses zur
Homosexualität und der Entschuldigung
betrügt und über Leichen geht, als wäre er
ein moderner Bruder von Richard III. Doch
die aus Angstlust gespeiste Faszination des

auf Gnade für ein „mögliches“ übergriffiges Verhalten


gegenüber einem Minderjährigen brachte
Spacey einen Sturm der Empörung ein, an
Publikums für den Bösewicht ändert nichts
am Insistieren der Konzernchefs darauf,
dass der Darsteller, der diesen Oberschur-
Affären Der Schauspieler dem sich unter anderem Missbrauchs- ken verkörpert, sich im realen Leben ge-
opferverbände und Aktivisten für die Rech- fälligst an die moralischen und gesetzlichen
Kevin Spacey wurde te Schwuler beteiligten. Binnen wenigen Benimmregeln zu halten hat.
gefeiert als Darsteller eines Tagen meldeten sich zahlreiche Männer zu „Für die von uns, die es ans obere Ende
Schurken. Nun wird er Wort, die bekundeten, auch sie seien von der Nahrungskette schaffen, gibt es keine
Spacey bedrängt, betatscht oder mit Ent- Gnade“, heißt eine der vielen zynischen
sexueller Übergriffe bezichtigt. blößungen attackiert worden, wenngleich Leitsätze, die Frank Underwood in „House
jeweils überwiegend im Erwachsenenalter. of Cards“ verbreitet. Diese Regel dürfte

D
er Chef der Nation ist es gewohnt, Der Medienkonzern Netflix reagierte nun auch auf den höchst erfolgreichen
sich rücksichtslos zu verschaffen, ebenfalls umgehend. Man werde die Er- Künstler Spacey Anwendung finden, der
wonach ihm verlangt – in seinem folgsserie „House of Cards“ nicht bloß neben der Schauspielerei auch als Theater-
Job wie in seinem Sexualleben. „Jagen nach der sechsten Staffel absetzen, sondern regisseur arbeitet. Spacey sei in finsteren
oder gejagt werden“ ist die Devise des erst mal auch die derzeit laufenden Arbei- Verhältnissen im US-Bundesstaat New Jer-
von dem Schauspieler Kevin Spacey ge- ten an dieser sechsten Staffel aussetzen. sey geboren worden und, wie sein älterer
spielten US-Präsidenten Frank Under- Natürlich sind die Vorwürfe gravierend Bruder vor Jahren sagte, unter der Tyran-
wood in der viel gerühmten Fernsehserie – und die Vielzahl der Beschuldigungen nei eines gewalttätigen, rechtsradikalen
„House of Cards“. In der zweiten Staffel lässt es eher unwahrscheinlich erscheinen, Vaters aufgewachsen. Er begann seine
weckt ein junger Mann den Jagdinstinkt dass Spacey Grund hat, für sich die Un- Karriere als Stand-up-Comedian, bevor er
des Politikers. Der Held nähert sich sei- schuldsvermutung geltend zu machen. Zu- in Filmen wie „Die üblichen Verdächti-
nem Leibwächter, ergreift dessen verletzte gleich muss man eine gewisse Ironie am gen“, „L. A. Confidential“ und „American
Hand mit den Worten „Ich hoffe, ich tue Werk sehen. Der Konzern Netflix präsen- Beauty“ zum Hollywoodstar wurde.
Ihnen nicht weh“ und küsst den offenbar tiert in „House of Cards“ einen monströ- Von 2004 bis 2015 arbeitete Spacey in
willigen Bediensteten auf den Mund, sen Erfolgsmenschen von shakespeare- London als künstlerischer Leiter am
während Underwoods Frau berühmten Theater Old Vic.
zusieht. Gerade in diesem Job habe er
In der Realität soll Spacey in sich zahlreichen jungen männ-
ungleich rüderer Weise seine lichen Mitarbeitern des Hau-
Begierde artikuliert haben – ses in unziemlicher Weise
und das nicht gegenüber ei- genähert und ihnen beispiels-
nem Mann, sondern gegenüber weise in den Schritt gefasst,
einem Minderjährigen: Anfang behauptete der Schauspieler
dieser Woche bezichtigte ihn Roberto Cavazos nun im Lon-
der Schauspieler Anthony doner „Guardian“.
Rapp öffentlich, er sei in Als in den vergangenen
Spaceys Wohnung in New York Tagen immer mehr Männer
im Alter von 14 Jahren Opfer von Annäherungsversuchen
eines Übergriffs geworden. Der Spaceys berichteten, der ih-
Gastgeber habe ihn im Jahr nen etwa urplötzlich das eige-
1986, als am Ende einer Party ne Genital gezeigt habe, ent-
keine anderen Gäste mehr schloss sich der Schauspieler
da waren, hochgehoben, auf zu einem mittlerweile im
einem Bett gelagert und sich Showgeschäft im Falle von
dann auf ihn gelegt. Missbrauchsvorwürfen bereits
Spacey, 58, reagierte auf üblichen Schritt: Er versprach,
die Enthüllung des heute sich in Therapie zu begeben.
46-jährigen Rapp mit einer „Kevin Spacey nimmt sich die
Entschuldigung auf Twitter nötige Zeit für eine Bewer-
für sein „mögliches betrun- tung der Lage und eine Be-
kenes Verhalten“, auch wenn handlung“, verkündete eine
er sich nicht an den Vorfall Sprecherin des Schauspielers.
erinnere. In krummem Ver- Das ist gut und richtig – und
lautbarungskauderwelsch be- doch drängen sich zwei Ein-
kannte er: „Ich hatte in mei- wände auf. Erstens: Das wird
nem Leben Beziehungen den Menschen, die durch Spa-
mit Männern und Frauen. cey offenbar Schaden erlitten
CBS / GETTY IMAGES

Ich habe immer wieder haben, nicht helfen. Zweitens:


Männer geliebt und Roman- Ein Erzhalunke wie Frank
zen mit ihnen gehabt, und Underwood hätte dieses Ver-
ich habe mich jetzt entschie- sprechen nie gegeben.
den, als schwuler Mann zu Serienstar Spacey im Mai: „Bewertung der Lage und Behandlung“ Wolfgang Höbel

124 DER SPIEGEL 45 / 2017


Die witzigsten
Im Auftrag des SPIEGEL wöchentlich ermittelt vom Fachmagazin „buchreport“ (Daten: media control);
nähere Informationen finden Sie online unter: www.spiegel.de/bestseller Geschichten über
Belletristik Sachbuch

1 (–) Sebastian Fitzek 1 (9) Richard David Precht


Helikoptereltern –
Flugangst 7A Erkenne dich selbst
Droemer; 22,99 Euro Goldmann; 24 Euro
absurd, übertrieben
Sebastian Fitzek hat Angst Richard David Precht arbei-
vor dem Absturz und tet sich durch die Geschichte
darüber einen Thriller ge-
schrieben – so entsteht ein
kommerzieller Höhenflug
der Philosophie und ist nun
beim Selbst angekommen –
und damit ganz oben
und leider wahr.
2 (1) Dan Brown 2 (1) Peter Wohlleben Das geheime
Origin Lübbe; 28 Euro Netzwerk der Natur Ludwig; 19,99 Euro

3 (2) Robert Menasse 3 (4) Rolf Dobelli Die Kunst


Die Hauptstadt Suhrkamp; 24 Euro
des guten Lebens Piper; 20 Euro

4 (5) Gregor Gysi


4 (3) Daniel Kehlmann
Ein Leben ist zu wenig Aufbau; 24 Euro
Tyll Rowohlt; 22,95 Euro
5 (3) Axel Hacke Über den Anstand
5 (–) Lucinda Riley in schwierigen Zeiten und die Frage,
Die Perlenschwester Goldmann; 19,99 Euro
wie wir miteinander umgehen
Kunstmann; 18 Euro
6 (4) Ken Follett Das Fundament
der Ewigkeit Lübbe; 36 Euro 6 (6) Peter Wohlleben Das geheime
Leben der Bäume Ludwig; 19,99 Euro
7 (5) Kerstin Gier
Wolkenschloss Fischer; 20 Euro 7 (2) Ranga Yogeshwar Nächste Ausfahrt
Zukunft Kiepenheuer & Witsch; 22 Euro
8 (6) Maja Lunde
Die Geschichte der Bienen btb; 20 Euro 8 (7) Gerald Hüther Raus aus
der Demenz-Falle! Arkana; 18 Euro
9 (8) Marc-Uwe Kling
QualityLand Ullstein; 18 Euro 9 (11) Andreas Michalsen Heilen mit
der Kraft der Natur Insel; 19,95 Euro
10 (7) Jo NesbØ
Durst Ullstein; 24 Euro
10 (8) Thorsten Schulte
Kontrollverlust Kopp; 19,95 Euro

11 (11) Jojo Moyes 11 (–) Christian Lindner


Kleine Fluchten Wunderlich; 12 Euro
Schattenjahre Klett-Cotta; 22 Euro

12 (9) Mariana Leky Was man von 12 (10) Yuval Noah Harari
hier aus sehen kann DuMont; 20 Euro Homo Deus C.H. Beck; 24,95 Euro

13 (10) Sven Regener 13 (16) Eckart von Hirschhausen Wunder


Wiener Straße Galiani; 22 Euro wirken Wunder Rowohlt; 19,95 Euro ISBN 9783548377490

14 (–) Mary E. Pearson Die Gabe 14 (20) Herfried Münkler Der Dreißigjährige
der Auserwählten One; 18 Euro Krieg Rowohlt; 39,95 Euro

15 (12) Walter Moers Prinzessin Insomnia & 15 (15) Susanne Fröhlich / Constanze Kleis
der alptraumfarbene Nachtmahr Kann weg! Gräfe und Unzer; 17,99 Euro
Knaus; 24,99 Euro
16 (14) Ferdinand von Schirach /
16 (16) Elena Ferrante Die Geschichte Alexander Kluge Die Herzlichkeit
der getrennten Wege Suhrkamp; 24 Euro
der Vernunft Luchterhand; 10 Euro

17 (13) Karsten Brensing


17 (14) Carmen Korn
Das Mysterium der Tiere Aufbau; 22 Euro
Zeiten des Aufbruchs Kindler; 19,95 Euro
18 (–) Christian Peter Dogs / Nina Poelchau
18 (17) David Lagercrantz Gefühle sind keine Krankheit
Verfolgung Heyne; 22,99 Euro
Ullstein; 20 Euro

19 (15) Paulo Coelho 19 (–) Richard David Precht


Der Weg des Bogens Diogenes; 18 Euro Erkenne die Welt Goldmann; 22,99 Euro

20 (13) Leïla Slimani 20 (12) Reinhold Messner


Dann schlaf auch du Luchterhand; 20 Euro Wild S. Fischer; 20 Euro

DER SPIEGEL 45 / 2017 125


Kultur

Träumer
Er ruft sein Volk auf, eine „Armee der
Rettung“ zu bilden, er fordert direkte und
permanente Demokratie, sozialen Aus-
gleich, Politik als ständiges Miteinander
unter Gleichen. Es ist der 17. November.
Literatur Nach dem Ersten Weltkrieg war München die Stadt einer Sein Moment: „Was wir in diesen Tagen
verrückten Utopie. Dichter übernahmen die Regierung. Ihr erleben“, ruft er in die Theaterränge, „ist
Plan: Literatur in Wirklichkeit verwandeln. Von Volker Weidermann ein Märchen, das Wirklichkeit geworden
ist.“
Es währte nicht lange. Eisners Regie-
rung wurde von Beginn an von allen Sei-
ten bekämpft. Von links, scharf links, von