Sie sind auf Seite 1von 30

GRUNDLAGEN

DES
RECHNUNGS-
WESENS
AUFGABEN UND ENTWICKLUNG DER
BUCHFÜHRUNG IM GESCHÄFTSLEBEN

„Welche Vorteile gewährt die


doppelte Buchhaltung dem
Kaufmanne! Es ist eine der schönsten
Erfindungen des menschlichen
Geistes, und ein jeder Haushalter
sollte sie in seiner Wirtschaft
einführen.“

J.W.Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre


AGENDA

1. Aufgaben der Buchführung

2. Die Entwicklung der Buchführung

3. Die Bedeutung der Buchführung im Geschäftsleben

4. Die Regelung der Buchführung in Rumänien. Verantwortung in der


Organisierung der Buchführung

5. Gestaltungssysteme der Buchhaltung

6. Die Buchführung als Beruf


AUFGABEN DER BUCHFÜHRUNG
AUFGABEN DER BUCHFÜHRUNG

Menschengruppen,
die zur Erreichung
Organisation
einiger Ziele
zusammenarbeiten

Profitorientierte Gemeinnützige
Organisationen Organisationen

Ziel: Gewinn zu
bringen
z.B. Handels- z.B. Öffentliche
gesellschaften Institutionen
AUFGABEN DER BUCHFÜHRUNG
AUFGABEN DER BUCHFÜHRUNG

Die Information bedeutet Macht (Alvin Toeffler).

Die Buchführung:
= unabhängiger wissenschaftlicher Bereich
= Informationsquelle

Die Buchführung der Organisation ist das System, das die


erforderten finanziellen Informationen zu externen und
internen Nutzern liefert.

KOMMUNIKATION
ENTWICKLUNG DER BUCHFÜHRUNG

• bis ins 12. Jahrhundert


1. Periode

• vom 12. Jahrhundert bis in die Mitte des 15.


2. Periode Jahrhunderts (Mittelalter)

• seit dem Spätmittelalter (ca. 1250 – 1500) bis heute


3. Periode
ENTWICKLUNG DER BUCHFÜHRUNG

Babylonier Ägypter Griechen


Römer
ENTWICKLUNG DER BUCHFÜHRUNG

1. Periode
unter dem berühmtesten König Babylons, Hammurabi (2123 – 2081 v.
Chr.), wurde die Buchhaltung zur gesetzlichen Pflicht
Einnahmen und Ausgaben wurden festgehalten (verbucht)
es wurde bereits zwischen Bar- und Kreditgeschäften unterschieden
die Einzelbuchungen wurden nach ihrer sachlichen Zusammengehörigkeit
auf ein Konto (Getreidekonto, Kassenkonto, Forderungskonto, Lohnkonto)
übertragen
inhaltlich war das Konto bei Verwaltungsobjekten eine getrennte
Einnahme- und Ausgabeverrechnung oder bei Forderungen eine
Forderungsverrechnung (Verrechnung von Guthaben und Schulden)
Am Ende einer Rechnungsperiode wurde der Abschluss gemacht
ENTWICKLUNG DER BUCHFÜHRUNG

2. Periode
die «Reste» in den einzelnen Konten wurden zum Bindeglied zwischen
zwei Rechnungsperioden. Damit war der Saldo erfunden.
die Eintragungen erfolgen nun in gebundene Bücher, welche ursprünglich
noch eine genähte Heftform hatten

3. Periode
die Geschäftsfälle werden nach dem Prinzip der Doppik ins Journal
(chronologisch), sowie ins Hauptbuch (auf Konten) gebucht
die verschiedenen Bücher der Kaufleute werden in einem System
zusammengebunden
die doppelte Buchführung oder Doppik heißt so, weil jeder
Geschäftsvorgang zweimal (doppelt) notiert wird
ENTWICKLUNG DER BUCHFÜHRUNG

Mathematiker von hohem Rang, Lehrer und


Gast in Rom, an den Höfen von Perugia,
Florenz, Mailand; Freund von Leonardo da
Vinci, der seine mathematischen Schrifte
auch illustriert hat

Luca de Burgo Sancti


Sepulchro, Sohn des Eigentlich weiß niemand,
Batholomäus, Familienname wann und von wem die
Pacioli oder Paciuolo, „Summa Doppik erfunden wurde; sie
de Arithmetica, Geometria, wurde warscheinlich zum
Proportioni et ersten Mal im 13. Jh, von den
Proportionalità“, 1494(5) venezianischen Kaufleuten
verwendet
ENTWICKLUNG DER BUCHFÜHRUNG
DIE BEDEUTUNG DER BUCHFÜHRUNG IM GESCHÄFTSLEBEN

• Investoren

• Geschäftsführer

• Arbeitnehmer

• Gläubiger

• Lieferanten

• Kunden

• Staatliche Institutionen und sonstige Behörden

• Öffentlichkeit
DIE BEDEUTUNG DER BUCHFÜHRUNG IM GESCHÄFTSLEBEN

Die
Finanzbuchführung
(das externe
Rechnungswesen)
Buchführungssystem
Die Kosten- und
Leistungsrechnung
(das interne
Rechnungswesen)
DIE BEDEUTUNG DER BUCHFÜHRUNG IM GESCHÄFTSLEBEN

EXTERNES RECHNUNGSWESEN INTERNES RECHNUNGSWESEN


- standardisiert, einheitlicher - nicht standardisiert
Charakter
- erzielt die interne
- dient Investoren,
Betriebsverwaltung, die
Geschäftsführern, Arbeitnehmern,
Berechnung der Herstellungskosten
Gläubigern, Lieferanten, Kunden,
und der Rentabilität, die Erstellung
staatlichen Institutionen und
der Budgets und die Bereitstellung
sonstigen Behörden, sowie der
der für den Entscheidungsprozess
Öffentlichkeit
nötigen Informationen

- dient der Geschäftsführung


DIE BEDEUTUNG DER BUCHFÜHRUNG IM GESCHÄFTSLEBEN

Gemäß der Gesetzgebung sind die Geschäftsführer verpflichtet, ein


Jahresabschluss mit folgenden Elementen zu erstellen:

• Bilanz

• Gewinn- und Verlustrechnung

• Eigenkapitalveränderungsrechnung

• Kapitalflussrechnung (Cashflow)

• Anhang
DIE REGELUNG DER BUCHFÜHRUNG IN RUMÄNIEN

• nicht börsennotierte
Handelsgesellschaften
34. Direktive der EU

Internationale • börsennotierte
Standards auf den Handelsgesellschaften
Gebieten der
Rechnungslegung
(IFRS)
DIE REGELUNG DER BUCHFÜHRUNG IN RUMÄNIEN

• Das Buchführungsgesetz Nr. 82/1991, aktualisiert und


wiederveröffentlicht

• Die Verordnung des Ministers für Öffentliche Finanzen nr. 1802/2014 zur
Genehmigung der mit den europäischen Richtlinien konformen
Buchführungsregelungen

• Die Verordnung des Ministers für Öffentliche Finanzen nr 881/2012 zur


Genehmigung der mit den Internationalen Standards auf den Gebieten
der Rechnungslegung konformen Buchführungsregelungen

• Die Verordnung des Ministers für Öffentliche Finanzen nr. 2861/2009 zur
Genehmigung der Anleitungen für die Organisierung und Durchführung
der Aktiva-, Schulden- und Eigenkapitalbestandsaufnahme

• Die Verordnung des Ministers für Öffentliche Finanzen nr. 3512/2008


hinsichtlich der finanziellen Belegen
DIE REGELUNG DER BUCHFÜHRUNG IN RUMÄNIEN

Die Buchführung stellt eine spezialisierte Tätigkeit für die Ermessung,


Bewertung, Erfassung, Verwaltung und Überprüfung der Aktiva, der
Schulden und des Eigenkapitals, sowie des Unternehmensergebnisses
dar.

In diesem Sinne soll die Buchführung die chronologische und systematische


Buchung, die Bearbeitung, die Veröffentlichung und die Aufbewahrung
von Informationen im Zusammenhang mit der Finanzlage und Ertragskraft
sichern.
VERANTWORTUNG IN DER ORGANISIERUNG DER
BUCHFÜHRUNG

Je nach der Besitzform und Größe des Unternehmens, der wirtschaftlichen


Lage und dem Managementsystem wird die Buchhaltung auf folgende
Weise organisiert und geführt:

• in einer unterschiedlichen Abteilung im Rahmen des Unternehmens


– von dem Buchhaltungsleiter (mit betriebswirtschaftlichem Hochschulabschluss ) geleitet
– die Haftung für die Organisierung und Führung der Buchhaltung gehört dem
Geschäftsführer (der gleichzeitig Besitzer des Unternehmens sein kann)

• auf Basis von Dienstleistungsverträgen im Bereich der Buchführung, mit


gesetzlich zugelassenen natürlichen oder juristischen Personen
• Mitglieder der Körperschaft der Buchsachverständigen und autorisierten Buchhalter aus
Rumänien (CECCAR)
• die Haftung für die Organisierung und Führung der Buchhaltung obliegt den
Dienstleistern
GESTALTUNGSSYSTEME DER BUCHHALTUNG

Begriffe: Aktiva, Instrumente:


Schulden, Kapital, Kontenplan,
Erträge, Bücher,
Aufwendungen … Formulare…

Buchhaltungs-
system
GESTALTUNGSSYSTEME DER BUCHHALTUNG - KLASSIFIZIERUNG
Kriterium 1. Die Darstellung des Buchhaltungsobjektes

Die einfache Buchführung

• ausschließlich die Einnahmen und Ausgaben, die aus den durchgeführten


Geschäftsfällen erfolgen, werden gebucht
• die aus den durchgeführten Geschäftsfälle erfolgten Bilanzänderungen,
Gewinne oder Verluste werden nicht gebucht
• Einnahmen- und Ausgabenregister

Die doppelte Buchführung

• die durchgeführten Geschäftsfälle werden sowohl aus der Perspektive der


Nützlichkeit, als auch aus der Perspektive der Herkunft der daraus
erfolgten Güter und Werte gebucht
• Grundbuch
GESTALTUNGSSYSTEME DER BUCHHALTUNG - KLASSIFIZIERUNG
Kriterium 2. Die Kontenorganisierung und die verfolgten Ziele

Das monistische Buchhaltungssystem

• einen einzigen Fluß der durchgeführten Geschäftsfälle, der den Phasen


des wirtschaftlichen Kreislaufes folgt
• eine einzige Buchführung, die Informationen sowohl internen
Adressaten, als auch externen Adressaten liefert

Das dualistische Buchhaltungssystem

• zwei Flüße der durchgeführten Geschäftsfälle, in zwei unterschiedlichen


Kontenarten gebucht
• zwei parallel existierenden Buchhaltungen: internes und externes
Rechnungswesen
GESTALTUNGSSYSTEME DER BUCHHALTUNG - KLASSIFIZIERUNG
Kriterium 3. Die Kultur in der Buchführung

• Das kontinentale Buchführungssystem


– gründet sich auf die kontinentale Buchführungsdoktrin, sowie auf die
EU Direktiven

– die Doktrin der Buchführung gründet sich auf das schriftliche römisch-
germanische Recht (code law oder civil law)

– den Schutz der Gläubiger, sowie das Steuerinteresse des Staates wird
privilegiert

– die Normen werden im Rahmen eines gesetzlichen


Regelungsprozesses entworfen

– das Steuerwesen übt einen betonten Einfluss auf die Buchführung und
die Bewertung des Vermögens aus
GESTALTUNGSSYSTEME DER BUCHHALTUNG - KLASSIFIZIERUNG
Kriterium 3. Die Kultur in der Buchführung

• Das angelsächsische Buchführungssystem


– gründet sich auf die angelsächsische Buchführungsdoktrin

– die Doktrin der Buchführung gründet sich auf das angelsächsische


Gewohnheitsrecht (common law), an den Informationenbedarf der
Gesellschafter (als Besitzer des Unternehmens) gerichtet

– die Buchführung wird meistens von der liberalen Buchhaltungspraxis


reguliert

– die Buchführungsregelung und die Steuerregelung sind voneinander


getrennt
GESTALTUNGSSYSTEME DER BUCHHALTUNG

Grundlegendes Ziel der Buchführung: die Bereitstellung von qualitativen


Informationen, nützlich in dem Entscheidungsfindungsprozess.

Die in dem Jahresabschluss dargestellten Informationen betreffen:

• Die finanzielle Lage, mit der Darstellung der Beziehung zwischen Aktiva,
Schulden und Eigenkapital;
• Die finanzielle Leistung/Ertragskraft;
• Die Einzahlungen und Auszahlungen;
• Die Änderung der finanziellen Lage und Leistung innerhalb einer
bestimmten Zeitspanne.
GESTALTUNGSSYSTEME DER BUCHHALTUNG

Analyse der Lage


und Leistung des
Unternehmens
Erstellung des
Jahresabschlusses

Sammlung, Verarbeitung
und Vorbereitung der
finanziellen Informationen
DIE BUCHFÜHRUNG ALS BERUF

Buchführer
Wirtschaftsprüfer

Controller
USW…

Bewerter

Kosten- und
Steuerberater Leistungs-
rechner