Sie sind auf Seite 1von 78

Technik und Gesellschaft

Forschungsbereich: Konstruktionslehre und Fördertechnik


Leitung: Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Georg Kartnig

Institut für Konstruktionswissenschaften und


Technische Logistik
Ziel dieser Lehrveranstaltung

▪ Normalerweise sind Techniker mit dem Lösen von


Detailproblemen befasst.
!
▪ In dieser LV soll eine Vogelperspektive gezeigt
werden, das heißt eine globale Sicht darauf, was
Technik bewirkt, wie Technik unseren Planeten
verändert.
!
▪ Weiters befassen wir uns mit dem Begriff der
Verantwortung in der Technik, mit ethischen
Problemen in der Technik, mit Ingenieurethik und
mit Technikbewertung im Sinne von Technikfolgen-
abschätzung.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 2
und Technische Logistik
Literatur

• Lenk, Ropohl: Technik und Ethik


!
• Lenk: Zur Sozialphilosophie der Technik
!
• Hubig, Huning, Ropohl: Nachdenken über Technik
!
• Fischer: Philosophie der Technik
!
• Kornwachs: Philosophie für Ingenieure

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 3
und Technische Logistik
Technik und Gesellschaft
Agenda
!
▪ Technik: Fluch oder Segen?
!
▪ Technik und Ethik
!
▪ Warum die Technik ein Gegenstand der Ethik ist
!
▪ Verantwortung in der Technik
!
▪ Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs
!
▪ Technikbewertung / Technikfolgenabschätzung

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 4
und Technische Logistik
iPhone 6s

128 GB RAM
Retina HD Display mit 3D
Touch
LED Hintergrund-
Beleuchtung
1334 x 750 Pixel bei 326 ppi
Kontrastverhältnis: 1400:1

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 5
und Technische Logistik
26.4.1986: Unfall im AKW von Tschernobyl

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk von Tschernobyl zum


bisher schwersten Unfall in der Geschichte der Kernenergie. Zwei
Explosionen zerstörten einen der vier Reaktorblöcke und
schleuderten radioaktives Material in die Atmosphäre, das weite
Teile Russlands, Weißrusslands und der Ukraine verseucht. Die
radioaktive Wolke zieht bis nach Mitteleuropa und zum Nordkap.
Genaue Zahlen, wie viele Menschen wirklich an den Folgen von
Tschernobyl gestorben sind, sind schwer zu ermitteln.
Strahlenmediziner gehen davon aus, dass mehr als 50.000 Menschen
an den Folgen gestorben sind. Gehäufte Missbildungen bei Kindern.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 6
und Technische Logistik
Nespresso Umilk Pure Cream

Gewicht (in kg) : 4 kg


Höhe (in cm) : 25.1 cm
Abnehmbarer Wassertank : 0.8 l
Elektronische Wasserstandserkennung
Heißer oder kalter Milchschaum
Electronic 'full capsule container' indicator
Automatischer Auswurf gebrauchter Kapseln
Abmessungen in cm (BxTxH) : 21.3 cm x 36.5 cm x 25.1
cm

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 7
und Technische Logistik
11.11.2000: Brandkatastrophe der Gletscherbahn Kaprun
2

Bei einem Brand in einem im


Tunnel befindlichen Zug der
Gletscherbahn Kaprun
starben am 11. November
2000 155 Menschen. Es war
die größte Katastrophe, die
sich in Österreich seit dem
Zweiten Weltkrieg ereignet
hat. In dem brennenden,
bergauf fahren-den Zug
kamen 150 der 162
Passagiere durch Rauchgas-
v e r g i f t u n g z u To d e .
Außerdem starben im
Gegenzug der Zugführer und
e i n To u r i s t s o w i e d r e i
Personen auf der Bergstation
durch Rauchgas-vergiftung.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 8
und Technische Logistik
BMW i8

Elektrische Reichweite:
37 km
Ein Plug-in-Hybrid, auch Steckdosenhybrid Leistung: 170 kW
genannt, ist ein Kraftfahrzeug mit Hybridantrieb, Elektromotor: Leistung:
dessen Akkumulator zusätzlich über das 96 kW
Stromnetz extern geladen werden kann. Höchstgeschwindigkeit:
250 km/h
10.03.2016
Beschleunigung 0–100 km/h:
Institut für Konstruktionswissenschaften 4,4 sec9
und Technische Logistik
Höchstgeschwindigkeit vollelektrisch: 120
Weltweit ca. 1,3, Mio Verkehrstote/Jahr (EU ca.
30.700)

Auf 1 Million Einwohner kommen 114


To d e s o p f e r durch
Straßenverkehrsunfälle. Zudem kommt
es zu gesundheitlichen
Beeinträchtigungen durch
Verkehrslärm und Abgase.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 10
und Technische Logistik
Autonomes Fahrzeug: Mercedes F
015

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 11
und Technische Logistik
Autonomes Fahrzeug: Mercedes F
015

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 12
und Technische Logistik
Intelligente Autos im Dilemma
(Spektrum der Wissenschaft Oktober 2015)

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 13
und Technische Logistik
ICE 3

Spurweite: 1435 mm

200,84 m

Länge:

Höhe: 3890 mm

Breite: 2950 mm

Höchstgeschwin-
330 km/h
digkeit:

Dauerleistung: 8000 kW

Anfahrzugkraft: 300 kN

München – Hamburg in 5 h 43 min

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 14
und Technische Logistik
3.6.1998: ICE Unfall bei Eschede

Der ICE-Unfall von Eschede


ereignete sich am 3.  Juni
1998 auf der Bahnstrecke
Hannover-Hamburg in der
Gemeinde Eschede
(Niedersachsen). Bei der
Entgleisung des ICE  kamen
101 Menschen ums Leben, 88
wurden schwer verletzt. Es
war das bislang schwerste
Zug-unglück in der
Geschichte der
Bundesrepublik Deutschland
sowie aller Hochgeschwindig-
keitszüge weltweit.
!
Unfallursache: gebrochener
Radreifen

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 15
und Technische Logistik
Ozonloch
Das Ozonloch ist eine starke Ausdünnung
der Ozonschicht insbesondere über der
Antark-tis. Ursache der Ozonzerstörung
sind hauptsächlich Chloratome aus
Fluorchlor-kohlen-wasserstoffen (FCKW).
Die ausge-dünnte Ozonschicht lässt mehr
vom UV-B-Anteil der Sonnenstrahlung zum
Erdboden durch, was bei Lebewesen
kanzerogen wirken kann. Die dramatische
Entwicklung und die zweifelsfreien
wissenschaftlichen Beweise der Ursachen
führten schnell zu einem weltweiten
Verbot von FCKW.
Nach Auswertungen der Messungen aus
dem Jahre 2012 kann am Südpol zum
ersten Mal von einer Umkehrung des
Ozon-Trends gesprochen werden. Die
Hauptursache dieser Trendumkehrung der
Erfolg des weltweiten Verbots von FCKW.
Im September 2014 veröffentlichte die
Welt-Organisation für Meteorologie zur
Ozonproblematik einen Bericht. Das
Ozonloch werde spätestens im Jahr 2050
kein Thema mehr sein - wenn der Trend, Bisher größte Ausdehnung des
den die Forscher seit Jahren beobachten, antarktischen Ozonlochs am 24.
so anhält. September 2006.
Institut für Konstruktionswissenschaften
10.03.2016 16
und Technische Logistik
Technik: Fluch oder Segen?

Wo profitiert jeder von uns durch Technik?

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 17
und Technische Logistik
Technik: Fluch oder Segen?

Wo spüren wir die negativen Auswirkungen von Technik?

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 18
und Technische Logistik
Die wichtigsten technischen Errungenschaften der
letzten 100 Jahre

Wichtige technische Errungenschaften der letzten 100 Jahre

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 19
und Technische Logistik
Was könnten die wichtigsten technischen
Errungenschaften der nächsten 100 Jahre
sein???
!
Erfindung, die denselben Impact haben,
wie Auto, TV, Telefon oder Internet???
!
Oder anders gefragt: welche Erfindungen
brauchen wir?

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 20
und Technische Logistik
Die wichtigsten technischen Errungenschaften der
nächsten 100 Jahre? Was brauchen wir?

Wichtige technische Errungenschaften der nächsten 100 Jahre

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 21
und Technische Logistik
Megatrends
Megatrends sind langfristige und übergreifende Transformationsprozesse. Wir
sehen sie als wirkungsmächtige Einflussgrößen, die die Märkte der Zukunft
prägen. Sie unterscheiden sich von anderen Trends in dreierlei Hinsicht:
!
ZEITHORIZONT
Megatrends sind über einen Zeitraum von Jahrzehnten beobachtbar. Für die
Gegenwart existieren bereits quantitative, empirisch eindeutige Indikatoren. Sie
können mit hoher Wahrscheinlichkeit noch über mindestens 15 Jahre in die
Zukunft projiziert werden.
!
REICHWEITE
Megatrends wirken umfassend, ihr Geltungsbereich erstreckt sich auf alle
Weltregionen. Dabei bewirken sie mehrdimensionale Umwälzungen aller
gesellschaftlichen Teilsysteme – politisch, sozial und wirtschaftlich. Ihre
spezifischen Ausprägungen unterscheiden sich von Region zu Region.
!
WIRKUNGSSTÄRKE
Megatrends wirken umfassend und tiefgreifend auf alle Akteure – Regierungen,
Individuen und ihr Konsumverhalten, aber auch Unternehmen und ihre
Strategien.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 22
und Technische Logistik
Megatrends
Megatrends durch
Technik
Demografischer Wandel
Individualisierung
Boomende Gesundheit
Neue Mobilitätsmuster
Digitales Leben
Lernen von der Natur
Globalisierung
Umsteuern bei Energie und Ressourcen
Klimawandel und Umweltbelastung
Urbanisierung
Wachsende globale Sicherheitsbedrohungen

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 23
und Technische Logistik
Megachallenges
!
Megachallenges
GLOBAL WARMING
EXCESSIVE POPULATION GROWTH
WATER SHORTAGES
DESTRUCTION OF LIFE IN THE OCEANS
THE SPREAD OF DESERTS
PANDEMICS
NON-STATE ACTORS WITH EXTREME WEAPONS
VIOLENT RELIGIOUS EXTREMISM
EXTREME POVERTY
GROWTH OF SHANTYCITIES
WAR THAT COULD END CIVILIZATION

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 24
und Technische Logistik
Technik und Ethik

Was ist Technik?


!
!
"Begriff für alle Gegenstände und Verfahren, die zur
Erfüllung individueller und gesellschaftlicher
Bedürfnisse auf Grund schöpferischer Konstruktionen
geschaffen werden, bestimmten Zwecken dienen und
insgesamt eine weltgestaltende Wirkung ausüben"
Klaus Tuchel

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 25
und Technische Logistik
Was ist Technik?
VDI 3780:
!
Technik umfasst:
▪ die Menge der nutzenorientierten, künstlichen,
gegen-ständlichen Gebilde (Artefakte oder
Sachsysteme),
!
▪ die Menge menschlicher Handlungen und
Einrichtun-gen, in denen Sachsysteme entstehen,
!
▪ die Menge menschlicher Handlungen, in denen
Sach-systeme verwendet werden.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 26
und Technische Logistik
Was ist Ethik?

▪ Unter Ethik wird eine philosophische Disziplin


verstanden, deren Aufgabe es ist, Kriterien für
gutes und schlechtes Handeln und die Bewertung
seiner Motive und Folgen aufzustellen.
!
▪ Die Ethik baut als philosophische Disziplin allein
auf das Prinzip der Vernunft.
!
▪ Das Ziel der Ethik ist die Erarbeitung von
allgemein-gültigen Normen und Werten.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 27
und Technische Logistik
Warum die Technik ein Gegenstand der Ethik ist: Drei
Gründe Hans Jonas

1. Ambivalenz der Wirkungen


!
2. Zwangsläufigkeit der Anwendung
!
3. Globale Ausmaße in Raum und Zeit

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 28
und Technische Logistik
1. Ambivalenz der Wirkungen

„Im allgemeinen ist jede Fähigkeit als solche gut und wird nur
durch Missbrauch schlecht. Aber wie steht es, wenn wir uns in
einem Handlungszusammenhang bewegen, in dem jeder
Gebrauch der Fähigkeit im großen, sei er in noch so guter
Absicht unternommen, einen Richtungssinn sich steigernder und
letztlich schlechter Wirkungen mit sich führt, die untrennbar
mit beabsichtigten und „guten“ Wirkungen verbunden sind und
diese am Ende vielleicht weit übertreffen?
Die Schwierigkeit ist: Nicht nur, wenn die Technik böswillig
missbraucht wird, sondern selbst wenn sie gutwillig für ihre
eigentlichen und höchst legitimen Zwecke eingesetzt wird, hat
sie eine bedrohliche Seite an sich, die langfristig das letzte
Wort haben könnte.“ Hans Jonas
!
Beispiele: ?

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 29
und Technische Logistik
2. Zwangsläufigkeit der Anwendung

„Im allgemeinen bedeutet Besitz einer Fähigkeit oder Macht noch


nicht ihren Gebrauch. Dieses Verhältnis von Besitz und Ausübung
einer Macht gilt jedoch nicht für den Fundus technischer
Vermögen einer Gesellschaft. Da gleicht die Sache eher dem
Verhältnis des Atmenkönnens und Atmenmüssens als dem des
Redenkönnens und Redens.
Ist diese oder jene Möglichkeit erst einmal eröffnet und durch
Tun im kleinen entwickelt worden, so hat sie es in sich, ihre
Anwendung im großen und immer größeren zu erzwingen und
diese Anwendung zu einem dauernden Lebensbedürfnis zu
machen.“ Hans Jonas
!
Beispiele?

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 30
und Technische Logistik
3. Globale Ausmaße in Raum und Zeit

„Die moderne Technik ist zuinnerst auf Großgebrauch angelegt


und wird darin vielleicht zu groß für die Bühne, auf der sie sich
abspielt: die Erde, und für das Wohl der Akteure selbst: den
Menschen.
Soviel ist gewiss: Sie und ihre Werke breiten sich über den
Erdball aus und ihre kumulativen Wirkungen erstrecken sich
möglicherweise über zahllose künftige Generationen.
Mit dem, was wir hier und jetzt tun, beeinflussen wir massiv
das Leben von Millionen andernorts und künftig, die hierbei
keine Stimme hatten.“ Hans Jonas
!
Beispiele: ?

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 31
und Technische Logistik
Entwicklung der Ethik

▪ Die zehn Gebote (Bibel um 100 v. Chr.)


!
▪ „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich
wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Der
kathegorische Imperativ (Immanuel Kant, 1724 – 1804)

!
▪ „Handle so, dass die Wirkungen deiner Handlung verträglich sind
mit der Permanenz echten menschlichen Lebens auf Erden‘; oder
negativ ausgedrückt: ‚Handle so, dass die Wirkungen deiner
Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit
solchen Lebens‘; oder einfach: ‚Gefährde nicht die Bedingungen
für den indefiniten Fortbestand der Menschheit auf Erden‘.“ Das
Prinzip Verantwortung (Hans Jonas, 1903 - 1993)

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 32
und Technische Logistik
Verantwortung in der Technik
Erkenntnisse aus bisherigen Technisierungsprojekten:
!
▪ Nicht jede technische Neuerung bedeutet sozialen Fortschritt.
▪ Technische Neuerungen werden eingeführt, ohne dass man
ökologische und psychosoziale Nebenfolgen hinreichend
berücksichtigt.
▪ Dass bestimmte Nebenfolgen unannehmbar sind, wird meistens erst
dann erkannt, wenn die Neuerung bereits verbreitet ist.
▪ Eine nachträgliche Schuldzuweisung stößt auf Schwierigkeiten, weil
zu viele beteiligt waren und jeder für sich in Anspruch nimmt, in
seiner jeweiligen Kompetenz guten Glaubens gehandelt zu haben.
!
Mit einem Wort: Technische Neuerungen verbreiten sich, doch niemand
verantwortet sie!
!
Beispiele: ??

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 33
und Technische Logistik
Verantwortung in der Technik
Daraus folgt:
!
▪ Wir sollten nicht fortgesetzt unsere Arbeit, unser Leben und
unsere Umwelt weiter technisieren, ohne uns rechtzeitig
über die zu erwartenden Folgen klarzuwerden und sie
gegeneinander abzuwägen.
!
▪ Wir sollten nicht länger das Eintreten der Folgen abwarten,
um dann erst mit Flickschusterei zu reagieren.
!
▪ Wir sollten vorausschauende Verantwortung für das
übernehmen, was wir mit technischem Handeln bewirken
werden.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 34
und Technische Logistik
Verantwortung in der Technik

Drei Lösungsansätze:
!
1. Individualistische Verantwortungsethik
!
2. Institutionelle Verantwortungsethik
!
3. Technikbewertung (Technikfolgenabschätzung)

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 35
und Technische Logistik
1. Individualistische Verantwortungsethik

Zwei Varianten:
!
▪ Das gebrauchsorientierte Konzept
!
▪ Das herstellungsorientierte Konzept

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 36
und Technische Logistik
1. Individualistische
Verantwortungsethik
Das gebrauchsorientierte Konzept:
!
▪ Technische Geräte sind neutral
▪ Den Hersteller trifft keine Verantwortung
▪ Es kommt nur darauf an, was der Nutzer mit dem
technischen Gerät macht
▪ Beispiele: ??

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 37
und Technische Logistik
1. Individualistische
Verantwortungsethik
Das herstellungsorientierte Konzept:
!
▪ Technische Geräte sind zweckspezialisiert
▪ Der Hersteller trägt die volle Verantwortung für die
Gebrauchsform, die er gewissermaßen
vorprogrammiert hat.
▪ Beispiele: ??

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 38
und Technische Logistik
1. Individualistische
Verantwortungsethik
Probleme der Herstellerverantwortung:
!
▪ Begrenzte Handlungsmacht des einzelnen
Ingenieurs in arbeitsteiligen Organisationen
▪ Auftrags- und Weisungsabhängigkeit
▪ Begrenzte Sachkompetenz bei fachübergreifenden
Wirkungsanalysen
▪ Begrenzte Wertkompetenz des Ingenieurs

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 39
und Technische Logistik
Dilemma der Ingenieursethik

Eigeninteressen Interessen der


Gesellschaft

Firmeninteressen Umweltinteressen

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 40
und Technische Logistik
Absturz einer DC10 am 3.3.1974
Alle 346 Menschen an Bord
kamen ums Leben.
Ursache des Absturzes war
der Verlust einer nicht
korrekt verschlossenen
Laderaumluke im Flug, was
zu einer explosiven
Dekompression führte.
Infolgedessen wurde der
hintere Kabinenboden der
Maschine teilweise zerstört,
wobei wichtige Kabel und
Steuerseile der Maschine
beeinträchtigt oder unter-
brochen wurden. Danach
war die Maschine kaum
mehr steuerbar.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 41
und Technische Logistik
Ford Pinto-Skandal (USA 1977)

Ingenieure stehen oft in einem Konflikt zwischen Gemeinwohl,


eigenen Karriereinteressen und/oder Geschäftsinteresse des
Unternehmens.
!
Beispiel: USA 1977 Ford Pinto-Skandal (T. u. E. S198)

20.000.000 Autos
ausgeliefert 9.000
To d e s o p f e r d u r c h Ve r -
brennung.
Kosten für Abhilfe:
11 Dollar/Auto

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 42
und Technische Logistik
Challenger-Katastrophe 28.1.1986
Am 28.  Januar 1986, 73  Sekunden
nach dem Start (11:38  Uhr Ortszeit)
der Mission STS-51-L, zerbrach die
Raumfähre in rund 15  Kilometern
Höhe. Es war der bis dahin schwerste
Unfall in der Raumfahrtgeschichte
der USA. Dabei starben alle sieben
Astronauten. Das Challenger-Unglück
führte zur vorübergehenden
Einstellung des Shuttle-Programms
der NASA. Der Ausfall eines oder
mehrerer Dichtungsringe in einer der
seitlichen Feststoffraketen wurde als
Grund ermittelt.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 43
und Technische Logistik
VW-Skandal (Deutschland 2015)

Am 18. September 2015 hat die US-Umweltbehörde EPA mitgeteilt, dass VW in Modellen der
Baujahre 2009 bis 2015 eine Software eingebaut hat, um die Messung des Schadstoff-
ausstoßes zu manipulieren. Das Programm erkennt, ob das Auto auf einem Prüfstand läuft
und reguliert den Motor so, dass die NOx-Emissionsgrenzwerte eingehalten werden. Weltweit
sind nach Angaben von VW ca. elf Millionen Fahrzeuge betroffen.


Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 44
und Technische Logistik
Ethikkodex des VDI (1950)

▪ Der Ingenieur stelle seine Berufsarbeit in den Dienst der Menschheit


und wahre im Beruf die gleichen Grundsätze der Ehrenhaftigkeit,
Gerechtigkeit und Unparteilichkeit, die für alle Menschen Gesetz sind.
!
▪ Der Ingenieur arbeite in Achtung vor der Würde des menschlichen
Lebens und in der Erfüllung des Dienstes an seinen Nächsten, ohne
Unterschied von Herkunft, sozialer Stellung und Weltanschauung.
!
▪ Der Ingenieur beuge sich nicht denen, die das Recht eines Menschen
gering achten und das Wesen der Technik missbrauchen. Er sei ein
treuer Mitarbeiter an der menschlichen Gesittung und Kultur.
!
▪ Der Ingenieur setze die Ehre seines Berufsstandes über
wirtschaftlichen Vorteil. Er trachte danach, dass sein Beruf in allen
Kreisen des Volkes die Achtung und Anerkennung finde, die ihm
zukommt.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 45
und Technische Logistik
Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs (VDI 2002)

Ingenieurinnen und Ingenieure


▪ verantworten allein oder mitverantwortlich die Folgen ihrer beruflichen Arbeit
sowie die sorgfältige Wahrnehmung ihrer spezifischen Pflichten.
▪ bekennen sich zu ihrer Bringpflicht für sinnvolle technische Erfindungen und
nachhaltige Lösungen.
▪ sind sich bewusst über die Zusammenhänge technischer, gesellschaftlicher,
ökonomischer und ökologischer Systeme und deren Wirkung in der Zukunft.
▪ vermeiden Handlungsfolgen, die zu Sachzwängen und zur Einschränkung
selbstverantwortlichen Handelns führen.
▪ orientieren sich an den Grundsätzen allgemein moralischer Verantwortung und
achten das Arbeits-, Umwelt- und Technikrecht.
▪ diskutieren widerstreitende Wertvorstellungen fach- und kulturübergreifend.
▪ suchen in berufsmoralischen Konfliktfällen institutionelle Unterstützung.
▪ wirken an der Auslegung und Fortschreibung rechtlicher und politischer
Vorgaben mit.
▪ verpflichten sich zur ständigen Weiterbildung.
▪ engagieren sich bei der technologischen Aufklärung in Aus- und Weiterbildung an
Schulen, Hochschulen, in Unternehmen und Verbänden.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 46
und Technische Logistik
Gelöbnisformel der TU Wien

Ich gelobe, der Wissenschaft zu dienen, ihre Ziele zu


fördern und dadurch verantwortlich zur Lösung der
Probleme der menschlichen Gesellschaft und zu
deren gedeihlicher Weiterentwicklung beizutragen,
die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen und
auch der Technischen Universität Wien verbunden zu
bleiben.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 47
und Technische Logistik
2. Institutionelle Verantwortungsethik

▪ Staatliches Amt für Technikkontrolle


▪ Fachleute verschiedenster Disziplinen prüfen
Entwürfe auf Umwelt- und Sozialverträglichkeit
▪ Bewertung und Entscheidung bei staatlichem Amt
für Technikkontrolle
▪ Ausführung – wie üblich – bei
Produktionsbetrieben
▪ Jedes technische Projekt hinreichender Größen-
ordnung wird einer staatlichen Kontrolle
unterworfen

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 48
und Technische Logistik
2. Institutionelle
Verantwortungsethik
Vorteile:
▪ Wechselseitige Verantwortungszuschreibungen zwischen
Herstellung und Gebrauch entfallen
▪ Auftrags- und Weisungsabhängigkeiten entfallen, wenn der
zentralen Institution und ihren Mitarbeitern ein Status der
Unabhängigkeit verliehen wird, wie ihn Jurisdiktion genießt
▪ Die prinzipielle Begrenztheit der individuellen
Sachkompetenz wird durch interdisziplinäre Zusammenarbeit
in der zentralen Institution kompensiert
▪ An die Stelle willkürlicher Individualpräferenzen tritt eine
demokratisch-konstitutionell legitimierte Wertkompetenz
der staatlichen Einrichtung

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 49
und Technische Logistik
2. Institutionelle
Verantwortungsethik
Nachteile:
▪ Einschränkung der unternehmerischen
Produktionsfreiheit
▪ Bürokratisierung der technischen Entwicklung
▪ Langsame und träge Entscheidungsprozeduren
▪ Tendenz zur Festschreibung des Status quo
▪ Innovationsbarrieren
▪ Verdoppelung des Sachverstandes wird erforderlich
▪ Staatliche Institutionen betreiben wahrscheinlich eher
Verhinderung als Förderung

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 50
und Technische Logistik
3. Technikbewertung,
Technikfolgenabschätzung
Technikanwendungen erfüllen niemals nur ihr Arbeitsziel,
sondern haben darüber hinaus Nebenwirkungen für die
natürliche und soziale Umwelt.
!
Beispiel Autoverkehr: Der Transport erzeugt unerwünschte
Verbrennungsprodukte, die in die Atmosphäre abgegeben
werden; er belastet die Wohnumwelt durch Lärm; der nötige
Straßenbau versiegelt Flächen, beschleunigt den
Oberflächenabfluss von Nieder-schlägen und zerschneidet die
Habitate in Flora und Fauna.
!
Ein anderes Beispiel ist die Mobilfunk-Telefonie, bei der
elektro-magnetische Streufelder entstehen, deren Schädlichkeit
noch heute diskutiert wird. Oft sind diese weitergehenden
Auswirkungen sehr komplex und nicht auf Anhieb
durchschaubar.
Institut für Konstruktionswissenschaften
10.03.2016 51
und Technische Logistik
Technikbewertung nach VDI 3780

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 52
und Technische Logistik
Technikbewertung nach VDI 3780

Technikbewertung bedeutet das planmäßige, systematische,


organisierte Vorgehen, das
!
▪ den Stand einer Technik und ihre Entwicklungsmöglichkeiten
analysiert,
!
▪ technische, wirtschaftliche, gesundheitliche, ökologische, humane,
soziale Folgen dieser Technik abschätzt,
!
▪ aufgrund definierter Ziele und Werte diese Folgen beurteilt,
!
▪ und daraus Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten herleitet und
ausarbeitet,
!
so dass begründete Entscheidungen ermöglicht und gegebenenfalls
durch geeignete Institutionen getroffen und verwirklicht werden
können.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 53
und Technische Logistik
Technikbewertung, Technikfolgenabschätzung

Um die individuelle Verantwortung zu stärken, soll die VDI


3780:
!
▪ Den Ingenieur über die Werte im technischen Handeln
aufklären und damit helfen, seine Berufsblindheit zu
überwinden;
▪ Den Ingenieur für die Bedeutung außertechnischer Werte
sensibilisieren;
▪ Dem Ingenieur in der Praxis einen Kriterienkatalog an die
Hand geben, mit dessen Hilfe er sein Handeln und dessen
Folgen überprüfen kann;
▪ Eine Art Schutzbrief für den Ingenieur darstellen, auf den er
sich im Verantwortungskonflikt gegenüber Auftrag- oder
Arbeitgeber beziehen kann

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 54
und Technische Logistik
Technikbewertung, Technikfolgenabschätzung

In institutioneller Hinsicht soll die VDI 3780


▪ die Einrichtung von Prognose- und Bewertungskapazitäten in
allen Bereichen anregen, z. B. in den Unternehmen, um
späterer behördlicher oder öffentlicher Kritik
zuvorzukommen, in den Ingenieurverbänden, um ihren
Mitgliedern Hilfe und Schutz zu gewähren und an den
Universitäten, um den akademischen Nachwuchs beizeiten
auf die Verantwortungsprobleme der Technik vorzubereiten;
▪ die Einrichtung und die Arbeitsweise spezieller Technik-
bewertungs-Institute fördern und Standards für deren
Analyse- und Bewertungsmethoden vorlegen;
▪ eine Bezugsbasis für gesetzliche Regelungen schaffen: nur
bei positivem Nachweis durch eine Technikbewertung ➔
Verbreitungsgenehmigung für ein Produkt

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 55
und Technische Logistik
Ziele und Werte im technischen Handeln
Das Ziel allen technischen Handelns soll es sein, die menschlichen
Lebensmöglichkeiten durch Entwicklung und sinnvolle Anwendung
technischer Mittel zu sichern und zu verbessern.
!
▪ Die fachliche Aufgabe des Ingenieurs besteht zunächst darin,
hierfür geeignete technische Systeme zu entwickeln und deren
Funktionsfähigkeit sicherzustellen.
!
▪ Darüber hinaus gilt es, einen möglichst sinnvollen Gebrauch
von den stets nur in begrenztem Umfang vorhandenen
Ressourcen (Rohstoffe, Energie, Arbeit, Zeit, Kapital usw.) zu
machen, so dass die technische Funktion auf möglichst
sparsame und damit wirtschaftliche Weise erreicht wird. Die
Auswahl unter den verschiedenen technischen Möglichkeiten
erfolgt deshalb nach Kriterien der Wirtschaftlichkeit.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 56
und Technische Logistik
Werte im technischen Handeln

Funktionsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit werden jedoch nicht


um ihrer selbst willen erstrebt. Technische Systeme werden
hergestellt und benutzt, um menschliche Handlungsspielräume
zu erweitern. (Sie stehen im Dienste außertechnischer und
außerwirtschaftlicher Ziele.) Werte, an denen sich solche Ziele
orientieren, sind insbesondere:
!
▪ Funktionsfähigkeit
▪ Wirtschaftlichkeit
▪ Wohlstand
▪ Sicherheit
▪ Gesundheit
▪ Umweltqualität
▪ Persönlichkeitsentfaltung und Gesellschaftsqualität

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 57
und Technische Logistik
Werte im technischen Handeln

Funktionsfähigkeit
Die Funktionsfähigkeit eines technischen Systems besteht
darin, unter bestimmten Bedingungen erstrebte Wirkungen
herbeiführen zu können; sie beruht auf dem strukturellen
Aufbau des Systems. In ihrer Beschaffenheit sollen die
Wirkungen den menschlichen Nutzungsbedürfnissen
entsprechen (Brauchbarkeit).
!
Wirtschaftlichkeit
Technische Entscheidungen unterliegen wegen der
unaufhebbaren Knappheit der Ressourcen, die für Herstellung
und Gebrauch technischer Systeme erforderlich sind (Material,
Energie, Arbeitskraft, Produktionsmittel usw.), dem Gebot der
Sparsamkeit. Dies kommt im Wert der Wirtschaftlichkeit zum
Ausdruck.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 58
und Technische Logistik
Werte im technischen Handeln

Wohlstand
Wohlstand meint in diesem Zusammenhang das materielle
Wohlergehen der Bevölkerung und bedeutet möglichst
weitgehende Befriedigung menschlicher Bedürfnisse durch Güter
und Dienstleistungen (Bedarfsdeckung).
!
Sicherheit
Sicherheit bei der Entwicklung und Nutzung von technischen
Systemen bedeutet hier die Abwesenheit von Gefahren für Leib
und Leben. Die Sicherheitsanforderung bezieht sich auf
körperliche Unversehrtheit, Überleben des einzelnen Menschen
sowie das auch langfristige Überleben der ganzen Menschheit.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 59
und Technische Logistik
Werte im technischen Handeln
!
Gesundheit
Gesundheit bedeutet hier den Zustand des psychischen und
körperlichen Wohlbefindens des Menschen. Sie kommt nicht nur in
objektiv feststellbaren Faktoren zum Ausdruck, sondern auch in der
Wahrnehmung, die jeder von sich selbst hat. Gesundheit zeigt sich in
psychophysischer Widerstandskraft, d.h. in der Fähigkeit, auf innere
und äußere Belastungen angemessen zu reagieren. Leistungen der
Technik haben zu höheren Ansprüchen an das Wohlbefinden geführt.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 60
und Technische Logistik
Werte im technischen Handeln

Umweltqualität
Im Folgenden soll unter Umweltqualität die Beschaffenheit der
natürlichen Umgebung verstanden werden, auch wenn es heute auf der
Erdoberfläche kaum noch unberührte Natur gibt. Es geht hier also um die
Qualität der durch Technik mehr oder weniger umgestalteten Natur.
Angesichts der Folgen technischer Eingriffe in die natürliche Umwelt sind
vor allem zwei grundsätzliche Wertstandpunkte zum Umweltschutz
entwickelt worden:
▪ Für den einen (anthropozentrischen) Standpunkt ist die Natur letztlich
Mittel zum Zweck für den Menschen: Nur das Eigeninteresse des
Menschen sei maßgebend dafür, in welchem Umfang Natur verändert
oder bewahrt wird.
▪ Für den anderen (physiozentrischen) Standpunkt ist die Natur
Selbstzweck und besitzt einen Eigenwert: Daher müsse ihr prinzipiell
ein Eigenrecht zuerkannt werden, das dem Bearbeitungsrecht des
Menschen gleichrangig, wenn nicht gar übergeordnet ist.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 61
und Technische Logistik
Werte im technischen Handeln
Persönlichkeitsentfaltung und Gesellschaftsqualität
Persönlichkeitsentfaltung bedeutet, dass der Mensch seine Anlagen,
Fähigkeiten und Neigungen im Wechselspiel mit seiner Umgebung so
weit wie möglich verwirklicht; als soziales Wesen kann er dies nur im
Zusammenleben und Zusammenwirken mit anderen Menschen. Die
Persönlichkeitsentfaltung des Einzelnen findet da ihre Grenze, wo
Entfaltungsmöglichkeiten für andere über Gebühr eingeschränkt
werden. Die Beschaffenheit der zwischen-menschlichen Beziehungen
sowie der überpersönlichen Verhältnisse und Einrichtungen, die aus
diesem Zusammenwirken von Individuen und Gruppen entstehen,
bezeichnet man als Gesellschaftsqualität. Die arbeitsteilig eingesetzte
Technik hat großen Einfluss auf diese Gesellschaftsqualität.
Die menschliche Gemeinschaft und die gesellschaftlichen
Organisationsformen vermitteln dem Einzelnen Geborgenheit. Nur in
Sozialkontakten kann der Einzelne die Wertschätzung seiner
persönlichen Eigenart und seiner persönlichen Leistungen erfahren.
Deshalb ist es gefährlich, wenn bestimmte Formen der Automatisierung
und der neuen Medien Menschen am Arbeitsplatz oder im privaten
Bereich übermäßig isolieren.
Institut für Konstruktionswissenschaften
10.03.2016 62
und Technische Logistik
Werte im technischen Handeln

Persönlichkeitsentfaltung
und Gesellschaftsqualität

Wohlstand Umweltqualität

Wirtschaftlich-
Gesundheit
keit

Funktions-
fähigkeit Sicherheit

häufige Instrumentalbeziehungen

häufige Konkurrenzbeziehungen

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 63
und Technische Logistik
Collingridge-Dilemma (britischer Technikforscher; * 1945 in London; † 2005.)

Das Collingridge-Dilemma ist eine methodische Zwickmühle: Die Versuche,


insbe-sondere der Technikfolgenabschätzung, zur Gestaltung der
Technikentwicklung beizutragen, stehen vor einem typischen
Doppelbindungs-Problem:
!
▪ ein Informationsproblem: Wirkungen können nicht leicht vorhergesehen
werden, solange die Technologie noch nicht ausreichend entwickelt und
weit verbreitet ist.
!
▪ ein Macht- bzw. Umsetzungsproblem: Kontrolle bzw. Gestaltung sind
umso schwieriger, desto fester die Technologie verwurzelt ist.
!
Anders ausgedrückt: Die Aussichten auf sicheres Folgenwissen werden
umso besser, je weiter entwickelt die Technik ist, je besser die
Produktionsbedingungen, Nutzungskontexte und Entsorgungsverfahren
bekannt sind. Allerdings besteht dann keine Möglichkeit mehr, die Technik
oder die Technikfolgen gestaltend zu beeinflussen, denn dann ist die
Entwicklung bereits abgeschlossen oder wenigstens so weit
fortgeschritten, dass aus ökonomischen Gründen ein Umsteuern kaum
noch oder nicht mehr möglich ist.
Institut für Konstruktionswissenschaften
10.03.2016 64
und Technische Logistik
Collingridge-Dilemma

Beispiele:
!
▪ Automobil
▪ Kernkraftwerke
▪ Mobiltelefone
▪ Hydraulic Fracturing (= Fracking)
▪ Elektro-Auto
▪ Windkraftanlagen
▪ Nanotechnologie
▪ weitere Beispiele???

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 65
und Technische Logistik
Fracking 

(Spektrum der Wissenschaft August 2012)

10.03.2016 66
Phasen der Technikbewertung

Bei einer Technikbewertung lassen sich verschiedene Phasen


unterscheiden, die in der Praxis oft ineinander übergehen und
durch Rückkopplung miteinander verbunden sein können:
!
▪ Definition und Strukturierung des Problems
!
▪ Folgenabschätzung
!
▪ Bewertung
!
▪ Entscheidung
!
Für jede dieser Phasen ergeben sich besondere methodische
Probleme.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 67
und Technische Logistik
Definition und Strukturierung des Problems

Die Definition und Strukturierung eines


Technikbewertungsproblems
schließt grundsätzlich folgende Gesichtspunkte ein:
!
▪ die Aufgabenstellung und den Gegenstandsbereich
▪ die vorausgesetzten Rahmenbedingungen
▪ die zu betrachtenden Größen bzw. Variablen
▪ die zu beschaffenden Informationen und Daten
▪ den zu betrachtenden (wirtschaftlichen, politischen,
ökologischen usw.) Kontext
▪ den zeitlichen Horizont
▪ die Bewertungskriterien

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 68
und Technische Logistik
Folgenabschätzung

Der nächste Schritt besteht in der Folgenabschätzung, d. h. in


der Analyse der Folgen. Hierbei stützt man sich auf die
bisherigen Erfahrungen und auf Annahmen über die zukünftige
Entwicklung (Trendextrapolationen, Szenario-Methoden,
Analogiebildung, explizite oder implizite Modelle). Es gibt keine
unbedingt sicheren Prognosen, weil eine Fülle von Variablen
und Interdependenzen ökonomischer, sozialer, kultureller und
politischer Art die Technikentwicklung bestimmen. Auch hier
erfordert das methodisch korrekte Vorgehen, dass die über den
zukünftigen Verlauf gemachten Voraussetzungen und die
Annahmen über die Rahmenbedingungen offengelegt werden.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 69
und Technische Logistik
Bewertung

W ä h r e n d d i e A b s c h ä t z u n g d e r Te c h n i k f o l g e n e i n e
vorausschauende Beschreibung darstellt, geht es bei der
Bewertung darum, welche Folgen in Kauf nehmen oder
verhindern möchte.
!
Die Bewertung besteht darin, dass man den verschiedenen
Folgen bzw. Teilfolgen jeweils ein bestimmtes relatives Gewicht
beimisst und die Teilbewertungen zu einer Gesamtbewertung
zusammenführt. So kontrovers die Prioritätendiskussion im
Einzelfall sein mag, darf doch keiner der genannten Werte
unberücksichtigt bleiben. Hierbei muss transparent gemacht
werden, wer mit welcher Begründung eine bestimmte
Bewertung vornimmt. Auch hier stellt sich die Frage, ob und
wie die Bewertungen verschiedener Individuen und
Institutionen zusammengeführt werden können.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 70
und Technische Logistik
Entscheidung

Es ist Aufgabe der Technikbewertung, die Entscheidungen, zu denen


man hier schließlich kommen muss, im Hinblick auf ihre
konkurrierenden Wertsysteme, Voraussetzungen und Folgen durch-
sichtig zu machen. Dies bedeutet insbesondere, dass die für die
einzelnen Alternativen jeweils maßgeblichen
Tatsachenbehauptungen
und Wertpräferenzen dargelegt werden.
Eine so verstandene Technikbewertung führt im Resultat zu
bewussten und begründeten Entscheidungen. Sie zielt ihrer Natur
nach weder auf Technikverhinderung, noch darf sie eine
Alibifunktion zur Rechtfertigung von technischen Maßnahmen haben,
die in Wirklichkeit aus ganz anderen Gründen getroffen werden.
Individuelle und institutionelle Entscheidungen über die technische
Entwicklung werden durch die Technikbewertung nicht ersetzt,
sondern durchsichtiger, bewusster und begründbar gemacht.
Dadurch werden im Rahmen des Möglichen alle Voraussetzungen für
nachvollziehbare vernünftige Entscheidungen geschaffen.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 71
und Technische Logistik
Methoden in der Technikbewertung

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 72
und Technische Logistik
Einwände gegen Technikbewertung
Gegen die Technikbewertung wird eingewandt, sie sei nicht
realisierbar, weil die folgenden Forderungen nicht erfüllbar sind:
!
▪ die nahtlose Synthese der Ergebnisse verschiedener Disziplinen
(Natur- und Ingenieurwissenschaften, Psychologie, Wirtschafts- und
Sozialwissen-schaften, Geschichte, Philosophie)
▪ die Kenntnis der künftigen wissenschaftlichen und technischen
Entwicklung
▪ das Vorauswissen über alle künftigen direkten und indirekten
Auswirkungen der jeweiligen Technik
▪ die Kenntnis der künftigen Interessen und Wertpräferenzen der
Benutzer und aller indirekt Betroffenen
!
Auch wenn diese Forderungen nur näherungsweise zu erfüllen sind, ist
man doch auf das explizite und methodische Verfahren der
Technikbewertung verwiesen; die Alternative wäre eine unüberlegte
und unbegründete Bewertung.

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 73
und Technische Logistik
Themen für Technikbewertung

▪ Umwelt (z.  B. Ressourcenmanagement, Biotechnologie, Flächenver-


siegelung, Gentechnik, Synthetische Biologie, Bionik)
▪ E n e r g i e ( z .  B . Ke r n k r a f t , B i o m a s s e / E n e r g i e p f l a n z e n ,
Versorgungssicherheit, Photovoltaik, Geothermie, Brennstoffzellen)
▪ Nachhaltigkeit (z. B. Flächeninanspruchnahme)
▪ Information und Kommunikation (z. B. Privacy, Datenschutz, Internet,
Mobil-funk)
▪ Verkehr (z. B., Elektroauto, autonome Fahrzeuge)
▪ G e s u n d h e i t ( z .  B . D i a g n o s e , T h e r a p i e , F r ü h e r k e n n u n g ,
Biotechnologie, Altern, Pflegeroboter, Gentechnik, Synthetische
Biologie, Nanotechnologie)
▪ Sicherheit (z.  B. Rüstungsforschung, Biometrische Systeme,
Datenschutz)
▪ Arbeit (z. B. Altern, Automatisierung)
Institut für Konstruktionswissenschaften
10.03.2016 74
und Technische Logistik
Institut für Technikfolgen-Abschätzung

Das Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) ist eine


Forschungs-einrichtung der Österreichischen Akademie der
Wissenschaften in Wien. Das ITA ist die einzige Einrichtung in
Österreich, die sich umfassend und explizit der
Technikfolgenabschätzung (TA) widmet.

http://www.oeaw.ac.at/ita/home

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 75
und Technische Logistik
Zusammenfassung

▪ Technik ist weltgestaltend im Guten wie im


Schlechten
!
▪ Bis vor kurzem: niemand verantwortet Technik
!
▪ Aktuelle Ansätze:
!
✓ Ingenieursethik
!
✓ Technikbewertung nach VDI 3780

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 76
und Technische Logistik
There are no passengers on Spaceship
Earth. We are all crew.
!
!
Marshall McLuhan
Philosoph, Zukunftsforscher und Kommunikationstheoretiker
(21.7.1911 – 31.12.1980)

Institut für Konstruktionswissenschaften


10.03.2016 77
und Technische Logistik
Technik für Menschen !
!
Leitsatz der TU Wien

Institut für Konstruktionswissenschaften und


Technische Logistik