Sie sind auf Seite 1von 3

Marokkanische Behörden lehnen falsche Anschuldigungen im HRW-

Bericht über Menschenrechte in Marokko ab

Die Zahl der organisierten friedlichen Demonstrationen betrug in 2016


11.752 Versammlungen, davon 755 in den südlichen Provinzen

Die marokkanischen Behörden haben am Donnerstag, den 25. Januar 2018 ihre
Ablehnung der falschen Anschuldigungen im Bericht 2017 von Human Rights
Watch (HRW) zur Menschenrechtslage in Marokko, insbesondere in der
marokkanischen Sahara-Region, zum Ausdruck gebracht.

Am 18. Januar 2018 veröffentlicht, kommt der HRW-Bericht 2017 mit neuen
falschen Anschuldigungen und falschen Anschuldigungen zurück, die von den
marokkanischen Behörden abgelehnt wurden.

Nach der Veröffentlichung dieses Berichts, der einen Teil der


Menschenrechtslage in Marokko darstellt, bekunden die marokkanischen
Behörden ihre Ablehnung einiger falscher Anschuldigungen in diesem Bericht,
insbesondere in Bezug auf die Ereignisse in Gdim Izik und auf die Verwaltung
und Behandlung friedlicher Demonstrationen und Kundgebungen durch die
öffentliche Hand, insbesondere in den südlichen Provinzen", sagte die
interministerielle Delegation für Menschenrechte in einer Erklärung. Die
marokkanischen Behörden wollten auch folgende Klarstellungen anstellen:

Erstens werden Behauptungen über Verletzungen der Rechte von Personen, die
im Zusammenhang mit den Vorfällen in Al Hoceima festgenommen worden
sind, mit der Begründung zurückgewiesen, dass ihr Verfahren unfair ist, durch
die verfassungsmäßigen, rechtlichen und tatsächlichen Garantien der Justiz, also
wegen ihrer Unabhängigkeit und der Ausübung ihrer Befugnisse im Rahmen
eines fairen Verfahrens.

Was die Unbegründetheit der Behauptungen von HRW bestätigt, ist, dass der
Fall immer noch vor dem Gericht liegt, das noch kein Wort gesagt hat. "welche
Garantien gehen bei HRW verloren?" warfen die gleichen Quellen die Frage auf.

Zweitens: In Bezug auf den Fall Gdim Izik, der angebliche Mörder von 11
Angehörigen der Sicherheitskräfte betrifft, behaupten die marokkanischen
Behörden, das Militärgericht habe bereits in dieser Sache entschieden, ebenso
wie der Kassationsgerichtshof, der beschlossen hatte, das Urteil des
Militärgerichtshofs aufzuheben und den Fall an die Strafkammer des
Berufungsgerichts Rabat zu überweisen, die den Angeklagten alle Garantien für
ein faires Verfahren gewährte, worauf vom Nationalrat für Menschenrechte
(CNDH) in seinen Bemerkungen zur Durchführung des Prozesses als
unabhängige nationale Institution hingewiesen wurde, die von der Globalen
Allianz der nationalen Menschenrechtsinstitutionen mit dem Status "A"
akkreditiert wurde, neben den Erklärungen internationaler und nationaler
Beobachter.

Die Behauptungen der NGO sind daher nichts anderes als eine Wiederholung
der Behauptungen der Feinde der territorialen Integrität Marokkos.

Was drittens die Behauptung des "systematischen Verbots" von


Zusammenkünften in den südlichen Provinzen des Königreichs anbelangt,
behaupten die Behörden, dass diese Behauptung nicht auf realistischen Daten
beruht, da nichtfriedliche oder unzulässige Zusammenkünfte in
Übereinstimmung mit den Gesetzen der Gewalt und der internationalen
Verpflichtungen Marokkos im Bereich der Menschenrechte stattfinden.

In allen Provinzen des Königreichs finden eine Reihe friedlicher


Demonstrationen und Kundgebungen statt, die in 2016 zum Beispiel 11.752
Versammlungen erreichten, darunter 755 in den südlichen Provinzen. Diese
Treffen werden von den Regionalkommissionen des Nationalen
Menschenrechtsrates in diesen Provinzen aufgeführt.

Folglich bekräftigen die marokkanischen Behörden zwar kategorisch die von der
Organisation erhobenen Vorwürfe und Positionen, die darauf abzielen, die
nationalen Bemühungen im Bereich der Menschenrechte und die Garantien
eines fairen Prozesses durch die unabhängige Justiz zu unterschätzen. Die
Errungenschaften, die es angesammelt hat und seine Fortschritte können jedoch
nur von einer fairen Organisation begrüßt werden.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com