Sie sind auf Seite 1von 5

TEST NAPREDOVANJA A1/2

Grammatik und Wortschatz

I Ergänzen Sie in der richtigen Form


IMPERATIV
Beispiel „kommen“
du- Komm!
ihr-Kommt!
Sie- Kommen Sie!

zumachen geben aufräumen


du- du du
ihr- ihr ihr
Sie Sie Sie

II Was passt nicht?

1. Ein Formular unterschreiben-anmelden-abgeben


2. Eine Sehenswürdigkeit besichtigen-besuchen-unternehmen
3. Ein Wort erklären-helfen-verstehen
4. Eine Fahrkarte reservieren-stempeln-essen

III Ergänzen Sie.


Ausflug- Eintritt-Ermäßigung-Führung-Konzertkarten

1. Bei einer..................bekommt man interessante Informationen über den Dom.


2. Man darf nicht einfach in den Dom gehen, man muss....................bezahlen.
3. .........................bekommt man an der Abendkasse.
4. Kinder bezahlen nicht den vollen Preis, sie bekommen.............................
5. Man muss unbedingt einen.........................in den Wienerwald machen. Dort ist es sehr
schön.

IV Ordnen Sie zu.

a. Der Mechaniker macht Häuser und Straßen


b. Der Programmierer arbeitet in einem Geschäft oder einem Supermarkt.
c. Die Verkäuferin bringt Getränke und Essen.
d. Die Hausfrau arbeitet viel am Computer.
e. Der Bauarbeiter repariert Autos.
f. Die Studentin schneidet Haare.
g. Die Flugbegleiterin bleibt zu Hause: sie kocht, putzt, räumt auf.
h. Die Friseurin arbeitet noch nicht. Sie studiert an der Universität.

V Ergänzen Sie in der richtigen Form sollen oder müssen


1. Ich habe oft Kopfschmerzen und ......................nicht mehr so lange am Computeer arbeiten.
2. Wir............................nicht so laut sein, hat Mama gesagt. Hört ihr nicht.
3. Sie........................einen Moment warten. Das Wartezimmer ist dort drüben.
4. Ich................arbeiten. Ich kann nicht Tennis spielen.
5. Ihr................nicht so viel fernsehen. Das ist schlecht für die Augen.

VI Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

1. Petra lebt schon seit zehn Jahren a. in b. nach c. zu Köln.


2. Im Urlaub fahren wir a. in b. nach c. zu Deutschland.
3. Am Samstag geht Klaus a. ins b. nach das c. zum Kino. Er sieht einen Film.
4. Karl arbeitet viel. Er ist nie a. ins b. nach c. zu Hause.
5. Lisa hat eine Freundin a. in der b. in die c. nach der Schweiz.

VII Ergänzen Sie in der richtigen Form: bei- zu- nach.

1. Ist Paula............Hause? Nein, sie ist..............Arzt. Und wann kommt sie .............Hause?
2. Ich habe Kopfschmerzen. Geh doch.................Apotheke.
Ich glabe, ich muss.................Arzt.
3. Am Sonntag fahren wir..............Deutschland, .............unserer Oma.

Hörverstehen 1 CD 41-44

Was ist richtig?

1. Wann kann Herr Cara kommen?

a. Morgen um 11 Uhr
b. Morgen Nachmittag
c. Am Donnerstag um 14 Uhr

2. Was ist Frau Rosner von Beruf?

a. Säkreterin
b. Diplom-Kauffrau
c. Verkäuferin

3. Wann ist Camilla nach Deutschland gekommen?

a. Vor zwei Wochen


b. Vor zwei Monaten
c. Vor zwei Jahren

4. Was möchte Hanna später sein?


a. Automechanikerin
b. Krankenschwester
c. Hausfrau

Hören 2 CD 49-51

Richtig oder falsch?

Gespräch 1: a. Frau Schober ist zu dick R F


b. Sie ist sehr fit R F

Gespräch 2: c. Herr Bönisch hat am Montag


einen Arzttermin R F
d.Die Arzthelferin hat einen Termin
für Donnerstag notiert R F
e.Herr Bönisch hat am Donnerstag keine Zeit R F

Gespräch 3: f.Frau Feldmann darf das Schwimmbad und


Sauna benutzen R F
g. Sie möchte einen Termin für eine Massage R F

Lesen 1

Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an

„Gemütlichkeit“ ist für die Deutschen ein positives Wort. Es bedeutet: eine angenehme, schöne
Atmosphäre, zum Beispiel in einem Restaurant, im Park oder zu Hause. Hier sitzt man gut und hat
keinen Stress. Hier kann man relaxen oder „chillen“ wie junge Leute sagen. Aber es gibt nicht nur
eine Erklärung für das Wort. Alle haben eine individuelle Lösung: Kaffee trinken, Kuchen essen, im
Bett liegen und ein Buch lesen, mit Freunden zusammen kochen...

1. „Gemütlichkeit“ heißt: a. keinen Stress haben b. zu Hause bleiben


2. Junge Leute sagen a. ausruhen b. chillen
3. Für das Wort „Gemütlichkeit gibt es a. eine Erklärung b. viele Erklärungen.

Lesen 2
Was ist richtig, was ist falsch?
Liebe Carola,

Ich bin umgezogen. Deshalb will ich am Wochenende feiern. Komm doch auf.
Meine Adresse ist: Alpenstraße 11 in Weilheim. Am besten kommst du mit dem Zug. Hier kommt
jede Stunde ein Regionalzug aus München an.
Vom Bahnhof ist es nicht mehr weit. Du kannst zu Fuß gehen, ca. 800 Meter geradeaus und dann an
der Ampel links in die Wallbergstraße, dann die dritte Straße rechts. Das ist schon die Alpenstraße.
Das Haus, in dem ich wohne ist gelb.
Oder du fährst mit dem Bus, zwei Stationen. Die Haltestelle heißt „Kindergarten“. Ich hoffe, du
kommst.

a. Kerstin wohnt jetzt in einer anderen Wohnung R F


b. Sie macht am Wochenende eine Party R F
c. Carola soll mit dem Zug kommen R F
d. Der Weg zum Bahnhof bis zu Kerstin zu lang R F
e. Am Bahnhof muss Carola den Bus nehmen R F
f. In Kerstins Haus ist ein Kindergarten R F

Schreiben1

Ergänze die Wörter.


Wie lange-bleiben-Einzelzimmer-tun-morgen-kostet-Frühstück-Euro-Übernachtung

- Guten Tag, was kann ich für Sie.............?


- Ja, Guten Tag, haben Sie noch ein........................frei?
- Ja, natürlich. ..................möchten Sie denn ......................?
- Nur bis....................
- Also eine Nacht. Gut. Mit.......................?
- Ja, gern. Was....................das?
- ............................mit Frühstück im Einzelzimmer, das sind 92...............
- Gut, das nehme ich.

Schreiben 2

Ordnen Sie die Wörter und schreiben Sie den Brief richtig.

geehrte-sehr-frau-zöllner ; leider-ich-morgen-kann-zum deutschkurs-nicht-kommen;


einen arzttermin-ich-habe; ich –in der nächsten stunde-bringe-mit-ein attest;
sie-herrn-malik-können-mitgeben-die hausaufgaben;
freundlichen-mit-grüßen

Sehr geehrte Frau Zöllner,


...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
Sprechen 1
Stellen Sie sich vor.

Name?
Alter?
Land?
Wohnen?
Beruf?
Hobby?
Familienstand?

Sprechen 2

Fragen und antworten Sie.

a. Nach dem Weg Fragen

Post Bank Park Buchhandlung Park Museum Kino

b. Einen Ratschlag geben

Kopfschmerzen haben
Bauchschmerzen haben
Stress haben
Viel arbeiten
Augenschmerzen haben
Rückenschmerzen haben
Übergewicht haben