Sie sind auf Seite 1von 28

Mitgliederinformation der

Landesgremien Wien des


Einzel- und Großhandels mit
Mode- und Freizeitartikeln
111
EINLADUNG
Ausstellung
Window Shopping
WIENER PREIS
Einkaufsstress im
Einzelhandel
KMU
Betriebswirtschaftliche
Analyse Wien

KONJUNKTURBERICHT:
Die Zuversicht steigt
TEXTIL | LEDERWAREN | SCHUHE | SPORT
Die Zuversicht steigt
Mitgliederinformation der
Landesgremien Wien des
Einzel- und Großhandels mit
Mode- und Freizeitartikeln
111 „2011 kehrt die Wirtschaftskraft brei-
EINLADUNG
Ausstellung
Window Shopping
tenwirksam zurück“, sagt Wirtschafts-
WIENER PREIS
Einkaufsstress im
Einzelhandel
kammer Wien-Präsidentin Brigitte
KMU
Betriebswirtschaftliche
Analyse Wien
Jank. Eine aktuell durchgeführte Um-
frage unter 1000 Wiener Unternehmen
aus allen Sparten im Auftrag der Wirt-
schaftskammer Wien bestätigt diesen
Trend. Voraussetzung sei aber, dass die
heimische Wirtschaftspolitik mit großer
Sensibilität und Sachverstand den
unternehmerischen Mut der Wirt-

Foto: Fotolia
KONJUNKTURBERICHT:
schaftstreibenden aufgreift, unterstützt
Die Zuversicht steigt und fördert – vor allem im Bereich der
E I N Z E L H A N D E L Besteuerung von kleineren und
TEXTIL | LEDERWAREN | SCHUHE | SPORT
mittleren Unternehmen.

Landesgremium Wien des Einzelhandels INHALT MODE & FREIZEIT [ıntern] 1.11
mit Mode und Freizeitartikeln
1041 Wien, Schwarzenbergplatz 14
F 01/505 74 17 Mode & Freizeit Intern – Einzelhandel
Obmann: KommR Helmut Schramm
Obmann-Stellvertreter: KommR Ernst Tobola Branchen-News
Obmann-Stellvertreter: KommR Herbert Gänsdorfer Alle Branchen: Summarische Eingangs- und Ausgangs-
Geschäftsführer: Paul Handler anmeldungen für Importe und Exporte | Lederwaren:
T 01/514 50-3218, E paul.handler@wkw.at Verleihung der Silbernen Ehrenmedaille an Erich Kendl 4
Sachbearbeiterin: Elfriede Küfner
Lederwaren/Schuhe: Einladung zur KABO und STYL nach
T 01/514 50-3219, E elfriede.kuefner@wkw.at
Sachbearbeiterin: Renate Führer Brünn | Kommentar Schreiber: Fehlgesteuert 5
T 01/514 50-3220, E renate.fuehrer@wkw.at Schuhe: Wiener Schuhmacherball 2011 6
Sachbearbeiter: Julian Cerny Sport: Neuheiten-Schitest: „Hier testen die Besten“ |
T 01/514 50-3291, E julian.cerny@wkw.at Fahrradtechnikkurs | Gemeinsame Präsentation Wiener
und niederösterreichischer Händler bei Ferienmesse 6
Berufszweig Textil Textil: Modeinformation mit Kai Jäckel 6
Vorsitzender: Ausbildung: Gratislernhilfe für Lehrlinge | Termine für
KommR Helmut Schramm die Ausbilderkurse 2011 | FORUM EPU: Neues Work-
shop-Angebot im FORUM Ein-Personen-Unternehmen 7
Lehrlingsstatistik – Dezember 2010 7
Berufszweig Lederwaren
Vorsitzender: Wirtschaft
KommR Herbert Gänsdorfer Jank: Knapp 1.100 offene Lehrstellen in Wien 8
Aktueller Konjunkturbericht der WK Wien: Zuversicht
der Wiener Unternehmer steigt 9
Berufszweig Schuhe
Vorsitzender: KMU: Analyse der Unternehmen in Wien 11
KommR Karl Novak Handel
Wiener Handel vergibt Preis für Handelsforschung
und -publizistik 13
Fotos: Weinwurm

Berufszweig Sport
Vorsitzender: Veranstaltungen
KommR Dkfm. Ernst Aichinger Seminareinladung: Reklamationen sind Chancen 15
Einladung zur Ausstellung „Window Shopping“ 16
Recht
Der Modeclub Arbeitszeitaufzeichnungen: Überstundenarbeit 17
W www.dermodeclub.at
Schutzverband: Generelles Zugabenverbot gefallen 18
Präsident: KommR Dr. Georg Semler, T 01/813 22 42
Schutzverband: Irreführung durch Preisreduktionswerbung 19
Serviceleistungen exklusiv für unsere Gremialmitglieder Merkblatt Ladendiebstahl: Schlauer als die Klauer 20
Steuersprechtag: Einmal monatlich steht ein Experte
der Grant-Thornton-Unitreu GmbH zur kostenlosen Mode & Freizeit Intern – Großhandel
Erstberatung zur Verfügung. Nächste Termine:
Montag, 7. 2. 2011 und 7. 3. 2011, von 9.30 bis 11.00 Uhr. Editorial 22
Juristischer Sprechtag: Jeden Mittwoch in der Zeit von Im Großhandel steigen die Preise 23
14.30 bis 16.00 Uhr besteht die Möglichkeit einer kosten- Unsere Ausschussmitglieder 24
losen Erstberatung (z. B. Mietrecht, Wettbewerbsrecht, TrendSet trotzt dem Winter mit positiver Bilanz 25
Gewerbeordnung) durch Juristen der Rechtsanwaltskanzlei
Prunbauer. Pressespiegel: Die Branche im Licht der Medien 26
Die Sprechtage finden in der Gremialkanzlei, 1040, Einverständniserklärung zur Übermittlung der
Schwarzenbergplatz 14, Parterre links, Zimmer 1, statt. Fachgruppennews per E-Mail 28
Arbeitsrechtliche Auskünfte: Sollten Sie Fragen zu den
Kollektivverträgen (Handelsangestellte und -arbeiter)
haben, steht Ihnen das Kompetenzzentrum für Arbeitsrecht
der Wirtschaftskammer Wien zur Verfügung.
Ihre Meinung ist uns wichtig!
T 01/514 50-1550 • www.wko.at/wien/sp Schreiben Sie uns – wir werden
Ihren Leserbrief veröffentlichen.
T 01/514 50-1010 – Die Nummer sicher Redaktion „mode & freizeit intern“
Arbeits- & Sozialrecht 1041 Wien, Schwarzenbergplatz 14
Steuerrecht & Lohnverrechnung
Gewerbe- & Wirtschaftsrecht leserbriefe.mfi@wkw.at
EDITORIAL

Der Weg zur Kammer lohnt sich


Im vergangenen November hatte unser „Expertenforum Einzel-
handel“ mit dem Ladendramaturgen Dr. Christian Mikunda

Foto: Weinwurm
einen fulminanten Auftakt und ich zwei Glückserlebnisse
in meinem „Kammerleben“. Denn als der Referent meinte,
„ich komme jetzt langsam zum Schluss meiner Ausführungen“ KommR HELMUT SCHRAMM
Landesgremium Wien für den Einzel-
hörte ich hinter mir aus weiblichem Mund ein deutliches handel mit Bekleidung und Textilien

„SCHADE“. Das ist mir noch bei keiner Veranstaltung passiert …

… und danach beim Buffet ist ein Herr von Handels; wir haben aber trotzdem die
einer Boutique im ersten Bezirk zu mir ge- Pflicht, Sie darüber ausführlich zu infor- EINLADUNG
kommen, der mir mit den Worten „Herr mieren. Auch würden wir uns über Ihr
Schramm, die Kammer müsste eigentlich Interesse – das immer auch im Interesse EXKLUSIVVERANSTALTUNG
für alle Mitglieder der Landesgremien
viel mehr verlangen. Was da alles geboten Ihres Unternehmens liegt – an den vielen des Einzel- und Großhandels mit Mode
wird, ist unglaublich: Gratisvertretung vor Seminaren und Veranstaltungen (von der und Freizeitartikeln
dem Arbeitsgericht, Reklamationsbearbei- Schibindungseinstellung über die Rekla-
TERMIN: Mittwoch 16. 2. 2011, 19.00 Uhr
tung, steuerliche und rechtsanwaltliche mationsbehandlung bis zur Geschichte des ORT: Wien Museum Karlsplatz,
Erstauskünfte zum Nulltarif und eine wahre Schaufensters) freuen. Besonders wichtig 1040 Wien, Karlsplatz
Fülle von Veranstaltungen, einfach sensa- erscheint mir der Artikel über die PROGRAMM: Begrüßung und Buffet,
Führung durch die Ausstellung
tionell. Man muss das halt alles nur aus-
nützen!“ Arbeitszeitaufzeichnungen Wir laden Sie alle herzlich ein, mit uns
Er hat damit den Nagel auf den Kopf gemeinsam am Mittwoch, dem 16. Feb-
getroffen. Alle, die unsere Leistungen hier auf Seite 17 zu sein, weil diese von vielen ruar 2011, Beginn 19.00 Uhr, die Ausstel-
lung „Window Shopping - Eine Fotoge-
im Gremium und in der Kammer regelmä- Betrieben recht locker oder gar nicht ge- schichte des Schaufensters“ anzusehen.
ßig in Anspruch nehmen, sind hoch zu- handhabt werden. Da dieses Thema bei den Der Besuch ist für Sie kostenlos.
frieden. Das sind Neugründer, die die Be- letzten Kollektivvertragsverhandlungen
ANMELDUNG UND INFORMATION:
ratung bei der Unternehmungsgründung eine große Rolle gespielt hat, habe ich un- elfriede.kuefner@wkw.at
und das Forum Ein-Personen-Unterneh- seren Experten Mag. Peter Maska gebeten, T 51450-3219
men loben, aber auch etablierte Unterneh- Ihnen die Notwendigkeit und Wichtigkeit
men, die regelmäßig die Ausbildungsmaß- von Arbeitszeitaufzeichnungen – vor allem
nahmen und unsere Veranstaltungen besu- bei Streitigkeiten bei der Auflösung eines
chen und natürlich auch Großbetriebe, die Dienstverhältnisses – in Erinnerung zu meinsam mit Ihnen einen Blick in die Han-
sich den Zukauf externer Leistungen fi- rufen. delswelt von gestern und vorgestern zu
nanziell locker leisten können, aber trotz- machen und uns über die Handelswelt von
dem auf den reichen Erfahrungsschatz und Ganz besonders möchte ich Sie zur heute und morgen auszutauschen,
das Know How der Kammerexperten, z. B.
am Sektor Arbeits-, Gewerbe- oder Wettbe- Veranstaltung
werbsrecht zurückgreifen. Für sie alle gilt:
„Window Shopping –
„Der Weg zur Kammer lohnt sich“.
In dieser ersten Ausgabe von MODE & Eine Fotogeschichte des
FREIZEIT INTERN im Jahr 2011 machen wir Schaufensters“ Ihr Helmut Schramm
Sie mit einer
einladen (siehe auch Seite 16).
Fülle an neuen Informationen und
Vorschriften Mit einem kurzen Anruf oder E-Mail an Melden Sie uns
Frau Küfner sind Sie bei dieser Veran- Ihre Firmenjubiläen!
vertraut. Nicht alles davon ist immer von staltung am 16. 2. um 19.00 Uhr im Wien elfriede.kuefner@wkw.at
der Kammer gewollt oder im Interesse des Museum schon dabei. Ich freue mich, ge-

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 3


Aktuelles und Offizielles für Sie zusammengefasst

Summarische Eingangsanmeldung stelle zu gestellen oder sie ihr gestellen


ALLE BRANCHEN:
Summarische Eingangs- Die Summarische Eingangsanmeldung ist zu lassen
und Ausgangsanmeldungen für grundsätzlich vom Beförderer, d.h. von der > einem Vertreter des Beförderers oder
Importe und Exporte Person abzugeben, die die Waren in das > einem Vertreter der unter den ersten
Zollgebiet der Gemeinschaft verbringt oder beiden Anstrichen genannten Perso-
Ab 1. Jänner 2011 besteht die Verpflich- die Verantwortung für die Beförderung der nen.
tung durch Wirtschaftsbeteiligte, für in das Waren in das Zollgebiet der Gemeinschaft
Zollgebiet der Gemeinschaft oder aus die- übernimmt. In der Regel ist dies die Ree-
sem Gebiet verbrachte Waren bei den Zoll- derei, die Spedition oder die Flug- oder Ei-
behörden summarische Eingangs- und Aus- senbahngesellschaft. AUSKÜNFTE UND INFORMATION
gangsanmeldungen in elektronischer Form
BUNDESGREMIUM DES HANDELS MIT
abgeben zu müssen, damit diese Behörden Gem. Art. 36 b) Abs. 4 ZK kann die MODE UND FREIZEITARTIKELN
auf der Grundlage solcher Angaben EDV- Summarische Eingangsanmeldung statt Sparte Handel, Wirtschaftskammer
gestützte Risikoanalysen durchführen kön- vom Beförderer auch abgegeben werden Österreich
Wiedner Hauptstraße 63 | 1045 Wien
nen, bevor die Waren in das Zollgebiet der von T 01/05 90 900-3320
Gemeinschaft verbracht werden oder dieses > der Person, in deren Namen der Beför- F 01/05 90 900-113320
Gebiet verlassen. Diese Vorabmeldungen derer handelt oder E mode.freizeit@wko.at
E peter.zeitler@wko.at
dienen der Sicherheit und auch der Ver- > jeder Person, die in der Lage ist, die be-
hinderung von Produktpiraterie. treffenden Waren der zuständigen Zoll-

Er war von 1995 bis 2010 Mitglied des seine Erfahrung dem Ausschuss des Wiener
LEDERWAREN:
Verleihung der Silbernen Ehren- Gremialausschusses des Landesgremiums Landesgremiums des Großhandels mit Mode
medaille an Erich Kendl Wien für den Einzelhandel mit Leder-, Ga- und Freizeitartikeln zur Verfügung.
lanterie- und Bijouteriewaren sowie auch Das Landesgremium des Großhandels
Erich Kendl, gelernter Taschner und seit Ausschussmitglied des Bundesgremiums des mit Mode und Freizeitartikeln und MODE &
1976 als Lederwaren-Kaufmann selbstän- Lederwaren-, Spielwaren- und Sportartikel- FREIZEIT INTERN gratulieren Erich Kendl
dig, wurde von der Wirtschaftskammer handels. Seit der Kammerwahl 2010 stellt er zu dieser hohen Auszeichnung.
Wien mit der Silbernen Ehrenmedaille aus-
gezeichnet. Der Lederwarenprofi, der auch
als Obmann des Verbands der Lederwaren-
vertreter Österreichs fungiert, verzeichnete
größte Erfolge mit der Etablierung der vor-
erst unbekannten Marke „PICARD“ am
österreichischen Markt. Seine erfolgreiche
Aufbauarbeit führte dazu, dass heute jeder
Fotos: Pictures Born

in der Lederwarenbranche diese Marke


kennt und schätzt.
Erich Kendl betreibt in Wien am
Fleischmarkt und in der Märzstraße zwei
Einzelhandelsgeschäfte und ist auch Erich Kendl wurde vom Vizepräsi- Erich Kendl (Bildmitte) gratulierten Gremialobmann-Stv. Einzel-
als Großhändler sowie als Handelsagent denten der Wirtschatskammer Wien, handel Herbert Gänsdorfer, Gremialgeschäftführer Paul Handler,
Dr. Paulus Stuller, die Silberne Spartenobmann Erwin Pellet und Gremialobmann-Stv. Großhandel
tätig. Ehrenmedaille überreicht. Karl K. Gödde (v. l. n. r.).

4 MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11


BRANCHENNEWS

LEDERWAREN/SCHUHE:
Einladung zur KABO und
STYL nach Brünn
KOMMENTAR
Die Messe Brünn AG und die
„Schuh & Lederwaren Revue“
laden Sie zu einer Gratis-Busreise und dem Besuch
EVELYN SCHREIBER
der KABO – Internationale Schuh- und Lederwaren- Freie Journalistin
messe und der parallel stattfindenden STYL – Inter-
nationale Modemesse nach Brünn ein.
TERMIN: Mittwoch, 16.Februar 2011
PROGRAMM:
Fehlgesteuert
07.30 h: Busabfahrt in Wien, Treffpunkt: Parkplatz Do-
Niemand scheint wissen zu wollen, aus welcher Ecke die Befürworter einer wei-
nauinsel/Floridsdorfer Brücke
teren Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten kommen. Die Konsumenten, de-
11.00 h: Eintreffen im Messegelände/Business Center, nen man diese Forderung immer wieder in den Mund legt, finden bis auf eine
Begrüßung durch die Messe Brünn und den Brün- Minderheit mit der derzeitigen Regelung durchaus das Auslangen, erhalten je-
ner Repräsentanten der Wirtschaftskammer, Will- doch mittels bewusst fehlgelenkter Meinungsbildung in den Medien das Gefühl,
kommensdrink für eine Einkaufsgelegenheit möglichst rund um die Uhr eintreten zu müssen.
11.30 h: Individueller Besuch der Ausstellung und des
Für den unternehmergeführten Facheinzelhandel hätte dieser neuerliche Vorstoß
umfangreichen Rahmenprogrammes, kostenloses in Richtung totaler Freigabe früherer Ladenschluss-Bestimmungen entschei-
Mittagessen im Messerestaurant (Details & Gut- dende Nachteile, denn die damit verbundenen Mehrkosten stünden in keinem Ver-
schein erhalten Sie bei der Busabfahrt) hältnis zur etwaigen Umsatzsteigerung. Erfahrungen der letzten Jahre zeigen
16.00 h: Abfahrt ins Stadtzentrum, Spaziergang in der deutlich, dass Kunden sich den Öffnungsmodalitäten des Handels anpassen: Die
sehenswerten Brünner Altstadt (mit deutschspra- Shopping-Gewohnheiten verlagern sich, um das gesamte Zeitfenster zu nutzen,
doch ein Kaufkraft-Zuwachs lässt sich weder am Abend noch am Feiertag er-
chigem Fremdenführer)
zwingen.
17.30 h: Busabfahrt nach Wien
Ca. 20.30 h: Eintreffen Parkplatz Donauinsel/Florids- GUT GETARNT
dorfer Brücke Während sich ohnehin gebeutelte KMU und EPU gegen das vermeintlich umsatz-
Das obige Programm inklusive kostenlosem Eintritt, fördernde, vor allem mit dem Zusatz ,,tourismusfreundlich“ hochgelobte Konzept
der allzeit offenen Geschäfte zur Wehr setzen, profitieren ihre vertriebsstarken
Katalog und Stadtführung wird von der Messe Brünn
Mitbewerber sowohl von der Diskussion über dieses Thema als auch von deren Er-
finanziert. Allfällige Extras gehen zu Lasten der Teil- gebnis. Kleine Dienstleister müssen sich die Kritik gefallen lassen, unbeweglich
nehmer. Die Mindestteilnehmerzahl für das Zustande- und rückständig zu sein. Betreiber von Einkaufszentren und Filialisten sonnen
kommen der Reise beträgt 20, es können maximal 50 sich in der Wertung, fortschrittlich und zukunftsorientiert zu agieren. Denn sie
Teilnehmer (in der Reihenfolge der Anmeldung) daran stehen nicht vor dem Problem, den Mitarbeitern mehr Arbeitsstunden aufbürden
teilnehmen. und die eigene, karg bemessene Freizeit weiter verkürzen zu müssen. Mehrere
Vertriebsstandorte erlauben ihnen, rasch auf den jeweiligen Warenbedarf zu rea-
Näheres zur STYL/KABO gieren und sich auf verkaufsstarke Shops zu konzentrieren, um Verluste der um-
Die vom 15. bis 17.2.2011 stattfindende STYL und die satzschwachen Betriebe auszugleichen. Gut getarnt können sie auf diese Weise
parallel stattfindende KABO sind die größten Fach- den längst zum Vernichtungswettbewerb eskalierten Verdrängungskampf fort-
messe in der Region. So wurde die STYL/KABO in 2010 setzen und ihre Konkurrenten in den Ruin treiben, begleitet vom Beifall der an-
geblich nach durchgehend geöffneten Shopping-Malls strebenden Öffentlichkeit.
von mehr als 8.700 (ausschließlich) Fachbesuchern
besucht. Auf einer Ausstellungsfläche von 10.500 m2 LEERE LÄDEN
präsentierten sich in 3 Hallen 851 Marken aus 18 Län- Wer abseits der Mariahilfer Straße und der City zwischen Kohlmarkt, Graben und
dern. Ein Schwerpunkt wird wieder der Plus-Size Mode Kärntner Straße flaniert, sieht sich kaum mit pulsierendem Treiben in gut be-
gewidmet. Ergänzt wird das Programm durch perma- suchten Geschäften konfrontiert. Unbeleuchtete Schaufenster vor Läden, deren
Besitzer einst als Nahversorger ihre Funktion ausübten und heute den Kampf um
nente Modeschauen und Sonderausstellungen. Die
ihre Existenz verloren haben, dokumentieren nahe dem von international etab-
STYL/KABO findet zwei Mal jährlich statt – der nächste lierten Handelskonzernen geprägten Stadtkern die Kehrseite der Medaille. Auf
Termin ist vom 23. bis 25.8.2011. Kosten mittelständischer Unternehmer haben sie sich in allen Metropolen etab-
liert und auf Plätze in der Alpenrepublik gesetzt, wo ihre Vorgänger oft seit Gene-
VERBINDLICHE ANMELDUNG rationen mit Angeboten ,,Made in Austria“ für zufriedene Kunden sorgten.
Natürlich verlangen wirtschaftliche Veränderungen, Marktdimensionen und
für max. 2 Personen pro Firma per E-Mail oder Fax Strukturen nach neuen Konzepten und Strategien, die jedoch kein Gegen-, son-
bis spätestens 8. Februar 2011 beim dern ein Miteinander zum Ziel haben sollten.
ÖSTERREICH-REPRÄSENTANT DER MESSE BRÜNN Gewachsenes und Bewährtes zu erhalten, aber zugleich jeder zeit- und bedarfs-
F 01/368 76 92 E p.kukacka@aon.at
gerechten Neuerung alle Chancen zu geben, könnte manche Konflikte lösen, Fehl-
Detailierte Info: www.styl.eu und www.kabo.cz
entscheidungen vermeiden und der gemeinsamen Sache dienen.

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 5


BRANCHENNEWS

Gemeinsame Präsentation Wiener und niederösterreichischer Händler


bei der Wiener Ferienmesse
Vom 13. bis 16. Jänner 2011 fand die schon traditionelle Ferienmesse im Congress
Center Wien statt, die von mehr als 100.000 Interessierten besucht wurde. Der Wiener
und der niederösterreichische Fahrradhandel präsentierten gemeinsam die neuesten
E-Bike-Modelle.

SCHUHE:
Wiener Schuhmacherball 2011
Die Landesinnung Wien der Schuhmacher
und Orthopädieschuhmacher lädt ein zum
Wiener Schuhmacherball 2011.
Wann: Samstag, 14. Mai 2011

Fotos: Julian Cerny


Wo: Colosseum XXI, Andreas-Hofer-G. 28,
1210 Wien (Autoeinfahrt: Sebastian-Kohl-
Kasse 3–9)
Einlass: 20.00 Uhr, Beginn 21.00 Uhr Prominente Besucher verzeichnete die Gemeinschaftspräsentation des Wiener und niederösterrei-
Karten: Vorverkauf € 40,–, Abendkasse chischen Fahrradhandels. Ausschussmitglied Mag. Christian Pekar informierte Vizebürgermeisterin
Maria Vassilakou über die neuesten E-Bike-Modelle, Berufszweigvorsitzender Dkfm. Ernst Aichinger
€ 45,–, Ermäßigung für Lehrlinge und konnte Umweltminister Diplom-Ingenieur Nikolaus Berlakovich am Gemeinschaftsstand auf der
Pensionisten € 5,–, erhältlich bei Franz Ferienmesse begrüßen.

Sobotka, Verein zur Förderung des Schuh-


macherhandwerks, Rudolf-Sallinger-Pl. 1,
AUSKÜNFTE UND ANMELDUNG AUSKÜNFTE UND ANMELDUNG
1030 Wien, T 0676/923 93 23, E franz.
sobotka@aon.at. Info zu Platzreservierun- VERBAND DER SPORTARTIKEL- CARINA LETTNER
gen: www.schuhmuseum.at/event. ERZEUGER UND SPORTAUSRÜSTER Landesinnung Wien der Mechatroniker
ÖSTERREICHS – VSSÖ 1030 Wien | Rudolf-Sallinger-Platz 1
Den Ehrenschutz hat Bürgermeister Dr. Mi- Eschenbachgasse 11 | 1010 Wien W mechatronik@wkw.at
chael Häupl übernommen, die Gäste er- Sekretariat: Frau Evelyn Scheidl
wartet eine Riesentombola, auch wieder T 01/587 36 33-24
F 01/587 01 92
dabei sind die Taxitänzer.
E info@vsso.at
W www.vsso.at TEXTIL
MODEINFORMATION mit
SPORT: KAI JÄCKEL
Neuheiten-Schitest: Fahrradtechnikkurs
Auch heuer gibt
„Hier testen die Besten“ Die Landesinnung Wien der Mechatroniker es wieder die
Bei dem „Neuheiten-Skitest“ handelt es gibt die nächsten Termine für den Fahrrad- Möglichkeit, alle
sich um einen Skitest von Skiherstellern für technikkurs bekannt: Mitarbeiter im
Händler und Verkäufer. Der Test wird im be- Verkauf über die
heizten Großzelt durchgeführt, in dem die Modul 1: 14.02. – 18.02.2011
Foto: Archiv

aktuelle Früh-
Teilnehmer auch in der VSSÖ-Lounge mit Modul 2: 07.03. – 11.03.2011 jahrs-/Sommer-
Speisen und Getränken versorgt werden. Modul 3: 04.04. – 08.04.2011 mode 2011 zu
Ablauf der Anmeldung: Kosten pro Modul: € 660,00 informieren. Schwerpunkt dabei ist es, die
1. Wahl des Testortes Kenntnisse der Mitarbeiter im Verkauf über
2. Eingabe der persönlichen Daten, Modul 4 (kaufmännischer Teil): die gerade gelieferte Ware zu vertiefen und
Firmenname, Funktion Das Datum wird noch bekannt gegeben z. B. Kombinationsmöglichkeiten zu zei-
3. Termin wählen gen und Fachausdrücke zu erklären.
Kosten für Modul 4: keine Kurskosten für Dieser Modetrendevent wird gemeinsam
4. Ausdruck Ihrer Anmeldebestätigung
Absolventen von Modul 1, 2 und 3 mit den Landesgremien Nieder- und Ober-
Termine: Dauer: 9.00 bis 17.00 Uhr österreich durchgeführt und findet am
Söll: 02.03.2011 und 03.03.2011 Ort: Seminarräume der Landesinnung Wien 14. März ab 19:00 Uhr in der Wirtschafts-
(02.03. Nachtpiste) der Mechatroniker kammer Niederösterreich | Landsberger-
St. Anton: 14.03.2011 und 15.03.2011 1060 Wien, Gumpendorfer Straße 130 straße 1 | 3100 St. Pölten statt.

6 MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11


BRANCHENNEWS

Der Kostenbeitrag in der Höhe von € 10,– terlagen kostet € 440,—. Kursunterlagen > Erfolgreich verkaufen (Teil 2)
beinhaltet ein kleines Buffet zu Beginn erhalten Sie am 1. Kurstag/-abend. Sie haben beim Netzwerken eine Visi-
und anschließend ab ca. 19:30 Uhr den in- tenkarte von einem potentiellen Kun-
formativen Vortrag von Kai Jäckel. AUSKÜNFTE UND INFORMATION den bekommen, was nun? Wie Sie aus
einem telefonischen Kontakt ein er-
KURSANMELDUNG WIFI WIEN
ANMELDUNG UND INFORMATION Währinger Gürtel 97 | 1180 Wien folgreiches Verkaufsgespräch machen.
T 01/476 77–5555 oder 01 514 50–2621 Die Workshop-Themen Business-Auftritt/
ELFRIEDE KÜFNER F 01/476 77–5588
E elfriede.kuefner@wkw.at
Stimme/Sprache, Erfolgreich verkaufen
E kursinfo@wifiwien.at
T 01/514 50-3219 W www.wifiwien.at (Teil 1), Marketing für EPU, Stundensatz &
Kostenwahrheit, Netzwerke & Kooperatio-
nen, Auftragsmanagement und Vorberei-
AUSBILDUNG: FORUM EPU: tung auf das verflixte 3. Jahr werden wie
Gratislernhilfe für Lehrlinge Neues Workshop-Angebot im gewohnt im Programm angeboten.
FORUM Ein-Personen-Unternehmen
Wirtschaftskammer Wien, WIFI
2011 können Sie aus einem erweiterten Termine und Anmeldung unter:
und AMS bieten Gratislernhilfe für
Workshop-Angebot im FORUM Ein-Perso- http://www.forumepu-wkw.at > Veranstal-
Lehrlinge an!
nen-Unternehmen schöpfen. Im Rahmen tungen > Guten-Morgen-/Guten-Abend-
Auf freiwilliger Basis und gratis können
der Guten-Morgen-/Guten-Abend-Work- Workshops
Lehrlinge in den Berufsschulfächern Ma-
thematik, Deutsch, Englisch, Wirtschafts- shops (jede erste Woche im Monat) stehen
kunde/Schriftverkehr, Allgemeinbildung zwei neuen Themen zur Auswahl: AUSKÜNFTE UND INFORMATION
inkl. EDV-Grundlagen und allgemeines > Empfehlungsmarketing
FORUM EIN-PERSONEN-UNTERNEHMEN
Rechnungswesen Lernunterstützung be- Ihr bester Verkäufer ist ein zufriedener Operngasse 17-21/6.OG
kommen. Kunde, der zum aktiven Weiterempfeh- 1040 Wien
Die Kurse helfen dabei, zielgerichtet ler wird. Wie baut man professionelles T 514 50 - 1111
E forumepu@wkw.at
nach Lehrjahr, den Lernstoff aufzunehmen Empfehlungsmarketing als Teil der Ver-
W www.forumepu-wkw.at
und so auch mögliche Prüfungsängste ab- kaufsstrategie auf?
zubauen. Ein Anmeldeformular finden Sie
auf www.wifiwien.at. LEHRLINGSSTATISTIK – DEZEMBER 2010
Lehrlinge nach Sparten Lehrlinge nach Bundesländern
KONTAKT UND INFORMATION (Österreich, alle Lehrjahre) (Österreich, alle Lehrjahre)
Stichtag Stichtag Verän- Stichtag Stichtag Verän-
LEHRLINGSSTELLE derung derung
T 01/514 50–2414 | F 514 50–2469 31.12.2010 31.12.2009 in Prozent 31.12.2010 31.12.2009 in Prozent
E lehrlingsstelle@wkw.at Gewerbe 57.328 59.788 -4,1 Burgenland 3.039 3.061 -0,7
W wko.at/wien/lehrling Industrie 16.352 16.654 -1,8 Kärnten 9.170 9.427 -2,7
MAG. GABRIELE SRP | WIFI WIEN Handel 18.688 19.034 -1,8 Niederösterreich 19.814 19.961 -0,7
T 01/476 77-5216 Bank u. Versich. 1.250 1.198 4,3 Oberösterreich 27.591 28.009 -1,5
F 01/479 67 57 Transport 2.724 2.590 5,2 Salzburg 10.308 10.550 -2,3
E srp@wifiwien.at Tourismus 12.552 13.546 -7,3 Steiermark 19.298 19.838 -2,7
W www.wifiwien.at Information 2.868 2.973 -3,5 Tirol 13.359 13.854 -3,6
Nichtkammer 8.675 8.473 2,4 Vorarlberg 8.133 8.147 -0,2
§ 29/30 3.699 3.595 2,9 Wien 19.187 18.829 1,9
Termine für § 30 b (AMS) 5.763 3.825 (50,7) GESAMT 129.899 131.676 -1,3
die Ausbilderkurse 2011 GESAMT 129.899 131.676 -1,3
Zweck des Ausbilderkurses ist es, Lehrbe- Wiener Lehrlinge im 1. Lehrjahr nach Sparten
rechtigte und Ausbilder die für die Ausbil- WIEN Stichtag 31.12.2009 Stichtag 31.12.2010
dung der Lehrlinge erforderlichen Fach- Gewerbe & Handwerk 1.731 1.762 1,8
kenntnisse zu vermitteln. Er umfasst 40 Un- Industrie 297 336 13,1
terrichtseinheiten und wird mit einem Fach- Handel 863 928 7,5
Bank & Versicherung 127 116 -8,7
gespräch abgeschlossen. Die Teilnahme an
Transport & Verkehr 304 285 -6,3
Kurs und Fachgespräch ersetzt die Ausbil- Tourismus & Freizeitwirtschaft 542 561 3,5
derprüfung. Das WIFI Wien bietet die Aus- Information & Consulting 243 203 -16,5
bilderkurse mit Fachgesprächen als Wo- Nichtkammer 618 720 16,5
Daten: WKÖ

chenend-, Tages- und Abendkurse an, die Par. 29/30 551 667 21,1
aktuellen Termine erfahren Sie beim WIFI. AMS 1.138 861 -24,3
Gesamtergebnis 6.414 6.439 0,4
Der Kurs inkl. Prüfungsgebühr und Kursun-

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 7


WIRTSCHAFT | Lehrstellen

Jank: Knapp 1.100 offene Lehrstellen in Wien


• Jahresendbilanz: Zahl der Jugendlichen in Ausbildung gegenüber Vorjahr
• um 1,9 % gestiegen
• Erstmals mehr offene Lehrstellen als Suchende
• WKW-Lehrstellenberater akquirierten 767 zusätzliche Lehrstellen

Im vergangenen Jahr hat sich der Wiener


Lehrstellenmarkt äußerst dynamisch ent-
wickelt. Mit Stichtag 31. Dezember 2010
standen in Wien 19.187 Lehrlinge in rund
4.500 Lehrbetrieben und überbetrieblichen
Einrichtungen in Ausbildung. 2009 waren
es mit 18.829 Lehrlingen um 1,9 Prozent
weniger. „Mit der Ausbildung unserer Ju-
gend wird sichergestellt, dass unsere Be-
triebe auch in Zukunft hoch qualifizierte
Fachkräfte zum Einsatz bringen können“,
erklärt Brigitte Jank, Präsidentin der Wirt-
schaftskammer Wien. „Dies ist eine ent-
scheidende Voraussetzung für unseren

Foto: Florian Wieser


wirtschaftlichen Erfolg von morgen und er-
öffnet zugleich den Jugendlichen hervor-
ragende Perspektiven für ihren beruflichen
und privaten Lebensweg“, so Jank.
„Mit der Ausbildung unserer Jugend wird sichergestellt, dass unsere Betriebe auch in Zukunft hoch-
qualifizierte Fachkräfte zum Einsatz bringen können“, meint Brigitte Jank bei einer Betriebsbesichtigung
bei Philips.
Viele Lehrstellen noch unbesetzt
Zur Zeit gibt es in Wien in Summe mehr of- gehens auf diese Jugendliche aufgezeigt rund 10.000 Wiener Jugendliche die kos-
fene Lehrstellen als Lehrstellensuchende. hat. „In das Bildungsniveau der Pflicht- tenlosen Beratungen in Anspruch genom-
Insgesamt sind beim AMS Wien 1.088 Lehr- schulabgänger muss weiter investiert wer- men, ihre Begabungen über Talente-Checks
stellen als offen gemeldet – das sind um den“, sagt Jank, die hierzu die Expertise festgestellt und zum Teil auch Praxistage
68 Prozent mehr als noch im Jahr davor. der Wirtschaftskammer Wien für Koopera- in Unternehmen absolviert. „Die 7. Schul-
1.076 junge Menschen sind beim AMS als tionen anbietet. Denn die Unternehmen stufe muss künftig in aller Breite der Be-
Lehrstellensuchende gemeldet, um 14 Pro- müssten binnen weniger Jahre auf das er- rufsorientierung gewidmet werden“, for-
zent weniger als 2009. „Das Angebot an be- arbeitete Schulwissen eine höchst an- dert Jank. Vor allem in den AHS gäbe es
trieblichen und überbetrieblichen Lehr- spruchsvolle Fachausbildung aufsetzen hier deutliche Defizite.
stellen ist da. Allerdings ist nicht jeder Ju- können – eine Herausforderung für Ausbil-
gendliche auf eine Lehrausbildung optimal der und Jugendliche gleichermaßen. Lehrstellenoffensive bringt 767 Zusagen
vorbereitet“, so Jank. Die Wiener Wirtschaftskammer hat im ver-
Daher müssten jetzt alle Anstrengun- 7. Schulstufe als Jahr gangenen Jahr jedenfalls erfolgreich den
gen darauf gerichtet werden, jene Jugend- der Berufsorientierung ausbauen Wiener Lehrstellenmarkt bearbeitet: Zur
lichen durch zusätzliche Ausbildungen fit Eine weitere Hürde bei der Lehrstellensu- Steigerung der Lehrlingszahlen und Bera-
zu machen, die trotz vorhandener Lehr- che: 80 Prozent der Suchenden konzen- tung der Betriebe sind in einem Projekt mit
stellen keinen Lehrvertrag bekommen. „Die trieren sich auf zehn Lehrberufe, während dem WAFF Lehrstellenberater der Wirt-
bisherigen Maßnahmen zur Unterstützung in Wien rund 170 verschiedene Berufe an- schaftskammer Wien im Einsatz. Diese ha-
der nicht vermittelbaren Pflichtschulab- geboten werden. Eine frühzeitige Berufs- ben allein im letzten Jahr 1.150 Betriebe be-
gänger reichen nicht aus“, sagt Jank, die orientierung ist hier der Schlüssel zum Er- sucht, um das Zustandekommen neuer Lehr-
auf das Jugendprojekt der Wirtschaftskam- folg. Im Berufsinformationszentrum der stellen voranzutreiben. 767 Lehrstellenzusa-
mer Wien verweist, das zuletzt neue Wege Wiener Wirtschaft (BiWi) am Währinger gen haben die Berater der Wirtschaftskam-
und Möglichkeiten des individuellen Ein- Gürtel haben allein im vergangenen Jahr mer Wien auf diese Art bekommen.

8 MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11


Aktueller Konjunkturbericht | WIRTSCHAFT

Aktueller Konjunkturbericht der Wirtschaftskammer Wien:

Zuversicht der
Wiener Unternehmer steigt
Brigitte Jank
• Rund die Hälfte der Wiener Unternehmer beurteilt die Präsidentin
der Wirtschafts-
kammer Wien
• derzeitige Geschäftslage mit sehr gut oder gut
• Knapp die Hälfte glaubt an bessere Geschäftslage

Foto: Pippan
• 95 Prozent wollen Personalstand halten bzw. ausbauen
• Investitionsbereitschaft steigt wieder

„2011 kehrt die Wirtschaftskraft breiten-


wirksam zurück“, sagt Wirtschaftskammer Wie beurteilen Sie die derzeitige Geschäftslage Ihres Unternehmens?
Wien-Präsidentin Brigitte Jank. Eine aktu-
ell durchgeführte Umfrage unter 1000 Wie- Anteile in %
ner Unternehmen aus allen Sparten im Auf- besser gleich schlechter Mittelwert
trag der Wirtschaftskammer Wien bestätigt
diesen Trend. Voraussetzung sei aber, dass Winter 2007 54 32 12 2,45
Winter 2008 41 39 20 2,74
die heimische Wirtschaftspolitik mit gro-
Winter 2009 40 37 21 2,76
ßer Sensibilität und Sachverstand den un-
Winter 2010 51 36 13 2,52
ternehmerischen Mut der Wirtschaftstrei-
benden aufgreift, unterstützt und fördert
– vor allem im Bereich der Besteuerung
von kleineren und mittleren Unternehmen. Wie beurteilen Sie die zukünftige Geschäftslage Ihres Unternehmens?
Laut nationaler und internationaler
Wirtschaftsforscher kann Österreich heuer Anteile in %
besser gleich schlechter
mit einem BIP-Wachstum von mehr als zwei
Prozent rechnen. Im Vergleich dazu wächst
Winter 2007 33 51 12
die Eurozone mit 1,4 Prozent deutlich Winter 2008 16 48 30
langsamer. Die gute Position Österreichs Winter 2009 26 54 14
und die Aussichten auf eine verbesserte Winter 2010 46 42 9
Konjunktur lassen auch die Erwartungen
der Wiener Unternehmer nach oben gehen.

Positive Geschäftslage zum Vorjahr stark verbessert und erreicht nicht mehr ganz so erfreuliche Einschät-
Die Umfrage hat ergeben, dass rund 51 % beinahe schon wieder das Niveau vor der zung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage
der Unternehmer die derzeitige Geschäfts- Wirtschaftskrise“, freut sich Jank. Und gegenüber: 37 % sind zwar noch sehr oder
lage mit sehr gut oder gut beurteilen. Die auch die Zukunft sehen die Unternehmer eher zufrieden, 16 % sind aber eher nicht
positive Stimmung zieht sich durch alle in Wien wesentlich positiver. 46 % gehen bis gar nicht zufrieden und 47 % betrachten
Sparten – Unternehmen aus dem Bereich davon aus, dass sich die Geschäftslage wei- diese als weder gut noch schlecht. Ein wei-
Information & Consulting sind hier am zu- ter verbessern wird. Vor einem Jahr waren teres Ergebnis der Studie: jüngere Unter-
friedensten. Und stolze 84 % der KMU mit lediglich 26 % dieser Ansicht. Und wäh- nehmer sind optimistischer. Denn mehr als
einer Mitarbeiterzahl zwischen 20 und 100 rend nur 9 % pessimistisch in die Zukunft die Hälfte der Jungunternehmer unter 30
Mitarbeiter beurteilen die Geschäftslage blicken, waren dies Ende 2009 noch 14 %. Jahren beurteilt die wirtschaftliche Lage
mit gut oder sehr gut. „Die Einschätzung Der positiven Grundstimmung hinsicht- positiv und nur rund 9 % negativ. Aber je
zur Geschäftslage hat sich im Vergleich lich der eigenen Geschäftslage steht die älter die Unternehmer werden, desto weni-

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 9


WIRTSCHAFT | Aktueller Konjunkturbericht

ger optimistisch beurteilen sie die Situa-


tion. „Die Unternehmer sind von ihrem ei- Wie beurteilen Sie den Personalstand in Ihrem Betrieb derzeit?
genen Betrieb eher überzeugt als von der
gesamtwirtschaftlichen Situation, insbe- Anteile in %
sondere auch auf internationaler Ebene“, so ausreichend eher zu wenig eher zu viel
Jank. „Daher braucht es gezielte, flankie-
rende Maßnahmen, die das wechselseitige Winter 2007 80 19 1
Winter 2008 83 11 4
Vertrauen in die Wirtschaftskraft stärken
Winter 2009 79 10 3
und Mut zu neuen Taten machen“.
Winter 2010 82 16 1

Jank legt drei neue Steuerinitiativen


für die mittelständische Wirtschaft vor Wie sehen Ihre Dispositionen für das kommende Jahr
Konkret fordert Jank eine Steuerentlastung auf dem Personalsektor aus?
für Klein- und Mittelbetriebe auf drei un-
terschiedlichen Ebenen. „Ziel ist, die Be- Anteile in %
ausreichend eher zu wenig eher zu viel
triebe in der Phase des beginnenden Auf-
schwungs bei der Bildung von Eigenkapital Winter 2007 20 75 3
zu unterstützen, das für künftige Krisensi- Winter 2008 9 79 6
tuationen dringend gebraucht wird“, so Winter 2009 10 75 4
Jank. Unter dem Eindruck der letzten wirt- Winter 2010 22 73 3
schaftlich schwierigen Jahre ist die Eigen-
kapitalquote der Wiener Betriebe zurück-
gegangen. Die drei vorgeschlagenen Maß-
nahmen im Detail: Personalnachfrage steigt – Bildungsniveau arbeiter suchen, lag vor einem Jahr bei
> Einzel- und Personenunternehmen soll sinkt rund 10 %. „Die Unternehmen sind sich ih-
die Möglichkeit eröffnet werden, nach Erfreuliche Nachrichten gibt es laut Um- rer Verantwortung bewusst, haben in der
dem Körperschaftssteuergesetz besteu- frage auch für die Arbeitsmarktsituation in wirtschaftlich schwierigen Zeit nach Mög-
ert zu werden. Damit wäre eine derzeit Wien. In Hinblick auf die gestiegenen Zu- lichkeit Personal gehalten und sind jetzt
bestehende Ungleichbehandlung von kunftserwartungen ist der Anteil der Un- einmal mehr der Jobmotor“, weist Jank auf
Unternehmern und Unselbstständigen ternehmer, die ihren Personalstand erhö- die arbeitsmarktbelebende Bedeutung der
beseitigt. Denn das Einkommen von hen wollen, stark gestiegen. Im Winter Wiener Wirtschaftstreibenden hin.
Arbeitnehmern, bis hin zu angestellten 2009 wollten 10 % der Befragten Personal
Vorstandsdirektoren, wird aufgrund be- aufnehmen, heuer sind es mit 22 % mehr Investitionsbereitschaft zieht an
stehender Steuerbegünstigungen real als doppelt so viele. 73 % wollen im Jahr 2011 wird laut Umfrage wieder mehr in-
mit lediglich 43% spitzenbesteuert, für 2011 den Personalstand zumindest halten. vestiert werden als im Jahr zuvor. Diese po-
Unternehmer mit 50%. Mit dieser Neu- Derzeit hat der Großteil (82 %) der sitive Dynamik ist weiter zu unterstützen,
regelung käme man auch bei den Un- Wiener Unternehmen noch ausreichend denn Investitionen sind in doppelter Hin-
ternehmern in eine ähnliche Situation. Personal zur Verfügung. Aber bereits 16 % sicht ein Schlüsselfaktor für einen anhal-
> Die derzeit eher begrenzten Pauscha- geben an, eher zu wenig Personal zu ha- tenden wirtschaftlichen Aufschwung: ei-
len für bestimmte Berufsgruppen sol- ben. Der Anteil an Unternehmen, die Mit- nerseits lösen sie konkrete Aufträge aus,
len großzügig ausgeweitet werden, um
den vor allem für Klein- und Mittelbe-
triebe großen Administrationsaufwand
im Bereich der Steuererklärungen zu Wie sehen Ihre Dispositionen für das kommende Jahr
im Investitionsbereich aus?
reduzieren und Kosten zu sparen. Je
nach Berufsgruppe können hier geeig-
Anteile in %
nete Modelle erarbeitet werden.
deutlich gleich nichts
> Künftig soll es Klein- und Mittelbetrie- weniger abwarten
mehr viel investieren
ben möglich sein, Verluste aus dem ak-
tuellen Geschäftsjahr mit Gewinnen der Winter 2007 13 37 10 21 17
Vergangenheit gegenzurechnen. Der- Winter 2008 6 30 14 21 26
zeit ist ein solcher Verlustrücktrag Winter 2009 6 32 11 18 30
nicht möglich, nur eine Gegenrech- Winter 2010 16 41 10 19 12
nung mit Gewinnen der Zukunft.

10 MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11


KMU Forschung Austria | WIRTSCHAFT

andererseits stärken sie die Wettbewerbs- nungen noch abzuwarten. 10 % wollen we- grundlegende Bildungsreform starten, die
situation des investierenden Unterneh- niger investieren als 2010. in den Klassenzimmern ankommt“, kriti-
mens. „Jeder investierte Euro ist ein Saat- siert Jank. Den jahrzehntelangen Reform-
gut mit doppelter Ernte“, so Jank. Alarmstufe Rot bei der Bildung stau bemerkt man ganz besonders im Bun-
Plante noch vor einem Jahr beinahe Umgehenden Handlungsbedarf ortet die desland Wien, wo mittlerweile knapp
ein Drittel (30 %) der Befragten im kom- Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien 70 Prozent der Betriebe klagen, Schwie-
menden Jahr nicht zu investieren, sind es im Bereich der Bildung. Denn seit Jahren rigkeiten bei der Suche nach qualifizierten
heute nur noch 12 %. Der Anteil derer, die ist ein sinkendes Bildungsniveau der Pflichtschulabgängern zu haben. Hier lie-
mehr investieren wollen, hat sich von 6 % Pflichtschulabgänger und Lehrschulanfän- gen auch die PISA- Ergebnisse weit unter
auf 16 % mehr als verdoppelt – im Handel ger zu beobachten. „Seit Jahren warnen dem Österreich-Schnitt. „PISA zeigt auf,
sind es sogar 18 % der Unternehmen. Rund wir davor, dass Wien über zu wenige gut dass der Reformstau in der Bildung heute
41 % der Befragten werden 2011 im selben ausgebildete Spezialisten und Facharbeiter negative Auswirkungen auf die Leistungen
Ausmaß investieren wie 2010. Auch dieser verfügt. Die Politik soll sich endlich von der Schüler hat. Morgen wird sich unsere
Anteil war 2009 noch deutlich geringer Systemdebatten über Gesamtschule und Wirtschaftskraft verringern, übermorgen
(32 %). Knapp ein Fünftel der Befragten Kompetenzstreitigkeiten zwischen Bund rutschen wir im Wohlstand ab“, warnt
(19 %) gab an, mit ihren Investitionspla- und Ländern verabschieden und eine Jank.

KMU Forschung Austria:

Betriebswirtschaftliche Analyse
der Unternehmen in Wien
• 21 % der Wiener KMU zählen zu den Top-Unternehmen
• 15 % der Unternehmen befinden sich in einer schlechten
• betriebswirtschaftlichen Situation

Insgesamt zählen 21 % der Wiener Klein- genkapitalquote von über 20 % und einem Positive Entwicklung der Eigenkapital-
und Mittelbetriebe zur (betriebswirtschaft- Gewinn vor Steuern von über 5 % der Be- quote der Wiener KMU
lichen) Elite: sie haben mehr als 20 % des triebsleistung) um 5 %-Punkte erhöht hat, Die Eigenkapitalquote der Wiener KMU hat
Betriebsvermögens mit Eigenkapital finan- ist der Anteil der überschuldeten Betriebe sich zwischen 2004/05 und 2007/08 kon-
ziert und erwirtschaften betriebswirt- in der Verlustzone um 5 %-Punkte ge- tinuierlich verbessert; zwischen 2007/08
schaftliche Gewinne von mehr als 5 % der sunken. und 2008/09 hat sich die durchschnittli-
Betriebsleistung. Demgegenüber stehen 15 che Eigenkapitalausstattung nicht verän-
% der Betriebe, die sich in einer betriebs- Eigenkapitalquote: 27 % dert. Bei den Großbetrieben kam es hinge-
wirtschaftlich schlechten Situation befin- Im Durchschnitt haben die Wiener KMU gen seit 2005/06 zu einer rückläufigen
den: sie sind überschuldet und können rund 27 % des Vermögens mit Eigenkapital Entwicklung, wobei aber das Niveau auch
ihre Kosten nicht decken. finanziert. Damit wird der (Mindest-)Richt- 2008/09 noch immer knapp über jenem
wert für die Eigenkapitalquote von 20 % der KMU liegt.
Verbesserung der betriebswirtschaft- überschritten.
lichen Situation im Zeitablauf Auf Spartenebene zeigt sich, dass die Mehr als ein Viertel der Wiener KMU
Ein 5-Jahresvergleich zeigt, dass sich die Betriebe aller Sparten (mit Ausnahme der überschuldet
betriebswirtschaftliche Position der Wiener Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft) 73 % der Wiener KMU weisen ein positives
KMU verbessert hat. Während sich der An- den Richtwert im Durchschnitt erreichen Eigenkapital aus. Anders formuliert bedeu-
teil der Top-Unternehmen (mit einer Ei- können. tet dies jedoch, dass 27 % der Betriebe

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 11


WIRTSCHAFT | KMU Forschung Austria

buchmäßig überschuldet sind, weil der Fristenkongruente Finanzierung Umsatzrentabilität: 2,8 %


buchmäßige Wert des Betriebsvermögens Im Gesamtdurchschnitt weisen die Wiener Die Wiener KMU erwirtschaften einen Ge-
geringer ist als das vorhandene Fremdka- KMU eine Anlagendeckung von 134 % auf. winn in Höhe von 2,8 % der Betriebsleis-
pital. Das heißt, dass die Betriebe den Finanzie- tung und liegen damit über dem Öster-
Im 5-Jahresvergleich zeigt sich, dass rungsgrundsatz „langfristiges Vermögen reichniveau (2,0 %). Die Top Betriebe er-
sich vor allem der Anteil jener Betriebe mit muss langfristig finanziert werden“, ein- reichen im Durchschnitt eine deutlich hö-
hoher Überschuldung (von 20 % und mehr) halten. Sektoral differenziert, liegen die here Rendite (14,8 %). Nach Sparten be-
deutlich verringert hat. Gleichzeitig hat Sparten Transport und Verkehr sowie Tou- trachtet, erzielen die Tourismusunterneh-
sich der Anteil der Betriebe mit Eigenkapi- rismus und Freizeitwirtschaft unter dem men die geringste und die Unternehmen
talquoten von über 20 % erhöht. Richtwert von 100 %. im Bereich Information und Consulting die
höchste Umsatzrentabilität.

Verschlechterung der Ertragskraft als


Eigenkapitalquote der Wiener KMU nach Sparten
in Prozent des Gesamtkapitals, 2007/08 – 2008/09 Auswirkung der Wirtschaftskrise
%
40 Die Ertragskraft der Wiener Unternehmen
35 ist im Zeitraum 2004/05 bis 2007/08 kon-
30
25
tinuierlich gestiegen. Zwischen 2007/08
20 und 2008/09 zeigen sich die Auswirkun-
15 gen der Finanz- und Wirtschaftskrise: Die
10
Umsatzrentabilität sank im Gesamtdurch-
5
0 schnitt von 3,4 % auf 2,2 %, wobei der
Gewerbe und Transport und Information,
Handwerk
Industrie Handel
Verkehr
Tourismus
Consulting¹ Rückgang bei den Großbetrieben mit
2007/08 27,4 28,7 27,7 22,0 22,1 27,3 –1,8 %-Punkten deutlicher ausfiel als bei
24,4 36,9 29,1 22,4 16,5 25,0
2008/09 den KMU mit –0,2 %-Punkten.
Quelle: KMU FORSCHUNG AUSTRIA, Bilanzdatenbank

63 % der Wiener KMU schreiben


Gewinne
Eigenkapitalquote der Wiener Unternehmen nach Größenklasse Im Gesamtdurchschnitt erreichen 63 % der
in Prozent des Gesamtkapitals, 2004/05 – 2008/09
% Wiener Klein- und Mittelbetriebe ein posi-
50
tives Betriebsergebnis (Österreich: 56 %).
39,6 38,0
40
29,9 Der Anteil der Unternehmen in der Ge-
30,3 35,3 28,7 31,1
30 34,1
29,9
winnzone steigt mit zunehmender Unter-
27,5
20
25,1 26,7 26,7 nehmensgröße.
20,4 23,0
Ein 5-Jahresvergleich zeigt, dass sich
10
der Anteil der Betriebe mit hohen Verlus-
0 ten von 5 % und mehr deutlich verringert
2004/05 2005/06 2006/07 2007/08 2008/09
hat, während der Anteil der Betriebe mit
KMU Großbetriebe Unternehmen gesamt
Verlusten von weniger als 5 % konstant
Quelle: KMU FORSCHUNG AUSTRIA, Bilanzdatenbank
blieb. Somit sind insbesondere sehr er-
tragsschwache Betriebe aus dem Markt
ausgeschieden bzw. konnten ihre Ertrags-
Umsatzrentabilität (nach Finanzergebnis) der Wiener Unternehmen lage verbessern.
nach Größenklasse, in Prozent der Betriebsleistung, 2004/05 – 2008/09
%
4
3,7 Prognose für die Entwicklung
3,2 3,2 3,4
2,9 2,8 2,8 2,8 2009/2010
3
3,1
2,7 3,0 Da in den vorliegenden Auswertungen für
2,6
2,2
2 das Bilanzjahr 2008/2009 lediglich 17 %
2,0 1,9
der Jahresabschlüsse die gesamtwirt-
1
schaftlich negative Entwicklung des Jahres
0
2009 reflektieren, ist im Hinblick auf die
2004/05 2005/06 2006/07 2007/08 2008/09 Jahresabschlüsse 2009/2010 eine weitere
KMU Großbetriebe Unternehmen gesamt Verschlechterung der Ertragskraft und als
Quelle: KMU FORSCHUNG AUSTRIA, Bilanzdatenbank Folge davon ein Rückgang der Eigenkapi-
talquote zu befürchten.

12 MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11


Preisverleihung | HANDEL

Wiener Handel vergibt


Preis für Handelsforschung
und -publizistik
Bereits zum 14. Mal vergab die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien
gemeinsam mit dem Institut für Handel und Marketing der Wirtschaftsuniversität
Wien im Festsaal des Hauses der Wiener Kaufmannschaft den „Wiener Preis
für Handelsforschung und -publizistik“.

Die Auszeichnungen erhielten der Redak- und Gesellschaft“, meinte der Obmann des auf, sondern findet ein ausgewogenes Maß
teur der Tageszeitung „KURIER“ Gerhard Wiener Handels, KommR Erwin Pellet. der Berichterstattung unter Abwägung al-
Krause und die Wissenschafterin Dr. Car- Gerhard Krause ist seit über 30 Jahren ler relevanten Aspekte – dafür erhält er den
men-Maria Albrecht. Der Preis soll wissen- Redakteur bei der Tageszeitung „KURIER“. Wiener Preis für Handelspublizistik 2010.
schaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Dabei versteht er es immer wieder, ver- Der Wiener Preis für Handelsforschung
Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und schiedene Sichtweisen darzustellen und zu wurde an Dr. Carmen-Maria Albrecht für
fachpublizistische Arbeiten auszeichnen, analysieren und die Probleme der klein- ihre Dissertation „Einkaufsstress: Messung,
die dazu geeignet sind, zu einem besseren und mittelständischen Unternehmensland- Determinanten und Konsequenzen“ verlie-
Verständnis für Fragen des Handels zu füh- schaft in seine Artikel zu integrieren. Sein hen. Bis dato existiert kein Instrument zur
ren. „Dieser Preis ist für den Handel von Themenbogen spannt sich dabei von der Messung von Einkaufsstress bei Konsu-
ganz besonderer Bedeutung, denn sowohl Nahversorgung in Wohngebieten über das menten. Das erste Forschungsziel der Ar-
die öffentlichkeitswirksame als auch die Spannungsverhältnis zwischen Einkaufs- beit besteht somit in der Entwicklung ei-
wissenschaftliche Auseinandersetzung mit zentren und gewachsenen Einkaufstraßen nes Messeinstrumentariums für wahrge-
handelsspezifischen Themen betonen die bis hin zum Dauerbrenner Öffnungszeiten. nommenen Einkaufsstress. Dabei ist es An-
hohe Relevanz des Handels für Wirtschaft Er drängt keinem Leser die eigene Meinung liegen der Arbeit, geschäfts-, sortiments-
und verkäuferspezifische Faktoren in der
Einkaufsstätte zu identifizieren, die Ein-
kaufsstress bei Konsumenten auslösen
können, mit dem Ziel, unmittelbare, mit-
telbare und langfristige Konsequenzen von
Einkaufsstress aufzudecken, um dessen
monetären wie nicht-monetären Folgen zu
verdeutlichen. „Da das Ausmaß an Ein-
kaufsstress der Konsumenten prinzipiell
vom Handelsunternehmen beeinflussbar

Bereits zum 14. Mal vergab die Sparte Handel der


Wirtschaftskammer Wien gemeinsam mit dem In-
stitut für Handel und Marketing der Wirtschafts-
universität Wien den „Wiener Preis für Handels-
forschung und -publizistik”. Handels-Spartenob-
mann KommR Erwin Pellet (re.) und Institutsvor-
stand Univ.-Prof. Dr. Peter Schnedlitz (2.v.l.) über-
Foto: Foto Weinkirn

gaben den Wiener Preis 2010 an KURIER-Redak-


teur Gerhard Krause (li.) für seine langjährige,
ausgewogene und profunde Berichterstattung
über Handelsthemen und an Dr. Carmen-Maria
Albrecht für ihre Dissertation „Einkaufsstress:
Messung, Determinanten und Konsequenzen“.

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 13


HANDEL | Preisverleihung

ist, ergeben sich mit dieser Arbeit erstmals


richtungsweise strategische Anknüpfungs-
punkte zur Optimierung der Einkaufs-
stätte, dafür erhält Frau Dr. Albrecht den
Wiener Preis für Handelforschung 2010“,
erklärte Univ. Prof. Dr. Peter Schnedlitz,
Vorstand des Instituts für Handel und Mar-
keting der Wirtschaftsuniversität Wien, in
seiner Laudatio.

Gerhard Krause berichtet als Redakteur der


Fotos: Foto Weinkirn

Tageszeitung „KURIER“ seit über 30 Jahren über


die klein- und mittelständische Unternehmens-
landschaft in Wien, z. B. über die Nahversorgung in
Wohngebieten, über das Spannungsverhältnis
zwischen Einkaufszentren und gewachsenen
Einkaufstraßen und den Dauerbrenner Öffnungs-
zeiten.

Einkaufsstress im Einzelhandel
In einer Einzelhandelslandschaft, die heut- tären wie nicht-monetären Folgen von Ein-
zutage durch eine hohe Wettbewerbsinten- kaufsstress für den Handel zu verdeutli-
sität gekennzeichnet ist, birgt das Phäno- chen.
men Einkaufsstress ein erhebliches Um- Insgesamt gaben rund 20% aller be-
satzrisiko für den Handel. Wie viele Kon- fragten Probanden an, Stress während des
sumenten verlassen die Einkaufsstätte, Einkaufens in einem Geschäft empfunden
ohne einen Kauf getätigt zu haben, oder zu haben. Als Auslöser von Einkaufsstress
wechseln die Einkaufsstätte aufgrund von wurden geschäftsspezifische Faktoren
Einkaufsstress, der durch das Geschäft (räumliche Dichte, Unübersichtlichkeit des
selbst verursacht wird? Ladenlayouts, Wartezeiten, Personal-
Die Relevanz dieses Themenbereichs mangel), sortimentsspezifische Faktoren
für den Handel liegt auf der Hand. Umso (Nichtverfügbarkeit von Produkten, Pro- Der Wiener Preis für Handelsforschung ging heuer
an eine Absolventin der Universität Mannheim.
überraschender ist es, dass bis dato kaum duktüberangebot) und verkäuferspezifische Dr. Carmen-Maria Albrecht wurde für ihre Disser-
tation „Einkaufsstress: Messung, Determinanten
Studien vorliegen, welche Handelsmana- Faktoren (fachliche Inkompetenz, Un- und Konsequenzen“ ausgezeichnet. Exklusiv für
gern wissenschaftlich fundierte Erkennt- freundlichkeit, Aufdringlichkeit des Ver- unsere Mitgliederinformation MODE & FREIZEIT
INTERN hat sie eine Kurzfassung ihrer umfangrei-
nisse zur Entstehungsweise und zu den käufers) identifiziert. Bezüglich der Konse- chen Dissertation erstellt.
Folgen von Einkaufsstress liefern. quenzen von Einkaufsstress lässt sich fest-
In einer Studie von Frau Dr. Carmen- halten, dass Einkaufsstress negative kurz- eine hohe Sortimentstiefe bei Konsumen-
Maria Albrecht, an der mehr als 2000 Pro- fristige (z.B. Kaufabbruch), mittelfristige ten, die keinen Kontakt zu einem Verkäu-
banden teilnahmen, wurde Einkaufsstress (z.B. negative Mund-zu-Mund-Kommuni- fer im Sinne eines Beratungs- bzw. Ver-
erstmals gemessen. Darüber hinaus wurden kation) als auch langfristige (z.B. sinkende kaufsgesprächs haben, zu Einkaufsstress
Faktoren in der Einkaufsstätte identifiziert, Einkaufsstättenloyalität) Folgen für das führen kann, trifft dies für Konsumenten
die Einkaufsstress bei Konsumenten auslö- Handelsunternehmen auslöst. mit Kontakt zum Verkäufer nicht zu. Aus
sen können. Bei der Untersuchung dieser Darüber hinaus belegen die Ergebnisse diesem Grund sollten Handelsunternehmen
Faktoren wurden ausnahmslos solche Grö- der Studie, dass Verkäufer als entscheiden- auf eine gute Ausbildung ihrer Mitarbeiter
ßen berücksichtigt, die dem Einflussbe- der Erfolgsfaktor einer Einkaufsstätte an- Wert legen.
reich der Einzelhandelsbetriebe selbst ob- gesehen werden können. Verkäufer – so- Die Ergebnisse belegen zudem die hohe
liegen und so durch Handelsmanager kurz- fern sie eingesetzt werden – üben nicht Wichtigkeit der Warenverfügbarkeit in der
fristig und langfristig zu beeinflussen sind. nur mit den größten Einfluss auf Einkaufs- Einkaufsstätte. Alle gelisteten Artikel soll-
Des Weiteren wurden unmittelbare, mittel- stress aus, sondern sind auch in der Lage, ten in der Einkaufsstätte für den Konsu-
bare und langfristige Konsequenzen von den Einfluss anderer potenzieller Stresso- menten jederzeit verfügbar sein. Das Ein-
Einkaufsstress aufgedeckt, um die mone- ren auszugleichen. Während beispielsweise zelhandelsunternehmen sollte darauf ach-

14 MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11


Reklamationsseminar | VERANSTALTUNG

ten, dass der mit dem Produktlabel be- übersichtlich wahrgenommenes Ladenlay-
zeichnete Regalplatz immer mit der ent- out eine der größten Wirkungen auf Ein-
sprechenden Ware gefüllt ist. Einzelhänd- kaufsstress hat. Es muss gewährleistet
ler, aber auch Hersteller sind aufgefordert, sein, dass Konsumenten sich in einer Ein-
ihre Lieferketten permanent zu überprüfen kaufsstätte sofort zurechtfinden. Ferner
und zu optimieren, damit für den Konsu- sollten Handelsunternehmen die Über-
menten keine echte Out-of-Stock-Situa- sichtlichkeit des gewählten Ladenlayouts
tion eintritt. Die Orientierung am Efficient- vor Eröffnung neuer Einkaufsstätten durch
Consumer-Response-Gedanken kann hier- „Testkonsumenten“ vorab überprüfen bzw.
bei helfen. Um Phantom-Out-of-Stock- bei bestehenden Einkaufsstätten regelmä-
Situationen zu vermeiden, müssen darüber ßig kontrollieren lassen. Auch sollte von
hinaus die Mitarbeiter einer Einkaufsstätte Handelsseite darauf verzichtet werden, den
für die Konsequenzen sensibilisiert wer- Aufbau der Einkaufsstätte im Sinne der An- Einkaufstress: Messung, Determinanten
und Konsequenzen
den, die Fehl- oder Nichtplatzierungen von ordnung der Regale und der darin enthal-
Dr. Carmen-Maria Albrecht
Produkten mit sich bringen. tenen Produkte häufig zu verändern. So Universität Mannheim 2009
Auch der Gestaltung des Ladenlayouts lassen sich die negativen Folgen von Ein- Erschienen im Gabler-Verlag
kommt hohe Bedeutung zu, da ein un- kaufsstress minimieren. ISBN 978-3-8349-2020-1

SEMINAREINLADUNG:

Reklamationen sind Chancen


Zufriedene Kunden, die gerne wiederkommen, sind im
Handel oberstes Ziel. Gerade bei Reklamationen haben
wir die Gelegenheit, unseren Kunden zu zeigen, dass wir
nicht nur freundlich sind, wenn wir etwas verkaufen,
sondern ebenso freundlich, entgegenkommend und
hilfsbereit, wenn es einmal Probleme geben sollte.
Foto: Archiv

Einige wenige Grundregeln und die ■ Weibliches/männliches Reklamations-


Manfred Köhler ist Experte für
Berücksichtigung emotionaler Beweg- verhalten. Reklamationsbehandlung und
gründe können uns helfen, besser und zu- ■ Uneinsichtige Kunden. Referent von „Reklamationen sind
Chancen“. Seine Seminare sind
friedenstellender auch mit schwierigen Re- ■ Was tun, wenn Kunde z. B. mit Konsu- praxisnah und werden seit Jahren mit
klamationen umzugehen. mentenberatung/Anwalt droht? großem Erfolg durchgeführt.

Termine:
Folgende Themen sind Inhalt Mittwoch, 16. März 2011,
des Trainings: 09.00 bis ca. 11.30 Uhr oder ANMELDUNG
■ Rechtliche Grundlagen der gesetzli- Mittwoch, 16. März 2011,
RENATE FÜHRER
chen Gewährleistung und der Garantie. 18.30 bis ca. 21.00 Uhr.
E renate.fuehrer@wkw.at
■ Was sind bewegliche (2 Jahre Gewähr-
leistung), was unbewegliche Sachen/ Wo: Angabe des gewünschten
Güter (3 Jahre Gewährleistung)? Haus der Kaufmannschaft Termins (vormittags oder
■ Die 3 Schritte erfolgversprechender Re- 1040 Wien | Schwarzenbergplatz 14 abends) sowie
klamationserledigung. Saal 402 (4. Stock). Name des Teilnehmers.
■ Richtige Einwandbehandlung, verbales Maximale Teilnehmerzahl:
und nonverbales Sprachverhalten. Kosten: 20 Teilnehmer pro Termin!
■ Sachebene vs. Beziehungsebene. € 30,00 pro Teilnehmer.

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 15


VERANSTALTUNG | Ausstellung „Window Shopping“

EINLADUNG

Window Shopping – EXKLUSIVVERANSTALTUNG


für alle Mitglieder der Landesgremien
des Einzel- und Großhandels mit Mode
und Freizeitartikeln

Eine Fotogeschichte des Schaufensters TERMIN: Mittwoch 16. 2. 2011, 19.00 Uhr
ORT: Wien Museum Karlsplatz,
1040 Wien, Karlsplatz
Das Schaufenster entwickelte sich seit dem 19. Jahr- PROGRAMM: Begrüßung und Buffet,
Führung durch die Ausstellung
hundert zu einem zentralen und vielschichtigen Ort
Wir laden Sie alle herzlich ein, mit uns
moderner Konsumkultur und trug wesentlich zum gemeinsam am Mittwoch, dem 16. Feb-
Antlitz der modernen Stadt bei. Es präsentierte die ruar 2011, Beginn 19.00 Uhr, die Ausstel-
lung „Window Shopping - Eine Fotoge-
unglaubliche Fülle einer neuen Warenwelt ähnlich schichte des Schaufensters“ anzusehen.
Der Besuch ist für Sie kostenlos.
wie in Ausstellungen und etablierte eine bis dahin
ANMELDUNG UND INFORMATION:
unbekannte Form des Flanierens und Schauens: elfriede.kuefner@wkw.at
T 51450-3219
das „Window Shopping“.

Modeauslage in der Kärntner Straße, 1. Bezirk, 1946 Auslagenbummel, um 1910 Postkarte mit Nachtansicht einer Auslage der
Otto Croy Emil Mayer Fa. Palmers, 1950er Jahre
Copyright: ÖNB / Wien, Bildarchiv und Graphik- Copyright: Imagno / Austrian Archives Copyright: Wien Museum
sammlung

Pioniere des modernen Schaufensters waren sorten in großer Zahl symmetrisch angeord- Die Ausstellung, die im Rahmen von
die Warenhäuser, die zum Schauplatz und net wurden. Die professionelle Schaufens- „Eyes On. Monat der Fotografie Wien“ er-
Symbol der modernen Konsumgesellschaft tergestaltung inszenierte eben nicht nur Lu- öffnet wurde, zeigt bisher noch nie prä-
wurden, neben dem Kohlmarkt, dem Graben xus, sondern auch Massenware und trug so- sentierte dokumentarische Aufnahmen aus
und der Kärntner Straße entwickelte sich mit wesentlich zu deren Ästhetisierung bei. der Sammlung des Wien Museums ebenso
die Mariahilfer Straße mit Shopping-Tem- Der Schaufensterbummel war nicht nur Teil wie Beispiele aus dem Bereich der künst-
peln wie dem Warenhaus Herzmansky und einer neuen Konsumpraxis, sondern gehörte lerischen Fotografie. Neben Arbeiten von
Stefan Esders „Zur großen Fabrik“ im spä- zur Stadtwahrnehmung und -erfahrung. August Stauda, Emil Mayer, Martin Gerlach
ten 19. Jahrhundert zur führenden Ge- „Window Shopping“ war gleichbedeutend jun., Franz Hubmann, Barbara Pflaum,
schäftsstraße: „Hier sind wir Großstadt“, ju- mit „in der Stadt sein“ und bot darüber hi- Lucca Chmel, Gerhard Trumler, Trude Lu-
belte die Neue Freie Presse 1895. naus Frauen eine willkommene „legitime“ kacsek oder Didi Sattmann sind historische
Um den richtigen „Shop-Appeal“ zu er- Möglichkeit, sich unbegleitet in der Öffent- Auslagendokumentationen von Warenhäu-
reichen, wurden DekorateurInnen engagiert, lichkeit bewegen zu können. sern und Geschäften wie Herzmansky,
vor allem im Textilhandel etablierten sich Gerngross oder Palmers zu sehen. Ergänzt
Schaufensterfiguren, beliebt waren auch werden sie durch Schaufensterzeitschriften
„Stapelfenster“, bei denen wenige Artikel- und Fotobildbände.

16 MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11


Arbeitszeitaufzeichnungen | RECHT

Arbeitszeitaufzeichnungen:

Streitigkeiten über
Überstundenarbeit vermeiden
Häufiger Streitpunkt im Arbeitsverhältnis ist regelmäßig, ob Überstundenarbeit
geleistet wurde. Bei Teilzeitbeschäftigten erstrecken sich Auseinandersetzungen
meist darauf, ob Mehrstunden geleistet worden sind.

In beiden Fällen kann der Arbeitnehmer Konkrete Empfehlung der Gremien, wie
das Entgelt für Überstunden bzw. für sich der Arbeitgeber vor der unberech-
Mehrarbeitsstunden als Gegenleistung für tigten Geltendmachung von Überstun-
die von ihm zur Verfügung gestellte Ar- den schützen kann:
beitskraft verlangen.
Der Betrieb kann in der Auseinander- Vereinbaren Sie mit dem Mitarbeiter, dass
setzung über das Ausmaß der vom Mitar- er auf einem ihm übergebenen Formular-
beiter geleisteten Arbeitszeit nur bestehen, zettel die konkreten Arbeitszeiten eines
wenn er Aufzeichnungen über die geleis- jeden Tages einträgt, und er diese Unter-
teten Arbeitsstunden führt, wozu er durch lage am Ende des Monats seinem direkten
das Arbeitszeitgesetz ohnedies verpflichtet Vorgesetzten zur Überprüfung vorlegt.
ist. Ist der direkte Vorgesetzte des Mitar-
beiters mit dem Inhalt der Arbeitszeitauf-

Foto: Weinwurm
VORSICHT! zeichnungen einverstanden – weil etwa
Aufzeichnungspflicht besteht für alle keine Mehr- und Überstunden ersichtlich
Betriebe, auch für Kleinbetriebe mit nur sind, bzw. nur jene Mehr- und Überstun-
einem oder wenigen Mitarbeitern! Die den ersichtlich sind, die aus der Sicht des
Mag. Peter Maska
Einhaltung der Aufzeichnungspflicht Betriebes auch geleistet und abzugelten Abteilung Sozialpolitik der Wirtschaftkammer Wien

wird durch das Arbeitsinspektorat über- sind – sollte der Arbeitnehmer mit seiner
prüft. Die Nichteinhaltung führt zu Unterschrift jedenfalls die Richtigkeit der vom Mitarbeiter unterfertigte monatliche
Strafsanktionen gegen den Arbeitgeber. Arbeitszeitaufzeichnungen bestätigen. Arbeitszeitaufzeichnung zum Personalakt
Ist der direkte Vorgesetzte des Mitar- legen, und diese für die Dauer von zumin-
Inhalt der Arbeitszeitaufzeichnung: beiters mit dem Inhalt der Arbeitszeitauf- dest drei Jahren – dies entspricht der 3-
Für eine korrekte aber auch sinnvolle Ar- zeichnungen nicht einverstanden – weil jährigen Verjährungszeit zur Geltendma-
beitszeitaufzeichnung genügt es nicht, auf etwa tatsächlich nicht erbrachte Mehr- und chung arbeitsrechtlicher Ansprüche – dort
irgendwelche im Vorhinein festgesetzten fi- Überstunden auf der Aufzeichnung er- belassen, um für etwaige gerichtliche Aus-
xen Arbeitszeiten in den Lohnkontoblät- sichtlich sind, bzw. eine größere Anzahl an einandersetzungen bestens vorbereitet zu
tern hinzuweisen! Die Auffassung, dass die Mehr- und Überstunden ersichtlich ist, als sein.
generelle Festlegung von Tagesarbeitszei- tatsächlich geleistet und noch abzugelten
ten die Führung von Aufzeichnungen über sind – sollte eine entsprechend richtig ge-
Beginn und Ende der Arbeitszeit entbehr- stellte Arbeitszeitaufzeichnung für den ab- AUSKÜNFTE UND INFORMATION
lich mache, findet im Arbeitszeitgesetz gelaufenen Monat erstellt, und vom Ar-
keine Deckung. beitnehmer mit seiner Unterschrift als Zei- MAG. PETER MASKA
Abteilung Sozialpolitik der
In welcher Art und Weise konkret Ar- chen der Richtigkeit bestätigt werden. Wirtschaftskammer Wien
beitszeitaufzeichnungen zu erfolgen ha- Achten Sie darauf, dass Sie am Ende T 01/514 50-1511
ben, darüber gibt das Gesetz keine Aus- des Jahres für jedes Monat der Beschäfti- F 01/514 50-1580
E Peter.Maska@wkw.at
kunft. gung des Mitarbeiter die entsprechende

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 17


RECHT | Schutzverband

Schutzverband:

Generelles Zugabenverbot
gefallen – was gilt nun?
Nach dem Zugabenverbot im § 9a des Gesetzes gegen den unlauteren
Wettbewerb (UWG) war es unzulässig, Verbrauchern Gratiszugaben
neben Waren oder Leistungen anzukündigen, weil vor unsachlichen
Kaufanreizen durch Kombiangebote geschützt werden sollte. Mag. Georgina Schenner

So war beispielsweise die Werbung „Kra- Weiters sollte sich der Wert einer Zugabe
watte oder Hemd gratis zu einem Anzug“ auf Ankündigungen finden, um eine Irre-
oder „Gratis-Christbaum ab einem be- führung darüber zu vermeiden. Dies gilt
stimmten Einkaufswert“ jedenfalls verbo- insbesondere für Werbungen, wo nicht fest-
ten. Nun wurde das generelle Zugabenver- stellbar ist, um welchen Preis diese Gratis-
bot in Österreich durch ein Urteil des zugabe sonst zu kaufen ist.
Europäischen Gerichtshofes im November Nunmehr zulässige Zugabenankündi-
2010 unanwendbar, weil es mit dem gungen halten sich wertmäßig im Rahmen
Europarecht nicht vereinbar ist. und täuschen die Kunden nicht. Wichtig ist
Für Belgien und Deutschland wurden daher, dass die Werbung alle wesentlichen
Fotos: Schutzverband

zuvor bereits vergleichbare Urteile erlas- Informationen wie den Wert der Zugabe
sen. Den österreichischen Anlassfall betraf und die Bedingungen der Aktion enthält.
eine heimische Tageszeitung, die eine Wahl Das Gleiche gilt auch für Gewinnspiele,
des „Fußballer des Jahres“ per Internet wenn sie wie Zugaben vom Kauf einer Ware
oder Wahlcoupon aus der Zeitung veran- Die Wahl des „Fussballer des Jahres“ einer öster- oder Dienstleistung abhängig sind. Solche
reichischen Zeitung war Anlassfall, dass der EuGH
staltete, wodurch ein Abendessen mit dem das Zugabenverbot in seiner bisherigen Form auf- Ankündigungen sind gegenüber Verbrau-
gehoben hat.
Wahlsieger zu gewinnen war. Der Kläger als chern nun auch über die bisherige Grenze
Herausgeber einer anderen Tageszeitung benverbot des § 9a UWG dieser europäi- von € 21.600,— Gewinnspielwert möglich,
war der Ansicht, dass die Teilnahme am Ge- schen Regelung. wenn sie im Einzelfall nicht unlauter, ag-
winnspiel eine unzulässige Zugabe nach Das generelle Zugabenverbot gilt somit gressiv oder irreführend sind. Die genauen
§ 9a UWG sei. Der Oberste Gerichtshof nur mehr zwischen Unternehmern. Bei Ver- Grenzen dieser Werbung werden aber
setzte sein Verfahren in dieser Causa aus brauchergeschäften bedeutet diese geän- ebenso wie bei den Zugaben noch durch
und legte dem EuGH Fragen zur Auslegung derte Rechtslage jedoch nicht, dass sämtli- die Rechtsprechung auszuloten sein.
der EU-Richtlinie über unlautere Ge- che Gratiszugaben erlaubt wären. Es bleibt Ein Verfahren bezüglich einer Werbung
schäftspraktiken, die mit seiner Entschei- gegenüber Verbrauchern nämlich die allge- mit einem Auto und anderen werthaften
dung zusammenhängt, vor. meine Prüfung, ob solche Ankündigungen Waren als Zugabe bei einem Möbelkauf in
Nun wurde durch den EuGH klarge- unlauter, aggressiv oder irreführend sind. einer Einrichtungshauskette ab einem be-
stellt, dass das Zugabenverbot gegenüber Potenzielle Kunden dürfen nicht durch stimmten Einkaufswert ist schon im Lau-
Verbrauchern mit der EU-Richtlinie über Werbegeschenke einem psychischen Kauf- fen und wir werden über die weitere Ent-
unlautere Geschäftspraktiken unvereinbar zwang erliegen, weil sich die Gratiszugabe wicklung berichten.
ist, selbst wenn das Verbot auch andere verglichen mit dem Warenwert nicht mehr
Ziele als den bloßen Verbraucherschutz im Rahmen bewegt. Auch sonstiges unlau-
verfolgt. Nachdem keine strengeren Rege- teres Anlocken ist unzulässig. Irreführend AUSKÜNFTE UND INFORMATION
lungen als die in der Richtlinie festgeleg- ist der Hinweis „Solange der Vorrat reicht“ MAG. GEORGINA SCHENNER
ten Maßnahmen erlassen werden dürfen für eine Zugabe, wenn die bereitgehaltene Schutzverband gegen unlauteren
und sich dort keine Beschränkungen für Menge an Zugaben nicht im angemessenen Wettbewerb
www.schutzverband.at
Zugaben finden, widerspricht das Zuga- Verhältnis zur erwarteten Nachfrage steht.

18 MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11


Schutzverband | RECHT

Schutzverband:

Irreführung durch
Preisreduktionswerbung Mag. Hannes Seidelberger

von „World of Accessoires“


Der Schutzverband musste zum wiederholten Male gegen einen Lederwaren-
händler einschreiten, der an mehreren Standorten, welche dann teilweise bald
wieder geschlossen wurden, mit Preisreduktionen „bis zu minus 70 % auf alles“
warb.
So wurde beispielsweise im leer übernom- rungseignung einer Werbeankündigung ist
menen Standort der Firma „Leder Scheffel“ nach deren Gesamteindruck, gemessen am
in der Mariahilfer Straße ab Juni 2010 ein Verständnis eines durchschnittlich infor-
„Inventurabverkauf“ angekündigt, wonach mierten und verständigen Adressaten, der
groß und uneingeschränkt eine Preisredu- eine dem Anlass angemessene und daher oft
zierung „AUF ALLES –70 %“ angekündigt auch bloß flüchtige Aufmerksamkeit auf-
Fotos: Schutzverband

wurde. Dies wurde mit großen knalligen wendet, zu beurteilen. Der Gesamteindruck
Scheibenklebern und weiteren Preissen- ist aber nicht gleichbedeutend mit dem Ge-
kungsankündigungen wie „Reisegepäck samtinhalt einer Ankündigung, da der Ge-
–50 %“, „alle Ledertaschen –60 %“, alle samteindruck durch Teile der Werbebot-
Schuhe –50 %“, „auf alles –70 %“ noch ver- schaft, die besonders herausgestellt sind,
stärkt. weise wurden die absoluten Preissen- bereits entscheidend geprägt werden kann.
Lediglich an einer einzigen Stelle, winzig kungsangaben gar nicht eingeschränkt. Werden Ankündigungsteile so wie hier
klein und praktisch nicht lesbar war unter Die groß angekündigte Preissenkung „auf blickfangartig herausgestellt, muss auch der
dem „minus“-Zeichen der plakativ hervor- alles –70%“, „alle Ledertaschen –60%“ Blickfang für sich allein zutreffend sein.
gehobenen, über die gesamte Geschäfts- bzw. „Reisegepäck –50 %“ waren überdies Der Schutzverband brachte daher eine um-
front gehenden Beschilderung mit der An- unwahr. „Reisegepäck –50%“ wurde gänz- fassende Unterlassungsklage ein und die
kündigung „Auf alles –70 % - Inventurver- lich uneingeschränkt angekündigt, etwa Firma sowie ihr einziger Gesellschafter und
kauf – Auf alles –70%“ ein gänzlich unter- am Schaufenster. Bei nicht wenigen Reise- Geschäftsführer persönlich verpflichteten
gehendes „max“ gesetzt. gepäckstücken waren die Preise jedoch sich in einem gerichtlichen Vergleich, diese
Nachdem die klagende Partei die Irrefüh- nicht um 50 % reduziert. Auch zahlreiche mehrfach irreführenden Ankündigungen
rungseignung der unzutreffenden Preisre- Ledertaschen wurden bei einem Augen- ab sofort zu unterlassen und dies in einer
duktionswerbung „auf alles –70 %“ bei ei- schein um weniger als 60 % reduziert vor- Ausgabe der Wiener Wirtschaft auf ihre
ner bloß vorgetäuschten Inventur bean- gefunden, obwohl auf dem Scheibenkleber Kosten zu veröffentlichen. Wir werden auch
standet und eine Einstellung der irrefüh- „alle Ledertaschen –60 %“ angekündigt in Zukunft einschreiten, um solche Miss-
renden Ankündigungen samt einer schrift- wurden. Nach unseren Beobachtungen war stände bei einzelnen Anbietern im Mode-
lichen Unterlassungserklärung gefordert das Angebot im Geschäftslokal durchwegs handel im Interesse der gesamten Branche
hatte, wurde die Preisreduktionsankündi- nicht, wie beworben, um 70 %, sondern im zu unterbinden.
gung „auf alles“ lediglich kosmetisch, ge- Schnitt nur um die 40 – 50 % ermäßigt.
radezu „alibimäßig“ durch einen winzig Der Wahrheitsgrundsatz ist ein fundamen-
kleinen, im Gesamteindruck und in der Re- taler Grundsatz des lauteren Wettbewerbs. AUSKÜNFTE UND INFORMATION
lation zur blickfangartig hervorgehobenen Das Irreführungsverbot des § 2 UWG er- MAG. HANNES SEIDELBERGER
„AUF ALLES –70% INVENTURABVERKAUF“ streckt sich auf Marktbeteiligte und erfasst Schutzverband gegen unlauteren
Preisreduzierungsangabe kaum wahr- sowohl den mitbewerber- als auch verbrau- Wettbewerb
www.schutzverband.at
nehmbaren Zusatz „bis zu“ ergänzt. Teil- cherschützenden Wettbewerb. Die Irrefüh-

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 19


RECHT | Merkblatt Ladendiebstahl

Schlauer als die Klauer


In der letzten Ausgabe von MODE & FREIZEIT INTERN (MFI 7/2010) haben wir
Ihnen die WKÖ-Broschüre „Dauerthema Ladendiebstahl“ von Baumühlner/
Seeliger ausführlich vorgestellt. Auf Grund zahlreicher Anfragen zu diesem
Thema informieren wir Sie jetzt mit dem Merkblatt Ladendiebstahl über die
rechtlichen Grundlagen und das richtige Verhalten bei einem Ladendiebstahl und
machen Sie damit „schlauer als die Klauer“.

§
Wirtschaftliche Bedeutung des Strafmündigkeit Betreten des Geschäftes und nicht erst an
Ladendiebstahles Jungen Menschen unter 14 Jahren fehlt der Kasse zu sehen sind. Eine vertragliche
Der volkswirtschaftliche Schaden des La- die Strafmündigkeit. Bei jungen Menschen Verpflichtung zur Abgabe größerer Taschen
dendiebstahles in Österreich ist enorm und von 14 bis 16 Jahren ist bei Strafrahmen oder Säcke an der Kassa oder an einer sons-
beträgt nach Schätzungen etwa 500 bis bis zu 3 Jahren (Vergehen) die Strafbarkeit tigen Stelle erscheint rechtlich gedeckt.
800 Mio. Euro im Jahr. Im Vergleich dazu: ausgeschlossen, wenn kein schweres Ver-
der gesamte Einzelhandelsumsatz des Jah- schulden vorliegt und die Bestrafung nicht Strafrechtliche Verantwortung
res 2009 betrug 53,3 Mrd. Euro. aus besonderen Gründen geboten ist, um des Unternehmers
den Jugendlichen von weiteren Straftaten Die Nichtbeachtung der dargestellten
Was versteht man unter abzuhalten. In solchen Fällen können le- Regeln bei Taschenkontrollen bzw. beim
Ladendiebstahl? diglich Maßnahmen der Jugendwohlfahrt Privatanhalterecht kann zu einer straf-
Unter Ladendiebstahl versteht man den ergriffen werden. rechtlichen Verantwortung des Unterneh-
Diebstahl in der Grundausprägung des mers führen. So kann etwa eine erzwun-
§ 127 StGB, so insbesondere in Selbstbe- Rechte des Unternehmers bei gene Taschenkontrolle den Tatbestand der
dienungseinrichtungen und sonstigen Lä- Betretung auf frischer Tat Nötigung darstellen (§ 105 StGB/Frei-
den, ohne dass qualifizierende Elemente Bei Betretung auf frischer Tat hat der Ge- heitsstrafe bis zu 1 Jahr). Das Verlangen
wie Wert der gestohlenen Sachen über schädigte das Recht, den Verdächtigen mit von unangemessenen Schadenersatzforde-
€ 3.000,–, Einbruch, Waffen, räuberischer angemessener Gewalt bis zum Eintreffen rungen in Verbindung mit der Androhung
Diebstahl, gewerbsmäßiger Diebstahl oder der Polizei festzuhalten. Es muss sofort die einer Anzeige kann den Tatbestand der Er-
Diebstahl im Rahmen einer kriminellen Polizei verständigt werden, die dann über pressung darstellen (§ 144 StGB/Freiheits-
Vereinigung vorliegen. Die Strafdrohung die weitere Vorgehensweise entscheidet. strafe bis zu 5 Jahren). Die ungerechtfer-
geht bis zu 6 Monaten Freiheitsstrafe bzw. Dies ist das so genannte Privatanhaltungs- tigte Beschuldigung des Ladendiebstahls
einer Geldstrafe bis zu 360 Tagessätze. recht gem. § 80 Abs. 2 StPO. Voraussetzung in einer für Dritte wahrnehmbaren Weise
Ist der Wert der gestohlenen Waren hö- dafür ist ein hinreichender Tatverdacht. Die kann den Tatbestand der Üblen Nachrede
her als € 3.000,–, geht der Strafrahmen bis Weigerung eines Kunden, seine Taschen darstellen (§ 111 StGB/Privatanklagedelikt
3 Jahre, bei einem Wert über € 50.000,– kontrollieren zu lassen stellt – für sich al- mit Strafdrohung bis 6 Monate).
bis 10 Jahre. lein – keinen hinreichenden Tatverdacht Außergerichtlicher Tatausgleich (Di-
Wird das Personal des Unternehmers dar. Erforderlich sind Beobachtungen, etwa version) – Bußgeldverfahren - Vorausset-
getäuscht, etwa durch Austausch von dass jemand Waren eingesteckt und an der zungen der Diversion (§§ 198 ff. StPO)
Preisetiketten, kann der Tatbestand des Kassa nicht deklariert hat. Wenn kein qualifizierter Diebstahl vor-
Betruges (§ 146 StGB) vorliegen. Der Straf- liegt und die Schuld des Verdächtigen
rahmen ist der gleiche wie beim Diebstahl. Taschenkontrollen nicht als schwer anzusehen ist, kann von
Wenn eine Sache geringen Wertes (ma- Taschenkontrollen können nur auf freiwilli- der Einleitung eines Strafverfahrens abge-
ximal € 100,–) aus Not, Unbesonnenheit ger Basis vorgenommen werden. Eine ver- sehen werden, wenn der Verdächtige ein
oder zur Befriedigung eines Gelüstes ge- tragliche Vereinbarung zur Vornahme von Bußgeld entrichtet. Weitere Voraussetzung
stohlen wird, liegt der Tatbestand der Ent- Taschenkontrollen ist nicht rechtswirksam. ist ein hinreichend geklärter Sachverhalt,
wendung des § 142 StGB vor. Der Strafrah- In diesem Sinne sind auch alle Ankündi- der die Tatbegehung durch den Verdächti-
men geht hier bis zu 1 Monat Freiheits- gungen zu verstehen, die möglichst so an- gen mit einer sehr hohen Wahrscheinlich-
strafe bzw. Geldstrafe bis zu 60 Tagessätze. gebracht werden sollten, dass sie vor dem keit annehmen lässt.

20 MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11


Merkblatt Ladendiebstahl | RECHT

§
Höhe des Bußgeldes das gerichtliche Strafverfahren eingeleitet.
Das Bußgeld kann bis zu 180 Tagessätze Wenn der Verdächtige das Bußgeld nicht
betragen. Ein Tagessatz liegt – je nach der entrichtet, so wenn er meint, die angelas-
wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Tä- tete Tat nicht begangen zu haben, wird
ters – zwischen € 4,– und € 5.000,– (§ 19 ebenfalls das gerichtliche Strafverfahren
StGB). Das Bußgeld hat der Verdächtige eingeleitet.
binnen 14 Tagen nach Zustellung der ent- Bei der Diversion handelt sich keines-
sprechenden Mitteilung des Staatsanwaltes falls um eine Entkriminalisierung, die ma-
zu entrichten. Falls dies den Verdächtigen teriellen Straftatbestände werden nicht ge-
unbillig hart träfe, kann ein Zahlungsauf- ändert. Was sich ändert, ist lediglich die
schub für maximal 6 Monate oder Raten Art und Weise der staatlichen Reaktion auf
innerhalb dieses Zeitraumes eingeräumt strafbares Verhalten.
werden. Das Bußgeld fließt an den Staat.
Weiters hat der Verdächtige den Scha- Einstellung wegen Geringfügigkeit
den des Unternehmers zu ersetzen. (§ 191 StPO) Überwachungskosten, die nicht durch die
Im Rahmen der Diversion kommen Wenn eine Tat mit Geldstrafe oder mit Frei- konkrete Tat entstanden sind, können dem
theoretisch auch statt des Bußgeldes an- heitsstrafe von nicht mehr als 3 Jahren be- Ladendieb nicht angelastet werden.
dere Maßnahmen in Frage, wie etwa die Er- droht ist, so ist von der Verfolgung abzu-
bringung gemeinnütziger Leistungen. Dies sehen, wenn in Abwägung der Schuld, der Ersatzfähig sind daher etwa folgende Kos-
hat in der Praxis jedoch lediglich geringe Folgen der Tat und des Verhaltens des Be- ten:
Bedeutung. schuldigten, insbesondere im Hinblick auf > Detektivkosten ab dem Zeitpunkt des
eine allfällige Schadensgutmachung, sowie konkreten Verdachts
Pauschalierter Schadenersatz weiterer Umstände, die auf die Strafbe- > Kosten der Anhaltung und der Fest-
an den Händler messung Einfluss hätten, der Störwert der stellung der Identität
Außerdem ist ein pauschalierter Schaden- Tat als gering anzusehen ist und eine Be- > Kosten der erforderlichen Telefonge-
ersatz für die Unkosten anlässlich der Er- strafung nicht geboten ist, um den Täter spräche und des Büromaterials
greifung des Täters vorgesehen. Hier er- von weiteren strafbaren Handlungen abzu- > Mitarbeiterprämien für die Ergreifung
scheinen Beträge in der Höhe von € 50,– halten. Weiters hat dann die Staatsanwalt- in angemessener Höhe
bis € 100,– angemessen. Daten über die schaft das Ermittlungsverfahren einzustel-
konkret zugesprochenen Beträge liegen len. Auch das Gericht hat diese für die Nicht ersatzfähig sind folgende Kosten:
nicht vor. Die Zahlungsfrist wird im Einzel- Staatsanwaltschaft geltenden Bestimmun- > Kosten für Sicherungsmaßnahmen wie
fall bestimmt und beträgt ebenfalls maxi- gen sinngemäß anzuwenden, wenn es zur Alarmanlagen, Videoüberwachung oder
mal 6 Monate. Erhebung einer Anklage gekommen ist. Die Warensicherung
Bestimmung über die mangelnde Strafwür- > Detektivkosten bis zum Zeitpunkt ei-
Staatsanwaltschaft als zuständige digkeit der Tat (§ 42 StGB) ist daher auf- nes konkreten Verdachts
Behörde gehoben worden. Seit Einführung des Buß-
Die Durchführung dieses Verfahrens obliegt geldverfahrens spielt jedoch diese Art der Broschüre „Dauerthema Ladendiebstahl“
der Staatsanwaltschaft. Aber auch das Ge- Erledigung eine lediglich untergeordnete Eine nähere Darstellung dieser Thematik
richt ist verpflichtet, diese Bestimmungen Rolle. finden Sie – wie in der MFI-Ausgabe
anzuwenden, wenn die Staatsanwaltschaft 7/2010 berichtet – in der WKÖ-Broschüre
dies unterlassen hat oder die Vorausset- Schadenersatz des Unternehmers – „Dauerthema Ladendiebstahl“ Erfolgreiche
zungen hiefür sich erst in einem späteren Berechnung Gegenstrategien/Rechtliche Hintergründe
Verfahrensstadium ergeben. Ersatzfähig sind lediglich die Kosten, die von Baumühlner/Seeliger (Service-GmbH
durch die konkrete Tat entstanden sind. der WKÖ).
Diversion bedeutet keine Vorstrafe
Bei Anwendung des Bußgeldverfahrens
kommt es zu keiner gerichtlichen Vorstrafe Dieses Merkblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern und ist
des Verdächtigen. Für den Verdächtigen urheberrechtlich geschützt.
gilt daher weiter die Unschuldsvermutung.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer T 01/51450-1010
Allerdings wird diese Erledigung im Ge-
Hinweis! Diese Information finden Sie auch im Internet unter W http://wko.at
schäftsregister der Staatsanwaltschaft ge-
speichert. Bei einem neuerlichen Tatver- Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältigster Bearbeitung ohne Gewähr. Eine Haftung des
dacht wird in der Regel nicht mehr mit dem Autors oder der Wirtschaftskammer Österreich ist ausgeschlossen.
Bußgeldverfahren vorgegangen, sondern

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 21


MODE & FREIZEIT [ıntern]
G R O SS H A N D E L

EDITORIAL

Foto: Bichl & Prendinger


THOMAS HAAS
ist Vorsitzender des Berufszwei-
ges Textil des Landesgremiums
Wien des Großhandels mit Mode
und Freizeitartikeln

Großhandel gegen
G R O S S H A N D E L
verpflichtende Herkunfts-
bezeichnung
Landesgremium Wien des Großhandels So wie die Wirtschaftskammer Österreich haben sich auch andere
mit Mode und Freizeitartikeln
1041 Wien, Schwarzenbergplatz 14 europäische Verbände, wie z. B. der deutsche Gesamtverband Textil
F 01/505 74 17 + Mode zusammen mit der deutschen Industrie- und Handelskam-
Obmann: KommR Ralph G. Plaichinger mer gegen die von Italien geforderte verpflichtende Herkunftsbe-
Obmann-Stellvertreter: KommR Karl K. Gödde zeichnung („Made in“) und für eine freiwillige Produktkennzeich-
Obmann-Stellvertreter: Bernhard Tobola
Geschäftsführer: Paul Handler nung in der Europäischen Union ausgesprochen. Diesem Statement
T 01/514 50-3218, E paul.handler@wkw.at haben sich zwischenzeitlich 27 Verbände aus 14 EU-Staaten ange-
Sachbearbeiterin: Elfriede Küfner schlossen.
T 01/514 50-3219, E elfriede.kuefner@wkw.at
Sachbearbeiterin: Renate Führer Aus Sicht des Großhandels hoffe ich, dass sich diese breite Ableh-
T 01/514 50-3220, E renate.fuehrer@wkw.at nung einer Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten bei den entschei-
Sachbearbeiter: Julian Cerny denden Abstimmungen in Brüssel auch durchsetzt. Das Wiener Gre-
T 01/514 50-3291, E julian.cerny@wkw.at
mium des Großhandels mit Mode und Freizeitartikeln unterstützt
Obmann des Landesgremiums Wien des die Aktivitäten des Wiener Einzelhandelsgremiums und des Bun-
Großhandels mit Mode und Freizeitartikeln desgremiums des Mode- und Freizeithandels in der Ablehnung ei-
KommR Ralph G. Plaichinger ner verpflichtenden Herkunftsbezeichnung.
Der Kommissionsvorschlag sieht nämlich eine verpflichtende Kenn-
Berufszweig Schuhe zeichnung des Herkunftslandes bzw. die Verpflichtung zur Kenn-
Vorsitzender: zeichnung der Herstellung in der EU für Bekleidung und Textilien,
KommR Dr. Kurt Riemer Schuhe, Leder, Reisegepäck, Handtaschen und eine Reihe techni-
Fotos: Fotostudio Nessler

scher Produkte vor.


Berufszweig Lederwaren, Sportartikel, kunst- Gerade auf den importierenden Großhandel würde mit der Umset-
gewerbliche Artikel, Bijouteriewaren, etc. zung des Kommissionsvorschlags und einer „Made in“-Einführung
Vorsitzender: KommR Karl K. Gödde
eine Fülle an Haftungsfragen zukommen, wobei in einer globalen
Produktionskette die Bestimmung des „Herkunftslandes“ (austra-
lische Wolle, in Italien versponnen und verwebt, von einem deut-
Serviceleistungen exklusiv für unsere Gremialmitglieder
Steuersprechtag: Einmal monatlich steht ein Experte schen Hersteller in Tunesien genäht) ein echtes Problem darstellt.
der Grant-Thornton-Unitreu GmbH zur kostenlosen Ein importierender Großhändler ist weder im Stande, das Produk-
Erstberatung zur Verfügung. Nächste Termine: tionsland zu bestimmen, noch die Richtigkeit der Angabe des Her-
Montag, 7. 2. 2011 und 7. 3. 2011, von 9.30 bis 11.00 Uhr.
Juristischer Sprechtag: Jeden Mittwoch in der Zeit von kunftslandes zu überprüfen.
14.30 bis 16.00 Uhr besteht die Möglichkeit einer kosten- Ein verpflichtendes „Made in“-Label erfordert darüber hinaus zu-
losen Erstberatung (z. B. Mietrecht, Wettbewerbsrecht, sätzliche Kontrollmechanismen und schafft neue Bürokratie. Die
Gewerbeordnung) durch Juristen der Rechtsanwaltskanzlei
Prunbauer. dadurch entstehenden Kosten werden hoffentlich auch die euro-
Die Sprechtage finden in der Gremialkanzlei, 1040, päischen Verbraucherschutzverbände alarmieren. Experten rech-
Schwarzenbergplatz 14, Parterre links, Zimmer 1, statt. nen nämlich mit Preissteigerungen von 1,50 bis 2 Euro pro Artikel.
Arbeitsrechtliche Auskünfte: Sollten Sie Fragen zu den
Was dem Konsumenten also keine Vorteile bringt und das wirt-
Kollektivverträgen (Handelsangestellte und -arbeiter)
haben, steht Ihnen das Kompetenzzentrum für Arbeitsrecht schaftliche Handeln im Einzel- und im Großhandel erschwert, kann
der Wirtschaftskammer Wien zur Verfügung. daher nur voll und ganz abgelehnt werden,
T 01/514 50-1550 • www.wko.at/wien/sp
meint Ihr

T 01/514 50-1010 – Die Nummer sicher Thomas Haas


Arbeits- & Sozialrecht
Steuerrecht & Lohnverrechnung
Gewerbe- & Wirtschaftsrecht
MODE & FREIZEIT [ıntern]
G R O SS H A N D E L

Im Großhandel
steigen die Preise
In Deutschland sind die Großhandelspreise im vergangenen Jahr so stark wie seit
29 Jahren nicht mehr gestiegen. Im Jahresdurchschnitt lag der Preisauftrieb bei
5,9 Prozent. Eine höhere Rate wurde zuletzt 1981 ermittelt. Die Großhandelspreise
gelten als Frühindikator für die Entwicklung der Lebenshaltungskosten.

Höhe. „Einen so hohen Preisanstieg ge-


Index der Großhandelsverkaufspreise genüber dem Vormonat gab es zum letzten
2005 = 100 Mal im Januar 1989“, schrieben die Statis-
tiker.
220 Insgesamt
Großhandel mit
Wichtigste Preistreiber waren im ver-
200 Getreide, Saatgut und gangenen Jahr Erze und Metalle sowie
Futtermitteln Brennstoffe und Mineralölprodukte: Sie
180 festen Brennstoffen und verteuerten sich um 14 Prozent. Inzwi-
Mineralölerzeugnissen
Erzen, Metallen und schen sind diese Produkte wieder fast so
160
Metallhalbzeug teuer wie im Dezember 2008. Doch auch
140 Getreide, Saatgut und Futtermittel koste-
ten deutlich mehr als vor einem Jahr.
120 Grund dafür seien Naturkatastrophen wie
die Waldbrände in Russland und Über-
100
schwemmungen in Pakistan, Indien und
80 China sowie Missernten, schrieben die Sta-
tistiker. Der Preisanstieg lag hier im Jah-
0 resschnitt bei einem Fünftel; im Dezember
2007 2008 2009 2010 mussten die Großhändler sogar zwei Drittel
© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2011
mehr bezahlen als im Dezember 2009.
Die Großhandelspreise gelten als Früh-
indikator für die Entwicklung der Lebens-
haltungskosten, da sie die Richtung für die
Teurere Metalle und Rohöl haben die Groß- mitteilte. Noch stärker war die Teue-
Preise im Einzelhandel vorgeben. Die meis-
handelspreise 2010 so stark in die Höhe rung 1981 ausgefallen, als die Groß-
ten Experten sagen zwar für dieses Jahr
getrieben wie seit fast 30 Jahren nicht handelspreise um 7,7 Prozent zugelegt hat-
weitgehend stabile Preise voraus. Zuletzt
mehr. Die Händler mussten 5,9 Prozent ten.
zog die Inflation aber wieder spürbar an.
mehr zahlen als im Krisenjahr 2009, wie Allein von November bis Dezember
das Statistische Bundesamt Mitte Jänner schnellten die Preise um 1,8 Prozent in die Quelle: Reuters

Ihre Meinung ist uns wichtig!


leserbriefe.mfi@wkw.at

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 23


MODE & FREIZEIT [ıntern]
G R O SS H A N D E L

Obmann KommR Ralph G.


Landesgremium des Großhandels mit Plaichinger
Modeagentur Plaichinger
Mode und Freizeitartikeln: Branchenzweig: Textil
ÖWB
„Nur die bessere

Unsere Ausschuss-
Kooperation aller
Handelsstufen und
der Industrie führen
zum gemeinsamen
Erfolg!“

mitglieder
Fotos: Archiv

Obmann-Stv. KommR Karl Kristian Gödde Karl Domoracky KommR Brigitte Gabriel Thomas Haas
Karl K. Gödde e.U. Collonil Salzenbrodt & Co KG Herrenmoden Brigitte Gabriel GmbH. A. Haas TextilhandelsgmbH.
Branchenzweig: Lederware (Souvenir) Branchenzweig: Schuh Branchenzweig: Textil Branchenzweig: Textil
ÖWB SWV SWV ÖWB
„Ich will die Mitglieder der Gruppe Souve- „Ich will für den Fachhandel aktuelle „Mein Anliegen ist, mich in den nächsten „Ich sehe es als Aufgabe, den Problemen
nir bestmöglich in das neue Gremium inte- Projekte umsetzen und neue Strategien Jahren für eine starke Interessenvertre- unserer Branche Gehör zu verschaffen und
grieren und ihr Ansprechpartner sein.“ und Visionen erarbeiten.“ tung einzusetzen, die die Konkurrenzfä- unseren Mitgliedern bestmöglichen
higkeit der Klein- u. Mittelbetriebe stärkt.“ Service und Beratung zu bieten.“

Brigitte Horak Romy Hubegger Erch Kendl KommR Dr. Kurt Riemer
Brigitte Horak Romy Hubegger GmbH. Erich Kendl Kurt Riemer
Branchenzweig: Lederware (Geschenke) Branchenzweig: Textil Branchenzweig: Lederware Branchenzweig: Schuh
ÖWB ÖWB ÖWB ÖWB
„Als neues Mitglied will ich Altbewährtes „Ich möchte gestaltend tätig sein und „Auch die kleinen Händler gehören „Für mich gilt, den Absatz im Groß- &
mit neuen Ideen anreichern.“ mich für die Wirtschaft und die Unter- unterstützt, denn sie sind sicher die Einzelhandel mit unserer als Best
nehmerInnen einsetzen.“ Zukunft der Branche.“ Practice ausgezeichneten PR Kampagne
zu fördern.“

Christian Ruhs KommR Ernst Tobola KommR Josef Vuzem Adelheid Wanderer
Lederwaren Christian Ruhs e.U. Ernst Tobola Vuzem GmbH. Wanderer GmbH.
Branchenzweig: Lederware Branchenzweig: Lederware Branchenzweig: Textil Branchenzweig: Textil
ÖWB SWV ÖWB ÖWB
„Ich möchte mich für die verstärkte Kon- „In einer globalisierten Welt muss es auch „Das Mode- und Freizeitgremium soll eine „Einbruchversicherung verpflichtend für
trolle illegaler Händler und die Wahrung für Klein- und Mittelbetriebe eine starke In- branchenübergreifende Servicestelle sein!“ den Fachhandel. Zum Schutz der Branche!“
des Markenrechts einsetzen.“ teressenvertretung geben, die mit Rat und
Tat für ihre Kammermitglieder arbeitet. “

24 MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11


MODE & FREIZEIT [ıntern]
G R O SS H A N D E L

Winter 2011:

TrendSet trotzt dem Winter


mit positiver Bilanz
Größer denn je präsentierte sich die TrendSet erstmals in zehn Messehallen auf
100.000 m² Ausstellungsfläche. Die internationale Fachmesse für Wohnambiente,
Tischkultur, Lebensart hat ihre Stellung als erfolgreichste und größte Fachmesse
ihrer Art im südlichen deutschsprachigen Raum mit der Winterveranstaltung 2011
weiter ausgebaut. Die insgesamt 2300 gezeigten Marken und Kollektion lockten
37.241 Fachbesucher nach München.

Zum frühen Termin vom 5. bis 7. Januar sucher überzeugt.


2011 präsentierten die bekannten, großen Dies bestätigt Hol-
Markenartikler, Importeure, Newcomer und ger Schulze, Ver-
Nischenanbieter in erstmals zehn Messe- kaufsleiter Fachhan-
hallen rund 2.300 Marken und Kollektio- del, Sigel.
nen sowie viele Trends und Neuheiten aus Der mittlerweile
zehn Wohn- und Lifestylebereichen. bei der TrendSet gut
„Wir sind mit dem Messeverlauf hoch vertretene modische
zufrieden. Trotz schlechter Wetterbedin- Schmuckbereich zog
gungen und parallel stattfindender Auf- ebenfalls positive
bauarbeiten für eine Folgemesse in Mün- Bilanz: „Es wird wie-

Foto: www.trendset.de
chen, hat sich der frühe Termin der Trend- der mehr und teurer
Set als erste Messe im Orderzyklus für Aus- geordert. Das ist er-
steller und Besucher bewährt. Der Einzel- freulich, denn die
handel zeigte spürbar Mut zur Order — TrendSet ist für uns
mehr als erwartet. Wir führen das auf drei Trendbarometer und
Gründe zurück: Innovationsfreudigere Kol- lässt so Gutes für die kommende Verkaufs- tigkeitsanspruch für die Terrasse und den
lektionen, noch internationaleres Angebot saison erwarten“, meint Heidi Hübner, AH- Garten, in Verbindung mit übergreifenden
sowie die gewohnt entspannte Messeatmo- Schmuckdesign. Deko- und Gestaltungsideen. Der Garten
sphäre. Wir freuen uns heute schon auf die Han Peters von Gerie Sfeerproducten wandelt sich immer mehr zum „Wohnzim-
Sommermesse in München vom 9. bis aus dem niederländischen Bergen, die zum mer im Freien“. Farbenfroh zeigen sich
11. Juli 2011“, resümiert Klaus Pannier, zweiten Mal auf der TrendSet vertreten wa- Wohntextilien. Türkis-, Blau- und Grün-
Geschäftsführer der TrendSet. ren, äußerte sich zufrieden: „Wir erwarten töne sind die bestimmenden Farben in der
bis zum Ende der Messe ein zwei- bis drei- kommenden Saison. Dies spiegelt sich in
Gute Stimmung bei den Ausstellern mal so hohes Auftragsvolumen wie zur letz- nahezu allen Trendbereichen wider. Funk-
Rainer Wagner, Vertriebsleiter für alle Mar- ten Messe“. Auch Bernd Schuster, Ge- tionalität und Design sind sowohl in den
ken der Rosenthal-Gruppe (Rosenthal, schäftsführer der bauhholz design a.r.t. Bereichen Glas, Porzellan, Keramik als
Hutschenreuther, Thomas): „Wir haben GmbH verzeichnete schon am ersten Mes- auch in der Küche die trendbildenden Strö-
zum ersten Mal auf der TrendSet ausge- setag volle Auftragsbücher. mungen. Selten trifft die Redewendung:
stellt und sind von der Messe begeistert. „Das Auge isst mit“ besser zu als im kom-
Unsere Erwartungen wurden mehr als er- Outdoor-Living – und andere Trends menden Sommer. Besonders „groß“ wird
füllt. Der frühe Messetermin ist für uns Die zehn großen Messehallen auf dem Ostern im Jahr 2011. Der Hase im XXL-For-
ideal, um unsere Neuheiten frühzeitig vor- Münchener Messegelände zeigen sich ganz mat, in allen Formen und Variationen, be-
zustellen.“ Auch der „TrendSet-Neuling“ in den Trends der kommenden Sommersai- stimmt das Geschehen des diesjährigen
Sigel zeigte sich von der Qualität der Be- son — dominiert von Möbeln mit Nachhal- Osterfestes.

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 25


Die Branche im Licht der Medien

Einkaufs- & Fachmarktzentren


verbessern, hat CB Richard Ellis in Kontrahenten auch in der SCS im
ÖSTERREICH:
Europark wird erweitert der Studie „Factory Outlet Centre rechtlichen Clinch.
Performance – European Report 2010“ Der Standard 4. 12. 10
Der Salzburger Europark soll um rund ermittelt.
ein Viertel erweitert, die Verkaufsfläche CBRE-Info 20. 12. 10 Nahversorgung nicht mehr in der
soll auf mehr als 50.000 m² ausgeweitet Gewerbeordnung
werden. Ein Anbau beim Elektrohändler
Der Schutz der Nahversorgung wird
Saturn und die Nutzung von bisherigen NIEDERÖSTERREICH: nicht mehr in der Gewerbeordnung ge-
Lagerflächen sollen die neuen Verkaufs- SCS wird umgebaut regelt, sondern soll von den Ländern
flächen schaffen. Gleichzeitig wird ein
Die SCS werde zwischen 2011 und 2013 durch die Raumordnung geregelt wer-
Bürogebäude für die SES errichtet. Pla-
um einen knapp dreistelligen Millionen- den. Das hat unter anderem zu folgen-
ner ist – wie schon bisher – Massimiliano
betrag umgebaut, kündigte Unibail-Ro- den Zeitungstiteln geführt: „Für Ein-
Fuksas. Am 23. November war das Pro-
damco-Chef Markus Pichler an. Für das kaufszentren fallen alle Schranken“
jekt im Salzburger Gestaltungsbeirat.
Weihnachtsgeschäft erwartet er in der (Kleine Zeitung 27. 11. 10) und „Gesetzlicher
orf.at, SN 23. 11. 10
SCS acht Prozent mehr Umsatz, für das Freibrief für Einkaufszentren“

„Tyrol“ auf der ICSC-Shortlist Gesamtjahr 4,4 Prozent Plus. Von der (steirische wirtschaft 48/2010).
neuen „Shopping Card de Luxe“, die
Das Innsbrucker Kaufhaus Tyrol hat es elektronisch aufgeladen wird und für die BA Real Invest übernimmt
als einziges österreichisches Shopping- SCS und das Donauzentrum gilt, erwar- Stadion Center
center auf die Shortlist für die ICSC tet Pichler, dass rund 200.000 Stück im Die Bank Austria Real Invest Immobi-
Shopping Center Awards 2011 geschafft. Jahr verkauft werden. lien-Kapitalanlage GmbH hat den
18 Center aus acht europäischen Wiener Zeitung 23. 11. 10
Erwerb einer qualifizierten Mehrheits-
Ländern sind ins Finale gekommen,
beteiligung an der Stadion Center
29 Bewerbungen aus 17 Ländern hatte
Einkaufszentrumserrichtungs GmbH
es gegeben. WIEN:
bei der Bundeswettbewerbsbehörde
europe-re 24. 11. 10 400.000 Besucher bei DZ-Eröffnung
angemeldet.
400.000 Besucher und 6,5 Mio. € wirtschaftsblatt.at 26. 11. 10
2,8 Mrd. Auto-Kilometer für EKZ
Umsatz wurden im Donauzentrum in
Rund 2,8 Milliarden Kilometer werden den ersten Tagen der Neueröffnung
pro Jahr per Auto von und zu Öster- registriert. STEIERMARK:
reichs Einkaufszentren zurückgelegt, wirtschaftsblatt.at 12. 11. 10 SC Seiersberg geht in die Instanz
sagt der VCÖ. Dadurch würden 500.000
Die Shopping City Seiersberg ist zwar in
Tonnen CO2 freigesetzt. Kleider Bauer
erster Instanz mit einer Wettbewerbs-
oekonews.at 17. 12. 10 versus Donauzentrum
klage gegen den Murpark und die GBG
Wegen der sogenannten Konkurrenz- wegen des Parkhauses beim Murpark
DO Parndorf Nummer 6 in Europa
klausel zieht der Modehändler Kleider abgeblitzt, hat jedoch berufen, sodass
Das Designer Outlet Parndorf rangiert in Bauer gegen Unibail-Rodamco vor das Verfahren in die zweite Instanz geht
der Liste der erfolgreichsten Factory Gericht, nachdem nun Peek & Cloppen- und vor dem Oberlandesgericht Graz
Outlet Center Europas auf Platz sechs burg eingezogen ist. Wegen höherer neu verhandelt wird.
und konnte sich damit um acht Ränge Betriebskosten liegen die beiden Kleine Zeitung 11. 11. 10

26 MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11


PRESSESPIEGEL

Toplagen werden knapp betrug die Inflationsrate gleichzeitig


DEUTSCHLAND:
Forum Istanbul für Berlin 1,9 Prozent, in der EU 2,3 Prozent.
Einzelhandels-Lokale in guten Lagen Medien-Aussendungen 16. 11. 10
Der türkische Shoppingcenter-Spezialist werden 2011 in Europa aufgrund der
Turkmall will in Berlin ein Shopping- steigenden Nachfrage und des zurück- Inflation auf 1,9 Prozent gesunken
center mit dem Namen Forum Istanbul gehenden Flächenangebotes knapp
werden, bei Lokalen in schlechten Im November ist die Inflationsrate auf
eröffnen. Standort und Details wurden
Lagen wird es weiterhin einen Ange- 1,9 Prozent zurückgegangen, was einen
noch nicht bekanntgegeben.
bots-Überhang geben, prognostiziert Rückgang gegenüber der revidierten
textilwirtschaft.de 19. 11. 10
Cushman & Wakefield. Mit 32,5 Mrd. € Oktober-Rate von 0,2 Prozent bedeutet
Comeback der Kaufhäuser entfallen rund ein Drittel des bisherigen und das gleiche Niveau wie im
Immobilienumsatzes auf Einzel- September.
Von einem Comeback der Kaufhäuser Statistik Austria-Info 16. 12. 10
handelsobjekte.
wird in Deutschland berichtet. Der neue
APA Onlinejournal Bauen & Wohnen,
Karstadt-Chef, Thomas Fox, spricht von immobilien-zeitung.de 15., 17. 11. 10
einer „rosigen Zukunft“. Er sei überzeugt, Retail
dass „wir die beste Zeit noch vor uns ha-
ben“ und berichtet für das dritte Quartal
von einem Umsatzzuwachs von 7,4 Pro-
Menschen ÖSTERREICH:
ara will Delka kaufen
zent bei Karstadt und rund vier Prozent
Thomas Böck, Vorstand Schon in wenigen Wochen dürfte die
beim Kaufhof des Metro-Konzerns.
op-online.de 22. 11. 10 der Kastner & Öhler Warenhaus AG, er- Bawag die Schuhhandelskette Delka an
klärt im Business Report den „Erfolgfaktor den deutschen Schuhhersteller ara
Standort: Alles eine Frage der Lage“. verkaufen, der derzeit sieben Geschäfte
ITALIEN: in Österreich betreibt.
SC-Verband will Sonntagsöffnung WirtschaftsBlatt 6. 12. 10
Hermann Klein, Geschäftsführer
Wären die Geschäfte am Sonntag der IG Immobilien, will mit der Eröffnung Quelle ist wieder da
immer offen, würden die Einkäufe um der Wirtschaftsuniversität 2013 auch das
zwei Prozent wachsen, argumentiert Betrieben vom deutschen Versand-
Stadion Center erweitert haben.
der Verband der italienischen Einkaufs- Fokus 11/10 riesen Otto ist Quelle in Österreich
zentren. Bei einer Öffnungszeit bis wieder auf dem Markt und hat einen
23.00 Uhr könnten 300.000 neue Rudolf Richter, Ekazent-Center- 44 Seiten starken Katalog vorgestellt.
SN 2. 12. 10
Jobs geschaffen werden, was Manager der Ringstraßen Galerien,
„Sauerstoff für die Wirtschaft spricht sich dafür aus, jeden ersten
bedeuten würde“. Sonntag im Monat aufsperren zu können. DEUTSCHLAND:
WirtschaftsBlatt 22. 11. 10 medianet retail 23. 11. 10 Woolworth will wachsen
Die knapp der Schließung entgangene
Karl-Johann Persson, H&M-Chef,
Warenhaus-Kette Woolworth will
Immobilien & Entwickler erwartet Preissteigerungen bei Beklei- wachsen und von 163 Standorten
dung, weil Baumwolle so teuer sei wie auf 250 kommen. Pro Jahr will Wool-
ÖSTERREICH: seit Jahrzehnten nicht. worth 50 neue Standorte eröffnen.
Die Presse 30. 11. 10 medianet.at 29. 11. 10
Toplagen stabil
Für die Wiener Einkaufsstraßen stellt
CB Richard Ellis fest, dass die Top- Marken & Markt & Macht CHINA:
lagen – etwa Mariahilfer Straße und Wal-Mart hat Diskont-Kette
gestartet
Goldenes U – von der Krise weitgehend
ÖSTERREICH:
verschont geblieben und auch 2010 Wal-Mart, der weltweit größte Einzel-
Inflation leicht gestiegen
sehr stabil sind. In der Wiener Innen- händler, hat in China eine neue Diskont-
stadt dürften die Spitzenmieten bis Die Inflationsrate betrug im Oktober kette gestartet.
zum Jahresende auf € 225,—/m²/Monat 2,0 Prozent, hat die Statistik Austria orf.at 2. 12. 10

ansteigen. Internationale Handels- bekannt gegeben. Das war um


ketten halten die Nachfrage in 0,1 Prozent höher als im September.
Ihre Meinung ist uns wichtig!
zentralen Lagen hoch. Maßgeblich dafür waren vor allem
leserbriefe.mfi@wkw.at
Medien-Aussendung 17. 11. 10 höhere Mineralölpreise. Im Euroraum

MODE & FREIZEIT [ıntern] 1|11 27


Einverständniserklärung zur Übermittlung der Fachgruppennews per E-MAIL
Sehr geehrte Unternehmerin,
sehr geehrter Unternehmer,

die Landesgremien Wien des Einzelhandels und des Großhandels mit Mode und Freizeitartikeln
sind bemüht, die FACHGRUPPENNEWS vielen Mitgliedsbetrieben per Mail zu senden. Grund dafür
ist die rasche und einfache Nachrichtenübermittlung aktueller und wichtiger Informationen der
Branchen, aber auch die Kostenersparnis für die Landesgremien hinsichtlich der Portokosten.
Um diese neue Form der Zusendung rechtlich abzusichern ist es notwendig, dass Sie sich mit dieser
Vorgangsweise einverstanden erklären. Wir dürfen Sie ersuchen, uns Ihre Zusage mit einem E-Mail
oder per Fax mit dem nachstehenden Text zukommen zu lassen.

An die
Landesgremien Wien des Einzelhandels und
des Großhandels mit Mode- und Freizeitartikeln
Schwarzenbergplatz 14
1041 Wien
F 01 505 74 17
E julian.cerny@wkw.at

■ Ja, ich bin einverstanden, dass mir die Fachgruppennews per Mail übersendet werden.

■ Textil und Bekleidung ■ Lederwaren etc. ■ Schuhe ■ Sport

Firma:

Name:

Anschrift:

Telefon/Fax:

E-Mail:

Datum: Unterschrift

BITTE LESERLICH AUSFÜLLEN!

Impressum MODE & FREIZEIT [ıntern] 1.11

Medieninhaber: Landesgremium Wien des


Einzelhandels mit Mode und Freizeitartikeln,
T 01/514 50-3219, F 01/505 74 17,
E elfriede.kuefner@wkw.at
Landesgremium Wien des Großhandels mit Mode
und Freizeitartikeln, T 01/514 50-3220, F 01/505 74 17,
E renate.fuehrer@wkw.at
Redaktion und für den Inhalt verantwortlich:
Paul Handler, Geschäftsführer
Gestaltung und Druck: Druckerei Robitschek,
1050 Wien, Schlossgasse 10–12
Offenlegung nach dem Mediengesetz:
Medieninhaber (Verleger): Landesgremien Wien
des Einzel- und Großhandels mit Mode und
Freizeitartikeln, Schwarzenbergplatz 14, 1041 Wien.
Grundlegende Richtung: Information der Gremial-
mitglieder über rechtliche und wirtschaftliche
Belange der Branche.
P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt
1040 Wien, Zulassungsnummer 02Z033983