Sie sind auf Seite 1von 12

Hochschule für Musik und Tanz, Köln

Unter Krahnenbäumen 87
50668 Köln

Richard Brenner
Großfach Musik mit Schwerpunkt IP
Matr.-nr.: 106300
Hochschulsemester: 4
WS 2016/17

Hausarbeit vorgelegt zum Seminar:


"Karlheinz Stockhausen - Schlüsselfigur der Musik nach 1945:
Konstruktivist, Visionär, Esoteriker" bei Prof. Dr. Rainer Nonnenmann

Karlheinz Stockhausens Formelkomposition am


Beispiel von MANTRA
Inhaltsverzeichnis
Einleitung
In der vorliegenden Arbeit möchte ich versuchen einen Einblick in die komplexen
kompositorischen Strukturen und Formprozesse zu ermöglichen welche im Rahmen
der Formelkompositionstechnik Karlheinz Stockhausens in Erscheinung treten. Vor
allem auch deshalb, da diese beim bloßen Zuhören - wenn überhaupt- dann nur
ansatzweise nachvollzogen werden können.
Es ist offensichtlich, dass das Thema Formelkomposition bzw. eine erschöpfende
Analyse dessen anhand von MANTRA in dieser Arbeit nur Schematisch und unfertig
bleiben wird. Hierzu ist das Thema zu komplex. Allerdings möchte ich trotz dessen
versuchen den Anspruch zu erheben, einen möglichst gut verständlichen Überblick
hierüber zu verschaffen.

Ein Individualisieren der serieller Parameter- komposition


durch serielle Prinzipien und Permutations- anordnungen auf allen Möglichen
klanglichen Ebenen ausgebreitet, verwebt.

Gleichzeitig bin ich davon überzeugt, dass man anhand der Formelkomposition -
technik welche ja einen immensen werklichen Anteil des Schaffens Stockhausens
mitbestimmt- im Umkehrschluß einen guten Eindruck davon erhalten kann, welche
Persönlichkeit sich hinter einer solchen Arbeits- und Denkweise verbirgt.

Denn bei aller Erörterung der technischen- kompositorischen Durchdachtheit und


Komplexität darf mann natürlich auch einmal die Frage nach der Sinnhaftigkeit, bzw.
dem 'Warum' eines solchen Tuns aufwerfen. Dieser Frage werde ich in diesem
Rahmen nicht nachgehen und Sie bewusst offen lassen. Meine spontane persönliche
Antwort hierauf wäre wohl, dass dies Arbeitsweise schlichtweg Stockhausens Geist
am meisten entprach. Stockhausen war eine Person, die in Vorlesungen, Gesprächen
und Texten oft den Eindruck hinterlässt immer ganz genau zu wissen von was er
spricht. Eine Person, die sich dann wohl fühlt wenn sie den Rahmen selbst bestimmt;
als Künstler bedeutet dies, dass ich mich innerhalb eines vollständig von mir kreierten
Kosmos auch nicht mehr rechtfertigen muss. Die Frage nach dem Warum taucht in
seiner mentalen Physiognomie einfach nicht auf (gleichzeitig ist er ja trotzdem ein
ständig Suchender und Wissens- begieriger Mensch gewesen), und wird dadurch auch
nicht eingefordert, da er sich als Künstler definiert.
Dies soll absolut keine Wertung sein, sonder lediglich ein persönlicher Eindruck

Die einzig

Im Gegenteil, ich bin ich davon fasziniert in welcher Kompromißlosigkeit


Stockhausen in seine Ideen Energie und Zeit investiert hat um diese bis ins kleinste
Detail auszuarbeiten.

und Natürlich ist ein Thema von dieser


Ich habe mich versucht

1
Was ist Formelkomposition?

Formelkomposition ist eine von Karlheinz Stockhausen entwickelte


Kompositionstechnik in welcher über Transformation, Projektion und
Ausmultiplikation eines multi-parametrischen Proportionsgefüges (Formel) komplette
Stücke komponiert werden können. Im Umkehrschluß bedeutet dies, das jedes Detail
einer Komposition auf eine zugrundeliegende Formel zurückzuführen ist. Tonhöhen,
Dynamiken, Tonstrukturen, Dauern, 'Anschlagscharaktere', größere und kleinere
formale Strukturen, usw.. können Alle über verschieden Wege aus DER Formel
abgeleitet werden.
Exemplarisch für das integrale Arbeiten der Nachkriegs- Avantgarde (siehe Schönberg,
Boulez, Nono, etc...) dadurch, dass die Kompositionstechnik selbst durch den
Komponisten komponiert wird.
Die Formelkompositionstechnik bestimmt maßgeblich mit zunehmender
Ausschließlichkeit die Arbeitsweise Stockhausens ab Beginn der 70er Jahre bis zu
dessen Tod. Entsprechende Werke sind zum Beispiel INORI, TIERKREIS und der
LICHT- Zyklus. Als erstes definitives Werk wird MANTRA (1970) angesehen.
Allerdings weißt Stockhausen selber im Vorwort der 197? nachträglich
veröffentlichten Partitur von 'FORMEL für Orchester' auf weiter zurückliegende
Ursprünge hin: „ Erst nach der Komposition von MANTRA wurde es mir klar, dass
alle Merkmale von MANTRA sich bereits in FORMEL … ankündigen.“
Über die Kompostionstechnik selber sagt er desweiteren kurz nach der Komposition
seiner Superformel für LICHT: „ Die Formel ist mehr als leitmotivisches oder
psychogrammhaftes Zeichen, mehr als fortzuspinnendes Thema oder generierende
Reihe: Die Formel ist Matrix, Plan von Mikro- und Makroform, zugleich aber
psychische Gestalt und Schwingungsbild einer supramentalen Manifestation.“
Wenn man auf Grundlage dieser Aussage spekulativ die Aspekte Leitmotivik mit der
Leitmotivtechnik Richard Wagners, das fortzuspinnende Thema mit der
Thema/Variation/ Durchführungs- idee der Klassik und die generierende Reihe mit
Serialismus ersetzt, kann man interpretieren, dass Stockhausen sich mit seiner
Formelkomposition bewusst von tradierten Kompositionsmethoden abgrenzen und
nach eigenem Ermessen darüber hinausgehen wollte.
Innerhalb der Formelkomposition gibt es keine themafreien Episoden, keine
Seitengedanken, keine Verzierungen, alles steht im Bezug zur Formel. Sie stellt also
eine neue Poetik des strengen Satzes dar, die deren Charakter des Gesetzmäßigen laut
Hermann Conen (S.58) im Hören selbst vermitteln kann.
Im LICHT- Zyklus erreicht die Formelkomposition auch ihre maximalste und alle
Bereiche umfassendste Darstellung. „Duchkomposition aller musikalischen und sogar
bis dahin vermeintlich nicht- musikalischen Bereiche zum Zweck einer immer weiter
ausgreifenden Musikalisierung.“
(Blumröder, Formel- Komposition – Minimal Music- ….., a.a.O., S.187“)
Innerhalb Stockhausens Schaffen stellt der Wechsel zur Formelkomposition einen
äußerlich gesehen radikalen Bruch dar. Einen Bruch zwischen seiner textbasierten
intuitiven Musik, basierend gerademal auf ein paar meta-musikalischen Anweisungen
(siehe AUS DEN SIEBEN TAGEN) hin zu einer bis ins kleinsten Detail ausnotierten
Partitur wie in MANTRA. Aussagen Stockhausens kann entnommen werden, dass
diese erneute Hinwendung zur kompletten Übernahme der Verantwortung als Reaktion

2
auf die - seiner Meinung nach unzulänglichen und instabilen- Interpretation der
intuitiven Musik seiner Mitmusiker zurückzuführen ist.
Von Stockhausen war dieser Wandel allerdings keineswegs als Rückbezug in rein
konstruktive und rational- bestimmte Arbeitsweisen intendiert. Vielmehr eiferte er
einer idealisierten Synthese aus Intuition und System nach. Dergestalt, dass schließlich
„auch ganze Systeme und System- Vorgänge...intuitiv gestaltet werden“ (S.91) (S.57)
(s.58)......
Wenn man sehr weit geht, könnte man auch einen Bezug zwischen der
Formelkomposition (in welcher sowohl zeitliche Aspekte als auch Klang bzw.
Klangfolgen unterschiedliche Manifestationen in verschiedenen Größenordnung der
selben Grundsubstanzs sind) und der von Stockhausen vielfach ausgeführten
Gedanken zur Einheit der musikalischen Zeit herstellen. Der Idee, dass Klang und
Rhythmus unterschiedliche Wahrnehmungen von Schwingungen sind, welche auf
verschiedenen Geschwindigkeiten basierenden.

Die Formelkomposition MANTRA

MANTRA ist ein Stück für 2 Musiker, welche jeweils einen Flügel mit
angeschlossener und selbst zu bedienender Ringmodulation, einen mokusho
(traditionelles Perkussions- instrument aus dem Kulturkreis des Zen- buddhismus,
ähnlich dem woodblock) sowie ein Set von 12 auf einem Brett angebrachten und die
12 Töne der chromatischen Tonleiter abbildenden cymbales antiques bespielen.
Grundsätzlich kann aber das Klavier – in diesem Fall klanglich durch die
Ringmodulation erweitert- als Hauptinstrument angesehen werden.
Das gesamte Stück besteht aus 13 Zyklen und dauert etwas länger als eine Stunde.
Für einige Leute ist MANTRA ein Meisterwerk welches in seiner Qualität und
Integrität auf einer Ebene mit Stücken wie z.B. den Goldbergvariationen von Bach
einzugliedern ist.

Entstehung

Laut Aussage des Komponisten fiel ihm die Kernformel für MANTRA als auch die
Grundkonzeption des Stückes (und somit auch der Formelkomposition) bereits viele
Jahre vor der eigentlichen Komposition des Stückes im Jahre 1970 ein. Die spontane
Eingebung der MANTRA- Formel ereilte Stockhausen während einer Autofahrt in
Amerika woraufhin er sie nach einigen Durchgängen und Modifikationen im Kopf auf
einer Serviette notierte.
Die Gesamtgestalt stellte sich für ihn - einer Vision gleich- als ein „system of stars“
dar, in welcher jeder Planet/ Sonne als Formel (Basisgestalt) begriffen werden kann.
Um jede Sonne sind 12 weitere Planeten angeordnet um die ihrerseits wieder 12
weitere Sternenkörper angeordnet sind, usw. Dieses Verhältniss von 12+1 =13 findet
sich genau so in der formalen Struktur von MANTRA wieder. Noch bestimmender
allerdings ist die in dieser Vision enthaltene Idee der mannigfaltigen ( vielleicht ja
sogar unendlichen) Materialisierung einer Grundstruktur in allen denkbaren zeitlichen
sowie räumlichen Dimensionen.
Er griff die Beschäftigung mit dieser Idee (vorher noch als VISION betitelt) im Jahre

3
1970 wieder auf während er sich aufgrund der täglichen Aufführung seiner intuitiven
Musik auf der zu der Zeit stattfindenden Weltausstellung in Osaka, Japan aufhielt. Der
gesamte Formplan und das grobe Skelett entstanden zwischem dem 01.05.-
20.06.1970 noch in Osaka. Die Partitur folgte darauf in seinem Domizil in Kürten
zwischem dem 10.07. - 18.08.1970 bevor MANTRA schließlich am
am 18.10.1970 bei den Donaueschinger Musiktagen von den Brüdern Alfons und
Aloys Kontarsky uraufgeführt wurde.
Folgende Ausschnitte aus der von Stockhausen selbst entworfenen Programmbeilage
zur Uraufführung geben einen Eindruck in welchem gedanklichen, philosophischen
und spirituellen Ideenkontext Stockhausen MANTRA komponierte. Der Text besteht
im wesentlichen aus Stockhausens Übersetzungen aus dem Buch 'Sri Aurobindo or the
adventure of consciousness' (Satprem) :
„Es gibt in Indien ein geheimes Wissen, das auf dem Studium der Töne und der
unterschiedlichen Schwingungsformen beruht und sie in Entsprechung zu den
Bewußtseinsebenen setzt.... Da jedes unserer Bewußtseinszentren in direkter
Verbindung zu einer solchen Ebende steht, kann man also durch die Wiederholung
bestimmter Töne Zugang zu der entsprechenden Bewußtseinsebene finden …..die
grundlegenden oder wesentlichen Tonformeln, die eine solche Verbindung herzustellen
vermögen, heißen MANTRA. …..In diesem Licht können Poesie und Musik, die eine
unbewusste Handhabung geheimer Schwingungen sind, als starke Mittel zur
Erschließung des Bewußtseins angesehen werden.... Mantras, oder große Poesie,
große Musik, das heilige Wort- sie alle kommen aus dem Überbewußten..“
Zu MANTRA selbst erklärt er in seinen TEXTEN:
„ Es gibt nichts anderes als ständige Reihungen dieses 'Mantra' und Überlagerungen
mit sich selbst....Das 'Mantra' wird nicht variiert; es wird nicht ein einziger Ton
hinzugefügt, es wird nichts 'begleitet', ausgeschmückt usw. Das 'Mantra' bleibt immer
es selbst und zeigt sich in seiner Zwölffaltigkeit mit seinen 13 Charakteren.“
Und desweiteren:
„Die einheitliche Konstruktion von MANTRA ist eine musikalische Miniatur der
einheitlichen Makro- Struktur des Kosmos, und sie ist ebenso eine Vergrößerung ins
akustische Zeitfeld der einheitlichen Mikro- Struktur der harmonischen Schwingungen
im Ton selber.“
Ein weiterer Hinweis auf eine Verbindung der Formelkomposition mit der Idee des
'omnia ex uno'; bzw. in seiner speziellen Betrachtung der 'Einheit der musikalischen
Zeit'.

die Formel

Die von Stockhausen zur Grundlage seiner Formelkompositionen verwendeten


'Formeln' (von lat. Formula: kleine Form, Gestalt, Norm, Maßstab) bestehen aus
melodischen Segmenten von meist kurzer Gestalt. Die Dauer beträgt selten mehr als
einer Minute und die sogenannte 'Kernformel' ist grundsätzlich 1- stimmig. Es kann
allerdings durchaus sein, dass die Formel an sich bereits eine mehrstimmige
Verarbeitung der Kernformel darstellt (MANTRA, IN FREUNDSCHAFT)
Als bemerkenswert revolutionär erscheint die Tatsache, dass in einer Phase der
Kompositionsgeschichte in welcher die Verwendung tatsächlich als solcher
erkennbaren Melodien von der Avantgarde als rückschrittig und naiv angesehen
wurde, die Formeln Stockhausens grundsätzlich singbar sind. Die Vermeidung von
großen Intervallsprüngen als auch von kontraintuitiven Melodiewendungen oder
Richtungswechseln sowie die Tatsache, dass der Ambitus der Melodie selten über eine
Oktave hinaus reicht, kennzeichnen die Rückkehr zum Prinzip der Sanglichkeit.

4
Möglicherweise ist dieses Merkmal auch auf die Verknüpfung mit dem Beginn der
Formelkomposition in MANTRA zu erklären. Einerseits besteht ein Mantra im
traditionell- kulturellen Sinne aus einer Laut- und Ton- folge welche zum Zwecke der
Meditation im eigenen Geist oder eben auch oral wiedergegeben wird, der also auch
natürlicherweise eine grundsätzliche Sanglichkeit innewohnt.
Andererseits wäre ein als 'unmelodisch' empfundenes Segment auch nicht dafür
geeignet dessen vielfältige Mutationen innerhalb der Gesamtkomposition
nachzuvollziehen. Es braucht eben diese kurzen melodischen Charakteristika, damit
der Hörer diese in bewegten und möglicherweise vielstimmigen Passagen der
Komposition wiederentdecken kann und somit gleichsam eine Chance hat dem
formalen Ablauf des Stückes zu folgen. (siehe Conen S.58)
Bei Stockhausen wird die Formel selbst durch Pausen in eine kleine Anzahl von
Gliedern (bzw. Phrasen) unterteilt. Hierbei wird die Anzahl von 5 Formel- gliedern nur
einmal über- (HARLEKIN) und einmal unterschritt (MANTRA).
Die Formel ist vielschichtiger Merkmalsträger, ein multi- parametrisches
Proportionsgefüge, welches eine flexible Anzahl von musikalischen Parameter
vorordnet. Obligat sind bei Stockhausen hierbei allerdings Tonhöhe, Dynamik und
Artikulation.
Vergleicht man dies mit den Parametern welche im klassischen Sinne dem Serialismus
zugrundeliegen (Tönhöhen, Rhythmen, siehe: Messiaen: ….), zu welchem
Stockhausen ja durch seine Unterrichtsjahre bei Messiaen bezug hatte, erkennt man,
dass er den Grundgedanken auf weitere Parameter erweitert.
Zahlenverhältnisse und/oder Proportionen werden zum Beispiel aus den
unterschiedlichen Tonhöhen, Anzahl von Tönen, Pausenlängen, Rhythmen oder der
Dynamik abgelesen und für die formale Strukturierung verwendet. Die Proportionen
der Formel selbst sind häufig bereits durch die ersten Zahlen der arithmetischen Reihe
oder der Fibonacci- Reihe organisiert.
Bei MANTRA beispielsweise erklärt Stockhausen, habe er die Formel solange im
Kopf modifiziert bis er alle 12 Tonstufen des temperierten Systems verwendet hatte.
Also bereits bei
Essentiell für das Verständniß von Formelkomposition ist, dass die Formel die
Tatsache in sich vereint materieller Grundbaustein,Träger der zu realisierenden
Potenzen seiner Transformation sowie gleichzeitig dessen Verarbeitung zu
konstituieren.
Ähnlich wie das menschliche Genom selbst Teil des menschlichen Organismus als
auch Träger dessen Bauplan ist, stellt die Formel sich als Ursprung und Keimzelle der
Formelkomposition dar.

MANTRA- Formel

Die Kernformel von MANTRA besteht aus 13 Tönen. Wie bereits angedeutet
erklingen alle 12 chromatische Töne nach welchen die Wiederholung des ersten Tons
(a) die Formel beschließt.
Der Ambitus der Kernformel vom 'originalen Grundton a erstreckt sich vom 'kleinen
ges' bis hin zum 'eingestrichenen gis' und ergibt somit eine große None (übermäßige
Prim).
Die Formel ist in 4 durch Pausen getrennte Glieder unterteilt. „Von den 13 Tönen hat
jeder eine verschieden Charakteristik, die je für einen großen Zyklus des Werkes
maßgebend wird: 1.regelmäßige Repetition; 2. Ausschwingakzent; 3. 'normaler Ton' ;
4. schnelle Vorschlagsgruppe; 5. Tremolo; 6. Akkord; 7. Einschwingakzent; 8.
'chromatische' Verbindung; 9. Staccato; 10. unregelmäßige Repetition; 11. Triller; 12.

5
Sforzato- Einschwing- vorgang; 13. Arpeggio- Verbindung. Zum 'Mantra' in der
Oberstimme wird gleichzeitig seine Spiegelung in der Unterstimme gespielt; dabei
sind die vier Glieder vertauscht“ (Texte S.154)
Desweiteren sind den 13 Tönen spezifische Dynamiken von pianissimo bis fortissimo
zugeordnet. Betrachtet man dies in Kombination mit der Anordnung der einzelnen
Tondauern stellt man fest, dass hier ein weiteres serielles Reihungsprinzip greift.
Tondauern kommen in Ausprägungen von einer 64tel- Note bis hin zu einer
'punktierten Ganzen'.
Dauern und Lautstärke sind gegenläufig miteinander verknüpft: Umso kürzer ein Ton,
umso lauter erklingt er. Dementsprechend ist ein Ton umso leiser, umso länger er ist.
Eine weitere proportionale Verknüpfung zwischenn den Längen der Pausen mit den
Längen der einzelnen Glieder sei von mir an dieser Stelle nur erwähnt.
Die seriellen Abstufungen und Reihungen welche sich auf den 13 Tönen des 'Mantra'
anordnen verursachen eine maximale Vielfältigkeit. Ein Vielfältigkeit dergestalt, dass
keine Stelle des 'Mantra' einer Anderen gleicht. ( Sowie es auch in der gesamten
Komposition nie ein zweites Mal in der gleichen Gestalt erscheint)
Dies steigert den Wiedererkennungswert eines spezifischen Formel- abschnitts
erheblich. Hier sticht beispielsweise das erste Glied mit seinem zentralen und
markanten großen Intervallsprung nach oben – in der Formel von 'klein h' bis zum
'eingestrichenen gis' - besonders hervor, was dem Hörer ermöglicht die Einsätze der
Formel nachzuvollziehen.
Diese Varietät der Keimzelle stellt laut Stockhausens eigener Aussage eine
grundsätzliche Notwendigkeit dafür dar, damit eine große, vollkommen daraus-
resultierende Komposition abwechslungsreich genug würde. Die gewünschte
Vielfältigkeit von MANTRA wurde von Stockhausen also bereits als Umkehrschluß
einer von seiner langjähriger Kompositionspraxis getragenen Erfahrung als Notwendig
erkannt und in der Ausgangsgestalt angelegt.

Transformation

Transformation (lat. transformatio, von transformare für umformen) ist ein Begriff,
welcher im Verbund mit dem Begriff Projektion von Stockhausen für spezifische
kompositorische Prozeße innerhalb der Formelkompositionstechnik verwendet
wurden.
Grundsätzlich stellen die in der Formel abgebildeten Werte innerhalb ihrer eigenen
Verhältnisse eine Mittel- oder Ausgangslage dar. Man kann sie also als 0- Ebene
definieren. (S.55)
Diese wird durch die Transformation unter Wahrung ihrer Proportionen in das gesamte
Medium entfaltet. Im weitesten Zusammenhang kann unter Medium der gesamte
vielschichtige 'Raum' der Komposition angesehen werden. Also z.B. Tonraum,
Zeit/Rhythmus, Form, Schwingungen, Raum der Aufführung, etc.
Von dieser 0- Ebene ausgehend erfolgen die verschiedenen Transformationsprozesse.
Zum einen beinhaltet es die Transposition der Formel mithilfe einer aus ihr selbst
abgeleiteten Lagenform . Auf der anderen Seite wird mithilfe von Skalen wachsender
Schrittgröße die Formel in ihrem Ambitus gespreizt. Transformation kann auch
bedeuten, dass die Formel nicht nur im Sinne von Vergrößerung verzerrt, sondern auch
in sich verkleinert, gestaucht wird oder sogar Dekomposition mittels der
Neutralisierung einzelner oder mehrerer Parameter (zB. Tonhöhe) ist möglich. Für
beide Verfahren ist MANTRA ein exemplarisches Werk wie wir später noch sehen
werden.

6
Die Transformation in MANTRA

die 12 Skalen

Zur Transformation des 'Mantra' (MANTRA- Formel) komponierte Stockhausen


eigens elf Skalen, welchen die chromatische Skala zugrundeliegt und die ihr
gleichzeitig als der ersten der gesamten Anzahl von zwölf gegenüberstehen. Aus der
Projezierung des 'Mantra' in diese Skalen werden die sogenannten 12 Urformen
erreicht.
Die Skalen sind in dem Sinne symmetrisch, dass sich in jeder Einzelnen eine
festgelegte, maximal 12 Positionen umfassende Intervallkombination über den
gesamten Raum der Klaviatur erstreckt. Das größte Intervall hierbei ist eine große
Terz.
Die Oktave einer Skala definiert sich hier dadurch, dass in ihr zweimal das gegebene
Set an Intervallen durchlaufen wurde. Im Hinblick auf die Transformation ist das
grundlegenste Prinzip der Skalen die sukzessive Vergrößerung eben dieser Oktave von
Skala zu Skala.
Dieses Prinzip ist keine erst mit der Formelkomposition aufgekommene Idee.
Stockhausen hatte bereits für SPIRAL (1968) die Idee entworfen Tonhöhen,
Dynamiken und Rhythmen von einem definierten Mittelwert aus zu Spreizen. Auch
hier liesse sich mit gewisser Fantasie Bezug zu kosmischen Prozessen wie dem
Urknall oder der Implodierung von Sonnensystemen herstellen.
Stockhausen wies in einer Lecture zu MANTRA daraufhin, dass die Intervallstruktur
absichtlich Irregularitäten aufweist, da dies einen von ihm intendierten Verzerrungs-
effekt zur Folge hat, welcher es musikalischer Interessanter mache. Auch
veranschaulicht er den Vorgang der Mantra- Transformation mit dem gedanklichen
Bild eines Luftballons, auf dessen Seite ein Gesicht gemalt ist und welches sich je
nachdem wie man den Gummi auseinanderzieht visuell verschieden darstellt.
Betrachtet man die Verteilung der Intervalle innerhalb der Skalen einmal genauer, so
fällt einem desweiteren auf, dass an letzter Position der Intervallkombination einer
Skala meist ein relativ kleines Intervall steht, was auf eine möglicherweise von
Stockhausen intendierte Leittoncharakteristik hindeutet.

Die 12 Urformen

Die bereits angesprochenen 12 Urformen können als die kleinsten und


fundamentalsten Bausteine auf Formbildender Ebene angesehen werden.
Die Spreizung mittel der 12 Skalen bei der Erreichung der Urformen stellt hierbei
einen von insgesamt 4 Teilschritten Schritten dar:

1) Progressive Spreizung der Intervalle durch Projektion (des 'Mantra') auf die
Skala
2) permutatorische Vertauschung der Rhyhthmus- glieder der Oberstimme
3) permutatorische Vertauschung von Tonhöhen- und Rhythmus- gliedern
4) permutatorische Vertauschung der 4 Pausendauern

Ringmodulation

7
Eine etwas exotischere Form der Transformation findet sich in MANTRA im Einsatz
von sogenannten Ringmodulatoren wieder.
In MANTRA wird der Klang der Flügel mithilfe von Mikrophonen abgenommen und
direkt in den jeweiligen Ringmodulator zur Linken des Pianisten eingespeist. In
diesem wird der Klang mittels eines integrierten Sinusgenerators dergestalt moduliert,
dass aus dem Ausgang des Geräts ein Gemisch aus Summen- und Differenz-tönen
entnommen werden kann, welches wiederum über auf der Bühne positionierte
Lautsprecher wiedergegeben wird. Der der Modulation zugrundeliegende Sinuston
kann vom Pianisten am Gerät eingestellt werden. Im Zuschauerraum erklingt dann der
akustische Klavierklang (sollte etwas lauter sein) angereichert durch einen Anteil
ringmodulierten Eigenklangs.
Dies hat äußerst vielschichtige klangliche Auswirkungen und Verzerrungen zur Folge.
Dass der resultierende Klang im Allgemeinen als musikalisch angenehm und
interessant aufgefasst wird hat wohl mit der Tatsache zu tun, dass das gesamte
Obertonspektrum des Klaviertons mitmoduliert wird. Somit entsteht ein äußert stark
angefüllter oberer Frequenzbereich; ein Effekt der beispielsweise auch durch die -
eigentlich unwillentlich- hinzukommenden Frequenzen bei einer Röhrenverstärkung
zu preferierten akustischen Ergebnissen führt.
Conen erläutert die besondere klangliche Natur von MANTRA folgendermaßen:
„Ästhetisch eindrucksvoller macht sich jedoch im Hören der Umstand bemerkbar,
dass MANTRA...auf zwei verschiedenen Ebenen abläuft: zum anderen liefern die
durch Ringmodulatoren entstandenen Modulationsklänge, die keinem herkömmlichen
Tonsystem gehorchen.“
Man könnte also bei MANTRA möglicherweise besser statt von einem vollkommen
eigenständigen Tonsystem zu sprechen, es eher als eine Art Meta-system aufzufassen,
welches das Tonsystem durchgehen verändert und durch es wiederum selbst verändert
wird. Ein „neues System harmonischer Beziehungen“ in welchem der Sinuston als
Gravitätszentrum laut Conen gewissermaßen „tonalitätsstiften wirkt“
Stockhausen selbst charakterisiert dies folgendermaßen: (156)
„..je nach Intervallentfernung der … 'Mantra'- Töne von diesem 'Spielgelton' der
Ringmodulation klingt der modulierte Klang mehr oder weniger 'dissonant' und im
Spektrum klavierunähnlich (kleine Sekunden bzw. kleine Nonen und große Septimen
erzeugen die 'dissonantesten' Modulatorklänge, Oktave und Quinte die
'konsonantesten'). Dadurch spürt man ein ständiges harmonisches 'Atmen' von
konsonanten zu dissonanten zu konsonanten Modulatorklängen durch die genau
abgestimmten Verhältnisse zwischen den modulierenden Sinustönen und den
modulierten Klaviertöne.“
Der Einsatz der Ringmodulation in MANTRA bildet Transformation auf zwei
verschiedenen Ebenen ab:
Zum einen wird pro Zyklus der Ringmodulator jeweils auf einen der Töne in der
entsprechenden Reihenfolge des 'Mantra' eingestellt, wodurch sich der Durchgang im
13. Zyklus wieder mit dem Grundton beschließt. Pianist 1 orientiert sich hierbei an der
'Kernformel' und Pianist 2 verwendet hierfür die Töne der Unterstimme des 'Mantra'.
Man erhält also eine Transformation des 'Mantra', welche sich in der größten zeitlichen
Dimension darstellt ( auch Projektion genannt).
Zusätzlich lässt sich aus der Betrachtung der Frequenzkurven des Summen- und
Differenz- signals einer beliebigen Intervallfolge jeweils eine zusätzliche Stauchung
und Spreizung derer Ablesen.

8
Transformation in die 7- Zeitoktaven

Ähnlich wie die Transformation mittels Skalen in MANTRA eine Entfaltung in das
Medium der Tonhöhen darstellt, erfolgt die Transformation in zeitlicher Dimension
mittels des Verhältnisses 2:1.
Auf diese Weise erhält Stockhausen durch die zeitliche Stauchung und Dehnung für
die Komposition von MANTRA insgesamt 7 Zeitoktaven. Ausgehend von der
ungefähren Dauer der Formel (53 Sekunden) erhält man somit folgende Zeiteinheiten
(von kurz nach lang in Sekunden):
3,5 / 7 / 14/ 27/ 53/ 106/ 212

Um diese Teilweise extremst unterschiedlichen Zeitintervalle kompositiorisch


auszubalancieren erklärt Stockhausen, habe er hierfür absichtlich die kürzeren
Zeitintervalle häufiger und die längeren weniger häufig verwendet. Das kürzeste
Intervall von gerade Mal 3,5 Sekunden kommt insgesamt 73 Mal, und das längste von
212 Sekunden insgesamt nur 2 Mal vor.
Ein weiteres Bild welches Stockhausen zur Darstellung der zeitlich- formalen
Gliederung und des oben beschriebenen Balance- verhältnisses von MANTRA
bemüht, ist das eines Stammbaums in welchem die 212er- Einheiten die
Großelterngeneration und die 106er- Einheiten sozusagen die Eltern- generation
darstellen, usw. (Siehe Abbildung)

Projektion

Projektion (lat. proicere für hinauswerfen, hinwerfen) ist in der Formelkomposition


das Verfahren durch welches die Makro-struktur und deren formale Gliederung durch
die der Komposition zugrundeliegende Formel konstruiert wird.
Die Komposition als Ganzes betrachtet, kann also selbst als großangelegte Projektion
der Formel gesehen werden. „Die Projektion der Formel in die Form des Werkes ist
nicht schematisch zu beschreiben. Die Makroform ist jedoch immer auf die Tonhöhen-
Kontur der Formeln bezogen“
(Ganz deutlich ist dies bei MANTRA, INORI, JUBILÄUM und IN
FREUNDSCHAFT).

Omnia ex uno

Zur Veranschaulichung dieses Verfahrens sei an dieser Stelle die Projektion in


MANTRA skizziert.

MANTRA- Projektion und Form

MANTRA besteht aus 13 Zyklen. Jedem Zyklus liegt als 'Grundton' auf welchem alle
'Mantren' bzw. Urformen des Zyklus zentriert sind einer der 13 Haupttöne der
Kernformel zugrunde.
Natürlich auch in der entsprechenden Reihenfolge, d.h. der erste Zyklus steht auf
'kleinem a', der zweite auf dem 'kleinen h', usw.
Wie schon bereits bei der Ringmodulation angesprochen stellen in gleicher zeitlichen
Dimensionierung auch die von den Pianisten pro Zyklus eingestellten Sinustöne eine
Makro- projektion der 'Mantra' dar. Hier wird diese sogar in seiner Zweistimmigkeit
auf die Pianisten verteilt (s.o.).

9
Ebenfalls die Kernformel und ihre zweite Stimme wird über das Spiel der cybales
antiques in MANTRA projeziert. Hierbei allerdings nicht gleichzeitig sodass sich
zuerst die Kernformel über die erste Hälfte von MANTRA erstreckt woraufhin die
Umkehrung in der zweiten Hälfte erklingt.
Die zweite Art der Projektion als Ableitung der 'Mantra'- Tonhöhen – welche zur
Konstruktion der sog. Dehnungsformen benutzt wird- ist die Übersetzung der
Intervallabfolge in eine Zahlenfolge (von 1-12) in welcher sich der Abstand zum
Grundton als Anzahl an chromatischen Tönen ablesen lässt. Die ersten Intervallschritt
des 'Mantra' ('klein a' zu 'klein h' zu 'eingestrichenem gis') lässt sich also auch als
Zahlenkombination 1, 3, 12 darstellen.
Diese Zahlenabfolge dient nun auf zweierlei Ebenen zur Konstruktion der
Dehnungsformen welche innerhalb der 13 Zyklen das formale Kompositons- skelett
bilden und in welche nun dementsprechend die 12 Urformen des 'Mantra' als
Grundbausteine eingefügt werden.
Schematisch können die Dehnungsformen folgendermaßen dargestellt werden:
Auf der größeren der beiden Ebenen wird der abgeleiteten Zahlenkombination
entsprechend nun pro Zyklus eine Urform und einer der Charaktere dominant.
Auf der kleineren Ebene in jedem der 13 Zyklen jetzt ein kompletter Satz an Urformen
und Charakteren nach der gleichen Zahlenkombination, also den Haupttönen des
'Mantra' geordnet.

10