Sie sind auf Seite 1von 62

Wir sind für Sie da.

Dimplex Vertriebsrepräsentanten

Projektierungshandbuch
Dimplex Servicezentrum Dimplex-Kundendienst
(Mo - Do: 7.30 bis 17.00, Fr: 7.30 bis 16.00) Hauswärmetechnik: Systemtechnik: Heizen und Kühlen mit Wärmepumpen
• Speicherheizgeräte • Heizungs- Wärmepumpe Ausgabe 07/2006 Mudra, Steffen Schlagenhaufer, Martin Steinmüller, Helmut
Siedlerstr. 12 In der Stehle 42 Grünewaldstr. 10
• Dezentrale Wohnungslüftung • Warmwasser- Wärmepumpe 01665 Käbschütztal, OT Löthain 53547 Kasbach-Ohlenberg 97228 Rottendorf
• Direktheizgeräte Dimplex u. Siemens1) • Zentrale Wohnungslüftungsgeräte
Tel. 0 35 21 / 47 66 81 Tel. 0 26 44 / 60 24 34 Postfach 1919
• Warmwassergeräte • Klimageräte Fax 0 35 21 / 47 66 82 Fax 0 26 44 / 60 24 87 97226 Rottendorf
• Kältemodule Mobil 01 60 / 7 08 65 61 Mobil 01 71 / 3 62 12 67 Tel. 0 93 02 / 13 27
E-Mail steffen.mudra@ E-Mail martin.schlagenhaufer@ Fax 0 93 02 / 35 35
Die Auftragsannahme der nächstge- Die Auftragsannahme für Kunden- dimplex.de dimplex.de Mobil 01 71 / 8 22 64 68
legenen Kundendienststelle unseres diensteinsätze und für Fragen zu E-Mail helmut.steinmueller@
Müller, Martin Schlothauer, Wolfgang dimplex.de
Vertragskundendienstes, der Robert Ersatzteilen erreichen Sie uns unter: Heidestr. 9 Am Gustav-Freytag-Park 7
Bosch Hausgeräte GmbH, erreichen 56154 Boppard 99867 Gotha Ströhle, Lothar
Sie automatisch zum Ortstarif unter: Tel. 0 67 42 / 89 66 78 Tel. 0 36 21 / 40 34 48 Steigstraße 9
Fax 0 67 42 / 89 66 79 Fax 0 36 21 / 40 34 49 78355 Hohenfels
Das Servicezentrum nimmt unter der Mobil 01 71 / 1 20 27 90 Mobil 01 70 / 6 34 26 19 Tel. 0 77 71 / 55 50
E-Mail martin.mueller@ E-Mail wolfgang.schlothauer@ Fax 0 77 71 / 55 80
Tel.: +49 9221 709-201 Tel.: 0 18 01 / 22 33 55 2) Tel.: +49 9221 709-562 dimplex.de dimplex.de Mobil 01 60 / 90 11 35 68
Fax: +49 9221 709-338 Fax: 0 18 01 / 33 53 07 2) Fax: +49 9221 709-565 E-Mail lothar.stroehle@
E-mail: servicezentrum@dimplex.de E-mail: kundendienst.system@dimplex.de Schmahl, Thorsten dimplex.de
Kiefernweg 24

Druckfehler und Technische Änderungen vorbehalten • design: www.kaiser-fotografie.de • MD 07/06.10 • Best.-Nr. 500v3 • Schutzgebühr 10,- 1
Veith, Axel
29683 Bad Fallingbostel Am Petersberg 10
Ihre Bestellungen entgegen und gibt Eine online Ersatzteilbestellung bei Den Kundendienstpartner in Ihrer
Tel. 0 51 62 / 90 36 43 66482 Zweibrücken
Ihnen Auskünfte zu Lieferterminen der Robert Bosch Hausgeräte GmbH Nähe finden Sie im Internet unter: Fax 0 51 62 / 90 36 46 Postfach 1908
und anderen kaufmännischen Fragen. ist über den Quickfinder möglich: www.dimplex.de/kundendienst Mobil 01 71 / 1 20 28 20 66469 Zweibrücken
E-Mail thorsten.schmahl@
www.dimplex.de/quickfinder dimplex.de Tel. 0 63 37 / 99 32 13
Fax 0 63 37 / 99 32 14

www.dimplex.de Zentral- Ersatzteillager Fürth Eine direkte Ersatzteilbestellung Schmitz, Michael


Amselstieg 6
Mobil
E-Mail
01 72 / 6 81 74 85
axel.veith@
Tel.: 0 18 01 / 33 53 04 2) ist möglich unter: dimplex.de
Nutzen Sie unseren umfangreichen 39171 Dodendorf
Downloadbereich im Internet: Fax: 0 18 01 / 33 53 08 2) Fax: +49 9221 709-338 Tel. 03 91 / 6 10 80 41 Voß, Uwe
2)
gültig für Deutschland E-mail: ersatzteilbestellung. Fax 03 91 / 6 10 80 42 Fichtenhain 8
• Produktschriften Mobil 01 60 / 7 08 65 46
systemtechnik@dimplex.de E-Mail michael.schmitz@
24558 Henstedt-Ulzburg
• Technische Planungshandbücher
dimplex.de Tel. 0 41 93 / 75 99 25
• Montageanweisungen 1) Fax 0 41 93 / 75 99 48
Bei Fragen zu Direktheizgeräten der Hinweis:
• Serviceunterlagen Mobil 01 60 / 7 08 60 84
Marken AKO und NOBØ wenden Sie Für die Auftragsbearbeitung werden Brandhuber, Alois Soodt, Wilhelm E-Mail uwe.voss@
• Ausschreibungstexte Moselstraße 30
sich bitte an: die Erzeugnisnummer (E-Nr.) und das Friesenhamerstr. 14a Niklaus, Heinz-Peter
40219 Düsseldorf
dimplex.de
• Heizleistungstabellen 84431 Heldenstein Ahornweg 1a
Tel.: +49 9221 709-564 Fertigungsdatum (FD) des Gerätes be- 57250 Netphen-Deuz Tel. 02 11 / 3 01 57 43
• Einstelldatenblätter Tel. 0 86 36 / 77 04
Fax: +49 9221 709-565 nötigt. Diese Angaben befinden sich auf Fax 0 86 36 / 61 92 Kocman, Wolfgang Tel. 0 27 37 / 21 74 51 Fax 02 11 / 3 01 57 46
• Formulare Mobil 01 60 / 90 55 10 98
E-mail: kundendienst.hauswaerme@ dem Typschild, in dem rechteckig stark Mobil 01 70 / 6 35 24 77 Gartenstr. 3, Fax 0 27 37 / 21 74 53
• Allgemeine Liefer- und Zahlungs- E-Mail alois.brandhuber@ 73326 Deggingen Mobil 01 70 / 6 35 12 48 E-Mail wilhelm.soodt@
dimplex.de umrandeten Feld. dimplex.de
bedingungen dimplex.de Tel. 0 73 34 / 33 74 E-Mail heinz.peter.niklaus@
Formulare zur Ersatzteilbestellung und Fax 0 73 34 / 92 01 43 dimplex.de
Kundendienstbeauftragung finden Sie Burkhardt, Andreas Mobil 01 72 / 5 38 53 44
Arthur-Strobel-Str. 88 E-Mail wolfgang.kocman@ Oehler, Thomas Österreich
im Internet unter: 09127 Chemnitz dimplex.de Römerstr. 55
www.dimplex.de/downloads/formulare Tel. 03 71 / 72 30 08 77694 Kehl-Goldscheuer Vertriebsbüro Österreich
Technische Unterstützung (Mo - Fr: 7.30 bis 16.00 ) Fax 03 71 / 7 00 88 46 Maidl, Hans Tel. 0 78 54 / 98 78 97
Hauptstraße 71
A-5302 Henndorf am Wallersee
Mobil 01 71 / 3 65 59 98 Reichstorf 12 Fax 0 78 54 / 98 79 10
Hotline Projektierungsleistungen: Hotline Hauswärmetechnik: Hotline Systemtechnik: E-Mail andreas.burkhardt@ 94428 Eichendorf Mobil 01 60 / 97 22 18 41 Tel. + 43 / (0) 62 14 20 33 0
dimplex.de E-Mail thomas.oehler@ Fax + 43 / (0) 62 14 20 33 04
Tel. 0 99 52 / 93 38 44
Bei Fragen zu Projektierungen und Bei Fragen zu Speicherheizgeräten, Bei Fragen zu Heizungs-Wärmepumpen,
Dimensionierungen: Direktheizgeräten, Händetrocknern,
Fußbodenheizungen, Warmwasser-
Warmwasser-Wärmepumpen und zu
zentralen Wohnungslüftungsgeräten:
Geräteinformationen, Glawe, Bernd
Karl-Marx-Str. 29a
Fax
Mobil
E-Mail
0 99 52 / 93 38 45
01 71 / 8 77 13 61
hans.maidl@
dimplex.de Mobil
E-Mail
+ 43 / 66 41 11 13 71
info@dimplex.at

und Klimageräten:
Regelungskonzept und 15711 Zeesen
Tel.
Fax
0 33 75 / 90 07 75
0 33 75 / 90 07 75
dimplex.de

Marzinski, Manfred
Tel.: +49 9221 709-101 Tel.: +49 9221 709-564 Tel.: +49 9221 709-562
Fax: +49 9221 709-565
E-mail: projektierung@dimplex.de
Fax: +49 9221 709-565
E-mail: kundendienst.hauswaerme@
Fax: +49 9221 709-565
E-mail: kundendienst.system@
hydraulische Einbindung Mobil
E-Mail
01 71 / 8 69 74 77
bernd.glawe@
dimplex.de
Ilja-Ehrenburg-Str. 19
18147 Rostock
Tel. 03 81 / 6 66 13 48
Dimplex Spezialisten Wärmepumpen-Systemtechnik
Fix, Hartmut Meyer, Andreas
dimplex.de dimplex.de Fax 03 81 / 6 66 13 49 Zweite Kolonie 20 Zum Schwalbennest 3
Goldschmidt, Hans Joachim Mobil 01 70 / 6 35 12 51 03096 Burg-Spreewald 91074 Herzogenaurach
Bernsteinstr. 130 E-Mail manfred.marzinski@
dimplex.de Tel. 03 56 03 / 6 03 04 Tel. 0 91 32 / 74 53 24
70619 Stuttgart
Fax 03 56 03 / 6 03 04 Fax 0 91 32 / 74 55 14
Tel. 07 11 / 4 41 49 62 Mobil 01 71 / 3 65 68 42 Mobil 01 60 / 90 55 11 33
Fax 07 11 / 4 41 45 75 Michel, Uwe E-Mail hartmut.fix@ E-Mail andreas.meyer@
Mobil 01 71 / 6 53 35 81 Königsberger Str. 42 dimplex.de dimplex.de
E-Mail hansjoachim.goldschmidt@ 74226 Nordheim
dimplex.de Tel. 0 71 33 / 13 95 50
Fax 0 71 33 / 13 95 51
Hagen, Ulrich Mobil 01 70 / 6 35 12 53
Hirschtränk 11 E-Mail uwe.michel@
Dimplex Spezialist Fußboden-Heizsysteme
Glen Dimplex Deutschland GmbH 86551 Aichach-Untermauerbach Ansprechpartner Heizungs-/Sanitär-Großhandel
dimplex.de
Geschäftsbereich Dimplex Vertriebsbüro Österreich Tel. 0 82 51 / 87 17 33 Hottendorf, Claus-Stephan
Fax 0 82 51 / 87 17 44 Lisbeth-Bruhn-Str. 3
Am Goldenen Feld 18 • D-95326 Kulmbach Hauptstraße 71 • A-5302 Henndorf am Wallersee Mobil 01 70 / 2 05 67 32 21035 Hamburg
E-Mail ulrich.hagen@
Tel.: +49 9221 709-201 • Fax: +49 9221 709-339 Tel.: +43 6214 20330 • Fax: +43 6214 203304 Tel. 0 40 / 79 41 07 83
dimplex.de
dimplex@dimplex.de • www.dimplex.de info@dimplex.at • www.dimplex.at RS 05/06
Fax 0 40 / 79 41 07 84
Mobil 01 75 / 7 24 71 82
E-Mail claus-stephan.hottendorf@
dimplex.de ADM 07/06
Wir sind für Sie da. Dimplex Vertriebsrepräsentanten

Projektierungshandbuch
Dimplex Servicezentrum Dimplex-Kundendienst
(Mo - Do: 7.30 bis 17.00, Fr: 7.30 bis 16.00) Hauswärmetechnik: Systemtechnik: Heizen und Kühlen mit Wärmepumpen
• Speicherheizgeräte • Heizungs- Wärmepumpe Ausgabe 07/2006 Mudra, Steffen Schlagenhaufer, Martin Steinmüller, Helmut
Siedlerstr. 12 In der Stehle 42 Grünewaldstr. 10
• Dezentrale Wohnungslüftung • Warmwasser- Wärmepumpe 01665 Käbschütztal, OT Löthain 53547 Kasbach-Ohlenberg 97228 Rottendorf
• Direktheizgeräte Dimplex u. Siemens1) • Zentrale Wohnungslüftungsgeräte
Tel. 0 35 21 / 47 66 81 Tel. 0 26 44 / 60 24 34 Postfach 1919
• Warmwassergeräte • Klimageräte Fax 0 35 21 / 47 66 82 Fax 0 26 44 / 60 24 87 97226 Rottendorf
• Kältemodule Mobil 01 60 / 7 08 65 61 Mobil 01 71 / 3 62 12 67 Tel. 0 93 02 / 13 27
E-Mail steffen.mudra@ E-Mail martin.schlagenhaufer@ Fax 0 93 02 / 35 35
Die Auftragsannahme der nächstge- Die Auftragsannahme für Kunden- dimplex.de dimplex.de Mobil 01 71 / 8 22 64 68
legenen Kundendienststelle unseres diensteinsätze und für Fragen zu E-Mail helmut.steinmueller@
Müller, Martin Schlothauer, Wolfgang dimplex.de
Vertragskundendienstes, der Robert Ersatzteilen erreichen Sie uns unter: Heidestr. 9 Am Gustav-Freytag-Park 7
Bosch Hausgeräte GmbH, erreichen 56154 Boppard 99867 Gotha Ströhle, Lothar
Sie automatisch zum Ortstarif unter: Tel. 0 67 42 / 89 66 78 Tel. 0 36 21 / 40 34 48 Steigstraße 9
Fax 0 67 42 / 89 66 79 Fax 0 36 21 / 40 34 49 78355 Hohenfels
Das Servicezentrum nimmt unter der Mobil 01 71 / 1 20 27 90 Mobil 01 70 / 6 34 26 19 Tel. 0 77 71 / 55 50
E-Mail martin.mueller@ E-Mail wolfgang.schlothauer@ Fax 0 77 71 / 55 80
Tel.: +49 9221 709-201 Tel.: 0 18 01 / 22 33 55 2) Tel.: +49 9221 709-562 dimplex.de dimplex.de Mobil 01 60 / 90 11 35 68
Fax: +49 9221 709-338 Fax: 0 18 01 / 33 53 07 2) Fax: +49 9221 709-565 E-Mail lothar.stroehle@
E-mail: servicezentrum@dimplex.de E-mail: kundendienst.system@dimplex.de Schmahl, Thorsten dimplex.de
Kiefernweg 24

Druckfehler und Technische Änderungen vorbehalten • design: www.kaiser-fotografie.de • MD 07/06.10 • Best.-Nr. 500v3 • Schutzgebühr 10,- 1
Veith, Axel
29683 Bad Fallingbostel Am Petersberg 10
Ihre Bestellungen entgegen und gibt Eine online Ersatzteilbestellung bei Den Kundendienstpartner in Ihrer
Tel. 0 51 62 / 90 36 43 66482 Zweibrücken
Ihnen Auskünfte zu Lieferterminen der Robert Bosch Hausgeräte GmbH Nähe finden Sie im Internet unter: Fax 0 51 62 / 90 36 46 Postfach 1908
und anderen kaufmännischen Fragen. ist über den Quickfinder möglich: www.dimplex.de/kundendienst Mobil 01 71 / 1 20 28 20 66469 Zweibrücken
E-Mail thorsten.schmahl@
www.dimplex.de/quickfinder dimplex.de Tel. 0 63 37 / 99 32 13
Fax 0 63 37 / 99 32 14

www.dimplex.de Zentral- Ersatzteillager Fürth Eine direkte Ersatzteilbestellung Schmitz, Michael


Amselstieg 6
Mobil
E-Mail
01 72 / 6 81 74 85
axel.veith@
Tel.: 0 18 01 / 33 53 04 2) ist möglich unter: dimplex.de
Nutzen Sie unseren umfangreichen 39171 Dodendorf
Downloadbereich im Internet: Fax: 0 18 01 / 33 53 08 2) Fax: +49 9221 709-338 Tel. 03 91 / 6 10 80 41 Voß, Uwe
2)
gültig für Deutschland E-mail: ersatzteilbestellung. Fax 03 91 / 6 10 80 42 Fichtenhain 8
• Produktschriften Mobil 01 60 / 7 08 65 46
systemtechnik@dimplex.de E-Mail michael.schmitz@
24558 Henstedt-Ulzburg
• Technische Planungshandbücher
dimplex.de Tel. 0 41 93 / 75 99 25
• Montageanweisungen 1) Fax 0 41 93 / 75 99 48
Bei Fragen zu Direktheizgeräten der Hinweis:
• Serviceunterlagen Mobil 01 60 / 7 08 60 84
Marken AKO und NOBØ wenden Sie Für die Auftragsbearbeitung werden Brandhuber, Alois Soodt, Wilhelm E-Mail uwe.voss@
• Ausschreibungstexte Moselstraße 30
sich bitte an: die Erzeugnisnummer (E-Nr.) und das Friesenhamerstr. 14a Niklaus, Heinz-Peter
40219 Düsseldorf
dimplex.de
• Heizleistungstabellen 84431 Heldenstein Ahornweg 1a
Tel.: +49 9221 709-564 Fertigungsdatum (FD) des Gerätes be- 57250 Netphen-Deuz Tel. 02 11 / 3 01 57 43
• Einstelldatenblätter Tel. 0 86 36 / 77 04
Fax: +49 9221 709-565 nötigt. Diese Angaben befinden sich auf Fax 0 86 36 / 61 92 Kocman, Wolfgang Tel. 0 27 37 / 21 74 51 Fax 02 11 / 3 01 57 46
• Formulare Mobil 01 60 / 90 55 10 98
E-mail: kundendienst.hauswaerme@ dem Typschild, in dem rechteckig stark Mobil 01 70 / 6 35 24 77 Gartenstr. 3, Fax 0 27 37 / 21 74 53
• Allgemeine Liefer- und Zahlungs- E-Mail alois.brandhuber@ 73326 Deggingen Mobil 01 70 / 6 35 12 48 E-Mail wilhelm.soodt@
dimplex.de umrandeten Feld. dimplex.de
bedingungen dimplex.de Tel. 0 73 34 / 33 74 E-Mail heinz.peter.niklaus@
Formulare zur Ersatzteilbestellung und Fax 0 73 34 / 92 01 43 dimplex.de
Kundendienstbeauftragung finden Sie Burkhardt, Andreas Mobil 01 72 / 5 38 53 44
Arthur-Strobel-Str. 88 E-Mail wolfgang.kocman@ Oehler, Thomas Österreich
im Internet unter: 09127 Chemnitz dimplex.de Römerstr. 55
www.dimplex.de/downloads/formulare Tel. 03 71 / 72 30 08 77694 Kehl-Goldscheuer Vertriebsbüro Österreich
Technische Unterstützung (Mo - Fr: 7.30 bis 16.00 ) Fax 03 71 / 7 00 88 46 Maidl, Hans Tel. 0 78 54 / 98 78 97
Hauptstraße 71
A-5302 Henndorf am Wallersee
Mobil 01 71 / 3 65 59 98 Reichstorf 12 Fax 0 78 54 / 98 79 10
Hotline Projektierungsleistungen: Hotline Hauswärmetechnik: Hotline Systemtechnik: E-Mail andreas.burkhardt@ 94428 Eichendorf Mobil 01 60 / 97 22 18 41 Tel. + 43 / (0) 62 14 20 33 0
dimplex.de E-Mail thomas.oehler@ Fax + 43 / (0) 62 14 20 33 04
Tel. 0 99 52 / 93 38 44
Bei Fragen zu Projektierungen und Bei Fragen zu Speicherheizgeräten, Bei Fragen zu Heizungs-Wärmepumpen,
Dimensionierungen: Direktheizgeräten, Händetrocknern,
Fußbodenheizungen, Warmwasser-
Warmwasser-Wärmepumpen und zu
zentralen Wohnungslüftungsgeräten:
Geräteinformationen, Glawe, Bernd
Karl-Marx-Str. 29a
Fax
Mobil
E-Mail
0 99 52 / 93 38 45
01 71 / 8 77 13 61
hans.maidl@
dimplex.de Mobil
E-Mail
+ 43 / 66 41 11 13 71
info@dimplex.at

und Klimageräten:
Regelungskonzept und 15711 Zeesen
Tel.
Fax
0 33 75 / 90 07 75
0 33 75 / 90 07 75
dimplex.de

Marzinski, Manfred
Tel.: +49 9221 709-101 Tel.: +49 9221 709-564 Tel.: +49 9221 709-562
Fax: +49 9221 709-565
E-mail: projektierung@dimplex.de
Fax: +49 9221 709-565
E-mail: kundendienst.hauswaerme@
Fax: +49 9221 709-565
E-mail: kundendienst.system@
hydraulische Einbindung Mobil
E-Mail
01 71 / 8 69 74 77
bernd.glawe@
dimplex.de
Ilja-Ehrenburg-Str. 19
18147 Rostock
Tel. 03 81 / 6 66 13 48
Dimplex Spezialisten Wärmepumpen-Systemtechnik
Fix, Hartmut Meyer, Andreas
dimplex.de dimplex.de Fax 03 81 / 6 66 13 49 Zweite Kolonie 20 Zum Schwalbennest 3
Goldschmidt, Hans Joachim Mobil 01 70 / 6 35 12 51 03096 Burg-Spreewald 91074 Herzogenaurach
Bernsteinstr. 130 E-Mail manfred.marzinski@
dimplex.de Tel. 03 56 03 / 6 03 04 Tel. 0 91 32 / 74 53 24
70619 Stuttgart
Fax 03 56 03 / 6 03 04 Fax 0 91 32 / 74 55 14
Tel. 07 11 / 4 41 49 62 Mobil 01 71 / 3 65 68 42 Mobil 01 60 / 90 55 11 33
Fax 07 11 / 4 41 45 75 Michel, Uwe E-Mail hartmut.fix@ E-Mail andreas.meyer@
Mobil 01 71 / 6 53 35 81 Königsberger Str. 42 dimplex.de dimplex.de
E-Mail hansjoachim.goldschmidt@ 74226 Nordheim
dimplex.de Tel. 0 71 33 / 13 95 50
Fax 0 71 33 / 13 95 51
Hagen, Ulrich Mobil 01 70 / 6 35 12 53
Hirschtränk 11 E-Mail uwe.michel@
Dimplex Spezialist Fußboden-Heizsysteme
Glen Dimplex Deutschland GmbH 86551 Aichach-Untermauerbach Ansprechpartner Heizungs-/Sanitär-Großhandel
dimplex.de
Geschäftsbereich Dimplex Vertriebsbüro Österreich Tel. 0 82 51 / 87 17 33 Hottendorf, Claus-Stephan
Fax 0 82 51 / 87 17 44 Lisbeth-Bruhn-Str. 3
Am Goldenen Feld 18 • D-95326 Kulmbach Hauptstraße 71 • A-5302 Henndorf am Wallersee Mobil 01 70 / 2 05 67 32 21035 Hamburg
E-Mail ulrich.hagen@
Tel.: +49 9221 709-201 • Fax: +49 9221 709-339 Tel.: +43 6214 20330 • Fax: +43 6214 203304 Tel. 0 40 / 79 41 07 83
dimplex.de
dimplex@dimplex.de • www.dimplex.de info@dimplex.at • www.dimplex.at RS 05/06
Fax 0 40 / 79 41 07 84
Mobil 01 75 / 7 24 71 82
E-Mail claus-stephan.hottendorf@
dimplex.de ADM 07/06
Grundprinzip Heizen und Kühlen mit reversiblen Funktionsbeschreibung für reversible Wärmepumpen Abwärmenutzung im Kühlbetrieb
Luft/Wasser-Wärmepumpensystemen von Dimplex
Kreislauf Heizen
1 Der Verdichter (Kompressor) bringt das in einem geschlossenen Kreislauf zirkulierende Kältemittel auf ein höheres
3
Wärmepumpe Druckniveau. Dabei steigt die Temperatur des gasförmigen Kältemittels. 2 Ein Wärmetauscher im Heißgas des Käl-
1 tekreislaufs ermöglicht die Versorgung einzelner Wärmeverbraucher auf einem höheren Temperaturniveau. 3 Für die
Kreislauf Heizen zentrale Warmwasserbereitung stehen im Heizbetrieb höhere Vorlauftemperaturen zur Verfügung. 4 Die Versorgung
zusätzlicher Wärmeverbraucher (z.B. Schwimmbad, Badheizkörper) erfolgt mit nachgeschalteter Priorität.
4 5 Das Vierwege-Umschaltventil leitet das noch heiße Kältemittel zur Wärmeabgabe an das Heizsystem. 6 Im Verflüs-

2 siger (Wärmetauscher) wird die Wärme auf das Heizwasser übertragen. Das Kältemittel kühlt sich ab und verflüssigt
sich.
7 Der Gebläsekonvektor wird vom Heizungswasser durchströmt und gibt die Wärme gezielt an die Raumluft ab. Inte-
5
grierte Ventilatoren sorgen für eine mehrstufig regelbare Luftumwälzung. 8 Eine Flächenheizung (z.B. Fußbodenhei-
zung) wird vom Heizungswasser durchströmt und gibt die Wärme gleichmäßig an den Raum ab. 9 Im Expansionsventil
wird das Kältemittel entspannt (Druckabfall) und kühlt sich dabei weiter ab. 10 Ein Ventilator saugt Außenluft durch den
7
kalten Verdampfer und nimmt so neue Energie aus der Außenluft auf. 11 Die Umweltwärme wird auf das Kältemittel
11 übertragen, erwärmt sich und verdampft.
10
6 8
Kreislauf Kühlen
1 Der Verdichter (Kompressor) bringt das in einem geschlossenen Kreislauf zirkulierende Kältemittel auf ein höhe-
res Druckniveau. Dabei steigt die Temperatur des gasförmigen Kältemittels. 2 Ein Wärmetauscher im Heißgas des
9
Kältekreislaufs ermöglicht die Nutzung der im Kühlbetrieb anfallenden Abwärme. 3 Die Warmwasserbereitung erfolgt
mit der im Kühlbetrieb anfallenden Abwärme. 4 Die Abwärme kann zusätzlich für weitere Wärmeverbraucher (z.B.
Schwimmbad) genutzt werden.
5 Das Vierwege-Umschaltventil leitet die Restwärme des Kältemittels zur Wärmeabgabe an die Außenluft. 6 Bei
Bedarf saugt ein Ventilator Außenluft durch den Verflüssiger, um nicht nutzbare Abwärme abzuführen. 7 Mittels eines
Verflüssigers (Wärmetauscher) wird die nicht verwertbare Abwärme an die Außenluft abgegeben. Das Kältemittel kühlt
sich ab und verflüssigt sich. 8 Im Expansionsventil wird das Kältemittel entspannt (Druckabfall) und kühlt sich dabei
Wärmepumpenmanager WPM 2004 R Raum-Klimastation zur Regelung der Vor- Effiziente Warmwasserbereitung im Kühl-
Wärmepumpe 3 weiter ab. 9 Im Verdampfer (Wärmetauscher) entzieht das kalte Kältemittel dem Heizungswasser die Wärme. lauftemperatur bei stiller Kühlung über ei- betrieb durch Abwärmenutzung
10 Der Gebläsekonvektor wird von gekühltem Heizungswasser durchströmt und entzieht der Raumluft Wärme. Nied- Dynamische Kühlung mittels Gebläsekon- nen Referenzraum
1 vektor mit Kondensatanschluss. Geeignet Vorlauftemperatur von über 60 °C zur Be-
rige Vorlauftemperaturen führen zu einer Unterschreitung des Taupunktes und somit zu einer Entfeuchtung der Raum-
Kreislauf Kühlen luft. Integrierte Ventilatoren sorgen für eine mehrstufig regelbare Luftumwälzung. 11 Ein in Boden, Wand oder Decke
für Wohnräume mit hoher Wärmelast oder Fußbodenheizung für behagliche Wärme heizung einzelner Räume (z. B. Bad) im
gewerblich genutzte Räume im Winter und stille Kühlung im Sommer Kühlbetrieb

4
verlegtes Rohrsystem wird von gekühltem Heizungswasser durchströmt und senkt dadurch die Oberflächentemperatur
Raumthermostate schalten über ein exter- Taupunktwächter zum Anschluss an den Nutzung des im Kühlbetrieb kostenlos er-
des Bauteils. Die gesamte Fläche fungiert als Wärmetauscher, der dem Raum Wärme entzieht. Die Vorlauftemperatu-
nes Signal des Kühlreglers vom Heiz- in Kühlregler, um bei Auftreten von Betauung wärmten Wassers
2 ren werden so geregelt, dass es nicht zu einem Ausfall von Feuchtigkeit kommt. den Kühlbetrieb um an sensiblen Stellen des Kälteverteilsys-
tems den Kühlbetrieb der Anlage zu unter- Reversible Luft/Wasser-Wärmepumpe für
Stille Kühlung zur Deckung der Wärme- brechen Außenaufstellung
5 grundlast durch Nutzung vorhandener
Heizflächen (Fußboden-, Decken- oder Die Abwärme kann zur Beheizung eines
Rationelle Energieanwendung Wandkühlung) Schwimmbads genutzt werden

10 Die in den letzten Jahren intensiv und breit geführte Diskussion zum Klimaschutz hat die rationelle Energieanwendung,
7 das Energie sparen und vor allem die Nutzung erneuerbarer Energiequellen verstärkt in das Blickfeld der Öffentlichkeit
6
gebracht. Dabei werden besondere Hoffnungen an den verstärkten Einsatz von Techniken zur Nutzung von CO2- und
9 11 schadstoffarmen erneuerbaren Energieträgern geknüpft. Bedingung und Voraussetzungen für die Benutzung dieses Handbuchs:
„Projektierungs- und Installationshandbuch Wärmepumpe“

Solarheizung Wärmepumpe Alle Informationen dieses Handbuchs stellen den zum Zeitpunkt des Erscheinens jeweils neuesten Stand dar. Eine Haftung
oder Garantie über Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen und Daten wird sei-
8 Die Wärmepumpe ist die effizienteste Möglichkeit, die in der Außenluft, im Erdreich oder im Grundwasser gespeicherte tens des Herstellers nicht übernommen.
Sonnenenergie ganzjährig zum Heizen und zur Warmwasserbereitung zu nutzen. Mittels eines Kältekreislaufs wird die Dieses Handbuch ist lediglich ein Hilfsmittel zur Planung und Installation einer Wärmepumpenanlage. Es kann und soll des-
in der Umwelt gespeicherte Wärmeenergie auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. halb technisches Fachwissen nicht ersetzen. Jedem Anwender obliegt die sorgfältige Überprüfung der von ihm verwendeten
Informationen, insbesondere auf Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit.
Sämtliche Ansprüche auf Schadensersatz werden ausgeschlossen. Soweit dies gesetzlich nicht möglich ist, werden diese
Kombiniertes Heizen und Kühlen mit Wärmepumpen Ansprüche auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt.
Heizungs-Wärmepumpen und Kühlaggregate arbeiten beide mit einem Kältekreis. Werden beide Systeme kombiniert, Der Hersteller behält sich vor, bei Bedarf Änderungen, Löschungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen
Projektierung von Wärmepumpen- Heizungsanlagen können die Komponenten des Kältekreises doppelt genutzt werden.
oder Daten durchzuführen.
Alle Rechte, insbesondere Urheberrechte, Patentrechte, Gebrauchsmuster und/oder Warenzeichenrechte liegen beim Her-
Das vorliegende „Projektierungshandbuch Heizen und Kühlen mit Wärmepumpen“ behandelt in erster Linie die Besonder- Im Heizbetrieb entzieht die Wärmepumpe der Umgebung gespeicherte Sonnenenergie und „pumpt“ diese auf ein hö- steller. Die Inhalte dieses Handbuchs dürfen weder ganz noch teilweise ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Urhe-
heiten der Kühlung für die Auslegung und hydraulische Einbindung. heres Temperaturniveau, um sie für die Warmwasserbereitung oder zum Heizen nutzbar zu machen. Im Kühlbetrieb bers vervielfältigt, weiter gegeben und/oder veröffentlicht werden.
Allgemeine Informationen zur Projektierung von Wärmepumpen finden Sie im Dimplex „Projektierungs- und Installations- wird der vorhandene Kältekreislauf umgekehrt und ist damit in der Lage ein niedrigeres Temperaturniveau zu erzeu-
handbuch Heizungs- und Warmwasser-Wärmepumpen“. gen, um einem Gebäude Wärme zu entziehen.
Grundprinzip Heizen und Kühlen mit reversiblen Funktionsbeschreibung für reversible Wärmepumpen Abwärmenutzung im Kühlbetrieb
Luft/Wasser-Wärmepumpensystemen von Dimplex
Kreislauf Heizen
1 Der Verdichter (Kompressor) bringt das in einem geschlossenen Kreislauf zirkulierende Kältemittel auf ein höheres
3
Wärmepumpe Druckniveau. Dabei steigt die Temperatur des gasförmigen Kältemittels. 2 Ein Wärmetauscher im Heißgas des Käl-
1 tekreislaufs ermöglicht die Versorgung einzelner Wärmeverbraucher auf einem höheren Temperaturniveau. 3 Für die
Kreislauf Heizen zentrale Warmwasserbereitung stehen im Heizbetrieb höhere Vorlauftemperaturen zur Verfügung. 4 Die Versorgung
zusätzlicher Wärmeverbraucher (z.B. Schwimmbad, Badheizkörper) erfolgt mit nachgeschalteter Priorität.
4 5 Das Vierwege-Umschaltventil leitet das noch heiße Kältemittel zur Wärmeabgabe an das Heizsystem. 6 Im Verflüs-

2 siger (Wärmetauscher) wird die Wärme auf das Heizwasser übertragen. Das Kältemittel kühlt sich ab und verflüssigt
sich.
7 Der Gebläsekonvektor wird vom Heizungswasser durchströmt und gibt die Wärme gezielt an die Raumluft ab. Inte-
5
grierte Ventilatoren sorgen für eine mehrstufig regelbare Luftumwälzung. 8 Eine Flächenheizung (z.B. Fußbodenhei-
zung) wird vom Heizungswasser durchströmt und gibt die Wärme gleichmäßig an den Raum ab. 9 Im Expansionsventil
wird das Kältemittel entspannt (Druckabfall) und kühlt sich dabei weiter ab. 10 Ein Ventilator saugt Außenluft durch den
7
kalten Verdampfer und nimmt so neue Energie aus der Außenluft auf. 11 Die Umweltwärme wird auf das Kältemittel
11 übertragen, erwärmt sich und verdampft.
10
6 8
Kreislauf Kühlen
1 Der Verdichter (Kompressor) bringt das in einem geschlossenen Kreislauf zirkulierende Kältemittel auf ein höhe-
res Druckniveau. Dabei steigt die Temperatur des gasförmigen Kältemittels. 2 Ein Wärmetauscher im Heißgas des
9
Kältekreislaufs ermöglicht die Nutzung der im Kühlbetrieb anfallenden Abwärme. 3 Die Warmwasserbereitung erfolgt
mit der im Kühlbetrieb anfallenden Abwärme. 4 Die Abwärme kann zusätzlich für weitere Wärmeverbraucher (z.B.
Schwimmbad) genutzt werden.
5 Das Vierwege-Umschaltventil leitet die Restwärme des Kältemittels zur Wärmeabgabe an die Außenluft. 6 Bei
Bedarf saugt ein Ventilator Außenluft durch den Verflüssiger, um nicht nutzbare Abwärme abzuführen. 7 Mittels eines
Verflüssigers (Wärmetauscher) wird die nicht verwertbare Abwärme an die Außenluft abgegeben. Das Kältemittel kühlt
sich ab und verflüssigt sich. 8 Im Expansionsventil wird das Kältemittel entspannt (Druckabfall) und kühlt sich dabei
Wärmepumpenmanager WPM 2004 R Raum-Klimastation zur Regelung der Vor- Effiziente Warmwasserbereitung im Kühl-
Wärmepumpe 3 weiter ab. 9 Im Verdampfer (Wärmetauscher) entzieht das kalte Kältemittel dem Heizungswasser die Wärme. lauftemperatur bei stiller Kühlung über ei- betrieb durch Abwärmenutzung
10 Der Gebläsekonvektor wird von gekühltem Heizungswasser durchströmt und entzieht der Raumluft Wärme. Nied- Dynamische Kühlung mittels Gebläsekon- nen Referenzraum
1 vektor mit Kondensatanschluss. Geeignet Vorlauftemperatur von über 60 °C zur Be-
rige Vorlauftemperaturen führen zu einer Unterschreitung des Taupunktes und somit zu einer Entfeuchtung der Raum-
Kreislauf Kühlen luft. Integrierte Ventilatoren sorgen für eine mehrstufig regelbare Luftumwälzung. 11 Ein in Boden, Wand oder Decke
für Wohnräume mit hoher Wärmelast oder Fußbodenheizung für behagliche Wärme heizung einzelner Räume (z. B. Bad) im
gewerblich genutzte Räume im Winter und stille Kühlung im Sommer Kühlbetrieb

4
verlegtes Rohrsystem wird von gekühltem Heizungswasser durchströmt und senkt dadurch die Oberflächentemperatur
Raumthermostate schalten über ein exter- Taupunktwächter zum Anschluss an den Nutzung des im Kühlbetrieb kostenlos er-
des Bauteils. Die gesamte Fläche fungiert als Wärmetauscher, der dem Raum Wärme entzieht. Die Vorlauftemperatu-
nes Signal des Kühlreglers vom Heiz- in Kühlregler, um bei Auftreten von Betauung wärmten Wassers
2 ren werden so geregelt, dass es nicht zu einem Ausfall von Feuchtigkeit kommt. den Kühlbetrieb um an sensiblen Stellen des Kälteverteilsys-
tems den Kühlbetrieb der Anlage zu unter- Reversible Luft/Wasser-Wärmepumpe für
Stille Kühlung zur Deckung der Wärme- brechen Außenaufstellung
5 grundlast durch Nutzung vorhandener
Heizflächen (Fußboden-, Decken- oder Die Abwärme kann zur Beheizung eines
Rationelle Energieanwendung Wandkühlung) Schwimmbads genutzt werden

10 Die in den letzten Jahren intensiv und breit geführte Diskussion zum Klimaschutz hat die rationelle Energieanwendung,
7 das Energie sparen und vor allem die Nutzung erneuerbarer Energiequellen verstärkt in das Blickfeld der Öffentlichkeit
6
gebracht. Dabei werden besondere Hoffnungen an den verstärkten Einsatz von Techniken zur Nutzung von CO2- und
9 11 schadstoffarmen erneuerbaren Energieträgern geknüpft. Bedingung und Voraussetzungen für die Benutzung dieses Handbuchs:
„Projektierungs- und Installationshandbuch Wärmepumpe“

Solarheizung Wärmepumpe Alle Informationen dieses Handbuchs stellen den zum Zeitpunkt des Erscheinens jeweils neuesten Stand dar. Eine Haftung
oder Garantie über Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen und Daten wird sei-
8 Die Wärmepumpe ist die effizienteste Möglichkeit, die in der Außenluft, im Erdreich oder im Grundwasser gespeicherte tens des Herstellers nicht übernommen.
Sonnenenergie ganzjährig zum Heizen und zur Warmwasserbereitung zu nutzen. Mittels eines Kältekreislaufs wird die Dieses Handbuch ist lediglich ein Hilfsmittel zur Planung und Installation einer Wärmepumpenanlage. Es kann und soll des-
in der Umwelt gespeicherte Wärmeenergie auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. halb technisches Fachwissen nicht ersetzen. Jedem Anwender obliegt die sorgfältige Überprüfung der von ihm verwendeten
Informationen, insbesondere auf Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit.
Sämtliche Ansprüche auf Schadensersatz werden ausgeschlossen. Soweit dies gesetzlich nicht möglich ist, werden diese
Kombiniertes Heizen und Kühlen mit Wärmepumpen Ansprüche auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt.
Heizungs-Wärmepumpen und Kühlaggregate arbeiten beide mit einem Kältekreis. Werden beide Systeme kombiniert, Der Hersteller behält sich vor, bei Bedarf Änderungen, Löschungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen
Projektierung von Wärmepumpen- Heizungsanlagen können die Komponenten des Kältekreises doppelt genutzt werden.
oder Daten durchzuführen.
Alle Rechte, insbesondere Urheberrechte, Patentrechte, Gebrauchsmuster und/oder Warenzeichenrechte liegen beim Her-
Das vorliegende „Projektierungshandbuch Heizen und Kühlen mit Wärmepumpen“ behandelt in erster Linie die Besonder- Im Heizbetrieb entzieht die Wärmepumpe der Umgebung gespeicherte Sonnenenergie und „pumpt“ diese auf ein hö- steller. Die Inhalte dieses Handbuchs dürfen weder ganz noch teilweise ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Urhe-
heiten der Kühlung für die Auslegung und hydraulische Einbindung. heres Temperaturniveau, um sie für die Warmwasserbereitung oder zum Heizen nutzbar zu machen. Im Kühlbetrieb bers vervielfältigt, weiter gegeben und/oder veröffentlicht werden.
Allgemeine Informationen zur Projektierung von Wärmepumpen finden Sie im Dimplex „Projektierungs- und Installations- wird der vorhandene Kältekreislauf umgekehrt und ist damit in der Lage ein niedrigeres Temperaturniveau zu erzeu-
handbuch Heizungs- und Warmwasser-Wärmepumpen“. gen, um einem Gebäude Wärme zu entziehen.
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ....................................................................................................................................................1

1 Auswahl und Dimensionierung von Wärmepumpen zum Heizen und Kühlen .............................................3
1.1 Ermittlung des Gebäude-Wärmebedarfs........................................................................................................................................... 3
1.1.1 Sperrzeiten der Energieversorgungsunternehmen (EVU) ........................................................................................................ 3
1.1.2 Warmwasser-Erwärmung ......................................................................................................................................................... 3
1.2 Verfahren zur Ermittlung des Gebäude-Kühlbedarfs ........................................................................................................................ 4
1.3 Überprüfung der Einsatzgrenzen ...................................................................................................................................................... 4
1.3.1 Maximale Heizleistung der Wärmepumpe ................................................................................................................................ 4
1.3.2 Parallelschaltung von Wärmepumpen ...................................................................................................................................... 5
1.3.3 Maximale Kühlleistung der Wärmepumpe ................................................................................................................................ 6
1.3.4 Maßnahmen zur Reduzierung der Gebäude-Kühllast .............................................................................................................. 6

2 Erzeugung der Kälteleistung .............................................................................................................................7


2.1 Passive Kühlung ............................................................................................................................................................................... 7
2.1.1 Passive Kühlung mit paralleler Warmwasserbereitung ............................................................................................................ 7
2.1.2 Passive Kühlung mit Grundwasser........................................................................................................................................... 7
2.1.3 Passive Kühlung mit Erdwärme-Flächenkollektoren ................................................................................................................ 8
2.1.4 Passive Kühlung mit Erdwärmesonden .................................................................................................................................... 8
2.2 Aktive Kühlung .................................................................................................................................................................................. 8
2.2.1 Aktive Kühlung mit reversiblen Sole/Wasser-Wärmepumpen .................................................................................................. 8
2.2.2 Aktive Kühlung mit reversiblen Luft/Wasser-Wärmepumpen ................................................................................................... 9

3 Heizen und Kühlen mit einem System ............................................................................................................10


3.1 Energieeffizienter Betrieb................................................................................................................................................................ 10
3.2 Regelung eines kombinierten Systems zum Heizen und Kühlen.................................................................................................... 10
3.3 Hydraulische Einbindung eines kombinierten Heiz- und Kühlsystem ............................................................................................. 10
3.4 Kühllast ........................................................................................................................................................................................... 10
3.5 Dynamische Kühlung ...................................................................................................................................................................... 10
3.5.1 Gebläsekonvektoren............................................................................................................................................................... 10
3.5.2 Kühlen mit Lüftungsanlagen ................................................................................................................................................... 11
3.6 Stille Kühlung .................................................................................................................................................................................. 11
3.6.1 Fußbodenkühlung................................................................................................................................................................... 11
3.6.2 Kühldecken ............................................................................................................................................................................. 11
3.7 Thermische Bauteilaktivierung ........................................................................................................................................................ 11
3.8 Behaglichkeit................................................................................................................................................................................... 12
3.8.1 Das Wärmeverhalten des Menschen...................................................................................................................................... 12
3.8.2 Raumtemperatur..................................................................................................................................................................... 12
3.8.3 Feuchtegehalt der Raumluft ................................................................................................................................................... 13
3.8.4 Luftbewegung im Raum.......................................................................................................................................................... 13

4 Geräteinformationen reversible Wärmepumpen............................................................................................14


4.1 Reversible Luft/Wasser-Wärmepumpen für Innenaufstellung......................................................................................................... 14
4.2 Reversible Luft/Wasser-Wärmepumpen für Außenaufstellung ....................................................................................................... 15
4.3 Kennlinien LI 11ASR / LA 11ASR (Heizbetrieb).............................................................................................................................. 16
4.4 Kennlinien LI 11ASR / LA 11ASR (Kühlbetrieb).............................................................................................................................. 17
4.5 Kennlinien LI 16ASR / LA 16ASR (Heizbetrieb).............................................................................................................................. 18
4.6 Kennlinien LI 16ASR / LA 16ASR (Kühlbetrieb).............................................................................................................................. 19
4.7 Maße LI 11ASR............................................................................................................................................................................... 20
4.8 Maße LI 16ASR............................................................................................................................................................................... 21
4.9 Maße LA 11ASR ............................................................................................................................................................................. 22
4.10 Maße LA 16ASR ............................................................................................................................................................................. 23

5 Geräteinformationen passive Kühlstation......................................................................................................24


5.1 Kennlinien PKS 14 .......................................................................................................................................................................... 25
5.2 Kennlinien PKS 25 .......................................................................................................................................................................... 26
5.3 Maße PKS 14 / PKS 25................................................................................................................................................................... 27

www.dimplex.de 1
6 Steuerung und Regelung ................................................................................................................................ 28
6.1 Netzwerkbetrieb von Heiz- und Kühlregler und Fernbedienstation ................................................................................................ 28
6.2 Temperaturfühler (Kühlregler) ........................................................................................................................................................ 28
6.3 Regelung aktive Kühlung................................................................................................................................................................ 29
6.3.1 Wärmepumpen ohne Zusatzwärmetauscher ......................................................................................................................... 29
6.3.2 Wärmepumpen mit Zusatzwärmetauscher zur Abwärmenutzung.......................................................................................... 29
6.4 Regelung passive Kühlung ............................................................................................................................................................ 29
6.5 Programmbeschreibung Kühlung ................................................................................................................................................... 29
6.5.1 Betriebsart Kühlung................................................................................................................................................................ 29
6.5.3 Deaktivierung von Umwälzpumpen im Kühlbetrieb................................................................................................................ 30
6.5.4 Stille und dynamische Kühlung .............................................................................................................................................. 30
6.6 Raumtemperaturregelung............................................................................................................................................................... 30
6.6.1 Dynamische Kühlung ............................................................................................................................................................. 30
6.6.2 Stille Kühlung ......................................................................................................................................................................... 30
6.7 Warmwasserbereitung.................................................................................................................................................................... 31
6.7.1 Warmwasseranforderung ohne Zusatzwärmetauscher.......................................................................................................... 31
6.7.2 Warmwasseranforderung mit Zusatzwärmetauscher............................................................................................................. 31
6.7.3 Abwärmenutzung im Kühlbetrieb ........................................................................................................................................... 31
6.8 Sonderzubehör Kühlregler.............................................................................................................................................................. 31

7 Vergleich von Wärmepumpen-Kühlsystemen............................................................................................... 32


7.1 Luft/Wasser-Wärmepumpen mit aktiver Kühlung ........................................................................................................................... 32
7.2 Sole/Wasser-Wärmepumpen mit aktiver Kühlung .......................................................................................................................... 32
7.3 Sole/Wasser-Wärmepumpen mit passiver Kühlung ....................................................................................................................... 32
7.4 Wasser/Wasser-Wärmepumpen mit passiver Kühlung .................................................................................................................. 32
7.5 Zusammenfassung ......................................................................................................................................................................... 32

8 Hydraulische Einbindung für den Heiz- und Kühlbetrieb ............................................................................ 33


8.1 Legende.......................................................................................................................................................................................... 33
8.2 Aktive Kühlung................................................................................................................................................................................ 34
8.3 Aktive Kühlung mit Warmwasserbereitung und Abwärmenutzung ................................................................................................. 35
8.4 Aktive Kühlung mit Regelkreis, Warmwasserbereitung und Abwärmenutzung .............................................................................. 36
8.5 Passive Kühlung mit Sole/Wasser-Wärmepumpen ........................................................................................................................ 37
8.6 Passive Kühlung mit Warmwasserbereitung .................................................................................................................................. 38
8.7 Passive Kühlung mit Regelkreis und Warmwasserbereitung ......................................................................................................... 39
8.8 Passive Kühlung mit getrennten Heiz- und Kühlkreisen................................................................................................................. 40
8.9 Passive Kühlung bei Sole/Wasser-Wärmepumpen in Kompaktbauweise...................................................................................... 42
8.10 Passive Kühlung mit Wasser/Wasser-Wärmepumpen ................................................................................................................... 43

9 Elektrische Anschlussarbeiten....................................................................................................................... 46
9.1 Kühlregler für reversible Wärmepumpen ........................................................................................................................................ 46
9.2 Kühlregler für passive Kühlung....................................................................................................................................................... 46
9.3 Raumtemperaturregler Heizen / Kühlen ......................................................................................................................................... 46
9.4 Raumklimastation ........................................................................................................................................................................... 47
9.5 Erweiterte Taupunktüberwachung .................................................................................................................................................. 47

10 Anhang.............................................................................................................................................................. 51
10.1 Begriffe Kühlung ............................................................................................................................................................................. 51
10.2 Wichtige Normen und Richtlinien.................................................................................................................................................... 53
10.3 Überschlägige Kühllast-Berechnung für Einzelräume nach dem HEA-Verfahren .......................................................................... 54
10.4 Auftrag Inbetriebnahme Wärmepumpe Heizen / Kühlen ................................................................................................................ 56

2
Auswahl und Dimensionierung von Wärmepumpen zum Heizen und Kühlen 1.1.2

1 Auswahl und Dimensionierung von Wärmepumpen zum Heizen


und Kühlen

1.1 Ermittlung des Gebäude-Wärmebedarfs


Die genaue Berechnung des maximalen stündlichen Wärmebe- Auslegung Vorlauftemperaturen
darfs 4h erfolgt nach landesspezifischen Normen. Eine über- Bei der Auslegung des Wärmeverteilsystems von Wärmepum-
schlägige Ermittlung des Wärmebedarfs ist über die zu behei- penheizungsanlagen ist darauf zu achten, dass der benötigte
zende Wohnfläche A (m) möglich: Wärmebedarf bei möglichst niedrigen Vorlauftemperaturen über-
tragen wird, da jedes Grad Temperaturabsenkung bei der Vor-
:lUPHEHGDUI EHKHL]WH)OlFKH Â VSH]:lUPHEHGDUI
lauftemperatur bei gleichem Heizwärmebedarf eine Einsparung
>N:@ >P@ >N:P@
im Energieverbrauch von ca. 2,5% bringt. Ideal sind großflächige
Heizflächen wie z.B. Fußbodenheizungen mit maximalen Vor-
T = 0,03 kW/m2 Niedrigstenergiehaus
lauftemperaturen von 35°C.
2 nach Wärmeschutzverordnung 95 bzw.
T = 0,05 kW/m Mindestdämmstandard EnEV
bei normaler Wärmedämmung
T = 0,08 kW/m2 des Hauses (ab ca. 1980)
bei älterem Mauerwerk ohne
T = 0,12 kW/m2 besondere Wärmedämmung

Tab. 1.1: Überschlägige spezifische Wärmebedarfswerte

1.1.1 Sperrzeiten der Energieversorgungsunternehmen (EVU)


Viele Energie-Versorgungs-Unternehmen (EVU) bieten für Wär- Üblich sind Sperrzeiten der EVU von bis zu 4 Stunden pro Tag,
mepumpen ein Sonderabkommen mit einem günstigeren Strom- die mit einem Faktor von 1,2 berücksichtigt werden. Zulässig
preis an. Dafür muss nach der Bundestarifverordnung das EVU sind sogar Sperrzeiten von bis zu 6 Stunden, die dann mit einem
in der Lage sein, bei Lastspitzen im Versorgungsnetz Wärme- Faktor von 1,3 berücksichtigt werden.
pumpen abzuschalten und zu sperren.
Während der Sperrzeiten steht die Wärmepumpe zur Beheizung Sperrdauer (gesamt) Dimensionierungsfaktor
des Hauses nicht zur Verfügung. Deshalb ist in den Wärmepum- 2h 1,1
pen-Freigabezeiten Energie nachzuschieben, was zur Folge hat, 4h 1,2
dass die Wärmepumpe entsprechend größer zu dimensionieren 6h 1,3
ist. Tab. 1.2: Dimensionierungsfaktor f zur Berücksichtigung von Sperrzeiten

1.1.2 Warmwasser-Erwärmung
Bei normalen Komfortansprüchen muss mit einem Spitzen- gesetzt werden, die sich durch einen Durchfluss-Sensor, Taster
Warmwasserbedarf von 80-100 Litern pro Person und Tag, be- etc. nur bei Bedarf aktiviert.
zogen auf 45°C Warmwassertemperatur, gerechnet werden. In
diesem Fall ist die Heizleistung mit 0,2 kW pro Person zu berück- HINWEIS
sichtigen. Gemäß Energieeinsparverordnung §12 (4) müssen Zirkulationspumpen
Bei der Dimensionierung sollte man von der maximal möglichen in Warmwasseranlagen mit selbsttätig wirkenden Einrichtungen zur Ein-
Personenzahl ausgehen und zusätzlich besondere Benutzerge- und Ausschaltung ausgestattet werden.
Der flächenbezogene Wärmeverlust der Trinkwasserverteilung hängt von
wohnheiten berücksichtigen (z.B. Whirlpool).
der Nutzfläche und Art und Lage der verwendeten Zirkulation ab. Bei
Die Regelung der Warmwasserbereitung erfolgt über den Wär-
einer Nutzfläche von 100 bis 150 m2 und einer Verteilung innerhalb der
mepumpenmanager, der bedarfs- und betriebsabhängig, die op-
thermischen Hülle ergeben sich flächenbezogene Wärmeverluste gemäß
timale Warmwasserbereitung aktiviert. Bei reversiblen Wärme- EnEV von:
pumpen mit Zusatzwärmetauscher kann die im Kühlbetrieb
„ mit Zirkulation 9,8 [kWh/m2 a]
anfallende Abwärme für die Warmwasserbereitung genutzt wer-
den. „ ohne Zirkulation 4,2 [kWh/m2 a]

Bei Einsatz einer elektrisch betriebenen Flanschheizung im


Warmwasserspeicher kann diese im Auslegungspunkt (z.B. -
16°C) für die Warmwasserbereitung genutzt werden. In diesem
Fall muss die Heizleistung für die Warmwasserbereitung nicht
zur Heizlast addiert werden.

Zirkulationsleitungen
Zirkulationsleitungen erhöhen anlagenseitig den Wärmebedarf
für die Warmwasser-Erwärmung erheblich. Der Mehrbedarf ist
abhängig von der Laufzeit, der Zirkulationsleitungslänge und der
Güte der Leitungsisolierung und ist entsprechend zu berücksich-
tigen. Kann aufgrund von langen Leitungswegen auf eine Zirku-
lation nicht verzichtet werden, sollte eine Zirkulationspumpe ein-

www.dimplex.de 3
1.2

1.2 Verfahren zur Ermittlung des Gebäude-Kühlbedarfs


Um einer Überhitzung von Räumen durch Einwirkung uner- Bei einfachen Objekten wie Büros, Arztpraxen, Verkaufsräumen
wünschter Wärmelasten vorzubeugen, werden Kühlsysteme ein- oder Anwendungen im privaten Wohnbereich ist eine Über-
gesetzt. Hierbei wird der Kühlleistungsbedarf in erster Linie schlagsrechnung mit Erfahrungswerten oder dem sog. HEA –
durch das Außenklima, die Anforderungen an das Raumklima, Kurzverfahren vom Fachverband für Energie-Marketing und -
die internen und externen Wärmelasten, sowie die Orientierung Anwendung e.V., praktikabel.
und Bauweise des Gebäudes bestimmt. Dieses Verfahren nach HEA kann für die überschlägige Kühllas-
Interne Lasten sind z.B. die Abwärme von Geräten, der Be- termittlung für Einzelräume eingesetzt werden. Die darin ange-
leuchtung sowie von Personen. Unter sog. externen Lasten ver- gebenen Werte sind in Anlehnung an die VDI 2078 Kühllastre-
steht man den Wärmeeintrag durch Sonneneinstrahlung, Trans- geln ermittelt (Kap. 10.3 auf S. 54). Der Berechnung zugrunde
missionswärmegewinne durch Raumumschließungsflächen gelegt ist hierbei eine Raumlufttemperatur von 27°C bei einer
sowie Lüftungsgewinne durch eintretende wärmere Außenluft. Außentemperatur von 32°C und dem Dauerbetrieb des Kühlge-
Die Berechnung der Kühllast klimatisierter Räume erfolgt nach rätes.
länderspezifischen Normen. In Deutschland ist dies die VDI 2078 Der Gebäude-Kühlbedarf ergibt sich aus der Summe der Kühl-
(VDI-Kühllastregeln). Diese Richtlinie enthält zwei Berechnungs- last der Einzelräume. Je nach Gebäudetyp kann unter Umstän-
verfahren (das 'Kurzverfahren' und das EDV-Verfahren) sowie den ein Gleichzeitigkeitsfaktor angesetzt werden, da Räume auf
zusätzliche Unterlagen zur Ermittlung der Kühllast klimatisierter der Ost- und Westseite nicht gleichzeitig solare Wärmelasten ab-
Räume und Gebäude. Das EDV-Verfahren dient hierbei nicht führen müssen.
dem Genauigkeitsgewinn bei Standardfällen, sondern der Erwei-
terung des Anwendungsbereichs auf nahezu beliebige Randbe- HINWEIS
dingungen (variabler Sonnenschutz, Raumtemperatur usw.). Für Aufgrund des starken Einflusses solarer Einstrahlungen und interner
Standardfälle sind diese Verfahren in der Praxis zu aufwändig. Wärmelasten ist eine Abschätzung des Kühlbedarfs über die zu kühlende
Fläche nicht möglich.

1.3 Überprüfung der Einsatzgrenzen

1.3.1 Maximale Heizleistung der Wärmepumpe

1.3.1.1 Monovalenter Betrieb


Bei dieser Betriebsart deckt die Wärmepumpe den Wärmebedarf
des Gebäudes das ganze Jahr über – 100%ig – allein. Üblicher- Sole/Wasser- Wasser/Wasser-
weise werden Sole/Wasser- oder Wasser/Wasser-Wärmepum- Wärmepumpe Wärmepumpe
pen monovalent betrieben. Die tatsächlichen Wärmeleistungen Maximale
35°C 35°C
Vorlauftemperatur
bei den jeweiligen Vorlauftemperaturen und minimalen Wärme-
Minimale Wärme-
quellentemperaturen lassen sich direkt aus den jeweiligen Ge- quellentemperatur
0°C Sole 10°C Grundwasser
räteinformationen entnehmen. Betriebspunkt zur
Bestimmung der B0 / W35 W10 / W35
Wärmeleistung

Tab. 1.3: Beispiel zur Ermittlung der Wärmeleistung

1.3.1.2 Monoenergetischer Betrieb


Luft/Wasser-Wärmepumpen werden überwiegend als monoen- Erfahrungsgemäß ist eine Wärmepumpenleistung anzustreben,
ergetische Anlagen betrieben. Die Wärmepumpe sollte dabei die bei einer theoretischen Grenztemperatur (bzw. Bivalenz-
den Wärmebedarf bis ca. –5 °C Außentemperatur (Bivalenz- punkt) von ca. –5 °C die Heizkennlinie schneidet.
punkt) vollständig decken. Bei tiefen Temperaturen und hohem Bei dieser Auslegung ergibt sich gemäß DIN 4701 T10 bei einer
Wärmebedarf wird automatisch ein elektrisch betriebener Tauch- bivalent-parallel betriebenen Anlage ein Anteil des
heizkörper zugeschaltet. 2.Wärmeerzeugers (z.B. Tauchheizkörper) von 2%.
Die Dimensionierung der Wärmepumpenleistung beeinflusst ins-
besondere bei monoenergetischen Anlagen die Höhe der Inves- Beispiel aus Tab. 1.4 auf S. 4
titionen und die Höhe der jährlich anfallenden Heizkosten. Bei einem Bivalenzpunkt von –5°C ergibt sich bei bivalent-paral-
Je höher der von der Wärmepumpe gedeckte Jahresheizener- leler (monoenergetischer) Betriebsweise ein Wärmepumpenan-
giebedarf, desto höher sind die Investitionskosten und desto teil von ca. 98%.
niedriger sind die jährlich anfallenden Betriebskosten.

Bivalenzpunkt [°C] -10 -9 -8 -7 -6 -5 -4 -3 -2 -1 0 1 2 3 4 5


Deckungsanteil [-] bei
1,00 0,99 0,99 0,99 0,99 0,98 0,97 0,96 0,95 0,93 0,90 0,87 0,83 0,77 0,70 0,61
biv.-paral. Betrieb
Deckungsanteil [-] bei
0,96 0,96 0,95 0,94 0,93 0,91 0,87 0,83 0,78 0,71 0,64 0,55 0,46 0,37 0,28 0,19
biv.-altern. Betrieb

Tab. 1.4: Deckungsanteil der Wärmepumpe einer monoenergetischen oder bivalent betriebenen Anlage in Abhängigkeit vom Bivalenzpunkt und der Betriebsweise
(Quelle: Tabelle 5.3-4 DIN 4701 T10)

4
Auswahl und Dimensionierung von Wärmepumpen zum Heizen und Kühlen 1.3.2

Beispiel: Auslegung des Tauchheizkörpers


Monoenergetische Betriebsweise einer reversiblen Luft/Wasser- Gesamtwärmebedarf am kältesten Tag
Wärmepumpe LA 16ASR mit Tauchheizkörper im Pufferspei- - Wärmeleistung der Wärmepumpe am kältesten Tag
cher, einer Sperrzeit von maximal 2 Stunden täglich und zentra-
= Leistung der elektrischen Zusatzheizung
ler Warmwasserbereitung für 5 Personen.
„ Wärmebedarf des zu Beispiel:
beheizenden Hauses 13,5 kW
N: ± N: N:
„ Zusätzlicher Wärmebedarf
für Warmwasserbereitung 1 kW :lUPHEHGDUI :lUPHOHLVWXQJ 0LQ/HLVWXQJ
GHV+DXVHVEHL GHU:3EHL GHU+HL]VWlEH
(Wärmebedarf + WW-Bereitung) x Sperrzeitfaktor ƒ& ƒ&
= (13,5 kW+ 1 kW) x 1,1 ≈ 16 kW Für das gewählte Beispiel ist eine LA 16ASR mit einer elektri-
Der ermittelte Wert (16 kW) entspricht der notwendigen Wärme- schen Leistung der Heizstäbe von 7,5 kW zu dimensionieren.
leistung der Wärmepumpe. Er wird bei der zugrunde gelegten :DVVHUDXVWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@
+HL]OHLVWXQJLQ>N:@
Normaußentemperatur (z.B. -16°C nach EN 12831) in das Heiz- 

leistungsdiagramm der Wärmepumpe bei der gewählten Vorlauf- %HGLQJXQJHQ




temperatur (35°C) eingetragen Pkt. 1.  +HL]ZDVVHUGXUFKVDW]PK

Die Dimensionierung der Wärmepumpe erfolgt mittels außen-



temperaturabhängigem Gebäudewärmebedarf. Dieser wird ver-

einfacht als Gerade im Heizleistungsdiagramm der Wärme-

pumpe eingetragen. Das hier verwendete Verfahren geht davon
aus, dass ab einer Außentemperatur von 20°C (= Lufteintritts-

temperatur der Wärmepumpe) keine Heizleistung mehr benötigt
wird (Gerade 2).

Der Schnittpunkt der gestrichelten Gerade (Endpunkt bei 20°C/ 


0 kW) mit der Heizleistungskurve legt den theoretischen Biva- 


lenzpunkt (-5°C) fest (Pkt. 3).  %LYDOHQ]SXQNW    
EHLƒ&
/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@
In der Praxis ergibt sich durch die Benutzergewohnheiten (z.B.
unbeheiztes Schlafzimmer, abgesenkte Temperatur im Hobby- Abb. 1.1: Heizleistungskurve für Heizwasser-Vorlauftemperaturen von 35°C
raum) oft ein noch niedrigerer Bivalenzpunkt.

1.3.1.3 Bivalent–paralleler Betrieb


Bei einem bivalent-parallelen Betrieb (z.B. Altbau) wird die Wär- mepumpe führt zu deutlichen Einsparungen. Zusätzlich
mepumpe mit einem zweiten Wärmeerzeuger (z.B. Öl- oder verbessert sich durch den Wegfall kurzer Laufzeiten der Wir-
Gaskessel) kombiniert. Dabei gibt die Regelung der Wärme- kungsgrad des zweiten Wärmeerzeugers (z.B. Ölkessel).
pumpe bedarfsabhängig unterhalb einer einstellbaren Außen- Voraussetzung einer bivalenten Anlage ist, dass ein dauerhafter
temperatur (Bivalenzpunkt < 4°C) den zweiten Wärmeerzeuger bivalenter Anlagenbetrieb geplant ist.
frei.
Bei Großanlagen mit hohem Wärmebedarf decken Wärmepum- HINWEIS
pen bei relativ geringer Heizleistung hohe Anteile der Jahres- Die Erfahrung zeigt, dass bei bivalenten Systemen im Sanierungsbereich
heizarbeit. Die Heizleistung der Wärmepumpe ist so zu dimensi- nach wenigen Jahren der bestehende Öl- oder Gaskessel aus den unter-
onieren, dass die Wärmepumpe in der Übergangszeit die schiedlichsten Gründen außer Betrieb genommen wird. Die Auslegung
benötigte Heizleistung alleine decken kann. Bei erhöhtem Wär- sollte daher im Sanierungsbereich immer analog der monoenergetischen
mebedarf schaltet der Regler bedarfsabhängig den zweiten Wär- Anlage (Bivalenzpunkt ca. -5°C) erfolgen und der Pufferspeicher in den
meerzeuger zu. Die hohe Anzahl an Betriebsstunden der Wär- Heizungsvorlauf eingebunden werden. Dies ermöglicht eine problemlose
spätere Umstellung der Anlage auf monoenergetischen Betrieb.

1.3.2 Parallelschaltung von Wärmepumpen


Durch die Parallelschaltung von Wärmepumpen kann auch ein „ Die Warmwasserbereitung erfolgt über WP2 (z.B. reversible
höherer Heizwärmebedarf gedeckt werden. Dabei können je Wärmepumpe mit Zusatzwärmetauscher für die Warmwas-
nach Anforderung auch unterschiedliche Wärmepumpentypen serbereitung).
kombiniert werden (z.B. Sole/Wasser-Wärmepumpe und rever- „ Jede Wärmepumpe (WP) benötigt einen eigenen Rücklauf-
sible Luft/Wasser-Wärmepumpe). Bei Großanlagen mit mehr als fühler für den Heizbetrieb, der in den - in jedem Betriebszu-
drei parallel geschalteten Wärmepumpen erfolgt die Zu- bzw. stand durchströmten - gemeinsamen Rücklauf montiert
Abschaltung häufig durch ein übergeordnetes Lastmanagement- wird. Bei Wärmepumpen mit eingebautem Rücklauffühler
System. muss dieser bauseits umgebaut werden.
Die Parallelschaltung von zwei Wärmepumpen ist ohne überge- Die geringeren Laufzeiten von WP2 werden durch die zusätzli-
ordnete Regelung unter Berücksichtigung folgender Punkte chen Laufzeiten für die Warmwasserbereitung und für die Küh-
möglich: lung ausgeglichen. Im monoenergetischen Betrieb wird der
„ Die Heizkurven des Wärmepumpenmanagers sind so einzu- Tauchheizkörper über den Wärmepumpenmanager der zweiten
stellen, dass die Rücklaufsolltemperatur von WP1 um ca. 1K Wärmepumpe angesteuert.
über der von WP2 liegt.

www.dimplex.de 5
1.3.3

1.3.3 Maximale Kühlleistung der Wärmepumpe


Ist die maximal benötigte Kühlleistung eines Gebäudes bekannt 
.KOOHLVWXQJLQ>N:@ :DVVHUDXVWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

(siehe auch Kap. 1.2 auf S. 4) muss überprüft werden, ob die


Wärmepumpe diese Kälteleistung unter den geforderten Rand- 
bedingungen zur Verfügung stellt. Insbesondere sind die vom
eingesetzten Wärmepumpentyp abhängigen Einsatzgrenzen zu 
überprüfen.
Bei passiven Kühlsystemen (siehe Kap. 2 auf S. 7) ist die Kühl- 

leistung von Typ und Dimensionierung der Kältequelle (z.B. Erd- 


sonde) dem Volumenstrom und dem eingesetzten Wärmetau- 

scher abhängig (Geräteinformationen siehe Kap. 5 auf S. 24).

Die Kühlleistung einer reversiblen Luft/Wasser-Wärmepumpe
hängt in erster Linie von der geforderten Vorlauftemperatur und

der Temperatur der Außenluft ab. Je höher die Vorlauftempera-        
tur und je geringer die Außentemperatur, desto größer ist die /XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

Kühlleistung der Wärmepumpe. Abb. 1.2: Kühlleistung einer reversiblen Wärmepumpe (siehe auch Kap. 4.6
auf S. 19)
Beispiel:
Welche Kühlleistung steht gemäß der Leistungskurve von Abb. Gemäß Abb. 1.2 auf S. 6 ergeben sich in Abhängigkeit der Vor-
1.2 auf S. 6 bei einer max. Außentemperatur von 35°C zur Ver- lauftemperatur im Kühlbetrieb folgende maximalen Kühlleistun-
fügung? gen:

Wärmepumpentyp Vorlauftemp. Kühlleistung


Luft/Wasser 18°C 14,3 kW
Luft/Wasser 8°C 10,7 kW

1.3.4 Maßnahmen zur Reduzierung der Gebäude-Kühllast


Die Gebäude-Kühllast ergibt sich aus der Summe der Kühllast Ist trotz dieser Möglichkeiten die Kühlleistung der Wärmepumpe
der Einzelräume. Übersteigt diese die zur Verfügung stehende nicht ausreichend, so können Räume mit hohen Wärmelasten
Kühlleistung sollten die folgenden Punkte überprüft werden: mit zusätzlichen Klimageräten ausgestattet werden. Aus energe-
„ Kann die Kühllast durch einfache bauliche Maßnahmen ver- tischen Gründen sollten diese Klimageräte erst zum Einsatz
ringert werden (z.B. Außenjalousie) kommen, wenn die Wärmepumpe die Gesamtkühllast nicht al-
„ Kann durch eine Vergrößerung der Tauscherflächen die leine decken kann.
gleiche Kühlleistung bei höheren Vorlauftemperaturen über-
tragen werden
„ Sind die berechneten maximalen Kühllasten der Einzel- HINWEIS
räume zeitlich gleich anzusetzen, da z.B. Räume auf der Im Kühlbetrieb nutzen Wärmepumpen im Regelfall Sondertarife der Ener-
Ost- und Westseite nicht gleichzeitig durch solare Einstrah- gieversorgungsunternehmen (siehe Kap. 1.1.1 auf S. 3). Während der
lung erwärmt werden Sperrzeiten muss über geeignete Kältespeicher (z.B. Thermische Bau-
teilaktivierung siehe Kap. 3.7 auf S. 11) der Kühlbetrieb sichergestellt
„ Kann durch eine nächtliche Abkühlung von Bauteilen (ther- werden oder ein Stromtarif ohne Sperrzeiten gewählt werden.
mische Bauteilaktivierung) die Kühllast am Tage reduziert
werden.

6
Erzeugung der Kälteleistung 2.1.2

2 Erzeugung der Kälteleistung

2.1 Passive Kühlung


Grundwasser und Erdreich sind in größeren Tiefen im Sommer überträgt die Kälteleistung auf den Heiz-/ Kühlkreislauf. Der Ver-
deutlich kälter als die Umgebungstemperatur. Ein in den Grund- dichter der Wärmepumpe ist nicht aktiv und steht deshalb für die
wasser- bzw. Solekreislauf eingebauter Plattenwärmetauscher Warmwasserbereitung zur Verfügung.

2.1.1 Passive Kühlung mit paralleler Warmwasserbereitung


1) Der Verdichter (Kompressor) bringt das in einem geschlos- 6) Für den Parallelbetrieb von zentraler Warmwasserbereitung
senen Kreislauf zirkulierende Kältemittel auf ein höheres und passiver Kühlung werden beide Systeme durch Um-
Temperaturniveau. Dabei steigt die Temperatur des gasför- schaltventile hydraulisch getrennt.
migen Kältemittels. 7) Der Gebläsekonvektor wird von gekühltem Heizungswasser
2) Im Verflüssiger (Wärmetauscher) wird die Wärme auf das durchströmt und entzieht der Raumluft Wärme (dynamische
Heizungswasser übertragen. Das Kältemittel kühlt sich ab Kühlung)
und verflüchtigt sich. 8) Ein in Boden, Wand oder Decke verlegtes Rohrsystem wird
3) Im Expansionsventil wird das Kältemittel entspannt (Druck- von gekühltem Wasser durchströmt und kühlt dadurch die
abfall) und kühlt sich dabei weiter ab. Oberfläche des Bauteils (stille Kühlung)
4) Erdsonden nutzen das konstante Temperaturniveau tieferer 9) Umschaltventile leiten das Heizungswasser über den passi-
Erdschichten als Wärmequelle für die Warmwasserberei- ven Wärmetauscher und kühlen dieses ab.
tung und als Kältequelle für die passive Kühlung. 10) Durch Aktivieren der Sole-Umwälzpumpe Kühlen wird in
5) Im Verdampfer (Wärmetauscher) wird die in der Erdsonde einem Wärmetauscher die Energie des Heizungswassers
aufgenommen Umweltenergie auf ein Kältemittel übertra- auf den Solekreis übertragen und in das Erdreich abgeführt.
gen. Das Kältemittel erwärmt sich und verdampft.

:lUPHSXPSH 

 






(UGH

Abb. 2.1: Kreislauf passive Kühlung mit paralleler Warmwasserbereitung

2.1.2 Passive Kühlung mit Grundwasser


Gemäß Norm VDI 4640 ist in den meisten Regionen eine Abküh- Eine Temperatur von 20°C sollte bei Wärmeeinleitung in das
lung des Grundwassers z.B. durch den Einsatz einer Heizungs- Grundwasser in keinem Fall überschritten werden. Zusätzlich
wärmepumpe erwünscht. Eine Temperaturerhöhung durch eine sollte die Temperaturveränderung des in den Schluckbrunnen
Kühlung ist dagegen nur in engen Grenzen tragbar. zurückgeleiteten Grundwassers 6K nicht überschreiten.

www.dimplex.de 7
2.1.3

Fazit: erwärmt wird. Zusätzlich sind regional die stark unterschiedli-


Eine passive Kühlung mit Grundwasser ist möglich. Wärmetau- chen Forderungen der zuständigen Wasserbehörde zu beach-
scher und Durchflussmengen sind so auszulegen, dass das in ten. Durch eine Wasseranalyse ist die Materialverträglichkeit mit
den Schluckbrunnen zurückgeleitete Wasser um maximale 6K dem eingesetzten Wärmetauscher zu überprüfen.

2.1.3 Passive Kühlung mit Erdwärme-Flächenkollektoren


Erdwärme-Flächenkollektoren, die in Oberflächennähe horizon-
tal verlegt werden, eignen sich im Regelfall nicht als sichere Käl- (UGREHUIOlFKH
tequelle für die passive Kühlung. Abb. 2.2 auf S. 8 zeigt die Tem-           
peratur-Jahrgangskurve, die belegt, dass die Temperaturen im 7LHIH 0DL 1RY
oberflächennahen Bereich im Sommer für einen effektiven Kühl-
)HE $XJ
betrieb zu hoch liegen. Am 1.August liegt die Temperatur des
Kollektors ohne Wärmeeinleitung bereits bei über 15°C.
P
Durch die Einleitung von Abwärme erhöht sich die Temperatur
des Kollektors und fungiert als eine Art Energiespeicher. Gemäß
VDI 4640 Blatt 3, 3.2 ist dadurch eine Beeinträchtigung der Flora
und Fauna auf der Oberfläche zu befürchten. P

HINWEIS
Die Nutzung eines Flächenkollektors für eine Bedarfskühlung kann zu
einer Austrocknung des Erdreichs rund um den Kollektor führen. Die
P ƒF
damit verbundene Schrumpfung des Erdreichs führt zu einem Kontakt-
verlust zwischen Erdreich und Kollektor und zu einer Beeinträchtigung
des Heizbetriebes.

Abb. 2.2: Oberflächennahe Erdreichtemperaturen in °C bei ungestörtem Erd-


reich.

2.1.4 Passive Kühlung mit Erdwärmesonden


Bei der Nutzung von Erdwärmesonden wird das konstante Tem-
peraturniveau (ca. 10°C) tieferer Erdschichten als Kältequelle für
die Kühlung genutzt. Durch den geschlossenen Kreislauf sind
keine wasserrechtlichen Auflagen zu erfüllen (siehe Abb. 2.1 auf 1
S. 7). 5
7
Die übertragbaren Kälteleistungen sind im Wohnhausbereich
;
normalerweise ausreichend, da nur an wenigen Tagen im Jahr
5
gekühlt werden muss. Bei permanenter Kühlung z.B. im Gewer- ;
bebereich bzw. bei hohen Kühllasten durch innere Wärmelasten
(z.B. Licht / Personen / elektrische Geräte) kommt es zu einer all-
mählichen Erwärmung der Erdwärmesonde und somit zu einer 0
Verkleinerung der maximalen Kühlleistung.

HINWEIS
Müssen bestimmte Kühlleistungen garantiert werden bzw. übersteigt der
Jahreskühlbedarf den Jahresheizwärmebedarf, so ist die Erdsonde für
den Heiz- und Kühlbetrieb auszulegen. Die Berücksichtigung der Sonde-
nerwärmung für eine genaue Leistungsberechnung ist nur durch numeri-
sche Simulation mit entsprechenden Softwarepaketen und geologisch- Abb. 2.3: Passive Kühlstation für Sole/Wasser-Wärmepumpen
und hydrogeologischen Kenntnissen möglich.

2.2 Aktive Kühlung


Heizungswärmepumpen arbeiten mit einem Kältekreis der sich veau „aktiv“, d.h. durch Verdichterleistung der Wärmepumpe ab-
über ein Vier-Wege-Umschaltventil umkehren lässt. Bei diesen gekühlt (siehe “Kreislauf Kühlen” auf Seite 1)
reversiblen Wärmepumpen wird ein vorhandenes Temperaturni-

2.2.1 Aktive Kühlung mit reversiblen Sole/Wasser-Wärmepumpen


Aktive Kühlung mit reversiblen Sole/Wasser-Wärmepumpen und liefert konstante Vorlauftemperaturen. Die maximal zur Verfü-
Erdwärmesonden ist bis zu Soletemperaturen von 21°C in der gung stehende Kühlleistung einer Kühlsaison ist entsprechend
Sonde (Wochenmittelwert) bzw. 27°C Spitzenwert zulässig. Die zur passiven Kühlung auszulegen.
aktive Kühlung ermöglicht eine Erhöhung der Kühlleistung und

8
Erzeugung der Kälteleistung 2.2.2

2.2.2 Aktive Kühlung mit reversiblen Luft/Wasser-Wärmepumpen


Reversible Luft/Wasser-Wärmepumpen nutzen die unerschöpfli-
che Außenluft zum Heizen und Kühlen. Innerhalb der Einsatz- Temperatur
Minimal Maximal
grenzen ist deshalb nur eine Berechnung der maximalen Kühl- Außenluft
last, nicht aber der Gesamtkühlbedarf einer Kühlsaison Heizen -20°C +35°C
erforderlich. Durch den Kältekreis der Wärmpumpe können bei Kühlen +15°C +40°C
Außentemperatur über 15°C Vorlauftemperatur zwischen 7 und
20°C erzeugt und über ein wassergeführtes System im Gebäude Vorlauf-
Minimal Maximal
verteilt werden. temperatur
Heizen +18°C +55°C
Kühlen +7°C +20°C

+HL]OHLVWXQJLQ>N:@ .KOOHLVWXQJLQ>N:@



%HGLQJXQJHQ
 +HL]ZDVVHUGXUFKVDW]PñK 











(LQVDW]EHUHLFK.KOHQ
(LQVDW]EHUHLFK+HL]HQ

      
9RUODXIWHPSHUDWXU /XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

Abb. 2.4: Einsatzgrenzen einer reversiblen Luft/Wasser-Wärmepumpe

www.dimplex.de 9
3

3 Heizen und Kühlen mit einem System

3.1 Energieeffizienter Betrieb


Im gleichen Zuge, wie länderspezifische Normen zu baulichen- HINWEIS
und anlagentechnischen Maßnahmen zur Reduzierung des Hei- Die Auswahl des Kälteaggregats, sowie des Kälteverteilsystems sollte
zenergiebedarfs verpflichten, sind auch Maßnahmen zu einem auch unter Beachtung des energetischen Aspekts mit so niedrigen Vor-
Energie sparenden sommerlichen Wärmeschutz zu ergreifen. lauftemperaturen im Heizbetrieb wie tatsächlich nötig und so hohen Vor-
Dennoch unvermeidbare Kühllasten eines Raumes können lauftemperaturen im Kühlbetrieb wie möglich - erfolgen.
durch Einbringen gekühlter Luft, durch Abkühlung der Luft mittels
Wärmetauscher im Raum oder durch direkte Bauteilkühlung ab- Bei reversiblen Wärmepumpen mit Zusatzwärmetauscher kann
geführt werden. die im Kühlbetrieb anfallende Abwärme für die Warmwasserbe-
reitung und die Versorgung weiterer Wärmeverbraucher genutzt
werden, um den Gesamtprimärenergieverbrauch zu senken.

3.2 Regelung eines kombinierten Systems zum Heizen und Kühlen


Die Regelung der Wärmepumpe - der sogenannte Wärmepum- Im Kühlbetrieb können zwei unterschiedliche Temperaturni-
penmanager - ist in der Lage ein kombiniertes Heiz- und Kühl- veaus zur Verfügung gestellt werden. Konstante Rücklauftempe-
system zu regeln und die im Kühlbetrieb anfallende Abwärme auf raturen für die dynamische Kühlung (siehe Kap. 3.5 auf S. 10)
vorhandene Wärmverbraucher (z.B. Warmwasserbereitung) zu und referenzraumgeführte Vorlauftemperaturen für die stille Küh-
verteilen (siehe Kap. 6 auf S. 28). lung (siehe Kap. 3.6 auf S. 11)

3.3 Hydraulische Einbindung eines kombinierten Heiz- und Kühlsystem


Im Heizbetrieb wird die von der Wärmepumpe erzeugte Heizleis- Je nach Art des installierten Kälteverteilsystems können die
tung über Umwälzpumpen auf ein wassergeführtes Heizsystem Kühlwasservorlauftemperaturen auf minimal ca. 16°C bis 18°C
übertragen. Bei der Umschaltung in den Kühlmodus wird die er- bei Flächenkühlsystemen und ca. 8°C bei Gebläsekonvektoren
zeugte Kälteleistung an das auch für kaltes Wasser ausgelegte reduziert werden.
Wärmeverteilsystem übertragen (siehe Kap. 8 auf S. 33). Die
zweifache Nutzung des Verteilsystems verringert die zusätzli- ACHTUNG!
chen Investitionskosten für die Kühlung. Die für ein kombiniertes Heiz- und Kühlsystem eingesetzte Dämmung
muss so ausgeführt werden, dass es im Kühlbetrieb nicht zu einer
Durchfeuchtung kommen kann.

3.4 Kühllast
Die Gesamtleistung des Kälteerzeugers ergibt sich aus der „ Latente Kühllast ist derjenige Wärmestrom, der erforder-
Summe, der vom Kühlsystem übertragenen sensiblen und laten- lich ist, um einen Dampfmassenstrom bei Lufttemperatur zu
ten Kühlleistung. Die Kühllast ist die Summe aller einwirkenden kondensieren, so dass bei konstanter Lufttemperatur ein an-
konvektiven Wärmeströme, die abgeführt werden müssen, um gestrebter Feuchtgehalt im Raum aufrecht erhalten wird.
die gewünschte Lufttemperatur in einem Raum zu halten.
„ Sensible Kühllast ist derjenige Wärmestrom, der bei kon- HINWEIS
stantem Feuchtgehalt aus dem Raum abgeführt werden Liegen die Kühlwasser-Temperaturen oberhalb des Taupunktes, so fällt
muss, um eine angestrebte Lufttemperatur aufrecht zu er- keine Kondensat aus und die Gesamtkühllast entspricht der sensiblen
halten und entspricht somit den ermittelten konvektiven Kühllast.
Wärmeströmen.

3.5 Dynamische Kühlung


Die Kühlleistung wassergeführter Systeme wird über Wärmetau- HINWEIS
scher aktiv auf die Raumluft übertragen. Vorlauftemperaturen Eine Raumklimatisierung mit besonderen Anforderungen an die Luft-
unterhalb des Taupunktes ermöglichen die Übertragung hoher feuchte eines Raumes ist nur in Verbindung mit einer raumlufttechni-
Kälteleistungen durch Reduzierung der in der Raumluft gespei- schen Anlage mit aktiver Be- und Entfeuchtung möglich.
cherten sensiblen Wärme bei gleichzeitiger Entfeuchtung der
Raumluft durch Kondensatausfall (latente Wärme).

3.5.1 Gebläsekonvektoren
Gebläsekonvektoren als Truhen-, Wand- oder Kassettengeräte gerät können Gebläsekonvektoren auch zum kombinierten Hei-
bieten die Möglichkeit, mit einem dezentralen modularen System zen und Kühlen eingesetzt werden.
dynamisch zu kühlen. Integrierte Ventilatoren sorgen für eine Die Kühlleistung eines Gebläsekonvektors ist grundsätzlich von
mehrstufig regelbare Luftumwälzung, variable Kühlleistungen der Baugröße, dem Luftvolumenstrom, der relativen Raumluft-
und kurze Reaktionszeiten. Neben dem Einsatz als reines Kühl- feuchte im Auslegungspunkt und der Kühlwasservorlauftempe-

10
Heizen und Kühlen mit einem System 3.7

ratur/-spreizung abhängig. Werden bei der Gerätedimensionie-


rung die Anforderungen der DIN 1946 T2 berücksichtigt, so sind
spezifische Kühlleistungen von 30 bis 60 W/m2 realisierbar. Die
in der Praxis übliche Geräteauslegung auf eine mittlere Lüfter-
stufe bietet dem Nutzer die Option eines schnellen Reagierens
auf wechselnde Wärmelasten (Schnelllüfterstufe).

HINWEIS
Um den Mindestwasserdurchsatz des Kälteerzeugers in allen Betriebssi-
tuationen sicher zu stellen sind Gebläsekonvektoren zu empfehlen, die
über verschiedene Lüfterstufen regeln, nicht aber den Wasserdurchsatz
reduzieren bzw. sperren.

Abb. 3.1: Gebläsekonvektor zum Heizen und Kühlen

3.5.2 Kühlen mit Lüftungsanlagen


Neben der Abfuhr von Wärmelasten muss während des Kühlens HINWEIS
auch der geforderte Mindestluftwechsel sichergestellt werden. Eine dauerhafte Lüftung über gekippte Fenster im Kühlbetrieb ist aus fol-
Hier stellt eine kontrollierte Wohnraumlüftung eine sinnvolle Er- genden Gründen zu vermeiden:
gänzung zur Kühlung dar, um einen definierten Luftaustausch „ Erhöhung der Wärmelast des Raumes
zu ermöglichen. „ Oftmals nicht ausreichende Kühlleistung
Über sogenannte Heiz-/Kühlregister kann bei Bedarf der Zuluft- insbesondere bei der stillen Kühlung
strom erwärmt bzw. gekühlt werden. „ Gefahr des Feuchtigkeitsausfalls im Lüftungsbereich des Fensters

3.6 Stille Kühlung


Die stille Kühlung beruht auf der Aufnahme von Wärme über ge- ßungsflächen (z.B. Wand) integrierte wasserdurchströmte Rohre
kühlte Boden-, Wand- oder Deckenflächen. Die Kühlmitteltempe- zum Einsatz.
raturen liegen oberhalb des Taupunktes, um Kondensatausfall
an der Oberfläche zu vermeiden. Die übertragbaren Kühlleistun- HINWEIS
gen sind sehr stark von äußeren Einflussfaktoren (z.B. Luft- Bei der Nutzung vorhandener Flächenheizsysteme (z.B. Fußbodenhei-
feuchte) abhängig. zung) zum Kühlen fallen nur geringe zusätzliche Investitionen an. Vor-
Bei der stillen Kühlung kommen, je nach Einsatzfall, Gebäude- lauftemperaturen über dem Taupunkt verhindern Zugerscheinungen und
zu hohe Temperaturunterschiede zur Außentemperatur (sick building-
bauweise und erforderlicher Kühlleistung in Raumumschlie-
Syndrom)

3.6.1 Fußbodenkühlung
Mit relativ geringem zusätzlichen regelungs- und anlagentechni- Daraus ergibt sich eine durchschnittliche Kühlleistung von ca. 25
schen Aufwand können Neubauten mit Flächenheizungen in der bis 35 W/m2. Bei direkter Besonnung des Fußbodens, z.B. vor
wärmeren Jahreszeit auch gekühlt werden. Gemäß „Taschen- bodentiefen Fenstern, erhöht sich dieser Wert auf Spitzenwerte
buch für Heizung und Klimatechnik“ ist die Kühlleistung des Bo-
von bis zu 100 W/m2.
dens durch die nach DIN 1946 T2 zulässige Mindestlufttempera-
tur von 21°C in 0,1 m Höhe und den zulässigen vertikalen
ACHTUNG!
Lufttemperaturgradienten von 2K/m begrenzt.
Die Eignung des Bodenaufbaus – insbesondere des eingesetzten
Estrichs – zur Kühlung ist vom Hersteller freizugeben.

3.6.2 Kühldecken
Die Kühldecke stellt eine Lösung zur leistungsstarken und be- je nach System bei geschlossenen Decken 40 bis 80 (max. 100
haglichen Wärmeabfuhr dar. Grundsätzlich wird zur Begrenzung W/m2), bei offenen Decken aufgrund des hohen konvektiven An-
der Raumluftfeuchte die Kombination mit einer Lüftungsanlage
teils bis zu 150 W/m2 betragen. Besonderes Augenmerk ist bei
empfohlen. Die Leistung einer Kühldecke ist von deren Bauform
Anlagenplanung und Ausführung auf die Vermeidung von uner-
(geschlossen, offen oder Kühlsegel) abhängig. Die Kühlfläche
wünschten Zugerscheinungen zu legen.
nimmt die sensible Wärme aus dem Raum unmittelbar durch
Strahlung und Konvektion auf. Die spezifische Kühlleistung kann

3.7 Thermische Bauteilaktivierung


Bei der thermischen Bauteilaktivierung macht man sich mit fach- massen eines Gebäudes zunutze, um thermische Energie zu
planerischem Aufwand die Eigenschaft unverkleideter Speicher- speichern und bei 'Bedarf' wieder abzugeben. Das in den Rohren

www.dimplex.de 11
3.8

zirkulierende Wasser präpariert Betonspeicher für den folgenden zungsdauer von ca. 10h liegt bei ca. 25 bis 40 W/m2. Es findet
Tag, sodass je nach Raumtemperatur ein selbsttätiger Energie- somit eine Dämpfung des Raumtemperaturverlaufes statt. Zur
ausgleich stattfinden kann. Eine individuelle, spontane, raumbe- Abführung höherer thermischer Lasten oder spontaner Spitzen-
zogene Temperaturregelung ist wegen der großen Trägheit nicht werte ist die Kombination mit Kühlsegeln oder Kühlkonvektoren,
möglich. Die erzielbare Kühlleistung über eine begrenzte Nut- sowie einer raumlufttechnischen Anlage empfehlenswert.

3.8 Behaglichkeit

3.8.1 Das Wärmeverhalten des Menschen


Zur Aufrechterhaltung seiner Körperfunktion erzeugt der Mensch
Wärme. Diese wird durch Verbrennung der aufgenommenen Wärmeabgabe je
Aktivitäts-
Nahrung mit eingeatmetem Sauerstoff produziert. Je höher die Tätigkeit Beispiele Person (sensibel
grad
Leistung des menschlichen Körpers, desto größer ist auch die und latent)
abgeführte Wärmemenge. Tab. 3.1 auf S. 12 zeigt die Wärmeab-
Statische Tätigkeit im Sitzen
gabe in Abhängigkeit von der ausgeübten Tätigkeit des Men- I 120 W
wie Lesen und Schreiben
schen. Bei der Verrichtung leichter Büroarbeiten hat ein Mensch
durchschnittlicher Belastbarkeit und Größe eine mittlere Wärme- Leichte Arbeit im Sitzen oder
abgabe von ca. 120 Watt, bei leichten Haus- und Büroarbeiten II Stehen, Labortätigkeit, 150 W
Maschinenschreiben
oder leichten Werkbankarbeiten von ca. 150 Watt, die sich bei
mittelschwerer und schwerer Arbeit bis über 200 Watt steigern
kann. III Leichte körperliche Tätigkeit 190 W

Mittelschwere bis schwere


IV über 200 W
körperliche Tätigkeit

Tab. 3.1: Wärmeabgabe je Person

3.8.2 Raumtemperatur
Es gibt keine feste Raumtemperatur z.B. 20°C, bei der sich ein

Mensch am behaglichsten fühlt. Die Behaglichkeit ist abhängig
von einer großen Anzahl anderer Faktoren, insbesondere von

der mittleren Temperatur der raumumschließenden Fläche ein-
5DXPWHPSHUDWXULQƒ&

schließlich Heizflächen, sowie Kleidung und Tätigkeit. Man muss



derartige Temperaturdaten immer auf bestimmte mittlere Ver-
hältnisse beziehen.

Die behagliche Raumlufttemperatur ist stark abhängig von der
Außentemperatur. In Abb. 3.2 auf S. 12 ist der Bereich der be-  %HUHLFKEHKDJOLFKH
haglichen Raumlufttemperatur dargestellt. In der Regel sollten
7HPSHUDWXU
beim Kühlen die Innentemperaturen nur ca. 3 bis 6°C unter der 
Außentemperatur liegen, da es sonst zu einem "Kälteschock"
beim Wechsel vom warmen Außen ins kalte Innere kommen 
kann (sick building). Die außentemperaturabhängige Erhöhung
der maximal zulässigen Raumtemperatur führt zu deutlich niedri- 
geren Spitzenleistungen.
            
$X‰HQWHP SHUDWXULQƒ&
Abb. 3.2: Bereich behagliche Temperatur

12
Heizen und Kühlen mit einem System 3.8.4

3.8.3 Feuchtegehalt der Raumluft


Die Luftfeuchtigkeit wird vom Menschen nicht direkt empfunden. 
Entsprechend fühlt er sich in dem weiten Bereich zwischen etwa

35 und 70% relativer Feuchtigkeit behaglich. Die obere Grenze XQEHKDJOLFKIHXFKW
der Luftfeuchte ist in DIN 1946, Blatt 2, auf 11,5 g Wasser pro kg 
trockene Luft festgelegt, wobei die relative Luftfeuchte 65% nicht

UHODWLYH5DXPOXIWIHXFKWH>@

überschreiten soll. Abb. 3.3 auf S. 13 gibt in Abhängigkeit von
der Raumlufttemperatur an, welche relativen Feuchtigkeitswerte 
als behaglich empfunden werden. Bei niedrigen Raumlufttempe- EHKDJOLFK

raturen sind höhere Feuchtigkeitswerte zulässig, da dann weni-
ger Feuchtigkeit auf der Körperoberfläche verdunstet und somit 
keine zusätzliche Wärmeabgabe erfolgt. Bei hohen Raumluft-  QRFKEHKDJOLFK
temperaturen hingegen ist diese zusätzliche Wärmeabgabe er-

wünscht, deshalb können in diesem Falle niedrigere Feuchtig-
keitswerte zugelassen werden.  XQEHKDJOLFKWURFNHQ


        
5DXPOXIWWHPSHUDWXUW>ƒ&@

Abb. 3.3: Behaglichkeit in Abhängigkeit der relativen Raumluftfeuchte und


Raumlufttemperatur

3.8.4 Luftbewegung im Raum


Auch die Luftbewegung hat Einfluss auf das Behaglichkeitsge- 
fühl des Menschen. Zu hohe Luftgeschwindigkeiten machen sich
durch Zugerscheinungen bemerkbar und sind bei zu großem

/XIWJHVFKZLQGLJNHLWLQPVHF

Temperaturunterschied zwischen der eingeblasenen Zuluft und 


der Körpertemperatur besonders unangenehm, weil dadurch am 
Körper ein größerer Wärmeaustausch auftritt. Dabei muss unter- 
schieden werden, auf welche Körperteile die eingeblasene Zuluft
trifft. Besonders empfindlich sind Nacken und Füße. Es ist des- 
halb zu empfehlen, die Zuluft in Aufenthaltsräumen und speziell 
in Vortragsräumen den Personen immer von vorn zuzuführen. 
Allgemein sind Luftgeschwindigkeiten von über 0,2 m/sec im Be- 
reich, in dem sich Personen aufhalten, zu vermeiden. Bei dyna-
mischer Kühlung (z.B. Gebläsekonvektoren) ist darauf zu ach- 
ten, dass die Luftwechselzahl (Volumenstrom / Raumvolumen) 
zwischen 3 und 5 liegt, generell aber den Wert 10 nicht über-       
steigt.
5DXP OXIWWHP SHUDWXULQƒ&
Abb. 3.4: Behaglichkeitsfeld in Abhängigkeit von Luftgeschwindigkeit und
Raumlufttemperatur (relative Luftfeuchte 30-70%, Temperatur der
Raumumschließungsflächen 19°-23°C)

www.dimplex.de 13
4

4 Geräteinformationen reversible Wärmepumpen

4.1 Reversible Luft/Wasser-Wärmepumpen für Innenaufstellung


Geräteinformation für Luft/Wasser-Heiz-Wärmepumpen

1 Typ- und Verkaufsbezeichnung LI 11ASR LI 16ASR


2 Bauform
2.1 Ausführung Reversibel Reversibel
2.2 Schutzart nach EN 60 529 für Kompaktgerät bzw. Heizteil IP 21 IP 21
2.3 Aufstellungsort Innen Innen
3 Leistungsangaben
3.1 Temperatur-Betriebseinsatzgrenzen:
Heizwasser-Vorlauf / -Rücklauf 1 °C / °C bis 55 / ab 18 bis 55 / ab 18
Kühlen, Vorlauf °C +7 bis +20 +7 bis +20
Luft (Heizen) °C -20 bis +35 -20 bis +35
Luft (Kühlen) °C +15 bis +40 +15 bis +40
Heizwasser-Temperaturspreizung bei A2 / W35 7.5 7.9
2 7,1 / 2,9 10,6 / 3,0
3.2 Wärmeleistung / Leistungszahl bei A-7 / W35 kW / ---
bei A2 / W35 kW / --- 8,8 / 3,2 12,8 / 3,4
bei A2 / W50 kW / --- 8,5 / 2,5 12,0 / 2,5
bei A7 / W35 kW / --- 11,3 / 3,8 15,1 / 3,8
bei A10 / W35 kW / --- 12,2 / 4,1 16,7 / 4,1
3.3 Kühlleistung / Leistungszahl bei A27 / W8 kW / --- 9,0 / 2,9 13,0 / 2,6
bei A27 / W18 kW / --- 10,9 / 3,3 16,4 / 2,8
bei A35 / W8 kW / --- 7,8 / 2,2 11,1 / 2,1
bei A35 / W18 kW / --- 9,5 / 2,5 14,3 / 2,3
3.4 Schall-Leistungspegel Gerät / Aussen dB(A) 55 / 61 57 / 62
3.5 Schall-Druckpegel in 1 m Entfernung (Innen) dB(A) 50 52
3.6 Heizwasserdurchfluss bei interner Druckdifferenz m³/h / Pa 1,0 / 3000 1,4 / 4500
3.7 Luftdurchsatz bei externer statischer Druckdifferenz m³/h / Pa 2500 / 25 4000 / 25
3.8 Kältemittel; Gesamt-Füllgewicht Typ / kg R404A / 5,9 R404A / 5,7
4 Abmessungen, Anschlüsse und Gewicht
4.1 Geräteabmessungen H x B x L cm 136 x 75 x 85 157 x 75 x 85
4.2 Geräteanschlüsse für Heizung Zoll G 1'' aussen G 1'' aussen
4.3 Geräteanschlüsse für Zusatzwärmetauscher
G 1'' aussen G 1'' aussen
(Abwärmenutzung) Zoll
4.4 Luftkanal-Eintritt u. -Austritt (Innenabmessungen min.) L x B cm 50 x 50 57 x 57
4.5 Gewicht der Transporteinheit(en) incl. Verpackung kg 222 260
5 Elektrischer Anschluss
5.1 Nennspannung; Absicherung V/A 400 / 16 400 / 20
2 2.74 3.8
5.2 Nennaufnahme A2 W35 kW
5.3 Anlaufstrom m. Sanftanlasser A 23 25
5.4 Nennstrom A2 W35 / cos ϕ A / --- 4,9 / 0,8 6,9 / 0,8
6 Entspricht den europäischen Sicherheitsbestimmungen 3 3

7 Sonstige Ausführungsmerkmale
7.1 Abtauung automatisch automatisch
Abtauart Kreislaufumkehr Kreislaufumkehr
Abtauwanne vorhanden ja (beheizt) ja (beheizt)
7.2 Heizwasser im Gerät gegen Einfrieren geschützt ja 4 ja 4
7.3 Leistungsstufen 1 1
7.4 Regler intern / extern extern extern
1. siehe Einsatzgrenzendiagramm
2. Diese Angaben charakterisieren die Größe und die Leistungsfähigkeit der Anlage. Für wirtschaftliche und energetische Betrachtungen sind weitere Einflussgrößen, insbesondere
Abtauverhalten, Bivalenzpunkt und Regelung zu berücksichtigen. Dabei bedeuten z.B. A2 / W55: Außenlufttemperatur 2 °C und Heizwasser-Vorlauftemperatur 55 °C.
3. s. CE-Konformitätserklärung
4. Die Heizungs-Umwälzpumpe und der Regler der Wärmepumpe müssen immer betriebsbereit sein.

14
Geräteinformationen reversible Wärmepumpen 4.2

4.2 Reversible Luft/Wasser-Wärmepumpen für Außenaufstellung


Geräteinformation für Luft/Wasser-Heiz-Wärmepumpen

1 Typ- und Verkaufsbezeichnung LA 11ASR LA 16ASR


2 Bauform
2.1 Ausführung Reversibel Reversibel
2.2 Schutzart nach EN 60 529 für Kompaktgerät bzw. Heizteil IP 24 IP 24
2.3 Aufstellungsort Aussen Aussen
3 Leistungsangaben
3.1 Temperatur-Betriebseinsatzgrenzen:
Heizwasser-Vorlauf / -Rücklauf 1 °C / °C bis 55 / ab 18 bis 55 / ab 18
Kühlen, Vorlauf °C +7 bis +20 +7 bis +20
Luft (Heizen) °C -20 bis +35 -20 bis +35
Luft (Kühlen) °C +15 bis +40 +15 bis +40
3.2 Heizwasser-Temperaturspreizung bei A2 / W35 7.5 7.9
3.3 Wärmeleistung / Leistungszahl2 bei A-7 / W35 kW / --- 7,1 / 2,9 10,6 / 3,0
bei A2 / W35 kW / --- 8,8 / 3,2 12,8 / 3,4
bei A2 / W50 kW / --- 8,5 / 2,5 12,0 / 2,5
bei A7 / W35 kW / --- 11,3 / 3,8 15,1 / 3,8
bei A10 / W35 kW / --- 12,2 / 4,1 16,7 / 4,1
3.4 Kühlleistung / Leistungszahl bei A27 / W8 kW / --- 9,0 / 2,9 13,0 / 2,6
bei A27 / W18 kW / --- 10,9 / 3,3 16,4 / 2,8
bei A35 / W8 kW / --- 7,8 / 2,2 11,1 / 2,1
bei A35 / W18 kW / --- 9,5 / 2,5 14,3 / 2,3
3.5 Schall-Leistungspegel dB(A) 63 64
3.6 Schall-Druckpegel in 10 m Entfernung (Ausblasseite) dB(A) 33 34
3.7 Heizwasserdurchfluss bei interner Druckdifferenz m³/h / Pa 1,0 / 3000 1,4 / 4500
3.8 Luftdurchsatz m³/h / Pa 2500 4000
3.9 Kältemittel; Gesamt-Füllgewicht Typ / kg R404A / 4,7 R404A / 5,7
4 Abmessungen, Anschlüsse und Gewicht
4.1 Geräteabmessungen H x B x L cm 136 x 136 x 85 157 x 155 x 85
4.2 Geräteanschlüsse für Heizung Zoll G 1'' aussen G 1'' aussen
4.3 Geräteanschlüsse für Zusatzwärmetauscher
G 1'' aussen G 1'' aussen
(Abwärmenutzung) Zoll
4.4 Gewicht der Transporteinheit(en) incl. Verpackung kg 241 289
5 Elektrischer Anschluss
5.1 Nennspannung; Absicherung V/A 400 / 16 400 / 20
5.2 Nennaufnahme 2 A2 W35 kW 2.74 3.8
5.3 Anlaufstrom m. Sanftanlasser A 23 25
5.4 Nennstrom A2 W35 / cos ϕ A / --- 4,9 / 0,8 6,9 / 0,8
6 Entspricht den europäischen Sicherheitsbestimmungen 2 2

7 Sonstige Ausführungsmerkmale
7.1 Abtauung automatisch automatisch
Abtauart Kreislaufumkehr Kreislaufumkehr
Abtauwanne vorhanden ja (beheizt) ja (beheizt)
3
7.2 Heizwasser im Gerät gegen Einfrieren geschützt ja ja 3
7.3 Leistungsstufen 1 1
7.4 Regler intern / extern extern extern
1. siehe Einsatzgrenzendiagramm
2. s. CE-Konformitätserklärung
3. Die Heizungs-Umwälzpumpe und der Regler der Wärmepumpe müssen immer betriebsbereit sein.

www.dimplex.de 15
4.3

4.3 Kennlinien LI 11ASR / LA 11ASR (Heizbetrieb)


+HL]OHLVWXQJLQ>N:@ :DVVHUDXVWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

%HGLQJXQJHQ
+HL]ZDVVHUGXUFKVDW] PK

/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

/HLVWXQJVDXIQDKPH LQFO3XPSHQOHLVWXQJVDQWHLO 'UXFNYHUOXVWLQ>3D@

9HUIOVVLJHU

/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

/HLVWXQJV]DKO LQFO3XPSHQOHLVWXQJVDQWHLO

/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@ +HL]ZDVVHUGXUFKIOXVVLQ >PK@

16
Geräteinformationen reversible Wärmepumpen 4.4

4.4 Kennlinien LI 11ASR / LA 11ASR (Kühlbetrieb)


.KOOHLVWXQJLQ>N:@ :DVVHUDXVWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

%HGLQJXQJHQ
:DVVHUGXUFKVDW]

/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

/HLVWXQJVDXIQDKPH LQFO3XPSHQOHLVWXQJVDQWHLO 'UXFNYHUOXVWLQ>3D@

9HUIOVVLJHU

/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

/HLVWXQJV]DKO LQFO3XPSHQOHLVWXQJVDQWHLO

/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@ +HL]ZDVVHUGXUFKIOXVVLQ >PK@

www.dimplex.de 17
4.5

4.5 Kennlinien LI 16ASR / LA 16ASR (Heizbetrieb)


+HL]OHLVWXQJLQ>N:@ :DVVHUDXVWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@



 %HGLQJXQJHQ 
+HL]ZDVVHUGXUFKVDW] PK








      
/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

/HLVWXQJVDXIQDKPH LQFO3XPSHQOHLVWXQJVDQWHLO 'UXFNYHUOXVWLQ>3D@


 
 
  


 9HUIOVVLJHU




 
      
/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@


/HLVWXQJV]DKO LQFO3XPSHQOHLVWXQJVDQWHLO
 

  
 
 




 
             
/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@ +HL]ZDVVHUGXUFKIOXVVLQ >PK@

18
Geräteinformationen reversible Wärmepumpen 4.6

4.6 Kennlinien LI 16ASR / LA 16ASR (Kühlbetrieb)


.KOOHLVWXQJLQ>N:@ :DVVHUDXVWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@


 %HGLQJXQJHQ
:DVVHUGXUFKVDW] PK










       
/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

/HLVWXQJVDXIQDKPH LQFO3XPSHQOHLVWXQJVDQWHLO 'UXFNYHUOXVWLQ>3D@


 



 


 9HUIOVVLJHU




 
       
/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@


/HLVWXQJV]DKO LQFO3XPSHQOHLVWXQJVDQWHLO 




 


 
 

 

 
              
/XIWHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@ +HL]ZDVVHUGXUFKIOXVVLQ >PK@

www.dimplex.de 19
20
4.7

[,QQHQJHZLQGH0[
[,QQHQJHZLQGH0[
4.7

/XIWULFKWXQJ /XIWULFKWXQJ
:DUPZDVVHUYRUODXI
$XVJDQJDXVGHU:3
+HL]XQJVYRUODXI $X‰HQJHZLQGH
$XVJDQJDXVGHU:3
Maße LI 11ASR

$X‰HQJHZLQGH

.RQGHQVDWDEODXI
,QQHQ¡PP

+HL]XQJVUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH (OHNWUROHLWXQJHQ

:DUPZDVVHUUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH

6WHXHUOHLWXQJ

/DVWOHLWXQJ

.RQGHQVDWDEODXI
VFKODXFK +HL]XQJV
DQVFKOXVV

/XIWULFKWXQJ

%HGLHQVHLWH
4.8
[,QQHQJHZLQGH0[
[,QQHQJHZLQGH0[

www.dimplex.de
/XIWULFKWXQJ /XIWULFKWXQJ
Maße LI 16ASR

:DUPZDVVHUYRUODXI
$XVJDQJDXVGHU:3
+HL]XQJVYRUODXI $X‰HQJHZLQGH
$XVJDQJDXVGHU:3
$X‰HQJHZLQGH

.RQGHQVDWDEODXI
,QQHQ¡PP

+HL]XQJVUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH (OHNWUROHLWXQJHQ
Geräteinformationen reversible Wärmepumpen

:DUPZDVVHUUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH

6WHXHUOHLWXQJ

/DVWOHLWXQJ

.RQGHQVDWDEODXI
VFKODXFK +HL]XQJV
DQVFKOXVV

/XIWULFKWXQJ

%HGLHQVHLWH
4.8

21
22
4.9

4.9

/XIWULFKWXQJ /XIWULFKWXQJ
Maße LA 11ASR

:DUPZDVVHUUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH
:DUPZDVVHUYRUODXI
$XVJDQJDXVGHU:3
$X‰HQJHZLQGH
+HL]XQJVUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH
+HL]XQJVYRUODXI
$XVJDQJDXVGHU:3
$X‰HQJHZLQGH

)XQGDPHQWSODQ

.RQGHQVDWDEODXI
,QQHQ¡PP
/XIWULFKWXQJ
+HL]XQJVUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH
+HL]XQJVYRUODXI
$XVJDQJDXVGHU:3
$X‰HQJHZLQGH
/XIWULFKWXQJ %HGLHQVHLWH
:DUPZDVVHUYRUODXI
$XVJDQJDXVGHU:3
$X‰HQJHZLQGH
:DUPZDVVHUUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH
(OHNWUROHLWXQJHQ

6RFNHO:lUPHSXPSH %HUHLFK'XUFKIKUXQJHQ+HL]NUHLV.RQGHQVDWDEODXI(OHNWURNDEHO
www.dimplex.de
/XIWULFKWXQJ /XIWULFKWXQJ
4.10 Maße LA 16ASR

:DUPZDVVHUUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH
Geräteinformationen reversible Wärmepumpen

:DUPZDVVHUYRUODXI
$XVJDQJDXVGHU:3
$X‰HQJHZLQGH
+HL]XQJVUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH
+HL]XQJVYRUODXI
$XVJDQJDXVGHU:3
$X‰HQJHZLQGH

)XQGDPHQWSODQ

.RQGHQVDWDEODXI
,QQHQ¡PP
+HL]XQJVUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH
+HL]XQJVYRUODXI
$XVJDQJDXVGHU:3
$X‰HQJHZLQGH
/XIWULFKWXQJ /XIWULFKWXQJ
:DUPZDVVHUYRUODXI
$XVJDQJDXVGHU:3
$X‰HQJHZLQGH
:DUPZDVVHUUFNODXI
(LQJDQJLQGLH:3
$X‰HQJHZLQGH
(OHNWUROHLWXQJHQ %HGLHQVHLWH

6RFNHO:lUPHSXPSH %HUHLFK'XUFKIKUXQJHQ+HL]NUHLV.RQGHQVDWDEODXI(OHNWURNDEHO
4.10

23
5

5 Geräteinformationen passive Kühlstation


Geräteinformation für Sole/Wasser-Heiz-Wärmepumpen

1 Typ- und Verkaufsbezeichnung PKS14 PKS25


2 Bauform
2.1 Schutzart nach EN 60 529 IP 20 IP 20
2.2 Aufstellungsort Innen Innen
3 Leistungsangaben
3.1 Temperatur-Betriebseinsatzgrenzen:
Kühlwasser °C +5 bis +40 +5 bis +40
Sole (Wärmesenke) °C +2 bis +15 +2 bis +15
Frostschutzmittel Monoethylenglykol Monoethylenglykol
Minimale Solekonzentration (-13°C Einfriertemperatur) 25% 25%
3.2 Kühlwasser-Temperaturspreizung bei B10 / WE20 K 8.2 7.0
Kühlleistung bei B5 / WE20 1 kW 19.3 34.8
bei B10 / WE20 1 kW 13 23.7
bei B15 / WE20 1 kW 6.5 7.8
3.3 Kühlwasserdurchfluss bei interner Druckdifferenz m³/h / Pa 1,3 / 8000 2,9 / 17000
3.4 Soledurchsatz bei interner Druckdifferenz (Wärmesenke) m³/h / Pa 2,5 / 29800 3,6 / 29000
3.5 Freie Pressung (Pumpe Stufe 3) Pa 28000 17000
4 Abmessungen, Anschlüsse und Gewicht
4.1 Geräteabmessungen ohne Anschlüsse 2 H x B x L mm 320 x 650 x 400 320 x 650 x 400
4.2 Geräteanschlüsse für Heizung Zoll G 1¼" a G 1¼" a
4.3 Geräteanschlüsse für Wärmequelle Zoll G 1¼" a G 1¼" a
4.4 Gewicht der Transporteinheit(en) incl. Verpackung kg 30 32
5 Elektrischer Anschluss
5.1 Nennspannung V 230 230
5.2 Nennaufnahme (Pumpe Stufe 3) W 200 200
6 Entsprich den europäischen Sicherheitsbestimmungen 3 3

7 Sonstige Ausführungsmerkmale
7.1 Leistungsstufen Pumpe 3 3
7.2 Regler intern / extern intern intern
1. Diese Angaben charakterisieren die Größe und die Leistungsfähigkeit der Anlage. Dabei bedeuten z.B. B5 / WE20: Wärmesenkentemperatur 5 °C und Kühlwasserwasser-Rück-
lauftemperatur (Wassereintritt) 20 °C.
2. Beachten Sie, dass der Platzbedarf für Rohranschluss, Bedienung und Wartung größer ist.
3. s. CE-Konformitätserklärung

24
Geräteinformationen passive Kühlstation 5.1

5.1 Kennlinien PKS 14


.KOOHLVWXQJLQ>N:@



.KOZDVVHUHLQWULWW ƒ&
9ROXPHQVWURP6ROH PK








 PK

 PK

 PK



       
6ROHHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

'UXFNYHUOXVWLQ>3D@ 'UXFNYHUOXVWLQ>3D@
 




 6ROHVHLWH .KOZDVVHUVHLWH












 





 





 
           
6ROHGXUFKIOXVVLQ >PK@ .KOZDVVHUGXUFKIOXVVLQ >PK@

www.dimplex.de 25
5.2

5.2 Kennlinien PKS 25


.KOOHLVWXQJLQ>N:@


 .KOZDVVHUHLQWULWW ƒ&
9ROXPHQVWURP6ROH PK









 PK

  PK
 PK


       
6ROHHLQWULWWVWHPSHUDWXULQ>ƒ&@

'UXFNYHUOXVWLQ>3D@ 'UXFNYHUOXVWLQ>3D@
 



 
6ROHVHLWH .KOZDVVHUVHLWH



 
 



 



 
 



 
            
6ROHGXUFKIOXVVLQ >PK@ .KOZDVVHUGXUFKIOXVVLQ >PK@

26
5.3

www.dimplex.de
.KOZDVVHUUFNODXI .KOZDVVHUYRUODXI
(LQJDQJLQ3.6 $XVJDQJDXV3.6
$X‰HQJHZLQGH $X‰HQJHZLQGH
Maße PKS 14 / PKS 25
Geräteinformationen passive Kühlstation

.RQGHQVDWDEODXI
$X‰HQGXUFKPHVVHUPP

6ROHUFNODXI 6ROHYRUODXI
(LQJDQJLQ3.6 $XVJDQJDXV3.6
$X‰HQJHZLQGH $X‰HQJHZLQGH
5.3

27
6

6 Steuerung und Regelung


Es werden 2 Arten zur Erzeugung der Kälteleistung
unterstützt:
„ Aktive Kühlung mit einer reversiblen Wärmepumpe
„ Passive Kühlung über einen Wärmetauscher
Zur Ausführung der Kühlfunktionen muss zusätzlich zum Wär-
mepumpen-Regler Heizen ein Kühlregler vorhanden sein.
„ Für die aktive Kühlung werden reversible Wärmepumpen
werksmäßig mit einem Wärmepumpenmanager Heizen /
Kühlen ausgeliefert. (Heizungsregler N1, Kühlregler N2)
„ Für die passive Kühlung ist der Kühlregler (N6) mit dem vor-
handenem Wärmepumpenmanager Heizen (N1) zu verbin-
den.
Abb. 6.1: Abmessungen des wandmontierten Wärmepumpenmanagers
Heizen/Kühlen

6.1 Netzwerkbetrieb von Heiz- und Kühlregler und Fernbedienstation


Die beiden Regler (Heiz- und Kühlregler) sind mit einer dreiadri- „ WPM_ K_H41 kompatibel zu WPM_H_H45
gen Verbindungsleitung an den Steckern J11 verbunden und „ WPM_ K_H41 nicht kompatibel zu WPM_H_H31
werden als Netzwerk betrieben. Dazu wird jedem Regler eine
Im Menü „Betriebsdaten-Netzwerk“ kann kontrolliert werden,
Netzwerkadresse zugeordnet. Die Netzwerkadressen von Heiz-
ob ein Kühlregler erkannt wurde.
und Kühlregler sind fest vorgegeben.
Unter „Netzwerk Heizen / Kühlen“ wird angezeigt, ob die Netz-
„ Heizungsregler Netzwerkadresse 01
werkverbindung aktiv ist.
„ Kühlregler Netzwerkadresse 02
Die DIP-Schalter einer angeschlossenen Fernbedienstation
Die Adressen der Regler sind werkseitig eingestellt. Ausnahme: muss wie folgt eingestellt sein:
Heizungsregler für passive Kühlstation, siehe Montageanwei-
sung „Passive Kühlstation“. Fernbedienstation
Grundvoraussetzung für einen korrekten Netzwerkbetrieb ist die
Kein Netzwerk
Kompatibilität der Software von Heiz- und Kühlregler.
„ Heizsoftware WPM_H_ X Y Z
Netzwerk
„ Kühlsoftware WPM_K_ X Y Z

Die Software ist kompatibel, wenn die Ziffern X und Y identisch 123456
sind, z.B. Abb. 6.2: Einstellung der DIP-Schalter

6.2 Temperaturfühler (Kühlregler)


Alle an den zusätzlichen Kühlregler (N2,N6) anzuschließenden 

Temperaturfühler entsprechen der gezeigten Fühlerkennlinie. 

„ Raumtemperaturfühler der Raumklimastation 


:LGHUVWDQGVZHUW>N2KP@

„ Vorlauffühler passive Kühlung



„ Rücklauffühler passive Kühlung 










          
7HPSHUDWXU>ƒ&@

Abb. 6.3: NTC-Fühler Kühlregler

28
Steuerung und Regelung 6.5.1

6.3 Regelung aktive Kühlung

6.3.1 Wärmepumpen ohne Zusatzwärmetauscher


Die Kälteerzeugung erfolgt aktiv durch Prozessumkehr der Wär- Die Anforderungen werden wie folgt bearbeitet:
mepumpe. Über ein Vier-Wege-Umschaltventil erfolgt die Um- „ Warmwasser vor
schaltung des Kältekreislaufs vom Heiz- in den Kühlbetrieb. „ Kühlung vor
„ Schwimmbad
HINWEIS
Bei der Umschaltung vom Heiz- in den Kühlbetrieb ist die Wärmepumpe Während einer Warmwasser- oder Schwimmbadbereitung arbei-
für 10 Minuten gesperrt, damit sich die unterschiedlichen Drücke des Käl- tet die Wärmepumpe wie im Heizbetrieb.
tekreislaufs ausgleichen können.

6.3.2 Wärmepumpen mit Zusatzwärmetauscher zur Abwärmenutzung


Durch einen zusätzlichen Wärmetauscher im Heißgas kann die gestellt. Solange die Warmwassertemperatur unterhalb dieser
während der Kühlung entstehende Abwärme zur Warmwasser- Grenze liegt, läuft während der Kühlung auch die Warmwasse-
oder Schwimmbadbereitung genutzt werden. Voraussetzung rumwälzpumpe. Nach dem Erreichen der eingestellten Maxi-
dafür ist, dass im Menüpunkt Wärmetauscher auf "JA" gestellt mumtemperatur wird die Warmwasserpumpe abgeschaltet und
ist. die Schwimmbadpumpe eingeschaltet (unabhängig vom Ein-
Die Anforderungen werden wie folgt bearbeitet.: gang Schwimmbadthermostat).
„ Kühlung vor Besteht keine Kühlanforderung, können Warmwasser- oder
„ Warmwasser vor Schwimmbadanforderungen bearbeitet werden. Allerdings wer-
den diese Funktionen jeweils nach einer maximal 60-minütigen
„ Schwimmbad
ununterbrochenen Laufzeit abgebrochen, um eine anstehende
Im Menüpunkt „Einstellungen – Warmwasser“ wird die Maxi- Kühlanforderung vorrangig zu bearbeiten.
mumtemperatur „Parallelbetrieb Heizen – Warmwasser“ ein-

6.4 Regelung passive Kühlung


Grundwasser und Erdreich sind in größeren Tiefen im Sommer Passive Kühlung mit Erdsonden
deutlich kälter als die Umgebungstemperatur. Ein in den Grund- „ Entfernen der Brücke A6/ID7
wasser- bzw. Solekreislauf eingebauter Plattenwärmetauscher
Bei Kühlanforderung kann eine zusätzliche Primärpumpe Kühlen
überträgt die Kälteleistung auf den Heiz-/ Kühlkreislauf. Der Ver-
(M12) am Ausgang NO6 angeschlossen werden. Der Ausgang
dichter der Wärmepumpe ist nicht aktiv und steht deshalb für die
Primärumwälzpumpe M11 ist nur im Heizbetrieb und bei der
Warmwasserbereitung zur Verfügung.
Warmwasserbereitung aktiv.
Der Parallelbetrieb von Kühlen und Warmwasserbereitung kann
im Menüpunkt „Einstellungen - Warmwasser- Parallel Küh-
len-WW“ aktiviert werden. Passive Kühlung mit Grundwasser
„ Eingelegte Brücke A6/ID7
HINWEIS
Für den Parallelbetrieb von Kühlen und Warmwasserbereitung sind spe- Bei einer Kühlanforderung wird die Primärpumpe M11 angesteu-
zielle Anforderungen an die hydraulische Einbindung sicherzustellen. ert, d.h. es wird im Heiz- und Kühlbetrieb die gleiche Primär-
pumpe verwendet (z.B. Brunnenpumpe bei Wasser/Wasser-
Wärmepumpen)

6.5 Programmbeschreibung Kühlung

6.5.1 Betriebsart Kühlung


Die Funktionen zur Kühlung wird als 6. Betriebsmodus manuell Abschaltung der Kälteerzeugung
aktiviert, es besteht keine automatische Umschaltung zwischen Zur Absicherung sind folgende Grenzen vorgesehen:
Heizbetrieb und Kühlbetrieb. Eine externe Umschaltung über
„ Die Vorlauftemperatur unterschreitet einen Wert von 7 °C
den Eingang ID12 ist möglich.
„ Auslösen des Taupunktwächters an sensiblen Orten des
Die Betriebsart „Kühlen“ lässt sich nur aktivieren, wenn die Kühlsystems
Kühlfunktion (aktiv oder passiv) in der Vorkonfiguration freigege-
„ Erreichen des Taupunktes bei rein stiller Kühlung
ben ist.

6.5.2 Aktivieren der Kühlfunktionen


Mit Aktivierung des Kühlbetriebes werden spezielle Regelfunkti- Folgende Ursachen können das Aktivieren der Kühlfunktion ver-
onen durchgeführt. Diese Kühlfunktionen werden durch den hindern:
Kühlregler getrennt von den übrigen Regelfunktionen übernom- „ Die Außentemperatur liegt unterhalb von 3°C (Frostgefahr)
men.

www.dimplex.de 29
6.5.3

„ Die Außentemperatur liegt bei reversiblen Luft/Wasser-Wär- „ In den Einstellungen wurde weder stille noch dynamische
mepumpen unterhalb von 15 °C Kühlung mit "Ja" gewählt
„ Der Kühlregler ist nicht vorhanden oder die Verbindung ist In diesen Fällen bleibt die Betriebsmodus Kühlung aktiv, jedoch
gestört verhält sich die Regelung wie im Betriebsmodus Sommer.

6.5.3 Deaktivierung von Umwälzpumpen im Kühlbetrieb


Bei einer Wärmepumpen-Heizungsanlage mit zwei Heizkreisen Im Auslieferungszustand wird die vorhandene Heizungsumwälz-
kann die Heizungsumwälzpumpe des 1. oder 2. Heizkreises im pumpe auch im Kühlbetrieb genutzt.
Kühlbetrieb deaktiviert werden. Bei Einsatz einer zusätzlichen Kühlpumpe (z.B. Vierleitersystem)
Die Heizungsumwälzpumpe des 1. Heizkreises (M14) ist im muss die Heizungsumwälzpumpe im Kühlbetrieb deaktiviert wer-
Kühlbetrieb nicht aktiv, wenn rein stille Kühlung konfiguriert ist. den. Dies erfolgt durch Einlegen einer Kabel-Brücke zwischen
Die Heizungsumwälzpumpe des 2. Heizkreises (M15) ist im den Klemmen A5 und ID8 am passivem Kühlregler N6.
Kühlbetrieb nicht aktiv, wenn rein dynamische Kühlung konfigu-
riert ist. HINWEIS
Die Kühlumwälzpumpe (M17) läuft in der Betriebsmodus „Kühlen“ dauer-
Passive Kühlung haft.
Die Versorgung des Kühlsystems kann sowohl über die vorhan-
dene Heizungsumwälzpumpe (M13) als auch über eine zusätzli-
che Kühlumwälzpumpe (M17) erfolgen.

6.5.4 Stille und dynamische Kühlung


Je nach Einbindungsschema können unterschiedliche Anlagen- „ Kombination von dynamischer und stiller Kühlung
konfigurationen realisiert werden: Die Regelung erfolgt getrennt in zwei Regelkreisen.
„ Rein dynamische Kühlung (z.B. Gebläsekonvektoren) Die Regelung des dynamischen Kreises entspricht einer
Die Regelung entspricht einer Festwertregelung. Im Menü- Festwertregelung (wie bei dynamischer Kühlung beschrie-
punkt Einstellungen wird dazu die gewünschte Rücklaufsoll- ben).
temperatur eingestellt. Die Regelung der stillen Kühlung erfolgt nach der Raumtem-
„ Rein stille Kühlung (z.B. Fußboden-, Wandflächen- oder peratur (wie bei stiller Kühlung beschrieben) durch Ansteue-
Deckenkühlung) rung des Mischers 2. Heizkreis (stiller Heiz-/ Kühlkreis).
Die Regelung erfolgt nach der Raumtemperatur. Maßgeb- Die Auswahl erfolgt im Menüpunkt „Einstellungen – Kühlung“.
lich ist die Temperatur des Raumes, in dem die Raumkli-
mastation 1 laut Anschlussplan angeschlossen ist. Im
Menüpunkt Einstellungen wird dazu die gewünschte Raum-
temperatur eingestellt.

6.6 Raumtemperaturregelung
Heizungstechnische Anlagen werden im Regelfall mit selbsttätig Im Kühlbetrieb müssen Raumthermostate entweder deaktiviert
wirkenden Einrichtungen zur raumweisen Regelung der Raum- bzw. durch solche ersetzt werden, die zum Heizen und Kühlen
temperatur ausgestattet. geeignet sind.
Im Heizbetrieb erfassen die Raumthermostate die aktuelle Tem- Im Kühlbetrieb verhält sich der Raumthermostat dann genau um-
peratur und öffnen bei Unterschreitung der eingestellten Solltem- gekehrt, sodass sich bei Überschreitung der Solltemperatur das
peratur das Regelorgan (z.B. Stellmotor). Regelorgan öffnet.

6.6.1 Dynamische Kühlung


Bei der dynamischen Kühlung erfolgt die Regelung der Raum- tat Heizen/Kühlen geschaffen werden. Bei konstanter Rücklauf-
temperatur mit speziellen Raumtemperaturreglern, die sich über temperatur erfolgt die Raumtemperaturregelung über einen re-
ein externes Signal, das vom Kühlregler zur Verfügung gestellt gelbaren Volumenstrom (z.B. bei Kühlregistern) bzw. über
wird, vom Heiz- in den Kühlbetrieb umschalten lassen. Hierfür Lüfterstufen (z.B. bei Gebläsekonvektoren).
muss eine Kabelverbindung vom Kühlregler zum Raumthermos-

6.6.2 Stille Kühlung


Die Konzeption des Kühlreglers bietet sowohl die Möglichkeit zentral über die am Kühlregler eingestellte Raumsolltemperatur
einer zentralen, referenzraumgeregelten Kühlung, als auch einer und die Messwerte der Raumklimastation. In nicht zu kühlenden
zentralen Vorregelung mit nachgeschalteter Einzelraumrege- Räumen sind die Raumthermostate ganz zu schließen.
lung.
Raumweise Regelung
Zentrale Regelung Durch den Einsatz von Raumtemperaturreglern Heizen/Kühlen -
Werden die Raumthermostate im Kühlbetrieb vollständig geöff- diese lassen sich über ein externes Signal vom Heiz- in den
net (z.B. manuell), erfolgt die Regelung der Raumtemperatur Kühlbetrieb umschalten – können unterschiedliche Raumtempe-

30
Steuerung und Regelung 6.8

raturen eingestellt werden. Die Umstellung der Raumthermos- HINWEIS


tate vom Heiz- in den Kühlbetrieb erfolgt durch ein vom Kühlreg- Die Raumklimastation muss in dem Raum aufgehängt werden, in dem im
ler bereitgestelltes Signal (potentialfreier Kontakt). Kühlbetrieb die niedrigste Raumtemperatur erreicht werden soll (z.B.
Schlafzimmer bzw. Wohnzimmer)
Auswahl des Referenzraumes
Über eine Raumklimastation wird die aktuelle Temperatur und Die maximal übertragbare Kühlleistung ist bei der stillen Kühlung
Feuchte in einem Referenzraum gemessen und bei Überschrei- stark von der relativen Luftfeuchtigkeit abhängig. Eine hohe Luft-
tung der am Kühlregler eingestellten Raumsolltemperatur die feuchtigkeit reduziert dabei die maximale Kühlleistung, da bei Er-
Vorlaufsolltemperatur so lange abgesenkt, bis sich die ge- reichen des berechneten Taupunkts die Vorlauftemperatur nicht
wünschte Raumtemperatur einstellt. weiter abgesenkt wird.

6.7 Warmwasserbereitung
Die im Warmwasserspeicher installierte Tauscherfläche muss so pen mit der Außentemperatur. Deshalb muss die Tauscherfläche
dimensioniert sein, dass sie bei Temperaturspreizungen unter des Warmwasserspeichers auf die Heizleistung im Sommer (Au-
10K die maximale Heizleistung der Wärmepumpe übertragen ßentemperatur ca. 25°C) ausgelegt werden.
kann. Die Heizleistung steigt z.B. bei Luft/Wasser-Wärmepum-

6.7.1 Warmwasseranforderung ohne Zusatzwärmetauscher


Kommt während des Heizbetriebes eine Warmwasseranforde- wasserspeichers umgeleitet. Nach Erreichen der gewünschten
rung, so schaltet der Wärmepumpenregler die Heizungsumwälz- Warmwassertemperatur wird auf die Heizungsumwälzpumpe zu-
pumpe (M13) aus und die Warmwasserumwälzpumpe (M18) an. rückgeschaltet und die Wärmeverbraucher des Heizsystems
Der Heizungsvorlauf der Wärmepumpe wird noch vor dem Puf- werden mit der Heizleistung der Wärmepumpe versorgt.
ferspeicher abgezweigt und in den Wärmetauscher des Warm-

6.7.2 Warmwasseranforderung mit Zusatzwärmetauscher


Bei Wärmepumpen mit Zusatzwärmetauscher läuft im Heiz- und Warmwasserbereitung. In diesem Fall erfolgt die Warmwasser-
Kühlbetrieb auch die Warmwasserumwälzpumpe und nutzt die bereitung wie im Kapitel Kap. 6.7.1 auf S. 31 beschrieben.
höhere Heißgastemperatur für die Warmwasserbereitung (ein-
stellbare Maximaltemperatur). Durch den Parallelbetrieb können HINWEIS
ca. 10% der Heizleistung auf einem höheren Temperaturniveau Bei außen aufgestellten Wärmepumpen mit Zusatzwärmetauscher sind -
abgegeben werden. neben Heizungs-Vor- und Rücklauf – zwei zusätzliche wärmeisolierte
Steht längere Zeit keine Heiz- bzw. Kühlanforderung an (z.B. in Rohre für die Abwärmenutzung im Erdreich zu verlegen. In Sonderfällen
kann die Abwärmenutzung deaktiviert und die Warmwasserbereitung wie
der Übergangszeit), läuft die Wärmepumpe ausschließlich für die
bei Standardwärmepumpen erfolgen.

6.7.3 Abwärmenutzung im Kühlbetrieb


Im Kühlbetrieb wird üblicherweise die Abwärme ins Freie gebla- wärme entweder über einen Schwimmbadwärmetauscher oder
sen. Ein eingebauter Wärmetauscher im Heißgas der Wärme- einen Pufferspeicher abgeführt. Bei Einsatz eines Pufferspei-
pumpe ermöglicht es, diese kostenlos zur Verfügung stehende chers können auch mehrere Wärmeverbraucher gleichzeitig ver-
Abwärme mit Temperaturen von bis zu 80°C für die Warmwas- sorgt werden (z.B. Fußbodenheizung und Badheizkörper).
serbereitung zu nutzen. Zusätzlich können weitere Energiever-
braucher am Warmwasserkreislauf angeschlossen werden. HINWEIS
Die Warmwasserumwälzpumpe (M18) erwärmt den Warmwas- Die im Kühlbetrieb entstehende Abwärme wird zuerst für die Warmwas-
serspeicher im Kühlbetrieb bis zu einer einstellbaren Maximum- serbereitung und anschließend für die Versorgung weiterer Wärmever-
temperatur. Anschließend wird von der Warmwasser- auf die braucher bzw. zur Zwischenspeicherung in einem Puffer genutzt. Kann
die Abwärme nicht mehr vollständig genutzt werden, wird die Restwärme
Schwimmbadumwälzpumpe (M19) umgeschaltet und die Ab-
an die Umgebungsluft abgegeben.

6.8 Sonderzubehör Kühlregler


Umschaltbare Raumthermostate Taupunktwächter
Der Kühlregler schaltet über einen potentialfreien Kontakt die Optional können am Taupunktwächter bis zu fünf Taupunktfühler
Raumthermostate vom Heiz- in den Kühlbetrieb. angeschlossen werden, die bei Auftreten von Betauung an sen-
siblen Stellen des Kälteverteilsystems den Kühlbetrieb der An-
Raumklimastation lage unterbrechen.
Zur Vermeidung von Kondensatausfall bei der stillen Kühlung
wird die Rücklauftemperatur über eine Raumklimastation in Ab-
hängigkeit der Temperatur und Luftfeuchte eines Referenzrau-
mes geregelt.

www.dimplex.de 31
7

7 Vergleich von Wärmepumpen-Kühlsystemen


Heizungs-Wärmepumpen werden überwiegend für die Behei- gewinnen häufig eine nächtliche Abkühlung einzelner Bauteile
zung von Gebäuden und die Warmwasserbereitung genutzt. Als (thermische Bauteilaktivierung) ausreichend.
Wärmequelle kommen Luft, Erdreich oder Grundwasser zum In den Entscheidungsprozess sollten folgende Überlegungen mit
Einsatz. Bei der Gebäudeheizung werden aus betriebswirt- einfließen:
schaftlichen Gründen verstärkt Luft/Wasser-Wärmepumpen ein-
„ Erschließungskosten für die Kältequelle
gesetzt.
„ Regelbarkeit der Vorlauftemperaturen
Die Anforderungen an eine Kühlung können sehr unterschiedlich
„ Minimale Vorlauftemperaturen im Kühlbetrieb (Kühlgrenze)
sein. Auf der einen Seite müssen technische Anlagen oft ganz-
jährig gekühlt werden, um die Betriebssicherheit z.B. von Netz- „ Verfügbarkeit der Kältequelle bei wechselndem Kühlbedarf
werken sicherzustellen. Auf der anderen Seite ist in Gebäuden „ Betriebskosten im Kühlbetrieb für Pumpen und Verdichter
mit hohem Dämmstandard und geringen passiven Solarenergie- „ Einsatzgrenzen

7.1 Luft/Wasser-Wärmepumpen mit aktiver Kühlung


Kältequelle ++ Geringe Erschließungskosten für die Kältequelle
Regelbarkeit + Gute Regelbarkeit der Vorlauftemperaturen
Kühlgrenzen + Niedrige Vorlauftemperaturen im Kühlbetrieb möglich
Verfügbarkeit ++ Gesicherte Verfügbarkeit der Kältequelle bei wechselndem Kältebedarf
Betriebskosten + Betriebskosten im Kühlbetrieb für Pumpen und Verdichter, Abwärmenutzung
Einsatzgrenzen O Kühlung ab Außentemperaturen über 15°C möglich

7.2 Sole/Wasser-Wärmepumpen mit aktiver Kühlung


Kältequelle O Erschließungskosten für die Kältequelle
Regelbarkeit + Gute Regelbarkeit der Vorlauftemperaturen
Kühlgrenzen + Niedrige Vorlauftemperaturen im Kühlbetrieb möglich
Verfügbarkeit O Kältequelle muss für den Heiz- und Kühlbetrieb dimensioniert werden
Betriebskosten + Betriebskosten im Kühlbetrieb für Pumpen und Verdichter, Abwärmenutzung
Einsatzgrenzen + Ganzjähriger Heiz- oder Kühlbetrieb in Verbindung mit Erdsonden

7.3 Sole/Wasser-Wärmepumpen mit passiver Kühlung


Kältequelle O Erschließungskosten für die Kältequelle
Regelbarkeit - Geringe Regelbarkeit der Vorlauftemperaturen
Kühlgrenzen - Vorlauftemperaturen abhängig von Erdsondentemperatur
Verfügbarkeit O Kältequelle muss für den Heiz- und Kühlbetrieb dimensioniert werden
Betriebskosten ++ Geringe Betriebskosten im Kühlbetrieb (nur Soleumwälzpumpe)
Einsatzgrenzen + Ganzjahreskühlung unter Beachtung der Soletemperatur

7.4 Wasser/Wasser-Wärmepumpen mit passiver Kühlung


Kältequelle O Erschließungskosten für die Kältequelle
Regelbarkeit + Vorlauftemperaturen regelbar bis zur Temperatur der Kältequelle
Kühlgrenzen O Vorlauftemperaturen nahezu konstant (Grundwasser)
Verfügbarkeit + Gute Verfügbarkeit der Kältequelle, wenn Wasserqualität ausreichend
Betriebskosten + Geringe Betriebskosten im Kühlbetrieb (nur Brunnenpumpe)
Einsatzgrenzen + Ganzjahreskühlung unter Beachtung der max. zulässigen Erwärmung

7.5 Zusammenfassung
Eine reversible Luft/Wasser-Wärmepumpe stellt mit geringen In- werden soll, die Vorlauftemperaturen jedoch für eine passive
vestitionskosten eine sichere und leicht regelbare Gebäudeküh- Kühlung zu hoch liegen.
lung zur Verfügung.
Passive Kühlsysteme können bei hohem Kühlbedarf je nach An- HINWEIS
wendungsfall die höheren Erschließungskosten für die Wärme- Bei der Gegenüberstellung von Betriebskosten ist zu berücksichtigen, ob
quelle durch geringere Betriebskosten kompensieren und bieten Wärmepumpen auch im Kühlbetrieb den Sondertarif der Energieversor-
die Möglichkeit ganzjährig zu kühlen. ger nutzen dürfen.

Reversible Sole/Wasser-Wärmepumpen kommen dort zum Ein-


satz, wo eine bestehende Wärmequelle zum Kühlen genutzt

32
Hydraulische Einbindung für den Heiz- und Kühlbetrieb 8.1

8 Hydraulische Einbindung für den Heiz- und Kühlbetrieb


Die Verteilung der erzeugten Kälteleistung erfolgt über das auch verfügbaren Taupunktwächter ausgerüstet werden. Dieser
für kaltes Wasser ausgelegte Wärmeverteilsystem. stoppt bei Ausfall von Feuchtigkeit den Kühlbetrieb.
Durch die niedrigen Vorlauftemperaturen kann es zu Kondensa- Allgemeine Hinweise für die Aufstellung und Einbindung von
tausfall kommen. Alle Rohrleitungen und offenliegende Vertei- Wärmepumpen sind dem Projektierungs- und Installationshand-
lungen sind mit einer Kältedämmung auszustatten. Sensible buch Wärmepumpen zu entnehmen.
Stellen des Verteilsystems können mit einem als Sonderzubehör

8.1 Legende
1. Wärmepumpe 7&
1.1 Luft/Wasser-Wärmepumpe thermostatgesteuertes Ventil

1.2 Sole/Wasser-Wärmepumpe 0
1.3 Wasser/Wasser-Wärmepumpe Dreiwegemischer
1.4 Luft/Wasser-Wärmepumpe reversibel
1.5 Sole/Wasser-Wärmepumpe reversibel Vierwegemischer
1.6 Wasser/Wasser-Wärmepumpe reversibel 0
2. Wärmepumpenmanager
3. Pufferspeicher Ausdehnungsgefäß

4. Warmwasserspeicher
5. Schwimmbadwärmetauscher Sicherheitsventilkombination
6. Passive Kühlstation mit Kühlregler N6
Temperaturfühler
7. Heizung und stille oder dynamische Kühlung
8. Gebläsekonvektor mit 4-Leiteranschluss für Heizung Vorlauf
9. Reiner Kühlkreis Rücklauf
10. Reiner Heizkreis
Wärmeverbraucher
13. Wärmequelle
14. Kompaktverteiler
E9 Flanschheizung Warmwasser Absperrventil
E10 Zweiter Wärmeerzeuger (2.WE)
E10.1 Tauchheizkörper Absperrventil mit Rückschlagventil
E10.2 Öl / Gaskessel
E10.5 Solaranlage Absperrventil mit Entleerung
N1 Heizungsregler
N2 Kühlregler für reversible Wärmepumpen
Umwälzpumpe
N3/N4 Raumklimastationen
N6 Kühlregler für passive Kühlung
M11 Primärpumpe Heizbetrieb Überströmventil
M12 Primärpumpe Kühlbetrieb
M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis Dreiwegeumschaltventil mit Stellantrieb
M14 Heizungsumwälzpumpe 1.Heizkreis
M15 Heizungsumwälzpumpe 2.Heizkreis Zweiwegeventil mit Stellantrieb
M16 Zusatzumwälzpumpe
M17 Kühlumwälzpumpe
M18 Warmwasserumwälzpumpe HINWEIS
M19 Schwimmbadwasserumwälzpumpe Die folgenden hydraulischen Einbindungen sind eine schematische Dar-
R1 Außenwandfühler stellung der funktionsnotwendigen Bauteile und dienen als Hilfestellung
R2 Rücklauffühler für die eigene durchzuführende Planung.
R3 Warmwasserfühler Sie beinhalten nicht alle nach DIN EN 12828 notwendigen Sicherheitsein-
R4 Rücklauffühler Kühlwasser richtungen, Komponenten zur Druckkonstanthaltung und evtl. notwen-
R5 Temperaturfühler 2.Heizkreis dige zusätzliche Absperrorgane für Wartungs- und Servicearbeiten.
R9 Vorlauffühler
R11 Vorlauffühler Kühlwasser
Y5 Drei-Wege-Verteilventil
Y6 Zwei-Wege-Ventil
TC Raumtemperaturregler
EV Elektroverteilung
KW Kaltwasser
WW Warmwasser
MA Mischer Auf
MZ Mischer Zu

www.dimplex.de 33
8.2

8.2 Aktive Kühlung


7& 

1% 7
5

11
11
0 

1
(9
1

;;

0 1% 7
111 5
0$0=0

11
0


11

(9
(

5


Abb. 8.1: Einbindungsschema für den monoenergetischen Heizbetrieb reversibler Wärmepumpen und stiller Kühlung

Allgemeine Hinweise
Legende
Die Kühlung erfolgt aktiv, d.h. im Kühlbetrieb ist der Verdichter 1.4 Luft/Wasser-Wärmepumpe reversibel
der Wärmepumpe in Betrieb. Die entstehende Abwärme wird 2 Wärmepumpenmanager Heizen/Kühlen
über den Ventilator ins Freie geblasen. 3 Pufferspeicher
Je ein Vor- und Rücklauftemperaturfühler sind in der Wärme- 7 Stille oder dynamische Heizung / Kühlung
pumpe eingebaut und überwachen den Betrieb der Wärme- E10.1 Tauchheizkörper
pumpe. Die Feinregulierung der stillen Kühlung erfolgt über den N1 Heizungsregler
Fühler (R5) im gemischten Kühlkreis. Im Heizbetrieb ist der N2 Kühlregler für reversible Wärmepumpen
Mischer nicht aktiv. M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis
Die Verteilung der Kälteleistung erfolgt über das auch für kaltes M15 Heizungsumwälzpumpe 2.Heizkreis
Wasser ausgelegte Wärmeverteilsystem. Um Taupunktunter- R1 Außenwandfühler
schreitungen zu verhindern, sind alle Versorgungsleitungen und R2 Rücklauffühler
Verteiler mit einer Kältedämmung auszustatten. R5 Temperaturfühler 2.Heizkreis
Die Heizungsumwälzpumpe ist so zu dimensionieren, dass der RKS Raumklimastation
Mindestwasserdurchsatz der Wärmepumpe (siehe Kap. 4 auf S. TC Raumtemperaturregler
14) in jedem Betriebszustand sichergestellt ist. EV Elektroverteilung
MA Mischer Auf
MZ Mischer Zu

34
Hydraulische Einbindung für den Heiz- und Kühlbetrieb 8.3

8.3 Aktive Kühlung mit Warmwasserbereitung und Abwärmenutzung


7& 

11
0


1
(9
1

;;

1% 7
11
0 5
::


7
1%
5

11

(9 
11
(
(9
.: (

11
0

11 5
0 

Abb. 8.2: Einbindungsschema für den monoenergetischen Heizbetrieb reversibler Wärmepumpen, dynamischer Kühlung und effektiver Abwärmenutzung für
Warmwasser- und Schwimmbadbereitung.

Allgemeine Hinweise
Legende
Bei reversiblen Wärmepumpen mit Wärmetauscher für Abwär- 1.4 Luft/Wasser-WP reversibel
menutzung werden Wärmeverbraucher, die auch im Kühlbetrieb 2 Wärmepumpenmanager Heizen/Kühlen
versorgt werden müssen, wie z.B. Warmwasser- und Schwimm- 3 Pufferspeicher
badbereitung, nicht am Heizkreis, sondern direkt an der Wärme- 4 Warmwasserspeicher
pumpe angeschlossen. 5 Schwimmbadwärmetauscher
Die beiden Wasserkreise sind in der Wärmepumpe nicht verbun- 7 Heizung und dynamische Kühlung
den und müssen daher einzeln mit Ausdehnungsgefäß und E9 Flanschheizung Warmwasser
Überdruckventil ausgerüstet werden. E10.1 Tauchheizkörper
Der Schwimmbadwärmetauscher kann auch durch einen Puffer- N1 Heizungsregler
speicher beliebiger Größe ersetzt werden, der die anfallende Ab- N2 Kühlregler für reversible Wärmepumpen
wärme im Kühlbetrieb speichert. M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis
Bei außen aufgestellten Wärmepumpen sind zwei mal zwei wär- M14 Heizungsumwälzpumpe 1.Heizkreis
meisolierte Rohre von der Wärmepumpe ins Gebäude zu führen. M18 Warmwasserumwälzpumpe
M19 Schwimmbadwasserumwälzpumpe
„ Heizungsvor- und -rücklauf
R1 Außenwandfühler
„ Abwärmenutzung (Vor- und Rücklauf)
R2 Rücklauffühler
R3 Warmwasserfühler
ACHTUNG! TC Raumtemperaturregler
Falls im Kühlbetrieb kein Wärmeverbraucher vorhanden ist, kann die
Abwärmenutzung am Wärmepumpenregler deaktiviert werden. In diesem EV Elektroverteilung
Fall sind die mitgelieferten Kunststoffabdeckungen auf den Anschlüssen KW Kaltwasser
zu belassen. Eine druckfeste Abdichtung ist nicht zulässig! WW Warmwasser

www.dimplex.de 35
8.4

8.4 Aktive Kühlung mit Regelkreis, Warmwasserbereitung und


Abwärmenutzung
7& 

1%
5 7 7& 

11
11 11 
0 0
1
(9
1
111
0$0=0 ;;
0

1% 7
5
::


7
1%
5

11
11 0
(9
(

.:

11
(9

 (

11
0

11 5
0 

Abb. 8.3: Einbindungsschema für den monoenergetischen Heizbetrieb reversibler Wärmepumpen, stiller und dynamischer Kühlung und effektiver Abwärmenutzung
für Warmwasser- und Schwimmbadbereitung.

Allgemeine Hinweise
Legende
Hydraulische Entkopplung von Erzeuger und Verbraucherseite 1.4 Luft/Wasser-WP reversibel
durch einen differenzdrucklosen Verteiler. 2 Wärmepumpenmanager Heizen/Kühlen
3 Pufferspeicher
Festwertregelung 4 Warmwasserspeicher
Der ungemischte Heiz-/Kühlkreis (dynamische Kühlung) wird 5 Schwimmbadwärmetauscher
E9 Flanschheizung Warmwasser
über die Rücklauftemperatur des in der Wärmepumpe eingebau-
E10.1 Tauchheizkörper
ten Fühlers geregelt.
N1 Heizungsregler
N2 Kühlregler für reversible Wärmepumpen
Referenzraumgeführte Regelung M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis
Bei der stillen Kühlung wird der Mischer über die eingestellte M14 Heizungsumwälzpumpe 1.Heizkreis
Raum-Solltemperatur und die tatsächliche Temperatur und Luft- M15 Heizungsumwälzpumpe 2.Heizkreis
feuchte des Referenzraumes geregelt. M16 Zusatzumwälzpumpe
M18 Warmwasserumwälzpumpe
Während der Kühlung kann die entstehende Abwärme zur
M19 Schwimmbadwasserumwälzpumpe
Warmwasser- oder Schwimmbadbereitung genutzt werden. R1 Außenwandfühler
Dazu wird im Menüpunkt „Einstellungen – Warmwasser“ die Ma- R2 Rücklauffühler
ximumtemperatur Parallelbetrieb Heizen – Warmwasser einge- R3 Warmwasserfühler
stellt. Solange die Warmwassertemperatur unterhalb dieser R5 Temperaturfühler 2.Heizkreis
Grenze liegt, läuft während der Kühlung die Warmwasserpumpe. RKS Raumklimastation
Nach dem Erreichen dieser Grenze wird die Warmwasserpumpe TC Raumtemperaturregler
abgeschaltet und die Schwimmbadpumpe eingeschaltet (unab- EV Elektroverteilung
hängig vom Eingang Schwimmbadthermostat). Voraussetzung KW Kaltwasser
WW Warmwasser
für das Abwärmemanagement ist, dass in der Vorkonfiguration
MA Mischer Auf
Zusatzwärmetauscher auf "JA" gestellt ist. MZ Mischer Zu

36
Hydraulische Einbindung für den Heiz- und Kühlbetrieb 8.5

8.5 Passive Kühlung mit Sole/Wasser-Wärmepumpen


7& 

1% 7
5

11
<

11
0 1%
5

 0
(9 1
1


11

11
0

Abb. 8.4: Einbindungsschema für den monovalenten Heizbetrieb von Standard-Sole/Wasser-Wärmepumpen und stiller oder dynamischer Kühlung

Allgemeine Hinweise
Legende
Die Kühlung erfolgt passiv, d.h. im Kühlbetrieb ist der Verdichter 1.2 Sole/Wasser-Wärmepumpe
der Wärmepumpe nicht in Betrieb. Die Regelung erfolgt über den 3 Pufferspeicher
Sole-Volumenstrom, der über einen Wärmetauscher dem Hei- 6 Passive Kühlstation mit Kühlregler N6
zungswasser Wärme entzieht. 7 Heizung und stille oder dynamische Kühlung
Bei Einsatz des Kompaktverteilers, muss ein 3-Wege Umschalt- 14 Kompaktverteiler
ventil in den Rücklauf zwischen Kompaktverteiler und Wärme- N1 Heizungsregler
pumpe eingebaut werden. Der Vorlauf kann direkt am Kompakt- N6 Kühlregler für passive Kühlung
verteiler angeschlossen werden. M11 Primärpumpe Heizbetrieb
M12 Primärpumpe Kühlbetrieb
 M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis
R1 Außenwandfühler
R2 Rücklauffühler
Y5 Drei-Wege-Verteilventil
RKS Raumklimastation
 TC Raumtemperaturregler
EV Elektroverteilung

11
<

1 1




www.dimplex.de 37
8.6

8.6 Passive Kühlung mit Warmwasserbereitung


7& 

11
0

1% 7
 5

11
<

1%
11 5
<

::

 11 0
7 0 (9 1
1
1%
5
 11

11 11
0

(
.:

Abb. 8.5: Einbindungsschema für den monovalenten Heizbetrieb von Standard-Sole/Wasser-Wärmepumpen, stiller oder dynamischer Kühlung und Warmwasser-
bereitung

Allgemeine Hinweise
Legende
Das 2-Wegeventil im Heizungsvorlauf ermöglicht den Parallelbe- 1.2 Sole/Wasser-Wärmepumpe
trieb von passiver Kühlung bei gleichzeitiger Warmwasserberei- 3 Pufferspeicher
tung. Wenn kein Parallelbetrieb benötigt wird, kann das 2-Wege- 4 Warmwasserspeicher
ventil durch ein Rückschlagventil ersetzt werden. 6 Passive Kühlstation mit Kühlregler N6
Bei Einsatz eines Kompaktverteilers muss im Heizungsvorlauf 7 Heizung und stille oder dynamische Kühlung
ein 2-Wegeventil und im Heizungsrücklauf ein 3-Wege-Um- 14 Kompaktverteiler
schaltventil eingebaut werden. E9 Flanschheizung Warmwasser
Wärmepumpenregler (N1) und Kühlregler (N6) werden durch N1 Heizungsregler
eine dreiadrige Leitung verbunden. Alle Einstellungen erfolgen N6 Kühlregler für passive Kühlung
am Wärmepumpenregler. M11 Primärpumpe Heizbetrieb
M12 Primärpumpe Kühlbetrieb
 M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis
M18 Warmwasserumwälzpumpe
R1 Außenwandfühler
R2 Rücklauffühler

R3 Warmwasserfühler
R5 Temperaturfühler 2.Heizkreis
Y5 Drei-Wege-Verteilventil
Y6 Drei-Wege-Ventil
11 RKS Raumklimastation
11 <
<
TC Raumtemperaturregler

EV Elektroverteilung
11
KW Kaltwasser
(
WW Warmwasser
1 1




38
Hydraulische Einbindung für den Heiz- und Kühlbetrieb 8.7

8.7 Passive Kühlung mit Regelkreis und Warmwasserbereitung


11
0
7& 

1%
5
7

0
11 7&
111 0
0$0=0

11
0

1% 7
5


11
<

1%
5
11
<

::

 0
7 (9 1
1
1%
5
 11

11 11 11
0 0
(
.:

Abb. 8.6: Einbindungsschema für den monovalenten Heizbetrieb von Standard-Sole/Wasser-Wärmepumpen, stiller und dynamischer Kühlung und Warmwasser-
bereitung

Allgemeine Hinweise
Legende
Das 2-Wegeventil im Heizungsvor- und das Drei-Wege-Um- 1.2 Sole/Wasser-Wärmepumpe
schaltventil im Heizungsrücklauf ermöglichen den Parallelbetrieb 3 Pufferspeicher
von Kühlen und Warmwasserbereitung. Die hydraulische Ent- 4 Warmwasserspeicher
kopplung mit dem Parallelbetrieb von Wärmepumpe und Kälteer- 6 Passive Kühlstation mit Kühlregler N6
zeugung erfordert getrennte Sicherheitsbaugruppen und Aus- 7 Heizung und stille oder dyn. Kühlung
dehnungsgefäße. E9 Flanschheizung Warmwasser
Die Kälteerzeugung erfolgt durch Zu- bzw- Abschaltung der Pri- N1 Heizungsregler
märpumpe Kühlen (M12). Die Verteilung der erzeugten Kälteleis- N6 Kühlregler für passive Kühlung
tung erfolgt über die Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis (M13). M11 Primärpumpe Heizbetrieb
Heizungsumwälzpumpe 1. und 2.Heizkreis werden separat an- M12 Primärpumpe Kühlbetrieb
gesteuert. Dadurch kann einer der beiden Heizkreise im Kühlm- M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis
odus gesperrt werden. M14 Heizungsumwälzpumpe 1.Heizkreis
M15 Heizungsumwälzpumpe 2.Heizkreis
Festwertregelung M18 Warmwasserumwälzpumpe
Der ungemischte Heiz-/Kühlkreis (dynamische Kühlung) wird R1 Außenwandfühler
über die Rücklauftemperatur des in der passiven Kühlstation ein- R2 Rücklauffühler
gebauten Fühlers geregelt. R3 Warmwasserfühler
R5 Temperaturfühler 2.Heizkreis
Referenzraumgeführte Regelung Y5 Drei-Wege-Verteilventil
Bei der stillen Kühlung wird der Mischer über die eingestellte Y6 Drei-Wege-Ventil
Raum-Solltemperatur und die tatsächliche Temperatur und Luft- RKS Raumklimastation
feuchte des Referenzraumes geregelt. TC Raumtemperaturregler
EV Elektroverteilung
KW Kaltwasser
WW Warmwasser
MA Mischer Auf
MZ Mischer Zu

www.dimplex.de 39
8.8

8.8 Passive Kühlung mit getrennten Heiz- und Kühlkreisen

::

11
 0
7
1%
5

1% 7
11
5

(
 11
0
.:

11
0

1%
5

0

(9 1 1


 11
0

Abb. 8.7: Einbindungsschema für den monovalenten Heizbetrieb von Standard-Sole/Wasser-Wärmepumpen mit dynamischer Heizung (aktiv) und Kühlung (passiv)
über Gebläsekonvektoren mit Vierleiteranschluss

Allgemeine Hinweise
Die hydraulische Trennung der Heiz- und Kühlkreise ist sinnvoll,
wenn bei passiven Kühlsystemen einzelne Räume schon gekühlt
und andere gleichzeitig geheizt werden müssen bzw. das Heiz-
system nicht mit gekühltem Wasser betrieben werden soll. Die
Kühlumwälzpumpe (M17) läuft im Kühlmodus dauerhaft.

Legende
1.2 Sole/Wasser-Wärmepumpe
3 Pufferspeicher
6 Passive Kühlstation mit Kühlregler N6
8 Gebläsekonvektor mit 4-Leiteranschluss für Heizung
und Kühlung
9 Reiner Kühlkreis
10 Reiner Heizkreis
E9 Flanschheizung Warmwasser
N1 Heizungsregler
N3/N4 Raumklimastationen
N6 Kühlregler für passive Kühlung
M11 Primärpumpe Heizbetrieb
M12 Primärpumpe Kühlbetrieb
M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis
M17 Kühlumwälzpumpe
M18 Warmwasserumwälzpumpe
R1 Außenwandfühler
R2 Rücklauffühler
R3 Warmwasserfühler
KW Kaltwasser
WW Warmwasser

40
Hydraulische Einbindung für den Heiz- und Kühlbetrieb 8.8

 
7& 7&

::

11
0

7
1%
5

1% 7
11
5

(
11
 0
.:

11
0

1%
5

0

(9 1 1

11


 11
0

Abb. 8.8: Einbindungsschema für den monovalenten Heizbetrieb von Standard-Sole/Wasser-Wärmepumpen mit einem reinen Heizkreis und einem stillen oder dy-
namischen Kühlkreis

Allgemeine Hinweise
Die hydraulische Trennung der Heiz- und Kühlkreise ist sinnvoll,
wenn bei passiven Kühlsystemen einzelne Räume schon gekühlt
und andere gleichzeitig geheizt werden müssen bzw. das Heiz-
system nicht mit gekühltem Wasser betrieben werden soll. Die
Kühlumwälzpumpe (M17) läuft im Kühlmodus dauerhaft.

Legende
1.2 Sole/Wasser-Wärmepumpe
3 Pufferspeicher
6 Passive Kühlstation mit Kühlregler N6
8 Gebläsekonvektor mit 4-Leiteranschluss für Heizung
und Kühlung
9 Reiner Kühlkreis
10 Reiner Heizkreis
E9 Flanschheizung Warmwasser
N1 Heizungsregler
N3/N4 Raumklimastationen
N6 Kühlregler für passive Kühlung
M11 Primärpumpe Heizbetrieb
M12 Primärpumpe Kühlbetrieb
M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis
M17 Kühlumwälzpumpe
M18 Warmwasserumwälzpumpe
R1 Außenwandfühler
R2 Rücklauffühler
R3 Warmwasserfühler
KW Kaltwasser
WW Warmwasser

www.dimplex.de 41
8.9

8.9 Passive Kühlung bei Sole/Wasser-Wärmepumpen in Kompaktbauweise

(9
0

1


11

11
7& <

::

7 1%
 5 1 1% 7
5


0 0


.:
7 5

11
0 % &

&

11
 '
(9
(

Abb. 8.9: Einbindungsschema für den monovalenten Heizbetrieb von Sole/Kompakt-Wärmepumpen, stiller oder dynamischer Kühlung und Warmwasserbereitung

Allgemeine Hinweise
Legende
A Kondensatablauf
Um die in der Sole/Kompakt-Wärmepumpe eingebaute
B Überdruck Heizung/Sole
Heizungsumwälzpumpe im Heiz- und Kühlbetrieb zu nutzen
muss in den Einstellungen des Wärmepumpenmanagers der C Soleverteiler/-sammler
Parallelbetrieb von Kühlen und Warmwasserbereitung D Erdsonde
deaktiviert werden. Zusätzlich darf zwischen den Kontakten ID8 1.2 Sole/Wasser-Wärmepumpe
und X2 am Kühlregler N6 keine Brücke A5 eingelegt werden 3 Pufferspeicher
(siehe Abb. 9.6 auf S. 50). 4 Warmwasserspeicher
6 Passive Kühlstation mit Kühlregler N6
E9 Flanschheizung Warmwasser
E10 Zweiter Wärmeerzeuger (2.WE)
E10.1 Tauchheizkörper
N1 Heizungsregler
N3/N4 Raumklimastationen
N6 Kühlregler für passive Kühlung
M11 Primärpumpe Heizbetrieb
M12 Primärpumpe Kühlbetrieb
M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis
M17 Kühlumwälzpumpe
M18 Warmwasserumwälzpumpe
R1 Außenwandfühler
R2 Rücklauffühler
R3 Warmwasserfühler
Y5 Drei-Wege-Verteilventil
Y6 Zwei-Wege-Ventil
TC Raumtemperaturregler
EV Elektroverteilung
KW Kaltwasser
WW Warmwasser

42
Hydraulische Einbindung für den Heiz- und Kühlbetrieb 8.10

8.10 Passive Kühlung mit Wasser/Wasser-Wärmepumpen


7& 

1% 7
5

11
<

11
0
1%
5

 1% 1%
5 5
(9 1


1

11

11
0

Abb. 8.10:Einbindungsschema für den monovalenten Heizbetrieb von Wasser/Wasser-Wärmepumpen und stiller oder dynamischer Kühlung

Allgemeine Hinweise
Legende
Die Kühlung erfolgt passiv, d.h. im Kühlmodus ist der Verdichter (auch für Abb. 8.11 auf S. 44 und Abb. 8.12 auf S. 44)
der Wärmepumpe nicht in Betrieb. Die Regelung für Wasser/ 1.3 Wasser/Wasser-Wärmepumpe
Wasser- und Sole/Wasser-Wärmepumpen ist bis auf die Primä- 3 Pufferspeicher
rumwälzpumpe identisch. Bei Wasser/Wasser-Wärmepumpen 4 Warmwasserspeicher
wird die vorhandene Brunnenpumpe auch zum Kühlen einge- 5 Schwimmbadwärmetauscher
setzt. 6 Passive Kühlstation mit Kühlregler N6
7 Heizung und stille oder dyn. Kühlung
Eingelegte Brücke A6/ID7 am Kühlregler N6
N1 Heizungsregler
Bei einer Kühlanforderung wird die Primärpumpe M11 angesteu-
N6 Kühlregler für passive Kühlung
ert, d.h. es wird im Heiz- und Kühlbetrieb die gleiche Primär-
M11 Primärpumpe Heizbetrieb / Kühlbetrieb
pumpe (z.B. Brunnenpumpe) verwendet.
M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis
Wasserqualität: M14 Heizungsumwälzpumpe 1.Heizkreis
M15 Heizungsumwälzpumpe 2.Heizkreis
Das Grundwasser wird zuerst über einen Wärmetauscher gelei-
M18 Warmwasserumwälzpumpe
tet, der dem Heizungswasser bei Kühlbedarf Wärme entzieht.
R1 Außenwandfühler
Bei Einsatz von kupfergelöteten Wärmetauschern besteht Korro-
R2 Rücklauffühler
sionsgefahr. Zu empfehlen sind geschraubte Edelstahlplatten-
R3 Warmwasserfühler
wärmetauscher, da diese korrosionsbeständiger sind und bei
R4 Rücklauffühler Kühlwasser
Bedarf gereinigt werden können.
R5 Temperaturfühler 2.Heizkreis
R11 Vorlauffühler Kühlwasser
Y5 Drei-Wege-Verteilventil
Y6 Drei-Wege-Ventil
RKS Raumklimastation
TC Raumtemperaturregler
EV Elektroverteilung
KW Kaltwasser
WW Warmwasser
MA Mischer Auf
MZ Mischer Zu

www.dimplex.de 43
8.10

7& 

11
0

1% 7
 5

11
<

1%
11 5
<

::

11
 0 1% 1%
5 5
7 (9 1
1%
5

11 
1
(

.: 11

11
0

Abb. 8.11:Einbindungsschema für den monovalenten Heizbetrieb von Wasser/Wasser-Wärmepumpen, stiller oder dynamischer Kühlung und Warmwasserbereitung

11
0 7& 

1%
5
7

0
11 7&
0
111
0$0=0

11
0

1% 7
5


11
<

1%
5
11
<

::

11
 0 1% 1%
5 5
7 (9 1
1%
5

11 
1
(

.: 11

11
0

Abb. 8.12:Einbindungsschema für den monovalenten Heizbetrieb von Wasser/Wasser-Wärmepumpen, stiller und dynamischer Kühlung und Warmwasserbereitung

44
Hydraulische Einbindung für den Heiz- und Kühlbetrieb 8.10

 
7&

::

11
0

7
1%
5

1% 7
11 5

(
11
 0
.:

11
0

5
1%
5

(9 1

1%
11 1  5

11
0

Abb. 8.13:Einbindungsschema für den monovalenten Wärmepumpenbetrieb von Wasser/Wasser-Wärmepumpen mit einem reinen Heizkreis und einem stillen oder
dynamischen Kühlkreis (passiv).

Allgemeine Hinweise
Die hydraulische Trennung der Heiz- und Kühlkreise ist sinnvoll,
wenn bei passiven Kühlsystemen einzelne Räume schon gekühlt
und andere gleichzeitig geheizt werden müssen bzw. das Heiz-
system nicht mit gekühltem Wasser betrieben werden soll.
Die Kühlumwälzpumpe (M17) läuft im Kühlmodus dauerhaft.

Legende
1.3 Wasser/Wasser-Wärmepumpe
3 Pufferspeicher
4 Warmwasserspeicher
8 Gebläsekonvektor mit 4-Leiteranschluss für Heizung
und Kühlung
9 Reiner Kühlkreis
10 Reiner Heizkreis
N1 Heizungsregler
N6 Kühlregler für passive Kühlung
M11 Primärpumpe Heizbetrieb/Kühlbetrieb
M13 Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis
M18 Warmwasserumwälzpumpe
R1 Außenwandfühler
R2 Rücklauffühler
R3 Warmwasserfühler
R4 Rücklauffühler Kühlwasser
R11 Vorlauffühler Kühlwasser
TC Raumtemperaturregler
EV Elektroverteilung
KW Kaltwasser
WW Warmwasser

www.dimplex.de 45
9

9 Elektrische Anschlussarbeiten
Die elektrischen Anschlussarbeiten am Heizungsregler sind im HINWEIS
Dimplex Projektierungshandbuch- und Installationshandbuch Der Eingang J7-ID12 am Heizungsregler N1 kann für eine externe Um-
Heizungswärmepumpe und in der Montageanleitung des Wär- schaltung vom Heiz- in den Kühlbetrieb genutzt werden.
mepumpenmanagers beschrieben.

9.1 Kühlregler für reversible Wärmepumpen


Zusätzlich zu den Anschlussarbeiten am Heizungsregler N1 sind 3) Heizungsumwälzpumpe 1.Heizkreis (M14)
am Kühlregler N2 folgende Komponenten anzuschließen: an Klemme N2-N01
1) Raumklimastation (N3) 4) Schwimmbadumwälzpumpe (M19) an Klemme N2-N02
am Klemmenblock N2-J2 5) Optionale Störanzeige (H5)
2) Optionale 2. Raumklimastation (N4) an Klemme N2-N03
am Klemmenblock N2-J3

9.2 Kühlregler für passive Kühlung


Zusätzlich zu den Anschlussarbeiten am Heizungsregler N1 sind 4) Umschaltventile (Y5,Y6) für die hydraulische Entkopplung
am passiven Kühlregler N6 folgende Komponenten anzuschlie- an Klemme N6-N05
ßen: 5) Schwimmbadumwälzpumpe (M19) an Klemme N6-N02
1) Raumklimastation (N3) 6) Optionale Störanzeige (H5)
am Klemmenblock N6-J2 an Klemme N6-N03
2) Optionale 2. Raumklimastation (N4) 7) Optionale Kühlumwälzpumpe (M17)
am Klemmenblock N6-J3 an Klemme N6-N04
3) Heizungsumwälzpumpe 1.Heizkreis (M14) 8) Primärumwälzpumpe Kühlen passiv (M12) bei Sole/Was-
an Klemme N6-N01 ser-Wärmepumpen an Klemme N6-N06

9.3 Raumtemperaturregler Heizen / Kühlen


Bei der stillen Kühlung wird die Vorlauftemperatur zentral in Ab- 9
×
hängigkeit der Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit eines Refe-
renzraumes geregelt. Die individuell gewünschte Raumtempera-
5DXPWHPSHUDWXUUHJOHU
tur erfolgt über umschaltbare Raumtemperaturregler (siehe Abb. +HL]HQ.KOHQ
9.3 auf S. 47).
Bei den folgenden Anwendungsfällen sollte ein an den Raum- 3KDVH%HWULHEVVSDQQXQJ

temperaturregler angeschlossener Folienfühler bei Kondensat- 0DVVH%HWULHEVVSDQQXQJ

ausfall an den Kühlflächen den Kühlbetrieb des Raumes stop- +HL]HQ.KOHQ $XVJDQJ .KOUHJOHU11
pen:
„ Kühlsysteme mit geringer Überdeckung der Kühlleitungen +HL].KO8PVFKDOWXQJ
1 &

(z.B. konvektive Deckenkühlung) RSWLRQDO


„ Räume mit schwankender Luftfeuchte (z.B. Besprechungs- 7DXSXQNWVHQVRU
raum)
An dem als Sonderzubehör erhältlichen Raumtemperaturregler
Heizen/Kühlen RTK501 kann optional ein Folienfühler ange-
schlossen werden, der bei Ausfall von Kondensat den Kühlbe-
trieb eines Raumes stoppt. U+

Der Wärmepumpen-Kühlregler (N2/N6) stellt zur automatischen


Umschaltung der Raumthermostate vom Heiz- in den Kühlbe- ]XZHLWHUHQ6WHOODQWULHEHQ
PD[6WHXHUOHLVWXQJEHDFKWHQ
trieb einen potentialfreien Kontakt (Klemmeblock J15) zur Verfü-
gung.
„ Verlegung einer 24V~/50Hz Versorgungsspannung zu
jedem Heizkreisverteiler für die Raumtemperaturregler und
elektrothermischen Stellantriebe (24V~, stromlos geschlos-
sen) über einen bauseits zu stellenden Transformator.
„ Von den Heizkreisverteilern ist zu jedem Raumtemperatur- Abb. 9.1: Anschlussplan Raumtemperaturregler Heizen / Kühlen
regler ein 5-adriges Kabel zu verlegen (2 Adern Versor-
gungsspannung, 2 Adern Umschaltung Heizen / Kühlen, 1
Ader Schaltausgang Stellantrieb
„ Von den Heizkreisverteilern ist ein 2-adriges Kabel zum Re-
laisausgang (N08/C8) des Kühlreglers (N2/N6) zu führen,
über den im Betriebsmodus Kühlen die automatische Um-
schaltung erfolgt.

46
Elektrische Anschlussarbeiten 9.5

9.4 Raumklimastation
Zur Vermeidung von Kondensatausfall bei der stillen Kühlung Elektrische Verbindungskabel (5-adrig) zum Kühlregler. Maxi-
wird die Vorlauftemperatur über eine Raumklimastation in Ab- male Leitungslänge 30m, Querschnitt 1,5mm2. Bei gemeinsamer
hängigkeit der Raumsolltemperatur und der ermittelten Tau- Verlegung mit Lastkabeln sollte ein abgeschirmtes Kabel ver-
punktgrenztemperatur eines Referenzraumes geregelt. wendet werden.

9.5 Erweiterte Taupunktüberwachung


Die erweiterte Taupunktüberwachung stoppt bei Auftreten von In jedem Fall ist die Verlegung separat zu spannungsführenden
Betauung an sensiblen Stellen des Verteilsystems den Kühlbe- Leitungen vorzunehmen.
trieb der gesamten Anlage und kann z.B. zur Überwachung der
Heizkreisverteiler verwendet werden.

HINWEIS
Die erweiterte Taupunktüberwachung stellt eine Sicherheitsabschaltung
dar, die sich erst nach der vollständigen Trocknung des Taupunktfühlers
wieder zurücksetzt.


Taupunktwächter

Bei Bedarf sind mehrere Taupunktfühler am Taupunktwächter
anschließbar. Dieser unterbricht bei Auftreten von Betauung an
1

;;
1
sensiblen Stellen des Kälteverteilsystems den Kühlbetrieb der (9

gesamten Anlage (3-adrig elektrische Verbindungsleitung zum


Kühlregler).

Taupunktfühler
Die Zuleitung des Taupunktfühlers zum Taupunktwächter kann
auf 20m mit "normaler Leitung" (z.B. 2x0,75mm) und bis auf
150m mit einer abgeschirmten Leitung (z.B. I(Y) STY 2x 0,8mm) Abb. 9.2: Elektrisches Anschlussschema für Raumtemperaturregelung bei
dynamischer Kühlung über umschaltbare Raumthermostate
verlängert werden.

Legende:

N1 Heizregler
N2 Kühlregler
EV Elektroverteilung
 13 Flächenheizung
15 Raumklimastation


16 Umschaltbares Raumthermostat


17 Fußbodenverteiler Heizen / Kühlen





1

;;
1
(9

Abb. 9.3: Elektrisches Anschlussschema für Raumtemperaturregelung bei stillen Kühlung


über Raumklimastation und umschaltbare Raumthermostate

www.dimplex.de 47
9.5

Legende zum Stromlaufplan Heizen und Kühlen K20* Schütz 2.Wärmeerzeuger


A1 Brücke EVS (EVU-Sperreingang) K21* Schütz Elektr. Tauchheizkörper Warmwasser
K22* EVU-Sperrschütz
A2 Brücke SPR (Sperreingang konfigurierbar)
K23* SPR Hilfsrelais
A4 Brücke (Störung Verdichter)
M11* Primärpumpe
A5 Drahtbrücke für Parallelbetrieb von M13 und M17, M12* Primärumwälzpumpe passiv kühlen
entfernen M13* Heizungsumwälzpumpe
A6 Drahtbrücke für Parallelbetrieb von M11 und M12 M14* Heizungsumwälzpumpe 1.Heizkreis
(bei Betrieb mit Sole/Wasser-Wp entfernen) M15* Heizungsumwälzpumpe 2.Heizkreis
B2 Pressostat Niederdruck-Sole M16* Zusatzumwälzpumpe
B3* Thermostat Warmwasser M17* Kühlumwälzpumpe
B4* Thermostat Schwimmbadwasser M18* Warmwasserumwälzpumpe
E9* Elektr. Tauchheizkörper Warmwasser M19* Schwimmbadwasserumwälzpumpe
E10* 2.Wärmerzeuger (Heizkessel oder Elektr. Heizstab) M21* Mischer Hauptkreis
M22* Mischer 2.Heizkreis
F1 Steuersicherung Standardregler
F2 Lastsicherung für Steckklemmen N1 Heizregler
J12 u. J13 (N1) / J12 (N2) / Trafo N2 Kühlregler für reversible Wärmepumpen
5x20/4,0ATr N3/
F3 Lastsicherung für Steckklemmen N4* Raumklimastationen
J15 bis J18 N5* Taupunktwächter
5x20/4,0ATr N6 Kühlregler für passive Kühlung
N9* Raumthermostat (umschaltbar)
H5* Leuchte Störfernanzeige N10* Fernbedienstation
Steckklemmen Heizregler N1 N11* Relaisbaugruppe
J1 Anschluss Stromversorgung der Regeleinheit MA Mischer "AUF"
(24VAC / 50Hz) MZ Mischer "ZU"
J2 Anschluss für die Fühler R1, R2, R3 R1 Außenwandfühler
J3 Eingang für R7 und R9 über Steuerleitung- R2 Rücklauffühler
Steckverbinder X4 R3* Warmwasserfühler
J4 Analogausgänge werden noch nicht genutzt R4 Rücklauffühler Kühlwasser
J5 Anschluss für Warmwasserthermostat, Schwimmbadther- R5 Fühler 2.Heizkreis
mostat und EVU-Sperrfunktionen R7 Kodierwiderstand-WP
J6 Anschluss für die Fühler R5, R8 R8 Frostschutzfühler Kühlen
J7 Anschluss für Alarmmeldung "Niederdruck Sole" R9 Vorlauffühler / Abtauende
J8 Ein-, Ausgänge 24VAC zur Steuerung der WP R10* Feuchtesensor
J9 Steckdose wird noch nicht genutzt R11 Vorlauffühler Kühlwasser
J10 Steckdose (6pol.) für den Anschluss von N10
J11 Anschluss für pLAN T1 Sicherheitstransformator 230//24 VAC / 50VA
J12 Ausgänge für Verdichter und Ventilator X1 Klemmleiste- Netzanschluss,-N und -PE-Verteiler
J13 bis J18 230VAC - Ausgänge für die Ansteuerung der X2 Verteilerklemme 24VAC
Systemkomponenten (Pumpen, Mischer, Tauchheizkör- X3 Verteilerklemme Ground
per, 2.Wärmeerzeuger) X4 Steckverbinder Steuerleitung (Kleinspannung)
J1 X5 Verteilerklemme 0V-VAC
...J15 Klemmensteckverbinder an N6 X11 Steckverbinder Steuerleitung 230 VAC
Steckklemmen Kühlregler N2/N6 Y5* 3-Wegeventil (stromlos zu)
J1 Anschluss Stromversorgung der Regeleinheit Y6* 2-Wegeventil (stromlos offen)
(24VAC / 50Hz)
J2 Analogeingänge für Feuchtesensoren der Raumstationen
*) Bauteile sind extern beizustellen, bzw. als Zubehör erhältlich
N3/N4
J3 Analogeingänge für Temperatursensoren der Raumstatio-
nen N3/N4
J4 Analogausgänge werden noch nicht genutzt
J5 Digitaleingang (24VAC/DC) Kondensationsdruck-
Pressostat
J9 Steckdose wird noch nicht genutzt
J10 Steckdose wird noch nicht genutzt
J11 Anschluss für pLAN
J12 Ausgänge (230VAC) für M14, M19, H5
J13 Ausgang 4Wege-Umschaltventil
J14 Steckdose wird noch nicht genutzt
J15 Ausgang (potentialfrei) zur Umschaltung "Heizen/Kühlen"
der Raumthermostate
K9 Koppelrelais 230V/24V
K11* Elektron. Relais für Störfernanzeige
K12* Elektron. Relais für Schwimmbadwasserumwälzpumpe

48
(
+.
(
;1
1

+HL]VWDE
[[[[[ 0 0 0 0 0 0 0
RGHU  
.

.

www.dimplex.de
0$ 0= 0$ 0=
;

1 ;

)/

&
12
&
12
&
1&
&
12
12
12
&
&

&
12
12
12
&

&
12
12
12
&
12
&
1&
12
1&

) / ;
- - - - - - - -
- -
;*
Elektrische Anschlussarbeiten

-,'& - - - -* -* -& -* -&


- - - -
) -!
9a
$7 12

,'

%
%
%
,'
,'
,'
,'&

*1'

,'
,'

9*
9*
<
<
<
<
,'
,'
,'
,'
,'
,'
,'&

%
%
%
*1'
9'&
%
%&
%
%&
,'+
,'
,'&
,'
,'+

12 12
- 9$& 9$&

$((*6

*
%

*
   7 

*1'
; . ;
$ $ 6W|
0 
      6W|         
9$& 9$& 5 5 5 ; % 5 5

$GHU1U
0 %
; 7 3

5

*1'
5
635
;

&RG:3
$ 9$&

Abb. 9.4: Anschlussplan wandmontierter Wärmepumpenregler WPM 2004 R Heizen – N1


+'
1'
1

$((*6
/
9HU
9HU
9HQ
383

:S $ ;

(96
1 .
6WHXHUOHLWXQJ $ :S

$ 
$ 

$ 

$ 
-&
$

-&
. 6WHXHUOHLWXQJ
9$&
. .

/

/
7

7
7 ))
+ 0 . $
PD[ PD[ ;
9$& : :
;1
$
$7U
$7U

SRO
SRO

(96635!.RQWDNWRIIHQ 6SHUUH ; ;

$FKWXQJ 1 3( /
ZHUNVVHLWLJYHUGUDKWHW
-ELV-VRZLH;;XQG;OLHJHQDQ9
(VGDUINHLQH1HW]VSDQQXQJDQJHOHJWZHUGHQ EDXVHLWVQDFK%HGDUIDQ]XVFKOLHVVHQ
1HW]9$&+]
9.5

49
9.5

;1  9$& 1
      
) 
-&9$& /
0 0 +
%HWULHEVVSDQQXQJ
1
-12< 9'& 9$&YRQH[WHUQ *H]HLFKQHWH.RQWDNWVWHOOXQJDQ-
; 
1XQG1DUEHLWHQLP+HL]EHWULHELP+HL]EHWULHE

-  -S/$1

5[7[
1 1

5[7[

*1'

12

12

1&
12

12

12
12

12

12

&

&
&

&
&

&

&
- - - -
- -
-

- - - - -


9'&

,'&
*1'

*1'

9*

,'

,'
,'

,'

,'

,'

,'

,'
9*
*

<

<

<

<
%

%

%

%

%

%
*

9$&

-*9$&
;* 

;  -*9$&
-,'.RQGHQVDWLRQVGUXFN3UHVV
; 
;
9'&

;
*1'

ZHUNVHLWLJYHUGUDKWHW
EDXVHLWVEHL%HGDUIDQ]XVFKOLH‰HQ 1 1

* *

QWF QWF
7HPSHU 7HPSHU
QWF QWF
5
$FKWXQJ 0
)HXFKWH
0
)HXFKWH PD[6HQVRUHQ
RXW+ RXW+
-ELV--XQGVRZLH;;;
XQG;OLHJHQDQ9
(VGDUINHLQH1HW]VSDQQXQJDQJHOHJWZHUGHQ

Abb. 9.5: Anschlussplan wandmontierter Wärmepumpenregler WPM 2004 R Kühlen – N2

(UIROJWGLH.lOWHHU]HXJXQJGXUFK(LQXQG$XVVFKDOWHQHLQHU]XVlW]OLFKHQ3ULPlUSXPSH.KOHQ 0 
PXVVGLH%UFNH$HQWIHUQWZHUGHQ $XVOLHIHUXQJV]XVWDQGSDVVLYH.KOVWDWLRQ 
hEHUQLPPWGLHDP+HL]XQJVUHJOHUDQJHVFKORVVHQH+HL]XQJVXPZlO]SXPSH+DXSWNUHLV 0
GLH9HUWHLOXQJLP+HL]XQG.KOEHWULHELVWGLH%UFNH$]XHQWIHUQHQ
9$&+]YRQH[WHUQ
1
      

 Y
0 0 0 < < 0
+ Y *H]HLFKQHWH.RQWDNWVWHOOXQJDQ-
QF QR 1 1 XQG1DUEHLWHQLP+HL]EHWULHE

S/$1
- 
;
1209
/
5[7[

1 1
5[7[

*1'

12

12

1&
12

12

12
12

12

12

&

&
&

&
&

&

&

7 - - - -


- -  9RUVLFKW9$&
) -
$
9$&

9$&

- - - - -
/



9'&

,'&
*1'

*1'

9*

,'

,'
,'

,'

,'

,'

,'

,'
9*
*

<

<

<

<
%

%

%

%

%

%
*

*1'
;
9$&
$ $
)
$7U

-&
$
SRO

$
SRO

;
1 3( /
5

; 9$&
5

1HW] 9$&+] ;


9'& ;
*1'

1 1
ZHUNVVHLWLJYHUGUDKWHW
EDXVHLWVEHL%HGDUIDQ]XVFKOLH‰HQ 5
* *

QWF QWF
7HPSHU 7HPSHU
QWF QWF

0 0
)HXFKWH )HXFKWH PD[6HQVRUHQ
$FKWXQJ RXW+ RXW+

-ELV-XQG-VRZLH;OLHJHQDQ9
(VGDUINHLQH1HW]VSDQQXQJDQJHOHJWZHUGHQ

Abb. 9.6: Anschlussplan Regler für passive Kühlung– N6

50
Anhang 10.1

10 Anhang

10.1 Begriffe Kühlung


Anlagen-Aufwandszahl eP sen, Wohnzimmer, kleinerer Säle, Restaurants usw. Sondervari-
Die Anlagen-Aufwandszahl kennzeichnet den Primärenergiebe- anten verfügen auch über einen zusätzlichen Luftanschluss,
darf einer Anlage, der benötigt wird, um den Jahres-Heizwärme- vereinzelt auch mit Luft/Luft-Wärmetauscher zum Lüften des be-
bedarf eines Gebäudes zu decken. Die Anlagen-Aufwandszahl treffenden Raumes. Gebläsekonvektoren verfügen über einen
wird in einer Verhältniszahl ausgedrückt. Sie ist der Kehrwert der flachen Aufbau. Sie bestehen aus Ventilator, Wärmetauscher,
Wirkungsgrade von anlagentechnischen Einzelkomponenten. Je Filter und Verkleidung. Die Ventilatoren können über Stufen-
niedriger die Anlagen-Aufwandszahl ist, um so effizienter arbei- schalter mit mehreren Drehzahlen betrieben werden, somit ist
tet das System. Die Ermittlung der Anlagen-Aufwandszahl ist in ein gutes Anpassen der Luftleistung an die jeweiligen Betriebs-
der DIN 4701 Teil 10 festgelegt. bedingungen möglich.

Absolute Feuchte Heiz-/Kühlregister


Die absolute Feuchte bezeichnet den Wasserdampfgehalt der Meist werden zur Erwärmung/Kühlung von Luft Rippenrohr-Re-
Luft in g/kg (g Wasser je kg trockener Luft). In der Luft befindet gister verwendet. Diese bestehen aus Rohren (überwiegend aus
sich immer eine gewisse Masse an Wasser. Diese Masse bleibt Kupfer) mit aufgezogenen Lamellen (überwiegend aus Alumi-
bei Erwärmung oder Abkühlung der Luft konstant, ändert sich nium), die den Wärmeübergang begünstigen. In den Rohren
also im Gegensatz zur relativen Feuchte nicht, solange kein fließt das Heiz- oder Kühlmedium wie z.B. Heizwasser, Dampf,
Wasser hinzukommt (z.B. durch schwitzende Personen) oder Kaltwasser, Sole oder Kältemittel.
entfernt wird (z.B. durch Kondensation). Nach einem Kühlregister wird meist ein Tropfenabscheider an-
geordnet, der die Wassertropfen aus der Luft entfernt, die bei Ab-
Aktive Kühlung mit Heizungs-Wärmepumpen kühlung der Luft unter den Taupunkt entstehen.
Kühlung durch Prozessumkehr einer Wärmepumpe; durch Um-
schalten des Kältekreises über ein Vierwege-Umschaltventil Klimatisierung
kann die Wärmepumpe als Kühlmaschine betrieben werden. Klimatisierung ist die Herstellung definierter Temperaturen und
relativer Feuchtewerte im Raum. Dazu ist es meist erforderlich,
Behaglichkeit die Zuluft je nach Witterungsverhältnissen zu heizen, zu kühlen,
Behaglichkeit ist das definierte Toleranzfeld der Raumluftkonditi- zu be- oder entfeuchten.
onen. Die Behaglichkeit wird wesentlich durch Lufttemperatur,
Luftfeuchte, Luftgeschwindigkeit und Temperatur der Raum-Um- Kondensation
schließungsflächen bestimmt. Es gibt zwei Arten von Kondensation:
Nur wenn diese Werte sich in bestimmten Grenzen bewegen, a) Wasserabscheidung aus der Luft an kalten Umgebungsflä-
wird das Raumklima vom Menschen als behaglich empfunden. chen
b) Kältemittelverflüssigung im Kälte-Erzeugungsprozess
Dynamische Kühlung In beiden Fällen wird ein dampfförmiger Stoff so weit abgekühlt,
Kühlung mit Kühlmitteltemperaturen unterhalb des Taupunktes dass er ganz oder teilweise in den flüssigen Aggregatszustand
durch den Einsatz von ? Gebläsekonvektoren (Zwangskonvek- übergeht.
tion). Die Temperaturen der Kühlflächen liegen deutlich unter der
Raumtemperatur und entfeuchten durch ? Kondensation die Kühldecken/Heizdecken
Raumluft. In gewerblichen Räumen wie Büros, Veranstaltungs- und Ver-
sammlungsräumen, Verkaufs- und Präsentationshäusern, Funk-
Enthalpie tionsräumen in Krankenhäusern usw. sind meistens abgehängte
Aus dem Griechischen enthálpein -> 'darin erwärmen'. Enthalpie Zwischendecken zur Raumverkleidung eingebaut. Dies ist das
ist der Wärmeinhalt eines Trägermediums z.B. der Luft, gekenn- typische Einsatzgebiet von Kühldecken/Heizdecken. Kühlde-
zeichnet durch die Temperatur und den Feuchtegehalt. Die spe- cken funktionieren nach dem Prinzip der stillen Kühlung, d.h. der
zifische Enthalpie wird in J/kg angegeben. Taupunkt darf nicht unterschritten werden.

Entfeuchten Je nach gewählter Wassertemperatur kann mit dieser Technik


gekühlt oder geheizt werden. Außerdem erfüllen Deckensys-
Verringern der absoluten Luftfeuchte.
teme teilweise zusätzliche ästhetische, raumakustische und
Fensterlüftung lichttechnische Funktionen.
Austausch von Raumluft gegen Außenluft nur über geöffnete Die Oberflächentemperatur der Kühldecke wird mittels Wasser
oder gekippte Fenster, der Luftaustausch ist unkontrollierbar. einige Grad unter die Raumtemperatur abgesenkt, bleibt aber
stets über dem Taupunkt.
Flächenheizsystem Weil die meisten Wärmequellen zum überwiegenden Teil Wärme
Wasserdurchströmte Rohre in Boden-, Wand- oder Deckenflä- per Strahlung abgeben und ohne erzwungene Konvektion arbei-
chen geben die auf das Wasser übertragene Heizleistung gleich- ten, ist das physikalische Wirkungsprinzip der Kühldecke für
mäßig an die Umgebung ab. reine Büroräume die komfortabelste Lösung.
Bei der Abführung von größeren inneren Wärmelasten und
Gebläsekonvektoren
hoher Luftfeuchtigkeit besitzen Kühldecken aufgrund der maxi-
Gebläsekonvektoren dienen zum Heizen und/oder Kühlen klei- malen Kühlleistung jedoch Einschränkungen gegenüber Geblä-
ner und mittlerer Räume, wie Büros, Sitzungszimmer, Schulklas- sekonvektoren.

www.dimplex.de 51
10.1

Latente Wärme die Einhaltung von Temperatur- und Feuchtewerten oder Staub-
Die latente Wärme ist der Feuchteanteil (absolut) der Wärmein- gehalt gestellt werden, z.B. in Reinräumen für die Chipproduk-
haltsdifferenz zwischen Zuluft- und Abluftvolumenstrom. tion.

Luftfeuchte Raumklimastation
Der Luftfeuchtegehalt wird im Zusammenhang mit der Lufttem- Zur Vermeidung von Kondensatausfall bei der stillen Kühlung
peratur als relative Feuchte definiert. Maßgebend ist der Aufent- wird die Vorlauftemperatur über eine Raumklimastation in Ab-
haltsbereich, 1,50 m über dem Fußboden gemessen. Die übliche hängigkeit des Taupunktes geregelt.
Toleranz liegt bei +/- 5% relativer Feuchte. Gelegentlich werden
Raumthermostate Heizen / Kühlen
über den Jahresverlauf gleitende relative Feuchte-Werte zuge-
lassen, im Sommer steigend, im Winter fallend (energiespa- Raumthermostate, die in Räumen eingesetzt werden die sowohl
rend). Soll das Raumklima noch als behaglich empfunden wer- geheizt als auch gekühlt werden, müssen über eine Umschal-
den, liegt die höchstzulässige relative Feuchte bezogen auf + tung verfügen, die das Schaltverhalten so steuert, dass bei stei-
23°C Raumlufttemperatur bei 65%, bezogen auf + 26°C bei 55%. genden Temperaturen im Kühlbetrieb ein Mehrsignal ausgege-
Gewöhnlich ist ein Wert von maximal 55% relativer Feuchte zu ben wird.
empfehlen.
Regelung
Lufttemperatur Ausrüstung zur automatischen Einhaltung vorgegebener Kondi-
Die Lufttemperatur ist im Aufenthaltsbereich maßgebend. Sie tionen. Ein typischer Regelkreis besteht aus Fühler, Regler und
wird in 1,50 m Höhe über dem Fußboden gemessen. Zulässige Ventil mit Stellantrieb.
Toleranzen liegen üblicherweise bei +/- 0,5 K bei hohen Ansprü- Der Fühler teilt dem Regler den Istwert (z.B. die Temperatur) mit.
chen, sonst bei +/- 1,0 K. Der Regler vergleicht diesen mit dem eingestellten Sollwert und
Über den Jahresverlauf werden zumeist gleitende Temperatur- öffnet oder schließt das Regelventil je nach Abweichung des Ist-
werte der Raumluft, in Abhängigkeit von der Außentemperatur wertes vom Sollwert.
zugelassen (energiesparend).
Relative Feuchte
Der behagliche Temperaturbereich ist, bedingt durch die körper-
Relative Feuchte ist der Wasserdampfgehalt der Luft unter Be-
liche Aktivität der Personen im Raum, unterschiedlich. Bei übli-
rücksichtigung der Temperatur.
cher Bürotätigkeit werden + 23° bis 24°C als optimal empfunden,
sofern die Temperatur der Umschließungsflächen etwa gleich Der relative Feuchtewert gibt an, wie viel% der maximal in der
der Raumlufttemperatur ist. Dieser Behaglichkeitswert gilt welt- Luft möglichen Feuchte die Luft tatsächlich enthält. Da in warmer
weit, egal ob in warmen oder kühleren Gebieten. Luft mehr Wasserdampf enthalten sein kann als in kalter, sinkt
bei einer Lufterwärmung und gleichbleibender absoluter Feuchte
Ab einer Außentemperatur von etwa + 26°C und darüber steigt
der Wert der relativen Feuchte.
die als behaglich empfundene Raumtemperatur gleitend an.
RLT-Anlage
Natürliche Lüftung
Kurzbezeichnung für Raumlufttechnische Anlage.
Natürliche Lüftung über Fenster oder Schächte unter Ausnut-
zung der Thermik. Sensible Wärme
Aufgrund des Dichteunterschiedes unterschiedlich warmer Luft Die sensible Wärme ist die Wärmeinhaltsdifferenz infolge Tem-
steigt warme Luft nach oben, kalte Luft fällt nach unten. Der peraturdifferenz zwischen Zuluft- und Abluftvolumenstrom.
außen vorhandene Wind unterstützt je nach Stärke und Wind-
Die Bezeichnung ist im Wortsinn nicht korrekt, da die latente
richtung die natürliche Lüftung.
Wärme auch "fühlbar" wahrgenommen wird.
Nachteilig ist dabei, dass wegen der naturgegebenen stark
schwankenden Temperatur- und Windverhältnisse die sich ein- Stille Kühlung
stellenden Volumenströme extrem stark variieren und nur in Kühlung durch Flächenheizsysteme mit Kühlmitteltemperaturen
Grenzen beeinflussbar sind. oberhalb des ? Taupunktes, um Feuchteausfall zu verhindern ?
Kühl- / Heizdecken
Oberflächentemperatur
Die Oberflächentemperatur von Wänden, Decken, Fußböden Strahlung
und Fenstern beeinflusst das Behaglichkeitsempfinden wesent- Strahlung bezeichnet den Energietransport von warmen zu kal-
lich. Sie ist daher bei der Wahl der Soll-Lufttemperatur zu be- ten Oberflächen ohne Konvektion, d.h. ohne nennenswerte Er-
rücksichtigen. Optimal sind Oberflächentemperaturen etwa wärmung zwischenliegender Luftschichten.
gleich der Raumlufttemperatur.
Taupunkt
Passive Kühlung Der Taupunkt ist jene Temperatur, auf die ein Luftpaket abge-
Grundwasser und Erdreich sind in größeren Tiefen im Sommer kühlt werden muss, damit Kondensation (Wasserabscheidung
deutlich kälter als die Umgebungstemperatur. Ein in den Grund- aus der Luft) eintritt. Am Taupunkt herrscht eine relative Luft-
wasser- bzw. Solekreislauf einer Heizungswärmepumpe einge- feuchtigkeit von 100%. Der Taupunkt kann beispielsweise aus
bauter Plattenwärmetauscher überträgt die Kälteleistung auf den relativer Feuchte und Temperatur berechnet werden. Bei stiller
Heiz-/ Kühlkreislauf. Kühlung ist die Kühlwassertemperatur im Regelfall oberhalb, bei
dynamischer Kühlung unterhalb des Taupunktes.
Prozessklima
Produktionstechnisch bedingte Konditionen, die spezifisch defi-
niert werden und von den Behaglichkeitsnormen abweichen. Je
nach Art des Prozesses können z.T. strenge Anforderungen an

52
Anhang 10.2

Taupunktwächter Wärmebedarf
Signalgeber, der bei Auftreten von Betauung an sensiblen Stel- Die Berechnung des Wärmebedarfs erfolgt nach DIN 4701. Er
len des Kälteverteilsystems den Kühlbetrieb der Anlage unter- setzt sich aus Transmissions- und Lüftungswärmebedarf zusam-
bricht. men.
Der Wärmebedarf besagt, welche Heizleistung erforderlich ist,
Temperierung
um Raum/Gebäude auf einer definierten Mindesttemperatur, bei
Temperieren bezeichnet die Temperaturhaltung durch geregelte einem ebenfalls definierten Luftwechsel zu halten.
Heizung und/oder Kühlung.
Wärmeinhalt der Luft
Volumenstrom
Der Wärmeinhalt der Luft ist gekennzeichnet durch die Tempera-
Volumenstrom ist die Bezeichnung für Luftmenge oder Luftleis- tur und den Feuchtegehalt, fachtechnisch auch als Enthalpie mit
tung in raumlufttechnischen Systemen. kJ/kg definiert.

10.2 Wichtige Normen und Richtlinien


VDI 2078: 1996-07 DIN 18017-1: 1987-02
Berechnung der Kühllast klimatisierter Räume Lüftung von Bädern und Toilettenräumen ohne Außenfenster;
(VDI-Kühllastregeln) Einzelschachtanlagen ohne Ventilatoren

E VDI 2078 Blatt 1: 2002-01 DIN 18017-3: 1990-08


Berechnung der Kühllast klimatisierter Gebäude bei Raumküh- Lüftung von Bädern und Toilettenräumen ohne Außenfenster,
lung über gekühlte Raumumschließungsflächen mit Ventilatoren

DIN V 4701-10: 2001-02 DIN EN 13180: 2002-03


Energetische Bewertung heiz- und raumlufttechnischer Anlagen Lüftung von Gebäuden – Luftleitungen - Maße und mechanische
- Teil 10: Heizung, Trinkwassererwärmung, Lüftung Anforderungen für flexible Luftleitungen

DIN 4710: 2003-01 DIN 1946-6 T6: 1994-09


Statistiken meteorologischer Daten zur Berechnung des Ener- Raumlufttechnik Teil 6: Lüftung von Wohnungen Anforderungen,
giebedarfs von heiz- und raumlufttechnischen Anlagen in Ausführung, Abnahme (VDI-Lüftungsregeln)
Deutschland

www.dimplex.de 53
10.3

10.3 Überschlägige Kühllast-Berechnung für Einzelräume nach dem HEA-


Verfahren
Pos Anlage:

Länge Breite Höhe Fläche Volumen


0 Raum
[m] [m] [m] m² m³

Äußere Kühllast
1 Sonneneinstrahlung durch Fenster/Außentüren ungeschützt Minderungsfaktoren Kühllast Kühllast
Rohbaumaß Sonnenschutz
einfach- doppel- Wärme- Fenster/ gesamt
Schutzglas
Orientierung Breite Höhe Fläche verglast verglast verglast Außen- Außentüren
Innenjalou- Markise
m m m² W/m² W/m² W/m² Jalousie Watt Watt
sie
N 65 60 35
NO 80 70 40
O 310 280 155
SO 270 240 135
S 350 300 165 x 0,7 x 0,3 x 0,15
SW 310 280 155
W 320 290 160
NW 250 240 135
Dachfenster 500 380 220
SUMME Fenster / Außentüren 1)
2 Wände (abzügl. Fenster- und Türöffnungen)
Breite Gesch. Höhe Abzug
m² W/m² Watt
m m m²
außen 10
innen 10
SUMME Wände
3 Fußboden zu nicht klimatisierten Räumen
Länge Breite m² W/m² Watt
10
SUMME Fußboden
4 Decke Flachdach Steildach/Decke nicht klimati-
nicht nicht gedämmt sierter
gedämmt Watt
Länge Breite m² gedämmt gedämmt Raum
W/m² W/m²
W/m² W/m² W/m²
60 30 50 25 10
SUMME Decke

Innere Kühllast
5 Beleuchtung Summe Anschlussleistung [Watt]

SUMME Beleuchtung
6 Elektrische Geräte
Anzahl Watt / Gerät Watt
Computer 150
Terminals 75
Drucker 50

SUMME elektrische Geräte


7 Personen gesamt
Anzahl Watt / Pers. Watt
115
SUMME Personen
8 Außenluft
m³ / h W/m³ Watt
Angabe Hersteller 10
SUMME Außenluft

1) Bei verschiedenen Himmelsrichtungen nur den maximalen Wert einsetzen,


GESAMTSUMME KÜHLLAST :
bei benachbarten Himmelsrichtungen beide Werte addieren

54
Anhang 10.3

Grundlagen / Erläuterung: Menschen (Personenwärme) von folgenden Voraussetzungen


Dieses Rechenverfahren berücksichtigt neben den aufgeführten ausgegangen:
Einflüssen auch die Speicherkapazität des Raumes. Grundlagen Tätigkeit: Körperlich nicht tätig bis leichte Arbeit im Stehen, Akti-
sind die der „VDI-Kühllastregeln“ VDI 2078 zugrunde liegenden vitätsgrad I bis II nach DIN 1946 Teil 2, Raumlufttemperatur
Zahlenwerte. 26°C.

Basis der Berechnung ist eine Raumlufttemperatur von 27°C bei Position 8:
einer Außenlufttemperatur von 32°C und der Dauerbetrieb des
Hier ist der Außenluftanteil nach Herstellerangabe einzusetzen.
Kühlgerätes.
Der Berechnung liegt zugrunde, dass der Außenluftvolumen-
Position 0: strom nur um 5 K gekühlt wird.

Art des Raumes, lichte Innenabmessungen, Grundfläche und Gesamtkühllast:


Rauminhalt.
Summe der einzelnen Kühllasten Position 1 bis 8.
Position 1:
Gewähltes Klimagerät:
Die Fensterflächen sind nach den verschiedenen Himmelsrich-
Zur Erzielung einer Innentemperatur von ca. 5 K unter der fest-
tungen aufzuteilen und mit den entsprechenden Werten zu mul-
gelegten Außenlufttemperatur muss die sensible Kühlleistung
tiplizieren. Als Fensterfläche gilt das Maueröffnungsmaß (Roh-
QK gleich oder größer sein als die errechnete Kühllast. Der Zu-
baumaß). In der Addition der Kühllastberechnung ist diejenige
luftvolumenstrom des Gerätes in m/h dividiert durch das Raum-
Himmelsrichtung einzusetzen, die den maximalen Wert ergibt.
volumen aus Zeile 0 ergibt die Luftwechselzahl. Über 10 sind nur
Bei verschiedenen Fensterausführungen in einer Himmelsrich-
bei sehr sorgfältig und fachmännisch geplanter Luftführung ver-
tung sind hierzu gegebenenfalls mehrere Werte zu addieren.
tretbar, da sonst mit Zugbelästigungen zu rechnen ist.
Liegen Fenster nach zwei unmittelbar benachbarten Himmels-
richtungen, z. B. SW und W, ist die Summe dieser beiden Werte Begriffe:
einzusetzen. Kühllast ist die Summe aller einwirkenden konvektiven Wärme-
Für ungeteilte Scheiben über 2 m sind die Faktoren um 10% zu ströme, die abgeführt werden müssen, um die gewünschte Luft-
vergrößern. temperatur in einem Raum zu halten.
Horizontale Oberlichter sind zusätzlich zu berücksichtigen (siehe Sensible Kühllast ist derjenige Wärmestrom, der bei konstan-
Zeile Dachfenster!). tem Feuchtgehalt aus dem Raum abgeführt werden muss, um
Bei Einrichtungen zum Sonnenschutz sind die angegebenen eine angestrebte Lufttemperatur aufrecht zu erhalten und ent-
Minderungsfaktoren zu berücksichtigen. spricht somit den ermittelten konvektiven Wärmeströmen.
Latente Kühllast ist derjenige Wärmestrom, der erforderlich ist,
Position 2: um einen Dampfmassenstrom bei Lufttemperatur zu kondensie-
Wärmestrom durch Wände (Kühllast durch Wände). Zur Verein- ren, sodass bei konstanter Lufttemperatur ein angestrebter
fachung des Berechnungsverfahrens wurden in Anlehnung an Feuchtgehalt im Raum aufrecht erhalten wird.
VDI 2078 Pauschalwerte entsprechend dem derzeitigen Wärme- Kühlleistung des Geräts ist die Summe der vom Kühlgerät er-
standard zugrunde gelegt. Da die Kühllast nicht entscheidend brachten sensiblen und latenten Kühl- oder Kälteleistung. Sen-
durch die Wände beeinflusst wird, können diese Werte auch für sible Kühlleistung des Geräts ist diejenige Kühlleistung, die vom
Altbauten eingesetzt werden. Gerät zur Kühlung der Luft ohne Feuchteausscheidung erbracht
wird.
Position 3:
Latente Kühlleistung ist diejenige Kühlleistung, die vom Gerät
Wenn der darunterliegende oder angrenzende Raum nicht kli-
durch Taupunktunterschreitung der feuchten Luft erbracht wird,
matisiert ist bzw. gekühlt wird, ist der entsprechende Wert einzu-
um Anteile des in der feuchten Luft enthaltenen Wasserdampfes
setzen.
durch kondensieren auszuscheiden. Die in dem Wasserdampf
Position 4: enthaltene Verdampfungswärme wird in Form von Kühlenergie
zur Kondensation vom Gerät zur Verfügung gestellt.
Die Deckenfläche (Dach) abzügl. evtl. Oberlichter ist mit den zu-
treffenden Werten zu multiplizieren.

Position 5:
Da nur ein Teil der Anschlussleistungen der Lampen in Licht um-
gewandelt wird, ist die gesamte Anschlussleistung als Wärme zu
berücksichtigen. Befinden sich die Vorschaltgeräte von Entla-
dungslampen im zu kühlenden Raum, sind auch diese mit ent-
sprechender Leistung zu berücksichtigen.

Position 6:
Neben den vorgegebenen Werten sind zusätzlich wärmeabge-
bende Geräte einzusetzen, die zum Zeitpunkt der maximalen
Sonneneinstrahlung in Betrieb sind, z.B. Fernsehgeräte, Leuch-
ten und andere Elektrogeräte mit ihrer Anschlussleistung.

Position 7:
Die Personenzahl ist mit dem vorgegebenen Wert zu multiplizie-
ren. Entsprechend VDI 2078 wurde für die Wärmeabgabe des

www.dimplex.de 55
10.4

10.4 Auftrag Inbetriebnahme Wärmepumpe Heizen / Kühlen

PC - Formular:
Auftrag Inbetriebnahme Wärmepumpe Heizen / Kühlen
Heizungswärmepumpe: Heizen Heizen / Kühlen
Rücksendung per Fax +49 (0) 92 21 / 70 9-924 561,
per Post oder an den Ihnen bekannten Kundendienstpartner! Typ:
www.dimplex.de/kundendienst/systemtechnik-deutschland/ Fabr.-Nr.: FD:
Kaufdatum: Liefertermin:
Glen Dimplex Deutschland GmbH
Warmwasserbereitung:
Geschäftsbereich Dimplex
Kundendienst Systemtechnik Mit Heizungswärmepumpe Ja Nein
Am Goldenen Feld 18 Warmwasserspeicher (Fabrikat/Typ):

(Bei Einsatz von Speichern anderer Fabrikate bzw. bei Speichern, die nicht für de Wärmepumpentyp
95326 Kulmbach zugelassen sind, wird keine Funktionsgarantie übernommen. Beeinträchtigungen des Wärmepumpenbe-
triebes sind möglich.)

Tauscher- Nenn- Elektro-


fläche m² inhalt l Flanschheizung kW

Voraussetzung für die Übernahme der verlängerten Garantie für die Heizungswärmepumpe auf 36 Monate ab Inbetriebnahmedatum, jedoch maximal 38 Monate ab Auslie-
ferung Werk, ist eine kostenpflichtige Inbetriebnahme durch den autorisierten Systemtechnik-Kundendienst mit Inbetriebnahmeprotokoll innerhalb einer Betriebszeit (Ver-
dichterlaufzeit) von weniger als 150 Stunden.
Die Inbetriebnahmepauschale von z.Zt. netto € 340 je Heizungs-Wärmepumpe beinhaltet die eigentliche Inbetriebnahme und die Fahrtkosten. Ist die Anlage nicht betriebs-
bereit, müssen während der Inbetriebnahme Anlagenmängel behoben werden oder entstehen sonstige Wartezeiten, so sind dies Sonderleistungen, die nach Aufwand durch
den Systemtechnik-Kundendienst dem Auftraggeber zusätzlich in Rechnung gestellt werden. Durch die Inbetriebnahme der Heizungswärmepumpe wird keine Haftung für
die ordnungsgemäße Planung, Dimensionierung und Ausführung der Gesamtanlage übernommen. Vom Heizungsbauer ist die Einstellung der Heizungsanlage (Überström-
ventil und hydraulischer Abgleich) durchzuführen. Dieses ist erst nach Estrichaustrocknung sinnvoll und somit nicht Bestandteil der Inbetriebnahme.

Bei der Inbetriebnahme sollte der Auftraggeber / Anlagenerrichter anwesend sein. Ein Inbetriebnahmeprotokoll wird erstellt. Etwaige, im Inbetriebnahmeprotokoll vermerkte
Mängel sind unverzüglich zu beseitigen. Dies ist Grundlage für die Garantie. Das Inbetriebnahmeprotokoll ist, innerhalb von einem Monat nach erfolgter Inbetriebnahme, an
die oben genannte Adresse einzureichen, von welcher auch die Garantiezeitverlängerung bestätigt wird.

Anlagenstandort Auftraggeber / Rechnungsempfänger


Firma:

Name: Ansprechpartner:

Strasse: Strasse:

PLZ / Ort: PLZ / Ort:

Tel.: Tel.:

-----------------------------Grobcheckliste---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hydraulische Einbindung Sole/Wasser-Wärmepumpe
Angaben zur Einbindung sind bei der Nachrüstung einer Kühlung (PK) nicht erforderlich!

Der Solekreis wurde entlüftet, abgedrückt und ein 24 – stündiger


Die Einbindung der Heizungs-Wärmepumpe in das Heizsystem Solepumpenprobebetrieb durchgeführt?......................................... JA NEIN
entspricht den Projektierungsunterlagen; Absperrorgane sind Wasser/Wasser-Wärmepumpe
korrekt eingestellt? .......................................................................... JA NEIN Die Verträglichkeit des Grundwassers für die Wasser-/Wasser-
Ein Mindestpuffervolumen von 10 % des Nenndurchsatzes der Wärmepumpe wurde nachweislich festgestellt (Wasseranalyse) und
Wärmepumpe ist durch einen Pufferspeicher oder sonstige geeig- ein 48-stündiger Pumpversuch durchgeführt? ................................ JA NEIN
nete Maßnahme sichergestellt? ...................................................... JA NEIN
Regelung / Elektrischer Anschluss
Das gesamte Heizungssystem incl. aller Speicher und Kessel
wurde vor Anschluss der Wärmepumpe gespült und entlüftet? ..... JA NEIN Alle elektrischen Komponenten sind gemäß den Montage- und
Gebrauchsanweisungen sowie den Vorgaben des Energieversor-
Das Heizsystem ist gefüllt und abgedrückt, die Umwälzpumpen gungsunternehmen dauerhaft angeschlossen (kein Baustroman-
arbeiten ordnungsgemäß? Die Wasserdurchsätze wurden überprüft schluss), das Rechtsdrehfeld wurde beachtet; alle Fühler sind
und entsprechen den Sollvorgaben; die Mindestdurchflussmengen vorhanden und richtig montiert? ...................................................... JA NEIN
sind gewährleistet?.......................................................................... JA NEIN
Hinweis: Der Mindestheizwasserdurchsatz durch die Wärmpumpe Wärmepumpen für Kühlbetrieb
ist durch ungeregelte Heizungsumwälzpumpen mit konstanten Die Kühlung erfolgt dynamisch über Gebläsekonvektoren,
Volumenströmen sicherzustellen. ................................................... JA NEIN die Versorgungsleitungen sind mit einer Kältedämmung versehen? JA NEIN
Die Mindestabstände für Servicearbeiten sind eingehalten?.......... JA NEIN Die Kühlung erfolgt still über kombinierte Flächenheiz- und Kühl-
systeme, die Raum-Klimastation des Referenzraumes ist mit dem
Erschließung der Wärmequelle Wärmepumpenregler verbunden?................................................... JA NEIN
Luft/Wasser-Wärmepumpe Innenaufstellung Erhöhte Anforderung zur Vermeidung Kondensatausfall................ JA NEIN
Eine Luftführung über Luftkanäle bzw. Luftschläuche ist vorhanden, (Erweiterte Taupunktüberwachung)
die minimalen Kanalabmessungen wurden eingehalten? .............. JA NEIN
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hiermit wird der Systemtechnik-Kundendienst mit der kostenpflichtigen Inbetriebnahme beauftragt. Der Auftraggeber bestätigt, dass alle zur Inbetriebnahme
erforderlichen Vorarbeiten ausgeführt, überprüft und abgeschlossen sind sowie dass er von den aktuellen Liefer- und Zahlungsbedingungen der Glen Dimplex
Deutschland GmbH, Geschäftsbereich Dimplex Kenntnis genommen hat. Diese sind jederzeit im Internet unter http://www.dimplex.de/downloads/ abrufbar. Gerichts-
stand ist in diesem Falle Nürnberg.

Datum Name Unterschrift (ggf. Firmenstempel)

Stand 29.11.2005 w w w . d i m p l e x . d e © Glen Dimplex Deutschland GmbH


PC_Formular_AuftragIBN_WP_Heizen_Kühlen_03_05.dot
WEEE-Reg.-Nr. DE 26295273

56
Grundprinzip Heizen und Kühlen mit reversiblen Funktionsbeschreibung für reversible Wärmepumpen Abwärmenutzung im Kühlbetrieb
Luft/Wasser-Wärmepumpensystemen von Dimplex
Kreislauf Heizen
1 Der Verdichter (Kompressor) bringt das in einem geschlossenen Kreislauf zirkulierende Kältemittel auf ein höheres
3
Wärmepumpe Druckniveau. Dabei steigt die Temperatur des gasförmigen Kältemittels. 2 Ein Wärmetauscher im Heißgas des Käl-
1 tekreislaufs ermöglicht die Versorgung einzelner Wärmeverbraucher auf einem höheren Temperaturniveau. 3 Für die
Kreislauf Heizen zentrale Warmwasserbereitung stehen im Heizbetrieb höhere Vorlauftemperaturen zur Verfügung. 4 Die Versorgung
zusätzlicher Wärmeverbraucher (z.B. Schwimmbad, Badheizkörper) erfolgt mit nachgeschalteter Priorität.
4 5 Das Vierwege-Umschaltventil leitet das noch heiße Kältemittel zur Wärmeabgabe an das Heizsystem. 6 Im Verflüs-

2 siger (Wärmetauscher) wird die Wärme auf das Heizwasser übertragen. Das Kältemittel kühlt sich ab und verflüssigt
sich.
7 Der Gebläsekonvektor wird vom Heizungswasser durchströmt und gibt die Wärme gezielt an die Raumluft ab. Inte-
5
grierte Ventilatoren sorgen für eine mehrstufig regelbare Luftumwälzung. 8 Eine Flächenheizung (z.B. Fußbodenhei-
zung) wird vom Heizungswasser durchströmt und gibt die Wärme gleichmäßig an den Raum ab. 9 Im Expansionsventil
wird das Kältemittel entspannt (Druckabfall) und kühlt sich dabei weiter ab. 10 Ein Ventilator saugt Außenluft durch den
7
kalten Verdampfer und nimmt so neue Energie aus der Außenluft auf. 11 Die Umweltwärme wird auf das Kältemittel
11 übertragen, erwärmt sich und verdampft.
10
6 8
Kreislauf Kühlen
1 Der Verdichter (Kompressor) bringt das in einem geschlossenen Kreislauf zirkulierende Kältemittel auf ein höhe-
res Druckniveau. Dabei steigt die Temperatur des gasförmigen Kältemittels. 2 Ein Wärmetauscher im Heißgas des
9
Kältekreislaufs ermöglicht die Nutzung der im Kühlbetrieb anfallenden Abwärme. 3 Die Warmwasserbereitung erfolgt
mit der im Kühlbetrieb anfallenden Abwärme. 4 Die Abwärme kann zusätzlich für weitere Wärmeverbraucher (z.B.
Schwimmbad) genutzt werden.
5 Das Vierwege-Umschaltventil leitet die Restwärme des Kältemittels zur Wärmeabgabe an die Außenluft. 6 Bei
Bedarf saugt ein Ventilator Außenluft durch den Verflüssiger, um nicht nutzbare Abwärme abzuführen. 7 Mittels eines
Verflüssigers (Wärmetauscher) wird die nicht verwertbare Abwärme an die Außenluft abgegeben. Das Kältemittel kühlt
sich ab und verflüssigt sich. 8 Im Expansionsventil wird das Kältemittel entspannt (Druckabfall) und kühlt sich dabei
Wärmepumpenmanager WPM 2004 R Raum-Klimastation zur Regelung der Vor- Effiziente Warmwasserbereitung im Kühl-
Wärmepumpe 3 weiter ab. 9 Im Verdampfer (Wärmetauscher) entzieht das kalte Kältemittel dem Heizungswasser die Wärme. lauftemperatur bei stiller Kühlung über ei- betrieb durch Abwärmenutzung
10 Der Gebläsekonvektor wird von gekühltem Heizungswasser durchströmt und entzieht der Raumluft Wärme. Nied- Dynamische Kühlung mittels Gebläsekon- nen Referenzraum
1 vektor mit Kondensatanschluss. Geeignet Vorlauftemperatur von über 60 °C zur Be-
rige Vorlauftemperaturen führen zu einer Unterschreitung des Taupunktes und somit zu einer Entfeuchtung der Raum-
Kreislauf Kühlen luft. Integrierte Ventilatoren sorgen für eine mehrstufig regelbare Luftumwälzung. 11 Ein in Boden, Wand oder Decke
für Wohnräume mit hoher Wärmelast oder Fußbodenheizung für behagliche Wärme heizung einzelner Räume (z. B. Bad) im
gewerblich genutzte Räume im Winter und stille Kühlung im Sommer Kühlbetrieb

4
verlegtes Rohrsystem wird von gekühltem Heizungswasser durchströmt und senkt dadurch die Oberflächentemperatur
Raumthermostate schalten über ein exter- Taupunktwächter zum Anschluss an den Nutzung des im Kühlbetrieb kostenlos er-
des Bauteils. Die gesamte Fläche fungiert als Wärmetauscher, der dem Raum Wärme entzieht. Die Vorlauftemperatu-
nes Signal des Kühlreglers vom Heiz- in Kühlregler, um bei Auftreten von Betauung wärmten Wassers
2 ren werden so geregelt, dass es nicht zu einem Ausfall von Feuchtigkeit kommt. den Kühlbetrieb um an sensiblen Stellen des Kälteverteilsys-
tems den Kühlbetrieb der Anlage zu unter- Reversible Luft/Wasser-Wärmepumpe für
Stille Kühlung zur Deckung der Wärme- brechen Außenaufstellung
5 grundlast durch Nutzung vorhandener
Heizflächen (Fußboden-, Decken- oder Die Abwärme kann zur Beheizung eines
Rationelle Energieanwendung Wandkühlung) Schwimmbads genutzt werden

10 Die in den letzten Jahren intensiv und breit geführte Diskussion zum Klimaschutz hat die rationelle Energieanwendung,
7 das Energie sparen und vor allem die Nutzung erneuerbarer Energiequellen verstärkt in das Blickfeld der Öffentlichkeit
6
gebracht. Dabei werden besondere Hoffnungen an den verstärkten Einsatz von Techniken zur Nutzung von CO2- und
9 11 schadstoffarmen erneuerbaren Energieträgern geknüpft. Bedingung und Voraussetzungen für die Benutzung dieses Handbuchs:
„Projektierungs- und Installationshandbuch Wärmepumpe“

Solarheizung Wärmepumpe Alle Informationen dieses Handbuchs stellen den zum Zeitpunkt des Erscheinens jeweils neuesten Stand dar. Eine Haftung
oder Garantie über Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen und Daten wird sei-
8 Die Wärmepumpe ist die effizienteste Möglichkeit, die in der Außenluft, im Erdreich oder im Grundwasser gespeicherte tens des Herstellers nicht übernommen.
Sonnenenergie ganzjährig zum Heizen und zur Warmwasserbereitung zu nutzen. Mittels eines Kältekreislaufs wird die Dieses Handbuch ist lediglich ein Hilfsmittel zur Planung und Installation einer Wärmepumpenanlage. Es kann und soll des-
in der Umwelt gespeicherte Wärmeenergie auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. halb technisches Fachwissen nicht ersetzen. Jedem Anwender obliegt die sorgfältige Überprüfung der von ihm verwendeten
Informationen, insbesondere auf Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit.
Sämtliche Ansprüche auf Schadensersatz werden ausgeschlossen. Soweit dies gesetzlich nicht möglich ist, werden diese
Kombiniertes Heizen und Kühlen mit Wärmepumpen Ansprüche auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt.
Heizungs-Wärmepumpen und Kühlaggregate arbeiten beide mit einem Kältekreis. Werden beide Systeme kombiniert, Der Hersteller behält sich vor, bei Bedarf Änderungen, Löschungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen
Projektierung von Wärmepumpen- Heizungsanlagen können die Komponenten des Kältekreises doppelt genutzt werden.
oder Daten durchzuführen.
Alle Rechte, insbesondere Urheberrechte, Patentrechte, Gebrauchsmuster und/oder Warenzeichenrechte liegen beim Her-
Das vorliegende „Projektierungshandbuch Heizen und Kühlen mit Wärmepumpen“ behandelt in erster Linie die Besonder- Im Heizbetrieb entzieht die Wärmepumpe der Umgebung gespeicherte Sonnenenergie und „pumpt“ diese auf ein hö- steller. Die Inhalte dieses Handbuchs dürfen weder ganz noch teilweise ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Urhe-
heiten der Kühlung für die Auslegung und hydraulische Einbindung. heres Temperaturniveau, um sie für die Warmwasserbereitung oder zum Heizen nutzbar zu machen. Im Kühlbetrieb bers vervielfältigt, weiter gegeben und/oder veröffentlicht werden.
Allgemeine Informationen zur Projektierung von Wärmepumpen finden Sie im Dimplex „Projektierungs- und Installations- wird der vorhandene Kältekreislauf umgekehrt und ist damit in der Lage ein niedrigeres Temperaturniveau zu erzeu-
handbuch Heizungs- und Warmwasser-Wärmepumpen“. gen, um einem Gebäude Wärme zu entziehen.
Wir sind für Sie da. Dimplex Vertriebsrepräsentanten

Projektierungshandbuch
Dimplex Servicezentrum Dimplex-Kundendienst
(Mo - Do: 7.30 bis 17.00, Fr: 7.30 bis 16.00) Hauswärmetechnik: Systemtechnik: Heizen und Kühlen mit Wärmepumpen
• Speicherheizgeräte • Heizungs- Wärmepumpe Ausgabe 07/2006 Mudra, Steffen Schlagenhaufer, Martin Steinmüller, Helmut
Siedlerstr. 12 In der Stehle 42 Grünewaldstr. 10
• Dezentrale Wohnungslüftung • Warmwasser- Wärmepumpe 01665 Käbschütztal, OT Löthain 53547 Kasbach-Ohlenberg 97228 Rottendorf
• Direktheizgeräte Dimplex u. Siemens1) • Zentrale Wohnungslüftungsgeräte
Tel. 0 35 21 / 47 66 81 Tel. 0 26 44 / 60 24 34 Postfach 1919
• Warmwassergeräte • Klimageräte Fax 0 35 21 / 47 66 82 Fax 0 26 44 / 60 24 87 97226 Rottendorf
• Kältemodule Mobil 01 60 / 7 08 65 61 Mobil 01 71 / 3 62 12 67 Tel. 0 93 02 / 13 27
E-Mail steffen.mudra@ E-Mail martin.schlagenhaufer@ Fax 0 93 02 / 35 35
Die Auftragsannahme der nächstge- Die Auftragsannahme für Kunden- dimplex.de dimplex.de Mobil 01 71 / 8 22 64 68
legenen Kundendienststelle unseres diensteinsätze und für Fragen zu E-Mail helmut.steinmueller@
Müller, Martin Schlothauer, Wolfgang dimplex.de
Vertragskundendienstes, der Robert Ersatzteilen erreichen Sie uns unter: Heidestr. 9 Am Gustav-Freytag-Park 7
Bosch Hausgeräte GmbH, erreichen 56154 Boppard 99867 Gotha Ströhle, Lothar
Sie automatisch zum Ortstarif unter: Tel. 0 67 42 / 89 66 78 Tel. 0 36 21 / 40 34 48 Steigstraße 9
Fax 0 67 42 / 89 66 79 Fax 0 36 21 / 40 34 49 78355 Hohenfels
Das Servicezentrum nimmt unter der Mobil 01 71 / 1 20 27 90 Mobil 01 70 / 6 34 26 19 Tel. 0 77 71 / 55 50
E-Mail martin.mueller@ E-Mail wolfgang.schlothauer@ Fax 0 77 71 / 55 80
Tel.: +49 9221 709-201 Tel.: 0 18 01 / 22 33 55 2) Tel.: +49 9221 709-562 dimplex.de dimplex.de Mobil 01 60 / 90 11 35 68
Fax: +49 9221 709-338 Fax: 0 18 01 / 33 53 07 2) Fax: +49 9221 709-565 E-Mail lothar.stroehle@
E-mail: servicezentrum@dimplex.de E-mail: kundendienst.system@dimplex.de Schmahl, Thorsten dimplex.de
Kiefernweg 24

Druckfehler und Technische Änderungen vorbehalten • design: www.kaiser-fotografie.de • MD 07/06.10 • Best.-Nr. 500v3 • Schutzgebühr 10,- 1
Veith, Axel
29683 Bad Fallingbostel Am Petersberg 10
Ihre Bestellungen entgegen und gibt Eine online Ersatzteilbestellung bei Den Kundendienstpartner in Ihrer
Tel. 0 51 62 / 90 36 43 66482 Zweibrücken
Ihnen Auskünfte zu Lieferterminen der Robert Bosch Hausgeräte GmbH Nähe finden Sie im Internet unter: Fax 0 51 62 / 90 36 46 Postfach 1908
und anderen kaufmännischen Fragen. ist über den Quickfinder möglich: www.dimplex.de/kundendienst Mobil 01 71 / 1 20 28 20 66469 Zweibrücken
E-Mail thorsten.schmahl@
www.dimplex.de/quickfinder dimplex.de Tel. 0 63 37 / 99 32 13
Fax 0 63 37 / 99 32 14

www.dimplex.de Zentral- Ersatzteillager Fürth Eine direkte Ersatzteilbestellung Schmitz, Michael


Amselstieg 6
Mobil
E-Mail
01 72 / 6 81 74 85
axel.veith@
Tel.: 0 18 01 / 33 53 04 2) ist möglich unter: dimplex.de
Nutzen Sie unseren umfangreichen 39171 Dodendorf
Downloadbereich im Internet: Fax: 0 18 01 / 33 53 08 2) Fax: +49 9221 709-338 Tel. 03 91 / 6 10 80 41 Voß, Uwe
2)
gültig für Deutschland E-mail: ersatzteilbestellung. Fax 03 91 / 6 10 80 42 Fichtenhain 8
• Produktschriften Mobil 01 60 / 7 08 65 46
systemtechnik@dimplex.de E-Mail michael.schmitz@
24558 Henstedt-Ulzburg
• Technische Planungshandbücher
dimplex.de Tel. 0 41 93 / 75 99 25
• Montageanweisungen 1) Fax 0 41 93 / 75 99 48
Bei Fragen zu Direktheizgeräten der Hinweis:
• Serviceunterlagen Mobil 01 60 / 7 08 60 84
Marken AKO und NOBØ wenden Sie Für die Auftragsbearbeitung werden Brandhuber, Alois Soodt, Wilhelm E-Mail uwe.voss@
• Ausschreibungstexte Moselstraße 30
sich bitte an: die Erzeugnisnummer (E-Nr.) und das Friesenhamerstr. 14a Niklaus, Heinz-Peter
40219 Düsseldorf
dimplex.de
• Heizleistungstabellen 84431 Heldenstein Ahornweg 1a
Tel.: +49 9221 709-564 Fertigungsdatum (FD) des Gerätes be- 57250 Netphen-Deuz Tel. 02 11 / 3 01 57 43
• Einstelldatenblätter Tel. 0 86 36 / 77 04
Fax: +49 9221 709-565 nötigt. Diese Angaben befinden sich auf Fax 0 86 36 / 61 92 Kocman, Wolfgang Tel. 0 27 37 / 21 74 51 Fax 02 11 / 3 01 57 46
• Formulare Mobil 01 60 / 90 55 10 98
E-mail: kundendienst.hauswaerme@ dem Typschild, in dem rechteckig stark Mobil 01 70 / 6 35 24 77 Gartenstr. 3, Fax 0 27 37 / 21 74 53
• Allgemeine Liefer- und Zahlungs- E-Mail alois.brandhuber@ 73326 Deggingen Mobil 01 70 / 6 35 12 48 E-Mail wilhelm.soodt@
dimplex.de umrandeten Feld. dimplex.de
bedingungen dimplex.de Tel. 0 73 34 / 33 74 E-Mail heinz.peter.niklaus@
Formulare zur Ersatzteilbestellung und Fax 0 73 34 / 92 01 43 dimplex.de
Kundendienstbeauftragung finden Sie Burkhardt, Andreas Mobil 01 72 / 5 38 53 44
Arthur-Strobel-Str. 88 E-Mail wolfgang.kocman@ Oehler, Thomas Österreich
im Internet unter: 09127 Chemnitz dimplex.de Römerstr. 55
www.dimplex.de/downloads/formulare Tel. 03 71 / 72 30 08 77694 Kehl-Goldscheuer Vertriebsbüro Österreich
Technische Unterstützung (Mo - Fr: 7.30 bis 16.00 ) Fax 03 71 / 7 00 88 46 Maidl, Hans Tel. 0 78 54 / 98 78 97
Hauptstraße 71
A-5302 Henndorf am Wallersee
Mobil 01 71 / 3 65 59 98 Reichstorf 12 Fax 0 78 54 / 98 79 10
Hotline Projektierungsleistungen: Hotline Hauswärmetechnik: Hotline Systemtechnik: E-Mail andreas.burkhardt@ 94428 Eichendorf Mobil 01 60 / 97 22 18 41 Tel. + 43 / (0) 62 14 20 33 0
dimplex.de E-Mail thomas.oehler@ Fax + 43 / (0) 62 14 20 33 04
Tel. 0 99 52 / 93 38 44
Bei Fragen zu Projektierungen und Bei Fragen zu Speicherheizgeräten, Bei Fragen zu Heizungs-Wärmepumpen,
Dimensionierungen: Direktheizgeräten, Händetrocknern,
Fußbodenheizungen, Warmwasser-
Warmwasser-Wärmepumpen und zu
zentralen Wohnungslüftungsgeräten:
Geräteinformationen, Glawe, Bernd
Karl-Marx-Str. 29a
Fax
Mobil
E-Mail
0 99 52 / 93 38 45
01 71 / 8 77 13 61
hans.maidl@
dimplex.de Mobil
E-Mail
+ 43 / 66 41 11 13 71
info@dimplex.at

und Klimageräten:
Regelungskonzept und 15711 Zeesen
Tel.
Fax
0 33 75 / 90 07 75
0 33 75 / 90 07 75
dimplex.de

Marzinski, Manfred
Tel.: +49 9221 709-101 Tel.: +49 9221 709-564 Tel.: +49 9221 709-562
Fax: +49 9221 709-565
E-mail: projektierung@dimplex.de
Fax: +49 9221 709-565
E-mail: kundendienst.hauswaerme@
Fax: +49 9221 709-565
E-mail: kundendienst.system@
hydraulische Einbindung Mobil
E-Mail
01 71 / 8 69 74 77
bernd.glawe@
dimplex.de
Ilja-Ehrenburg-Str. 19
18147 Rostock
Tel. 03 81 / 6 66 13 48
Dimplex Spezialisten Wärmepumpen-Systemtechnik
Fix, Hartmut Meyer, Andreas
dimplex.de dimplex.de Fax 03 81 / 6 66 13 49 Zweite Kolonie 20 Zum Schwalbennest 3
Goldschmidt, Hans Joachim Mobil 01 70 / 6 35 12 51 03096 Burg-Spreewald 91074 Herzogenaurach
Bernsteinstr. 130 E-Mail manfred.marzinski@
dimplex.de Tel. 03 56 03 / 6 03 04 Tel. 0 91 32 / 74 53 24
70619 Stuttgart
Fax 03 56 03 / 6 03 04 Fax 0 91 32 / 74 55 14
Tel. 07 11 / 4 41 49 62 Mobil 01 71 / 3 65 68 42 Mobil 01 60 / 90 55 11 33
Fax 07 11 / 4 41 45 75 Michel, Uwe E-Mail hartmut.fix@ E-Mail andreas.meyer@
Mobil 01 71 / 6 53 35 81 Königsberger Str. 42 dimplex.de dimplex.de
E-Mail hansjoachim.goldschmidt@ 74226 Nordheim
dimplex.de Tel. 0 71 33 / 13 95 50
Fax 0 71 33 / 13 95 51
Hagen, Ulrich Mobil 01 70 / 6 35 12 53
Hirschtränk 11 E-Mail uwe.michel@
Dimplex Spezialist Fußboden-Heizsysteme
Glen Dimplex Deutschland GmbH 86551 Aichach-Untermauerbach Ansprechpartner Heizungs-/Sanitär-Großhandel
dimplex.de
Geschäftsbereich Dimplex Vertriebsbüro Österreich Tel. 0 82 51 / 87 17 33 Hottendorf, Claus-Stephan
Fax 0 82 51 / 87 17 44 Lisbeth-Bruhn-Str. 3
Am Goldenen Feld 18 • D-95326 Kulmbach Hauptstraße 71 • A-5302 Henndorf am Wallersee Mobil 01 70 / 2 05 67 32 21035 Hamburg
E-Mail ulrich.hagen@
Tel.: +49 9221 709-201 • Fax: +49 9221 709-339 Tel.: +43 6214 20330 • Fax: +43 6214 203304 Tel. 0 40 / 79 41 07 83
dimplex.de
dimplex@dimplex.de • www.dimplex.de info@dimplex.at • www.dimplex.at RS 05/06
Fax 0 40 / 79 41 07 84
Mobil 01 75 / 7 24 71 82
E-Mail claus-stephan.hottendorf@
dimplex.de ADM 07/06