Sie sind auf Seite 1von 5

Luftschlauchset 337 390 / LUS 11

für innenaufgestellte LUS 80 / 80487060


Luft-Wasser-Wärmepumpen HZB 252
337 400 / LUS 16
LUS 110 / 80487062
HZB 253

Montageanweisung Bestell-Nr.: 452134.66.08

Aufbauskizze:

Abmaße:

Maß in mm LUS 11 / DN 500 LUS 16 / DN 630

A 560 652

B 585 670

ØC 495 625

D 100 100

FD 8207 Seite 1 von 5


Bauteilliste:

1. Anschlußstutzen an die Wärmepumpe 2 Stück


2. Sechskantschraube M8x20 10 Stück
3. Spannschelle 4 Stück
4. Sechskantschraube M6x20 mit Mutter 10 Stück
5. Lochband 20 Meter
6. Nageldübel N6x60 1 Pack
7. Verbindungsschlauch 5 Meter
8. Schraube 6x60 mit Scheibe 25 Stück
9. Anschlußstutzen an die Wand 2 Stück
10. Dübel 8mm 25 Stück
11. Aluklebeband 45 Meter
12. Eckhalteblech 8 Stück

Allgemeine Hinweise:

Der Luftschlauch vermindert durch seine thermische Isolation die Auskühlung des
Aufstellungsraumes. Die spezielle Innenoberfläche des Verbindungsschlauches absorbiert
zusätzlich besonders gut Schall und führt dadurch zu minimaler Schallemission an der
Ansaug- und Ausblasöffnung.
Eine zeitweise Betauung des Luftkanalsets ist nicht auszuschließen. Bei fachgerechter
Montage des Luftschlauches führt dies nicht zu einer Durchfeuchtung und somit nicht zu
einer Verschlechterung der Isolierung des Luftschlauches.
Gitter an den Wandanschlußstutzen verhindern das Eindringen von Kleintieren bzw. die
Verschmutzung durch Laub.

Hinweise zur Montage:

Je nach Aufstellung des Gerätes und der sich ergebenden Kanallängen muß der
Luftschlauch in Ansaug- und Ausblaskanal geteilt und abgelängt werden. Dabei muß das
Material vollständig gestreckt und Biegeradien möglichst groß gewählt werden, um unnötige
Luftwiderstände zu vermeiden. Das Mindestmaß für Biegeradien entspricht dem doppeltem
Nenndurchmesser.

FD 8207 Seite 2 von 5


Montagereihenfolge:

1. Anschlußstutzen wie in Aufbauskizze gezeigt an Wand und Wärmepumpe montieren.


Achtung! Die Mauerdurchbrüche müssen auf der Innenseite zwingend mit einer
Kälteisolierung verkleidet werden, um eine Auskühlung bzw. Durchfeuchtung des
Mauerwerkes zu verhindern (z.B.: PUR-Hartschaum mit Alukaschierung ca. 25mm).
Lücken zwischen den Isolierungen von Anschlußstutzen und Mauerdurchbruch sind
abzudichten.
2. Den Schlauch auf seine maximale Länge ausziehen und benötigte Maße anzeichnen.
Dabei ist für den späteren Einschlag der Außenhülle ein Übermaß von ca. 15cm
Schlauch pro Endstück aufzuschlagen (siehe Punkt 5).
3. Die Außenhülle mit einem Messer durchschneiden und etwas zurückschieben. Die
Isolation und den Innenschlauch um das Übermaß von ca. 15cm kürzer durchtrennen.
Die Drahtspirale des Innenschlauches ist mit einer Zange zu trennen.
4. Zur Montage des Schlauches auf den Anschlußstutzen wird der Innenschlauch etwas
herausgezogen, mindestens 5cm über den Anschlußzylinder gestülpt und diffusionsdicht
mit beigelegtem Aluklebeband verklebt.
5. Danach wird die Außenhülle ca. 10cm über die Isolationschicht nach innen
eingeschlagen und beides ebenfalls mindestens 5cm über den Anschlußzylinder
geschoben.
6. Die Außenhülle wird dann mit beiliegender Schlauchschelle so befestigt, daß die
Isolationsschicht zwischen den Folien am Kanal fixiert ist.

7. Die Außenhülle wird wie das Innenteil diffusionsdicht mit beigelegtem Aluklebeband
verklebt.

FD 8207 Seite 3 von 5


8. Je nach Länge der benötigten Schlauchstücke an Ansaug- und Ausblasöffnung der
Wärmepumpe müssen diese (ggf. auch mehrmals) unter Verwendung des mitgelieferten
Befestigungsmaterials an der Decke abgehängt werden. Es ist darauf zu achten, daß der
maximale Durchhang nicht mehr als 5cm pro Meter Schlauchlänge beträgt.

9. Bei der Befestigung an den Abhängepunkten darf keine Deformierung des


Schlauchquerschnittes stattfinden. Rohrschellen sollten den Schlauch über mindestens
den halben Umfang unterstützen.

10. Um Feuchtigkeit durch Kondensation zu verhindern, muß die gesamte Schlauchisolation


luftdicht abgeschlossen sein. Eventuelle Beschädigungen der Außenhülle sind mit
Klebeband abzudichten.

FD 8207 Seite 4 von 5


Beispiel für Mauerdurchbruch:

Die Mauerdurchbrüche müssen auf der Innenseite zwingend mit einer Kälteisolierung
verkleidet werden, um eine Auskühlung bzw. Durchfeuchtung des Mauerwerkes zu
verhindern. Hier ist beispielweise eine Isolation mittels PUR-Hartschaum mit Alukaschierung
ca. 25mm dargestellt. Zwingend muß die Wandisolierung mit der Isolierung des
Wandanschlußkastens abgedichtet werden.

abdichten

Ist durch das Standardbefestigungsloch des Anschlußflansches kein Halt in der Wand zu
finden, können beiliegende Eckhaltebleche wie in folgender Abbildung gezeigt verwendet
werden.

FD 8207 Seite 5 von 5