Sie sind auf Seite 1von 433

A r c h i v e r a i Fiiztrt'rk

IV.

Ernst B l o c h u n d Georg L u k a c s
Dokumente
Z u m 100. Geburtstag

Szerkesztette es a jegyzeteket irta


Mesterhäzi Miklös es Mezei György

Kezirat gyanänt

M T A FILOZÖFIAI INTfiZET
Lukäc? Arehivurn
1984
ioroaatsserseszto: Saiklai ^dsalo

ZeStorälta: Sar&üi E v a
Esär.oti Sander

IS3:; 963 c i 2

- '-
j U & 0 £
o d ^ e f t ~ a : s a t c . :.esn'ilr az Orszägos S z e o h s n v i Riir.-vta~
B o x s r o r o - i t o i n e - e o e r . , - C G p i l ä i r ^ b a n . M a n i c a s z 4 a j ik 117.'
BHNST BLOCH und GEOBG LUKACS

Dokumente

zum 1 0 0 . Geburtstag
Das v i e r t e der Hefte des Georg-Lukäcs-Archivs
bringt Dokumente e i n e r vielumstrittenen und* pb.ilosoph.iege-
schichblich, besonders aus d e r S i c h t der m a r x i s t i s c h e n
Selbstreflexion wesentlichen Beziehung: dar zwischen Ernst
B l o c h und G e o r g L u k a c s . Im H a u p t t e i l d e s H e f t e s werden
Blochs Briefe an L u k a c s aus den J a h r e n 1910-1917 (die Ant-
wortbriefe v o n L u k a c s a u s den 10er J a h r e n s i n d n i c h t erhal-
ten, wenigstens nicht wiederentdeckt w o r d e n ) und d e r späte
Briefwechsel d e r z w e i P h i l o s o p h e n n a c h 19^9 p r ä s e n t i e r t . Im
Anhang bringen wir einige, im Georg-Lukäcs-Archiv aufbe-
wahrte Briefe von P e r s o n e n , d i e eine bedeutende Solle im
Leben von L u k a c s oder B l o c h zu der Z e i t , d i e von den frühen
Briefen berührt w i r d , gespielt haben, und d e r e n Aussagen
einiges im B r i e f w e c h s e l beleuchten können. I n diesem ergän-
zenden T e i l werden darüber h i n a u s d r e i deutschsprachige,
bisher i n deutscher Sprache unveröffentlichte, aber auch u n -
garisch erst zwölf J a h r e n a c h dem Tode i h r e s V e r f a s s e r s pub-
lizierte AufsäSze von Georg L u k a c s aus den 30er J a h r e n ver-
öffentlicht, die e i g e n t l i c h im B e z u g s f e l d der E x p r e s s i o n i s -
musdebatte entstanden sind, s i c h jedoch i n ihrem Tonfall,
wenn e s um B l o c h g e h t , von den a l l g e m e i n bekannten und wenn
man w i l l , b e r ü c h t i g t e n Äusserungen L u k a c s ' über d i e M o d e r n e
und i h r e n V e r t e i d i g e r aus d i e s e r Zeit u n t e r s c h e i d e n , und
somit herkömmliche V o r s t e l l u n g e n über P o s i t i o n und K o n f r o n -
t a t i o n der Philosophen vielleicht korrigieren könnten. D a s
Heft schliesst m i t einem Gespräcn m i t E r n s t und K a r o l a
Bloch, d a s k u r z n a c h dem Tode G e o r g L u k a c s ' v o n M a r i a Hollo
und B e r e n c Jänossy geführt worden war; es b i e t e t Aufschluss
nicht zuletzt über d i e d i e 1 9 1 0 e r J a h r e betreffenden Passa-
gen von G e i e b t e s Denken, d e r späten und e r s t posthum veröf-
fentlichten autobiographischen Skizze von Georg L u k a c s .

I
Das neuere M a t e r i a l (vcn den 30er J a h r e n an) i s t i n
dem u n m i t t e l b a r e n N a e h l a s s des u n g a r i s r a e n P h i l o s o p h e n auf-
bewahrt worden; die Papiere aus den J a h r e n 1910-1917 gehören
zu dem T e i l des N a c h l a s s e s , d e r 1972 a u s dem S a f e e i n e r Hei-
delberger Bans geborgen wurde: 1917 natta es der P h i l o s o p h
selbst dort untergebracht und, angeblich, vergessen« Bloch
wurde Kommentieren: n i c h t das e i n z i g e , was a u s d e r Z e i t des
frühen S ^ m p h i l o s o p h i e r e n s für das Gedächtnis L u k a c s * verlo-
r e n , gegangen i s t .
D i e M a t e r i a l i e n , d i e nun dea L e s e r vorgelegt wer-
den, sind (um d e n T i t e l , d e n S . A . S a t s b a c h , s e i n e m Band m i t
dem B r i e f w e c h s e l z w i s c h e n Georg L u k a c s und P a u l E r n s t gab,
wahrzunehmen)"Dokumente einer Freunäsehaft". Einer Freund-
schaft, d e r im L e b e n v o n L u k a c s n u r d i e m i t L e o P o p p e r u n d
Michail Lifschitz, im L e b e n von B l o c h nur d i e m i t W a l t e r
Benjamin zu v e r g l e i c h e n i s t , und d i e v o n b e i d e n Philosophen
- nicht zu Unrecht - gelegentlich mit der Freundschaft zwi-
s c h e n dem j u n g e n H e g e l und S c h e i i i n g v e r g l i c h e n wurde. M i t
d e r Einschränkung übrigens, dass s i e n i e das S c h a u s p i e l dar-
b i e t e n werden, d a s S c h e i i i n g und H e g e l nach i h r e r Entzweiung
dargeboten hatten. E i n Versprechen, das n i c h g e h a l t e n wurde.
Und e i n e r Freundschaft, d e r e n Dokumente nicht blosse Ergän-
zungen zu s c h o n G e w u s s t e m b r i n g e n : einer Freundschaft, die
d e r Klärung bedarf.
Um d i e k o n s t i t u t i v e " h e r m e n e u t i s c h e " K a t e g o r i e der
, T
HeideIberger Ästhetik" von Lusäcs zu g e b r a u c a e n , auch phi-
losophische Freundschaften sind von i l i s s v e r s t a n d D i s s e n
begleitet. H i n t e r e i n e m Bündnis, das s i c h jahrelang zu b e -
währen s c h i e n , kann e i n f u n d a m e n t a l e s a u s e i n a n d e r g e h e n der
Sntwicslungswege verborgen s e i n . Im W e r d e g a n g von L u k a c s
l a s s e n s i c h mehrere Beispiele dafür finden; es konnte j a
seine v i e l d i s k u t i e r t e und i n e i n e m g e w i s s e n Sinne komprom-
mitti-rende Freundschaft mit Paul Ernst mit der Kategorie
aes Missverständnisses charakterisiert werden," und w e n n -
g l e i c h verschwommener, so k a n n man a u c h a u s d e r " K a m e r a d -
schaft" m i t B e l a B a l ä z s d a s Moment d e s M i s s v e r s t ä n a n i s s e s
h e r a u s a n a l y s i e r e n . - ' D o c h a u c h im A b b r u c h e i n e r Freundschaft;,

II
i n den divergierenden E n t w i c k l u n g e n und g e g e n s e i t i g e n Kom-
mentaren über d i e v o n e i n a n d e r s c h e i d e n d e n Wege k a n n dieses
Moment latent gegenwärtig sein. I n dea D i s k u s s i o n e n zwischen
L u k a c s und B l o c h , i n i h r e n Divergenzen und D e n u n z i a t i o n e n ist
es jedenfalls unmissverständlich gegenwärtig.

Die BIoch-Lukäcs-Diskussion, unmittelbar:


"ablenkender Glanz"

N a c h dem A b b r u c h i h r e r frühen F r e u n d s c h a f t , , beobach-


teten die zwei P h i l o s o p h e n einander sehr aufmerksam - Lukacs
an B l o c h das S c h i c k s a l s e i n e s eigenen - uminterpretierten -
Frühwerks, B l o c h an L u k a c s d i e e i g e n a r t i g e n Umwege e i n e s Den-
kers, der seine dianoetischen Pflichten verletzt hat u n d , wie
es m a n c h m a l schien, s i c h zur P a r t e i o r t h o d o x i e bekannte. Das
Refraktionsmedium, das nach K r i t i k und E i n v e r s t ä n d n i s zur
Zeit von G e s c h i c h t e und K l a s s e n b e w u s s t s e i n dieses aufmerksame
Beobachten vermittelte, war vor a l l e m e i n Produkt der Ideolo-
giegeschichte i n den 30er J a h r e n ; und d i e s e s Medium liess im
"ablenkenden G l a n z " d e r Oberfläche Bloch (als Eepräsentanten
de3 lebensphilosophischen Subjektivismus und F ü r s p r e c h e r der
Dekadenz) und L u k a c s ( a l s Vorkämpfer des a l t e n und n e u e n
Klassizismus) i n voller Büstung der g e g e n s e i t i g e n Verwerfung
erscheinen. Die scheinbar letzte, undezimierbare Vorstellung
über d e n k o n t r ä r e n C h a r a k t e r des ästhetischen Credos der Phi-
losophen, die also von diesem ablenkenden Glanz der Diskus-
sionen um d e n E x p r e s s i o n i s m u s zährt, formt die Vergangenheit
nach seinem E b e n b i l d und h ä l t auch d i e Nachfolger gefangen.

Die Attitüden beider Philosophen, des M y s t i k e r s


und d e s " I i o ä a L P a t r i o t e n der K u l t u r " ^ , den e i n e für Blochs
Hunger n a c h Erlösung unverständlicne Befangenheit an Neben-
sächlichkeiten der D i e s s e i t i g k e i t , also an b l o s s e n "Durch. -
fahrtsbahr.höfen der Erlösung" eignete, sollten schon i n der
Periode d e s frühen Sjmphciosophierens i n vielem divergieren.
Das optische Spiel der h i s t o r i s c h e n - i d e e n g e s c h i e b t l i e h e n Ent-
wicklung und i h r e r eigenen historischen-ideengeschichtiichen
Entwicklung innerhalb dieser r i s s d i e D i v e r g e n z e n -aus d e r
Textur des i r u h e n Einverständnisses heraus, und o r d n e t e sie
zu e i n e m kohärenten G a n z e n . E s s e i g e s t a t t e t , das i n d i e s e r
Form ü b e r l i e f e r t e und i n d i e s e r Form s u g g e s t i v erscheinende
S y s t e m d e r K l a s s i f i k a t i . .an u n d A r g u m e n t e zu r e k a p i t u l i e r e n .
Es i s t v i e l l e i c h t eben E r n s t B l o c h , v o n dem s i c h
die gängige V o r s t e l l u n g über L u k a c s a l s S t a l i n i s t i s c h -kon-
servativen Philosophen und I s t h e t e n herleiten lässt. In
Geist der Utopie brachte Bloch s e i n auca i n Briefwechsel
s p ü r b a r e s Unverständnis und U n e i n v e r s t ä n d n i s für die hoch-
stilisierte V e r e h r u n g L u k a c s ' , mit; d e r e r P a u l E r n s t entge-
genkam, auf eine theoretische Form. Lukacs wird a l s Anhänger
des K e u - K l a s s i z i s m u s d a r g e s t e l l t , als allzu objektivisti-
scher Istbat, d e r über d i e B e w u n d e r u n g sekundärer Formfragen
das L e i d des lebendigen Menscher- v e r g i s s t ; im s p ä t e r e n wird
B l o c h t r i u m p h i e r e n d an das P r o p h e t i s c h e dieser frühen Kri-
tik e r i n n e r n . ' ' Die Spitze der Argumente, d i e im Geist der
Utopie gegen H e g e l gerichtet sind, wird i n d e n ,50er J a h r e n
gegen L u k a c s g e k e h r t : im A u f s a t z D i s k u s s i o n e n über d e n E x -
p r e s s i o n i s m u s ' " " nennt B l o c h L u k a c s a u f g r u n d dessen von Hegel
übernommener V o r s t e l l u n g einer iinzerfallenen Totalität einen
Idealisten. Keimformen des anderen,, häufig wiederholten Vor-
wurfs von B l o c h , wonach L u k a c s vulgär s o z i o l o g i s c h e Neigungen
habe, find9t man b e r e i t s i n der Besprechung von G e s c h i c h t e
und K l a s s e n b e w u e s t a e i n , w o r i n L u k a c s ü b r i g e n s a l s Vorkämpfer
eines längst e r h o f f t e n p h i l o s o p h i s c h e n Umschwungs gefeiert
w i r d . E s w i r d daher sauo überraschen, wenn B l o c h d e n J u g e n d -
freund b e i späteren G e l e g e n h e i t e n explizit a l s einen "Ver-
söhnler" s c h i l d e r t d e r s i c h dem s o z i a l i s t i s c h e n R e a l i s m u s
Schdanowsche-r Prägung e r g e b e n h a t . Dafür beschreibt Lukacs
Bloch a l s einen I d e a l i s t e n , d e r . wie es i n einem B r i e f an
Frank.Benseier aeisst, eigentlich n i e von M a r x berührt wur-
de." 1
Beide C h a r a k t e r i s i e r u n g e n s i n d r e i c h l i c h ungenau und
metaphorisch; zum e i n e n w i r d Im s i e s a u f s e i n e frühe Vorliebe
für P a u l E r n s t r e d u z i e r t , zum a n d e r e n w e r d e n B l o c h s progres-
sivste p h i l o s o p h i s c h e B e s t r e b u n s e n u n t e r den T i s c h gefegt.
Natürlich, . s i e h t man e r n s t e Divergenzen her zwei
Philosophen, Divergenzen, d i e n i c h t aus der Welt geschafft
werden können. T r o t z d e m muss man d i e w e c h s e l s e i t i g e n Dar-
stellungen mit Vorbehalt betrachten; diese Divergenzen haben
sich j a s c h l i e s s l i c h auf e i n e r B a s i s d e r gemeinsamen philo-
sophischen Intentionen - und zum T e i l a u c h gemeinsamer We-
ge - entfaltet, was L u k a c s i n e i n e m e i g e n a r t i g fruchtbaren
Augenblick ( i n einem d e r im A n h a n g g e b r a c h t e n Aufsätze)sogar
zugegeben h a t .
Die komplementären C h a r a k t e r i s i e r u n g e n s i n d z u r
d e k o r a t i v e n Fassade von etwas Wesentlicherem g e w o r d e n . Und
die beiden Philosophen taten recht wenig dafür, dass die
B r u c h s t e l l e n d e u t l i c h und d e u t b a r w e r d e n . D e r späte B l o c h
betonte i n e i n e m immer stärkeren K o n t r a s t z u dam...Medium und
zu d e r " H o f f n u n g s l o s i g k e i t " der progrediierenden kapitali=
sehen " H y g i e n i e " , und d e s S t a l i n i s m u s bzw. n a c h w i r k e n d e n S u « -
iinioisus die positive Potenz der U t o p i e , s o d a s s er a u c h d i e -
jenigen m i s s t r a u i s c h gegenüber s e i n e n L e h r e n machte, die
i d e e n g e s c h i c h t l i c h s t a r k an seine P h i l o s o p h i e gebunden waren,
und e i c h s t a r k an s i e g e b u n d e n f ü h l e n konnten. In dieser At-
mosphäre wäre e i n H ü c k g r e i f e n auf d i e F r e u n d s c h a f t m i t L u -
kacs n i c h t besonders fällig gewesen, obwohl es z u v o r , kurz
nach seiner Bückkehr a u s A m e r i k a , d i e Annäherung zu L u k a c s
gesucht hatte. Anderseits strandete dieser V e r s u c h d e r Annä-
herung, obgleich Lukacs die Gelegenheit, i n der von B l o c h
mitredigierten Zeitschrift für P h i l o s o p h i e zu p u b l i z i e r e n ,
xahrnahm: zur Z e i t der "Zerstörung d e r V e r n u n f t " und d e r L u -
käcs-Debatte i n U n g a r n m u s s t e i h m e i n Bündnis m i t B l o c h e h e r
lästig erscheinen.
Den B l i c k , d e r d e n N a c h l a s s v o n L u k a c s und B l o c h
wissenschaftlich betrachten w i l l , l e i t e t daher ein besonderes
h i s t o r i s c h e s Moment, das eine besondere B e d e u t u n g f ü r uns
hat; für die Mehrheit der I n t e r p r e t a t i o n e n gilt als dieses
Moment d i e E x p r e s s i o n i s m u s d e b a t t e d e r 3 0 e r J a h r e » N i c h t z u
Unrecht: dem P r o z e s s d e r Umdeutung i s t j a j e d e s Werk unter-
worfen, diese Unterworfenheit i s t j a nur e i n e andere Bezeich-
nung f ü r die bleibende Wirkung der Werke. Was a n d e r s e i t s

V
n i c h t s a n F a k t u m und E r s c h e i n u n g d e s M i s s v e r s t ä n d n i s s e s än-
dert. So l ä s s t s i c h d i e Frage stellen,ob w i r a l s den letzten,
den a u t h e n t i s c h e n h i s t o r i s c h e n O r t , v o n dem a u s d i e Erbschaft
beider Philosophen zu b e t r a c h t e n s e i , d i e 30er Jahre zu wäh-
l e n gezwungen s i n d , ob e s n i c h t f r u c h t b a r e r und angemessener
wäre, m e t h o d o l o g i s c h die Darstellung ernst zu n e h m e n , die
B l o c h etwa um 1 9 4 9 über d i e Zusammengehörigkeit ihrer Tätig-
keit gegeben h a t .

Missverständnis und E i n v e r s t ä n d n i s

Die Konfrontation v o n L u k a c s und B l o c h , d i e wahre


oder scheinbare Polarität ihrer S t e l l u n g s n a h m e n während d e r
Expreasionismusdabatte wurde zum m e t h o d o l o g i s c h e n Modell für
die Deutung d e r gesammten Problematik ihrer Beziehung, für
die Untersuchung dar p h i l o s o p h i e g e s c h i c h t l i c h nicht unin-
teressanten Frage nach P a r a l l e l e i t ä t o. :.r G e g e n s ä t z l i c h k e i t
i h r ° ' Gedankengänge,
T
nach, verborgenen Intentionen und n a c h
der ^.uthetizität philosophischer H a l t u n g e n . D i e unumgäng-
l i c h e n E i n s i c h t e n , d i e s i c h dadurch ergaben,, sollen noch be-
rührt werden, doch hat diese Modeilstellung der Konfronta-
tion i n den 30er Jahren eine vielleicht nicht ganz legitime
"Homogeneisierung" i n der Methodologie der Betrachtung mit
sich gebracht. Alles,was voransing, d i e frühe Freundschaft
i n d e a 1 0 e r J a h r e n , wurde zur Vorgeschichte dieser Konfron-
tation. Die K r i t i k , die Bloch i n 'Geist der Utopie Lakäc3,
dessen Essays Metaphysik der Tragödie und D i e T h e o r i e des 5 o -
mans zuteil werden liess, wurde zum V o r s p i e l der Diskussion
der 3 0 e r J a h r e . Momente des Einverständnisses /.-urden zu E p i -
soden, wenn n i c h t zu unlösbaren B ä t s e i n . Um S p ä t e r e s hier
vorwegzunehmen: b e i näherer geschichtlicher Betrachtung ha-
ben w i r d e n B i n d r u c k , d a s Moment des Einverständnisses der
zwei P h i l o s o p h e n s e i übergreifender und d i e "Hosogeneität
der Chronologie" scheint für eine marxistische Selbstrefle-
xion lehrreicher zu s e i n . D i e E o m o g e n e i t ä t dar K o n f r o n t a t i o n
enthüllt sich als Schein, und d i e d a r a u s a b g e l e i t e t e Metho-
d o l o g i e süss a l s w e n i g s t e n s fragwürdig betrachtet werden.

VI
Man muss annehmen, das auch das G e i s t der Utopie
Vorangehende, also das, was die hier veröffentlichten Briefe
über d i e Beziehung der P h i l o s o p h e n aus l a g e n , dem S i c k a a l der
erwähnten m e t h o d o l o g i s c h e n Homogeneisierung nicht entgehen
wird. Die B r i e f e aus den 10er J a h r e n s i n d j a n i c h t nur D o k u -
mente e i n e r Freundschaft - sie s i n d auch d i e des Abbruchs
dieser Freundschaft. Der B r i e f w e c h s e l endet ungefähr dort,
wo das S y m p h i l o s D p h i e r e n zu Ende war. Zwar gab es Epiloge:
1918 w i l l L u k a c s noch d i e gemeinsame Unternehmung i n Sachen
Isthetik fortsetzen, ganz im a l t e n S t i l l . ' 7
Und es g i b t auch
die kongeniale, e i g e n t l i c h jubelnde Rezension Blochs über
G e s c h i c h t e and g j a s s e n b e w u s s t s e i n e i n e Äusserung weniger der
Divergenzen a l s des Einverständnisses.

B l o c h und L u k a c s haben e i n a n d e r im Wintersemester


1909-10 b e i Simmel begegnet. "Simmel s a g t e mir e i n e s Tages,
- erinnert sich Bloch, - man hätte ihm e i n e n jungen ungari-
schen P h i l o s o p h e n g e s c h i c k t , der an seinem Seminar teilneh-
men w o l l t e : e i n e n gewissen Georg L u k & c s . I c h kannte i c h zu
diesem Z e i t p u n k t noch n i c h t , Simmel e b e n f a l l s n i c h t , und
Simmel bat mich daher, mit ihm zu s p r e c h e n , um s i c h e i n B i l d
von ihm und s e i n e n V o r s t e l l u n g e n machen zu können. Ich ge-
stehe, d a s s er mich z u e r s t n i c h t aussergewöhnlich beein-
druckte, und i c h gab d i e s e n E i n d r u c k an Simmel w e i t e r . In
Budapest lernte i c h dann Emma E i t o o k k e n n e n . . . Emma B i t o o k
hatte mich e i n e s Tages gefragt, was i c h von Lukacs hielte,
und i c h sagte i h r , dass er keinen g r o s s e n E i n d r u c k auf mich
gemacht hätte. D i e s war keineswegs i n gehässiger Absicht ge-
meint. Sie aber hat es L u k a c s g l e i c h w o r t w ö r t l i c h weiterer-
zählt, und L u k a c s hat darauf geantwortet: "Emma, i c h glaube
nicht, dass e i n grosser Philosoph g l e i c h z e i t i g auch e i n gu-
t e r Menschenkenner s e i n muss." Emma B i t o o k hat mir diese
lusserung von Lukacs w i e d e r e r z ä h l t , und i c h muss sagen, dass
s i e mich s t a r k beeindruckt hat. In diesem Satz von L u k a c s
war keinerlei Bitterkeit, k e i n e r l e i Hevanchegeist zu bemer-
ken, und das hat mich sehr betroffen. So begann unsere
Freundschaft zunächst auf einer r e i n m o r a l i s c h e n Ebene; denn

VII
Lafc&cs besoügte sich, n i c h t damit, über E t h i k zu s c h r e i b e n ;
9
er l a b t e auch d a n a c h . "
1912 kommt B l o c h nach Budapest. " . . . Gyuri (Georg
L u k a c s - MM) war hier in Pest mit B l o c h - kommentiert Bela
B a l ä z s , Luk&cs* Freund, der bevorzugte Dramatiker i n Lukacs'
literaturkritischer Tätigkeit - ... "Ernst B l o c h mit uns
g l e i c h a l t r i g e r d e u t s c h e r P h i l o s o p h , d e n n o c h Emma S i t o A k ,
aufgeklaubt hat. E i n w u n d e r b a r e s Phänomen. E i n G e h i r n i n
Flammen, ein Kristallscharfer, leidenschaftlicher, im Ton
unnachsichtiger, erschreckend origineller P h i l o s o p h . Auch
s e i n ä u s s e r e s war mir e i n e Neuheit. Der r e i n s t e .jüdische Ty-
pus, uhfl trotzdem w i l d , s t a r k und h a r t , ohne e i n e Spur senti-
mentaler V e r u n s i c h e r u n g . E i n M a k k a b ä e r g e s i c h t , Makkahäer-
g e s t e n . Die Haare s c h w a r z e s H e g e r h a a r , wie ein aufgestülp-
ter, undurchdringlicher H e l m , d i e Augen stechend, der Mund
g r o s s und d e r b , die Figur schlank, kerzengerade, hager.
Ausserdem - das ist d a s B 6 s t e an ihm - ein Manischer,
besessen von der P h i l o s o p h i e . K e i n e M i n u t e , k e i n Wort am
Tag, daas er nicht über s i e s p r ä c h e . Nimmt e r Zucker zum Tee,
fragt er, welch e i n e m e t a p h y s i s c h e B e d e u t u n g e s h a b e n mag,
dass e i n Körper zum G e s c h m a c k d e s anderen w i r d . Auf Gyuri
hat er eine s t a r k h y p n o t i s c h e W i r k u n g , was m i c h b e u n r u h i g t . " ^ 1

In dem s e l b e n J a h r r e i s e n L u k a c s und B l o c h n a c h
Florenz, und auch i n H e i d e l b e r g arbeiten sie "in vollständi-
ger Gedankengemeinschaft". " I c h war - schreibt Bloch -
zwar n i c h t sein Schüler und e r nicht meiner, aber wir be-
fruchteten uns g e g e n s e i t i g sehr stark".' ' ' Ihr
1 1
Heidelberger
V e r h ä l t n i s wurde von B l o c h ö f t e r s d u r c h d i e Metapher der
" k o m m u n i z i e r e n d e n Röhren" verdeutlicht: "Wir sahen uns vor
allem in Heidelberg, wo w i r i n wahrer Symbiose lebten. Wir
verhielten uns z u e i n a n d e r w i e zwei kommunizierende Röhren.
I c h war jedoch nicht die ganze Zeit in Heidelberg, sondern
auch sehr oft i n G a r m i s c h . Wenn w i r einige Wochen l a n g nicht
zusammen w a r e n , arbeiteten w i r g e d a n k l i c h an d e n gleichen
Problemen. I c h konnte den Faden genau d o r t wiederaufnehmen,
wo er ihn fallengelassen hatte, und u m g e k e h r t . Die zwischen
uns h e r r s c h e n d e geistige Affinität war so g r o s s , dass es

IUI
nötig war, einen " N a t u r s c h u t z p a r k der D i f f e r e n z e n " zwischen
u n s a n z u l e g e n , 'wie w i r d a s n a n n t e n . D i e Gründung dieses
- S c h u t z p a r k s war n ö t i g , um zu v e r h i n d e r n , d a s s w i r gegenüber
1?
Max Weber und a n d e r e n eventuell das g l e i c h e äusserten..."
Wir zitieren Bloch weiter: "Erst zum Z e i t p u n k t des
Kriegsausbruchs 1914 e n t s t a n d e n grössere Meinungsverschieden-
heiten z w i s c h e n L u k a c s und m i r . W i r s p r a c h i n darüber im klei-
neren K r e i s e m i t Max Weber und K a r l J a s p e r s . In Deutschland
war d e r A u s b r u c h d e s E r s t e n W e l t k r i e g s von e i n e r Welle des
leidenschaftlichen Patriotismus begleitet, der b e i uns a u f
eine ebenso leidenschaftliche Ablehnung stiess; denn d e r
Hass auf das Preussentum e x i s t i e r t e ja nicht nur i n B a y e r n ,
sondern auch i n unseren eigenen S e i h e n . M i t dem K r i e g wurden
verstärkt politische Phänomene sichtbar, die einen mehr oder
weniger notwendigerweise zum M a r x i s m u s f ü h r e n m u s s t e n , d e n
wir zwar i n der T h e o r i e , aber no-oh n i c h t i n Verbindung mit
irgendeiner Praxis kannten. Lukacs kehrte i n diesem Moment
nach Ungarn zurück..."^ Es i s t nicht auszuschliessen, dass
Bloch Lukacs übelnahm, dass dieser - trotz des E i n v e r -
s t ä n d n i s s e s m i t i h m i n d e r Zurückweisung aller denkbaren For-
men K r i e g e n s c h e r Apologetik - 1915 nach Budapest zurückge-
kehrt war, w e i l er zum M i l i t ä r d i e n s t einberufen wurde.
B l o c h dagegen musste 1917 nach der S c h w e i z , i n eine Art Emig-
ration. " I c h war v o n M a x W e b e r , dem H e r a u s g e b e r der Z e i t -
schrift für Sozialphtlosophie und s o z i a l e Theorie i n die
Schweiz geschickt worden, um i m A u f t r a g der von Weber, Wer-
ner Sombart und E m i l L e d e r e r herausgegebenen Zeitschrift
einen A r t i k e l über d i e p - i i t i s c h e n U t o p i e n i n der Schweiz zu
schreiben. D a s war 1 9 1 7 . D i e s e Arbeit bildete zugleich meine
wirtschaftliche Lebensgrundlage i n der Schweiz. Der A r t i k e l
erschien I91ö, aber die Clique um W e b e r , vor allem seine
«rau M a r i a n n e , war d a g e g e n . . . " ' E s gab a b e r zwischen ihren
Ansichten noch e i n s andere Differenz, d i e nach B l o c h folgen-
schwerer w a r . " L u k a c s u n v e r s t ä n d l i c h e H a l t u n g gegenüber d e a
E x p r e s s i o n i s m u s war s o w o h l d e r G r u n d f ü r unsere Trennung wie
für d i e spürbare Abkühlung u n s e r e s V e r h ä l t n i s s e s . Während
i c h m i c h i n München f ü r den E x p r e s s i o n i s m u s b e g e i s t e r t e , sah

IX
Lukacs i n dieser K u n s t r i c h t u n g nur "Dekadenz" und s p r a c h , d e r
Bewegung jeglichen Wert a b . I c h v e r s u c h t e , da er s i c h prin-
zipiell I h r Kunst i n t e r e s s i e r t e , ihm d i e Bedeutung der e x -
pressionistischen Malerei klar zu machen; es gelang mir aber
nicht, i h n zu überzeugen. Ich erläuterte ihm, dass gewisse
Elemente des E x p r e s s i o n i s m u s schon Vorläufer i n der M a l e r e i
von Cezanne und V a n Gogh g e h a b t h ä t t e n , er jedoch stellte
kategorisch i n Abrede, dass diese beiden Grossen der M a l e r e i
je mit einer derartigen 'Falschmünzerei' einverstanden gewe-
s e n wären u n d v e r g l i c h d i e B i l d e r der E x p r e s s i o n i s t e n sogar
verächtlich mit 7
zerfetzten S a i t e n von Z i g e u n e r g e i g e n ' . Dies-
mal h a n d e l t e e s s i c h um e i n e w i r k l i c h ernste Meinungsver-
schiedenheit, im G e g e n s a t z zu d e r eher künstlichen früherer
Jahre." 1 5

Als sie einander 1910 b e g e g n e t e n , stand hinter


Lukacs schon eine beträchtliche literarische Vergangenheit.
1907 s c h r i e b e r D i e w i c h t i g e r e n Bichtungen der D r a m e n l l t a r a -
tur im l e t z t e n Quartal des vorigen J a h r h u n d e r t s , womit e r den
Preis d e n ' K i s f a l u d y - G e s e l l s c h a f t gewann und d i e e r s p ä t e r für
die Veröffentlichung umarbeitete ("Entwicklungsgeschichte des
modernen Dramas" 1 9 1 1 ) ; auch d i e E s s a y s des Bandes Die Seele
und d i e F o r m e n w a r e n b e r e i t s geschrieben und h a r r t e n d e r
deutschprachigen Veröffentlichung, d i e s i c h 1 9 1 1 im E g o n '
F l e i s c h e l Verlag r e a l i s i e r t e . D a m i t h a t man d i e eigentliche
Problematik des Lukäcs-Frühwerks, wenn a u c h n i c i r . i n a l l e n
Verzweigungen, vor Augen, - allerdings s t e h t Lukacs noch vor
der K r i s e , d i e der S e l b s t m o r d seiner F r e u n d i n Irma Seidler
v e r u r s a c h e n w i r d , m i t h i n a u c h v o r A r m u t am G e i s t e , dem E s s a y ,
der i n dem B r i e f w e c h s e l u n t e r den Lukäcs-Schriften am h ä u f i g -
s t e n erwähnt w i r d und d e r B l o c h v e r a n l a s s t e , L u k a c s das " a b -
solute Genie der M o r a l " zu nennen. Der G e g e n s a t z des Lebens
und d a s L e b e n s ist jedenfalls bereits postuliert: im o r d i n ä -
r e n Leben seien eigentliche K o m m u n i k a t i o n , V e r s t ä n d i g u n g und
Belationen von G ü l t i g k e i t unmöglich, a u c h d e r Gedanke über
die einzige Bettung, über d i e l u z i f e r i s c h e Sendung d e r Formen
ist bereits formuliert.
1911-1912 a r b e i t e t Lukacs i n Florenz und H e i d e l b e r g
an s e i n e r H e i d e l b e r g e r 'Ashetik d i e er 1916 f o r t s e t z e n wird.
X
Bloch beachtete a u f d i e E n t s t e h u n g und d i e P r o b l e m e der
Isthetik: man s i e h t es an d e r T e r m i n o l o g i e und an d e n K a t e -
gorien Geist der U t o p i e ' ; 1 1 0
dennoch w i r d die Ästhetik in
den B r i e f e n nur f l u c h t i g , zurückhaltend, wenn n i c h t zurück-
weisend behandelt. D i e Aufnahme konnte durch persönliche
Verfremdungen gestört worden sein: seit der Z e i t um d i e E h e
mit E l s e von S t r i t z k y , also Sommer 1913 k e h r e n d i e Störungen
in der Freundschaft fast p e r i o d i s c h wieder, sie gestalten
eine eigenartige Mythologie der Verfremdung heraus. Doch
steht auca P r i n z i p i e l l e s d a h i n t e r . Lukacs entwarf die Asthe-
tij aufgrund einer neukantianischen Methodologie mit eisen-
in
tümlich tragischem Affekt a l s "demütige negative Theologie"' ' 1

Dagegen n a n n t e B l o c h an e i n e r Stelle d i e K a n t sehe Methodolo-


gie eine der "engen Subjektivität", und d i e Utopienlosigkeit
der L u k ä c s - l l s t h e t i k , d i e v o n dem L u z i f a r i s c h e m d e r K u n s t kaum
kompensiert werden K o n n t e , w a r ihm w s s e n s f remd . Ganz a n d e r s er-
geht es,wie auch aus den B r i e f e n e r s i c h t l i c h der T h e o r i e des
B omans,
Das f r ü h e D e n k e n v o n B l o c h , d a s dem G e i s t der
Utooie voransing, i s t nur m i t t e l b a r zu r e k o n s t r u i e r e n . Seine
Schriften erschienen erst ab 1 9 1 3 ; G e i s t der U t o p i e , wenn-
gleich ein chef d'oeuvre, i s t seine erste bedeutendere Ver-
öffentlichung, obwohl e r schon s e i t Jahren mit grossanaeleg-
ten P l a n e n beschäftigt w a r . Und d o c h d a r f man d i e intellek-
tuelle Physiognomie des jungen B l o c h n i c h t eine verschwommene
nennen: e r war - w i r h a b e n B a l a z s darüber zitiert - in die-
ser H i n s i c h t f a s z i n i e r e n d . "Mein E r l e b n i s - schreibt Lukacs
1971 i n C e l e s t e s Denken - eine Philosophie im k l a s s i s c h e n
(und n i c h t i n den h e u t i g e n epigonalen Universitäts->Stil
durch B l o c h s , Persönlichkeit bewiesen und d a m i t auch für mich
a l s Lecenswes eröffnet.
Der e r s t e philosophische Text von B l o c h , D i e K r a f t
und i h r W e s e n , stammt a u s dem J a h r 1JG3. " . . . dann kam d i e
Lösung ' 1
- kommentiert B l o c h d e n Gedankengang seiner ersten
p h i l o s o p h i s c h e n Äusserung , !
D a s Wesen der K r a f t ist ob-
jektive Phantasie, der f r e i e und h e i t e r e Geist zum S c h a f f e n
und G e s t a l t e n und d e r U n t e r s c h i e d zwischen S i n n l i c h k e i t und
XI
Sittlichkeit, der n o t o r i s c h e Lage i s t . Dann g i n g ' s los mit
Jugendstil u s w . D a s war d e r I n h a l t dieser Schrift. - Ich
habe dieses Manuskript Windelband, also dem g r ö s s t e n deut-
schen P h i l o s o p h i e - H i s t o r i k e r , gegeben, und d e r s a g t e m i r :
"Wenn S i e d i e s e kleine Schrift mir j e t z t eingereicht hätten
und w i r h ä t t e n u n s u n t e r h a l t e n , und S i e h ä t t e n Ergänzungen
und mehr P h i l o s o p h i e g e s c h i c h t e eingefügt, hätten S i e b e i mir
19
promovieren können."
1907 s c h r e i b t B l o c h b e i Külpe seine Inaugural-Dis-
sertation unter dem T i t e l Rickert und d a s P r o b l e m der moder-
nen E r k e n n t n i s t h e o r i e , d i e e r am 7. Juli 1 9 0 8 d e r Würzburger
Universität z u r E r l a n g u n g d e r Doktorwürde vorlegG. Seine Kri-
t i k des Neukantianismus i s t " h e g e l i a n i s c h gefärbt", und e s
werden d a r i n schon gewisse Umrisse späterer und b l e i b e n d e r
Gedankengänge skizziert. A r n o Münster, M o n o g r a p h d e s B l o c h -
s c h e n Prühwerks, c h a r a k t e r i s i e r t d i e D i s s e r t a t i o n wie folgt:
"Von weit über d e n i n h a l t l i c h e n A n s a t z hinausweisender, be-
deutender sind i n dieser Blochschsn Brühschrüt, dieser Aus-
einandersetzung m i t den T h e s e n d e r südwestdeutschen N e u k a n -
tianer, eine Reihe von B e g r i f f e n , die d:r Autor völlig selb-
ständig i n diese e^. k e n n t n i s t h e o r e t i s c h e und g e s c h i c h t s p h i l o -
sophische Debatte einführt und d i e im s p ä t e r e n Werk d e s Phi-
l o s o p h e n d e n Sang v o n S c h l ü s s e l b e g r i f f e n einnehmen werden,
wie z . B . d a s beim V e r s u c h , e i n e verschiedene geschichtliche
Epochen übergreifende allgemein gültige Wertordnung zu e r u i e -
ren, auftauchende Konzept der ' U n g l e i c h z e i t i g k e i t ' , das i n
historisch-soziologischem Zusammenhang von E r n s t B l o c h i n dem
siebenundzwanzig J a h r e später erscheinenden Buch E r b s c h a f t
dieser Zeit systematisch dargestellt und e n t w i c k e l t wird, so-
wie die Begriffe ^utopisches Reich' und ' • H o f f n u n g ' ' . " ^.a d e r
Kritik über R i c k e r t , wenn g l e i c h n u r am Rande oder a l s ge-
dankliche Möglichkeit, erscheint eine identitätsphilosophi-
sche E r k e n n t n i s t h e o r i e , d i e i h r e eigentliche Bedeutung von
einer leicht eschatologischen Kosmologie verleiht.
I n d e n 10er J a h r e n a r b e i t e t B l o c h an s e i n e r Summa
der axiomatischen Philosophie. Aus diesem für mehrbändig
geplanten Werk, des " t h e o r e t i s c h e n und p r a k t i s c h e n M e s s i a -
XII
nismus"7 über d e s s e n V o r a r b e i t e n , Veränderunsen e t c . i n den
frühen B r i e f e n an L u k a c s o f t berichtet wird, sollte nur d i e
Logik i n den f r ü h e n 2 0 e r Jahren f e r t i g sein, jedoch auch die-
ses M a n u s k r i p t überlebte die flucht a u s I T a z i d e u t s c h l a n d t.
nicht. Allerdings haben e i n i g e Gedankengänge überlebt:
"ich habe, noch b e e i n f l u s s t d u r c h Thomas v o n A q u i n und d i e
scholaszische Erkenntnistheorie gegen K a n t , 1913 i n G a r t n i s c h
begonnen, eine Erkenntnistheorie zu s c h r e i b e n , aus d e r n i c h t
unwichtige Sätze i n dem Buch., das i c h j e t z t abgeschlossen
habe, (Experimentum Mandl - M.M.) e n t h a l t e n s i n d . " ' ' Was b i s
1917 veröffentlicht wurde, sind lediglich kleinere Aufsätze"^
Aus einem Teil der k l e i n e r e n Schriften und U n t e r s u c h u n g e n
baute s i c h dann allmählich das e r s t e eingentliehe g l e i c h das
Hauptwerk von B l o c h , nämlich G e i s t der U t o p i e auf. Mit H i l f e
der Briefe erhält der L e s e r einisermassen Einsicht auch i n
die Entstehungsgeschichte dieses Buches.
Was b r a c h t e nun d i e z w e i P h i l o s o p h e n zusammen? V o r
allem vielleicht d i e gemeinsame Opposition gegen jede A r t
von Versöhnung m i t dem " S e i t a l t e r der v o l l e n d e t e n Sündhaf-
tigkeit" (dieser von P i c h t e entlehnte A u s d r u c k wurde zwar
erst naen K r i e g s a u s b r u c h s t r a p a z i e r t , aber das Gegebene,
weil unfertig oder chaotisch, nicht zu a k z e p t i e r e n , war v o n
Anfang an eine gemeinsame Selbstverständlichkeit), sollte
sie i n d e r Form e i n e s philosophischen Impressionismus oder
i n der begrenzten Verantwortlichkeit der neueren Philosophie
i n der bürgerlichen Arbeitsteilung der W i s s e n s c h a f t e n er-
scheinen. Die Worte, d i e B l o c h an S i m m e l g e s c h r i e b e n hat,
sind bezeichnend: " S i e haben n i e m a l s eine definitive Ant-
wort auf etwas g e s u c h t , niemals. Das A b s o l u t e war I h n e n voll-
kommen s u s p e k t und v e r s c h l o s s e n , auch das H i n s t r e b e n zu e i -
nem A b s o l u t e n war I h n e n verschlossen."^ 5

Die Geisteshaltung, die sich i n dieser Opposition


herausformte, oder wenigstens ihre Äusseriichkeiten nannte
Bloch i r o n i s c h "geheimräterisch", Positiv formuliert bedeu-
tete s i e die Forderung einer Philosophie "im klassischen
Stil", die also die K r a f t i n sich fühlt, wieder die letzten
Fragen auf zuwerfen, statt ewig b e i den E i n l e i t u n g e n stehen-
zubleiben. Arno Münster, der a l s e r s t e r eine Deutung .der frü-
hen B l o c h - B r i e f e an L u k a c s g a b , f a s s t e die gedankliche Kon-
vergenzen wie f o l g t zusammen; " I n d e r T a t stehen beide Denker
zu B e g i n n i h r e s l i t e r a r i s c h - p h i l o s o p h i s c h e n Schaffens im A n -
ziehungsfeld d e r h e r r s c h e n d e n p h i l o s o p h i s c h e n Strömungen d e r
Epoche: d e s N e u k a n t i a n i s m u s und d e r L e b e n s p h i l o s o p h i e eines
S i m m e l und D i l t h e y . Beide f i n d e n nach einem fast zwei De-
z e n n i e n währenden Weg d e r A b a r b e i t u n g und A u s e i n a n d e r s e t z u n g
mit den t h e o r e t i s c h e n Anschauungen eines Emil Lask, Windel-
band u n d S i c k e r t , der M e t h o d e n l e h r e der Weberschen Soziologie
und dem k u l t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e n und e r s e n n t n i s t h e o r e t i s c h e n
B e l a t i v i s m u s der L e b e n s p h i l o s o p h i e über d i e Wiederentdeckung
Hegels zum M a r x i s m u s . I n den B r ü h s c h r i f t e n beider lässt sich
s c h l i e s s l i c h der s t a r k e E i n f l u s s e i n e s subjektiven, stark re-
ligiös gefärbten M y s t i t i z m u s nachweisen, der b e i Lukacs e i n - '
deutig seine W u r z e l n i n d e r i n t e n s i v e n Beschäftigung mit
Dostojewskijs religiös-mystisch verklärten revolutionären
Bomangestalten hat, b e i B l o c h jedoch eher i n der F a s z i n a t i o n
durch die S c h r i f t e n spätmittelalterlicher Mystiker (Jakob
Böhme) u n d d u r c h d i e in eigenartiger Weise M y s t i t i z m u s , u r -
christliche L e h r e n und K l a s s e n k a m p f miteinander verbindenden
reformatorischen 'Heilslehren' der Ketzerbewegungen des 1 6 .
Jahrhunderts sowie d u r c h d i e M y s t i k des J u d a i s m u s , der K a b -
balistik und d e s C h a s s i d i s m u s . B e i d e stehen schon sehr früh
in eindeutiger F r o n t s t e l l u n g gegen d e n a b s t r a k t e n Logizismus
der N e u k a n t i a n e r und H e u h e g e l i a n e r , gegen den p o s i t i v i s t i -
s c h e n E m p i r i o k r i t i z i s m u s e i n e s M a c h und g e g e n d a s E i n d r i n g e n
vulgär-materialistischer Strömungen i n d e n M a r x i s m u s .
Dennoch t r e t e n " setzt Münster f o r t , "trotz der offenkundigen
Fülle dieser Übereinstimmungen, b e i einem exakten Vergleich
der Frühschriften B l o c h s und L u k a c s ' - gewisse Unterschiede
im D e n k e n b e i d e r Philosophen zutage, d i e d i e Keime der Ende
der 2 0 e r / A n f a n g der 50er Jahre erfolgenden späteren Entfrem-
dung und A u s e i n a n d e r - j n t w i c k l u n g , v . a . a u f dem G e b i e t der
Istaetik, schon erkennen lassen."^''
Die grundsätzliche Differenz i n den A t t i t ü d e n d e r
P h i l o s o p h e n s i e h t Münster, wenn man s e i n e detaillierte und

xrv
schattierte Darstellung hier kurz zusammenfassen darf, darin,
d a s s d e r d u r c h den I d e n t i t ä t s g e d a n k e n der M y s t i k , die Brlö-
eungslehre d a r G n o s i s und d a s e s c h a t o l o g i c h e Denken der K a b -
bale beeinflusste Ernst Bloch die Kunstmetaphysik von L u k a c s ,
in d e r d i e F o r m zum h ö c h s t e n R i c h t e r über d a s und gegenüber
dem c h a o t i s c h e n W i c h t - 2 u - E n d e - G e d a c h t e n und G e f ü h l t e n im L e -
ben gemacht w i r d , und d i e h i n t e r dieser Auffassung stehenden
"lebensphilosophischen Relikte" nicht a l s l e t z t e s Wort akzep-
tieren konnte und s i c h - genötigt fühlte, die Gedanken
von L u k a c s i n e i n e r mystischen-eschatoloeischen Richtung wei-
terzuführen und z u v e r t i e f e n . Aus d i e s e r Scheidung d e r Wege
des K u n s t m e t a p h y s i k e r s und d e s M y s t i k e r s entstehen dann wei-
t e r e Gegensätze, wie der zwischen B l o c h s "radikal-ketzerischer
Demokratismus", und L u k a c s ' " m y s t i s c h - r e v o l u t i o n ä r e r Gemein-
schaft der Erwählten" u s w . (Münster übernimmt übrigens hier
die grundsätzlichen typolo.gischen Feststellungen von F e r e n c
w
Pfi
Feher u n d Sändor R a d n ö t i . ) Diese Divergenz der Attitüde,
die gegensätzlichen Züge der i n t e l l e k t u e l l e n Physiognomie
von B l o c h und L u k a c s s c h e i n e n i n d e r Münsterschen Darstellung
dermassen grundlegend zu s e i n , d a s s Münster die Feststellung
zu s u g g e r i e r e n scheint, Freundschaft und E i n v e r s t ä n d n i s seien
eigentlich e i n Misverständnis gewesen: "Zwar zeigte s i c h auch
Bloch - w i e der frühe Briefwechsel mit Lukacs (v.a. die
Briefe a u s dem J a h r e 1911) zeigt - zeitweilig versucht, die
Lukäcssche P o s i t i o n q u a s i a l s Gedankenexperiment nachzuvoll-
ziehen, aber selbst d a , wo b e i B l o c h z e i t w e i l i g der philo-
sophische Ansatz des N e u p l a t o n i s m u s , d e s H e g e l i a n i s m u s und
der M y s t i k m i t e i n a n d e r im S t r e i t e liegen bzw. s i c h miteinan-
der zu v e r s c h l i n g e n scheinen, wird schon e i n d e u t i g die ab-
w e h r e n d e H a l t u n g B l o c h s e i n e m D e n k e n gegenüber sichtbar, das
sich i n dieser r a d i k a l e n Form - wie b e i Lukacs - dem O b -
jektiv i s i e r u n g s g e d a n k e n verschrieben h a t . So w i r d z.B. durch
Blochs Formulierung der Hypothese von der E x i s t e n z 'tragisch
sprunghafter Vermittlungen' zwischen dem O b j e k t und d e r I d e e ,
dem L o g i s c h e n und dem K a u s a l e n i n e i n e m f r ü h e n B r i e f an L u -
kacs d a s Bemühen s i c h t b a r , den d u a l i s t i s c h e n S p a l t zwischen
'Seele' und ' L e b e n ' i n L u k a c s ' früher 'Ästhetik i n F r a g e zu

2V
stellen und d i e s e r Auffassung eine eigene Konzeption gegen-
überzustellen, d i e von v o r n h e r e i n von der a p r i o r i v i e l stär-
keren, j a geradezu wesensbestimmenden VermitteItbeit zwischen
Subjekt und O b j e k t , z w i s c h e n der Idee und i h r e n Auszugsgestal-
ten (Objektivierungen), z w i s c h e n Wesen und E r s c h e i n u n g , a u s -
geht." 2 9

Nun war d a s Moment des Missverständnisses dieser


Freundschaft nicht fremd; jedoch, wie gesagt, a u c h dem A b -
bruch n i c h t . E s i s t n i c h t d i e Aufgabe eines Vorworts, Ant-
worten, d i e z u geben a u s s c h l i e s s l i c h i n d i e K o m p e t e n z des L e -
sers gehört, vorwegzunehmen. Ks w i r d aber vielleicht erlaubt
sein, ohne gegen d i e fiegeln des Genres zu V e r s t ö s s e n , einige
methodologische Bemerkungen zur E x p l i k a t i o n d i e s e s Paradoxon
hinzuzufügen.
Zwar i s t die präferiert-angeeingnete T r a d i t i o n und
die B l i c k r i c h t u n g der zwei P h i l o s o p h e n verschieden, weshalb
die früher erwähnte g e g e n ü b e r s t e l l e n d e Typologie nicht unbe-
rechtigt i s t ; doch dürfte ihre analytische Fruchtbarkeit be-
grenzt s e i n Man s o l l t e s i c h nämlich f r a g e n , ob d i e Geschichte
der A u s e i n a n d e r s e t z u n g z w i s c h e n B l o c h und L u k a c s tatsächlich
eine derart lückenlose K o n t i n u i t ä t aufweist, dass diese " A n -
tedatierung" der K o n f r o n t a t i o n erlaubt wäre. Problematisch
i n d e r Münsterschen I n t e r p r e t a t i o n scheint auch die D a r s t e l -
lung B l o c h s s e l b s t zu s e i n , d i e der T y p o l o g i e der Gegensätz-
lichkeiten zugrunde liegt.In dieser nämlich w i r d B l o c h unter-
wiegend a l s m y s t i s c h e r N a t u r p h i l o s o p h p r ä s e n t i e r t , dessen
Messianismus e i g e n t l i c h ein traditioneller i s t , und n i c h t a l s .
der P h i l o s o p h , d e s s e n M e s s i a n i s m u s d i e A u f g a b e der K r i t i k der
Geschichte, eine Aufgabe die f ä l l i g w a r , a u f s i c h nahm. D i e
theoretische Tätigkeit B l o c h s ergab n i c h t eine "Schul-",
sondern eine "Weltphilosophie", und e s i s t d a h e r nicht ange-
bracht- d u r c h Jagd nach Q u e l l e n n a c h w e i s e n und K l a s s i f i k a t i o n
die unverwechselbare h i s t o r i s c h e Frage zu. verdecken, d i e zu
beantworten Blochs t i e f s t e Intention w a r , und ohne d i e diese
Intention und Dynamik s e i n e r Philosophie unaufschliessbar
b l e i b e n müssen. Indem B l o c h d u r c h d e n t y p o l o g i s c h e n Eifer,
s e i n D e n k e n von d e n I n t e n t i o n e n . L u k a c s ' a b z u g r e n z e n zum

XVI
Bechtsna-chfolger mystischer Theologie und r o m a t i s c h e i Natur-
philosophie wird, wird d i e späte Tendenz zur Systematisierung
in seiner Philosphie, die vermutlich ihre eigenen, separat zu
untersuchenden ideologischen Hintergründe h a t , mit der frühen
zu e i n e r Metaphysik homogeneisiert. Und e s i s t d a b e i das
kleinere Übel, dass diese Homogeneisierung methodologisch der
Forderung der h i s t o r i s c h e n Betrachtung widerspricht. Schlim-
mer ist,dass es s i c a d a b e i fragen lässt,ob der w i r k l i c h fälli-
ge B l o c h , die w i r k l i c h fälligen Denkanstösse seiner Philo-
sophie auf d i e s e Weise i n Vordergrund gestellt werden können.
Und es b l e i b t offen, was d i e G r u n d l a g e der frühen
Freundschaft, d a s Moment des Einverständnisses bildete.
Andersherum formuliert: Ist Geist der Utopie
nichts anderes a l s nur Abrechnung und A b s c h i e d von L u k a c s ?
In den B r i e f e n , das v e r s t e h t s i c h von selbst über-
(

so-hneiden einander Persönliches und P r i n z i p i e l l e s . Im Sommer


1913 muss s i c h e t w a s zwischen B l o c h und L u k a c s a b g e s p i e l t ha-
ben, was k e i n e r von i h n e n verzeihen konnte, trotz Wiederan-
näherungsversuchen. Näheres i s t aus den B r i e f e n nicht zu ent-
nehmen, um so w e n i g e r , weil selbst B l o c h keine Erklärung
gibt - und f i n d e t . (Was h a n d g r e i f l i c h zu s e i n scheint, die
kleineren Affären, ungeklärten F i n a n z e n , Besuche, die nicht
erstattet wurden, erklärt w e n i g . ) B a s Merkwürdige daran ist
nur, d a s L u k a c s beim V e r s u c h e i n e r Freundschaft, eines prin-
z i p i e l l e n Einverständnisses, das n i c h t von e t h i s c h e n und p e r -
sönlichen V o r b e h a l t e n gestört wird, n u n zum z w e i t e n M a l
50
scheitert; genau wie z u v o r mit Bela ialäas.
Trotzdem ergibt s i c h aus den B r i e f e n nicht nur das
Bild eines Verfremdungsprozesses, sondern auch e i n B i l d der
Annäherung. Es i s t möglich, dass h i n t e r dem E i n v e r s t ä n d n i s ,
wie e s zu B e g i n n e x i s t i e r t e , s c h o n a a s Moment des M i s s v e r -
ständnisses lauerte, und d a s N a t u r p h i l o s o p h i s c h e i n Blochs
"ketzerischem M y s t i t i z m u s " für Lusans, ebenso das B u n s t m e t a -
physische i n Lukacs' radikaler N r i t i k des Lebens für- B l o c h
keine endgültige und b e f r i e d i g e n d e denkerische Alternative
darbot. E i n E i n v e r s t ä n d n i s _kam aber zustande, und zwar auf-
grund d e s s e n , was über " D o s t e j e w s k i s c h e und S t r i n d b e r g s c h e
Seelenwirklichkeit" i n der Theorie d e s Roman3 nieder-geschrie-
ben wurde (bzw. in A r m u t am G e i s t e davon antezipiert war),
kurz aufgrund der verwandten Zuge oder Gemeinsaimkeiten in
Geist der U t o p i e und D i e T h e o r i e des Bomans. B i n Einverständ-
nis aufgrund einer durch Kierkegaard i n s p i r i e r t e n Neuinter -
pretation oder K r i t i k H e g e l s , die einer F l u c h t nach vorn
gleich kam. ( D i e s e s z u s t a n d e kommende E i n v e r s t ä n d n i s entgeht
d e r A u f m e r k s a m k e i t Münster., d a -er .Die T h e o r i e d e s Bomans., um
die Gegenüberstellung dea M y s t i k e r 3 und ä e s '"1/p.kalpa'tr.loten
der K u l t u r ' " a u f r e c h t z u e r h a l z a r L , n u r a a s d e r ' S i c h t der " K r i t i k
untersucht, d e r B l e c h d a s liukszs-Ue?k I m S e i s t .der U t o p i e in
der Tat unterworfen hat.}
Das Einverständnis nimmt a l s o e i n e paraür/xe F'orm
an, was d i e g e w ö h n l i c h e Betrachtung wohl überraschen mag., i n -
dem e s a u f dem Wege z u r S c h e i d u n g d e r P h i l o s o p h e n entstanden
ist. Dieses Paradoxon wird durch d i e paradoxe S t e l l u n g vom
'"Geist der U t o p i e " im ( g e p l a n t e n ) Frühwerk B l o c h s ergänzt,.
Der G e i s t der Utopie i s t nämlich k e i n e Fortsetzung der frü-
heren Werkpläne, d a s Werk kann n i c h t v o n d e r Summa d e r axio-
matischen Philosophie abgleitet werden. Es repräsentiert et-
was N e u e s , zu d e s s e n E n t s t e h u n g W e l t k r i e g , B a r b a r e i , Zusam-
m e n b r u c h und u n t e r anderem K i e r k e g a a r d i n g r ö s s e r e m Umfang
dazugehörten, a l s es B l o c h anfangs zuvor e i g e n war und m i t
dem i h n L u k a c s b e k a n n t m a c h t e . Denn G e i s t der U t o p i e , das
Werk d e s e i g e n t l i c h e n B l o c h s war, mit seinem e x a k t - k r i t i -
s c h e n S u b j e k t i v i s m u s dem - wohl provokativen - Traditiona-
l i s m u s d e r Summa f r e m d . Und o b w o h l d i e A n a l y s e der frühen
Werkpläne für d i e Forschung des jungen B l o c h s u n e n t b e h r l i c h
ist, darf eines nicht vergessen werden - d a s s d i e Werke nicht
geschrieben wurden, und v i e l l e i c h t nicht zufällig. Möglicher-
weise weicht Geist der Utopie nicht zufällig i n d e r Form v o n
dem g e p l a n t e n A u f b a u d e r frühen m e t a p h y s i s c h e n Systeme ab,
und e i n Moment des Missverständnisses ist vielleicht auch
darin zu f i n d e n , dass B l o c h s e i n "Werk" a u c h zur Z e i t der
Vorbereitungen dieses B u c h e s und s o g a r nachher fortsetzen
wollte oder fortsetzen z u können g l a u b t e . Die paradoxe Stel-
lung von G e i s t der U t o p i e i s t übrigens schon aus der e m p i r i -

2VIII
sciies. E n t s t e h u n g s g e s c h i c h t e s i c h b a r : d a s frühe Hauptwerk ist
z ::tcei" entstanden.
Das " W o h i n " des frühen B r i e f w e c h s e i s zwischen L u -
k a c s und B l o c h i s t n i c h t einfach der A b b r u c h der F r e u n d -
senaft; es i s t auch a a s U n v e r s t ä n d n i s . s . B , j e n e s , m i t dem
Bloch 1923 G e s c h i c h t e und Z I a s s e a b s w u s s t s e i r aufgenommen hat.
Unsere These über d i e P a r a d o z z i e des B i n z er s t a n d r i s -
ses i s t übrigens k e i n e nscaträglicae K o n s t r u k t i o a . Sie wird
ja von B l o c h k l a r a u s g e s p r ocher.; "«.„ Du a a s t meine »Frage*
gelesen, Bs i s t eins riefe Saeae, wenn a u c h n i c h t genug aus-
gearbeitet, was d i e A n g e l e g e n h e i t seines 'Alterstils' sein
soll. Aber i c h hätte d i e s e s vor d r e i , vier Jahren sowohl
menschlich wie gedanklich nicat schreiben Können. W i e s o mag
e s n u n kommen, d a s s unser ganzes Verhältnis i n dieser Seit so
abgestimmt war., a l s ob i c h d i e s e "Frage' geschrieben hätte,
während e s 'jetzt' a u c h im ' H e m e r a d s e a a f b l i c h e n ' oder rein
geistig Koliegisehen so a u s s i e h t , a l s ob i c h n o c h d e r alte,
bloss sachliche, bloss werhzreudiga Syszemaziksr mit- d e r
zweiten ITatur a l s T r i u m p h wäre?" (i-E.5.1916)

Das B l o c h - L a k ä e s - V s r n ä l t n i s , mittelbar:
die "Homogeneität der Chronologie"

Die K o n f l i k t e der zwei P h i l o s o p h e n s i n d n i c h t aus


*1 _
der W e l t zu s c h a f f e n . ' " " i s k a n n a l l e r d i n g s s e i n , d a s s s i e
einer Umdeutung bedürfen.
Wir neigen dazu, die Grundlage der t r o t z tiefer
Verwandschaften divergierenden Attitüde der P h i l o s o p h e n darin
zu s e h e n , welche Bolle s i e dem P r o b l e m der H i s t o r i z i t ä t bei-
nassen. In Gelebzes Denken , gleich nach der S t e i l e , die wir
früher zitiert haben, schreibt Laases? was den l e t z t e n In-
halt und A u f b a u ihrer Philosophie beträfe, hsse B l o c h auf i h n
keine Wirkung gehabt. "Einige ~aa.re nseh Begegnung von 3 ,
selber bestätigt (Spuren S . 2 4 5 . ; . Hie:: z e r e i t s : Ablehnung
jeder - menschenähnlichen - Vollendung (auch Problems) i n
der v e r m e n s c h l i c h t e n ITaturwir k l i e a k s i z . H i e r oereits Prog-
ramm v o n G e s c h i c h t e und K l a s s e t ^ b e ? m s j t s e i n . Freilich dies
noca lange n i c h t e c h t e r E i s t o r i s m u s von Marx ('Zurückweichen
der Natur schranke' a l s E n t w i c k l u n g s p r i n z i p ) . B e i 3 1 . damals
Naturphilosophie im Z e n t r u m . " ^ -
Es sei vorderhand dahinge-
s t e l l t , ob d a s L e i t m o t i v von B l o c h s N a t u r p h i l o s o p h i e , dass
nämlich d e r b ü r g e r l i c h e N a t u r b e g r i i i und d a s b ü r g e r l i c h e Ver -
naltnis zur Natur überwindet w e r d e n müssen, nicht fruchtbarer
sei, a l s L u k a c s es h i e r annimmt. N i c h t ganz zu U n r e c h t meint
Lukacs, dass das N a t u r p h i l o s o p a i s o h e b e i Bloch" problematisch
sei (zwar i s t die Darstellung natürlich nicht ganz unvorein-
genommen). N a t u r p h i l o s o p h i e i s t , wenigstens i n gewisser Hin-
sicht, die Kehrseite d e r Grösse von B l o c a s M e s s i a n i s m u s , sie
ist e i n E r s a t z der Einlösung oder w e n i g s t e n s des Verspre-
chens d o r t , wo s e i n E r i ö s u n g s a u n g e r B l o c h das "geschichts-
philosophische Stigma" unserer Zeit überspringen l ä s s t . Der
Ausdruck, den w i r g e b r a u c h t e n , stammt v o n B l o c h ; e s war
eigentlich er s e l b s t , d e r den d-rund d e r Unterschiedlichkeit
ihrer d e n k e r i s c h e n E n t w i c k l u n g und P h y s i o g n o m i e i n der unter-
schiedlichen historischen Selbstreflexion und i n dem u n t e r -
schiedlichem Verhältnis zur H i s t o r i z i t ä t erblickte. In Aktua-
lität und U t o p i e , d e r erwähnten B e z e n s i o n über G e s c h i c h t e und
Klassenbewusstsein, schreibt B l o c h , nachdem e r d a s B u c h a l s
die "einzig legitime Hegel-Benaissance" und a l s d e n A n f a n g
eines neuen philosophischen Zeitalters gewürdigt und s e i n Ein-
v e r s t ä n d n i s m i t dem von L u k a c s G e s a g t e n festgelegt hat, die
Divergenz ihrer Auffassung rühre d a h e r , was L u k a c s , nach
B l o c h s Meinung f ä l s e a i i e a , a l s das gescaichtsphilosophische
Stigma unserer Zeit betrachtet (nämlich d a s s in Geschichte
und K l a s s e n b e w u s s t s e i n der Termin der a u c h für Individuen
erreichbaren Erlösung hinausgeschoben wird). Die K r i t i k
galt uuJEittiibar bekanntlich Lukacs' sogenannten "Neigung zur
soziologischen Homogeneisierung", die nach B l o c h der Preis
war, d e n L u & a c s für die "Aktualität" seiner Philosophie zah-
len musste. P u r B l o c h war d e r " e i g e n t l i c h e Niedergang" schon
hinter u n s , und d i e s e Selbstsicaerheit der U t o p i e war n i c h t
immer überzeugend. Wo s e i n Erlösungshunger ungemein frucht-
bar w a r , und wo e r n u r b e i d e r N a t u r p h i l o s o p h i e Zuflucht
nehmen k o n n t e , m ü s s t e e i g e n s und g r ü n d l i c h e r untersucht wer-

XX
den. Allerdings war d a s Koranen d e r E r l ö s u n g eine Evidenz für
Bloch, wogegen L u k a c s , i n dessen P h i l o s o p h i e der Erlösungsge-
danke nicht weniger leoendig w a r . n i c h t s mehr befürchtete als
die Utopie, der es bewusst i s t , was i n d e r G e g e n w a r t verän-
dert werden muss und was s e i n sollte, bloss unfähig 13t, Ge-
genwart und Z u k u n f t zu v e r m i t t e i n ; oder, jetzt nicht mehr m i t
Geschichte und K l a s s e n b e w u s s t s e i n , s o n d e r n m i t dem A u f s a t z
Lukacs' über L a s s a l i e (1925) gesprochen, den R a d i k a l i s m u s ,
der g e r a d e von der H i s t o r i z i t ä t der Kategorien abstrahiert.
Historizität i s t für Lukacs das Spezifikum der Marxscaen
Dialektik. Als zielte dagegen d i e D i a l e k t i k i n der P h i l o -
sophie Blochs - genauer des Natur P h i l o s o p h e n Bloch, wenn e r
einer war - auf eine unteschiedslose Identität eines glück-
l i c h e n Endzustands ab, i n der a l l e Kühe g l e i c h scnwarz sind?'
Damit w o l l e n wir keineswegs von d e r " l i b e r a l e n " Gegenargumen-
tation gebrauch machen, die d i e Erwartungen .Blochs a l s "naiv"
wertet, und d a b e i sich selber von d e r nur s c h e i n b a r litera-
rischen und p h i l o s o p h a i h i s t o r i s c h e n A u s d r u c k s w e i s e Blochs
"naiv" irreführen lässt. Das P r o b l e m a t i s c h e für uns i s t .
bloss, ob d a s , .vas B l o c h über d i e h i s t o r i s c h e Sendung des
Menschen m i t e i n z i g a r t i g e r Schärfe und K o n s e q u e n z gesagt h a t ,
die Last seiner Kosmologie ohne A u t h e t i z i t ä t s v e r l u s t erträgt.
Mit dem H i n w e i s auf die unterschiedliche Interpretation des
"geschichtphilosophischen Stigma unserer Zeit" gab 3 1 o c h d e n
methodologischen Schlüssel zur Unter suchung.der repräsenta-
tiven Lebenswege der zwei P h i l o s o p h e n ; sein Hinweis deutet
auf d i e Unumgänglichkeit der h i s t o r i s c h e n Deutung der "Dif-
ferenzen" h i n . Nur aufgrund der h i s t o r i s c h e n Betrachtung
kann E i n s i c h t i n d i e dem g e w ö h n l i c h e n D e n k e n undurchsichtige,
ironische D i a l e k t i k von l u g e n d und L a s t e r bedeutender Denker
gewinnen.

Doch lässt sich i n der D a r s t e l l u n g , die Lukacs i n


seiner letzten s c h r i f t l i c h e n lusserung gab,.ein Nachklang
der früheren K o n f r o n t a t i o n spüren. Des Missverständn.isses,
das s e l b s t Lukacs einmal zu klären versuchte, indem e r über
die "Übereinstimmung i n den allgemeinem Zielen" sprach. Die
historische Betrachtung, d i e den w i c h t i g e n methodologischen

XXI
Ausgangspunkt des Verhältnisses zum " g e s c h i c h t s p h i l o s o p h i -
sohen S t i g m a " B l o c h s e l b s t angeboten h a t , ka-nn s i c h n i c h t m i t
irgendeiner, an s i c h v i e l l e i c h t b e r e c h t i g t ;;n T y p o l o g i e be-
gnügen, einer Typologie, die s i c h nicht zuletzt von den g e -
genseitigen C h a r a k t e r i s i e r u n g e n der z w e i P h i l o s o p h e n herlei-
ten lässt, welche ja reichlich ideologisch waren, und a u c h
mit ' der fragwürdigen Homogeneisierung der Konfrontation
in der G e s c h i c h t e des BIoch-Lukäcs-Verhäitnisses nicht er-
klärt ist.
Das e i g e n t l i c h e Pathos der B l o c h s c h e n Philosophie
ging a u s dem G e d a n k e n h e r v o r , dass i n jedem Menschen e i n u t o -
pischer Trieb existiert, eine Vorwegnahme des Zustandes der
Freiheit, wc d i e D i n g e n i c h t mehr e i n e v o n dem S u b j e k t unab-
hängige 3 x i 3 t e n z h a b e n , wo d i e S c h r a n k e n z w i s c h e n S u b j e k t und
Objekt n i c h t mehr bestehen können. D i e S e h n s u c h t im M e n s c h e n ,
sein u t o p i s c h e s Bedürfnis produziere e i n e n Überschuss a n S u b -
jektivität gegenüber seinem jeweiligen Zustand, einen Über-
schuss, d e r s i c h i n Träumen, Ideologien und i n der K u n s t rea-
lisiert, die f o l g l i c h vulgärsoziologistisch nicht begriffen
werden können. D a s S t r e b e n der S u b j e k t i v i t ä t zur V e r w i r k l i -
chung sei gleichzeitig das Aufdecken des W i l l e n s der Objekte,
die menschliche Freiheit z u g l e i c h d i e V e r w i r k l i c h u n g des Sin-
nes der N a t u r . Das S u b j e k t - O b j e k t - V e r h ä l t n i s s e i aber im b ü r -
gerlichen Zeitalter e i n vollkommen zerrissenes; eine selb-
ständige, aber wesenslose Objektivität steht der i h r ent-
sprechenden, engen, i n s i c h zurückgezogenen Subjektivität ge-
genüber, und d i e s e Zerrissenheit produziere die ihr entspre-
c h e n d e n i n t e l l e k t u e l l e n Strömungen d e s a t o m i s i e r t e n und a l l z u
subjektlos-logizistischen Objektivismus (Positivismus und H e -
gel) s o w i e d i e P h i l o s o p h i e n d e r engen Subjektivität, wo
eigentliche Seinsfragen durch Methodologisieren ersetzt wer-
den (Neukantianismus). A l s p h i l o s o p h i s c h e s Programm gilt
B l o c h d i e Losung der Synthese v o n K a n t und H e g e l , der p h i l o -
s o p h i s c h e n V e r w i r k l i c h u n g der Subj-ekt-Objekt-Identität mit
Übergewicht des S u b j e k t s und d e r O f f e n h e i t des Systems in
Sichtung Z u k u n f t ; e i n Programm und e i n b e g r i f f l i c h e r Apparat,
d u r c h d i e B l o c h zu e i n e r Schlüsselfigur der gedanklichen

XZII
Strömungen s e i n e r (und d i e s e r ) Zeit wurde, und G e d a n k e n , die
in i h r e r U n e r b i t t l i c h k e i t im G e g e n s a t z zur zeitgenössischen
Weltanschauungslosigkeit Träger einer Verwandschaft mit Ge-
d a n k e n v o n M a r x über d i e E n t f r e m d u n g , das menschliche Wesen
oder über das B e i c h der F r e i h e i t sind, sodass man m i t B e c h t
sagen kann, B l o c h habe i n Marx etwas ihm s e l b s t ähnliches
gefunden.
A n g e n s i c h t s der grundsätzlichen Blochschen phi-
losophischen Intention i s t d a s "Übereinstimmen i n den all-
gemeinen Z i e l e n " , über d a s L u k a c s s c h r i e b , nicht überra-
schend, hätte sich i n m i t t e n der E x p r e s s i o n i s m u s d e b a t t e noch
so überraschend anhören sollen.
In B r i e f e n an L u k a c s aus der Nachkriegszeit
schreibt B l o c h mehrmals über d i e Zusammengehörigkeit ihrer
Tätigkeit; i n den A n t w o r t e n i s t mehrfach und m i t positiven
Obertönen von e i n e r "Homogeneität unserer Chronologie" die
Bede. Diese Homogeneität i s t nicht einfach biographischer
Fakt, sie g i l t auch n i c h t e i n f a c h nur für die Gemeinsamkeit
der philosophischen Lehrjahre oder e i n i g e r philosophischen
Motive. Es geht d a um e i n e H o m o g e n e i t ä t bestimmender welt-
anschaulicher E n t s c h e i d u n g e n , d i e a n d a s Wesen d e r gedank-
lichen Bestrebungen beider P h i l o s o p h e n rühren. D i e s i s t nicht
der O r t , wo s o l c h e Gemeinsamkeiten geschildert werden könn-
ten; sie seien hier bloss aufgezeigt. Die philosophischen
Berührungen zwischen den beiden nahmen i h r e n A n f a n g m i t dem
tiefen Eindruck, d e n B l o c h a u f L u k a c s um 1 9 1 0 , der Zeit ih-
rer ersten Begegnung machte; w i r haben schon d a r a u f hinge-
wiesen, d a s s L u k a c s i n B l o c h s Denken den B e w e i s für d i e Mög-
lichkeit einer Philosophie von k l a s s i s c h e m Z u s c h n i t t er-
blickte i n einer Zeit, wo d i e c e t h o i o l o g i s i e r e n d e , neukanti-
a n i s t i s c h e Einschränkung der philosophischen Problemstellung
vorherrschte. Nach dar E r i n n e r u n g E r n s t B l o c h s habe er L u -
k a c s d e n Weg zu H e g e l gewiesen, i-sist der U t o p i e , d a s frühe
p h i l o s o p h i s c h e H a u p t w e r k B l o c h s , w e i s t P o s i t i v i s m u s und
neukantianistische "enge S u b j e k t i v i t ä t " m i t einem Z o r n z u -
rück, der m i t der B a d i k a l i t ä t und E n t s c h i e d e n n e i t vergleich-
bar i s t , mit welchen Lukacs i n Geschichte und E l a s s e n b e -

2ZIII
wuestaeiB d i e A n t i n o m i e n des bürgerlichen Denkens - aller-
dings von e i n e r höheren S t u f e der m e t h o d o l o g i s c h e n und w e l t -
anschaulichen Bewusstheit aus - k r i t i s i e r t ; die Wiederauf-
nahme d e s G e d a n k e n d e r Sub j e k t - Q b j e k t - I d e r . t i t ä t i n Geist dar
Utopie nimmt ü b r i g e n s v i e l e s von d e r Synthese L u k a c s ' aus d t n
20er J a h r e n vorweg. Beiden Philosophen galt die Kunst Dosto-
jewskis a l s Wegweiser, beide erwarteten eine Erlösung a u s dem
"Zeitalter der v o l l e n d e t e n Sündhaftigkeit" im Z e i c h e n v o n
Dostojewskis "Sealenwirklichkeit". Bloch sollte von L u k a c s
in Sachen Kant u n t e r w i e s e n werden; dafür w i r d ' der L e s e r in
der H e i d e l b e r g e r Ästhetik leicht S p u r e n .des B l o c h s c h e n G e i -
stes finden. Die Jahre zwischen 1910-18 waren tatsächlich
die Zeit eines Symphilosophierens, s o , w i e d a s von B l o c h r e -
trospektiv dargestellt wurde, obwohl schon damals - nach
der späteren Meinung b e i d e r Philosophen - vieles divergier-
ten s o l l t e . Was u n s aber jetzt wichtiger i s t , als dieser in-
tensive G e d a n k e n a u s t a u s c h d e r frühen J a h r e , i s t dass die
"Homogeneität der C h r o n o l o g i e " m i t 1918 n i c h t abbricht. Es
ist zwar T a t s a c h e , d a s s B l o c h n i c h t d e n Weg v o n L u k a c s z u r
Partei folgte, d i e Lukäessche W a h l , die Aufgabe eines Partei-
arbeiters z u übernehmen s o g a r scharf kritisierte, a l s er in
seiner Bezension über G e s c h i c h t e und K l a s s e n b e w u s s t s e i n ge-
rade diese Wahl für das Fragmentarische des Buches verant-
w o r t l i c h machte; nur i s t e s aber eine viel entscheidendere
Tatsache, dass n i c h t nur Lukacs i n Marx d i e t h e o r e t i s c h e Er-
lösung s a h , sondern auch B l o c h seine Philosophie e i n e m "Weg
zu M a r x " e n t l a n g zu Ende d a c h t e , und d a s s a u c h e r das P r o b l e m
d e r Erlösung a u s den A n t i n o m i e n d e s b ü r g e r l i c h e n Denkens,
wenn a u c h n i c h t so u n m i t t e l b a r , m i t dem P r o b l e m des S c h i c k -
s a l s der R e v o l u t i o n koppelte. Ab 1933 e r s c h e i n t die "Homoge-
neität der C h r o n o l o g i e " i n der i d e o l o g i s c h e n Arbeit zur U n -
terstützung des a n t i f a s c h i s t i s c h e n Kampfes, i n der s i c h B l o c h
nicht weniger s c h o n u n g s l o s gegen d i e z e i t g e n ö s s i s c h e n irra-
tionalistischen Strömungen w a n d t e al-s L u k a c s ; i n dem Kampf
gegen d i e V u l g a r i s i e r u n g d e s M a r x i s m u s ; 5 5
i n der breiten
p h i l o s o p h i s c h e n Bündnispolitik der zwei P h i l o s o p h e n ; i n der
gemeinsamen Aufgäbe der P o p u l a r i s i e r u n g des Marxismus nach

XX rv
194-5 u s w . Der w i c h t i g e Aufsatz von E r n s t Bloch. " F r e i h e i t ,
ihre Schichtung ..." aus den 50er Jahren zeigt wieder
merkwürdige Züge d e r H o m o g e n e i t ä t : einige seiner Gedanken
nehmen zentrale Motive d e r Lukäcsschen O n t o l o g i e vorweg. Für
eine schulmässige philosophiageschichtliche B e t r a c h t u n g mag
d i e Homogeneität der C h r o n o l o g i e a l s etwas a u s s e r l i c h e s er-
scheinen; sieht man a b e r i n der Geschichte keinen neutralen
Hintergrund, v o r dem s i c h d i e d e n k e r i s c h e E n t w i c k l u n g der
zwei P h i l o s o p h e n r e i n die innere Logik der Gedanken folgend
entfaltete, s o n d e r n e i n k o n s t i t u t i v e s Moment ihrer Philo-
sophie, und b e t r a c h t e t man i h r e P h i l o s o p h i e a l s denkerische
Antwort auf Fragen der Z e i t g e s c h i c h t e , zeigt s i c h der struk-
turelle, wesentliche C h a r a k t e r der "Homogeneität der Chrono-
logie" .
Die Gültigkeit der Homogeneität der Chronologie
erfasst s i c h auch das Gebiet des I s t h e t i s c h e n , w i r haben den
Ausdruck auch bisher i n diesem Sinne gebraucht. Und a n a l o s
dazu, dass die ideengeschichtliche Bedeutung des Werkes von
Bloch heute, wo e r j a a l s repräsentative F i g u r der B e n a i s s a n -
ce d e s M a r x i s m u s v e r e h r t wird, wo s e i n Werk d i e mögliche K o n -
tinuität zwischen einem lebensfähigen p r ä s t a l i n i s t i s c h e n und
einem lebensfähigen p o s t s t a l i n i s t i s e h e n Marxismus verkörpert,
anders gewertet werden muss, a l s s i e von L u k a c s i n d e r A t -
mosphäre d e r 3 0 e r Jahre gewertet wurde, müssen w i r a u c h h i e r
davon a u s g e h e n , dass s i c h Blochs ästhetische A n a l y s e n und
Wertungen h i s t o r i s c h bestätigt h a b e n . Was a l l e r d i n g s nicht
für alle Argumente und E r w a r t u n g e n g i l t . D a s neue V o r w o r t zu
"Erbschaft dieser Zeit" zeugt davon, dass B l o c h s i c h i n sei-
nen l e t z t e n Erwartunsen, vielleicht nur z e i t w e i l i g , täuschen
musste. "Die Experimentkunst - schreibt er hier, - zog ihre
Linien i n Unerhörtes, und f a n d nicats, woran sie sica halten
kann - möchte d a s e i n m a l a n d e r s w e r d e n " . ' 0
Die Möglichkeit
der Erlösung des Menscnen und d a m i t der K u n s t i s t n i c h t z u r
Wirklichkeit geworden - doch Hoffnung seolieben. Der g r u n d -
legende Gedanke von E r b s c h a f t dieser Zeit hat s i c h aber be-
stätigt: i n d e r immer d u r c h g r e i f e n d e r a b s t r a k t werdenden bür-
g e r l i c h e n W e i t w i r d d a s " B o h r e n " an den " B r u c h s t e l l e n " d e r

33V
Oberfläche nötig, d i e Umwege d e r ü n g l e i c h z e i t i g k e i t und d e r
sub.jedtiv-ironisctien Transformation der Gegenwart (der Monta-
ge) sind also unerlässlich, damit Kunstwerke wieder möglich,
werden. Dass a l s o diese Umwege zwar i n der Tat Erscheinungen
der fortschreitenden Verdinglichung sind, aber nicht unbe-
dingt zu einem ästhetischen Zusammenbruch, sondern vielleicht
zu e i n e r künstlerischen Bettung führen. Um w i e d e r B l o c h zu
zitieren: " H o h l r a u m m i t F u n k e n , das b l e i b t wohl lange unser
Zustand, der u n v e r s t e l l t gehen lässt, und m i t F u n k e n , d i e
wachsend eine F i g u r der B i c h t u n s v o r b i l d e n . D i e Wege im E i n -
sturz sind legbar, quer hindurch? 2
Nach Hegel muss d i e K u n s t
des b ü r g e r l i c h e n Z e i t a l t e r s a u s dem V e r l u s t Gewinn machen,
und B l o c h s P h i l o s o p h i e verrät vieles darüber, w i e das zu ma-
chen s e i wichtiger i s t , ohne d i e P e r s p e k t i v e der gemeinsamen
E m a n z i p a t i o n von Meschen und K u n s t zugunsten eines Konverva-
tivismus aufsehen zu müssen.
33
Wie auch von L u k a c s b e o b a c h t e t und b e t o n t , weist
B l o c h s Werk eine starke Kontinuität a u f ; d o c h haben sich i n -
nerhalb dieser Kontinuität wichtige Wandlunsen philosophi-
scher wie ästhetischer Art abgespielt, Wandlungen, die durch
Schicksalswenden der Z e i t determiniert waren. Diese Wandlun-
gen w i d e r s p r e c h e n auch auf ästhetische' -Gebiet j
dem ü b l i c h e n
Bild über d a s B i o c h - L u k a c s - V e r h ä l t n i s , a a s n a c h dem f r ü h e n
Symphilosophieran eine diametrale Gegensätzlichkeit i n der
3Ger J a h r e n f e s t s t e l l e n z u können m e i n t . Blochs K r i t i k an L u -
kacs i n G e i s t der U t o p i e , die der M e t a p h y s i k der Tragödie
galt, erscheint i n den späteren I n t e r p r e t a t i o n e n i n der Form,
B l o c h habe m i t s e i n e m " A n t i k l a s s i z i s m u s " d i e moderne Kunst
gegen L u k a c s ' " K o n s e r v a t i v i s m u s " und " K l a s s i z i s m u s " vertei-
digt, dass f o l g l i c h hier der U r q u e l l der späteren Streitig-
keiten zwischen dem A v a n t g a r d i s t e n B l o c h und dem S t a l i n i s t e n
Lusäcs zu f i n d e n s e i . Doch es s p r i c h t einiges gegen solche
D e u t u n g . D i e modernen künstlerischen Ideale von L u k a c s waren
schon i n der P e r i o d e der E s s a y s n i c h t so e i n d e u t i g "klassi-
zistisch", was dem L e s e r d e r Sammlung D i e S e e l e und d i e For-
men und d e r z e i t l i c h n a h e l i e g e n d e n Aufsätze leicht auffallen
w i r d . Wae a b e r wichtigerist: M i t 1918 i s t d i e Perspektive

XXVI
einer k l a s s i z i s t i s c h e n E n t w i c k l u n g der K u n s t im e i g e n t l i c h e n
Sinne ( d . h . d e r Weg P a u l E m s t s ) , der " p l a t o n i s c h e n K u n s t " ,
für Luiäcs e i n d e u t i g abgeschlossen - über d i e s e n W a n d e l d e r
künstlerischen P e r s p e k t i v e berichtet als erstes das Tagebuch
des J u g e n d f r e u n d e s B e l a Baläz3'"^- . G e b l i e b e n
/
sind trotz die-
sem W a n d e l d i e Bewunderung der künstlerischen Hoch-Zeiten,
die K r i t i k der K u n s t f e i n d i i c h k e i t des bürgerlichen Zeital-
ters, die Erwartung einer "neuen K u l t u r " usw. - eine Neigung
zum K l a s s i s c h e n , n i c h t aber zum " K l a s s i z i s m u s " oder "Neo-
klassizismus". Darüber h i n a u s konnte der B r u c h , der i n die-
ser K r i t i k In Geist der U t o p i e angedeutet wurde, kein
vollständiger sein, d a z w i s c h e n den z w e i P h i l o s o p h e n zu d i e -
ser Zeit ein geschichtsphilosophisches Gieichdenken bestand.
Und w a s f ü r d i e E n t w i c k l u n g B l o c h s und f ü r d i e Wandlungen
seiner Anschauungen v i e l l e i c h t das W i c h t i g s t e war: das r a d i -
kal Lebenephilosophiscne, das U n m i t t e l b a r e seines " A n t i k l a s -
sizismus", die Tatsache, d a s s für den jungen B l o c h die ästhe-
tische Porm k e i n e Substanzialität a l s Träger "utopischer Be-
dürfnisse" besass, s o n d e r n mehr a l s " G r n u n g s p r i n z i p " e r -
schien, war k e i n e absolute Tendenz ( u n d was d i e Intentionen
betrifft, schon gar n i c h t ) i n Blochs ästhetischem Denken,
da d i e b ü r g e r l i c h e "enge Subjektivität" auch für i h n keine
Alternative b e d e u t e t e . Der " A n t i k l a s s i z i s m u s " von B l o c h h a t
i n den v e r s c h i e d e n e n Phasen s e i n e s Werdeganges verschiedene
F o r m e n und F u n k t i o n e n angenommen; e r war l e t z t e n Endes kein
Philosoph einer künstlerischen S i c h t u n g . Was i n s e i n e m Anti-
klassizismus das B l e i b e n d e i s t , i s t dass er d i e nicht-regres-
sive Aufhebung der Kunst " p r o p h e z e i t e " a l s das Zeichen d a -
für, dass w i r d i e bürgerliche Welt transzenaieren können.-
Seine " K l a s s i z i s m u s f e i n d l i c h k e i t " i n einer Unterbrechung -
losen Kontinuität darstellen zu w o l l e n wäre gleichbedeutend
m i t d e r Yeröeinung seines Sanges als Philosophen. I n der Tat
ist B l o c h kein "gewöhnlicher" P h i l o s o p h des Expressionismus
- die "Bildstürmerei" von G e i s t
1
der U t o p i e i s t keine der
"schlechten Subjektivität"; die Perspektiven der Kunst wer-
den v o n dem G e d a n k e n d e r U t o p i e beleuchtet. Vieles wird zwar
von - B l o c h i n s e i n e m U t o p i s m u s d a v o n vertreten, was L u k a c s
schon i n seinem N o v a l i s - E s s a y verworfen hatte, u n d doch, w i r d
nicht nur d i e K o n t i n u i t ä t des Werkes von B l o c h , sondern auch
die Kontinuität der H a l t u n g L u k a c s ' i h m gegenüber - die im-
merwaltende Hochschätzung trotz Polemien - d u r c h den G e d a n -
ken d e r U t o p i e begründet. Der P h i l o s o p h d e r U t o p i e oder dar
u t o p i s c h e n Deutung v o n M a r x zu s e i n i s t mear , a l s d i e land-
läufige Bezeichnung Blochs, er s e i " d e r P h i l o s o p h des E x p r e s -
sionismus". E r verband das Verwerfen d e r Formen im Namen d e r
Befreiung menschlichen u t o p i s c h e n Bedürfnisses mit einer
utopischen Perspektive d e r K u n s t und d e s V e r h ä l t n i s s e s v o n
Leben und K u n s t - mit der U t o p i e der D o s t o j e w s k i s c n - - - -„d
Strindbergsehen Seelenwirklichkeit. D a s i s t e s , was d a s
Eigentümliche von G e i s t der U t o p i e ausmacht - die Hoffnung
auf eine Zukunft, i n der es d i e m e n s c h l i c h e n utopischen Kräf-
te n i c h t mehr n ö t i g haben, s i c h i n das Zuchthaus der K u n s t -
formen einsperren zu l a s s e n , da s i e u n m i t t e l b a r die zwischen-
menschlichen Verhältnisse gestalten. Das m e t h o d o l o g i s c h Le-
bensphilosophische wird hier durch die Hoffnung auf die freie
Entfaltung menschlicher Wesenskräfte "quadriert"; der Gedanke
dar e m a n z i p a t i v e n "Aufhebung" der K u n s t i s t das Bleibende in
Geist der U t o p i e , e i n Gedanke, den B l o c h s e l b s t nicht i n der
Historizität immanenter Kategorien des Problems ungestört zu
Ende zu denken vermochte - eben wegen d e s E r l ö s u n g s h u n a e r s
seiner Philosophie -, der aber einer der grössten Momente
seines Utopismus i s t . Ü b r i g e n s war d i e s e Perspektive der L u -
käesschen T h e o r i e d e s Bomans n i c h t f r e m d - dieser Zusammen-
hang w i r d i n dem V o r w o r t d e s B u c h e s über Thomas Münzer klar
ausgesprochen; auch für Bloch spielte hier die russische
Epik eine richtungsweisende Bolle. Dieser Verwandtschaft ist
aber n u r m i t d e r Einschränkung gültig, d i e früher angedeutet
wurde: für Lukacs r u i n i e r t e diese Perspektive die "Verdien-
ste" der Kunst n i c h t , da ihm d i e K u n s t f o r m gerade das H i s t o -
rische und z u g l e i c h das U t o p i s c h e bedeutete. Nur durch d i e
Form - im G e g e n s a t z zum A l l t a g s l e b e n - konnte s i c h nach
Lukacs das menschliche utopische Bedürfnus zum A u s d r u c k brin-
gen, und d a s i s t v i e l l e i c h t der Z u g , der i h n zu einem Vertei-
diger der " g r o s s e n K l a s s i k " machte. Das d i e K u n s t zentraler

XXVIII
Bepräsentant m e n s c h l i c h e n "Überschusses'* (um mit- B l o c h z u
sprechen) i s t im Gegensata zum g e m e i n e n Leben das bürger-
lichen Zeitalters, i s t das Leitmotiv Lukäesscher Ästhetik,
und d i e T e n d e n z - d e r Verteidigung der emanzipativen Funktion
ästhetischer Formen r e i c h t von der H e i d e l b e r g e r b i s zu der
späten Ästhetik.
Die Befreiung der Kunst von den F e s s e l n der bürger-
lichen " a l t e n " K u l t u r , eine emanzipative "Aufhebung" der
K u n s t war e i n e künstlerische Perspektive, d i e i n den J a h r e n
des " m e s s i a n i s t i s c h e n Sektarianismus" (1919-21) auch b e i L u -
kacs wieder erscheinen konnte; nicht mehr i n d e r Form einer
m e s s i a n i s t i s c h e n Erwartung der Erlösung, s o n d e r n mehr a l s
eine Voraussage einer künstlerischen B l ü t e z e i t , die s i c h auf
den G r u n d l a g e n d e s Kommunismus e n t f a l t e n w i r d . D i e neue
künstlerische Perspektive, d i e K u l t u r d e s Kommunismus bedeu-
t e t e für Lukacs die Wiederkehr der o r g a n i s c h e n E n t w i c k l u n g
der K u l t u r auf der G r u n d l a g e der f r e i e n E n t w i c k l u n g des I n -
dividuums a l s Selbstzweck. (Nicht n u r L u k a c s war v o n d e r
Perspektive dieses grossartigen k u l t u r e l l e n Aufschwüngen z u -
tiefst beeindruckt; es genügt d i e p a t h e t i s c h e n . Z e i l e n über
die künstlerische Blüte im Kommunismus a u s dem J a h r 1923 d e s
sich übrigens auf von L u k a c s vollkommen verschiedener Lauf-
bahn b e w e g e n d e n T r o t z k i zu l e s e n , um e i n z u s e h e n , wie allge-
Ixn
m e i n und d e u t l i c h d i e s e Perspektive war. ) Die Grundlagen
der neuen K u l t u r s e i e n , so L u k a c s , d i e N e g a t i o n • d e r e r der a l -
ten, und d i e s e radikale Änderung bringe auch das V e r s c h w i n -
den d e r K u n s t f o r m e n d e s b ü r g e r l i c h e n Z e i t a l t e r s mit s i c h .
Über d i e ä s t h e t i s c h e n A n s i c h t e n von L u k a c s z u d i e s e r Zeit
haben w i r n u r m i t t e l b a r e Kenntnis, a u s dem s c h o n erwähnten
Tagebuch von Baläzs; er notiert i n diesem den folgenden,
weitaus charakteristischen und L u k a c s z u m u t b a r e n Gedanken:
"Zum l e t z t e n M a l ging d i e Hede um d i e K u n s t bzw. d i e Litera-
tur ( i n der Wiener Emigration, i n dem K r e i s um L u k a c s , in
dem a u s s e r Baläzs auch B e v a i , Tolnai, Badvänyi, Käldor u . a .
teilnahmen -M.M.). Der P r o t a g o n i s t , sagt Gyuri (Lukacs),
werde, g e n a u w i e e r s i c h e i n m a l aus dem C h o r hervorgehoben
hat, auch wieder verschwinden"^ . 1
Die Lukacssche Perspektive

XXIX
fällt aiso n i c h t m i t d e r v o n E r n s t B l o c h zusammen, obwohl die
gedanklichen Intentionen, die eine Rolle spielten, einander
nicht völlig unverwandt waren. Für L u k a c s ' war d i e K u n s t d e r
Gegenwart eine Kunst, die s i c h noch auf den Grundlagen der
alten Kultur entwickelt h a t ; und w i r haben schon auf das von
Bela Baläzs a u f g e z e i c h n e t e Gespräch a u s dem J a h r 1920 hinge-
wiesen, i n dem L u k a c s a u c h über d i e K u n s t seines damals sehr
hoschgeschätzten F r e u n d e s , über d i e " p l a t o n i s t i s c h e " K u n s t
in dem S i n n e s p r i c h t , dass sie zum V e r s c h w i n d e n verurteilt
ist, d a d a s , was kommen w i r d , e t w a s g r u n d s ä t z l i - i anderes
darstellt. M i c h a e l Löwy mag r e c h t h a b e n , wenn e r oemerkt,
eines der h i s t o r i s c h e n M o t i v e d e r zurückweisenden H a l t u n g L u -
kacs' gegenüber der A v a n t g a r d e - K u n s t s e i i n den 20er J a h r e n
" 4 2
eben s e i n " M e s s i a n i s m u s " gewesen. W i r müssen h i n z u f ü g e n :
für L u k a c s b e d e u t e t e die zu frühe Zerstörung der emanzipati-
ven a l t e n künstlerischen Formen e i n e "schlechte Befreiung",
eine Tendenz zur A p o l o g i e . Die ungarische Fassung des Auf-
satzes "Alte Kultur und neue K u l t u r " hat einen Abschnitt,
der aus der V e r ö f f e n t l i c h u n g i n "Kommunismus" weggelassen
wurde, und d e r f o l g e n d e r m a s s e n lautet: "Sofern aber Versuche
unternommen w u r d e n zur einfachen D a r s t e l l u n g der existenten
Zustände, hörte zwar dieser Gegensatz v o n Form und I n h a l t , •
Form und S t o f f auf zu s e i n , an s e i n e r s t a t t trat jedoch ein
tieferer, die Kultur noch r a d i k a l e r zersetzender Gegensatz:
der Gegensatz i n n e r h a l b d e r F o r m . Denn d i e D a r s t e l l u n g d e s
Seins ohne K r i t i k konnte n u r zum P r e i s das Bewussten oder
u n b e w u s s t e n Weglüaens, V e r l e u g n e n 3 der Missstände im t a t -
sächlichen Zustand zustande kommen. A u s e i n e r Quelle also,
der nie echte Kunst, nie echte Wissenschaft, echte Kultur
entspringen kann. Daher kommt e s , d a s s e s n i e , i n k e i n e r
Epoche, so v i e l e und b r e i t e schlechte K u n s t und S c h e i n w i s s e n -
rchaft.gab, wie i n der Z e i t des K a p i t a l i s m u s . " ^ 5
Obwohl e s
i n d i e s e m A b s c h n i t t mehr um d i e " n a t u r a l i s t i s c h e n " T e n d e n z e n
geht, treten die Motive d e r Lukäcssehen H a l t u n g d e r " Z e r s t ö -
r u n g d e r F o r m e n " gegenüber sehr krass zutage - einer Haltung,
d i e L u k a c s a u c h i n bezug auf d i e A v a n t g a r d e - K u n s t zur G e l -
tung bringen wird.

XXX
In wenigen J a h r e n h a t d i e oben stizrzierte künstle-
riache Perspektive ihre unmittelbare Aktualität für lukacs
verloren; seine E i n s t e l l u n g w i r d a n t i m e s s i a n i s t i s c h , und das
ist eben d a s Moment, demzufolge s i c h L u k a c s für die Weiter-
f'ührung des k l a s s i s c h e n ( ' i r i t i s c h e n ) R e a l i s m u s , für die Ne-
gation der u n m i t t e l b a r e n künstlerischen Vergangenheit, des
N i e d e r g a n g e s der bürgerlichen Ideologie, der "Formlosigkeit
der r e i n e n Formkunst" e n t s c h e i d e t . Das e i g e n t l i c h e Pathos der
s p ä t e r e n Lukäcssehen ästhetischen Tätigkeit zeigt sich schon
all

in dem A u f s a t z L'art pour l'art und p r o l e t a r i s c h e Dichtung ,


in dem L u k a c s e n e r g i s c h darauf hinweist, dass die proleta-
rische Revolution zwar d i e p o l i t i s c h e n Bedingungen völliger
Menschlicher Emanzipation befreit habe, d i e vollkommene Um-
wälzung des a l l t ä g l i c h e n zwischenmenschlichen.Verkehrs, der
"unmittelbarsinnlichen Wirklichkeit" (d.h. "Stoff und F o r m
der Dichtung") würden a b e r noch lange Zeit erst nur Aufgabe
sein, weil i n der e r s t e n Phase d e s Kommunismus " S t r u k t u r f o r -
men d e s K a p i t a l i s m u s b e w a h r t werden". In diesem A r t i k e l be-
kennt s i c h L u k a c s zu der T r a d i t i o n : zu d e r T r a d i t i o n der
künstlerischen K r i t i k des L e b e n s . Was a b e r nicht bedeutet,
dass er d i e P e r s p e k t i v e befreiender Aufhebung der K u n s t f o r -
men d e s b ü r g e r l i c h e n Zeitalters i n der a n t i n o m i e n f r e i e n Ge-
sellschaft verworfen hätte, was d e r A u f s a t z über d e n Roman
1935 klar beweist. ^
Träger der P e r s p e k t i v e der U n m i t t e l b a r k e i t künstle-
rischer A u s d r u c k s f o r m e n war f ü r B l o c h d e r E x p r e s s i o n i s m u s ,
die Avantgarde-Kunst; a u f 1914 d a t i e r t er s e i n e Absetzung
von L u k a c s , m i t dem er f r ü h e r noch e i n e gemeinsam auszufüh-
rende Ästhetik plante, auf das J a h r , i n dem e r s i c h f ü r d e n
Expressionismus entschied, d e r für L u k a c s n u r zerrissene
Saiten von Z i g e u n e r geigen bedeutet habe. Aber s c h o n - i n der
Fassung von G e i s - der U t o p i e v o n 1921 i s t d i e s e Verbindung
mit der modernen K u n s t n i e n t mehr ganz harmonisch: das S i c h -
abwenden der E x p r e s s i o n i s t e n von der R e v o l u t i o n und v o n d e n
kurz vorher noch angebeteten ästhetischen Idealen, das A u f -
treten der Neuen S a c h l i c h k e i t , d i e für Bloch die ästhetische
Form b ü r g e r l i c h e r Rationalität repräsentierte, der Rückfall

XXXI
der Künstler i n die Kleinbürgerlichkeit deutscher nachrevolu-
tionärer Misere erweckten sein Misstrauen diesen Strömungen
gegenüber, a u c h s e i t h e r waren wenige, d i e auf Tendenzen, die
eine kritisch-emaazipative moderne K u n s t g e f ä h r d e t e n , sen-
sibler reagiert hätten, als Bloch. Nicht nur d i e frühe Freund--
schaft, eicht nur d i e E h r f u r c h t vor der k o m p r o m i s s l o s e n lin-
ken E t h i k und a u c h n i c h t nur d i e A q u i v o k a t i o n e n philosophi-
scher Tendenzen waren e s , d i e d i e besondere Sympatie Lukacs'
für B l o c h begründeten, sondern v i e l l e i c h t besonders diese
kritische Aufmerksamkeit. In Erbschaft dieser Zeit musste
sich diese k r i t i s c h e Haltung Blochs natürlich z u s p i t z e n , da
auch der Faschismus S e m a n t i s c h e s , Irrationales geerbt h a t .
Der S i e g des F a s c h i s m u s , d i e V o l k s f r o n t p o l i t i k , der
gemeinsame Kampf g e g e n d i e b r a u n e I d e o l o g i e haben es zwangs-
läufig mitgebracht, dass s i c h die Anschauungen B l o c h s denen
v o n L u k a c s annähern m u s s t e n ; d i e s e Annäherung fand auch auf
philosophischem Gebiet statt. Was a b e r für und w e i t wesent-
licher i s t , das i s t d i e Verschiebung der B l o c h s c h e n ästheti-
schen I d e a l e ; grob f o r m u l i e r t handelt s i c h hier um d i e Ten-
denz, dass Bloch die emanzipative künstlerische Perspektive
v o n d e n i k o n o k l a s t i s c h e n Strömungen d e r m o d e r n e n K u n s t z u -
rücknahm, und s i e w i e d e r d e r r u s s i s c h e n Epopöe schenkte. In
• dem gemeinsam m i t Hanns E i s l e r verfassten Aufsatz "Avantgar-
de-Kunst und V o l k s f r o n t " s p r i c h t B l o c h darüber, dass d i e
schlechte Subjektivität unbedingt a u s dem B e g r i f f Avantgarde-
Kunst ausgeschlossen, die echte Avantgarde v o n den M e r k m a l e n
der bürgerlichen Rationalität und B a n a u s i e befreit werden
müssen, und d a s s d i e v e r f r ü h t e Zerstörung geerbter Kunstfor-
men k e i n e r e v o l u t i o n ä r e Entwicklung bedeute, sondern dass
d a s S c h i c k s a l d e r K u n s t d e r B a n a u s i e ü b e r l a s s e n w i r d . Und im
- 46
J a h r e 1941 (Das P r o b l e m d e s d x p e r s s i o n i s m u s nochmals ) ver-
schiebt sich die ursprüngliche Ikonoklastik Blochs zu
der Annahme der E x i s t e n z b e r e c h t i g u n g grosser Formen,
"breiter Intentionen" neben dem u r s p r ü n g l i c h e n Ideal,
den kleinen und s u b j e k t i v e n Formen, "schiefen Inten-
t i o n e n " . Z u r W a h r h e i t g e h ö r t e s n i c h t zu l e u g n e n , d a s s B l o c h
d i e s e n s e i n e n veränderten Standpunkt n i e m i t d e r s e l b e n p h i -

23211
lDSDph.isch.en B e p r ä s e n t a t i v i z ä t ausgearbeitet"hat, m i t der sr
die i k o a - o K l a s t i s e h geprägte V e r t e i d i g u n g moderner Kunst i n
-Geist der, U t o p i e - hervorbrachte.
Tie "Wiederkehr der I d e a l e " b e i B l o c h (um a u c h h i e r
den ' T i t e l eines Blochschen Aufsatz z u g e b r a u c h e n ) war n i c h t
ohne geschichtliche Illusionen. I n B l o c h s A u g e n wurde durch
die " m o r a l i s c h gute S e i t " des a n t i f a s c h i s t i s c h e n Kampfes die
utopische Erbschaft unmittelcar fällig.. Daher kommt, dass
sich trotz aller Konvergenzen die Auffassungen der z w e i Phi-
losophen über a a s E r b e sozialistischer Kultur nicht über-
deckten. Lukacs' Haltung i n aem k ü n s t l e r i s c h e n E r b p r o b l e m
war g e s c h i c h t s p h i l o s o p h i s c h durch seine Stellung zur Deka-
denz und z u r Ü b e r g a n g s g e s e l l s c h a f t bestimmt. I n der Dekadenz
s a h e r d i e Zertrümmerung der grossen humanistischen Punktio-
nen k l a s s i s c h e r K u n s t der bürgerlichen P e r i o d e , der V e r t e i -
digung der Hechte und d e r I n t e g r i t ä t der I n d i v i d u a l i t ä t , den
Angriff des P e t i s c h i s m u s auf d i e K u n s t . Wir glauben, dass
dieser theoretische Standpunkt t r o t z starker Zugespitzt-
heit - die auch.bei ihm v i e l f a c h durch historische Illusio-
nen b e s t i m m t war - nicht beiseite geschoben werden d a r f . Das
andere Hotiv, das L u k a c s mit der k l a s s i s c h e n bürgerlichen L i -
teratur verband, war, dass er trotz welthistorischer Illusio-
nen über das Aufbautempo des S o z i a l i s m u s das W e i t e r l e b e n der
bürgerlichen Strukturformen nie leugnete, und d a s S c h i c k s a l
d e r K u n s t m i t d e r e n Bekämpfung verband. Hier muss betont
werden, d a s s an d i e s e m P u n k t d i e t h e o r e t i s c h e n Divargenzen
der zwei I h i l o s o p h e n eine markante historische Bedeutung h a -
ben, dass hier die unzerreissbare Könnektion zwischen theo-
r e t i s c h e n Momenten und h i s t o r i s c h e n A l t e r n a t i v e n krass zutage
tritt. Die E i n s t e l l u n g Blochs zur S o w j e t u n i o n und d a d u r c h
überhaupt tu der P e r s p e k t i v e s o z i a l i s t i s c h e n A u f o a u s war
nämlich a b s t r a k t - u t o p i s c h e r und s e s s i a n i s t i s c h e r a l s d i e v o n
Lukacs; und d i e s e s Faktum h a t t e auch für seine ästhetischen
Anschauungen Konsequenzen; eben aus diesem Grund konnte d i e
klassische b ü r g e r l i c h e K u n s t für i h n von g e r i n g e r e r , unter-
geordneter Bedeutung sein. Im G e g e n s a t z zu dem V o l k s f r o n t l e r
L u k a c s war B l o c n zur Z e i t des a n t i f a s c h i s t i s c h e n Kampfes ein

ZSSII
messianistischer Sektierer; aus einem Aufsatz- über Thomas
Mann a u s dem J a h r e 1937 g e h t klar hervor, dass er n o c h z u
dieser Zeit mit einer proletarischen Revolution gegen H i t l e r
kalkulierte, während d i e K o m i n t e r n s c h o n v o r J a h r e n d e n Kampf
für die Demokratie auf d i e Tagesordnung gesetzt hatte. Lukacs
irrt also, wenn e r i h n i n s e i n e r Rezension über 'Erbschaft
dieser Zeit unmittelbar (!) z u den Anhängern d e r Volksfront-
politik rechnet. Der m e s s i a n i s t i s c h e Sektarianismus, durch-
aus geprägt durch das Widersprüchliche d e s P o l i t i s c h e n und
des I d e e l l e n , bedeutete auch b e i B l o c h keinen scharfen Gegen-
satz zur V o l k s f r o n t , weil er kein radikaler B r u c h mit der
"Vergangenheit" war; genau, wie L u k a c s ' Messianismus 1913-
1921 d i e T r a d i t i o n e n d e r k l a s s i s c h e n d e u t s c h e n Philosophie
beibehielt, so war b e i B l o c h d i e T r a d i t i o n i n d e r Form der
Kontinuität dar U t o p i e n präsent ("llaturrecht" und " m e n s c h -
l i c h e Würde" u s f . ) . Die Philosophie der Utopie fand Anschluss
an d i e V o l k s f r o n t p o l i t i k a l s einen "Schritt zurück" - auch
B l o c h war s i c h im k l a r e n , d a s s d e r Kampf gegen den P a s c h i s -
mus e i n e "Wiederkehr der I d e a l e " mit s i c h brachte; und d i e s e
Ideale ( s o d i e a u f dem B e g r i f f der F r e i h e i t gebauten grossen
Ideale der k l a s s i s c h e n bürgerlichen P h i l o s o p h i e ) waren i h m ,
dem P h i l o s o p h e n der u t o p i s c h e n Sehnsucht, w e d e r fremd- n o c h
unbrauchbar. Die " m o r a l i s c h gute Z e i t " der "Wiederkehr der
Ideale" bedeutete für Bloch die Zeit.einer neuen, unmittel-
baren F ä l l i g k e i t des G e i s t e s der U t o p i e . Diese nicht unbe-
rechtigte Illusion (wir gebrauchen bewusst diesen paradoxen
A u s d r u c k ) war d i e G r u n d l a g e der g r o s s e n Systematisierung der
menschlichen Wunschinhalte im P r i n z i p H o f f n u n g , a n dem z u
arbeiten B l o c h zur Z e i t seiner amerikanischen Emigration an-
fing. Inwiefern historische Bedingungen und i n n e r e Konstruk-
tion a p o r i s c h waren, soll jetzt dahingestellt bleiben; die
Annahme über d i e F ä l l i g k e i t der U t o p i e n war n i c h t n u r p a r a -
dox, s i e war a u c h f r u c h t b a r . Durch sie konnte eine Marx-
Leseart, i n der H e g e i s c h e Tradition und k r i t i s c h e Zukunfts-
bezogenheit bewahrt wurden, während d e r F a h r t " d u r c h d i e
Wüste" a u f r e c h t erhalten werden.

xzzrv
Auch, s c h i e n d i e W i e d e r k e h r der Ideale die Wieder-
annäherung der zwei P h i l o s o p h e n zu f ö r d e r n . B l o c h hat diese
Möglichkeit a u c h wahrgenommen: "Mein lieber alter Freund,"
schreibt e r am I I . 6 . 1 9 5 5 , d i e
J
Verhältnisse ordnen uns b e s s e r
und w a h r e r zueinander, a l s wir selber es i n den J a h r e n einer
(kaum v o n m i r a u s g e h e n d e n ) E n t f r e m d u n g zustande gebracht ha-
ben."
A u s A m e r i k a n a c h dem ö s t l i c h e n T e i l Deutschlands
zurückgekehrt, sah s i c h B l o c h mit der Aufgabe konfrontiert,
das d e u t s c h e p h i l o s o p h i s c h e Leben wieder zu b e l e b e n , u n d -
zwar i m Kampf nicht nur m i t der u n m i t t e l b a r e n Vergangenheit,
sondern auch mit e i n e r i a p i t a l i s t i s c h - r e s t a u r a t i v e n Widerge-
burt deutscher Philosophie; mir der Aufgabe, Lehren und Mög-
lichkeiten der Z e i t während d e r V o l k s f r o n t p o l i t i k zu v e r -
wirklichen; mit einer Aufgabe also, die a l s Perspektive eine
frühere Beneissance d e s M a r x i s m u s zu v e r s p r e c h e n schien, als
die. n a c h dem X X . K o n g r e s s d e r KPdSU s i c h e n t f a l t e n d e . Bloch
b a t L u k a c s um B e i s t a n d in dieser Arbeit, was n i c h t n u r m i t
der Tendenz von L u z ä c s ' Schriften ü-.-sr d i e "Schiksalswende"
der "deutschen Ideologie", sondern auch mit der B i c h t u n g sei-
ner ideologischen Tätigkeit i n U n g a r n im E i n k l a n g s t a n d .
Und d o c h können w i r u n s e r e Arbeit nicht mit einer
B a r s t e l l u n g - d e r Versöhnung der zwei P h i l o s o p h e n schliessen.
D a s s d i e Annäherungsversuch von B l o c h d a m a l s scheiterte, darf
wahrscheinlich m i t d e r p o l i t i s c h e n Wendung i n Ungarn 19^9»
und d u r c h i h r e K o n s e q u e n z e n erklärt werden, die V o r s t e l l u n -
gen über e i n e n d e m o k r a t i s c h e n Üoergang zur S e i t e schoben,
und d i e ü b r i g e n s den n e u e n K u r s p o l i t i s c h e r Intoleranz nicht
zuletzt mit H i l f e von h e f t i g e n Angriffen an L u k a c s verdeut-
licht h a b e n . Warum a u c h s p ä t e r 'trotz erneuten Versuchen
von B l o c h ) kein richtiges "Tausetter" zwischen den z w e i
Philosophen eintrat, kann j e t z t nicht behandelt w e r d e n . Was
wir unterstreichen wollten, i s t dass B l o c h eine Annäherung
für m ö g l i c h begründet genug hielt.
Eier musste d i e Übersicht " d e r Homogeneität der
Chronologie" unausweichbar skizzenhaft bleiben; d o c h war s i e
unvermeidlich. Methodologisch i n den M i t t e l p u n k t gerückt
wurde sie nickt, um die 'zwei P h i l o s o p h e n zu VTSXBttaien, damit
ihr Bild ungestört auf" d i e Wand u n s e r e r Vergangenheit gehängt
und d i e s e V e r g a n g e n h e i t i n a l l e r Ruhe g e n o s s e n werden könne.
E s ging v i e l m e h r darum, k r i t i s c h e D i s t a n z gegenüber g e w e s e n e ,
" i d e o l o g i s c h e " D i s k u s s i o n e n zu g e w i n n e n , damit das e i g e n t -
l i c h e Erbe der beiden P h i l o s o p h e n nicht verloren gehe.

Miklös Mesterhäzi

Anmerkunsen

1. Baläzs B e l a levelei L u k a c s Györgyhöz [Briefe


von B e l a Baläzs an Georg LukicB]l 19B2, herausgegeben und
eingeleitet fct-e J u l i a TJenkei; B e l a E a l a l , Allgemeine Theorie
der Systeme, herausgegeben und e i n g e l e i t e t von B e l a Bacso;
L u k ä c s - r e c e p c i o Nyugat-Europäban (1956-63), [Die Lukäcs-Re-
zeption i n West-Europal 1983 h e r a u s g e g e b e n ! u n d eingeleitet
von F e r e n c Tallar.

2*. Ferenc Feher, Am S c h e i d e w e g des r o m a n t i s c h e n


Antikapitalismus, i n : Agnes H e l l e r , Ferenc Fe&er, György
Markus, Sander Radnoti, D i e S e e l e und d a s L e b e n , Studien
zum f r ü h e n L u k a c s , F r a n k f u r t a . M . , S u h r k a m p , 1977 S.241-520;

3. ders., Baläzs B e l a e s L u k a c s György szövetsege


a forradalomig, Irodalomtörtenet Budapest, 1969. 2 . S. 3 1 7 -
346, 1969. s . S. 531-560.

4. Ernst B l o c h , Spuren, Frankfurt a . M . , Suhrkamp


1964. S. 246.

5. Jean-Michal Palmier, La traversee du slecle


d'Ernst Bloch. I. L'avant-guerre de L u k a c s ä Brecht, Les
Nouvelles Litteraires, Paris, 2 9 . a v r . 1977. K r . 2530., auch
das I n t e r v i e w m i t E r n s t B l o c h i n : M i c h a l e Löwy, P o u r uns
soclologie des i n t e l l e c t u e l s revolutionnaires, P a r i s , PUF,
1976 S . 2 9 5 - f f . Das e r s t e Interview i s t a u c h i n dem v o n
A r n o Münster r e d i g i e r t e m B a n d Tagträume vom a u f r e c h t e n Gang,

XXXVI
Frankfurt a . M . , Suhrkamp, 1978 i n l e i c h t gekoirzte** Form e r -
schienen.

6. zitiert i n : Jörg K a m m l e r , Politische Theorie


von Georg Lukacs, Darmstadt und N e u w i e d , L u c h t e r h a n d , 1974,
S. 1 4 1 . u . Anmerkung.

7. s . d a s im A n h a n g gebrachte Interview.

5. Ernst Bloch, Aktualität und U t o p i e . Zu L u k a c s *


Philosophie d e s M a r x i s m u s , Der neue M e r k u r , Stuttgart-Berlin,
7. J g . ( 1 9 2 3 - 4 ) , I. Ed, K r . 5. s. 457. ff.

9. Tagträume, S. 102-3.

10. B a l ä z s B e l a , Kap 1 6 , B u d a p e s t , Magvetö, 1982,


Bd. I. S. 596.

11. Tagträume..., S. 109.

12. ibid, S. 104-6.

13. ibid, S. 104.

14. ibid, S. 110.

1p. ibid, S. 107. -

1 6 . . György M a r k u s , L u k a c s ' " e r s t e " Ästhetik: Zur


Entwicklungsgeschichte der P h i l o s o p h i e des jungen L u k a c s , i n :
Agnes H e l l e r u . a . , Die Seele... S. 229-230.

17. ibid, S. 224-25. u . Anmerkung

18. Georg Lukacs, Gelebtes Denken. Eine Autobio-


graphie im D i a l o g . Bed. I s t v i n Eörsi, Frankfurt a . M . , Suhr-
kamp 1 9 8 1 , S . 2 5 1 .

19. Tagträume..., S. 24.

20. Arno Münster, Utopie, M e s s i a n i s m u s und A p o -


kalypse im Frühwerk v o n E r n s t B l o c h , F r a n k f u r t a . M . , S u h r -
kamp 1 9 6 2 , S . 2 0 .

'21. Es handelt s i c n um e i n e Formulierung, die


Bloch i n Geist der U t o p i e gebrauchte.

22. A r n o Münster, a.a.O., S. 8 1 .

XXXV I I
23. Tag t r ä u m e . . . , S. 5 6 - 7 .

24. s . darüber d i e v o n K a r l h e i n z ; W e i s and zusammen-


gestellte Bibliographie i n der 2 . Bolge des B l o c h - A l m a n a c h s ,
herausgegeben von. dem E r n s t - B l o c h - A r c h i v d e r Stadtbibliothek
L u d w i g s h a l t e n , 1982,

25. zitiert i n A r n : Münst;r, a.a.O., S. 54.

26. ibid, S. 5 7 - 6 .

27. ibid, S, 2 7 .

28. Ferenc Feher, a.a.O.; Sandor Badnoti, Bloch :


und L u k a c s : Z w e i r a d i k a l e K r i t i k e r d e r "gottverlassenen
Welt", i n : Agnes H e l l e r u . a . , a.a.O., S. 185. ff.

29. Arno Münster, a.a.O., S. 76. I

50. Georg L u k a c s , Tagebuch - Das G e r i c h t , ( A u s dem


Nachlass), herausgegeben und e i n g e l e i t e t von Ferenc L. Lend- :
vai, Budapest, Akademiai, 1981.

51. Die Formulierung ("der scharfe Gegensatz.., :


ist nicht aus der Welt zu s c h a f f e n " ) wird von L u k a c s 19.6.
I955. gebraucht.

52. Georg Lukacs, Gelebtes... S. 251.

35. s . darüber Alfred Schmidt, K r i t i k der M i t -


produktivität der Natur i n : Materialien zu E r n s t B l o c h s :

P r i n z i p Hoffnung, Frankfurt a . M . , Suhrkamp, S. 529- ff.

54, s . darüber d i e K r i t i k A r n o Münsters über die


Bloch-Interpretation von H . S e h e l s k y i n : a.a.O. S. 5 0 . ff.

55> I n dem B r i e f v o n dem 5 0 . 4 . 1 9 6 5 schreibt L u -


k a c s an B l o c h a l l e r d i n g s , e r s e i zwar m i t dem v o n B l o c h
zitierten Satz Isaac Babels, die- Banalität s e i die Konter-
revolution, einverstanden, bezweifelt aber, dass ein E i n -
verständnis m i t B l o c h auch d a r i n bestünde, was . u - ' - e r B a -
nalität zu v e r s t e h e n sei.

36. Ernst Bloch, Erbschaft dieser Zeit, Frankfurt


a.M., Suhrkamp, 1968. S. 2 2 .

XXXVIII
37« Itrrä-, S . 2 2 ,

38. s. Lukacs' Rezension über B l o c h s Erbschaft


dieser Zeit im A n h a n g .

.39« Baläzs B e l a , a.a.D.,. S. • -

40. Leo T r o t z k i , Literatur und B e v o l u t i o n , Wien,


Verlag f. Literatur u. P o l i t i k , 1 9 2 4 , S . 1 1 8 . , 165. f.,
176. ff. usf.

41» Bela Baläzs, a.a.O..-..S. ' • h -

42. M i c h a e l Löwy, L e m a r x i s m e historiciste de


Lukacs I n : György L u k a c s , L i t t e r a t u r e , Philosophie, marxisme
1922-23« Paris, PUB, 1 9 7 8 . S . 16.

43. L u k a c s György: Törtenelem es o s z t ä l y t u d a t , B u -


dapest, Magvetö 1971, S. 3 6 .

44. Georg Lukacs, L'art pour l'art und p r o l e t a -


rische Dichtung, Die T a t , 18. J g . H. 3. J u n i 1926.

45. Georg L u k a c s : D e r Roman, i n : d e s s . : Moskauer


Schriften. Prankfurt a . M . , Sendler 1981, S. 17-56,

46. E r n s t B l o c h , Das Problem des Expressionismus


nochmals, i n : Erbschaft..., S . 275« ff.

47« E r n s t B l o c h , Vom H a s a r d zur K a t a s t r o p h e . Po-


litische Aufsätze 1934-39, Prankfurt a . M . , Suhrkamp, 1972,
S. 75. ff«

XXXIX
Sditorisches

Unsere Ausgabe veröffentlicht, wie schon d i e vor-


angehenden Hefte es g e t a n haben, M a t e r i a l i e n des Georg-Lu-
käcs-ArchiV3 der U n g a r i s c h e n Akademie der Wissenschaften.
A l s Ausnahme w i r d d e r A u f s a t z Der H a z i kocht im e i e e n e n Saft
von E r n s t B l o c h a u s dem J a h r e 1°42 a b g e d r u c k t , um d i e E r w i d e -
rung von Georg L u k a c s (Kritik von r e c h t s oder von links?)
verständlich zu machen.
Dem G e b r a u c h u n s e r e r H e f t e entsprechend gibt diese
Ausgabe die Texte der B r i e f e bzw. der M a n u s k r i p t e i n i h r e r
Vollständigkeit und i n einer Borm w i e d e r , a l s bekäme d e r L e -
ser die Manuskripte selbst, d . h . sie r i c h t e t sich nach der
Orthographie der Autoren, und d e u t e t die Streichungen, Einfü-
gungen usw. a n . Die Streichungen, sofern sie leserlich ge-
blieben sind, werden in < i>, Einfüngungen i n /: :/, even-
tuelle redaktionelle Ergänzungen in i ] gegeben; x x x weist
auf unleserliche Textsteilen hin.
B e i der D a t i e r u n g der B r i e f e w u r d e n d i e von d e n
A u t o r e n angegebenen Daten a l s Grundlage angenommen. Wo w i r
uns i n d i e s e r H i n s i c h t n u r a u f den P o s t s t e m p e l stützen konn-
ten, wird es d u r c h Klammern ( ) angedeutet; rekonstruierte
Angaben stehen in [ I.
Im B e g i s t e r . d e r B l o c h - b z w . Lukäcs-Werke haben w i r
die Daten der Erstveröffentlichungen ansegeben sowie die
"Standardausgaben" d e r i n dem B a n d -erwähnten A u f s ä t z e und
Bücher. S k i z z e n , E r s t f a s s u n g e n sind unter den T i t e l der end-
gültigen Passung aufgenommen. Pläne, die nicht verwirklicht
wurden, stehen in [ ], und bekamen d e n " A r b e i t s t i t e l " ,
m i t dem' s i e i n d e n B r i e f e n . b e z e i c h n e t wurden. S t a d i e n der

XL
Entstehung d e r Werke wurden a l s o formal nicht unterschieden,
ihre Entstehungsgeschichte zu v e r f o l g e n i s t dam L e s e r über-
lassen worden.
Mit einer annotierenden Biographie wurden nur P e r -
sönlichkeiten, d i e im L e b e n von L u z a c s oder Bloch persönlich
eine Bolle spielten, versehen. Wir w o l l t e n uns h i e r auf d a s
Nötigste beschränken, um w e d e r den L e s e r , noch unsere Aus-
gabe a l l z u sehr zu b e l a s t e n . B e i der Zusammenstellung dieser
Annotationen haben w i r uns mehrfach auf den von F r a u E v a K a -
radi und F r a u E v a F e k e t e herausgegebenen Briefwechsel von
Georg Lukacs (CÖrvira H i a d o , Budapest 1982) g e s t ü t z t .
Für ihre wissenschaftliche Mitarbeit möchten s i c h
die Herausgeber des H e f t e s b e i F r a u E v a K a r s a i und H e r r n
Sändor B a d n ö t i b e s o n d e r s bedanken. Ebenfalls s e i es den M i t -
arbeitern des Georg-Lukäcs-Archivs, Frau J u l i a Lenkei, Frau
Agnes M e l l e r - V e r t e s , H e r r n J a n o s A m b r u s , H e r r n György Feheri,
H e r r n I s t v ä n B o z s i c s , H e r r n L ä s z l o S z i k l a i und H e r r n B e r n d
Fiorath gedankt.
Für d a s G e o r g - L u k ä c s - M a n u s k r i p t K r i t i k von r e c h t s
oder von l i n k s ? Antwort an E r n s t B l o c h s e i K a r o l y U r b a n , dem
Mitarbeiter des I n s t i t u t e s für P a r t e i g e s c h i c h t e gedankt, der
e3 a u s dem A c k e r m a n n - U a c h i a s s im Z e n t r a l e n P a r t e i a r c h i v des
Instituts f ü r M a r x i s m u s - L e n i n i s m u s b e i m ZK d e r SEI' a n s l a g e s -
licht gebracht und e n t g e g e n k o m m e n d e r w e i s e u n s z u r Verfügung
gestellt hat.
Last but not l e a s t s e i es a u c h F r a u E l l a Villax,
die das Manäskript m i t grossem Geduld g e t i p p t und w i e d e r g e -
tippt hat, gedankt.

XLI
B r i e f e
1.

Ludwigshafen a. E h . ,
22. April 1910
Budapest [ a u f dem B r i e f p a p i e r
Ragy Jänos u t c a des C a f e s "Prinz Ludwig"]

Lieber Herr Doktor von Lukäcz, S i e werden erstaunt


sein, dass S i e aus d i e s e r für S i e so e n t l e g e n e n Gegend und s o
spät e r s t von m i r hören. I h r M a n u s k r i p t 1
hat auf mich e i n e n
aussergewöhnlichen E i n d r u c k gemacht; vor allem deshalb, weil
hier m i t e i n e m M a l a a s ästhetentum a l s das ästhetische Pro-
blem d e s S o l i p s i s m u s e r s e n e i n t und B e e r - H o f f m a n n überhaupt
alle literaturgesqhiehtlicaen Pefiexionen n u r a l s Vorwand für
eine von h i e r aus e b e n f a l l s zu g e w i n n e n d e Metaphysik erschei-
nen. Ich'möchte Sie b i t t e n , m i c h n o c h e t w a s mehr von I h r e n A r -
beiten über d a s ä s t h e t i s c h eingesponnene Subjekt und s e i n e
Ausbrüche und B e f r e i u n g e n i n der künstlerischen oder theore-
tischen Objektivität wissen zu l a s s e n : es i s t eine Präge, in
der alle grossen Gedanken k o n v e r g i e r e n müssen und i c h h o f f e
I h n e n m i t dem z w e i t e n K a p i t e l meines Buchs (der T i t e l ist'
übrigens geändert)/:Bevanche zu g e b e n : / , e s g e h t ausschliess-
lich über d a s so s e h r seltsame Problem d e r O b j e k t i v i t ä t und
umspannt darin alle überhaupt möglichen Problemstellungen.

B i s Anfang / ä a i : / b l e i b e i c h noch h i e r und b i n d a n n


die Sommermonate über i n B e r l i n ; es wäre s e h r schön, wenn w i r
uns d o r t treffen könnten. S i e werden jetzt wohl m i t Ihrem
Schlegelbuch'' beschäftigt s e i n , d e s s e n P l a n m i c h so begei-
stert, dass i c h ab und zu s e l b s t mit d i l e t t a n t i s c h e n Gedanken
dabei b i n , den v e r n i c h t e n d e n Glanz dieser oerühmtestsn Lite-
raturepoche zu dämpfen. Sonst stecke i c h nach wie vor i n m e i -
ner m e t a p h y s i s c h e n A r b e i t , vor a l l e m Uber das B e w u s s t s e i n ,
über d i e N a t u r a l s Enklave der G e s c h i c h t e und d i e historische
F u n k t i o n der Seit.

Mit d e n h e r z l i c h s t e n Wünschen
auf e i n Wiedersehen!
Ihr sehr ergebener E r n s t Bloch

3
2. [Postkarte]

Budapest
Hagy-Jänos-utoa 15 (Berlin-Charlottenburg),
[von fremder Hand v e r b e s s e r t ] 28. August (1910)
Sväbhesy, Nofmafa u t 26 (24. August 1910)

Verzeihen Sie, lieber Herr Doktor, wenn i c h so spät


und so k u r z a u f i h r e n B r i e f antworte. Ihre Bücher habe i c h
soeben abgeschickt (ausser Worringen, den S i e .mir wohl noch
für einige Zeit überlassen); sonst b i n i c h i n der definiti-
ven A b r e i s e aus B e r l i n b e g r i f f e n . W i e n und so ä h n l i c h ging
sehr gut a u s . Auch mit der A r b e i t seht e s g u t ; wenn n u r d i e
Mühe und d i e B o t i z e n f ü l l e n i c h t wäre. Soviel i c h übersehen
kann, ist alles untergebracht und d i e A r c h i t e k t u r m e i n e s Sy-
stems i s t trotzdem ganz rein geblieben.

B a l d mehr! Ihr Ernst Bloch

3.

B e r l i n W. Dresden, H o t e l Bristol,
Passauerstrasse 22 (3. Pebruar 1911)

Mein lieber Freund, i c h b i n .jetzt i n einem schönen


mittelstädtischen Kaffee, am Ende d i e s e s bereits entschiede-
nen A b e n d s . Sie''".lebt i n einer schönen Wohnung, sieht ganz
gut a u s , aber mit den Spuren e i n e s A l t e r s im G e s i c h t , das
a u c h g u t w ä r e , wenn, man e s zusammen h ä t t e kommen s e h e n ; ange-
zogen w i e e i n e K ü n s t l e r i n , was i h r s c h l e c h t steht (Samt hell-
grau mit u n g a r i s c h e n S t i c k e r e i e n auf d i e B r u s t genäht); unga-
rischer Typus, tatsächlich mit deutscher Intelligenz, dispu-
tiert schlecht, so s c h l e c h t f r a u l i c h ( a l l e s im r e i n e n Gegen-
satz zur Bendemann): w i r s p r a c h e n beim A b e n d e s s e n ( r e i c h und

4
geschmackvoll), dh. i c h schimpfte darüber, dass a l l e Menschen
über D i a l e k t e und S p r a c h e n sprechen, ohne dass es i h n e n ein-
fällt, vor welch grossem, gefährlichen und p r o b l e m a t i s c h e n G e -
biet sie stehen ( V c l k s s t a m m und s e i n e Seele und s e i n Dialekt;
vergleichende Sprachwissenschaft und L o g i k ) ; . o f f e n b a r eine
sehr gute Lockung s e i n [!] Wesen zu z e i g e n : sie reagierte ver-
stimmt wie eine Tochter a u f dem B a l l , die e i n pedantischer
Oberlehrer unterhält (obwohl i c h d i e Sache sehr l e b e n d i g und
interessant anpackte trotz aller strengen und p h i l o s o p h i s c h
verantwortlichen Perm). Dann z e i g t e sie Briefe an i h r e n V a t e r
von Wagner und D r a h n s ; Emma wurde wegen i r g e n d einer Sache
(natürlich hat s i e auch sonst alles gleich bemerkt) tief trau-
rig und g i n g lautlos schlafen. Später - s i e spendet auch C o -
gnak und Z i g a r r e n ) wurde es b e s s e r : sie i s t e i n seitsam
glücklicher, i n sich geschlossener und v o l l e n d e t e r Mensch,
und von h i e r aus wusste s i e den P h i l o s o p h e n zu e r t r a g e n und
zu b e g r e i f e n ; w i r sprachen sogar über sehr persönliche Dinge
und am S c h i u s s e r z ä h l t e i c h i h r v o n dem Unglück und d e r ge-
ringen Endsüitigkeit meiner erotischen Begegungen. Dann kam
noch d e r gehende M e n s c h , d i e Treppe und d i e i n s i c h geschlos-
senen E t r , s e n .
Sie i s t mindestens J p - J a h r e . Wir- s c h i e d e n in guter
Stimmung und / : s i e : / l u d m i c h i n e i n e r s e l b s t v e r s t ä n d l i c h und
fast legsndarisca-begriffiienen Weise für morgen M i t t a g und
so f o r t zum W i e d e r s e h e n e i n . Du s i e h s t trotzdem: dies- i s t es
nicht, vielleicht eine gute F r e u n d i n /: zu m i r : / und e i n e Ver-
traute zu d e r M a r i e .
Leb w o h l , mein h e r r l i c h e r K o l l e g e . I c h komme etwas
mit dem L e k t o r e n r a u s c h darüber hinweg.

Ernst

5
4. [Postkarte]

Dresden, Hotel Bristol,


B e r l i n W. 9. Februar 1911
Passauerstrasse 22 (8. Pebruar 1911)

Lieber Georg, die Adresse 3 e r Bendemann (Margarete


von) ist: Lens sur P i e r r e (Schweis), Hotel Bellaoi. Heute
abend g e b t Emma weg; i c h bleibe (obwohl die Pechraarie sich
ganz a l s Dorfgäns und h a r m o n i s c h e W a c h t e i p r i z e s s i n entpupp-
te) n o c h b i s morgen hier. Heute abend kommt m e i n halber
P r e u n d D o r n aus München. E i n e g r o s s a r t i g e und grundlegende
Wendung und D u r c h f u h r uns d e r Apriorität im Ü b r i g e n zu ver-
zeichnen .
I c h habe K a h n wegen e i n e s Briefschemas für Kiinck-
hardt und S i e b e c k gebeten. (Simmel schrieb, wie immer, unzu-
verlässig. )

Von H e r z e n : Ernst
a viszont latäsig
D.i: auf Wiedersehen!
Cafe Central
E.

5. [Postkarte]

Ludwigshafen a. E h . ,
Berlin Lisztstrasse 166.,
Passauerstrasse 22 12. Februar (1911)

Lieber Georg, i c h b i n für acht bis z e h n Tage hier-


hergefahren, auf dem Weg nach Bonn. (Der Bosenkavalier ist
für S t r a u s s übrigens e i n S k a n d a l ! ) Das m i t den ä l t e r e n F r a u e n
s a g t e i c h und kann i c h jetzt s a g e n a l s Weg der E r z i e h u n g ;
i c h glaube selbst netzt (wo i c h wegen m e i n e s e i g e n e n vorrük-

6
kenden A l t e r s n i c h t mehr so s t r e n g nach oben, a u s Notwehr ge-
gen d i e g l e i c h a l t r i g e n Gänse s c h a u e n m u s s ) für e i n junges
Mädchen würdig zu s e i n .
Einen sehr guten Florenzer Frühling! V o n B o n n werde
ich gleich schreiben. '.Yäre e s n u r d i e v o r l e t z t e oder auch
letzte Station. - Dein E r n s t .

6. [Postkarte]

B e r l i n W.
Passauerstrasse 22
[von fremder Hand verbessert]
Budapest VI. (Mannheim),
Stadtwäldchenalle 20 « 22. Februar (1911)

Lieber Georg, i c h w i l l D i r <sehr> nur s c h n e l l


schreiben, dass i c n d i e ganze Sache f a l l e n lasse, weil sie
von vielen schiechteren Juden missbraueht wird und d i e s e r
M i s s b r a u c h die Hegel i s t und n i c h t weil an s i c h b e i d e r erst-
maligen berauschenden Bekanntschaft damit ( d a s s es vielleicht
a u c h so g e h t ) e t w a s d a g e g e n zu s a g e n wäre.

Von H e r z e n ! Ernst.

Ludwigshafen a. B h .
29. Februar 1911

Mein lieber Georg, Du g e s t a t t e s t , dass i c h Dich


erst mit e i n i g e n persönlichen Dingen b e l ä s t i g e . Ich spiele
hier d i e B o l l e , d e s H a u s s o h n s m i t a n s t r e n g e n d e n und g l e i c h -

7
wohl sehr geringen Erfolgen. Überali eine unabsehbare L e e r e -
d e r S e h n s u c h t so g u t w i e d e s I n t e l l e k t s . I c h b i n n u r so stark
auf die Frau, meine F r a u eingestellt, dass i c h fast die Wich-
tigkeit d e s W e r k s a u s d e n Augen v e r l i e r e oder wenigstens
nicht bedrückt b i n , dass i c h so w e n i g arbeite: hier steht
doch a l l e s fest, sicher, streng h i e r a t i s c h und d a s d a h i n t e r
zurückbleibende äussere D a s e i n h a t v o r l ä u f i g d i e Mühen d e r
Kultivierung viel notwendiger. Vorgestern und g e s t e r n ver-
brachte i c h z . B . den l a g i n S c h w e r m u t , weil i c h gelesen habe,
dass der Mannheimer H o f k a p e i l m e i s t e r ( e i n Mann d e r n u r w e n i g e
Jahre älter als ich ist) i n M o s k a u und P e t e r s b u r g Konzerte
gibt: er hat eine sehr schöne F r a u / . d i e n a t ü r l i c h mitgeht:/
und d i e s e s so s e h r viel grössere Leben! Dazu hörte i c h von
meinem O n k e l ( e i n e m u n z i v e r l ä s s i g e n M e n s c h e n , aber reichen
und g e n i a l e n Kaufmann und F a b r i k a n t e n ) eine merkwürdige G e -
schichte: von einem neunzehnjährigen Fräulein E l s e Giesser,
sehr vornehme j ü d i s c h e F a m i l i e i n M a n n h e i m ( m i t ihm nahe ge-
schäftliche V e r b i n d u n g , aber die Alten (schon i n den s e c h z i -
ger J a h r e n ) sind ausserhalb jedes Geschäftsbetriebs), Mutter
mit L i p p s verwandt, Vater ein Herr, ausserdem Quartettabende
im H a u s ; d a s Mädchen hübsch, schwarz, schlank, "klug", dazu
mindestens eine M i l l i o n i d i t g i f t , später d r e i w e i t e r e Millio-
nen M a r k zu e r w a r t e n . - Aber weder seine Frau noch der O n k e l
selbst h a b e n den g e r i n g s t e n gesellschaftlichen Verkehr; ich
könnte d a s M.ädchen a l s o nur sehen, wenn i c h m a l z u f ä l l i g in
meines Onkels F a b r i k b i n der a l t e Herr a u c h / . z u f ä l l i g : / da i s t
und e r zufällig von s e i n e r Tochter abgeholt w i r d . Darum b e -
steht der Z i r k e l : i c h müsste s i e ( d a z u noch i n Mannheim, das
ist n i c h t d e r O r t , wo m e i n e erotische K l a s s i k blühen kann)
zuerst auf eine umständliche, zeitraubende, smokinghafte V/ei-
se kennen l e r n e n , bevor i c h weiss, ob i c h s i e überhaupt ken-
nen l e r n e n w i l l . Ausserdem w i l l i c h d o c h n a c h B o n n . I c h muss
m i t meinem O n k e l n o c h m a l s p r e c h e n , wie s i c h d i e s e r geschäft-
liche Teil erledigen liesse. Herrgott, und d i e g a n z e erlö-
sende H a n d l u n g d e s S o s e c k a v a l i e r s (ich spiele jetzt selig den
Klavierauszug durch) dauert n u r vom M o r g e n b i s zum A b e n d !
K a n n s t Du etwas raten?

8
Aber jetzt zu dem W i c h t i g e r e n . Du w i r s t Dein Manu-
skript^ wohl b r a u c h e n . I c h war s e h r e r f r e u t , wie gut das
Deutsch d a r i n geraten i s t , - atwas voll von E l l i p s e n , aber das
schadet n i c h t s und d e r g r o s s a r t i g e , so e c h t e und warm und
vornehm zereaoniöse S c h i u s s , wo d a s von d e r S e h n s u c h t und dem
Essay und dem S y s t e m d e r Ä s t h e t i k steht. Piaton als Essayist
hat m i c h n a t ü r l i c h überrascht und e s s c h e i n t sehr über d i e
Sphäre d e r b i l d e n d e n K u n s t und L i t e r a t u r hinauszugreifen (die
Du d o c h a l s e i g e n t l i c h e s Interessengebiet des E s s a y s er-
klärst), wenn h i e r , allerdings das ganze breite Leben des
Sokrates a l s Vorwand e r k l ä r t wird, um d e n E s s a y zur P h i l o -
sophie zu m a c h e n . I c h habe versucht Deine Gedanken a u s s e r in
die Ästhetik, wo i c h s i e a l s v e r s u c b . e r i s c b . e n T e i l des moralen
Begriffs vollkommen a k z e p t i e r e n muss, auch i n d i e E t h i k , Dog-
m a t i k und A x i o m a t i k h i n e i n z u b r i n g e n und w e i s s noch n i c h t ,
wieweit dies m i t den h i e r spezifischen Vorwänden (Staatsmann,
Staat u s w . ) gehen w i r d . I c h b i n übrigens d i e P a r a d o x i e Deiner
grossartigen Begabung während d i e s e s M a n u s k r i p t s n i c h t los
geworden: so ganz b i s zur U n r e i n h e i t i n den Impressionen
breit zu s e i n und d a n n so s c h a r f und s t r e n g im S t i l und i n
der Borr zu w e r d e n . Du g r ä b s t den I m p r e s s i o n i s t e n (vielleicht
so w i e i c h den T h e o s o p h e n i n der Dogmatik) auf perfide Art
das Wasser a b , indem Du i h r e Sacne, also das Problem so g u t
wie s i e und b e s s e r machst und d o c h e i g e n t l i c h erst / : d a : / an-
fängst, wo s i e und i h r e Sache bereits erledigt ist. -
Ich bleibe n o c n b i s 1. März h i e r und würde m i c h
freuen, i n dieser Zeit noch etwas von . D i r zu hören. I c h
wollte Du wärest d a und ;.^U: könnten d i e N a c h t , d u r c h über Dein
Manuskript und d a s L e b e n and s e i n e Form und d i e Form reden.

Dein Dich h e r z l i c h gr'issender


Ernst
[auf Seite l.j darf i c n d a s M a n u s k r i p t F r a u Bendensann s e h i k -
ken?
[auf Seite 2.] Emma und i c h haben u n s e r e Freundschaft übri-
gens j e t z t endgültig i n d e r schönsten W e i s e
geschlossen.

9
8. [Postkarte]

Florenz (ionn,
3. Piazza d'Azeglio 2H, April 1911)

Lieber Georg, ich. freute sich sehr mit [?] Deiner


Karte. Hier war d i e S e i t m i t einem sehr w i l d e n L e b e n und
merkwürdigerweise m i t w e i t e r e n , sehr glücklichen systemati-
schen Ausarbeitungen und Zusammen!ührungen e r f ü l l t . Aber i c h
werde i n e i n i g e n T a g e n d o c h a b r e i s e n und i n s I s a r t a l ziehen.
D i e Bendemann w i r d m i r e i n i g e gute Anschlüsse i n München a u c h
U G 3 v o r a l l e m d e r F r a u wegen v e r s c h a f f e n . S i e i s t von Deinem
Essay^ aufs höchste e n t z ü c k t und h a t v o r a l l e m r i c h t i g und
fraulich tief die Herbigkeit Deines S t i l s gefühlt /.(aber
stilistisch noch n i c h t genug g l e i c h m ä s s i g ! ) :/; e r [!] nannte
die Arbeit k l a s s i s c h und l a s s i e immer und immer w i e d e r , um
sich zu i h r e m G e i s t zu e r z i e h e n . Du w i r s t ihr- e i n e sehr grosse
F r e u d e m a c h e n , wenn Du s c h r e i b s t . (Zürich I I . StockerStrasse
25.) Im S y s t e m manches verändert: fast n i c h t mehr n a c h D i n -
gen, s o n d e r n n a c h dem Zug d e s O e i s t e s disponiert: aktuelles
(Lebensweisheit), geschiehtsphilosophisches (incl. der trä-
geren, prähistorisch / : p r o b l e m a t i s c h e r aus der S u b s t a n z : /
schliessenden, dh. n a t u r p h i l o s . Gescnichtsphilos,) und v or
allem normatives K a p i t e l - Der H e r r und d e r B e f e h l Geizes
oder d a s a x i o m a t i s c h e S e i n der S u b s t a n z , also gescnichts-
philos. V o l l e n d u n g m i t r e i n e m Zuhörer, reinem Künstler, rei-
nem Ä s t h e t i k e r und davon<der> w i r d D i r " D i e E r r e t t u n g und a a s
B e i c h des künstlerischen Sinns a l s Ästhetik der I d e e " ge-
widmet werden.

Dein Ernst.

10
9.

Budapest "I. Baierbrunn b . München,


Varosiiget-Basor 2ö a 12. Juli (1911)

Lieber Georg, i c h war t i e f ergriffen Von a l l dem


seltsamen und jenem S e l t s a m s t e n d e s S c h l u s s e s , dem d i e s e
Frau 1
und m i t i h r Du a u s g e s e t z t i s t . Hast Du v o n i h r vorher
etwas über d e n S e l b s t m o r d erfahren? Oder k e n n s t Du s o n s t die
Motive? Bitte schreibe m i r etwas darüber, wenn Du m i c h für
würdig haltest es z u w i s s e n ; auch das V o r p r o d u k t i v e geht mich
an D i r e t w a s a n und a u s s e r d e m i s t dies alles so s t a r k , dass
ich den M o t o r d e r S c h i c k s a i s m ä s s i g e n / : D r e h u n g : / , a u c h für'
Dien ausser allem E r l a b e n der zuseheaswerten Objektivität ar-
beiten sehe. Wie geht es Deinem B u c h ; ^ e s müsste d o c h d e r
Seit nach längst erschienen sein: i c h habe wieder mit grosser
x
Freude Deinen herben und s t r e n g e n A u f s a t z über d i e T r a g ö d i e ^
durchgelesen - aber nicht ohne B e d e n k e n . D a s L e b e n ist ein
korrelativer Begriff z u r Buhe und r i c h t e n d e n F o r m d e s G e i -
stes, d e r w i e Du r i c h t i g / : s a g s t : / .(allerdings nicht a l s
Überwindung d e s F l a t o n i s m u s ; Du so w e n i g w i e i c h können die-
se sogenaante "Überwinderei", eitle, oberflächliche, versim-
m e l t e B e v o l u z z e r e i a n / . a u s s e r : / z e i t l i c h g e r i c h t e t e n und
e w i g e n P h i l o s o p h e m e n wünschen. Wenn Du h i e r v o n S i e g l e r s
a
Buca b e e i n f l u s s t b i s t , so k a n n a l l e s n u r d e n S i n n h a b e n ,
dass w i r / : f ü r : / d i e nur i n der e r l e b t e n und n i c h t i n der ge-
dachten, u t o p i s c h k o n s t r u k t i v e n E r f a h r u n g vorkommenden Dinge
und auf ständigen, wenngleich d o c h am Ende rechtgläubig
alliierten Individuen e i n eigenes halb i r r a t i o n a l e s P r i n z i p
aufsuchen, d a s a l s <Cherbes> b i t t e r e s , zusammenziehendes ver-
einsamendes P r i n z i p n e b e n dem süssen, versammelnden, versöh-
nenden P r i n z i p , der g ü t i g e n , obersten Idee im TOTTO^ YcriToc,
vorkommt. Das g i b t besonders h i s t o r i s c h , wo Idapol s D n , ^oe^ne
oder H e g e l trotz aller Einzelheit doch a l s k a t e g o r i a l e s Be-
ziehung ssystem vorkommen, seltsame, vielleicht übergehende,
vielleicht t r a g i s c h sprunghafte V e r m i t t l u n g e n /:(Geüurt -
Wachstum; das S t e r b e n und d a s < A u f a r s t e h s n > V e r k l ä r e n i n d e r
Liebe, Tod, Auferstehung, dies i s t t r a g i s c h und d o c h trotz

11
der schneidenden Grenze übergehend-eueharistisch):/ zwischen
der Bewirtung und d e r F o l g e , z w i s c h e n den O b j e k t und d e r
Idee, z w i s c h e n dem k a u s a l e n und d e n l o g i s c h e n Grund, zwischen
Teufel und G o t t , zwischen dem e i n z e l n e n i n d u z i - r b a r e n und dem
gesammelten deduzier baren Sein (oder hier Bestand des Gei-
stes, zwischen F a l l und a b l e i t b a r e r , beweisbarer Besonderuna
a u s dem A l l g e m e i n e n ) - d e r w i e Du r i c h t i g sagst, ohne höchst
getriebenes Einzelne nur d a s f o r m l o s Allgemeine bleiben würde.
Aber d a n n muss d e r f a r b i g e Kampf der Bewegung, ihre ganze u n -
entschiedene Problematik a u c h d r a m a t i s c h r e i n gemacht werden:
und zwar so, dass d e r Zuhörer nicht a u s dem t r ü b e n , ungerei-
nigten, unvollendeten Zeug des Lebens seine Spannung z u dem
starren, mosaikartig ineinander gelegten, r a u m l i c h e n und e w i -
gen D a s e i n d e r T r a g ö d i e holt, sondern nichts z u t u n übrig
bleibt und d i e Z e i t ihre dichterisch geschichtsphilosophische
Vertiefung auch p o e t i s c h findet v o r und i n dem T r i u m p f der
Buhe und E w i g k e i t . Man s o l l v o r dem E e r g s o n s c h e n ^athos nicht
die Augen zumachen und e s v o r dem G e r i c h t d e r Form ignorie-
ren, sondern e s b i s zu s e i n e m U m s c h l a g durchdenken: das Ge-
richt gilt überhaupt nur für die nochmals zurechtgestellte
Geschichte und was Du meinem V e r s t ä n d n i s nach mit G e r i c h t
meinst: die Stellung und K o n s t r u k t i o n z u r E w i g k e i t , sollte
Befehl h e i s s e n und i s t d i e m o r a l e M e t h o d e zur S u b s t a n z , aber
dies i s t k e i n G e s c h e h e n d e r S u b s t a n z : Du z i t i e r s t selbst
tz
S u s o ; ^ n u r d a s L e b e n g e s c h i e h t und / : e s : / i s t f ä h i g zu s e i n e r
geschphilos. Beinheit; ohne d a s Ankommen g i b t es kein Ziel
und d a s L e t z t e kann n u r unbewegt /:gelten u n d : / bedeuten als
Buhe und G e s a m m e l t e r Bestand des G o t t e s . Darum muss a u c h
n a c h dem j ü n g s t e n G e r i c h t der g e s c h i c h t s p h i l o s o p h i s c h e Genuas
3 v i n s s Wesens d i e Beschäftigung Gottes ausmachen, ohne den er
überhaupt nicht als. l e t z t e Wahr h e i t b e s t e h e n könnte. Darum
setze i c h auch eine glänzend a b l a u f e n d e d-eschichtsphilosophie
vor den f r e i l i c h letzten, stillstehenden, bewahrenden Gewinn
meiner ethischen, ästhetischen, dogmatischen und e s c h a t o l o -
gischen Metaphysik. I c h b i n b e i d i r wohl v o r dem V e r d a c h t
sicher, e i n Liebhaber des Lebens zu s e i n . Aber i c h möchte es
zu dem T e u f e l a l s s e i n e m P r i n z i p hinführen (dezf H i n t e r n d e s

12
Teufels i s t die Unruhe), w i e d i e Form z u G o t t a l s ihrem Prin-
zio hinzuführen ist (die Langweile i s t der H i n t e r n Gottes):
i c h möchte d a s nunc und d a s h i c n i c h t nur u n g e r e i n i g t i n die
Kategorien a l s den [!] minder oder mehr spärlichen oder zu
sich kommenden F u n k t i o n e n m e i n e r und d e r g ö t t l i c h e n Inteilek-
tualität einbauen. -
Du w i r s t von Emsia über a a s schmähliche E n d e gehört
haben, d a s d i e Bendemann g e f u n d e n h - t . I c h werde D i r näch-
stens d i e Dokumente schiexen. Sie verdient es n i c h t und Du
brauchst Dich nicht a u c h zu v e r s c h w e n d e n : also bitte schreibe
ihr oder vielmehr dieser z i e m l i c h gewöhnlichen, spiessbürger-
lichen, v o n dem W i s s e n um Güte und Grösse nur augenschienenen
Mimikry und i h r e r m o l k i g e n P h r a s e o l o g i e keinen B r i e f . Seit ge-
s t e r n das Heue: dass i c h von Simmel e i n e n kurzen B r i e f bekan,
dass er i n diese Angelegenheit dokumentarische Einsicht ge-
nommen habe und l e i d e r m i t dem E r f o l g : dass er n i c h t den
Wunsch h a t , d i e p e r s ö n l i c h e n Beziehungen zu m i r fortzusetzen.
Dicht wahr: dieses klatschende alte Weibertum, dass s i c h auch
seinerseits•zum Sprecher und V e r a b s c h i e d e r Machen,
ist dieses Menschen würdig: das zusehends <sinkende> wider-
s a c h l i c h werdende Verhältnis hat a l s o jetzt zum Glück seinen
äusseren und a u c h s a c h l i c h a u s r e i c h e n d e n A b s c h l u s s erhalten.
I c h habe i h m zwar jetzt meine anderen B r i e f e zugeschickt, die
ihm - wenn e r n i c h t vor l a u t e r U n t e r r o c k s d u n s t den V e r s t a n d
verloren hat - d i e Augen über d e n F a l l öffnen werden (es
ekelt mich, überhaupt über d i e s e Lappalie zu s p r e c h e n ) : aber
selbst d a n n , wenn e r sica korrigiert, gedenke i c h den jetzt
fixierten persönlichen und m e t h o d i s c h e n A b s t a n d zu d i e s e m ,
an E i n f ä l l e n reichen, an L i e b e , Treue, V e r a n t w o r t u n g und
Substanz armen Mann zu h a l t e n . P r a k t i s c a ? Was h a t e r m i r
bisher geholfen? Da habe i c h auf E i l p e n o c h mehr Vertrauen.
Im ü b r i g e n schreibe i c h mein Werk.
Hier haae i c h eine junge, kluge B i l d h a u e r i n 0
aus
den O s t s e e p r o v i n z e n kennen g e l e r n t . Sie liebt micht, i c h
achte s i e m e n s c h l i c h und . k ü n s t l e r i s c h sehr hoch. Sie i s t auch
gebildet .genug, um m i c h i n t e l l e k t u e l l a u f w e i t e Strecken h i n
zu v e r s t e h e n , i c h habe i h r i n der l e t z t e n Woche aus meinen

13
jetzt ad h o c g e s a m m e l t e n Notizen zur P r e i s a u f g a b e der L'antge-
sellscbaft; welches die seit Herbart und H e g e l wirklich er-
reichten "Fortschritte" der deutschen M e t a p h y s i k seien - ein,
mein e r s t e s ganz zusammenhängendes K o l l e g gelesen. Sie i s t
reich. I c h nehme v o n ihr- ( u n t e r ihrer eigenen, leidenschaft-
lich vorgebrachten Ablehnung jeder gegenseitigen erotischen
Verpflichtung) die Zinsen eines ihr jetzt durch einen Häuser-
verkauf zugefallenen K a p i t a l s <ein> an ( u n g e f ä h r Hundert B u -
be! im M o n a t ) , die mir die L ' h a f e n e r Unabhändigkeit verschaf-
fen, ohne m i r e i n e andere Abhängigkeit zu v e r s c h a f f e n (denn
sie i s t a l l e i n scnon körperlich nicht z u r Ehe t a u g l i c h , eine
vor kurzem v o l l z o g e n e Gebärmutteroperation) als die selbst-
gewählte F r e u n d s c h a f t . I c h sage e s n u r Emma und D i r ; a l l e
anderen Menschen, v o r a l l e m meine E l t e r n (damit i s t i h r Drän-
gen zur H a b i l i t a t i o n b e s e i t i g t ) ,haben anzunehmen,dass i c h eine
kleine Arbeit für Dorn / : L e k t o r : / und s e i n e Z e i t s c h r i f t e n und
7
Herausgebungen mache, d i e m i r d i e ökonomische Buhe zu m e i n e r
Arbeit gibt. I c h werde vom 1. O k t o b e r ab w a h r s c h e i n l i c h
dauernd nach P a r t e n k i r c h e n ziehen und d o r t Preisaufgabe
(letzter Teil aus a.) und S y s t e m so e s m e i n G o t t will, be-
enden. Ich soll D i r übrigens von G a b r i e l e von L i e b e r und D o r n
das l e b h a f t e s t e B e d a u e r n über d a s " V e r s e h e n " übermitteln, mit
dem s i e d a m a l s D e i n M a n u s k r i p t z u r ü c k s c h i c k t e n : sie bitten
D i c h um g ü t i g e E n t s c h u l d i g u n g und um g e l e g e n t l i c h e Einsendung
desselben oder eines anderen gerade b e r e i t l i e g e n d e n und i n
den Rahmen d e r Z e i t s c h r i f t passenden M a n u s k r i p t s .
I c h wünsche D i r , m e i n l i e b e r Georg, d a s s Du D i c h
recht bald erholst, wenigstens soweit etwas i n der organi-
schen P r o v i n z korrigierbar i s t . K a n n s t Du n i c h t über München
nach F l o r e n z fahren? I c h werde j e t z t Emma z a s d r i t t e Kapitel,
die / : ( w i r t s c h a f t l i c h e , staatliche, künstl., r e l i g i ö s e und
theoretische):/ Geschichtsphilosophie widmen, das passt sehr
gut; d a s <Re> v i e r t e oder erste axiomatische Kapitel: die
B e c h t s - und M o r a l p h i l o s o p h i e , d i e i c h S i m m e l widmen wollte,
ist jetzt frei geworden: aber Du bekommst die Ästhetik, die
ganz g r o s s a r t i g gereift ist.

14
Satte g i b an H e r b e r t meine h e r z l i c h s t e n Grüsse wei-
ter. Dir stets mit Liebe zugetan

irnst.

10.

Budape s t , (München,
Yärosliget-Basor 20 a 19. Juli 1911)

Mein lieber Georg,


i c h freue mich sehr auf unser gemeinsames M Line he n ,
auf D e i n H e r a u s b r i n g e n a u s S t i m m u n g e n und Täuschungen über
Wirklichkeit und W e r t , Was s a n n a u c h n o c h p r i v a t - h i s t o r i s c h
und s o z i a l - h i s t o r i s c h d i e V e r w i r k l i c h u n g , i h r s i n n l o s e s A b -
brecaen oder wieder A u f l e u c h t e n a u s l a u n i s c h e r Gnade f ü r den
in uns S i c h b e r n bewussten Wert beweisen? lies einmal i n der
Hegeischen Enzy klooäd_e den 250. P a r a g r a p h e n über d i e O h n -
macht d e r N a t u r , die b e g r i f f l i c h e n Ordnungen s t e t s nur i n
Abstraktheit zu h a l t e n ; dasselbe gilt doch auch noch für die
Historie, das g e r i n g e Entgegenkommen ihrer vorgearbeiteten
Objektivität, eine schwache V e r w i r k l i c h u n g , d i e auch d i e
eloaim, die iogoi, d i e Normen des G e i s t e s noch i n schwacher
logischer Objektivität erhält, s t sehr [sich] auch wenigstens
die organischen und h i s t o r i s c h e n Bewegungen z u uns a l s M e n -
schen, als Pzvchologie, Medial.ität, Modalität herauf s p i e l e n .
Dieses s c h r e c k l i c h e Nebeneinander ( n u r i n den g r o s s t e a
Schicksalen ab und zu B ü n d n i s ) von nunc e t h i e und q u ä l e :
bloss abstumpfend oder trübend, nicht recht offen aufstän-
d i s c h und d a d u r c h ( d a d i e U n r u h e am s t ä r z = t e n d i e Buhe sucht)
alliiert /:und ieidvolles V e r s i n k e n , nie.;... A b b r e c h e n von b e -
gonnenem Sinn:/ - i s t eines der s c h w i e r i g s t e n /:?robleme:/
i n der micht j e t z t beschäftigenden Übergang d e r e r l e b t e n und
gedachten Transzendenz: zum I n h a l t und S y s t e m d e r K a t e g o r i s n
a l s d e r führenden N a s e n und v e r s a m m e l n d e n P a r a d i e s e Gottes.
/: bedeuten im S y s t e m d e r P h i l o s o p h i e die e i n z e l n betrübten
oder i n d i v i d u e l l funktionierenden, hier <nicht nurd> im S i n n
und B e s t a n d r e a l e n U n i v e r s a l i e n . : / Ü b r i g e n s : wie sehr ist ge-
rade d a r i n Hegel m i s s v e r s t a n d e n worden; wenn e t w a S i m m e l und
sogar Windelband sagen, d e r berühmte A n f a n g der Logik s e i das
Z e i c h e n dafür, dass <bei> H e g e l zwar die einzelnen Inhalte
nicht deduziere <wären> a b e r <er> dafür < s i e > a u c h g l e i c h dem
U i c h s t / : a l s das e r s t e S e i n : / i n logischem Betracht setze:
als ob d i e I n h a l t e und d a s S e i n i d e n t i s c h wären und a l s ob
nicht g e r a d e a u s dem W i d e r s p r u c h d e s z u g l e i c h N i c h t s und S e i n
das Werden entstände und zwar zunächst gerade a l s A u s s e r - s i c h .
So i s t e s f r e i l i c h leicht trotz d e s d u n k e l n d e n G r u n d s und
trotz d e s b e i ihm b e g r i f f e n e n Bacchusmysteriums ( l i e s einmal
über seine Stellung zur Theosophie S. X X I X i n d e r V o r r e d e zur
zweiten Auflage der Enzyklopädie) im A u s s e r s i c h ( d e r rasende
und i r r e Derwischtanz des natürlichen G e i s t e s i s t doch d a r i n
d e u t l i c h a u s g e s a g t ) <aus> (wie aus P i a t o n / : s o : / ) aus H e g e l
den l e i d l o s e n P a n l o g i k e r z u m a c h e n . / . I c h . wüsste e i n e schöne
Preisfrage: warum s o l l e n b e i Hagel die Kategorien der Logik
wieder i n der Geschichte der P h i l o s o p h i e hervorspringen? Da-
m i t werde d i e B e z i e h u n g des I 7 i c h t s = S e i n a l s des allerersten
Z u s t a n d 3 v o r dem w e i t e r entwickelten wenngleich noch verwelt-
lichen Elan zur Welt - zum B ü r s i c h d e s a b s o l u t e n Geistes in
immanenter K r i t i k gelöst. 11 a n könnte a u c h s a g e n , warum soll
das a n t e rem u n i v e r s a l i a r u m = d a r P l a n d e s U n i v e r s u m s im
letzten post rem u n i v e r s a i i a r u m , [ s i e ! ] /.aber konstitutiv:/
Im a u s g e f ü h r t e n Geist des U n i v e r s u m s w i d e r k e h r e n ? : / Das
i;ichts=Sein ist,bedeutet d i e l e e r e Buhe d a s vorweltlichen
Gottes,der sich cerreisst,zerstückelt,in d i e Enge und E i n -
fasslichkeit der V i e l h e i t geht um s i e h . / : e r s t : / zu offenbaren
- a b e r w i e beim z e r s t ü c k e l t e m D i o n y s o s bleibt das Herz erhal-
t e n und d i e F ä h i g k e i t zu r e a l e n U n i v e r s a l i e n , z u r H e i m k e h r und
F ü r s i c h s e i n das dann e r s t gleich dam A l l i s t a l s B e s t a n d und
gesehiehtspb.iljSophiscb.er Besitz (ohne d e n e r d a s leblose
E i n s a m e wäre, aber jetzt h a t e r Zeugen und Z i e r r a t e n , wodurch
erst seine H e r r l i c h k e i t entbricht) und G e n u s s s e i n e r Absolut-
heit. Im A u s s e r s i c h i s t f r e i l i c h nur v o n f e r n e und a b s t r a k t

16
zu s p r e c h e n , erst im g e s c h i c h t l i c h e n Fürsich g i b t es etwas,
wie i n d i v i d u e l l konkrete Abstraktheit. Du s i e h s t , dass bei
.ihm so w e n i g wie b e i P i a t o n oder Aristoteles (kennst Du üb-
rigens Proklos, den grossen Proklos?) von e i n e r abwesenden
Unruhe d e r E i n z e l h e i t zu s p r e c h e n i s t : p l a t o n i s c h i s t der
trennende und d o c h v e r b i n d e n d e Pauzo ( n o c h etwas zu l o g i s c h )
bei A r i s t o t e l e s d a s <5oV6</U£. i o*y der unentschiedene Odöslich-
keit a l s Yerzj z'a i i c h k e i t > / :Stoff d e s Vermögens:/ i n G o t t
/:als der bewegenden E w i g k e i t : / ihr Prinzip (ungefähr dem
platonische "Erfüllung" zwischen E i n z e l h e i t und I d e e ) . Ver-
zeihe diesen Exkurs; aber i c h möchte so g e r n e a u c h i n D e i n e n
Augen den E i n d r u c k verwischen, a l s ob es b e i H e g e l nur auf
die Totalität d e r F o r m e n ankäme: selbst i n dem C h r i s t e n t u m
als absoluter Religion oder dem H e g e l i a n i s m u s als absoluter
Philosophie h a t e r d e n u t o p i s c h e n Weg b i s z u r O r t h o d o x i e n u r
scheinbar unterschlagen; " b i s hierher i s t der Geist gekommen"
ist - wenn man s e i n e c h r i s t l i c h e Idee /:(wo nichts verloren
gegangen i s t ) : / ansieht - keineswegs nur das J a h r 1820,
s o n d e r n d i a izz J a h r e 1820 über a l l e Seit b i s zu dem g r o s s e n
la.i-ten Sprung <jer. v
i n das J e n s e i t s der Z e i t «physisch-
ps.ycaisca, öann> / : _ _ : / . G e h i r n - S e H e , LIense h - E a i s e r , Porm-
Geist organisch, a i s t o r i s c h und ä s t h e t i s c h schon angedeutet)
geleistete utzpisca-absoiute Ewigkeit. (Auch i n Deiner Dehre
von d e n F o r m e n d e s ä s t h e t i s c h e n Geistes scheint es m i r sehr
wichtig, dass d i e ganz eigentümliche E r l e b n i s l o g i k /:(ausser
der G e d a n k e n l o s i » ) '•/ i n a l l e r ihrem I r r s i n n , der doch nicht
nur e i n D i c h t d e s S i n n s i s t , n i c a t ohne alle begriffliche
Feinheit bleibt. K e n n s t Du ü b r i g e n s d a s b e s t e existierende
ntutacaistiscae Such: Willmann /-.Professor i n Prag:/ Ge-
schichte des I d e a l i s m u s ? " I c n empfehle es D i r . ) - A l s o i c h
freue m i c h a u f <(Dein> d a s K e r ä u s t r i n g e n a u s Deinem uneigent-
lichen Zustand; bitte itcae noch früher a l s im H e r b s t : wir
können d a n n h i e r im A u g u s t zusammen sein, während i c h S e p t e m -
ber nach L ' h s f e n muss und z e r h e i t e r e Oktober i n Salzburg
s i c h d o c h zu lange für Seele und G e i s t h i n a u s z i e h t . Wir wol-
l e n d a n n e i n m a l gemeinsam die neuplatznische Philosophie
studieren. Alle müssen d u r c h d i e G e s c h i e n t e der Philosophie

17
hindurch: und e s i s t n u r e i n U n t e r s c h i e d , wie weit sich einer
in sie zu v e r l i e r e n getrauen darf, um a u f d e r a n d e r e n Seite
wieder herauszukommen; schwache Philosophen h a b e n dafür einen
feinen S i n n und e i n g e n a u e s Mass: sie sind wie Simmel ge-
niesserisch oder wie W i n d e l b a n d zu g e l e h r t oder wie Cohen zu
einseitig, nur k a n t i s c h t i e f , und e r l a n g e n deshalb auch das
Gefühl / : u n d Z e i c h e n : / ihres anch'io pibtore nur w e n i g ge-
kräftigt und b e l e h r t auf der anderen S e i t e wieder. So ent-
steht daraus b e s t e n f a l l s Simmeische beunruhigende und b e -
glückende A n r e g u n g oder Cohensche halbgeniale Kapellmeister-
musik. I c h glaube w i r zwei können uns g a n z h i n e i n g e t r a u e n und
trotzdem oder dadurch a l s grosse Summisten der A x i o m a c i k wie-
der hervorkommen.
Persönlich: ich finde, Du h a s t r e c h t und danke D i r
für Deine H i l f e zur S e l b s t b e s i n n u n g . Kur b e i Simmel n i c h t
ganz: <rwenn> f a l l s ihm-, dem M e e s c h e n ohne Güte und ohne
führende L e i d e n s c h a f t für d i e H o r m , dem b l o s s e n A n r e g e r und
Spintisierer d e r M o r a l p h i l o s o p h i e meine Ethik gewidmet wird,
so i s t d a s a u s s e r h a l b d e r H e i n e der übrigen Widmungen, wenn
Du b e d e n k s t , dass Dir d i e Ästhetik g e w i d m e t w i r d und E e r g s o n ,
aber a u c h m i r u n t e r dem .Hamen: d i e L e i s t u n g der A l l i a n z d i e
Axiomatik zukommt. I c h w i l l m i t d e r Widmung nicht bekehren
/ : ( d a s geht an das andere Publikum):/, s o n d e r n <als> einen
P r e u n d und b e w u n d e r t e n H e r r n d e s g l e i c h e n Geistes begrüssen,
müsste a b e r einen Pichte haben, um ihm d i e m o r a l i s c h e Sozial-
und S t a a t s p h i l o s o p h i e zu g e b e n . Darum w i l l i c h auf den g r ö s -
seren E t h i k e r warten. Dur d a r i n hast Du r e c h t , dass es keine
p e r s ö n l i c h e n Gründe h a b e n d a r f : aber d i e werden gerade bei
der E t h i k s a c h l i c h und d e r S i m m e l , w i e i c h i h n j e t z t kenne
(hier schliesst s i c h doch e i n langer Hing v o n gerneinsamen
Einsichten zusammen), i s t n i c h t würdig zum Empfang eines der
ernsthaftesten und s t r e n g s t e n Bücher m e i n e r P h i l o s o p h i e . - In
dem A n d e r e n danke i c h D i r , d a s s Du d a s i n n e r l i c h Schöne und
Wahrhaftige dieses Verhältnisses anerkennst, das d u r c h d i e
Ungebundenheit ( d i e i c h so w i e Du v e r a c h t e ) diskreditiert
wird und e r s t im ö f f e n t l i c h e n , allen s i c h t b a r e n Scheinen zur
Äusserung ihrer Tiefe kommen k ö n n t e . A b e r , da Du m e i n e n W u n s c h

18
zur sozialen Festigkeit d e r Ehe kennst - e s müssen d o c h be-
sondere Gründe f ü r einen solchen vorehelichen E n t s c h l u s s da
sein - ausser der / : n i c h t genug intensiven:/ Liebe, auf d i e
es ja fast am w e n i g s t e n beim E i n g e h e n d e r Ehe ankommt. Else
von S t r i t z k y i s t nicht n u r schwer unterieibsleidend (was n i e
ganz erlöschen w i r d , d i e beide [!] Ovarien b i s auf e i n e n klei-
nen B e s t exstirpiert sind), sondern allem A n s c h e i n nach <phy-
sisch? phtisisch disponiert, sodass die ökonomische und n o o -
logische Angemessenheit auf d i e d e u t l i c h s t e Art durchkreuzt
ist. I c h habe im l e t z t e n Brief e i n e n Galgenhumor aus dem g e -
macht, was e i g e n t l i c h V e r zwe i f e l u n g über d i e s e s elende ero-
tische Schicksal sein sollte. Wie m e i n s t /:Du:/: i s t die un-
tere Liebesform der M i t g i f t a u c h dann n o c h e t w a s - n i c h t zwi-
schen i h r a l s D i r n e , aber z w i s c h e n mir a l s Zuhälter? Ich bin
trotz aller Bedenken, und t r o t z d e r E i n s i c h t , d a s s Du s e l b s t
bei der geringsten Verschiebung des B a l l s r e c h t hättest, halb
unentschieden und gebe V i e l e s Deinem B a t a n h e i m .
Die Logoshefte habe i c h D u s s e l i n Bonn gegeben, der
sie mir t r o t z vierfacher Bitte noch n i c h t zurückgeschickt h a t .
Hoffentlich kann i c h s i e D i r b a l d zuschicken. Bisher habe i c h
(da sie i n Münchener S t a a t s b i b l i o t a e k 2 u m
B i n d e n gegeben sind)
noch keine < w e i t e r e n > Nummern g e s e h e n . Darf i c h wissen, wann
und was Du d e r Bendemann g e s c h r i e b e n hast? Es i s t wohl zufäl-
lig, dass Simmel nicht geantwortet h a t . Du kommst bald zur
dokumentarischen E i n s i c h t .
Grüsse Emma, e s g e h t ihr- n i c h t g u t : wenn s i e krank
ist, hat s i e merkwürdigerweise etwas von e i n e r trostlos Ster-
benden an s i c h . Alles Gesunde und S t r e n g e und w i e d e r die alte
gute Innenarchitektur der Seile!
Elsa von S t r i t z k w i s t nach Branzensbad abgereist.

Dein Ernst

19
11. L-rostkarte]

Grünwald (Oberbayern) bei Herrn


Budapest xxx,
Yarosliget-iasor 20 a (10. August 1911)

Lieber Georg, i c h finde, Du s a n n s t d i e s e n E s s a y ' r u -


hig drucken l a s s e n . E r i s t unpersönlich genug, und z e i g t
ausserdem (wenn man d a s B i o g r a p h i s c h e nicht kennt) d i e Borna
einer d e r s a c h l i c h e n Ausführung zuliebe unternommenen K o m b i -
nation. Sehr g e f r e u t h a t m i c h das über d a s C h a c s ( a l s dem [ ! ]
nur i n d e r E t h i k möglichen A d i a p h o r o n ) und über d i e s dass die
Dissonanz begrifflich gedreht und o b j e k t i v i e r t wird. Doch
nicht ganz k l a r geworden i s t mir die lebendige F u n k t i o n der
Güte; i c h weiss noch n i c h t und w i l l nochmals d a r a u f h i n studie-
ren, w i e Du den r e i n p r i v a t - und s o z i a l - m o r a l i s c h e n B r e i s v o n
dem r e i n r e l i g i ö s e n B r e i s d i e s e s l e t z t h i n führenden, voll-
kommen a u s s e r p s y c h o l o g i s c h e n und m o r a l i s c h e n M o t i v s abgren-
zest .

Gar n i c h t e i n v e r s t a n d e n b i n i c h m i t Deinem Brief.


Ich b i n weder p r a k t i s c h , n o c h (was ^ s i e h ? b e i unserer Easze
ohne w e i t e r e s i n der V e r l a n g e r u n g s i i n i e l i e g e n muss) morai-
philos, damit einverstanden. I c h nabe übrigens e i n e n gereinig--
teren S t i l i n dieser Angelegenheit gefunden. Darüber bald
mehr! Man s o l l nur im W e s e n t l i c h e n zu i h r e r eigenen Stärkung
und V e r t i e f u n g die Apriorität zuhause s e i n l a s s e n - I c h gebe
Dir b e t r e f f s Hegel recat, wenn w i r n i c h t w i e i c h m e i n t e i m -
manente, s o n d e r n d i e a l l e i n uns e r l a u b t e , ihm gegenüber noch
anzuwendende transzendente Kritik vorwegnehmen. Bali mehr!

Dein E r n s t .

20
12. [Postkarte]

Budape s t Grünwald (Oberbayera) ,


Stadtwaldchen-Allee 20 a 26. August 1911

Lieber Georg, deute besam i c h , e n d l i c h , v o n D u s s e l ,


der persönlich sehr w e s e n t l i c h an den B a l l interessiert sein
musste, die Briefe zwischen d e r B[en5emann] und m i r zurück,
und i c h b e e i l t e mich, D i r diese in ihrer Aktualität für mich
.schon e r l o s c h e n e n elegisch-pathetischen A r m s e l i g k e i t e n und
meine V e r s c h w e n d u n g e n d a r a n zu s c h i c k e n . G e s t e r n kam i c h v o n
einer dreitägigen K l e t t e r p a r t i e zurück, d i e i c h i n den B e r g e n
vom M i t t e n w a l d u n t e r n o m m e n habe - e i n körperlicher Auftrieb
zum L i c h t und zu e i n e r ringsum seitsam vibrierenden und z e r k -
lüfteten Ewigkeit, den i c h stärker a l s bisher kultivieren
will. Vielleicht h a t D i r Emma s c h o n e r z ä h l t , dass i c h E l s e
von S t r i t z k y totkrank angetroffen habe, sodass Deine allzu
einfache Alternative: weiter quälende und d a z u noch problema-
tische L'hafener Abhängigkeit oder Ehe e m p i r i s c h korrigiert
wird. Du w i r s t mir s e l b s t zugeben, dass d a s E i n e weder weiter
bestehen kann noch d i e a n d e r e eigentlichere und t i e f e r e A b -
hängigkeit u n t e r d i e s e n Umständen g e r a d e a u s Gründen d e r ge-
segneten Abhängigkeit eintreten darf. Was würdest Du z u dem
völlig u n p e r s ö n l i c h e n Weg s a g e n : mir' z w a n z i g t a u s e n d M a r k a u f
einen Schuldschein leihen, ohne g e n a u e r e n Termin, aber be-
stimmt z u r ü c k z u z a h l e n a u s meinem späteren elterlichen Vermö-
gen? E s s c h e i n t m i r d i e b e s t e Form zu s e i n und n i c h t i n die
Zonen e i n e r feinsinnigen und d a n k b a r e n L i e b e und i h r e F o r m
einzuspielen. Kennst Du F ö r s t e r s B u c h " A u t o r i t ä t und F r e i h e i t "
(Kempten und München 1 9 1 1 ) ? " I c h e m p f e h l e es D i r a n g e l e g e n t -
lich. Solche Bücher zeigen mit einer schon r e i n h i s t o r i s c h
feststellbarer Genauigkeit a n , d a s s w i r (was s c h o n seit
Maistre, S a i n t - S i m o n , Marx-Comte, Hegel zu f ü h l e n w a r ) i n
der ausgehenden Bauzeit und / . v o r : / ihrem Umschlag zu e i n e m
erneuerten, diesmal p r o t e s t a n t i s c h vertieften Katholizis-
mus > M i t t e l a l t e r und K a t h o l i z i s m u s s t e h e n . Dazu brauche i c h
zur b r e i t e n Lenksamkeit vor allem die Sozialdemokratie um I n -

21
nozenz III. und Thomas v o n A q u i n und d e r v e r b o r g e n e P a p s t und
der streng kirchlich universale Philosophie i n E i n e m zu w e r d e n
und z u s e i n .
In treuer Freundschalt! Dein E r n s t .

13. [Postkarte]

Budapest (Grünwald),
Värosliget-fasor 20 a 3 1 . A u g u s t 1911

Lieber Georg, i c h bitte Dich - wenn e s n i c h t zu


spät ist - mit der Antwort an M [ a r g a r e t e ] v[onl 3[endemann]
noch zu w a r t e n , b i s mein B r i e f i n den a l l e r n ä c h s t e n Tagen bei
Dir eingetroffen ist.

Mit herzlichen Gr'issen! Ernst

14,

Budapest (München),
Värosliget-fasor 20 a 31. August 1911

Mein lieber Georg, ich finde nicht, dass i c h dann,


wenn i c h z u r z e i c h e n f r e i e n [?] Güze g e l a n g t wäre, die Absicht
und d i e L u s t h ä t t e , d i e B[endemann] oder u n s e r V e r h ä l t n i s zu
retten. Du ü b e r s c h ä t z s t sie gewaltig, wenn Du d a s !Ästhetentum
(das ü b e r d i e s n u r b e i Männern vorkommen kann), d i e Sucht je-
des B u t t e r b r o t vis-a-vis der U n e n d l i c h k e i t zu s t e l l e n und das
Unvermögen, eine Fülle bewegter A d i a p h o r a z u z u l a s s e n (da der
Zar [ ? ] noch weit und d e r H i m m e l n i c h t h o c h , / . e m p i r i s c h e i n -
beziehend:/ und ü b e r w i n d u n g s r e i c h genug sein kann"), a l s i h r
Merkmal'und Wesen a n g i b s t . Sie i s t einfach eine bornierte,
milde und d o c h i n a l l e n F r a g e n d e r Bewegung pharisäisch rohe

22
deutsche Hausfrau des schlimmsten S t i l s , aufgeputzt und a n -
geschienen v o n Güte und G r ö s s e , eine m i c h lange täuschende
Mimikry und E a r r i k a t u r der r e i n e n , viel verzeihenden Frau
(mit dem p r a k t i s c h e n S i n n f ü r a l l e s /:noch:/ Adiaphoron: sie
kann i h n s i c h a u f w e i t e Strecken hin erlauben, da i h r a n g e -
borener Adel und i h r e r e z e p t i v e s G e n r e f ü r das z u l e t z t We-
sentliche und A p r i o r i s c h e d o c h u n v e r t r ü b b a r is:}; und e s i s t
das B e s t e , s i e aus jeder E r i n n e r u n g und D i s k u s s i o n a u s z u l ö -
s c h e n und s i e den b e i d e n ä s t h e t i s i e r e n d e n Schwätzern G r . und
S.^ und i h r e r eigenen molkigen Phraseologie weiter zu ü b e r -
lassen. I c h verstehe m i t dem b e s t e n W i l l e n n i c h t , w i e Du
/.bei:/ dieser Brau nach meinen B r i e f e n (wo d o c h h ö c h s t e n s
einmal und d i e s im e r s t e n B r i e f e i n Ausdruck - der von den[!l
zehn M a r k - zu s c h r o f f geformt war und d e n habe i c h doch
später a u f s e i n r e c h t e s M a s s ur.d s e i n e n S i n n zurückgeführt)
ein Beleidigtsein verstehen willst: daraus, dass s i e mit
Deinem früheren I c h zu der S e k t e d e r Ä s t h e t e n gehören soll.
Georg, es i s t doch ganz ausgeschlossen, d a s s Du i r g e n d ein
S t a d i u m D e i n e s Wesens i n d e r G e s e l l s c h a f t siehst! nur bei
S i m m e l wäre d e r V e r g l e i c h und d i e überwundene Verwandtschaft
zuzulassen. Du w e i s s t , dass i c h unten [?] s o w o h l den P f u s c h e r
mit der b l o s s e n B e t r i e b s a m k e i t und dem / : b l o s s e n : / B l u f f des
Resultats a l s aucn den O b e r l e h r e r und ' Ä s t h e t e n ( i n i h r e m Sinn)
/sPharisäer, P h i l i s t e r und g ä n z l i c h u n g e s c h i c h t l i c h e r M e n s c h
des S t i l l s t a n d s , der b l o s s zeitlichen, ungeistigen, hemmen-
den, bestenfalls reaktionären Hegel:/ a l s H a r r i k a t u r e n des
geschichtlichen und d e s n o r m a t i v e n M e n s c h e n und F o r s c h e r s
(etwa Bergsons und m i r a l s dem S u c m i s t e n ) etabliert habe.
Hier wäre Simmel a l s B e i d e s , als Betriebsamkeit und a l s bloss
bildhaft billig erworbener S c h i u s s zu f a s s e n und e r hätte
seine Stelle sowohl b e i den H a r r i k a t u r e n a l s auch i n voller
Unreinheit beider P r i n z i p i s n b e i den P o r s c h e r n , etwa v o r dem
rein theoretisch (nicht <praktische k a r r i k a t u r i s t i s c h als 0-
berlehrer und Ä s t h e t , sondern objektiv als Pfaffe) fassbaren
Cohen zu f i n d e n . H i e r stimmen w i r überein und w i r müssen d i e
Bergsoniade i n uns h a b e n , wenn w i r m i t Güte und ohne billige
Absolutheit (eben aus / : a u f : / sparender E h r f u r c h t vor der A b -

23
solutheit) d i e Lukäcziade und B i o c n i s d e leisten wollen. Aber
i n diese Gedankengänge nur n i c h t die B. h e r e i n z i e h e n ! Die
B r a u e n haben auf d i e a n d e r e n K l a s s e n A n s p r u c h : auf d i e Zigeu
nerin oder die Hausfrau (aber das s i n d keine K a r r i k a t u r e n
/.höchstens k a r i k a t u r i s t i s c h e Teilungen der Dame:/ ihnen
entsprechen keine U r b i l d e r , sondern Beides i s t unbedingt zu
verachten und zu v e r w e r f e n ) ; und a u f d i e Dame m i t H a l t u n g
/•.und g e i s t i g e r Religiosität:/: als /:die:/ Nachsicht für di
treibende, experimentierende, aussichtsreiche männliche Teu-
felei und d e n l e h r r e i c h e n i n n e r e n Kompass für d i e Erlösung
und G ö t t l i c h k e i t . <^Dazu)> V i e l l e i c h t war D e i n e Freundin auf
dem Wege zu d i e s e r L e b e n s f o r m ; i c h kenne es nur a l s Postulat
und I d e e . I c h kann n a c h w i e v o r D e i n e r Auslegung des Plato-
n i s m u s und H e g e l i a n i s m u s nicht zustimmen; i n beiden, vor.al-
lem i n N e u p l a t o n i s m u s i s t d i e gefährliche Vereinzelung sehr
stark begrifflich kultiviert und d i e V e r b i n d u n g von A u g u s t i n
und P i a t o n a l s P r i n z i p i s t nicht nur i n d e s Abälard und T h o -
mas n o m i n a l i s t i s c h und u n i v e r s a l i s t i s c h v e r s c h l u n g e n e n Syste
men, sondern ' ' b e i genügend i m m a n e n t e r (und n i c h t - wenn-
g l e i c h mit a p r i o r i s c h e n Recht - s a c h l i c h ü b e r s c h l a g e n d e r un
transzendenter) K r i t i k ) , auch b e i Hegel deutlich zur B e s p r e -
chung und annähernder L o s u n g gebracht. W i r können freilich
nicht protestantisch genug werden, um r e c h t k a t h o l i s c h und
dann g o t i s c h zu s e i n .
Praktisch noch E i n e s ; es i s t m i r gefühlsmässig
sympathischer von e i n e r Frau Geld zu f o r d e r n ; z u m a l wenn sie
so v i e l e s v o n meinem L e b e n wusste w i e d i e B . und s i c h - nac
Düsseis A u s d r u c k - b e i m i r e b e n s o g u t um j e d e n abgesprunge-
nen H o s e n k n o p f w i e um m e i n e Philosophie bekümmerte. H i e r ist
keine fehlende Menschenkenntnis, sondern e i n f a c h . d i e blitz-
schnelle Entschleierung der M i m i k r y , wodurch i c h j e t z t frei-
l i c h für andere Fälle genug Menschenkenntnis erworben habe.
Aber i c h danke D i r ' für Dein liebes Anerbieten und b i n ü b e r -
zeugt, d a s s Du s e i n e B e n u t z u n g i n d e r i h r gebührende Peri-
pherie halten wirst.
Jetzt will i c h aber aufhören zu s c h i m p f e n oder zu
rangieren. Nur d i e s noch, bitte schreibe der B. n i c h so, als

24
ob e s i h r n u r a n N a c h s i c h t und d e r so s e h r esoterischen Güte
gefehlt hätte; d a s würde g a n z e r n s t l i c h <weder> weder sie noch
ich verdienen. Ausserdem scheint es m i r d a s B e s t e zu s e i n ,
wenn w i r vom S i m m e l - E r e i s m e n s c h l i c h w i e begrifflich so weit
wie m ö g l i c h abrücken. - Warum b l e i b s t Du immer noch i n B u d a -
pest, unter den alten Erinnerungen? Warum kommt
Du nicht nach München, oder vielmehr, warum b i s t Du
nicht gekommen? denn . j e t z t kann i c h n u r k u r z e Z e i t hier
bleiben; aber s i c h e r werde i c h im W i n t e r a u f v i e r z e h n Tage zu
Dir nach F l o r e n z kommen, i c h m o c h t e so gerne m i t a l l e n meinen
K r ä f t e n D e i n F r e u n d s e i n und i h r e r mehr u n d t i e f e r werden.
Bitte, i a s s mir noch auf kurze Z e i t D e i n M a n u s k r i p t , i c h habe
den B a n d m i t N o t i z e n bedeckt, d i e i c h e - 3 t h e r a u s r a d i e r e n und
eintragen m u s s . I c h möchte g e r n e m i t D i r darüber r e d e n . Den
Baal-Schern kenne i c h immer noch n i c h t ; aber nächstens will
i c h einmal das a l t e Testament auf s e i n e Theosophie durchsehen
- a l l e i n _ s c h o n J a c o b s Traum von der H i m m e l s l e i t e r - welch
tiefes Andeutung der / « . s i c h : / i n unserem K o p f , i n unserer
Lehre von den K a t e g o r i e n <auch> s p i e g e l n d e n , erträumenden,
reinen, schärfer erdenkenden BegriffsOrdnung der E i o c h i m , der
Universalien des h e i m k e h r e n d e n G o t t e s und d e r g a n z e n , alles
nunc e t n i e et quid et tale bedingenden, tragenden, begrün-
denden I d e e n p y r a m i d e ! Wie g e h t es Deinen A r b e i t e n zu B i o t i n ?

Vom H e r z e n !
Dein Ernst
Wie ergeht es Leo Popper?

lt. Lr-tstkarte]

Budapest München,
Vircsliger-fasor 20 a o. September 1911

Lieber Georg, i c h b i n heute abend aus S a l z b u r g z u -


rückgekommen, das i c h r e s i d e n t i a e meae e i e c t i o n i s causa
studiert habe. I c h • g-Vfiube-nichty-dass~i«fe unter diesengro-

25
ben, sich giftig, verbittert a u s g e s c h l o s s e n fühlenden, ewig
r a s s e t h e o r e t i s c h e n Deutsch-Österreichern leben kann. Ausser-
dem d i e S t a d t zuviel Theater. Jetzt denke i c h an r a s s a u . Was
bindet D i c h i n F l o r e n z ? K ö n n t e s t Du n i c h t a u c h i n e i n e r klei-
nen b a y r i s c h e n S t a d t und i h r e r K u l t u r leben? Könnte i c h i n
Florenz leben? - Ernst.

16. [Postkarte]

Budapest Stuttgart,
S t a d t w ä l d c h e n - A l l e 20 a (11. September 1911)

Lieber Georg, i c h b i n für a c h t Tage i n K e g e i s Ge-


burtstadt. Warum, darüber werde i c h D i r v o n L ' h a f e n a u s
schreiben. Ich bitte D i c h - aber Dein l e t z t e r Brief ist
< a i e r > dafür nur s e h r m i t t e l b a r bedingend als Erleichterung
des g e s e l l s c h a f t l i c h e n Weges; es i s t g e w i s s e i n A d i a p h c r o n
und j e d e s o n s t vielleicht b e i A n d e r e n und i n a n d e r e n F a l l e n
anzuwendende Kategorie w i r d <cei> i n dieser Zusammenhang
D e i n e s und m e i n e s Wesens depossediert - ich bitte D i c h um
eine m ö g l i c h s t r a s c h e Z u s e n d u n g von 70 M a r k . I c h werde hier
I n der liebenswürdig gehandhabten und s e h r r e - i c h ausgestatte-
ten Landesbibliothek arbeiten. I c h werde h i e r a u c h wegen
E r n s t Harms n a c h s e h e n . K e n n s t Du von C h e s t e r t o n d i e "Ortho-
doxie"? 1
/tWilmanr: Geschichte d e s I d e a l i s m u s ! : / I c h möchte
s e h r g e r n e e t w a s über D e i n e Stellung zum KoC\To^ I $ Ics /«^ w i s s e n
1

und zu a l l d e r M i s c h u n g v o n ärmlichen K i t s c h , s c h l e c h t e r Be-


kenner s c h a f t , F e s t h a l t e n am U n w e s e n t l i c h e n mangelnde Führung
i n Wesentlichen und d o c h d e r g a n z e n Grossartigkeit und m e t a -
physischen Vertiefung seiner O r g a n i s a t i o n und I d e e . I c h e r i n -
nere mich dunkel Deiner Zustimmung ( n i c h t als Konvertit, son-
dern a l s Konsequenz) im v o r i g e n Sommer im C a f e des Westens.

Ernst.

26
17. [Postkarte]

Florenz Ludwigstiafen a. E h . , L i s z t -
Via d e i R o b b i a 54 Strasse 16 b,
Pensione Consigli 6. Oktober 1911

Lieber Georg, i c h bin hier und b l e i b e noch vierzehn


Tage, bevor i c h endgültig nach Garmisch i n die E i n s a m k e i t zie-
he, um d o r t e n d l i c h a (das Leben i n der a k t u e l l e n Ordnung)
und b ( D a s D e n k e n d e r W i s s e n s c h a f t und P h i l o s . als Logik des
Systems) / : z u : / beenden. I c h komme V i e l m i t B u r s c h e l l z u s a m -
men, dem s i c h m i t u n t e r meinem m e t a p h y s i s c h e n E i n f l u s s e i n
interessant belebtes und g e f o r m t e s D r a m a : D e r S t e r b e n d e ge-
staltet. Grüss H e r b e r t vielmals v o n m i r und s c h r e i b e bald Dei-
nem treuen

Er n s t .
Wie sehr b i n i c h mit der gegenwartigen deutschen P o l i t i k u n -
zufrieden!

18.

P i o r enz (Ludwighafen,
Via d e i Robbia, 18. Oktober 1911)
Pensione Consigli Dienstag abend

klein lieber Georg, i c h finde soeben heimgekommen von


einem K o n z e r t zu L i s z t s / : ä u s s e r s t problematischen:/ Gedächt-
nis deinen Brief vor, und f r e u e mich, trotz der l e i s e beun-
ruhigenden Tonart, m i t d e r Du d a s g r a u e n v o l l e Verschwinden
zweier Menschen 1
aus Deinem und dem L e b e n tragisch, pauli-
n i s c h - e u c h a r i s t i s c h für D e i n '.7erk m a c h s t , d e r r e i n e n L u f t und
Deines reinen. Gewiss i s t Deine E r k r a n k u n g nur vorübergehend;
ich habe einen klugen A r z t n a c h i h r e n Symptomen und i h r e m
Charakter gefragt und B e i d e s passte so wenig zu D e i n e r Seele,

27
dass h i e r kaum e i n e Bresche zu s c h l a g e n i s t . Wenn j e m a n d , dann
musst Du d e r M e i s t e r der s p i r i t u e l l e n T h e r a p i e s e i n . Wie i n n i g
wünschte < D i c h > i c h f ü r D i c h eine Brau, d i e D i c h etwas mehr
dumme G e s u n d h e i t , das B a c h l a s s e n des a l l z u p a n i o g i s c h e n Kon-
struierens, d a s dumpf seiende, traurige und g l ü c k l i c h e M i t L e -
hen vor a l l e m des körperlichen des p r i v a t und p o l i t i s c h s o -
z i a l e n Prozesses /: l e h r t e : / ; nicht nur d a s S e h e n , das a k t u e l l
so sehr und m i t B e w u s s t s e i n u n e r l a u b t abschwächende U m a r b e i -
t e n z u b l o s s e n B i l d e r n , um n u r n o c h a s k e t i s c h , piotinisch
vorzukommen, ganz am s p i t z e n Ende d e r a k t u e l l e n Lebensreihe:
aber ohne dass bis jetzt i n der Entsagung d i e g r o s s e n Genuss-
klassen, Gesundheitsklassen, die vollen, segnenden Umarmungen
der E k s t a s e e i n g e t r e t e n w ä r e n . Du s o l l s t D i c h auch a l s L e i b
fühlen und im s o z i a l e n Stil fühlen, zumindest von m i r a l s
vielfach überlegener, führender, feiner, lebendiger, warmer,
gütiger Mensch g e l i e b t und v e r e h r t : was l e b e n d i g schenkende
Tugend i s t und d u r c h d a s k ä l t e r e und i n / : d a s : / vieles über-
springende Schenken einsamer Ekstase und i h r e s d u r c h s i e a l -
lein d o c h n i c h t genügend g e s p e i s t e n Werks nicht ersetzt wer-
den k a n n . Bitte g i b von D i r n i c h t s a u f ; K r a n k h e i t , m e n s c h l i -
c h e s Unglück im S o z i a l e n b r a u c h t homogene H e i l m i t t e l und s o l l
nicht dadurch ins P o s i t i v e verkehrt werden, d a s s man ee i n
den Gang e i n e r ihnen fremden und v i e l zu e r h a b e n gespannten
Positivität einstellt. Auch d i e Gesundheit und d a s L i e b e s -
und P r e u n d s c h a f t s s a k r a m e n t sind Gestalten i n der Theogonie;
es s i n d andere Leiden, für d i e e r a l s C h r i s t u s und Y O ' W ^
YOY]a'£co<^ und OUtflert. und l e t z t e s £V erschienen i s t .
Würdest Du L u s t h a b e n , im H e i d e l b e r g e r Akademischen
V e r e i n für Dramatik (dessen V o r s i t z e n d e r , e i n junger, sehr
kluger Verleger ( e r wünscht sehr etwas von D i r i n seinem
junger., nicnt schlechten Verlag zu d r u c k e n ) D i c h hoch
schätzt) einen Vortrag zu b a l z e n ? Lzrke, Kyser; Hauptmann,
und S i m m e l haben oder werden dort reden. Dann w ä r e s t Du a u c h
. e n d l i c h e i n m a l i n meiner Gegend. T e n ht.be m i c h j e t z t , r.aca-
dem e s m i r s a c h l i c h e r l a u b t i s t , entschlossen, den Buhm und
den D r u c k m e i n e r Philosophie sukzessive zu i n s z e n i e r e n ; also
(denn d i e e i n m a l i g e Monumentalität war e r d r ü c k e n d ) i n einem

28
Jäiir (etwa) i n eines Band d i e V o r r e d e über d i e g a n z e Breite
der A k t u a l i t ä t , dann den E i n l e i t e n d e n B e i l : Die L o g i k und E r -
kenntnistheorie (Beiden i n verschiedener /:"Seise:/ ein Schat-
t.enriss und e i n V o r s p i e l , das f e r n e Bild und P l a n e i n e r unge-
heuren S t a r t ) ; dann i n einem w e i t e r e n Band d a s E r s t e Buch:
Die anore. N a t u r i n d e r Summe d e r a x i o m . P h i i o s ; das zweite
Buch: Die organ. Natur i n d e r Summe d e r a x i o m . P h i i i s o p h i e ;
in einem w e i t e r e n Band d a s D r i t t e B u c h : D i e Geschich.ee in
d,S.d.a.Fhil.; i n einem w e i t e r e n Band / . d a s v i e r t e Buch:/.
Die E t h i k i n d . S . d . a . P h i i o s . , i n einem letzten B a n d d a s F'. z -
te, Sechste und S i e b e n t e Buch: Ästhetik, Dogmatik, letzte Lo-
gik und A x i o m a t i x i n d.S.d.a. Philosophie. A i s fünf Bände m i t
Vorrede, Einleitendem P e i l , überleitendem Teil ( v o r V I I ) und
fünf Büchern, b e i denen d i e genaueren, alten langen Titel
links oben u n d d e r e i n f a c h e Titel (aber stets " i n d e r " usw)
gross i n die Mitte gedruckt i s t . Georg, i c h versichere Dich,
a l l e M e n s c h e n , - i n B u s s l a n d und b e i u n s im W e s t e n w e r d e n sich
^ w i e d e r > w i e a n d e r H a n d genommen d u a l e n , s i e werden weinen
müssen und e r s c h ü t t e r t und i n d e r g r o s s e n bindenden Idee er-
löst sein; und n i c h t n u r e i n m a l , w i e man s c h w a c h v o r T a n n -
häuser und Wagners H e i l i g e r Kunst e r s c h a u e r t , sondern i n a l -
l e n S t u n d e n und d a s I r r e n aört auf, a l l e s w i r d von e i n e r war-
men und z u l e t z t glühenden N i a r a e i t erfüllt; e s kommt eine
grosse Leibesgesundaeit und e i n e gesicaerte Technik und / . g e -
bundene:/ Staatsidee und e i n e grosse A r c h i t e k t u r und D r a m a -
tik und a l l e können w i e d e r dienen und b e t e n und a l l e werden
die Stärke meines Glaubens gelehrt und s i n d b i s i a die klein-
sten Stunden des A l l t a g s eingeaüiit und g e b o r g e n i n d e r neuen
Kindlichkeit und K u g e n d / : d e e M y t h o s : / und dem n e u e n M i t t e l -
alter und dem n e u e n W i e d e r s e h e n xLz der E w i g k e i t . I c h b i n der
Parailet und d i e M e e s c h e n , äeaea i c h gesandt b i n , werden in
sica den h a i - z e a r e n d e c dttt stieren und v e r s t e h e n .

H a s t Du s e h z r . e i a r a l (ich trrei^e fetzt gerade is


der Logik daran) über den u n t e r s c h i e d der b e i d e n Satze: "das
weisse Papier" und " d a s P a p i e r "z&z ( M S - T S . ) eine weisse
Farbe"? Und d a s s o p t i s : a r e i h die weisse Farbe, dagegen tech-
niscn-soziologiscn (wiedergekehrte praktische Einordnung)
wieder das Papier Substantiv wird; während d i e eropf i n d u n g s - g e -
fühlsmässigen, g e d a n k l i c h e n Merkmale und A t t r i b u t vor allem
religiös so überschäumen, dass es keinen widerstehenden Teu-
fel, s o n d e r n ganz eigentlich und z u l e t z t nur e i _ = n Wider-
sacher und s e i n e n liebenden, weisen Gott, sondern: Gott ist
die Liebe und d e r G e i s t . Auch m u s i k a l i s c h w i r d das schwebende,
Adjektiv /:in:/ " d e r schöne P l a n ; " a b s o l u t und z u r " k l i n g e l n -
den S c h ö n h e i t " ; sogar d a s Aku= z i e : n a wird überschäumt: Linie:
- a k t u e 1 1 - c r a k t i s c h zueammengegrirzenenes Ding; dagegen phy-
sikalisch, auch b i o l o g i s c h emanzipierte Attribute: zu n e u e n
Merkmalen n i c h t eines Dingz, sondern e i n e r math-prryalkali-
schen G l e i c h h e i t oder einer logisch-biologischen G a t t u n g usw;
das W e i t e r e i s t mit a l l e r Veränderung, Drehung und W i e d e r k e h r
noch auch meiner L o g i k zu l e s e n . Ich wollte D i c h nur auf das
auch ästhetisch senr interessante Problem des verschiedenen
Interesses: p r a k t i s c h - a k u s t i s c h und i n s t r u m e n t e i l , o d e r sze-
n i s c h an b e d e u t e n d e n Typen; dagegen ä s t h e t i s c h = d e r klingen-
den A b s t r a k t h e i z , an den Typen der Bedeutung und E x e m p l a r e n
ihrer bedeutungsvollen Idee aufaerssam machen. Es s i n d lauter
Vorgänge der ersten lusammenfessung, der zweiten Kündigung
und zweiten Bindung, also Wege der F o r m b i l d u n g .

Ich bitte D i e n übrigens nochmals dringend den_For-


ster: <Autorität und F r e i h e i t ? F r e i h e i t und A u t o r i t ä t zu k a u -
fen. Er sieht scharf u:.d l e h r t schärfer zu s e h e n . Übrigens
euch der lust.ge Düpierung der l i b e r a l e n " T h e o l o g e n " durch
B o n u s und Drews ist interessant: wie sehr werden J a t h o und
-raub hier um i h r h . o s s e s Gemüt b e t r e g e n und i h n e n d e r Gedan-
kt und d a s b i n d e n d e LOBES zugeschmuggelt„ / : s o werden endlich
diese Stürmer und D r a n g e r und i h r e iauliche [?] Dummheit und
der warm g e z u c k e r t e Ur i n i h r e r S p i e s s b ü r g e r l e h r e unschädlich
gestacht:/ Wie e k e l h a f t diese Tröpfe v o n d e r M y s t i k und D o g m a -
tik abfeilschen! E r hat doch gute Schüler: unser geliebter
Herr von H e r t m a n n !

L e b w o h l und s e i i n n i g g e g r ü s s t hein E r n s t .
19, [Postkarte]

Florenz
Via d e i R o b b i a 54 Garmisch., Haus Erdmann
Pensione Consigli (26, November 1911)

Lieber Georg, i c h habe schon d r e i m a l (mit etwas u n -


geniigende^Adresse) an D i c h geschrieben: Bitte sage m i r wenig-
stens kurz, wie es D i r geht und ob Du e t w a s arbeiten kannst.
Hier i s t es s e h r still und schön zum P h i l o s o p h i e -
ren. Vielleicht zieht a u c h e i n Glück h e r a u f . Es geht auch
sehr s c h n e l l mit der A r b e i t vorwärts. Dein Ernsto
Bereits zwei Spaziergänge mit Brau Richard Strauss;
gestern zum A b e n d e s s e n eingeladen! Beides e n t s e t z l i c h . Er
ist im H a a g .

20 o

Florenz Garmisch, Haus Brdmann, H ö l l e n -


Via d e i B o b b i a 54 talstrasse ,
Pensione Consigli (2. Dezember 1911)

Hein lieber Georg, i c h schrieb D i r schon von L u d -


wig s h a f e n aus sine H a r t e , d a n n v o n Hünchen und v o n h i e r einen
Kartenbrief, alles unter der A d r e s s e v i a d e i Robbia ( o h n e Hum-
mer und P e n s i o n ) ; aber es i s t trotzdem eine Scnlamp-erei son-
dergleichen, d a s s Du n i c h t s bekommen h a s t . Soviel ich weiss,
schrieb i c h Weniges, was s i c h jetzt n o c h und u n b e d i n g t zu
wiederholen lohnt: nur d i e Präge, zb e s D i r n i c h t angenehm
wäre, a u s dem 3 C L . l s c n r e n Florentiner Winter und d e n ekelhaf-
ten K r i e g er f a n d " heraus zu kommen und e t w a hierher nach Ger»
misch in Stille urz reine Luft a z : i . i p e n i a r c s c na z t zu zieher.
Sicher hat d i r auch der W e i s s o a c h (so heisst er. glaube i c n ^
aus Heidelberg geschrieben; a u c h B u r s c h e ! ! , d e r es mir selbst
mitgeteilt h a t und s i c h wundert, öass Du n i c h t antwortest. Er

31
will jetzt i n Philosophie promovieren und E h r e n b e r g , ein Esel
v o n einem H e i d e l b e r g e r Privatdozenten, gab i h m ( a n g e b l i c h m i t
W i n d e l b a n d s Übereinstimmung) aas ungeheure Thema: Der Mythos
in S c h e l l i n g s Ästhetik. Ich riet D u r s c h e l l so s c h a r f und b e -
gründend a l s m ö g l i c h d a v o n ab und r i e t ihm d i e s e l t s a m e Ge-
schichtsphilosozhie i n Hegels 'Ästhetik ( e i n d e n Q u e l l e n und
d e n i m m a n e n t e n und t r a n s z e n d e n t e n Gedanken nach begrenztes
und b e s c h l o s s e n e s Probier) zu u n t e r s u c h e n , auch i n Beziehung
zu s e i n e r politischen Gescaicatspailzaophie: wenn <er> Hegel
die A r c h i t e k t u r eine ägyptische oder d i e d i e [!] Poesie eine
germanische Dunst <;ist> .'': n e n n t : / , sodass ägyptisch usw. k e i n
geschichtlicaer Begriff, sondern e i n davon nur s e l t s a m indu-
zierter ästhetischer Begriff w i r d . E r hat noch n i c h t geant-
wortet. Aber d i e Bendesann ( i c a wandte m i c h a n s i e , um B u r -
sehell d u r c h Simon e i n e Stelle an d e r P r n t r . S f g . zu ver-
schaffen: es musszc sie ehren, dass i c h , / : s i e : / ausserhalb
des Geldes und für einen Anderen nochmals i n A n s p r u c h nahm)
hat g e s c h r i e b e n : s i e hätte a l l e Gcauldfrage g e s t r i c h e n und
alles bloss auf d_e a . i z u g r o s s e Her s c z i e d e n h e i t zweier Matu-
ren geschoben, sodass s i e an mich- ./und t r o t z des A b s c h i e d s -
briefs, m i t der h e r z l i c h s t e n E r i n n e r u n g d ä c h t e (oder vielmehr
an d a s i n u n s e r e r freundzchaft, was w e r t v o l l war und e w i g
b l e i b t ) , ohne b e i i h r e s ; s c h w e r e n R h y t h m u s e i n Wiederanknüpfen
statt der E r i n n e r u n g f e r t i g zu b r i n g e n . D a s habe ichihr
auch gar n i c h t geraten und i h r j e t z t für diesen Schluss ge-
dankt. Hazsat; aber m e i n P l u c h und H a s s a u f S i m m e l !

Alst dieser Dassel (dem i c h d e n L o g o s g e l i e h e n h a -


be^ r e a g i e r t auf m i n d e s t e n s e i n Dutzend B a r t e n n i c h t . B r a u c h s t
Du d i e H e f t e sehr notwendig? Vielleicht i s t e s das Beste
ealost an P a r i H . Düssel, Bonn, 3rüczenstrasse zu s c h r e i b e n ;
verzeihe m i r , dass i c h D i r diese Mühe m a c h e . B a l d geht auch
"Die Armut am G e i s t e " s b . I c a freue m i c h sehr über D e i n Buch:
der Einband i s t sehr s c n c n , ' m i t dem P a p i e r b i n i c h weniger
zufrieden, aber d e r D r u c z i s t g u t und d i e B e i h e n f o l g e ist
ganz w i e e i n A u f e i n a n d e r v o n r e i n e n und b e d e u t s a m e n Akkorden,
wie von M e r u l o ein altes Präludium. I c h werde D i r a u s f ü h r l i c h
schreiben. I c h gab d a s B u c h e i n e r sehr f e i n s i n n i g e n Brau 2
mit

32
krystallnem Verstand, einer Professorin der e n g l . Philosophie
an e i n e r He?; Y o r k e r College / jsie hat v i e l über Shakespeares
letzten D r a m e n und e n g l i s c h e n P r o t e s t a n t i s m u s gearbeitet:'/ ,
die sehr ergriffen ist von D e i n e r völlig internationalen
Schreibweise,<aber> mehr englisch als deutsch, von d e n B i l d e r n
und d e n g r o s s e n ( i h r natürlich a l l z u metaphysisch) zusammen-
fassenden Sätzen. S i e w i r d das Buch einem jungen, wie sie
sagt: über/;be;/gabten B e w - r o r s e r Philosophen geben, damit er
es i n einer englischen pnilos, Deitscrrirf bespricht. Ich ar-
beite hier viel a n dem a k t u e l l e n P e i l (also dem E s s a y i n der
Summe d . a x i z s . Phiios.) dessen Notizen ebenso wie d i e der
Logis bald f e r t i g s e i n werden. - Mit Liebe u~d Dank; Ernst.

P I er e n z
Via dei Pobbia 54 ^darsisen),
Pensione Consigli 31. Dezember 1911

Mein lieber F r e u n d ! Weisse Du n o e a d e n l e t z t e n Syl-


vesterabend, a l s Du üeer d i e D i s s o n a n z i n der M a i e r e i
sprachst? M i r i s t dieser letzte l a g immer sehr schwer zu b e -
wältigen gewesen, b e i meinem a u s g e p r ä g t historischen Denkty-
pus. P u r D i e n haz d i e s e s Jahr wenig Schönas g e b r a c h t und man
muss s e h e n "frivol sein und S e i t e n Iber schlagen uro zenneller
ans Ende zu z e r r e : ; " , wer:, r e o i n Deinem l o c h für D r e h den a b -
solut losenden Dr o er =. e s a r g ndrer will allerdings; oei "deiner
grrsnarzi:er Pähigkeiz n.;z auz; des B e z z z e , Starrste, wertste
und B e i n s - e i z D i r zu h ö r e n , sen-zz; ,zir die hngsz des neuer
Jahres, i c h reine die geringe ÖMzzlatät wenig zu b e s a g e n ; was
r a n n es ance-rs aedeuren; dieses sich subjektiv, eudäm z o i -
stisoh nicht Bentieren der ~ r : e i : . e i n neue N i n g e r u r g sr Dein
Dämonien: und i s t es n i c h t der Bhrgeziz und r i t e ! der drzssten
gewesen, Sekretär seiner selbst zu nenn? B i s t Du n i c h t gerade
dazu begeadet, die seltsane und v e r b i l d l i c h e , tröstende Heil-

33
kraft dieses laiedenden u n d so a b s t r a k t siegreichen Typus
su g e s t a l t e n ? Du t r ä g s t jetzt n o c h manche Krankheitssage
dieses Typus; aber es g i b t auch seine Gesundheit u n d i c h sehe
sie i n der feinen, durchaus nicht uniebendigen, aber verhal-
t e n e n und s t r e n g e n Vornehmheit Deiner Gedankenführung so
deutlich strahlen. I c h wünsche D i r und d e m , was s i c h "weit
weg von D i r " z u t r ä g t , e i n glücklicheres und n o c h reicheres
J a hr,
Lir geht es heute schiecht, Tage voll von S e l b s t -
vorwürfen, bettelarm an einem m i c h ganz befreienden (ich
fühle so v i e l e üterschüssige K r ä f t e ) und f o r m e n d e n Lebens-
stil und t r o t z der f e h l e n d e n grossen Welt doch n i c h t genug
der einsamen A r b e i t hingegeben; aber i c h fühle, dass es i n
den nächsten M o n a t e n m i t d e r A r b e i t an d e r k o n s t r u k t i v e n W e l t
besser werden w i r d . Wie mag e s dem A r t i l l e r i e l e u t n a n t Napo-
leon zu H u t gewesen sein? wusete er, iohne d a s s > ehe e r seine
Soldaten hatte und d i e D e v o l u t i o n dazu, etwas v o n dem e r s t
korrelativ w i r k l i c h e n Kaisertum? J e t z t sitze ich eigentlich
der praktischen /:(kirchlichen):/ wie der philosophischen
Führung n a c h <"erze> n o c h im <der > K r e i s d e r Don Q u i c h o t t e r i e ,
der halben, keimenden, geplanten, noch n i c h t i n jlacht und
Werk bewährten H e r r s c h a f t . - K e n n s t Du W o r r i n g e n s : "Formpro-
bleme der G o t i k " ? 1
Darin steht manches F e i n e ücer den goti-
schen S t i l a l s n o r d i s c h e r K l a s s i k und ( w i e i c h meine) das B a -
rock a l s der n e u z e i t l i c h verweltlichten Abschlagszahlung ei-
n e r n e u e n n o r d i s c a e n K l a s s i s und j e t z t a r c h i t e k t o n i s c h wie
p h i l o s o p h i s c h e r s c h e i n e n d e n absoIut<Ten> g o t i s c h e n K l a s s i k . Bs
schadet n i c h t s , dass der a r c a i t e k t o n i s c h s Weg d a z u s i c h i n
den v o r b e r e i t e n d e n B a n n e n d e r b y z a n t i n i s c h e n und ^gotischen)
r o m a n i s c h e n Form b e w e g t . A u c h i c h g l a u b e und h o f f e auf d i e
Variabilität der a i s t o r i s c h e n F o r m b e g r i f f s , aber gotisch darf
renn nur e i n e tiefere Färbung d e s K l a s s i z i s m u s s e i n : so wie
Schiller weniger k l e s s i s c h a l s Goethe oder Hegel i s t . I c h be-
schäftige mich j e t z t viel über d i e B e z i e h u n g e n zwischen der
christlichen G e s c a i c h t s p h i l o s . und d e r A s t r o l o g i e . B u r s c h e 11
will übrigens e i n e n H e i d e l b e r g e r Dichteralmanach herausgeben
(darin sehr gute Leute), vielleicht werde i c h e i n e n Schluss-

34
artikel über T r a g ö d i e und G n a d e n d r a m a - schreiben. Hier wird
die absolute Gotik anfangen k l a s s i s c h , zu e r s c h e i n e n . -
Übrigens w e i s s ich. vieles von einem jetzt fünfzehn-
j ä h r i g e n Mädchen, das i c h mir (noch zwei b i s d r e i Jahre A r -
beit und V o l l e n d u n g ) zur Braut ausersehen möchte. E i n f r o h e s
Wiedersehen im F r ü h l i n g !

Dein Ernst

22.

Florenz (Garmisch,
Via d e i Bobbia 8. Januar 1912)
Pensione Consigli Sonntag

Lieber Georg, es i s t überflüssig, dass i c h es


schreibe: wenn Du n i c h t w i l l s t oder kannst oder wenn Du g e -
wollt u n d oder gekonnt hast, wird e s f i i r <weder>f ür D i c h n o c h
für mich etwas besonders E n t s c h u l d b a r e s oder Bedankbares be-
deuten. Also (um dem d u r c h a u s n i c h t klappenden Stritzky-Über-
einkommen e i n Ende zu m a c h e n ) k a n n s t Du n i c h t D e i n e m Vater*
sagen, nicht n u r wer i c h b i n , s o n d e r n was h i e r ja allein aus-
schlaggebend sein soll; dass mein e l t e r l i c h e s Vermögen gross
genug i s t , um j e d e r z e i t (wenn e s gewünscht w i r d ) jene Summe
zurückzahlen zu l a s s e n m i t Z i n s e n , um d i e i c h Deinen Vater
bitte. Von meinen E l t e r n i s t d i e Hergabe von E a p i t a i n i c h t zu
erhoffen^ also b i n i c h gezwungen. Deinen Vater um z e h n t a u s e n d
Mark o i t Deckung d u r c h d i e s e s Pepital anzugehen.. Es wird mir
schwer. D i r d e s zu s c h r e i b e n ; a l - s r r c c r z r a l : wenn e s nicht
ganz leicht gehen rollte, gib Dir nicht zw v i z l Mühe und v o r
allem fühle Dich nicht i n einer u r e n g e r e honen L a g e - wenn Du
mir einfach Hein schreibst. Deine helfende Güte w i r k t auch
so und s t e h t fest.
23. [Postkarte]

Florenz
Via d e i Bobbia
Pensione Consigli
[von fremder Hand verbessert]
Hotel Cap. M a r t i n (Garmisch.),
PresMenton ' 19. Januar (1912)

Lieber Georg, i c h danke D i r sehr für Deine rasche


Mitteilungen. Dann muss es a u c h so g e h e n . Übrigens d i e s : dass
i c h für den H e i d e l b e r g e r Almanach n i c h t über d a s G n a d e n d r a m a
schreibe, sondern: "Über den K r i t i k e r , Kommentator, Essayi-
s t e n und Ä s t h e t i k e r " ' 1
und beim A b s c h n i t t Essayisten Gelegen-
heit nehme, Dein Buch methodisch und p r i n z i p i e l l zu bespre-
chen. I c h hoffe, Du'wirst damit zufrieden sein. Alle Notizen
dazu g e o r d n e t ; heute zu s c h r e i b e n a n g e f a n g e n . Bald ein Brief.

Ernst.

24. [Postkarte]

Florenz
Via d e i Bobbia (Partenkirchen),
Pensione Consigli B. Februar (1912)

Lieber Georg, i c h kam b i s h e r nicht dazu, Dir frü-


her auf Deinen B r i e f und A u f s a t z " zu a n t w o r t e n . M i t dem
Grundsatz Deiner geschichtlicher. Disposition einverstanden,
aber -nicht mit der Lehre von der deutschen Diskontinuität.
Ber den F r a n z o s e n h e r r s c h t meines E r a c h t e n s d i e s c h a l e und
deshalb immer w i e d e r durchbrochene Form: wie w i l l s t Du d a s
Bürgerpack, / : d e n g r o s s e n Adel:/, Voltaire und d a n n wieder
S a i n t M a r t i n und d i e T r a d i t i o n a l i s t e n , i c h meine nicht j e im
Einzelnen, sondern aus / : d e m : / Ganzen des f r z . G e i s t e s de-

36
duzieren? Dagegen i n d e r d e u t s c h e n Gescnichte scheint m i r das
Leben der t i e f s t e n F o r m immer nur äusserlich u n t e r b r o c h e n zu
sein und es i s t zu beachten, wie s i c h e r es s i c h seit dem
furchtbaren R i s s des 3 0 j ä h r i g e n Krieges wieder auf die Hohen-
staufen, auf Wolfram und H e g e l besann [ ? ] . Das U n t e r b r e c h e n
ist hier keine inners Notwendigkeit, wohl aber das Wiederein-
spielen i n Gotik a l s d i e deutsche Verbindung von A b e n t e u e r
und a b s o l u t e r Form. - Meine Arbeit w i r d a u f 200 S e i t e n kom-
men, u m f a n g r e i c h e r e r Titel: " D e r Gang i n e i n gebundenes Zeit-
alter d e r w i r k l i c h e n und p h i l o s o p h i s c h e n K l a s s i k " , B a l d ein
Br i e f

Dein Ernst

2 5 . zzf P o s t k a r t e ]

Minchen (Ludwigshaf en,


Hauptpostlagernd 11. Mai 1912)

Also lieber Georg, d a s i s t mehr a l s s c h a d e und für.


mich eine sehr starke Enttäuschung, i c h muss n u n e i l i g laufen
und d i e beiden B i l l e t s , d i e i c h für D i c h genommen habe, ab-
bestellen. Ganz a b g e s e h e n davon, d a s s Du M a n n h e i m v o n s e i n e r
älter erreichten glanzvollsten Seite gesehen hättest a b e r Du
wirst nie wieder so M a h l e r hören können, w i e e r h e u t e und
morgen gespielt wird und i c b w e i s e s e h r genau, d a s s Du i h n
nötig hast. Jetzt ist freilien alles zu s p ä t . E s müssen schon
fabelhafte Gewichte sein, um e i n e Wiener 3alanzierung dagegen
zu g e s t a l t e n . J a , Du h a s t eine schöne Wohnung in Kerdelterg,
z w e i Z i m m e r m i t B a l k o n a u f schönen G a r t e n , L a n d s t r a s s e 21:
ich muss j e t z t also noch b i s Montag h:er bleiben, Dicht sehr
angenehm. Gereizt, verstimmt, m i t dem empörenden Gefühl des
Ausgeschlossenseins. Der Sinsheimer 1?], dieser Dreckkerl'
Ich habe n o c h k e i n e Wohnung gefunden.

Herzlich! Ernst*
26. [Postkarte]

Heidelberg
Gegenbandstrasse 1 (Dürnberg,
(Ecke K e l m h o i t z s t r a s s e ) 7. Juni 1912)

Lieber Drjoury, es sieht angeheuer (trotz der p r o -


test. Schändung) i n dieser Kirche a u s . 1
Zwar die Altäre mit
Hummern d e k o r i e r t damit, s i e p r o t e s t . bleiben und n i c h t a u s
dem M u s e u m s w e r t transzendieren - aber es nützt nichts, weil
die Gotik nicht totzuschlagen i s t . Bedenke: kam denn d e r
Turmbau zu B a b e l zustande? Hein, aber d i e A r c h e Hoah und d e r
Dom. Grosser Einwand gegen d i e i r d i s c h e Ä s t h e t i k - Ernst.
Gruss. Else von S t r i t z k y

27.

Garmisch,
IG. Juni [ 1912]

Lieber D.joury, hoffentlich ist alles gut gegangen


b e i Weber, hier Wertheimers, w i e mir- s c h e i n t , trotz dem g a n z
gute A n t w o r t : im s e h l i m o o s t e n B a l i i s t m i r b i s z u r Gründung
3r.9 H a b i l i t a t i o n s i c h e r (dafür wäre sogar e i n Testat beizu-
bringen): sonst wird wohl a l l e s (in dieser scnulbubenhaften
Stilistik) anders zu v e r s t e h e n sein; was b e i dam W e r t h e i m e r
geht, w i r d auch, b e i mir geht [!] und V a t e r Hülpe w i r d dies
alles wohl besser wissen. Vielleicht veranlasst Du d a s
Schützenbiest [?] m i r den S c h l ü s s e l zu s c h i e n e n , d a i c h w o h l
n a c h t s ankomme (Donnerstag oder Freitag). Lebe h e r z l i c h wohl!

Dein Mitbruder Ernst.

38
28. [Postkarte]

(Frankfurt), Hotel Deutscher


Heidelberg Kaisershof
Helmholtzstrasse 1 1?. Juni (1912)

Lieber D.joury, bis jetzt alles g u t , obwohl ichals


xxx getroffen und v o r g e s t e l l t . Erst morgen entscheidend nach
Besuch. Prachtvoile Autostrassen, Glanzvolle Stadt. W." e i n
anständiger Mensch. Das M e r k w ü r d i g s t e f r e i l i c h Herr D r .
Köhler; i c h halte i h n ( d e r das Bonner E x t e r i e u r und m e i n e
Manieren h a t ) für eine Verwandlung des w i r k l i c h e n Köhler.
Sonst kühler, anständiger, vornehmer D o n . E i n r e i s s e n d e r Bau
der Universität,
'Varscheinlich komme i c n erst Mittwoch oder Donners-
tag.

29.

Bonn,
23. Juni [19121
[auf dem B r i e f p a p i e r des H o t e i s
" R h e i n i s c h e n Hof'*]

Lieoer Djoury, also heute b e i Külpe -ewesen. Duersf


morgens, wo e r d i k t i e r t e , dann a i t z e g s wieder eine Sounde.
Ein t e r nwürdiger Peil, E r nvar j e t z t drei Dr O t i s habilitiert,
zie seit zwei Jahren geduldig darauf warteten; Paui.y . Selz,
Bein - nach B o i l e r s z e r z r a u s z e w e c n s ade:, o r t e i l anständige
" V i o i z i g k e i z s : : " . Von o.ir r e i n " o r t , freist schimpfte er i n f
das " u a a n e r i n d i g e V e r h a l t er." d e s C o r n e l i u s , d e n n gab e r d i e
Peine der Universitäten a n , die er durchgedacht hat - von
Bern, 5urica, Prag bin hinein zu n ä . o s z e r . Dann a b e r rs;n l a s
Erstaunliche: Berlin! Er hat sowieso d i e s e r Tage S t u m p f zu
schreiben und w i r d ihm u n d E r d m a n n ( m i t d e n e n er vortrefflich
und s i e v e r p f l i c h t e n d steht) ausdrücklich, was e r i m F r a n k -
furter Fall nicht getan h a t , v o n m i r und m e i n e r Habilitation
schreiben. E r rät m i r i n acht Tagen (sofern er von B e r l i n
k e i n e n W i n k d a g e g e n bekommt) z u d i e s e n und zu dem g u t g e s i n n -
ten, nicht besonders einflussreichen Riehl z u <fragen> fahren
und E r m a n n d i e A r b e i t über P u f e n d o r f vorschlagen. S o l l t e man
glauben, dass mich E i l p e diese F a h r t um s o n s t t u n lässt? Ich
werde n o c h d r i t t e r B l a s s e h i n f a h r e n und h o f f e n t l i c h , hoffent-
lich erster Blasse zurück. Ich w i l l nicht hurrah schreien:
aber e s wäre d o c h e i n u n e r h ö r t grosses Glück! Eülpe schien
bekümmert: " w a s f a n g e n w i r nur mit Ihnen an, Herr D r . Bloch?
Sie s i n d j a e i n so s e l b s t s t ä n d i g e r Kopf und e i n S y s t e m a t i k e n
ersten Rangs, S i e werden s c h o n I h r e n Weg m a c h e n . " - Jawohl,
aber hoffentlich offiziell n i c h t i n der Drewsschen L i n i e " . -
Ha, i n B e r l i n i s t das j a a u s g e s c h l o s s e n und z u v i e l Dozenten
können d o r t j a überhaupt nicht s e i n " . Händedruck, Überrei-
chung e i n e r Hülpischen neuerschienenen Schrift über Denk-
psychologie, S c h i u s s . Du H o h l e r gegangen (er <wohnt> h a t seit
vier Monaten e i n l i e b e s . k l e i n e s Mädel bei sich), Kaffee ge-
trunken, morgen b e i dem P a a r zum H i t t a g e s s e n . Wie f r o h b i n
icn, nicht i n dem e r s t i c k e n d h e i s s e n Bonn s e i n zu müssen.
Etage oder ganze V i l l a im T i e r g a r t e n . Glanzvolle Doppelseitig-
keit: S i m m e l - E r d m a n n . Wenn e s n u r g i n g e !

Und b e i D i r ? K e i n T e l e g r a m m ? Übermorgen w e r d e i c h
wohl zum A b e n d e s s e n kommen. Vielleicht schon morgen. Eis
jetzt n o c h n i c h t d e n T o u r i s t e n Düsse 1 g e s e h e n . Ich bringe
von K ö h l e r e i n schönes S a u b u c h : " V e n u s in Indien" mit.
D e i n höchst zufriedener Ernst.
30. [Postkarte]

Heidelberg
Helmholtzstrasse 1 Berlin, Hotel Magdeburg,
<.Gegenband> 6. J u l i 1912

Lieber Djoury, noch u n e n t s c h i e d e n . G e s t e r n Erdmann


zuerst gesprochen; nicht aussichtslos, aber nicht sicher
/:er ging gleich medias i n res (sympatischer, ernsthafter,
objektiver Typus);/. I c h war i n s c h l e c h t e r geistiger Ver-
fassung, was a b e r nichts zu s c h a d e n s c h i e n , z u m a l da i c h s o -
fort meine Dissertation z u s a n d t e . E r s t Montag (schrecklich!)
Stumpf Seit. A u f dem a l l m e i n e Hoffnung steht. Dann vermut-
lich auch B i e h l . E . sagte; " s u c h e n S i e s i c h von uns d r e i den
heraus, d e r am b e s t e n zu der Sache steht und h a l t e n S i e sich
an ihm". Hoffentlich Stumpf nur dann m i t Erdmann e i n e doch
triuphierende Synthesis veranstaltet. Aber es b l e i b t noch
alles u n s i c h e r . Und b e i D i r ? H e i n Telegramm? Heute der K a s s e l
geschrieben. Zweimal vergebens t e l e p h o n i e r t . Auch P a u l E r n s t
geschrieben.

Ernst

31.

Göttingen,
9. Juli 1912
[auf dem B r i e f p a p i e r des
"Geciards Hotels"]

Lieber Djourr, nur s c n i e l l d i e s e n G r u s s und G l ü e k -


i
wünsch zu d i e s e r hocnst glücklichen Asnäung." M i c h sehr aber
das a l t e Buch g e f r e u t . M ü n d l i c h menr über B e r l i n , vor allem
über S i e d l , den genauen K e n n e r und S p e z i a l i s t e n s e i n e r Dis-
sertation. Dagegen S t u m p f , e i n scnäbiger, m i t einem genz p o -

41
lackisch verknasterten Bart versehener, grober D o r f s c h u l l -
iebrer, E r d m a n n u n d u r c h s i c h t i g , s a c h l i c h . D a s Ganze nicht
schlecht; e s würde w a h r s c h e i n l i c h g e l i n g e n , aber ich will
erst noch h i e r bei H u s s e n einen B e s u c h m a c h e n und a u s s e r d e m
noch e i n m a l nach B r e i b u r g gehen. I c h habe auch für die Brau
zu s o r g e n u n d weder Göttingen ( e i n ganz kurioser Ort) noch
Berlin s c h e i n e n dafür ganz zu s t i m m e n . Ü b r i g e n s e i n über-
raschendes Wort von R i e h l , a l s i c h ihm v o n d e n n e u n Bänden
erzählte: " w i r k l i c h , Herr Doktor, Sie s i n d e i n ganz mittel-
alterlicher Hopf." Was d a n n kam, war dumm und h a n d e l t e Von
Schopenhauers Philosophie.
Bitte schicke m i r t e l e g r a p h i s c h <f20> 20 M a r k . W i e
meinst D u : könnte e i n B u d a p e s t e r Mädchen ohne r a s e n d e Entsa-
gung hier leben, wo j e d e s H a u s m i t T a f e l n aus einer ihr
höchst gleichgültigen Einzelwiszer.schaft p r u n k t und s i c h e r
auch das j o u r a r t i g e Leben des G e i s t e s nach E e r b a r t s c h a r A r t
"beschwingt und v e r t i e f t " ist? Also doch nur B r e i b u r g oder
Berlin - I c h werde D o n n e r s t a g früh vor D e i n e r Wohnung pfei-
fen.

Er n s t.

32. [Postxarte]

Breiburg i . B., Hotel Böai-


Heidelberg scher Baiser,
Helmholtzstrasse 1 (15. J u l i 1912)

Lieber Dzjoury, bitte s e i so g u t und s c h r e i b e m i r


den P l a n der S i e g i e r s c h e n Wonaung a u f . l o h g e d e n k e noch Mon-
tag über D i e n s t a g hier zu b l e i b e n , dann z u S i e g l a r und d a n n
erst nach H e i d e l b e r g . Bitte schicke mir auch (Schreibtisch
Dben S c h u b l a d e r e c h t s ) noch eine oder zwei meiner Visiten-
karten. .V i e l l e i c h t mache i c h Dienstag auch J o e l einen sich

42
rein (d.h.. intendiert rein) sachlich, abspielenden Besuch. Es
war schön b e i B a u m g a r t e n , e i n wohltuender Mensch. Aber jetzt
zu spät. I c h hatte i h n 1905 kennen l e r n e n sollen.

Dein E r n s t .

33. [Postkarte]

Heideiberg
Helmholzstrasse
bitte nachsenden
[von fremder Hand']
Scheveningen (Holland) 28/7 München,
Grand H o t e l 27- Juli 1912

Lieber Djoury, da w i r vergassen unsere Adresse zu


sagen, dieser absonderliche Umweg. B e i Geiger und Pfänder ge-
wesen; hier geht alles so d r u n t e r und d r ü b e r , dass nichts
S c h l i m m e s und n i c h t s G u t e s zu sagen i s t . Aber das Leipziger
Semester dauert b i s 18. A u g u s t . I c h werde auf Pfänders B a t
selber an Lamprecht und V o l k e l t wegen e i n e s Besuchs schrei-
b e n . Dann das l e t z t e Sausen von G a r m i s c h n a c h L e i p z i g . -
Emma e i n e n unerhört r o h e n und " i d e a l e n " Brief über Z a l a i ge-
schrieben. Entsprechende Antwort.
Grüss d e i n e Schwester.''Mehr VDH Leipzig aus.
Ernst.
Übrigens B r u n s w i g der famose Fragesteller über d e n G r u n d d e s
sittlichen Sohlen i s t h i e r Dozent geworden mit dieser Sache.

abs.: D r . B l o c h , G a r m i s c h , Haus Erdmanns

43
34. [Postkarte]

Scheveninger., Holland Leipzig,


siehe Pur l i s t e 3. August 1912

Lieber Drjoury, i c h schicke die Karte auf gut Glück.


Vorgestern b e i E u c s e n i n J e n a , ^lheute> g e s t e r n bei Lamprecht,
einem braven und a n s e h n l i c h e n A l t v a t e r , heute bei Volkelt.
Hichts i n Jena, hier weder schlecht n o c h g u t . V o l k e l t war
perplex v o r S t a u n e n und V e r s t ä n d n i s l o s i g k s i t . Aber er will
meine D i s s e r t a t i o n ansehen. Dann w i r d e r m i r s c h r e i b e n . Üb-
rigens geseaen, dass gar n i c h t s besser w ä r e , wenn i c h m i t dem *
fertigen K a n u s k r i p t käme. D i e s e Denker s i n d so überbürdet,
dass s i e es g a r n i c h t lesen wollen und - wie V o l k e l t - den
n a c h dem W e t z l a r e r Kammergericnt s c h m e c k e n d e n Weg d u r c h d i e
Pakuität vorschlagen. Jerzt habe ich alles getan mit V o r s t e l -
len, Seisen und E e d e n , was m ö g l i c h i s t . E s i s t m i r k e i n Vor-
wurf mehr zu m a c h e n , wenn e s n i r g e n d s geht, auch zuletzt
nicht i n Würzburg oder doch i n Bonn, ziehe i c h nach Weimar.
In zwei Stunden wieder n a c h München und G a r m i s c h .

Absender: Dr. Ernst Bloca, Garmisch,


(Oberbaryer n) H a u s E r d m a n n

35. [Postkarte]

Schwveningen, Holland München,


Grand H o t e l (4. August 1912)

Lieber Djoury, soeben aus L e i p z i g angekommen, von


Else Deine Karte an d i e Baan g e b r a c h t . E s t u t mir l e i d , dass
Du d i e v o n h e u t e bekommen hast, die Deinen Befürchtungen
scheinbar recht gibt. Also es wäre g ä n z l i c h f a l s c h gewesen
nur L a m p r e c h t zu b e s u c h e n . D a g e g e n : i c h sagte V o i k e l t , dass
s i c h Damprecht für meine gescaichtsphiios. Arbeit interessie-
re, worauf er i h n selber sofort a l s Dezernent vorschlug a u s -

44
ser s i c h und Wnndt. Ausserdem sieht Volkelt meine Disserta-
t i o n d u r c h u n d w i r d m i r d a n n über s e i n e n Wunsch zur H a b i l i -
tierung i n d e r n ä c h s t e n Woche n a c h G a r m i s c h s c h r e i b e n . M i t
Lamprecht hätte i c h k e i n Wort über d i e S a c h e mit Erfolg reden
können. I c h h o f f e , d a s s - Du m i t d i e s e r Wendung zufrieden bist.
Bald Mehr!

Dein E r n s t ,

36. [Postkarte]

Scheveningen, Holland G a r m i s c h , Haus Erdmann,


Grand H o t e l (14. August 1912)

D i e b e r - D j our y , i c h hoffe sehr, d a s s Du u n t e r d e s s e n


Lust zur A r b e i t gerunden h a s t . M i r geht es hier gut. V i e l Re-
genwetter und d a d u r c h am a l t e n S c h r e i b t i s c h und d e r alzen
Lampe des Winters Stimmung zum M a n u s k r i p t . V o n S c h w a r z einen
sehr anständig gesonnenen Brief erhalten. L
Herr Spranger (ich
weiss nicht, ob i c h D i r s c h o n v o n d i e s e m bedenklichen Licht
erzählt habe) wird jetzt, nachdem er v o r e i n i g e n M o n a t e n zum
Schein a l s Extraord. berufen worden i s t , m i t s e i n e n 30 arbeib-
r e i c h e n J a h r e n O r d i n a r i u s . I c h kann m i c h nicht entsinnen,
etwas S t r e b e r i s c h e r e s u n d Dümmeres a l s s e i n e Berliner (ge-
schichtsphilos.) Doktorarbeit gelesen zu h a b e n . Aber Schwarz
schreibt offenbar aus p e r s ö n l i c h e r K e n n t n i s f r e u n d l i c h von
ihm, hielt i h r . für sehr intelligent und g l a u b t , dass seine
Stimme von K u r z e n i s t . Es i s t w u n d e r v o l l , auf weiche heute es
ankommt. Ausserdem hat E i l p e geschrieben. M i t den d r e i 'Kerlen
steht es doch etwas anaers und f ü r Küipe besser. Er sagt,
dass Stumpf und E r d s a n n m e i n e Sacae (offenbar mein Manuskript)
gewissenhaft prüfen. Also bleibt doch auch B e r l i n . Ich spiele
viel Klavier, vor a l l e m das g r o s s a r t i g e Mahlerscne L i e d von
der E r d e . Wieder mit P a u l i n c h e n ^ eine halbe Stunde spazieren
g e g a n g e n und über den D r e c k a u f den G a r m i s e h e r Strassen gere-
det.

Dein Ernst

37.
Garmisch,

Hein lieber Djoury, verzeihe, wenn i c h so lange


nicht geschrieben habe, aber i c h arbeite so v i e l mit der J e -
der ( g e s t e r n habe i c a 20 S e i f e n O y u a r t f o r m a t geschrieben),
dass m i r die'se Dorm d e s V e r k e h r e wenig l a g . Es scheint ja
nicht allzu glänzend und D e i n e r Stimmung b e s t e i l t t u s e i n und
besonders der K o n t r a s t d e s männlichen V e r k e h r s i s t etwas
gross. I c h b i n davon w e n i g s t e n s verschont, selbst d i e dummen
Weiber hier im H a u s , b e i denen i c h ab und t u Tee t r i n k e und
die d u r c h sorgende Art ihre Hinderwertigkeit vergessen ma-
chen, kann i c h n i c h t a l s K o n t r a s t ru Heidelberg empfinden.
An E l s e ab und zu g r o s s e Freude gehabt (heute : . zehne i c h s i e
auf zwei läge i n Lermoos, das e i n e A u t o-S*"-unde ,oa hier
liegt), a u c h a n i h r e m H a u e r , m i t dem I t h i s i d e r w e n i g über
ihren und m e i n e n K a i l reden konnte, der i c h s e l b s t v e r s t ä n d -
lich jetzt a u c h n i c h t s über d i e unmögiieae H e i r a t schreiben
kann (er sieht es offenbar selbst^ und dem i c h n u r e i n e n Vor-
schlag machen w i l l , dass er E l s e Geld g i b t , um s i c h m i t einer
F r e u n d i n / : zusammen:/ e i n e grossere Woanung i n Hänchen m i t
einem Dienstmädchen und e i n e m A t e l i e r zu m i e t e n . H ö r e : es i s t
unumgänglich n o t w e n d i g , an e i n e r Stalle i n meiner jetztigen
logiscaen Arbeit der Gegensatz ton immanenter und t r a n s z e n -
denter A s t h e t i . - ; zu b e r ä a r e n . Wie s o l l i c h es machen, Deinen
Kamen und D e i n Programm zu nennen? H a s t Du i r g e n d w o etwas ge-
druckt, des a l s G r u n d l a g e gelten könnte? O d e r wann k a n n Deine
KaturSchönheit" im D r u c k erscheinen?

46
Eier schicke i c h D i r die zwei letzten Briefe der
seltsamen Olga. I c h bekomme übrigens von F r a u Erdmann h i e r
i m H a u s e i n schönes G e s c h e n k . Sie besitzt (da e i n Freund von
ihr einen k l e i n e n B a l k e n a u s "Kants H a u s b e i d e s s e n A b b r u c h
kaufte) ein Brett aus diesem B a l k e n , v o n dem i c h e i n T e i l
bekomme und d a s i c h u n m e r k l i c h a n e i n e Seite meines kommen-
den g r o s s e n SchreibtischejeinfLigen lasse. Heute von d e r B e n -
demann e i n B r i e f , - d a s s s i e gerade jetzt s o g e r n m i t m i r münd-
lich gesprochen hätte. Ich errate ihre Bestürzung, ihr Selbst-
gericht und e i n e durchgreifende Besidierung n a c h Deinem
Brief. Hat sie D i r geantwortet? Schöne S t u n d e n m i t D o r n ver-
lebt, m i t dem m i c h s e l t s a m e r w e i s e eine immer g r ö s s e r e Herz-
lichkeit verbindet. E r hat e i n e n Buf a l s O r d i n a r i u s nach
Braunschweig abgelehnt. Hoffentlich wird er bald M i n i s t e r .
Ja, Dfjoury lieber, wenn Du über Nürnberg fährst, wo
w o l l e n w i r uns t r e f f e n ? E r s t i n Wien? I c h hatte es sehr gern
früher. Grüsse D e i n e Schwester.

Dein E r n s t .

38.

Budapest (Garmisch,
Stadtwäldchenalle 20 a • 5. September 1912)

Lieber Drjoury, elso i c h werde v o r a u s s i c h t l i c h heute


(Donnerstag) i n ahjct T a g e n i n B[udapestl s e i n . Wenn Du so g u t
sein w i l l s t , e i n Zimmer m i t S c h r e i b t i s c h , s t i l l e L a g e , 40-50
Kronen. I c h bringe etwas schönes m i t . M a n c h e s e n t s c h e i d e n d in
der Anordnung .des Systems verändert, vor a l l e m i n N a t u r p h i -
losophie.
Von ganzem Herzen

Ernst.

47
39-
Gartnisch,
3. Oktober 1912
[auf dem B r i e f p a p i e r des
"Hotels Post"]

Lieber Djoury, ich. s i t z e nieder an meinem alten


Hittagstisch i n der so s e h r vertrauten niedrigen bayrischen
Wirtsstube, ass mit P a t r i o t i s m u s das deutsche E s s e n und habe
d a z u d e n L o i s a c k . - B o t e n und d i e N e u e s t e n [!] Ha e h r i e h t e n ge-
l e s e n . H a s t Du D i c h n i c h t a l l z u s s r i r n e r v ö s e n g a g i e r t ? Ich
bin froh aus Pest weg t u s e i n und n i c h t mehr an diesem so b o -
denlos langweiligen H i t t a g s t i s c h zu s i t z e n , d e r mehr eine
verlängerte Schlafstube war und dem man w i r k l i c h n i c h t die
doppelte Anwesenheit der P h i l o s o p h i e anmerkte. Hoch selten
habe i c h m i c h so e n t e i g n e t gefühlt und d e r z u m i r so g ä n z -
lich beziehungslose S c h l u s s war w i r k l i c h k e i n e Überraschung
und g a n z homogen. Ich hoffe, d a s s Du d a m i t n i c h t Deine Eltern
und D i c h a l s M i t g l i e d einer Familie betroffen fühlst: diese
D i r fremden M e n s c h e n s i n d so m e i n e r f r e i e n Meinung preisge-
geben w i e d i e F i g u r e n i n L u d w i g s h a f e n D e i n e r M e i n u n g und j e -
der K r i t i k preisgegeben sind. Das S r o s s b ä r g e r l i e h e ist wahr-
haftig nur e i n e peinliche Unterstreichung der Frechheit, De-
mutlosigkeit, Dummheit und l i b e r a l e n Minderwertigseit.

ich telegraphierte früh morgens v o n München a u s . a n


die Bendemann, blieb e i n e n Tag i n e i n e m H o t e l und e r h i e l t von
dem Bendemann d i e A n t w o r t , dass " s e i n e Frau" erholungshalber
verreist s e i . Also fuhr i c h hierher,fand mein ganzes Zimmer
unverändert, habe g l e i c h wieder den S c h r e i b t i s c h a r m i e r t und
will sehen, ob i c h m e i n k l e i n g e s c h r i e b e n e s I c h , dem e s trü-
be g e h t , etwas anästhetisieren sann. I c h hoffe in vierzehn
Tagen n a c h Z ü r i c h f a h r e n z u können. W i l l s t Du n i c h t v o n Mün-
chen aus auf D e i n e r Dureareise einmal hierher kommen? Bitte,
lieber Djoury, s i e h z u , ob Du n i c h t vielleicht ein Bild von
dieser G e r t r u d " bekommen
1
kannst oder sie vielleicht selbst
noch i n d e r Z w i s c h e n z e i t sehen k a n n s t . Heute wäre d e r D o n -

48
aerstag u n d i c h . möchte d o c h i r g e n d e t w a s von i h r w i s s e n , eine
anschauliche'Vorstellung ' h a b e n , wenn i c h a u c h f r o h /:bin:/,
nicht aus diesen Kreisen heraus geheiratet z u h a b e n , was a l -
ler Wahrscheinlichkeit nach bedeutet hafte, i n diese Kreise
hinein geheiratet zu h a b e n .
Ich bin froh, wieder i n meiner Heimat zu s e i n .

Dein Ernst

40. [Postkarte]

Heidelberg (Garmisch),
Uferstrasse 8 a pt • 15. Oktober (1912)

. .-Lieber Djoury, es hat mir sehr l e i d getan, d a s s Du


Garmisch n i c h t gesehen hast. I c h habe (jetzt nichts als Lehr-
bücher d e r E n t w i c k l u n s s g e s c h , , d e r B o t a n i k und Z o o l o g i e um
mich l i e g e n ( a u s d e r Münchener B i b l i o t h e k ) / : a u c h leben alle
Hotizen aus der a l t e [!j Phiios.-Zeit w i e d e r , a u f : / und b i n
jetzt schon e i n besserer Kenner i h r e r Probleme a l s es alle
diese kleinen T T X je e r r e i c h t e n . Es i s t w i r k l i c h e i n masslos
merkwürdiges G e b i e t . H a s t Du z . B . g a w u s s t , dass die Zellpaa-
rung, also die Liebe, mit der Portpflanzung rein organisch
gar nichts zu t u n h a t ? U n d e n t w i c k l u n g s g e s c h i c h t l . a l l e s so
voll wunderbarer Hierarchie.. - E s i s t n u r so t r a u r i g , d a s s ,
keine Prau diese meine ganz neue und u n g e w o h n t e Arbeit miter-
leben kann. Soeben lasse i c h mich einen Katalog über Schreib-
maschinen s c a i c k e n . Denn i c h w i l l jeden Abschnitt gleicn ab-
senreiben.
Schreibe bald!

Dein E r n s t .
Ich komme b a l d n a c h Heidelberg.

49
41. [Postkarte]

Heidelberg (Garmisch),
Uferstrasse 8 pt 20. Oktober (1912).

Lieber Drjoury, i c h werde M i t t w o c h a b e n d 6 . 4 - 2 ' 1


in
Heidelberg sein. Sollte ich<schon Dienstag) n i c h t mit
1
diesem
Zug kommen, so werde i c h v o r h e r telegraphieren. leh hoffe,
dass L i s i (der i c h geschrieben h a b e ) Wohnung f r e i hat. E i n
aweiter Brief von d e r w u l s t i g e n M a m a . " M i e l Besseres über die
Contessa. 2
Vorrede bereits auf der Schreibmaschine (25 S.)
abgeschrieben, alle Hotisen zur P h i l l o g i k f e r t i g , dazu be-
reits sehr W e s e n t l i c h e s geschrieben. Viel zu e r z ä h l e n . Du
wirst mir Genaueres über den g o l d e n e n Schnitt sagen.

Dein Ernst.

42. [Postkarte]

Heidelberg
Gegenbandstrasse München,
Uferstrasse 8 pt 24. Oktober (1912)

Mein lieber Drj o u r y , jetzt schon wieder eine Ver-


spätung: i c h werde morgen P r e i t a g erst 1 1 . 2 0 ^ ankommen. Ich
b i n für morgen m i t D o r n n o c h zu e i n e m P h y s i k e r von der techn.
Hochschule eingeladen, der an e i n e m g r o s s e n Werk über die
Eeplersche Naturphilosophie arbeitet.''" E r möchte m i c h und
i c h a u s n a h m s w e i s e a u c h i h n kennen lernen.

Dein Ernst.

50
43.

Ludwigshafen a. E h . ,
30. Oktober 1912
[auf dem B r i e f p a p i e r des Cafes
"Prinz Ludwig"]

Lieber Djoury, ich. schicke Dir hier den heute mor-


gen e r h a l t e n e n Brief der Bendemann, 1
der m i r an demutloser
Phrasenhaftigkeit, Unkräftigkeit und i n t e l l e k t u e l l e r Frech-
heit das Stärkste und P r a u e n m ö g l i c h s t e zu e n t h a l t e n scheint.
Ich habe i h r nur kurz darauf geantwortet, dass es darauf
nichts zu a n t w o r t e n gibt, wenn s i e n i c h t jetzt e i n persön-
liches Zusammenkommen, selbstverständlich nicht i n Rüschlikon,
möglich macht. Das s i n d Menschen!
Leider habe i c h den V o s s l e r vergessen einzupacken.
Aber i c h lasse ihn direkt von G a r m i s c h aus an D i c h s c h i c k e n .
Ich kann e r s t Donnerstag kommen. I c h l e b e in tiefsten Dunkel.
Jetzt werde i c h noch e i n m a l nach F r a k f u r t zur Meta Hammer-
schlag fahren, um s i e n a c h e i n e m Mädchen z u f r a g e n . Wenn
dies nicht geht - denn d i e "Möglichkeit die Keyserling kennen
zu l e r n e n , scheint aus zu s e i n , heirate i c h im Dezember Else.
Nachdem sie jetzt gesünder geworden i s t , i s t e s durchaus
nicht d a s , was i c h s c h o n v o r h e r hätte haben können ( d e n n bis-
her war e s w i r k l i c h ä r z t l i c h unmöglich) und e t w a s anderes
als die ultima ratio.

Dein E r n s t

44. [Postkarte]

Heidelberg (Ludwigshafen a. E h . ,
Uferstrasse 8 pt, 1. November 1912)

Lieber Djoury, wenn i c h n o c h n i c h t gekommen b i n ,


so h a t d i e s i n einer S D tiefgehenden lethargischen Niederge-

51
schlager.heit seinen Grund, dass ich. dagegen n i c h t an kämpfen
konnte, Ich. u n t e r h a l t e die Oberlearsrleute und e i n m a l auch
einen ganzen Nachmittag aas Kaffeekränzchen meiner M u t t e r m i t
m u n t e r e n Heden und K l a v i e r , D a z u kam, d a s s i c h d i e ganze Zeit
( g e s t e r n ä r z t l i c h g e r e d e t ) d i e drohende Gewissheit einer In-
fektion hatte, Heute besser und w e n i g e r w a h r s c h e i n l i c h . E s
kam m i r a l s Symptom v o r , d a s s a l l e s aus i s t . Wenig Trost im
'Werk, i c h b i n zu s e h r s c h o n an d i e s e n T r o s t gewöhnt. - Was
Du m e i n s t , verstehe i c h n i c h t ; es i s t d o c h zu sehr sichtbar,
wie sehr der B. jede L i e b e fehlt. Sie lässt doch eine Belei-
digung und r o h e s t e Verständnislosigkeit nach der anderen Böi-
gen. I c h werde v e r m u t l i c h am D i e n s t a g mit i h r i n Basel zusam-
men kommen. D i e A n t w o r t von H a m m e r s c h l a g - D o r n muss i n H . lie-
gen.
Ich komme w a h r s c h e i n l i c h morgen Samstag m i t t a g . A-
ber w a r t e n i c h t auf m i c h .

Dein Ernst.

45. [Postkarten]

Büschiikon u . Zürich,
Heidelberg Hotel Beauvoir,
Hferstrasse 8 a 1 0 . P e b r u a r 1913

Lieber Djoury, d i e s e n G r u s s und d i e F r a g e , ob Du


nicht (oder ob, n a c h e i n i g e n Zeilen, d i e Du v o r h e r schreibst)
ich nicht (es i s t m i r nur e i n s t i l i s t i s c h e s P r o b l e m ) an B e e r -
Hoffmann dies schreiben kann, weswegen i c h n a c h W i e n fahren
möchte. E s i s r h i e r nicht allzu hinreissend.

Ernst,

52
46. [Postkarte]

Garmisch,
Heidelberg Haus Erdmann,
Uferstrasse 8 a 1 8 . F e b r u a r 1913

Mein lieber Djoury, i c h . habe gleich an Schwarz ge-


schrieben,''' selbstverständlich i s t es e i n B r i e f wert. Bitte
schicke m i r g l e i c h das D i k t a t ! I c h habe d e r Bendemann ( e s ist
dort wegen Momis [ ? ] K r a n k h e i t sehr ungemütlich, aber alles
z w i s c h e n uns i s t g u t und g l a n z v o l l , viel besser a l s je (na-
türlich, s o n s t müsste e s j a w i e d e r aufhören) hergestellt)
manches v o n D i r und D e i n e m Werk erzählt, was s i e i n e i n e , wie
es s c h e i n t , fruchtbare und e r n s t e Demut versetzte. Sie sagte
etwas sehr schönes und T i e f e s über D e i n e E s s a y s , was i c h D i r
b a l d mündlich e r z ä h l e n w e r d e . Da h a s t Du r e c h t mit Gundolf.
Aber m e i n Glückwunsch z u P a r i s .
Bald Mehr! In Liebe und V e r e h r u n g !

Dein Ernst.

47.

Heidelberg München, G r a n d H o t e l Leinfelder,


Uferstrasse 8 a part. 2 0 . F e b r u a r 1913

Mein lieber Djoury, was i c h D i r d i e s e s M a l z u


s c h r e i b e n habe, ist so m a s s l o s g l ü c k l i c h , dass i c h mich ge-
waltsam z u r u h i g e n und d i s k u r s i v e n W o r t e n zwingen muss. Also
Else i s t angekommen: s i e fühlt sich völlig gesund, sieht un-
ermesslich viel besser aus a l s j e , I c h war h e u t e vormittag
b e i ihrem A r z t , er h a t t e sie gestern u n t e r s u c h t und s i e h t
keine Gefahr mehr. A l s o a l l dieser Umweg war z u i h r e r Heilung
und zu m e i n e r m e n s c h l i c h e n Läuterung notwendig oder vielmehr:
man k a n n i h n n o t w e n d i g machen ( u n d dem s t u m p f s i n n i g e n P f u -

53
scher Jehovah die längste, abtrünnigste Judennase drehen),
damit ich. diese Else, diesen guten, edlen, vornehmen Men-
schen erkenne. I c h habe ihr alles erzählt, was w a r ; s i e h a t
alles verstanden und m i r v e r g e b e n (es w i r d noch e i n e Zeit
dauern, b i s i c h es m i r a u c h t u n kann) und w e i n t vor Glück.
Und d i e s e edle Blut: i c h habe heute erfahren, dass s i e e i n
a u s dem 1 5 . J a h r h u n d e r t stammendes E r b b e g r ä b n i s i n der D a n -
ziger M a r i e n k i r c h e haben, das s e i t vier Generationen aufge-
g e b e n war und d a s s d i e S t r i t z k y s nächtens d a s r u s s i s c h e
Diplom auf i h r e n a l t e n F r e i h e r r n t i t e l e r h a l t e n werden. Dazu
die andere, m i r gemässere L i n i e v o n Hugo G r o t i u s . D a s m i t d e r
B a r o n i e war m i r g a n z u n b e k a n n t . E l s e s p r i c h t wenig davon,
weil s i e an s i c h s c h o n e i n e vornehme Type i s t , aber i c h bin
etwas a l a H a n s im Glück e i n A r r i v i s t e und e i n Ä s t h e t , darum
freut es m i c h . I c h brauchte es f r e i l i c h nicht gleich zu
schreiben. Aber i c h b i n so m a s s l o s g l ü c k l i c h , Du m e i n lieber,
grosser, genialer Drjoury! Allerdings werden wir zuerst wohl
kaum mehr a l s 20 000 Mk h a b e n , aber Else weiss genau, dass
sie n a c h dem T o d i h r e s V a t e r s über e i n e Million besitzen
wird. I c h wünsche / : a b e r : / dem g r o s s a r t i g e n Mann, ihrem V a -
ter, d i e s e n Tod d u r c h a u s n i c h t .
Bitte sage d i e s alles gleich der Base.- I c h will
keine D u p l i k a t e s c h r e i b e n . W i r wohnen h i e r / ; w i r haben a u c h
schon v i e l e Möbel, a l t e Stücke a u s d e r F a m i l i e : / , w i r h a b e n
heute morgen schon unsere schönen, schmalen, mattgoidenen
Binge gekauft, bleiben solange i n Garmisch, bis a l l e s Sozia-
le erledigt i s t (ungefähr d r e i Wochen) / : ( " i c h bitte Sie mir
Ihre Tochter zur Frau zu g e b e n " , werde i c h an i h r e n V a t e r
schreiben, das i s t e i n aus der J u n g e n s z e i t stammender Satz):/,
und f a h r e n d a n n über Würzbürg nach H e i d e l b e r g , wo w i r wohnen
werden. I c h kann m i r e i n e reizvollere / : s i e hat eine weniger
schöne Hase a l s i c h : / , aber seine Frau denken, d i e besser zu
mir p a s s t . Wenn s i e nur g a n z gesund w i r d und b l e i b t /:(sis
soll e s m a s s l o s gut h a b e n ) : / ! Jetzt spielt das B i e r bei He-
gel wie b e i mir i n d i e P h i l o s o p h i e herein. Übrigens D o r n hat
einen l u s t i g e n P l a n m i t ITürrberg, davon werde i c h D i r e r -
zählen. Vor e i n i g e n Tagen habe i n Baumgartsn telephonisch

54
begrüsst; aber er h a t t e Vormittage keine Seit und i c h r e i s t e
nachmittags ab. Wir redeten aber trotzdem sehr warm. Jetzt
wird d a s e w i g e Werk i n ungeahnter Form aufblühen /:wae habe
ich nicht alles i n vier Wochen erlebt! es s i n g t unaufhörlich
in mix:/.

lein Ernst,
am S o n n t a g n o c h Tannhäuser, dann G a r m i s c h .
Bitte sage a u c h e i n i g e s der Tante Bhatagata, es
fällt m i r schwer i h r zu s c h r e i b e n , obwohl s i e mir einen sehr
warmen B r i e f nach Büschlikon g e s c h r i e b e n hat.

48. [Postkarte]

Heidelberg— (München),
Uferstrasse 8 a parterre 2 3 . Pebruar (1913)

Mein ' lieber""'Djbury , leider muss i c h B i r m i t t e i l e n ,


dass d e r E x p o r t nach Wladiwostok wegen d e r neu e r w a c h t e n (ja-
p a n i s c h e n und v o r a l l e m a m e r i k a n i s c h e n K o n k u r r e n z e t w a s z u -
rückgegangen i s t . Dagegen e i n neues A b s a t z g e b i e t in maiaisi-
schen A r c h i p e l (wo d i e P i r a t e n ihre Stinkbomben werfen) er-
s c h l o s s e n . W i r h a b e n 80 F u h r l e u t e i n d e r B r a u e r e i und f ü l l e n
(natürlich ausser den F ä s s e r n , deren Z a h l i c h nicht kenne)
t ä g l i c h 3 5 0 000 F l a s c h e n a b . J e t z t a u c h U n t e r h a n d l u n g wegen
Bremer und H a m b u r g e r Versand, sodass wir i n Heideiberg unser
eigenes Bier t r i n k e n können. U n d d o c h W i e n e r Küche, d a z u noch
viele Besonderheiten a u s d e r r u s s i s c h e n Küche, besonders Vor-
speisen und G e b a c k e n e s . Else wird sieb, e i n k l e i n e s Atelier
einrichten und w e i t e r Mathematik s t u d i e r e n . Also zwei Sachen,
die gar n i c h t i n mein H e s s o r t gehören. V i e l l e i c h t k a n n s t Du
ihr etwas h e l f e n . E s zomrrt h i e r n u r um d a s W i s s e n a n , w i e man
e i n Werk macht und n i c h t auf E r g e b n i s s e . Um so b e s s e r , wenn
sie noch e i n W e i t e r e s kann.
In inniger Freundschaft und D a n k b a r k e i t . Dein Ernst.
49.
Heidelberg (Garmisch),
Uferstrasse 8 a par. 9« H a r z (1913)

Lieber Dj o u r y , bitte s e i so g u t und s c h i c k e m i r das


Paul Brnstsche Credo" (für Eise) und j e n e n B a n d d e r P r ä l u d i e n ,
i n d e n e n d e r S p i n o z a s t e h t , - i c h habe w i e d e r
1
m i t der A r b e i t
begonnen /.-geht w i e d e r sehr g u t : / ; es w i r d m i t der offiziel-
len Heirat leider noch e i n i g e Zeit d a u e r n , w e i l w i r es m i t
russischen Behörden zu t u n haben-. W i r f a h r e n morgen nach
Hänchen um a l l e s wegen d e r E i n r i c h t u n g zu b e s o r g e n /:aber
dann w i e d e r hierher zurück:/. I c h denke eine 8 Zimmer Villa
i n d e r Bähe d e r a l t e n Brücke w i r d am t e s t e n sein» I c h werde
mich j e t z t ü b r i g e n s m i t dem ( s c h o n lange in Biga erwünsch-
ten N
Export u n s e r e s A l l und P o r t e r i n Deutschland beschäfti-
gen. I c h w e r d e D o r n / : ( L e d e r e r ? ):/ dafür i n t e r e s s i e r e n und
daran b e t e i l i g e n . Ganz g r o s s e r Stil, sicher 100 000 M B e i n g e -
winn. Weisst Du, dass Priedländer eine Psychologie und L o g i k
in einer ganz unmöglichen Sammlung g e s c h r i e b e n hat?

Dein Ernst.

>G. [Postkarte]

Heidelberg (Garmisch),
Uferstrasse 8 a 1 4 . März 1913

Lieber Djoury, das i s t j a u n e r h ö r t . 3 0 0 S e i t e n ! . A -


ber: bitte warte m i t dem M a n u s k r i p t . " Was E l s e a n b e l a n g t , so
möchte s i e es g e r n e m i t Buhe und g a n z gesammelten Bewusstsein
l e s e n und i c h möchte d i e p a r [!] Tage, d i e i c h noch h i e r
bleibe, alle meine Z e i t auf d i e Bangierung meiner seit zwei
Monaten gestörten e r k e n n t n i s t h e o r e t . Verhältnisse verwenden.
Aber i n ungefähr zehn Tagen i n Heidelberg. - Ich bin er-
staunt, <wenn i c h > j e mehr i c h E l s e kennen l e r n e , • d i e s e s -

56
lustig raffinierte, masslos gute, intensive und v o r a l l e m u n -
erhört i n t u i t i v e Mädchen (sie hat jede Minute einen anderen
braven Gedanken, sehr tüchtig gesinnt und s e h r e r n s t h a f t , be-
sonders vor jedem K r i e g e r d e n k m a l ) , wo i c h v o r h e r Ohren, A u -
gen, Herz und S i n n g e h a b t habe. Wir fahren Sonntag n a c h Mün-
c h e n z u r M a t t h a e u s - P a s s i o n . U n d d a n n kommt T r i s t a n . Aber
auch P o r t e r - E x p o r t ! Das s i n d Erfüllungen, alles wird ganz
r u n d / : n u r d i e arme E i s e n i c h t : / . / : W i r haben s i c h e r 2 Mil-
lionen, möglicherweise sogar 3, drei M i l l i o n e n . : /

51. [Postkarte]

Heidelberg (Garmisch),
Uferstrasse 8 a [15] (März 1913)

Lieber Djoury, bitte schreibe m i r d e n Hamen und d i e


Adresse des Z i g o m a r . ^ I e h möchte ihm d a s B i l d des Cellospie-
lers a b k a u f e n und d e r ' S l t e n ^ " "zürn G e b u r t s t a g schenken. Wieviel
kann e r ungefähr dafür verlangen? Ausserdem bitte Vedres'
Adresse. Es i s t j e t z t Zeit für die BrohSeplakette. Darf i c h
sie Dir auch schenken. S i e würde s i c h unter den a l t e n Möbeln
gut machen. W i r werden ausser dem M a h a g o n i keine a l t e n Möbel
haben, w i r haben b e i d e eine unangenehme Impression v o n dem
Holzten)» m i t fremden alten S c h i c k s a l e n . Es gibt auch jetzt
sehr schöne S a c h e n und a l t s i n d w i r selbst.

Mit Liebe
Dein Ernst
von E l s e viele Grüsse
52. [Postkarte]

Heide Lberg [Garmisch],


Uferstrasse 6 a 17, H a r t 1 9 1 5

Lieber Lhjcury, d e r ligoeoar -,sr l a n g t IpCG E r o n e n ,


das i s t d a s D r e i f a c h e , Was s o l l ick. aar aar s c h r e i t e n : u n d :
ica habe eingesehen, dass es besser ist ; der.Alter, als Quit-
tung iure d a s w e n i g e G u t s und a l s S c n l u s s e i n e n P e r s e r tu
kaufen. Ist nun l i g o t r a r s Bild gut genug um v o n m i r a l s eir.es
der wenigen B i l d e r u n s e r e r Wenning angeschafft tu werde:,'?
Oder'weisst Du von H e r n s t o c k etwas Gutes? B i e t e gib rasen
Antwort. Else i s t i n München, W i r haben schon fast alles ge-
kauft, dh, a l l e s v . i r d m i t Ausnahme e i n e s hinreissenden Maha-
g o n i - S c h r a n k e s neu m i t e i n i g e n Uüancea d e r M o d e l l s [?] ange-
fertigt. Also eise i n 6 Wochen f r ü h e s t e n s zu h a b e n , P i a B s u m -
garten - Bendemann G h e s a erledigt;"

Lein Ernst,

53, [Postkarte]

Heideiberg (Garmisch),
Uferstrasse 3 a parterre 2 8 . März (1913)

Lieber Djoury, i c h werde M o n t a g abend 6 . 4 2 . ^ i n


Heidelberg ankommen. A l l e i n , a b e r w i r werden d o c h im V i k t o r i a
zu abend essen.

Dein Ernst.

58
5^--[Postkarte]

Heidelberg (Garmisch),

Uferstrasse 8 a [März 1 9 1 3 ]

Lieber Djoury, diese Karte nicht a l s Anpreisung,


sondern aus Mangel, aber mit der B i t t e : willst Du n i c h t hier-
herkommen auf einige Zeit und h i e r weiterarbeiten? Es s i n d
n o c h Zimmer im H a u s f r e i für D i c h und x x x .
Bitte tue e s ! Dein E r n s t .
Bitte t u n S i e es b a l d . G r u s s Ihre
Elsa von S t r i t z k y

55. [Postkarte]

Heidelberg (München),
Kaplerstrasse 32. 14. A p r i l (1913)

Lieber Djoury, soeben lese i c h von d e r Ernennung


L a a k s ; ' ' " m e i n "Glückwunsch", nun i s t j.a H e i d e l b e r g die Gnade
iwiderfahren, die Residenz unserer Philosophie zu s e i n . Weisst
Du e t w a s Näheres? Eitte schreibe es m i r nach G a r m i s c h ; i c h
werde m o r g e n abend w i e d e r dort sein.

Dein E r n s t .

56. [Postkarte]

Budapest Garmisch,
Stadtwäldchen-Alle 20 a 27. April (1313^}

Lieber Djoury, wie mir d i e Base schrieb, b i s t Du

59
i n Bs=?t. T , S hebe e i n e
: Pitt.? er Di:-':: ^rsesi;:-. " n 5
; lob.
mit der E r kt r e :•:: i - ' ^ ' z a e e s z : :.: •" or :• i g e r r - s z-häf z ) ••/ g a a z .fer»
ti; und 'wer".; ihrer u n s e r r-lze.z :
weaigrzens reilreise.''
f-ee-jeiiaer T:H l e g e r I ;r
;
Tu_r:o:r- e i n e : - i i e l r r zrmov:ler. D e r z -
aarT z n : TTrzszorr. i r r : ie E r l : : : Tor t o n z - T o t ; . ' - weichst is t
Tie raste Üzerso :::.£? E r w e r d e : . rwoHs: r a r e Bz.oroeo. i r zierer:
lialoa stehen, Tröese h e r z u ' . : Terrerz w:T B r e m l d z t h ; s::j.
die 7-dres, Dasselbe :-:!_ Tor. T l r v o r B T z e : o ? = ,:.

Tzzzoizoh,
Heidelberg Hotel Her-Herdsaiele
Kepler S t r a s s e 32 - . H a i 1913

Hein lieber Odou-v, das s i n d sear Uhe-Striesrlicae


Each.rich.ten! Heute a a b e ' i c a sear leicate Tigarrea entdeckt,
wirklieh rast ohne H i b o t i a , d a b e i d o c h w e n i g s t e n s B e u c h und
ausgeprägter Tabakgescnzack, S i e b e l e s e n Würzburger B a n d i t e n -
zigarren und s i n d i n e i r e c B a p i e r e t u i 2T Stück z u 8p B r e t n i g
zu b a t e n und d a b e i w i r k l i c h besser a l s Ter von H o n i g s t e i n e r -
fundene 8 , 0 5 B f - B r e i s vermuten lässt, H e i n , i c h . habe bisaer
nur W e n i g e s i n Beinern M a n u s k r i p t g e l a s e n ; denn i c h f a n d , dass
es angemessener i s t d a s Tanze zu l e s e n und d a z u habe i c h erst
< Seit? hetzt S e i t , Heute abend, i n einer h a l b e n S t u n d e kommt
meine B r a u t a u s M a n c h e n zurück und w i r w e r d e n u n s j e t z t nicht
mehr t r e n n e n . I c h s e l b s t habe d i e T w i s c a e n z e i t der E i n s a m k e i t
von oben b i s u n t e n m i t A r b e i t vollstopfen können, habe über
1GO S e l z e n g e s c h r i e b e n und s e i t heute morgen 9.25^ liegt "Die
Welt u n d i h r e W a h r h e i t a l s u t o p i s c h e s B r o b i e m " - 280 S e i t e n
1

stark bereit um E l s e i n d i e Hände g e l e g t zu w e r d e n / . a u c h den


neuen B e g r i f f dreifacher StandIndexe der K a t e g o r i e n einge-
führt und den B e g r i f f des S t i c h w o r t s [?] s e h r merkwürdig ver-

60
tieft:/. Ich. b i n einem sehr schwierigem N a t u r p r o b lern a u f d a s
Spur gekommen, über d a s i c h s e h r g e r n m i t D i r ' r e d e n möchte.
Ü b r i g e n s h a s t Du d i e K a r t e , d i e i c h nach Pest
schrieb, bekommen? Ich fragte Dich nach d e r b e s t e n Quixote-
Übersetzung. J e t z t h a t m i r E l s e d i e a u s dem I n e e l - V e r l a g be-
sorgt, i c h werde von morgen ab i n t e n s i v d a r i n lesen und e i n e n
Essay über d i e s e n meinen früheren K o l l e g e n (.jetzt wo d i e
Wirklichkeit b l ü h t ) <und dies> s c h r e i b e n . /:(Weshalb h a s t Du
mir n i e g e s a g t , wie sehr i c a ihm a h n l i c h w a r ? ) : / Pur d i e
Prftr. D t g . D e n habe grossartige Dinge dafür zurechtgelegt
und w e r d e i n dieser Gestalt n i c h t nur das masslose Problem
der Komik b e g r e i f e n können, sondern auch a l l e G e f a h r e n und
Hissverstandnisse meiner erktheoref. Methode darsteilen.
Ü b r i g e n s d i e Oper i s t massig, i c h habe von Bote u . Bock d e n
Auszug a l s "Ehrenexemplar" zuge.schickt bekommen. .

Wir-haben h o f f e n t l i c h in elf Tagen Hochzeit. Else


wird sich hier n o c h v o n a l l den E i n l a u f e n e r h o l e n , spazieren
gehen und K a r l May l e s e n . Dann 8 Tage Würzburg, dann i n unser
Haus, d a s i c h nun s c h o n s e i t sechs T a g e n m i t a l l d e n Möbeln
/:und dea F l ü g e l : / besitze.
Bitte lieber Djoury, werde w i e d e r g e s u n d und s c h r e i -
be e i n e n D e i n e r m o r a l i s c h e n E s s a y s ,

V o n ganzem H e r z e n Dein Prsund! Ernst..

58. [Postkarte]

Heidelberg (üsrrrieci,
He z i e r S t r a s s e 3B 1 2 . M a i 1?1H)

Lieber Djoury, meiner Iftzrsa leichtsinniger, ober-


flächlichen und k i n d l i c h a u f t r i n i p i i o r e i d e r Glüezslriei folgt
das D u n k e l auf dem B u s s e . B s z z e i z uz: E i n e n i c h t g u t ; es i s t
ein beständiges Bingen,um s i e irgend einer]i] neuen o r / r a n i -
ecnen P f u s c h e r e r zu e n t r e i e s e n . D a c e i geht es d u r z n a u s n i o n z na
eine ernste Krankheit oder um s c h l e c h t e s körperliches Mate-
rial. Dann wäre a l l e s hart, r a u n und e i n m a l i g zu e n t s c h e i d e n .
Sondern G e s i c h t s n e u r a i g i e , dazu masslose' ä r z t l i c h e Dummheiten
i n der B e h a n d l u n g . H o f f e n t l i c h kommt b a l d L i c h t ,
Viel i n den l e t z t e n B a s e n i n Deinem M s k r i p t gele-
s e n . Hätte viel d a z u zu sagen.

Von H e r z e n !
H m st,

59.
Heidelberg d-armisch,
Hepierstrasse 32 1-. M a i (1915)

Mein lieber Djoury! I c h habe es b e r e i t s Von d e r B a -


se g e h ö r t , d a s s Du D e i n e Möbel kommen l a s s e n w i l l s t u n d Du
k a n n s t D i r meine Breude darüber denken. H o f f e n t l i c h ist alles
Andere, was D i c h und m i c h g e g e n w ä r t i g quält, vorübergehend.
Hun b i n i c h b e r e i t s seit z w e i Wochen im B e s i t z d e r V i l l a und
es können n o c h w e i z e r e fünf Wremen d a u e r n , b i s i c h kommen
sann. I c h habe D i r n i c h t g e s c h r i e b e n , dass i c h Bise bei mei-
ner Bückkehr i n der K r a r k e r a b t e i l u n g des D i a k o n i s s e n h a u s e s ,
umwittert von H a r b o l g e r u c h , s c h l e i c h e n d e n S c h w e s t e r n und
ringsum von l o a umgeben, besuchen musste. S i e sah sehr elend
aus, ganz wie d i e K a t h a r i n a von E m e r i e h , w i e s i e uns d e r
grosse M e i s t e r G a b r i e l Marz v e r e w i g t h a t , - von s c h l o h w e i s s e n
Tüchern eingebunden. S i e hat s i c h , während sie dummerweise
a u s s e n auf d e r E l e k t r i s c h e n s t a n d , e i n e n sehr heftigen Anfall
von N e u r a l g i e geholt. Dun, es ging n a c h z w e i Wochen vorbei
und s i e s c h a f f t e i n München w i e e i n e Wahnwitzige an u n s e r e
Einrichtung» S i e kam D i a n s t a g , i c h war g l ü c k l i c h , wie gut s i e
aussah, ganz wie der junge C r o m w e l l , wann s i e d a s H a a r gelost
hatte: aber am D o n n e r s t a g morgen war d a s Unglück d a . S i e
hatte am Abend vorher, a l s i c h i h r gute Dacht gesagt hatte,

62
einen der schlimmsten Choks e r l i t t e n und m i t F r a u Srdmann,
ohne dass i c h eine Ahnung h a t t e , d i e ganze Nacht unter Wein-
krämpfen g e w a c h t . D e n n d i e ä r z t l i c h e n Schafe hatten i h r den
Hinterkopf mit Röntgenstrahlen photographiert und d e r starke
Hautreiz wirkte so u n h e i m l i c h n a c h , d a s s i h r , während s i e i h r
Haar für d i e Nacht kämmte - w u n d e r v o l l e s , langes, seidiges,
dunkeigoldblondes Haar, eine ganze d i c k e Strähne w i e abge-
schnitten i n d e r Hand b l i e b . Es i s t eine kahle Stelle ent-
standen, so g r o s s , wie e i n e Haisersemmel. Sie fuhr gleich
n a c h München u n d es s i n d j e t z t die besten Aussichten, dass
die Haare wieder wachsen. Auch lässt sich bis dahin alles
durch die F r i s u r verdecken /.bitte sage n i c h t s der Base d a -
von:/. Bu kannst D i r d e n k e n , wie das eine Frau aufregen muss
und g e r a d e jetzt. E s i s t noch s c h l i m m e r , dass s i e für mich
stets ihre heitere, strahlende Stimmung bereit halten will.
Sie l a g d i e ganze Z e i t im B e t t , heute einige Stunden a u f ; wie
es scheint, sehen auch d i e e r n e u t e n n e u r a l g i s c h e n Anfälle end-
g ü l t i g " "vor be i . S i e s i e h t sehr angegriffen a u s und d i e s alles
mitten im M a i , u n t e r neuem L a u b , Sonne und während r i n g s u m
strotzendes weibliches.Schlachtvieh umherläuft.

Ich finde die methodische Einleitung deines


Mszripts, dieses endlose "Aber e s wäre zu bedenken" oder die
fortdauernde Zweiteilungen von P r o b l e m e n nicht r i c h t i g . Ich
glaube, dass auch Andere fühlen müssen, d a s s d i e s Im Schil-
lersehen Sinn s e n t i m e n t a l i s t i s c h i s t und d a z u k e i n e n D i r a n -
gemessenen Wert r e p r ä s e n t i e r t . E s i s t quälend und l a n g w e i l i g .
Später wird alles g u t und d i e M i s c h u n g v o n E s s a y uns/ S a g a z i -
tät i s t auch s t i l i s t i s c h sehr r e i z v o l l , d a z u i s t das Ganze
Von e i n e r prachtvollen, stets e r k e n n b a r e n D i s p o s i t i o n und
Systematik /:umspannt:/, Ich b i n leider jetzt n i c h t i n der
Stimmung um d a s G a n z e i n e i n e m Zug z u l e s e n , wie i c h g e -
wünscht habe, w i t l mich aber jetzt dahinter machen.
Selbstverständlich weiss E l s e nicht, dass i c h D i r
von dem U n s i n n s c h r e i b e , der i h r sugestossen i s t . Aber i h r
Bild steht Dir fest genug, d a s s es v o n s o l c h e n p e r i p h e r e n A n -
gelegenheiten nicht tangiert w i r d . Überdies w i r d j a alles
Eosmetische wieder g u t und a i 3 E p i s o d e lässt sich ruhig mit-
teilen cas s l s Sr.52ältij :eit : t t verschweigen g e w e s e n wäre.
Ic:t b i n :e:: der A r b e i t sik'e. Lese Cui::ete.. mache
dazu weiter Hztizen •;• ..d b i n t u e i l e n übriger: I r r e t such -er
einer e re I b e r den Hez.weiid ung d i e s e r verfluchten zweiten Katar
geraälfc. Ich, sehe aier coca nirnts Klaras, aber es r n a s rrca
iom.z.en. lies seil zuerst fertig '.vertan, betnr I t h an h e r
Cerazette eSae a l t s e i n s r wer zwirn: i g e n . A r e , h s t e t s w d i e richtig
stellente Wirzlieazsaz statt als Entzauberung stets a l s Wer-
teuberung tn r e t r e z r t e r , . Is fehlt i a r /."."is et'ta l e i her Bit-
ter lendelwsld rei . . . ' g s a : r e s s ee h u l a z : . ' " e B a t a t e sei-
nen u t z p i r e a e . : Geralden gege.-.::.';•;_• .• l : : t : n e n ir.._ u-.t ?a*.-=t
trügt sich r a s gante izazzzsel reiner B"-ri 1 •:. s : raae r :. I:a
wollte tuerst einer . zwisoaez. d i r ans a a r us r e -
eher, aber das n a r r nicht u n i -.lehre Überdies sei reiner
notorischen unfähig r e i t eneere iarw erre
:
schlaget, tu l a s s e n ,
eine falsche und a b g e s e h e n e Bern,
Hua a l l e s 3ut e, rein lieber Djourw; Bs g e h t B i t ja.
wieder besser und d i e Würzbarger Baad r r e n t i g a r r e : : r a n n s t Du
ruhig r a u h e n . G i b t es s i e n i c h t i n Heidelberg? I t h werde D i r
gerne sinise S c h i e h t e l a von h i e r aus s c a i c : e n ,
Lass D i e n von H e r z e n grüsser!

Dein B r a s t .

50. [Postkarte]

Heidelberg (Garaiseh,
K e p l e r S t r a s s e 32 2 0 . H a i 1913

Lieber Djoury,zum ersten H a i wieder mit der brillan-


ten,masslos vornehm,blond,olauäug i g e n (strahlend g r o s s ) und
bedeutend a u s s e h e n d e n E l s e < w i e d e r > zum A b e n d e s s e n gegangen.Wir
s p r e c h e n darüber, d a s s d i e nächste W i r t s c h a f t 20 M i n u t e n v o n
unserem H a u s e n t f e r n t i s t , sodass w i r auf P i a s c h e n b i e r ange-
wiesen wären, Dagegen schlägt Bise v o r , ab u n d zu e i n F a s s
v o n 20 L i t e r n (das Mindestmass) aufzulegen, aber wo d a z u d i e
Herrngesellschaft ( v i e r Mann) hernehmen? Nachdem e s f a s t n u r
<Leim> L e i m s i e d e r gibt» I c h bekomme d i e G h a t e a u b r i a n d s so
gross wie i c h w i l l . - Grosse Freude an D e i n e r Ethik. Habe s o -
fort an F r a u U e x k i i l l geschrieben. Stehe i n der M i t t e Deines
Manuskripts, musste leider unterbrechen, weil i c h eine einge-
hende Ausseinandersetzung mit Spinoza aus t i e f e n Gründen i n
das erste Kapitel einfügen musste. '

Hon H e r z e n !
Dein Ernst.
[Mit der S c h r i f t von E l s e v. Stritzky] Gestern wunderbare
L a m p e n i n München g e k a u f t . S B . I c h habe „i^sins f ü r S i e e i n e n
schönen g r o s s e n xxx. krug!
Herzlichen Gruss.
Ihre Else von S t r i t z k y

61. [Postkarte]

Heidelberg Würzburg, H o t e l Kronprinz»


Keplerstrasse 33 19. J u n i (1913)

Mein lieber Djoury, w i r werden noch b i s Anfang


n ä c h s t e r Woche hierbleiben; i c h habe E l s e selbstverständlich
<_er> v i e l e s Beziehungsreiche zu z e i g e n , w i r waren i n meiner
a l t e n Wohnung, haben d i e F r a u Babbiner Schlesinger besucht
/•.habe zehn Mark i n d i e z i o n i s t i s c h e Zentralkasse gestiftet:/
und e r f r e u e n , u n s v o n v i e l e m anderen abgesehen a n d e r unüber-
trefflichen Schönheit meiner alten Stadt. Jetzt gerade 48
Stunden v e r h e i r a t e t . I c h werde - ( D i e n s t a g ? Montag mittag gegen
3 ^ z u D i r kommen.
Else sieht jetzt meistens aus wie e i n Schubertsches
Lied.
Ich. s o h r e i c e nur Ssshalo sc z i t t e r i g , weil i c a gs-
rsäs eine sehr scn-ere Hatenaa geraucht hebe,

lein Ernst
[Dir der S r h r i f t ;
:or. E i s e " t i Stritt;-;-; Eieidaiich.3 Grisse'
Eres Elitz. v:a Strittr;

c.2. "Jtzst karte]

H e i d e ! bei g
üeplerstresse 3; ... 1 i ;

Lieber Dielst, r i r rerien itth ecctr Serszag


ren: vielleicht bist l u s: g u t und n n r r s t Stnnteg gege:
aucn zur l ä s e , i c h r i t Bise einen Besieh renken res.:
Dann k a n n s t Du s e i l e n a b e n d s b e i uns essen..

lein irrst.
[Hit der S c h r i f t von E i s e vre S t r i i n , / ] herzliehe Gruses
Eise Blech
[Auf der H i n t e r s e i t e , über M s Eitze i e r Grph.susgrueps i s s
zgl. Hefserters] aber nicht nir nie Chszesuiriar.ds .-.erden
da [?] sein, auf denen diese leisen Hirc.e steht „

53. [irest karte]

Grindeisee b e i Russee, isfer-


reicht H-Ieide 1t er g/> .
Tills Dauzagarten 51. t i l i (1913)

Dieber idztrp, es geht eilst gut, s t i e l : ie.i die


Saehe beurteilen kenn. E s i s t zier eine kleine 7erscb.iec.ite-

•00
rung im B e f i n d e n eingetreten, eher man h a t m i r versichert
jenseits aller albernen Irostformen, dass d i e s vorübergehend
sei und z u d e n n o r m a l e n V e r l a u f i n d e n e r s t e n Tagen der Ge-
nesung g e h ö r e . I c h habe m i r e i n e n kleinen Tisch in Elses Sim-
mer stellen lassen, a n dem i c h a r b e i t e . Wir wollen a u f den
baldigen und e n d g ü l t i g e n M a s c h i n e n w e c h s e l hoffen. Ich sitze
erinnerungsreich zum M i t t a g e s s e n im B a h n h o f , wo i c h s c h o n
einmal im J a n u a r e i n e sinnlosere Beidenszeit angesehen habe.
H a s t Hu im 2 . M o r g e n b l a t t der B r f t r . S t g . von heute
yy-z E r w i d e r u n g g e l e s e n ? "
1
Tue e s , sie i s t seiner würdig. Grüs-
se bitte Baumgarten a u f s Beste.

Dein E r n s t .

64. [Postkarte]

Bellaria presse Bimini (Heidelberg),


H o t e l Miramare 2 1 . August (1913)

Lieber Djoury, es scheint eine Karte von D i r verlo-


r e n gegangen zu s e i n , denn D e i n e Worte aus U r b i n o s i n d das
erste, was i c h v o n D i r h ö r e . E s g e h t E i s e l e i d l i c h ; sie i s t
seit zehn Tagen z u h a u s e , muss a b e r noch acht Tage l i e g e n , da
sich von f e r n e allerlei gefährliche Entzündungen a l s N a c h -
wirkung zeigten. Wir scheinen dieser Gefahr jetzt entgangen
zu s e i n . I c h b i n d a s G e g e n t e i l von N i c h t s t u n , l a u f e den gan-
z e n Tag u m h e r , ergänze d a s H a u s , muss v i e l Geld ausgeben, was
mich i n d i e s e r Dichtigkeit schmerzt und b i n mehr zum o b e r s t e n
Aufseher der Tapeziere geworden a l s es s i c h s e l b s t für einen
nicht s p i n o z i s t i s c h e n Typus s c h i c k t . Wie bequem i s t das P h i -
losophieren und w i e r i e s e n g r o s s leuchtet (wenn es s i c h ein-
m a l darum h a n d e l t das ganze W e l t a l l umzutapezieren) die e i -
gentliche Tatsphäre der M e t a p h y s i k " a u f . E s i s t übrigens
lustig, dass die e i g e n t l i c h e faktische Schwierigkeit grösser

67
ist, -,vsan. es s i c h n u r um e i n e Berzovierurg e i s wenn e s s i c h , um
der gänzliche A b t u n des H e I f p r o z e s s e s und < s e i n e r A r c h V der
zosmischer A r c h i t e k t o n i k wandelt, Ich beeile m i c h aber diese
h o c h s o m m e r l i c h e r Überlegungen a b z u s e h l i s s s e n , Weiter alles
Beste. Griese Bdith und H e r b e r t harzlieh' B i r treu ergeben!

Ernst
Abs: Dr. Bloch, Heideibers

Odo,

3. September 1915

Lieder Djoury, verzeihe, wenn i c h e r s t j=zzz


sehreibe. Es i s t leider e i n ungünstiger G e i t p u r k t f dir d i e
Zahlung: v i r haben uns v i e l s e i t i g verkauft und d e n E t a t iber-
schritten, zudem hebe i c h m i t r e i n e m bisherigen Ispezier,
e i n e m Lumpen und G a u n e r , einen Brezess, den i c h w a h r s c h e i n -
lich verlieren werde, sodass i c h i n drei lagen allein diesem
Herl 1400 Hk z a h l e n m u s s ; i e n habe / r w e i t e r h i n : / a l l e Beno-
V i e r u n g s k o s t e n des H a u s e s vorläufig seihst bezahlt und w e i s s
nicht, wann m i r d e r B e s i t z e r diese Summer z u r Lic k e r e t a t t e t :
also kurz, um L i e h n i c h t w e i t s r zu l a n g w e i l e n , i c h habe wenig
flüssiges K a p i t a l mehr und da E l s e keime H i t g i f t hat. sondern
auf das A k k r e d i t i v angewiesen i s t , so muss i c h D i c h bitten
n o c h ungefähr acht rage (kaum länger) zu w a r t e n , bis i c h die
1100 Hk an d i e gewünschte A d r e s s e geben k a n n . I c h war g e -
s t e r n m i t H e r r n von S t r i t z k ; ; i n M a n h e i m zusammen und habe i h m
das ganze e r z ä h l t : er i s t gegenwärtig i n einer schlachten
Disposition barem Geld, gegenüber ( i c h brauchte im G a n z e n
15000 H k ) , da e r am 1. i k t e b e r 60 C00 B u b e i = 130 000 Hk a l s
mittlere Bäte für N e u b a u t e n und N e u e i n r i e h t u n s e n i n d e r F a b -
rik zu z a h l e n h a t . E r s t e h t natürlich meinen Forderungen in
sehr vornehmer H s l t u n g gegenüber, er behandelt das ganze u n -
p e r s ö n l i c h und a l s e i n e eurem u n s e r V e r h ä l t n i s freuaüifea

68
Beleuchtet© B e c i i t s s a c i i e und i c h . z w e i f l e nicht, dass nach K u r -
z e m , wenn i c h d i e g r o s s e n M e h r f o r d e r u n g e n (die seinem puri-
t a n i s c h e n Gamiit n i c h t einleuchten) erledigt habe, ein/:e:/
regelmässige^,? u n d maschinenmässig laufende<r> < S t a t u s ^ A b -
wicklung der K r e d i t i v e eintreten wird. Also bitte noch acht
Tage, es t u t m i r masslos leid, überhaupt diese Frist in e i -
nem F a l l , d e r D i r und a u c h an s i c h w i c h t i g zu s e i n scheint,
notwendig zu h a b e n . F r a u v . Bendemann möchte a n D i c h s c h r e i -
ben, i c h habe i h r Deine Adresse gegeben. E s geht E l s e besser,
die letzten Tagen waren aber schlimm. Die brave Batagata
kommt s e h r oft und wie e s s c h e i n t gern herüber. Sie i s t aber
trotzdem sehr dumm. I c h komme zu g a r k e i n e r Arbeit irgend-
w e l c h e r g e i s t i g e r A r t . Übrigens Simon hat meinen K i n o - A r t i -
1 2
kel abgelehnt, w e i l er b e r e i t s Deinen angenommen h a t und
weil er, wie er s c h r e i b t , eine ganze S c h u b l a d e voll solcher
Einsendungen liegen h a t . Welch glückliche, / : e r g i e b i g e : / und
reiche Zeit, wenn s i e d i e A r b e i t e n u n s e r e s B a n g e s gleich
schubladenweise häufen! Aber joco internesso: es geschieht
mir r e c h t , i c h habe a n Z e i t u n g e n n i c h t s zu s u c h e n , ausser
der Bonner Zeitung, wo j e t z t d i e Sache e r s c h e i n e n wird.
Hoffentlich schadet d i e Verzögerung / . d e s Geldes:/
nicht allzu sehr.

Dein E r n s t .

66.

Bellaria (presse B i m i n i ) ,
Italien Heidelberg,
Hotel Mirmare 5- S e p t e m b e r 1913

Lieber Djoury, i c h habe e i n e Bitte an D i c h , d i e Du


mir hoffentlich leicht erfüllen k a n n s t . Nämlich: i c h habe
ganz entschieden, weil i c h d a s Zeug n i c h t mehr ansehen konn-

69
te, S l s e s Hobel und d i e D i e l e n m ö b e l heraus geworfen, gezwun-
genermssse.n meine gegen das Alfter d e r a l t e n Ii O b e l gerichte-
ten -intipathieen hygienischer und o k k u l t e r A r t niedergekämpft
und s t e h e mit vier A n t i q u a r e n i n U n t e r h a n d l u n g e n wegen schö-
ner alter Sachen, v o n denen sich bereits e i n grosser Teil in
meinem B e s i t z befindet. Dun h a t B a l l i n die Liebenswürdigkeit
d i e Möbel d e s Dame n z i m m e r s i n Domission zurückzunehmen: aber
ica sehe mich v e r p f l i c h t e t annähernde f i n a n z i e l l e Deckung
durch Gegenbeste H u n g e n herzustellen. I c h brauche noch einige
Teppiche und K l u b s e s s e l , würdest Du n u n ( d a m i r a u s r ä u m l i -
chen Gründen e i n w e i t e r e r Kauf ganz unmöglich i s t ) D e i n e n B e -
darf a n K l u b s e s s e l n , an S c h l a f z i m m e r - oder Vorplatzmöbeln,
vielleicht a u c h / : a n : / einen oder zwei d e r schönen, dicken
Kassak-Tsppiche,wie i c h sie bisher nur b e i B a l l i n gesehen
habe, bei dieser Birma decken? I t h wäre D i r s e h r dankbar d a -
für.

Dies nur i n a l l e r Eile. Gestern habe i c h der b r a -


ven Batagata vorgespielt, s i e kam s o i n B e g e i s t e r u n g über
einige Lieder, dass sie laut mitsang.
Mit vielen herzlichen Grüssen!

Dein Ernst.

Budapest (Heidelberg),
V ä r o s l i g e t i - f a s or 20 a i t . Kovember i'913

Lieber Djoury, i c h verstehe jetzt Dein S t i l l s c h w e i -


gen d i e g a n z e S e i f und ahne d u n k e l , was v o r g e g a n g e n s e i n m a g .
Ich kann D i r j e t z t nur sagen, was Du m i r e i n m a l v o n F l o r e n z
n a c h d-armisch g e s c h r i e b e n hast, a l s i c h D i r von d e r breit
und mächtig gewordenen Anlage meiner Philosophie schriebt
"hier ziemt s i c h nur e i n f r e u d i g e s Schweigen". Bitte ampfeh-

70
le.mlcb. I r S u l e i n Graben!o aale Beste. D i r und E u c h von E l s e
der früheste Glückwunsch, und i c h g e l o b e D i r n a c h d e n k u r z e n
Schwankungen und T r e i b u n g e n dieser letzten Wochen aufs neue
meine r e i n gewollte Freundschaftt, die s i c h netzt, wo e i c h
Deine Gesinnung nach aussen zu einem sozialen T u n und Werk
gestalten muss, h o f f e n t l i c h auch selbst sichtbarer und o b -
jektiver machen kann.
Es geht E i s e jetzt besser, obwohl s i e immer noch,
wenn a u c h n i c h t mehr unbeweglich, zu B e t t liegen muss. B i s
vor d r e i Wochen war d a s G r a b n i c h t sehr fern, jede Bewegung
war unmittelbar lebensgefahrlich, aber sie blieb heitere:,
tapferer und s t r a h l e n d e r v o r Anmut u n d H o h e i t als je. ich
führte mein Leben seit den 3 0 . J u l i neben einem Krankenlager,
aber sie liess es mich f a s t i n jedem A u g e n b l i c k vergessen und
obwohl i c h sehr müde b i n und n i e z u r A r b e i t kam, habe i c h
d o c h d a s Gefühl eine reiche Zeit mit kräftigen und d e u t l i -
chen m o r a l i s c h e n I n h a l t e n durchlebt zu h a b e n . Hun g e h t es für
D i c h UncHmich, für uns B e i d e aufwärts und e s b e d a r f keiner
Erwähnung, was d i e s für das Eine bedeutet, i n dessen Dienst
wir stehen und d a s v o n n i e m a n d u n d n i e m a l s vorher geleistet
werden konnte. Wir scheinen jetzt mit unerhörter Stärke über
der Z e i t und W e l t , wir sind seinem E r h a l t e r fremd und u n e r -
reichbar g e w o r d e n u n d können, w i e i c h g l a u b e und z u v e r s i c h t -
l i c h hoffe, sogar mit Haut und H a a r e n , m i t unserem gesamten
menschlichen, aktuellen Dasein stellenweise jene Traumstras-
sen des s i c h besser Denkens betreten, die wir bisher nur m i t
dem G e h i r n i n d i e a l l e i n konstitutiven Landkarten einzeichne-
ten. Das w a l t e unser G o t t , der Erlöser der Welt, dessen Hamen
in der Wahrheit wohnt.

Dein Ernst.

71
55., . H t s A s a r . t w H ;

Hier: '[ßisLiiii-rz) (Heidelterg),


Ha la.a:zrst:rs.ss<s 5 , 16. Januar (1914)

Hi-sner Djoury, leider konnte ich. aeute weder mit-


tag« ao.ooH s.i-.-ids zu D i r soai&aa; s z e r w i r fahret: voraussicht-
l i c h , ihtcrfc. ezzst D i e r . s z a g oder M i t t w o c h , sodass wir uns, s e l b s t
wenn, D a h.zia«*zr i n B r e i b u r g b l e i b e n solltest, sicher noch s e -
hen, werd'en,, B.t/~ h a b e D i r z i e l zu s a g e n , sein lieber Bruder.
Hozaiiicier G r u s s an L j e n a .

Dein K r n s t .

H9.
Heidelb^zrs Germiseh,
Mtltia/sir-assä 3 5- H a r z 1914

Hein lieber Djoury! ich freute mich sehr, als Dem


Brief a n k a m , Dass i c h D i r n i c h t zuerst schrieb, hat leider
Sicht d e n s e l b e n Grund wie b e i D i r . B s wzlrd D i r i n H . n i c h t
entgangen s e i n , dass i c h i n einer peinvollen Gespanntheit
zu D i r s t a n d , a u c h n a c h u n s e r e r A u s s p r a c h e , d i e eben doch
nicht alles lösen konnte. Vieles l a g f r e i l i c h an m e i n e r durch
E i s e s K r a n k h e i t und d e n s c h w e r e n Sommer e r z e u g t e n Uberemp-
findiichkeit, aber manches a u c h a n D i r und da i c h m i r d i e
Lehre vom m o r a l i s c h e n l a s o g n i t o nicht zu e i g e n machen kann,
so m u s s t e i c h einem scheinbar so z l a r e n B a l l gegenüber spek-
takelnd reagieren, B s war dumm, d a s s i c h e s n i c h t g e t a n habe,
aber ich wollte den E k l a t vermeiden ( e s wäre zwar, wie i c h
jetzt, wo i c h D i c h w i e d e r klar s e h e und l i e b e , weiss, gar
kerner gekommen) und a u s s e r d e m war m i r a u c h i n d e r S t i m m u n g
meiner Landflucht zu g l e i c h g ü l t i g g e w o r d e n . I c h habe keinen
Sinn und k e i n H e c h t zu e i n z e l n e s m o r a l i s c h e m K l a t s c h und zur
seelsorgerischen D e s k r i p t i o n des S e i e n d e n . Aber es formte
s i c h so V i e l e s und v o n m i r z u l e t z t fast systematisch gesammel-
tes zum Symptom und zwar eben zum -Symptom d e s s e n , d a s s Du dem
absolut indirekte Keusch s e i s t , nur h ö f l i c h , sehr begrenzt

72
und o f t i r r e n d .im m e n s c h l i c h e n V e r s t e h e n , ohne Güte (es schien
s i c h mir i n Deiner erkältenden Gleichgültigkeit gegen kleine
Dinge und vor a l l e m sozial untergeordnete M e n s c h e n zu z e i g e n )
und s o n d e r b a r e r w e i s e i n a l l d e m auch nach der g r o s s e n Gnade
dieses Sommers u n v e r ä n d e r t . B s gab e i n i g e Ausnahmen, wie B .
i
de Y a r 1 ,
[!], Herbert B a u e r , Baumgarten und im g a n z grossen
Stil Irma und-Leo Popper, d e n e n g e g e n ü b 6 r Du warm und i n t u i t i v
warst; aber a l s Du m i r im C a f e Hohenzoliern so r u h i g sagtest,
d a s s Du g a r n i c h t w ü s s t e s t w o v o n d i e B , de V a r l e b t e und a l s
Dir die fruchtbare Tatsache, dass die Braut Deines Freundes
(er hat s i e D i r doch zurückgelassen, damit Du f ü r sie sorgen
kannst, wie hätte er sonst sterben können) Klavierlektionen
geben muss, gar k e i n e n E i n d r u c k machte, glaubte i c h zu s e h e n ,
d a s s a u c h d i e s e n M e n s c h e n gegenüber V i e l e s im g u t e n Willen
blieb und v i e l l e i c h t nicht allzuviel die tatkräftige und über
alles hinaus deutliche Intensität der Freundschaft gewonnen
h a t . Du h a t t e s t nach Irmas Tod e i n S e l b s t g e r i c h t geschrie-
ben - e s b l i e b geschrieben, wurde z u r L i t e r a t u r und s t a t t
D i c h i n dem t i e f s t e n Mangel zu w a n d e l n , wurde er verstärkt,
zur Kälte der beginnenden Vergreisung s t i l i s i e r t , dazu noch
der toten Irma ungewollt und u n g e w u s s t d i e "Kausalität dieser
Verwüstung zugeschrieben und d i e s o e i n f a c h zu l e i s t e n d e Güte
so schwierig und h o c h k o n s t r u i e r t , d a s s Du i h r um d e n P r e i s
einer Erniedrigung i n der Kaste unaufhörlich u n d , wenn Du
wolltest, systematisch ausweichen konntest. Was kam n a c h
Ljena? Du n i m m s t d e r a r m e n B a s e / : d i e so v i e l für Dich getan
hat;/, die s i c h monatelang daran freute und d e r i c h (aller-
dings erst nach e i n e r Bede, d i e i c h D i r h a l t e n w o l l t e ) den
Besitz w a h r s c h e i n l i c h machte, d e n T e p p i c h weg / ; n a c h d e m Du
ihn sofort wieder am B u d a p e s t ersetzt bekommen hättest:/;
verlangst von mir Geld um Lrjena zu h e l f e n (sodass also i c h
damals, da es mir f a s t völlig unmöglich g e w e s e n w ä r e , d a s
Opfer und d i e g u t e T a t v o l l b r a c h t hätte), statt eben [?], so
unangenehm es a u c h s e i n mag, Deinem V a t e r zu s c h r e i b e n , er
hätte es D i r g e w i s s g e s c h i c k t ; Du r e c h n e t e s t i n der klein-
l i c h s t e n Weise, wie e i n Eierhändler und n i c h t wie e i n D i p l o -
m a t , m i t dem h a l b e n P e r z e n t Möglichkeit d e s pecuniären Miss-

73
lingens, wiederholst zehnmal d i e W i c h t i g k e i t der Düsseldor-
fer dreitausend Mark, e r i n n e r s t mich b e i jeder Gelegenheit,
z.B. beim A n s e h e n e i n e s Teppichs i n der L e o p o l d - s t r a s s a , wie
gut es wäre, wenn Du j e t z t d i e Summe h ä t t e s t , d i e Du b e i m i r
stehen hast: und d a s a l l e s , während D e i n T a t e r im e r s t e n Satz
alle Geldsorgen zerstreut und z a m i t D e i n m i s s t r a u i s c h e s und
i n / : d e n : / eigenen Angelegenheiten (denn L j e n a gehörte hier
in dem K o m p l e x d e r e i g e n e n Angelegenheiten) so feinfühlig
Intensives Wesen glücklich desavouierte. A l s Du g a r Sorgen
hättest, a l s Du be^ m i r h ä t t e s t essen sollen oder nicht,
wurde m i r e r s t e n s so zu H u t e , a l s ob e b e n auch i c h <Dich>
Dir nicht s i c h e r wäre und h i e r die Kehrseite der gleichen
Medaille s i c h t b a r würde und z w e i t e n s musste i c h lachen, wie
eindeutig dies alles i n seiner armen, gequälten Gehemmtheit
und r e i n gesellschaftliche bleibenden Indirektheit i s t und
wie fremdartig, s i c h demgegenüber der A n s p r u c h auf K o m p l i -
ziertheit kräftiger und t i e f e r A r t oder g a r auf den Prediger-
beruf a u s n i m m t . A l s Du a b e r über B u r s c h e l l das g e s c h e i t e Wort
von d e r o b j e k t i v e n (nicht subjektiven) Uneehtheit gesprochen
hattest, s c h i e n s t Du m i r D e i n e i g e n e s , weithin vernichtendes,
absolutes urteil gefällt zu h a b e n . J a , i c h g i n g i n meinen
Ü b e r t r e i b u n g e n so w e i t , dass i c h i n m i r d e n Gähnteamp£ d e r
Langeweile, m i t dem Du f r ü h e r Deine Arbeitsstimmung bezeich-
net hast, m i t dem s e l t s a m e n Gespenst verglich, d a s d e r Mann
Judiths a u f dem B e i l a g e r h o c k e n s a h . B s wurde D i r die Lange-
weile zugeschickt, w e i l Du m e n s c h l i c h D e i n e r Genialität nicht
würdig bist und w e i l Du k e i n Werk a u s i h r machen sollst.

Das i s t a l l e s . I c h schreibe es D i r j e t z t , weil es


für- m i c h n i c h t mehr wahr i s t . Es s t e c k t viel Lieblosigkeit
von m i r i n d i e s e n B e o b a c h t u n g e n und S c h l ü s s e n und i h r e M i t t e i -
lung i s t eine Belastungsprobe unserer Freundschaft. Vielleicht
aber auch wie i c h s e h n l i c h h o f f e , e i n neuer und i h r eigent-
licher Beginn. I c h w i l l damit s c h l i e s s e n . Im nächsten Brief
über x x x und über d e n K i n o - A u f s a t z . ' 5
I c h kann D i r n i c h t recht
geben: z e h n A u f s ä t z e wären E r n s t , dieser (und K e l s e n verhilft
gerade d a z u ) i s t s i c h t b a r e L a u n e , so s e h r , dass B l e i an B u r -
schell s c h r i e b , wenn i c h e t w a s e i n s c h i c k e n w o l l t e , es stün-

74
d e n m i r 50 S e l t e n beliebigen Inhalts i n den W e i s s e n Blättern
frei. / ; ( E s i s t mir überdies / { g l e i c h g ü l t i g : / was d i e Zeit,
die B e n r u b i g e b o r e n h a t , v o n dem K i n o - A u f s a t z denkt.):/ Blei
selbst hat mein B e l i e b e n unterstrichen. Also muss d i e E i n m a -
ligkeit deutlich sein. I c h habe im l e t z t e n Teil viel von D i r
gestohlen, es ging nicht anders; dafür wird a b e r . D e i n Name i m
B u c h a n a l l e n E c k e n und Enden e r s c h a l l e n . M i n d e s t e n s s o häu-
fig und so l a u t , w i e d e r Barne E a l k e n a u g e s i n den ewigen J a g d -
gründen. E s geht meiner Arbeit /:(auch Else):/ gut. Ich
schreibe die Notizen zum l e t z t e n K a p i t e l , daher auch b i e r die
kleine Schrift. Übrigens d e r T i t e l endgültig:

Ernst Bloch
D e r Name Gottes
Einl. i n d . Summe d . s p e k . Phiios.
'(vgl» eine" der l e t z t e n Karten i n H.)

Schon lange habe i c h w i e d e r die Liebe zu D i r g e -


sucht, heute h a t m i r d i e Ahnung s l o s i g k e ' i t und d e r T o n D e i n e s
Briefes wieder die alte W i r k l i c h k e i t gebracht. Aber sie soll
einen noch e c h t e r e n und t i e f e r e n Geist bekommen.
Mit Liebe und V e r e h r u n g !

Dein E r n s t .

70.

[Pebruar-März 1914]

Lieber Djoury., hier der A n f a n g . 1


I c h habe i h n ab-
schreiben l a s s e n und möchte D i c h f r a g e n , ob Du e s für gut h a l -

75
ter. w ü r d e s t , i h n m i t d e r B e m e r k u n g , d i e u n t e r dem T i t e l steht,
i n den "Heuen B l ä t t e r n " (wo P a u l E r n s t i s t ) e r s c h e i n e n zu
lassen. I c h habe z w e i Ausdrücke a u s Deinem letzten Brie* noch
zur Weihe eingefügt, Bitte, g i b d i e Sache a u c h d i e [!] Base
und V a t e r L e d e r e r zu l e s e n . I c h komme i n einige Tagen wahr-
scheinlich n a c h H . U n s e r Wegzug von d o r t bedeutet einen oft-
maligen B e s u c h und r e i n e r e n Aufenthalt» Aber Deine Antwort
erreicht mich hier noch.
Viele Grüsse a n D j e n a . Dein E r n s t .
I c h habe D i r d e n S e i t a e i s t m i t s e s c h i c k t , das i s t
beinahe n o c h schöner a l s d e r - e n r u b i s c h e Artikel.

71.

[Garmisch],
9 . H a r z 1914

Lieber Djoury, nur e i n i g e k u r z e Worte zum F a k t i -


schen der G e l d a n g e l e g e n h e i t , da i c h D i r zeigen möchte, -dass
Dein r e i c h l i c h s p i t z i g geformter Vorwurf der B e i g h e i t und
Ärmlichkeit nicht stimmt. S o g l e i c h a l s D e i n B r i e f kam,
schrieb i c h , ob e s s e h r eilt und d a s s i c h nicht soviel Geld
parat habe. I c h wusste nicht, d a s s es s i c h um d i e B e t t u n g
e i n e s Menschen h a n d e l t , es konnte m i r auch g l e i c h g ü l t i g sein
um was es s i c h h a n d e l t , da Du o f f e n b a r das Geld notwendig
brauchtest und so war e s m e i n e fraglose Breundespflicht, es
zu s c h i c k e n . I c h nahm a n , d a s s es für E d i t h Bdojos''' [!] war
und d a m i c h m i t d i e s e r Brau allerdings keine besondere Sym-
pathie verbindet, so kam k e i n e tiefere Erregung zu der
Breundespflicht hinzu. Du s c h r i e b s t zurück, e s genügten 500
Mk b i s A n f a n g September, Hun h a t t e i c h Deinen B r i e f m i t der

76
Adresse verloren; ich. schrieb Dir deshalb zwei oder drei Kar-
ben n a c h B i m i n i H o t e l M i r a m a r e ( i c h glaube, d i e s war d i e
letzte Adresse) um A n g a b e der Adresse, auf d i e i c h k e i n e r l e i
Antwort b e k a m . I c h g e b e D i r , was n ö t i g scheint, mein Wort,
dass sonst das Geld eine halbe Stunde nach E i n t r e f f e n der A d -
resse abgeschickt worden wäre.Hun zur " E i n r i c h t u n g " . Ich ha-
be kein Geld verbraucht, das i c h D i r hätte schicken können,
sondern a l l e s war b e r e i t s fertig i n seiner Schuldenlast, auch
d i e Möbel w a r e n bereits zurückgegeben, bevor d i e eigentliche
Krise begann. I c h war zum g r ö s s t e n T e i l a n d e r Sache unbe-
teiligt; s s war E i s e s A n g e l e g e n h e i t die E i n r i c h t u n g zu besor-
gen und w i e v i e l sie hier ausgegeben h a t , geht keinen Menschen
e t w a s a n und a l l e s andare brach durch masslose Ausbeutung,
durch Betrug und G e m e i n h e i t sondergleichen über unsere Ucer-
fahrenheit h e r e i n . .Dazu kam, d a s s i c h / »mich.:/ t ä g l i c h <mit?
auf E i s e s Tod g e f a s s t machen k o n n t e , was meine F ä h i g k e i t zum
M i t e r l e b e n fremder Geldprobleme nicnt besonders steigerte. So
wirtd.es a u c h einem m o r a l i s c h e n S o l i p s i s t e n eingehen, dass d i e
Verworrenheit und d a s E l e n d / i d i e s e r E p o c h e : / genug sichtbare
Motive <enthält7 enthielt, um a u c h d i e e i n f a c h s t e Freund-
schafts-Ethik ungetan bleiben zu l a s s e n . Sie blieb aber wie
Du oben e r f a h r e n hast, nicht gänzlich ungetan. Du s p r i c h s t
(von Deiner,?, d a s s Du n i c h t i m S t a n d e seist, G e l d von Deinem
Vater zu "erpressen". I c h weiss n i c h t warum Du d i e s e s Ver-
num d r e i m a l , darunter einmal u n t e r s t r i c h e n , anwendest; ebenso
verstehe i c h n i c h t , was H e b b e l und Wagner i n einem solchen
Zusammenhang zu t u n haben. E s i s t t r a u r i g , dass Hebbel nur
die Lensing <hatte^ hatte und e s i s t empörend, dass Wagner
um G e l d betteln musste und f ü r mich i s t das e i n z i g Versöhnen-
de i n d e r B o h h e i t einer solchen Gesellschaftsordnung dass er
d a d u r c h den Wesen-xxx Gelege halt gab, auf l e i c h t e Weise et-
was g u t e s zu t u n . Was Du von D e i n e r stetig bereiten Geidhilfe
schreibst, s o i s t d a s e i n schöner Zug, selbstverständlich
von d e r G ü t e , a u c h " i n meiner einfacheren Definition
noch weit entfernt, aber i c h weiss wieder n i c h t , was d a s m i t
meinem F a l l z u t u n h a t . I c h habe k e i n e n S c h r e i b t i s c h für 3300
Mk / : ( D u s c h r i e b s t von den d r e i f a c h e n Betrag):/ (er kostet

77
nur 2 6 0 Mk und für den L i ] B a l l n i e c b e n werden m i r 500 Mk v o n
Neuer gutgeschrieben) gekauft statt D i r das G e l d zu s c h i c k e n ,
und was s e i n e G e s i n n u n g irr P u n k t d e r G u t e a n g e l a n g t , so gibt
es M e n s e h e n , die wesentlich, anderer Meinung s i n d a l s Du, Ich
rann d i e s r u h i g schreiben, da i c h r a d a r Gurre k e i n e besonde-
ren Schwierigkeit, Terdienstiichkeit und Höhe beimesse. Wenn.
i c h auch noca zur D e i t , a l s Dein B r i e f gekommen <£wsr;> und d a s
Bland oereits perfekt w a r , a l l e M'dbel kaufte 'denn nur dafdir
musste i c h bar z a n i e n , alles andere /:(wie Bücher):/ matte
ein halbes b i s zu e i n e m ganzen d a r r O e d t ) , so geschah dies
um d i e l e e r e Wohnung b i s zu dem P u n k t , wo E l s e aufstensn
könnte,einzurichten und d e r E l s e und m i r i n den f i n s t e r s t e n
Tagen unseres Lebens a l s uns s e i n D e n s e n m i t e i n e r teilneh-
menden Anfrage oder einem B r i e f der besseren Schicksale er-
freute / : (so w u s s t e s t Du z . B . g a n z ' g e n a u , wie gefährlich E l -
ses O p e r a t i o n w a r ) : / , eine kleine Breude zu m a c a e n , l o h kom-
me a u f d a s " E r p r e s s e n " zurück, M i r f ä l l t d a s B i t t e n um G e l d
auch n i c h t leicht: weiset Du, dass i c h wegen D e i n e r Summe e i -
ne U n t e r r e d u n g m i t meinem V a t e r heben w o l l t e und b i a s s vor
E k e l / : ( d e n n < s o n s t > es w o l l t e vor a l l e m E l s e , dass i c h sonst
für n i c h t s von L ' h a f e n G e l d annehmen soll):/ auf seine A n -
kunft wartete, vergeblich, d e n n e r war n i c h t "auszusöhnen".
Ich fuhr n a c h M a n n h e i m und baz H e r r v. Stritzky am S c h l u s s ,
als i c h semon e i n g r o s s e s , / : d a n n : / von d e r H e i d e i b e r g e r Ge-
sellschaft spurlos verschlucktes Akkreditif i n seiner i'otwen-
digkeit s l a r gemacht hatte, m i r n o c h 1100 Mk zu g e b e n , die
i c h ihm a l s " S c h u l d e n " d a r s t e l l e n m u s s t e , weil e r es sonst
nicht begriffen hätte. I c h s a g t e es fünf M i n u t e n vor d e r
<Aft/> A b f a h r t , vorher konnte i c h es n i c h t herausbringen. Ich
wiederhole, e s w a r e n E l s e s E i n k a u f e und d e r H e i d e i b e r g e r Be-
t r u g , -für den d a s e r s t e Geld ersä'aspft w u r d e , i c h und d a n n
wir hatten unserer Absicnt nach n i c h t m i t a l l d i e s e n Ver-
lusten zu t u n ( a u s s e r den a l t e n Möbeln, d i e den geringsten
Teil ausmachten). Herr v. Stritzky sagte, d a s s er d i e 1100
Mk v o n s e i n e m eigenen Oontt s c h i c k e n würde, e r muss es ver-
gessen haben, denn b i s h e u t e i s t n o c h n i c h t s gekommen; ich

78
habe ihm vor a c h t Tagen darum g e s c h r i e b e n und Du s i e h s t aus
alldiesem, dass i c h e s a n d e r p e i n l i c h s t e n und g r a u s a m s t e n A n -
strengung nicht fehlen liess um D i r d a s G e l d zu g e b e n . Selbst-
verständlich fühle i c h e i n e m F r e u n d w i e D i r gegenüber keine
"Schulden", aber vielleicht habe i c h Dich überzeugt, dass i c h
auch keinen Selbstvorwurf oder fremden Vorwurf wegen fehlen-
der H i l f s b e r e i t s c h a f t i n diesem F a l l fühlen kann.
Ich komme a u f d e n k l e i n e n S a t z von der Tona-Zeit.
Es i s t mir -wichtig, dass d i e damalige scheinbare Feigheit auf-
geklärt w i r d . Wenn Du D i c h v o n Deinem V a t e r losgesagt hättest
in dem g e r i n g e r e n Fall, so l i e g t keine P a r a l l e l e v o r : Du h a s t
vor Deinem V a t e r zum m i n d e s t e n s Achtung, m i r war d i e g a n z e Um-
gebung seit 15 J a h r e n s o g l e i c h g ü l t i g geworden, dass i c h nicht
einmal Ekel fühlte. I c h w a r zwar im E l e n d , a b e r so w e n i g ge-
demütigt wie i c h / ; e s : / jetzt etwa d u r c h H o n i g s h e i m s üble
Nachrede b i n . Dazu d i e s : Du-hattest die Erwerbsmöglichkeit
d u r c h engen E o n t a k t m i t P r e s s e und T h e a t e r , zudem d a m a l s Dein
eigenstes Gebiet; i c h hätte verhungern können und wenn i c h
auch irgendwo e i n Auskommen g e f u n d e n hätte, so s t a n d damals
s c h o n über m i r d i e F o r d e r u n g m e i n e s zu j e d e r Erwerbsmöglich-
keit feindlichen Werks.
Du ü b e r g e h s t m e i n e anderen Sätze und s c h i e b s t sie
auf meine Psychologie. I c h habe ' m i c h n i c h t m i t M e n s c h e n k e n n t -
n i s abzugeben, sondern mit Taten und d e r i n i h n e n a l l e i n <zur>
ausgeprägten und ^ z u r > w i c h t i g e n Gesinnung a l s moralisches
Werk genommen. E s wäre eine Frechheit mich i n Deine Intimitä-
ten einzumischen, i c h habe mich aucn i n Irmas Fall nur a n D e i -
ne " A r m u t am G e i s t e " gehalten und i c h h a l t e m i c h für gescheit
genug diese Ethik zu v e r s t e h e n . I c h habe einfach und n i c h t
primitiv geredet und wenn Du h i n t e r d e r M a u e r D e i n e r unzu-
gänglichen subjektiven Absonderlichkeit bleiben willst und d i e
Güte a l s e i n e A r t von l i e b e v o l l verstehender, aber unbeein-
flassender Intuition definiersc, dann i s t es D e i n e Sache. Ich
habe nicht den E h r g e i z dieses einzeiwissenschaftlieh konsti-
tutive Organ zu b e s i t z e n . Deshalb"bleibt aber das Andere
nicht nur e i n f a c h e Äusserung meiner Psychologie. I c h fühle

79
mich, n i e m a l s d u r c h d i e s e n V o r w u r f gedemütigt, da n i c h t s fal-
scher sein K a n n . - I c h fürchte vielmehr, d a s s Du l i e h /:dana/
bald i n der unliebsamen Seihe derer 4zur> zu D e i n e m grossen
Erstaunen finden wirst, d i e meine gante P h i l o s o p h i e als eine
soiene, den T a t s a c h e n nicht entsprechende, private Psycholo-
gie beaeichnen werden.
A l s o mein l i e b e r Djourr, was s o l l werden? Du g i b s t
Dir harte Beurteilungen, t u denen die U n t e r s c h r i f t " i n alter
Herzlichkeit" wenig stimmt. Du s p r a c h s t ab und zu von D e i n e r
Jungen-Sentimentalität, d i e i c h noch h e t z t ab und zu / : a n : /
Dir sehe und d i e i c h Uber a l i a s an D i r l i e b e . Du h a s t eine
F r a u und d a z u w i l l die kalte, berechende Pflichterfüllung im
kleinen und i n d i r e k t e n U m k r e i s a u c h n i c h t p a s s e n . I c h würde
beten, wenn i c h e i n Y o g i wäre, d a s s Du d e n Umweg findest. Eis
dahin w i l l i c h mich mit Deinen d r e i grössten E i g e n s c h a f t e n in
Freundschaft, Herzlichkeit und D i e b e v e r b u n d e n fühlen und
zwar so, dass i c h s i e a l l e a l s moralische Akte und n i c h t i h -
ren Resultaten nach e r l e b e : mit Deiner völlig uneitlen, un-
seibstsüchtigen, grosszügigen 3erecht i g k e i t , mit Deiner Klug-
heit und m i t Deinem G e n i e . Was w i r s o n s t aneinander nicht
verstehen, wollen w i r a u s s c h a l t e n und n i c h t beurteilen, ich
glaube man k a n n d e n T r u m s d e r F r e u n d s c h a f t a u c h m i t d e n üb-
rig bleibenden Essenzen stark und b e d e u t e n d genug mischen.

Dein E r n s t .

72. [Postkarte]
Heidelberg (dermis e h ; ,
Kepler S t r a s s e 2 3 . 3. Juni (1914)

D i e b e r D j o u r p , w i r werden noisntes, da w i r keine


Wohnung g e f u n d e n haben, noch b i s Oktober i n die iiegelbeeker
Ddstr. ziehen und dann sehen. , ob b i s O k t o b e r e t w a s um Hün-

80
chen f r e i wird. Vielleicht l a s s e n w i r auch eine Villa bauen.
Wir werden also i n acht b i s v i e r z e h n Tagen i n H e i d e l b e r g sein.
Ich habe Burschel gebeten, d a s s Haus n a c h einem neuen P l a n be-
wohnbar zu m a c h e n , derenfalls i s t das P r o v i s o r i u m leichter zu
ertragen a l s der T i c der Vollkommenheit.
Dir und Lrjena herzlich!

Dein E r n s t .

73» [Postkarte]

Heidelberg Garmisch,
Kepler Strasse 28. 5 . J u n i 1914

L i e b e r KD j o u r y , bitte t u m i r den G e f a l l e n und


schicke mir schleunigst eingeschrieben d i e "Schönheit des
Gedankens" 1
zu ( e i n e i n f a c h zusammengefaltetes Maschinen-Mia-
nuskript), I c h brauche s i e zum D o n Q u i x o t e , 1 -
den i c h gerade
schreibe.
Her z l i c h !

Dein E r n s t .

74.

(Heidelberg,
Hier [Heidelberg] 1 3 . Dezember 19W-)
Kepler Strasse 23. Mittwoch
Lieber Djoury,
ich komme v o n einem wesentlich ergebnislosen Aus-
flug von den Aithändlern zurück. Dämlich: i c h habe gegenwär-
tig k e i n Geld um g r ö s s e r e Sachen, w i e i c h g e r n möchte, z u
kaufen und habe nichts Kleineres gefunden, das i n S u r e r , ja
nicht gerade aufs Damenmässige und G r a z i ö s e eingerichteten
Wohnung bestehen könnte. So k a n n i c h L j e n a und D i r n i c h t s
s c h e n k e n und b i t t e Dich ebenfalls jede ässuere Eeschenkung
hintanzuhalten. Vielleicht hast Du d i e F r e u n d l i c h k e i t auch
andere, uns v i e l l e i c h t von B r u n o 1
oder Bckardt möglicher-
weise zugedachte BeSchenkungen aufzuhalten.
Ich hörte von E l s e , d a s s w i r am W e i n a c h t s a b e n d zu
Euch kommen s o l l t e n . Was m i c h a n b e l a n g t , so k a n n i c h s e i b s t -
verständlieh-nur kommen, wenn V a t e r Lederer das Verbot seiner
Wohnung aushebt und zwar m i r gegenüber, telephonisch oder
schriftlich. Bitte teile ihm d i e s e n T a t b e s t a n d mit.
Eer z l i e h !

75. [Postkarte]

München, P e n s i o n B r u m m e r , Eaul-
Heiäelberg bachstr. 22 a ,
Keplerstrasse 28. ( 1 5 . März 1915)

L i e ber D j o u r 7 !
morgen noch auf aent Tage n a c h G a r m i s c a ( H a u s Erd-
mann). Dann e r s t i n d i e Wohnung. B e w e g t e s B e b e n , krieche wie-
der und zum l e t z t e n H a i a u f lange Deit bei allen Althändlern
herum; dazu jeden Tag z w e i S t u n d e n Museum; m o r g e n ins Perua-
n i s c h e Museum, i c h b i n sehr gespannt. Es i s t doch eins u n -
glaubliche Stadt: Heimat i s t n u r , wo u n s e r e r B r a u e n Türme
ragen.
Grüsse a l l e Heidelberger; auch von E l s e .
Dir und L j e n a herzlich!

Dein i i r n s t .

82
76.

Garmisch, Haus Erdmann,


2 5 . März 1915
[auf dem B r i e f p a p i e r des Hotels
"Riesser-See"]

Mein lieber Djoury! leb. b i n auf e i n i g e Tage hier-


hergefabren, da i c h d e n l e t z t e n Handanlegungen der Handwerks-
leute nicht beiwohnen wollte. D a s hat B i s e in grossartiger
Weise besorgt. Sie i s t seit gestern hier und r u h t sich noch
einige Tage a u s , dann werden wir erst einziehen.
Ich w i l l Beich gleich schreiben. I c h gab e i n v o n
ihm g e k a u f t e s Service z u 3 5 Mk zurück und z a h l t e n o c h 40 Mk
dazu, sodass D e i n Wedgewood s o g a r 75 Mk k o s t e t e . Also macht
B e i c h m i t 60 Mk s o g a r noch e i n gutes Geschäft. Du w i r s t la-
c h e n und t r i u m p h i e r e n , aber i c h habe netzt bei Bernheimer für
m e i n Zimmer herrliche italienische Möbel gekauft, die Dich
sehr interessieren werden. Der S c h r e i b t i s c h , g r o s s e r Bologne-
ser Tisch /:(mit schönen a l t e n Bronzenageln ringsum):/ mit
wundervoller Patina, der Schrank e i n g e l e g t , das Schönste, das
ich überhaupt bisher gesehen habe, Barock. Dazu Stühle usw. -
Du w i r s t j a sehen, auch das Übrige, z.B. Elses Bett, das wir
a u s den E i n l a g e n e i n e r a l t e n Kommode (Ghirlanden, Vögel,
/:mythische:/ Städtebilder) machen Hessen, ganz Einschiffung
nach e c h t e r e . I c h habe als geistigen Ausklang a l l dieses hier
meine lange projektierte Arbeit: "Über d i e E r z e u g u n g des O r -
naments"''' begonnen und w i l l sie i n voller kunsthistorischer
Gelehrsamkeit, ganz wie e i n P i o r e n t i e n e r Djoury, zu Ende
f ühren.
?
Es f r e u t m i c h s e h r , - d a s s Du D e i n B u c h begonnen
hast. I c h finde allerdings den B ö h m e - T i t e l v
• n i c h t g u t . Wozu?
Buch i s t Buch, K a p i t e l i s t K a p i t e l und a u s s e r der Schönheit
des T i t e l s sehe i c h k e i n e n A n r e i z , wie m i r s c h e i n t , auch kei-
ne s a c h l i c h b e g r ü n d e t e D e c k u n g m i t dem Böhmeschen d o c h höchst
bekannten und prägnant Böhmisch f e s t g e l e g t e n Titel. Das haben
w i r doch nicht nötig, übrigens f i n d e i c h , was e i n e private

B'6
Nervosität sein kann, seit einiger Zeit; a l l e M o r g e n - und
Lichtgleichnisse abgebraucht, unzureichend, leise phrasen-
haft und < d a s > w i e a l s das Z e i c h e n einer lahmen zum m i n d e -
sten unkonstitutiven Phantasie.
B a l d mehr. Ich schicke Euch bald die Photographien
des I n n e r e n des H a u s e s . Denn i c h b i n e i n g r o s s e r Architekt
und möchte m e i n e Werke zeigen. Übrigens der l e t z t e Baden mit
dem u n t e r e n H e i d e i b e r g : i c h musste gastern gegen d i e Hacker
Klage einreichen, weil das D u i a r kein . i d zahlen w i l l . Man'
darf übrigens i n B u s a l a n d w i e d e r Bier t r i n k e n und i c h glaube,
dass d e r B a l l Przemysls sehr günstig a u f d e n Konsum einwirken
wird.
Ich wollte, I h r kämet balol. Grüsse L j e n a herzlich,
von E l s e und : r , i r . S i e gedenke stets Deiner i n besonderer Lie-
be und V e r e h r u n g .

Dein Ernst.

77. [Postkarte]

Heidelberg Grünwald,
Kepler Strasse 2o. 6. A p r i l [19151

Dieber Djoury, so s i e h t d i e neue L a n d s e n s i t a u s .


Alles bald fertig, auch r a s Iurmzirr.mer. Bald Brief, Grüsse
Dsderer und sage ihre a l l e s Gute auf s e i n e n Brief, i c h werde
bald antworten.
Euen a l l e s Beste.

Ernst.
[Auf der anderen S e i t e Überschrift a u f dem P h o t o des Isartals
"Blick a u f Grünwald"] dies i s t unser Haus, aus w e i t e r Berns
gesehen [und] Isar
78.

Gr ünwald,
23. April 1915

Mein lieber Drjour;?, um d a s V e r d r i e s s l i e h e vorweg


zu n e h m e n : i c h muss D i c h schon wieder um G e l d bitten. Aber
diesmal u n t e r den günstigsten Bedingungen und w i r k l i c h ohne
alle meine Schuld. Ich weiss, d a s s Du k e i n e "Bechtvertigung"
wünschest, aber mir zuliebe will i c h s i e i n diesem armseligen
Dreckskram geben. I c h habe von der Hacker 4 0 0 0 K k zu bekommen
und i c h m u s s , obwohl i c h einen s c h r i f t l i c h e n Kaufbeweis habe,
um d i e s e s Geld p r o z e s s i e r e n , weil d i e Hacker den V e r k a u f
plötzlich, a l s i c h um d a s l ä n g s t nach Verabredung fällige
Geld telegraphierte, ableugnete. W i r h a b e n u n s , i n dem s i c h e -
ren B e s i t z dieses Geldes, für ungefähr 1500 M k . a l t e Möbel
gekauft, hätten a l s o 2 5 0 0 Mk g e w o n n e n , wozu noch die ungefähr
2500 Minimum für m e i n Zimmer / : k o m m e n : / , über d e s s e n Verkauf
immer n o c h V e r h a n d l u n g e n " s c h w e b e n " , die nur l e i d e r nicht
schon längst zum S c h l u s s gekommen sind, weil i c h mit den P r e i s
nicht herunterging. Jetzt h a b e n w i r 2 2 0 0 Mk g e s e t z t und d i e
Sache scheint i n einer Woche zum K l a p p e n z u kommen. D e r
Hacker-Termin selber i s t diesen Samstag, aber - obwohl nicht
der geringste Zweifel am G e w i n n i s t - , es kann n o c h vierzehn
Tage d a u e r n , b i s i c h das Geld bekomme. Ihr einziges Argument,
bezw. das i h r e s Anwalts (oh l i e b e s Heidelberg!) ist dies,
dass i c h r u s s i s c h e r Staatsangehöriger b i n und Z a h l u n g e n z u
einem f e i n d l i c h e n Ausländer nicht zulässig sind. Du s i e h s t ,
das i c h l e i c h t zu e n t k r ä f t e n ; d a z u kommt das u n t e r Umständen
eidliche Zeugnis d e r b e i d e n Mädchen (schon bei Gericht la-
gernd) und d i e / : s e h r i f t l i e h e : / M i t t e i l u n g d e r H a c k e r an
Neuer, d a s s d i e Zimmer verkauft sind (ebenfalls bei Gericht
lagernd).

I c h erzähle d a s Zeug so a u s f ü h r l i c h , um D i r a u c h
die objektive Gewissheit zu geben, d a s s Du d a s G e l d b a l d z u -
rückbekommst. I c h b r a u c h t e unbedingt 200-300 Mk s o f o r t . Hof-
fentlich i s t e s D i r m ö g l i c h . I c h habe a u c h a n d i e Hammer-

85
schlag darus geschrieben, d i e H e i n sagt-, is Bhatagata-Ioa
ton i a a e r Sparsamkeit scawärmt a a s a a s am S c h l u s s h e r z l i c h
wünscht, d a s s v.-ir u n s i a G r i n w a l d g u t e i a i e b e a . A r se etwas
iaoen Du und i c h u n s e r e gemeinsame Freude. B s geat uns w i e
den D u n s t m a l e r n i n den F l i e g e n d e n Blättern, wir'haben selbst
die Liiere am 1. A p r i l ' n u r s p ä t und e r s t tur Hälfte bezahlen
können. W i r erwägen scann e r n s t a a f t , welcas Dinge w i r b e i der
rt-tg L i e b e n Bfändung aergeben, das i s t a l l e s hier nieat so nie-
derdrückend t u bedeaken w i e es i a H e i d e i b e r g au d e n k e n ge-
wesen wäre, weil die bayrische Duft im 3 r u r . d e sear gleich-
gültig gegen G e I d w i r t s e a a f f i s t . I c h werde eiae Aroeit
schreiben aber das 3 e l d , über die erstaunliche und f r u c h t b a -
re A r t , wie es bei fast a l l e n Menschen der einzige seelische
und m o r a l i s e a e , auch i n t e l l e k t u e l l e Inhalt geworden ist, a l -
l e s A-E-G/:Seaützen:/-^ddirden m i t einem pldtrlicaen satani-
schen Pathos und d a s u n m i r t e l e a r e , aus H i c a t s zusammenge-
setzte Gift rieder B r ad e r i i e a z e i z . Steno darüber etwas b e i Mae:
We b a r ?

Dein Brief i s t mich sehr eetrübt. Hieber Djoury !


Du m u s s t i n e i n e andere Duft, liehe doch im Sommer aieraer
und v e r s u e i i e hier au s c a r e i o e n . I c h lese jetzt ia Deiner
Astaetik die aarzeien über des p e r a d i s t terrestra und d a s
Genie: es e r s c h e i n t mir j e t z t alles so scmd-n, klar, mühelos
quellend und l e u c h t e n d , dass i c a meinen vorigen Standpunkt
gegen d i e s e n Stil nicht begreife, Vielleicht weil ich jetzt
erst "Leser" geworden b i n und d e r P r o d u r t i o a s p r e a e s s zwei
Jaare alt ist,
Bitte gib bald -.r.tworr! D i r und D j e n a herzlich

Dein Ernst.
Else grüsst Euch Beide aeraliea und w i l l bald
scareiben. Dieter Djzuay, a e a i e s s Id.D. G o t a e i a s Bacher fei-
79.

[Mai 1915T

Lieber Djoury, i c h . muss D i r n o c h g a n z kurz etwas


auf Deine Bedenken sagen. F r e i l i c h i s t hier nichts zuwandern
und s o m u s s t e d a s Dumme ohne W i d e r s t a n d g e s c h e h e n . Gewiss
liegt auch Deine Abneigung gegen d i e R e i s e tiefer als Deine
Gründe. I c h weiss a u c h , d a s s Du i n s o l c h e n S a c h e n d u r c h a u s
nichts auf mich gibst und d a s s D i r e i n K o p f s c h ü t t e I n oder ei-
ne H a n d b e w e g u n g von B a u m g a r t e n V i e l s a g e n d e r wäre a l s a l l e mei-
ne P r o b l e m e des h i m m l i s c h e n S y s t e m s . Ich finde mich damit ab,
versichere D i r aber, d a s s Du m i c h d a r i n s e h r unterschlägst
und d a s s i c h D i r , s o w e i t a u c h meine j e s u i t i s c h e n Adiaphora
reichen, das mit der Beise n i c h t unüberlegt geschrieben habe.
Also i c h muss ^ g e s t e h e n ? sagen: i c h würde e s n i c h t begreifen,
wenn F i c h t e / : j e t z t : / nicht so g e h a n d e l t h ä t t e . D a m a l s war e s
v o n ihm m i t g e s c h a f f e u e r Krieg und e i n e S t a t i o n auf der w i r k -
lichen harten Notwendigkeit. Gestehe: i c h war s c h o n i m m a n e n t
genug; i c h wäre m i t dem e n t s e t z l i c h s t e n M i s s b e h a g e n i n d e n
Krieg gezogen, wenn i c h n o c h m e i n e f r ü h e r e konservativ preus-
sische G r u n d s t i m m u n g im g e r i n g s t e n bewahrt hätte, i c h habe
kleine Bickert-Konjekturen gemacht zu e i n e r Zeit, a l s der
•5 • 4
Nietzsche-Aufsatz und d i e T o n a Gehnert-Genialitäts-Epoche
schon e i n J a h r jedem unbekannt g e s c h r i e b e n waren usw. Das a l -
les s c h i e n m i r notwendig und i c h h ä t t e n o c h mehr ä u s s e r e Bin-
dungen sehr gerne i n meiner ungebundenen L e i d e n s z e i t auf m i c h
genommen, wenn s i e w i e g e z o g e n e G e s c h ü t z r ö h r e n auf dass letzte
hingeführt hätten. Aber das j e t z t führt n i c h t h i n , a n kann
G

ihm a u s w e i c h e n w i e e i n e m Geschwür oder e i n e m A b g r u n d , mag e r


auch unterwegs vorkommen. I c h bekenne, dass mir Dein verbor-
gener I n s t i n k t gegen d i e s e Meinung u n e r l e b b a r i s t und d a s s
ich i h n hinnehmen muss, dass m i r aber das Gedankliche daran
völlig falsch erscheint.
Ich lese jetzt wieder H a n s i m Glück und b i n w i e d e r
sehr hetroffen v o n J a k o b e . ' ' <\Teh g l a u b e ) > Wenn i c h h i e r n u r

87
etwas f e r t i g bringe! Ich glaube, i c h muss e s so m a c h e n , dass
sie m i t einem M e n s c h e n d e r j u n g e n G e n e r a t i o n (der den B a a l -
Bcb.sE, D i c h und m i c h k e n n t ) über H a n s s p r i c h t , d a s s sie ihn
plötzlich versteht /:dass i s t e i n dummes W o r t , i c h meine es
anders:/ und d a n n w e i s s i c h n i c h t , was s i e a l l e s wird und i s t
/-.die Jüdin a l s u n e n d l i c h e r Typus:/. Ihr eigentlicher Alter
ist w o h l 50 J a h r e .
Bitte grüsse L j e n a , grüsse auch Brau Hajos

Dein E r n s t .

80.

Grünwald 64
17. Hai [19153 1

Hein lieber Djoury, e n d l i c h gehen d i e Sachen an


D i c h a b , e s war h i e r d i e ganze r e i t ein derartiger Durchein-
ander, dass i c h nichts finden konnte. Jetzt i s t es etwas bes-
ser, d h . i c h hätte e i n g a n z e s Blaus z u bewohnen und s i t z e den
g a n z e n Tag i n e i n e m k l e i n e n Turmzimmer, weitab vom S c h u s s [!]
und a r b e i t e viel.
Hun, Du m u s s t m i t d e r K i e r k e g a a r d s c h e n M e t h o d e ja
viel fertig bringen. I c h freue mich sehr darüber. I c h habe
für d i e Bundschau eine kleinere Sache fertig gemacht, die i c h
Dir- a u c h g l e i c h zuschicke /:morgen kommt s i e von der M a s c h ! -
ne:/: "l.egerpiastik"; a u c h d a s Buch von E i n s t e i n wird Dich
freuen. Die A b s c h r i f t des Ornaments i s t b a l d vollendet. Ich
möchte nämlich g l e i c h n a c h E r i e g s s c h l u s s b e i H u r t W o l f f e i n
m
Buch herausgeben, s c h e i n b a r z u b u n t , a b e r im G a n z e n d o c h
weisses Licht. Titel: Die Erzeugung des Ornaments (fühlbar
mehrsinnig). Gesammelte Essays. Inhalt: I. Über d e n K a u f -
mann;'' 2. Hegerplastik; 3. Die Erzeugung des O r n a m e n t s ; 0

/:4. Über d e n I r r s i n n ; : /7
5 . D i e M u s i k im K i n o ; 3
6. Bich.

88
Strauss oder die Grenzen.zwischen der Melodie und der Sympho-
nie; 7
7. Jacobe Salomen. Ein Dialog; 8. Der u n d i s k u t i e r -
bare K r i e g ; ' '
1 1
9, / : Ü b e r : / Den Q u i x o t e und d a s a b s t r a k t e
Apriori; 1 2
10. D i e seheime Deutung der B i b e l ; ^ / : 1 1 .H i -
14
storisch-kritischer E x k u r s zur P h i l o s o p h i e ; :/ 12. V o r -
bereitungen; -' 1
13. Die Gestalt der u n k o n s t r u i e r t e n Frage.^
- Das w i r d s i c h e r r a s c h berühmt w e r d e n , und e i n i g e s ist noch
zu s c h r e i b e n . Dann werde i c h erst die Logik und E r k e n n t n i s -
theorie gesondert bei Siebeck herausgeben. Wie f i n d e s t Du d i e
Zusammenstellung i n diesem meinen Parerga?
Bitte gib mir die Adresse v o n B a u m g a r t e n a n . Was
arbeitet Lrjena?
S e i m i t i h r , a u c h von E l s e herzlich gegrüsst!

Dein E r n s t .

81.

[Grünwald},
2 8 . M a i 1915

Lieber Djoury, i c h schicke D i r hier die Kegerpla-


stik, ursprünglich a l s Anmerkung für d i e Neue R u n d s c h a u b e -
stimmt. Flott i n der Form, nicht besonders tief; i c h wollte
sie D i r daher n i c h t v o r dem O r n a m e n t s c h i c k e n , aber das wird
nicht v o r Montag fertig getippt sein (50-60 Maschinenseiten).
Verzeihe, wenn Du d i e ü b r i g e n Bücher immer noch
nicht hast; aber a l s i c h daran ging, s a h es s c h r e c k l i c h a u s ,
alles Logische voll von Z e t t e l n , Seitenverweisungen auf D e i -
ne Bücher, Auflagen usw. B i t t e schreibe m i r n o c h m a l , was Du
unbedingt brauchst, also alles Ausser logische (denn i c h finde
zum Ü b e r f l u s s auch Deinen B r i e f n i c h t mehr, alles ganz basen-
haft). Sonst musste i c h D i c h Bücherbesitzer das Unerhörte
bitten, das L o g i s c h e auf der B i b l i o t h e k z u h o l e n und m i r

89
Deine Sicher noch auf e i n i g e Zeit zu l a s s e n . A b e r Du w i r s t
die Gründe einsehen.
Ich b a t um B a u m g a r t e n s A d r e s s e , natürlich um i h n
um G e l d zu b i t t e n . Da Du s i e n i c h t s c h r e i b s t , s c h e i n s t Du e s
nicht für O p p o r t u n zu h a l t e n . I c h v e r f a l l e auf a l l e s , w i r ha
ben b i s zum E r s t e n s i e a c h t T a g e n n u r n o c h 4 5 P f ohne Aus-
sicht von i r g e n d jemand e t w a s z u bekommen u n d l e b e n von den
einstmals aufgekauften Konserven. Übrigens m i t d e r H a c k e r
steht e s n i c h t so s c h l e c h t , wie L e d e r e r schreibt; mein A n -
walt sagt bestimmt voraus, dass ich jetzt am 2 9 . 8 , d e n P r o -
zess gewinne.
Arbeitest Du v i e l ?

Dein Ernst.

82.

[dem B r i e f v o n dem 2 8 . M a i
1915 beigelegt] 1

Preitag

2
Mein lieber Djoury, hier die A r b e i t . Ich bitte
über d e n r e i c h l i c h a k t u e l l e n T o n , b e s o n d e r s am A n f a n g , hin-
wegzusehen, es s c h i e n m i r für d a s , was d o c h n i c h t m e i n Werk
ist, notwendig und i s t d o c h d e r i n s A k t u e l l e und A g i t a t o r i -
sche zurückkehrende Begriff. Bitte g i b es auch L j e n a , d e r Ba
se und L e d e r e r ausser .anderen zu l e s e n . Vielleicht Vermiss-
est? vermissest Du b e g r i f f l i c h e Schärfe, aber sie i s t drin,
oft nur i n einem A d j e k t i v versteckt, w e s h a l b man g u t lesen
muss. Meine M u s i k i s t zum e r s t e n V i e r t e l fertig.
Bitte bald Antwort, a u c h w i e e s D i r g e h t . H a s t Du
von d e n E r i n n e r u n g e n a n G e z a n n e gelesen? i c h sah einen Aus-
zug i n der Zur-icher Z e i t u n g , es s i n d h e r z l i c h Anekdoten,
w i r k l i c h e i n i n s Ungeheure gesteigerte Vedres.
Von H e r z e n ! - .
Dein E r n s t . t
83. [Postkarte]

Heidelberg Grünwald 6 4 ,
Keplerstrasse 28 5. J u n i (1915)

Lieber Djoury, es i s t mir vollständig schleier-


haft, warum Du n i c h t schreibst. I c h habe D i r v o r vierzehn
Tagen einen langen B r i e f mit (unterdessen etwas geänderten,
strenger gemachten) B u c h p l a n g e s c h r i e b e n und vor a c h t Tagen
die Negerplastik geschickt. Ist etwas vorgefallen? B i s t Du
wegen d e r Bücher verstimmt, das kann i c h mir doch gar nicht
denken.
Ich schreibe jetzt d i e M u s i k , da w i r d e i n unge-
heurer Gedanke drin stecken, d e n Du n o c h n i c h t kennst /:(Ti-
tel: " J , S . B a c h oder die doppelte Ordnung d e r M e l o d i e n " .
Gustav M a h l e r s Andenken gewidmet):/.' " Morgen 1
schicke ich Dir
das Ornament zu. Natürlich hat Bie die N e g e r p l a s t i k abge-
lehnt, " z u schwere Kost". Mir bleiben eben nur d i e Argonauten
übrig, d a s w i r d noch meine Norddeutsche Allgemeine.
Bitte gib sofort Antwort. Von Herzen!

Dein E r n s t .

84. [Postkarte]

Heidelberg Grünwald,
Keplerstrasse 28 13. J u n i (1915)

Lieber Djour;;, i c h vergass D i c h zu b i t t e n , das O r -


nament nach Lsztüra an B l e i , Ohar1 O t t e n b u r g , Her b a r t S t r a s s e
16 zu s c h i e r e n . Er weiss schon. Den lasse es ihn lesen, als
"Empfehlung" für Kurt Voirf-Verlag,
Soeben kommt d e r S o n d e r a b d r u c k des A c h i v s . " Sage
Lederer meinen D a n k . Das w i r d ja nicht schlecht Aufsehen

91
machen, der e i n z i g e Hann unter lauter Feiglingen u n d Dumm-
köpfen.
Herzlich! Dein E r n s t .
[Hit der S c h r i t t von B i s e von S t r i t z k y ] Was macht D e i n B u c h ?
Könnt I h r b a l d Kommen? H e r z l i c h e Grüsse a u c h a n L j e n a .
Bise.

85. [Postkarte]

Heidelberg G r a n w a l d b . Hünchen 6 4 ,
Keplerstrasse 28 1?. Juni (1915)

Lieber Djoury, i c h habe D i r v o r a c h t S a g e n e i n


grosseres Manuskript" geschieht, i s t das nicht angekommen?
Schreibe mir b i t t e jedenfalls gleich darüber, es i s t uns i n
letzter Seit so v i e l Postumes verloren gegangen, dass i c h
nicht ohne A n l a s s zu d i e s e r Vermutung b i n . Kommst Du b a l d ?

Dein E m s t .

65.

[ S omrrer 1915] "

Lieber Djoury, i c h mochte D i r noch E i n e s - und d a


mit klingt das A l l e s b e i mir endgültig ab - sagen. Du s a g s t
Leo Popper wäre n a c h dem V e r g e s s e n der Antwort nicht mehr
darauf zurücZgezemmen. Den s a n n nur a n n e h m e n , d a s s Du e n t w e -
der i n dieser feit ganz anders warst oder dass Leo Popper
überirdische Kräfte besass, die f r e i l i c h j e d e Mühe und a l l e n
guten W i l l e n zum I n t u i t i o n i e r e n w o l l e n , auca abgesehen davon,
dass h i e r mein W i l l e ja nichts entscheidet, unmöglich m a -
che E L . E s i s t b e i D i r so V i e l e s unwesentlich, alles Kleine,
Äussere, Alltägliche u s w . , aber auch - wie i c h bisher mei-
nen m u s s t e - manches W e s e n t l i c h e r e , v o n D i r a l s dem d e r Du
bist ( " i c h habe keine Zeit g u t zu s e i n " ) im b e s t ä n d i g e n Z u -
stand d e s Übersehenwerdens, d a s s weder meinem schwach ent-
wickelten Gefühl, n o c n meinem V e r s t a n d , auch b e i schärfster
Anstrengung, eine Grenze der Bedeutung inhaltlich oder form-
technisch tu erkennen i s t . Z . B . (ohne alte vergessene Sachen
aufzufrischen) Du f ä h r s t am T a g e n a c h E l s e s O p e r a t i o n , als
es m i r , Z u m i n d e s t e n s ä u s s e r l i c h sehr erkennbar /:ganz mi-
serabel zu Mut s e i n m u s s t e : / , weit weg n a c h I t a l i e n . Ich bin
auch überzeugt u n d würde m i c h -ganz ehrlich- nicht gewuneert
haben, <wenn> d a s s Du n i c h t d a r a n d ä c h t e s t m i c h zu b e s u c h e n
und wenn i c h doppelt so k r a n k w i e E a u m g a r t e n w ä r e . I c h will
das L e t z t e r e , ja nicht entscheidende weglassen und m i c h a n
das E r s t e r e halten. Soll i c h das a l s u n w e s e n t l i c h b e i D i r
nehmen oder /:fixieren u n d : / von D e i n e n V o r a u s s e t z u n g e n aus
beurteilen? I c h habe das schon längst aufgegeben, zu b e u r -
teilen, d a Du m i r j a s i c n e r noch u n e n d l i c h v i e l mehr' Unter-
lassungen aufzeigen k a n n s t , wenn Du a u c h v o n . j e d e r Gesoe des
Vorwurfs ( m i t Ausnahme von G e l d s a c h e n ) frei bist. Aber wie
musste i c h es b e u r t e i l e n und wer w ä r e s t D u , <von> wenn i c h
es ernst nähme und n a c h " V o r a u s s e t z u n g e n " /:(nicht von m i r
aus):/ suchte? Also: wenn m i r s o xxx nicht zählt, wie soll
ich die unterlassene Antwort auf eine Brase und ä h n l i c h e s ,
Wichtigeres, Ungesagtes bemerken wollen, falls Du v o n m i r
keine überirdischen Unterscheidungsfähigkeiten / : u n d E i n -
blicke:/ verlangst, die i c h nicmi besitze, und die auch nicht
die conditio sine qua n c n e i n e r Freundes-BeZiehung im irdi-
schen Sinn sein rennen. Ich schreibe dies natürlich nicht,
als ob i c h m i c h a n g e k l a g t fühle, i c h weiss, dass Du e s n i e
sz meinst, ü b e r d i e s nebe i c h ja jeden Ehrgeiz der mensch-
lichen Verständigung aufgegeben, aber bitte kläre mich über
Eines auf: es g i b t doch auch noch andere Voraussetzungen als
Deine Voraussetzungen, und m e i n e Voraussetzungen. H ä l t s t Du
über d i e s e ( z . B . Bruch mit s i c h , d a s Tun d e s s i c h Unmögii-

93
c h e n ) m i t W i r k u n g a u f D i c h und m i c h e i n e Verständigung /:für:/
möglieh?

_ein Ernst»

87.
1
[Sommer 1915]

Dachschrift.
ich b i n s p a z i e r e n g e g a n g e n u n d habe m i r V e r s c h i e -
denes überlegt, das besser i s t . Also i c h gestehe, dass mir
Vieles an D i r ^äusseren> aus f e h l e n d e r äusserer, empirischer
und / : f e h l e n d e r : / innerer Einsicht völlig unverständlich ist.
E s wäre lächerlich, wenn i c h h i e r von einem "allmählichen"
Erkennen '(das s c h o n a l s H o f f n u n g ein völliger Blödsinn i s t ,
der nur b e i S c h r o e t t e r i i n g s a o . m l e r n e i n e methodologische Seite
h a b e n mag) e t w a s erwarten w o l l t e , i c h mache m i c h lächerlich
und w e r d e von D i r n i c h t w e n i g e r wie von m e i n e r eigenen Dunkel-
heit D i r gegenüber abgewiesen cder, wenn man w i l l , i n die
Schranken gewiesen. I c h verstehe ^ n i c h t ? gar n i c h t s von 2 w i -
schentönen und F e i n h e i t e n , a b e r wenn s i e so m a s s i v werden,
öass Du m i r a u f meine vielleicht etwas sonderbar heraufgekom-
mene A n f r a g e , ob i c h n a c h H . normen s o l l , i n einer mich doch
durchaus nicht "interessierenden" Sache, noch weniger ant-
wortest a l s auf / : d i e : / Baumgartensache, dann i s t m i r - ohne
d o r n / : u n d ohne S u c h t n a c h dem a n d e r e n E x t r e m : / - meine Bol-
le oiar, I c h sagte: dass i c h v i e l e s u n d d a s W e s e n t l i c h e an
Dir nicht verstehe. I c h habe w e i s e r d a z u zu s a g e n - und w a h r -
scheinlich gab überhaupt dies und n i c h t d i e aus u n w e s e n t l i -
c h e r e n Bügen und / : d a n n : / e b e n a n s dem G r o s s e n abgeleitete
Liebe d e n / : f a l s c h e n : / B h i l o s k o n f l i k t , d a s s e s niemand gibt,
den i c h m i r i n e i n e r Seit, wo m i r d i e v e r g a n g e n e n Philosophen
/.anfangen:/ so b e z i e h u n g s l o s zu werden w i e E r b s e n , a l s gei-
stig so v e r w a n d t empfinde wie D i c h . Dies prägt sich da, so-
fern i c h . doch selber über a l t e n R e i c h t u m genug verfüge und es
nicht nötig habe, i n meinen <Dieb...> Diebstählen a u s . Etwas
ähnliches scheint bei Dir der F a l l zu s e i n , obwohl ich zu-
fälligerweise vielleicht gegenwärtig etwas tiefer i n Deiner
Schuld stehe a l s umgekehrt. I c h werde a l s o vorläufig, dh. im-
mer, solange b i s e i n Wunder geschieht, bewusst von j e d e r die
Seele betreffenden Beziehung absehen und b i t t e Dich dies als
den A u s d r u c k m e i n e r höchsten A c h t u n g vor Deiner A r t zu e m p f i n -
den. Ich selbst fühle mich dadurch n i c h t lieblos werdend,
sondern r e s i g n i e r t vor einer rätselvollen Tatsache. Ich ver-
stehe weder D i c h noch v e r s t e h e i c h , warum g e r a d e zwischen uns
so s e h r alle Wege f e h l e n . Denn i c h habe e s von sehr verschie-
denartigen Menschen e r f a h r e n können, von den e i n f a c h s t e n Bur-
schen des F e n n a i s über " v i e l e " F r a u e n hinweg /:(dem inneren
Abstand unter einander nach):/ b i s zu E i s e hinauf (und dann
vielleicht'wegen d e r Täuschung der L i e b e ) , dass ich bei alier
Selbstsucht und H e r r s c h s u c h t p l ö t z l i c h und d a n n ö f t e r einen
sehr w e s e n t l i c h e n Punkt t r e f f e n kann, i n dem i c h d e n A n d e r e n
verstehe u n d gut w e r d e n ' ' a n n . Das hat m i t d e n l o g i s c h e n Fä-
higkeiten der Hehschhenkonstru k t i o n n a c h ' A u f gaben und K l a s s e n
vielleicht nicht alles zu t u n .
Bs i s t w a h r s c h e i n l i c h D e i n höchstes Wesen, v o n dem
ich hier Abschied nehme. Wir bleiben i n dem A n d e r e n verbunden,
das j a auch noch a u s r e i c h t um uns b e i d e vor allen anderen
M e n s c h e n /'.ich meine: im A n g e s i c h t a l l e r Menschen:/ zusammen-
zuführen und uns a u c h im H i m m e l zusammenführen wür = ,
r:
sofern
Du d e n P h i l o s o p h e n i n der zweiten Ethik lässt.

Dein Brnss,

I. August [191t] 1

Mein lieber Djour;?! j a i c h habe Dir gereizt ge-


schrieben, i c h hätte vielleicht gegen m i c h n i c h t w e n i g e r oder

95
sogar a l l e i n gereizt sein sollen, d e n n e s i s t toer kwürdig,
d a s s Du m i r gegenüber n i c h t s saget r a n n s t , d a s s c h w e b e n d und
noch unserormt i s t , d a s s Du s o g a r i n den l e t z t e n Briet über
das D a i m ~ r i o n n u r d a n n m i t m i r s p r e c h e n w i l l s c , wann d a s G e -
fühl "unpersönlich" und i o g i s c n g e w o r d e n i s t . Das l i e g t ge-
w i s s a n m i r , w i e Du e s j a a u c h e i n m a l am G e g e n s a t z zu V e d r e s
und M a x W e b e r , um v o n d e n x x x T y p e n zu s c h w e i g e n , exemplifi-
ziert hast. Hier i s t der Punkt unserer tiefen Unverträglich-
keit und da s i c h lier nichts zwingen iasst (aber ist H.
Bauer nicht e i n mir verwandter Typ und g e i t es b e i ihm n i c h t
trozzdem besser/:?;/')) sr. h a b e n w i r u n s g e e i n i g t , weiter nur
/:ias:/ w e i t h i s t o r i s c i e i Verbundensein miteinander zu ver-
kehren, obwohl das e i g e n t l i c h e Band n i z i t i n d i e s e m B a y o n zu
knüpfen i s t . I c h erneuere aisz, uncer der tesrändigsn Vorbe-
halz, dass i c h auf eine i r r a t i o n a l e Veränderung noffe, den
grossen und e w i g e n "Vertrag" dieser unserer um v i e l Gewohn-
tes, Altes und E r i n n e r u n g s m ä s s i g e s vermehrten Freundschaft.
Aber d a s R i c h t i g e i s t es n a t ü r l i c h nicht, hoifer.tiioh noch
nicht. I c h mochte siehe ruhen, eis i c h nicht von D i r m i t L e e
Popper i n e i n am A t e m z u g genannt werden sann, selbstverständ-
lich unbeschadet aller parallelen Ich-Verschiedenheit zwi-
schen Leo Popper und m i r .

Um i n s h i e i n e zu genen; i c h nennte Baumgarten,


weit i c h mie h / : (v er h e r und e i n e Zusammenhang damit):/ über
d i e Umständlichkeiten ärgerze, Es i s t leicht, für einen An-
d e r e n um l e i d zu b i e t e n und i c h b e g r e i f e n i c h t , was e s / : ü -
berhaupt:/ f i t eine "Angelegenheit" i s t , e i n e m Oner a u f 501
:dk a u s z u s t e l l e n , a u c h wenn r a n kränz i s ~ u n d m i t e i g e n e n A n -
gelegenheiten überaus beschäftigt i s t , d i e da i n d i e s e m Fall
mit Geld überhaupt nii.zs zu t u n h a b e n / i n t n i e n : / ' . W i r sind
s e i t M o n a t er, i n e i n e r •:. l e i n b i r g e r 1 i z r e n M i s e r e , die r i e h t zu
eeschreioen i s t , G e s t e r n <war> kam es s o w e i t , dass zwei alte
schöne Stücke g e p f ä n d e t wurden, E l s e , d i e Lächelnde, Verklär-
te, Eihacere, iäurt b e i d e n d r e c k i g s t e n B e i l u n r e n i n Mäncnen
herum, um S t u n d u n g zu b i t t e n und g e n t i n zwanzig Geschäfte
um S a c h e n zu v e r k a u f e n , ohne e i n e r P f e n n i g zu bekommen (z.B.
es wurde i h r , a l s sie eines Tags m i t der a l t e n chinesichen
Drachsnstickerei, d i e 2 5 0 Mk g e k o s t e t h a t , i h r Glück versuch-
te, gesagt (im China-Geschäft ersten Hanges), dass auch sie
die Sache nicht unter 2 5 0 Mk v e r k a u f e n würden, a b e r n u r 30 Mk
dafür gäben und a u c h d a s n u r n a c h E r i e g s s c h l u s s ) . E s i s t viel
Hechtlichkeit und L i e b e i n der Welt und i c h g l a u b e , dass der
Messias kommen w ü r d e , wenn n u r d a s a r m s e l i g , grob, einfach
Gemeine, aber hundsföttisch intensiv Gemeine der Menschen ge-
tilgt wäre und d a s s e r d a s V e r s a g e n i n den e i g e n t l i c h e n Mo-
ralproblemen d a g e g e n g a r n i c h t mehr spüren w ü r d e . I c h bitte
Dich dringend, d o c h n o c h e i n m a l a n Baumgärten zu s c h r e i b e n ,
es kann D i r d o c h , soviel i c h sehen k a n n , a u c h v o n D i r und D e i -
ner V o r a u s s e t z u n g e n aus, nicht unangenehm sein. Mindestens
nicht unangenehmer a l s uns d i e s e s Leben i s t , i n dem E l s e zu
Deiner W i r t i n i n der U f e r s t r a s s e und i c h u n t e r den H o n i g s h e i m
deklassiert werde. I c h b i n j e d e n f a l l s am E n d e , trotz aller
guten A r b e i t . Ich schreibe gegenwärtig einen k l e i n e n Essay
über A l e x a n d e r den G r o s s e n , -
es i s t k l a r , worüber e s geht.
Sonst steht i n dem B a n d n u r n o c h und d i e s ist endgültig.
1. Heger p l a s t i k ; 2 . Über A l e x a n d e r den G r o s s e n ; 3- ^Kriegj?
Ornament; 4. H r i e a ; 5. Jakobe; 6 . Don Q u i x o t e ; 7- J . S .
Bach oder die wahrhafte c h r i s t l i c h e Melodie; 8 . d e r Bang
der Hegeischen Philosophie. Dia schlechten "Vorbereitungen"
werden /:in:/ inrem B r i t i s c h e n Teil dem " H r i e g " und / : i n : /
ihrem sachlichen Teil der "Hegelscnen Philosophie" zugewie-
sen. I c h erwarteÄ> jeden Tag D e i n M s k r i p t . ^ Von H e r z e n !

De i n E r n s t .
/:Ich b i t t e Dich gleich an B a u m g a r t e n zu s c h r e i b e n ; wenn es
nicht anders geht, werde i c n selber n a c h B e r l i n f a h r e n und
ihm um G e l d bitten, e s g e a t s o unmöglich w e i t e r , soeben zwei
neue K l a g e n , Else im W e i n k r a m p f . Bitte gleich Antwort.;/

97
89.
Gr Linwa I d ,
[Sommer 1915] 1

Mein lieber Djoury.,ica beeile mich, s o g l e i c h , z u a n t -


worten. D i e s m a l ohne a l l e Vorhalte und S p r u n g f o r m e n zwischen
Irrationalem und G e f o r m t e n . E s i s t d a s s e l b e , was i c h " v o r -
schlug", m i t schöner E r i n n e r u n g e r f ü l l t . Vielleicht ist dies
das E i n z i g e , w o m i t i c h n i c h t ganz einverstanden b i n .
Ich glaube, es genügt hier der W i l l e n s a s t um s i c h
auf das uns z i e m l i c h g e s c h i c h t s l o s gegebene (und i n s o f e r n v o n
der Beziehung doppelt, wegen d e s m ö g l i c h e n W i l l e n s d a z u und
e b e n wegen d e r G e s c h i c h t s l o s i g s e i t Verschiedene) zurückzuzie-
hen. Dazu b r a u c h t es w e n i g s t e n s b e i m i r k e i n e r B e z e p t i o n und
ich finde sie gefährlich. I c h glaube n i c h t , dass d i e gerein-
same V e r g a n g e n h e i t , a l s Abgeschlossenes betrachtet, schöpfe-
risch i s t . D a z u habe i c h eine sehr heftige Abneigung gegen
die sehr unedle, übrigens auch nur b e i den r a s c h abgetakelten
Spiessbürgern sachlich berechtigte Romantik des J u n g e n , / : d e s : /
j a damals, w i e i c h n o c h j u n g w a r ; d e s J u g e n d s p e c k s und s e i n e r
verlorenen Paradiese, E s i s t so b e i m i r u n d b e i a l l e n meinen
Angelegenheiten, dass es r e i f t und d a s s selbst der Verfall
^nicht> d e n f r ü h e r e n Blühen seine anderen Rechte gibt als
diese: damals einem begebenen naher gewesen zu s e i n a l s jetzt,
aas aber n i c h t i n dem D a m a l s w o a n t , sondern j e t z t , wenngleich
entfernt, n o c n genau so " w e i t " , um d e r s c h w e r e n B r a s e seiner
Realität a u s rem Weg z u g e h e n . Darum a l s : : i c h b i n jederzeit
m e n s c h l i c h i n der Lage, s o zu s e i n u n d a n meinem T e i l dies zu
leisten, was Du m i t B e r l i n g e s c h i c h t l i c h u m s c h r e i b s t . u n d i c h
sehe keinen Grund, warum e s b e i D i r , n a c h d i e s e r Entfernung
des S t ö r e n d e n , unserem V e r h ä l t n i s unzulänglichen, nicht genau
so gut m ö g l i c h s e i n s o l l t e . E s i s t von j e d e m G e s i c h t s p u n k t
/.aus:/ und v o n dem e i n e s etwa anzutretenden guten Menschen
erst recht, <mit> wärmer und s i t t l i c h e r , d a s g a n z und g a r
Ez-zzeptionelie unseres Zusammentreffens i n der gleichen Zeit
und d e r g l e i c h e n S p r a c h e n i c h t m i t dem ganz und g a r Ü n z u l ä n g -
l i e h e n unseres übrigen Verständnisses au trüben und zu ent-
würdigen. Wir w o l l e n d a b e i das Problem, wie denn dass möcligh
sei, dass wir /:uns:/ das doch g l e i c h f a l l s sehr, sehr tief
liegende Irrationale unserer geistigen und m e t a p h y s i s c h e n
Brüderlichkeit /:beliebig zugänglich machen können:/, eben-
falls n u r mehr im K l i m a unseres theoretischen Verhältnisses
diskutieren. Pur mich persönlich kommt e t w a s sehr Erstaun-
liches dazu; dass n ä m l i c h d a s , was u n s w a h r s c h e i n l i c h am t i e f -
sten trenne, nämlich meine u n a u s r o t t b a r e Überbetonnung des
Geistigen, des " S t i c h w o r t s " im a p o k a l i p t i s c h e n G e b r a u c h und
meine fast völlige Charakterologische Definier barkeit als
"Philosoph", wenn a u c h i n e i n e m Sinn, den i c h ihm e r s t gege-
ben h a b e , dass mir dieses mein<e)' Wesen das I r r a t i o n a l e unse-
res theoretischen Verhältnisses gar n i c h t so sehr- a l s Entsa-
gung erscheinen lässt, dass es m i r wenigstens seine Leistung
nicht n u r mühelos m a c h t . ( a l s o genau d a s , was d i e v o n D i r g e -
meinte andersartige Beziehung auszeichnet), sondern auch von
einer neuen, eigentümlichen, einer kühlen Wärme d e r Feier-
lichkeit umgeben. Ich glaube, d a s s D u , wenn Du d i c h a n d i e b e -
s t e h Stunden dieser Art erinnerst, etwas I h n l i c h e s empfinden
wirst. Und f ü r das A n d e r e , /mag u n s e r e ? f ü r d i e weniger hohen
Stunden d i e s e r A r t , d i e nun unsere e i n z i g e A r t s e i n mag, d a s
Bekenntnis unserer alten Kamaradschaft, i n der j a auch i c h
£jederz> D i c h j e d e r z e i t so / : e r k a n n t e : / , w i e Du b i s t , w i e Du
geistig bist /:und jederzeit:/ die volle Achtung und d i e vol-
le spontane Wahrung d e s G e b i l d e s der D i s t a n z einhielt.

Dein Ernst.

Grünwaid,
[21. September 19151
rosch-ha-schono

Mein lieber Djoury, i c h kann D i r l e i d e r nur kurz

99
sehreiben, da i c h im h o f f e n t l i c h letzten, aber deshalb doch
n o c h r e i c h l i c h unangeneamen Stadium e i n e s hohen S c h n u p f e n -
fiebors im G e f o l g e einer Influenza bin. Bitte schreibe mir
genau, wie es m i t D e i n e n D.iiitärsaoaen steht, k a n n s t Du m i r
brieflich sagen, was i n B e r l i n damit i n Zusammenhang stehen
sann? -tauch i c h b i n j e t z t e r n s t l i c h i n Gefahr; soviel i c h Von
zuverlässiger Seite höre, denkt man im O k t o b e r unserer Kate-
gorie näherzutreten. Aber i c h glaube, m e i n [!] hohe Kurz-
s i e i t i g ke i t , d a z u m i t e i n e r von einem ».ünchener Privatdezen-
t e n der Augenkunde k o n s t a t i e r t e n "nervösen Sehstörung" ge-
nügt. Das i s t P l a k a f s t i l a n D e u t l i c h k e i t , man h ü t e t sich ja
auch, um a u s m e i n e r geliebten Gleichnissphäre zu r e d e n , far-
b e n b l i n d e Lokomotivführer anzustellen, und e s i s t n i c h t weni-
ger s c h l i m m , wenn i c h a l s H t t p versehentlich deutsche Genera-
le ersca.osse und a u s ' / e r s e h e n i a französische Gräben gerate.
Leider kann i c h i n d i e s e m Z u s t a n d n u r ganz wenig ü-
ber D e i n e Arbeit schreiben.Ica habe schon eine Karte n a c h Pest
geschieht, die vermutlich s i c h " angekommen i s t . Soll das u n -
tragische Drama i n s _• o s e - s u c h - hemmen? Darf i c h um d i e K a -
piteifelge des Buches b i t t e n ? Was Du m i r s c h r e i b s t , i s t mir
allerdings auch a u f g e f a l l e n , allerdings nicht i n der von D i r
angegebenen Perm. I c h rann j e t z t keine Seitenzahlen angeben,
aber es l i e g t i n der Gegend, wr Du vom D n t e r s c h i e d des l y -
rischen und d r a m a t i s c h e r . 7 e r S J S sprichst und überhaupt im
grösseren B r ä t e i l des e r s t e n .-.bsennit t s , d e r so u n e n d l i h c h
hzeh beginnt und d a n n i n e i n t e c h n i s c h s c h a r f s i n n i g e s schrei-
ben ü b e r g e h t , i n dem v i e l l e i c h t d e r Z u g , den d e r z w e i t e Teil
durchgängig besitzt ;das l e t z t e Bade dieses Beils ist be-
sonders glänzend im H i n b l i c k a u f die n e g a t i v e Hereusarbei-
tur.g d e r D o s t o j e w s s y - H e l t ) n i e a t durcageaends spürbar ist.
I c h meine das s o , ganz rezeptiv gesagt: wen d i e im A n f a n g
des e r s t e n Keils eingesoalagene Bieatuag packt, der wird
vielleicht ungeduldig üeer das a n d e r e Subjekt des Fortgangs,
da e r n i c h t ganz begreift, warum e r / : z u v o r : , / dieses' trocke-
nere Brot e s s e n muss, eae e r w i e d e r , w i e es ihm s c h e i n t , ho-
mogenes D e t a i l und d i e G a n z h e i t des Problems sehen kann.
Sprache ist in allen Partieer lil angemessen,stellenweise

100
ausserordentlich, blühend, mühelos und k o n s t i t u t i v bildhaft.
Ich werde Dir hoffentlich bald ausführlicher schreiben kön-
nen. Hoch lieber möchte i c h mit D i r e n d l i c h wieder sprechen.
Ich arbeite b i s vor d r e i Wochen immer noch Musik,- 5
stehe
jetzt auf S . 94, es wird im ganzen 110 M a s c h i n e n s e i t e n geben.
S. w e i t e r Beilage!

Es zerfällt i n Abschnitte, deren Titel s i n d d d h . der


erste Abschnitt hat keinen Titel, e r geht über d i e scheinbar
unendliche Linie i n der Musik, über i h r e n "Fortschritt",
/:in:/ dem s c h e i n b a r alles fortschreitet und j e w e i l s inkom-
mensurabel weggespült wird, auch d i e Probleme und F o r m a p r i o -
ritäten /:doch, er hat e i n e n Titel, wie i c h j e t z t sehe!:/):
1. Was u n t e r dem musikalischen Fortschrift zu verstehen
sei.
2. D e r Kampf des trouver und d e s construsr
3. Der T e p p i c h der L i e d c p e r und d e r Fuge
4. Die B r e i g n i s f o r m der H a n d l u r g s o p e r , der transzendenten
Oper und d e r Symphonie
5. Über d e n Ausdr-u-ek-,-- d i e B e g e i d e r Verknüpfung und d e n G e -
genstand der M u s i k .
Aber das sagt j a wenig, v o n dem, was d r i n s t e h t , es
kreuzen s i c h darunter viele Einzeidispositionen. die erst im
letzten Abschnitt ,/:ans:/ offizielle Licht ihrer Heife tre-
ten.
Ich hatte eine unbestimmte Sorge un D i c h , n i c h t nur
weil Du s o r ä t s e l h a f t nach zwei Telegrammen verstummtest,
Eoffenziich war s i e grundlos.
Grüsse L j e n a herziiom, euch von E l s e , sage ihr, ich
h ä t t e während m e i n e r Kr - : i . ; : . z wiadei gemalt, einen ganzen
Jahrmarrzsplazz, halb . - . :eo geseien, w i e es die L u i t häre-
nen t u n . - V o n H e i z e n ! lein Knsz,

01 s miasa
[September ISÜJJ

<hjedoch i c h . s e l b e r , wie i c a mir e m p i r i s c h gegeben b i n , im


-leisten ( a l s o abgesehen von H i r z e n und s t e t i g e n , immer wie-
der a k t u e l l werdenden Rückfällen) nicht i n d e a i n n e r l i c h We-
sentlichen vorkomme.> A b e r das lässt Sita erst i n n e r h a l b des
mir noch v ö l l i g unübersehbaren P a r a d o x der Freude < a l s des
dreifachen Paradoxes zusammer.> ü b e r b l i c k e n . / :7freatür i i c h e s
Leid;:/ adamitiscae Freude - Pruca: christliches Leid, Vol-
lendung: c h r i s t l i c h e Freude (Gespräch P r e n t v o n A s s i s i und
Pr der L e o ) ; iusiferiscae Freude - was j e t z t ? gibt es e i n
P a r a d o x dagegen? C a a s s i d i m , der W e i n s t t o k , das ewige L e b e n .
Ist d e r äorn d e s Empörers, aas L e i d an d e r W e i t (statt wie
vorher im G a r i s t i i o a e n : an s i c h ) e i n P a r a d o x d a g e g e n ? Sicher
gegen d i e F r e u d e am l u k i f e r i s c a e n Pan1zgismus« Acer wer b i n
ica, dass i c a a u s meinem n u r im E r g e b n i s , im Wers sich pa-
raaletisca vernichteawol.eaden i u t i f e r i s c a e n Wesen d i e traft
und d i e r i c h t e n d e n P i i d e r d e r Empörung nehme? Z a n n s i c h das
luriferisohe I c h , a l s . d a s l o a der d r i t t e n Stufe, sagen w i r
aberohrisflieh ( l o a kenne darar gar r e i n e Formen) verneinen,
reinigen, tum L e i d und A b b r u c h b r i n g e n ? '.',•£s l i e g t zwischen
dem kämpfenden und dem g e w o n n e n e n p a r a r l e t i s c h gelösten Wir?
Ist das C h r i s t l i c h e dazu h e t z t noch a l s S t u f e notwendig?
Gibt es üoeraaupt dazu hon Paradzx) Uorrespondeazen für das
auf ständiscae , vor I z z i f e r erfüllte i c h ? Wz i s t d a a . . , wenn
das L e i d , Peue, Zweifel, E r n i e d r i g u n g . Lemuf usw. dazwisenen
geschoben wird, d e s JTOÖ <fT& zes lampfes gegen den
/: ( " g l e i c h f a l l s " ' • : / z u z i f erre_.:z G i e r e n Gozz? - I t h sene schon
war normen i n a l l e awigneit n u r i a dem S c h w e b e n d e n dieser
--.rt, d a s j a azcJz r i z a z l_giso._ i s t , zusammen, und w i r wziien
ra auch i c h mich n i c h t anpassen kann, daraus Freundschaft
und V e r s t ä n d n i s ziemen.

Übrigens: i c h weiss n i c h t , wo d a s G o e t h e z i t a t zu
- i n d e m i s t . Es i s : Jim wenig gedient, wenn i c h s a g e , ich
"glaube", im z w e i t e n P e i l d e s F a u s z . Das über H e g e l i s t das
iissript vorn Sommer 1 £ 1 4 . Morgen gehen d i e gewünschtac Bücher
ab. l o h b i n t i e f i n den niederländischen K o n t r a p u n k t i k e r n des
LT. J a h r h u n d e r t s .

Herzlich! Hein Brase.

92.

16, August U916] 1

Lieber Drjoury, morgen gehen d i e gewünschten Sucher


an D i c h a b . I c h b i t t e um E n t s c h u l d i g u n g , i c h a r b e i t e t e die
ganze S e i t Logik' -
und g l a u b t e i n Kürze f e r t i g zu werden, vor
allem brauchte i c h L a s k und S i g w a r t , D a d i e Münchener Biblio-
thek seine Bücher mehr n a c h a u s w ä r t s g i b t , muss i c h a l s o das
Material a n e i n e Münchener D e c k a d r e s s e schicken lassen.
Ich hoffe sehr, dass Du b a l d w i e d e r regenerierst.-'
Wie h a s t Du a l l e s angefunden? Wie g e h t es L j e n a ? i c h hoffe
gut, hat s i e unterdessen etwas Schönes f e r t i g g e b r a c h t ? Du
schreibst, i c h weiss n i c h t was A r b e i t s u n t e r b r e c h u n g i s t , Ich
weiss es s e h r g u t ; und Du w i l l s t nur n i c h t w i s s e n , d a s s Du
weisst, dass i c h es w e i s s . I c h b i n e i n müder, am a n d e r t h a l b -
j ä h r i g e n Kampf m i r E l e n d und D e k l a s s i e r u n s zermürbter M e n s c h
mit einer kranken Brau, die s i c h pflegen und g u t nähren m u s s -
te und s t a t t dessen hungert und S t a m m g a s t i n Pfandhäusern und
auf der G e r i c h t s v o l i z i e n e r e i geworden i s t . B s kommt freilich
hier nicht darauf a n , was g e g e n s t ä n d l i c h vorliegt, sondern
wie man e s e r l e b t , sodass hier r e d e B i v a l m b a t a n L e s e n s - und
A r b e i t s u n t e r brecht;, na e b e n s o somärig '-He s i n n l o s i s t ; i c h
schreibe auch nur oarüeer« weil i c h Dior, b i t t e mint e t w a s a n -
deres zu b e a r r w o r r e n . F r e i l i c h , made rem g e a r b e i t e t , s e h r und
unaufhörlich; aber dass i c h es r a n n und r e n n t e , stammt nicht
a u s meinem W o h l b e h a g e n ^ sondern aus etwas anderem, das m i r
aber keine Kraft z u r Buhe und S o u v e r ä n i t ä t gegenüber dem u n - '
aufhörlieh dunklen A l l t a g girr.

103
Ich. w o l l t e Dich fragen, was m i r b e i D e i n e m M i i n c h e -
ner B a l k a n a u g a u f f i e l . D i c h t d a s s Du d u r c h g e f a h r e n b i s t . Das
m u s s t Du s e l b s t besser w i s s e n und g e h t m i c h n i c h t s a n , o b -
wohl auch v i e l l e i c h t für d i e a l l e i n n o c h z w i s c h e n uns p r o -
jektierte "Kameradschaft" das r e i n g e i s t i g e Veraalten ein et-
il
was zu s c h m a l e r B e g r i f f i s t . A b e r Du h a s t m e i n e "Drage" ' ge-
lesen. Bs i s t eine tiefe Sache, wenn a u c h n i c h t genug ausge-
arbeitet, was d i e A n g e l e g e n h e i t meines ' " A l t e r s t i l s " s e i n soll.
Aber i c h aätte dieses vor d r e i , vier J a h r e n sowoal m e n s c h l i c h
wie gedanklich nicht scareiben können. W i e s o mag e s n u n kom-
men, d a s s unser ganzes Verhältnis i n dieser Zeit so a b g e -
stimmt und p r o j e k t i e r t w a r , a l s ob i c h d i e s e "Frage" ge-
schrieben h ä t t e , während e s " j e t z t " a u c h im " K a m e r a d s c h a f t -
liehen" oder r e i n g e i s t i g Kollegialen so a u s s i e h t , a l s ob i c h
noch d e r a l t e , bloss sachliche, bloss werkfreudige Systemati-
ker m i t der zweiten Katur a l s Iriumpf [!] wäre. Das i s t
doch sehr a u f f a l l e n d ; entweder aast Du D i c h damals ausseror-
dentlich i n m i r getäuscht und Du " d u r c h s c h a u s t " m i c h jetzt
(ungefähr i n grösseren K a s s e n wie b e i E c k h a r d t ) oder - ich
weiss nicht. Ica lasse alles beiseite, a u c h i n n e r l i c h s t , was
i c h . von D i r i n d i e s e n a n d e r t h a l b J a h r e n aa Ausweicaungen er-
fahren aabe und a n d i e s e r Deiner sonderbarsten Kamerad-
schaft: D e i n V e r h a l t e n i s t für - i c h u n d u r c h d r i n g l i c h und v e r -
l a n g t e"noyV| . Aber dann k t n a euch a l l e s beiseite bleiben,
was D i c h a n m i r g e s t ö r t , empört, verletzt u s w . h a t und i c h
kann i n n e r l i c h d e n g l e i e n s h B a a a c n z o h f der Kahle diesem
gegenüber und d e r &l£>fi*\ v e r l a n g e t : . Aber dann sehe ich nicht,
w i e s e m e i n m i r genau benanntes und . e e w u s s r s s B e i i - r - und
Tieferwerden i n einer Linie, d i - D i r , d a . Deinem a z r i o r i -
s e a s n und " t h e o r e t i s c h e n " l o a , verwandter s e i n muss a l s d a s
7oraergeaende, i a Dir n i o r : ein erstaunliches, ekteptionel-
les Verhältnis zu m i r a e r - o r r u i e n z d e r neu b e k r ä f t i g e n muss
ecenfalis zu m i r a l s de., a p r i o r i s c h e n und "zaezretieebea"
loa - e i n Verhältnis, d a s f r e i l i c h a u s s t r a h l t und n i e Kühle
.'er t r e i b t , so w i e es b e i m i r D i r gegenüber jenseits aller
Irritierungen unveränderlich g e b l i e b e n i s t . Das s o l l keine
Apostrophierung s e i n ; wie n c a n z e man h i e r etwas erreichen
wollen und noch, a a r d e r j e n i g e , den e s a n g e h t , i c h habe gar
sein forderndes "Liebesver langen" und habe m i c h g ä n z l i c h m i t
dem S t a t u s qua / : i c h f i n d e a u c h s e i n e n Gramm m e i n e s Werts
oder U n w e r t s von i r g e n d e i n e s M e n s c h e n V e r h a l t e n zu m i r a b -
hängig:/, aber e s i s t m i r e i n F r e u n d s c h a l t s p r o b l e m , um d e s s e n
Lesung i c h Bich bitte. W i r begegnen uns unaufhörlich i n einem
Beica, i n dem a u s s e r uns k e i n e r , der l e b t , a t m e n k a n n und d a s
überhaupt keiner ahnt; und wenn w i r u n s / : a u s s e n : / s e h e n , er-
k e n n e n w i r uns a n d e r F a r b e d a s S t r o h h u t s o d e r an I h n l i e h e n ,
als ob a l l e s andere Hekuba wäre, a l s ob e s k e i n erlebbares
F r e i m a u e r e r z e i c h e n gäbe. -
Nächtens e r s c h e i n t von m i r i n [ d e r ] Frftr. Ztg. ein
"Feuilleton", eine " P l a u d e r e i " : " B i n a l t e r K r u g " . ' ' Bs i s t a n -
genommen. E b e n s o muss i n d e n nächsten T a g e n das " Z e i t - E c h o "
herausgekommen [!], i n dem e i n e Ohose von mir s t e h t : " B a s
südliche " B e r l i n " , ° I c h habe übrigens an d a s " B e i c h " , d a s
Bernus herausgibt (endlich George + S t e i n e r ) den S c h l u s s der
Musik g e s c h i c k t , weiss nicht ob angenommen; an d i e Weissen
Blätter "Bie Juden",' an d i e Pundseb.au: " D e r A l e x a n d e r z u g , M

beides Teile a u s dem B u c h , weiss ebenfalls nicht, ob a n g e n o m -


men. Ü b r i g e n s d a s B u c h j e t z t völlig umdisponiert; es i s t ganz
einheitlich alles vom O r n a m e n t b i s zur Frage i n eine poli-
t i s c h - so z i o l o g - g e s c h p h . i l o s . - a p o k a / : l y pt i s c h e n : / Bahrten ( d h .
"Die mensehl. A r b e i t " usw. g e t e i l t ) g e s t e l l t und zusammenge-
halten. Das Ornament v o l l k o m m e n neu g e s c h r i e b e n , nur noch
fünf Seiten'von /:der:/ ersten s c h l e c h t e n Fassung sind erhal-
ten geblieben /;(fast alles Kunstgewerbliche heraus) ebenso
das " T r i v i a l e " : / . Bitte serzreioe mir euch, ob Du d i e M e i n u n g
der K i t o c s t e i l s t , dass die "Frage" so n i c h t bleiben sollte,
so " u n a u s g e e r b e i t a t " . Denn D e i n B r i e f i s t verloren gegangen.
I c h meine, es wäre d i e s e s Leidenschaft liehe, sprechend Um-
rsisser.de eine Perm; wenn es a n d e r s w e r d e n müssre, so müssta
ieh lange Zeit w a r t e n und v i e l e s i n d e a , was i c h im B a c h s a -
ge, bliebe enne einen, wenigstens geahnten inneren Absehluss,
d h . wenn i n d r e s e m offenen Gebiet e i n A b s e h l u s s überhaupt z u r
Form g e h ö r t . Es i s t e i n F e h l e r , wenn S c h u b e r t d e s L i e d d e n
Vers: " D a s Meer erglänzte weit hinaus" mit der Tonika
sciiiiessc. Und n o c h e t w a s : hier schicke i c h Dir die Kritik
der M u s i k ( d i e übrigens j e t z t "Phiios. d e r M u s i k " h a i s s t und
noch e i n e n g r o s s e n P a s s u s / : r e i n m u s i k t e c h n i s c h : / über Tri-
s t a n und P a r z i f a l , <fund> über d i e K r a g e der Oparndichtung
(was kann d i e M u s i k einem " M u s i k d r a m a " an M y t h i s c h e m geben)
und v o r a l l e m über d e n / : t z d e n t a l e n : / Ortsbegriff i n der M u -
sik (anschliessend an B h y t m u s ) d a z u e r h a l t e n hat, also die
Kritik von W e b e r . 0
Sie i s t e r s t a u n l i c h i n i h r e r Fähigkeit
das u n w e s e n t l i c h e zu t a d e l n oder zu l o b e n / : u n d d a s a n d e r e
abzulehnen oder nicht zu s e h e n : / . Nur muss i c h D i c h fragen:
wie kann e i n s o l c h e r M a n n , d e r doch von meinen K r ä f t e n , von
meinem g a n z e n Spezificum so w e n i g eine Ahnung h a t , <ja3 i c h ,
wenn m e i n Name nicht ausdrücklich genannt wäre, <Jass di>
gar n i c h t wüsste, dass diese Kritik über [seine " M u s i k " g e h t ,
wie kann d i e s e r Mann m i t D i r a u c h g e i s t i g so i n t i m stehen?
Was k a n n e r a n D i r v e r s t e h e n , nach der erschütternden Repro-
duktion <des7 m e i n e s H e l l h c r e n s ? Bitte gib mir die Kritik
wieder zurück. A u c h S i m m e l h a t ü b r i g e n s die Musik gelesen
und F s u c h t w a n g e r geantwortet: "Trotz des v i e l e n Unverständ-
lichen und s e h r Subjektiven, Phantastischen unl Unorganischen
finde i c h diese Arbeit d o c h so i n t e r e s s a n t und c r i m i n e l l ,
dass u s w . " - I c h f i n d e , dass d i e A u s s t e l l u n g e n doch selbst
von S i m m e i s V o r a u s s e t z u n g e n aus e i n grosses Dob s i n d . Aber
Simmel betonte seine m u s i k t e c a n i s c h e Inkompetenz und b a t d i e
Arbeit an den W i e s b a d e n e r Hofkapellmeister Klemperer schic-
ken zu können. Der h a t nur e i n e n Fealer entdeckt: nämlich,
dass i c h sage, Beethoven hatte d i e Synkope erfunjen. So b i n
ich also beruhigt.
Bitte antworte bald! Herzlich! Dein Ernst.

[Die Eiste d e r im B r i e f erwähnten Bücher]


L[ieber] DTjoury] anbei:
1. H u s s e r l Phär.om. 3 Bde
2. Husserl Jahrbuch
3- Kotze, Logik
4. Sigwart, Logik 3 Bde
5. Cassirer, Substanzprobiem
6. Lask, Urteil

106
7. Mskript J

Leider habe i c h den R i c k e r t (einen Sonderabdruck)


bis .jetzt noch n i c h t gefunden; wenn, dann s c h i c k e i c h i h n
sogleich mit xxx zu.
E.

93. [Postkarte]

Heidelberg (Griinwald),
Keplerstrasse 28 2 4 . August (1916)

Lieber Djoury, heute nur eine kurze Anfrage. Was


ist .mit d e r B a s e und überhaupt? S i e haben uns s e i t
einem J a h r nicht geschrieben, eine konfuse Postkarte abge-
rechnet. Liegt e i n äusserer Grund v o r , K r a n k h e i t usw.? Oder
h a s t Du e i n e Ahnung v o n i n n e r e n Gründen?
Ich freue mich, dass das Andere nicht tiefer geht.
So w a r t e i c h gerne und wünsche a l l e s Beste zur .Bückkehr.
Bitte, i c h habe d i e P a u l - E r n s t - S a c h e ' ' ' immer noch n i c h t be-
kommen. Du w i r s t mir gestatten, an Hand d i e s e r Beurteilung,
die nicht metaphysisch gleichgültig, dh. rein einzeIwissen-
seheftlieh, sondern metaphysisch ableanend i s t , bezw. eine
andere Metaphysik einsetzen mechte, über W [ e b e r ] anderer Mei-
nung zu b l e i b e n , d i e j a weder D i l ' noch ihm etwas schadet. Es
war nur e i n e sacaliche Präge: wie kann d i e s e r Mann an D i r und
Deiner Ästhetik auch nur etwas anderes a l s das metaphysisch
Gleichgültige und d a m i t das G l e i c h g ü l t i g e überhaupt ehrlich
e r k e n n e n und b e k e n n e n ?
Sehr herzlich!

Dein E r n s t .
Du w e i s s t im ü b r i g e n s e i t allem Anfang, dass i c h
wesentlichen Punkten Deiner Ästhetik völlig fremd gegenüber-
stehe .

107
94.

Heidelberg (Grünwald),
Keplerstrasse 28. parterre 5. September (1916)

Lieber Djoury, i c h schicke D i r hier die restlichen


Bücher. A u c h d e n Schönberg, um den m i c h B r u n o gc-oeten h a t .
Bitte stelle i h n ihm z u ; e r s c h r i e b m i r , d a s s e r den x x x H a r -
monielehrer zufällig entdeckt h a t , i c h wäre ihm s e h r dankbar,
wenn e r m i r d a s B u c h z u g ä n g l i c h machen wollte.
Wie steht e s m i t dem A r b e i t e n ? - B e i m i r geht es
verflucht. I c h muss d i e g a n z e M u s i k , d h . d e n theoretischen
Teil ganz und v i e l e s a u s dem h i s t o r i s c h e n u m a r b e i t e n . Wenn e s
so w e i t e r g e h t , dauert es noch gerade so l a n g e das Euch i n
Ordnung zu b r i n g e n , w i e e s g e d a u e r t h a t es zu s c h r e i b e n . D a -
bei b i n i c h müde und l e s e wann immer n u r Z e i t frei ist,
Sherlock Holmes. Bs g i b t d o c h Formen t r a n s z e n d e n t a l e r Art,
auch der K o n t r a p u n k t gehört dazu, dh. seine vier apriori-
schen Formen: der a t t i s c h e /:Haydn, Mozart:/, architektoni-
sche / : B a c h : / , d r a m a t i s c h e /:Haydn, Beethoven, W a g n e r : / und
ontologische / : B a l e s t r i n a , Bach, Unbekannt:/ Kontrapunkt.
Alle diese, m i t Ausnahme d e s A r c h i t e k t o n i s c h e n , d e r dem H e r -
kömmlichen d e r Lehrbücher entspricht und v o n J o s q u i n b i s B a c h
abgezoäen i s t , muss iß-iv e r s t t e c h n i s c h bestimmen, um ü b e r -
haupt zu s e h e n , wie gross der H i a t u s b i s zur transzendenta-
len Brauchbarkeit i s t .
K a n n s t Du m i r 100 Mk s c h i c k e n ? Wenn n i c h t , dann
nehme i c h a n , d a s s Du f a k t i s c h n i c h t kannst, d h . dass keine
Methode i n dem W i c h t s c h i c k e n i s t , w i e i c h m i c h immer noch
w e i g e r e anzunehmen. I c h b r a u c h t e das G e l d notwendig zur V e r -
vollständigung der M i e t e und sehe vorderhand keine andere
Möglichkeit.
S e i h e r z l i c h gegrüsst, auch von E l s e

Dein E r n s t .

108
95.

Heide Ibers (Gr ünwald )


Kepler stresse 28. 22. September (1916)

Lieber Djoury, i c h b i n v o n D i r immer n o c h ohne


Antwort.
K e n n s t Du d e n B e r n u s v o n d e r S t i f t s m ü h l e oder hast
Du i n d i r e k t e Beziehungen zu ihm? I c h habe ihm e i n g e s c h r i e b e n
für d a s " B e i c h " d e n S c h l u s s d e r M u s i k am' 2 9 . J u l i zuge-
s c h i c k t . ' ' ' Da i c h n i c h t s d a r ü b e r von ihm h ö r t e , schrieb i c h
am 1. Sept. v o n neuem e i n g e s c h r i e b e n und b a t um A n t w o r t , bezw.
umgehend Zurücksendung, um v o r D r u c k d e s B u c h s <neae> ander-
weilige Verwendung offen zu haben. D a r a u f immer noch keine
Zeile. H u n wäre i c h D i r sehr d a n k b a r , wenn Du dem B u r s c h e n
vielleicht von H . aus ^ s c h r e i b s t * schriebest, falls Du.ihn
kennst, oder sonstwie darüber etwas e r f a h r e n k a n n s t . So i s t
p
der L a u f der- W e l t : B r e d i s Aphorismen stehen im e r s t e n Heft,
und d i e M u s i k w i r d n i c h t einmal der einfachsten Höfiichkeits-
fora gewürdigt.
A b e r Ende O k t o b e r erscheint m e i n " A l e x a n d e r z u g " ^ im
ersten Heft d e r heuen H e l l e r a u e r Zeitschrift "Die Verantwor-
tung" oder so ähnlich d i e B l e i herausgibt. -
Her z l i c h s t !

Ernst.
iL
'und d e r " P a u l E r n s t " ? !
ich glaube, alle Deine Bücher sind j e t z t i n Deinem Besitz.

96. [Postkarte]

Heide 1berg (München) ,


Keplerstrasse 23 p a r t . 25. September (1916)

Lieber Djoury, bitte lass d i e Sache m i t B e r n u s r u -


hen. Ich erhielt z w e i S t u n d e n nach Absendung meiner Bitte

109
einen langen B r i e f von F r a u Schriid-Borober g , d a s s s i e das
Mskript verloren hat. Weiter v o n B e r n u s nocet s e i n Wort. Ich
rinde das a l l e s i n den gewohnten Heidelberger Bahnsen p a s -
send. - H a s t Du d e n a l t e n K r u g von m i r i n d e r F r f t r . Ztg. ge-
l e s e n ? ^ I c h habe hetzt noen e i n e Studie über T r i s t a n ' v o r
dort zu v e r ö f f e n t l i c h e n , d i e Bendemann g i b t sich alle Hübe
sie trotz i h r e r Länee b e i S i m o n durchzudrücken. Ihre Adresse
ist: F r a n k f u r t a.ü.., B r e n t a n o s t r . I. Was Du gegen berlir.
schriebst, kann i c h n i c h t akzeptieren. D . h . i n E i n e m h a s t Du
Becht, dass d i e Beziehung zwischen Biedermeier, dem D e i c h -
ten, Bunten, Hittelmeerhafzen, zum W e s t e n salopp ist; aber
das liegt n i c h t an m i r s o n d e r n d a r a n , dass der H e r l , d e r es
herausgibt, eine unverschämte S t r e i c h u n g d e s w i c h t i g e n Über-
. g a n g s vorgenommen h a t . Dagegen: es f r e u t m i c h und es paset
mix i n mein neues, völlig unasademisches Lecensgefiihl auch
das zu können,-was d i e a n d e r e n können, es i s t h i e r e i n
Straussischer Zug m i t F r e u d e am L e i c h t e n , ha T r i v i a l e n an
mir, den i c h m i r g e s t a t t e , wenigstens a n s o l c h e n O r t e n . Was
Du g e g e n d e n S c h i u s s s a g s t , i s t m i r von D i r aus verständ-
lich; das s i n d H o f f n u n g s - und W e r t b e u r t e i l u n g e n , über d i e
nicht zu s t r e i t e n i s t . H a r r y Hahn (Du g e s t a t t e s t , dass i c h
i h n I n diesem Zusammenhang / : m i f D i r : / k o n f r o n t i e r e ) findet
das s ü d l i c h e B e r l i n g u t und i s t s a c h l i c h im P u n k t B e r l i n
mit mir e i n v e r s t a n d e n . E r i s t übrigens w i r k l i c h e i n k r e u z -
braver Densen. - I c h glaube, d a s s D i r a u c h am A l e x a n d e r z u s
aas P 0 l i t i s e a e darin nicht besonders gefallen wird, da e s
e t w a s vom G e i s t der Bagdadbaan, also unternehmerisch, ge-
dacht i s t und e r s t i n weiterer Entfernung Sozialistisca-na-
tional-sulturell. -
Herzlichst! Dein E r n s t .
Hächstens d a s x x x - B u c h .

110
97.

[Herbst 1916] L

Lieber Djoury, i c h möchte D i r n o c h e i n i g e Worte


schreiben, es geht leichter a l s s i e zu s a g e n . I c h b i n so
a u s s e r o r d e n t l i c h erhoben von D i r weggegangen wie noch selten
seit den Verstimmungen des v o r i g e n Sommers. S i e waren, w i e Du
wohl leider bemerken m u s s t e s t , ab und zu zum S c h a d e n Deiner
Nerven, hoffentlich nie Deiner Gesinnung, n i c h t g ä n z l i c h zu
vertreiben, wurden noch d u r c h k l e i n e A n t i p a t h i e e n [!] unter-
stütz und da m e i n h e f t i g e s extremes Wesen a u c h n u r B o t und
Grün a u f d e r P a l e t t e h a t , s o war es m i r o f t masslos schwer in
d e r Düse d i e s e r Halbheiten zu v e r h a r r e n . Ich leiste Dir jetzt
Abbitte und b i t t e Dich a l l e s Lieblose, K l e i n l i c h e und U n g e -
rechte a n meinem V e r h a l t e n zu v e r z e i h e n . Es i s t a l l e s so
äusserlich; wir' s o l l t e n nur wieder öfter längere Z e i t zusam-
menkommen und d i e g e m e i n s a m e Stimmung <zu> e r z e u g e n , d a n n wä-
re immer alles klar und <"doch> a u f d a s T i e f s t e verwandt. Blei-
be s o n s t , w i e Du s e i n m a g s t ; i c h habe nicht Dein Dichter zu
sein, sondern i n Verehrung, schlimmstenfalls i n Kompensation
Dein K o l l e g e . I c h würde D i c h j e d e n T a g b e g r ü s s e n , wenn Du
a u c h zu H e r a k l i t s Z e i t e n gelebt hättest. Was können d a n n a l -
l e Trübungen bedeuten, dieses lächerliche und s u b s t a n z l o s e
Zeug?

Dein Ernst.

- (Grünwald,
22. Oktober"1916)

Lieber Djoury! i c h danke Dir herzlichst. Sehr hat


m i c h d i e warme W i d m u n g ' g e f r e u t , die alte Zeiten in Erinne-
rung bringt mit einer feinen Umstellung. S i e drückt in ihrer
W e i s e d a s a u s , was s a c h l i c h a u f f a l l e n d genug i s t : wie sehr
diese Deine Arbeit und m e i n e M u s i k methodisch. / : (der Eatego-
risierung):/ und dem s c h i i e s s i i c h e n A u s g a n g nach verwandt er-
scheinen.
Sehr schade, d a s s das i n keinem V e r l a g erschienen
ist, - wenn a u c h nur a l s V o r l ä u f i g e s . Feuchtwanser hätte es
sicher genommen. / : " A b s t r a k z i o n und E i n f ü h l u n g " - ist nicht
grösser. U n d da D o s t , ia nicht dazu gehört, i s t es d o c h eine
abgeschlossene Homantheorie:/ So i s t d o c h a l l e s auf Z u f a l l
gestellt, ob e s d i e S i c h t i g e n trifft; oder kommt e s a u c h i n
den B u c h h a n d e l ? E s musste hier sogleich auffallen und d e n
Löwen z e i g e n ; schon d i e e r s t e n Seiten b i s 9 g e b e n d a s Thema
i n -einer ungeheuren Weite v o n B l i e s , Bahmen und B e z i e h u n g s -
möglichkeit. I c h werde D i r n a c h Lektüre n o c h über Einzelnes
schreiben.

I c h habe B a h n v o r g e s t e r n abend v o n dem u r s p r ü n g l i -


chen P l a n d e r BahmenerZählung i n Baden Baden e r z ä h l t . E r war
sehr davon gepackt. Und i c h muss s a g e n , w i e angemessen wäre
-es d o c h , wenn d i e s e G e d a n k e n a u c h i n d e r ä u s s e r e n Form d a s
Ungewöhnliche und G r o s s a r t i g e spiegeln würden; statt e i n Buch
zu sein, der I n h a l t s a b f o l g e n a c h , wie andere auch. Selbstver-
ständlich wird dieser Aufsatz e i n m a l a u s s e r o r d e n t l i c h berühmt
werden; Du b i s t i n der l e t z t e n einfachen Formulierung: "Das
sind k e i n e Bomane m e h r " so g l ü c k l i c h und e i n p r ä g s a m , <;dass>
vor allem n a c h dem, w i e i c h j e t z t deutlich sehe, notwendigen
Durchgang durch die /:megliehen:/ Bomanstandpunkte, dass je-
der L e s e r s o g l e i c h d a s neue P l a t e a u sehen wird. Aber die an-
d e r e E i n r e i h u n g a l s e i n B u c h m i t E a p i t e l n muss D i c h d o c h auch
stilistisch reizen; m i t den v i e l e n Mög l i c h k e i t e c zum T o n v e r -
ändern, D i a l o g und a n d e r e n u n e r o r e s s o r i S i e n G e r r a u h e r e r . Was
übrigens den Ton angeht (übrigens der T i t e l m i t dem A d j e k t i v
ausgezeichnet), so f i n d e i c h gerade h i e r e i n Dabeneinander,
das v i e l l e i c h t <aer> i n der BahmenerZählung / : b e s s e r : / zu
ordnen wäre: oft im s e l b e n Satz e i n " e s s a y i s t i s c h e s " Bild
und darunter oder darüber, ziemlich unentschieden, akademi-
sche S p r e c h w e i s e , Das w i r d n i e g l e i c h z e i t i g denselben Leser
treffen. Beides hat s e i n e Ehre, und i c h würde j e t z t nicht

112
mehr ohne w i e t e r e s sagen, Gass d a s S c h ö p f e r i s c h e Deinem Bild-
stil näher steht a l s Deinem A k a d e m i e s t i l , der doch wohl der
Hort der f r u c h t b a r e n H i e r a r c h i e i s t . Aber m i r s c h e i n t , man
muss h i e r entweder trennen oder ganz e i n h e i t l i c h "mischen".
Ich selbst habe m i c h für das L e t z t e r e entschieden. Hoch et-
was: Du h a s t , wie mir v o r l ä u f i g wenigstens scheint, keine
rechte, vor a l l e m im E i n z e l n e r e n f ü h l b a r e Steigerung. Schon
die A r t , das g e s c h i c h t s p h i l o s . "Allgemeine" als ersten Teil
vor die Bomantypologie zu s t e l l e n , < i s t > macht das unmöglich.
Han s a n n darüber streifen, ob r a s s a c h l i c h d e r b e s t e Weg i s t ;
Hegel macht es a u c h so i n d e r Ä s t h e t i k , aber vielleicht ist
es a u c h s a c h l i c h b e s s e r , szatt von v o r n h e r vom S c h l u s s , d h .
von oben h e r zu d e d u z i e r e n , das e i n z e l n A u f g e t e i l t e nicht
erst am S c h l u s s i n s e i n e r Bulle auszugiessen, aufzusuchen.
Rein s t i l i s t i s c h scheint mir h i e r wieder eine rweiheit zu
sein: Du d e n k s t w i e i c h a u c h w e s e n t l i c h gescaphiiosophisch,
also aast Du V e r l a u f , Steigerung, Senkung, je nachdem, in
D e i n e m D e n k e n und a l l e s geht j a negativ auf D o s t o j e w s k i hin-
aus, Umschlag, Wiedergeburt; dafür aber s c h e i n t mir die A r -
chitektur oder vielmehr n i c h t d i e A r c h i t e k t u r , denn d i e ist
ja als Hierarchische ebenfalls auf " S t e i g e r u n g " gestellt,
sondern das altmodische Hegelianische Dweirad aus u n s e r e r
Binder zeit [Abbild] nicht adequat z u . s e i n . Nächstens mehr.
Geht es D i r o e s s e r ? H a t d i e neue Arbeit^ zu dem
Dost-Buch eine Beziehung? Ich arbeite immer noch M u s i k . M i t -
folge.rd schiene i c h D i r den a l t e n trug, den Du w a h r s c h e i n -
lich noch n i c h t gelesen h a s t . Bahn i s t v e r r e i s t ; er w i r d also
<Dein> s e i n exempiar erst i n ungefähr acht Tagen bekommen.
Herzlichst! Dein E r n s t .
_ — a

Habe üorigeas Maul n r n s z s " l a u f e " gelesen' und D i c h d a r i n ge-


funden. War z u e r s t erfreut, finde aoer d a s Ganze r e i c a l i c a Ge~
schmackslzs und d a s r e s p e s t l o s .-.^geschlossene laug ücer d e n
deutschen [?] Gott dumm. Habe m i r ü b r i g e n s d i e Festschrift
gekauft und D e i n e n v o r t r e f f l i c h e n Aufsatz-' mit wieder spru c h s -
vollem Gemüt, besonders i n der E z c e m p l i f i z i e r u n g auf P a u l
Ernst, gelesen.

113
99.

Heidelberg (Grünwald),.
Keplerstrasse 23 [nach, dem 2 2 . O k t o b e r 1916]

Lieber Djoury, es f r e u t mich. D i r h i e r die erste


Seite d e s B u c h s zu s c h i c k e n . A u f i h n f o l g t : "Der Staat". " 1

Dann a l s A b g e s a n g "Der Alexanderzug".~ Darauf der " A b s i c h t "


entsprechend, e i n zweiter, grösserer P o r t i k u s v o r den / : s i e -
ben:/ E s s a y s der " S e l b s t b e g e g n u n g " : "Kräfte und Ü b e r g a n g " . ^
I c h möchte D i r a l l e s gerne s c h i c k e n ; a u s dem l e t z t e n (Kräfte
und Ü b e r g a n g ) nur e i n S a t z , den i c h soeben geschrieben habe
zum P r o b l e m der contemporaneite der P h i l o s o p h i e selbst in
dieser Seit, der D i r W o h l g e f a l l e n wird:
"Hur doch, gewiss, die Seelen sind zu l e e r , um n o c h
gläubig zu s e i n , um n o c h M y t h o s zu h a b e n ; aber nichts fällt
heraus, auch diese Leere i s t nur e i n T e i l seschichtsphilo-
sophischer Busammenhänge, a u f den s i e n o t w e n d i g und k o n s t i t u -
tiv auftrifft, auch d i e V e r l a s s e n h e i t i s t eine Art, eine
fruchtbare A r t von Gott umfangen zu s e i n - wohlan., entdecken
wir den M y t h o s d i e s e r L e h r e am M y t h o s , und s i e w i r d sich
ebensowohl ^füllen als;* zur H ä l f t e füllen a l s i h r e n und d e n
nächstfolgenden, den Mythos d e r e s c n a t o l o g i s c h e n Menschheit
rt
<zeigen> e r l e u c h t e n " , ' * I c h wollte., i c h könnte D i r a l l e s
vorlesen.. E s i s t e i n ur.erh-.or-tes . B u c h .
Bitte die "Abt-Kcht" wieder zurück.

Dein Ernst.

100.

Heidelberg (Irünwald,
Keplerstrasse 28 p a r t , 1. Hovember 1916)

Mein lieber Djoury!


i c h weiss doch n i c h t ganz, ob d i e e i n z i g e formmäs-
114
sige Alternative des D i a l o g s Ironie [?] oder Ethik i s t . Und
dann, wenn Du d a s F o r m e i l e s c h o n von so w e i t h e r und vornehm
deduzierst: wieso geht d a s dann n i c h t i n .jeden einzelnen
Satz, wieso i s t es möglich, d a s s Du / : D i r : / , wenn " d e r ä u s s e -
r e n Umständen h a l b e r " Deine Prosa "der letzten Feile erman-
g e l t " , " <ö'Dir> n i c h t e b e n f a l l s einer Sande wider den h e i l i g e n
Geist bewusst bist? Gewiss, des i s t e i n W i t z ; aber i s t er
nicht, soweit i c h wenigstens sehe, nach D e i n e r Formmet-aohysik
unabweisbar? und i s t e s n i c h t e i n d e r g e n a u e s t e n Begründung
Bedürftiger Widerspruch, dass der r e i n s t e l i o m i n a l i s t der
S z a s t s f o r m <gegenüter> i n Ansehung d e r Kur.sform e i n s o l c h e r
Sealist ist? irgenwie dem P e t r u s Bamus v e r w a n d t , der selbst
die S i i c e n z a h i und s e i b s v e r s t ä n d l i c h die Wortsteilung eines
Satzes a l s Abspiegelung, Chiffre reailogischsr Verhältnisse
definierte?
Ich nahe D e i n e Arbeit nochmals ganz g e l e s e n und
finde das M e i s t e ausgezeichnet und v o n e i n e r unbeschreibli-
chen T r e f f s i c h e r h e i t . Dazu a u s g e z e i c h n e t auf Dost, hinge-
führt; sehr schön und w e i t auch die P a r a l l e l e m i t i h a t u r und
Gesellschaft. Wie war d i e Aufnahme? Weber / - . b e i D i r stehen
die "metaphysiscaen Aufstellungen" allbegründend doch sogar
am A n f a n g : / , Sickert? Deine ersten resignierten Sätze Ver-
aeissen hier nichts Gutes. Gebsattel h a t , wie mir Seheler ge-
stern sagte, d i e Sache seht' imponiert. Ich traf Schaler ge-
stern im C a f e ; er w i r d im W i n t e r i n Tegernsee sein /:sonst
im D i e s t e r B e u r o n : / und w i r w e r d e n uns ö f t e r sehen. Er wird
in einer grossen Kollektion i n Hellerauer Verlag Bernhard,
die v i k t o r i n e r - j e s u i t i s c h e n K a s u i s t e n und a n d e r e ethische
"Phänomenologen" h e r a u s g e b e n . An ihm sehe i c a , w i e unange-
messen m i r j e t z t d a s K a t h o l i s c h s e i n wäre und wie w e n i g wir
ehrlich arme i i e n s c a e n , die wissen, was d a s h e l e s t , "modern"
zu s e i n , w i r am w e i t e s t e n vorn stehende M e n s c h e n noea v o n
J e s u s imprägniere sind; w i e wenig die vergangenen etaischen
Phänomenologieer. u n s e r e Sorgen oder gar unser H e i l treffen.
Gerade weil i c h mich h i e r noch / s s e h r : / schwach fühle, aber
ganz sicher weiss, dass es d a r i n einmal b e i mir e i n D u r c h -
bruch e t h i s c h e r Schärfe, Tiefe und I n h a l t l i c h k e i t geben w i r d

11H
(dem Akt [?] d e r E r n e u e r u n g nach, w i e m e i n D u r c h b r u c h z u r bil-
denden K u n s t ) , ä r g e r n und s t ö r e n m i c h d i e s e falschen Prophe-
t e n wie F l i e g e n , die i c h n i c h t fangen kann. I c h war n a c h
Scheler ica S t i n d b e r g s c h e n "Traumspiel"; wie v e r k e h r t ist hier
n o c h von " G n a d e " zu s p r e c h e n ; der u n s e l i g e Strindberg ist
milliardenmal mehr begnadet / : s o u n s e l i g zu s e i n und e s zu
sagen:/ als alle diese eitlen, aeiteren, scheissfidelen,
n e u k a t h o l i s c h e n Leichenwäscher. - Ich schicke Dir hier einen
Brief, d e r g e n a u fünf J a h r e a l t i s t und um d e s s e n Bückgabe
ich bitte. E r macht D i r v i e l l e i c h t v e r s t a n d l i c h , warum m i r
das D e c r e s c e n d o unserer Beziehungen und d i e s t e t i g sinkende
Bewusstheit Deinerseits, dass i c h es b i n , d e r es d a m i t nicht
leicht nimmt, irgendwie belastend erschien; für D i c h und
mich.
Herzlichst!

De i n E r n s t .
Eckart war ü b r i g e n s i n Hünchen / -.wie i c h e r s t von
Scheler hörte:/, ohne m i c h zu b e s u c h e n ; dabei schrieb er mir
vor einem J a h r einen so e k s t a t i s c h e n B r i e f , a l s ob i c h s e i n
b e g n a d e n d s t e s E r l e b n i s g e w e s e n wäre - d i e s e r Bursche!

101.

Heidelberg (Grünwald,
Keplerstrasse 23. I i . Dovember 1915)

Lieber Djoury, i c h meinte nicht, a l s i c h den B r i e f


mitschickte, dass d i e s zu n e u e n D a r s t e l l u n g e n führen musste.
Darum: s o angenehm Dir diese zu s c h r e i b e n waren, so bekannt
w a r e n s i e m i r zu l e s e n ; hier i s t a u c h für mich a l l e s ent-
schieden; w e n i g s t e n s t a t s ä c h l i c h . H u r d a s E i n e habe i c h zu
sagen: i c h nahm D e i n d a m a l i g e s kalkiges Leben a l s natürlich
hin, einmal weil i c h n i c h t s d a r a n ändern k o n n t e und d a n n , wo
ich s e i n " s i c h Fügen", M i t m a c h e n entgegennahm, so s a h i c h

116
in [?] meinen! M a n g e l a n p e r s ö n l i c h e r I n t u i t i o n und W e n d e k r a f t
gerade i n diesem Rhythmus, der s i c h b e i mir a r b e i t s t e c h n i s c h
vortrefflich rentierte (war i c h b e s o n n e n , so war i c h n i c h t
der Teil) n i c h t s D i r wenigstens werkmässig, logisch, worauf
es D i r j a d a m a l s a l l e i n ankam, Fremdes, Hinderndes, Feind-
liches. E r war g e w i s s n i c h t s fuhr D i c h ; <da> um d a s zu sehen,
brauchte man n i c h t i n t u i t i v zu s e i n ; aber dass er n i c h t s für
Dich i s t , und i c h m e i n e jetzt Tieferes a l s die blosse "Le-
bensweise", dass z w i s c h e n D i r und m i r überhaupt keine see-
lische De s i e h u n g s m ö g l i c h k e i t und I n t u i t i o n vorliegt, w i e es
tatsächlich der F a l l i s t , a a s i s t m i r immer noch e i n P r o -
b l e m . Wenn i c h d a h e r zu e i n e r Seit, wo i c h s e l b e r seelischer
zu w e r d e n anfing, eine solche Steigerung aufs Seelische "ver-
längte" und d a b e i und mehr n o c h , a l s Du m i r immer unverständ-
licher wurdest, das M i s s l i n g e n jeder dieser einseitigen Ver-
suche kräftig bedauerte, i n den h e f t i g danebenhauenden Wor-
ten und T a t e n d e s verschmähten L i e b h a b e r s ( e s war k e i n Heil-
mittel für meine H e r r s c h s u c h t , d a s s ich gerade i n meinen a l -
ten Tagen e i n Werbender, Bittender werden musste), so s t a m m -
te dies nicht aus p a n l o g i s t i s c h e r Eor.sequenzmacherei, • sondern
eben a u s dem H i c h t - B e g r e i f e n k o n n e n (rein sachlicher, theore-
tischer A r t ) , w i e s o M e r . s c h s e i n und W e r k g e s i n n u n g £zw? b e i
uns d e r a r t auseinanderfallen könne. I r g e n d e t w a s Vom L o g i s c h e n
muss d o c h a u c h i n e i n e m m e n s c h l i c h e n A g g r e g a t z u s t a n d vorkom-
men. D a z u kommt, d a s s Du viel leichter, eben d u r c ' d a s Deo
Popper-Toderlebnis, S e i n und Werk trennen kannst a l s i c h ;
dem d a s a u c h im t a t s ä c h l i c h e n Verkehr vollständig unmöglich
ist, soll s i c h die Beziehung nioat auf e i n e völlig geheim-
rätiich-kollegisle beschränken; gerade, das meinst Du n i c h t ,
aber auch das b r e i t e I c h meines Philosophendaseins i s t bei
mir irgenwie i n allem E i n z e l n e n d e r Debensäusserungen ver-
wurzelt, w o g e g e n i c h n i c h t s machen kann und d a s / : i c h a u c h : /
nioat e t h i s c n aufzuheben wünschte, selbst wenn i c h e s - k ö n n -
te; hier b i n i c h , so f e r n mir seine sonstigen Formen sind,
eine untilgbar goerhshafte Katar, und z w i s c h e n B r u c h und
Sprung i s t j a ausserdem e i n U n t e r s c h i e d . Dieses habe i c h zu
sagen zum V e r s t ä n d n i s d e r T a t s a c h e , warum i c h immer wieder

11?
/:staune:/, nicht tatsächlich, hier muss m i r d a s M i s s l u n g e n e
jeder derartiger Versuche genügen, aber t h e o r e t i s c h . 'Es i s t
mir s.B. eingefallen, a l s i c h B e i n e n Boman l a s , ( d e r m i r üb-
rigens Deine Ghiffrendeutung d e r Form neu und b e s s e r als vor-
her i n s Gedächtnis r i e f ) : wenn i c h d i e s e Worte, Sät s e , G e -
sinnungen, Ekelgefühle ,D'topieen ll'i von einem H e r r n Lehmann
l e s e n würde; i c h möchte n i c h t r u h e n , b i s i c h d i e s e n meinen
Freund n i c h t gefunden habe, d e n n wenn / : e r : / m i r so verwandt
ist, dass i c h n i c h t e i n m a l I n t u i t i o n für i h n zu h a b e n brauche,
sondern er überhaupt m e i n d o p p e l t e s Leben ist ( s o a l s ob m e i n
Leben, meine Schaffenszeit durch ihn aufeinandergestellt, 140
statt 70 J a h r e <ist> wären), wie r e i z v o l l und f r u c h t b a r muss
erst seine persönliche Freundheit sein, wo w i r D i s t a n z und
Intuition des anders Seelischen haben tonnten. Du m u s s t m i r
zugeben, d a s es b e g r e i f l i c h ist so zu denken, n i c h t nur
von m i r a u s , s o n d e r n g a n z objektiv; und d a s s e s , d a w e d e r Du
noch i c h " o b j e k t i v e " Denker im H i e r k e g a a r d s c h e n Sinn sind, in
diesem F a l l Du b i s t , der dieses, dass es n i c h t so i s t , wahr-
haftig nicht, als "natürlich" h i n n i m t . Aber ica widerhole:
möge s i c h d i e s a l l e s nur a l s Problem abspielen; i c h <werae>
halte m i c h an < d i e s e s , das> d a s , was i s t , u n d d a s a u c h m i r
in unserer Beziehung a l s p o s i t i v genug erscheint. Sehr er-
l e u c h t e n d für die Frage wäre es ü b r i g e n s : wie D e i n Verhält-
n i s , zu dem M e n s c h e n w ä r e , den i c a e i n m a l a l s meinen " F r e u n d "
finden würde.
Else liegt seit zwei Honafen im B e t t . Sear scawere,
nicht ungefährliche u n t e r i e i o s s t r d r u n g e n ; die armselige Le-
bensweise macht s i e n i c h t g e s ü n d e r , i c h schreibe i h r gegen-
wärtig e i n e n E s s a y : " E i n F r a u e n o i i d n i s " . " Du h a s t m i r immer
noch n i c h t g e s c h r i e b e n , ob Du i r g e n d einen irrationalen oder
r a t i o n a l e n Grund, aber wenigstens einen " G r u n d " dafür ent-
deckt H a s t , warum d i e B a s e s e i t fast a n d e r t h a l b J a h r e n weder
Else n o c h m i r e i n Wort geschrieben hat, trotz mehrerer Brie-
fe [II u n s e r e r s e i t s . Don b i t t e D i c h m i r e t w a s darüber zu
schreiben; i c h kann es a u s h a l t e n ohne d i e Hanifestationen,
aber Else, besonders da s i e k e i n e n M s n s c h e n h a t oder über-
haupt nur b r i e f l i c h e Ablenkung dar, l e i d e t sehr darunter,

IIS
so v e r g e s s e n zu s e i n - Nächstens schicke i c h D i r eine "Studie
über T r i s t a n " , die vorerst noch auf a l l e n R e d a k t i o n e n herum-
fährt. H a t D i r d i e Bendemann e t w a s Ausführlicheres über d e n
"Roman" geantwortet? Herzlich! Dein E r n s t .

102.

Heidelberg • (Grünwald,
Keplerstrasse 28. 1. D e z e m b e r 1916)

Dieber Djoury, i c h . habe d i e Ehre mich unter meinem


neuen T i t e l vorzustellen: R e d a k t e u r an den " R a d i k a l - K o n s e r v a -
tiven Blättern". Blei hat mir diesen Ausweis g e g e b e n . Was
Besseres, /:Vateriändischeres:/ als konservativ gibt es nicht,
und d i e s e r Titel schützt m i c h v o r dem § 2 . d e r n e u e n Schwei-
nerei, d i e d i e s c h m u t z i g e n Hunde j e t z t gegen d i e A r b e i t e r und
nur g e g e n d i e s e wieder eingeführt haben. B e i den Ö s t e r r e i -
c h e r n und d e n a n d e r e n preussischen Provinzen (ich gratuliere
Dir übrigens zu D e i n e m n e u e n K o n i g ) " wird das s i c h e r l i c h
auca bald eingeführt werden; vielleicht t u s t Du g u t , D i r am
Dederersehen Archiv beizeiten ebenfalls freiwillig eine Stel-
lung zu s i c h e r n .
„.ein B u c h w i r d jetzt begonnen zu' d r u c k e n . V e r t r a g -
lich i s t ausgemacht, dass die Sache, mag K r i e g sein oder
nicht, unbedingt Herbst 1917 erscheinen wird. Peuchtwanser
wird / : s c n o n : / vorher eine H e i l s . ; e a l a E t r a u s s b e i den b e s -
s e r e n R e d a k t i o n e n machen; es s o l l schon vorher davon gespro-
chen w e r d e n , um den P u a n zu e r z w i n g e n , w i r müssen mindestens
so v i e l e Auflagen i n einem Jahr wie d e r " G o l e m " nahen. E . R .
Weiss w i r d den E i n b a n d z e i c h n e n ; das g a n z Unerwartete rad
Grossartige i s t , bas<tDu.nc z e r und H u m b l o t d a v o n überzeugt
sind, d e r Wirsung nach eine Bombenseche und dem G e n a l t nach
ihren sweizen Hegel zu h a b e n . Grosses, monumertalisches P o r -
_ p
mat avie Oaieaowskj "rfom", -
also so l a n g , aber etwas senma-
ler, h a n d l i c h e r w i e d e r G u n d o l f sehe Goethe ), d a r i n an d i e
119
600 S e i t e n . Vorgestern e i n Abendessen b e i D r . C - e i b e l , dem
Inhaber Oes V e r l a g e s , i n dem m i t Champagner a u f D u r a und
Autor getrunken wurde; i c h . kam m i r s c h o n v o r w i e I b s e n bei
3. I i s e h e r .

Herrlichst! Dein Ernst.


21 =.u D e d e r e r hat noch n i c h t geschrieben.

103.

Heide Ibers (Grünwald),


Keplerstrasse 28. i=. Januar 191/

Lieber Djoury, wie geht es D i r ? Was n a c h t die A r -


beit? - I c h werde hetzt, nach endlosen Schriftproben, end-
lich zu d r u c k e n b e g o n n e n ; aber es s i n d so w e n i g e S e t z e r da,
dass i c h w a h r s c h e i n l i c h nur a l l e 10 l ä g e e i n e n Dogen erhalte,
es kann a l s o s c h l i m m e r e n K a i l s das Buca n i c h t e i n m a l auf Wei-
nachten e r s c h e i n e n . Ausserdem kommt m i r d e r z w e i t e Band d e s
Somoartschen K a p i t a l i s m u s ' ' -
der früher zu d r u c k e n begonnen
worden i s t und e b e n f a l l s die seariftkundigszen Setzer ver-
langt, i n d i e Quere. - I c h lese hetzt den S i t t c e I s c h e n Bemt-
randt; -
einiges, w i e d a s über dea " I t h " o d e r den " r a u m l o s e n
Biicz" / t a u c h S . 158 über d i e S e e l e : / , i s t doea überraschend
und w i e e i n e Alzersfeinaeit, d i e etwas Ernstes sagt, inmitten
des übrigen öden, unernsten, ziellosen Bormaiisierens und H e -
taedisierens. Sonst bin i c h dacei die Dogin zu e e a r e i b e n , da,
sie heisst " D i e Umdenkung" und i s t d e r e r s t e Band d e r sieben-
bändigen Summe, d i e i c a j e t z t end/:liea:/ der Beide n a c h zu
schreiben gedenke. Das e i g e n t l i c h E r k e n n t n i s t a e e r e t i s c h e wird
erst spezifisch vor jeder Sphäre abgehandelt, z s i e > es w i r d
auf diese A r t quer und n i c h t längs, zusammenhängend, tran-
chiert, aber s o , dass <tsie> e s g l e i c h s a m bruchlos /-.wieder:/
zusammengestellt werden kann. Die e i n z e l n e n Teile sind:
1. D i e Umdenkung. 2 . System der P h y s i k , 3. Theorie des L e -

120
b e n s . ' 4 . P b . i l o s o p b . i 8 d e r Oese d i c h t e . 5- P h i l o s o p h i e des
Staates. 6. System der Ä s t h e t i k . 7. S y s t e m d e r S t h i s und Me
taphysik. Eiese Folge h a t den w e i t e r e n Vorteil, dass ich zu-
erst an d a s L e i c h t e r e und im e s c h a z . iienschen noch n i c h t B e -
rührte komme; unterdessen kann sich die Liefe e r h o l e n und
Neues, Besseres, älteres bringen a l s i c h j e t z t noch kann. -
Rast Du z u f ä l l i g vom E r f o l g des K a h n i s c h e n " R i n g s " 3
i n Wien
gelesen? Er hat hier auch einen Vortragsabend gehabt, der
glänzend rezensiert wurde und t a u c h t überhaupt m i t e i n e m Kaie
auf; was m i c h s e h r -für i h n f r e u t . - I c h werde m i c h zwingen,
jedes Jahr einen Band f e r t i g zu machen, um zu s e h e n , was m i r
d a n n n o c h übrig bl e i n t ; d a s s m i r b e i so früher Beendung mei-
nes F a u s t p l a n s d a s übrige L e b e n nicht nur wie " e i n Geschenk"
erscheint. Das f r ü h e r e P r o g r a m m : "junge Betschwester, alte
Hure" lockt mich n i c h t mehr. Wie g u t , d a s s e s e i n e n Tod gibt,
wenn man m i t d e n M i t t e i n d i e se s L e b e n s n i c h t s mehr zustande
bringt. W i r haben jedoch d a s Böse i n ihm w e i t h i n überlistet.
Herzlich!

Lein Ernst.

Grünwaid 6 4 ,
12. B e b r u a r 1917

Lieber Djoury!
Wolltest Du m i r e i n e n g r o s s e n Gefallen tun? Hämiic
ich brauche, wie mir auf rem P e s s t h m o gesagt würze, ausser
meinem A u s m u s t e r u n g s s e n e i n n u r noc.z i e n Nachweis einer Tätig
keit i n der Schweiz, sowohl überhaupt w i r aus H i l f s t i e t z s t -
grlir.de. I c h gedenke D o r r e s p o n d e n t tu werdor und habe bereits
nach a l l e n mir zugänglichen Seiten hin versucht, das F o r m e i l
eines solchen Auftrags bei Seitungen zu g e w i n n e n . Vielleicht
gelingt mir's i r g e n d w o , vielleicht auch n i c h t . I c h nahe zur
Empfehlung sogar S c h e i e r s Neues Buch: "Krieg und A u f b a u " i n
den Münchener N e u e s t e n N a c h r i c h t e n b e s p r o c h e n , * Nun habe ich
die Beziehungen zu L e d e r e r s abgebrochen. E s i s t mein Unglück,
dass gerade d i e j e n i g e n M e n s c h e n < z w i s c i e n > m i t denen i c h ,
wenn a u c h n i c h t i n Nr i e g s z u s t a r . b , so d o c h ohne diplomatischen
Verkehr b i n , eine P e r s o n a l u n i o n m i t einem Beruf oder einer
Stellung nahen, die zu m i r , l a s a e i s s t - homogen - zu m e i -
nem B e r u f , zu d e r M o s i i c h k e i z m e i n e - Stellung eine empirisca
korrespondierenden Belation zu u a t e r a a l t e n i n der L a g e i s t .
Würdest L u d i e Güte h a b e n , a l s her n e u t r a l e Scaaede von B a l i
Siltermann-Lez.ard, b e i H e r r n Bedaktionssezrezär Br. Lederer
anzufragen, ob e r <für> eventuell <£ iir> dem V e r f a s s e r des
demnächst e r s c h e i n e n d e n Werkes: "Geist der U t o p i e " einen Auf-
trag zuerteilen könnte, a l s Korrespondent sowie <zu"> zu S t u -
dienzwecken für das A r c h i v i n der Schweiz zu w i r k e n / : ( d a s
ist selbstverständlich weder für das A r c h i v n o c h für mich
juristisch verpflichtend):/? Es t u z htchs-.e E i l e not; mit
anderen Worten, es i s t h i e r an d i e j e n i g e Kategorie zu d e n k e n ,
unter d i e B u , im G e g e n s a t z zum P a n l o g i s m u s , die Efaik stei-
len willst.
Sonst heute wenig, loh arbeite verdrossen und g e -
langweilt an d e r L o g i z . B h . der P l a n i s t bedeutend und a n -
regend: n i c h t mehr bewusst zu s e i n , m i t dem A b s t a n d d e s B e -
wusstseins, sondern z u r Sacae zu kommen / s ( d e r Gedanke ist
nicnt bewusst):/, d a , d i e gante menschiicae Sprache auf ihre
Bedeutungen zu d u r c h m u s t e r n , am d a s A n d e r e vorzubereiten,
die transzendentallogisoaen Bedeutungen; indem i o a r i c h t i g
denke, scnwinge i c h scann hinüber, auch besteht d e r Gusammen-
•hang d e s P o r m a l l o g i s o a e n m i t dem " N o r m a t i v e n " i n einem tie-
fen Sinn, d e r m i c h am Ende sogar paenomenologisoa-zogmetisca
machen d ü r f t e : orao et connezoio i d e a r n m aedem a c ordo et c o n -
nexio r e r u m . übrigens gedenke l o a den K e i l , Gen i c h j e t z t ge-
rade bearbeite, an d e n L o g o s zu s e n d e n u n t e r dem schönen E i -
tel: "Beiträge zur L e h r e vom h y p o t h e t i s c h e n U r t e i l " . Bas i s t
alles e n t s e t z l i c h scawer, vor a l l e m w e i l man imm^r wieder
s e i n e i g e n e s Wesen h e r a b m i n d e r n m u s s , um h i e r schöpf e r i s c h

122
zu s e i n , j a überhaupt nur zu b e g r e i f e n , was a u c h K o l l e g e S i g -
wart über d i e s e Sache g e s a g t h a t , und d a s s E r d m a n n w o h l rich-
tiger a l s Sigwart die hypothetische Beziehung a l s Kopula
statt wie S i g w a r t a l s Prädikat des h y p o t h e t i s c h e n U r t e i l s
bestimmt h a t , und d i e U n t e r s c h i e d v o n : zwar - aber, obgleich
- so, sofern - s o , wenn - d a n n ( m a n c h m a l wenn - d a n n , n u r
wenn - d a n n ) , so o f t - so, weil - s o , e s muss - d a m i t - Das
ist alles nicht sehr anfeuernd,
Bitte antworte m i r 'so b a l d a l s m ö g l i c h .
Herzlichst!

Dein Ernst.

105.

Heidelberg (München),
Keplerstrasse 28. 13. März 191?

Dieber Djoury!
Du k a n n s t b e r u h i g t sein, d i e Bücher gehören m i r .
Dicht u m s o n s t n a s t Du s i e v o n meinem B e g a ! weg G u t e r m a n n g e -
geben, sie stehen auch i n der Buchhandierrechnung v e r z e i c h -
net, i n der i c h unterdes nachgesehen habe. E l s e s : " i c h weiss
nicht" war e i n f l ü c h t i g e r Zweifei, den s i e s e l b s t kurze Zeit
nachher behoben h a t . Hur b i t t e i c h Dich, da w i r d i e s e n Sams-
tag nach Locarno f a h r e n , d i e Bücher n o c h b e i D i r zu b e h a l t e n
und f ü r mich zurechtzulegen.
D a g e g e n wäre i c h D i r s e h r d a k b a r , wenn Du d i e Heue
Bundschau, i n d e r m e i n K a e a r u i auf L i p p s * s t e h t , an H e r r n D r .
Konrad K. B u s s e l , Stuttgart, Heues Stuttgarter Sägeblatt
schicken wolltest.
H e r z l i c h d a n k e n d und g r ü s s e n d ! Ernst.
Leider war e s m i r n i c h t m ö g l i c h , da b i s h e r jeder
Tag mit Beisevorbererfung, Pass, Mskriptzensur ausgefüllt

123
war, Dein H s k r i p t " i n Pute zu l e s e n , i c h s c h i c k e es also
zurück, und muss a u f d e n L o g o s warten.

106.

Monti deIIa T r i n i t a (Kessin


Heidelberg Schweiz),
Keplerstrasse 28. 20. J u n i 1517

Dieber Djoury, seit i c h weg b i n , habe ich nichts


•ehr v o n D i r g e h ö r t . Wie g e h t es? I s t d a s ä s t h e t i s c h e ins
"Logos"'" erschienen? Bitte s c h i c k e es m i r d a n n b a l d i g s t zu.
p
Könnte e t w a der M a n n , -
der " e b e n f a l l s " H u s s e r l und S t e i n e r
verbinden w i l l , m e i n B u c h in: " B e i c h " b e s p r e c h e n ? Nach einigen
vorherigen Tips? Oder w e i s s t Du s o n s t genanten? Es w i r d in
e i n i g e n Wochen e r s c h e i n e n ; ir< Aushängebogen w i r d es D i r vor-
her s c h o n vom V e r l a g zugehen. Schreibe b a l d . Grüsse Ljena.

Dein E r n s t .

124
BB^BF/.vECHSBL

1946-71
107.

69 V s s s a l Dane, Cambridge,
Mass. USA
16. M a i 194S

Lieber L-oury,
seit wir uns z u l e t z t geecbriebea haben, ist der
Fluss, i n den man n i c h t zweimal steigen kann, ein ganzes
Stick weiter geschwommen. Ich h ö r e , Du h a s t den L e h r s t u h l i n
B u d a p e s t . ' Und nun i n t e r e s s i e r t
1
es im S i n n der gemeinsamen
'.Vissenscnaf t : h a s t Du d i e Absicht, dort zu b l e i b e n ? Ich er-
hielt vor e i n i g e n M o n a t e n e i n e n Huf auf das philosophische
Ordinariat in Leipzig und v o r kurzem e i n e n gleichen Buf nach
Berlin. (Ich b i n im B e g r i f f , Leipzig vorzuziehen.) So sind
wir hetzt a u c h im ä u s s e r e n S i n n K o l l e g e n . Anfängliche Beden-
ken, ob m i c h d i e Lehr a r b e i t nzlcht zu s e h r von d e r a n d e n M a -
nuskripten abziehen wird, sind seitdem zerstreut. Gerne
wusste i c h nun, wie Deine Pläne sind. Deine letzten literar-
historischen Arbeizen habe i c h kennen g e l e r n t ; leider noch
nicht den G o t t f r i e d Keiler.^ Am m e i s t e n habe i c h aus der
7. ZL

Kolzerlinszudie' gelernt, ''errger sagte mir der a-oethe zu


(z.B. d a s ad H e r m e n e u t i k d e r Mar i e r . c a d e r Blegie), Becht sehr
bewegte es m i c a , wegen d e r schauen G l e i c h z e i t i g k e i t , d a s s Du
bei Oprecht ein Kegelbuch'' erscheinen lässt. Soeben w i r d ein
Hegelbuch von m i r (Die S e l b s t e r k e n n t n i s . B r läuterungsn zu
Kegel)'" im A u f b a u - H e r l a g gedruckt. B i n SOG S e i t e n langer
Kommentar zu a l l e n K e i l e n d e r Hegeischsn P h i l o s o p h i e . Diese
Gleichzeitig zeit trifft sich oooh g u t . Auf D e i n Buch b i n i c h
senr gespannt, und w e r d e miom der f r u c h t b a r e n Differenzen
wie d e r erwarroerec Kommuniziorungen freuen.
Hit den o e s t e n K i n s j ' a e n D i r und G e r t r u d , a u c h von
Karola '

Dein Krnsr
108.

Leipzig 01, Ritterstrssse


10/22,
1 8 . M a i 19^9
[Auf des; B r i e f p a p i e r des P h i -
iesjpr.iscr.er. Instituts der Uni-
versität Leipzig]

Lieber Dg, o u r y ,
seit ein^r Weene b i n i c h b . i e r . Habe den p h i l o s o -
p h i s c h e n L e h r s t u h l überr.ommer.; es g i b t viel Arbeit, aber al-
les scheint s i c h gut a n z u l a s s e n . H o f f e , dass B i e a dieser
Brief erreicht und sehe einer freundnaeaber l i e h e n Besiehung
entgegen. Weiteres sobald i c h von D i r h e r e , dass der Brief
angekommen ist.

Herzlich Dein Ernst


[Mit Lukacs' Handschrift:] beantwortet 26.7.49"^

Leipzig Ol, Bitterstre.sse


16/22,
6. September 19+9
[Auf dem B r i e f p a p i e r des P h i -
losophischen Instituts der Uni-
versität Leipzig]

Lieber Dzjoury,
es war m i r e i n e besondere Freude, Dien wiederzuse-
hen und i n s u c h h i g h spirits. 1 .

Heute komme i c h m i t e i n e r sachlichen Anfrage. Mein


Freund, der h i e s i g e B o m a n i s t Werner H r a u s s und i c h p l a n e n im
Verein mit einigen Genossen an der h i e s i g e n U n i v e r s i t ä t , dem

128
neueren H i s t o r i k e r itarkov, dem E t h n o l o g e n L i p s , dem S t a a t s -
rechtler F o l a k und e i n i g e n anderen, Ende O k t o b e r e i n e Zeit-
schrift herauszugeben m i t dem T i t e l : "Beiträge zum w i s s e n -
t- _
schaftlicnen Sozialismus". -
„le Zeitschrift wird bei Butten
und L o e n i n e im E r a n d e n b u r g i s c h e n S t a a t s v o r l a g e r s c h e i n e n und
zwar i n der g l e i c h e n A u s s t a t t u n g wie " S i n n und B o r m " , vier-
teljährlich, Bizenz i s t bereits v o r h a n d e n und zwar von
höchster Stelle. I c h b i n nun b e a u f t r a g t , Dich zu b i t t e n , uns
g l e i c h für das e r s t e H e f t einen Beitrag zu s c h i c k e n und zwar
tunlichst methodischer A r t . Ich selbst w e r d e m i c h über d i e
lehrreiche Hypokrisie verbreiten oder den I r _ o u t des L a s t e r s
an d i e T u g e n d , den Idar: Weber u n d a n d e r e seinerzeit dargeboten
haben, a l s sie die m a t e r i a l i s t i s c h e Geschichtsauffassung a l s
"Arbeitshypothese" zuiiessen, ja, feierten. Sollte die Zeit
für D i c h etwas ou knapp s e i n , so würden w i r n a t ü r l i c h auch
mit einer kürseren A r b e i t D e i n e r s e i t s d a n k b a r und z u f r i e d e n
sein.
Persönlich brauche i c h nicht zu v e r s i c h e r n , w i e
sehr es m i c h f r e u t , dass w i r auf d i e s e angemessene Weise wie-
der zusammenrommea. B i t z e g i b umgehend A n t w o r t , eventuaiiter
telegraphisch.
Dir und G e r t r u d n e r r l i o n e r g e b e n Ernst

.-ucapesti,
i ? . Seotember 194?

D i e her E r r s t ,
a u c h m i r war e s e i n e grosse Preude, D i c h n a c h so
langer Zeir f r i s c h und a k t i v wiederzusehen.
Was d e n A r t i k e l ' b e t r i f f t , so i s t e s m i r , w i e Du
vorausgesehen hast, unmöglich j e t z t r a s c h etwas zu s c h r e i b e n .
Dagegen könnte i c h D i r e i n D a n i o e l aus meinem B u c h : "Existen-
tialismus oder M a r x i s m u s " d a s im A u f bau-Wer l a g erscheinen

129
wird, zuschicken. Sie Arbeit i s t eine selbständige, setzt die
Kenntnis des Buches n i c h t voraus, es wäre a b e r trotzdem gut,
in einer Anmerkung a n z u g e b e n , dass sie-einen Teil'dieses um-
f a s . .äderen Zusammenhanges bildet. Ter T i t e l i s t : Lenins E r -
kenntnistheorie und d i e P r o b l e m e der m o d e r n e n Philosophie.
I c h werde D i r d a s M a n u s k r i p t G e l a n g n ä c h s t e r Woche schicken.
I n Hoffnung auf e i n c a i d i g e s Wiedersehen
grüssen w i r b e i d e E u c h beide^

III.

[Leipzig],
4. Hovember 19^9

Lieber Djoury,
Dein M a n u s k r i p t 1
tarn g u t an und i s t b e r e i t s i n Ber-
lin. Da das
f I. Haft t u n l i c h s t im Dezember herauskommen soll,
wird es l e i d e r kaum ausgängia sein, D i r d i e K o r r e k t u r zu
schicken. Können K r a u s e ' o d e r i c a sie erledigen? Wenn Du n i c h t
damit einverstanden sein solltest, telegraphiere b i t t e . Kur
weiss dann n i c h t , ob D e i n w i c h t i g e r Beitrag fürs I. Heft noch
rechtzeitig zurückkommt. Und Du s o l l s t doch d u r c h a u s d a r i n
sein.
Mit Ekel las i c h die Frechheiten des play-boy
W. H a r i c h gegen D i c h . Dem L a u s e j u n g e n muss d a s Handwerk ge-
legt werden. Aus der Z e i t u n g erfahre i c h : Du b i s t zur Zeit,
patriae servisndo, i n Bom.^ A i s w i r einmal zusammen i n Ita-
l i e n waren, long a g o , i n H a v a n n a und B i o r e n z , sah v i e l e s in
uns und a u s s e r uns a n d e r s a u s . Three caeers fer the diffe-
rence.'

Dir und G e r t r u d h e r z l i c h von u n s ,

Euer E r n s t

130
112.

Leipzig C l , Peterssteinweg 2,
Herrn _ 2 4 . S e p t e m b e r ' 1952
Prof. D r . Georg Lukacs [ A u f dem B r i e f p a p i e r des P h i -
Philosophische Fakultät losoph.isch.en I n s t i t u t s der U n i
der U n i v e r s i t ä t versität Leipzig]
B u d a p e s t

Lieber Georg,
wir i a d e r BPH s i n d im B e g r i f f , eine philosophi-
sche Seitschrift herauszugeben. Titel: "Deutsche Zeitschrift
für philosophische Wissenschaft". Erscheinungstercine: vier-
teljährlich. Umfang: 5-6 Bogen. Dach den A u f s ä t z e n folgt eine
Rubrik: D i s k u s s i o n , danach e i n e : Übersetzungen aus d e r . m a r -
xistisch-philosophischen Literatur der Sowjet-Union, den
Volksdemokratien, C h i n a s und a u c h F r a n k r e i c h s , Englands,
Italiens. D a n a c h : E r i t i z e n und A n z e i g e n . Herausgeber der
Zeitschrift b i n i c h , unterstützt von Wolfgang H a r i c h
und dem B e d a k t i o n s s e k r e t ä r S c h r i c k e l , Selbst-
verständlich steht die P a r t e i , vertreten durch Hurt H a -
g e r , d e r Sache nahe.
Das e r s t e Heft 1
s o l l ausser einem Beitrag von mir
{über die Kategorie Möglichkeit) einen mathematisch-Iogi-
scaen von K l a u s (Jena), einen philosophiegeschicht-
liehen von M e n d e - Halle, einen spreohphilosophischen
von A l b r e c h t - Rostock und a n d e r e enthalten.
Jetzt nun e n t l e d i g e i c a mich meines Auftrags, Dich
um r e g e l m ä s s i g e M i t a r b e i t zu b i t t e n . F a l l s Du zu beschäftigt
bist, einen neuen A u f s a t z i n Bälde zu v e r f a s s e n , so k a n n s t
Du v i e l l e i c h t philosophische Manuskripte, d i e nur i n Unga-
risch erschienen sind, zuscaiezen.
Ich bitte Dich, i n diesem F a l l , um A n t w o r t und
zwar, da d i e S a c h e - e i l t , woal auch i n Dein I n t e r e s s e greift,
um f r e u n d l i c h baldige.
Die normalerweise etras ceplazierte Bitte um e i n e
Antwort überhaupt muss i c h u n t e r s t r e i c h e n , weil bisner nie

-151
eine nach, h i e r h e r eingetroffen i s t . I c h muss annehmen, dass
Du a u c h m e i n K e g e l - B u c h und z u l e t z t die kleine Schrift ad
"Avicer.na" 2
nicht erhalten hast. Sogar e i n Schreiben fortge-
schrittener marxistischer Studenten aus einem Ästhetik-Semi-
n a r , ^ d a s i c h im v o r i g e n Semester gehalten habe, erregte kei-
ne R e a k t i o n . D a s s Du k e i n l e i d e n s c h a f t l i c h e r Briefschreiber
bist, weiss i c h aus e h e m a l i g e r Seit. Dass w i r n i c h t eben
mehr e i n e n N a t u r s c h u t z p a r k f ü r Differenzen brauchen, i s t mir
gleichfalls nicht unbekannt. Aber d i e gemeinsame Position,
Gesinnung, Arbeitsrichtung, i n der w i r uns b e f i n d e n , macht
ein fast rätselhaftes Schweigen so w e n i g e r s p r i e s s l i c h wie
ratsam.
So möchte i m m e r h i n d i e R e d a k t i o n d e r neuen Zeit-
schrift von D i r b a l d e i n e n f r e u n d l i c h e n B e s c h e i d erwarten,
und, wenn i r g e n d . a n g ä n g i g , mit beigelegtem Manuskript.
Mit freundlichen Grissen

Dein Ernst Bloch

113,
Budapest,
13. Oktober 1952

Dieber Ernst,
bezüglich der p h i l o s o p h i s c h e n Z e i t s c h r i f t führe
ich schon s e i t Wochen eine Korrespondenz m i t Genossen Wolf-
gang H a r i c h . " Mein Vorschlag
1
war, dass das zweite und d r i t t e
Kapitel meines neuen B u c h e s " D i e Z e r s t ö r u n g der Vernunft""
(Scheiiing, Schopenhauer, Kierkegaard und N i e t z s c h e ) als Vor-
abdruck dort erscheinen soll. Die M a n u s k r i p t e befinden sich
bei Harich.
I n der Frage des N i c h t a n t w o r t e n s h a s t Du - wie i c h
reumütig gestehe - vollständig recht. Dasa j e d e r einzelne
Fall seine besonderen Gründe h a t , kommt zwar nicht i n Frage,

132
ich. w i l l jedoch diese Gründe trotzdem aufzählen. B e i Avicenna
wusste i c h einfach nicht, dass i c h das Buch von D i r e r a a l t e n
habe, da i c h e s . l a n g e vorner b e i Bütten und Hüning bestellt
habe. I c h nace das Buch m i t v i e l Vergnügen und B e i e h r u n g ge-
lesen; i c h bin i n dieser Materie sear wenig bewandert.
Bei Hegel dachte i c h , d a s s Du über d i e Differenz,
die wir i n dieser Frage haben, sowieso v o l l k o m m e n im B i l d e
bist. Du b e s t j a i n dem B u c h m e i n e H e g e l a r b e i t gerade v o n dem
Standpunkt aus k r i t i s i e r t , welcher Standpunkt Deine eigene
Interpretation des H e g e l s c h e n Erbes bestimmtund ica glaub-
te, Du würdest selbst wissen, dass Deine K r i t i k mich n i c h t
überzeugt h a t . I c h b i n nach wie vor der A n s i c h t , dass das l e -
bendige Hegelscne Erbe gerade darin oesteht, w o r i n es kri-
tisch bearbeitet i n den Harocismus a u f g e g a n g e n i s t . Dass der
Marxismus seine Entwicklung nicht vollständig abgescalossen
hat, i s t r i c h t i g . I c h b i n aoer tief überzeugt, dass sich dies
nicht auf jene Probleme bezieht, d i e Du a l s s o l c h e heran-
ziehst. I c h denke dabei i n erster Dinie an d i e Frage der B e -
iigion. M i t der m a t e r i a l i s t i s c h e n D i a l e k t i k hört d i e B r i a n e
Kunst-3elig^on-Bhiiosopaie endgültig a u f , i n der H h i i o s o p h i e
zu f i g u r i e r e n . Die d i a l e k t i s c h e Hiderspiegeiungstasorie
bringt im s c h r o f f e n Gegensatz zu H e g e l eine philosophische
Gleichwertigkeit von W i s s e n s c h a f t und K u n s t h e r v o r . Beligion
wurde v o n M a r x und B e n i n e n d g ü l t i g an j e n e Stelle gesetzt,
die i h r i n der Entwicklung der Menschheit objektiv gebührt.
Kegel i s t i a dieser Hinsicht - ganz abgesehen von d e r idea-
listischen ariade - e i n Absehluss jener Entwicklung, die mit
der d e u t s c h e n Aufklärung beginnt: des V e r s u c h e s , die christ-
liche B e l i g i o n p h i l o s o p h i s c h zu r e c h t f e r t i g e n , i h r e n "ratio-
nalen Hern" rerausruazfeeizer]. Dieses Beatreeea i s t aber auch
vom b ü r g e r l i c h e n S t a [ r.d-j p a r k t e i n v e r s p ä t e t e r ribsehlus 3.Das
f er t sen.r i t f l i e he Bürgertum kann d a m i t .höchstens i n jenem ge-
s u c h t e n und gewaltsamen Sinn etwas anfangen, wie es Heine
und B r u n o B a u e r g e t a n haben; einen esoterischen atheistischen
Hegel zu k o n s t r u i e r s t . . D i e r e a k t i o n ä r e Bourgeoisie geht d a -
g e g e n d e n s u b j e k t i v i s t i s e h - i r r a t i e a a l i s t i e e h e n Weg, d e n a l s
erster Schieiersacher eingeschlagen h a t . Die Entstehung des
äialektisehea Materialieniiß ecnsfft aber bier eice qualita-
tiv neue Fragestellung, b e i welcher Hegel nicht einmal a l s
Vorläufer i n Frage kommt.
Dass i c h auf den B r i e f feiner Schüler nicht geant-
wortet habe - geschah aus Scham, S e i t -Jahren w i l l i c h mich
e n d l i c h auf d i e A e s t h e t i k konzentrieren, die Wirklichkeit
bemüht s i c h aber, wie i c h s i e i n einem J u g e n d a u f s a t z bs-
h
s c h r i e b e n habe: "etwas kommt immer störend dazwischen".
Ich hoffe, dass i c h i n kurzer l e i r endlich die "Zerstörung
der V e r n u n f t " erledigt haben werde. Bann kommt, so h o f f e i c h ,
e n d l i c h d i e Ästhetik an d i e B e i n e . Ich bitte Bich, meinen
G r u s s an D e i n e Schüler zu übergeben.
Mit h e r z l i c h e n Grüssen an B u c h b e i d e von uns
beiden
in alter Freundschaft

114.

Leipzig O l , Petersstainweg 2,
27. Oktober 1952
[Auf dem B r i e f p a p i e r des Phi-
losophischen I n s t i t u t s der Uni-
versität Leipzig]

Lieber Georg,
i c h danke D i r für Deinen' B r i e f . Bs i s t also doch
so w i e . i c h h o f f t e , h i n t e r Deinem S c h w e i g e n i s t nichts Ernst-
liches. Deine Korrespondenz mit Wolfgang K a r i c h war m i r
s e l b s t v e r s t ä n d l i c h genau b e k a n n t . I c h danke D i r für D e i n M a -
n u s k r i p t . " Das E i n g e s c h i c k t e
1
über S c h e i i i n g wird selbstver-
s t ä n d l i c h im e r s t e n H e f t , d a s im J a n u a r 1953 herauskommt, er-
scheinen, Ebenso werden laufend Deine ü b r i g e n B e i t r ä g e an
würdiger Stelle erscheinen.
. D a s , was Du i n Deinem B r i e f über H e g e l und B e l i g i -
on s c h r e i b s t , - n u n , i c h möchte m i t D i r s a g e n -, hier ist

134
nicht hör O r t , um d i e s e Presen s r c n nur e n d e u t e t i tu behan-
deln, I c a meine, ein Brief i s t nicht d e r O r t ; da müssen w i r
schon eine lange und l a n g w i e r i g e Unterhaitung heben. Was den
lermin dieser Unterhaltung anseht, sc komme i c h mit diesem
zugleich auf e i n Hauptanliegen des v o r l i e g e n d e n Briefes,
nämiica auf einen "Hhiiosopaischen Hzngress" grosseren Stil"
d e n w i r im F e b r u a r 1953 i n Leipzig raren werden. Er w i r f
s i c h an hie vorherige Hoaferenz i a Jena anschliessea, worin,
wie Du B i c h erinnerst, Fragen her L o g i k und D i a l e k t i k behan-
delt wurden. Die Einladung zr iiesem Hongress geht vom m e i -
nem I n s t i t u t <rder> , / ; f ü r : / Philosophie a u s und g e s c h i e h t im
Hamen d e r U n i v e r s i t ä t Leipzig. Das Ihema res Hongresses wird
sein: "Das nationale Erbe i n her d e u t s c h e n Philosophie". Es
werden 4 Hauptvorträge gehalten. An d i e s e anschliessend Dis-
kussion. Dauer des K o n g r e s s e s : 3 läge: er wird hier in Leip-
zig stattfinden, am 2 " . , 2 5 . F e b r u a r und 1. Harz 1953, also
an einem Freitag, Sonnabend und S o n n t a g . D i e Ordnung d e r Vor-
träge wird sein:

1./ Überblick aber die deutscae Philosophie m i t den H a u p t -


punkten L e i b n i z , Hant, Hegel, Harzt. - Diesen Hortrag
mochte i c h über n e h m e n .
Es f o l g t dann e i n H o r t r a g über B a n t . H i e r denken
wir an Wolfgang H a r i c h , d e r i n B e r l i n über H a n t i s c h e Philo-
sophie liesst und s i c h e i n i g e r m a s s e n zureichend damit be-
schäftigt h a t und im ü b r i g e n d u r c h s e i n e interessante Bega-
bung e b e n s o w i e d u r c h s e i n e n B l e i s s e i n e gewisse Gewähr für
gute E r l e d i g u n g seiner Aufgabe bietet. Den S c h l u s s v o r t r a g
über M a r x w i r d P r o f . Dr. Gripp halten, d e r am h i e s i g e n In-
stitut den d i a l e k t i s c h e n M a t e r i a l i s m u s vertritt. Bier kann
man e r s t recat beruaigt sein; d i e Sache wird einwandfreies
Diveau nahen und k e i n e r l e i Schematismus. Bleibt i n der
Hauptsache: der Hortreg über H e g e l , Wir a l l e i n der Philo-
sophischen Kommission i n B e r l i n waren e i n s t i m m i g der H e i n u n g ,
Dich zu b i t t e n , diesen Vertrag zu übernehmen, und m i r wurde
der Auftrag - keinem komme i c h lieber nach - , diese Bitte
herzlich an D i c h zu ü b e r m i r t e l n . Alle etwa auftauchenden
Formalitäten wird P r o f . K u r t Hager in Berlin erledigen.

135
Dies i s t also mein A n l i e g e n für heute, und i c h b i t -
te D i c h um f r e u n d l i c h s t baldige Antwort, und, wie i c h hoffen
darf, um Z u s t i m m u n g .
In a l t e r Freundschaft herzlichst

Dein Ernst

115.

Budapest,
1 8 . N o v e m b e r 1952

Dieber Ernsr,
entschuldige, dass i c h auf D e i n e n B r i e f vom 2 7 . H .
erst heute antworte. lern mache aber gerade jetzt den " f i -
nisch" von "Zerstörung der Vernunft" und v e r s u c h e unbewusst
alles andere zu vergessen,.
Leider kann i c h i n Be^ug a u f d e n E o n g r e s s nur eine
negative Antwort g e b e n . ' U r o zwar aus zwei Gründen. Erstens
ist der T e r m i n für m i c h acz.es l i e h . Februar i s t bereits ein
Monat der üniversitatsvorträge. I o n muss wegen Friedensbe-
wegung e t c . sowieso e i n i g e m a l Stunden a u s f a l l e n lassen; ich
würde d i e Z u h ö r e r s c h a f t vollständig desorganisieren, wenn i c h
öfter während d e s S e m e s t e r s verreisen würde. Z w e i t e n s - und
dies i s t die Hauptsache - habe i c a meinen H e g e l i n 1958 a b -
geschlossen und m i c h s e i t d e m nicht m i t dem g a n z e n Fragen-
komplex beschäftigt. Da i c h n u n n a c h V o l l e n d u n g von "Zer-
störung der V e r n u n f t " m i c h e n e r g i s c h d a r a n machen w i l l , die
'Ästhetik e n d l i c h u n t e r D a c h zu b r i n g e n , k a n n i c h m i c h nicht
auf dieses Thema konzetriersn und e i n f a c h d a s zu e r z ä h l e n ,
was i n meinem H e g e l b u c h steht, lohnt es s i c h nicht bei einer
solchen Konferenz, umso w e n i g e r , weil .ja d i e s e Arbeit mit der
Bhänomenlogie abschliesst.
In a l t e r Freundschaft
her z l i e h s t

136
1 •

[Budapest],
1 8 . November 1953

Lieber Brrst!
Ich. s c h r e i b e Dir, weil i c h leider nicht zur F r i e -
densratsitzung kommen k a n n . I c h habe m i c h zwar von d e r Ope-
ration so z i e m l i c h e r h o l t und b i n b e r e i t s e i n bisschen a r -
beitsfähig, e s kam a b e r im l e t z t e n hioment eine Kleine Kom-
plikation dazwischen, so d a s s mir meine Irzte die Heise
nach Wien verboten aaten.
Unser Verkehr i s t sehr wenig auf Korrespondenz
eingerichtet. lieser K r a n i t Ion entsprechend aast Du a u c h
nicht auf Gertruds S c h r e i b e n g e a n t w o r t e t . " Diestoals schreibe
ich D i r i n einer sachlich wichzigen Angelegenheit. Die Sek-
t i o n für Gesellschaftswissenschaften unserer Akademie hat be-
schlossen, e i n J a h r b u c h für Ästhetik h e r a u s z u g e b e n . ~ Das
Jahrbuch wird s i c h weniger m i t d e n a l i g eo e i n e P h i i c s p p h i s c h e n
Kragen der I s t h e t i k (laeorie der W i d e r s p i e g e l u n g etc) be-
schäftigen; dazu i s t unser pailosopaiscass J a a r b u c h d a , von
weichem wir bereits den z w e i t e n Band v o r b e r e i t e n und i n
weichem i c h meine U n t e r s u c h u n g über d a s B e s o n d e r e als Kate-
gorie veröffentlichen werde.'' Bs handelt sich v i e l m e h r um
eine praktisch-theoretische, systematisch-historische Ziel-
setzung. Wir versuchen, e i n Forum für d i e Lösung jener ästhe-
tischen Fragen zu s c a s f f e n , m i t denen s i c h die Philosophen
wenig beschäftigen, weil sie s i e a l s zu w e i t entfernt von
den G r u n d f r a g e n betrachten und d i e d i e L i t e r a t u r - und K u n s t -
historiker ebenfalls ver nachlässigen,wei1 s i e i h n e n a l s zu
abstrakt vorkommen. Bs h a n d e l t sich also um e i n Z w i s c h e n -
gebiet, um e i n I n t e r m u n d i u m zwisoasa P h i l o s o p h i e und L i t e -
ratur- und K u n s t w i s s e n s c h a f t . B s kommen d a b e i solche Proble-
me z u r B e h a n d l u n g , w i e d-e n r e f r ag en , S t i l f r a g e n , Beziehung
der Künstler z u r W i r k l i c h k e i t e t c , und zwar sehr häufig mo-
n o g r a p h i s c h - e s s a y i s t i s c h , indem l e n r e p r o b lerne z . B . an d e r
Hand e i n e s Künstlers oder einer Bpoche studiert werden. Auch
sollen wichtige theoretische Frage.)?, v o n g r o s s e r Aktualität

137
in solcher Form t h e o r e t i s c h behandelt werden. Wir hoffen,
dass - wenn e s a n s g e l i n g t , einen a n s t ä n d i g e n Fand heraus-
zugeben - a u c h d e r L i t e r a t u r - und K u r i e r e n t w i c i l u n g d u r c h d i e
theoretische Lösung solcher Fragen p r a k t i s c h , zu helfen.
Dach d i e s e r Einleitung komme i c h zum e i g e n t l i c h e n
Inhalt unseres, d u r c h meine K r a n k h e i t v o r säumten G e s p r ä c h s .
D i e R e d a k t i o n d e s J a h r b u c h s möchte s e h r gerne, wenn du ei-
nen E s s a y über d a s P r o b l e m des K o n f l i k t s schreiben würdest.
I c h muss D i r n i c h t sagen, dass i n dieser Frage international
die grösste Verwirrung h e r r s c h t . Dass i n der Sowjetunion
jahrelang das sogenannte konfliktlose Drama n i c h t nur p r a k -
tisch herrschen konnte, sondern dass d i e s e Dummheit sogar zu
einer "Theorie" erhoben wurde, i s t ein deutliches Deichen
dieser V e r w i r r u n g . Und i c h habe bis jetzt sehr weniges gele-
sen, a u s dem d e u t l i c h h e r v o r g e h e n würde, dass die Verworren-
heit t h e o r e t i s c h geklärt w ä r e . Ldan i s t e b e n mit der künstle-
rischen Bedeutung d e r Bewegung der W i r k l i c h k e i t i n Wider-
sprüchen a b s o l u t nicht im K l a r e n und d e m e n t s p r e c h e n d verste-
hen s e h r w e n i g e , was d i e ä s t h e t i s c h e Konsequenz dessen ist,
dass im S o z i a l i s m u s der a n t a g o n i s t i s c h e Charakter dieser Wi-
dersprüche aufgehoben w i r d . I c h spreche garaicht davon, dass
diejenigen, die davon sprechen, s i c h d i e Sache so vorstel-
len, a l s ob d i e Berührung m i t dem Z a u b e r s t a b d e s S o z i a i i s m u s
den A n t a g o n i s m u s m i t einem S c h l a g aus der Welt schaffen wür-
d e . Das i s t a u c h e i n Grund dafür, weshalb man den s o z i a l i s t i -
schen Realismus k o n f l i k t l o s sich vorstellt. (Abgesehen frei-
lich v o n dem p r a k t i s c h n i c h t unwichtigen Bestreben d e r Bü-
rokraten gegen j e d e n unbequemen W i d e r s p r u c h a l s P s e u d o k o n -
flikt zu d i s k r i m i n i e r e n . ) Doch a i l d i e s weisst Du e b e n s o g u t ,
wie i c h . Deshalb glaube i c h , muss i c h D i r n i c h t auseinander-
setzen, eine wie g r o s s e p r a k t i s c h e Bedeutung ein solcher Auf-
satz h a b e n würde, und d a s s g e r a d e Du d e r g e b o r e n e A u t o r für
einen solchen Aufsatz bist.

Was d a s B r a k t i s c h a b e t r i f f t , so w o l l e n wir Dich


i n Bezug a u f Umfang nicht beschränken; i c h glaube, der Auf-
satz Hesse s i c h auf 2 - 3 Druckbogen lösen, aber dies ist
mein Vorgefühl, das D i c h i n Bezug a u f d e n Umfang nicht b i n -

138
den s o l l . D e r T e r m i n wäre E n d e Härz 1 9 5 4 ; w i r m i s s e n :'a den
Aufsatz ins Ungarische übersetzen l a s s e n u n d w o l l e n zeit der
Jahrbuch im H e r b s t H e r a u s t ommen. I c h . b i t t e Dien, der G e n o s s i n
Andies, die Dir diesen Driei übersehen w i r d , mündlieb, oder
s c h r i f t l i c h . Deine Meinung über d i e s e n Vorschlag mitzuteilen.
Gertrud und i c h g r ü s s e n D i e n , E u t h und T i t i herz-
lichst, w i r bedauern sehr, dass diesmal es n i c h t zu e i n e r
persönlichen Dusammenzunft gekommen i s t . Hoffentlich ergibt
sica oald eine Geiegenaeit.
Hit herziieaen Grüssen

Leipzig W 31
Wiiaelm-Hiid-Str. 5,
2 3 . J u n i 193"+

Lieeer de erg ,
ica danke D i r f ü r d i e Ü b e r r e i c h u n g der " Z e r s t ö r u n g
der Vernunft". E i n Buen, das r e c h t z e i t i g zemmt, indem e s d a s
imperialistische Bailosepaierea z u g l e i c h mit dessen unabläs-
siger Urrtiz vermittelt, also der Gefahr entgeht, Giftstoff
umgeleitet bekannt zu m a e a e n .
Aufgefallen i s t mir wieder e i n gewisser Soziolo-
gisrus oder w i e man das n e n n e n soll. So e t w a S. 1 5 6 . was g i n g
den g e i s t e s a r i s t s k r a t i s e a s n und r e a k t i o n ä r e n B a r r i z i e r Scho-
penhauer die Dlassenzanmaeat d e s Bürgertums an? Und v o r a l -
lem: sind durea d e r l e i d i e n h i l z s z p a l s e h e n DrobGrme des Pes-
simismus, selbst a l s S e a e i a p r or lerne , ;rschöpft? Auffallend
ist e s a u c h , w i e Du a i c a t ergangene D i r e k t i v e n Hegeis gegen
Scheiiing post numerande und r e e a t übertrieben nacaaolen
willso. Von der " i n t e l l e k t u e l l e n A n s c h a u u n g " geaf ein gera-
d e r Weg zu H i t l e r ? Daree e h e e r s h e r one i i t t l s Gifzerer.ee,

139
Und kommt d a m i t n i c h t e i n höchst ungemäeses Glänzen a n d i e
Fahne, besser i n das A b o r t h a u s Hitler?
E i n e n Grund w i r s t Du g e h a b t haben, meinen Kampf,
etwa gegen den N e u - H e g e l i a n i s m u s , überhaupt nicht zu e r w ä h -
nen. I c h werde das - w i e i c h a u c h b e i dem s t a t t g e h a b t e n Ge-
richt über G r o p p 1-
gezeigt habe - nicht mit Gleichem vergel-
ten.
Mit herlichen Grüssen

Ernst

118.

Telegramm

Budape s t

Belgrädrakp 2 Leipzig, 1 2 . A p r i l 1955

H e r z l i c h e n Glückwunsch zum G e b u r t s t a g Bloch

119.

Leipzig W 31
Wilhelm-Vildstr. 8 t

1 1 . J u n i 1955

Lieber Djoury,
ich wollte sogleich n a c h dem w i r u n s i n Weimar ver-
abschiedet haben, 1 -
Dir einige sehr herzliche Worte schreiben.
Eine längere D e i e g a t i o n s r e i s e durch Bolen (verbunden mit
Kampf gegen d i e d o r t i g e n übergriffe der L o g i s t i k ) , Seme ~ t e r -
schluss, Prüfungen kamen dazwischen.
Jetzt, wo i c h d i e P e d e r ansetze, lese i c h im " A u f -
b a u " D e i n e n m e i s t e r l i c h e n V e r s u c h über " D a s . S p i e l e r i s c h e u n d

140
seine H i n t e r g r ü n d e " . ^ Du n i m m s t a a r i n H a n n v o r s i c h seibat,
w o h l auch, v o r d e n E i n f l ü s t e r u n g e n D a . Adorno-Wiesensrunä in
Schutz.Aber indem i c h g e r a d e d i e Eeder einer so a l t e n und
wiedergeborenen Freundschaft und D i e b e ansetzen wollte, so
bin i c h bekümmert und d a r ü b e r überrascht, wie i s o l i e r t (ein
noca zu s c h w a c h e r Ausdruck) und w i e v e r z e r r t D i r das Meine
doch eegenwertig zu s e i n s c h e i n t . Du z i t i e r s t den S a t z a u s
einem Euch von 1934, auch das i n v ö l l i g isolierender Form,
und d a s n o c h g l e i c h g e o r d n e t m i t dem F a s c h i s t e n D e n n . Um
letzteres zu e r t r a g e n , dazu brauche ica allerdings unsere
wieder b e s i e g e l t e Freundschaft; und s i e h ä l t i n der Tat die
ausserordentliche Belastungsprobe dieser, sage man: L a p s u s
aus. Doch wie s e h r aas D i t a t d e s Zusammenhangs ermangelt,
auf d e n Du d o c a sonst so g r o s s e n und b e r e c h t i g t e n Wert legst,
das zeigt der Vorwurf, den Du g l e i c h a n s c h l i e s s e n d den s u b -
jektivistischen Hartenhausbauern (also offensichtlich auch
meinem B i l d i n D i r ) machst; sie entbehrten des H o r i z o n t -
blicks a u f s Kommende. I c h brauche nicht hinzuzufügen, dass
letzterer, m i t mehr oder w e n i g e r Glück, seit sehr langem mtin
einziges, mein w e s e n t l i c h s t e s Geschäft i s t . Und d a s " S u b j e k -
tive"? A u c h i n d e r so s t ü c k h a f t zitierten "Erbschaft dieser
Seit" v o n 1934 war d i e " M o n t a g e " doch e i n z i g deshalb bejaht
und p o i n t i e r t , weil s i e , b e i gesprungenem "Dack der Ober-
fläche" bisher übersehener "Querbezüge" i n der objektiven
Wirlichkeit gegebenenfalls objektiv k e n n t l i c h machen konnte.
Doch s e l b s t nach d i e s e r sachlichen Korrektur: es betrübt
mich, dass mein p h i l o s o p h i s c h e s Bild D i r nur " e x p r e s s i o n i -
stisch" oder contra "stagnierte Bürgerlichkeit" fortzuleben
scheint. Was n i c h t e i n m a l pars pro t o t o i s t , auch n i c h t , wenn
dergleichen i n dem m e i s t e r h a f t e n Versuch e i n methodisches
Hilfsmittel ist.

Mein lieber alter Freund, die Verhältnisse ordnen


uns b e s s e r und r a r r e r zueinander, a l s wir selber es i n d e n
•Jahren e i n e r (kaum v o n m i r a u s g e a e n d e n ) E n t f r e m d u n g zustande
gebracht haben. "Vir haben f a s t genau die gleichen F e i n d e und
soweit i c h sehe, fast genau die gleichen Freunde, Schüler,
"Anhänger". V i r werden zusammen a l s d i e j e n i g e n <hcxx> a n g e s e -

141
iien, die der I n t e l l i g e n z am u n v e r w e c h s e l b a r 3 t e n das N i v e a u
und d i e P e r s p e k t i v e n , die Wissens!alle und d i e Humanität d e s
Marxismus s i c h t b a r machen. V e r b i l i f f e n d trat m i r das gerade
jetzt i n Polen entgegen. Und b e i a l l e n u n s e r e n sachlichen
Differenzen gibt's glaube i c h , eine neue Einheit zwischen
uns: d a s <:xxx> p a r t e i l i c h e Problemgebiet der A n t i z i p a t i o n .
So d e n k e i c h : wir wollen uns h i n f o r t noch i n ande-
rem b e g e g n e n und a u c h s t r e i t e n e i s i n ephemer gewordenen Par-
tikularitäten.
Sehr herzliche Grüsse " on Haus
:
zu H a u s ( o d e r , wie
I h . Mann z u s c h r e i b e n p f l e g t : .on 2arg tu Burg) D i r und
Gertrud

Euer Ernst

120.

[Budapsstl,
IG. J u n i 195?

Lieber Ernst,
i c h möchte vor a l l e m auf den S c h l u s s d e i n e s Briefes
antworten. Selbstredend bejahe ich alles, was du über d i e Z u -
sammengehörigkeit, die Parallelität der Wirkungen e t c . unse-
rer Tätigkeit schreibst. Bs handelt sich hier um v i e l menr,
als zur Z e i t unserer jugendlichen, ebenfalls parallelen Tä-
tigkeit. Jetzt gibt es w i c h t i g e h i s t o r i s c h e Umstände, die
diese Zusammengehörig r e i t bestimmen. So d i e gegenwärtige L a -
ge u n s e r e r W e l t a n s c h a u u n g und d i e a k t u e l l e n A u f g a b e n ihrer
Konkretisierung; so d i e g e g e n w ä r t i g e L a g e i n Deutschland,
vor allem die Beziehung d e r GDB zu W e s t d e u t s c h l a n d auf ideo-
l o g i s c h e n[ 1] G e b i e t , d e r Kampf um e i n e einheitliche deutsche
demokratische K u l t u r , usw.
Das s c h l i s s s t natürlich - mitunter oedeutende -
Differenzen i n wichtigen Fragen n i c h t a u s . Du h a s t d i c h über

142
diese Differenzen, über deine Vorbehalte meinem Werk gegen-
über, über d e i n e Ablehnung bestimmter A n s c h a u u n g e n s o w o h l im
Hegelbuch, wie i n deinem Geburtstagsgruss^frsimütig ausge-
sprochen. Ich halte dies für vollkommen r i c h t i g - und du
wirst verstehen, dass i c h z . B . bestimmten Interpretationen
gegenüber, d i e i n deinem Hegelbuch e n t h a l t e n sind, ebenfalls
Vorbehalte habe.
I n meinem Ausführungen des neuen Hann-Auf S a t z e s
handelt es s i c h f r e i l i c h n i c h t c u r um d i e s e Brase, wir beide
•haben e i n e n l a n g e n Weg z u r ü c k l e g e n müssen, bevor wir dort a n -
gelangt sind, wo w i r h e u t e stehen. B i s einzelnen Etappen die-
s e s Weges l i e g e n dem P u b l i k u m i n g e d r u c k t e n Werken vor, wei-
che - wenn w i r s i e a u c h h e u t e teilweise oder ganz a l s über-
wunden b e t r a c h t e n - in ihrer Seit bestimmte geistige Bich-
t u n g e n g e d a n k l i c h ausgedrückt haben. Bas hat zur B o l g e , dass
jeder, der s i c h mit d i e s e n vergangenen Seiten beschäftigt,
das g u t e Recht hat, sich auf diese S c n r i f t e n als Seitdokumen-
te zu b e r u f e n und s i e zustimmend oder ablehnend zu b e h a n d e l n .
Meine wiederholte ordentliche und scharfe Iritis über alte
Schriften kann e s n i c h t verhindern, oai'i die Theorie des R o -
mans o d e r Geschichte und S l a s s e r b e w u s s t s e l n immer w i e d e r l i -
terarisch behandelt auftaucht. I : h weiss natürlich n i c h t , wie
du h e u t e zu " E r b s c h a f t dieser Seit" stehst. I c h gebe natür-
lich z u , dass a u d i e Montage - subjektiv - im S i n n e eines
v orwärtsweisenden, p e r s p e k t i v i s c h e n P r i n z i p s gemeint hast.
Ich b i n aber der A n s i c h t , d a s s die dort zum A u s d r u c k kommende
Anschauung d i e p h i l o s o p h i s c h beste F o r m u l i e r u n g der s u r r e a -
listischen Perspektiveriesig reit gewesen i s t . I n d i e s e m Sinne
habe i c h einige Sitate herangezogen. E s kam m i r h i e r nicht

auf d i e B e h a n d l u n g d e s g a n z e n Hompeizes an; die findet s i c h im


- P -
damaligen A u f s a t z " K s geht um her: R e a l i s m u s " . uort habe i c h
auch - i n Bezug auf meine eigenen Schriften - die B i a l e k t i k
des subjektiv-revolutionär Gemeinten u n d o b j e k t i v Fort-
schrittsfeindlichen dargelegt. S i e Abg.enzung Benn gegenüber
habe i c h i n einem Satz gegeben. Bas lässt sich vielleicht in
der Buchausgabe noch schärfer formulieren. Aber meiner A n -
sicht nach lässt s i c h der scharfe Gegensatz zwischen meiner

143
R e a l i s m u s - A u f f assung und d e i n e r damaligen Montage-Theorie
nicht aus der Welt schaffen. (Aus d e i n e n Begrüssungszeilen zu
meinem G e b u r t s t a g entnehme i c h , dass diese Differenz auch
heute noch b e s t e h t . ) I c h glaube also, dass i c h mit d i e s e n Z i -
taten und A n m e r k u n g e n n i c h t die w i r k l i c h bestehende Solida-
rität z w i s c h e n uns gekündigt habe, denn, wie i c h eingangs
sagte, diese schliesst Differenzen i n wichtigen Fragen nicht
aus.
Ich fahre morgen n a c h H e l s i n k i - ^ und muss m i c h s o -
fort d a n a c h i n s K r a n k e n h a u s b e g e b e n wegen e i n e r kleinen Ope-
ration. I c h benütze also diese Gelegenheit, um d i r ' m e i n e
wärmsten Glückwünsche zum s i e b z i e g s t e n Geburtstag auszudrük-
k e n und d i r e i n e lange fruchtbare und gute Produktionsperio-
de z u wünschen.
Mit h e r z l i c h e n Grüsse.n und Glückwünschen a u c h v o n
Gertrud u n d m i t Grüssen v o n u n s b e i d e n an K a r o l a

121.

[nach dem Sommer 1962]

Entwurf
Lieher Ernst,
Es f ä l l t mir nicht leicht von d e r gegenwärtigen L a -
ge u n s e r e r B e z i e h u n g / : a u s : / e i n e n G e b - u r t s t a g s g r u s s zu
s c h r e i b e n . E r müsste konventionell - wenn a u c h s t i l i s t i s c h
noch so gesucht - a u s f a l l e n . •(Unsere Entwicziungsiinien d i -
vergieren (ja, schon s e i t langer Seit, so s t a r k , dass keinem
von u n s a u c h a n e i n e r p o l e m i s c h e n Beschäftigung m i t dem a n -
d e r e n ' etwas liegt.}
Eins bleibt aber für mich auch heute lebendig: die
Begegnung /:um:/ 1910 i n Budapest, Cdas> d i e Susammenkünfte
in Berlin, Florenz, <in> und H e i d e i b e r g . <Der> E i n I m p u l s ,
dessen E r i n n e r u n g <in mir auch heute lebendig bleibt} ich
bis heute Limmer) aufbewahre. E r war k e i n i n h a l t l i c h e r . E r

144
war d i e E r ö f f n u n g der P e r s p e k t i v e auf eine Philosophie ande-
ren Stils, a l s i n <der> unserer damaligen Gegenwart üblich
war. Warum immer ^ d i e } unsere Divergenz/:en:/ / : z u einer
Richtung:/ / :erstärkte:/ sich zu g a n z getrennten Wegen e n t -
falteten - d i e Tendenz d a v o n war s c h o n i n H e i d e l b e r g <st>
/an sich} stärker a l s w i r damals g l a u b t e n - s i e <konnte>
<kannh? können d i e E r i n n e r u n g an d e n b e r s t e n ) / : a l t e n : / I m -
puls, wenigstens b e i m i r , <bei mir b i s heute in Vergessen-
heit bringen) < vergessen lassen> nicht <(nicht> a u s l ö s c h e n .
Mit diesem guten Gefühl grüsse i c h D i c h und wünsche
Dir d i e Erfüllung aller /:Deiner:/ nach lebendiger Wünsche

122.

Tübingen,
9. April 1965

(Georg L u k a c s f r e u n d l i c h d u r c h den L u c h t e r h a n d V e r l a g über-


mit t e I t . )

L i e ber D j o u r y ,
Dein Geburtstag bewegt m i c h n a t ü r l i c h oder natur-
gemäss, w i e Du so g e r n zu sagen pflegst. I n wenig Monaten
werde i c h die gleiche runde Z a h l erreicht haben ("oft gerun-
det, nie geschlossen" sagte unser A l t e r s k o l l e g e Goethe), ein
c h r o n o l o g i s c h Homogenes, das h i e r etwas mehr bedeutet als
beim g l e i c h nummeriert gewesenen W i e g e n f e s t J a s p e r s und s e i -
ner r e c h t e n E r k e n n t n i s t h e o r i e . Drücke D i r über a l l e Unter-
schiede hinweg d i e Hand, b e i anders d i m e n s i o n i e r t e r Ratio
wohl e i n i g i n dem S a t z I s a a k Babels: Die Banalität i s t die
Gegenrevolution.
Wünsche D i r v o n H e r z e n n o c h m u l t o s a n n o s a u s Buhe
und g l ü c k l i c h e r Arbeit,

Dein Ernst

W5
123.
[Budapest],
30. A p r i l 196p

Lieber Ernst!
Dank für den G a b u r t s t r e g s g r u s s . Ich. t e i l e ganz
D e i n e A n s i c h t von d e r Homogeneität unserer Chronologie. Die
Begegnung um 1910 h a t t e etwas se V e h e m e n t e s , dass sie mit
keiner von anderen A l t e r s g e n o s s e n auch nur v e r g l e i c h b a r ist.
Wie b a l d und s i e e n t s c h e i d e n d d i e 'Trennung d e r Wege eintragt,
ändert n i c h t s an diesem F a k t u m ,
Der Satz von B a b e l könnte e i n b e s t i m m t e s Einver-
ständnis b r i n g e n , wenn n u r e i n E i n v e r s t ä n d n i s darüber herge-
stellt werden könnte, was B a n a l i t ä t ist.
Mit h e r z l i c h e m Dank und G r u s s

124.
Telegramm

Budapest Tübingen,
Belgrädkrp 2 1 3 . A p r i l 1970

Die h e r z l i c h s t e n b e s t e n Geburtstagswünsche von d e i -


nen a l t e n F r e u n d e n Ernst und K a r o i a

Bud ape s t ,
30. November 1970

Lieber Ernst!
Diesem B r i e f füge i c h den T e x t jenes Aufrufs b e i ,
den i c h , d i e m i t T o d e s s t r a f e bedrohte Angela Davis verteidi-
146
gend, z u z a h l r e i c h e n I n t e I i s s t ue L l e n g e s c h i c k t h a t e ' . I c h "g laute
es [ist] überflüssig zu b e t o n e n was f ü r einen linksgerich-
t e t e n M e n s c h e n d e r im V o r b e r e i t e n begriffener Prozess und a a s
Urteil, das Vorauszusehen i s t , wenn d e r P r o t e s t die reaktio-
näre D e m a g o g i e nicht zum Eückzug zwingt, bedeutet. Ich er-
s u c h e D i c h d a r u m , d i c h m i t D e i n e m Namen und A n s e h e n der-Ak-
tion anzuschliessen, und i n D e i n e m L a n d d i e D i r b e k a n n t e n a n -
gesehenen I n t e l l e k t u e l l e n gleichfalls zum A n s c h i i e s s e n aufzu-
fordern. Den T e x t habe i c h so a l l g e m e i n abgefasst, dass des-
sen U n t e r z e i c h n u n g nicht bedeutet, d a s s man s i c h a n e i n b e -
stimmtes politisches Programm anschliesst, Ich halte es je-
doch für natürlich, dass jeder seine Vorschlag z u r Abänderung
vorbringen kann, und a u c h d a s s jeder s e i n Pecht zum i n d i v i -
duellen Protest beibehält, ob zwar i c h b e m e r k e n möchte, dass
ein gemeinsames Auftreten grössere Wirkung n a t . B i t t e sende
mir e i n Telegramm wenn Du i n d a r A k t i o n t e i l n e h m e n willst,
und l a s s m i c h a u c h d e r e n Namen w i s s e n , die ihren Bntschluss
zum Teilnehmen D i r m i t g e t e l t haben. I c h b i t t e Dich ferner
darum, die Bresse deines Lances, wenn m ö g l i c h , dazu bewegen,
die P r o t e s t s c h r i f t zu v e r ö f f e n t l i c h e n . Zu d e n g e n a n n t e n Pres-
seorganen werde i c a dann d i e Namen v o l l a l l denen schicken,
die s i c h der A k t i o n angeschlossen haben.
Mit herzlichen Grüssen

Dein
(Georg Lukacs)

126.
Telegramm

Budape s t Tübingen,
Beigrahrkp 2 £. De zem o e r l j?0
:

Unterstütze Deinen Anruf P r o f e s s o r e n Walter Schulz


P l e s s n e r H o l t m a n n Dens D z z e n z e n D e n k e r B a h r e n b a c h haben be-
reits unterscarieten Stop L i s t e n liegen i n der Universität
aus S t o p soll ich.' s i e D i r s c h i c k e n Stop weitere Aktivitäten
folgen herzlichst Ernst

127.
Telegramm
Univers. Tübingen [Budape s t ,

Phil. Pak.
um 1 0 . D e z e m o e r 1 9 7 0 ]

Vielen Dank. Bitte


schicke m i r d i e neuen Kamen,
herj.ich.st G.

128.

Karola Bloch
an Georg Lukacs
Tübingen,
2 0 . D e z e m b e r 1970

Lieber Georg,
mit diesem Brief bekommst Du d i e b i s h e r i g e n Besul-
tate Deiner Angela Davis Aktion, rieben den U n t e r s c h r i f t e n
von P r o f e s s o r e n , Dozenten und S c h r i f t s t e l l e r n , habe i c h nocht
etwa 1 000 U n t e r s c h r i f t e n Von S t u d e n t e n . I n anderen Städten
laufen ähnliche A k t i o n e n , aber die Studenten i n Prankfurt
z.B. s i n d b e i ihrem A u f r u f g e b l i e b e n und Sammeln füre ihre
Gruppe - das s c h e i n t einfacher zu s e i n a l s e i n e über d i e gan-
ze BBD a u s g e b r e i t e t ^ ] A k t i o n . Deinen A u f r u f habe ich sofort
der dpa gegeben, s e i n Auszug lief durch die Presse. Die
Frakfurter B u n d s c h a u habe i c h bewogen d e n W o r t l a u i zu v e r ö f -
fentlichen. Alles lege i c h D i r b e i .
Die U n t e r s c h r i f t e n sind:

148
Professoren: a'rnst Bloch, Walter Schulz, Walter
•Jens, H e l m u t P l e s s n e r , Jürgen H o l t m a n n , I r i n g Fetscher, Hel-
mut G o l l w i t z e r , Woligang Abendroth, Jacob Taubes, Heinz-Joa-
chim H e i d o r n . D o z e n t e n r / M a r g a r i t a v. 3rentano^,Hans Heinz
Holz, Bolze D e n k e r , H e l m u t F a h r e n b a c h . , J o h a n n e s Agnoli.
Schriftsteller: Martin Walser, E r n s t F i s c h e r , Günther Anders,
E l i s a b e t h F r e u n d l i c h , F r i t z Hilmar, F r i t z Eaddatz, Barbara
Aanoli. Ausserdem d i e Tausend S t u d e n t e n - U n t e r s c h r i f t e n . Es
X
ist schade, d a s s Du n i c h t den Henning angeschrieben hast. Er
hätte bestimmt Deinen Aufruf abgedruckt. Aber n u n i s t e s zu
spät - d i e Hummer i s t s c h o n f e r t i g , Das g l e i c h e gilt für das
Wiener Tagebuch.
Wir f r e u e n u n s immer von D e i n e n B e s u c h e r n zu h ö r e n ,
d a s s e s D i r g u t geht und Du i n b e s t e r Fahrt b i s t . Der E r n s t
hat es schwerer a l s Du, w e i l er n i c h t s mehr lesen kann, das
Vorlesen strengt i h n a n . Aber sonst geht es ihm a u c h g u t . E r
hat so b e d a u e r t , d a s s Du n i c h t n a c h F r a n k f u r t gekommen bist
- wir freuten uns s c h o n r i e s i g Dich wiederzusehen. Vielleicht
kommt e s n o c h !
Wir grüssen D i c h h e r r l i c h s t
Ernst und H a r o l a
/:In F r a n k f u r t fand eine D e m o n s t r a t i o n für Angela Davis statt
mit 4000 D e m o n s t r a n t e n (die grösste seit 1 9 6 8 ) I n Tübingen h a -
ben e t w a 2000 d e m o n s t r i e r t gegen S p a n i e n , G r i e c h e n l a n d , H u s -
sein und f ü r A. Davis:/
[Mit fremder Handschrift:] Höszönölevel elment

129-

Budape s t ,
30. D e z e m b e r 1970

Lieber Ernst!
V i e l e n Dank f ü r Deine guten N a c h r i c h t e n . Die Verbe-

r g
L e i t u n g e n für den P r o t e s t gehen i h r e n Weg und w e r d e n hoffent-
lich nicht wirkungslos sein. D a b e i süss i c h m i c h b e i D i r ganz
besonders b e d a n k e n . Du h a s t uns s e h r geholfen.
Bs f r e u t m i c h , d a s s Du über m i c h b e s s e r e D a c h r i c h -
ten erhalten hast a l s i c h , über D i c h . S e i uns b e i d e n w i r k t n a -
t ü r l i c h das A l t e r stark bei. Dur b i n i c h i n s o f e r n in einer
viel glücklicheren Lage a l s D u , d e n n b e i m i r i s t nur d a s G e -
hör v i e l schlechter geworden. Das s t ö r t aber bei der Arbeit
viel weniger a l s d i e Verminderung der Sehfähigkeit. I c h muss
sagen, dass i c h Deine Energie, h a i c h würde f a s t sagen, Dei-
nen H e r o i s m u s b e w u n d e r e , d a s s Du u n t e r d i e s e n Umständen noch
so e n e r g i s c h tätig sein k a n n s t . Was m i c h b e t r i f f t , so hoffe
ich, i n d e n nächsten M o n a t e n e i n e "Prolegomena zur Ontologie
des gesellschaftlichen Seins"" fertig stellen z u können. Ob
i c h dann e i n e theoretische Portsetzung (Entwicklung der
menschlichen Gattungsmässigkeit") zu s c h r e i b e n versuchen wer-
de oder, was m e i n e jäußere Freunde sehr wünschen (eine intel-
lektueile Autobiographie''), i s t noch n i c h t sicher, JSS wäre
schön, so' l a n g e arbeitsfähig zu w e r d e n , um a l l e drei Sachen
fertig stellen zu können. A u s d i e s e r Stimmung h e r a u s wünsche
i c h Dir das a l l e r Beste für Deine kommende Arbeiten, i c h bin
sehr f r o h , d a s s Du i n H a r o l a e i n e so g u t e Schütze hast. Grüs-
se S i e v r e l m a l s t und h e r z l i c h s t von m i r .

Mit d e n b e s t e n Wünschen für- L e b e n und A r b e i t , Dein

130.

Budape s t ,
23. Pebruar 1971

Lieber Ernst!
Diesem B r i e f füge i c h den Text eines neuen Auf-
rufs bei. 1
Genosse Aptheker hat mich davon verständigt, dass
d i e K o s t e n des P r o z e s s e s a u c h d i e 1 0 0 . 0 0 0 $ 'übersteigen kön-
nen - deswegen habe i c h diese neue A k t i o n angeregt.
Ich bitte D i c h d a r u m , den T e x t dieses Aufrufs der
Frankfurter Allgemeine zukommen zu l a s s e n , Du h a s t direkte
V e r b i n d u n g e n mit ihnen, als i c h das letzte mal e r f a h r e n konn-
te; m i r wäre e s aber ganz schwer.
I c h danke im v o r a u s f ü r Deine Hilfe.
Mit herzlichsten Grüssen, Dein

Georg Lukacs

131.

Karola Bloch
an Georg Lukacs
Tübingen,
5. März 1971

Lieber Georg,
ich habe D e i n e n A u f r u f weiter an d i e Frankfurter
Bundschau geschickt. M i t der Frankfurter Allgemeinen hat Erst
k e i n e r l e i Kontakt - wer hat Dir diese Ente aufgetischt? Frank-
furter Allgemeine ist eine stockkonservative Zeitung, die
boshaft gegen D e i n e n Goethe Preis geschrieben hat. 1
Sie wird
auf keinen F a l l Deinen Aufruf für Angela Davis bringen. Die
Frankfurter Rundschau"hat Deinen ersten Aufruf gebracht
- hoffen wir, dass sie auch diesen bringt. I c h habe die Ab-
schrift a u c h an e i n e gute Monatszeitung " L i n k s " geschickt,
die von sicn aus e i n e A k t i o n u n t e r n i m m t . Der P r o t e s t im all-
gemeinen ist enorm, so d a s s man h o f f e n zäun, er w i r d das
Schlimmste verhindern.
Ernst und i c h g r ü s s e n
D i c h sehr herzlich

Karola

151
Georg Lukacs
an K a r o l a E l o c h

[Budape s t ] ,
29. April 1971

Liebe Carola!
Verzeihe m i r , dass i c h Beinen B r i e f erst jetzt be-
antworte, aber i n z w i s c h e n war i c h irr U r l a u b . H a t vir l i e b , d a c h -
te i c h an d i e F r a n k f u r t e r B u n i s c n a u , d a s m i t der F r a n k f u r t e r
Allgemeinen war n u r e i n dummer Schreibfehler.
Den b e i l i e g e n d e n Cheque sende i c h zurück; i c h habe
meine Geldspende dem " A n g e l a Davis Defense Office" bereits
zukommen l a s s e n . I c h wäre sear da.'.bar, wenn Du m i c h u n t e r -
richten könntest, was b i s j e t z t i n dieser Angelegenheit in
Deutschland tatsächlich geschehen ist.
Viele herzliche d-rüsse a n D i c h und E r n s t , ? -er

Ge or g

133-

Earola Bloch
an G e o r g Luzäcs

Tübingen, 2 1 . H a i 1971

Dieber d-eorg,
diesem B r i e f lege i c h e i n e n A u s s c h n i t t aus d e r
Frankfurter B u n d s c h a u b e i , " des Du e n t n e h m e n k a n n s t , was f ü r
Angela getan wurde. Da es m e h r e r e H i l f s a k t i o n e n g i b t , so i s t
sicher a u c h mehr e i n g e g a n g e n a l s d i e 1 5 0 G G , - D H . Hun l a u f e n
so v i e l e S p e n d e a k t i o n e n i n d e r BBD und d i e " L i n k e n " sind
nicht d i e R e i c h s t e n b e k a n n t l i c h , d a s s man d e n b e s c h e i d e n e n
Erfolg n u r so e r k l ä r e n kann.

152
Den A u f r u f vom " s o z i a l i s t i s c h e n B ü r o " habe i c h Dir
zugeschickt, nicht damit Du e i n e Spende entrichtest (ich
.weiss (ja, d a s s Du g r o s s z ü g i g ß 2000 g e s p e n d e t hast), sondern
wegen d e r Hamen d e r U n t e r z e i c h n e r des Spendenaufrufs- Du h a s t
aber den ganzen Aufruf zurückgeschickt. I c h werde D i c h weiter
unterrichten, sobald i c h was neues weiss.
Hun i n e i n e r anderen Sache: i n Tübingen haben mar-
x i s t i s c h e .Studenten e i n Umweltschutz Homittee g e g r ü n d e t und
sind fleissig dabei, ans L i c h t zu b r i n g e n , wie d i e kapita-
listischen Hyänen d i e s e wichtige Sache umgehen, weil s i e am
Umweltschutz nichts verdienen, nur Ausgaben h a b e n . Da w i r
nicht genug Material a u s dem O s t e n bekommen, wäre i c h D i r
sehr dankbar, wenn Du v i e l l e i c h t einen Studenten beauftragen
könntest, eine kleine Zusammenstellung der Umweltschutzaktio-
nen a u s z u a r b e i t e n , d i e i n Ungarn p r a k t i z i e r t werden.
Uns geht es g u t . E r n s t hat das M a t e r i a l i s m u s - B u c h -
Manuskript schon an den H e r l a g gesendet - das w i r d ja Dir
gewidmet, die Jugendfreundschaft damit gesiegelt.
Im A u g u s t werden w i r den U r l a u b i n Dänemark ver-
bringen, i n d e r Däne von R u d i Beut senke, den w i r wiedersehen
wollen. Und d a n n n o c h e i n e Zeitlang i n Herwegen verbringen,
wo E r n s t auch K o l l o q u i e n an den U n i v e r s i t ä t e n Bergen und O s l o
abhalten w i r d . Wir waren n o c h n i e im H o r d e n E u r o p a s , von
Finnland abgesehen und meinem K i n d h e i t s a u f e n t h a l t i n Russ-
land, der mir u n v e r g e s s l i c h i s t . Lass e s D i r g u t g e h e n und
sei h e r z l i c h von uns b e i d e n gegrüsst

Deine Karola

153
mMA BITOOK AK GEORG L U K A C S

1. [Postkarte]

Birenze
54, V i a d e i Bobbia, (Mäty a s f ö l d ) ,
Pensione Consigli (1911.) november 9,

A k ö n y v e t ma m e g k a p t a m . V a i a m i n t a Szellem-forditäs
korrekturajät.^ Ma e g e s z nap k b n y v k a t a 1 6 g u s o k a t olvasok, el-
antan: egy cscmo könyvet s most P i a t o t Kegelt etc. aozatok
Lipcsebci.
Üdvözli

2, [Postkarte]

B i r e n ze
54. V i a d e i Robbia, (Budapest,
Pensione Consigli 1 9 1 1 . november 15.)

E perczben olvasom a H . S z . ket k r i t i k a . j a t " es babär


a magamevai sem v a g y o k most m e g e i e g e d v a , meg i s örcmsel t a -
pasztalom, hogy asszcny segis t u d kiilönb l e n n i mint ier.fi.
Mert e z mar a z t ä n m i n d e n s z i n ; o n a i o n a i u i m a r a d . <CPIa> M i n d e n
szimpiasagot meg l e n e z n e ozcsetani (plane iaa k i nem n y o m t a t -
näk), de aogy v a l a k i , a k i annyzLra nem e r t i magäf, bogy a ro-

157
mantika kek v i r ä g ä t einleget! es m e g i s mer i r n i a könyveröl,
ez mär... ez mär i g a z ä n nem zudem m i . C s a k a z e r t öriilok a ma-
g a m e n a k , fa.ogj e z a butasäg nemileg ellensulyozodik vele. -
C s a k ma k e z d a e t t e m meg a nemet olvasäsät, eddig nem volfc egy
percz n y u g a l m a m sem". O l y s z e p es o l y a n t ö k e l e t e s lett most az
elsö es o l y a n s z o m o r u v o l t a m m e l l e t t e . Hogy van? I s t e n äldja!

E.

3. [Postkarte]

Eirenze
34. V i a d e i B o b b i a , (Budapest,
Pensione Consigli 1 9 1 1 . december 25.)

Karäcsony este.
Hol tölti a mai estet? M i l y e n szep volt tavaly
ilyenkor. Szeretettel gondolok rä s mindenkire akik együtt
voltunk. Bär következnek jobb ev, bar kivänhatnek boldogab-
bat - nem, - e g e s z e n boldogot magänak.

4.

[1912.] mäjus 2 8 .

Kedves Gyuri, a k r i t i k ä t ' e l k ü l d t e m Beöthynek meg


egy nebäny stiläris javitässai. Egy n o v e l l ä t irok (egy kiesit
a jövendö regenyem stilusa es g e n r e j a ) n a g y o n n e h e z e n kesziil
es n e t i e z k e s es a n n y i r a tävolodom m i n d a t t o l a m i z s u r n a l i s z t i -
ka es t ä r o z a , aogy azt Hiszem ide s t o v a semmit sem f o g n a k
tölem közölni a l a p o k . A regenyem egy b a r m a d i k f e j e z e t kezde-

158
tea a l l v a m a r a d t . Megprobälom D o l y t a t n i , de i l y e n tsltjesen
remeaytelenäl, hogy valaha valamiiele nyelven könyv lesz be-
iöle, nem m e g y . Szamär beszed a z , hogy a z ember magänak i r ;
fiatalon el lehet h i t e t n i az i l y e t az embernek magäval, de
nem t i z e s z t e n d e i värakozäs utän, A m e l l e t t meg m i n d i g nem
s z a b a d u l t a m meg egy lehetetlen terv gondolatatöl es m i g a z t
teljesen l e nem räzom es a z a g e s z tisztän nem a l l elottem,
tudom, bogy nem f o g simän m e n n i . N a g y o n szeretnem mär a maga
epos könyvet o l v a s n i . Egy pär r e g e n y t olvastam ujra es räjOt-
tern, bogy szazszor nehezebb kerdes, m i n t a dräma. A z E d u c a -
tion sent. a l l o l y a n messze a Karamazovtol mint a t r a g i k u m -
toi a komikum, csakhogy nem e l l e a t e t e s iränyban, (Szerintem
u g y a n a mäsik sem e i l e n t e t e s a miiv e s z e t b e n . )

Eülönben, mivel lenetetlen hogy a z ember e l ö t t ne


lesyen valami, ha e l n i a ^ a r , h a t e l h a t ä r o z t a m , hogy egy pär
ev m u l v a m e g i s megprobälom a m a g d n t a n ä r s ä g o t , mire a mostani
hatarozatot mär e l f e l e r j t i k . C s a k a z a b a - j , hogy nem e r d e k e l
igazän, a k ä r c s a k magät a z A b h e n a e u m . P e d i g igy nem l e h e t sem-
mit csinäini, igy termeszetes hogy Dienesek es 7oinovichek
kezebe mennek ät a dolgok. De h a t en se bänom. E n mär m e g ö r e -
geatem ilyen le Ikesedesekhez. M e g ö r s g e d n i a z o n b a n nem a n n y i t
tesz mint megöszdini - hanem e g y e d ä l m a r a d n i . Dem f u r c s a , hogy
az ember ne t a l ä l r j o n se f e r i i t , se a s s z o n y t , a k i hozzä valö?
En ismerek o l y a n n 6 barätnekat, a k i k mindennap együtt tudnak
lenni, egyätt utaznak es nem uarjak e g y a a s t . Hogy nekem lega-
läbb egy ilyen kisebbfajta c s o d a nem a k a d t . (De g o n d o l j a azon-
ban, hogy ilyen e l e s i k u s haagulatban vagyok, daczära hogy a
tengeren m^ghiiltem es meg most i s köhögök, bizom es egeszen
jöi e r z e m magam. Söt m o s t sem t u v o t t a m meg e l a M a r n e i n e n h e z
az i s t e n viiagävaD szemben, csak mindig .jobban csodäikozom,
nyolcvan e v e s k o r o m r a kerö6 b e l l e zogok väini.)

A äalai i r e s a i v a l szemben eddig en i s ugy voltam,


•meg i s mondtsm n e k i . De epen e n n e i keo d o i g o t talälok ami t o -
väbb m u t a t . A z e g y i k a Kontinuum E r m e h r u n g b c l az idö elmelet,
a m i c s a k ugy m e l i e s l e g emlitve van benne, a mäsik a S y s t e m a -
tisatio elmelet, a m i az e g e s z n e k az a l a p g j a . (Azt a i s z e m , meg
nem b e s z e l t e m Dalaival roia.) E z t ugy ertem, hogy egy Prole-

159
gomena lehetne beiöle zu jedem künftigen S y s t e m , a m i ha nem
i s egy h e g e l i metaphysikänak a k e z d e t e , de i e h e t n e egy kanti
kritikänak. Persze nem f o g j a m e g i r n i , t a l ä n meg a k k o r sem ha
a v i s z o n y a i megvältoznak, m e r t magyar ember, c s a k egy kicsit
jobban irna!
Talän toväbb k e l l e n e H b e r g b e n m a r a d n i a , hogy komo-
lyan eierrjen ott valamit? Isten äid.ja

Emma

5.
[1912. rjunius elsö feie]
Eedd

Eedves G y u r i , meg nem e r t e s e x e n es f e i n e e r t e s e k e n


tul - kerem i r j a meg nekem a K a h n c z i m e t . Hegis azt gondo-
lom t a l ä n h e i y e s e b b ha en i r o k n s k i , es m i v e l ö olyan szives
volt, hogy meg meg i s h i v o t t vendsgül F l o r e n a b e n a värtor-
nyukba, a z t h i s ^ e m meg i s t e h e t e m . Ha elküldöm L a n g e n n e k a
regenyt. Kern t u d o k v er n i e s nem t u d o k d o i g o z n i , ha i t t l a -
tom a z a s z t a l o m o n m i n t egy m e m e n t o t . Ha B l o c h , i r t v o i n a mar
e b b e n a z ügyben L a n g e n i s m e r c s e n e k , akkzr sem ba.i ha mar o t t
lesz a k e z i r a t , ha nem / . i r t : / a k k o r sem bazi; (nem s z e r e t r . s k
neki t . i . : valami szivessegert epen a o s o iekttelezve ienni
mikor a z en a e g v ä l t o z o t t erzesem szerint a zeljes szabedsa-
gomra szüksegem v a n v e l e szemben. Epen a z e r t ne i s emlitse
kerem e z t meg n e k i , nehogy közvetett f i g y e Ime zz e t esne .•; v e g y e . ^
Hindenesstre fontos, hogy mieibbb kezdje a regeny urjact k z r -
utrjat a kiadöknäl.
Herberttöi ka,otam i e v e i e t , hogy' n e m s z k a r a ifticr.
lesz. Dolgozom es o l v a s z k . Häs uzjsag nincs. Isten vele

Emmy.
Dehogy nincs: A Pester L l o y d egy munkatärsa V i o l a Efei ferr-
hez ment egy r e g i värsdi ismerosömhöz sozusagen udvariömhoz.
E s a z t < mondtäk;» üzentek t . i , : a f i a t a i pär, hogy foalaljam

160
el en a munkatäre h e l y e t a Lloydnäl. E l e i n t e nagyoc t i l t a k o z -
tam, mert t u d o m , hogy m e n n y i r e nem v a g y o k zsurnaliszta, de
•nagyon r ä b e a z e l n e l c , hogy tjöl i ö i z e t n e k e t c . A z o n b a n meg nem t u -
dom d i v a t t u d ö s i t ä s t vaay fllozöfiät ( 1 - e l es nem p h - v a l )
kell-e irni? ugy-e ne pröbälojam m e g .
Most r e g g e l kapom a k e t k a r t y ä t . Nagyon kinosan
erintett, hogy ezt az i n a d a e q u a t ägyet maga a l ä i r t a . 11 am a k a -
rok hasonlö f e l a l e t e t , n a g y o n i s könnyü. i e n n e m o s t . Leejen
maguknäl a maguk b i t e s z e r i n t , (csak "nekem" ne.) En p r o t e s -
tansabb vagyok mint v a l a h a , meg a n n ä l i s , m i n t maga egy evvel
eze L ö t t .

6.
[1912. (junius 20 köriilj

Eedves G y u r i , n a g y o n köszonöm a t u d o s i t ä s ä t ; hogy a


kärtyäkat felreertettem annak az az oka, mert a z t h i t t e m ,
hogy maga t ö b b e t lätott es eszrevette, hogy milyen lehetetle-
nül r o s s z u l esett nekem a z E r n s t m o d o r a es a z a z ironikus
hang, amit f e l v e t t velem s z e m b e n , s a m i t maganäl i s ereztem
(ti: az i r o n i a t , maganäl c s a k s z e i l e m i vasy inteilektuälis
dolgokra vonatkozoiag) es ugy e r e z t e m , ennek a f o l y t a t ä s a a
kärtya. Szeretnek oszinte lenni, nekem k d n n y e b b i r a s b a n a
beszefl iiyenesröl ostobäul es k i n o s n e a e z e n megy nälam. Min-
dig ugy e r e z t e m hogy maga i r ä n t a szeretet es b a r ä t s ä g epen
azon a vältozatlan hangen a i a p s s i k a m i v e l velem szemben m i n -
dig bizonyos egyenlbseget es sohasem i e n e z e s t es ielsöbbse-
get ereztetett, es r a s b i z t a , nogy ott a n o l k e l l es v a n , m a -
gamtöl megerezzem a delsoheseget. Az i r o n i a t k i e s i n y l e s n e k
erzem, meg nem e r d e m e I t n e z , a mivel szemben c s a k n a l l g a t n o m
lehet, de nem tudom e l f o g a d n i . E s t u d o m , hogy E i r s n z e b e n
mindig nekem v o l t igazam, ieginkäbb akkor mikor h a i l g a t t a m .
Ha a z o n b a n maga t e n y l e g nem v ä l t o z o t t , en r o p p a n t örüiök es
elfogadom hogy nälam c s a k o s t o b a e r z e k e n y k e d e s vagy bärmi mäs

161
Volt est igy venni; termeszetesen Ernstnei mäs; en m o d o r t a -
laneBasal, d.;r7asägs<kkal kiabsiässai esemben / : / s r t i ugy e,
hogy es i t t nen c s a k kälsöseg/:/ teliesen vedtelen vagyok,
annyira s t o k a t l a r . nekeoz. H i o t a a a s m i n t a B i t o o k Z s i g m o n d
lär.ya, hanec m i n i sa'jäc magam a l e k ketszer voit velem gorom-
ba e s b e r i ieny, eg^szer Bauer az e g y e t e m e n , amikor
r ö g t t n megioröulram es k i m e n t e n j a s z o ' c a a ö l a z o t a sem l ä t t a m
nagy p n i l r s o p h u s u n k a t zöbbe, egyszer Zalai, a maga ä i t a l is
isezert esetben, de a r r ö i kisult, hogy a legnagyobb györ.gedseg
assrt leani; ugy l ä z s z i k 6 az e i e t b e n is olyan stiiusban be-
szsl, minz ahogy i r , nem kc'any ü m e g e r t e n i . Igy aät nincs gya-
korlatem. A : t hittem 3.-te_ szemben t a l ä n meg i e v e l b e n renn
lernet tartani az ö s s z e k e t z e z e s z , annyira saznältam eivaszteni
azt, a m i banne o l y a n nagy erzer. De l e h e t e t l e n . C foiytatja
ezt a z urjonnaz f e l v e t t hanget es en k - a y t e l e n vagyok telje-
s e n v i s s zav o n u i n i . Kern c s a k magam m i a z t , ha.-iem m i n d e n mäs
asszzny miatt i s . Tud.ja, hogy aem e r z e k nagyon e g y d t t a nok-
kel, de ahogy 6 beszel reluz ( p l : Yedresne vagy a zjovendö
m e n y a s s z o n y a r ö l ) en a z t nem h a l l g a t o m . A m e n n y i r e
1
megvälto-
zott emberileg epen a n n y i r a leaetetlenne iett n e k e m . Az em-
ber v e g r e i s nem s s e r e t h e t es r.em l e b e t Oeraths egy philo-
sophiai s y s t e m a n a k , a k arm i l y e n t.zep es n a g y is iegyen. Ebboi
termeszetesen következik, hogy en nem l e s z e k Besten mikor
Ernst szept.-ben idejön, (s i g y magäval sem t a l ä i k o z o m ) h a -
bßtr k i t e s z e m magam a n n a k a v e l e m e n y n e k hogy aus u n l o g i s c h e n
Bränden t ö r t e n i k , amivel Ernst minaen eileaveiemenyemet le
szz - a t r o m f o i n i . De m e n n y i r e m i n d e g y ma ez nezem; igazan
ose_ a pillanatnyi ze1lernet1ensegekee skarom e l k e r ü i n i . (Dem
aaragszik ugy e , hogy /:igy./ irok arröi, a s i magänak barat-
ja, de t u d o m , hogy maga i s ismeri a aibäit).

Ami a v a l l a s t ilieti, en nem tudom e l v a _ „ s t a n i az


elet teljessegetöl es a p h i l o s o p h i ä t ö l teiät az e t h i k a t o i
se .., äs nem t a r t o m h c z z ä t a r t o z h n a k hogy szervezve legyen, te-
hät m i n d e n h i e r a r c h i a s o c i ä l i s es nem v a i i ä s i kerdss nälam.
Ha e z a nagy e g y s s g e n i n c s meg a v a i l ä s n a k m i n d e n n - - _ - nem
is ertem, hogy m i . De l e h e t , aogy nem v a g y o k valläsos terms-
szet, s igy nem v i t a t k o z o m de a z t h i s z e m hogy az I d i o t köze-

162
Lebb a l l az I s t e n h e z m i n t a p i a i l o s o p t i u s es hogy a valläs a l a -
p i t o k <jma> h o l n a p i s c s a k m e z i t l ä b fognak järni mint regen,
nem p e d i g b i b o r b a n ; hogy nagy valläsos hatäsok csak emberi
tettek, peldäk, elstek hatäsai nem p e d i g könyveke, hogy Jezus
a Logos, nem p e d i g A q u i n o i Tamäs.
Azt hallottam Edittöl, (näla v o l t u n k egy este Her-
bert, Zaiai, Czigäny, Bauer H i l d a ) , hogy maaänak nagy sike-
rei vannak H b e r g b e n ; 6 ugy e m l e k s z e m L e d e r e r r . et 61 t u d . i a , ta-
län maga n a g y o n p e s s i m i s t ä n lätba a dolgokat. Habär a 16,
hogy dolgozik, ez vegre i s meghozza a többit, kiveve azt
amit nem. ( E r t i e z t a " m y s t i k u s " mondäst, usy-e?)
A Zalai magäntanarsäga m e g b u k o t t meg nem b e s z e l t e m
egyedül vele, de f e l e k rjobban b a n t . j a , m i n t lätszik. Hagyon
feitern 6t, nem nagy k a t a s z t r o f s k t o l , hanem l a s s u tönkremene-
teltöl. Herbert fekete kabätban, magas g a l l e r r a l es virägos
optimusmussal erkezett meg Beriinböl.
A Lloyd ügy nem c z i k k lett volna, hanem m i n d e n n a p o s
iourn^iistikai munka; azöta nem h a l l o t t a m r o l a . A regeny ter-
ve t u l n a g y , tulsok, tulgazdag, alig birok vele. Sokszor eike-
seredem, de a z e r t ieges-legalapjan ticokban azt erzem hogy a
vegen megis meglesz, c s a k a hogy most v a n , az lehetetlen es
felek ärtani fog neki a sok u j r a kezdes, ätdoigozäs, - de a -
zert irom. Egeszen csodälatos o p t i m i s t a , hivö es b i z o hangu-
latban vagyok, es nem t u d o m nem s z e r e t n i a z b i e t e t , bar s z e -
gyeliem magam,mert s z i g a z ä n a u s u n l o g i s c h e n Gründen. Isten
äldta.
ü.
Termeszetesen amit H . - i t e r v r ö l tudok a z t senkinek
nem emlitettem.

7.

Heidelberg (Budapest,
Helmholt z s t r . 1. 1 9 1 2 . gjunius 23.)

Kedves Gyuri, egy hosszu l e v e l e t i r t a m mag B a a k ,


de nem küldöm e l ; a z t h i s z e m m e g i s o k o t a b b nem m a g y a r ä z g a t -

163
ni, mert könayen v e d e k e z e s n e k tünaetik fei, s en t u d o m , hogy
/:minden Eds velemeny:/ oly sindegy, nem a g a s a velemenye,
hanem m i n d e n m e g o l t e l e s a viiägon, m i k o r a sarjät magunk m e g -
itelsse u g y i s a iegerösebb es a m i e t h i k ä n k szerint semmife-
ie pap nem o i d o z h a t f e i a sa:=t hibäink r e t t e n e t e s e n szigoru
consequentiäi aiul. E s nem i s tuHom, m i t e r t nem a d e q u a t rea-
gäläs alatt. Ha a z t a m i t en, akkor i a a z a v a n . Hekem, ha b a -
rätrja vagyok valakinek, meg k e l i e t t volna mondänem m i n d e n
esetben a velemenyemet, tehät Brastaek i s , az E i s e es Olga
higyben, a Eurschell doiogbaa,* m i n d a b b a n a nexem oly vissza-
taszitö tervezben automobiiro1, szakaesrol es e l e a a n s haris-
nyakrol amit kst h e t i g vegig maLigattam ezö neikül, sot talän
meg a z en s z e m e l y e s dolgaimra v a l i megjegyzesekben is. Gyäva-
sägböl nem t e t t e m , feltem az äliande keHernetienseg661. Vagy
pedig consequensen hallgatnoc keliett voina. Talän csak agy-
azer mondtam meg a v e l e m e n y e m e t , ha ,161 e m i e k s z e m , - mikor
a penzhäzassäg kerdese thecretikusan felnerält, de e z t a m e g -
gyözödesemet E . nagyon r j o l i 3 m e r t e , megmondtaa a ilariechen e-
set, s a millioBos m a n n h e i m i iäny tarv alkaimäböl- - Ha mäst
ert inadequat alatt, n i n c s mcdom m e g c z ä f o i n i , epen ugy m i n t
az B. a l o g i s c h e Gr L i n d a - i t / : s e m : / . He nem i s f o n t o s . Har ak-
kor is csak az v o l t a fontos nekem, hogy az utoisö napokat
tiirhstöen toltsük ei, s maguknak ne o k o z z a k tdbb seilernesiea-
s.eget, m i k o r mär a n n y i ,jö d e i u t ä n t es e s t ' s t toltöttünk e l , ha
"metasubdektive" voltunk együtt. Hinden egyebet a h a i l g a t a -
.sommal m i n t m e i y s e g e s e n ige.zsägos iteletet fogadtam el a
sarstcl. A doigok meiyebbes, s talän eiiteieadöbbek, mint a
maguk l ä t ä s a i voltak. Itt nem m o d o r r o l es i n a d e q u a t reaktic-
röi van szö t c b b s , en s z i g o r u b b / : d e i g a z s ä g o s a b b i s : / vagyok
mind a kettönkkel szemben. E s nekem m o s t m i n d e n e k f e l e t t az a
k ö t e l e s s e g e m maaammal szemben,hogy azt a becshietesseget es
,j6sägot, ami E i r e n z e elött bennem v o l t s ami ott veszett,
visszsszerezzem. E n nem a k a r o m ugy i ä t n i az embereket mint
m o s t . Ha barem t i s z t e s s e g e s ember van a v i l ä g o n , es több is
van, a k k o r ' erdemes valamenayiben bizni.

De kerem G y u * i , hiayje e l nekem hogy nem a z e r t i r -


tam a m u l t k o r sem a z e g e s z dologröl, m i n t h a a z t kiväntam vol-
na,, hogy beleavatkozzek, ma mär nem i s l e h e t n e , s nem- k e r e s -

164
tem, hogy maga p ä r t o m a t fogzja, sem e r d e m e t magamnak abban a
veletlenben nem t u l a j d o n i t o k , hogy en e l ö b b ismertem Ernstet.
.Inkäbb a z t a k i s s e irritBit feleietet (a kärtyäkra) akartam
masänas m e g m a g y a r a z n i . ODOC> B n meg m i n d i g nem t u d o k mene-
kiilni attoi, hogy "megmagyaräzzak", akar hogy igyekszem t u l -
noni ason a navi "megertesi" v ä g y o n . Meg m i n d i g nem t u d o k le-
mondani a r r o i , hogy nekem a z e m b e r e k t ö l m e l e g s e g es szeretet
kell közvetlenseg es j ö s ä g (meg ha s c h l e c h t e Güte i s , a k e -
gyetien Gütet csak tartssk meg a f e r f i a k magukrak,_ök eleg
er ose 4 es d u r v a k a h h o z , hogy vissza i s zud.jak adni).

Az jutott eszembe, hogy varjon maganak minden ember-


hez valö viszonya nem i l y e n m e t a s u b z e k z i v - e ? (Olyan 36 szö,
de en nem a k a r o m m e g p r o b ä i n i . ) Le a k k o r e n meg m i n d i g sokat
irtam subjektiv doigokröl.
A vaildsroi irtat nem a p r o z e s t a n t i z m u s r a ertettem,
hiszen Mischkin agröl Jezueröl beszeitem, (ha van v a l l ä s in
sich, arröi). repzeije ei, hogy en h u s z even ät i s m e r t e m E i -
hsrvärmegye minien kälvirista papzjät (az atyäm egynäzmegyei
iögondnok volt) es a z a b a t g u k a z is ( h a meg E e r enc z rj ö z s e f k a -
bät voina!) Le i s m e r t e m M a k u o z Jänost es Szemety Gezät is.
(nem jeilemzo kath. pap n e v e k ? ) Hanem i s m e r t e m Schlauch [?]
Lorinczet i s , a k i tudta a bibort viseini, es ismertem egy ne-
hanyat, akik a prot. ethikät eltek, valiasosak voltak es a
iegtisztabo es l e s n a g y o b b "emberez" äkikkel talalkoztam. A-
zert nem t . . r t o m a o r z t c s r a k a vaiiäsban sem a r z i e r a r c a i ä b sem
a s u p e r i n t e n i e ns t . Hogy egyeni ne i e g y e n ? Maga nem e n g e d n e
elegetni a pailnsopaiajät (es /:ön:/magät is) ha a z egyhäza
nem a e i y e s e l n e , s a z s r a . - m u s mig nagy emberek volzak vita-
zztz a dogmäion. Le h i s z e n an e g e s s e n masrnzl is eokkai koze-
lebbirci kernte z c s z ddtem e g y e z e s e n a maguk p h i 1 z s o p h i a . j ar 61
z.:g:y e z valläs a-rzz lernet (es ezzel minden v a 1 l ä s p h i 1. - r 6 1 ,
ha positiv valiasnoz k d t i magst) minor a zzryvet es bettet,
a szegenysegst es a u t o t (vagy bibzrt vagy amit t e t s z i k ) -Je-
zusz es A q u i n o i Larnäst e m i e g e t t e m . Hogy piilosophiät ieaet
ugy csinäini minz megus, valläst nem. A z p e d i g , hogy a
reta.-izmust a paiiosophia egysegebe roglalgäk rontos eo?
Gelenkes volt Hegeinel ugysnez a prot.-ra nesve? Hern nagyon
s o k s s o r meg c s i n äit_äer t; ar . e s . t . ^ s . _ a _ s a l i i e o s a s megis szentek

15t
voltak, a pb.ilosopb.usok p e d i g egyeteai tansrok? (a kivetelek-
töl eltesintve!) Ez az a m i t E r n s t t ö i egyszer mar aegkerdez-
tem s nem f e l e l t rä: hisz-e 6 Istent vagy csak szüksege van
rä a philosophiäjähoz? A vailas kerdese a z ember viszonya az
Istenhez, nem a p b . i l o s o p b . i a v i s z o n y a I s t e n h e z . H a a z t mondzja ,
hogy maga nem s z e n t , m i köze a v a i l ä s h o z ? Hern e g y e n i l e g ter-
meszetesen, hanem a p r i o r i , mint valamire G e s a n d t e r ? Hem
összekeverese ez i s a k a s z t o k n a k , mint a G u t e n e l irta? Sza-
bad maganak E r n s t n e k , p h i l o s o p h u s o k n a k v a l l ä s r c l ugy beszel-
ni, m i n t a hivönek szabad, nem h i s t o r i k u s a n ? (Meg most sem
tudom, hogy erthetö vagyok-e, de kerem hogy akarzjon megerte-
ni, nekem ez a k e r d e s olyan fontos. Termeszetesen feleiheti
azt i s , hogy värfam meg m i g m e g i r r j a a könyvet.)

Ernst egy kärtyän a e g i r t a a frankfurti sikertelen-


seget^ Szeretnem ha meg i e a e t n e mondani n e k i , hogy doigoznia
kell. Hogy az amit eddig adott a leggenialisabb igeret, du.
nem s z a b a d igy f o l y t a t n i , h a e l nem a k a r vesziteni minden
hitet, a m i t meg a m e g e r t ö emberek i s hozza fiiztek. Tiz iv
kezirattal többet ert v o i n a C o r n e l i u s n a i mint az egesz p h i -
losophiai Systemafa eleadäsaval. Igy egyszerüen leoietetlen
folytatnia. Kell doigoznia mert igy elvesziti sabät magät. A z
en ethikämnak megis isaza v a n , a Gnadet nem l e h e t akami, de
meg soll erdemelni, mert elvesz. En ezt nem i r h a t o m meg neki.
Maga sem? ha a z t h i s z i hogy igazam van?
Egy k i s pletyka: Dieses Valeria fön hata, mint a
B e r g s o n v a l 1 ä s p h i l o s o p h i a . 1 ans k urj p r o f e t a z i a . Bergson aysti-
kus l e t t , akihez ugy järnak a pärisi asszonyok az elöadasok-
r a m i n t Madame Tb.ebesh.ez keztöl josoltatni, a k i nem f e r a
terembe kint a l l , hogy megis ott l e t t iegyen e3 V a l e r i a tön
h i r d e t n i mint " e l s ö " , söt legeisö, a z u(j v a l l a s t az elmaradt
magyaroknak. Dalai meselte ma, a m i i r o n i a b e n n e , az az ö
lelket terheli.
Schellinget oivasom, erröl is szerettem voina ker-
dezösködni, de nem a k a r o k visszaelni - es o l y a n kesön i s v a n .
J6 erjszakät, / : i l y e n : / szep, nagyon, sötet f a l u s i gjo ezjsza-
kat, messze kutyaugatässai, nagy egyedüilette1 es nem i s
olyan nagyon ostoba s e n t i m e n t a i i s m u s s a l . Söt r e s z e g emberek
boldogan s z e r e l m i nötät enekelnek benne, - rekedten es h a m i -

166
s a n de n a g y o n boldogan. Szerelnaet, nötat, reszegseget es b o i -
dogsägot (ha r e k e d t s e g e t nem i s ) kivännek magänak i s , h a m e r -
nek. Isten äldzja

Emmy

8.

[1912. rjunius vege]

Kedves Gyuri, h a t en nem b i r o m m e g a l l a n i , h o g y ha-


mar ne f e l e l j e k , de m o s t igazän semmit sem k s r d e z g e t e k , csak
mondok, ugy hogy h a magänak n i n c s l e v e l i r c h a n g u l a t a ne i s
kellesen felelni. Elöször i s , hogy kepzel olyat, hogy neaez-
telnek! Epen / : m e g f o r d i t v a : / az v o l t a nagyon r o s s z erzes re-
äm n e z v e , hogy Firenze utan nemcsak a z t lättam, hogy minden
elöre feltett alkalmazkodäs, tLirelem, haligatäs es " t c l e m
kitelhetö" nösäg <nem> c s a k a r r a vezetett, hogy az e g y i k vi-
szony Lehetetlenseget beiässam, s ö t meg v i s s z a m e n ö l e g negy
esztendönek a hiäbavalesäg ät, üresseget es autosuggestiorjat
is (- a k k o r nem e r e z t e m ezt, de e n n e k a t u d a s a nem segit
azon, hogy most igy erezzem; nem i s ertem hogy lehet ez, mert
meg s o h a s e m zjärtan: i g y a z e imu l t az k a l -) ; hanem hogy felig
meddig magät i s e I v e s z t e t t e m , He t i l t a k c z z e k , csak u d v a r i a s -
signak ersznem; en m i n ; . : : t i z z o s a n r-uöom a n u a n c e o k a t , A
muitkor, mikor E d i t h beszelt az 6 f i r e n c s e i tartozkodäsäril,
a könny a szsmembe zjöüt, dacsära a n n a k , hogy a z uzczän v o i -
tunk, nogy masnak m i l y e n e g y s z e r i e n es m a g a t o l ertetödoen es
/:ön:/magät meg nem t a g a ö c a n megy v a i a m i . Eogy megis vannak
emberek ZQLX akik nincsenek egyedül. Ha Z a l a i meghäzasodik,
es a z t kell kivännom: mielöbb, akkor senkim e i n e s . Egy idegen
asszony 1
meg h o z z ä a z E l z a helyen! ( n e k i c s a k a s z e n v e d e s rju-
tott es m i k o r mär egy k i s nyugalmat, eredmsnyt, bolaogsägot
Läthatna, a z egy mäsik a s s z o n y n a k , j u t , es meg hozzä kerdes,
hogy S a L a i n a k a z - e az i g a z i u t - oh p f u i eiet, pfuzj sors -).

16?
Egyältaläban mit l e h e t az a s s z o n y o k k a l kezdeni? Jos, kedve-
sek, sympatikusak, becsületesek, de nem v a g y u n k egymashoz va-
16k.
E s most igazän kerem Gyuri, ne m o n d j a E r n s t n e k azt,
amit nekem m e g i r t a d o i g o z ä s r 6 1 . Haga talän az e g y e t l e n ember
meg a k i b e f o l y äsolhat j a , talän - es ha m i n d a z igaz voina is,
a m i t maga a r r o l i r t , akkor i s csak a z t szabad vele szemben
hangsulyozni, hogy doigoznia kell. De nem- i s ugy a l l a dolos.
H a maga vagy Z a l a i Hemetorszagban lettek voina, mindketten
docensek lennenek azota. E s h a maga kiälianä ket e v i g , hogy
ott maradjon biztosan az lenne. E r n s t nem i o g j a megirni egy
ev alatt a logikäjät se t i z ev a l a t t a systemäjdt. Hern kiva-
nom, hogy elhigyje vagy m e g c z ä f c l j a , csak tegyen ugy, mintha
megijesztenem, csak engedje ezt a gondolatot egy perczig ma-
gähoz es a k k o r belätja, hogy E r n s t t e i szemben csak a z t szabad
m o n d a n i a , hogy d o i g o z n i a keil. E n most negy evi levelezest ol-
vastam ät, es l e g a l ä b b tizszer van benne, hogy härom hcnap
mulva m e l y i k resz lesz keszen, k e t ev B e r l i n egy k e t ev B o n n ,
egy t e l G a r m i s c h - nem s z a b a d lett voina ugy e l t ö l t e n i e , Az a
40-50 l a p , amit elhozott Birenzebe nem v o l t melto az 6 szeile-
mehez. Herem, kerem higyje e i nekem hogy most (- a többirol
nem bänom a k ä r m i t hisz -) de e b b e n nem r a n c u n e , n e m keserüseg,
de igazän a legmeiyebben a becsuietssseg bessei beiolem, en
feitern Erastet hogy sohasem ica megvalositani sessit, Corne-
lius persze hogy allst de E i l p e i s megmondta n e k i / : m d r egy
<xxx> eve:/, hogy a doktori diss-vai nem h a b i l i t d i h a z j a ha
nem i r v a i a m i t . Liiert nem m a r a d z H b e r g b e n mint saga, s miert
nem d o l g o z i k ? Hiszen epen az a r e t t e r . e t e s , hogy B u h l e r e k a
k i s rongy munkäiksal h a i a d n s k es ha ez a munka i a v d g ä s vagy
csatornatisztizäs i s , dolgoznak es E . s a m m i t sem e s i n e i , mint
ver j a , hogy az e i e t r e vonatkozb phantasiai beteijesuijene£.
H a l l g a s s o n räm, en t u d o m , nogy e z a negy ev iriäsit jsien-
tett /:neki:/ a philosophiaja fejlodeseben de e z nem e l e g ;
/ :meg a k k o r sem, ha Hülp.enei csakugyan sikerül e habiiitä-
läs:/ i r t voina rosszat az a s z t a i i i o k j ä n a k ; hiszen neki ab-
solute hiänyzik a t e c h n i k a i kepessege a uunkähcz, mert soha-
sem g y a k o r o l t a . H ä t eiet az, x e r f i eiet amit csinäi? Egy erd-
ig az ägjban, a z t d n mar i e h e z c l e g e b e d r e egy asszonyndl, e j -

168
fei utänig egy käv e h ä z b a n * . . es a z t e r e d m e n y n e k tartani, hogy
asszonyok hogy r e a g ä l n a k az essmeire. Hat szabad egy olyan
embernek igy elni, akinek az I s t e n azt adta ? amit neki ad o t t ?
Soka, soha sem f o g semmit csinälni, legjobb Lenne ha sandäl-
ban es egy ingben elindulna, s z 6 v a 1 a p h i l o so phiärj ät hirdet-
ni igazän alapithaona egy urj v a l i ä s t a hihetetlen suggestiv
ererjevel, i n nem b s n o m , na m o s t maga haragszis i s räm, nem
tudrja micsoda rettegeseket ällottam en ki tcbb mint
ket ev ota, hogy kergettem el mindig ezt az ideät,
hogy mindaz a m i gyönyörii es nag? szoban, csak sz-6 marad -
mig ide-jut ottam, S s hogy h a v a l a m i keserüseg vagy nyomorusäg
voina a m i a mun^ära kenyszerisene, azt kivännäm neki inkäbb,
mint a gazdagsägot, a m i meg -jobban e l fogrja p u h i t a n i . E n meg
hiszek näla valamiben, de a n n a d csodänak kell l e n n i nem p e -
dig d o c e n t u r äna k. Bär igy legaläbb az e l o a d ä s a i hatnänak es
t a l ä n mäs ember leirnä, amit: eimond.
Le vigasztaljon es ne c z ä f o l r j o n Gyuri, csak nesi
mond.ja azt, hogy dolgozzäl. / : < x z x > : / E z nem a z en es 6 d o l -
gäba v a l ö beleavatdczas, nissen nem tT
en ft
vagyok, a k i ezt
mondom. IIa kern m i n t oiyannak m i n d e g y • KLilönben ez nem igaz,
nexem sem mindegy.
Ha v a l 1 ä s o h i 1 o s D o h i ä t csinälnak, a k k o r magänak v a n
igaza. L e a közepkor rekonstrnäläsa ma / : u j : / valiäst jelent
es epen a valläs es e t h i k a a z , a h o l a z en meggyözödesem sze-
rint csak askor lehet hatas, söt csak ak.ior lehet valläs es
ethika, na m e g e l e s b o i ered. M i n d e n mäs kulüurkerdes<nel>
/ : p h i l o s o p h i a r j ä n ä l : / mäskent a l l , foleg a mliveszetre terrae-
szetesen eges^en i-aza v a n . De ma~d m e g l ä t j u k «
A r e g e n y e m h a l a d , " de meg v ä z l a t o s . agy nagy hibB,
Zenos iiiüs vsu, h3gy nem t u d u n ^ e l c e s z e l n i , egesz egyszerhc.a
dolgok e g y m i n u : . . . : ; ät el:::ni?..ni; csak scenäxatj megirni es k i -
szinezni tuduris.
jr-abic s n a : egy czi£:ie a Lyuga^ban^ az e s t h e t i k a es
p h i i - v i s z o n y är61 ( a z en t a v a l y i elcacäsaim z emäja) egyszeriien
egy skandalum. Lehet, nogy m e g t e s z i s magäntanärna£ erte» (Az
asszonynak mindig keves a l e v e l p a p i r , a zerfinak mindig sofc,
ez a kiilönbseg közt ük ) I T i n c s e n e > i s m e r o s e i ?
s K i az a L a r i -

169
arme Weber a k i azt a r o s s z czikket irta a logosba? Janosiek"
rjöL v a n n a k , a gyerek szep es 361 f e j l ö d i k . Minden 36t! E.
Kedd

9.

Heidelberg (Mäzyäsiöld,
Holmholtzstr. 1. 1912. J u l i u s 3.)

Szerda reggel
Ernst egy kärtyän a Vedres relief fotogräiiäzjät
keri. Mivel azt i r i a hogy Berlinde megy, magähoz is adressäl-
taa a levelet, nehogy visszaküldzj ek. Kerem vegye ät. Csak egy
pär s o r v a n benne ss semai iontzs.

10.

Heidelberg (Mäty äst b 1 d ) ,


Helmboltzstr. 1. (1912.) Julius 14.

Kedves Gyuri, nem t u e egy pär k i a d c n a k az adressst


mert Langen visszaküldte a regenyt azzai "dass die massge-~
banden H e r r e n der V e r l a g s l e i t u n g sich leider nicht über die
Verlagsübernähme Ihres Werkes einigen konnten". Kern tudom es
azt zjelenti-e hogy m e g i s volt olyan kort'ig a k i eltogadta voi-
n a . H i t ha a k a d olyan ziadd, ahoi tobben lehetnek ilyensk.
(Vagy lehet aogy ez c s a k udvariassäg). Az e g y e t i e n lehet5 k i -
adom a C o n c o r d i a büke l e i b e n van, azert volt az a s o k kelle-
metienseg es nalasztäs.
Magänak ugy h a l l O D gbra lorduitak a dolgai. Hsm n e -
rek eiöre or'ilni n e k i , mig o i z o n v o s t nem i r . I s t e n vele

Emmy

l?o
II.

Heidelberg iHatyäsiöIö,
Helmholtzstr. I. 1512. Julius Ib.)

E e d v e s -3yur i , nem i d e g s n t ö i h a l l o t t a m a maga ügy e -


röi, hanem E d i t emlitezte, hogy c ugy i ä t j a nagyon j e kilä-
täsai var.nak, s legutobb Ernst i r t egy pär ss6t röla szinten
ilyen ertelemben. H m d k e t t e n tud.jäk, hogy en be v a g y o k avat-
va. Azt hissen Pesten az erdekicdok közhl senki sem serj-
ti a terveit, mert egyszer Zaiai emiitett olyanlormät, hogy.
magänsk meg korän v o i n a a z c s s z e l i t t Pesten u.jra lepessket
tanni; ezt azsor h a l l o t t a , mikor 6 megbukott, proiessori kö-
rokben, s mikor a r r o i volt s z i , hogy c /:is:/ mikor pälysz-
hatna u.jra. le Z. megkert, hogy ne i r j a m meg magänak, amit
meg is igertem a n n y i v a i i s ihkäoo, mert nem a k a r t a m megbosz-
szantani magät e z z e l a hülyeseggei. Host t a l ä n mär nsm i o g j a
bäntani <ha t u d j a i s > , es iegaiäbb tudja, hogy ezek i t t meg
szämizanak Pesten msgara habär idot e.ngednek magukhak a
meggondolasra, En persze I.nan sem s z h i t a m semmit rä.

Ernstnek m e g i r t a m a Lar.gen ä g y e t , tehät megvärom


a leveiez hogy tud-e d valami tanaosot. Irtam ugyan n e k i ar-
röi i s , hogy m e n n y i r e r o n t o s mär most a jövöjsre nezve a ko-
moly runks, felek e miatt huaös iesz, de t a i a n ha c s a k u g y a n
<nem> t e t t valami iepest / : a z en e r d e z e m b e n : / txJegirja> tu-
datni rogja. Er. nem a p r o p o s nelküi irtaa neki s tenneboiek-
rci har. en, spen m e r t a jövöjenek a t i z z r.y t a l a n s i g ar ö l i r t ;
./:ezz a mentsegemre, azgy egyaizaianar beieavatkoztam:/ le-
bet hogy esaz egy r z s s z pi'.lanats volt,mizor megingott a bi-
zaima. Ha maganas nem b e s z e l t riia, ne e m i i t s e , hogy sc a i -
taiarz tud v a l a m i t .
ihagyon s a j n a l o m , aogy olryan ü g y e t l e n u i irtam epen
.magänak k e p e n ? H a r i a n n e H - r o l . Hem t u d t a m s e m m i t r c l a , csak
nagyon eriekelt, mert az e i s e eilet a Logtsban sx.it asszony-
töl olvaszam, irigykedtem es a z t g o n d o i t a m , aogy en jobbat
tuänek irni. Persze hogy igy nem i s P o n t e s , hogy m i t i r , ha
kälönben olyan ertekes asszony.
Azt iziszem e g y e l ö r e r e i b e n hagyom a regenyiräst,

171
die esetleg egy väilalkozö neaietre nem a k a d o k a k i k i s d j a es
belexogok a rui-ba. i l e t a p h y s i k des H ä s s i i e h e r J (n?us s z e p es
megdöbbentö czim voina? A m i mere n e g a t i i t äsnak
; ,
csak lät-
szik); vagy a ionäka a vilägnak, de a m i m e g i s megaatärozza
a szinet i s , mint a "szönyegnei, vagy plane a rz-gi himzesek-
nel a melyeknek szine-fonäka egy. Isten älöja!

Emmy

12.

Scheveningen - Hollandia (Hätyäsiölö,


Grand H o t e l 1912.) augnsztzs 6.

hetfö
Hedves Gyuri, ket okbel öraltem a level.nek: egy,
hogy most quittek vagyunk, mert maga i s mindig "helyben" por-
töval kiildte Peströl Hfbldre a leveleit, a mäsis a I.Lalai]
üg". : az 5 szempontjaböl nem i s g o n d o i o m , hogy massent lernet
lellogni, 2 6 t a dolog .jobb talän, mint maga g o n d o l j a , mert
csupa jöt h a l l o t t a m az a s s z o n y r i l ; i n csak attrl heitern, hogy
maga r e s z t vesz a S i t och] tsvedeseben, hogy en e r t penzn.ras-
sägnak tesintern s e l i t e i e m , ami u z o i s i dolos lerne t o i et:. Ho-jg
6 micsoda lantaziävai olvasott olyan szavazat a levelemböl,
amit en s Oha sem i r t a m , az c s u d a , de a o g y elah.lt be.znert a ver,
minor ilyen ok n e i k ü l megtämadott es meg a z t se t a d z r m mire
vonatkozik, az b i z o n y o s . E i l e n d e n a meg b o t r ä r . k o z o c t vedezeze-
semre m i t f e i e l t , azt nem r e p r o d u k ä l h a t z m , sadnäiom, aogy ei-
tlvaszam. A z t a i s z e m a z mar c s a k u g y a n u t o l s i dolog minor egy
ven iänynak egy nagy szell .od r e r z i beoizonyitja a lenpraeg-
nanSibo stilusban, aogy 6 egy nevetseges ven l e a n y . H a t ez
igaz-n b u t a - H i köze egy h a r m a d i k n a z a z en s r z e l m e i m h e z egy
zerfi iränt vagy ahoz, hogy en m i t k e p z e i e k annan a h e r f i a a k
az erzelmeiröi. Bs a meddig a_z nem t a i ä l j a ne ve t s ege s n e k , es
semmi r o s s z a t nem o k o z , k i n e k m i köze hozzä. Hern v a g y o k en
särbogärdi tanitcne, hanem a z a k i v a g y o k , hogy a riiiszterek

172
ältal megällapitott eietkorig szabadrjon a s z e r e t e t e m e t es a
barätsägomat osztogatni, azutän p e d i g harisnyät kell kötnöm
/:es macskät szeretnem:/. E s ha h a t v a n e v e s k o r o m b a n talälok
olyan emberre mint Z . a k i megerdemIi, hogy szeressem, sem n e -
vetsegesnek sem m e g a l ä z o n a k , sem mäs c s u n y a a d r j e k t i v u m m a l
meg-jelölhetonek nem t a r t o m . A k i n e k nem t e t s z i k , mengen - par-
don, a z ember lehetetlen, hogy diihbe ne rjörjrjön.
De Kerem a z e r t , v i g y ä z z o n m i t mond e l B i , ~ n a k , meg
maga nem i s m e r i 6 t . A r r a amit Z . r o l es m a g a m r o i irtam, mint
finom intest hozza f e i , Ich-kenne einen Satz von Z . - s t b .
ami v i l ä g o s a n a vele törtent teil esetemre vonatkozik, amit Z,
mär s z ä z s z o r kimagyaräzott, n i s z e n mondtam magänak, s nincs
okom inkäbb a z a l s o variatiet hinni, mint az utöbbiakat, an-
näl i s inkäbb m e r t e z nexem sokkai keiiemesebb, Ha i s m e r n e
B.t. tudta voina, hogy also alkalommal f e i fogja hasznälni
ellenem, hogy hogy a n , a r r c i ne i s beszeirjans. Igaza van a nö-
veremnek hogy et ilyenekben nem a z e s s e hanem a beszämitha-
tatlansäga vedi.
Termeszezesen ez u t än semmi s z l i k s e g r ä , hogy el-
utazzam. Sem n e s i nem g u t h a t eszebe hogy elrjö^rjön, sem a z nem'
1 öhet szeba hogy en vagy a csalädom bärmaly tag.ja fogadhassa,
E z meg egy kiesit nehez iesz, nesik sieg gedämpft megmondani,
hogy m i nem i s i n e r h e t c Lik 6 t t ö b b e , föieg a fiverem miatt, a k i -
nex t e r m e s z e t e s e n nem l e n e t msgmonzani, hogy megsertett
- persze vegzelsnlil i s r e ? t e Inem magern e i e t t e a volt b a r ät OD
miatt. Hemeiem - talän - negy 31» roiam hsllgatässal fog
segiteni ebbet, Dagyis szeretnem remslni,
Hogy tass e irj cn -e nem tudom , er l i l n e k n e k i : de - f e~
lek hogy aiig lehet kikerilni f hogy nineezekrol a doigokrcl
szo essek s na az ember k e r i l g e t i meg - l i n o s a c c , Ha ad egy
le-Löräz r ä , t u l e s i n k r a : : ^ De e r t e m hogy m i n d e z magänak k e l -
lemetlen 6 s nem i s e l e g i 5
Kiezes a l a p r j äcan» E n nem f z r e i r o -
z. or:, plane nem p r o t r a.tm-s z e r i e n , Dem i s vär ok most erre fe l e -
istet. Larjd mesläuta ha i t z i : n lesz,
Data bizonyosan erzi, nogy mind ezek megttt nagyon
szomoru f e i i s m - r e s e k v a n n a k, f o l e g arrcl, hogy az embernez,
(asszonynak) s o ha sem s z a b e d a ssr; ät t är s a d a l m i z a s z t r j äna •? a z
elveit i e n e z n i . es.a.zozon z i : ; D D . . t e r e s n i bärmit, embert,- barä-
tot, t eniefc, vagy szeretöt. Hogy az ältaiam lenezett külsö-
sesek, modor e t c . amit e n g u n y o s s n m a n c n e t t a - e l ve knek nevez-
tem v o l t az enyeimmel szemben, milyen mely, lelki es fontos
dolgok.(ltt Bendemannenak tisztätb asszznyi intuitic-ja volt
-ist r.ekem, babär a z ' e g y e s e s e t b e r . nem v o l t igaza, megerezte
ami a z e g y e s mögött ven.) öriiljör. m i t t e n ferfi akinek a no-
v e r e fer.1b.ez ment es nem a x a r t semmit a tebetsegevei a kasz-
tzn kivlil k e r e s n i . ilaga pedig irja meg a b u s z a d i k szäzad f i -
losofi&jät, aogy en meg e 1 o l v a s a a s s a m , mert 2. nem i o g j a raeg-
irni.
Dem a x a r o m i l y e n komolyar. b e f e g e z a i . Kör k e r n e s t
rendezek, vagy m i n t H i c z a mondta tetemre aiv äst. Holrni ven
iänyos t e t s z e i g e s r ö l ieven s z z / : a 1. leveleoen:/. De c s a k
aärom f e r f i ismsrösöm v a n es k e t t c v e l talälkzztam idegennel
az e l m u l t evben. Asos - ket p i z r o r , nem p a n a s z k o d z a z sem n e -
vetsegesnek rem t a i ä l t a k amennyiben erzesemre jött. D a l a i nem
panaszsodotz erre, Herbert - paae sz k od oz t ? - r.ez: a . Idarad
maga! K s most valljon szint laste carät, panaszkodik-e vagy
nem? ddert t u d ^ m , aogy a maga nagy ob:eztivitisanak a feie
lustasäg. Liaga nem er r ä s mindenre a z t mond.ja: je, igaz,
punkfum. Bär er. i s a z t mondän, am. De a maga z'kossäga mär h a j -
mereszte.
De a a r a g u d j e z , azgy anrzyit irtam atokrdl a dolgok-
roi, de nem t u d o k a n n y i r a f e 1 äleme i k e d e r t lenni, aogy minor
tudom, aogy B. beszel rcia, en e i c- mondaessam a magamet igy
is eieget eiaailgatok.
A r l a t o A11 a. m & t o 1 va s o m . Igazän olyan nagy es a z
az.b-r? H i s t o r i e n k i v i i i nagy? H a meg nem n i r t a m a kui-sät
megtaiälni. Sok ü d v o z l e t minden j d t - daajtom aogy a viszont-
lätäsig. E.

Tegcapelött 6ta i t t van e i k ' i l d e t i e n ü l ez a Level,


mert nem t u d t a m ' m a g a m e l a a t ä r o z n i , bogy a k ö v e t k e z ö k e t meg
aozzä i r j a m . E r n s t n e s nem s z a b a d r o i a m b e s s e l n i e Pesten, ugy
mint ö szokott a s s s o n y o k r o i b e s z e l n i . Hern en m i a t t a m , mert
en nem bänom na a z t m o n d j a , aogy a z u t e a s a r k o n kinälom magam
s messe akar s e n k i megvenni. H a mär a z z a l sem törödöm, bogy a
leveleim näla vannak, amit pär bönappal e z e l ö t t meg v i s s z a -

174
kertes. Vsgre i s s e n k i sem h l b a s a b b a n , n a egy t a g La a fejsre
esik, s nem az. s n h i b a m , bogy egy olyan eaberrel ismerkedtem
meg. akiben genie es m o r a i insanity egyesiil. De a csalädom
aiatt, s föles a fiverem miatt keil b i a i l g a t n i a . Maga tud.ja,
b.ogy n a i a n k M a g y a r or s z sg on a f e r i i a k nagyon komolyan veszik
az iiyensket, es n e k i i n k v a n egy csomo olyan összs k o t b e t e s i n k ,
aminek az u t j a n az 6 f h i e b e i s ei.1utb.at. Tud.ja, bogy mesy az
ilyen. Mivel pedig 3 1 . a mi egysserii eletunk ut i n t a l a n a z t
bibeti, aogy ha ö k i z a r a viiagböl, akkor en c s a k u g y a n meg is
haltam, masreszt egy ketnapcs gyerek erzese es tudäsa v a n meg
benne bizonyos tarsadaiai kctelessegekr 61, tehat auszäj 'ke-
rem G y u r i ez kikerülhetetlen) azt nszudni neki, bogy en olyan
rossz lelkü nö v a g y o s , aogy az 6 terveit keresztethetea s el-
ronthatoa, ha 6 / i n e k e m , vagyis:/ a iivtremnek kelleaetlen-
seget okzz. ( a e r s z e maga tueja, aogy erröi szc s i n c s , en a
lagszükebb csaiädi kören kivii meg e s a s a nevet sem e j t e m
ki r-nas, es Z a l a i n a k kell eimzndanzm rajdaloa a tcrtenteket,
de itt sez; a 2 . szemeiyes zzlgairzl, csak a z en v e l e m törten-
tekröi lenet szo.) /:Kogy:/ en t . i . T e v a y n e , Länczi Lerne,
- Wartheiastein Pottsezild (et igazza csak a u m u s [ ? ] . mert
oly ieltetienül tisztesseges emoerez, aogy meg a z en kedve-
mert sem v e n a e n e k reszt p l e . t y •:, e b e n ) es L e i e k y n s utjan (ez u -
t o b b i remek; gydlöi engem, s eeizcgaa reketitene be engem az-
zal, hogy 3.t szereasennez hestene) pletykät csinalhatok ei-
l e n e . Ha t u t t i s z t e s s g e s e e t
s azzugsigzt vagy vaiamit amivel
L.t beielyäsolni leitet, en nem e i n e m , - ze a r i v e r s m n e k sem-
mit sem s z a b a d a a l l s r i a rzlam az c m s a h i s a i b o i .
ITegyon kerem ssm.zisizse meg a z o n n a i ezt a levelet.
Me''ek es a magern s z e r e r l e s e - ze h i s s e n erti, nem z e l l m a -
gyar i z a i ,
äs mzst m e n n r i zzr^ot zell ezer~ a vesrag levelert
es ä g y e r t iiz-tai: igy S r - r n z l i m , aogy mag i t igy b e l a " . o.ntam
akarata 5 Lieners. Beosasson aar erre.
13.

Scheveningen (Mätyäsföld,
Grand H o t e l 1912. augusztus 14.)

Kedves G y u r i , maga m e g i s nagyon okos, mert za-


lälta, Hogy a z e n körkerdssem nem o l y a n t r e f a volt a reszem-
rol, m i n t magammal i s e i h i t e t n i a k a r t a m . H o l t egy nap m i k o r
ketsegeim v o l t a k magamban. H a t ha i g a z ? Az öriiitek sem tuärjSB,
hogy örültek, a hysterikäk s e m . H a t h a an sem t u d o m . V a n nekem
egy nagyon kedves, nagyon cszinte baratnöm V ä r a d o n ; a muit-
kor e l m e s e l t e , hogy rendeLt egy nagyon s z e p r u h s t es m i k o r a
szabotol hazament, csak akkor j u t o t t remliiten eszebe, hogy a
ruha r o z s a s z i n ; " K e p z e l d , elfelejtettem hogy öreg vagyok"!
E s e z az i g a z , mert h i g y j e e l , majd meg f ogrja maga. i s latni,
hogy az öregseg c s a k egy f i k t i o , amit a z ember nem b i r m i n d i g
az eszeben tartani, meg h a b e p u d e r e z i a z ember a h a j ä t , hogy
ei ne f e l e j t s e , a k k o r s e m . I n n e n c s a k egy lepes, hogy az em-
ber ( h a nem i s n e v e t s e g e s e s m e g v e t e s r e m e l t ö ) de izlestelen
legyen. M o s t mär e z e l m u l t , <de> es a m e g b ä n t o t t s ä g n a k az a
kinos erzese i s , de n a g y o n r o s s z volt es i i y e n n e k nem s z a b a d
többe a z e l e t e m b e n elöfsrdulni; kjes> egy kicsit kesön, de t u -
dom, hogy a z embernek csak egyedül szabad lenni.
Hanem a k i s " i n t r i q u ä m a t " nagyon kitinönek tartot-
tam, egy n a p i g gondolkoztam r a j t a mig k i t a l ä l t a m , hogy mivel
lehetne B.ra hatni. He t e r m e s z e t e s e n ett egeszen a maga k e -
zebe t e s z e m l e , es s z e r a t e t t e l logadom a maga objaktivitäsät
ie, nekem a z s o k a t er; es h a m e i e g e b b es " e m b e r i b b " erdeklc-
des forsäkat i s krvännek magänak, az i g a z ä n nem or.zesböi ven.
A Zalai czime Simon u . 7. I I I . Ie ns g r a t u l ä l r j or.
addig neki, mig a g y a k o r l a t o k r o l / - . I S - ä n : / h a z a nam z z n s ve-
lem nem b e s z e i t . Jö? E n t . i . : egy kicsit nibäsnak erzem u t c -
l a g magam, hogy az ö relhatalmazäsa nelk'ii irtam r b l a : igaz,
hogy mär m i n d e n i s m e r ö s s t u d j a , t ö l e magäthl; de en o l y a n i n -
t i m formäban t u d t a m meg t ö l e , hogy t a l ä n megsem volt helyes,
epen nekem m e g i r n i , < r o l a > .mert kikerülhezetlen volt, nogy az
ö h a n g u l a t a ne b e i o l y ä s o 1 j o n es nem e l e g g s objektive irtam
meg. (31,-nak sem, i n n e n j ö t t az egesz szerencsetien dolog.)

1?6
S a mindent elmondok <neki> Z.cak, tudom aogy nem f o g aeragud-
ni, mär- i r t a m i s n e k i es j e l e z t e m , s olyan vegtelen rjo es
kedves ievelbea felelt, aogy a a t a i s z e m az e g e s z z aros ügy
neklink kettönknek nem f o g ä r t a n i . ITem b o r z a s z t o , bogy mäs
asszony anayit pietykel e s semmi baga m i a t t a ; an da e g y s z e r
letlenäl tapiatatian vagyok ket napig kell bögnöm m i a t t a ,
minden egyebtoi eltezintve.
A P i a t o n Ällamanak a 7 . k o n y v e b e n gyönycrii dolaoz,
addig teijesen közonyös - es S o k r a t e s megis sophista sok-
szor, - an t e i r j e s zavartaa vagyok v e l e . M i n t na megis P i o -
tinos Lenne az e g e s z g a r t a s e g esuosa, nem p e d i g a dezaden-
t i ä b a n meg egy uzoisc felLobbanäs,
Szepf. sisö aeteoen scltöslns, majd megiätja milyen
kedves a k i s aäzunk. I s t e n äldja, a viszontlätdsie es e z t
köszönom e l ö r e i s , ez m i n d e n k s t s e g e t s_oszlat

3xmy

Ll?12, rzepzember mäsodik feie]

Kedves d-yuri, a K l e z d e m e c r ] z d kr i z i i äd ät^ z e r e s z t -


kttesben k u i d o E . Eagy ; n s z e p , s a •: r a r e m ?. s t i l u s s meg m i n -
dig z u l s c k - es nem m i n d e n K i t z r s s z z l a msga zbry.ers (vsgyis
inkäbo mäs k z a y v r e is illetsz i t t -ott-,) Legzooben ostszett a
Schaffen az A b s o l u t t a l vsiz- v i s z o a y b o l l e g z e v e s r e g magära
izzzuzält se ans ac a t ..g, - . .. .. :. -Kinzei-
seele; es a m i t P a i l i n p e r b - l im s : rem a l l : sem a maga zzayve
uzan, sem a a e g e n y e :.: = ::. I z - a l f a l a z z a aem s z z l i z a t es aarfe
Konturen! Szeretec meg a m i t az a l z •-: f s a tragikus em»
berrcl i r . Szeretnem a I I a n d e r e an", ae Z d a y v e t olvasni, de fe-
lek a a a z e g e s z könyv eaayire zzap szilueu lasz, nem b i r o m
ki.
A bat vege f e i e mikor zoaetne e l ? Pz-nzek? Szomcat?
Hiczit csekoiom. Szeretnem h a 6 rjönce e l hozzäm, z i e r t a o s t en
asm m e h e t e k rossushos, f e l e k velezlen t a l e i k o z s s t i i . * Ä viszont-
lätäsig

Hätyäsfold B i s h e r ! at II.

Heidelberg (Hat;: a a r I i i ) ,
uferstrasse 3 a zl?12J desember 15.

Hedves 3yuri, egy kicsit z a v s r b a n vagyok magäval


szemben. (Bgyszer egy hasor.lt alkaloamel Herbertnek egyszs-
r i e n a z z mondzarr, hogy ne höjr'ör. neszhzz, merz en mag at mar
nem s z s r e t e a . De c p o e t a , maganäl / : a d e l o g : / nerezehb.) Ha-
gyzn termeszetesnek ereztem, hogy maga nem i r t n e z e m , en sem
tudtam voina i m i magänak. Talän nagyen s u b j e k t i v e : - : az eraim
s ezert a u l a n d o k äs nem ferdekese;: es m e g i s tiszzesseges be-
log tisztaban lenni l e g a l ebb s i e t d o l g o k t a l . I i i k o r = H mondta
az u t o l s d i t t l e t e k o r , hogy azert rem j z t t el hozzäm mig H r n s z
maganäl v o l t aert ken e I m e t l e n n e k e s •• e l lerne t l e ane k z a l h l t a
ezt a helyzezet, en m e s d e r a e d r e m es a . t ä n elaihsgehtom. Ta-
l e n fjobban a i n t n a a z t mondza v o i n a , hogy pärzalläst fzglalt,
mert a z t emberibbnez ereztam v o i n a . Heg e r t e t t e n , de c s a k i s
kenyelmi szempontnak tudtam l ä t n i , ami akxor nekem kevaset
zelentetf. T a l e n ebbar. a p i l l a n a z b a n e r t e t t e m map; a z t i s ,
aogy m i t e r t maga az a l a t t , aogy kivai a l l emzeri es z-let-
holgekoa. Aztän meg a z m e g i s älläsfoglelas volt ami s z i n t e n
aozzäjärult ahoz, aogy kedelyileg es külsc bizzonsägomhan
megväitoztasson, legaläbb i s az e a b s r e s kösti viszonyomra
nesve, ha nem i s <• x x x > o e l s o er t ekmeg gy c z od e se zben . Ha sem
hiszem, aogy ami e r t e x e s <mzzz>:> v o l t egy a s s z o n y o a n a z t egy-
ket ev m e g v a l t o z t a s s a es e m b e r i l e g ertektelenns tagye, s tu-
dorn, hogy egy külscleges es f e l ä l e t e s mondäs, s m i n a a s a m i t

Iho
B. hozzäfiizött semmit sem e r i n t e t t a b l o i , a m i s u l y o s a n es
m e g v a l t o z t a t h a t a t l a n u 1 <bennem> l e n y e g bennera vagy mäsban. E n
a z ö t a nem t u d t a m t i s s t ä n lätni a maga a l l äs p o n t .j ät v e l e m szem-
ben, es hogy lehet emberek közt emberi viszony <xxx> ilyen
szubzjektiv bizonytalansäg mellett? T a l ä n maga nem i s i g y itel,
aki szereti a "pervenit ad v s s p e r a m " mondäst, / : a r r ö l : / , aki
utban van a " p e r v e n i r e " feie, ha nem i s a s i k e r , de a befe-
jezes ertelmeben. Und d e n n o c n s a g t der v i e l , der abend sagt,
4 d a r a u s ? e i n 'Wort daraus Tief sinn und T r a u e r sinnt. - De ha
a maga meg i t e l e s e n e k a i a p z j a nem i s a z , nem v a i t o z t a t a z en
erzesemen - hogyha valaki eiienem, akaratän kiviil is, eszközt
ad a k e s e b e mäsnak, hogy megiissön, m e g i s meg k e l l e n e kerdez-
nie, hogy ert-e es f a j t - e a z i i t e s . - Ha b a r egy kisse a mult-
hoz t a r t o z i k mär reäm n e z v e i s maga a d o l o g , a consequentiäit
n=m tudom k i z a r n i magambol.

Komolyabb / r e n n e ! : / a z a meg nem e g y e z e s , a m i meg


erosebben a l l fent az e t h i k a i meggyczödesekben, miota fosial-
kozom e t h i k ä v a i , (most eiöször lett problsmavä elöttem).
Eines k a s z t - e t n i k a i-yuri, s h a <xxx> / : v o i n a : / a f e l s ö b b
kaszte szigorubb kell hogy l e g y s n . E n sophistikänak e r z e m , na
kategoriäkat szemelyes szempontok szerint a l k a i m a z n a k : az
adiaphoron ugy lätom A r i s t o t e 1 e s n e l termeszet phiios.ra_vo-
natkozik, a cynikusoknäi, (vagy ez s o k r a z e s i ? ) epen a z e t h i -
kän k i v i i l äiiö doigokra s tudäsra, s a d i a n o e t i k u s e r e n y sem
kizäro, hanem c s a k t a i a g j a a többinek. Vagy van a b s o l u t tör-
veny, vagy P a r k a s Pälnak i s Joga van j a t s z a n i a f o g a l m a k k a l .
Talän e i n i s s i nekem, hogy nem c s e x a c a penzhäzassäg kerdesre
gondolok, hanem a t e l . j e s os s z e f ligg e s r e , m e r t ugyanez az elv
nyilvänult meg b a r ä t s ä g b a n , emberek megiteleseben, asszonyok-
kal szemben minden o s e i e k e d e t e b e n B . n a k (a gondo1koaäsäban
nem) a m i magät / : i s : / barätsägbol elvi megvaltoztatäsekra
vitte. E g y e t l e n egy e t h i k a v a n es ez f e i i i a l l a barätsägon:
einezö lehetek szeretetböl (akkor i s a gyengek s nem a z erö»
sek i r ä n t ) de e z a z e i v e n nem" v ä l t o z t a t s nem / : v a l t o z t a t : /
a mii i r ä n t i szeretet es v s g y sem; a '.Verk a z e g e s z ember, s a-
mit az. e m b e r b 6 L f e i ä l d o z u n k a z a Werk f e l a l d o z ä s a is; ezert
kell l e g s z i g o-rubbnak i e n n i a p h i l o s o p h u s s a i szemben; (hogy

179
ezt en nem t u d t a m k e r e s z t i i l v i n n i , az nea mentseg sem reäm,
sem m a s r a . ) E s ez nem l e b e t sem p h r a s i s sem B i t o ö k i a d e n , min-
den e m b e r i nagysäg a b i z orzy i t ekom, m i n d e n nagy ethika. - Be
mär m t s t bogy lebessen k^rdem u j r a , emberi megertes ilyen kii-
Izrbzzö aiapon söztdni?
Heg egy v a n , a m i t nem ha 1 1 g a b b a t o k e l a z en erze-
seim megvältozäsa szempontjäbol, mert az e l s ö erdeklodesem
tulajdonkepen a maga e s z e r e vonstkotott - es most a gondoi-
kodäsäban i s t u i s ä g e s a n beiolyäsoltatja aagät B, ältal s erre
igazän n i n c s sziiksege. Ez tuimegy azon, a m i r o s o n van szelle-
mileg maguk kozt; az äestaezikäjäban s meg B i r e n z e b e n i s csak
ezt lättam; de a m i t u t o i j ä r a a p n i l o s o p h i a i sy stemä.z är 61 oe-
sseit, a b b a n a z en beiätäsom szerint, hatarozoft eszmei be-
folyäsoläs v a n , nemcsak ältalänos iränymegegyezes. - Szegysl-
nem, h a e z t r e s z e m r ö l annak venne, m i n t n a meg akarnäm bänta-
ni; talän eiöre nem i ä t o t t okokbci a jovere n e z v e i s j e , na
megmonaom, 4hogy> meg merem z e n n i , mert maga meg nem t e r t
ses ostobznak, sem m e g g o n d o l a t i a a n a z . Öräinsk, ha r r . i n d a z e r t
amit i r t a m nem h a r a g u d r e k meg a m e g e r t e n s , aogy s o z habozäs
at an, b e c s i i e t e s szändekbii tettem.

aagyon kiszönöm a k i s k t n y v e z . ^ Öriiteri a bsvezetes-


nek es s z e i e t n e m ha p l a k a t o n k i l ^ a e t n e nyomtatni, hcgy keny-
teienek iegyenek e i o l v a s n i azok i s aki.-: nem a z a r j ä k . En s z e -
retem az " A e s t a e t i k a i E u l i u r a t " benne D i r megdcobenesse 1 g o n -
doiok arra, aogy a z t a m i t e g y s s e r az a e s t a e t ä z r t i irt (azi
olvsstaa ezt?) igassägtalannak taläitam. Eurcsa vzlna, h a ez
ugyanas lenne, s m r ' H maga v e t h e t n e szemeare a m.egv a l t o z i s t
es Cef o l y ä s o l ä s t . - ^.ezcandertcl kapoz fzrzitäst meg tizzny-
t a l a n Banz, Hagel vagy valami anao.-e? Hirne l y t e z e k k a l a fa-
raszto s i d c t r a b l : nepszera es a l i g y s z e r ä elöazäszkzal j ; ..
ban k e s z e n ieszez, mirdjurt arzzä fzgzk a regenyem' 1
tzvätt-
irasahez i s , b a r nem t u d z m k i n e k , m i n e z , miert? A r e g i meg
mindig venöoroi a neeez k i a d o k n a i . E e d t h y n e i i r t a a a -ix lr_a
kbnyv k r i t i s a j äna a kdzlese miatt ujra, de sem i g e n z s«z
neaet nem f e l e l t . Berem, nem tudhatnä meg H a : : Trec.-rfec 1, k i 2:
a Steppunn a k i az u t z l s o Hogzsba a m y s t i k a s o k r d l i r t d ^ B a r p z n
erdeieit egy pär dzizg benne 3 sseretnek neki i r n i , Azz a i -

180
s z e a ma mär csak orosz ember lebet a k i szeaeiyes Erlebnis
aiapjän beszeihet n y s t i k u m r o l ,
Isten vele!

Emmy

16.

Heidelberg (Mätyäsföld),
Uferstrasse 3 a (1912.) december }Q.

Eedves G y u r i , most nekem k e l l azt mondanom, hogy


igeza van es a z vegteleniil s z o m o r u reäm n e z v e ; en i s a z t la-
tom, hogy lenetetlen emberi megertes. Regen a magam reszere
is hittem, hogy iehetseges es s r d e m e s . H o g y h a most az en re-
szemer. v a n a h i b a , b i z o n y o s a n meg r o s s z a b b u l l e t ö v a lettem
a sok v e s z t e s e g äital, ami ert s az e l v i s e i h e t s t i e n tudäs
ältal, hogy a z ember maganossagra v a n szänva es n i n c s a a s
megoldas. <Hogy> Ha k i s , semmis f e l r e e r t e s e k <a> iegkomolyabb
vissonyokat efseperhetnek, az azt sutazja, hogy semmi sem
"kiosi" a vilbgcn, aogy mindern nagy d o l g o k n a k a symboiuma
(vagy egyaitaiän seamüefe emberi dolog nem nagy).
A maga b a r a f s ä g a nekem nea t e l e n t e t t ksveset /: l e g -
alste is e b b e n az er t e l e m b e n : / ' , es m e r e k v s s voina, ha meg
tubaaa tartani. yHerbertnek a H o c h /:hozzam i r t : / utoiso le-
tale utäa / : m e g : / azt irtam, aogy semmit sem v e s z f e t f e m mert
maguk a baräzaim m a r a d z a k . ) <HLe> H o s t / : a z c t a : / tudom, hory
iazugsag voina ezt a i n n e a . Ie aogy gondolaatga azt aogy ez
3i 1 e s i s nekem s nem e z e r e t a e k mzis i g a z s a g o t Iftni, ha meg
baraa.z l a i z n r , aogy v a n mais i g a z s a g , mint amit en keresztüi
eifern.
Ie azt :zegeem a i s z e m , aogy szhasem iatfam semmit
maggboi, epea az elmuir idö, ami nomoiyan, feiest äa es erteke-
ser; m e g a a r a d f .inekemz> s i e b t e m , b i z o n y i t i a . Ee e n g e d j e mag,
aogy ha v a i a h a beiätnam, nogy most tevedtem aogy most embe-
rileg meg vegesen süketebb es vaka'ob voltam, mint megenged-
hetc, megmondaassam magänak. Hern e x p i ä t i ö g y a n ä n t , mert olyan

181
nem letezik, ha i g a z s ä g t a i a n "oltam s e s s i utolagos igazsäg
azt jovä nem t e h e t i ; (sem a m i I&fjt azt eem leLte-t "nem fäjttä"
tenni, )
L e a a n y i t most i s meg es L I mondänem s o h a s e m äfli-
tottam, hogy utanozzä a 3L,(oem( systemäjät, c s a k hogy a z _en
beny omäsom s z e r i n t a beiozyäsa alatt ällozt abban, amit utol-
-jära e l m o n d o t t . Engedje <.azt>/aogy e s t a s z d k s b b es subjektiv
keretet:/ ujxa hangsulyozoam. O r i l i k ha ugy v a n , ahogy mond-
ja, es n i n c s okom nem h i n n i , aogy be s o g b i s o n y u l n i a munkä-
ja ältal. Arröi pedig sohasem volt meLs m e g g y o z c h e s e m , sem
regen sem m o s t , hogy e t h i s a i tekinoetben feltetlaaül szigo-
rubb öncagahoz m i n t mäsokaoz es epen e z e r z iegja megcsinaL-
ni tudai amit a k a r , mert az e g y e n i s e g e a e k az e t h i k a i d i s c i p -
iinäja azoaos a munkäja i r eay c . v e l .
Bgyebekben nem t u z o s miSKenf latr.i, nem c i r o k mäs-
kent e r e z n i mert e n , meg z e l l valLanem, e i e t b s - v agöan erez-
tem a z t a s o k i g a z s ä g t a l a r . s ä g c z , ami e r t , es a m i v e g l e g el-
zärta elöttem, hogy meg i d o l e g e s e n i s higyjek /: a j c v c b e n : / ,
bärmi / : c s a k : / x e l i g komoly emteri viszony l e h s t es eg e ben i s .
Eekem p e d i g e g y e d L i l <mara> ienri nem b i e t . E s ha meggondolom,
hogy milyen " k i e s i " doigok es s e g i t e s e k megmantsttek voina
ettöl äs hogy talän erdemes lett voina - de e t mehr a n a g y o n
is subjektiv o I d a 1.

<De> E z e k m i a t t a delgok miatt tartom en ienetet-


lennek, hogy m i most irjunk egymäsnaz, meg a k k o r sem, ha e z -
zel mindigre, minden jobb esmerosegre eiveszitenem a jogot,
hogy ujra irnassaz. Ie l a s s e n bennem r o s s z a z a r a t e t , vagy
rejessegst, csak v a l a k i t , a k i s z i n t e n nem e l es a z o k n s k jobe
egyedii. Igazän es e s z i n t e n m i n d e n j o t kivän

Emmy
A Steppumn i g y g n ^ ä n nem r o n t o s ; engem erdekelt a
czikk s lehet hogy az l e g j o b b a n , a m i t maga e l i t e i t benne es
egy ideig nagyon f o g l a l k e z t a t o t t a gzndolat, hogy egy pär
kerdest tessek fei neki. Be e z e k igazän nem eietkerdesek.

18.-:
17-

Heidelberg (Matyäsföld),
Uferstrasse 8 a [1913.3 (zjanuär 4.)

Kedves Gyuri, most a t t o l felek vagy e n , vagy mind-


ketten hibäsak vagyunk valamiben, mikor olyan biiszken ki.je-
lentrjiik, hogy nem ertzjük e g y m d s t , es nem a k a r u n k s z c t veszte-
getni, közönseges, emberi szavakat arra, hogy miben. Ezert
irok. Sokszor megtörtent razjtam, hogy az a dacz, vagy lelki
gög bajt csinält. T a l ä n ha a k k o r m i k o r Z a l a i azt a szeren-
csetlen "nem e l e g g e a s s z o n y " mondäst m o n d t a , ami mindenfeie
felreertesnek a z aiappja Lett egy ev o t a , h a e n a k k o r egesz
termeszetesen es a s s z o n y o s a n kitörök, ahelyett, hogy büszken
összeszoritsam a fogamat, lenezve a szavakat, talän sok m i n -
d e n nem t ö r t e n t v o i n a m e g . H a t a l ä n magänak az ö s s z e l ket
sort irok, hogy rosszul esik es f e i r e m a g y a r ä z h a t 6 , hogy nem
rjön e l , m i g E r n s t itt v a n , talän minden rendbe ,jött voina;
vagy ha t a l ä n kesöbb, mikor itt volt megmondtam voina igazän
mit gondolok, ahelyett, hogy gunyos ironiäval fordulok magam
eilen es nem v a g y o k biiszke toväbbi k e r d e :ösk ödesre es magya-
räzgatäsra ( m e r t e z nem f ä r a d t s ä g Gyuri, maganäl s e m , hanem
buszkeseg) t a l ä n ma m i n d e n a r e g i b e n voina. - Hindez arröi
zjutotz essembe, hogy maga most azt irzja, a l e g i ont o s a b b r a
nem f e l e l t e m ss en a z t hittes, mindenre feieltem. Azt hitzem,
aszal a mondäsäval, hogy s o h a semmit sem e r t e t t e m meg magä-
böl, maga m o n d t a k i az u t o l s ö szct. E z nem a l l /:en regen
ertettem magät:/ csak m i n d e r t ! megvältozik a v i lag on es
"ich verstene die "feit nicht mehr", es l e g j o b b a n szeretnem
itt hagyni ezt az egesz unverständliche Heit-et. E z a meg nem
ertes nem e r z e s b e l i es nem i n t e i i e k t u a l i s h i a n y , de a z Isten
äld.ja m e g , h a t n i n c s nekem okzm es zj og om meg nem e r t e n i m i n -
Seakit: Emosksziz a r r a , nogy zzelozz zet ev;el hzgy vältozott
meg E r n s t egy percz alatt, amint a cousiae-om panzere'I be-
szeitem; ket evig /:az eioit:/ egy csomo ievelben irt röia,
milyennek keil i e n n i a "megvältc" asssonynak, de soha egy
szo sem v o l t benne penzröl; megaiv Eirenzebe, aogy u.jra meg-
kösslik a b a r ä t s ä g o t es aogy viselte magät! Azt a szegeny arä-
mairot 1 ,
o l y a n közei e n g e d i magähcz, aogy neki igeri az also
müvet köziäsre - aogy eiianeztem! ahztän k i d o b j a . A z t niszi
ez a z e s Der v o l t az, a k i t en k e t s v v e l ezelott szerettea?
Hat ismerhetem en a z e m b e r e k e t ? - Hogy aicsoda buta, iogikät-
ian, erthetetlen ögyek siltek k i a "nem e l e g g e a s s z o n y " mon-
d ä s ä b o i Z . n a k ! E z s e m m i . He e z a z ember akinek Eiza volt a
felesege s en k e t e v i g a barätga, elvesz egy asszonyt, aki
intelligentiaban, finoasägban, a s s z ony i s a g b a n a t e i . j e s eilen-
täte Elzänak a k i reggei elaegy es s e t e rjön h a z a a gyeresek
egyedil vannak; szereleaböi? b i s z e n ugy unrja magät melletze
mißt bat äsitb ägyu. P a n z e r t ? E i s s e n most i s erakst ad. A
mellett ez a kemsnyen g z n d z i k t d : ember (negy hinap ota t i z
inteliigens szot nem b a l l z t t a m tobe) semmit sea c s i n ä l , csak
u n j a magät; s azt b i s z i a mellett szerencsetien? Hehogy, tti-
zik es t e l g e s m e g e l s g e d e t t s e g g e l un.za magät, akär egy zjözsef-
värosi häziur. Hat s r t h e t e a er. a z e m b e r e k e t ? - Hern oletyka
miatt irok igy, hanem m e r t gogtm v a n nem e r t e n i cket s ezt
meg a k a r o m m o n i a n i .

E s maga P i r e n z s c e n zezdezt mäszent latni engem;


maga s o a a egy szeval sem k e r h e z z e , nem g o n z o l k o z o t t ragta, mi
volt az oka annak a z i z ö r e s e m n e z , azonnal eihitte, amit Ernst
mondott. En sejtettem hogy megänaz nellemetlen iesz zettoak
között äliani s elore megirtam, aa i g y v a n , ne ( z a g o n el
hozzäm, m i g c s a k a z i g y e k e l nem m u l n a k . Pe a z t a i t t e a a re-
g i aegära ismerek, mikor azz i r t a , hogy nem i o g l a l pärtot, s
eijön. I t t h o n mikor B u t t e l a a z a g e z t i n z , k s r z e m aogy ne itei-
~en a d d i g , mig engem i s meg nem a a l l g a z . Hegigerze. Bigott
Pioca - ö e i m o n d t a a ms»äst s maga nem h e t z e l hozzäm. Hiaet-
t e a - e mäst, mint hogy maga e l s g n e n zarzztta es e l ä o g a d t a az
h astetet? T a l e n 6 nem ugy m o n o t a el, soz oiszayosan nea,
mint nezem m z g i z z s , ilyen alzassagzz mag o =$:: z e z z meg k e z -
zzer. He maga nem . ; z t z e l , zesczn sem k e t z e r t semmit; amit
az:::t, aogy ezz ze 1 lerne z l e nne k emezze zlra:/, miz g e -
he, „ z a e t e t z nezem e z e k ut an? Heo. e m o a r i bizalzm, velläsos aiz
nellene ahss, aogy z-•:. eo.oer meg a i g y z e a es m e g e r r e s r o l nessel-
ten, H i n b e n k i megvälrzziz. miert ne maga i s ? Ha r e g e o b e n meg-
-rtettem, zhvetzeziz-e acozl, nzgy m i n d i g meg z e l l ertenem?
Nem v o l t - e zjogom a z t k i v ä n . n i , aogy a b a r ä t a i m engem i s meg-
ertsenek, s megerezzek m i k o r sziiksegem v a n rärjuk e s segite-
nek hogy sazjät magamban se<m> v e s z i t s e m e l a bizalmamat? Ez
nem s z e m r e hänyäs, csak a sajat s z e m p o n t o m m e g m o n d a s a . Ne v e -
gye k i c s i n y e s n e k m i n d e n n e k a z uzjra f e i h o z ä s ä t . H a nem e r t e t -
tem m e g , s o t a e m b e r n e k t ö b b J o g a nem v o l t a meg nem e r t e s -
h e z . IIa mär nem e z e k a fent i r t tenyek a fontosak, hanem a z ,
bogy nem t u d o k t ö b b e n i n n i e s nem t u d o k többe m e g e r t e n i . -
Hiaetöieg most sem a r r a feleitem, amit tulazjdonkepen kerde-
zett. De t a l ä n maga m e g e r t i ugy ahogy egyszerüen es k i c s i n y e -
sen megirtam. Hagy talän ugy i s m i n d e g y - minden mindegy. Is-
ten ve l e . E .
Most lätom az u t o i s ö elötti levelet uhjra oivasva, hogy egy
mondatät nem t u d t a m h e l y e s e n elolvasni. A vege a mondatnak
"<dolgok> ahoi bizonyos p o n t o k o n együttmüködeseket követelnek
töliink, s z s r e t n e m ha ugy l ä t n a engem, hogy ez l e h e t s e g e s le-
gten." E z az amire nem f e l e i t e m ?

18.

Heiöeloera ' (Mätyäsfbld),


Ufsrstr. S a [1915.] januär 17.

Hedves Gyuri, ez a l e v e l igazän. az u t o l s o , epen


ezert ne i e g y s n tireimeüisn, ha egy k i c s i t hosszu iesz, mert
uzjra hangsuiyoznom t e i l , amire nezve azt velte, aogy nem f e -
leitem. Szeretnem ha e b b e n nem l e n a e igazsägtaian velem szem-
ben. Lernet, htgy m i z z r maga a k k o r nyäron p t o t e s t ä n s etaikärbl
beszel" en a magam v e i e m e n y e s a e r i n t magyaräztam, s e z z e l nem
egyezezt meg a m i t az u t z l s c l o c k t e n m o n . o f t . H i v e i ez a v a i -
tozäs, (vaayis a z en v e l e m e n y e m sz^rinti väizozas) a k k o r kö-
vetzezett b e , < m i k o r > es o b j e k t i v e a D.[loca] iigyeire vonat-
kozott, egesz termeszetes, hogy ezzei a barätsäggal hoztam
összefüggesbe. Ami a toväbbi m a g y a r a z a t o t illeti, azt taga-
dom s nem e n g e d i e t e s mag, meg ha u g y e t i e n i l f e j e z t e m is ki

185
m a g a m a t . A "pb.ilosoph.iarj äban i s " nem e z z e l összeköttetesre
vonatkozott, hanem hogy ez v o l t a mäsik o k a a z elhidegüle-
semnek. Soha o l y a t nem mondtam es nem g o n d o l t a m , hogy fel-
hasznäl.ja a z 6 systemärjät s plane ezert valtoztat az e l v e i n .
Ez v o l t mär a z e l s ö " l e v e l e m b e n : (mindig az a k k o r i velemenyem'
r ö l v a n s z ö , ) ma mär n i n c s semmi v e l e m e n y e m , (ugyis mindegy)
Maga b a r ä t s ä g b o l p ä r t ä l l ä s t foglalt ellenem es lätszolag
Blochnak adott i g a z a t / : a z 6:/ u t o l s o velemenyeben r o i a m ,
azt h i t t e m , ha van v a l a m i f e l e megertes emberek között, az
ilyenekben kifejezödik. Nem v i r tarn s o h a s e n k i t c l baräti ön-
f eläldozäsokat s ezert t u l z o t t a h a s o n l a t a , mert velem megis
baräti-formän beszelt addig mielött värtam v a l a m i t . Nem v ä r -
tam a n n y i t m i n t a m e n n y i t B l o c h n a k t e n y l e g megadott, hogy äl
l a s t f oglalrjon mellettem, c s a k a n n y i t , hogy ne t e g y e e z t el-
l e n e m . Nem s e g i t s e g e t värtam, hanem k ö z ö n y t ; (hogy ez nekem
segitseg lett v o i n a az m e l l e k e s , es s z e m e l y e s ) a maga " n e m
eiet" szempontjäbol ez v o l t a l o g i k u s a b b . T e h ä t nem s o k a t vä
räsrol sem szemrehänyäsr61 nem v o l t ott s z o , csak t e n y e k r ö l ,
amik a r r o l gyoztek meg, a m i n t mär az e i s ö l e v e i e m b e n mondtam
s a mire nezve hiszem n i n c s veieaenykülönbseg köztünk, hogy
i l y e n esetben nem l e h e t . t ö b b e k e t ember közt emberi viszony-
rol szö, ami megis csak eletviszony.
De most a z t i s b e i ä t t a m , hogy csakugyan felreertet
tem m a g a t . A "nem e l e s t " a mi e i l e n f l o r e n c z i leveleimben is
irtam, tenyleg m i n d i g c s a k önmagära e r t e t t e m , hogy magänak
nem k e l l többe semmi, mert na ebben az i s benne foglaitatik,
hogy maga sem a d h a t t ö b b e mesnax a l e g c se k e l y e bbe t sem, a k k o .
nem e r t e m h o g y a n k e p z e l e l e m b e r e k k e l e r i n t k e z e s t . Hogy szol
hat v a l a k i h e z , hogy lehet b i z a l m a s hogy fogadhat el mäetoi
bizalmassägot? Ez u t o l a g nagyon m e g s z e g y e n i t c masokra. Es
m e g i s a z t b i z o n y i t j a , hogy m i g e i d n k nem l e b e t nem e i n i , mer
meg a z i s eiet, hogy az u t c z a egyik o l d a i ä n megy'ink-e vagy a
mäsikon, meg a z i s , hogy negative tesziink-e valamit.
Mindez megint csak kerdes es k e t k e d e s nem s z e m r e -
häny äs. Hogy maga i s h o z z ä j ä r u l t ezzel ahoz, hogy a vilägot
nem e r t e m e b b e n t e r m e s z e t e s e n nem h i b ä s ; hogy a viläg ostobä
u l a l o g i k u s abban s e n k i sem h i b ä s , B [ i o c h ] sem a b b a n , hogy

186
olyan szerencsetlen hivatäsa van e m b e r i l e g , hogy akinek az
eletebe belep bazjt, viszälyt, felreertest es n e g a t i o t visz
be, a n n y i v a l inkäbb m i n e l t o v ä b b e l r e z j t i ezt a zenyt a genia-
litäsa. E s nemcsak ereztettem, hanem t ö b b s z ö r meg i s mono.tarn
az 6 eth.ik.ai leayeröl a v eiemeny.emet, a m i benne a bonni t a r -
tozkodäsa 6ta fe.jlett k i telfjesen s amit osak az e n y h . i t , hogy
nem r c s s z n a s , hanem b e t e g ethikäzju e m b e r n e k tartom.
Beismerem tehät a felreertesemet, a m i n az e g e s z
barätsägunk a l a p u l t . A mäsik r e s z b e n nem e-ngedhetek azonban
egy betlit s e m . Uzjra hang s u l y o z om es m i n d e n magyaräzäs eilen
tiltakoznom kell. Amit a philosophiägjara n e z v e mondtam e z :
mikor utolzjära i t t volt, beszelt a forma e s az a n y a g küzdel-
meröl s a vegen e z t mondta (nem tudom a z o s z e r i n t ) a tiszta
f o r m a K r i s z t u s , a t i s z t a anyag A n t i c h r i s t u s ; (a kettö egyse-
geröl is beszelt c o i n c i d e n t i a oppositorum ältal) A fogalmak-
nak vagy ideäknak ezt a theologiai formäkkal vaio felruhä-zä-
s a t B'. ochnäi h a l l o t t a m g y a k r a n , s ugy v e l e m hogy nem a maga
gondoikodäsmödjänak megfeleiö s abban a p i l l a n a t b a n k i e s o n e k ,
sot k i r i v o n a k ereztem az egesz elmondott gondolatmenetbö1.
Bäntott, mert idegennex ereztem magätcl (meg t o r t e n h e t i k , hogy
itt volt valami erzeimi befolyäs i s a kritikämban, mert azok-
ban a z i d ö k b e n - sofc e g y e b e t i s idegennek ereztem a tettei-
ben) de b e c s u l e t e s e n es r c s s z akarat neikiil a maga szeapont-
.jäbel nea t a r t o t t a m heiyesnek, s becsületesses serdesenek
tertottam a magam r e s z e r o l , nogy ha mär e r r e ' k e r i i t a s o r ,
hogy meeaond.jaa a " o s a löd ä s a i a a t " e z t se h a i i g a s s a a e l . ( E n
t.i..azt gondoitaa, a m i n t az e i s e laveleaben esiitettea, hogy
maga a z e r t nem i r olyan sosa, hogy segti e z t az c s s ze ät söz e s t ,
legaläcb a / : f e n t e b b i t : / aäsizra vonatkozot, közattänk s hogy
szo n e i k a l eiertünk o d a , aaovä most a . c n y i s z c v a l . ) Ez az a m i t
en p h i l o s o p h i a i b e i o l y a s o l ä s n a z gzndoltam; tehät nem s y s t e -
aäröl van s z ö , hanem i n 4 a b b f z r m a i kifezesesröl, de a m i a z t
hiszea nem m e l l e k e s ; a meiy formäk ugy v e l e m i i l e n e k a Bloom
kosmologikus költsszetehez de nem a maga logismusähez. Ez
nem a e r t es es nem l e h e t väd, s nem t a r t a n a a n n a z ha a k ö z e p -
kori p h i l o s o p h i a , vagy P l a t e - vagy bärki a a s / : e l m u i t philo-
sophus:/ befolyäsäröl mondtam v o i n a , T a l ä n okosabb, ha nem

18?
erzem m a s s s X e l : j a g o 8 i t o t f c a * f c t-rre, a. k r i t i i a x a , de nem h i s z e m ,
liosj jegta lett voina egeszen eInaligatni. Talän akkor mind-
järt meg s e i l e t t v o i n a mondänem, de a a n a k i s meg v a n a z o s a
misrt nem t s t t e m .
Sngeäje s e g , aogy h i v a t k o z z a m a r r a , aogy en r e g e n
megmoadtare, aogy a aaga i d e s i s y s t e a ä t kivänaak nem e a s a y -
iormät, ha a a r s.kkor c s a k a e s t h e t i k a i systemära sondoltam.
Kern m o n d a s t e s » t e h ä t , hogy maga s y s t e m s t v e s z e l mäszöl, mert
en h a m a r s b b meg v o l t - a o gyözcdve a sy s t e m a t i z ä l ö kepessegeröl
Eint b ä r s i reas. A a a y i r o s o z a t kell intellektuelle megertes
d o l g ä b a n m s g a r z r e i x e l t e t e l e znem hogy eanek a kznstatäläsät a
aiusägom I s iöveteii. Epen a z e r t bäntott, m i k o r ebben a värt
systemäban o l y a t taiäitam, a m i a z en b e i ä t ä s o m sserint
nere maga v o l t . (Kerem ne mondja hogy nem v o l t (jogom varni,
valamit csak szaoad värni az smbernek.)

Kam t u d o m , hogy nem i r t a m - e megint egeszen mäst,


mint maga serdett. De m o s t mär i g a z e n iehetetlen minden t o -
vabbi naeyarazat, a i s z e n m i r . d e r . k i a maga sülön n y e i v e n be-
ssel. H a en i s olyan szigeru akarnek l e n n i , m i n t maga en i s
azt mondhataäm, hogy a legiorzesabbra nem f e l e i t : az <ältal>
hogy nem j ö t t e l azt je l e n z e t t e , aogy eitogadta a HL l o c h ] ve-
lecenyet r o i a m s ha i g e n , hogy jöhezett e l meg azutän? stb.
stb. Hegre i s egeszen emberies kivanesisäg ez es s e n k i sem
annyira zisztän i n t e l l e k t u ä l i s , hogy megs1egedjek a z z a l , ha
eszbeliieg elegaek tartjäz, emherileg nem, es eltekir.tve
annak a velemeaynek a durva kizejezesmzbjätöl, csaz nem b e -
szelaetek v a i a k i v e l , a k i a l e g r i n o m a b b r.rmäban bär ugyanezt
vagy csak a szazadreszet aissi ralam.

E s megis azt k e i l k e r n e m , aogy erre a k e r d e s r s ne


leleljen. Haiamirelekeppen azt erezteti a ievele, aogy a m i
trrtent nem e i l e n e m tertent, hanem egy mäs s s z m e r u s e r s - s t e r i i
tzrtsr.es volt, s e z t az i i l u z i ö t szeretnem megörizai. De meg
tudom a z t i s , aogy most doigezik s ez a l e g i o n t z s a b t ; mär
a.ert sem a r a r e m , aogy ezek a szemeiyss ügyek elvegyek az
idejer. Es szeretr.ek annyit megtartani, hegyha megis bärmi-
k or ugy e r e z n e , aogy szuksege van reäm, valami akaratianul
rosszul mondott vagy feireertett szö ( m i most könnyen m e g -

188
tortenhetik) ne a k a d ä l y o z z a meg, hogy hozzäm szoljon. Lehet,
hogy ez a g o n d o l a t i s a maga eletelvenek meg nem e r t e s e b ö l
szärmazik, s hogy az k i z a r j a , hogy valakihez forduinia kelle«
ne, de a z ember sohasem tudhatja. Addig is Isten vele L.

19.

Heideiberg (Mäty ä s f ö l d ) ,
Uferstrasse 8 a [ 1913.3 februar i .

Kedvss Gyuri, igaza v a n , nem t n d o k mäst m o n d a n i ,


mint hogy igaza v a n , es minden igazsäg nagyon szomoru es
igaztaian. Talän csak abban n i n c s i g a z a , hogy s e g i t e n i nem
lehet. Nagyon nagyoknak lebet. Jezusnak; es n a g y o n kicsiknek
is, tudatlan, je l e n t e i t e l e n asszonyoknak. Abban i s i g a z a van,
nogy magänak meg k e l l csinälnia a munkäjät s a tobbi nem f o n -
tos. Hn h i s z e m , hogy a z t megis meg f o g o m erteni es t a l ä n a b -
btl oagit is; (ez a mäscdik mar c s a k subjektiv dilettantis-
ch u 3 - tudom).
Igaza van, csak t a l ä n mäs s z e m p o n t o k vannak: maga
elhitte, hogy en öss z e f big g e s t g o n d o l t a m , s enne/, "megfelel
valami r e a i i t ä s " . Sz f e r f i a s a b b . En-asszonyosan azt mondom
csak, hogy a mi f ä j t azt nem l e h e t "nem-fäjtta t e n a i " . E s ha
miniezeken t u l megis megerteni asarassai es erdekiödesse1
ftgok gondolni magära, (a mi persze semmit sem r a s a s z t össze
es a r r a n i n c s i s semmi s z ü k s e g ) ne u t a s i t s a vissoa.

Emmy

20. [Postkarte]

Heidelberg Mätyäsföid,
Uferstr. 8 a L1913-11 f e b r u ä r 24.

Eedves Gyuri, nem tudom e r d e k l i - e , de megirom,


hogy ma a d r ä m a b i r ä i a t korrekturäjät megkaptam a Szemletol,

189
tehät a rjövö hönapban m e g z j e l e n . 1
Kihagytak beiöle a v eg en e-
pen a k r i t i k a i reszbol / r e s egy nehäny kisebb vältoztatäst
is tettek egeszen f e i e s i e g e s e n : / . Ü d v ö z l i Emmy

21.

L1913. tavaszänj

Kedves Gyuri, c s a k most kapte.m m e g , a z e r t kiildöm


ilyen kesön. 1
Alkaloaadtan kerem vissza, mert nekem csak ez
az egy v a n . A vegene.-; a i a p o s s ä g ä e r t , az " e m e l l e t t e k " es " a -
zonkiv il"-ekert
;
V o i n o v i c h ur a i e l e l c s . Edith mondta milyen
p
szep f r a n c z i a kritikäk zjelenzek meg."* N a g y o n öriltem neki es
szeretnsm c l v a s n i . E i n e s meg M i e i n e l ? Ha i g e n , ertesitsen eg.
levelezö lapon, hogy elkerhessem töie, Üdvözli

Emmy

22.

Mäty ä s f ö l d ,
[1913.J äpriiis 22.

Eedves Gyuri,
egy keressel rjövik, de c s a k ugy,ha semmi a l k a l m a t -
lansägot nem o k o z . H a meg volnänak magänak a z en r e g i levele
im v e l e z l e n l i i , k.hlönösen a z 1911 o s z s n vagy telän irottak,
ide adnä a z t nekem ä t n e z n i ? Nem s i e t ö s , a regenyem iräsähoz
kellene e s sazjnos ugy 1 4 t O B B l o c h t ö l nem tudom m e g k a p n i , pe-
dig ha nem i s okvetlen'ii szikseges, de nagy kännyeobseg l e n -
ne. Különben egesz kdiönösen f e i m e r ü l t bennem a z a kerdes,
hogy mennyire van goga egy irönak f e i h a s z n ä l n i mäsok levele-
it. (A d o l o g nem s ü r g e s , mert a regeny 0 ö ha e b b e n az evben
keszen lesz, de a z e r t i r o m meg e l ö r e , hogy ha a k e z e b e akad,
vagy hazajön s i t t h o n megtalälrja eszebe jusson a keresem).
A mäsik k e r d e s D i o n y s o s A r e o p a g i t a . Valamelyik k i -

190
sebb m y s t i k u s n ä l oivastaa idezetet beiöle, s a z t ä n most Suso-
ban (akit különben egy k i c s i t nehesec tudok bevenni az edee-
kessege miatt) äs a z t t a l ä i o m bogy a z a pär idezet volt a
legszebb mindkettöben. Windsibandban aLig van v a l a m i r o l a . 1

Terry L s g e r d e u e s es e r t e k e s ember e z? P h i l o s o p t i i a i l a g vagy


köitöil^?
Mäsiiilönben a z t h i s z e m nälunk is väitoznak a vi-
2
szonyok. A Herbert matinetja kitünöen sikerhlt es a m u l t k o r
egy egeszen idegen alak, (gymn. tanär!) lelkesedett a maga
iräsaiert, s a z t mondta, hogy a fiatalsägra nagy hatäsa v a n ,
s az egyetemen egy valösägos Luxäcs-kör v a n , a k i k kirnend Dt -
t a n a maga hivai. (csak en f o g o k - e ugy r j a r n i , mint az oreg
czigäny: süthetsz mär n a p , d e nem i e s z kinek!)? Tehät itt is
bizonyos a tartös hatäs, epen azert mert a fiatalsäg a hor-
dozbzja. A franczia kritikäkaz meg nem o i v a s t a m , beteg voltam
s nem a e h e t t e m e i M i c i h e z . Szivesen üdvözli

Hmay

23.

Heidelberg (Mätyäsföld),
Keplerstrasse 32. [1913.] [äpriiis 30.)
Szerdän

Kedves Gyuri, szszönöm a s z i v e s ertesitsst, persze,


hogy most mär a d d i g nem g c a d o l h a t o s a ieveleure mig u.jra
Pestre nem g ö n , kerem z a r t s a denn a k z o r i g az emieketen.
A Herbert ügyeiröi <persze> m i t sem t u d t a m , c s a k a
küisö siker utan i t e i t e r n , a m i t M i c z a növsrem a z n d o t t ei,
mert en h e t e i eta beteg vagy et s oda sea mer.ettea e l . Ks es
is azt hiszem, hogy nem a t i s z t e s s e g e s eabsrekben van i t t
hiary, hanem a b b a n , hogy mindenneK az a d m i n i s z t r ä l ä s a a nem
tisztessegesek kesebsn van. Hindenki paaaszxodix es dünös es
vegre is <meg;> a T i s z a Istvän Szemislehez is kell forduinia
annak a k i a Hyugat mindenhatcsägät es s z e n t s e g s t nea i s m e r i
el. Hz a s z o m o r u ; a tiszresseges mivesz nea b z i d o g u l , a tisz-

191
tesseges közönseg pedig nem t u d j a , hogy olyanok is vannas.
Lehetne itt sokat t e n n i v a n i s egy k i v i h e t e t l e n ideäm a H e r -
bert reszere.
Areopagitat i s köszönom; mindzjärt gondoltam, bogy
valami nagynak kell ä mögött a pärt idezet mögött re.jieni.
Szivesen üdvözli

Emmy
Olvasta az a e s t h s t i k a i c o n g r e s s u s prograrnjät Eilpe
IT

Die S t e l l u n g der A s t h . i n System der W i s s e n s c h a f t e n ! Azt h i -


szem f ö l e g az 6 m a n c h e n i k i n e v e z e s e miatt törtent a Logosban
i s megjelent tiltakozäs.^"

24, [Postkarte]

Heideiberg (Mäty ä s f ö l d ,
Hepier3tr. 32 1 9 1 3 - mä.jus 4.)

E. Gy. nagyon köszönöm, a nyomtatvänyt pär nappal


ezelött megkaptam es b o r z a s z t o a n c s o d ä i k o z t a m a maga e s a
posta gyorsasägan es nem j u t o t t eszembe se v e l e t l e n , se tele
pathia. Hicihez szemelyesen eimegyek az n g y b e n , ugy i s regen
keszülök hozzä, de mär h e t e k o t a bajlödom egy kellemetlen
influenza maradvänyäval, nem t u d o k bejutni Pestre es m i n d e n
ügyem s t a g n ä l utänjäräs hifjän. Sok u d v ö z i e t

Emmy
25.
# Heidelberg Mätyäsföld,
Keplerstrasse 32/b [ 1 9 1 3 . ] mäjus 8.

Kedves Gyuri,
nagyon kerem küldje v i s s z a a Szemleben megjelent
ismertetest, nem a l k a l m a t l a n k o d n ä m most ezzel, de egy kiilföl-
di ösztöndijat akarok k e r n i az ällamtöi, s azt Hiszem jo lesz
ezt i s me H e k e l n ! . A r r a gondoltam, Hogy az e n korom mellett
nem i g e n v a n mär s o k idöm v ä r n i , bogy a magam emberssgeböl
hosszabb idöre k i j u s s a k es k i t u d j a , < I e s z ~ e > nem b u k i k - e meg
hamarjäban e z a kormäny a m e l y i k n e l megis van p r o t e k t i o m .
Igaz, hogy esetleg meg s z e g e a y e b b embertöl veszem el (da meg-
kapom) de m i v e l ugy i s c s a k a p r o t e k t i o hatäroz, nagyon kony-
nyen m e g e s b e t i k , bogy nälam mag k e v e s b e <.szegenyebb> a l k a l m a s
ember kapja.
S ö t magät i s megkeraem, ho'gy ha van v a l a k i ismeröse
aki a közoktazäsnäl befoiyäsos, szoljon n e k i az erdekemben.
Azt megis tudja ugye, hogy munkäs ember vagyok, s zomolyan
akarok dolgozni, es en b i z o n y o s a n t u d o m , aogy a m i t meg akarok
irni jö es o k t s lesz. De i t t M ä t y ä s f ö l d c n lehetetlen nyelbe
ütni, lätnom kell meg h o z z ä , meg p e d i g csak a b b t l a szempont-
böl e s nemcsak äitaiänos müvsszi " e i v e z e t " szempontjäboi -
t.i: a rutröl van s z o . A " m o z a u l a t " a k i i n d u l o pont (söt me-
iyebben az a k a r e s , de e z nem t a r t s z i k a kepzcmüveszeti resz-
be, csak reszosn) es e z t lätnom keil az e a y i p t o m i koczka
szikiäba beletett mozduiatiansägto1 kezdve, amit Firenzeben
iättaa, toväbb. Lintikok keiienek de nem a d i s z k u s z v e t ö - egy-
sneval Sorna, P a r i s (a m o d e r n e k r e netzet es egy kis Hoilandia,
Pembraadt. Kern a i s z e m , hogy szeptsmferre megkapnatom, de t a -
län a j ä v ö tavaszra. F.er.geteg munka a l l e l o t t e m , g regenyt
szeretnem ugy b e f e j e z n i , aogy j a n . - r a esetleg a Hyugafca ms -
hezne (ha ugyan klikken kivai ällznas ez lebet) kozbe piaene-
sii Kant f o r t i t ä s , s a jövc evre nagyon komolyan a r u t .
Irja meg k e r e m , h a teaet valamit. Köszöni äs üdvözli
26.
Mätyäsföld,
[L9L.3.J Julius 21.

Kedves Gyuri,
talän megkapja ezt a levelet v a l a h o l , egy pär k e r -
dessel jövök. Ugy tudom E ü l e p Bomäban v a n ; m i v e l m i n d e n v a -
löszinüseg s z e r i n t megkaptam a z ö s z t ö n d i j a t , januärtol mäjus
vegeig odamegyek. Kagyon kellemes v o i n a nekem, ha nem n a g y o n
közel ällö, de m e g i s v a l a k i a k i egy kicsit segithetne rajcam
neha n e h a o t t v o i n a . Ha t u d j a a c z l m e t kerem i r j a m e a , hogy
megkerdezzem ott lesz-e meg a k k o r . I g a z , hogy egy festö-pär
ismerösöm i s ott lesz ällitölag, de a z o k nagyon nemetek. Ugy
tudom P ü l e p miiv e s z e t t ö r t e n e t b e n järtas (nem p n i l o s o p h i a kell)
a z i s nagy segitseg v o i n a nekem epen Hömäban, nem g o n d o l j a ?
A mäsik: a m o s t a n i munkäjä'oan i r maga a m o z d u l a t n a k
arröi a c o m p o s i t i o b e l i es s t i l b e l i fontossägär61 a miröl 5 a -
vennäban b e s z e l t ? Bengeteg'il j o v o i n a nekem ha e z a kerdes
mär meg l e n n e csinälva a hivatkozhatnäm rä, mire az en munkäm
elkesziil. A k k o r en e z e n nem törnem a f e j e m , mert emlekezem,
hogy absolut beleillett abba amit en g o n d o l t a m , vagyis akar-
tam g o n d o l n i , s magat semmi e s e t r e sem b ä n t h a t j a , ha h i v a t s o -
zom r ä .
Hazajön szeptemberben? A regenyem nagy utolso ät-
dolgozäsa körülbeliil akkor fog meglenni, s az az e g y - k e t ie-
vel, amire emlekszem segitseg v o i n a . H a nea j ö n h a z a , mäs-
kent rekonstruälom - ezsrt szeretnem elöre tuani.
Hem t u d j a B l o c h E r n s t H e i d e i b e r g b e n van mär vegleg
megtelepedve? Ez i s a l e v e l e k miatt sellene. Ket ssztendön
at a i e g s z e b b gondolataimat azokba a l e v e l e k b e fettem, s most
igazän sajnälnaa, ha f e i nem h a s z n ä l h a t n ä a ugyse igen iro.z
több r e g e n y t ebben a k i s d e d b l e i b e n . B l o c h m e g i g e r t e hogy el-
küldi, h a hazamegy ~ de most nem t u d o a h o l k e r e s s e m , aiöta
meghäzasodott, vagy nem h ä z a s o d o t t ? A fc, aogy közel var.-e
Ludwigshafenhez. Mikor elöször kartete, nagyon tisstesseges
hangon f e l e l t s i g a r t e meg, ugy aogy nea r e s t e i h e t e m figyel-
m e z t e t n i az igaretere.

194
Itthon philosophiai tarsasägot csinälnak, /:vagyis
csinälunk:/ azt hallottam maga r e n g e t e g e t dolgozik. legis
sarjnälom, - meg m i n d i g annyixa hazafi vagyok - hogy Läzär
Bela fog a berlini congressuson minket kepviselni. Minden
vjöt k i v ä n e s ne h a r a g u d j e k a sok keidesert.

Emmy

195
Heid e i s e i s
Eepierstr. 2s.
[von fremder Hand verbessert:!
Berlin v.T. 6, (Mätyäsföld),
Hospiz: Friedrich str. 14. F e b r u a r (1915)

Lieber Georg, n a t ü r l i c h werde i c h nach i h r e m Wunsch


verfahren; i c h dachte auch, dass .jene I d e e ein integrierender
Teil Ihres Werkes sein kann, und i c h s e h e jetzt vollkommen
ein (obzwar i c n Ihre k l e i n e n Buchstaben n i c h t ganz lesen konn-
te) dass Sie recht haben. Ich arbeite andere Beile meiner Ar-
beit aus, vielleicht b i s d i e meine fertig sein .sird, wird Ihr
Wers. a u c h erscheinen.
F£ü.lep]s A d r e s s e i s t Logodi-u.49. Bs s c h e i n t ihm
gut sa gehen, i s t b e i der Stadt ( E u n s t - s e k t i o n oder soetwas)
angestellt; die Frau erwartet bald ihr Bind. Leider i s t aus
unserer gemeinschaftlichen P l a n von e i n e r Bevue nichts werden
sonnen. I c h war s c h o n / : b e i : / f r ü h e r e n Besprechungen über-
rascht, dass er niemanden, den i c h v o r s c h l u g als Mitarbeiter,
annehmen w o l l t e , aber Hruby und H e v e s i schätzte; doch dachte
ich, d a s s wenn e r u n s e r e hiesigen Verhältnisse kennenlernt,
einsehen w i r d , d a s s w i r weder auf Goethe noch Hegel rechnen
xönnen, s o n d e r n m i t dem u n s r i g e n v o r l i e b nehmen müssen. B s
aar a u c h davon d i e Bede, dass w i r d a r i n seine n e u e n Bornan v e r -
öffentlichen. I c h g a b i h m d a s M a n u s k r i p t über, worauf er eine
vom A n f a n g b i s Ende a b f ä l l i g e n Kritik gab, und w o l l t e dass
i c h das Ganze nach seinem Sinn überarbeite. I c h nahm d a s
nicht a n , worauf er m i r e i n e n persönlich wie schriftstelle-
risch so b e l e i d i g e n d e n Brief schrieb, dass i c h einsehen muss,
dass e i n Zusammenarbeiten m i t i h m unmöglich i s t . Aber von m e i -
ner I d e e einer Bevue kann i c h n i c h t a b s a g e n , i c h warte ja
seit Jahren darauf, dass jemand s i e i n s Werk setzt, w i r haben
auch davon a l s w i r z u l e t z t bei Edith zusammen w a r e n m i t I h n e n
gesprochen, und i c h habe w i r k l i c h w e n i g leit zu w a r t e n . Sie
ist j a w i r k l i c h n i c h t nur meine persönliche Angelegenheit.

196
Wäre i c a n i c h t e i n e Frau, hätte i c h n i c h t 'auf andere gewar-
tet. I c h habe jetzt Herbert und F o g s r a s i g e s c h r i e b e n (früher
war F. dagegen, dass i c h irgend jemanden d e n er. n i c h t erwählt
davan spreche), aoer es s c h e i n t jederman hält die Sache
selbst n a e a dem K r i e g e für unmöglich a u s pekuniären Hinsich-
ten. A l s S i e von I h r e r Dostojewski Arbeit schrieben, dachte
ich daran, dass Sie e i n T h e i l davon zum O b e r s e t z e n uns über-
l a s s e n würden u n d a u c h i n a n d e r e n auf Ihre Hilfe. Darum habe
ich v o n dem G a n z e n / : j e t z t : / so ausführlich gesehriebea, um
zu w i s s e n ob S i e a u c h d i e <Ganze> S a c h e für s o unmöglich e r -
achten? Ich bin wirklich gaas abgescälagen, dass mir n i c h t s
im L e b e n g e l i n g t und fiass vielleicht die Besten b e i uns k e i n
Zentrum haben können. W i e i c a h ö r t e ist F. von m i l i t ä r i s c h e n
Dienst dispensiert.
Ich hoffe, dass S i e m i r wegen n e i n e r "Stiifrage"
nichts nachtragen, und g l a u b e , d a s s wenn I h r Werk erscheint
und / : i c h j / den ganzen Gedanken e n t w i c k e l t sehe, v o n dem, v o n
mir jetzt gedachten Sinne nicht so e n t f e r n t sein wird.
Mit vielen Grüssea

Emma

28.

1 6 . März [19L5.J

Lieber Georg, aus I h r e r Karte sehe i c h , dass Her-


bert Ihaea aoch n i c h t g e s c h r i e b e n h a t . D i e Sache stand s o :
als i c h i n Born w a r , h a t F [ ü l e t ] über d i e u n g a r i s c h e Verhält-
nisse mich gefragt und was man h i e r machen könnte. Sogleich
s p r a c h i c h i h m vom meinem [!] Lieblingsprojakt vom B e v u e , und
er sagte dass er sehr gerne h e l f e n möchte es zu v e r w i r k l i c h e n .
Dann f r a g t e e r über d i e M e n s c h e n und d e r e r s t e den i c h e r -
wähnte w a r H e r b e r t , weil i c h a u c h d e r s e l b e n A n s i c h t b i n wie

197
Sie. E r wies i h n aber m i t d e r g r ö s s t e r Geringsscioätzung zu-
r ü c k . J a a i t wen w o l l e n S i e denn d i e Sacbe verwirklichen? Es
werden s c h o n neue M e n s c h e n kommen, antwortet er. Keinen ein-
zigen, den i c h erwähnte, nahm e r a n , a b e r i c h hoffe, dass
wenn e r h i e r sein wird, er auch e i n s i e h t , dass nur a u s u n s e -
ren Verhältnissen und n i c h t a u s i r g e n w e i c h e n Traumen e t w a s
zu v e r w i r k l i c h e n i s t . H i e r sprach i c h wiederholt von H e r b e r t ,
aber er v e r h i e l t sich immer g a n z zurückweisend. Unterdessen
war d i e Bede immer von " u n s e r " Bevue, was i c h s e h r natürlich
fand und d a s s m e i n n e u e r Boman d a r i n kommen k ö n n t e . I c h g a b
i h n d e n Roman zu l e s e n . Seine Kritik war a b s o l u t ablehnend
und d a s s i c h das ganze von a b i s z überarbeiten muss, e r
w i r d mir sagen was i c h d a r a n ändern s o l l und w i e . I c h k e n n e
die Schwächen m e i n e r Romane von e i n e r absoluten Massstab ge-
messen. Dieser i s t auch "Bomanteppich" wie Herbert vom v o r i -
gen s a g t e , d o c h i n C o n c e p t i o n und G e d a n k e n steht er hoch
über u n s e r e M i t t e l l i t e r a t u r , was g a r n i c h t eingebildet klingt,
Sie kennen j a . d i e a n d e r e n . Und d a s s i c h nach seiner Anwei-
sung schreibe i s t einfach beleidigend.Ich b i n doch k e i n Ober-
tochter d i e n a c h dem B a t s c h l ä g e des P r e c e p t o r s etwas zu über-
arbeiten h a t . I c h war s e h r erbittert, fasst krank d a r a n , aber
i c h wies seinen Bat i n dieser H i n s i c h t ganz höflich zurück
und sagte, dass ich selbst einige Bemerkungen seiner Kritik
einsehe, dass i c h aber das nach meiner Ansicht(nach}verwen-
den w e r d e . Darauf schrieb er m i r e i n e n unerhört beleidigen-
den B r i e f voll mit persönlichen Bemerkungen über d e n " S c h r i f t -
steller". I c h z e i g t e den B r i e f dem H e r b e r t , er fand i h n auch
lächerlich ungerecht. Es i s t ausgeschlossen, nicht nur, dass
ich i n e i n e m v o n ihm g e f ü h r t e n B l a t t schreibe, sondern dass
er m i c h n a c h e i n e r s o l c h e n Meinung dazu a u f f o r d e r n sann. -
Nach e i n i g e r Zeit i s t mir e i n g e f a l l e n , dass E. j a jedermann
den i c h f ü r tauglich hielt ausgeschlossen h a t , warum sollten
wir ausgeschlossenen nicht unser Bevue machen?- I c h s p r a c h
mit H e r b e r t . A u f meine h ö c h s t e Überraschung antwortet er,
dass B . i h n schon a u f g e f o r d e r t h a t . D a s s er n a c h j e n e r D r o -
nie und V e r w e r f u n g womit er H . K r i t i s i e r t h a t , d i e s thun
konnte warf s o g l e i c h L i c h t auf seinen K a r a k t e r . natürlich

198
kann und w i l l i c h . ohne H . n i c h t s machen so d a s s i c h meinen
Plan aufgab. I c h muss I h n e n aber sagen, dass nur mit H . a l s
Redakteur unmöglich i s t e t w a s zu m a c h e n , er Ist so unpopulär,
man muss d a s P u b l i k u m z u e r s t dazu e r z i e h e n , solche blenschen
zu " a p p r s c i a l u i " . U u n i s t i n d e s s e n dies gescn^nen. P. wollte
die Bevue so machen, dass er eine städtische suoventionirte
pädagogische Revue/"Uj Elet"/übernimmt; ausserdem wollte er
eine neue CO philosophische Gesellschaft (!) eine phil. Bib-
liothek und L e s e - K r e i s machen i n der s t ä d t i s c h e n Bibliothek.
Was m i t P h i l . P. zu t u n h a t , i s t m i r u n b e g r e i f l i c h , woher er
a u c h n o c h mehr P h i l o s o p h e n nehmen w i l l , da s c h o n zwei Gesell-
schaften viel zu v i e l waren. Dass d i e s e phantastischen Pläne
ganz ohne K e n n t n i s a d e r Umstände g e m a c h t sind, kam h e r a u s .
Zuerst fällt dem R e d a k t e u r vom U j E i e t gar n i c h t e i n , sein
Blatt ü b e r z u g e b e n und v o n s e i n e m E i n k o m m e n d a r a u s abzusagen
d i e Magyar P h i l o s o p h i a i Tärsasäg will sich gerade jetzt re-
organisieren, unseren kleinen Kreis auch einschmelzen, sie
haben s c h o n e i n e kleine Bibliothek, eine Revue und w o l l e n das
A t h e n a e u m a u c h übernehmen und d a d u r c h a u c h a k a d e m i s c h e Sub-
vention bekommen. E i g e n t l i c h ausgezeichneter B . a n , wenn g u t
gelingt, d e n n d a d u r c h würde e n d l i c h e t w a s e i n h e i t l i c h e s zu
stände g e b r a c h t . D a d u r c h (wären> hätten a l l e rein philosophi-
schen A r b e i t e n d e r jüngeren G e n e r a t i o n P l a t z und e s bliebe
der P l a n e i n e r guten (so weit b e i uns m ö g l i c h ) literarisch
aesthetischen Revue, was g a r n i c h t e x i s t i e r t . (Hyugat i s t auf
eine Niveau gesunken, wovon Sie keine Idee haben). Da man P .
allgemein für überscnnappt zu h a l t e n a n f ä n g t , er s c h e i n t et-
was v o n Grössenwahn (und B o i i e s p i e l e n i n der öffentlichkeit)
zu n a h e n e i n e allgemeine D'otäuschung entstand i n seiner Hin-
sicht. Dies hörte i c h v o n Kemandem, <in d i e s e r Sachet der
gar nicht i n diesen erwähnten S a c h e n t e i l g e n o m m e n h a t und
ganz objektiv sprach.
Jetzt szent alles s o : e s t u t m i r l e i d wenn H . i n
die Pläne von P. eingeht ( i c h sagte i h m m e i n e M e i n u n g und
Wissen über P . ) d e n n e r w i r d m i t ihm n i c h t zwei Monate aus-
halten und d i e g a n z e G e s c h i e n t e P i a s c o machen. 3eht er nicht
hinein, so w e r d e i c h s e h e n , ob w i r n i c h t mit/.-ihm und>/einigen

199
zusammen e t w a s machen - können; j a es i s t sehr optimistisch;
aber jetzt bedeutet Optimismus Leben, Wenn d a s g a n z e nicht
gelingt, so b l e i b t es beim alten und F ü r s t M . u n d l o r m a y C.
die grossen Schriftsteller und N y u g a t a l s K u l t u r c e n t r u m für
Ungarn. Denn d a s s F . " n i c h t s d a u e r n d e s zu stände bringt davon
b i n i c h überzeugt.
ich beendigte vor p a a r L a g e n d i e Übersetzung der
"Urteilskraft". B e i Jänosi geht alles gut. Viele Grüsse v o n

Emmy

Lieber Georg, heute erhielt i c h von F o g a r a s i die


Nachricht vom Z a l a i ' s T o d . I c h g l a u b e nicht daran; es i s t
kein p e r s ö n l i c h e s Sich-Täuscaen w o l l e n , da e r f ü r mich, seit
er seine schöne und e d l e L e b e n s l i n i e verlassen hat, gestor-
ben i s t und k e i n <xxx> V e r l u s t mehr für mich a l s jene seeli-
sche grösser sein kann. Aber m e n s c h l i c h i s t e s so g r a u s a m ,
so u n g e r e i m t u n s i n n i g , i c h glaube nicht daran.
Vielleicht s t a n d e n S i e ihm näher a l s w i r alle
d a c h t e n . Denn e r H e s s wie F o g a r a s i schreibt, seine Manu-
scripte für Ihre Sorge, im F a l l e er nicht zurückkehrte. Wenn
e s d o c h wahr ist (wäre es doch eine höhere unverständliche
Wahrheit, oder gar zu v e r s t ä n d l i c h e ? ) S i e werden es gewiss
übernehmen, d i e anderen Freunde werden j a Ihnen beistehen im
Ordnen e t c . Aber es s i n d s c h o n so v i e l e falsche Nachrichten
vom K r i e g e gekommen, sollte man n i c h t warten?
Mit besten Grüssen

Emmy.

200
30.

Heidelberg (Budape s t ) ,
K e p p l e r S t r a s s e 28 14. A p r i l (1915)

Lieber Georg, S i e werden gewiss denken, d a s s i c h


daran g a r k e i n Hecbt Habe, doca bitte i c h . S i e m i t meinem tief-
sten E r n s t , keine entscheidende Schritte zu t u n i n Ansehung
von Z a l a i ' s M a n u s k r i p t , b i s keine volle Sicherheit über sein
Schicksal i s t . Ich weiss rja d a s s f a s s t alles gegen mein Zwei-
fel darüber wiederspricht, d o c h wenn n u r d i e kleinste, unmög-
lichste Hoffnung noch d a i s t , d a s s e r wiederkommen kann, wäre
es s c h r e c k l i c h für i h m , d a s s man d i e s e Hoffnung nicht aufbe-
halten h a t . So o f t kommen f a l s c h e Meidungen, so o f t nach Mo-
naten langen Schweigen doch B r i e f e von Gefangenen; und i c h
habe i h n am <:meisten> b e s t e n gekannt, am m e i s t e n g e l i e b t , ich
weiss wie schwer i h m f a l l e n würde, wenn e r d o c h zurückkäme
- es i s t j a n i c h t a b s o l u t ausgeschlossen; - dass a l l e s über
ihn entschieden i s t . B i s der K r i e g nicht beendet ist, ist ja
keine Interesse für seine Arbeit v o n E a c h - m e n s c h e n a u c h zu
warten, und dann w i r d ja~ a Ileis Hflär und" sTcher
-
werden. Ich
wünsche j a n i c h t d a s s S i e d a s a l s m e i n e A n s i c h t in Betracht
nehmen. Aber wenn S i e a u c h d e n k e n , dass eine Möglichkeit
überhaupt seines Bückkehrs e x i s t i e r t , <bd> s o möcnte i c h d a s
a u c h m i t meinem G l a u b e n bestätigen.

Emmy

31.

HeideIberg (Budape s t ,
Kepplerstr. 28. 18. J a n u a r 191?)

Lieber Georg,
der zweite T e i l Ihres Aesth. d e s Bomans h a t m i r
noch besser gefallen, a l s der e r s t e , den i c h i n Ms. g e l e s e n
habe. D i e Typen s i n d so p r ä c h t i g , a n s c h l a u l i c h i n einem hö-
heren Sinne gegeben, d a s G e s c h i c h t s p h i l o s o p h i s c h e m i t der
Formung <"zu m i r > i n e i n e r solchen Einheitlichkeit begründet,
dass es mir wie Gesetsmässigkeit vorkommt, was i c h j e t z t gar
n i c h t mehr anders denkbar erachte. I n diesem Teil finde ich
trotz des Reichtums, nicht jene übermässige Gespanntheit der
G e d a n k e n und d e s S t i l s , d i e mich i n der e r s t e n T e i l verwirrte
und m i r d i e F o l g u n g d e r Gedanken e r s c h w e r t e . I c h glaube der
erste Teil ist viel zu g e d r ä n g t , d i e Gedanken s t o s s e n anein-
a n d e r , und d a r u m i s t f ü r mich, besonders / : d a r i n : / was S i e v o n
den G r i e c h e n sagen, nicht i n diesem Sinne das l e t z t e :Wort
ausgesprochen, w i e i n dem z w e i t e n . E s i s t j a möglich, dass
diese Gespanntheit eine grössere Überspannung über I h r e Sphä-
ren bedeutet, daher immer a u c h auf andere Zusammenhänge hin-
weist, die i c h nicht genügend kenne. I c h hätte natürlich ei-
niges zu f r a g e n , aber vielleicht wird dazu noch Gelegenheit
sein.
Sie wissen s c h o n von den neuen P l a n der "Akademie"
der Gesellschaft? E s wäre g u t , wenn e s so g e l i n g e n würde,
wie d e r P l a n i s t . I c h habe jetzt n i c h t mehr das g r o s s e Ver-
trauen, wie früher an a l l e n Anfang, aber vielleicht wird es
doch gehen. Mit vielen Grüssen

Emma

32.

[Februar 191?]

Lieber Georg,
die Comite P r o T r a n s s y l v a n i a ' hat mich ausgewählt,
um V e r m i t t l e r i n den b e i l i e g e n d e n Sache zu s e i n . I c h bitte
Sie, wenn S i e n i c h t s p r i n z i p i e l l d a g e g e n h a b e n , s c h i c k e n S i e
eine aus I h r e n A r b e i t e n m i t paar Z e i l e n (was eingentlich.

202
k e i n e Widmung sondern irgend ein "geistreicher" Gedanke sein
sollte, d e n n wem könnte man h i e r w i d m e n ? ) und U n t e r s c h r i f t .
Könnten S i e n i c h t vielleicht aus Ihren Bekannten-
kreis andere Schriftsteller für d i e Sache gewinnen z.B. Paul
Ernst? Bitte t u n S i e d a s wenn e s m ö g l i c h i s t . Wenn S i e aber
n i c h t s für d i e Sache t u n können b e n a c h r i c h t i g e n Sie mich d a -
von i n p a a r Zeilen. Auf Wiedersehen!

Emma

[ F e b r u a r 19171

Lieber Georg, vielen Dank f ü r Ihre Freundlichkeit,


Bitte s c h i c k e n S i e an d i e Erwähnten a l l e , a u c h a n M . Weber
vom A u f r u f einige Exemplare, davon werde i c h Ihnen noch d u r c h
Cecile senden l a s s e n . Hat Ihnen Herbert noch n i c h t von d e r
Schule der Geisteswissenschaften geschrieben? Die die Sonn-
tagsgesellschaft machen w i l l ? W i r w a r t e n
-
sehr was S i e d a z u
sagen werden. I c h hörte S i e kommen im F r ü h l i n g wieder zu u n s ,
dann r e c h n e n w i r g e w i s s an e i n i g e V o r l e s u n g e n auch von I h n e n .
Mit vielen Grüssen und Dank

iümma

2*.

Heidelberg (Mätyäsf ö i d ) ,
Keppierstr. 28. (1917.) marcius 1?.

Kedves Gyuri, tegnap hallottam E d i t t c l , hogy lehet

203
magyarui irni s a z t i s , hogy magänak a " s z e i l e m i tudomänyok
iskoiäj ärol" a m i t magävaL e g y i i t t csinäiunk meg nem i r t a k , ugy
Lätszik a m e t a p h y s i k a i erdeklödes növeksdese a lustasägaal
egylittjär, mert minden vasämap delutän i g e r t e vaiaki, hogy
magät tudösitja es i e L k e r i , nogy velünk t a r t s o n es e z a vage.
Tehät a z e l ö a d ä s o k mär t e s n a p meg i s k e z d ö d t e k H e r b e r t es P o -
garasi elöadäsaival. Azt gondolhazja, hogy m i l y e n a z L r äny es
hogy a z egesznek ez az iräny az aiaprja - es terrjesztese<nek>
megertetese az elöadäsok czelrja, de nem nepszerüen.
Elöadnak meg Bülep, Hauser, Lukäos, Hannheim, Bitook,
Antal, K o d ä l y . Magära mäjusban szamitunk, mivel azt irta,
hogy a tavasszal ugyis keszüi B e s t r e , meg p e d i g negy ethikai
elöadäsra g o n d o l t u n k ; ne h a g y b o n kerem c s e r b e n . E n kiilönösen
szeretnem ha efehikärol beszeine, mert azöta nagyon s o k a t g o n -
dolkoztam a r r o l , amit a m u l t evben vasärnaponkent erröl be-
szelt, es ugy e r z e m , hogy muszärj lesz älläst foglalnom a maga
nezetei eilen, es a d d i g nem tudom m e g t e n n i prinoipiälisan,
mig magätöl r e n d s z e r e s kiferjteset nem' h a l i o m .

Azonkivlil v a n meg egy k e r e s e m . Ugy tudom a z esthe-


tikäja i t t van P e s t e n . E n most a £ormaproblemäval vagyok el-
foglalva s Herbert a z t m o n d t a , hogy a magäeban n a g y o n sok
erre vonatkozö v a n . Megengedne hogy a keziratät elolvassam?
Ugy tudom A n t a l n ä l v a n s meg Vagyok r o l a g y ö z ö d v e , hogy reäm
nezve f o n t o s a b b mint öneki, hogy elolvassam. Eülönben i s le-
hetöleg hamar e l o l v a s o m s akkor visszaadom.
Kerem f e l e l j e n mind a ket k e r d e s r e mielöbb, föleg
az elöadäst illetöleg, erröl esetleg Herbertnek irhat, mivel
näla v a n a k ö z p o n t .
A viszontlätäsig üdvözli

Emmy

204
35.

Heidelberg (Budapest,
KeppLerstr. 28. 9- A p r i l 1917)

Lieber Georg, i c h h a b e m i t Anna'" v o n d e r Ü b e r s e t -


zung 2
gesprochen, i c h kann damjt b i s zum 7 i M a i f e r t i g wer-
den, eventuell auch früher. Ende A p r i l , wenn n i c h t grosse
sachliche S c h w i e r i g k e i t e n d a r i n vorkommen, wenn nämlich zum
Verständniss das Lesen der ersten T e i l e auch e r f o r d e r l i c h
ist; aber b i s zum 7 . Mai jedenfalls. Wenn S i e i n A p r i l zu
u n s kommen, w i e w i r h o f f e n , kann i c h I h n e n schon einen Teil
zeigen, h a u p t s ä c h l i c h w e g e n d i e Ü b e r s e t z u n g <der> Ihrer spe-
ziellen Termini.
Auf Wiedersehen

Emma
Abs.: v. Bitook
Matyäsföld, Ungarn

205
EMMT L E D E R E R - S Em LiiER

AH GEORG LUKACS

1.

Hier (Heldelberg) Heidelberg, Heplerstr. 28.,


Landhausstr. 21. (1912. mäjus 17.)
Pentek reggel

Kedves Lukacs G y u r i ( b o c s ä s s o n m e g , bogy i g y es


magyarul i r o k , de k e n y s z e r i t o asszociativ okoknäl f o g v a mäs-
kent nem t u d o k ) , n a g y o n meg v a g y o k lepve, ö r u l ö k . Am
n a g y o n ö.
megis kerem, ne j ö j j ö n ma e s meg h o l n a p s e m . Mäjus 17.-18.-
ita^ - erti ( h o g y n e e r t e n e ) bogy e z e k a napok semmüele egyeb
megterhelest nem t ü x n e k . S hogy "megterheies" minden ami e l -
v o n es m i n d e n a m i tän meg m e l y e b b e n koncenträl, salrit, beie-
von. Legyen a z bär meg o l y a n j o l e s ö , m e g a n n y i r a vonzö i s .
"Gefasst" tudom maga i s s z e r e t i ezt a szot: az
ak-.nek l e n n i , de e g e s z e n , a taläikozäsunkhoz. Addigra pedig
s z i g o r u a n magammal lehetni.

nem k a p t a . A m i nem egy o k b o l nagyon b a n t o t t . Meg i s a k a r t a m


kerni, hogy reklamälja talän a postän, de m a i n a p i g nem t a t -
tern ( a m i t majd s z o b a n j o b b a n f o g o k megmaayaräzhatni - ugy
m i n t meg s o k e g y e b e t ) . . .

206
Hier (Heidelberg) Heidelberg, Heplerstr. 28.,
Heimholtzstrs. 1. ( 1 9 1 2 . mäjus 18.)
Szomb. d.-u.

Hedves L u k a c s G y u r i , köszönöm, hogy a n n y i r a meger-


tett es hogy o l y a n könnyüve teszi, k e r n e m , hogy megis valcban
csak hätten rjö.jrjön (de a k k o r biztosan!). Az impulzusom ugyan
tiltakozik ellene, de m ä s r e s z r ö L m e g i s erzem, vagyis inkäbb
tu dorn, hogy e p p e n e z a v a s ä r n a p meg k e l l nekem a r r a a bizo-
nyos " S n t s p a n n u n g " - r a , mely e setszeresen zerheit napok s o -
rän f ö L ö t t e eres szüksegLette, söt szüksegessegge vält. (Ve-
letLenüL ugyanis a szokottnäl több m u n k a i n k i s v o l t a k ezen a
heben.)
Hetfö d . - u . tehät värrjuk es s z i v b ö l örülünk a v i -
szontlätäsnak. Akär koräbban, akär käsöbb - m i n d e g y . M i u g y i s
itthon lesziink.
Hogy a z t az e a y e t L e n iräsomat, melyet /:kivetele-
sen:/ e l i s küidtem, meg nem k a p t a , v a l o s ä g g a l es m e l y e n de-
primäLt. ILyesmit e g ä s z e n - h e l y r e h c z E i - -ta-1 an- nem i s l e h e t . De
en l e g b e l ä l m e g i s r e m e l a m . S s ebben a remenyemben nagyjäbol
összefogLaLtnak i s erzem ehhez a nem v ärt heidelbergi tartoz-
kodäsähoz f ü z ö t t v ärakozäsaimat.
Earäti kezszoritässal a viszontlätäsig

L.-S.E.

y% [Postkarte]

Schweningen - Holland Heidelberg, Heplerstr. 28.,


Grand H o t e l 2. August 1912

Lieber Dr. Lukacs, v i e l e n Dank f ü r Ihre Nachrich-


ten. G e r n e möchte i c h a b e r hören, dass Scheweningen ebenso-

20?
gut' s e i n e Schuldigkeit t u t ( i c h meine natürlich Strand, See-
bad e t c . ) a l s die Frankfurter u . Kölner Impressionisten (ne-
benbei: i c h freue mich r i e s i g , dass sämtliche F r a n z o s e n da u
dort bald nach Mannheim kommen sollen).
Wir s i n d s e i t Ihrer Abreise i n einem sehr aufrei-
benden Zustand des P r o v i s o r i u m s sozusagen festgebau.t'. Aber
Montag nachts geht's endlich, e n d l i c h doch f o r t u.zw. aller
Voraussicht nach i n d i e S c h w e i z , Hotel 0bersteinbergvia
Interlaken, Hauterbrunen,[?]
letzten Sonntag h a b e n S i e 11.^" b e i W e b e r s v i e l ver
säumt; S c h n i t z l e r s L i t e r a t u r ; aufgeführt vom E h e p a a r Schmid
u. Dr. G r u h l e . A l s dankbares Gemüt, d a s i c h b i n , f a n d i c h es
ganz r e i z e n d . Man l ä s s t Sie allgemein grüssen, Alf. Weber,
mit dem w i r d e n A b e n d b e i Schmids v e r b r a u c h t e n , III. war ob
Ihres Buches 2
sehr e r f r e u t - hatte s i c h zunächts a u f ' s Kapi-
tel St[efan] G[eorge] gestürzt. Nicht war, Sie schreiben
wieder mal w i e ' s Ihnen weiter geht. I h r e r : E.L.-S.
M e i n Mann grüsst w a h r l i c h h e r z l i c h s t m i t .

4. [Postkarte]

Budapest (Stegreiberg - Bern,


Värosligeti Fasor 20. A. <+. S e p t e m b e r 1912)

Lieber Dr. Lukacs, fast schäme i c h m i c h f ü r Ihre


letzten Nachrichten aus Scheweningen heute zu d a n k e n ! S i e ha
ben m i c h a u f e i n e r unseren sehr komplizierten tourist. Unter
nehmungen, u n t e r a l l e r h a n d Begentrüb - und mühsalen erreicht
die einer baldigen'Antwort möglichst ungünstig waren... Mitt
lerweile hat I h r e i g e n t l i c h e r Sommer xxx bereits seinen Ab-
sehluss gefunden. Fühlen S i e s i c h a b e r auch w i r k l i c h e i n
bisschen erholt u. sind weiter auch w e n i g s t e n s h a l b so f a u l
als S i e i n S c h . a n g e b l i c h waren? Und H e i d e l b e r g ? Wann w i r d e
für Sie. wieder a k t u e l l ? für u n s etwa i n 1 Woche. Viel herzl.

208
Grösse f ü r heute von I h r e r