Sie sind auf Seite 1von 4

POSTPRODUCTION // SCHWARZWEISS-KONVERTIERUNG

9/2013

Unser Experte Stefan Klein zeigt Methoden zur Die besten Methoden
für ein perfektes
professionellen Schwarzweiß-Konvertierung:

Schwarzweiß-Bild
Teil 1: Graustufen-Modus, Farbton/Sättigung,
Schwarzweiß und Kanalmixer

Teil 2: S/W-Konvertierung in LAB & Camera Raw


sowie durch Verlaufsumsetzung und Duplex Der Photoshop-Befehl Bild>Modus>Graustufen
Teil 3: S/W-Tonung, Korn, Infrarotaufnahmen ist zwar praktisch – für richtig gute S/W-Bilder reicht
er aber nicht. Stefan Klein zeigt Ihnen fünf Methoden,
DER AUTOR mit denen man Farbbilder perfekt konvertieren kann.
Stefan Klein lebt und arbeitet
als Fotograf, Bildbearbeiter
und Photoshop-Dozent in

W
Landshut in Bayern. Mittler- er sich Meisterwerke wie die von Ansel Adams, einem der Pioniere auf dem Gebiet
weile ist die zweite Auflage der Schwarzweiß-Fotografie, zum Vorbild nimmt, benötigt spezielle Techniken, um
seines Buches ‚Photoshop für aussagekräftige Schwarzweiß-Aufnahmen zu kreieren. Die Ergebnisse des prak-
Porträtfotografen‘ im mitp- tischen Photoshop-Befehls Bild>Modus>Graustufen können da leider nicht mithalten. Die
Verlag erschienen. teils weniger populären Methoden wie LAB, Kanalberechnungen oder Duplex-Modus bieten
www.derphotoshoper.com
ungeahnte Möglichkeiten, die zu faszinierenden Ergebnissen führen. Und auch Camera Raw
bietet sich als mächtige, lange Zeit unterschätzte Alternative an.

METHODE 2 Verlaufsumsetzung
Ein zur Schwarzweiß-Umsetzung relativ unbekannter Weg führt
über den Befehl Verlaufsumsetzung. Klicken Sie hierzu entweder auf

METHODE 1 Schwarzweiß per LAB Bild>Korrekturen>Verlaufsumsetzung oder, falls Sie die komfortab-
lere Lösung mit einer Einstellungsebene bevorzugen, auf Ebene>Neue
Eine Alternative zur Schwarzweiß-Umwandlung via Bild>Modus>Graustufen Einstellungsebene>Verlaufsumsetzung und bestätigen das folgende
besteht in der Verwendung des LAB-Modus. Gehen Sie zunächst zu Dialogfeld mit OK. Nachdem die Einstellungsebene angelegt wurde,
Bild>Modus>Lab-Farbe. In der Kanäle-Palette sehen Sie, dass das Bild ne- wechseln Sie zur Eigenschaften-Palette (Fenster>Eigenschaften).
ben dem LAB-Gesamtkanal aus drei weiteren Kanälen besteht: Helligkeit, Hier sehen Sie ein Verlaufsdiagramm, das von der Vorder- zur Hin-
a und b. Klicken Sie auf den Kanal Helligkeit, so erscheint das Bild sofort tergrundfarbe übergeht, die in der Werkzeug-Palette eingestellt war.
schwarzweiß. Gehen Sie jetzt zu Bild>Modus>Graustufen, erscheint ein Klicken Sie auf den Pfeil am rechten Ende des Diagramms (nicht auf
Dialogfeld Andere Kanäle verwerfen?. Bestätigen Sie mit OK und Sie erhal- das Diagramm selbst), um die bereits zur Verfügung stehenden Ver-
ten einen einzelnen Graustufen-Kanal. Die Schwarzweiß-Umsetzung ähnelt läufe auswählen zu können. Falls die Voreinstellung Fotografische
stark der direkten Umwandlung via Bild>Modus>Graustufen, ist jedoch Tonung noch nicht geladen ist, klicken Sie auf das kleine Zahnrad
kontrastreicher. rechts oben und gehen Sie zu Fotografische Tonung. Im folgenden

LAB Graustufen

98
METHODE 3 Kanalberechnungen
Auch der von vielen Photoshoppern wegen seiner Komplexi-
tät gefürchtete Befehl Kanalberechnungen kann zur Erstel-
lung von Schwarzweiß-Aufnahmen benutzt werden. Gehen
Sie zur Kanäle-Palette und klicken Sie auf die einzelnen Farb-
kanäle, wodurch das Bild sofort schwarzweiß angezeigt wird.
Aktivieren Sie den Kanal, dessen Schwarzweiß-Umsetzung
Ihnen am besten gefällt. Im Beispielbild war es der Rot-Kanal.
Gehen Sie dann zu Bild>Kanalberechnungen. Dort ist bei
Quelle 1 der soeben gewählte Kanal voreingestellt. Sie kön-
nen jedoch jederzeit auf einen anderen Kanal wechseln. Nun
haben Sie ein nahezu unbegrenztes Feld an Experimentier-
möglichkeiten: Bei Quelle 2 können Sie zunächst einen Farb- Kanal Quelle 1 = Rot-Kanal, zweiter Kanal = Grün-Kanal im
Kanal wählen und dann bei Mischmodus aus einer Liste un- Mischmodus Ineinanderkopieren
terschiedlichster Modi wählen, mit denen die beiden Kanäle
verrechnet werden. Da es sehr stark vom Ausgangsmaterial
sowie von der eigenen Zielvorstellung abhängt, lassen sich
hier kaum Regeln aufstellen. Wählen Sie im Bildberechnun-
gen-Dialogfeld bei Ergebnis den Eintrag Neues Dokument.
Dieses neue Bild befindet sich automatisch im Modus Mehr-
kanal. Wandeln Sie es abschließend noch in Graustufen um
(Bild>Modus>Graustufen).

Dieses Bild wurde zunächst in den LAB-Modus umgewandelt


und danach der Helligkeits-Kanal mit dem a-Kanal im Misch-
modus Hartes Licht verrechnet. Dadurch ergibt sich eine sehr
Dialogfeld klicken Sie auf Anfügen. Nun haben Sie diverse Vorein- ausgewogene Schwarzweiß-Umsetzung.
stellungen zur Verfügung, die an eine im Fotolabor vorgenommene
Bildtonung angelehnt sind. Durch Klicken auf eines der Farbfelder ak-
tivieren Sie die entsprechende Tonung.
Wenn Sie Änderungen an einem der vorgegebenen Verläufe vor-
nehmen wollen, klicken Sie in der Eigenschaften-Palette auf das Dia-
gramm selbst. Damit öffnen Sie das Dialogfeld Verläufe bearbeiten.
Hier können Sie Farbfelder verschieben, hinzufügen oder entfernen so-
wie jede einzelne Farbe bearbeiten. Um ein Farbfeld zu entfernen, zie-
hen Sie es einfach mit gedrückter linker Maustaste nach unten. Wollen
Sie ein neues Farbfeld hinzufügen, klicken Sie einmal direkt unter das
Verlaufsdiagramm. Wollen Sie die Farbe eines Farbfeldes verändern,
doppelklicken Sie auf das entsprechende Farbfeld oder klicken Sie auf
den Button Farbe, um den Farbwähler zu öffnen. Originalbild

Kanal Quelle 1 = Rot-Kanal, zweiter Kanal = Blau-Kanal im Misch-


modus Abdunkeln

99
POSTPRODUCTION // SCHWARZWEISS-KONVERTIERUNG
9/2013

Warum eigentlich METHODE 4 Schwarzweiß via Duplex


Schwarzweiß?
Werden Graustufen-Bilder gedruckt, können, je nach
Druckverfahren, bei weitem nicht alle Tonwertab-
Die Wahl ist oft Geschmackssache stufungen so fein wie in der Originaldatei wieder-
und hängt von Stil und Ziel des gegeben werden. Im Duplex-, Triplex- oder Quad-
Fotografen ab. Schwarzweiß bietet
ruplex-Verfahren werden hingegen mehrere Farben
grundsätzlich einige Vorteile:
verwendet, um feinere Tonwertabstufungen dru-
Kontraste und Formen werden
betont, der Blick auf das Spiel von cken zu können. So werden beispielsweise Duplex-
Licht und Schatten gelenkt. Der Bilder mit einer schwarzen Farbe für die Tiefen und
Bildkomposition kommt eine einer grauen Druckfarbe für Mitteltöne und Lichter
größere Rolle zu. Eine Umwandlung gedruckt. Will man einem Schwarzweiß-Bild eine
in Schwarzweiß kann Sinn machen, leichte Tonung geben, kann man anstatt neutralem
wenn kräftige Farben zu sehr von Grau auch eine leicht bunte Druckfarbe verwenden.
der Bildgestaltung ablenken. Auch für manche Tintenstrahldrucker gibt es spezi-
elle Druckerpatronen für den Duplex-, Triplex- oder
Übrigens: Fotografie lässt sich mit Quadruplex-Druck. Sie können sich das Duplex-Ver-
dieser Reduktion ausgezeichnet
fahren aber auch zunutze machen, wenn Sie ‚ganz
trainieren: Der Betrachter kann sich
normal‘ oder überhaupt nicht drucken wollen.
ohne Ablenkung durch die bunte
Welt der Farben bewegen und sich Dazu müssen Sie Ihr Farbbild zunächst in Grau-
dem Wesentlichen widmen: stufen umwandeln, im Anschluss gehen Sie zu
Bildkomposition, Formen, Licht, Bild>Modus>Duplex. Im folgenden Dialogfeld kön-
Schatten und vielem mehr. nen Sie im Pulldown-Menü Vorgabe zahlreiche Vor-
einstellungen wählen, die zwei, drei oder sogar vier
Farben verwenden (Duplex-, Triplex- oder Quadru-
plex). Möchten Sie diese Vorgaben individuell mo-
difizieren, können Sie die sogenannte Duplexkurve
verändern, indem Sie auf das Gradationskurven-
Symbol klicken.
Wenn Sie auf das Farbfeld rechts daneben kli-
cken, können Sie die Druckfarbe individuell wählen.
Bei Art wählen Sie die Anzahl der zu verwendenden
Druckfarben. Sobald Sie alles eingestellt haben, be-
stätigen Sie mit OK.
In der Kanäle-Palette sehen Sie dann nur noch ei-
nen Kanal (Duplex-, Triplex- oder Quadruplex). Wollen
Sie die Farbzusammensetzung nachträglich verän-
dern, klicken Sie nochmal auf Bild>Modus>Duplex.
Wollen Sie die Zusammensetzung des Bildes aus
den einzelnen Farben in separaten Kanälen sehen,
gehen Sie zu Bild>Modus>Mehrkanal. Photoshop
splittet dann das aus einem Kanal bestehende Du-
plex-, Triplex- oder Quadruplex-Bild in zwei, drei
oder vier Einzelkanäle auf, die nach den einzelnen
Druckfarben benannt werden. Beachten Sie jedoch,
dass Sie den ursprünglichen Duplex-Status nicht
mehr herstellen können – außer über die Protokoll-
Palette, wenn Sie Änderungen am Mehrkanal-Bild
vornehmen. Der Mehrkanal-Modus dient in diesem
Fall also in erster Linie dazu, die Zusammensetzung
des Bildes aus den einzelnen Farben zu inspizieren.
Um zum Duplex-Modus zurückzukehren, gehen Sie
einfach einen Bearbeitungsschritt zurück (CMD/
STRG+Z).
Das folgende Beispielbild wurde mit der Duplex-
Voreinstellung ‚424 bl 4‘ umgewandelt, und anschlie-
ßend wurde eine Gradationskurve zur Kontraststei-
gerung angewendet.

100
METHODE 5 Schwarzweiß mit Adobe Camera
Sie können auch mit Camera Raw Schwarzweiß-Umwandlungen vor-
nehmen. Dazu benötigen Sie nicht zwangsläufig eine RAW-Datei,
da das Modul auch jpg, tiff oder psd unterstützt – letzteres Format
allerdings nur, wenn es mit Kompatibilität maximieren gespeichert
wurde. Möchten Sie ein jpg, tiff oder psd in Camera Raw öffnen, ge-
hen Sie zu Datei>Öffnen als und wählen Sie im folgenden Dialogfeld
Camera Raw als Dateiformat. Besitzer von Photoshop CC können
auch eine Ebene einer bereits geöffneten Datei mit Filter>Camera
Raw-Filter öffnen. Zuvor sollten Sie die Ebene allerdings in ein Smar-
tobjekt umwandeln, um später jederzeit die in Camera Raw vorge-
nommenen Einstellungen editieren zu können. Zunächst sollten Sie
natürlich, falls es sich um ein unbearbeitetes Bild handelt, die nöti-
gen Grundeinstellungen in Camera Raw vornehmen, die sich unter
dem Reiter Grundeinstellungen befinden. Anschließend halten Sie
die linke Maustaste etwas länger auf dem Button Selektive Anpas-
sung gedrückt, um dessen Pulldown-Menü zu öffnen. Dort klicken
Sie auf Graustufen-Kanalanpassung. Es findet eine Graustufen-Um-
wandlung statt. Wenn Sie den Reiter HSL/Graustufen angeklickt ha-
ben, sehen Sie dort die entsprechenden Einstellungen. Sie können
jetzt die einzelnen Farbregler verschieben oder mit dem zuvor
gewählten Werkzeug Graustufen-Kanalanpassung die Maus direkt
im Bild mit gedrückter linker Taste nach unten oder oben bewegen.
Camera Raw justiert dann automatisch die entsprechenden Regler.
Sie sollten unbedingt auch die beiden Regler Farbtemperatur und
Farbton (Reiter Grundeinstellungen) ausprobieren. Hier können Sie
schnell diverse Schwarzweiß-Umsetzungen ausprobieren. Haben Sie Camera Raw mit Option Color Key
sämtliche Einstellungen vorgenommen, halten Sie UMSCHALT ge- Sie können in Camera Raw auch ganz einfach ein Color-Key-Bild erstel-
drückt. Der Button Bild öffnen ändert sich dann in Objekt öffnen. Kli- len. Dabei handelt es sich um ein Schwarzweiß-Bild, in dem eine oder
cken Sie darauf, um das Bild als Smartobjekt in Photoshop zu öffnen. mehrere Farben erhalten wurden.
Durch Doppelklicken auf das Smartobjekt in der Ebenenpalette kom- Gehen Sie zuerst zum Reiter HSL/Graustufen und entfernen Sie
men Sie zurück zum Camera-Raw-Dialogfeld und können sämtliche das Häkchen für In Graustufen konvertieren. Klicken Sie auf den
Parameter editieren. Reiter Sättigung und stellen Sie jeden Regler auf -100. Wollen Sie
Falls Sie das Bild gar nicht mehr in Photoshop weiterbearbeiten nun einzelne Farben zurückholen, stellen Sie den entsprechenden
wollen, können Sie im Camera-Raw-Dialogfeld auf den Button Bild Sättigungs-Regler wieder je nach gewünschter Intensität weiter
speichern klicken. Im folgenden Dialogfeld Speicheroptionen können nach rechts. Mit den Reglern für Farbton und Luminanz haben Sie
Sie alle relevanten Optionen einstellen. weitere Eingriffsmöglichkeiten.

101