Sie sind auf Seite 1von 16

LOSUNGSSCHLTJSSEL

aa aa
Mittelstufe (ECL: Stufe,,C'') : Lösungsschlüssel

LESEVERSTEHEN

1. Ein Student in Griechenland

richtig falsch steht nicht Ím


Text
1. Bei der Landung in Griechenland tauchten ermge
technische Probleme auf. x
2. Wenn man im Ausland studiert, kann man seine
abgelegten Prüfungen zu Hause akzeptieren lassen. x

3, Griechenland pflegt seine Traditionen und Bráuche,


die Nationalfeiertage werden auch an den x
Universitáten schön eefeiert.
4, Das Essen in der Mensa wat zwat fein, aber die für
eine Person abgemessene Menge wirkte relativ klein. x

5. ohne die Sprache einigermaBen zu können, fühlt man


sich in Griechenland ein wenis verloren. X

6. Um Studentenausweis, Aufenthaltserlaubnis oder eine


offizielle Bescheinigung zu bekommen, braucht man x
in Griechenland viel Geduld und sute Nerven.
7. Das Wohnheim war einwandfrei, man konnte
unsestört ruhen. x

8. Züge und Busse sind für Menschen mit Platzangsl


nicht zu empfehlen. x
9. Es kann einem Auslánder etwas komisch vorkommen,
dass in Griechenland fremde Leute einander stiindie X
ansprechen. anfassen und umarmen.
10. Der Student konnte einiges von Kultur, Sprache und
Mentalitát kennen lernen. X

2. Wellness

0'.'' I L -) 4 f 6 7 8 9 10

A E I M B G H C J D L

3. Tiergeschenke aus dem Tierheim

richtig falscb steht nícht Ím


féxt
1. In der kalten Jahreszeit sind Katzen seme im Freien.
X

2. Kleintierhiindler Sven Fromm hat auch zu Hause


Haustiere, so weiB er, wie man mit den Tieren x
umeehen sollte.

52
Mittelstufe IEC]L SMe -C.r: Lösunesschltissel

3. Viele @en dne Khmge' denn íe brauchen


weniger Hinxi.emóuums m.J P[}eee. als ein Hund oder x
eine Kaue.
4. Tiere. die nrcfu mefu eequsshr sind landen meistens
im Tierheim- x
5. Zum Gliíck findeo l-jeb TIerüeimbewohner frí.iher
oder spiiter ein neres 7llh:ns€. x
6. Im KöLoer Tíerhelm *.\Íche- q-erden nur Hunde und
Katzen untergehracüL x
7. Zu Ostem sind vu allem Hasen und Kaninchen
gesucht die nx'fo den Feiertagen einfach ausgesetzt x
werden-
8. Tiere zu verschenkEn sei eine tolle ldee, meint Bodo
Klinger. I-eiter der .3Ích€-. x
9. In Deutschland ist es gesealich geregelt, dass Kinder
unter 1ó Jahr'en kei.n eigenes Tier kaufen dürfen. x
10. Wer ein Tier haben mrichte, der sollte sich zuerst im
Tierheim umschauen. x

4. Fernsehgattungen

0 1 2 J 4 5 6 7 8 9 10

.:1i:.::::.Á
r.llra,r). ''
E D I L G K C B F J
lja.]]rf'

5. E-Mail

i'l]l,:::rr,

.lll:'l',::
.:l.llr.::
' i.J -t
l. Tina wollte in der Medienbranche arbeiten, doch es
hat nicht geklappt. X
2, Sie gratuiiert Klaus zu seiner gut gelungenen Prüfung.
x
3. Sie hat vergessen, an ihn zu denken und ihm die
Daumen zu drücken. x
4. Sie kann seine Prtifungsangst nicht verstehen.
x
5. Da ihre Priifungsthemen nicht ausreichend waÍen'
musste sie noch in die Bibliothek, um noch weitere x
auszuarbeiten.
6. Sie war letzte Woche ziemlich krank, aber jetzt geht
es ihr schon Gott sei Dank sut. x
7. Tina ist sehr traurig, dass es in der Welt so viele
Probleme und Krisen sibt. x

53
Mittelstufe (ECL: Stufe,,C'') : Lösungsschlüssel

8. Zu Silvester hat sie zu Hause eine kleine Party


organisiert, aber nur die Nachbam sind gekommen. x
9. Wien liegt von Tinas Wohnsitz in einer Entfernung
von acht Stunden. x
10. Tinas Kusine ist Arztin und wird ab náchster Woche
in Afrika arbeiten. X

6. Das Germanische Nationalmuseum

ltt]r,lltt:0]..tr' I 2 J 4 5 6 7 8 9 10
,t:.t:rl tr,:irrl.':

n., H L G B M J I F K C

7. Oh happy day

richtig fatsch steht niebt:ir* ::r

TCXI,,,,:r. ]..'.,..r.

1. Der spiirbare Erfolg dieser Stücke ist definitiv der


genialen Musik zu verdanken. x

2. Die Geschichte des Musicals ,,Oh happy day" beruht


auf den beiden Kinofilmen ..Sister act". x
3. Die Hauptfigur ist eine Barsángerin, die sich
sehnlichst wünscht, eine Nonne zu werden. x
4. Die Nachtklubsiingerin ist eigentlich eine Lehrerin
von Beruf, die ursprünglich,,Hoffnung.. heiBt. x
5. Im Musical ,,Oh happy day" spielen vor allem
Jugendliche mit. x
6. Die Anzahl der Schauspieler erhöht sich von
Vorstellune zu Vorstellune deutlich. X

,7, Durch dieses Musical können sich viele talentierte


junge Menschen dem Publikum zeigen. x
8. Ein Junge erlitt auf der Bühne einen leichten Unfall,
doch es waren auch Erwachsene dabei, die ihm dann x
halfen.
9. Das Musical wird zweisprachig aufgeführt.
i

x
I

10. Der Regisseur und die Jugendlichen leisteten eine gute


Arbeit, das Stlick ist in jeder Hinsicht erfolgreich X
geworden.

54
8. Schubert 1rrtaus

0 I
I
f 6 8 9 10

I (; E J L A F C H K B

9. Igel im tt inmr.*mraf

riehtig falseh steht'nie;ht lm


Text
1. Igel. :: l-: .::: : . :j,:- !:::ren mit dem
\\.r.:*s'::' --.
-:*:!É: í:|:::: x
2. Ein-.r-:::: ^::- -:,--- -:: \: ,:='rer nichts mehr zu
fre s.er, x
3. \\-enrr d:: at:--,=:i:re l:-::talte einsteht. erfrieren
iaá:: i':..-::l-:. x
4. Funen:.eue r:-::: :t-. u:n die Ieel fiittern zu
könner.. x
5. Ein Igei n:uss ::rcestens ein Pfund haben, um über
den \\'inter r* i..nren. x
6. Ein Igel 6j1 -1.1t.t--]-i[l Gramm kommt nicht heil über
den \\-rnter. x
7. Verletzte Ieel sollte man ins Tierheim abgeben, denn
sie haben don viei mehr Platz. x
8. Vor allem dann sollte man die Igel einsammeln,
wenn sie am hellen Tas rumlaufen. x
9. Igel fressen auch Gekochtes geme.
x
10. Der lgel ist ein kleines, insektenfressendes Sáugetier,
das einen kurzen Schwanz, kurze Beine und lange x
Stacheln hat.

10. Kaffeesorten

0 I 2 3 Á
5 6 7 8 9 10

A L M H F B I J c K D

55
Mittelstufe (ECL: Stufe,,C'') : Lösungsschlüssel

HORVERSTEHEN

1. Artothek

1. Worin unterscheidet sich diese Einrichtung von einer Galerie?


hier kann man Kunst mit nach Hause nehmen

2. Welche Werke sind im Programm? Nennen Sie drei Beispiele.


Gemtilde, Skulpturen, Druckgrafiken, Fotografien, Aquarelle, kleinere Objekte

3. Wie kann man einen Leihausweis bekommen?


man benötigt dazu lediglich einen Personalausweis

A Für wie lange kann man ein Bild mit nach Hause nehmen?
fiir drei Monate

5. Warum verleiht die Artothek in den Wintermonaten mehr?


imWinter holen sich die Leute gern einwenig Farbe ins Haus

6. Welche Kunstwerke werden nur selten mitgenommen?


di e still ere n Sc hw arz -W ei B -Arbe it e n

1 Wie viele Bilder werden monatlich verliehen?


ca. 150-200, obwohl die Zahl schwankend ist

8. Welche Altersgruppe ist in der Artothek regelmiiBig anzutreffen?


junge Menschen, junge Familien, Studenten

9. Wozu dient der Vorbestellungsordner?


das ist eine ArtWarteliste, da können die Renner vorreseryiert v,erden

10. Wann ist die Artothek am Wochenende geöffnet?


am Samstag von l0 bis 14 Uhr

Skript: 1
Wir sind eine Institution, eine Einrichtung, die seit 13 Jahren Kunst verieiht. Das heiBt. Sie haben nicht nur in einer
Galerie oder Ausstellung die Mögtichkeit Kunst zu betrachten, sondern Sie können Kunsrrr.erke mit nach Hause
nehmen. Von dieser Art Einrichtung sind in Deutschland zurzeitüber 100' hauptsáchlich in de n groBen Ballungsráumen
aktiv und verleihen Kunst.
Wir haben ganz unterschiedliche Werke im Programm, zum Beispiel kleinere Skulpruren. Fotografien und Gemálde,
von Jörg Schelmann zum Beispiel ,,Die Kiefer" - jetzt bei den Neuerwerbungen mit dabei. auBerdem Aquarelle,
Druckgrafiken und kleinere Objekte.
Sie kommen zu uns, erhalten einen Leihausweis, dafür ist lediglich die Vorlage Ihres Personalausu'eises nötig - und
sofort können Sie eine unbegrenzte Anzahl von Bildern für jeweils drei Monate ausleihen. Pro Bild und drei Monate
zahlensie 7 Euro, und nach drei Monaten kommen Sie wieder zu uns, um neue Bilder einzutauschen.
Wir haben insgesamt 620 Werke von über 250 Künstlern im Bestand. {Jnsere Renner sind .A.rbeiten von Toni Burkhart'
Udo Kaller, Vérena Waffek. Sehr gefragt sind groBformatige Werke von kráftiger Farbigkeit. rr'eniger gefragt sind die
q obei die Zahl schwankt.
etwas stilleren Schwarz-WeiB-Arbeiten. Monatlich verleihen wir etwa 150 bis 200 .{rbeiten.
In den Sommermonaten verleihen wir tendenziell weniger, als in den Monaten. in denen es ein bisschen grauer und
trüber ist, da holen sich die Leute gem ein wenig Farbe ins Haus. Wir haben nar|irlich eil Stammpublikum, so wie jede
Galerie ihr Stammpublikum hat. Unsere Kunden kommen immer wieder vorbei. idbrmieren sich über unsere
Neuerwerbungen, und neuen Arbeiten. Aber es gibt auch viele Interessierte und \eugierige. die einfach so mal
vorbeischauen und sich dann spontan eine Arbeit mit nach Hause nehmen. Zum Beispiel jun-ee Menschen, junge
Familien' oder ein student, der sich gerade die Wohnung einrichtet - sie körrnen ernJ.ach |Jr drei Monate ein Bild
spontan mit nach Hause nehmen. Nach drei Monaten kommt man dann wieder und hoit sich u.as Neues.
Wit hub"n einen Vorbestellungsordner, und da sind sozusagen ,,die Renner" vorresen'ien. Das sind zuka 80 Werke, die
über lange Zeit im voraus vorbestellt sind' Es gibt also Wartelisten zum Teil von über zrr'ei Jahren, und da ist natürlich
viel Geduld gefragt, wenn man so lange auf sein Traum- oder Wunschbild warten muss.

56
Mine.s:-:. : *-
-
'] S ]:i9SSCh1üssel

Unsere l:,: -: : l'!:- '"on 11 bis 13 und von 16 bis 19 Uhr, Donnerstag und Freitag von 13 bis 18
Uhr. sc-r.: ,- _; l

2. Auseefaljene {dt *nLsLránzt

richtig falscb steht nicht im

x
2. Die E':n.i: T:," }r1:'":: bevorzugt jedes Jahr eine
ande:e T:i::e 1
= :L.i .{:r':ntskranzbasteln. x

x
4. Dieses .Ts-hi s-rC :her die dunklen Farben. also blau.
snir "r j -n-r'rr rnLaii2sf X
5. Adl.enlskránze baste1t man ausschlieBlich aus
Ta.nnenzu eisen. \\-eidenzweigen und Moos. x
6. Beinr .A,dr'entskranzbasteLn ist ziemlich viel Kreativitát
-eefragt. x
7. Kerzen bremen lánger, wenn etwas Salz urn den
brennenden Docht gestreut rvird. x
8. Der Kreis des Adventskranzes symbolisiert die
Ewigkeit des Lebens, das Grün das Leben an sich und x
die Kerzen das Licht.
9. Tinas auf|Éilligster Kranz war mit CDs eingearbeitet.
x
10. Die Flonstin mag die originellen Ideen, und hat viel
Einfallsreichrum. x

Skript: 2
Moderator: Die Vonveihnachtszeit rückt unauftraltsam náher, und langsam möchte man dann in die richtige Stimmung
kommen. Einige haben vielleicht schon nrit Lebkuchen und Glühwein den ersten Scbritt getaÍ, jetzt sind langsam aber
sicher die Adr'entskránze dran' Doch wie soll der Kranz aussehen? Bunt geschmtickt, oder von klassischer E|eganz?
Traditionell oder ausgefallen und modem? Was dieses Jahr angesagt ist, weiB unsere Floristin Tina Meyer.
Tina MeJ'er: Einmal nach wie vor das Traditionelle, ein bisschen aufgepeppt durch aktuelle Farbtöne, die auch mit
reinspielen. et\\.a oran-ge, pink, oder auch weiB, natürlich auch verschiedene Accessoires, wie Elche, Holzsteme, usw.'
dann cremervei8e Farbtöne. mehr so dieses historische Flair, romantisch, und als weiteres Thema dieses Jahr wird es
diesen Retro-Sr'r-le auch farbrichtungsmáBig geben.
Moderator: ln den Schaufenstern sieht man immer mehr Adventskránze und nicht nur solche aus Tannen-'
Weidenzweigen und \{oos. sondem aus Kunststoff, Glas, Holz, Keramik und Metall, oder einfach virtuell auf DVD.
Der Adventskranz auf modeme Art - überraschend und ausgefallen. Wie wichtig dabei gute Einfiille sind, weiB auch
die Floristin. sie berichtet uns. wie ihr verücktester Adventskranz aussah.
Tina NÍeyer: Der rr.ar aus einem Spiralerrdraht gefértigt, mit eingearbeiteten CDs, die dann schön bunt geschimrnen
haben so gegen das Licht. Dann waren eine Art Metall-Tásclrchen daran befestigt, tvo Teelichter eingesetzt werden
konnten, ansonsten natürlich noch Accessoires wie zum Beispiel Sterne. Ich lrevorzuge eine ganz individuelle Floristik'
weil man doch jedes Jahr in.rmer rvieder neue ldeen bekommt _ und das macht mir natürlich sehr viel' Spas.
Moderator: Also. ran an die Klánze, denn Indivicluelles ist angesagt. Alles rvas man braucht. ist eine Unterlage zum
Basteln, Tannengrün. r'ter Kerzen. verschiedene Schleifen, Accessoires - utrd natürlich viel, viel Kreativitát.

57
Mittelstufe (ECL: Stufe,,C'') : Lösungsschlüssel

3. Fahrradführerschein

1. Was bekam der 85-jiihrige Heinrich Seibel von der Polizei geschenkt?
ein nagelneues Rennrad

2. Wie viele Verkebrsunfálle passieren jiihrlich mit Radfahrem alleine in Köln?


nuischen 500 und 600

3. Warum sind die Radfahrer bei Verkehrsunf?illen besonders gefáhrdet?


denn sie sind bei Verkehrunfcillen völlig ungeschützt

4. Was sind die Hauptunfallursachen? (Nennen Sie mindestens zwei Beispiele!)


Fehler beimWenden, das Nichtbeachten der Vorfahrt, das falsche Verhalten auf der Fahrbahn, dass man in
die entgegengesetzte Fahrtrichtungfdhrt, und die entsprechenden Fahrradv,ege nicht benützt.

5. Warum sollten alle Schulkinder einen Fahrradführerschein machen?


um auf öffentlichen Strat3en fahren zu dürfen

6. Welche Teile hatte die Priifung vor 50 Jahren?


es gab erst Theorie, und dann im Schulhof eine praktische Prüfung

7. Welche Funktion hatten damals die Ampeln?


sie haben zu der Zeit noch keine Rolle gespielt

8. Aus welchem Grund hat man die Polizisten ,,weiBe Máuse..genannt?


sie trugen lange Handschuhe

9. Wer diirfte vor dem Fahren keinen Alkohol zu sich nehmen?


weder Radfahrer noch Kraftfahrer

10. Worauf sollte man beim Radfahren besonders achten?


man sollte nach denVerkehrsregelnfahren, bei Rot nie über die Ampel fahren, einen Helm tragen,vorsichtig
sein und keine groJ3en Stürze haben

Skript:3
Es ist keine Frage: körperliche Bewegung und Mobilitát gehören zum ak1iven lrben' aber dass damit auch groBe
Gefahren einhergihen, ist nur Wenigeí bewusst' Um das zu iindem, und die Arbeit der L nfallsprávention erfolgreicher
und bekannter zu machen, hat die Kölner Polizei die Aktion ,'áltester Fatrrradfiihrerschein.. ins lrben gerufen.
Nach der Ausschreibung sind innerhalb von zwei Monaten mehr als 800 Fiihrerscheirre eingegangen. Der álteste davon
gehört dem 85-jlihrigen Rentner Heinrich Seibel, den die Verkehrspolizei mit einem nagelneuen Rennrad überrascht
hat. ,,Das ist eine wunderschöne Erinnerung an meine Jugendzeit,,
_ schwármt Hen Seibel. ,,Ich fuitte nie gedacht,
ausgezeichnet werde , Das ist ein grofartiges Gefühl,,,
dass ich einmal wegen meines Fahrradft)hrerscheins
Das Thema Sicherheit ist beim Radfahren nicht zu unterschátzen, das belegen auch die Unfallzahlen: allein im
stadtgebiet von Köln gibt es jiihrlich zwischen 500 und 600 Unf?ille mit Radfahrem' Grundsátz]ich ist es die wichtigste
Aufgábe, die Sicherheit und Reibungslosigkeit des StraBenverkehrs zu gewiihrleisten' Im Mrnelpunkt stehen dabei vor
ateÁ aie Radfahrer, denn sie sind bei Unf?illen völlig ungeschützt. Dabei ist es einerlei. dass sie die Unfiille zum Teil
selbst schuldhaft verursacht werden. Zwischen Radfahrer und StraBe befindet sich keia Blechschutz mehr und
so

erleiden sie in der Regel gröBere Verletzungen. Die Haupt-Unfallursachen sind Fehler beim Wenden, das Nichtbeachten
der Vorfahrt, sowie übeÁaupt falsches Verhalten auf der Fahrbahn, efwa, dass in die entgegengesetzte Fahrtrichtung
gefahren wird und die Radwege nicht benutzt werden. Deshalb sollten alle Schulkinder den Fahnadfiihrerschein
irachen, und ohne ihn besser g-ar nicht an das Fahren auf öffentlichen StraBen denken. Wie man diese Prüfung vor
fiinfzig Jahren gemacht trat, weig Hen Seibel noch ganz gut: ,,An die ganze Prufung kann ich mich noch bestens
erinnirn,,, g,b erst Theorie, und dann auf dem Schulhof eine praktische Prüfung. Da gab es dann Kreuzungen mit
Verkehrsschildern. Die Ampeln hqben zu der Zeit noch keine Rotle gespiek. In der Ban:en Stadt gab es meines Wissens
nur eine einzige Ampel, am Hauptbahnhof, und die war der ganze Stolz von Köln datnals. Das muss 195l
gewesen sein.
Zuvor waren áa Polizisten, wir haben immer gesagt, die sind wie weipe Möuse, mit ihren langen Handschuhen. Sie sind
spöter von der Ampel abgelöst worden.,,
Wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist, muss man also die Sicherheits- und Verkehrsvorschriften genau beachten.
NatÍirlich darf man nicht unter EinÍluss berauschender Mittel stehen, das gilt fiir Radfabrer geÍBuso wie fiir Autofahrer.
Und was schlágt Hen Seibel nach einem halben Jatrrhundert unfallfreien Fahrens vor? ,,Fahren Sie immer nach den

58
Mittelstufe (ECL: Stufe,,C'') : Lösungsschlüssel

Skript:4
Die Broschüre in Nümberg.., die in diesem Jahr zum vierten Mal erscheint, entstand in Zusammenarbeit
',Winter
zwischen dem Jugendamt der stadt Nürnberg und der Sparkasse Nümberg. Wir haben es uns gemeinsam Zur Aufgabe
gemacht, ein Veranstaltungs- bzw. ein Erlebnisprogramm für Kinder und Jugendliche zusammenzustellen, das von
November diesen bis Miirz des náchsten Jahres Kindern und Eltern Gelegenheit gibt, Veranstaltungen zu besuchen, den
Winter zu erleben, und jeweils in der Náhe liegenden Möglichkeiten für Freizeitaktivitáten wahrzunehmen. Wir haben
die Veranstaltungen über die ganze Stadt verteilt, vor allem solche, die mit einem gewissen pádagogischen Anspruch
verbunden sind und die sehr wenig kosten, oder ganz umsonst sind.
Die Angebote sind jetzt vielfáltig, es beginnt mit ganz einfachen Dingen: wo gehe ich hin' wenn ich mal Schlitten
fahren möchte, oder wo gehe ich hin, wenn ich Eis laufen mcichte' Das Jugendamt berichtet uns, dass es sehr háufig
vorkommt, dass Mütter oder Váter anrufen und nicht genau wissen, wo sie mit den Kindem zum Schlittschuh laufen
oder zum Rodetn hin sollen. Das Programm geht weiter über Leseabende und Veranstaltungen in Museen bis zum
Töpfem, Malen und Basteln in den Kindertagestátten der Stadt Nümberg. Also, es ist sehr vielschichtig, und es ist für
alle Altersstufen von 4 bis, sagen wir, 14-15 etwas dabei.
,,Winter in Nürnberg.. gibt es jetzt zum vierten Mal. In früheren Jahren haben wir ZusaÜtmen mit dem Jugendamt eine
gemeinsame Veranstaltung gemacht, zu der wir Kinder und Jugendliche eingeladen haben, bei freiem Eintritt. Aber das
war halt nur eine Veranstaltung, also haben wir uns gedacht, es ist vielleicht sinnvoller, die Mittel, die wir da verwendet
haben, breiter anzulegen und ein Programm zu gestalten, von dem viele Kinder und Jugendliche etwas haben, auf alle
Fálle wesentlich mehr, als wir zu der Veranstaltung einladen können.
Die Erfahrungen sind sehr positiv, im ersten Jahr hat es sehr gut begonnen, im zweiten Jahr ist es noch besser
weitergegangen, mittlerweile ist es so, dass wir 15.000 Programme drucken. Wir gehen davon aus, dass diese
Programme in wenigen Wochen vergriffen sind. Die Kundinnen und Kunden der Sparkasse, oder auch Bürgerinnen und
Bürger dieser Stadt erhalten diese Broschüre in unseren Gescháftsstellen, den Gescháftsstellen der Sparkasse Nümberg'
und bei verschiedenen Einrichtungen des Jugendamtes der Stadt Nürnberg.
Die Nachfrage ist groB, ich kann nur empfehlen, gleich loszugehen und sich so ein Programm zu holen.

5. Einkaufen per Knopfdruck

l. Wo kann man die Preise vergleichen? Nennen Sie ein konkretes Beispiel.
auf W eb s e it en, wi e,,www.prei s -trend. de "

z. Worauf sollte man bei einer Onlinebestellung unbedingt achten?


dass auf der Webseite des Online-Shops die komplette Post-Adresse, sowie eine Telefonnummer und ein
Anspr e c hp artner ang e g eben sind

J. Worauf verzichten meistens die unseriösen Anbieter dieser Branche?


auf die oben genannten Angaben

4. Wann bekam die Káuferin ihre Kamera?


nach einer guten Woche

5. Wie kann man bezahlen?


per Kreditkarte, per Lastschrift oder per Nachnahme

6. Welche Variante ist die sicherste?


die Zahlung per Nachnahme

1 Wie waren die Kosmetikartikel, die die náchste Kundin bestellt hat?
die Ware war einwandfrei

8. Was erkennt man im Browser, unten, an einem kleinen Schloss-Symbol?


die sichere Verbindung

9. Online-Shopping. Was ist das eigentlich?


Online-Shopping ist im Grunde genommen nichts anderes, als Versandhandel , nur dass die Bestellung dabei
im Internet abgegeben wird.

10. Worauf sollte man achten, damit es beirn Online-Shopping nichts schief geht?
auf sic here D atenv e rbindun ge n

60
Mine.s:*:: I
.
: suisssch'lüssel

Skriptr !
',
Der -i:':i:: :-:.- :': -:- --,-:,:-S:::;-ng ist wohl der schnelle Preisvergleich. Spezielle Webseiten, wie beispielsweise
..preis-:.-,::t'- :-:-,. i-::,.': :-::: Eingabe eines Suchbegriffes den einfachen Preisvergleich bei verschiedensten
Onlile--r-::, :':-:.
Entscl::i, -;- ::;; :; :l-ne zu bestellen, sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass auf der Webseite des
Onlir,;-5::i:"i :,: ! :-::-: i:;:--{dresse, sowie eine Telefonnummer und ein Ansprechpartner angegeben sind.
Schn :::c S ::,- : ,: :-...: 3nn;he verzichten meist auf diese Angaben. Aber wie schnell ist der Einkauf per
Knopi---r - '*:-r. ": ---_
,,lch r,.::i -: ' a -:' : ; ::.. F.,ioapparat bestellt. Ichwartete also auf meine Lieferung, und die traf nach gut einer
Woci',; ., ^" ' , " ::. 'j'.,.r.,r Kamera war dabei der Lieferstatus: "sofort lieferbar". Meiner Meinung nach gibt es
darar,,:;:::-:".-'.:i,..-: S::i.'er,iíchgibteseinigeLeute,denendasvielleichtnichtschnellgenugist,abereinBriefmit
der Pc,:: .:;..:.: -: jl "".;.,11r.,a!17 auch 2 Tage,, _ sagt eine frischgebackene online-Káuferin. Bei der Bezahlung bieten
die rrrei:i::. ':..:::.S::.!s dre Zah]ung per Kreditkarte, Lastschrift oder per Nachnahme an. Möchte man hier auf
Numme: !-..r:: _ii.i.:. srilie man die Zahlung per Nachnahme auf jeden Fall bevorzugen. ,,LetzteWoche habe ich im
Interttr ji.'':*;;;,'. :;.;i,.'.i' Die Zahlung per Kreditkarte wurde SaÍort angenommen. Nach dreiTagen hatte ich schon
alles be,',"''-'.t'. I,:, \tr'are einw'andftei. Nach dieser sehr angenehmen Erfahrung werde ich in Zukunft Kosmetik nur
ttoclt i.'" !,,:t-..i: .-;:r.iir;. auch wenn es vielleicht ein paar Euro mehr kostet."
Doch oje Erie:.i:r !l,alnen: Möchte man unbedingt per Kreditkarte oder Bankeinzug zahlen, sollte man auf jeden Fall
auf eire s:chere Verbrndung achten. Die sichere Verbindung erkennen Sie im Browserfenster unten an einem kleinen
Schlos s- Sr';:.r:c;.
Online-Shoprrng ist im Grunde genommen nichts anderes als Versandhandel, nur dass die Bestellung dabei im Intemet
abge'eeben riÍd. Hált man sich dabei an die Regeln, und achtet wie gesagt auf sichere Datenverbindungen' usw., kann
eigentlich ruchts passieren.

ó. Heiraten mit Schnapszahl

1. Auch das Datum 20. Mai 2005 ist sehr sefrast.


x
2. Am 20. 05 können wahrscheinlich nicht mebr als 15
Paare heiraten. x
3. Dem Standesamt mangelt es an Personal, so wurde
eine Ste1lenanzei se veröffentlich. x
4. Die meisten Trauunsen finden im historischen
Rathaus statt. x
5. Deutsche Staatsbürger brauchen keine
Aufenthaltsbescheinigung mitzubr,ngen. x
6. Heiraten in Deutschland ist relativ einfach, man
braucht fast keine Paoiere dazu. x
7. Am Standesamt werden manchmal auch
ausgesprochen lustige EheschlieBungen veranstaltet. x
8. Die Ehen. die an einem Termin mit Schnapszahi
geschiossen lr'urden. halten definitiv lánger. x
9. Am 09. 09' 1999 haben in Nümbers 99 Paare
geheiratet. x
l0' Die ArlsplechpaÍtner im Thema heiraten kann man
am Rathaus im sechsten Stock. Zimmer 402 - 408 x
kontaktieren.

61
Mittelstufe (ECL : Stufe,,C'') : Lcisungsschlüssel

Skript:6
Reporter: Welche Heiratstermine sind besonders beliebt?
Standesbeamter: Es ist ganz klar, dass diese Schnapszahlen, wie der 04.04.04' oder náchstes Jahr der 05. 05. 05, sehr
begehrt sind, wobei als Ausweichtermin auch der 20.05. 2005, also Sie merken schon. 20-05. :0-05 ein sehr begehrtes
Datuní ist.
Reporter: Wie viele können an diesen Tagen heiraten?
Standesbeamter: Vom Prinzip her, dadurch, dass wir personell leider sehr ausgedünnt sind. werden vermutlich
zwischen 13 und 15 Personen, bzw' Paare heiraten können, weil ich auch dann leider nicht mehr Personal, mehr
Standesbeamte zur Verfügung stellen kann.
Reporter: Welche Unterlagen sind mitzubringen?
Standesbeamter: Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Also, es hiingt davon ab. u elche Historie man hat. Ich gebe
mal das einfachste ' Beispiel: Zwei bisher unverheiratete deutsche Staatsangehorige benötigen beide ihren
Personalausweis oder Reisepass. Dann vom Hauptwohnsitz so eine so genannte Aufenthaltsbescherni-eung. das ist quasi
der Ledigkeitsnachweis, der Nachweis dariiber, dass sie noch nie verheiratet \Á'aÍen. die \.erlobten. ja. das w2ire der
einfachste Fall. Und je nachdem, wie die persönliche Historie ist, summieren sich die Papiere bis ins Unendliche.
Reporter: Und jetzt eine spannende Frage' Halten diese Ehen tatsáchlich liinger?
Standesbeamter: Also da muss ich'.. das eine ganz schöne Idee von Ihnen... lácheln. Das sind Er.ent-Termine, da hált
keine Trauung liinger, als die, die nicht auf solche Events fallen. Ich möchte sagen. das Darum spielt da keine Rolle, es
müssen beide ihr Spiel gestalten. Wobei, ich sage mal, sowohl bei den Ehen. die am 08. 08' 88. a]s auch am 09. 09. 99
geschlossen wurden, da hatten wir hier in Nürnberg 99 Trauungen, also davon bestehen nicht mehr alle.
Reporter: Und zum Schluss, wenn man noch Fragen hat, an wen sollte man sich u'endenl
Standesbeamter: Die EheschlieBungsabteilung, die hier zustiindig im Haus ist. frnden Sie im vienen Stock, Zimmer
402 bis 408, und wie gesagt, ftir alle Leute, die Interesse haben im Mai zu heiraten. orJer die überhaupt heiraten
möchten, empfehlt sich, dass einer der Verlobten bei uns vorbeikommt und persönlich r orspncht.

7. Weihnachtsbáckerei

l. Mit welchem Trick schmeckt der Lebkuchen besser?


das kann man mit Chili, mit Oliven oder mit Limette verfeinern

2. Welche Zutatenbraucht man Zum Plátzchenbacken?


Butter,Zucker und Mehl

3. Wie viele verschiedene Plátzchen werden in der Báckerei gebacken?


25 verschiedene Sorten

4. Was verkauft sich am besten? (Nennen Sie bitte zwei Beispiele!)


Spitzbuben, H errens c hne c kerle, und R o s e nhe rz e n

5. Was sind die Rosenherzen?


e i ne S p ez i ali t öt, g eÍiil lt mit H a g ebutt e n- M arme l ade

6. Wo findet man gute Rezepte?


di e B tic ke r ei hat ein W ei hna c ht s b ac kbuc h v er I e g t

7. Mit wie vielen Tagen vor Weihnachten sollte man die ersten Plátzchen backen?
Pkitzchen lagern und vorbacken sei falsch

8. Was ist das Wichtigste beim Lebkuchen backen?


dass man ihn erst am nejchstenTag backt

9' Was findet die Báckerin dieses Jahr besonders lecker?


die Cappuccino-Herzen

10. Wie schmecken die Cappuccino-Herzen?


tihnlich wie Zimtsterne, aber auch nach Kaffee

62
Mittelstufe (ECL: Stufe,,C''): Lösungsschlüssel

Skript: 7
Reporter: Welches Weihnachtsgebáck ist typisch für diese Region?
Báckerin: Zur traditionellen Weihnachtsbáckerei gehören in Franken oder in Nürnberg definitiv Lebkuchen, Plátzchen
und Stolien. Das sind die drei Hauptbereiche. Und wenn schon Lebkuchen, dann natürlich die beste Qualitát: Elisen-
Lebkuchen. das ist das typischste für Nümberg. Na ja, das kann man noch verfeinern' ich mache zum Beispiel
Lebkuchen mit Chili. mit Oliven, mit Limette, aber auch ganz normalen Haselnusslebkuchen. Und ich muss sagen, die
Spezialitáten kommen wahnsinnig gut an. Für ganz Deutschland sind eher die Plátzchen typisch, deren Teig relativ
einfach zu machen ist. mit einem Teil Butter' zwei Teilen Zucker und drei Teílen Mehl.
Reporter: Was ist Zett der Renner?
Báckerin: Ja. da sind eirrmal die Weihnachtsplátzchen, wir haben 25 verschiedene Sorten, aber der Renner sind seit
Jahren die Spitzbuben. und das wird wohl auch so bleiben. Aber bei uns gibt es auch noch andere Spezialitáten, zum
Beispiel das Herrenschneckerle, das ist eine Schokoladen-Makrone, die wird mit einer Rumtrüffelmasse gefüllt und
kIáfti.s in Kakao oder auch Rosenherzen, gefüllt mit Hagebutten-Marmelade'
-ee\a'álzt.
Reporter: Haben Sie nicht ein paar Tipps oder ein schönes Rezept für unsere Hörer?
Báckerin: Backen Sie Elisen-Lebkuchen und tun Sie Ingwer in den Teig' Wenn Sie viele Rezepte brauchen: Aus
unseÍem Haus gibt es ein Weihnachtsbackbuch, da ist alles drin zum Nachbacken zu Hause. Man sollte ein praktikables
Rezept haben. und vor allen Dingen genau abwiegen. Beim Backen muss man immer genau abwiegen - sonst wird es
nichts. Lnd wenn die fertig sind, bitte alles frisch essen! Plátzchen vorbacken und lagem, bin ich überhaupt nicht dafür.
Viel frische Butter in die Plátzchen rein und dann frisch gegessen' so schmecken sie am alIerbesten' Wenn man
Wei}rnachtsbáckerei betreibt, sollte man auch auf die Stehzeiten achten, beim Lebkuchen ist es zum Beispiel extrem
wichtig. dass man ihn erst am náchsten Tag backt.
Mein Favorit sind heuer die Cappuccino-Herzen' áhnlich wie Zimtsteme vom Rezept her' aber nach Kaffee
schmeckend. Die sind einfach köstlich.

8. Die 20. Nürnberger Kabarett.Tage

I
richtig falsch steht nÍcht im
Text
1. Das Programm gibt einen Uberblick über die aktuelle
europáische Kabarett-S zene. x
2. Das Burgtheater arbeitet ausschlieBlich mit jungen
Kabarettisten. x
3. Die kabarettistischen Geschichtenerzáhler sind zurzeit
sehr gefragt. x
4. Die Vorstellungen des Berliner Kabarettisten Bodo
Wartke sind seit Taeen ausverkauft. x
5. Das politische Programm vom 7. November heiBt
,,Tráume und Alptráume.. und es geht dabei um die x
Türkei.
6. Schwerpunkt der Vorstellungen sind die
eesellschaftsrelevanten Themen. x
7. Der Deutsche Kabarettpreis der Stadt Nümberg wird
vom Burgtheater mit einem Sonderpreis ergiinzt. x
8. Philip Weber aus Tübingen bekam Herzprobleme auf
hu
der Bübne. x

9. Die beliebtesten Themen der deutschen Kabarettisten


sind Kochkunst, Mode und CDU. x
10. Das Burgtheater fördert gerne junge Talente.
x

63
Mittelstufe (ECL: Stufe,,C'') : Lösungsschlüssel

Übung 2
1. Das Programm gibt einen Überb|ick über die aktuelle Kabarettszene im deutschsprachi-een Raum.

Z. Man kann die Veranstaltungen in drei Kategorien einteilen: es gibt junges Kabaren. kabarettistische
Geschichtenerzáh|er und politisches Kabarett.

3. Die kabarettistischen GeschÍchtenerzáhler sind zurzeit sehr sefrast.

4. Stehlmann und Grásermann kommen aus Wien.

5. In dem politischen Programm vom 7. November geht es um den tiirkischen Vollissport Heiraten und den
geplanten Eu-Beitritt der Türkei.

6. Das Programm von Frank Goosen heiRt ,"Irrlein Ich und sein Leben".

Der Deutsche Kabarettpreis der Stadt Nürnberg wird vom Burgtheater mit einem Sonderpreis ergánzt.

8. Philip Weber aus Tübingen hat schon einen Preis gekriegt und zeigt ,,Herzamacken... das ist ein ganz witziges
Programm.

9. Die beliebtesten Themen der deutschen Kabarettisten sind Gott, Welt, MárLrrer und Biomüil.

10. Das Burgtheater fördert gerne junge Talente.

Skript:8
Pressesprecherin: Hallo, ich heiBe Daniele Schneider, ich sitze hier für das Burg1heater. und rr.ir sprechen über die 20'
Nümberger Kabarett-Tage. Ihre Fragen bitte!
Reporterl: Geben Sie uns bitte mal einen Überblick tiber das Programm, was haben Sie dieses \ía] zu bieten?
Pressesprecherin: Wir haben bei den 20. Niimberger Kabarett-Tagen insgesamt i2 Veranstaltungen, 9 Solisten und 3
Duos, davon sind 10 Programme noch nicht in NÍirnberg zu sehen gewesen. Man karrrr die \:eransta]fungen ganz grob in
drei Kategorien einteilen: Wir haben zum einen, was wir immer haben, einen Querschnin durch die aktuelle
Kabarettszene im deutschsprachigen Raum, es gibt junges Kabarett, wir wollen auch nach u ie vor auch Newcomern
eine Chance geben, sich vorzustellen, weiter haben wir die kabarettistischen Geschichtenerzáh]er im Programm, das ist
ein Trend, der unverkennbar ist, und dann gibt es die Rubrik politisches Kabarett.
ReporterL: Vielleicht noch ein kurzer Rundumschlag - was sind die Highlights?
Pressesprecherin: Ich nenne mal drei Highlights: Einmal Stehlmann und Grásermann aus Wien, da bin ich sehr
neugierig drauf, sie haben20O2 den Salzburger Stier bekommen, das ist skurriles Wiener Kabarem, sie sind lange nicht
hier gewesen, wir freuen uns drauf. Dann ist der Murselo Murtscha als poLitischer Kabarenist hier, ,,Tráume und
Alptráume..heiBt sein Programm, darin geht es um den tiirkischen Volkssport Heiraten und den geplanten EU-Beitritt
der Türkei, das sind die Themen am 7. November. Aus der Kategorie ,Iiterarisches Kabarert'' q.i.jrde ich den Frank
Goosen gem erwáhnen, er ist zu Gast mit ,,Mein Ich und seil Leben.., das ist eine \Íischung aus Glossen und
Autobiographischem, und kommt als Abschluss, am L4. November.
Reporter2: Könnten Sie bitte noch einige Worte zum Deutschen Kabarettpreis sagen? Das hiingt ja immer Zusammen
mit den Kabaretttagen.
Pressesprecherin: Der Deutsche Kabarettpreis wird in diesem Jahr an dem29. Januar in der Tafeihalle verliehen, der
Hauptpreis geht dieses Jahr an Volker Pispas aus Dtisseldorf, er feiert auch seirr Bühnenjubiláum. Wir haben einen
Förderpreis, den wird Ingo Börchers von uns bekommen, und es gibt einen Sonderpreis. den das Burgtheater selbst
vergibt' die anderen Preise werden vergeben, bzw. gestiftet von der Stadt Nümberg. und vom Burgtheater lediglich
überreicht, dieser Sonderpreis geht an Ulrich-Michael Heisig für seine Kunstfigur lrmgard Klef.
Reporter3: Sie fördern immer wieder auch junge Talente und haben daher auch neue Künstler im Programm, was fiir
welche sind das genau?
Pressesprecherin: Das ist zum einen in diesem Jahr der Philip Weber aus Tübingen. er ist nicht ganz neu, er hat
immerhin schon einen Preis gekriegt, niimlich das Passauer Scharfricherbeil, er zeigt ,fierzattacken", das ist ein ganz
witziges Programm, und trágt auch autobiographische Zige, es handelt námlich vom Leben oder von der Kindheit eines
spáteren CSU.Kreistagsabgeordneten, der seine ersten Lebensmonate unter einem Franz-Joseph-Portrát verbringen
musste. Au$erdem geht es um Gott und Welt, Miinner und Biomüll, also quasi die ganze Palette. Wir fanden es witzig,
was wir gesehen haben und laden ihn gem ein sich hier in NÍimberg vorzustellen. Neben den bekannten Namen, die wir
hier prásentieren' wollen wir auch jungen Nachwuchskünstler eine Chance geben, ihr Publikum zu finden.

64
Mittelstufe (ECL: Stufe,,C''): Lösungsschlüssel

9. Fledermáuse

1' Wo leben die Fledermáuse? E


ganz nahe bei uns, unter unseren Dcichern EN
2. Was ist zu tun, wenn eine Fledermaus sich in der Wohnung verirrt?
an soll Ruhe bewahren und sich nicht erschrecken, das Licht ausschalten und die Fenster öffien

J. Wofiir ist der Fledermausschutz verantwortlich?


fir das Einfangen der Tiere

4. Wie viele Fledermausarten leben in der erwáhnten Region?


23 Fledermausarten

5. Warum ist die Mückenfledermaus ein besonderes Tier?


sie ist sehr selten, über sie wissen wir noch sehr wenig

6. Womit bescháftigt sich die Fledermausforschung?


sie sammelt Wissen über Fledermöuse, und versucht zu zeigen, wie interessant und toll diese Tiere sind. Ihre
Arbeit ist auch mit Schutz verbunden, mit Alaeptanz der Mitmenschen

7. Wo kann man am besten Fledermáuse beobachten?


nachts, an irgendeiner Wassertldche

8. Welche technischen Mittel braucht man dazt?


eine gute Taschenlampe
ng
9. Wie angelt die Wasserfledermaus ihre Beute?
mit ihren FüJ3en

10. Wie kann man diesen Tieren konkret helfen?


mit der Schaffung von Quartieren

SkrÍpt:9
Fledermáuse sind vollkommen harmlose Tiere. Sie fressen Insekten _ insofern sind sie sogar nützlich. Sie leben ganz in
unserer Náhe, sogar unter unseren Dáchern, aber es gibt keinen Grund, Angst vor ihnen zu haben. Wenn sich eine
Fledermaus einmal in unsere Wohnung verirrt, sollten wir grundsÍitzlich Ruhe bewahren, das Licht ausschalten und die
Fenster öffrren. Wenn das Fenster gekippt ist, und die Fledermáuse durch das gekippte Fenster hereingekommen sind,
hat es sich als das Beste'erwiesen, das Fenster einfach gekippt zu lassen, weil sie diesen Weg bereits kennen. Bleiben
Sie also ruhig, dann werden die Fledermáuse die Wohnung höchstwahrscheinlich bald wieder verlassen. Wenn das nicht
der Fall ist, und sie sich irgendwo verstecken, benachrichtigen Sie bitte unseren Verein, dann kommen unsere
Mitarbeiter, sammeln die Tiere ein, und lassen sie danach ordnungsgemáB wieder frei.
In ganz Bayern haben wir 23 Fledermausarten, und sogar die áuBerst seltene MiickenflederÍnaus' über die wir noch sehr
wenig wissen, hat hier einen Verbreitungsschwerpunkt. Die Fledermausforschung hat bei uns eine lange Tradition.
Fledermausforschung ist immer auch Fledermausschutz. Wenn man Wissen iiber Fledermáuse sammelt, wenn man
zeigt, wie interessant und toll diese Tiere sind, hágt das auch zu ihrem Schutz bei, da wir etwas fiir die Akzeptanzbei
den Menschen tun. Wir wollen dem heimlichen Leben dieser náchtlichen Jáger durch Beobachtung und gegebenenfalls
auch durch Fang auf die Spur kommen. Die beste Chance eine Fledermaus zu sehen hat man, wenn man nachts mit
einer starken Taschenlampe an irgendeine Wasserfláche geht. Da kann man die wunderschöne Wasserfledennaus
beobachten, die ganz nah über der Wasseroberfláche jagt, rrnd dort mit den FüBen kleine Insekten fiingt. Das kann man
ohne jedes technische Hilfsmittel auBer einer guten Taschenlampe beobachten.
Wir wollen also das wissen um die Harmlosigkeit der Fledermáuse und die Freude an den Tieren weitergeben. Jeder
kann aber auch konkret helfen, zum Beispiel durch das Schaffen von Quartieren. Das ist eine groBe Hilfe ffir die Tiere, ,hu
weil sie sehr unter Quartiermangel leiden.

65
Mittelstufe (ECL: Stufe,,C'') : Lösungsschlüssel

10. Weihnachtspakete in den Knast

steht nicht im
TerÍ ]

l Strafgefangene, an die sonst niemand denkt, sollen


wenigstens an Weihnachten eine Freude haben. x
2. Laut Gesetz dürfen Strafgefangene drei Mal jzihrlich
ein Paket bekommen: zum Geburtstag, zu Ostern und x
zu Weihnachten.
3. Viele Inhaftierte haben niemanden, deshalb schicken
sie ihre Paketmarken in der Hoffnung auf ein x
Geschenk an die Gefansenen-Hilfsorsanisation.
4. Wer einem Gefangenen selbst ein Paket
zusammenstellen will, kann es mithilfe dieser x
Orsanisation seme machen.
5. In die Pakete können ganz unterschiedliche Sachen
reingelegt werden, wie Lebensmittel, Alkohol, oder x
Zeitschriften.
6. Im Durchschnitt bekommen auf diese Weise 1330
rund Gefangene ein Paket. x

7. Man sucht Geschenkpaten, die entweder selbst ein


Paket packen oder die Kosten von rund 30 Euro x
übemehmen.
8. Diejenigen, die irgendwann mal mit Drogen zu tun
hatten, dürfen keine Pakete erhalten. x
9. Fast die Hálfte der Pakete ging in die
Justizvollzugsanstalt Hamburg, gefolgt von Bayreuth x
mit einem Viertel.
10. Jeder darf also ein Paket erhalten, der unschuldig im
Gefiinsnis sitzt. x

Skript: L0
Reporter: ,,Weihnachtspakete in den Knast" - worum geht es bei dieser Aktion?
Antwort: Menschen, die im Gef?ingnis sitzen, und sonst niemanden haben' der ihnen ein Paket schicken könnte, denen
wollen wir zu Weihnachten eine Freude machen. und ihnen ein Paket zukommen lassen, das wir entweder selbst
packen, oder von Leuten, die sich an der Aktion beteiligen möchten, packen lassen.
Reporter: Wie láuft die Aktion ab?
Antwort: Die Inhaftierten schicken uns ihre Paketberechtigungsmarke, und wenn es Leute gibt, die sich an dieser
Aktion beteiligen möchten, vermitteln wir die Paketmarken an diese Leute weiter, mit allen nötigen Informationen, um
das Paket packen zu können, und sie schicken das Paket dann direkt an die Inhaftierten. Es gibt ganz genaue
Bestimmungen, was das Paket enthalten darf und was nicht. Es ist ein reines Lebensmittel- und Genussmittelpaket,
Alkohol, Drogen, Seife oder Zeitschriften diirfen zum Beispiel nicht hineingelegt werden.
Reporter: Wie viele Pakete kann man auf dieser Weise verschicken?
Antwort: Uns erreichen in der Regel um die 300 Paketmarken, und die können wir zu 30 Prozent vermitteln, an Leute,
die selbst ein Paket packen wollen. Die anderen Pakete werden wir dann am Schluss packen, wenn uns die nötigen
finanziellen Mitteln zur Verfügung stehen. Das heiBt, man kann sich auch so an dieser Aktion beteiligen, dass man uns
finanziell unterstiitzt und für diese Pakete spendet. Wir gehen pro Paket von 30 Euro aus, den Betrag kann man einfach
auf unser Konto überweisen, oder was uns natiirlich viel lieber wiire, die Leute werden selber aktiv und packen die
Pakete selbst.
Reporter: Wer darf ein Paket erhalten? Für wen sind die Pakete bestimmt?
Antwort: Eigentlich alle, die im Gef?ingnis sitzen, auBer denjenigen, die wegen VerstoB gegen das
Betáubungsmittelgesetz im Gef?ingnis sind, die dürfen námlich keinerlei Pakete erhalten. Die Erfahrung zeigt, dass wir
den Inhaftierten mit diesen Paketen zu Weihnachten sehr viel Freude ins Gefiingnis bringen, unabhiingig davon, warum
die irgendwann einmal mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind.

66
Mittelstufe (ECL: Stufe,,C"): Anhang

ANHANG
IISSE
CIIEN

1. Das Individuum: Alterstypische Charakterzige, Benehmen / Sitten, Mode / Bekleidung / Schcinheitspflege

2. Zwischenmenschliche Kontakte: Rollen in der Familie, Beziehungen zwischen Mann und Frau, Beziehungen am
Arbeitsplatz
3. Familie: Familie lKtndererziehung, Die Beziehung / das Zusammenleben von Generationen, Ehe / Scheidung /
Partnerschaftsformen

4. Wohnung / Wohnort: Mietwohnung / Eigentumswohnung, Untermiete, Wohnungskauf / Baukredit, Renovierung

5. Reisen / Verkehr: Autofahren / Verkehrsregeln, Verkehrsunfálle, Unterwegs zu FuB und mit dem Fahrrad, Zie|e l
Formen der Auslandsreisen
6. Einkaufen / Gescháfte: Einkaufsgewohnheiten, Warenhausketten / Versandháuser, Kleinhandel kontra
Einkaufszentren, Kundenreklamationen
7. Kommunikation / Kontaktaufrechterha|tung: Gründe für die Verbreitung der Handys, Die Rolle der
Sprachkenntnisse in der Kommunikation, Die zunehmende Dominanz der englischen Sprache

8. Dienstleistungen: Autoverleih, Formen der Versicherung, Reisebüros / Banken, Reparaturen / Garantien,


Dienstleistungen der Stadtwerke
9. Kultur / Unterhaltung: Musikalische Trends / musikalischer Geschmack, Buch kontra Intemet, Kino, Theater fung
kontra Fernsehen und Video

l.0. Wetter und KlÍma: Die Rolle und Zuverlássigkeit der Wettervorhersagen, Wetter und Wohlbefinden
(medizinische Meteorologie), Zusammenhiinge zwischen Klima und Pflanzenfiierwelt
11. Gesundheit / Krankheiten: Ambulante Behandlung - Krankenhaus FachárzÍe, Naturheilkunde
Naturheilmittel, Vorbeugung / Reihenuntersuchungen

12. Sport: Sport und gesunde Lebensweise, Ballspiele / Mannschaftsspiele, Wassersport / Wintersportmöglichkeiten

13. Medien: Tageszeitungen und ihre Teile, Sensation und Nachrichtenübermittlung, Medien und Kulturvermittlung

14. Hobbys: Amateurkunst, Vereine (Sport-, Kultur-, berufsbezogene), Hobby und Arbeit

15. Lernen / ArbeÍt: Sprachkenntnisse / Fachausbildung / Karriere, Chancengleichheit beim Lernen und bei der
Stellensuche, AustauschprograÍIrme / Auslandsstipendien / Studienaufenthalte, Massenbildung kontra Elitenbildung

1ó. Die Europáische Union: Arbeitsmobilitát in der EU, Sprachunterricht / Sprachkenntnisse / Chancen auf dem
Arbeitsmarkt in der EU, EU-Förderprogramme (im Bildungs- und Wirtschaftssektor usw.)
17. Landeskunde (Herkunfts- und Zielland): Bevölkerung lMinderheiten, Historische Traditionen / Denkmáler,
Kulturelle Schátze, Künstlerische / volkskundliche Eigentiimlichkeiten
18. Das öffentliche Leben: offentliche Einrichtungen, Behörden und Ámter' Kommunalpolitik, offentliche
Sicherheit, Nationalfeiem

tr9. Umweltschutz: Umweltbeschádigung (Luft-, Wasser-, Bodenverschmutzung usw.), Selektive Abfallbeseitigung,


Wiederverwertung, Altemative Energiequellen
20. Aktuel|e Themen / Ereignisse: Das öffentliche Leben, Wirtschaft, Kunst, Sport .hu