Sie sind auf Seite 1von 3

LESETEXT:

KARNEVAL DER KULTUREN IN BERLIN

1.- Was ist der Karneval der Kulturen?

Der Karneval der Kulturen (KdK) ist ein (1) _________ Fest, das die Vielfalt Berlins widerspiegelt
und das seit 1996 alljährlich um das Pfingstwochenende herum im Stadtteil Kreuzberg gefeiert
wird. Mit einem für alle kostenfreien Programm feiert der KdK vier Tage lang die (2) _________
der Stadt.

Während des Karnevals der Kulturen wird der öffentliche Raum zu einem Ort für selbstbestimmte
Inszenierung und dem Spiel mit Identität.
Am (3)________ durch Kreuzberg nehmen Musik und Tanzgruppen, Amateure und Profis sowie
Kinder als auch Erwachsene teil; ob anarchische Performances, traditionelle Tänze oder Mash-up
und Remix, ob Hoch-, Sozio- oder Populärkultur – Kultur kann im KdK vieles heißen.

Auf den Bühnen und dem off-stage-Bereich des Straßenfestes treten sowohl Newcomer als auch
Weltklasse-Bands und Künstler auf, die ein breites Spektrum an Musikrichtungen (4)__________:
vom Reggae über Chanson bis hin zur klassischen Sitar-Musik.

Der Karneval der Kulturen (4) _________ durch die Künstler und Teilnehmer der unterschiedlichen
Akteure Berlins, die während des KdK einen Raum für Emanzipation und Empowerment schaffen.
Der Karneval der Kulturen gestaltet damit eine Öffentlichkeit für Heterogenität, hybride Identitäten
und Pluralität.

1 Urbanes universales weltweites

2 Komplexität Diversität Popularität

3 Ufer Bahn Umzug

4 vertreten verraten vertragen

5 bringt entsteht genießt

 
2.- Warum Karneval der Kulturen?

_____ Der Karneval der Kulturen schafft heute immer noch einen notwendigen künstlerischen
Raum, der eine pluralistische Gesellschaft fordert und eine heterogene Öffentlichkeit ermöglicht,
wenn auch nur vier Tage lang.

_____ In mehr als zwanzig Jahren Karneval hat sich die politische Situation geändert, aber eine
pluralistische Gesellschaft hat sich noch nicht durchgesetzt. Rassismus ist bis heute Alltag
geblieben. Nicht nur wird die politische Landschaft Europas vom wiederauflebenden
Rechtsradikalismus bedroht, die deutsche Gesellschaft scheint noch nicht in der Lage zu sein, die
unterschiedlichen kulturellen Traditionen und ethnischen Herkünfte der Einwohner einander gleich
zu stellen. Dies zeigen zum Beispiel der Erfolg von Büchern wie Sarrazins 'Deutschland schafft sich
ab', leidige Debatten um 'deutsche Leitkultur' oder die Hilflosigkeit der deutschen Sprache, eine
Gesellschaft zu beschreiben, die sich nicht aus 'Herkunft' und 'Ethnizität' ableitet. Die Mechanismen
der Diskriminierung sind alltäglich erlebbar.

______ Der Karneval der Kulturen entwickelte sich sowohl vor dem Hintergrund der wachsenden
Internationalität Berlins wie auch als Reaktion auf den zunehmenden Nationalismus und Rassismus
in den 90er Jahren in Deutschland. Das Ziel des Karnevals war es, die Vielfalt der Stadt zu feiern
und Räume für Minoritäten in der Öffentlichkeit zu schaffen. Der Karneval war eine klare
Parteinahme für eine auf Inklusion aufgebaute Gesellschaft.
 
_____ Seit 1996 findet der Karneval der Kulturen jährlich statt; ein viertägiges Festival – offen für
alle – im Zentrum Berlins.

AUS: http://www.karneval-berlin.de
LÖSUNGEN

1 Urbanes universales weltweites

2 Komplexität Diversität Popularität

3 Ufer Bahn Umzug

4 vertreten Verraten vertragen

5 bringt entsteht genießt

 
 
 
1 Seit 1996 findet der Karneval der Kulturen jährlich statt; ein viertägiges Festival – offen für alle –
im Zentrum Berlins.

2 Der Karneval der Kulturen entwickelte sich sowohl vor dem Hintergrund der wachsenden
Internationalität Berlins wie auch als Reaktion auf den zunehmenden Nationalismus und Rassismus
in den 90er Jahren in Deutschland. Das Ziel des Karnevals war es, die Vielfalt der Stadt zu feiern
und Räume für Minoritäten in der Öffentlichkeit zu schaffen. Der Karneval war eine klare
Parteinahme für eine auf Inklusion aufgebaute Gesellschaft.

3 In mehr als zwanzig Jahren Karneval hat sich die politische Situation geändert, aber eine
pluralistische Gesellschaft hat sich noch nicht durchgesetzt. Rassismus ist bis heute Alltag
geblieben. Nicht nur wird die politische Landschaft Europas vom wiederauflebenden
Rechtsradikalismus bedroht, die deutsche Gesellschaft scheint noch nicht in der Lage zu sein, die
unterschiedlichen kulturellen Traditionen und ethnischen Herkünfte der Einwohner einander gleich
zu stellen. Dies zeigen zum Beispiel der Erfolg von Büchern wie Sarrazins 'Deutschland schafft sich
ab', leidige Debatten um 'deutsche Leitkultur' oder die Hilflosigkeit der deutschen Sprache, eine
Gesellschaft zu beschreiben, die sich nicht aus 'Herkunft' und 'Ethnizität' ableitet. Die Mechanismen
der Diskriminierung sind alltäglich erlebbar.

4 Der Karneval der Kulturen schafft heute immer noch einen notwendigen künstlerischen Raum,
der eine pluralistische Gesellschaft fordert und eine heterogene Öffentlichkeit ermöglicht, wenn
auch nur vier Tage lang.