Sie sind auf Seite 1von 3

Neue Physik

Das Lehrgebäude der Physik steht auf zwei Grundsäulen, der Relativitätstheorie im Makro- und der Quantentheorie im
Mikrokosmos. Im achtzehnten Jahrhundert dachte man sich in greifbarer Nähe, alle Naturereignisse mit der klassischen
newtonschen Mechanik in absehbarer Zeit beschreiben zu können. Raum und Zeit dienten dabei als konstante Bühne, auf
der sich die physikalischen Grundkräfte nahtlos zusammenfügten. Das Bild vom Universum einer perfekten
deterministischen Maschine erreichte gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts seinen Höhepunkt, erst Einstein
revolutionierte 1905 dieses Denken mit der speziellen Relativitätstheorie. Fast zeitgleich mit der Relativitätstheorie
entwickelte sich die Quantentheorie, die den Einblick des Menschen in die mikroskopische Welt revolutionierte und
bisherige Ansichten über die materielle Welt in Frage stellte. Ihr Formalismus entzieht sich bis heute einer zufrieden
stellenden Interpretation und wirft weitreichende Fragen nach der wahren Natur von Realität auf. Eine grundlegende
Erkenntnis der Quantentheorie ist der Welle-Teilchen-Dualismus. Im Doppelspaltexperiment zeigt sich, dass
Quantensysteme auch einen typischen Wellencharakter besitzen. Aus dem Welle-Teilchen Dualismus ergibt sich als
Konsequenz die Heisenbergsche Unschärferelation, wonach es unmöglich ist, den Ort und Impuls eines Teilchens
zeitgleich exakt zu bestimmen. Je genauer der Ort eines Teilchens gemessen wird, desto ungenauer kann der Impuls
bestimmt werden und umgekehrt. Im Gegensatz zur klassischen Physik, in denen Messgrößen wie Ort und Impuls
unabhängig sind, legt in der Quantenmechanik der Wert des Ortes eines Quantensystems dem Wert des Impulses eine
Einschränkung auf und umgekehrt.Ein weiteres Phänomen der Quantenmechanik ist das Prinzip der Superposition und
bezeichnet die Überlagerung von Eigenzuständen einer Messgröße. Das Prinzip der Superposition beschränkt sich nicht auf
Zustände eine Systems, sondern kann auch Zustände mehrerer Systeme umfassen. Dies führt zu einer zentralen Erkenntnis
der Quantentheorie in Bezug auf ein holistisches Weltbild, nämlich dem Prinzip der Quantenverschränkung. Bei Messung
weisen zwei Teilchen selbst bei beliebiger Entfernung voneinander abhängige Eigenschaften ohne zeitliche Verzögerung
auf, wie beispielsweise Spinzustand. Damit verstößt die Quantentheorie offensichtlich gegen die Alltags-Wahrnehmung und
einigen vertrauten Prinzipien der physikalischen Realität wie Separabilität und Lokalität, wonach Objekte eine von einander
unabhängige Existenz besitzen, sofern diese räumlich von einander getrennt sind und Interaktion sich maximal mit
Lichtgeschwindigkeit ausbreiten kann. Zahlreiche namhafte Größen der Physik von Planck, Pauli, Schrödinger, Bohm,
Heisenberg bis Einstein sahen sich durch die Entdeckungen der Quantenmechanik veranlasst mit philosophischen
Fragen auseinanderzusetzen und erkannten, dass die modernen naturwissenschaftlichen Erkenntnisse sehr wohl
vereinbar mit der mystischen Weltschau sind. Auch Max Planck beschäftigte sich mit der Beziehung von Religion und
Naturwissenschaft und kommt zu dem Schluss, dass sie sich nicht wiedersprechen, sondern einander bedingen.
„Wohin und wie weit wir also blicken mögen, zwischen Religion und Naturwissenschaft finden wir nirgends einen
Widerspruch, wohl aber gerade in den entscheidenden Punkten volle Übereinstimmung. (Max Planck in Dürr, Physik und
Transzendenz, S.38) Auch Einstein sah keinerlei Widerspruch zwischen Wissenschaft und Religion. Die kosmische
Religiosität sei „die stärkste und edelste Triebfeder wissenschaftlicher Forschung (Einstein in Dürr, Physik und
Transzendenz, S.70).“ Sir James Jeans vertrat: „Heute ist man sich ziemlich einig darüber, und auf der
physikalischen Seite der Wissenschaft fast einig, dass der Wissensstrom auf eine nichtmechanische Wirklichkeit zufließt;
das Weltall sieht allmählich mehr wie ein großer Gedanke als wie eine große Maschine aus. Der Geist erscheint im Reich
der Materie nicht mehr als ein zufälliger Eindringling; wir beginnen zu ahnen, dass wir ihn eher als Schöpfer und
Beherrscher des Reiches der Materie begrüßen sollten (Jeans in Dürr, Physik und Transzendenz, S. 64). Und selbst Sir
Arthur Eddington vertrat die Auffassung: "Der Stoff aus dem die Welt besteht ist geistiger Stoff".Anhänger des neuen
Paradigmas sind der Auffassung, das das mechanistisch-materialistische Weltbild und die Vorstellung von festen
unzerstörbaren Teilchen als Urgrund aller Manifestationen von der modernen Physik revidiert wurde, indem sie gezeigt
hat, dass die subatomare Welt nicht in ihre Bestandteile zerlegt werden kann. Tatsächlich hat die Quantentheorie den
Begriff des Festkörpers wie er in der klassischen Physik gebraucht wird, zerstört. So schreibt der renommierte
Kernphysiker und Träger des alternativen Nobelpreistitels Hans Peter Dürr, in seiner Potsdamer Denkschrift:
„Astelle der bisher angenommenen Welt, einer mechanistischen, dinglichen (objektivierbaren), zeitlich
determinierten ‚Realität’ (lat. res = Ding) entpuppt sich die eigentliche Wirklichkeit (eine Welt, die wirkt!) im
Grunde als ‚Potenzialität’, ein nicht-auftrennbares, immaterielles, zeitlich wesentlich indeterminiertes
Beziehungsgefüge, das nur gewichtete Kann-Möglichkeiten, differenziertes Vermögen (Potenz) für eine materiell-energetische
Realisierung festlegt. Die klassische Realität des materiell-objekthaft Getrenntem ergibt sich erst durch eine vergröbernde
Ausmittelung aus der potentiellen, ganzheitlichen, zeitlich wesentlich offenen, immateriellen Allverbundenheit.“
Mit der Quantentheorie haben Atomismus und Materialismus viel von ihrer Glaubhaftigkeit eingebüßt und so verwundert es
nicht, wenn eine wachsende Zahl von einen Paradigmenwechsel innerhalb ihres eigenen Glaubenssystems
durchmachen, und berühmt sind, wieder eine Brücke zu den spirituellen Lehren aufzuschlagen. Ein Pionier auf diesem
Gebiet ist der Atomphysiker Fritjof Capra der in „Das Tao der Physik“ die Parallelen zwischen den
Begriffen der modernen Physik und den Grundprinzipien der fernöstlichen Philosophien beschrieb. Capra betont, dass die
beiden Fundamente der Physik des zwanzigsten Jahrhunderts, die Quantentheorie und Relativitätstheorie uns zwingen,
die Vorstellungen eines mechanisch-materiellen Universum aufzugeben und die Welt auf eine ähnliche Weise zu
betrachten wie die Mystiker aller Zeitalter und Traditionen dies taten. Ein weiterer Physiker dessen Weltbild sich über die
Jahre gewandelt hat, ist der aus Indien stammende Quantenphysiker Amit Goswami. Sein Buch „Das bewusste
Universum“ wird von vielen als Weiterführung von Capras Pionierarbeit angesehen. Er beschäftigt sich darin
vertiefend mit den Paradoxien der Quantentheorie und den daraus möglichen Auswirkungen auf unser Glaubenssystem
und unseren Vorstellungen von Bewusstsein und Realität. Auch Goswami vertritt, dass uns die Quantentheorie nötigt den
materialistischen Realismus aufzugeben und eine Weltbild anzunehmen, dass an die alten mystischen lehren und
spirituellen Traditionen anknüpft. Zahlreiche Autoren beschäftigen sich heute mit alternativen physikalischen Ansätzen und
http://gann-institute.com - Gann Institute Powered by Mambo Generiert:13 August, 2010, 19:25
der Verbindung von moderner Wissenschaft und den alten mystischen Lehren und spirituellen Traditionen, wie
beispielsweise Ervin Laszo „Das fünfte Feld“, Michael Talbot „Das Holographische Universum
“, Christina T. Kohl „Buddhismus und Quantenphysik“, Jörg Starkmuth „Die Entstehung der
Realität“, Lothar Schäfer „ Versteckte Wirklichkeit: Wie uns die Quantenphysik zur Transzendenz führt“,
Allistair Rae „Quantenphysik ,Illusion oder Realität“ Paul W. Davies „Der Plan Gottes. Die Rätsel
unserer Existenz und die Wissenschaft“ Thomas Görnitz „Quanten sind anders“ und „Der
kreative Kosmos“, Gary Zukav „Die tanzenden Wu Li Meister, die Arbeiten von Hans Peter Dürr und vieler
andererUnter den bedeutsamen Physikern des 20ten Jahrhunderts zählt David Bohm zu den schärfsten Kritiker des
materialistischen Paradigmas. Er identifiziert das fragmentarische Weltbild als eine der Hauptursachen für die Probleme
der modernen Welt wie maßlose Umweltzerstörung und rücksichtsloses Ego-Denken. Sein Werk ist stark von der Bemühung
geprägt, die fehlende Fähigkeit zu ganzheitlichem Denken durch einen holistischen Ansatz in der Physik überwinden zu
können. Seine Theorie der Impliziten Ordnung stellt neben Geoffrey Chew Bootstrap Theorie vielleicht einen der
außergewöhnlichsten Versuche da, unser physikalisches Denken zu revolutionieren. (Bohm D., Wholeness and the
Implicate Order)Aber auch die Theorien von Burkhard Heim, Jack Sarfatti oder William Tiller bieten die Möglichkeit,
Wissenschaft mit östlichen Denkweisen zu verbinden. In Tillers Modell eines elfdimensionalen Universums spielen
feinstoffliche Felder des Vakuums eine große Rolle, die als Vermittler zwischen der astralen und materiellen Ebene
fungiert. Tiller ist intensiv darum bemüht, spirituelle Aspekt der menschlichen Existenz, feinstoffliche
Lebensenergiekonzepte alter Geheimlehren sowie bisher unerklärbare Phänomene der Parawissenschaften und der
Transpersonalen Psychologie, in ein neues physikalisches Weltbild zu integrieren, in dem Bewusstsein ein
fundamentaler Bestandteil der Realität ist.Ein interessantes Modell das eine Annäherung der Physik an die Rätsel um
Bewusstsein ermöglichen könnte, stammt vom finnischen Physiker Matti Pitkänens. In seiner neuartigen Kosmologie, der
eine achtdimensionale Raumgeometrie (die Topologische Geometrodynamik) zugrunde liegt, sind magnetisierte
Wurmlöcher fundamental für die Bildung von Leben. Aufbauend auf John Wheelers Arbeiten über Wurmlöcher als
mikroskopische Verbindungskanäle durch den Hyperraum, entwickelte Pitkänen eine Theorie, wonach die DNA über
magnetisierte Wurmlöcher raum und zeit frei durch höhere Dimensionen des Hyperraums kommunizieren könne. Auf diese
Weise entstehe ein Bewusstseinsnetzwerk des Lebens (Pitkänen, M.: Wormholes and possible new physics in biological
length scales.)Zu den faszinierendsten Theorien der Neuen Physik gehört die Global Scaling Theorie, vom deutschen
Physiker und Mathematiker Hartmut Müller. Sie beschreibt das Universum als ein begrenztes gravitatives Kettensystem,
das sich in Eigenschwingung auf verschiedenen maßstäblichen Ebenen (scaling layers) befindet. Müller postuliert die
Existenz einer global stehenden Vakuumkompressionswelle, die das Universum auf der logarithmischen Gerade zur
Schwingungen anregt. Es ist möglich, die Gesetzmäßigkeiten des gravitativen Hintergrundfeldes in der Natur nachzuweisen.
Bereits L. Tshislenko bewies anhand der Untersuchung von zigtausenden Tier- und Pflanzenarten, dass sich die
biologisch bevorzugten Wertebereiche für Größe und Gewicht der Arten, auf einer logarithmisch geeichten Skala nicht
gleichmäßig verteilen, sondern in gleichen Abständen wiederholen. Körpergrößen von Organismen belegen auf der
logarithmisch geeichten Skala die Knotenbereiche mit den Abschnitten (24±1), (27±1), (30±1), (33±1), (36±1) und
(39±1). Die Lücken auf der logarithmischen Gerade mit den Abschnitten (25±1), (29±1) und (32± 1) sind nicht belegt.
(Eichmaß Comptonsche Wellenlänge des Protons). Die Massen von Organismen nehmen auf der logarithmischen Gerade
die Knotenpunktbereiche mit den Abschnitten (24±1), (27±1), ( 30±1), (33±1), (36±1), (39±1), (42±1), (45±1), (48±1),
(51±1), (54±1), (57±1), (60±1), (63±1), (66 ±1), (69±1), (72±1) ein. (Eichmaß Masse des Protons ) (Quelle: Global Scaling
Theorie – raum und zeit special 1, Ehlers Verlag, Wolfratshausen 2004) Die globale Harmonie umfasst mit
Atomen, Organismen, Pflanzen, Tiere, Planeten und Galaxien sowohl Mikro- als auch Makrokosmos. Die Global
Scaling Theorie ist ein Beispiel dafür, wie wir durch alternative physikalische Ansätze einen ganzheitlichen Blick auf die
Existenz und den Kosmos erhaschen können. Auch Müller hat bisher versucht, die Neue Physik mit unterschiedlichen
Forschungsgebieten, wie beispielsweise der Biophotonentheorie in Zusammenhang zu stellen, um damit auch ein
besseres Verständnis für alte Kulturen und ihre spirituelles Erbe, als auch für alternative Heilansätze wie die Akkupunktur,
Homöopathie oder Radionik zu ermöglichen.

Literatur
Battista John R., Bohm David, Capra Fritjof, und Wilber Ken - Das holographische Weltbild. Bohm David- Die implizite
Ordnung. Grundlagen eines dynamischen Holismus.Bohm David- und Peat F. David Das neue Weltbild.
Naturwissenschaft, Ordnung und Kreativität.Becker Volker J- Gottes geheime Gedanken. Capra Fritjof - Das Tao der
Physik Capra Fritjof - WendezeitCapra Fritjof, Davies Paul, Lovelock James, und Sheldrake Rupert- Der wissende
Kosmos Dürr Hans-Peter- Auch die Wissenschaft spricht nur in GleichnissenFischer Ernst P.- Brücken zum Kosmos.
Wolfgang Pauli zwischen Kernphysik und Weltharmonie Greene Brian - Der Stoff, aus dem der Kosmos ist. Raum, Zeit
und die Beschaffenheit der Wirklichkeit Görnitz Thomas und Görnitz Brigitte - Der kreative Kosmos. Geist und Materie aus
Information Görnitz Thomas - Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der WeltJung, Carl Gusta v-Synchronizität,
Akkausalität und OkkultismusKaku Michio - Im Paralleluniversum Kaku Michio - Hyperspace. Eine Reise durch den
Hyperraum und die zehnte Dimension Kaku Michio und Trainer Jennifer -Jenseits von Einstein. Die Suche nach der
Theorie des Universums Kohl Christian T. - Buddhismus und Quantenphysik. Die Wirklichkeitsbegriffe Nagarjunas und
der Quantenphysik Kuhn Thomas S.- Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen Kuhn Thomas S.- Die Entstehung des
Neuen. Studien zur Struktur der Wissenschaftsgeschichte. Kuhn Thomas S.- Die kopernikanische RevolutionLeary
Timothy - Höhere Intelligenz und Kreativität Lovelock James - Gaia: Die Erde ist ein Lebewesen. Anatomie und Physiologie
des Organismus Erde.Lovelock James - Das Gaia- Prinzip. Die Biographie unseres Planeten.Oshman - Energiemedizin.
http://gann-institute.com - Gann Institute Powered by Mambo Generiert:13 August, 2010, 19:25
Konzepte und ihre Wissenschaftliche Basis Randall, Lisa- Verborgene Universen. Eine Reise in den extradimensionalen
RaumRussell Peter- Im Zeitstrudel. Die atemberaubende Erforschung unserer ZukunftschancenRussell Peter- Quarks,
Quanten und SatoriRussell Peter- Der direkte Weg. Transzendentale Meditation nach Maharishi Mahesh Yogi Pioniere für
einen neuen Geist in Beruf und Business. Die spirituelle Dimension im wirtschaftlichen Handeln Russell Peter- Die
erwachende Erde. Unser nächster Evolutionssprung.Russell Peter- Alles ist beseelt Rees Martin- Vor dem Anfang Wilber,
Ken- Eine kurze Geschichte des Kosmos.Wilber, Ken- Eros, Kosmos, Logos. Eine Jahrtausend-Vision. Young, Arthur M-
Der kreative Kosmos. Am Wendepunkt der Evolution. Zukav Gary- Die tanzenden Wu Li Meister Zeilinger Anton-
Einsteins Spuk. Teleportation und weitere Mysterien der Quantenphysik

http://gann-institute.com - Gann Institute Powered by Mambo Generiert:13 August, 2010, 19:25