Sie sind auf Seite 1von 18

StEOP Italienisch Sprachwissenschaft

1. Sprache und Sprachwissenschaft ...................................................................... 1


1.1 Mensch und Sprache ........................................................................................ 1
1.2 Sprache als Zeichensystem .............................................................................. 4
1.3 Sprachwissenschaftliche Dichotomie ................................................................ 6
2. Das Italienische im Kontext der Romania .......................................................... 7
2.1 Die sprachliche Gliederung Italiens ................................................................... 7
3. Phonetik und Phonologie .................................................................................... 8
3.1 Phonetik ............................................................................................................ 9
3.2 Phonologie ...................................................................................................... 10
4. Morphologie ........................................................................................................ 12
4.1 Wortbegriff ....................................................................................................... 12
4.2 Morphologische Verfahren .............................................................................. 13
4.3 Das Konzept des Morphems ........................................................................... 14
5. Semantik.............................................................................................................. 15
5.2 Semanalyse..................................................................................................... 15
5.3 Prototypenanalyse ........................................................................................... 16
6. Syntax .................................................................................................................. 16
6.1 Von der Verbsemantik zur Syntax ................................................................... 16
6.2 Syntax ............................................................................................................. 17

12.10.2016

1. Sprache und Sprachwissenschaft


1.1 Mensch und Sprache

Sprache = mehrdeutig (polysem)

• Nicht Gegenstand der Linguistik sind: Tiersprachen, Programmiersprachen,


Zeichen...

vs. Tiersprachen: Vögelgezwitscher, Bienentänze, Walgesang, Sprache der


Schimpansen...

1
• Mitteilungsintention
• Fähigkeit zu lügen (aber: Krähen, Murmeltiere?)
• Bezug auf Vergangenheit / Zukunft
• Bezug auf mögliche oder irreale Welten
• Kreativität und Satzbau
• Metasprachliche Reflektion
• Mehrsprachigkeit / Zweitsprachenerwerb

Das menschliche Sprachvermögen


Sprecher verfügen über spontanes Urteilsvermögen bzgl. Wohlgeformtheit
sprachlicher Äußerungen

• Ebene des Lautbilds: Phonologie


• Wortebene: Morphologie
• Satzebene: Syntax
• Bedeutungsebene: Semantik

(⇒ Handlungsebene: Pragmatik)

Sprecherurteil auf Lautebene: Phonologie


Sprache (grammatisch)
Streche (möglich)
*Strche (ungrammatisch, nicht möglich)
*= Asterisk

parola (grammatisch)
parila (möglich)
*spnarola (ungrammatisch, nicht möglich)

Wortebene: Morphologie
ansprechbar, Sprecher (gram.)
versprechbar, Aussprecher (mögl.)
*sprachbar, Spracher (ungram.)

utilizzabile (gram.)
parlatore (mögl.)
*Linguabile, *linguatore (ungram.)

Satzebene: Syntax
Gustav liest gerne Bücher. Daher schenke ich ihm welche.
*dem Buch lesen
*welche ihm ich

Bedeutungsebene: Semantik
Der bewölkte Stier kalbt kleinlich.
Colourless green ideas sleep furiously.

19.10.2016
Generative Grammatik
erforscht Kompetenz, grammatische Sprachäußerungen zu generieren und zu

2
erkennen
Allgemeine Annahmen:

• Nativismushypothese (ipotesi della innatezza)


• Universalgrammatik (grammatica universale)
• Prinzipien und Parameter (principi e parametri)

Das menschliche Sprachvermögen:

Universalgrammatik (UG)= Prinzipien und Parametrisierungen im


Einzelspracherwerb
Objektsprache vs. Metasprache:
Os: natürliche Sprachen
Ms: linguistische Fachsprache, formale Sprachen etc., beruhen auf Os

• internationale Konventionen

Der Grammatikbegriff

• Gr. eines Sprechers


• einer Sprache
• Grammatikalität
• Universalgrammatik
• Grammatikmodelle
• Präskriptive vs. deskriptive Gr.

Renzi e. a.: Grande Grammatica taliana di Consultazione


Lexikon: Grundinventar an bedeutungstragenden Lautverbindungen ⇒
Lexikoneinträge
Grammatik: mentale Sprachfähigkeit, Regeln zur Produktion wohlgeformter
Äußerungen
Kompetenz vs. Performanz

3
1.2 Sprache als Zeichensystem

Linguistik Teil der Semiotik bzw. Kognitionswissenschaft

Ferdinand de Saussure
Strukturalistische Sprachwissenschaft

• Konzentration auf die Synchronie


• Primat der gesprochenen Sprache
• langue vs. parole

Synchrone Sprachbetrachtung: Betrachtung einer Sprache / Varietät zu einem


bestimmten Zeitausschnitt
Diachrone S.: über einen bestimmten Zeitraum hinweg
langue: Sprache als abstraktes soziales Faktum,
(Einzel-) Sprachsystem
parole: individuelle konkrete sprachliche Äußerung, Sprachverwendung
langage (linguaggio): menschliches Sprachvermögen

4
5
1.3 Sprachwissenschaftliche Dichotomie

Sprache als System


Einzeleinheiten haben bestimmten Stellenwert (valeur)
6
Veränderungen auf Ausdrucksseite:
lat. arborem → vulg. arbore → it. albero
Inhaltsseite: lat. bucca (Wange) → it. bocca (Mund), Mytonomie

9.11.2016

2. Das Italienische im Kontext der Romania


Einordnung der romanischen Sprachen: Indoeuropäisch-Italisch-Latein-Italienisch,
Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Rumänisch, Sardisch, Rätoromanisch,
(Dalmatisch,) Katalanisch, Okzitanisch...

West-und Ostromania: Linie La Spezia-Rimini


(Isoglossenbündel)
Ost: keine Bewahrung von auslautendem -s, z.B. amigos-amici, keine Sonorisierung
von intervokalischen Verschlusslauten (p,t,k), z.B. fuego- fuoco

2.1 Die sprachliche Gliederung Italiens

Minderheitensprachen in Italien: Deutsch (Südtirol, Veneto), Französisch, Kroatisch,


Slowenisch, Albanisch, Rätoromanisch, Griechisch, Okzitanisch, Sardisch (Semi-
Sardisch bzw. Korsisch, Katalanisch), Franko-provenzalisch

7
Romanisierung: Daten in Kurzform
753 v. Chr. Gründung Roms
340-283 Herrschaft in Mittelitalien
282-272 Ausbau der Herrschaft nach Süditalien
264-241 1. Punischer Krieg:
Sizilien, Sardinien, Korsika
218 Iberische Halbinsel (NO)
218-201 2. Pun. Kr.: 206 Sieg über Karthager
225-180 Gallia cisalpina

Kontaktsprachen:
Substratsprachen: ausgestorben unter romanischem Einfluss
Superstratsprachen: Einfluss auf das Romanische, ausgestorben von Dominierern
(Kultur-) Adstrat: parallel, z.B. griechisch, später
schriftliches Latein
Diskutierte italische Substrateinflüsse: Intervokalisches f (Oskisch-Umbrisch)
nd → nn
mb → mm
etruskisch:
Gorgia Toscana: Aspirierung von Verschlusslauten
Lehnwörter, Eigennamen, Toponyme
keltisch:
u→ü
kt → xt → it
a→e
Sonorisierung von p, t, k ⇒ West-/ Ostromania
Zahlreiche germanische Lehnwörter
Weitere Superstrat-Einflüsse:
Arabisch
Byzantinisches griechisch

Die ersten Zeugnisse des Italoromanischen:


Indovinello Veronese
Katakombe von Commodilla
Placiti Cassinesi

16.11.2016

Sprache für Italien? La questione della lingua

3. Phonetik und Phonologie


Abstrakte Systemebene: langue, Phonologie, Phoneme, funktionale Aspekte
Bedeutung: parole, Phonetik, Phone, materielle Aspekte

mela-vela: Minimalpaar (coppia minima)

 m und v funktionale Phoneme

8
Graphie vs. Phonie:
ein Graphem-zwei Laute:
Taxi- <x>- [ks]
ich- <ch> -[ç]
che- <ch> - [k]
chez- <ch> -[ʃ]
chico- <ch> - [tʃ]
Unterschiedliche Grapheme-ein Laut:
che- <ch>, casa- <c> - [k]
Ein Graphem-unterschiedliche Laute:
casa- <c> - [k]
cielo - <c> - [tʃ]
Ein Graphem-kein Laut:
ha- <h> -0
ghiro- <h> -0
Phonetische Feinheiten gehen verloren.
dich- [diç] palatal
Buch- [bu:x] velar
Dach- [daX] uvular

• Allophone

Transkriptionssystem IPA:
Alfabeto Fonetico Internazionale

3.1 Phonetik

Teilgebiete: artikulatorische-akustische-auditive Phonetik


Supralaryngale Komponente (Larynx=Kehlkopf)
Subglottale Komponente
Lauterzeuguug:

• Luftstromerzeugung – ein- oder ausatmen


• Phonationsprozess – Stimmton
• Oral – nasaler Prozess
• Phonation – Stimmtonerzeugung
Stimmhaft: Vibrieren der Stimmbänder an der Stimmritze (Glottis)

Artikulationsorte:
bilabial, labio-dental, dental, Zahndamm / Alveolar, Palatal, Velar, Uvular, Glottal
Klassifikation der italienischen Konsonanten
Ort: labial, coronal, dorsal

23.11.2016

Klassifikation der italienischen Konsonanten

• Artikulationsort
• Artikulationsart
• stimmhaft / stimmlos

9
• Quantität (Geminanten z.B. fatto-fato)
• Langkonsonanten

[fat:o] oder [fatto]


nur kurz: [ɱ], [ŋ], [z], [w], [j]
immer als Langkonsonanten zwischen Vokalen:
[ʎʎ], [ʃʃ], [ɲɲ], [tts], [ddz]

Vokale
Vokalqualität:

• Stellung der Zunge (horizontal)


• Öffnung des Mundes (bzw. vertikale Zungenstellung)
• Lippenrundung
• Nasalierung (nicht im Standarditalienischen)

Vokalquantität:
z.B. Latein, italienische Vokale kurz oder lang, aber nicht phonematisch
lang nur als Hauptton in offener, nicht finaler Silbe

• absolute Vorhersagbarkeit
• Allophonie / phonologische Regel

Diphthonge:
steigend (dittongo ascendete, z.B. piede, quadro)
fallend (discendente, z.B. fai, Mauro)
Triphthonge: guai, quiescenza, aiuola [jwɔ]

3.2 Phonologie

Segmentale Phonologie
Distribution der Sprachlaute
Minimalpaare:
/'_are / I, d, m,... Phoneme
Phoneme: mentale Repräsentationen von Sprachlauten auf der Systemebene
(abstrakt),
"kleinste bedeutungsunterscheidende Einheit"

Suprasegmentale Phonologie
Was ist eine Silbe?
Intuitiv erfassbare kleinste rhythmische Einheit der Sprache, die über der Lautgrenze
steht

10
Schallfüllgipfel:

Sonoritätsprinzip: jede Silbe hat ein Segment als Silbengipfel


Sonoritätsskala /-hierarchie: Sonorität vs. konsonantische Stärke
Syllabifizierung:

11
aperto:
a: offene bzw. nackte Silbe: nur Nukleus
per: geschlossene Silbe: Onset, Nukleus, Koda
to: offene Silbe
Nukleus obligatorisch, meistens Vokal
manche Sprachen auch Sonoranten oder Obstruenten
Silbenanlautgesetz: Onset einfach oder aus mehreren Konsonanten
(sprachspezifisch)

30.11.2016

Max. 3 Konsonanten im Onset, z.B. /str/ strada, nur bei [s], [z] („s impura“)
strada: /stra.da/, aber: la strada /las.tra.da/: Resyllabifizierung
„Muta cum Liquida“ (Plosiv + Liquide): /pr/ prato, /kl/ clima, /gr/ grande, /fl/ flauto…
Konsonant + Gleitlaut: /pw/ può, /tw/ tuono, /kj/ chiave, /bj/ bianco…

Silbenauslautgesetz: sprachspezifisch, manche Sprachen ohne Koda, in anderen


max. 4-5 Konsonanten in der Koda, z.B. dt. Herbsts
je weniger Konsonanten in Koda, desto weniger markiert die Silbe
möglich im Italienischen: Nasal oder Liquid, [s]/[z], erster Teil eines
Langkonsonanten, Gleitlaute?

Prosodischer und orthografischer Akzent

Prosodisch: relativ hervorgehobene Betonung einer Silbe, z.B. /‘sil.la.ba/


orthografisch: rein grafische Markierung, z.B. di /di/ vs. Dì /‘di/ => Unterscheidung
‘: primärer Akzent, z.B. /‘ka.sa/
‚: sekundärer Akzent, z.B. /,e.ko.no.mi.ka.‘men.te/
/‘sil.la.ba/: Antepaenultima betont: Proparoxytonon (parola sdrucciola)
/‘pja:.no/: Paenultima betont: Paroxytonon (p. piana)
/kaf.‘fɛ/: Ultima betont, Oxytonon (p. tronca)

Akzent frei, aber auf einer der letzten drei Silben (ohne klitische Pronomina und 3. Pl.
-o: teléfonami/teléfonano)

4. Morphologie
4.1 Wortbegriff

Was ist ein Wort?

Sullo, nel, al: je 1 orthografisches und phonologisches Wort


su+lo, in+il, a+il: je 2 morphosyntaktische Wörter

Te lo voglio dare. / Voglio dartelo. => 4 morphosyntaktische Wörter (-te lo clitikon:


anlehnungsbedürftiges Wort)

Camera da letto, ferro da stiro: je 3 orthografische Wörter, je 1 semantisches Wort


formales Kriterium der Kohäsion: *camera da buon letto, *ferro automatico da stiro
12
Guardaroba, cacciavite, cavatappi: Verb-Nomen-Komposita: 1 semantisches und
orthografisches Wort, => 1 formales Wort
*guardabenelaroba, *cavamoltitappi

Rosso-rossore: 2 verschiedene Wörter


fiore-fiori: 2 Wortformen
rosso-rossa-rossi-rosse: 4 Wortformen
=> Lexem: Summe aller Wortformen eines Wortes

Ross-o, ross-a; fior-e, fior-i => verschiedene Flexionsmorpheme


=> Morphem: kleinste bedeutungstragende Einheit

È stato cacciato, ha mangiato: je 3 bzw. 2 morphosyntaktische und orthografische


Wörter, eine analytische Wortform
ha mangiato – mangia; è arrivato – arriva: je eine morphologisch analytische bzw.
synthetische Wortform

Entstehung des Futurs

Lat. Cantabit: er wird singen => synthetische Form


Vlat. Cantare habet: er hat zu singen => analytische Form
Altsp. Cantar (h)a: er wird singen => analytisch
It. Canterà: er wird singen => synthetisch, aus analytischer entstanden

Simplizia vs. Komplexe Wörter

Mind. ein Morphem pro Wort: peggio, re, due, non, già, dove…
=> monomorphematische Wörter
Einfache Wörter: nicht durch Derivation/Komposition entstanden, nach Abzug der
Flexionsmorpheme nicht weiter segmentierbar
arriv-are, sol-e, cant-are…
Komplexe Wörter: immer polymorphematisch, nach Abzug der Flexionsmerkmale in
weitere Morpheme unterteilbar
servi-tor-e, bev-ibil-e, real-mente…

Freie Morpheme: können alleine als Wort vorkommen: per, sopra, crisi, città…
Gebundene M.: nicht eigenständig: in-, -ezz-, -are, cant-…

Lexikalische M.: selbständige Bedeutung: divert-, ross-, cant-, tavol-…


Grammatische M.: funktionale Bedeutung, erfüllen grammatische Funktion: con-, s-, -
tor-, -ezz-, che…

4.2 Morphologische Verfahren

Flexion: Konjugation (Verbal-) und Deklination (Nominalflexion)


Wortbildung: Derivation (Ableitung) und Komposition (Zusammensetzung)

13
7.12.2016

Centro zu centrale: denominale Adjektivierung


centrale zu centralizzare: deadjektivische Verbalisierung
centralizzare zu decentralizzare: deverbale Verbalisierung, alles Derivation
=> decentralizz-ano: Flexion
Themavokal: Suffix -izz braucht Themavokal -a- (-izzare)

Parasynthese/Zirkumfigierung: ricco => arricchire (dt. sagen => ge-sag-t)


Evaluativsuffixe:

 Kein Wortartwechsel
 Miteinander kombinierbar
 Nur marginale Bedeutungsveränderung
 Diminutiva: cassa => cassetta, cantare => canticchiare, libriccino, casettina
 Augmentativa (accrescitivi): piattone…
 Hypokoristika (vezzeggiativi): gattuccio…
 Pejorativa (peggiorativi): ragazzaccio…

Konversion (Nullableitung): ohne sichtbare Affigierung (Nullmorpheme?), dennoch


Kategorienwechsel, z.B.: fatto – il fatto, bello – il bello, miei – i miei

Komposita: cavatappi, uomo rana, maltrattare, etico-morale vs. syntagmatische


Komposita: casco azzurro, manodopera, macchina da scrivere: trennbar, aber
lexikale Bedeutung geht verloren
uomo rana: Determinatum/Kopf – Determinans
dt. umgekehrt: Froschmann
wenn Kopf vorhanden: endozentrisch, wenn nicht exozentrisch (z.B. cavatappi wtl.
*Ziehkorken)

Blending/Kofferwörter/tamponamento: Smog, Brunch, fantascienza, eliporto,


confindustria
Wortkürzung/abbreviazione: professore – prof
Akronyme/acronimo/sigla: OTAN, ONU, CD…

4.3 Das Konzept des Morphems

Morphem/morfema: kleinste bedeutungstragende Einheit


mono- und polymorphemische Wörter

Unikale Morpheme: Him-beere, Schorn-stein


Him? Schorn? (Hinde: Hirschkuh, althdt. scorren: emporragen)

Con-sist-e-re, ostro-got-o, visi-got-o


Sist? Ostro? Visi? (lat. sistere: stellen, Ost- und Westgoten)

(content-)
(content)(o)
(s)(content)(o)
(s)(content)(ezz)(a)
14
(poss)-(ibil-): Poss? Übernommen aus lat.
(poss)(ibil)(e)
(im)(poss)(ibil)(ità)

Lexem: abstrakte Einheit der Summe aller Wortformen, Eintrag im mentalen Lexikon
Lemma: Wörterbucheintrag, Zitierform
Allomorphe: versch. Morphe, die zu einem Morphem zusammengefasst werden
können (mut-abil-e, mut-evol-e)
Morphologisch bedingte Alternation:
Morphem (ten-), Allomorphe: ten-, tien, teng-, terr-, tenn-
Phonologisch: im-, in-, ir-, in!
Lexikalisch: sovra-, sopra-; cler-, chier-; al-, ial-, ual-
Freie Variation: mutevole – mutabile, lodevole – lodabile, piacevole – *piacibile;
notaio – notaro, benzinaio – benzinaro, regional gekoppelt

11.1.2017

5. Semantik
5.2 Semanalyse

Begriffserklärungen

Lexem (lessema): Eintrag im mentalen Lexikon, siehe auch sprachliches Zeichen


-signifiant: abstrakte Einheit der Summe aller Wortformen (phonol. Repräsentation)
-signifié: …alle semantischen Relationen zu anderen Lexemen des selben
Wortfeldes (Intension – Semem)

Lexikographie (lessicografia): Praktische Wörterbucharbeit oder Wissenschaft von


der Erstellung eines solchen

Lexikologie (lessicologia): Wissenschaft von der Erforschung des Wortschatzes

Lexikalische Semantik

Semantische Merkmale => semantische Oppositionen


‘uomo‘: [+belebt, +menschlich, +erwachsen, -weiblich]
‘donna‘: [+belebt, +menschlich, +erwachsen, +weiblich]

Wortfelder (campi semantici): Gruppe von Lexemen, inhaltlich ähnlich, selbe Wortart,
gemeinsamer Referenzbereich, z.B. Gewässer, Verwandtschaftsnamen…
=> onomasiologischer Ansatz
Wortfamilie: Semasiologischer Ansatz (Ebene der Zeichenausdrücke)

Bsp.: Semanalyse für „Sitzgelegenheit“

Lexeme: sedia, poltrona, sgabello, sofà, panca


Seme: per sedersi, per una persona, con spalliera, con braccioli, di materiale rigido
per sedersi: Archisem(em)

15
Semantische Merkmale

Sem (sema): kleinstes distinktives semantisches Merkmal


Semem (semema): Bündel von Semen, macht semantischen Gehalt eines Lexems
aus
Semanalyse: Auflösung der Bedeutungsseite aller Lexeme eines Wortfelds in
begrenzte Auswahl distinktiver, notwendiger und hinreichender Merkmale

5.3 Prototypenanalyse

Bsp.: Archiseme von Vogel [+ belebt, -menschlich, +legt Eier, +Schnabel,


+flugtauglich]
Pinguin, Strauß?
=> Prototypenanalyse uccello (s. Folie), nicht durch Merkmale, sondern Vergleich mit
typischem Exemplar der Kategorie (=Prototyp)

6. Syntax
6.1 Von der Verbsemantik zur Syntax

Generative Grammatik: Kompetenz eines Sprechers, grammatische


Sprachäußerungen zu generieren und zu erkennen

Frege-Prinzip/Kompositionalitätsprinzip

Gli studenti vanno all‘università.


Wer? ANDARE wohin?
Verbvalenz

Aktanten: primäre Argumente eines Verbs, bestimmt durch Verbvalenz


Zirkumstanten: fakultative Ergänzungen, nicht valenzdeterminiert (z.B. Ort, Zeit,
Art…)

Nullwertig: piovere, nevicare, grandinare…


einwertig: dormire, correre, ballare… (zweiwertig nur durch cognate objects, z.B.
Walzer tanzen, Marathon laufen…)
zweiwertig: andare, abitare, mangiare (auch einwertig)…
dreiwertig: dare, regalare, raccomandare…
vierwertig?: evtl. übersetzen

Aktanten: Intrinsische Eigenschaften: Welche Eigenschaften muss ein N besitzen,


um Leerstellen eines Verbs zu füllen?
NP [+belebt]…(bere)…NP [+flüssig]
C- und S-Selektion (kategorisch und semantisch)

Extrinsische Eigenschaften: Welche Rolleneigenschaften bekommt ein Aktant von


seinem Verb zugewiesen?
[AGENS]…(bere)…[THEMA]
Thematische Rollen/Theta-Rollen:

16
Agens: Maria apre la porta.
Experiencer: Anna sente un rumore.
Thema/Patiens: Gianni legge un libro.
Ziel: Gli studenti vanno a Roma.
Empfänger: Maria dà il libro a Pietro.
Quelle: Gli studenti vengono dal cinema.
Ort: Gli studenti sono a casa.
etc.

Theta-Raster und kategoriale Selektion

6.2 Syntax

Syntaktische Kategorien

Lexikalisch: Argumentstruktur, phonologisch sichtbar; N, V, A, P, Adv


Funktional: können phonologisch leer sein; Det., I (Flexion), Compl.

18.1.2017

[La ragazza] [ama [i libri.]]


[NP] [VP [NP]]
VP, NP, AP, AdvP, PP
X-Phrase: Teil der Universalgrammatik

Konstituententests

Ersetzung
La ragazza mangia una mela. => Lei mangia una mela.
La ragazza = Konstituent

Weglassprobe
Zirkumstanzen (Zusatzinfos) sind nicht essentiell.
Gianni abita a Roma da 5 anni.

Koordinationstest
Kombination nur mit gleichwertigen Phrasen möglich, z.B. NP+NP

Hierarchie von Phrasen

Lui è molto invidioso della figlia.


[Lui] [è [molto invidioso [di [la figlia].
[NP] [VP [AP: Adv/Spez. A [PP [NP: Det./Spez. N].
AP wird immer mehr spezifiziert/modifiziert

Vgl. [La figlia [di [un amico]]]


[NP: Det. N [PP [NP: Det./Spez. N]]]

17
Komplement (≠Argument): notwendige syntaktische Position, Kopf bestimmt
Komplement
PP: P (Kopf) + NP (Komplement)

Spezifikator: spezifiert Kopf einer Phrase


AP: Adv (Spezifikator) + A (Kopf) z.B. molto invidioso
VP: Adv (Spez.) + V (Kopf) + PP/NP (Kompl. oder Adjunkt) z.B. sempre andare alla
stazione

Adjunkt: nähere Spezifizierung einer Phrase, nicht essentiell


z.B. la [intelligentissima (Adju)] figlia di Gianni [che vive a Roma (Adju)]

Achtung! Im Deutschen regiert ein verbaler Kopf nach links, in romanischen


Sprachen nach rechts!
z.B.: Wein trinken vs. Boire du vin, beber vino, bere vino

Nullparameter:

Hans kann nicht schlafen, weil er schnarcht.


Gianni non può dormire perché lui russa.
Non può dormire perché russa.

 Kleines leeres “pro”, Parameter positiv gesetzt


Pro non può dormire perché pro russa.
18