Sie sind auf Seite 1von 10

2.

Wegweiser für die Nutzung des


Gefahrstoffverzeichnisses

Laut § 6 Absatz 10 Gefahrstoffverordnung 2010 hat


Hinweis: Das Verzeichnis gilt nur für die Abgabe
der Arbeitgeber ein Verzeichnis der im Betrieb ver-
gefährlicher Stoffe und Gemische, nicht für die
wendeten Gefahrstoffe zu führen sowie die ent-
Abgabe von Arzneimitteln. Rezepturarzneimittel
sprechenden Sicherheitsdatenblätter griffbereit zu
müssen weiterhin nur hinsichtlich ihrer gefähr-
halten. Das Verzeichnis muss mindestens folgende
lichen physikalischen Eigenschaften gekennzeich-
Angaben enthalten:
net werden.
 Bezeichnung des Gefahrstoffs,
 Einstufung des Gefahrstoffs oder Angaben zu
den gefährlichen Eigenschaften,
 Angaben zu den im Betrieb verwendeten Men- 2.1 Erläuterungen zum
genbereichen, Verzeichnis (Listen 1 bis 3)
 Bezeichnung der Arbeitsbereiche, in denen Alle drei Listen dieses Gefahrstoffverzeichnisses „Lis-
Beschäftigte dem Gefahrstoff ausgesetzt sein te  1 Reagenzien nach Apothekenbetriebsordnung –
können. ApBetrO“, „Liste 2 Gefahrstoffe in der Apotheke“ und
Die Angaben müssen auf dem aktuellen Stand ge- „Liste  3 Stoffe zur Herstellung zytostatisch wirksa-
halten werden. (Technische Regeln für Gefahrstoffe, mer Arzneimittel“ sind einheitlich in Tabellenform
TRGS 400). Die Berufsgenossenschaft für Gesund- angelegt. Sie enthalten jeweils 12 Spalten, die zur
heitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) empfiehlt besseren Orientierung, zusätzlich zu den Bezeich-
eine jährliche Aktualisierung. Hierzu finden Sie eine nungen in den jeweiligen Kopfzeilen noch von 1 bis
Dokumentationsmöglichkeit auf der vorderen Um- 12 durchnummeriert sind. Bei allen nachfolgenden
schlaginnenseite. Ausführungen beziehen sich die Verweise auf „Spal-
ten“ (z. B. „Spalte 1“) auf die Spalten und ihre Inhal-
Das vorliegende Verzeichnis enthält drei Listen: te in den Listen 1 bis 3, also das eigentliche Gefahr-
 Liste 1: Reagenzien nach Apothekenbetriebsord- stoff-Verzeichnis.
nung – ApBetrO
 Die Liste enthält Reagenzien, die nach Apo- Spalte 1:
thekenbetriebsordnung § 4, Abs. 8 (Stand: Name des Stoffes oder des Gemisches.
9.2.1987, Neugefasst am 26.9.1995, zuletzt
geändert 2.12.2008) vorgeschrieben sind Spalte 2:
(kenntlich gemacht durch Fettdruck der Produktidentifikator. Der Produktidentifikator ist
Stoffbezeichnung und ein hochgestelltes eine Kennnummer des Stoffs. Ein Stoff kann mehrere
Paragraphenzeichen§) und solcher Kennnummern besitzen, die in der Stofflis-
 ehemals vorgeschriebene Reagenzien. te der EG-CLP-V enthalten sind. Spalte 2 führt die
 Liste 2: apothekenübliche Gefahrstoffe. jeweiligen Kennnummern auf, und zwar (1)  Index-
 Liste 3: Stoffe zur Herstellung zytostatisch wirk- Nummer (GHS), (2) EG-Nummer (ELINCS- oder EINECS-
samer Arzneimittel. Nummer) und (3)  CAS-Nummer (Chemical Abstracts).
Die Einstufung der Stoffe und Gemische in den drei Auf dem Abgabegefäß ist die EG-Nummer zu ver­
Listen erfolgte auf der Basis der angegebenen Si- merken, deshalb ist diese durch Fettdruck hervor-
cherheitsdatenblätter und der Stoffliste (EG-CLP-V, gehoben.
Anhang VI).
Zusätzlich sind alle für den Apothekenbetrieb not- Spalte 3:
wendigen Informationen zur Lagerung von Gefahr- Gefahrenklasse (englische Abkürzung,  Tab. 1.2) und
stoffen, Kennzeichnung von Stand- und Abgabege- Gefahrenkategorie.
fäßen, zur Dokumentation bei der Abgabe sowie zu
Beschäftigungsverboten enthalten. Spalte 4:
Piktogramm-Code ( 
Tab. 
1.1) und zugehöriges
Signalwort.

Spalte 5:
Farbkonzept BAK für die Kennzeichnung von Stand-
gefäßen in der Apotheke (Arbeitsschutz),  Tab. 2.1.

Hoerath_Buch.indb 4 06.12.2011 11:47:33


Tab. 2.1  Farbkonzept Bundesapothekerkammer Gemische an berufsmäßige Verwender (z. B.
(Der Abdruck dieses Farbkonzeptes erfolgt mit wissenschaftliche Einrichtungen, Arztpraxen
freundlicher Genehmigung der BAK) usw.) abgegeben werden, muss auf dem Eti-
kett angegeben werden: „Nur für berufsmäßige
Farbe Potenzielle Gefahr Persönliche
Verwender“.
Schutzausrüstung
 Ein Sicherheitsdatenblatt ist mitzugeben. Der
Gefahr durch Kontakt Schutzhandschuhe
(CMR-Stoffe Kat. 1A, 1B) Atemschutz tastbare Gefahrenhinweis, der kindergesicherte
Schutzbrille Verschluss, die Gebrauchsanweisung und P501
(Entsorgungssatz) können dann entfallen.
Gefahr durch Schutzhandschuhe
Hautkontakt Spalte 9:
Gefahr durch Einatmen Atemschutz Maßnahmen, Betriebsintern:
Gefahr für die Augen Schutzbrille  Beschäftigungsverbote: Bei CMR-Stoffen (cance-
rogene, mutagene und reproduktionstoxische
Spalte 6: Stoffe und Gemische) gelten die angegebenen
H-Sätze, EUH-Sätze,  Kap. 3,  Tab. 3.1 und  Tab. 3.2. Beschäftigungsverbote (Mutterschutzgesetz,
Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeits-
Spalte 7: platz).
P-Sätze,  Kap. 3,  Tab. 3.3.  GÜG (I, II, III)
Bei Abgabe an private Endverbraucher sind die Si-  GÜG I: Nach dem Grundstoffüberwachungs-
cherheitshinweise P101 und P102 hinzuzufügen. gesetz sind eine Erlaubnis des Erwerbers
(BfArM, Bundesopiumstelle), eine Endver-
Spalte 8: bleibserklärung (EVE) und die entsprechende
Maßnahmen bei Abgabe und Beschriftung des Eti- Dokumentation erforderlich.
ketts:  GÜG II: Hier sind eine EVE einschließlich Do-
 Genaue Konzentration angeben: Bei einigen kumentation und die Beachtung der Schwel-
Stoffen und Gemischen gilt die Einstufung für lenmenge erforderlich (Dokumentation und
mehrere Konzentrationen (z. B. Schwefelsäure EVE sind teilweise erst bei Überschreitung
≥ 15 %). Dann ist auf dem Etikett die genaue einer bestimmten jährlichen Bezugsmenge
Konzentration anzugeben. nötig).
 Tastbarer Gefahrenhinweis:  GÜG III: Der Verwendungszweck muss über-
prüft werden.
 Abgabebuch (komplette Dokumentation):
 Bei Stoffen und Gemischen mit der Kennzeich-
 Kindergesicherter Verschluss nung GHS06 und GHS08 (H340, H350, H360) so-
 Bei ≤ 125 ml: Für einige H- Sätze gilt die so wie bei Sprengstoffen ist eine komplette Doku-
genannte „reduzierte Kennzeichnung“, d. h. bei mentation nach Chemikalienverbotsverordnung
Abgabegefäßen von max. 125 ml können die P- erforderlich:
Sätze und teilweise auch die H-Sätze entfallen.  Identitätsfeststellung des Erwerbers und des
Es ist genau angegeben, welche Gefahren- und Abholers.
Sicherheitshinweise jeweils entfallen dürfen.  Kein Zweifel an erlaubter Verwendung.
 Bei Gemischen: schriftliche Gebrauchsanwei-  Erwerber und Abholer mindestens 18 Jahre.
sung.  Unterweisung durch den Abgebenden.
 Für Gemische mit der Kennzeichnung GHS05,  (Die Chemikalienverbotsverordnung schreibt
GHS06, GHS08 ist eine schriftliche Gebrauchsan- dieses für T, T+ (giftig und sehr giftige Stoffe
weisung auf dem Gefäß anzubringen bzw. der und Zubereitungen) und für ausgewählte
Packung beizulegen Sprengstoffe vor; die Anpassung an die EG-
 (Die Gefahrstoffverordnung 2010, § 5, Absatz 3 CLP-V ist von den VerfasserInnen empfohlen.)
schreibt dieses für T, T+ und C (giftige, sehr gif-  Abgabebuch (vereinfachte Dokumentation): Bei
tige und ätzende Zubereitungen) vor [die Anpas- Stoffen und Gemischen mit der Kennzeichnung
sung an die EG-CLP-V ist von den VerfasserInnen GHS01, GHS02 (H220, H221, H224, H242, H250),
empfohlen) GHS03 (H270, H271) und GHS08 (H351, H361,
 Nur für den berufsmäßigen Verwender. H371) ist eine vereinfachte Dokumentation nach
 Für einige Stoffe und Gemische bestehen Ab- Chemikalien-Verbotsverordnung (ChemVerbotsV)
gabebeschränkungen (Chemikalienverbotsver- notwendig:
ordnung, Verordnung (EG) Nr. 1907/2006, Ver-  Kein Zweifel an erlaubter Verwendung.
ordnung (EG) Nr.552/2009). Wenn diese Stoffe/  Erwerber und Abholer mindestens 18 Jahre.

Hoerath_Buch.indb 5 06.12.2011 11:47:33


 Unterweisung durch den Abgebenden. 2.2 Kennzeichnung Standgefäße
 (Die Chemikalien-Verbotsverordnung schreibt
dieses für O und F+, sowie für R40, R 62, R63
bis 1 Liter
und R80 (brandfördernde und hochentzünd- Die Spalten 1, 4, 5 und 6 geben die Kennzeichnung
liche Stoffe und Zubereitungen sowie bei von Standgefäßen an.
Stoffen mit den oben genannten Gefahren- In den Technischen Regeln für Gefahrstoffe, TRGS
hinweisen) vor; die Anpassung an die EG- 200, ist festgelegt, dass in Apotheken Standgefäße
CLP-V ist von den VerfasserInnen empfohlen.) mit bis zu 1 Liter Inhalt nur mit den Gefahrensymbo-
len, d.h. nach EG-CLP-V mit den Piktogrammen und
Spalten 10 und 11: Signalwörtern zu kennzeichnen sind, wenn die aktu-
Menge und Arbeitsbereich ellen Sicherheitsdatenblätter vorliegen. Um den Ar-
 L: In der Liste 1 verändern sich die Mengen- und beitsschutz zu gewährleisten, wird empfohlen auch
Arbeitsbereiche üblicherweise nicht, da stets die die H-Sätze anzugeben und das Farbkonzept der BAK
gleichen Mengen nachbestellt werden und sich anzuwenden. Die nachfolgend abgebildeten Muste-
die Reagenzien in der Regel im Labor befinden. retiketten verdeutlichen dies.
In den Listen 2 und 3 kann es zu Abweichungen
kommen. Alle Listen müssen jährlich aktualisiert Musterkennzeichnung: Betamethason-17-
werden. valerat
 Für weitere Lagerorte bzw. Arbeitsbereiche soll-
Betamethason-17-valerat
ten in jedem Betrieb sinnvolle Kürzel eingeführt
werden (z. B. R = Rezeptur, KS = Kühlschrank Spalte 4
usw.). Piktogramme
 Unter Verschluss!: Stoffe und Gemische mit den
Spalte 4
Piktogrammen GHS06 und GHS08 müssen unter
Signalwort
Verschluss gelagert werden. In der EG-CLP-V ist
Gefahr
der P-Satz 405 (Unter Verschluss aufbewahren)
Spalte 5
auch vielen anderen Stoffen und Gemischen zu- Farbkonzept BAK
geordnet. Daher ist es sinnvoll, wie in Apothe-
H302+H312 H360Df
ken üblich, die Laborreagenzien unter Verschluss Spalte 6 H-Sätze
zu lagern. (Die Gefahrstoffverordnung 2010, § 8,
Absatz 7, schreibt dieses für T, T+ und CMR-Stoffe Abb. 2.1  Musteretikett Standgefäß „Betametha-
Kategorie 1 und 2 (giftige, sehr giftige, krebs- son-17-valerat“: Der rote Punkt auf dem Etikett
erzeugende, erbgutverändernde und fortpflan- (Farbkonzept BAK) zeigt, dass es sich hier um einen
zungsgefährdende Stoffe und Zubereitungen) CMR-Stoff handelt und besondere Arbeitsschutz-
vor; die Anpassung an die EG-CLP-V ist von den maßnahmen ergriffen werden müssen (Handschuhe,
VerfasserInnen empfohlen.) Atemschutz, Schutzbrille usw.).

Spalte 11:
Literatur: Die Aktualität der angegebenen Sicher- Musterkennzeichnung: Isopropylalkohol
heitsdatenblätter ist ebenfalls zu gewährleisten
Isopropylalkohol
(Technische Regeln für Gefahrstoffe, TRGS 400).

Hinweis: Bei der Neuaufnahme von Stoffen und


Gemischen empfiehlt es sich, die Kennzeichnung
von den Lieferantengefäßen bzw. den mitgeliefer-
ten Sicherheitsdatenblättern zu übernehmen. Gefahr

H225 H319 H336

Abb. 2.2  Musteretikett Standgefäß „Isopropylal-


kohol“: Der hellblaue Punkt auf dem Etikett (Farb-
konzept BAK) zeigt, dass eine Schutzbrille getragen
werden soll.

Hoerath_Buch.indb 6 06.12.2011 11:47:34


2.3 Kennzeichnung Abgabegefäße Musterkennzeichnung: Citronensäure 100 g
In den Spalten 1, 2, 4, 6, 7 und 8 der Listen 1 bis 3 Citronensäure 100 g
finden Sie alle notwendigen Informationen für die EG-Nr. 201-069-1
Abgabe von Gefahrstoffen.

Musterkennzeichnung: Salzsäure 36 % 1000 ml


Achtung
Salzsäure 36 % 1000 ml Spalte 8 Genaue
EG-Nr. 231-595-7 Konzentration
REACH-Apotheke – Gefahrenallee 13 – 12345 Gesetzesberg –
Tel. 007/112

Abb. 2.4  Musteretikett Abgabegefäß „Citronen-


säure“: In diesem Fall (100 g) können die H- und
P-Sätze entfallen, da es sich um eine Abgabemenge

Spalte 2 EG-Nr. Gefahr Spalte 8 Tastbarer von ≤ 125 ml handelt (  Liste 1, Spalte 8).
Gefahrenhinweis

Kann gegenüber Metallen korrosiv sein. (H290) Musterkennzeichnung: Essigsäure 60 % 250 ml


Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere
Augenschäden. (H314) Kann die Atemweg reizen. (H335) Essigsäure 60 % 250 ml
Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/ EG-Nr. 200-580-7
Gesichtsschutz tragen. (H280)
BEI EINATMEN: An die frische Luft bringen und in einer
Position ruhig stellen, die das Atmen erleichtert. (H304+P340)
BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam
Gefahr
mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach
Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. (P305+P351+P338)
Behälter dicht verschlossen an einem gut belüüfteten Ort Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere
aufbewahren. (P403+P233) Augenschäden. (H314)
Spalte 7 P-Sätze
Unter Verschluss aufbewahren. (HP405) Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/
Gesichtsschutz tragen. (H280) BEI VERSCHLUCKEN: Mund aus-
Inhalt/Behälter dem Sondermüll zuführen. (P501)
spülen. KEIN Erbrechen herbeiführen. (P301+P330+P331)
Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeich- BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam
nungsetikett bereithalten. (P101) mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach
Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. (P102) Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. (P305+P351+P338)
Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt anrufen. (P310)
Unter Verschluss aufbewahren. (HP405) Inhalt/Behälter dem
REACH-Apotheke – Gefahrenallee 13 – 12345 Gesetzesberg – Sondermüll zuführen. (P501)
Tel. 007/112
Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeich-
nungsetikett bereithalten. (P101) Darf nicht in die Hände von
Abb. 2.3  Musteretikett Abgabegefäß „Salzsäure Kindern gelangen. (P102)
36 %“
REACH-Apotheke – Gefahrenallee 13 – 12345 Gesetzesberg –
Tel. 007/112

Weitere Vorgaben: Aus den Angaben der Liste  2 Abb. 2.5  Musteretikett Standgefäß „Essigsäure
für Salzsäure 36 %, Spalte 8, ergibt sich, dass das 60 %“
Abgabegefäß mit einem  Kindergesicherten Ver-
schluss zu versehen ist und eine   schriftliche
Gebrauchsanweisung mitgegeben werden muss. Weitere Vorgaben: Aus den Angaben der Liste  2
In der Spalte 9 finden Sie für Salzsäure 36 %, dass für Essigsäure 60 %, Spalte 8, ergibt sich, dass das
diese unter das Grundstoffüberwachungsgesetz, Abgabegefäß mit einem  Kindergesicherten Ver-
Kategorie  III fällt. Deshalb ist der Verwendungs- schluss zu versehen ist und eine  schriftliche Ge-
zweck genau zu prüfen. brauchsanweisung mitgegeben werden muss.

Hoerath_Buch.indb 7 06.12.2011 11:47:34


Liste 1: Reagenzien nach Apothekenbetriebsordnung - ApBetrO
1 2 3 4 5 6
Stoff / Gemisch Produkt- Gefahrenklasse, Piktogramm- Farbkonzept H-Sätze P
(§ vorgeschriebenes identifikator -kategorie Code (BAK)
Prüfmittel ApBetrO) (1) Index-Nr.
(2) EG-Nr. [Abgabe] Signalwort H
(3) CAS-Nr. A
E
j
P
Acetanhydrid (1) 607-008-00-9 Flam. Liq. 3 GHS02 gelb H226, H302+H332, P
(Essigsäureanhydrid)§ (2) 203-564-8 Acute Tox. 4 GHS05 orange H314, H335 P
(3) 108-24-7 Skin Corr. 1B GHS07 hellblau P
STOT SE 3 P
Gefahr P
Aceton§ (1) 606-001-00-8 Flam. Liq. 2 GHS02 orange H225, H319, H336, P
(2) 200-662-2 Eye Irrit. 2 GHS07 hellblau EUH066 P
STOT SE 3 P
Gefahr
Acetylaceton (1) 606-029-00-0 Flam. Liq. 3 GHS02 H226, H302 P
(Pentan-2,4-dion) (2) 204-634-0 Acute Tox. 4 GHS07 P
(3) 123-54-6
Achtung
Aescin§ (2) 229-880-6 Acute Tox. 4 GHS07 orange H302, H319, H335, P
(3) 11072-93-8 Eye Irrit. 2 GHS09 hellblau H411 P
STOT SE 3 P
Aquatic Chronic 2 Achtung P
Aktivkohle (2) 231-153-3
(3) 7440-44-0

Aloin§ (2) 232-398-9


(3) 1415-73-2

Aluminiumoxid zur (2) 215-691-6


Chromatographie

Ameisensäure, (1) 607-001-00-0 Flam. Liq. 3 GHS02 gelb H226, H302, H314 P
wasserfreie§ (2) 200-579-1 Acute Tox. 4 GHS05 hellblau P
(3) 64-18-6 Skin Corr. 1A GHS07 P
P
Gefahr
Amidoschwefelsäure (2) 226-218-8 Skin Irrit. 2 GHS07 gelb H312, H315, H319, P
(Sulfamidsäure) Eye Irrit. 2 hellblau H412 P
Aquatic Chronic 3 Achtung P
P
Aminoazobenzol (1) 611-008-00-4 Carc. 1B GHS08 rot H350, H410 P
(4-Aminoazobenzol)§ (2) 200-453-6 Aquatic Acute 1 GHS09 P
(3) 60-09-3 Aquatic Chronic 1
Gefahr

4-Aminophenol§ (1) 612-128-00-X Acute Tox. 4 GHS07 gelb H302+H332, H341, P


(2) 204-616-2 Muta. 2 GHS08 orange H410 P
(3) 123-30-8 Aquatic Chronic 1 GHS09 P

Achtung
Ammoniaklösung, (1) 007-001-01-2 Skin Corr. 1B GHS05 gelb H314, H335, H400 P
konzentriert, 25%§ (2) 215-647-6 STOT SE 3 GHS07 orange P
Aquatic Acute 1 GHS09 hellblau P

Gefahr

14 Kennzeichnung Standgefäße Kennzeichnung Abgabegefäße


Farbkonzept (BAK): gelb = Schutzhandschuhe; orange = Atemschutz; hellblau = Schutzbrille; rot = CMR-Stoff

Hoerath_Buch.indb 14 06.12.2011 11:47:35


7 8 9 10 11 12
P-Sätze Maßnahmen Maßnahmen Menge Standort Literatur
– Abgabe – Betriebsintern L = Labor
– Beschriftung Etikett
Hinweis: bei Hinweis: Hinweis: Hinweis:
Abgabe an private jährlich für weitere Aktualität
Endverbraucher aktualisieren Standorte regelmäßig
jeweils P101 und Kürzel prüfen
P102 ergänzen einführen
P280, Tastbarer Gefahrenhinweis GÜG II (EVE und 50 ml L Hollborn
P301+P330+P331, Kindergesicherter Verschluss Schwellenmenge) 01.09.2010
P305+P351+P338, Bei ≤ 125 ml entfällt: H226
P309+P311, P405, Bei Gemischen: schriftliche
P501 Gebrauchsanweisung
P210, P243, P280, Tastbarer Gefahrenhinweis GÜG II (EVE und 500 ml L Hedinger
P305+P351+P338, Bei ≤ 125 ml entfallen: Schwellenmenge) 17.03.2010
P405, P501 H225, P210, P243 und H319,
P280, P305+P351+P338
P210, P264, P270, Tastbarer Gefahrenhinweis Sigma-Aldrich
P301+P312, P501 Bei ≤ 125 ml entfallen: 01.10.2011
H226, P210

P273, P280, Tastbarer Gefahrenhinweis 1 g L Hollborn


P301+P312, Bei ≤ 125 ml entfallen: H319, 01.09.2010
P305+P351+P338, P280, P305+P351+P338 und
P405, P501 H411, P273
Merck
04.11.2011

10 g L Hollborn
01.09.2010

Merck
10.09.2009

P280, Tastbarer Gefahrenhinweis 50 ml L Hollborn


P301+P330+P331, Kindergesicherter Verschluss 01.09.2010
P305+P351+P338, Bei ≤ 125 ml entfällt: H226
P310, P405, P501 Bei Gemischen: schriftliche
Gebrauchsanweisung
P280, P273, Tastbarer Gefahrenhinweis Merck
P302+P352, Bei ≤ 125 ml entfallen: H315 04.02.2011
P305+P351+P338, und H319, P305+P351+P338
P501 und P273
P201, P273, P281, Bei ≤ 125 ml entfallen: Beschäftigungsverbot 1 g L Hollborn
P308+P313, P405 H410, P273 für Schwangere und 01.09.2010
Nur für den berufsmäßigen Stillende
Verwender (SDB mitgeben) Abgabebuch
(komplette Unter
Dokumentation) Verschluss!
P201, P281, P273, Tastbarer Gefahrenhinweis Beschäftigungsverbot 5 g L Hollborn
P308+P313, P405, Bei ≤ 125 ml entfallen: für Schwangere 01.09.2010
P501 H410, P273
Bei Gemischen: schriftliche Unter
Gebrauchsanweisung Verschluss!
P273, P280, Tastbarer Gefahrenhinweis 50 ml L Hedinger
P305+P351+P338, Kindergesicherter Verschluss 11.04.2011
P405, P501 Bei ≤ 125 ml entfallen:
H400, P273
Bei Gemischen: schriftliche
Gebrauchsanweisung

15

Hoerath_Buch.indb 15 06.12.2011 11:47:35


Liste 2: Gefahrstoffe in der Apotheke (Fortsetzung)
1 2 3 4 5 6
Stoff / Gemisch Produkt- Gefahrenklasse, Piktogramm- Farbkonzept H-Sätze P
identifikator -kategorie Code (BAK)
(1) Index-Nr.
(2) EG-Nr. [Abgabe] Signalwort H
(3) CAS-Nr. A
E
j
P
Aflatoxin B1 (2) 214-603-3 Acute Tox. 1, 2 GHS06 rot H300+H310+H330, P
(3) 1162-65-8 Carc. 1B GHS08 H350 P

Achtung

Akkusäure
(s. Schwefelsäure)

Allantoin (2) 202-592-8


(3) 97-59-6

Allethrin (1) 006-025-00-3 Acute Tox. 4 GHS07 orange H302+H332, H410 P


(2) 209-542-4 Aquatic Acute 1 GHS09 P
(3) 584-79-2 Aquatic Chronic 1
Achtung
Allopurinol (2) 206-250-9 Acute Tox. 3 GHS06 gelb H301, H317, H410 P
(3) 315-30-0 Skin Sens. 1 GHS09 P
Aquatic Acute 1
Aquatic Chronic 1 Gefahr

Allylalkohol (1) 603-015-00-6 Flam. Liq. 2 GHS02 gelb H225, P


(2) 203-470-7 Acute Tox. 3 GHS06 orange H301+H311+H331, P
(3) 107-18-6 Skin Irrit. 2 GHS09 hellblau H315, H319, H335, P
Eye Irrit. 2 H400 P
STOT SE 3 Gefahr
Aquatic Acute 1

Aloetinktur (s. Tinkturen)

Aluminiumpulver (1) 013-002-00-1 Flam. Sol. 1 GHS02 H228, H261 P


(nicht stabilisiert) (2) 231-072-3 Water-react. 2 P
(3) 7429-90-5 Gefahr
Aluminiumpulver (1) 013-002-00-1 Flam. Sol. 1 GHS02 H228, H261 P
(phlegmatisiert) (2) 231-072-3 Water-react. 2 P
(3) 7429-90-5 Gefahr
Aluminiumchlorid (2) 231-208-1 Skin Irrit. 2 GHS07 gelb H315, H319 P
(3) 7784-13-6 Eye Irrit. 2 hellblau P
Achtung
Aluminiumsulfat (2) 233-135-0 Eye Irrit. 2 GHS07 hellblau H319 P
(3) 10043-01-3 P
Achtung
Ambroxolhydrochlorid (2) 242-500-3
(3) 18683-91-5

Ameisensäure 10 % bis (2) 200-579-1 Skin Corr. 1A GHS05 gelb H314 P
< 90 % (3) 64-18-6 hellblau P
Gefahr P
P

76 Kennzeichnung Standgefäße Kennzeichnung Abgabegefäße


Farbkonzept (BAK): gelb = Schutzhandschuhe; orange = Atemschutz; hellblau = Schutzbrille; rot = CMR-Stoff

Hoerath_Buch.indb 76 06.12.2011 11:47:46


7 8 9 10 11 12
P-Sätze Maßnahmen Maßnahmen Menge Standort Literatur
– Abgabe – Betriebsintern L = Labor
– Beschriftung Etikett
Hinweis: bei Hinweis: Hinweis: Hinweis:
Abgabe an private jährlich für weitere Aktualität
Endverbraucher aktualisieren Standorte regelmäßig
jeweils P101 und Kürzel prüfen
P102 ergänzen einführen
P201, P260, P281, Nur für den berufsmäßigen Beschäftigungsverbot Sigma-
P308+P313, P405 Verwender (SDB mitgeben) für Schwangere und Aldrich
Stillende 03.08.2010
Abgabebuch
(komplette Unter
Dokumentation) Verschluss!

Merck
20.06.2011

P261, P270, P273, Tastbarer Gefahrenhinweis Sigma-


P301+P312, P501 Bei ≤ 125 ml entfallen: Aldrich
H410, P273 12.03.2010

P280, P301+P310, Tastbarer Gefahrenhinweis Abgabebuch Fagron


P312, P405, P501 Kindergesicherter Verschluss (komplette 28.10.2011
Bei ≤ 125 ml entfällt: H410 Dokumentation)
Bei Gemischen: schriftliche Unter
Gebrauchsanweisung Verschluss!
P210, P233, Tastbarer Gefahrenhinweis Abgabebuch Merck
P301+P310, Kindergesicherter Verschluss (komplette 05.11.2010
P302+P352, P405, Bei ≤ 125 ml entfallen: Dokumentation)
P501 H225, P210, P233 und H315
und H319 und H400
Bei Gemischen: schriftliche Unter
Gebrauchsanweisung Verschluss!

P210, P378, Tastbarer Gefahrenhinweis Roth


P402+P404, P501 Bei ≤ 125 ml entfallen: 22.11.2010
H- u. P-Sätze
P210, P378, Tastbarer Gefahrenhinweis Merck
P402+P404, P501 Bei ≤ 125 ml entfallen: 11.11.2011
H- u. P-Sätze
P280, Bei ≤ 125 ml entfallen: Caelo
P305+P351+P338 H- u. P-Sätze 02.02.2010

P280, Bei ≤ 125 ml entfallen: Caelo


P305+P351+P338 H- u. P-Sätze 22.04.2010

Sigma-
Aldrich
18.01.2011
P280, Genaue Konzentration an- Caelo
P301+P330+P331, geben 19.07.2010
P305+P351+P338, Tastbarer Gefahrenhinweis
P310, P501 Kindergesicherter Verschluss
Bei Gemischen: schriftliche
Gebrauchsanweisung

77

Hoerath_Buch.indb 77 06.12.2011 11:47:47


Liste 3: Stoffe zur Herstellung zytostatisch wirksamer Arzneimittel*)
1 2 3 4 5 6
Stoff / Gemisch Produkt- Gefahrenklasse, Piktogramm- Farbkonzept H-Sätze P
identifikator -kategorie Code (BAK)
(1) Index-Nr.
(2) EG-Nr. [Abgabe] Signalwort H
(3) CAS-Nr. A
E
j
P
Actinomycin D (2) 200-063-6 Acute Tox. 2 GHS06 H300 P
(= Dactinomycin) (3) 50-76-0 P
Gefahr P

Asparaginase (2) 232-765-3 Skin Sens. 1 GHS07 gelb H317, H361 P


(3) 9015-68-3 Repr. 2 GHS08 orange P

Achtung

Azathioprin (2) 207-175-4 Acute Tox. 4 GHS07 rot H302, H315, H319, P
(3) 446-86-6 Skin Irrit. 2 GHS08 H335, H350 P
Eye Irrit. 2 P
Carc. 1B Gefahr
STOT SE 3

Bendamustinhydro- (3) 3543-75-7 Acute Tox. 3 GHS06 rot H301, H351, H360 P
chlorid Carc. 2 GHS08 P
Repr. 1B P
Gefahr

Bleomycinsulfat (2) 232-925-2 Carc. 2 GHS08 gelb H351 P


(3) 9041-93-4 orange P
Gefahr

Busulfan (2) 200-250-2 Acute Tox. 2, 3 GHS06 rot H301, H310+H330, P


(3) 55-98-1 Carc. 1B GHS08 H350 P
P
Gefahr

Calciumfolinat (3) 6035-45-6


(s. Folinsäure,
Calciumsalz)
Carboplatin (2) 255-446-0 Acute Tox. 4 GHS07 rot H302+H312+H332, P
(3) 41575-94-4 Resp. Sens. 1 GHS08 H317, H334, H360 P
Skin Sens. 1
Repr. 1B Gefahr

Carmustin (2) 205-838-2 Acute Tox. 2 GHS06 rot H300, H350, H360 P
(3) 154-93-8 Carc. 1B GHS08 P
Repr. 1B P
Gefahr

Chlorambucil (2) 206-162-0 Acute Tox. 3 GHS06 rot H301, H315, H319, P
(3) 305-03-3 Skin Irrit. 2 GHS08 H335, H350 P
Eye Irrit. 2 P
Carc. 1B Gefahr
STOT SE 3

154 Kennzeichnung Standgefäße Kennzeichnung Abgabegefäße


Farbkonzept (BAK): gelb = Schutzhandschuhe; orange = Atemschutz; hellblau = Schutzbrille; rot = CMR-Stoff

Hoerath_Buch.indb 154 06.12.2011 11:48:01


7 8 9 10 11 12
P-Sätze Maßnahmen Maßnahmen Menge Standort Literatur
– Abgabe – Betriebsintern L = Labor
– Beschriftung Etikett
Hinweis: bei Hinweis: Hinweis: Hinweis:
Abgabe an private jährlich für weitere Aktualität
Endverbraucher aktualisieren Standorte regelmäßig
jeweils P101 und Kürzel prüfen
P102 ergänzen einführen
P264, P270, Tastbarer Gefahrenhinweis Abgabebuch Roth
P301+P310, P330, Kindergesicherter Verschluss (komplette 22.02.2011
P405 Bei Gemischen: schriftliche Dokumentation) Unter
Gebrauchsanweisung Verschluss!
P281, P308+P313, Tastbarer Gefahrenhinweis Beschäftigungsverbot Sigma-
P405, P501 Bei Gemischen: schriftliche für Schwangere Aldrich
Gebrauchsanweisung Abgabebuch 13.03.2010
(vereinfachte Unter
Dokumentation Verschluss!
P201, P261, P281, Bei ≤ 125 ml entfallen: H315 Beschäftigungsverbot Sigma-
P305+P351+P338, und H319, P305+P351+P338 für Schwangere und Aldrich
P308+P313, P405 Nur für den berufsmäßigen Stillende 13.03.2010
Verwender (SDB mitgeben) Abgabebuch
(komplette Unter
Dokumentation) Verschluss!
P201, P281, Nur für den berufsmäßigen Beschäftigungsverbot Sigma-
P301+310, Verwender (SDB mitgeben) für Schwangere und Aldrich
P308+P313, P405 Stillende 18.03.2010
Abgabebuch
(komplette
Dokumentation) Unter
Verschluss!
P281, P308+P313, Tastbarer Gefahrenhinweis Beschäftigungsverbot AppliChem
P405, P501 Bei Gemischen: schriftliche für Schwangere 18.10.2011
Gebrauchsanweisung Abgabebuch
(vereinfachte Unter
Dokumentation) Verschluss!
P201, P260, P281, Nur für den berufsmäßigen Beschäftigungsverbot Sigma-
P284, P308+P313, Verwender (SDB mitgeben) für Schwangere und Aldrich
P405 Stillende 13.01.2011
Abgabebuch
(komplette Unter
Dokumentation) Verschluss!

P201, P261, P281, Nur für den berufsmäßigen Beschäftigungsverbot Sigma-


P308+P313, P405 Verwender (SDB mitgeben) für Schwangere und Aldrich
Stillende 13.03.2010
Abgabebuch
(komplette Unter
Dokumentation) Verschluss!
P201, P264, P281, Nur für den berufsmäßigen Beschäftigungsverbot Sigma-
P301+P310, Verwender (SDB mitgeben) für Schwangere und Aldrich
P308+P313, P405 Stillende 18.01.2011
Abgabebuch
(komplette Unter
Dokumentation) Verschluss!
P201, P261, P281, Bei ≤ 125 ml entfallen: H315 Beschäftigungsverbot Sigma-
P305+P351+P338, und H319, P305+P351+P338 für Schwangere und Aldrich
P308+P313, P405 Nur für den berufsmäßigen Stillende 26.02.2011
Verwender (SDB mitgeben) Abgabebuch
(komplette Unter
Dokumentation) Verschluss!

155

Hoerath_Buch.indb 155 06.12.2011 11:48:01