Sie sind auf Seite 1von 14

AUFNAHME / RECORDING 22. / 23.

JULI 2012 ROBERT


SCHUMANN HOCHSCHULE DÜSSELDORF KONZERTSAAL
(PARTIKASAAL) PRODUZENT, TONINGENIEUR, SCHNITT /
RECORDING PRODUCER, BALANCE ENGINEER, DIGITAL
EDITING DAGMAR BIRWE AUFNAHMETECHNIKER /
RECORDING TECHNICIAN THORSTEN KUHN KLAVIER-
BAUTECHNIKER / PIANO TECHNICIAN MAREK KORCZAK
FLÜGEL / GRAND PIANO STEINWAY & SONS "D" BACH METAMORPHOSIS
KÜNSTLERISCHE BERATUNG / ARTISTIC MENTORING
TRANSCRIPTIONS BY W. BRAUNFELS, C. TAUSIG,
ARTHUR SCHANZ, MATHIAS STAUT ART DIRECTOR
R. VAUGHAN WILLIAMS AND OTHERS
LUTZ SEIFERT REDAKTION / EDITING KATHARINA
FRITZ EINFÜHRUNGSTEXT / PROGRAMME
NOTES DR. JENS MARKOWSKI PHOTO SABINE
LIPPERT (S. 6), ISTOCKPHOTO.COM (COVER)
GRAFIK-DESIGN CLAUDIA MAYERLE
Eine große Auswahl von über 800 Klassik-CDs und DVDs finden
Sie bei hänssler CLASSIC unter www.haenssler-classic.de,
auch mit Hörbeispielen, Downloadmöglichkeiten und Künst-
lerinformationen. E-Mail-Kontakt: classic@haenssler.de /
Enjoy a huge selection of more than 800 classical CDs
and DVDs from hänssler CLASSIC at www.haenssler-
classic.com, including listening samples, download
and artist related information. E-mail contact:
classic@haenssler.de

ANGELIKA NEBEL PIANO


2.K
W elch’ einer immensen Herausforderung
haben sich die zahlreichen Kompo-
nisten gestellt, um die Vieldeutigkeit der
Walter Braunfels’ (1882–1954) Bearbei-
tung von Präludium und Fuge A-Dur BWV
536 schöpft im Präludium (Maestoso) fast
tion auf eine nahezu orchestrale Wirkung hin
konzipiert.
gepreiset“. Das verweist auf die von Bach
oftmals geübte Praxis, einer Melodie einen
alternativen Text zuzuordnen. In diesem Fal-
Musik J. S. Bachs in eine neue und genui- triumphal die Klangfülle nahezu der gesam- Der Amerikaner Arthur Briskier (1902– le handelt es sich beim ersten um einen ad-
ne Form zu verwandeln! Auf der vorliegen- ten Klaviatur aus. Auch die Fuge, ruhig und 1976) schrieb die eindrucksvolle Klavierver- ventlichen, beim zweiten um einen Dankes-
den Einspielung präsentiert Angelika Nebel doch expressiv beginnend, führt zu großen sion der Fuge in g-Moll BWV 578 (auch „Klei- text, wobei nicht entschieden werden kann,
eine Reihe von weniger bekannten Bach- Steigerungen, wobei der Tonumfang des ne Fuge“ genannt), die in ihrer Lebhaftig- auf welchen sich Bachs Choralbearbeitung
Transkriptionen des 19. bis 21. Jahrhunderts, modernen Flügels voll erschlossen wird. The- keit ausgeprägte Musizierfreude ausstrahlt. bezog, da der musikalische Grundgestus zu
die sich überwiegend auf Orgelwerke (vor matisch verwandt scheint das Fugenthema Das eingängige Thema wird von Briskier klar beiden Texten passt. Dieses Stück steht an
allem Choralbearbeitungen) beziehen. Ihre mit der einleitenden Sinfonia der Kantate strukturiert und phrasiert. Wie bei dem vor- dritter Stelle, und da man annehmen darf,
Auswahl bietet einige Weltersteinspielungen BWV 152 Tritt auf die Glaubensbahn zum ausgehenden Stück von Iljin erweitert der dass Bach die Choralbearbeitungen des Or-
und eröffnet einen bereichernden Blick auf Sonntag nach Weihnachten. Braunfels, Kom- kunstvolle Einsatz des Pedals (Sostenuto- gelbüchleins nach dem Verlauf des Kirchen-
DEUTSCH

DEUTSCH
die Vielfalt Bachscher Klaviertranskriptionen. ponist, Pianist und Musikpädagoge, ist be- Pedal) die Komplexität des modernen Kla- jahres ordnete, würde es dem weihnacht-

Höhe: 120 mm
kannt für seine ausdrucksstarke Schreibweise vierklangs. lichen Festkreis zugehören. Der russische
Nach Bachs Tod wurde es zunächst still und tiefe religiöse Überzeugung. Pianist und Organist Serge W. Didenko (Jg.
um seine Musik. Doch im 19. Jahrhundert Eine Bearbeitung der populären Sinfonia 1944) bearbeitete den Choral, der von auf-
setzte – was vor allem Felix Mendelssohn In dem Hymnus Nun komm, der Heiden aus der zweiten Kantate des Weihnachtsora- fallend vielen Oktavsprüngen gekennzeich-
Bartholdy zu verdanken ist – eine Art Bach- Heiland, zurückgehend auf das altkirchliche toriums BWV 248 schließt sich an. Sie stammt net ist, in ausdrucksvoller Weise.
Renaissance ein. Zu derselben Zeit nahm Veni redemptor gentium (zugeschrieben Bi- von dem kanadischen Instrumentalisten, Di-
das Pianoforte seinen Siegeszug durch ganz schof Ambrosius, 4. Jahrh.), in heutiger Text- rigenten und Komponisten Clarence Lucas Mit der ebenfalls von Didenko stammen-
Europa; es verwundert deshalb nicht, dass fassung von Martin Luther und von diesem (1866–1940). Das mit Allegretto grazioso den großen Choralbearbeitung Christ, unser
gerade für dieses Instrument zahlreiche Be- auch zum Gemeinschaftsgesang rhythmisch überschriebene Siciliano erweckt beim Hö- Herr, zum Jordan kam BWV 684 aus dem
arbeitungen Bachscher Musik entstanden. umgeschmolzen, wird weniger das Jesuskind rer in dieser Transkription besondere Auf- dritten Teil der Clavierübung, endet in dieser
Bis heute ist das Klavier das beliebteste Ins- in der Krippe angesprochen, als vielmehr der merksamkeit – unterstützt noch durch die Aufnahme der Weihnachtsfestkreis. An Epi-
trument für Bach-Transkriptionen geblieben. königliche Gottesheld, der nur einen kurzen Transposition von G- nach Ges-Dur. Arthur phanias wird die Erscheinung des Herrn ge-
Weg auf Erden zu durchlaufen hatte. Bach Schanz bemerkt dazu treffend, dass diese Be- feiert, wie sie in der Taufe Christi im Jordan
Die am Kirchenjahr orientierte Programm- legt die Choralbearbeitung BWV 661 ent- arbeitung „einen gleichsam neu geschenk- zum Ausdruck kommt. Dieser Choral kann
folge der CD beginnt mit dem Weihnachts- sprechend gewichtig an. Unter violinartigen ten Bach enthüllt“. auch zum Fest Johannes des Täufers einge-
festkreis, der vom 1. Adventssonntag bis Figurationen erscheint der Cantus firmus wie setzt werden, wie die gleichnamige Bach-
einschließlich der Sonntage nach Epiphanias auf der Orgel im Bass. Der russische Kom- Der Choral BWV 601 aus Bachs Orgelbüch- Kantate BWV 7 zeigt. Gewichtig – und darin
reicht. ponist, Pianist und Musikwissenschaftler Igor lein trägt einen Doppeltitel: „Herr Christ, der dem bedeutenden Text Martin Luthers ange-
Iljin (1909–1959) hat seine Klaviertranskrip- ein’ge Gottessohn“ oder „Herr Gott, nun sei messen – erklingt der Choral in der von Di-

2 3

98.004_TS|Booklet_© 2.indd 2-3 03.12.12 16:23


Breite: 121 mm Breite: 121 mm
2.K
W elch’ einer immensen Herausforderung
haben sich die zahlreichen Kompo-
nisten gestellt, um die Vieldeutigkeit der
Walter Braunfels’ (1882–1954) Bearbei-
tung von Präludium und Fuge A-Dur BWV
536 schöpft im Präludium (Maestoso) fast
tion auf eine nahezu orchestrale Wirkung hin
konzipiert.
gepreiset“. Das verweist auf die von Bach
oftmals geübte Praxis, einer Melodie einen
alternativen Text zuzuordnen. In diesem Fal-
Musik J. S. Bachs in eine neue und genui- triumphal die Klangfülle nahezu der gesam- Der Amerikaner Arthur Briskier (1902– le handelt es sich beim ersten um einen ad-
ne Form zu verwandeln! Auf der vorliegen- ten Klaviatur aus. Auch die Fuge, ruhig und 1976) schrieb die eindrucksvolle Klavierver- ventlichen, beim zweiten um einen Dankes-
den Einspielung präsentiert Angelika Nebel doch expressiv beginnend, führt zu großen sion der Fuge in g-Moll BWV 578 (auch „Klei- text, wobei nicht entschieden werden kann,
eine Reihe von weniger bekannten Bach- Steigerungen, wobei der Tonumfang des ne Fuge“ genannt), die in ihrer Lebhaftig- auf welchen sich Bachs Choralbearbeitung
Transkriptionen des 19. bis 21. Jahrhunderts, modernen Flügels voll erschlossen wird. The- keit ausgeprägte Musizierfreude ausstrahlt. bezog, da der musikalische Grundgestus zu
die sich überwiegend auf Orgelwerke (vor matisch verwandt scheint das Fugenthema Das eingängige Thema wird von Briskier klar beiden Texten passt. Dieses Stück steht an
allem Choralbearbeitungen) beziehen. Ihre mit der einleitenden Sinfonia der Kantate strukturiert und phrasiert. Wie bei dem vor- dritter Stelle, und da man annehmen darf,
Auswahl bietet einige Weltersteinspielungen BWV 152 Tritt auf die Glaubensbahn zum ausgehenden Stück von Iljin erweitert der dass Bach die Choralbearbeitungen des Or-
und eröffnet einen bereichernden Blick auf Sonntag nach Weihnachten. Braunfels, Kom- kunstvolle Einsatz des Pedals (Sostenuto- gelbüchleins nach dem Verlauf des Kirchen-
DEUTSCH

DEUTSCH
die Vielfalt Bachscher Klaviertranskriptionen. ponist, Pianist und Musikpädagoge, ist be- Pedal) die Komplexität des modernen Kla- jahres ordnete, würde es dem weihnacht-

Höhe: 120 mm
kannt für seine ausdrucksstarke Schreibweise vierklangs. lichen Festkreis zugehören. Der russische
Nach Bachs Tod wurde es zunächst still und tiefe religiöse Überzeugung. Pianist und Organist Serge W. Didenko (Jg.
um seine Musik. Doch im 19. Jahrhundert Eine Bearbeitung der populären Sinfonia 1944) bearbeitete den Choral, der von auf-
setzte – was vor allem Felix Mendelssohn In dem Hymnus Nun komm, der Heiden aus der zweiten Kantate des Weihnachtsora- fallend vielen Oktavsprüngen gekennzeich-
Bartholdy zu verdanken ist – eine Art Bach- Heiland, zurückgehend auf das altkirchliche toriums BWV 248 schließt sich an. Sie stammt net ist, in ausdrucksvoller Weise.
Renaissance ein. Zu derselben Zeit nahm Veni redemptor gentium (zugeschrieben Bi- von dem kanadischen Instrumentalisten, Di-
das Pianoforte seinen Siegeszug durch ganz schof Ambrosius, 4. Jahrh.), in heutiger Text- rigenten und Komponisten Clarence Lucas Mit der ebenfalls von Didenko stammen-
Europa; es verwundert deshalb nicht, dass fassung von Martin Luther und von diesem (1866–1940). Das mit Allegretto grazioso den großen Choralbearbeitung Christ, unser
gerade für dieses Instrument zahlreiche Be- auch zum Gemeinschaftsgesang rhythmisch überschriebene Siciliano erweckt beim Hö- Herr, zum Jordan kam BWV 684 aus dem
arbeitungen Bachscher Musik entstanden. umgeschmolzen, wird weniger das Jesuskind rer in dieser Transkription besondere Auf- dritten Teil der Clavierübung, endet in dieser
Bis heute ist das Klavier das beliebteste Ins- in der Krippe angesprochen, als vielmehr der merksamkeit – unterstützt noch durch die Aufnahme der Weihnachtsfestkreis. An Epi-
trument für Bach-Transkriptionen geblieben. königliche Gottesheld, der nur einen kurzen Transposition von G- nach Ges-Dur. Arthur phanias wird die Erscheinung des Herrn ge-
Weg auf Erden zu durchlaufen hatte. Bach Schanz bemerkt dazu treffend, dass diese Be- feiert, wie sie in der Taufe Christi im Jordan
Die am Kirchenjahr orientierte Programm- legt die Choralbearbeitung BWV 661 ent- arbeitung „einen gleichsam neu geschenk- zum Ausdruck kommt. Dieser Choral kann
folge der CD beginnt mit dem Weihnachts- sprechend gewichtig an. Unter violinartigen ten Bach enthüllt“. auch zum Fest Johannes des Täufers einge-
festkreis, der vom 1. Adventssonntag bis Figurationen erscheint der Cantus firmus wie setzt werden, wie die gleichnamige Bach-
einschließlich der Sonntage nach Epiphanias auf der Orgel im Bass. Der russische Kom- Der Choral BWV 601 aus Bachs Orgelbüch- Kantate BWV 7 zeigt. Gewichtig – und darin
reicht. ponist, Pianist und Musikwissenschaftler Igor lein trägt einen Doppeltitel: „Herr Christ, der dem bedeutenden Text Martin Luthers ange-
Iljin (1909–1959) hat seine Klaviertranskrip- ein’ge Gottessohn“ oder „Herr Gott, nun sei messen – erklingt der Choral in der von Di-

2 3

98.004_TS|Booklet_© 2.indd 2-3 03.12.12 16:23


Breite: 121 mm Breite: 121 mm
denko angewiesenen Vortragsbezeichnung Die Melodie „Ach, bleib bei uns, Herr Jesu dieser Gestalt sogar dem Original gegenüber Manual und mehrere neue Register einbau-
Allegro energico. Das Wasser des Jordan, Christ“ wurde von Bach mehrmals vertont. eine besondere musikalische Aussage erhält. en. Das Stück erinnert mit seiner abwechs-
dargestellt in dem unablässig Fließenden Sie erklingt in den vierstimmigen Choralge- lungsreichen Cantus firmus-Behandlung an
der Sechzehntelbewegung, das Kreuzmo- sängen unter BWV 253, in der Kantate BWV Das Kirchenlied Wer nur den lieben Gott die norddeutsche Fantasie. Der Bearbeiter
tiv (g-c-c-h) in den Oberstimmen und der 6/3 zum 2. Ostertag Bleib bei uns, denn es lässt walten wurde von Bach oft bearbeitet, William Murdoch (1888–1942), englischer
Cantus firmus bilden die drei Ebenen dieser will Abend werden sowie im Orgelsatz des u.a. auch in seinem Kantatenwerk (vgl. die Komponist, Pianist und Autor, überträgt das
Transkription, auf dem Klavier auf nur einer Schübler-Chorals BWV 649. Der englische gleichnamige Choralkantate BWV 93). Im Werk in relativ einfachem Satz, der jedoch
Tastatur anspruchsvoll realisiert. Komponist und Dirigent Ralph Vaughan Orgelbüchlein finden wir die Bearbeitung als die Vielfalt und Spannung des Originals ge-
Williams (1872–1958) hat den Choralsatz BWV 642. Bach setzt der Choralmelodie (im zielt widerspiegelt.
Mit der Klaviertranskription „O Mensch, und die Orgelfassung verbunden und frei Diskant verlaufend) in den Innenstimmen
bewein dein Sünde groß“ (Orgelbüchlein arrangiert. In unserer Einspielung wurde der ein bewegtes, durch Terzen gekennzeichne- Die letzten Sonntage des Kirchenjahres
BWV 622) des Berliner Hofpianisten und sei- Choral ausgewählt; seine Melodie basiert tes Motiv entgegen. Der russische Bearbeiter vom 24. Sonntag nach Trinitatis an handeln
DEUTSCH

DEUTSCH
nerzeit hochgeschätzten Musikers Carl Tau- übrigens auf der Altstimme eines Chorals A. Goncharov legt – darin Bach folgend – sei- von den „Letzten Dingen“, von Tod, Gericht,

Höhe: 120 mm
sig (1841–1871) sind wir im Osterfestkreis aus dem Jahre 1594 von Sethus Calvisius ne Transkription kraftvoll und bestimmt an Auferstehung und ewigem Leben. So auch
des Kirchenjahres (9. Sonntag vor Ostern bis (1556–1615). Der Choral wird im Gestus ei- (Maestoso, forte), übernimmt das bewegte Bachs ungemein ausdrucksstarke Choralbe-
Christi Himmelfahrt). Bachs Choralbearbei- nes andächtigen Abend-Gebetes, Lento ppp, Motiv in den Mittelstimmen sowie den fun- arbeitung „Ach wie nichtig, ach wie flüchtig“
tung BWV 622 ist eine der außergewöhnlichs- intoniert. dierten Bass, der anfangs komplementär, BWV 644, die letzte aus dem Orgelbüchlein.
ten des Orgelbüchleins und zählt zu seinen dann in synkopischen Oktaven pendelnd Die von Bach intendierte „innere Bewegt-
berühmtesten Orgel-Stücken. Ungewöhn- Den Übergang zum Pfingstfestkreis bildet und schließlich als freier Laufbass agiert. heit“ als Interpretation des Textes kommt in
lich ist sie hinsichtlich ihrer tiefen Nachdenk- eine Klavierbearbeitung des Siciliano aus der dieser Transkription von Igor Iljin kongenial
lichkeit (Adagio assai). Nichts ist zu spüren Sonate Es-Dur für Traversflöte und Cemba- Das Luther-Lied Ein feste Burg ist unser zum Ausdruck. Das Stück ist technisch auf
von der Kraft und Wucht anderer Choralbe- lo BWV 1031. Bearbeiter ist der ungarische Gott ist geradezu als Hymne für das Refor- dem Klavier schwer realisierbar, dennoch ge-
arbeitungen, der Affekt ist bestimmend. Die Pianist und Musikpädagoge Isidore Philipp mationsfest zu sehen, wie es auch die gleich- lang Igor Iljin eine klanglich subtile Bearbei-
zuweilen „schmerzhaften“ harmonischen (1863–1958), der in Paris wirkte und zu des- namige Kantate BWV 80 zeigt. Bachs Cho- tung, die stimmungsmäßig gegenüber dem
Wendungen lösen sich gegen Ende auf und sen Schülern u.a. Aaron Copland und Albert ralvorspiel zu diesem Kirchenlied BWV 720 Original durch den plastischen Klavierklang
lassen „tröstliches Licht“ einfließen. Tausig Schweitzer zählten. Mit der Vortragsbezeich- (vermutlich 1709) gehört zu den interessan- noch gewinnt.
übernimmt in seiner Bearbeitung diesen Ges- nung Très tendre et chantant (Sehr zärtlich testen Orgel-Werken des Komponisten, vor
tus, verleiht ihr Klangfülle, setzt Vortragsbe- und singend) geht in Angelika Nebels Inter- allem wegen der ungewöhnlichen Vorschrift Das Programm endet mit einer Klavier-
zeichnungen hinzu und erreicht, dass dieser pretation eine sanfte, subtile Melancholie „à 3 claviers et pédale“ und der genauen transkription des sechsstimmigen Ricercars
Choral auch auf dem Klavier große und sogar einher. Philipps Transkription zeigt, dass das Registrierangaben, die mit Bachs Orgel in aus dem Musikalischen Opfer BWV 1079 von
besondere Wirksamkeit entfaltet. innige Siciliano auf dem Klavier klanglich Mühlhausen in Verbindung gebracht werden dem 1982 in Brasilien geborenen Wagner Ste-
hervorragend zur Geltung kommt und in können. Dort ließ Bach 1708/09 ein drittes fani D’Aragona Malheiro Prado (*1982). Der

4 5

98.004_TS|Booklet_© 2.indd 4-5 03.12.12 16:23


Breite: 121 mm Breite: 121 mm
denko angewiesenen Vortragsbezeichnung Die Melodie „Ach, bleib bei uns, Herr Jesu dieser Gestalt sogar dem Original gegenüber Manual und mehrere neue Register einbau-
Allegro energico. Das Wasser des Jordan, Christ“ wurde von Bach mehrmals vertont. eine besondere musikalische Aussage erhält. en. Das Stück erinnert mit seiner abwechs-
dargestellt in dem unablässig Fließenden Sie erklingt in den vierstimmigen Choralge- lungsreichen Cantus firmus-Behandlung an
der Sechzehntelbewegung, das Kreuzmo- sängen unter BWV 253, in der Kantate BWV Das Kirchenlied Wer nur den lieben Gott die norddeutsche Fantasie. Der Bearbeiter
tiv (g-c-c-h) in den Oberstimmen und der 6/3 zum 2. Ostertag Bleib bei uns, denn es lässt walten wurde von Bach oft bearbeitet, William Murdoch (1888–1942), englischer
Cantus firmus bilden die drei Ebenen dieser will Abend werden sowie im Orgelsatz des u.a. auch in seinem Kantatenwerk (vgl. die Komponist, Pianist und Autor, überträgt das
Transkription, auf dem Klavier auf nur einer Schübler-Chorals BWV 649. Der englische gleichnamige Choralkantate BWV 93). Im Werk in relativ einfachem Satz, der jedoch
Tastatur anspruchsvoll realisiert. Komponist und Dirigent Ralph Vaughan Orgelbüchlein finden wir die Bearbeitung als die Vielfalt und Spannung des Originals ge-
Williams (1872–1958) hat den Choralsatz BWV 642. Bach setzt der Choralmelodie (im zielt widerspiegelt.
Mit der Klaviertranskription „O Mensch, und die Orgelfassung verbunden und frei Diskant verlaufend) in den Innenstimmen
bewein dein Sünde groß“ (Orgelbüchlein arrangiert. In unserer Einspielung wurde der ein bewegtes, durch Terzen gekennzeichne- Die letzten Sonntage des Kirchenjahres
BWV 622) des Berliner Hofpianisten und sei- Choral ausgewählt; seine Melodie basiert tes Motiv entgegen. Der russische Bearbeiter vom 24. Sonntag nach Trinitatis an handeln
DEUTSCH

DEUTSCH
nerzeit hochgeschätzten Musikers Carl Tau- übrigens auf der Altstimme eines Chorals A. Goncharov legt – darin Bach folgend – sei- von den „Letzten Dingen“, von Tod, Gericht,

Höhe: 120 mm
sig (1841–1871) sind wir im Osterfestkreis aus dem Jahre 1594 von Sethus Calvisius ne Transkription kraftvoll und bestimmt an Auferstehung und ewigem Leben. So auch
des Kirchenjahres (9. Sonntag vor Ostern bis (1556–1615). Der Choral wird im Gestus ei- (Maestoso, forte), übernimmt das bewegte Bachs ungemein ausdrucksstarke Choralbe-
Christi Himmelfahrt). Bachs Choralbearbei- nes andächtigen Abend-Gebetes, Lento ppp, Motiv in den Mittelstimmen sowie den fun- arbeitung „Ach wie nichtig, ach wie flüchtig“
tung BWV 622 ist eine der außergewöhnlichs- intoniert. dierten Bass, der anfangs komplementär, BWV 644, die letzte aus dem Orgelbüchlein.
ten des Orgelbüchleins und zählt zu seinen dann in synkopischen Oktaven pendelnd Die von Bach intendierte „innere Bewegt-
berühmtesten Orgel-Stücken. Ungewöhn- Den Übergang zum Pfingstfestkreis bildet und schließlich als freier Laufbass agiert. heit“ als Interpretation des Textes kommt in
lich ist sie hinsichtlich ihrer tiefen Nachdenk- eine Klavierbearbeitung des Siciliano aus der dieser Transkription von Igor Iljin kongenial
lichkeit (Adagio assai). Nichts ist zu spüren Sonate Es-Dur für Traversflöte und Cemba- Das Luther-Lied Ein feste Burg ist unser zum Ausdruck. Das Stück ist technisch auf
von der Kraft und Wucht anderer Choralbe- lo BWV 1031. Bearbeiter ist der ungarische Gott ist geradezu als Hymne für das Refor- dem Klavier schwer realisierbar, dennoch ge-
arbeitungen, der Affekt ist bestimmend. Die Pianist und Musikpädagoge Isidore Philipp mationsfest zu sehen, wie es auch die gleich- lang Igor Iljin eine klanglich subtile Bearbei-
zuweilen „schmerzhaften“ harmonischen (1863–1958), der in Paris wirkte und zu des- namige Kantate BWV 80 zeigt. Bachs Cho- tung, die stimmungsmäßig gegenüber dem
Wendungen lösen sich gegen Ende auf und sen Schülern u.a. Aaron Copland und Albert ralvorspiel zu diesem Kirchenlied BWV 720 Original durch den plastischen Klavierklang
lassen „tröstliches Licht“ einfließen. Tausig Schweitzer zählten. Mit der Vortragsbezeich- (vermutlich 1709) gehört zu den interessan- noch gewinnt.
übernimmt in seiner Bearbeitung diesen Ges- nung Très tendre et chantant (Sehr zärtlich testen Orgel-Werken des Komponisten, vor
tus, verleiht ihr Klangfülle, setzt Vortragsbe- und singend) geht in Angelika Nebels Inter- allem wegen der ungewöhnlichen Vorschrift Das Programm endet mit einer Klavier-
zeichnungen hinzu und erreicht, dass dieser pretation eine sanfte, subtile Melancholie „à 3 claviers et pédale“ und der genauen transkription des sechsstimmigen Ricercars
Choral auch auf dem Klavier große und sogar einher. Philipps Transkription zeigt, dass das Registrierangaben, die mit Bachs Orgel in aus dem Musikalischen Opfer BWV 1079 von
besondere Wirksamkeit entfaltet. innige Siciliano auf dem Klavier klanglich Mühlhausen in Verbindung gebracht werden dem 1982 in Brasilien geborenen Wagner Ste-
hervorragend zur Geltung kommt und in können. Dort ließ Bach 1708/09 ein drittes fani D’Aragona Malheiro Prado (*1982). Der

4 5

98.004_TS|Booklet_© 2.indd 4-5 03.12.12 16:23


Breite: 121 mm Breite: 121 mm
Pianist schreibt über seine Bach-Bearbeitung:
„Das sechsstimmige Ricercar, wohl das wich-
tigste Stück im ‚Musikalischen Opfer‘, erreg-
Angelika Nebels Repertoire umfasst Solo-,
Kammermusik- und Orchesterwerke vom
18. bis zum 21. Jahrhundert. Die Pianistin
N umerous composers have taken on the
immense challenge of arranging the
complexity of Johann Sebastian Bach’s music
te mich ganz besonders, als ich es in einer konzertiert europaweit und ist Gast bei be- into a new and genuine form. This record-
Fassung für Streichorchester erlebte, gespielt kannten Konzerthäusern und Festivals wie ing presents Angelika Nebel in several less
vom Stuttgarter Kammerorchester unter Karl Alte Oper Frankfurt, Semperoper Dresden, known Bach transcriptions, mainly of organ
Münchinger. Ich war extrem begeistert von Schumann-Fest Düsseldorf, Bad Hersfelder works (especially chorale settings), from the
der klanglichen Wirkung dieser Darbietung Festspielkonzerte und den Darmstädter Ta- nineteenth to the twenty-first century. Her
und sofort überkam mich der Wunsch, eine gen für zeitgenössische Musik. selection, which includes a number of world
Fassung des Stückes für Klavier zu schreiben, Darüber hinaus arbeitet Angelika Nebel premiere recordings, reveals the variety of
die genauso diese besondere klangvolle und mit zahlreichen Rundfunksendern Deutsch- piano transcriptions of Bach’s works.
orchestrale Farbe der Streicheraufführung lands, der Schweiz, Schwedens und Spani-
DEUTSCH

erfassen sollte. Das Ergebnis: Eine Klavier- ens zusammen. 1995 wurde sie als Professo- Bach’s music largely passed into oblivion

Höhe: 120 mm
bearbeitung, die weit über die damaligen rin an die Robert Schumann Hochschule in after his death, but a Bach revival began in
Möglichkeiten des Bach-Claviers hinausgeht, Düsseldorf berufen. the nineteenth century – thanks above all to
mit großen klanglichen Entwicklungen, mal Felix Mendelssohn Bartholdy. The modern

FOTO: SABINE LIPPERT


ganz sparsam und durchsichtig, mal extrem Angelika Nebel verbindet in ihrem Spiel pianoforte had concurrently come to domin-

ENGLISH
voll und orchestral geschrieben, pianistisch musikalische Integrität, menschliche Wärme ate the music scene throughout Europe, so
sehr anspruchsvoll und nur durch eine sehr und konzentrierte architektonische Strenge. it is not surprising that numerous arrange-
sensible Anwendung des Pedals realisierbar.“ ments of Bach’s music came to be written
Wagner Stefani D’Aragona Malheiro Prado ]]] for the instrument. The piano has continued
hat seine Bearbeitung Angelika Nebel ge- to be the most popular instrument for Bach
widmet. transcriptions.
Jens Markowsky
The works on the CD follow the church year,
Weiterführende Literatur: Angelika Nebel beginning with the Christmas season, which
Arthur Schanz: J. S. Bach in der Klaviertranskription opens on the first Sunday of Advent and con-
wurde in Berlin geboren, studierte an den tinues through the Sundays of Epiphany.
Musikhochschulen in Stuttgart und Hanno-
ver bei den renommierten Pädagogen Jür- The arrangement by Walter Braunfels
gen Uhde und Hans Leygraf und schloss ihr (1882–1954) of the Prelude and Fugue in
Studium mit dem Konzertexamen ab. A Major BWV 536 exploits virtually the entire

6 7

98.004_TS|Booklet_© 2.indd 6-7 03.12.12 16:23


Breite: 121 mm Breite: 121 mm
Pianist schreibt über seine Bach-Bearbeitung:
„Das sechsstimmige Ricercar, wohl das wich-
tigste Stück im ‚Musikalischen Opfer‘, erreg-
Angelika Nebels Repertoire umfasst Solo-,
Kammermusik- und Orchesterwerke vom
18. bis zum 21. Jahrhundert. Die Pianistin
N umerous composers have taken on the
immense challenge of arranging the
complexity of Johann Sebastian Bach’s music
te mich ganz besonders, als ich es in einer konzertiert europaweit und ist Gast bei be- into a new and genuine form. This record-
Fassung für Streichorchester erlebte, gespielt kannten Konzerthäusern und Festivals wie ing presents Angelika Nebel in several less
vom Stuttgarter Kammerorchester unter Karl Alte Oper Frankfurt, Semperoper Dresden, known Bach transcriptions, mainly of organ
Münchinger. Ich war extrem begeistert von Schumann-Fest Düsseldorf, Bad Hersfelder works (especially chorale settings), from the
der klanglichen Wirkung dieser Darbietung Festspielkonzerte und den Darmstädter Ta- nineteenth to the twenty-first century. Her
und sofort überkam mich der Wunsch, eine gen für zeitgenössische Musik. selection, which includes a number of world
Fassung des Stückes für Klavier zu schreiben, Darüber hinaus arbeitet Angelika Nebel premiere recordings, reveals the variety of
die genauso diese besondere klangvolle und mit zahlreichen Rundfunksendern Deutsch- piano transcriptions of Bach’s works.
orchestrale Farbe der Streicheraufführung lands, der Schweiz, Schwedens und Spani-
DEUTSCH

erfassen sollte. Das Ergebnis: Eine Klavier- ens zusammen. 1995 wurde sie als Professo- Bach’s music largely passed into oblivion

Höhe: 120 mm
bearbeitung, die weit über die damaligen rin an die Robert Schumann Hochschule in after his death, but a Bach revival began in
Möglichkeiten des Bach-Claviers hinausgeht, Düsseldorf berufen. the nineteenth century – thanks above all to
mit großen klanglichen Entwicklungen, mal Felix Mendelssohn Bartholdy. The modern

FOTO: SABINE LIPPERT


ganz sparsam und durchsichtig, mal extrem Angelika Nebel verbindet in ihrem Spiel pianoforte had concurrently come to domin-

ENGLISH
voll und orchestral geschrieben, pianistisch musikalische Integrität, menschliche Wärme ate the music scene throughout Europe, so
sehr anspruchsvoll und nur durch eine sehr und konzentrierte architektonische Strenge. it is not surprising that numerous arrange-
sensible Anwendung des Pedals realisierbar.“ ments of Bach’s music came to be written
Wagner Stefani D’Aragona Malheiro Prado ]]] for the instrument. The piano has continued
hat seine Bearbeitung Angelika Nebel ge- to be the most popular instrument for Bach
widmet. transcriptions.
Jens Markowsky
The works on the CD follow the church year,
Weiterführende Literatur: Angelika Nebel beginning with the Christmas season, which
Arthur Schanz: J. S. Bach in der Klaviertranskription opens on the first Sunday of Advent and con-
wurde in Berlin geboren, studierte an den tinues through the Sundays of Epiphany.
Musikhochschulen in Stuttgart und Hanno-
ver bei den renommierten Pädagogen Jür- The arrangement by Walter Braunfels
gen Uhde und Hans Leygraf und schloss ihr (1882–1954) of the Prelude and Fugue in
Studium mit dem Konzertexamen ab. A Major BWV 536 exploits virtually the entire

6 7

98.004_TS|Booklet_© 2.indd 6-7 03.12.12 16:23


Breite: 121 mm Breite: 121 mm
keyboard in the Prelude (Maestoso), making ner. The catchy theme is clearly textured and of the chorale setting, which contains a strik- is unusual. There is none of the power and
it almost triumphal in tone. Beginning peace- phrased. As in the preceding piece by Ilyin, ing number of octave leaps. force that characterize other chorale set-
fully but expressively, the Fugue also mounts the elaborate use of the sostenuto pedal en- tings; the mood is decisive. The sometimes
to grand climaxes that exploit the full poten- hances the richness of modern piano sound. Didenko’s arrangement of the chorale “painfully” modulating harmony is resolved
tial of the modern piano. The fugue subject setting “Christ, unser Herr, zum Jordan kam” near the end and brings “comforting light”.
seems to be thematically related to the sin- There follows an arrangement of the popu- BWV 684, from the Third Part of the Clavier- Tausig takes over all these aspects in his ar-
fonia that introduces the Cantata BWV 152 lar sinfonia from the second cantata of the Übung, concludes the Christmas section of rangement, lends them fullness and adds
“Tritt auf die Glaubensbahn” for the Sunday Christmas Oratorio BWV 248. It was created this recording. Epiphany marks the manifes- performance instructions, allowing this cho-
after Christmas. Braunfels, composer, pianist by the Canadian instrumentalist, conductor tation of the Lord’s divinity at his baptism in rale setting to achieve greatness and special
and music teacher, is known for his expres- and composer Clarence Lucas (1866–1940). the Jordan. This chorale setting can also be effectiveness on the piano.
sive writing and deep religious conviction. In this transcription, the siciliana marked Alle- used for the feast of John the Baptist, as the
gretto grazioso draws special attention – espe- cantata BWV 7 of the same name shows. In Bach set the melody of “Ach, bleib bei
The hymn “Nun komm, der Heiden Hei- cially when it is transposed from G Major to G accordance with Martin Luther’s important uns, Herr Jesu Christ” several times. It can

Höhe: 120 mm
land”, which derives from “Veni, redemptor Flat Major. Arthur Schanz has aptly remarked text, Didenko’s arrangement marked Allegro be found in the four-part choral chants
gentium”, attributed to the fourth-century that this arrangement reveals a new Bach. energico gives weight to Bach’s chorale. The in BWV253, in cantata BWV6/3 for Easter
Bishop Ambrose, uses words by Martin water of the Jordan depicted in the inces- Monday “Bleib bei uns, denn es will Abend
Luther, who also altered its rhythms to adapt The chorale setting BWV 601 from Bach’s santly flowing semiquaver motion, the cross werden” and in the organ movement of
ENGLISH

ENGLISH
it to congregational singing. It addresses not Orgel-Büchlein draws on two alternative texts motif (G-C-C-B) in the upper parts and the the Schübler Chorale BWV649. The English
so much the Christ-child in the crib as the – “Herr Christ, der ein’ge Gottessohn” and cantus firmus form the three levels of this composer and conductor Ralph Vaughan
anointed God and King who would spend “Herr Gott, nun sei gepreiset” – in a practice transcription, imaginatively realized on the Williams (1872–1958) combined the chor-
only a short time on earth, so Bach gave the Bach frequently followed. In this case, the single keyboard of the piano. ale movement and the organ version and
chorale setting BWV 661 due weight. The first text is for Advent, while the second is arranged them. In our recording, we chose
Russian composer, pianist and musicologist a grace after meals. It is not known which The piano transcription “O Mensch, be- the chorale, whose melody, interestingly, is
Igor Ilyin (1909–1959) has given his piano text Bach based the music on, because the wein dein Sünde groß“ (Orgel-Büchlein BWV based on the alto voice part of a chorale of
transcription almost orchestral effects. Below character of the music matches both texts. 622) by the Berlin court pianist Carl Tausig 1594 by Sethus Calvisius (1556–1615). The
violin-like figuration, the cantus firmus ap- It may be assumed that Bach compiled the (1841–1871), a musician highly esteemed in chorale is intoned in the manner of a solemn
pears in the bass, as on the organ. Orgel-Büchlein in accordance with the church his day, brings us to the Easter season (ninth evening prayer, Lento ppp.
year, which would mean that this chorale Sunday before Easter to Ascension Day).
The American Arthur Briskier (1902–1976) setting, being the third in the collection, be- The chorale setting BWV 622 is one of the The transition to the Whitsun season is
wrote the impressive piano version of the longs to the Christmas season. The Russian most exceptional in the Orgel-Büchlein and represented by a keyboard arrangement of
Fugue in G Minor BWV 578 (also known as pianist and organist Serge W. Didenko (born is among Bach’s most famous organ pieces. the siciliana from Bach’s Sonata in E Flat Major
the “Small Fugue”) in very animated man- 1944) created this expressive arrangement Marked Adagio assai, its deep pensiveness for traverse flute and harpsichord BWV 1031.

8 9

98.004_TS|Booklet_© 2.indd 8-9 03.12.12 16:23


Breite: 121 mm Breite: 121 mm
keyboard in the Prelude (Maestoso), making ner. The catchy theme is clearly textured and of the chorale setting, which contains a strik- is unusual. There is none of the power and
it almost triumphal in tone. Beginning peace- phrased. As in the preceding piece by Ilyin, ing number of octave leaps. force that characterize other chorale set-
fully but expressively, the Fugue also mounts the elaborate use of the sostenuto pedal en- tings; the mood is decisive. The sometimes
to grand climaxes that exploit the full poten- hances the richness of modern piano sound. Didenko’s arrangement of the chorale “painfully” modulating harmony is resolved
tial of the modern piano. The fugue subject setting “Christ, unser Herr, zum Jordan kam” near the end and brings “comforting light”.
seems to be thematically related to the sin- There follows an arrangement of the popu- BWV 684, from the Third Part of the Clavier- Tausig takes over all these aspects in his ar-
fonia that introduces the Cantata BWV 152 lar sinfonia from the second cantata of the Übung, concludes the Christmas section of rangement, lends them fullness and adds
“Tritt auf die Glaubensbahn” for the Sunday Christmas Oratorio BWV 248. It was created this recording. Epiphany marks the manifes- performance instructions, allowing this cho-
after Christmas. Braunfels, composer, pianist by the Canadian instrumentalist, conductor tation of the Lord’s divinity at his baptism in rale setting to achieve greatness and special
and music teacher, is known for his expres- and composer Clarence Lucas (1866–1940). the Jordan. This chorale setting can also be effectiveness on the piano.
sive writing and deep religious conviction. In this transcription, the siciliana marked Alle- used for the feast of John the Baptist, as the
gretto grazioso draws special attention – espe- cantata BWV 7 of the same name shows. In Bach set the melody of “Ach, bleib bei
The hymn “Nun komm, der Heiden Hei- cially when it is transposed from G Major to G accordance with Martin Luther’s important uns, Herr Jesu Christ” several times. It can

Höhe: 120 mm
land”, which derives from “Veni, redemptor Flat Major. Arthur Schanz has aptly remarked text, Didenko’s arrangement marked Allegro be found in the four-part choral chants
gentium”, attributed to the fourth-century that this arrangement reveals a new Bach. energico gives weight to Bach’s chorale. The in BWV253, in cantata BWV6/3 for Easter
Bishop Ambrose, uses words by Martin water of the Jordan depicted in the inces- Monday “Bleib bei uns, denn es will Abend
Luther, who also altered its rhythms to adapt The chorale setting BWV 601 from Bach’s santly flowing semiquaver motion, the cross werden” and in the organ movement of
ENGLISH

ENGLISH
it to congregational singing. It addresses not Orgel-Büchlein draws on two alternative texts motif (G-C-C-B) in the upper parts and the the Schübler Chorale BWV649. The English
so much the Christ-child in the crib as the – “Herr Christ, der ein’ge Gottessohn” and cantus firmus form the three levels of this composer and conductor Ralph Vaughan
anointed God and King who would spend “Herr Gott, nun sei gepreiset” – in a practice transcription, imaginatively realized on the Williams (1872–1958) combined the chor-
only a short time on earth, so Bach gave the Bach frequently followed. In this case, the single keyboard of the piano. ale movement and the organ version and
chorale setting BWV 661 due weight. The first text is for Advent, while the second is arranged them. In our recording, we chose
Russian composer, pianist and musicologist a grace after meals. It is not known which The piano transcription “O Mensch, be- the chorale, whose melody, interestingly, is
Igor Ilyin (1909–1959) has given his piano text Bach based the music on, because the wein dein Sünde groß“ (Orgel-Büchlein BWV based on the alto voice part of a chorale of
transcription almost orchestral effects. Below character of the music matches both texts. 622) by the Berlin court pianist Carl Tausig 1594 by Sethus Calvisius (1556–1615). The
violin-like figuration, the cantus firmus ap- It may be assumed that Bach compiled the (1841–1871), a musician highly esteemed in chorale is intoned in the manner of a solemn
pears in the bass, as on the organ. Orgel-Büchlein in accordance with the church his day, brings us to the Easter season (ninth evening prayer, Lento ppp.
year, which would mean that this chorale Sunday before Easter to Ascension Day).
The American Arthur Briskier (1902–1976) setting, being the third in the collection, be- The chorale setting BWV 622 is one of the The transition to the Whitsun season is
wrote the impressive piano version of the longs to the Christmas season. The Russian most exceptional in the Orgel-Büchlein and represented by a keyboard arrangement of
Fugue in G Minor BWV 578 (also known as pianist and organist Serge W. Didenko (born is among Bach’s most famous organ pieces. the siciliana from Bach’s Sonata in E Flat Major
the “Small Fugue”) in very animated man- 1944) created this expressive arrangement Marked Adagio assai, its deep pensiveness for traverse flute and harpsichord BWV 1031.

8 9

98.004_TS|Booklet_© 2.indd 8-9 03.12.12 16:23


Breite: 121 mm Breite: 121 mm
The arranger is the Hungarian pianist and hymn is one of his most interesting organ Musical Offering BWV 1079 by Wagner Stefa- Angelika Nebel
music teacher Isidor Philipp (1863–1958), works, above all because it unusually speci- ni D’Aragona Malheiro Prado (*1982), who
who worked in Paris and whose pupils fies “à 3 claviers et pédale” and a registra- was born in Brazil in 1982. The pianist writes Angelika Nebel was born in Berlin, studied
included Aaron Copland and Albert Schweit- tion that seems to derive from Bach’s organ about his Bach arrangement as follows: “The the piano with the renowned teachers Jür-
zer. Marked Très tendre et chantant (very in Mühlhausen, where in 1708/09 he had six-part ricercar, probably the most import- gen Uhde and Hans Leygraf at the colleges
tender and melodious), it is interpreted a third manual and several new registers ant piece in the Musical Offering, excited me of music in Stuttgart and Hanover and com-
gently and with subtle melancholy by Angelika installed. With its diversified cantus-firmus most especially when I heard it in a version pleted her studies with the concert examin-
Nebel. Philipp’s transcription shows that the treatment, the piece recalls the North Ger- for string orchestra performed by the Stutt- ation.
tender siciliana can sound to great advantage man fantasia. The arranger William Mur- gart Chamber Orchestra under Karl Münch-
on the piano and even create a special musi- doch (1888–1942), a composer, pianist and inger. I was extremely enthusiastic about Angelika Nebel’s repertoire includes solo,
cal statement in comparison with the original. author who settled in England, transcribed the tonal effect of the presentation and was chamber and orchestral works from the
the work in relatively simple writing which immediately seized by the desire to write a eighteenth to the twenty-first century. She
Bach often arranged the hymn “Wer nur nonetheless deliberately reflects the variety version for the piano that would capture the gives concerts all over Europe and performs

Höhe: 120 mm
den lieben Gott lässt walten”, notably in his and tension of the original. special full-sounding orchestral colour of the at venues like Frankfurt’s Alte Oper, the Dres-
cantatas (cf. the chorale cantata BWV 93 of string version. The result was a keyboard ar- den Semperoper, the Schumann Festival in
the same name). The arrangement in the From the 24th Sunday after Trinity on- rangement which goes far beyond the po- Düsseldorf, the Bad Hersfeld Festival and the
Orgel-Büchlein is BWV 642. Bach contrasts wards, the last Sundays of the church year tential of Bach’s clavier, with grand climaxes, Darmstadt Contemporary Music Festival.
ENGLISH

ENGLISH
the chorale tune (in the upper voice) with an deal with death and the life to come. That now very economical and transparent, now
energetic motif in thirds in the inner voices. is the theme of Bach’s immensely expressive extremely full and orchestral, pianistically Angelika Nebel also works with numer-
Following Bach, the Russian arranger Andrey chorale setting “Ach wie nichtig, ach wie very sophisticated and only realizable by ous radio stations in Germany, Switzerland,
Goncharov begins his transcription in power- flüchtig” BWV 644, the last in the Orgel- means of a very sensitive application of the Sweden and Spain. She was appointed a
ful and determined mood (Maestoso, forte), Büchlein. The “inner emotionality” of the pedal.” Wagner Stefani D’Aragona Malheiro professor at the Robert Schumann College
taking over the energetic motif in the middle text as intended by Bach is expressed sym- Prado has dedicated his arrangement to An- of Music in Düsseldorf in 1995.
parts as well as the bass, which begins com- pathetically in this transcription by Igor Ilyin. gelika Nebel.  Jens Markowsky
plementarily, switches to syncopated octaves The piece is technically difficult on the In her playing Angelika Nebel combines
and finally becomes a free walking bass. piano, yet Igor Ilyin succeeded in creating Further reading: musical integrity, human warmth and con-
a subtle arrangement which gains in mood Arthur Schanz: J. S. Bach in der Klaviertranskription centrated architectural stringency.
Luther’s “Ein feste Burg ist unser Gott” is compared with the original by virtue of the
almost to be seen as a hymn for Reforma- variable piano tone. Verlag/Publishing: No. 1/2: O Bouwens von der Boijen, Paris, 1909 / No. 3 K. Sorokin, Kiew, 1973 / No. 4: Fischer N.Y, 1954 /
tion Day, as the cantata BWV 80 of the same No. 5: Oxford University Press, London, 1933 / No. 6/7: L. S. Roizman, Verlag „Musik”, 1971 / No. 8: Adolph Fürstner, Berlin,
name shows. Perhaps dating back to 1709, The programme ends with a piano tran- 1873 / No. 9: Oxford University Press, 1932 / No. 10: Ricordi, Paris, 1920 / No. 11: Glinka Museum, Moskau / No. 12: Schott &
Bach’s chorale prelude BWV 720 on this scription of the six-part ricercar from the Co, London, 1828 / No. 13: Staatsmusikverlag Moskau, 1968 / No. 14: alle Rechte beim Autor

10 11

98.004_TS|Booklet_© 2.indd 10-11 03.12.12 16:23


Breite: 121 mm Breite: 121 mm
The arranger is the Hungarian pianist and hymn is one of his most interesting organ Musical Offering BWV 1079 by Wagner Stefa- Angelika Nebel
music teacher Isidor Philipp (1863–1958), works, above all because it unusually speci- ni D’Aragona Malheiro Prado (*1982), who
who worked in Paris and whose pupils fies “à 3 claviers et pédale” and a registra- was born in Brazil in 1982. The pianist writes Angelika Nebel was born in Berlin, studied
included Aaron Copland and Albert Schweit- tion that seems to derive from Bach’s organ about his Bach arrangement as follows: “The the piano with the renowned teachers Jür-
zer. Marked Très tendre et chantant (very in Mühlhausen, where in 1708/09 he had six-part ricercar, probably the most import- gen Uhde and Hans Leygraf at the colleges
tender and melodious), it is interpreted a third manual and several new registers ant piece in the Musical Offering, excited me of music in Stuttgart and Hanover and com-
gently and with subtle melancholy by Angelika installed. With its diversified cantus-firmus most especially when I heard it in a version pleted her studies with the concert examin-
Nebel. Philipp’s transcription shows that the treatment, the piece recalls the North Ger- for string orchestra performed by the Stutt- ation.
tender siciliana can sound to great advantage man fantasia. The arranger William Mur- gart Chamber Orchestra under Karl Münch-
on the piano and even create a special musi- doch (1888–1942), a composer, pianist and inger. I was extremely enthusiastic about Angelika Nebel’s repertoire includes solo,
cal statement in comparison with the original. author who settled in England, transcribed the tonal effect of the presentation and was chamber and orchestral works from the
the work in relatively simple writing which immediately seized by the desire to write a eighteenth to the twenty-first century. She
Bach often arranged the hymn “Wer nur nonetheless deliberately reflects the variety version for the piano that would capture the gives concerts all over Europe and performs

Höhe: 120 mm
den lieben Gott lässt walten”, notably in his and tension of the original. special full-sounding orchestral colour of the at venues like Frankfurt’s Alte Oper, the Dres-
cantatas (cf. the chorale cantata BWV 93 of string version. The result was a keyboard ar- den Semperoper, the Schumann Festival in
the same name). The arrangement in the From the 24th Sunday after Trinity on- rangement which goes far beyond the po- Düsseldorf, the Bad Hersfeld Festival and the
Orgel-Büchlein is BWV 642. Bach contrasts wards, the last Sundays of the church year tential of Bach’s clavier, with grand climaxes, Darmstadt Contemporary Music Festival.
ENGLISH

ENGLISH
the chorale tune (in the upper voice) with an deal with death and the life to come. That now very economical and transparent, now
energetic motif in thirds in the inner voices. is the theme of Bach’s immensely expressive extremely full and orchestral, pianistically Angelika Nebel also works with numer-
Following Bach, the Russian arranger Andrey chorale setting “Ach wie nichtig, ach wie very sophisticated and only realizable by ous radio stations in Germany, Switzerland,
Goncharov begins his transcription in power- flüchtig” BWV 644, the last in the Orgel- means of a very sensitive application of the Sweden and Spain. She was appointed a
ful and determined mood (Maestoso, forte), Büchlein. The “inner emotionality” of the pedal.” Wagner Stefani D’Aragona Malheiro professor at the Robert Schumann College
taking over the energetic motif in the middle text as intended by Bach is expressed sym- Prado has dedicated his arrangement to An- of Music in Düsseldorf in 1995.
parts as well as the bass, which begins com- pathetically in this transcription by Igor Ilyin. gelika Nebel.  Jens Markowsky
plementarily, switches to syncopated octaves The piece is technically difficult on the In her playing Angelika Nebel combines
and finally becomes a free walking bass. piano, yet Igor Ilyin succeeded in creating Further reading: musical integrity, human warmth and con-
a subtle arrangement which gains in mood Arthur Schanz: J. S. Bach in der Klaviertranskription centrated architectural stringency.
Luther’s “Ein feste Burg ist unser Gott” is compared with the original by virtue of the
almost to be seen as a hymn for Reforma- variable piano tone. Verlag/Publishing: No. 1/2: O Bouwens von der Boijen, Paris, 1909 / No. 3 K. Sorokin, Kiew, 1973 / No. 4: Fischer N.Y, 1954 /
tion Day, as the cantata BWV 80 of the same No. 5: Oxford University Press, London, 1933 / No. 6/7: L. S. Roizman, Verlag „Musik”, 1971 / No. 8: Adolph Fürstner, Berlin,
name shows. Perhaps dating back to 1709, The programme ends with a piano tran- 1873 / No. 9: Oxford University Press, 1932 / No. 10: Ricordi, Paris, 1920 / No. 11: Glinka Museum, Moskau / No. 12: Schott &
Bach’s chorale prelude BWV 720 on this scription of the six-part ricercar from the Co, London, 1828 / No. 13: Staatsmusikverlag Moskau, 1968 / No. 14: alle Rechte beim Autor

10 11

98.004_TS|Booklet_© 2.indd 10-11 03.12.12 16:23


Breite: 121 mm Breite: 121 mm
AUFNAHME / RECORDING 22. / 23. JULI 2012 ROBERT
SCHUMANN HOCHSCHULE DÜSSELDORF KONZERTSAAL
(PARTIKASAAL) PRODUZENT, TONINGENIEUR, SCHNITT /
RECORDING PRODUCER, BALANCE ENGINEER, DIGITAL
EDITING DAGMAR BIRWE AUFNAHMETECHNIKER /
RECORDING TECHNICIAN THORSTEN KUHN KLAVIER-
BAUTECHNIKER / PIANO TECHNICIAN MAREK KORCZAK
FLÜGEL / GRAND PIANO STEINWAY & SONS "D" BACH METAMORPHOSIS
KÜNSTLERISCHE BERATUNG / ARTISTIC MENTORING
TRANSCRIPTIONS BY W. BRAUNFELS, C. TAUSIG,
ARTHUR SCHANZ, MATHIAS STAUT ART DIRECTOR
R. VAUGHAN WILLIAMS AND OTHERS
LUTZ SEIFERT REDAKTION / EDITING KATHARINA
FRITZ EINFÜHRUNGSTEXT / PROGRAMME
NOTES DR. JENS MARKOWSKI PHOTO SABINE
LIPPERT (S. 6), ISTOCKPHOTO.COM (COVER)
GRAFIK-DESIGN CLAUDIA MAYERLE
Eine große Auswahl von über 800 Klassik-CDs und DVDs finden
Sie bei hänssler CLASSIC unter www.haenssler-classic.de,
auch mit Hörbeispielen, Downloadmöglichkeiten und Künst-
lerinformationen. E-Mail-Kontakt: classic@haenssler.de /
Enjoy a huge selection of more than 800 classical CDs
and DVDs from hänssler CLASSIC at www.haenssler-
classic.com, including listening samples, download
and artist related information. E-mail contact:
classic@haenssler.de

ANGELIKA NEBEL PIANO


BACH METAMORPHOSIS ANGELIKA NEBEL PIANO
WALTER BRAUNFELS (1882-1954) RALPH VAUGHAN WILLIAMS (1872-1958)
Präludium & Fuge A-Dur BWV 536 09 Ach bleib bei uns, Herr Jesu Christ BWV 649 1:34

BACH METAMORPHOSIS
01 Präludium 2:18 ISIDORE PHILIPP (1863-1958)
CD 98.004

02 Fuge 5:30 10 Siciliano aus der Sonate Es-Dur für Querflöte


IGOR ILJIN (1909-1959) und Klavier BWV 1031/2 3:46
03 Nun komm, der Heiden Heiland BWV 661 2:59 ANDREY GONCHAROV
ARTHUR BRISKIER (1902-1976) 11 Wer nur den lieben Gott lässt walten
04 Fuge g-Moll BWV 578 4:14 BWV 642 1:53
CLARENCE LUCAS (1866-1940) WILLIAM MURDOCH (1888-1942)
BACH METAMORPHOSIS

05 Pastoralsinfonie aus dem Weihnachtsoratorium 12 Ein feste Burg ist unser Gott BWV 720 4:30
BWV 248 5:33 IGOR ILJIN
SERGE W. DIDENKO (*1944) 13 Ach wie nichtig, ach wie flüchtig BWV 644 1:32
06 Herr Christ, der ein‘ge Gottessohn / WAGNER STEFANI D´ARAGONA
Herr Gott, nun sei gepreiset BWV 601 2:14 MALHEIRO PRADO (*1982)
07 Christ, unser Herr, zum Jordan kam BWV 684 4:04 14 Ricercar a 6 aus dem „Musikalischen Opfer“
CARL TAUSIG (1841-1871) BWV 1079 8:43

CD 98.004
08 O Mensch, bewein dein Sünde groß BWV 622 6:47
Total Time 55:48

© & ℗ 2201133 hän


h nssl
hä sssler
er CLAASSI
S C im
im SCM-
SC
CM-Verlag
Ve GmbmbH & Co. o K
KGG / M
Madde in Ge
Geer
erman
maa y / CD 98.
9 004 044
h nssl

hänssler
er C
CLLA
CLAASSI
SSI
S C / P.O O. Box
Boxx / D-
D-710
71087
87 Hol
H zgegerrlin
gerl
rlinngen/G
en/Germ
erm
rmany
any
ww
w
www
ww.ha
haaen
ens
nssle
sler-c
sl r-cclas
lassic
ssic
ic.dee / clas
la sic
sic@ha
@haens
enssle
sler.d
r.dee LC 06047