Sie sind auf Seite 1von 24

Grammatik 1.

Lektion

INOMINA: DAS GENUSI Das Serbische unrerscheidet drci Genera: Masku-


linum (m), Femininum (f) und Neutrum Qr). Das Genus wird grundsâtzlich nach
der Endung des Nomens bestimmt. Die Maskulina enden am häufigsten auf
einen Konsonanten'. ntuíkárac (Mann), iàJir (Hut), igor urrld. Nòvaic (männliche
Personennamen). Manche Nomina enden jedoch auf den Vokal -o oder -e (Ddrko,
Pôvle - Personennamen). Die Feminina enden am häuhgsten auf -a: íèn-a (Frau),
ùLic-a (Straße), lòpt-a (Ball). Die Neutra enden entweder auf -o: ogtèdat-o (Spie-
geI), dìv-o (Baum), oder auf -e: ùn-e (Name).

a) Personal- b) Possessivpronomina Die Possessivpronomina kongluielen rnit


pronomlna den Nomina im Genus: nzoj, vaí, njegov
SeSir (mein, ih¡ sein Hut-); nnja, vaía, nje-
Singular
gova kuóà (mein, ihr, sein, Haus); njegovo
1ã ich moJ, -4, -e mem ogledalo (sein Spiegel); njegovo ime (sein
Name). Wenn der Pronomenstamm auf 7
2 t1 du tvôj, -a, -e dein oder.í endet, e¡scheint im Neutrum die En-
J on er
dung -e.' moje ogledalo/ime (rnein Spi-
nJegov, -4, -o setn egelÆ.{ame), naíe ogledalo/ime (unser Spi-
ono es
egelA{ame).
ona sle nJen, nJen-a, -o ihr

Plural
1 mî wrr nas. -4. -e unse[ Plural des Personal- und Possessivprono-
z. VI itn- vas, -a, -e euet mens ver\¡r'endet, wobei der Anfangsb-
Vî Sie Và5. -a. -e Ihr uchstabe groß geschrieben wird: Ko ste V?
3. onl
(Wer sind Sie?) Ovo je VaÍ íeíir? (Dies
ist Ihr Hut?)
ona sle njìhov, -a, -o ihr
one

c) Die demonstrativen Pronomina òvõ, tô, òno behalten, wenn sie nicht
in Attributfunktion stehen, dieselbe Form für alle drei Genera und verweisen
auf Gegenstände (Lebewesen) je nach Nähe oder Entfernung von den Kommu-
nikationspartnern:

339
Grantmatik l. Lektion

Ovo je íè.í7r Dies ist ein Hut. (Der Hut befindet sich in der Nähe des Grammatik 2. Lehtion
Sprechers.)
Tô je lòpta. Das ist ein Ball. (Der Ball befindet sich in del Nähe des
Angesprochenen).
IADJEKTIVEI Für jedes Genus weisen sie eine besondere Form auf; y¿soir
Ono je kùéa. Das ist ein Haus. (Das Haus ist von den Kommunikation- /mu5karac/, visòka /iena/, visòlco /drvo/ (ein großer Mann, eine große Frau, ein
spal-tnern weit entfernt). großer Baum). Ihre Endungen behalten die Adjektive auch in der prädikativ-
d) Die interrogativen Pronomina für Person ftò (wer) und für Gegenstand funktion: Njên cvêt je lêp. (Ihre Blume isr schön.) vòía kàpija je vètika. (rhr
irà (was) behalten dieselbe Form für alle drei Genera: Tor ist groß). Njègovo dÌ'vo je visòko. (Sein Baum ist hoch.)
. -^ Ono
Kò ie òno?
;. je
muíkórac Stà je òno? Ono je Lòpta?
Wer ist das? Das ist ein Mann. Was ist da.r? Das ist ein Ball.

Das interrogative Pronomen kòjí, kòja, kòj¿


FERBENI Das Verb öitl (sein) - Präsens: Kurzform (akzentlos) (welcher, welche, welches) kongruiert im Genus
mit dem darauffolgenden Nomen, weshalb es Wie an der Form kòjr- sichtbar
zur Gruppe der soe. Adiektivoronomina pehôrr: wird, können manche maskulinen
(ra) tan'I ich bin
Adjektivwörter auch die Endung
ri) s¿ du bist Die Negationsform lautet: Qa) nilsam, (tl) ni3i, Kèia ie vàía òsradn? (Welches ist ihr Zaun?)
-7 aufweisen.
(on, ona, ono) nìje, (m1) nísnn, (viNi) tziîte, je vàíe dvòrííte? (Welcher isr ihr Hof?)
Kòie
(on, ona, ono) l¿ er, sle, est 1st
(oni, one, ona) nilsu. (Ich bin nicht, du bist
(m1) snn wi¡ sind Eeùje tô brôi? (Welche Nummer ist das?)
nicht...)
( vt. vi) ST.C ihr seid, Sie sind
(oni, one, ona) sø sie sind ÞVERBIÑ óvde, tíì, tònto (ónde)haben Lokalbedeurung, je nach Ndhe
oder Entfer¡ung von dem Sprecher:
Nàía kùóa ie óvde. (Unser Haus lieet hier.) In de¡ Nähe des So¡echers
ISYNTAXI Die interrogativen Sätze beginnen meistens mit einem Fragewort: Nàia kàpiia ie tû. (Unser Tor ist da.) In der Nähe des Ansesorochenen.
Kò .je òno? (Wer ist das?) Stà je ìtnõ? ('Was ist das?) Nàíe dùo je tànto (ónde). (lJnser Baum Von den Kommunikationspartner¡ì
Die Frage kann ebenfalls mit Hilfe der Pa¡tikel ll formuliert werden und befindet sich dort.l weit entfernt.
zwar a) in Kombination mit der Partikel da: Da Ii je òvo vàía ùlica? (Ist das
ihre Straße?), oder b) in Kombination mit dem Präsens der 3. Person Silrgular'
FERBEÑ BìTI (sein) - prcisens: VoLlþrm (akzentuiert)
des Verbs biti: Je li tô tvòja kùóa? (Ist das dein Haus?)
Auch durch die Anderung der Satzintonation erhält der Satz interrogative fia) ièsam ich bin
Bedeutung: òvo je Vàí íèíír? (Das ist Ihr Hut?)
Volle, akzentuierte P¡dsensformen des Verbs bìti (jèsant) verwelìdet ¡rìau:
tfi) est du bis a) am Anfang der Fragesätze in Kombination nrit der pa¡tikel li: Jèsta Li
(on) er Vî Núda Kò.tti¿? Jèsu lí I']ot í Dúrko tù.nto? (Sind Sie Nada Kosrió? Sjnd
Igor und Darko dort?); b) in der Antwort auf eine solclre Frage: Jèsant.
(ona) .jèst(e) sle ist Jèste Jèsu (Ja, ich bin es. Ja, sie sind dort )
IAKZENTI Es wird zwischen akzenttragenden oder selbständigen und akzent- lnnoì ES In mderen Fällen wird die kùrzere (nichtâkzentùierte) Form verwc[det
losen oder unselbständigen'Wörtern unterschieden. Die letzteren werden in der 'mi) ièsrno wir sind Diese Ku¡zformen können im Serbischen niemals am Satzanfang stehen,
bis auf die Form der 3 Pe¡son Sing., die in lnterrogativsätzen am
Komrnunikation mit den ersten verbunden, so daß sie zusarnmen eine Akzent- lvil ièste ihr seid
einheit bilden: Da Li je òvo Vàia ùLica? (oni) der ADtwort auf eine solche Frage veruetìdet man die volle (âkzentu¡er1e)
(one) Jesu sie sind Forn: Jèste (Ja, es befindet sich hier.)

lona)

340 34t
Gruwnatik 2. Lektiott

IKONJUNKTIONENI a) Die Konjunktion i verbindet zwei Wörter miteinan- Grammatik 3. Lektion


der Jèsu li lgor i Dárko tàmo? (Sind Igor und Darko dort?)
Oft wird es auch als Betonungsadverb INOMINA. NUMERUSI Die Nom.ina können zwei Numeri aufweise'- Si.-
mit der Bedeutung ,,auch" verwendet: Bei affirmativem Prädikat verwendet man gular und Plural. Pluralendungen sind: -i (für Maskulina: kapúrt-1, kìíobrãn-/,
I nàíe di'vo je tàmo. (Auch unser Baum zur Betonung eines Satzteils die Konjun- stìrdent-i), -e (für Feminina: stùdentkinj-e, t6rb-e) .Lnd -a (für:Neutra: mèst-a).
ktion i. Bei verneinendem Prädikat ver-
belrndet sich dort.) I Nòvak je vìsok.
wendet man zur Betonung rú. Ni Màríja Bei manchen, meist einsilbigen Maskulina wird die pluralform dur-ch clas rnfix -ov/-ev
(Auch Novak ist groß.) I njihova màð- nìje
óvde. (Marija ist auch nicht da.) e¡weitert: stòl-ov-i, bròj-ev-i. ob vor der Errdung -i das Infix -oy- oder -ey- steht,
ka je tànto. (Auch ihre Katze ist dort.)
hängt von der Natul des Endkonsonarìten des Nominalstamrns ab. wenn es sich um
eir.ren palatalen Konsonanren handelt (j, Ij, ó, d, í, í), verwendet man clas lnfix
b) Die Koryunktion a verwendet man manchrnal zur Verbindung mit einem -ev-, in anderen Fallen aber -oy-. "j,
der Frage oder dem Dialog vorhergehenden Element: -
- Je Li MìLatt óvd.e''l Ist Milan hier? IPRONOMINAI a) Die Demonstrarivpronomina verweisen auf die NäheÆ'-
- Nìie. tfernung der Kommunikationspartner vom Gegenstand, der mit dem mit ihnen
Nein.
verbundenen Wort bezeichnet wird:
- A Màriia? Und Mania?
òvaj, òvã, òvo (diese¡ diese, dieses - in der
1 jèdan 2 dvã 3 trî 4 ðètiri 5 pêt 6 5êst 7 sèdam 8
Nähe des Spreche¡s)
Adjektive und Adjektivpronorni-
dèvet l0 dèset 0 nùla ñj, td, tô (diese¡ diese, dieses - in der na kongruieren im Plural mit
Nähe des Angesprochenen) Nomina: nàS-i kapúrl, nà5-¿
onaj, òna, òno (ener, jene, jenes - von den tórb-e, nà5-a mèst-a.
REDEWENDUNGEN
Ko¡nmunikationsparLnern weit
Dòbro jìrtro! (Guten Morgen!) entfernt).
Dòbar dân! (Guten Tag!)
Do vÌdén ja! (Auf Wiedersehenl) Dòbro vèõe! (Guten Abendl) b) Das Intenogativpronomen ðìjí, ðijA, ðr)e (wessen, wem gehörend) ver_
Srèóan pût! (Gute Reise!) wendet man in der Frage nach der Zugehörigkeit. Es steht am Anfang des Fra-
gesatzes. In der Antwort steht in diesem Fall ein possessivpronomen oder pos-
sessivadjektiv: -C;¡l je kàpùt? - Môj./igorou. (-Wem gehört der Manrel?
Izvòlite! (Bitte sehr!) -
Mir-/Igor.) -c¡ia j" ñrba? -Mòja./igorova. (-wem gehört die Tasche? -Mir./Igor.)
Nà ialost, lò.íel (Nicht gut, loider.) c) Die Personalpronomina sind im satz nicht obligatorisch. ovde sant.
(Ich bin da.) Ihre Abwesenheit wird durch den umstand ermöglicht, daß die
Präsensendungen grarnrnatische Bedeutung haben: -m in (je)sant bezejchnet dje
l. Person Singular, so daß das Personalpronomen j,â (ich) überflùssig bleibt,
weil es dieselbe Bedeutung hat.

342 343
Grantmatik
4. Lektion

Grammatik 4. Lektion

kàk-#-v-o
Die Kasusverhältnisse werde' durch Ka-
susendungen ausgedrückt. Es werden sieben Kasusformen im Singular und Plural
b) Alternation e:s
unterschieden, und zwar: 1. Nominativ (N), 2. Genitiv (G), 3. Dativ (D), 4.
Akkusativ (A), 5. Vokativ (V), 6. Instrumentahs (I), 7. Lokativ (L): und im f. (und n.)
us_ stirnmhafte z wird
a)N vor
m -Ø/-o
Sinsular
(student-Ø, Darko)
Plural
i (studenti) auf ":,:{:#.t: å:i:
graphie gilt die Regel schreibe so, wie du sprichst, so daß solche
f -a (Zena) -e (iene) Alternationen
in der Regel auch in der Schreibweise wiedergegeben werden.
n -o/-e (mesto/ime) -¿ (mesta)

b) Der L weist im Singular zwei Endungen - auf -u und I


IKOIJUIIKTIONENI a) Die Konjunktionier ist die wichtigsre Konjunkrion
m- -¿.' na ploðnik-u (aú dem Pflaster) der Kausalsätze; sie steht niemars am Anfang solcher subordiirativ zusammen_
gestzter Sätze:
n- -u: po zanimani-¿ (von Berufl etwas passiert, steht, verueilt, liegt und wird in der

f -l. na ulic-i (auf der Straße)


Antwort auf die Frage Cdè? (Wo?) verwendet vî ste u pròdãvnici jer nàpolju pàda ki5a. (Sie befinden sich im Geschäft,
-Gdè je vòdu? (Wo ist das Wasser?) weil es draußen regnet.)
Er steht niemais selbständig, sonde¡n Vòdu je naùlici. Nuplòðníkuje rr)r/a (Das Wæser
ist âuf der Straße. Auf dem Pfltrter ist das Wasser.) b) Die Konjunktionen a und ari sind fùr Adversativsätze typisch. vor den
immer in Verbindung mit Präpositionen:
adversaliven Konjunktionen wird Komma gesetzt:
u (in), n.a (auf, an), po (von, nach) u.a.
5ìða nè pada, a mî smo mòkre. (Es regnet nicht wir sind aber naß.)
ovãj je kvàlitetan, ali je ùzak. (Dieser ist von guter
eualität, aber er isr
IVERBEN. PRASENSI Die meisten Verben sind in der l.p.sg. durch die En- auch eng.)
dung -m ausgezeichnet. In der 3. Person sg. weist eine Gruppe von Verben die
Endung -Ø aú: pàdã-Ø, kòétn-Ø, dûva-Ø (fcillt, kostet, weht). EWENDUNGEN
Kìía pàda. (Es regnet.) Kòliko fròíra? (Wieviel kostet es?) Vètar dûvã.
(Es weht.) Dûvã vètar (Es wehr.)
Die meisten Velben werden mit der Partikel ne negiett, die vor dem Verb steht, abel' YEllSl lòí".(Das Werter ist schtecht.)
in der Regel getrennt geschrieben wird:
-U pròdavnici nè pada k-iía i nè duva vètar (Im Geschäft regnet es nicht und weht Dà, tàðno! (Ja, es stimmtl) PàdA Ii tÌ"í¿7 (Regnet es?)
es nicht.)
Nàpolju je lêpo. (Draußen isr es schön.)
Ausnahme: Das Verb (je)sam wird mit ni negierr und diese Form bleibt orthographisch
KòLiko kòíta? (Wieviel kosþt es?)
nísi, nìie, niîmo, ní|ste, nisu.
Dòdavola! (Zum Teufell)

ADJEKTIVWORTER a) Altematton Ø:a


Wenn dei Statiim einiger Adjektive und Pronomina auf eine Konsonan-
tengruppe endet, wird zvm Zweck der leichteren Aussprache im Singular m.
vor den letzten Konsonanten clas sog. flüchtige ø eingeschoben:

344 345
Cramntatik 5. Lektion

Grammatik 5. Lektion Igors Hut), Dórkov - Darko (Darkos Hut), Mìlanoy Milan (Milans Hur), No_
-
vákov - Novak (Novaks Hut).
b) Flexion
MINA. KASUSPARADIGMA L sg. m. und n. weist die Endung -ont/-ent auf, L sg. f. Er.rdung oJ
U Nádin-onr dvòrî5tu. In Nadas Hof.
a) AKKUSATIV:
Na lêp-oi slâvi. Auf dern schönen Kopf.
Asg.m.=Nsg. Iípr Akkusot¡u ist der Kasus, tnit welchem das Objekt <les
(ktjûð-Ø), tfiansitiven Verbs bezeichnet wird: ôn ìma kljûð. (Er hat clen c) Adjektivaspekr
A pl. rn. weist Schlüssel.). Mî glèdãrno díèpove. (Wir schauen in unset'e Nach der Bestimmungsweise des Nomens werden die Adjektive in be-
Tasclren.) Imam ðokoláda. (Ich habe Schokolade.) stimmte und unbestimmte geteilt. Die unbestimmten Adjektive bezeichnen die
die Endung -e
auf: kljuð-ev-e, Mit Hilfe des Akkusativs werden ebenfalls lokale Adverbialbes- Eigenschaft des durch das Nomen benannten Begriffs und rnit ihnen wird auf
tirnmungen ausgedrückt: Svè tô stàvljanz oa 5pòret. (All das stelle die Frage kakav (was für ein) geantwortet: Nòv SÈSn. (ein neuer Iìut) ist ein
A sg. f. weist die ich auf den Herd.) Sìpam vòdu s vázu. (Ich gieße Wassel i¡i die
Endung -l auf:
beliebiger Hut, der neu ist. (Die unbestìrnmte Adjektivform hat teilweise cliesell¡e
Vase.)
vòd-u, viz-u. semantische Funktion wie der unbestimmte Artikel und Nullartikel irn Deur
schen.)
Er wird sowohl in Verbindung mit Präpositionen als auch ohne sie vel- Die bestimmten Adjektive werden verwendet, wenn der bespr.ochene Ge-
wendet. djektiv von den anderen,
b) voKATrv so daß mit ihnen auf die
Der V sg. f. weist bei manchen Nomina die Endung -o auf (Zôro! Nâdo!), (der neue Hut) - ist de
bei anderen ist el mit dem Nominativ gleichlautend - V =N (Drà7atta! Mììttta!) bestimmten kommunikativen Situation die Rede ist. (Die bestir¡mte Adjektiv-
c) LOKATIV form hat teilweise dieselbe semantische Funktion wie der bestimmte Artikel im
Deutschen.) Der unterschied zwischen bestimmten und unbestimmten Adjekti-
Die Präpositionen u utd tu erfordern entwcder den A odc¡ L,
Dìe Feminina, delen Stamm auf ]in beiclen Fällen haben solche Prdpositionalkor¡struktionen ven wird in der serbischen Gegenwartssprache vor allem an der
euantität der
den Konsonanten /c (N rúka) oder I Bedeutung der Iokalen Aclverbialbestimmuìg. Dcr Untcrsch¡ed Endungssilben, und manchmal auch am Akzent sichtbar. (Der Formenunterschiecl
.. -' tmlo^L.^_..-_-_,^,
g U\ noga) enoet,. veranoern Ili.nr darin. daß die Ak-kusativko¡rstruktioDen den Oll als Iiegt nur in N sg. m. vor: Iìnaí nòv íèíir na gkivi. (Dv hast eine' neuen Hut
-,"''.''IBewegungsziel k^_-:^L--- (die t,ti^ Lokativkonstn¡ktionen
r ^1a,,,,1^ñ'd,Lr,^ñ^,r
bezeichnen
L sg. illren Stamm folgendelwe- lverbiridcrisich mir sraiischen Verben. de¡en gesrrrtc Hrndlulg auf dem Kopf .) Kàfa inm Lêp mi)'is. (Der Kaffee strömt einen angenehmen Duft
ise'. rúc-i, tt.òz-i. Der L pl. m. wei- | ln einem durch eine Kasuskonstruktion begreuzteu Rautn aus.) và-í lêpi íèíìr je na vàíõj Lêpõj gldvi. (Ihr schöner Hur isr auf Ihr-em
st die Endur-rg -inta auf-. (díèpo- ausgefühn wird. Die Präposition a steht bei 13egtiffslrtneu, dic schönen Kopfl). Da Akzente und euantität in schrift nicht bezeichnet werden,
vllllat' unÚ oel L pl' I' ole ;- r.'.- - I etwas Bcgrenztes, Geschlosseues bezeichnen. dic Präposition ,ld
Enoung ist die Differenzierung zwischen unbestimmten und bestimmten Adjektiven nicht
I b.i ,i.n, d"ie e(wa; Ebenes, offenes bedeuten: a) sì¿ r.i rr¿ir'r(rrr
-ctnt.a. (riLkanta) na ípìtret (All dâs stelle ich auf den Hercl ) Srlzaz ttixlu u tlíè.
I ei'fach. (In diesem Fall spielt der Kontext die e'tscheidende Rolle.)
(Siehe das vol1ständige Paradig- | zva (lch gieße Wasser in das Kochgefdß ) b) Vìrla ja u wîzi
W*."r ist in der Yæe) Gkivu ie na nò2.1. (Der Kopl stchl Manche Adjektive kommen nur in der bestimmten Form vor: dèsnì, lêvi
ma auf der Seite 136.) | {Dos
auf dem Bein .¡ (der rechte, der linke).
Manche Adjektive kommen nur in der unbestimmten Form vol-: Ndclin,
Dárlcov (Nadas, Darkos) - Adjektive, die mit den suffixen -ov/-ev und -in ab-
FDJEKTIVEI a) Bildung Possessivadjektive geleitet werden-
Von Feminina werden die Possessivadjektive mit dem Suffix -rr¿ abgeleitet:
Nádin - Nada (Nadas Tasse, z.B.), Zórin -Zora (Zoras Tasse). Von Maskulina
werden die Possessivadjektive rnit dem Sufhx -ov abgeleitet: Igorov - Igor (2.8.

346 J+t
Granmutik 5. Lektion

Als Teil des Prädikats kommen nur Adjektive in der unbestimmten Form Grammatik 6. Lektion
vor: Díèmper je ntòderan, aLi skíìp. (Der Pulli ist modem, aber teuer.) Pevàðicct
je lépa. (Die Sängerin ist schön.) Oglèdalo je malèno. (Der Spiegel ist klein.)

POSSESSIVPRONOMINA
Der Genitiv kann die Funktion der. lokalen
L Sg. m.: -ont/-em (njegov-om, selnem, melnem
mr¡i-em) a) C sg. weist die En¿ungen -n (m. undlAdverbiatbcstirttmuttg haben. Jâ sa¡n r*
n.: ieíiî-a, cètirzj-a)un¿ -u9ãir it.:ì)r,ii'i,19,"-':'ia (Ich,komrne aus cetinje ) Ùzima
L Ss. f.: -oi (ntòi-oi) ihrer hiertes mòjem dar. ""'"" "'lièSl
L Pl. für' alle drei Genera: -itn
Pòctgoric-e). t1
!òd1 -(Er nirnmt detr Hut vom
metnen Boden.) Sipã kàfu iz d1èzvë. (Er- gießt den
(ntòi-im) Kaffe aus dem Kochgefãß ein.)

b)v sg. rn. weisr meisrens die E'dung N?-i"a, deten stamm auf -/c- endet,
a) Der Infinitiv endet meistens auf -ri. Môrã kùca-ti. (Er muß klop- Nùtãð_e. " "l3l: V__Sg einen Stamtn, der ¿ruf
aul: igor-e, lhaben ï.
-¿Y-
IVERBENI endet Nòvað-e.
fen.)
b) Das Präsens einer großen Gruppe von Verben, die im Infinitv auf -ati c) Das Nomen fTektiert auf dieselbe weise wie das Nomen íènct
d.èca. ìt¡ sineular.:
enden, hat einen auf -a auslautenden Stamm:
N dèca Dieses Nornen komr¡t nur irn Singular vor, clrückt aber durch cliese singularlòrrn
eine unzählbare Summe aus. Daß es jedoch pluralische Becleutung lrat, wird an
t. elèdã-¡n ich sehe Das Verb tnõrati (müssen) ist ein Modalvcrb, so daß A dècu
der Verbform im Prädikat sichtbar: Dèca ìzlaze. De*co, zàito ìzlazítè? (Die KindeL
2. slèdã-.í du siehst es immèr durch ein ande¡es Verb ergänzt welde¡r dèco gehen hinaus. Kinder, warum geht ihr hinaus?)
muß. Diese Ergänzung kann zweiartig sein: Inl-lnitiv
3. slèda-Ø er sie, es sieht
(Onc núra kùcati.) [Sie muß klopfèn.] und da + Prd-
l. s.Lèdã-mo wir sehen sens (Ònø môra da kùca. Môram nèSto r/a pîtant.)
2. elèdã-te ihr seht [Sie muß kìopfen. Ich muß etwas fragen.]
3 slèda-i¿¿ .sie sehen
Bei den Personalprono-
mina ja, ti, on und ono
REDEWENDUNGEN (ich, du, er, es) und dem Die Personalpronomina verfügen inl G, D, A über lange (akzeltuierte)
und kurze (nichtakzentuierte) Formen Iu der Ungangsspraclre komnrcu
Inten'ogativpronomen ko die
Kuzformen öfter vor. Die Vollformen werden in folgenrJen Fällen
[)râpo nti l¿. lEs freut mìch.) (we¡) ist der A = G: gebraucht:
Vìl o inte resànl¡ro, (Sehr interessant,) a) bei Bctonung: Mène pìtate, a ne njèga? (Sie fragen mich? Nichr ihn?)
I-lvála. (Danke.\ Singular Plural
Da, y¿r pltãm, a ne njèga (Ja, ich frage Sie. Nichf ilm ); b) in Verbinduug
MòL'ínr. (Biue.) mene. me nas, nas mit Przipositionen:
Nòvãk odgòvãrã nà {i/r [Novak mtwortet darauf (auf die Fragcn)]
tèbe. te vas, vas
lStimmt!)
7àð¡r¿¡. Kàfa ie pòtova. lDer KatÍee ist fer-tis.)
nlega. sa niîh, ih
Dd.ma n.è mõra da skîd¿ íèiír lDie Danre r¡ull den Hut nicht ahnehnren )
kòea
O, nè! Tô nìie tàðno. (Oh nein!,Das stimmt nicht )
Die Pronomina ôtx, òno lauten im L Sg. njèmtt, und das pronorren òr¿a
Nè ztùnt pde ie. (lch wêiß nicht. wo er ist.) - ryÌôj.(Siehe Par-adíg*ra der Personalpronomina auf der S. l3i, und, des Fra-
Ztñ li n,èko sde su ciparète? ('V/eiß iernand. wo die Ziearetten sincl'?) gepronomens kò auf der S. 201.)

348 349
Grantntatik 6. Lektiott.

IVERBENI a) Eine große Gruppe von Verben, die im Infinitiv auf -irl auslaLrter.l Grammatik 7. I-ektion
(rtícliti, trtii.iti, päiiti, gréíiti, mòLiti, izLaziti, pochtòsiti, nòsiti, nàLa.z.iti se, rácliti)
weist folgende Präsensformen auf:
I rãd-[in rãd-utto
INOMINAI a) Der G pl. der meisten Nomina hat ftir alle drei Genera die En-
Die Rellexivverben kommen zusammen ntit denl dung -ã. Die Unterscheidung von den graphisch identischen singular-isciren Ka-
2 râr1-ñ rãd-ìte
Reflexivplonomen ,t¿ vot: nùLazi.ti se (sich belinden). sLrsformen wird durch Akzentsetzung und Kontext ermöglicht:
râ1,-i f^.1_;

b) Der Imperativ verfügt nur über Formen für die 2. p. sg. unddie fÏt G ss. laèvet-a :Gpl. k.rèvet-a Die tent¡;oruLe Adverbialbestinmung kann tnittels
Kasuskonst¡uktion prz+G ausgedrückt werden: Zèl rnl rlu
(ler

1. und 2. p. pl. und wird durch die Anfügung der Endungen an den Präsensstamm mèst-¿ mést-a gavìdlm prê opetúcíjè (lch möclrte ih¡r vor der Operalion
gebildet. Die Verben mit der Endung -unt. im Fr-äsens haben im lrrperativ die N se. sòb-a G pl. sôb-a sehen ) Dic kausale Advertrialbestirnnrung wìrd ol du¡ ch dic
Kasuskonstruktion záog+G nusgedri¡ckt: Nísr¡ì) ovàkva
Endurrgen -j, -.jnrc, -.jte.
zbog operócijé. Zbog trjèga sant oyùkvu Zlto14 .r1rut (lch
lrasen wi bin nicht wegen der Operation so Seinetwegen bin ich
Der Genitiv wird sowohl mit als
so Wegen meines Sohnes ) Die bkale Adverbialbestinr
2 nîr.a- Dite.-ite 1ì-a se ft'a st aLrcl.ì ohne Präpositionen vel'wen- rnung kann auch durch den lnstrumentalis ohnc Präpo,
Die Verben mit der Endung -lnr weisen im Imperativ die Endr"rngen -r, del zbog, od, iz, pre, iz.ntedu, sa sition ausgedräckt werd,en: Sétuju ltòdttícitn.u (Sic lauien
-int.o, -ite auf die C;inge entlang ) Dabei wj¡d dic Laufbahn bestirrnt
:
usw.
I LZytn-Ltl'to entschuldisen wir
) iz.vín-i. iz.vín-ite , ênic.L',1,1ì nlceh,,ldi Adverbien, die eine Menge ausdrücken, erfordern eine partitive Ergänzung irr
G pl.: ntnògo ðèga? (nutògo íirokilt. Itòdnika, nmògo ljúdi - viele breite Gänge,
ISYNTAXI a) Die Temporalsätze werden meistens durch die Konjunktion /rad viele Menschen), kòLiko ðèga? (nèkoliko ntinúta - einige Minuter
rrit dem Hauptsatz verbunden. Piìíhn kad nilsant stinn. (Iclr rar,rche, wenn ich b) D, I und L pl. m. weisen die
ruicht allein bin.) Endung -inn (nmnrilinta), die entspre- De¡ Lokativ kommt in Kornbi¡atio¡r mit der Präposition a
b) Die Objektsätze kommen meistens nach den Verben vor, die Sprechen, chenden fèmininen Formen die En- nanchmal in der Attributfutrktion vor: Ljûd,i u picllútnunttt
(Menschen in Schlafanzügen ) Ljûdi u bêl-itn uruntilinru
Empfinden oder Denken ausdrücken und werden durch verschiedene Konjun- dtng -anta auf (pidilinnnm). Bei (Menschen in weißen Kitteln ) Durclr diese Konstruktion
ktionen mit dem Flauptsatz verbunden: Nè znant gde je. (Ich weiß nicht, wo er manchen Maskulina komrnt die Alter'- wird eine Eigenschaft bezeichnet
ist.) Znânt cla tô nije zdràvo. (Ich weiß, daß das ullgesund ist.) P îtant go o¿alde nation /<.'c vor ( lùdnik-hòdnicinta).
je. (Ich frage ihn, woher er kommt.) Das Substantiv ðòvek verfügt riber keine Pluralform. Diese Fon¡ wird
durch das Nomen Ljûdi ersetzr, welches über keine Singularform verfügt. Das
REDEWENDUNGEN Nornen Ljädi weist im G Pl. die Endung -i auf : Ijúdí.
Wei¡ líeor ¡ìip W¡lr¡heitl (Siehe Flexion der Nomina auf der S. 136.)
I eider Das indirekte Objekt erscheint als Ergänzung intransitiver Verben und kommt in der
\¡/ir \/êdreûÂ'r l¿eincn P nn¡h
Regel in allen Kasusformen, lnit oder ohne Präpositionen vor, bis aul'den Akl<usativ
E-+"^h"ì¡li--- ¡liol
;vi.it.ì¡¿! ohne Präposition: MÌsll5 li ðêsto na oper'ócijtL? (Denkst du oft an die Opelation?)
Nè vollnr cla gòvor-irn o operáciji (Ubel die Operation spreche ich nicht gern.)
Razgováraju o nti¿zici. (Sie unterhalten sich über Musit< )
lch vertrase keine Zisaretten.
^t-,,>,,t^,,.1.,.ì \V^h^r l¿nmme,r Sie'7
Auch reflexive Verben, die ein unangenehmes Gefühl ausdrücken, elf'ol'det'n ein
indir-ektes Obiekt inr Genitiv: Bòiß li sc iiã? (Hast du vo¡ der ion Ansst?
Sie sinrl verlreìráteL? (Die Fraue wird an den Matn cerichtel,)
Ich bin nícht verheiratet. (Der Sprecher ist eine Frau )

350 351
Crcunnta.tik 7. Lektiott Grcmunatik
7. Lektion

IPRONOMINAI a) Die Personalpronomina der l. und 2. person weisen im D lzAHlENl Die Zahl jèdan, jèdna, jèdno verfügr, genauso
sg. die Formen mèni, mi, tèbi, ti und im Instrumentalis sg. die Formen ntnôm, wie die Adjekrive,
über Formen für alle d'ei Genera un¿ ¿i"
tòbont auf. Flexion bleibt dieselbe wie bei de'
Adþktiven. U Èduqi bólnicL. (In einem Krankenhaus.)
Das Personalpronomen der 3. Person weist die
Formen auf, die den Formen anderer Pronomina Die Enklitika werden zus¿rmmen
ähnlich sind. Im G sg. und A sg. hat es d.ie Endung mit dem davorstehcnden Wr¡rt
-grr, und im I sg. dic Endung -ilz, genauso wie zum ausgesprochen: Pîtã nre. (Sie
Beispiel das Interrogativpronomerì für Lebewesen /ro ft'agt mich.) SJx 1r j_s dalòko.
(wer): G=A sg. rtjèga, ga (wie koga);I sg. njînt (wie (Dein Sohn ist weit weg'l) PrûZã
kînt). Dìe nichtakzentuierten Formen (Enklitika) mi g¿- (Sie reicht il.rn rnir.)
ÞBEf präsens:

werden zusammen mit dem davorstehenclen Wort


ausgesprochen: Pltã me. (Sie fragt mich.) Sîn ti je
Bei del Flexion der Verben pr:
dalèko? (Dein Sohn ist weit weg?) Bòlr li Ie nè5to?
sati (schreiben) und nòrri (kö_
(Tut dir etwas weh?) PrûZã mi ga* (Sie reicht ihn Die enklitische Dativfbm ¡ti hal nnen) kommen fblgende Altcr_
rnir.) possessive Bedeutung: Sùt Íi .je nahonen vor: s/¡. ( p iîa.ti/¡t îíent)
(Das vollständige Paradigrna der Personalpronomina daLèko = Tvoj sirt je tlaleko. und g/í (nùgu/nòaeí).
befindet sich auf der S. 137.) (Dein Sohn ist weit weg.)
Das Verb øròói (können) ist unregelmäßig. Die
b) Nach dem Muster der demonstrativen Pronomina òvaj, tôi, ònaj wetclen Di
sg._und der 3. p. pÌ. wird du¡ch Akzentsetzung
die Pronominaladjektive ovàkav, -lcva, -kvo; tàkav, -kva, -kvo, onàkav, -lcvct, -kvo Þ-.1^,,r.,-.-:.., ist --u'voilständig,
Bedeutung so darJ ¿u,"ñ-Ji" Konstruktion da+prcisens otler
gebildet: ",
Ovìtlcva sam zbog sîna? si zbog sîna'?
Tà.kva s¡rrechen') Mòíete Ii da spâvate?/Mòíete ti-sptivai? (Kö;";¡i; ;".*ii,itìir-,
Vy'egen meines Sohnes bin ich
,,
so Wegen deines Sohnes bist dLr so? : Kinder können nicht sitzen_)
Die Bedeutung der Verben íèleti (wünschen)
und vòleti (lieben,mögen) lrr-offi
verbe¡ du¡ch ande,e, kommunikariv uãl,ianaig"
:,:::j:ì,T:l::j"_1.1! 9*î
ergänzt werden müssen: ò.na ièti da rc¿zsòvara v"rb"n
,à ;;,;;;,')ò",',; iLii"*lrä,r*r, ,u
ntnont. (sie rnöchte ¡¡it mir sprechen.) Ni
Die Alternation t/Ø: in der i(onsonan- vorim d.a gòvori,t o operác¡'i./Nà votint
a) Flexion: Dcr-N pl. hat die Endungen -l
Qn.), govóriti o openiciji. (Ich möchte nicht über
-e (1.), -a (n.); der G pl. hat clie Endung -il2, tengluppe sÍn 1ällt dcr nrittlere
die Oneratio¡ spr.e"h"n.; u.tù
Das yerb ntrjt.ali
f vtv ttIUtul.l
Konsonant aus. Deswegen lautct clas daß cs auch eine Ergänzung
tr¡rd del L pl die Endung -int l'ür alle drei
Adjektiv bòLestan. in anderen Formen ch muß telefbnieren.)
Cencr¿r-
(Siehe Flexion der Adjektive aui'der S. 261)
folgenderweise: bòlesttct (l'-), hòle"trt
n.), bòLesn.i fm. ol.) usw.

b) Die possessiven Adjektive werden von dem entsprechendelt Nomen


durch die Anfügung des Suffixes -s/cl abgeleitet: beògrar)-skl (Belgrader), nrc-
cliciha - mèdicín-ski (medizinisch). Durch clas Verbindelt des Stammes und cles
Suffixes kommt es zu verschiedenen Lautveränderungen: bolèsnik - boLùsniðki,
bóLnica - bóLnìðki.

352
353
Grunutrulik 7. L¿ktiott

IWORTSTELLUNGI Die Enklitika können nicht am Satzanfang, hinter der Grammatik 8. Lehtion
Verneinungsp artkel ne und den Adverbien i, a stehen. Ausnahme: das Enklitikon
je kann am Anfang des Fragesatzes stehen.
Die Enklitika stehen hinter dem ersten akzentuierten Wolt: .Tâ san¿ Milica
Vûl<ovió. (Ich bin Milica Vukovió.) Bòjß /l se operácije? (Hast dLr vor der Ope- a) An die zehn Maskulina haben ei¡ren Stamm,
ration Angst?) Sîn ¡i je dalèko? (Dein Sohn ist weit weg?). der auf -l endet, wobei der N sg. auf -o auslautet: Durch den Instlumentalis ohnc pr:äposi-
Die Enklitika stehen hinter den Syntagmen und Präpositionalkonstl'uktio- N sg. ùgno - L sg. ììgLu (Eclce). Eine solche tion wird die instmentale Adver-bialbes-
nen: Môj Nòvãk i Mìlan sø prìjatelji. (Mein Novak und Milan sind Freunde.) Gestalt mit der Alternation -L-:-o- kornmt auclr tirnmung ausgeclnjckt: iìtem liftont. (Icl-t
Od njega je cvêt. (Von ihm kommt die Blume.) bei folgenden Nomina vo:r dèo (Teil), pòs(a)o fahre mit dem Auf2ug.) Die pr¿iposir¡-
(Arbeit), ór(a.)o (Adler), ândeo (F;ngel), pèpeo onalkonstruktion s(a)+l bedeutet die Ge-
Wenn zwei pronominale Enklitika nebeneinander stehen, gilt die Reihen- meinschaft: ZÁ,i¡n s mâjkon (lcl.t lcl,e
(Asche), pùk(a)o (Hölle), vào (Schteier), kòt(a)o rnit
fblge der Kasus (zuerst kommt der Dativ, dann der Akkusativ): DìZl cvêt u rúci meiner Mutter)
(Kessel) u.ä
i pr'ûZã nt.i ga. (Sie hat die Blume in der Hand und reicht sie mir.)

In Verbindung mit dem Intel.rogativad-


REDEWENDUNGEN b) Isg. m. iund n. weist die Endung -onr aof: verb kòliko (wìeviel) steht
das Nornen i-
Lift-ont, s rnajk-ont. (Siehe Flexion auf der S. t¡rner im Ceniliv: Kòliko ¡-tancírã in'¡¿ u.

136.) soliteru? (Wie viele Bewohner gibt es iur

'SvàkoB
ORDINALZAHLEN
dâna.
Haben Sie werden durch Anfügungen der Endung -i an
den Sta¡nln der Kardinalzahlen gebildet: pát-7,
lm aus der Kardinalzahl jì:dcn und det
(der iïnlie), dèset-í (der zehnte), íezdèsët-í (der Ordinalzahl drìgi bestehenclen Syntagnra,
IC? Fû wen ist es? secì.rszigste). Eine Ausnahme bilden die Zahlen fblgt der erste Syntaglnareil nicht cler Ka-
Von wem kommt es? pîvi (der erste), r/r-rììg7 (der- zweite), trèói (ðer
susflexìon, lrarkiert aber Genus und Nu-
Wahrscheinlich... dritLe), ðèNrti (der vierte), die mit Hilfe eines rnerus, während der andere Teil über Ka-
anderen Stammes gebildet werden. In den Zah_ sust'ormen sowohl tür den Singular-als au-
le¡ sêclntí (der siebte) u¡d ôsnrî (der. achte) ko- ch für Plural verfrìgr: jèdan clrùgom... (ei-
nlnt die Altelnation nander), .. drùgog,... sa clrùgrm (rniteinan-
a:Ø vot (sètlam : sêdnù),
das sog. flùchtige a. ), . na drùgorn (aufèinancler), oci
In mehrgliedrigen Ordinal- drùgìh.. (voneinander) (rn ); .ièdno c.lrù-
zahlen nimrut nu¡ der letzte Teil die Form einer
gõrn, .. drùgõg, ... na drùgõnr, s cJr-ùg
Or-dinalzahl an rlvádeset pêtí (ctvádeset i pêti) ir¡, .. od drùgrh, (n.); jècJna
clrùgõj,
(der fünf'undzwanzigste). Die Ordinalzahlen drùgu, . za drùgõrn, . ocl clrùgih .. (l'.);
werden auf dieselbe Weise wie die bestimmten jèdni, jèdne, jèclna drùgrm(a), ... ocl ctrùg
Adjcktivc dekliniert. (Siehe Par-adigma auf cler ih, .. drùge (pl.)
s. 267).

354
3,55
C ratn.ntatik B Lektion

Grammatik 9. Lektion
a) Plulalfbrrnen lauten im G -ilt (srpskih), im D, I, L
-int Qúrnim, nòvim, stàntbenirz). (Siehe Flexion auf der
s. 261.) Bei manclren Adjektiven cnclct
b) Ad.¡ektive, die auf -sfti und -ðkl enden, kommen immer clie unbestirnmte Fou¡ des N FERBEÑ a) präsens des Verbs hteti (wo|en):
nur in der bestimmten Form vor: sþski jèzik (die ser- sg. m. auf -o. c.,d (grad) - (lìc
ganze Stadt. Bei solchon Ad-
bische Sprache), b eò g rudski... (Belgrader), stùdentskí tig
jektiven kornmt die Alternation
(der Studen tenplatz), nøt e nùt i ð k i fa kù. Lte t (d ie m atherna- du willst
l:o vor, was irl Vcrglcich rnit
tiscl.re Fakultät). ihren anderen Fornten sichtbar er, sie, es will
c) Das Adjektiv nûli, mô.\a, ntâlõ ist ein Synonym des wird.
Adjektivs m.ìtlen, malèna, maLèno. Stanuje u mâlorn/ma-
Iènout sttínu. (Er wohnt in einer kleinen

ISYNTAXI a) Die Temporalsätze werden meistens durch die Konjunktion kacl


mit dem Haupfsatz verbunden: Kad dòlazùn u Beògrad, òdsedam u hotèLu ,,9ìtL-
katt." (Wenn ich nach Belgrad komme, steige ich im Hotel ,,Balkan" ab.) Kad
je lêp dân, tìtda lêpo vìdm [iíóe. (Wenn das 'Wetter schön ist, kann ich die
Mündung gut sehen.)
b) Die Adversativsâtze werden oft durch die Konjunktion ali zusammen-
gefügt: Stànujem u òvoj ùlici, ali na pârnõj strdni. (Ich wohne i¡r dieser Straße, Singular
Stellc: .t¡ìrir ¿ii /,.¡/t
aber auf der Seite mit geraden Hausnurnmem.) lâ óu bìti/bìóu ch werde sein
I
I rit ihr scin.l Vciàrir.ç
tr óeS l¡ìti/bìóeÉ rst du allei¡r scir¡.).1
du wil'st sein
witst du lreute Abend
REDEWENDUNGEN olì er sci¡r?
Wenn das Verb vor den Euklitiko¡ stellt, wird
òna óc b'ìti/bìóe sle wird sein mit ilür zusanrnreDgefügt: Bf.¿u .rcL.jètltom prijurè_
es

L'tfr kvóru. (Der Auäug ist karrutt.)


u. òno ES
ljic(nn. (IcIt werde mit einer Frcunclin sein.) BìrÍe,ry
sa Z¡it õm (Du wi¡st nrjt Zora se in ) Die Verneinun_
Tô ie ietlnìtsobat't stân. (Es ist eine Ein-Zimmer-Vy'ohnuns.) Plulal gsform bleibt sowohl Íùr die akzenruie¡tc als auch
Vréme je lápo. (Das'Wetter ist schön.) mî óemo bìti/bìóemo wir werclen setn
ftir die nichtal¡zenluie¡te Form cles Verbs htèti die_

PììtllL kìía. (Es regnet.) Pàda snês. (Es schneit) vî óete bìti/bìóete tlr werdet sein Abend nicht allein sei¡r ) Hòóa.í ti tî pn,o.! Né(u
(Willst du ein Bier haben? Ich rvill nichr )
Vrûóe ie. lEs ist heil3.) òni
òne óe bì rilbìóè sie werden sell.ì
òna

c) Perfekt des Verbs bìri (sein)

356
357
Crcuttntatik 9. Lelction Ct'cttttttatik. 9. Lektiott

Singular
ISYNTAXI Die Finalsätze werden meisrens durcl.r die Konjunktion d¿r zusarn-
1 bìo/bila sam ich bin sewesen Das Enklitikon steht au zweitcr Stellè: Bili ìte u
rnengefägt: Pòsle rúðka itlëmo da vìdlnto tvò.iu mâjku. (Nach dem Miftagessen
2. bìoibr-1a si du bist gewesen p'ijatelfu (lch bìn beì ejnenr Freund gewescn )
haben wir vor, deine Mutter zu besuchen.)
3. bìo/bfa/bilo ie er, sle, es lst gewesen
Jã sant b'io kod tèbe (Ich bin bei dir geweser ) Die Attributsätze werden meistens durch das Relativpronor¡.en lu)ii zLr-
Nìje bi.o kod tèbe (ET ist nichr bci dir gcwescn )
sammengefügt: Nè voLim ljíìde koji kàsnë. (rch mag die Menschen nicht, die
Plural Nilsun bio il .íéînji \lch bin nicht sfazierengegau-
gen) Ati je b'io rivcle (Abcr er war hier) ln der zu spät kommen.) sliìíant iûnt vòclë kò.ia tèðë. (Ich höre dem Rauschen des
I br-liôile smo wlr' sind sewesen Nachharsch¡ft der P¡nikel li sleht d¡s V:rh¡len- Was die I(onjunktion clok eingeleitete Temporalsatz
klitikon hinter ihr: Det Li si ltitt sq uûlkortt'! (Bisl
2. b1 /bile ste ihr seid gewesen
du mit deiner Multer gewcsen?)
drüc Hauptsatzes gleichzeitige Hancllung aus.. Dok
3. bil /bile/br-ia su sle sind sewesen iêta, zieren geht, denkt er nach.)
(Die Verneinungsformen lauten: nísam bio,. Die Kausalsätze werdetl oft durch die zusammengesetzte Kor.rjunktion ..aro
bila,... nísi bìo,... bì1a usw.) ito eingeleitet:
Ne ntògu da íêtant zato íto nte bòLe nòge.
d) Präsens (Ich kann nicht spazierengehen, weil mir die Beine weh tun.)
Bòle nte nòge zaÍo íto întã.nt nòve cìpele.
dávati (geben): dájen4 ddjeí, dáj¿, dájëmo, (Die Beine tun mir weh, weil ich neue Schuhe anhabe.)
d.ájete,dáju (ich gebe, du gibst, er, sie, es
sibt, wi¡ geben, ihr sebt, sie seben);
REDEWENDUNGEN
n aruðívâti (bestellen) : narùð uj e nt, narùðuj e í, Prdsens auch ein zukûnftiges Ccschehen ausged
narìtð uj e, naritðuj emo, narùðuj ete, narùðuj u fucKl we¡oen: sulla ootuzLt Kod illerle \tvtofgatl
(ich bestelle, du bestellst, er, sie, es bestellt, kommst du zt mir.) Pò,sle trîðka lileutl ¿ltt v"id
Du bist ledig, sie ist ledis.
into nìlu mâjku (Nach dem Mittagesse[ besuche¡r
wil bestellen, ibr bestelit, sie bestellen); wir deine Mutter.) Was haben sie zum Essen?
pìti (trinken): pìjent, p'ìjei, p-ìje, p'ijenro,
Was haben Sie zum Trinken?
pìjëte, pìju (ich trinke, du trinkst, er, sie, es
trinkt, wir trjnken, ihr trinkt, sie trinken) Wir haben alles, was Sie wünschen

e) Im Serbischen bestehen besondere Formen für den Ausdruck cles Ver- Ich möchte einen Fruchtsaft
bors nènúj - nènl.õ.inxo - nèmojte. Diese Form erfordert den Infinitiv oder'
r1d+Präsens als Ergänzung: Nèmoj bìti Ljût. Nèmõj da bìideí ljût. (Argere dtch
nicht.) Die Frauen kommen immer zu snä[.
f)
Das Passiv mit der Partikel r¿.' Durch das transitive Verb und die re-
Das erste und das letzte Mal.
flexive Partikel s¿ wird oft das Passiv ausgedrückt. In diesem Fall wird das 'Was
wird im Kino ,,Balkan" gezcist?
Objekt aus dem Akkusativ der Aktivkonstruktion in das Subjekt im Nontinativ
der Passivkonstruktion gesetzt: U ,,Kozari" se ckije ntùziðkl JiLnt. (Im ,,Kozara"
wird ein MusiKilm gezeigt.) In subjektlosen Sätzen mit der Partikel r¿ handeit
es sich um impersouale reflexive Konstruktionen:

U kafàni se oi-rðl i nìië U kafàni se sàlãml


trrn Café wird qeraucht und getrunken Lr Café wird Lärm gemacht

358 359
Grutttntatik
l0 Lekti.on
Grammatik 10. Lektion

vor' (Aus der G.-rppe -ðsk- ist der mittrere Konsonant geschwunden.)
a) Die StofTnarnen ko¡¡¡nen nur irn Singular
vor: Dvá kìlogrcuna núsa. (Zwei Kilo Fleisch).
b) Komparation: als Kornparariv a", ea¡"ttiui,¿¿,'¿
Tr\sttt grâ.nñ .íúnke-. (Dreihundert Gramm Sc-
i:r G,onl dre
hìnken.) Dèset JIâía pîva. (Z.e,hn Flascìien Bier)
Die Stoffnamen kommen ausnahmsweise
vor, welìn sie mehrere Sorter desselben Stolfs
Plural Suppletivform uàó i (größer). "
Pêt L'itârã vän. (Funf Liter Wein.) Trî kìi/og- bezeiclrnen: Na ¡tìtlicumu su .ròkovi Siìk otl iùbulte,
ranta ièóera. (Drei Kilo Zucker.) Lìtar sôka i od l"intiuta itd (ln den Regalen steben Fruclrtsdftc:
pêt lìtãra sôka. (Eìn Liter Fruchtsatì und fünf Apfelsaft, Zit¡onensaft usw ) Nàic vütu su kvùlitetrut
FERBEÑI Das unregelmàßige Verb ìói (gehen);
Liter Fruchtsaft.) (Unsere Weine sind vortreffiich. - Verschietlene
Präsens: îdent, ìdei, ìcle, ìdento, ìctete, ìdu
Weinsorten ) U kolilcu .rtùvljunt râzttu piCu (In cJcn
ì¡) Wenn das Nomen sár die Ternporaleinheit be-
Einkaufswagen lege ich verschÌedene Getríinke ) (iclt gelze, du gehst, e\ sie, es geht, wir gehen, ril (gehen) bezeichnet
Das Verb
zeichnel, weist es im G pl die Endung -r- aul: ihr gelzt, sie pehen.) sowohl eine sclrreitende
Kòl.iko je sáti? Dàset je sãti. (Wie spät ist es? Pcrlèkt: Bewegung, als auch die Bewegung
Es ist zehn Uhr)
l. ìíao. ìíla sant ìíLi ì.íle çmo rnit Hilfe eines Fahrzeugs (mit
c) Das Nomen koLita (Einkaúswagen) kommt (ich bin dern Auto, mit detr Zug, nit den
seganse-n) lwir sìnd oeoânûe
nur im Plural vor: Kol.ita stòje kod ùLã1a. (Der Lokale Präpositionâlkonstrukti onen : p re ko p títu, - Flugzeug, mit dem Schill), oder-
í.r p
2. iÍao. ì.íl.n s ülL ìíle ste
Einkaul'swagen steht beim Eingang.) Vàdint ted, potcd, kod, oko + C: Pqrkiîao .uuu ¡treko pútu
pîjace (Ich parkte gegcnùber dent Mukt) Purkiîuo (du bist segansen) lihr seìd se-sanoe¡rl sogar die Bewegung djesel
stvâti iz kol.ilcã. (Ich nehme die Sachen aus dem
sarn ispred.suntopùsluge. (Ich pârktc vor dem Super- 3. iíao. ìíla. ìÍLo ie iíh. i.íl.c ì.í/n çu Transportmittel selbst.
Einkaufswagen.) U koLitinta ìnú. jòí nùsta. (Im
Einkaufswagen ist noch Platz.)
markt) Pored pòLicè .ra piíeut .ru ktLitQ (Neben dcrn (er. sie. es isl sesânsenl lsie sind oeoa.
Getrânkeregal stelrt der Einkaufswagcn) Koli\a .stòjë
d) In Verbindung rnit den Zablen 2,3, 4 kom- kocl itlazu. (Der Einkaufswagen steht beirn Eingang )
nen die Maskulina in der Form vor, die dem Oko nus.çu bile pòli.ce (Um uus lrerum staDdcn lls- Die AttribLrtsätze mir lokaler Bedeuru'g werden durch die Kor¡un-
G sg gleichlautend ist: ,fi lin'a, dva kìIograma, Eale.); za, precl+I: Ptodtivci se nùluz.e z.a tuzuitl t¿2.-
LIIN+II
ktio,t gde eingeleitet: Parkiîao satn na pàrkingu
dt,â sâta (drei
Lite¡ zwei Kilo, zwei Stunden). ganta (Díe Verkäufer stehen hinter verschiede¡en gde je bito slòbodno nt.èsto.
Irr Verbindung mit den Zahlen als 5 und auf- Tresen-) Stryinr prcd ìzbgon. (lch stehe vor de¡r Sc-
(Ich parkte auf dem parkplarz, wo es eine frei Stelle gab.)
wärts stsht der Genitiv Plural: pêt kìLogrãnta, haufenster) Pred sannpìtrlugon je bi'lo rtuLò¡¡o ljLîdi.
pêt tìtara, dèvet sáti (tünf Kilo, fTunf Liter, (Vor dem Supermarkt statder viele Mensche¡r );
ku+D: Gíirun kolitu ka *iz.laz.u (lch schiebc dsn REDEWENDUNGEN
neun SLunden).
Einkaufswagen zurn Ausgatg.) Nticlu ie ìilu ku
e) Wortbildung: Das Suflìx -ac ist bei der Bil- santo¡tòsluzi. (Nada ging auf den Superrnurkt zu.)
dung der Nomina agentis produktiv (prodóvac Präpositionalkonstruktionen mit Attribufì¡nkt¡on:
= Ve¡ì<äufer - derjenige, der verkauft; kúpac = od+G: Proìzvodi otl bràínu (Mehlerzcugnisse ) Pru- Welche Fa¡be möchten Sie?
Käul'er - derjenige, der kauft). Mit den Suffixen ìzt¡odí od ará.rzr. (Fleischerzeuglisse ) Sôk otl punù- Die Scbuhe eefallen mì¡.
tle, -enje, -a, -(a)k, -Ø werden Nomina gebil r a ncl í.e (Oran gensaft ) S ô k o cl j à b uke. (Ap 1è1 srft ) Br)-
Gibt es sie aucb in hijheren Grôen')
deL, die einen Handlungsvorgang bezeichnen ce od stùkla (Glasflæchen.); za+A'. Pùstq;( z[ibe
(Zâhnpæte ) Sùmpon zu ki).ru (Fharscharu pon) Da-
(Deverbativa): parki'ranje : pcu'kiînLi (Parken : V/ie læißen Sie'/
tèú¿ent zu rr?ä/7e. ('ùy'aschpulvcr.); sa+l: I'òlíce vt
parken), pàkovarle : pàkovati (Packen : pac-
t îznin livotttitt núntit nicutnu (RegaJc nrit verschi- Das uächste Mal werde ich aufbassen
1<en), odeljénje : otléliti (Abteilung : abteilen),
edene¡r Lebensmitteln) Pòlìce .sct ¡ti'óem (Regalc rnit Von Olrst kauft sie Apfel uncl vorn
liòun : kàaiti (Strafe : bestrafèn), tlòmoLa : Getrárìken) Kausa.le Prípositionalkonstrukt¡onen:
tloz¡,òliti (Erlaubnis : erlau,ben), poðétak : pòðeti oko+G: Pogãctali su se okr¡ céne. (Sic fcilschten u¡n
Gemüse - Paolika-
(Anlang : aniàngen), proìzvocl : proioùliti (Er- der Preis ) Fül' rnich wird diesel-Ttrg selu teucr
zeuguis : erzeugen). ausfallen.
!'oNLtd.ttt st.t se r¡lcO cét.tã. Sie feilschten uln den Preis
360
361
C rantnt.c¿tik
ll. Lektiott

Grammatik trl. Lektion fügen der Endungen -oje. -oto gebildet: clvòje, tròje, ðètvoro,
pètorc, sèclmoro,
òsntoro... Inta nas tròje.
lwir sind zu dritt.; ima nas pètoro. (Wir sind zu fù'ft.)

1 Die Kollektiva bràóa (Brüder) und dèca


(Kinder) flektieren auf dieselbe Weise wie die
dcm Typ ièna (Frau) zugehörenden Nomina
uncl kommen nur im Sir.rgular vor. Auch das mit Mit Hilfe des Genitivs ohne Pr2iposition und rrit
ìhnen verbundene Attribut (Determinativ) Präpositionen kann man eine ternporale Aclver-
ersclreint in de¡ ièr¡ininen Singularforn: njêna bialbestirnmung ausdrücken: a) svake zinrc, svct-
b) Die indeniniten pronomina werden durch Anfügen des pr-äfixe s ne- ge_
bràéa, tjêna dèca (genavo wie: ntoja iena): kog leta, svakog vikenda (ecìeu Winter, jeclen
blldet: nèko (ema'd), zà'Jro (erwas); nèkí/nèkoji (manche), aber auch
Obwohl sie nur über Singulartbrmen verfügen, Sommer, jedes WochenencJe); preko dana (tag- durcri das
linktionieren sie als wirklicher Plu¡al <]er süber). Mittels des Genitivs olrne präposiIion Anfügen des Präfixes sva-.. svàkl/svàkoji
QecJer).
Nomina bràt (Bruder) ttnd déte (Kind) (Zììo nri kann man dìe Zugehörigkeit ausdrücken: raril- c) Die negativen pronomina werden durrch Anfügen des präfixes ni- ge-
jc íto rúnnnt bràéu. - Es tut mir leicl, daß ich telji tnoga oca, ðlan porodice, rcditeLji nnje bildet: nìlco @iemand), nìfa (nichts).
keine Brüder habe.) Ihre pluraiische Bedeutung majl<e
(die Eltern mei¡es Vate¡s, Farnilienmit-
(Siehe Paradigma auf der S. 201)
wird im Prädikat sichtbar clie personale glied, die Eltem rneiner Mutter).
-
Verbform steht immer irn Plural: Ot,tle su ntòja
brèìóa (: Ovde je ntoja iena.),
IADJEKTIVELDeT Komparariv wird mit Hilfe der Endunge, _i, _i.ii und _-ít
In Verbindung mit den Zahlen dvâ (oba), ¡r-î, gebildet: nilàd-i stàr-iil, /àþ-Ji(iü'gea älrer, schöner). Als Bestandreil
der Kom_
2. Dje Nomina dèda (Opa) und, tàta (Vati) sind ðètiri (zwei, - beide, drei, vier) ist die Fol¡ paration erscheint die vergleichskonsfuktion od+G: Jâ sant stàriji
der Maskulina und Neutra lnit deru G sg. od Ddrka,
maskulin, flektieren aber wie die Feminina. Das on .je mlàdí od mène. (Ich bin älter als Darko, er ist jünger ats ich..¡
Attribut ist im Singular immer mask;.lin: Jèrlan identisch: Iinnt dtâ bràta (dt,ct tlaka, dia
dèda iiîí rn sè|.u. (Der eíne Opa lebt auf dem nrcstct) - Ich habe zwei Brtuder (zwei Onkel. Bei Adjektiven, deren Stamm auf einen nichtpalatalen Konsonanten endet (auer
zwei Plfatze.) Sàcl su ðètiri sáld (Jctzt ist es r), kornrlt
Lande) Driìgi d.èda íä¡ì z Nría. (Der andere es vor derEndung -i zu entsprechenden Konsona'tenalter-nation: ntlâ.d
vier Uhr.) Die Forn der Fer¡iniira ist nrit den.r -niliìi-í (iung
Opa lebt in Nis.) Im Plural isr das Artribut
f'errinin: Tô su mòje dède (i ntòje bàbe) - Das N pl. identisch: Iinnt dvê sèstre (òtê tètke).
sind meine Opas (und meine Ornas). - Ich habe zwei ScÌrwestern (zwei Tänten ) Mit Der superlativ wird durch AnfLigen der partikel naj- an den I(omparativ
dieserr Zahlen kibnnen die Nomiua dèca ¡.nc) gebildet: Ja sant nôjntladi i nâjtepíi. (Ich bin der jü'gste und der schönsre.)
bràóa nicht kombiniert werderr

3. vom Nomen, das eine männliche Person bezeich'et, wircr du'ch An- Bei Possessivadjektiven, dic vor den Nomina òtac (yarer) und nú.jka (Mutter) gebildet
we.den, kommt es zur Alternation c/ð (òtac ; òðev vater:vaters)
fügen des Suffrxes -a die Bezeichnung für' die weibliche person gebildet: ìt.ru,tlc-a
: nújðin - Mutter : Mutters).
- und k.{(núijka
(Enkelin), sììprug-a (Ehefrau).
4' a) von den defektiven Ländernamen (slowenien, Mazedo'ien) wird
durch das suffrx -(a)c der völkemame gebildet: slovénac (slowene), Makeclónac
(Mazedonier); b) Nach dem Muster des Namens Novòsadanin (der Bewohner REDEV/ENDUNGEN
von Novi Sad) wird mit Hilfe des Suffixes -ka die feminine Form Nottòsactànlc¿t
gebiLdet.

IKOLLEKTIVZAHLENI sie we.den beim Zählen von geschlechtlich ver.-


schiedenen Lebewesen verwendet und von den Kardinalzahlen clurch clas An-

362
363
Grant.nn.tilc 12. Lektiott

Grammatik 12. Lektion -ctnac; A nterikánac (Amèrik c (Kòrzika), McL_


rokútrur: uc_ (Mèksiko), Ars triia), Belgijrinuc
(Bèlgija) , ðilu,i,"oc lCite¡, èru), Kongorinttc
INOMINAI Bildung der Namen von Bewohnern von Staate', Ko'tinenren, L¿in-
(I(òngo),
dern, Ortschaften, und von Angehörigen von Völker:

a) Eine gewisse Anzahl von Völkernamen


3. Sehr selten ist das Sufïix -lrya: N;fry'a (Nî5), Die weiblichen Fo¡nren lauten:
ist bezüglich Die weiblichen Vfolker¡ramen werden
Saràjlija (Sàrajevo), DobòjLija (Dòboj).
del Bildung unmotiviert: Gi7< (Grieche), rRùs (Russe), mit folgenden Sulfixcn gebildct: .iya Nìí|.íika, Sàra
(Gì'kírrju - Griechin. Sl,ttukirt.lct
.Rùrrzùrr (RumÈinQ, Ènglëa (Englä¡der), Màdãr (rJngar), - -
Slowakin, Ritskirtjt - Russin.
I(ìnez (Chinese), SIòvãk (Slowake) u.ä. Engleskinja - Engldnderin,
b) Eine große Anzahl von Völkernamen wird mit Hitfe Fràncuskinja - Französin); .kct
von Suffixen abgeleitet. l. Die produktivsten Suffixe (Runuutka - Rumä¡rin, Mùn,qõlku - Das Adjektiv ntàlen, ntalèna, ntaLèno Durch die Kasuskonstruktion im
Mongolirr); -ica (Mú.lLtricú - Urrgarin.
sind die auf -in'. wird bäulrger in der Gesralt ntâL[ nú.1ã, Inst¡urnentalis kann rnan die aclverbiale
H¡vàtica - Kroatin
- ct.n.i r r. a) mit Konsonantenai tel nati m.â.lo gel:ratcht. Der Komparativ lautet Bestimmung für eine Menge auscìr-ücken:
on: Evró p Ij anín (Ev -
rópa), HrsLtindanln (Holàndij a), IsLcíndanin (Iìland), bei beiden Formen mùtjl (kleiner). Mànjim dêLom je èvrõpskà, a t,èóîm dêlotn
LuksembrírZanln (Lirksemburg), Svédanin (Svèdskã), ijska aèmlia. (Zum kleineren Têjl isr es
Norvéíanin (Nòr'veðka), Iró.ðanin (irll<), práíanin ern europäisches, zurn größeren Teil ejn
(Pràg), Pekih.íanln (Pèking), Beògradanin (Beògrad), Die weibìichen Völkerna¡¡e¡ werden asiatisches
Kcu'tárlcmin (I(ànada), Pariianin (pàr 1z), Indonéíanin durch Anfúgen des Suffixes -ka an clcl
(Indònezija), RihlLjanin (Rin), Atihjanin (Atína), defektiven Stam¡n des mânnlichen
Völkernamens getildet: Et t rip Lja nka REDEWENDUNGEN
SoLúrtjanin (Sòlün), Banjalúðanin (Banjaluka), (Europäerio), SvérÌatú¡a (Schwcclin),
Sì.Lbotiðtutin (Sùbotica), Moskóvljantu (Moskva); b) oh- Beògruttunka (Belgraderin), Atütjunku
ne I(onsonan tenalternation: B é ðanin (B ê,ó), Bùdv anin (Athenerin), Mo.rkrîvl.janku (Mos-
(Bùdva), Nì kÍ ióanin (l\ìk5ió). kauerin), Egiþtunku (Âgyprer¡n). Au-
snahmen: Sìpkinju - Srbin (Serbin),
- ð cu ù n : K rcilj e v ð an in (Kr âljev o), Vu kott á r ð anliz (Vùko-
Tùrkinja - Turðin (Türkin). Àrapkinju
v ar), D ìtb rcvð arúr (Dùbrõvnik), B e rLihðanirz (Bèr-lin). Sowohl .la als aur:h nein. Wieso denri'?
- Arapin (Araberiu)
- in Si'b in (Serbe), Bùg ari n (B ulgare), Arap in (A rab e r ), D¿s Wasser quillt aus der Quèlle heivor.
Ti,Lrðin (Ttirke). Es besteht aus Montenegro und Serbien.

2. Sehr produktiv sind auch die Sufhxe alf -ac


Avgan.isttin.ctc (Avganìstan),. Balktinac (Bàlkãn), Die weiblichen Völker¡ra¡nen wer-
lz.raékrc ( IzLaeì), Ininac (hãr), Japá.nac (Jàpãn), den du¡ch Anfügen des Sul'lìxes -
Unt,gvájac (Ulugvaj), Sotnbórac (Sôrnbor.), Mosttirac ka an den det-ektiven Starnm des
(Mòstãr), Srémoc (Srêm), Bosónac (Bòsna), Jagodänc rnännlichen Völkelnalnens ge-
(Jàgoclina), Vô.ljevac (Vâljevo), Panðévctc (pânðevo), bildet Bàlkanka, ßòsc1nlta, Vâ-
Ljevka (Balknerin, Bosnierin).
Trehiíjac (Trèbinje), Ddnac (Dânska), Fihac (Fînska),
Ausnamen: Srèntica (Srérrac),
,lrzc (Iiskat, Sprinac (Spânrja), Albrjnac qÀtUani¡a¡, Nèntica (Nêmac), DànkitlcL (Dír
PortugáIac (Portùgäl¡a), Azijac (Âzija), Indíjac nag), F"ittkinju (Fínac), Irkinja
(Ind¡a), Hèrcegovac (Hèrcegovina); (I

364
36-5
Gramntatik
I 3. Lektiott
Grammatik 13, Lektion

A) Präsens des Verbs ålri (sein):


Im Hauptsatz steht imer das Futur I, wenn i. N"b"ìroø
.lã p.añ
l.
Durch den Instrumentâlis wird das lnstru¡Ìent der des Ve¡bs bìti e¡scheint: Katl biitleí stùru, tvìtji ìtbrazi
ée biti bl¿(ti.
(Wenn du alt wirst, werden deine Wangen blaß
1. Die Nomina ntLàdõst (Jugend), s/àrüsf Handlung bezeichnet: Mòzgont ntisLíí, phîéinu dîíeí. sein.) Katl bùtlei
têóeí b"ìti niìíav. (Wenn du alt wißt, wirst du nicht rnager sein.)
(Alter) und slìðnost (Ahnlichkeit) sind fe- NAs briíem ntùratnícom (Mitdent Cehirn dcnkt ¡lan,
.stàt:.
mit der Lunge atmet mm. lch putze die Nase rnit Kad bùdè vèé|, v"ideóe se ,rl-iðttltst. (rilenn er größer wird,lird
die
minin; sie sind von den Adjektiven mlâd dem Taschentuch.) Dmit wird auclr der Ort der Ahnlichkeit sichtbar sein.)
(ung), sràr (alt) und slìðan (ähnlich) ab- Handlung ausgedrückt Véttuna i ìntàijanu tèðë ki.t.
geleitet. Ih¡e Bedeutung ist abstrakt und sie - (Durcli Venen und Afterien fließt das Blut.) b) Präseus der Verbs jesti (essen)
kommen im Plural nicht vor': Iìnamo mnò- 2 D\e Prdpositionalkonstruktiou ¡toutottr+G ièdom ich esse
bczeichnet ebenfalls das lnstrunerìt: Pont.oéu kòrtiju
go s|ìðttosti. (Wir sind uns sehr fahnlich.) i (pontoóu.) níií|éa .re krêéenn. (MiL Hilfe der Knoc- d¡r ißr
Das Hauptmerkmal ihre¡ Flexion ist dìe he¡r und de¡ Muskeln bewegen wir uns ) Pouoóu jè- rede CT ißr
Endung -l in den meisten Kasusformen. z.iktt ¡¡òvotìnn, ¡tonntu njègu òse(unn,r/à/,(ar. (Mit
Hilfe der Zunge spreclren wir, mit ihrer Hilfc sch-
Auch die Nomina stvâr (Sache), kôst mecken wir Süßes ) Das Prâposition pontotu isl. ci-
(Knochen) pòntoó (Hilfe) flektieren au gentliclì der erstarrte hstrurneDtalìs dcs Nonrens ¡rr-
dieselbe Weise wie die Nomina auf -ost. amc' (Hilfe)
Lr I sg. kommt neben dcr Endung -l auch 3. Mit der Konstruktion a+G wird die Zugehörigke it Das Reflexivprononreu.ràDe,.re (sich) lrat die gralrmatische
tsedeutung der
bezeichnel: òði su ti plúve k(n Lt. stri.î:Lt = ()c'.i ;u ¡i
die Endung -u/-ju 'tor. Der Genitiv pl- des Identität mit dem subiekt. Das heißt, daß der su-bstaqtivische pr¿iclikatteil
mir
kuo su ieeve (ðc'i). (Deine Augen sind blau wie
Nomens kos¡ kann neben der Endung -i bei deinem Onkel.)
auch die Endung -gø aufweiscn. 4 Durch die Konstruklion ¿e¿fu+l wir<l der Ort
Zu dieser Cruppe gehören mehr als 200 bezeichnct: ntedu pistinu tlèsne ttíkè (zwischeu deu
Fingern der rechten Hand)
nichtabgeleitete Nomina, sowie mit den
5 Durch den Cenitiv ohne Plipositiou wird dic
Suffixen -osr und -ad abgeleíTele Nomina Zugehörigkeit bezeichent: lôkut l.êv¿ trîkè (rJct
(Abstrakta und Kollektivnamen). Ellbogen der linken Hand)

Die Nomina òko (Auge) und ùvo (Ohr) ENDUNGEN


sind irn Singular neutral und im Plural
Bei den Nomina oko (Atge) tnd uvo/uho
fèminin. Sie flektieren im Plural auf (Ohr) ist in allen piuralischen Kasusfbnnen Liðíti na nèkc¡ga: Drirko liõi na tèbe. Mìslím cta liéíí na òca
dieseibe Weise wie das Nomen kosl
der Stammkonsonan| vercin.dert (ALte nxati- Jemandem ähnein: Darko ähnelt dir.. Ich
(Knochen). Im Genitiv pl. weisen sie auch , daß du deinem Valter ähnelst.
k:ð, v/h:í): òð-i, òð-iju, òc-inn.. ; ù!-i,
die Endung -iju auf. Das Nomen grûdi Bìti nrilik na Na kòga sam n.álik?
nè!<oga:
us-rJu, us-tma...
(Brust) ist feminines Pluraletantum. (Das Jemandem ähnlich sein: 'Wem bin ich ähnlich?
Paradigrna befrndet sich auf der S. 258.)
Bìti slìðan nèkonze: Nè vidi se kòtne je Dárko slìðan.
2. Die Nomina nÒga (Bein) und rúka (Arm) weisen im G pl. die Endung Jemandem ähnlich sei¡-r: Man sieht nicht, wem Darko ähnlich
ist.
-tt atf.
3. Die Nomina ústa (Mund) und plúóa (Lunge) sind neutrale Pluraliatan-
Wozu dienen diese
tums.
hnãÈ dììp ièzik!
Du hast ja ein flinkes Mundwerk!

366
367
Granunatik 14. Lektic¡n

Grammatik 14. Lektion Durch die Präpositionalkonstruktion rd+I wircl die modale Advelbialbestinìrrurìg
ausgedrückt: Uðitèljica ùlazi sa dnêrtnikom u rúci. (Dte Lehrerin kommt ¡nit dem
Klassenbuch in der Hand herein.
INOMINAI a) Bei einer bestimmten der Anzal'rl NeuLra wird del Stamm in
manchen Kasusformen durch ein Infix erweitert. Bei dem Nomen drvo in der
Bedeutung Baum kommt das Infix -et- voc dvâ dìv-et-a (zwei Bäume). (Siehe
Paradigma auf der S. 258.) IVERBENI Derlnfinitiv, der auf -ói endet, wird in ailen positionen des Fururs
I vom Hilfsverb getrennt geschrieben: Jâ óu iói u íkô\u.. I'ói én tL íkôLu. (rclt
b) Das Nomen i.ðiteLj (Lehrer) ist eine offizielle Gesamtbezeichnung ffur werde in die Schule gehen.)
derr Beruf ohne Rfucksicht auf das Geschlecht der Person, aber durch Anffugen
des Suffixes -icakann auch die weibliche Form gebildet werden: uðitèljica (Le-
hrerin). So wird auch aus dem Nomen nítstavnlk (Lehrer ab der 5. Klasse der
Grurrdschule) die weibliche Form nástavnica geblIdet. ISYNTAXI Die Relativsätze (Bezugssdtze) verlialten sich zum Hauprsarz wie
das Attribut zum ertsprcchenden Nomen oder pronomen, so daß sie auch At-
Dur:ch folgende Präpositionalkonstruktionen wird der Ort der Handlung bezeich- tributsätze genannt werden. Da aber ihr Inhalt den entsprechenden substantivi-
net: 1) ispred, ispod, iz, iza., iznad, pored, kod, ianedu+G. Ispred kltî.pa je uðitèLjíca.. schen Begriffen zugesprochen wird, werden sie auch Bezugs- oder Relativsätze
(Vor den Bänken steht die Lehrerin.) Ispotl slìke je tcibla. (Unter dem Bild ist die genaünt. Sie werden meistens durch das Relativpronomen koji eingeleitet:
TafeL) Vriìóatn se iz íkôle. (Ich komme aus der Scfrule zurück.) tz.cL rlê je ttíbLu. Pràvo je vèLiki ùLaz na (kroz) kòjí ìilazhno u íkôLr. (Geradeaus ist crie
(Hinter ihr ist die Tafel.) Iznad ttíble v'isi sl\ka. (Uber der Tafel hängt das Bild.)
groe Eingangstür, durch die wir in die schule hineingehen).
Pored ntène sèdi devòjðica. (Neben mir sitzt ein Mädchen.) Kod kàpija su dvô tli'vetct. - Gebildet aus den
(Bei dem Tor stehen zwei Bäume.) Odmori su izmedu ðàsova. (Die Pausen sind Sätzen: Pràvo je vèlikí ùlaz. (Geradeaus ist die große Eingangstür.) Na (kroz.)
zwischen den Unterrichtsstunden.) 2) lctoz, u, uz+A'. Glèdam kroz pró7or. (Icl't njèga ùLazlnto u íkôlu. (Durch sie gehen wir in die Schule hinein.)
sclraue aus dem Fenster.) ù"nt u Íkôtu. (Ich gehe in die Schule.) iàu,rr uz stèpenice. Tô je knjìga u kòjõj se nàlaze imèna. (Das ist das Buch, in dem clie
(Ich steige die Treppe hinauf.) 3) za+l: Za sÍòLont sèdi uðitèIjica. (Arn Tisch sitzt Namen stehen.) - gebildet aus den Sätzen: Tô je knjìga. (Das ist das Buch.)
die Lehre¡in.) U k4jìzi (njô.| se ttàlazë irnèna. (In dem Buch /ihm/ srehen die Namen.)
Als Advelbialbestimmüng kommen auch folgende Präpositionalkonstt'uk-
tìonen vor: za vrenxe+G, u toku+G. Eine solche Präpositionalkonstruktion ge-
REDEWENDUNGEN
winnt tenrporale Bedeutung. Stà râdîí za vrenle vèlikog òdmora? (Was machst
du während del großen Pause?) KòLiko ðàsova ìntaí u toku dãta? (Wie viele
Stunden hast du im Verlauf des Thges?) Sich mit .lernanderir unterhalten.
Welche. Klasse besuchst dú?
Ein charakteristisches Merkmal wird durch die Präposiûonalkonstruktion sa+I
ausgedrückt: àèna sa dùgom plávont kòsõnt (die Frau mit langen blonden Haaren)
Synonymische Bedeutung hat der qualitative Genitiv: Zèna dùgè pláve kòse (die Frau
mit langen blonden Haaren).
L¿t¡. ln Sommer.
Durch die Präpositionalkonstrukúon za+A wìrd die Verwendung ausgedrückt:
igraliíte za kòíarku (Basketballspielplarz), igraliíte za òdbojku
(Volleyballspielplatz), òrman za knjìge (Bücherschrank), stô za uðitèljicu (-lisch Zc¿ vrénw vèLikõp òdtnora. Wäluend der gtoßen Pause.
für' die Lehrerin

368 369
Gramntatik
15. Lektion
Grammatik 15. Lektion Màrija je stàvtjata plîtkë taniire.
a stelte die flachen Teller hin.
a stellte die Gläser hin.
Dràgana sràvtjala ðàSe,
P_:k l"
Màrjja je sràvljala saivéte.
Während Dragana die Gläser
hinstellte, l,egt,e
Marjja die Servietten hìn.
FERBÑ] a) verbalaspekr Kad dûner¡, svè óu ih ugásiti.
Wenn ich zu blasen anfange,
werde ich sie
Im Serbischen werden die Verben, wie auch in den anderen slawischen alle ausblasen.
Sprachen, nach der Dauer der Handlung in perfektive und imperfektive geteilt. Na stô smo stàvili
Auf den Tisch haben wir das Besteck
Diese Kategorie nennt man den Verbalaspekt. Durch sie wird die temporale Be-
grenztheit oder Unbegrenztheit der Verbalhandlung bezeichnet. Mit perfektiven
All das ist zu
Verben wird die Handlung bezeichnet, die nicht auf einzelne Phasen (Anfang
und Ende) unterteilt werden kann, sondern als eine Einheit zu sehen ist. Mit Marija har den Tisch
Trèbã ùsisati, òb¡isati,
Hilfe imperfektiver Verben wird die Handlung ausgedrückt, die in einer Spanne Es^ist.Staub zu saugen, sauberzuwischen,
aufzuräumen.
von ihrem A¡fang bis zum Ende in einzelne Phasen unterteilt werden kann.
Das Verb DUNUTI (zu blasen beginnen) bezeichnet einen konkreten Einzelakt,
das Verb DUVAII (zeitlich unbegrenzt blasen) den konkreten Vorgang des Bla-
b) Uber das partizip präsens verfügen Das prcisetu
Partizip kaon in einen T"rrp*
nur rmperfektive Ver-ben. Es wird
sens: zu blasen anfangen durch ralsatz mit der Bedeutung der Gleichzeitiglieit
= das Blasen fortsetzen =+ das Blasen beenden. Der
Inhalt der perfektiven Verben ist also zeitlich begrenzt, der Inhalt der imperfek- das Anfügen der Endung _ói
an die 3. Dok smo lrt"riti ;;-;;;;;;i;,
Person Plural präsens gebildet. (Während wir aus dem
tiven Verben ist zeitlich unbegrenzt. Der Aspekt wird in der Regel in Aspekr Es hat Bacl
paaren realisierl: gasiti/ugasiti (löschen, ausblasen). Jedes imperfektive Verb hat
dle Funktion der temporalen Adver_ teten wir den Warrnwasser_
bralbestimung für die Gleichzeitigkeit:
in einem perfektiven Verb seine Entsprechung. Die imperfektive Handlung wird
Izlazeói iz kupàtita, ukljúðiti
sowohl in der Gegenwart, als auch in der Vergangenheit und der Zukunft rea- ,,"i ti¡
lisiert, die perfektive dagegen nur in der Vergangenheit und der Zukunft:
ler (Aus dem Bad hinausgehend, så_
halteten wir den Warmwasserspeicher
hci Gesenwarf T.rrknnft sincl. Wenn keine
ein.) Glèdajùói ròdendansku
Jâ sam sásio svéóe. Jâ sâsim svéóe. .Tâóu sásiti svéóe. tôrtu, ràz_ der Temporalsatz
tr,x.ßli1n.to ò tome ðìji je ròdendan.
Ich habe auf die Kerzen Ich blase die Kerzen aus. Ich werde auf die Kelzen (Auf gedrückt werden:
die Gs6r.¡rl.tstorte schauend, pos¡trr!"nl.i stân.
hl ccpn denken
wir dalüber nach, wer Gebuftstag uyanreno sre eínkau1-ten, räumten wir
I cr-,'cÁcin c-áá Ja usìÈtm<véél T óu roásitì svéée hatj auf.
clie

Ich habe die Kerzen Ich werde die Kerzen


ausseblasen. ausblasen.
zeitlich rrnhp iflieh hpmenzt l"tJ;T:';J,i":i.'i:.:1ï'i-m
geschlossen),
geb'det: -" ¿;;;;;;:;'i:::;,"::;;;t;:,,i'1t;:
\ ubòcl-en, prãs"ns
- e n ( uúvvL,_ÉrL,
¡U, o¿_ i,î å
frdsÞIls LtDod_eltx, elngestochen, pèð_en, präsens pàð_
TìT T\/Ä'I'T hI DTTNII'I Tzu hl¡sen anfinoen ent - gebraten), -jen
je rçr. (nàtneít-en: nàmest_.iti _
ttløtrlcòr_en; nanxest_rtt I eingerichtet:
eino".i"hto t. x>x/
Dárko dúvao u svèóice. Darko blies Dárko je dúnuo u svèóice. Darko blies ðàíó_en; ðàst_iti _
_
llanqe) auf die Ke¡zen (Dlötzlich) auf die Kerzen. 2:::rzr:^:t:! :,t; o,rdd._iti "i";;;l;;Ð u.u. a., den auf diese weise seh;r_
}ASTTT TT(ìASTTT :;:;;:::T¿:::::-"-llll':rï:"áölÏlr;.åiiiåf
,;!liif;,1:"seiner ï',iÎ';Y;;;;,::::
Funktion-nach i,r d";p;rì:,;p;;::i":o'ffiri"Å:,ii:::;;3
Darko gâs7je gásio/óe gásiti svéóe. Dárko je ugásio/óe ugásiti svéóe. Adjektiv idenrisch.
Darko bläst die Kerzen aus/hat auf die Darko hat die Kerzen ausgeblasen/wird
Kerzen geblaseniwird auf die Kerzen die Kerzen ausblasen.

310
371
Grammatik 15. Lektíon

FYNIAXI Die Konsekutivsärze werden durch die Konjunktion crt eingereiæt: Grammatik L6. Lektion
Igor i Dcírko nàpravë tàkav nèred da ðètvoro ljúdi mórajù (môra) spréntiti
sòbu. (Igor und Darko können eine solche Unordnung schaffen, da viel-Men-
schen das Zimmer aufräumen rnüssen.) Fùr diese Sätze ist das Vorhandensein FERBEÑ a) Bildung perfektiver und imperfekriver verben (perfektivieru'g
elnes Intensivierungselements im Haupsatz charakteristich ( tàkav ).
und Imperfektivierung)

Die Perfèktivierung (Bildung perfektiver


REDEWENDUNGEN von imperfekriven Verben) wird mit Hilfe Manche Aspektpaare sind suppleriv (cl.h.
des Suffixes -nuti ¡ealisiert, wobei von verschiedenen Stammorphemen
Veleinlàchungen von Konsonantengruppen ildet: uói (pf.)
Eß- oft vo¡kommen: krénuti (krétati), skìnuti
- ulaziti (intp.) ðuti (pf.)
- sLuíati (ímp.).
(skrdati), dúruti (dâvatr).
Kìtko ie tô lêoo mìrisalo! Die Perfektivierung wird auch durch das Anfrigen der präfixe realisiert:
utíliati (tí'ljati), ugtisiti (gásiti),
)rsrsart (sìsari), updtiti (páliti), upitati (pítatl),
Dìaøs ie ntôi ròdendan. òbrisati (brìsati), òðistiti (ðìstiti), òprati (ptàtt), nasapùnati (sapìr'ati), zazvòniti
Kò ie kòme nonttípao? (zvòniti), prcbúditi se (búditi se), iseóicizseói (sèói).
Es sind sechs. Die Imperfektivierung (Bildung imperfektiver von perfektive' ver-ben)
wird mit Hilfe verschiedener sufhxe realisiert: -iti, -ati, -avati, -evati, -i.vati
(-ivant.), -ivati (-njen -vati. Bei der Bildung kommen me_
lrrere Konsonanten- vor: -ati - sprrimati (<sprémiti), po_
ntérati (<pòm.eriti), iti); -jati _ stòvljati (<stàviti), na_
púítati (<pìts (poklòniri); _ivctti _ ukljuðätati
ti (<prèkriti), ti); _ovati _ kupòvari (<krtipiti);
(<osvétLiti); (< òbuti) usw.
h ) Präsens - pòmoói (helfen): pòntogn-em,l
_eS, _e, _¿mó, _ete, _u; ùs : ^ Prá.ç¿Zs des Verbs zàs2arl (einschlat'en)
' ll)as
;^- ;: ;
ìì,.,. _---,. llour"t in der Srandarclspra"he folgànclelnaßen:
ùsp-ëm, -eí, e, _ent -ëte,
, =.-rn=("r15].",1.n),
;y:_sàii
neiden): séð-ent, séð-eí, séð-ë,
(scb_
la;;_r;,;,. -Tt, _;:-ï,;;,":;;;,'.r",_ã. üi*
séð-emo,leons*p.u"r.r" lauret das präsens jecloclr: ¿às-
u._
séð-e¡e, sék-u.
)in, zatpai,... (oni) zòspû. Diesá umgangss-
c) Imperativ: dóói (komtnen) - dódi, ¿6-lPnchlìche Form der 3. Person Pl. (zàspu) hat
dinto, tlórlite; ùsuti (eingießen): itspi, ¿r- i liù auch aufdic Literatursprache erwei[ert und
die Svstemrorm (¿àspc:)
¡tirro, ì,spite; pàzlrt (aufpass"nj, pír|i, li::lL9:"llkommen
litrto, pòlite; aati çg.b.nj;;;;, aí¡,"ï, ¿a"á
te. l:i'jiljjr,?:,iïîJ".Kä; ,;,,1iJ,ü.!il,

)12 I

i Jt-t
r
i
J
¡
J
Gramnntik 16. Lektiott Grammatik
16. Lektion

d) Die Bedeutung des Verbs gasim. Ich soll c) Die Konzessivsätze werden meistens durch die
Konjunktion i'ko ein_
Irèbati (sollen) ist oft un- gasið. Du sollst geleitet: I -iùtros se ràno probúdio, iako je
bìo ùmoran. (Auch heute morgeu
vollständig, so da es durch die
Konstruktion da+Präsens ergänzf
// gasi.
//-," gasimo. Er soll
wachte er früh auf, obwohl er müde gewesen
war.)
//,/ Wir sollen
werden muß. Das Verb ìst in Treba da k-+ ausblasen.
REDEWENDUNGEN
diesem Falle impersonal und \ gasite. Ihr sollt
verlügt nur über die Form der 3. Sie sollen
Person Singular'. Trèba da râ.dím.
(Ictr soll arbeiten.) On trèba da
gâsì svéóe. (Er soll die Keryen
tLusblasen.) (Die grammatische
Kategorie der Person wi¡d von
dem Ergfanzungsverb fubernom-
men.)

IADJEKTIVEI Die Adjektive gòveài, pìleé1, tèleói, jàgnjeói sind von den
Stämmen der Nomina gòvedo (Vieh), pìle (Küken) - G sg. pìleta, tèle (KaIb)
- tèleta, .jàgnje (Lamm) - jàgnjeta abgeleitet worden: goved+.ji>govedi, te-
l,et+ji>teLeói (Die Altemation d/d und t/ó ist das Ergebnis der sog. Jorierung,
d.h. der Palatalisierung von nichtpalatalen Konsonanten in Kontakt mit j).

IPARIIKELNI Die Partikel god verbindet sich mit Pronomina und Pronomi-
naladverbien, um Erlaubnis oder Gleichgültigkeit auszudrücken: Sìpajte kìtliko
god hòóete. (Schenken Sie sich ein, so viel Sie möchten.)

IZAHLENI Von dem Stamm der Zahlen dèset (70), pètnaest (15), dvódeset
(20), trídeset (30) usw. werden durch Anfügen der Endung -(a)k Nomina ge-
bildet, die eine annähemde Menge bezeichnen. Das zugehörige Nomen steht
immer im G pl. (Prê dvadesétak gòdína. - Vor etwa zwanzíg Jahren.)

ISYNTAXI a) Die subordinativ-interrogativen Objektsätze werden durch Fra-


gepronomina und Frageadverbien eingeleitet: Pîta ga kako je spdvao. (Er fragt
ihn, wie er geschlafen habe.)
b) Mit den Temporalsätzen, die mit der Konjunktion ðim eingeleitet wer-
den, wird die Volzeitigkeit bezeichnet: Zàspao je ðim je Lègao. (Er schlief ein,
sobald er sich ins Bett gelegt hatte.) - Die Handlung des Nebensatzes geht der'
Handlung des Hauptsatzes voraus.

314
375
Granunatik
17. Lektion

Grammatik 17. Lektion b) Das Passiv wird vom partizip passiv und der entsprechenden
Aktivforn.l
des Hilfsverbs åì)r (sein) gebilcret. Dìs passiv perfekt
u"itfugt fuber zwei For_
men, die durch folgende Beispiele illustriert werden:

INOMINAI Bei der Bildung der Nomina, die den Handlungsausfrihrenden be-
Olimprjskë ìgre su òbnovLjene
zeichnen (Nomina agentis), sind folgende Suffixe produktiv: -að, -l(a)c, -ar/-jar, Die Olympischen Spiele wurden
mìlcnijum ì po kàsniie.
-aí, tef, -nik, -ist(a). anderthalb Jahrtausende später wieder.

Den Bildungsstamm bietet das Verb oder Olimprjske igre su bile òbnovljene Die Olympischen Spiele sind anderthalb
das Nornen. Das Suffìx -að: navìjað mìlènijum ì po kàsnije. Jahrf.ausende spàter wieder
( nav! ati), p Iìv a ð (pl\v ati), v ès Ia ð (v èslati), aufgenommen wo¡den.
klìaað (þli7a¡7¡, htað (ivati se), íètað Igre sø òd.ríane u êbruãru 19g4.
(5étati). Das Suffix -aÉ: kùglaí (kûglati),
Die Nomina aú -ist(a) können im Sin- Die Spiele wurden im Februar I9g4
gular sowohl wie Maskulina (sportist-Q,
koiàrkãí (kò5ãrka), rukomètaí (rùkomet),
odbòjkaí (òdbõjka), hokèjaí (hòkej). Das
sportist-a) als auch wie Fe¡ninina Igre sa bi'le òdríàne u febr.uaru 1984. Die Spiele sind irn Februar. 19g4
(sportisra, sportist-e) flektieren. hn Plural
Suffix -ist(a): spòrtist(a) (spòrt),
sind diese Nomina immer maskulin
vaterpòlist(a) (vàterpolo), bicìklist(a)
(sportist-i). Das mit ihnen verbundene
(bicikl), dí,ùdist(a) (dZùdo), karàtist(a) ISYNTAXI Die Adversativsätze werde' durch die Konjunktion veé
Attribut ist jedoch immer nraskulit't:, dobar eingereitet,
(karàte). Das Suffix -ar/-jar: polìtiðar und zwar dann, wenn das prädikat des vorhergehenden
sportist/spo rtísta, dobri sportisti. Satzes negiert wird. In
(polìtika), planìnar (planìna). Das Sufflx diesem Fall erscheint die adversative Konjunkiion ,r"go
-lac'. glèdalac (glèdati), ð"italac (óìtatl). ur, synon'y-,
Na srâdion nè idë ðêsto, veó sùno kad ìgrajù partiza,
Das Suffix -nik: pòbednik (pobéditi). Das ¡ Zi¿z¿o.
(Er geht nicht oft zum stadion, sondern nur dann,
Suffix -r¿li.' Iiùhiteli füírl].i wenn partisa' urd
Zy ezda gegeneinander spielen.)

IVERBENI a) Der Aorist ist clie Zeitform, welche die vollendete Vergangenheit REDEWENDUNGEN
bezeichnet. Er wird meistens beim Nacherzählen von den in der Vergangenheit
vollendeten Ereignissen verwendet. Er stimmt mit dem Perfekt del perfektiven
Verben überein. Er wird durch das Anfùgen folgender Endungen an den Infi-
uitivstamm der perfektiven Verben gebildet:
-h Coh) smo (-osmo)
2. -Ø Ce) -ste (-oste)
3. -W (-e) -Ée CoSe)
Vor der Endung -e in der 2. und 3. Person sg. werden die l(onsonanten
ft und g durch ð und Z ersetzt.
Der Aorist des Ve¡bs reói (sagen) Der Aorist ist beinahe vollkommen aus dem um- I)er blaue Kreis stellt EuroDa dar.
l. rèk-oh ¡èk-osmo gangssprachlichen und publizistischen Funktional-
2. rèð-e rèk-oste
stil velschwunden. In Literaturtexten kommt er
häufigel vor.
3 r'èð-e rèk-oSe

376
37'7
G rantntatik
13. Lekrion

Grammatik 18. Lektion


IWORTSTELLUNGI wenn das ve'bar- u'd das pronominalenkritikon nebe-
netnandet stehen' steht das Verbalenklitikon an der ersten, und das pr-onolniua-
Ienklitikon an der zweiten stere: Rado bih ga popunio. (Ich würde ihn gern
ausfüllen-) (Eine Ausnahme stellt das verbalenklitikon je dar das hinter
INOMINAI a) Bei manchen Feminina, deren Stamm auf einen Konsonanten Pronominalenkl itikon steht.)
dem
endet, erscheint im Stamm des G pl. das flüchtige a: N sg. màrka /G pl. nràraka.

b) Der Stamm der Maskulìna, die a:uf -lac Hier kommt es zur Alternatìon L/c¡, und
enden QtrìmaLac, poíìljalac -
Empfänger, zwar als Folge der alten Lautveränderung IsYNIôxl Die Kopulativsätze werden auch durch die Ko'junktion pa zusam-
Absender), wird in allen Kasusformen bis />o, wenn I im Auslaut steht. (ln N sg.
mengefrigt: Zàtí se, pa n7u ðèst-ítant venðtinje. (Er heiratet, also gratuliere ich
auf N sg. (prinmlac) und G pl. (prinnlaca) und im G pl. stand der Laut nicht irn I ihm dazu.)
vokalisiert. (Siehe Flexion auf der S. 323.) Auslaut, so da er unver'änbert blieb )

Mit dem Suffix -ad wurden von den Neutra, die ein Jungtier bezeichnen
c) IKONGRUENZI Bei der Kongruenz der flekrierbaren 'wörrer mir Zarrren in
Subjektfunktion kommen mehrere Kongruenztypen vor.
Çagnje - Lamm) die Kollektivnamen jàgnjad, tèLad, pìLad, jììnad, pràsad t.ä.
(Lämmer, Kälber, Küker, Jungochsen, Ferkel) gebildet. Die Nomina, die auf -a¿l Die Kollektivzahlen erfordern singular und Neutrum, weil das ihrer.Form
enden, haben nur eine Singularform und flektieren wie die Feminina, die auf entspricht: Sèdtno Sieben Ferkel sind weiß.) (Wenn das Kol_
einen Konsonanten enden (kòkoi - Huhn). (Siehe Flexion auf der S. 324.) lektivum die subj steht das prädikat im plurar, weil es seine
Bedeutung verlan u st,ihjcu Ihre Ferkel sind im Scliwei_
nestall.)
-
IVERBENI a) Präsens des Verbs (pò)slati (absenden): (pò)íalj-ë-nt, -ë-í, -e-nto, dva (2), tri (3), ðetiri (4) sreht der verbale
-¿-te, -u; pòdiói (aúheben): (pò)dign-ënt -ëí, -emo, -ete, -u. Präd ach der Bedeutung), und der a jektivische
b) Der Potentialis wird aus der nichtakzentuierten Aoristform des Hil- Teil diesen Zahlen gehörer.rde Nomen, und zwar
fsver-bs biti (sein) und dem Partizip Perfekt II des Hauptverbs gebildet: -a: Dvã. prììseta stt cína. - zwei Ferkel sind schwarz. Dvâ pìLeta sn ítLrèna.
Zwei Küken sind bunt.)
Singular
ðìtao. ðìtãla bih ich würde lesen REDEWENDUNGEN
In der Umgangssprache lautet das
c rtao, c rtíìta bl du würdest lesen
ðìtao, ðìtala, ò'ìtalo bi er, sie, es würde lesen bi, was in der Literatursprache
Plural nicht er'laubt ist. Wer ist jetzt an der Reibe?
Stò se môra, nìje téíko. 'Was
ðìtãli, ðìãle bismo wir würden lesen man tun muß, fällt einem nicht schwe¡.
ðìt¡li. õìtale biste ihr wü¡det lesen
ðìrãli, ðìrãle, ðìrala bi sie würden lesen Sie sind sehl fieundlich.

c) Die Bedeutung des Yerbs pÒðinjarl (beginnen) ist unvolständig, so daß Pò$a i íùm.e pìtðittiu da zelène. Felder und Vy'àlder beginnen grün zu werden.
es immer durch einen Infinitiv oder dulch die Konstruktion da+Präsens ergänzt
werden mtß'. Kràve pòðinju múkati, vòLovi rikati, ôvce bléiati. /Kràve pòðiniu
tla ntûðu, vòLovi cla rîðu, ôvce da bléjë. (Die Kühe beginnen zu muhen, die
Ochsen zu brüllen, clie Schafe zu blöken.)

1/¿t
379
Gratnnta.lik
19. Lektiot

Grammatik 19. Lektion D¿rs Futur lI ka¡n durch das prãsens de¡
pcrfektiven Verben e¡sctzt werden (weil diese Mit dem Futur Il wird eine von der Handlung
Zeit[orm sich niemals auf die Gegenwart des Flauptsatzes abhängige zukünftige
beziclren karn): Kad píìutici ûãu, autóbus óe Handlung ausgedrückt. (Die Handlung ereignet
krâruti. (Wenn die Passagiere einsteigen, wird sich vor oder nach einer anderen zukünf-tigen
Das Partizip Perfekt II und das Partizip
Passiv der Bus losfahren.) Kad kûpií svè, dót\i u pàrk Flarrdlung, oder sogar gleichzeitig nit ihr.) Kott
können oft als einfache Adjektive verwendet werden. In der Kommunikation kann das (Wenn du mit denr Einkaufen fertig bist, komm pûtnici bùdu ùíli, autóbus óe krénLtti. (Wenn clie
Das Adjektiv òdrastao (ðovek), òdrasla (íena), Adjektiv oft in der substantivj- in den Park.) Al<o nè kupint lçirtu, nééu ìéi tt Passagiere einsteigen, wird der Bus losiàhren )
òdraslo (dete), i¡drasli (deðaci)... (erwachsener sierten Form verwendet werden: bìoskop. (Wenn ich keine Eintrittskafe kaufe, Kad bùdeí dòíao do Beògradõnke, stàtti!
Mann, erwachsene Frau, erwachsenes Kind, òdratí se ne spúitaju niz. tòbo- welde ich nicht ins Kino gehen.) Kad bùdeí (Wenn du zum Palast ,,BeogracÏanka,' kommst,
erwachsene Jungen) ist seiner Herkunft nach das gan. (Dre Erwachsenen fahren krQtila svè, dódi u pàrk. (Wenn du mir dem sollst du stehenbleiben.) Ako nè butlent ktípita
Ei¡rkaufen fertig bist, komm in den park.) Dok kârtu, ¡tééu ìéi u b-'ioskop. (Wenn ich kehe
Partizip Perfekt II des Verbs odrasti (erwachsen nicht die Rutschbahn hinunter.)
se vî biìdete *igrali, ðìtaéu nòvine. (Wâhrend Eintrittskarte kaufe, werde ich nicht ins Kino
werden). gehen.)
ihr spielt, werde ich die Zeitung lesen.)
Das Adjektiv pòniíten, -a, -o (entwertet) (Pòniítene kârte môranto ðtîvati.
- Die entwerteten Fahrscheine müssen wir aufbewahren.) ist seiner Herkunft
nach das Partizip Passiv des Yerbs poniítirl (entwerten).

IVERBENI a) Das Futur II wird aus dem vollendeten Präsens des Verbs birj
(sein) und dem Partizip Perfekt II des Hauptverbs gebildet:

Sinsular Plural Die 3. Person verfügt über keine Imperativformen, daher wird der Befehl
i. bùdëm kúpio, ich werde gekauft bùdëmo kúpili, wir welden durch die Konstruktion neka+präsens ausgedrückt: Dòbro, neka ìclë! (Na gut,
kúpila haben kúpile gekauft haben
er soll gehen!) - Nelca ðîta! (Er soll lesen!)
2. bùdê5 kúpio, du wirst gekauft bùdëre kúpili, ihr werdet
kúpila haben kúpile gekauft haben
3. bùde kúpio, er, sie, es wird bùdù kúpili, sie werden
ISYNTAXI a) Die Konditionalsätze werden meistens durch die Konju'ktion
kúpila. kúpilo gekauft haben kúpile, kúpila sekauft haben ako mit dem Hauptsatz verbunden: Ako se /úrií, vòzi se tàkst¡em. (wenn du
es eilig hast, nimm ein Taxi.)
b) Die Relativsätze werden auch durch das Interrogativpronomen íto ein-
geleitet: vìdií li mladí|óa íto stòji u rédu? (siehst du den jungen Mann, der
in der Schlange steht?)
c) Die Adversativsätze werden auch durch die Konju'ktion nego einge-
leitet (il den Fällen, wenn das prädikat des vorherigen Satzes verneinend ist):
On ne pùtuje, nego ðèka. (Er fährt nicht, sondem waftet.)

IPARTIKELNj Evo, èto, èìo verweisen auf jemanden oder auf etwas, das sich
evo), bzw. in der Nähe des Angesprochenen
rn weit entfernt ist (eno). Sie werden mei-
o rdskrsnicë. Èto sènt.aþra. Èvo saobraódi-
380
381
EDEWENDUNGEN

PI Du¡ch die Prâpositionalkonstruktion radi+G wird Zie


N
G
D
A
V bifè-i
I
L
Gramnmtik 20. Lektion

stÍma. (Ich war


cht allein sein.)
sóma. (Ich wztr
de heute abend
allein sein.)
' Die Negationsform des verbs imati (haben) rautet folgenderweise: nêtnãm,
nãnaí, nênta, nêmanto, nêntate, némaju: Mî nêmamo vrèntena za dùgo zàba-
vLjanje, (wir haben kejne zeit für lange unterhaltungen.) (Aff,rrmativ: M î iìnatn.t
vrèmena...)
Der Imperativ des verbs wird zweifacherweise negiert: a) durch das An-
ftngen der Negationspartikel ne: (Iài ì,t kuéu! : Ne ìdi-ìt kuóu! (Geh nichr in
das Haus hinein.); b) durch die Ersetzung des Imperativs durch den Infinitiv und
das Anfügen spezieller Imperatilformen: nèmõj, nèmõjmo, nèmojte: Nènt.õ.i iói tt
kùóu.
wenn in einem affirmativen satz indefinite pronomina und Adverbien ste-
hen Qtèko, nèíto, nègde, nèkad u.ä.), erscheinen in den Negationssätzen diese
Pronomina und Adverbien in der verneinten Form, so daß eine mehrfache Ne-
gation die Folge isc Nóóu n\konte fuÍuti. (Ich werde es niemandem sage'.)
Nèmõj nìkome k6,zati. (Sag es bitte niemandem.)
Im serbischen ist auch ein solcher satz mit der mehrfachen Negation
möglich: òna nìkada, nìgd.e, nìkome nìíta nìie lqizala o nèsreói.
(Sie hat niemals irgendwo jemandem etwas von dem Unglück gesagt.)

REDEWENDUNGE

Übersetzung: Marina Pavlovió-óetkovió

38,+