Sie sind auf Seite 1von 48
Erotische Partnermassage Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut

Erotische Partnermassage

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut

Erotische Partnermassage Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut
Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut Seite 1 Die Reise ins Reich der Sinne beginnt

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut

Seite 1

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut Seite 1 Die Reise ins Reich der Sinne beginnt Eine

Die Reise ins Reich der Sinne beginnt

Eine Massage des Gesichts kann die Anspannungen eines langen Tages mildern. Entspannte Züge wirken harmonisch und haben eine positive Ausstrahlung. Wer je in den Genuss einer Partnermassage für Gesicht und Kopf gekommen ist, wird nicht mehr darauf verzichten wollen. Denn diese angenehme Entspannung verleiht nicht nur der Seele Flügel, sie hat auch einen hohen kosmetischen Wert, denn je entspannter Sie sind, desto schöner sehen Sie aus. Vielleicht haben Sie beim ersten Mal die Befürchtung, Sie könnten gerade an diesen empfindlichen Stellen etwas falsch machen. Doch auch hier gilt wie bei allen anderen Griffen und Bewegungen während einer Partnermassage: Erforschen Sie mit Ihren Händen, was ihr gut tut, welche Griffe sie weniger mag, welche ihr besonderes Wohlbehagen vermitteln. Beginnen Sie mit dem Gesicht. Die einsetzende Entspannung ist die beste Vorbereitung für die Massage des verspannten Halses oder verkrampfter Nackenmuskeln. Verwenden Sie gerade so wenig Massageöl oder Creme wie nötig, um eine angenehme Gleitfähigkeit zu erreichen. Fragen Sie aber in jedem Fall vorher Ihre Partnerin, ob sie nicht lieber mit einer speziellen Gesichtscreme massiert werden möchte. Die im Massageöl enthaltenen ätherischen Öle und Duftstoffe sind zwar Balsam für den Körper und alle Sinne, aber im Gesicht können sie, vor allem bei empfindlicher Haut, leicht zu allergischen Reaktionen führen. Klären Sie diesen Punkt unbedingt vor der Gesichtsmassage ab. Wenn Ihre Partnerein Make-up trägt, sollten Sie es vorher mit einem in Reinigungsmilch getränktem Wattebausch sanft abnehmen.

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut Seite 2 Bei der Gesichtsmassage können Sie entweder neben

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut

Seite 2

Bei der Gesichtsmassage können Sie entweder neben Ihrer Partnerin oder besser noch hinter ihrem Kopf knien, oder Sie setzen sich, mit ein paar dicken Kissen im Rücken, auf den Boden, strecken zu Ihrer eigenen Entspannung die Beine aus und legen den Kopf Ihrer Partnerin auf Ihre Oberschenkel. Erforschen und ertasten Sie mit den Fingerspitzen das Gesicht Ihrer Partnerin, streichen Sie entlang der Konturen ihrer Wangen, Schläfen, Lippen, Nase, Stirn, Kinns und Ohren, befühlen Sie die Um- gebung der Augen und behutsam die Augenlider. Liebkosen Sie so das ganze Gesicht. Legen Sie dann abwechselnd Ihre warmen Handflächen auf ihre Stirn.

dann abwechselnd Ihre warmen Handflächen auf ihre Stirn. Streicheln Sie den Stress von der Stirn Beginnen

Streicheln Sie den Stress von der Stirn

Beginnen Sie dann, die ganze Stirn mit den Daumenkuppen zu massieren (siehe Bild). Zuerst bewe- gen Sie die Daumen in kleinen Kreisen von innen nach außen, also von der Nasenwurzel und den Au- genbrauen ausgehend bis hin zum Haaransatz. Anschließend fahren Sie sanft mit senkrechten Bewe- gungen der Finger über Stirn und Schläfen. Sie beginnen bei den Augenbrauen, gleiten hoch bis zum Haaransatz und ganz sanft wieder zurück von der Nasenwurzel und den Augenbrauen ausgehend. Dann streichen Sie die Stirn mit Querbewegungen aus, das heißt, Sie streichen mit dem Daumen je- weils von der Stirnmitte zur Schläfe hin. Dieses Ausstreichen der Stirn- oder Denkfalten wird als be- sonders angenehm empfunden. Beenden Sie diesen Teil der Massage mit der so genannten Stirn- pressur. Legen Sie eine Handfläche so breit wie möglich über die Stirn und verstärken Sie mit Ihrer anderen Hand ein bisschen den Druck. Massieren Sie anschließend Schläfen und Wangen mit kleinen kreisenden Bewegungen und ziehen Sie Schleifen in der Form einer 8.

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut Seite 3 Hauchzarte Berührungen für die Augen Der nächste

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut

Seite 3

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut Seite 3 Hauchzarte Berührungen für die Augen Der nächste Massagegriff

Hauchzarte Berührungen für die Augen

Der nächste Massagegriff sollte überaus sanft angegangen werden: Bitten Sie Ihre Partnerin, die Augen zu schließen und massieren Sie die dünne Haut der Lider und damit den Augapfel mit allerzartesten Bewegungen. Fragen Sie, wie diese Berührung „ankommt” und ob der Druck auch nicht zu stark ist. Ziehen Sie dann lange Massagestriche von der Mitte des Kinns bis zu Wangen und Ohren. Sehr wohltuend ist auch das zarte Kneten der Ohrläppchen, das ein herrliches Gefühl erzeugt.

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut Seite 4 Umschließen Sie dann mit beiden Händen den

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut

Seite 4

Umschließen Sie dann mit beiden Händen den Hals Ihrer Partnerin und streichen Sie vom Halsansatz bis hoch zum Kinn und wieder zurück. Drehen Sie jetzt behutsam den Kopf und stre- ichen Sie die seitlichen Halspartien aus, das heißt von der Mitte des Halses hin zum Haaransatz und wieder zurück. Diesen Teil der Massage können Sie entweder mit den Daumen oder aber mit der ganzen Handfläche durchführen (siehe Bild).

aber mit der ganzen Handfläche durchführen (siehe Bild). Ein entspannter Nacken macht locker und sinnlich Nach

Ein entspannter Nacken macht locker und sinnlich

Nach den Streicheleinheiten fürs Gesicht kommt der Nacken dran. Er wird gelockert und entkrampft, da er im Alltag besonders viel zu ertragen hat. Sie legen beide Hände unter den Nacken Ihrer Partnerin, die Handflächen nach oben. Winkeln Sie die Fingerspitzen leicht an und „trommeln” Sie damit den Nacken hoch und runter, bis in den Bereich des Rückens. Dann führen Sie eine Druckmassage durch, wobei Sie den Druck Ihrer Fingerspitzen jeweils für ein paar Sekunden halten. Gehen Sie, wenn Ihre Partnerin nichts dagegen hat, auch bis in den Haaransatz hoch.

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut Seite 5 Bei dem abschließenden Massagegriff kommt es besonders

Zaubergriffe für Gesicht, Hals und Kopfhaut

Seite 5

Bei dem abschließenden Massagegriff kommt es besonders auf Ihr Fingerspitzengefühl an: Ziehen Sie - mit Ihren Händen unter dem Nacken Ihrer Partnerin - ihren Kopf zu sich hoch (siehe Bild). Dieses „Stretching” ist überaus wohltuend, weil es die einzelnen Halswirbel auseinander zieht, die vor allem bei sitzender Tätigkeit oft zu dicht aufeinander gerückt sind und Schmerzen verursachen können. Aber bitte denken Sie gerade bei diesem Teil der Partnermassage daran: Es geht nicht um einen Kraftakt, sondern um ein zartes, einfühlsames Ziehen und Dehnen.

sondern um ein zartes, einfühlsames Ziehen und Dehnen. Die Massage der Kopfhaut ist besonders wohltuend Die

Die Massage der Kopfhaut ist besonders wohltuend

Die abschließende Massage der Kopfhaut wird normalerweise ohne Massageöl durchgeführt. Setzen Sie Ihre leicht gespreizten Finger von oben auf die Kopfhaut und lassen Sie sie kreisen. Massieren Sie die Kopfhaut wie beim Shampoonieren, indem Sie sie durch Druck- und Kreisbewegungen lockern und verschieben, ohne an den Haarwurzeln zu zerren Dieses Kraulen, „Shampoonieren” und Durchkneten der Kopfhaut lässt jeden vor Wonne nahezu zerfließen. Ein abschließendes „Umhüllen” und Umfassen des Kopfes und des Gesichts, vermittelt Ihnen beiden zusätzlich das Gefühl von Geborgenheit, Wärme, Vertrautheit und Zärtlichkeit. Dieser innige „Zaubergriff” beendet die Streichelsession für Gesicht, Hals und Kopfhaut.

❊❊❊

Setzen Sie Ihre Reise über den Körper mit einer Massage von Rücken und Po fort. Die Massageanleitung Streicheleinheiten für Rücken und Po hilft Ihnen dabei.

Erotische Partnermassage Streicheleinheiten für Rücken und Po

Erotische Partnermassage

Streicheleinheiten für Rücken und Po

Erotische Partnermassage Streicheleinheiten für Rücken und Po
Streicheleinheiten für Rücken und Po Seite 1 Verwöhnen Sie Rücken und Po mit Genuss und

Streicheleinheiten für Rücken und Po

Seite 1

Streicheleinheiten für Rücken und Po Seite 1 Verwöhnen Sie Rücken und Po mit Genuss und Hingabe

Verwöhnen Sie Rücken und Po mit Genuss und Hingabe

Rücken und Wirbelsäule sind das Zentrum von Vitalität und Energie. Emotionale Spannungen, Dauerstress und physische Überlastung zeigen sich hier zuerst. Der Zustand der Wirbelsäule und der sie umgebenden Muskulatur gibt Aufschluss über das seelische Befinden und den körperlichen Zustand einzelner Organe. Wenn Sie sich dies alles bewusst machen, werden Sie dem Rücken Ihres Partners besondere Aufmerksamkeit und vor allem ausreichend Zeit schenken. Und vergessen Sie den Po nicht, der gehört zu einer Rückenmasse unbedingt dazu. Nicht nur bei der intimen, erotischen Partnermassage, sondern auch bei der professionell durchgeführten Ganzkörpermassage. Befinden sich doch gerade hier jede Menge Muskeln und Bindegewebe, die auf straffende Massagegriffe besonders gut ansprechen. Für Berufstätige, die viel sitzen müssen, bringt das Massieren der hier liegenden Lendenwirbel und des überstrapazierten Steißbeins beson- dere Entspannung. Und gute Laune! Ihr Partner liegt jetzt auf dem Bauch. Ölen oder cremen Sie Ihre Hände reichlich ein und beginnen Sie zum Auftakt mit großzügigen, breitflächigen Streichbewegungen mit der ganzen Handfläche über Rücken und Po.

Streicheleinheiten für Rücken und Po Seite 2 Den Po dürfen Sie ruhig etwas kräftiger kneten

Streicheleinheiten für Rücken und Po

Seite 2

Den Po dürfen Sie ruhig etwas kräftiger kneten

Jetzt kommt die eigentliche Massage des Pos an die Reihe. Wenn Sie sie im Stehen durchführen, massieren Sie jetzt von oben. Massieren Sie auf dem Boden, knien Sie zwischen oder über den Bei- nen Ihres Partners. Nun können Sie all Ihre Energie einbringen, denn die fleischigen Pobacken ver- tragen einiges, empfinden kräftiges Kneten, Hacken und Klopfen als äußerst angenehm. Je fülliger der Po ist, desto kräftiger dürfen Sie massieren. Ballen Sie Ihre Hände zu Fäusten und kneten Sie da- mit den Po Stück für Stück durch.

und kneten Sie da- mit den Po Stück für Stück durch. Eine weitere Steigerung ist die

Eine weitere Steigerung ist die Klopfmassage mit den Handrücken (siehe Bild), die - wenn Sie kein Stückchen Haut auslassen - Ihrem Partner ungeahnte Wonnen im Beckenbereich beschert. Wärme, Wärme überall

Legen Sie dann eine Hand breitflächig auf eine Seite des Pos, legen Sie die andere darüber und lassen Sie die beiden Handflächen in kreisenden Bewegungen über den Po gleiten, hoch bis zur Taille und bis zum Ansatz der Oberschenkel. Streichen Sie, bevor Sie die Taille massieren, abschließend die beiden Pobacken von der Mitte bis hin zu den Körperseiten aus, wobei Ihre bei- den Hände in entgegengesetzter Richtung massieren. Das stimuliert die Durchblutung zusätzlich.

Streicheleinheiten für Rücken und Po Seite 3 Die Hüften umkreisen Sie mit der ganzen Hand

Streicheleinheiten für Rücken und Po

Seite 3

Die Hüften umkreisen Sie mit der ganzen Hand

Für die Massage der Taille streichen Sie in ruhigen, rhythmischen Bewegungen von der linken zur rechten Taillenseite Ihres Partners. Hin mit der Handinnenfläche, zurück mit dem Handrücken. Wenn Ihr Partner es erträgt, weil er nicht kitzlig und seine Taille geschmeidig genug ist, können Sie Taille und Hüften mit kleinen kreisenden Bewegungen energisch durchkneten und abschließend - zur Beruhigung - mit der flachen Hand ausstreichen: und zwar immer ausgehend von der Mitte zu den Seiten hin.

und zwar immer ausgehend von der Mitte zu den Seiten hin. Bevor Sie jetzt mit der

Bevor Sie jetzt mit der Rückenmassage beginnen, sollten Sie Ihre Hände noch einmal sehr großzügig einölen, denn hier ist gute Gleitfähigkeit besonders gefragt. Sie knien jetzt mit gespreizten Beinen über den Beinen Ihres Partners - falls Sie im Stehen massieren, stellen Sie sich neben seinen Rücken - und „schieben” mit kräftigen Bewegungen seinen Rücken „nach oben”, das heißt, Sie massieren energisch und mit Druck am Steißbein beginnend bis hin zu den Halswirbeln mit breit geöffneten Handflächen den gesamten Rücken (siehe Bild). Beim Zurückgleiten legen Sie Ihre Finger in die „Rinne” neben der Wirbelsäule und drücken sie ganz sanft.

Streicheleinheiten für Rücken und Po Seite 4 Entspannung Wirbel für Wirbel Dann streichen Sie die

Streicheleinheiten für Rücken und Po

Seite 4

Entspannung Wirbel für Wirbel

Dann streichen Sie die Wirbelsäule hinauf, indem Sie - wie auch schon bei den anderen Übungen der Partnermassage - die eine Hand über die andere legen. Sie tasten Wirbel für Wirbel ab und stim- ulieren sie durch verstärkten Druck. Auf dem „Rückweg” von den oberen Halswirbeln zum Steißbein lassen Sie Ihre Hände breitflächig nach unten gleiten. Hiervon profitieren besonders die parallel zur Wirbelsäule verlaufenden langen Muskeln, die so genannten Rumpfstrecker. „Kippen” Sie jetzt Ihre

die so genannten Rumpfstrecker. „Kippen” Sie jetzt Ihre Handgelenke und streichen Sie die Schulterblätter

Handgelenke und streichen Sie die Schulterblätter bogenförmig von der Mitte zu den Schultern bis zur Außenseite aus (siehe Bild). Anschließend vermittelt das Kneten der Muskeln von den Schultern hoch zu Nacken und Hals besondere Entspannung. Lassen Sie dann Ihre Handflächen - entweder wieder eine über der anderen oder jeweils eine auf jedem Schulterblatt - kreisen. Ertasten Sie vor- sichtig mit den Fingerkuppen die um die Schulterblätter herum angeordneten Muskeln mit den Fingerkuppen. Apropos Fingerkuppen: Je kürzer Sie Ihre Fingernägel halten, desto mehr wird sich Ihr Partner entspannen können. Lange Krallen bringen mehr Frust denn Lust! Dies gilt ganz besonders auch für die nächste Übung, die Fingerspitzengefühl verlangt: Kraulen Sie den Rücken Ihres Partners so, als ob Sie Wellen durch Sand oder Wasser ziehen würden.

Streicheleinheiten für Rücken und Po Seite 5 Massieren Sie den Nacken mit besonders viel Hingabe

Streicheleinheiten für Rücken und Po

Seite 5

Massieren Sie den Nacken mit besonders viel Hingabe

Beginnen Sie an Nacken und Schultern und „wühlen” Sie die gesamte Rückenfläche bis hin zum Po auf, das heißt, Sie lassen Ihre Finger wellenartig - entweder leicht gespreizt oder geschlossen - von oben nach unten über seine Haut gleiten. Bei der Aufwärtsbewegung können Sie die einzelnen Wirbel Ihres Partners abtasten und auch die Form der Wirbelsäule nach- empfinden. Bitten Sie bei dieser Gelegenheit Ihren Partner, dass er seinen Kopf auf die Seite legt, damit er keine Genickstarre bekommt. Für den nächsten Massagegriff sollten Sie am besten Ihre Position wechseln. Wenn Sie auf einer richtigen Massagebank massieren, stellen Sie sich hinter den Kopf Ihres Partners. Wenn Sie auf dem Boden oder auf einer Couch massieren, knien Sie sich hinter seinen Kopf. In dieser Position können Sie Ihre ganze Energie ein- setzen, um zwischen Fingern und Daumen die Muskeln kräftig durchzukneten, die sich vom Nacken zu den Schultern hinziehen - und zwar jeweils eine Seite mit beiden Händen (siehe Bild). Massieren Sie beide Seiten gleichzeitig, knien Sie besser wieder über den Beinen des Partners. Aus dieser Position heraus lassen sich die abschließenden ausstreichenden Bewegungen der Rückenmassage wunderbar entspannend auch für den „Gebenden” gestalten: Sie streichen mit großzügig breitflächigen Bewegungen von Nacken und Schultern bis hin zu Taille und Po, so weit Ihre Arme und Ihre eigene Beweglichkeit reichen, und wieder zurück. Dann lassen Sie - wie nach jedem Teil der Partnermassage - Ihre warmen Handflächen ein paar Sekunden auf dem Rücken Ihres Partners liegen. Lassen Sie die Energie überströmen. ❊❊❊

liegen. Lassen Sie die Energie überströmen. ❊❊❊ Kennen Sie schon die Wohltat einer Handmassage? Die

Kennen Sie schon die Wohltat einer Handmassage? Die Massageanleitung Hände - zum Anfassen schön beschreibt wie es geht.

Erotische Partnermassage Hände zum Anfassen schön

Erotische Partnermassage

Hände zum Anfassen schön

Erotische Partnermassage Hände zum Anfassen schön
Hände zum Anfassen schön Seite 1 Wohltuende Energie bis in die Fingerspitzen Hände können zärtlich

Hände zum Anfassen schön

Seite 1

Hände zum Anfassen schön Seite 1 Wohltuende Energie bis in die Fingerspitzen Hände können zärtlich streicheln

Wohltuende Energie bis in die Fingerspitzen

Hände können zärtlich streicheln und liebkosen, sie können helfen und heilen, aber auch hart zupacken. Mit den Werkzeugen aller Werkzeuge – so bezeichnet von dem griechischen Philosophen Aristoteles – sind uns alle Möglichkeiten gegeben, uns selbst zu verwirklichen, unsere Wünsche und Träume in die Tat umzusetzen. Kaum ein zwischenmenschliches Ritual, bei dem wir nicht unsere Hände einsetzen und gebrauchen: zur Begrüßung, zum Händchenhalten, zum Erforschen eines Körpers und seiner Konturen, zum Signalisieren von Freude und Sympathie dem anderen gegenüber, zum Übermitteln von Botschaften.

Auf das Fingerspitzengefühl kommt es an

Gesteuert werden die Hände von der Kommandozentrale Gehirn: Tausende von Tastkörperchen, zahlreiche Knochen, gelenkige Verbindungen und Muskeln verhelfen den Händen zu ihrer Sensitivität und Fingerfertigkeit und machen aus ihnen ein Multitalent. Auch und gerade bei der Partnermassage…

Hände zum Anfassen schön Seite 2 Hände sind besonders sensibel und empfänglich So gilt für

Hände zum Anfassen schön

Seite 2

Hände sind besonders sensibel und empfänglich

So gilt für die Hände in weitaus größerem Maße, was schon für die Arme galt: Sie sind nicht irgend- ein „Anhängsel“, mit dem man achtlos oder gar lieblos umgehen sollte. Sie sind als „Empfänger“ selbst für die sensibelsten Botschaften überaus empfänglich und allzeit bereit. Obwohl die Haut der Hände meist trocken bis sehr trocken ist, brauchen Sie nur wenig Massagecre- me oder Öl.

trocken ist, brauchen Sie nur wenig Massagecre- me oder Öl. Bei der Massage knien oder stehen

Bei der Massage knien oder stehen Sie neben Ihrer Partnerin, ihre Arme und damit auch die Hände liegen ganz locker neben ihrem Körper. Nehmen Sie eine Hand – die Reihenfolge ist beliebig und liegt ganz bei Ihnen – und beginnen Sie mit der Massage des Handrückens. Halten Sie mit Ihrer linken oder rechten Hand die Hand Ihrer Partnerin mit der Innenseite nach unten und fahren Sie mit der rech- ten Hand ganz zart entlang der Sehnen, die auf dem Handrücken verlaufen, und massieren Sie sie so (siehe Bild). Stellen Sie sich die Sehnen als Berge und die dazwischen liegenden tiefer gelegenen Stellen als Täler vor. Durchfahren Sie mit den Daumenspitzen ein „Tal“ nach dem anderen. Je zarter die Berührung durchgeführt wird, desto größer ist die positive Reaktion des „Nehmenden“. Sollte sie zum ersten Mal in den Genuss einer Partnermassage kommen, wird sie es vielleicht gar nicht fassen können, welche Wonneschauer diese „harmlose“ Streichbewegung über den Rücken jagen kann.

Hände zum Anfassen schön Seite 3 Drücken Sie dann die jeweils am Ende eines „Tales“

Hände zum Anfassen schön

Seite 3

Drücken Sie dann die jeweils am Ende eines „Tales“ liegenden Häutchen zwischen den Fingern. Mit diesem Druck stimulieren Sie den Lymphfluss ganz besonders. Durch den richtigen, sekundenlang gehaltenen Druck können so vorhandene Energie-„Blockaden“ aufgelöst werden, neue Vitalität durchflutet den ganzen Körper.

werden, neue Vitalität durchflutet den ganzen Körper. Kneten und Kreisen bringen den Energiestrom in Schwung Als

Kneten und Kreisen bringen den Energiestrom in Schwung

Als Nächstes bringt das Kreisen mit den Daumenkuppen auf dem Handrücken Ihre Partnerin eine Portion Extragenuss. Beginnen Sie zunächst mit kleinen Kreisen und sanftem Druck in der Mitte des Handrückens. Lassen Sie die Kreise langsam größer werden – bis über das Handgelenk hinaus – und ver- stärken Sie allmählich den Druck. Sie werden erstaunt sein, wie geschmeidig und elastisch die vielen winzigen Knöchelchen reagieren, die Sie dabei berühren. Dies gilt auch für das Kreisen mit den Handgelenken. Umgreifen Sie mit der einen Hand den Arm Ihrer Partnerin oberhalb des Handgelenks und bringen Sie mit der anderen Hand seine Hand zum „Rotieren“ (siehe Bild). Fünfmal rechts- und fünfmal linksherum. Dies ist besonders für Berufstätige, die viel – und meist in verkrampfter Haltung – schreiben, eine Wohltat.

Drehen Sie jetzt die Hand Ihrer Partnerin nach außen, sodass Sie die Innenfläche vor sich haben. Kneten Sie mit kräftigen Druckbewegungen Ihrer Daumenkuppe die Handfläche durch bis hin zum Ansatz der Finger und bis hoch zum Handgelenk. Anschließend lassen Sie Ihre Daumenkuppen wieder kreisen, wobei der Druck bei der Handinnenfläche zarter ausfallen sollte als beim Handrücken.

Hände zum Anfassen schön Seite 4 Genuss Finger für Finger Streichen Sie zart entlang der

Hände zum Anfassen schön

Seite 4

Genuss Finger für Finger

Streichen Sie zart entlang der Fingerinnenseiten von den „Häutchen“ zwischen den einzelnen Fingern bis zur Fingerspitze und wieder zurück. Dies lässt sich am besten mit Daumen und Zeige- oder Mittelfinger durchführen, da Sie damit auch genügend Behutsamkeit und das Empfinden für Druckstärke wahrnehmen können.

und das Empfinden für Druckstärke wahrnehmen können. Anschließend ist die Hand sehr ansprechbar für ein Dehnen

Anschließend ist die Hand sehr ansprechbar für ein Dehnen und Drücken nach außen und innen um das Handgelenk (siehe Bild). Nach all der Vorarbeit dürfen Sie das Handgelenk Ihrer Partnerin jetzt ruhig etwas kräftiger „durchbiegen“; sie wird es keinesfalls als schmerz- haft empfinden. Von dieser Locker- ungsübung profitieren auch die Unterarmmuskeln, die – je nach Berufstätigkeit und Stressanfälligkeit – unterschiedlich verkrampft sein können. Zu den besonders wohltuenden Entspannungsgriffen der Handmas- sage gehört das Kneten der einzel- nen Finger. Beginnen Sie mit dem Daumen oder mit dem kleinen Finger. Wie bei allen anderen Massagegriffen in der Partnermassage gilt auch hier: es gelten keine starren Vorschriften und auch keine fest vorgeschriebene Reihenfolge.

Die beiden Partner finden selbst heraus, was ihnen jeweils gut tut und am meisten Spaß macht. Das Kneten jedes einzelnen Fingers kann aus verschiedenen Einzelgriffen bestehen: Drücken, Pressen, Reiben und Kreisen mit Ihren Fingern.

Hände zum Anfassen schön Seite 5 Eine Hand verwöhnt die andere Nicht oft wird den

Hände zum Anfassen schön

Seite 5

Hände zum Anfassen schön Seite 5 Eine Hand verwöhnt die andere Nicht oft wird den Fingern,

Eine Hand verwöhnt die andere

Nicht oft wird den Fingern, die doch eine so zentrale Rolle in unserem Leben spielen, so viel Aufmerksamkeit geschenkt. Sie werden es an der Reaktion Ihrer Partnerin merken, wie gut diese Streicheleinheiten ankommen. Abschluss einer wohltuenden Handmassage sollten immer das „Stretchen“ und das „Auszupfen“ der Finger sein. Nehmen Sie jeden einzelnen Finger zwischen Daumen und Mittel- oder Zeigefinger und ziehen Sie behutsam daran, bis Sie Widerstand spüren. Streichen Sie dann wieder zart zurück bis zum Ansatz der nächsten Finger. Ruhige, fließende Bewegungen werden von Ihrem Gegenüber jetzt als besonders angenehm empfunden. Wenn Sie alle Finger und den Daumen gedehnt haben, legen Sie Ihre warme Handfläche für einen Moment lang auf den Handrücken Ihrer Partnerin (siehe Bild). Lassen Sie die zärtlichen Gefühle, die Sie gerade für sie empfinden, von Ihrer Handfläche auf ihre Hand überströmen, bevor Sie mit der anderen Hand beginnen

❊❊❊

Von den Händen aufwärts sollten Sie jetzt die Arme verwöhnen. Die Massageanleitung Arme, die festhalten können beschreibt wie es geht.

Erotische Partnermassage Arme, die festhalten können

Erotische Partnermassage

Arme, die festhalten können

Erotische Partnermassage Arme, die festhalten können
Arme, die festhalten können Seite 1 Nimm mich in die Arme Gerade eine Armmassage sollte

Arme, die festhalten können

Seite 1

Arme, die festhalten können Seite 1 Nimm mich in die Arme Gerade eine Armmassage sollte mit

Nimm mich in die Arme

Gerade eine Armmassage sollte mit viel Hingabe und Einfühlungsvermögen durchgeführt werden Denn unser Körper erzählt die Geschichte unseres Lebens. Neben der Haltung Ihrer Schultern un Ihres Beckens, das heißt der Art, wie Sie stehen oder sich bewegen, verraten Ihre Arme viel übe Ihren Gemütszustand und über die Art, wie Sie dem Leben und Ihren Mitmenschen gegenüberstehen Abwehrend, ängstlich – „Kommt mir nur nicht zu nahe!“ – oder voller Vertrauen, mit offenen Armen Bereit, die Welt an sich herankommen zu lassen, neugierig auf das Leben.

Massieren Sie immer zum Herz hin

Ihr Partner liegt auf dem Rücken. Sie knien seitlich neben ihm, etwa in Höhe der Brust oder der Taille Bei stark behaarten Armen sollten Sie reichlich Öl oder Massagecreme verwenden, um di Gleitfähigkeit zu erleichtern und nicht an den empfindsamen Haarwurzeln zu zerren. Umgreifen Si mit der linken Hand das Handgelenk des linken oder des rechten Armes Ihres Partners und heben Si den Arm leicht an. Und zwar gerade nur so viel, wie Sie für die Massagebewegungen brauchen Weder darf sich Ihr Partner dabei verkrampfen, weil er glaubt, er müsse den Arm selbst hochhalten noch sollte es für Sie anstrengend sein, seinen Arm zu halten.

Arme, die festhalten können Seite 2 Bringen Sie das Blut in Wallung Beginnen Sie die

Arme, die festhalten können

Seite 2

Bringen Sie das Blut in Wallung

Beginnen Sie die Armmassage mit langen, betont ruhig ausgeführten Streichbewegungen. Sie be- ginnen am Handgelenk und umhüllen – soweit es die Größe Ihrer Handfläche und die Länge Ihrer Fin- ger zulassen – den Arm Ihres Partners und streichen sanft vom Handgelenk bis hoch zu den Schul- tern. Je näher Sie dem Oberarm kommen, desto mehr wird sich seine Hand öffnen.

Versuchen Sie dann, mit der vollen Handfläche so viele Berührungspunkte wie möglich auf dem Arm Ihres Partners zu finden. Auch hier werden wieder alle Massagegriffe nach oben hin kräftiger und zurück nach unten zur Ausgangsposition hin zar- ter durchgeführt. Die so verbesserte Durchblutung bewirkt, dass das Blut schneller zum Herzen transportiert wird. Das heißt, durch äußerlich an- gewendete Streich-, Druck- oder Pumpbewe- gungen wird das Herz bei seiner Aufgabe, 24 Stun- den unentwegt das Blut durch den Körper zu schleusen, sinnvoll unter- stützt und entlastet.

Körper zu schleusen, sinnvoll unter- stützt und entlastet. Nach mehreren dieser kräftigeren Aufwärts- und zarten

Nach mehreren dieser kräftigeren Aufwärts- und zarten Abwärtsstreichungen verschafft die Massage der Innenseite des Handgelenks Ihrem Partner besonderes Wohlbehagen. Drehen Sie seinen Unterarm nach außen und massieren Sie die an dieser Stelle besonders sensiblen und für Streicheleinheiten ansprechbaren Partien mit Ihren Daumenkuppen. Kleine, kreisförmige Massagebewegungen an dieser Stelle führen zu Wonneschauern bei Ihrem Partner. Wechseln Sie die kreisenden Bewegungen ab mit Streichbewegungen in Richtung Armbeuge und zu den Außenseiten der Handgelenke hin (siehe Bild). Massieren Sie so Stück für Stück den ganzen Arm. Die Mühe lohnt sich, Sie werden es sehen oder hören: „Ah, tut das gut…“

Arme, die festhalten können Seite 3 Streich-und Knetbewegungen verwöhnen die Arme Nach der „sanften Tour“

Arme, die festhalten können

Seite 3

Streich-und Knetbewegungen verwöhnen die Arme

Nach der „sanften Tour“ dürfen, ja sollen Sie Ihrem Partner jetzt etwas kräftiger kommen – mit dem so genannten Armkneten. Dieses Durchkneten der Arme mit ihren langen Armmuskeln wird von Frauen und Männern gleichermaßen geschätzt, denn der kosmetische Effekt ist enorm: Muskeltonus und Bindegewebe werden stimuliert und gestrafft, sodass sich die Arme nicht nur am Strand oder im Fitness-Center sehen und vor allem anfühlen lassen können.

Fitness-Center sehen und vor allem anfühlen lassen können. Kneten Sie zwischen Daumen und Zeigefinger systematisch

Kneten Sie zwischen Daumen und Zeigefinger systematisch jeweils nur ein kleines Stück des Arms durch (siehe Bild) – vom Handgelenk bis zur Schulter. Dies gilt für die Innenseite der Arme genauso wie für die Außenseite.

Wenn Sie mit beiden Händen gleichzeitig arbeiten wollen, kann Ihr Partner seinen Arm auf die Massageunterlage legen und anschließend entsprechend drehen. Oder Sie winkeln seinen Arm am Ellenbogen ab und stützen ihn. Finden Sie heraus, was Ihrem Partner und Ihnen am meisten Spaß macht, in welcher Position Sie beide das ausgeprägteste Wohlbehagen erleben.

Arme, die festhalten können Seite 4 Dies gilt auch für das Ausschütteln und Dehnen der

Arme, die festhalten können

Seite 4

Dies gilt auch für das Ausschütteln und Dehnen der Arme. Nehmen Sie den Arm Ihres Partners und drehen Sie ihn nach oben, bis er – gerade durchgestreckt – hinter seinem Kopf liegt.

Sanftes Strecken und Dehnen bringen intensiven Genuss

Wenn Sie bisher neben Ihrem Partner gekniet haben, rutschen Sie jetzt ein Stück hinter seinen Kopf, sodass Sie seinen ausgestreckten Arm am Handgelenk umfassen und „stretchen“ können.

Arm am Handgelenk umfassen und „stretchen“ können. Wenn es Ihrem Partner gefällt, können Sie auch den

Wenn es Ihrem Partner gefällt, können Sie auch den Unterarm etwas abstützen. Fangen Sie dann mit einem sanften Ziehen an, das Sie langsam steigern können, wenn Sie merken, dass dieser Griff Ihrem Partner gut tut (siehe Bild). Zusätzlich zu diesem Dehnen der Arme können Sie dabei vor- sichtig kreisende Bewegungen in der Luft vollführen und zwischendurch den Arm ein wenig aus- schütteln.

Wenn Sie sich stark genug fühlen, können Sie ihm mit der anderen Hand, die Sie auf die Hüfte Ihres Partners stemmen, zusätzlich das Gefühl von Entspannung geben, indem Sie den noch immer aus- gestreckten Arm und die Hüfte kräftig auseinander ziehen. Diese Übung wird besonders von Männern geschätzt, die normalerweise im Taillen- und Hüftbereich nicht so gelenkig und geschmei- dig sind wie Frauen. Sie knien dabei am besten seitlich in Brusthöhe, so erreichen Sie mit Ihren Armen die größte Spannbreite und Intensität des Dehnens.

Arme, die festhalten können Seite 5 Widmen Sie sich den sensiblen Achselhöhlen mit besonders viel

Arme, die festhalten können

Seite 5

Widmen Sie sich den sensiblen Achselhöhlen mit besonders viel Hingabe Wenn Ihr Partner nicht kitzlig

Widmen Sie sich den sensiblen Achselhöhlen mit besonders viel Hingabe

Wenn Ihr Partner nicht kitzlig ist, tut eine zarte Druckmassage der Achselhöhlen besonders gut (siehe Bild). Das beschleunigt nicht nur die Fließgeschwindigkeit des Blutes, auch der Lymphfluss in den hier zahlreich verlaufenden Lymphbahnen wird angeregt. Gehen Sie auch hier großzügig mit dem Öl um, vor allem wenn die Achselhöhlen stark behaart sind. Um die Durchblutung der Innen- arme noch zu intensivieren, legen Sie – solange der Arm Ihres Partners noch durchgestreckt nach oben liegt und Sie hinter ihm sitzen – die Handkanten Ihrer beiden Hände auf und „rubbeln“ damit in gegenläufiger Richtung den ganzen Arm ab. Das heißt, wenn Sie die linke Handkante nach oben ziehen, ziehen Sie gleichzeitig die rechte Handkante nach unten, auf sich zu. Ein wohliges Prickeln und „Heißwerden“ – von in der Massage erfahrenen Menschen wird diese Art der Massage deshalb auch als „Feuermassage“ bezeichnet – stellt sich ein.

Zum Abschluss und vielleicht zur Beruhigung – je nachdem, wie intensiv Ihr Partner Ihre Wohltaten auf sich einwirken lässt – streichen Sie den Arm mit großzügigen Bewegungen aus und legen ihn dann sanft wieder neben den Körper Ihres Partners. Jetzt kann es mit dem anderen Arm losgehen.

❊❊❊

Die Arme sind jetzt wohlig entspannt, massieren Sie als nächstes den Brustbereich mithilfe der Massageanleitung Entspannung für Brust und Schultern.

Erotische Partnermassage Entspannung für Brust und Schultern

Erotische Partnermassage

Entspannung für Brust und Schultern

Erotische Partnermassage Entspannung für Brust und Schultern
Entspannung für Brust und Schultern Seite 1 Sinne wecken und tiefe Gefühle hervorrufen Die Massage

Entspannung für Brust und Schultern

Seite 1

Entspannung für Brust und Schultern Seite 1 Sinne wecken und tiefe Gefühle hervorrufen Die Massage von

Sinne wecken und tiefe Gefühle hervorrufen

Die Massage von Brust und Schultern trifft mitten ins Herz. Sie ruft sinnliches Wohlbehagen und das beglückende Gefühl, verwöhnt zu werden hervor. Bei einer professionell durchgeführten Massage wird fast immer der Busen der Frau ausgespart, was sicherlich mit den noch immer vorherrschenden gesellschaftlichen Tabus zusammenhängt. „Wer den Busen einer Frau anfasst, will sexuell etwas von ihr“ – noch immer bringt diese Klischeevorstellung viele Menschen um schöne, sinnliche Genüsse.

Dabei sind gerade der Busen und sein zartes Gewebe besonders empfänglich für eine stimulierende Massage. Durch die bessere Durchblutung verbreitet sich wohltuende Wärme, die sich bis ins Sonnengeflecht, den Solarplexus, ausbreitet und verströmt und so neue Energien entstehen lässt.

Besonders empfänglich für Streicheleinheiten sind auch die Schultern, die – im übertragenen Sinne – oft mehr zu tragen haben, als sie eigentlich verkraften können. Um den täglichen Stress besser in den Griff zu bekommen, spannen viele von uns absichtlich oder unbewusst die Schultern an, machen sie hart und unnachgiebig. Die Folge dieser Abwehrhaltung und Selbstverteidigungspose sind Muskelverhärtungen, deren Schmerzen bis in Nacken, Hals und Arme ausstrahlen können. Gönnen Sie sich und Ihrer Partnerin also so oft wie möglich die Wohltat einer Brust- und Schultermassage. Auch wenn Sie nicht immer die Zeit für eine komplette Partnermassage von Kopf bis Fuß haben: Bauch, Brust und Schultern sollten immer auf dem Programm stehen und mit viel Einfühlungsvermögen massiert werden.

Entspannung für Brust und Schultern Seite 2 Die Lust am wohlig entspanntem Nacken Schauen Sie

Entspannung für Brust und Schultern

Seite 2

Die Lust am wohlig entspanntem Nacken

Schauen Sie sich doch einmal die Schultern Ihrer Partnerin vor und nach Ihrer Massage an. Späte- stens dann werden Sie überzeugt sein, dass sich der Einsatz Ihrer Hände und die Intensität Ihres Ge- fühls mehr als gelohnt haben! Abgesehen von größerer Sanftheit beim Massieren des weiblichen Busens, verläuft die Partnermas- sage der Brust für Frau und Mann gleich. Wobei von dem Mann, der seine Partnerin massiert, dies- mal besonders viel Fingerspitzengefühl verlangt wird, da das zarte Gewebe des Busens auf keinen Fall gezerrt oder unnötig gedehnt werden darf. Auftakt der Brust- und Schultermassage ist immer das großflächige Ausstreichen mit beiden flachen Händen vom Bauch über den Brustkorb, zwischen den Brustwarzen hoch bis hin zum Halsansatz. Am Schlüsselbein trennen sich dann Ihre Hände und strei- chen zu den Schultern hin.

sich dann Ihre Hände und strei- chen zu den Schultern hin. Anschließend gleiten die Hände mit

Anschließend gleiten die Hände mit besonders sanften Bewegungen an den Körperseiten zurück hinunter bis zur Taille, um erneut in die großflächigen Streichbewegungen nach oben zu wiederholen (siehe Bild). Wenn Sie die Massage auf dem Boden durchführen, können Sie hinter Ihrer Partnerin knien, wobei Sie ihren Kopf zwischen Ihren Knien oder auf Ihren Oberschenkeln platzieren können. Am angenehmsten und mit weniger Anstrengung verbunden ist es, wenn Sie sich neben Ihre Partnerin knien. Dann können Sie die Entspannung, die Sie vermitteln, auch an ihrem Gesicht able- sen.

Entspannung für Brust und Schultern Seite 3 Wenn sich Wärme entwickelt hat, lassen Sie Ihre

Entspannung für Brust und Schultern

Seite 3

Wenn sich Wärme entwickelt hat, lassen Sie Ihre Fingerkuppen hauchzart über den Bereich zwi- schen Schlüsselbein und Brustansatz kreisen (siehe Bild). Lassen Sie die Kreise langsam immer größer werden, bis der komplette Bereich bis hin zu den Schultern einbezogen ist. Besonders wichtig: das anschließende kreisförmige Massieren der Schultern. Denn je besser die Schultern durchblutet sind, umso entspannter ruht Ihr Partner während der Massage und lässt dann auch Massagegriffe zu, die ihm normalerweise – das heißt unter Verkrampfung oder unter Anspannung – vielleicht wehtun könnten oder zumindest kein Wohlbehagen bereiten. Massieren Sie dann von der Mitte der Brust mit breitflächig ausstreichenden Bewegungen hinauf zu den Schultern und wieder sanft zurück zur Mitte der Brust.

den Schultern und wieder sanft zurück zur Mitte der Brust. Zarter Genuss bis in die Brustspitzen

Zarter Genuss bis in die Brustspitzen

Damit diese Massagebewegung ihre optimale Wirkung entfalten kann, sollten Ihre Bewegungen zum einen sehr gleichmäßig und rhythmisch sein. Zum anderen sollten sie sich zart und einfühlsam den Konturen des entspannten Körpers anpassen, den Sie gerade so hingebungsvoll massieren. Dies gilt ganz besonders auch für die nächsten Massagebewegungen von der Mitte der Brust hin zu den Seiten. Sparen Sie dabei die Brustwarzen nicht aus, wobei bei der Frau natürlich ein sanfterer Druck ausgeübt werden sollte als beim Mann, da ihre Haut dünner und damit empfindlicher ist. Männer mit ausgeprägter Muskulatur im Brustbereich schätzen sogar einen kräftigeren Druck, damit das Muskelgewebe wieder geschmeidig wird.

Entspannung für Brust und Schultern Seite 4 Ganz besonderen Genuss bringt der Frau das Kreisen

Entspannung für Brust und Schultern

Seite 4

Entspannung für Brust und Schultern Seite 4 Ganz besonderen Genuss bringt der Frau das Kreisen rund

Ganz besonderen Genuss bringt der Frau das Kreisen rund um die Brüste in Form einer 8. Wenn Sie Rechtshänder sind, beginnen Sie mit der rechten Hand unterhalb der linken Brust mit der vollen Handfläche (siehe Bild), streichen dann zwischen den Brüsten hinüber zur oberen rechten Brust. Die Hand gleitet dann wieder bis ganz zur Seite. Hier übernimmt sozusagen nahtlos, also ohne abrupte, den Fluss der Bewegung störenden Wechsel die linke Hand das weitere Streichen. Sie ziehen mit einer sanft-streichenden Bewegung unter dem rechten Busen und beziehen dabei so viel von Wölbung und Rundung des Busens ein, wie Ihre Handfläche umfassen kann. Dann gleiten Sie weiter zwischen den Brüsten hoch und streichen bis zum linken oberen Brustbereich. Diese Bewegung führen Sie weiter bis zur Seite des linken Busens. Hier übernimmt dann die rechte Hand wieder die Führung.

Auch die Achselhöhlen sind eine erogene Zone

Mit folgender Massagetechnik können Sie dieses Wohlgefühl noch verstärken: Sie streichen mit den Handflächen an beiden Seiten von der Achselhöhle bis zur Taille hinab, dann umgreifen Sie die Körperseiten Ihres Partners. Beim Aufwärtsstreichen von der Taille bis hoch zur Achselhöhle heben Sie seinen Oberkörper leicht an und verharren – soweit es Ihre eigene Körperkraft zulässt – ein paar Sekunden in dieser Stellung.

Entspannung für Brust und Schultern Seite 5 Die Bewegungen bei der Massage für Liebende sollten

Entspannung für Brust und Schultern

Seite 5

Entspannung für Brust und Schultern Seite 5 Die Bewegungen bei der Massage für Liebende sollten immer

Die Bewegungen bei der Massage für Liebende sollten immer leicht und fließend sein

Zur Abrundung einer Brust- und Schultermassage darf das wellenförmige Ausstreichen von einer Schulter über Dekolletee und Brustansatz zur anderen Schulter nicht fehlen. Stellen Sie sich in Gedanken eine gekräuselte Wasserfläche vor und versuchen Sie, diese sich fortsetzende wellen- förmige Bewegung nachzuahmen. Dazu spreizen Sie Ihre Finger leicht, legen sie ganz locker auf die Haut und stimulieren das Gewebe durch leichtes Vibrieren Ihrer Finger, durch ein sanftes Hin- und Herbewegen und Rotieren der Fingerkuppen. Wenn Ihre Partnerin bei diesen Bewegungen stöhnt oder lang und tief ausatmet, dann bestimmt nur aus einem intensivem Wohlbefinden heraus.

Schließen Sie diesen Teil der Partnermassage immer mit dem „Umhüllen“ der Schultern ab. Machen Sie Ihre Hände ganz weich und rund und legen Sie sie beschützend um die Schultern der Partnerin (siehe Bild). Verharren Sie einen Moment, lassen Sie Ihre Energien strömen und schauen Sie sich dabei zärtlich an. Die Botschaft erreicht Ihr Gegenüber bestimmt.

❊❊❊

Jetzt sollten Sie aber noch nicht aufhören, machen Sie weiter mit den Massageanleitungen Die Lust am wohlig-warmen Bauch.

Erotische Partnermassage Die Lust am wohlig warmen Bauch

Erotische Partnermassage

Die Lust am wohlig warmen Bauch

Erotische Partnermassage Die Lust am wohlig warmen Bauch
Die Lust am wohlig warmen Bauch Seite 1 Mach es mir rund um den Bauchnabel

Die Lust am wohlig warmen Bauch

Seite 1

Die Lust am wohlig warmen Bauch Seite 1 Mach es mir rund um den Bauchnabel Partnermassagen

Mach es mir rund um den Bauchnabel

Partnermassagen wirken gegen Stress und Verspannungen, besonders wirkungsvoll ist eine sanfte Massage im Bauchbereich. Bei kaum einem anderen Körperteil zeigen sich so sehr die Verletzlichkeit und gleichzeitig das Vertrauen, das der „Nehmende“ in den „Gebenden“ hat; zeigt sich, wie stark Körperbewusstsein und damit Selbstwertgefühl sind; wird sichtbar, wie die Fähigkeit zum Entspannen ausgeprägt ist. Denn der Bauch ist ein wichtiges Zentrum des Körpers, in dem Gefühle, die aus dem Becken – unserem Lust- und Sexualbereich – kommen, gesammelt und nach oben in Richtung Herz geleitet werden. Deswegen ist er auch besonders aufnahmebereit für Streicheleinheiten, die Wärme erzeu- gen und eine Atmosphäre des Vertrauens schaffen. Seinen Bauch sozusagen schutzlos einem anderen zu überlassen, das setzt schon viel an Vertrauen und Vertrautheit voraus. Und jede Menge Einfühlungsvermögen Ihrerseits, denn wenn Sie zu forsch an dieses empfindlichen Körperteil herangehen, kann es eher unangenehm als lustvoll wirken.

Die Lust am wohlig warmen Bauch Seite 2 Der schutzlose Bauch verlangt nach viel Einfühlungsvermögen

Die Lust am wohlig warmen Bauch

Seite 2

Die Lust am wohlig warmen Bauch Seite 2 Der schutzlose Bauch verlangt nach viel Einfühlungsvermögen Das

Der schutzlose Bauch verlangt nach viel Einfühlungsvermögen

Das schönste Gefühl vermittelt gleich zu Anfang das „Bauch-Kreisen“. Legen Sie die linke und die rechte Hand flach auf den Bauch Ihres Partners und beginnen Sie mit den kreisenden Bewegungen, die in Sekundenschnelle angenehm wohltuende Wärme verbreiten, die Durchblutung in Magen-, Bauch- und Beckenbereich stimulieren. Wenn Sie bei der Massage sitzen, legen Sie sich am besten ein paar dicke Kissen in den Rücken und massieren Ihren Partner entspannt von oben über seinen Kopf hinweg, oder Sie knien oder stehen neben ihm. So kann auch Ihr Partner Sie voller Genuss betrachten und sehen, mit welcher Hingabe Sie auf ihn eingehen. Sie erinnern sich: Bei der Partnermassage sollte nichts in Arbeit ausarten, Haut- oder Blickkontakte aber – idealerweise beides – sind ein „Muss“! Um das Massieren des Bauchbereichs auch für Ihren Partner so entspannend wie möglich zu ma- chen, können Sie ein Kissen, oder besser noch eine Nackenrolle, unter seine Kniekehlen legen. Dann ist die Bauchdecke weniger angespannt und aufnahmebereiter für die Wohltat Ihrer Hände.

Die Lust am wohlig warmen Bauch Seite 3 Im Uhrzeigersinn rund um den Bauchnabel Das

Die Lust am wohlig warmen Bauch

Seite 3

Die Lust am wohlig warmen Bauch Seite 3 Im Uhrzeigersinn rund um den Bauchnabel Das „Bauchkreisen“

Im Uhrzeigersinn rund um den Bauchnabel

Das „Bauchkreisen“ sollte immer im Uhrzeigersinn durchgeführt werden. Beginnen Sie mit kleinen Kreisen direkt um den Bauchnabel und ziehen Sie dann langsam, aber rhythmisch immer größere Kreise bis unter die Rippen und zum oberen Beckenbereich. Wenn Sie mögen, können Sie auch beide Hände übereinander legen und so behutsam den Druck verstärken.

Verharren Sie ein wenig, sobald Sie die sich ausbreitende Wärme auf der Bauchdecke spüren. Lassen Sie sich und Ihrem Partner Zeit, dieses köstliche Gefühl in sich aufzunehmen.

Massieren Sie dann den Bauch quer von einer Seite zur anderen, benutzen Sie dabei Handflächen und Handrücken (siehe Bild). Machen Sie Ihre Hände geschmeidig und weich, um unter keinen Umständen den Hautkontakt und damit den Fluss der Bewegungen und der Energien zu unter- brechen.

Die Lust am wohlig warmen Bauch Seite 4 Aktivieren Sie die sexuelle Energie durch kräftiges

Die Lust am wohlig warmen Bauch

Seite 4

Die Lust am wohlig warmen Bauch Seite 4 Aktivieren Sie die sexuelle Energie durch kräftiges Kneten

Aktivieren Sie die sexuelle Energie durch kräftiges Kneten der Taille

Als besondere Wohltat empfunden wird das Kneten der Taille (siehe Bild). Durch die verbesserte Durchblutung werden Schlackstoffe im Blut schneller abtransportiert, das gerade an dieser Stelle oft träge Gewebe kommt in Bewegung.

Der kosmetische Effekt ist nicht zu übersehen: Je öfter Sie in den Genuss einer Partnermassage kommen, umso beweglicher und schlanker wird Ihre Taille. Das Kneten darf ruhig etwas kräftiger durchgeführt werden, weil sonst, statt der gewünschten Durchblutung und Anregung des Lymphflusses eher ein unangenehmer Kitzeleffekt entsteht.

Nach dem Kneten, das natürlich nicht in Kneifen ausarten darf, folgen wieder lang streichende Bewegungen mit Handfläche und Handrücken quer über den Bauch, um die Harmonie perfekt zu machen.

Die Lust am wohlig warmen Bauch Seite 5 Lassen Sie die Massage langsam ausklingen Und

Die Lust am wohlig warmen Bauch

Seite 5

Die Lust am wohlig warmen Bauch Seite 5 Lassen Sie die Massage langsam ausklingen Und auch

Lassen Sie die Massage langsam ausklingen

Und auch hier wieder zum Abschluss ein kurzes Verharren beider Handflächen auf der Bauchdecke Ihres Partners, um das Vertrauen zwischen Ihnen beiden noch weiter zu vertiefen und sich und ihm die Möglichkeit zu geben, die vielleicht ungewohnten und daher überwältigenden Emotionen voll auszukosten. Eine intensive Partnermassage kann aufwühlen und „unter die Haut“ gehen. Weil sie – ganz besonders bei Männern, die es nicht gelernt haben, ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen und sie sich selbst und anderen einzugestehen – Verkrustetes „aufbrechen“, bewusst oder unbewusst Unterdrücktes hochkommen lässt.

Nehmen Sie sich Zeit für die Partnermassage. Nicht das professionelle Ausführen bestimmter Griffe oder „Tricks“ machen die Partnermassage so außergewöhnlich und wohltuend, sondern das Aufeinander-Eingehen, das Zeit-füreinander-Haben: „Du bist jetzt das Wichtigste für mich. Ich möchte es dir schön machen. Ich will dir – und damit mir – etwas gutes tun.“

❊❊❊

Wenn Sie noch mehr Lust spenden möchten, massieren Sie weiter mithilfe der Massageanleitung Fließende Energien in den Beinen.

Erotische Partnermassage Fließende Energien in den Beinen

Erotische Partnermassage

Fließende Energien in den Beinen

Erotische Partnermassage Fließende Energien in den Beinen
Fließende Energien in den Beinen Seite 1 Gleiten Sie sanft die langen Beine entlang Beginnen

Fließende Energien in den Beinen

Seite 1

Gleiten Sie sanft die langen Beine entlang

Beginnen Sie die Massage der Beine am besten mit der Vorderseite. Wenn Sie keine Massagebank haben und nicht im Stehen massieren können, knien Sie seitlich neben Ihrem Partner oder an seinen Füßen und gleiten, an den Knöcheln beginnend, mit beiden Händen an den Beinen entlang nach oben. Ölen Sie die Hände gut ein. Bei diesem Teil der Massage dürfen Sie schon etwas kräftigeren Druck ausüben. Wichtig ist eine fließende Bewegung, die Sie am besten erreichen, wenn Sie das eigene Körpergewicht einsetzen.

erreichen, wenn Sie das eigene Körpergewicht einsetzen. Streichen Sie von unten nach oben Sie beugen sich

Streichen Sie von unten nach oben

Sie beugen sich dazu leicht über das Bein Ihres Partners und massieren, indem Sie Ihr Gewicht nach vorn verlagern, zu den Oberschenkeln hinauf. Dann verlagern Sie Ihr Gewicht wieder nach hin- ten. So brauchen Sie nicht übermäßig viel Muskelkraft einzusetzen. Wenn Sie stehend massieren, verlagern Sie einfach während der Streichbewegungen Ihr Gewicht von einem Bein auf das andere. Die klassische Durchblutungsmassage geht bei den Streichbewegungen der Beine bis hoch zu den Oberschenkeln und den Hüften. Wenn Ihnen dies im Moment noch zu kühn oder zu intim ist, hören Sie einfach am Oberschenkel auf. Sie streichen in großzügigen, kräftigen Bewegungen an den Innenseiten der Beine nach oben bis zu den Leisten, lassen Ihre Hände dann langsam auseinander gleiten und streichen an den Außenseiten der Schenkel über die Knie wieder zu den Knöcheln zurück. Dieses zarte Massieren auf dem Rückweg hat vor allem den Sinn, nie den Hautkontakt zum Partner zu verlieren.

Fließende Energien in den Beinen Seite 2 Sparen Sie den Schambereich nicht aus Wenn Sie

Fließende Energien in den Beinen

Seite 2

Sparen Sie den Schambereich nicht aus

Wenn Sie sich gut genug kennen oder Lust darauf haben, können Sie mit beiden Händen gleichzei- tig an beiden Beinen bis zu den Oberschenkeln kräftig streichen, dann trennen sich Ihre Hände und massieren an den Genitalien vorbei bis zum Hüftknochen hinauf und wieder hinunter. Wenn Sie da- bei den Penis Ihres Partners oder Schamhaare und Schamlippen Ihrer Partnerin „zufällig“ treffen, soll- ten Sie beide das genießen und nicht glauben, Sie wären vielleicht „zu weit“ gegangen.

nicht glauben, Sie wären vielleicht „zu weit“ gegangen. Wären wir nicht durch jahrhundertelange körperfeindliche

Wären wir nicht durch jahrhundertelange körperfeindliche Erziehung dazu gebracht worden, jeden kör- perlichen Kontakt, der über das „Übliche“ hinausgeht, gleich als sexuell zu deuten und damit eindeutig nur auf ein Ziel gerichtet, würden wir uns heute überhaupt keine Gedanken machen, was bei einer Partnermassage „erlaubt“ ist oder was – vielleicht – zu Missverständnissen führen könnte. Setzen Sie sich über derart absurde Tabus doch einfach hinweg und fragen Sie Ihren Partner, ob er es als angenehm empfindet, wenn Sie um seinen Schambereich keinen „großen Bogen“ machen. Wenn Sie keine Lust zum Fragen oder Sprechen haben oder das Fließen der Bewegung nicht unter- brechen wollen, schauen oder hören Sie, ob er sich wohl fühlt. Akzeptieren Sie ein „Bitte nur die Bei- ne“ ebenso wie ein genüssliches, befreites Durch- und Ausatmen oder gar ein wonniges Stöhnen. Las- sen Sie den Genuss zu. Das bringt jede Menge Energie und Lust am Leben.

Fließende Energien in den Beinen Seite 3 Massieren Sie die Knie mit besonders viel Hingabe

Fließende Energien in den Beinen

Seite 3

Massieren Sie die Knie mit besonders viel Hingabe

Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie den Knien Ihres Partners widmen. Sie sind äußerst sensitiv und ansprechbar – vergleichbar nur mit den Innenseiten der Schenkel. Lassen Sie Ihre Daumenspitzen rund um die Kniescheibe kreisen (siehe Bild), pressen Sie dann mit sanftem Druck der Daumen in die Vertiefungen rund ums Knie. Trommeln Sie danach – bitte zart – mit allen zehn Fingern einige Sekunden auf dem Knie und „beruhigen“ Sie es anschließend mit sanft kreisenden, flachen, einfühlsamen Streichbewegungen.

sanft kreisenden, flachen, einfühlsamen Streichbewegungen. Auch die Waden können Entspannung gebrauchen Dann heben Sie

Auch die Waden können Entspannung gebrauchen

Dann heben Sie das Bein Ihres Partners leicht an und winkeln es vorsichtig ab. So können Sie die Wadenmuskulatur durch leichtes Schütteln, Kneten und Klopfen wunderbar lockern.

Fließende Energien in den Beinen Seite 4 Wenn Sie das Bein Ihres Partners wieder hinlegen,

Fließende Energien in den Beinen

Seite 4

Fließende Energien in den Beinen Seite 4 Wenn Sie das Bein Ihres Partners wieder hinlegen, ist

Wenn Sie das Bein Ihres Partners wieder hinlegen, ist der Zeitpunkt für ein sanftes Ziehen und Dehnen gekommen. Die Betonung liegt auf „sanft“. Ihr Partner sollte dabei natürlich kein Unbehagen oder gar Schmerz verspüren. Ziehen Sie das Bein und schütteln Sie es dabei ganz behutsam aus. Das löst letzte Verkrampfungen. Vom Daumenspitzen-Kreisen-Lassen bis zum Ziehen und Dehnen wiederholen Sie jetzt den gesamten Vorgang beim anderen Bein. Sie können auch beide Beine gleichzeitig massieren. Die Rückseite der Beine kann sofort im Anschluss massiert werden. Ihr Partner dreht sich auf den Bauch und Sie wiederholen die gleichen Streich- und Knetbewegungen wie bei der Vorderseite.

Streich- und Knetbewegungen verwöhnen die Beine

Sie können aber auch erst die ganze vordere Seite massieren und Ihren Partner dann bitten, sich umzudrehen. Wichtig ist dabei, dass Sie – gleich in welcher Reihenfolge Sie massieren – mit den Kniekehlen feinfühlig umgehen, da sie bei den meisten Menschen besonders empfindsam und druckempfindlich sind. Danach winkeln Sie sein Bein an. Sie knien dabei zu den Füßen Ihres Partners, umfassen mit bei- den Händen seinen Unterschenkel am Knöchel und drücken es dann – eventuell unter Zuhilfenahme einer Hand – abgewinkelt nach oben gegen Hüften und Bauch (siehe Bild).

Fließende Energien in den Beinen Seite 5 Beenden Sie die Massage ganz behutsam Drücken Sie

Fließende Energien in den Beinen

Seite 5

Fließende Energien in den Beinen Seite 5 Beenden Sie die Massage ganz behutsam Drücken Sie jetzt

Beenden Sie die Massage ganz behutsam

Drücken Sie jetzt den Unterschenkel behutsam so lange durch, bis sich Widerstand zeigt. Je nach- dem, wie geschmeidig die Muskeln und Sehnen Ihres Partners sind, kann er es als sehr wohltuend empfinden, wenn die Beine weit zurückgebogen und die Knie stark angewinkelt werden. Vielleicht bringen Sie ihn oder sie aber auch erst auf den Geschmack, indem Sie von Mal zu Mal ein wenig mehr abwinkeln, drücken und „stretchen“.

Ziehen Sie zum Schluss noch einmal das Bein und schütteln es dabei behutsam aus (siehe Bild). Wie immer sollten Sie die Massage mit ausgleichenden beruhigenden Streichbewegungen und einem kurzen Innehalten ausklingen lassen. Dabei vereinigen Sie Ihre beiden Energieströme und entspannen gemeinsam. Genießen Sie ganz in Ruhe.

❊❊❊

Damit nicht nur die Beine genussvoll entspannt sind, können Sie gleich mit der Übung Die Wonnen einer Fußmassage weitermachen.

Erotische Partnermassage Die Wonnen einer Fußmassage

Erotische Partnermassage

Die Wonnen einer Fußmassage

Erotische Partnermassage Die Wonnen einer Fußmassage
Die Wonnen einer Fußmassage Seite 1 Füße sind sinnlicher als Sie denken In unserer westlichen

Die Wonnen einer Fußmassage

Seite 1

Die Wonnen einer Fußmassage Seite 1 Füße sind sinnlicher als Sie denken In unserer westlichen Zivilisation

Füße sind sinnlicher als Sie denken

In unserer westlichen Zivilisation wird kaum ein Körperteil so vernachlässigt wie die Füße. Sei es aus Unkenntnis oder aus falscher Scham. Dabei müssen gerade die Füße tagtäglich Schwerstarbeit leisten. Im wahrsten Sinne des Wortes steht und fällt alles mit dem Zustand Ihrer Füße. Deshalb brauchen sie eine besonders liebevolle Behandlung und Streicheleinheiten satt. Der Zustand unserer Füße spiegelt nicht nur unsere Beziehung zur Realität wider. Er zeigt auch, wie wir mit der Realität umgehen, was uns verletzt hat, wogegen wir uns wehren, was wir nicht an uns herankommen lassen wollen.

Hätten Sie gedacht, dass Füße so viel über das Innenleben eines Menschen und seine Verletzlichkeit verraten? Gehen Sie also behutsam und liebevoll mit den Füßen Ihres Partners um. Sie wissen jetzt, dass der Fuß ein besonders empfindsamer und entspannungsbedürftiger Teil unseres Körpers ist. Er besteht nicht nur aus Haut und Knochen; unzählige Nerven münden dort, deren Bahnen über den ganzen Körper verteilt sind. Die Füße sind gleichsam ein Abbild des Körpers auf kleinstem Raum. Jeder Muskel, jedes Organ steht in Verbindung damit: Wenn Sie die Füße Ihrer Partnerin massieren, massieren Sie ihren ganzen Körper.

Die Wonnen einer Fußmassage Seite 2 Die Fußsohlen brauchen besonders viel Hingabe Halten Sie mit

Die Wonnen einer Fußmassage

Seite 2

Die Wonnen einer Fußmassage Seite 2 Die Fußsohlen brauchen besonders viel Hingabe Halten Sie mit der

Die Fußsohlen brauchen besonders viel Hingabe

Halten Sie mit der linken Hand einen Fuß Ihrer Partnerin, wenn Sie Linkshänder sind, nehmen Sie die rechte. Massieren Sie dann mit der rechten bzw. linken Hand die Fußsohle in kleinen Kreisen. Das können Sie mit dem Daumen oder mit der ganzen Handfläche tun (siehe Bild). Achten Sie bitte dar- auf, dass der Druck nicht zu stark ist, denn Ihre Partnerin ist es vielleicht nicht gewohnt, dass ihre Füße so intensiv behandelt werden, und könnte Unbehagen oder gar Schmerzen empfinden. Den- ken Sie immer an die vielen Nervenenden, die Sie jetzt berühren und stimulieren.

Aber streichen Sie auch nicht zu sanft über die Fußsohle, weil sich sonst nicht der gewünschte Effekt einstellt, nämlich eine bessere Durchblutung und damit aufsteigende Wärme. Da Sie sich gerade für die Füße Zeit nehmen sollten, ist es wichtig, dass Sie selbst total entspannt sind. Wenn Sie auf dem Fußboden massieren, können Sie sich im Schneidersitz zu Füßen Ihres Part- ners setzen und seinen Fuß auf Ihren Beinen abstützen, oder Sie legen seine Füße so auf ein dickes Kissen, dass sie sich direkt vor Ihren Händen befinden. Sparen Sie nicht mit Massagecreme oder duftendem Körperöl. Je besser Ihre Finger über Füße und Zehen Ihrer Partnerin gleiten, umso ge- nussvoller wird die Berührung für Sie beide.

Die Wonnen einer Fußmassage Seite 3 Genussvolle Berührungen für die ganzen Fußsohlen Kneten und pressen

Die Wonnen einer Fußmassage

Seite 3

Die Wonnen einer Fußmassage Seite 3 Genussvolle Berührungen für die ganzen Fußsohlen Kneten und pressen Sie

Genussvolle Berührungen für die ganzen Fußsohlen

Kneten und pressen Sie jetzt – immer mit mäßigem Druck – die ganze Fußsohle, bis sie sich wohlig erwärmt hat. Dies gilt ganz beson- ders für Ballen und Fersen, die die Hauptlast des Körpers zu tragen haben. Streichen Sie zum Abschluss die ganze Sohle, von der Ferse bis zu den Zehenspitzen, mit sanften, großflächigen Bewegungen aus. Das löst letzte Verspannungen. Streichen, kneten und pressen Sie jetzt die Fußoberseite von den Zehen bis zu den Knöcheln und langsam wieder zurück (siehe Bild). Widmen Sie den Knöcheln beson- dere Aufmerksamkeit, damit sie anschließend beim Biegen und Kreisen des Fußes besonders geschmeidig sind. Streichen Sie mit Ihren Daumenspitzen entlang der Sehnen, die vom Fußgelenk zu jedem Zeh laufen.

Zartes Kneten am Zehenansatz verschafft Wohlbehagen

Dann umfassen Sie den ganzen Fuß mit beiden Händen, die Handballen auf der Oberseite des Fußes, die Fingerspitzen treffen sich in der Mitte der Fußsohle. Kneten Sie systematisch den ganzen Fuß durch und streichen Sie jedes Mal anschließend mit Ihren Handballen von der Mitte zu den Seiten des Fußes.

Die Wonnen einer Fußmassage Seite 4 Sanftes Dehnen bringt Entspannung Sanfte Dehnungsübungen wirken sich besonders

Die Wonnen einer Fußmassage

Seite 4

Die Wonnen einer Fußmassage Seite 4 Sanftes Dehnen bringt Entspannung Sanfte Dehnungsübungen wirken sich besonders

Sanftes Dehnen bringt Entspannung

Sanfte Dehnungsübungen wirken sich besonders wohltuend auf Verkrampfungen im Fuß- und Knöchelbereich aus. Wichtig auch hier wie bei der gesamten Massage: Unterbrechen Sie möglichst nie den Hautkontakt. Wenn Sie die Position oder den Griff Ihrer Hände ändern, sollte dies alles sanft und rhythmisch geschehen. Sie selbst sollen ja auch mitgenießen

Streicheleinheiten bis in die Zehenspitzen

Jetzt sind die Zehen an der Reihe. Vorausgesetzt, Ihre Partnerin ist nicht kitzlig, gibt es hier jede Menge Streicheleinheiten, die sie zum wohligen Stöhnen bringen. Zunächst wird ein Zeh nach dem anderen „ausgezupft“, das heißt Sie ziehen ihn behutsam vom Fuß weg, dann spreizen Sie ihn ab und lassen ihn langsam kreisen. Streichen Sie mit den Fingerspitzen an den Zehenseiten hin und her, biegen Sie anschließend jeden Zeh vorsichtig nach oben und nach unten. Dann umfassen Sie alle Zehen eines Fußes mit einer Hand und dehnen sie abwechselnd nach oben und nach unten. Der Daumen Ihrer anderen Hand unterstützt die Streckung bzw. Beugung (siehe Bild).

Die Wonnen einer Fußmassage Seite 5 Lassen Sie die Massage langsam ausklingen Jetzt ist der

Die Wonnen einer Fußmassage

Seite 5

Lassen Sie die Massage langsam ausklingen Jetzt ist der Fuß Ihrer Partnerin auch locker und

Lassen Sie die Massage langsam ausklingen

Jetzt ist der Fuß Ihrer Partnerin auch locker und entspannt genug für das Kreisen des ganzen Fußes. Halten Sie mit der einen Hand das Bein knapp oberhalb des Knöchels und lassen Sie mit der anderen Hand den ganzen Fuß kreisen, soweit es die Gelenkigkeit Ihrer Partnerin zulässt (siehe Bild).

Sobald der Fuß Widerstand zeigt und sich verkrampft, sind Sie „zu weit“ gegangen. Machen Sie dann nur kleine kreisende Bewegungen, die die Sehnen und Bänder des Fußes nicht überfordern.

Wie Sie auf den vorhergehenden Seiten gesehen haben, endet die Partnermassage bei jedem Körperteil nahezu gleich: Sie nehmen die massierten Partien – in diesem Fall den Fuß – zwischen Ihre beiden Handflächen und lassen die Wärme Ihrer Hände hineinströmen. Alles geschieht in Ruhe, mit Gelassenheit – und natürlich ausgesprochen liebevoll. Und dann kommt der andere Fuß an die Reihe

❊ ❊ ❊