Sie sind auf Seite 1von 2

Schwerpunkt ”Germanische Freunde e.V.

Von Hans Wagner und Pierre Briegert

“Germanische Freunde e.V.”


Rassenwahn und Verschwörungstheorie gemeinnützig?

“Die Gründe für den allmählichen Zerfall der Mensch- Evola die voranschreitende Zivilisation mit ihren ega-
heit sind allesamt Begleiterscheinungen der derzeit herr- litären Vorstellungen, also die französische Revolution,
schenden Bastardisierungsideologie, neudeutsch Multi- das allgemeine Wahlrecht etc.. Sein Hauptwerk trägt den
kulti. Die urgermanischen und germanischen Völker Titel “Revolte gegen die moderne Welt”. Im “Germanen
waren als Nachkommen und wiedergeborene Hyperboreer Magazin” heißt es zum anzustrebenden Ziel: “Wir wollen
stets die schöpferische Basis der Menschheit.” Offener wieder frei und im Einklang mit der Natur leben, wie wir
und klassischer Rassismus, verbreitet im “Germanen es früher in den germanischen Stämmen und noch früher
Magazin” (GM), der monatlich erscheinenden “Stimme in Atlantis/Hyperborea taten. Wir werden nun alle unsere
der Ureinwohner” bzw. “Stimme der reinkarnierten urger- Kräfte darauf konzentrieren – als ethnische Minderheit in
manischen Priesterschaft”, welche vom Verein “Germani- unserem Land – unserem Anspruch auf ein eigenes Terri-
sche Freunde e.V.” aus Velbert (Kreis Mettmann) heraus- torium gelten [sic!] zu machen. Unser Ziel ist es einen ger-
gegeben wird. Dieser Verein, der laut seiner Satzung gem- manischen Staat zu gründen, erst dort werden wir wieder
einnützige Zwecke verfolgt, ist ein gutes Beispiel einer – unserem germanischen Wesen nach – friedlich leben
Synthese von Germanenkult, Weltverschwörungstheorien können.” Überschrift des Artikels: “Rassismus gegen uns
und zeitgemäßer Esoterik. Dieses Gebräu fußt hier deut- Germanen”. Man fühlt sich also ernsthaft aufgrund seiner
lich auf einem heidnisch/rassischen Hintergrund. “germanischen Rasse” verfolgt, bedroht, gar dem Unter-
gang nahe und das nicht nur in Deutschland, sondern auch
“Revolte gegen die moderne Welt” in anderen Ländern.

Die “Germanischen Freunde” (GF) phantasieren sich Der Rassismus der “Germanen”
eine anzustrebende bzw. zurück zu gewinnende, intakte
vorzivilisatorische Welt zusammen, in welcher man (wie- Im “Germanen Magazin” werden regelmäßig Artikel
der) leben will. Zur Beschreibung dieses Zustands wird über die angebliche kulturelle Überlegenheit der Germa-
auf den Theoretiker des italienischen Faschismus Julius nen veröffentlicht. Diese “Hochkultur” würde alle ande-
Evola zurückgegriffen, dessen Aufsätze über den “Natur- ren Kulturen befruchten. So gründeten ihrer Meinung nach
sinn” veröffentlicht werden. Evola schrieb von einer sehr die Germanen sowohl die chinesische, die südamerikani-
hochstehenden, esoterisch weit entwickelten “Rasse”, den sche als auch die ägyptische Kultur. Dieses lässt sich nur
Hyperborean. Diese lebten - wie sollte es auch anders sein auf Grundlage der Annahme rassischer Überlegenheit her-
- hoch im Norden, in einem Land, wel- bei fantasieren, die sich auch in fast jeder Ausgabe des
[1] Siehe “Germanen-
Magazin” Nr. 17/Len-
ches die Griechen später “Thule” nann- GM finden lässt: “Die Zivilisationen wurden zu allen Zei-
zing 2002, Titelseite. ten. Hauptsymbol dieser war die “Svasti- ten von unvermischten Hyperboreern gegründet und zer-
Es wurde hier von ka” bzw. das Hakenkreuz, welches sie fielen im Chaos und Barbarei sobald sich bei ihnen der
den “Germanischen von hier aus verbreiteten. Evola ging von Multikulti durchsetzte.” Die Aussage ist mehr als deutlich:
Freunden” mit positi-
vem Bezug eine
einem nordischen Sonnenkult aus, des- “Zerfall” durch “Rassenvermischung”. Oder: “Ein Teil
angebliche Aussage sen spirituelle Führer die als Ständege- dieser Spezies Mensch ragt von seiner äußeren Erschei-
eines “Stephan Ler- sellschaft konzipierte Gemeinschaft nung für uns Germanen besonders anmutig hervor. Raten
mer, Münchener Psy- führten. Demokratie war für Evola eine Sie mal wer? Ja richtig! Wie sollte es auch anders sein, es
chologe, Biologe und
Paartherapeut” zitiert.
Herrschaft des Schwachen und des sind die Germanen. Allein ihre äußere Erscheinung hat
Pöbels. Schuld am Niedergang war nach gereicht um in vielen Kulturen als Götter oder Halbgötter

20 ? Lotta Nr.14 | Herbst 2003 ?


”Germanische Freunde e.V.” Schwerpunkt

verehrt zu werden”. Dieser Rassismus gilt nicht nur für die Ungewollte Nähe?
Biologie, sondern auch für die Kultur: “Die Germanen (...)
verfügten noch über das jahrtausendealte Wissen ihrer Wen die bei einer Analyse ihrer Texte leicht erkennba-
hyperboreischen Vorfahren aus Atlantis.” Und sind natür- ren extrem rechten Inhalte der GF ansprechen, wird im
lich blond: “Blond ist das Helle, das Engelhafte, das Reine Gästebuch der “Germanischen Freunde” überdeutlich.
und die Sonne. Nur Penner sitzen im Schatten. Im Licht Emailadressen wie: Aryangirl69@[...], Nordmann88@[...]
thront das Potentat [...]” 1 und bloodhunter88@[...] sprechen eine klare Sprache. Da
findet sich ein NPD-Aktivist als “Thulesohn”, “Mareike
Verschwörungsphantasien aus Siegen” hält es mit dem RechtsRock und bezieht sich
mit ihrem Zitat “Ran an den Feind” auf die neonazistische
Die Idee eines omnipräsenten, verschworenen und Kultband “Landser”. “Zech aus Wolfsburg” schreibt: “Für
unsichtbaren Feindes gehört zum Standardprogramm der die Parteien nichts, für Deutschland alles.” “Rolf aus Bre-
extremen Rechten. Zumeist ist hierbei bei genauem Hin- men” hat Interesse an Geschichte, “auch spezielle Berei-
sehen ein vermeintliches “Weltjudentum” gemeint. Im che”, wie er schreibt. Was er damit meint, zeigt sein Zitat:
“Germanen-Magazin” finden sich zwar keine offen antise- “Meine Ehre heißt auch Treue”. Alleinig das Wörtchen
mitischen Angriffe, dafür aber versteckte: Es geht um die “auch” trennt ihn vom Wahlspruch der SS. Typisch und
Macht der allgegenwärtigen “Illuminaten”. In diesem bezeichnend sind auch die Interessen von “Waldteufel”,
Zusammenhang wird dann z.B. auch Des Griffin einge- der neben “Geheimgesellschaften”, Jan van Helsing
führt, der vor allem durch sein Werk “Wer regiert die (Pseudonym von Udo Holey) und Verschwörungstheorien
Welt?” bekannt wurde. Es handelt sich dabei in weiten auch die “Thulegesellschaft”, den “Germanenorden”, die
Teilen um eine Neuauflage der ”Protokolle der Weisen Wewelsburg und die dort von der SS geschaffene
von Zion”, einer plumpen antisemitischen Fälschung aus “Schwarze Sonne” als Interessengebiete angibt.
der Zeit der Jahrhundertwende (siehe LOTTA Nr. 13, Seite
40). Aus der Sicht der “Germanischen Freunde” sind es Fazit
vor allem die USA, in denen die “Illuminaten” zur Macht
gelangt seien. So hätten “Yankee-Truppen, (...) im Irak für Auf den ersten Blick mögen die “Germanischen Freun-
die Interessen der Illuminaten das ganze Land” zerstört. de” unbedeutend, gar lächerlich erscheinen, aber es sind
Vereine wie dieser, welche das Bindeglied zwischen den
Die “Erleuchteten” Inhalten und Strukturen der neuheidnisch-neonazistischen
Szene und dem Mainstream der Esoterik-Szene darstellen.
Der “Germanischen Freunde e.V.”, Eigenangaben zufol- Und sie agieren nicht ausschließlich abgeschottet in ger-
ge 2001 gegründet, ist eine kleine Organisation, wenn- manischen Erdlöchern, träumen von Atlantis und Reinras-
gleich sie sich auf ihrer Homepage als “größter urgerma- sigkeit und alpträumen vom Aussterben alles Blonden,
nischer Kulturverein” vorstellt. 1. Vorsitzender ist der 26- sondern sind im Internet präsent, geben eine eigene Zeit-
jährige “Schriftsteller” Martin Hasenpflug, aus Velbert, schrift heraus, organisieren hin und wieder Zeltlager, bei
2. Vorsitzender der ebenfalls 26-jährige Student Stefan denen auch Nichtmitglieder willkommen sind, tummeln
Wrzalik aus Wiesbaden und Schatzmeister der Diplomin- und präsentieren sich zur Sonnenwende an den Externstei-
genieur und Architekt Rainer Hasenpflug aus Velbert. nen etc.. Genau in dieser Brückenfunktion liegt die Rele-
Martin Hasenpflug will eigenen Angaben zufolge den vanz von Organisation, wie den “Germanischen Freun-
Verein “ins Leben gerufen” haben. Er ist Autor zweier eso- den”. Eine Aufgabe, die ihnen nicht zuletzt durch die
terischer Bücher über eine angeblich Gott repräsentieren- Anerkennung als eingetragener Verein erleichtert wird.
de Ur-Energie, eine “Essenz”. In seinem Buch “drückt Ein Verein, der eventuell sogar vom zuständigen Finanz-
sich die Essenz erneut aus, um das Allzeit-Wissen auch amt als gemeinnützig anerkannt ist. Eine vom zuständigen
heute zur Verfügung zu stellen.” Der Autor muss demnach Vereinsregister im Velberter Amtsgericht angeforderte
glauben, über besondere spirituelle Fähigkeiten zu verfü- Bescheinigung über die Bewilligung einer solchen Gem-
gen, wie z.B. die “Erberinnerung” oder eine Art “Erleuch- einnützigkeit wurde indes von den “Germanischen Freun-
tung”. Rainer Hasenpflug lässt sich auch schon mal im den” bis heute nicht beigebracht. Für irdische Bürokratie
Hier und Jetzt sehen. Anlässlich des Krieges im Irak orga- scheint sich der Verein nicht sonderlich zu interessieren.
nisierte er mit seiner ”Velberter Initiative für Frieden” Dafür aber der für Velbert zuständige Polizeiliche Staats-
(VIFF) Infostände in Velbert unter dem Motto ”Nein zum schutz aus Düsseldorf, der eigens anreiste, um die Unter-
Holocaust im Irak”. Die Lokalpresse berichtete wohlwol- lagen des Vereins zu kopieren.
lend.

? Lotta Nr.14 | Herbst 2003? 21