Sie sind auf Seite 1von 6

I.

Prolog 13

Erkenntnisinteresse u n d Aufbau der Arbeit . . . . . . . . . . . . . 15


Anmerkungen z u m methodisch-theoretischen Hintergrund .... 17
Danksagung. .22

II. Rahmenbecilngumgen in Deutschland. 25

11.1 Personen 30
Karl v o n den Steinen (1855-1929). . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Paul Ehrenreich (1855-1914) 33
Konrad Theodor Preuss (1869-1938) 34
Theodor Koch-Grünberg (1872-1924) 35
Max Schmidt (1874-1950) 36
Fritz Krause (1881-1960) 37
Herrmann Meyer, Wilhelm Kissenberth, Felix Speiser u.a 40

11.2 Institutionen 46
11.3 »Setzen Sie Ihren ganzen Ehrgeiz auf eine schöne Sammlung« -
Wettbewerb, Objektbezug und Motivation der Forscher . . . . . . . 70
11.3.1 »... haben wir die Koncurrenz zu fürchten« -
Sammeln als Wettbewerb 71
11.3.2 Wissenschaft und Objektbezug —
Identitätsfindungsprozesse eines neuen Faches. . . . . . . . . . . 7 6
11.3.3 »... was keiner vor dir gethan hat« -
Erkenntnisinteresse zwischen Ehrgeiz und Romantik 85
11.3.4 Gegenpositionen. 90
I I I . F o r s c h u n g s e x p e d i t i o n e n n a c h A m a z o n i e n . . , . , . , , . . . . 93

U L I D e r erste S c h r i t t : D e r W e g n a c h S ü d a m e r i k a . . . . . . . . . . . 93
I I I . 1.1 »... e i n e U n g e w i s s e Z u k u n f t mit e i n e m k l a r e n P r o g r a m m « -
Die Systematik hinter d e m Z u f a l l . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 6

I I I . 1.2 »... R e a l i t ä t e n , die im l e t z t e n G r u n d e G e l d b e d e u t e n « -


Finanzierung und Ausrüstung von Forschungsreisen . . . . . . 108
E r k e n n t n i s g e w i n n und B r o t e r w e r b :
S a m m e l n als ökonomische N o t w e n d i g k e i t . . . . . . . . . . . . 109
»,.. meine eigene Gefahr, V e r a n t w o r t u n g u n d Kosten« . . . . . . 114
Mit Mitteln v o n Staat, Stadt u n d Stiftern . . . . . . . . . . . . . . 1 2 2

I I I . 1.3 K a i s e r p a s s u n d K o n t a k t p e r s o n e n -
Institutionelle Hilfen u n d persönliche N e t z w e r k e . . . . . . . . 129
P r i v a t e Ratschläge und staatliche Empfehlungen. . . . . . . . . . 130
Informationsnetze 139

III.2 D e r zweite Schritt: Zwischen d e n Zielen 144


111.2.1 Traveling Cultures I: R e i s e n als N o t w e n d i g k e i t . . . . . . 147
»Aber was hilft alles Drängen, wenn das Mauleseltier nicht will« -
Forschungsreisen als Transportproblem 152
»... und die Götter mögen wissen, wo wir eigentlich sind« -
Forschungsreisen als geographischer Hazard 160
»... auch hier wieder trat die brasilianische >paciencia< in Kraft« —
Warten und Langeweile als Merkmale des Reisens 165
»... die Heimreise scheint schwieriger zu werden als die
ganze Expedition« - Von der Wiederkehr der immer
gleichen Sorgen 171

111.2.2 »... von Revolutionen und anderen Hinderungen« -


Rahmenbedingungen und Begleiterscheinungen der
Forschungsexpeditionen 174
Exkurs zu Terminologie und Geschichte 175
»... nicht so ganz versteht, warum und wozu« -
Vom exotischen Charakter des Bildungsideals 179
»... mit der Rifle in der Hand sich Recht verschaffen« -
Gewalt als Merkmal des gesellschaftlichen Kontexts
der Forschungsreisen 183
»... dass er Pareci nach Cuyabä kommen lasse« -
Wissenschaftliche Verflechtungen zwischen
Abhängigkeiten und Macht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
»... als Gott die Sterne schuf, machte der Teufel die Moskitos« -
Von kleinen Plagegeistern und großen Beschwerden. . . . . . . 197
»... fieberglühend in meiner Hängematte« —
Die Gesundheit der Forschungsreisenden . . . . . . . . . . . . . 201

111.2.3 E x k u r s : Wen interessieren Sandflöhe? -


Reiseschilderungen als forschungsgeschichthcher
Methodendiskurs 204
Ist dies kein Wahnsinn, hat es doch Methode 206
Traveling Cultures II -Von der Lust an der lästigen Pflicht . . . 218

111.2.4 »Maultiertreiber, Holzhacker und Ruderknechte« -


Die Kameraden der Wissenschaft 222
Vom Großunternehmen zum Zwei-Personen-Stück —
Die Tednehmerzahlen der Expeditionen 224
»... ein für meine Zwecke völlig unbrauchbarer Mensch« —
Vom Nutzen und Nachteil der Kameraden . 234
Kameradschaft und Hierarchie 244

III.3 Der dritte Schritt: Forschungen im Indianergebiet 248


111.3.1 Diskussionsstand und Aufenthaltsdauer-
Die äußere Seite der Feldforschung 253
»... dem längeren Aufenthalt bei einem einzigen Stamm den
Vorzug geben« - Methodendiskurse in der Heimat . 257
»... portugiesisch oder mit den Händen« -
Aufenthaltsdauer und Sprachkenntnisse. 265
Traveling Cultures III - Reisen als Forschung 282
Feldarbeit statt Feldmythos 288

111.3.2 »So haben wir uns manchmal gegenseitig geärgert, sind


aber immer wieder gut auseinander gekommen« -
Charaktenstika und Facettenreichtum der Dorfaufenthalte. . . 290
»... nicht nur bei ihnen, sondern auch mit ihnen« -
Feldforschung als freundschaftlicher Kulturkontakt . . . . . . . 295
»... schmerzerfüllt ergaben sich die Nahuqud in das
Schicksal, uns nicht los zu werden« -
Feldforschung als Machtkampf I: Nötigungen . . . . . . . . . . . 302
»Für das viele, was ich eingebüsst hatte, brachte ich
geringen Ersatz mit« - Feldforschung als
Machtkampf II: Aussaugesysteme 313
»Ich kam schließlich am besten durch, wenn ich mich
rein auf den kaufmännischen Standpunkt stellte« -
Feldforschung als Tauschprozess 334

III.3.3 Ambivalenzen des Kulturkontaktes und Folgen der


Forschung 356
Forschungsreisen als indianischer Karrieresprung 362
Der Aufschwung des Rückgangs - Wie neue Jagdmethoden
die Jagd in den Hintergrund treten lassen 371
Zeitzeugen, Freunde, Störenfriede? .376

IV. Die Anthropologie der Ethnographen 381

IV.l Methodik und Thematik 384


IV.1.1 »Wäre die Lage des alten Babylon unbekannt, man sollte
es an den Ufern des Amazonas suchen« - Systematisierungs-
versuche zwischen Datenmangel und Datenchaos 384
IV. 1.2 »... dafür können keine Instructionen helfen« - Methodische
Grundüberzeugungen zwischen Empirie und Epoche 389
IV.l.3 Themenschwerpunkte der Amazonienforschung 399

IV.2 Theorie und Weltbild 418


IV.2.1 »... sie dachten für sich und nicht für mich« -
Evolutionistische Grundüberzeugungen und
relativierende Einsichten 421
Zeitgenössische Positionierungen I: Wider die Schwermut 432
Zeitgenössische Positionierungen II: Wider den Hochmut 436
Zeitgenössische Positionierungen III: Nacktheit und Scham . . . 440
IV.2.2 Mit Goethe im Urwald - Bildung und Bürgermoral
als Maßstab für die gedachte Stufenleiter der
Menschheitsgeschichte 450
Kontextwandel — Indianerbilder zwischen Gleichheit
und Differenz 453
Der ethnographische Blick durch die bürgerliche Kulturbnüe. . . 458
Evolutionismus und bürgerliches Bildungsideal . . . . . . . . . . 467

IV.2.3 »Bastian oder Gräbner-Foy?« —


Die amerikanistische Kritik der Kulturkreislehre 469

V. Epilog 483

Quellen Verzeichnis 493


Unveröffentlichte Dokumente 493
Literaturverzeichnis I (Primärquellen) 495
Literaturverzeichnis II 502
Abbildungsverzeichnis 535

Zum Autor 539


PPN: 114667519
Titel: Bildungsbürger im Urwald : die deutsche ethnologische Amazonienforschung; (1884 - 1929)
/ Michael Kraus. [Hrsg. vom Förderverein "Völkerkunde in Marburg" e.V.]. - Marburg/Lahn :
Curupira, 2004
ISBN: 3-8185-0397-4
Bibliographischer Datensatz im SWB-Verbund