Sie sind auf Seite 1von 60

DIE EINSTOFFLICHE MASSIVHOL Z-BAUWEISE

AUS DEM SCHWARZ WALD. PL ANUNGSBROSCHÜRE.

VERSION 1.3
INHALT.

TRADITIONELLER HOLZBAU MODERN INTERPRETIERT 3


GRUNDLEGENDE KONSTRUKTIONSREGELN 4
ELEMENT-AUFBAUTEN 5
STANDARD-WANDELEMENTE 6
SPEZIAL-WANDELEMENTE 16
STANDARD-DECKEN- / DACHELEMENTE 22
ANSCHLUSSDETAILS 26
FUSSBODENAUFBAU 43
INSTALLATIONEN UND ÖFFNUNGEN 44
OBERFLÄCHENQUALITÄTEN 45
BAUPHYSIK 46
ÖKOLOGIE UND NACHHALTIGKEIT 49
GARANTIE 50
VORBEMESSUNG 51
AUSSCHREIBUNGSTEXTE 56
ANGEBOT, BESTELL- UND LIEFERVORGANG 57
AUSZUG DER ZERTIFIKATE UND PREISE 58
EUROPÄISCHE TECHNISCHE ZULASSUNG 59
ALLGEMEINE INFORMATIONEN / IMPRESSUM 60

D E V E L O P M E N T 2
Mit unserem NUR-HOLZ System können Wand-, Decken- und Dach-Elemente
zu 100 % aus dem Naturbaustoff Holz hergestellt werden. Die sogenannten
Brettsperrholz-Elemente werden mit der von uns selbst entwickelten, innovativen
Buchenholzschraube absolut leim- und metallfrei in unserem Fertigungswerk im
Schwarzwald produziert.

TRADITIONELLER
Das unbehandelte Schwarzwälder Nadelschnittholz wird auf den Produktions-
tischen kreuzweise geschichtet und mittels der Buchenholzschraube kraftschlüssig

HOLZBAU –
und dauerhaft verbunden. So entsteht ein Bauprodukt, das bezüglich Ökologie,
Gesundheit, Bauphysik und Statik neue Maßstäbe setzt. Die Elemente werden

MODERN anschließend mit modernsten CNC-Maschinen bearbeitet, um auf der Baustelle


innerhalb einer sehr kurzen Montagezeit zu Ihrem Traumhaus zusammengesetzt

INTERPRETIERT. zu werden.

Unser Ziel ist es, für Sie ein ökologisches Haus nach neuesten wissenschaftlichen
Erkenntnissen für die Zukunft zu bauen. In dem unbelasteten Innenraumklima lässt
sich gut wohnen und schlafen. Die hohe Speichermasse bietet im Sommer einen
hervorragenden Wärmeschutz und im Winter sorgen die hohen Dämmwerte für
wohlige Wärme. Dabei garantiert die lange Auskühldauer der NUR-HOLZ Elemente
niedrigste Betriebskosten.

Die Elemente können in Stärken zwischen 12,5 cm und 35,0 cm gefertigt


werden und bieten Ihnen damit ideale Möglichkeiten individuell geplante Gebäude
mit verschiedensten bauphysikalischen Konzepten zu realisieren.

Sie können sich sehr gerne bei einer Besichtigung eines unserer fertiggestellten
Kundenhäuser oder in unserer Fertigungshalle in Oberharmersbach von den
Vorteilen dieser Bauweise überzeugen.

D E V E L O P M E N T 3
GRUNDLEGENDE KONSTRUKTIONSREGELN.

NUR-HOLZ Deckenplatte
WANDSTÖSSE V1

Vorzugsweise sind NUR-HOLZ Elemente über die volle Geschosshöhe


(ohne Stöße) anzustreben. Wandhöhe max. 2,90 m
Länge max. 8,60 m

WANDSTÖSSE V2

Bei Wandhöhen über 2,90 m bzw. auch wenn überbreite Platten


(Sondertransport) vermieden werden sollen, besteht die Möglichkeit
die Wände vertikal zu stoßen. Vertikaler Wandstoß

WANDSTÖSSE V3
Horizontaler Wandstoß

Wenn die Varianten 1 und 2 nicht in Frage kommen, können die Wand- NUR-HOLZ Deckenplatte
platten auch horizontal gestoßen werden, vorausgesetzt die horizontal
zu teilende Wände werden durch eine Querwand ausgesteift.

– Die Luftdichtigkeit der Wandelemente ist ab einer Stärke von 18,5 cm in der Fläche gewährleistet.
Lediglich Stöße, Übergänge sowie Öffnungen müssen entsprechend abgedichtet werden.

– Um die Unversertheit der Bauteile während der Bauphase zu garantieren, werden diese im
eingebauten Zustand vor allem bei größeren und somit längeren Bauvorhaben mit einer

! regenwasserdichten Folie abgedeckt, bis die Außenhülle fertig ist.

– Zwischen den massiven Elementen kommt an den entscheidenden Stellen ein Elastomerlager zur
Schallentkopplung zum Einsatz.

– Die Holzbauteile sind generell vor aufsteigender Feuchte zu schützen.

D E V E L O P M E N T 4
NUR-HOLZ STANDARD-ELEMENT-AUFBAUTEN.

NUR-HOLZ WANDTYPEN.
Wandstärke Brettlage Brettlage Innenlage Kernlage Kernlage
(cm) 29 mm 40 mm 40 mm 60 mm 80 mm
12,5 3 1
13,5 2 1 1
15,5 2 1 1
15,5 4 1
18,5 3 1 1
20,5 3 1 1
21,5 4 1 1
24,0 5 1 1
26,0 5 1 1
30,5 5 1 1 1
35,0 8 1 1

NUR-HOLZ SPEZIALWÄNDE.
Wandtyp Wandstärke Holzweichfaser U-Wert* Brand- Schallschutz
(cm) integriert (cm) W/(m2·K) schutz RW (dB)
Außenwand 21,5 0 0,27 REI 90 ≥ 45
Außenwand 23,5 2 0,24 REI 90 ≥ 45
Außenwand 25,5 4 0,21 REI 90 ≥ 45
Außenwand 30,5 4 0,19 REI 120 ≥ 50
Außenwand 39,0 4 0,16 REI 180 ≥ 55
Schallschutzwand 35,6 4 - REI 180 ≥ 61
*) mit 4 cm zusätzlicher Holzweichfaserdämmung (WLG 040) bauseits auf der Außenseite.

NUR-HOLZ BRETTSPERRHOLZ DECKEN-/DACHTYPEN.


Deckenstärke Brettlage Ober-/Untergurt Ober-/Untergurt
(cm) 29 mm 75 mm 96 mm
17,9 1 2
20,8 2 2
25,0 2 2

NUR-HOLZ BRETTSTAPEL DECKEN-/DACHTYPEN.


8,0 cm bis 24,0 cm Stärke/Dicke.

D E V E L O P M E N T 5
OLZ Schichtaufbau
and WANDSTÄRKE 12,5 CM.
INNENWAND, FASSADENELEMENT

ment 12.5er
29 29 29
40

außen innen WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


außen /
4 SCHICHTEN.
/
– 40 mm Innendecklage, zwingend vertikal, Nut und Feder,
Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar.
Wandaufbau
von innen nach außen:
– 29
40mm mm Kreuzlage,
Innendecklage, horizontal
horizontal
oder
– vertikal,
29 mmNutKreuzlage,
und Feder, Breite
diagonal
160mm, gehobelte, grob
– 27 mm
geschliffene, Außendecklage, vertikal, gefräste Oberfläche,
nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie
sichtbar
nicht Schraubentechnologie
(optional sichtbar) sichtbar.
innen 29mm Kreuzlage, horizontal
29mm Kreuzlage, diagonal
29mm Außendecklage, vertikal,
gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

ng EIGENSCHAFTEN.
/
elholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
Material
nisch getrocknet Nadelholz-Balken
auf 12% +/- 1%, verbunden mit und -Bretter, angeordnet
leimfrei; in
ca. 15 Schrauben pro m²
schrauben aus Laubholz Kreuzlagen, technisch getrocknet aufETA-11/0338
Statik
e/Höhe: max. 290cm
e:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Rohdichte ca. 450 kg/m³
e/Stärke: 12.5cm aus Buchenholz Wärmeleitfähigkeit λ= 0,091 (W/m*K)

Abmessungen Breite/Höhe: Dampfdiffusion


max. 290 cm Diffusionsoffen, µ 20/50
h technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
wird der chemische Holzschutz ersetzt Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Länge: max. 860 cm
Stärke/Dicke: 12,5 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 60 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Verschraubte 12,5 cm Wandelemente.

D E V E L O P M E N T 6
OLZ Schichtaufbau
and WANDSTÄRKE 13,5 CM.
INNENWAND, FASSADENELEMENT

ment 13.5er
40 29 29
40

außen innen WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


außen /
4 SCHICHTEN.
/
– 40 mm Innendecklage, zwingend vertikal, Nut und Feder,
Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene,
nachbearbeitete Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
Wandaufbau
von innen nach außen:
– 29
40mm mm Kreuzlage,
Innendecklage, horizontal
horizontal
oder
– vertikal,
29 mmNutKreuzlage,
und Feder, Breite
diagonal
160mm, gehobelte, grob
– 37 mm
geschliffene, Außendecklage, vertikal, gefräste Oberfläche,
nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie
sichtbar
nicht Schraubentechnologie
(optional sichtbar) sichtbar
innen 29mm Kreuzlage, horizontal
29mm Kreuzlage, diagonal
40mm Außendecklage, vertikal,
gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

ng EIGENSCHAFTEN.
/
elholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
Material
nisch getrocknet Nadelholz-Balken
auf 12% +/- 1%, verbunden mit und -Bretter, angeordnet
leimfrei; in
ca. 15 Schrauben pro m²
schrauben aus Laubholz Kreuzlagen, technisch getrocknet aufETA-11/0338
Statik
e/Höhe: max. 290cm
e:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Rohdichte ca. 450 kg/m³
e/Stärke: 13.5cm aus Buchenholz Wärmeleitfähigkeit λ= 0,091 (W/m*K)

Abmessungen Breite/Höhe: Dampfdiffusion


max. 290 cm Diffusionsoffen, µ 20/50
h technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
wird der chemische Holzschutz ersetzt Brandschutz Abbrandgeschwindigkeit: 0,7mm/min; F120 bei 18,5cm; F270
Länge: max. 860 cm
bei 35,0cm
Stärke/Dicke: 13,5 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 65 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Luftschalldämmung Rw = 39 dB

Ein fertiges Wandelement wird mittels Kran eingehoben.

D E V E L O P M E N T 7
OLZ Schichtaufbau
and WANDSTÄRKE 15,5 CM.
INNENWAND, FASSADENELEMENT, WOHNUNGSTRENNWAND

ment 15.5er
29 29 29
29 40

außen innen WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


außen /
5 SCHICHTEN.
/
– 40 mm Innendecklage, horizontal oder vertikal, Nut und Feder,
Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene,
nachbearbeitete Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
Wandaufbau
von innen nach außen:
– 29
40mm mm Kreuzlage,
Innendecklage, horizontal
horizontal
oder
– vertikal,
29 mmNutKreuzlage,
und Feder, Breite
vertikal
160mm, gehobelte, grob
– 29 mm
geschliffene, Kreuzlage, diagonal
nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie
– sichtbar
nicht 28 mm(optional
Außendecklage,
sichtbar) horizontal, gefräste Oberfläche,
innen 29mm Kreuzlage, horizontal
Schraubentechnologie sichtbar
29mm Kreuzlage, vertikal
29mm Kreuzlage, diagonal
29mm Außendecklage, horizontal,
gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

ng EIGENSCHAFTEN.
/
elholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
Material
nisch getrocknet Nadelholz-Balken
auf 12% +/- 1%, verbunden mit und -Bretter, angeordnet
leimfrei; in
ca. 15 Schrauben pro m²
schrauben aus Laubholz Kreuzlagen, technisch getrocknet aufETA-11/0338
Statik
e/Höhe: max. 290cm
e:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Rohdichte ca. 450 kg/m³
e/Stärke: 15.5cm aus Buchenholz Wärmeleitfähigkeit λ= 0,09 (W/m*K)

Abmessungen Breite/Höhe: Dampfdiffusion


max. 290 cm Diffusionsoffen, µ 20/50
h technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
wird der chemische Holzschutz ersetzt Brandschutz Abbrandgeschwindigkeit: 0,7mm/min; F120 bei 18,5cm; F270
Länge: max. 860 cm
bei 35,0cm
Stärke/Dicke: 15,5 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 70 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Eine 15,5 cm Wand im eingebauten Zustand.

D E V E L O P M E N T 8
OLZ Schichtaufbau
and WANDSTÄRKE 18,5 CM.
FASSADENELEMENT, WOHNUNGSTRENNWAND, AUSSENWAND

ment 18.5er
29 29 60
29 40

außen innen WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


außen /
5 SCHICHTEN.
/
– 40 mm Innendecklage, horizontal oder vertikal, Nut und Feder,
Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
Wandaufbau
von innen nach außen:
– 29
40mm mm Kreuzlage,
Innendecklage, horizontal
horizontal
oder
– vertikal,
60 mmNutKernlage,
und Feder,vertikal
Breite
160mm, gehobelte, grob
– 29 mm
geschliffene, Kreuzlage, diagonal
nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie
– 27 mm Außendecklage,
nicht sichtbar (optional sichtbar) horizontal, gefräste Oberfläche,
innen 29mm Kreuzlage, horizontal
Schraubentechnologie sichtbar
60mm Balkenlage, vertikal
29mm Kreuzlage, diagonal
29mm Außendecklage, horizontal,
gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

ng EIGENSCHAFTEN.
/
elholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
Material
nisch getrocknet Nadelholz-Balken
auf 12% +/- 1%, verbunden mit und -Bretter, angeordnet
leimfrei; in
ca. 15 Schrauben pro m²
schrauben aus Laubholz Kreuzlagen, technisch getrocknet aufETA-11/0338
Statik
e/Höhe: max. 290cm
e:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Rohdichte ca. 450 kg/m³
e/Stärke: 18.5cm aus Buchenholz Wärmeleitfähigkeit λ= 0,09 (W/m*K)

Abmessungen Breite/Höhe: Dampfdiffusion


max. 290 cm Diffusionsoffen, µ 20/50
h technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
wird der chemische Holzschutz ersetzt Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Länge: max. 860 cm
Stärke/Dicke: 18,5 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 85 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Eine 18,5 cm Wand im Querschnitt.

D E V E L O P M E N T 9
OLZ Schichtaufbau
and WANDSTÄRKE 20,5 CM.
FASSADENELEMENT, WOHNUNGSTRENNWAND, AUSSENWAND

ment 20.5er
29 29
80 29 40

außen innen WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


außen /
5 SCHICHTEN.
/
– 40 mm Innendecklage, horizontal oder vertikal, Nut und Feder,
Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
Wandaufbau
von innen nach außen:
– 29
40mm mm Kreuzlage,
Innendecklage, horizontal
horizontal
oder
– vertikal,
80 mmNutKernlage,
und Feder,vertikal
Breite
160mm, gehobelte, grob
– 29 mm
geschliffene, Kreuzlage, diagonal
nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie
– 27 mm Außendecklage,
nicht sichtbar (optional sichtbar) horizontal, gefräste Oberfläche,
innen 29mm Kreuzlage, horizontal
Schraubentechnologie sichtbar
80mm Balkenlage, vertikal
29mm Kreuzlage, diagonal
29mm Außendecklage, horizontal,
gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

ng EIGENSCHAFTEN.
/
elholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
Material
nisch getrocknet Nadelholz-Balken
auf 12% +/- 1%, verbunden mit und -Bretter, angeordnet
leimfrei; in
ca. 15 Schrauben pro m²
schrauben aus Laubholz Kreuzlagen, technisch getrocknet aufETA-11/0338
Statik
e/Höhe: max. 290cm
e:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Rohdichte ca. 450 kg/m³
e/Stärke: 20.5cm aus Buchenholz Wärmeleitfähigkeit λ= 0,09 (W/m*K)

Abmessungen Breite/Höhe: Dampfdiffusion


max. 290 cm Diffusionsoffen, µ 20/50
h technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
wird der chemische Holzschutz ersetzt Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Länge: max. 860 cm
Stärke/Dicke: 20,5 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 95 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Luftschalldämmung Rw = 41 dB

Eine 20,5 cm Wand mit aufliegendem Deckenelement in eingebautem Zustand.

D E V E L O P M E N T 10
OLZ Schichtaufbau
and WANDSTÄRKE 21,5 CM.
FASSADENELEMENT, AUSSENWAND

ment 21.5er
29 29 29
60 29
40

außen innen WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


außen /
6 SCHICHTEN.
/
– 40 mm Innendecklage, horizontal oder vertikal, Nut und Feder,
Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
Wandaufbau
von innen nach außen:
– 29
40mm mm Kreuzlage,
Innendecklage, diagonal
horizontal
oder
– vertikal,
60 mmNutKernlage,
und Feder,vertikal
Breite
160mm, gehobelte, grob
– 29 mm
geschliffene, Kreuzlage, diagonal
nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie
– 29 mm Kreuzlage,
nicht sichtbar (optional vertikal
sichtbar)
innen 29mm Kreuzlage, diagonal
– 28 mm Außendecklage, horizontal, gefräste Oberfläche,
60mm Balkenlage, vertikal
Schraubentechnologie
29mm Kreuzlage, diagonal sichtbar
29mm Kreuzlage, vertikal,
29mm Außendecklage, horizontal,
gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

ng EIGENSCHAFTEN.
/
elholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
Material
nisch getrocknet Nadelholz-Balken
auf 12% +/- 1%, verbunden mit und Bretter, angeordnet
leimfrei; ca. 15 Schrauben pro m²
schrauben aus Laubholz in Kreuzlagen, technisch
Statik getrocknet auf
ETA-11/0338
e/Höhe: max. 290cm
e:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Rohdichte ca. 450 kg/m³
e/Stärke: 21.5cm aus Buchenholz Wärmeleitfähigkeit λ= 0,089 (W/m*K)

Abmessungen Breite/Höhe: Dampfdiffusion


max. 290 cm Diffusionsoffen, µ 20/50
h technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
wird der chemische Holzschutz ersetzt Brandschutz Abbrandgeschwindigkeit: 0,7mm/min; F120 bei 18,5cm; F270
Länge: max. 860 cm
bei 35,0cm
Stärke/Dicke: 21,5 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 100 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Eine fertig abgebundene 21,5 cm Wand am Kranhaken.

D E V E L O P M E N T 11
OLZ Schichtaufbau
and WANDSTÄRKE 24,0 CM.
FASSADENELEMENT, AUSSENWAND

ment 24.0er
24 29 29
60 29 29
40

außen innen WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


außen /
7 SCHICHTEN.
/
– 40 mm Innendecklage, horizontal oder vertikal, Nut und Feder,
Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
Wandaufbau
von innen nach außen:
– 29
40mm mm Kreuzlage,
Innendecklage, horizontal
horizontal
oder
– vertikal,
29 mmNutKreuzlage,
und Feder, Breite
diagonal
160mm, gehobelte, grob
– 60 mm
geschliffene, Kernlage, vertikal
nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie
– sichtbar
nicht 29 mm(optional
Kreuzlage, diagonal
sichtbar)
innen 29mm Kreuzlage, horizontal
– 29 mm Kreuzlage, vertikal
29mm Kreuzlage, diagonal
– 24
60mm mm Außendecklage,
Balkenlage, vertikal horizontal, gefräste Oberfläche,
29mm Kreuzlage, diagonal
Schraubentechnologie
29mm Kreuzlage, vertikal
sichtbar
29mm Außendecklage, horizontal,
gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

ng EIGENSCHAFTEN.
/
elholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
Material
nisch getrocknet Nadelholz-Balken
auf 12% +/- 1%, verbunden mit und Bretter, angeordnet
leimfrei; ca. 15 Schrauben pro m²
schrauben aus Laubholz in Kreuzlagen, technisch
Statik getrocknet auf
ETA-11/0338
e/Höhe: max. 290cm
e:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Rohdichte ca. 450 kg/m³
e/Stärke: 24.0cm aus Buchenholz Wärmeleitfähigkeit λ= 0,089 (W/m*K)

Abmessungen Breite/Höhe: Dampfdiffusion


max. 290 cm Diffusionsoffen, µ 20/50
h technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
wird der chemische Holzschutz ersetzt Brandschutz Abbrandgeschwindigkeit: 0,7mm/min; F120 bei 18,5cm; F270
Länge: max. 860 cm
bei 35,0cm
Stärke/Dicke: 24,0 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 110 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Eine Eckverbindung mittels Ausklinkung.

D E V E L O P M E N T 12
OLZ Schichtaufbau
and WANDSTÄRKE 26,0 CM.
FASSADENELEMENT, AUSSENWAND

ment 26.0er
24 29 29
80 29 29
40

außen innen WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


außen /
7 SCHICHTEN.
/
– 40 mm Innendecklage, horizontal oder vertikal, Nut und Feder,
Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
Wandaufbau
von innen nach außen:
– 29
40mm mm Kreuzlage,
Innendecklage, horizontal
horizontal
oder
– vertikal,
29 mmNutKreuzlage,
und Feder, Breite
diagonal
160mm, gehobelte, grob
– 80 mm
geschliffene, Kernlage, vertikal
nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie
– sichtbar
nicht 29 mm(optional
Kreuzlage, diagonal
sichtbar)
innen 29mm Kreuzlage, horizontal
– 29 mm Kreuzlage, vertikal
29mm Kreuzlage, diagonal
– 24
80mm mm Außendecklage,
Balkenlage, vertikal horizontal, gefräste Oberfläche,
29mm Kreuzlage, diagonal
Schraubentechnologie
29mm Kreuzlage, vertikal
sichtbar
29mm Außendecklage, horizontal,
gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

ng EIGENSCHAFTEN.
/
elholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
Material
nisch getrocknet Nadelholz-Balken
auf 12% +/- 1%, verbunden mit und -Bretter, angeordnet
leimfrei; in
ca. 15 Schrauben pro m²
schrauben aus Laubholz Kreuzlagen, technisch getrocknet aufETA-11/0338
Statik
e/Höhe: max. 290cm
e:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Rohdichte ca. 450 kg/m³
e/Stärke: 26.0cm aus Buchenholz Wärmeleitfähigkeit λ= 0,088 (W/m*K)

Abmessungen Breite/Höhe: Dampfdiffusion


max. 290 cm Diffusionsoffen, µ 20/50
h technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
wird der chemische Holzschutz ersetzt Brandschutz Abbrandgeschwindigkeit: 0,7mm/min; F120 bei 18,5cm; F270
Länge: max. 860 cm
bei 35,0cm
Stärke/Dicke: 26,0 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 120 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Die Montageschwelle wird bei größeren Wandstärken mittig gesetzt.

D E V E L O P M E N T 13
OLZ Schichtaufbau
and WANDSTÄRKE 30,5 CM.
FASSADENELEMENT, AUSSENWAND

ment 30.5er
29 40
29 29
80 29 29
40

außen innen WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


außen /
8 SCHICHTEN.
/
– 40 mm Innendecklage, horizontal oder vertikal, Nut und Feder,
Breite 160 mm,gehobelte, grob geschliffene, nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
Wandaufbau
von innen nach außen:
– 29
40mm mm Kreuzlage,
Innendecklage, horizontal
horizontal
oder
– vertikal,
29 mmNutKreuzlage,
und Feder, Breite
diagonal
160mm, gehobelte, grob
– 80 mm
geschliffene, Kernlage, vertikal
nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie
– sichtbar
nicht 29 mm(optional
Kreuzlage, diagonal
sichtbar)
innen 29mm Kreuzlage, horizontal
– 29 mm Kreuzlage, horizontal
29mm Kreuzlage, diagonal
– 40
80mm mm Kreuzlage,
Balkenlage, vertikal vertikal
29mm Kreuzlage, diagonal
– 29 mm Außendecklage,
29mm Kreuzlage, horizontal
horizontal, gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie
40mm Kreuzlage, vertikal sichtbar
29mm Außendecklage, horizontal,
gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

ng EIGENSCHAFTEN.
/
elholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
Material
nisch getrocknet Nadelholz-Balken
auf 12% +/- 1%, verbunden mit und -Bretter, angeordnet
leimfrei; in
ca. 15 Schrauben pro m²
schrauben aus Laubholz Kreuzlagen, technisch getrocknet aufETA-11/0338
Statik
e/Höhe: max. 290cm
e:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Rohdichte ca. 450 kg/m³
e/Stärke: 30.5cm aus Buchenholz Wärmeleitfähigkeit λ= 0,087 (W/m*K)

Abmessungen Breite/Höhe: Dampfdiffusion


max. 290 cm Diffusionsoffen, µ 20/50
h technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
wird der chemische Holzschutz ersetzt Brandschutz Abbrandgeschwindigkeit: 0,7mm/min; F120 bei 18,5cm; F270
Länge: max. 860 cm
bei 35,0cm
Stärke/Dicke: 30,5 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 140 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Massive Wände müssen millimetergenau eingebaut werden.

D E V E L O P M E N T 14
OLZ Schichtaufbau
and WANDSTÄRKE 35,0 CM.
AUSSENWAND

ment 35.0er
29 29 29
29 29 29
80 29 29
40

außen innen WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


außen /
10 SCHICHTEN.
/
– 40 mm Innendecklage, horizontal oder vertikal, Nut und Feder,
Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
Wandaufbau
von innen nach außen:
– 29
40mm mm Kreuzlage,
Innendecklage, horizontal
horizontal
oder
– vertikal,
29 mmNutKreuzlage,
und Feder, Breite
vertikal
160mm, gehobelte, grob
– 29 mm
geschliffene, Kreuzlage, diagonal
nachbearbeitete
Oberfläche, Schraubentechnologie
– sichtbar
nicht 80 mm(optional
Kernlage, vertikal
sichtbar)
innen 29mm Kreuzlage, horizontal
– 29 mm Kreuzlage, diagonal
29mm Kreuzlage, vertikal
– 29
29mm mm Kreuzlage,
Kreuzlage, diagonal vertikal
80mm Balkenlage, vertikal
– 29 mm Kreuzlage,
29mm Kreuzlage, diagonal
horizontal
– 29
29mm mm Kreuzlage,
Kreuzlagel, vertikal vertikal
29mm Kreuzlage, horizontal
– 27
29mm mm Außendecklage,
Kreuzlage, vertikal horizontal, gefräste Oberfläche,
29mm Außendecklage, horizontal, sichtbar
Schraubentechnologie
gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

ng EIGENSCHAFTEN.
/
elholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
Material
nisch getrocknet Nadelholz-Balken
auf 12% +/- 1%, verbunden mit und -Bretter, angeordnet
leimfrei; in
ca. 15 Schrauben pro m²
schrauben aus Laubholz Kreuzlagen, technisch getrocknet aufETA-11/0338
Statik
e/Höhe: max. 290cm
e:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Rohdichte ca. 450 kg/m³
e/Stärke: 35.0cm aus Buchenholz Wärmeleitfähigkeit λ= 0,086 (W/m*K)

Abmessungen Breite/Höhe: Dampfdiffusion


max. 290 cm Diffusionsoffen, µ 20/50
h technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
wird der chemische Holzschutz ersetzt Brandschutz Abbrandgeschwindigkeit: 0,7mm/min; F120 bei 18,5cm; F270
Länge: max. 860 cm
bei 35,0cm
Stärke/Dicke: 35,0 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 160 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2

D E V E L O P M E N T 15
21,5 CM NUR-HOLZ WANDELEMENT.
MIT 4CM ZUSÄTZLICHER DÄMMUNG BAUSEITS = U-WERT 0,27

21,5 cm NUR-HOLZ Wandelement WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


/
5 HOLZSCHICHTEN + DÄMMUNG.
/
Bauseits zu erbringen: 4 CM HWF und Außenhaut

– 40 mm Innendecklage, horizontal (h) oder vertikal (v) , Nut und


Feder, Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbear-
beitete Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
– 29 mm Kreuzlage, diagonal (d)
– 80 mm Kernlage, vertikal (v)
– 40 mm Kreuzlage, horizontal (h), Nut und Feder
– 29 mm Außendecklage, vertikal (v), gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

BAUSEITS ZU ERBRINGEN (WIRD NICHT MITGELIEFERT).


/
– Die Innenseite kann zusätzlich gewachst, gestrichen, mit Tro-
ckenbauplatten beplankt, mit Fliesen beklebt und/oder verputzt
werden. Verwendet werden können alle zugelassenen Innen-
wandbekleidungen.
– Auf der Außenseite empfielt sich 40 mm Holzweichfaserdäm-
mung (HWF) mit Nut und Feder für eine einstoffliche Bauweise
als Dämmung und Winddichtung. Im Anschluss kann die Wand
verputzt werden oder mit einer Holzfassade versehen werden.
v h v d v/h
Verwendet werden können alle zugelassenen Wärmedämmver-
EIGENSCHAFTEN. bundsysteme.
/
Abmessungen Stärke/Dicke 21,5 cm
Breite/Höhe max. 290 cm
Länge max. 860 cm
Gewicht 97 kg/m2
U-Wert Mit 4 cm bauseitiger Dämmung WLG 040
statisch 0,27 W/(m2 ·K)
dynamisch 0,20 W/(m2 ·K)
Mehr Information zum dynamischen U-Wert
im Abschnitt “Bauphysik”. Um einen nied-
rigeren U-Wert zu erreichen kann die Dicke
der Außendämmung erhöht werden.
Wärmeleitfähigkeit λ = 0,087 W/(m·K)
Luftdichtheit Luftdicht gemäß DIN EN 12114
Feuchtigkeit 12 % ±1 %
Dampfdiffusion Diffusionsoffen µ = 20 / 50
Feuerwiderstand REI 90 bei horizontaler Innenlage
Schalldämmung RW ≥ 45 dB für die Rohbauwand Wandaufbau von außen (links) nach innen (rechts).

Statik Tragend und Aussteifend gemäß ETA-11/0338.


Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h bei
65 °C wird der chemische Holzschutz ersetzt.

D E V E L O P M E N T 16
23,5 CM NUR-HOLZ WANDELEMENT INCL. 2 CM HOLZWEICHFASERDÄMMUNG
MIT 4CM ZUSÄTZLICHER DÄMMUNG BAUSEITS = U-WERT 0,24

23,5 cm NUR-HOLZ Wandelement WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


/
5 HOLZSCHICHTEN + DÄMMUNG.
/
Bauseits zu erbringen: 4 CM HWF und Außenhaut

– 40 mm Innendecklage, horizontal (h) oder vertikal (v) , Nut und


Feder, Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbear-
beitete Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
– 29 mm Kreuzlage, diagonal (d)
– 80 mm Kernlage, vertikal
– 40 mm Kreuzlage, horizontal, Nut und Feder
– 20 mm Holzweichfaserdämmung (HWF, integriert)
für einstoffliche Bauweise
– 29 mm Außendecklage, vertikal, gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

BAUSEITS ZU ERBRINGEN (WIRD NICHT MITGELIEFERT).


/
– Die Innenseite kann zusätzlich gewachst, gestrichen, mit Tro-
ckenbauplatten beplankt, mit Fliesen beklebt und/oder verputzt
werden. Verwendet werden können alle zugelassenen Innen-
wandbekleidungen.
– Auf der Außenseite empfielt sich 40 mm Holzweichfaserdäm-
mung (HWF) mit Nut und Feder für eine einstoffliche Bauweise
v HWF h v d v/h
als Dämmung und Winddichtung. Im Anschluss kann die Wand
EIGENSCHAFTEN. verputzt werden oder mit einer Holzfassade versehen werden.
/ Verwendet werden können alle zugelassenen Wärmedämmver-
Abmessungen Stärke/Dicke 23,5 cm inclusive 2 cm HWF bundsysteme.
Breite/Höhe max. 290 cm
Länge max. 860 cm
Gewicht 98 kg/m2
U-Wert Mit 4 cm bauseitiger Dämmung WLG 040
statisch 0,24 W/(m2 ·K)
dynamisch 0,18 W/(m2 ·K)
Mehr Information zum dynamischen U-Wert
im Abschnitt “Bauphysik”. Um einen nied-
rigeren U-Wert zu erreichen kann die Dicke
der Außendämmung erhöht werden.
Wärmeleitfähigkeit λ = 0,087 W/(m·K)
Luftdichtheit Luftdicht gemäß DIN EN 12114
Feuchtigkeit 12 % ±1 %
Dampfdiffusion Diffusionsoffen µ = 20 / 50
Feuerwiderstand REI 90 bei horizontaler Innenlage
Schalldämmung RW ≥ 45 dB für die Rohbauwand Wandaufbau von außen (links) nach innen (rechts).

Statik Tragend und Aussteifend gemäß ETA-11/0338


Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h bei
65 °C wird der chemische Holzschutz ersetzt.

D E V E L O P M E N T 17
25,5 CM NUR-HOLZ WANDELEMENT INCL. 4 CM HOLZWEICHFASERDÄMMUNG.
MIT 4CM ZUSÄTZLICHER DÄMMUNG BAUSEITS = U-WERT 0,21

25,5 cm NUR-HOLZ Wandelement WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


/
5 HOLZSCHICHTEN + DÄMMUNG.
/
Bauseits zu erbringen: 4 CM HWF und Außenhaut

– 40 mm Innendecklage, horizontal (h) oder vertikal (v) , Nut und


Feder, Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbear-
beitete Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
– 29 mm Kreuzlage, diagonal (d)
– 80 mm Kernlage, vertikal
– 40 mm Kreuzlage, horizontal, Nut und Feder
– 40 mm Holzweichfaserdämmung (HWF, integriert)
für einstoffliche Bauweise
– 29 mm Außendecklage, vertikal, gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

BAUSEITS ZU ERBRINGEN (WIRD NICHT MITGELIEFERT).


/
– Die Innenseite kann zusätzlich gewachst, gestrichen, mit Tro-
ckenbauplatten beplankt, mit Fliesen beklebt und/oder verputzt
werden. Verwendet werden können alle zugelassenen Innen-
wandbekleidungen.
– Auf der Außenseite empfielt sich 40 mm Holzweichfaserdäm-
mung (HWF) mit Nut und Feder für eine einstoffliche Bauweise
v HWF h v d h/v
als Dämmung und Winddichtung. Im Anschluss kann die Wand
EIGENSCHAFTEN. verputzt werden oder mit einer Holzfassade versehen werden.
/ Verwendet werden können alle zugelassenen Wärmedämmver-
Abmessungen Stärke/Dicke 25,5 cm inclusive 4 cm HWF bundsysteme.
Breite/Höhe max. 290 cm
Länge max. 860 cm
Gewicht 99 kg/m2
U-Wert Mit 4 cm bauseitiger Dämmung WLG 040
statisch 0,21 W/(m2 ·K)
dynamisch 0,16 W/(m2 ·K)
Mehr Information zum dynamischen U-Wert
im Abschnitt “Bauphysik”. Um einen nied-
rigeren U-Wert zu erreichen kann die Dicke
der Außendämmung erhöht werden.
Wärmeleitfähigkeit λ = 0,087 W/(m·K)
Luftdichtheit Luftdicht gemäß DIN EN 12114
Feuchtigkeit 12 % ±1 %
Dampfdiffusion Diffusionsoffen µ = 20 / 50
Feuerwiderstand REI 90 bei horizontaler Innenlage
Schalldämmung RW ≥ 45 dB für die Rohbauwand Wandaufbau von außen (links) nach innen (rechts).

Statik Tragend und Aussteifend gemäß ETA-11/0338


Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h bei
65 °C wird der chemische Holzschutz ersetzt.

D E V E L O P M E N T 18
30,5 CM NUR-HOLZ WANDELEMENT INCL. 4 CM HOLZWEICHFASERDÄMMUNG.
MIT 4CM ZUSÄTZLICHER DÄMMUNG BAUSEITS = U-WERT 0,19

30,5 cm NUR-HOLZ Wandelement WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


/
7 HOLZSCHICHTEN + DÄMMUNG.
/
Bauseits zu erbringen: 4 CM HWF und Außenhaut

– 40 mm Innendecklage, horizontal (h) oder vertikal (v) , Nut und


Feder, Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbear-
beitete Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
– 29 mm Kreuzlage, horizontal (h)
– 29 mm Kreuzlage, diagonal (d)
– 80 mm Kernlage, vertikal (v)
– 29 mm Kreuzlage, diagonal (d)
– 29 mm Kreuzlage, horizontal (h)
– 40 mm Holzweichfaserdämmung (HWF, integriert)
für einstoffliche Bauweise
– 29 mm Außendecklage, vertikal (v), gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

BAUSEITS ZU ERBRINGEN (WIRD NICHT MITGELIEFERT).


/
– Die Innenseite kann zusätzlich gewachst, gestrichen, mit Tro-
ckenbauplatten beplankt, mit Fliesen beklebt und/oder verputzt
werden. Verwendet werden können alle zugelassenen Innen-
wandbekleidungen.
v HWF h d v d h v/h
– Auf der Außenseite empfielt sich 40 mm Holzweichfaserdäm-
EIGENSCHAFTEN. mung (HWF) mit Nut und Feder für eine einstoffliche Bauweise
/ als Dämmung und Winddichtung. Im Anschluss kann die Wand
Abmessungen Stärke/Dicke 30,5 cm inclusive 4 cm HWF verputzt werden oder mit einer Holzfassade versehen werden.
Breite/Höhe max. 290 cm Verwendet werden können alle zugelassenen Wärmedämmver-
Länge max. 860 cm bundsysteme.
Gewicht 123 kg/m2
U-Wert Mit 4 cm bauseitiger Dämmung WLG 040:
statisch 0,19 W/(m2 ·K)
dynamisch 0,14 W/(m2 ·K)
Mehr Information zum dynamischen U-Wert
im Abschnitt “Bauphysik”. Um einen nied-
rigeren U-Wert zu erreichen kann die Dicke
der Außendämmung erhöht werden.
Wärmeleitfähigkeit λ = 0,087 W/(m·K)
Luftdichtheit Luftdicht gemäß DIN EN 12114
Feuchtigkeit 12 % ±1 %
Dampfdiffusion Diffusionsoffen µ = 20 / 50
Feuerwiderstand ≥ 120 Minuten F120
Schalldämmung RW ≥ 50dB für die Rohbauwand Wandaufbau von außen (links) nach innen (rechts).

Statik Tragend und Aussteifend gemäß ETA-11/0338


Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h bei
65 °C wird der chemische Holzschutz ersetzt.

D E V E L O P M E N T 19
39,0 CM NUR-HOLZ WANDELEMENT INCL. 4 CM HOLZWEICHFASERDÄMMUNG.
MIT 4CM ZUSÄTZLICHER DÄMMUNG BAUSEITS = U-WERT 0,16

39,0 cm NUR-HOLZ Wandelement WANDAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


/
10 HOLZSCHICHTEN + DÄMMUNG.
/
Bauseits zu erbringen: 4 CM HWF und Außenhaut

– 40 mm Innendecklage, horizontal (h) oder vertikal (v) , Nut und


Feder, Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene, nachbear-
beitete Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
– 29 mm Kreuzlage, diagonal (d)
– 29 mm Kreuzlage, vertikal (v)
– 29 mm Kreuzlage, horizontal (h)
– 80 mm Kernlage, vertikal (v)
– 29 mm Kreuzlage, horizontal (h)
– 29 mm Kreuzlage, vertikal (v)
– 29 mm Kreuzlage, diagonal (d)
– 29 mm Kreuzlage, horizontal (h)
– 40 mm Holzweichfaserdämmung (HWF, integriert)
für einstoffliche Bauweise
– 29 mm Außendecklage, vertikal (v), gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar

BAUSEITS ZU ERBRINGEN (WIRD NICHT MITGELIEFERT).


/
– Die Innenseite kann zusätzlich gewachst, gestrichen, mit Tro-
v HWF h d v h v h v d v/h
ckenbauplatten beplankt, mit Fliesen beklebt und/oder verputzt
EIGENSCHAFTEN. werden. Verwendet werden können alle zugelassenen Innen-
/ wandbekleidungen.
Abmessungen Stärke/Dicke 39,0 cm inclusive 4 cm HWF – Auf der Außenseite empfielt sich 40 mm Holzweichfaserdäm-
Breite/Höhe max. 290 cm mung (HWF) mit Nut und Feder für eine einstoffliche Bauweise
Länge max. 860 cm als Dämmung und Winddichtung. Im Anschluss kann die Wand
Gewicht 178 kg/m2 verputzt werden oder mit einer Holzfassade versehen werden.
U-Wert Mit 4 cm bauseitiger Dämmung WLG 040 Verwendet werden können alle zugelassenen Wärmedämmver-
statisch 0,16 W/(m2 ·K) bundsysteme.
dynamisch 0,12 W/(m2 ·K)
Mehr Information zum dynamischen U-Wert
im Abschnitt “Bauphysik”. Um einen nied-
rigeren U-Wert zu erreichen kann die Dicke
der Außendämmung erhöht werden.
Wärmeleitfähigkeit λ = 0,087 W/(m·K)
Luftdichtheit Luftdicht gemäß DIN EN 12114
Feuchtigkeit 12 % ±1 %
Dampfdiffusion Diffusionsoffen µ = 20 / 50
Feuerwiderstand ≥ 180 Minuten F180
Schalldämmung RW ≥ 55 dB für die Rohbauwand Wandaufbau von außen (links) nach innen (rechts).

Statik Tragend und Aussteifend gemäß ETA-11/0338


Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h bei
65 °C wird der chemische Holzschutz ersetzt.

D E V E L O P M E N T 20
35,6 CM NUR-HOLZ SCHALLSCHUTZWAND / WOHNUNGSTRENNWAND.
ZWEISCHALIGE WAND MIT 4 CM HOLZWEICHFASERDÄMMUNG ZUR SCHALLENTKOPPLUNG, RW ≥ 61 dB

2 x 15,8 cm NUR-HOLZ Wandelement WANDAUFBAU VON RECHTS NACH LINKS.


/
8 HOLZSCHICHTEN + DÄMMUNG.
/
– 40 mm Innendecklage rechts, horizontal (h) oder vertikal (v),
Nut und Feder, Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene,
nachbearbeitete Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar
– 29 mm Kreuzlage, diagonal (d)
– 60 mm Kernlage, vertikal (v)
– 29 mm Kreuzlage, horizontal (h)
– 40 mm Holzweichfaserdämmung (HWF, integriert)
für einstoffliche Bauweise
– 29 mm Kreuzlage, horizontal (h)
– 60 mm Kernlage, vertikal (v)
– 29 mm Kreuzlage, diagonal (d)
– 40 mm Innendecklage links, horizontal (h) oder vertikal (v),
Nut und Feder, Breite 160 mm, gehobelte, grob geschliffene,
nachbearbeitete Oberfläche, Schraubentechnologie nicht sichtbar

BAUSEITS ZU ERBRINGEN (WIRD NICHT MITGELIEFERT).


/
– Die Innenseiten links und rechts können zusätzlich gewachst,
gestrichen, mit Trockenbauplatten beplankt, mit Fliesen beklebt
v/h d v h HWF h v d v/h
und/oder verputzt werden. Verwendet werden können alle zuge-
EIGENSCHAFTEN. lassenen Innenwandbekleidungen.
/
Abmessungen Stärke/Dicke 35,6 cm inclusive 4 cm HWF
Breite/Höhe max. 290 cm
Länge max. 860 cm
Gewicht 145 kg/m2
Ausführung Das Wandelement besteht aus zwei 15,78 cm
NUR-HOLZ Wänden, die separat aufgestellt
werden. Der Zwischenraum wird mit Holz-
weichfaser ausgefüllt und dient der Schallent-
kopplung beider Teilwände voneinander.
Luftdichtheit Luftdicht gemäß DIN EN 12114
Feuchtigkeit 12 % ±1 %
Dampfdiffusion Diffusionsoffen µ = 20 / 50
Feuerwiderstand ≥ 180 Minuten F180
Schalldämmung RW ≥ 61 dB für die Rohbauwand
Statik Tragend und Aussteifend gemäß ETA-11/0338
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h bei
65 °C wird der chemische Holzschutz ersetzt. Zweischalige Schallschutzwand mit innenliegender HWF zur Schallentkopplung.

D E V E L O P M E N T 21
UR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
ecke
17,9 CM DACH-/DECKENELEMENT.
BRETTSPERRHOLZDECKE

eckenelement 17.9er

DACH-/DECKENAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


/
außen
3 SCHICHTEN.
/
– 75 mm Untergurt (Sichtseite) in Spannrichtung, gehobelte,
75
29 Deckenaufbau
75
grobvon
geschliffene, nachbearbeitete Oberfläche, Brettbreite 190 mm,
unten nach oben:
75mm Untergurt (Sichtseite) in
mit Nut und Feder
Spannrichtung, gehobelte, grob
geschliffene,
– 29 mm nachbearbeitete
Kreuzlage, quer
Oberfläche, Breite 190mm
– 75 mm
29mm Obergurt,
Kreuzlage,in Spannrichtung, gefräste Oberfläche,
quer
75mm Obergurt, in Spannrichtung,
Schraubentechnologie
gefräste Oberfläche,
sichtbar, Brettbreite 190 mm,
innen mit Nut und Feder
Schraubentechnologie sichtbar

usführung
EIGENSCHAFTEN.
/
Nadelholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
technisch getrocknet auf 12% +/- 1%, verbunden mit leimfrei; Schrauben pro m² nach statischen Erfordernissen
Material aus LaubholzNadelholz-Balken und Bretter, angeordnet
Holzschrauben
Statik ETA-11/0338
en
Breite/Höhe: in Kreuzlagen, technisch getrocknet auf
max. 290cm Rohdichte ca. 450 kg/m³
Länge:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Dicke/Stärke: 17.9cm Wärmeleitfähigkeit λ= 0,09 (W/m*K)
aus Buchenholz Dampfdiffusion Diffusionsoffen, µ 20/50
Durch technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
Abmessungen
65°C Breite/Höhe:
wird der chemische Holzschutz ersetzt max. 290 cm Brandschutz Abbrandgeschwindigkeit: 0,7mm/min; F120 bei 18,5cm; F270
Länge: max. 860 cm bei 35,0cm

Stärke/Dicke: 17,9 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
axis
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 85 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Ansicht eines NUR-HOLZ Modells mit 17,9 cm Bodenplatte.

D E V E L O P M E N T 22
UR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
ecke
20,8 CM DACH-/DECKENELEMENT.
BRETTSPERRHOLZDECKE

eckenelement 20.8er

DACH-/DECKENAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


/
außen
4 SCHICHTEN.
/
– 75 mm Untergurt (Sichtseite) in Spannrichtung, gehobelte,
75
29 Deckenaufbau
29
75 grobvon
geschliffene, nachbearbeitete Oberfläche, Brettbreite 190 mm,
unten nach oben:
75mm Untergurt (Sichtseite) in
mit Nut und Feder
Spannrichtung, gehobelte, grob
geschliffene,
– 29 mm nachbearbeitete
Kreuzlage, quer
Oberfläche, Breite 190mm
– 29 mm
29mm Kreuzlage, diagonal
Kreuzlage, diagonal
29mm
– 75 mm Kreuzlage,in
Obergurt, quer
Spannrichtung, gefräste
75mm Obergurt, in Spannrichtung,
innen Oberfläche, Schraubentechnologie sichtbar, Brettbreite 190 mm,
gefräste Oberfläche,
Schraubentechnologie sichtbar
mit Nut und Feder

usführung
EIGENSCHAFTEN.
/
Nadelholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
technisch getrocknet auf 12% +/- 1%, verbunden mit leimfrei; Schrauben pro m² nach statischen Erfordernissen
Material aus LaubholzNadelholz-Balken und Bretter, angeordnet
Holzschrauben
Statik ETA-11/0338
en
Breite/Höhe: in Kreuzlagen, technisch getrocknet auf
max. 290cm Rohdichte ca. 450 kg/m³
Länge:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Dicke/Stärke: 20.8cm Wärmeleitfähigkeit λ= 0,09 (W/m*K)
aus Buchenholz Dampfdiffusion Diffusionsoffen, µ 20/50
Durch technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
Abmessungen
65°C Breite/Höhe:
wird der chemische Holzschutz ersetzt max. 290 cm Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2
Länge: max. 860 cm
Stärke/Dicke: 20,8 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
axis
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 95 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2

Ansicht eines NUR-HOLZ Modells


mit 20,8 cm Deckenplatte

D E V E L O P M E N T 23
UR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
ecke
25,0 CM DACH-/DECKENELEMENT.
BRETTSPERRHOLZDECKE

eckenelement 25er

DACH-/DECKENAUFBAU VON INNEN NACH AUSSEN.


/
außen
4 SCHICHTEN.
/
– 96 mm Untergurt (Sichtseite) in Spannrichtung, gehobelte,
95
29
Deckenaufbau
29
95 grobvon
geschliffene, nachbearbeitete Oberfläche, Brettbreite 190 mm,
unten nach oben:
95mm Untergurt (Sichtseite) in
mit Nut und Feder
Spannrichtung, gehobelte, grob
geschliffene,
– 29 mm nachbearbeitete
Kreuzlage, quer
Oberfläche, Breite 190mm
– 29 mm
29mm Kreuzlage, diagonal
Kreuzlage, diagonal
29mm
– 96 mm Kreuzlage,in
Obergurt, quer
Spannrichtung, gefräste Oberfläche,
95mm Obergurt, in Spannrichtung,
innen Schraubentechnologie
gefräste Oberfläche, sichtbar, Brettbreite 190 mm,
Schraubentechnologie sichtbar
mit Nut und Feder

usführung
EIGENSCHAFTEN.
/
Nadelholz-Balken und Bretter, angeordnet in Kreuzlagen, Verbindung Holzschrauben (20mm) aus Darr getrocknetem Laubholz,
technisch getrocknet auf 12% +/- 1%, verbunden mit leimfrei; Schrauben pro m² nach statischen Erfordernissen
Material aus LaubholzNadelholz-Balken und Bretter, angeordnet
Holzschrauben
Statik ETA-11/0338
en
Breite/Höhe: in Kreuzlagen, technisch getrocknet auf
max. 290cm Rohdichte ca. 450 kg/m³
Länge:
max. 900cm
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
Dicke/Stärke: 25cm Wärmeleitfähigkeit λ= 0,09 (W/m*K)
aus Buchenholz Dampfdiffusion Diffusionsoffen, µ 20/50
Durch technische Trocknung von mind. 8 Stunden bei mind.
Abmessungen
65°C Breite/Höhe:
wird der chemische Holzschutz ersetzt max. 290 cm Brandschutz Abbrandgeschwindigkeit: 0,7mm/min; F120 bei 18,5cm; F270
Länge: max. 860 cm bei 35,0cm

Stärke/Dicke: 25,0 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
axis
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Flächengewicht 115 kg/m²
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2

Das ausgeschnittene Treppenloch einer Wendeltreppe im Haus


von unserem Vertriebspartner für Italien, Casa Salute.

D E V E L O P M E N T 24
8,0 CM BIS 24,0 CM DACH-/DECKENELEMENT.
BRETTSTAPELDECKE

EIGENSCHAFTEN.
/
Material Nadelholz-Balken hochkant im Brettstapel
angeordnet, technisch getrocknet auf
12 % ±1 %, verbunden mit Holzschrauben
aus Buchenholz
Abmessungen Breite/Höhe: max. 290 cm
Länge: max. 860 cm
Stärke/Dicke: 8 cm bis 240 cm
Holzschutz Durch technische Trocknung von mind. 8 h
bei mind. 65 °C wird der chemische
Holzschutz ersetzt
Verbindung Holzschrauben (20 mm) aus darr getrocknetem
Buchenholz, leimfrei, ca. 15 Schrauben pro m²
Statik ETA-11/0338, Vorbemessung siehe Seite 55
Rohdichte Ca. 450 kg/m³
Dampfdiffusion Diffusionsoffen, μ 20/50
Brandschutz Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2

D E V E L O P M E N T 25
DETAILÜBERSICHT
DER ANSCHLÜSSE AN
EINEM EXEMPLARISCHEN
MEHRFAMILIENHAUS.

1.5

2.3
1.2

1.9

2.1 2.2
1.4

1.6 1.7

1.3

1.8
1.1

1.1 a Außenwand 18,5 cm auf Bodenplatte 1.7 Wandstoß längs


b Außenwand 30,5 cm auf Bodenplatte 1.8 Wandstoß Ecke
1.2 Außenwand Geschossdecke 1.9 Wandstoß Innen-/Außenwand
1.3 a Außenwand Balkon abgehängt 2.1 Deckenstoß
b Außenwand Balkon auskragend 2.2 Decke an Stahlunterzug
1.4 Fensteranschluss 2.3 a NUR-HOLZ Decke an Stahlbetonwand
1.5 Außenwand Flachdach Attika b Stahlbeton-Decke an NUR-HOLZ Wand
1.6 Außenwand Schrägdach Traufe

D E V E L O P M E N T 26
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
1.1A  AUSSENWAND 18,5 CM AUF BODENPLATTE.
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel Außenwand

Außenwand 01.01 Außenwand - Sockel 18.5er Wand

NUR-HOLZ Wand

01.01 Außenwand - Sockel 18.5er Wand 18,5er

Befestigung Stahlblech

ggf. Fugendichtband
Montageschwelle Fundament
Feuchtigkeitstrennschicht
NUR-HOLZ Wand
18,5er
Elektroinstallation
Vertikale Abdichtung
eingefräster
Elektroinstallationskanal

gegebenenfalls Wandverankerung
Fugendichtband
Variante: Erhöhter Betonsockel
Montageschwelle Fundament

Ausführung
Feuchtigkeitstrennschicht

Vertikale Abdichtung

Praxis
AUSFÜHRUNG.
/
Ausführung
– Die Schwelle muss bei mineralischen Untergründen
gegen aufsteigende Feuchtigkeit geschützt sein z. B.
mit Bitumenbahnen
– Bei Wänden bis 24 cm Stärke wird die Montageschwelle zur
Raumseite (innen) hin montiert
– Die Schwelle wird mit Hilfe von optischen Messgeräten
einnivelliert und passgenau mit Mörtel unterfüttert
– Befestigung der Schwelle auf der Bodenplatte mit Schwer-
lastankern (Beton) oder Holzschrauben (Massivholz)
– Die Auswahl der Wandverankerung und Bemessung der Verbin-
Praxis
dungsmittel erfolgt nach statischen Erfordernissen
– Die Randabstände der Verbindungsmittel sind einzuhalten
– Abhängig von den Anforderungen an die Luftdichtheit kann
ein Fugendichtband auf der Schwelle eingelegt werden
– Die Schwellen werden aus Fichten- oder Douglasienholz hergestellt
– Um z. B. die maximale Raumhöhe von 2,90 m zu erhöhen,
kann die Montageschwelle auf einen Betonsockel montiert werden,
alternativ können die Wände auch horizontal gestoßen werden,
wenn es die Statik erlaubt

Fertig abgebundene Douglasien-Schwellen.

D E V E L O P M E N T 27
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
1.1B  AUSSENWAND 30,5 CM AUF BODENPLATTE.
Außenwand

01.01 Außenwand - Sockel 30.5er Wand

außen innen

NUR-HOLZ Wand
30,5er
Elektroinstallation

eingefräster
Elektroinstallationskanal

Wandverankerung
ggf. Fugendichtband
Montageschwelle Fundament

Feuchtigkeitstrenn-
schicht

Vertikale Abdichtung

AUSFÜHRUNG.
/
– Die Schwelle muss bei Ausführung
mineralischen Untergründen gegen
aufsteigende Feuchtigkeit geschützt sein z. B. mit Bitumen
– Bei Wänden ab 24 cm Stärke wird die Montageschwelle mittig
in der Wand montiert
– Die Schwelle wird mit Hilfe von optischen Messgeräten
einnivelliert und passgenau mit Mörtel unterfüttert
– Befestigung der Schwelle auf der Bodenplatte mit Schwer-
lastankern (Beton) oder Holzschrauben (Massivholz)
– Die Auswahl der Wandverankerung und Bemessung der Verbin-
dungsmittel erfolgt nach statischen Erfordernissen
– Die Randabstände der Verbindungsmittel sind einzuhalten
Praxis an die Luftdichtheit kann ein
– Abhängig von den Anforderungen
Fugendichtband auf der Schwelle eingelegt werden
– Die Schwellen werden aus Fichten- oder Douglasienholz hergestellt
– Um z. B. die maximale Raumhöhe von 2,90 m zu erhöhen,
kann die Montageschwelle auf einen Betonsockel montiert werden,
alternativ können die Wände auch horizontal gestoßen werden

D E V E L O P M E N T 28
NUR-HOLZ
1.2  AUSSENWAND Konstruktionsbeispiel
GESCHOSSDECKE.

Außenwand

01.02 Außenwand - Decke 18.5er Wand

Randdämmstreifen

Fußbodenaufbau (exemplarisch)
50mm Holzdielenboden inkl. Lagerhölzer
100mm Dämmung 22mm Trockenestrich auf Zementbasis
Kraftpapier als Trennlage
5mm Einbaufuge 22mm Trockenestrich auf Zementbasis
33mm Trittschalldämmung
Schrauben nach 60mm Wabenschüttung
statischer Erfordernis Rieselschutz/ Folie zur Rauchdichtigkeit
alternativ
Stahlband Verbindung
20.8er NurHolz
Windpapier Decke

ggf. Montageschwelle
18.5er NurHolz Elastomer Schallschutztrennung
Wand
ggf. Fugendichtband

AUSFÜHRUNG.
/

Ausführung
– Im Normalfall wird die Geschossdecke zwischen den Wand-
elementen abgelegt und je eine Etage montiert - “platform frame”
– Bei mehrgeschossigen Projekten, sehr hohen Vertikallasten oder
besonderen Anforderungen, können die Wandelemente auch
über die Etage durchgehend gestellt werden, so dass die
Deckenelemente eingehängt werden - “balloon frame”
– Zur Verminderung der Schall-Flankenübertragung können
die Elemente im Auflagerbereich beim Geschossübergang
entsprechend gelagert werden, z. B. mit Streifenlagern aus
Sylomeren, Elastomeren oder Kautschukgranulaten
– Die Bemessung und Auswahl der Verbindungsmittel erfolgt
Praxis
nach statischen Erfordernissen
– Abhängig von den Anforderungen an die Luftdichtheit kann
ein Fugendichtband in die Stoßfuge gelegt werden

D E V E L O P M E N T 29
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
Außenwand
1.3A  AUSSENWAND BALKON ABGEHÄNGT.

01.03 Außenwand - Balkon

Randdämmstreifen

Fußbodenaufbau (exemplarisch)
Rundstahl
50mm Holzdielenboden inkl. Lagerhölzer
22mm Trockenestrich auf Zementbasis
Fußplatte nach Kraftpapier als Trennlage
statischer Erfordernis 22mm Trockenestrich auf Zementbasis
33mm Trittschalldämmung
60mm Wabenschüttung
Rieselschutz/ Folie zur Rauchdichtigkeit
Schrauben nach
statischer Erfordernis
20.8er NurHolz
Decke

Winddichtung Folie ggf. Montageschwelle

5mm Einbaufuge Elastomer Schallschutztrennung


ggf. Fugendichtband
Lagerholz
Elastomer 100mm Dämmung
Schallschutztrennung 18.5er NurHolz
Wand
Stahlwinkel nach
statischer Erfordernis

AUSFÜHRUNG. Ausführung
/
– Grundsätzlich sind mit dem NUR-HOLZ-System mehrere
Varianten der Ausgestaltung von Balkonkonstruktionen möglich
– Bei dieser Variante mit Abhängung wird das Balkon- und das
Deckenelement getrennt und eine Winddichtung montiert
– Die Bemessung und Auswahl der Verbindungsmittel erfolgt nach
statischen Erfordernissen
– Abhängig von den Anforderungen an die Luftdichtheit kann
ein Fugendichtband in den Anschlussbereich eingelegt werden
– Zur VerminderungPraxis
der Schall-Flankenübertragung können
die Elemente im Auflagebereich beim Geschossübergang
entsprechend gelagert werden, z. B. mit Streifenlagern aus Bodenschüttung zur Schalldämmung.
Sylomeren, Elastomeren oder Kautschukgranulaten

D E V E L O P M E N T 30
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
1.3B  AUSSENWAND BALKON AUSKRAGEND.
Außenwand

01.03 Außenwand - Balkon durchlaufend

Randdämmstreifen

Fußbodenaufbau (exemplarisch)
50mm Holzdielenboden inkl. Lagerhölzer
22mm Trockenestrich auf Zementbasis
Kraftpapier als Trennlage
22mm Trockenestrich auf Zementbasis
33mm Trittschalldämmung
60mm Wabenschüttung
Rieselschutz/ Folie zur Rauchdichtigkeit

20.8er NurHolz
Decke

Winddichtung Folie

5mm Einbaufuge Elastomer Schallschutztrennung


ggf. Fugendichtband
Lagerholz
Elastomer 100mm Dämmung
Schallschutztrennung 18.5er NurHolz
Wand
Stahlwinkel nach
statischer Erfordernis

AUSFÜHRUNG.
Ausführung
/
– Grundsätzlich sind mit dem NUR-HOLZ-System mehrere
Varianten der Ausgestaltung von Balkonkonstruktionen möglich
– Bei dieser Variante kragt das Deckenelement aus und
ermöglicht eine architektonisch ansprechende Lösung für
Balkone oder sonstige Auskragungen
– Zur Erhöhung der Auflagerfläche ist je nach Wandstärke die
Anbringung eines Lagerholzes erforderlich
– Die Bemessung und Auswahl der Verbindungsmittel erfolgt
nach statischen Erfordernissen
– Abhängig von denPraxis
Anforderungen an die Luftdichtheit kann ein
Fugendichtband in den Anschlussbereich eingelegt werden
– Zur Verminderung der Schall-Flankenübertragung können
die Elemente im Auflagerbereich beim Geschossübergang
entsprechend gelagert werden, z. B. mit Streifenlagern aus
Sylomeren, Elastomeren oder Kautschukgranulaten

Die Deckenelemente kragen über die Außenwand hinaus


und bilden die Plattform für den Balkon.

D E V E L O P M E N T 31
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
1.4 FENSTERANSCHLUSS.
Außenwand

01.06 Außenwand - Fensterbrüstung


außen innen

Fensterprofil

BRÜSTUNG Leiste 40/30

Luftdichter
Anschluss/Abschluss

10mm Einbautoleranz

NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
mit Dämmung unterfüttert

NUR-HOLZ Wand
Holzweichfaserdämmung 30,5er
Außenwand zweite Abdichtungsebene
Winddichter
Anschluss/Abschluss

20mm Holzweichfaserdämmung
01.06 Außenwand - Fensterlaibung

außen
Ausführung
innen

LAIBUNG

20mm Holzweichfaserdämmung
NUR-HOLZ Wand
30,5er

Praxis
Luftdichter
Anschluss/Abschluss
Winddichter Leiste 40/30
Anschluss/Abschluss
10mm Einbautoleranz
mit Dämmung unterfüttert

40mm Holzweichfaserdämmung Fensterprofil

10mm Alucobond Laibungsplatte

Ausführung
AUSFÜHRUNG.
/
– Die Bemessung und Auswahl der Verbindungsmittel erfolgt nach
statischen Erfordernissen
– Die Befestigung der Fenster- und Türflügel hat gemäß Hersteller
und Statik zu erfolgen
– Einbau der Fenster mittels für Holz zugelassenen Kompribändern,
Butylband o. a. speziellen Fensterdichtbändern
– Unter der Fensterbank ist eine zweite Abdichtungsebene
Praxis
vorzusehen, die auch seitlich an die Laibung gezogen werden sollte

D E V E L O P M E N T 32
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
1.4 FENSTERANSCHLUSS.
Außenwand

01.06 Außenwand - Fenstersturz


außen innen

STURZ.

100mm Holzweichfaserdämmung
NUR-HOLZ Wand
18,5er

Luftdichter
Anschluss/Abschluss
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel Winddichter
Anschluss/Abschluss
10mm Einbautoleranz
mit Dämmung unterfüttert
Leiste 40/30
Außenwand 40mm Holzweichfaserdämmung
Fensterprofil
10mm Alucobond Laibungsplatte

01.06 Außenwand - Fenster mit Rolladen Ausführung


außen innen

STURZ Elektroinstallation
MIT ROLLADEN.
eingefräster
Elektroinstallationskanal

Randdämmstreifen
100mm Holzweichfaserdämmung
Fußbodenaufbau (exemplarisch)
15mm Parkett
Sockelprofil ohne Lippe 60mm Zementestrich
100mm Estrichdämmung Holweichfaser
Haltewinkel
nach statischer Erfordernis
Praxis Rieselschutz/ Folie zur Rauchdichtigkeit
Stahlbetondecke
zur Lagesicherung der
Massivholzwand

Brandschutzriegel
Mineralwolle (WLG 040)
Sockelprofil mit Lippe

Roma Rolladen Luftdichter Anschluss/Abschluss


Wärmedämmung 10mm Einbautoleranz
mit Dämmung unterfüttert
Fensterprofil

Ausführung

AUSFÜHRUNG.
/
– Die Bemessung und Auswahl der Verbindungsmittel erfolgt nach statischen Erfordernissen
– Die Befestigung der Fenster- und Türflügel hat gemäß Hersteller und Statik zu erfolgen
– Einbau der Fenster mittels für Holz zugelassenen Kompribändern, Butylband o. a. speziellen Fensterdichtbändern
– Abhängig von den vorhandenen Wand-/Isolationstärken und Brand-/Schallschutzanforderungen können Rollladen in der
Dämmebene oder davor ausgeführt werden
Praxis
– Für einen luftdichten Fensteranschluss sind entsprechende Materialien vorzusehen

D E V E L O P M E N T 33
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
1.5  AUSSENWAND FLACHDACH ATTIKA.
Außenwand

01.07 Außenwand - Attikaabschluss - oberste Decke

Attikaabdeckung

60mm Dämmung

weiterer Dachaufbau
nach bauphysikalischer
100mm Dämmung
Erfordernis
5mm Einbaufuge
Notabdichtung für Bauzeit
Schrauben nach
statischer Erfordernis
alternativ 20.8er NurHolz
Stahlband Verbindung Decke

Windpapier

ggf. Montageschwelle
18.5er NurHolz
Wand ggf. Fugendichtband

AUSFÜHRUNG.
/
Ausführung
– Verankerung der Attikawand auf der NUR-HOLZ Decke gemäß
statischen Erfordernissen
– Attikadurchdringung für Entwässerung besonders sorgfältig
planen und ausführen

Praxis

D E V E L O P M E N T 34
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
Dach
1.6  AUSSENWAND SCHRÄGDACH TRAUFE.

04.03 Schrägdach - Außenwand - Traufe

120mm Dämmung
Unterdeckplatte /Sparren
Holzweichfaser
Folie
Traufschalung NurHolz

Stellbrett ggf. Fugendichtband


Fugendichtband
Dreiecksholz

Traufholz

100mm Dämmung
18.5er NurHolz
Wand

AUSFÜHRUNG. Ausführung
/
– Abhängig von der Dachneigung, der Wandstärke und den
Dichtheitsanforderungen wird das Traufdetail ausgearbeitet
– Alternativ ist eine Kerve im Dachelement oder ein Auslaufen
und stumpfes Ablegen des Dachelements auf der Wand möglich
– Die Auswahl der Verbindungsmittel ergibt sich aus den
statischen Erfordernissen

Praxis

D E V E L O P M E N T 35
Innenwand
1.7  WANDSTOSS LÄNGS.

03.01.02 Innenwand - Innenwand 18.5er Wand

ggf. Fugendichtband

Verschraubung

NUR-HOLZ Wand
18,5er

Ausführung
AUSFÜHRUNG.
/
– Wandelemente werden in der Regel mit einer Stufenfalz längs
miteinander gestoßen
– Die Verschraubung wird mit Verbindungsmitteln gemäß den
statischen Erfordernissen durchgeführt
– Für eine möglichst geschlossene Innenansicht bei Wandstößen
werden die Decklagen an der Außenseite der Elemente
mit 5 mm Luft zurückgefräst
– Abhängig von den Anforderungen an die Luftdichtheit kann
Praxis
ein Fugendichtband in den Falz eingelegt werden

D E V E L O P M E N T 36
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
Innenwand
1.8  WANDSTOSS ECKE.

03.01.03 Innenwand - Innenwand Ecke 18.5er Wand

Folienlappen als Stoßfugenverbindung,


optional

ggf. Fugendichtband

Ausklinkung 20mm

Verschraubung

NUR-HOLZ Wand
18,5er

Ausführung
AUSFÜHRUNG.
/
– Bei Eckverbindungen werden die Elemente in der Regel mit einer
Ausklinkung an einem der Wandelemente miteinander gestoßen
– Die Verschraubung wird mit Verbindungsmitteln gemäß den
statischen Erfordernissen durchgeführt
– Abhängig von den Anforderungen an die Luftdichtheit kann ein
Fugendichtband in den Falz eingelegt werden

Praxis

D E V E L O P M E N T 37
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel

1.9  WANDSTOSSInnenwand
INNEN-/AUSSENWAND.

03.01.04 Innenwand - Außenwand

ggf. Fugendichtband

12.5er NurHolz
Innenwand

20mm Einkerbung

18.5er NurHolz
Außenwand

AUSFÜHRUNG. Ausführung
/
– Bei T-Stößen zwischen Außenwand und Innenwand werden die
Elemente in der Regel stumpf gestoßen. Gegen Aufpreis können
die Elemente mit einer Einkerbung an dem Außenwandelement
gestoßen werden
– Die Verschraubung wird mit Verbindungsmitteln gemäß den
statischen Erfordernissen durchgeführt
– Abhängig von den Anforderungen an die Luftdichtheit kann ein
Fugendichtband in den Falz eingelegt werden

Praxis

D E V E L O P M E N T 38
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
2.1 DECKENSTOSS.
Decke

02.02 Decke - Decke 25er

Verbindungsmittel nach statischer


Erfordernis
5mm Einbautoleranz

9,5cm

ggf. Fugendichtband

AUSFÜHRUNG.
/
Ausführung
– In der Regel werden die Elemente mit einem Stufenfalz
gemäß Abbildung gestoßen
– Abhängig von den Anforderungen an die Luftdichtigkeit kann
ein Fugendichtband in den Falz eingelegt werden
– Für eine geschlossene Untersicht bei Decken-/Dachelementen
wird die obere Falz zurückgeschnitten
– Die Auswahl der Verbindungsmittel ergibt sich aus den
statischen Erfordernissen

Praxis

D E V E L O P M E N T 39
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
2.2  Decke
DECKE AN STAHLUNTERZUG.

02.02 Decke - Decke


Verbindungsmittel nach statischer
Erfordernis

HEB nach statischer Erfordernis

Rieselschutz

Elastomer Schallschutz

12,5mm Promatect nach


Brandschutzerfordernis

15mm Deckbrett

AUSFÜHRUNG.
/
Ausführung
– Bei der Verwendung von Stahlträgern werden die Elemente
für die Montage unten und ggf. oben ausgefälzt
– Der Stahlträger wird je nach Anforderungen von Optik und
Brandschutz verkleidet
– Abhängig von den Anforderungen an die Luftdichtheit kann ein
Fugendichtband in den Falz eingelegt werden
– Für eine geschlossene Untersicht bei Decken-/Dachelementen
werden die oberen Decklagen mit 5 mm Luft zurückgefräst
– Die Auswahl der Verbindungsmittel ergibt sich aus den statischen
Praxis
Erfordernissen

D E V E L O P M E N T 40
NUR-HOLZ Konstruktionsbeispiel
2.3A  NUR-HOLZ DECKE AN BETONWAND.
Decke

02.01 Decke - Stahlbetonwand


Stahlbeton

Elastomer
Schallschutztrennung
10mm Trapezlage
Schwerlastanker
Langlochschraube

Rieselschutz

Elastischer Dämmstoff

Elastomer
Schallschutztrennung
12mm Stahlwinkel
Dreischichtplatte
12,5mm Promatect
15mm Deckbrett

AUSFÜHRUNG.
Ausführung
/
– Bei Hybridkonstruktionen ist insbesondere auf die unterschied-
lichen Fertigungstoleranzen zu achten
– Der Anschluss einer NUR-HOLZ Decke an eine Stahlbetonwand
wird in der Regel über Stahlwinkel und Schwerlastanker
durchgeführt
– Auf eine Minimierung der Schalllängsleitung und der Luftdichtheit
ist zu achten
– Abhängig von den Anforderungen sind die Stahlteile mit
Brandschutzverkleidung zu versehen
Praxis

D E V E L O P M E N T 41
2.3B  STAHLBETONDECKE AN NUR-HOLZWAND.

R-HOLZ Konstruktionsbeispiel ANGEHÄNGTE 15,5 CM


NUR-HOLZ WAND MIT ZUSÄTZLICHER
DÄMMUNG.
e
Auflager
Fixierwinkel
Auflager mit Entkopplung
1a Stahlbetondecke - NurHolz Wand Zellulose
Halfenschiene
eschoben) außen innen Fugenabschluss
WDVS Steinwolle
Mineralischer Putz

Außenputz
100mm Holzweichfaserdämmung

Sockelprofil Laibungsblech

Brandschutzriegel
Mineralwolle (WLG 040)
Haltewinkel Fensterbank
nach statischer Erfordernis
zur Lagesicherung der
Massivholzwand

Holzelement
ggf. Montageschwelle unverleimt
10mm Einbautoleranz
mit Quellmörtel unterfüttert
Folie (Feuchtevariable
Dampfbremse, Luftdichtigkeit)

ührung AUFGELAGERTE NUR-HOLZ WAND


ANGEHÄNGTE 26,0 CM
MIT ZUSÄTZLICHER DÄMMUNG.
NUR-HOLZ WAND MIT WINDDICHTUNG.

Fixierwinkel
Auflager mit Entkopplung

Halfenschiene
Fugenabschluss
AUSFÜHRUNG.
/
– Stahlbetondecken können im Hybridbau ebenfalls mit den
s NUR-HOLZ Wänden kombiniert werden
– Im Idealfall kommen Stahlbetonfertigteile (trocken) zum Einsatz,
um einen schnellen Bauablauf zu sichern und die Feuchtigkeit
im Bau gering zu halten
– Bei Hybridkonstruktionen ist insbesondere auf die
unterschiedlichen Fertigungstoleranzen und eine Minimierung
der Schalllängsleitung zu achten
– Abhängig von den Anforderungen sind die Stahlteile mit
Brandschutzverkleidungen zu versehen

D E V E L O P M E N T 42
FUSSBODENAUFBAU.

NASSAUFBAU. FUSSBODENAUFBAU VON OBEN NACH UNTEN


/
15 6 SCHICHTEN.
/
6
15 mm Fliesen mit Kleber
60 mm Nassestrich
52 Trennlage
52 mm Trittschalldämmung
6 60 mm Waben mit Kiesschüttung
Folie für Rieselschutz und Rauchabdichtung

TROCKENAUFBAU. FUSSBODENAUFBAU VON OBEN NACH UNTEN


/
25 7 SCHICHTEN.
25 /
22 25 mm Holzdielen
22 25 mm Lagerholzer und Filzauflager
33 44 mm Trockenestrich
Trennlage
6 33 mm Trittschalldämmung
60 mm Waben mit Kiesschüttung
Folie für Rieselschutz und Rauchabdichtung

D E V E L O P M E N T 43
15

6
INSTALLATIONEN UND ÖFFNUNGEN.

LEERRÄUME FÜR ELEKTRO-INSTALLATIONEN.


/
Damit Elektro-Leitungen in den Wänden geführt werden können ist
es möglich die NUR-HOLZ Wandelemente werkseitig mit vertikalen
Schlitzen auszustatten. Diese können innerhalb der Wand verlaufen
oder auf der innen- oder außenseitigen Oberfläche vorbereitet
werden. Die Schlitze werden bei Sichtqualität in der Regel in der
zweiten oder dritten Brettlage vorgesehen und mittels Bohrungen
für handelsübliche Elektro-Dosen vorbereitet. Die Leitungen
benötigen keine zusätzlichen Leerrohre. Für die Kabelführung im
Bodenaufbau werden die Schwellen beispielsweise unterhalb der
entsprechenden Schlitze ausgefräst. Einschlägige Richtlinien sind
zu beachten.

ÖFFNUNGEN.
/
Es können nahezu beliebige Öffnungen für unterschiedliche
Zwecke in NUR-HOLZ Wände und Decken eingebracht werden.

– Dezentrale Lüftungsanlagen
− Rundfenster
− Rundbogentüren/-fenster
− Polygonale Flächen
− Deckenöffnungen, z. B. für Treppen

D E V E L O P M E N T 44
OBERFLÄCHENQUALITÄTEN.

SICHTQUALITÄT.
/
Die Standard-Sichtqualität ist Fichtenholz. Die Oberflächen werden
werkseitig abgefräst und vorgeschliffen, Schadstellen werden
ausgebessert. Möglich sind auch sortenreine heimische Nadelhölzer
wie z. B. Weisstanne, Zirbe und Kiefer oder Laubhölzer wie Buche,
Eiche und Esche. Vielfältige Oberflächenveredelungen, z. B. mit
farbigen Lasuren oder Wachsen sind möglich, diese werden werkseits
aber nicht angeboten sondern müssen bauseits vorgenommen
a b
werden. Bei Interesse erhalten Sie hierzu nähere Informationen.
c d

a Fichte
b Weisstanne
c Zirbe
d Eiche Natur

NICHTSICHTQUALITÄT.
/
Die Nichtsichtqualität ist ebenfalls aus Fichte. Die Oberfläche wird
werkseitig abgefräst, Schadstellen wie Harzgallen und Astlöcher
werden nicht behandelt. Diese Qualität wird vor allem für
nachträgliches Verkleiden mit gängigen Plattenwerkstoffen aus
Lehmputz, Gipskarton oder Faserzement gewählt.

Zirbenholz wirkt sich besonders positiv auf die Gesundheit aus.

Eine endbehandelte Tannenholz-Oberfläche

D E V E L O P M E N T 45
BAUPHYSIK.
BERECHNUNGSGRUNDLAGEN

ANERKANNTE WÄRMELEITFÄHIGKEIT. STATISCHER UND DYNAMISCHER U-WERT.


/ /
Die anerkannte Wärmeleitfähigkeit von NUR-HOLZ Bauteilen beträgt Derzeit wird für die erforderlichen EnEV-Berechnungen lediglich der
statische U-Wert anerkannt. Der statische U-Wert entspricht dem
λ = 0,087 W/(m·K) allgemeinen U-Wert, der in der EnEV 2014 beschrieben wird.

Damit unterbieten unsere NUR-HOLZ Elemente deutlich den von der Neben dem statischen U-Wert gibt es auch noch den dynamischen
Norm vorgegebenen Berechnungswert für Brettsperrholzelemente U-Wert, welcher bei NUR-HOLZ Bauteilen aufgrund ihrer hohen
von 0,150 W/(m·K). Die Wärmeleitfähigkeit wurde vom Speichermasse (massive Bauweise) und trotzdem geringen
Forschungsinstitut für Wärmeschutz, FIW München gemessen. Der Wärmeleitfähigkeit viel besser als der statische U-Wert ausfällt.
vollständige Prüfbericht ist auf deepgreen-development.de einsehbar. Generell bildet der dynamische U-Wert das tatsächliche Verhalten
eines Bauteils realistischer ab, als der statische U-Wert.
Mithilfe der Wärmeleitfähigkeit kann der U-Wert von Wänden und
Decken berechnet werden. Die unten stehende Tabelle zeigt die Kurzum: Die Wärme- und Kältedämmwirkung von NUR-HOLZ
U-Werte von NUR-HOLZ Bauteilen in Abhängigkeit von der Stärke/ Elementen ist in der Praxis deutlich besser, als die derzeit
Dicke zusätzlicher Dämmung. Um eine einstoffliche Bauweise zu anerkannten Berechnungsverfahren vorhersagen. Ausfürliche und
erhalten, werden für die Dämmung Holzweichfaserplatten (WLG 040) wissenschaftliche Informationen zum dynamischen U-Wert finden Sie
verwendet. Selbstverständlich können NUR-HOLZ Elemente auch auf der nächsten Seite und unter deepgreen-development.de
mit anderen zugelassenen Wärmedämmverbundsystemen kombiniert
werden.

U-WERT TABELLE. NUR-HOLZ Zusätzliche Holzweichfaserdämmung (WLG 040) Stärke/Dicke (cm)


/ Stärke/Dicke
Oranger Bereich (cm) 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20
Gemäß EnEV 2014 muss zusätzlich
das Referenzberechnungsverfahren 12,5 0,63 0,48 0,39 0,32 0,28 0,24 0,22 0,20 0,18 0,16 0,15
angewendet werden, wenn der U-Wert
13,5 0,58 0,45 0,37 0,31 0,27 0,24 0,21 0,19 0,18 0,16 0,15
von Außenwänden und -decken größer
als 0,24 W/(m²·K) ist.
15,5 0,52 0,41 0,34 0,29 0,25 0,23 0,20 0,18 0,17 0,16 0,14

Dunkelgrüner Bereich 18,5 0,44 0,36 0,30 0,26 0,23 0,21 0,19 0,17 0,16 0,15 0,14
Passivhausstandard: U-Wert von Außen-
bauteilen generell kleiner als 20,5 0,40 0,33 0,28 0,25 0,22 0,20 0,18 0,17 0,15 0,14 0,13
0,16 W/(m²·K).
21,5 0,38 0,32 0,28 0,24 0,22 0,19 0,18 0,16 0,15 0,14 0,13

24,0 0,34 0,29 0,26 0,23 0,20 0,18 0,17 0,16 0,14 0,13 0,13

26,0 0,32 0,27 0,24 0,22 0,19 0,18 0,16 0,15 0,14 0,13 0,12

26,5 0,31 0,27 0,24 0,21 0,19 0,18 0,16 0,15 0,14 0,13 0,12

30,5 0,27 0,24 0,21 0,19 0,18 0,16 0,15 0,14 0,13 0,12 0,12

35,0 0,24 0,21 0,19 0,18 0,16 0,15 0,14 0,13 0,12 0,12 0,11

D E V E L O P M E N T 46
BAUPHYSIK.

SCHUTZ VOR HITZE- UND KÄLTE.


/
NUR-HOLZ Bauteile kombinieren niedrige Wärmeleitfähigkeit mit Den Messungen der ETH-Zürich zufolge verbessert sich der dynami-
großer Masse und hoher Wärmekapazität und sind deshalb ideal für sche U-Wert gegenüber dem statischen um knappe 27 % und zeigt
kalte Winter und heiße Sommer geeignet. Die anerkannte Wärme- wie wichtig der Wärmespeichereffekt wirklich ist. Eine NUR-HOLZ Wand
leitfähigkeit von NUR-HOLZ Bauteilen beträgt 0,087 W/(m·K). mit einem (statischen) U-Wert von 0,24 W/(m²·K) hat dementsprechend
einen dynamischen U-Wert von etwa 0,18 W/(m²·K).
Die Oberfläche von NUR-HOLZ Bauteilen erwärmt sich im Vergleich
zu konventionellen massiven Baustoffen, wie z. B. Kalksandstein oder Die einstofflichen, massiven NUR-HOLZ Elemente ermöglichen eine
Beton, deutlich schneller. Die Wärme staut sich an der Oberfläche wärmebrückenfreie Bauweise (Verzicht auf Wärmberückenzuschlag).
und dringt erst langsam in das Bauteil ein. In der Folge reichen
kleinere Heizimpulse, um selbst abgekühlte Räume schnell auf eine
behagliche Temperatur zu heizen. WIND- UND LUFTDICHT.
/
Ein entscheidender Vorteil der Massivholzwand liegt in seiner großen Durch die Nut- und Federpassung der innenliegenden Decklage und
Wärmespeichermasse. Durch diese schützen unsere Bauteile vor die kreuzweise (horizontal, diagonal und vertikal) verlegten Brettlagen
schneller Auskühlung und Überhitzung und können auch extreme sind die NUR-HOLZ Elemente Luftdicht und gleichzeitig diffusions-
Temperaturen über mehrere Tage hinweg abpuffern. Die Phasen- offen. Die Winddichtigkeit der Außenbauteile wird z. B. durch eine
verschiebung einer 30,5 cm dicken NUR-HOLZ Wand beträgt 24 außenliegende 2,0 cm dicke Holzweichfaserplatte oder eine
Stunden und die Amplitudendämpfung 111. Winddichtungsfolie erreicht.

Die Temperaturamplitudendämpfung beschreibt, wie stark die


Temperatur der inneren Oberfläche im Vergleich zur äußeren Oberfläche FORMSTABILITÄT.
schwankt. Ein Wert von 10 bedeutet, dass die äußere Oberfläche 10 mal /
stärkere Temperaturschwankungen aufweist, als die innere, z. B. 15 °C Alle NUR-HOLZ Elemente werden mit einer Ausgleichsfeuchte von
bis 35 °C außen und 24 °C bis 26 °C innen (20 °C / 2 °C = 10). Dieser 12 % ±1 % geliefert und unterliegen deshalb während der
Wert sollte möglichst groß sein, gute Werte liegen bei 20 und höher. sachgemäßen Nutzungsphase keinen nennenswerten Quell- bzw.
Schwindverformungen. Zudem erhöhen die kreuzweise verlegten
Eine Vergleichsstudie der ETH-Zürich zwischen massiven und
Brettlagen, welche durch Holzschrauben verbunden sind,
leichten Holzaußenwänden verdeutlicht den Vorteil der hohen
die Formstabilität der Bauteile.
Speichermasse durch den dynamischen U-Wert: Der dynamische
U-Wert berücksichtigt den Wärmefluss durch ein Bauteil das auf
Die sichtbare innenliegende Decklage wird durch zusätzliche
der Außenseite typischen Temperaturschwankungen zwischen
Tag und Nacht ausgesetzt ist. rückwärtig gefräste Schlitze verbessert, die etwaige Verformungen
der Decklage kompensieren und somit eine schöne, gleichmäßige
Durch die hohe Speichermasse der Massivholzelemente reagiert Wandfläche garantieren.
die Wand viel träger auf Temperaturschwankungen als eine Leicht-
bauwand, welche fast keine Speichermasse besitzt. Somit pflanzt
sich bei einer Leichtbauwand die Temperatur schneller ins Innere fort
und es muss durch zusätzliches Heizen bzw. Kühlen entsprechend
gegengesteuert werden. Der statische U-Wert geht von konstanten
(= statischen) Temperaturbedingungen auf beiden Seiten des Bau-
teils aus und berücksichtigt deshalb nicht den Wärmespeichereffekt.

D E V E L O P M E N T 47
BAUPHYSIK.

SCHALLSCHUTZ. BRANDSCHUTZ.
/ /
Generell eignen sich die massiven NUR-HOLZ Bauteile sehr gut zum Das Brandverhalten nach EN 13501 – 1 ist D-s2,d0 (Baustoffklasse
Schallschutz. Das unten stehende Diagramm zeigt den Zusammen- B2 nach alter Deutscher Norm):
hang zwischen Wanddicke und bewertetem Schalldämmmaß Rw. D schwer brennbar
s2 begrenzte Rauchentwicklung
Eine 13 cm dicke Innenwand erreicht bereits eine Schalldämmung d0 kein Abtropfen
von Rw = 39 dB, eine 20 cm dicke Außenwand 41 dB. Noch bessere
Werte erreichen zweischalige Schallschutzwände, welche eine Innen- Die Leistungseigenschaften nach EN 13501 – 2 sind REI:
dämmung, z. B. aus Holzweichfaser, besitzen und sich sehr gut als R Tragfähig: kein Verlust der Standfestigkeit
Wohnungstrennwände eignen. E Raumabschluss: Verhinderung des Feuerdurchtritts
auf die andere Seite
Um die Luftschalldämmung um weitere 8-10 dB zu verbessern, I Wärmedämmung: Begrenzung der Übertragung von Feuer
kann eine einseitige Vorsatzschale angebracht werden. bzw. Wärme auf die dem Feuer abgewandte Seite
Bewertetes Schalldämmmaß Rw (dB)

70 Der Abbrand von Massivholz wird durch eine natürliche, isolieren-


de Holzkohleschicht, die sich im Brandfall automatisch bildet stark
60
verlangsamt. Die NUR-HOLZ Elemente sind anerkannt geprüft und
50 haben eine Abbrandrate von durchschnittlich 0,7 mm pro Minute, bei
einer Brandtemperatur von 1.000 °C. Damit hält eine 30,5 cm dicke
40
NUR-HOLZ Außenwand im Brandfall ca. 140 Minuten stand, bis das
30 Feuer den statisch tragenden Kern erreicht hat. Demnach können
abhängig vom Brandschutzkonzept die außeren Brettlagen als schüt-
20 Massivholzwand zende Opferschichten deklariert werden.
10 logarithmische Trendlinie
Schallschutzwand Gleichzeitig steigt die Temperatur nach einer Stunde Beflammung
0
0 4 8 12 16 20 24 28 32 36 mit 1.000 °C wegen der niedrigen Wärmeleitfähigkeit und der hohen
Wanddicke (cm) Wärmespeicherkapazität des Massivholzelements auf der inneren
Oberfläche bei einer 20,0 cm starken Wand um nur 1,5 °C, bei einer
12,5 cm Wand um nur 10 °C.
DIFFUSSIONSOFFENE BAUWEISE.
/
NUR-HOLZ Bauteile sind diffusionsoffen, μ-Wert = 20 / 50. Deshalb
besteht bei unseren einstofflichen Außenwänden keine Gefahr von
Tauwasserausfall im Bauteilinneren. Das garantieren wir Ihnen
für 50 Jahre. Im Gegensatz zu konventionellen diffusionsdichten
Bauweisen sparen Sie den größten Teil am Lüftungsbedarf, welcher
der Regulierung der Raumluftfeuchtigkeit geschuldet ist.

Die natürliche Regulierung der Raumluftfeuchtigkeit wirkt sich positiv


auf die Luftqualität und dementsprechend auf das Raumklima aus.

Beflammung mit 1.000 °C: nur wenige Zentimeter Abbrand.

D E V E L O P M E N T 48
ÖKOLOGIE UND NACHHALTIGKEIT.

HOLZQUALITÄT.
/
Das für NUR-HOLZ verwendete Holz stammt aus PEFC-zertifizierter,
nachhaltiger Fortwirtschaft in Höhenlagen im Schwarzwald.

Die einzelnen Brettlagen sind zum größten Teil aus Fichtenholz und
zu einem geringen Anteil aus Tannenholz. Die Schrauben zur
Verbindung der einzelnen Holzlagen sind aus darr getrocknetem
Buchenholz, Montageschwellen aus Tanne oder Fichte und auf
Wunsch aus Douglasie.

Auf chemischen Holzschutz kann komplett verzichtet werden, da


das Holz zunächst drei Monate trocken gelagert und anschließend
acht Stunden bei 65 °C technisch getrocknet wird. Die fertigen
NUR-HOLZ Elemente erreichen die Baustelle mit einer Feuchtigkeit
von 12 % ±1 % und können dadurch ohne Gefahr von Pilz- oder
Schädlingsbefall verbaut werden.

ÖKOLOGISCH UND NACHHALTIG.


/
Selbstverständlich bieten unsere einstofflichen NUR-HOLZ
Elemente aus nachwachsendem Holz auch aus ökologischer Sicht
wesentliche Vorteile:

– Großer CO2-Speicher, dementsprechend negative Ökobilanz:


Jeder Kubikmeter NUR-HOLZ hat der Luft bereits 826 kg CO2
entzogen und im Austausch sogar 310 kg Sauerstoff erzeugt
– Geringes Abfallaufkommen bei der Herstellung,
im Einbau und beim Abbruch
– Niedriger Primärenergieverbrauch im Vergleich zu konventionellen
Baustoffen oder behandelten Holzkonstruktionen
– Nachwachsender Rohstoff aus PEFC-zertifizierter Fortwirtschaft
– 100 % recyclingfähig, kein downcycling

D E V E L O P M E N T 49
GARANTIE.

Zusätzlich zu den gesetzlichen und vertraglichen Gewährleistungen Von der Garantieleistung ausgeschlossen sind zudem:
garantiert der Hersteller für die technische Funktionsfähigkeit (stati- 1) Bauten, die nicht von NUR-HOLZ Vertriebspartnern errichtet
sche Funktion, Wärmedämmung und Freiheit von Kondenswasser- wurden
schäden) der NUR-HOLZ-Elemente für einen Zeitraum von 2) Bauten, an denen Änderungen und Umbauten vorgenommen
wurden, die nicht den Werkplänen und der zum Zeitpunkt der Her-
50 JAHREN stellung vorliegenden Statik entsprechen
3) Schäden durch Naturgewalten (z. B. Hochwasser, Feuer, Sturm,
ab Kaufvertragsabschluss.
stürzende Bäume, Erbeben, etc.)
4) Schäden und Veränderungen durch externen Wassereinfluss
GARANTIEDEFINITION UND GEGENSTAND.
/ sowie durch unsachgemäßes Lüften in Feuchträumen.
Die Garantie auf statische Funktion heißt, dass die statische Tragfä- 5) Hallenbäder
higkeit der NUR-HOLZ-Elemente erhalten bleibt, die für die sichere 6) Optische Veränderungen, Verfärbungen, Fugenbildung, natürliche
Nutzung des Hauses erforderlich ist. Verformung an der Oberfläche, Bläue

Die Garantie für Wärmedämmung heißt, dass der in den jeweils beim GARANTIELEISTUNGEN.
Kauf der NUR-HOLZ Elemente gültigen technischen Typenblättern /
angegebene Wärmedämmwert während des gesamten Garantiezeit- Im Falle des Eintretens eines Garantiefalles verpflichtet sich der Her-
raumes mit einem Toleranzbereich von +/- 20 % von numerischen steller zur Wiederherstellung der o. a. technischen Funktionsfähig-
U-Werten erhalten bleibt. keit. Es bleibt dem Hersteller überlassen auf welche Art und Weise
und mit welchen Mitteln dies erreicht wird.
Die Freiheit von Kondenswasserschäden während des Garantie-
zeitraumes bedeutet Sicherheit vor Kondenswasserschäden die zu
Die Garantieleistung bezieht sich ausschließlich auf die eigenen
statischem Versagen führen oder die o. a. Wärmedämmung verhin-
NUR-HOLZ Elemente und Wiederherstellung derer Funktionsfähig-
dern bzw. zerstören.
keit. Die Leistungen dieser freiwilligen Herstellergarantie beziehen
Winddichtigkeit wird generell durch Folgegewerke wie Fenster- und sich im Garantiefall nicht auf direkte und indirekte Folgeschäden und
Türanschlüsse, sowie durch die Außenverkleidung (empfohlen Holz- Kosten und nicht auf andere Gewerke im Haus, auch wenn diese
weichfaser) hergestellt und ist daher ausdrücklich nicht Gegenstand durch die Garantieleistungen betroffen sind.
dieser Herstellergarantie auf die NUR-HOLZ Bauelemente.
Für die Erbringung der Garantieleistung kann der Hersteller einen zu
GARANTIEBEDINGUNGEN. seinen Betriebsabläufen passenden Zeitraum in Anspruch nehmen.
/
Diese Herstellergarantie beschränkt sich auf die vom Hersteller SONSTIGE BESTIMMUNGEN.
erzeugten NUR-HOLZ Elemente. Sie bezieht sich nicht auf Bauteile /
die vom Hersteller zugekauft und mitgeliefert werden, oder auf von Für diese Garantie gilt deutsches Recht, Gerichtsstand ist das Land-
anderen Lieferanten eingebaute Teile wie z. Bsp. Fenster, Türen, gericht Offenburg. Es gilt ausnahmslos die Schriftform.
Innen- und Außenverkleidungen, Anstriche, Beschichtungen etc.

Diese Garantie bezieht sich nicht auf Schäden und Veränderungen,


die auf Wassereinfluss zurückzuführen sind. Dach- und Außenver-
kleidungen müssen immer regendicht und diffusionsoffen sein.

D E V E L O P M E N T 50
VORBEMESSUNG.
VERTIKALE TRAGFÄHIGKEIT

Dieses Kapitel dient der Vorbemessung von NUR-HOLZ Elementen. DIAGRAMM W-1.
Die Firma Rombach Bauholz + Abbund GmbH übernimmt keine WANDELEMENT MIT VERTIKALER INNENDECKLAGE
Haftung für die angegebenen Werte. 500
30,5 cm
35,0 cm
Die Lastannahmen sind gemäß DIN EN 1991-1-1 gewählt,
26,0 cm
die Widerstände gemäß DIN EN 1995-1-1. Die zugrunde gelegten
20,5 cm
Materialeigenschaften (Festigkeits- und Sortierklassen) 400 24,0 cm
entstammen der ETA-11/0338. 18,5 cm
15,5 cm

Tragfähigkeit Rd (kN/m)
VERTIKALE TRAGFÄHIGKEIT. 13,5 cm
/ 300 12,5 cm
Die erforderliche Wandstärke wird über die Knicklänge L und die
vertikale dimensionierte Tragfähigkeit Rd je laufendem Meter
ermittelt. Bei oben und unten gelenkig gelagerten Wänden
entspricht die Knicklänge L der Wandhöhe H. Unter konzentrierten 200

Lasten darf die Tragfähigkeit mit einer effektiven Breite von bis zu
Beff = 5 · B bis zu einem Maximum von H / 2 berechnet werden.
B = Elementbreite, normalerweise 1 m
100
H = Elementhöhe

WEITERE ANNAHMEN:
Bei der Berechnung wurde kmod = 0,8 angesetzt, ein Querdruck- 0
nachweis an den Auflagern wurde nicht geführt. Die angegebenen 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0
Werte beinhalten eine kombinierte Beanspruchung mit einer Knicklänge K (m)
Querbelastung infolge Wind von 0,4 kN/m² und gehen von dem
Standardraster der Holzschrauben mit 48 cm aus. DIAGRAMM W-1.
WANDELEMENT MIT HORIZONTALER INNENDECKLAGE
BEISPIEL:
35,0 cm
Eine Wand ist oben und unten gelenkig gelagert, hat die Höhe
30,5 cm
H = 3 m. Wegen der gelenkigen Lagerung entspricht die 400 26,0 cm
Knicklänge L der Höhe H. Die Einwirkungen setzen sich aus 20,5 cm
100 kN Eigengewicht, 50 kN Verkehrslast und 35 kN Schneelast 24,0 cm
zusammen. Daraus ergibt sich eine Bemessungslast von 21,5 cm
1,35 · (100 + 50 + 35) = 250 kN/m ≤ Rd. Die dimensionierte 300 18,5 cm
Tragfähigkeit Rd (kN/m)

Tragfähigkeit Rd muss also mindestens 250 kN/m betragen.

Die dünnste Wand, die bei einer Knicklänge von 3 m mindestens


250 kN/m tragen kann, ist die 20,5 cm NUR-HOLZ Wand 200
(Diagramm W-1) mit vertikaler Decklage mit einem Tragwiderstand
bei 3 m Knicklänge von etwa Rd = 259 kN/m.

100
Alternativ kann die Tabelle auf der folgenden Seite verwendet werden.

0
2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0
Knicklänge K (m)

D E V E L O P M E N T 51
VORBEMESSUNG.
VERTIKALE UND HORIZONTALE TRAGFÄHIGKEIT

TABELLENWERTE: Stärke/ Decklage Knicklänge (m)


Die nebenstehende Tabelle fasst die Diagramme Dicke v = vertikal 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0
über die vertikale Tragfähigkeit zusammen (cm) h = horizontal
Tragfähigkeit Rd einer Pendelstütze (kN/m)
(W-1, W-2). Sie zeigt die Abhängigkeit zwischen
der Knicklänge und der Tragfähigkeit Rd einer 12,5 v 77,0 62,0 52,0 45,0 40,0 37,0 34,0 31,0
Pendelstütze für alle NUR-HOLZ Wandelemente 13,5 v 97,0 78,0 65,0 56,0 50,0 45,0 41,0 38,0
mit vertikaler bzw. horizontaler Innendecklage. 15,5 v 104,0 83,0 71,0 62,0 55,0 52,0 48,0 45,0
h 158,0 116,0 91,0 74,0 63,0 53,0 47,0 42,0
Die grau hinterlegten Werte liegen „auf der sicheren
18,5 v 186,0 137,0 108,0 89,0 76,0 66,0 56,0 52,0
Seite“: bei der Berechnung werden maximal drei
Längslagen in den Wandelementen berücksichtigt, h 158,0 116,0 91,0 74,0 63,0 53,0 47,0 42,0
obwohl diese Wände mehr Längslagen haben. 20,5 v 358,0 259,0 200,0 162,0 136,0 114,0 101,0 88,5
h 329,0 239,0 184,0 147,0 121,0 102,0 88,0 77,0
21,5 v 231,0 180,0 149,0 126,0 113,0 101,0 92,0 85,0
h 167,0 127,0 103,0 84,0 73,0 64,0 57,0 51,0
24,5 v 231,0 180,0 149,0 126,0 113,0 101,0 92,0 85,0
h 206,0 159,0 131,0 113,0 100,0 90,0 83,0 76,0
26,5 v 413,0 310,0 247,0 208,0 176,0 156,0 141,0 129,0
h 384,0 287,0 228,0 189,0 165,0 145,0 128,0 118,0
30,5 v 457,0 350,0 284,0 239,0 212,0 191,0 173,0 160,0
h 421,0 316,0 250,0 212,0 180,0 161,0 143,0 130,0
35,0 v 421,0 332,0 277,0 231,0 208,0 186,0 171,0 160,0
h 409,0 309,0 250,0 217,0 187,0 167,0 152,0 141,0

HORIZONTALE TRAGFÄHIGKEIT.
/
Fh
Die erforderliche Wandstärke wird über die
charakteristische horizontale Belastung Fh,k
z. B. infolge von Wind, Erdbeben, o. ä. ermittelt
H γ
(siehe nebenstehende Abbildung).
Der maximale Schubfluss beträgt fv,Rk = Fh,k/m
(kN/m). Der aufnehmbare Schubfluss hängt von der
Anzahl der Dreierlagen ab. Eine Dreierlage besteht L
jeweils aus einer Längslage, einer Querlage und einer
diagonalen Brettlage. Alle angegebenen Werte für
den Schubfluss fv,Rk sind charakteristische Werte.

GRENZZUSTAND DER GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT:


MAXIMALE HORIZONTALE VERFORMUNG H/500.
BAUVORHABEN: AUFTRAGGEBER: ARCHITEKT: BA.01
#PrjNr - #Projektname #Auftraggeber Kompletter #Architekt Firma Layout
#Grundstück Adresse 1 Name #Architekt Rolle
#Grundstück PLZ #Auftraggeber Firma #Architekt Adresse 1 D Horizintale Tragfähigkeit

- eine Dreierlage fv,Rk = 12 kN/m #Grundstück Ort #Auftraggeber Adresse 1


#Auftraggeber PLZ
#Auftraggeber Ort
#Architekt PLZ #Architekt
Ort
Tel: #Architekt
M 1:100
Datum:
Blattgröße: 297*210 A4

- zwei Dreierlagen fv,Rk = 16 kN/m


Tel: #Auftraggeber Telefon Telefonnummer
Fax: #Auftraggeber Fax Fax: #Architekt Fax Planersteller: #CAD-Techniker Kompletter Name
E-Mail: #Auftraggeber E- E-Mail: #Architekt E-Mail Dateiname: bildchen.pln
Mail Web: #Architekt Web Pfad: C:\Users\Moritz\Deep Green\Temporär\bildchen.pln

D E V E L O P M E N T 52
VORBEMESSUNG.
EBENENTRAGFÄHIGKEIT

BRETTSPERRHOLZDECKEN. DIAGRAMM D-1.


/ 17,9 CM DACH/DECKENELEMENT
Die erforderliche Deckenstärke ergibt sich aus der Spannweite L
der Decke und der charakteristischen Flächenbelastung Ek.
6
Ab einer Spannweite von 5 m müssen nach unserer Erfahrung
zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um die Trittschall- 1 Zwischenlage, Schraubenraster 10 cm
dämpfung und das Schwingungsverhalten zu verbessern.

Spannweite L (m)
5
Achtung: Alle Deckenelemente mit nur einer Zwischenlage haben
keine Diagonallage und sind deshalb nicht aussteifend.

WEITERE ANNAHMEN: 4 1 Zwischenlage, Schraubenraster 56 cm


Die charakteristische Belastung Ek muss sowohl das jeweilige
Eigengewicht der gewählten Decke beinhalten, als auch die
Ausbau- und Verkehrslast. Eigengewichte der Decken:
- 17,9 cm ca. 0,81 kN/m² 3
- 20,8 cm ca. 0,94 kN/m²
2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0
- 25,0 cm ca. 1,13 kN/m²
Belastung Ek (kN/m²)

Die Berechnungen gehen davon aus, dass sich die Belastung


jeweils zur Hälfte aus Eigengewicht + Ausbaulast und DIAGRAMM D-2.
Verkehrslast zusammensetzt. Die Decken werden einachsig 20,8 CM DACH/DECKENELEMENT
gelagert, die Durchbiegung beträgt L/250. In den angegebenen
Werten wurden Kriechverformungen der Holzschrauben
berücksichtigt, Schwingungsnachweise sind nicht berücksichtigt. 7

BEISPIEL: 1 Zwischenlage, Schraubenraster 10 cm


Eine Decke mit der Spannweite 5 m soll möglichst dünn gewählt
werden und muss nicht aussteifend sein.
6 2 Zwischenlagen, Schraubenraster 10 cm

Die dünnste Decke mit 5 m Spannweite ist die 17,9 cm NUR-HOLZ


Spannweite L (m)

Decke mit einer Zwischenlage und verdichtetem Schraubenraster


von 10 cm (Diagramm D-1). Die maximale Belastung Ek
beträgt somit etwa 3,9 kN/m². Für die Verkehrslast bleibt demnach 5
die Hälfte, sprich 1,95 kN/m², für den Deckenaufbau
1,95 - 0,81 = 1,14 kN/m². 1 Zwischenlage, Schraubenraster 56 cm

4 2 Zwischenlagen, Schraubenraster 56 cm

2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0


Belastung Ek (kN/m²)

D E V E L O P M E N T 53
VORBEMESSUNG.
EBENENTRAGFÄHIGKEIT

DIAGRAMM D-3.
25,0 CM DACH/DECKENELEMENT

1 Zwischenlage, Schraubenraster 10 cm
8

2 Zwischenlagen, Schraubenraster 10 cm

7
Spannweite L (m)

6 1 Zwischenlage, Schraubenraster 56 cm

2 Zwischenlagen, Schraubenraster 56 cm

2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0



Belastung E (kN/m²) k

TABELLENWERTE:
Stärke/ Zwischen- Schraben- Belastung (kN/m²)
Die nebenstehende Tabelle fasst die Diagramme
Dicke lagen raster 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0
über die Deckenspannweiten zusammen (D-1,
(cm) (Stück) (cm)
D-2, D-3). Sie zeigt die Abhängigkeit zwischen Spannweite (m)
Deckenspannweite und Belastung für alle 17,9 1 52 4,50 4,14 3,87 3,65 3,47 3,32 3,19 3,07
NUR-HOLZ Decken mit 1 bzw. 2 Zwischenlagen 1 10 6,06 5,63 5,27 4,96 4,72 4,50 4,32 4,14
und normalem Schraubenraster (52 cm) bzw.
20,8 2 52 4,63 4,25 3,96 3,72 3,53 3,38 3,24 3,12
verdichtetem Schraubenraster (10 cm).
1 52 5,11 4,68 4,32 4,05 3,82 3,63 3,48 3,34

Achtung: Alle Deckenelemente mit nur einer 2 10 6,80 6,28 5,86 5,52 5,23 4,97 4,75 4,55

Zwischenlage haben keine Diagonallage und sind 1 10 7,17 6,65 6,24 5,90 5,60 5,37 5,13 4,93
deshalb nicht aussteifend. 25,0 2 52 5,90 5,40 5,05 4,75 4,50 4,29 4,13 3,97
1 52 6,47 5,93 5,50 5,15 4,85 4,62 4,42 4,24
2 10 8,32 7,70 7,20 6,80 6,45 6,15 5,87 5,65
1 10 8,70 8,10 7,60 7,20 6,85 6,55 6,30 6,07

D E V E L O P M E N T 54
VORBEMESSUNG.
EBENENTRAGFÄHIGKEIT

BRETTSTAPELDECKEN. DIAGRAMM S-1.


/ BRETTSTAPELDECKE OHNE SCHWINGNACHWEIS
Die erforderliche Deckenstärke ergibt sich aus der Spannweite L
12
der Decke und der charakteristischen Flächenbelastung Ek.

Ab einer Spannweite von 5 m müssen nach unserer Erfahrung


zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um die Trittschall- 10
dämpfung und das Schwingungsverhalten zu verbessern.

Spannweite L (m)
Die Brettstapeldeckend sind aussteifend.
8

WEITERE ANNAHMEN:
Die charakteristische Belastung Ek muss die Ausbau- und die
Verkehrslast enthalten. Das Eigengewicht der Decken ist bereits 6
eingerechnet.

Die Durchbiegung beträgt L/300. Das Diagramm S-1 zeigt die


4
Tragfähigkeit ohne Schwingnachweis, das Diagramm S-2 mit
Schwingnachweis.

BEISPIEL: 2
Eine Decke mit der Spannweite 5 m und einer Belastung aus 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0 6,5 7,0 7,5
Ausbau- und Verkehrslast von 4,5 kN/m2 soll möglichst dünn Belastung Ek (kN/m²)
gewählt werden.

Die dünnste Decke mit 5 m Spannweite und einer Tragfähigkeit DIAGRAMM S-2.
von 4,5 kN/m2 ist die 12,0 cm NUR-HOLZ Brettstapeldecke ohne BRETTSTAPELDECKE MIT SCHWINGNACHWEIS
Schwingnachweis (Diagramm S-1). Wird ein Schwingnachweis
gefordert, muss die 14,0 cm bzw. die 16,0 cm NUR-HOLZ 8
Brettstapeldecke gewählt werden (Diagramm S-2).

LEGENDE - STÄRKE/DICKE DER DECKE:


6
Spannweite L (m)

8 cm
10 cm
12 cm
14 cm 4
16 cm
18 cm
20 cm
22 cm 2
24 cm 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0 6,5 7,0 7,5
Belastung Ek (kN/m²)

D E V E L O P M E N T 55
AUSSCHREIBUNGSTEXTE.

NUR-HOLZ WAND NICHTSICHTQUALITÄT.


/
Massivholz-Wandelement aus leim- und metallfrei miteinander verbundenen, kreuzweise angeordneten Nadelholz-Brettlagen, durch darr
getrocknete Buchenholzschrauben nach statischen Erfordernissen verbunden. Oberfläche: Vorderseite gefräst, 4 cm Innenbrettlage mit
Nut- und Federverbindung sowie rückseitigen Entlastungsfräsungen um eine anhaltend glatte Oberfläche zu erhalten; Rückseite gefräst,
Schraubentechnologie sichtbar. Liefern und Einbauen, einschließlich Verbindungen, Durchdringungen und Ausschnitten. Ausführung gemäß
Zeichnungen: inbegriffen sind Verbindungen, Verschnitt und Befestigungsstoffe. Holzschutz durch technische Trocknung von mindestens 8
Stunden bei mindestens 65 °C, Feuchtegehalt bei Lieferung 12 % ±1 %, Holzart Fichte/Tanne, Wärmeleitfähigkeit 0,087 W/(m·K), Rohdichte
450 kg/m³, Diffussionswiderstand µ 20 / 50, Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2, Eigenschaften gemäß ETA-11/0338.
Breite/Höhe maximal 290 cm, Länge maximal 860 cm.
Optional: Integrierte Holzweichfaserplatte WLG 040 mit Stärke 2 cm bzw. 4 cm zur Verbesserung des U-Wertes.
Hersteller: Rombach Bauholz + Abbund GmbH, Fabrikat: NUR-HOLZ; Vertrieb: DeepGreen Development GmbH

Stärke/Dicke: m² €
mögliche Stärke/Dicke (cm): 12,5 / 13,5 / 15,5 / 18,0 / 18,5 / 20,5 / 21,5 / 22,0 / 23,5 / 24,5 / 25,5 / 26,5 / 30,5 / 35,5 / 39,0

NUR-HOLZ DECKE/DACH NICHTSICHTQUALITÄT.


/
Massivholz Dach-/Deckenelement aus leim- und metallfrei miteinander verbundenen, kreuzweise angeordneten Nadelholz-Brettlagen, durch
darr getrocknete Buchenholzschrauben nach statischen Erfordernissen verbunden. Oberfläche: Unterseite gefräst, 4 cm Innenbrettlage mit
Nut- und Federverbindung sowie rückseitigen Entlastungsfräsungen um eine anhaltend glatte Oberfläche zu erhalten; Oberseite gefräst,
Schraubentechnologie sichtbar. Liefern und Einbauen, einschließlich Verbindungen, Durchdringungen und Ausschnitten. Ausführung gemäß
Zeichnungen: inbegriffen sind Verbindungen, Verschnitt und Befestigungsstoffe. Holzschutz durch technische Trocknung von mindestens 8
Stunden bei mindestens 65 °C, Feuchtegehalt bei Lieferung 12 % ±1 %, Holzart Fichte/Tanne, Wärmeleitfähigkeit 0,087 W/(m·K), Rohdichte
450 kg/m³, Diffussionswiderstand µ 20 / 50, Abbrandrate gemäß EN 1995-1-2, Eigenschaften gemäß ETA-11/0338.
Breite / Höhe maximal 290 cm, Länge maximal 860 cm.
Optional: Integrierte Holzweichfaserplatte WLG 040 mit Stärke 2 cm bzw. 4 cm zur Verbesserung des U-Wertes.
Hersteller: Rombach Bauholz + Abbund GmbH, Fabrikat: NUR-HOLZ; Vertrieb: DeepGreen Development GmbH

Stärke/Dicke: m² €
mögliche Stärke/Dicke (cm): 17,9 / 20,8 / 25,0

NUR-HOLZ SICHTQUALITÄT.
/
Oberfläche auf Vorderseite und Rückseite fein geschliffen, Schadstellen werden ausgebessert. Holzart vordere und hintere Brettlage:

Holzart: m² €
mögliche Holzarten: Fichte / Tanne / Weisstanne / Kiefer / Zirbe / Buche / Eiche / Esche / etc.

NUR-HOLZ SONDERBEARBEITUNGEN.
/
Zuschlag für Sonderbearbeitungen gemäß Zeichnung.

............................: Stück €
Sonderbearbeitungen: Ausklinkung / Durchbruch / Fräsung / Bohrung / etc.

D E V E L O P M E N T 56
ANGEBOT, BESTELL- UND LIEFERVORGANG.

Sie möchten ihr Bauvorhaben ganz oder teilweise mit NUR-HOLZ


realisieren? Die folgenden Informationen helfen Ihnen und uns, den
Bestell- und Liefervorgang so reibungslos, wie möglich zu gestalten.

EINHOLUNG EINES ANGEBOTS. PRODUKTION UND LIEFERUNG.


/ /
Damit wir Ihnen zügig ein Angebot erstellen können benötigen Die Produktion beginnt nach Zahlung weiterer 40 % der
wir von Ihnen: Angebotssumme. Bei einem reibungslosen Ablauf benötigen wir ab
Autragserteilung für ein Bauvorhaben bis 200 m³ NUR-HOLZ ca.
– Eine Massenermittlung der Bauteile die Sie benötigen, 8 Wochen bis zur Auslieferung der fertigen NUR-HOLZ Elemente.
geordnet nach Wand-, Decken-/Dachelementen mit den In Sommermonaten und/oder bei mangelhaften Werkplänen
unterschiedlichen Stärken. verzögert sich die Fertigung erfahrungsgemäß.
– Idealerweise eine CAD-Zeichnung von Ihrem Bauvorhaben
in digitaler Form. Die Auslieferung beginnt nach Zahlung weiterer 40 % der
Angebotssumme, die verbleibenden 10 % müssen 10 Tage nach
AUFTRAGSERTEILUNG. der Auslieferung entrichtet werden.
/
Im Falle einer Auftragserteilung beginnen wir mit der Planung ihrer
NUR-HOLZ Bauteile nach Eingang einer 10 % Anzahlung der
Angebotssumme. Hierfür benötigen wir eine zulässige Statik und
Werkpläne mit folgenden Angaben:

– Wanddicken und -höhen, Deckenspannweiten, Fenster-


und Türöffnungen sowie Brüstungshöhen vom Rohfußboden
(Grundrisse, Ansichten und Schnitte mit Rohbaumaßen im
Dateiformat DXF/DWG bzw. PDF)
– Kennzeichnungen welche Wandoberflächen in Sichtqualität/
Nichtsichtqualität bzw. anderen Holzarten gewünscht werden
– Abmessungen und Lage von Wand-, Decken-
und Dachdruchbrüchen
– Abmessungen und Lage von Elektronikschlitzen, Dosen
und Schaltern

Im Anschluss beginnen wir in enger Abstimmung mit Ihnen


Werkstattpläne zu erstellen (Grundrisse, Schnitte, 3D Innen- und
Außenansichten), die von Ihnen freigegeben werden müssen.
Ist die Freigabe ihrerseits erfolgt, sind etwaige nachträgliche
Änderungswünsche kostenpflichtig.

Detaillierte 3-D-Darstellungen optimieren die Planung


und ermöglichen exakte Kalkulationen.

D E V E L O P M E N T 57
AUSZUG DER ZERTIFIKATE UND PREISE.

D E V E L O P M E N T 58
EUROPÄISCHE TECHNISCHE ZULASSUNG.

D E V E L O P M E N T 59
ALLGEMEINE INFORMATIONEN.

Mit dieser Planungsroschüre möchten wir allen Interessierten einen Einblick in das NUR-HOLZ Bausystem geben. Die Inhalte entsprechen
dem neuesten Stand unserer Entwicklung und sind nach bestem Wissen und Gewissen für Sie zusammengestellt. Da sich die Produktions-
technik sowie Detaillösungen fortlaufend weiterentwickeln und verbessern, sind Änderungen vorbehalten. Bitte informieren Sie sich vor der
Verwendung dieser Broschüre darüber, ob die vorliegende Ausgabe aktuell ist. Alle Lösungen und technischen Angaben verstehen sich als
Empfehlungen. Der Herausgeber übernimmt hierfür keine Haftung. Druckfehler sind nicht auszuschließen. Unseren Geschäftsbeziehungen
liegen ausschließlich unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der aktuellen Fassung zugrunde, die Sie auf Anfrage gern von uns
erhalten. Abbildungen und Fotos von Bauteilen und Montagetätigkeiten verstehen sich als exemplarische Verwendungsmöglichkeiten, nicht
als Verarbeitungsanleitung.

NUR-HOLZ als Produkt der Firma Rombach Bauholz + Abbund GmbH sowie die Inhalte dieser Broschüre sind urheberrechtlich geschützt.
Alle Texte, Bilder, Grafiken und Illustrationen unterliegen dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Sie
dürfen weder für Handelszwecke oder zur Weitergabe kopiert, noch verändert oder in anderen Medien verwendet werden. Einige Beispiele
enthalten auch Bilder, die dem Urheberrecht derjenigen unterliegen, die diese zur Verfügung gestellt haben. Der Autor ist bestrebt, in allen
Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder und Texte zu beachten. Alle genannten und ggf. durch Dritte geschützten
Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten
der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht
durch Rechte Dritter geschützt sind. Eine Vervielfältigung bedarf der schriftlichen Zustimmung des Herausgebers.

Diese Planungsbroschüre wurde durch DeepGreen Development entwickelt und konzipiert.

Oberharmersbach im März 2015,


Rombach Bauholz + Abbund GmbH
Geschäftsführer Rolf Rombach

HERAUSGEBER. NUR-HOLZ VERTRIEB


DEUTSCHLAND.

Rombach Bauholz + Abbund GmbH DeepGreen Development GmbH


Holdersbach 7 Am Inselpark 7
77784 Oberharmersbach 21109 Hamburg

Tel.: 07837-9229-20 Tel. 040-18131421


Fax: 07837-9229-25
info@nur-holz.com mail@deepgreen-development.de
www.nur-holz.com www.deepgreen-development.de

D E V E L O P M E N T 60