Sie sind auf Seite 1von 1

Dienstag, 20.

Februar 2018 Sportjournal 35

Doppelte Freude für die Rebells Baar mit Pech


und Unvermögen
Tischtennis Der TTC Baar hat
Streethockey In einem Spiel ohne grosse Höhepunkte und Finesse gewinnen gegen Ostermundigen mit 3:7
die Oberwiler die nächsten drei Punkte in der NLA. Überraschender war da eine Kunde aus dem Wallis. verloren. Einmal mehr ist Ding
Yi (A20) mit drei gewonnenen
Spielen verantwortlich für einen
Tim Müller neutrale Hockeyfan nur wun- sich mit fortlaufender Spieldauer Kernenried – Oberwil 4:10 (1:1, 1:3, 2:6) Punktegewinn. Baar zeigte sich
sport@zugerzeitung.ch dern, wie viele Schüsse der Re-
bells am gegnerischen Tor vorbei
«Wir müssen und gewannen schliesslich mit
10:4. Zufrieden waren sie gleich-
Kernenried. – 40 Zuschauer. – SR Gil/Burk-
hard. – Tore: 7. Meier R. (Hohl, Beiersdörfer)
kämpferisch und hätte auch im
Rückrundenspiel ein Unentschie-
Mit fast drei kompletten Linien
und dem jungen Torhüter And-
zischten. Es mangelte phasen-
weise stark an Konzentration
wir uns nicht wohl nicht nach dieser uninspi-
rierten Pflichtvorstellung.
0:1. 16. Hubacher L. 1:1. 27. Hager (Arni / Aus-
schluss Stucki) 2:1. 32. Rousal (Müller / Aus-
schluss Baumgartner) 2:2. 37. Rousal (Dö-
den verdient. Bereits das erste
Spiel zwischen Roman Wyss
rea Pagano gingen die Oberwil
Rebells in die Partie in Kernen-
und folglich an Effizienz. So liess
man dem Heimteam aus Ker-
wundern, Belpa verliert
beli) 2:3. 39. Rousal 2:4. 43. Melliger (Haus-
herr) 2:5. 47. Müller (Kudela) 2:6. 48. Stucki
(A18), Teamleader von Oster-
mundigen, und Rölf Nölkes
ried. Dieser beobachtete eine et-
was zähe Partie seiner Mitspie-
nenried auch viel zu viele Chan-
cen, zurück ins Spiel zu finden,
wenn wir viel den Anschluss
Dennoch waren sie der grosse
2:7. 48. Häberli (Hubacher L., Hager) 3:7. 49.
Stucki (Döbeli) 3:8. 54. Tschamper J. (Beeri)
4:8. 55. Rousal (Döbeli) 4:9. 55. Stucki (Rou-
(B14), Abwehrspieler mit Lang-
noppen, sah zu Beginn nach
ler. Trotz der eher harten Bälle
und der unvorteilhaften Spiel-
da das Backchecking von den
Oberwiler Spielern teilweise ver-
zu einfache Gewinner des Wochenendes:
Der erste Verfolger der Rebells,
sal) 4:10. – Kernenried: Messer, Stucki L.;
Bürki, Hubacher M., Arni, Andrist, Marti,
einem Sieg für Baar aus. Nölkes
erspielte sich eine 2:0-Satzfüh-
unterlage mussten sich die Re-
bells an der eigenen Nase neh-
nachlässigt wurde.
Gegentore der SHC Belpa, patzte bei sei-
nem Auswärtsspiel in Martigny.
Stucki P., Tschamper J., Beeri, Studer, Fund,
Baumgartner, Hulliger, Hubacher L., Hager,
Tschamper P., Häberli. – Bemerkungen:
rung und lag im dritten Satz vorn,
ehe der Faden riss. Aber auch im
men, dass sie dieses Spiel nicht
viel früher zu ihren Gunsten ent-
Eine Steigerung
führt zum Stängeli hinnehmen Als Folge der 5:6-Niederlage
nach Penaltyschiessen gaben
Oberwil ohne: Melliger P. (verletzt), Bächler,
Müller M., Müller Y., Iten, Rohdewald, Steiger,
vierten Satz hatte Nölkes seine
Chance, verlor diesen aber mit
scheiden konnten. Der klare
Kräfteunterschied war auf der
«Wir haben die Rückwärtsbewe-
gung mit zu wenigen Spielern
müssen.» die Berner Punkte ab – die Ober-
wiler bauten ihre Führung an der
Müller K. – Oberwil: Pagano, Sidler; Melliger,
Kudela, Meier S., Nisevic, Stucki, Hohl, Sto-
8:11 und den fünften klar.
Severin Gilliéron (A16) hatte
cker, Rousal, Döbeli, Blättler, Beiersdörfer,
Anzeigetafel nach dem ersten unterstützt. So müssen wir uns Tabellenspitze dadurch auf vier Meier R., Müller, Hausherr. Baars Ramona Sperr (C10) jeder-
(1:1) sowie auch nach dem zwei- nicht wundern, wenn wir in der Punkte aus. zeit unter Kontrolle, genau wie
ten Drittel (2:4) nicht einmal an- Folge viel zu einfache Gegentore Am nächsten Wochenende der Zuger Star Ding Yi den
Nationalliga A
satzweise zu sehen. hinnehmen müssen», sagte Tor- wird eine Doppelrunde auf die Youngster Nico Richard (B15)
Es war ein fehlerbehaftetes hüter Pagano nach dem Spiel. Im- Oberwiler warten. Am Samstag Rangliste: 1. Oberwil 13/33. 2. Belpa und anschliessend Roman Wyss.
13/29. 3. Sierre 14/28. 4. Grenchen 12/25.
Spiel der Zuger, denn obwohl sie merhin wurden die Zuger sich Andrea Pagano geht es auswärts gegen das viert- 5. Martigny 14/22. 6. La Chaux-de-Fonds
Mehr Mühe bekundete Gilliéron
sehr viel Zeit in der Offensivzone ihrer ungenügenden Leistung im- kritischer Rebells-Goalie platzierte Grenchen, am Sonntag 13/17. 7. Bonstetten-Wettswil 14/9. 8. Bett- gegen Nölkes über vier Sätze.
verbrachten, konnte sich der mer mehr bewusst. Sie steigerten gastiert Sierre in Zug. lach 13/8. 9. Kernenried 12/6. Sperr machte gegen Richard ei-
nen Zwei-Satz-Rückstand wett,
ehe ihr im fünften Satz Kraft und
Konzentration versagten. Nach

Eine mittelmässige Leistung reicht zum Sieg


den sechs Einzeln führte Oster-
mundigen 4:2.

Knappe Sache
Volleyball Die Steinhauserinnen machen einen weiteren Schritt in Richtung im Doppel
Klassenverbleib in der NLB. Beim 3:1-Erfolg in Fribourg setzte sich die weniger schwache Equipe durch. Für ein Unentschieden musste
Baar wie in der Vorrunde unbe-
dingt das Doppel gewinnen. Der
In den Playouts ist jeder Punkt Verlängerung nichts nehmen. Kampf zwischen Wyss/Gilliéron
wichtig und auch eine schlechte Steinhausen war schliesslich ner- und Ding/Sperr ging hin und her,
Leistung mit einer Ausbeute von venstärker und siegte 29:27. Im mit dem glücklicheren Ende für
drei Punkten somit ein Grund zur vierten Durchgang erwischte Fri- das Heimteam. Vor allem Gillié-
Freude. Das galt für den Auftritt bourg den besseren Start und ron brachte die Baarer mit seiner
von Steinhausen in Fribourg. Die ging auch wegen einer desolaten schnellen Vorhand immer wieder
Gäste starteten mit einer Service- Leistung der Gäste mit 8:3 und in Bedrängnis.
serie von Dijana Radulovic und 10:5 in Führung. Steinhausen fiel Wer dachte, dass das Spiel
lag mit 5:0 vorn. aber nicht in ein noch tieferes von Ding Yi gegen Gilliéron, den
Aber so wie die Steinhause- Loch und reduzierte die Eigen- er einige Zeit trainierte, zu einem
rinnen den Gegner unter Druck fehler in allen Spielelementen. Selbstläufer wird, sah sich ge-
setzen in der Annahme, wurden Der starke Service war wie schon täuscht. Die über 30 Zuschauer
auch sie in der Abwehr unter in einigen Spielen zuvor das Mit- sahen ein hochklassiges und en-
Druck gesetzt. So kamen die tel zum Erfolg. Mit einem 25:19 ges Match über fünf Sätze. Ding
Westschweizerinnen auf 10:11 beendeten die Gäste die Partie. gab etwas nonchalant eine Zwei-
heran. Beide Teams erspielten Satz-Führung preis und baute da-
sich im weiteren Verlauf des Sat- Klare Worte durch Gilliéron auf. Der Baarer
zes keinen grossen Vorsprung, da vom Trainer musste danach alle Register sei-
beide zahlreiche Eigenfehler Die Selbstkritik blieb trotz der nes Könnens abrufen, um den
machten. Letztlich behielt Stein- eingangs erwähnten Erkenntnis fünften Satz mit 11:9 ins Trocke-
hausen das bessere Ende für sich nicht aus. Das Team zeigte in al- ne zu bringen. Zu einer Resultats-
und gewann mit 25:22. len Spielelementen Schwächen verbesserung konnten weder
Im zweiten Satz schafften die und Ungenauigkeiten. In den Nölkes noch Sperr beitragen, ob-
Zugerinnen es nicht, die Zahl nächsten Begegnungen muss das wohl beide je einen Satz für sich
der Eigenfehler zu minimieren. Team mindestens eine Schippe verbuchten. Vor allem Nölkes
In allen Spielelementen zeigten drauflegen, um weiterhin punk- klebt zurzeit das Pech am Racket,
sie keine besonders gute Leis- ten zu können. «Klar bin ich froh verlor er doch gleich zwei Sätze in
tung, sodass die Gastgeberinnen um die drei Punkte. Aber mit der der Verlängerung.
ein leichtes Spiel hatten. Auch Leistung bin ich absolut nicht zu- Das freundschaftlich ausge-
wenn zu Beginn beide Teams frieden. Ich weiss, dass wir das tragene Spiel – beide Teams sind
gleich auf waren, überzeugte sehr viel besser können», sagte den Abstiegssorgen enthoben –
Fribourg am Ende ein wenig der Trainer Thomas Böbner. endete bei einem kleinen Apéro,
mehr und holte sich den zweiten Am kommenden Samstag wo Zuschauer und Spieler Tisch-
Satz mit 25:22. gastiert Therwil im Steinhauser tennislatein austauschten. Be-
Im dritten Satz wurde es erst Sunnegrund (ab 14.30 Uhr). reits am Samstag, 24. Februar,
zum Ende spannend. In diesem gastiert der Tabellenleader
Kopf-an-Kopf-Rennen liessen Jessica Rügge Kriens in Baar (ab 15.30, Turnhal-
sich beide Teams auch in der Steinhausen mit Alaia Adler (hinten) kämpft erfolgreich. Bild: Patrick Hürlimann (Steinhausen, 3. Februar 2018) sport@zugerzeitung.ch len Schulhaus Inwil). (red)

ANZEIGE

Die letzten Tage:


g Total-Liquidation
Total Liquidation 30 bis 80%
DI MI DO FR SA SO
Februar

Möbel, Teppiche tBet ! tten, Accessoires


20 21 22 23 24 25
u z i er
al r e d
s tot eö ffn e t
A ll e n ta g g
Son 0 bis 17.00 Uhr
10.0 offen ☛
ALLES MUSS von Tag
Schwarz Wohnen AG Telefon 041 854 10 70

eden Luzernerstrasse 1 info@schwarzwohnen.ch

RAUS ☛ j 6403 Küssnacht am Rigi www.schwarzwohnen.ch