Sie sind auf Seite 1von 7

Versuchsprotokoll

M10 - Gyroskop

Dmitrij Feller 533716

Versuchspartner:
Benedikt Kolbe
Andrea Diercke

Versuchsort: New 14, 212


Versuchsplatz 4

19.05.2010
Inhaltsverzeichnis
1 Allgemeines 2

2 Messwerte und Auswertung 2


2.1 Aufgabe 1 - Präzession bei verschiedenen Drehmomenten . . . 2
2.2 Aufgabe 2 - Präzession bei verschiedenen Kreiseldrehzahlen . 4
2.3 Aufgabe 3 - Nutation bei verschiedenen Kreiseldrehzahlen . . 5
2.4 Aufgabe 4 - Berechnung von Jx . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

3 Fehleranalyse und kritische Selbsteinschätzung 6

4 Verwendete Hilfsmittel 6

1
1 Allgemeines
Dieses Protokoll enthält die im Verlauf des Versuchs M10 - Gyroskop aufge-
nommenen Messdaten und ihre Auswertung. Die hier verwendeten Bezeich-
nungen oder Variablen entsprechen den im Skript (S.48 ff) verwendeten Be-
zeichnungen. Versuchsaufbau, Durchführung und die exakte Aufgabenstel-
lung sind ebenfalls dem Skript zu entnehmen (S.52). Textverweise beziehen
sich, wenn nicht extra gekennzeichnet, auf das Skript.

2 Messwerte und Auswertung

2.1 Aufgabe 1 - Präzession bei verschiedenen Drehmo-


menten

Aus den einzelnen Massen kann der Betrag des jeweiligen Drehmomentes Mi
bestimmt werden: Mi = (d − h2 )mi g. Mit:
d = 189, 6mm :Abstand der Drehachse bis zum äußersten Punkt
h = 25mm : Höhe des Massestücks
Die Messungenauigkeit für die Zeitmessung wurde abgeschätzt zu ut = 0, 3s.
Bei der Kreiseldrehzahl n ergibt sich eine geschätzte Unsicherheit von
un = 0, 2Hz.

2
Abbildung 1: Präzessionsdauer in Abhängigkeit des Drehmoments

Als Steigung des Graphen erhält man m = 1, 23 ± 0, 01. Aus dem linearen
zusammenhang lässt sich nun Jx errechnen: Jx = 4πm2 n = 2, 6 · 10−3 kgm2 .
Die Unsicherheit ergibt sich nach der Fehlerpfortpflanzung zu uJ = ±0, 02.
Gesamtergebnis: Jx = (2, 6 ± 0, 1) · 10−3 kgm2

3
2.2 Aufgabe 2 - Präzession bei verschiedenen Krei-
seldrehzahlen

Abbildung 2: Präzessionsdauer in Abhängigkeit der Kreiseldrehzahl

Als Steigung des Graphen erhält man m = 0, 29 ± 0, 01. Aus dem linearen
2 ·m
zusammenhang lässt sich nun Jx errechnen: Jx = M 4π 2 n
= 2, 57 · 10−3 kgm2 .
Die Unsicherheit ergibt sich nach der Fehlerpfortpflanzung zu uJ = ±0, 02.
Gesamtergebnis: Jx = (2, 57 ± 0, 03) · 10−3 kgm2

4
2.3 Aufgabe 3 - Nutation bei verschiedenen Kreiseldreh-
zahlen

Abbildung 3: Präzessionsdauer in Abhängigkeit der Kreiseldrehzahl

Als Steigung des Graphen erhält man m = 4, 8 ± 0, 1. Aus dem linearen


zusammenhang lässt sich nun Js errechnen: Js = m · Jx = 12, 3 · 10−3 kgm2 .
Die Unsicherheit ergibt sich nach der Fehlerpfortpflanzung zu uJ = ±0, 1.
Gesamtergebnis: Js = (12, 3 ± 0, 1) · 10−3 kgm2

5
2.4 Aufgabe 4 - Berechnung von Jx

Bei dem Kreisel handelt es sich um einen Hohlzylinder mit zwei hohlzylindri-
schen Aussparungen. Um nun also das Trgheitsmoment des Kreisels bezglich
der x-Achse zu bestimmen, berechne man das Trgheitsmoment des groen
Zylinders Jx a und ziehe die Trgheitsmomente der beiden kleineren Zylinder
(Jx b und Jx c) von diesem ab. Fr die Hohlzylinder gilt dabei:
Jx = Jxa − Jxb − Jxc = 2, 58 · 10−3 kgm2 . Aus pythagoreischer Fehlerfortpflan-
zung ergibt sich als Messunsicherheit von Jx: u = ±0, 01.

3 Fehleranalyse und kritische Selbsteinschätzung


Der Wert Js = (12, 3 ± 0, 1) · 10−3 kgm2 überlappt sich im Fehlerbereich nicht
mit dem Referrenzwert Js = (9, 7 ± 0, 5)kgm2 . Die Abweichung beträgt 27Da
Js aus der Nutationsperiode berechnet wurde, liegt der Fehler maßgeblich an
der schwierigen Messung. Die Messwerte können stark abweichen und die Un-
sicherheit ist schwer einzuschätzen. Im Vergleich dazu verlief die Bestimmung
von Jx reibungslos und mit guten Resultaten.

4 Verwendete Hilfsmittel
MS Excel;Origin; MiKTeX
Quellen:
1) Vgl. [48-53], Physikalisches Grundpraktikum Mechanik und Thermody-
namik 2005, Humboldt- Universität, Berlin, August 2005