Sie sind auf Seite 1von 10

VO+SE Naturalismus und Fin de Siècle

SoSe 2017, 4. Einheit

GERHART HAUPTMANN

ZU SEINER PERSON:

«[…] wirklicher Hauptmann der schwarzen Realistenbande, welche


letztere wirklich was von den Schillerschen Räubern hat.»
Theodor Fontane, 1889

«repräsentativste[r] Dichter des bürgerlichen Deutschlands“


Georg Lucács, 1909

«Kein anderer deutscher Schriftsteller der Moderne war wie Hauptmann und so anhaltend wie dieser
immer beides zugleich – gefeierter Repräsentant und bekämpftes Ärgernis.“
Theodor Fontane, 1889

«Ein eigentümlicher, persönlich gewichtiger, wenn auch undeutlicher Mann.“


über Mynheer Peeperkorn, eine nach G. Hauptmann gestaltete Figur
in Thomas Manns Der Zauberberg

«Nu jaja! – Nu nee neee!»


Ansorge (G. Hauptmanns Alter Ego?), in Die Weber

«Es gibt wohl keinen bedeutenden deutschen Autor seiner Generation, der zu Lebzeiten eine
vergleichbare öffentliche Anerkennung und Popularität erreichte.»
Peter Sprengel, Biograph

«Meine Epoche beginnt mit 1870 und endet mit dem Reichstagsbrand.»
Gerhard Hauptmann, 1933

«[…] ich kenne diesen Feigling nicht. […] Das Bewusstsein der Schande soll ihn würgen in jedem
Augenblick. […] Sein Andenken soll verscharrt sein unter Disteln; sein Bild begraben im Staub.»
Alfred Kerr, 1933
1
VO+SE Naturalismus und Fin de Siècle
SoSe 2017, 4. Einheit

- Lesen Sie die obenstehenden Zitate durch und halten Sie fest, was für ein Bild des Schriftstellers und
öffentlichen Menschen Gerhard Hauptmann damit gezeichnet wird. Wie würden Sie ihn beschreiben?

- Was könnte Fontane mit seinem Ausspruch meinen? Was bedeutet der Vergleich mit den
‹Schillerschen Räubern›?

- Wenn Sie dieses Zitat mit dem folgenden von Lucács vergleichen – was ist könnte in der Zwischenzeit
passiert sein?

- Was bzw. wen hat G. Hauptmann wohl repräsentiert, und warum war er ein Ärgernis?

- Was charakterisiert die Epoche, die Hauptmann als die seine bezeichnet?

- Was könnte Alfred Kerr zu seinem Ausspruch gebracht haben? Achten Sie auf die Jahreszahl!

2
VO+SE Naturalismus und Fin de Siècle
SoSe 2017, 4. Einheit

BIOGRAPHIE
Lesen Sie sich das Kapitel ‹1. Leben› des Wikipedia-Artikel zu Gerhart Hauptmann durch und notieren
Sie auf dieser Seite die wichtigsten Stationen seines Lebens, die wichtigsten Einflüsse etc. (Achtung, der
rumänischsprachige Artikel ist nicht ausführlich genug). Vergleichen Sie die Biographie hinterher mit
Ihrer Einschätzung nach den Zitaten – wo lagen Sie richtig, was müssen Sie korrigieren?

3
VO+SE Naturalismus und Fin de Siècle
SoSe 2017, 4. Einheit

DIE WEBER
In der ersten Einheit haben wir die erste Szene aus Hauptmanns Stück Die Weber gelesen – jetzt
beschäftigen wir uns näher mit dem Stück.

HISTORISCHER HINTERGRUND
Hauptmann bezieht sich in seinem Stück auf den Weberaufstand in Schlesien – es gab aber im 18. und
19. Jahrhundert immer wieder Weberaufstände: In England produzierte man bereits mit mechanischen
Webstühlen, so dass Stoffe sehr billig und damit die Löhne der Weber sehr niedrig wurden.

Einen der ersten großen Aufstände gab es in Augsburg, wo diese Inschrift auf dem ‹Weberhaus› noch
heute1 daran erinnert:

Um 1840 arbeiteten nur 5% der Bevölkerung in Fabriken, die meisten verdienten ihr Geld in Heimarbeit.
Zuerst kauften sie das Ausgangsmaterial von den Großhändlern, dann verkauften sie denen den fertigen
Stoff. Die erste Szene von Die Weber, die wir in der ersten Stunde gelesen haben, zeigt, wie die
Weberinnen und Weber ihre Produkte dem Fabrikanten (für sehr wenig Geld) verkaufen.

1844 kamen Missernten hinzu, und die wirtschaftliche Situation wurde so schlecht, dass der Lohn der
Weber nicht mehr zum Überleben ausreichte.

Hunger ist historisch betrachtet ein häufiger Auslöser für Proteste und Revolutionen, von der
Französischen Revolution bis Ägypten 2011 – so auch hier: am 3. Juni 1844 veranstalten 3000 Weber in
Peterswaldau/Pieszyce einen Protestmarsch2 zur Villa des Fabrikanten Zwanziger, um höhere Löhne zu
fordern – dieser hatte aber vorher schon verkündigt, sie möchten nur, wenn sie nichts anderes hätten,
Gras fressen; das sei heuer reichlich gewachsen.3

1
Denkt man an die Arbeitsbedingungen der Menschen, die heute unsere Kleidung in Sweatshops in Asien
herstellen, hat sich allerdings seitdem nicht viel verändert.
2
Gesungen wurde dabei das Weber-Protestlied Blutgericht.
3
Er hätte an das blutige Ende einer österreichischen Prinzessin und später französischen Königin denken sollen,
der eine ganz ähnliche Aussage angedichtet wird.
4
VO+SE Naturalismus und Fin de Siècle
SoSe 2017, 4. Einheit

Er ließ die Menge von seinen Dienern vertreiben und


einen Weber festnehmen; am nächsten Tag kamen
die Aufständischen wieder, um diesen zu befreien;
die Situation eskalierte und die Weber stürmten die
Häuser und Fabriksgebäude mehrerer Fabrikanten.

Die Aufstände der Weber und Weberinnen wurden


blutig niedergeschlagen – sie markieren aber den
Beginn jahrzehntelanger (z.T. bis heute
weitergeführte) Kämpfe um bessere
Arbeitsbedingungen und ein menschenwürdiges
Leben für alle.

Das Elend in Schlesien / Hunger und Verzweiflung / Offizielle Abhilfe

LITERATURHISTORISCHER HINTERGRUND
Gerhart Hauptmann war nicht der erste, der den Weberaufstand künstlerisch verarbeitete – bereits
1845 schrieb Heinrich Heine das Gedicht Die schlesischen Weber:

Im düstern Auge keine Thräne, Ein Fluch dem falschen Vaterlande,


Sie sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne: Wo nur gedeihen Schmach und Schande,
Deutschland, wir weben Dein Leichentuch, Wo jede Blume früh geknickt,
Wir weben hinein den dreifachen Fluch – Wo Fäulniß und Moder den Wurm erquickt –
Wir weben, wir weben! Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem Gotte, zu dem wir gebeten Das Schiffchen fliegt, der Webstuhl kracht,
In Winterskälte und Hungersnöthen; Wir weben emsig Tag und Nacht –
Wir haben vergebens gehofft und geharrt, Altdeutschland, wir weben Dein Leichentuch,
Er hat uns geäfft und gefoppt und genarrt – Wir weben hinein den dreifachen Fluch,
Wir weben, wir weben! Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem König, dem König der Reichen,


Den unser Elend nicht konnte erweichen,
Der den letzten Groschen von uns erpreßt,
Und uns wie Hunde erschießen läßt –
Wir weben, wir weben!

Das Gedicht erschien 1844 erstmals in der Zeitschrift Vorwärts (für die auch Karl Marx arbeitete) und
wurde außerdem als Flugblatt in den Gebieten der Aufständischen verteilt; zudem klagt es Gott, König
und Vaterland an – natürlich wurde es sofort verboten.
Dennoch wird es bis heute immer wieder vertont, von Gothic-Metal bis Gitarrenfolk ist für jeden
Geschmack etwas dabei: https://www.youtube.com/results?search_query=weberlied
5
VO+SE Naturalismus und Fin de Siècle
SoSe 2017, 4. Einheit

DAS STÜCK
Den Beginn des ersten Aktes haben wir bereits in der ersten Einheit gelesen.
Um die komplette Handlung zu erfahren, können Sie den Text lesen (er steht im Handapparat der
Österreich Biblithek sowie auf Projekt Gutenberg zur Verfügung); Sie können aber auch eine
Inhaltsangabe lesen oder sich eine solche ansehen – bspw. Die Weber to go.

Wichtig ist, dass Sie den Inhalt des Stückes, seine Figuren und die Handlung kennen.

- Überlegen Sie danach: Welche Gemeinsamkeiten gibt es zwischen Heines Gedicht und Hauptmanns
Stück – und welche Unterschiede? In künstlerischer, sprachlicher, politischer… Hinsicht:

- Setzen Sie außerdem das Stück in Zusammenhang mit den politischen Ereignissen, kulturellen und
technischen Innovationen, die wir in der ersten Stunde besprochen haben (das A3-Blatt):

6
VO + Se Naturalismus und Fin de Siècle
4. Einheit, SoSe 2017

Eine Gemeinsamkeit der beiden Werke ist, dass sie beide Probleme mit der Zensur hatten.

Letzte Woche haben wir darüber gesprochen, dass Vereine wie Durch! oder Freie Bühne notwendig
waren, um die strenge Zensur zu entgehen. Die Geschichte von Die Weber zeigt eindrucksvoll, wie
schwierig es zu der Zeit war, ein solches Stück öffentlich aufzuführen:

1891 Hauptmann schreibt die Dialektfassung De Waber

20.02.1892 Beim Poliziepräsidenten von Berlin wird um eine Aufführungsgenehmigung


angesucht

02.03.1892 Hauptmann beendet eine zweite, eher hochdeutsch Fassung – Die Weber

03.03.1892 Die öffentliche Aufführung von De Waber wird verboten

22.12.1892 Die zweite Fassung wird eingereicht …

04.01.1893 … und ebenfalls verboten

14.01.1893 Hauptmann klagt gegen das Verbote beim Berliner Bezirksausschuss

26.02.1892 Die Weber wird durch den Verein Freie Bühne im Neuen Theater Berlin urauffgeführt

14.03.1893 Der Berliner Bezirksausschuss bestätigt das Aufführungsverbot

05.04.1893 Hauptmann reicht dagegen beim Oberverwaltungsgericht Berufung ein

02.10.1893 Das Stück wird für das Deutsche Theater in Berlin freigegeben

12.10.1893 Der Aufführungsantrag des Breslauer Lobe-Theaters (Schlesien) wird abgelehnt

02.12.1893 Das Urteil des Bezirksausschusses wird aufgehoben, aber nur für das Deutsche
Theater

02.07.1894 Das Verbot des breslauer Polizeipräsidenten wird durch das Preußische
Verwaltungsgericht aufgehoben. Das Theater wird aber angewiesen, die
Eintrittskarten so teuer zu verkaufen, dass Arbeiter_innen das Stück nicht besuchen
können.

25.09.1894 Das Stück wird im Deutschen Theater in Berlin zum ersten Mal öffentlich aufgeführt.

05.10.1894 Kaiser Wilhelm II verlangt eine Eklärung vom Innen- und Justizminister, warum die
Aufführung erlaubt wurde.

7
VO + Se Naturalismus und Fin de Siècle
4. Einheit, SoSe 2017

DIE WEBER , AUSZUG I

Dreißiger: Es war nichts von Bedeutung. Der Junge ist schon wieder ganz munter. Erregt und pustend
umhergehend. Es bleibt aber immer eine Gewissenlosigkeit. Das Kind ist ja nur so'n Hälmchen zum
Umblasen. Es ist rein unbegreiflich, wie Menschen ... wie Eltern so unvernünftig sein können. Bürden
ihm zwei Schock Parchent auf, gute anderthalb Meilen Wegs. Es ist wirklich kaum zum Glauben. Ich
werde einfach müssen die Einrichtung treffen, daß Kindern überhaupt die Ware nicht mehr
abgenommen wird. Er geht wiederum eine Weile stumm hin und her. Jedenfalls wünsche ich dringend,
daß so etwas nicht mehr vorkommt. – Auf wem bleibt's denn schließlich sitzen? Natürlich doch auf uns
Fabrikanten. Wir sind an allem schuld. Wenn so'n armes Kerlchen zur Winterszeit im Schnee
steckenbleibt und einschläft, dann kommt so'n hergelaufener Skribent, und in zwei Tagen, da haben wir
die Schauergeschichte in allen Zeitungen. Der Vater, die Eltern, die so'n Kind schicken ... i bewahre, wo
werden die denn schuld sein! Der Fabrikant muß ran, der Fabrikant is der Sündenbock. Der Weber wird
immer gestreichelt, aber der Fabrikant wird immer geprügelt: das is'n Mensch ohne Herz, 'n Stein, 'n
gefährlicher Kerl, den jeder Preßhund in die Waden beißen darf. Der lebt herrlich und in Freuden und
gibt den armen Webern Hungerlöhne. – Daß so'n Mann auch Sorgen hat und schlaflose Nächte, daß er
sein großes Risiko läuft, wovon der Arbeiter sich nichts träumen läßt, daß er manchmal vor lauter
Dividieren, Addieren und Multiplizieren, Berechnen und wieder Berechnen nich weiß, wo ihm der Kopf
steht, daß er hunderterlei bedenken und überlegen muß und immerfort sozusagen auf Tod und Leben
kämpft und konkurriert, daß kein Tag vergeht ohne Ärger und Verlust: darüber schweigt des Sängers
Höflichkeit. Und was hängt nicht alles am Fabrikanten, was saugt nicht alles an ihm und will von ihm
leben! Nee, nee! Ihr solltet nur manchmal in meiner Haut stecken, ihr würdet's bald genug satt kriegen.
Nach einiger Sammlung. Wie hat sich dieser Kerl, dieser Bursche da, dieser Bäcker hier aufgeführt! Nun
wird er gehen und ausposaunen, ich wäre wer weiß wie unbarmherzig. Ich setzte die Weber bei jeder
Kleinigkeit mir nichts, dir nichts vor die Tür. Ist das wahr? Bin ich so unbarmherzig?

Viele Stimmen: Nee, Herr Dreißicher!

Dreißiger: Na, das scheint mir doch auch so. Und dabei ziehen diese Lümmels umher und singen gemeine
Lieder auf uns Fabrikanten, wollen von Hunger reden und haben so viel übrig, um den Fusel quartweise
konsumieren zu können. Sie sollten mal die Nase hübsch woanders neinstecken und sehen, wie's bei
den Leinwandwebern aussieht. Die können von Not reden. Aber ihr hier, ihr Parchentweber, ihr steht
noch so da, daß ihr nur Grund habt, Gott im stillen zu danken. Und ich frage die alten, fleißigen und
tüchtigen Weber, die hier sind: kann ein Arbeiter, der seine Sachen zusammenhält, bei mir auskommen
oder nicht?

Sehr viele Stimmen: Ja, Herr Dreißicher!


8
VO + Se Naturalismus und Fin de Siècle
4. Einheit, SoSe 2017

- Wie schätzt Dreißger seine Position ein, wie die der Weber?

- Stimmen Sie seiner Einschätzung zu – oder widersprechen Sie? Wo und warum?

- Können Sie Parallelen zwischen der Situation, den Anliegen und dem Verhalten der Weber und
heute finden? Wenn ja, welche?

- Finden Sie Parallelen zwischen der Argumentation Dreißigers zu heutigen Diskursen? Wenn ja,
welche?

DIE WEBER , AUSZUG II

Luise, übermannt von leidenschaftlicher Aufregung, heftig: Ja, ja, Gottlieb, kaffer du dich hinter a
Owen, in de Helle, nimm d'r an Kochleffel in de Hand und 'ne Schissel voll Puttermilch uf de
Knie, zieh d'r a Reckel an und sprich Gebetl, so bist'n Vater recht. – Und das will a Mann sein?

Lachen der Leute im »Hause«.

Der alte Hilse, bebend, mit unterdrückter Wut: Und du willst 'ne richtige Frau sein, hä? Da wer ich
dirsch amal orntlich sagen. Du willst 'ne Mutter sein und hast so a meschantes Maulwerk
dahier? Du willst dein'n Mädel Lehren geben und hetzt dein'n Mann uf zu Verbrechen und
Ruchlosigkeiten?!

Luise, maßlos: Mit Euren bigotten Räden ... dadervon da is mir o noch nich amal a Kind satt geworn.
Derwegen han se gelegen alle viere in Unflat und Lumpen. Da wurd' ooch noch nich amal a
eenzichtes Winderle trocken. Ich will 'ne Mutter sein, daß d's weeßt! und deswegen, daß d's
weeßt, winsch' ich a Fabrikanten de Helle und de Pest in a Rachen nein. Ich bin ebens 'ne

9
VO + Se Naturalismus und Fin de Siècle
4. Einheit, SoSe 2017

Mutter. – Erhält ma woll so a Wirml?! Ich hab' mehr geflennt wie Oden geholt von dem
Augenblicke an, wo aso a Hiperle uf de Welt kam, bis d'r Tod und erbarmte sich drieber. Ihr
habt Euch an Teiwel gescheert. Ihr habt gebet't und gesungen, und ich hab' m'r de Fieße
bluttich gelaufen nach een'n eenzichten Neegl Puttermilch. Wie viel hundert Nächte hab' ich
mir a Kopp zerklaubt, wie ich ock und ich kennte so a Kindl ock a eenzich Mal um a Kirchhoof
rumpaschen. Was hat so a Kindl verbrochen, hä? und muß so a elendigliches Ende nehmen –
und drieben bei Dittrichen, da wem se in Wein gebad't und mit Milch gewaschen. Nee, nee:
wenn's hie losgeht – ni zehn Pferde solin mich zurickehalten. Und das sag' ich: stürmen se
Dittrichens Gebäude – ich bin de erschte – und Gnade jeden, der mich will abhalten. – Ich hab's
satt, aso viel steht feste.

Der alte Hilse. Du bist gar verfallen; dir is ni zu helfen.

Luise, in Raserei. Euch is nich zu helfen. Lappärsche seid ihr. Haderlumpe, aber keene Manne.
Gattschliche zum Anspucken. Weechquarkgesichter, die vor Kinderklappern Reißaus nehmen.
Kerle, die dreimal »scheen Dank« sagen fer 'ne Tracht Priegel. Euch haben se de Adern so leer
gemacht, daß ihr ni amal mehr kennt rot anlaufen im Gesichte. An Peitsche sollt' ma nehmen
und euch a Krien einbleun in eure faulen Knochen. Schnell ab.

Verlegenheitspause.

- Worüber beklagt sich Luise?

- Was wirft Sie dem alten Hilse vor?

- Was ist für den alten Hilse ‹eine richtige Frau›?

10