Sie sind auf Seite 1von 23

Bedienungsanleitung

für den WABCO


Diagnostic Controller
446 300 320 0 mit der
Programmkarte
446 300 534 0 ATC (ATR)

Ausgabe: Februar 1996

© Copyright WABCO 1996

WABCO
Fahrzeugbremsen

Ein Unternehmensbereich
der WABCO Standard GmbH

1
Inhaltsverzeichnis:
Seite
1. Systemkurzbeschreibung 3
2. Diagnosekomponenten 5
3. Anschlußbeschreibung 6
4. Bedienung des Diagnostic Controllers 6
5. Programmerklärung 8
Menüauswahl
5.1 Diagnose 9
5.1.1 Fehlersuche 9
5.1.2 Ansteuerung 11
5.1.3 Test- und Meßwerte 12
5.1.4 Steuergerätedaten 12
5.2 Inbetriebnahme 12
5.3 Multimeter 14
5.4 Optionen 14
ISO-Adresse, Hilfstexte, Version, prüfbare ECU
6. Inbetriebnahme des Fahrgastraumbedienteils 15
7. Funktionsstörung des Diagnostic Controllers 16
Verkabelungsplan ATC 22

Verwendete Abkürzungen:
ATC Automatic Temperature Control (WABCO-Bezeichnung)
ATR Automatische-Temperatur-Regelung (KÄSSBOHRER-Bezeichnung)
HLK Heizung-Lüftung-Klima
ECU Elektronisches Steuergerät (engl. : Electronic Contol Unit)
> größer als
< kleiner als
k(Ω) Kilo(Ohm)
KW Kalenderwoche
V1 Version 1

Sicherheitshinweis:
Die Diagnose darf nur bei stehenden Fahrzeug durchgeführt werden.

2
1. SYSTEMKURZBESCHREIBUNG Die durch die ATC angesteuerten Kompo-
„HKL - ANLAGE” nenten sind:
r Wasserventile
Die ATC - Anlage wird im Evo Bus (Evo Bus
GmbH ist der neue Name der Fa. Kässbohrer) r Gebläse
der Baureihe 300 zur Steuerung und Rege-
lung der Heizungs-, Lüftungs- und Klimaan- r Luftklappen
lage eingesetzt.
r Zusatzwasserpumpe
Frischluft wird im Dachbereich über Quer-
stromlüfter angesaugt, temperiert und über r Klimaanlage
ein neues Düsen- und Luftverteilungs-
konzept in den Busraum eingeblasen. Die r Wasserheizgerät
Regelung ist so ausgelegt, daß zunächst
im Fußbereich mit Gebläseunterstützung r Hauptwasserventil
schnell aufgeheizt wird. Kurz vor Erreichen
der gewünschten Temperatur wird auf
Konvektorbetrieb umgeschaltet, um eine
Überhitzung zu vermeiden. Zusätzlich abge-
Die von WABCO eingesetzten Komponen-
legte Kennlinien in der Elektronik sorgen für
ten sind:
Behaglichkeit im kritischen Regelbereich
zwischen Heiz- und Kühlbetrieb. Auch bei
„stop and go” - Betrieb des Busses bleibt die
AAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA AAA
AAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA AAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA AAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA AAA
AAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA AAAA
AAAAAAAA
AAAA AAAA
AAA AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA AAAA
AAAAAAAAAAAA
AAA
AAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA AAAA
AAAAAAAA

Temperatur im Bus konstant. Dies wird


AAAAAAAA
AAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
Benennung
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAA
AAA
AAAA
AAA
AAAAAAA
AAAA
AAA
AAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAA
WABCO-Nr.
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA AAAA
AAAA
AAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAA
AAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAAAAAA AAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAA
AAA
AAAAAAA
AAAA AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA
AAAAAAAA AAAAAAAA
AAAAAAAA AAAA
AAAA AA
AAAA
A AAAA AAAA

durch die stufenlos regelbare und von der


884 901 689 0 *
Motordrehzahl unabhängige Klimaanlage Bedienteil
(446 095 000 0)
gewährleistet. Fahrgastraum
(446 095 005 0)

Aufbau des ATC-Systems Bedienteil 884 901 690 0 *


Bugschrank (446 095 002 0)
Technische Grundlage der ATC ist ein Sy-
stem von einzelnen Elektroniken, die über 884 901 688 0 *
Unterstation
eine serielle Datenleitung mit einem Haupt- (446 096 000 0)
rechner (Bedienteil Fahrgastraum) korre-
spondieren (Multiplex-System). Diesen ei- Anlaufmodul 446 024 020 0
genständigen Elektroniken sind Busteil- Temperatursensor LT 446 092 003 0
gruppen zugeordnet, in denen sie die jewei-
ligen vom Hauptrechner kommenden Be- Temperatursensor AT 446 097 000 0
fehle in die Tat umsetzen. Durch das modu-
lar aufgebaute Konzept lassen sich alle
Elektroniken tauschen. Die Bedienteile für
* Bei diesen Versionen ist die Diagnose-
Fahrgastraum und Bugschrank sind hiervon
fähigkeit eingeschränkt.
jedoch ausgenommen.

3
Bild 1: Aufbau des modularen ATC-Konzeptes
Bei Anlagen ohne Vario entfällt die Unterverteilung Klima

4
2. DIAGNOSEKOMPONENTEN:

1... Diagnostic Controller 446 300 320 0


2... Programmkarte 446 300 534 0
3... Meßadapter 35-polig 446 300 314 0
Meßadapter 25-polig 446 300 311 0
4... Multimeterkabel schwarz 894 604 301 2
Multimeterkabel rot 894 604 302 2
5... Tastatur 446 300 328 0
6... Brückenkabel 894 604 300 2
7... Anschlußkabel (ISO 9141) 894 604 303 2
8... Tragetasche 446 300 022 2

Das Diagnostic Controller Set 446 300 331 0


besteht aus Diagnostic Controller 446 300 320 0
und Tragetasche 446 300 022 2

5
3. ANSCHLUßBESCHREIBUNG 4. BEDIENUNG DES DIAGNOSTIC
CONTROLLERS

3.1 Anschluß des Diagnostic Con- Die Bedienung des Diagnostic Controllers
trollers an das ATC-System erfolgt über die drei Bedientasten an der
(gemäß ISO 9141) Frontseite oder über die externe Tastatur.
Die Tastenfunktion hängt von der jeweiligen
Der Diagnostic Controller wird an den 4- Displayanweisung über den Bedientasten
poligen Diagnose-Stecker am Fahrerplatz ab.
angeschlossen. Der Diagnose-Wahlschalter
wird in Position 6 „ATR” geschaltet.
Anschließend schieben Sie die ATC-Pro-
grammkarte in den dafür vorgesehenen 1 Diagnose 3 Multimeter
Schlitz ein. Achten Sie darauf, daß die 2 Inbetriebnahme 4 Optionen
Kartenseite mit den Kontakten nach oben
zeigt! Die nachfolgende Anzeige nimmt die Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER
Kommunikation mit dem ATC-System vor:

ATC (ATR) - Diagnose Displayanweisungen


Version 3.10 (Deutsch)
START (Funktion) Bedientasten

Im ersten Bild wird das System und die


Version (beispielsweise 3.10) angezeigt.
Drücken Sie die rechte Taste!
DIAGNOSTIC CONTROLLER

WAHLSCHALTER
1. 1. ABS
MASSE
ANSCHUSS ZUM

KL.30 2. EFR
2. 3. AVS
4. KOMBI.
5. ECAS
3.
K 6. ATR
WECKTASTE
4.
L

4 - POL. STECKER

Bild 2: Verbindung Bus ß Diagnostic Controller

6
Taste Funktion Nur die gekennzeichneten Tasten sind mit
einer Funktion belegt.
START Starten des Programms

ZURÜCK Die Anzeige springt zum vor-


herigen Menü oder Pro- E
N
grammpunkt. T
E
0 R
ê Anwahl eines Menüpunktes im Die Tasten können stell-
Hauptmenü. Mit jedem Ta- vertretend für die 3 Bedientasten am Dia-
stendruck wird von Menü- gnostic Controller benutzt werden.
punkt zu Menüpunkt gesprun-
Ausnahme: Wenn während des Pro-
gen. Der angewählte Menü-
gramms eine Zahleneingabe erforderlich ist,
punkt blinkt.
gilt diese Funktion nicht.
WEITER Der zuvor angewählte Menü- 0 1 9
punkt wird aktiviert bzw. aus- Mit dem Zehnerblock
gelöst. können entweder Zahleneingaben (z.B.
ISO-Adresse) vorgenommen oder die nu-
ABBRUCH Sie haben die Möglichkeit, die merierten Auswahlpunkte im Hauptmenü
jeweilige Funktion im Fehler- angewählt werden.
falle abzubrechen.
E
N
T
E
R
Mit wird der angezeigte Menüpunkt
Bedienung der externen Tastatur
ausgeführt. Die Taste steht parallel für die
446 300 328 0
Controller-Taste "WEITER" zur Verfügung.

C
Mit kann auf das zuletzt angezeigte
Hauptmenü zurückgesprungen werden.

Mit * kann bei einer Reihenfolge von


angezeigten Daten (z.B. Parameter, Funk-
tionstest, Kalibrierdaten) auf die letzte Dis-
playanzeige zurückgesprungen werden.

Die externe Tastatur ermöglicht die Eingabe


von Zahlenwerten. Für die in dieser Bedie-
nungsanleitung beschriebenen Programm-
karten ist die Tastatur nicht zwingend erfor-
derlich.

7
5. PROGRAMMERKLÄRUNG

Menüauswahl ATC (ATR) Version 3.10 – 2 Inbetriebnahme


– 1 Diagnose – 1 Fahrgastraum
– 1 Fahrgastraum – 1 Wasser auffüllen
– 1 Fehlersuche – 2 Funktionskontrolle
– 2 Test- und Meßwerte – 1 Luftklappen
– 3 Ansteuerung – 1 Fahrgastraumluftklappen
– 1 Anlage ansteuern – 2 Bugschrankluftklappen
– 1 Luftklappen – 1 Frontscheibenbel.
– 1 Fahrgastraumluft- – 2 Fußraumbelüftung
klappen – 3 Frisch/Umluftklap.
– 2 Bugschrankluftklappen
– 1 Frontscheibenbel. – 2 Bodengebläse
– 2 Fußraumbelüftung – 3 Deckengebläse
– 3 Frisch/Umluftklap. – 4 Kondensorgebläse
– 2 Gebläse – 5 Wasserventile
– 3 Wasserventile – 6 Sensormeßwerte
– 2 Komponenten ansteuern
– 1 Gebläse – 3 Klima-Probelauf Anlagen o. Vario
– 2 Wasserventile – 1 Hochdruck – 1 Hochdruck
– 3 Schaltausgänge – 2 Niederdruck – 2 Niederdruck
– 4 Pumpe/Wasserheiz. – 3 Regelungstest – 3 Regelungstest
– 1 Hauptwasserventil – 4 Druckschalter – 5 Aufheizen
– 2 Wasserpumpe – 5 Aufheizen – 6 Leistung Klima
– 3 Wasserheizgerät – 6 Leistung Klima
– 4 Steuergerätedaten
– 2 WABCO-Daten – 2 Bugschrank
– 3 Systemausbau – 1 Wasser auffüllen
– 1 Konfiguration anzeigen – 2 Funktionskontrolle
– 2 Konfiguration löschen – 1 Luftklappen
– 2 Wasserventil
– 2 Bugschrank – 3 Sensormeßwerte
– 1 Fehlersuche
– 2 Test- und Meßwerte – 3 Manuelle Initial.
– 3 Ansteuerung (Für die Initialisierung wird die unter ISO-
Adresse eingestellte Adresse verwendet)
– 1 Luftklappen
– 2 Gebläse
– 3 Multimeter
– 3 Wasserventil
– 1 Gleichspannung
– 4 Pumpe/Wasserheiz.
– 2 Wechselspannung
– 1 Hauptwasserventil
– 3 Widerstand
– 2 Wasserpumpe
– 3 Wasserheizgerät – 4 Optionen
– 4 Steuergerätedaten – 1 ISO-Adresse
– 2 Hilfstexte
– 3 Manuelle Initial.
– 3 Version
(Für die Initialisierung wird die unter ISO-
Adresse eingestellte Adresse verwendet) – 4 Prüfbare ECU’s

8
5.1 Diagnose Es werden Daten des angesprochenen
Bedienteils angezeigt.
Beim Aufruf von Menüpunkt 1 „Diagnose”
wird die Verbindung zum ATC-Bedienteil
aufgebaut. 1 Fehlersuche 3 Test- und Meßwerte
2 Ansteuerung 4 Steuergerätedaten

1 Diagnose 3 Multimeter Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER


2 Inbetriebnahme 4 Optionen

Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER


Im Diagnose-Modus können folgende Funk-
tionen ausgewählt werden:

Lassen Sie den Cursor auf „1” blinken und 5.1.1. Fehlersuche
drücken Sie die Taste „WEITER”.
Hat das ATC-Steuergerät (Bedienteil Fahr-
gastraum) einen Fehler im System erkannt
1 Fahrgastraum 3 Manuelle Initial. und führt der Fehler zum Abschalten der
2 Bugschrank Automatik, so beginnt die „Manuell-LED” für
20 sec zu blinken und bleibt danach einge-
Anlage wählen! ZURÜCK ê WEITER schaltet. Die Beleuchtung der restlichen
Tasten wird in diesem Falle ausgeschaltet.
Beim Auftreten eines leichten Fehlers be-
ginnt die Balkenanzeige für den Sollwert zu
Hier wählen Sie das zu diagnostizierende blinken. Somit werden 2 Fehlerklassen un-
Sytem aus. „Fahrgastraum” steht für die terschieden:
ATC-Anlagen mit vollständiger Klimaanla-
ge. Dabei unterscheidet das Programm a) Leichte Fehler (Fehleranzeige 1-99)
selbstständig,ob ein System mit oder ohne
Vario vorliegt. – Ein eingeschränkter Automatik-Betrieb ist
weiterhin möglich.
Mit „Bugschrank” wird die Anlage ausge-
wählt, bei der nur ein Fahrerplatzbedienteil,
der Bugschrank vorhanden ist.
b) Schwere Fehler (Fehleranzeige 100-199)
„Manuelle Initial.” weist das Programm an, – Fehler dieser Kategorie lassen keinen
die Elektronikadresse, die im Menüpunkt 5.4 Automatik-Betrieb mehr zu. Die Anlage ist
Optionen „ISO-Adresse” eingestellt wurde nur noch über die Tasten „Smog”, „Klappe
zu verwenden. auf”, „Lüftung” und „Heizung” zu bedie-
nen.
Geräte-Typ : ATC (ATR)
WABCO Geräte-Nr. : 884 901 689 0 Bei jedem Neustart des Fahrzeuges (Zün-
Prod.-Datum : KW 31.1991 dung einschalten) wiederholt sich die
Software-Nr. : 0.1 WEITER Fehleranzeige wie beschrieben, jedoch nur,
wenn der Fehler noch vorhanden ist.

9
Ein Auslesen der Fehleranzeige mit der ON- Über die Befehlsfolge:
BOARD-Diagnose im Fahrzeug ist durch *
1. Diagnose
Anwählen des ATC-Systems und ** Reizung
2. Fehlersuche
der L-Leitung (t > 2 sec) im Display des
werden die einzelnen im System gespei-
Bedienteil Fahrgastraum möglich. Alle ge-
cherten Fehler abgerufen.
speicherten Fehler werden hier angezeigt.
Ein dauerhaftes Betätigen der Aus-Taste
bewirkt eine rolliernde Anzeige im 1 sec-
1 Fehlersuche 3 Test-und Meßwerte
Takt. Beim Loslassen bleibt die Anzeige für
2 Ansteuerung 4 Steuergerätedaten
30 sec erhalten.
Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER
* Anwählen mit System-Wahlschalter
** Reizung mit Diagnose-Wecktaste

Der Diagnostic Controller zeigt folgende


In der Anlage sind insgesamt
Fehlerinformationen an:
2 Fehler gespeichert !
– Gerät, an dem Fehler aufgetreten ist
WEITER
– Fehlernummer

– Fehlerhafte Komponente und Fehler


Diese Anzeige erfolgt nur, wenn mehr als ein
– Pins, an denen die fehlerhafte Komponen- Fehler gespeichert wurde.
te angeschlossen ist

– Häufigkeit des Fehlers Unterverteilung Bedienteil Bugschrank


Fehler Nr. 75 Pin: 35
– Anzeige „Fehler aktuell vorhanden” be- Luftaustrittssensor (Gebläse)
deutet, bei Aufruf der Diagnose lag der Fehler ist aktuell vorhanden! WEITER
Fehler noch vor.

BEISPIEL FÜR FEHLERSUCHE An dem Bedienteil Bugschrank ist ein Ver-


kabelungsfehler des Luftaustrittstempera-
In diesem Abschnitt wird anhand eines Bei- tursensors (ECU-Ausg.- Pin 35) aufgetre-
spiels die Fehlersuche erläutert. ten. Dieser Fehler war beim Aufruf der Dia-
gnose aktuell vorhanden.

1 Diagnose 3 Multimeter Unterverteilung Unterdeck unten vorn


2 Inbetriebnahme 4 Optionen Fehler Nr. 65 Pin: 24
Luftaustrittssensor Konvektor vorn links
Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER WEITER

10
In der Unterverteilung unten vorn ist der Eigenständig überprüft der Diagnostic Con-
Konvektortemperatursensor vorn links aus- troller die Bordverkabelung in Verbindung
gefallen (ECU-Pin-Ausgang 24). mit dem Bedienteil Fahrgastraum.
Dieser Fehler lag bei der Kommunikations-
aufnahme mit dem ATC-System nicht vor.
Die Anlage hat KEINEN Fehler
gespeichert.
Ende der Fehlerliste
Fehler sollten in dieser Position im Bus be- WEITER
hoben werden.

Sollen alle Fehler gelöscht werden? Sämtliche erkennbaren Fehler wurden be-
hoben. Sie können nun mit dem Programm
NEIN JA fortfahren.

5.1.2. Ansteuerung

Durch Betätigen der Taste „JA” werden alle Mit dem Befehl „Ansteuerung” lassen sich
Fehlerspeicher in der Elektronik gelöscht. gesamte Baugruppen (1 Anlage ansteuern)
oder einzelne Geräte (2 Komponenten an-
steuern) ansprechen.
Fehlerspeicher wird gelöscht !

1 Anlage ansteuern
2 Komponenten ansteuern

Der Fehlerspeicher des Bedienteil Fahr- Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER


gastraumes wird komplett gelöscht.

Alle gespeicherten Fehler


sind gelöscht !
WEITER
5.1.2.1. Anlage ansteuern

Luftklappen:
Die 6 Luftdurchsatzstufen des Busses wer-
den einzeln angefahren.
Verkabelung wird von der ECU geprüft
Gebläsedrehzahl:
Bitte warten....
Alle Gebläse des Busses werden in folgen-
den Stufen angesteuert:
WEITER
AUS/MIN/MAX.

11
Wasserventile: 5.1.4. Steuergerätedaten
Nachdem alle erforderlichen Komponenten
eingeschaltet werden, können die Positio- Mit der Funktion „1 WABCO-Daten” lassen
nen AUF/ZU angesteuert werden. sich Fertigungsdatum und Gerätenummer
der einzelnen WABCO-Elektroniken ausle-
5.1.2.2. Komponenten ansteuern sen.

Gebläsedrehzahl:
Nach Auswahl eines speziellen Gebläses 1 WABCO-Daten
wird nur dieses angesteuert. 2 Systemausbau
Wasserventile:
Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER
Nachdem alle erforderlichen Komponenten
eingeschaltet werden, können einzelne
Wasserventile angesprochen werden.
Schaltausgänge: Hinter Punkt 2 Systemausbau verbirgt sich:
Die einzelnen Ventile der Luftklappen oder
das Gebläse im Einstieg II können gesteuert 5.1.4.1. Konfiguration anzeigen
werden.
Die angeschlossenen Elektroniken werden
Pumpe/Wasserheizung:
aufgelistet.
Das Hauptwasserventil, die Zusatzwasser-
pumpe oder das Wasserheizgerät werden
hiermit angesprochen. 5.1.4.2. Konfiguration löschen

Löschen der Konfigurationsdaten die im


Steuergerät Bedienteil Fahrgastraum ab-
5.1.3. Test- und Meßwerte gelegt sind. Nach Spannung aus und neuem
Mit dem Befehl „Test- und Meßwerte” kön- Einschalten kann die neue Konfiguration am
nen unter Punkt 1 Sensormeßwerte die Bedienteil Fahrgastraum bestätigt werden.
aktuellen Istwerte aller Temperatursen-
soren (in °C) im Bus ausgelesen werden. 5.2. Inbetriebnahme
Punkt 2 Motordrehzahl zeigt die Istmotor-
drehzahl des Busses (in U/MIN) an. Mit der Inbetriebnahme wird nach dem Ein-
bau der ATC-Anlage eine komplette Prüfung
ermöglicht. Bitte den Schaltplan der Anlage
1 Sensormeßwerte berücksichtigen.
2 Motordrehzahl

Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER 1 Wasser auffüllen 3 Klima-Probelauf


2 Funktionskontrolle

Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER

12
Punkt 3 „Klima-Probelauf” entfällt bei Anla- 5.2.3. Klima-Probelauf
gen, die nur mit dem Fahrerplatzbedienteil
ausgerüstet sind. Nach dem Aufruf dieser Funktion werden die
angeschlossenen Unterverteilungen aufge-
5.2.1. Wasser auffüllen listet. Mit dem nächsten Bild beginnt die
Inbetriebnahme der Klimaanlage.
Nach dem Aufruf dieser Funktion werden die
angeschlossenen Unterverteilungen aufge-
listet. Denn nur diese Unterverteilungen öff- 1 Hochdruck 4 Druckschalter
nen beim Auffüllvorgang des Heizungs- 2 Niederdruck 5 Aufheizen
wasser ihre Wasserventile. 3 Regelungstest 6 Leistung Klima
Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER
5.2.2. Funktionskontrolle

Nach dem Aufruf dieser Funktion werden die


angeschlossenen Unterverteilungen aufge- Bei Anlagen ohne Vario erscheint das fol-
listet. In hintereinander folgenden Schritten gende Menü.
werden die Bauteilgruppen
– Luftklappen
– Untere Gebläse 1 Hochdruck 3 Aufheizen
2 Niederdruck 4 Leistung Klima
– Obere Gebläse
– Kondensor-Gebläse Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER
in ihrer Funktion überprüft. Im Anschluß
werden die Wasserventile in ihren Zustän-
den AUF/ZU über die Temperatursensoren
überprüft.
Die Reihenfolge der Prüfung ist beliebig.
Allerdings sollen die Punkte „Aufheizen” und
„Leistung Klima” erst als letztes durchge-
führt werden.

13
5.3. Multimeter 5.4. Optionen

„Optionen” enthält folgende Unterpunkte:

1 Gleichspannung 3 Widerstand
2 Wechselspannung
1 ISO-Adresse 3 Version
2 Hilfstexte 4 Prüfbare ECU´s
Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER
Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER

Mit der integrierten Multimeterfunktion kön-


nen elektrische Messungen innerhalb des
fahrzeugrelevanten Bereichs (Niederspan- ISO-Adresse
nung) durchgeführt werden. Dabei braucht
nur die gewünschte Meßfunktion (1 Gleich- Mit der ISO-Adresse spricht der Diagnostic
spannung, 2 Wechselspannung oder 3 Wi- Controller beim Systemstart die entspre-
derstand) gewählt werden. Der Meßbereich chende Fahrzeugelektronik an. Anhand der
wird vom Gerät automatisch eingestellt. ISO-Adresse erkennt die ECU, daß sie mit

Achtung! Das Meßgerät darf nur in den


folgenden Meßbereichen verwendet wer-
den:

Bereich Anzeige- Auflösung Genauigkeit vom Meßbereichsendwert bei 20°C


Gleichspannung
2.0 V 0.1 V ± 0.2 % ± 0.0 V
20.0 V 0.1 V ± 0.2 % ± 0.1 V
50.0 V 0.1 V ± 0.2 % ± 0.1 V

Wechselspannung
2.0 V 0.01 V ± 0.6 % ± 0.02 V
35.0 V 0.1 V ± 0.6 % ± 0.4 V

Widerstand
20.0 Ω 0.1 Ω ± 0.3 % ± 0.1 Ω
200.0 Ω 0.1 Ω ± 0.2 % ± 0.1 Ω
2.0K Ω 1.0 Ω ± 0.2 % ± 1.0 Ω
20.0K Ω 10.0 Ω ± 0.1 % ± 10.0 Ω
95.0K Ω 100.0 Ω ± 0.2 % ± 100.0 Ω

14
dem Controller den Datenverkehr aufneh- Prüfbare ECU´s
men soll. Um die einzelnen Elektroniken
unterscheiden zu können besitzt jeder Es wird angezeigt, welche ATC-Elektroni-
Elektroniktyp eine eigene ISO-Adresse: ken mit dieser Programmkarte überprüft
werden können.
Bedienteil Fahrgastraum = 46
Bedienteil Bugschrank = 47

Hilfstexte
6. INBETRIEBNAHME DES FAHR-
Diese Funktion gibt dem Bediener die Mög-
GASTRAUMBEDIENTEILS
lichkeit, zusätzliche Erklärungen zur Bedie-
nung zu erhalten. Ist die Funktion einge-
schaltet, erscheinen dann an geeigneten Nach dem Einschalten der Zündung prüft
Stellen zwischen den Programmschritten der Hauptrechner (Bedienteil Fahrgast-
nähere Erläuterungen zum Programm. raum), ob alle zum System gehörenden
Unterverteilungen angeschlossen sind. Im
Versionen EEPROM des Hauptrechners wird das Er-
gebnis dieser Prüfung, die Konfiguration
eingetragen.
Wird dieses Bedienteil Fahrgastraum in ei-
Hardware : V1 Multimeter: V1
nen anderen Bus eingesetzt (z. B. Tausch zu
Betriebssystem : V3.1 vom 07.03.1991
Testzwecken), kann es vorkommen, daß die
Programm : V1.00 vom 07.11.1991
eingetragene Konfiguration nicht mit den
Checksumme : FD 51 (hex) WEITER
wirklich angeschlossenen Unterverteilun-
gen übereinstimmt. Das hat zur Folge, daß
das ATC-System nicht richtig arbeitet.
Diese Funktion zeigt den Auslieferungszu- Abhilfe:
stand des verwendeten Controllers und der
– Menüpunkt „Konfiguration löschen”
Programmkarte an:
(Seite 12) ausführen
– Controller Hardware
– Zündung aus- und wieder einschalten
– Controller Betriebssystems mit Version
und Erstellungsdatum Der Hauptrechner prüft jetzt das ATC-Sy-
stem neu. Sollte eine Unterverteilung, die
– Multimeterversion vom Hauptrechner erwartet wird, fehlen, so
wird dies im Display angezeigt und kann
– Programmkarte mit Version, Erstellungs- durch gleichzeitiges drücken der Außen-
datum und Checksumme. und Innentemperaturabfrage bestätigt wer-
den.

15
7. FUNKTIONSSTÖRUNGEN „DIAGNOSE”

Keine Anzeige

Ursache Abhilfe

- Keine Spannung - Alle Steckerverbindungen prüfen


- Unterspannung (kleiner als ca. 7 V) - Bordnetzspannung überprüfen
- Falls nach dem Einschieben der Pro- - Evtl. Zündung am Adapter einschalten
grammkarte die Anzeige erlischt, ist die - Programmkarte austauschen
Programmkarte defekt

IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Schwarze "Balken"


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Ursache Abhilfe

- Programmkarte ist nicht oder falsch - Programmkarte bis zum Anschlag


herum eingeschoben einschieben

*** Unterspannung ***

WEITER

Ursache Abhilfe

- Versorgungsspannung zu gering - Ladekapazität der Batterie prüfen und


(nur während Diagnosebetrieb) ausreichende Versorgung sicherstellen

16
*** Initialisierungsfehler ***
Zündung einschalten!
Diagnoseanschluß und ISO-Adresse prüfen!
WEITER

Ursache Abhilfe

- Versorgungsspannung zu gering - Versorgung sicherstellen


(kleiner als 18 V)
- Keine Versorgungsspannung - Zündung einschalten
(Zündung aus)
- ISO-Adresse falsch eingestellt - ISO-Adresse neu einstellen.
ATC: Adresse = 46
Siehe 5.4 „ISO Adresse”
- Falsche oder keine ECU angeschlossen - ECU und Anschluß prüfen
- Diagnoseleitungen unterbrochen oder - Leitungen und Anschlüsse auf Funktion
vertauscht und richtige Zuordnung prüfen

*** Falsche Schlüsselwörter ***

Keine Diagnose möglich!

Ursache Abhilfe

- Falsche ECU angeschlossen - ECU-Teile-Nr. überprüfen


- Falls korrekte ECU eingebaut,
austauschen

17
Programmkarte defekt!

Ursache Abhilfe

- Programmkarte defekt - Programmkarte austauschen


- Falsche Programmkarte - Programmkarte bis zum Anschlag
- Programmkarte nicht ganz eingeschoben einschieben

*** Kommunikationsabbruch ***


Diagnose neu starten!

WEITER

Ursache Abhilfe

- Datenübertragung während - Alle Anschlüsse prüfen


Diagnose abgebrochen
- Leitungsunterbrechung oder - ISO-Stecker im Fahrzeug:
Spannungsunterbrechung Zündung einschalten
während der Diagnose

*** Unbekanntes Steuergerät ***


Diagnose mit dieser
Programmkarte nicht möglich!
WEITER

Ursache Abhilfe

- ECU läßt sich mit dieser - Korrekte Programmkarte verwenden


Programmkarte nicht prüfen
- EEPROM (nicht-flüchtiger Speicher des - Diagnostic Controller reparieren
Diagnostic Controllers) defekt lassen

18
Unterverteilung Bugschrank
ist nicht angeschlossen oder die
Übertragung wurde gestört.
WEITER

Es sind keine Unterverteilungen


angeschlossen oder die
Übertragung ist gestört.
WEITER

Ursache Abhilfe

- Die im ATC-System abgelegte - Über Punkt 5.1.4.2. Konfiguration


Konfiguration stimmt mit der löschen und mit real vorhandenen
Hardware nicht überein überprüfen (evtl. Verkabelungsfehler)

Initialisierung mit 1,8 Sekunden


Bitte warten ........

Ursache Abhilfe

- Falsche ISO-Adresse - ISO-Adresse neu einstellen


ATC: Adresse = 46

19
20
KL 58

KL 15
Dauer-
Plus
KL 31

Diagnose
ISO 9141
L K
12 11 27 1 9 18

22 : 58 Bedienteil Bugschrank 884 901 690 0


35 pol. AMP-Stecker
30 14 10 31 3 32 4 5 16 6 7 33 8 22 17 23 24 25 2 26 15 13 20 21 19 35 28 34

Tachosignal M M M M M M Rueckf.
Ausgang Zusatz-
Tachometer heizung
Rueckf.
Kl 30
Wasser- Ein/ Econ/
Versorgungssp. Stellmotor pumpe Aus Power Luftaustritts-
Haupt-
Entlüftung für Potis der Frischluft/ Wasserventil Ausgänge Temperatur
Bugschrank Servomotoren Umluftklappe Zusatzheizung

Stellmotor Stellmotor Stellmotor Wasserventil Relais PWM - Ausgang Aussen-


Frontscheiben- Fussraum- Frischluft- Bugschrank Wasserpumpe Bugschrankgebl. temperatur
klappe klappe klappe

Sonderfunktionen
- integrierte Schaltfunktion (Uhr, manuell) für Zusatzheizung
- C3 (B7) Signalverstärker (10 mA kurzschlussfest)

21
22
23