Sie sind auf Seite 1von 355

,

'(Ch/ J1egation)
-

Vorteile

Entlastung
,.,..__. _ . '>
..-.·\ ..·. .\ 1/ ,/
• • •
/- .•\ '•

"'1 eg;- ,.. (,._...


- ''-0.!:1
Aufoabe. <Verantwortung

.
., an L, ·'\h''h_� Mitarbeiter
• �
• .•
Konzentration
auf eigentliche
Chefaufgaben
' ,' Nichtig:
'- • 1\/11.___,-e'fter gut informieren!
. /

<:::---,
,, ........
·,. Aufgaben + Kompetenzen
',,�--:---- 1 •exakt abgrenzen!
..... . •.
·,
-
• ••
• • ••
• •

hohe Motivation
- (kooperativer
Führungsstil)
..

r
o,
UI
C:
::::,
(C

�- - - - - - - - - - - (· -=- �
�- - -
-, )�-
, -✓ ---.
-
"- '·. / /

Vorteile

· '\ ',
:/_:-, \ .·. ' 1/ ,/
'•
• • t
-

� -�
,,--

,

• - • •

__/ /
'

, '
••

'
Management by Exception
(Führen nach dem Ausnahmeprinzip)

• • •
• • •

•• •
• ••
•• • Störungen
• ••
•• •
• ••
••
• •• ••
••
•••

•• ••
• • ••

Delegation(, ··,.
Aufgaben + Veran \�on, ) Entlastung
/
bei No"--alfäh ,,,, / ]/
L----../
-/-
. � . �\--'
, t.- '
.----Ph .,, <'m evt;�;------,
,--,ub '1Z�'<::!
zwischen
1 Ausnah. e- t.. Normalfall
'.••
Chef kann sich
•• •• auf komplizierte
• ••
\

' • Ausnahmefälle
.

./
_ •
/

"· •
.
'' • ••
/'
• • spezialisieren
' ',
·
,, '
'
. • ••
........
......... ............ ••
,,. .... '.J
..
· •• ••
•• • ••

,

,
• • •


y
Bearbeitung
- von
''Normalfällen"
'
/

• ••
)1
•• • •
,/ /
•• •
• •• ..
•• •
• ••
•• •
• ••
••
• •• ••
••
••

•• ••
••• • ••

\\
>
· /·-/
.. ,______
--- ' /•'

:/ ,,,. ·-,--- ---
, t.-

,
J
\
' '.• • ••

••
••
\
\
• _/ •
• •
• ••
• ••
••
•• ••
•• • ••

,

,
• • •


y
-
Management by Objectives
(Führen durch Zielvereinbarung)

Ziel: Eingreifen nur bei


fehlender Zielerre· ,ung
'
/

/ VortF· ,,
--
,___ __ --T' - '




• • •
• •
•• •• (· - St��"<u des


• •• •• · · Kost} jldenkens
\,iei�/ Mitarbeiter
• • •

rr�----­
,,,··

ZIELVORGABEN
� 1/
- "" 1
-
=- --=------ ."'
an Mitarbeiter
)I Förderung der
__ (�// Leistungsbereitschaft
L_
_ ___
-
: :
--.
-
.
.• --./
-
----- ···- /

'

wichtig: )
\ --. ./
- ' / / Förderung des
• �it �irkung de� ,1ftar,)ite� ., '7i Teamgeistes
F1x1erung de( 'ielv� ,..:--::•- "Cl....,

• Vorg�1- ., rea,. ':�� Ziele


. ' gerechtere Entlohnung
• P 1m, ':l für Zie 1rfüllung durch Prämien
\ \

'
• •
• •
• •
• •
• •
•• •
• Identifikation mit
f t den Zielen

Eigenverantwortliche
Zielerfüllung
._______,/ .:..
'
/

._
_
____:_/
V�t� . ,,
I

• ••
•• •
)1/
/



•• ••
• •• • .
• • /

)
./

/
' ,

/'
•,
''
' '
.//
•• •
••
....................
', ' ••
--
,' ......... ., .
......... "" •
• ••
••
·, ' \
• ,..)

'
• •
f
IHOT 1/99 · 12.02.1999 Kleser - Verlag 86356 Neusäß

Testfragen 21: Handlungsvollmacht - Prokura

1. Die Personalleiterin einer Sportschuhfabri k, lnge Bühl, nimmt folgende Rechtshandlungen vor.
Welche Art von Handlungsvollmacht liegt jeweils vor?

a) Abschluss eines Arbeitsvertrags mit einem kaufmännischen Angestellten.


b) Unterzeichnung eines Kaufvertrages über ein Fließband Im Wert von 780 000 Euro bei
einer Maschinenfabrik, die dem Bruder von Frau Bühl gehört.
c} Einkauf von 2 0 Flaschen Wein für die bevorstehende Weihnachtsfeier.
d) Ausfüllen von Stundenzetteln f ü r die Lohnbuchhaltung.
e) Kündigung eines Arbeitnehmers aus wichtigem Grund. 5
� -

Di•r
2. Die Personalleiterin macht einen Karrieresprung und wi rd Leiterin einer Filiale, in di!I- , alle
gewöhnlichen Rechtshandlungen vornehmen darf. Die Fi liale beschäftigt 40 Mitarbeite � ""'.

a) Welche Art von Handlungsvollmacht liegt vor?


= 20
/ ""'

r:
bj o• Po=l•i•rio ka"1 Lededm Wort 000 E"ro. ::CM�o,t sie
mit einem eigens hierfür bei der Bank aufgenommenen Darle . .' '-

Sind Kautvertrag und Darlehensvertrag gültig? Begrün�ung. , 5

3. Herr Scholz ist Einkaufsleiter i n der Sportschuhfabrik. Seine . ����te/ .


fst vertraglich
auf 200 000 Euro Je Vertragsabschluss begrenzt, oh�e r1„ss dft. �s _,"ung den Vertrags-
partnern mitgeteilt wurde. Dennoch unterzeichnet e rt,,ner Leb, ' k einen Kautvertrag
� )
über 250 000 Euro.
Bei der Lieferung der Ware verweigert der I abe��
, {
,.�_
- /rt, �fabrik die Annahme mit der
Begründung, Scholz habe seine Kompetenz ''•berschritten. /
Muss der Lieferant einen Teil der Ware zurückn ein�/ ndung. 2
---- - -- -�
4. Erneuter Karrieresprung von Frau Bü �:·1nr-...-.. ) okura erteilt.
\_
\e::·
a) Was ändert sich hinsieht.V'·· �e.s allge Umfangs der Vertretungsmacht?
b) Welche Voraussetzung l;t, :s.
·,:t ,Jn� mer Fllialprokura zu beachten? 2

5. Worin unterschei de>·✓-� �and1..·�;cht und Prokura hins ichtlich


a) Erteilung/ b) B1 )nn · c) Zeichnung 8
...........
6. Unterscheiden S,, (Bnzel proKura - Einzelvollmacht b) Gesamtprokura - Gesamtvollmacht 5

7. War ,; erteilen� "ller lieber Gesamtprokura als Einzelprokura? 2

8. . ,Ne1 "in S ie drei t '.,dtungen, d ie weder Handlungsbevollmächtigte noch Prokuristen • auch


..
\jch,, '' t Sonder .1macht - durchführen dOrfen.
/

9.
,✓-.. .___ t,. ' zu Muller: "Hast du schon gehört, Prokurist Schnösel hat die Strumpffabrik in eine
,....'--....__,_ Kk � · .erfabri k verwandelt?" Begründen Sie diese Behauptung. 1
.:::-...
1o.'· 1n-, ::)trag der Prokuristin Bühl ist vermerkt: "Sie darf ke ine Einkäufe über 100 000 Euro tällgen."
Dennoch kauft sie Waren im Werl von 500 000 Euro.
a) Ist der Kautvertrag gültig? (Begründung)
b) Welche rechtlichen Schritte könnte der lnha,ber unternehmen? 4

11. Am 10. 0 3. wird die Prokura von Frau Bühl widerrufen. Dies wird mittels Rundschreiben allen
Geschäftspartnern am 12 0 . 3. mitgeteilt. Der Handelsregistereintrag hinsichtlich Erlöschen der
Prokura erfolgt am 28.03. Am 11.03. unterschreibt Frau Bühl einen Kaufvertrag. Ihr Chef
erkennt den Kautvertrag nicht an. Nehmen Sie Stellung. 3

40
IHOT 1/99 • 12.02.1999 Kleser - Verlag 86356 Neusäß Seite 301

Lösungen zu Testfragen 21
1. a) Artvollmacht b) Einzelvollmacht c) Artvollmachl d) keine e) Artvollmacht 5

2. a) Allgemeine Handlungsvollmacht (Gesamtvollmacht) 1

b) Kaufvertrag: gültig, da gewöhnliches Geschäft

Darlehensvertrag: ungültig, es sei denn, sie hal Sondervollmacht gemäß § 54 (2) HGB 4

3. Nein; der Lieferant kannte die Beschränkung nicht. §-54 (3) HGB. 2

4. a) Sie darf nunmehr auch alle außerge.wöhnlichen Rechtshand lungen vornehmen7 < 1

b) Die Filiale muss sich hinsichtlich F irma (= Handelsname) vom Hauptgeschäft u� 'liden.
§ 50 (3) HGB. /
�·
1

5. a) Erteilung HV:
• mündlich, schriftlich oder stfllschwe igen
• Co<ci, lah•b� <>d� P,okoriO
. � �
r
Erteilung Prokura: • durch Kaufmann laut HGB , - � --------
• nur mündlich oder schriftlich (= W''drüc'► )
� / / ..
b) Beginn HV: Mit Erteilung + Bekanntgabe. �.
·
/
,.......,__
Beginn Prokura: • Innenverhältnis: mit Ert g

• Außenverhältnis: wenn � �ttP i E!I, ·r spätestens mit Veröffentli·

:;�1/
chung des Hand ,gist , rags ) / 3

c) Zeichnung HV: I.V ::.


: ::-

Zeichnung Prokura: ppa 1
' ...... ... /

6. a) Einzelprokura: Ein \ ::· • ·�'.: is� ��rtretungsbefugt

Einzelvollmacht: _ � andh.\10ac::r.Aür ein einzelnes Rechtsgeschäft 2


1

b} Gesamtpr'>" ,:
.-,1\1hrer
. e· tlkuri sten vertreten geme insam

Gesamtvollt, "hf•
A11y. , .dlungsvollmacht} Voll macht für alle gewöhnlichen und außer-
'-.. f. - -...;
.
gewöhnlichen Rec ts·geschätte des betreffenden Handelsgewerbe . 3

; � �

7. Bei esamtprok, · kom._,n mehrere Prokuristen nur gemeinsam handel n. Insofern flndet eme
�seitige Kom lle statt - unüberlegte Einzelentscheidungen werden vermieden. 2
-
,.9�
'i:id ',. · 9rma ' ,.cen
'
8. • Gesellschafter aufnehmen
\

, \escha ..-.......4ufen • Konkurs anmelden


• , ,ndelsregistereintragungen anmelden • Prokura erteilen
.. .
uererklarungen unterschreiben
.
Bilanz unterschreiben
.
(3 Be1sp1ele)
.,.�.
...... . _� � -
• 3
.
9. Eiri"iroku rist darf gewöhnliche und außergewöhnliche Rechtshandlungen vornehmen - a lso
auch die Branche wechseln. 1

1 o. a) Kaufvertrag rechtsgültig, da Beschränkung der Prokura im Außenverhäl tnis unwir�sam 2

b) Schadenersatz oder Kündigung (Vertragsverletzung). E ine Beschränkung der Prokura im


Innenverhältnis ist erlaubt. 2

11. Kaufvertrag gülti g, da Widerruf der Prokura erst mit Handelsregistereintrag und Veröffenl·
lichung bzw. vorheriger Information des Dri tten rechtsgültig Ist Am 11.03. war der Widerruf
noch nicht bekannt. Innenverhä ltnis: Unternehmer kann ggfs. Schadenersatz verlangen. 3

40
1 Test: Handlungsvollmacht - Prokura
1
Entscheiden Sie bei folgenden Rechtshandlungen, ob diese einem
Handlungsbevollmächtigten mit allgemeiner Handlungsvollmacht
ohne Sondervollmachten (HV) bzw. einem Prokuristen (P) einer
Möbelfabrik erlaubt(+) oder verboten(-) sind:
HV' p
-
1 . Bilanz unterschreiben /
'

2. Einkauf von Holz "'-"


-
3. Einstellung eines Arbeiters / '
-
0
� '
4. Verkauf eines Grundstücks !
,

1 \. -
5. Aufnahme eines Darlehens )'
6. Entlassung eines Arbeiters � � -·'/
,.

7. Erteilung von allgemeiner Han9' ('19�m:'�rt


8. Einlösung eines auf uns ge�ge2�� 1�sels
9. Vermietung einer lagert!�� ' : � < ·
..
--
10. Verkauf des Unternehrm..; s_:---�=-:-. )
11 . Kauf eines Grund(� '1<_$ . "'0
12. Entgegennahme eir \v /1'a, ,-�lrüge
13. Kauf einE;,V' ,ec}-'\nm(. �chine
t -
14. AkzeptierL. ,., /·me;:, �chsels
15. Auf ,dnn,, �� Gesellschafters
16_. Kc. 1f 20 OOl Stück Aktien (Wert 400 000 Euro)
·-
: /
_

1. 2. 3. 4.
Lösungen zum Test
5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1
HV - + + - - + - + + - - + + - - -
p - + + - + + + + + - + + + + - +
1Lösungswort (von oben nach unten): Wesenszug eines hinterhältigen Schuldners 1
Kreuzworträtsel (Thema: Kreditsicherheiten)

(Umlau1e bleiben Umlaute)


1. Ohne Schriftform läuft h ier beim Prfva1en nichts!
2. Pfandrecht a n einer Immobilie.
3. Prozentsatz, der bei Kred its icherheiten eine große Rolle spielt.
4. Bei der ..... Bürgschaft können die Bürgen sagen: "Wir sitzen alle in einem Boot!"
5. Beim Lombardkredit wird der Geldgeber ..... der Pfandsache.
6. Der Gläubiger, der im Ernstfall sofort beim Bürgen "zusch lagen" kann, hat eine .....Bürgs , .,c vei, ·'lart.
7. Nützlicher Vorteil der Sicherungsübereignung für den Schuldner: weitere ..... der s.i 'mögl ich�
8. Diesen Kredit gibt man nur einer äußerst vertrauenswürdigen Person, z B.
. einem Lehre• �er ei ner
Lehre(in. /

9. Räumlicher Nachteil des Lombardkredits: Der Ge l dgeber muss die Pfänner.,.... '

10. Bei d ieser Bürgschaftsart schickt der Bürge den übergierigen Gläu�,,-:.r erst einma �der weg.
11. Ein betrügerischer Schul dner ha1 trotz Sicherungsübereignung die/ ache bereit� nde 'eitig .....
• 1
12. Bei der Sicherungsübereignung wird der Gl äubiger ..... der [ 'he. ' /
/

13. Kreditsicherung, bei der "Fäuste" eine Rolle spiel en. _ .. ·
/-� /
14. Schuldlosigkeit bewirkt, dass aus einer normalen G· (räscfiuld� e . wird.
15. Hiervor fürchtet sich der Gläubiger bei der Sicheru(S.ü� ·1 Wei terverkauf der sicherungsüber-
eigneten sache an einen ..... Dritten. ,
/

- <C-�
· ·:,,,,/
16. Höchste Sicherheit bietet eine ..... Grundschuld.
1�
---
.. 'I'\ --rr-- -- ·-~
; ' '
- -: \
..
- ..
.
D '\

.. I'-.

1
\t' ' '>
' .
II
-

:D
. . /
...
·-. ✓

7... 1 --
/
♦'\

t-
•'
. ✓

II , ._.'--... "'I
-
D.
I
... �

\
'\

lliJ-' J
m-\ \

�' .
" -......... . •
lt,,� ' -,,_ \
.
III /
...
m ..
w ..
Lösungen: (Lösungswort: Schlitzohrlgkeit)
1. Bürgschaflsvertrag 5.BesizBr 9. aufbewahren 13. Lombardkred�
2. Grundschuld 6. selbstschu ldnerische 1 O. Ausfallbürgschafl 14. Eigentomergrundschuld
3. Beleihungssatz 7. Nutzung 11. übere ignet 15. gutgläubigen
4. gesamtsehUldnerischen 8. Bl ankokredit 12 Elgenttimer 16. erstrangige
TK = Tarifkommission; SK = Schlichtungskomm ssion;
i AG= Arbeitgeber; AN = Arbeitnehmer; TV = Tarifvertrag

Der Arbeitskampf: Streik - Aussperrung - Schlichtung

..
Tarifverhandlungen Schlichtungsverfa!'lren
TK-AG T KAN
- SK-AG sy/.,\J
Neutraler s(,ct,
1
scheitern
, -
Kündigung
/ )
, -=- �
mind. Urabstimmung 1(�� ---
\ , EinigJ }svorschlag
75% über '" �dp/ ochlichters
für Streik Kampfmaßnahmen -· abgelehnt
-;.r-,
,........ ,.,..-/;:."'

'--- ) I
,'·-/"" 1
.J--------
---. -�/

< - /

---- -.... "'


.__::__------
,,--C!vtl.
'
Rea '-in
\ . .- • AG. )
STREIK AUSSPERRUNG
\
.
'-- -

. ';,/ ./

I , • Kampfmittel der AG
(Gegenmittel zum Streik)
• Ka.mp �ittel der A zur Durchsetzung
� t(m,, '�r FordF ,ngen
• vorübergehende Aufhebung der
: ./
_ Arbeitsverhä ltnisse aller AN
,('-..... • gern. 'nsame Arbe itsniederlegung
\
'·,......
-.....,....... ." .
.....,,
.... ... • Grundsatz der Verhältnismäßigkeit!
'·, '•✓
/

♦ I/
Neue
Verhand­ 1-....., Neuer
lungen: i,-...,t� Urabstimmung: 1--i STREIK-
Tarif­
Kompromiss mind. 25 % dafür ENDE vertrag
TK = Tarifkommission: S K = Schllchtun9skommission; AG = Arbeitgeber; AN = Arbeitnehmer; TV = Tarifvertrag

.______ _ _ _ _ _ _ ____._

Alter .
Tarif­ /
vertrag
< (�

----------
..

.___ \1/
('·
' . .
\ ·•

\ -

/ ,--,,�
.,... -

, ,

\ '

__/
/

/'

........ . . ,_'
... .......
.... . ...........
'
\
.
.... ... '•✓)
_
\

* I/

EINFÜHRUNG DER ERFOLGSKONTEN MIT ABSCHLUSS

Buchen Sie folgende Geschäftsfälle.


1. z,nslastschrift der Bank 2 000.00EUR 3. Zinsgutschrift der Bank 1 000.00EUR
2. Miete,nnahmcn II. Bankauszug 2 5 00. 00EUR 4. Wi r zahlen Lohn 111 bar 800. 00EUR

Bank Bestands- Kasse


s H kanten H
'
2 . 2 500,00 2 000,00 800,00
1. @) �'

j
4(
3. 1 000,00 1 500,00
3 500,00
® 3 500,00
- /

-- ·'/

Aufwands­ (, - :rags­
konten / :�� konten

,,
.• .•. ·. - / : :
. . \� ./ ' ,:
fy""-
. / ,.• �

J
Zinsaufwendungen { Miet räge
��
5 H 1
1
H

-;.=u� �- "'/
----- -- �� ---
- ---- ..:.:. ;2) _ -
_ - -<v ---- -
1- --
-
,.....

o : '7� 5 0 0 o
2 so .o o
2 o oo ,o @u v 2 000 . 00 2 0. 0 2 .
i,:-1:....

_]

.,
- 1
' �----�------�
Zinserträge
-::r
Löhne C

s ...,___..:.r _ ..ti �
1
._s______�•. ______H_.1
1 1
4. 800,00 @ 8 ,�,, j :�/ � - -� 000 0 � -
1 ,0 1 00 ,00
0

,__
- ..,,= -
______ -� \
) . � ) :1 "'
t -
. I :. '
- · 1
t
---..;
/'

G ..........� ,. . ��",,..... ................................. ........................................... .... . . . . . . . . . ... . . . . . . . . @


,
'" \ufwendur .!n Gewinn- und Verlustkonto (GuV) Erträge
2 000,00 Mieterträge 2 500,00
800,00 Zinserträge 1 000,00
' •--------------------·
70000 .. - .,1
3500,00 3500,00 1
1
1
1
1

1
1
s Eigenkapital H

8700,00 8 000,00 1
1
@ AB
GEWINN © 100,00- __.J

8700,00 8 700,00
=
[
Buchen Sie folgende Geschäftsfälle.
J
1. z,nslastschri ft der Bank 2 000.00 EUR 3. Zinsgutschrift der Bank 1 000.00 EUR
2. Mictc,nnahrncn II. Bankauszug 2 500.00 EUR 4. Wi r zahlen Lohn 111 bar 800.00 EUR

s ,-----1:! Hl
l-1

�$===-=� /
'
H

/
_J
.•

.•
; �

s H H

,_ _.....Jr\ . .J;i
\ -.
-'-"-. '.,_-.:.· 0
\

/
,

\
'
' '
'

s H

AB 8 000,00
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz ("Recycling & Co.")

Stichworte: • Förderung der Kreislaufwirtschaft zur Schonung der na1ürtichen Ressourcen

• 'W ederverwertungsgesellschaft" statt ·ourchlautwirtschaft" ('Wegwerfgesellschaft")


i

/
• Verme dung von Abfällen geht vor Verwertung
i
• Verwertung von Abfällen geht vor Beseitigung
1---- ---------------------------
--
"Recycling" - "Wieder-in-Kreislauf-Bringen" = möglichst lückenlose Rückführur,,
Produkten und Abfällen in den P roduktions• u. Verbrauchsprozess
'------------------------------'/

.
Veräußeru ng
(z.B. Metallabfälle an Stahlwerk}..1
Entsorgung �
i.w.S. _ _ _ ,.
Rückfüh�• /9'
·- �- .. ,

in eigenen Produ� �� � r1I·


(Abfall•
verwertung) -
) I
-.1�
. ✓
-
-�.se1t!9_ _ _ -
/lastung
----1: /

ohne w
, Formen
-,rr;--"'"·· ...

_______\
--·
, _;
/
; .
)

�:���r • • • • •
,, - .._ �ei fen nderneuert)

__,/ •••••••9
_ _ 1ed_ _ e_r v_ e_ rw _ u_ _ ng
_ e_ n_ d
►�1 w
,,, � _ �

' �-----------.
0
Schwimmrei fen

·-·
./
_
•• •• •• • a;::�� • • • • •►1 Weiter verwendu ng
r

..,.,. . ----------------------
... .» ..
'�
.... ........

' • • t)<j �()., ' • •••••••gleiches •••••►1 Wiederverwertung


--� �
....----► Produkt
,...__________,

• • t,<o"�"'
'1 &.
1 ,...
1•
„1 11 11 l
Schuhsohlen

1 -------
•••••••anderes •••••► Weiterver
wertung
, -s
,� •, , Produkt �-- �
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz ("Recycling & Co.")

'------------------------------'/

__,0
,
,

_ _ _ _ _ _,.
'--
( f/'
J ·
-
- - - - -
- \_-� 1

)I

1

.-
··-===--=�---. \
----1: ,,/

-
·-- ·-- / "
Formen

_______\
'-- - -
-".. .

)
,_ _;; . ...
/ -

\
'

----
/
/

,,.-
1.-
- ····················�-- -------�
'

0

·- ·
__/ ····················----l.___ _ _ _ _ _ _
__.
/'
... ..... ...

• • • •• • •
• • i• • „ ····················----l.___________.

..
•••
'-, ... '' ''
•-
' •-
• • •••••• • • •••••• • ••• •- I,____ -' ______,
IHOT 5/99 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 2j

Der „leitende Angestellte"

l(arrierel l
�I, �b�t 'l!n l!!
•• • • ••
/

Wer ist „leitender Angestellter" (


,
leitender Angestellter I.S. des Leiten\ ,r Angeste 1r 1.5. des
Betriebsverfassungsgesetzes ·(indr:., <1gssch\J' .Jesetzes
'====

Ein Mitarbeiter ist leitender Angestellter i.S. des J;;.nv...arbeite leitend�r,Angestellter i.S. des
§ 5 (3) BVG, wenn eine der folgenden zG in fol genden Fällen:
Voraussetzungen vorliegt: { ��d;
\-:eschä � ;irer (Anm.: nicht im gesell schatts-
1 re
• Er ist befugt zur selbständigen Einstellung f1�Sinn)
und Entlassung von Mitarbe1tem.
----
• Generalbevollmächtigter bzw. Prokurist --
------- _ 3 iebsleiter und

• ähnliche leltende Angestellte,


,,...._
• Wahrnehm ung sonst ger für d-. , • -•qnd
i
und die Entwicklung des Untet\ \t1mer -­ soweit diese zur selbständigen Einstellung
deutender Aufgaben, deren Erfü,. '11,.P/.,,(son­ oder Entlassung von Arbeitnehmern berech­
dere Kenntnisse odp· · "( i katlo,. .fraus- tigt sind ..."
,.,,--
selzt. 1
.1

Folge, wenn LA-Eigenschaft i.S. KSchG vorliegt

-> kein Einspruch gegen die Kündigung beim


\
\ '\
Betriebsrat möglich

�\\ Das BVG gilt nicht!


-> Auflösung des Arbeitsverhältnisses durch
Arbei tgeber ohne Angabe von Gründen
'--✓-> Bei Kündigungen ist somit möglich
kein Betriebsrat einzuschalten!
-> KuSchG gilt überhaupt nicht für Organ•
vertreter (Vorstände und Geschäftsführer)

___
Fazit: leitende Angestellte haben erhebliche
Nru:hteile im Kündigungsfall II
..,
!HOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 23!
Fallbeispiele: Lösen Sie die Fälle mit Hilfe des Gesetzes

Fall 1: Überraschungseier-Probleme

Felix, 6 Jahre, bekam von seiner Tante 5,00 € und kaufte sich davon fünf 0-Eier. Seine Mutter ist verärgert,
weil sie das enthaltene Spielzeug für nicht ungefährlich hält. Kleinteile könnten verschluckt werden usw.

Obwohl Felix schon zwei Eier geöffnet und die Schokolade verzehrt hat, bringt seine Mutter die drei ande•
ren Ü-Eier ins Geschäft zurück. Sie verlangt von der Kassiererin die Rücknahme und die Zurückgabe der
von Felix bezah lten 5,00 € .

Die Kassiererin weigert sich mit den Worten: ,.Gekauft ist gekauft''!
,
'
Fall 2: Freibier für alle!

Der schmächtige Kai hatte vor kurzem die Prüfung zum Industriekaufmann besJRnden. In •r Stamm­
kneipe feierte er dieses Ereignis. Nachdem er bereits fünf Pils und acht Jägerme. •r � , 1ke""- tfe, gab
er zwei Bierrunden für alle Gäste aus. Da Kai nicht alles bar zahlen konnte, no�_[le ri
t 128,00..::UR in
sein Schuldnerbuch. �
Zwei Tage später verlangt der Wirt die Bezahlung der noch offenen B' runden. Ka i( • ill .1ts davon w i s ·
sen. E r verweigert die Zahlung mit der Begründung, er sei völlig betru�-
, 'n gewesen.
� } ""
Der Wirt aber ist der Ansichi: ,.Bestellt Ist bestellt''! Wenn er nit._ , �h

·-- - ·
"�!3 Zel .Jrellerei vor.

Fall 3: ,,Geleimter" G- rfifsvollz�h..


,-- ----------------- -
-,,'

Kl aus zahlte einige seiner Schu lden nicht zurück.


richtsvollzieher eintreiben zu lassen. rechnet er i
eili(·.._��ul, 1er damit drohen, das Gel d vom Ge•
,., näclfsten Tag/ /mit dessen Besuch.

Um dem Gerichtsvollzieher ein Schnippchen zu scti •n, (....__:�,e�t er zum Schein mehrere wertvolle
Gemä lde und eine wertvolle Münzsamml ·.=::·-�lr.ta _ '- �ster Gisela. Er verei nbart mit ihr die spätere
Rückgabe, sobald er keine Pfändung mehr ·.•,rcfiten·,,.__ /
.
Der Gerichtsvollzieher stellte tatsl>,.,. "'~'1. bei
. sei Besuch eine Unpfändbarkeitserklärung aus.
\
Einige Wochen danach verlangt Kl a \von·· · '• ,c der er sich zwischenzeitlich verstritten hat, die Rück·
gabe der ausgehändigten Gegenstä1 �/ ela wefgert sich und meint: ,,Geschenkt ist geschenkt"!
,,.- ·-.. '"\
Fall 4: April, April!
"°" --
1

f. - --.
Am 1. April mel det sic1. '· ��telefonisch bei seinem Freund Walter, um diesen in den April zu sch icken. Er
behauptet, � - '•c,ut � Bäcker alle Backwaren zu Preisen wie vor 100 Jahren zu kaufen g ibt.

Kuchen-, .1 Walter is1 1geis.., .,;, geht sofort zur Bäckerei und möchte ei ne Schwarzwälder-Ki rsch-Torte zu
Prei�en e vor 100 J, •en haben. Die Verkäuferi n bricht in schallendes Gelächter aus. Sie macht den
Set. ·,z rr, u,d sagt, e .önne die Torte heute nachmittag ho len, nur solle er wegen des Preises noch ein•
1
mal , \de1. ,1�hauen .

•, Dies lt \�r zu Hause auch, ohne dass bei ihm der Groschen fällt. Als er a m Nachmittag die Torte holen
',.•, �,:;hie, '</rlangt die Verkäuferin 20,00 € . Walter fällt aus allen Wolken und mei nt, er zahle nur den Preis wie
·vo,- .: :::--,l \ren, der bei ca. 1,00 € liege.Nur zu diesem Preis habe er einen Kaufvertrag geschlossen.
. ./
'•
Die Verkäuferin gibt ihm schließlich deutlich zu erkennen, dass er auf einen April-Scherz hereingefallen Ist.
Dies interessiert Walter jedoch nicht. Er meint:.Vertrag Ist Vertrag!"

Fall 5: Der Seelenkäufer

Der überzeugte Mohammedaner Hakan vereinbart mit seinem deutschen Arbeitskollegen Bernd schriftlich.
dass dieser zur Konfession des Isl am gegen eine Bezahlung von 5 000,00 € übertreten soll. Als Bernd nach
Hause kommt und dies seiner Frau erzählt, ist d iese entsetzt. Bernd bereut seine Entscheidung und möch•
te diese rückgängig machen.

Hakan lässt nicht mit sich reden und besteht auf Vertragserfüllung. .,übergetreten ist übergetreten."
!HOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß

Fall 6: Der ausgetrickste Dieb

Die Firma Weise KG sieht sich der Konkurrenz des Existenzgründers Udo Risiko e.K. ausgesetzt. Um an di­
verse Unterlagen (Konstruktionszeichnungen, Kalkulati onen usw.) möglichst rasch zu kommen, beauftragen
die Gesellschafter der Weise KG den stadtbekannten Ganoven Heiner Gomm, bei der Konkurrenzfirma ein­
zubrechen und die gewünschten Unterlagen zu besorgen. Dafür soll Gomm ein Honorar von 20 000,00 €
erhalten.

Der Ganove führt den Auftrag aus und übergibt den Gesellschaftern d ie gewünschten Unterlagen. tztere
sind jedoch m ittlerweile nur noch bereit, 10 000,00 € zu bezahlen.

Gomm ist sauer. Was kann er tun?

Fall 7: S1andorttäuschung
/
Frank Schulz möchte nach Australien auswandern und vorher sein Mietshaus verk· ""

Auf mehrere Zeitungsanzeigen meldet sich der Interessent Achim Wagn/rm ��riftl ich"'-,'lufvertrag wur­
de eine Kaufsumme von 500 000,00 € vereinbart sow ie jährliche M ietf inahmen 48 J,00 € zugesi-
vo(
chert.
, )

Wagner, dass die meisten Wohnungen unvermietbar sin4,· ·· 3rste1. weilslcli i n unmittelbarer Nähe
eine Müllverbrennungsan lage befindet.
( 0--(� ....._
Er hat kein Interesse mehr und überlegt sich, ob • d e �-�ftrag
- ) �rhaupt erfüllen muss.

----
�---"'
- -' - - - - - - �
-
·- -
- -...
"
- �ra ",Jos
.. ... . /
.
Die Schülerin Nadine Weiß, 14 Ja.9,e, bessert 'T�chengel d durch Babysitten auf. In der Stunde verlangt
sie 8,00 €. • \ · •
'--
'.,
Familie Scholl verpflichtet Nadine füi \o//ti��e,/2um Beaufsichtigen ihrer drei Kinder.
A ls Nadine nach get;v' . Arb�1\2,oo ,rdert, verweigert Herr Scholl die Bezahlung, weil er dies mit ihren
t.
Ellern n icht abgesJ:"" :hen hiö' J.un� 'reis zudem überhöht sei. Nadine ist verärgert.

Fall 9:
I
Die vorbestrafte Kassiererin

Der · tarl\ -�er eines E ,kamarktes stellt die Kassiererin Ulrike Hübsch ein. Erst nach einigen Wochen er·
fährt \vo, ''1em K, • .en, dass Frau Hübsch bereits mehrfach wegen Unterschlagung mit dem Gesetz in
. /
Konfh. �m. . ../ _

',.,, �-...,� , \,e iter möchte deshalb kein Risiko eingehen - obwohl die Kasse bisher gestimmt halte - und
su<..,-�..·,.,,_ ,
·,✓
\einer Möglichkeit, die Kassiererin so schnell wie möglich wieder zu entlassen.

Fall 10: Blendendes Zeugnis

Herr Link, Marktleiter eines Getränkemarktes, stellte Herrn Fi nk für das Lager ein. Die Arbeitszeugnisse von
Fink, die letztlich den Ausschlag für s eine Einstellung gaben, waren hervorragend.

Zw ischenzeitlich zeigt sich aber, dass Fink nicht so fleißig ist, wie Link dies aufgrund der Arb ett. szeugnisse
annahm.

Kann Link, der sich offenbar von den Zeugnissen blenden ließ, Fi nk wieder entlassen?
IHOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 25!
Fall 11: Die falsche Bestell-Nr.

Für seinen Gartenteich bestellt Karl Ernle beim Gartencenter eine Teichfolie mit der Stärke 0,7 Millimeter.
Nach Lieferung stellt er fest, dass die Folie doppelt so dick und 200,00 € teurer is1.

Nach Rücksprache mit dem Gartencenter stellt s ich heraus, dass Karl Ernle versehentlich die falsche Be­
stellnummer angegeben hatte.

Karl Ernle kann mit der stärkeren Folie nichts anfangen und w i ll diese nicht behalten.

�-----------------------/
Fall 12: Der vergessliche Sohn
(( �
Bruno Rauh schickt seinen achtjährigen Sohn Wolfgang zum Bahnhofskiosk, llm eine Sc'� ",tel 0Malb°"1
lights• zu kaufen.
/
Auf dem Weg dorthin vergisst Wolfgang jedoch das „lights• und kauft eine Schac_Qtel oro. S�'-ater ist
verärgert, weil er nur .lights" raucht. :!

<
, � � "'-.

- · "
Fall 13: "logieren" oder "sou·'
.,r • ,_
· e� -----1)
/ /
1


Helmut Protzig benutzt in seiner Ausdrucksweise sehr oft F,rr·--<wört�"'<!:en ,�...-mm nicht immer bekannt
ist. Da e r mit seiner Frau den Hochzeitstag feiern möchtr(°lfer im Hot� \�er an, um dort einen Tisch re-
servieren zu lassen.
( . .- �
- \..l . / "\ !
_,,,..
.
Am Telefon sagt er: ,Ich komme morgen mit mein ·rau um· 1 s.00 ':!JI ,zu Ihnen, um b e.i Ihnen zu logieren."
Ihm wfrd zugesagt, dass alles vorbereitet werde.
(�//
Als er mit seiner Frau kommt, sind beide ·:::_-:--._,,,, �ie kein Ti sch, sondern ein Zimmer reserviert
wurde. Von der Hotel-Leitung müssen sie nu ··�en: ;;Geo..�-nt ist gebucht - da könnte ja jeder kommen''.

Seide wollen allerdings nur ein A{:�� · --.. zu si ��hmen, eine Übernachtung war nie beabsichtigt.

�-'\/�-- - -- /- --------------
-· �
,-, \ ,.I I 14: Der falsche Freund
/ t.-_
Wirtschaftsprüfer R.-. -;re1•·· ,,,. � -- --1ne uralte Standuhr aus dem 18. Jahrhundert im Wert von
15 000.00 €, für die sie, reund Helmut Ma ier interessiert.

A ls GreuJ' (heiratet, � �in .Freund" Helmut, ihm die Standuhr für 5 000,00 € zu verkaufen, andern-
falls wen ,e r seine Fri _über sein Verhältnis m it der Bardame Lolita unterrichten.

Aus \gst, '''<auft R, ,nm tatsächlich die Standuhr für 5 000,00 €. Nach einigen Monaten bedauert er d f e ­
sen u . \( nnigb.. :__.6( und überlegt rechtliche Konsequenzen.
I"-.. -�-- '- - -----------------------------
- - -

............�
. . . --...........
··. · ·-.........._
\

·-..... . \----------------------------------- �
\

',,/ Fall 15: Die böse Verwandtschaft

Hubert Winzig möchte einen Teppich verkaufen, für den sich seine Nichte Maike interessiert. Maike verlangt
jedoch ein Gutachten über Herkunft, Echtheit und Qua lität des Teppichs.

Hubert geht zu einem ihm gut bekannten Teppichhändler, der ihm das gewünschte Gutachten erstellt, o b ­
wohl es s ich bei dem Teppich um ein relativ wertloses Stück handelt.

A ls Malkes Freund den Teppich sieht, schlägt er die Hände über dem Kopf zusammen und kann es nicht
fassen, dass sie dafür 2 000,00 € ausgegeben hat.

Maike merkt, dass sie von der eigenen Verwandtschaft über das Ohr gehauen wurde.
IHOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 2&j

Fall gültig nichtig anfechtbar BGB§§ stichwortartige Begründung


1 X 104 • Felix ist geschäftsunfähig, seine Willenserklärung Ist da•
105 (1) her nichtig
• Geld und Ü-Eier gehen zurück

2 X 105 (2) • Kai ist zum Zeitpunkt der Bestellung betr;(


-> nicht zurechnungsfähig
• Wirt hat Pech, wenn Kai nicht zahlt
"-
3 X 117 (1) • Scheingeschäft; Vermögensverschieb�· auf Zeit;

ligte wollen übereinstimmend nicht den ·�rten
Rechtserfolg (Schenkung)
/
• G. muss Gegenstände zurück!l "n.../

4 X 118 • Seherzgeschäft -....
•-> keine Verpflichtun�, e Torte '� "
""� zu verkaufen
f
5 X 138 • Verstoß gegen die g� in Sitten (s i} 1wic rig)
• verletzt Anstanrls Rechts· u Sozi almoral}
� i
6 X 134 • Verstoß gegen et. "-�e ,.:_:· :/.,bot (Diebstahl)
_
7 X 125,313 • gese17 181'-vrmvors,
6o
·•tt
(notarielle Beurkundung) noch
nich1/ . Ollt, �'<lese, )t daher noch nicht gültig.

8 bei erteil• 106, 108 (1 'adi��� ,\ geschäftsfähig-> Vertrag schwe-


ter Ge- ; unw sam✓ /1
1
t
nehml-
gung <:·--:_1·
• ert
- 1=:cno
, EI ��--nehmigung, wird der Vertrag IJÜllig
- __ '•�s dann 32,00 E zahlen.
9 X 119 (2) 0�rtum üot:i' wesentliche Eigenschaften in der Person
•. .
�-'�itsvertrag Ist anfechtbar
. .
. • � ,chtung unverzügl ich nach Entdeckung des Irrtums
�:.:.- ..
12 . "5aufvertrag dann von Anfang an n ichti g
- / .
7
10 X & • Irrtum im Motiv; Dienstvertrag bleibt gültig
.--, \ • Grundsatz: Arbeitgeber trägt das Leistungsris iko
,, f. -
----. • ein Irrtum über eine wesentl iche Eigenschaft der Person
liegt nicht vor
/
11
I
1� 119 (1)
121
• Erklärungsirrtum (Verschreiben)
• unverzügliche Anfechtung
142 • Kaufvertrag dann von Anfang an nichtig

12
\
' ', 120 • Falsche Übermittlung einer Willenserklärung
.
\

121 • unverzügliche Anfechtung


\
_ /
.,/ 142 • Kaufvertrag dann von Anfang an nicht ig

:---,
\
X 119 (1) • Inhaltsirrtum
• Protzig weiß, was e r sagt, aber er weiß nicht, was das
Gesagte bedeutet; er meint statt logieren „soupieren"
121 • unverzügliche Anfechlung
142 • Kaufvertrag dann von Anfang an nichtig

14 X 123 (1) • widerrechtliche Drohung


124 • Anfechtung innerhalb eines Jahres nach Entdeckung
der Täuschung
142 • Kaufvertrag dann von Anfang an n ichtig

15 X 123 (1) • arglistige Tauschung


124 • Anfechtung innerhalb eines Jahres nach Wegfall der
Zwangslage
142 • Kaufvertrag dann von Anfang an nichtig
IHOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß

Bild BWL • 111 Kautyertrag&.Co.

GRENZEN DER VERTRAGSFREIHEIT


§§

Ä
alle aus
BGB

Seherzgeschäft Scheingeschäft
'

Gesetzes­ \ Jittenverstoß
verstoß �_ /
'----..... . -·-"-

R 'h - )✓1
-----
- �«'1 :.,,,
.a._esc
-.
............

.
"�
..
Formverstoß . Trunkenheit ...
. .
\v,4,,-.,/
,-·, \ �

�I
{.._ ...{



/

(wr

\
Geschäfts- Gesch.fähiger


: nfählger gegen Willen d.
_
Eltern


Rechtsgeschäft ist von Anfang an 11� A�ip!


IHOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 2aj
K0Pler11otlage zu BIid BWL • J
JJ Kayl\/em:ag&cp.

GRENZEN DER VERTRAGSFREIHEIT

alle aus
BGB



' ••
••

Rechtsgeschäft ist von Anfang an ....................


IHOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 29!
Bild BWL • 112 Kaufvertrag&Co.

Anfechtbare Rechtsgeschäfte

Arglistige Widerrec
Täuschung Irrtum
Dro

/•·, ..

\ ✓ ,Ä--�:..!...J_----,
Inhaltsirrtum
/ ,.-·, \1 l
/. -
---.

'
\\ _/
, .._...lllllllliii_
\
. ,�···., "·<' fechtung
....... .
� \
Anfechtung Anfechtung
.. .r-.
·,r1r.Jh. eines unverzüglich innerhalb
Jahres nach nach eines Jahres
Entdeckung der Entdeckung nach Wegfall
1äuschung des Irrtums der Zwangslage

' ' 'Jli�fltig


• • ••
••
.• • ••

Rechtsgeschäft nach A nfechtung rückwirkend


nicht anfechtbar: Motivirrtum
IHOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 30!
Koalervortage zu BIid BW L
• 112 Kautyertrag&Cp.

'

' ' '


• •
.


••

IHOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 311
„Spezialfälle" zur Nichtigkeit und Anfechtbarkeit
(Spaß- und motivationsorientierter Unterricht)

Das T hema „nichtige und anfechtbare Rechtsgeschäfte" bietet die Möglichkei1, mit originellen Fällen
„Stimmung" bzw . .,Spaß" in die Klasse und dam t auch lür den Lehrer zu bringen. Diese Chance sollte
i

natürlich unbedingt genutzt werden.

Beispiele (auch evtl. zur Einstiegsmotivation) - Die Schüler sollen Stellung nehmen:

1. Lehrer: Wer kann einen Handstand machen? (Mehrere Schü ler melden sich)
Wer hier Im Klassenzimmer einen Handstand macht, kriegt einen Hunderte ✓"' /

Schüler: Macht evtl. Handstand und verlangt den Hunderter. /

Lehrer: Den Hunderter zahle ich nicht. (Buh-Rufe der Schü ler)
/
Es gibt e ine gesetzl iche Regel ung, die für mich spricht. Stellen Sie, ,/.,; S ie�"- ,1 mein
Rechtsanwalt. Suchen Sie die gesetzliche Regelung. <� o/ . -::---in.§ ,�. n1e1111g)

2. Auf dem Schulausflug sagt Floria n zu Sebastian: .Ich zah le Dir elr{, Tausender•••11e )u mir ein küh­
les Bier besorgst." Sebastian bringt nach zwei Minuten das Bier. mgeschän ...) }1s
1
3. Charly Klappe sag< vor Zeugen zu seinem Bekannten Günte. ' u� 'iir Tauw' J € fresse ich einen
Besen!" Gaudi legt das G eld sowi e einen Besen auf den Tisch, ���..__::_ _ ., tr<19serfüllung.
tSdlerigeschlill •••). (Vgl. Kar katuren n diversen HOT) ✓--,.--,._
i i
4. Für L000,00 € laufe ich rückwärts im Handstand { (m_ _9V::::::- �'<urfi.. ..;;tendamm, bekleidet lediglich
mit einem Nachthemd. (Scne129ese11än ...J ' •- /
'-- 1
,.)1
5. A und B klettern einen Felsen hoch. A ist scho ·-en Sr)l"4'1a-./ ,ß rutscht ab und hängt an einer Hand
über dem Abgrund. Der „Gerettete" A i-ori_<;_QI (un ·c;t da-.--seinen Fuß gefährlich über der Hand von
B auf und abwippen): .Entweder Du --=::_--:�--�,
"l.�ndlich den Vertrag oder Du b ist eine Leiche!"
B unterschreibll [Gosotzosyg„toB, § 134 BGB, n ' ··- •• /
f
6. Der vi�rjä �rige Sohn eines F �·- �,en sch� einen Ka� rv�rtrag Ober einen LKW ab. Der Verkäufer
freut si ch uber das tolle Gesch \(" 1,,. ··-���aturen in d iversen HOT)
(Ges<tlältSunlählgkGlt, § 1041 BGB, nlel1Ug) · --/
/
7. Landwirt Schindlty-·· ,1·vi:, 'yhenk\ ,n Stammtisch nach vier Gläsern Apfelsaft in bester Stimmung sei­
nen Acker an �,,..- Stamm- f.'chbrud, Ewald, der den originellsten Witz erzählte. (Fomwers,oo: �•I Schenkung
·
rst notarkllle Beurkul"k. ' notwer --.CU..

8. Sie sind ' .....,ilde ' und finanziell gut bestückt. Sie schicken eine Anfrage an drei Porsche-Händ-
ler. E•· _de Tag-. '-iter�en Ihnen folgende Angebote mit folgenden Kaufpreisen vor:
"'-

Hän pr A: 52.000, ) €; Händler B: 49.300,00 €; Händler C: 5.100,00 €.


'\
\� s,. '<:1lücklict> 1d bestellen bei Händler C. Wie wird der Fall weitergehen?
- \� dler '- ��n W9Qen Irrtum In der Erklärung {Tlpptehler • eine NuU vergoSS8n): vertrag llann rüd<.wlrkend nichtig.

,-:::''-Q. So. \,a Schwarz bucht anlässlich der bevorstehenden Hochzeit mi t ihrem Verlobten Ed Held eine Welt·
· ·,. . -�-,..i i, 'i�r 19 .000,00 € . Kurz vor der Hochzeit löst Ed die Verbindung und verlobt sich mit Angelique
b,_, _;,ett Sonja ist sauer und geht zum Rechtsanwalt. (M<>tMrrtum, Ae1....,,rreg günig, § 611 BGB)

10. Markus Meuchel beauftragt seinen Bekannten Gustav Strolch, den ständig kläffenden Hund Pit seines
Nachbarn zu vergiften. (Nichtiges Aeehtsgeschält, e1a wrs,odl gogen o ln gosetzncnes Vort>ot. § 134 BGB)

11. Nuschel wird vom Kunden Öhrle angerufen und um eine Preisangabe gebeten.
NiJschel sagt: "150 €"; Öhrl e versteht: .115 €" und bestellt. (Anlochlbar • Irrtum In dor Üb<lrmllllung. § 120 BGB)

12. Der Chef von Franz Knall ist 1,55 m groß, Knall 1,92 m. Eines Tages geht Knall zu fhm und sagt:

.Entweder Sie unterschreiben mir hier auf der Stelle, dass ich ab sofort 1.000 Euro monatlich mehr
bekomme, oder ich prügele Sie so windelweich, dass Sie nach Hause kriechen können."

Der Chef unterschreibt ohne Diskussion. (Anlecl"lUJarwogeo wiaerrechdoner oro11ung, § 123 A bS , 1 BGB)
Leistungskontrolle zum Thema

Versicherungen
von Dr. Klaus Lange

1 Welche Personengruppe ist nicht in der Sozialversicherung erfasst?


/1
Arbe ter
i
a /
b Angestellte /

"'--
'
C Auszubildende
d Rentner
e Selbständiae
/
2 Wodurch werden die Leistungen der Sozialversicherung finanziert.
'
a Steuermittel / -- ,,
b Versicherungsbeiträge f "'-
5!
C Persönliche Rücklanen
d Au.sschließlich allgemeine Staatsausoaben \
e Anleihen ' \, '· ' •

3 Welche der genannten Versicherungen g.-0 :.::ht z�ial:ersi;;erung?


a Krankenvers icheruno >
b Pfleaeversicheruna - /,/),'
'[�,
Hausratversicherung <.�- ✓/ )
"
C
d Arbeitslosenversicheruno - _.,., ,/
e Unfallversi cheruna ---- "' ---:-'· --
4 Welche der genannten Er��;�;; ��h d ie gesetzliche Unfallversicherung
abgedeckt? ;-·. _
a Snnrtunfall \ \ ' '- )
b Arbe itsunfähinkeit In. •�J ,,o..,_ ·hänninkeit

·-
C Unfall in c<· _:·•�tnun� �
.
d Berufsy .,1kliEI,
Allarr ..ii ner kf .,erl che,. 'erfall
i
e

5 Wonac,. · ,,fet si�h die Beitragshöhe bei der gesetzlichen Unfallversicherung?


a Na�� · hreslohnsumme und der Einstufuna der Unfallaef<>hren im Betrieb
b' Nach , · Hö der Einzahlunaen durch den A rbeitnehmer
-� 1 Nach d, 1 mit der Versicheruno ausoehandelten Vertraa
,
,d Nach d ,1 Alter und der Dauer der Betriebszuoehöriokeit des Arbeitnehmers

1
\8 Nac� _.:,r Einstufunn in eine der drei Stufen
-:-"\

·-
q '. Wer ist Träger der gesetzl ichen Arbeitslosenversicherung?

·-�:. . ..... q_ \ Die 110K


'b-../ Eine der gewähtten Ersatzkassen
C D ie Berufsoenossenschaft
d Die Bundesanstalt für Arbeit (BA\
e Jede frei oewählte Versicherung

7 Wann kann sich ein Arbe itnehmer an das Sozialgericht wenden?


a Unmii1elbar nach dem ihm aekündi nt wurde
b Sofor t wenn er sich sozial benachteiliat füh lt
C Wenn er vom Sozialversicherungsträger nach einem abgelehnten Widerspruch
weJterhin einen unnünstiaen Bescheid erhält
d Sofort nach Aushändiaunn der Lohnbescheiniounn wenn Berechnunn fehlerhaft
e Wenn unter dem Tariflohn gezahlt wird
8 Welcher bedeutsame Grundsatz gilt für die Sozialgerichte?
a Die Offentlichkeit ist ausqeschlossen.
b Die Kosten tränt der Ver lierer.
C Man darf sich bei allen drei Instanzen selbst vertreten
d Die Verfahren vor den Sozi algerichten sind kostenfrei.
e Vor der eigentlichen Gerichtsverhandlung wird durch das Sozialgericht eine
gütli che E inigung angestrebt.

Das Bundessozialgeri cht hat seinen Sitz in


9 /
"' Nümhern /'
h . '
/
C
d
e
Karlsruhe
Kassel
Berl n
i
/
""-
/
10 Wodurch unterscheiden sich Sozi alversicherungen und lndividualv, ,cl- .ungen
'-
prinzipiell?
a In der Höhe der Beiträae / ·
b Individualversicherungen werden nur bei privaten Versi/ erungsan�, 9n, ·
i _ -::-- �
Sozialversicherunaen nur bei staa11ichen Einri chtungen •, 'Cleschloss J 1
Alle Individualversicherungen können, müssen ai.. ic· eschl_9' en werden,
� -
C
nur die Leistu naen der Sozialversicherunaen sind gc · ic .rt
Bei Sozialversicherungen sind Beiträge ._.,iunge,. tzllch geregelt, bei
� �
lndividualversicherunaen werden Be itr.' �ge,. •�soehandelL
e Sozialversicherungen erfassen aussch, Ql�cti v 'l, .,
/ l
lndividualvers icherunoen erfasse!>' ,ur s...___, .
/1
1 )
11 Wie werden die Sozialleistu���n f i�

" -- - 'l1?"<:�1/
a Freiwilliae Zahl unaen ..__
- ------
---- ·-- ./
b Steuermittel und Pflichtbeitra"'-
C
d
Pfl ichtbeiträge und! 1<l'.llagen
Ausschließlich Pflll ,.,_ .... ��
"'" '"·
7r·
e Durch Ansoaruna '. '\::_-· . . '

12 Ein An r ....,... \verdle 'Jähr lich � 50.000,00 EUR.


In w -
,er Ver, iherunl 1rt ist er pflichtversichert?
.
,
a Krar,, .,verr -- - · -.;
b Lebeni. ,cherunn
C . . .. -qtve._,'""t!eruna
d, , Rent.. �,uno
e Private ,tallversicheruna
'
13 '· Welct- .3eiträge muss der Arbeitgeber nicht vom Bruttolohn abziehen und dem
'
'. . :_.,.,.,gen Versicherungsträger zuführen?

..
' Gesetzliche Rentenversicheruna
-, Arbe tslosenversicheruna
1
l
r-,.._ ·� .
Lebensversicherun
e Gesetzliche Krankenversicherun

14 Welche der genannten Versicherungsträger ist keine Körperschaft des


öffentlichen Rechts?
a Berufs enossenschaft
b All emelne Ortskrankenkasse
C Arbeltsamt
All anz-Versicherun
i
d
e Barmer Ersatzkasse
15 Ein Individualtourist reist auf eigene Kappe in die USA, verunglückt mit einem
Miet-PKW und muss operiert werden. Wer zahlt die Kosten?
a Gesetzliche Krankenversicheruno
b Gesetzliche Unfallversicheruna
C Kfz-Haftpfl ichtversicherung
d Private Krankenversicherung
e Lebensversicherung

16 Wer zahlt für einen Arbeitslosen die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversichero/
a Er allein /
b Niemand er muss s ich ori vat versichern lassen.
.
""-
/�
C Die Krankenkasse stundet bis zur erneuten Arbeitsaufnahme. /
d Der bisheriae Arbeitaeber und der Arbeitslose ie zur Hälfte.
e Arbeitsamt
/
17 Durch wen werden famillenangehörige Kinder rund um die Uhr ge:... ·., 1v' '
unfallversichert?
.
-
-
.... "'
a Durch ein arbeitendes Elternteil
'
f "
",
b Durch den Arbeitaeber eines arbeitenden Elternteils ◄
C
d
Nicht möalich
Über den gesamten Tag (also auch außerhalb sc..
', 1
1
'. Ägen) durch

e
die Schule
Durch die Allgemeine Ortskrankenkasse ,.✓ �,
··��
(
'

18 Wer kann s ich durch eine private Haft� th�e�,p ve�ichern lassen?
a Nur luristische Personen < -.._ /_
)1
b Nur natürliche Personen '-. ✓
- ✓ /

C

Juristische und natür l iche F,!e.rsonen db. ">riv ,-.-.,.,,1fs
d Nur Anstalten des öffentli-' ._ · · ··--... ._ "-
i
e Nur Geb et sköroerschaften"" �füi"iitncn.., ..A'echts

19 Was beinhaltet da(1�


1
· ·.""rilät�(p?
a Die Gemeinschaft cl, \ve ,hilft dem In Not aeratenen Mitalied.
�.
b Die Unter�'"--··• du·, 7 n Staat in Fonn von Sozialhilfe

C Erst w • det. nsch· 'eh nicht mehr selbst helfen kann und Familienmitglieder
1
auc ,cht he! ,.dkönne, nreift die Gemeinschaft unterstützend e in.
d
e Die nn,
-�
Die, "iebl;,
• ·'ürsorae
.,
20 i Welc, �·-a Ober das Solidaritätsprinzip ist ri chtig?

,
" Einer t all e alle- für einen."
Das= 1aritätsnr inzinnilt lür alle Privatversicherunaen.
.'..Q..
·c '. Das "' .,daritätsnrinzio verstärkt die Solidari tät zwischen den Arbeitnehmern.
',j' ..,::_ - ✓= - idaritätsnr nzio ailt nur für die neuen Bundesländer.
l i
/'--.... Das Solidaritätsprinzip gilt nur für die gesetzliche Renten-, Kranken- und Arbeits-
. ....... '·,
...
-- ......
'
....... �, losenversicherung.
...t:::::......... - -----------------------------------
..·-
· ...../. (20 Punkte)

21. Begründen und erläutern Sie, warum die private Vorsorge immer
mehr an Bedeutung gewinnt. (10 Punk1e)
IHOT 1/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 45j

Markierungs- und Bewertungsbogen

B.lll:e sdJ.r
ei ·oois·1e J·.x1
• es Zcic tn dewl"d,
b l rn
. em
• Felcl
,
StoITgcbicL: /
�j
Name:

Vorname:
/

Klasse: --- ..,. _j


DaLmn:
•·.
1
\
' . /

C OO OOO 0·=--
. Q o.:
·:-.d. }�· :��f�-: :�-� ;;��·.-�.; �-:·� ''{J,,,>lij'v" / � . .. _
'J O Q OOOO Q Q Q Q
□· �����{� ��;. ��-­
� �::'•� �. �-��i�: :�9�. ;;��- :�� :- �-��::?{� ;��i� _., ��:.
i
lt· Jt '. �) ��:- h�: 1 !��:[ �9. ;� ?\ 3/ .' �-lt·�.. :•,6; ,,,�.,
f!:\I· ,,;Ä; · - � �- .
f

e OOOO�QC'-0000000000000

=�
/ t.-
21. Beantworten Sie 'off _.,., , ,,
__·--:i1 der Rückseite.

Bewertung7 ,11üssel 11�� • 30 Punkte


• 28 Punkte
= 19 - 23 Punkte
\

'
' = 11 • 18 Punkte
.., = s • 10 Punkte
' . /
_ 6 = < 5 Punkte
c-..........'

----- --.......·�..-., . -- ------ --------- ---- -- ------- ------ -------- ---- -- --- -------------- --..--------- -- ..-..------
. ---, �--
--�
......
.......___ \

Lösungeil

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 J l 12 13 14 15 16 17 18 19 20
a OOOO�OOOOOOOOOOOOOO�
IHOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 46j

1 Kreuzworträtsel (Thema: Individualversicherungen)


1
Lösungswort (von oben nach unten gelesen): Gegenteil von Sozialversicherung

1.Alternativbezeichnung für Versicherungsschein


2. Hier w ird über Streitig k eiten bei der Sozialversicherung entschieden
3. Bezeichnung der Erben bei der Lebensversicherung
4. Derartiges könnte zu Problemen bei der Hausratversicherung führen
5. Sie deckt volle Schadenssummen in der Fahrzeugversicherung ab (Kurzbezeichnung/
6 . Mussversicherung
7. Versicherungsagent
8. Versicherungsbeitrag
9. Diese Versicherung schützt Wohneigentum /
""
10. Sie kann für den Erlebensfall und für den Todesfall abgeschlossen werden. ""
11. Wer mit der Entscheidung einer Sozialversicherung nicht einverstanden lstyiegt ..... ei•
12. Sie versichert G·egens1ände gegen Feuer, Einbruch, Naturereigni sse u.ä.
13. Versicherung, um sich kostengünstig oder kostenlos Juristisch beraten uo.c!__ye�· .1 zu lasse)..
14. Rechtsmittel, das gegenüber einem Gericht angewendet werden kq,"_ ..

15. Davon hängt oft die Höhe einer Versicherung ab (
16. Versicherungsnehmer aus der Sicht der Versicherungsgesellscha/ , (
17. Ertrag aus einer Sozialversicherung \
18. "Scherbenschutz• })
/_
�- .-.. - - - - - - --'

..
,.,,··

II
II... �

' r--
�I
)I
/

11-- "
..
l .✓ ./

11 --- -----. ·7-.....


11 .. ,, �'
!'-.,.__ --- . ·-- )
D ... ( . "' ·,
D .
·1"-
lll - --i
-►• ( _ ....

EI---
:��
/

W----
- - ­..►
m-
. _J '

m ,- ""�
m-:-- ,- - '
r
-
,,.
\ \

m-�.- .-

.. 1
-
------------------------------------ - -------------------- - - ------------------------------------------------- - - -
- - ------------
Lösungen: (Lösungswort: Privatversicherung)

1. POiice 6. Haltpfllcht 11 . Widerspruch 16, Kunde


2. Solialgericht 7. Vertreter 12. Sachversicherung 17, Rente
3. Hinterbliebene 8 . Prämie 13. Rechtsschutz 18. Glasversfcherung
4. Un1erversicherung 9 . Hausratversicherung 14. Klage
5. Kasko 10. Lebensversicherung 15. Wert
/ Indirektes Leasing
'
L
PC-Hersteller- ' / f t ' � Unsere Firma
. �
V-,'
'
-......
"
(
/ ';)
��/// □ Leasingnehmer
= Besitzer

i�
' ./ ._/ '
·f.
'
· ,· '
Leasinggesellsc hap-.,- �
Kauf­ Leasing-
pJ '�
i�
_____.,....___i.. _�
Vertrag \!ertrag

- \

Leasinggeber
.... ,/

= Eigent mer '

Kaufpreis 1 -- ,.____ - - 1
I /

//
\./
/

'
---- - - -
·------
-------- --...._

I ,

C
::,
(/)
('[)
.... eil
"Tl
::;·
3
Q,)
Financia l-Leasing
Operate-Leasing
(Finanzierungsleasing)

Laufzeit • i.d.R. maximal ein Jahr • zwischen 40 und 90 % der


üblichen Nutzungsdauer

Kündigung • kurzfristig kündbar • unkündbare Grundmiet


1------➔----------1---------� '"""' ----1
'
Investitions- • trägt Leasinggeber • trägt LeasingnehmP--
risiko
/
Anzahl der • mehrere Leasingneh­
Leasing­ mer nacheinander
nehmer
-> Leasing-Gegenstand

Zeit nach
Ablauf der
Leasingzeit

/'. . )
.\ . '·
·. ✓ ,/ Rück­
günstiges
Anschluss­ Kauf
gabe leasing

• Regelfall z.B. zu
Rest-
• = Options- buch-
recht wert

• Je nach Einzelfall • 3-iährige Vertragsdauer:


..,,.,_,,,'ehe
Leasingrate und Laufzeit
z.B. 3 % mtl. (= 36 % jährlich) =
insges. 108 % des Kaufpreises

• 5-jährige Vertragsdauer:

z.B. 2 % mtl. (= 24 % jährlich) =


insges. 120 % des Kaufpreises
fi nanc ial-Leasing
Operate-Leasing
(F in an z ier ungsleasing)

Laufzeit

nd i gung
LK�ü����:��l--------- f------- -:(" ....,__ �---1
�/ ,
Invest iti ons-
ri siko �
/
Anzahl der
Leasing­
nehmer

Zei t nach
Ablauf der
Leasi ngzeit - -- -----

/'·,........., ---.. .....MN....,_b 'L::::J�--------t-----------7


ehe
Leasin grate
1 Testfragen: Leasing
1
Sachverhalt:

Eine mittelständische Unternehmung benötigt zur Rationalisierung ihrer Fertigung eine Maschine zum An­
schaffungspreis von 200 000,00 DM. Die Maschine soll acht Jahre genutzt werden. Lineare Abschreibung
ist vorgesehen. Nach Verhandlungen mit der Hausbank eröffnet sich folgende Finanzierungsmöglichkeit:

Dar l ehen in Höhe von 200 000,00 DM, 6,5 % Zins, 20 % Ratenli lgung pro Jahr.
/
Die Maschine könnte aber auch über eine Leasing-Firma beschafft werden, die folgendes�e„ unter-
breitet:
/ '

• Abschlussgebühr 10 % des Kaufwertes von 200 000,00 DM; �
/
• Monatsmiete für die ersten drei Jahre 3 % des Kaufwertes• in dieser Zelt ist der "l�ir ✓ertra� ·'lkünd-
bar
. -::-- ""�
• Bei Vertragsverlängerung Jahre.smiete 4 % des Kaufwertes.
(
\�,
Zinszahlungen, Tilgungen, Abschlussgebühr und Mietzahlungen 1 ·weiiJ\ , Jahres·en ;1 .
'\
.....>. / "" ''·. � - - - - -.-
- --t
Aufgaben: / ..
�'---- . ·
1 Erörtern Sie, warum sich die Unternehmung unte( Cs�"ll' die )rlehensaufnahme
entscheidet. Führen Sie zwei Gründe an.
/ __
,
! •
,,.. ________
'(_ 1/
- )
.......,..
2

2 Unterscheiden Sie zwischen Financial Leasin ·;J Opo/"'tin//asing hinsichllich Laufzeit. Kün-
digung, Investitionsrisiko und Anzahl (l.er_l,.����g ·-rne't:- 8
-
3 Verwenden Sie für die Lösung der folgg
< ----- ----
�n AiifgatA-.. ,tilgende Tabelle.

/'
.- ..,."'"
- - - e ,e"d i ""'tfi,..n-a-n.... �u...
K r__,, ·- - .,
-'-, - - - - - --.-
- -,,M-=,,-
ei ft,,..i n_ a_n_ z....,-i e-ru_n_g_,
..,
Jahr Zins -::-:- '\"9. ',�:-- Abschrei- Aufwand %­ Miet­
,
• · , ,bfluss bungen Satz zahlung
1 •·
.
.
,,,...
1
2 ,
1�
3'
.1
,'4 ' ' 1
'
... __.,,/

3.1 Erstellen Sie die Tabelle für die Laufzeit der Maschine für beide Finanzierungsarten. 17

3.2 Vergleichen S ie die beiden Finanzierungsarten hinsich11ich Aufwandsverteilung, Gesamt­


belastung und schnellerem Abbau des Risikos, 3

30
1 Lösungen zu Testfragen
1
1. Vorteile Darlehen gegenüber Leasing (z.wei Gesic htspunkte genügen):

• Problematik einer unkündbaren Grundmietz.eit entfällt

• freie Verfügbarkeit der finan zierten An lagen erwünsc ht

• Gesamtbelastung geringer

• kompl izierte Leasingberechnungen (Restwert .. .) entfallen (Darlehen .durchsicht i9-"3r"', 2


----+--.. -
2. -- - - - - - - -
�- - - - - - - - - -/ - -
�- - - - - -
Operate Leasing Finane;. • •Ler .119 ' ,

Laulz.eit i.d.R. maximal ein Jahr un��. der


{
z:v .,t!�
ü .;hen Nutzu�-�-,.... 'J
(
1 ü d _ _ _ __ _ _ zfr_ i__ - - ..- _ b +---; ,·.,
_ r_ - - - J --' '-- t t --
-i
- K- _ n_ -ig_ u_n_g k u r stig ku nd_ a ur\ dbare Gr L-m ie z-ei-
1---------+-----------+--
t' .... ,,,.. __, �-----f
Investitionsrisiko trägtLeasinggeber / �L ...::_ ,..,,ehmer
1
-A-n_z_a-hl_L_ea_s_
in_ g _ n _ e_h_m_e_r+--m-e-h-re_ r _ e _ n _ a-ch-ei- n_ a _ nq'
_ _�---ld. F,. )ir e in Leasing nehmer 8

t-1-----------�""" �.,,.. ,1_1 -------1--1


( ---..:::__---
-
3. t
t-----�===�=- =�
Kredittinanzierun9"- - ------,-,..,,.,-,,.,,..---,----t
Mietfinanzierung
· -·-·- .._ )
,'T"-----,------t----,------t
Jahr Zins Tilgung::� • Geld- bschrei- Aufwand %- Miet-

0-----0 _----+
---+--
- -
.
7,L-
--
\,'\ ao, - .
-+-----+---+-----1
;-
oungen Satz zahlung

1
1 13 000 , .f0 ..\> . 3 000 25 000 38 000 46 92 000
2 10 4 , 40 1 aO � 400 25 000 35 400 36 72 000
3 7 800 1 / <'000 47 800 25 000 32 800 36 72 000
4 \ . .'-000 45 200 25 000 30 200 4 8000
.
5 2 600 4�JO 42 600 25 000 27 600 4 8000
. ",' '
25 000 25 000 4 8000
--_
. ./
/
25 000 25 000 4 8000

/'-..... 8 \ 25 000 25 000 4 8 000


....
... . ... ..... ....i.-
.... ....
- - --+-
.., -- - - -+-- - ---1
--- - ---1
- ---- --- -
----' --- -
-
......,.'-
'··
, 39 000 200 000 239 000 200 000 239 000 276 000 17
·, )'

3.2 Aufwandsverteilung: bei Kred it gleichmäßiger, was steuerlich evtl. vorteilhaft Ist

Gesamtbelastung: bei Kredit geringer

Investitionsrisiko: beiLeasing nach drei Jahren gering, davor hoch 3

30
!HOT 2/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 46!

1 Silbenrätsel (Thema: Leasing)


1
(Doppelwörter = ein Wort!)
Das Lösungswort (von oben nach unten gelesen): Alternativfinanzierung

Sie ist bei Leasing nicht bedeu1end und wird durch Leasing nicht berührt.
Alternative zum Leaslng
1.

Bei langfristigen Leasingverträgen besteht für den Unternehmer ein gewisses Investitions- ..........
2.

Di ese Leas ingart ist zwar l.d.R. teuer, e ine Verabschiedung ist jedoch schnell möglich.
3.

Wer least, wird nur ......... des Wirtschaftsgutes.


4.

Beim direkten Leasing wird direkt beim ....... geleast.


5.

Diese Leasfngart wird probl ematisch bei Fehleinschätzung der Zukunft: .....leasing
y(
6.

Beim direkten Leasing bleibt der Produzent ....... des Wirtschaftsgutes .


7.

Spezialbegriff für den .Leaser"


/ '
8.

Das schmerzliche am Leasing für den .Leaser".


9.

Bei Leasing wird sie im ersten Jahr wenig belastet.


10.

Bei Leasing brauchen wir ihn glücklicherwe ise nicht in vollem Umfang e" 'bringer
11 .

So lange sie währt, gibt es kein .Entweichen". /


12.

Fachausdruck für .verl easer".
13.

Zwischengeschaltete Firma bei einer Leasingart. ."-


14.

Leasing ist eine Art .......


- �
15.

Bel dieser Leasingart verdient keine zwi schengeschaltete Fir(· ,. -" � (


16.

· � .-- - - - - � -
17.

Verwenden Sie zur Lösung folgende SIiben:


' ,, / �/ - - - - �
-
be • ber • di • di • dig • dit • dit • ei • fi • ge • ge • gen • grv -<fier • kauf• •iz· keit. • ko • kre • kre • lea • lea
• lea • lea · lea • 1ea: ler • l i • m e� • mer • mie: miet: na( ·fn neh ....__ pre. ,,- qui · r � • rate • rek • rl • rungs
�· �
� _:_
. _ . .
- schaft - seil - s1 - sing - sing - sing - sing - sin g - sing -�·- ·/ -iät� , - te - tes - tu · wür · zeit · zer - zi e
'- /I

II-
�-=�=--.. )--.>j. �:({]
fJ-
--
D- "'� /

'�)1 1 1
/·-.
1

r�
u- - -�/ ·-/
.
D-
II- /( /. - -1

II-
D- �
/
�<"
- '
1

m ,. ,
.
. .- A
w- \
.
... .
'•·�
-
m- .,_ 11
w-
m- 11
----··--- -
- - - -- -- ----- - - ------ - --- -- - -· -
· - -- ---··------·--··--------·- -------·· -
- ----·-·---
Kreditwürdigkeit 5 . Besitzer
Lösungen: (Lösungswort: OAALEHENSAUFNAHME)
1. 9. Leasingnehmer 13. Grundmlelzett

Risiko Leasinggesellschaft
2. Kreditkauf 6. Hersteller 10. Leasingrate 14. Leasinggeber
3. 7. Finanzierungs... 11. Liquidität 15.
4. Operate Leasing 8. Eigentümer 12. Kaufpreis 16. Miete
17. Direktes Leasing
!HOT 2/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 46!

1 Silbenrätsel (Thema: Leasing)


1
(Doppelwörter = ein Wort!)
Das Lösungswort (von oben nach unten gelesen): Alternativfinanzierung

Sie ist bei Leasing nicht bedeu1end und wird durch Leasing nicht berührt.
Alternative zum Leaslng
1.

Bei langfristigen Leasingverträgen besteht für den Unternehmer ein gewisses Investitions- ..........
2.

Di ese Leas ingart ist zwar l.d.R. teuer, e ine Verabschiedung ist jedoch schnell möglich.
3.

Wer least, wird nur ......... des Wirtschaftsgutes.


4.

Beim direkten Leasing wird direkt beim ....... geleast.


5.

Diese Leasfngart wird probl ematisch bei Fehleinschätzung der Zukunft: .....leasing
y(
6.

Beim direkten Leasing bleibt der Produzent ....... des Wirtschaftsgutes .


7.

Spezialbegriff für den .Leaser"


/ '
8.

Das schmerzliche am Leasing für den .Leaser".


9.

Bei Leasing wird sie im ersten Jahr wenig belastet.


10.

Bei Leasing brauchen wir ihn glücklicherwe ise nicht in vollem Umfang e" 'bringer
11 .

So lange sie währt, gibt es kein .Entweichen". /


12.

Fachausdruck für .verl easer".
13.

Zwischengeschaltete Firma bei einer Leasingart. ."-


14.

Leasing ist eine Art .......


- �
15.

Bel dieser Leasingart verdient keine zwi schengeschaltete Fir(· ,. -" � (


16.

· � .-- - - - - � -
17.

Verwenden Sie zur Lösung folgende SIiben:


' ,, / �/ - - - - �
-
be • ber • di • di • dig • dit • dit • ei • fi • ge • ge • gen • grv -<fier • kauf• •iz· keit. • ko • kre • kre • lea • lea
• lea • lea · lea • 1ea: ler • l i • m e� • mer • mie: miet: na( ·fn neh ....__ pre. ,,- qui · r � • rate • rek • rl • rungs
�· �
� _:_
. _ . .
- schaft - seil - s1 - sing - sing - sing - sing - sin g - sing -�·- ·/ -iät� , - te - tes - tu · wür · zeit · zer - zi e
'- /I

II-
�-=�=--.. )--.>j. �:({]
fJ-
--
D- "'� /

'�)1 1 1
/·-.
1

r�
u- - -�/ ·-/
.
D-
II- /( /. - -1

II-
D- �
/
�<"
- '
1

m ,. ,
.
. .- A
w- \
.
... .
'•·�
-
m- .,_ 11
w-
m- 11
----··--- -
- - - -- -- ----- - - ------ - --- -- - -· -
· - -- ---··------·--··--------·- -------·· -
- ----·-·---
Kreditwürdigkeit 5 . Besitzer
Lösungen: (Lösungswort: OAALEHENSAUFNAHME)
1. 9. Leasingnehmer 13. Grundmlelzett

Risiko Leasinggesellschaft
2. Kreditkauf 6. Hersteller 10. Leasingrate 14. Leasinggeber
3. 7. Finanzierungs... 11. Liquidität 15.
4. Operate Leasing 8. Eigentümer 12. Kaufpreis 16. Miete
17. Direktes Leasing
1 Kreuzworträtsel (Thema: Leasing)
1
Das Lösungswort (von oben nach unten gelesen): Alternativfinanzierung
(Doppelwörter= ein Wortt)

1. Si e ist bei Leasing nicht bedeutend und wird durch Leasing nicht berührt.
2. Al temative zum Leasing
3. Bei langfristigen Leasingverträgen besteht aufgrund der unsicheren Zukunft für den Unternehmer
ein gewisses Investitions- ....... ...
4 . Diese Leasi �gart ist zwar i.d.R . ! euer, man kann sich aber schnell von ihr verabschie
✓.
.
.
5. Wer least, wird nur ......... des Wirtschaftsgutes. ,
6. Beim direkten Leasing wird direkt beim ....... geleast / '
7. Diese Leasingart wird prob lematisch bei Fehleinschätzung der Zukunft: ......lea:.. •
8. Beim direkten Leasing bleibt der Produzent ....... des Wirtschaftsgutes. �
9. Spezialbegriff für den „Leaser" /
/ '-
10. Das schmerzliche am Leasing lür den „Leaser". --
11. Bei Leasing wird sie im ersten Jahr wenig belastet. . - · �
12.
13. Solange sie währt, g ibt es kein „Entweichen•. .\ ' 1
14. Fachausdruck für „Verleaser".

/r
\_'·. ./ /
15. Zwischengeschaltete Firma bei einer Leasingart. .
'-----=- _ . •
� -----------------'----�-A-� -----------�
,
16. Leasing ist eine Art .......
17. Bei dieser Leasingart verdient ke ne zwische 1· .{schall�ma •
i
-
..
j
11- "-' < ,_ ., /
11- .. �' -; == : .- - 1__
·-- /

1

('. • .
11- ' ': "'-'
\ \ ,___ .. 1 1
\

11- -;:-/-
, /
,/
DI­ ,.,� -, \
\

/
ii-
11-
7 t-
„--L.
u­ . ..
m-­
m--

'
:/
_
- 1
\

/',IE-
... -�
. ......._
''
----_ -
'
...... .,,.., \

� ,,_; -

m- ...
...
½
Lösungen: (Lösungswort: DARLEHENSAUFNAHME)

1 • Kred11w0rcf,gkel1 5. Besitzer 9. Leasingnehmer 13. Grunqmietzeit


2. Kredi1kauf 6. Hersteller 1O . Leasingrate 14. Leasinggeber
3. Risi ko 7. Finanzierungs... 1 t. Liquidi1ät 15. Leasinggesellschaft
4 . Operate Leasing 8. Eigentümer 12. Kaufpreis 16. Miete
17. Direktes Leasing
!HOT 312000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 211

o,as Arbeitszeugnis
Fallstudie von Ralf Schuppener

Stichworte zur Unterrichtsstunde:


• Den Schülerinnen und Schülern sind Begritte wie einfaches und qualifiziertes Arbeitszeu '>ekannt.

mehr eine praktische Erfahrung. /


• Der Schüler soll mit vier Fallstudien vor das Prob lem gestellt werden, ein Arbeitszeugnis\ 'inen Mita
beiter zu schreiben. Es ist für den Schül er lernintensi ver, wenn e r selbst elnmaY •in Zeur ,s, '<chrie­
ben hat und die dabei auftretenden Schwierigkeiten erkennt, al s wenn e r lediglict, . ·-,pv Jsam'irt-"'- ':än-
gende Formulierungen präsentiert bekommt.
• Die Erarbeitung der Zeugnisse aus den einzelnen Fällen geschieht In �ppenar�. �
, -=:- ""�

der Lösung der Fälle beachten: , / i


• Anspruch eines Arbeitnehmers auf ein ArbeitszeyPr'� auf \:,�ger -.:__"',, ein qualifiziertes Zeug-
nis {§ 630 BGB, § 73 HGB, § 8 BBiG)
. (,.,--,_ °"' ""
- Ein Zeugnis darf nichts unobjektiv Schädigend lQ� ' rberter enthalten.
, �
- Andererseits müssen auch nachteilige ,s�en (z.B.j .ireue des Buchhalters) aufgeführt
sein, um nicht schadenersatzpflichtig gege �, sp(::_•P _-::,,,lbeitgebern zu werden. tBGH v1 ZR 196169)
• Der � chü le� soll aufgrund dieser Rahme · ·::.=:==n . . -o�sle lstungen in eine „Geheimsprache"' trans-
formieren kennen. · ··-- .. /
• Der Schüler soll die Schwi erigkew'·•..,r.inen, po "'� Eigenschaften eines Mitarbeiters so zu „verpacken",
dass sie auch in einem Zeugnis n, · � ,� -� ·-- dast�°'n.
/
• Der Schüler soll, falls er ei□e treffen. 'f/4ulietdhg nicht in den Unterlagen findet, selbständig eine Ei-
genschaft in einem ZeL" ,-, lchrei, i<können.
• Der Schüler soll er/.nen, d, 1.Leine B . otung oftmals mlt Subjektivität verbunden ist und es desha lb nur
selten ,das ri chtige. '·,gn - - "-,n,

., 1 1


Unterrichtsverlauf
Ph' Sach9' fktur/Sachaspelct Handlungsmuster
Sozialform/Medien
� '":::_/

:��\
pi-...,,,__
L legt Folie auf, die eine Bewertungsklausel enthält.
Ziel: auf die Kodierung von Zeugnissen hinführen .
• Folie
• Unterrlchtsgespräeh

Kernphase Gruppeneinteilung; Gruppen bearbeiten Je eine□ der • arbeitsungleiche Gruppenarbeit


vier vorgegebenen Fälle anhand des ausgeteilten • Lösung wird auf Folie präsentiert
Informationsbl attes.

Präsentatlons- Gruppensprecher stellen Ihr Ergebn is vor und • Schülergespräch


phase begründen ihre getroffenen Entscheidungen. Die • L greift in Ausnahmefällen ein
anderen Gruppen kommentieren d iese Resul tate, • Ergebnisse werden nächste
Stunde In Kop e ei ngereicht.
i

Reflexions- L legt noch einmal ElnS:tiegsfolie auf und fragt, warum • Unterrichtsgespräct,
phase dieses Z..eugnis nun doeh nicht so gut war.
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 22j

1 Folie 1

Arbe:itszeugnis

,_
\ '
.,----
- ---- ----�_,,,
,, \\
\
: /
_
',,_� \

-,,./ ----------------,
- , .�. ':--\
Frage:

Ist das ein ,,gutes'' Zeugnis?

Es wird doch nichts negatives ausgesagt!


!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 23j

Hinweis: Das Thema „Arbeitszeugnis" wurde intensi v in HOT 3 und 4/1996 bzw. in
HOTS 2 (Themenband 2 • Arbeitswelt) Seite 30 ff behandelt.

Info

Grundregeln für das Formulieren von Arbeitszeugnissen

• Anspruch eines Arbeitnehmers auf ein Arbeitszeugnis, auf Verlangen auch , . q i-


ziertes Zeugnis (§ 630 BGB, § 73 HGB, § 8 BBiG) �
/

/
BGB §630
/ ""
Bei der Beendigung eines dauernden Dienstverhältnisses k(, d-; Verp "'-1otete von
fordern. Das Zeugnis ist auf Verlangen auf die Leistun9en i ie Füh_ ,ng im Dienste
\ � / 1
zu erstrecken. _
"� ' � .­
/
HGB § 73
_ (,.,._ ""- ,
Bei der Beendigung des Di enstverhältnis,;,-"s k( � "�
·-. - _,Ar H ;,) )lungsgehil fe ein schr i ftliches
,
Zeugnis über die Art und Dauer der Besc ·•iqungJordP •. Das Zeugnis ist auf Verlan­
gen des Handlungsgehilfen auch a f.g �di El Le istungen auszudehnen.
��� � ��
BBiG § 8 [Zeugnis]
. . ·
/:·
(1) Der Ausbildende hat dem· �s� �-- · /
· ... ··--1<:!nd1.,1 bei Beendigung des Berufsausbildungs­
verhältnisses ein Zeu9ois aus;. 51/en. :,/

{2) Das Zeugnis /..s�� �� \ben , 'thalten über Art, Dauer und Ziel der Berufsausbil­
dung sowie über '9 er ,,.:-: ---i-ertigkeiten und Kenntnisse des Auszubildenden. Auf
Verlangen d"'" Au�.. �denden sind auch Angaben über Führung, Leistung und beson-
"
dere fact- 1�ne , . 1� aufzu neh m en .
__ __ ___ __ _ ____________________,
\
• Ei, �e1.., "is darf • ;hts unobjektiv Schädigendes über den Mitarbeiter enthal ten.
\ .� /
-../
\
::-,�nd� \rseitsüssen auch nachteilige Eigenschaften (z. B. Untreue des Buchha lters)
- m
·- ---:t.:i�-!__ ·�tt sein, um nicht schadenersatzpflichtig gegenüber späteren Arbeitgebern zu
wer<::.-.,./
(BGH VI ZR 196/69)

• Den Arbeitgebern ist es untersagt, die Zeugnisse mit Merkmalen zu versehen, welche
den Zweck haben, den Arbeitnehmern in einer aus dem Wortlaut des Zeugnisses nicht
ersichtlichen Weise zu kennzeichnen.

Bsp.: Ein senkrechter Strich mit Kugelschreiber/Füllfederhalter, links stehend von der
Unterschrift, der aussieht wie ein „Ausrutscher" bedeutet: Mitgl ied einer Gewerkschaft.
[§ 113 (3) GewO)
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 23j

Hinweis: Das Thema „Arbeitszeugnis" wurde intensiv in HOT 3 und 4/1996 bzw. in
HOTS 2 (Themenband 2 • Arbeitswelt) Seite 30 ff behandelt.

Info

Grundregeln für das Formulieren von Arbeitszeugnissen

• Anspruch eines Arbeitnehmers auf ein Arbeitszeugnis, auf Verlangen auch , . q i-


ziertes Zeugnis (§ 630 BGB, § 73 HGB, § 8 BBiG) �
/

/
BGB §630
/ �
Bei der Beendigung eines dauernden Dienstverhältnisses k(, d-;�Verp "'-'>tele von
fordern. Das Zeugnis ist auf Verlangen auf die Leistun9en 1 die Füh ,n g im Dienste
zu erstrecken. \ / 1

� ---- _
,,,
HGB § 73
. (,,,......,_, ""- ,
( ·-. /�
Bei de� B_eendigung des Dienstverhältnis�"s ��:""efr H :,) )lungsgehil f� �in schr iftliches
,
Zeugnis uber die Art und Dauer der Besc '•qungJordP .: Das Zeugnis 1st auf Verlan-
gen des Handlungsgehilfen auch a f_g � ,--dl El Le istungen auszudehnen.
��� - ��
BBiG §8 [Zeugnis]
. . ·
/:·
(1) �-er �usbild�nde hat_ dem �s;::... ·--1�nd-..,1 bei- Beendigung
�-- / des Berufsausbildungs­
·
verhaltn1sses ein Zeu901s aus„ 51/e'n. :,/

{2) Das Zeugnis �s�- �� \ben , 'thalten über Art, Dauer und Ziel der Berufsausbil­
dung sowie über 'q er ,,,.:-: ------i-ertigkeiten und Kenntnisse des Auszubildenden. Auf
Verlangen d"'" Au�.. �denden sind auch Angaben über Führung, Leistung und beson-
"
dere facr 1�ne , . 1� aufzu neh emn .
__ __ _ __ _ ______________________,
\
• Eii �e1.., "is darf • ;hts unobjektiv Schädigendes über den Mitarbeiter enthal ten.
\ : /
_
::'�nd� \rseits üssen auch nachteilige Eigenschaften (z. B. Untreue des Buchha ters)
, m l
· ·- • , ._ •tQ�I ·�rt sein, um nicht schadenersatzpflichtig gegenüber späteren Arbeitgebern zu
wen:
... - .-..,
:i........ ./\
(BGH VI ZR 196/69)

• Den Arbeitgebern ist es untersagt, die Zeugnisse mit Merkmalen zu versehen, welche
den Zweck haben, den Arbeitnehmern in einer aus dem Wortlaut des Zeugnisses nicht
ersichtlichen Weise zu kennzeichnen.

Bsp.: Ein senkrechter Strich mit Kugelschreiber/Füllfederhalter, links stehend von der
Unterschrift, der aussieht wie ein „Ausrutscher" bedeutet: Mitglied einer Gewerkschaft.
[§ 113 (3) GewO]
IHOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß

Fall 6: Der ausgetrickste Dieb

Die Firma Weise KG sieht sich der Konkurrenz des Existenzgründers Udo Risiko e.K. ausgesetzt. Um an di­
verse Unterlagen (Konstruktionszeichnungen, Kalkulati onen usw.) möglichst rasch zu kommen, beauftragen
die Gesellschafter der Weise KG den stadtbekannten Ganoven Heiner Gomm, bei der Konkurrenzfirma ein­
zubrechen und die gewünschten Unterlagen zu besorgen. Dafür soll Gomm ein Honorar von 20 000,00 €
erhalten.

Der Ganove führt den Auftrag aus und übergibt den Gesellschaftern d ie gewünschten Unterlagen. tztere
sind jedoch mittlerweile nur noch bereit, 10 000,00 € zu bezahlen.

Gomm ist sauer. Was kann er tun?


'
'
Fall 7: Standorttäuschung
/
Frank Schulz möchte nach Australien auswandern und vorher sein Mietshaus verk· �

Auf mehrere Zeitungsanzeigen meldet sich der Interessent Achim Wagn/rm sc::riftl ich�'lufvertrag wur­
de eine Kaufsumme von 500 000,00 € vereinbart sow ie jährliche M ietf inahmen vo( 48 J,00 € zugesi-
chert. ,
)

Der anberaumte Notariatstermln lässt noch zwei Wochen auf sich vv, "<t� _.,_· �.:/enzeit erfährt Achim
Wagner, dass die meisten Wohnungen unvermietbar sinct.,·· 3rste1.""w;fslcli in unmittelbarer Nähe
eine Müllverbrennungsan lage befindet.
{ (��" ""
_,Aftrag) �rhaupt erfüllen muss.
Er hat kein Interesse mehr und überlegt sich, ob • de�- ,

----
�---"
- -' - - - - - - �
-
"
-------...�,,. '.los
-- · · - -... /
Die Schülerin Nadine Weiß, 14 Ja,9,e, bessert '-T�chengel d durch Babysitten auf. In der Stunde verlangt
sie 8,00 €. • , · •
'-.
"':,
Familie Scholl verpflichtet Nadine füi \,o//-(i��e,/2um Beaufsichtigen ihrer drei Kinder.
A ls Nadine nach get;V' , Arb�1\2,oo t ,rdert, verweigert Herr Scholl die Bezahlung, weil er dies mit ihren
Ellern n icht abgesr" :hen hiö' J.JJn� 'reis zudem überhöht sei. Nadine ist verärgert.

I
Fall 9: Die vorbestrafte Kassiererin

Der · tarl\ -�er eines E ,kamarktes stellt die Kassiererin Ulrike Hübsch ein. Erst nach einigen Wochen er·
fährt \vo, ''1'!'m K,. en, dass Frau Hübsch bereits mehrfach wegen Unterschlagung mit dem Gesetz in
,/
Konfh. �m. _.,..,,,

',.,, �-...,,Mai \,e iter möchte deshalb kein Risiko eingehen - obwohl die Kasse bisher gestimmt hatte - und
su<.,,.:::,-...,_ ,
·,
·,✓
\einer Mög lichkeit, die Kassiererin so schnell wie möglich wieder zu entlassen.

Fall 10: Blendendes Zeugnis

Herr Link, Marktleiter eines Getränkemarktes, stellte Herrn Fi nk für das Lager ein. Die Arbeitszeugnisse von
Fink, die letztlich den Ausschlag für s eine Einstellung gaben, waren hervorragend.

Zw ischenzeitlich zeigt sich aber, dass Fink nlch1 so fleißig ist, wie Link dies aufgrund der Arbeitszeugnisse
annahm.

Kann Link, der sich offenbar von den Zeugnissen blenden ließ, Fi nk wieder entlassen?
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 24j

Fallsituationen
Grundsituation

Sie sind Sachbearbeiter in der Personal abteilung der Firma Otto Schneider GmbH, 57076
Siegen. Sie haben den Auftrag, folgenden ausscheidenden Mitarbeitern ein Arbeitszeugn is
auszustellen. Alle Mitarbeiter haben ein qualifiziertes Zeugnis gewünscht. Aus den Perso­
nalakten und mit Rücksprache der Vorgesetzten erhalten Sie folgende Angaben.

Arbeitsauftrag:

Erstellen Sie in Ihrer Arbeitsgruppe das Zeugnis für den Ihnen zugeordne(__.., Fa!�"" - ,n
Sie eine-n Gruppensprecher, der die Ergebnisse Im Anschluss vorstellt. Ber"- "en Sie ' 0:\,.
[
Ihnen ausgeteilten Folien.
/ __J
. 7 '"'
� r ,-----'"'- ��- - �
- -------------------- -
Fall 1 (Gruppe 1): Michael Wilhelm

Herr Mich�el Wilhelm, geb. 1 2. April 1977, hat �om 01. 'ug�'" 1-9?7 b�S _'.'um 18. Mai 200?
_ _
eine Ausbildung zum lndustnekaufmann absolviert. Er ho. "-lab� - • ,.e1lungen Allgemei­
ne Verwaltung, Materialwirtschaft, Rechnungsv'..-""'. ,, Pe, "--,� Jwesen, Produktionswirt­
schaft und Vertrieb durchlaufen. Seine Arbeits!' _itun �are, ;'Tl „Zweier"-Bereich anzu­
siedeln. Seine eigene Meinung war ihm nie w �,�<fha tite das, was man von ihm e r ­
wartete. E r hatte eine schnelle Auffassun ·abe. l::r verlät' ,t uns auf eigenen Wunsch, da
er eine weiterführende Schule besucht. (___::,✓
� - ----------
---­
- -�-.. -----..
Fall 2 (Gruppe 2): Tanja Me�� --- -- /
-- _ .
Frau Tanja Meier, geb. 4 . FebrL � 1 _ . _ ' liat i uns vom 01. Juni 1997 bis zum 31. Mai 2000

als Sekretärin des Abteilungs, lff• /l::11„.A'.uf gearbeitet. Frau Meier musste überdurch­
schn ittlich lange ein� ,-•·· 'iet w. den. Selbst nach drei Jahren kann diese Phase nicht a ls
abgeschlossen �✓.1chtet ,erder 'v1anchmal stand sie mehr im Weg als dass sie nützlich
war. Im Kollegen,. '-is w• t - · ""-<¾,ne gemieden. Ihre Note für die Arbeit Ausreichend. Da
wir eine geeianeter� - vierberin in Aussicht haben, haben wir Frau Meier gekündigt.

Fall 3 (f ·uppe 3): �-t Schulz


'
Her, \rt ::. '"ulz, g� . 30. Mai 1952, hat in unserem Unternehmen am 01. August 1967 ei­
"\

ne k, \fmär.. .'._dAusbildung begonnen. Seit diesem Tag war er ununterbrochen be­


.:.:--. schält,,\ Er hat stets ausgezeichnete Leistungen erbracht. Er arbeitet seit 25 Jahren in der
· , 1-,�•-luJ__ '\Rechnungswesen, deren Leitung er vor 15 Jahren übernahm. Leider mussten wir
festsfe„J, dass er seit mindestens fünf Jahren Gelder veruntreut hat. Das Ausmaß ist
noch nicht bekannt, die Staatsanwaltschaft ermittelt noch. Deshalb haben wir ihm heute
fristlos gekündigt.

Fall 4 (Gruppe 4): Marion Müller

Mari on Mül ler, geb. 28. August 1968, war seit dem 01. Mai 1989 als Sachbearbeiterin im
Verkauf tätig. Sie erbrachte sehr gute Leistungen und wir bedauern es sehr, dass sie uns
verlässt. Sie war bei den Kollegen/Kolleginnen sehr beliebt. Ihre Einarbeitungszelten waren
sehr kurz, sie zeichnete sich durch eine hohe Selbständigkeit aus.
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 2sj

1Formulierungen in Arbeitszeugnissen und ihre Bedeutung - Beispiele -1


a) Leistungsnoten
Formulierunn Bedeutuna Fall 1 Fall 2 Fall 3 Fall 4
Er (sie) hat die ihm (ihr) übertragenen Aufgaben stets zu sehr gute
unserer vollsten Zufriedenheit erledigt. Leistungen
Sie (er) hat unseren Erwartungen in jeder Hinsicht und

/\1
in allerbester Weise entsoroch en.
Er (sfe) hat die lhm (ihr) übertragenen Aufgaben stets zu gute
unserer vollen Zufriedenheit erledigt. Leistungen
Sie (er) hat unseren Erwartungen in jeder Hinsicht und
in bester Weise entso rochen.
Er (sie) hat die ihm (ihr) übertragenen Aufgaben zu unserer befriedigende /
vollen Zufriedenheit erledigt. Leistungen

""
Sie (er) hat unseren Erwartungen in jeder Hinsicht entsprochen. �
Er (sie) hat die ihm (ihr) übertragenen Arbeiten zu unserer ausreichende /
Zufriedenheit erledigt.
Er (sie) hat unseren Erwartungen entsprochen.
Er (sie) hat a,e ihm (ihr) übertragenen Aufgaben im großen und
Leistungen

mangelhafte
-

/
ganzen zu unserer Zufriedenheit erledigt. Leistunge
Er (sie) hat sich bemüht, die ihm (ihr) übertragenen Aufgaben i ,,�·
zu unserer Zufriedenheit zu lösen. \ .
'· ,/
l

b) Das Verhalten gegenüber anderen Mitarb _ (Ne


Farmulierun Fall 4
1 seinen orgesetzten 1st er g
komme n.

urc , re ese 19 e,t trug s,e z ur ._ --�"'l�-- ctrie enem


�V�er�=
b�= ru�n d�es
e� Be�l/�i�ebs
.::;.. � ;..::: =��=i� m�a�s �b�e� · -+ 'llömi��-
"� - - -
+-- -
+-- -
+-- -
-+-------t
Er war sehr tücht i g und wusste sich gut - - ,._ ,...._,
ess i
zu '\_ ein unangenehmer
c..,-

verkaufen. /'·. Mit• '-i ter.

\,,. ·ativformulierungen)
-
Fall 1 Fall 2 Fall 3 Fall 4
�ngsge• ,({'..,,le.il@t. r st em uro rat, er eme
,r �
Initiative entwickelt.
Wegen Ihrer Pür,ktlichkeit . ie stets ein Sie war in Jeder Hinsicht eine
utes Vorbilr' -,-. � "-- · --,----1""""N iet_e. ---,----
---+- --+----+- ---+- ------t
-,-
Er bemüht ,1ch, se ine, ·1fga"" gerecht zu
,.. ,-
Er.,.
hat versagt.
werden.
r � s ie, 'iiRahmen se Jr ä 19 e,ten r al getan was er onnte,
ein \�tzt. ' aber das war nicht vi el.
Alle 1-- · 1: .
· 1ten - �-1;,.,-� - it großem Fleiß un Er war e1 19, aber nie t
lntere$ , ·- :,,,,.m
besonders tüchti .
Sie zeig \für ihre Arbeit Verständnis. Sie war faul und hat nichts
' ele1·s1e1.
. . . _ ',-,-,,,.--,----,---,--.,-.,,....,,---+---':"'---=-,,--------,--+---+---+---+---1
Sie·,�, "'�, \uverlässi ge (gewissenhafte) Sie ist zur Stelle. wenn man sie
Mitarbeite,,,( braucht, allerdings n icht immer
brauchbar.

d) Der Abschied
---------

Formulieruna Bedeutunq Fall 1 Fall 2 Fall 3 Fall 4


vvir naoen uns 1m gegenseitigen tinvernenmen ...,
n lhri,111r geKüna,gt.
getrennt.
Herr/Frau XY verlässt unser Unternehmen auf Wir haben einen guten Mitarbeiter
eigene n Wunsch. Wir wünschen ihm (ihr) fOr verloren.
seinen (ihren) weiteren Lebens- und Berufsweg
alles Gute.
IHOT 1/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 26!

Fall gültig nichtig anfechtbar BGB§§ stichwortartige Begründung


1 X 104 • Felix ist geschäftsunfähig, seine Willenserklärung Ist da•
105 (1) her nichtig
• Geld und Ü-Eier gehen zurück
2 X 105 (2) • Kai ist zum Zeitpunkt der Bestellung betr;(
-> nicht zurechnungsfähig
• Wirt hat Pech, wenn Kai nicht zahlt
3 X 117 (1) • Scheingeschäft; Vermögensverschieb�· auf
� Zeit;
ligte wollen übereinstimmend nicht den ''\rten �
Rechtserfolg (Schenkung)
/
• G. muss Gegenstände zurück!l "n..,/
::::,
4 X 118 • Seherzgeschäft -... .
• -> keine Verpflichtun�, e Torte f� ""-€ zu verkaufen
"
5 X 138 • Verstoß gegen die g� in Sitten (s i} 1wicfrig)
• verletzt Anstanrls Rechts· u Sozi almoral)
� i
6 X 134 • Verstoß gegen e.. '-� e ,.:._:· :/.,bot (Diebstahl)
_
7 X 125,313 • gesel7 1eh>rmvors, '-,tt (notarielle Beurkundung) noch
{a
nich1/ . üllt, �'<lese, _}t daher noch nicht gültig.

8 bei erteil• 106, 108 (1 ' a d i ��


- � ) geschäftsfähig -> Vertrag schwe-
Jer Ge• ; unw, sam✓ /
t
nehml• • ert , EI �..... nehmigung, wird der Vertrag IJültig
gung ( · ·-:_· --!::cho__ '- s dann 32,00 E zahlen.
1
9 X 119 (2) ��rtum Oot:f wesentliche Eigenschaften in der Person
•. .
. �-'�itsvertrag Ist anfechtbar
.. • � ,chtung unverzügl ich nach Entdeckung des Irrtums

- �;
7

/ .
_ '5aufvertrag dann von Anfang an n ichtig

10 X
•'" '\
& . • Irrtum im Motiv; Dienstvertrag bleibt gültig
• Grundsatz: Arbeitgeber trägt das Leistungsrisil\o
,, t. -
...__, • ein Irrtum über eine wesentl iche Eigenschaft der Person
liegt nicht vor
/
11
I
1� 119 (1)
121
• Erklärungsirrtum (Verschreiben)
• unverzügliche Anfechtung
142 • Kaufvertrag dann von Anfang an nichtig
12
\
\ ' ', 120 • Falsche Übermittlung einer Willenserklärung
121 • unverzügliche Anfechtung
_
'
/
' ..,./ 142 • Kau fvertrag dann von Anfang an nichtig
\

�,
\
\
'-.. ... ...... ........ . X 119 (1) • Inhaltsirrtum
• Protzig weiß, was er sagt, aber er weiß nicht, was das
... .. ...�./\
. . ......
. Gesagte bedeutet; er meint statt logieren „soupieren"
121 • unverzügliche Anfechlung
142 • Kaufvertrag dann von Anfang an nichtig
14 X 123 (1) • widerrechtliche Drohung
124 • Anfechtung innerhalb eines Jahres nach Entdeckung
der Tauschung
142 • Kaufvertrag dann von Anfang an n ichtig
15 X 123 (1) • arglistige Täuschung
124 • Anfechtung innerhalb eines Jahres nach Wegfall der
Zwangslage
142 • Kaufvertrag dann von Anfang an nichtig
!HOT 312000 Kieser Verl ag 86356 N eusäß Seite 26j

! Formulierungen in Arbeitszeugnissen u. ihre Bedeutung - Lösungen -1


a) Leistungsnoten
Formulierunn Bedeutuna Fall 1 Fall 2 Fall 3 Fall 4
E r ( si e) hal die i hm (ih r) übertrage ne n Aufgaben st et s zu sehr gut e
unserer vollsten Zufriedenheit erledigt.
Sie (er) hat unseren Eiwa rtungen in jeder Hinsicht und
in allerbester Weise en tsorochen.
Leistungen
XX
X /\1
Er ( sie) hat die i hm (ih r) über tr agene n Aufgaben st et s zu gu te
unserer vollen Zufriedenheit erledigt. Leistungen
Sie (er) hat unsere n Erwa rtungen in Jeder Hinsicht und
in bester Weise ent sprochen.
tr (sie) h at d ie ihm (1h r) übert rage nen Aurgaben zu unserer befned,gen de
vollen Zufriedenheit erledigt. Le istungen
/
Sie (er) hat u nseren Erwartungen in jeder Hinsicht entsprochen.

""
E r ( si e) hat die ihm (ih r) übertrage ne n Arbeit e n zu un serer aus reichende
".
/
�.

Zufriedenheit erledigt.
E r {si e)hat uns eren ErwartunQen entsp roche n.
Leistungen
Y:
Er (sie) hat die ihm (ih r) übertrage ne n Aufgaben im großen und
ganz en zu un serer Zufriedenheit erl e digt.
Er (sie) hat sich bemüht, die ihm (ihr) übertragenen Aufgaben
zu unserer Zufriedenheit zu lösen.
ma ngelhaf
Leistungenr
,

\
'

,,�X
'· ,/
'

b) Das Verhalten gegenüber anderen Mitarb · (Ne

ativformulierungen)
Fall 1 Fall 2 Fall 3 Fall 4
�ngsg er ,t{_p,le�
r )1'.X
Wegen ihrer Pünktlichkeit s i e st et s ein
utes Vorbilc' --� °"' '-- '---�--+..,,,.;,;;.;-'------------+----+----+----+----1
E r bemüht· ,fch. seine, � gerecht zu
werden . '--

r "\ s ,c, '11 Rahm en se !r ä 19 enen r at getan w as e r o n nte,


eing · \?tzl. ' aber das war nicht viel.
A le � · �1ten -.,.l, �, ,.,n,t gro e m
,� -mt-- r war e1 r19, a er nie t
__,./
interer, \. ,- --. "" "'" "" "".., - besonde "'"rs tücht . "" ""' ,.. -
- - - - - . '
" "" "" "'
" " "'i '""- -+---+- -
- - -+---t
-+- -
;- "' ---,
.:�- S e ze g /\ 0r ihr e A rb eitV e st ndn s r _
ä _
"" "" ,..
. 1--, =
Si e w a r a1 u1 u nd h at n chts
,- """
, eleistet.
·•
i i i i

·s,e,�· ,.,, \uverlässige (gewissen hafte) Sie ist zur St elle. wenn man sie
Mitarbeae,,./. braucht, allerdi ngs nicht immer
brauchbar.
X

d) Der Abschied
Fall 1 Fall 2 Fall 3 Fall 4

,r n einen g uten
XX
verloren.
X X
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 21j

1 Musterlösungen
1
Fall 1: Michael Wilhelm

Herr Michael Wilhelm, geb. 12. April 1977, hat vorn 01. August 1997 bis zum 18. Mai 2000
eine Ausbildung zum Industriekaufmann in unserem Unternehmen Otto Schneider GmbH,
57076 Siegen absolviert.
Er hat dabei die Abteilungen Allgemeine Verwaltung, Materialwirtschaft, Rechnun csen,
Personalwesen, Produktionswirtschaft und Vertrieb durchlaufen. Er hat in jeder ·ser Ab-
teilungen die ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufrieden . en •;qt.
"'-
Herr Wilhelm war stets ein zuverlässiger Mitarbeiter und sein Verhalten Z" Vorgese��n,
Kollegen und Kunden war durchweg korrekt Durch seine Auffassungsgabe'- 't er alle "'°'
beiten ordnungsgemäß erledigt und hat unseren Erwartungen in je9Ar Hinsir-' . '1d in be-
ster Weise entsprochen. "'-
/
Herr Wilhelm verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wuns i- �-""Tl �� eiterführende
Schule zu besuchen. Wir wünschen ihm für seinen Lebens- .d Beruf��- lles Gute.

'----------------------
Fall 2: Tanja Meier
-l, __ 1
/
5-- - - ---'
�� ..

Frau Tanja Meier, geb. 04. Februar 1970, woh r ,-aff1n Siege, �ar in unserem Unterneh-
/
/

men vom 01. Juni 1997 bis zum 31. Mai 2000 ( ·.g. S�, des Abteilungsleiters Einkauf
beschäftl �_t. Ihre Aufgaben umfassten d koft.�-~.-tfen o/ }riftverkehr und die Terminab-
_
sprache _fur ihre� Vor�esetzten.
( -�././ _ . .
Frau Meier bernuhte sich, ihren Auf "'-heo_ _gere • zu·,;,vetäen und erledigte alle Arbeiten mit
großem Fleiß und Interesse. Sie wa •re- �-.::.-:-=• )e Mitarbeiterin und hat ihre Aufgaben
zu unserer Zufriedenheit erledigt.
-
Wir haben uns im gegenseit(:, r::;oyern
\. _ _ _ _ _ �

,--- - - - - - - ---,=---
�--
7'
",___
Fall 3: Herbert Schi· .� ., '\

Herr Herbert Sc:::,, gt>' ,r ;_ '-¼i, , 952, war vom 01. August 1967 bis zum heutigen Tage
bei uns als Buchha, �-atlg. Seit dem 01. August 1975 Ist er im Bereich Rechnungswe•
sen besc�; ·"�•• ·-,�"-l__eitung er vor 15 Jahren übernahm. Er erledigte die ihm anver­
trauten· .tigkeiten 1Jts).., unserer vollsten Zufriedenheit.
Zu l•pse �m Bedaut 1 mussten wir feststellen, dass Herr Herbert Schulz im Verlaufe der
letz, .,1:1 f1... ' Jahre r , ihm entgegengesetzte Vertrauen zu seinen Gunsten nutzte.
Aus, ',sen, :_-/sahen wir uns leider gezwungen, das Arbeitsverhältnis mit Herrn
, Schul:.. 'ristl os aufzulösen .
.........·--·- � '---\- ----------------------------
.......'-......._
-'
' · ·----------------------------- �
· ·-
,---'
''-
Fall 4: l'närion Müller

Marion Müller, geb. 28. August 1968, war seit dem 01. Mai 1989 als Sachbearbeiterin im
Verkauf tätig. Durch ihr äußerst freundliches Wesen war sie bei den Kolleginnen und Kol­
legen immer gut angesehen. Durch ihre hohe Einsatzbereitschaft konnte sie die ihr über•
tragenen Aufgaben stets schnell und ordentlich ausführen.
Sie zeigte bei der Erledigung ihrer Aufgaben stets ein hohes Maß an Selbständigkeit,
Flexibilität und Schnelligkeit.
Frau Müller verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch. Wir wünschen ihr für ihren
Lebens- und Berufsweg alles Gute.
!HOT 312000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 281

1 Kreuzworträtsel (Thema: Arbeitszeugnis)


1
Das Lösungswort (von oben nach unten gelesen):
Üblicher geheimnisvoller „Flair" der Arbeitszeugnisse
1. Zeugnisformulierung (Note gut): ,,stets zu unserer ..... Zufriedenheit•
2. Die Beurteilung des Verhaltens gegenüber ..... betrifft den allgemeinen Bereich der Beurteilung der
3.
4. �i� .....Zeugnis wird nur auf Wunsch des Arbeitnehmers ausgestellt, ist i m kautmännisc �reich
e

jedoch üblich. (�
5. Das ..... Zeugnis beschreibt lediglich Dauer und Art der Beschäfti gung. /
6. Das Zeugni s muss von verständigem ..... getragen sein.
7. Unbedingt notwendiger Bestandteil eines guten Zeugnisses nach dem Mottr ,das hör' , • auf" .
8. Stets negative Formulierung: ,,Er ..... sich." / '""
9. Drohende Gefahr für den Arbeitnehmer bei unwahrem Zeugnis (,we , -=:,. �
10.
11. Wesentliches Beurteilungskrtterium in qualifizierten Arbeitszeugn1/ en.
12. Der Arbe itgeber muss das Zeugn i s zur Abholung bereithalt( D� ·�t die z,, 1iisschuld eine .....
13. Posi1iv ist stets der Ausdruck des ..... über den Weggang des , "-..._itn'e...._
-'
14. Aur Verl angen des Arbeitnehmers muss das Zeugnv .=--.Jsgestt.�er;;n:
15. Auch das Verhältnis zu diesem Personenkreis ist 1 .rtkhe�"¾lsH,. )teil eines Arbei tszeugnisses.
1 �-
-� /
//
.. " · - -"-...,, \,
- --------- -
(
1

. .. .
EI . /

/-.. .._..,.7"""-- 1

II
&-1
EI
1 1 1 1 1 1 !�,-- /
,-·, \ 1
II
--. •
-r
/. -

II -,
II 1"":
',

I
11:h:- ' '
m- 'r
:_/
m-\
pj'·'-: \
.. 11•
1

Lösungen: (Lösungswort: VERSCHLÜSSELUNG)


1. vollen 5 . einfaches 9. Schadenersatz 13. Bedauerns
2 . Vorgesetzten 6. Wohlwollen 10. vollsten 14. unverzOglich
3. FOhrung 7. Schlusssatz 11. Leistung 15. Kollegen
4. qual ifiziertes 8. bemühte 12. Holschuld
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 29j

Bild BWL · 120 Arbeitswelt (Zeugnis)

Lehrer (vor Bearbeitung des Arbeitsblattes): Welche Punkte sollte ein Arbeitszeugnis enthalten?
(Sammlung möglichst vieler Punkte an der Tafel)

Notieren Sie folgende Zeugnisinhalte an der entsprechenden Stelle im Arbeitszeugms:


• Personalien • Vollmachten • Gesamtbild: Charakter, Persönli chkeit • Weiterbildung
• Bedauern Ober Weggang • FachkOnnen • Arbeitsbefähigung • Funktion
• Verantwortung • Arbeitsweise • Spezialaufgaben • Dauer der Beschäftigung
• Le istungsbereitschaft • Arbeitsplatz • Zukun ltswOnsche • Zusammenlassende
• Verhalten gegenüber: • Vorgesetzten • Kollegen • Kunden ... Leistungsbeurteiluna

Arbeitsze
/

Einleitung • Personalien
• Dauer der �qf/ .1äfti� •ng
,

• Ar �itsplat�
· Fu �ion ' ),
� · ·· .
111------
Tätigkeits­ • \ "'-1 1m
'· ./ I
.1
/
beschreibung (r • AUl, "-ben. .
� - -·�
,,.,--v".......
r · an - tw\ ortung

---1 • �/�zialaufgaben
1

(1 ✓/

. .. ___
·-·-.-........ . ---..""
. / • Leistungsbereitschaft

Leistungs- 7
/\
-�--,
_r-
_)
.. •. �
• Arbeitsbefähigung
• Arbeitsweise
• Arbeitserfolg
_
beurteilun��........ • Fachkönnen
/. ­
--. • Weiterbildung
• zusammenfassende
Leistungsbeurteilung
/

'
• Verhalten gegenüber
-Vorgesetzten
- Kollegen
- Kunden ...
• Gesamtbild:
- Charakter
- Persönlichkeit

Schlusssatz • Bedauern über Weggang


• Zukunftswünsche
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusaß Seite 30j

Kopiervorlage zy Bild BWL · 120 Arbeitswelt (Zeugnis)


Notieren Sie folgende Zeugnisinhalte an der entsprechenden Stelle im Arbeitszeugnis:
• Personalien • Vollmachten • Gesamtbild: Charakter, Persön lichke i t • Weiterbildung
• Bedauern Ober Weggang • Fachkönnen • Arbeitsbefähigung • Funktion
• Verantwortung • Arbeitsweise • Spezial aufgaben • Dauer der Beschäft igung
• Le istungsberei1schalt • Arbei tspfalz • ZukunflswOnsche zusammenfassende
• Verhalten gegenüber: • Vorgesetzten • Kollegen • Kunden ... Leistungsbeurteilung

Arbeitsze J

Einleitung • . .... ....... . •. .........✓ ........•...

7-�
·····1- -=-···� ······· ....... .
Tätigkeits­
: �
<
....1 .............. .� -····· ....... .
•.....\ ............} �···················
beschreibung -------... . ·,�•""'
• Ä. �
//
........................
- (0--· . ' ...............................
� .-

l /- ,..,,......:, r··············--·····················
>
/
/

---1 J_, ---


-------- - --- "
·-- -- �- .--____, "'
. //.
(t""":7'
. ......................................... .
. .. / . . .... ..... ... .. ......... ... ................
/'·, .. • ...........................................

__
Leistungs­ · -....,,,,---'-s,.

- -·.

. -� .,..- ......
f- -

beurteilung _.

..... '
, \,
• ···································........

I ············································

'
• .....•••......•..•...••.•••....•....•...•...

__-��\_r_
,,"-,
__ __ \\ \
:_/ ...................................
...................................
u_ ng
_ _ s__ �_______.
"'-./.
beurteilung .... ... ....... ..... . ..... ... . ......
• . .... ..... . .... . ...... .. ... ........ . ....... .
....... .. .... ...... .. ........ . .....
....... .. .......... .. .... .... .... ..


Schlusssatz •
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 33j

Bild BWL • 121 Kaufllertrag&Co.

1 Annahmeverzug 1
Mon,ag Fälligkeit Tatsächliches Anbieten
der Lieferung ...1
8. Mai
der Ware

'
/

Haftung Lieferer
nur bei grober
Fahrlässigkeit + Vorsatz

Ware zurücknehmen
+ anderweitig verkaufen _..,. + lagern

(vorher Info „Käufer") / + Klage auf Abnahme

Kostenerstattung

S, ,bs�ilfe�uf (SHV): Selbsthilfeverkauf:


\ t. -.,tliche ersteigerung freihändiger Verkauf durch Makler
.p
-- \�-.
\ ·--�--------t
.:::::_ �li<. \�en des Lieferers bei SHV: Voraussetzung:
·,
-
....... .
'· ...__ \
• SHVindrohen mit Nachfrist Ware hat
(Ausnahme: Notverkauf bei Börsen- oder Marktwert
verderblichen Waren)

• Lagerort sowie
Ort + Zeit + Ergebnis des SHV
dem „Käufer" mitteilen
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 341

Kopierxorlage zu Bild BWL • 121 Kaufvertrag&Co.

1 Annahmeverzug 1
Momag
8. Mai

'
/

/ ..

------·�/
__...,../__
,..� . .....

._ t. -

'
/
IHOT 4/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 351

_,J
BIid BWL • 130 KaulVertrag: Abschluss

[...,___D_e_r_Ab _ _h_l u_ s_ _s_d_e_s_K_a_ u_fv


_ _sc _r t_ r _ a _ g _ e
_ _e _ ___
s

Alte rnatv
i e1: Angebot

1.
Willens­
erklärung
( Firma A)
•• •• ••
•• •• ••

•• •• ••
•• •• ••
(Verkäufer) ( Käufer )

1.
Willens-
erklärung
( Firr ( Firma B �
� •• •• ••
�. �/

• • •
•• •• ••
'-'-
,
Vertrag
,, ..

(Verkäufer) ( Käufer )

Willens­
erklärung
1HOT 4/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 361
Kopiervorlage zu BIid BWL - 130 Kau!Vertrag: Abschluss

Alternative 1 :

¾'\'.
-
( Firma A) 1/-=irma
• • •
• • •
. .
u
• • •
• ••
1.: J
, •• •• ••
• • •
• • •

(Verkäufer) ( Käufer �

---==:.-----..
--- ··-- ·-

\' \

Alternative
7,..a- \ ''� 1/i_-_- · __
/4 L 7

( Firr � ( Firma B �
!:!:J 4• •. •.
•• ••
'�. • �-/ • •
•••

'
(Verkäufer) ( Käufer �
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 401

Arbeitsblatt 1

Auswahl des Lieferanten


Ein handlungsorientierter Ansatz von Dieter Krebs

Situation

Unsere Ausbi ldungsfirma, Dietz und Stricker KG, ist im industriellen Sektor des Armatur( :us t�

Spezialventi le für unsere Fertigung beziehen wir in der Regel von verschiedenen Lieferante,, ·., letzter Ze..._
gab es jedoch wi ederholt Schwierigkeiten mit einigen Zulieferern. /

In Zukunft möchten wir einen unserer Lieferanten zum A-Lieferanten machen. Aus d �1 Grund�haben
wir uns aus verschi edenen Abteilungen ausführliche Berichte Ober die _ _,..,,,�ezie �en mit unseren
wichtigsten Zul ieferfirmen zusammenslellen lassen. Unsere Mindeslqu� ,tsanforder g ' Höhe von
4 Punkten erfüllen lediglich die fünf folgenden Firmen. )
'

,........._._

,.... Keller & Sohn, Nürnberg � 1/


.
- '\ 1
( ......

J
Die Qualität Ist mit 8 Punkten sehr hoch. Geliefert , m��"" ,. (trfrel, nur einmal enthiett eine Liefe-
rung einen beachtlichen Teil falscher Artike -Oie.�chr itl '\Au�bwicklung der Einkäufe verlief stets
ohne Beanstandungen. Die Lieferzuverläs 'T~-=-� -u.,
:--- '>qs zu wünschen übrig. So wurden Liefertermi-
ne mehrmals nicht eingehalten; einmal muss �ogar dre.- ... Jhnungen gesandt werden. Verpackung und
Auslieferung dagegen waren nlcht7·,beanstan �r Bezugspreis beträgt 3,85 € je Ventil Die technische
Beratung durch Keller & Sohn ist a, t·· ··
"lc:ht � yfriedenstellend. Direkte, persönliche Auskünfie sind
nicht zu erhalten. Der zuständi ge Fa, '('lant .,,. zu erreichen". Auch werden Rückfragen ziemlich nach­
lässig behandelt. Keller l iefact lnnerha ir�4 Ta�n. Fax, eMail-Adresse und lnternelpräsenz sind vorhan­
den. Die Garantieabwick1· ,.,, \lgt sc, ell und reibungslos.
/-.. f. _
"'.. WOMAG, e;• ,...·,:, -.....
.:;
Die Qualltii' , "'' W1...., '3& qt etwa 6 Punkte. Der Bezugspreis liegt bei 3,80 € je VenUI. Die Anlieferung
und Verp; (ung warer. ·s jeb., einwandfrei. Jedoch waren Rechnungen öfters fehlerhaft. Einmal wurden
die Preist ;u hoch bere ,net und einmal ein falscher Rabattsatz angewandt. Mehrmals erfolgten nur Teil­
liefe. \ lge, Oi e Nachl ie> rungen kamen aber zum zugesagten Termin. Die Beratung erfolgt schriftlich, ist
jedoc;. •.rine, ''>.vori ./Stunden
• auch über Fax und eMail zu erhalten, andere Rückfragen wurden eigen­
artiger \1se ni,, •-dtlV späl beantwortet. Sachlich stimmlen Angebot und Lieferung immer überein, Die Lie-
,::'-.terzeit b \�ägt 10 Tage. Die zugesagten Liefertermine wurden von der WOMAG immer pünktli ch eingehal­
···,��e.rp, \�ung und Auslieferung waren makellos. Die Garantieabwicklung erfolgte allerdings etwas schlep­
peno-....�-� ) nig kulant.

111 „ Friedrich Kern, Hannover


Kern verlangt 3, 75 € je Ventil. Obwohl die Qualität mit 7 Punkten hoch ist, rei cht die schriftlich angeforderte
technische Beratung häufig nicht aus. Rückfragen jeglicher Art, also auch per Telefon, Fax und eMail wur­
den schleppend und für uns unbefriedigend beantwortet. Dafür wurden Verpackung, Anlieferung und Zuver­
lässigkeit vom Lagerl eiter stets besonders gelobt. Auch wurden d ie Lieferterm ine immer pünktlich ei ngehal­
ten. In drei Fällen musste die Aul1ragsbestätigung angemahnt werden. Sonsl wurden bei der Aul1ragsab­
wicklung keine besonderen Beanstandungen festgestellt. Die Lieferzeiten lagen wegen des langen Trans­
portweges zwischen 14 und 17 Tagen. Bei Garantiefällen zeigte sich die F a . Kern stets sehr entgegenkom­
mend und großzügig.
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 411

Arbeitsblatt2

111• Katec GmbH, Wuppertal


Die Lieferzelten der Katec GmbH sind mit 10 Tagen sehr kurz. Die Qualität liegt bei 7 Punkten. Anlieferung
und Verpackung erfolgten stets zu unserer vollen Zufriedenheit. Nur in e inem Fall wurde eine gegenüber
dem Angebotsmuster verbesserte Ausführung geliefert. Lieferzusagen werden peinlich genau eingehalten,
Ruckfragen ausführlich aber erst nach längerer Wartezett beantwortet. Auftragsbestätigung und Rechnung
kamen jeweils prompt. Der Kundenservice Ist vorbildlich. Es steht e in qualifizierter Beratungsingenieur je­
derzeit persönlich über eine Info-Hotline und über eMail zur Verfügung. Er konnte In der Vergangen ·'.
schon sehr nützli che Ratschläge geben. Der Bezugspreis beträgt 3,70 € . Allerdings erfolgte die ,ntieab•
wicklung in einigen Fällen mit vielen Rückfragen und sehr langwierig, so dass es einmal zu ei "'lrireull-
chen Auseinandersetzung kam.
/
,.,• Haller-Werke, Hof
/
Die Haller-Werke haben Ihre Produktion erst vor 15 Monaten aufgenommen. Die Q·, ''t?'/ ,!Ufe b'e Jt den­

noch bere its 6 Punkte. Die Haller-Werke bieten das Ventil für 3,65 € an. A.-.9V: -"'11 is \_geographische
Nähe für Rückfragen und techn ische Beratung. Letztere allerdings ist ni]' �: lzu qualifiz · '<ind teilweise
schleppend.Wegen der kurzen Wegstrecke legen die Haller-Werke kei11 ,.• Wert auf ··pa 119 bei Anliefe­
rung. Die Lieferzusagen wurden fast immer eingehalten, Angebot und L]. 'erung weic; I Jedoch ab und zu
voneinander ab, allerdings nie erheblich. Bei der schriftlichen Auf! 1sat:i\ �lung (Au. ,agsbestäligung,
Rechnung etc.) sind mehrmals Beanstandungen aufgetreten, manc. "� s, ,.,,,-,-/ ,rgerliche. Dafür zeig­
-

.�,,,- ......
ten sich die Haller-Werke in Garantiefällen und bei Reklaf!J,:o"' �n se,. � ßZUQl\f und äußerst kulant. A u f ­
grund der kurzen Wegstrecke sind die Hall e rWerke
- In d,- ,,aige- innerha,, '<In 8 Tagen z u liefern.
(( '\

Arbeitsaufträge _( ✓))
�- / / _/
1. Erarbeiten Sie in der Gruppe ein geeig ·:::.:_---:-...,,. �Auswahl des besten Lieferanten.
In welchen Schritten sollte vorgegangen '<in? rfa1r.,,, ..,;e Ihre Ergebnisse stichwortartig fest.
/·· . �
. �
Ve, '1hr.... .....
. " l:: ·erantenauswahl
\./,/ .,.___/
Arbeitsschritte Beschreibung der Tätigkeit
/ ,;-,, t - '\ ',. .
----.
1�
I
'
\

.
\
\
\
'.
........,.��'- \
./
.,·,.

2. In Zukunft sollen auch neue Lieferanten in die Auswahl mit einbezogen werden. Überlegen Sie, wie
Informationen über neue Lieferanten beschafft werden könnten.

11!:JJ
••••··•·· ..•••··•·•·••···..••····•·••······••••·•·••••••····•••··••···••····•••u•••·•••··•····•·•···•·•·••······••••···•·•..••·..•••·•·•·••······•• ...••·••••··
....... '........'' ................' .........' .........................................'..............' .. '........'......'.........-.....' ........................ -.....
!HOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 421

Verlaufsplanung der Unterrichtseinheit „Auswahl des Lieferanten"

Unterrichtsphasen Didaktische Methodische


Hinweise Hinweise

Motivation

Schüler lesen die Ausgangssituation vor. Unterrichtsgespräch Arb �und2

Frage: ,Vor welchem Probl em steht unsere Ausbildungsfirma?" Themenangabe

Teilziel 1: Verfahren der Lieferantenauswahl


/ �

Schüler erarbeiten in der Gruppe ein geeignetes Verfahren zur Gruppe .-e,;;- �itsblatt 2:
Auswahl des Lieferanten und halten ihre Arbeitsergebnisse
stichwortartig auf dem Arbeitsblatt fest.

Arbeitsgruppen tragen ihre Ergebnisse vor.


pen zu • 4 Persone

Ok k. _ / � --
/Tafelbild

Fixierung der Ergebnisse im Tafelbild.


/

- ('J�" -
"--
--' --/f';
1

t--Teilziel
-2:-----------
Kriterien der Lieferantenauswahl 1
( .
- ✓ /·,- - -
-+-- - - ---1
-
_/
/

Schüler erhalten den Arbeitsauttrag, die ··~---- � Einzelarbeit


der Abteilungen noch einmal sorgfält ig durc •0sen·unu ·- /
Arbeitsblatt 1 und 2

Kri terien zu notieren, die bei der ')''"'Wahl des � anten


berücks ichtigt werden sollten. , · _ �
·

Diskussi on im Klassenverband über ,\1/' /erien--dhd Diskussion Tafe lbild


Aufstellung eines gemei• ,.._.., \Kritet 1kataloges.

Fixierung der Erge�se Im� t,;._th "c:l___,

Teilziel ? ,Auswahl d, �.inten


'
Set. 'e r e ,1ten den /' e itsauttrag mit Hilfe einer E nzelarbeit Arbeitsblatt 3
i

Ents, \iidli, '"bel 1· ./,e einzelnen Kriterien zu gewichten, und Folie „Ent­
die eh '<llnen L,.,-,-.,-,-a-nten zu bewerten und den besten scheidungstabelle''
,"'-. Ll efera, ',n auszuwählen.
'· •......'-..... \
..... .. .. ........
·Ein·
·::.--.:-::) trägt seine Lösung auf der Folie ein und erhält Ergebnissicherung Folie
\
den Auftrag seine Entscheidung vor der Klasse zu erläutern
und zu begründen.

Diskussi on im Klassenverband über den Lösungsvorschla_g


des Schülers.

Zeitpuffer und Vertiefung (evtl. als Hausaufgabe):

Wi e können Informationen über neue Lieferanten beschattt Einzelarbeit Arbeitsblatt 2


werden? Arbeitsauttrag2
d

//
Auswahl des Lieferanten
"" /�-------i...
u
l �!
$
l

11

------ -- ✓-


C: '
Verfahren der Lief,,, ,..ntC�wahl Kriterien der Lieferantenauswahl
' ! /

. ►
', .. 3\, '°'
' /
,:�
,1

Bezugspreis Kundenservice
.... .. I geeignete Auswahlkriterj�eye

"' '/,'1
::,
z
$

...
✓ -� \\

. . .. .. . .
c�/�'�'
•····••►I • ·--
ihrer Bedeutung gewichten
/0 /
, 1 l Quahtat
/',.......,---.----
Lieferzeit

/V//�
.. ···••►
Bewertung der Lieferanten
i/I
/�r � - ..,..,.....-�-----,
..r�fer- .. Garantie­
anhand der Auswahlkriterien / zuvel .issigkeit abwicklung
v>
r- '-,.-;­
1

!
,, .. ······•►
Auswahl der Lieferanten
mit der höchsten Punktzahl
1 "v .� Verpackung

,..........,
��

8 �'
�'
'--·/
:!:!
II Lieferantenanalyse II Ents�fleid,V .1gstabelle II
� :CI!
- 1 •
�1
i!i!

)
IHOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 441

Kopiervorlage zu Bild BWL 123 Kaufvertrag & Co.


' ' :::r


' ' '""II


CD
::::, /
C.
CD
'""II

"""
'
l>
"'
C

::
',f=:--1 : -
m
-
:::r

��=��
� ,: � C.
"'
(1)

r-

-,,,...... �

....
-
(1)

-· """
(1)
---,,, m

�l i , ..._.

CD
'""II
CD
::,
,..
::::, et)
C.
CD
::,
'""II


r
CD

-
CD
'""II

::::,
CD
::::,

"'
C

1:::r
�(�: ...E• N• T• S•C•H• E•l•D•U•N •G•S •T •A•B•E •L•L__
E }
Entscheidung � �'- 'Vi .ungs- Entscheidungsalternativen
kriterien fa')t' .i�. Keller&Sohn WOMAG Kern Katec GmbH Haller-Werke

Bezugspreis ro' ! /

// • 1 20 20 • 2 40 20 • 2 40 20 • 2 40 20 • 3 60
_, , ,
Qualität 20 - 20 � 60 20 • 1 20 20 • 2 40 20 • 2 40 20 • 1 20
/ ff�\10

::,
Lieferzeit 10 10 • 2 20 10 • 1 10 10 • 3 30 10 • 3 30
z
Cl)

"'"' Kundenservice 10 �) '/ 1 10 • 1 10 10 • 1 10 10 • 3 30 10 • 1 10

Lieferzuverlässigkeit 20 20:,tj1/ 40 20 • 3 60 20 • 3 60 20 • 2 40
J I
L t
Auftragsabwicklung 05 05 • 3
1; /()5./ '' 05 05 • 2 10 05 • 3 15 05 • 1 05

Verpackung 05 05 • 2 10
,
· 3 ".....,.,....-· '' 05 • 3
ol17 , .J 15 05 • 3 15 05 • 1 05
1

>
!

, ·v
Garantieabwicklung 10 10 • 3 30 h.J • 1 .JJ� 10 • 3 30 10 • 1 10 10 • 3 30

Y·--
Summe 100 175 160 �\ 240 200

D • 4-i9üi49J• a • •·iAöi4·1t·i�O D .•, ,.


-��,
Bewertung:
IHOT 3/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 461

Kopiervorlage ZU Bild BWL124 Kaufvertrag& eo.

a,
(1)
cn
C
3
--
"'m
::::!. :::,
(D u,
::!. n
...

3
..,
(1) (D
(D :,-

:::, (D
/
Q,
C C
:::,
(0 (?'
••
;-

,"" ;' �

..... ?S"�
'°i� m
1
0
0 ';J
\ :::,� z
}
. ,cy
--1
'
- "-·--- --- (C
u,1 (/)
C')
1

:c
)j -
m
,---
?- .

-� -�0

C

·,-�
- �
' "\ 1 "-�·
. � C:
z
�'-,_ -,,.,J
/
m
-
:::, G)

;c-1If\
.
u, (/)

.
' n
:,-

(D i;!
Q, a,
C
m
I\
:::,
r
-
;::
r
(C
\ ',·
u,
_,1 -
D)
m
(D
' ""'II
:::,

D)

<
(D
:::,

-
INPUT OUTPU
Was hat das mit Wirtschaft zu tun???

1- �
Training


[• r. •1

Talent
"
{. (\
Sportliche

'
1
Gesundheit
i
:&

I:li Leistung
WIiiens-
"
� stärke �

l
"' (Erfolg)
Technik
'��
i�
1-
0
"'
:lt
sportliche „Leistungsfaktoren" (Talent, Trainingseinsatz ...) sind entscheidend für die sportliche Leistung
r m'
Was hat das mit Wirtschaft zu tun???

1- � •
[• r. •1


:il

{." (\

'
1
i
:&

I:li
"

l
"'

j '��
!

ig
15r

-�

INPUT OUTPU

·-�
originäre derivative
(ursprüngliche) (abgeleitete)
PF PF Volkswirt­
!J(ombination der
Produk1ionsfaktoren .i---t� schaftliche
Boden
Kapital
(Natur)
Leistung

Arbeit B.'ldun„

Quantität und Qualität der Prod uktionsfaktoren sind entscheidend für die volkswirtschaftliche Leistung
INPUT OUTPU

Dispositiver
:il faktoren Faktor
1
� Betrieb-
i
:&
Ausführende Leitung
!J(ombination der
liehe
I:li Arbeit Produktionsfaktoren
"
Planung
"' Leistung

Werkstoffe

Quantität und Qualität der Produktionsfaktoren sind entscheidend für die betriebliche Leistung
J..-� 1
1HOT 4/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 39!
BIid Wirtschaftsrechnen • 20 KLR: Rechnungskreise

Die Rechnungskreise 1 mit Aufgaben

Erfolgskonten der
Kosten- u. Leistynys­
Finanzbuchführung

.-
rechnung (Klh, ..
,
Abgrenzun9srechn1'
Abschlusskonto: GuV
,-----=-...._/ �
�- ..:-:sk �
• Bf Jiebser�,b .s
Ermittlung
Gesamtergebnis �N •rales E> ebnis
.,,..-..,__ '·-.,,.- ---:r - �-
-- ...

• Ermittlung Betriebsergebnis

• Selbstkostenermittlung
(P reiskalkuI ation)
\
'
• '\�e. ''ick Üb' Vermögen, • Kontrolle der Wirtschaftlichkeit
S '\lulde;rcffld Erfolgslage
\ • Bewertung unfertiger +
-,_ i. '\dlage für - Steuerermittlung fertiger Erzeugnisse
-,,..J - Preiskalkulation
- Entscheidungen • Grundlage für Planungen +
Entscheidungen
• Info: Eigentümer, Banken ...
• keine gesetzl. Vorschriften
• unterliegt gesetzl. Vorschriften
• Erfolgsgrößen: • Erfolgsgrößen:
Aufwand u. Ertrag Kosten und Leistungen
IHOT 4/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 40!

Kopiervorlage zu BIid Wirtschaftsrechnen • 20 KLR: Rechnungskreise

... --
/ /

('

),
-- -··

_____
.__ ___ _ _ _
_....,_ �=-::.-- ,- ""; --- - - ---
-- - - - - - -'
-
(:"·
���. /
- � �
,-------�------� �­ =
/,== -==l

'\\,' \ ':_/
\
-....._ ....... \
·----.... .....
. _/
!HOT 4/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 41j

Die Handelskalkulation
von Birgit Ditzer

Dem Badmöbel-Großhäodler Karl Koralle e.K. liegen folgende zwei Schreiben vor. Ermitteln Sie auf dieser
Basis den Listenverkaufspreis, den Firma Koralle e.K. der Firma Schrinner e . K .anbietet.

CHRINNE
Sanitär - Heizung - Solarenergie /

/
Sven Schrinner e,K • Remschajder Sir, 10 • -102}5 Düsselc!orj

K.irl Koralle e. K.
Badmöbel-Großh,u1del
AhrSlr. 44/46

405'15 Diisseldorr

Datum
sc-kl

Anfrage /·-..

1/ ·,/
\
Sehr gechncr Herr Kn•·'·b
, ·

1-�<
n1ilässlich eines
• ' /
✓.,ß;��:'\·f.._ bin tcb , eJnem Angebo1 Ihrerseits über Heizkörper der Finna Joga
mtcrc.ss,crt. ----,

Teilen .,. ··•rte Liefer- und Zahlungsbedingungen für folgendes Modell mit:

TyJ Dea ini, Standn,odeU


, Ort. '· "220/l \/
· "arb.. ' ;arbe A
\\kz,.. :_/ Hlil

Bi \geben Sie mir umgehend Bescheid.


...
,_ --.... . \
........ \
... J!Und.licllcn Grüßen
11r

05clrrinJ1tJ1"
Sven Schrinncr

Bankverbindung: Stadt-Sparkasse.Düsseldorf, (BLZ 300 501 10), Konto-Nr. 391 534

Zahlungsbedingungen für Neukunden lauten: • 15 % Rabatt


• Bei Zah l ung innerhalb von 1 O Tagen nach Rechnungsda­
tum 2 % Skonto, 30 Tage rein netto
!HOT 4/2000 Kieser Verlag 86356 Neusäß Seite 421

1Beleg 21
JOGA Deutschland
... wenn Wärme Gestalt annimmt!
• •

Karl Kor:ille e.K.


Bad n, öhcl-Großhandel
Ahrstr. 44/46

40595 Düsseldorf
/
• • /

"""'
Ihr Zeichen, lh,e �hnctfl vorn Uns6t Zelehen, w\sa(t! Nachrlch1 vom , • 11) 77 44-0 Datunt
ko-ba 00-06-05 br-La \ �err Bren, ; ( ) C ) (. )(,.. 1)9

- -· /
------
�,,,-

(( ---­
/
Angebot Nr. l l42
/

Sehr gcchner Herr Koralle. � -_/ ) )


_/

vieku Dao.k. für lhte AJürage. Nachstehe - -·.::::::�v.i.t.!!1_ "1\u w1sere11 Verka11fsbedingungen an:
( - /

Ty11: Jogu min 'tund.mÖ<lcl• /


Größe: /':"ZOii? "-
Farbe: �t"· ' . '""-'>
Listeneinzelrrei� (ue110): l t,�1 1/"'"· /
- -.
Stiick7.ahl: ll "/
\Vir gewähren fhn;'/ ..rd:O;�\n Wie rverkäuferrabau vo11 20 %,. Die Kostcu ftir Vcrpackttn� fraclt1..
Rollgeld und TrarL_ ..,(!ver.� t - ---� .•gen pauschal
DEM 2.000,Ull ,.:,.g_l. . " ,,J;i1sal;,.s1cw, :r.
Zahlung�• ,,ngh. . ': """" "14 Tage nacl1 Rechnungsdatum.: 2 '¼ Skonto
·1 "" 30 Tage nach Rechnungsdatum; rein neuo
Bi•--., üb.. \riifen
\
Sie un1 Angebot Bei Rückfragen stehen wir l.llnenF.de17.eit gerne ZUJ Verfilgw1g.
\
.
Mit ,undh�. _ _..,..,.-ufl
\ /.
.,
,, --.....,,..,-,
\
···,.• -� A \,;utschland
_'· " · \
t, A. ·',1>. 'ß�

Peter Brenner

JOGA Deutschland GmbH Berliner Allee 17 40212 Düsseldorf


Düsseldorfer Bank BLZ 301 602 13 Konto-Nr. 256 889
Beziehungen zwischen den beteiligten Personen

Sven Karl Joga


Schrinner
0 Koralle Deutsch!.
Beleg 1
eJ• Anfrage •e
Anfrage
'

4)

IO
Kunde Lieferant

- •
� • Beleg 2
4)

- Angebot
Angebot
andelskalkulalion
• t lfft1111ltlIItUUIfttllll11 IIIU 1
••
• •
tllflf III IUUl 111111111 UIIfltltl1

y
f lftllll 11tttlllUUUfflIII1 1ftUI

'
•'

Verkaufs� , ulation Bezugskalkulation


1 .......1 ""', .....U"""1 ...... ...................................
U fltlt111ftlll1111111Ufllltl11111
Beziehungen zwischen den beteiligten Personen

' "·
·-
•·

e
C
II)

,�
J
4)
z
IO


Q
-ill
Q


..
y

4)

-:1'
4)

• UUt111 llfllrtllllI IIIU11 IIIU llf


••

11111111IUU 11111111 IUIII111 U11 J

UUIII HHIIIIUIU flIIUI11 Ulltt

'
'' '
,------'!,___•

1"""1 ""lt...... U"" 111 IUIU ..............,, ..........,,......,


"" ....
IUIIU1 1 flllII Ulll1111111111UIU 1lllfl1 1 1fUIIII IIIIIUIIIU 1111111
!HOT 4/2000 Kieser Verlag 86356 Neusaß Seite 451

Bild Wirtschaftsrechnen • 22 Handelskalkulation

Kalkulationsschema (Voiwärtskalkulation)
Einkaufspreis 651,00 100%
Bezugs-
Liefererrabatt 20% 130,20 20%
kalkulation
Zieleinkaufspreis 520,80 80% 100 Ofo
••••••••••••••••
Liefererskonto 2% 10,42 2% •••••••
Bareinkaufspreis 510,38 98% •••

+ Bezugskosten 20,00
Bezugspreis (Einstandspreis) 530,38 100%
-
·l �
+ Handlungskostenzuschlag 15% 79,56 15% /

Selbstkostenpreis 609,94 115'3/c· ....-1'.)0


� '\ Verkaufs•
+ Gewi nn 10% 60,99 10 o, .c1tkulation
Barverkaufspreis 670,93 9 110, / ••••••••••••••••

+ Kundenskonto 2% 13,69 "'o/c - /
0 � -- ••••••••••••••••

�'1,62
••••••••••••••••
Zielverkaufspreis 00 ',
..._ 85%
+ Kundenrabatt 15% \..
t�- �- "\1 15%
••••••••••••••••

Listenverkaufspreis '()5,4(- - ✓ /
100% ♦
- - - - - ---
·------�� --____, �
.. /
··- 1:1
Da!l!!I :ilsi!lls!I111li20
Kalkulationsschema (Voiwär

""<
/. -

�-- - - -+----------
••••••••••••••••
••••••••••••••••
••••••••••••••••
' ' ••••••••••••••••
,,___ \_

,:::
·-...... ··-..
' \
.......... \\
� ,-- - ----------
-- -- - -
-++-- -
---i
---... ..)

••••••••••••••••
••••••••••••••••
••••••••••••••••
••••••••••••••••


IHOT 5/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Selle 11

BIid BWL • 131 Kaufvertrag

Abschluss des Kaufvertrages (Alternativen 1)

Alternative 1
(Verkäufer) Käufer

Angebot

Bestellung i-------""-
1
/
, -::� :'>""--

Alternative 2

r
Angebot

Verkäufer ------ ( Käufer )

,-- - - B7"'-·-e"11'un 9� �/��


:::::::: (zu sp "t2_zw, 'A&.,.-.:.aerung) i-----1
·-n:=. - -- "-.,_rag
.__ __...., �--.·_-- ....;;."· /'-------'
--'

____
stellungsannahme
/� L
.....,
("
--·-'-�-- Alternative 3
'
\ ' -- f- rel_ b_ -le-lb_ en
_ _d_es_ �
_
\ ._ i-------
Angebot
/'-
/ ..
( Käufer )

Bestellung

Bestellungsannahme
(bzw, V, lehnt nicht ab)
------...
1HOT 5/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Selte 21
Kopiervortage zu BIid BWL - 131 Kaufvertrag

Abschluss des Kaufvertrages (Alternativen 1)

Alternative 1
(Verkäufer ) Käufer

◄-�--....i(b>-,L....-____!"-------

Alternative 2
--

�""
Verkäufer Käufer

(':"·

-----• /� h - - ---'
- L -------------------�

I
�·-
("
' Alternative 3

,..__: -::.,,, .-...._


\
� ______,_ r ' -
,,
· �\1fer (Käufer )

◄-�----i©-,,___________!"----1
1HOT 5/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 31
BIid BWL • 132 Kaufvertrag

Abschluss des Kaufvertrages (Alternativen II)

Alternative 4
(Verkäufer ) Käufer

Bestellung
J'J

Bestellungsannahmet---_,.i"-.

Alternative 5

(Verkäufer) Bestellung ( Käufer )

_,,,,....__,,.

-----
�-- -- �- ng
··-
' \

.\ '

-
- .
�0 - \_j_�
'-'..j -L - ---
1.._ .
ZL 'endung unbestellter W
(= Angebot)
--- �
Verkf ,1erI
,,_
� Käufer
Kaufvertrag, wenn:
• Käufer (K) zahlt Kaufpreis bzw,
• K nimmt Ware in Gebrauch bzw.
• K erklärt Warenannahme bzw.
• Stillschweigen des K, wenn er HGB-Kauf­
mann ist und eine Geschäftsbeziehung
bere its besteht

Kein Kaufvertrag, wenn: • Stillschweigen des HGB-Kaufmanns K bei fehlender


bisheriger Geschäftsbeziehung
• Stillschweigen des Privatmanns K (Verstoß gege UWG)
1HOT 5/2000 Kleser Verlag 86356 Neusäß Selle 41
Kopiervortage zu BIid BWL - 132 Kaufvertrag

Abschluss des Kaufvertrages (Alternativen II)

Alternative 4
(Verkäufer ) Käufer

Alternative 5

(Verkäufer) ( Käufer )

_,,,,-----y,

\.l_• -�
. _,,,.,,,---',
__. 1--�
((
1

c?
'--_/ ) .

·-----------..
---. .__ ·-. . /

Käufer
IHOT 112001 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 231
Arbeitsblatt BWL - 148 Art_en des Kaufvertrages

Zur eigenständigen Erarbeitung oder kurzwelligen Erfolgskontrolle:

ARTEN DES KAUFVERTRAGES


Autor: Hans Gunst

a) Unterscheidung nach der Art, der Beschaffenheit und der Qualität

Nr.: DEFINITION

Kauf von Waren, die nur der Gattung nach bestimmt werden (vertretbare Gattung.. •vf
0 Sachen). Fehlt vertragliche Regelung: mittlere Qualität gilt als vereinbart.
Eine größere Warenmenge wird zu einem Pauschalpreis veräußert, " -f ,/' oloc�
wobei der Käufer keine Qualitätssicherung vornimmt. ....= ;:: � ._chk_a_u_
„ _
_f _ _
__,
Der Käufer testet die Ware durch den Kauf einer kl eineren Men • � �obe
Bei Gefallen wird später eine größere Menge bestellt. /
;;

Qualität u. Eigenschatten des Musters bestimmen den � 've \.. .pie Ka j,ach Probe
0 später gelieferte größere Kaufmenge muss dem Muster en. '�ecm....___ - __ / ;Uf nach Muster
Die Ware muss dem Käufer zusagen, erst dann ,'" ...,.,.,_.,aurve, al s Kauf auf Probe
f
geschlossen. Rückgaberecht. St illschweigen = /willi�-<J(Tl k, ".>
wenn sich Käufer innerh. der verelnb. Frist nicht ·•eJ.rt> _,..,..,«a°l\ meldet.
t---+---------------,, � -- 1
I ,-------t-----------1
Nur Warenart und Menge werden bei Vert 'abschluss fe� iegt. In- Bestimmungskauf
0 nerhalb einer vereinbarten Frist muss der Kä · die 1( -• ·"_....,rier besf m - = Spezif/kationskauf
men. Tut er das nicht, kann der V · · .,,. o,. d.Jst_B 'Tlmung· vornehmen.
i

Kauf einer nicht vertretbaren Sache.


------ - - ..,____ _ _ __________,
�n·i:,-e,- ,,., • .;tn Untergang Stückkauf
nicht durch eine andere WJ>·"" · ersetzt n.
.,,.. ...,
= Spezieskauf
_________
"-.)
_
_._ _ ______
� .1
Nr.: BEISPIELE
� \ / Art des Kaufvertrages

Der Handlu_'.Y/ ,,;;�d( \emml ,ntspricht dem Wunsch eines Kunden, Kauf nach Probe
0 ihm einen 1. •1Stries;,· f,., •tt� Nachen zum Test zu überlassen.
1 ,,,__ der Kunde zum Kauf.
Nach 14 Tage. ,..,, /f1l1 e11
Bei ·-· • ''<Jn'-�ht der Bücherfreund Abt eine alte Büchersamm- Kauf „en bloc"
8 lu /als Gam, Ramschkauf =
E �herfreund A ist glücklich. Ihm ist es gelungen, eine handsignierte Stückkauf
@\ E1 'usgabe v, Thomas Manns "Die Buddenbrocks" zu erstehen. = Spezieskauf
11;:ine ::,
0j r ,__ersteht einen neuen Gabelstapler, um festzustellen, ob Kauf auf Probe
den Anforderungen der Unternehmung standhält. Wenn sie nicht
::, 1. \erhalb der vereinbarten Frist erklärt. dass sie den Stapler zurückge-
''· .:'• \will, ist der Vertrag zustande gekommen.

Eine Boutique für junge Mode behält sich im Vertrag vor, die Farbe der Bestimmungskauf
0 bestellten T-Shirts später zu bestimmen. Sie möchte abwarten, welche =
Spezifikationskauf
Farbe sich im nächsten Sommer als Modefarbe durchsetzen wird.
Ein Leser bestellt sich das neueste Werk seines Lieblingsautors, das in Gattungskauf
0 einer Auflage von 300 000 Stück erschienen ist. Ihm ist es gleichgü ltig,
ob er das 1 o. oder 298 oooste Exemplar erhä lt.
Die Weingroßhändlerin Schemel bestellt eine kleinere Menge des Ries- Kauf zur Probe
lings „Dei desheimer Hofstück", um zu testen, ob der Lebensmittel einzel-
@ handel Interesse an diesem Artikel hat. Der Kaufvertrag bietet ihm die
Möglichkeit, ei ne größere Menge nachzubestellen.
!HOT 1/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß

K9J>lervorlage zu Arbeitsblatt BWL 148 Arten des Kaufvertrages

( ARTEN DES KAUFVERTRAGES


J
a) Unterscheidung nach der Art, der Beschaffenheit und der Qualität

Nr.: DEFINITION Art des Kaufvertr. 1es

Kauf von Waren, die nur der Gattung nach bestimmt werden (vertretbare
0 Sachen). Fehlt vertragliche Regelung: mittlere Qualität gilt als verei nbart.

Eine größere Warenmenge w ird zu einem Pauschalpreis veräußert, /


' ""'
8 wobei der Käufer keine Qual itätssicherung vorn immt. �

""'
.
Der Käufer testet die Ware durch den Kauf einer kl eineren Menge.
9 Bei Gefallen wird später eine größere Menge bestellt. -. "(
"-
8 Qualität u. Eigenschaften des Musters bestimmen den Kaufver /d_'Di;
später gel ieferte größere Kaufmenge muss dem Muster entspr hen.
'
<
Die Ware muss dem Käufer zusagen, erst dann gilt der K.. .._ '-.ls ,
0 geschlossen. Rückgaberecht. Stillschweigen = Einwjllioung 2.,�
wenn sich Käufer innerh. der verelnb. Frist nicht tv",..-.,._,ikäute,
Kal'-- · .
det.
/
.,,..--....... )
,J f
.
Nur Warenart und Menge werden bei Vertrags \.c_t,I,,.. .-cs� 'egt. fn-
nerhalb einer vereinbarten Fri st muss der

e�/4re n;9 )
bestim -
men. Tut er das nichl, kann der Verkäuferr <estim µng__y ✓ •ehmen.
< ,,

fj Kauf einer nicht vertretbaren Sacll �-:::-- ,·=-2.� ,�;;


nicht durch eine andere Ware erse� ·erlleh,--. .. /
�tergang

/'·. . "'-"'-
Nr.: BEISPIELE
\ �
Art des Kaufvertrages

¼r �ht dem Wunsch eines Kunden,

--
�er H_andlungsrei• -�,· ,�er11r.. · i _
0 ih m einen lno/' , esa1., r fur c. � Wochen zum Test
Nach 14 Tar ' entsci'' tßl sich . ·r Kunde zum Kauf.
zu uberlassen.
,
.
8 Bei einer Aukt,�
lun.r . . 'qs
<: h t der l:lucherfreund Abt eine a lte Büchersamm-


9' 1: ' ;herfreund , ' ist ucklich. Ihm ist es gelungen, eine handsignierte
E. �.ausgabe vo 'rhomas Manns „Die Buddenbrocks" zu erstehen.
.-
',

\Eint. ·�" rsteht einen neuen Gabelstapler, um festzu �tell �n, ob

�J
� _
·,r den Arno erungen der Unternehmung standhalt. Wenn sie mcht
8 1
nerhalb der vereinbarten Frist erklärt, dass sie den Stapler zurückge-
�-' \will, ist der Vertrag zustande gekommen.
·-- ,_
..
Eine Boutique für junge Mode behält sich im Vertrag vor, die Farbe der
0 bestellten T-Shirts später zu bestimmen. Sie möchte abwarten, welche
Farbe sich im nächsten Sommer als Modefarbe durchsetzen wird.

Ein Leser bestellt sich das neueste Werk seines Lieblingsautors, das in
0 einer Auflage von 300 000 Stück erschienen ist. Ihm ist es gleichgü lti g,
ob er das 1 0 . oder 298 oooste Exemplar erhä lt.

Die Weingroßhändleri n Schemel bestellt eine kleinere Menge des Ries-


lings „Deidesheimer Hofstück". um zu testen, ob der Lebensmitteleinzel-
fj handel Interesse an diesem Artikel hat. Der Kaufvertrag bietet ihm die
Möglichkeit, ein e größere Menge nachzubestellen.
!HOT 1/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 25!
Arbeitsblatt BWL - 149 Arten des Kaufvertrages

b) Unterscheidung nach der Lieferzeit, den Zahlungsbedingungen


und dem Erfüllungsort

Nr.: DERNITION Art des Kaufvertrages

Geschäfts-sitz von Verkäufer und Käufer am gleichen Ort. Platzkauf


Die Gefahr für den Untergang der Ware geht bei der Übergabe an den
0 Käufer am vertragl ichen oder gesetzlichen Erfüllungsort über (Waren­ /
'
schulden = Holschulden).

1/

Lieferung der bestellten Ware innerhalb einer bestimmten und festge- _ T1;. V "uf
legten Fr i st. " ;
, �·
"'-""' ------l

Zahlung des Kaufpreises bei Übergabe der Ware. \ Ba:r ,ff


� ,

ß Lieferung zu einem genau festgelegten Zeitpunk!,-',,,,.....,_, �..._:: Flxka_u_


_f _ _ _ _ _
_
l-----+-------------------1' / - _,_�_

Verkäufer versendet die Ware auf Ve_r lang�,, de, A ,,,,.,.s an len an-
( -�,,,..J-
Versendungskauf
deren Ort als den Erfüllungsort. Mit Uber! , der-Ware an, /Spedi-
0 teur geht das Ri siko für den Untergang der �auf(·- ·_::_,,,:Jler über.
-
Er trägt außerdem die Beförderun � :__eo,._ __
z- ':'.
--. ··- -- /'-------1-----------
_

Stundung des Kaufpreisesl'J')!lrch die �hrung von Skonto soll eine Zielkauf
0 frühere Zahlung erreicht w . -,.. .
""-'\
>---+ - - - - - - - - �
// / - . . --/-'-- - - - - - - --<
- ·�
Der Verkäufer ve� -•'l t die� /fl icht
'
- >--- - - - - - - -
-
an den Käufer sondern an Kauf Im
einen Kunde ,'�ä\.. \,s.
7
Streckengeschäft
=
Der Kaufpreis
. - ---.
-. in. gle chbleibenden Teilbeträgen In
• '_/e Wiro ,.-R
€) i Ratenkauf
r ege ..- ·-·-�,, Z änd en bezahlt.
-
t-- -+- - : � - _ _ _ _ _ _-
_ - - - - - - - - - - - (A b_z_a_h_lu_n_g_a
_s_
_u_k
t)
_ _
+- _ _

€)\ [ ' Lieferung e, lgt unmittelbar nach Abschluss des Kaufvertrages.


'-- '
Sofortkauf (Tageskauf)

,::::_S.J-
ai) \.iefert:..�c1re gegen vorzeitige Zahlung des gesamten Kauf·
\�ises oder eines Teils des Kaufpreises.
Kauf gegen Vorauskasse

'· �-.Jware wird erst geliefert, wenn der Käufer sie abruft. Durch den Kauf auf Abruf
� Kauf einer größeren Menge nimmt er Pre isnachlässe in Anspruch und
spart gleichzeitig Lagerkosten.

Waren werden in eigenem Namen auf Rechnung eines anderen ge­ Kommissionskauf
oder verkauft.

Verpflichtungsgeschäft und Erfüllungsgeschäft des KaufVertrages Handkauf


fallen z eitlich zusammen. Der Vertrag wird im Ladengeschäft des
Großhändlers abgeschlossen.
!HOT 1/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 26!
Kopiervorlage zu Arbeitsblatt BWL - 149 Arten des Kaufvertrages

b) Unterscheidung nach der Lieferzeit, den Zahlungsbedingungen


und dem Erfüllungsort

Nr.: DERNITION Art des Kaufvertrages

Geschäfts.sitz von Verkäufer und Käufer am gleichen Ort.


0 Die Gefahr für den Untergang der Ware geht bei der Übergabe an den
Käufer am vertragl ichen oder gesetzlichen Erfüllungsort über (Waren­ /
'
schulden = Holschulden).
"
""'
1/

Lieferung der bestellten Ware innerhalb einer bestimmten und festge-


-
t) legten Fr ist. , �
.
'(""
- .
@) Zahlung des Kaufpreises bei Ubergabe der Ware.
'\ '
),
/

e Lieferung zu einem genau festgelegten Zeitpunk!,-' ,,,,.....,_,



._:-
..

'�-,
.

0
Verkäufer versendet die Ware auf Ver lang�,, de A ,,,,.,..s an
_
deren Ort als den Erfüllungsort. Mit Uber!
teur geht das Risiko für den Untergang der
, (d�are
\, / an _,,..)·
,
len an-
/Spedi-
�auf(·- ·_::_,,,:Jler über.
-
Er trägt außerdem die Beförderunz-� '.:__eo,._
':
---......__
. .. .. /

0 Stundung des Kaufpreisesl'J')!lrch die


frühere Zahlung erreicht w . -,.. �
ng von Skonto soll eine

-�-- '
@
Der Verkäufer ve� -•'lt die� -� an
icht · /den Käufer sondern an
einen Kunde7 ,'�ä\.. \,s .

0 Der Kaufpreis • •
rege ..-·~·-�,, Z �
e Wiro ,.-.R. in gleichbleibenden Teilbeträgen In
änden bezahlt.
: �

0\ [ , Lieferung e,
'
lgt unmittelbar nach Abschluss des Kaufvertrages.

.SJ-
\

ai) \.iefert:..�c1re gegen vorzeitige Zahlung des gesamten Kauf·


\�ises oder eines Teils des Kaufpreises.

'· �-.Jware wird erst geliefert, wenn der Käufer sie abruft. Durch den
� Kauf einer größeren Menge nimmt er Pre isnachlässe in Anspruch und
spart gleichzeitig Lagerkosten.

Waren werden in eigenem Namen auf Rechnung eines anderen ge-


� oder verkauft.

Verpflichtungsgeschäft und Erfüllungsgeschäft des Kautvertrages


� fallen zeitlich zusammen. Der Vertrag wird im Ladengeschäft des
Großhändlers abgeschlossen.
IHOT 1/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß

Arbeitsblatt BWL - 150 Arten des Kaufvertrages

Nr.: BEISPIELE Art des Kaufvertrages

Eln großer Industriekonzern ordert 10 Millionen Blatt Kop ierpapier, die Kauf auf Abruf
0 er monatlich zu 830 (X)Q Blatt abruft. Er erha lt einen Mengenrabatt und
muss jeweils nur 830 000 Blatt lagern.

Der Industriekonzern aus Beispiel 1 holl im Rahmen des Werkverkehrs Platzkauf


f} (= eigene Fahrzeuge) eine Lieferung Sicherheitsschuhe bei einem �
Lieferanten ab.

/
' " -
Die Schubert GmbH hat Jubiläum und will dieses mit der Belegschaft Fixkauf·
€)

feiern. Deswegen bestellt sie beim Metzger Fleischmann 500 kg Schwei-
/
nefilet. Vereinbarung: .,Lieferung am 10. Februar 2001, 9.00 Uhr fix."
/ �

0 Elke Schemel kauft privat ein Klavier. Sie übergibt den Geldbetr
,.Zug um Zug" mit der Entgegennahme der Ware.
(
' � �arka �
<
'
1

I n der Investitionsgüterindustrie sind meistens folgende Za,. '19��"-_ KP' �egen Vorauskasse
0 barungen üblich: .,Ein Dri ttel des Kaufpreises nach dE>r .O.uftra!;, "1eilur� . .
ein Dri ttel nach der Lieferung und Restzahlung in'("-rar"' von x',, �n."
Ir.........._,.,, '\

<_ \�--;,,�))
0 .Lieferung sofort" Sofortkauf (Tageskauf)

< .. /.
Auf Verlangen der Happy GmbH v „odet die
papier nach Speyer. Sie übergibt . --- '
�•�----.... . _
·llüss,>;G Toiletten•
-.,portunternehmen
Versendungskauf

0 Unterwegs wird das Toilettenpap ier a


unternehmen nicht zu vertr;·•�,., hat, feu
��nden; ·e1re las Transport-
1

Qle Happy GmbH muss das


Toilettenpapier dennoch be. ' : . . \

0 -
Der Kaufvertrag • ,... - -� ''tel da-� ·-
nternehmen X zur Begleichung einer Zielkauf
offenstehen�/.iechn1 .9 inne, ,Jb von 30 Tagen.
t. - -.....=,
Die Prin7 Gmb�. t mit dem Großhändler Walter Ackermann einen Kommissionskauf

Ver ,,. n. 'Tlah ä lt danach von der Prinz GmbH Waren, die e r
0 Sf ,st
erst be. ·1e� ,s, wenn er sie verkauft hat. Gelingt der Verkauf
n ,, t, so kann t 1ie ohne e ine Kostenentstehung an d ie Prinz GmbH
'\ ZI · ·,cksenden.
'

. / Pernat lässt den Reifenhersteller Goodday 400 Winter-


\';)er Großnändler Kauf im
. bestimmten
. - . . -
� l \·� en_ einer
-C::',·- :--,·-, Große direkt an den Fache1nzelhandler Helnzel ..
Streckengeschaft
---La. 1liefem.
·--.. \

Werkstatteigentümer Müller kauft beim Autoteilehandel Gramma Handkauf


mehrere K leintei le wie Zündkerzen, Ölfilter usw.und nimmt die Waren
gleich mit.

•Lieferung Anfang Mai", .Lieferung vom 01. Juni bis 1 0 .Juni 2001". Terminkauf

Herr Karsch entschließt sich, einen neuen Wäschetrockner zu kaufen. Abzahlungskauf


Der Kaufpreis wird in gleichbl eibenden Monatsbeträgen innerhalb eines (Ratenkauf)
Jahres bezahlt.
!HOT 1/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 2al
Kopiervorlage zu Arbeitsblatt BWL - 150 Arten des Kaufvertrages

Nr.: BEISPIELE Art des Kaufvertrages

Eln großer Industriekonzern ordert 10 Millionen Blatt Kop ierpapier, die


0 er monatlich zu 830 000 Blatt abruft. Er erhä lt einen Mengenrabatt und
muss jeweils nur 830 000 Blatt lagern.

Der Industriekonzern aus Beispiel 1 holl im Rahmen des Werkverkehrs


f} (= eigene Fahrzeuge) eine Lieferung SicherheitsSchuhe bei einem
Lieferanten ab.

/
� -
Die Schubert GmbH hat Jubiläum und will dieses mit der Belegschaft
€)

feiern. Deswegen bestellt sie beim Metzger Fleischmann 500 kg Schwei-
/
nefilet. Vereinbarung: .,Lieferung am 10. Februar 2001, 9.00 Uhr fix."
/ �
.

0

El ke Schemel kauft privat ein Klavier. Sie übergibt den Ge ldbetr '
<

(
,,Zug um Zug" mit der Entgegennahme der Ware.
'
1

I n der Investi tionsgüterindustrie sind meistens folgende Z:i,. '19��"-_ ./


I

0 barungen üblich: .,Ein Dri ttel des Kaufpreises nach .9"'' 4uftra1, �ilut� - ·
ein Dri ttel nach der Lieferung und Restzahlung in(,m"' von x',, �n:•
I r..._.._,,,---.. '\
,,,-
0 .Lieferung sofort"
<_ \�- _/ ) )
Auf Verlangen der Happy GmbH v ,.ode_t d e
< . -/.
·büss,>;G Toiletten•
papier nach Speyer. Sie übergibt ·-a,�-�:----
i
'-.,portunternehmen
0 Unterwegs wird das Toilettenpap ier a
unternehmen nicht zu vertr;·,�,., hat, feu
��nden; ·e1re1Jas Transport-
Qle Happy GmbH muss das
Toilet1enpapier dennoch be. , \
� . .

0 Der Kaufvertrag • ,:;� ''tel da -�e��en X zur Begleichung einer


offenstehende/.iechni .9 inne, ,.lb von 30 Tagen.
/
-......=;
,r f. -
Die Prin7 Gmb�. t mit dem Großhändler Walter Ackermann einen

Ver ,,. n, 'Tlah äl t danach von der Prinz GmbH Waren, die er
0 Sf ,st erst be. ·1e � ;s, wenn er sie verkauft hat. Gelingt der Verkauf
n ,11, so kann t 1ie ohne e ine Kostenentstehung an die Prinz GmbH
'\ ZI ..!Cksenden.
'

' /
\';)er Großnändler Pernat lässt den Reifenhersteller Goodday 400 Winter•
.
l en einer bestimmten Große . .
� �_
.:.:::_ :--,-..
... \· .. ..
direkt an den Fache1nzelhandler Helnzel
, ---La 1liefem.
..... . . •.

Werkstat1eigentümer Müller kauft beim Autoteilehandel Gramma


mehrere Kl eintei le wie Zündkerzen, Ölf ilter usw. und nimmt die Waren
gleich mit.

,.Lieferung Anfang Mai", .Lieferung vom 01. Juni bis 1 0 .Juni 2001".

Herr Karsch entschließt sich, einen neuen Wäschetrockner zu kaufen.


Der Kaufpreis wird in gle ichbl eibenden Monatsbeträgen innerhalb eines
Jahres bezahlt.
!HOT 1/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 29!
Arbeitsblatt BWL · 1s1 Arten des Kaufvertrages

Aufgabe: Tragen Sie i n die untenstehenden Lösungs- und Kontrolltabellen die entsprechen­
den Nummern der Definitionen und der Beispiele ein.

Ergebniskontrolle: Multiplizieren Sie jeweils die Definitionsnummer einer Zeile mit der entsprechenden
Beispielnummer und addieren Sie nachfolgend sämtliche Ergebnisse miteinander.
Sie erhalten dann (hoffentlich) als Lösung die Zahl 106 (Arbeitsblatt 149) bzw.
673 (Arbeitsblätter 150/151 ).

Lösungs- und Kontrolltabelle zu Arbeitsblatt 149:


Nr.: Art des Kaufvertrages Definitionsnummer Beispielnummer Multiplikaf ·ebnis

0 Stückkauf (Spezieskauf) 7 3
/

f} Gattungskauf 1 6
/ 6

Kauf auf Probe 5 4 / .0



·'----'',
8 Kauf zur Probe 3 7 ,

0 Kauf nach Probe 4 1 4

Bestimmungskauf 6 ,
A
\:1 (Spezifikationskauf) \ , / / 30
t- -+-
- - - - - - - - -+-
-- - - - - -+
- -- - "'-�

0 / ,.......,_,
Kauf „en bloc" (Ramschkauf,
Kauf in Bausch und Bogen)
2 2 4

___.____
1 _
0 ____
6 _,
�1-�
_/

( • /

Lösun s- und Kontrolltabell �latt 150/151:


.·- /
Nr.: Art des Kaufvertrages r.oeflnltio� ""--"!'mer Beispielnummer Multipllkatlonsergebnis
,,---+---
, -----+--- -------4

0 Sofortkauf (Tageskauf )
·--+
\// .
_/ 6 5 4

f} Terminkauf 2
1 24

6) Fixkauf
-'- --- - - - -
--1 --- - - - -
-1---------

4 3 12
/ t. - ·

G) Kai� .�, , . ' -1_1


- - - - 1 _ _ _
-- -_ ,__
_ _
__
1 1 _ _ _
__,
�--+- -+-
0 � 'Jf gegen Vo1 'Skasse 1o 5 50

,�&
0 \\Zie. '•ll.(Krecl'/ .!Uf)
1--- \.
- ----
6 8 48
-�- -+ -- - -1
----
- ,1-- - - --;
- - - - - - -i
-
\ atzka�1 2 2
.\ _
1-- _ _
_
,. _ _ _ _ _ ----i
· t:>-- ,...,, \! en
______
5
_ _ __ _ _ __ _ _ _ _ _
7 35

0 Kommissionskauf 12 9 108

� Kauf i m Streckengeschäft 7 10 70

i) Handkauf 13 11 143

� Barkauf 3 4 12

41) Abzahl ungskauf {Ratenkauf) 8 13 104

Summe 673
!HOT 1/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 301
Koplervor!age zu Arbeitsblatt BWL -1s1 Arten des Kau1vectrag11i
Aufgabe: Tragen Sie in die untenstehenden Lösungs- und Kontrolltabellen die entsprechen­
den Nummern der Definitionen und der Beispiele ein.

Ergebniskont r olle: Multiplizieren Sie jeweils die Definitionsnummer einer Zeile m it der entsprechenden
Beispielnummer und addieren Sie nachfolgend sämtliche Ergebnisse miteinander.
Sie erhalten dann (hoffentlich) als Lösung die Zahl 106 (Arbeitsblatt 149) bzw.
673 (Arbeitsblätter 150/151 ).

Lösungs- und Kontrolltabelle zu Arbeitsblatt 149:

.__r.
N _: -I- Art _d_e__
- -
s K_ au_f_ve_ _rt_ r a_ g_e_s__ l-o_e_f _i n_ t1 _1 o_n_s_n_u_ m_me_r Be _s
_ 1 _p _1e_1n_ u_ _m_me u_11_1p.., ll,_.::::..11_t
__r_._ M__ - e_' _ 'bnls
+-
, 1
0 Stückkauf (Spezieskauf)

@ Gattungskauf

Kauf auf Probe


/
7' _ _\_, "

O Kauf zur Probe


, � ---- '-,.--- - - -j
-
0 Kauf nach Probe
---�✓-..... ,_

-
____
-
-i

-+ ...,) _ __,
0
_ _ _ _
Bestimmungskauf / I
(Spezifikationskauf) �
.,,...--,_,
Kauf "en bloc" (Ramschkauf, 1
(
Kauf in Bausch und Bogen)
(l �.....,_
_/;:9
(
1----'- ----------
L-- - - - -
-'-.·._ ;er
- -+-
- - -
-,-0 6 ----
- -l

(
_.,/ ✓

Lösun s- und Kontrolltabell �latt 150/151:


.·- /
r.:
N A rt des Kaufvertra ges r.oefl nltlo�""--"!'mer B eis p ielnu mmer Multipllkatlonsergeb nis
,
0 Sofortkauf (Tageskauf)· -+\// _. / ,---+-------t----------4
,
- ,
@ Terminkauf

6)
-'-/ t.-- -- ----
---1 --- - - - -
-1---------

Fixkauf
·
ß Kai� �. ,,.
0- � 'Jf gegen Vo1' �--+---
'Skasse - - -+--
-- - - -
1--- - - -
---1

0 \\Zie. '•ll.(Krecl'/ .!Uf)


.

1-- \.
- ----

-�- -+
-- - - ---
-,1--- - -;
- - - - - - -i
-
\ atz ka �_
r _ _ _ _ _ - - - - - 1--- - - - -- - - - - - -
,� & \ . _ _ _ +-- - -+ ----1

· b· ,�' \! endungskauf
,.

0 Kommissionskauf

� Kauf im Streckengeschäft

i) Handkauf

� Barkauf

41) Abzahlungskauf (Ratenkauf)

Summe 673
/
( Bestimmungskauf J ( Zielkauf J
��n' ,1{$robeJ Barkauf
) '
1 ./
( Kaut zur Probe Ratenkauf

( Kauf auf Probe


Kauf gegen Anzahlung

(.___st_ü_ck_k_au___
f j Kommissionskauf

( Gattungskauf

Ramschkauf

Sofortkauf Versendungskauf

Terminkauf .........._\\ Streckengeschäft


. .1
J
,-
( Fixkauf ' r'lat_?;l<.::_4__
.. ... I:
J
- ·.......
.J

J
,.

/ I


1D

(
ll!ll .._
15:c =
'O
Kauf auf Abruf �-�H•a•n�dka•u�f
1D
...
_... //
!/
IHOT 1/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 321

Kop!ervor1age zu BUd BWL • 152 Arten des Kaytyertrages


f Wi,.' , .chaftskreislauf: Der Geld- und Güterstrom
1

""'-
���-/2) �uktionsfaktoren
Güter9 ,o .\...----
(1 }!
_... //
''
"' ,,,
[D[D •
frll•-·-1
Geldstrom: Einkommen
1001�fR

[D[D •

[D[D •
=,.. .. mm •
--- -
äl
z

i'-.

mm • -.
.,. -
/

mm

/

• �-;::==�'"-//L.===;;r'"C::::::::::-,
.,
-.!! cii..
-------
:,

GI
V, äi
Einfach,.; Wirtschaftskreislauf: Die stationäre Wirtschaft
..
==
Konsumausgaben (C)
50,,,11 z.B. 1 000,00 Geldeinheiten (GE)

1
1·-----------
'1 1

._... //
''
"' ,,,
r·---..
[D[D •
�\k\.�ommen (E)
(Su, __ -�/1-' einer Volkswirtschaft
ca--·
gescha. ./ne ßi ,l'T}�en pro Jahr):
Arbeitnehf ! )'fus/
,t, Unterneh­
mens- und \,ermö/ Jr��1, men,
[D[D • f
z.B. 1 Of ./1..:1E

i /',.

1 Volkseinkorn�.: = · ·_.,n�, · C
Merkmale '

der kein Wachstum (keil � Net�1 1es-


�--� titionen - keine Kapita1."-',,1.,. :J)
[D[D • stationären
Wirtschaft lediglich Reinvestitionen
� - - - - - - - - ____,
- J
... -
-
:,

�� ei Einfacher W', schaftskreislauf:


"'
.,
"
-�

!
3:

• �-
1
-
1 '1

�-'�,- �/
[I] [[] •
.,,

.,
:,
z

[I] [I] •

,________ -'

[I] [[] •

� --------
-j
IHOT 2/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß Sette sj

BIid VWL • 62 Wlrtschaftskrelslauf

Wirtschaftskreislauf: Kurzdarstellung

Güter- und Geldkreislauf

Güterstrom: Produktionsfaktoren i--� Ä


',

100 /

Geldstrom: Einkommen
Haus
halte

10Qf'JRO
�--/;)
--L--. .,,�- ......i,.....-1
-
--
/
Güter. --:-.,,..:- ___ '<;Umgüter
"
�-------
�-------- --
-- -....... ......-----------,\
\ \
\
·-
··-
"-·
·-­· -
-

'.<>nsumausgaben (C) 1000 GE 1--

Unter­
..___ ,,__:,r""llfii----4 Volkseinkommen (E) 1 ooo GE ..,__---t nehmen
-..... \
.. ....-:'
....., \
-----.......... _/

Merkmale 1Volkseinkommen E = Konsum C

derkein Wachstu m (keine Nettoinvestitionen


-
. · keine Kapitalbildung)
stationären IE ---...i
Wirtschaft lediglich Relnvestitionen
IHOT 2/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß Sellie 61
Kopiervortage zu BIid VWL • 62 Wlrtschaltskrelslauf

Wirtschaftskreislauf: Kurzdarstellung

Güter- und Geldkreislauf

100 /

Haus
halte

100f'JRO
�--/;)
,,- - - - -
___.____ �
--
_.,,�- -
/
......
"---1
··===--: ·-­~""
--
�-------- --
-- -
i,.....-1

......."·....,..-----------""
...

�-------- \ \
... \ ·-
· -·

Unter­
___,. nehmen

Merkmale
der
stationären
Wirtschaft
IHOT 2/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß Selle 91

Leistungskontrolle zum Thema

Steuern
von Dr. Klaus Lange

1 Welche Kennzeichnung tr ifft auf Steuern zu?


a Der Bürger zahlt Steuern freiwillig an den Staat ohne bestimmte Gegenlej s1>,_,1gen.'--
b Steuern werden für direkte lnansoruchnahme der öffentl. VerwaltunQ ein,_ •ommen.
-
Steuern werden durch den Staat, durch Banken und durch Versicherunge� "oben.
d Steuern sind Zwangsabgaben ohne direkte Gegenleistung.
e Steuern sind in Abhängigkeit des Nulzens staatlicher Leistungen , �� .en. "-

2 Mittels welcher Steuer nimmt unser Staat die meisten G • , -::-t -�"" "
a Krafttahrzeuasteuer
Mineralölsteuer
Gewerbesteuer


"
C
\
d Umsatz- bzw. Mehrwertsteuer
---
-
,
'"
"

/

e Lohn· und Einkommenst euer ,,.. ·

3 Wofür gibt der Bund gegenwärtig die rr( f


. u��--..:inna�en wieder aus?
a Ausgaben für Verteidigung , / :
b Bllduna und Wissenschaft
/
'--
'.._. /
,._,
.,,,..�'
/
Forschung und Industrieförderung ". <'.: · /
""
C
d Sozlale Sicherung ( - -- ----
e Verkehrsausgaben (Straßen.s -�eh,""�·- - . :s e r - und Luftverkehr)

4 Welche Steuer ist(�·-. -<irti�te S�


a Schaumweinsteuer·.�, ·. ,
,
D t:11ersteuer _ · · /,/ ·•
C Kraftlahr ·"'.'"' � ,,,

-
d Meh , lsteue .
.
e IVII<: •1Jölstel" f -

5 "'�•r.:he � is; eine Indirekte Steuer?


,
;
a. Grur,.. �uer

/
b Hunde, iuer
.' Vermag • ,ssteuer
7'
C '
Lohns' ;er
"" ·· ,1Kesteuer
\
�.

··- �- '
/"--...
'··
Wer ist Sleuerempfänger der Kfz-Steuer?
.::,;,;._·,..
\

..o�- \ Die EU
Der Bund
C uie Lanaer
d D,e Geme1naen
e Es handelt sich um ei ne Gemeinschaftssteuer.

7 Welche Steuer ist eine Verkehrssteuer?


a Die Vermöaenssteuer
b D1e Grundsteuer
C Die Tabaksteuer
d Die Mineralölsteuer
e Die Grunderwerbsteuer
IHOT 2/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß Seite 1oj

8 Die Kirchensteuer ...


a muss ieder entrichten.
b muss ieder Arbeitnehmer entrichten.
C muss ieder , der evanQelisch oder katholis.ch ist, entrichten.
d muss ieder, der Steuern zahlt, entr ichten.
e Ist eine indirekte Steuer.

9 Der Elnkommensteuer unterliegen nicht ...


a Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
,
D c:1nkimtte aus n1cntselbstständ1ger Aroe1t /
C Einkünfte aus selbstständiger Arbei t /
d Nachlass von Verstorbenen (Erbschaften)
(�
"" "' -
e Einkünfte aus Kapitalvermögen (Zinsen, Dividenden)

10 Werbungskosten sind Ausgaben, ...

-
'

"
a um für den Verkauf von Produkten zu werben.
b um die Einnah men zu erh alten oder zu sichern.
C um neue Waren auf Messen zu oräsenl ieren.
./' '

d um ausschließlich in den Medien Rekl ame zu machen. /, �

e die für die Politik der Bundesregierung werben sollen. �'


\.•
-

11 Bei welcherTatigkeit wird das Einkommen durch},eger 'erstellung � 1h Einnahmen
und Werbungskosten ermittelt? \ '·. / 1
.
a Bei einem Arzt m it eiQener Praxi s. ,... -- -· ·
"'\.

""7
b Bei einem selbstständiaen nrivaten Ei nzr· �m!R:lr. ,
C Bei einem Landwirt.
d Bel dem Firmenchef einer Gesellsc � � 'Rechts
11 ) (GbR).
.,__,./
Bei einer Verkäuferin. ,,
e <.. . _

" --
j

Welche Ausgaben gehören zu den� ·•ng(�:.11

... "'
12
a Zlnsen v on Darl ehen --------
.
___,
b Beiträge für Sport- und Tradih-. vereine··· /
C
d
Fachliteratur /·· · . . ,,
Berufsausbildung t ·, ,_ ·•�,. . "\.'\
e ce1trage 1ur 0 1e�2, �ers " •
�: ,
: i
13 Manuela · --:._, ' Prüfu �estanden und als Ledige ohne K nd einen Fulltimejob als
EinzelV .,1öelsf '\uffrau, ·,alten. Nach welcher S1euerk lasse wird ihr Lohn berechnet?
a 1 / t -
b
. -
11 -�-
C
d / IV �'
e VI �-
'
14 \ Elnkorr ensteuerprogression. Darunter Ist zu verstehen, dass ...
\'
\

'i!l ·--� A's Einkommen, wie z.B. Sozialhilfe, nicht zu versteuern ist.
aer :..teuersatz mit steiaendem 1::mkommen zun immt.
. \ Einkommen, das über einem bestimmten Höchstwert liegt, proportional besteuert wird.
·-'•, '· \ ' .
,.
die Einkommensteuer von den Nebene1nkunften • 1ni1 n·1st.
abhan
\
die S1euerklasse die Pro ressivität ausmacht.

15 Sonderausgabe n sind ...


a bei der Elnkommensteuer zu berücksichtigende Ausgaben, an denen der Staat ein
Interesse hat, und die deshalb steuerlich begünstigt werden, z.B. Beiträge zur
Lebensversicherung.
bei der Elnkommensteuerer ärung zu erücksichtigende konjunkturbelebende Aus­
gaben, an denen der Staat ein Interesse hat, z.B. Kauf von Privat-PKW , Möbel ...
C Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.
d pr i nzipiell Kfz-Steuern.
e Ausgaben, die mit dem so genannten Warenkorb in Zusammenhang stehen.
IHOT 2/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß

16 Außergewöhnliche B elast ungen s ind ,,.


a Ausgaben für den Umweltschutz.
b Aufwendunaen für di e Erha ltuna der köroerlichen Le ist unasfähinkeit.
C Aufwendungen, die nicht jeder Steuerpflichti ge hat, wie z.B. Aufwendungen wegen
Körperbehinderung.
d zusatzhche Auiwendungen 1ur die vvohnung, z.ti. lür ein unter uenkmalscnutz
stehendes Gebäude.
e ausschl ießlich Kosten für die Anschaffunft erforderl icher Arbeitsmaterialien.
- --t-- - - - - - - - - - - - - - '"--------------
"'- 7'
' -----l
17
a
Folgende Einkünfte sind E inkünfte aus Kapilalvermögen:
A kti endividenden (<
" -
b Mieterträoe von Nichtunternehmern

;:�
C Pachterträge '-..'

-
d Einkünfte der Gesellschafter einer OHG
e Erbschaften /

18 Warum werden verschiedene Steuerklassen geb il det ?



a Um d i e persönlichen Verhältni sse wi e Famili enstand, V✓ .,enstsltual ioJ1 o
Kinderzahl berü cksichti_ oen zu können. , <
b Um d i e persönl ichen Verhältn isse wie Eigentum,.F\esitz\ 'er Risi ko d'
/
-="'-�'·..
Arbeitsl ebens berücks ichtigen zu können. 1
""
C Um d i e unterschi e dl iche körperliche Leistunostäh igk, �u be..._=-::·.•ntig e _ n_ -.-----1e---1
d Um eine Trennung zwischen Beamten. fl)r' _ _ ,cen un, "-(!)eitern vornehmen zu
können. t � "'-- - - - - - -1----1
e Um bei Besserverdienenden höh e S, 'ter�� n zO'können.
� ;
19 Welche der folgenden Ausgaben s� <,on d� µs9. ._,,_l'_?

✓ _,,,
1 _.---------- ;--..
.,
a Ausn aben für Arbeitskleid•,�ci____ '-.. ''...-------------------+----1
b Ausgaben für Fachl lteratu"- -�:--,- "'-
,----------------1-----1
C
d
Kirc hensteuer
Vere insbe iträge /· · . .
'-.. , '..--------------------1----1
"-.. /

e Be iträg e zur Haus 1., ' · ng-"'


. · :"-r!,l"'-
\ "- ·�
'.,,..________________
-\ -+ -1-
20 +-Di e lohnst"''-'�(Ist ... · / / -�/
- -_ _)r.- esst& ,)
+- +-
a- - ei ne_ r (w ir l ...
,t- - u-· _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ - _ _ _ _
so f r das ga nze Jahr bere chnet) un d is1 m on allich zu - _ _ _ --_ _ _ _ _ -_ _ _
_ _ --1
+--,- +--entp ,cen.
- .,...
t- -----------------
+-b +--ein .,.e . "1!!I' �-__ --;1e das Kalenderjahr keinen Einfluss ausübt.
-- _ _ al
C
. einm
'•in�
;eh mit dem Lohnsteueriahresausoleioh zu entrichten.
'-..Einkommen nur alle zwe i Jahre zu veranschlag en.
1
d ��
e imme. 1n ,....._ • Jmsatzsteuer abhängig. -
I -1
(20 Punkte)
IHOT 2/2001 Kleser Verlag 86356 Neusäß

Markierung s- und Bewertungsbog.en


- Steuern -

Bitte schreiben Sie jeden Buchstaben in ein Kästchen.

Name

Vorname

Klasse
/
Datum

�-
_j
' �

Es ist nur jeweils eine Antwort anzukreuzen. Korrektu"- "-s ls S/ .�ärzungen vorzu­
nehmen. Korrekturen von Korrekturen sind nicht rr'�'"'h. J.. ��· iye Antwort ergibt einen
Pun�
('( , )
·-. .. . "�
. Y„ 14
_... "'\
1 2 3 4 5 6 7 8 9( � - 12 15 16 17 18 19 20

c -� ----·-·-..
---�" .·-. /
b ,_
. ..
i"s-.'-

d '+/
.
- ..
.._
�.�

�JJ
. /
\
e t - ...J
Bewertungsschlüssel: /19 -·20 Punkte
�' - 18 Punkte
I • 15 Punkte
- 12 Punkte
'\ = 6 - 9 Punkte

Lösungen
· -·, . )
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
a X X XX X
b X X
C X X X X X X
d X X X
e X X X X
Leasing (Sonderform der Fremdfinanzierung)

Mittel- und langfristige Vermietung oder Verpachtung von Wirtschaftsgütern

• durch den Hersteller --------•�C Direktes Le�,


oder durch /

• besondere Leasinggesellschaft ---�--frn:d:iir:e:l(�,s�Lr .;i�


-
- ·- "-.. ',;,---
.
- _J
-

<} 1 /

1 '
\
',
.
/
-� /
irektes Le�--9
, ··
. ��1/) )
- �/

- --===:_--- .""
< , /

PC-Hersteller Unsere Firma


------- - ./
.__

(' ''

\ '-

1/ ,/,------,
\ \ ''· >

Leasing-
�_, Vertrag 1----l►I

· ·,...e„ inggeb1 • Leasingnehmer


' \

,Eig,._ :_· .-·er = Besitzer

Leasing-Raten
Leasing ( ................................................)

,
/
� - '�
/ ✓----,
,
_ "-s- - - _J
--.. A - -
/

1 ' (
}1
\

· --
�.__,_____,J· � '

��1/))
(�/
PC-Hersteller - --===---- "'
---___/
- -----.
Unsere Firma

,,
\
..
. . )
\ .-
1/
'

1-•___\

\ '

__//
/ Indirektes Leasing
'
L
PC-Hersteller- ' / f t ' � Unsere Firma
. �
V-,'
'
-......
"
(
/ ';)
��/// □ Leasingnehmer
= Besitzer

i�
' ./ ._/ '
·f.
'
· ,· '
Leasinggesellsc hap-.,- �
Kauf­ Leasing-
pJ '�
i�
_____.,....___i.. _�
Vertrag \!ertrag

- \

Leasinggeber
.... ,/

= Eigent mer '

Kaufpreis 1 -- ,.____ - - 1
I /

//
\./
/

'
---- - - -
·------
-------- --...._

I ,

C
::,
(/)
('[)
.... eil
"Tl
::;·
3
Q,)
!HOT 312001 Kieser Verlag 53842 Troisdorf Sei1e 12j

Bereiche und Aufgaben des Rechnungswesens


Unterrichtsbeispiel von Ulrike Thommessen

Sascha und Melani e a.rbeiten beide bei der Unternehmensgruppe „Lutter AG". Sascha ist dort i m Bereich
Absatz-Marketing beschäftigt, während Melanie als ausgebildete Buchhalterin i m Bereich des betrieblichen
Rechnungswesens tätig ist. Ab und zu treffen die beiden sich in der Kantine, so auch heute.
Melanie: ..Hey Sascha, na w ie siehl's aus?"
Sascha: ,.Alles in Ordnung, allerdings habe ich nicht viel Zeit, denn w i r haben unwahrsche', .n � ·u tun.
Du weißt doch, wir haben einige neue Projekte und die müssen nun den Kundey•,orgestelit 'an
sie verkauft werden. Du hast mit solchen Sachen ja keine Prob leme, bei euch 1� 'r Abtellun
es doch egal, ob ihr die Zahlen etwas eher oder später in den Computer t ippt • wen . 'ress iert d
schon?! Aber wenn wir unsere Leistungen n icht verkaufen, können wir/ 'fl Ladp· ,1c. "'lachen!"
Melanie: ,.Wie soll ich das denn verstehen? Meinst du etwa, die Abteilung Rechnun /.;en wä� Jr dazu
da, um uns zu beschäftigen? ... Woher willst du dann wissen o . __-erk ä �erhaupt Gewinn
bringend sind? Vielleicht gebt ihr j a mehr Ge ld aus, als hinte f 1n die ,Untern 'ensgruppe Lut-
ter AG" zurückfließt!"
(
Sascha: ,.Als ob ihr das beurteilen könnt. Ihr erfasst doch nur allr Ein-'� i AusgabeJ )"d könnt Auskunlt
,
über das Gesamtergebnis geben - gut, Ich gebe ja zu, a, ''-..d�� ·•'Y.ichtV aber ob wir nun mit
unseren Druckvorl agen Gewinne erz ielen oder n_Lct-• <las k� "lzhr ti-~ �vch auch n icht sagen!
D ie Einzigen, die sich für euren Bu ch haltungs�·' ,nn�ressiei, sind doch das Finanzamt und
vi elleicht noch die Bank, wenn Sie uns einen(' (edit �""011. ,-.,')r für unsere eigenen Leute ..:
Melanie: ,.Ich wusste gar nicht, dass du kei ne Ahn1119 h� • _:.,.,r1ich ,teilen wir In der Flnanzbuchhaltung
den Jahresabschluss, der Auskuntt übe ' einzelnen Auf /2dungen und Erträge sowie über den
\. "_' .c.�
Erfolg gibt. Außerdem können w ir erkenne ·eich( •�··:;4ensgegenslände w ir besitzen und bei
wem wir Schulden haben. Dazu 1 "�0-�ir Gescnältsvorfälle erfassen, das heiß1, sobald wir
eine Rechnung oder einen ähnli "'1, wird dieser von uns gebucht. So können wir
., "'. �-=-:-·
jederzeit feststellen, wann welche · ngen · befahl! wurden. Falls ein Lieferant meint, er bekä-
me noch Geld, können w,.. ...,..s prüfen � Ihn ggf. das Gegenteil beweisen. Du und noch was: Der
Jahresabschluss sleilt dil ... :--•e. für""- ,Erstellung von Steuererklärungen dar."
,
Sascha: ,.Ja, ja ist schon gut. Aber\ S)'j-91 .__.,.tBucherei denn der Absatzabteilung?"
Melanie: ,.Für euch Ist vr ,�.. ,�die K den• und Leistungsrechnung, al so das interne Rechnungswesen,
interessa� er wen .n die ;. 'llen aus der Finanzbuchhal tung näml ich auf so genannle Kosten­
stellen ve. •lt oder t.....,,.. � . ,edrückt: die Ein- und Ausgaben werden der Abtei lung zugerech­
net, die sie, ·1r• �-111na,. ···- HIife dieser Betr iebsbuchhaltung können wi r euch am Ende des Jah­
res r• -·• sag"-"C �ie hoch euer Anteil am Erfolg der Unternehmung war. Aber das ist noch nicht
·
, .,,.;. W11 . ,,n .� . außerdem d ie Grund lage für eure Kal kulation, indem wir z. B . die anfallen-
=" Kosten, die b-,schaffung und die Lagerung von R o h,- Hilfs-B etriebsstoffen, also z. B. für
iruckpapier � 111teln. Selbstkostenrechnung nennt man das übrigens. Nur so Ist es möglich zu
' \Jrleilen, o� ,i rtschaftllch gea.rbeitet wi rd, oder nicht."
\
Sasct. \ ,.1-1,. �-- ✓mir bisher gar nicht so bewusst ..:
· -
/'..�aniE. \\,.Die Zahlen aus der Finanzbuchhaltung und der Kosten- und Leistungsrechnung werden außerdem
_,,,.

', .•,. . _--..........._ \ioch für die Statistik verwendet. Es gibt z.B. Umsatzstatistiken. Diese werden dann mit Statistiken
.. ..
.. ,_.. -.... . \,s den Vorjahren oder mit Unternehmen einer ähnlichen Branche verglichen und entsprechend
', dllsgewertet. S ie bilden damit eine wicht ige Grundlage für die unternehmerische Planung:
Sascha: .,Aber besser wäre es doch, man würde im Voraus planen und sich n ichl nach Zahlen ri chten. die
aus vorangegangenen Zeiträumen stammen."
Melanie: ,.Du hast es erfasst! Genau deshalb gibt es auch noch die Planungsrechnung, die ebenfalls zum
betrieblichen Reohnungswesen gehört. Mil HIife der Zahlen aus der Kosten- und Leistungsrech­
nung und der S1allstik wird z . B. die zukünftige Umsatzerwartung geschätzt und als Richtwert fest­
gelegt. Nur so ist übrigens die Erstellung ei nes Haushaltsp lans möglich. Im laufenden Geschälts­
jahr werden die geplanten Zah le n dann ständig mit den tatsächlichen Werten verglichen, um Ab ·
weichungen festzustellen und deren Ursache überprüfen zu können!"
Sascha: ,.Mensch, jetzt verstehe ich endlich, warum wir uns von der Abteilung Rechnungswesen ständig
anhören müssen, wie viel Geld w i r schon verbraucht haben ... "
!HOT 312001 Kieser Verlag 53842 Troisdorf Sei1e13j

Kopiervorlagel Aufgaben des Rechnungswesens

Arbei1saufträge:
Lesen S ie den oben stehenden Text noch einmal genau durch und unterstreichen Sie die Aussagen. die
für die Beantwortung der folgenden Fragen wichlig sind!
1. Geben Sie slichpunktartig e inen Überblick über die Aufgaben der einzelnen Bereiche des Rechnungs•
wesens. Verwenden Sie das unten stehende Schema.
2. Die „Unternehmensgruppe Lutter AG" hat einen neuen Lieferwagen gekauft. der vorrangig zur •slle­
lerung an Großkunden genutzt wird. Der alte Lieferwagen wurde nach fünf Jahren abgegebe
Erläutern Sie anhand des unten stehenden Schemas. inwieweit der hier beschriebene Vor , Im
betrieblichen Rechnungswesen verarbeitet wird.

Aufgabe 1: Aufgaben des Rechnungswesen


/
\,
Dokumentation ..... ...... ... .. ........ ............... ... ... ... .. . "' ......... ". ' ...........' '............

Information / �-�..�...........................

. . .. . . . . . . . . . . . ·l--�;·. . .:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
,..........,_
·····························••< (··············· . -- .........................................
···
/
Rechenschaftslegung /

. ................. ........ ......( _� · ..................................................


----
'
- -- ---- -
...
.-......_,__
'- . ..... . .. ... .. . ... .... .... .. . .. .... .. ... ... . .. .. . ... .......
'- --., �

• -. ··--... /

-"I--7 \=-�::·. .........


1- - ---------
Besteuerungsgrundlage
'\
......
.......\,.1/".: ·-/······························..·········································.
........................................................................................

<
t. -
Gläubigerschut. ..........................................................................................

I
....................................................................................................
"\ ....................................................................................................

.. .. .... ... ............. ... ........... .... ... ... .... . ......... ... ...... .. ...... ... ... ..... .. . .......
.... . .. . ... .. ... ........ .... ........... ... ... ... .. ... ... ...... ... .. ......'............ ............. '

....................................................................................................

• •
Betriebsbuchhaltung ...................................................................... '.............................
. . ... .... . . ... .. .... .... .... . .... ... .. ... . ... ... ..... . .. . .. .. . .. . .... . . . ... .. .. ... ........ .. . ...... .
Selbstkostenrechnung ···········............................................................... ,............,............
....... .... .. ..... ...... .. .. ........... ... .. . ... .. .. . ... ...... ... .. ...'.............................
!HOT 312001 Kieser Verlag 53842 Troisdorf

Kopiervorlage2 Aufgaben des Rechnungswesens

Aufbereitung und Aus- Die Statistik dient der Überwachung des Unternehmens. Die
wertung der Zahlen aufbereiteten Zahlen werden mit denen aus .............................
aus der Buchführung Perioden des eigenen Unternehmens oder mit ........................
Unternehmen verglichen.

'
Ermittlung von Plan­
···································································· /,........�, .........
(
zahlen auf der Grund•
lage der Zahlen aus ........ ,........................................... ....-;;....�....................
den übrigen Gebieten ........ ,.......................................... ' ................) ................,.,., ......
des Rechnungswesens ............................................ ····�··�·..:;; /...........................
·································••:,�· ........._ ....... ............................,............
":,

-,,. c::::::
____
�--1/�1
,___________....________- ✓

n„n
_ d_a_m-t_a_ -_ --- -

D as betriebliche Rechn
-­�- ,sw�_:::::'. i ls

.............................................., ........ �-�--·...�� ..........- und ........................system


--�/

j"..a -
,--- - - - -
- t --= - ---. -,
-----.-------------------
-> Kauf des Lieferwagens wird erfasst
-> Erfassung des Geldabflusses und
-> Aufnahme des Lieferwagens in das Betriebs-
' vermögen

• • ..............................................................................
', '
...... ·... ............ \ ..,................................ ,.,............,., ........................ .
-,, --.... \
·, ;- - - - - - - - - ------------------
- -
-1
..............................................................................
······························...,............................................
...................., .........................................................

..............................................................................
.'................................. '.'............'...........................
''........... '............................................................... .
!HOT 3/2001 Kieser Verlag 53842 Troisdorf

Bild BWL • 156 Aufgaben des Rechnungswesens

Bereiche und Aufgaben des Rechnungswesens

osten­
Finanz­ und
buch­ Leistuwis­
haltung recpnun,,
/

I t \
J111111Gewinn
.._ --�

'(�I �
- -_1/
/j ,,----,...
Preis-
liste

-�·.._
•.,./
__,

Planungs­
rechnung

I t \
Richtwerte planen

8 Abweich ungsanalysen
!HOT 312001 Kieser Verlag 53842 Troisdorf Sei1e 16J

Kopiervorlage zu Bild BWL • 156 Aufgaben des Rechnungswesens

Bereiche und Aufgaben des Rechnungswesens

'
/

/
,.--
� -·

• -� � I

·- _;) Preis­
liste
.-- -r · ---- .
- - -
-�
•.,/

6
!HOT 3/2001 Kieser Verlag 53842 Troisdorf Sei1e 11j

Lösungen Aufgaben des Rechnungswesens


..
LOSUNGEN

Aufgabe 1: Aufgaben des Rechnungswesens

Dokumentation A}le (vermögenswirksamen) Geschäftsvorfa11e werden erfass t.


Information / Der Jahresabschluss informiert die Geschäftsleitung und
Rechenschaftslegung Außenstehende (z.B. Banken, Anteilseigner) über
• die Zusammensetzung von Vermögen und Schulden / '
• den Erfolg (Gewinn oder Verlust) des Unternehmens ur.
• Art und Höhe der Aufwendungen und Erträge Im Einzelri&.
Besteuerungsgrundlage Jahresabschluss = Grundlage für die Unterneh ,, '>be;J' �,ur,,,
(Gewerbe-, Umsatz-, Einkommen-, Körperschaftste ' "
- ---.::.... '.---------l
Gläubigerschutz Kreditgeber können sich ein Bild über d .,,rtscnaftlicH ge des Unter-
nehmens machen und werden so davd ;eschützt, ldit J vergeben,
die nicht zurückgezahlt werden könnert, )
,
Beweismittel Aufzeichnungen und Bücher kön,. · Ä,'--ht�str� 1ke1ten als Beweis-
mittel herangezogen werdeQ,
'--- ---------
�---------
�' - '--� _
- ---------


\.--� 1
Betriebsbuchhaltung Die Kosten werd -len "i!rrtzelnen ;yJ ;llungen (..Stellen'1 zugeordnet.
t- S-el_b_stk
_ _o_s_t_e n_ r
- e_ch
_ n
_ u__ n_
g
_ ...,.. K__ al_ ku_ l_ a_ ti_o n_ _sg_ -ru_ nd_ l_ a""g
_ ', dit_�-�d(ung der Verkaufspreise
'--- - - - - - - - - .
-..L.- - -
-< ·· --·---- - -- ..,...._________________,
-----==�

Aufbereitung und Aus­ Dii: \ta... :·· r!ient c:....._ ,Überwachung des Unternehmens. Die aufbereiteten
wertung der Zahlen Zah, '\ we•/ '· __ � ;lenen aus vorangegangenen Perioden des eigenen
aus der Buchführung Unte·, �,:_,,,ens oder mit anderen Unternehmen verglichen.

t - • •
Ermittlung • �za�<I - Zukünftige Ein- u. Ausgaben werd�n geschä!zt u. als Richtwert festgelegt
auf Grun „ge der , '\len • Vergleich der geplanten Zahlen m,t den tatsachllchen Zahlen
aus den brlgen Geb ien • Bei Abweichungen müssen die Ursachen analysiert werden.
des �ec 'lungsweser
\ '
1
fo;;s �triei.. · :___,_...ehnungswesen kann damit als Informations-, Steuerungs- und Kontrollsystem
bezeichnet werden
"-J.....,,__ \
......... .....� -'-..... . \
. ..
, \\
·•.................. Aufgabe 2
',/
-> Kauf des Lieferwagens wird erfasst
-> Erfassung des Geldabsl usses und
-> Aufnahme des Lieferwagens in das Betriebsvermögen
Die Kosten werden der/ewelligen Abteilung (z.B. Verkaufs•
• flrnl-011■&1Z=f.f.h\*11RA abteilung) zugeordnet.
Die Kosten für den neuen Lieferwagen werden mit den
Kosten des alte n Lieferwagens verglichen.
Im Haushaltsplan des 5 . Jahres muss der Kauf des
Ueferwagens berücksichtigt werden.
!HOT 3/2001 Kieser Verlag 53842 Troisdorf Sei1e 1sj

Kreuzworträtsel (Thema: Arbeitsrecht) - Autor: Dr. Klaus Lange

Das Lösungswort (von oben nach unten gelesen) steht über dem Arbeitsvertrag.

1. Partner beim Arbeitsvertrag 11 . Obhutspflicht des Arbeitgebers


2. Regelt Arbeitsrechtsstreitigkeiten 12. Abzuführender Pflichtteil des Bruttogehaltes
3. Pflicht zur Loyal ität 13. Grund für fristlose Entlassung
4. Pflicht, sorgsam zu arbeiten 14. Einseiti ge arbeitsrechtliche Wlllenser '-rung
5. Hauptpflicht des Arbe itnehmers 15. Förmli cher Verweis Im Arbeitsrec
6. Arbeitsvertrag lich 1estgelegter Zeitabschnitt 16. Unter Künd igungsschutz steh
7. Dient der Anbahnung eines Arbeitsverhältnisses Personengruppe / '
8. Zeitarbeitsverhältnis 17. Punkt, der ein u nbefristete's- 'ieltsverhä
"-
9. Übereinkunft, die u.a. Lohngruppen regelt ohne Kündigung b rndet
10. Auf sechs Monate begrenzter anfänglicher 18. Beurteilung / �
Zeitabschnitt 19. Ein ungülti ..,�st ...

.___________________.., _____-4 )_..:,._____...J


20. Entlohnu 1 Alternatlvb�

/ .\
D • "I,'� / --
lfl -
1-- - - �
--► � -+-➔-11---+--+---'",
----.1--
, -
·· , . :. .:-+- "
L
11:·- -- - - � - ���ti-,ii

II:�= = := =::.._ �,�• 't��·,�/-..==-


. ·
,-+-

r--r-
- -t- -t-+---1'-- (_
.tt----1-t:-t- v :: , ' ..,
, ---t-
l_�,
11-----•• 1
II
,--..---+-+-......,.....
• ---+-.
• ) _,,, .

( .:,,,r- r--r-
1,..----.. 1•
U- ► • " , --1...
. -. ._· / ""--+--+--n
......
r-

"'���,t-t-"i. ..
,........--+-t--+--fL--.----.-r--.---.---.----,-,
.
llill
ITj1 „ 7,


-
"-�-
1
,� . -
w► - • 1 -'
--.
1

•'\\----��r-r-11---r-n.........
IEJ-
11' __,___-�►
,m ·----- -
1 / 1
"- � ·,i---==::a::::..-
. ..1
'·-�-
'-, '!: \)--
1\

fl!J;--- - - -
- -
��1111t
1 1
Tl.
➔-►I
.............
111111111
............ 1

Lösungen: (Lösungswort: BETRIEBSVEREINBARUNG)


1. Arbeitgeber 6 . Arbeitszeit 11. Fürsorgepflicht 16. Schwangere
2. Arbeitsgericht 7. Bewerbung 12. Soz i alversicherung 17. Altersgrenze
3. Treuepflicht 8. Befristung 13. Diebstahl 18. Zeugni s
4. Sorgfaltspflicht 9. Tarifvertrag 14. KOndigung 19. Nichtig
5. Arbeilspflichl 1o. Probezeit 15. Abmahnung 20. Vergütung
!HOT 5/2001 Kieser Verlag 53842 Troisdorf Sei1e 13j
Bild BWL - 167 Fonn der Rechtsgeschäfte

[____
D_ie_F_o_r_m_d_ e_r__R_e_c _h_ _
t s _g_e_ s_c_h_a_
.. f_t _e___]

--~-
1Ausnahme�..... :::: ....,.. /
----

Schriftform

---.---�---,
Eiger>i.. ,·�--iig�
� Bestätigung nur der Bestätigung von
U· ,ersch1, � Echtheit der Unter­ Unterschrift + Inhalt
r ,twendig _J
, schrift durch Notar durch Notar

..
\
' '

\ -.. r--
/'-.. ,------ \____
_/
____________ , r--------äeispf8i e---- ---1
',.,_�� 1,eispiele : f, --------selspf8ie___-----
1 '' 1
1
1
'

:• Ki.lh;; ung
, ... �.. ........, \
' :• :'
'
: 1
:• Schriftliche ' Grundstücks-
:· Testament : kaufvertrag :
' Anmeldung zum 1
1
'
'

:• Bürgschaft Privater
1 '

' :' Handelsregister :• Schenkungs- :


:• ''
'

: versprechen i
1

' Schuldversprechen
!• Schuldanerkenntnis :'• Grundbucheintrag '
1
'1
'

'
1
:• Erbverzicht
,

1
:
'

' Grundstücks- und
1
1
'
'
:• Hauptversammlungs-:
: Wohnungsmietver-
: beschluss einer AG i
1 '

:·-············--------------·
träge > ein Jahr '·---------------------------·'
!HOT 5/2001 Kieser Verlag 53842 Troisdorf Sei1e14j

Kopiervorlage zu Bild BWL - 167 Form der Rechtsgeschäfte

[____
D_ie_F_o_r_m_d_ e_r__R_e_c _h_ _
t s _g_e_ s_c_h_a_
.. f_t _e___]

1 Grundsatz�.....�;&·••►

--~-
1Ausnahme�-···· :::: ....► /
---- •

/'·.
\
-._

· /
\

- --.
----�----...
I

. -------·serspf8ie___---.. r-·-··-··eerspf8ie·-···-·1
'' '
..,
i Störungen beim Kaufvertrag (neues Schuldrecht)
1�
'

j
"'
0

i
ziü
<J)

j
l,
-,,-
C

.,

:.Rech• !eltlg­
Schlechtleistung Nicht-Rechtzeitig·

"
� ie'.-�ng

"'
(mangelhafte Zahlung
(bisher:
Lieferung) ZahlungSVCtrtU�

Keine
Neuregelungen seit 1. Januar 2002 Änderungen
!HOT 112002 8Udungsverlag E1NS 53842 T�sdOrf Selte4(
KootarvodagotuBild BWL • 173 KnUfYICIC4SIUlöfUD90D

z
(1)
C
(1)
(0
(1)

::s
C

(0

::s
(1)


"'
(1)
..+
.....
c..
D>
:::,
C
D>
..
1\)
0
0
1\)

)>:
::,
a. "
� (1)•
C -
::,
::, (1)
(Q
(D
::,
iHOT 1/2002 BIidungsveriag EINS 53342 Trolsd0<f

Ich will 'nen Ich werde


neuen!

Die mangelhafte Lieferung (Schlechtleistung)


- Rechte des Käufers gemäß § 437 ff. BGB

_____..,_�-----­
llung
Vorrang;g :� 3•cherfü § 439 BGB

• auch bei geringfüI ✓�c1ln


• verschuldensunabhän�, 1

verweigern, wenn unverhältnis .Si J>".· Kosten anfallen würden.


• § 440 BGB: Nacherfüllung !ehige ,1a. '-nyh zwei erfolglosen
Nachbesserungsversu ,;,r
f
• § 275 BGB: Anspruch auf Leistung enträll �)e'ff'.,ese unmöglich

��

Käufer hat
Wahlrecht
Neulieferung

zusätzl ich
möglich, sofern
Verschulden Schadensersatz
vorliegt: ----►j
neben der Leistun
Fortsetzung sioha G
iHOT 1/2002 BIidungsveriag EINS 53342 Trolsd0<f

Ich will 'nen Ich werde


neuen! nachbessern!

1
§ 439 BGB

zusätzlich
möglich, sofern

Fortsetzung sioha G
il i 1 Die mangelhafte Lieferung (Schlechtleistung) - Rechte des Käufers - 1


--------------------------- --
,....,.. - ---------..
Nachrangig (nach erfolglosem Ablauf einer gese+::_"'n , 'achetfüllungsfrlst)

i
§§ 440, 323, 326 BGB § 441 BGB
r.� 2

· ·---�
1,281, 4 l BGB

[ ,: •�h �'� 11ucktriti möglich


§ 284 BGB

j /1
Rücktritt Scnadensersatz
)' '-- Ersatz vergeblicher
statt Leistun Aufwendungen
Minderung
vom Vertrag_
ziü
Cl)

nicht bei geringfügigen Mängeln + evtl. Schä/der\Sersatz r>' -.:e.1�


j'
f
!1, Voraussetzungen
s
8 1 angemessene Nachfrist 1
..
entbehrlich in folgenden Fällen: entbehrlich in folgenden Fällen:

• Verkäufer verweigert Nacherfb" ng • Verkäufer verwelgert Nacherfüllung

• zwei Nacherfüllungsversuche !ehig, · ..;nlagen • zwei Nacherfüllungsversuche fehlgeschlagen

• Nacherfüllung für Verkäufer bzw. Käufer unzumutbar • Nacherfüllung für Verkäufer un1.umutbar

1 • Fixgeschäft, Zweckkauf • besonde.re Umstände ...

� • besondere Umstände ... !Verschulden (Vertretenmüssen)f-�


il j 1 Die mangelhafte Lieferung (Schlechtleistung) - Rechte des Käufers - 1

I Nachrangig(.............................................................................. _ ··�� ....................................................) 1


1 1 1
I_ ,
'-H <:J:4 !8�8

...
§§ 440, 323, 326 BGB § 441 BGB �-- L t ·---

§ 284 BGB

i
j
$ / ____ _____
1
ziü • ovtl.
Cl)

.-,-�
j'
f
!1,
s
.,
8
'f 'f 281 (2). 440,
284 BGB

"'
entbehrlich in folgenden Fällen: entbehrlich in folgenden Fällen:

1

� �
!HOT 1/2002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf

Bild BWL • 176 Kaufvertragsstörungen

,.
Mängelarten

Ware
ungleich
Werbung

Sache hat / >


. �en1�
nicht die ""
vereinbarte
Beschaffenheit
<'n� "ung

Montage­ Falsch­
mangel lieferung

Mangelhafte
Montage­
anleitung
(lkea-Klausel)

Rechts­
Beispiel: Beispiel:
Verkäufer Sache ist
ist nicht mangel belastet mit
Eigentümer Pfandrecht
(§ 435 BGB)
!HOT 112002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 10j

Kopiervorlage zu Bild BWL • 176 Kaufvertragsstörungen

Mängelarten

- ----- - - ----
------- --

:':.:;� .----'---.
r...
...

\
��-�- ---------�
i
;: 1 1\1 Verjährung der Mängelansprüche
i (Gewährleistungsfristen)
(§ 438 BGB)
••
Verkäufer kann Erfüllung der Rechte, . ,.e·t. 'Tl �äufer �
wegen Mangelhaftigkeit der Kavfsc. \he zu: 1enen,
verweigern, wenn sie verjährt sind (\ '•t�- �ngselnrede).
i
L--'"'--------------- ,L �
j '.· /

1
ziü
Cl)

j'
f
s
!1,

8 _IL_
r--.�rgllst J Mangel=
• Bauwerksmängel
Regelmäßige
1 ve, '<:l'.:"<egene • dingliches
kaufrechtllche 11,,Jngel • Mängel an in Herausgaberecht
1
Verjährungsfrist " (Verp.,. ung bei Bauwerken ,_
Gebäuden eines Dritten bzw.
eingebauten
für Mängel ['' ' ,eh nicht V0f Ablauf </er dor1 • in Grundbuch ein­
.iestlmmten Fflsl von 5 Jahren) Sachen
getragenes Recht

1 Beginn der Verjährung: • Mit Ablieferung (Grundstücke: mit Ubergabe)


� • arglistig verschwiegene Mängel: Schluss des Jahres, in dem Gläubiger Kenntnis erlangte
!
HOT 1/2002 8lldun!JSverlag EINS 538421\Qlsdorl Seite 12!

KooitCY9daae zu Bild BWL - ,n Kautvm:kaasstör.uoaen

7 1
1� · ,
!
HOT 1/2002 8lldun!JSverlag EINS 538421\Qlsdorl Seite 12!

KooitCY9daae zu Bild BWL - ,n Kautvm:kaasstör.uoaen

7 1
1� · ,
!HOT 1/2002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 13j

Bild BWL • 178 Kaufvertragsstörungen

Verbrauchsgüterkauf (Besonderheiten) - § 474 tt BGB.

Einseitiger Handelskauf

Kauf-
Unternehmer ___, vertrag- - Verbrau­
(Verkäufer) ___,...,._ cher/i
...2..1

••• • •• • •
••• • • • •••
• •••
• • ,. � �

Eingeschränkte Beweislast­ ( �.J:��gen


Vertragsfreiheit umkehr \ , f� ;arantien
\.
(§ 475 BGB) (§ 476 BGB) _/ "" """-._: \$ 477 BGB)
,,.....,_
( �"
l- ..,<,,,,-", 1
• §§§ im allg. Kaufver­ �ie 11inerh.); Garantieerklärung
tragsrecht zwingend V n.s_�ch
(
. 'Pl'l1:rn:!ll
,/ /

• AGB + Individual­ ge ·- --. ----


---- -..../
,f-weru-. "-.
.
• einfach/verständlich 1
/· :--....
vereinbarung: 1 ' '"''\
''}l'lung, dass
\ U · · ..,/ • Inhalte:
keine Abweichur ��, /�
_ \ angel bereits bei
zum Nachtey .:s - Hinweis, dass
Verbraucher::. 'bergabe bestand.
Garantie gesetz­
Äl' ,,tah11. liche Rechte nicht
Lehnt Verkäufer die
,� einschränkt
' ' Mängelrüge des
1. ( ·�b, uchte � ,chen
Verbrauchers ab,
\ '_/ - Inhalt + Dauer der
, Gewc. \rleistungsfrist muss er nachweisen,
Garantie sowie alle
,, · ·,"<..
c..,,_'�i� \\lahr verkürzbar. dass Käufer die
'·,./
wesentl. Angaben,
Ware beschädigt hat.
Verbotene Formulierun­ die für Geltendma­
gen z.B.: ,,gekauft wie chung der Garantie
gesehen'; ,,unter Aus­ • Nach Ablauf von erforderlich sind
schluss jeder Gewähr- sechs Monaten:
/e1s. tung " ...
• Garantie darf gesetz­
2. Schadensersatz Beweislast liegt beim liche Rechte nicht
(§ 475 Abs. 3 BGB) Käufer einschränken.
!HOT 112002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 141

Kopiervorlage zu Bild BWL 178 Kaufvertragsstörungen

Kauf­
Unternehmer vertrag Verbrau­
(Verkäufer) ......................... cher/i.:..:::J

• •• • • • • •• •
• •• • • e/ '
• •• •

r,✓
/

-
.
.._-/,<,,,,..

/
: .---
:) 1
·········(····: ;·: ) / .........................................
....:-�-r.--�
........ . / ....'....................................
. ........ .. . ... .. ... ........ .... ... ..... . ,/-... .. ... ..... °"' ..................... .........................................
�....... . ......."). ..''................
.s.:..: .. . '.....................................
\·0····:--.·/.........................
\

1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
........................................... .........................................
,.� . .....

......
....-...........
.... ... ... ...-............'7
� .....-� t.
.. ....... , - .....................'.............. ...... '............ '.....................
......... ... ... .. ... ..... ...... .. ..... ... ..............'.'.............. ....'....................................
.........
/' ..,.. ...................................
;

.. .. ... ................ . '............' ... .........................................


·�.... ..... ........ .. ...... .
' .. .. ... . ..................'.............. ....,...,............,................, ..
........ '\\,,,..... �_/--········ . ....... ..................'.............. ....' ....................................
........ . \\_ .......................... . ........................ ,................ ....'....................................
........
.. ........"-· \·························
.. . .. . \ .. .. .......................... ... ... .. ... .........................................
... .... _/ . .. .... ................. .............. ...
_

......................................... .........................................
.. .. ... ... .......... . ... ..'.............. .. ..'.'............, .....................
.. .. ... ....................... .. ...... ... .........................................
......................................... .........................................
....... ................ .'................ .........................................
. ........... ... ..... .. ... ....... ........ . .. .. ... .............. .. ....... ... ..... ... ... .. . ...... ... ... .. ... ... ... ... ... ......
. ........ ... ... .. ... ........ . ... ... .. .... .. .. .... ...............'................ . .........................................
.........................................
�i1
i
1\1

Rückabwicklung einer bereits mangelhaft hergestellten Sache


entlang der Lieferkette (§ 478 r �Bli__ _____

0
1---..c--:---:::=l
f) E)

»-
Kauf­
Kauf- venrag vertra.!h----...i
i vertrag Zwischen- ··- f7,,;ischen­
j Hersteller

�,
händler 1 , händler II

1
'
Rüge Rüge
e .... 0 0
ziü
Cl)

!
1·-'
j'
f �-------..... -------�- .. - -'---------�
/

Regulierung
!1, • Keine Nachfrlstsetzung notwendig, um S, 'iacf·=<�rsatz, Minderung oder
s 0
8
Rücktritt verlangen zu können.
Verbraucher
Begründung: Angenommen. Verbrau<,. •r m"""' Rechte erst kurz vor Ablauf der 2-Jahres-
Frist geltend -> D. , Du• ... • 1fen der Lieferkette kann nun so viel Zelt kosten,
dass die Rechte de$ .1ferers gegen den Hersteller bereits verjährt sein
stellt
können, wenn, sie g, '>nd machen will.-> § 479 (2) BGB: Jedem Lieferer
bleiben für die Ge. ,,v ,1achung seiner Rechte mindestens zwei Monate Zelt Mangel
nach Regulierung /' .,füllung der Ansprüche des Verbrauchers). Frühestens
danach tritt die Ve.-jährung ein (; Verjähn.ing von Rückgriffsansprüchen)
(HinMis: Ct.a11 Ml1111ihumnuq illm !IMIHIQll:I ielnl Jllllro MCb�l;11ung cilafSa:ho •Ygt. t 479 Ahsatr 2.Satr 2J" fest
1

• Alle Rückabwicklungskosten trägt der Hersteller.
III Rückabwicklung einer bereits mangelhaft hergestellten Sache
entlang der Lieferkette (§ 478 1 �si,_______

0 @ 0

i Zwischen­
j Hersteller!
händler 1

1 _J

ziü
Cl) e ,� 0

.
.-,/ "' 1

. . . . . . . . . . . . . . . : : : : : : :· ·: : : : : : : : : � ��-�
j'
::-
1
(

f
!1, .................................
s .... ...........................::::::::::::::::::::::
-. )......�............... 0
8 '
•••••••••• ··•···• • ••••• ··• ••••• •••• j ••••••••• ••••••••• ••• ••••••••• •.....................................................
-•
j

.............. � ................................... , ...... ...................... .,. ........................................


••• .,...... , ••• ,--✓, •••• , •••••••••• , .........................................

::::::: :::::::�:::::::::::::::::::::::::::::\:··•:·: ::. ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: ::::::::·:::::::::::: :::::::::::::


1

!HOT 112002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 17j

Fälle zum Thema mangelhafte Lieferung {Schlechtleistung)

1. Käufer Karg kauft von Autohänd ler Vogel einen Neuwagen. Vi er Wochen nach Übergabe funktioniert
die Klimaanlage auf langen Fahrten nicht ordnungsgemäß. Der Mangel war für Vogel trotz intensiver
Prüfung des PKW nicht zu erkennen.
We lche Rechte kann Karg gegen Vogel geltend machen und welche Voraussetzungen sind dabei zu
beachten?

2. Käufer König kauft von Elektrohändler Voss ein Videogerät. Beim Ansch l uss an sein Femse
stelll König kleinere Farbflecken fest, die auch Voss nicht aufgefallen waren.
Kann König Nachbesserung und/ oder Neulieferung verlangen? Begründung.
/ ""'
3. Kunze kauft von Autohänd ler Vogel einen Neuwagen. Nach einigen Wochen stellt Kui'-.. · erhebl�'­
Mängel fest. Außerdem ist ihm durch die Mängel ein Schaden In Höhe von 200,00 € eh, 'Oden. ,
Unter wel chen Voraussetzungen kann Kunze im Normalfall das Recht .Scha<V,sersav '" • .eistung"
geltend machen?
/ ""-
4. Herr Kögel kauft von Autohänd ler Vogel ei nen neuen PKW (Marke •, aei. Produ en P, der in
;/;:
Werbebroschüren mit dem Slogan „Mit durchschnittlich fOnf Litern 10 100 km s · <:I )ei SX dabei"
wirbt. Nach Übergabe stellt Kögel fest, dass der tatsächliche Verb '.h des ,SX" ) r sie n Litern liegt.
Welche Rechte stehen Köge! zu?
"- ,/ /
5.
Öfteren gab es Reldamationen bei Vetter hinsichUi:!J' (l'cfKlon ,Bi' edalen. Bei der ersten Ausfahrt
/
pricht ei11 Pedal, Karg stürzt und verletzt si ch. Ein � .fi b �s nvste Dorf zum Arzt.
Taxikosten: 40,00 €; Arztkosten: 70,00 €,
� � 1
Wel che Rechte kann Karg gel tend machen?
·, .. _ _ /,
6. Gerd Krug kauft von der Fil GmbH ein -ün�_ssger
Montageanleitung baut er das Gerät �.:::-­
---
We l che Rechte kann er geltend machen.
,r-..
7 . Juwelier Völkner verkauft einet, •.,,.,?lte snng aus .echtem Gold" an Herrn Kamps. letzterer
..
entdeckt später, dass der Ring r,�t a1/9• · .. s ndem nur aus vergol detem Messing war. Völkner
konnte hiervon nichts wissen. . // -...../
We lche Rechte stehr /"""- ls zu'<

8 . K (Privatmann)/4 von' neues Motorrad. Drei Monate nach OberQ!3be streikt der Motor.
,.:.,u,..��-•1
Es ist nicht festste.. •r er·iv,�.....el aufgrund eines Materialfehlers bereits bei Ubergabe program­
.
miert wac r·' - "•rf f& �fte Bedienung des K zurückzuführen 1st.
Kann ,v l"ewäh,. •u�"". �� hte ge tend machen? BegrOndung.
l
9 . Klein iuf\ am 10. h l 2002 von Firma Valenti n efnen Rasenmäher, der am gleichen Tag geliefert wird~
, 'lolgl ines Prodt· 1onsfehlers versagt am 10. November 2003 der Motor. Klein verlangt einen neuen
F- �nn, • r . v,-• ,an beruft sich auf Verjährung.
KI, �n Sie o,.,..-�htslage.
::--..
· --..........._
-•· � \\am 10. Mai 2002 von V eine Maschine, dfe am g eichen Tag geliefert Wird. V verschweigt arglis­
l
tr g--,j Mangel. K entdeckt den Mangel am 10. Juli 2005 und macht Gewährleistungsansprüche gel­
-.........

tend.
Klären Sie die Rechtslage.

11. Am 10. Mai 2002 lässt K von V eine Dachsanierung durchführen, Am 20. Mai 2007 stellt K erhebl iche
Mängel • bedingt durch fehlerhafte San ierungsarbeit - fest.
S nd seine Mängelansprüche verjährt? Begründung.
i

12. Pri vatmann K kauft von Händler V einen Gebrauchtwagen. Vertraglich wird vereinbart, dass dte Mängel­
gewährleistungsansprOche gemäß § 437 BGB ein Jahr nach Ablieferung verjähren. Nach 15 Monaten
stellt K einen Mangel fest.
Sind seine Gewährleistungsansprüche verjährt?
!HOT 112002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 181

Lösungen

1. Vorrangig: Nacherfüllung (Nachbesserung oder Neulieferung) gemäߧ 439 BGB

• Gemäß § 434 BGB liegt ei n Sachmangel vor-> K steht Nacherfüllungsanspruch zu

• K hat Wah lrecht zwischen Nachbesserung und Neul ieferung

• V kann ei ne oder bei de Arten der NacherfOllung nur ablehnen, wenn gemäß § 434 Abs. 3 (1) BG d ie b ifende
Nacherfüllung nur mit unverhältnismäßig hohen Kosten möglich ist. Die s is t hier nicht der Fall.
::z
Nachrangig:(§§ 280,281,284,323,326,440,441 BGB)
, ""
• Rücktritt vom Vertrag: Voraussetzungen: • angemessene Frist zur Nacherlüllung( 1qlos abg��

• kein unerheblicher Mangel

• Minderung: Voraussetzungen: - angemessene Frist zur Na ,:rft:. olglos�,laufen


; �<
- auch bei unerheblic ,Mängeln
ö�
;
• Schadensersatz statt Leistung: Voraussetzungen: - angemessene Fris 'Jr Nacherfüll� 1 erfolg l os abgelaufen

- Pflfchtverletzc. ����:V .J, BGB


-V�(,-.._,, (Vertt, �ssen) des V
un�•V:::::- ManJ 1
· � t--,...,.,,.,,.
, 1 1
Im Sachverhalt liegt kein Verschulden vor. sodass ' RecfiC.Schadey lsatz statt Leistung" nicht geltend g e ­
macht werden kann.
_,, /
(_/
• Ersatz vergebUcher Aufwendungen (neb
·-====�.·--.- .. �):
Voraussetzungen wie bei Schad'.;J'�"'rsatz sta �ung; das Recht kann also hier mange ls Verschulden nicht
/

gellend gemacht werden. . , · .


"'--
'\
• Schadensersatz neben Leislung:V, \.u u::�.:;, • Pflichtverletzung. gemäß § 280 Abs. 1 BGB

. • Verschulden (Vertretenmüssen) des Verkäufers
,-, \
Da kein Versch/o vorlle' i----� � Recht nicht In Anspruch genommen werden.
2. Nachbesser""- ttnd / �<E ulieferung möglich auch bei geri ngfügigen Mängeln; versohuldensunabhängig

3. • K mt· /dem V zu,, '1st e angemessene Frist zur Nacherfüllung einräumen.

• 'Wad 'rfolglosem Fri ablauf kann K Schadensersatz statt Leistung verlangen, sofern Verschul den des V vorliegt.
"-.

- --
\\
4. E, 1�gt e.. ·--�- ,,del vor, weil der Neuwagen nicht den Werbeauss11gen entspricht.
\
.....__ Von. 'gig Nacherfüllung: • Nachbesserung (falls durch Nachrüstung des Motors der Benzinverbrauch gedrossett
werden kann) oder
. . '\
.,,::_--.....,_
... .... .... _/ • Neulieferung, sofern nicht unverhältnismäßig hohe Kosten anfallen

Nachrangig, sofern angemessene Nacherfüllungsfrist erfolglos abgelaufen:

Rücktritt vom Vertrag bzw. Minderung

5. Vorrangig Nacherfüllung: Nachbesserung (Reparatur des Fahrrads) oder Neulieferung + Schadensersatz neben
der Leistung (110,00 €)

Nachrangig, so1em angemessene NacherfOllungsfrist erfolglos abgelaulen:

Rücktritt vom Vertrag + Schadensersatz statt Leistung (Verschulden liegt aufgrund der Kenntn is der Bruchgefahr
vor; Mangel nicht unerheblich) bzw. Minderung + Schadensersatz neben der Leistung
!HOT 112002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 191

6. Es liegt ein Sachmangel vor (mangelhafte Montagean leitung + Fa lschmontage = lkea-K l ausel)

Vorrangig : Nacherfüllung -> Nachbesserung: • korrekte Montageanleitung liefern

• Die Fit GmbH muss al les Gerät evtl. abbauen

-> Neulieferung m it brauchbarer Monlageanlettung. Die Fit GmbH muss al tes Geral
abbauen und abholen.

Nachrangig, sofern angemessene NacherfOllungsfri.st erfolglos abgelaufen:

Rücktritt vom Vertrag bzw. Minderung

7.
gemäß § 275 Abs. 1 /

Rücktritt vom Vertrag: Möglich ohne Nachfristsetzung (§ 326 Abs. 5), da Nachfrist hier sin�>s
/
Minderung: Mögl ch ohne N achfrl stsetzung, da Nachfrist hier sinnlos
i

/
Schadensersatz� Nein, da kein Verschulden(Vertretenmüssen) vo , -::- ""�
r
8. • Verbrauchsgüterkauf liegt vo r .
(, \�
• Somit gilt für die ersten sechs Monate die Beweislastumkehr( § 47' · Ver�· '{ muss n,/ ),eisen, dass die Ware
bei Übergabe noch n icht mangelhafl war.
""""- _ ,,
• Erbringt V diesen Gegenbeweis n icht, wird vermutet, dass,;,.-:slM1e bere,�ei Ü�r�abe mangelhaft war. K kann
dann also sämtliche Gewährleistungsansprüche gel ten · h
1 t: ��' )
9. Regelmäßige kaufrechtl iche Verjährungsfrist fOr M iel: � A - Ab' lung
1
Ve�ährung: 10. Mai 2002 + 2 Jahre= 10. Mal 2004 .- /
(_/
K kann die Lieferung e ines neuen Rasenm --=::::_--:-� ,die Verjährung noch nicht eingetreten ist.
.· - -.. /
.
10. Ve�ährungsfrisl bei arglistig versc. )"' eg!ne n M "- Jahre nach Kenntnis des Mangels
� _ �
Verjährung: 10. Juli 2005 + 3 Jahre-. O. ""· '"Cl..

'
· ·
K kann seine Gewährlei•' - �nsprü, �nd ;;;;;:,hen, weil sie noch nicht verjährt sind.
,.- ' .
11. Ve�ährung von Ba,/�rksmär ;.in: Jahre nach Übergabe.
/ '
. - ...___,
Ve�ährung: 10. Mai L "> .:(Jahre• rv. Mai 2007

Die Mär ;,ansp,, '��tjährt. V kann sich auf Verjährung berufen.

12. Die G /ährleistungst. ·, (Verjährungsfrist für Mängel) kann bei gebrauchten Sachen auf e in Jahr verkürzt werden.
•''llne ·sprOche
' sinc:' aher verjährt.
\
\
\ .

/
c:C\
........_____.............._'
SfuJatJ... ):
Hinweise zur Farbtone 1
Der Käufer hat i m Rahmen seines Nacherfüllungsanspruches l.d.R . ei n Wahlrecht zwischen
Nachbesserung und Neulieferung. Er kann daher hier auf Neulieferung bestehen.
Ausnahme: unverhältnismäß ig hohe Kosten fallen an.

Situation 2: Der Käufer kann erst vom Vertrag zurücktreten, nachdem er dem Verkäufer die Chance der
NacherfOllung 1nnerhal b einer angemessenen Frist gegeben hat (vorrangig). Erst nach
erfolglosem Abl auf der Frist kann er Rücktritt vom Vertrag verlangen (nachrangig).

Situation 3: Ein werbetledingter Sachmangel l iegt vor, wenn die aufgrund der in der Wertlung genann­
ten best immten Eigenschaften nicht vorhanden sind. überzogene subjektive Versprechun­
gen sind weiterhin erlaubt. Letztece.s ist hier der Fall: Es l iegt kein Sachmangel vor.
Alternativbeispiele: •Weißer kann Wäsche nicht sein"; .Red Bull verleiht Flügel'
!HOT 1/2002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 21j

!Kreuzworträtsel (Thema: Mangelhafte Lieferung = Schlechtleistung) !


Das Lösungswort (von oben nach unten gelesen) beginnt ebenso wie der Beginn
einer neuen Woche und spielt eine Rolle beim vorliegenden Thema.
(Doppelwörter ohne Leerstelle)
1. Nachrangiges Recht bei einer Schlechtlei stung • auch bei geringfügigen Mängeln
2. Nachrangiges Recht bei einer Schlechlleistung · nicht bei geringfügigen Mängeln
Eine Nacherfüllung entfällt, wenn unverhältnismäßig hohe ..... anfallenwürden.
/
3,
4. Nachrangiges Recht bei einer Schlechtleistung: Schadensersatz statt .....
5. Verkäufer Bös ist nicht Eigentümer der Kaufsache. Es liegt ein ..... vor. /
, "-.
6. Eine Nachfristsetzung ist entbehrlich, wenn der Verkäufer die Nacherfüllung ....(
7. Vorrangiges Recht bei einer Schlechtleistung
8. Bedeutendes Recht statt und neben der Leistung /
9. Im Zusammenhang mit einer Sehfechtleistung kann der Käufer unter besll, '\t� .orau� '<Jngen
auch Vertragskosten zurückverl angen. Es handel1 sich um Ers " -:::_"'Jfic ..
Vorrangiges Recht bei einer Sehfechtleistung �
1 o. T
Oberbegriff für vorrangige Rechte bei der Sch lechlleistung . (
1
11.
12. D ie Nacherfüllung gilt als fehlgeschlagen nach ..... erfolp '>sen\ 'c �besseru� ,sversuchen.
Nachrangige Rechte können i.d.R. erst nach Ablauf e ine, ' � : "'rJ.en./. �efordertwerden.
Auch falsche Aussagen In der ..... können e inen �",..._"'langt--�rursae»_,n,
13.
14.
15. S1ets notwend ige Voraussetzung für die Geiler· (acnong von � �ensersatz
,

16. Ein Kaufmann laut HGB muss die Ware ..... p( �n lJ�_:::-•ängt--,n) rügen.
' 1
'�-/
!_ ....
_________
...
1_ )__
. l'--
-✓ /

/ --1 ___ ..__.. "


·- ✓

ff--
.. -
..-
II

u
( . ··,/
a
� �� .. ,

..
)

II ,_ / r
'\,6-·- · ,
/
.. .,·'
II
II 1/�
.. �\
,
r.'- ... --
II 1•
II ---�1 1
--
.•
m--- '

m-\ · -
'\
m-r
.. .
,/
...

\
. ....__..._
llt-
1
\
-....

m-- 1
.,_ . �

m ..
Lösungen: (Lösungswort: MONTAGEANLEITUNG)
1. Minderung 5. Rechtsmangel 9. Aufwendungen 13. Nachfrist
2 . ROcktri!l vom Vertrag 6. verweigert 1O. Neulieferung 14. Werbung
3. Kosten 7. Nachbesserung 11. NacherfOllung 15. Verschulden
4. Leistung a.. Schadensersatz 12. zwei 16. unverzüglich
!HOT 112002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 22j
1Kreuzworträtsel (Thema: Mangelhafte Lieferung = Schlechtleistung)!
Lösungswort (von oben nach unten gelesen): Alternativbegriff zum Thema
Bel den nachrangigen Rechten ist üblicherweise vorab eine ..... Nachfrist zu setzen.
Das Recht „Rücktr it t vom Vertrag'· kann ohne Nachfristsetzung u.a. in Anspruch genommen
1.

werden, wenn ein ..... vorliegt.


2.

3. Übliche Form eines Mangels


4. Ist der Käu1er e in Verbraucher, gilt in den ersten sechs Monaten die .....
5. Mangel art mit ,Aufbaucharakter"
6. Bei ..... Sachen kann die Gewährleistungsfri st auf ein Jahr verkürzt werden.
7, Fachausdruck für einen Kauf zwischen einem Unternehmer und einem privatery'<ä'ufer �
8. Unabdingbare Voraussetzung für die Geltendmachung des Rechts auf Schadens1. <ttz
Ä

9. Klingt nach Möbelgeschäft und hat etwas mit Montagean leitungen z u tuy.
10, Die Rechte Rücktritt vom Vertrag, Schadensersatz statt Leistung sowie L ,tz7 debi l
Au1wendungen können nicht beansprucht werden, wenn es sich um --.M �
,' handelt.
l1. Regelmäßige kaufrechtliche Verjährungslrist für Mängel: ..... Ja • � � ""
12. Für ..... gilt die lünfjährige Ve�ährungsl'ri st. r
13. Die Setzung einer Nacherfüllungsfrist entfällt, wenn die Le istu1\ · ..... ist. ( ) ,
14. Unabdingbare Voraussetzung für die Geltendmachung c. Re c\. "3uf_Sc!Jt 6nsersatz
(Alternativbegriff zu 8.) "------� .
15. Das Recht auf Nacherfüllung ist ....., �
,,
.
.
16. die anderen Rechte sind ,....
{ _(�_/ ,,,-
_.
... ..,.-,
'-.l- /, ) 1
.
✓,:,✓
_ _ _________....
1

.. .--,,--,-.--.--1.
/'

D _- .......,..__1--
l-4---+--4---1-- __-
""-

_ '\ _,
J_
,.
___

D „ i"--.', ·-- ... ")


D-- -���..�--�( -- �-t
- Tt�,
. 1
11---..
D---.. �� - \h, ·, / 'J
,, 1
'.,+.-+-+-+-+����

1
1
. "/
: ..
11-
0-
.. '� ,�'-+
-
.. --+ --t..'
,•,,.+--1;---,--+-+-+--ll--+--+-+--+---ll--+--

1 J 1•
11•

Lösungen: (Lösungswort: SCHLECHTLEISTUNG)


1. angemessene 5. Montagemangel 9. lkeaklausel 13. unzumutbar
2. Fixgeschäft 6. gebrauchten 1O. geringfOgige 14. Verschulden
Sachmangel 7. Verbrauchsgüterkauf 11. zwei 15. vorrangig
4. Beweislastumkehr a.. Vertretenmüssen 12. Bauwerksmängel 16. nachrangig
3.
ia
Nicht-Rechtzeitig-Lieferung • Rechte des Käufers

Schadenser- .m.
statt Lei"'tl �g
(Nichterfüllungss- ·,a<- _ ; .

',(_/
i
j

1
Cl)
• Fälligkeit • Fii,, °'lt'"" • Fälligkeit
z

� v�· _ �h... lden
/-- "
j' • Verschulden
l'P:? �
f'Mah-1--
f ang emess.
!1, • entbehrlich, wenn: l�.-::"'_�mess. entbehrlich,
,,
s , 1 �achfrist entbehrlich, wenn: Nachfrist
8 � 1 wenn:
, , I 1
, I I
1 - Verkäufer verweigert Lieferung
}
- Verkäufer verweigert Lieferung 1--' - Verkäufer verweigert
- Liefertermin kalendermäßi 1:, - Besondere Umstände ... Lieferung
bestimmt, Zweckkauf"-
Anstelle S<:h'ersatz statt Lief. möglich: - Liefertermin kalend ermäßi g
• Besondere Gründe, z.B.: bestimmt, Zweckkauf
• Selbstmahnung des Sc:huldners mit eigener
Mkundlgung des UelonJ"l}OIOrmlns
Ersatz vergeblicher
Aufwendungen (§ 284 BGBl - Besondere Umstände ...
• Blbedütffige PO!dlten (z.B. Aep:)f3llJr Wasser­
roh,bruch: Wnrnpllichloa. die Got>rl otlÜIII woroon
mtlssen, um O'Ohende ScMden zu verhlndem) z.B. VeJ1ragskos1en ...
ia
Nicht-Rechtzeitig-Lieferung • Rechte des Käufers

Schadenser- .m.
statt Lei"'tl �g
(Nichterfüllungss- ·,a<- _ ; .

',(_/
i
j

1
Cl)
• Fälligkeit • Fii,, °'lt'"" • Fälligkeit
z

� v�· _ �h... lden
/-- "
j' • Verschulden
l'P:? �
f'Mah-1--
f ang emess.
!1, • entbehrlich, wenn: l�.-::"'_�mess. entbehrlich,
,,
s , 1 �achfrist entbehrlich, wenn: Nachfrist
8 � 1 wenn:
, , I 1
, I I
1 - Verkäufer verweigert Lieferung
}
- Verkäufer verweigert Lieferung 1--' - Verkäufer verweigert
- Liefertermin kalendermäßi 1:, - Besondere Umstände ... Lieferung
bestimmt, Zweckkauf"-
Anstelle S<:h'ersatz statt Lief. möglich: - Liefertermin kalend ermäßi g
• Besondere Gründe, z.B.: bestimmt, Zweckkauf
• Selbstmahnung des Sc:huldners mit eigener
Mkundlgung des UelonJ"l}OIOrmlns
Ersatz vergeblicher
Aufwendungen (§ 284 BGBl - Besondere Umstände ...
• Blbedütffige PO!dlten (z.B. Aep:)f3llJr Wasser­
roh,bruch: Wnrnpllichloa. die Got>rl otlÜIII woroon
mtlssen, um O'Ohende ScMden zu verhlndem) z.B. VeJ1ragskos1en ...
iHOT 1/2002 Bll<:lungsvorll:g EINS 53842 Ttol.$dorf

KoQfOfYOrta99 ZU 811d BWL • 180

-
z

(')
=r

--·
1
:0
(1)

=r
-
/ (')

N
(1)

CC

r-
1

'
7
'\ (1)
\ /
m'
...
/ C
:::,
CC

-
:0
(1)

=r
(')

(1)
C.

"
(1)
UJ

D):
C
m'
cn
iHOT 1/2002 Bll<:lungsvorll:g EINS 53842 Ttol.$dorf

KoQfOfYOrta99 ZU 811d BWL • 180

-
z

(')
=r

--·
1
:0
(1)

=r
-
/ (')

N
(1)

CC

r-
1

'
7
'\ (1)
\ /
m'
...
/ C
:::,
CC

-
:0
(1)

=r
(')

(1)
C.

"
(1)
UJ

D):
C
m'
cn
!HOT 112002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 2sj

Fälle zum Thema Nicht-Rechtzeitig-Lieferung

1. Verkäufer V liefert nicht rechtzeitig.

Welche Rechte hat der Käufer K und welche Voraussetzungen sind zu beachten?

2. K verlangt aufgrund Nicht-Rechtzeitfg-Lieferung des V weiterhin Lieferung sowi e Ersatz des


Verzögerungsschadens.

In welchen Fällen kann K auf eine Mahnung verzichten?

3 . K verl angt aufgrund Nicht-Rechtzeitig-Lieferung des 1/ Schadensersatz statt Leistuyg.


-
In we lchen Fällen kann K auf Setzung einer angemessenen Nachfrist verzichten?
/
4. K möchte aufgrund Nicht-Rechtzeitig-Lieferung des V vom Vertrag zurücktret,
"'-
In we lchen Fällen kann e r auf Setzung einer Nachfrist verzichten? , �

5. K möchte sei ne Rechte aufgrund Nicht-Rechtze itig-Lieferung des eltend mac( ] un verl angt nach

� --
Ablauf einer angemesseneo Nachfrist Rücktritt vom Vertrag ·•nd · 'adense�} statt Leistung.
/
Ein Verschulden des V liegt vor.

Kann K beide Rechte g leichzeitig beanspruchen? ,r_ �_ /

6. Käufer K verelnbarte im Kaufvertrag mit Verkäufer ·�i� ion zehn PCs. Efn Lleferterm1n

weigert e r sich, die Lieferung vorzunehmen.


------
--= --
('

---
Kann K seine erlittene Gewinneinbu langen? Begründung.

7. Der Inhaber einer Pizzeria, P , rtg_eckt um �Uhr einen Wasserrohrbruch, der zur Überschwem-
mung eines Teils des Restaura. ,, · "•➔e. Tele �h teilt er dem Klempner X mit. dass er um 18.00 Uhr
öffnen mosse, u m nicht Umsatz, \i.bur�.. ""- <1r! ,Jen. K lempner X sagt sofortige Reparatur zu.
Ärgerlicherweise erschel!)t X erst, o/
,AJO !>../. Entgangener Gewinn für die Pizzeria: 1 000,00 E.
P verlangt Schaden.- ,..--,. . /

Kl ären Sie die P/tslagP i- �

8 . Unte[nehrr><>· 1( hat, �käufer V einen Just-in-time-Vertrag gesch lossen. V muss demzufolge zu


bestimr /''' .c.1>.. . ,kte.._
�ern. um die Produktion nicht zu gefährden. Als eine Lieferung ausbleib�
komrr dS zum 110, �rg� ..nden Produktionsstillstand.

''-,_nn qhne Nachl 1tsetzung Schadensersatz statt Leistung verlangen? BegrOndung
\
9 . H, \rer V ,.:::_..,.;;{ielefonisch einen einzigarti gen Anzug des ehemaligen Beatles-Schlagzeugers
('- Rin, \Starr für 5 000,00 €. K möchte den Anzug am nächsten Morgen abholen.
'··-. :'---0� 1 �ht im Laden tätige Sohn des Händlers holt unbemerkt und ohne zu fragen am Abend den Anzug
'.,�- \9 verschlossenen Schranl< Im Laden und nimmt ihn auf eine 14-täglge Reise nach Mallorca mit
K setz(v e ine Nachfrist von acht Tagen und verlangt bei ergebnislosem Ablauf Schadensersatz statt
Leistung in Höhe von 3 000,00 € , weil erden Anzug einem Beatles-Fan zum Preis von 8 000,00 €
versprochen habe. Zusätzlich trete er vom Vertrag zurück.
V ist nicht einverstanden und besteht weiterhin auf Abnahme und Zahlung.

Klären Sie die Rechtslage,

10. K bestellt bei V 50 Kisten Champagner. V liefert nicht Zwischenzeitlich si nd die Champagnerpreise stark
gefallen. K deckt sich daher bei X mit erheblich preisgünstigerem Champagner ein und informiert V.
Letzterer ver1angt Abnahme und Zahlung, weil K keine Nachfri st gesetzt habe.

Kl ären Sie die Rechtslage.


!HOT 112002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 261

Lösungen

1 . Lieferung verlangen und evtl.Schadensersatz (§ 286 BGB)


Voraussetzungen: • Fälligkeit - Verkäufer verweigert Lieferung
• Verschulden /_ - Liefertermln kalendermäßlg bestimmt
• Mahnung-> entbehrlich. wenn: besondere Gründe (§ 286 [2] 4. BGB) vortie_gen
Schadensersatz statt Leistung (§ 281 BGB)
Voraussetzungen: • Fälllgkeit

4 - besondere Umstände (§ 281 )..._ 'GB) vorlieg


• Nachfrist-> entbehrlich, wenn:
Ersatz vergeblicher Aufwendungen anstelle von Schadensersatz statt Leistung � 284 BGB'
Voraussetzungen: Vgl. Schadensersatz statt Leistung
/
Rücktritt vom Vertrag ( § 323 BGB) Verkäufer 7· ..
.,�Lie�"'
Voraussetzungen: • Fälligke it • lieferte , Kalendermä�" � ,mt
.
• Nachfrist-> entbehrlich, wenn: - besondere. ,istände (§ 3) 1[2] 3 . BGB) vorl iegen
2. Mahnung entbehr1ich, wenn: • Verkäufer verweigert Lieferung � • / 1
�--
• Liefertermin katendermäßk•.r,.......,,_ .mt
• Besondere Gründe ge"r -��-�-GB I«>.✓ vor
3 . Nachfrist entbehrlich, wenn: • Verkäufer verwei ,1 Lle�./ )/
• Besondere Umstän qm.§ r�/"°B liegen vor
4 . Nachfrist entbehrlich, wenn: • Verkäufe · ·.:._--::_��-~ "\
• Liefertermin ·,�demiai,.19 ._,.stimmt

t
• p-"·· -,<tere
· Umsi..� gem.§ 323 (2) 3 . BGB liegen vor
. \ . Ans-. · ·• "em,mmen werden.
5. Ja. Beide Rechte können gleichze�.
)
- // ../
6. • Fälligkeit und Verschv' -"-
. § 21._ ..GB liegen vor.
, \
• Nachfristsetzung /..Jehrlich ,eil Ver\- •fer die Lieferung verweigert
y,· /. -
-> K kann Schade, '<sal· .,..... • � verlangen
7 . • Fälligkeit · -sch°"'�em. § 286 BGB liegen offensichtlich vor
• Mahr ,g entbehn,
_da� ·ondere GrOnde" gem. § 286 (2) 4. BGB vorliegen
-> K I on Verzögerur ·.schaden verlangen
\ \
8. • ,mgk, ·•nd Ver,, ,Iden gern.§ 281 BGB liegen offensichtlich vor.
\
. /
• 1\ \(llristse�.,.-,yentbehrlich, weil .besondere Umstände· gern. § 281 (2) BGB vorliegen (Just-in-tim eLieferung)
-
•,.. '-....:::..> K \nn Schadensersatz statt Leistung verlangen
'··- ,, \
9. Vo,.�_,;tzungen für Schadensersatz statt Leistung: • Fälligkeit: ja
• Verschulden: nein
• angemessene Nachfrist: erfolglos abgelaufen
Schadensersatz statt Leistung nlcht möglich, weil die Voraussetzung „Verschulden· fehlt.

Rücktritt vom Vertrag möglich. da v erschuldensunabhängig.

10. V hat Anspruch auf Abnahme und Zahlung, weil die Fristsetzung hier nicht entbehrlich war. K wollte sich aus
wirtschaftlichen GrOnden aus dem Vertrag herausschleichen und nicht aus Gründen der Verzögerung der Leistung.
!.
Nicht-Rechtzeitig-Zahlung • Rechte des Gläubigers
Beide Rechte gleich­
.. '='-l anwendbar!
1

Zahlung verlangen Schadenser' dU.


Rücktritt
+ evtl. Schadensersatz statt Lei"'tl �g vom Vertrag
(Verzögerungsschaden) (Nichterfüllungss- ·,a<-. ;
i
j
_L'-/

1 • Fälllgkelt

,,�
ziü
Cl)
• Fät. "\t\ci.. • Fälligkeit
/1•--

j' • Verschulden � � v�· . .,h...lden �


f - ah- �
entbehrlich angemess. entbehrlich,
� t�.-::"'_�mess.
,,,
, wenn-
s
!1,
n ung , 1 �achfrist entbehrlich, wenn: Nachfrist wenn:
8
, f I I I
• 30 Tage nach Rechnungszugang - Schuldner verweigert
vergangen sind 1-·' 1 · Schuldner verweigert Zahlung Zahlung
- Besondere Umstände ...
· Schuldner verweigert Zah�g • Zahlungstermin
• Zahlungstermin kalendermä1. ·"' Anstelle Sch'ersatz statt Lief. möglich: kalendermäßig bestimmt
bestimmt - Besondere Umstände ...
· Besondere Gründe, z.B.: Ersatz vergeblicher
Selbstmahfll.EQ des Schuldn8fS ni:I eigener Ankün• Aufwendungen (§ 284 BGBl 1�nsen(§
SUiuinlMlr • SZ

digun9 des Zahlungstermins; Gr1Jn(b;l1Z: BZ (2/2002) 2.57 % • 5 % = 7,57%


Schuldner entzieh! sich einer Mahramg z.B. VeJ1ragskos1en ... Umern:ehmer: 82 (212002) 2,57% +8 %= 10,57%i,
!.
Nicht-Rechtzeitig-Zahlung • Rechte des Gläubigers
Beide Rechte gleich­
.. '='-l anwendbar!
1

Zahlung verlangen Schadenser' dU.


Rücktritt
+ evtl. Schadensersatz statt Lei"'tl �g vom Vertrag
(Verzögerungsschaden) (Nichterfüllungss- ·,a<-. ;
i
j
_L'-/

1 • Fälllgkelt

,,�
ziü
Cl)
• Fät. "\t\ci.. • Fälligkeit
/1•--

j' • Verschulden � � v�· . .,h...lden �


f - ah- �
entbehrlich angemess. entbehrlich,
� t�.-::"'_�mess.
,,,
, wenn-
s
!1,
n ung , 1 �achfrist entbehrlich, wenn: Nachfrist wenn:
8
, f I I I
• 30 Tage nach Rechnungszugang - Schuldner verweigert
vergangen sind 1-·' 1 · Schuldner verweigert Zahlung Zahlung
- Besondere Umstände ...
· Schuldner verweigert Zah�g • Zahlungstermin
• Zahlungstermin kalendermä1. ·"' Anstelle Sch'ersatz statt Lief. möglich: kalendermäßig bestimmt
bestimmt - Besondere Umstände ...
· Besondere Gründe, z.B.: Ersatz vergeblicher
Selbstmahfll.EQ des Schuldn8fS ni:I eigener Ankün• Aufwendungen (§ 284 BGBl 1�nsen(§
SUiuinlMlr • SZ

digun9 des Zahlungstermins; Gr1Jn(b;l1Z: BZ (2/2002) 2.57 % • 5 % = 7,57%


Schuldner entzieh! sich einer Mahramg z.B. VeJ1ragskos1en ... Umern:ehmer: 82 (212002) 2,57% +8 %= 10,57%i,
!HOT 1/2002 BIidungsveriag EINS 53342 TrolsdO<f Sehe28!

KoQfOfYOrta99 ZU 811d BWL • 181

-
z
n
-::J'

-w --·
1
::0
(D
n
/ -::J'
N


(D

" (.Q
1
t,� / N
' ' -
Q)

7
-::J'
/
\
\
C:
!' / :::s
(.Q


!l)

-w -
::0
(D
n
-::J'
(D
Q.

"i 1,•
(D
,
C

ö
rn
&�

3
1;
• -
G')
Q):
, C:



CD CD
N N

C"

.,
�.:,.. (.Q

-w
(D
m;, rn
f 1
" "
!•
mN
!HOT 1/2002 BIidungsveriag EINS 53342 TrolsdO<f Sehe28!

KoQfOfYOrta99 ZU 811d BWL • 181

-
z
n
-::J'

-w --·
1
::0
(D
n
/ -::J'
N


(D

" (.Q
1
t,� / N
' ' -
Q)

7
-::J'
/
\
\
C:
!' / :::s
(.Q


!l)

-w -
::0
(D
n
-::J'
(D
Q.

"i 1,•
(D
,
C

ö
rn
&�

3
1;
• -
G')
Q):
, C:



CD CD
N N

C"

.,
�.:,.. (.Q

-w
(D
m;, rn
f 1
" "
!•
mN
!HOT 112002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 291

Fälle zum Thema Nicht-Rechtzeitig-Zahlung

1. Käufer K zahlt nicht rechtzeitig. Welche Rechte hat der Verkäufer und welche Voraussetzungen sind z u beachten?

2. Privatmann Wetzei kauft von Privatmann Bauer ein Auto. Wie viel Prozent Verzugszinsen kann Bauer verlangen.
wenn Wetzei nicht rechtzeitig zahl!?

3 . Privatmann Wetzei kauft von Firma Schnorr ein Femsehgeräl. Wie viel Prozenl Verzugszinsen kann Firma Schnorr
verlangen, wenn Wetzel nicht rechtzeitig zahlt?

4. Firma Schnorr kauft be, der ,Elek-GmbH· zehn Fernsehgeräte. Wie viel Prozenl Verzugszinsen ka
Elek-GmbH verfangen, wenn Firma Schnorr nicht rechtzeitig zahl!?

5. Die Elek-GmbH liefert an Firma Schnorr zehn Fernsehgeräte. Firma Schnorr erhält die Rech �m 10. Ja

a) Die Rechnung enthäll kein Zahlungsziel. Ab wann befindet sich Firma Schnorr inJ .ahlungsvi-· wenn
keine Mahnung versandt wurde?
/ "'
b) Die Rechnung enlhäll kein Zahlungsziel. Ab wann befindet sich Firma s:c1h
· ,,...
20. Januar eine Mahnung \/ersandt wurde? , �
c) Zahlungsziel: Zahlung bis späleslens 24. Januar. Ab wann befindet si
1rma Schnor) Zah ngsverzug?
: '
6 . Die Elek-GmbH liefert an Privatmann Wetzei ein Fernsehgerät. We, ' erh ''e Rech'}Y j am 10. Januar. Über
Zah lungsmpdalitäten wird in der Rechnung nichts erwähnt. Ab wann b.. et .,,,__ ,n Zahlungsverzug?

·
,,,......,_,
. ._ " u � . _ _ _ _ _ _ _ __
L_�o ,
_____________
�)__v .

1. Zahlung verfangen u. evtl. Schadense


Voraussetzungen: • Fä,lllgkeit
··-===�..a:
---
�/
�30 Tage nach Rechnungszugang vergangen sind
· · ..tSchuldner verweigert Zahlung
• Verschul<jP"•-. . � - Zahlungstermin kalenderrnäßig bestimmt
..
• Mahnung - ', •· , "-m, we /i
0 ·-/
, - Besondere GrOnde (§ 286 [21 4. BGB)
:
Schadensersatz statt Leiatung (§ �
Voraussetzungen: , ""'h '>jt
/ • Versr; t.�en _,;, - Verkäufer verweigert Zahlung

e-
• Na· ---...ehrlich, wenn: � - Besondere Umstände(§ 281 (2) BGB)
- r A-.... <dungen anstelle von Schadensersatz statt Leistung (§ 284 BGB)
Ersatz ver�·' - - �
Voraus, _ unge... '. Sa.��nsersatz statt Leistung
1
�ücki et vom Vertra1 § 323 BGB) Verkäufer verweigert Zahlung
\aus �ungen: Fäl ligkeit - Zahl ungstermin kalendermäßig bestimmt

./• Nachfrist -> entbehrlich, wenn: - Besondere Umstände (§ 323 [2] 3. BGB)
\
\ _,,.,,,
_
("- 2. Bas, 'inssatz (Stand Januar 2002: 2,57 %) + 5 % = 7,57 %
..
,. .... �
'· .b,,_::)salz (Stand Januar 2002: 2,57 %) + 5 % = 7,57 %
..... .... ........ \\
3.

4 . Basiszinssatz (Stand Januar 2002: 2,57 %) + 8 % = 10,57 %

5 . a) Zahlungsverzug spätestens 30 Tage nach Zugang der Rechnung, also ab 10. Februar

b) Zahlungsverzug tritt durch Mahnung ein, also ab 20. Januar

c) Ab 25. Januar Zahlungsverzug. Mahnung hier entbehrlich, da kalenderrnäßig bestimmt,

6. Verbrauchsgüterkauf. Besonderhe it hier gemäߧ 286 (3) BGB: Die Regelung, dass der Schuldner spätestens in
Verzug kommt; wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung leistet, gUI nur
unter der Voraussetzung, dass der Verbraucher auf diese Folgen in der Rechnung hingewiesen wurde. Dies ist
hier offenbar nicht geschehen, sodass der Schul dner erst durch ei ne Mahnung in Verzug gesetzt werden kann.
IHOT 1/2002 BIidungsveriag EINS 538'\2 Troisdorf Selte 301

Kreuzworträtsel (Themen: Nicht-Rechtzeitig-Leistung - Lieferungs- u . Zahlungsverzug)

Das Lösungswort (von oben nach unten gelesen):


Dieser Termin hal eine erhebliche Bedeutung beim Zahlungsverzug
(DoppelWörter ohne Leerstelle)
1. Dieses Recht kann auch ohne Verschulden in Anspruch genommen werden
2 . ,,Besondere Gründe" können e ine Mahnung entbehrlich machen. Beispiel: ..... Pflichten.
3. Sie muss immer angemessen sein.
4. Innerha lb der 30-Tagesfrlst Ist eine ..... erforderlich, um den Schuldner zur Zahlung zu . e •ern".
5. Der Zinssatz für Verzugszinsen liegt beim einseitigen Handelskauf um ... % über dem .iiszl
6. Neben dem Recht .Lieferung verlangen" kann auch der ..... in Rechnung gestellt wr{ .,,_
7. Eine Mahnung Ist entbehrlich, wenn der Liefertermin {Zahlungstermin) ..... bestimmt i�.
8. Eine Mahnung ist entbehrlich, wenn der Verkäufer die Lieferung .....
9. Voraussetzung bei Schadensersatzansprüchen
/ / "-

10. Die Rechte Schadensersatz statt Leistung und Rücktritt vom Vertra('Jnne11 ..... in "'-pruch
genommen werden.
( . . ---. � ( "-
11. Übergeordneter Begriff für Lieferungs- und Zahlungsverzug:, "Jichl\ 'C�tzeitig-..) 1
'-.. 1
12: Recht bei Leistungsstörungen: ,,Ersatz ..... Aufwendungen" _ /
13. De� Zinssatz für Verzu szinsen liegt beim zweiseitige...-�"lelsk&, � m ..-:--% '/iber dem Basiszinssatz.
9.
14. Bei ,besonderen Umstanden" 1st die Setzung emei (ci'c hf �@ elt-. yachung der Rechte .....
_
15. Stets Voraussetzung für Leistungsverzug: ..... !
':('-·::.,,,-
· ,,,,-)
' /7/-- - - - - - - - - - - -

..
.

- �·
.
11111
/

--- -.
-•.J

"'
1
• .,_ ·---- - -·-. /
2
3
„1
.. , .... .. .. ' 1
4 ......·.1_,-,,_·. ....
1, 1
5 -..,....
"
/

111
/

1
/

y�,
6
• - .
7

.
--.
- 1
8 -.1
" 1
9 ,
'
.
1
10
. ·Q. 1
]
\


.
.,
,

\. . 1

..,...
'·,
.. 1•
1

Lösungen: (Lösungswort: RECHNUNGSZUGANG)

1, Rücktritt vom Vertrag 5. tllnf 9. Verschul den 13. acht


2. ellbe<fürfllge 6. Verzögerungsschaden 10. glelchzel t1g 14. entbehrlich
3. Nachfrist 7. kalendermäßi g 11. Leistung 16. Fälligkeit
4. Mahnung 8. verwei gert 12. vergeblicher
;;
Die Verjährungsfristen (§ 194 tt. BGB)

Wirkung der Ystclähruna (§ 214BGQ): Nach Cmtritt der Verjährung ist Schuldner berechtigt dle Leis. \n�... · verweigern (Leistungsverweigerungsreeht)

.J 195 BG�
■ ;

II!(/
Qo Jahr;,
5
j
••
i = regelmäßlge
__U__ _
Beginn: Entstehung 1 _ uv· ..BGB Beginn mit
_ , 1-�
Anspruch
ziü
Verjährungsfrist
<h

/1 1 1
Beginn: Schluss des (§ 200 P.G..._' •./ � Ht1rausgabeansprüche aus Eigentum
j'
>---��-- -4 � turn und anderen dinglichen Rechten Entstehung Anspruch
Jahres, in dem
s
8 Anspruch entstand
und Gläubiger Kennt•
nis hat (§ 199 BGB)
u.a.: Rec�tP �" ,
_
Grundstu< ten
sowie Ar.. ">rü1rbe.'
l
1
1 (z.B. Pfandrecht)

familien- + erbrechtliche
1
Ansprüche

Entstehung Anspruch
• 1
auf r-�ge· ,-.-�tung
rechtskräftig festgestellte Ansprüche Rechtskraft der
Sonderregelungen im (7ahlu, •l bei
(Urteil) Entscheidung
Gewährleistungsrecht Gt. -idsh, ,ken ...
Ansprüche aus vollstreckbaren Verglei- Errichtung des
1
chen bzw. Urkunden (Volls11eckungsbescheid) vollstreckbaren Titels
• Betrifll de meisten Ansptilche
• Hdcll611r�I otll'lt Rli<:Miehl � Kenl'llllit.

vollstreckbare Ansprüche aus Feststellung im


10..WUO lf 199 /tb'J.. 4)
(Sonderre,-Unl)M flll'

lnsolvenzen 1 nsolvenzverfahren
Sdl•den,er,atnn!lprildle)

sofern regelmäßig wiederkehrende Leistungen


;;
Die Verjährungsfristen (§ 194 tt. BGB)

Wirkung der Ystclähruna (§ 214BGQ): Nach Cmtritt der Verjährung ist Schuldner berechtigt dle Leis. \n�... · verweigern (Leistungsverweigerungsreeht)

.J 195 BG�
■ ;

II!(/
Qo Jahr;,
5
j
••
i = regelmäßlge
__U__ _
Beginn: Entstehung 1 _ uv· ..BGB Beginn mit
_ , 1-�
Anspruch
ziü
Verjährungsfrist
<h

/1 1 1
Beginn: Schluss des (§ 200 P.G..._' •./ � Ht1rausgabeansprüche aus Eigentum
j'
>---��-- -4 � turn und anderen dinglichen Rechten Entstehung Anspruch
Jahres, in dem
s
8 Anspruch entstand
und Gläubiger Kennt•
nis hat (§ 199 BGB)
u.a.: Rec�tP �" ,
_
Grundstu< ten
sowie Ar.. ">rü1rbe.'
l
1
1 (z.B. Pfandrecht)

familien- + erbrechtliche
1
Ansprüche

Entstehung Anspruch
• 1
auf r-�ge· ,-.-�tung
rechtskräftig festgestellte Ansprüche Rechtskraft der
Sonderregelungen im (7ahlu, •l bei
(Urteil) Entscheidung
Gewährleistungsrecht Gt. -idsh, ,ken ...
Ansprüche aus vollstreckbaren Verglei- Errichtung des
1
chen bzw. Urkunden (Volls11eckungsbescheid) vollstreckbaren Titels
• Betrifll de meisten Ansptilche
• Hdcll611r�I otll'lt Rli<:Miehl � Kenl'llllit.

vollstreckbare Ansprüche aus Feststellung im


10..WUO lf 199 /tb'J.. 4)
(Sonderre,-Unl)M flll'

lnsolvenzen 1 nsolvenzverfahren
Sdl•den,er,atnn!lprildle)

sofern regelmäßig wiederkehrende Leistungen


iHOT 1/2002 Blldung•verlag EINS 53642 TrolS<lo<f
KooitotPclA?t zu Bild BWL • 182 Yed&hruna

lll
/ (D
(Q
5'
::,

'
'�
1

__ . '
/

(�
' \
I
(
,-------------- � --r,' �
!11
i;;_

-"�
" ,.
"
/

",-
g,

"'

lll

::,
::,
3
;:;
iHOT 1/2002 Blldung•verlag EINS 53642 TrolS<lo<f
KooitotPclA?t zu Bild BWL • 182 Yed&hruna

lll
/ (D
(Q
5'
::,

'
'�
1

__ . '
/

(�
' \
I
(
,-------------- � --r,' �
!11
i;;_

-"�
" ,.
"
/

",-
g,

"'

lll

::,
::,
3
;:;
8
Hemmung der Verjährung

Verlängerung der Verjährungsfrist um Zeitspanne der Hemm'-!_n�:"(;f'.....:Je + Verlängerung

203 8GEI ; Cf :>iBGB::::> 2066GB

i
j

Rechts-

//
' ,,,_____
verweige­
ziü .rungsrech�
Cl)

j'
f
s
!1,
• Klage i · �n. '1ung endet Leistungsverweige­ Hemmung, solange
8
1 frühestens rungsrecht aufgrund
Gläubiger innerhalb
• Antrag auf Zustellung Mahnbescheid! -"'.ei Monate nach Vereinbarung
� der letzten
Ende der zwischen Gläubiger
• Anspruchsanmeldung im Verhandlungen sechs Monate der
"" + Schuldner
Insolvenzverfahren
Verjährungsfrist
• Veranlassung eines Hemmung endet sechs Monate nach durch höhere Gewalt
Schlichtungsverfahrens
rechtskräftiger Enlscheidu ng bzw. anderweitiger an Rechtsverfolgung
• Beginn schiedsrichterl. Verfahren Beendigung des eingeleiteten Verfahrens. gehindert.
8
Hemmung der Verjährung

Verlängerung der Verjährungsfrist um Zeitspanne der Hemm'-!_n�:"(;f'.....:Je + Verlängerung

203 8GEI ; Cf :>iBGB::::> 2066GB

i
j

Rechts-

//
' ,,,_____
verweige­
ziü .rungsrech�
Cl)

j'
f
s
!1,
• Klage i · �n. '1ung endet Leistungsverweige­ Hemmung, solange
8
1 frühestens rungsrecht aufgrund
Gläubiger innerhalb
• Antrag auf Zustellung Mahnbescheid! -"'.ei Monate nach Vereinbarung
� der letzten
Ende der zwischen Gläubiger
• Anspruchsanmeldung im Verhandlungen sechs Monate der
"" + Schuldner
Insolvenzverfahren
Verjährungsfrist
• Veranlassung eines Hemmung endet sechs Monate nach durch höhere Gewalt
Schlichtungsverfahrens
rechtskräftiger Enlscheidu ng bzw. anderweitiger an Rechtsverfolgung
• Beginn schiedsrichterl. Verfahren Beendigung des eingeleiteten Verfahrens. gehindert.
!HOT 1/2002 BIidungsveriag EINS 53342 TrolsdO<f Sehe:14!
KooitrYPrlfoe ZU Blld BWL • 183 Ytdibruoa

'

◄ �
- -...

!HOT 1/2002 BIidungsveriag EINS 53342 TrolsdO<f Sehe:14!
KooitrYPrlfoe ZU Blld BWL • 183 Ytdibruoa

'

◄ �
- -...

Neubeginn der Verjährung (= Unterbrechung)
C§ 212 BGB:::::>
1 1
Die Verjährungsfrist be,n ;t ne1: .zu
durch durch
Schuldner Gläubiger
i laufen ab der ut•�rr @r.,, ,-ung
j

= Abbrucl�+ ':,.�-,uanfang
---
,...... "- 11,1,

ziü
Cl)

Schuldanerkenntnis: Antrag oder Vornahme


j'
f • Teilzahlung
!1,
s einer gerichtlichen
8 • Zinszahlung
• Bitte um Stundung oder behördlichen
• Sicherheitsleistung 1
"' Vollstreckungshandlung
• Anerkennung von l
Mangelansprüchen durch
Mangelbeseitigung
(Nachbesserung)
Neubeginn der Verjährung (= Unterbrechung)
C§ 212 BGB:::::>
1 1
Die Verjährungsfrist be,n ;t ne1: .zu
durch durch
Schuldner Gläubiger
i laufen ab der ut•�rr @r.,, ,-ung
j

= Abbrucl�+ ':,.�-,uanfang
---
,...... "- 11,1,

ziü
Cl)

Schuldanerkenntnis: Antrag oder Vornahme


j'
f • Teilzahlung
!1,
s einer gerichtlichen
8 • Zinszahlung
• Bitte um Stundung oder behördlichen
• Sicherheitsleistung 1
"' Vollstreckungshandlung
• Anerkennung von l
Mangelansprüchen durch
Mangelbeseitigung
(Nachbesserung)
!HOT 1/2002 81klvl"lgsverla:g EIN$ 53842 Trolsdorf Seite 34!
KoQfOfYOrta99 ZU 811d BWL • 184 Vtdihrung

)
1
!HOT 1/2002 81klvl"lgsverla:g EIN$ 53842 Trolsdorf Seite 34!
KoQfOfYOrta99 ZU 811d BWL • 184 Vtdihrung

)
1
!HOT 112002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 371

Fälle zum Thema Verjährung

1. K kauft von V am 20. Februar 2002 einen Ferrari. Warin ist die Forderung verjährt?

2. K kauft von V ein Grundstück. Die Kaufpreiszahlung ist am 20. Januar 2002 fällig.
Wann ist die Forderung verjährt?

3. V verkauft am 2. Januar 2002 an Keine Maschine, Fälligkeit des Kaufpreises: 2. Februar 2002 1 ach­
dem nach zweieinhalb Jahren noch keine Zahlung erfolgt ist, reicht V am 20. Juni 2004 die
K wird am 30. September 2004 rechtskräftig verurteilt.
Wan□ verjährt der Ansprucb des V?

4. V liefert an K ei ne Spezialmaschine. Fälligkeit des Kaufpreises: 10. Juni 2002. Am 20\_( 'Zember 2
(kurz vor Ende der Verjährungsfrist) hat K immer noch nicht aezah ll K und V beginnen);. Verhandlu
gen Ober die Zahlungsmodalitäten, weil hierüber noch diverse Unk larheiten be" ''!hen. /l LI. �ärz_2006
bricht V d ie Verhandlungen verärgert ab und verlangt sc;>fortfge Zahlung. K ve"" ·�&/ ,1e Za� J und
beruft sich auf Verjährung.
K lären Sie die Rechtslage.
' � "
<' �
5. Welche Wi rkung hat die Einreichung des Antrags auf Mahnbeschei� 1uf die Verj( ung?
-. ""_ -.
6 . Welche Wirkung haben folgende Aktionen auf die Verjä�rung? �- ,/ /
--
a) Antrag auf Zwangsvollstreckung ,einre,
r �
b) Veranlassung eines Schlichtungsverfahrens ��� alt erhlndert Rechtsverfolgung

c) Zinszahlung des Schuldners g) Tei lzahli/., fcies Schuldners


('__:/
d ) Bitte um Stundung durch den Sch ntrag und Zustell ung des Mahnbescheids

,--------------,-,,-----"..,....--------------------,
<:'·"" Lo ",�gen
� �· �
------- . -�-------------
·7/-· �
1. • Reg.elmäßlge Verjähr•· ,..-._ \ . /Jahre •
• Beginn der Verj� ,i . sfrist: . 'chluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.
• Verjährung: /. - ..___. , . Dezember 2002 + 3 Jahre = (mit Ablauf des) 31. Dezember 2005
/' .
2. • Verjährungsfrist bei , ,efen an GnmdstOoken sowie diesbeZOgliche Kaufprelsansprilche : 1o Jahre
• Beginr „ v.... •nÄ"-. Entstehung des Anspruchs
• Verji' �ng: "" 20. Januar 2002 + 10 Jahre = (mit Ablauf des) 2 0 . Januar 2012
3. • Verji '•Jngsfris t bei 1 ,eilen: 30 Jahre
• \�gin.. ''r Verjähr- 4: Rechtskraft der Entscheidung
• \ \ähru1 , ,. :_/ 30. September 2004 + 3 0 Jahre = (mit Ablauf des) 30. September 2034
\
',•. �Ve, �dlungen Ober den Anspruch lühren zur Hemmung der Verjährung.
,
··•.' ��f- 11gliche Verjährung: 31. Dezember 2002 + 3 Jahre= (mit Ablauf des) 31. Dezember 2005
· . ...
20. Dezember 2005 bis 20, März 2006 = 90 Tage
" • H&..,.,Jng:
\

• Neue Verjährung: 31. Dezember 2005 + 90 Tage = (mit Ablauf des) 31. März 2006, jedoch
frühestens drei Monate nach Ende der Verhandlungen= 20. Juni 2006
5. Hemmung der Verjährung ab Einreichung des Antrags auf Mahnbescheid
6. a) Neubeginn der Verjährung e) Hemmung der Verjährung
b) Hemmung der Verjährung f) Hemmung der Verjährung
c) Neubeginn der Verjährung g) Neubeginn der Verjährung
d) Neubeginn der Verjährung h) Hemmung der Verjährung
!HOT 1/2002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 38j

Kreuzworträtsel (Thema: Verjährung)

Das Lösungswort (von oben nach unten gelesen): Hemmungsgrund


(Doppelwörter ohne Leerstelle)

1. Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt ..... Jahre.


2. Die zehnjährige Verjährungsfrist beginnt mit ..... des Anspruchs.
3. In zehn Jahren verjähren Rechte an ..... .
4. Sie führen zur Hemmung der Verjährung.
5. Dieser „Spruch" führt zur höchstmöglichen Verjährung.
6. Die regelmäßige Verjährungsfrist beginnt zum Schluss des Jahres, in de
Anspruch entstand und der Gläubiger hiervon ..... erlangt. / '
7. Nach Eintritt �er � erjäh�� ng ist der Schul�ner bere�htigt, die Leistun� ..... .
Ä
_
8. Alternat1vbegnff fur Verlangerung der Veqahrungsfr1st
9. Die�e Aktion f��rt zur schuldnerbe�i�gten Unterbrechung d�r ( ·lä';P !J. '-- .
10. Beg, �n der VerJahrung bei rechtskraft1g festgesteltten An rticbe .....
, der'l=nt-
,
sche1dung. � ."
/• �
11. Diese Handlung führt zur gläubigerbedingten Unterbrei !ung der'{' •jä Jng.
12. Oft kann niemand etwas für dieses hemmungausl<'isen, · Ereignis) ;r höheren ..... .
13. Ein Lelstungsverweigerungsrecht kann zur ..... det ·�rjä� q_ fü!Y' .h.

rr� ,
14. Alternativbezeichnung für Unterbrechung d�r "�•iährL. '<1 � -
15. Di: Bitte um ..... führ� zum Neubeginn der.'
_
16. Hochstmogl1che Ver iahrungsfnst: ..... Jahi - �
� -/ ; 1

'\. ,,. 7-------------'


,✓ /
.. · - - - }-...1.__ .. -/
'


D ► ·,----- .. .

v,. . . I""
- .. "
II .. 1 '
"" ' . '• /
-
II
--
1, 111 1
II '
1
7..WJ:0.
. T' /

II
1111

.:,--w
u
D
"'" 1
/ ---=-:
"
11
....
D
1

, lll
'li 11111
, -�
- ►

J •
',·-� ..
........
.
'

..
.... +�

./
.
.

..
Lösungen: (Lösungswort: RECHTSVERFOLGUNG)
1. drei 5. Urteil 9. Schuldanerkenntnis 13. Hemmung
2 . Entstehung 6. Kenntnis tO. Rechtskraft 14. Neubeginn
3. GrundstOcken 7. verweigern t t. Vollstreckung 15. Stundung
4. Verhandlungen 8. Hemmung 12. höhere Gewalt 16. dreißig
.. Aufgabe: Kreuzen Sie jeweils an, welche Rechte bei den verschiedenen Ausgangssituationen
i '
in Anspruch genommen werden können. Unterstellen Sie hierbei, dass eine Nacher­
füllung keine unverhältnismäßig hohen Kosten verursachen würde.
'äi

·--
cn
--.
·m
O>
C ,::,
Ö> Ausgangs- Re��tt
;
C
(/)
(1)
·;::
situation
(
l
Cl) /
•• .:
(!)

Vorrangir.; Nachrangig
.J:! 'O

i
C
u ::,
_
1=
Cl)
(1)
"'
C
.J:! 'O
u
1
:5
.c
Ver- Mangel Nach- S �th,•. •4r, ,. Rücktritt Min- Schadens- Ersatz
� (/)
._.
2l cn "'.;<.>
schul- gering- erfül- @,rsc...'� vom de- ersatz vergeb-

! -... C >
<I)
i5
w den? fügig? lun;..--1 �,ben Vertrag rung statt licher
:::, C
J!
·---.,J1· .e,stung Leistung Aufwen-
·-
0
>
f Cl)

�1.�:x
g (IJ) O> dungen
.. a::,
Cl) C
,
C @
! 2l ..J
@
g
Cl)

i.J:!
(1)

(1)
'O
II Nein Ne''l X X

1 ..
CD
(1)
äi ö Nein ' X X
cn :E .._
,

-� II '• .
C <.>
III Ja X X X
1
:E i
,::,
' II Ja Nein X
. \ '\ '
X X X X X
Hln�l'l: SOft6 dl& Naehel'!Ullung unvOOl6!1n"mäßi9 hOh& K.0$1el\ vo,u�. kann der ve-,1<äulef diese -..erwelgem. • § 439 {3) BGB
ill i
'
Aufgabe: Kreuzen Sie jeweils an, welche Rechte bei den verschiedenen Ausgangssituationen
in Anspruch genommen werden können. Unterstellen Sie hierbei, dass eine Nacher­
füllung keine unverhältnismäßig hohen Kosten verursachen würde.
.X:

i1· � - C:
-- 0)
"'
--, Cl ·a,
C ,:::,
Ausgangs- Rechtf:.
:, ö,
II)
"ij
·.:::
a, situation 1
C:
/
i
(!)
;:

1
•• .&: "O
Vorrangir; C / Nachrangig
(,)
Cl) C:
:::,
_
"'
0 .&: a,
"O
Ver- Mangel Nach- S' �..- <qr. ;.. Rücktritt
1
(,) ::i Min- Schadens- Ersatz
=
'9 (/) .s=
(.)
schul- gering- erfül- .ers... � vom de- ersatz vergeb-

! -... C:C:
2l -
Cl ai
1/)

> den? fügig? 1 un;:;--- ] :-�ben


<I)
i5 C Vertrag rung statt licher
., ,·/
w
:,
-- - I
-
J! §? '.e,stung Leistung Aufwen-
f

..
Cl)

i
1
g dungen

=
0) )
Cl)
,
C
ä ::i :::, :-
! :::,
@) Cl) Cl)
"O Nein Ne'<1 ' ,�

" - -
ca
Cl)

1
CD

1
.&: a,
Gi i:5 Nein .. ' -
a, ....:
C

1
·-
ca fi Ja ', .. _

1
:!: J:l�
,::, Ja Nein

ru
'
' '
Htnwda:
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 1j

Irritationen zu einigen neuen Begriffen des


lfü©lYl©lfil ®@flu(Y)U@lü'®©Dilii@J

/. ::7

/
'���
❖C� l'I
- � ::::::J
Seit Erscheinen unserer Sonderhot zum neuen Schuldrecht als auch d ,elz;;; HOT ""werpunktthema:

"'�-
des neuen Schuldrechts, die offenbar zu Irritationen bzw, Verwirrung be 'nigen Kalle n geführt haben.

Hierzu folgende Erklärung:


� .- ,//
"'!

·- -="-!!:!:�--
Im Rahmen der Erarbei tung des neue�/ �riuldrechtes ni.._ ich naturgemäß bereits vorlie•
.
gende Veröffentlichungen namhafter F� teut�� ">nde,;; folgende Bücher + Beiträge
sind m.E. für unsere Zwecke sehr ut g�-_/. ))
• Dauner•Lieb (Professorin an der Uni Köln), Arnold, ·•sch,( •-
" ·:_,,� Universität Köln): Fälle zum Neuen
Schuldrecht. C .F Müller Verlag Heidelb '--�:J5:is
• Schmidt-Räntsch (Ministerialrat im Bundes .;steri;m·i::ie-!Justiz, Berlin; zuständiger Referatsleiter, der
entscheidend an der Verwirklichu,"· ➔,., Neure '-·q� mitgewirkt hat): Das neue Schuldrecht, Anwendung
und Auswirkungen In der Praxis, � .._ ,� · • Ve�las;,, SBN 3-452-25103-9
\
• Alpmann-Pieper (RechL<--·•,�tln ut. - �in), lfecker (Rechtsanwalt u .Lehrbeauftragter an der Uni Müns­
ter): Express, Retory &·:.. ,uldre, ·ts, Alpmann u .Schmidt Juristische Lehrgänge Verlagsgesellschaft,
ISBN 3·89476-559,7
t - ---.
• Heinrich (wiss. Assis. ' ':.der Um 1übingen, Juristische Fakultät, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht ...
<.
Prof. Dr. HP' -.,.ich.., "ZDie Schuldrechtsreform, Eine Einführung in das neue Recht, www.schuld­
. •er Hinweis auf die Webseite von Prof. Dr. Stephan Lorenz (www.lrz-muen­
rechtsmc .1rnisieru,., ·om
chen.de Lorenz/seht. odl ;---.,_

'\
Laut \iin1. './Lorenz' Jss für den Begrif1 .Verzug" ein neuer Oberbegrltt gelunden werden. Begründung:
'\
. /
......_ .,Bei•;,_ \Spät-Leistung' kann der Gläubiger künftig auch dann zurücktreten, wenn der Schuldner sie
.
', .,.-......ic.!!!._
zi. \(!rtreten hat. Hier ist künftig aber zu beachten, dass es nicht richtig ist. davonzusprechen.
ma,.._ "¼1;.. 'ücktritt 'Ve(ZLlg' voraussetzJ. Dies liegt daran, dass der alt,:
wie der neue Verzugsbegriff ein
technis.,, )Begriff ist:

Verzug liegt vor bei: schuldhafter Nichtleistung


trotz Fälligkeit + Mahnung.
Da der Rücktritt nun aber gerade kein 'Vertreten-Müssen" mehr voraussetzt. setzt er auch keinen Ver•
zug mehr voraus: Die Voraussetzungen des Rüclctritts sind in§323 Ab,s.1 BGB unabhängig vom Ver­
mgsbe,gciff geregelt Dies bedeutet dass ein neuer Oberbegriff für die nebe.n Unmöglichkeit und
Schlecbt/eistung stehende Struktur 'Verzug' gefunden werden muss. wobei sich hierfür 'Verzögerung',
'Nicht-Rechtzeitig-Leistung, oder 'Zu-Spät-Leistung' anbieten."
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite. 21

Heinrich/Lorenz entscheiden sich für den Begriff „Nicht-Rechtzeitig-Leistung". Dieser Argumentation habe ich mich ger­
ne angesch lossen.
D ie weiteren Begriffe „Nicht-Rech1zeitig-Lielerung'' und „Nicht-Rechtzeitig-Zahlung" ergeben sich analog und sind
m.E . für den Schulgebrauch annehmbar, zumal - streng genommen - d ie Oberbegriffe ,.Lieferungsverzug" und „Zah­
lungsverzug' laut Heinrich/Lorenz juristisch wohl nicht mehr ganz korrekt sind.
Welche neuen Begrilfe sich langfristig durchsetzen werden, kann momentan niemand prognostizieren. Selbstver­
ständlich bleibt es Ihnen freigestellt, die Angelegenheit didakti sch zu reduzieren und im Schulbereich vereinfachungs­
halber weiter die Begriffe Lieferungs- und Zahlungsverzug zu verwenden. Es bl.elbt außerdem abzuwarten. wie d ie Be­
griffe zukünftig in Prüfungen verwendet werden.
Ich denke, mit den Vorschlägen befinden wir uns auf der fachlich sicheren Seite. Dennoch können Sie le Jlich für
sich die Ihrer Meinung nach sinnvollen Begriffe In Ihren Klassen individuell lixieren. Die Kopiervorlagen • ,or 1 und
2/02 geben Ihnen die notwendi ge Freihei t.
Einige weitere Zitate zu d iesem Thema: /
Dauner-Lieb:
$ . 79: ..Der Verzug im technischen Sinne ist nur noch maßgeblich für den Ersatz von Ve" '<qerunr ,na ' (§ 280 II)
und Verzugszinsen (§ 288) ... " /
..Die§§ 281, 323 setzen keinen Verzug, sondern nur die erfolgloseBes · ••.-;; ;ine��essenen Nachfrist
:-

voraus.·
S . 80:
r:
<�
,.Im alten Recht mussten Ober die bloße Nichtleistung hinaus noch die ·aussetzungf (es Verzugs• vorliegen.
,Davon muss man sich im R?hmen des§ 280 / lösen: Das MerJ ,aJ de) 'ljchtverlei:i� jJ verlangt nur den ob­
$. 81:

jekti ven Verstoß gegen eine Pflicht. Der Verzug bildet dann nebei. "'<f.ilt-... ,:;;,�tiv91" i liohtverletzung nur ein
zusätzliches Erfordernis für den Anspruch des G/äubige,s_,.,,f Ersa1. �z:'� .�n'gssohadens (§§ 280 II,
286).. / ...--,_,
'
.§ 281 / 1 soll den Einlrill des Sohuldnerverzugs ge1 (nich,V--....__e1ze1 •
... _/ /"'"'\ 1
S. 92: ""

..Das Vorliegen der Tatbestandsmerkmale des ·?ug�.....mfers als) ;eh§ 326 alter Fassung keine Rücktrills-
voraussetzung mehr " .
S . 99:
,
..Da der Rücktritt aber gerade vom Vorliegen des V/S u(_/.,(/ertretenmüssen abgekoppelt wird, darf da•
✓//

mit nicht zu großzügig verfahren wer -�� � 'v�m nicht zu unterlaufen."


Alpmann-Schmidt: ··• ··· /
S. 18: ( B etr.§ 281 /) .Es is1 /<ein Ver:;·-...
, einer Ha�{stungsverpfliohtung erforderlich. sondern es reicht aus. dass
der Schuldner die fällige LeistL •,,v,. .. "'ring_t"'->
( B etr. § 323 Abs. 1) .Nicht erforo. 'i9' ,J( wie-·./sher bei§ 326BGB, ein Verzug des Schuldners und eine Ab­
lehnungsandrohunr .�, '-qhr reit .es aus, dass die Leistung fällig ist und dem Schuldner eine angemessene
S . 39:

Frist zur Leis7 ;eselzl 'erden t. die erfolglos abläuft·


Schmidt-Räntsch: .
/- --,
S . 117: ( B etr.� �P• /J .Fit, �II des Verzugs ersetzt§ 281 Abs. 1 Satz 1 seiner Funktion nach die bisherigen Rege­
lunr- ,we, · Sc�"-..'onsersatzanspruch wegen Nichterfüllung bei Verzug , insbesondere also den bisherigen
'--

§ · 8 . Anders� 'fies& ,r!angt§ 281 Abs. 1 Satz 1 aber nicht förmlich die Voraussetzungen des Schuldner­
!'\ :ugs, wie sie , 1286 aufgestellt werden. Davon wurde bewusst abgesehen .... '
':,.,
'
S. lt \ ..§ '-3 Ab s . 1 ve, ;htet darauf. den Verzug des Schuldners als Voraussetzung für das Rücktrirtsrechr des
\

\Gltlt. �rs av· ,;1cl(/ichzu nennen. Es kommt deshalb nach dem Wortlaut der Vorschril/ nicht darauf an, ob die
Yoraus�v-..efdes § 286 vorlieg.en. Die Leistung muss lediglich fällig und zum vertraglich versprochenen Zeil•
/'-.. \inkt nicht erbracht worden sein.... Auf die weiteren Merkmale des Verzugs kann verzichtet werden, weil der
.

', .. , \:ktritt erst möglich wird, wenn dem Schuldner eine Frisr zur Nacherfüllung gesetzt und diese erfolglos ver•
--, •'·<1, \(1en ist....
.
.
·....,
..... _.)
Der Begr iff .,Schlechtleistung"
wird In der Literatur generell als Synonym lür „mange lhafte Lieferung" verwendet. So z.B. auch bei Alpmann­
Schmidt, Lorenz, Heinrich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei Ihrer Entscheidungsfindung (bzw. Begriffsfi ndung) weiterhe lfen. M.E. sollte man d ie B e ­
handlung des Verzugssachverhalts im Unterricht nlchl übertreiben, denn wir wollen ja unsere Schü ler nicht Oberfordern
und den Juristen auch noch ein bisschen Arbeit lassen. Letztere tun sich nach mehreren Gesprächen mit Rechtsanwäl­
ten und sonstigen Juristen im Übrigen mit dem neuen Schu ldrecht sehr schwer. Sie werden aber letztlich dennoch die
Sieger sein, denn eine Flut von Prozessen wird auf sie zukommen. W ir si nd also n icht allein!!!
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite sl

Weitere Infos zum Thema

Mangelhafte Lieferung (Schlechtleistung)


• • • • • • • •► Neulieferung?

• • • • • • • •► Nachbesserrung?

• • • • • • • •► Sonstiges?

• Nacherfüllungsanspruch vorrangig; ersl nach zwei erfolglosen Nachbesserungsversuchengi ••e Nach-


erfüllung nach § 440 BGB als fehlgeschlagen. Folge: Die anderen Rechte (Rücktritt vom y/ .r
'
'1in-
derung, Schadensersatz statt Leistung) können in Anspruch genommen werden. /
_ __,,___
• Die Neuregelungen zur mangelha.lten Llelerung welchen i n einem entscheidenden Punkt , ' geltende
Recht ab, das dem Käufer die sofortige Wandelung gestattete. /
Der Verkäufer erhäl t so ei ne letzte Chance, den mit der Rückabwicklung des Verb /✓erk nü��-• wirt­
schaftlichen Nachteil abzuwenden. Diese Möglichkeit des Verkäufers, i -:_-ow '1 durch fristge-
rechte Nachbesserun.g oder Neulieferung abzuwenden, ist l.d.R. aur Jr den Käufer � 'cessengerecht.
Er bekommt das, was er vertraglich zu beanspruchen hat. .
. ------ -
)- 1
• Beispiel: Defekter PC -> Nachbesserung (einschicken ...) daut> "'QÖg "-�rweise.1 .ht lange -> ab 2002
kann der Käufer sofort ein neues Produkt (Neulieferung) verlange, ' en"h--..,

- .dr Letzteres ablehnt:
·� .-
Rücktrittsrecht oder Preisminderung. /',.--,._
t----------------------, (,,_,_____ ""- :-------------1
• Verkäufer haftet künftig auch lür lalsche Werbeaussa{ t".:. z.��
1
- .Drei-Liter-Auto" �irk'ltcr;e('Spritv;' ;auch ist höher
- • Verbrauch nur 1 KIiowattstunde / Tag!" '<licher}'e[b, e . h: 5 kwh!
- .extrem umweltverträglich· ____ -> Pr ·�t ur,-..,...,dheldet sich In keiner Weise von den
·-==-::,od" �uf dem Markt befindlichen Produkten
··- .. /
Wichtig: Es muss sich um eine ko/'l<cete Prod ',�enschaft handeln. Ein Sachmangel liegt also vor, wenn
die aufgrund der in der Werbung 1 ".. -• n bes "' en Ei genschaften nicht vorhanden sind.
� " J
Überzogene subjektive Verspreche, \i1' /"�- __,,1erlaubt und bewirken daher keinen Sachmangel.

Beispiele: - • Weißr '" '"" Wäsch &chi sein/"


- Ab ,eppen )�es Öl. 1kers mit einem Auto-Abschleppseil
t.- "=.; - - ------------------ - - --1
• Ein Sachmangel lieg, ,.,, .(,�ls vor, •• -nn Montageanleitung fehlerhalt und die Sache daher falsch mon­
tiert wird. (.l - · · rturc," � Nippel ziehn!") = sog. ,,lkea-Klausel". Kauderwe lsch-Anleitungen dürften da­
her der V ,.iangero,. · anfj · 'iren. Ein Durchschnittsbürger muss die Texte verstehen können.
'
• Ebi,rfal. Sachmange, ' Aontagefehfer des Verkäufers,
"',

Bei. 'i,el: Besc" _,,.,,gung e iner Waschmaschine infolge fehlerhaften Wasseranschlusses durch Verkäu•
'
.

_ __
\

\ .--6durch Wasser In Teile der Maschine eindringt, die eigentlich trocken bleiben sollten.

',...,:�•tf!_e , \tsprechung wird einiges klären müssen.


,,...,___

B�spr::::) - Es ist wenig einsichtig, warum der Käufer noch nach fast zwei Jahren durch Wahl einer
Ersatzlieferung in den Genuss einer neuen Sache kommen soll.
- Bei „unverhältnismäßig hohen Kosten" kann der Verkäufer die Nachbesserung und/oder
Neulieferung verweigern. Streitfälle sind vorprogrammiert.

Häufig wird die Nachbesserung als unverhäl tnismäßig anzusehen sein.


Beispiele: - Schraube mit Gewindefehler-> Nur Ersatzl ieferung (Neul ieferung) kommt in Fra9e.
- Der Mangel an einer Waschmaschi ne kann durch einfaches Auswechseln einer Schraube
behoben werden -> eine vom Käufer verlangte Lieferung einer neuen Waschmaschine
könnte vom Verkäufer wegen der damit verbundenen unverhältnismäßigen Aufwendungen
verweigert werden.
- An ei nem Fahrzeug ist lediglich eine Glühbirne defekt.
!HOT Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf

• Bei einer gebrauchten Sache oder einem Unikat (z.B. Gemälde) ist Ersatzlieferung ausgeschlossen. Um·
gekehrt sche idet die Nachbesserung aus, wenn der Mangel z.B. a n einem PKW zum Totalschaden führt.

• Verbrauchsgüterkauf: Jede von den gesetzlichen Regelungen


zum Nachteil des Verbrauchers abweichende Vereinbarung
Unternehmer Verbraucher "8..,
Ist unw irksam. Insbesondere kann die Gewährleistungsfrist -----� (Privater) �
nicht verkürzt werden - § 475 (2) BG.B. Ausnahme: (Verkäufer) 1

gebrauchte Waren (Verkürzung auf ein Jahr erlaubt).

• Zweiseitiger Handelskauf: Die Zwei-Jahres-Frist für


Sachmängel kann per Vertrag verkürzt oder unter
Umständen ganz ausgeschlossen werden. MHiiN�..- ,.►
--;
• Kauf zwischen Privaten: Die Haftung für Sachmängel
kann wie bisher grundsätzlich ausgeschlossen werden.

• Keine Haftung des Verkäufers z.B. in folgenden Fällen: /


- natürlicher Verschleiß oder Abnutzung

Beispiele: - Bei einem PKW ist nach 20 ooo km der BreJ,/, -=:- �
•elag „fertig(
- Abgenutzte D ichtungen bei einem acht ,hre u�o } /
� /
Ein echter „Mangel" l iegt demgegenüber vor, w�.rr --.eh z� Mona,.,,-,·elne Bremsscheibe
bricht oder e in Getriebeschaden auttrit t . �
. (,,.......,_,
. �.....,,
- Käufer kennt den Mangel bei Vertragsa schl ..__ /,,,,.. "\ !
_ }- - ---------- --!
• Betr. Verjährung der Mängelansprüche: (_/
✓ /
• Lebensmittel: Nach Ablauf des --===-�:-..._,. "- eine Rechte mehr
.. -- / --t<

- Der Käufer einer gestohJr�P.n Sache "'-ci 30 Jahre lang vom Eigentümer auf Herausgabe in
Anspruch genommen wer, �, ,. ""it 9er '-t,er in di esem Fall gegen den Verkäufer vorgehen kann,
gilt In d iesem Fall die 30-Ji. �g� V/ _"''lQstrist für Rechtsmängel.
- ."/ -./
,-·, \ ......[h ·ausgabeanspruch 30 Jahre 1--------
1
f. - -.....

Eigent• � �stahlt-! - ➔,..,_(verkäufef)•'------11 Verkauf 1-! _,.·l Käuf er


-- - - .--

'\
'
1NichteigentümerI t ff
Verjährung des
\\\ Rechtsmangels
"- \ nach 30 Jahren

...._'·
',.,� .... \
........_.. . \·,-------------------------------
- - - ---t
• Versch'u{·den (Vertreten müssen}: Schuldner hat Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten. Fahrlässig
handelt, wer di e im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt.
(§ 276 BGB)
Beispiel: Nicht ordnungsgemäße Untersuchung der verkauften Sache durch Verkäufer (Fahrlässigkeit)

• ,.Angemessene Nachfrist": Frist muss so lang sein, dass Schuldner die Lei stung auch erbringen kann.
Jedoch muss es dem Schuldner nicht ermögl icht werden, die Leistung w o ­
möglich erst anzulangen und zu erbringen. Da der Schuldner seine ursprüng­
liche Leistungspflicht nicht hinreichend erfüllt hat, können von ihm Jetzt auch
größere Anstrengungen und somit schnelleres Handeln erwartet werden.
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite. 5j

Bild BWL · 185 Maagelhatte .Lieferung (Scblechlleistungl

Betr.: Sachmängel gemäߧ 434 Abs. 1 BGB

Sache hat nicht die vereinbarte Beschaffenheit

Beispiele:

• Ver� nb�rte Druckgeschwi�di �kei� eines Dr( '•ers:


!
Tatsachhche Druckgeschw1nd1gke1t: �

• Vereinbarte Farbe des PKW: rot / "'


Tatsächhche Farne,

(· .=:' �
'
,--- - - -------',' ) ,- - - � -
Falls keine Vereinba,' "9- '�-
·-v i:>',.,�chaffenheit:
.,

_________,
�-----. (,,,_,--. "':' \
. ,,,,-- "\
s '1e 'e,;,-retsic_!Y )cht für die nach dem
'•ag '('::'.'.,,d
_ esetzte Verwendung
:-
--===-� �-:.'>
���

B�i.spiele: \,_
�.. "'\
• l\ S,r -�-7

äft verkauft rote Surfanzüge. Beim ersten
· W, ¾ontakt sind die Surfanzüge grau, der Körper des
-,\
1 Su1 \rs rot.

• t.. ,
/ ' f. - --.
Geländewagen ist nicht geländetauglich.

(

' Sache eignet sich nicht für die


gewöhnliche Verwendung und hat nicht die
: ./
_ übliche erwartete Beschaffenheit

Beispiele:

• Gelieferte Bananen sind schwarz.

• Im Fass geliefertes Weizenbier schäumt nicht.

• Ein Hotelbett besteht aus einer Luftmatratze.

• Auf einem neunstündigen Flug nach Miami wird weder


Essen noch Trinken serviert.
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite. ej

Kgpiervorlage zu Bild BWL • J85 Mangelhafte Lieferung (SJ;hlechlieistungl

Betr.: Sachmängel gemäߧ 434 Abs. 1 BGB

Beispiele:

,?

�----.(� :\
-i
I
__
-----:- ,�-�
_:-:
- /:::,,,,.--::)�". /i=�,l..___ _

---

= _,/
( - /

-- --------____, ""
. . . .. /
.
�� is�ele:

\� �/

'\
'
'\\\ :_/
,,..,___
...
,.....
� \
.......................... \
.... ... _/ Beispiele:
.. Aufgabe: Kreuzen Sie jeweils an, welche Rechte bei den verschiedenen Ausgangssituationen
i '
in Anspruch genommen werden können. Unterstellen Sie hierbei, dass eine Nacher­
füllung keine unverhältnismäßig hohen Kosten verursachen würde.
'äi

·--
cn
--.
·m
O>
C ,::,
Ö> Ausgangs- Re��tt
;
C
(/)
(1)
·;::
situation
(
l
Cl) /
•• .:
(!)

Vorrangir.; Nachrangig
.J:! 'O

i
C
u ::,
_
1=
Cl)
(1)
"'
C
.J:! 'O
u
1
:5
.c
Ver- Mangel Nach- S �th,•. •4r, ,. Rücktritt Min- Schadens- Ersatz
� (/)
._.
2l cn "'.;<.>
schul- gering- erfül- @,rsc...'� vom de- ersatz vergeb-

! -... C >
<I)
i5
w den? fügig? lun;..--1 �,ben Vertrag rung statt licher
:::, C
J!
·---.,J1· .e,stung Leistung Aufwen-
·-
0
>
f Cl)

�1.�:x
g (IJ) O> dungen
.. a::,
Cl) C
,
C @
! 2l ..J
@
g
Cl)

i.J:!
(1)

(1)
'O
II Nein Ne''l X X

1 ..
CD
(1)
äi ö Nein ' X X
cn :E .._
,

-� II '• .
C <.>
III Ja X X X
1
:E i
,::,
' II Ja Nein X
. \ '\ '
X X X X X
Hln�l'l: SOft6 dl& Naehel'!Ullung unvOOl6!1n"mäßi9 hOh& K.0$1el\ vo,u�. kann der ve-,1<äulef diese -..erwelgem. • § 439 {3) BGB
ill i
'
Aufgabe: Kreuzen Sie jeweils an, welche Rechte bei den verschiedenen Ausgangssituationen
in Anspruch genommen werden können. Unterstellen Sie hierbei, dass eine Nacher­
füllung keine unverhältnismäßig hohen Kosten verursachen würde.
.X:

i1· � - C:
-- 0)
"'
--, Cl ·a,
C ,:::,
Ausgangs- Rechtf:.
:, ö,
II)
"ij
·.:::
a, situation 1
C:
/
i
(!)
;:

1
•• .&: "O
Vorrangir; C / Nachrangig
(,)
Cl) C:
:::,
_
"'
0 .&: a,
"O
Ver- Mangel Nach- S' �..- <qr. ;.. Rücktritt
1
(,) ::i Min- Schadens- Ersatz
=
'9 (/) .s=
(.)
schul- gering- erfül- .ers... � vom de- ersatz vergeb-

! -... C:C:
2l -
Cl ai
1/)

> den? fügig? 1 un;:;--- ] :-�ben


<I)
i5 C Vertrag rung statt licher
., ,·/
w
:,
-- - I
-
J! §? '.e,stung Leistung Aufwen-
f

..
Cl)

i
1
g dungen

=
0) )
Cl)
,
C
ä ::i :::, :-
! :::,
@) Cl) Cl)
"O Nein Ne'<1 ' ,�

" - -
ca
Cl)

1
CD

1
.&: a,
Gi i:5 Nein .. ' -
a, ....:
C

1
·-
ca fi Ja ', .. _

1
:!: J:l�
,::, Ja Nein

ru
'
' '
Htnwda:
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf

1 Mangelhafte Lieferung (Schlechtleistung) 11

Käufer K kauft von Händler H einen neuen PKW. Nach zwei Tagen stellt K fest, dass
ei ne Glühbirne der Innenbeleuchtung defekt ist. Er verl angt von H die L ieferung ei-
nes neuen PKW. H lehnt ab und ist ledigli ch bereit , nachzubessern.

Kl ärenSie die Rech tslage.

Käufer K kauft von Händler H einen neuen PKW. Nach vier Wochen ste� K- ,est , �
bei langen Fahr t en häufig die Heizung ausfällt. Er möchte sofort vom Ve:-...___ "19 zu rüc
treten. H ist jedoch lediglich bereit, den PKW gegen einen neuen einzuta1.. 'f'\en.

Kl ärenSi e die Rech tsl age. /


Händler H l iefert an Käufer K einen neuen PKW (Cabri . Bei der e§ en langen „of­
fenen" Ausfahrt st ellt K bei einsetzendem Regen fe. ' ? a\ �Ich d1:7 .Jlektronisch zu
bedienende Verdeck aufgrund mehrerer Mängel ni .cht , '"i liet>,._:_:··. .,c. Er muss daher
das Cabrio in einem Par khaus abstellen (Kor .,..,.._0,00 "-. '�d sich ein Taxi nehmen
.-

(Kosten 60,00 €), um einen wichtigen Gesc/' ,aftst�ich. /u verpassen. D er Man-


gel war für H trotz i ntensiver Prüfung es �v.�(de, 1 Verkauf nicht zu erkennen
-
gewesen. )I

PrüfenSie, welche Recht e K gel ,.....,d.m_gc


_ h �arirn:md welche Voraussetzungen da-


( - /

bei zu beachten sind. ·---.....:-:-:- ')


- - --------------

/' . .
. . . "'
-�- --
k - - _ - _ -
- - - n\\ /3·1\-
- - -
- ''
.:.. ..;..-- ----------- �
� , E r l ä re n kurzSi e den � eg ,f 1 � sel . re
'
,.- ·, \
0
1

Welche Bedeu. "O ' -�.. .--beaussagen im Kaufvertragsstörungsrecht?


0 �ä"'
, \eh
'
,'K (Pr;vat
-- _ _ _ _ _ _-
k au ft v o n H
_ _ -
ä ndl
_ _ - _ _ _ _ -
e r H ei n en g
_ _ _ - _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ --,__.
e b rauchte n P K W_ D rei M o n ate
"'ergabe .reikt der Motor. Es ist nicht feststellbar, o b der M angel aufgrund ei-
-
n, \ Ma,, :�ers bereit s bei Ubergabe programm iert war oder auf fehlerhafte Be-
dif. \ng des K zurückzuführen ist.
·�
,, .. \\
·,l'-�·�Gewährleis ungs ech e gel end machen? Begründung.
t r t t

■ll::ij�!rrjil'l)�3Ll@�1'11j• �i,:ljrlurr•�•I-..,��
ttt

Punkte: 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3
Note: 1,0 1,3 1,6 1,9 2,2 2,5 2,7 3,0 3,3 3,6 3,9 4,2 4,5 4,8 5,1 5,4 5,7 6,0
1. Versuch:
2. Versuch:
3. versuch:
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 1Oj

LÖSUNGEN
1 1

1 • H kann Neulieferung verweigern, -·-------------► (!I)


wei l sie mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden wäre. ------------- 0
• K muss sich mh Nachbesserung begnOgen.

2 Rücktri11 vom Vert rag erst möglich nach erfolglosem Ablauf einer
angemessenen Frist zur Nacherfüllung(Nachbesserung oder - - --- - - ---------- 8
�-
N lie erung So rtige r cktr t m ertra g som nicht m glic h.
w
_
_
_ ,_ _ _ _ _)._ _ _�_ _ _ _ _R_o_ _ _ i _,_�_ v_ _ _ _ _ _ _ _n_ _ _ _ _ _o_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
_
_
/�'j
-

3 Vorrangig: Nacherfüllung (Nachbesserung oder Neulieferung) - - --- - -


- -- --/ / 9
Nachrangig: • Rücktritt vom Vertrag; Voraussetzungen: ---------- -.,- - - •
9
- angemessene Fris t zur Nachertollung abgelaufen ----/___ -:______
� " ';
- kein unerheblicher Mangel ----------------- { ,-------{
• 9
Rücktritt vom Vertrag möglich, da Voraussetzunc-,n hle'1 10111
· , (!I) -----i
• Minderung; Voraussetzungen: - - - ------ " ----- � - - (!I)
' · / I

- angemess ene Fri st zur Nacherfüllung ,-;.,.,,.._ .,en ----""---.:-:::_:.____ (!I)


- auch bei unerhebl ichen Mängeln -1
(----�" "'---- )------- (!I)
Minderung möglich, da Vorauss izu�_;,,...,,,,- -1 ;---------- (!I)
• Schadensersatz statt Leistung; · ,sse1zu,9gen;✓ (!I)
(!I)
/,----- ---- - -
-- -
--

- angemes.sene Frist zu Jllai.�.1!.�E_llu '\gela:c,,.,,<-:-- -----------


- kein unerhebl cher M
i ,--.__:-- · "'-7--------------------- (!I)
-
··- /

���::::=��(�-�:•:;lieh,����::�:��= ����=���=�=�����= :
• Schadensersatz, \�en l " · " :Voraussetzung: -------------------
1
_ (!I)
Vew:.-:-: des \ · 1/ers ·:,'.'.'.'.______________________ ____ (!I)

.ddenst _atz nicl l1Öglich, da kein Verschulden ------------ (!I)
--.- - -------------
- - -�
4 • Mangelhafte Mom. '� /nung = <>-�,1mangel, ----------------------------------- �
- -- ----------- ----- -
·du,,�eh montier t. - - - -- ------ � 1
1
sofern

1
• Alle achte aus rn 1el�,r Lieferung können geltend gemacht werden -- ------- 0
�- - �-
' -.
' - - - --------------------------�
• �n, ',,b.,.p• .agen bedingen einen Sac mangel -------------------------
h 0
1 -- ,.'� \
\ ___,,,,
-----
,: ... �

A , \ echte aus mangelhalter Lieferung können geltend gemacht werden
� 0
1
6 • Verbrauchsgüterkauf liegt vor •--------- -.. ....-·
0
.... ·····-··--···--- ............ ._ ................. __ ., .........,
.
• Somit gilt für die ersten sechs Monate die Beweislastumkehr(§
.. 476 BGB):
Verkäufer muss nachweisen, dass Ware bei Obergabe noch nicht mangelhaft war.
----. 0
• Erbringt V Gegenbeweis nicl'II, wird vermutet, dass die Sache bereits bei Übergabe-----
mangelhaft war. K kann dann alle Gewährleistungsansprüche geltend machen. O
Tragen Sie Ihre Punktesumme e n und ermitteln Sie auf dem Aufgabenblatt Ihre Note.
i

Pu nktesumm e
1 Punkt esumme
1 Punktesumme
1
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 11j

Mangelhafte Lieferung II
(Verjährung der Mängelansprüche)

K kauft am 15. Juni 2002 von Händler H einen neuen PKW. Am 20. Juni 2005 rekla­
miert K bei H einen erheblichen Mangel am PKW, der nachweisbar bereits bei Über-
gabe bestand, am 20. Juni 2005 jedoch erst von K erkannt wurde.
/
Trotz gewissenhafter Prüfung des PKW vor dem Verkauf war der Mangel/ H'. 'ht
erkennbar. /

K besteht auf Lieferung eines neuen PKW. H verweigert dies un<}beruft s; -uf die

-::- �""
Verjährung.
/ ""
Klären und begründen Sie die Rechtslage. .
✓�
' ) ____.

Wie wäre Fall 1 zu beurteilen, wenn H den M9.r•'"•I arg�e,-�. ,wi:gen hätte?
Begründen Sie Ihre Ausführungen. "-
. (,,____
._______________
_ ��-'- --- - - - - -
-'
\�--/�) )
r:;i ,--K lässt von der Baufirma B einen H_�t_E:_��-
- ------------ ..... �o-aoen.
�-- � Fertigstellung:
- - - - 12. - Juli
-- 2002
-. .....
-
L.:J
.._ -- /
A m 1 7. Januar 2007 ste llt K,f�st, da � i starkem Regenfall an einer S t�lle Wasser
_ . /
eindringt. K fordert von B ,, ,..,Jose . "'gbesserung. B lehnt ab, da seines Erach­
tens die Angelegenheit ber, �,s Vf' ·• �,.

Klären und begr.i: .J;h \, ie dit �ht�l�e.


f. - ---.
___________________,
� Priva! rann P �, Händler H einen gebrauchten Drucker. Vertraglich wird ver­
einb, t, dass dil \Aängelgewährleistungsansprüche nach einem halben Jahr nach
;· ',lie·, ·ung verj? :en.

, Na\\ zeh��aten stellt P einen Mangel fest. Sind seine Gewährleistungsan­


', .• _ -S--l?!'_L �e verjährt? Begründung.

l.:::..... ....... \_ _
_ ________________________
·-... ,./
.

Punkte
Note
--
Notenermittlung: Kreuzen Sie Ihr Ergebnis an (Korrekturanleitung: siehe Lösung).
12
1,0
11
1,5
10
2,0
9
2,5
8
3,0
7
3,5
6
4,0
5
4,5
4
5,0
3
5,5
2
6,0
1
6,0
1. Versuch-
2. Versuch-·
3. Versuch-
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 12j

LÖSUNGEN
1 1

1 • Regelmäßige Verjährungsfrist für Mängel: 2 Jahre nach --- 0


Ablieferung

• Verjährung: 15. Juni 2002 + 2 Jahre = 15. Juni 2004 --o


• Verjährung bereits eingetreten: K kann keine Rechte mehr
geltend machen.

/
-- -,
2 • Verjährungsfrist bei arglistig verschwiegenen Mängeln· Janre 3
nach Mangelkenntnis, Beginn Jahresende
, -} �
• Verjährung: 31. Dezember 2005 + 3 Jahre= 31. L -... � _ /
. �
� ..
0 11
• Verjährung noch nicht eingetreten: K kan· �erf�u1 .•
/

, --•
verlangen. ( ,· ,�..... ,����1_ _ _ _0___,
.-..--- ----------- ~- -� �----------
. � _/

--------- --­
( - /

3 • Verjährungsfrist bei Ba :er ks -�n·: :,·..,.....<e nach Ubergabe--- O



.
• Verjährung: 12. Juli 200, \ ~ �'lire��- Juli 2007 -- O
\
• Ver1"ährung noc-1 �� '-lt ein,· ¼nifkann kosten lose --- 0
Nachbesso/ .l:J ve n ngen.
� ' \ ...

t. - ..._ _________________.,

� - - -----,
- 3
4 '• G t1ährleistu1 sansprüche von Privatleuten können auf --- 0
·\ eii ' -ahr verk1· Lt werden. 3
\
/
• \ e ve·rKUrzung auf ein halbes Jahr ist daher nicht möglich. ---
.
0 3
\
., _ _ ...
•'·-� �_)Ansprüche des K sind folglich noch nicht verjährt.
\

Tragen Sie Ihre Punktesumme ein und ermitteln Sie auf dem Aufgabenblatt Ihre Note.

Punktesumme
1 Punktesumme
1 Punktesumme
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 12j

LÖSUNGEN
1 1

1 • Regelmäßige Verjährungsfrist für Mängel: 2 Jahre nach --- 0


Ablieferung

• Verjährung: 15. Juni 2002 + 2 Jahre = 15. Juni 2004 --o


• Verjährung bereits eingetreten: K kann keine Rechte mehr
geltend machen.

/
-- -,
2 • Verjährungsfrist bei arglistig verschwiegenen Mängeln· Janre 3
nach Mangelkenntnis, Beginn Jahresende
, -} �
• Verjährung: 31. Dezember 2005 + 3 Jahre= 31. L -... � _ /
. �
� ..
0 11
• Verjährung noch nicht eingetreten: K kan· �erf�u1 .•
/

, --•
verlangen. ( ,· ,�..... ,����1_ _ _ _0___,
.-..--- ----------- ~- -� �----------
. � _/

--------- --­
( - /

3 • Verjährungsfrist bei Ba :er ks -�n·: :,·..,.....<e nach Ubergabe--- O



.
• Verjährung: 12. Juli 200, \ ~ �'lire��- Juli 2007 -- O
\
• Ver1"ährung noc-1 �� '-lt ein,· ¼nifkann kosten lose --- 0
Nachbesso/ .l:J ve n ngen.
� ' \ ...

t. - ..._ _________________.,

� - - -----,
- 3
4 '• G t1ährleistu1 sansprüche von Privatleuten können auf --- 0
·\ eii ' -ahr verk1· Lt werden. 3
\
/
• \ e ve·rKUrzung auf ein halbes Jahr ist daher nicht möglich. ---
.
0 3
\
., _ _ ...
•'·-� �_)Ansprüche des K sind folglich noch nicht verjährt.
\

Tragen Sie Ihre Punktesumme ein und ermitteln Sie auf dem Aufgabenblatt Ihre Note.

Punktesumme
1 Punktesumme
1 Punktesumme
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 13j

Weitere Fälle zum Thema mangelhafte Lieferung

1. K kautt von V eine mannshohe, wertvolle, neue Skulptur, die in größeren Mengen
hergestellt wird. Nach kurzer Zeit stellt er fest, dass die Skulptur einige kleinere Risse
aufweist, die eindeutig schon bei der Ubergabe vorlagen.

K stellt V eine Frist von 14 Tagen zur Neulieferung. Nach erfolglosem Fristablau
möchte der „autolose" K die Skulptur zurückgeben und den Kaufpreis erstatte .ialten.
Hierfür mietet er einen PKW für 40,00 €, die er V in Rechnung stellen mö

Klären und begründen Sie die Rechtslage. /

2. Elektrohändler K kauft _yon V eine Stereoanlage, die er mit Gewi(' a';)' ,eh '1erkau­
fen will. Erst nach der Ubergabe und Zahlung stellt sich her�usl..d& e Anlag.
"-

erhebliche Schäden aufweist. K setzt eine angemessene/,.,,-...Jr N� '\esserung.


V reagiert nicht.
(�
X dauert die Angelegenheit zu lange. Er kauft and{ ·•eit� ·l{l, wory )/ K von V die
Rückzahlung des Kaufpreises sowie den Era�es ihr,,._ Jt�.._::::- _ . .:n Gewinns fordert.

Klären und begründen


. Sie die Rechtsl age.•�
L//9·�---�
3. Würstchenbrater W_kauft von V einen ·11. Aufgrund ,J sachgemäßer Überprüfung
bemerkt V bei der Ubergabe nicht, dass
„a�theizt". W stellt V eine ange . :::_-i=..rj '�
· GriC...:_:A1"Einsatz nicht genügend
Nachbesser �ng. Er rnu�s s':inen
Wurstchenstand zwei Tage schlle ... �cr�......._,et einen Gewinnausfall 1n Hohe von
r---.
""">
300 ,00 € .

Kann W den entgangene�


1--------- - ---
\w):- ,.::_:.achnung stellen? Begründung.
/�--------------------1

4. K kautt von Här ,,&H


)nen 1 ,uwagen, wobei H arglistig einen Mangel verschweigt.
K erleidet du( "\die r t.-�1 .ba.t.� Lieferung einen Schaden. Er ist nicht bereit, H eine
Frist zur Nache,. '" f9
zu geuen und verlangt sofortigen Schadensersatz statt Leis-
tung. ."
I
fS'lä n I und begr, •den Sie die Rechtsl age.
,__, �
\ -,- -
-
5. K. '�uh . �-dler H eine Stereoanlage. Bei Anlieferung erkennt er, dass der
, La, '�tärkeregler defekt ist. Dennoch nimmt er die Anlage vorbehaltlos an. Verliert er
', .. .......___,dan \seine Gewährleistungsansprüche?
'· ........__
·,,
- - -----------------------
- --1
-
6. Der Dieb D stiehlt dem Juwelier J am 02. Januar 2002 ei ne wertvolle, einmalige Gold­
kette. Er verkauft sie zehn Jahre später an den gutgläubigen G, der sie wlederum am
15. Januar 2014 an den Juwelier X verkauft.

Am 20. Juli 2026 erfährt J, dass sich die Goldkette bei X befindet, der die Kette folglich
herausgeben muss. X möchte daraufhin gegenüber G vom Vertrag zurücktreten.
G beruft sich auf die Verjährung.

Klären und begründen Sie die Rechtslage.


!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 141

Lösungen

1. • Rücktritt vom Vertrag nach Fristablauf möglich, da es sich offenbar nicht um einen
geringfügigen Mangel handelt.

• Ersatz vergeblicher Aufwendungen (§ 284 BGB) in Höhe von 40,00 € ebenfalls


möglich, da:

""
- kein geringfügiger Mangel
'

- Verschulden des V {hätte die wertvolle Skulptur vor Verkauf auch ay' kleine �-�
überprüfen müssen)
""
. /
2. Rücktritt vom Vertrag: Möglich, da die Nachfrist verstrichen ist 1..1- � dy 11an!)� nicht
unerheblich ist
, -=:- �
- Nachfrist verstrichen
� / /
- Verschulden vermutf'• -•de�� _:_ -
, ,,,...--,_,
- Mangel nicht une( .{bli�--....
,...
3. • Verschulden liegt vor �� ;·- - - - - - - - - -l
-
(_/
✓ /
• Da K weiterhin Nacherfüllung --:-�-.kQ__ "\Schadensersatz statt Leistung (mit
entsprechenden Nachfristerfor ifssenr,,,_ _ /in Frage.
• Es handelt sich demna{. �-"- :-1-iad�Jrsatz neben der Leistung. Eine Fristsetzung
:
ist hier naturgemäßnicht
'?"1�----------------------l
/'..,·,,./
4. • Schadense,:: L ;t�t \eistu ..,., hier ohne Nachfristsetzung möglich, weil es für K
unzumutba. "-l, ein' ,...n.,.tcü.\,�r einen Nacherfüllungsversuch zu gestatten.

• Es li,,. ,... -.,rü, (,besondere Umstände" gemäߧ 323 (2) 3 bzw. 281 (2) 2 bzw.

_ _
"'-
44( .:;_ 1 vor. ""-
,__
5 . \�in "-las vorbr altlose Annehmen einer mangelhaften Sache ist nach neuem
!:. \�u lc.. ·'-•
._,-"
· .,o"chädlich. Er kann also sämtliche Rechte weiterhin geltend machen.
\

.::::_ � n \is: Laut § 440 BGB sind die Rechte des K nur ausgeschlossen, ,,wenn er bei
·•. .:-::) Vertragsabschluss den Mangel kennt." Hier war dies nicht der Fall.

6. • Die Goldkette gehörte nicht G, sodass ein Rechtsmangel vorlag ( § 435 BGB}.

• Dingliche Herausgaberechte Dritter verjähren 30 Jahre nach Ablieferung.

• Verjährung: 15. Januar 2014 + 30 Jahre = 15. Januar 2044

-> Mangelanspruch am 20. Juli 2026 noch nicht verjährt

-> X kann Rücktritt vom Vertrag gegenüber G verlangen


!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite isj

1 Nicht-Rechtzeitig-Lieferung
1
Laut Kaufvertrag vom 1 o. Mai 2002 sollte V an K 1 o Kopierer liefern. Vereinbarter
Liefertermin: schnellstmöglich.

Am 25. Mai ist die Lieferung immer noch nicht eingetroffen. K ist sauer, w · �r die
Kopierer dringend braucht. Er möchte jedoch auf keinen Fall auf einen a • ie-
feranten ausweichen. / '
Welche Rechte kann er geltend machen und welche Voraussetz;i ngen sir ·-mei zu
beachten?
/ \,
,

Laut Kaufvertrag sollte V an K 20 Drucker liefern. V---rein�


' • ter LiefS i!lrmin: spätes-
tens 20. November 2002.

,t<mer �
-.::_

Nachdem die Lieferung am 26. November/ n. '\ eingetroffen ist, teilt K


✓ -
-
�"'-. _ /

mit, dass er sofort vom Vertrag zurücktretti ·�ri, d,/",--..,'7ht öereit sei, eine Nachfrist
einzuräumen. "-...:_
)1
V lehnt dies ab mit der Begrün '"'a...c!.@.SS '- Liele!'r<erzögerung durch einen Streik
< -✓ /

in seinem Betrieb bedingt sei. ., ·-o,n:., :::-: •· :_ ;iächsten zwei Tagen in jedem Falle
liefern.
/'·.
Klären und begründen Sie '\e fi· --�
\
·-1::i. e.
y�-..>.L.. - --------------
--'
\
,-·, ',
Gl ��/--,,,..
Unterstell n Sie �allt._ 2, dass K durch die zu späte Lieferung nachweislich einen
-=, - - -----------------
,_

L.:J 0
,
Kund' .r ve!''" , h, und daher zusätzlich Schadensersatz statt Leistung geltend
mac �n mochtt '\.

, \1re, '•nd be,. ,nden Sie die Rechtslage.


\ :_/

Punkte
Note
--
Notenermittlung: Kreuzen Sie Ihr Ergebnis an (Korrekturanleitung: siehe Lösung).
12
1,0
11
1,5
10
2,0
9
2,5
8
3,0
7
3,5
6
4,0
5
4,5
4
5,0
3
5,5
2
6,0
-
1
6,0
1. Versuch-
2. Versuch-
3. Versuch-
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 16j

LÖSUNGEN
1 1

1 Lieferung verlangen und evtl. Schadensersatz ------------------------• f)

Voraussetzungen: • Fälligkeit -- - ---- - -- -- - -------------- --- .. (i!)


• Verschulden des V (kann unterstellt werden) --• (i!)

• Mahnung hier nicht entbehrlich, weil

""
- / --• �
keine Verweigerung durch V

- Liefertermin kalendermäßig nicht - �"t - -


'/

-5 :
� �

- besondere Gründe offenbar nicht ( )r;ie�n

�-/
� --
11
, ,.........,_
2
( '\
• Fälligkeit liegt vor -----------------------{ ,;:---�"' -- -----------• 0
"'\ 1
'\.._ - /,,,--

. t
.. ktn·11 vom Ver t rag 1s
• Ruc e s ·l,hä�o : 10... . ) / ✓ ., _______________ ,.
0

kann somit selbst dann gelten cteJJJ.�cht
:- ·de�n der
Verkäufer die Lieferverzögerun ·,;,." �=:- ··-
- ·--
"�en hat. ---------------
/
$
• Nachfristsetzung hier er<: ·· •1ich, d � 0�ertermin -- --------- --- -----
kalendermäßig bestimmt . '\
• O

-> Käufer kann · .,e·, �chfrii �un;�om Vertrag zurücktreten - - • $

• Rür critt vom \ �Jnd Schadensersatz statt Leistung können ·-


.ger •ell gleichz tig in Anspruch genommen werden.
• 0
\ \

• \ �ter.,, �:S'setzungen für Schadensersatz statt Leistung:


. "· \
,_ ·-� ... , ·,,schu
lden des V (hier nicht der Fall) -------------------------• 0
... .........
'·,./\
- Nachfristsetzung entfällt hier nicht --------------------------------------• $
-> Schadensersatz statt Leistung hier also nicht möglich ----------• $

i
Tragen Sie Ihre Punktesumme e n und ermitteln Sie auf dem Aufgabenblatt Ihre Note.

Punktesumme
1 Punktesumme
1 Punktesumme
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf

1 Nicht-Rechtzeitig-Zahlung
1
Fi rma A liefert an Firma B eine Maschine. Flrma B erhält die Rechnung (Rechnungsdatum: 4 . April
2002) am 5. April 2002. Firma B zahlt nicht rechtzeitig. Ab wann kann Firma A in folgenden Fällen Ver­
zugszinsen in Rechnung stellen? Begründungen.
a) Es wurde kein Zahlungsz iel vereinbart. Firma A verschickte keine Mahnung.
b) Es wurde kein Zahlungsziel vereinbart. Flrma A schickte am 30. April 2002 e ine Mahnung.
c) Es wurde kein Zahlungsziel vere inbart. Firma A schickte am 2 0 . Mai 2002 eine Mahnung.
d) Vereinbartes Zahlungsziel: ..Zahlung spätestens 20 Tage nach Rechnungsdatum."

Ein Gläub i ger einer Geldforderung möcht e die Rechte Rücktritt vom Vert�ag und Schade ,ersal � -
"'-.., 1
Leistung geltend machen. Er setz1e dem Schul dner eine angemessene Nachfrist zur 'hiung.
In welchem Fall kann der Gläubiger nur das Rechl „Rücktritt vom Ve.rtrag" durchsetzen-, .

0 In welchem Fall gilt d ie 30-Tage-Regelung bei der ,Nicht-Rechtzeitig-Zahlung". >itY


, "" r8

1
Wie viel Prozent Verzugszinsen können bei Zahlungsverzug vertan

Notenermittlung: Kreuzen Sie Ihr Ergebnis an (I< � •r� \nleitunJ Jiehe Lösung).
,erd�;
>� r8
Punkte - 12 11 10 9 8 7 6 3 2 1
Note - 1_,_0__ 1_,s__2_ , _o--+_2_,s___3_o, _H;,
..,.
/j[j;•�J, ... /: ➔
-5,_ o__s_ , s_ +-➔-6,_ _o _6_ ,_ o--4
1. Versuch - ,·.._ r .,...,,,-
2. Versuch-
1--+---+--1---4----1---1--�
3. Versuch -
1_:::!:�±::=::::!.....!:=::!:=:::::!_J==!::::=:!J
------L:
L__�__:_:_�===::::::!::=::!........!:====���'=�-?-.
- -,;, ·
-
-

_ _
-

__---

.. --
, ---
➔➔ ---___,

_1
�NGEN
\ . " <;.
- - - _ _ _ _ _ - - - _ _ _ _ _ _ _ ge
�� - - V
1 a) e rzug s pätes tens 30 1: a na
_ _ \\ '
9
· ---'
....J
- ._, .;.._ _ _ _ _ - - - - -6- _ _ -
Rechnung, also ab . Mai
_ --_ - _ -_-8 �
_
?/
b) Verzug tritt du' .,aiinL\ ein, l o ab 30. April -----------------------------f)
7
f. -
---f)

< ----------- ------------------- --- -----------0


c) Verzug spätes, " 31' ,,_ . �ugang der Rechnung, al so ab 6. Mal

d) Verz1,, -� �- · "'r �
, i

121

1
i \nn � Schuldne Jie Nichtzahlung nicht zu ver treten h at (kein Verschulden) -- - 0 1

.," \ 1
\
\

I" ���
,, . , 2
---------�
----

3
-
�h � •• -- - - - - - - - - - - - -
:' ')r Geldschul dner Verbraucher ist und In der Rechnung nicht
ausdrücklich auf die 30 -Tage-Regelung hingewi esen wurde. ___ f) 2

2
4 • Schuldner= Privaler: Basiszinssatz+ 5 % (Mai 2002: 2,57 %+ 5 %= 7,57 %)---0
2
•Schuldner= Firma: Basiszinssatz+ 8 % (Mai 2002: 2,57 % + 8 %= 10,57 %)---0
2

Tragen Sie Ihre Punktesumme ein und ermitteln Sie auf dem Aufgabenblatt Ihre Note.

Punktesumme
1 P unktesumme
1 Punktesumme
1
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 18j

§ § § § § § § §
Betr.: Wirkungen des Rücktritts vom Vertrag (§ 346 ff)
Ziel des Rücktritts: Wiederherstellung der Rechtslage vor Vertragsschluss

alternativ bei
.--- FRWü�ckkcge;w7.lläh
h ;:-r ---....
der empfangenen Leistungen >---►
Unmöglichkeit
der Rückgewähr

Voraussetzungen: Unmöglichkeit< , R'v ,.:i'I\ �, weil:


• Rückgewährung naturgemäß�• �es ,�en
• Sache ist - verbraucht ( - verä� � - belastet
- untergegang . - vera ?itet
- verschle' 'iteri\ , - umg /altet
..__ _ _ _ ,,,.....,_
_
_ ��. _ _ _
____.

u�
/
/

.>---r----->...( ;;:::. - 1:>\. prauchsvorteile (z.B. Nutzung)


. ,{. <:
Herausgabe gezogener
� �ge! !!"----
._____N�u!! tz�un -fe nac fbnutzung (Wertminderung)

-- �/
·---....-.. -..... ""
----- --
1üsselparagraf -> § 280 BGB
\ '· "'
)

.------:�·· 7/T:28Öo B<BG:riisr-----....


/,Sc,"-,den� 'l'satz wegen Pflichtverletzun
-
t.- ---.
'

Pflichtvr ,,etzuni,�- Schadensersatz möglich, wenn Schuldner PV z u vertreten hat


'\
Abs. 1

: /
_
Abs. 2 Abs. 3
Verzögerungsschaden
Schadensersatz statt Leistung
(Nlcht-Rechtzeitig•Lieferung bzw. •Zahlung)

Zusätzliche Voraussetzungen § 286 BGB Zusätzliche Voraussetzungen § 281 BGB


Mahnung!!

Nachfrist!1
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 191

Neues Schuldrecht:
••
D I E V E RJA H RU N G (handlungsorientiert)
- Aktuali sierter Beitrag von W . Bauknecht (HOT 2/99 sowie HOTS-Themenband N r . 3) -

Hinwtls: Um das Problam der z. . T, recht komplizierHm Übergangsregelungen (Ford9fungen, diG vor dem 1. Januar 2002 bestanden - vgl, Einführungs�
SGtz zum 8GB. Art. 229: Überleitungsvorsct,rihen zum Verjährungsrodit) zu umgehen, wgrden ausschlittßlidl F äl ie m i l Ford8'ullQSGn1stohung ach dem
31, 0.,emb<>r 2001 au1gol0hr1
lnsbosoodere blnslch1llch Beginn, Hemmung und Neubegi nn si nd die Übergangsregelungen recht kompllzlert. H i nsichtlich der reinen Vrx .,gsfr!sten
glll lolgende Regelung: • Veijährungsfris1 BGB-neu> Verjllhrungslrls1 BGB·a!L BGS,ah gilt (kOrzere Fnst)
• Vetjllhrungsfrlst BGB-neu < Verjährungslrlst BGB-an: BGB,,_ gib (kOrzere Froit), Jedoch ...., gerechne

/
(Sachverhalt)

1. Die Verweigerung /

Die Maschinenfabrik Schuhwerk KG lieferte der Schreinerei Bunt ,..bli_a �uni 2�eine
computergesteuerle Universalmaschine zum Rechnungsbetrag von . vtso,JO €. ."-.

Buc �hallung wird erst am 30. Dezember 200� entdeckt, das!' dre � h� nu ng noc ,nicht bezahlt Ist. Der
zustandlge Buchhalter, Herr Fuchs, wendet sich noch am se, 1.Ta�-iefonlsgJ, .h die Bunt GmbH mit
der Bitte um sofortigen Rechnungsausgleich. Der Geschäftslüh. "- fyla � �. ,er Bunt GmbH beendet
das Telefongespräch mit den Worten: ✓--,,_ '"'

.Wir sind nicht mehr verpflichtet diesen Rechnun) fusgJeV--......une,.,t,en!"


s; '-- " ,,,... "'\ 1
Die Auszubi ldende Tina Henzl er, die sich in ''l nll:l,.., ot6Woc� /1 die entsprechenden Kenntnisse In
der Buchhallung aneignen muss, hört dieses '�präcl),.uno✓ <1llt aber gespannt mll. Sie stutzt und
überlegt, ob es so einfach sein kann, e·ne rechtm ,e 2o,.._,,(zu . verweigern. Sie greift zum BGB und
versucht, die richti ge Antwort mithilfe --.:._::.._�,.._,;. . ,\ zu finden. Helfen Sie ihr dabei.
.... ... /
2. OerTrick (

Buchhalter Fuchs hat e ine lde �;;_ · .._;ft in �


d1 •ckkiste: Er schickt folgendes Fax A an die Bunl GmbH,
.
in dem e r darauf hinweist, das� \ach·, . '"- n er Durchsicht sämtlicher Unterlagen sich sogar ein of­
0

fener Posten von 98 800.00 € e, \t;t ,Aa.s ii&:IOdlch n icht sti mmt. Er hofft, dass die Bunt GmbH darauf
reagiert Sonst kanr ,,., -... � Ich z1 <pät sein.
Tatsächlich faxt,,,,-:;nige IV .;iten sp. •r der Geschäftsführer der Bunt GmbH zurück (Fax B).
--.
'��huhwerk KG Schreinerei Bunt GmbH
fI
FAX8
r,,..,

b 5 vom 30. Dezember 2005


:rm . ,m:::: :�:: an Maschinenfabrik Schuhwerk KG
\\\
,,Sehr
, , g��err Frech, So eine Frechheit///
�� 1 \ch eingehender Durchsicht sämtlicher U n - 98 800,00 e kann nicht sein!//
_ 1
',.,_-...... ,• ' f1gen müssen wir Sie.dahingehend infor- Woher haben Sie den Betrag???
-. ,,...Iren, dass sich der offene Posten nicht nur
auf 44 080,00 € sondern auf 98 800,00 € Offener Posten von 44 080, oo eist korrekt.
beläuft.
Nur: Das interessiert uns nicht mehr/ Alles
Mit freundlichem Gruß Gute im neuen Jahr!
Maschinenfabrik Schuhwerk KG (Fuchs) Bunt GmbH (Frech)

Als Buchhalter Fuchs das Fax B in Händen hält, schmunzelt e r . Gottseidank, damit ist das Gel d für
den offenen Posten noch nicht verloren. Jetzt haben wir Zeit gewonnen. SIivester ist gerettet!

Auch dieses Mal versucht Tina d ie Aussagen Ihres Buchhalters mi t dem BGB nachzuvollziehen.
Machen Sie es ihr nach und zeigen Sie Ihren Lösungsansatz auf!
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 201

3. Der Virus

Unterstellen Sie In Bezug auf die Forderung gegenüber der Firma Bunt GmbH folgenden al ternativen
Sachverhalt:

Ein Virus hat den größten Tell der Datenbestände In der Buchhaltung der Schuhwerk KG a m 5. Sep•
tember 2005 vernichtet. Das Zahlenmaterial kann überhaupt nicht oder nur lückenhaft abgerufen wer­
den. Zur Wiederherstellung der Datenbestände ist eine Schweizer Datensicherungsfirma aus Zürich
beauftragt. Sie setzt einen Zeitbedarf von drei Monaten an.

In dieser Zeit hat die Firma Schuhwerk nicht die Möglichkeit, ihr Recht auf die Bezahlung d�fenen
Postens durchzusetzen.
'
/"-
Zu welcher Aussage w ird T i na mit Hilfe des BGB kommen?
/

4. Der Lohnrückstand
/
Hugo Igel stellt am 15. September 2005 fest, dass er von sei nem früheren At.. ·�o/ -,r, der\, ,a
Schuhwerk, noch Geld zu bekommen hat. Dies war ihm bei der Lösunr ._"!S � erhältnisses

entgangen.

<� _

""-�
Sein Ausscheiden liegt genau 36 Monate zurück. Rückständig sr.. ( • �
1 Lohnforde� ,gen aus Uberstun-
den für die Monate Juli bi s September des letzten Arbeitsjat ' <; . \ , /

/ und Dezember 2005


Herr Igel mahnt seinen ehemaligen Arbeitgeber im La•' "'qr M<-. •e No\le111oer
mehrfach, ohne etwas zu erreichen. Schließlich e ' ('er'��a�"o� Klage.
/
Die F irma Schuhwerk behauptet, dass die Restfor�·�1/nH'e. n Igel erloschen ist. Herr Igel weist
auf seine Mahnschreiben hin und ist deshall:l • Ansrcnt, dass} ä
, en rückständigen Lohn noch erhal-
ten muss.

·-.::�==-:--~""'
(�//
Zu welchem Ergebnis wird der R ichte
"· '•• /
Tina liest aufmerksam die UrV'-hegründu �e versucht, die Argumentation des Richters mit dem
Gesetz nachzuvollziehen. Unt, . : .Sle sl""' ;bei.
\
5. Die Wiese - · (/' .,/
,
Am 15. Aprll 2r ,<a:f� )blas S, 1Jhwerk von seinem Nachbarn Albett Elbel, der bereits Rentner
ist, eine Wiese ' 12 OC" t--- ..___,

Tob ias s,· · ·�rk z - �10 000,00 € nach Grundbucheintrag, der Rest sollte sechs Monate später
beza� _,,verder,. 'ii� a huhwerk vergaß, den Restbetrag zu bezah l en. Herr Eibel, der bereits ver-
gesr .h war, verl. 1te J Geld auch nicht von ihm.
''
\11 3 'flezembe• .011 ist Herr Eibel bei der Silvesterparty der Familie Schuhwerk. Dabei sieht er ein
L ',j vo1. ·, IM'·/an der Wand hängen. Jetzt fällt ihm wieder ein, dass er noch 2 000,00 € zu erhal­
t e \�at. Er we�Tobias Schuhwerk daraul hin, doch dieser will von den restl ichen 2 000,00 € nichts
(:::.......__ me \wissen und meint:
'· · --.......... \

·--,:";.:-:_)ibel,
· das ist schon zu lange her, da hätten Sie schon früher aufwachen müssen und zudem
sind die bereits bezahlten 10 000,00 € mehr als genug!"

Herrn Eibel interessiert das nicht. Er besteht auf den restlichen 2 000,00 € und pocht auf Einhaltung
des Vertrags.

Herr Schuhwerk möchte sich nicht wetter ärgern und schal tet einen Rechtsanwalt ein.

Wi e wi rd die Auskunft des Rechtsanwaltes lauten?


!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 21I

(Lösu ngen zum Sachverha.lt)

1. • Es gilt die regelmäßige Verjährungsfrisl von drei Jahren (§ 195 BGB)

• Beginn der Verjährung am Schluss des Kalenderjahres, in dem der Anspruch enlsteht (§ 199 BGB).

• Forderung ist am 31. Dezember 2005 verjährt. Erst danach kann Firma Bunt GmbH sich auf das Ihr
zustehende Le lstungsverweigerungsrecht berufen. § 21-4 BGB

""
Fälligkeit Beginn Ende
/
/
Zeit
�o '""'----lllllj� i,------------...C\J�
� Verjährungsfrist 3 Jahre , -::::� ""'�
� ) �---••• ►

°' ,____________ """'�


,..........,_
� _./ //
/
� .-

(
2. • Dem Buchhalter Fuchs geling1 es, von Geschäftj�br..
anerkenntnis (Frech gesteht die Schuld In
-·;;;;\J\ --.._
1Ablauf der Verjährung eine Schuld-
·'lgerenr{Jmfan� /') zu erhalten.
• Folge: Neubeginn der Verjährung (§ 212 B (�/
/ /

-> Verjährungsfrist beginn - --.:,�::,:::--·• "'--brechung an neu zu laufen (§ 217 BGB}


-> Die Forderung ist somit ers 30. Dezember 2008 verjährt.
··--... /

________________
/'·..

---------- �::
Fälligkeit
...
? ·/_/
._......__.._ Ende 1

/_:_ I: l
·-/

, ,-
A 8 Zeit
_v_e_r _ia_·h_r un
_ g
_ _s _1r_1s_1_3_J _ah_ re
_ � �
l� %"'!
t
'
/

Verjährungsfrist
beginnt neu Neubeginn
zu laufen

� 00
0 0
- Verjährungsfrist 3 J ahre -
N..,___________...,.N
ol"=
M
===========-d
M
''
''
'
t
Neu­ Neues
anfang Ende
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 22!

3. • E s liegt höhere Gewalt vor ( Ereignis konnte auch durch äußerste Sorgfal t nicht verhindert werden).
• Dieses Ereignis Ist Innerhalb der letzten sechs Monate der Verjährung passiert
• Folge: Hemmung der Verjährung.§ 206 BGB.
-> während der Hemmung pausiert die Verjährung. Die Verjährung wird um den Zeitraum der
Hemmung verlängert(§ 209 BGB).
-> Die Forderung wäre am 31. März 2006 verjährt.

Fälligkeit Beginn Ende 1


•.

'
..

/
--. --
C\I C\I
q

'°-
a,
q
C\I Verjährungsfrist 3 Jahre
q lr---'-3--,J�
' Monate a•---·
M
3 M

Monate

Verjährungsfri st
wird um Zeitraum der

4. • Es gil t die regelmäßige Verjährungs -· -:.;,�:=:-��- . ) § 195 BGB)


(
_
• Beginn der Verjährung am SJl!l�ss des erjahres, in dem der Anspruch entsteht (§ 199 BGB).

• Forderung ist am 31. Dezem, �,. �.._ verjä "-�anach kann F irma Bunt GmbH s ich autdas ihr
zustehende Le lstungsverwe1g·, \ings·,. ""r11,en. § 214 BGB.
• Außergerichtliche lv' ��· gen l'/ / . ./
_,<11ussen die Laufzeit der Verjährung nicht, Klage kommt zu spät.
:� \

Fälligkeit / D·' .- ---. Ende

( �-
'\..- ---- 1----------------
(
C �
0 � Zeit

-,----------�,-
C l Ni.----------�,N
•� Verjährungsfri .st 3 Jahre � ►
\ lt. '
<') M

/"-... .
'----=------------------------------......11
\
\
.._

', .•,�Vf> · ,hrungsfrist bei Rechten an Grundstücken sowi e Ansprüche auf Gegenleistung (Zahlung) bei

,. _...�l. '<;!stücken: 1 o Jahre (§ 196 BGB)
• B°'eg{nn der Verjährungsfrist: Entstehung des Anspruchs; § 200 BGB.
• Forderung ist erst am 15. April 2012 verjährt -> Schuhwerk muss die 2 000,00 € bezahlen.

Fälligkeit = Beginn

81,.--------------------------------.i� Zeit

-�· -------------------------------·-�
-- 3

0 Verjährungsfrist 10 Jahre
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 231

1 Testfragen: Die Verjährung


1
1. Warum ist bei der r-egelmäßigen Verjährungsfrist für den Verjährungsbeglnn ein einheitlicher
Zellpunkl festgelegt worden? 2

2. Kann s ich ein Schu ldner am 31. Dezember in Sicherhei t wiegen, ob gegen ihn bestehende
Zahlungsansprüche verjährt sind? Begründung. 2

______________
3.
_'
Welchen Zweck verfolgt der Geselzgeber mit der Verjährung?
/ , 2

4. Welche Wirkung hat di e Verjährung? /


----f-... '
5. Nehmen Sie Stellung: ..Ein feiner Mann beruft sich nicht auf die E inrede der Verjährun i'
6. Ein Büromaschinengroßhändler verkaufte am 6. April 2002 an eine Maschine. Y
,ünf "'­
Personal computer zum Rechnungsbetrag von 11 600,00 €, zahlbar l- - 26� ��2002.
Durch ein Versehen wurde der Rechnungsausgleich nicht durchge ,rt. � <�
Am 12. April 2006 wird zufällig diese offene Rechnung entc '<t U 'Qfort anJ ,/ahnt. Ohne die
r1\_
Rechtslage zu prüfen überweist der Bilanzbuchhal ter der Mai. " len,·•· "'- Jffen stehenden
� - ·

f
Betrag am 22. Apri l 2006. ,,,..,--.._,

��� 1'slc:5)
Wenige Tage später stellt er fest, dass er eigenfl i� eg��"'•isc zeitlich eingetretenen
Verjährung die Zahlung hätte verweigern kö en.
\
_.,.,.,,
Gibt es für ihn Möglichkeiten, das Geld für se�-;rma(__::-:�verlangen? 5
- "'--ank Ga ser e.K. einen elektr schen Heiz­
7. Frau Finke kautte am 1. Juli 2002 vo :;�:_�:-·
. i i
ofen zum Preis von 232,00 €. Der Buch '<!r der FJ'rm./Galser mahnte den ausstehenden
r
Betrag verschiedene Male ai ~ •letz1 am '-')ezember 2005 mit eingeschriebenem Brief und
: �"ie�e,"-::h darauf nicht.
der letzten Fristsetzung. Frau · "� ..
\
Am 20. Januar 2006 "'-�•Jftragt �hhal<e; einen Rechtsanwalt, gegen Frau F i nke gericht­
lich vorzugeh ,-"\
/
Wie beurteilet. '"i die ' /. - �.,chten? Begründen Sie Ihre Antwort. 5

8. Warufl' .... Ja�<;'nde bei den zuständigen Amtsgerichten eine große Anzahl von
Mall .,escheio, , In� 2

9. .. Unt l;cheiden Sit 'wischen „Neubeginn" und .Hemmung" der Verjährung. 3

1o. · nfn,. ,__._�l sich am 29, Juli 2002 beim Textileinze lhändler Mode Müller e.K. einen Anzug
'�
c. ·,Marke·Boss für 998,00 € ausgesucht Da Herr Bertel nicht sicher war, ob dieser Anzug
('::::
� at. ', seiner Frau gefällt, erhielt er den Anzug ohne zu bezahlen für eine Woche zur Auswahl.
·--., :-"',\ \chte den Anzug nicht zurück sodass der Kaufpreis fällig war.
........... _/
Seiner Zahlungspflicht kam Herr Bertel nicht nach. Herr Müller zeigte sich aber großzüg ig und
schickte ihm erst am 10. Januar 2004 eine Mahnung, worauf Herr Bertel eine Abschlagszahlung
in Höhe von 399,00 € le istete.

Wann verjährt die Restforderung? Begründen Sie Ihre Antwort. 5

30
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 241

1 Lösungen
1
1. Betroffene sollen n icht ständig Ihre Bücher u. Außenstände dahingehend überprüfen müssen, o b
Verjährung droht-> Prüfung jeweils gegen Jahresende ausreichend (Inventur, Jahresabschl.). 2

2. Nein, da evtl. Gläubiger noch vor Abl auf der Verjährungsfrist eine Hemmung erreicht haben
(z.B. durch Antrag eines Mahnbesche ids). 2

3. Die Verjährung dient dem Rechtsfrfeden. Der Gläubiger soll seine Ansprüche möglichs
geltend machen, damil die Bewei sproblemati k nicht zu groß wird. '
/ -
2
----"s

4. Die Verjährung gewährt e ine „Einrede·= Leistungsverweigerungsrecht auf Dauer. Hat •


Schuldner trotz Verjährung geleistet, kann er die Leistung nicht mehr zurücjs'ordern. 2

5. Hat Käufer jahrelang nicht gezahlt, ändert auch der Zeitablauf nichts an de..r Ti 7,e , �
eigenUich zur Zahlung verpflichtet bl eibt Zeitablauf als solcher ist kei -•v•-,ist d � u.ldners.
Deshalb führt Verjährung nicht zum Erlöschen des Anspruchs. Ei ;"hr enmann za ·9tzdem.
(
2
,
• Es gilt die regelmäßige Ver ährungsfri st von 3 Jahren ab 3 •. De:/: , b er ) ,
j
6.
� ' / I
-> Forderung wäre am 31. Dezember 2005 verjäh�JJewesen�"-__ � ..

• Anspruch ist nicht erloschen, sondern besieht n1 / wl�� "� ve. )ätete Zahlung bedeulet
,6,,.......,_, ,;,,.
lediglich Vertragserfüllung. Es gibt keine Mögllctl 'ut�.r<./.delO\, 'frück zu verl angen.

5
t-----1--------------. . ..,
7. • Es gilt die regelmäßige Verjährungsfr st von °'\hren ���.:zember
;---------------1----i
i
� -
_ ---,

-> Forderung Ist am 31. Dezembe


·----
·-- - - -�,,;_bti "-
.. ·· ..__..
·- . /
"
• Außergerichtliche Mahnun� lll'J, beeinflu :1_ie Laufzeit der Verjährung nicht.

• Frau Finke kann die Einred� '�v.,:. ·-,n�-�istungsverweigerungsrecht} geltend machen.


- //h e o g versp re he nd
·-/
• Prozessaussichte• ,-..._ •� Firrr. _. - - - - - - - - - -
_ A:_c_ _ 11 _ _rt_ _1 _ _ _ _ _ _c_ _ _ - -
-+--5
--t

8. Antrag auf Erl � eines ' pbnbesc ids (= gerichtliche Geltendmachung des Anspruchs) bedeu­
tet Hemmung, l. dir '''"·· _"'--;irist wird um die Zeitspanne der Hemmung verlängert.
/
2

9. Hemr- -•�- ""'� gerung der Verjährungsfrist um Zeitspanne der Hemmung; Verjährung
1 p� lrt.

•�ei. 'ginn: Verjährungsfrist beginnt in voller Länge neu zu Jaulen ab Unterbrechung; die
l

bereits angelaufene Verjährungszeit entfällt. 3


1----+ - -
10. •. \ gilt d ie regelmäßige Verjährungsfri st von 3 Jahren ab 31. Dezember
-. \forderung ist grundsätzlich am 31. Dezember 2005 verjährt.
............. . ...... . \
:Ab:lcnlagszahlung vom 1o. Januar 2004 bedeutet Neubeginn: Verjährung beginnt neu zu
laufen-> Neues Verjährungsende: 10. Januar 2007 5

30
Aufgabe: In der Maschinenfabrik.,)ias Schuhwerk KG müssen e1nige ausstehende Forderungen, entstanden am 5. August 2002, hinsichtlich ihrer Verjährung
.,
"

überprüft werden, urr ,....fluste zu vermeiden.
aJ Mach, Sie ,,rch Ankreu· ,) deutlich, wann die genannte Forderung verjährt
t\re Fe

" "-.. / ··,


F' Begründung
-•,
Situation:
5.
(
31. j
�,' · 3Y· 22. 31. 5. 31. 5. 31. noch
rege·l
mäßige Ver· V e r · Neu- Hem·
Forderung entstanden am Aug. �"tt. d. Dez. Dez. Aug. Dez. Aug. Dez. un· Verjähr. jähr. jähr. be· mung
't: 5. August 2002 aufgrund 2004 �,,__, .,,, 00� /2005 �008 2008 2012 2012 2032 2032 klar 3 Jahre 10 J. 30 J. ginn

\\�\\
0 ;
.,
1
"0
a) einer Warenl i eferung

1. der Schuhwerk KG an die


Schreinerei Biese! GmbH ("=-,,,;\,J/,
' '
;
·-·
. / t '
I!
/l I 1/;
II)
z 2. der Schuhwerk KG an d ie Sägerei
w Rauh e.K., die am 22.12.05 1
g, schriftli ch um Stundung binet
.. .
✓ • I"
,:
3. der Schuhwerk KG an den
,,
.
"' Hobbywerker Helmut Ma ier

7
C
:!:!
b) eines Reparaturauhrages / ,...✓ ·.
1
äi
4. des Hobbywerkers Fritz Kund ig,
gegen den die Schuhwerk KG am
�-"

J�/{
20.12.05 einen Mahnbescheid (
beantragt hat
-

,)
5. der Firma Fröhlich e.K„ zutelZl
/

schrif lllch angemahnt von der


Schuhwerk KG am 21.10.02
·'
- 1 ,,/·"'.......
I"\1
1c) 6 . eines GrundsllJcksverkaufs
an Fi r ma X

,-· / Y;//

ld) 7. eines Pfandrechts

„l
'
�� 1 �•••1
;t,
Aufgabe: In der Maschinenfabrik .,.)ias Schuhwerk KG müssen einige ausstehende Forderungen, entstanden am 5. August 2002, hinsichtlich ihrer Verjährung
überprüft werden urr fr luste zu vermei den.
,
Jl aJ Mach, Sie. -·4Ankreu· ,) deullioh, wann die genannle Forderung verjährt
iii
1 :>j b) Kreuzen""- ,te;�;r�ie •· ,,nre Feststellung maßgebliche(n) Begründung(en) an.

"
¼
/

-,

r' �\
F, Jährt b.,, Begründung

Sl tuatjoo: (
'
5.
/
5
'
5. 5.
regel•

't:
0
Forderung entstanden am
5. August 2002 aulgrund 2004
. 31.
Aug. �ez. J j 7�-
....-t6o .1005
22.
Dez.
'
..2008
31.
Dez.
2008
Aug.
2012.
31.
Dez.
2012
Aug.
2032
31.
Dez.
2032
noch
un•
klar
mäßige Ver-
Verjähr. jähr.
3Jahre 10 J .
V e r - Neu- Hem-
jähr. be·
30J. ginn
mung

"'., a) einer Warenlieferung


,
\ \
]"'
;J;
1. der Schuhwerk KG an die
Schreinerei Biese! GmbH ( \',J/, ;
X

t;l "'=-=,;' '
Cl)
2 . der Schuhwerk KG an die Sägerei
� ·-·. / ! '
I!
z
w Rauh e.K „ die am 2.2.12.05 X
g>
-;:
sch riftlich um Stundung bittet
1
l I 1/)
.. '

"'
3. der Schuhwerk KG an den X X
C
:,
Hobbywerker Helmut Maier

'
·- "
I "-._

·-m
:!!
'/ ,.../ .
b ) eines Reparaturauftrages

' 1
�-"
4, des Hobbywerkers Fritz Kundi g,
gegen den die Schuhwerk KG am
( X X
1

J'ff -
20.12.05 einen Mahnbescheid
beantragt hat -

GI'
� 5. der F irma Fröhlich e.K., zuletzt \
schrifllich angemahnt von der
Schuhwerk KG am 21.10.02
X • '
X
X - .,
c.--·
......
'\
1 X
c} 6. eines Grundstücksverkaufs
g
an Fi rma X
.,
,.,;..·
/'

i
/


,- I/
X X
i l� i
d ) 7 . eines Pfandrechls
... 1 §i i
I

.
I !
'-./
-....
G> Geplanter Unterrichtsverlauf - Unterrichtsgitter

- /

-
(.) II)
C
CU ::,
L. C)
Lehr­ Lehrform Sozialform Medien Zelt (Min} Zelt (Min)
G> II)
C: verfahren Vorgang summe
.�.
(II
� I

- ( 1 Pressem· ,eilung; dialogisch Klassen­ Transparent 5 - 1 o



1. Motivation 5 - 10
Sc�ü 6ß�/' unterricht

·--
0

·- �/4
(.)
_.
::,
u, <(
-'
'!:
0
"0
Q) - - ' �-------------11------1---------1
�.

\\\\ v') /'-


·a.
.:.:
L.
.!!? II)
'äi II. Erarbeitungsphase
"' -.c

.· ' ind• ., dialogisch,


..0
Erarbe itun(., Klassen- Plakatwand
1
_;,
·-Cl) ....
;J;
(/)

1. Teil�hritt: 15 20 - 25
Wirkungskette unterste1·1 ten .-..:__) / ,' fragend- unterricht, Informati­
t;l 0
'

Kaufkrafttheorie Wirkungskette der / _: /', 1twickelnd Schüler- onsblatt


·;;:

II)

/ '
z
w
Q)
1..
Kaufkrafttheorie " präsentation
C: 1 '
0 / / / )
mittels Impuls­
:::)

....
-;:
Cl)
II)

technik
..

l1/ �
Q)

.r:.
...,
� �
cn Q)
C ;

·-m ...,
:,
:!:! C:

.,._ 2. Teilschritt: Schüler bearbeiten indukt iv ; .,,._...-;,ls- f Gruppen­ Arbeits­


Q)
40 · 45 60 - 70
Kritik an der die arbeitsteiligen \ · t.interri9,btc ,J arbeit (3-4 blätter,
·;;:

m
0

Kaufkrafttheorie Arbeitsblätter lieh '( �/r) Tafel


(/)
0)
C
1..
.:.::
::,
-0 1
.,._ .c C
(II
Besprechung der J a'rt· '
::J · - Ergebnisse, Fazit � a r' ,t
m- U)
Q)

-
Q)
III. Schlussdlskusslon Rückbezugnahme dialogisch K. ,;sen-
unt..' ._...., ., 1
::, 10 - 15 70 - 85
auf d ie Presse­

·-
.:,!

mitteilung
<(
Cl) ✓
-,,....'-,

_______.____..______.._______.__/-!I..//i---_._____...____.., 1 ....---
... . ✓ / /

C

_ _ .,

!/ I
!HOT 212002 Bildungsverlag EINS 53842 Troisdorf Seite 351

Fragen und Impulse zum Unterrichtsverlauf

A. Motivation:
Lehrer: ,,Die Tarifverhandlungen In der Metallinduslrie steuern zur Zeil (bzw.: vor e iniger Zeit) auf Konfrontall•
onskurs . Diesbezügl ich ist mir eine Pressemitteilung der IG Metall aufgefallen.•
Folie: Schüler lesen d ie Pressemitteilung
Lehrer: .,Wie begründet die IG Metall ihre • von Arbeitgeberse ite a ls illusorisch bezeichnele · Lo nfor '•ung?
7
SchOfer: Bekämpfung der Arbeitslosigkeit durch Kaufkraftsteigerung.

B. Erarbeitungsphase: '
/
1. Schritt; Wirkungskette Kaufkra,fttheorie
Lehrer: ,, Wie soll das funktionieren?" /
/ ""
Schüler: Verschiedene Bei träge
, -=:- �""
Lehrer b illet einen Schüler nach vorne, der das Plakat (alternat iv als .Folie /oereiten) k 'rl und erläutert
��,
(evU. mithilfe der restlichen Klasse• evU. des Lehrers). Vgl. Koplervorlag� u�Bild VWL (7,
(Die vorberetteten „Kästcheninhalte• hängen neben dem Plakat. Der Schül uss sie le1 lieh noch i n das rich-
Uge Kästchen pinnen). �, ./ /
Evtl. Hinweis an die Schüler: .Nicht mitschreiben; wird später als lnfob, I .:_ . , ) ausgetei lt."
.
/ /
----

2. Schritt: Kritik an der Kaufkrafttheorie
Nach der Ferligstellung des Plakats (der Folie): ( ,( � ......
"'\ 1
,
�_/,,,,..
-
Lehrer: ..wunderbar! Wenn das so kl appt, brauch ✓
'lir nur in wirt _,ltlich sch lechten Zeiten di e Löhne zu
erhöhen und alles wi rd gut!" (_.,,/

SchOler: Äußern si ch wahrschein lich krit i ·--===-� - -- ""'
:--
Lehrer: .,Bevor wir hier weiter disku!ieren, b itt ie, sich mit Ihrem Nebenmann zusammen Gedanken über
··--... /

dieses Probl em zu macr' · °'<>zu habe � wei Arbe itsblätter (Pro und Kontra Kaufkraftthe orie)
vorberei tet. Bitte bearbeit, ""
� :: -�-�
SchOler: Beschäftigen sich.mit d en; \�lterrr'Gnd samme ln Argumente. Zeitvorgabe ca . 25 Minuten,
.
Lehrer: Sammelt Err „fifsse : slrL ·uriert sie an der Tatei.
\nd
/
,,Wie sch, 'f1 Sie' f-'•""'<O�..;i t des Kaufkraftargumentes zur Bekämpfung der Arbeitslosigke il ein?"
Gemeinsam w "in F (mulierlund an der Tafel festgehalten.
.'.::'._ �
C. Sch' .�sdisku, ¼n,
Mö '· lieh 'qichtunge"
'
• .,Ur '{ we, .. 9ebenermaßen seltenen • Umständen könnte d e Kaufkrafttheorie funktionieren ?

\
\ i

' '- -> l \ Lohnimpuls setzt einen deutlich stärkeren Konsumimpu ls i n Gang, weil die Stimmung in der Bevölke•
', ... ,

ru \ sehr opti