Sie sind auf Seite 1von 62

Herstellerdokumentation

Klimagerät

Klimagerät

Klimagerät_V03_de.docx Version 03 Seite 1 / 20


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Sicherheitsinformation

Inhaltsverzeichnis
1 Sicherheitsinformation ............................................................................ 3

2 Allgemeine Beschreibung ....................................................................... 4


2.1 Zweck und Aufgabe ...................................................................................................... 4

3 Betrieb....................................................................................................... 5
3.1 Bedienfeld ..................................................................................................................... 5
3.2 Ein-/Ausschalten des Geräts (ON/OFF) ........................................................................ 6
3.3 Auswahl der Gebläsedrehzahl ...................................................................................... 7
3.4 Temperatureinstellung .................................................................................................. 8
3.5 Einstellung der Betriebsart ............................................................................................ 9
3.6 TIMER-Einstellung ...................................................................................................... 10
3.7 Aussentemperaturanzeige .......................................................................................... 11
3.8 Speicherung der Einstellung ....................................................................................... 12
3.9 Einstellung der Funktion MEMORY ............................................................................. 14
3.10 Störungsanzeige ......................................................................................................... 14
3.11 Einstellung Raumtemperaturfühler .............................................................................. 15

4 Wartung .................................................................................................. 16
4.1 Allgemeines ................................................................................................................ 16
4.2 Ordentliche Wartung ................................................................................................... 16

5 Störungen ............................................................................................... 18
5.1 Störungsursachen ....................................................................................................... 18
5.2 Fehlercodes ................................................................................................................ 19

6 Ersatzteilliste .......................................................................................... 20

Seite 2 / 20 Version 03 Klimagerät_V03_de.docx


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Sicherheitsinformation

1 Sicherheitsinformation
Die Anlage ist nach dem heutigen Stand der Technik und anerkannten sicherheits-
technischen Regeln gebaut.
Trotzdem kann der Gebrauch bei falscher Benutzung Gefahren für den Benutzer
oder Dritte bergen. Zusätzlich können Anlage und andere Sachwerte beeinträchtigt
werden.

HINWEIS
Lesen Sie dazu das Kapitel Sicherheit in der Anlagendokumentation gründlich
durch. Beachten Sie im Weiteren die gesetzlichen Vorschriften betreffend:
 Unfallverhütung
 Betriebliche Sicherheit
 Umweltschutz

Klimagerät_V03_de.docx Version 03 Seite 3 / 20


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Allgemeine Beschreibung

2 Allgemeine Beschreibung
Das Klimagerät wird in einem Überseecontainer eingebaut, um eine optimale
Betriebstemperatur des Systems zu gewährleisten.

2.1 Zweck und Aufgabe


Mit dem Klimagerät wird die Temperatur im Überseecontainer so reguliert, dass es
weder zu kalt noch zu warm wird. So wird ein optimaler Betrieb des Systems
gewährleistet. Ebenfalls wird so gewährleistet, dass die Bauteile in den Schalt-
schränken keine Temperatur bezogenen Schäden mit sich ziehen.
Das Klimagerät kann auch zur Luftentfeuchtung genutzt werden, damit z.B.
Kondenswasser und die damit verbundenen Folgen, verhindert werden können.

Seite 4 / 20 Version 03 Klimagerät_V03_de.docx


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Betrieb

3 Betrieb
3.1 Bedienfeld

Fig. 1 Übersicht Bedienfeld

1 Zeitgeber-Anzeige
2 Anzeige der Gebläsedrehzahl (Automatik, Hoch, Mittel, Niedrig)
3 Enteisungsanzeige
4 Anzeige SAVE SET
5 Solltemperaturanzeige
6 Raumtemperaturanzeige
7 Funktion nicht verfügbar
8 Betriebsart: Kühlung (COOL), Luftentfeuchtung (DRY), Nur Gebläse (FAN), Heizung (HEAT),
Automatik (AUTO)
9 Fehleranzeige
10 SLEEP-Anzeige (Schlafmodus)
11 MODE-Taste (Einstellung der Betriebsarten)
12 Taste Solltemperatur erhöhen
13 Taste Solltemperatur vermindern
14 FAN-Taste (Gebläsedrehzahl
15 SLEEP-Taste
16 TIMER-Taste
17 ON/OFF-Taste (zum Ein- und Ausschalten)
18 Signalempfänger

ACHTUNG
Sachschäden durch Wasser, Stösse und Vibrationen!
 Das an der Wand zu befestigende Steuergerät nie an einem Platz installieren,
wo Wasser austritt.
 Das an der Wand zu befestigende Steuergerät vor Stössen und Vibrationen
schützen und nicht zu häufig öffnen.

Klimagerät_V03_de.docx Version 03 Seite 5 / 20


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Betrieb

3.2 Ein-/Ausschalten des Geräts (ON/OFF)

Fig. 2 Ein-/Ausschalten des Geräts

• Über diese Taste wird das Gerät eingeschaltet


• Durch erneutes Drücken dieser Taste wird das Gerät ausgeschaltet

Seite 6 / 20 Version 03 Klimagerät_V03_de.docx


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Betrieb

3.3 Auswahl der Gebläsedrehzahl

Fig. 3 Auswahl der Gebläsedrehzahl

• Mit dieser Taste lässt sich die Gebläsedrehzahl ändern

• Im Luftentfeuchtungsmodus wird die Gebläsedrehzahl automatisch auf die


niedrigste Geschwindigkeit eingestellt.

Klimagerät_V03_de.docx Version 03 Seite 7 / 20


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Betrieb

3.4 Temperatureinstellung

Fig. 4 Temperatureinstellung

• Für die Temperatureinstellung folgende Tasten drücken:


▲ = zum Erhöhen der Temperatur;
▼ = zum Absenken der Temperatur.
(Mit jedem Tastendruck wird die Temperatur um 1°C erhöht oder vermindert)
• Temperaturbereiche für die einzelnen Betriebsarten:
HEAT (Heizung) ----- 16°C ~ 30°C
COOL (Kühlung) ----- 16°C ~ 30°C
DRY (Luftentfeuchtung) ----- 16°C ~ 30°C
FAN (Lüftung) -- Die Temperatur kann nicht eingestellt werden
AUTO (Automatik) -- Die Temperatur kann nicht eingestellt werden

HINWEIS
Funktion Tastensperre:
Zur Aktivierung der Tastensperre gleichzeitig beide Tasten mindestens 5 Sekunden
lang drücken, während der Sperre wird: “EE” angezeigt. Zur Deaktivierung der
Tastensperre erneut beide Tasten gleichzeitig mindestens 5 Sekunden lang
drücken. Wird das verdrahtete Bedienfeld gesperrt, sind alle Tasten deaktiviert.

Seite 8 / 20 Version 03 Klimagerät_V03_de.docx


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Betrieb

3.5 Einstellung der Betriebsart

Fig. 5 Einstellung der Betriebsart

• Durch einmaliges Drücken dieser Taste ändert sich die Betriebsart wie folgt:

• Wählt man den Kühlmodus, wird die Anzeige "COOL" eingeblendet. Wählen Sie
eine Temperatur, die unter der Raumtemperatur liegt; liegt die Solltemperatur über
der Raumtemperatur, kühlt das Gerät nicht, es arbeitet nur das Gebläse.
• Im Luftentfeuchtungsmodus wird die Anzeige “DRY” eingeblendet. Das Innenge-
bläse läuft bei niedrigster Drehzahl. In diesem Modus ist die Luftentfeuchtungswir-
kung besser als im Kühlbetrieb und spart auch mehr Energie.
• Im Heizmodus wird die Anzeige "HEAT" eingeblendet. Stellen Sie die Solltempera-
tur über der Raumtemperatur ein, wenn die Solltemperatur unter der Raumtempera-
tur liegt, schaltet sich der Heizmodus nicht ein.
• Im Gebläsemodus wird die Anzeige "FAN" eingeblendet.
• Im Automatikmodus wird die Anzeige "AUTO" eingeblendet. Das Gerät steuert den
Betriebsmodus automatisch aufgrund der Raumtemperatur.
• Arbeitet das Gerät im Heizmodus und ist die Aussentemperatur niedrig und die
Feuchtigkeit hoch, vereist das Aussengerät und die Heizleistung wird reduziert.
Wenn dieser Zustand eintritt, startet die Steuerung die Enteisung automatisch und
die Anzeige “DEFROST” (Enteisen) wird eingeblendet.

Klimagerät_V03_de.docx Version 03 Seite 9 / 20


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Betrieb

3.6 TIMER-Einstellung

Fig. 6 Timer Einstellung

Wenn das Gerät ausgeschaltet ist, kann die Einschaltzeit (TIMER-ON) eingestellt
werden. Wenn das Gerät eingeschaltet ist, kann man die Ausschaltzeit (TIMER-
OFF) eingestellt werden. Nach Drücken der “TIMER”-Taste blinkt die Anzeige
“TIMER” am Display und die Funktion kann eingestellt werden. Durch Drücken der
Tasten “▲”, “▼” kann man die eingestellte Uhrzeit nach oben oder unten verändert
werden. Durch erneutes Drücken der “TIMER”-Taste, wird die TIMER Funktion
bestätigt und aktiviert. Wenn die Funktion TIMER eingestellt ist, kann der Zeitgeber
durch Drücken der TIMER-Taste deaktiviert werden.

HINWEIS
Falls eine Schutzvorrichtung aktiviert wird oder nach der Einstellung des Timers eine
Störung auftritt, wird anstelle der Zeit ein Schutz- oder Fehlercode(s) angezeigt; die
Timer-Taste kann nicht benutzt werden, aber die Zeit, die man vorher eingestellt hat,
bleibt gültig.

Seite 10 / 20 Version 03 Klimagerät_V03_de.docx


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Betrieb

3.7 Aussentemperaturanzeige

Fig. 7 Aussentemperaturanzeige

Bei Normalbedingungen zeigt das Feld “ENV” bei ein- und ausgeschaltetem Gerät
die Raumtemperatur an; Zur Anzeige der Aussentemperatur “OUT ENV” die Taste
“SWING” 5 Sekunden lang gedrückt halten, am Display wird zusätzlich die Anzeige
“OUT ENV” eingeblendet. Die Aussentemperatur wird 10 Sekunden lang angezeigt,
danach wird die Raumtemperaturanzeige wiederhergestellt.

HINWEIS
Ist das Gerät mit dem Außentemperaturfühler nicht verbunden, kann diese Funktion
nicht benützt werden.

Klimagerät_V03_de.docx Version 03 Seite 11 / 20


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Betrieb

3.8 Speicherung der Einstellung

Fig. 8 Speicherung der Einstellung

Zum Einstellen des Menüs für die Energieeinsparung SAVE SET bei ausgeschalte-
ter Maschine gleichzeitig die Tasten “FAN” und “▼” 5 Sekunden lang drücken, es
wird die Anzeige “SAVE SET” und “COOL” eingeblendet (bei der erstmaligen
Einstellung wird ein Ausgangswert von 26°C angezeigt), im Temperatureinstellbe-
reich werden der untere Grenzwert und die Solltemperatur blinkend angezeigt. Mit
den Tasten“▲” und “▼” stellen Sie die untere Grenztemperatur beim Kühlen ein
(Einstellbereich: 16 bis 30°C), anschließend zum Bestätigen die “ON/OFF”-Taste
drücken. Mit den Tasten “▲” und “▼” stellen Sie den oberen Grenzwert beim
Kühlen ein, der blinkt und die Raumtemperatur anzeigt (Einstellbereich: 16 bis
30°C), anschließend zum Bestätigen “ON/OFF” drücken.

Seite 12 / 20 Version 03 Klimagerät_V03_de.docx


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Betrieb

HINWEIS
Die obere Grenztemperatur muss über der eingestellten unteren Grenztemperatur
liegen. Wenn die obere Grenztemperatur niedriger ist als die untere Grenztempera-
tur, tritt ein Systemfehler auf. Je höher der Wert der oberen Grenztemperatur ist,
desto niedriger ist der Wert der unteren Grenztemperatur. Zum Abspeichern der
Einstellung in den Betriebsarten COOL, DRY und HEAT die "MODE"-Taste drücken.
Nach Beendigung der Einstellung erscheint am Display die Anzeige “SAVE SET”
und die Anzeige für die ausgewählte Betriebsart. Zum Verlassen der Funktion 5
Sekunden lang die Tasten “FAN” und “▼” drücken. Ist die Schnittstelle SAVE
(Speichern) aktiviert, reagiert das System auf den letzten eingetippten Befehl; wenn
jedoch 20 Sekunden lang keine Taste gedrückt wird, wird die Schnittstelle
automatisch deaktiviert und am Display wird die normale Anzeige wie bei
ausgeschaltetem Gerät wiederhergestellt. Nach Beendigung der Speicherung, wird
"SAVE" am Display angezeigt, unabhängig davon, ob zum Einstellen das
verdrahtete Bedienfeld oder die Fernbedienung verwendet wurde. Die eingestellte
Temperatur darf den vorher mit der Funktion SAVE eingestellten Temperaturbereich
nicht überschreiten. Der untere Grenzwert für Kühlen ist werksmäßig in der Funktion
SAVE auf 23°C eingestellt, der obere Grenzwert auf 27°C. Der Benützer kann die
Kühltemperatur entweder über das verdrahtete Bedienfeld oder über die Fernbedie-
nung zwischen 23°C und 27°C einstellen. Wenn der obere Grenzwert der
Temperatur dem unteren Grenzwert entspricht, kann das System in den Betriebsar-
ten nur bei dieser Temperatur arbeiten. Nach Einstellung des SAVE-Modus bei
ausgeschaltetem Gerät die Tasten “FAN” und “▼” 5 Sekunden lang drücken, um die
Funktion SAVE zu verlassen und die vorherige Einstellung beizubehalten; bei der
nächsten Einstellung mit der SAVE-Funktion wird die Ausgangstemperatur
angezeigt. Beim Ausschalten werden die mit der SAVE-Funktion eingestellten Daten
gespeichert und beim erneuten Einschalten des Geräts werden die mit der SAVE-
Funktion eingestellten Daten erneut aktiviert. Bei der Einstellung der SAVE-Funktion
werden die Betriebsarten SLEEP und AUTO nicht angezeigt.

Klimagerät_V03_de.docx Version 03 Seite 13 / 20


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Betrieb

3.9 Einstellung der Funktion MEMORY

Fig. 9 Funktion Memory

Werden bei der Einstellung der AUTO-RESTART-Funktion 10 Sekunden lang keine


Tasten gedrückt, verlässt das System das Menü, die normale Anzeige UNIT OFF
wird eingeblendet und die Einstellung der AUTO-RESTART-Funktion wird
gespeichert.

3.10 Störungsanzeige

Fig. 10 Störungsanzeige

Seite 14 / 20 Version 03 Klimagerät_V03_de.docx


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Betrieb

Tritt eine Störung während des Gerätebetriebs ein, blinkt die Anzeige “ERROR” am
Display und ein Fehlercode wird angezeigt. Treten mehrere Störungen gleichzeitig
auf, werden die Fehlercodes zyklisch angezeigt. Die erste Ziffer bestimmt die
Nummer des Systems, die nächsten beiden Ziffern bezeichnen den Fehlercode. Ein
Beispiel dafür wird in Abb. 11 dargestellt: der Verdichter-Niederdruckschutz "E3" hat
am System "1" angesprochen.

3.11 Einstellung Raumtemperaturfühler

Fig. 11 Einstellung Raumtemperaturfühler

Bei ausgeschaltetem Gerät gleichzeitig die Tasten “FAN” und “SLEEP” drücken, um
das Menü “DEBUG” zu aktivieren; zum Springen zwischen den Parametern die
Taste “MODE” drücken und zum Ändern der Werte die Tasten (▲) und (▼)
drücken. Einstellung des Raumtemperaturfühlers: Im Modus DEBUG die Taste
“MODE” drücken, es wird der Einstellungswert des Raumtemperaturfühlers
angezeigt; dieser Wert kann wie folgt eingestellt sein:
01 = Die Raumtemperatur wird über den am Innengerät angebrachten Raumfühler
gemessen;
02 = Die Raumtemperatur wird über den am Fernsteuergerät angebrachten Fühler.
03 = Standardeinstellung.
Die Raumtemperatur wird bei Kühlbetrieb über den Fühler an der Ansaugseite der
Inneneinheit und bei Heizbetrieb über den Fühler an der kabelgebundenen
Bedientafel gemessen.

Klimagerät_V03_de.docx Version 03 Seite 15 / 20


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Wartung

4 Wartung
4.1 Allgemeines

VORSCHRIFT
Die Wartung darf nur von geeignetem und dafür ausgebildetem Fachpersonal unter
Berücksichtigung der einschlägigen Vorschriften vorgenommen werden. Bei
Zuwiderhandlung wird vom Hersteller keinerlei Haftung für daraus entstehenden
Schaden an Mensch und Maschine oder irgendwelche Folgeschäden übernommen.

Weiterführende Informationen:

Siehe Anlagedokumentation, Kapitel Wartung

4.2 Ordentliche Wartung

GEFAHR
Unter Strom stehende Module und Kontakte!
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Arbeiten an elektrischen Schaltanlagen dürfen nur von dafür ausgebildetem
Fachpersonal durchgeführt werden.
 Hauptschalter des Moduls auf [O AUS] stellen und gegen Wiedereinschalten
sichern.
 Nicht mit Wasser reinigen.
1. Reinigung des Luftfilters (muss von einem Fachmann durchgeführt
werden)

 Bei normalen Umgebungsbediengungen muss der Luftfilter nicht


ausgebaut werden. Das Gerät könnte Schaden nehmen.
 Bei erschwerten Umgebungsbediengungen (sehr staubiger Raum), sollte
der Luftfilter zweimal monatlich gereinigt werden

2. Wartung bei Inbetriebnahme des Geräts zu Saisonbeginn

 Prüfen, ob die Luftein- und -auslässe des Innen- und des Außengeräts
verstopft sind.
 Prüfen, ob das Erdungskabel in einem guten Zustand ist.
 (Nur Fachtechniker) Die Leitungsverbindung auf Durchgängigkeit prüfen
 (Nur Fachtechniker) Prüfen, ob nach dem Anschluss des Geräts an die
Stromversorgung am LCD-Display eine Meldung angezeigt wird.

Seite 16 / 20 Version 03 Klimagerät_V03_de.docx


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Wartung

3. Wartung wenn das Gerät bei Saisonende außer Betrieb genommen wird

 Wenn das Klima es erlaubt, das Gebläse einen halben Tag lang laufen
lassen, damit das Gerät innen austrocknet.
 Ziehen Sie den Netzstecker, wenn das Klimagerät längere Zeit nicht
benützt wird. Das Display des Kabelsteuergeräts zeigt keine Meldung
mehr an.

HINWEIS
Bei Störungen, wenden Sie sich an den Kundendienst.
Der Kundendienst wird das weitere Vorgehen mit Ihnen koordinieren.

Klimagerät_V03_de.docx Version 03 Seite 17 / 20


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Störungen

5 Störungen
5.1 Störungsursachen

VORSCHRIFT
Wenn eine Störung auftritt, prüfen Sie nachstehende Punkte, bevor Sie eventuelle
Reparaturarbeiten vornehmen. Wenn das Problem nach der Durchführung der
genannten Kontrollen und Anwendung der entsprechenden Gegenmaßnahmen
weiterhin besteht, schalten Sie das Gerät sofort aus und verständigen Sie eine
befugte Kundendienststelle. Das Gerät darf nur von einem Fachmann kontrolliert
und repariert werden.

Störung Mögliche Gründe


Das Gerät schaltet sich nicht ein und 1. Die Stromversorgung ist nicht angeschlossen.
führt dazu, dass der Fehlerstrom- 2. Leckstrom am Klimagerät
schalter auslöst. 3. Die Befehlstasten sind gesperrt.
4. Schaden am Steuerkreis.

Das Gerät funktioniert kurzfristig und 1. Vor dem Verflüssiger befindet sich ein Hindernis.
schaltet sich dann aus. 2. Störung am Steuerkreis.
3. Der Kühlmodus wird bei einer Außentemperatur von über
43°C ausgewählt

Geringe Kühlwirkung. 1. Der Luftfilter ist schmutzig und verstopft.


2. Im Raum befindet sich eine Wärmequelle oder es halten
sich zu viele Personen im Raum auf.
3. Eine Türe oder ein Fenster ist offen.
4. Vor dem Luftein- oder auslass befindet sich ein Hindernis.
5. Die Solltemperatur ist zu hoch und daher kommt die Küh-
lung nur schwer in Gang.
6. Austritt von Kühlgas.
7. Die Leistung des Raumtemperaturfühlers verringert sich.

Geringe Heizwirkung. 1. Der Luftfilter ist schmutzig und verstopft.


2. Eine Türe oder ein Fenster ist nicht richtig geschlossen.
3. Die Raumtemperatur ist zu niedrig und
4. Die Heizung kommt nur schwer in Gang. Austritt von Kühl-
gas.
5. Die Außentemperatur beträgt unter -5°C.
6. Störung der Steuerungsleitung.

Seite 18 / 20 Version 03 Klimagerät_V03_de.docx


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Störungen

5.2 Fehlercodes
Fehlercode Störung

E0 Wasserpumpenstörung
E1 Verdichter-Hochdruckschutz
E2 Schutz bei Vereisung des Innengeräts
E3 Verdichter-Niederdruckschutz
E4 Schutz bei Übertemperatur am Verdichter-Ausgang
E5 Verdichter-Überlastschutz
E6 Kommunikationsfehler
E8 Innengebläseschutz
E9 Schutz bei Wasserfluss
F0 Störung Raumtemperaturfühler Lufteinlass
F1 Störung Verdampferfühler
F2 Störung Verflüssigerfühler
F3 Störung Außentemperaturfühler
F4 Störung Temperaturfühler Ausgang
F5 Störung Raumtemperaturfühler am Bedienfeld
FF Kommunikationsstörung Hilfsheizung
EE Die Tasten sind gesperrt (ist keine Störung)

Klimagerät_V03_de.docx Version 03 Seite 19 / 20


Herstellerdokumentation
Klimagerät
Ersatzteilliste

6 Ersatzteilliste
Die Ersatzteile sind im jeweiligen Komponentenbeschrieb angegeben

Seite 20 / 20 Version 03 Klimagerät_V03_de.docx


SchaHtschraJG(ÛhHgerÇt
CKKHiJg uJit
CHiIatiseur
(KeHaggregaat
(yHaggregat
CKJdiViKJatKri per arIadi
RefrigeradKr para arIariKs
エンクロージャー用
クーリングユニット

3302xxx 3328xxx
33023xx 3329xxx
3303xxx 3332xxx
3304xxx 3361xxx
3305xxx 3366xxx

*KJtage IJstaHHatiKJs uJd BedieJuJgsaJHeituJg


AsseIbHy aJd KperatiJg iJstructiKJs
+Ktice d’eIpHKi d’iJstaHHatiKJ et de IKJtage
*KJtage eJ bedieJiJgshaJdHeidiJg
*KJtage Kch haJteriJgsaJvisJiJg
IstruViKJi di IKJtaggiK e fuJViKJaIeJtK
IJstrucciKJes de IKJtaFe y fuJciKJaIieJtK
取扱説明書
IJhaHtsverVeichJis
1 HiJweise Vur DKGuIeJtatiKJ       4 5 IJbetriebJahIe                 20 DE
11 *itgeHteJde UJterHageJ                 4
12 CE(eJJVeichJuJg                    4 6 BedieJuJg                     21
13 AufbewahruJg der UJterHageJ           4 61 RegeHuJg durch BasiscKJtrKHHer        21
14 VerweJdete SyIbKHe                   4 6.1.1 Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
6.1.2 Betriebs- und Störungsanzeige . . . . . . . . . 22
2 SicherheitshiJweise              4 6.1.3 Testmodus Basiscontroller . . . . . . . . . . . . . 23
6.1.4 Solltemperatur einstellen. . . . . . . . . . . . . . . 23
3 GerÇtebeschreibuJg              5 6.1.5 Basiscontroller zurücksetzen (Reset) . . . . . 23
31 TÁVgeprÛfte )eistuJgsIessuJg 62 RegeHuJg durch eCKIfKrtcKJtrKHHer    23
Jach DI+ E+ 14511                    5 6.2.1 Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
32 FuJGtiKJsbeschreibuJg                5 6.2.2 Eco-Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.2.1 Funktionsprinzip. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 6.2.3 Testmodus starten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.2.2 Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 6.2.4 Allgemeines zur Programmierung. . . . . . . . 24
3.2.3 Bus-Betrieb (nur e-Comfortcontroller) . . . . . . 6 6.2.5 Veränderbare Parameter. . . . . . . . . . . . . . . 25
3.2.4 Sicherheitseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . 6 6.2.6 Programmierung Übersicht. . . . . . . . . . . . . 26
3.2.5 Kondensatbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 6.2.7 Systemmeldungen
3.2.6 Filtermatten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 zur Auswertung definieren . . . . . . . . . . . . . 27
3.2.7 Türendschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 6.2.8 Master-Slave-Kennung einstellen . . . . . . . . 28
3.2.8 Zusätzliche Schnittstelle X3 . . . . . . . . . . . . . . 7 6.2.9 Systemmeldungen auswerten. . . . . . . . . . . 28
33 BestiIIuJgsgeIÇoe VerweJduJg       7 6.2.10 e-Comfortcontroller zurücksetzen (Reset) . . 30
34 )ieferuIfaJg                         7
7 IJspeGtiKJ uJd WartuJg          30
4 *KJtage uJd AJschHuss           7 71 DrucGHuftreiJiguJg
41 WahH des AufsteHHuJgsKrtes             7 3304xxx 3305xxx                   30
42 HiJweise Vur *KJtage                  7 72 DrucGHuftreiJiguJg 3328xxx
4.2.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 3329xxx 3332xxx                   34
4.2.2 Aufbau der Elektronikbauteile 73 *KJtagehiJweise +E*A 4XGerÇte     39
im Schaltschrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
43 (ÛhHgerÇt IKJtiereJ                   8 8 )ageruJg uJd EJtsKrguJg        40
4.3.1 Schaltschrank ausschneiden. . . . . . . . . . . . . 9
4.3.2 Kühlgerät als Anbau montieren . . . . . . . . . . . 9 9 TechJische DetaiHs              40
4.3.3 Kühlgerät als Teileinbau montieren . . . . . . . . 9 91 TechJische DateJ                    40
4.3.4 Kühlgerät als Kompletteinbau montieren. . . 11 92 (eJJHiJieJfeHder                     45
44 (KJdeJsatabHauf aJschHieoeJ          12 9.2.1 Einphasig nach Leistungsklassen. . . . . . . . 45
45 HiJweise Vur EHeGtrKiJstaHHatiKJ         12 9.2.2 Dreiphasig nach Leistungsklassen . . . . . . . 48
4.5.1 Anschlussdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
4.5.2 Überspannungsschutz und 10 ErsatVteiHverVeichJis             50
Netzbelastung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
4.5.3 Drehstromgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 11 AJhaJgĮ
4.5.4 Türendschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 AusschJitts uJd BKhruJgsIaoe  54
4.5.5 Hinweis zur Flickernorm. . . . . . . . . . . . . . . . 13
111 *aoe fÛr AJbau                      54
4.5.6 Potenzialausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
112 *aoe fÛr TeiHeiJbau                  56
46 EHeGtrKiJstaHHatiKJ durchfÛhreJ         13
113 *aoe fÛr (KIpHetteiJbau              57
4.6.1 Bus-Anschluss
(nur in Verbindung von mehreren Geräten
untereinander mit e-Comfortcontroller) . . . . 13
4.6.2 Anschluss X3 für serielle Schnittstelle . . . . . 13
4.6.3 Montage externer Trafo . . . . . . . . . . . . . . . . 13
4.6.4 Stromversorgung installieren . . . . . . . . . . . . 14
47 *KJtage fertigsteHHeJ                  20
4.7.1 Filtermedien einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.7.2 Kühlgerät fertig montieren . . . . . . . . . . . . . . 20
4.7.3 Filtermattenüberwachung einstellen
(nur bei e-Comfortcontroller) . . . . . . . . . . . . 20

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 3


1 HiJweise Vur DKGuIeJtatiKJ
1 HiJweise Vur DKGuIeJtatiKJ 2 SicherheitshiJweise
DE Diese Anleitung richtet sich an: Beachten Sie die nachfolgenden allgemeinen
Sicherheitshinweise bei Montage und Bedienung
– Fachhandwerker, die mit der Montage und Instal-
lation des Kühlgerätes betraut sind des Gerätes:
– Fachleute, die mit der Bedienung des Kühlgerätes – Montage, Installation und Wartung dürfen nur
betraut sind durch ausgebildetes Fachpersonal erfolgen
– Verschrauben Sie den Schaltschrank am Boden,
11 *itgeHteJde UJterHageJ um ein Kippen bei montiertem Kühlgerät zu ver-
Für die hier beschriebenen Gerätetypen existiert hindern
eine Montage-, Installations- und Bedienungsanlei- – Lufteintritt und Luftaustritt des Kühlgerätes im
tung als Papierdokument und/oder CD-ROM dem Schrankinneren und außerhalb dürfen nicht ver-
Gerät beiliegend. baut sein (siehe auch Abschnitt 4.2.2)
Für Schäden, die durch Nichtbeachtung dieser An- – Verwenden Sie zum problemlosen Öffnen und
leitungen entstehen, übernehmen wir keine Haftung. Schließen der Schaltschranktür eine Tür-Auflauf-
Gegebenenfalls gelten auch die Anleitungen des rolle (siehe Zubehör im Rittal Handbuch). Die Tür
verwendeten Zubehörs. wird dadurch leicht angehoben und gleicht das
Gewicht des Kühlgerätes aus, so dass ein Ver-
12 CE(eJJVeichJuJg ziehen der Tür und damit verbundene Undichtig-
Die Konformitätserklärung liegt dem Gerät als sepa- keiten vermieden werden.
rates Dokument bei. – Die Verlustleistung der im Schaltschrank instal-
lierten Komponenten darf die sensible Kühl-
13 AufbewahruJg der UJterHageJ leistung des Kühlgerätes nicht überschreiten
Diese Anleitung sowie alle mitgeltenden Unterlagen – Kühlgeräte mit den Artikelnummern: 3303.xxx,
sind Teil des Produktes. Sie müssen dem Anlagen- 3361.xxx, 3304.xxx, 3305.xxx, 3328.xxx, 3329.xxx
betreiber ausgehändigt werden. Dieser übernimmt und 3332.xxx dürfen nur stehend transportiert wer-
die Aufbewahrung, damit die Unterlagen im Bedarfs- den und sind entsprechend gegen Umkippen zu
fall zur Verfügung stehen. sichern. Liegend transportiert werden Geräte mit
den Artikelnummern: 3302.xxx, 3366.xxx
14 VerweJdete SyIbKHe – Beim Transport von bereits montierten Geräten
(am Schaltschrank) müssen Transportsicherungen
verwendet werden. Hierfür eignet sich eine Kon-
EiJ BHicGfaJgpuJGt Veigt aJ
„
struktion aus z. B. Kanthölzern oder Brettern, wel-
dass eiJe HaJdHuJg
che das Kühlgerät abstützen und ein Absacken
durchVufÛhreJ ist
des Gerätes bei Stößen verhindern (siehe Abb. 1).
Um Kippmomente niedrig zu halten, ist eine aus-
reichend große Palette zu wählen. Wurde das
Gefahr! Kühlgerät an eine Tür montiert, muss diese
UJIitteHbare Gefahr während des Transports geschlossen bleiben.
fÛr )eib uJd )ebeJ! – Verwenden Sie ausschließlich Original-Ersatzteile
und Zubehör
– Nehmen Sie am Kühlgerät keine Veränderungen
AchtuJg! vor, die nicht in dieser oder den mitgeltenden An-
*×gHiche Gefahr leitungen beschrieben sind
fÛr PrKduGt uJd UIweHt – Verbrennungsgefahr! Bei Kühlgeräten mit auto-
matischer Kondensatverdunstung wird die Ober-
fläche des Heizelementes während und für einige
HiJweisĮ Zeit nach dem Betrieb sehr heiß
Nützliche Informationen – Der Netzanschlussstecker des Kühlgerätes darf
und Besonderheiten. nur im spannungslosen Zustand eingesteckt oder
abgezogen werden. Schalten Sie die auf dem
Typenschild angegebene Vorsicherung vor.

4 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


3 GerÇtebeschreibuJg
13 Lamellengitter für Lufteinlass
14 Typenschild
15 Kondensatablauf DE
16 Versandbeutel
Schaltschrank
Kühlgerät
31 TÁVgeprÛfte )eistuJgsIessuJg Jach
DI+ E+ 14511
Alle TopTherm Kühlgeräte im Leistungsspektrum
von 300 bis 4.000 W sind nach der aktuellen DIN
EN 14511:2012-01 vom TÜV Nord als unabhängi-
gem Prüfinstitut getestet worden. Dies bietet
garantierte Sicherheit bei der Auslegung Ihrer
Stützkonstruktion
Klimatisierungs-Lösung und es wird gewährleistet,
dass Sie die Leistung erhalten, für die Sie zahlen.

32 FuJGtiKJsbeschreibuJg
321 FuJGtiKJspriJVip
Abb. 1: Transport einer Schaltschrank-Kühlgeräte- Das Kühlgerät (Kompressionskälteanlage) besteht
Kombination aus den vier Hauptbestandteilen (vgl. Abb. 3): Ver-
dampfer (1), Kältemittelverdichter (Kompressor) (2),
Verflüssiger (Kondensator) (3) sowie dem Regel-
3 GerÇtebeschreibuJg bzw. Expansionsventil (4), die durch Rohrleitungen
miteinander verbunden sind. Dieser Kreislauf ist mit
Je nach Gerätetyp kann das Aussehen Ihres Kühl- einem leicht siedenden Stoff, dem Kältemittel, aufge-
gerätes von den in dieser Anleitung gezeigten füllt. Das Kältemittel R134a (CH2FCF3) ist chlorfrei.
Abbildungen abweichen. Die Funktion ist jedoch Sein Ozon-Zerstörungs-Potenzial (OZP) beträgt 0.
prinzipiell immer gleich. Es ist somit sehr umweltfreundlich. Ein Filtertrockner
(5), der in den hermetisch geschlossenen Kältekreis-
8
lauf integriert ist, bietet wirksamen Schutz gegen
9 Feuchtigkeit, Säure, Schmutzteilchen und Fremd-
1
körper im Inneren des Kältekreislaufes.
14
2
VerfHÛssiger (3)
10
3 PSAH-
Druckwächter
4
5 11
Verdichter (2) Verflüssigerventilator
6 12 Filtertrockner (5)

13 Außenkreislauf
7 Innenkreislauf
Temperatur-
regelung

VerdaIpfer (1)
ExpaJsiKJsveJtiH (4)
Verdampferventilator
15
Abb. 3: Kältekreislauf
16
Abb. 2: Gerätebeschreibung
Im Verdampfer (1) geht das flüssige Kältemittel in
den gasförmigen Zustand über. Die dazu benötigte
)egeJde Energie wird als Wärme der Schrankluft entzogen
1 Blindnietmutter
und bewirkt so deren Abkühlung. Im Verdichter (2)
2 Verdampferventilator
wird das Kältemittel stark komprimiert, so dass es
3 Elektro-Schaltplan
4 X2 Master-Slave-Anschluss im Verflüssiger (3) ein höheres Temperaturniveau
5 X3 optionale serielle Schnittstelle erreicht als die Umgebungsluft. Dadurch kann
6 X1 Anschlussklemmleiste die überschüssige Wärme über die Fläche des
7 Luftausblasöffnung Verflüssigers an die Umgebungsluft abgegeben
8 Vordere Gehäusehälfte werden, wodurch das Kältemittel abkühlt und sich
9 Hintere Gehäusehälfte wieder verflüssigt. Über ein thermostatisches Ex-
10 Lamellengitter für Luftauslass pansionsventil (4) wird es wieder in den Verdampfer
11 Display eingespritzt, wodurch es weiter abkühlt und nun im
12 Gürtel

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 5


3 GerÇtebeschreibuJg
Verdampfer wieder die Energie aus der Schrankluft Kondensat bilden.
aufnehmen kann. Der Kreislauf beginnt von vorne. Die Kühlgeräte (außer 3302.xxx, 3303.xxx und
DE 3361.xxx) besitzen eine automatische, elektrische
322 RegeHuJg Kondensatverdunstung. Das dazu eingesetzte Heiz-
Die Rittal Schaltschrank-Kühlgeräte sind mit einem element basiert auf einer selbstregulierenden PTC-
Regler (Controller) ausgestattet, über den sich die Technik. Am Verdampfer anfallendes Kondensat
Funktionen des Kühlgerätes einstellen lassen. wird im Außenkreislauf des Kühlgerätes in einem Be-
Je nach Ausführung handelt es sich dabei um den hälter gesammelt und durch den Luftstrom teilweise
Basiscontroller (Anzeige des Betriebszustandes verdunstet. Wenn der Wasserstand ansteigt, gelangt
über LED) oder den e-Comfortcontroller (Display- das Wasser in das PTC-Heizelement und wird ver-
Anzeige und erweiterte Funktionen, siehe Kapitel dampft (Prinzip des Durchlauferhitzers). Der Was-
„6 Bedienung“, Seite 21). serdampf strömt mit dem Luftstrom des Außenlüfters
aus dem Kühlgerät.
323 BusBetrieb (Jur eCKIfKrtcKJtrKHHer)
Das PTC-Heizelement ist permanent angeschlossen
Über die serielle Geräte-Schnittstelle X2 können
und hat keinen Schaltpunkt. Es ist mit Feinsicherun-
Sie mit dem Master-Slave-Kabel (abgeschirmte,
gen (F1.1, F1.2) gegen Kurzschluss geschützt.
vieradrige Leitung, Best.-Nr. 3124.100) eine Bus-
Wenn die Sicherung ausgelöst hat, läuft das anfal-
Verbindung zwischen insgesamt max. zehn Kühl-
lende Kondensat über den Sicherheitsüberlauf ab.
geräten herstellen. Dadurch können Sie folgende
Bei den Gerätetypen 3302.xxx, 3303.xxx und
Funktionen realisieren:
3361.xxx wird das Kondenswasser durch ein Ablauf-
– Parallele Gerätesteuerung (gemeinsames Ein- und
rohr an der Verdampfertrennwand unten aus dem
Ausschalten der vernetzten Kühlgeräte)
Gerät herausgeführt. Dazu muss ein Schlauchstück
– Parallele Türmeldung (Tür auf)
an den Kondensatstutzen angeschlossen werden
– Parallele Sammelstörmeldung (siehe „4.4 Kondensatablauf anschließen“, Seite 12).
Der Datenaustausch erfolgt über die Master-Slave- Für diese Gerätetypen sind externe Kondensatver-
Verbindung. Bei der Inbetriebnahme vergeben Sie dunster als Zubehör erhältlich (siehe auch Zubehör
dazu für jedes Gerät eine Adresse, die auch die Rittal Handbuch).
Kennung „Master“ oder „Slave“ beinhaltet.
326 FiHterIatteJ
324 SicherheitseiJrichtuJgeJ Der komplette Verflüssiger der Kühlgeräte ist mit
– Die Kühlgeräte (ausgenommen Typ 3302.xxx) be- einer schmutzabweisenden bzw. leicht zu reinigen-
sitzen im Kältekreislauf einen geprüften Druck- den RiNano-Beschichtung versehen. In vielen
wächter nach EN 12 263, der auf max. PS (zul. Anwendungsfällen wird daher der Einsatz von Filter-
Druck) eingestellt ist und durch eine automatische medien überflüssig, insbesondere bei trockenen
Rückstelleinrichtung bei wieder eintretendem Stäuben.
Druckabfall arbeitet Bei trockenem, grobem Staub und Flusen in der
– Eine Temperaturüberwachung verhindert das Ver- Umgebungsluft empfehlen wir, eine zusätzliche PU-
eisen des Verdampfers. Bei Vereisungsgefahr Schaum-Filtermatte (als Zubehör erhältlich) in das
schaltet der Verdichter ab und bei höheren Tem- Kühlgerät einzubauen. Je nach Staubaufkommen
peraturen automatisch wieder ein müssen Sie den Filter ab und zu auswechseln.
– Der Kältemittelverdichter sowie die Ventilatoren Für ölkondensathaltige Luft empfehlen wir Metallfilter
sind zum Schutz gegen Überstrom und Über- (ebenfalls Zubehör). Diese können Sie mit ent-
temperatur mit thermischen Wicklungsschutzein- sprechenden Reinigungsmitteln säubern und wieder
richtungen ausgestattet verwenden.
– Um einen Druckabbau innerhalb des Verdichters Funktion der Filtermattenüberwachung
und damit ein sicheres Anlaufen zu ermöglichen, (nur bei e-Comfortcontroller):
schaltet das Gerät nach Abschalten (z. B. nach Die Verschmutzung der Filtermatte wird automatisch
Erreichen der Solltemperatur durch Türendschal- durch eine Temperaturdifferenzmessung im Außen-
terfunktion oder durch Spannungsfreischalten) mit kreislauf des Kühlgerätes bestimmt. Bei zuneh-
einer Verzögerung von 180 Sek. ein mender Verschmutzung der Filtermatte steigt die
– Das Gerät verfügt über potenzialfreie Kontakte Temperaturdifferenz. Der Sollwert der Temperatur-
an der Anschlussklemme (Klemmen 3 – 5), über differenz im Außenkreislauf wird automatisch den
die Systemmeldungen des Gerätes, z. B. durch jeweiligen Arbeitspunkten in den Kennlinienfeldern
eine SPS, abgefragt werden können (1 x Wechsel- angepasst. Dadurch ist ein Nachregulieren des Soll-
kontakt Basiscontroller/2 x Schließerkontakte wertes bei unterschiedlichen Arbeitspunkten des
e-Comfortcontroller) Gerätes nicht erforderlich.
325 (KJdeJsatbiHduJg 327 TÛreJdschaHter
Bei hoher Luftfeuchtigkeit und niedrigen Tempera- Das Kühlgerät kann mit einem potenzialfrei ange-
turen im Schrankinneren kann sich am Verdampfer schlossenen Türendschalter betrieben werden. Der
6 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät
4 *KJtage uJd AJschHuss
Türendschalter ist nicht im Lieferumfang enthalten Prüfen Sie den Lieferumfang auf Vollständigkeit:
(Zubehör, Best.-Nr. 4127.010).
Die Türendschalterfunktion bewirkt, dass bei geöff-
AJVahH BeVeichJuJg DE
neter Schranktür (Kontakt 1 und 2 geschlossen) die 1 Schaltschrank-Kühlgerät
Ventilatoren und der Verdichter im Kühlgerät nach 1 Versandbeutel:
etwa 15 Sek. abgeschaltet werden. Dadurch wird die 1 – Montage- und Installationsanleitung
Kondensatbildung im Schrankinneren bei geöffneter 1 – Montage-, Installations- und
Schranktür vermindert. Um Beschädigungen des Bedienungsanleitung auf CD-ROM
1 – Sicherheitshinweise
Gerätes zu vermeiden, ist es mit einer Einschaltver-
1 – Dichtungsband (selbstklebend)
zögerung ausgestattet: Der Verdampferventilator
1 – Anschlussstecker X1
schaltet nach dem Schließen der Tür nach einer 4 – 10 – Gewindestifte
Verzögerung von etwa 15 Sek. wieder ein, der Ver- 1 – Konformitätserklärung
flüssigerventilator und der Verdichter nach etwa – Muttern, Scheiben
3 Min.
1 Bohrschablone
Tab. 1: Lieferumfang
HiJweisĮ
– An den Türkontakten (Klemmen 1 und 2)
darf keine Fremdspannung angelegt
werden 4 *KJtage uJd AJschHuss
– Bei Kühlgeräten mit Basisregelung bleibt
der Verdampferventilator auch bei ge- 41 WahH des AufsteHHuJgsKrtes
öffneter Tür in Betrieb Beachten Sie bei der Wahl des Aufstellungsortes für
den Schaltschrank folgende Hinweise:
328 7usÇtVHiche SchJittsteHHe X3 – Der Aufstellungsort und damit die Anordnung des
Kühlgerätes muss so gewählt sein, dass eine gute
HiJweisĮ Be- und Entlüftung gewährleistet ist (Abstand der
Bei den elektrischen Signalen an der Geräte zueinander und zur Wand jeweils min-
Schnittstelle handelt es sich um destens 200 mm).
Kleinspannungen (nicht um Sicherheits- – Das Kühlgerät muss senkrecht eingebaut und be-
kleinspannungen nach EN 60 335). trieben werden (max. Abweichung: 2°).
– Der Aufstellungsort muss frei von starkem Schmutz
An dem 9-poligen SUB-D-Stecker X3 können Sie und Feuchtigkeit sein.
eine zusätzliche Schnittstellenkarte zur Einbindung – Die Umgebungstemperatur darf nicht höher sein
des Kühlgerätes in übergeordnete Überwachungs- als 55°C.
systeme anschließen (als Zubehör erhältlich,
– Ein Kondensatablauf muss hergestellt werden
Schnittstellenkarte Best.-Nr. 3124.200).
können (siehe „4.4 Kondensatablauf anschließen“,
Seite 12).
33 BestiIIuJgsgeIÇoe VerweJduJg
– Die auf dem Typenschild des Gerätes angege-
Rittal Schaltschrank-Kühlgeräte wurden nach dem
benen Netzanschlussdaten müssen gewährleistet
Stand der Technik und den anerkannten sicherheits-
sein.
technischen Regeln entwickelt und konstruiert.
Dennoch können bei unsachgemäßer Verwendung
42 HiJweise Vur *KJtage
Gefahren für Leib und Leben von Personen bzw.
Sachschäden auftreten. Das Gerät ist ausschließlich 421 AHHgeIeiJes
zum Kühlen von Schaltschränken vorgesehen. Eine – Achten Sie darauf, dass die Verpackung keine
andere Verwendung gilt als nicht bestimmungs- Beschädigungen aufweist. Ölspuren an einer be-
gemäß. Für hieraus entstehende Schäden oder für schädigten Verpackung deuten auf Verlust des Käl-
unsachgemäße Montage, Installation oder Anwen- temittels hin, das Gerät kann leck geworden sein.
dung haftet der Hersteller nicht. Das Risiko trägt Jeder Verpackungsschaden kann die Ursache für
allein der Anwender. einen nachfolgenden Funktionsausfall sein.
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehören – Der Schaltschrank muss allseitig abgedichtet sein
auch das Beachten aller geltenden Unterlagen (IP 54). Bei undichtem Schaltschrank tritt vermehrt
sowie die Einhaltung von Inspektions- und War- Kondensat auf.
tungsbedingungen. – Um einen erhöhten Kondensatanfall im Schalt-
schrank zu vermeiden, empfehlen wir den Einbau
34 )ieferuIfaJg eines Türendschalters (z. B. 4127.010), der das
Das Gerät wird in einer Verpackungseinheit in Kühlgerät beim Öffnen der Schaltschranktür aus-
komplett montiertem Zustand geliefert. schaltet (siehe „3.2.7 Türendschalter“, Seite 6).

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 7


4 *KJtage uJd AJschHuss
x

DE 422 Aufbau der EHeGtrKJiGbauteiHe


iI SchaHtschraJG

AchtuJg!
Gefahr vKJ (KJdeJsatbiHduJg!
AchteJ Sie bei der AJKrdJuJg der EHeG
trKJiGGKIpKJeJteJ iI SchaHtschraJG
darauf dass der (aHtHuftstrKI des (ÛhH
gerÇtes Jicht auf aGtive (KIpKJeJteJ
gerichtet ist AchteJ Sie auch darauf
dass der (aHtHuftstrKI Jicht direGt auf
deJ warIeJ AbHuftstrKI aGtiver Bau
teiHe wie V B UIrichter gerichtet ist
Dies GaJJ Vu eiJeI )uftGurVschHuss
Abb. 5: Luftzirkulation im Schaltschrank
fÛhreJ uJd sK eiJe ausreicheJde (HiIa
tisieruJg verhiJderJ Kder sKgar die
43 (ÛhHgerÇt IKJtiereJ
Ursache dafÛr seiJ dass das (ÛhHgerÇt
aufgruJd seiJer iJterJeJ Sicherheits Sie können das Schaltschrank-Kühlgerät wahlweise
eiJrichtuJgeJ deJ (ÛhHbetrieb stKppt an den Schaltschrank anbauen (1), teilweise ein-
bauen (2) oder komplett einbauen (3):

1 2 3

Abb. 6: Einbaumethode
Dazu müssen Sie entsprechend der im Lieferumfang
enthaltenen Bohrschablone die Seitenwand bzw. die
Abb. 4: Kaltluftstrom nie auf aktive Komponenten richten Tür des Schaltschrankes ausschneiden und Boh-
Wir bieten als Zubehör Komponenten zur Luftum- rungen anbringen.
lenkung an, siehe Rittal Handbuch.
Achten Sie darauf, dass eine gleichmäßige Luft- HiJweisĮ
zirkulation im Schaltschrank gewährleistet ist. Luft- Geräte der Typen 3302.xxx und 3366.xxx
ein- und -austrittsöffnungen dürfen auf keinen Fall können nur angebaut oder komplett einge-
verbaut sein, da sonst die Kühlleistung des Gerätes baut werden.
herabgesetzt wird. Bemessen Sie den Abstand „x“ Geräte der Typen 3332.xxx können nur an-
(siehe Abb. 5) zu Elektronikbauteilen und anderen gebaut oder teilweise eingebaut werden;
Schrankeinbauten so, dass die notwendige Luft- keine Montage bei 600/1200 breiten
zirkulation nicht verbaut und dadurch behindert TS-Schränken in der Schlosstür möglich.
wird. Bei Montage der Geräte 3328.xxx,
3329.xxx und 3332.xxx in der TS-Seiten-
oder Rückwand empfehlen wir den Flach-
teilhalter 8800.071 (siehe Rittal Handbuch).
Bei hohen dynamischen Belastungen und
Montage an der Schaltschranktür empfeh-
len wir verstärkte Türscharniere 8800.710
(siehe Rittal Handbuch). Geräte mit Schutz-
art NEMA 4X können nur angebaut werden.

8 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


4 *KJtage uJd AJschHuss
431 SchaHtschraJG ausschJeideJ
„ Kleben Sie die mitgelieferte Bohrschablone mit
Klebeband auf die Seitenwand oder Tür des DE
Schaltschrankes auf.
Auf der Bohrschablone befinden sich Bemaßungs-
linien für die möglichen Montagearten Ihres Kühl-
gerätes.
„ Identifizieren Sie anhand der Bemaßungsab-
bildungen (siehe Anhang) die für Ihre Montageart
gültigen Linien und Maße auf der Bohrschablone.

VerHetVuJgsgefahr! Abb. 9: Kühlgerät befestigen (nur 3302.1xx „Anbau“)


EJtgrateJ Sie aHHe BKhruJgeJ uJd Aus 433 (ÛhHgerÇt aHs TeiHeiJbau IKJtiereJ
schJitte sKrgfÇHtig uI VerHetVuJgeJ
„ Ziehen Sie die Lamellengitter und ggf. den Gürtel
durch scharfe (aJteJ Vu verIeideJ
vorsichtig nach vorne vom Gehäuse ab.
„ Bohrungen ankörnen, bohren und entgraten. „ Ziehen Sie vorsichtig den Stecker von der Rück-
„ Schneiden Sie die Ausschnitte einschließlich der seite des Displays ab und drücken Sie es vor-
Linienbreite gemäß der Bohrschablone auf. sichtig durch die Kabeldurchführung nach innen.
„ Entgraten Sie die Ausschnitte.

432 (ÛhHgerÇt aHs AJbau IKJtiereJ


„ Längen Sie das beiliegende Dichtungsband ab
und kleben Sie es sorgfältig an der Geräterück-
seite entlang, so dass keine Lücken an den Stoß-
kanten bleiben.

Abb. 7: Dichtungsband ankleben Abb. 10: Lamellengitter abnehmen und Display trennen
„ Drehen Sie die mitgelieferten Gewindestifte in die
Blindmuttern an der Geräterückseite ein. BeschÇdiguJgsgefahr!
„ Befestigen Sie das Gerät mit den mitgelieferten Das (ÛhHgerÇt ist Jur iI IKJtierteJ
Scheiben und Muttern. 7ustaJd staJdsicher SicherJ Sie die
hiJtere GehÇusehÇHfte gegeJ UIfaHHeJ
bevKr Sie die vKrdere GehÇusehÇHfte
abJehIeJ
„ Lösen Sie die vier Muttern an der vorderen
Gehäusehälfte und ziehen Sie das Gehäuse
ca. 5 cm nach vorne.
„ Lösen Sie die Flachstecker des Schutzleiters
zwischen den beiden Gehäusehälften.
„ Lösen Sie die Steckverbindung des Ventilators
„ Nehmen Sie die vordere Gehäuseschale ganz ab.
Abb. 8: Kühlgerät befestigen
(alle Modelle außer 3302.1xx)

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 9


4 *KJtage uJd AJschHuss

DE

Abb. 11: Haube entfernen Abb. 13: Kühlgerät befestigen


„ Entfernen Sie die vier Distanzbolzen. „ Schließen Sie Ventilatorstecker und Schutzleiter
„ Längen Sie das beiliegende Dichtungsband ab an.
und kleben Sie es sorgfältig an der Innenseite der „ Montieren Sie die vordere Gehäuseschale mit den
hinteren Gehäusehälfte entlang, so dass keine Unterlegscheiben und den Muttern.
Zwischenräume an den Anschlussstellen bleiben.

Abb. 12: Dichtungsband ankleben

„ Schieben Sie die hintere Gehäusehälfte in den


Montageausschnitt und befestigen Sie sie mit den
vier Distanzbolzen.
„ Schieben Sie das Displaykabel durch die Kabel-
durchführung der vorderen Gehäusehälfte.

Abb. 14: Displaystecker anschließen


„ Schließen Sie vorsichtig den Displaystecker an.
„ Drücken Sie die Lamellengitter und ggf. den Gürtel
auf das Gehäuse.

10 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


4 *KJtage uJd AJschHuss
434 (ÛhHgerÇt aHs (KIpHetteiJbau IKJtiereJ Nur für 3302.xxx:
„ Ziehen Sie die Lamellengitter und den Gürtel „ Entfernen Sie vor dem Einbau, wie nachfolgend
vorsichtig nach vorne vom Gehäuse ab. abgebildet, die vier Schrauben. DE
„ Ziehen Sie vorsichtig den Stecker von der
Rückseite des Displays ab.
4x

Abb. 17: Nur 3302.xxx: vier Schrauben entfernen

Abb. 15: Lamellengitter abnehmen und Display trennen


„ Längen Sie das beiliegende Dichtungsband ab
und kleben Sie es sorgfältig an der vorderen
Gehäusehälfte entlang, so dass keine Zwischen-
räume an den Anschlussstellen bleiben.

Abb. 18: Kühlgerät befestigen


Abb. 16: Dichtungsband ankleben
„ Befestigen Sie ggf. das Gerät zusätzlich mit den
„ Lösen Sie die vier Muttern und Scheiben von der
beiliegenden Befestigungsblechen wie in Abb. 18
vorderen Gehäusehälfte.
gezeigt.
„ Schieben Sie das Gerät vom Inneren des Schalt-
„ Schließen Sie vorsichtig den Displaystecker an.
schrankes in den Montageausschnitt und be-
„ Drücken Sie die Lamellengitter und ggf. den Gürtel
festigen Sie es von außen mit den Scheiben und
auf das Gehäuse.
Muttern am Schrank.

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 11


4 *KJtage uJd AJschHuss
44 (KJdeJsatabHauf aJschHieoeJ 452 ÁberspaJJuJgsschutV uJd +etVbeHastuJg
Bei allen Gerätetypen können Sie einen Kondensat- – Das Gerät hat keinen eigenen Überspannungs-
DE ablaufschlauch montieren. schutz. Maßnahmen zum wirksamen Blitz- und
Der Kondensatablauf Überspannungsschutz müssen netzseitig vom
– muss mit entsprechendem und stetigem Gefälle Betreiber getroffen werden. Die Netzspannung
verlegt sein (keine Siphonbildung) darf die Toleranz von ±10 % nicht überschreiten.
– muss knickfrei verlegt sein – Gemäß IEC 61 000-3-11 darf das Gerät nur in
– darf bei einer Verlängerung nicht im Querschnitt solchen Anwesen verwendet werden, die eine
reduziert werden Dauerstrombelastbarkeit des Netzes (Zuleitung
Der Kondensatschlauch ist als Zubehör erhältlich EVU) größer 100 A je Phase haben und mit einer
(siehe auch Zubehör im Rittal Handbuch). Netzspannung von 400/230 V versorgt werden.
Wenn nötig, muss in Rücksprache mit dem EVU
sichergestellt werden, dass die Dauerstrombelast-
barkeit am Anschlusspunkt mit dem öffentlichen
Netz für den Anschluss eines Gerätes ausreicht.
– Die Lüfter und Verdichter in Ein- und Dreiphasen-
Geräten sind eigensicher (thermischer Wicklungs-
schutz). Dies gilt auch für die Trafoversionen der
Typen 3304.510, 3305.510, 3328.510 und
3329.510 sowie für Geräte in Sonderspannung, die
ebenfalls mit einem Trafo ausgerüstet sind.
– Installieren Sie als Leitungs- und Gerätekurz-
schlussschutz die auf dem Typenschild angege-
Abb. 19: Kondensatablauf anschließen
bene träge Vorsicherung (Sicherungsautomat mit
„ Schließen Sie den geeigneten Schlauch an den entsprechender Charakteristik – z. B. K-Charak-
Kondensatstutzen an und sichern Sie ihn mit einer teristik – bzw. Schmelzsicherung gG-Standardtyp,
Schlauchschelle. Leistungsschalter für Anlagen- bzw. Transforma-
„ Verlegen Sie den Kondensatschlauch z. B. in torschutz). Wählen Sie den jeweiligen Leistungs-
einen Ablauf bzw. in die externe Kondensatver- schalter entsprechend den Typenschildangaben:
dunstung (siehe auch Zubehör Rittal Handbuch). Stellen Sie ihn auf den minimal angegebenen Wert
ein. Damit wird der beste Leitungs- und Geräte-
45 HiJweise Vur EHeGtrKiJstaHHatiKJ kurzschlussschutz erreicht. Beispiel: Angegebe-
Beachten Sie bei der Elektroinstallation alle gültigen ner Einstellbereich 6,3 – 10 A; auf 6,3 A einstellen.
nationalen und regionalen Vorschriften sowie die
Vorschriften des zuständigen EVUs. Die Elektro- 453 DrehstrKIgerÇte
installation darf nur durch einen Fachhandwerker – Beim elektrischen Anschluss der Geräte in Dreh-
durchgeführt werden, der für die Einhaltung der stromausführung ist unbedingt auf Rechtsdrehfeld
bestehenden Normen und Vorschriften verantwort- zu achten
lich ist. – Die Drehstromausführung der Typen 3304.xxx,
3305.xxx, 3328.xxx, 3329.xxx und 3332.xxx müs-
451 AJschHussdateJ sen über einen Leistungsschalter für Anlagen-
– Die Anschlussspannung und -frequenz muss den schutz an ein TN-Netz mit geerdetem Sternpunkt
auf dem Typenschild angegebenen Nennwerten angeschlossen werden (Einstellstrom gemäß
entsprechen Typenschild). Drehstromgeräte in Sonderspan-
– Das Kühlgerät muss über eine allpolige Trennvor- nung müssen mit einem Leistungsschalter für
richtung an das Netz angeschlossen werden, die Transformatorschutz (Kategorie AC-3) gemäß
mindestens 3 mm Kontaktöffnung im ausgeschal- Typenschild abgesichert werden.
teten Zustand gewährleistet – Geräte mit Drehstromausführung in 400/460 V
– Dem Gerät darf einspeisungsseitig keine zusätz- überwachen zusätzlich das Drehfeld bzw. das
liche Temperaturregelung vorgeschaltet werden Fehlen einer Phase. Bei falschem Drehfeld oder
– Installieren Sie als Leitungs- und Gerätekurz- fehlender Phase läuft das Gerät nicht an.
schlussschutz die auf dem Typenschild angege-
bene träge Vorsicherung
– Der Netzanschluss muss einen fremdspannungs-
armen Potenzialausgleich gewährleisten

12 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


4 *KJtage uJd AJschHuss
454 TÛreJdschaHter
– Jeder Türendschalter darf nur einem Kühlgerät HiJweisĮ
zugewiesen werden. Bei den elektrischen Signalen an der DE
– An einem Kühlgerät können in Parallelschaltung Schnittstelle X2 handelt es sich um
mehrere Türendschalter betrieben werden. Kleinspannungen (nicht um Sicherheits-
– Der minimale Querschnitt der Anschlussleitung kleinspannungen nach EN 60 335-1).
beträgt 0,3 mm2 bei einer Leitungslänge von 2 m. Beachten Sie bei der Vernetzung folgendes:
– Der Leitungswiderstand zum Türendschalter darf – Zu verbindende Kühlgeräte spannungsfrei
max. 50 Ω betragen. schalten
– Der Türendschalter darf nur potenzialfrei ange- – Auf ausreichende elektrische Isolierung achten
schlossen werden, keine externen Spannungen. – Kabel nicht parallel zu Netzleitungen verlegen
– Der Kontakt des Türendschalters muss bei – Auf kurze Leitungswege achten
geöffneter Tür geschlossen sein.
Die Sicherheitskleinspannung für den Türendschalter
AchtuJg!
erfolgt vom internen Netzteil: Strom ca. 30 mA DC.
BeiI HetVteJ SHaveGerÇt iI VerbuJd
„ Schließen Sie den Türendschalter an die Klemmen
darf die JKch Ûbrige Buchse des
1 und 2 des Anschlusssteckers an.
Y(abeHs 3124100 auf GeiJeJ FaHH
455 HiJweis Vur FHicGerJKrI iJ die SchJittsteHHe X3 des (ÛhHgerÇtes
Die Flickergrenzwerte der Norm EN 61 000-3-3 bzw. gestecGt werdeJ!
-3-11 werden eingehalten, wenn die Netzimpedanz
weniger als ca. 1,5 Ω beträgt. 462 AJschHuss X3 fÛr serieHHe SchJittsteHHe
Der Gerätebetreiber muss ggf. seine Anschluss- An X3 kann die Schnittstellenkarte (Best.-Nr.
impedanz vermessen oder mit dem zuständigen 3124.200) angeschlossen werden. Diese dient zur
Energieversorgungsunternehmen Rücksprache Auswertung von Systemmeldungen in einer
halten. Wenn es keine Möglichkeit gibt, Einfluss auf SPS, zur Fernparametrierung und -überwachung
die Netzimpedanz zu nehmen und Störungen an oder zur Integration in die GLT.
empfindlichen eingebauten Komponenten (z. B.
463 *KJtage exterJer TrafK
BUS) entstehen, dann sollte beispielsweise eine
Nur für Gerät 3361.x40.
Netzdrossel oder ein Einschaltstrombegrenzer vor
das Kühlgerät geschaltet werden, welche den Ein-
schaltstrom des Kühlgeräts drosselt.

456 PKteJViaHausgHeich Montage Befestigung auf


Sollte das Gerät aus EMV-Gründen in den kunden- Geräterückwand 35 mm Tragschiene
DIN EN 50 022
seitig vorhandenen Potenzialausgleich eingebunden
werden, kann am Anschlusspunkt des Potenzialaus-
gleichs (Befestigungspunkte) an Wandanbau-Kühl-
geräten ein Leiter mit größerem Nennquerschnitt an-
geschlossen werden.
Der Schutzleiter in der Netzanschlussleitung gilt
nach Norm nicht als Potenzialausgleichsleiter.

Elektrischer Anschluss 230 V


46 EHeGtrKiJstaHHatiKJ durchfÛhreJ Kühlgerät

461 BusAJschHuss
(Jur iJ VerbiJduJg vKJ IehrereJ GerÇteJ
uJtereiJaJder Iit eCKIfKrtcKJtrKHHer)
Über die serielle Geräteschnittstelle X2 können Sie
beim Einsatz von mehreren Kühlgeräten mit dem Kundenseitiger
Anschluss
Bus-Kabel (Best.-Nr. 3124.100) bis zu zehn Kühl-
geräte miteinander verbinden. Abb. 20: Montage externer Trafo (nur 3361.x40)

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 13


4 *KJtage uJd AJschHuss

DE CMC

I/O unit

RTT Adr.: 09 RTT Adr.: 11 RTT Adr.: 12 RTT Adr.: 19


Master Slave Slave Slave

X1 X1 X1 X1

X2 X3 X2 X3 X2 X3 X2 X3

St. X2 X3 Bu. St. X2 St. X2 St. X2

X2 X2 X2 X2 X2
Bu. St. Bu. St. Bu.
3

Abb. 21: Anschlussbeispiel: Master-Slave-Betrieb


)egeJde
1 Serielle Schnittstelle (Best.-Nr. 3124.200) X2 Master-Slave-Anschluss Sub-D, 9-polig
2 Serielles Schnittstellenkabel X3 Serielle Schnittstelle Sub-D, 9-polig
3 Master-Slave-Buskabel (Best.-Nr. 3124.100) St. Stecker Sub-D, 9-polig
RTT Rittal TopTherm-Kühlgeräte Bu. Buchse Sub-D, 9-polig
X1 Netzanschluss/Türendschalter/Alarme Adr. Adresse

X2 X2 X2 X2 X2 X2

Adr.: 06 Adr.: 11 Adr.: 12 Adr.: 13 Adr.: 14 Adr.: 15


1 2 2 2 2 2
L2 L2
X10 L1 N PE 1 2 3 4 5 X10 L1 L2 L3 PE 1 2 3 4 5 X10 L1 N PE 1 2 3 4 5 X10 L1 L2 L3 PE 1 2 3 4 5 X10 L1 L2 L3 PE 1 2 3 4 5 X10 L1 L2 L3 PE 1 2 3 4 5
X2

X10

NPE 1 2 3 4 5
L2
L1

Adr.: 16

1 2 3 4 5 6
3 4 4 3 2

Abb. 22: Anschlussbeispiel: Türendschalter und Master-Slave-Betrieb


)egeJde 464 StrKIversKrguJg iJstaHHiereJ
1 Master-Kühlgerät „ Komplettieren Sie die Elektroinstallation anhand
2 Slave-Kühlgeräte des Elektro-Schaltplans auf der Rückseite des
3 Schaltschrank 2-türig mit zwei Türendschaltern
Kühlgerätes (siehe Abb. 2 auf Seite 5, Legende
4 Schaltschrank mit Türendschalter
siehe Seite 19).
„ Wenn Sie Systemmeldungen des Kühlgerätes
über das Systemmelderelais auswerten möchten,
dann schließen Sie zusätzlich eine entsprechende
Niederspannungsleitung an die Anschlussklem-
men 3 – 5 an.

14 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


4 *KJtage uJd AJschHuss
3305.500/.510/.504/.514/.520, 3328.500/.510/.504/.514/.520, 3329.500/.510/.504/.514/.520,
3305.600/.610, 3328.600/.610, 3329.600/.610 DE
X2 X3

21
L1 L2
N
PE S1 PE PE
Mains

22
5 T1
A2
L1 L2/N
L2
F10 F11 E1 X1 L1 PE 1 2 3 4 5 3 6
N

F11 E1
1 2 3

1 2 3 1 2 3 2 1 2
MS1 Serial NTC I red B1
L N K2 K1 2
Power S1 NTC E blue B2
Kx
2
NTC C white B3
2
NTC A yellow B4
A1
2
Level green B5

4
Term

2
F2
M2 M4 1 P
M1
1 2 3 1 2 3 1 2 3
F2

A3
A R
4
C
C12
1
P C11
2
5
M M
1~ 1~
F3 M1
M2 M4

Abb. 27: Elektro-Schaltplan Nr. 5

3304.540, 3304.544, 3305.540, 3305.544, 3328.540/.544, 3329.540/.544,


3304.640, 3305.640, 3328.640, 3329.640, 3366.540, 3366.640
Mains

22 S1
21

PE X1 L1 L2 L3 PE 1 2 3 4 5 X2 X3
5
F11 F12 3 8
A2
E1
T1

3 2 1 1 2 2
2 4 1 3 NTC I red B1
MS1 Serial
Power K2 2
K1 B2
S1 NTC E blue
2
Kx NTC C white B3
2
NTC A yellow B4
2
Level green B5

A1 4
Term

M1 F3 F2 M2 F4 M4 F5
1 2 3 4 1 2 3 4 1 2 3 4 1 2 3 1 2 3 1 2

F2

U V
M M

F3 3~ 3~
W
M2 M4
M1

Abb. 28: Elektro-Schaltplan Nr. 6

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 17


4 *KJtage uJd AJschHuss
)egeJde
A1 Leistungsplatine
A2 Anzeigeterminal DE
A3 Anlasserrelais und R-C-Glied
B1 Temperaturfühler Innentemperatur
B2 Temperaturfühler Vereisungsschutz
B3 Temperaturfühler Verflüssiger
B4 Temperaturfühler Umgebung
B5 Kondensat-Warnsensor (optional)
C1.2 Anlaufkondensator
C1.1, C2, C4 Betriebskondensatoren
E1 Kondensatverdunster
F2 PSAH-Druckwächter (bei 3302.1x0 kein Pressostat, sondern Brücke)
F3 Thermokontakt Verdichter
F11/F12 Feinsicherung Kondensatverdunstung
K1 Relais Sammelstörung 1
K2 Relais Sammelstörung 2
L1 LED-Betrieb grün
L2 LED-Alarm rot
M1 Verdichter
M2 Verflüssigerventilator
M4 Verdampferventilator
R1 Potenziometer zur Solltemperatur-Einstellung
S1 Türendschalter (ohne Türendschalter: Klemme 1, 2 offen)
T1 Trafo (optional)
X1 Hauptanschlussklemmleiste
X2 Master-Slave-Anschluss
X3 Optionale Schnittstelle

HiJweisĮ
Technische Daten siehe Typenschild.

AC DC
cKs f  1 )R  20 Is
I max. = 2 A I min. = 100 mA
U max. = 250 V U max. = 200 V
U min. = 18 V
I max. = 2 A
Tab. 2: Kontaktdaten

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 19


5 IJbetriebJahIe
47 *KJtage fertigsteHHeJ 473 FiHterIatteJÛberwachuJg eiJsteHHeJ
(Jur bei eCKIfKrtcKJtrKHHer)
DE 471 FiHterIedieJ eiJbaueJ Funktion der Filtermattenüberwachung:
Der komplette Verflüssiger der Kühlgeräte ist mit Die Verschmutzung der Filtermatte wird automatisch
einer schmutzabweisenden bzw. leicht zu reinigen- durch eine Temperaturdifferenzmessung im Außen-
den RiNano-Beschichtung versehen. In vielen An- kreislauf des Kühlgerätes bestimmt (siehe „6.2.6
wendungsfällen wird daher der Einsatz von Filter- Programmierung Übersicht“, Seite 26). Bei zuneh-
medien überflüssig, insbesondere bei trockenen mender Verschmutzung der Filtermatte steigt die
Stäuben. Temperaturdifferenz. Der Sollwert der Temperatur-
Bei trockenem, grobem Staub und Flusen in der Um- differenz im Außenkreislauf wird automatisch den
gebungsluft empfehlen wir, eine zusätzliche PU- jeweiligen Arbeitspunkten in den Kennlinienfeldern
Schaum-Filtermatte (als Zubehör erhältlich) in das angepasst. Dadurch ist ein Nachregulieren des Soll-
Kühlgerät einzubauen. Für ölkondensathaltige Luft wertes bei unterschiedlichen Arbeitspunkten des
empfehlen wir Metallfilter (ebenfalls Zubehör). Beim Gerätes nicht erforderlich.
Einsatz in Textilbetrieben mit starker Flusenbildung
sind Flusensiebe zu verwenden (optional erhältlich).
„ Ziehen Sie das Lamellengitter für den Lufteinlass
vom Gehäuse ab. 5 IJbetriebJahIe
„ Legen Sie die Filtermatte wie in Abb. 31 gezeigt in
das Lamellengitter ein und drücken Sie es wieder AchtuJg! BeschÇdiguJgsgefahr!
auf das Gehäuse. Das ½H iI (KIpressKr Iuss sich
saIIeHJ uI SchIieruJg uJd (ÛhHuJg
Vu gewÇhrHeisteJ
Sie dÛrfeJ das (ÛhHgerÇt frÛhesteJs
30 *iJ Jach der GerÇteIKJtage iJ
Betrieb JehIeJ
„ Schalten Sie nach Abschluss aller Montage- und
Installationsarbeiten die Stromzufuhr zum Kühl-
gerät ein.
Das Kühlgerät startet seinen Betrieb:
– mit Basiscontroller: Die grüne Betriebs-LED („line“)
Abb. 31: Filtermatte einbauen leuchtet
– mit e-Comfortcontroller: Zunächst erscheint für ca.
472 (ÛhHgerÇt fertig IKJtiereJ 2 Sek. die Software-Version des Controllers, dann
Nur bei Teil- und Volleinbau. „ECO“ für aktivierten Eco-Mode. Anschließend
„ Schließen Sie den Stecker an die Rückseite des erscheint die Schaltschrank-Innentemperatur in
Displays an. der 7-Segment-Anzeige
„ Setzen Sie die Lamellengitter vorne auf das Gerät Nun können Sie Ihre individuellen Einstellungen am
und drücken Sie sie fest, bis sie hörbar einrasten. Gerät vornehmen, z. B. Solltemperatureinstellung
oder (nur bei e-Comfortcontroller) Vergabe der Netz-
werkkennung usw. (siehe Kapitel „6 Bedienung“,
Seite 21).

Abb. 32: Display verbinden und Lamellengitter aufsetzen


20 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät
6 BedieJuJg
6 BedieJuJg 611 EigeJschafteJ
– Bemessungsbetriebsspannung: 115 V oder 230 V
Mit dem Regler (Controller) auf der Gerätevorder-
seite (Abb. 2, Nr. 11, Seite 5) können Sie das Kühl- – Integrierte Anlaufverzögerung und Türend-
DE
gerät bedienen. Je nach Typ ist das Gerät mit einem schalterfunktion
Basis- oder e-Comfortcontroller ausgestattet. – Schutzfunktion gegen Vereisung
– Überwachung aller Motoren (Verdichter,
61 RegeHuJg durch BasiscKJtrKHHer Verflüssigerventilator, Verdampferventilator)
Für die Gerätetypen 3302.xxx. – Phasenüberwachung bei Drehstromgeräten
– Visualisierung des Betriebszustandes über
LED-Anzeige:
1
– Spannung liegt an, Gerät ist betriebsbereit
– Tür offen (nur wenn Türendschalter installiert)
– Warnung bei Übertemperatur
– Hochdruckwächter hat geschaltet
– Schalthysterese: 5 K
Bei Überdimensionierung des Kühlgerätes und
3 4 Kompressorlaufzeiten < 1 Minute wird die
Schalthysterese zum Schutz des Kühlgerätes
automatisch erhöht
– Potenzialfreier Systemmeldekontakt bei Über-
temperatur
– Solltemperatureinstellung
2
(Einstellbereich 30 – 55°C) über Potenziometer
5
– Testfunktion
– Systemmeldungen über Blinkmodus
Abb. 33: Basiscontroller (siehe „6.1.2 Betriebs- und Störungsanzeige“,
)egeJde Seite 22)
1 Controller-Blende
2 Solltemperatur-Einsteller Das Kühlgerät arbeitet automatisch, d. h. nach Ein-
3 LED grün („line“) schalten der Stromversorgung läuft der Verdampfer-
4 LED rot („alarm“) ventilator (siehe Abb. 3, Seite 5) kontinuierlich und
5 Reset-Taste
wälzt die Schrankinnenluft permanent um. Der ein-
gebaute Basisregler bewirkt einen automatischen
Regelabschaltbetrieb des Kühlgerätes um den Wert
der fest eingestellten Schaltdifferenz von 5 K.

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 21


6 BedieJuJg
612 Betriebs uJd St×ruJgsaJVeige
Der Basiscontroller überwacht und regelt
DE das Kühlgerät. Durch die grüne und die
rote LED (Abb. 33, Nr. 3 und 4) zeigt er
Betriebs- und Störzustände an:
)ED 7ustaJd Ursache *aoJahIe
GrÛJ Leuchtet Spannungsversorgung liegt an, –
(HiJe) Gerät ist betriebsbereit
Blinkt Nur bei installiertem Türendschalter: Um erhöhte Kondensatbildung zu vermeiden,
Schaltschranktür ist offen Schranktür sobald wie möglich schließen.
Nur bei installiertem Türendschalter: Position des Türendschalters überprüfen.
Schaltschranktür ist geschlossen
RKt Alarm/Fehler/Warnung Anzahl der Blinkintervall
(aHarI) Blinkintervalle
der roten LED
Reset Geräte-Reset (12) |_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|*****|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|
durchführen
Hochdruckalarm (0) |_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|
Sensoren Potenziometer defekt (3) |_|_|*****|_|_|*****|_|_|*****|_|_|*****|_|_|*****
oder Displayfehler
Innentemperatur- (4) |_|_|_|*****|_|_|_|*****|_|_|_|*****|_|_|_|*****
fühler defekt
Vereisungsschutzfühler (5) |_|_|_|_|*****|_|_|_|_|*****|_|_|_|_|*****|_|_|_|_|
defekt
Überlast Kompressor überlastet (6) |_|_|_|_|_|*****|_|_|_|_|_|*****|_|_|_|_|_|*****
Innenlüfter überlastet (7) |_|_|_|_|_|_|*****|_|_|_|_|_|_|*****|_|_|_|_|_|_|
Außenlüfter überlastet (8) |_|_|_|_|_|_|_|*****|_|_|_|_|_|_|_|*****
Geräte- Überlastmodus (9) |_|_|_|_|_|_|_|_|*****|_|_|_|_|_|_|_|_|*****
status/ (Verlustleistung)
-zustand
Warnung Vereisungs- (2) |_|*****|_|*****|_|*****|_|*****|_|*****|_|*****|_|
schutzalarm
Übertemperaturwarnung (1) |*****|*****|*****|*****|*****|*****|*****|*****|*****|
Aus Keine Keine Spannung – Versorgungsspannung überprüfen
Anzeige
Drehstrom-Phasen- – Phasen tauschen
überwachung:
„LED aus“ =
falscher Phasen-
anschluss
Tab. 3: Betriebs- und Störungsanzeige des Basiscontrollers

)egeJdeBHiJGiJtervaHH – Klemme 3: NC (normally closed)


| = 500 ms (rote LED an) – Klemme 4: C (Anschluss Versorgungsspannung
_ = 500 ms (rote LED aus) Systemmelderelais)
***** = 3 s Pause (rote LED aus)
– Klemme 5: NO (normally open)
Die Definitionen NC und NO beziehen sich auf den
Sie können die Übertemperaturmeldung zusätzlich
spannungslosen Zustand. Sobald Spannung am
durch einen integrierten potenzialfreien Kontakt an
Kühlgerät anliegt, zieht das Systemmelderelais an,
der Anschlussklemme des Kühlgerätes abfragen
so dass die Relaiskontakte ihren Zustand wechseln
(Systemmelderelais mit Wechselkontakt, siehe An-
(Kontakt 3 – 4 geöffnet; Kontakt 4 – 5 geschlossen).
schlussschemen bei „4.6.4 Stromversorgung instal-
lieren”, Seite 14):

22 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


6 BedieJuJg
Dies ist der normale Betriebszustand des Kühlge- Um die Solltemperatur zu verändern:
rätes. Sobald eine Störungsmeldung auftritt oder die „ Demontieren Sie die Blende des Controllers wie
Spannungsversorgung unterbrochen wird, fällt das bei „6.1.3 Testmodus Basiscontroller“, Seite 23, DE
Relais ab und Kontakt 3 – 4 wird geschlossen. beschrieben.
„ Stellen Sie die gewünschte Solltemperatur am
613 TestIKdus BasiscKJtrKHHer
Solltemperatur-Einsteller (Abb. 33, Seite 21) ein.
Der Basiscontroller ist mit einer Testfunktion aus-
„ Drücken Sie die Blende vorsichtig auf das Display,
gestattet, bei der das Kühlgerät unabhängig von
bis es hörbar einrastet.
Solltemperatur oder Türendschalterfunktion den
„ Stecken Sie das Display wieder in den Gürtel bzw.
Kühlbetrieb aufnimmt.
in das Lamellengitter.
Zunächst müssen Sie die Blende des Controllers
„ Befestigen Sie das Lamellengitter bzw. den Gürtel
demontieren.
wieder am Kühlgerät.
„ Schalten Sie die Netzspannung ab.
„ Nehmen Sie das Lamellengitter bzw. den Gürtel 615 BasiscKJtrKHHer VurÛcGsetVeJ (Reset)
ab, in das der Controller eingebaut ist. Nach einem Hochdruckalarm im Kältekreislauf und
„ Lösen Sie von hinten die Arretierung des Displays Beseitigung dessen Ursache müssen Sie beim
und ziehen Sie es etwas nach vorne heraus. Basiscontroller einen manuellen Reset durchführen:
„ Demontieren Sie die Blende des Basiscontrollers
wie bei „6.1.3 Testmodus Basiscontroller“,
Seite 23, beschrieben.
„ Drücken Sie die Reset-Taste (Abb. 33, Nr. 5) für
mind. 3 Sek.
Die rote LED erlischt.
„ Montieren Sie den Basiscontroller wieder.

62 RegeHuJg durch eCKIfKrtcKJtrKHHer


Für die Gerätetypen 33xx.5xx und 33xx.6xx.
1 2
Abb. 34: Blende des Basiscontrollers lösen
„ Heben Sie vorsichtig die Blende z. B. mit dem
Daumen oder mit einem flachen Schraubendreher
an und nehmen Sie sie ab.
Nun können Sie den Testmodus starten.
„ Das Potenziometer auf Linksanschlag drehen. Nun
halten Sie die gummierte Potenziometeranzeige
gedrückt, während Sie die Netzspannung wieder
zuschalten.
4 3
Das Kühlgerät startet den Betrieb und die grüne LED
blinkt (I_II_I_II_ . . .). Nach ca. 5 Minuten ist der Test- Abb. 35: e-Comfortcontroller
modus beendet. Das Gerät schaltet ab und geht in )egeJde
den normalen Betrieb über. 1 Programmiertaste, zugleich Anzeige der
eingestellten Temperatureinheit (Grad Celsius)
)egeJde 2 Set-Taste
I = LED 500 ms an 3 Programmiertaste, zugleich Anzeige der
_ = LED 500 ms aus eingestellten Temperatureinheit (Grad Fahrenheit)
4 7-Segment-Anzeige
Im Normalbetrieb brennt die grüne LED permanent.
621 EigeJschafteJ
„ Drehen Sie nun das Potenziometer wieder auf den
gewünschten Sollwert. – Bemessungsbetriebsspannung:
– 115 V oder
614 SKHHteIperatur eiJsteHHeJ – 230 V oder
– 400/460 V, 3 Phasen, mehrspannungsfähig
HiJweisĮ ohne Umverdrahten
Die Solltemperatur ist beim Basisregler – Integrierte Anlaufverzögerung und Türend-
werkseitig auf +35°C eingestellt. schalterfunktion
Aus Energiespargründen sollten Sie die – Schutzfunktion gegen Vereisung
Solltemperatur nicht niedriger einstellen – Überwachung aller Motoren (Verdichter,
als tatsächlich nötig. Verflüssigerventilator, Verdampferventilator)

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 23


6 BedieJuJg
– Phasenüberwachung bei Drehstromgeräten Falls gewünscht, kann der Eco-Mode über das
– Master-Slave-Funktion mit bis zu 10 Geräten. Bediendisplay deaktiviert werden. Hierfür wird in
DE Ein Gerät fungiert als Master-Gerät. Bei Erreichen der Programmierebene der Parameter von 1 auf 0
der Solltemperatur bei einem der im Verbund be- umgeschaltet (siehe Tab. 4, Seite 25). Der Ventilator
findlichen Slave-Geräte oder bei Türendschalter- läuft dann im Dauerbetrieb.
funktion meldet das jeweilige Slave-Gerät an das Sollwert
Master-Gerät, welches alle anderen Kühlgeräte Innen- –5°C
zu- bzw. abschaltet. temperatur Sollwert
–10°C
– Schalthysterese: einstellbar 2 – 10 K, voreingestellt
auf 5 K AN
Status
– Visualisierung der aktuellen Schaltschrank-Innen- Innenlüfter AUS
temperatur sowie aller Störungsmeldungen in der 10 Min. 10 Min. Zeit
7-Segment-Anzeige 30 Sek.
– Mit einer Schnittstellenkarte (Best.-Nr. 3124.100) ist
die Einbindung in übergeordnete Fernüber- Abb. 36: Diagramm Eco-Mode
wachungssysteme möglich, z. B. Rittal Computer
Multi Control CMC 623 TestIKdus starteJ
Das Kühlgerät arbeitet automatisch, d. h. nach Ein- Der e-Comfortcontroller ist mit einer Testfunktion
schalten der Stromversorgung läuft der Verdampfer- ausgestattet, bei der das Kühlgerät unabhängig von
ventilator (siehe Abb. 3, Seite 5) an und wälzt die Solltemperatur oder Türendschalterfunktion den
Schrankinnenluft um. Verdichter und Verflüssiger- Kühlbetrieb aufnimmt.
ventilator werden durch den e-Comfortcontroller „ Drücken Sie gleichzeitig die Tasten 1 und 2
geregelt. Der e-Comfortcontroller verfügt über eine (Abb. 35) für mind. 5 Sek.
7-Segment-Anzeige (Abb. 35, Nr. 4). Auf ihr wird Das Kühlgerät startet den Betrieb. Nach ca. 5 Min. ist
nach dem Einschalten der Stromversorgung zunächst der Testmodus beendet. Das Gerät schaltet ab und
für ca. 2 Sek. die aktuelle Softwareversion sowie der geht in den normalen Betrieb über.
aktivierte Eco-Mode angezeigt. Danach eine vorein-
gestellte Option (z. B. t10) bzw. die Temperatur. 624 AHHgeIeiJes Vur PrKgraIIieruJg
Im normalen Betrieb stellt die Anzeige sowohl die Mit den Tasten 1, 2 und 3 (Abb. 35) können Sie
Temperatur (in Grad Celsius oder Grad Fahrenheit, 24 Parameter innerhalb der vorgegebenen Bereiche
umschaltbar) als auch Störungsmeldungen dar. (Min.-Wert, Max.-Wert) verändern.
Die aktuelle Schaltschrank-Innentemperatur wird Tabellen 4 und 5 zeigen, welche Parameter Sie ver-
normalerweise permanent angezeigt. Bei Auftreten ändern können. Abb. 37 auf Seite 26 zeigt, welche
einer Störungsmeldung erscheint diese im Wechsel Tasten Sie dabei drücken müssen.
mit der Temperaturanzeige.
Die Programmierung des Gerätes nehmen Sie über HiJweis Vu SchaHthystereseĮ
die Tasten 1 – 3 (Abb. 35) vor. Die Parameter dazu Bei geringer Hysterese und damit kurzen
erscheinen ebenfalls in der Anzeige. Schaltzyklen besteht die Gefahr, dass die
Kühlung nicht ausreicht oder nur partielle
622 EcK*Kde
Schranksektionen gekühlt werden. Bei
Alle Rittal TopTherm Kühlgeräte mit e-Comfortcon- Überdimensionierung des Kühlgerätes und
troller ab Firmware 3.2 besitzen den energiesparen- Kompressorlaufzeiten < 1 Minute wird
den Eco-Mode, der im Auslieferzustand aktiviert ist. die Schalthysterese zum Schutz des Kühl-
Der Eco-Mode dient zur Energieeinsparung des gerätes automatisch erhöht.
Kühlgerätes bei keiner oder kleiner Wärmelast im
Schaltschrank (z. B. Standby-Betrieb, keine Produk- HiJweis Vur SKHHteIperaturĮ
tion oder Wochenende). Dabei wird der Verdampfer- Die Solltemperatur ist beim e-Comfortregler
Ventilator im Innenkreislauf bedarfsgerecht abge- werkseitig auf +35°C eingestellt.
schaltet, wenn die aktuelle Schaltschrank-Innentem- Aus Energiespargründen und der Gefahr
peratur 10 K unter die eingestellte Solltemperatur fällt. erhöhter Kondensatentwicklung sollten Sie
Um die aktuelle Innentemperatur auch während- die Solltemperatur nicht niedriger einstellen
dessen zuverlässig zu erfassen, läuft der Ventilator als tatsächlich nötig.
zyklisch alle 10 Min. für 30 Sek. an (siehe Abb. 36).
Erreicht die Innentemperatur wieder den Bereich 5 K HiJweis Vur +utVGÛhHHeistuJgĮ
unter eingestelltem Sollwert, schaltet der Ventilator Interaktive Kennlinienfelder zur Ermittlung
wieder in den Dauerbetrieb. der Nutzkühlleistung finden Sie unter
www.rittal.com

24 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


6 BedieJuJg
Die Programmierung ist für alle einstellbaren Para- „ Halten Sie die Programmiertaste ▲ (°C) so lange
meter prinzipiell immer gleich. gedrückt, bis „22“ erscheint.
Um in den Programmiermodus zu gelangen: „ Drücken Sie die Taste 2 („Set“), um den Code zu
DE
„ Drücken Sie die Taste 2 („Set“) für ca. 5 Sek. bestätigen.
Der Regler befindet sich nun im Programmiermodus. Nun können Sie den Parameter innerhalb der vorge-
Wenn Sie innerhalb des Programmiermodus für gebenen Grenzwerte verändern.
ca. 30 Sek. keine Taste drücken, blinkt zunächst die „ Drücken Sie eine der Programmiertasten ▲ (°C)
Anzeige, dann wechselt der Regler wieder in den bzw. ▼ (°F), bis der gewünschte Wert angezeigt
normalen Anzeigemodus. Die Anzeige „Esc“ signa- wird.
lisiert dabei, dass bis dahin gemachte Änderungen „ Drücken Sie die Taste 2 („Set“), um die Änderung
nicht gespeichert wurden. zu bestätigen.
„ Drücken Sie die Programmiertasten ▲ (°C) bzw. Nun können Sie auf die gleiche Weise weitere Para-
▼ (°F), um zwischen den einstellbaren Parametern meter verändern. Den Änderungscode „22“ müssen
hin- und herzuwechseln (siehe Tabellen 4 und 5). Sie dazu nicht erneut eingeben.
„ Drücken Sie die Taste 2 („Set“), um den ange- „ Um den Programmiermodus zu verlassen, drücken
zeigten Parameter zum Ändern auszuwählen. Sie erneut für ca. 5 Sek. die Taste 2 („Set“).
Der aktuelle Wert dieses Parameters wird angezeigt. Im Display erscheint „Acc“, um anzuzeigen, dass die
„ Drücken Sie eine der Programmiertasten ▲ (°C) Änderungen gespeichert wurden. Danach wechselt
bzw. ▼ (°F). die Anzeige wieder zum Normalbetrieb (Schalt-
Die Anzeige „Cod“ erscheint. Um einen Wert ändern schrank-Innentemperatur).
zu können, müssen Sie den Autorisierungscode „22“ Sie können den e-Comfortcontroller auch über eine
eingeben. Diagnose-Software (Best.-Nr. 3159.100) program-
mieren, in deren Lieferumfang auch ein Verbin-
dungskabel zum PC enthalten ist. Als Schnittstelle
dient der Stecker des Verbindungskabels auf der
625 VerÇJderbare ParaIeter
Rückseite des e-Comfortcontroller-Displays.
Siehe auch Abb. 37 auf Seite 26.

PrKgr DispHay ParaIeter *iJ *ax WerGs BeschreibuJg


EbeJe AJVeige Wert Wert eiJ
steHHuJg
1 St Sollwert 20 55 35 Der Sollwert der Schaltschrank-Innentemperatur ist
Schaltschrank- werkseitig auf 35°C eingestellt und im Bereich von
Innentemperatur Ti 20 – 55°C veränderbar.
2 Fi Filtermatten- 10 60 99 Zur Aktivierung der Filtermattenüberwachung
überwachung (= Aus) stellen Sie die Anzeige auf mind. 10 K über den
im Programmiermodus „Fi“ angezeigten Tempera-
turdifferenzwert ein; Werkseitig ist die Filter-
mattenüberwachung ausgeschaltet (99 = Aus).
3 Ad Master-Slave- 0 19 0 Siehe „6.2.8 Master-Slave-Kennung einstellen”,
Kennung Seite 28.
4 CF Umschaltung 0 1 0 Die Temperaturanzeige ist umstellbar von °C (0)
°C/°F auf °F (1). Die aktuelle Temperatureinheit wird über
die entsprechende LED angezeigt.
5 H1 Einstellung 2 10 5 Das Kühlgerät ist werkseitig auf eine Schalt-
Schaltdifferenz hysterese von 5 K eingestellt. Eine Veränderung
(Hysterese) dieses Parameters sollte nur in Absprache mit uns
erfolgen. Sprechen Sie uns an.
6 H2 Differenzwert der 3 15 5 Wenn die Schaltschrank-Innentemperatur über 5 K
Fehlermeldung A2 des eingestellten Sollwertes ansteigt, dann
erscheint die Fehlermeldung A2 (Schaltschrank-
Innentemperatur zu hoch) auf dem Anzeige-
terminal. Im Bedarfsfall können Sie hier den
Differenzwert im Bereich von 3 – 15 K verändern.
26 ECO Eco-Mode-Betrieb 0 1 1 Eco-Mode AUS: 0 / Eco-Mode EIN: 1
27 PSO Änderung des 0 15 0 Der Parameter ermöglicht die Änderung des Auto-
Autorisierungs- risierungscodes von „22“ (Werkseinstellung).
codes Der neue Code ergibt sich aus der Summe von
22 + PSO.
Tab. 4: Veränderbare Parameter
Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 25
6 BedieJuJg
626 PrKgraIIieruJg Ábersicht

DE
= 5 sec.
= 5 sec.

Abb. 37: Programmierung Übersicht

26 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


6 BedieJuJg
627 SysteIIeHduJgeJ Eine nähere Erläuterung zu den Systemmeldungen
Vur AuswertuJg defiJiereJ finden Sie im Abschnitt „6.2.9 Systemmeldungen
Systemmeldungen werden im Display des e-Com- auswerten“, Seite 28. DE
fortcontrollers durch die Anzeige A1 bis A20 sowie Siehe auch Abb. 37 auf Seite 26.
E0 dargestellt.
PrKgr DispHay *iJ *ax WerGs Art bVw Ort der St×ruJg
EbeJe AJVeige Wert Wert eiJ
steHHuJg
7 A1 0 2 0 Schaltschranktür offen
8 A2 0 2 0 Schaltschrank-Innentemperatur zu hoch
9 A3 0 2 0 Filterüberwachung
10 A4 0 2 0 Umgebungstemperatur zu hoch bzw. zu niedrig
11 A5 0 2 0 Vereisungsgefahr
12 A6 0 2 1 PSAH-Druckwächter
13 A7 0 2 2 Verdampfer
14 A8 0 2 1 Kondensatwarnung
15 A9 0 2 1 Verflüssigerventilator blockiert oder defekt
16 A10 0 2 1 Verdampferventilator blockiert oder defekt
17 A11 0 2 2 Verdichter
18 A12 0 2 1 Verflüssiger
19 A13 0 2 1 Temperaturfühler Umgebungstemperatur
20 A14 0 2 1 Temperaturfühler Vereisung
21 A15 0 2 1 Temperaturfühler Kondensatwarnung
22 A16 0 2 1 Temperaturfühler Innentemperatur
23 A17 0 2 1 Phasenüberwachung
24 A18 0 2 0 EPROM
25 A19 0 2 0 LAN/Master-Slave
Tab. 5: Über Relais auswertbare Systemmeldungen

Sie können die Systemmeldungen A1 – A19 zusätz- Dies ist der normale Betriebszustand des Kühlge-
lich durch zwei potenzialfreie Systemmelderelais rätes. Sobald eine Systemmeldung auftritt oder die
auswerten. Dazu können Sie jede Systemmeldung Spannungsversorgung unterbrochen wird, fällt das
einem der beiden Systemmelderelais zuordnen. entsprechende Relais ab und öffnet den Kontakt.
Systemmelderelais mit Schließerkontakt: siehe Mit Hilfe der RiDiag II Software (als Zubehör erhält-
Anschlussschemen bei „4.6.4 Stromversorgung lich. Bestell.-Nr. 3159.100) können Sie die Schaltung
installieren“, Seite 14: der Störmelderelais umkehren.
– Klemme 3: NO (normally open, Relais 2) Im normalen Betriebszustand fallen dann beide
– Klemme 4: C (Anschluss Versorgungsspannung Relais ab. Tritt eine Systemmeldung auf, zieht das
Systemmelderelais) entsprechende Relais an und schließt den Kontakt.
– Klemme 5: NO (normally open, Relais 1)
HiJweisĮ
Die Definition NO bezieht sich auf den spannungs- Diese Einstellung kann nur mit Hilfe der
losen Zustand. Sobald Spannung am Kühlgerät RiDiag II Software vorgenommen werden.
anliegt, ziehen die beiden Störmelderelais (Relais 1
und 2) an.

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 27


6 BedieJuJg
Systemmeldungen programmieren mit Wert Am SHave(ÛhHgerÇt (00 = Werkseinstellung)
0: Systemmeldung wird nicht an die System- stellen Sie dessen eigene Adresse ein:
DE melderelais geschickt, sondern nur im Display 11: Slave-Kühlgerät Nr. 1
angezeigt 12: Slave-Kühlgerät Nr. 2
1: Systemmeldung wird durch Relais 1 13: Slave-Kühlgerät Nr. 3
ausgewertet 14: Slave-Kühlgerät Nr. 4
2: Systemmeldung wird durch Relais 2 15: Slave-Kühlgerät Nr. 5
ausgewertet 16: Slave-Kühlgerät Nr. 6
17: Slave-Kühlgerät Nr. 7
628 *asterSHave(eJJuJg eiJsteHHeJ 18: Slave-Kühlgerät Nr. 8
Bei Vernetzung mehrerer Kühlgeräte (max. 10) 19: Slave-Kühlgerät Nr. 9
müssen Sie eines der Kühlgeräte als „Master“ de-
finieren und die anderen als „Slave“. Dazu vergeben
Sie jedem Kühlgerät eine entsprechende Kennung
Master Slave Slave
(Adresse), anhand derer das Kühlgerät im Netzwerk 02 11 12
identifizierbar ist.
Bei Erreichen der Solltemperatur bei einem der Abb. 38: Master-Slave-Vernetzung (Beispiel)
Slave-Geräte oder bei Türendschalterfunktion
meldet das jeweilige Slave-Gerät an das Master- Weitere Anschlussbeispiele siehe „4.6.1 Bus-
Gerät, welches alle anderen Kühlgeräte abschaltet. Anschluss (nur in Verbindung von mehreren Geräten
untereinander mit e-Comfortcontroller)”, Seite 13.
HiJweiseĮ Einstellen der Kennung siehe „6.2.5 Veränderbare
Parameter“, Seite 25 bzw. „6.2.6 Programmierung
– Es darf nur ein Gerät als Master definiert
Übersicht“, Seite 26, Parameter „Ad“.
sein und seine Kennung muss mit der
Anzahl der angeschlossenen Slave- 629 SysteIIeHduJgeJ auswerteJ
Geräte übereinstimmen. Systemmeldungen werden beim e-Comfortcontroller
– Die Slave-Geräte müssen unterschied- durch eine Nummer im Display angezeigt.
liche Kennungen haben. Nach Auftreten der Meldungen A03, A06 und
– Die Kennungen müssen aufsteigend A07 und nach Beseitigung ihrer Ursache müssen
und ohne Lücken sein. Sie den e-Comfortcontroller zurücksetzen (siehe
Am *aster(ÛhHgerÇt (00 = Werkseinstellung) „6.2.10 e-Comfortcontroller zurücksetzen (Reset)“,
stellen Sie ein, mit wie vielen Slave-Geräten es sich Seite 30).
im Netzwerk befindet:
01: Master mit 1 Slave-Kühlgerät
02: Master mit 2 Slave-Kühlgeräten
03: Master mit 3 Slave-Kühlgeräten
04: Master mit 4 Slave-Kühlgeräten
05: Master mit 5 Slave-Kühlgeräten
06: Master mit 6 Slave-Kühlgeräten
07: Master mit 7 Slave-Kühlgeräten
08: Master mit 8 Slave-Kühlgeräten
09: Master mit 9 Slave-Kühlgeräten

28 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


6 BedieJuJg
DispHay SysteIIeHduJg *×gHiche Ursache *aoJahIeJ Vur St×ruJgsbeseitiguJg
AJVeige
A01 Schaltschranktür offen Tür geöffnet oder Türendschalter Tür schließen, Türendschalter korrekt
DE
nicht korrekt positioniert positionieren, ggf. Anschluss überprüfen
A02 Schaltschrank- Kühlleistung zu gering/Gerät unterdimensio- Kühlleistung prüfen
Innentemperatur zu hoch niert. Folgefehler der Meldungen A03 bis A17.
A03 Filterüberwachung Filtermatte verschmutzt Reinigen oder austauschen;
e-Comfortcontroller zurücksetzen (Reset)
A04 Umgebungstemperatur Umgebungstemperatur außerhalb Umgebungstemperatur anheben oder
zu hoch/zu niedrig des zulässigen Betriebsbereiches absenken (z. B. Raum heizen oder belüften)
(+10°C…+60°C)
A05 Vereisungsgefahr Betriebsmäßige Anzeige bei Sollwert für Schrank-Innentemperatur höher
Vereisungsgefahr. einstellen. Verdampferventilator kontrollieren,
Evtl. Verdampferventilator mechanisch ggf. freisetzen oder austauschen.
blockiert, defekt oder Kaltluftaustritt verbaut.
A06 PSAH-Druckwächter Umgebungstemperatur zu hoch Umgebungstemperatur senken;
e-Comfortcontroller zurücksetzen (Reset)
Verflüssiger verschmutzt Verflüssiger reinigen;
e-Comfortcontroller zurücksetzen (Reset)
Filtermatte verschmutzt Reinigen oder austauschen;
e-Comfortcontroller zurücksetzen (Reset)
Verflüssigerventilator defekt Austauschen;
e-Comfortcontroller zurücksetzen (Reset)
E-Ventil defekt Reparatur durch Kältetechniker;
e-Comfortcontroller zurücksetzen (Reset)
PSAH-Druckwächter defekt Austausch durch Kältetechniker;
e-Comfortcontroller zurücksetzen (Reset)
A07 Verdampfer Kältemittelmangel; Fühler vor oder hinter Reparatur durch Kältetechniker;
Verflüssiger defekt e-Comfortcontroller zurücksetzen (Reset)
A08 Kondensatwarnung Kondensatablauf geknickt oder verstopft Kondensatablauf überprüfen; evtl. Knicke
oder Verstopfungen im Schlauch beseitigen
Nur bei Geräten mit optionaler Verdunstungseinheit prüfen, evtl. austauschen
Kondensatverdunstung
A09 Verflüssigerventilator Blockiert oder defekt Blockade beseitigen; ggf. Austausch
A10 Verdampferventilator Blockiert oder defekt Blockade beseitigen; ggf. Austausch
A11 Verdichter Verdichter überlastet Keine Maßnahme;
(interner Wicklungsschutz) Gerät schaltet selbstständig wieder ein.
Defekt (Widerstandsmessung der Wicklung Austausch durch Kältetechniker
prüfen)
A12 Temperaturfühler Leitungsbruch oder Kurzschluss Austauschen
Verflüssiger
A13 Temperaturfühler Leitungsbruch oder Kurzschluss Austauschen
Umgebungstemperatur
A14 Temperaturfühler Leitungsbruch oder Kurzschluss Austauschen
Vereisung
A15 Temperaturfühler Leitungsbruch oder Kurzschluss Austauschen
Kondensatwarnung
A16 Temperaturfühler Leitungsbruch oder Kurzschluss Austauschen
Innentemperatur
A17 Phasenüberwachung Nur bei Drehstromgeräten: Zwei Phasen tauschen
Falsches Drehfeld/Phase fehlt
A18 EPROM-Fehler Neue Platine verbaut Softwareupdate nötig (nur nach Platineneinbau
mit neuerer Software): mit Code 22 in die
Programmierebene gehen;
Taste 1 drücken und mit „Set“ bestätigen,
bis „Acc“ erscheint. Nun Gerät vom Netz
trennen und erneut anschließen.
A19 LAN/Master-Slave Master und Slave nicht verbunden Einstellung bzw. Kabel überprüfen
A20 Spannungsabfall Störanzeige wird nicht dargestellt Ereignis wird im Logfile gespeichert
E0 Displaymeldung Verbindungsproblem zwischen Display Reset: Spannungsversorgung aus- und nach
und Reglerplatine ca. 2 Sek. wieder einschalten
Kabel defekt; Steckverbindung lose Platinen austauschen
OL Overload Umgebungsparameter bzw. Verlustleistung außerhalb der Geräteeinsatzgrenze
b07 Leckage Kältekreislauf Fühler B3 und B4 vertauscht Betroffene Fühler tauschen
rSt Reset Manueller Geräte-Reset erforderlich,
siehe „6.2.10 e-Comfortcontroller zurücksetzen (Reset)“, Seite 30.
Tab. 6: Störungsbeseitigung beim e-Comfortcontroller
Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 29
7 IJspeGtiKJ uJd WartuJg
6210 eCKIfKrtcKJtrKHHer VurÛcGsetVeJ (Reset) 71 DrucGHuftreiJiguJg
Nach Auftreten der Störungen A03, A06 und A07 3304xxx 3305xxx
DE müssen Sie den e-Comfortcontroller zurücksetzen
(Reset durchführen).
„ Drücken Sie die Tasten 1 (▲) und 3 (▼) (Abb. 35)
gleichzeitig 5 Sek. lang.
Die Systemmeldungen verschwinden und die Tem-
peraturanzeige erscheint.

7 IJspeGtiKJ uJd WartuJg

Gefahr durch StrKIschHag!


Das GerÇt steht uJter SpaJJuJg
SchaHteJ Sie vKr ½ffJeJ die SpaJJuJgs Abb. 39: Netzstecker ziehen
versKrguJg ab uJd sicherJ Sie diese
gegeJ verseheJtHiches WiedereiJ
schaHteJ
Der Kältekreislauf ist ein wartungsfreies und herme-
tisch geschlossenes System. Das Kühlgerät ist
werkseitig mit der erforderlichen Kältemittelmenge
gefüllt, auf Dichtigkeit geprüft und einem Funktions-
probelauf unterzogen worden.
Die eingebauten wartungsfreien Ventilatoren sind
kugelgelagert, feuchtigkeits- und staubgeschützt
und mit einem Temperaturwächter ausgestattet. Die
Lebenserwartung beträgt mindestens 30.000 Be-
triebsstunden. Das Kühlgerät ist damit weitgehend
wartungsfrei. Lediglich die Komponenten des
äußeren Luftkreislaufes können bei sichtbarem Ver-
schmutzungsgrad von Zeit zu Zeit mit Hilfe eines
Staubsaugers bzw. mit Druckluft gereinigt werden.
Hartnäckiger, ölgetränkter Schmutz kann mit nicht
brennbarem Reiniger, z. B. Kaltreiniger, entfernt
werden.
Wartungsintervall: 2.000 Betriebsstunden. Je nach
Verschmutzungsgrad der Umgebungsluft reduziert
sich das Wartungsintervall entsprechend der Inten-
sität der Luftbelastung.

AchtuJg! Abb. 40: Oberes Lamellengitter entfernen


BraJdgefahr!
VerweJdeJ Sie GeiJe breJJbareJ
FHÛssigGeiteJ Vur ReiJiguJg

Reihenfolge der Wartungsmaßnahmen:


– Überprüfen des Verschmutzungsgrades
– Filterverschmutzung? Filter evtl. wechseln
– Kühllamellen verschmutzt? Evtl. reinigen
– Testmodus aktivieren; Kühlfunktion in Ordnung?
– Geräuschentwicklung von Kompressor und
Ventilatoren überprüfen

30 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


7 IJspeGtiKJ uJd WartuJg

DE

Abb. 41: Unteres Lamellengitter entfernen Abb. 43: Stecker vom Display abziehen (1)

Abb. 44: Stecker vom Display abziehen (2)

Abb. 42: Gürtel entfernen

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 31


7 IJspeGtiKJ uJd WartuJg

DE

Abb. 48: Steckverbindungen des Lüfters abziehen

Abb. 45: Kühlgerät ohne Gitter Abb. 49: Haube demontieren (vier Muttern lösen)

Abb. 46: Außenkreislauflüfter ausbauen Abb. 50: Displaykabel zurückschieben


(vier Schrauben lösen)

Abb. 47: Lüfter ausbauen Abb. 51: Displaykabel durch Kabeldurchführung drücken

32 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


7 IJspeGtiKJ uJd WartuJg

DE

Abb. 54: Erdungskabel zwischen Haube und Chassis lösen (1)

Abb. 52: Haube abnehmen (1) Abb. 55: Erdungskabel zwischen Haube und Chassis lösen (2)

Abb. 53: Haube abnehmen (2) Abb. 56: Wärmetauschregister und Kompressorraum
mit Druckluft ausblasen (1)

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 33


7 IJspeGtiKJ uJd WartuJg

DE

Abb. 57: Wärmetauschregister und Kompressorraum Abb. 59: Oberes Lamellengitter entfernen (1)
mit Druckluft ausblasen (2)

72 DrucGHuftreiJiguJg 3328xxx 3329xxx


3332xxx

Abb. 58: Netzstecker ziehen

Abb. 60: Oberes Lamellengitter entfernen (2)

34 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


7 IJspeGtiKJ uJd WartuJg

DE

Abb. 61: Oberes Lamellengitter entfernen (3) Abb. 63: Unteres Lamellengitter entfernen (2)

Abb. 62: Unteres Lamellengitter entfernen (1) Abb. 64: Gürtel abnehmen

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 35


7 IJspeGtiKJ uJd WartuJg

DE

Abb. 65: Displaykabel abziehen Abb. 69: Außenkreislauflüfter ausbauen

Abb. 66: Displaykabel zurückschieben Abb. 70: Steckverbindungen des Lüfters abziehen (1)
und durch Kabeldurchführung drücken (1)

Abb. 67: Displaykabel zurückschieben Abb. 71: Steckverbindungen des Lüfters abziehen (2)
und durch Kabeldurchführung drücken (2)

Abb. 68: Vier Schrauben des Außenkreislauflüfters lösen Abb. 72: Steckverbindungen des Lüfters abziehen (3)

36 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


7 IJspeGtiKJ uJd WartuJg

DE

Abb. 73: Erdungskabel des Lüfters abziehen (1)

Abb. 74: Erdungskabel des Lüfters abziehen (2) Abb. 76: Haube entfernen

Abb. 75: Vier Muttern der Haube lösen Abb. 77: Erdungskabel abziehen (1)

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 37


7 IJspeGtiKJ uJd WartuJg

DE

Abb. 78: Erdungskabel abziehen (2) Abb. 80: Wärmetauschregister und Kompressorraum
mit Druckluft ausblasen (2)

Abb. 79: Wärmetauschregister und Kompressorraum Abb. 81: Wärmetauschregister und Kompressorraum
mit Druckluft ausblasen (1) mit Druckluft ausblasen (3)

38 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


8 )ageruJg uJd EJtsKrguJg
8 )ageruJg uJd EJtsKrguJg 9 TechJische DetaiHs
DE 91 TechJische DateJ
AchtuJg! BeschÇdiguJgsgefahr!
Das (ÛhHgerÇt darf wÇhreJd der
)ageruJg Jicht TeIperatureJ
Ûber 70aC ausgesetVt werdeJ
Lagern Sie das Kühlgerät in der vorgesehenen
Transportposition.
Der geschlossene Kältekreislauf enthält Kältemittel
und Öl, die zum Schutz der Umwelt fachgerecht
entsorgt werden müssen. Die Entsorgung kann
im Rittal Werk durchgeführt werden.
Sprechen Sie uns an.

.
Abb. 88: Typenschild (Technische Daten)

– Halten Sie die Netzanschlussdaten (Spannung


und Frequenz) gemäß den Angaben auf dem
Typenschild ein
– Halten Sie die Vorsicherung gemäß den Angaben
auf dem Typenschild ein

40 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


9 TechJische DetaiHs
EiJheit Best+r

DE eCKIfKrtcKJtrKHHer RA) 7035 – 3304540 3305500 3305510 3305540

eCKIfKrtcKJtrKHHer EdeHstahHhaube – 3304640 3305600 3305610 3305640


400, 3~, 50/ 230, 1~, 115, 1~, 400, 3~, 50/
Bemessungsspannung V, Hz
460, 3~, 60 50/60 50/60 460, 3~, 60
Bemessungsstrom A 2,2/2,1 5,5/5,8 11,5/12,5 2,5/2,8
Anlaufstrom A 11,5/12,7 12,0/14,5 26,0/28,0 12,2/11,3
Vorsicherung T A – 16,0 – –
Motorschutzschalter A 6,3…10,0 – – 6,3…10,0
Trafoschutzschalter A – – 14,0…20,0 –
Sicherungsautomat oder
– – 䡲 – –
Schmelzsicherung gG (T)
. P
Gesamtkühlleistung L 35 L 35 kW 1,10/1,25 1,60/1,76 1,60/1,76 1,60/1,61
c
nach DIN EN 14511 L 35 L 50 kW 0,98/0,90 1,25/1,37 1,25/1,37 1,33/1,35
Sensible Kühlleistung Ps
nach DIN EN 14511 L 35 L 35 kW 0,94/1,07 1,29/1,42 1,29/1,42 1,25/1,25
.
Nennleistung Pel L 35 L 35 kW 0,64/0,79 0,87/0,98 0,87/0,98 0,90/1,08
nach DIN EN 14511 L 35 L 50 kW 0,73/0,90 1,03/1,15 1,03/1,15 1,06/1,25
Energy efficiency
ratio (EER) 50Hz L 35 L 35 1,71 1,83 1,83 1,83
Kältemittel – Typ – R134a R134a R134a R134a
– Befüllung g 325 500 500 500
Zulässiger Druck bar 28
Betriebstemperaturbereich °C +10…+55 +10…+55 +10…+55
Einstellbereich °C +20…+55 +20…+55 +20…+55
Geräuschpegel dB (A) < 69 < 64 < 69
Schutzart nach IEC 60 529
– Innenkreislauf – IP 54
– Außenkreislauf – IP 34
Abmessungen (B x H x T) mm 400 x 950 x 260
Gewicht kg 40 41 46 42

EiJheit Best+r

eCKIfKrtcKJtrKHHer RA) 7035 – 3328500 3328510 3328540 3329500

eCKIfKrtcKJtrKHHer EdeHstahHhaube – 3328600 3328610 3328640 3329600


230, 1~, 115, 1~, 400, 3~, 50/ 230, 1~,
Bemessungsspannung V, Hz
50/60 50/60 460, 3~, 60 50/60
Bemessungsstrom A 6,1/6,6 13,4/14,8 2,8/3,3 8,2/9,3
Anlaufstrom A 20,0/22,0 40,0/38,0 6,8/7,8 20,0/24,0
Vorsicherung T A 16,0 – – 16,0
Motorschutzschalter A – – 6,3…10,0 –
Trafoschutzschalter A – 18,0…25,0 – –
Sicherungsautomat oder
– 䡲 – – 䡲
Schmelzsicherung gG (T)
. P
Gesamtkühlleistung L 35 L 35 kW 2,20/2,56 2,20/2,56 2,20/2,55 2,55/2,71
c
nach DIN EN 14511 L 35 L 50 kW 1,82/1,95 1,82/1,95 1,65/1,89 1,89/1,97
Sensible Kühlleistung Ps
nach DIN EN 14511 L 35 L 35 kW 1,90/2,21 1,90/2,21 1,86/2,15 2,19/2,33
.
Nennleistung Pel L 35 L 35 kW 0,92/1,03 0,92/1,03 0,92/1,15 1,21/1,35
nach DIN EN 14511 L 35 L 50 kW 1,06/1,23 1,06/1,23 1,15/1,40 1,41/1,64
Energy efficiency
ratio (EER) 50Hz L 35 L 35 2,40 2,40 2,40 2,11
Kältemittel – Typ – R134a R134a R134a R134a
– Befüllung g 950 950 950 950
Zulässiger Druck bar 28
Betriebstemperaturbereich °C +10…+55
Einstellbereich °C +20…+55
Geräuschpegel dB (A) < 68 < 69 72
Schutzart nach IEC 60 529
– Innenkreislauf – IP 54
– Außenkreislauf – IP 34
Abmessungen (B x H x T) mm 400 x 1580 x 295
Gewicht kg 66 73 67 69

42 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


10 ErsatVteiHverVeichJis
3303.xxx
3361.xxx 10
DE
40

71

30

75
25

45

15
55
100

90
5
71 71

20
71

Abb. 119: Ersatzteile 3303.xxx, 3361.xxx

3304.xxx
10
3305.xxx 40

71

30

102
75

1
45

25
100

71
50
80 15

20
55
90
5
45
71

71

101

Abb. 120: Ersatzteile 3304.xxx, 3305.xxx

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 51


11 AJhaJgĮ AusschJitts uJd BKhruJgsIaoe
11 AJhaJgĮ 354

DE AusschJitts uJd BKhruJgsIaoe 340

78.5

55
111 *aoe fÛr AJbau

260
353
326
280

360
251 140
354

360
354

49

260
353
Ø8
155
(10x)

165.5
550
501

354

85.5
Abb. 127: 3366.xxx Anbau

400

Abb. 124: 3302.xxx Anbau (außer 3302.3xx)

32.5
250 260

280
255
350
30.5 464
153
9.5

15
17

Ø 9.5 (8x)
25

255
950

25
180

15
10 185
274

275

385
350

50
350
50

)
4x
15
25

8(
Ø

Abb. 128: 3304.xxx, 3305.xxx Anbau


Abb. 125: 3302.3xx Anbau (ausgenommen NEMA 4X-Geräte)

400
280 210 (3303.xxx) 280 295
35

262 280 (3361.xxx)


15.5

310

380

350
266
480

532
550

550

Ø 8 (4x)
1580

Ø 13 (10x)
325

Abb. 126: 3303.xxx, 3361.xxx Anbau


260

320
(ausgenommen NEMA 4X-Geräte)
340

275
25

Abb. 129: 3328.xxx, 3329.xxx Anbau


(ausgenommen NEMA 4X-Geräte)

54 Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät


11 AJhaJgĮ AusschJitts uJd BKhruJgsIaoe
113 *aoe fÛr (KIpHetteiJbau
98
42
400
370
210 DE
280
R6 (4x) 25
254
200 50

25

25 x 45
Ø 15 (2x)

492

550
524

266 518

950

920
920
380

Ø 8 (4x) 18x45°

(230) Ø 9.5 (4x)

Abb. 138: 3302.xxx Kompletteinbau (außer 3302.3xx)


Abb. 141: 3304.xxx, 3305.xxx Kompletteinbau
98 55

525 400
370
510 320 R9.5 (2x) 245 50
340

325
314

20 x 45

Ø 7.5 (4x)

499
1558

1540
1580
1554

376

Abb. 139: 3302.3xx Kompletteinbau

168
(3303.xxx)
42
238
280 (3361.xxx) Ø 13 (4x)
254
200
25

R9.5 (2x)

Ø 19 (2x)

320

Abb. 142: 3328.xxx, 3329.xxx Kompletteinbau


550
518
492
524

266
45

18 x 45° 400
Ø 8 (4x)
R9

200
5

(230)

Abb. 140: 3303.xxx, 3361.xxx Kompletteinbau


1500
1510

45

Abb. 143: 3366.xxx Kompletteinbau

Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Rittal Schaltschrank-Kühlgerät 57


䡲 Enclosures
䡲 Power Distribution
䡲 Climate Control
䡲 IT Infrastructure
䡲 Software & Services

2. Aufl. 10.2014 / Id.-Nr. 328 124 / Zeichn.-Nr. A4491201SK23

RITTAL GmbH & Co. KG


Postfach 1662 䡠 D-35726 Herborn
Phone +49(0)2772 505-0 䡠 Fax +49(0)2772 505-2319
E-mail: info@rittal.de 䡠 www.rittal.com