Sie sind auf Seite 1von 2

Übungen zu Modalverben im Präteritum

1) Was ist richtig? Markiere.


a) A Warum musste / musstest /mussten Sie denn gestern so früh weg?
• Ich hatte einen Termin.
b) A Als Kind durftet /durften /durfte ich nie am Computer spielen.
• Aber jetzt spielst du ziemlich viel.
c) A Warum hast du mich nicht angerufen?
• Ich wollte / wolltet / wollten dich anrufen. Aber ich konntet /konnte /konntest nicht,
weil mein Telefon kaputt war.
d) A Wolltet / Wolltest / Wollte ihr gestern nicht ins Kino gehen?
• Ja, aber leider musstet / musste / mussten wir zu Hause bleiben, weil Tom krank war.
e) A Konntet / Konnte / Konnten Anne am Wochenende deinen Computer reparieren?
• Sie hat es probiert. Aber sie konnten /konntet /konnte den Fehler auch nicht finden.
f) A Musstest /Musste /Mussten du bei deinem Praktikum viel am Computer arbeiten?
• Ja, aber ich durftet / durften / durfte nicht im Internet surfen.

2. Das erste Handy: Ergänze können, wollen oder müssen im Präteritum.

Der Ingenieur Martin Cooper hatte eine Idee: Er a) _____wollte_______ ein Telefon für unter wegs erfinden. Das war aber nicht so
leicht und Cooper _____musste_______ mehrere Jahre an diesem Traum arbeiten. Das Ergebnis sieht man auf dem Foto: das
DynaTAC 8000X. Es war das erste Handy. Ab 1983 c) ___konnte_________ man es kaufen. Mit diesem Handy d)____ konnte___
man maximal eine halbe Stunde telefonieren. Das DynaTAC 8000X war mit seinen 800 Gramm ziemlich schwer und es war auch
ziemlich teuer. Man e)___musste_________ für dieses Handy 4000 Dollar bezahlen, trotzdem hat man im
ersten Jahr schon 300000 DynaTAC 8000X verkauft, denn viele Leute f) __wollten__________ dieses Handy haben.

3. Computerspiele: Welches Modalverb passt? Ergänze das Modalverb im Präteritum.

Lul9: Ich glaube, ich kann nicht ohne Computerspiele leben!

Cat88: Das Problem kenne ich sehr gut. Ich hatte das die letzten zwei Jahre auch. Ich a) wollte (wollen / müssen / dürfen)
eigentlich nur noch am Computer sitzen und spielen. Manchmal b) _konnte_____ (dürfen / können I müssen) ich nicht einmal
mehr Tag und Nacht unterscheiden, weil ich zu lange gespielt habe. Termine habe ich meistens vergessen. Meine Freunde c)
____mussten________(wollen / dürfen / müssen) in dieser Zeit oft auf mich warten.
Lul9: Ja genau, so ist das bei mir auch. Und was hast du gemacht?
Cat88: Naja, ich war ja glücklich so, aber meine Eltern natürlich nicht. Ich d) __durfte__________ (müssen /dürfen / wollen) dann
nur noch eine Stunde pro Tag spielen. Das war ziemlich schlimm für mich.
Lu 19: Ich habe auch Ärger mit den Eltern!
Cat88: Und weißt du was, meine Eltern e) _____wollten_______ (können / dürfen / wollen) mich sogar zu einem Psychologen
schicken! Da war mir klar, ich f) ___musste_________ (müssen / dürfen / wollen) dringend etwas ändern...

4. Schreibe eine E-Mail an Lul9 über deine Situation.


Erkläre, dass du auch konstant deine Zeit mit deinem Computer/Internet/Handy/Fernseher verbringst; welche Probleme du deswegen
hast (Eltern, Schule, Freunde...) und was du dagegen machst. Gibt einige Tipps, was Lul9 auch helfen kann.
Hallo Lul9,
ich habe ein Problem. Ich verbringe konstant meine Zeit mit meinem Handy. Ich verbringe den ganzen Tag in sozialen Netzwerken und
YouTube. Meine Freunde sagen dass, ich vermeide sie. Deswegen habe ich einen schlechten Noten in Mathe.
Verbringst du auch deine Zeit mit deinem Computer oder Handy? Du sollst deine Zeit mit Freunde verbringen. Und dann, wenn es
möglich ist, ihr legt jeden Tag das Handy weg und macht etwas miteinander.
Liebe Grüße! Amina

Das könnte Ihnen auch gefallen