Sie sind auf Seite 1von 50

Intermediate

Document (IDoc)

Datum, Ort

Modul: Standardsoftware
4. Semester
Inhaltsverzeichnis

1. Einführung

2. Funktionsumfang

3. Konfiguration

4. Programmtechnische Realisierung

5. Monitoring

6. Archivierung

7. Fazit

2 19.07.10
Einführung

 Allgemein

 Aufbau eines IDoc


 Physikalische Struktur
 Logische Struktur

 Eigenschaften

 Dokumentationswerkzeuge

3 19.07.10
Intermediate Document (IDoc)

 Austausch betriebswirtschaftlicher Daten

 Kommunikation mit Fremdsystemen

 Austauschformat IDoc

 Szenarien:
 Elektroniker Datenaustausch (EDI)
 Application Link Enabling (ALE)
 Kopplung beliebiger anderer betriebswirtschaftlicher
Fremdysteme

4 19.07.10
Aufbau eines Idoc: Physikalische Struktur

Idoc
Kopfsatz Datensätze Statussätze

Kopfsatz
Idoc-Nr Idoc-Typ Absender Empfänger …..

Datensätze
Datensatz 1 Datensatz 2 ………. Datensatz N

Kopf Segment < 1000 B Ungenutzt

Statussatz
Verarbeitungsstatus

5
Aufbau eines IDoc: Logische Struktur

 Zusammensetzung aus aufeinander folgenden Segmenten

 Segment besteht aus einzelnen Feldern

 Vergleichbar mit ABAP Struktur

 IDoc- Typ bestimmt Segmenttyp

 Schachtelung von Segmenten (Vater-Kind- Beziehungen)

6 19.07.10
Eigenschaften

 Asynchroner Datentransfer

 Informationen über den Absender und das Zielsystem

 Mehrfach geschachtelte Struktur

 Eindeutige Typbezeichnung

 Eindeutige Nummer

 Bearbeitungshistorie

7 19.07.10
Dokumentationswerkzeuge

 IDoc-Schnittstelle ist offen

 Ansicht der Dokumentation in diversen Formaten

 Wahl zwischen technische Sicht und Anwendungssicht

 Format:
 Parser
 HTML
 DTP

 Dokumentationswerkzeuge:
 Anzeigen eines IDocs mit XSL-Stylesheets
 Dokumentation übersetzen

8 19.07.10
Dokumentationswerkzeuge

 Anzeigen eines IDOC mittels XSL-Stylesheet

 Individuelle Darstellung im XML-Format

 Transaktion WE34

 Voraussetzungen:
 Stylesheet liegt auf Präsentationsserver oder Web
cRepository (SMW0)

 Identifikation der Stylesheets als HTML-Schablone

 Erkennung der Bilder als binäre Objekte

9 19.07.10
Dokumentationswerkzeuge

 Dokumentationen übersetzen:

 Erfassung der Entwicklungsdokumentationen

 Übersetzung in anderen Sprachen

 Übersetzungstransaktion SE63

 Voraussetzungen:
 Berechtigungen
 Erweiterung, Sicht oder ein eigener Basistyp liegt vor
 Liste über die Datenelemente

10 19.07.10
Funktionsumfang

 Einsatzgebiete

 Aufbau des IDocs


 Designrichtlinien der Segmente
 Formatierungsregeln der Segmente
 Spezieller Aufbau
 Beispiel: Transport anlegen/ ändern/ löschen

 Verarbeitung von IDocs

11 19.07.10
Funktionsumfang

Einsatzgebiete

 Dateischnittstelle

 Transaktionaler RFC

 CPI-C

 Internet

 Programmierschnittelle

 XML

12 19.07.10
Funktionsumfang

Aufbau des IDoc

 Designrichtlinien

 Formatierungsregeln

 Spezieller Aufbau

 Beispiel

13 19.07.10
Funktionsumfang

Designrichtlinien

 Bestehende EDI- Standards nutzen (z.B. EDIACT)

 Daten sinnvoll gruppieren

 Universelle Segmente erzeugen

 Klare Struktur der Segmente und Segmentgruppen

 ökonomische Wahl der Segmentgröße

 Segment dokumentieren

14 19.07.10
Funktionsumfang

Formatierungsregeln

 Alphanumerische Daten

 Groß- und Kleinschreibung

 Linksbündig

 Standarddarstellung für das Datum

 Standarddarstellung für die Uhrzeit

 Fixkommazahlen- Punkt

 Fließkommazahlen- Punkt

15 19.07.10
Funktionsumfang

Formatierungsregeln- EDI- Standards

 Segmentfelder direkt abbilden

 Feldlänge Maximallänge

 Mussfelder

16 19.07.10
Funktionsumfang

17 19.07.10
Funktionsumfang

Datensätze sind in den Tabellen:

1. EDI_DC Kontrollsatztabelle
2. EDI_DD Datensatztabelle

Feld Länge Eingabewert


NUMC z.B. 18 000000000012345678
CHAR z.B. 18 Bordeaux__________
QUAN z.B. 18 2456.12___________

2456.12-__________
DATUM 8 20090507
UZEIT 6 174509

18 19.07.10
Funktionsumfang

TPSSHT01- Transport anlegen/ ändern/ löschen

Segment Segmentname Musssegment Anzahl

Transportkopf E2TPSHH x 1

Aktions- Code E2TPACC x 1

Transportkosten E2TPFRC n

Transportmittel E2TPEQT n

Ortsidentifikator E2TPTRM X 1

… … … …

19 19.07.10
Verarbeitung von IDocs

 Geschäftsdaten werden gespeichert und weitergereicht

 Bei Fehlern Ausnahmebehandlung

 IDoc-Schnittstelle unterstützt:

 Ausgangsverarbeitung

 Eingangsverarbeitung

 Statusverarbeitung

20 19.07.10
Ausgangsverarbeitung

21 19.07.10
Eingangsverarbeitung

22 19.07.10
Statusverarbeitung

 Protokollierung der IDoc- Verarbeitung

 Statusrückmeldung

 Übergabe der Statussätze als IDoc oder über den Datei-Port

 Ausnahmebehandlung

 Einstufung des Fehlerstatus

23 19.07.10
Ausnahmebehandlung

 Erzeugung von Workitems bei Fehlern

 Bearbeitung über Workflow- Aufgaben

 Erlaubte Bearbeiter

 Externe und interne Fehlermeldungen

24 19.07.10
Ausnahmebehandlung: Vorgehen

 Beispiel:

 Fehler: IDoc konnte nicht erzeugt werden

 Vorgangscode: EDIM

 Workflow-Aufgabe: TS30000020

 Mögliche Ursache:
Eingang: Dateilesefehler

Ausgang: Fehler bei Idoc-Erzeugung

25 19.07.10
Ausnahmebehandlung: Rollenauflösung

26 19.07.10
Konfiguration

 Partner vereinbaren

 Port einrichten

 IDoc Administration im Customizing

27 19.07.10
IDoc-Administration im Customizing

 Voreinstellungen der Systemparameter

 Transaktion:

 IDoc- Administrator: Ausnahmebehandlung

 Systemumgebung: Funktionen der IDoc –Schnittstelle

 Maximale Anzahl protokollierter Fehler

 SAP office Eingangsmappe: Porttyp Internet

28 19.07.10
IDoc-Administration im Customizing

 Voreinstellung der globalen Parameter

 Voreinstellungen der Systemparameter:

 IDoc-Administrator

 Systemumgebung

 Maximale Anzahl protokollierter Fehler

 SAP office Eingangsmappe

 Porttyp Internet

29 19.07.10
IDoc-Administration im Customizing

 Benutzerspezifische Parameter:

 Testport bei der Dateischnittstelle

 Ausgabeformat bei der IDoc-Dokumentation

 Browser-Funktion

 Anzeige von Nullwerte bei IDoc-Ausgabe

 Workflow Customizing

 CATT-Testlauf

30 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

 Beschreibung des Beispiels

 Beispiel

 Test der Verarbeitung

31 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

Test der Verarbeitung


 Umgehen von Teilabschnitte

 Simulieren von Geschäftsprozessen

Welche Möglichkeit zum Testen existiert?

Welche Testprogramme greifen bei welchem Verarbeitungsschritt ein?

Wie kann ein Verarbeitungszyklus getestet werden?

32 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

Funktion Voraussetzung Ergebnis


Testwerkzeug Keine Eingangs- bzw. Ausgangs-
IDocs

Ausgang ab NAST Nachrichtenstatussatz zeigt IDoc wird erzeugt und


auf das Anwendungsobjekt weitergeleitet

Ausgang ab IDoc IDoc Status = 30 Weitergeleitet

Eingang Statusdatei Bezug zu einem Anhängen von Statussätzen


vorhandenes Ausgangs- evt. Ausnahmebehandlung
IDoc
Eingang mod. Ausg. Datei mit Eingangs- IDocs IDoc wird erzeugt, über-
Datei liegt vor geben an die
Eingangsverarbeitung
Eingang orig. Eing. Datei Datei mit Eingangs- IDocs IDoc wird erzeugt, über-
liegt vor geben an die
Eingangsverarbeitung
33 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

34 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

35 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

36 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

Ausgang ab NAST

37 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

Ausgang ab IDoc

38 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

Eingang Statusdatei

39 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

Eingang modifizierte Ausgangsdatei

40 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

Eingang Original- Eingangsdatei

41 19.07.10
Programmtechnische Realisierung

Verarbeitungszyklus mit dem CATT


 Computer Aided Test Tool
 Erzeugt automatische Testdaten

Funktionsumfang
 Ports, einer Eingangs- und einer Ausgangspartnervereinbarung
 IDoc vom Typ SYIDOC01 (TXTRAW01)
 Ausgangsdatei
 Umwandeln und Übergabe an die Eingangsverarbeitung
 Löschen der Testdaten

42 19.07.10
Monitoring

 Statistik

 Listen

 Anzeige

 Suche

 Aktives Monitoring
 Beispiel

43 19.07.10
IDoc Monitoring

 Überwachung des Eingangs und Ausgangs von IDoc

 Funktionsumfang:
 IDoc- Anzeige
 IDoc- Listen
 IDoc-Statistik
 IDoc-Suche
 Fehler Statusbearbeitung

 Aktives Monitoring

44 19.07.10
IDoc-Anzeige

 Transaktion:

 Direkte Anzeige der Listen einzelner IDoc

Selektionsmöglichkeiten:
 IDoc-Typ
 Aktueller Status
 Port
 EDI-Referenznummern (Erfüllung der Voraussetzungen)

 Anzeige mehrere IDocs

 Anzeige einzelner IDocs

45 19.07.10
IDoc- Listen

 Verwendung: Report liefert Listen

 IDoc-Listen: Fehler lokalisieren

 IDoc-Listen: Zeitliche Verteilung anzeigen

 IDoc-Listen: Verteilung der Warnfarben anzeigen

 IDoc-Listen: Verteilung der Nachrichten anzeigen

 Warnfarben Statusgruppen zuordnen

46 19.07.10
IDoc -Suche

 Transaktion: WE09 oder IDoc -> Suchen IDoc

 Suche nach Adress- oder Steuerinformation

 Auffindbar nach betriebswirtschaftlichen Daten

 Funktion sucht nach Zeichenketten

47 19.07.10
IDoc- Statistik

 Gruppierung der IDoc nach Verarbeitungsstatus

 Standardauswertung, Erweiterte Selektion, Historie

 ALE-Audit

 Statusgruppen:
Ausgang Eingang
erzeugt erzeugt
versandfertig übergeben an Anwendung
in Übertragung (übergeben an externes übergeben an Dialog
System
Übertragung erfolgreich (im Zielsystem)  
im Zielsystem abgeschlossen in Anwendung abgeschlossen
fehlerhaft in IDoc-Schnittstelle fehlerhaft in IDoc-Schnittstelle
fehlerhaft im externen System fehlerhaft in Anwendung
mit Löschkennzeichen mit Löschkennzeichen
48 19.07.10
Aktives Monitoring

 Report alarmiert zuständige Sachbearbeiter

 Aktivitäten:
 Planung des Reports
 Einteilung der IDocs in Statusgruppen
 Kritische Statusgruppe
 Kritische IDoc-Anzahl
 Benachrichtigung des Empfängers

 Aktives Monitoring konfigurieren

49 19.07.10
Aktives Monitoring: Beispiel

 Einplanung eines Monitoring-Jobs

 Start des Jobs: 08:00 Uhr


 Ausführung als Batchjobs
 Auswertung der Idocs des Vortags

 Realisierung in SAP

50 19.07.10