Sie sind auf Seite 1von 2
Fundamentales Wissen zu ökonomischen Fragen unserer Zeit Nummer 225 – 21. Februar 2018 – 33.

Fundamentales Wissen zu ökonomischen Fragen unserer Zeit

Nummer 225 – 21. Februar 2018 – 33. Jahrgang

Zeit Nummer 225 – 21. Februar 2018 – 33. Jahrgang Die geistige Revolution im schweizerischen Biel
Zeit Nummer 225 – 21. Februar 2018 – 33. Jahrgang Die geistige Revolution im schweizerischen Biel
Zeit Nummer 225 – 21. Februar 2018 – 33. Jahrgang Die geistige Revolution im schweizerischen Biel

Die geistige Revolution im schweizerischen Biel

Nummer 163 – 20 Seiten – 21. Februar 2018 – 19. Jahrgang

Nur als eBook – CHF 360,00 /EUR 313,00 – Verleger und verantwortlicher Redaktor: Dirk Schröder

EIN DOPPELTER WISSENSCHAFTLICHER DURCHBRUCH

ENTSTEHUNG

LEBENDIGER

SUBSTANZ

und die Züchtung der anaeroben Menschheit

Sehr verehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

was Sie hier erstmals zu den beiden Themen zu Lesen bekommen, stellt die diesbezüg- liche akademische Wissenschaft in die kleinste und dunkelste Ecke, verbunden mit dem Vor- wurf, in interessengeleiteter Absicht und in krimineller, menschenverachtender Weise perma- nent „Maya“ zu erzeugen, das Sanskritwort für die „Welt der Illusion oder Täuschung“, was gegenwärtig auch als „Fake“ qualifiziert wird. Das vollständige Versagen der „Biologie“ als Wissenschaft vom Leben zum Thema der Entstehung von lebendiger Substanz erklärt sich durch die deliktische Tabuisierung zum Schutz „höherer Mächte“, die im Kapitalismus und in der Priesterschaft der Hochreligionen zu finden sind. Ausserdem wird dadurch der zweite Bereich geschützt, der der planmässigen Menschenzucht seit nunmehr 6000 Jahren, eine bewährte Technik zur Ausbeutung der ahnungslosen Menschheit, die gegenwärtig durch ein pseudowissenschaftliches Konzept namens „Genetik“ camoufliert wird.

Mit den besten Grüssen und Wünschen Ihr Dirk Schröder

Dirk Schröder ENTSTEHUNG LEBENDIGER SUBSTANZ und die Züchtung der anaeroben Menschheit

BWB 225 / EB 163 vom Mittwoch 21. Februar 2018

Inhaltsverzeichnis

EINLEITUNG. Die von mir bisher übersehene „Riesenlücke“ 1 – Der Beitrag von NZZ-Redaktor Roman Bucheli 1 ERSTER TEIL. Grossaufnahme von Übersetzungen zu Vers Gn 2,7 2 – Die Sensation: Entstehung lebendiger Substanz 3 – Die Ergänzung von Gn 2,7 durch eine Vorgeschichte 4 – Die Ergänzung von Gn 2,7 durch eine Nachgeschichte 5 – BILD 1: Die permanente Schöpfung des Lebens vor der Zeugung eines Menschen 5 – Die Erzeugung von Leben vor der Zeugung desselben 6 – BILD 2: Analyse der hebräischen Definition zu „Fortpflanzung“ 6 ZWEITER TEIL. Die Fake-Welt der Illusion oder Täuschung 8 – Was „Genetik“ in Wirklichkeit bedeutet 8 – Die Doppelbedeutung des Davidsterns 10 – BILD 3: „Genetik“ ist nicht „Fortpflan- zung“, sondern „Menschenzucht“ 10 – Die Desoxyribonukleinsäure DNA 11 – BILD 4: Kabbalisti- sche Analyse der vier „organischen“ Basen der DNA 11 – Zum Geheimnis der DNA-„Doppelhelix“ 12 – BILD 5: Die Matrix der Seele als Grundmuster für die „Doppelhelix“ 13 – Züchtung der Mensch- heit durch die „Genetik“ 14 – BILD 6: Der Missbrauch des altchinesischen „I Ging“ durch die „Gene- tik“ 15 – Das Grosse Werk: „Die Spaltung des Schilfmeeres“ 16 – BILD 7: Die veranschaulichte bibli- sche Erlösung der Menschheit 17 – BILD 8: Zusammenfassung und Auswertung der Entsprechungen 18

Literaturverzeichnis

Ashkenazi, Shmuel, und Dov, Jarden, „Ozar Rashe Tevot. Thesaurus of Hebrew Abbreviations“, 600 Spalten, ohne Ort und Jahr, ISBN 965-17-0203-6 – Bachmann, Emil, „Wer hat Himmel und Erde gemessen? Von Erdmessungen, Landkarten, Polschwankungen, Schollenbewegungen, Forschungsreisen und Satelliten“, Zürich 1965 – Bamberger, Selig, (Übersetzung), „Die Sprüche der Väter“ (Pirke Abot), mit ausführlichem deutschen Kommentar, Basel 1995 – Buber, Martin, „Die Erzählungen der Chassidim“, 12. Auflage, Zürich 1992 – Dalman, Gustav H., „Aramäisch-Neuhebräisches Handwörterbuch zu Targum, Talmud und Midrasch“, 3. Nachdruck der 3. Auflage Göttingen 1938, Hildesheim-Zürich-New York 1997 – Dubnow , Simon, „Geschichte des Chassidismus“, in zwei Bänden, etwa 1931, Nachdruck Jerusalem 1969 – Eco, Umberto, „Das Foucaultsche Pendel“, München-Wien 1989 – Elberfelder Studienbibel mit Sprachschlüssel und Handkonkordanz, 2550 Seiten, 4. Auflage Witten 2013 –Gesenius, Wilhelm, „Hebräisches und aramäisches Hand- wörterbuch über das Alte Testament“, unveränderter Neudruck der 17. Auflage von 1915, Berlin-Göttingen-Stuttgart 1992 – Ifrah, Georges, „Universalgeschichte der Zahlen“, Frankfurt/M-New York 1986 – Katz-Biletzky, Benjamin, „Wörterbuch Deutsch – Hebräisch. Philosophische, wissenschaftliche und technische Termini“, Hamburg 2003 – König, Eduard, „Hebräisches und aramäisches Wörterbuch zum Alten Testament“, Leipzig 1936 – Langenscheidt, „Handwörterbuch Hebräisch-Deutsch“, von Jaacob Lavy, völlige Neubearbei- tung Berlin und München 2004; derselbe: „Handwörterbuch Deutsch-Hebräisch“, 1. Auflage, Berlin und München 1980 – Luther, Mar- tin, „Die Bibel oder die ganze Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments“, Stuttgart 1951 – Müller, Ernst, „Der Sohar. Das Heilige Buch der Kabbala“, nach dem Urtext ausgewählt, übertragen und herausgegeben, Wien 1932 – Schmidt, Robert F., und Thews, Gerhard, Hrsg., „Physiologie des Menschen“, Lehrbuch, 25. Auflage, Berlin-Heidelberg-New York 1993 – Schuhmacher, Stephan (Konzept und Redaktion), „Lexikon der östlichen Weisheitslehren. Buddhismus. Hinduismus. Taoismus. Zen“, 2. Auflage, Bern-München-Wien 1986 – Stemberger, Günter, Einheitsübersetzung, „Die Bibel. Altes und Neues Testament“, Stemberger, G., und Prager, Mirjam, Hrsg., Augsburg 1987 – Weinreb, Friedrich, „Der göttliche Bauplan der Welt. Der Sinn der Bibel nach der ältesten jüdischen Überlieferung“, 5. Auflage, Bern 1978 –Wilson, Robert Anton, „Masken der Illuminaten“, Roman, Basel 1983 – Zunz, Leopold, (Übersetzer), „Die Heilige Schrift“, vollständiger, hebräisch vokalisierter Text mit deutscher Übersetzung, in vier Bänden, Basel 1997.

Unsere Bankverbindungen für Spenden und Vorauskasse:

Kontoinhaber: Gemeinnützige Stiftung für Existenzanalyse

In der Schweiz: ● Postcheckkonto: 40-30525-1 Aus dem Ausland:

IBAN: CH66 0900 0000 4003 0525 1 // BIC: POFICHBEXXX

In Deutschland: ● Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG Frankfurt/Main; Konto-Nr. 1715242, BLZ 500 700 24 Aus dem Ausland:

IBAN: DE38 5007 0024 0171 5242 00 // BIC: DEUTDEDBFRA