Sie sind auf Seite 1von 200

Material +

Oberfläche

Materials +
Finishes
Impressum • Credits

Diese Veröffentlichung basiert auf Beiträgen, die in den Jahren 2011 bis 2016 in der
Fachzeitschrift ∂ erschienen sind.
This publication is based on articles published in the journal ∂ between 2011 and 2016.

Redaktion • Editors:
Christian Schittich (Chefredakteur • Editor-in-Chief)
Steffi Lenzen (Projektleitung • Project Manager); Heike Messemer, Jana Rackwitz

Lektorat deutsch • Proofreading (German):


Melanie Zumbansen, München

Lektorat englisch • Proofreading (English):


Stefan Widdess, Berlin

Zeichnungen • Drawings:
Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG, München

Herstellung / DTP • Production / layout:


Simone Soesters

Druck und Bindung • Printing and binding:


Kessler Druck + Medien, Bobingen

Herausgeber • Publisher:
Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG, München
www.detail.de

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbiblio-
grafie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar.

Bibliographic information published by the German National Library


The German National Library lists this publication in the Deutsche Nationalbibliografie; detailed
bibliographic data is available on the Internet at <http://dnb.d-nb.de>.

© 2016, 1. Auflage • 1st Edition

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die
der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen,
der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der
Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung,
vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werks ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der
gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes in der jeweils geltenden Fassung zuläs-
sig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestim-
mungen des Urheberrechts.

This work is subject to copyright. All rights reserved, whether the whole or part of the material is
concerned, specifically the rights of translation, reprinting, citation, reuse of illustrations and tables,
broadcasting, reproduction on microfilm or in other ways and storage in data processing systems.
Reproduction of any part of this work in individual cases, too, is only permitted within the limits of
the provisions of the valid edition of the copyright law. A charge will be levied. Infringements will be
subject to the penalty clauses of the copyright law.

ISBN 978-3-95553-322-9 (Print)


ISBN 978-3-95553-323-6 (E-Book)
ISBN 978-3-95553-324-3 (Bundle)
Inhalt • Contents

theorie + wissen • theory + knowledge


8 Materialforschung bei OMA • Material Research at OMA
12 Sichtbeton – Sinnlichkeit und Ästhetik • Material and Aesthetic Properties of Exposed Concrete
19 Fasern neu gedacht – auf dem Weg zu einer werkstoffgerechten Konstruktionssprache
Fibres Rethought – Towards Novel Constructional Articulation
24 Transparenz und Tranzluzenz – aktuelle Materialentwicklungen
Transparency and Translucence – Developments in Construction Materials
34 Revolution und Kontinuität im Holzbau • Revolution and Continuity in Wood Construction
41 Carbonbeton – Hochleistungsbaustoff mit Effizienzpotenzial
Carbon Concrete – a High-Performance Material with Great Efficiency Potential
48 Moderner Lehmbau – eine Bauweise mit Entwicklungspotenzial
Modern Earth Construction – a Form of Building with Development Potential
56 Ein traditionsreicher Baustoff mit Zukunft – mit Ziegel individuell gestalten
A Building Material with a Rich Tradition – Using Brick in Custom Solutions
66 Glas in der Architektur – neue Entwicklungen • Glass in Architecture – New Developments

projektbeispiele • case studies


76 Kunstmuseum der Stadt Luxemburg • Luxembourg City Art Museum
80 Kunstmuseum Ravensburg • Museum of Art in Ravensburg
86 Restaurant in Kayl-Tétange • Restaurant in Kayl-Tétange
90 Faltbarer Teepavillon • Umbrella Teahouse
92 Notunterkünfte in Iwaki • Emergency Housing in Iwaki
95 Kapelle in Fischbachau • Chapel in Fischbachau
98 Kapelle in Cuddesdon • Chapel in Cuddesdon
102 Kirche und Gemeindezentrum in Köln • Church and Parish Centre in Cologne
106 Studentenwohnheim in Ulm • Student Hostel in Ulm
111 Mikro-Apartment-Haus in Seoul • Micro-Apartment Block in Seoul
114 Gartenpavillon in Smetlede • Garden Pavilion in Smetlede
118 Wohnhaus am Lago Maggiore • House on Lake Maggiore
123 Wohnhaus in Schweden • House in Sweden
127 Zentrum für Alterspsychiatrie in Pfäfers • Centre for Geriatric Psychiatry in Pfäfers
132 Wohnhaus in Tokio • Dwelling House in Tokyo
136 Wohnhaus in Vrhovlje • House in Vrhovlje
140 Ferienhaus in Druxberge • Holiday Home in Druxberge
144 Même-Experimentalhaus in Taiki • Même Experimental House in Taiki
148 Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel • Basel Academy of Art and Design
153 Kongresszentrum in Cartagena • Conference Centre in Cartagena
158 Sportzentrum in Sargans • Sports Centre in Sargans
163 Schwimmhalle in Paris • Indoor Pool in Paris
166 Pumpenhaus in Bochum • Pumping Station in Bochum
170 Carportüberdachung in München • Canopy Structure in Munich
174 Fondazione Prada in Mailand • Prada Foundation in Milan
179 Besucherzentrum Heidelberger Schloss • Heidelberg Castle Visitor Centre
182 Besucherzentrum Schweizerische Vogelwarte in Sempach
Visitor Centre of the Swiss Ornithological Institute in Sempach
187 Bibliothek in Liyuan • Library in Liyuan
190 Mehrzweckgebäude der Escola Gavina in Valencia
Multipurpose Pavilion of the Escola Gavina in Valencia

anhang • appendices
194 Projektbeteiligte und Hersteller • Design and Construction Teams
199 Bildnachweis • Picture Credits
Vorwort • Preface

Materialien und deren Oberflächen verleihen Bauwerken und


Innenräumen ihren unverwechselbaren Charakter. Aber nach
welchen Kriterien treffen Architekten die Entscheidung für oder
gegen ein bestimmtes Material? Wie finden sie sich im unendlich
erscheinenden Angebot zurecht? Die Materialwahl erfolgt heute
meist völlig losgelöst von lokalen Gegebenheiten und Traditionen,
auch konstruktive Anforderungen schränken die Auswahl in der
Regel kaum ein.
Diese Publikation aus der Reihe »best of DETAIL« bietet Orientie-
rung. Sie zeigt verschiedene Herangehensweisen renommierter
Architekturbüros an die Materialwahl, sie liefert Einblicke in Mate-
rialforschung und technische Innovationen, die zum Experimentie-
ren einladen. Nicht zuletzt die Vielzahl realisierter Architekturpro-
jekte aus DETAIL-Veröffentlichungen der letzten fünf Jahre liefert
diverse Inspirationen für die eigene Praxis.

Materials and their finishes lend buildings and interiors their distinctive
characters. Yet, which criteria persuade architects to use or not use a
particular material? How do they find the right one among a seamlessly
endless array of materials? Today, material selection is usually kept
completely separate from local conditions and traditions and is rarely
restricted by design requirements.
This volume, part of the “best of DETAIL” series, provides guidance
while presenting different approaches of renowned architecture
firms in how they select materials. It also provides an insight into
material research and technological innovations that are perfect for
experimentation. Last but not least, several completed architectural
projects from Detail publications from the past five years offer
abundant inspiration for the reader’s own work.

Die Redaktion / The Editors

4
5
theorie + wissen
theory + knowledge

8 Materialforschung bei OMA


Material Research at OMA
12 Sichtbeton – Sinnlichkeit und Ästhetik
Material and Aesthetic Properties of Exposed Concrete
19 Fasern neu gedacht – auf dem Weg zu einer werkstoffgerechten Konstruktionssprache
Fibres Rethought – Towards Novel Constructional Articulation
24 Transparenz und Tranzluzenz – aktuelle Materialentwicklungen
Transparency and Translucence – Developments in Construction Materials
34 Revolution und Kontinuität im Holzbau
Revolution and Continuity in Wood Construction
41 Carbonbeton – Hochleistungsbaustoff mit Effizienzpotenzial
Carbon Concrete – a High-Performance Material with Great Efficiency Potential
48 Moderner Lehmbau – eine Bauweise mit Entwicklungspotenzial
Modern Earth Construction – a Form of Building with Development Potential
56 Ein traditionsreicher Baustoff mit Zukunft – mit Ziegel individuell gestalten
A Building Material with a Rich Tradition – Using Brick in Custom Solutions
66 Glas in der Architektur – neue Entwicklungen
Glass in Architecture – New Developments

6
7
Materialforschung bei OMA

Material Research at OMA

Christiane Sauer

Das Büro von Rem Koolhaas gilt als ein wird deshalb eine Sammelaktion gestartet, Anleihe bei der Verpackungsindustrie: der
Wegbereiter für den innovativen Einsatz von bei der alle Muster, die für die Allgemeinheit »Prada Transformer«
Materialien. Bereits in frühen Bauten wie der unauffindbar auf Schreibtische und Regale Chris van Duijn weiß, wovon er spricht, denn
1992 entstandenen Kunsthalle in Rotterdam gewandert waren, ordentlich rücksortiert er war an der Planung vieler Gebäude des
haben die Architekten industrielle Massen- und somit für alle wieder nutzbar werden. Büros beteiligt, bei denen Materialien auf
produkte neu interpretiert, indem sie sie Auch die gerade modernisierte Werkstatt experimentelle Weise eingesetzt oder pro-
in einen neuen architektonischen Kontext steht ganz im Zeichen des Experiments. jektspezifisch neu entwickelt wurden. Ein
setzten und mit klassischen Baumaterialien Der Fokus wird im Modellbau auf Material, Beispiel ist der »Transformer«, ein temporä-
kombinierten. In dem Ausstellungsbau wur- Werkzeug und Verarbeitung gelegt. Statt rer Ausstellungspavillon für Prada in Seoul.
den beispielsweise Kunststoffplatten aus einer digitalen High-Tech-Station wurde Der geometrische Körper, dessen Seiten
Polycarbonat klassischen, edlen Werkstof- eine architektonische »Experimentierküche« zwischen den Formen eines Rechtecks,
fen wie Sichtbeton und Holz collagenhaft alter Schule eingerichtet. Gerade die jungen Sechsecks, Kreises und Kreuzes wechseln,
gegenübergestellt. Mitarbeiter des Büros sind aus ihrem Stu- besteht aus einem inneren Stahlgerüst und
Diese für die damalige Zeit radikalen ästhe- dium fast ausschließlich den Umgang mit lässt sich je nach Nutzung wie ein überdi-
tischen Experimente gehören inzwischen computergesteuerten Modellbauverfahren mensionierter Würfel drehen.
zum allgemein akzeptierten und verbreite- wie Laserschneiden und Rapid Prototyping Für die Hülle suchten die Architekten ein
ten Vokabular der Architektur. Doch auch gewohnt. Im Gegensatz dazu wird in der flexibles und beständiges Material, das
heute gilt das Büro mit Sitz in Rotterdam, neuen »Modellküche« wieder mit Cutter sich der komplexen Form optimal anpasst.
New York, Peking und Hongkong immer und Klebstoff gearbeitet und so der Weg für Fündig wurde man schließlich in der Ver-
noch als Inkubator für experimentelle Archi- das Experiment geöffnet. »Ideen kann man packungsindustrie. Wind- und wasserfeste
tektur- und Materialkonzepte. nicht aus dem 3-D-Plotter drucken« sagt PVC-Folien, die zum Schutz von hochwerti-
Chris van Duijn, Associate bei OMA, dessen gen Maschinenbauteilen oder Flugzeugen
Die Zentren der Entwicklungsarbeit: Material- Schwerpunkt unter anderem die Material- bei Transport oder Lagerung verwendet
bibliothek und Modellwerkstatt entwicklung im Entwurfsprozess ist. werden, erhielten hier einen neuen Einsatz-
Betritt man die Zentrale in Rotterdam, ist
der erste Eindruck ein organisiertes Chaos:
Die Entwürfe werden anhand unzähliger
Modelle und Materialstudien entwickelt, die
sich in den Regalen und auf den Tischen
der Arbeitsbereiche stapeln. Mithilfe von
Mustern und Mock-ups im Maßstab 1:1 tes-
ten die Mitarbeiter die reale Wirkung ihrer
Entwürfe im Raum. Vor allem die inzwischen
fast vierzig Meter lange Materialbibliothek
ist während der Entwurfsphasen hoch fre-
quentiert. Sie besteht aus fahrbaren Kom-
paktregalen, in denen sich Muster aller
erdenklichen Materialien in jeglicher Größe
finden, die irgendwann für bestimmte Pro-
jekte geordert wurden.
Trotz des bestehenden Ordnungssystems
ist bei der Materialsuche oft genug der Zu-
fallsfaktor entscheidend – man sucht etwas
ganz Bestimmtes, das gerade nicht da ist,
findet dann aber in den vollen Regalen
unerwartet ein anderes Material, das ganz
neue Perspektiven eröffnet. Im Laufe der
Zeit und mit zunehmender Projektintensität
tendiert das Materiallager dazu, sich über
das gesamte Büro zu verteilen. Regelmäßig 2

8
1 Blick in das Büro von OMA in Rotterdam
2 Nachtaufnahme des »Prada Transformer«. Durch
die transluzente Folienbespannung hindurch ist
die Stahlkonstruktion deutlich ablesbar.
3 Modellfoto des Ausstellungspavillons
4 Nahaufnahme der PVC-Membranhülle beim
Aufbau des Pavillons. Mithilfe von Kränen kann
der »Prada Transformer« wie ein gigantischer
Würfel gedreht werden.
5 Innenraum des Pavillons

1 View of the office of OMA in Rotterdam


2 Night view of the “Prada Transformer”. The steel
construction can be seen clearly through the
translucent foil cover.
3 Model photo of the exhibition pavilion
4 Close-up of the PVC membrane exterior during
pavilion assembly. Cranes permit turning the
“Prada Transformer” similarly to a giant cube.
5 Pavilion interior
3 4

zweck. Das synthetische Material wird im paneele aus einer brandbeständigen Aluminiumschaum als aussteifende Verklei-
Sprühverfahren auf eine Unterkonstruktion Schaumstruktur auf Basis von Polyurethan in dung der Tragkonstruktion und zugleich als
aus streifenförmigen Elementen (z. B. Klebe- der Firmenfarbe »Prada-Grün«. Die Rechte fertige Wandoberfläche im Innenraum.
band) oder Folie hergestellt und formt nach dieser Entwicklung liegen zu gleichen Teilen
Trocknung eine stabile Oberfläche, die sich bei Prada und OMA – so wird die Exklusivi- Bewährtes in neuem Kontext: die Fassade der
selbst komplexen Untergründen perfekt tät gewahrt. Shenzhen Stock Exchange
anpasst. Für die Anwendung als Gebäude- Derzeit plant OMA für den italienischen Nicht immer sind technologische Neu-
hülle musste die Zusammensetzung des Modekonzern die Fondazione Prada, ein entwicklungen erforderlich, um zu einer
Materials adaptiert werden, um eine trans- Ausstellungs- und Archivgebäude auf einem neuen Materialästhetik zu gelangen. Das
luzente Optik und den notwendigen Brand- ehemaligen Industriegelände in Mailand. im Sommer 2013 fertiggestellte, 256 m hohe
schutz zu erreichen. Auch hier ist die Entwicklung neuer Fassa- Gebäude der Shenzhen Stock Exchange
Die Modifikation von Materialien für einen denmaterialien in Arbeit. Mehrere Industrie- besteht aus einer ebenso simplen wie ein-
neuen Kontext ist eine häufige Herange- partner entwickeln gemeinsam ein neues prägsamen Geometrie: ein rechteckiger
hensweise des Büros. Die Architekten arbei- Produkt, das anschließend industriell ver- Turm mit Basis. Im Gegensatz zu herkömm-
ten, wenn es um Innovationen geht, gerne marktet werden könnte. Auch Forschungs- lichen Hochhaustypologien ist die Basis hier
mit kleineren mittelständischen Handwerks- institute sind involviert: Gemeinsam mit dem jedoch um 36 m angehoben und bildet eine
betrieben zusammen, die flexible Firmen- Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen stützenfrei vom Turm auskragende Platt-
strukturen mit flachen Hierarchien besitzen. und Umformtechnik IWU in Chemnitz testet form. Dieser Einfachheit der Form setzt
Das ermöglicht direkte Kommunikation, OMA Aluminiumschaum für die bauliche An- OMA ein subtiles Spiel der Fassadenober-
schnelle Entscheidungen und auch Experi- wendung. Der Vorteil des Materials liegt da- flächen entgegen. Von weitem wirkt die
mente. Im Laufe der inzwischen über zehn- rin, dass es mit seiner stabilen Struktur stati- Fassade der Plattform solide, grau und fast
jährigen Kooperation mit Prada haben sich sche Funktionen erfüllen kann und zugleich bleiern, was die klare Form und massive
die Kontakte besonders zu italienischen als Sichtoberfläche eine faszinierende Optik Wirkung des Gebäudes unterstreicht. Bei
Familienbetrieben verstärkt, die auf sehr besitzt. In der Fondazione Prada dient der näherem Hinsehen entpuppt sie sich als
hohem handwerklichen Niveau produzieren.
Aber auch mit lokalen holländischen Spezia-
listen gibt es eine langjährige Zusammen-
arbeit, etwa mit der Werkstatt von Vincent
de Rijk. Er baut seit zwanzig Jahren Modelle
für OMA und hat als Kunststoffspezialist die
Modellsprache des Büros mitgeprägt.

Projektspezifische Neuentwicklung: Kunst-


stoffschaum für Prada
Auch der inzwischen fast legendäre »Prada-
Schaum«, der für fahrbare Displaykuben
des Prada Epicenter Store in New York ent-
wickelt wurde, entstand zunächst in de Rijks
Werkstatt. Ausgehend von einem schaum-
artigen Modellbaumaterial sollte dessen
reale Umsetzung im Maßstab 1:1 gefunden
werden. Um die beabsichtigte, großmaß-
stäbliche Schaumstruktur zu kreieren, wur-
den zunächst Luftballons als Negativform
in eine Schalung gefüllt und eingegossen.
In unzähligen Materialversuchen entstanden
weitere Schäume aus Gips, Metall sowie
harten und flexiblen Kunststoffen. Das End-
ergebnis war ein neues, parallel zum Ge-
bäudeentwurf entwickeltes Produkt: Wand- 5

9
6 Kunststoffschaum für die Prada Epicenter Stores
7 Materialstudie des Aluminiumschaums für die
Fondazione Prada, Mailand. Das Material dient
dort als Wandverkleidung und zugleich zur
Aussteifung der Tragstruktur.
8 Wandpaneele aus Kunststoffschaum im Prada
Epicenter Store in Los Angeles
9 Modell der Fondazione Prada in Mailand
(ausgestellt zur Architekturbiennale 2011 in der
Ca’ Corner della Regina in Venedig)
10 Shenzhen Stock Exchange: Fassadenausschnitt

Christiane Sauer ist Architektin und Materialspezia-


listin. Sie leitet seit 2001 das Formade – Büro für
Architektur und Material in Berlin. Zuvor war sie für
internationale Büros wie OMA, David Chipperfield
Architects oder FACE Design NYC tätig. Seit 2013 ist
Christiane Sauer Professorin für Textil- und Flächen-
6 design an der Kunsthochschule Weißensee in Berlin. 7

schimmernde, teilweise sogar transluzente Rem Koolhaas and his office are considered and the desks of the workspaces. By use of
Hülle. Die Tragkonstruktion aus Stahl wurde pioneers in the innovative use of materials. samples and full-scale mock-ups, the office
mit reflektiv beschichteten und grau be- Early projects demonstrate how the architects staff tests the real-life impression of their
druckten Gläsern umkleidet. Sie verleihen began to reinterpret industrial, mass produced designs within the environment. Most of all,
dem stützenden Raster eine unerwartete items by placing them within a new, architec- the sample library, by now having reached a
Tiefe und spiegeln das Licht sowohl im In- tural context and combining them with classic length of almost forty meters, is highly fre-
nen- als auch im Außenraum auf kristalline construction materials. One example is the quented within the design phases. It consists
Weise. Das klassische Baumaterial Glas Kunsthal in Rotterdam, completed in 1992. of portable compact storage units that house
entfaltet in diesem Zusammenhang eine In this exhibition building plastic panels made samples of all conceivable materials and in
ungewohnte Wirkung, die zwischen Massivi- of polycarbonate, for instance, were juxta- any possible size and that were ordered for
tät und Leichtigkeit oszilliert. posed with classic, high-quality materials such particular projects at some point in time.
Wie in diesem Beispiel ist die Materialwahl as exposed concrete and wood, similar to a Despite this existing filing system, when look-
bei OMA immer eng mit dem Gesamtkon- collage. In the meantime these aesthetic ex- ing for certain materials the element of chance
zept der Gebäude verknüpft – dies jedoch periments, considered radical back then, have prevails more often than not – you look for
nicht als bloße Wiederholung einer Idee, become part of the commonly accepted and something specific that doesn’t happen to be
sondern als ein dialogischer Prozess. Das applied architectural vocabulary. To this day there at that moment. But, within the stuffed
Zufallsmoment oder »organisierte Chaos« the firm, with offices in Rotterdam, New York, shelves, you unexpectedly find a different ma-
spielt nicht nur in der Arbeitsweise des Bü- Beijing and Hong Kong, is still considered an terial that opens up entirely new perspectives.
ros eine wichtige Rolle, sondern lässt sich incubator for experimental architectural and In the course of time and during increasing
auch aus den wunderbar überraschenden material concepts. project intensity, the sample library tends to
Momenten der fertigen Gebäude ablesen, Upon entering the headquarters in Rotterdam, scatter across the entire office. For this pur-
die Brüche zulassen und Widersprüche the first impression is organised chaos: De- pose, its bits and pieces are reassembled in
herausfordern und daraus ihre ganz eigene signs are developed via countless models and regular intervals. All samples that become
Identität kreieren. DETAIL 11/2013 material studies that pile up along the shelves impossible to find for the office staff and are
distributed across desks and shelves are
returned in an orderly fashion, and thus, be-
come accessible to all once again. In addition,
the workshop has just been modernised and
is entirely in the service of experimentation.
The focus in model building is on material,
tools, and craftsmanship. Instead of a digital
high-tech station, an old-fashioned architec-
tural “experimental laboratory” was set up.
Since their student days, particularly the
younger office members are almost exclu-
sively used to working with computer-con-
trolled model building techniques such as
laser cutting and rapid prototyping. Within
the new “model lab” the opposite takes
place. People work with cutters and paste,
thus paving the way for experimentation.
“Ideas can’t be printed by a 3D plotter”,
according to OMA Associate Chris van Duijn,
among other things responsible for material
development within the design process.
Chris van Duijn knows what he is talking
about. He was involved in the planning of nu-
merous buildings that employed materials in
an experimental way or made use of materials
8 that were newly developed specifically for the

10
6 Plastic foam for the Prada Epicenter Stores
7 Material study of the aluminium foam for the
Fondazione Prada, Milan. The material is intended
for use as wall paneling and at the same time for
stiffening the load-bearing structure.
8 Wall panel made of plastic foam in the Prada
Epicenter Store in Los Angeles
9 Model of the Fondazione Prada in Milan (exhibited
during the Architecture Biennale 2011 in the
Ca’ Corner della Regina in Venice)
10 Shenzhen Stock Exchange: facade detail

Christiane Sauer is an architect and material specialist.


She heads “Formade”, an office for architecture and
material situated in Berlin. Until 2001 she worked for
international offices such as OMA, David Chipperfield
Architects or FACE Design NYC. In 2013 Christiane
Sauer became Professor for Textile and Surface Design
9 at the Weißensee School of Art in Berlin.

project. One example is the “Transformer”, a quired fireproofing. Modification of materials formation into real life began with a full-scale
temporary pavilion for Prada in Seoul. This geo- for a new context is a common practice in the model. Initially, in order to create the intended
metric body has alternating sides comprised office, and the architects enjoy cooperating large-size foam structure, balloons as nega-
of rectangles, hexagons, circles and crosses. with small businesses and craftsmen within tive were placed into formwork and cast. In
It consists of an interior steel frame and can flexible company structures and flat hierarch- countless material tests, other foam types
be turned according to use, similar to an over- ies, which supports innovation. This enables made of plaster, metal, as well as hard and
sized dice cube. direct communication and fast decision- malleable types of plastic were created. The
For the building envelope, the architects making, as well as experimentation. In the final product was something new and devel-
wanted a flexible and durable material that course of the decade-long cooperation with oped in parallel with the building design: wall
could adapt to the complex form in an optimal Prada, contacts particularly with Italian family panelling made of a fireproof foam structure
way. Eventually, they found what they were businesses that create products at a very high based on polyurethane in the company’s
looking for in an industry branch unrelated to level of craftsmanship have increased. How- colour, “Prada Green”. The copyrights for this
architecture, the packaging industry. Wind- ever, there are long-time cooperations with development are owned to equal parts by
and waterproof PVC-foil that finds use as local Dutch specialists as well, such as the Prada and OMA – thus, exclusiveness is
protective material for transport and storage workshop of Vincent de Rijk. He has been guaranteed.
of machine components or airplanes received building models for OMA for the past twenty Currently, OMA is designing the Fondazione
a new function within this project. The syn- years. Specialised in plastic, he has been Prada for the Italian fashion firm, an exhibition
thetic material is sprayed onto a substrate influential in the way the office approaches and archive building situated on a former in-
made of strips (e.g. adhesive tape) or foil and model building. dustrial site in Milan. The development of new
forms a stable surface after drying that adapts The by now almost legendary “Prada-foam” facade materials is in the works here as well.
perfectly to even highly complex surfaces. For developed for mobile display cubes in the A number of industry partners are collabora-
use as a building envelope, the composition Prada Epicenter Store in New York was first tively developing a new product that may
of the material had to be modified to achieve created in de Rijk’s workshop. Originating in successively be mass-produced and market-
a translucent visual impression and the re- a foam-like model building material, its trans- ed. Research institutions are involved as well:
in collaboration with the Fraunhofer Institute
for Machine Tools and Forming Technology
IWU in Chemnitz, Germany, OMA is currently
testing aluminium foam for building applica-
tions. The material’s advantage is that its
stable structure meets load-bearing require-
ments. At the same time, its surface appears
visually fascinating. In the Fondazione Prada,
the aluminium foam will serve as stiff clad-
ding for the load-bearing structure and at
the same time provide a finished wall surface
facing the interiors.
These examples and others such as the
Shenzhen Stock Exchange building show how
the way OMA selects materials is always
closely related to the overall concept of the
building – yet not as a simple repetition of
an idea, but within a process that equals
a dialogue. The element of chance or the
“organised chaos” not only plays an import-
ant role in the way the office works. It can
also be recognised within the wonderfully
surprising moments created by the completed
buildings that allow for discontinuities and
provoke contradictions, and thus, create their
10 very own identity.

11
Sichtbeton – Sinnlichkeit und Ästhetik

Material and Aesthetic Properties


of Exposed Concrete

Roland Pawlitschko

Unser Verhältnis zu Sichtbeton ist ambi- hervorragenden statischen und gestalteri- haus heute eine Nettowohnfläche von im-
valent. Einerseits prägen gedankenlos hin- schen Eigenschaften räumlich und haptisch merhin insgesamt rund 35 m2 aufweist – im
betonierte und im Lauf der Zeit mehr oder erfahrbar machen. Die folgenden Beispiele Erdgeschoss befindet sich ein Wohnraum,
weniger unkontrolliert verwitternde Platten- zeigen den spielerischen, baukünstleri- im Untergeschoss ein Schlafraum mit Bad.
bauten, Verkehrsbauwerke, Tiefgaragen, schen, technisch-baukonstruktiven und Im Zuge der Bauarbeiten wurde das alte
Stützwände etc. die öffentliche Wahrneh- wissenschaftlich-forschenden Umgang mit Blockhaus entkernt und für die Dauer der
mung. Auf der anderen Seite lässt sich einem Material, dessen Möglichkeiten längst Bauarbeiten am Untergeschoss um einige
beobachten, dass Sichtbeton als Stilmittel nicht erschöpft sind. Meter verrückt. Nachdem es wieder an
insbesondere im architektonischen Luxus- den ursprünglichen Standort zurückversetzt
segment immer selbstverständlicher wird: Versteinertes Holz war, wurden die inneren Schalwände plat-
bei Einfamilienhäusern ebenso wie bei Gerade die Tatsache, dass sich Beton ziert und die Fugen zwischen den Rund-
Hotels und Konzernzentralen. in beinahe jede beliebige Form gießen hölzern verschlossen, was sich wegen der
Dass die Normalität im Umgang mit diesem lässt, führt immer wieder zu erstaunlichen unregelmäßigen Holzquerschnitte als nicht
Baustoff auch im Alltag zunimmt, davon Ergebnissen. Nickisch Sano Walder Archi- ganz einfach herausstellte. Ebenso heraus-
zeugen unzählige neue Gebäude, die in tekten beispielsweise haben in der Nähe fordernd war das Entfernen der gleichsam
aller Welt die einzigartige Kombination aus des Graubündner Bergorts Flims ein Ferien- als verlorene Schalung dienenden Rund-
haus geplant, das – insbesondere im hölzer nach dem Aushärten des Betons. Um
Winter, wenn es von Schnee bedeckt und die Struktur nicht zu zerstören, wurden die
umgeben ist – nur schwer als Neubau, ja Hölzer mit Motorsägen der Länge nach auf-
noch nicht einmal als Betonbau zu erken- gesägt und die Stämme dann mit Schraub-
nen ist (Abb. 1– 3). zwingen herausgebrochen. Da es dabei nur
Auf den ersten Blick wirkt das für zwei Per- zu minimalen Beschädigungen des Betons
sonen konzipierte »Refugi Lieptgas« wie kam, wirkt das Haus nun wie eine überdi-
eine gewöhnliche traditionelle Blockhütte mensionale Versteinerung.
aus Holz. Bei näherer Betrachtung zeigt
sich jedoch, dass die Wände nicht aus Monolithische Quader
ergrauten Rundhölzern bestehen, sondern Wie ein kubischer Kunstfels steht ein kleines
den in Beton gegossenen Abdruck einer Wohnhaus am Rand eines Skihangs im Vor-
inzwischen abgerissenen Hütte zeigen. arlberger Laternsertal (Abb. 4, 5). Dessen
Diese Hütte diente einst als Unterkunft für Bauherren äußerten im Vorfeld eigentlich
Bergbauern, die in der auch heute noch nur zwei Wünsche: eine Natursteinfassade
direkt gegenüber gelegenen Holzhütte ihr und eine Sonnenterrasse. Beide Anforde-
2 Vieh untergebracht hatten. rungen haben Marte.Marte Architekten, die
Da sich das Ferienhaus in einem Gebiet für ihre Gebäude und Brücken in Sichtbeton
außerhalb der gesetzlichen Bauzone befin- weithin bekannt sind, nicht einfach umge-
det, galten strenge baurechtliche Auflagen. setzt, sondern respektvoll interpretiert. So
Beispielsweise war ein Neubau nur unter entwarfen sie einen Kubus mit quadrati-
der Voraussetzung zulässig, dass die Form scher Grundfläche, unregelmäßig gesetzten
des neuen Hauses jener des alten ent- Fenstern, mittig ausgeschnittener Terras-
spricht – eine nicht näher definierte Aussa- sen- bzw. Eingangsebene und monolithisch
ge, die gewisse Interpretationsspielräume wirkender, in Wirklichkeit aber zweischali-
eröffnete. Da bereits die Holzhütte über ger Gebäudehülle, die durch den sorgfältig
einen Keller zur Käseherstellung und -lage- gespitzten Beton an eine Natursteinfassade
rung verfügte und sich der ohnehin bereits erinnert.
kleine Innenraum des Ersatzneubaus durch Zunächst wurde die innere Schale betoniert,
die 60 cm starken Dämmbetonwände und wobei glatte Sperrholzplatten für eine samti-
-dachflächen weiter verkleinerte, erhielt der ge Sichtbetonoberfläche sorgen. Nachdem
Bauherr die Möglichkeit, das am Rand eines die druckfeste Kerndämmung und die Dis-
schroffen Felsblocks platzierte Unterge- tanzhülsen aus Faserzement aufgebracht
3 schoss so zu vergrößern, dass das Ferien- waren, erfolgte – unter Verwendung der be-

12
1–3 Ferienhaus »Refugi Lieptgas«, Flims 2013, 1–3 “Refugi Lieptgas” holiday house, Flims 2013,
Nickisch Sano Walder Architekten Nickisch Sano Walder Architects
4, 5 Wohnhaus, Laterns 2012, 4, 5 House, Laterns 2012,
Marte.Marte Architekten Marte.Marte Architects 4

stehenden Ankerlöcher der Innenschale – Entsteht der monolithische Eindruck beim auch ein selbstbewusstes eigenständiges
das Betonieren der anfänglich noch glatten Haus in Laterns nicht zuletzt durch das Feh- Zeichen im Stadtbild. Die sich überlagern-
Außenschale. Dem Beton wurden dunkle len der für Betonwände charakteristischen den, teilweise geschliffenen Bänder ent-
kantige Steine beigemischt, die Steinmetze Ankerlöcher (diese wurden mit »Zement- standen durch die fünf unterschiedlichen
mithilfe von Presslufthammern wieder zum stöpseln« verschlossen), erscheint der Wandstärken (25 – 48 cm) der vorgehängten
Vorschein brachten. Insgesamt wurden Erweiterungsbau des Sprengel Museums in Hülle aus anthrazitfarbenem, durchgefärb-
rund 3 cm der Betonaußenfläche abgetra- Hannover vor allem wegen seiner auf 75 m tem Ortbeton (Abb. 8).
gen, sodass am Ende eine gleichmäßig Länge und 12 m Höhe reliefartig vor- und Die lediglich von drei großen Fensterflächen
strukturierte Oberfläche entstand – an den zurückspringenden Sichtbetonfassade als durchbrochene Hermetik, für die der mit nur
Gebäudeecken in die Schalung eingelegte homogene Baumasse (Abb. 6). einer Dehnungsfuge realisierte Bau rasch
Profilleisten sorgen für präzise scharfe Kan- Städtebaulich integriert sich der Neubau in den Spitznamen »Bunker«, »Sarg« oder
ten auch nach dem Spitzen. Anschließend Bezug auf seine Höhe und Ausrichtung in »Brikett am Maschsee« erhielt, ist einerseits
erhielt die Außenwand im Spritzverfahren das Ensemble aus zwei Bestandsgebäuden der Museumsnutzung geschuldet: Im Inne-
eine hydrophobierende Beschichtung, die der 1970er- bzw. 1990er-Jahre. Zugleich ren befinden sich insgesamt zehn unter-
einer feuchtigkeitsbedingten Verwitterung setzt der über einem Glassockel in Richtung schiedlich große und hohe, nur von oben
entgegenwirken soll. Maschsee auskragende Betonquader aber belichtete Ausstellungsräume, die so ge-
geneinander versetzt sind, dass sie gleich-
sam einen Reigen tanzen (Abb. 7). Anderer-
seits spricht Markus Peter vom Architektur-
büro Meili & Peter aus Zürich aber auch von
der Aktivierung der »Ausdruckskunst des
Reliefs«: Ähnlich wie etwa bei zahlreichen
aktuellen Museumsneubauten tritt auch
hier die baukünstlerische Gestaltung in
den Vordergrund – indem die Gebäudehülle
subtil auf das innere Raumgefüge verweist
und nicht zum Selbstzweck wird, tritt sie
dabei allerdings nicht in Konkurrenz zu den
Exponaten.

Spiel der Strukturen


Die gestalterische Einheit zwischen innen
und außen spielte bei einem von Wild Bär
Heule Architekten in Uster bei Zürich reali-
sierten Mehrfamilienhaus eine zentrale
Rolle – hier in Form gleichmäßiger linearer
Texturen (Abb. 9). Während die Innenräume
über weiß gestrichenes Sichtmauerwerk
(bei Außenwänden tragend, bei Innenwän-
den nichttragend) sowie einen sägerauen
Parkettfußboden verfügen, erscheint die
vorgehängte, vor Ort hergestellte Sichtbe-
tonfassade größtenteils in Form einer feinen
Rillenstruktur (Abb. 10).
Glatte und profilierte Betonflächen sind ge-
schossweise übereck gegeneinander ver-
setzt und gliedern zusammen mit großflächi-
gen, ebenfalls wechselseitig angeordneten
Fenstern den Baukörper. Für die texturierten
5 Oberflächen verwendeten die Architekten

13
6 – 8 Erweiterungsbau Sprengel Museum Hannover, 6 – 8 Extension Sprengel Museum Hanover,
Hannover 2015, Meili & Peter Architekten Hanover 2015, Meili & Peter Architects
6 Grundriss Obergeschoss Maßstab 1:750 upper floor plan scale 1:750

standardmäßig bei Tiefbauprojekten ver- feingliedrigen Strukturen aufgelöst wird, die Waldes« basierende Gebäudehülle besteht
wendete Styropor-Matrizen mit vertikaler z. B. aus ultrahochfestem Beton bestehen. aus 750, ca. 4 ≈ 4 m großen Betonpaneelen,
Rillenstruktur. Bevor die geschosshohen, die sich zu einer verästelten, nach oben
ca. 60 cm breiten und 2,5 cm dicken Ma- Gitternetzstrukturen stetig lichter werdenden Struktur fügen
trizen in die Schalung eingelegt wurden, Nach den frei geformten Gitternetzpaneelen (Abb. 15). Zum Einsatz kam ein mit Marmor-
erhielten sie in einer Presse horizontale beim MuCEM (»Musée des Civilisations de mehl weiß gefärbter, »biodynamischer Be-
Furchen, die sich heute als erhabene Punkt- l’Europe et de la Méditerranée«, siehe DETAIL ton«, dessen beigemengter photokatalyti-
linien im Beton abzeichnen. Zusätzliche 11/2013) zeigt der französische Architekt scher Zement beim Kontakt mit Sonnenlicht
Plastizität erlangte die Fassade dadurch, Rudy Ricciotti mit der rund 21 000 m2 großen dafür sorgt, Luftverschmutzungen wie z. B.
dass die texturierten Wandflächen – im Ver- vorgefertigten Hülle des Pariser »Stade Stickoxide aus der Luft zu binden und in
gleich zu den glatt geschalten Flächen – Jean-Bouin« (Abb. 14) ein weiteres Mal, wie ungefährliche Salze umzuwandeln, die
um die Materialstärke der Matrizen zurück- filigran Betonbauteile sein können. dann mit dem Regen abgewaschen werden.
springen. Ergänzt wird dieses Spiel der Die sanft geschwungene Gebäudehülle des Dieser eigens entwickelte Beton besteht zu
Strukturen um textile Sonnenschutzrollos, rund 20 000 Zuschauer fassenden Stadions 80 % aus recycelten Zuschlagsstoffen und
deren ornamentale Stickereien lebhafte besteht aus insgesamt 3700 dreieckigen, lie- ist zudem besonders flüssig, sodass sich
Schattenbilder in die Innenräume werfen. gend an einer bogenförmigen Stahlkonstruk- damit sowohl sehr komplexe als auch fein-
tion montierten Gitternetzpaneelen aus ultra- gliedrige Strukturen realisieren lassen.
Geschichte in Beton hochfestem Beton: 1600 Fassadenelemente
Als sich die Architekten des kanadischen und 1900 Dachelemente – in der Dachfläche Poesie und Vielfalt
Büros Kanva mit der Geschichte des Bau- kommen erstmals in den Beton integrierte Die von Architekten, Ingenieuren sowie
grunds für das neue Studentenwohnheim Festverglasungen zum Einsatz. Die unregel- Betonherstellern immer wieder neu ent-
»Edison Residence« in Montreal beschäftig- mäßige, zweifach gekrümmte Gitternetzstruk- wickelten Betonlösungen veranschaulichen,
ten, stießen sie auf historische Filmaufnah- tur definiert die Gebäudeform, lässt Licht wie vielfältig die technischen und gestalte-
men, die vor gut 100 Jahren mit einer einst und Luft in die umlaufenden Erschließungs- rischen Potenziale dieses Materials sind.
von Edison entwickelten Kamera gedreht bereiche und sorgt zudem für eine Kleintei- »Der armierte Beton ist das schönste Bau-
wurden. Mit dem Ziel, einzelne Sequenzen ligkeit, die das am Rand eines Wohngebiets material, das die Menschheit bis zum heuti-
dieses Films zu neuem Leben zu erwecken, platzierte Stadion in sein Umfeld integriert. gen Tage geschaffen hat«, schrieb einst
entstanden gravierte Betonfertigteile, die Ein weiteres aktuelles Beispiel einer in eine der Bauingenieur Pier Luigi Nervi. Eine Ein-
nun die ganze Fassadenfläche bekleiden Beton-Netzstruktur aufgelösten Fassade ist schätzung, die bis heute durchaus nach-
(Abb. 12, 13). der vom Mailänder Studio Nemesi für das vollziehbar ist – zumindest, wenn man dabei
Für deren Herstellung scannte der deutsche Gelände der Expo 2015 entworfenen Palaz- an Projekte denkt, bei denen sich die Planer
Betonspezialist Reckli die ausgewählten zo Italia – der einzige Pavillon, der am Ende dem Material neugierig, experimentier-
Bildvorlagen zunächst ein, verwandelte sie nicht wieder rückgebaut wurde. Die rund freudig und mit viel Feingefühl annähern.
in Dateien mit 256 Graustufen und fräste sie 9000 m2 große, auf der Idee eines »urbanen DETAIL 04/2016
dann mit einer CNC-Fräse in einen Platten-
werkstoff (Abb. 11). Dieses Positivmodell
diente anschließend als Vorlage für elasti-
sche, mehrfach verwendbare Fotogravur-
Matrizen, die vor dem Betonieren in die
Schalung einzulegen waren, um die jeweils
bildgebenden Oberflächenstrukturen zu
erzeugen. Durch das bewegte Licht- und
Schattenspiel sind die durch die feinen
Reliefs entstehenden Bilder vor allem aus
der Nähe überraschend deutlich erkennbar.
Wie kaum eine andere Beton-Bearbeitungs-
methode zeigt die Betongravur, wie groß
das gestalterische Potenzial bei der flächi-
gen Bearbeitung dieses Baustoffs ist. Weite-
re Spielräume eröffnen sich, wenn Beton zu 7

14
8

15
9, 10 Wohnhaus, Uster 2014,
wild bär heule architekten
11–13 Studentenwohnheim »Edison Residence«,
Montreal 2014, KANVA

9, 10 Housing development, Uster 2014,


wild bär heule architects
11–13 ‘Edison Residence’, student housing,
Montreal 2014, KANVA 9

Our relationship to exposed concrete is am-


bivalent. On the one hand, public awareness
of the material is shaped by thoughtlessly
created structures that are subject to the
uncontrolled effects of weathering. On the
other hand, exposed concrete is clearly being
used as a stylistic element, especially in the
luxury or prestige sector of architecture,
whether for single-family houses, hotels or
company headquarters.
The fact that a certain normalisation and ac-
ceptance is taking place in attitudes towards
the use of this material is demonstrated by
the innumerable new buildings being created
throughout the world that reveal the outstand-
ing structural and design properties concrete
possesses, both spatially and in haptic form.
The examples below show a multifaceted,
often playful, approach to this material in
terms of building art, technical construction
and scientific research – and its scope is by
no means exhausted.

Petrified timber
Frequently the versatility of concrete – the
fact that it can be cast in almost any desired
form – leads to astonishing results. For
example, Nickisch Sano Walder Architects
designed a holiday house for two people near
the mountain resort of Flims in Graubünden,
Switzerland. It is scarcely recognisable as
a new development, let alone a concrete
structure, particularly in winter, when it is
enveloped in snow (ills. 1– 3). At first sight,
this “Refugi Lieptgas” looks like a traditional
log cabin. On closer inspection, however,
the walls do not consist of silvery tree trunks
stacked on top of each other, but are a grey
concrete replica of a hut that has since been
demolished. The cabin once served as a
shelter for mountain farmers who still keep
their livestock in a timber hut directly opposite.
Since the holiday home stands in an area
outside the statutory building zone, strict
planning and construction laws had to be
observed. For example, the new structure
was permitted only on condition that it corres-
ponded in form to the previous house – a
requirement that was not more closely defined
10 and that allowed scope for interpretation. The

16
11 12

original log cabin had a cellar space for the the formwork at the corners of the building by Wild Bär Heule Architects. In this case, the
production and storage of cheese, and since helped to ensure regular quoins even after unity manifests itself in the form of regular lin-
the small internal space of the new house was the work to the face of the concrete had been ear textures (ill. 9). While the internal spaces
reduced even further by the 60 cm insulated executed. Finally, a water-repellent coating are distinguished by white-painted exposed-
concrete walls and roof, the client was al- was spray-applied to the outer face in order brick walls (load-bearing externally, non-load-
lowed to enlarge the cellar (situated on the to resist weathering caused by moisture. bearing internally) and by sawn wood flooring,
edge of a steep rock) in such a way that the If the monolithic appearance of the house in the exposed-concrete curtain-wall facade,
cabin now has a net living area of approxi- Laterns can be attributed to the absence of constructed on site, has a finely articulated
mately 35 m². The ground floor contains the the anchor holes typically found in concrete ribbed texture for the most part (ill. 10).
living space, and on the lower level are a bed- walls (here they were closed with “cement Smooth and moulded concrete surfaces are
room and bathroom. stoppers”), the extension of the Sprengel offset to each other from floor to floor and at
The old cabin was gutted and moved during Museum in Hanover is homogeneous above all right angles to each other at the corners, ar-
the construction work. After being restored to on account of its relief-like exposed concrete ticulating the volume of the building – in much
its former position, the internal formwork was facade, which extends over a length of 75 m the same way as the large areas of fenestra-
erected and the joints between the round and a height of 12 m (ill. 6). In terms of its tion do. For the textured surfaces, the archi-
timbers were closed. In view of their irregular dimensions, the new building is integrated into tects used polystyrene moulds with vertical
cross sections, this was no easy matter. The an existing ensemble, which consists of two channels (the type usually employed in engin-
removal of the logs after concreting also pre- structures dating from the 1970s and 1990s. eering projects). Before the roughly 60 cm
sented something of a challenge. In order not The new concrete cube, projecting out from wide and 2.5 cm thick storey-height moulds
to destroy the structure, the timbers were cut a glazed plinth and extending in the direction were laid in the formwork, horizontal grooves
along their length and subsequently broken of Lake Masch, asserts itself in the urban were pressed into them. These are now vis-
out with clamps. surroundings. The irregular, partly sanded ible as fine lines in the concrete. The three-
strips are the outcome of the five different dimensional quality of the facade was height-
Monolithic cube thicknesses of the outer skin (25 – 48 cm), ened by the fact that the textured wall sur-
Close to a ski slope in the Laternser valley in consisting of integrally pigmented, anthracite
Vorarlberg, Austria, stands a cubic structure coloured in-situ concrete (ill. 8).
not unlike an artificial rock (ills. 4, 5). The client With its hermetic appearance, broken only by
expressed two prime wishes for the design: a three large areas of fenestration and with only
natural stone facade and a sun terrace. Both one expansion joint, the museum quickly ac-
were fulfilled by the architects, Marte.Marte, quired various nicknames, such as the “bun-
who are well known for their exposed con- ker”, “coffin” and “briquette on Lake Masch”.
crete buildings and bridges. Here, they de- But the hermetic character of the building is
signed a cubic house based on a square plan, also attributable to its use. Internally there are
with a cut-out terrace and entrance level, an ten exhibition spaces of different areas and
irregular arrangement of windows and an heights, daylighted from above and offset in
outer wall that appears to be monolithic but such a way that they might almost seem to
is, in fact, in a two-layer form of construction be revolving about each other. On the other
with carefully rough-hewn concrete that re- hand, Markus Peter of the Zurich architects
sembles stone masonry. Meili & Peter speaks of an activation of the
The inner concrete skin was cast first, using “expressive art of the relief”. As in numerous
smooth plywood shuttering to achieve a vel- contemporary museum structures, the design
vety exposed finish. After the core insulation is brought out here by the way the outer skin
and the fibre-cement distance pieces had makes subtle reference to the internal spatial
been fixed in position, the outer skin was structure (ill. 7); i.e. it is not just an end in itself
constructed – initially with a smooth surface. that enters into competition with the exhibits.
Mixed in the concrete were dark, angular
stones that were later revealed with jackham- Interplay of textures
mers. Some 3 cm of the concrete outer face The unity of design between interior and ex-
was removed, so that an evenly textured sur- terior also plays a central role in a housing
face was achieved. Moulded strips inserted in development in Uster near Zurich designed 13

17
14 Jean-Bouin Stadium, Paris 2013, 14 Stade Jean-Bouin, Paris 2013,
Rudy Ricciotti architecte Rudy Ricciotti architecte
15 Palazzo Italia, Expo 2015, Milan, 15 Palazzo Italia, Expo 2015, Mailand,
Studio Nemesi Studio Nemesi 14

faces – in contrast to the smooth areas – was possible to use a number of times. The Another example of a facade dissolved into a
are recessed by the thickness of the moulds. process of engraving concrete shows just how concrete gridded structure is that of the
This interplay of textures is complemented great the design potential is when treating the Palazzo Italia, created for the Expo 2015 site
by textile sunshading blinds, the ornamental surface of this material. Further scope is re- by the Nemesi Studio in Milan. This was the
patterns on which cast lively shadows on the vealed when it is used in finely articulated forms only pavilion that was not dismantled after the
internal walls. such as those that can be achieved with ultra- exposition. The roughly 9,000 m2 building
high-performance concrete (UHPC). skin, based on the idea of an “urban forest”,
History in concrete consists of approximately 750 concrete pan-
When the Canadian architects Kanva con- Gridded concrete panels els ca 4 ≈ 4 m assembled to form a complex
cerned themselves with the building site for the After the free forms of the gridded panels branching structure that becomes lighter
new Edison Residence student housing used in the Museum of European and Medi- and lighter towards the top (ill. 15). “Bio-
in Montreal, they came across historical film terranean Civilisations (MuCEM – see DETAIL dynamic concrete” – coloured white with
material shot more than a century ago with a 11/2013), the French architect Rudy Ricciotti marble powder – was used here. When
camera developed by Edison. Precast con- demonstrated once again, with the roughly subject to sunlight, the photocatalytic cement
crete elements bearing engraved depictions of 21,000 m2 prefabricated carcass of the Jean incorporated in this material helps to absorb
some of these film scenes were created and Bouin Stadium in Paris (ill. 14), the slender, air pollution such as nitrogen oxide and to
used to clad the entire facade (ills. 12 –13). filigree structures that can be created with transform it into harmless salts that are then
German concrete specialists Reckli scanned concrete. The gently curving enclosure of the washed out by the rain. Eighty per cent of
the selected images into data files with 256 stadium comprises 3,700 triangular gridded this specially developed concrete consists
shades of grey and then milled them into a slab panels in ultra-high-performance concrete of recycled additives. It is also cast in a very
material using CNC technology (ill. 11). This assembled on a steel structure: 1,600 facade fluid state, so that complex, slender structures
positive model ultimately served as a master elements and 1,900 roof elements. For the can be implemented with it.
pattern for the elastic templates that were laid first time, fixed glazing was integrated in the
in the formwork prior to concreting and that it concrete roof elements. Poetry and diversity
The ongoing development of new concrete
mixes demonstrates just how diverse the
technical and design potential of this material
is. Pier Luigi Nervi once wrote that reinforced
concrete was the finest building material man
had ever created – an understandable state-
ment if one considers all the projects in which
planners have handled the material in an
inquisitive, sensitive way and were willing to
experiment with it.

Roland Pawlitschko ist Architekt, freier Autor,


Redakteur und Architekturkritiker.

Roland Pawlitschko is an architect, author, editor


15 and architectural critic.

18
Fasern neu gedacht – auf dem Weg
zu einer werkstoffgerechten Konstruk-
tionssprache

Fibres Rethought – Towards Novel


Constructional Articulation

Jan Knippers, Achim Menges

Die Einführung grundlegend neuer Bau- wird diese neue Bauweise noch nicht. Auch chen Argumente für diese Bauweise. In
materialien verläuft in der Architektur meist im Brückenbau, der eine besondere Rolle der Folge entstand eine Reihe von ähnli-
ähnlich: Zunächst werden sie als Ersatz bei der Entwicklung des Bauens mit dem chen Musterhäusern aus Faserverbund-
für bekannte Baustoffe erprobt, bevor es in neuen Werkstoff spielt, wird Eisen zunächst werkstoffen auf der ganzen Welt, deren
einer Experimentierphase zur Entwicklung nur als Ersatz für Holz und Stein in Gewöl- Formensprache und konstruktiver Aufbau
werkstoffgerechter Konstruktionsformen be- und Bogenkonstruktionen eingesetzt. eine industrielle Produktion suggerieren.
kommt, die dann standardisiert und so Erst nach erfolgreicher Realisierung dieser Tatsächlich wurden sie aber mit einfachsten
schließlich zu einer neuen Regelbauweise ersten Projekte werden die ureigenen Mög- handwerklichen Verfahren hergestellt.
werden. Gerade in der Zwischenphase, in lichkeiten des Werkstoffs erkundet. Das Trotz des großen öffentlichen Interesses war
der zwar schon erste Erfahrungen mit dem Nichtvorhandensein festgefahrener Kon- diesen »Häusern der Zukunft« kein wirkli-
neuen Baustoff vorliegen, sich aber noch ventionen lässt dabei Bauwerke entstehen, cher Erfolg beschieden. Mitte der 1970er-
keine festen Vorstellungen hinsichtlich archi- die auch aus heutiger Sicht noch atembe- Jahre war das Experimentieren mit Kunst-
tektonischer Gestaltung oder technischer raubend sind. Ein hervorragendes Beispiel stoffbauten genauso schnell zu Ende wie
Umsetzung etabliert haben, entstehen häu- sind die Gewächshäuser im englischen es begonnen hatte. Fehlende Erfahrung
fig die spannendsten Konstruktionen. Bicton (Abb. 3). Der handwerkliche und ex- bei der Planung sowie Mängel in der Aus-
Dies lässt sich besonders gut an der Ent- perimentelle Zugang ermöglicht eine Über- führung verursachten häufig Schäden, die
wicklung des Bauens mit Eisen zeigen. Sie lagerung der Steifigkeit von Verglasung, den faserverstärkten Kunststoffen den Ruf
beginnt gegen Ende des 18. Jahrhunderts Verkittung und Eisensprossen und damit minderwertiger Materialien einbrachten.
nach einer Reihe von verheerenden Brän- eine faszinierende Leichtigkeit, Transparenz Hauptgrund dürfte aber gewesen sein, dass
den in den großen britischen Spinnereien. und räumliche Qualität. für eine sich zunehmend individualisierende
Ein neuer, holzfreier Konstruktionstyp, bei Die ca. 25 Jahre später entstandenen Gesellschaft die einst so zukunftsweisende
dem die Holzbalken durch gusseiserne Trä- Gewächshäuser in Kew Gardens (Abb. 4) Idee einer industriell vorgefertigten Wohn-
ger und Stützen ersetzt werden, soll mehr zeigen dagegen bereits die hierarchische zelle plötzlich veraltet schien. Zu sehr waren
Sicherheit schaffen. Architektonisch sichtbar Anordnung von Hauptbögen und Nebenträ- (und sind) Kunststoffe mit diesen Vorstellun-
gern, wie sie später bei allen großen Bahn- gen der Serialität behaftet, als dass sie eine
hofs- und Ausstellungshallen zu sehen ist. Chance auf eine kontinuierliche architektoni-
Sie stehen damit an der Schwelle zur Eta- sche Entwicklung gehabt hätten.
blierung des Bauens mit Eisen als Regelbau- Als Ergebnis sind Faserverbundwerkstoffe
weise, womit Innovation zu Konvention wird. in der Architektur heute auf ganz wenige
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Nischenbereiche beschränkt, obwohl sie in
führt dies zu standardisierten Hallen- und anderen Feldern, insbesondere dem Flug-
Brückentragwerken, die – festen Entwurfs-, zeugbau, schon seit vielen Jahren für hoch-
Berechnungs- und Konstruktionsregeln fol- beanspruchte und systemrelevante Kom-
gend – immer wieder verwendet werden. ponenten eingesetzt werden. Nicht ganz
zufällig ist daher, dass Faserverbundwerk-
Faserverstärkte Kunststoffe stoffe häufig dann zum Einsatz kommen,
Übertragen auf Faserverbundwerkstoffe, wenn die Hochglanzästhetik des Automobil-
d. h. in eine Kunststoffmatrix eingebettete oder Flugzeugbaus in die Architektur über-
Verstärkungsfasern, meist aus Glas oder tragen werden soll. Ein Beispiel hierfür ist
Kohlenstoff, ließe sich sagen, dass wir uns die Fassadenverschattung des Kaufhauses
heute immer noch ganz in der ersten Phase Walbrook in London (Abb. 2). Hierbei wer-
befinden, obwohl sie alles andere als neu den nicht nur Formen und Oberflächen, son-
sind. Bereits 1957 erfolgt mit dem Monsan- dern auch das Fertigungsverfahren, nämlich
to-Haus in Kalifornien der Bau eines ersten die Vakuuminfusion eines Handlaminats,
Musterhauses aus vorgefertigten Sandwich- aus dem Flugzeugbau übernommen. In die-
elementen mit einem Kern aus PUR-Schaum sem Einzelfall ist das überzeugend, für eine
und Deckschichten aus glasfaserverstärk- breite Anwendung in der Architektur aber
tem Kunststoff (Abb. 1). Flexibilität der Nut- sicher kein geeigneter Ansatz.
zung, einfacher Standortwechsel und kos- Vielmehr sind Verfahren erforderlich, die an
2 tengünstiger Wohnraum waren die wesentli- die spezifischen Anforderungen der Archi-

19
1 Monsanto-House of the Future, Disneyland Resort
Kalifornien 1957, Marvin Goody, Richard Hamilton
2 Kaufhaus »The Walbrook«, London 2010,
Foster + Partners
3 Palmenhaus Bicton Gardens, Budleigh Salterton
ca. 1825
4 Palmenhaus Kew Gardens, London 1848
5 ICD / ITKE Forschungspavillon, Stuttgart 2012

1 Monsanto House of the Future, Disneyland Resort


California 1957, Marvin Goody, Richard Hamilton
2 The Walbrook department store, London 2010,
Foster + Partners
3 Palm House, Bicton Gardens, Budleigh Salterton
ca. 1825
4 Palm House, Kew Gardens, London 1848
5 ICD / ITKE research pavilion, Stuttgart 2012 3 4

tektur angepasst sind. Im Gegensatz zum weise in eine Proteinmatrix eingelagert sind. Dies muss vorab simuliert werden, damit die
Flugzeug- oder Automobilbau geht es meist Diese Einzelschichten sind in den harten Faserschichten während des Wickelns stets
um großformatige Unikate, für die der For- Panzersegmenten und Scheren spiralförmig mit Kontakt aufeinanderliegen und am Ende
menbau nicht nur sehr aufwändig ist, son- überlagert, da dort ein ungerichteter Lastab- ein tragfähiges Laminat entsteht. Die Ana-
dern auch große Mengen an Reststoffen trag gefordert ist. In den biegsamen Anten- lyse erweitert sich also von der statischen
verursacht. Außerdem spielen Kriterien wie nen und Gelenkmembranen sind die Fasern Berechnung der fertigen Struktur hin zur
Robustheit während Herstellung und Nut- dagegen gerichtet angeordnet. Simulation des gesamten Prozesses, der
zung eine große Rolle, während andere, Dieses Grundprinzip der lokal angepassten Aufwand verschiebt sich von der Fertigung
wie z. B. höchste Anforderungen an die Faserorientierung wurde abstrahiert und in hin zu einer umfassenden Prozessplanung.
Fertigungstoleranzen oder mechanische einen architektonischen Demonstrator über- Im Ergebnis entstand eine etwa 8 m weit
Leistungsfähigkeit, eher nachrangig sind. führt. Hierfür wurde ein Verfahren entwickelt, spannende Struktur mit einer mittleren Stär-
das den Aufwand für den Formenbau auf ke von 4,5 mm und einem Eigengewicht
Forschungspavillon 2012 ein Minimum reduziert, indem ein Roboter in von etwa 320 kg, die ein halbes Jahr lang
Mit dem ICD / ITKE Forschungspavillon 2012 Epoxidharz getränkte Fasern auf ein rotieren- auf dem Innenstadtcampus der Universität
(Abb. 5 –7) begann die Serie von Demons- des Stahlgerüst ablegt (Abb. 6). Zunächst Stuttgart zu besichtigen war. Insgesamt
tratorbauten, mit denen Ideen für bauge- wurden mehrere Glasfaserschichten in un- wurden rund 60 km Glasfasern und 30 km
rechte Verarbeitungsverfahren und materi- terschiedlicher Folge gewickelt, auf die dann Kohlenstofffasern in 130 Stunden (reine
alangepasste Konstruktionsformen aus die deutlich steiferen Kohlenstofffasern ge- Prozesszeit) mit dem Roboter gewickelt.
Faserverbundwerkstoffen vorgestellt werden legt wurden. Nach dem Aushärten des Har-
sollten, die ohne aufwändigen Formenbau zes wurde das Stahlgerüst entfernt, sodass Forschungspavillon 2013 –14
auskommen, und die aus architektonischer eine reine Faserstruktur verblieb. Der Span- In einem nächsten Schritt wurde der Ansatz
Sicht einen neuen Zugang zum »Selbst- nungs- und Verformungszustand ändert des kernlosen Wickelns zu einer modularen
ausdruck« des Materials ermöglichen. Von sich während des Wickelns und des sukzes- zweilagigen Struktur erweitert, um die Trag-
Beginn an wurden diese Projekte von der siven Aushärtens des Harzes permanent. fähigkeit und Robustheit der Konstruktion zu
Analyse von Ideengebern aus der Natur
begleitet. Ziel war dabei weniger der direkte
Erkenntnistransfer aus der Biologie in die
Architektur, sondern eher die Gegenüber-
stellung von Strukturbildungsprinzipien bzw.
die Reflexion des eigenen Zugangs zum
Entwerfen und Konstruieren. Während Bau-
konstruktionen auf Typologien beruhen,
deren Geometrie und Funktionalität sich ma-
thematisch beschreiben lassen, entstehen
Strukturen der Natur in Selbstorganisations-
prozessen, die sich typischen Ingenieur-
kriterien wie der Berechenbarkeit entziehen.
Erstaunlicherweise bestehen fast alle tragen-
den Strukturen der Biologie aus gerade ein-
mal vier Fasermaterialien: Zellulose in Pflan-
zen, Kollagen in Knochen, Chitin in Insekten-
panzern und Spinnenseide. Gemeinsam ist
diesen sehr unterschiedlichen Strukturen,
dass sie die Fasern nutzen, um über Orien-
tierung, Dichte und Schichtung fein abge-
stimmte Struktureigenschaften zu erzielen.
Das Außenskelett des Hummers, das als
biologisches Vorbild für den ICD / ITKE For-
schungspavillon 2012 diente, besteht bei-
spielsweise aus Chitinfasern, die schicht- 5

20
6 Fertigung ICD / ITKE Forschungspavillon 2012 6 Creating the ICD / ITKE research pavilion 2012
7 gewickelte Oberfläche ICD / ITKE Forschungs- 7 Coiled surface fibres of ICD / ITKE research
pavillon 2012 pavilion 2012
8 Vergleich der Deckflügel (Elytren) von nicht-flug- 8 Comparison of wing cases (elytra) of two beetles –
fähigen (links) und flugfähigen Käfern one flightless (left), the other able to fly
9 Herstellung einer der 36 Komponenten 9 Manufacturing one of the 36 components
ICD / ITKE Forschungspavillon 2013 –14 of the ICD / ITKE research pavilion 2013 –14
10 fertige Struktur ICD / ITKE Forschungs- 10 Finished ICD / ITKE research pavilion
pavillon 2013 –14 2013 –14 6

erhöhen und die Vorfertigung weit spannen- men abgenommen – die 36 geometrisch musste eine Reihe von anspruchsvollen Pro-
der und frei geformter Strukturen zu ermögli- unterschiedlichen Module waren so leicht, zessschritten gelöst werden, da der Roboter
chen. Als natürlicher Ideengeber dienten dass eine Person sie ohne Probleme mon- die Fasern nur mit begrenzter Kraft auf der
die Deckflügel von Käfern (Elytren), die die tieren und mit Schrauben verbinden konnte. nachgiebigen Folienhülle ablegen kann und
eigentlichen Flügel gegen mechanische Nachdem der Pavillon sechs Monate auf sich deren Geometrie und Steifigkeit wäh-
Beschädigung schützen (Abb. 8). Sie be- dem Innenstadtcampus der Universität rend des Prozesses ständig ändern. Ein in-
stehen aus zwei Schichten, die mit einer Stuttgart stand, wurde er ein zweites Mal auf tegriertes Sensorsystem überwacht laufend
speziellen Faserarchitektur zu einer leichten der Shanghai-Biennale in China aufgebaut. die Anpresskraft des Roboters und passt
und gleichzeitig robusten Schalenstruktur seinen Pfad entsprechend an. Nach dem
verbunden sind. Forschungspavillon 2014 –15 Aushärten der Fasern wurde der pneumati-
Auf den ICD / ITKE Forschungspavillon Mit dem die Serie abschließenden ICD / ITKE sche Innendruck aus der Gesamtkonstruk-
2013 –14 wurde dies übertragen, indem Forschungspavillon 2014 –15 (Abb. 12) soll- tion abgelassen. Die äußeren Lasten werden
auf zwei steuerungstechnisch gekoppelte te das Thema der Integration einer wasser- von da an allein über das druckbeanspruch-
Roboter Rahmen montiert wurden, die dichten Hülle untersucht werden. Hierfür te Fasergerüst getragen. Insgesamt wurden
sich jeweils individuell an unterschiedliche diente die Wasserspinne als Vorbild. Sie etwa 45 km vorimprägnierte Karbonfasern
Modulabmessungen anpassen ließen lebt in einer Luftblase unter Wasser, die sie verwendet. Die Konstruktion wiegt bei einer
(Abb. 9 –10). Die Faserquelle war hierbei von innen mit Fasern verstärkt. Dieser An- Spannweite von etwa 7,5 m nur 260 kg.
stationär zwischen den beiden Robotern po- satz wurde auf einen Fertigungsprozess Die im Rahmen dieser Projekte entwickelten
sitioniert. Zunächst wurden die nassen Glas- übertragen, indem Fasern von innen auf robotischen Fertigungsverfahren resultieren
fasern zu hyperbolischen Körpern gewickelt, eine pneumatisch vorgespannte ETFE-Folie in einem neuartigen Ausdruck der Tektonik
auf die dann die ebenfalls nassen Kohlen- abgelegt werden (Abb. 11). Die Anordnung und Materialität. Statt wie sonst Gewebe-
stofffasern, den Hauptlastpfaden folgend, der Fasern folgt innerhalb der vom Arbeits- matten werden hier Faserstränge verarbei-
abgelegt wurden. Nach dem Aushärten des raum des Roboters vorgegeben Grenzen tet – eine Technologie, die seit Neuestem
Harzes wurden die Elemente von den Rah- einer Strukturoptimierung. Für die Fertigung auch der Automobilbau verfolgt. Dies ver-
meidet nicht nur den normalerweise anfal-
lenden Mattenverschnitt, sondern ermög-
licht auch einen lastangepassten Faser-
verlauf. Im Ergebnis führt dies bei allen drei
Pavillons dazu, dass trotz Automatisierung
die Herstellung an der Textur der Oberflä-
chen deutlich ablesbar ist. Die drei Pavillons
stehen damit den mit Matten verstärkten
Elementen von Walbrook gewissermaßen
diametral gegenüber. Dort sind die Ober-
flächen zwar von höchster Perfektion, die
Herstellung erfolgte jedoch in unendlich
vielen manuellen Arbeitsstunden.
Nicht alle, aber doch einige der hier gezeig-
ten Ideen werden bereits in Folgeprojekten
aufgegriffen. Ähnlich wie bei den frühen
Konstruktionen aus Eisen ist die experimen-
telle Auseinandersetzung mit Fertigungs-
prozessen Ausgangspunkt der Entwicklung
einer eigenen Konstruktionssprache. Im
Ergebnis entstehen nicht nur hochleistungs-
fähige Strukturen, sondern auch Räume
und Hüllen, die der Architektur neue Mög-
lichkeiten jenseits gängiger Typologien und
tradierter Tektonik eröffnen.
7 DETAIL 12/2015

21
Jan Knippers ist Partner bei Knippers Helbig Advan-
ced Engineering, Stuttgart, New York. Er leitet das
Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Ent-
werfen (ITKE) an der Universität Stuttgart.

Achim Menges ist Architekt und Leiter des Instituts


für Computerbasiertes Entwerfen (ICD) an der Univer-
sität Stuttgart. Seit 2009 ist er Gastprofessor im Fach-
bereich Architektur an der Harvard University Gradu-
ate School of Design.

Jan Knippers is a partner of Knippers Helbig Advanced


Engineering, Stuttgart, New York. He is also head of the
Institute of Building Structures and Structural Design
(ITKE) at Stuttgart University.

Achim Menges is an architect and head of the Institute


for Computational Design (ICD) at Stuttgart University.
In 2009, he became visiting professor in Architecture at
8 9 Harvard University’s Graduate School of Design.

The use of new materials in architecture materials became associated with serial pro- al structures and processes from the world
generally follows a set pattern. Initially, they duction and were not attactive for a society of nature, from which the basic ideas were
are employed as a replacement for existing that increasingly valued individualism. drawn. The aim was not so much a direct ap-
materials. This is followed by an experimental As a result, the use of composite fibre mater- plication of biological insights to architecture
phase in which suitable forms of construction ials in architecture is restricted to a few mar- as a comparison of the principles underlying
are explored and eventually standardised. ginal areas, in particular, where the aim is the creation of structural forms. Surprisingly,
Often, the most striking forms are created at to apply the slick aesthetic of automobiles or nearly all load-bearing structures in biology are
the intermediate stage, when no fixed design aircraft. One example of this is the facade fibre composites, but nature uses only four
concepts exist and before innovation be- shading of the Walbrook department store basic fibrous materials for this: cellulose in
comes convention. This is noticeable in the in London (ill. 2), where the vacuum-infusion plants, collagen in bones, chitin in the exo-
case of cast iron, which introduced a new age techniques of laminates from aircraft con- skeletons of insects, and spider silk. A com-
of construction towards the end of the 18th struction were successfully used. mon feature of these quite different structural
century, following a series of devastating fires With the 2012 research pavilion of the Institute systems is that they all use fibres to finely tune
in British cotton mills. In bridge structures, for Computational Design (ICD) and the Insti- the structural performance through changes in
too, iron played an important role. At first, it tute of Building Structures and Structural De- fibre arrangement, density and orientation. The
was seen simply as a substitute for timber sign (ITKE) (ills. 5 –7), a series of demonstrator exoskeleton of the lobster, which served as a
and stone in arched forms of construction. buildings was launched with the idea of pre- model for the ICD / ITKE research pavilion of
Only after the successful implementation of senting working processes that use composite 2012, consists of layers of chitin fibres in a
early projects was the potential of the material fibre materials. From the outset, these projects protein matrix. In the outer shell and claws of
fully investigated. The absence of fixed con- were accompanied by an analysis of biologic- the lobster, the individual layers are arranged
ventions allowed structures to be created that
are breathtaking to this day. An outstanding
example are the greenhouses in Bicton, Eng-
land (ill. 3). The greenhouses in Kew Gardens
(ill. 4), erected some 25 years later, already re-
veal the hierarchic arrangement of main arches
and secondary beams as they were later used
in all large stations and exhibition halls.
Applying these insights to composite fibre
materials – reinforcing fibres embedded in a
plastic matrix such as glass or carbon – one
could say that we are still very much in the
initial phase today, even though one of the
first buildings was the Monsanto House in
California, dating from 1957 (ill. 1). This con-
sists of prefabricated sandwich elements with
a polyurethane-foam core covered with glass-
fibre-reinforced layers of plastic. A whole
series of prototypical buildings of this type
followed around the world. Their formal lan-
guage and constructional principles suggest
industrial production, but in fact they were
built according to simple craft methods.
Despite enormous public interest, however,
these “houses of the future” were not a real
success. By the middle of the 1970s, experi-
ments with plastic structures had come to
an end. Lack of experience in the planning
and shortcomings in the execution frequently
resulted in defects. In addition, synthetic 10

22
11, 12 ICD/ITKE Forschungspavillon 2014 –15
11 schematisch dargestellter Fertigungsprozess
von links nach rechts:
pneumatisch gestützte Form, ablegen der
harzgetränkten Karbonfasern auf der ETFE-
Hülle, Karbonschale nach Ablassen des
Überdrucks

11, 12 ICD/ITKE research pavilion 2014 –15


11 Diagram of the production sequence
from left to right: pneumatic formwork, place-
ment of pre-impregnated carbon fibres on the
11 ETFE membrane, carbonshell after deflation

in spiral form, since a non-directional transfer other and create a load-bearing laminate. The source between the two robots. The soft
of loads is required here. In the flexible anten- outcome was a structure with a mean thick- glass fibres were first wound to create hyper-
nae and synovial membranes, on the other ness of 4.5 mm, a span of about eight metres bolic forms on which the soft carbon fibres
hand, the fibres are laid out directionally. and a weight of roughly 320 kg. This stood on were then laid in the main force lines. After
This basic principle of locally adapted fibre the campus of Stuttgart University for approxi- the resin had hardened, the elements were
orientation was applied in the architecture of mately six months. Altogether some 60 km removed from the frames. The 36 different
the pavilion. A procedure was developed that of glass fibre and 30 km of carbon fibre were geometric modules were so light that it was
reduced to a minimum the complexity and wound by the robot in ca 130 hours. possible for a single person to assemble them.
expense of creating the form. A robot was In the next stage, the concept was extended The series of ICD / ITKE research pavilions was
used to lay fibres soaked in epoxy resin on a to a modular, two-layer structure in order to concluded in 2014 –15 (ill. 12). In this final
rotating steel frame (ill. 6). A number of glass- increase the load-bearing capacity of the con- project, a watertight outer skin was investi-
fibre layers were applied in different arrange- struction and to make it more robust. Here, gated. The model here was derived from the
ments, and the much stiffer carbon fibres were the elytron or wing case of a beetle provided water spider, which lives underwater in an air
wound on top of these. After the resin had the basic idea (ill. 8). This was applied in bubble. Fibres were laid on the inside of a
hardened, the frame was removed, leaving a the ICD / ITKE research pavilion dating from pneumatically prestressed ETFE membrane
structure consisting solely of the fibres. During 2013–14 (ills. 9 –10). In this development, (ill. 11). The arrangement of the fibres served
the coiling process and hardening of the resin, frames were mounted on two collaborating to optimise the structural properties. The
the layers are subject to constant deform- robots. The frames could be adapted indi- robot could lay the fibres only with restricted
ation, which has to be simulated in advance vidually to different modular dimensions. In this pressure, since the membrane is pliable and
so that the layers remain in contact with each case, the fibre was emitted from a stationary its geometry constantly changes during
the process, which required constant moni-
toring by pressure sensors and real-time
reaction by the robot. After the fibres had
hardened, the pneumatic internal pressure
was released from the structure. Once the
construction of the fibre framework is com-
plete it works as a compression shell. Here,
approximately 45 km of impregnated carbon
fibres were used. With a span of ca 7.5 m,
the structure weighs only 260 kg.
The robot production systems developed in
these projects have led to a new expression
of tectonic and material attributes. In recent
times, a similar fibre technology has been
applied in the car industry. This not only helps
to avoid the offcuts that occur with other
materials, like matting. It also results in a
fibre layout that is adapted to the loads. In
the three pavilions, the form of production
is legible in the surface texture.
Some of the ideas presented here will be
pursued in other projects. As with earlier cast-
iron structures, the experimental exploration
of manufacturing processes was the starting
point for the development of a new and indi-
vidual constructional language. The outcome
has been the creation of highly efficient struc-
tures, as well as spaces and enclosures that
afford architecture new scope to go beyond
12 familiar typologies and forms of design.

23
Transparenz und Tranzluzenz –
aktuelle Materialentwicklungen

Transparency and Translucence –


Developments in Construction Materials

Frank Kaltenbach
Roland Pawlitschko

1 2

Noch heute verbreiten traditionelle japani- Materialwissenschaftler in Industrie und Ganzglaskonstruktionen von Fassaden
sche Schiebewände aus sinnlich struktu- Forschung ihre Produkte ständig weiter. über Treppen bis hin zu kleineren Brücken.
riertem Reispapier einen geheimnisvollen Neu ist, dass die Schranken der strikten Beeindruckend sind die Dimensionen, in
Charme. Im westlichen Kulturkreis sind Trennung von Gläsern, Kunststoffen, Metal- denen Verbundsicherheitsgläser neuerdings
maximale Transparenz und die Möglichkeit, len und selbst Beton oder Holz überschrit- gefertigt werden können. So legten die Archi-
sich dennoch nach außen abzuschirmen, seit ten werden. Auch die klassische Trennung tekten von Sanaa die Proportionen der Glas-
Anfang des 20. Jahrhunderts untrennbar der Funktionen Durchblick und Sichtschutz hülle der neuen Louvre-Dependance in Lens
vom Ideal fließender offener Räume: Ledig- in die Bauteile Fenster und Vorhang wird zu- nach den im Entwurfsstadium erhältlichen
lich ein um die Gebäudeecke laufender Vor- nehmend von integrierten Komplettlösungen Maximalabmessungen fest. 2012, im Jahr
hang bildete den Raumabschluss des Space abgelöst oder mit Zusatzfunktionen verse- der Fertigstellung, werden mit 17 ≈ 4,50 m
House von Friedrich Kiesler aus dem Jahr hen: zur besseren Raumakustik, zur Gewin- bereits viel größere Scheiben produziert.
1933, Frank Lloyd Wright arbeitete bereits nung von Strom- oder Wärmeenergie oder Möglich macht diesen Dimensionssprung
1944 bei seinem Johnson Wax-Gebäude als Informationsträger bzw. Medienfassade. die große Nachfrage, die die millionenteure
mit Trennwänden und Fensterbändern aus Vorhänge werden nicht mehr vor Fenster Anschaffung eines der weltgrößten Auto-
horizontalen Glasrohren, und Philip Johnson gehängt, sondern zwischen Gläser einlami- klaven in Gersthofen bei Augsburg zum
errang mit seinem rundum einfachverglas- niert, bei faserverstärkten Kunststoffen als Laminieren von ESG-Gläsern zu Verbundglas
ten Glass House 1949 Weltruhm. Bei all ihrer Matrix in Kunstharz eingegossen oder in ein wirtschaftlich erscheinen lässt. Vorausset-
Faszination halten diese Konstruktionen aus Fassadenelement mit konditioniertem staub- zung ist dabei, die gesamte Prozesskette an
heutiger Sicht oft den Sicherheitsstandards freien Zwischenraum integriert (Abb. 1). diese Maximalabmessungen anzupassen:
nicht mehr stand, sind empfindlich gegen Gewebt und gewickelt werden nicht nur die Öfen, in denen Floatglas durch Erhitzen
Verschmutzungen und Beschädigungen Stoffe, sondern auch Metallfäden oder in auf 650 °C und schnelles Abschrecken zu
oder bauphysikalisch problematisch. Im Harz getauchte Glasfasern, die im Verbund ESG bzw. durch langsames Abkühlen zu
Wettbewerb um zeitgemäße transparente mit Kohlefasern eine neue Welt aus leichten TVG thermisch vorgespannt wird, die Kam-
und transluzente Materialien, Bauteile und transluzenten Tragkonstruktionen eröffnen. mer für den anschließenden Heat-Soak-Test
Konstruktionen entwickeln Ingenieure und und die gesamte Transportlogistik. Siebe für
Transparentes Glas die Bedruckung 17 m langer Scheiben sind
Glas ist aufgrund seiner hohen Transparenz, zwar noch nicht verfügbar, mit Beschichtun-
a Dauerhaftigkeit und Vielseitigkeit nach wie gen oder mattierten Folien im Laminat lässt
vor der bevorzugte Baustoff in Sachen »kla- sich jedoch der Transluzenzgrad individuell
rer Durchblick«. Doch selbst Transparenz- einstellen. Krümmungen lassen sich durch
werte von 92 % lassen sich mit speziellen Be- Kaltbiegen oder das Laminieren von vorge-
b
schichtungen noch auf 97 % steigern, indem bogenen ESG-Scheiben realisieren. Meter-
der Anteil der Reflexion drastisch minimiert lange Glasbrüstungen ohne störende Pfos-
wird (Abb. 6). Anwendungen finden diese ten oder Holme können genauso hergestellt
Anti-Reflex-Beschichtungen zur Erhöhung werden wie die über 10 m hohen Fassaden-
des Wirkungsgrads bei Deckscheiben von und Dachscheiben des aktuellen Apple-
c
Photovoltaikpaneelen, für den ungestörten Glaskubus an der Fifth Avenue in New York
reflexfreien Einblick bei Schaufenstern oder City, die seit Kurzem die viel kleineren Schei-
wenn verhindert werden soll, dass Glasfassa- benformate der ursprünglichen Konstruktion
den durch Spiegelungen und Lichtreflexe ersetzen.
das Stadtbild als Fremdkörper beeinträchti- Nachdem seit einigen Jahren SentryGlas-
d gen. Um zu vermeiden, dass Vögel gegen Folien als Laminat anstelle von z. B. PVB-
Scheiben fliegen, wurde eine leicht translu- Folien die statische Leistungsfähigkeit von
zente Beschichtung in Netzstruktur entwi- VSG deutlich erhöhen, ist seit Januar 2012
ckelt, die im Gegensatz zu den auf die Schei- mit glascobond nun auch die erste schubfest
ben geklebten schwarzen Vogelsilhouetten laminierte Ganzglaskonstruktion mit statisch
von innen kaum wahrnehmbar ist, aber einen ansetzbarer Verbundwirkung und allgemei-
effektiven Schutz für die Vögel darstellt. ner bauaufsichtlicher Zulassung auf dem
Wie leistungsfähig Glas auch als tragendes Markt (Abb. 4). Das bedeutet Glasdicken von
3e Bauteil sein kann, zeigen seit Jahren die bis zu 120 anstelle bisher 20 mm.

24
Floatglas Anti-Reflex-Glas mit
Float glass Magnetronbeschichtung
Anti-reflective glass with
magnetron coating

100 % 100 %

15 % 3%

4 5 6

Dünnglas ge Anwendungsbereiche in der Architektur Verbundglas verfügen. Die mittlere Schicht,


Glasscheiben werden aber nicht nur immer jedoch problemlos möglich. die weder horizontalen Kräften noch Nut-
leistungsfähiger, sondern auch immer dün- Die Vorteile von Dünnglas – das sich wie zern ausgesetzt ist, kann hingegen auch
ner. Hochfeste, chemisch gehärtete Dünn- Floatglas bearbeiten, beschichten, laminie- aus einfachem Dünnglas bestehen.
gläser sind bereits ab einer Dicke von ledig- ren, kalt und warm biegen lässt – liegen vor
lich 0,5 mm herstellbar, kommen bislang allem im reduzierten Flächengewicht und Glasrohrprofile
aber vor allem als Deckgläser für Smart- der geringeren Glasstärke. In diesem Zu- Neue Anwendungsmöglichkeiten erlauben
phones, Tablets oder Photovoltaikmodule sammenhang erweist sich z. B. der Einsatz auch die auf der glasstec 2012 in Düssel-
zum Einsatz. Anders als beim thermischen bei Dreifachverglasungen als zukunftsträch- dorf präsentierten Glasrohrprofile aus Boro-
Härten werden Dünnglasscheiben – nach tig, bei denen Glasstärken von heute übli- silikatglas, die in einem kontinuierlichen
Zuschnitt und Bearbeitung – nicht erhitzt, cherweise 4 mm zu einem relativ hohen Ziehverfahren in unterschiedlichen symme-
sondern in ein alkalisches Salzbad getaucht, Gewicht führen. Dies wirft nicht nur in Bezug trischen und asymmetrischen Querschnitten
in dem Ionenaustauschprozesse für die Vor- auf tragfähige Konstruktionen und Beschlä- hergestellt werden können (Abb. 5). Möglich
spannung der Oberfläche sorgen. Resultat ge Probleme auf, sondern auch hinsichtlich sind Rohre mit glatter oder profilierter Ober-
ist ein besonders bruch- und kratzfestes des Transportgewichts und der Montage- fläche, jeweils in Durchmessern von bis zu
Glas, das sich aufgrund der geringen Dicke abläufe. Dünnglas könnte nicht zuletzt in 150 mm und Längen von bis zu 10 m. Ein-
überdies in sehr engen Radien biegen lässt. Altbauten dazu beitragen, hochdämmende satzgebiete solcher Glasrohre liegen vor
Momentan wird Dünnglas in einer maxima- Fenster und Fassadenelemente leichter zu allem im Innenbereich, wo sich besondere
len Größe von nur ca. 2 ≈ 1 m produziert, machen und deren Gesamtaufbaustärken räumliche Wirkungen beispielsweise bei
schlicht weil es aufgrund des aktuellen zu verringern. Für innere und äußere Schei- leichten Trennwänden erzielen lassen, wenn
Hauptanwendungsgebiets in der Unterhal- ben sind Gläser denkbar, die – je nach die eigentlich vollkommen transparenten
tungselektronik keinen Bedarf an anderen Wind- oder Anpralllasten – aus 2≈ 0,7 oder Glasrohre durch die Krümmungen in den
Formaten gibt. Die Herstellung wesentlich 2≈ 1 mm dicken Glaslaminaten bestehen, Ecken verschwommen transparente Durch-
größerer Scheiben ist mit Blick auf zukünfti- und dadurch über die Eigenschaften von blicke ermöglichen (Abb. 7).

1 CCF-Fassadenelement, Allianz-Hauptquartier
Zürich, Wiel Arets Architects
2 in VSG einlaminiertes Textilgewebe
3 mögliche Anordnungen der transluzenten Schicht
a auf Glasschicht aufgeschmolzenes Glaspulver
b Beschichtung bzw. Bedruckung
c eingelegte Materialien im Laminat von VSG
d Textilien, Jalousien etc. im SZR von Isolierglas
e Vorhang im Zwischenraum eines Kastenfensters
4 VSG mit passgenauen Bohrungen der Einzelschei-
ben während der Produktion
5 mehreckige Glasrohrprofile
6 Reflexionsgrad Anti-Reflex-Glas
7 Glasrohrprofile, Caja de Arquitectos de Bilbao,
No. Mad Arquitectos

1 Curtain within a CCF element, Allianz Headquarters


Zurich, Wiel Arets Architects
2 Fabric bonded to laminated safety glass
3 Alternative arrangements of the translucent layer
a Glass powder fused to the glass layer
b Coating or imprinting
c Inlays in laminated safety glass
d Textiles, louvres, etc. in the glass unit’s cavity
e Curtain in the buffer of a box-type window
4 Laminated safety glass with precision drillholes in
individ. panes
5 Glass tubing cross-sectionst
6 Anti-reflective glass
7 Glass tubing, Caja de Arquitectos de Bilbao,
7 No. Mad Arquitectos

25
8 künstlerische Glastechnik, Auftragen von
keramischen Glasschmelzfarben auf einem
Leuchttisch, Mayer’sche Hofkunstanstalt
München
9 Glasschmelzfarben vor dem Brand,
»Linde-Partitur«, Carl-von-Linde-Haus,
München Künstler: Joachim Jung
Mayer’sche Hofkunstanstalt München
10 –12 mineralischer Acrylwerkstoff,
Theke der Sparkasse Schwyz,
Marty Architektur
10 CNC-Kugelkopffräsung der Wellenstruktur
11 ohne Hinterleuchtung erscheint die Theke
opak
12 Die dünneren Bereiche des Wellenmusters
werden bei Hinterleuchtung transluzent.

8 9

Künstlerische Glastechnik Schaltbares Glas Schilfgras oder Holzfurnier ist bei langfris-
Farbige Glasoberflächen lassen sich bei- Glas ist grundsätzlich entweder transparent tigem Einsatz eine optische Veränderung
spielsweise durch Auftrag von Farbschich- oder transluzent. Allerdings bieten elektrisch jedoch naturgemäß vorprogrammiert.
ten mithilfe keramischer Schmelzfarben schaltbare Gläser seit Jahren die Möglich- Bei Isolierglasscheiben bietet der Scheiben-
erzielen. Dabei werden aus gemahlenem keit, zwischen diesen beiden Zuständen zwischenraum einen vor Wind und Wetter
Glas und Farbpigmenten bestehende Farb- hin- und herzuwechseln. In einem Laminat geschützten Platz für schmale integrierte
pulver mit Siebdrucköl oder Gummi arabi- eingebettete Flüssigkristalle sind dabei im Lamellenstores oder perforierte Folien, die
cum gemischt und anschließend von Hand, spannungslosen Zustand unregelmäßig an- seit Jahren auf dem Markt sind.
mit dem Pinsel, Airbrush oder auch im Sieb- geordnet, sodass Licht gestreut wird. Durch Überwiegend im Verwaltungsbau und bei
druckverfahren aufgebracht (Abb. 8). Nach Einschalten des elektrischen Stroms ordnen Hochhäusern kommen zunehmend Kasten-
Verdunstung des Lösungsmittels entsteht sich die Kristalle und lassen die Scheibe fenster mit Prallscheibe als Windschutz für
eine empfindliche »staubige« Farbschicht, schlagartig transparent werden. den Sonnenschutz zum Einsatz. Bei der
die in einem Schmelzofen bei rund 620 °C Eine neue Art der Transparenzsteuerung sogenannten Closed Cavity-Fassade CCF
aufgeschmolzen wird und dadurch einen erlauben selbstregulierende thermotrope (DETAIL 04/2011, S. 404ff.) ist der Fassa-
festen Verbund mit dem Glas eingeht. Die- Sonnenschutz-Isoliergläser, die eine solar denzwischenraum von der Außenluft abge-
ser Vorgang kann bis zu dreimal wiederholt gesteuerte Eintrübung des Glases ermögli- schlossen und wird von getrockneter Luft
werden, um Farben in mehreren unver- chen. Je nach Zusammensetzung der mit durchspült, sodass sich an den Innenseiten
mischten Schichten übereinander aufzutra- einer speziellen Harzschicht laminierten der Glasscheiben und auf den integrierten
gen – mehr als vier Brände führen allerdings Gläser verändert sich der Transparenzgrad Lamellen-Raffstores kein Staub oder Schmutz
zu einer spürbaren Verschlechterung der der Scheibe selbstständig – ohne Einsatz ablagern kann. Vorteil sind nicht nur niedri-
Glasstabilität. Erst wenn alle Farbschichten von Fremdenergie nur in Abhängigkeit zur ge Wartungskosten für die Reinigung, son-
aufgetragen und sämtliche Nachbearbeitun- Außentemperatur. Bei Sonnenschein, also dern eine unverändert hohe Transparenz.
gen wie etwa partielles Bohren, Schleifen bei hohen Temperaturen auf den Scheiben- Eine sinnliche Variante ist mit der Hauptver-
oder Sandstrahlen durchgeführt sind, erfolgt außenseiten, wird das Glas trübe und licht- waltung der Allianz von Wiel Arets Architects
der abschließende ESG-Brand und Einbau streuend, während es bei Temperaturen auf dem Richti-Areal in Zürich entstanden.
der Gläser. unter dem Schaltpunkt wieder transparent Anstelle technoider, perforierter Metalllamel-
Anwendungsbereiche für derartig behandel- erscheint. Die Intensität der Eintrübung und len wird im Fassadenzwischenraum ein
te, farbig transparente Gläser liegen insbe- die Schalttemperatur lassen sich individuell weißer Gardinenvorhang geführt, der dem
sondere in der künstlerischen Glasgestal- bei Herstellung der Gläser einstellen. Bau im Zusammenspiel mit der schwarz-
tung, aber auch überall dort, wo transparente weißen Punktbedruckung im Randbereich
oder transluzente Farbflächen oder -effekte Transluzentes Glas der Prallscheibe eine poetisch wohnliche
in Verglasungen gefragt sind. Die aufge- Bei mehrschichtigen Glasaufbauten kann Note verleiht (Abb. 1).
schmolzenen Glasfarben sind zwar lichtecht, die transluzente Schicht auf unterschiedli-
jedoch nicht säureresistent, weshalb sie chen Ebenen angeordnet werden (Abb. 3). Acryl-Mineralwerkstoff
beim Einsatz in Außenfassaden grundsätzlich Anstatt Beschichtungen und Bedruckungen Quarzsand, der Ausgangsstoff von minerali-
eher an den Innenseiten platziert werden auf der Glasoberfläche aufzubringen, er- schem Glas, weist auf molekularer Ebene ei-
sollten. möglicht eine hochwertige Laminattechnik ne regelmäßige Gitterstruktur auf, die Licht-
Die Herausforderung für die auf solche haptische sinnliche Texilien, Metallgewebe, strahlen ablenkt, und ist deshalb nicht trans-
Verfahren spezialisierten Werkstätten liegt Lochbleche oder Folien zwischen zwei parent. Erst wenn sich dieses Gitter beim
dabei vor allem in der Übersetzung der Scheiben einzuschmelzen (Abb. 2). Voraus- Schmelzprozess in ein unregelmäßiges Ge-
Entwürfe in farblich entsprechende Schmelz- setzung für komplett blasenfreie Ergebnisse bilde verformt, kann Licht das Material durch-
farben (Abb. 9). So lassen sich im Computer ist ein Autoklav, in dem die Schichten unter dringen. Ähnlich verhält es sich bei transpa-
generierte Farbkonzepte selbst bei präzise dem hohen Druck von bis zu 15 bar bei ei- renten Kunststoffen mit der unregelmäßigen
digital definierten Grundfarben nur mit gro- ner Temperatur von bis zu 140 °C zwischen Anordnung langer Makromolekülketten. Sind
ßem Aufwand übertragen. Statt prozentua- 4 und 24 Stunden lang »zusammengeba- sie wie Filz verknäult – also amorph – erschei-
ler Farbabstufungen per Mausklick muss cken« werden. Einlaminierte LEDs mit un- nen sie glasartig, transparent und sind meist
das richtige Mischungsverhältnis der Glas- sichtbar aufgedruckten Stromleitungen kön- spröde. Ein Verbundwerkstoff aus lichtun-
pulver und Pigmente für jeden einzelnen nen eine VSG-Scheibe in eine Leuchte oder durchlässigen, aluminiumhaltigen Mineralien
Farbton von Hand in aufwändigen Misch- ein bespielbares Medienpaneel verwandeln. (Gippsit, ca. 70 %) und dem transparenten
und Schmelzversuchen ermittelt werden. Bei organischen Einlegematerialien wie Kunststoff PMMA (ca. 30 %) ist Acryl-Mineral-

26
8 Artistic glass/glazing technique; applying
ceramic enamel colours on a light table,
Mayer’sche Hofkunstanstalt München
9 Ceramic enamel colours prior to firing, “Linde
Partitur”, Carl-von-Linde-Haus, Munich
artist: Joachim Jung
Mayer’sche Hofkunstanstalt München
10 –12 Acrylic solid surface material, counter at the
Sparkasse Schwyz bank, Marty Architekturf
10 CNC ball-nose cutting of the serrated pattern
11 Without backlighting, the counter appears to
be opaque.
12 The areas where the material has less depth
glow when lit from behind.

10 11

werkstoff, der unter Markennamen wie Corian Temperaturen und wegen seiner hohen Wie der unregelmäßige Faltenwurf eines weiß
oder LG Himacs erhältlich ist. Die Designer Schlagfestigkeit bei mechanischer Bean- glänzenden gewellten Vorhangs legt sich der
von Marty Architektur machten sich bei der spruchung. Beide Materialien gehören zur geheimnisvolle Schleier um das Gebäude.
Theke der Stadtsparkasse Schwyz die spezi- Gruppe der Thermoplaste, d. h. sie können Und wie bei einem Vorhang sieht man weder
ellen Eigenschaften des Werkstoffs zunutze thermisch verformt und verschweißt werden. Plattenstöße noch Befestigungen. Ihren edlen
(Abb. 10 –12). Die Platten in einem speziellen Die unterschiedlichen Eigenschaften von Reiz auch aus der Nähe erhalten die 6,5 mm
weißen Farbton mit verstärkter Transluzenz PMMA und Polykarbonat lassen sich bei starken Platten aus weißem Acrylglas durch
erhielten mit dem CNC-gesteuerten Kugel- optisch filigranen Sandwich-Wabenplatten eine klartransparente PMMA-Schicht, die
fräskopf einen Wellenschliff, wurden ther- kombinieren, die sich durch eine hohe Stei- schon beim Herstellungsprozess durch
misch der gewünschten Krümmung angegli- figkeit auszeichnen und sich auch für freitra- Koextrusion aufgeschmolzen wurde. Ein spe-
chen und zu einer monolithischen Theke gende, transluzente Bodenplatten einsetzen zielles Tiefziehverfahren ermöglicht die un-
miteinander verschweißt. Durch die stufenlos lassen. Der Wabenkern der Paneele wird regelmäßigen Wellen. Silikonfugen und die
unterschiedlichen Materialstärken der Wel- aus transparentem Polykarbonat gezogen, rückseitig geklebten Halterungen mussten
lenschliff-Fräsung erscheint die Lichtwirkung sodass eine 19 mm große Lochstruktur ent- von den Ingenieuren von imagine structure
beim Hinterleuchten weich und differenziert. steht, die für Tiefenwirkung sorgt. Die Kerne aufwändig mit Materialprüfverfahren ermittelt
werden dann auf einer Flachbettlaminieran- werden und lassen den Vorhang ganz nach
Kunststoffe lage mit den verschiedenen Deckschichten den Vorstellungen der Architekten von Sanaa
Sind ein geringes Gewicht und ein hoher aus Polykarbonat oder Polymethylmethac- optisch schweben.
Transluzenzgrad gefordert, stehen dünne rylat (PMMA) versehen (Abb. 13). In Innenräumen von Großraumbüros ermög-
Kunststoffplatten aus unterschiedlichen Eine der ungewöhnlichsten permanenten Ge- lichen Stellwände aus mikroperforierten
Materialien zur Verfügung. PMMA kommt in bäudehüllen aus Acrylglas entsteht zurzeit transluzenten Kunststoffpaneelen eine
der Brillianz und Lichtdurchlässigkeit dem um das kreisrunde 12 m hohe Auslieferungs- Verbesserung der Raumakustik, ohne die
mineralischen Glas am nächsten, Polykarbo- lager des Möbelherstellers Vitra in Weil am Arbeitsplätze zu stark abzudunkeln oder
nat dagegen ist besser geeignet bei hohen Rhein mit einem Durchmesser von 150 m. den Sichtkontakt komplett zu unterbinden.
Die Materialien für solche Paneele werden –
wie die meisten Kunststoffe – aus Erdöl
gewonnen. Dass sich transluzente Akustik-
paneele auch aus biobasierten Kunststoffen
wie Polylactid herstellen lassen, hat der Pro-
totyp von Carmen Köhler bewiesen, den sie
im Rahmen ihrer Promotion am ITKE Stuttgart
entwickelte. Selbst die schwierigen Brand-
schutzprüfungen hat das Produkt bestanden,
Langzeittests stehen noch aus (Abb. 14).
Auch im Bereich der faserverstärkten Kunst-
stoffe sind innovative Bauprodukte optisch
und technisch zunehmend ausgereift. Bei
der Entwicklung der Gebäudehülle des 2003
fertiggestellten Kunsthauses in Graz fiel die
Materialwahl für die über 5000 doppelt ge-
krümmten, transluzenten Platten noch auf
eingetrübtes PMMA, obwohl die Entwick-
lungsarbeit dieser Sonderlösung aufwändig
war, die Platten sich während der Lagerung
auf der Baustelle als extrem anfällig gegen
Beschädigung erwiesen und aus Brand-
schutzgründen ein Sprinklersystem installiert
werden musste. Inzwischen ist die damals
als Alternativlösung abgelehnte, wesentlich
12 robustere Variante aus hoch belastbarem

27
13 14 15

GFK weiterentwickelt worden. Heute sind disierte quadratische Abmessungen und Metallgewebe
Produkte auf dem Markt mit einer Vielzahl sind auf Abstand in Verbundglas einlaminiert. Metallnetze, -vorhänge oder -geflechte bie-
unterschiedlicher witterungsbeständiger Die zweite Generation ist dagegen flexibel: ten relativ einfache Möglichkeiten, unter-
Oberflächenqualitäten, mit einem homo- Dünnschichtsolarmodule aus amorphem schiedliche Transparenzgrade zu definieren
genen Faserbild im Inneren und mit B1- Silizium können als Laminate auf der Basis – bei visuellen Abtrennungen in Innenräu-
Zulassung (Abb. 15). von Kunststoffträgerfolien an die statisch men ebenso wie bei der Bekleidung ganzer
wirksame Folie von ETFE-Membrandächern Fassaden. Grundsätzlich stehen vielfältige
Membrane laminiert werden. Der Gewichtsvorteil zu natürliche, inzwischen auch dauerhaft farb-
Der multifunktionale Sport- und Konzert- Glaskonstruktionen ist beträchtlich (Abb. 23). beschichtbare Materialien (z. B. Edelstahl,
komplex Crystal Hall von gmp in Baku ist, Bei der dritten Generation, den organischen Aluminium, Messing, Kupfer, Bronze) sowie
wie die Lightshow des Internationalen Song Solarzellen (OPV) und Farbstoff-Solarzellen für ebene, ein- oder zweifach gekrümmte
Contests 2012 gezeigt hat, ein überzeugen- (Dye-sensitized Solar Cells – DSSC), handelt Flächen geeignete Gewebearten (Netze,
des Beispiel einer grobmaschigen translu- es sich um elektrochemische Dünnschicht- Seilgewebe, Ring- und Schuppengeflechte)
zenten Gebäudehülle aus ebenen Flächen solarzellen. Sie bieten als dünner Farbfilm zur Verfügung (Abb. 24, S. 32). Große
mit integrierten LEDs. Insgesamt 180 rauten- gestalterisch noch größere Freiheiten. Inte- Vorteile bieten Metallgewebe an Außen-
und dreiecksförmige Membranpaneele aus griert in Taschen, Schirme oder Zelte können fassaden, nicht zuletzt weil sie leicht sind,
anthrazit-silbern schimmerndem PVC-PES- sie auch unterwegs die nötige autarke Strom- über eine geringe Bautiefe verfügen und
Gittergewebe und kieselgrauem PVC-be- versorgung leisten (Abb. 19, 21). OPV kön- sich unabhängig von anderen Fassaden-
schichteten Polyestergewebe kamen für die nen in Großproduktionsverfahren hergestellt bauteilen auch nachträglich montieren las-
etwa 20 000 m2 große Fassade zum Einsatz. werden, sind aber noch in der Entwicklung. sen. Zunehmende Aufmerksamkeit erhalten
Dass Membranflächen überdies auch als Die Effizienz soll über die Zehn-Prozent- Seilgewebe, die als architektonisches Ge-
transluzentes, frei stehendes Tragwerk ein- Marke gesteigert und die Haltbarkeit auf fünf staltungselement, Sicht- und Sonnenschutz
setzbar sind und durch innovative Trag- bis zehn Jahre verlängert werden, während dienen, sich zugleich aber auch als Multi-
strukturen eine neue Formensprache entste- die Materialkosten noch um ein Vielfaches media-Screens eignen – und als solche nur
hen kann, zeigen die Architekten und Inge- zu reduzieren sind. Farbstoff-Solarzellen ver- etwa ein Sechstel der Strommenge üblicher
nieure vom ICD und ITKE der Universität fügen über nanokristalline Elektroden aus Displays verbrauchen. Anstelle von hori-
Stuttgart mit ihrem Projekt Textile Hybrid Titandioxid, in die eine Schicht aus organi- zontalen Schussdrähten werden bei solchen
M1 (Abb. 16 –18). Der Entwurf basiert auf schen Farbstoffen auf der Basis von Ruthe- Medienfassadensystemen mit einer unter-
Untersuchungen der Integration von bie- nium eingebettet ist (Abb. 20, 22). Damit kön- schiedlichen Anzahl von LEDs besetzte
geaktiven Elementen und multidimensiona- nen eine höhere Lichtausbeute und ein bes- Röhren eingearbeitet (Abb. 26).
len Membranen (»Deep Surface«). Dabei serer Elektronentransfer vom Lichtabsorber Aktuelle Innovationen eines auf diesem
wird das Ziel verfolgt, komplexe Gleichge- zur Elektrode als bei OPV erreicht werden, Gebiet spezialisierten Herstellers liegen
wichtssysteme durch Koppeln elastisch ver- vor allem bei schwachem und diffusem Licht weniger bei den Netzen als vielmehr in
formter GFK-Stäbe mit mehrlagigen Memb- – zum Beispiel in Innenräumen zur mobilen optimierten Technologien – in Bezug auf
ranflächen zu bilden. Neben der reinen Energieversorgung von Smartphones und Energieeffizienz, Lichtstärke oder Bildauf-
Hüllfunktion konnten die Lichtlenkung und Tablets oder an Nordfassaden. Sie sind se- lösung. Neu ist beispielsweise der Einsatz
-streuung sowie die Schalldiffusion optimiert mitransparent und in verschiedenen Farben von RGB-SMD-LEDs im Außenbereich
werden. Ab Oberkante Fundament sind nur erhältlich. Ihre Produktion ist im Vergleich zur (Abb. 27). Diese erlauben nicht nur eine
textile Werkstoffe eingesetzt. Knotendetails Siliziumtechnik wegen der einfacheren Her- optimierte Seitenlesbarkeit und Farbtreue
wurden mit traditionellen Schnürtechniken stellungsverfahren aus der Siebdrucktechnik für Bilder und Videos, sondern durch ihre
aus UV-stabilen Polyesterseilen hergestellt. kostengünstiger. Die Massenproduktion von hohe Packungsdichte auch die Verringe-
flexiblen Zellen hat vor 2 Jahren begonnen rung des Pixelrasters auf vertikal 40 und ho-
Transluzente Energieerzeugung und liegt zur Zeit bei einigen Megawatt pro rizontal 30 mm – und damit eine Verkürzung
Solarkollektoren und Photovoltaikmodule Jahr. Am Swiss Tech Convention Center der des notwendigen Betrachtungsabstands.
werden zunehmend nicht nur zur Energie- EPFL Lausanne wird noch dieses Jahr eine Die Pixelauflösung lässt sich bei Metallge-
erzeugung, sondern auch als Sonnenschutz 350 m2 große Fassade aus 30 ≈ 40 cm gro- weben allerdings nicht beliebig vergrößern,
bei transparenten Dächern und Fassaden ßen Farbstoff-Solarmodulen in Betrieb gehen. nicht zuletzt, weil dadurch deren netzartig
eingesetzt. PV-Module der ersten Generation Das Fraunhofer ISE hat 2012 gemeinsam mit durchlässiger Charakter verloren geht.
bestehen aus sprödem mono- oder poly- Projektpartnern Prototypen von Paneelen mit Prinzipiell lassen sich in Seilgewebe vielfäl-
kristallinem Silizium, verfügen über standar- den Abmessungen 100 ≈ 60 cm realisiert. tigste Materialien einweben – Bambusröhren

28
13 Sandwich-Wabenplatten mit transluzenter
Zwischenlage aus Polykarbonat
14 individuell gestaltbare Platte aus GFK mit
Feuerwiderstandsklasse B1
15 Prototyp mikroperforiertes Akustikpaneel
aus Biokunststoff, Carmen Köhler, ITKE Uni
Stuttgart

500.00 CM
16 –18 hybride Membrandachkonstruktion, textile
Hybrid M1, ICD Achim Menges,
822.0 ITKE Jan Knippers, Universität Stuttgart
0 CM
CM
580.00

13 Honeycomb composite panel with intermediate


translucent polycarbonate layer;
660.00 CM 14 Customisable board made of GRP; fire rating:
B1
15 Microperforated acoustic panel prototype of
bio-plastic, Carmen Köhler, ITKE University of
Stuttgart
16 –18 Hybrid membrane roof structure, Textile Hybrid
M1; ICD Achim Menges, ITKE Jan Knippers,
16 17 University of Stuttgart

ebenso wie transluzente Streifen aus beson- Beton aufgrund fehlender Bewehrungen un- – sowohl hinsichtlich der Betonzusammen-
ders widerstandsfähigem papierähnlichem geeignet, und so liegen seine Haupteinsatz- setzung und -pigmentierung wie auch in
Spinnvlies, das ähnlich auch bei Schutzan- gebiete heute vor allem bei Designprojekten Bezug auf Lage und Durchmesser der Licht-
zügen oder Briefumschlägen eingesetzt und in Innenräumen, etwa im Bereich hinter- leitfasern. Möglich sind Querschnitte zwi-
wird. Dieses Material ist weitgehend reiß- leuchteter Wandverkleidungen. Dass dieses schen 0,1 und 3 mm, sowie hohe Transpa-
und scheuerfest, dampfdurchlässig und Material trotz der atmosphärischen Wirkung renzgrade mit Glasfaservolumenanteilen im
zugleich wasserabweisend und wird an- eines massiven Baustoffs mit überraschen- Beton von bis zu 20 %. Gekoppelt mit trans-
stelle der Schussdrähte mit Edelstahlseilen der Lichtdurchlässigkeit nicht weiter ver- parenter Kerndämmung kann transluzenter
verwebt (Abb. 25). Aufgrund seiner Brand- breitet ist, liegt nicht zuletzt an den Herstel- Beton überdies auch als vollwertiger Raum-
schutzklasse B1 kann dieses Papiergewebe lungskosten. Zum einen sind optische Fa- abschluss nach außen verwendet werden.
auch für die Ausstattung von Innenräumen sern verhältnismäßig teuer. Zum anderen Welche Möglichkeiten Beton zur Lichtinsze-
verwendet werden – z. B. als Trennwand, müssen einzelne Platten stets aufwändig nierung von Fassaden bietet, zeigt die inter-
Decken- oder Wandverkleidung. aus großen Blöcken herausgeschnitten wer- aktive, hinterlüftete Vorhang-Medienfassade
den, die zuvor schichtweise abwechselnd eines Neubaus für das Institut für Textiltech-
Transluzenter Beton aus Glasfasern und Betonlagen betoniert nik an der RWTH Aachen von Carpus &
Anders als Glas, Kunststoff und Metallgewe- wurden. Anfänglich erfolgte dieses Schich- Partner (Abb. 30). Dort sind alle 136 Licht-
be ist Beton kein Material, das sich auf den ten umständlich von Hand. Inzwischen gibt betonplatten mit einem Faservolumenanteil
ersten Blick für transluzentes Bauen eignet es maschinelle Verfahren, die die Herstel- von 3 – 4 % auf der Rückseite mit unabhän-
(Abb. 29). Erstmals breitere Anwendung fand lung erheblich vereinfachen, beschleunigen gig steuerbaren RGB-LED-Paneelen ver-
das Material zu Beginn des 21. Jahrhunderts und die Kosten senken, sodass die Quad- sehen. Tagsüber unbeleuchtet scheint die
– nachdem geeignete Betonmischungen, ratmeterpreise inzwischen mit denen von Lichtbetonfassade aus anthrazitfarbenen
kostengünstige Glasfasern und optimierte Natursteinen vergleichbar sind. Natursteinen zu bestehen, während sie in
Fertigungsverfahren entwickelt waren. Für Mit dieser Produktionsweise eröffnen sich für der Dämmerung und im Dunkeln als Licht-
tragende Konstruktionen ist transluzenter Architekten große gestalterische Spielräume objekt oder Screen für bewegte Bilder gleich-
sam von innen heraus zu leuchten beginnt.
Vergleichbare Effekte lassen sich im Innen-
bereich auch mit lichtdurchlässigen Holz-
verbundplatten erzielen, bei denen dünne
Holzschichten mit eingebetteten Lichtleit-
fasern hochfest miteinander verbunden
sind (Abb. 28). Ebenso wie bei Beton sind
auch hier vielfältige Materialoberflächen und
-farben sowie unterschiedlichste Glasfaser-
stärken bzw. Transparenzgrade möglich.

Fazit
Die Grenzen zwischen transparent, translu-
zent und blickdicht werden zunehmend
durchlässiger und die Bandbreite an Möglich-
keiten wird immer größer. Nahezu vollkom-
men entmaterialisierte entspiegelte Gläser
stehen scheinbar massiven Baustoffen ge-
genüber, die sich im Licht als überraschen-
de sinnliche Inszenierungen präsentieren.
Der Wunsch nach medial bespielbaren und
zugleich authentischen, nicht technisch an-
mutenden transluzenten Oberflächen sowie
neue Fertigungstechniken dürften in Zukunft
noch für einige Überraschungen sorgen.
18 DETAIL 01– 02/2013

29
19 20

To this day, traditional Japanese sliding parti- from colliding with glass, a translucent, pat- strength, chemically hardened thin sheet glass
tions made of rice paper have retained their terned coating has been developed that – in can be produced with a thickness as little as
enigmatic charm. In Western cultures, since contrast to the bird-shaped stickers – is barely 0.5 mm, but it has, to date, been used primar-
the beginning of the twentieth century, the perceptible to those inside the building. In ily as covers for smartphones, tablets, or photo-
quest to maximise transparency – and, with it, past years, applications of structural glazing – voltaic modules. In contrast to conventional,
the need to provide a screen to the world be- including all-glass facades, stairs and even thermally hardened glass, thin sheet glass is
yond – has been inextricably linked to the notion bridges – have demonstrated what glass is not heated, but is instead dipped in a salt bath
of flowing open spaces. In Friedrich Kiesler’s capable of. And the size in which laminated in which an ion exchange process hardens the
Space House (1933), for example, a curtain safety glass can be now produced is astonish- layer on the surface. The result is unusually
running along one of the buildings corners ing. For the new branch of the Louvre in Lens, resistant to breakage and scratching, and, on
serves as the physical enclosure. And at the for example, Sanaa determined the glass top of that, can be shaped in curves with small
Johnson Wax Building (1944), Frank Lloyd skin’s proportions based on the largest format radii. Currently, the largest available format of
Wright had already begun to employ horizon- available when the project was in the design thin sheet glass is a mere 2 ≈ 1 metres, due
tal glass tubes in the partition walls and strip development phase. However, by 2012, the simply to the fact that the main application –
windows. Philip Johnson received international year the building was completed, much larger electronic products – does not require larger
acclaim for his Glass House (1949): the exter- formats – 17 ≈ 4.50 m – had become avail- panes. There are no real obstacles, however,
ior walls were all executed in single panes of able. This leap in scale was made possible by to larger formats for future architectural appli-
glass. But despite the fascination with these the incredible demand for large formats: this cations. The advantages of thin sheet glass –
designs, in many cases they do not meet made it appear feasible to a manufacturer to which, like other types of glass, can be pro-
today’s safety standards and are susceptible acquire the world’s largest laminating machine cessed, coated, laminated, and cold- and hot-
to soiling or damage. In addition, the building – an autoclave – in which toughened glass is formed – lie above all in the lower weight per
physics and assemblies are often problematic. made into laminated safety glass. This also unit surface area. In this context, with triple
Engineers and materials science experts are in requires adapting the entire process chain to glazing in mind, when one takes into account
perpetual competition to develop new mater- these dimensions: the oven in which float the considerable weight of conventional 4 mm
ials and building components. But an import- glass is heated to 650 °C, then quickly chilled, panes, the future prospects of thin sheet glass
ant change has occurred: the strict separation resulting in prestressed, toughened glass; the look good. This not only causes problems for
of different types of glass, plastics, metal and chamber in which the subsequent heat soak load-bearing systems, but also with regard to
even concrete or wood has been abandoned. test is administered; and the entire transpor- transportation and installation procedure.
The classic functional distinction between the tation logistics. Screens for 17-metre-long
part of the window one looks through and imprints are not yet available, but the degree of Glass tubing
the part that keeps the sun out is increasingly translucence can be customised by employing Glass tubing also holds potential for new appli-
being replaced by integrated solutions, or up- coatings or frosted interlayers. Curves can be cations. It is made of borosilicate glass and
graded with additional functions that improve achieved through cold-forming or by laminating is produced in a wide range of symmetrical
the indoor acoustics, extract electric or ther- pre-curved panes of toughened glass. Metres or asymmetrical cross sections (ills. 5, 7). A
mal energy, or serve as information carrier or and metres of translucent or transparent tube’s outer surface can be either smooth or
media facade. railings – free of distracting posts or caps – textured, with a diameter of up to 150 mm,
can be produced, as can 10-metre-long units and a length of up to 10 m. Glass tubing lends
Transparent glass for the facade and roof of the trendy Apple itself primarily to use in interiors, where, when
Thanks to its high degree of transparency, glass cube in New York City. The latter were employed for example as partition wall, it can
durability and versatility, glass continues to be installed just recently to replace the much produce unexpected effects. The curves in the
the first choice when a “see-through” material smaller formats used in the original design. In corners of the completely transparent material
is required. Yet the standard transparency January 2012, Glascobond became available, cause the background to become blurred.
value of 92 % can be increased to 98 % by a new laminated product in which the bonding
drastically reducing the reflectivity. Anti-reflec- can also be exploited structurally: now the Artistic techniques with glass
tive coatings are employed to increase the pane thickness can be as much as 120 mm Colourful glass surfaces can be attained by
efficiency of photovoltaic panel’s covering, (the previous maximum was 20 mm). applying coats of ceramic enamel colours. A
eliminate reflections in storefront displays, and colour powder consisting of ground glass and
ensure that glass does not cause unwanted Thin sheet glass colour pigments is mixed with screen-printing
effects that would disturb a sensitive setting, But glass panes are not just becoming thicker oil or gum arabic and then applied to the
e.g. a city’s historic centre. To prevent birds – they are also becoming thinner. High- surface manually with a brush or airbrush, or

30
19 organische Photovoltaikfolie OPV
20 Farbstoffsolarmodul, Ausschnitt eines 60 ≈ 100 cm
großen glaslotversiegelten Prototyps eines Farb-
stoffsolarmoduls; serienverschaltet mit zwei wei-
h+ h+ h+ teren Prototypen der gleichen Größe, Fraunhofer
- - -
ISE
21 Funktionsprinzip organische Solarzelle
22 Funktionsprinzip Farbstoff Solarzelle
23 Dünnschicht Solarmodul aus amorphem Silizium
- auf ETFE-Kissen

15-20 µm
h+
-
e- 19 Organic photovoltaic film OPV
20 Dye-sensitised solar module, close-up of a 60 cm ≈
100 cm sealing-glass prototype of a dye-sensitised
solar module which is interconnected with two fur-
ther prototypes of the same size; Fraunhofer ISE
21 Functional scheme of organic solar cells
e- e- e-
22 Functional scheme of dye-sensitised solar cells
23 Thin-film solar module of amorphous silicon on
21 22 ETFE cushion

in a silk-screen process (ill. 8). A vulnerable, and in buildings in which colourful, transpar- and the pane suddenly becomes transparent.
“dusty” colour layer forms as the solvent ent or translucent surfaces or effects are One new way to control transparency: self-
evaporates: this is baked in an oven at 620 ˚C, desired. Although enamel colours are lightfast, regulating thermotropic solar glazing that
bonding the layer to the glass. This process they are not acid-resistant, which is why, makes solar-controlled opacification possible.
can be repeated as many as three times to when used in facades, they should be posi- Depending on the composition of the glass –
apply colours in multiple separate layers atop tioned on the side facing the interior. which has a special resin laminate – the de-
one another – but more than four fires will gree of transparency changes automatically;
cause a noticeable deterioration of the glass’s Switchable Glass no outside energy is required. It is simply a
stability. Not until all of the layers of colour Glass is normally either transparent or translu- function of the outdoor temperature. When
have been applied and the finishing – for cent. But a number of years ago, materials the sun shines, i.e. when the temperature of
example, drilling, sanding, or sandblasting – scientists developed switchable glass, which the outer pane’s surface is high, the glass
has been completed is the glass fired to alternates between these two states. Liquid becomes cloudy and light-diffusing; when
attain toughened glass. It is then ready to crystals are embedded in a laminate; when no temperatures fall below the switching point,
be installed. voltage is applied, the crystals are randomly it becomes transparent again. Both the inten-
Areas of application for this type of colourful arranged and diffuse light. When the electricity sity of the opacification and the switching
transparent glazing are bespoke glass design, is switched on, the crystals align themselves, temperature can be customised during glass
fabrication.

Translucent glass
In glass assemblies with multiple layers, there
are a number of options regarding the posi-
tioning of the translucent layer (ill. 3). With
high-quality laminating techniques – instead
of applying coatings and imprints to the glass
surface – sensual textiles, metal meshes, per-
forated metal or interlayers can be bonded
between two glass panes (ill. 2). To achieve
bubble-free results, an autoclave is essential:
in it the layers are heated – at a temperature
of up to 140 °C – under high pressure for
twenty-four hours. By incorporating LED
lamps with transparent electrical wiring not
visible to the human eye, laminated safety
glass can be transformed into a luminaire or
a media panel. If organic inlays such as reeds
or wood veneer are employed for long-term
solutions, it is of course inevitable that the ap-
pearance will change. In double-glazed units,
the cavity between the panes may contain
mini-blinds or perforated interlayers; such
products have been on the market for many
years. Particularly in administrative buildings
and high-rises, box-type windows with baffle
plates that shield the solar protection compo-
nents from the wind are increasingly being
implemented. In closed-cavity facades (CCF),
the facade cavity is sealed, keeping exterior
air out: dried air circulates in the cavity so that
the inner faces of the glass panes and the in-
23 tegrated louvres cannot soil or become dusty.

31
24 25

Acrylic solid-surface material Plastics 20,000 m2 facade. With their Textile Hybrid
Silica sand, used to produce inorganic glass, Thin sheets of different types of plastics are M1 project, architects and engineers at
has a lattice structure that, at the molecular available in cases in which a material with low the University of Stuttgart’s ICD and ITKE
level, refracts rays of light and is therefore not weight and a high degree of translucence is have demonstrated that membrane surfaces
transparent. Not until the fusing process, when needed. PMMA’s sparkle and translucence can also be employed as translucent, free-
this lattice is deformed, can light pass through most closely approaches that of mineral glass; standing, load-bearing structural members
the material. The situation is similar for trans- polycarbonate, on the other hand, is a better and a new formal vocabulary can come into
parent plastics with an irregular arrangement choice when impact resistance is a require- being (ills. 16 –18). The design is based on
of long macromolecule chains. If they are tan- ment. Both materials are thermoplastics, which studies of the integration of bending-active
gled like a piece of felt, they are referred to as means that they can be formed and bonded elements and multidimensional membranes
amorphous: they are glass-like, transparent through application of heat. PMMA and poly- (deep surface). In these studies, the aim is to
and usually brittle. carbonate’s different characteristics can be create systems of equilibrium by interlinking
Acrylic solid-surface material is a composite combined in a honeycomb composite panel; elastically deformed GRP rods and membrane
material containing aluminium-based minerals these panels are characterised by high bending surfaces. In addition to functioning as enve-
not penetrable to light (Gippsit, about 70 %), stiffness. The panel’s honeycomb core is of lope, it optimally diffuses and manages light
and PMMA, a transparent plastic (about 30 %). extruded transparent polycarbonate, creating and sound. Beginning at the upper edge of
On the market it is referred to by its trade 19 mm honeycomb holes. These holes allow the foundation, only textile materials were
names, including Corian and LG Himacs. the observer to perceive the material’s depth. used. The connections were executed in
The design team at the Swiss firm Marty Archi- The cores are then laminated with different traditional tying techniques using UV-stable
tektur took advantage of its special charac- layers of polycarbonate or PMMA (ill. 13). polyester rope.
teristics for a counter at a branch of the bank
Stadtsparkasse Schwyz (ills. 10 –12). CNC- Membranes Translucent energy generation
milling was employed to give the boards – As was demonstrated during the light show of Solar collectors and photovoltaic modules are
which are in a special shade of white with the International Song Contest, the Crystal increasingly being used not only to generate
enhanced translucence – a serrated surface. Hall, a multifunctional sports and entertainment energy, but also as shading devices and as
The curves were then thermoformed and, in complex in Baku, is a convincing example solar protection for transparent roofs and fa-
the final step, bonded together, giving the of the implementation of a coarse-meshed cades. First-generation PV modules are made
bank counter a monolithic appearance. Thanks translucent building envelope made of flat sur- of brittle mono- or polycrystalline silicon, are
to the different thicknesses attained by struc- faces with integrated LED lamps. A total of square in shape, have standardised dimen-
turing the surface, the glowing effect that 180 rhombus-shaped and triangular mem- sions, and are laminated between – but at a
comes about when the counter is backlit is brane panels of dark-grey, silvery shimmering distance to – glass panes. The second gener-
gradated, and, correspondingly, soft and PVC-PES fabric mesh and pebble grey PVC- ation is, in contrast, flexible. As laminates with
subtly differentiated. coated polyester fabric are employed in the plastic backing film as the basis, thin-film solar

24 Edelstahl-Ringgeflecht, Kukje Art Center Seoul,


SO – IL
25 Edelstahl-Seilgewebe mit eingewebtem, papier-
ähnlichem Spinnvlies
26 Mediennetzfassade, Edelstahl-Seilgewebe mit
6 LED / Pixel
27 Mediennetzfassade, Edelstahl-Seilgewebe mit
SMD-Outdoor-System

24 Stainless-steel ring mesh, Kukje Art Center, Seoul


SO – IL
25 Stainless-steel woven wire cloth with paper-like
spunbond woven in
26 Media mesh facade, stainless-steel woven wire
cloth with 6 LED/pixel
27 Media mesh facade, stainless-steel woven wire
26 27 cloth with SMD Outdoor System

32
30

modules of amorphous silicon can be encap- Metal meshes scrub-resistant, permeable to water vapour
sulated in EVA, and then laminated from Metal nets, curtains or latticework offer a rela- yet water-repellent, and is woven – in place of
below to the structurally effective membrane tively simple way to achieve different degrees the weft wire – into stainless steel wire (ill. 25).
of ETFE roofing. In comparison to glazed of transparency – they serve as temporary
units, weight is significantly reduced – a major visual partitions indoors and as cladding for Translucent concrete
advantage (ill. 23). And now the third gener- entire facades. Generally speaking, there are a In contrast to glass, plastic and metal mesh,
ation is in the works. From the designer’s view- number of natural materials to which colour concrete does not, at first glance, appear to
point, OPV organic solar cells – a thin colourful coatings can be durably applied (e.g. stainless be a material that is suited to translucent con-
foil – offer the most options. When integrated steel, aluminium, brass, copper and bronze) struction (ill. 29). The material has first been
in handbags, umbrellas or tents, they can pro- for planar or single or double-axis curved sur- employed on a broader basis at the beginning
vide energy “on the road” (ill. 19). OPV are still faces. These may be nets, woven wire cloth, of the twenty-first century – once the appro-
in the development phase and will soon be or ring or shingle meshes (ill. 24, see p. 32). priate concrete mix, economical glass fibre,
economically mass-produced. Dye-sensitised Woven wire cloth is receiving increased atten- and optimised production processes devel-
solar cells (DSSC) have nano-crystalline elec- tion: it can be used to control views in or out oped. Because it has no reinforcement, trans-
trodes of titanium dioxide in which a layer of of a space, as solar protection, or as multi- lucent concrete is not suited to structural
organic dyes – on a ruthenium basis – are media screen (woven wire cloth requires only applications, and at present its main areas of
embedded (ills. 20, 22). one sixth of the electricity of conventional application are in designer products and inter-
In this way, the light production is enhanced; displays for this purpose). Recent innovations iors, for example, as backlit wall cladding.
the electron transfer from light absorber to in this area have more to do with optimising The reason this material, with its paradoxical
electrode is improved, as well. They are semi- technology – e.g. energy consumption, light aura as a translucent heavyweight building
transparent and available in different colours intensity or image resolution – than with the material, has not been used more extensively
and are more economical in production than mesh itself. Another innovation is the exterior is probably related to its cost.
panels using silicon technology because use of RGB-SMD-LED lamps. These enable On the one hand, the optical fibres are rela-
greatly simplified processes (silk-screen tech- not only optimal legibility from the side and tively expensive. On the other hand, individual
niques) are employed. Further advantages are: colourfastness for images and videos, but also panels must always be cut out of larger
high efficiency (even when the light is diffuse, make it possible to reduce the pixel grid to blocks, which consist of multiple layers of
e.g. when the energy is required indoors for 40 ≈ 40 mm – and thereby decrease the ne- glass fibres and concrete. Initially these steps
smartphones and tablets). At the Swiss Tech cessary distance from the image. A great var- were executed manually. In the meantime the
Convention Center in Lausanne, a 350 m2 iety of materials can be woven into the wire process has been automated, and corre-
DSSC facade, made up of 30 ≈ 40 cm mod- cloth, for example bamboo or translucent strips spondingly, simplified and expedited. And the
ules, will begin operation in 2013. Last year, of a particularly durable, paper-like spunbond costs have been reduced, as well: the price
the Fraunhofer ISE introduced a prototype of a that is also used in protective clothing and in per square metre is now roughly equivalent to
larger module: 100 ≈ 60 cm. envelopes. This material is largely rip- and that of stone.

28 transluzentes Holz, Holzverbundplatten mit


eingebetteten Lichtleitfasern
29 transluzenter Beton
30 interaktive Medienfassade mit Modulen aus
transluzentem Beton, Institut für Textiltechnik
RWTH Aachen, Carpus & Partner

28 Translucent wood, composite wood board with


embedded optical fibres
29 Translucent concrete
30 Interactive media facade with modules of translu-
cent concrete, Department of Textile Technology,
28 29 RWTH Aachen; Carpus & Partner

33
Revolution und Kontinuität im Holzbau

Revolution and Continuity in Wood


Construction

Stefan Krötsch, Wolfgang Huß

1 Montage einer Giebelwand


2 Hochhäuser mit 6 –10 Geschossen in Flensburg,
Kaden + Lager Architekten
3 Wohnhaus Esmarchstraße, Berlin 2008,
1 Kaden Klingbeil Architekten

»Das Grundelement des aktuellen Holzbaus deckschicht« das erste bekannte Patent für ungerader Anzahl kreuzweise miteinander
ist konsequenterweise die Platte, nicht mehr eine Holz-Beton-Verbundkonstruktion im verleimten, dünnen Brettlagen minimiert,
der Stab« [1]. Mit dieser Aussage formuliert deutschsprachigen Raum. In der Mangelzeit sondern gleichzeitig entsteht ein maßhaltiger,
Andrea Deplazes vor 16 Jahren die Erwar- zwischen den Weltkriegen sollen damit die berechenbarer und plattenförmiger Bau-
tung, dass sich der moderne Holzbau durch teuren Baustoffe Stahl und Beton in Decken stoff. Seine Abmessungen sind theoretisch
die Einführung plattenförmiger Bauteile vom auf ein Minimum reduziert werden. In den undefiniert und nur durch die Gegeben-
bekannten Fügen von Stäben zu einer »Plat- 1980er-Jahren wird die Forschung zu dieser heiten der Fertigungstechnik begrenzt. Brett-
ten-Tektonik« entwickeln werde. Bauweise wieder aufgenommen und führt sperrholz und analog dazu auch das bisher
Tatsächlich verändert sich der Holzbau um ein Jahrzehnt später zu einer Vielzahl neu- weniger verbreitete Furniersperr- und Fur-
die Jahrtausendwende grundlegend und artiger Verbindungen und Konstruktionen. nierschichtholz sind statisch hoch leistungs-
diese Neuausrichtung ist bis heute prägend. Ziel ist dabei nicht mehr Beton einzusparen, fähig und einfach zu handhaben. Die klassi-
Die neuen Möglichkeiten beflügeln die Fan- sondern Brandschutz- und Schallschutzver- schen Voraussetzungen für den Holzbau –
tasie der Planer und wecken verschiedenste halten sowie die Steifigkeit zu verbessern. vertiefte Materialkenntnis und Planungs-
Erwartungen – auch im Hinblick auf die sich disziplin – scheinen außer Kraft gesetzt.
abzeichnenden ökologischen Anforderun- Brettstapeldecke: Furnierschälmaschinen sind ab Mitte des
gen an das Bauwesen. Der technische Inno- Brettstapeldecken sind damals bereits seit 19. Jahrhunderts verfügbar und ermögli-
vationsschub ereignet sich vor dem Hinter- einigen Jahrzehnten bekannt. Doch statt chen die industrielle Produktion von Sperr-
grund eines politisch eingeleiteten weltwei- der ursprünglichen Vernagelung der Brett- holz. Das Prinzip wird für immer dickere
ten ökologischen Umdenkens, angestoßen lamellen untereinander werden Verbindun- Lagenwerkstoffe angewendet und nimmt
vor allem durch die Klimaerwärmung. gen mit schräg eingebohrten, stark getrock- den Weg vom Furnier zum Brett: Deutlich
In der Vorbereitung des Weltklimagipfels neten Dübelstangen aus Hartholz eingeführt. nach der Markteinführung von Mehrschicht-
1997 in Kyoto nimmt Deutschland eine Vor- Damit können die Elemente wie Massivholz platten erscheint das Brettsperrholz als
reiterrolle ein und verpflichtet sich in höhe- werkzeugschonend bearbeitet werden. Aus universelles Element für tragende Wände,
rem Maß als andere Länder zur Reduktion einfachen und kostengünstigen Brettern Decken und Dächer. Erste Zulassungen
von Treibhausgasen. Damit gewinnen die entstehen Bauteile, die hohe Belastungen erhalten im Jahr 1998 die Produkte KLH in
ökologischen Qualitäten des Holzbaus – bei schlanken Querschnitten und völliger Österreich und Merk Dickholz in Deutsch-
zunächst durch die guten Dämmeigenschaf- Leimfreiheit ermöglichen. land. Sie stellen einen Meilenstein in der
ten der leichten Bauweise – ebenso an Be- Entwicklung des modernen Holzbaus dar.
deutung wie der zuvor kaum nachgefragte Hohlkastendecke:
Rohstoff aus heimischer Forstwirtschaft. Die gegensätzliche Richtung schlägt die Unveränderte Erwartungen
Entwicklung des Hohlkastens ein: Der An- Seitdem präsentiert sich der Holzbau als
Neuerungen und Wiederentdeckungen isotropie und Linearität in der Lastabtragung innovativ, dynamisch und zukunftsweisend.
Vor diesem Hintergrund werden um die wird beim Hohlkasten durch das Zusam- Umso erstaunlicher ist es, dass die fachli-
Jahrtausendwende einige wegweisende menwirken innerhalb des Konstruktions- che Diskussion damals wie heute von ähnli-
Materialentwicklungen gemacht und bereits elements begegnet. Durch Verleimung der chen Themen bestimmt ist:
bekannte Konstruktionen weiterentwickelt stabförmigen Rippen mit einer plattenför- • Mehrgeschossigkeit, urbaner Holzbau
und neuen Anwendungen zugeführt: migen Beplankung entsteht ein statisch • Hybridbauweisen, Kombination von
wirksamer Gesamtquerschnitt. Somit werden Konstruktionsmethoden
OSB-Platte: die notwendige Bauteilhöhe und Rippen- • gesetzliche und gesellschaftliche
Die OSB-Platte wird in den 1950er-Jahren querschnitte reduziert. Die Abmessungen Rahmenbedingungen
in den USA aus Abfällen der Furnier- und von Hohlkästen werden nur durch die Trans- • Planungs- und Fertigungsprozesse
Sperrholzherstellung entwickelt. Seit den portierbarkeit begrenzt. Sie können ebenen- • Ökologie, Ressourceneffizienz und
1990er-Jahren verbreitet sie sich wegen gleich in zwei Richtungen spannen und Versorgungssicherheit
ihres niedrigen Preises und der hohen Biege- punktuell aufliegen.
festigkeit im Holztafelbau auch in Europa. Im Jahr 2001 wurden in einer Umfrage der
Brettsperrholz: Zeitschrift »Zuschnitt« von verschiedenen
Holz-Beton-Verbunddecke: Am eindrücklichsten steht die Erfindung von Architekten folgende Forderungen gestellt:
1922 erhält Paul Müller für die Entwicklung Brettsperrholz für einen epochalen Wandel »Den Mischkonstruktionen gehört die Zu-
einer »Decke aus hochkantig stehenden im Holzbau. Nicht nur die Inhomogenität kunft« [2], »Standarddetails müssen entste-
Holzbohlen oder Holzbrettern und Beton- und Anisotropie des Holzes ist durch die in hen« [3], »Vorfertigung kompletter Elemen-

34
1 Mounting a gable wall
2 High-rises with 6 to 10 storeys in Flensburg,
Kaden + Lager Architekten
3 Apartment building Esmarchstrasse, Berlin 2008,
Kaden Klingbeil Architekten 2

te, um die Bauzeit noch weiter zu senken« schossige Gebäude an der Hochhausgren- Weiterentwicklung zu einem Qualitäts-
[4], »frühzeitige Mitwirkung des ausführen- ze folgen, in Flensburg ist ein echtes Holz- niveau und einem technischem Standard,
den Betriebs« [5], »Baugesetze vereinfa- hochhaus von Kaden + Lager in Planung der Holz für fast alle alltäglichen Bauauf-
chen, Brandschutz aktualisieren« [6] – all (Abb. 2). Im europäischen Ausland entste- gaben möglich macht: Wohnungs- und
diese Aussagen scheinen auch heute noch hen noch höhere Häuser aus Holz. Bisheri- Bürobau, Schulen, Kindergärten und weit
Gültigkeit zu haben. Neu hinzugekommen ger Spitzenreiter ist ein Gebäude im norwe- spannende Tragwerke.
sind lediglich die Themen Hochhäuser aus gischen Bergen mit vierzehn Geschossen, Die eingangs zitierte »Platten-Tektonik«
Holz, Bauen im Bestand sowie vorgespann- das Ende 2015 fertig gestellt worden ist. ermöglicht Holzbauten auch in Ländern
te Holzkonstruktionen. ohne entsprechende Tradition. Denn diese
Weiterentwicklungen Bauweise erlaubt leistungsfähige Konstruk-
Änderung der Gesetzeslage Der Holzbau bleibt weiterhin innovativ, auch tionen, für die kein allzu großes Vorwissen
Den gleichbleibend hohen Erwartungen wenn sich in den vergangenen Jahren kein nötig ist, beispielsweise aus Brettsperrholz
an den Holzbau kommt die kontinuierliche vergleichbarer Fortschritt mehr ereignet mit einfacher Detaillierung und vorgefertig-
Verbesserung der Rahmenbedingungen hat. In den mittel- und nordeuropäischen ten, häufig importierten Elementen.
entgegen. Sehr gut ist das an den Verände- Ländern mit Holzbautradition führt in einer So kann man sich den standardisierten
rungen der Gesetzeslage abzulesen: So Vielzahl von Betrieben die kontinuierliche Vorgehensweisen beim Bauen mit minerali-
beschließt im Dezember 1999 die deutsche
Bauministerkonferenz die Überarbeitung
der Musterbauordnung, die ab 2002 suk-
zessive in fast allen Bundesländern außer
Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz
eingeführt wird. Die grundlegende Ände-
rung besteht in der Einführung von fünf
anstelle von bislang drei Gebäudeklassen
und der Definition von drei statt zuvor zwei
Feuerwiderstandsklassen: Im Resultat wer-
den Holzbauten bis zu 13 m (zuvor max.
8 m) Höhe und hochfeuerhemmende Bau-
teile mit 60 Minuten Feuerwiderstandsdauer
(zuvor nur feuerhemmend mit 30 Minuten
Feuerwiderstandsdauer) bauordnungskon-
form möglich. Bedingung ist allerdings die
Kapselung der brennbaren Tragkonstruktio-
nen mit nichtbrennbaren Baustoffen.
Baden-Württemberg wagt im Jahr 2015
einen weiteren Vorstoß: hier ist Holz nun im
Grundsatz für feuerbeständige Konstruktio-
nen und alle Gebäudeklassen zulässig. Ein
Blick in die Schweiz zeigt einen noch weiter-
gehenden Ansatz: seit 2015 werden dort
in den Brandschutzvorschriften gekapselte
brennbare Konstruktionen nichtbrennbaren
Konstruktionen gleichgestellt. Damit sind
Bauten von über 30 m Höhe möglich.
Angetrieben werden diese Entwicklungen
von projektspezifischen Brandschutzkon-
zepten gebauter »Leuchtturm-Projekte«:
Einen starken Akzent setzt 2007 das sieben-
geschossige Wohnhaus in Berlin von Kaden
Klingbeil Architekten (Abb. 3). Achtge- 3

35
4 Gemeindezentrum, St. Gerold 2009,
Cukrowicz Nachbaur
5, 6 Sportzentrum, Sargans 2011,
Blue Architects und Ruprecht Architekten

4 Community centre, St Gerold 2009,


Cukrowicz Nachbaur Architekten
5, 6 Sports centre, Sargans 2011,
4 Blue Architects and Ruprecht Architekten

schen Baustoffen annähern und gleichzeitig Aktuelle Materialentwicklungen beziehen trieblichen Abläufe in den Holzbauunterneh-
die ökologischen und fertigungstechnischen sich zum großen Teil auf die Verwendung men grundlegend. Eine präzise digitale Ab-
Vorteile von Holz nutzen. von Laubholz, das als Konstruktionsholz bis- bundplanung wird zur essentiellen Voraus-
In den Regionen Mitteleuropas und Skandi- her weitgehend ungenutzt ist. Gleichzeitig setzung der Fertigung. Zimmermannsmäßige
naviens mit durchgängig hochwertiger Holz- wächst in Deutschlands Wäldern angesichts Holzverbindungen erleben eine fast unsicht-
bautradition erweist sich in vielen Anwen- der Klimaerwärmung mittelfristig der Anteil bare Renaissance, beispielsweise als Schwal-
dungen eine Mischung verschiedener Sys- von Laubbäumen. Für diese Ressource gilt benschwanzverbindungen des Stabwerks
teme als am vorteilhaftesten. Die wachsen- es hochwertige Nutzungen zu finden. Es im Inneren von Rahmenbauelementen.
de Bedeutung von Misch- und Hybridkons- gibt bereits marktreife Produkte wie Furnier-
truktionen ist die logische Folge. Hohe und schichtholz aus Buche und Brettschichtholz Materialspezifische Planung
sehr spezifische Anforderungen können aus verschiedenen Laubhölzern wie Buche, Der Planungsalltag im Holzbau stellt Archi-
so zielsicher und wirtschaftlich umgesetzt Esche und Eiche; ein weiterer Innovations- tekten und Ingenieure bisweilen vor speziel-
werden. Beispielsweise werden im Projekt schub ist in diesem Bereich zu erwarten. le Herausforderungen. Einerseits ist spezifi-
»Energieeffizienter Wohnungsbau in Ans- Beim Tragwerk der Sporthalle in Sargans sches Wissen um Material, Konstruktion und
bach« von Deppisch Architekten (Abb. 8) von Blue Architects und Ruprecht Architek- Komplexität die Grundvoraussetzung für
leichte, hoch wärmegedämmte Tafelbau- ten (Abb. 5, 6) kommt Eschenholz für die eine wirtschaftliche Umsetzung. Anderer-
elemente als Außenwand mit Innenwänden vorgespannte Konstruktion zum Einsatz. seits sind die Planungsabläufe nach der
und Decken aus Brettsperrholz kombiniert, HOAI auf standardisierte Konstruktionen aus
die bessere Eigenschaften für Schall- und Evolution von Gestaltung und Planung Mauerwerk, Beton und Stahl abgestimmt.
Brandschutz bieten. Bemerkenswert im Holzbau ist die Wechsel- Der Holzbau ist dagegen in erheblichem
Hier wird erkennbar, dass sich der Holz- wirkung zwischen technischen Neuerungen Umfang von den spezifischen Produkten
bau vom Denken in sortenreinen Systemen und architektonischem Erscheinungsbild. einzelner Hersteller und den speziellen Vor-
befreit. Er bietet Lösungen für sehr unter- Darum nehmen Architekten, die sich mit lieben und Fertigungsabläufen einzelner
schiedliche Aufgabenfelder und ist eine dem Zusammenspiel von Material und Ge- Zimmereien geprägt. Um den unwirtschaftli-
konkurrenzfähige Alternative zu anderen staltung auseinandersetzen, in der Entwick- chen Aufwand von Mehrfachplanungen zu
Baustoffen geworden. lung des Holzbaus eine Schlüsselrolle ein. vermeiden, wird immer öfter versucht, von
Selbst der Verzicht auf verleimte Holzwerk- So entwirft zum Beispiel Hermann Kaufmann bekannten Planungs- und Vergabeverfahren
stoffe aus ökologischen oder raumhygieni- für die Wohnanlage Ölzbündt (Abb. 13) abzuweichen und den ausführenden Holz-
schen Gründen ist ohne Qualitätseinbußen statt geometrisch hierarchischer Gefüge baubetrieb bereits in den frühen Planungs-
möglich. Beim Gemeindezentrum St. Gerold flächige Bauteile. Das Tragwerk besteht phasen zu beauftragen und immanent in die
von Cukrowicz Nachbaur Architekten wer- aus einem Skelettbau mit Hohlkästen als Planung einzubinden. Komplementär dazu
den Tafelbauwände mit Beplankungen aus Deckenelementen, deren ebenengleiche stehen die oft geforderten Bemühungen um
Diagonalschalung und verdübelte Brettsta- Rippen und Randträger an den Ecken auf die Standardisierung von Bauteilen, Bauteil-
peldecken eingesetzt, die jedoch analog zu den Stützen aufliegen. Die Außenwände anschlüssen und Ausführungsarten.
ihren Pendants aus verleimten Plattenwerk- aus Tafelbauelementen sind bündig in das
stoffen als plattenförmige Elemente konstru- Tragwerk gesetzt. Die vereinfachte Geo- Selbsterfüllende Prophezeiung
iert, vorgefertigt und montiert werden. metrie führt zur Vereinfachung sämtlicher Die Erwartungen an den Holzbau bleiben
Kombiniert man die flächig wirkenden Kons- Bauteilanschlüsse und erleichtert so die seit Beginn des neuen Jahrtausends in den
truktionselemente mit der Leichtigkeit und Ausführung einer luftdichten Gebäudehülle. Grundzügen gleich. Und doch führen sie zu
Präfabrikationsmöglichkeit des Holzbaus, großen technischen Verbesserungen: Leis-
liegt die Fertigung von Raumzellen wie für Digitale Fertigungsprozesse tungsfähige und innovative Betriebe etablie-
das Alpenhotel Ammerwald von Oskar Leo Spektakuläre Freiformen aus parametri- ren sich und es entsteht eine Fülle hervorra-
Kaufmann und Albert Rüf (Abb. 7) nahe. schen Formfindungsprozessen können gender gebauter Beispiele. Sie wirken als
Mit den neuen Holzwerkstoffen finden Ideen, die Möglichkeiten moderner EDV zwar sehr Multiplikatoren und sorgen bei Bauherren
die in den 1960er-Jahren mit Beton und gut transportieren, spielen jedoch in der für Akzeptanz und Vertrauen. Zwar ist der
Kunststoff begonnen haben, neue Voraus- Baupraxis kaum eine Rolle. Dagegen hat Holzbau noch immer nicht alltäglich, doch
setzungen. Die Vorfertigung von Raum- die Digitalisierung von Planungs- und Ferti- verlässt er längst die Nische von ländlichem
zellen, die in kürzester Zeit zu Gebäuden gungsprozessen auf den Holzbau großen Bauen, Behelfsbau und Öko-Folklore. In fast
zusammengesetzt werden können, scheint Einfluss. Mit der Einführung von automatisier- allen Bereichen ist Bauen mit Holz konkur-
sich als eigene Disziplin zu etablieren. ten Abbundanlagen verändern sich die be- renzfähig und bietet hochwertige Alternati-

36
[1] Deplazes, Andrea: Holz – indifferent, synthetisch
(Wood – indifferent, synthetic).
In: DETAIL 01/2000, S. 23
[2] Widmann, Sampo: Umfrage (Survey).
In: Zuschnitt, 05/2001, S. 19
[3] Kaufmann, Hermann: Umfrage (Survey).
In: Zuschnitt, 05/2001, S. 9
[4] Hohensinn, Joseph: Umfrage (Survey).
In: Zuschnitt, 05/2001, S. 17
[5] Weeber, Hannes und Rotraut: Wohnungen in
Holzbauweise – Bautechnische, wirtschaftliche
und sozialwissenschaftliche Nachuntersuchung
der Modellvorhaben. Hrsg. vom Bayerisches
Staatsministerium des Innern, Oberste Baubehör-
de (Flats constructed of wood – Constructional,
economic and socio-scientific follow-up examination
of the pilot projects. Edited by Bavarian Ministry of
the Interior, Supreme Building Authority),
München 2000, S. 5
5 [6] siehe / see [2]

ven zu konventionellen Bauweisen, ohne prägen: Energie- und Ressourceneffizienz Wolfgang Huß ist Partner von Huß Kühfuss Schühle
seine einzigartigen ökologischen Vorteile zu sowie die Verbesserungen in Qualität und Architekten HKS in München. Seit 2007 ist er wissen-
schaftlicher Mitarbeiter von Prof. Hermann Kaufmann
relativieren. Denn die stoffliche Grundlage Bauprozess durch Vorfertigung. Diese Er- am Fachgebiet Holzbau an der TU München.
ist so einfach wie unmittelbar: die Natur kenntnis bestätigt sich seit zwei Dekaden Stefan Krötsch betreibt zusammen mit Florian Braun
selbst stellt den nachwachsenden Rohstoff immer wieder in der Praxis und verliert nicht das Büro Braun Krötsch Architekten in München. Von
2008 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter
in nahezu unendlicher Menge zu Verfügung, an Aktualität. von Prof. Hermann Kaufmann am Fachgebiet Holzbau
die Herstellungsenergie ist solar, Haupt- Die Visionen von vor 20 Jahren bleiben der TU München. Seit Januar 2015 ist er Professor für
bestandteil ist Kohlenstoff, der als CO2 der aktuell. Ihre kontinuierliche Umsetzung in Tektonik im Holzbau an der TU Kaiserslautern.
Atmosphäre entnommen wird und damit gebaute Realität beweist, wie bedeutungs- Wolfgang Huß is a partner in the firm Huß Kühfuss
zur Entlastung des Klimas beiträgt. Am voll und prägend der Holzbau für unsere Schühle Architekten HKS in Munich. Since 2007 he has
Ende seiner stofflichen Lebensdauer ist Zeit ist. Über verschiedene architektoni- been a research fellow at the department of architec-
tural design and timber construction (Hermann Kaufmann,
Holz unproblematisch verwertbar. In einigen sche Moden hinweg etabliert Holz sich als department head) at the Technical University of Munich.
Bereichen schließt der Holzbau nicht nur moderner Baustoff – und bewahrt darüber Stefan Krötsch established Braun Krötsch Architekten in
zum Bauen mit Ziegel oder Beton auf, son- hinaus ein noch weitaus größeres Potenzial Munich with Florian Braun. From 2008 – 2014 Krötsch
was a research fellow at the same department. In Janu-
dern ist ihm klar überlegen – gerade bei für die Zukunft. ary 2015 he was named professor of tectonics in wood
Themenfeldern, die die Zukunft des Bauens DETAIL 01– 02/2016 construction at the TU Kaiserslautern.

37
7 Hotel Ammerwald, Reutte 2009,
Oskar Leo Kaufmann, Albert Rüf
8 Energieeffizienter Wohnungsbau, Ansbach
2013,
Deppisch Architekten
9, 11 Kapelle St. Loup, 2008
localarchitecture
10 Elemente der Holztafelbauweise

7 Ammerwald Hotel, Reutte 2009,


Oskar Leo Kaufmann and Albert Rüf
8 Energy-efficient apartment building, Ansbach
2013, Deppisch Architekten
9, 11 St Loup Chapel, 2008,
localarchitecture
7 10 Panelised wood components

The basic component of contemporary wood Wood-concrete composite floor: Back in causes less wear and tear on the tools. Build-
construction is no longer the stick – it’s the 1922, Paul Müller obtained the first patent for ing components that can support large loads
panel [1]. In 1999, Andrea Deplazes formulat- the development of a floor of wood planks or with a minimised cross section and complete-
ed the expectation that modern wood con- boards standing on edge with a layer of con- ly free of adhesives can be produced using
struction would move away from sticks – or crete on top of them – the first known patent simple, inexpensive planks.
studs – toward panelised construction, and for a wood-concrete composite load-bearing Timber box-element floors: The development
consequently, panelised tectonics. The reori- component in the German-speaking world. of the timber box-element floor is heading in
entation that wood construction underwent at The intention was to reduce the consumption the opposite direction: the combined forces
the turn of the millennium continues to leave of steel and concrete, which were relatively of structural members act in response to the
its mark – it was a fundamental change. The expensive materials, during the period of anisotropy and linearity of the loads. By gluing
new possibilities inspire designers and height- austerity between the world wars. During the ribs to the panels, the members are uni-
en expectations – also with regard to ecologi- the 1980s the research on this construction fied structurally in a single cross section. In
cal criteria to be met by the construction in- method resumed, and a decade later it led this way the required structural depths of the
dustry. The technological leap occurred to a large number of novel connections and components and the ribs’ cross sections can
against the backdrop of a politically charged assemblies. The goal is no longer to reduce be reduced. The dimensions of the timber box
worldwide reconception of what “thinking the use of concrete, but to improve the fire elements are limited only by their transport-
green” means – a reconception spurred by safety and acoustic performance, as well as ability. The elements can span in two directions
global warming. In this context, several devel- to increase the stiffness. and their supports are situated at intervals.
opments in construction materials took place Edge-fixed timber elements: Back then, Cross-laminated timber (CLT): This material
around the year 2000; in addition, materials edge-fixed timber elements had already been best represents the sweeping changes in
and assemblies that already existed were de- in circulation for decades. But instead of wood construction. Not only does its odd
veloped further and used in new applications. connecting the boards with nails, as was the number of cross-wise stacked, glued layers of
Since the 1990s, for example, oriented strand original practice, they are now connected my boards minimise wood’s lack of homogeneity
board – which was developed in the 1950s in means of well-dried obliquely inserted hard- and its anisotropy, but at the same time it is a
the USA – has been increasingly important in wood dowels. In this way, the elements as a dimensionally stable planar building material
Germany in panelised construction. whole can be treated as solid wood, which whose behaviour can be predicted. Its size
is theoretically undefined and limited only by
the parameters of the production sequence.
CLT and, analogous to it, the other less preva-
lent materials veneer plywood and laminated
veneer lumber (LVL) are high-performance
materials that are easy to handle. The classic-
al prerequisites for wood construction – pro-
found knowledge of the material and its appli-
cations – appear to no longer hold sway.
In the mid-19th century the veneer lathe was
invented, and towards the end of the century
it facilitated the mass production of plywood.
The development of construction materials
employing multiple layers of veneers followed
a trajectory from the single ply to the board:
a considerable amount of time after such
multiple-ply boards had been introduced into
the market, cross-laminated timber made its
appearance as universal element for load-
bearing walls, floor constructions and roofs.
KLH (“Kreuzlagenholz”, or CLT), produced
in Austria, and Merk Dickholz, produced in
Germany, received first approvals in 1988.
8 They constitute a milestone in the develop-

38
Brettstapeldecke / Brettsperrholzdecke / Hohlkastendecke /
edge-fixed timber floor element cross-laminated timber floor element timber box-element floor

Brettstapelwand / Brettsperrholzwand / Tafelbauweise /


9 10 edge-fixed timber wall element cross-laminated timber wall element Prefab panel construction

ment of modern wood construction. Since and is admissible in all building classes. And makes wood an option for nearly every con-
then wood construction has presented itself Switzerland has adopted an approach that ceivable sort of building: housing, office build-
as innovative, dynamic and trendsetting. goes further still: since 2015 encapsulated ings, schools, preschools and long-span
Thus, it is all the more astonishing that the burnable structural members have been structures. The “panel” tectonics mentioned
professional debate past and present ad- treated as equal to non-burnable structural at the beginning of the article facilitate wood
dresses similar topics: members. That makes buildings of heights construction in countries that have thus far
• multi-storey, urban wood construction of 30 metres and more possible. These devel- not had such traditions. This construction
• hybrid construction methods, combination opments are spurred on by exemplary case- method makes it possible to build high-per-
of construction methods by-case fire-safety concepts: the seven- formance structures without having profound
• legal and societal parameters storey apartment building in Berlin (2007) knowledge of it. For example, CLT with simple
• planning and production processes designed by Kaden Klingbeil Architekten con- detailing and prefabricated – and, often, im-
• ecology, efficient use of resources and stitutes one such breakthrough. Eight storey- ported – modules. Accordingly, these devel-
security of supply. buildings on the verge of high-rises followed; opments are allowing wood construction to
Back in 2001 the journal “Zuschnitt”, present- Kaden + Lager are planning a true high-rise come closer to the standardised building
ed the following statements formulated by a in wood construction for Flensburg. In other methods associated with mineral-based build-
number of architects: “The future belongs to European countries, even taller buildings are ing materials, and at the same time, exploit
hybrid construction methods” [2], “there is a being built in wood. The tallest to date, with wood’s ecological and processing advanta-
need for standardised details” [3], “prefabri- fourteen storeys, is a building in Bergen, ges. In the parts of central Europe and Scandi-
cation of complete modules would further re- Norway: it was completed in late 2015. The navia that have continuous wood construction
duce construction time” [4], “get firms invol- wood construction sector continues to be traditions, in a number of different applica-
ved early that will execute the work” [5], “sim- innovative, even if there haven’t been any tions, employing a mix of systems has proven
plify building codes, update fire safety” [6]. more revolutions in recent years. In central advantageous. The increasing significance of
All of these statements appear to have kept and northern European countries with trad- hybrid construction methods is a logical con-
their validity. And just a few new themes have itions in wood construction, in a variety of sequence of this development. These hybrid
arisen since: high-rises of wood, wood con- firms a continual development has led to a methods allow for cost-effective realisations of
struction in the existing urban fabric, and level of quality and technological standard that highly specialised designs. For example, the
pre-tensioned wood structures. The continual
improvements to the parameters work in con-
cert with the unvaryingly high expectations
placed in wood construction. This is clearly
legible in the changes made to the building
codes: in December 1999, the German
“Bauminister” conference (building ministers)
approved the revised version of the Model
Building Code, which, beginning in 2002, has
been introduced in all German states with the
exception of North Rhine-Westphalia and
Rhineland-Palatinate. The fundamental change:
there are now five (as opposed to the previ-
ous three) building classes in which wood is
admissible, and three (as opposed to the
previous two) fire ratings. As a result, wood
buildings with a height of up to 13 metres
(previously 8 metres) and fire-rated 60 min-
utes (previously 30 minutes) – under the con-
dition that the load-bearing wood members
be encapsulated in non-combustible mater-
ials. In 2015, Baden-Württemberg went a step
further: in this state, wood is now considered
inherently suited to fire-resistant construction 11

39
12 Wohnhochhaus Trehus mit 14 Geschossen, Ber- 12 Trehus, a fourteen-storey residential high-rise,
gen 2015, Artec Arkitekter Bergen 2015, Artec Arkitekter
13 Wohnanlage Ölzbündt, Dornbirn 1997, 13 Ölzbündt housing complex, Dornbirn 1997,
Hermann Kaufmann Hermann Kaufmann 12

energy-efficient apartment building in Ans- With the new products available for wood planning and production processes, in con-
bach by Deppisch Architekten (ill. 8) makes construction, ideas for room cells of concrete trast, has had a considerable influence on
use of highly insulated panelised components and synthetics that were first discussed in the wood construction. The introduction of auto-
for the exterior walls – in combination with 1960s are encountering new parameters. The mated carpentry equipment has been accom-
interior walls and floor construction of CLT, prefabrication of entire rooms – which can panied by fundamentally changing processes
which has better properties with regards to quickly be assembled as a completed building in respective firms. Precise digital planning
acoustics and fire safety. Here it becomes – is indeed becoming established as a new of the modules becomes the essential basis
clear that wood construction has liberated sector. To a great degree, current material for the production. Wood connections in the
itself from rigid adherence to a pure system. developments are geared toward use of hard- tradition of carpentry are experiencing a nearly
Hybrid methods offer solutions to a wide wood, which has to date not played an im- invisible renaissance, for example as dovetail
variety of problems and are a competitive portant role as dimensional lumber. At the same connections of the frame inside the timber
alternative to other approaches. time, due to global warming, German forest platform frame components.
It is even possible to forego glue-laminated management’s long-term planning is shifting Everyday practice poses considerable chal-
wood products for ecological reasons or to toward a larger stock of deciduous forests. lenges to architects and engineers. On the
create a healthful building environment. In the Now prominent applications must be found one hand, specific knowledge of materials,
design for a community centre in St Gerold by for the wood. Products such as LVL made of structures, and the accompanying complexity
Cucrowicz Nachbaur Architekten, panelised beechwood and CLT of different deciduous is a prerequisite to a cost-effective realisation.
walls consisting of diagonal boarding and woods (beechwood, ash wood, and oak) are On the other hand, in Germany the planning
dowelled edge-fixed timber elements – but already on the market. Further developments processes and the architects’ fees are based
which otherwise employ the production meth- can be expected in this area. One such ex- on buildings erected in brick masonry, con-
ods classically associated with laminated ample is the load-bearing structure of the crete or steel. Wood construction, in contrast,
products – were prefabricated and mounted sports hall in Sargans by Blue Architects and is characterised by a considerable time invest-
on site. Combining the planar characteristics Ruprecht Architekten (ill. 5, 6) in which ash ment in specific products by different produ-
of structural components with the lightness wood is used in the pre-tensioned structure. cers and the predilections and production pro-
and possibilities offered by prefabricated Evolution of design and planning: Another cesses of individual wood construction firms.
wood construction will result in spatial units noteworthy aspect in wood construction is In order to avoid making alterations to the
like the ones for the Ammerwald Hotel by the reciprocity of technical advancement and project, attempts are often made to deviate
Oskar Leo Kaufmann and Albert Rüf (ill. 7). tectonics. And that is why architects who from standard planning and commissioning
are interested in the interplay of material and procedures: this can be accomplished by in-
design, play a key role in the development of volving the wood construction firm in the plan-
wood construction. Hermann Kaufmann’s ning and commissioning it at an early stage.
design of a housing complex in Ölzbündt in In synchrony with this are the ever-increasing
western Austria exemplifies this approach demands for standardisation of building com-
(ill. 19). Instead of a hierarchical system of ponents, connections and types of execution.
load-bearing members, the design employs The expectations placed on wood construc-
planar building components. The load-bearing tion have remained relatively unchanged since
system consists of a timber frame with timber the beginning of the millennium. And they
box-element floor construction whose ribs are have already led to major technological im-
of the same length as the edge beams; the provements: innovative firms have established
elements are supported on columns in the themselves and a variety of exceptional build-
corners. The exterior walls were executed in ings have been erected; the latter have had a
timber platform frame construction. The sim- rippling effect and help convince prospective
plified geometry leads to a simplification of all clients. Though it is true that wood construc-
of the connections and correspondingly facili- tion has yet to become commonplace, it
tates an airtight building envelope. Spectacu- has long outgrown its niche of rural settings,
lar free forms originating in parametric form- temporary structures and eco-folklore. In
finding processes can be conveyed well with nearly every area, wood has become an
the assistance of state-of-the-art computer economically competitive and high-quality
programmes, but they do not play a signifi- alternative to conventional construction meth-
13 cant role in practice. The digitalisation of the ods – without losing its ecological benefits.

40
Carbonbeton – Hochleistungsbaustoff
mit Effizienzpotenzial

Carbon Concrete – a High-Performance


Material with Great Efficiency Potential

Alexander Kahnt, Frank Schladitz,


2
Matthias Tietze, Silke Scheerer,
Manfred Curbach

1 3

Die allgemeine Verfügbarkeit der Rohstoffe, Carbonbeton instandzusetzen und dadurch experimentiert. Erste Verbundforschungs-
eine ausreichende Tragfähigkeit und Lang- deren Nutzungsdauer zu erhöhen. Für Archi- projekte in Dresden, Chemnitz und Aachen
lebigkeit sowie die einfache Herstellung lie- tekten und Gestalter bieten Carbonbeton folgten Mitte der 1990er-Jahre [2]. Sie waren
ßen Stahlbeton zum Baustoff des 20. und und andere textilbewehrte Betonarten eine die Basis für zwei von der DFG geförderte
des angehenden 21. Jahrhunderts werden. große Gestaltungsfreiheit, da sich damit Sonderforschungsbereiche in Dresden
Im Jahr 2014 wurden rund 4,2 Milliarden beliebige Formen, Formate, Oberflächen- (SFB 528) und Aachen (SFB 532), in denen
Tonnen Zement, ca. 28 Milliarden Tonnen strukturen und Farben in hoher Qualität zwischen 1999 und 2011 die Grundlagen-
Gesteinskörnung und ca. 2,8 Milliarden Ton- herstellen lassen. Von Vorteil sind dabei vor forschung auf dem Gebiet nichtmetalli-
nen Wasser für die Herstellung von Beton allem die flexiblen Bewehrungsstrukturen. scher Bewehrungen vorangetrieben wurde.
verwendet [1]. Und das ist auch schon die Moderne Herstellungsverfahren erlauben Schwerpunkt war die Entwicklung von Be-
Kehrseite des Universalbaustoffs Beton: kein es, auch digital entworfene Formen umzuset- ton mit textilen Bewehrungen (kurz: Textil-
anderer Werkstoff ist für eine größere Roh- zen. Darüber hinaus lassen sich zusätzliche beton, TRC) aus alkaliresistenten Glasfasern
stoffentnahme und höhere CO2-Emissionen Funktionen wie Heizen, Beleuchten oder (AR-Glas) und später verstärkt aus Carbon-
verantwortlich. Problematisch sind vor allem Gebäudeautomation in die Bauteile integrie- fasern. Schon früh wurden erste bauprakti-
die riesigen Mengen an Beton, die weltweit ren. Durch die Anordnung der Bewehrung sche Projekte realisiert, die bewiesen, dass
verbaut werden. Gelänge es, durch eine entsprechend dem Kräfteverlauf benötigen das Material die hohen Erwartungen der
neue Art des Bauens schlanker zu konstru- Bauteile aus Textilbeton auch weniger Be- Forscher und Ingenieure erfüllt [3]. In dem
ieren, ließen sich erhebliche Einsparungen wehrung als konventioneller, faserbewehrter aktuell größten deutschen Bauforschungs-
erzielen. Carbonbeton bietet dieses Poten- Beton, bei dem geschnittene Kurzfasern aus projekt – C3 Carbon Concrete Composite –
zial. Durch mattenartige Bewehrungsstruktu- Glas, Kunststoff oder Kohlefaser ungerichtet widmen sich mehr als 130 Partner aus Wis-
ren (textile Gelege) aus Carbonfasern lassen in die Betonmischung eingebracht werden. senschaft und Wirtschaft der Entwicklung
sich bereits heute im Sinne einer höheren und Markteinführung von Carbonbeton [4].
Ressourcen- und Energieeffizienz einige Bisherige Entwicklung
Stahlbetonanwendungen im Neubaubereich Nach Alternativen zum Stahlbeton sucht Verbundwerkstoff Carbonbeton
sinnvoll substituieren (Abb. 5). Zudem ist es man nicht erst seit heute. In Deutschland Bekanntlich übernimmt beim Stahlbeton der
möglich, sanierungsbedürftige Massivbau- wurde bereits in den 1980er-Jahren mit Be- Beton vorrangig die im Bauteil auftretenden
werke durch Verstärkungsschichten aus tonbewehrungen aus technischen Textilien Druckkräfte und der Bewehrungsstahl kom-

1 Bewehrungsgelege aus Carbongarnen im


Abstand von 1 und 1,5 cm
2 Zuschläge für Carbonbeton
3 Zuschläge für Stahlbeton
4 »Blütenpavillon«, Kahla 2012, Institut für Massiv-
bau, TU Dresden. Die Schalen der aus Textil-
beton gefertigten Überdachung sind lediglich
40 mm dick.

1 Reinforcement consisting of carbon strands at


spacings of 1 and 1.5 cm
2 Aggregates for carbon-reinforced concrete
3 Aggregates for steel-reinforced concrete
4 Flower Pavilion, Kahla 2012, Institute for Solid
Forms of Construction, University of Technology
Dresden. The shell elements of the textile-concrete
roof are only 40 mm thick. 4

41
5 Stadtquartier »Neuer Markt«, Neumarkt 2015, 5 “New Market”, urban district, Neumarkt 2015, Bögl
Bögl Gierer Architekten/Distler Architekten + Gierer Architects/Distler Architects + Engineers.
Ingenieure. An der Fassade wurden stabförmige Linear elements in the facade were cast in tradi-
Elemente aus traditionellem Stahlbeton mit flächi- tional steel-reinforced concrete and combined with
gen, nur 30 mm starken Verkleidungen aus car- planar carbon-reinforced textile-concrete cladding
bonbewehrtem Textilbeton kombiniert. only 30 mm thick.
6 Laminieren durch Auftragen der Betonmatrix 6 Laminated process: concrete matrix applied by
per Hand hand
7 Laminieren durch Auftragen der Betonmatrix im 7 Laminated process: concrete matrix applied by
Sprühverfahren spraying
8 Gießen von Textilbeton 8 Pouring textile concrete
9 Schleudern von Textilbeton 9 Centrifugal casting of textile concrete
10 3D-Druck 10 3D compression process
11 Vergleich eines Bewehrungsstahls mit einem 11 Comparison of reinforcing steel with heavy-tow
Carbon-Heavy-Tow gleicher Tragfähigkeit carbon fibre of same load-bearing capacity
12 3D-Bewehrung für im Gießverfahren hergestellten 12 3D reinforcement for textile concrete produced in
Textilbeton pouring process

pensiert Zugbeanspruchungen. Zudem Herstellungsverfahren


schützt die Betondeckung den Stahl vor Carbonbeton wird derzeit im Wesentlichen
Korrosion, korrosionsfördernden Medien in zwei Verfahren – Laminieren und Gießen –
(z. B. Tausalze) und Bränden. Je nach Ein- hergestellt. Weitere Verfahren wie das
bausituation muss die Deckschicht bis zu Schleudern oder Drucken wurden bereits
5 cm dick sein. Beim Carbonbeton stellt das erprobt, aber noch nicht in der Praxis an-
Carbon als Äquivalent zur Stahlbewehrung gewandt.
6
die Zugfestigkeit des Verbundwerkstoffs si-
cher. Die Prinzipien und Bemessungsgrund- Laminieren
lagen sind dem Stahlbeton sehr ähnlich. Da Werden Feinbeton und das textile Gelege
Carbon im Gegensatz zu Stahl etwa sechs- in wechselnden Lagen in eine Schalung
mal tragfähiger (3000 statt 500 N/mm2 Zug- eingebracht, spricht man vom Laminieren
festigkeit) und viermal leichter (1,8 statt (Abb. 6, 7). Das alternierende Schichten
7,8 g/cm3) ist und zudem nicht korrodiert, beider Bestandteile wird so lange fortge-
kann mit dieser Bewehrung deutlich freier führt, bis die gewünschte Bauteilstärke
konstruiert werden. Da der Korrosionsschutz erreicht ist. Die Betonschichten haben in
für die Bewehrung entfällt, lassen sich bei- der Regel eine Mindestdicke von 3 mm, so-
spielsweise Betonplatten für Fassadenver- wohl an den Außenseiten als auch zwischen
7 kleidungen mit einer Dicke von 2 cm statt den Lagen. Die Mindestdicke der gesamten
bisher mindestens 7 bis 10 cm herstellen. Textilbetonschicht wird folglich von der er-
Für die Verstärkung bestehender Stahlbe- forderlichen Bewehrungsmenge bestimmt.
tonbauteile reichen noch dünnere Schichten Der Feinbeton selbst kann per Hand zum
aus. Aktuell verwendet man als Bewehrung Beispiel mit Spachtel und Kelle oder im
filigrane, mattenartige Strukturen, die aus Sprühverfahren mit Hilfe handelsüblicher
zwei oder mehr Lagen Multifilamentgarnen Putzerspritzen aufgebracht werden. Das
(Rovings) gefertigt werden (Abb. 1). Rovings Aufsprühen von Beton ist vor allem bei der
bestehen wiederum aus mehreren tausend großflächigen Verstärkung von Bestands-
Einzelfilamenten (Fasern). Da die Gelege bauteilen (auch über Kopf) sowie bei frei
relativ weich sind, lässt sich mit ihnen nahezu geformten Bauteilen von Vorteil. Hierzu
8
jede Form realisieren (Abb. 4) [5]. Für ganze muss die Feinbetonmischung pump- und
Tragwerke werden jedoch künftig stabförmi- spritzbar sein und an schrägen und vertika-
ge Bewehrungen benötigt werden. Derzeit len Flächen haften. Dafür steht derzeit eine
arbeiten verschiedene Forschungsstätten Fertigmischung zur Verfügung, der auf einer
und Industrieunternehmen in Deutschland Baustelle lediglich Wasser zugegeben wer-
und im Ausland an der Entwicklung geeig- den muss [6]. Abstandshalter, die die Lage-
neter Carbonstäbe. Für multifunktionale sicherheit der Bewehrungsmatten garantie-
Anwendungen gewinnen neben Carbon ren, sind dabei nicht notwendig. Sowohl
auch Fasern aus AR-Glas weiter an Bedeu- beim Laminieren per Hand als auch für das
tung. Diese sind etwas weniger tragfähig Sprühverfahren sind geschulte Verarbeiter
9 (1500 N/mm2) und dauerhaft als Carbon- erforderlich, um eine gleichbleibende Qua-
fasern, aber deutlich preiswerter. Ferner lität der Lagen zu erreichen.
leiten sie im Gegensatz zu Carbon keinen
elektrischen Strom, sind jedoch gute Licht- Gießen
leiter. Als Beton kommt bisher – je nach Beim Gießen von Carbonbeton wird die
Bauteil und Anwendung – ein normal- oder textile Carbonbewehrung in der Schalung
hochfester sogenannter Feinbeton mit ei- fixiert. Anschließend kann das Bauteil in
nem Größtkorn von 1 bis 8 mm zur Anwen- einem Arbeitsschritt betoniert werden
dung. Auch dies ist ein Unterschied zum (Abb. 8). Hierzu eignen sich sowohl liegen-
Stahlbeton, bei dem Körnungen bis 32 mm de als auch stehende Schalungen. Für das
10 Durchmesser üblich sind (Abb. 2, 3). Gießverfahren ist ein fließfähiger und selbst-

42
entlüftender Feinbeton erforderlich. Zur
Lagesicherung von 2D-Bewehrungen ver-
wendet man Abstandshalter [7] oder eine
auf einen definierten Abstand vorkonfektio-
nierte 3D-Bewehrung (Abb. 12). Neben
kompletten Fertigteilen lassen sich im Gieß-
verfahren auch Halbfertigteile für Decken-
und Wandelemente herstellen.

Schleudern und Drucken


Beide Verfahren sind derzeit noch Zukunfts-
musik. Das Prinzip des Schleuderns von
Textilbeton wurde erstmals an der RWTH
Aachen erprobt (Abb. 9) [8]. Es sind spe-
zielle versteifte Textilien und ein für das
Schleudern optimierter Beton nötig. Ein bis- 11 12
her noch nicht auf Carbonbeton angewand-
tes Herstellungsverfahren ist das Drucken Oschatz die weltweit erste Brücke mit Fassaden
von Bauelementen (Abb. 10). Das grund- textiler Bewehrung der Öffentlichkeit prä- Für den Fassadenbau bieten textilbewehrte
sätzliche Problem beim Drucken besteht – sentiert. Die kleine Fertigteilbrücke über- Betonelemente den Vorteil, dass sie sehr
wie auch beim Stahlbeton – in der Integra- spannt mit einer Stützweite von 8,60 m und einheitliche, feinporige und scharfkantige
tion der Bewehrung. Kann dies gelöst wer- einem Gewicht von lediglich 6 t einen Bach. Oberflächen aufweisen und viel schlanker
den, eröffnen sich dem Betonbau schier un- Den Überbau bilden organisch geformte und leichter als Stahlbetonelemente ausfal-
geahnte Möglichkeiten, kraftflussgerechte, U-Schalen, die zentrisch durch Monolitzen len können. Die Gewichtsreduktion führt in
organische Formen zu realisieren, bei denen miteinander verspannt sind. Da das verwen- der Herstellung und beim Transport zu grö-
wir heute in der Regel noch an die Grenzen dete AR-Glastextil nur wenige Millimeter ßerer Wirtschaftlichkeit und reduziert die
der Schalungstechnik stoßen. An weiteren Betondeckung braucht, genügte eine Bau- Umweltbelastungen. Die Elemente werden
Verfahren zur Herstellung räumlicher Struk- teildicke von nur 30 mm, um die erforderli- hauptsächlich für vorgehängte hinterlüftete
turen wird derzeit geforscht. So könnten chen Lasten aus Fuß- und Radverkehr auf- Fassaden verwendet (Abb. 15). Darüber hi-
Platten aus Carbonbeton flächig betoniert zunehmen. Die vertikalen, ca. 1,30 m hohen naus eignen sich die Platten zur Herstellung
und anschließend als grüner Beton oder im Querschnittsbereiche fungieren dabei als besonders schlanker Sandwichfassaden.
erhärteten Zustand (Oricrete) zu räumlichen Brüstung und mittragende Gurte in einem. Die Plattenformate reichen momentan bis
Strukturen gefaltet werden [9]. Der 2,50 m breite, unterseitig mit Rippen ca. 3 ≈ 5 m. Ein erstes Büro- und Geschäfts-
versteifte Schalenboden bildet die Lauf- haus mit vorgehängter hinterlüfteter Fassa-
Anwendungsgebiete und Praxisbeispiele fläche. Die Brücke wurde an einem Stück de aus Carbonbeton wurde in Neumarkt
Nichtmetallische Bewehrungen aus Hoch- im Betonwerk vorgefertigt, direkt auf die realisiert (Abb. 5). Die 2,88 ≈ 4,48 m großen
leistungsfasern eignen sich sowohl für den Baustelle transportiert und dort auf die Wi- Fassadenelemente sind hier nur 30 mm
Neubau als auch für die Verstärkung beste- derlager gesetzt. stark. Eine Vorsatzschale aus Stahlbeton
hender Bauwerke [10]. Im Neubaubereich Basierend auf dem gleichen, nur geringfü- wäre an dieser Stelle rund dreimal so dick
wurden bereits Pavillons, Fußgängerbrü- gig angepassten Tragsystem entstand 2007 gewesen. Ebenfalls nur 30 mm stark, aber
cken und Pontons sowie Dach- und Wand- in Kempten eine ca. 17 m lange Brücke mit einem Gewebe aus AR-Glasfasern be-
kon-struktionen realisiert. Hierbei handelt über die Rottach (Abb. 14). Sie ist für Fuß- wehrt sind die anthrazitfarbenen Fassaden-
es sich hauptsächlich um Fertigteile. Das gänger, Radfahrer und ein Räumungsfahr- elemente am Erweiterungsbau des St. Le-
aktuell größte Anwendungsgebiet sind Fas- zeug bis 3,5 t Gewicht ausgelegt. Die der- onhard-Gymnasiums in Aachen (Abb. 19).
sadenverkleidungen. Zumeist wird bisher – zeit mit 97 m längste Brücke aus dem neuen Die Platten sind bis zu 2,88 ≈ 4,48 m groß
auch bei den nachfolgend gezeigten Bei- Baustoff befindet sich in Albstadt-Lautlingen und werden zusätzlich durch zwei Verstär-
spielen – die bereits länger erprobte AR- und führt in einer Kurve einen Fuß- und Rad- kungsrippen auf der Plattenrückseite ausge-
Glasfaserbewehrung verwendet. Teilweise weg über die Bundesstraße 463. Die Brücke steift. Die Oberfläche der Elemente wurde
handelt es sich auch um Mischgewebe aus besteht aus sechs aneinander gereihten, nachträglich gesäuert, sodass die Zuschlä-
Carbon und Glasfasern. Die Vorteile sind gleich gekrümmten Fertigteilen mit Element- ge leicht freigelegt sind. Dies verleiht der
jedoch für beide Materialarten die gleichen: längen von 11,80 bis 17,20 m. Der schlanke Fassade eine sandsteinartige Haptik. Die
auch bei sehr dünnen Bauteildicken sind Brückenträger besteht aus einem Platten- Möglichkeiten der dreidimensionalen Ober-
eine hohe Tragfähigkeit und eine konstante balken mit sieben Stegen und einer Bau- flächengestaltung illustriert ein Bürogebäu-
Dauerhaftigkeit gewährleistet. höhe von 430 mm (Abb. 13).Für die Geneh- de in Essen (Abb. 16, 17). Auch hier wurde
migung der drei Brückenbauwerke waren eine vorgehängte hinterlüftete Fassade
Brückenbau jeweils Zustimmungen im Einzelfall (ZiE) realisiert, wobei die Betonplatten jedoch an-
Besonders eindrucksvoll zeigt sich die An- erforderlich. Die hierfür notwendigen, um- thrazit durchgefärbt sind und mithilfe einer
wendbarkeit und Tragfähigkeit im Brücken- fangreichen Versuche fanden an der TU Schalungsmatrize mit einem Binärcode ver-
bau. Der Brückenbau wird oft als die Kö- Dresden und an der RWTH Aachen statt. sehen wurden.
nigsdisziplin der Ingenieure bezeichnet, da Da heute bei einigen Landesstellen für Bau- Ein nur 11 cm dickes Sichtbeton-Fassaden-
er die höchsten Ansprüche an Planung und technik bereits Erfahrungen mit Textilbeton element mit Passivhaus-Dämmstandard
Materialqualität stellt. Dass der neue Bau- vorliegen, sind inzwischen verkürzte Verfah- (0,15 W/m2K) wurde im Rahmen des For-
stoff diesen hohen Anforderungen gewach- ren möglich. Aktuell werden im C3-Projekt schungsvorhabens »vakutex – Vakuumge-
sen ist, unterstreichen die drei bisher reali- Standard-Feinbetonmischungen und -Be- dämmte Fassadenelemente aus Textilbeton«
sierten, textilbewehrten Brücken in Oschatz, wehrungen sowie einheitliche Prüfverfahren in Leipzig entwickelt (Abb. 18). Das nicht-
Kempten und Albstadt-Lautlingen [11]. entwickelt, die das Bauen mit Carbonbeton tragende Sandwichelement besitzt ähnliche
2006 wurde für die Landesgartenschau erleichtern und die Kosten reduzieren sollen. bauphysikalische Eigenschaften wie ein

43
13 Fußgängerbrücke, Albstadt-Lautlingen 2007, 13 Pedestrian bridge, Albstadt-Lautlingen 2007,
Groz-Beckert Groz-Beckert
14 Fußgängerbrücke, Kempten 2007, Deutsches 14 Pedestrian bridge, Kempten 2007, German Centre
Zentrum Textilbeton; Fertigteile vor der Montage for Textile Concrete; prefabricated elements prior
15 Vorgehängte hinterlüftete Fassade mit Verklei- to assembly
dung aus Textilbetontafeln 15 Curtain-wall rear-ventilated facade with
Systemschnitt Maßstab 1:10 clip-on textile-concrete cladding panels;
A Textilbetonelement system section scale 1:10
B Agraffe mit Höhenjustierschraube A textile-concrete element
C horizontales Tragprofil B clips with bolts for adjustment in height
D Wandhalter, thermisch getrennt (Festpunkt) C horizontal rail
E Basisprofil D wall fixing, thermally divided (fixed point)
F Wandhalter, thermisch getrennt (Gleitpunkt) E base section
16 Bürogebäude, Essen 2005, Bahl Architekten F wall fixing, thermally divided (sliding fixing)
17 Bürogebäude in Essen, Binärcode auf der Beton- 16 Office building, Essen 2005, Bahl Architects
platte 17 Office building in Essen: binary code on concrete
slab

13

viermal dickeres Stahlbetonelement. Bei wenig zusätzliches Gewicht in das Bauwerk metrischen, baupraktischen und statischen
gleicher Gebäudekubatur resultieren daraus eingebracht wird. Lichte Höhe und Nutz- Gründen aus. Mit der Verstärkung aus
Grundflächengewinne von bis zu 15 % [12]. volumen bleiben so erhalten und die bauli- Carbonbeton wurde die Tragfähigkeit der
Wie auch bei den Brücken waren für die che Struktur – wichtig beim Denkmalschutz denkmalgeschützten Konstruktion ohne
Durchführung der ersten Projekte im Fassa- – wird kaum verändert. sichtbare Veränderung der Bauteilabmes-
denbereich diverse Zustimmungen im Ein- Eine der ersten carbonfaserverstärkten sungen gesichert und die historische Optik
zelfall erforderlich. Darauf setzen auch Betonkonstruktionen in Deutschland befin- gewahrt. Nach der Entfernung der vorhan-
heute noch viele Hersteller von Textilbeton- det sich in der ehemaligen Ingenieurschule denen Putzschichten wurden der Altbeton-
bzw. Carbonbeton-Fassadenelementen. in Zwickau [13]. Die denkmalgeschützte untergrund durch Feststoffstrahlen aufge-
ZiE müssen aber für jedes Bauprojekt neu Tonnenschale aus dem Jahr 1903 erhielt raut und vorhandene Fehlstellen ausgebes-
beantragt werden. Die Firma Hering hat 2008 eine Verstärkung, als das Gebäude sert. Auf dem vorgenässten Untergrund
mittlerweile zwei allgemeine bauaufsicht- zum Finanzamt umgebaut wurde (Abb. 20). wurden abwechselnd mehrere 3 mm dünne
liche Zulassungen (abZ) für Platten mit AR- Die Maßnahme war erforderlich, da sich die Feinbetonschichten im Sprühverfahren auf-
Glasfaserbewehrung bis 120 ≈ 60 ≈ 2 cm Tragfähigkeit der äußerst filigranen Dach- getragen und die textile Carbonbewehrung
Größe (Z-33. 1-577) und 240 ≈ 120 ≈ 3 cm konstruktion nach aktuellen Regelungen darin von Hand eingearbeitet. Die gesamte
Größe (Z-33.1-843) erhalten. Eine weitere nicht mehr nachweisen ließ. Das Tonnen- Verstärkungsschicht war je nach Anzahl
allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für dach überspannt stützenfrei einen 16 ≈ 7 m der eingebrachten Lagen zwischen 15 und
Elemente bis 500 ≈ 300 ≈ 3,5 cm soll bean- großen Raum. Die 8 cm dicke Stahlbeton- 25 mm dick.
tragt werden. schale ist monolithisch mit insgesamt elf Für die ersten Verstärkungsprojekte waren
25 cm hohen und 20 cm breiten Unterzügen Zustimmungen im Einzelfall nötig. Seit Juni
Betoninstandsetzung verbunden. In neun von zehn Dachfeldern 2014 gibt es eine erste allgemeine bauauf-
Schon mehrfach wurde Carbonbeton für die sind mittig Lichtöffnungen angeordnet. Be- sichtliche Zulassung (Z-31.10-182) für ein
Instandsetzung und Verstärkung von Über- reits etablierte Ertüchtigungsverfahren wie »Verfahren zur Verstärkung von Stahlbeton
dachungen, Deckenplatten und Silos ein- geklebte Lamellen aus carbonfaserverstärk- mit TUDALIT (Textilbewehrter Beton)«, so-
gesetzt. Die äußerst dünnen Verstärkungs- tem Kunststoff (CFK) oder mehrere Zenti- dass nun bei vielen Fällen auf ZiE verzichtet
schichten haben u. a. den Vorteil, dass nur meter dicker Spritzbeton schieden aus geo- werden kann.

Ausblick
Die vorgestellten Prinzipien und Anwendun-
gen haben gezeigt, was heute schon mit
Carbonbeton möglich ist. Doch das Poten-
zial des Baustoffs ist noch lange nicht
erschöpft. Teilweise liegt dies auch an Wis-
senslücken. Um diese möglichst bald zu
schließen, haben sich mittlerweile Forscher
und Unternehmen deutschlandweit des The-
mas angenommen. Das bereits erwähnte
C3-Konsortium optimiert seit 2015 in mehre-
ren parallel laufenden Verbundprojekten
Materialien, Berechnungs-, Prüf- und Pro-
duktionsverfahren und sucht nach neuen
Ansätzen für multifunktionale Carbonbeton-
elemente. Neben neuen Bauteilen für den
Hoch- und Ingenieurbau arbeitet das Kon-
sortium auch an Vorspannverfahren und
Recyclingmethoden für den Werkstoff. Bis
2020 sollen die Voraussetzungen geschaf-
fen sein, um Carbonbeton flächendeckend
in den Markt einzuführen [14].
14 DETAIL 04/2016

44
A

15 16 17

As a result of the general availability of the raw ations of both scientific research and engin- At present, two main techniques are used in
materials used in its manufacture, its ample eering. In the largest current construction the production of carbon concrete: lamination
load-bearing qualities, its durability and its research project, C³ – Carbon Concrete and pouring. If fine concrete and the textile
simple means of production, reinforced con- Composite, more than 130 partners from the material are inserted in the formwork in alter-
crete became the number-one building mater- fields of science and business are working to nate layers, one speaks of a laminated pro-
ial of the past century. In 2014, roughly 4.2 develop carbon concrete and introduce it to cess (ills. 6, 7). The concrete layers usually
billion tonnes of cement, 28 billion tonnes of the market. have a minimum thickness of 3 mm. The fine
aggregate and 2.8 billion tonnes of water With steel-reinforced concrete, the concrete concrete can be applied with a trowel or by
were used to create concrete. But that is also bears compression loads in the main and spray. The spraying technique is particularly
its drawback: no other material is responsible provides a covering to protect the steel favoured where the aim is to increase the
for a greater extraction of resources from the against corrosion, while the reinforcement thickness of existing components over large
earth and for higher CO2 emissions. offsets tension stresses. Depending on the areas as well as in the case of elements with
Carbon concrete provides scope for more situation, the covering layer must be as free forms. The fine concrete mix must be
slender forms of construction; and if mat-like much as 5 cm thick. With carbon concrete, suitable for pumping and spraying and
textile reinforcement is used, consisting of the carbon – as the equivalent of the steel – should be capable of adhering to sloping and
carbon fibres, a number of concrete struc- provides the tensile strength of the composite vertical surfaces. A ready-mixed product is
tures that were traditionally reinforced with material. Since carbon has roughly six times now available that simply requires the add-
steel could be constructed using the new the load-bearing capicity of steel (3,000 in- ition of water on site. Distance pieces that
technology (ill. 5). Furthermore, solid struc- stead of 500 N/mm² tensile strength), is con- guarantee the correct position of reinforcing
tures in need of repair can be refurbished with siderably lighter (1.8 instead of 7.8 g/cm³) mats are not necessary. Skilled workers have
additional layers of carbon concrete, thereby and furthermore does not corrode, it provides to ensure a constant quality of the layers,
increasing their useful life. Carbon- and other a much freer form of construction. For con- however.
textile-reinforced kinds of concrete also lend crete panels used as facade cladding, for In pouring carbon concrete, the textile rein-
themselves to the creation of various high- example, a covering of only 2 cm would be forcement is fixed in the formwork. The com-
quality forms, surface textures and colouration. adequate instead of 7–10 cm as hitherto. ponent can then be cast in a single working
Other advantages lie in the flexible reinforce- At present, filigree mat-like structures are process (ill. 8). For this, the fine concrete
ment structures that can be achieved, the used, consisting of two or more layers of should be fluid and have self-ventilating prop-
scope for digitally designed forms and the multifilament strands (rovings) (ill. 1). The rov- erties. Distance pieces will be necessary,
incorporation of heating, lighting and other ings, in turn, consist of many thousand fila- or specially made 3D reinforcement should
service components. Finally, by arranging the ments (fibres). Since the material is relatively be used with the requisite spacing (ill. 12)
textile reinforcement in accordance with the soft, it is possible to create almost any form in order to maintain the position of 2D rein-
distribution of forces, less bracing is required with it (ill. 4). In future, though, linear bar- forcement. In addition to entire prefabricated
than in traditional fibre-reinforced concrete, shaped reinforcement will be needed for elements, semi-finished components can
where short glass, plastic or carbon fibres are the execution of entire structures. Various be created for walls and ceilings using the
incorporated at random in the mix. research bodies and industrial undertakings pouring process.
As early as the 1980s, experiments were be- in Germany and elsewhere are working to Centrifugal spinning and compression are
ing carried out in Germany in which technical develop suitable carbon rods. Alongside car- techniques that belong to the future. Trials
textiles were used as concrete reinforcement, bon, other materials such as AR glass fibres were first made with the former process in the
and by the mid 1990s, initial research projects are gaining in significance. These are some- Rhine-Westphalian University of Technology
were being implemented in Dresden, Chem- what less durable and have a smaller load- (RWTH) in Aachen (ill. 9). Specially stiffened
nitz and Aachen. These formed the basis for bearing capacity (1,500 N/mm²), but they are textiles and a concrete mix optimised for this
two special areas of investigation sponsored considerably more economic than carbon. purpose are required. Pressing building com-
by the German Research Foundation (DFG) What’s more, they do not conduct electricity, ponents is a further technique that has not yet
between 1999 and 2011 in Dresden and but are, on the other hand, good light con- been applied to carbon concrete (ill. 10). The
Aachen to explore non-metallic reinforcement. ductors. Commonly used in this context is main problem here, as with steel-reinforced
The focus of this work was the development normal or high-strength so-called “fine con- concrete, lies in the integration of the rein-
of textile-reinforced concrete (TRC), using crete” with large grains 1– 8 mm in size. This, forcement. If this can be overcome, enormous
alkali-resistant glass fibres (AR glass), and later, too, stands in contrast to steel-reinforced scope will open up to concrete construction,
carbon fibres. At an early stage, it became concrete, where aggregate up to 32 mm is such as the realisation of organic forms that
evident that the material met the high expect- common (ills. 2, 3). reflect the flow of forces and that at present

45
18

are limited by formwork technology. Other mands made of it is illustrated by the three Albstadt-Lautlingen and consists of six curved
research is directed towards the creation of textile-reinforced bridges implemented so far prefabricated sections between 11.80 and
spatial structures, with the idea of pouring – in Oschatz, Kempten and Albstadt-Lautlin- 17.20 m long. In a slab-and-beam form of
carbon concrete in horizontal slabs and then gen. The first example in the world was un- construction, the bridge is 97 m long and has
folding the freshly mixed or hardening material veiled in 2006 in Oschatz for the State Horti- a constructional height of 430 mm (ill. 13).
into other spatial forms. cultural Show. This small prefabricated bridge, Individual approval was required for each of
Non-metallic reinforcement consisting of high- with a span of 8.60 m and a weight of only six these three structures, and extensive trials
performance fibres can be used for new con- tonnes, is drawn across a stream. The super- were carried out for this purpose at the Uni-
struction as well as for strengthening existing structure consists of organically shaped U- versity of Technology in Dresden and the
structures. New buildings executed with this sections that are axially connected by mono- RWTH Aachen.
technology include pavilions, pedestrian strands. Since the AR glass textile required In the context of facade construction, textile-
bridges and pontoons as well as walls and only a few millimetres of concrete covering, a reinforced fine-concrete elements have the
roofs. In these cases, the elements are com- thickness of just 30 mm was sufficient to bear advantage that they ensure extremely homo-
monly in the form of prefabricated units. In the loads accruing from pedestrians and cyc- geneous, close-grained surfaces with sharp
most examples hitherto, AR glass fibre has lists. The roughly 1.30-metre-high vertical edges. They can also be much lighter and
been used – or a mixture of carbon and glass cross sections also act as balastrades and more slender than steel-reinforced members.
fibre. The advantages are the same with both bracing. The 2.50-metre-wide base, braced Elements of this kind are used mainly to cre-
types of material: great load-bearing capacity with ribs, forms the surface of the bridge. ate rear-ventilated curtain-wall facades (ill. 15)
and durability, coupled with very slender con- In 2007 in Kempten, a bridge roughly 17 m and for thin sandwich facades. Slabs up to
structional forms. The scope for the applica- long was built over the River Rottach (ill. 14), about 3 ≈ 5 m in size are possible at present.
tion of these materials and their load-bearing based on the same load-bearing system with An office and commercial development with
properties are particularly impressive in bridge minor modifications. The bridge was designed a construction of this kind was implemented
construction, an area that is often regarded as for pedestrians, cyclists and road-clearance recently in Neumarkt (ill. 5) with facade elem-
the supreme discipline of engineers. The fact vehicles up to 3.5 tonnes in weight. The ents 2.88 ≈ 4.48 m and only 30 mm thick.
that the new material can meet the great de- longest bridge using this new material is in Anthracite-coloured AR glass-fibre-reinforced
facade units with the same dimensions were
used in the St Leonhard School in Aachen
(ill. 19). These are additionally stiffened with
ribs on the rear face. The elements were sub-
sequently acid-treated so as to bring out the
additives slightly, thus lending the surface a
sandstone-like texture.
The scope for three-dimensional surface de-
sign is illustrated by an office block in Essen
(ills. 16, 17). Here, too, a curtain-wall facade
was implemented, whereby the concrete
slabs were integrally coloured anthracite, and
a binary code was incorporated in the surface
with the aid of a formwork template.
In Leipzig, in the context of the “vakutex”
research project (vacuum-insulated facade
elements in textile concrete), an exposed-
concrete unit was developed only 11 cm thick
and complying with passive-energy insulation
standards (0.15 W/m²K) (ill. 18). This non-
load-bearing sandwich element has similar
properties to a steel-reinforced concrete slab
four times as thick. As a result, with the same
structure, a saving in floor area of up to 15 per
19 cent can be achieved.

46
Alexander Kahnt leitet die Forschungsgruppe Nach- Alexander Kahnt is head of the research group for sus- 18 Sandwich-Fassadenelement im Passivhaus-
haltiges Bauen am Institut für Betonbau der HTWK tainable building at the Institute for Concrete Construc- Dämmstandard mit nur 11 cm Dicke
Leipzig und ist an mehreren Projekten des C3-Konsor- tion of the HTWK, Leipzig, and is involved in a number 19 Erweiterung St. Leonhard Gymnasium, Aachen
tiums beteiligt. of projects of the C³ Consortium. 2012, pbs Architekten – Gerlach Krings Böhning
Frank Schladitz leitet die Forschungsgruppe Carbon- Frank Schladitz is head of the research group for carbon 20 Instandsetzung und statische Ertüchtigung der
beton des Instituts für Massivbau der TU Dresden concrete at the Institute for Solid Forms of Construction Tonnenschale im Finanzamt Zwickau (ehemalige
und ist Vorstandsvertreter des Projekts C³ – Carbon of the University of Technology, Dresden, and is a rep- Ingenieurschule) mit einer Carbonbetonverstär-
Concrete Composite. resentative of the executive board of the project C³. kung.
Matthias Tietze ist Wirtschaftsingenieur und Betriebs- Matthias Tietze is an industrial engineer and business
wirt in der Forschungsgruppe Carbonbeton an der economist in the research group Carbon Concrete at
TU Dresden. the University of Technology, Dresden. 18 Sandwich facade element to passive-energy
Silke Scheerer ist geschäftsführende Oberingenieurin Silke Scheerer is managing senior engineer at the Insti- insulation standard with thickness of only 11 cm
des Instituts für Massivbau der TU Dresden sowie tute for Solid Forms of Construction of the University of 19 Extension St Leonhard’s School, Aachen 2012,
Geschäftsführerin des Schwerpunktprogramms 1542 Technology, Dresden, and managing director of 1542 – pbs Architects – Gerlach Krings Böhning
– Leicht Bauen mit Beton. Lightweight Forms of Construction with Concrete. 20 Refurbishment and structural upgrading of barrel
Manfred Curbach ist Professor für Massivbau an der- Manfred Curbach is professor for solid forms of con- vault in the tax office Zwickau (former engineering
TU Dresden sowie Sprecher des Schwerpunktpro- struction at the University of Technology, Dresden, and school), with carbon-reinforced concrete.
gramms 1542 – Leicht Bauen mit Beton und des Pro- spokesman for 1542 – Lightweight Forms of Construc-
jekts C³ – Carbon Concrete Composite. tion with Concrete, as well as the project C³.

As with the bridge developments, individual order to close these as quickly as possible,
planning approval was required for each of the research scientists and various undertakings
early facade structures. In the meantime, throughout Germany are addressing this sub-
though, certain companies like Hering have ob- ject. Since 2015, in a number of linked projects
tained general approval for their construction running parallel to each other, the C³ Consor-
methods for slabs with AR glass-fibre tium mentioned above has been optimising
reinforcement up to certain sizes. materials, calculations, testing and production
Carbon concrete has frequently been used processes in a search for new uses for multi-
for the refurbishment and reinforcement of functional carbon-concrete elements. In add-
roofing, floor panels and silos. The extremely ition to new components for building construc-
thin additional layers have the advantage that tion and engineering structures, the consortium
they add little extra weight, and the spatial is turning its attention to prestressing and re-
depth is scarcely changed. One of the first car- cycling applications for this material. By 2020,
bon-fibre-reinforced structures in Germany was conditions should exist where carbon concrete
the former engineering school in Zwickau. In can be introduced to the market on a compre-
2008, the listed barrel vault, dating from 1903, hensive basis.
had to be strengthened when the structure
was converted for the use of the tax authorities
[1] Mineral Commodity Summaries 2015. Hrsg.
(ill. 20). The barrel vault is drawn column-free vom United States Geological Survey (USGS).
over a space 16 ≈ 7 m in area. The 8 cm steel- Reston/Virginia 2015
reinforced concrete shell is monolithically [2] Scheerer, S.; Schladitz, F.; Curbach, M.: Textile
reinforced concrete – from the idea to a high
spanned with eleven downstand beams 20 cm performance material. In: Brameshuber, W.
wide and 25 cm deep. In nine of the ten bays, (Hrsg.): Proceedings of the FERRO-11 and 3rd
there are central roof lights. Established means ICTRC (PRO 98), 7.–10.6.2015 in Aachen, Bag-
neux 2015, S. 15 – 33
of strengthening the structure, such as the add- [3] Beton- und Stahlbetonbau Spezial 2015 –
ition of adhesive-fixed carbon-fibre-reinforced Verstärken mit Textilbeton. Berlin 2015.
plastic or sprayed concrete ribs were not feas- [4] www.bauen-neu-denken.de
[5] Scheerer, S.; Michler, H.: Freie Formen mit Textil-
ible, whereas with carbon-concrete reinforce- beton. In: Beton- und Stahlbetonbau Spezial
ment, the load-bearing capacity of this listed 110. Berlin, 2015, S. 94 –100
structure was ensured without any visible [6] siehe / see [3]
[7] Walther, T.; Schladitz, F.; Curbach, M.: Textilbe-
changes to the dimensions. After removing tonherstellung im Gießverfahren mit Hilfe von Ab-
the existing layers of plaster, the old concrete standhaltern. In: Beton- und Stahlbetonbau 109/3.
backing was roughened and a number of Berlin, 2014, S. 216 –222
[8] Brameshuber, W. et al.: Serielle Stückfertigung
3-mm fine-concrete layers were sprayed on. von Bauteilen aus textilbewehrtem Beton. In: Be-
The carbon reinforcement was worked in ton- und Stahlbetonbau 103/2. Berlin 2008, S.
by hand. The overall thickness of the newly 64 –72
[9] http://spp1542.tu-dresden.de/programm/ar-
applied layers was between 15 and 25 mm. beitsgruppen/bauteile-2d-3d/chudoba-hegger
Individual approval was required for most initial [10] siehe / see [3]
[11] Scheerer, S.; Michler, H.; Curbach, M.: Brücken
reinforcing projects of this kind. Since June
aus Textilbeton. In: Mehlhorn, G.; Curbach, M.
2014, however, a first general constructional (Hrsg.): Handbuch Brücken. Wiesbaden 2014,
authorisation is in force, permitting a “proced- S. 120 –125
[12] Hülsmeier, F.; Kahnt, A.; Grauer, O.; Huth, S.;
ure for the strengthening of steel-reinforced
Kirmse, S.; Tietze, M.: vakutex – Vakuum-
concrete with TUDALIT (textile-reinforced gedämmte Fassadenelemente aus Textilbeton.
concrete)”, so that in many cases, individual Abschlussbericht. Stuttgart 2013
[13] Schladitz, F.; Lorenz, E.; Jesse, F.; Curbach, M.:
approval is no longer necessary.
Verstärkung einer denkmalgeschützten Tonnen-
The principles and applications presented here schale mit Textilbeton. In: Beton- und Stahlbe-
give some idea of what is possible with carbon tonbau 104 (7). Berlin 2009, S. 432 – 437
[14] Curbach, M.; Schladitz, F.; Kahnt, A.: Revolution
concrete today. The potential of this material
im Bauwesen – Carbon Concrete Composite.
has by no means been fully explored, however. In: Bundesingenieurkammer (Hg.): Ingenieur-
In part, this is due to gaps in our knowledge. In baukunst 2015. Berlin 2014, S. 172 –177 20

47
Moderner Lehmbau – eine Bauweise
mit Entwicklungspotenzial

Modern Earth Construction – a Form


of Building with Development Potential

Martin Rauch

Historische Entwicklung Das 1979 gegründete Forschungslabor auch sofort wieder abzugeben. Das schnelle
Lehmbau ist eine weitgehend lokal geprägte »CRAterre-ENSAG« an der Architektur- Abtrocknen und die hohe Diffusionsoffenheit
Bauweise, die je nach gesellschaftlichem schule von Grenoble in Frankreich hob den des Lehms tragen zu einem gesunden und
Kontext und entsprechender Bautradition Lehmbau aus seinem Schattendasein. Durch angenehmen Raumklima bei. Eine Durch-
sehr unterschiedlich entwickelt ist. Seitdem die langjährige Untersuchung weltweiter, feuchtung durch Regen oder Bodenfeuchte
der Mensch sich sesshaft gemacht hat, ist tradierter Lehmbauweisen und fundierte über das Fundament muss bei Lehmkonst-
Lehm global gesehen einer der wichtigsten Forschungsarbeit zu physischen Eigen- ruktionen jedoch durch konstruktive Vorkeh-
Baustoffe. Schon in früher Zeit war es welt- schaften des Lehms konnte eine Grundlage rungen sorgfältig vermieden werden.
weit selbstverständlich, vor Ort gewonnenen für zeitgemäße, praktische Anwendungen
Lehm aufgeschichtet, gemauert, gestampft geschaffen werden. So entstand Anfang der Lehmputz
zu Behausungen verschiedenster Art bis zu 1980er-Jahre in Zusammenarbeit mit CRA- Die wohl einfachste Methode, Lehm in ein
dauerhaften urbanen Siedlungen zu formen. Terre-ENSAG in Villefontaine bei Lyon die Bauwerk zu integrieren, besteht darin, kon-
Oft mit primitivstem Handwerkszeug und Wohnbausiedlung »Domaine de la Terre« ventionelle Wandkonstruktionen mit Lehm
nur mit menschlicher Kraft wurden Hütten, mit 65 Wohneinheiten für 300 Menschen in zu verputzen. So werden heute in Europa
Häuser und Paläste errichtet. verschiedensten Lehmbauweisen. CRATerre die meisten Lehmbaustoffe in Form von
Bei Lehm handelt es sich um eine Bodenart. wurde zum UNESCO-Lehrstuhl für Lehm- Lehmputzen verarbeitet. Diese bestehen in
Er entsteht bei der Verwitterung von Ge- bauarchitektur. 1998 schließlich gab der der Regel aus einem Sand-Lehm-Gemisch
steinsschichten infolge von Erosionseinflüs- Dachverband Lehm (www.dachverband- im Verhältnis 2:1 mit Zugaben vorwiegend
sen wie Wasser, Frost, Wind oder tektoni- lehm.de) ein neues Regelwerk »Lehmbau- pflanzlicher Fasern. Optimale Korngrößen-
scher Bewegung. Erodiertes, zertrümmertes regeln« heraus. Es ist eine zeitgemäße und verteilung, Größe und Beschaffenheit des
und sedimentiertes Gestein wird vorwie- willkommene Hilfestellung, um Lehmbau Sands in Verbindung mit fettem Ton (ohne
gend durch Wasser, aber auch durch Wind heute technisch richtig ausführen zu kön- Zusätze) und magerem Lehm (niedriger
verfrachtet und als Löss abgelagert. Unser nen. Weltweit gesehen bleibt Lehm nach Tonanteil) sind ausschlaggebend für die
Planet ist durch Erosion nachhaltig geprägt wie vor einer der wichtigsten Baustoffe und Qualität in Bezug auf Festigkeit, Feuchtig-
und deshalb ist Lehm auch fast überall vor- auch heute noch lebt ein wesentlicher Teil keitsregulierung, Erscheinungsbild und
handen und nutzbar. Je nach Fundort sind der Weltbevölkerung in unterschiedlichsten Farbigkeit eines Lehmputzes. Ein versierter
Lehme jedoch sehr verschieden, da der Gebäuden aus Lehm. Lehmbauer kann mit dem in der Region vor-
Anteil an Ton, Schluff, Sand und Kies vari- kommenden Lehm und Sand einen guten
iert. Entsprechend entwickelten sich aus Materialeigenschaften Lehmputz aufbereiten und ein zufriedenstel-
den lokal vorkommenden Lehmerden und Wenn gehärteter Lehm mit ausreichend lendes Putzergebnis erzielen. Eine Aufbe-
pflanzlichen Baumaterialien die unterschied- Wasser bearbeitet wird, wird die durch das reitung von großen Mengen ohne entspre-
lichen, traditionellen Lehmbauweisen. Diese Trocknen entstandene Festigkeit aufgeho- chenden Maschinenpark ist allerdings kräf-
sind an alten, noch erhaltenen Lehmbauten ben und das Material wieder plastisch und teraubend und letztendlich kostenintensiv.
leicht ablesbar. formbar. Lehm ist damit das einzige Bauma- Hohe Lohnkosten und der Wunsch nach
Die Industrialisierung von Baustoffen, die terial, das unbeschränkt und ohne Qualitäts- kalkulierbarer Produktqualität machen meist
Entwicklung des Transportwesens sowie einbußen wiederverwendet werden kann. Da die Verwendung von Lehmfertigprodukten
das Bestreben der Menschheit nach höhe- diese Wasserlöslichkeit die Wetterfestigkeit zur ökonomischen Notwendigkeit. Lehmputz
rer Beständigkeit und Wertigkeit haben die von Lehmbauten gefährdet, gehen viele Ver- lässt sich von Hand oder mit üblichen Putz-
lokalen Lehmbauweisen im Lauf der Zeit zur suche und Entwicklungen dahin, dem Lehm maschinen auf alle Putzgründe wie Beton,
Bauweise der armen Leute abgestempelt. In die Wasserlöslichkeit zu nehmen, um ihn Mauerwerk oder Bauplatten auftragen. Wei-
Krisenzeiten jedoch kamen sie verstärkt zur resistenter gegen Feuchtigkeit zu machen. tere Vorteile von Lehmputzen sind eine bes-
Anwendung. Besonders nach dem ersten Durch Zusätze, etwa Zementbeigaben, ist sere Raumakustik und aufgrund der gerin-
und zweiten Weltkrieg, in Zeiten großer Not, dies zwar möglich, dadurch werden aber an- gen elektrostatischen Aufladung von Lehm
Energieknappheit und hoher Arbeitslosig- dere wesentliche Eigenschaften des Lehms, ein niedriges Staubaufkommen. Auch eine
keit, hat sich dieses örtlich verfügbare Mate- wie Luftfeuchtigkeitsregulierung, Recycel- geruchabsorbierende Wirkung von Lehm-
rial als Baustoff bewährt. 1951 gab es in barkeit und Plastizität beeinträchtigt. Getrock- oberflächen ist festzustellen und als reines
Deutschland sogar eine DIN 18951 »Lehm- neter Lehm weist eine Gleichgewichtsfeuch- und antiseptisches Material wird Lehm in
bauten, Vorschriften für die Ausführung«, te von 6 bis 7 % auf, er ist also trockener als der Heiltherapie eingesetzt. Die Fähigkeit
die aber bereits 1956 wegen mangelndem Holz. Zugleich hat er die Fähigkeit, Feuchtig- von Lehmputzen zur Luftfeuchtigkeitsregu-
Interesse wieder ersatzlos gestrichen wurde. keit aus der Luft rasch aufzunehmen, aber lierung ist bis zu drei Mal so hoch wie die

48
1 traditioneller Lehmbau in Nordafrika (Marokko) 1 Traditional clay construction in Morocco
2 Treppenraum Haus Rauch, Schlins, 2 Staircase space in Rauch House in Schlins,
Roger Boltshauser und Martin Rauch Roger Boltshauser and Martin Rauch
3 Vorfertigung im Lehmbau 3 Prefabricated clay elements:
Wohnhaus in Almens , house in Almens,
M. Gujan + C. Pally M. Gujan + C. Pally 3

konventioneller Innenputze. Dies wird auch Lehm und Holzbau feuerschützend und konservierend umhüllt
erfolgreich zur Einsparung von Betriebs- Traditionell findet man Lehmanwendungen werden. Die Rohdichte getrockneter Leicht-
kosten in öffentlichen Gebäuden genutzt. in Fachwerkhäusern in ganz Europa. Früher lehmkonstruktionen liegt zwischen 400 bis
Die Bandbreite der Verarbeitung reicht von wurde die tragende Holzkonstruktion mit 1200 kg/m3, bei sehr guter Wärmedäm-
grob strukturierten bis zu ganz feinen, glat- Stakhölzern und Weiden ausgeflochten und mung. Zusätzliche Dämmschichten sind
ten und scharfkantigen Oberflächen. Sie dieses Geflecht beidseitig mit einer Lehm- meist nicht erforderlich. Die getrockneten
können entweder naturbelassen, mit farbi- Strohmischung ausgefüllt. Die Oberflächen Leichtlehmmischungen sind relativ weich
gen Lehmen vermischt oder abschließend sind sorgfältig mit Lehmputz, im Außenbe- und können nicht statisch belastet werden.
mit Naturfarben bemalt werden. Naturbelas- reich oft mit einer Kalkfeinputztechnik als Sie werden daher in der Regel im Holz-
sene Lehmmörteloberflächen sind in der Regenschutz ausgeführt. Bei der heute skelettbau als wandfüllendes und wärme-
Verarbeitung zwar aufwändiger, sensibler gebräuchlichen Leichtlehmtechnik werden dämmendes Element eingesetzt. Auch
und letztendlich weicher als Kalkzement- einer Lehmschlämme Leichtzuschläge vorgefertigte, tragende Stampflehmelemen-
putze, notwendige Restaurierungen lassen pflanzlichen oder mineralischen Ursprungs te können in Verbindung mit Holzkonstruk-
sich jedoch sehr einfach durchführen. Zu- zugemischt: Stroh, Holzhackschnitzel, Hobel- tionen eingesetzt werden (Abb. 3). Dabei
dem sind wieder abgenommene Lehmputze späne, Korkgranulat, Blähton oder Bims- werden vorgefertigte Stampflehmelemente
ohne Umweg neu verarbeitbar. schotter, die durch die Lehmschlämme als Innenwände, beheizbar, roh und natür-
lich, mit hoch gedämmten Außenwänden in
Holzkonstruktionen und mit Vollholzdecken
kombiniert. Zwei sehr nachhaltige Bauwei-
sen können sich so mit ihren unterschiedli-
chen Eigenschaften ergänzen. Das hohe
Vorfertigungspotenzial beider Baustoffe
führt dabei zu einer effizienten Mischbau-
weise mit großem Entwicklungspotenzial.

Lehmziegel
Der Lehmziegelbau ist weltweit die am
meisten praktizierte Lehmbauweise. Regio-
nale Unterschiede finden sich lediglich im
Steinformat und im Grad der Mechanisie-
rung. In der einfachsten Weise wird der
Lehm direkt am Ort der Gewinnung durch
Wasserzugabe aufbereitet und plastisch
gemacht. Der Lehmklumpen wird in eine
eingesandete Holzform geschlagen und
abgezogen. Anschließend wird der Lehm-
ziegel auf dem Boden ausgeformt und von
Wind und Sonne getrocknet. Die mechani-
sierte Herstellung von Ziegeln aus erdfeuch-
ter Lehm-Sand-Mischung reicht von der
händisch bedienten Hebelpresse bis zur
vollautomatischen Hydraulikpresse. Im Süd-
westen der USA, wo sich die Tradition der
Lehmziegelbauweise bis heute erhalten hat,
sind in den 1970er-Jahren viele Betriebe
entstanden, die Lehmziegel (Adobe) indus-
triell herstellen. In Europa haben mittlerweile
einige Ziegelwerke die Brennöfen abgestellt
und produzieren mit den vorhandenen Be-
2 triebseinrichtungen Lehmziegel, Lehmwand-

49
4 – 8 »Haus Rauch«, Schlins 2008,
Roger Boltshauser, Martin Rauch

Martin Rauch besuchte nach der Fachschule


für Keramik und Ofenbau in Stoob die Hoch-
schule für angewandte Kunst in Wien, 1983
Diplom »Lehm, Ton, Erde«. Seit 1990 Planung
und Realisierung von Lehmbauprojekten,
1999 Firmengründung Lehm Ton Erde Baukunst,
2007 Firmengründung ERDEN. Seit 2003 Lehr-
tätigkeit an der Kunstuniversität Linz, seit 2010
Honorarprofessor des UNESCO-Lehrstuhls
»Earthen Architecture«. 5 6

systeme und vorgefertigte Lehmmischun- satzschale bis hin zu tragenden Wänden sionen werden so vermieden. Die vor allem
gen für Wandverputz und Bodenschüttun- ab 24 cm variieren. Heizsysteme können in auf der Wetterseite eintretenden minimalen
gen. Kleine Ziegelwerke können durch sol- der Wand integriert werden. Somit kann die Erosionen werden konstruktiv und gestalte-
che Nischenproduktion dem allgemeinen Stampflehmwand technisch, konstruktiv, risch einkalkuliert und heben die Natürlich-
Verdrängungswettbewerb in der Baustoff- gestalterisch, klimatisch bereichernd und keit des Materials hervor. Handwerklich gut
industrie entgegenwirken. flexibel eingesetzt werden. Die Dichte von ausgeführte Lehmbauten erlauben so einen
Stampflehm entspricht etwa der von Beton, natürlichen Alterungsprozess, nicht zuletzt
Stampflehm sein spezifisches Gewicht beträgt je nach durch die Lichtechtheit der Erde. Die Fassa-
Der Stampflehmbau ist eine jahrtausende- Mischung und Vorkommen 1,8 bis 2,4 t/m3. den zeigen über Jahrzehnte hinweg kaum
alte Lehmbautechnik. Krümelige, erdfeuchte Bei richtiger Verarbeitung sollte die Druck- Farb-änderungen, die Leuchtkraft der Ober-
und relativ magere, steinige Lehmmasse festigkeit mindestens 2,4 bis 3,0 N/mm2 flächen wird im Lauf der Zeit sogar stärker.
wird lagenweise in eine Schalung gefüllt betragen. Die zulässige Belastung für tra- Bei Beschädigungen kann die Lehmwand
und durch Stampfen verdichtet. Das in der gende Konstruktionen wird in den Lehmbau- ohne optische Beeinträchtigungen mit dem
Natur häufig fast verarbeitungsreif vorkom- regeln mit 0,3 N/mm2 angegeben. Dement- gleichen Grundmaterial restauriert werden.
mende Gemisch aus Lehm, Sand und sprechend werden tragende Stampflehm-
Schotter erweist sich am besten für diese wände mit Wandstärken von mindestens Vorfertigung im Stampflehmbau
Bauart. Dadurch kann oft ein Anteil von 50 % 24 bis 70 cm dimensioniert. Im Brandver- Die heute üblichen kurzen Bauzeiten lassen
bis 100 % des humusfreien Aushubmaterials halten weist Stampflehm als mineralisches eine Produktion vor Ort oft nicht zu. Die Fer-
zum Bauen verwendet werden. Der Stampf- Stoffgemisch feuerhemmende Wirkung und tigteilbauweise hingegen ermöglicht eine
lehmbau eignet sich besonders für den außerordentliche Standfestigkeit bei hohen wetterunabhängige Produktion, ist terminlich
tragenden Lehmbau im Innen- und Außen- Temperaturen auf. Lehmwände haben genau kalkulierbar und verkürzt die Arbeits-
bereich, sowie für Wärmespeicherwände. aufgrund ihrer hohen Dichte und der meist zeit auf der Baustelle. Die Trocknungsphase
Je nach Beanspruchung und Belastung notwendigen konstruktiven Dicke der Mau- findet komplett im Werk statt. Arbeitsgänge
können die Wandstärken von 6 cm als Vor- ern ein sehr gutes Schalldämmvermögen. können durch Modulsysteme optimiert und
Durch die Porosität und Elastizität trägt der rationalisiert werden. Durch die Vorteile der
Lehm mit einer relativ hohen Schallabsorp- Vorfertigung haben sich die Produktpalette
tion zu einer guten Raumakustik bei. Nach und die Einsatzmöglichkeiten von Lehmbau-
dem Ausschalen, wenn man die geballte teilen erheblich erweitert. Die Möglichkeiten
Verdichtungsenergie an der Lehmstruktur reichen von Öfen und Raumteilern mit inte-
erkennt, ist man fasziniert und immer von grierter Wandheizung bis zu großflächigen,
Neuem überrascht. Art und Erscheinungs- temperaturregulierenden und statisch belas-
bild der Stampfschichten visualisieren den teten Wandelementen oder vorgesetzten
Arbeitsprozess wie ein Datenschreiber. Die Wandverkleidungen und werden laufend
eingesetzte menschliche Kraft bleibt in den erweitert. Größe und Gewicht der Elemente
verdichteten Schichten sichtbar. Verschie- hängen stark von den örtlichen Gegeben-
denfarbige Erdschichten können eingestreut heiten ab. So können für schwer zugängli-
werden und heben die Schichtung hervor. che Räume Elemente in 6 cm Wandstärke
Der Arbeitsprozess wird zum Gestaltungs- als Vorsatzschale hergestellt und händisch
mittel, die Oberfläche ist von kalkulierten Zu- versetzt werden. Bei gut zugänglichen
fällen gekennzeichnet. Während der ersten Baustellen dagegen können Elemente bis
Trocknungszeit lässt sie sich gut retuschie- 7000 kg mit dem Kran eingehoben werden.
ren und künstlerisch nachbearbeiten. Trotz industrialisierter Vorfertigung kann ein
hohes Maß an Individualität erreicht werden,
Erosionsschutz da die Vorfertigung eine optimierte Detailar-
Als Schutz vor Erosion werden nach jeder beit in der Werkhalle erlaubt. Die Kombina-
dritten Lage Mörtelleisten an der Schalungs- tion mit Holz- oder Betonskelettbauweise
außenkante eingebracht und mit einge- hat sich als sehr effizient erwiesen. Durch
stampft. Als bewährte Alternative können die plastischen Materialeigenschaften von
dazu auch Stein- oder Ziegelplatten zur Lehm lassen sich die Fugen zwischen den
4 Anwendung kommen (Abb. 8). Stärkere Ero- Lehmfertigteilen problemlos retuschieren.

50
4 – 8 “Rauch House”, Schlins 2008,
Roger Boltshauser, Martin Rauch

After attending the technical school for ceramics and kiln


construction in Stoob, Martin Rauch studied at the Univer-
sity for Applied Art in Vienna. In 1983, he gained his de-
gree on the subject of “Clay, Loam, Earth”. Since 1990, he
has been involved in the planning and implementation of
clay construction projects. In 1999, the company Lehm
Ton Erde Baukunst was founded and in 2007, ERDEN.
Since 2003, Rauch has taught at the University of Art,
Linz; since 2010, he has been an honorary professor,
7 holding the UNESCO Chair for Earthen Architecture.

So können große, monolithisch wirkende bau ein Schattendasein. In heutiger Zeit und nur durch politische Förderung, etwa steuer-
Wände entstehen. Obwohl die Weichheit einem Kulturkreis, in dem Baugrund und liche Begünstigungen, überwunden werden.
des Materials einen sorgfältigen Transport Arbeitszeit unsere größten Kosten verursa-
erfordert, können Lehmfertigteile in ver- chen, findet der tradierte Lehmbau mit dem Beispielprojekte
schiedensten Größen auch über längere verbundenen großen Aufwand an mensch- Bei der Totenkapelle des Friedhofs Bat-
Strecken transportiert werden. Eine höhere licher Arbeitszeit nur schwer seinen Platz. schuns (Abb. 12) wurden von den Architek-
Nachfrage nach Lehmfertigteilen und die Über die Art der Bauweise wird auch die ten Varianten in Sichtbeton und in Stampf-
resultierende höhere Dichte an Produktions- Entscheidung gefällt, wie und wo die Wert- lehmbauweise ausgeschrieben. Von Anfang
stätten würde die Transportwege verkürzen. schöpfung erfolgt und ob der Einsatz des an sollte das Stampflehmprojekt vor allem
Bei schwer zugänglichen Projekten ist eine Budgets einen gesellschaftlichen Nutzen mit aus ökonomischer Sicht dem Vergleich mit
temporäre Vorfertigungsanlage in der Nähe sich bringt. Im Vergleich zu einem Sichtbe- einer hochwertigen Sichtbetonkonstruktion,
des Einsatzortes zur Fertigteilproduktion aus tonhaus können bei einem Stampflehmhaus wie man sie von den Architekten Marte und
lokal verfügbarem Lehm besonders effizient. 40 % der Primärenergie eingespart und da- Marte gewohnt ist, standhalten können.
für mehr lokale Arbeitsressourcen gebun- Die Tendenz der Gemeindevertreter war:
Nachhaltige Wirtschaftlichkeit den werden. Davon profitieren vor allem die Stampflehm grundsätzlich ja, aber nur, wenn
Unsere heutige Baukultur in Industrieländern lokalen Handwerker und mittelständischen dadurch die Gesamtkosten nicht steigen.
wirft in Bezug auf Nachhaltigkeit viele Fra- Betriebe. Die Baukosten eines Betongebäu- Durch erhebliche freiwillige Arbeitsleistung
gen auf. Immer mehr bedarf es verantwor- des sind in Industrieländern geringer, da die der Bevölkerung und eine ohne Schalung
tungsvoller Zukunftsstrategien bezüglich im Beton gebundene graue Energie günsti- gegen Erdreich betonierte Fundamentierung
Primärenergieeinsatz, Transportproblematik ger ist als der Einsatz menschlicher Arbeits- konnten die Gesamtkosten letztlich gegen-
und Recycelbarkeit der eingesetzten Bau- kraft. Zudem hat sich die Betontechnologie über der Sichtbetonvariante bestehen. Der
materialien. Lehmbauweisen bringen in die- durch Forschung und Baupraxis über ein lokale lehmhaltige und steinige Aushub war
ser Hinsicht große Vorteile mit sich. Trotz- Jahrhundert intensiv weiterentwickelt. Die- für Stampflehm hervorragend geeignet.
dem fristet der tragend monolithische Lehm- ses Defizit des Lehmbaus kann vermutlich Auch die Symbolkraft des Materials in Ver-
bindung mit den Themen Vergänglichkeit
und Sterben überzeugte die Bauherrschaft.
Ein wesentlicher ökologischer Vorteil ist,
dass das natürliche Material nur ein Viertel
der Primärenergie benötigt. Die Helfer aus
der Gemeinde konnten neue Fähigkeiten
erlernen, das Gemeinschaftsgefühl und
die Identifikation mit dem Gebäude wurden
gestärkt. Der Aufbahrungsraum aus purer
Erde modelliert sich wie ein Monolith aus
dem bestehenden Gelände. Sonst übliche
Dilatationsfugen sucht man vergeblich –
alles scheint wie in einem einzigen Arbeits-
prozess aufgestampft. Die Decke, eine Holz-
plattenkonstruktion, liegt von außen nicht
sichtbar zwischen den Lehmwänden. Ihre
Untersicht ist mit Lehmbauplatten beplankt
und mit Lehmfeinputz abgespachtelt. Der
Stampflehmfußboden wurde auf einer ka-
pillarbrechenden Schotterschüttung eben
ausgezogen, mit schwerer Rüttelplatte ver-
dichtet und nach der Austrocknung mit
Canaubawachs behandelt.
Das 2010 errichtete Stampflehmkino in der
obersten Rheinstadt Ilanz (Schweiz) ist ein
8 weiteres Beispiel von integrativem und iden-

51
10

titätsstiftendem Bauen mit lokalen Ressour- Entwicklungsländer 75 Teilnehmern waren etablierte Architekten,
cen. Die Mitglieder eines privaten Kinoclubs Die derzeit gebräuchlichen Baumethoden Professoren, Studierende, Lehrende, Beam-
bauten eine alte Schmiede zu einem Kino ermöglichen nur einer Minderheit der Welt- te und Sozialarbeiter des Landes. Lehm ist
mit 50 Plätzen und einer Bar mit Konzert- bevölkerung sicheren und gesunden Wohn- kein Material, das sich in eine Kategorie ein-
bühne um. Boden und Wände des Kino- raum, da sieben Milliarden Menschen es ordnen lässt. Es überbrückt vermeintliche
saals sind aus Stampflehm mit integrierter sich auf Dauer nicht leisten können, über- Gegensätze zwischen arm und reich, tradi-
Wandheizung hergestellt, die Decke mit wiegend mit Beton, Stahl oder gebrannten tionell und modern, schön und ökologisch.
Lehmputz versehen. So konnten die raum- Ziegeln zu bauen. Mit Baumethoden, die auf
klimatischen und akustischen Bedingungen einem erhöhten Primärenergieeinsatz basie- Perspektiven
optimiert werden. Der Lehm wurde lokal ren, ist das ökologische Gleichgewicht nicht Zu oft noch scheitern Stampflehmprojekte
gewonnen und aufgearbeitet. Die mit dem haltbar. Länder mit großer Bevölkerungs- an der Finanzierbarkeit und am Mangel an
hohen Arbeitsaufwand verbundenen Kos- dichte haben jedoch eine wertvolle Energie- entsprechend ausgebildeten Handwerkern.
ten konnten auch durch freiwillige Hilfe der ressource, die sozial fair, absolut ökologisch Bauen mit Lehm sollte jedoch wieder zu
Club- und Gemeindemitglieder begrenzt und zudem noch kreativ ist: die menschli- einer Selbstverständlichkeit werden, dann
werden. Die Ausführung erfolgte unter fach- che Arbeitskraft. In diesen Ländern liegt es wird in Zukunft auch ein moderner Lehm-
licher Anleitung des Autors. auf der Hand, auf Baumethoden zu setzen, bau möglich sein. Moderne Lehmbauten in
die lokal vorhandenes Baumaterial nutzen Industriestaaten wiederum wirken beispiel-
und deren Energieeinsatz in der Arbeits- gebend für andere Länder, in denen Lehm-
kraft liegt. Trotzdem zielt auch die Bauent- bauten aus rein ökonomischer Notwendig-
wicklung in Ländern mit noch vorhandenen keit realisiert werden. Sie tragen zu einer
Lehmbautraditionen auf die Verwendung Aufwertung der traditionellen Lehmbauweise
industriell gefertigter Materialien. Auch dort entsprechend heutigen Bedürfnissen und
gilt Lehm als rückständig und als Baumate- damit zu einer globalen Nachhaltigkeit bei.
rial der Armen. Überraschenderweise zeigt Mit Lehm zu bauen hat nichts mit experi-
sich jedoch mittlerweile in den reichen arabi- mentieren zu tun, im Gegenteil. Lehm als
schen Ländern Interesse am Lehmbau. Eine Baustoff ist heute unter erforschten Metho-
baukulturelle Identitätskrise macht Lehm- den und Bedingungen einsatzfähig. Moder-
architektur, die unmittelbar mit dem Ort ver- ner Lehmbau sollte das gesamte weitere
knüpft ist, dort wieder interessant. Dringend Entwicklungspotenzial ausschöpfen – bisher
notwendig – in Ländern des Südens wie des haben weder die moderne Bautechnologie
Nordens – sind überzeugende Pilotprojekte. noch die Maschinentechnik in neue Lehm-
Die Schule von Francis Kéré in Burkina Faso, bauweisen investiert. Diese jahrtausende-
Projekte der Firma Lehm Ton Erde Baukunst, alte Bauweise, nahezu weltweit vertreten,
wie die Kapelle der Versöhnung in Berlin, aber in den letzten 200 Jahren kaum weiter-
das Etoschahaus im Zoo Basel, das Lehm- entwickelt, fordert die gestalterische und
haus Rauch (Abb. 4 – 8) oder die preisge- technische Kreativität heraus.
krönten Lehmbauten in Bangladesch von Die konsequente Nutzung der heutigen
Anna Heringer (Abb. 13, 14, 18) sind wichti- Möglichkeiten und des aktuellen Wissens-
ge Impulsgeber. Letztere haben in Bangla- stands könnte im Lehmbau Berge verset-
desch zu einem aufrichtigen Interesse bei zen. Schon setzen immer mehr Initiativen,
lokalen Architekten geführt. Im März 2009 Pioniere und Architekten auf dieses zu-
organisierte die Architektenkammer Bangla- kunftsorientierte Aufgabengebiet. Das
desch gemeinsam mit dem Building and Interesse ist also vorhanden, und hier neue
Housing Research Institut der Regierung architektonische Wege zu entwickeln, ist
von Bangladesch und in Kooperation mit eine spannende, anspruchsvolle Aufgabe.
BASEhabitat (Studio für Architektur in Ent- Ein Baustoff, der unbegrenzt zur Verfügung
wicklungsländern an der Kunstuniversität steht und eine lange Tradition vorweist,
Linz), geleitet von Anna Heringer und Martin gewinnt so, architektonisch zeitgemäß ein-
Rauch, einen praktischen Workshop für gesetzt, wieder an Aktualität.
9 modernen Lehmbau in Dhaka. Unter den DETAIL 06/2011

52
9 Vorsatzschale aus Stampflehm, »W-House«,
Tokio 2000, Akira Watanabe
10 Lehmbeschichtung im Kolumba Kunstmuseum
des Erzbistums Köln, Köln 2007, Peter Zumthor
11 Stampflehmwand Landeskrankenhaus Feldkirch,
Feldkirch 1993, Erich Gutmorgeth, Günter Graß
12 Totenkapelle, Batschuns 2001,
Marte.Marte Architekten

9 Outer skin in tamped clay, “W-House”,


Tokyo 2000, Akira Watanabe
10 Clay coating to walls in Kolumba Museum of Art of
the Archdiocese of Cologne, Cologne 2007,
Peter Zumthor
11 Tamped clay wall of Feldkirch state hospital,
Feldkirch 1993, Erich Gutmorgeth, Günter Grass
12 Mortuary chapel, Batschuns 2001,
Marte.Marte Architekten

12

Historical development The CRATerre-ENSAG founded at the school the quality in terms of the strength, moisture-
Earth or clay forms of construction are a of architecture in Grenoble in 1979 raised regulating properties, appearance and colour-
largely local phenomenon dependent on the this form of building from its neglected role. ation of the finished coating. High labour costs
social context and the relevant tradition. As a Research was carried out to explore earth and the wish for quality control make the use
result, they have developed in a number of forms of construction throughout the world of ready-made clay products an economic
different forms. Since man has led a settled and to create a modern practical basis for the necessity. The material can be applied by
way of life, clay has been one of the most application of this material. hand or with the usual machines to surfaces
important building materials worldwide, used In collaboration with CRATerre-ENSAG in such as concrete, brickwork and building
for anything from simple huts to palaces. Villefontaine near Lyons, a housing estate boards. Other advantages include improved
Clay is a type of soil that is formed through with the title Domaine de la Terre was erected spatial acoustics and a reduced level of dust
the erosion of stone strata and as a result of at the beginning of the 1980s. It comprised on account of low electrostatic charging. Clay
tectonic movement. Borne by water and wind, 65 dwellings for 300 people in all kinds of also has the ability to absorb odours, and it is
it is deposited in the form of loess and is earth construction. CRATerre became the used as an antiseptic material in therapeutic
found almost everywhere. The material varies UNESCO Chair for Earthen Architecture. In treatment. The property of clay wall finishes
according to the location and the content of 1998, the umbrella organisation for clay to regulate the moisture content of the air in
clay, silt, sand and gravel. Together with the building (www.dachverband-lehm.de) issued internal spaces is up to three times as great as
various vegetable fibres that are used in com- new guidelines. that of conventional plasters (an aspect that is
bination with it, this has led to many different exploited in public buildings to reduce operat-
types of traditional construction. Material properties ing costs). The types of finish range from
The industrialised production of building mater- If hardened clay is worked with a sufficient coarse-structured to fine, smooth surfaces
ials and the development of efficient means quantity of water, the material acquires a soft, that allow the creation of sharp arrises. The
of transport – together with a desire for great- pliable state. Clay is, therefore, the only build- material can be left in its natural state, mixed
er durability and value – have meant that local ing substance that can be reused without limi- with coloured clays or subsequently painted.
forms of earth construction have been re- tation or loss of quality. Since the solubility of Natural finishes are more elaborate to work.
duced in significance and stamped as some- clay endangers its weather resistance, how- On the other hand, repairs and restoration
thing inferior, suitable only for the poor. ever, many experiments have been carried out measures are simpler to execute, and the ma-
In times of crisis and great hardship, however, in a bid to overcome this. Additives such as terial can be reused if removed from the wall.
clay has always found a wider use. This was cement are one solution, but they impair other
the case after the First and Second World important qualities such as the recyclability Clay and timber construction
Wars, for example. In 1951, there was even of the material, its plasticity and its moisture- The use of clay is found throughout Europe in
a German standard for earth construction, regulating properties. Dried clay has an equi- traditional half-timbered houses. The bays be-
although this was withdrawn in 1956 due to librium moisture content of 6 –7 per cent. In tween the load-bearing wood members were
lack of interest. other words, less than that of wood. It also filled with timber strutting and willow saplings,
has the ability quickly to absorb moisture from which were then covered with a clay coating
the atmosphere and to give it off again. These on both faces. In external situations, this was
properties help to create a pleasant and often in the form of a smooth rendering as
healthy indoor climate. The propensity of clay protection against rain. Modern techniques
to absorb moisture from above and from the can consist of a clay slurry with lightweight
foundations, however, makes it necessary to additives of vegetable or mineral origin such
take preventive constructional measures. as straw, wood shavings, cork granules, ex-
panded clay or pumice. These are protectively
Clay wall finishings enveloped by the clay slurry, which also has
The simplest form of using clay in the con- a fire-resisting effect. The relative density of
struction process is as a finishing coat to lightweight clay materials in a dry state is be-
walls. In Europe, a combination of sand and tween 400 and 1,200 kg/m3. They provide
clay in a proportion of 2:1 is common, with very good thermal insulation, so that addition-
the addition of vegetable fibres. An optimum al protective layers are often not necessary.
size and distribution of the sand grains in con- Lightweight mixes cannot bear loads. They
junction with heavy clay (without additives) are usually applied in wood skeleton-frame
11 and lean clay (low clay content) is decisive for structures, therefore, as forms of wall filling

53
13, 14, 18 DESI-Schule, Rudrapur (Bangladesch)
2007, Anna Heringer, Eike Roswag
15 –17 BASEhabitat-Workshop in Dhaka, 2009
Leitung: Anna Heringer, Martin Rauch

13, 14, 18 DESI school in Rudrapur (Bangladesh)


2007, Anna Heringer, Eike Roswag
15 –17 BASEhabitat workshop in Dhaka, 2009;
13 direction: Anna Heringer, Martin Rauch

and thermal insulation. Prefabricated load- tems can also be incorporated in such walls. be determined by the location where they
bearing elements in compacted clay that can The density of tamped clay is roughly the have to be used. Ease of access can allow
be combined with timber structures are also same as that of concrete. Depending on the units of up to 7,000 kg to be moved into pos-
available (ill. 3). Used for internal walls, elem- mixture and natural properties, the relative ition by crane. Prefabrication also enables a
ents of this kind can bear heat and are left density will be 1.8 –2.4 t/m3. If the material high degree of individuality to be achieved,
in a natural, untreated state. They can also is worked correctly, the crushing strength since finer detailing is possible at works. Com-
be applied in highly insulated external walls in should be at least 2.4 – 3.0 N/mm2. The binations of clay units with wood and con-
timber construction as well as in all-timber permissible loading for bearing structures is crete skeleton-frame structures have proved
floors. In this way, the different properties of 0.3 N/mm2, according to clay construction effective. The plasticity of clay also allows
two sustainable forms of building can comple- regulations. The thicknesses of load-bearing joints between prefabricated elements to be
ment each other. The high degree of prefabri- walls are, therefore, commonly in the range touched up without difficulty.
cation that is possible with both types creates of 24 –70 cm. As a mixed mineral substance, Although the softness of the material requires
an efficient mixed form of construction with a clay is fire-resisting and has exceptional a careful handling of the units, prefabricated
great development potential. stability when subject to high temperatures. clay elements can be transported over long
The porosity and elasticity of this material distances. Greater demand would lead to a
Clay bricks also mean that it has relatively good sound- denser network of production centres, which
Clay bricks are the most common form of clay absorbing properties. In addition, the high would, in turn, reduce the distance that elem-
construction in the world. Both hand- and density of clay walls lends them a great de- ents have to be conveyed.
machine-made varieties are used. The differ- gree of sound insulation.
ences lie mainly in the size and degree of Sustainability and cost-effectiveness
mechanisation applied in their production. Protection against erosion Modern building culture in the industrialised
The bricks consist of a moist clay-and-sand To protect against erosion, mortar strips can world raises a number of questions in terms of
mixture that is pressed to shape. In the south- be incorporated every three layers in the outer sustainability. Responsible strategies for the
western US, where this traditional form of face of clay walls next to the formwork and future are needed when it comes to the use
construction has survived to the present day, tamped in. Alternatively, stone slabs or bricks of primary energy and the whole issue of
many companies were founded in the 1970s can be used (ill. 8). In the structural calcula- recyclability. Clay forms of construction have
that manufacture clay (adobe) bricks industri- tions and design planning account should also many advantages in this respect. Neverthe-
ally. In Europe, a number of brickworks have be taken of any erosion that may occur on the less, the use of this material for load-bearing
closed their kilns and use the existing facilities weather face. Hand-built clay structures under- monolithic structures stands somewhat in the
to produce clay bricks and walling systems as go a natural ageing process. The lightfast shadows. Where the costs of land and labour
well as ready-mixed clay products for wall fin- quality of earth materials means that facades are high, it is difficult to establish traditional
ishes and floor filling. show scarcely any colour changes after many clay construction, not least because of the
decades. Indeed, the radiance of the surface great input of work that is necessary. In com-
Tamped clay may increase over the years. In addition, if the
Tamped-clay construction dates back thou- same material is used, repairs can be carried
sands of years. A crumbly, moist and relatively out without imparing the appearance.
lean, stony mass is spread in layers in form-
work and compacted. Naturally occurring Prefabricated tamped-clay elements
mixes of clay, sand and grit can be used in Nowadays, tight construction deadlines often
an almost unmodified state and are ideal for mean that clay cannot be worked in situ. Pre-
this type of wall construction. In many cases, fabrication allows production that is independ-
50 –100 per cent of the excavated material – ent of weather conditions and that can be
free of humus – can be used for building work. precisely scheduled, resulting in a shorter
Tamped-clay construction is highly suited to working period on site. The drying-out pro-
load-bearing situations both internally and cess takes place entirely at works. The use of
externally as well as for walls where thermal modular systems optimises the work even fur-
storage capacity is required. Depending on ther. Prefabrication has meant that the range
the loading, thicknesses from 6 cm for facing of products and the scope for using clay con-
layers to 24 cm and upwards for solid load- struction have been considerably extended.
bearing walls can be created. Heating sys- In many cases the dimensions of elements will 14

54
15 16 17

parison with an exposed concrete building, One major ecological advantage of clay is that Urgently needed in many countries of the
a 40 per cent saving of primary energy costs the natural material requires only a quarter of northern and southern hemispheres are con-
could be achieved through the use of tamped the primary energy that is needed for concrete vincing pilot schemes. The school by Francis
clay. The main reason why the price of a con- building systems. The monolithic appearance Kéré in Burkina Faso, projects like the Chapel
crete structure is lower in industrialised coun- of the mortuary chapel was the outcome of of Reconciliation in Berlin, the Etosha House in
tries is because the grey energy embodied in using an earth form of construction. The Basel Zoo, the Rauch House and the prizewin-
the material costs less than the use of human wood-slab roof structure, sunk below the top ning buildings in Bangladesh by Anna Heringer
labour. Furthermore, concrete technology has of the walls, is not visible from the outside. It are important signals for earth forms of con-
more than a century of development, research is lined on the underside with clay building struction. The works by Heringer, for example,
and practice behind it. In all likelihood, the slabs smoothed with a layer of fine clay. The have aroused genuine interest among local
deficit on the part of clay construction can tamped clay floor, laid on a bed of gravel to architects. In 2009, the Chamber of Architects
be overcome only by means of political and prevent capillary action, was subsequently in Bangladesh, together with the Building and
financial support. treated with carnauba wax. Housing Research Institute of the Bengali
The cinema erected in tamped clay in Ilanz on government and BASEhabitat (the Studio for
Built examples the Rhine in Switzerland in 2010 is a further Architecture in Developing Countries of the
For the mortuary chapel in the cemetery of example of a building that was constructed University of Art, Linz) – under the direction of
Batschuns, tenders were requested for two with local resources and that played an inte- Anna Heringer and Martin Rauch – organised
different forms of construction: one in ex- grative role in the community. The members a workshop for modern clay construction in
posed concrete, the other in tamped clay. The of a private film club converted a former forge Dhaka. The 75 participants included architects,
architects, Marte and Marte, wanted the alter- into a cinema with 50 seats and a bar with a professors, teachers, students, civil servants
native in clay to be the more economical solu- stage for concerts. The floor and walls of the and social workers of that country. Clay is not
tion. Representatives of the local council were cinema auditorium were built with tamped a material that is simple to categorise. It forms
willing to accept the tamped-clay structure, clay. A heating system was integrated in the a bridge between apparent antitheses.
but only if the overall costs were not higher. walls, and the soffit was finished with a layer
Through a large amount of voluntary work on of clay. In this way, it was possible to optimise Future perspectives
the part of the population and by building the the indoor-climate and acoustics. The material All too often, tamped-clay construction found-
concrete foundations without formwork, it was excavated and worked locally. Here, too, ers on the financial feasibility of schemes as
was ensured that the overall costs did not the labour costs were reduced by means of well as on the lack of trained craftsmen. Build-
exceed those of the concrete alternative. The voluntary work by club members and people ing with this material needs to become a mat-
excavated material was ideally suited for use from the community. ter of course. Modern structures in the indus-
as tamped clay. What is more, the symbolic trialised nations of the world in which clay is
power of earth in respect of transience and Developing countries used serve as examples for other countries
death also helped convince the clients. Modern construction methods permit only where clay construction is an economic ne-
a minority of the world’s population to enjoy cessity. Developments of this kind lead to an
secure, healthy living conditions. Seven billion upgrading of the tradition. There is nothing
people cannot afford to build with concrete, experimental about building with clay. On the
steel and fired bricks. Methods that rely on a contrary, modern applications are the out-
great investment of primary energy would not come of prolonged research. On the other
be ecologically viable anyway. In countries hand, a form of construction that is thousands
with a high population density, forms of con- of years old and that was used almost world-
struction based on readily available local ma- wide has undergone little new development in
terials and energy in the form of manual work the past 200 years. This poses a challenge to
would be sensible, ecologically sound and our technical and design creativity. More and
also creative. Nevertheless, even in countries more pioneers and architects are showing an
with a long tradition of clay construction, there interest in this area with an eye to the future.
is a tendency to use industrially produced ma- Defining new directions in architecture is an
terials. Clay is regarded as something that is exciting and demanding task. Used in a mod-
backward, a material of the poor. Interestingly ern form, a building material with a long trad-
enough, in wealthy Arab nations, a new interest ition – and that is available in unlimited quan-
18 in clay construction is manifesting itself. tities – thus acquires a new topicality.

55
Ein traditionsreicher Baustoff mit Zu-
kunft – mit Ziegel individuell gestalten

A Building Material with a Rich Tradition –


Using Brick in Custom Solutions

Dietmar Müller, Oswald Günzl

1 2

Ziegel – auch Backstein oder Ziegelstein Individuell in Format, Form und Farbe verschiedenfarbig brennenden, natürlich
genannt – ist einer der ältesten bekannten Ihre natürliche Farbigkeit und Oberflächen- vorkommenden Tonen, Lehmen und Sanden
Baustoffe. Aus Ton gebrannte Ziegel wur- struktur sowie die haptische Anmutung des wird aufbereitet und gibt vor, welche Farbe
den wegen ihrer positiven Eigenschaften Materials verleihen Fassaden, Dächern und das Endprodukt später haben wird. Die
bereits 3000 v. Chr. als Baustoff verwendet Böden mit Klinkern und Ziegeln einen unver- während des Brennvorgangs durch Oxida-
und haben sich über die Jahrtausende be- wechselbaren Charakter. Ob einfarbig oder tionsprozesse der Tonmineralien entstehen-
währt. Leichter und flexibler als Naturstein bunt, mit oder ohne Glasur, die Farbvielfalt den Farben sind rein natürlichen Ursprungs
verbreiteten sich Ziegel mit ihren handli- reicht von kühlem Weiß über Grau bis hin und absolut UV- und witterungsbeständig.
chen Formaten in allen Teilen der Erde und zu warmen Gelb- und Orange-Tönen. Nicht Die Formgebung von Ziegeln erfolgt zumeist
führten zu faszinierenden Ikonen der Bau- zu vergessen die klassischen Ziegelfarben im Strangpressverfahren. Dabei gibt ein
geschichte: von der Kuppel der Hagia von Rot und Rotblau bis zu Braun und Tief- Mundstück vor der Strangpresse die Form
Sophia in Konstantinopel aus typisch byzan- schwarz. des Produkts vor, das dann mit dünnem
tinischen, schmalen Ziegeln, deren Fugen Durch moderne Fertigungsanlagen sind Draht in einzelne Elemente geschnitten
die Dicke der Steine zum Teil sogar über- Ziegel heute in fast jeder Größe, Form, wird (Abb. 14). Anschließend wird der Form-
trifft, bis zu der im Jahr 1500 fertiggestellten Oberfläche und Farbe erhältlich. Unzählige ling getrocknet und gebrannt. Klinker sind
gotischen St. Martinskirche in Landshut mit gebaute Beispiele dokumentieren die viel- Ziegelsteine, die bei Temperaturen bis
ihrem 130 m hohen gemauerten Turm, dem fältigen Gestaltungsmöglichkeiten und die 1300 °C gebrannt werden. Dabei schließt
weltweit höchsten Bauwerk aus tragendem kreative Weiterentwicklung des traditions- der beginnende Sinterprozess die Poren
Ziegel. Aufgrund seiner hervorragenden reichen Materials – vom 240 ≈ 115 ≈ 52 mm und es wird kaum Wasser aufgenommen.
bauphysikalischen Eigenschaften, seiner großen Dünnformat über bis zu 600 ≈ Keramische Steine und Fassadenplatten
Haltbarkeit und nicht zuletzt seiner haptisch- 600 mm frei wählbare Abmessungen von aus Terrakotta werden bei ähnlich hohen
sinnlichen Anmutung ist Ziegel heute so Terrakottasteinen bis zur 3 m langen Ziegel- Temperaturen wie Klinker 75 Stunden im
aktuell wie je. Neben Klinkern und Vormau- platte für wärmegedämmte Außenwände Tunnelofen gebrannt.
erziegeln, mit denen sich auch heute noch mit vorgehängten hinterlüfteten Fassaden-
traditionelle Oberflächen erzielen lassen, systemen. In Zusammenarbeit mit Architek- Rohstoffkreislauf
bieten keramische Ziegelplatten, die mit neu ten und Planern entstehen immer neue profi- Nach Abbau des Rohstoffs ist es möglich,
entwickelten Verfahren hergestellt werden, lierte Oberflächen und Sonderformate für Ton- und Lehmgruben aufzufüllen und
bisher nicht realisierbare Gestaltungsspiel- verschiedenste Bauaufgaben in Architektur für Land- oder Forstwirtschaft bzw. als
räume. und Stadtgestaltung. Erholungsraum nutzbar zu machen (rekulti-
Daneben überzeugt der Baustoff mit sehr vieren) oder von Pflanzen und Tieren auf
Sanierung guten bauphysikalischen Eigenschaften, natürliche Weise wiederbesiedeln zu lassen
Nach Jahren der industriellen Perfektionie- ist frostsicher, nicht brennbar, beständig (renaturieren). Ziegel- und Klinkerfassaden
rung werden wieder verstärkt handwerkliche gegen Säuren und Laugen und frei von haben mit 100 Jahren und mehr eine sehr
Oberflächen nachgefragt. Handgeschlagene Ausblühungen. Dank der geringen Wärme- lange Lebensdauer, sind unempfindlich
Klinker werden oft bei Sanierungen einge- leitfähigkeit schaffen Ziegel- und Klinker- gegenüber Verschmutzungen und altern in
setzt, wenn Belange des Denkmalschutzes fassaden ein angenehmes Wohnklima, hal- Würde. Schadstofffrei hergestellt lassen
berücksichtigt werden müssen. Bei der ten im Winter die Wärme im Gebäude und sich alle Ziegelvarianten anschließend auch
Münchner Frauenkirche müssen zahlreiche schützen im Sommer vor Überhitzung. rückstandslos recyceln.
schadhafte Klinker ersetzt werden. Von Sei- Auch im Innenbereich kommen vorgehängte
ten der Behörden wird Wert darauf gelegt, hinterlüftete Ziegelwände zum Einsatz. Zum Pflasterklinker
dass die neuen Klinker sowohl rohstoffseitig einen kann dies rein gestalterische Gründe Pflasterklinker vereinen Ästhetik und Funk-
als auch fertigungstechnisch den histori- haben. Zum anderen eignen sich perforierte tionalität für den Bodenbelag von öffentli-
schen Vorbildern aus dem 14. Jahrhundert Ziegelplatten für den effizienten Schallschutz chen, gewerblichen und privaten Flächen.
entsprechen. Die Rohstoffe der neuen Klin- und werden daher im Innenbereich häufig Ob in Fußgängerzonen oder auf Vorplätzen,
ker werden dabei aus ähnlichen Tonvor- als Akustikelemente eingesetzt (Abb. 6, 7). Zufahrten oder Terrassen – die natürliche
kommen gewonnen wie die ursprünglichen. und sehr stabile Pflasterung eignet sich für
Wie schon im Mittelalter werden bei dem Maßhaltige Produkte mit schnittglatten eine individuelle und prägnante Gestaltung
traditionellen Handschlagverfahren Holz- Oberflächen von Bodenflächen. Da die Pflasterklinker
formen verwendet, um eine authentische Der Herstellungsprozess verläuft bei allen bis zur Sinterung gebrannt werden, sind sie
Oberflächenstruktur zu erreichen. Ziegelprodukten ähnlich. Eine Mischung aus besonders robust, frostsicher und beständig

56
3 4

gegenüber mechanischen Belastungen. ten Herzog & de Meuron einen Pflaster- Klinker an der Fassade
Da sie aus einem einzigen Material beste- klinker im langgestreckten Riegelformat. Bei der Fassadengestaltung mit Ziegeln
hen, ist ihre Größe aus Gründen der Brenn- Das durchgefärbte Schiefergrau des Klin- können Architekten aus unterschiedlichen
technik begrenzt, üblich sind Pflasterklinker kers erzeugt mit seiner robusten Salzglasur Materialien und Konstruktionsweisen wählen:
mit Querschnitten von 24 ≈ 11,8 ≈ 5,2 cm. und den aus dem Kohlebrand resultieren- Fassadenklinker, Terrakottafassaden und
Zahlreiche Formate für unterschiedliche den feinen Nuancierungen eine zurückhal- vorgehängte hinterlüftete Ziegelfassaden
Verlegemuster stehen zur Auswahl. Zudem tende Lebhaftigkeit. Unterstrichen wird kommen dabei weltweit zum Einsatz. Regio-
haben die Oberfläche und die Gestaltung diese durch die exakte Form der hochkant nal gibt es geschichtliche Unterschiede:
der Kante Einfluss auf die Wirkung des verlegten 490 mm langen und 40 mm brei- Speziell in Norddeutschland prägen Klinker-
Bodenbelags, von klassisch-elegant bis ten Steine mit einer 6 mm breiten Fuge. fassaden historische und zeitgenössische
ursprünglich-rustikal. Auch Reliefstrukturen Das schmale gestreckte Format, die Kan- Stadtbilder gleichermaßen. Häufig wün-
sind mit Pflasterklinkern möglich, beispiels- tenschärfe und die Maßgenauigkeit der schen Architekten auch heute die Optik der
weise um taktile Bodenleitsysteme für Blinde Verlegung schaffen bei der leicht abfallen- in kohlegefeuerten Ringöfen hergestellten
und sehbehinderte Menschen zu schaffen. den Gestaltung des Hofs ein Bild präziser Klinker mit ihrem expressiven und dynami-
Für den neuen Eingangshof des Museums handwerklicher Arbeit und leiten über zu schem Farbspiel. Aus Gründen des Umwelt-
der Kulturen in Basel wählten die Architek- den Inhalten der Ausstellung (Abb. 8). schutzes und der Qualitätssicherung ist die-

1– 5 Wohnhaus »k house«, München 2015,


Sauerbruch Hutton:
1 Modell Maßstab 1:20.
Um die Farbwirkung der Fassade zu beurteilen,
haben die Architekten jede einzelne der er-
habenen Flächen der texturierten Fassade mit
dem Pinsel von Hand bemalt.
2 Fassaden-Mock-up Maßstab 1:1 zur Bemuste-
rung der Glasurfarben und der Sondersteine
an den Kanten. Im zweigeschossigen Sockel-
bereich bildet ein grauer Scherben des Ziegels
einen dunklen Hintergrund. In den Oberge-
schossen wurde hellgelber Ziegel eingesetzt.
3 Die teilglasierten »Höckersteine« wurden ei-
gens entworfen. Nur die Stirnseite der Höcker
ist glasiert. Dafür hat der Hersteller ein industri-
alisiertes Verfahren entwickelt.
4 Fassadenschnitt Maßstab 1:10
5 Fassaden-Mock-up Maßstab 1:1,
Louisa Hutton bei der Feinabstimmung der
Musterfassade mit Farbtafeln.

1– 5 “k house”, Munich 2015, Sauerbruch Hutton:


1 Model scale 1:20
To judge the effect of the colours in the facade,
the architects used brushes to manually paint
each of the raised surfaces of the textured facade.
2 Facade mock-up scale 1:1 to sample the glaze
colours and the customised bricks. The two-sto-
rey base employs grey brick and creates a dark
background. On the upper storeys a light-yellow
brick was used.
3 The partially glazed “hump” bricks were designed
especially for this project. Only the face of the
humps has a glaze. The manufacturer developed
a specific industrial process to produce the bricks.
4 Facade section scale 1:10
5 Facade mock up scale 1:1
Louisa Hutton fine-tuning the facade with
5 colour samples.

57
6, 7 Akustikziegel:
6 Schnitt Wandaufbau Maßstab 1:10 mit
Akustikdämmung und Hinterlüftung
7 Debis Systemhaus, Aachen 1997,
Nellesen. Brasse. Partner
8 Pflasterklinker, Sonderformat 490 ≈ 40 mm
hochkant verlegt. Die belebte Oberfläche
entsteht durch Salzeinstreuungen beim Brand.
Museum der Kulturen, Basel 2010,
Herzog & de Meuron

6, 7 Acoustic brick:
6 Section of wall assembly, scale 1:10, with acous-
tic insulation, rear-ventilated
7 “debis Systemhaus”, office building, Aachen
1997, Nellesen. Brasse. Partner
8 490/40 mm clinker brick paving, special format,
used on edge. The animated surface is attained
by adding salt during firing. “Museum der
Kulturen”, Basel 2010, Herzog & de Meuron 6 7

se traditionelle Herstellung zwar nicht mehr Entsprechend dieser Vorgaben der Architek- Terrakottafassaden auf Beton-Fertigteilen
möglich, durch aktuelle Brenntechniken und ten wurden die Glasurfarben im Labor ent- Bei der Gestaltung mit Terrakotta sind For-
die Zugabe natürlicher Mineralstoffe lässt wickelt und anhand eines Fassaden-Mock- mate bis zu einer maximalen Steinansichts-
sich ihre besondere Optik aber auch in ups im Maßstab 1:1 bemustert (Abb. 2, 5). fläche von bis zu 600 ≈ 600 mm frei wähl-
modernen Tunnelöfen erzielen. Neben den Da die genehmigende Behörde der Landes- bar. Die Steine können nicht nur vor Ort
bewährten Standardformaten der Klinker hauptstadt München Einwände gegen eine einzeln aufgemauert, sondern auch vorab
sind in den vergangenen Jahren schmale glänzende Oberfläche geltend machte, im Werk an Stahlbetonfertigteilen ange-
und langgestreckte Riegelformate hinzuge- mussten alle zwölf Glasuren schließlich matt bracht werden, wie bei der Fassade der
kommen, die wie beim Kolumba Kunstmuse- ausgeführt werden. Galerie Roter Turm in Chemnitz von Kollhoff
um des Erzbistums Köln von Peter Zumthor Durch die um einen Viertel-Stein versetzte Architekten. So können filigrane und geome-
neue Möglichkeiten der Gestaltung eröffnen. Anordnung der Klinker im Läuferverband trisch komplexe Formen unter kontrollierten
Moderne Produktionstechniken mit sehr ge- ergibt sich im Gesamtbild eine Art dreidimen- Bedingungen produziert und in kurzer Zeit
ringen Toleranzen erlauben es dabei, mit sionales Schachbrettmuster. Diese formale vor Ort montiert werden.
enorm dünnen Fugen zu arbeiten. Häufig Strenge der Fassade wird durch die Teil-
werden Klinkerfassaden als Vorsatzschalen glasur der Klinker und das frei komponierte Vorgehängte hinterlüftete Ziegelfassaden
vor die tragende Außenwand und die flächig Spiel ihrer Farben kontrastiert. Als Bekleidungsmaterial an vorgehängten
aufgebrachte Wärmedämmung gemauert.
Der Zwischenraum zur Hinterlüftung kann
dabei bis zu 200 mm und mehr betragen.
Auch eine Ausführung mit Kerndämmung
ohne Luftschicht ist möglich. Gemauerte,
wärmegedämmte Klinkerfassaden kosten
je nach Fassadengeometrie, Steinformat
und Steinfarbe zwischen 160 und 350 €/m2,
inklusive Lieferung und Verarbeitung.

Geometrische Experimente mit Klinkerziegeln


Klinkerfassaden können eine plastische
Gestaltung erhalten: So realisierten beispiels-
weise Sauerbruch Hutton die wirkungsvolle
Fassade des Wohnhauses »k house« in
München mit objektspezifisch hergestellten
dreidimensionalen Klinkern (Abb.1– 5). Der
210 mm lange und 52 mm hohe Stein hat
auf seiner Längsseite zwei 55 mm breite Er-
hebungen. Im Sockelbereich des Hauses
kamen Klinker mit einem dunkleren, in den
oberen Geschossen mit einem helleren
Scherben zum Einsatz. Die Ziegelsteine
sind teilglasiert, nämlich nur auf den Stirn-
seiten der zwei vorspringenden »Höcker«.
Von Seiten der Architekten gab es genaue
Vorgaben für alle zwölf Glasurfarben mit
glänzenden Oberflächen. Um die Wirkung
der Farbverläufe vorab darzustellen, haben
die Architekten ein Modell des Hauses im
Maßstab 1:20 gebaut mit der exakten drei-
dimensionalen Struktur der Klinkerfassade,
auf die sie die gewünschten Farben mit dem
Pinsel auftrugen (Abb. 1). 8

58
9 –13 Ziegelelemente als vorgehängte hinterlüftete
Fassade mit unterschiedlichen, auf die Ziegel-
elemente abgestimmten, standardisierten
Unterkonstruktionen. Schnitte Maßstab 1:2
9, 10 Standard: Glatte Oberfläche mit durchlaufen-
den dominanten Horizontalfugen

9 –13 Tile elements as rear-ventilated rainscreen with


different standardised supporting structures
attuned to the respective tiles. Sections scale 1:2
9, 10 Standard solution: smooth surface with continu-
ous, dominant horizontal joints

9 10

hinterlüfteten Fassaden (VHF) fügt sich der die Kosten bei über 200 €/m2. Raum für ge- Röhren aufgrund der aufwändigen Unter-
traditionelle Werkstoff Ziegel in ein hochmo- stalterische und wirtschaftliche Optimierung konstruktion als zu kostspielig herausstell-
dernes System: VHF eignen sich für jeden besteht beispielsweise durch die Wahl der ten, wurden auf Vorschlag des Herstellers
Gebäudemaßstab in Neubauten und Sanie- Elementgrößen und die Einteilung in Hin- jeweils vier Baguettes zu einer strukturier-
rungen. Das modulare, langlebige System blick auf die Statik der Fassade. Das Ge- ten Platte zusammengefasst (Abb. 19). So
gilt als bauphysikalisch besonders sicher wicht der Ziegelfassade liegt etwa zwischen entstand eine identische Wirkung, die aber
und ermöglicht es, mit beliebiger Dämm- 45 und 75 kg/m2. Durch ihre offenen Fugen durch die Befestigung an einer standardi-
stoffstärke und modernen Unterkonstruk- gelten Ziegelfassaden als windoffene Kons- sierten Unterkonstruktion erheblich günsti-
tionssystemen nahezu jeden gewünschten truktion, weshalb bei der statischen Bemes- ger realisiert werden konnte (Abb. 20). Ver-
U-Wert zu erzielen. Vorgehängte hinterlüfte- sung reduzierte Windlasten angesetzt wer- setzt zueinander montiert sorgen die poly-
te Ziegelfassaden bieten auch ein breites den können. Um diese Spielräume voll aus- gonalen Querschnitte für eine lebendige
Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten: zuschöpfen empfiehlt es sich, den Hersteller Vorhang-Optik (Abb. 21, 24).
Produktionsbedingt waren bis vor Kurzem frühzeitig in die Planung einzubeziehen. Neben der räumlichen Tiefe ist auch das
glatte Platten lediglich als Kleinformate bis Fugenbild ein wichtiges Gestaltungsmittel
maximal 250 ≈ 500 mm realisierbar. Durch Plastische Gestaltung und Fugenbild bei keramischen VHF. So war es beispiels-
technische Innovationen haben sich die Die spezifische architektonische Wirkung weise den Architekten Léon Wohlhage
Möglichkeiten in den vergangenen Jahren von Ziegelfassaden lässt sich nicht nur Wernik bei ihrem Erweiterungsbau des
deutlich erweitert: Moderne Produktionsan- über das Format und das Verlegebild, die Münchner Landtags wichtig, mit den verti-
lagen ermöglichen es heute, Platten mit bis Farbe und Oberflächenqualität des Ziegels kalen Fugen zwischen den keramischen
zu 3000 mm Länge, 1000 mm Höhe und oder der Glasur erzielen, sondern auch Platten eine optische Fernwirkung zu erzie-
einer Dicke von bis zu 150 mm zu produzie- über die dreidimensionale Gestaltung des len, während die horizontalen Plattenab-
ren. Trotz ihrer Abmessungen haben die Querschnitts, deren räumliche Wirkung sich stände kaum wahrnehmbar sein sollten
Platten durch die Kalibrierung mit einer durch den Wechsel von Licht und Schatten (Abb. 11–13). Dafür schlug der Hersteller
CNC-gesteuerten Diamantschneidanlage im Tagesverlauf wandelt. Da die individuell eine Plattenform mit einem Doppelfalz vor,
eine sehr gute Maßhaltigkeit. Zur Befesti- geformten Mundstücke der Strangpresse, welcher der horizontalen Fuge ihre optische
gung von vorgehängten hinterlüfteten Zie- die das Profil der Platten bestimmen, auf- Tiefe nimmt. Zudem weisen die Platten ein
gelfassaden werden systemspezifische bewahrt werden, ist eine Nachproduktion horizontal gegliedertes Relief auf und sind in
bauaufsichtlich zugelassene Unterkonstruk- von identischen Ersatzplatten auch noch drei verschiedenen Höhen in scheinbar will-
tionen verwendet. Diese basieren je nach nach langer Zeit möglich (Abb. 14). Dank kürlicher Reihenfolge eingesetzt (Abb. 13).
Anwendungsfall auf horizontalen oder verti- modernster Herstellungsverfahren können Ein dunkel beschichtetes Fugenprofil hebt
kalen Tragprofilen, an denen die Platten- Ziegelplatten für VHF heute eine Dicke von die 20 mm breiten vertikalen Fugen hervor.
halter vorab per Blindniet befestigt werden. bis zu 150 mm mit Vertiefungen und Relief- So entsteht ein klares, lebendiges und nuan-
Unterschiedliche Formen von Plattenhaltern fugen erhalten. ciertes Bild der einfarbigen Fassade.
stehen für die unsichtbare Befestigung der Welche symbolische Kraft solche Fassa-
Ziegelplatten zur Verfügung. Moderne Un- denreliefs vermitteln, zeigt beispielsweise Farben und Glasuren
terkonstruktionen ermöglichen eine schnelle das Multimediahaus der Hochschule Bereits die natürlichen Ziegelfarben bieten
und einfache Montage und den Austausch für Musik in Karlsruhe, entworfen von Planern ein breites Spektrum an Gestal-
von bereits montierten Platten. Daher arbei- Architekten.3P Feuerstein Rüdenauer & tungsmöglichkeiten. Sind objektspezifisch
ten fortschrittliche Systeme mit Langlöchern Partner (Abb. 18 – 21): Das Gebäude beher- besondere Farbnuancen gewünscht, kön-
in den Profilen, die eine Befestigung ohne bergt neben Seminar- und Lehrräumen nen diese durch die Mischung verschiede-
Bohren ermöglichen. Zudem können die auch einen multifunktionellen Theatersaal. ner Tone und Brennverfahren auch indivi-
Platten werkzeuglos eingehängt werden: Um diese Nutzung im Außenraum erlebbar duell entwickelt werden. Auch Glasuren
Edelstahlfedern in den Plattenhaltern rasten zu machen, entwarfen die Planer eine dun- können nach Architektenwunsch entwickelt
bei der Montage in eine rückwärtige Nut in kel glasierte keramische VHF, die Assozia- und hergestellt werden. Glasuren haben
der Platte ein und sichern die Platte. tionen an einen Bühnenvorhang weckt. Ur- rein optische Wirkung und keinen Einfluss
Vorgehängte hinterlüftete Ziegelfassaden sprünglich sollte diese Wirkung durch eine auf die technischen Eigenschaften des
können bereits für einen Komplettpreis von Fassade mit senkrecht stehenden Ziegel- Ziegels. Der Auftrag der flüssig aufbereite-
unter 150 €/m2 geliefert und mit Wärme- röhren, sogenannten Baguettes, entstehen, ten Glasur erfolgt vor dem Brennen auf die
dämmung montiert werden. Bei größeren mit denen z. B. die Sammlung Brandhorst getrocknete Platte. Die getrocknete unge-
Platten und komplexeren Geometrien liegen in München bekleidet ist. Da sich einzelne brannte Platte hat eine relativ hohe Wasser-

59
11–13 Sonderentwicklung: Dominante Vertikalfugen
und fast unsichtbare Horizontalfugen durch
Doppelfalz und Riffelung der Oberfläche.
Erweiterung Bayerischer Landtag, München
2012, Léon Wohlhage Wernik

11–13 Customised solution: dominant vertical joints


and barely discernible horizontal joints attained
with double rabbet and grooved surface.
Extension of the State Parliament Building,
Munich 2012, Leon Wohlhage Wernik

11 12

aufnahmefähigkeit und saugt die flüssige wünschten Wirkung am Gebäude können Design-Farben des Unternehmens zu ge-
Glasur auf, was nach dem Brennen bei bis Glanzgrad, Oberflächenstruktur und Trans- stalten oder an die Umgebung anzuglei-
zu 1200 °C eine sehr feste Verbindung zwi- parenz der Glasur individuell gesteuert und chen. Ein besonders plakatives Beispiel ist
schen der Ziegelplatte und der Glasur zur angepasst werden. das in Rottöne gekleidete Bürogebäude in
Folge hat. Dieses Einbrennverfahren stellt Eine aktuelle Innovation im Bereich der Berlin von nps tchoban voss, das aufgrund
hohe Anforderungen an die Rollenöfen. Auf Glasuren ist die Möglichkeit, Oberflächen seiner Farbigkeit von Coca-Cola als Haupt-
Wunsch können die Schnittkanten in den mit einem feinen Krakelee-Rissbild auch an verwaltung bezogen wurde.
Plattenfugen nach dem Brennen mit einer der Fassade einzusetzen: Diese klassische Beim Veranstaltungs- und Kongresszentrum
farblich angepassten Kaltglasur beschichtet Technik der Feinkeramik bietet durch die Malmö Live haben die Architekten von
werden. Alternativ kann der Glasurauftrag zarten Sprünge in der Glasur eine interes- schmidt hammer lassen eine plastische
auch auf die bereits gebrannte und kali- sante Optik (Abb. 22). Bisher waren Krake- Textur und verspringende Horizontalfugen
brierte Platte erfolgen. Dabei können die lee-Glasuren allerdings oft nicht frostbestän- mit einer handwerklichen Qualität glasierter
Schnittkanten mitglasiert werden. Anschlie- dig und daher für die Anwendung im Außen- Oberflächen kombiniert (Abb. 23, 26). Um
ßend erfolgt ein zweiter Brand. Allerdings ist raum ungeeignet. Moderne Glasuranlagen den großen Gebäudekomplex mit dem
die Verbindung zwischen Glasur und Zie- machen es nun möglich, mehrschichtige höchsten Hochhaus der Stadt sensibel in die
gelplatte in diesem Fall nicht so fest, da die Glasuren in nur einem Brennprozess herzu- Silhouette am Hafen einzufügen, sind Kon-
Glasur auf den bereits gebrannten Scher- stellen. Somit kann die Krakelee-Optik auch ferenzzentrum und Festspielhaus der Block-
ben aufgebracht wird. Da die Ziegelplatte für Fassadenziegel erzielt werden, wie bei randbebauung durch je eine unterschiedli-
auch beim zweiten Brand noch einer dem Abell House Apartmentblock in London che warme Glasurfarbe subtil differenziert,
Schwindung unterliegt, muss man bei von DSDHA. die drei in der Höhe gestaffelten Hoteltürme
diesem Verfahren erhöhte Toleranzen der Durch die vielfältigen und präzisen Farb- dagegen heben sich in strahlendem Weiß ab.
Platten berücksichtigen. Bei beiden Ver- nuancen eignen sich glasierte Keramik-
fahren besteht eine nahezu unbegrenzte platten dazu, die Fassaden von Büro- und Transluzente Ziegelflächen: Baguettes
Vielfalt an Farben. Abhängig von der ge- Verwaltungsgebäuden in den Corporate Neben Ziegelplatten finden auch stabförmi-
ge Ziegelelemente – Baguettes – an Fassa-
den und Steildächern Einsatz. Die läng-
lichen Elemente eignen sich für semitrans-
parente Gebäudehüllen, zum Setzen von
Gestaltungsakzenten und zum Verschatten.
Sie werden auf systemspezifische Unter-
konstruktionen montiert und können dabei
Spannweiten bis zu 2000 mm erreichen
(Abb. 27– 30). Die komplette Farb- und
Oberflächenvielfalt von Fassaden- und
Dachziegeln ist auch für Baguettes möglich.
Als Sonnenschutz verglaster Dachaufbauten
können sie farblich auf benachbarte Ziegel-
flächen abgestimmt werden. Durch die An-
mutung geschlossener Ziegeldächer fügen
sich so Dachausbauten mit durchgehenden
Schrägverglasungen selbst in denkmal-
geschützten historischen Altstädten in den
Kontext ein. Mit runden, ovalen und eckigen
Querschnitten und verschiedenen Abstän-
den sorgen sie für vielfältige Wirkungen in
Innen- und Außenräumen.
Bei den Verschattungselementen der Er-
weiterungsbauten des Israel Museums in
Jerusalem war es das Ziel, trotz maximalem
13 Sonnenschutz ausreichend Tageslicht in

60
14 15 16

die Museumsräume zu lassen, um auf eine Schettler & Wittenberg Architekten der Architektur. Getrieben vom Ideenreich-
künstliche Beleuchtung weitgehend verzich- (Abb.14 –17). tum der Architekten erweitern sich die tech-
ten zu können und störende harte Licht- Der Regionalmarkt mit Bistro fügt sich mit nischen Möglichkeiten und die ästhetischen
Schatten-Kontraste zu vermeiden. In einer seiner an Holzverschalungen erinnernden Freiheiten in der Gestaltung mit Ziegeln ste-
Symbiose von Architektur, Ingenieurwesen Gebäudehülle in die Altstadt ein. Im Bereich tig. Gemeinsam mit experimentierfreudigen
und Kunst hat James Carpenter daher zwei des Obergeschosses mit einem Veranstal- Unternehmen entstehen immer wieder neue
objektspezifische Keramik-Baguette-Typen tungssaal für 300 Personen sind die Lisenen Ausdrucksformen für das jahrtausendealte
entwickelt (Abb. 27, 28, siehe S. 65): der Ziegelplatten in einem doppelten Ab- Material. DETAIL 05/2015
An den Südseiten berücksichtigt die Quer- stand gesetzt. Wo Fensterbänder in die
schnittsgestaltung des Profiltyps 1 den Fassade eingeschnitten sind, setzen sich
um die Mittagszeit fast senkrechten Sonnen- die Lisenen als frei spannende Baguettes
Dietmar Müller studierte Werkstoffwissenschaften –
stand. Vor den West- und Ostfassaden vor der Verglasung fort. In den Dachflä- nichtmetallische anorganische Werkstoffe (Steine und
schirmt der Profiltyp 2 die tiefstehende chen aus Aluminiumblech sind die Stehfal- Erden) – an der TU Clausthal und ist seit 2003
Nachmittagssonne ab und reflektiert durch ze mit Profilen aus Kantblech überdeckt, Geschäftsleiter der Firma Moeding Keramikfassaden
in Marklhofen.
die konkave Ausformung das Sonnenlicht die mit der Keramikfarbe Bemoflon be-
diffus in den Raum. Bei beiden Profilen wird schichtet sind, um die Textur und Farbig- Oswald Günzl absolvierte seine Lehre in einer Ziege-
der direkte Ausblick gefiltert, eine Impres- keit der Ziegelfassade nachzubilden. lei und ist seit 1998 Bauberater bei GIMA, Marklhofen.
sion der Umgebung bleibt bis tief in die In-
nenräume schemenhaft erhalten. Innovation als Traditionspflege Dietmar Mueller studied materials sciences (non-
metallic minerals and earths) at Clausthal University
Wie sich unterschiedlichste Profile und Kon- Ob gemauert oder vorgehängt, als sicherer of Technology; since 2008 he has been managing
struktionsprinzipien von Ziegelelementen zu Bodenbelag, Witterungsschutz oder Schat- director of “Moeding Keramikfassaden”, a firm based
einem homogenen, monolithisch wirkenden tenspender, zum Brechen von Schallwellen in Marklhofen, Germany.
Baukörper kombinieren lassen, zeigt die oder zum Gestalten ganzer Stadträume – Oswald Günzl apprenticed at a brick factory; since 1998
Marktscheune Hallstadt bei Bamberg von Ziegel übernehmen vielfältige Aufgaben in he has been a consultant at GIMA Marklhofen.

14 –21 vorgehängte, hinterlüftete Ziegelelemente mit


individuellem Reliefprofil
14 Extrusionsverfahren: Der feuchte Ton wird als
Endlosstrang durch das individuell entwickel-
te formgebende Mundstück gepresst.
15 –17 Marktscheune Hallstadt 2015, Schettler Archi-
tekten, Weimar / Schettler & Wittenberg Archi-
tekten, Weimar
17 Rendering mit Fassade und Dach aus Ziegel
18 –21 Multimediahaus der Hochschule für Musik,
Karlsruhe 2013, Architekten.3P
18 Mit fünf unterschiedlichen Mundstücken kön-
nen durch gespiegelten Einbau zehn ver-
schiedene Geometrien erzeugt werden.
19 glasiertes Ziegelprofil 100 ≈ 250 ≈ 1250 mm
20 Ziegelprofile auf horizontaler Unterkonstruktion
21 Fassade mit versetzten Vertikalfugen

14 –21 Rainscreen with rear-ventilated tile elements


and customised profiles
14 Extrusion process: the moist clay is pressed,
as continuous strand, through the specially
developed die
15 –17 “Marktscheune”, community centre, Hallstadt
2015, Schettler Architekten, Weimar and
Schettler & Wittenberg, Weimar
17 Rendering with brick facade and roof
18 –21 Multimedia building at the “Hochschule für
Musik”, Karlsruhe 2013, Architekten.3P
18 10 different geometries created with 5 dies
19 100/250/1,250 mm glazed brick profile
20 Brick profile on horizontal supporting structure
17 21 Facade with offset vertical joints

61
regulär /standard gespiegelt /mirrored
18 19 20

Brick is one of the oldest known building perfectioning mass-produced materials, arti- orange. And we must not forget the classic
materials. Bricks of fired clay were first used sanal products are increasingly in demand. brick colours: red and red-blue, to brown
in 3000 BCE as building material. Lighter in Hand-cut clinker bricks are often used in and deep blue. Thanks to modern produc-
weight and more adaptable than stone – and refurbishments when there are historic preser- tion equipment, bricks can now be had in
easier to handle – bricks have spread across vation issues to contend with. At Munich’s almost any size, shape or texture. Countless
the globe and are the basis for fascinating Frauenkirche, many damaged clinker bricks built examples document the great variety of
icons of architectural history: from the dome need replacing. The authorities attach design possibilities and the continued devel-
of the Hagia Sophia in Constantinople erected importance to having the new clinkers corres- opment of the tradition-rich material – from
in the thin bricks typical of the Byzantine era, pond as precisely as possible to the 14th the thin format (240/115/52 mm) via terra-
in which the thickness of the joint in some century prototypes. The raw material for the cotta bricks (as specified by planner, max.
cases surpasses that of the brick, to the new clinkers is extracted from clay deposits 600/600 mm), to ceramic tile plates for ther-
Gothic St Martinskirche in Landshut, com- similar to those of the original bricks. To mally insulated exterior walls with rear-ventilat-
pleted in 1500, with its 130-metre-high, ma- shape the bricks, a traditional process is em- ed facade systems (up to 3 metres in length).
sonry tower – the world’s tallest load-bearing- ployed: an extruded mass is cut manually. In cooperation with architects and planners,
brick structure. On account of its excellent Like in the middle ages, wood forms are used new surfaces with relief patterns and bespoke
building physics properties, durability and, last to attain an authentic surface texture. formats for a great variety of applications in
but not least, sensual qualities, brick is always Format, shape and colour: The natural architecture and urban design are constantly
up to date. In addition to clinker bricks and chromaticity and surface structure as well as being created. The optimal building physics
facing bricks, with which even today tradition- the sensual qualities of the material give fa- characteristics of brick are convincing, as well:
al surfaces can be achieved, ceramic tile cades, roofs and floors made of brick, tile and frost-proof, fire-resistant, resistant to acids
plates – which are manufactured in a newly clinker an unmistakable character. Whether and lyes, and efflorescence-free. Thanks to
developed process – offer a freedom of monochromatic or colourful, with or without brick’s low thermal conductivity, tile and clink-
design that had not been possible before. glaze, the colour spectrum ranges from cool er facades create a pleasant interior climate,
Refurbishment: Following a long period of white, via grey to warm shades of yellow and keep the warmth in the building during winter

21

62
22 – 26 Gestaltungsmöglichkeiten durch Glasuren 22 – 26 Design possibilities making use of glazes and
und handwerkliche Oberflächen artisanal surfaces
22 Krakelee-Glasur mit scharf geschnittenen 22 Craquelure glaze for an interior, with crisply
Kanten im Innenraum. Die Struktur ist frost- cut edges. The pattern is frost-resistant and
beständig und kann auch an Fassaden ein- can also be used for facades.
gesetzt werden. 23 Malmö Live, event centre, Malmö 2015
23 Veranstaltungszentrum Malmö Live, Malmö Facade mock-up with the three glossy glaze
2015. Fassaden-Mock-up mit den drei glän- colours and offset horizontal joints. An element
zenden Glasurfarben und versetzten Hori- consists of two prism-like pilaster strips.
zontalfugen. Ein Element besteht aus zwei 24 Multimedia building at the “Hochschule für
prismenartigen Lisenen. Musik”, Karlsruhe 2013, Architekten.3P
24 Medienzentrum der Hochschule für Musik, Profiles with different cross sections, with
Karlsruhe 2013, Architekten.3P glossy black glaze, offset vertical joints
unterschiedliche Reliefprofile mit glänzend 25 “Inselpark Hamburg Wilhelmsburg”,
schwarzer Glasur, versetzte Vertikalfugen Bolles und Wilson, 2014
25 Inselpark Hamburg-Wilhelmsburg, 2014, Matt-glazed, curved elements with offset
Bolles + Wilson. Matt glasierte, gebogene Ele- vertical joints
mente mit versetzten Vertikalfugen. 26 Malmö Live, event centre, Malmö 2015.
26 Veranstaltungszentrum Malmö Live, Malmö Each of the three uses is accentuated by a
2015. Jede der drei Nutzungen wird durch different colour.
eine Farbe akzentuiert.
22

and protect it from overheating in summer. effect of the flooring, from classically elegant model of the house at a scale of 1:20, with the
Rear-ventilated rainscreens can also be to rustic. Textures are also possible on clinker precise 3D pattern of the clinker facade, on
employed inside buildings: perforated ceramic brick paving, for example, to achieve tactile which they applied the desired colours with a
tile plates have advantageous sound control floor guidance systems for visually impaired brush (ill. 1). The glaze colours were developed
properties. (ills. 6, 7). persons. Herzog & de Meuron selected a in the laboratory conforming to the archi-
Dimensionally stable products: The produc- clinker brick paving in bar format for the new tects’ specifications and were tested with the
tion process is similar for all brick products. entrance courtyard to the “Museum der Kul- aid of a model of the facade at a scale of 1:1
A combination of naturally occurring clays, turen Basel”. The integrally coloured slate grey (ill. 2, 5). Because the presiding authority
loams and sands with different colours and paving with robust salt glaze yields fine nu- objected to the glossy surface, all 12 glazes
different firing characteristics determine the ances that are muted yet animated. This is were executed with a matt surface. By stag-
colour the final product will have. During firing, also underscored by the precise form of gering the clinkers at one-fourth of their length
the colours that come about through the oxi- bricks (490/40 mm, with a 6 mm wide joint), in running bond, the architects achieve an
dation processes are purely natural – and on which are laid on edge. (ill. 8) overall impression akin to a 3D checkerboard
top of that, UV-resistant and weatherproof. Clinkers in the facade: In facade design with pattern. This formal rigour of the facade is a
Bricks are usually formed in an extrusion ceramic tiles, architects can choose from a foil to the playful application of colour.
press process. In the extrusion press it is the variety of materials and construction methods: Terracotta facades: For designs employing
die that determines the cross section of the facade clinkers, terracotta facades and rear- terracotta, the maximum format is 600 ≈
product, which is then cut to size using a thin ventilated tile facades are being realised 600 mm. The tile plates can either be mounted
wire (ill. 14). Then the “green brick” is dried around the globe. Regionally there are histor- on site or integrated in precast concrete units.
and fired. Clinkers are bricks that are fired at ical differences: particularly in northern Ger- Rear-ventilated rainscreens: As cladding in
temperatures of up to 1,300 °C. At such high many, clinker facades are equally prominent in rear-ventilated rainscreen systems, brick
temperatures the sintering process begins: century-old and contemporary urban ensem- (ceramic tile) becomes part of an ultra-mod-
the pores close, and the clinker therefore bles. And to this day, architects often want ern system: rainscreens can be employed in
absorbs very little water. Ceramic bricks and the expressive, dynamic colouring of the clink- buildings at any scale in new construction as
facade tile of terracotta are fired in a tunnel ers that results from firing in coal-fuelled Hoff- well as refurbishment projects. With respect
for 75 hours at similarly high temperatures. mann kilns. On account of environmental is- to building physics, it is a durable system;
Life cycle of raw materials: Once the raw ma- sues and lacking quality control, this tradition- there are no limits to the thickness of the ther-
terial has been extracted, clay and loam pits al production method is no longer possible. mal insulation. In combination with modern
can be renaturalised. Tile and clinker facades However, by employing contemporary firing supporting structure systems, the desired
will last 100 years or longer, are resistant to techniques – including modern tunnel kilns – U-value can be attained. Brick or ceramic
soiling, and age gracefully. The production and adding natural aggregate, the special look tile rainscreens also offer a broad spectrum
process is free of toxins; all types of bricks can still be achieved. In recent years, narrow of design possibilities: until recently smooth
can subsequently be completely recycled. bar formats have been added to the palette, plates could only be produced in small formats
Clinker brick paving: This version of brick as exemplified at the Kolumba, an art mu- (maximum 250/500 mm). Thanks to technical
unites aesthetics and functionality for floor seum in Cologne designed by Peter Zumthor. innovations, in recent years the possibilities
surfaces in public, commercial and private Modern production techniques with very small have increased significantly: today modern
settings. Whether in pedestrian zones or fore- tolerances allow planners to specify thin joints. production equipment makes it possible to
courts, driveways, or terraces – this natural Geometrical experiments with clinker bricks: produce plates with a length of up to 3,000 mm,
and very durable product is conducive to Clinker facades can be conceived of three- height of up to 1,000 mm and a thickness
striking, one-of-a-kind design of ground sur- dimensionally. Sauerbruch Hutton Architekten, of up to 150 mm. Precise calibration by
faces. Because the paving is fired at tempera- e.g., realised the powerful facade of the “k means of CNC diamond cutting ensures a
tures on the verge of sintering, it is particularly house” in Munich with bespoke three-dimen- high degree of dimensional stability despite
robust, frost-proof and resistant to mechan- sional clinkers (see page 57, ills.1– 5). The these relatively large dimensions. Specialised
ical loads. Because it is made of a single ma- brick, 210 mm/52 mm, has two 55 mm wide supporting structures are used to install the
terial, its dimensions are limited by the firing protrusions on its long face. The bricks have a rear-ventilated ceramic tile plates. Depending
technique; clinker brick paving typically meas- partial glaze, namely only on the fronts of the on the application, they may employ horizon-
ures 24/11.8/5.2 cm. However, a large num- two projecting “humps”. The architects spe- tal or vertical load-bearing profiles, upon
ber of formats are available for different paving cified all 12 glaze colours with glossy surfaces. which the clips are attached using blind rivets.
patterns. In addition, the surface and the To be able to accurately depict the effect of Clips in different forms facilitate concealed
design of the face have an influence on the the colour gradient in advance, they built a mounting of ceramic facade tile plates. Mod-

63
23 24 25

ern supporting structures facilitate quick and cades is achieved not only by means of the and manufactured in accordance with the
simple installation, and plates that have already format and the brick bond, or the colour and architects’ specifications. The effect of a glaze
been installed are easily replaced. the surface quality of the brick or of the glaze, is purely visual; glazes have no influence on
For that reason advanced systems use pro- but also via the 3D design of the cross sec- the technical properties of the brick. The liquid
files with elongated holes to facilitate drill- tion, whose spatial effect alternates over the glaze is applied to the dry plate prior to firing.
free installation. In addition, no tools are re- course of the day between light and shadow. The dried, unfired plate has relatively high
quired to mount the plates: during installation Since the individually formed extrusion dies water absorption and soaks up the liquid
stainless-steel springs in the clips click into a that determine the profile of the plates are glaze, which, when firing at a temperature of up
groove on the back of the plate and secure kept in storage by manufacturers, subsequent to 1,200 °C, creates a strong bond between
the plate. The weight of the brick facade is production of identical substitution plate is the ceramic plate and the glaze. This stoving
between about 45 and 75 kg/m2. possible – even many years later (ill. 14). process places high demands on the roller
On account of their open joints, brick facades Thanks to state-of-the-art production pro- kiln. If desired, after the firing a non-fired glaze
are considered open to the wind. As a result, cesses, today tile plates for rainscreens can may be applied to the cut edges. Alternatively,
engineers can use reduced wind loads in their have a thickness of as much as 150 mm. the application of the glaze can also take
structural dimensioning calculations. To best Colours and glazes: The natural brick colours place after the plate has been fired and cali-
exploit these possibilities planners are advised furnish planners with a broad spectrum of de- brated. At the same time, the cut edges can
to begin consultations with the manufacturer sign possibilities. However, if bespoke colour also be glazed. Then the plate is fired a sec-
early in the design process. nuances are desired, the mixture of different ond time. However, here the bond between
Three-dimensional design and joint pattern: clays and burn techniques can be developed glaze and tile plate is not so strong, because
The unique architectural effect of brick fa- accordingly. Glazes can also be developed the glaze is applied to material that has

26

64
27 28 a b 29

already been fired. Because a second firing also be attained for facing brick, as the Abell often used in loft conversions, clay tile roofs
will also cause the ceramic plate to shrink, House demonstrates, an apartment building blend in well, even in listed historic centres.
allowance for greater tolerances of the plates designed by DSDHA and currently under The round, oval and orthogonal cross sec-
must be made when employing this process. construction in London,. tions, in combination with different spacing,
In both processes a nearly infinite variety of Translucent brick surfaces: baguettes ensure a great variety for indoor and outdoor
colours can be attained. Dependent on the In addition to ceramic tile plate, there are also applications.
desired effect, gloss levels, surface pattern rod-shape brick elements for use in facades The intention of the shading elements accom-
and transparency of the glaze can be con- and steep roofs. These linear elements, called panying the additions to the Israel Museum in
trolled and fine-tuned individually. “baguettes”, are well suited to use in semi- Jerusalem was, while maintaining maximum
A recent innovation in glazes provides the op- transparent building envelopes and shading solar protection, to allow sufficient daylight
tion of creating surfaces with a fine craquelure devices. They are installed with the aid of a to enter the spaces so that artificial lighting
pattern – this may also be employed in fa- specialised supporting structure and can would seldom be required, and to steer clear
cades: the fine cracks in the glaze of this clas- span up to 2,000 mm (ills. 27–30). The whole of distracting contrasts between bright light
sical technique for fineware create an interest- gamut of colours and surfaces of facing bricks and dark shadows.
ing look (ill. 22). To date, however, craquelure and roof tiles is also available for baguettes. Innovation as stewardship: Regardless of
glazes were in many cases not frost-resistant As solar protection-accompanying additions the form they take, bricks assume a variety of
and therefore unsuited to outdoor use. Mod- to roofs employing glass, their colour can roles in architecture. Spurred on by architects’
ern glaze equipment now makes it possible be attuned to the adjoining brick surfaces. wealth of ideas, manufacturers are expanding
to produce multilayered glazes in a single Because they then have a very similar appear- upon the technical possibilities, and the op-
firing. In that manner the craquelure look can ance to the extensive oblique glass surfaces tions continue to grow.

27– 30 Erweiterung des Israel Museum, Jerusalem


2010, James Carpenter Design Associates
27 unterschiedliche Profile
28 a Südfassade: Profiltyp 1 berücksichtigt die fast
senkrecht stehende Sonne.
28 b Ost- und Westfassade: Profiltyp 2 schirmt
die flache direkte Sonneneinstrahlung ab und
reflektiert indirektes Licht an die Decke.
29 standardisiertes Befestigungssystem von
Baguettes mit Einschieblingen aus Aluminium
30 Blick durch die »Vorhangfassade« aus
Baguettes auf die Kuppel des Schrein des
Buches von Friedrich Kiesler.

27– 30 Extension of the Israel Museum, Jerusalem


2010, James Carpenter Design Associates
27 Different profile
28 a South facade: profile type 1 accounts for
solar radiation when the sun is nearly directly
overhead
28 b East and west facade: profile type 2 screens /
shields direct solar radiation and reflects indi-
rect light back up to the ceiling
29 Standardised clip system for baguettes with
aluminium inserts
30 View through the “baguette” rainscreen to the
dome of the Shrine of the Book, by Frederick
Kiesler.

30

65
Glas in der Architektur –
neue Entwicklungen

Glass in Architecture –
New Developments

Jutta Albus, Stefan Robanus

1 Gigant-Isolierglasscheibe, glass technology live,


Messe Düsseldorf 2014
2– 4 Apple Store an der 5th Avenue, New York 2006
und 2011, Bohlin Cywinski Jackson Architects

1 Large-format insulated glass unit, glass technology


live, 2014, fair in Düsseldorf
2– 4 Apple Store on Fifth Avenue, New York 2006 and
2011, Bohlin Cywinski Jackson Architects

Der Baustoff Glas ist als Gestaltungsele- für weitere Veredelungsprozesse derartiger Verbund mit den Gläsern gefügt. Insbeson-
ment aus der zeitgenössischen Architektur Scheiben noch nicht verfügbar. Mittlerweile dere die Verwendung der im Vergleich zu
kaum mehr wegzudenken – weder bei ist es jedoch möglich, übergroße Scheiben- herkömmlichem PVB erheblich schubsteife-
der Gebäudehülle noch im Innenraum. Die formate mit bis zu 15,00 m Länge thermisch ren SG-Folie als Zwischenlage ermöglicht
fortlaufende Weiterentwicklung der Produk- vorzuspannen (ESG), zu laminieren (VG, die Herstellung sehr großer Glaslaminate.
tions- und Verarbeitungstechnologie von VSG), mit funktionalen Beschichtungen für Der Vorteil ist eine wesentlich höhere Belast-
Glas und die stetige Verbesserung anwen- Wärme- und Sonnenschutz zu versehen barkeit bzw. die Möglichkeit, bei gleicher
dungsreifer Produkte spielen eine entschei- oder keramisch zu bedrucken (Abb. 1). So Belastung Dicke und Gewicht zu reduzie-
dende Rolle dabei, gestiegenen funktiona- lassen sich Isoliergläser mit einer Größe ren. Durch die hohe Festigkeit des Ver-
len Anforderungen sowie der Suche nach von 3,21 ≈ 15,00 m als Dreifach- oder Vier- bunds lassen sich eine bessere Kantensta-
neuen ästhetischen Ausdrucksformen ge- fachglas herstellen, die hohen wärme- und bilität, Witterungs- sowie Temperaturbestän-
recht zu werden. Einige spektakuläre Archi- sicherheitstechnischen Standards sowie digkeit erzielen, was den Einsatz bei hohen
tekturprojekte und neuartige gestalterische statischen Erfordernissen genügen. Mehr Beanspruchungen oder größeren Spann-
Ansätze haben innovative Entwicklungen in und mehr rücken dabei Gewicht, montage- weiten erlaubt. Zudem können metallische
diesem Bereich angestoßen. Verfeinerte Pla- technische und logistische Anforderungen Verbindungsteile in den Glasverbund einla-
nungs- und Simulationswerkzeuge erleich- in den Vordergrund. miniert oder auf die Oberfläche auflaminiert
tern die Umsetzung oder ermöglichen sie Der Laminierung von Gläsern kommt bei werden. Über diese Metallfittings werden
sogar erst. Auch die Übertragung von Ent- funktionalen und sicherheitsrelevanten optisch minimierte, kraftschlüssige Verbin-
wicklungen aus anderen technischen Berei- Aspekten im Glas- und Fassadenbau eine dungen von Glaselementen möglich, die im
chen auf das Bauwesen hat zu innovativen entscheidende Rolle zu. Eine Reihe von Zwi- Gegensatz zu reinen Glasklebeverbindun-
Glasprodukten geführt. Zudem wurden be- schenschichten steht zur Verfügung, meist gen wieder lösbar sind.
währte Herstellungs- und Verarbeitungsver- Kunststofffolien wie PVB (Polyvinylbutyral), Besonders deutlich werden die Fortschritte
fahren in den letzten Jahren vorangetrieben, TPU (Thermoplastisches Polyurethan), SG in der Laminationstechnik hinsichtlich grö-
wodurch Qualität und Disponibilität sowie (Ionoplast /SentryGlas) oder EVA (Ethylen- ßerer Formate und minimierter Fügepunkte
Varianz und Dimensionen der so produzier- Vinylacetat). Diese werden in einem gas- am Eingangsbauwerk des Apple Store an
ten Gläser deutlich gesteigert werden konn- dichten Druckbehälter (Autoklav) zu einem der 5th Avenue in New York. Der von Bohlin
ten. Die bessere Verfügbarkeit bestimmter
Glasarten – wie eisenoxidarme Gläser oder
für Spezialanwendungen entwickelte techni-
sche Gläser –, ermöglicht es, in Verbindung
mit neuen Vorspann-, Laminations- und
Beschichtungstechniken, viele Glasprodukte
entscheidend zu verbessern. Nicht zuletzt
erlauben neue Verfahren der Glasbearbei-
tung und Oberflächengestaltung sehr an-
spruchsvolle und außergewöhnliche gestal-
terische Lösungen.

Großformatige Gläser
Durch neue Entwicklungen in der Glasbe-
arbeitung konnten die Grenzen der techni-
schen Realisierbarkeit, Verfügbarkeit und
Größenbeschränkungen deutlich erweitert
werden. Bislang geben in Europa die vor-
handen Größen von Floatglasscheiben von
3,21 ≈ 6,00 m auch das maximale Format
für die Glasverarbeitung vor. Während die
auf der Glasstec 2010 präsentierte 18 m
lange Dreifach-Isolierglasscheibe aus Float-
glas neue Maßstäbe setzte, war die Technik 1

66
2 3 4

Cywinski Jackson Architects und dem Inge- zwischenlagen. Bei der formunterstützen- tions- / Biegeprozesse zur Herstellung kom-
nieurbüro Eckersley O’Callaghan geplante den Laminierung werden die Gläser mit plex geformter Gläser stellt der anspruchs-
Glaswürfel mit 10 m Kantenlänge wurde schubweichen Zwischenlagen (PVB) lami- volle Entwurf für die 15 m hohen Glashäuser
2006 eröffnet. Die gläserne Tragkonstruk- niert und dann beim Einbau über einen form- des 2014 eröffneten Bombay Sapphire
tion bestand ursprünglich aus 24 vertikalen gebenden äußeren Anpressdruck in die Headquarters von Heatherwick Studio dar
und 10 horizontalen Glasschwertern aus gewünschte Geometrie gebracht (Montage- (Abb. 5, 7). Die fächerförmige Gebäude-
5 ≈ 12 mm TVG mit einer maximalen Einzel- biegen). Dagegen wird bei formgebender hülle der zentralen, öffentlich zugänglichen
glaslänge von 6,90 m. Daher mussten die Laminierung der Scheibenstapel vor dem Gewächshäuser setzt sich aus gebogenen
Gläser für die erforderliche Länge von 10 m Laminationsprozess im Autoklaven in die Edelstahlträgern, Zugseilen aus Edelstahl
noch stoßlaminiert werden. In der überar- gewünschte Geometrie gezwungen. Durch und den in einem zweistufigen Prozess ver-
beiteten Konstruktion von 2011 konnten die Verwendung einer schubsteifen Zwi- formten Glasscheiben zusammen. Die Ab-
für die Fassade bereits Scheibengrößen schenlage (SG-Folie) behält dieser danach tragung der Vertikalkräfte erfolgt über die
von 10,30 ≈ 3,30 m als Fünffach-VSG ein- dauerhaft seine endgültige Form, ohne auf Edelstahlträger, während die Glasscheiben
gesetzt werden und somit die Anzahl der formgebende Unterkonstruktionen angewie- zur Aussteifung in Querrichtung eingesetzt
Scheiben von vormals 72 auf 12 verringert sen zu sein. Der wesentliche Vorteil des wurden. Durch den Einsatz von Zugseilen
werden. Analog dazu wurden die Elemente Laminationsbiegens ist die hohe optische im Bereich der Glasfugen konnten die An-
der biegesteifen selbsttragenden Dachkon- Qualität der Gläser, da diese im Gegensatz sichtsbreiten der Träger auf ein Minimum
struktion von 36 auf 3 reduziert. Erstmalig zur Warmverformung unterhalb der Erwei- reduziert werden. Um maximale Lichtdurch-
wurden Verbindungsstücke aus Titan in die chungstemperatur des Glases verarbeitet lässigkeit und Transparenz zu erreichen,
Gläser einlaminiert, die die Außenscheiben werden und somit sehr ebene Oberflächen werden VSG-Einheiten aus 2 ≈ 6 mm eisen-
beinahe unsichtbar in den Vertikalfugen an besitzen. Durch die schubsteife Laminie- armem, ultraweißem ESG mit einer Zwi-
die Glasschwerter anbinden. Durch den rung ergibt sich ein annähernd monolithi- schenlage aus SG-Folie verwendet. Diese
Einsatz neuester Glastechnologie mit deut- sches Tragverhalten. Der Einsatz normge- sind auf der Fassadeninnenseite zusätz-
lich weniger Fügepunkten wurde eine unver- rechter ESG-Gläser sowie bedruckter und lich mit einer hydrophoben Beschichtung
gleichlich transparente Erscheinung erreicht beschichteter Gläser ist möglich. versehen. Die einsinnig, zylindrisch ge-
(Abb. 2 – 4). Die Herstellung von Scheiben mit komple- krümmten Glaselemente mit einem Krüm-
xer, zweisinnig gekrümmter Geometrie oder mungsradius unter 16 m wurden in einem
Verformung von Gläsern sehr engen Radien hingegen lässt sich ersten Arbeitsschritt im Werk warm verformt.
Gekrümmte und frei geformte Glasober- bisher nur mit Warmverformung realisieren. Scheibenradien über 16 m wurden durch
flächen gehören mittlerweile zum gängigen Die Leistungsfähigkeit und spezifischen formunterstützende Kaltlamination erreicht.
Repertoire der Architektur. Bei der Herstel- Vorteile der einzelnen Verfahren werden an Die endgültige Formgebung in zweisinnig
lung solcher Gläser wird zwischen Warm- verschiedenen aktuellen Produktentwicklun- (doppelt) gekrümmte Glassegmente ent-
verformen und dem so genannten Lamina- gen und Architekturbeispielen deutlich. Sie stand durch Montagebiegen vor Ort. Diese
tionsbiegen oder Kaltbiegen unterschieden. eröffnen neue gestalterische Möglichkeiten, Vorgehensweise ermöglichte es, sämtliche
Beim Warmverformen wird die Scheibe indem sie maximale Transparenz mit hoher geforderten Krümmungsradien der Gebäu-
erwärmt und auf einer Form oder mit Hilfe Funktionalität oder komplexen Geometrien dehülle bis zu einem Minimalradius von
der Schwerkraft plastisch verformt. Nach verbinden. 2,03 m zu realisieren. So konnte die ge-
dem Abkühlen behält die Scheibe ihre Form. Für das Glasdach über einem Atrium im wünschte gestalterische Wirkung in optima-
Neben gebogenen Floatgläsern können Aria-Hotel in Budapest kamen die bisher ler Weise erreicht werden.
gebogene thermisch vorgespannte Gläser, größten Isolierglaseinheiten aus laminations- Die erhöhte Stabilität leicht verformter Glä-
Verbundgläser und Isoliergläser produziert gebogenen Gläsern zum Einsatz. Die fünf ser nutzt eine kürzlich vorgestellte Entwick-
werden. Für einfache zylindrisch gebogene Elemente sind jeweils 3,20 m breit und lung im Bereich großer vertikaler Dreifach-
Scheiben stehen mittlerweile automatisierte besitzen eine Spannweite von 8,13 m. Die Isolierverglasungen. Die Scheiben in For-
Prozesse zur Verfügung, die die Herstellung entlang des Dachrands und auf vier lami- maten bis zu 2 m Breite und 5 – 8 m Höhe
von vorgespanntem Glas mit Größen bis zu nierten Glasträgern aufgelagerte, hochtrans- (12 m sind geplant) sind nur zweiseitig am
3,21 ≈ 5,00 m und Biegeradien von minimal parente Überdachung zeigt eindrucksvoll oberen und unteren Rand gelagert (Abb. 8).
ca. 1,00 m, in Abhängigkeit von der Glas- den momentanen Entwicklungsstand in der Aufgrund ihrer linsenförmigen Geometrie
dicke, erlauben. Das Laminationsbiegen Anwendung von Isoliergläsern im Überkopf- können sie freitragend ohne vertikale Unter-
oder Kaltbiegen hingegen beruht auf dem bereich (Abb. 6). Ein Beispiel für den kombi- konstruktion verwendet werden. Durch die
Prinzip der Glaslamination mit Kunststoff- nierten Einsatz unterschiedlicher Lamina- statische Überhöhung der äußeren Scheiben

67
5, 7 Bombay Sapphire Distillery, Laverstoke 2014,
Heatherwick Studio
6 Glasdach Aria-Hotel, Budapest 2015,
Örökségvédelmi Tervező és Szolgáltató Kft. 5

lassen sich die ansonsten bei solchen Basis- bzw. Floatglas. Besonders Borosili- Auch wenn das chemische Verfahren auf-
Spannweiten erforderlichen Glasdicken um katglas, das mechanischen, chemischen grund der langen Prozessdauer sehr auf-
30 – 50 % reduzieren und das Gewicht der und thermischen Beanspruchungen glei- wändig und teuer ist, bietet es dafür jedoch
Einheit entsprechend niedrig halten. Die chermaßen gut standhält, sowie Aluminium- die Möglichkeit einer formstabilen Vorspan-
äußeren Scheiben – aktuell noch aus ESG – silikatglas, das eine außergewöhnlich gute nung extrem dünner Gläser und Scheiben
werden dabei »kalt« vorgeformt. Die bogen- Beständigkeit gegen mechanische Einwir- mit komplexen Geometrien. Hierzu wird eine
förmigen langen Kanten werden durch ein kungen besitzt, werden bisher vorwiegend Spannungsdifferenz zwischen den äußeren
patentiertes, hinsichtlich der auftretenden im Bereich der technischen Gläser, z. B. als und inneren Glasschichten durch das Ein-
Schubkräfte optimiertes Abstandhaltersys- Displayglas in der Elektronikindustrie oder bringen der Scheiben in eine heiße Salz-
tem geschlossen. Die mittlere Scheibe aus als Objektträger in der Labor- und Biotech- schmelze erzielt. Dabei werden die Natrium-
teilvorgespanntem Glas sorgt für zusätzliche nologie eingesetzt. ionen an der Glasoberfläche durch solche
Stabilisierung und Reststandfestigkeit im mit größerem Radius ersetzt und so die Vor-
Fall eines Totalbruchs des übrigen Systems. Herstellung spannung erzielt. Die Dauer des mehrstün-
Der Aufbau verfügt über einen Ug-Wert von Die Gläser werden je nach Hersteller und digen Prozesses entscheidet über die Tiefe
ca. 0,7 W/m2K und ist sehr fehlertolerant ge- Endprodukt in unterschiedlichen Verfahren, des Ionenaustausches und somit über die
genüber Planitätsabweichungen von Einzel- dem Float-Prozess, dem Down-Draw-Ver- Biegefestigkeit. Bisher wird das Verfahren
scheiben. Weitere Vorteile sind das geringe fahren oder dem Overflow-Fusion-Verfahren, vorwiegend für sehr dünne, kleinformatige
Gewicht und die hohe Transparenz auf- gefertigt. Insbesondere für die Herstellung Displaygläser eingesetzt. Darüber hinaus
grund der geringen Scheibendicken. Durch von Displaygläsern mit weniger als 1,5 mm kommt es für komplex geformte Scheiben
dünne laminierte Gläser sollen die Spann- Stärke wurde das Verfahren von verschiede- aus Luft- und Raumfahrt sowie im Schiffs-
weiten zukünftig noch weiter gesteigert wer- nen Herstellern soweit angepasst, dass mitt- und Eisenbahnbau mit hohen Anforderun-
den. Die Geometrie dieser Gläser stellt eine lerweile Glasstärken ab 0,5 mm mit Abmes- gen an Kratz- und Bruchbeständigkeit
neue Variation in der architektonischen Ge- sungen von bis zu 3,00 ≈ 2,00 m möglich zur Anwendung. Maximale Abmessungen
staltung transparenter Fassadenflächen dar. sind, bei Dickendifferenzen unter 50 μm. sind durch das Format der Salzschmelze-
Prozesse wie das Down-Draw- oder das Wannen begrenzt.
Dünngläser Overflow-Fusion-Verfahren ermöglichen Thermisches Vorspannen erlaubt im Ver-
Beim Einsatz von großen Glasformaten und durch einen Ziehvorgang die Produktion gleich dazu wesentlich größere Glasformate
von Dreifach-Isoliergläsern können einzelne noch dünnerer Gläser bis minimal ca. mit Minimalstärken von 2 – 3 mm, Ausgangs-
Glaseinheiten aufgrund ihres hohen Ge- 0,5 mm Stärke. Beim Down-Draw-Verfahren produkt ist übliches Floatglas. Aufgrund
wichts eine Herausforderung für Konstruk- wird das geschmolzene Glas über eine Aus- der Wirtschaftlichkeit und des Bruchbilds
tion, Handling und Logistik darstellen. Ein laufdüse aus dem Schmelzofen nach unten werden in der Automobilindustrie und im
Lösungsansatz ist die Verwendung von abgezogen (Abb. 9). Der Prozess stellt Bausektor eingesetzte Gläser überwiegend
Dünngläsern. Insbesondere ihr geringeres höchste Anforderungen an die Homogeni- thermisch vorgespannt. Ein spezielles ther-
Gewicht in Verbindung mit hoher Wider- tät der Schmelze und Temperatur, insbe- misches Vorspannverfahren, das auf einer
standsfähigkeit gegen mechanische und sondere im Bereich der Auslaufdüse. Beim Flachbettanlage mit Hochkonvektions-
chemische Beanspruchungen, sehr gute Overflow-Fusion-Verfahren wird die Glas- Luftsystem basiert, ermöglicht mittlerweile
optische Eigenschaften sowie der geringere schmelze in eine Rinne gegossen, die an auch die effiziente Verarbeitung von Gläsern
Ressourcenverbrauch machen Dünngläser den Längsseiten zum Überlaufen gebracht mit Glasstärken ≤ 1 mm ohne optische Distor-
für den Einsatz im Bauwesen interessant. wird. Die entlang der Außenkanten ablau- sionen. Die Glasflächen bleiben während des
fende Schmelze fügt sich unter der Rinne zu gesamten Prozesses unberührt, die norma-
Glasarten einem homogenen Glasband (Abb. 10). Mit lerweise auftretenden Verwerfungen der Gla-
Als Dünngläser werden in der Regel Gläser diesem Verfahren können besonders dünne soberfläche, so genannte Rollerwaves oder
mit Stärken bis zu 2 mm bezeichnet. Diese Gläser mit extrem homogenen und glatten Planitätsabweichungen, können so vermie-
unterscheiden sich je nach Anwendung, Oberflächen hergestellt werden. Diese er- den werden und es kommt zu einer entspre-
Herstellungs- und Verarbeitungsverfahren fahren, im Gegensatz zum Float-Prozess, chend hohen optischen Qualität der extrem
erheblich in der Glaszusammensetzung, keinerlei mechanische Beanspruchungen. dünnen Gläser. Die Flachbettanlage ermög-
ihren spezifischen Eigenschaften und den licht dabei einen sehr wirtschaftlichen, flexib-
verfügbaren Formaten und Dicken. Übliche Vorspannen von Dünngläsern len Umgang mit sehr unterschiedlichen Glas-
Glasarten für Dünngläser sind Borosilikat- Generell wird zwischen thermischem und formaten und -stärken bei einer maximalen
glas, Aluminiumsilikatglas und das bekannte chemischem Vorspannen unterschieden. Bearbeitungsgröße von 1,70 ≈ 5,00 m.

68
5, 7 Bombay Sapphire Distillery, Laverstoke 2014,
Heatherwick Studio
6 Glass roof, Aria Hotel, Budapest 2015,
6 Örökségvédelmi Tervező és Szolgáltató Kft.

Anwendungen von Dünngläsern Thermisch vorgespannte Dünngläser filigranere Fenster- und Fassadenprofile,
Thermisch wie chemisch vorgespannte Dreifach-Isoliergläser sind aufgrund gelten- insbesondere der Öffnungselemente.
Dünngläser werden auch in der Solarindus- der Wärmeschutzvorgaben, insbesondere In einem gemeinsamen Forschungsprojekt
trie als Abdeckgläser für Photovoltaikmodu- bei Wohn- und Bürobauten, mittlerweile aus dem Zeitraum 2010 –2012 beschäftigten
le und Solarthermiekollektoren verwendet. Standard. Die Herstellungstechnologie ist sich das Institut für Fenstertechnik (IFT)
Neben der Gewichtsreduktion zeichnen sich ausgereift, die Mehrpreise im Vergleich zu Rosenheim und der Bundesverband Flach-
solche Module auch durch eine längere Le- Zweifach-Verglasungen sind wesentlich glas mit den unterschiedlichen Möglichkei-
bensdauer der Gläser gegenüber herkömm- geringer als noch vor einigen Jahren. Die ten zur Gewichtreduzierung von Mehrschei-
lichen Folienlaminaten aus. Dünngläser ver- Glasgewichte stellen jedoch erhöhte Anfor- ben-Isolierglas. Dabei wurden verschiedene
fügen zudem über eine bessere Lichtdurch- derungen an Beschläge und Rahmenprofile Glasaufbauten u. a. mit Dünngläsern, Folien
lässigkeit, was die solaren Erträge positiv und erlauben nur limitierte Größen manuell oder transparenten Kunststoffen untersucht.
beeinflusst. Ihre höhere mechanische Stei- bedienter Öffnungsflügel. Dünngläser bieten Dünngläser bieten nicht zuletzt wegen ihrer
figkeit erlaubt den Wegfall des Modulrah- ein großes Potenzial zur Lösung dieser Pro- höheren Belastbarkeit große Vorteile gegen-
mens aus Aluminium, was die Integration in bleme und zur weiteren Optimierung von über hybriden Aufbauten. Die minimale Stär-
Fassadensysteme enorm vereinfacht. Wärmeschutzverglasungen und erlauben ke konventionell produzierter Gläser liegt
bei 4 mm, mit vorgespannten Dünngläsern
lassen sich bis zu 2 mm erreichen. Beson-
ders in Situationen, die den Einsatz von VSG-
Scheiben erfordern, lassen sich mit Dünn-
gläsern erhebliche Gewichtseinsparungen
erzielen. Die möglichen Formate sind durch
den Vorspannprozess limitiert, es ist jedoch
davon auszugehen, dass diese Grenzen
im Lauf des Entwicklungsfortschritts über-
wunden werden. Ein weiterer Vorteil dünne-
rer Glasstärken ist der höhere Lichttrans-
missionsgrad, was eine Weiterentwicklung
Richtung Vierfachglas sinnvoll macht. Erste
Hersteller sind in der Lage, Dünngläser
thermisch vorzuspannen. Insbesondere ge-
wichtssensible und seriell hergestellte Ein-
heiten wie Dachflächenfenster werden mit
derartigen Isoliergläsern bestückt. Für das
EU-geförderte Forschungsprojekt »Membra-
nes for Windows« (MEM4WIN) wurde eine
Isolierglas-Einheit für Vierfach-Verglasungen
mit ultradünnen Glasmembranen entwickelt,
die als rahmenloses öffenbares Fenster für
die direkte Anwendung in Fassaden ver-
wendbar ist. Damit können Ug-Werte von
0,3 W/m2K, eine Gewichtsreduzierung um
50 % sowie eine Kostensenkung von 20 %
erreicht werden. Das Konzept sieht die Inte-
gration weiterer Funktionen (Sonnenschutz,
Tageslichtsteuerung, organische Photovol-
taikzellen) vor.

Chemisch vorgespannte Dünngläser


Durch die noch immer aufwändige Verarbei-
7 tung, Einschränkungen bei den verfügbaren

69
8 zweiseitig gelagerte Dreifach-Verglasung
9 Dünnglas-Herstellung, Down-Draw-Prozess
10 Dünnglas-Herstellung, Overflow-Fusion-Prozess

8 Triple glazing with bilateral bearings


9 Manufacturing thin glass, down-draw process
10 Manufacturing thin glass, overflow-fusion process

a Glasschmelze a molten glass


b Rollen b rollers
c Kühlkanal c annealing
d Überlaufrinne (cooling channel)
e Platinrand d overflow trough
f glatte Außenfläche e platinum edge
fläche f smooth outer surface
g Zusammenfluss g confluence
h Glasband h glass ribbon 8

Größen sowie den relativ hohen Herstel- 2≈ 0,7 mm Dragontrail X verwendet, das
lungskosten findet bisher keine verbreitete sich durch besonders hohe Bruchresistenz
a Anwendung der Gläser statt. Laminierte, auszeichnet und durch den chemischen
chemisch vorgespannte Dünngläser bieten Härtungsvorgang eine achtfach höhere
jedoch ein hohes Potenzial für Spezial- Druckspannung in der Oberfläche aufweist
anwendungen mit extremen Beanspruchun- als normales Natron-Kalk-Silikatglas.
gen. Das Laminat aus bis zu 0,5 mm dün- Dünnglas zeichnet sich neben seinem ex-
nen Glasscheiben hat die Eigenschaften trem geringen Gewicht durch hohe Flexibili-
eines Verbundsicherheitsglases mit extrem tät aus. Die Skulptur »Kusanami« (Abb. 14,
geringem Gewicht. Die Gläser werden mit je 15) demonstriert als künstlerische Arbeit
nach Anwendungsfall gewählten Zwischen- beispielhaft die Umsetzung komplexer Geo-
b lagen laminiert. Die fast folienartige Struktur metrien mit Dünnglas. Es konnten Biege-
der Gläser ist vorteilhaft bei gewichtssen- radien der unteren Glaskante von weniger
siblen Anwendungen wie z. B. Seilnetzfas- als 3,2 cm realisiert werden, wodurch die
c saden oder Überkopfverglasungen und kann 0,56 mm dünnen Leoflex-Gläser allein ste-
für membranartige Konstruktionen mit an- hen. Eine Bewegung und Verformung des
spruchsvollen Geometrien eingesetzt wer- Glasrands um 5 cm und mehr ist möglich.
b den. Der hohe Aufwand beim Biege- und So führt die Skulptur eindrucksvoll die Flexi-
Verarbeitungsprozess rechtfertigt einen Ein- bilität chemisch vorgespannter Dünngläser
satz allerdings nur im Sonderfall. vor.
Für den Experimentalbau eines faltbaren
9 Glasdachs musste aufgrund der Beweglich- Ausblick
keit der Konstruktion ein Material gefunden Die vorgestellten Projekte zeigen die Mög-
werden, das neben seiner extremen Leich- lichkeiten gläserner Bauteile mit geringem
tigkeit große Verformungen mitmacht und Gewicht und innovative Lösungen für flexib-
zugleich seine Eigensteifigkeit behält. Für le Glaskonstruktionen auf. Erhöhte energe-
die bewegliche Dachkonstruktion wurden tische, konstruktive und gestalterische
Glassegmente von 0,70 ≈ 1,20 m mit einem Ansprüche erfordern die technisch an-
Außenradius von 2,80 m zu einem Bogen- spruchsvolle Entwicklung zukunftsfähiger
faltwerk gefügt, das sich öffnen lässt. Um Materialien. Im Bereich innovativer Isolier-
d
den Sicherheitsanforderungen im Über- verglasungen hat diese bereits begonnen –
kopfbereich Folge zu leisten, weisen die erste Produkte sind am Markt verfügbar.
e Scheibenlaminate – VSG-Einheiten aus 2≈ Dünngläser auf der Basis von Borosilikat
0,7 mm Corning Gorilla-Glas – eine beson- und Aluminiumsilikat waren bisher, trotz ihrer
ders hohe Widerstandsfähigkeit auf und hervorragenden Eigenschaften, im Bau-
sind bei einem Gewicht von weniger als wesen nur bedingt vorstellbar. Enorme
5 kg/m2 ultraleicht. Das flach produzierte Fortschritte im Bereich der Maschinen- und
VSG wird beim Öffnen des Faltdachs in Anlagentechnik könnten die Herstellungs-
f
kegelförmige Geometrien gezwungen und und Verarbeitungsprozesse jedoch soweit
erhält damit seine sich selbst stabilisierende optimieren, dass geeignete Abmessungen
Form. Ultraleichte Verbundgläser ermöglich- und ein moderateres Preisniveau für einen
g en den Bau filigraner, sehr leichter Struktu- Einsatz im Bauwesen absehbar werden.
ren im Überkopfbereich (Abb. 11–13). Weitere Verbesserungen im Hinblick auf
Auch für die Überdachung der Spielerbänke eine wirtschaftliche Herstellung, optimierte
h in den Arenen der Fußball-WM 2014 in Bra- Schallschutzeigenschaften und ein geringe-
silien kam chemisch vorgespanntes Dünn- res Kantenbruchrisiko könnten die Entwick-
glas zum Einsatz. Durch neue Möglichkeiten lung raumbildendender Glasbauteile forcie-
10 im Verarbeitungsprozess können inzwischen ren, die die Trennung zwischen Konstruktion
Scheiben in großen Abmessungen herge- und Funktion fast vollständig aufheben.
stellt werden. Hier wurde Verbundglas aus DETAIL 01– 02/2015

70
11–13 bewegliche Dachkonstruktion,
Faltwerk aus Dünnglas-Bögen

11–13 Operable roof construction,


accordion-like structure of thin glass arches 11 12

Contemporary architecture – both for interiors ed safety glass), and to equip them with func- metallic connecting pieces can be contained
and exteriors – is inconceivable without glass. tional coatings for thermal and solar protection, in between the sheets of glass or laminated
The continued development of the production or apply ceramic frit (ill. 1). Accordingly, insu- to the surface. These metal fittings facilitate
and processing technologies of glass and the lated glazing units measuring 3.21 ≈ 15.00 m optically minimised force-locking connections
continual improvement of “application-ready” can be manufactured as 3-glass-ply or of glass elements that can, in contrast to pure
products play a decisive role in mastering 4-glass-ply panels that fulfil rigorous thermal glass-adhesive connections, be dismantled.
increasing demands regarding functional and safety standards, as well as structural The progress in the lamination technique for
requirements and the quest for new aesthetic requirements. More and more, however, their larger formats and minimised connection
forms of expression. weight, installation technique and logistical points becomes particularly clear in the rede-
A number of spectacular architecture projects requirements have become problematic. signed entrance to the Apple Store on New
and novel design concepts have triggered the Glass lamination plays a decisive role in func- York’s 5th Avenue. The glass cube with pan-
developments in this field. Improvements in tional and safety-related aspects of glazing els 10 metres in length first opened in 2006.
planning and simulation tools ease or even and facade construction. A variety of inter- The glass load-bearing structure originally
make a realisation possible at all. The trans- layers are available, typically synthetic films consisted of 24 vertical and 10 horizontal
fer of developments from other technical such as PVB (polyvinyl butyral), TPU (ther- glass fins of 5≈ 12 mm heat-strengthened,
disciplines to the construction sector has also moplastic polyurethane), SG (safety glass prestressed glass (TVG) with a maximum
paved the way for innovative glass products. interlayer/Ionoplast /SentryGlas) or EVA (ethyl- glass panel length of 6.90 m. Therefore it
In addition, other time-honoured manufactur- ene vinyl acetate). was necessary to butt-join the laminated glass
ing and processing methods have been The glass and the interlayers are bonded in to arrive at the required length of 10 metres.
improved upon and refined in recent years, a pressure chamber (autoclave). Particularly In the newer design (2011), 5-glass-ply lamin-
thereby significantly enhancing quality and in comparison to PVB, the safety glass inter- ated safety glass panels measuring 10.30 ≈
availability, as well as variety and dimensions layer has considerably higher shear strength 3.30 m were employed, making it possible to
of the glass produced. The improved availabil- as interlayer and facilitates production of very reduce the number of units from 72 (in the
ity of certain types of glass – for example, low- large glass laminates. The advantage is a initial design) to 12 (in the more recent one).
iron glass or technical glass developed for significantly higher load-bearing capacity and At the same time, the number of components
special applications – in combination with new the potential to reduce, for the same load, in the flexurally rigid self-supporting roof struc-
pre-tensioning, lamination and coating tech- thickness and weight. On account of the high ture was reduced from 36 to just 3.
niques make it possible to decisively improve strength of the laminate, improved edge sta- For the first time, titanium connecting pieces
the performance of many glass products. Last bility, weathering and temperature resistance have been incorporated in the laminate
but not least, these new methods of process- can be achieved, making it possible to employ assembly, which nearly invisibly fasten the
ing glass and treating its surface open up new it for large loads or larger spans. Moreover, seams of the outer panes to the glass fins. By
options for remarkable design solutions.

Large-format glass
In recent years the developments in glass pro-
cessing have pushed back – in some cases
significantly – the limits of technical viability,
availability and size restrictions. So far, the
dimensions of the largest available float glass
panes in Europe (3.21 ≈ 6.00 m) have been
the determining factor in the maximum format
in glass processing. While the 18-metre-long,
triple-glazing units (utilizing float glass) that
were presented at Glasstec 2010 set new
standards, the pertinent production technique
was not immediately available for application.
In the meantime, however, it is possible to
thermally pretension over-sized panel formats
with a length of up to 15.00 m (toughened
glass), to laminate it (laminated glass, laminat- 13

71
14, 15 Dünnglas-Skulptur »Kusanami«

14, 15 Thin-glass sculpture “Kusanami” 14 15

employing state-of-the-art glass technology other hand, has thus far only been attainable Thin glass
with far fewer connection points, a level of by means of hot-forming. The trend toward large glass formats and triple
transparency that had not seemed possible A look at a variety of current developments glazing goes hand in hand with heft: each
was attained (ills. 2 – 4). and architectural realisations will make clear individual glazing unit presents challenges with
what these glasses are capable of and illustrate regard to load-bearing system, handling and
Shaping glass specific advantages of the respective pro- logistics. One approach to solving this prob-
In the meantime, curved and free-form glass cesses. By combining maximum transparency lem is to employ thin glass. Especially its lower
surfaces have become part of the established and high functionality or complex geometries weight, in conjunction with high resistance to
architectural repertoire. In the production of they open up new possibilities for architectural mechanical and chemical loads, as well as
such glass, one must distinguish between designs. The glass roof above an atrium at exceptional visual properties and reduced
hot-forming and so-called lamination bending Aria Hotel in Budapest has the largest insulated consumption of resources, makes thin glass
(also known as cold-bending). glazing units employing lamination bent glass attractive to the construction sector.
In hot forming the pane is heated and formed ever to be installed. Each of the five elements
with the help of a mould or gravity. When the is 3.20 m wide and spans 8.13 m. The highly Types of glass
pane cools, it retains its form. In addition to transparent roof supported by four laminated As a rule, thin glass designates panes with a
curved float glass, using this process, ther- glass beams along the edge of the roof im- thickness of up to 2 mm. Depending on the
mally pre-tensioned glass, laminated glass pressively demonstrates the present state of application, manufacturing and processing
and insulated glazing units can be shaped. the art in the application of overhead insulated methods, there can be significant variation in
In the meantime, automated processes are glazing units (ill. 6). glass composition, as well as in respective
available for single-curvature cylindrical panels The design of the 15 m tall glass structures properties and the available formats and
that facilitate the production of pre-tensioned of the Bombay Sapphire Headquarters by thicknesses.
glass with dimensions up to 3.21 ≈ 5.00 m Heatherwick Studio (2014, ills. 5, 7) is an Typical glass types used for thin glass are boro-
and radii of curvature of at least ca. 1.00 m, example of the combined use of different silicate glass, aluminosilicate glass and the well-
depending on the thickness of the glass. lamination bending processes to produce know float (or basic) glass. Especially boro-
Lamination bending, on the other hand, is complexly formed glazing. The pleated silicate glass, which withstands mechanical,
based on the principle of glass lamination with building envelopes of the central, publicly chemical and thermal loads equally well, and
synthetic interlayers. In form-supporting lamin- accessible greenhouses consist of curved aluminosilicate glass, which possesses un-
ation, the glass is laminated using interlayers stainless steel beams, tension cables of usually advantageous resistance to mechanical
(PVB) that have low shear strength, and it is stainless steel and glass panels shaped in influences, have thus far primarily been used
then given the desired geometry by applying a two-stage process. The vertical loads are in technical glass, e.g. as cover glass in the
pressure during installation. In form-giving distributed via stainless-steel beams, while electronics industry or as glass substrates in
lamination, in contrast, prior to the lamination the glass panes are utilised for lateral bracing. laboratories and biotechnology.
process the stack of panes is mechanically Generally speaking, panels in formats up to
fixed in the desired shape in the autoclave. 2 m wide and 5 to 8 m high (lengths of up to Manufacturing
The use of an interlayer (SG film) with high 12 m are in preparation) are only supported Depending of the manufacturer and the de-
shear strength enables the panel to retain its on their upper and lower edges (ill. 8). Owing sired final product, the glasses are produced
final form and does not require form-giving to their lens-shaped geometry they can be using different processes: the float process,
supporting structures. The significant advan- used in free spans without vertical supporting the down-draw process, or the overflow-
tage of lamination bending is the high optical structure. By cambering the outer panes the fusion process. Especially for the fabrication
quality of the glass, because, in contrast to glass thicknesses required for such spans of cover glass with a thickness of less than
hot-forming, these panels are processed can be reduced by 30 to 50 % and, corres- 1.5 mm, the process has been revised by
below the softening point of glass and as a pondingly, the weight of the unit kept low. different manufacturers to such an extent that
result have very smooth surfaces. On account In such cases the outer panes – currently still in the meantime glass thicknesses starting
of its high shear strength, the resultant struc- of toughened glass – are “cold” preformed. at 0.5 mm with dimensions up to 3 ≈ 2 m
tural behaviour of the laminate approaches A patented spacer system, optimised with re- are possible, with deviations in thickness of
that of its monolithic counterpart. It is possible spect to the arising shear forces, is employed under 50 μm.
to use standardised toughened glass as well to close the panel’s long edges. The centre Through a drawing process (subdivided into
as imprinted and coated glazing. pane of partially pre-tensioned glass provides the down-draw process and the overflow-
Manufacturing panes with complex, double- additional stability and residual stability in case fusion process) it is possible to obtain even
curvature geometry or very tight radii, on the of a total failure of the remaining system. thinner glasses, with a thickness of as little

72
Die Autoren Jutta Albus und Stefan Robanus sind The authors Jutta Albus and Stefan Robanus
Architekten und akademische Mitarbeiter am Institut are architects and research assistants at the
für Baukonstruktion, Lehrstuhl 2, an der Universität Department for Building Construction 2,
Stuttgart. University of Stuttgart.

as 0.5 mm. In the down-draw process the Thermally pre-tensioned thin glasses glasses have not yet been widely employed.
molten glass is pulled down out of the furnace Due to Germany’s current energy codes, But laminated chemically pre-tensioned thin
through an orifice (ill. 9). The process places especially in residential buildings and office glass holds great potential for special applica-
the highest demands on the homogeneity of buildings, triple glazing has become the new tions subjected to extreme loads. Such lamin-
the molten glass and temperature, particularly standard. The manufacturing technology has ates – which contain glass panes with a
in the vicinity of the orifice. In the overflow- matured, the added cost in comparison to thickness of as little as 0.5 mm – exhibit the
fusion process, the molten glass is poured into double glazing is substantially less than just a same properties of laminated safety glass,
a trough and made to overflow along its long few years ago. But the weights of the glazing but weigh significantly less.
sides. The molten glass pouring over the outer units place increased demands on hardware as An interlayer attuned to the type of application
edges comes together below the trough to well as on frame profiles and only allow limited is selected for the lamination. The glass –
form one homogeneous glass ribbon (ill. 10). sizes in sashes that are operated manually. whose structure approaches the qualities of a
Extremely thin glass with extraordinarily homo- Thin glass holds great potential in the further membrane – is advantageous in weight-sensi-
geneous and smooth surfaces can be pro- optimisation of thermal glazing and will play tive applications, such as tensile structure
duced with this process. In contrast to the a role in enabling more slender window and facades or overhead glazing, and can be em-
float process, these glasses are not subjected facade profiles, especially for operable com- ployed for membrane-like structures with de-
to any mechanical loads whatsoever. ponents. From 2010 to 2012, an institute manding geometries. However, on account of
specialising in window technology (Institut für the elaborate bending and processing meth-
Pre-tensioning thin glass Fenstertechnik Rosenheim) and Germany’s ods, its use is only justified in special cases.
Generally speaking, there is a distinction federal flat glass association (Bundesverband For the experimental construction of a folding
between thermal and chemical pre-tension. Flachglas) teamed up to research different glass roof, because the construction is mobile,
Although on account of the lengthy and quite options to reduce the weight of multiple-pane a material had to be found that, aside from
elaborate process it entails, chemical pre- insulated glass units. To this end they exam- having extremely low weight, could withstand
tensioning is expensive, it does offer the pos- ined different glass assemblies, for example, significant deformation, and, at the same time,
sibility to pre-tension and stiffen extremely thin employing thin glass, membranes or transpar- retain its inherent rigidity. For an operable roof
glasses and panes possessing complex geom- ent synthetics. Last but not least, on account construction, glass segments (0.70 ≈ 1.20 m)
etries. In this process stresses between the of its load-bearing capacity, thin glass offers with an outer radius of 2.80 m were joined in
outer and inner layers of glass are introduced significant advantages over hybrid assemblies. an accordion-like arch that can be slid open.
by placing the panes in a hot salt bath. In this The minimal thickness of conventionally manu- To fulfil safety standards for overhead glazing,
manner, ions on the glass surface are re- factured glass is 4 mm; with pre-tensioned the laminated panes – laminated safety glass
placed by other ions with a larger radius and thin glass, 2 mm can be attained. Particularly units consisting of 2≈ 0.7 mm Corning Gorilla
the pre-tensioning is achieved. The duration in situations that require laminated safety Glass – possess unusually high strength and,
of the process (it lasts several hours) deter- glass panes, by employing thin glass the at a weight of less than 5 kg/m2, are classi-
mines the depth of the ion exchange and, weight can be reduced significantly. The for- fied as ultra-lightweight glass. When the fold-
with it, the flexural rigidity. mats are limited by the pre-tensioning pro- ing roof is opened, the laminated glass (first
So far the process has been used primarily for cess, but there is reason to believe that these produced as a flat sheet) takes on it self-
ultra thin, small-format cover glass. In add- limitations will be overcome as development stabilizing form. Ultra-light laminated glasses
ition, it is used in aeronautical and aerospace continues. A further advantage of optimised make it possible to build “overhead” ultra-light
engineering, as well as in nautical engineering glass thicknesses is the higher degree of light structures (ills. 11, 12).
and railway technology for panes with com- transmission; for this reason thin glass will
plex forms and demanding requirements for play a key role in the development of quadru- Despite its outstanding properties, at present
resistance to scratching and breaking. The ple glazing. A few manufacturers are now able thin glass on a borosilicate or aluminosilicate
maximum dimensions are limited by the size of to thermally pretension thin glass. Particularly basis is only conceivable to a limited extent in
the tubs holding the salt bath. In comparison, weight-sensitive and serially manufactured building construction. However, the manufac-
thermal pre-tensioning makes substantially units such as roof windows are equipped with turing and processing methods have now
larger glass formats possible with minimum such insulated glazing. been optimised to a point that sizes and costs
thicknesses of 2 – 3 mm, originating from will soon be suited to the construction sector.
common float glass. On account of its effi- Chemically pre-tensioned thin glass Further improvements, e.g. in economical
ciency, thermally pre-tensioned glass has be- On account of the processing, which is still manufacturing and acoustic properties, could
come predominant in the automobile industry elaborate, limitations in the sizes available, allow glass to completely break down the
and in the construction sector. and the relatively high production price, these boundaries between structure and function.

73
projektbeispiele
case studies

76 Kunstmuseum der Stadt Luxemburg • Luxembourg City Art Museum


80 Kunstmuseum Ravensburg • Museum of Art in Ravensburg
86 Restaurant in Kayl-Tétange • Restaurant in Kayl-Tétange
90 Faltbarer Teepavillon • Umbrella Teahouse
92 Notunterkünfte in Iwaki • Emergency Housing in Iwaki
95 Kapelle in Fischbachau • Chapel in Fischbachau
98 Kapelle in Cuddesdon • Chapel in Cuddesdon
102 Kirche und Gemeindezentrum in Köln • Church and Parish Centre in Cologne
106 Studentenwohnheim in Ulm • Student Hostel in Ulm
111 Mikro-Apartment-Haus in Seoul • Micro-Apartment Block in Seoul
114 Gartenpavillon in Smetlede • Garden Pavilion in Smetlede
118 Wohnhaus am Lago Maggiore • House on Lake Maggiore
123 Wohnhaus in Schweden • House in Sweden
127 Zentrum für Alterspsychiatrie in Pfäfers • Centre for Geriatric Psychiatry in Pfäfers
132 Wohnhaus in Tokio • Dwelling House in Tokyo
136 Wohnhaus in Vrhovlje • House in Vrhovlje
140 Ferienhaus in Druxberge • Holiday Home in Druxberge
144 Même-Experimentalhaus in Taiki • Même Experimental House in Taiki
148 Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel • Basel Academy of Art and Design
153 Kongresszentrum in Cartagena • Conference Centre in Cartagena
158 Sportzentrum in Sargans • Sports Centre in Sargans
163 Schwimmhalle in Paris • Indoor Pool in Paris
166 Pumpenhaus in Bochum • Pumping Station in Bochum
170 Carportüberdachung in München • Canopy Structure in Munich
174 Fondazione Prada in Mailand • Prada Foundation in Milan
179 Besucherzentrum Heidelberger Schloss • Heidelberg Castle Visitor Centre
182 Besucherzentrum Schweizerische Vogelwarte in Sempach
Visitor Centre of the Swiss Ornithological Institute in Sempach
187 Bibliothek in Liyuan • Library in Liyuan
190 Mehrzweckgebäude der Escola Gavina in Valencia
Multipurpose Pavilion of the Escola Gavina in Valencia

74
75
Kunstmuseum der Stadt Luxemburg

Luxembourg City Art Museum

Architekten / Architects:
Diane Heirend & Philippe Schmit architectes,
Luxemburg
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Ney & Partners, Brüssel / Luxemburg

aa

Auf den Festungsmauern des ehemaligen das sanft gewellte Gelände. Die eigentliche und spielt mit dem auftreffenden Sonnenlicht
Fort Vauban inmitten des Grüngürtels der Größe erahnt man erst auf der Parkseite: ge- und dem Schatten der Bäume. Um die er-
Luxemburger Innenstadt erbaut, beherbergt schickt den Geländesprung des alten Fes- dig-braune Farbe des Holzes zu erreichen,
die gleichnamige Villa seit 1959 die städti- tungsgrabens nutzend erhält auch das erste kam Rotmessing in einer Legierung aus 85 %
sche Gemäldesammlung. 2002 erhielten die Untergeschoss natürliches Licht, während Kupfer und 15 % Zink zum Einsatz. Zusam-
Architekten den Auftrag, das idyllisch in die das zweite im Erdreich eingegraben ist. Elf men mit dem Hersteller wurde eine spezielle
Parklandschaft eingebettete gründerzeitliche Ausstellungsräume befinden sich auf diesen Perforierung entwickelt. Die 75 ≈ 7,5 mm
Gebäude zu sanieren und zu erweitern. Der drei Ebenen, ein lichtdurchflutetes Foyer ver- großen Löcher sorgen für fast 50 % Öffnungs-
2010 eröffnete Ergänzungsbau zeigt sich bindet sie mit dem Altbau. anteil. So bleibt der Eindruck einer homo-
trotz des stattlichen Volumens von 13 500 m3 Doch nicht nur der virtuose Umgang mit dem genen Metallhaut gewahrt, doch ist die
sensibel im Umgang mit dem historischen Volumen und den Raumbeziehungen im Lochung selbst aus einiger Entfernung noch
Bestand, zu denen auch die Garten- und Inneren zeichnen den Museumsbau aus. Als wahrnehmbar. Eine besondere Stimmung
Parkanlage aus den 1870er-Jahren gehört. wesentlich für die gelungene Mischung aus entwickelt sich in der Dämmerung: Von innen
Von der Straße her gesehen lässt der einge- Eigenständigkeit und Zurückhaltung erweist beleuchtet lässt der halbtransparente Fassa-
schossig wirkende Riegel dem Altbau den sich die Fassadengestaltung: stumpfwinklig denvorhang das Gebäude nahezu immateri-
Vortritt, seine geneigten Dachflächen zitieren gefaltetes Lochblech umhüllt den Neubau ell erscheinen. DETAIL 07– 08/2012

76
bb cc

b b
10 8 6 5

1 4
8
1
8 8 5

c
3 c
7 5

9 2
A

Schnitte • Grundrisse Sections • Layout plans


Maßstab 1:500 scale 1:500
Lageplan Site plan
8 5
Maßstab 1:2500 scale 1:2500

1 Altbau 1 Existing building


2 Eingang Neubau 2 Entrance to new building
3 Kasse 3 Tickets
4 Garderobe 4 Cloakroom
5 Ausstellung 5 Exhibition
6 Galerie 6 Gallery a
7 Kinderatelier 7 Children’s atelier
8 Luftraum 8 Void
9 Lager 9 Storage
10 Festungsmauer 10 Fortress wall

77
1 3 5 4

In the middle of the green zone flanking


Luxembourg’s historic centre and resting atop
the ramparts of the former Fort Vauban is a
museum of the same name. Since 1959 this
institution has housed the city’s collection of
paintings. In 2002, Heirend and Schmit were
commissioned to refurbish and extend the
building – a late nineteenth-century historicist
villa nestled in the idyllic park landscape
(designed in the 1870s by Edouard André).
Despite the considerable size of the new pro-
gram, the architects were able to sensitively
insert the addition to the museum into this
historic setting. Seen from the street, the sin-
gle-storey building massing allows the original
building to continue to occupy centre stage.
The new structure’s inclined roof surfaces
allude to the gently modulated landforms.
When viewing the addition from the park, one
becomes aware of its actual size: the design
takes advantage of the topography of the
former fortress’s moat to bring daylight into
the first basement. The second basement,
on the other hand, is fully embedded in the
earth. These three levels accommodate
eleven exhibition spaces; they are connected
to the original building via a bright, lofty foyer.
However, the new building has more to offer
than skillfully modelled massing and spaces:
the treatment of the facades makes a sub-
stantial contribution to the museum’s convinc-
ing mix of autonomy and restraint. Perforated
metal that has been bent into a gentle V-
shape cloaks the new structure; the surface
is animated by the play of sunlight and the
shadow created by the nearby trees. In order
to match the earth-brown tones of the wood,
the architects selected red brass in an alloy
consisting of 85 % copper and 15 % zinc. In
cooperation with the manufacturer, they de-
veloped a special perforation. The ratio of per-
foration – each slit measuring 75 ≈ 7.5 mm –
of the sheet metal is nearly one to one. In this
way, the effect of a homogeneous metallic
skin is maintained, but at the same time, the
perforation is perceptible from a considerable
distance. At dawn and at dusk, a special
mood comes about: illuminated from within,
the semi-transparent facade cladding almost
appears to melt into thin air.

78
Horizontalschnitt • Vertikalschnitt
Maßstab 1:20

Horizontal section • Vertical section


scale 1:20

8 1 Lochblech Rotmessing 1,5 mm


befestigt mittels selbstbohrender
Edelstahlschrauben
9 U-Profil Rotmessing 30/35 mm auf
7
Distanzstück Neoprenprofil
Dichtungsbahn EPDM
Wärmedämmung Schaumglas
bitumenverklebt 120 mm
Stahlbetonwand 300 mm
2 Fallrohr Rotmessing DN 80
3 Lochblech Rotmessing 1,5 mm
Pfosten-Riegel-Fassade BSH Eiche 230/50 mm
mit Isolierverglasung 6 + SZR 16 + 2≈ 6 mm
eisenoxidarm, raumseitig matt geätzt
4 Anpressprofil Edelstahl 11 mm
5 Anpressprofil Edelstahl ∑ 55/100 mm
1 6 Pfosten BSH 365/50 mm
7 Oberlicht Isolierverglasung in Aluminiumrahmen
8 Lochblech Rotmessing 2 mm
U-Profil Rotmessing 30/35 mm
Abstandshalter Edelstahl mit EPDM-Manschette
Dichtungsbahn EPDM, Dachbahn Bitumen
Wärmedämmung Schaumglas 160 mm
Stahlbetondecke 300 mm
9 Traufblech Rotmessing
10 Gipskartonplatte 12,5 mm
OSB-Platte 13 mm auf fi-Profilrahmen
Installationsbereich ca. 220 mm
11 Parkett Eiche 22 mm, Spachtelung 3 mm
10 Zementestrich 65 mm, Trennlage PE-Folie
Trittschalldämmung 10 mm,
11 Ausgleichsestrich 30 mm
Stahlbetondecke Oberfläche gestockt 250 mm

1 1.5 mm perforated red brass sheet


affixed with self-drilling stainless-steel screws
30/35 mm red brass channel on
neoprene-profile distancer
EPDM sealing layer
120 mm foam-glass thermal insulation,
bituminous adhesive
300 mm reinforced concrete-wall
4 2 DN 80 red brass down-pipe
3 1.5 mm perforated red-brass sheet
3 post-and-rail facade: 230/50 mm glue-laminated
oak with double glazing 6 + cavity 16 + 2≈ 6 mm
low-iron, room-side etched, matt
4 11 mm stainless-steel pressure plate
5 ∑ 55/100 mm stainless-steel pressure plate
6 post: 365/50 mm glue-laminated timber
7 roof light: double glazing in aluminium frame
8 2 mm perforated red-brass sheet
30/35 mm red-brass channel
stainless-steel distancers with EPDM sleeves
EPDM sealing layer; bituminous sealing layer
160 mm foam-glass thermal insulation
300 mm reinforced-concrete slab
9 red brass eave flashing
10 12.5 mm plasterboard
13 mm oriented-strand board on metal studs
approx. 220 mm for installations
11 22 mm oak parquet; 3 mm levelling coat
65 mm cement screed; polythene separating layer
10 mm impact-sound insulation
30 mm levelling screed
250 mm reinforced-concrete slab,
bush-hammered surface

79
Kunstmuseum Ravensburg

Museum of Art in Ravensburg

Architekten / Architects:
LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart
Arno Lederer, Marc Oei,
Jórunn Ragnarsdóttir
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Ingenieurbüro Schneider & Partner,
Ravensburg

Mit grob verfugten Recyclingziegeln, Kupfer- sehen von dieser räumlichen Inszenierung erklären tragende konische Gewölbe aus
blechen und Holzfenstern integriert sich das präsentiert sich das Museum als insgesamt Sichtmauerwerk die Form des geschwunge-
neue Kunstmuseum ganz selbstverständlich eher zurückhaltender, neutraler Hintergrund nen Dachrands und sorgen für eine Mate-
in das kleinteilige Altstadtgefüge – und prä- für die Werke einer Ravensburger Kunst- rialkontinuität zwischen Gebäudeinnerem
sentiert sich dank der relativ großen Bau- sammlerin sowie für Wechselausstellungen. und Fassade. Die aus Abbruchgebäuden
masse und der prägnanten Bogenschwünge Im Mittelpunkt des Entwurfskonzepts steht einer Klosteranlage in Belgien stammenden
am Dachrand doch zugleich als vollkommen der rechtwinklige, dem Grundstück in maxi- Ziegel sind gestalterisches Element mit
eigenständig. maler Größe einbeschriebene Grundriss sinnlicher Patina, aber auch Teil des Nach-
Nach Passieren des kleinen Eingangshofs der Ausstellungsbereiche – seitliche Rest- haltigkeitskonzepts des als Passivhaus
und der kupferverkleideten Karusselltür ge- flächen enthalten einen Aufzug sowie zwei zertifizierten Museums. Als Gebrauchtmate-
langen die Besucher auf einen kupfernen Treppenräume. Trotz identischer Abmes- rial für die zweischalige Fassade und das
Gitterrost, der gleichsam als roter Teppich sungen erscheinen die drei Ebenen jeweils Dachgewölbe sind sie zwar nicht günstiger
auf eine elegante Empfangstheke aus Sicht- eigenständig: Das Eingangsgeschoss dient als vergleichbare neue Ziegel, dafür weisen
beton zuführt, hinter der sich eine große, als zentrale Schnittstelle, während das sie eine positivere Energiebilanz auf, weil
schwarz eingefärbte und von oben natürlich 1. Obergeschoss als introvertierter »White sie nicht erst aufwändig gebrannt werden
belichtete Ablagenische befindet. Abge- Cube« konzipiert ist. Im Dachgeschoss mussten. DETAIL 06/2013

b
c

7 5

3
a 6 4 a 4

5
1
b
Erdgeschoss / Ground floor c 2. Obergeschoss / Second floor

12

11 5

8 4
10

Untergeschoss / Basement 1. Obergeschoss / First floor

Grundrisse • Schnitte 3 Kassenbereich 8 Depot Floor plans • Sections 3 Ticket counter 8 Gallery store
Maßstab 1:500 4 Ausstellung 9 Zwischendepot scale 1:500 4 Exhibition space 9 Interim storage
5 Lager 10 Technik 5 Store 10 Building services
1 Eingangshof 6 Pädagogik 11 Bibliothek 1 Entrance court 6 Pedagogic area 11 Library
2 Garderobe 7 Teeküche 12 Anlieferung 2 Cloakroom 7 Kitchenette 12 Deliveries

80
aa bb cc

With its roughly jointed recycled bricks, sheet however, the museum provides a restrained, exposed brickwork determines the curved line
copper, and wooden windows, the new neutral background for the works of an art of the roof and ensures continuity between
museum of art is integrated quite naturally in collector from Ravensburg and for the tem- the interior of the building and the facade.
the small-scale texture of the old city centre. porary exhibitions that are staged there. The bricks were rescued from a demolished
Nevertheless, thanks to the relatively large The exhibition spaces with their rectilinear monastery complex in Belgium and are an im-
volume of the building and the striking curved layout are inscibed to a maximum scale in portant design element that lend the develop-
lines of the roof, the structure is a completely the site area and form the centrepiece of the ment a sensuous patina. They also form part
independent element in the urban context. design. The residual spaces at the sides ac- of the concept of sustainability of the mu-
After crossing the small entrance court and commodate a lift and two staircases. In spite seum, which is certified as a passive-energy
passing through the copper-lined revolving of their identical dimensions, each of the three building. The choice of this recycled material
doors, visitors find themselves on a copper levels has its own individual appearance. The for the double-skin facade and the roof vault-
grating that resembles a red carpet and leads entrance storey is a central interface area with ing did not result in cost savings compared
to an elegant, exposed-concrete reception a number of large-scale windows, whereas with new brickwork, but it helped to achieve a
desk. Behind this is a large, black-coloured the first floor was conceived as an introverted more positive energy balance by eliminating
recess that is naturally lighted from above. “white cube”. In the roof storey, a system of the elaborate firing process that would other-
Apart from these spatial design features, interlocking, load-bearing, conical vaulting in wise have been necessary.

81
3

5 6

10

9 Schnitt Section
Maßstab 1:20 scale 1:20

82
1 Dachdichtung Bitumenbahn Gipsputz geglättet 1 two-layer bituminous roof seal, gypsum plaster, smoothed, with
zweilagig, obere Lage beschiefert Dispersionsanstrich upper layer with shale covering emulsion paint
Wärmedämmung 300 mm 5 Sockelleiste Hartholz 160/15 mm 300 mm thermal insulation 5 15/160 mm hardwood skirting,
Dampfsperre, Voranstrich lackiert vapour barrier; undercoat painted
Lastverteilung Stahlbeton 200 mm 6 Stahlbeton mit Betonkerntemperie- 200 mm reinforced concrete 6 400 mm reinforced concrete floor
Luftschichtanker Edelstahl Ø 4 mm rung 400 mm, Oberfläche abge- load-distribution layer with core temperature control,
in Mörtelfuge scheibt und imprägniert Ø 4 mm stainless-steel ties in surface smoothed and impregnated
Abbruchziegel 115 mm, Metallunterkonstruktion zweilagig mortar joints two-layer metal supporting structure
Bogenradius gleichmäßig konisch Gipskarton 12,5 mm 115 mm curved demolition-brick 12.5 mm gypsum plasterboard
1,50 – 5,50 m 7 Stahlbeton mit Betonkerntempe- layer to 1.50 – 5.50 m radius 7 400 mm reinforced concrete floor
2 Stahlprofil lackiert, mit integrierter rierung 400 mm, Oberfläche with regular conical form with core temperature control,
Stromschiene abgescheibt und imprägniert 2 painted steel section with integral surface smoothed and impregnated
3 Attikaabdeckung Kupferblech Wärmedämmung 388 mm electric track 388 mm thermal insulation
0,7 mm, Gefälle 6 % Verbundkonstruktion aus Abbruch- 3 0.7 mm sheet-copper covering to 210 mm composite construction
4 Verblendmauerwerk Abbruchziegel ziegeln und Ortbeton 210 mm parapet (6 % falls) consisting of demolition bricks and
115 mm 8 Fertigteilsturz verblendet mit 4 115 mm demolition-brick facing skin in-situ concrete
Luftschichtanker Edelstahl Ø 4 mm Abbruchziegeln Ø 4 mm stainless-steel ties in 8 prefabricated lintel with
in Mörtelfuge 9 Pfosten-Riegel-Fassade Holz mortar joints demolition-brick cladding
Fingerspalt 10 mm mit Dreifachverglasung 10 mm cavity 9 timber post-and-rail facade with
Wärmedämmung 240 mm Uw = 0,80 W/m2K 240 mm thermal insulation triple glazing (Uw = 0.80 Wm2K)
Stahlbeton 250 mm 10 Vorhang Textil 250 mm reinforced concrete wall 10 fabric curtain

83
Schnitte 2
Maßstab 1:20

Sections
scale 1:20

2
5
6
7

10

11

12

13
14

84
1 Dachdichtung Bitumenbahn zweilagig,
obere Lage beschiefert
Wärmedämmung 300 mm
Dampfsperre
Voranstrich
Stahlbeton zur Lastverteilung 200 mm
Anker Edelstahl Ø 4 mm in Mörtelfuge
Abbruchziegel 115 mm
Bogenradius gleichmäßig konisch 1,50 – 5,50 m
2 Attikaabdeckung Kupferblech 0,7 mm
Gefälle 6 %
3 Verblendmauerwerk Abbruchziegel 115 mm
Fingerspalt 10 mm
Luftschichtanker Edelstahl Ø 4 mm in Mörtelfuge
Wärmedämmung 240 mm
Stahlbeton 250 mm
Gipsputz geglättet mit Dispersionsanstrich
4 Konsolanker Duplexstahl, zur Verringerung der
Wärmebrückenwirkung minimierter Material-
querschnitt
5 Wärmedämmung 300 mm
6 Kupferblech 0,7 mm
7 Dachdichtung Bitumenbahn zweilagig,
obere Lage beschiefert
Wärmedämmung 280 mm
Notabdichtung / Dampfsperre
Voranstrich
Gefälleestrich 2 % 40 – 95 mm
Stahlbeton 200 mm verputzt
8 Festverglasung: Holzrahmen mit Dreifach-
verglasung, Uw = 0,84 W/m2K
9 LED-Lichtleiste umlaufend
10 Fensterbank Kupferblech 1,5 mm
11 Wärmedämmung 240 mm
12 Schachtabdeckung Stahlguss 15
13 Dichtschlämme zementgebunden
14 Dränschicht druckstabil mit Vlies
15 Oberlicht Pfosten-Riegel-Konstruktion Aluminium
mit Sonnenschutzverglasung, Uw = 0,96 W/m2K 16
16 Abdeckung und Rinne Kupferblech 0,7 mm
17 Innenputz geglättet, schwarz lackiert
18 Schublade Holz lackiert mit Auszugblende MDF
lackiert
19 Sockelleiste Hartholz 160/15 mm lackiert

1 two-layer bituminous roof seal, upper layer


with shale covering
300 mm thermal insulation
vapour barrier; undercoat
200 mm reinforced concrete load-distribution layer
Ø 4 mm stainless-steel ties in mortar joints 17
115 mm curved demolition-brick layer to
1.50 – 5.50 m radius with regular conical form
2 0.7 mm sheet-copper covering to parapet (6 % falls)
3 115 mm demolition-brick facing skin
10 mm cavity
Ø 4 mm stainless-steel ties in mortar joints
240 mm thermal insulation
250 mm reinforced concrete wall
gypsum plaster, smoothed, with
emulsion paint
4 duplex-steel anchor pieces;
minimised cross section of material
to reduce thermal-bridge effect
5 300 mm thermal insulation
6 0.7 mm sheet-copper flashing
7 two-layer bituminous roof seal,
upper layer with shale covering
280 mm thermal insulation
backup sealing layer / vapour barrier
undercoat
40 – 95 mm screed to 2 % falls
200 mm reinforced concrete roof with 18
plastered soffit
8 window: wood frame with fixed triple glazing
(Uw = 0.84 W/m2K)
9 LED peripheral lighting strip
10 1.5 mm sheet-copper window sill
11 240 mm thermal insulation
12 cast-steel grating to shaft
13 cement-bonded waterproof coating 19
14 drainage layer, pressure stabilised with mat
15 aluminium post-and-rail roof-light construction
with sunscreen glazing (Uw = 0.96 W/m2K)
16 0.7 mm sheet-copper eaves covering and
rainwater gutter
17 plaster, smoothed and painted black
18 wood drawer, painted, with MDF pull-out front
19 15/160 mm hardwood skirting, painted

85
Restaurant in Kayl-Tétange

Restaurant in Kayl-Tétange

Architekten / Architects:
WW+, Esch-sur-Alzette und Trier
Jörg Weber, Luc Wagner
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Schroeder & Associés, Luxemburg

Unter den Baumkronen eines neu gestalteten Tragwerk des Pavillons aus 4,60 m hohen beim Warmwalzen entstehen. Eine dünne
Parks in der luxemburgischen Gemeinde Stützen und 10 m langen Trägern aus Norm- Schicht aus Bienenwachs schützt die mar-
Kayl-Tétange schimmert ein rötlich-brauner profilen. Alle Stahlbauteile sind vorgefertigt kante Oberflächenzeichnung vor Oxidation.
Kubus: der Pavillon Madeleine, der in idylli- und vor Ort verschraubt. Um im Inneren Die beiden unterschiedlichen Stahlarten
scher Lage ein Restaurant beherbergt. Eine einen ruhigen, großzügigen Raumeindruck prägen das Gebäude und nehmen Bezug
teils opake, teils perforierte Hülle aus voroxi- zu schaffen, sind Tragwerk und Haustechnik auf die Geschichte der Region, in der bis
diertem Stahl umgibt den 10 ≈ 22 m großen hinter der abgehängten Decke oder der in die 1970er-Jahre Eisenerz abgebaut
Baukörper. Ist das Restaurant geöffnet, wer- Wandverkleidung verborgen. Das Zentrum und in nahen Stahlwerken verhüttet wurde.
den die geschlitzten Fassadenplatten auf- des Restaurants bildet die offene Küche, in Als robustes und witterungsbeständiges
geklappt, um Ein- und Ausblicke durch ge- der die Gäste die Zubereitung der Speisen Material prägt der voroxidierte Stahl auch
bäudehohe Verglasungen zu bieten. Das so miterleben können. Ein Tresen aus Schwarz- die weiteren baulichen Elemente im Park –
entstehende Schattenspiel belebt die einfa- stahl umgibt den Küchenblock. Auch der sorgfältig gestaltete Sitzbänke, Brüstungen,
che Gebäudeform ebenso wie die reizvoll offene Kamin und der Weinschrank sind mit Leuchten – und wird so zum gestalterischen
unregelmäßige Patina des Stahls. Die 4 mm diesem Material verkleidet. Charakteristisch Leitmotiv der Gesamtanlage, die Einwohner
starken Tafeln, die nicht sichtbar auf der für den unbehandelten Stahl sind die Muster und Besucher gleichermaßen anzieht.
Rückseite befestigt sind, verkleiden das und Schlieren – Produktionsspuren, die DETAIL 07– 08/2013

86
Lageplan
Maßstab 1:5000
Schnitt • Grundriss
Maßstab 1:200

Site plan
scale 1:5,000
Section • Floor plan
scale 1:200

Beneath the treetops of a newly completed 10-metre beams made of standard sections); untreated steel are remnants of the manu-
park in the Luxembourg town of Kayl-Tétange the connection of the steel sheets to the facturing process: they come about during
is a reddish-brown shimmering structure: frame is concealed. All steel components hot-rolling. A thin layer of beeswax protects
the “Pavillon Madeleine” occupies a quiet, were prefabricated and connected with bolts the striking surface tracery from oxidation.
idyllic site. A partly opaque, partly perforated on site. To attain a serene, spacious atmos- These two types of steel are what distinguish
skin of pre-oxidised steel sheathes the build- phere inside the pavilion, the architects situ- the building. They also make reference to the
ing massing. The pavilion’s footprint measures ated the structural members and the building region’s history: until the 1970s, iron ore was
10 ≈ 22 metres. services behind the suspended ceiling and mined here and then smelted in the nearby
When the restaurant is open, the incised steel wall cladding. The restaurant’s open kitchen steelworks. Because it is a robust, weather-
plates are slid into parked position and offer is the heart of the establishment; this layout resistant material, pre-oxidised steel was
views in and out through panes of glass gives guests the opportunity to experience selected for further interventions in the park –
extending to the height of the building. The play how the different dishes are prepared. A the painstakingly designed benches, para-
of shadows animates the building’s simple counter made of untreated steel surrounds pets and luminaires –, thus becoming the
form, as does the steel’s irregular patina. The the cooking island. The open fireplace and conceptual common thread running through
4 mm thick sheets clad the pavilion’s struc- the wine cabinet are also clad in this material. the entire park and attracting inhabitants and
tural members (4.60-metre-high columns and The patterns and streaks that characterise visitors to an equal degree.

1 Terrasse
2 Eingang
3 Gastraum
4 Kamin
5 offene Küche
6 Getränketheke
7 Spülstation
8 Kühlraum
9 Technik
aa 10 Umkleide Personal
11 Lager

1 Terrace
2 Entrance
4 3 Dining area
10 11 11 4 Fireplace
B 5 Open kitchen
7 6 3 2 6 Beverage counter
1 7 Rinsing station
9 8 8 Cool room
a 9 Building services
10 Employee
changing room
a 11 Storage
5

87
2 3 5 6

4
1

1 Stahlblech voroxidiert 4 mm Abdichtung Bitumen 4 60/40 mm squared-timber supporting structure


Neopren, Stahlprofil T 40/40 mm Trapezblech 70 mm, Stahlträger IPE 400 5 100/200 mm steel T-section
Hinterlüftung 100 mm, Winddichtung abgehängte Akustikdecke: Gipskarton 6 folding shutter: 4 mm sheet steel, pre-oxidised, on
Wärmedämmung Holzweichfaser 180 mm gelocht 12,5 mm mit Akustikputz 40/40 mm steel SHS frame
Stahlprofil | 50/50 mm 11 Lamellenparkett Eiche 20 mm 7 fixed double glazing in aluminium frame
OSB-Platte 18 mm, Gipskarton 12,5 mm Zementestrich mit Heizrohren 80 mm 8 2 mm aluminium sheet, bent to shape
Glasfaservlies mit Anstrich Trennlage, Trägerplatte 35 mm 9 20/300/50 mm + 160/50 mm steel profile of
2 Stahlprofil ∑ 220 mm Ausgleichsschicht 50 mm steel sheet
3 Stütze Stahlprofil HEB 180 Abdichtung Bitumen, Stahlbeton 200 mm 10 extensive vegetation; 80 mm substrate
4 Unterkonstruktion Kantholz 60/40 mm 12 Verfüllung Epoxidharzmörtel plastic sealing layer
5 Stahlprofil T 100/200 mm 180 mm extruded polystyrene insulation to falls
6 Klappladen Stahlblech voroxidiert 4 mm 1 4 mm steel sheet, pre-oxidised bituminous seal
auf Rahmen Stahlrohr | 40/40 mm neoprene; 40/40 mm steel T-section 70 mm corrugated metal; 400 mm steel Å-beam
7 Festverglasung Isolierverglasung in 100 mm ventilated cavity; wind-tight membrane suspended acoustic ceiling: 12.5 mm plasterboard,
Aluminiumrahmen 180 mm wood-fibre insulation perforated, with acoustic plaster
8 Aluminiumblech gekantet 2 mm 50/50 mm steel SHS 11 20 mm industrial parquet, oak
9 Stahlprofil aus Stahlblech 20/300/50 mm 18 mm oriented strand board 80 mm cement screed with heating pipes
und 160/50 mm 12.5 mm plasterboard separating layer; 35 mm insulation panel
10 extensive Begrünung, Substrat 80 mm glass-fibre mat with coating 50 mm levelling course
Abdichtung Kunststoff 2 220 mm steel angle bituminous seal; 200 mm reinforced concrete
Gefälledämmung XPS 180 mm 3 column: 180 mm steel Å-section 12 filling: epoxy resin mortar

88
Horizontalschnitt
Vertikalschnitte
Maßstab 1:20

Horizontal section
Vertical sections
scale 1:20

8 9 10

11
12

A B

89
Faltbarer Teepavillon

Umbrella Teahouse

Architekt / Architects: 1 4 1
Kazuhiro Yajima, Yoshikawa 2 2
a a
3 3
5 4 5

aa

Inspiriert von der schlichten Eleganz eines


traditionellen japanischen Bambusschirms
und seiner in Jahrhunderten zur Vollendung
gebrachten Konstruktion entwarf der Archi-
tekt das nur sechs Kilogramm leichte, faltba-
re Objekt als Prototyp eines Teepavillons. Mit
wenigen Handgriffen lässt er sich öffnen und
bietet genug Raum und Abgeschiedenheit,
um der Teezeremonie gerecht zu werden.
Zwei Öffnungen unterbrechen die transluzen-
te Hülle aus Reispapier, die das Licht gleich-
mässig streut, aber keinen Blick nach außen
zulässt. Die kleinere ist den Gästen vorbehal-
ten, die sich zum Betreten des Raumes nie-
derknien und so Respekt bezeugen. Auf dem
Durchmesser von 2,75 m, einer Fläche aus-
reichend für zwei Tatami-Matten, entwickeln
sich die Proportionen des zylindrischen Pavil-
lons. Seine selbsttragende Struktur basiert
auf 5 ≈ 10 mm breiten Streifen, die aus einem
Bambusrohr geschnitten werden. Dach und
Boden sind dabei aufgebaut wie eine Spei-
che: Von der zentralen Holznabe gehen je-
weils fünfzig Bambusstreben aus, die durch
2,20 m lange, vertikale Stäbe mit ihrem Pen-
dant verbunden sind. Eine zerlegbare Konst-
ruktion aus Sperrholzplatten bildet den Bo-
den, in dem auch die Tatami-Matten einge-
lassen sind. Entfernt man sie und hebt den
Pavillon mithilfe einer Angel an, kann er wie
ein Schirm zusammengeklappt und als 20 cm
dicke Rolle einfach transportiert werden.
DETAIL 10/2013

Inspired by the simple elegance of a Japanese


bamboo umbrella, the architect designed this
6-kg folding object for the tea ceremony. The
translucent rice-paper skin facilitates an even
distribution of light, but allows no view out.
Based on a diameter of 2.75 m, the pavilion
has a self-supporting structure consisting of
5 ≈ 10 mm strips cut from one bamboo cane.
The floor and roof are constructed like spoked
wheels with 50 struts extending radially from
the central timber hubs at top and bottom
and linked by vertical staves 2.20 m long. If
the tatami mats and plywood flooring are re-
moved and the teahouse is lifted vertically, it
can be folded up like an umbrella to form a
cylinder only 20 cm in diameter for transport.

90
2

Grundriss
Schnitt
Sequenz Abbauvorgang
Maßstab 1:100

Perspektive Öffnung 6
ohne Maßstab

1 Außenhülle
Reispapier
2 Bambusstreifen
10/5 mm
3 Tatami-Matte 55 mm
auf Sperrholzplatte
12 mm
4 Sperrholzplatte
30 mm
5 Auflager Rundholz
Ø 50 mm
6 Führungsschiene

Plan
Section
Removal sequence
scale 1:100

Perspective view
of opening
(not to scale)

1 rice-paper
outer skin
2 5/10 mm bamboo
strips
3 55 mm tatami mat
on 12 mm
plywood
4 30 mm plywood
5 Ø 50 mm timber
bearer
6 guide track

91
Notunterkünfte in Iwaki

Emergency Housing in Iwaki

Architekten / Architects:
Kunihiro Ando + Satoyama Architecture
Laboratory, Tsukuba

a
Die modular aufgebauten Notunterkünfte
in der vom Erdbeben im März 2011 stark
zerstörten Stadt Iwaki basieren auf der tradi-
tionellen Itakura-Holzbauweise. Das System 1
besteht aus eingenuteten Stützen, zwischen
die vorgefertigte Elementtafeln aus horizon- 2 5
talen, 30 mm starken Nut- und Federbrettern
eingesetzt sind. Diese einschalige Wand ist 4
raumseitig sichtbar, außen ist sie mit Brettern
aa
verkleidet. Boden und Dach sind mit China- 3 6
Typ A Type A
schilf und Reisspreu gedämmt und bewirken Grundfläche Footprint
ein ausgeglichenes, angenehmes Raumkli- 3,64 ≈ 6,37 m 3.64 ≈ 6.37 m
ma. Trotz ihrer geringen Grundfläche bieten
die drei unterschiedlich großen Haustypen a
mit dem bis unters Dach offenen Wohnraum, Erdgeschoss / Ground floor Galerie / Gallery
der Galerie und den mit Schiebetüren abteil-
baren Bereichen eine hohe räumliche Quali-
tät. Eine Veranda, ähnlich der traditionellen b
»engawa«, erweitert den Raum, hier trifft
man sich auch mit den Nachbarn. Für eine
befristete Standzeit konzipiert, können die 1
Häuser auch dauerhaft genutzt werden. bb
2
Dank leicht demontierbarer Trennwände sind Typ B Type B
sie anpassbar, zudem können zwei Hausein- Grundfläche Footprint
4 5,46 ≈ 6,37 m 5.46 ≈ 6.37 m
heiten kombiniert werden. In nur zwei Mona-
ten wurden in Iwaki 198 Häuser errichet. So
kann diese Bauweise nicht nur hinsichtlich 3 3 5 6
Kosten und Bauzeit mit standardisierten Not-
unterkünften aus Stahl konkurrieren, sondern
überzeugt auch durch die Verwendung ein-
heimischen Zedernholzes, die Einbeziehung b
der Handwerker vor Ort und den größeren
Wohnkomfort. DETAIL 10/2013 Erdgeschoss / Ground floor Galerie / Gallery

c
cc
These modular shelter homes in Iwaki, a town
Typ C Type C
that was heavily damaged by an earthquake Grundfläche Footprint
in 2011, are based on a traditional form of 5,46 ≈ 7,28 m 5.46 ≈ 7.28 m
1
timber construction, with prefabricated wall
elements let into grooved columns. The floor 2
and roof are insulated with miscanthus and Grundrisse Floor plans
rice husks, thus ensuring a balanced indoor 4 Schnitte Sections
Maßstab 1:200 scale 1:200
climate. Despite their small floor area, the
three house types of different sizes offer great 3 3 5 6 1 Windfang 1 Vestibule
spatial quality and living comfort. Thanks to 2 Küche 2 Kitchen
3 Wohnen, 3 Living ,
their easily dismantled partitions, the dwellings Schlafen Sleeping area
are readily adaptable and can be erected 4 Stauraum 4 Storage space
elsewhere. Built in just two months, the 198 5 Galerie 5 Gallery
6 Luftraum 6 Void
houses are also convincing for their exclusive c
use of native cedar wood and the involvement
of local craftsmen in their construction. Erdgeschoss / Ground floor Galerie / Gallery

92
93
Vertikalschnitt • Horizontalschnitt
Maßstab 1:20

Vertical section • horizontal section


scale 1:20
1

4 6

d d

1 Stahlblech aluminium-zinkbeschichtet 0,35 mm, 4 Schiebefenster in Aluminiumrahmen 3 3≈ 12 mm sawn boarded cladding


Abdichtung Bitumenbahn, Schalung japanische 5 Bretter 30 mm, Anstrich Öl, Träger 120/120 mm, 21/45 mm battens; windproof building paper
Zeder 30 mm, Sparren 120/120 mm dazwischen Dämmung Reisspreu, Bretter 12 mm, 21/45 mm counterbattens; 24 mm boarding;
dazwischen Wärmedämmung Chinaschilf 60 mm Latte 45/39 mm, Holzpfahl Ø 90 mm 30 mm t. + g. wall element 810/2,800 mm in
Schalung Nut und Feder 30 mm 6 Träger Vollholz 120/300 mm 120/120 mm grooved columns/beams
2 Fußpfette 120/180 mm 4 sliding window in aluminium frame
3 Schalung sägerau 2≈ 12 mm, Lattung 21/45 mm, 1 0.35 mm sheet steel coated with aluminium-zinc 5 30 mm boarding; 120/120 mm beams with rice-
Winddichtung Baupappe, Konterlattung bituminous layer; 30 mm Japanese cedar boarding; husk insulation between; 12 mm boarding;
21/45 mm, Schalung 24 mm, Blockwand Nut und 120/120 mm rafters with 60 mm miscanthus 39/45 mm wood bearers; Ø 90 mm wood stilt
Feder 30 mm, Elementgröße 2800/810 mm, in thermal insulation between; 30 mm t. + g. boarding foundations
Stütze bzw. Träger genutet 120/120 mm 2 120/180 mm eaves purlin 6 120/300 mm solid timber beam

dd

94
a
Kapelle in Fischbachau Grundriss
Schnitt
Maßstab 1:100
Chapel in Fischbachau
Floor plan
Section
Architekten / Architects: scale 1:100
Michele De Lucchi, Mailand
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Jens Corsepius, München

a aa

Nach dem Besuch einer Ausstellung des Ar- sind in brünierter Bronze ausgeführt. Der um- Impressed by the models shown in an exhib-
chitekten und Designers Michele De Lucchi laufende Sims auf Fensterhöhe gliedert den ition of the work of architect and designer
war eine Münchner Familie so sehr von seinen Bau im Verhältnis 1: 2. Die 3 ≈ 5 m große Michele De Lucchi, a family decided to erect
Modellen fasziniert, dass sie sich entschloss, Grundfläche entspricht den Maßen der orts- one of them to full size – a chapel with a
eines davon im Maßstab 1:1 umzusetzen. Als typischen Kapellen. Gleich nach dem Betre- ground area of 3 ≈ 5 metres – in a field in front
Baugrundstück wählten die Bauherren die ten des Baus führen ein paar Stufen die Be- of their holiday home roughly 60 km south of
Wiese vor ihrem Ferienhaus in der maleri- sucher empor, eine Holzbank auf dem Po- Munich. The chapel is a non-confessional
schen Gemeinde Fischbachau, rund 60 km dest lädt zum Verweilen ein. Die Raumskulp- place of contemplation, although a cross is
südlich von München. Gebaut werden sollte tur wird zum Ort der Kontemplation. Blickt visible externally through the round window
eine konfessionslose Kapelle, die die jahr- man durch das runde Nordfenster, erscheint in the north facade. Blocks of conglomerate
hundertealte Tradition der oberbayrischen ein Kreuz in der Ferne, das bewusst nach stone from a nearby quarry were chosen for
Hauskapellen in einer modernen Variante draußen verlegt wurde. Der venezianische the walls, and the roof and entrance were exe-
fortführt. Als Material eigneten sich die im Dachstuhl, die Fensterstöcke und der Innen- cuted in bronze. The Venetian roof structure,
Volksmund als »Gottesbeton« bezeichneten ausbau sind aus Eiche. Die Jakobsmuschel the window frames and the interior fittings are
Nagelfluh-Blöcke aus dem benachbarten an der Außenwand ist ein Hinweis auf den in oak. A peripheral cornice articulates the
Steinbruch. Das Dach sowie der Eingang Namenspatron der Kapelle. DETAIL 12/2014 height of the building in a proportion of 1:2.

95
Vertikalschnitte 1 Bronzeplatte brüniert 10 mm
Maßstab 1:20 Wärmedämmung Mineralwolle 100 mm
Kantholz 30/180 mm
Vertical sections Dachlatte 60/40 mm
scale 1:20 1 Dachsparren 170/150 mm
2 Naturstein Nagelfluh 300 mm
Fugen mit Brechsand 3 –5 mm
3 Stahlblech 10 mm
3 mit Sparren verschraubt
4 Gesims außen: Bronzeblech, Nagelfluh
innen: Eiche, verschraubt
5 Bodenbelag Nagelfluh 40 mm im Mörtelbett
Estrich 80 mm
Trennlage
Stahlbeton 200 mm
6 Vordach Bronzeplatte brüniert 2≈ 10 mm
7 Eingangstür Eiche geölt
8 Festverglasung in Holzrahmen Eiche
9 Podest Eiche geölt 20 mm
2 10 Holzbalken 140/160 mm

96
1

1 10 mm browned sheet bronze


100 mm mineral-wool thermal insulation
180/30 mm timber boards
6 60/40 mm roof battens
150/170 mm rafters
4 2 300 mm conglomerate stone with
3 – 5 mm crushed-stone sand joints
3 10 mm sheet steel bolted to rafters
4 window sill: sheet bronze and
conglomerate stone externally
oak internally, screw fixed
5 40 mm conglomerate stone flooring on
bed of mortar
80 mm screed
separating layer
200 mm reinforced concrete floor slab
7 6 2≈ 10 mm browned sheet bronze canopy
7 oak entrance door, oiled
8 fixed glazing in oak frame
9 20 mm raised oak platform, oiled
8 10 140/160 mm timber beam

10

97
Kapelle in Cuddesdon

Chapel in Cuddesdon

Architekten / Architects:
Niall McLaughlin Architects, London
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Price and Myers, London

A Modellstudien auf A Studies on site


dem Baugrundstück: with models:
Aufzeigen der Aus- capturing views
blicke of the landscape
B Konstruieren der B Laying out the
Ellipsengeometrie elliptical geometry on
auf dem Reißboden the drawing floor A

Aufträge für Sakralbauten sind in England Zahl von 126 Wettbewerbsteilnehmern. Fünf prägten nicht Zeit- und Kostendruck, son-
selten geworden. Die Kapelle in der Nähe davon kamen letztendlich zum Zug. Der Sie- dern Qualität und Nachhaltigkeit. Allein
von Oxford ist deshalb in mehrerlei Hinsicht gerentwurf ist annähernd unverändert um- für das Versetzen der ersten Mauerwerks-
eine Besonderheit. In dem von alten Bäu- gesetzt. Lediglich die im Wettbewerb vorge- schicht benötigten die Maurer eine Woche,
men geprägten Park von Ripon College schlagene geflochtene Holzfassade musste weil sie Stein für Stein nach Augenmaß an-
gelegen und an drei Seiten von steinernen aus Sorge vor der feuchten Witterung einer ordneten. Die Mauer umringt ein selbstän-
Gebäuden aus viktorianischer Zeit gesäumt, Fassade aus Stein weichen. Gemeinsam mit dig stehendes Tragwerk aus vorgefertigten
bildet sie das neue Zentrum des Campus Studenten der Universität Dublin konstruier- Brettschichtholzstützen. Sie verzweigen sich
der theologischen Fakultät. Zu verdanken ten die Architekten den Grundriss auf einem nach oben und gehen nahtlos in die Rippen
hat die Institution den Neubau fünf Nonnen Reißboden aus Gips – allerdings nicht, wie eines »Netzgewölbes« über. Gotische Kir-
zweier anglikanischer Orden. Weil sie ihre bei den großen Kirchenbauten im Mittelalter chenarchitektur zitiert auch die Lichtführung.
Klöster aufgaben und zu den Studenten üblich, in Originalgröße, sondern im Maß- Durch den umlaufenden Obergaden fällt
nach Cuddesdon zogen, wünschten sie stab 1:5. Anhand von Modellen überprüften Tageslicht in den Zentralraum und bei Sonne
sich dort einen besonders geschützten sie vor Ort die optimale Ausrichtung des wandert das grafische Muster der Schatten
Raum für die Andacht. Wie reizvoll eine sol- Gebäudes, die Lichtwirkungen und die über Boden und Wände. Ebenfalls von oben
che Bauaufgabe ist, zeigte die beachtliche Blickbeziehungen. Den Bau der Kapelle belichtet ist eine kleine Gebetsnische, in die

98
2

3
Grundriss Floor plan
Schnitt Section
a 4 a Maßstab 1:400 scale 1:400

8 1 Eingang 1 Entrance
7 2 Abstellraum 2 Store
5 3 Sakristei 3 Sacristy
4 Nebeneingang 4 Side entrance
5 Gebetsraum Nonnen 5 Nuns’ prayer space
6 6 Gebetsnische 6 Prayer alcove
7 Sakramentsnische 7 Tabernacle
aa 8 Glockenturm 8 Bell tower

sich die Nonnen mehrmals am Tag zurück- Nowadays, commissions for ecclesiastical Quality and sustainability were the dominant
ziehen. Dem Bauherrn war es von Anfang buildings are rare in Britain. Perhaps that is factors in the construction, not speed and
an ein großes Anliegen, die Dorfbewohner why no fewer than 126 architects applied to costs. It took a whole week to lay the first
einzubeziehen. Um darüber aufzuklären, take part in the competition for this chapel. It course of stones by eye, for example. The
was auf dem Campus gerade vor sich geht, is situated in the park of the Theological Col- outer wall encloses an independent, load-
lud er sie in regelmäßigen Abständen auf lege of Cuddesdon near Oxford and, together bearing structure consisting of prefabricated
einen Drink ein. In entspannter Atmosphäre with the Victorian stone buildings on both laminated-timber columns. These fork at the
konnten sie den Baufortschritt mitverfolgen sides, forms the new centre. The need for the top and merge seamlessly with the wooden
und Fragen stellen. Zugleich dienten die chapel arose when five nuns were relocated cross-vaulting. The peripheral clerestory win-
Veranstaltungen dazu, über Straßensperrun- to the village. The winning scheme was imple- dows allow daylight to enter the central space
gen oder andere Beeinträchtigungen durch mented with only one significant change: the and create a play of shadows on the floor
die Baustelle zu informieren. proposed woven-wood facade was replaced and walls. A small recess was formed – also
So wurde es den Dorfbewohnern, die heute with a stone wall. Models were made to study lighted from above – in which the nuns pray.
gerne zu Gottesdiensten in die Kapelle kom- the effect of light, viewing lines and orienta- Informal meetings and events were held to
men, leicht gemacht, den Neubau wertzu- tion, and the floor plan was built to a reduced discuss the scheme and to inform villagers,
schätzen. DETAIL 12/2013 scale on a gypsum ground. who can now attend services in the chapel.

99
2
1

8
3

b b

4
11

c c

1 Dichtungsbahn EPDM
Hartschaumdämmung im Gefälle min. 150 mm
Dampfsperre, Sperrholzplatte 18 mm
Fachwerkträger Holz
2 Attika Kalkstein geschnitten, Vorderseite gerundet
5
3 Oberlicht Isolierglas in Rahmen Aluminium
4 Kalksteinmauerwerk verzahnt Stirnseite gebrochen
Hinterlüftung 40 mm, Wärmedämmung 120 mm
Verfüllziegel 256 mm, Kalkputz mehrschichtig
5 Oberlicht Isolierglas, äußere Scheibe gesintert
6 Stahlschwert 150/10 mm an
Einlegplatte 25/450 mm geschweißt
7 Stahlrohr 100/100 mm mit angeschweißter
6 gebogener Kopfplatte
8 Glattputz Kalk 2–3 mm, Unterputz Kalk 4 mm mit
7 8 eingelegtem Gittergewebe, Putzträgerplatte 9 mm
9 Heizestrich flügelgeglättet, Trennlage
Hartschaumdämmung 25 mm, Stahlbeton
10
10 Kalkstein geschnitten 110 mm
11 Tragwerk vorgefertigt BSH Fichte,
zweifach lasiert

1 EPDM sealing layer


min. 150 mm rigid-foam insulation to falls
vapour barrier; 18 mm plywood sheeting
timber trussed beam
2 sawn limestone coping with rounded edge
3 clerestory window: double glazing in alum. frame
4 toothed limestone walling with broken heads
d d 40 mm rear ventilated cavity; 120 mm thermal
insulation; 256 mm filled blockwork; lime plaster
5 top light: double glazing, outer pane sintered
6 150/10 mm steel fin welded to 25/450 mm plate
7 100/100 mm steel SHS with head plate bent to
shape and welded on
9 8 2–3 mm lime plaster, smoothed; 4 mm lime plaster
undercoat with mesh; 9 mm baseboard
9 smoothed screed with underfloor heating; separat-
ing layer
25 mm rigid foam insulation; reinforced concrete
10 110 mm sawn limestone cladding
11 load-bearing structure: prefabricated laminated
softwood; two-coat glazed finish

100
Vertikalschnitt • Horizontalschnitte Vertical section • Horizontal sections
Maßstab 1:20 scale 1:20

12 Pfosten Kalkstein geschnitten 12 sawn limestone mullion


13 Edelstahlprofil }100/150 mm 13 100/150 mm stainless-steel T-section
14 Lasche Edelstahl 55/100/6 mm 14 50/100/6 mm stainless-steel tie
15 Entwässerungsrohr Ø 75 mm 15 Ø 75 mm rainwater pipe
16 Oberlicht Isolierglas in Rahmen Aluminium 16 clerestory window: double glazing in
17 Pfosten Fichte demontierbar aluminium frame
Bekleidung MDF zweifach lasiert 10 mm 17 demountable softwood post clad with
18 Kalksteinmauerwerk verzahnt Stirnseite gebrochen 10 mm MDF; two-coat glazed finish
Hinterlüftung 40 mm 18 toothed limestone walling with broken heads
Wärmedämmung 120 mm 40 mm rear ventilated cavity
Verfüllziegel 256 mm 120 mm thermal insulation
12 19 Glattputz Kalk 2 – 3 mm 256 mm blockwork with filling
Unterputz Kalk 4 mm mit 19 2 – 3 mm lime plaster with smooth finish
13
eingelegtem Gittergewebe 4 mm lime plaster undercoat with mesh inlay
14 Putzträgerplatte 9 mm 9 mm plaster baseboard
20 Sockelbekleidung Kalkstein geschnitten 110 mm 20 110 mm sawn limestone plinth cladding
21 Stütze vorgefertigt BSH Fichte, 21 prefabricated laminated softwood column;
15 zweifach lasiert two-coat glazed finish
16

17

bb

18

19
cc

20

19

21

dd

101
Kirche und Gemeindezentrum in Köln

Church and Parish Centre in Cologne

Architekten / Architects:
Sauerbruch Hutton, Berlin
Louisa Hutton, Matthias Sauerbruch,
Juan Lucas Young
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Horz + Ladewig, Köln

aa

Im nordwestlichen Teil des Grundstücks in


Köln-Stammheim, eingerahmt von altem
Baumbestand, steht der Neubau der evan-
gelischen Immanuel-Kirche. Der Bau, der
nicht wie im Wettbewerb aus Stahlbeton,
sondern letztlich aus Kostengründen in
Holzbauweise errichtet wurde, erhält durch
den Campanile direkt an der Straße einen
unübersehbaren Wegweiser. Der Glocken-
turm ist wie die Kirche und die kleine Ge-
betskapelle mit einer diagonalen Holzscha-
lung aus sibirischer Lärche verkleidet. Eine
Vergrauungslasur vereinheitlicht das Bild
der Fassaden.
Man betritt das Kirchengebäude über das
niedrige Foyer unter der Empore und erlebt
dann die volle Höhe des Kirchenschiffs von
elf Metern. Die vorgefertigten Holztafelele-
mente und Stützen sind unverkleidet, die
gebürsteten und weiß gewachsten Oberflä-
chen lassen die Maserung des Holzes sicht-
bar werden. Als Bodenbelag wurde ein hel-
ler Sichtestrich eingesetzt. Die Rippenstruk-
tur mit Stützen von 7,5 ≈ 30,0 cm bildet mit
den ausfachenden Platten ein steifes Trag-
werk aus Dach und Wandscheiben. Durch
einfache, wirtschaftlich optimierte Einfeld-
träger konnten aufwändige Anschlüsse bei
biegesteifen Rahmenecken vermieden wer-
den. Die über dem Foyer ansteigenden Stu-
fenbalken dienen als Sitzbänke der Empore.
Die minimalistische Gestaltung durchbre-
chen die Architekten mit dem raumhohen
Screen aus 3800 farbigen Holzlamellen in
27 unterschiedlichen Farben, der sich hinter
dem Altar erhebt und wie ein Vorhang vor
der Orgel schwebt. Über dem Altar öffnet
sich das »Himmelsfenster«. Dieses Ober-
licht verstärkt den Effekt der nach oben
heller werdenden Farben und erzeugt eine
transzendente Aura. Die Räumlichkeiten
können von der Gemeinde je nach Veran-
staltung flexibel genutzt werden. Eine in den
Screen eingebaute Öffnung erleichtert das
Wegräumen des liturgischen Mobiliars, der
Altarbereich kann so in eine Bühne verwan-
delt werden. Seitlich des Altars sind weitere
Bereiche durch Faltwände hinzuschaltbar
und die lose Bestuhlung kann unterschied-
lich angeordnet werden. DETAIL 10/2014

102
Grundrisse • Schnitt Section • Layout plans
Maßstab 1:500 scale 1:500

1 Glockenturm 1 Bell tower


2 Kapelle 2 Chapel
3 Windfang 3 Vestibule
4 Foyer 4 Foyer
5 Hauptschiff 5 Nave
6 Altar 6 Altar
7 Orgel 7 Organ
8 Mehrzweckraum 8 Multipurpose space
9 Bandprobenraum 9 Music rehearsals
10 Mehrzweckraum 10 Multipurpose space
der Gemeinde for congregation
11 Küster 11 Sexton
12 Sakristei 12 Sacristy
13 Küche 13 Kitchen
14 Kolumbarium 14 Columbarium
15 Empore 15 Gallery

The new Protestant Immanuel Church stands


in the north-western area of the site in Stamm-
heim, Cologne, surrounded by a stock of old
trees. As early as the 1960s, plans had been
made to build a church here, but all that was
erected was a community centre, which was
subsequently demolished.
For cost reasons, the present development
was not implemented in reinforced concrete, 15
7
as envisioned in the competition brief, but in
a timber form of construction. The bell tower
next to the road forms a conspicuous land-
mark and is clad, like the church itself and the
small prayer chapel, in Siberian larch boarding
laid diagonally. A greying glaze finish lends the
facades a uniform appearance.
Access to the building is via a low-height foyer
beneath a raised gallery. From the foyer, visit- Obergeschoss / Upper floor

ors then proceed to the nave, experiencing it


in its full height of 11 metres. a
The prefabricated timber panels and columns
in the interior were left unclad. Their brushed b 14 2
and white-waxed surfaces allow the grain of
the wood to remain visible. The flooring con-
10 11 12 10
sists of an exposed screed with a shiny finish.
9
In conjunction with the infill panels, the rib-like
framework, with 75 ≈ 300 mm columns, forms
a rigid load-bearing structure for the roof and b
walls. By using simple, cost-optimised single-
6 5 4
span beams, it was possible to avoid elabor- 7
3
ate connections at the rigid junctions between c c
d d
members of the framing.
Behind the altar, the architects have departed
from the restrained character of their design
with a full-height screen, consisting of 3,800 8 13
wooden strips in 27 different colours. The
screen is like a curtain suspended in front of
the organ. Above the altar is a “window to
heaven”, a top light that intensifies the effect
of the colours, which become paler towards
the top, creating a transcendental aura.
An opening left in the screen facilitates the re-
moval of the pulpit and font, allowing the altar
area to be converted into a stage and the
freestanding seating to be flexibly arranged,
depending on the nature of the event. Folding
partitions permit additional rooms to be added
to the main space. The stepped beams that 1
rise over the foyer act as seating benches in
the gallery. Erdgeschoss / Ground floor
a

103
8

2 9

Vertikalschnitte • Maßstab 1:20


Vertical sections • scale 1:20

1 Kies, Dachdichtung Bitumenbahn dreilagig


Gefälledämmung EPS 100 –210 mm, Dampfsperre
Furnierschichtholzplatte 27 mm
Funierschichtholzträger 75/500 mm 10
Dämmung Schallschutzplatte 50 mm
Furnierschichtholzplatte 27 mm 3
mit Akustikbohrungen
2 Stülpschalung Lärche mit Vergrauungsanstrich
26 mm, Konterlattung 63/50 mm
Fassadenbahn, Konstruktionsvollholz 60/160 mm
dazwischen Mineralwolle 160 mm, Dampfsperre 4
Brettsperrholz weiß gewachst 85 mm
3 Kies, Dachdichtung Bitumenbahn dreilagig
Dämmung Mineralwolle 2≈ 100 mm, Dampfsperre
Furnierschichtholzplatte 27 mm
4 Ringanker Konstruktionsvollholz 100/200 mm
Konstruktionsvollholz 80/80 mm
5 Schiebewand
6 Sichtbeton 100 mm, Fassadenbahn, Mineralwolle
11
130 mm, Dampfsperre, OSB-Platte 45 mm
7 Sichtestrich mit Weißzementzuschlag geschliffen
61 mm, Trennlage, Fussbodenheizung 30 mm
Wärmedämmung Hartschaum 50 mm
Abdichtung, Bodenplatte Stahlbeton 200 mm
Dämmung XPS 60 mm, Sauberkeitsschicht 5
8 Oberlicht ESG 10 + SZR 16 + VSG 16 mm
in Holzrahmen Eiche
9 Furnierschichtholz 75/500 mm + 100/800 mm
10 Unterkonstruktion Screen Eiche 100/80 mm
11 Kantholz Lärche 680/25/80 mm
12 Gewindestab Ø 10 mm

1 bed of gravel; three-layer bituminous roof seal


100 –210 mm EPS insulation to falls; vapour barrier
27 mm laminated wood sheeting
75/500 mm laminated timber beam
50 mm sound-insulating sheeting
e e
27 mm laminated wood sheeting with
acoustic borings
2 26 mm larch weatherboarding with grey glaze finish
50/63 mm battens; facade membrane
60/160 mm timber posts with
160 mm mineral wool between; vapour barrier
85 mm laminated timber cross-boarding, white
waxed
3 bed of gravel; three-layer bituminous roof seal
2≈ 100 mm mineral-wool insulation; vapour barrier
27 mm laminated wood sheeting
4 100/200 mm timber peripheral tie beam 6 12
80/80 mm timber bearer
5 folding partition
6 100 mm exposed concrete; facade membrane
130 mm mineral-wool; vapour barrier; 45 mm OSB 7
7 61 mm exposed screed with white-cement, ground
smooth; separating layer; 30 mm underfloor heating
50 mm rigid-foam thermal insulation
sealing layer; 200 mm reinf. concrete floor
60 mm extruded polystyrene insulation; blinding
8 roof light: 10 mm toughened glass + 16 mm cavity
+ 16 mm lam. safety glass in oak frame
9 75/500 mm + 100/800 mm lam. timber beam
10 80/100 mm oak supporting structure
11 25/80 mm wood strip 680 mm long
12 Ø 10 mm threaded rod bb cc

104
105
Studentenwohnheim in Ulm

Student Hostel in Ulm

Architekten / Architects:
bogevischs buero, München
Rainer Hofmann, Ritz Ritzer
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Mayr Ludescher Partner, München

Als scharfgeschnittene liegende Betonkuben


schon von Weitem sichtbar, ergänzen seit
vergangenem Herbst zwei fast gleiche
Wohnblöcke den Campus »Universität
West« auf dem Eselsberg im Norden von
Ulm. Unter dem Namen »Upper West Side«
entstanden hier 300 studentische Wohnplät-
ze, ein drittes Haus ist bereits in Planung.
Unterschiedliche Wohnformen gruppieren
sich in jedem der beiden Häuser um einen
halböffentlichen Innenhof, der als gemeinsa-
me Mitte unterschiedlich bespielt werden
kann. In den beiden Westflügeln reihen sich
Einzelzimmer zu beiden Seiten eines Mittel-
gangs. Die gegenüberliegenden schmaleren
Gebäuderiegel bieten pro Geschoss Platz
für vier Wohngemeinschaften mit jeweils vier
Zimmern. In den vom Innenhof betrachtet
eingeschossigen Querriegeln sind Apparte-
ments mit eigenem Bad untergebracht. Die-
se sind im nördlichen Haus behindertenge-
recht, benötigen dadurch mehr Platz und
bedingen so die asymmetrische Lage des
Hofs. In beiden Häusern sind bei den Trep-
penhäusern Loggien angeordnet, die seitlich
oder zum Himmel offen sind. Vorfertigung
und ein strikt durchgängiges Raster sind
notwendige Folgen des knappen Kostenrah-
mens von ca. 17 Mio. Euro für beide Häuser.
Im Gegensatz zur Ortbetonstruktur im Inne-
ren der Gebäude bilden vorgefertigte Beton-
sandwichelemente die tragende Außenhülle.
Die glattgeschalte, hydrophobierte Vorsatz-
schicht zeigt eine changierende, wolkige
Oberfläche. Schalungsstöße innerhalb der
kammartigen Fassadenelemente sind durch
eine Spachtelung der Schalung nicht er-
kennbar. Anstelle der üblichen Dreiecksleis-
ten wurden die Innenkanten der Schalung
mit Silikon ausgespritzt, wodurch sich präzi-
se, nur leicht gerundete Betonkanten erge-
ben. Die anthrazitfarbenen Faltschiebeläden
der Fenster wurden rahmenlos, nur aus ge-
kantetem Blech ausgeführt und konnten in
dieser schlanken Bauart vollständig in die
Fensterlaibungen integriert werden. Deren
gelbgrün eloxierte Verkleidungen beleben
die Strenge der repetitiven Lochfassade und
werden so zum farbenfrohen Signet studenti-
schen Lebens. DETAIL 06/2014

106
Lageplan Site plan
Maßstab 1:4000 scale 1:4,000
Schnitt • Grundrisse Section • Floor plans
Maßstab 1:500 scale 1:500

1 Eingang 1 Entrance
2 Halle 2 Hall
3 Appartement 3 Dwelling
4 Appartement 4 Dwelling for
behindertengerecht disabled
5 Billardraum 5 Billiard room
6 Einzelzimmer 6 One-room flat
7 Gemeinschafts- 7 Communal kitchen
küche 8 Communal space
8 Gemeinschaftsraum 9 Loggia
9 Loggia 10 Room in shared flat
10 WG-Zimmer 11 Kitchen-cum-living
aa 11 WG-Wohnküche room in shared flat

11

10 9 9

6 7 8 9

c b

d 3

4
5
a a

1 2

b c

107
1

4
5

bb

cc

6
10
7
8
9

dd

108
Schnitte
Maßstab 1:500
Schnitt
Maßstab 1:20

Sections
scale 1:500
Section 11
scale 1:20

1 Kies 50 mm, Schutzvlies


Dachdichtung Bitumenbahn zweilagig,
obere Lage beschiefert 10 mm
Wärmedämmung PUR-Hartschaum im Gefälle
270 –180 mm, Dampfsperre Bitumenbahn
Stahlbetondecke 250 mm, Anstrich
2 Betonsandwichelement vorgefertigt:
Vorsatzschicht Stahlbeton (Schalung gespachtelt),
anthrazit durchgefärbt 80 mm,
Verbundanker Edelstahl in Wärmedämmung
EPS 200 mm, Tragschicht Stahlbeton 160 mm
Spachtelung, Anstrich
3 Laibung Aluminiumblech gekantet eloxiert 3 mm
4 Schraubgrund: EPS verdichtet 35 mm
5 Weichfaserplatte (nur im Fensterbereich) 20 mm
6 Brandriegel Wärmedämmung Steinwolle 200 mm
7 Mörtelbett 20 mm
8 Einschlaghülse in Fertigteil mit Stahlstab Ø 20 mm
9 Hüllwellrohr in Stahlbetondecke Ø 60 mm mit
Mörtelfüllung zur Fixierung Stahlstab/Fertigteil
10 Nadelfilzteppich, Spachtelung, Abdichtung
Epoxidharz, Stahlbetondecke 250 mm, Anstrich
11 Stahlbetonfertigteil (Schalung gespachtelt),
anthrazit durchgefärbt 120 mm
12 Betonwerksteinplatten 50 mm
Splittbett 140 – 60 mm
Bautenschutzmatte Gummigranulat 3 mm
Dachdichtung Bitumenbahn zweilagig,
obere Lage beschiefert 10 mm
Wärmedämmung PUR-Hartschaum im Gefälle
12
100 –180 mm, Dampfsperre Bitumenbahn
Stahlbetondecke 200 mm
abgehängte Decke Gipskartonplatte 12,5 mm

1 50 mm layer of gravel; protective mat


two-layer bituminous roof seal,
upper layer with 10 mm stone chippings
180 –270 mm polyurethane rigid-foam thermal
insulation to falls; bituminous vapour barrier
250 mm reinforced concrete roof, painted
2 precast concrete sandwich element:
80 mm anthracite-coloured reinforced concrete
facing slab; stopping coat to formwork; stainless-
steel anchor through 200 mm exp. polystyrene
thermal insulation; 160 mm reinf. concrete bearing
layer, stopped and painted
3 3 mm anodised alum. surround, bent to shape
4 35 mm compacted exp. polystyrene fixing layer
5 20 mm soft-fibre sheet (only next to window)
6 firebreak: 200 mm rock-wool thermal insulation
7 20 mm bed of mortar
8 sleeve with Ø 20 mm steel fixing rod
9 Ø 60 mm corrugated sheath in reinf. conc. floor;
mortar filling to fix steel rod/precast element
10 needle-felt carpet; smoothing layer; epoxy-resin seal;
250 mm reinf. conc. floor, painted
11 120 mm anthracite-coloured prec. conc. element;
stopping coat to formwork
12 50 mm reconstructed stone paving slabs
60 –140 mm bed of stone chippings to falls
3 mm rubber granulate protective mat
two-layer bituminous seal, upper layer with
10 mm stone chippings
100 –180 mm polyurethane rigid-foam thermal
insulation to falls; bituminous vapour barrier
200 mm reinforced concrete floor
12.5 mm gypsum plasterboard suspended soffit
ee

109
2 3 4 6

1 Betonsandwichelement vorgefertigt: 1 precast concrete sandwich element:


Vorsatzschicht Stahlbeton (Schalung 80 mm anthracite-coloured reinf. conc.
gespachtelt) anthrazit durchgefärbt facing slab; stopping coat to formwork
80 mm stainless-steel anchor through
Verbundanker Edelstahl in Wärme- 200 mm exp. polystyrene thermal
dämmung EPS 200 mm insulation
Tragschicht Stahlbeton 160 mm 160 mm reinf. conc. bearing layer,
Spachtelung stopped and painted
Anstrich 2 elastic sealing joint
1 2 Abdichtung Kompriband 3 35 mm compacted exp. polystyrene
5 3 Schraubgrund: EPS verdichtet fixing layer
35 mm 4 3 mm anodised aluminium surround,
4 Laibung Aluminiumblech gekantet bent to shape
eloxiert 3 mm 5 triple glazing 8 mm toughened glass +
Horizontalschnitt 5 Dreifachverglasung ESG 8 + SZR 12 12 mm cavity + 4 mm float glass +
Maßstab 1:20 + Float 4 + SZR 12 + ESG 6 mm in 12 mm cavity + 6 mm toughened
Kunststoffrahmen glass in plastic frame
Horizontal section 6 Faltschiebeladen Aluminiumblech 6 sliding, folding shutter: 2 mm anodised
scale 1:20 gekantet eloxiert 2 mm sheet alum. bent to shape

Visible from afar as an ensemble of clear-cut room units. The cross-strips overlooking the mottled surface. Smoothing of the formwork
concrete cubes in the north of Ulm, these two courtyards contain one-room apartments with meant that abutments within the comb-like
almost identical dwelling blocks complement their own bathrooms. In the northern block, facade units are not evident. The narrow
the other buildings on the University West these dwellings are designed for disabled per- joints were sealed with compressed strips.
campus. Bearing the name “Upper West sons, which means that they require more The inner edges of the shuttering were simply
Side”, accommodation has been created here space and therefore result in an asymmetrical sprayed with silicone, thus allowing the cre-
for some 300 students, and a third block is al- layout of the courtyard. Incorporated in both ation of precise, slightly rounded concrete
ready being planned. The present develop- blocks near the staircases are loggias that are arrises. The anthracite-coloured folding-sliding
ment contains various dwelling forms. These open either on one side or to the sky. shutters to the windows consist of bent sheet
are laid out about semi-public courtyards Prefabrication and a strict grid were the out- metal and are without frames. It was possible
which can be used in different ways as com- come of the tight cost programme, amounting to house this slender form of construction
mon central areas. In the two western tracts, to roughly €17 million for both blocks. In con- entirely in the window recesses. The greenish-
single rooms are lined up on both sides of a trast to the in-situ concrete structure internally, yellow anodised cladding to these elements
central corridor. In the narrower strips oppos- the load-bearing outer walls consist of precast enlivens a facade that is punctuated with
ite these, accommodation is provided on concrete sandwich elements. The smooth, repetitive openings, thereby turning it into a
every floor for four flat-sharing groups in four- water-repellent facing layer has a cloudy, colourful emblem of student life.

110
Mikro-Apartment-Haus in Seoul

Micro-Apartment Block in Seoul

Architekten / Architects:
SsD, New York/Seoul
Jinhee Park, John Hong
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Mirae Structural Design Group,
Seoul, Korea

In Südkorea wohnen viele junge Erwachse- Schnitte • Grundrisse Sections • Floor plans
Maßstab 1:400 scale 1:400
ne bis zur Hochzeit bei ihren Eltern. In den
Städten ziehen die neu gegründeten Famili- 1 Parkdeck , 1 Parking deck,
en dann meist in Mehr-Zimmer-Apartments. Veranstaltungen Events
2 Tribüne, Treppe zum 2 Seating tiers, Stairs to
Doch die Gesellschaft wandelt sich und Café, Auditorium café and auditorium
vor allem in Seoul wird auch die Nachfrage 3 Fahrradständer 3 Bicycle stands
nach Mikro-Wohnungen größer. Den Archi- 4 Oberlicht Café 4 Roof light over café
5 Eingang Galerie, 5 Access to gallery
tekten Jinhee Park und John Hong gelang Apartments and apartments
es, ihren Bauherrn von einem besonders 6 Apartment 6 Apartment
flexiblen Konzept für eine kunstaffine Ziel- 7 Gemeinschafts- 7 Communal area,
bereich, Flur Corridor
gruppe zu überzeugen. Sie schoben Kuben 8 Balkon 8 Balcony
von nur elf Quadratmetern auf fünf Geschos- 9 Brücke 9 Bridge
sen in ein Stahlskelett mit stark variierenden 10 Terrasse 10 Terrace

Querschnitten. Die Wohneinheiten liegen


scheinbar willkürlich versetzt im stählernen
Regal. Durch die Verschiebungen ergeben
sich vielfältige Zwischenräume, die zusam- aa
men mit breiten Fluren Raum für gesellige
Treffen bieten. Eine Hülle aus gedrehten
Edelstahlbändern kleidet den Baukörper
homogen ein und schafft die nötige Privat-
sphäre. In den Apartments erweitern Ober-
lichtbänder die räumliche Enge und die
Industriedesignerin Jinhee Park entwarf 10 6
maßgeschneiderte klapp- und schiebbare
Einbaumöbel. Im zweiten Stock lockt eine
Kunstgalerie Passanten an, die das Gebäu- 5. Obergeschoss / Fifth floor
de über die »Plaza« betreten. Von dort führt
auch eine breite Treppe hinab in Café und
Auditorium. DETAIL 10/2015 6 6

9 7

6 6
With changes in South Korean society, the
demand for micro-apartments is growing, 8
especially in Seoul. The architects of the pres-
ent scheme were able to convince their client 2. Obergeschoss / Second floor
with a particularly flexible concept. Housing a
cubes only 11 m² in area were stacked on
top of each other up to five storeys high.
The units were slid like boxes into a skeleton 3
structure of steel girders of various cross 2
sections. The cubes consist of lightweight 5
4
concrete, insulation and grey cement clad-
ding, with a homogeneous outer skin of twist- 1
ed stainless-steel strips. Passers-by are at-
tracted by an art gallery that the enthusiastic
client has installed on an upper floor, and a
a
broad staircase leads down from the plaza to
a café and auditorium. Erdgeschoss / Ground floor

111
Horizontalschnitte
Vertikalschnitt
Maßstab 1:20 6 9 6 9
Horizontal sections
Vertical section
scale 1:20 4

3 8

bb cc

1 Dielen Mahagoni 20 mm, Lattung 20 mm


Dichtungsbahn geklebt
Wärmedämmung 100 mm, Flüssigmembran
Stahlbeton 150 mm
Wärmedämmung offenporig 160 mm
zwischen Stahlprofilen Å 120/250 mm
U-Profil Aluminium 80 mm
Gipskarton 2≈ 12,5 mm
2 Aluminiumblech 3 mm
Aluminiumrohr | 2≈ 20/20 + | 50/50 mm
Dichtungsbahn aufkaschiert
Wärmedämmung 40 mm
3 Isolierverglasung low-e
ESG 6 mm + SZR 12 mm + ESG 6 mm
auf Rahmen Aluminium 50/50 mm
4 Dämmpaneel Aluminium 120/140 mm
5 Parkettboden Hartholz 12 mm
Fußbodenheizungssystem 35 mm
Stahlbetondecke 150 mm
Schalldämmung 30 mm
6 Lamelle Edelstahlblech gedreht 38/5 mm
7 LED Leuchtmittel
8 Faserzementplatte 9 +12 mm
Luftschicht/Lattung 40 mm
Dichtungsbahn aufkaschiert
Dämmung Hartschaumplatte 40 mm
zwischen Stahlrohren ¡ 40/60 mm
Porenbeton 110 mm
Lattung 20 mm, 2≈ Gipskarton 12,5 mm
9 Unterkonstruktion demontierbar Edelstahl
10 Stahlprofil Å 150/150 mm
11 Unterkonstruktion Stahlrohr | 50/50 mm
12 Stahlprofil Å 250/250 mm

1 20 mm mahogany boarding; 20 mm battens


waterproof membrane, adhesive-fixed
100 mm thermal insulation; liquid membrane
150 mm reinforced concrete roof
160 mm permeable thermal insulation
120/250 mm steel Å-beams
80 mm aluminium channel sections
2≈ 12.5 mm gypsum plasterboard
2 3 mm sheet aluminium
2≈ 20/20 and 50/50 mm aluminium SHSs
sealing layer, adhesive-fixed
40 mm thermal insulation
3 low-E double glazing:
2≈ 6 mm toughened glass + 12 mm cavity in
50/50 mm aluminium frame
4 120/140 mm aluminium insulating panel
5 12 mm hardwood parquet
35 mm underfloor heating system
150 mm reinforced concrete floor
30 mm impact-sound insulation
6 38/5 mm sheet stainless-steel twisted strips
7 light fitting: LED
8 9 + 12 mm fibre-cement sheeting
40 mm cavity/battens
sealing layer, adhesive-fixed
40 mm rigid-foam insulation between
60/40 mm steel RHSs
110 mm aerated concrete; 20 mm battens
2≈ 12.5 mm gypsum plasterboard
9 removable stainless-steel supports
10 150/150 mm steel Å-beam
11 supporting structure: 50/50 mm steel SHSs
12 250/250 mm steel Å-beam

112
1

5
6

b 7 b

c c

12

10 11
12

113
Gartenpavillon in Smetlede

Garden Pavilion in Smetlede

Architekt / Architects:
Indra Janda, Smetlede
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Arthur De Roover, Gent

Lageplan
Maßstab 1:2000

Site plan
Scale 1:2,000

Der belgische Ort Smetlede, südöstlich von auf und schließt an der rückseitigen Baulinie steifungen frei platziert sind. In Absprache
Gent, liegt in einer ländlichen Region. Felder, an, hält aber einen diskreten Abstand zum mit dem Ingenieur, der in Belgien auch für
Äcker und Waldstücke werden durch ein Wohnhaus. Dieses Selbstverständnis als solch kleine Bauvorhaben vorgeschrieben
loses Netz von Wegen und Straßen parzel- Solitär setzt sich in der Oberfläche fort: eine ist, entstand eine eigenwillige, aber boden-
liert und lediglich an den größeren Verkehrs- weiße Schuppenhaut aus transluzenten ständige Konstruktion, welche durch den
wegen verdichten sich die Häuser zu Sied- Polycarbonatschindeln zieht sich über das Verzicht von Deckenbalken ein Maximum
lungen oder Dörfern. Sensibel platziert Indra gesamte Volumen. Unaufdringlich und doch an Raum ermöglicht. Ebenso konsequent
Janda den Solitär zur Erweiterung eines eigenständig verortet sich der Pavillon, ohne werden die Materialwahl umgesetzt und die
bestehenden Hofs. Der Pavillon bildet ein die Bestandsgebäude oder das umgeben- eigenhändig zugeschnittenen Polycarbonat-
Ensemble mit Haupthaus und Nebengebäu- de Grün übertrumpfen zu wollen. Unterstützt schindeln anhand der Verlegetechnik eines
de und grenzt den Garten zwischen den wird dieser Eindruck durch die großzügigen Baustoffherstellers angebracht.
Bestandsgebäuden rückseitig ab. So prag- Ausschnitte zum Garten, welche die Leicht- Was mit Ingenieur und Handwerker vor Ort
matisch die Volumensetzung ist, so pragma- baukonstruktion offenlegen und der Hülle entschieden wurde, ergibt eine harmoni-
tisch ist auch die Gebäudeform. Kleiner das monolithische Moment nehmen. Auf der sche Einheit und eine feinfühlige, charakter-
und kompakter als der Bestand nimmt der Bodenplatte aus Beton steht ein Holzgerüst volle Erweiterung des Ensembles.
Gartenpavillon die Form des Giebeldachs in Rippenbauweise, dessen diagonale Aus- DETAIL 05/2015

114
bb

The Belgian town of Smetlede, south-east of the new pavilion adopts their gable roof and method. The required diagonal bracing is
Ghent, is located in a rural area composed of aligns itself with the main building, but main- independent of the structure’s symmetry.
fields, meadows and forested areas. These tains a discrete distance. The matter-of- In consultation with the engineer, who in Bel-
landscape components are apportioned by a factness of the solitaire continues over to its gium must also be involved in such a small
loose network of lanes and streets. It is only surface and the scales of white, translucent project, an idiosyncratic yet down-to-earth
on the edges of these pathways that one en- polycarbonate shingles sheathe the entire structure came about. By eliminating roof
counters houses grouped in smaller colonies volume. beams, the team maximised the spaciousness
or villages. Indra Janda has carefully inserted The pavilion unobtrusively finds its footing of the interior.
this solitaire in an existing farmyard. The pavil- without trying to outdo the existing building The material scheme was implemented every
ion becomes a part of an ensemble made up or the surrounding trees. This impression is bit as thoroughly: the process involved install-
of the main house and auxiliary buildings. By underscored by the ample openings toward ing bespoke polycarbonate shingles – they
siting it between two structures the architects the garden: these reveal the lightweight were cut to size by hand – with a conventional
created a defining back edge of the garden. construction method and mitigate the skin’s mounting technique. The decisions made on
The positioning of the massing is as practical otherwise monolithic guise. Atop the concrete site with the engineer and the artisans have
as the building form itself. Smaller and more slab on grade is a wood frame erected em- yielded a sensitive, harmonic new addition to
compact than the neighbouring structures, ploying the cross beam and rib construction the ensemble.

Schnitte
Grundriss
Maßstab 1:100

Sections
Floor plan
scale 1:100

aa

a a

115
1

Vertikalschnitt Maßstab 1:20


Ansicht (Abwicklung) Maßstab 1:200

1 Firstpfette Douglasie
imprägniert 230/58 mm
2 Schindel Polycarbonat
transluzent 400/400/4 mm
50 mm Überlappung
3 Trägerlattung 40/35 mm
4 Vollholzbalken 58/170 mm
5 Balkenanker Stahlprofil
Å 300 mm (halbiert)
6 Bodenplatte Beton poliert 150 mm
Dichtungsbahn PE-Folie 2 mm
Sandschüttung 80 mm
4

Vertical section scale 1:20


Developed elevation scale 1:200

1 230/58 mm Douglas fir ridge purlin,


waterproofed
2 400/400/4 mm polycarbonate
shingle, translucent,
50 mm overlap
3 40/35 mm laths
4 58/170 mm wood beam
5 steel plate bracket:
300 mm Å-beam, bisected
6 150 mm slab polished concrete
2 mm polythene membrane
80 mm stabilised sand

5
6

116
117
Wohnhaus am Lago Maggiore

House on Lake Maggiore

Architekten / Architects: 1
Wespi de Meuron Romeo, Caviano
Markus Wespi, Jérome de Meuron,
Luca Romeo 2
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Pedrazzini Guidotti Sagl, Lugano

Ein schmales, steiles Hanggrundstück in


Brissago am Lago Maggiore bildete den
Bauplatz für ein Wohnhaus mit umfang-
reichem Raumprogramm. Die Architekten
nutzten die besondere Topografie, um vier
Geschosse turmartig übereinander zu sta-
peln und den Seeblick durch großformatige
Fenster zu inszenieren. Der Clou an dem
Haus sind die hangseitigen Außenräume –
der Eingangshof mit Zugangstreppe und
der Wohnhof eine Ebene tiefer –, die durch
die geschickte Anordnung von offenen und
geschlossenen Volumen spannungsvolle
Raumfolgen bilden, mal eng, mal weit, mal
überdeckt, mal nach oben offen. Die einfas-
senden Wände verleihen ihnen einen schüt-
zenden Charakter, Öffnungen auf beiden
Seiten erlauben dennoch Durchblicke in die
Umgebung. Die Fenstertüren, die die Höfe
mit den Wohnräumen verbinden, lassen
sich zur Seite schieben und verschwinden
komplett in der Wand, sodass Innen und
Außen nahtlos ineinander übergehen. Der
durchgängig verwendete gewaschene Be-
ton bindet das eigentliche Haus und die
Höfe zu einer baulichen Einheit zusammen.
Zu seiner rauen, unregelmäßigen Oberflä-
che kontrastieren der glatte Estrichboden
und Möbel aus Holz. Die verputzten De-
cken- und Wandflächen dagegen nehmen
die raue, grobe Struktur des Betons wieder
auf – sie kaschieren die Innendämmung.
DETAIL 04/2016

Exploiting the topography of this narrow,


steeply sloping site, the architects have cre-
ated a house with an extensive spatial pro-
gramme, stacking four storeys on top of each
other in a tower-like arrangement, with two
living and two sleeping levels. Glimpses of the
hillside are afforded by a fascinating sequence
of external spaces – an entrance court with
access stairs and an outdoor living area one
storey lower – while views of the lake and
landscape are staged through the large win-
dows and the glazed doors that can be slid
aside into the walls. A unifying element of the
design is the exposed-aggregate concrete ex-
terior, which stands in contrast to the smooth
screeded floors and wooden furniture.

118
Lageplan Site plan
Maßstab 1:2000 scale 1:2,000

Schnitte • Grundrisse Sections • Floor plans


Maßstab 1:250 scale 1:250

1 Parken 1 Parking space


2 Terrasse und 2 Terrace and
Swimmingpool swimming pool
3 Essen 3 Dining room
4 Küche 4 Kitchen
5 Abstellraum 5 Storeroom
6 Hof 6 Courtyard
7 Eingang 7 Entrance
8 Keller 8 Cellar space
9 Wohnen 9 Living room
10 Zimmer 10 Room
11 Fitnessraum 11 Gym
12 Schlafen 12 Bedroom
13 Technik 13 Building services
14 Sauna 14 Sauna

aa bb

10 10 11 3
8

6
4

b 7 b

a
1. Obergeschoss / First floor 3. Obergeschoss / Third floor

12 13
9
6

14
5

Erdgeschoss / Ground floor 2. Obergeschoss / Second floor

119
2

3
Vertikalschnitt • Horizontalschnitt
Maßstab 1:20

c c
1 Stahlbetonwand, Oberfläche
gewaschen 250 mm
2 Dachaufbau:
Kies 100 mm
Schutzschicht Vlies 4 5 6
Abdichtung Bitumen zweilagig
Wärmedämmung PUR-Hartschaum
165 mm
Dampfsperre
Stahlbetondecke 160 – 240 mm
Innendämmung XPS 65 mm
Innenputz 10 mm
3 Schiebefenster: Dreifachverglasung
in Rahmen Eiche
4 Terrassenaufbau:
Holzrost Douglasie 95/25 mm
Lattung 35 mm
Konterlattung 40 mm auf Stelzlager
und Schutzvlies
Schutzmatte
Abdichtung Bitumenbahn zweilagig
Stahlbetondecke 155 –195 mm,
Untersicht gewaschen
5 Stahlbetonfertigteil 60 mm,
Oberfläche geglättet
6 Deckenaufbau: 3
Zementheizestrich, Oberfläche
geglättet, imprägniert 100 mm
Trennlage PE-Folie
Trittschalldämmung EPS 2≈ 20 mm
Stahlbetondecke 200 mm
Wärmedämmung XPS 20 mm
Innenputz 10 mm
7 Natursteinpflaster im Splittbett
8 Terrassenaufbau:
Holzrost Douglasie 95/25 mm
Lattung 35 mm
Konterlattung 40 mm auf Stelzlager
und Schutzvlies
Schutzmatte 7 8
Abdichtung Bitumenbahn zweilagig
Stahlbetondecke 130 –185 mm
Wärmedämmung Schaumglas 180 mm
Innenputz 10 mm
9 Fassadenaufbau:
WU-Beton 250 mm,
Oberfläche gewaschen
Wärmedämmung XPS 60 + 100 mm
Dampfsperre
OSB-Platte 24 mm
Hohlraum für Schiebefenster
OSB-Platte 24 mm
Hochlochziegel 60 mm
Innenputz 15 mm

120
9

3
3

cc

Vertical and horizontal sections


scale 1:20

1 250 mm exposed-aggregate reinforced


concrete wall
2 roof construction:
100 mm bed of gravel
protective fibre mat
two-layer bituminous seal
165 mm polyurethane rigid-foam
thermal insulation; vapour barrier
160 –240 mm reinforced concrete roof
65 mm extruded polystyrene soffit
insulation
10 mm plaster
3 sliding window with oak frame and
triple glazing
4 95/25 mm Douglas fir boarding to terrace
35 mm battens; 40 mm counterbattens
raised bearers on
protective quilt and fibre matting
two-layer bituminous seal
155 –195 mm reinf. concrete terrace
to falls with exposed-aggregate soffit
5 60 mm precast concrete slab
with smoothed top surface
6 floor construction:
100 mm impregnated cement-and-sand
screed with underfloor heating, finished
smooth
polythene separating layer
2≈ 20 mm expanded polystyrene
impact-sound insulation
200 mm reinforced concrete floor
20 mm extruded polystyrene thermal
insulation
10 mm plaster
7 stone paving in bed of chippings
8 95/25 mm Douglas fir boarding to terrace
35 mm battens
40 mm counterbattens
raised bearers on
protective quilt and fibre matting
two-layer bituminous seal
130 –185 mm reinf. conc. terrace to falls
180 mm foam-glass thermal insulation
10 mm plaster
9 250 mm waterproof exposed-
aggregate reinforced concrete wall
60 + 100 mm extruded polystyrene
thermal insulation
vapour barrier
24 mm oriented-strand board cavity for
sliding window
24 mm oriented-strand board
60 mm vertically cored brickwork
15 mm plaster

121
1

d d

dd 2 3

Horizontalschnitt • Vertikalschnitt Horizontal and vertical sections


Maßstab 1:20 scale 1:20

1 Dachaufbau: 1 roof construction:


Kies 100 mm 100 mm bed of gravel
Schutzschicht Vlies protective fibre mat
Abdichtung Bitumen zweilagig two-layer bituminous seal
Wärmedämmung PUR-Hartschaum 165 mm 165 mm polyurethane rigid-foam thermal
Dampfsperre insulation; vapour barrier
Stahlbetondecke 160 – 240 mm 160 – 240 mm reinforced concrete roof to falls
Innendämmung XPS 65 mm 65 mm extruded polystyrene soffit insulation
Innenputz 10 mm 10 mm plaster 3
2 Fenster: 2 casement with oak frame and triple glazing
Dreifachverglasung in Rahmen Eiche 3 250 mm waterproof exposed-aggregate
3 Fassadenaufbau: reinforced concrete wall
WU-Beton 250 mm, Oberfläche gewaschen 120 + 100 mm extruded polystyrene
Wärmedämmung XPS 120 + 100 mm thermal insulation; vapour barrier
Dampfsperre 60 mm vertically cored brickwork
Hochlochziegel 60 mm 15 mm plaster
Innenputz 15 mm 4 floor construction:
4 Deckenaufbau: 100 mm impregnated cement-and-sand
Zementheizestrich, Oberfläche geglättet, screed with underfloor heating,
imprägniert 100 mm finished smooth
Trennlage PE-Folie polythene separating layer; 2≈ 20 mm expanded
Trittschalldämmung EPS 2≈ 20 mm polystyrene impact-sound insulation
Stahlbetondecke 200 mm 200 mm reinforced concrete floor 6 5
Wärmedämmung XPS 20 mm 20 mm extruded polystyrene thermal insulation
Innenputz 10 mm 10 mm plaster
5 Bodenaufbau: 5 floor construction:
Zementheizestrich, Oberfläche geglättet, 100 mm impregnated cement-and-sand screed
imprägniert 100 mm with underfloor heating, finished smooth
Trittschalldämmung EPS 40 mm 40 mm expanded polystyrene impact-sound
Trennlage PE-Folie insulation; polythene separating layer
Wärmedämmung Schaumglas 100 mm 100 mm foam-glass thermal insulation
Abdichtung Bitumen bituminous sealing layer
Stahlbetonbodenplatte 250 mm 250 mm reinforced concrete floor
Magerbeton 50 mm 50 mm lean concrete
6 Perimeterdämmung EPS 60 mm 6 60 mm expanded polystyrene perimeter insulation

122
Wohnhaus in Schweden

House in Sweden

Architekten / Architects:
Tham & Videgård Arkitekter, Stockholm
Bolle Tham, Martin Videgård
Tragwerksplaner / Structural engineers:
KE Gruppen, Olle Claesson, Stockholm

Lageplan Maßstab 1:800 Site plan scale 1:800

Der Baumbestand, blühende Büsche und Mock-ups entwickelten die Architekten die This site on Sweden’s southern coast pos-
ein kleiner mäandernder Bach, der dem zweischalige Fassade aus tragenden Bläh- sesses a meandering stream flanked by a var-
»Creek House« seinen Namen verleiht, tonsteinen und einer äußeren Hülle aus Zie- iety of plants: a veritable botanical garden in
machen das Grundstück an der Südküste geln. Den hartgebrannten Stein setzten sie an otherwise agrarian landscape. Mock-ups
Schwedens zu einem botanischen Garten mit der Rückseite nach außen ein, um die were made to study the residence’s outer en-
inmitten der landwirtschaftlich genutzten rauere Oberfläche sichtbar zu machen. Den velope, which consists of load-bearing LECA
Umgebung. Die Architekten begriffen es als lebhaften Eindruck des farbig variierenden blocks and a veneer of solid brick. Because
ihre Aufgabe, das Wohngebäude möglichst Tons unterstützt der üppig aufgetragene na- the back of the brick has a more pronounced
unauffällig in das idyllische Umfeld zu integ- turgraue Mörtel, der über die 30 mm breiten texture, the architects decided to use it as
rieren und verteilten das große Volumen Fugen hinaus die Ziegel teilweise bedeckt. the front. The bricks possess a rich range of
auf räumlich verbundene eingeschossige Im Inneren taucht der tiefrote Stein auf Böden colours; these are underscored by the lavishly
Kuben mit jeweils unterschiedlichen Nutzun- und an Fenster- und Türöffnungen wieder applied grey mortar partially covering them.
gen. Der Eingangsbau bildet eine Brücke auf. Durch die komplexen Durch- und Aus- Inside the house, the flooring and the frames
über den Bach, der das Grundstück diago- blicke verweben sich Innen- und Außenraum around the windows and doors are also in
nal durchschneidet, und verbindet so die ganz im Sinne des landschaftlichen Konzepts brick. Vistas from room to room or out into
beiden Grundstückshälften. Mithilfe von eng miteinander. DETAIL 07– 08/2015 the landscape interweave interior and exterior.

123
Schnitte • Grundriss 1 Eingang 1 Entrance
Maßstab 1:250 2 Küche, Esszimmer 2 Kitchen, Dining
3 Wohnraum 3 Living
Sections • Layout plan 4 Wohnraum, Studio 4 Living, Studio
scale 1:250 5 Diele 5 Hall
6 Schlafzimmer 6 Bedroom
7 Bad 7 Bathroom
8 Sauna 8 Sauna
9 Ankleide 9 Dressing
10 Lager 10 Storage
11 Feuerstelle 11 Fireplace

aa

bb

10

7 9

7
6 5

6 a
a
6 5 7 2
b
b

4 3

11

124
Vertikalschnitte Vertical sections
Horizontalschnitt Horizontal section
Maßstab 1:20 scale 1:20
A Fensternische mit Einbaumöbel A Window recess with cabinetry
1
B Lüftungsflügel B Ventilation sash
C Fenster mit Öffnungsflügel C Opening window

1 Fassade Vollklinker »Elbmarsch« 1 240/115/65 mm


240/115/65 mm, Fuge 30 mm “Elbmarsch” brick
Luftschicht 20 mm 30 mm joint; 20 mm air layer
Wärmedämmung 100 mm mineral wool thermal
Mineralwolle 100 mm insulation
Mauerwerk Blähton 250 mm 250 mm LECA
2 Gipskartonplatte 2≈ 12,5 mm load-bearing masonry
Unterkonstruktion 2 2≈ 12.5 mm plasterboard
2
Stahlprofil 150/450 mm 150/450 mm steel profile
3 Einbaumöbel supporting structure
Furniersperrholz 20 mm 3 cabinetry
4 Rahmen Hartholz Lärche 20 mm veneer plywood
5 Lüftungsflügel 4 hardwood frame: larch
Lärchenholzplatte 12 mm 5 12 mm solid larch ventilation sash
Wärmedämmung 40 mm 40 mm thermal insulation
Sperrholzplatte 12 mm 12 mm plywood
6 offene Fuge 6 open joint
7 Stahlprofil L 50/300 mm 7 50/300 mm steel angle
8 Insektenschutznetz 8 insect screen
3
9 Abtropfblech gekantet 9 weather drip, bent to shape
10 Dichtung, Trennfolie 10 seal; separating membrane
A

4 8
7

B 6

1
7

8 4

6 5
9 10

B C

125
2

3 1

Vertikalschnitt Vertical section


Maßstab 1:20 scale 1:20
4
1 Dachaufbau: 1 roof construction:
Bepflanzung 30 mm 30 mm vegetation
Drainagematte 25 mm 25 mm drainage mat
Wurzelschutz root-inhibitor membrane
Wärmedämmung im Gefälle 2≈ 100 mm foam glass 5
Schaumglas 2≈ 100 mm thermal insulation to falls
Stahlbetonfertigteil 200 mm 200 mm precast reinforced
6
2 Abdeckung concrete unit 8
Stahlblech lackiert 3 mm 2 coping
3 Vollklinker »Elbmarsch« 3 mm sheet steel, lacquered 7
bewehrt 240/115/65 mm 3 240/115/65 mm
4 Abhängdecke “Elbmarsch” brick, prestressed
Gipskartonplatte 2≈ 12,5 mm 4 suspended ceiling
Unterkonstruktion Stahlprofil 2≈ 12.5 mm plasterboard
150/450 mm 150/450 steel-profile supporting
5 Fassadenaufbau: structure
Vollklinker »Elbmarsch« 5 facade construction: 9
240/115/65 mm, Fuge 30 mm 240/115/65 mm
Luftschicht 20 mm “Elbmarsch” brick; 30 mm joint
Wärmedämmung 20 mm air layer
Mineralwolle 100 mm 100 mm mineral wool therm. ins.
Mauerwerk Blähton 250 mm 250 mm LECA
Putz 15 mm load-bearing masonry
6 Edelstahlblech 15 mm plaster
wasserführend 6 stainless-steel sheet,
7 Fenstersturz carries water
Vollklinker »Elbmarsch« 7 240/230/65 mm window lintel
bewehrt 240/230/65 mm “Elbmarsch” brick, prestressed
8 Stahlprofil L 50/270 mm 8 50/270 mm steel angle
9 Isolierverglasung ESG 6 mm + 9 double glazing: 6 mm toughened
SZR 12 mm + ESG 6 mm glass + 12 mm cavity +
in Aluminiumrahmen 6 mm toughened glass
10 Fußbodenaufbau: in aluminium frame
Esche massiv 20 mm 10 floor construction:
Trennlage 20 mm solid ash
Sperrholzplatte 18 mm separating layer
Dampfbremse 18 mm plywood
Stahlbeton 135 mm vapour retarder
Kunststoffdichtung 135 mm reinforced concrete
Wärmedämmung plastic sealing layer
EPS 3≈ 100 mm 3≈ 100 mm EPS thermal ins.

10

126
Zentrum für Alterspsychiatrie in Pfäfers Lageplan
Maßstab 1:5000

Centre for Geriatric Psychiatry in Pfäfers 1 Neubau


Alterspsychiatrie
2 Hauptgebäude Klinik
Architekten / Architects: 3 ehemaliges Kloster
huggenbergerfries Architekten, Zürich
2 Site plan
Tragwerksplaner / Structural engineers: 1 scale 1:5,000
Gruner + Wepf Ingenieure, St. Gallen
3 1 New structure for
geriatric psychiatry
2 Main clinic
3 Former monastery

Markant thront die ehemalige Benediktiner-


abtei St. Pirminsberg oberhalb des Schwei-
zer Rheintals, schon 1845 entstand hier
die gleichnamige psychiatrische Klinik. Der
Neubau der Alterspsychiatrie schließt das
Ensemble aus barockem Kloster und Klinik-
gebäuden nun ab. Vor- und Rücksprünge
gliedern den Baukörper, brechen die Länge
der Fassaden und schaffen so einen Über-
gang vom großmaßstäblichen Klinikareal zur
kleinteiligen Dorfbebauung. Zwischen den
massiven Klostermauern und den teils mit
Holzschindeln verkleideten traditionellen
Häusern vermittelt auch die reliefartige Klin-
kerhülle. Sie entspringt jedoch vor allem den
Anforderungen der Alterspsychiatrie: Für
sämtliche Öffnungsflügel, Loggien und die
Dachterrasse waren raumhohe Absturzsi-
cherungen vorgeschrieben, die Architekten
wollten aber Lösungen vermeiden, die an
beklemmende Gitterstäbe erinnern. Sie ori-
entierten sich bei der Gestaltung vielmehr
an der anonymen Architektur von Scheunen
und Ställen mit auf Abstand gemauerten,
luftdurchlässigen Backsteinfassaden. Ent-
sprechend legt sich eine an ein Flechtwerk
erinnernde Klinkerstruktur um das ganze
Gebäude, die von horizontalen Betonfriesen
eingefassten perforierten Bereiche werden
wie selbstverständlich integriert. Je nach
Perspektive oder Lichteinfall treten offene
und geschlossene Bereiche deutlich zutage
oder die Fassaden erscheinen homogen.
Um eine gleichmäßige, präzise und den-
noch unkomplizierte Vorfertigung des Reliefs
zu ermöglichen, wurde ein System aus
zwei gleich hohen, unterschiedlich langen
und nur an der sichtbaren Außenseite ange-
schrägten Klinkern entwickelt, die neben-
einander paarweise bzw. übereinander,
versetzt gegen eine gerade Rückwand ge-
mauert wurden. Bei den perforierten Fassa-
denelementen wurde der jeweils kürzere
Stein ausgelassen. Neben dem Backstein
erzeugen weitere »vertraute« Materialien,
wie etwa Holzverkleidungen in den Aufent-
haltsbereichen oder »Bündnerputz« in den
Zimmern, beim Berühren, Riechen und Be-
trachten ein Gefühl der Behaglichkeit bei
den Patienten. DETAIL 06/2012

127
aa bb

Schnitte 5 Saal 12 Essraum Sections 5 Hall 13 Patients’ room


Grundrisse 6 Cafeteria 13 Patientenzimmer Floor plans 6 Cafeteria 14 Lounge
Maßstab 1:1000 7 Stationsflur, 14 Aufenthaltsraum scale 1:1,000 7 Walkway 15 Outdoor seating,
Wandelgang 15 Freisitz, Loggia 8 Doctors’ room Loggia
1 Haupteingang 8 Arztzimmer 16 Therapiebereich 1 Main entrance 9 Therapy 16 Therapy tract
2 öffentlicher Bereich 9 Therapie 17 Gymnastikraum 2 Public area 10 Ward office 17 Gymnastics
3 Büro 10 Stationsbüro 18 Dachterrasse 3 Office 11 Kitchen 18 Roof terrace
4 Bibliothek 11 Stationsküche 19 Innenhof 4 Library 12 Dining room 19 Courtyard

Boldly enthroned above the Rhine Valley in


Switzerland stands the former Benedictine
abbey of St Pirminsberg. As early as 1845, a
psychiatric clinic was erected here. The new
structure for geriatric psychiatry completes
the existing ensemble of baroque monastery
and clinic buildings. The projections and set-
back sections of the present complex serve to
articulate the overall volume and reduce the
length of the facades, so that the structure
forms a transition from the large scale of the
clinic area to the smaller-scale village develop-
ments. In addition, the relief-like nature of the
brick outer skin mediates between the solid
monastery walls and the traditional houses,
which are clad partly with wooden shingles.
Above all, though, the construction meets the
constraints of geriatric psychiatry.
Room-height elements to prevent inmates
falling out were specified over all opening
lights and loggias and for the roof terrace.
The architects wished to avoid solutions that
might recall oppressive prison bars, however.
Instead, they oriented their design to the
anonymous architecture of the barns and
stables in the area, creating brick facades laid
in a special form – with openings that allow air
to pass through. The entire building is enclosed
in a skin of engineering bricks reminiscent of
wattle. Perforated panels, bounded at top
and bottom by horizontal concrete string
courses, are integrated quite naturally into the
design. Depending on the perspective and
the incidence of light, open and closed areas
manifest themselves, or the facades have a
homogeneous appearance. To allow a precise
yet uncomplicated prefabrication of the relief
panels, a system was developed based on
pairs of bricks of equal height but of different
lengths. These were angled on the visible outer
face and laid next to each other or above
each other offset against a plain rear wall. In
the perforated sections of the construction,
the shorter brick is omitted in each case.
In addition to brickwork, other familiar mater-
ials serve to evoke a sense of security among
patients on touching or smelling them or
simply on looking at them – materials like the
wood cladding in the lounge areas and the
local Bündner plaster in the rooms.

128
b

9 8 3 9 8
17
13 a
18
a
11 2 16
10
19
12
14 7 1 10
13
15 7
13 4

19

13
2 12 11

6 5 15 14

Erdgeschoss / Ground floor b 2. Obergeschoss / Second floor

9 8

19

11
7 10
12
14
10
15 7
13

12 11

15 14

Untergeschoss / Basement 1. Obergeschoss / First floor

129
3

1 2

7 8

4
3

4 4

5 5 5

6 dd ee

cc

130
Schnitte Maßstab 1:20 Sections scale 1:20

c e d

1 4 7 9

c e d

Zur Vorfertigung der Fassadenelemente dem Vermauern durch die Löcher im Klinker 1 Fassadenelement vorgefertigt perforiert:
Die eigentliche Herausforderung war die geführt wurden, spannen die Elemente vor Ober-/ Untergurt Betonfertigteil, dazwischen vor-
gespannte Mauerwerkselemente mit Lochanteil
Herstellung des eigens für dieses Gebäude und fungieren gleichzeitig als Aufhängung. 2 Lüftungsflügel Patientenzimmer: Holz-Sandwich-
entwickelten Steins, dessen schräge Kanten Die Vorspannung dient einerseits der Stabi- element gedämmt gestrichen 70 mm
auf der Vorderseite aus dem Mauerwerks- lität beim Transport, andererseits kann so 3 Fensterzarge innen Holz massiv gestrichen
4 Wärmedämmung Schaumglas 240 mm
verband vorstehen. Beim Pressen durch die nötige Querkraftstabilität erreicht wer- Stahlbeton 200 mm, Innenputz
das Mundstück des Extruders muss die den, damit das Mauerwerk auch unter gro- 5 Befestigungsanker Fassadenelemente
6 Lüftungsflügel Büro: Dreifach-Isolierverglasung
Materialverdichtung gleichmäßig erfolgen, ßer Krafteinwirkung seinem Zweck als raum- in Holzrahmen
sonst krümmen sich die Klinkersteine im hohe Absturzsicherung gerecht wird. 7 Fassadenelement vorgefertigt geschlossen:
Brand. Um die Wandstärken gleichmäßig Die Vorfertigung garantiert höchste Präzi- Ober-/ Untergurt Betonfertigteil (Obergurt mit vor-
geblendeten Klinkern), dazwischen vorgespannte
zu halten, wurde daher auf beiden Seiten sion und Qualität des Mauerwerks. Zudem Mauerwerkselemente aus eigens entwickelten
ein Loch in den Vollstein integriert. wird so witterungsbedingten Verzögerungen Klinkersteinen 240/100/90 –115/60 mm
Der Spezialstein wurde im Werk zu Elemen- vorgebeugt und damit den ausführenden 8 Festverglasung Aussichtsfenster Patientenzimmer:
Dreifach-Isolierverglasung in Holz-/ Metallrahmen,
ten vermauert. Da der trapezförmige Stein Unternehmen eine höhere Planungssicher- Deckleisten / Fensterzargen, außen Baubronze
das Muster des Mauerwerks generiert und heit gegeben. Lukas Huggenberger 9 Eckstein (Sonderelement)
die Rückseite der Elemente kein Relief auf-
weist, war die manuelle Fertigung mithilfe For the facade elements, a special brick was 1 prefabricated facade element:
einer Matrize (Abb. unten links) effizienter created with a splayed front face that forms a precast concrete upper and lower chords with pre-
stressed brickwork elements between, with openings
und kostengünstiger als die Roboterfertigung, brickwork bond with regular projections. To 2 ventilation flap in patient’s room:
die sich nach wie vor hauptsächlich für ensure an even thickness to the walls, holes 70 mm wood sandwich element insulated and painted
Prototypen eignet. Auf diese Weise wurden were made in the bricks so that the material 3 solid wood internal window lining, painted
4 240 mm foamed-glass thermal insulation
aus mehr als 100 000 Steinen 171 Elemente would be uniformly compacted when pressed 200 mm reinforced concrete wall; plaster
gefertigt (Abb. unten rechts), zur Baustelle through the extruding plant. The pattern of the 5 anchor for fixing facade elements
6 glazed door for ventilation in office:
transportiert und vorgehängt. Die umlaufen- walling is generated by the trapezoidal form of triple glazing in wood frame
den Betonfriese stabilisieren als Ober- und the bricks, which were laid by hand with the 7 prefabricated facade element without openings:
Untergurt die vorgespannten Klinkerele- help of a matrix (ill. bottom left). More than precast concrete upper and lower chords (upper
chord with facing brickwork) with prestressed brick-
mente. Ebenso kaschieren sie die Element- 171 larger prefabricated elements were pro- work elements between, using specially developed
fuge. Spezielle Ecksteine ermöglichen den duced (bottom right). These are stabilised bricks 240/100/90 –115/60 mm
ununterbrochenen Verlauf des Reliefs auch by the concrete string courses. Steel cables 8 window with fixed glazing (view from patient’s
room): triple glazing in wood/metal frame; cover
um die Gebäudeecken. threaded through the holes tension the elem- strips /external window lining in architectural bronze
Jeweils zwei bzw. drei Stahlkabel, die nach ents and serve to hang them in position. 9 corner brick (special element)

131
Wohnhaus in Tokio Lageplan
Maßstab 1:2000
Schnitte • Grundrisse
Dwelling House in Tokyo Maßstab 1:200

Site plan
Architekten / Architects: scale 1:2,000
Satoko Shinohara / Spatial Design Studio + Sections • Floor plans
Ayano Uchimura / A studio, Tokio scale 1:200

Tragwerksplaner / Structural engineers:


Hiroshi Ohno, Tokio

»Share House« nennen die Architektinnen


Satoko Shinohara und Ayano Uchimura
ihr experimentelles Wohnprojekt in Tokio.
Die ursprüngliche Idee stammt von Kengo
Kuma, der sich seit Langem mit gesell-
schaftlichen Entwicklungen in Japan aus-
einandersetzt und das Projekt in Auftrag
gab. In Tokio leben mehr als 50 Prozent der
Einwohner in Single-Haushalten und das zu
horrenden Mieten in winzigen Apartments.
Als Alternative bietet Kuma ein Gemein-
schaftshaus zum Wohnen und Arbeiten an –
eine exotisch anmutende, ungewöhnliche
Wohnform in Japan. Sieben »Einzelzimmer«
bieten eine gewisse Privatsphäre für die
Mieter, die sich allerdings zwei Nassräume
teilen müssen. Die übrigen Gemeinschafts-
bereiche, wie die Werkstatt im Erdgeschoss,
Küche und Wohnraum im zweiten Geschoss
und die Terrasse mit Kräutergarten auf dem
Dach, fallen verhältnismäßig großzügig aus.
Innerhalb des rund 10 m hohen, quader-
förmigen Baukörpers stapeln sich die Indivi-
dualräume zu Einheiten gebündelt versetzt
auf drei Ebenen. Dazwischen entstehen
abwechslungsreiche Aufenthaltsbereiche
mit unterschiedlichen Raumhöhen und
Blickbeziehungen. Decke, Wand und Boden
sind einheitlich mit Lärchensperrholz verklei-
det und jede Nische wird für Regale und
Einbauten genutzt. Die Werkstatt spielt eine
zentrale Rolle im Haus. Hier wurden die
Möbel von den Bewohnern selbst entworfen
und gebaut. Sie verbindet gleichzeitig die
Straße des ruhigen Wohnviertels mit dem
Innenraum, getrennt nur durch eine Polyes-
termembran als transluzente äußere Hülle.
Wie bei einem Zelt betreten die Bewohner
das Haus, indem sie einen Reißverschluss in
der Membran öffnen und direkt hinein gelan-
gen. Die Werkstatt erstreckt sich bis unters
Dach und eine zweite, innere Fassade aus
Polycarbonatplatten bildet die Begrenzung
zu den anliegenden Bereichen, sodass eine
lichte Atmosphäre entsteht. Bei offenem
Reißverschluss erhalten die Nachbarn Ein-
blicke in das Leben der Gemeinschaft, was
den experimentellen Charakter unterstreicht
und gleichzeitig zur Akzeptanz beiträgt.
DETAIL 12/2014

132
1 Eingang, Werkstatt
2 Zimmer
3 Bar
4 Luftraum
5 Terrasse
6 Küche
7 Wohnraum
8 Dachterrasse
9 Kräutergarten

1 Entrance, Workshop
2 Room
3 Bar
4 Void
5 Terrace
6 Kitchen
7 Living room
8 Roof terrace
aa 9 Herb garden bb

2 2

2
9

5 4

3
6
2

a 2 a

7
1

2
2

133
1 Dachdichtung Gipskartonplatte 9,5 mm 1 20 mm calcium silicate sheeting 9 mm larch plywood
Calciumsilikat-Platte 20 mm Sperrholzplatte Lärche 9 mm as roof sealing layer 5 12 + 9 mm larch plywood
Leichtbeton im Gefälle 5 Sperrholzplatte Lärche 12 + 9 mm lightweight concrete to falls 12 mm heating panel; 47 mm filling
Verbundplatte Stahlbeton auf Heizplatte 12 mm, Schüttung 47 mm composite roof slab: reinf. conc. on 50 mm polystyrene insulation
Trapezblech 50 + 80 mm Dämmung Polystyrol 50 mm trapez. metal sheeting (50 + 80 mm) 600 mm reinforced concrete floor
Dämmung Glaswolle 50 mm Stahlbeton 600 mm 50 mm glass wool insulation 6 12 mm ceramic panel;
Stahlträger aus 6 Keramikpaneel 12 mm, Windpapier steel beams consisting of windproof paper;
IPE 100/150 und 150/300 mm Stahlprofil ‰ 100/50/20 mm mit 100/150 + 150/300 mm Å-sections 100/50/20 mm steel sections
Gipskartonplatte 9,5 mm Dämmung Glaswolle 100 mm 9.5 mm gypsum plasterboard 100 mm glass wool insulation
Sperrholzplatte Lärche 9 mm 7 Stahlprofil Å 150/150 mm 9 mm larch plywood 7 150/150 mm steel Å-sections
2 Stahlblech verzinkt 0,4 mm 8 Sperrholzplatte Lärche 9 mm 2 0.4 mm galvanised sheet steel 8 9 mm larch plywood
3 Polyestermembran mit Seil Gipskartonplatte 12,5 mm 3 polyester membrane with cable 12.5 mm gypsum plasterboard
in Flachstahl 4,5/65 mm Aluminiumständersystem 65/45 mm between 65/4.5 mm steel flats 65/45 mm alum. posts and rails
eingehängt 9 Stahlseil  8 mm mit Spannschloss 4 tiling on 5 mm bed of mortar 9 Ø 8 mm steel cable with turnbuckle
4 Fliese auf Mörtel 5 mm 10 Randverspannung Polyesterseil composite floor slab: reinf. conc. on 10 polyester edge tensioning cable
Verbundplatte Stahlbeton auf 11 Flachstahl verzinkt 12 mm trapez. metal sheeting (50 + 80 mm) 11 12 mm galvanised sheet steel
Trapezblech 50 + 80 mm 12 Gipskartonplatte lackiert 12,5 mm 9.5 mm gypsum plasterboard 12 12.5 mm plasterboard, painted

2 1

7 8

10

134
Vertikalschnitte
Horizontalschntt
Maßstab 1:20
11
Vertical sections
Horizontal section
scale 1:20

6 8 12

“Share House” is the name the architects


Satoko Shinohara and Ayano Uchimura have
given their experimental housing project in
Tokyo, a scheme they not only designed and
implemented, but which they also administer.
The original idea came from Kengo Kuma,
who has long grappled with social develop-
ments in Japan and who commissioned the
present project. More than 50 per cent of the
population in Tokyo live in single-household
dwellings – in tiny apartments for which they
pay incredibly high rents. As an alternative,
Kuma offers a form of housing that is per-
haps somewhat exotic and quite unusual for
Japan – a house used on a communal basis
where people can live and work.
Seven individual rooms provide private realms
of a kind for the tenants, who, on the other
hand, have to share two sanitary spaces.
Other communal areas, like the ground-floor
workshop, the kitchen and living room on the
second floor and the roof terrace with a herb
garden, are spatially relatively generous.
Within the roughly 10-metre-high cubic vol-
ume of the building, the individual spaces are
stacked on three levels and linked to form
units. Located between these are varied
lounge areas with different room heights and
visual relationships. The ceilings, walls and
floors are uniformly clad with larch plywood,
and every recess is used to accommodate
shelving and inbuilt elements.
The workshop plays a central role in the
house. Here, the furnishings were designed
and constructed by the residents, and the
space links the interior with the street in this
quiet residential neighbourhood. The two are
separated simply by a polyester membrane,
which forms a translucent outer skin.
Not unlike entering a tent, residents open the
membrane by means of a zip to gain direct
access to the house. The workshop extends
up to the underside of the roof, and a second,
inner facade of polycarbonate slabs forms the
boundary to the adjoining areas, at the same
time helping to achieve a light atmosphere.
When the zip is open, neighbours enjoy a
glimpse of life in the community, thereby
underlining the experimental character of the
project and contributing to its acceptance.

135
Wohnhaus in Vrhovlje

House in Vrhovlje

Architekten / Architects:
dekleva gregorič architects, Ljubljana
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Luka Pavlovčič, Ljubljana

Die Venezianer nutzten die Baumbestände Baukörper dennoch einen monolithisch zwei hölzernen Kuben, die frei in der äuße-
bei Triest zum Bau ihrer Stadt auf hölzernen steinernen Charakter zu verleihen, versahen ren Schale stehen, verbunden durch eine
Pfählen und hinterließen eine karge Land- sie die Fassade mit einer äußeren Schicht Brücke. Im Erdgeschoss bieten etwas größe-
schaft mit bloßgelegten Kalksteinböden. Die aus Stein und Beton. Dafür wird in die Gleit- re Öffnungen Ausblicke in die Landschaft,
traditionellen Häuser der Karst-Region be- schalung vor dem Ziegel zunächst eine während Oberlichter in den beiden Schlaf-
stehen hauptsächlich aus diesem Stein, ihre Schicht aus Kalkstein eingelegt und diese räumen den Blick auf den Himmel frei ge-
geschlossene Kubatur mit geneigtem Dach dann rückseitig mit Mörtel vergossen. Über- ben. Alle Einbauten und Trennwände beste-
und nahezu fensterlosen Fassaden schützt schüssiger Mörtel, der durch die Fugen an hen aus Dreischicht-Fichtenholz, tragende
die Bewohner vor Wind und Wetter. Das Ein- die Oberfläche tritt, wurde nur grob entfernt, Elemente aus CLT-Massivholz. Die boxenför-
familienhaus, das die Architekten »Compact sodass eine lebendige Struktur entsteht. Das migen, abgehängten Holzstufen der Treppe
Karst House« nennen, nimmt diese Tradition Dach wirkt wie eine massive Steinplatte. Der können rückseitig als Regalfächer genutzt
auf und interpretiert sie neu. Abweichend Effekt entsteht durch die abgetreppte, farb- werden. Das prototypische Gebäude soll zu
von der ursprünglich handwerklich sehr auf- los imprägnierte Betonstruktur. Die Dichtung einem späteren Zeitpunkt bei wachsendem
wändigen Bauweise wählten sie eine hybride liegt darunter, auf der Wärmedämmung und Budget des Bauherrn in ein Ferienhaus ver-
Tragstruktur aus Ziegelmauerwerk mit einem einer weiteren Betonplatte, die innen sicht- wandelt und um ein größeres Karst House
geneigten Dach aus Stahlbeton. Um dem bar bleibt. Die Wohnräume selbst stecken in ergänzt werden. DETAIL 07– 08/2015

6 7 9

aa bb

a b

1
Grundrisse Layout plans
Schnitte Sections
2 5 Maßstab 1:200 scale 1:200

1 Eingang 1 Entrance
c 3 c 2 Kamin 2 Chimney
4 3 Bad 3 Bathroom
4 Küche, 4 Kitchen,
Esszimmer Dining room
5 Einbau- 5 Built-in closet
schrank 6 Children’s
6 Kinder- bedroom
schlafzimmer 7 Bridge as play
7 Spielbrücke space
cc 8 Luftraum 8 Void
9 Schlafzimmer 9 Bedroom

a b

136
Lageplan
Maßstab 1:1000

Site plan
scale 1:1,000

To get the wood for the pilings required to structural system of brick masonry, with a other concrete slab; the latter remains visible
build their city, Venetians exploited the forests sloped roof erected in reinforced concrete. inside. The living spaces are situated in two
along the eastern coast of the Adriatic Sea, But to give the building massing the monolith- two-storey wooden volumes – linked by a
including those near Triest. Here, in the Karst ic impression of stone, they specified that the bridge – that are independent of the outer
Region, they left behind a denuded landscape facade be executed with an outer layer of shell. On the ground floor, somewhat larger
whose limestone bedrock had been laid bare. stone and concrete. Slip-forms were em- openings furnish views out to the landscape,
The traditional dwellings were built using that ployed to create these outer wythes: stone while skylights in both bedrooms supply views
very stone. Their outer shells cloak compact was placed in the slip-form, and then the of the sky. All built-ins and partition walls em-
volumes with sloped roofs and nearly win- mortar was added. The excess mortar that ploy softwood plywood; load-bearing compo-
dowless facades that protect the inhabitants came to the surface through the joints was nents are of cross-laminated timber slabs.
from wind, rain and snow. The design of this only partially removed; in this manner the The backsides of the suspended stair’s box-
new single-family residence, which the archi- architects achieved an animated surface tex- shaped, wood steps function as bookcases.
tects call Compact Karst House, picks up on ture. The roof has the appearance of a solid At a later point in time, when the clients’ con-
this tradition and reinterprets it. In a departure slab of stone. The effect is produced by step- struction fund has grown, this prototype-like
from the original elaborate handcrafted con- ping the concrete slab. The seal is positioned house will become a weekend house, and a
struction method, they selected a hybrid below it, atop the thermal insulation and an- larger Karst House will be added nearby.

137
7

3
8

9
4

138
10

11

Vertikalschnitt • Horizontalschnitt 6 Estrich geglättet 20 mm Vertical section • Horizontal section 6 20 mm screed, trowelled
Maßstab 1:20 Estrich armiert 60 mm scale 1:20 60 mm screed, reinforced
Fußbodenheizung in 30 mm underfloor heating in insulation
1 Stahlbeton farblos imprägniert Dämmung 30 mm, PE-Folie 1 140 –180 mm reinforced concrete, polythene membrane
140 –180 mm Wärmedämmung EPS 70 mm transparent seal; roof seal 70 mm EPS thermal insulation
Dachdichtung Polymerbitumendichtung 240 mm XPS thermal insulation polymer-modified bituminous sealant
Wärmedämmung XPS 240 mm Stahlbeton 150 mm vapour retarder; 160 mm reinf. concr. 150 mm reinforced concrete
Dampfbremse 7 Schwingfenster ESG 6 + SZR 12 + 2 edge reinforcement: 7 pivot-hung window: 6 mm toughened
Stahlbeton 160 mm ESG 6 mm in Kieferrahmen, 0.6 mm tin-coated steel glass + 12 mm cavity + 6 mm tough-
2 Kantenverstärkung Weißblech 0,6 mm Deckleiste Aluminium 3 160 mm quarry stone/concrete ened glass in pine frame, aluminium
3 Bruchstein-/Betonmauerwerk 160 mm 8 Dreischichtplatte Fichte 2≈ 19 mm masonry; 120 mm XPS thermal ins. flashing
Wärmedämmung XPS 120 mm dazwischen Dämmung 80 mm vapour retarder; 200 mm reinforced 8 30 mm insulation sandwiched betw.
Dampfbremse 9 Stahlprofil Å 120 mm mit concrete lintel; 20 mm plaster 2≈ 19 mm lumber-core plywood (3-ply)
Stahlbetonsturz 200 mm, Putz 20 mm CLT-Massivholz Fichte 120 mm 4 window lintel: 2 mm tin-coated steel 9 120 mm steel Å-section with
4 Fensterlaibung Weißblech 2 mm 10 Kaminschacht: with steel flat anchor 120 mm softwood cross-laminated
mit Flachstahlanker Putz 20 mm 40 mm mineral wool thermal insulation timber board
Wärmedämmung Mineralwolle 40 mm Ziegelmauerwerk 30 mm sealing strips 10 chimney shaft; 20 mm plaster
Dichtungsstreifen Luftschicht 20 mm 5 8 mm float + 16 mm cavity + 30 mm brick masonry; 20 mm gap
5 Float 8 + SZR 16 + VSG 2≈ 4 mm Ziegelmauerwerk 60 mm 2≈ 4 mm lam. safety glass 60 mm brick masonry
Ug = 1,0 W/m2K 11 Mauerwerk Ziegel 500/200 mm Ug = 1.0 W/m2K in steel frame, 11 500/200 mm brick masonry
in Stahlrahmen schwarz lackiert Putz 20 mm black-lacquered 20 mm render

139
Ferienhaus in Druxberge

Holiday Home in Druxberge

Architekten / Architects:
Jan Rösler Architekten, Berlin
mit Sven Rickhoff, Berlin
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Rolf Rauhe, Magdeburg

Behutsame Eingriffe prägen den Umbau Segmenttonnengewölben überspannt das gedämmt und erfüllt heutige Energiestan-
der um 1930 errichteten Ziegelscheune zum Erdgeschoss, der hölzerne Dachstuhl prägt dards. Die Ziegelfassade, geprägt durch
Ferienhaus. In einem kleinen Dorf in der die oberen Stockwerke. Auch die neue verschieden große Öffnungen und Luken,
Nähe von Magdeburg hinter einem alten Raumaufteilung orientiert sich an dem vor- konnte durch die Verwendung einer Innen-
Wohnhaus gelegen, hatte das Gebäude im handenen Tragwerk. Die große Wohnküche dämmung erhalten werden. Lediglich ein
Laufe der Jahre verschiedenste Veränderun- nimmt fast das gesamte Erdgeschoss ein zugemauertes Tor wurde wieder geöffnet
gen erfahren und wurde zuletzt als Stall und und wird von zwei Seiten über Fenstertore und ein neues Fenster hinzugefügt. Auch
Scheune genutzt. Sind die hölzernen Klapp- belichtet, die früher als Durchfahrt dienten. in energetischer Hinsicht ist die Innendäm-
und Schiebeläden geschlossen, fällt die Im ersten Stockwerk liegt ein zweiter Wohn- mung sinnvoll, weil das Ferienhaus nur tem-
Verwandlung kaum auf. Erst wenn die Läden raum, der nicht nur die Schlafzimmer auf porär genutzt wird und sich dadurch schnel-
offen stehen, zeigen sich die neuen groß- derselben Etage erschließt, sondern auch ler aufheizen lässt. Soweit möglich wurden
flächigen Verglasungen, die den Blick auf zwei über Leitertreppen erreichbare Ebenen bei dem Umbau nachhaltige Baustoffe
das Innenleben freigeben. Die reduziert ge- unter dem Dach. Um die charakteristische eingesetzt: Holzweichfaserplatten für die
stalteten Räume erhalten ihren besonderen Dachkonstruktion sichtbar zu belassen, wur- Innendämmung, Flachs für die Dachdäm-
Charme durch die bestehende Tragstruktur: den die bestehenden Sparren aufgedoppelt. mung, Lehmputz für die Oberflächen der
Eine Kappendecke aus Stahlträgern und Das Dach ist zwischen den neuen Sparren Innenwände und Decken. DETAIL 11/2015

4
7

aa

1 3 5
8 9 8

a a

140
Lageplan Site plan
Maßstab 1:4000 scale 1:4,000

Grundrisse • Schnitte Layout plans • Sections


Maßstab 1:200 scale 1:200

1 Vorraum 1 Vestibule
2 Eingang 2 Entrance
3 Hausanschlussraum 3 House connections
4 Bad 4 Bathroom
5 Wohnküche 5 Great room
6 WC 6 WC
7 Wohnen 7 Living
8 Schlafen 8 Sleeping
bb 9 Luftraum 9 Void

141
Vertikalschnitte • Horizontalschnitt
Maßstab 1:20

Vertical sections • Horizontal section


scale 1:20

1 Dachdeckung Ziegel (wieder- 1 roof tiles (reclaimed)


verwendet), Lattung 40/60 mm 40/60 mm battens
Konterlattung 24/38 mm 24/38 mm counterbattens
Unterdeckung Holzweichfaser- 22 mm softboard sheathing,
platte imprägniert 22 mm waterproofed
Wärmedämmung Flachs 180 mm 180 mm flax insulation between
zwischen Sparren Fichte 80/180 mm softwood rafters
80/180 mm vapour retarder
4
Dampfbremse 20 mm tongued and grooved rough
Rauspundschalung Kiefer 20 mm boarding, pine
Sparren Rundholz Kiefer (Bestand) rafters, roundwood, pine (existing)
Gipsfaserplatte 12,5 mm 12.5 mm gypsum fibreboard
2 Dielenboden Fichte 28 mm 2 28 mm softwood floor plank
Trennstreifen Hanf hemp separating strips
Deckenbalken Fichte 160/80 mm, 100 mm lightweight loam impact-
dazwischen: sound ins./straw
d
Trittschalldämmung Leichtlehm, between 5
160/80 mm softwood beams 6
Stroh 100 mm
Lehmbauplatte 12,5 mm 12.5 mm loam board
Lehmputz 5 mm 5 mm loam rendering
3 Fußpfette Kiefer (Bestand) 3 inferior purlin, pine (existing)
4 Fenster Eiche mit Isolier- 4 oak window with double glazing,
verglasung, Öffnungsflügel operable sash, pivots up to 180°
bis 180° drehbar 5 4 mm steel reveal (new window
5 Laibung Baustahl 4 mm in bathroom)
(bei neuer Fensteröffnung im Bad) 6 12.5 mm oak parquet, white-oiled
6 Parkett Eiche weiß geölt 12,5 mm 50 mm cement screed with
Zementestrich mit Fußboden- underfloor heating d
7
heizung 50 mm 30 mm impact-sound insulation
Trittschalldämmung 30 mm ≤ 100 mm cement screed levelling
Ausgleichsschicht Zementestrich course
bis 100 mm brick masonry segmental vault with
Kappendecke Ziegel (Bestand), steel beams (existing)
Lehmputz 20 mm 20 mm loam rendering
7 Ziegelmauerwerk 380 mm 7 380 mm brick masonry (existing)
(Bestand) 20 mm loam roughcast plaster c c
Lehmgrundputz 20 mm 60 mm softboard thermal insulation
Wärmedämmung Holzweichfaser- 15 mm loam final rendering, 2 coats
platte 60 mm 8 brick masonry window sill of
Lehmoberputz zweilagig 15 mm upright course of bricks
8 Fensterschwelle Ziegelmauerwerk horizontal barrier: PU-wedge 4
als Rollschicht stone foundation (existing)
Horizontalsperre PU-Keile 9 20 mm Bulgarian travertine
Fundament Naturstein (Bestand) 70 mm cement screed with
9 Bulgarischer Travertin 20 mm underfloor heating 8
9
Zementestrich mit Fußboden- 30 mm impact-sound insulation
heizung 70 mm 80 mm XPS thermal insulation
Trittschalldämmung 30 mm separating membrane, 2-ply
Wärmedämmung XPS 80 mm 150 mm reinforced-concrete slab
Trennfolie zweilagig on grade
Bodenplatte Stahlbeton 150 mm separating membrane, 2-ply
Trennfolie zweilagig 10 downstand steel beam (existing)
10 Unterzug Stahlträger (Bestand) 11 column: 150/150 mm pine
11 Stütze Kiefer 150/150 mm (Bestand) (existing)
12 Stütze Gusseisen (Bestand) 12 column: cast iron (existing)

142
7 4

The conversion of a brick barn dating to 1930


is marked by carefully considered interven-
tions. The building in a small village near
Magdeburg had been altered in various ways
over the course of time. When the wooden
shutters are closed, the transformation is
barely noticeable. When they are open, the
new generously dimensioned windows offer cc
glimpses of the home’s inner workings. The
ground floor is spanned by steel beams and
segmental barrel vaults; the upper levels are 6 11
marked by the timber roof framework. The
new distribution of spaces is also oriented to
the existing load-bearing structure. The great
room occupies nearly the entire ground floor.
A second living room on the first floor not only
provides access to the adjoining bedrooms
but also to the spaces below the roof. The
original roof construction was retrofitted by
doubling up the existing rafters. Insulation was
inserted between the new rafters: the roof ful- 10
fils current energy standards. By employing
interior insulation it was possible to retain the 12
characteristic brick facade. dd

143
Même-Experimentalhaus in Taiki

Même Experimental House in Taiki

Architekten / Architects:
Kengo Kuma & Associates, Tokio
Kengo Kuma, Takumi Saikawa
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Yashushi Moribe, Tokio
(Showa Women’s University)

In Zusammenarbeit mit dem nationalen japa- waren, im Gegensatz zu den auf der süd- nehmbaren Glasfasergewebe bekleidet. Im
nischen Institut für Umwelttechnologie ent- lichen japanischen Hauptinsel üblichen, Zwischenraum befindet sich eine aus PET-
wickelten die Architekten ein prototypisches meist aufgeständerten Holzkonstruktionen, Flaschen recycelte transparente Polyester-
Experimentalhaus als Studie für umweltver- als erdverbundene »Grashäuser« an Dach faserdämmung. Der Aufbau beruht auf der
trägliche, zukunftsfähige Architektur. Das und Wand mit einer Schicht aus Riedgras Idee, dass die Konvektion der Luft im Mem-
»Même« genannte Haus mit einer Grund- oder Bambusgräsern bekleidet, die auch als branzwischenraum zu einem angenehmen
fläche von fast 80 m2 liegt in unmittelbarer Wärmedämmung diente. Die Chise wurden Klima im Innenraum beiträgt. Ziel ist, über
Nähe des neuen Forschungszentrums für direkt auf dem Erdboden platziert, mit einer die bisher übliche stationäre Betrachtungs-
umweltgerechte Architektur kalter Klima- Feuerstelle im Zentrum, die permanent in weise von Wärmedämmschichten hinausge-
regionen, im Süden von Hokkaido, Japans Betrieb gehalten wurde, um die Strahlungs- hend, auch dynamische Vorgänge innerhalb
nördlicher Hauptinsel, wo es unter den wärme des so erwärmten Bodens zu nutzen. der Gebäudehülle zu erfassen und zu be-
teils extremen Wetterbedingungen vor Ort Die tragende Struktur des Experimental- rücksichtigen. Ein weiterer Grund für die
getestet wird. Bei der Planung bezogen sich hauses besteht aus einem Holzskelett aus Wahl der Membranhülle war die Vorstellung
die Architekten auf die »Chise« genannten japanischer Lärche. Dieses ist außen mit eines von möglichst viel natürlichem Licht
Wohnhäuser der Ainu, der Ureinwohner einer diffusionsoffenen Kunststoffmembran umgebenen Lebens innerhalb der Weide-
Nordjapans. Ihre traditionellen Wohnhäuser umhüllt und innen vollständig mit einem ab- landschaft. Im Inneren erwacht man mit Ta-

Lageplan
Maßstab 1:10 000
Schnitte • Grundriss
Maßstab 1:200

1 Eingang
2 Wohn- und Speiseraum
3 Küche
4 Bad
5 Ankleideraum
6 Waschmaschinenplatz
7 Toilette
8 Schlafzimmer
9 Studierzimmer aa bb

c a

Site plan
1
scale 1:10 000
Sections • Floor plan
3
scale 1:200 9
7
1 Entrance
2 Living / Dining room 6
3 Kitchen
b 5 2 b
4 Bathroom
5 Dressing
6 Washing machine 4
7 Toilet 8
8 Bedroom
9 Study cc

c a

144
b
c d e

a Experimentalhaus »Même« a Même Experimental House


b Wohn-, Büro- und Lagergebäude (Bestand) b Flats, offices and storage (existing)
c Unterkunft / Labor Forschungszentrum c Lodging / Laboratory research centre
(renoviertes Stallgebäude) (renovated barn)
d Restaurant (Teil der renovierten Reitbahn) d Restaurant (part of renovated hippodrome)
e Reitbahn (Bestand) e Hippodrome (existing)

gesanbruch und kommt mit der Dämmerung Même, a prototype with a surface area of it; the interior is clad entirely in removable
zur Ruhe – so begünstigt die Membranhülle about 80 m2, is located on the grounds of glass-fibre fabric. Between the two layers
ein Leben im natürlichen Rhythmus. Den a research institute in Hokkaido focusing on there is transparent polyester-fibre insulation
Eingangsbereich schützt ein wärmege- environmental design for colder climates. made of recycled PET bottles. This assembly
dämmter Schiebeflügel, der vor die Wand The architects’ concept was informed by is based on the principle that the air convec-
geschoben die Untersuchung von Aufbau- their studies of the “chise” huts of the Ainu, a tion in the space between the membranes
varianten ermöglicht. Zur Veränderung der people that has traditionally inhabited northern benefits the indoor climate. The goal is to
Aufbauten können zudem alle Teile der in- Japan, Sakhalin and the Kuril Islands. Their go beyond the conventional static layers of
neren Membran abgenommen werden. In traditional dwelling was a “grass house”, its thermal insulation and take into consideration
Wände, Dach und Böden integrierte Senso- roof and walls cloaked in an insulating layer of the dynamic processes within the building
ren sammeln Informationen über die seismi- sedge or bamboo. The chise were placed dir- envelope. To facilitate making changes to the
sche Belastung und den Wärmedurchgang ectly on the ground, and each had a fire pit in assembly, all parts of the inner membrane
der Bauteile und Materialien. Die Konstruk- the centre that was kept burning continuously can be taken down. Sensors integrated in the
tionsweise erlaubt auch eine einfache Monta- to take advantage of the radiant heat. Même’s walls, roof and floors collect information on
ge und Demontage des ganzen Gebäudes. load-bearing structure is a timber frame. A the seismic loads and the heat transmission of
DETAIL 01– 02/2013 moisture-diffusing synthetic membrane covers the materials and the building components.

145
146
Schnitt • Grundriss Maßstab 1:20
Section • Floor plan scale 1:20

1 Membran Polyestergewebe fluorcarbonbeschich-


tet, Sparren Lärche 150/60 mm dazwischen
Dämmung Polyesterfaser 100 mm
1 Dampfbremse, Lattung abgehängt | 30/30 mm
Glasfasergewebe mit Klettbandbefestigung
2 Kamin Stahlblech beschichtet 1,2 mm
3 Randprofil aus Stahlrohr ¡ 125/75/4,5 mm,
Stahlrohr Ø 40/3,5 mm und Stahlblech 6 mm
4 Abstandshalter aus Stahlprofil Í 50/50/4 mm
5 Reisstrohmatte 15 mm, Heizestrich 100 mm
Stahlbeton 150 mm, Trennlage, Sauberkeits-
schicht Beton 50 mm, Kiesbett 300 mm
6 Natursteinplatte »Sapporro-Stein« 50 mm
7 Leuchtstoffröhre
8 Membran wie bei 1, Luftzwischenraum 100 mm
Pfosten Lärche 120/120 mm, dazwischen
Dämmung Polyesterfaser transluzent 100 mm
Dampfbremse PE-Folie, Lattung 100/30 mm
Glasfasergewebe mit Klettbandbefestigung

4 3

1 polyester fabric membrane, fluorocarbon-coated


100 mm polyester-fibre thermal insulation between
150/60 mm larch rafters
vapour retarder; 30/30 mm battens, suspended
glass-fibre fabric with Velcro connection
2 chimney: 1.2 mm steel sheet, coated
3 edge profile: 125/75/4.5 mm steel RHS,
Ø 40/3.5 mm steel CHS and
6 mm sheet steel
4 50/50/4 mm steel-angle spacer
5 15 mm rice straw mat; 100 mm heating screed
150 mm reinforced concrete; separating layer
50 mm concrete subbase; 300 mm gravel bed
6 50 mm Sapporo stone
7 fluorescent tubes
8 polyester fabric membrane, fluorocarbon-coated
100 mm air space
100 mm translucent polyester-fibre ins. between
8 120/120 mm larch posts
polythene vapour membrane; 100/30 mm battens
glass-fibre fabric with Velcro connection
7
5 6

147
Hochschule für Gestaltung und Kunst
in Basel

Basel Academy of Art and Design

Architekten / Architects:
Morger + Dettli Architekten, Basel
Meinrad Morger, Fortunat Dettli,
Martin Klein, Henning König
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Conzett Bronzini Gartmann, Chur

Ein homogenes Konglomerat aus Lager- neele entstehen Wölbungen, die das Licht in struktion aus Beton bildet die Struktur des
und Hallenbauten charakterisiert das Drei- verschiedenen Nuancen reflektieren. Das Neubaus. Um den rohen Charakter zu unter-
spitzareal am Basler Stadtrand, das derzeit Fassadenkonzept mit unterschiedlich hohen streichen, ist die Technik an den Decken of-
in ein neues Stadtquartier umgewandelt Brüstungs- und Fensterbändern macht die fen geführt. Der asymmetrisch im Geschoss
wird. Während viele der Bestandsgebäude inneren, differenten Funktionen nach außen liegende Kern nimmt die gesamte Infrastruk-
neuen Zwecken gewidmet werden, ergän- hin sichtbar. Die ersten drei Geschosse die- tur auf und erlaubt eine hohe Nutzungsflexi-
zen nur wenige Neubauten den ehemaligen nen öffentlichen Nutzungen wie Ausstellun- bilität bei der Flächenaufteilung. Textile Vor-
Umschlagplatz. So setzt der 47 m hohe gen und Cafeteria. In den darüber liegen- hänge trennen die Räume bei Bedarf visuell
Baukörper der Hochschule einen neuen den Stockwerken sind die einzelnen Institute ab und kontrastieren mit den nüchternen
städtebaulichen Akzent. Die kühle Fassade jeweils auf einer Ebene organisiert, was die Betonoberflächen der Böden und Wände.
aus geschliffenen Chromstahlpaneelen soll Kommunikation zwischen Studierenden und Reduzierte Materialien und die einheitliche
auch gestalterisch den Bezug zum Indus- Lehrenden fördert. Den Abschluss bildet im Farbgebung in Weiß oder Schwarz, je nach
triegebiet herstellen. Aus der Nähe betrach- 8. Obergeschoss die Bibliothek. Ein System Nutzungsanforderung des Geschosses,
tet bekommt die feingliedrige Gebäudehülle aus selbsttragenden Wandelementen ver- bilden eine neutrale Kulisse für die Kunst,
eine textile Anmutung: Durch die Fügung bunden mit Pendelstützen an der Fassade die hier gelehrt, gelernt, erforscht und prak-
der 30 cm hohen und 300 cm langen Pa- und einer 70 cm hohen Rippendecken-Kon- tiziert wird. DETAIL 05/2015

148
Lageplan Grundrisse • Schnitte Layout plans • Sections
Maßstab 1:10 000 Maßstab 1:750 scale 1:750
Site plan 1 Eingang 1 Entrance
scale 1:10 000 2 Empfang 2 Reception
3 Cafeteria 3 Cafeteria
4 Technik 4 Building services
5 Lager 5 Storage
6 Schleuse 6 Lobby
7 Ausstellung 7 Exhibition
8 Studiokino 8 Studio cinema
9 Multifunktionsraum 9 Multifunctional
10 Atelier 10 Atelier
11 Werkstatt 11 Workshop
12 Seminar 12 Seminar
13 Lesesaal 13 Reading room
14 Leselounge 14 Reading lounge
15 Infoterminal 15 Information terminal
16 Büro 16 Office

The area on Basel’s periphery known as


the Dreispitzareal is characterised by a
9 9 14
homogeneous conglomerate of warehouses
and industrial halls. While many of the existing
4 15 4
buildings will be adapted to serve new pur-
9 6 6 13 poses, a small number of new buildings are
being erected on the grounds of a former
transhipment centre. In this setting, it is a
16 5
9 9 47-metre-high structure that draws attention
5 4 4 from afar to the Academy of Art and Design
Basel. The cool facade of polished stainless-
steel panels is also intended to create a link to
2. Obergeschoss / Second floor 8. Obergeschoss / Eighth floor the industrial zone. When viewed from a short
b distance, the slender components of the
building envelope make a supple impression,
reminiscent of fabric: the choice of material
11 11 thickness and installation method of the
7 2
5 3 10 30/300 cm sheets create a rippling effect that
4 4 breaks and reflects the light. The facade con-
16
a 1 a cept, with alternating parapet and window
6 6 strips of varying heights, provides information
10 about the different functions within the build-
5
ing. The first three storeys hold spaces for ex-
8 12
3 hibitions and a cafeteria; these are open to
4 4 10 the public. On the floors above, the individual
academic departments are organised one per
level, an arrangement that fosters communi-
b
cation between students and the teaching
6. Obergeschoss / Sixth floor
Erdgeschoss / Ground floor staff. On the eighth storey the building culmin-
ates in a library. A system of self-supporting
wall elements, in combination with hinged col-
umns in the facade and a ribbed concrete
floor with a depth of 70 cm, constitutes the
load-bearing structure of this new building. To
underscore the casual, workshop-like charac-
ter, the architects decided not to conceal the
building services equipment and ductwork: it
is suspended from the ceiling. The floor plan’s
asymmetrically positioned core contains all of
the infrastructure and furnishes a high degree
of flexibility in the subdivision of the space.
Floor-to-ceiling curtains function as visual par-
titions. At the same time, they contrast starkly
with the sober concrete surfaces of the floors
and walls. The limited palette of materials and
the unified colour concept in white or black –
determined based on the functional require-
ments of the department – form a neutral
backdrop for teaching, learning, researching
aa bb and practicing art.

149
Vertikalschnitt
Horizontalschnitt
Maßstab 1:20
1
Vertical section
Horizontal section
2 scale 1:20

1 Chromstahlblech kaltgewalzt 300/3000/0,5 mm


Strangpressprofil 80 mm
Unterkonstruktion mit Hinterlüftung 290 mm
Wärmedämmung Glaswolle 80 + 160 mm
Stahlbeton 200 mm
2 Stahlkonsole farblos anodisiert 4 mm
3 Vorhänge zur Verdunklung zweilagig, außen:
Blackout-Gewebe, innen: Polyestergewebe
4 Pfosten-Riegel-Fassade
Stahlrohr ¡ 60/180 mm
Dreifach-Wärmeschutzverglasung Ug = 0,5 W/m2K
Vertikalmarkise außenliegend
5 Asphalt 30 – 50 mm, Tragschicht 2≈ 80 mm
Kies 500 mm
6 Stahlbetonstütze 600/600 mm
7 Zementestrich 160 mm
Stahlbetondecke 380 mm
Mehrschicht-Dämmplatte Steinwolle 75 mm
8 Staubanstrich, Stahlbeton weiße Wanne 400 mm
Abdichtung, Wärmedämmung XPS 120 mm
Noppenbahn

1 300/3000/0.5 mm stainless steel, chrome finish,


cold-rolled
80 mm extruded section
290 mm supporting structure with ventilated cavity
80 + 160 mm glass wool thermal insulation
200 mm reinforced concrete
2 4 mm steel bracket, clear anodised
3 room-darkening curtains, two layers:
blackout fabric (outer); polyester fabric (inner)
4 post-and-rail facade
60/180 mm steel RHS
triple thermal glazing, Ug = 0.5 W/m2K
vertical awning
5 30 – 50 mm asphalt; 2≈ 80 mm bearing layer
500 mm gravel
6 600/600 mm reinforced concrete column
7 160 mm cement screed
380 mm reinforced concrete deck
75 mm multilayer mineral wool insulation board
8 concrete sealer; 400 mm watertight reinf. concrete
sealing layer; 120 mm XPS thermal insulation 4 6
dimpled membrane

c c

5 7

150
4

cc

151
3
1 Extensivsubstrat Basler Mischung 100 mm Vertikalschnitt
Dränschicht 25 mm, Abdichtung, PIR-Hartschaum Maßstab 1:20
160 mm, Dampfsperre, Bitumen Voranstrich
Überbeton 90 mm, Betonfertigteil Rippendecke Vertical section
610 mm, Metallzellenrasterdecke 50 mm scale 1:20
2 Schienentrasse für die Fassadenbefahranlage
3 Abdeckblech Aluminium 2 mm
4 Chromstahlblech kaltgewalzt 300/3000/0,5 mm
Strangpressprofil 80 mm, Unterkonstruktion mit
Hinterlüftung 290 mm, Wärmedämmung Glaswolle
80 +160 mm, Stahlbeton 200 mm
5 Prallscheibe zu OG 1, 3, 8: TVG 2≈ 12 mm 2 1
Vierfach-PVB-Folie, Ecken SGP-Folie
6 Dreifach-Wärmeschutzverglasung Ug = 0,5 W/m2K
7 Stahlbetonstütze 400/400 mm
8 Zementestrich 100 mm, Trennlage PE-Folie
Trittschalldämmung 40 mm, Beton 60 mm
Überbeton 90 mm, Betonfertigteil Rippendecke
610 mm, Metallzellenrasterdecke 50 mm
9 Prallscheibe zu OG 2, 4 – 7: TVG 2≈ 8 mm
Vierfach-PVB-Folie, Ecken SGP-Folie

1 100 mm substrate for extensive planting “Basel


mix”; 25 mm drainage layer; sealing layer; 160 mm
PIR rigid foam therm. ins.; vapour barrier
bitumen primer; 90 mm concr. topping; 610 mm
ribbed concr. floor deck; 50 mm metal ceiling grid
2 rail for the facade access system
3 2 mm aluminium coping
4 300/3,000/0.5 mm stainless steel, chrome finish,
cold-rolled; 80 mm extruded section; 290 mm
supporting structure with ventilated cavity; 80 +
160 mm glass wool therm. ins.; 200 mm reinf. concr.
5 baffle plate on 1st, 3rd, 8th floors: 2≈ 12 mm heat-
strengthened prestressed glass, quadruple PVB
interlayer, SGP interlayer at corners
6 triple thermal glazing Ug = 0.5 W/m2K 4
7 400/400 mm reinforced concrete column
8 100 mm cement screed; polythene film separating
layer; 40 mm impact sound ins.; 60 mm concrete
90 mm concr. topping; 610 mm ribbed concr. floor
deck; 50 mm open cell metal ceiling grid
9 baffle pl. on 2nd, 4th–7th fl.: 4≈ 8 mm heat-strength.
prestr. gl., quadr. PVB interl., SGP interl. at corners

5 6 7

152
Kongresszentrum in Cartagena

Conference Centre in Cartagena

Architekten / Architects:
selgascano, Madrid
José Selgas, Lucía Cano
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Fhecor, Madrid

»El Batel«, das kleine Boot, heißt das neue Fassade über die gesamte Länge mit LEDs The beach “El Batel” – literally, the little boat –
Kongresszentrum in Cartagena, benannt bestückt ist. Ein stählernes Fachwerk bildet is the inspiration for this new conference cen-
nach dem gleichnamigen Strand. Der Stand- die konstruktive Struktur, die beidseitig mit tre’s name. The foyer of the 200-metre-long
ort war wegen der prominenten Lage direkt Kunststoff verkleidet als doppelte Fassade structure flanking the coastal boardwalk pos-
am Hafen lange umstritten. Doch nach einem fungiert. Die wellenförmigen Elemente beste- sesses an array of ramps, benches and bridg-
Jahrzehnt Planungs- und Bauphase erstreckt hen außen aus UV-beständigem, witterungs- es. Translucent plastics in bright colours pre-
sich das 200 Meter lange Gebäude nun festem Methacrylat und innen aus feuer- dominate. LED spotlights mounted along the
direkt am Wasser, begleitet von einer holz- beständigem Polycarbonat. Kunststoffröh- the building’s entire length make it glow like a
beplankten Uferpromenade. Parallel dazu ren in gelben, orangen und milchweißen lantern at night. The structural shell is formed
erschließt ein Foyer mit Rampen, Bänken und Tönen auf lasergeschnittenen gezahnten by steel trusses, which are clad on both sides
Brücken im Inneren zwei große Auditorien Schienen ergänzen die Fassadenverklei- with plastic, creating the effect of a double
und vier koppelbare Kongresssäle. Neben dung und tauchen auf den Terrassen als facade. The undulating elements are of wea-
den inszenierten Verkehrszonen prägen schwebende Pergola wieder auf. Im Audito- ther-resistant methacrylate outside, and of
transluzente Kunststoffe in starken Farben rium erzeugen die Kunststoffprofile in drei fire-resistant polycarbonate inside. The plastic
das Gebäude innen wie außen. Nachts leuch- leuchtenden Türkistönen eine Atmosphäre pipes – in shades of yellow, orange and white
tet der Baukörper wie eine Laterne, da die wie unter Wasser. DETAIL 07– 08/2012 – are supported by laser-cut serrated rails.

153
aa

bb cc dd

b c d

a
a 2 5 5 5
6
7 6

1 3 4

b c d e

154
Schnitte 1 Eingang 1 Entrance
Grundrisse 2 Garderobe 2 Cloakroom
Maßstab 1:1000 3 Aufgang Restaurant 3 Access to restaurant
4 Lobby 4 Lobby
Sections 5 Kongresssaal 5 Conference hall
Layout plans 6 Auditorium 6 Auditorium
scale 1:1,000 7 Zugang Auditorium 7 Access to Auditorium
8 Probenraum 8 Rehearsal
9 Terrasse 9 Terrace
10 Restaurant 10 Restaurant
11 Ausstellung 11 Exhibition
12 Luftraum 12 Void

ee

12
10 9

11
9

155
1

5 6

11 10

12

13

156
Auditorium Auditorium
Vertikalschnitt Vertical section
Maßstab 1:20 scale 1:20

1 Aluminiumstrangpressprofil 45 mm 6 Stahlprofil IPN 80 mm 1 45 mm aluminium extruded profile on 3≈ 15 mm plasterboard


auf Schiene Aluminium 43 mm Wärmedämmung 70 mm 43 mm aluminium rail 6 80 mm steel IPN Å-beam
Stahlrohr ¡ 50/70 mm Gipskarton 2≈ 15 mm 50/70 mm steel RHS on 70 mm thermal insulation
auf Gewindestange Ø 25 mm 7 Abhängung Stahlseil Ø 25 mm threaded rod 2≈ 15 mm plasterboard
Dichtungsbahn Polyurethan 8 Stahlrohr ¡ 100/50 mm PUR sheeting 7 steel-cable suspension
Trapezblech 67 mm zwischen Stahlprofil 67 mm corrugated metal 8 100/50 mm steel RHS
2 Stahlprofil IPN 160 mm ∑ 2≈ 200/100 mm 2 160 mm steel IPN I-beam between
3 Stahlprofil HEB 280 mm 9 Polycarbonatprofil 3 280 mm wide-flange steel HEB 2≈ 200/100 mm steel angles
4 Polycarbonatrohr Ø 58 mm Stahlrohr I-beam 9 polycarbonate profile
Stahlschwert Flachstahl verzinkt weiß gestrichen 4 Ø 58 mm polycarbonate pipe steel section, painted white
lasergeschnitten 10 mm 10 Rollo zur Verdunklung 10 mm steel flat fin, galvanised, 10 blackout blind
5 Paneel Stahlblech 11 Isolierverglasung laser-cut 11 double glazing
gedämmt 150 mm 12 Methacrylatprofil mit 5 150 mm sheet-steel panel, 12 methacrylate profile,
Stahlprofil IPN 130 LED hinterleuchtet insulated backlit with LED
Paneel Stahlblech Fachwerkträger Stahl 130 mm steel IPN Å-beam steel truss
gedämmt 100 mm 13 Holzbohlen 20 mm 100 mm sheet-steel panel, 13 20 mm wood planks
Gipskarton 3≈ 15 mm Lattung 20/40 mm insulated 20/40 mm battens

157
Sportzentrum in Sargans

Sports Centre in Sargans

Architekten / Architects:
Blue Architects, Zürich
Ruprecht Architekten, Zürich
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Walt + Galmarini, Zürich

In der Schweizer Gemeinde Sargans, nahe ihrem imposanten Volumen, das auf den erreicht. Der vorgegebene Kostenrahmen,
der Grenze zu Liechtenstein gelegen, sollte Längsseiten von flacheren Gebäudeteilen aber auch die gewünschte filigrane Ästhe-
anstelle einer in die Jahre gekommenen flankiert wird: Während auf der Nordostseite tik führte zu einer im Hinblick auf Material-
Dreifachsporthalle ein neues Sportzentrum die Geräteräume vorgelagert sind, gliedert verbrauch und Montage sorgfältig ausge-
entstehen. Weil das sumpfige Gelände we- sich südwestlich ein zweigeschossiger Trakt klügelten Konstruktion mit hohem Vorferti-
nig tragfähig ist und die bestehende Pfahl- mit Fitness- und Gymnastikräumen an, der gungsgrad. Das Brettschichtholz aus Fichte
gründung weitergenutzt werden sollte, bot auch das Eingangsfoyer und die Umkleide- wurde je nach statischer Erfordernis in
sich eine Leichtbauweise aus Holz an. Auch räume umfasst. Das Haupttragwerk läuft unterschiedlichen Festigkeitsklassen ein-
die Wünsche des öffentlichen Bauherrn sichtbar durch alle Gebäudeteile hindurch. gesetzt und in Teilbereichen sogar durch
nach einer kurzen Bauzeit und einem nach- Die dicht gereihten, teilweise zweigeschos- tragfähigeres Eschenholz ergänzt, etwa bei
haltigen Gebäude mit regionaler Wertschöp- sigen Brettschichtholzrahmen besitzen rela- den Unterzügen der Betonhalbfertigteilde-
fung sprachen für einen Holzbau. tiv schlanke Querschnitte und werden durch cke im zweigeschossigen Gebäudetrakt.
Nicht nur außen, sondern auch innen wird Holzwerkstoffplatten in den Dach- bzw. Aufgrund der hohen Spannweite von über
das neue Sportzentrum wesentlich durch Wandflächen ausgesteift. Mittels eingeleim- 10 m wurden hier Verbundanker verwendet,
das Material Holz geprägt. Herzstück des ter Gewindestangen wurde eine nahezu bie- die üblicherweise im Brückenbau zum Ein-
Gebäudes ist die Vierfachsporthalle mit gesteife Verbindung in den Rahmenecken satz kommen. DETAIL 01– 02/2014

aa bb
b

4 4 6 4

12
6
5 6 6
6
7 7
8 8
8 6 8
7 7
8 8
6 3 8 8 12
6
7 7
8 9 8

10

5
8 13
a a 8
1 4
4 2 6

158
Schnitte • Grundrisse Sections • Layout plans
Maßstab 1:750 scale 1:750

1 Eingang 1 Entrance
2 Cafeteria 2 Cafeteria
3 Sporthalle 3 Sports hall
4 Haustechnik 4 Building services
5 Geräteraum 5 Equipment room
6 Lager- und 6 Storage, Ancillary
Nebenräume spaces
7 Duschen 7 Showers
8 Umkleideraum 8 Changing room
9 Büro 9 Office
10 Küche 10 Kitchen
11 Gymnastikraum 11 Gymnastics room
12 Fitnessraum 12 Fitness room
13 Theorieraum 13 Classroom

In Sargans, a Swiss town located near the quadruple gymnasium, an impressive space a connection that is nearly flexurally rigid was
border to Liechtenstein, a new sports centre whose long sides are flanked by rooms with attained in the frames’ corners. The budget,
replaces a triple gymnasium that was no lower ceiling heights; while the equipment but also the desired fine-grained aesthetics,
longer state of the art. Because the marshy rooms are situated on the north-east side, a led the team to use materials economically,
site cannot bear large loads and the existing two-storey zone on the south-west holds the and to develop elements with a high degree of
pile foundations were to be reused, a light- fitness room and the gymnastics spaces, as prefabrication that could be assembled quick-
weight wood structure was the ideal response well as the foyer and the changing rooms. ly on site. In response to structural require-
to the design problem. The client, the canton The primary load-bearing members pass ments, different strength classes of softwood
of St Gallen, wanted a sustainable building through the different zones and are visible. were used in the glue laminated timber. In
that employs local building materials and The glue laminated frames – which are in cases in which higher strength was necessary
would only require a short construction phase; some cases two storeys high – are placed – for example, in the downstand beams in the
these stipulations only served to underscore close together and have relatively slender two-storey zone’s semi-prefabricated ceiling
the suitability of wood. Not only the building cross sections; the roof and wall surfaces are deck – ash was also employed. Because the
exterior, but also the interior, are character- reinforced with composite wood boards. span is greater than 10 m, the structural con-
ised to a great extent by the use of this mater- Threaded rods are embedded – and secured cept specified connection anchors typical of
ial. The centrepiece of the structure is the with adhesives – in the frames; in this manner bridge construction.

159
1

1 Dachaufbau: Ständer 60/200 mm,


Abdichtung Bitumenbahn 2-lagig dazwischen Dämmung Steinwolle
Dämmung Steinwolle 200 –260 mm OSB-Platte 15 mm,
Dampfsperre Plattenstöße luftdicht verklebt
Dreischichtplatte Fichte / Tanne Lattung 40/60 mm
5 68 mm Schalung Fichte/Tanne gehobelt
2 Akustikplatte Holzwolle 35 mm 20/120 mm
Dämmung Mineralfaser 40 mm 7 Brüstung Flachstahl pulver-
Unterkonstruktion Kantholz beschichtet 10/20 mm
60/175 mm 8 Träger BSH 140/640 mm
3 Isolierverglasung 9 Deckenaufbau:
4 Träger BSH 140/1400 mm Hartbetonüberzug 20 mm
5 Stütze BSH 140/800 mm Zementheizestrich 70 mm
6 Attikaaufbau: PE-Folie
Schalung Fichte / Tanne sägerau, Trittschalldämmung 20 mm
sichtbar geschraubt 120/20 mm Betonhalbfertigteildecke
Lattung druckimprägniert 70 + 50 mm, im Verbund mit
40 + 10 mm, Träger BSH Fichte/Esche
dazwischen Hinterlüftung 140/500 mm
Fassadenbahn diffusionsoffen Dämmung Mineralwolle 2≈ 35 mm
MDF-Platte 16 mm Gipsfaserplatte 2≈ 15 mm

Schnitt
Maßstab 1:20

Section
scale 1:20

160
1

1 roof construction: rockwool insulation between


two-layer bituminous sheeting 60/200 mm studs
200–260 mm rockwool thermal 15 mm oriented-strand board,
insulation; vapour barrier butt joints glued airtight
68 mm softwood/fir lumber core 40/60 mm battens
plywood, 3-ply 20/120 mm softwood/fir boarding, 5
2 35 mm wood-wool acoustic board planed
40 mm mineral-fibre therm. insulation 7 10/20 mm steel flat, powder-coated
60/175 mm squared timber support- 8 140/640 mm glue-laminated timber
ing structure beam
3 double glazing 9 ceiling construction:
4 140/1400 mm glue-laminated 20 mm hard concrete 8
timber beam 70 mm cement screed
5 140/800 mm glue-laminated polythene membrane 7 9
timber column 20 mm impact-sound insulation
6 parapet construction: 70 + 50 mm semi-prefabricated
120/20 mm softwood/fir boarding, concrete unit as composite syst. with
rough-sawn, screws visible 140/500 mm softwood/ash glue
ventilated cavity between laminated timber beam
40 + 10 mm battens, pressure-treat- 2≈ 35 mm mineral-wood thermal
ed; moisture-diffusing facade membr. insulation; 2≈ 15 mm plasterboard

161
1

4
1 Dachaufbau, siehe S. 160/1 1 roof construction see p. 161
2 Schalung vertikal mit Fugen: 2 vertical boarding with joints:
Fichte, Tanne unbehandelt, 80/100 mm softwood / fir,
sägerau, sichtbar geschraubt untreated, rough-sawn, screws
80/100 mm visible
Lattung 90 + 10 mm, ventilated cavity between
dazwischen Hinterlüftung 90 + 10 mm battens
Fassadenbahn diffusionsoffen moisture-diffusing fac. membr.
MDF-Platte 16 mm 16 mm MDF
Ständer 60/200 mm, mineral-fibre thermal insulation
dazwischen Dämmung between
Mineralfaser 60/200 mm studs
OSB-Platte 15 mm 15 mm oriented-strand board
Lattenrost 40/60 mm 40/60 mm lath grating
Verkleidung Fichte, Tanne 20/120 mm softwood / fir
unbehandelt, gehobelt cladding untreated, planed
20/120 mm 3 140/320 mm glue-laminated
3 Stütze BSH 140/320 mm timber column
4 Bodenbelag PU 5 mm 4 5 mm polyurethane flooring 5
Zementheizestrich 70 mm 70 mm cement heating screed Schnitt Maßstab 1:20
PE-Folie polythene membrane Section scale 1:20
Trittschalldämmung 20 mm 20 mm impact-sound insulation
Betonhalbfertigteildecke 70 + 50 mm semi-prefabricated
70 + 50 mm, im Verbund mit concr. unit as comp. syst. with
Träger BSH Fichte, Esche 140/500mm glue-laminated
140/500mm timber beam softwood /
5 Schalung vertikal unbehandelt, 5 120/20 mm vertical boarding,
sägerau 120/20 mm untreated, rough-sawn
Lattung 40 + 10 mm, ventilated cavity between
dazwischen Hinterlüftung 40 + 10 mm battens
Fassadenbahn diffusionsoffen moisture-diffusing fac. membr.
MDF-Platte 16 mm 16 mm MDF
Ständer 60/200 mm, mineral-fibre thermal insulation
dazw. Dämmung Mineralfaser between
OSB-Platte 15 mm 60/200 mm studs 6
6 Heizzementestrich versiegelt 15 mm oriented-strand board
90 mm 6 90 mm cement heating screed,
Trennlage PE-Folie sealed
Dämmung Schaumglas polythene separating layer
150 mm 150 mm foam-glass insulation
Sperrschicht Bitumen 2-lagig two-ply bituminous barrier
Bodenplatte Stahlbeton layer
280 mm 280 mm reinforced-concrete
Magerbeton 50 mm slab; 50 mm lean concrete

162
Schwimmhalle in Paris

Indoor Pool in Paris

Architekten / Architects:
yoonseux architectes, Paris
Philippe Yoonseux, Kyunglan Yoonseux
Tragwerksplaner / Structural engineers:
ETHA Paris, David Fèvre

Im Herzen des 19. Pariser Arrondissements


verwandeln die Architekten das Innere eines
in die Jahre gekommenen städtischen Sport-
zentrums in einen atmosphärischen Raum, Schnitte • Grundriss Section • Layout plan
der neue visuelle, sensorische und taktile Maßstab 1:400 scale 1:400
1 Umkleide 1 Changing room
Qualitäten bietet. Das Raumprogramm um- 2 Föhnbereich 2 Blow-dryer
fasst einen Pool, Dusch- und Sanitärberei- 3 WC 3 WC
che, Umkleiden sowie verschiedene Verbin- 4 Zugang 4 Access bldg. services
Technikräume 2. UG in 2nd basement
dungs- und Erschließungsräume. Aufgrund 5 Duschen 5 Shower
der Baufälligkeit vergab die Stadt Paris 6 Fußbecken 6 Footbath
den Auftrag zur Modernisierung und tech- 7 Schwimmbecken 7 Swimming pool
8 Bademeister/ 8 Lifeguard /
nischen Aufrüstung der Schwimmhalle aus Sanitätsraum First aid
den 1970er-Jahren. Das Ergebnis ist jedoch 9 Lichthof 9 Light well aa
mehr als eine simple Sanierung. Als Antwort
auf die Enge des ursprünglichen Raums
und das Fehlen einer attraktiven Aussicht
schaffen die Architekten fließende Räume
mit spannenden Oberflächen und einem
völlig neuen Farbkonzept. Das Weiß der De-
cke und Wände, das Spiel mit künstlichem
Licht, die Reflexion der Spiegelwände und
die Transparenz der Glaswand wirken wie
eine räumliche Ausdehnung. Die Konzentra-
tion auf ein einziges Material, optisch fugen-
los verarbeitet, schafft einen einheitlichen
und ruhigen Raumeindruck. Zugleich bietet
der dreidimensional thermoplastisch ver-
formbare Mineralwerkstoff die Möglichkeit
bb
eines vielseitigen Formenspiels. Für ein hap-
tisches Erlebnis sorgt vor allem die glatte
und von einer reliefartigen Blasenstruktur
überzogene Wandoberfläche im Farbton
Arktisch-Weiß, die teilweise, z. B. im Dusch- a
bereich, durch entsprechende Beleuchtung
in ein leichtes Rosa getaucht ist. Im Kont-
rast dazu umrandet ein schwarzer matter
5
Bodenbelag mit Anti-Rutschbeschichtung
das Schwimmbecken. Der acrylgebundene
Verbundwerkstoff hat außerdem akustische 3 6 7
Vorteile. Die organisch anmutenden Relief- 3
2 b
wände vermindern Echo und an der Decke
über dem Pool maximieren zylinderförmige b 8
1
Zapfen, die zwischen den Sichtbetonrippen
angeordnet sind, die Schallabsorption. Auf- 9
1
grund seiner porenfreien wasserabweisen- 1 4
1
den Oberfläche ist das Material undurch-
lässig gegenüber Schmutz, Bakterien und a
zahlreichen Chemikalien und damit beson-
ders für feuchte Bereiche geeignet.
DETAIL 05/2015

163
Vertikalschnitte Maßstab 1:20 Unterseite geschlossen mittels Mineralwerkstoff- 9 Stahlbetonwand 100 mm
scheibe 10 Wandpaneel Duschbereich:
1 Lufteinströmöffnung 6 indirekte Beleuchtung Stabröhre Polycarbonat Mineralwerkstoff acrylgebunden 12 mm,
2 abgehängte Decke: zwischen Akustikkegeln rückseitig Bohrlöcher für Schraubenbefestigung,
Lamelle Mineralwerkstoff acrylgebunden 7 Wandöffnung für Luftabsaugung Paneelstöße unsichtbar verschweißt,
160/70/12 mm 8 Wandpaneel Schwimmhalle: Unterkonstruktion Aluminiumrahmen 25 mm,
3 Unterkonstruktion Rost aus Stahlrohren Mineralwerkstoff acrylgebunden 12 mm, dahinter Steigleitung Wasser
| 40/40 mm luftdurchlässig, schallabsorbierend perforiert, 11 Bodenbeschichtung Mineralwerkstoff acryl-
4 Deckenleuchte LED mit Farbfilter Oberfläche reliefartig strukturiert, gebunden 12 mm, wasserundurchlässig,
5 abgehängte Decke: rückseitig Bohrlöcher für Schraubenbefestigung, Oberfläche rutschhemmend texturiert als Halb-
Akustikkegel Melaminschaum schalldämmend Paneelstöße unsichtbar verschweißt kugelrelief, Raster 100 ≈ 100 mm
150 mm, Ø 60 mm, Befestigung mittels Regula- Unterkonstruktion Aluminiumrahmen 25 mm Beschichtung Epoxidharz 3 mm
tionsring auf Unterkonstruktion, Hülle aus Textil- aus vertikalen Pfosten und horizontalen regulier- Leichtbeton 60 mm im Gefälle
membran, schallabsorbierend, feuchtigkeits- baren Profilen und Agraffen, Stahlbeton 250 mm
unempfindlich, dazwischen Dämmung Silikat-Aerogel 15 mm 12 Ablaufrinne bodenbündig

In the heart of the nineteenth arrondissement architects have created flowing spaces with arctic white tone. In some areas – for example,
in Paris the interior of a municipal sports centre stimulating surfaces and a completely new in the showers – lighting bathes the space,
that had seen better days has been trans- colour concept. so to speak, in a pale shade of pink. In con-
formed into an atmospheric space which now The white of the ceilings and walls, the playful trast, the floor surface around the swimming
offers new visual, sensory and tactile experi- use of artificial light, the reflections in the mir- pool is edged with a black matt material. The
ences. The facility comprises a pool, shower, ror-clad walls, and the transparency of the acrylic solid surface material also has acoustic
sanitary zone, and changing rooms, as well as glass wall all contribute to a more spacious advantages. The organic pattern of the bas-
a variety of circulation spaces. On account of overall impression. By concentrating on a sin- relief walls effectively reduces echo, and the
facility’s state of disrepair, the City of Paris gle material, whose seams are not visible to cylindrical cones, which are arranged between
decided to modernise and technically upgrade the eye, the design creates a unified and se- the ribbed concrete floor deck of the ceiling
the indoor swimming pool, which dated to rene spatial impression. At the same time the above the pool, optimise the sound absorp-
the 1970s. However, the result is consider- mouldable, thermoplastic solid surface mater- tion. Thanks to its non-porous, water-repellent
ably more than a simple refurbishment. In ial holds great potential for formal variety. But surface, the material is also impervious to
response to the lack of an attractive view to the surface that most strongly stimulates the grime, bacteria and numerous chemicals and
the exterior and the consensus that in the sense of touch is the smooth wall-covering is therefore particularly well suited to use in
existing design, space felt constricted, the that bears a bas-relief bubble pattern in an moist settings.

164
5 6
2 1 3 4

Vertical sections scale 1:20

1 air supply
2 suspended ceiling:
160/70/12 mm solid surface material louvres
3 supporting structure:
40 mm steel SHS grating
4 ceiling light: LED with colour filter
5 suspended ceiling:
150 ≈ Ø 60 mm melamine-
foam acoustic cones, sound-absorptive,
affixed to supporting structure by means of
regulation ring,
skin of textile membrane, sound-absorbing,
insusceptible to moisture, 7
underside closed with disk of solid surface material
6 tubular indirect lighting, polycarbonate,
between acoustic cones
7 vent in wall for exhaust air
8 wall panel surrounding swimming pool:
12 mm acrylic-based solid-surface material,
air-permeable,
sound-absorbing perforation, textured surface,
rear surface: drill holes for bolt connection,
weld of panel joints not visible to eye
15 mm silica aerogel insulation between
25 mm aluminium frame supporting structure
of vertical posts and horizontally controllable
profiles and clasps
9 100 mm reinforced concrete wall
10 wall panel in shower area: 8 9
12 mm acrylic-based solid-surface material,
rear surface drill holes for bolt connection,
weld of panel joints not visible to eye,
25 mm aluminium frame supporting structure
behind it, water riser pipe
11 floor covering:
12 mm solid surface material,
watertight, surface with slip-resistant texture as
hemispherical relief, 100 ≈ 100 mm grid
3 mm epoxy resin coating
60 mm lightweight concrete to falls
250 mm reinforced concrete
12 water drain, flush with floor

10

11 12

165
Pumpenhaus in Bochum

Pumping Station in Bochum

Architekt / Architect:
Heinrich Böll, Essen
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Lederhose, Wittler & Partner, Dortmund

Das kleine Pumpenhaus im Zentrum des


Bochumer Westparks, eines ehemaligen
Stahlwerkgeländes, befindet sich direkt hin-
ter der bereits 2003 sanierten Jahrhundert-
halle. Während sich diese vor allem als
Veranstaltungsort der Ruhrtriennale erfolg-
reich etablieren konnte, drohte dem Pum-
penhaus nach der Stilllegung vor wenigen
aa bb
Jahren der Abriss.
Der dringende Wunsch, vor Ort eine Cate-
ringküche und Kantine für die Akteure der
Jahrhunderthalle einzurichten, weckte
schließlich doch Interesse an dem aufge-
lassenen Gebäude.
Die Architekten entwickelten daraufhin ein
Konzept, in dem neben der Gastronomie
auch das Besucherzentrum des Westparks
Platz fand. Um beide Bereiche unabhängig
voneinander betreiben zu können, stellten
sie die Sanitärräume als Trennelement mittig
in den stützenfreien Raum.
Das aus Stahlfachwerk mit Mauerwerks-
ausfachungen errichtete Pumpenhaus ent-
cc
sprach nicht dem heutigen Anspruch an
den Wärmeschutz. Eine Innendämmung
hätte vor allem im Bereich der Stahlfach-
werkstützen kaum umgesetzt werden kön-
nen, ohne den industriellen Charme der
offenen, durch die filigranen Dachbinder
gegliederten Halle mit ihren unbehandelten
Oberflächen zu zerstören. Stattdessen hat a b
das Pumpenhaus nun ein radikal veränder-
tes äußeres Erscheinungsbild: Eine neue 3
Gebäudehülle übernimmt die Aufgabe des
Wärme- und Wetterschutzes, die alte Bau- 13
substanz bleibt darunter erhalten, teilweise
massive Korrosionsschäden wurden aus 11
12
statischen Gründen behoben.
Anthrazitfarbenes Stahlblech auf einer Win-
kelunterkonstruktion, thermisch entkoppelt c 5 7 8 c
10
vom Bestand, überzieht das Gebäude. Vor
den Fenstern ist das Trapezblech perforiert,
nur wenige Fassadenöffnungen sind tatsäch-
A 9
lich als solche ausgebildet. Sorgfältig detail- 6
lierte und ausgeführte Anschluss- und Eck-
punkte lassen einen scharfkantigen, abstrakt
wirkenden Baukörper entstehen, der sich
a b
in seiner reduzierten Formensprache span-
nungsvoll von den stählernen Industrieanla-
gen abhebt. DETAIL 10/2015

166
Lageplan Site plan
Maßstab 1:5000 scale 1:5,000

1 Pumpenhaus 1 Pumping station


2 Jahrhunderthalle 2 Centenary hall
3 Dampfgebläsehalle 3 Steam-blower house
4 Turbinenhalle 4 Turbine hall
4
3
Schnitte • Grundriss Sections • Floor plan
Maßstab 1:400 scale 1:400
1 2
5 Besucherzentrum 5 Visitor centre
6 Haupteingang 6 Main entrance
7 Gastraum Café 7 Cafe seating area
8 Küche 8 Kitchen
9 Lager 9 Store
10 Kühlraum 10 Cold store
11 Umkleide 11 Changing room
12 Personalraum 12 Staffroom
13 Terrasse 13 Terrace

This small pumping station at the centre of the


West Park in Bochum – formerly the location
of a steelworks – is situated immediately be-
hind the Centenary Hall, which was rehabili-
tated in 2003. Whereas the latter was able to
establish itself as a venue for the Ruhr Trien-
nial in addition to other concerts and trade
fairs, the pumping station seemed threatened
with demolition after its closure a few years
ago. The urgent need for a kitchen and can-
teen to cater for performers in the Centenary
Hall, however, finally aroused an interest in the
abandoned building.
In response to this, the architects developed a
concept in which, in addition to gastronomic
facilities, space was provided for a West Park
visitor centre. To allow an independent oper-
ation of the two areas, the sanitary facilities
were set as a dividing element across the
width of the column-free internal space.
The construction of the pumping station, con-
sisting of a steel framework with areas of brick
infill, did not meet modern requirements in
terms of thermal insulation. But particularly
at those points where the steel-grid columns
occur, an internal layer of insulation would
scarcely have been possible without destroy-
ing the attractive industrial character of the
open hall articulated by its filigree roof
trusses with their untreated surfaces. Instead,
the external appearance of the structure has
been radically changed. A new outer skin
assumes the functions of thermal and weather
protection, while the existing substance re-
mains intact beneath it. Damage caused by
corrosion, which was heavy in some places,
was eliminated for structural reasons.
The entire building was covered with a layer of
anthracite-coloured trapezoidal-section steel
sheeting fixed to steel angle supports. The lat-
ter are thermally separated from the existing
construction. Over the windows, the steel
sheeting is perforated, and only a few of them
are evident as actual facade openings. The
careful detailing and execution of the junctions
and arrises help to define a sharp-edged,
angular building of abstract appearance that,
with its reduced formal language, creates an
exciting contrast to the agglomeration of steel
industrial plants in the area.

167
1 2

Vertikalschnitt
Horizontalschnitt
Maßstab 1:20
Vertical section
Horizontal section
scale 1:20

6 7 1 Dachaufbau: 1 roof construction:


Trapezblech Stahl 41/160/0.75 mm trapezoidal-section
pulverbeschichtet 41/160/0,75 mm powder-coated sheet steel
Konterlattung 30/60 mm 60/30 mm counterbattens
Lattung 30/60 mm 60/30 mm battens
8 Unterspannbahn diffusionsoffen moisture-diffusing underlayer
Wärmedämmung Mineralwolle 200 mm 200 mm mineral-wool thermal insulation
Dampfsperre vapour barrier
Stahlbetondecke (Bestand) 100 mm 100 mm existing reinforced concrete roof
2 Holzpfette 160/200 mm 2 200/160 mm timber purlins
3 Stahlfachwerk (Bestand) 3 existing steel framing
4 thermische Entkopplung PVC-Profil 5 mm 4 5 mm PVC thermal separation
zwischen Stahlkonstruktion Bestand und between existing steel structure
Fassadenprofilen and facade sections
5 ehemaliger Lüftungsflügel 5 existing sheet-steel flap (formerly for
Stahlblech Bestand ventilation) sealed with compressed strip
mit Kompriband angedichtet 6 41/160/0.75 mm perforated trapezoidal-
6 Trapezblech Stahl perforiert pulver- section, powder-coated sheet steel
beschichtet 41/160/0,75 mm 7 double glazing in steel opening light
9 7 Isolierverglasung in Öffnungsflügel Stahl 8 wall construction:
8 Wandaufbau: 41/160/0.75 mm trapezoidal-section
Trapezblech Stahl pulverbeschichtet powder-coated sheet steel
41/160/0,75 mm two-layer 80/3 mm powder-coated
Unterkonstruktion Stahl Z-Profile Z-section steel supporting structure
pulverbeschichtet 2 ≈ 80/3 mm moisture-diffusing, UV-resistant facade
Fassadenmembran diffusionsoffen, membrane
UV-beständig 160 mm mineral-wool thermal insulation
Wärmedämmung Mineralwolle 160 mm 120 mm brickwork between
Ausfachung Mauerwerk steel framing (existing construction)
(Bestand)120 mm existing plaster
Innenputz (Bestand) 9 25 mm powder-coated galvanised sheet-
9 Stahlzarge verzinkt, steel surround to doorway
10 pulverbeschichtet 25 mm 10 entrance door:
10 Eingangstür Isolierverglasung im double glazing in steel frame
11 Rahmen Stahlprofil 11 doormat
11 Sauberlaufmatte 15 mm magnesia screed
Magnesiaestrich 15 mm 65 mm cement-and-sand screed
Zementestrich 65 mm, Trennlage separating layer
Trittschalldämmung 20 mm 20 mm impact-sound insulation
Wärmedämmung Mineralwolle 100 mm 100 mm mineral-wool thermal insulation
12 Bodenplatte Stahlbeton 250 mm 250 mm reinforced concrete floor slab
12 Füllung Zwischenraum Magerbeton 12 lean-concrete filling to void

168
6 7

10

9
A

169
Carportüberdachung in München

Canopy Structure in Munich

Architekten / Architects:
Ackermann und Partner, München
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Christoph Ackermann, München
Achim Schütt

Unter dem Carportdach des Abfallwirtschafts- vor Sonneneinstrahlung. Die elektrische Leis- The canopy of the waste-management vehicle
betriebs parken Müllfahrzeuge auf zwei tung der Anlage beträgt 145 kWp. Rund 95 % maintenance facility makes use of an existing
Geschossen. Es ruht auf dem bestehenden der Energie verbraucht der Betrieb selbst. reinforced-concrete infrastructure that had
Stahlbetonsockel einer früheren Membran- Überschüsse, die vor allem im Sommer und supported a membrane roof. Steel columns
konstruktion, die im Winter 2006 wegen Ma- an Wochenenden entstehen, werden in das carrying three-chord trussed girders now rest
terialverschleiß versagte. Auf dem Bestands- öffentliche Netz eingespeist. Nur 3 bis 5 % on those concrete bases; above them are
bau stehen nun neue Stahlstützen, auf denen der erzeugten Energie wird für drei redun- transverse steel arches with tension rods and
Dreigurt-Fachwerkbinder aufliegen. Darüber dante Lüftungsgeräte benötigt, die an ein ge- compression columns. Flexible, thin-film solar
spannen mit Zugstäben und Druckstützen schlossenes Rohrsystem angebunden sind cells are embedded in the middle layer of the
unterspannte Stahlbögen. Dreilagige, pneu- und die Stützluft für die Kissen erzeugen. Ihr ETFE cushions – each field measures about
matisch vorgespannte ETFE-Folienkissen von Innendruck beträgt 300 pa, bei hoher Wind- 11 ≈ 3.30 m – that shelter the space. Part of
11 ≈ 3,3 m dienen als Wetterschutz und Trä- oder Schneelast kann er auf 600 pa angeho- the energy is fed into the public grid, the rest
ger für schwimmend verlegte, flexible Dünn- ben werden. Rohre und Entwässerungsleitun- operates three ventilation units that provide
schicht-Photovoltaik-Zellen. Sie sind auf die gen sind in den Dreigurt-Fachwerkbindern the air pressure required to keep the cushions
Mittellage aufgelegt, bedecken die Dachflä- integriert. So entsteht auf Carportebene ein inflated. The ductwork and drainage pipes are
che zu rund 40 % und schützen somit auch großzügiger Raum. DETAIL 07– 08/2013 concealed within the trussed girders.

aa

a a

Lageplan
Maßstab 1:10 000

Site plan
scale 1:10,000

Schnitt • Untersicht
Maßstab 1:1000

Section • View from below


scale 1:1,000

170
1

4 6

16
Vertikalschnitt
Maßstab 1:20

1 ETFE-Kissen dreilagig
flexible Dünnschicht-Photovoltaik-
Zelle schwimmend verlegt
auf Mittellage 8
2 Auflager ETFE-Kissen 5
Flachstahl 100/170 mm 7
alle 800 –1000 mm
3 Bogengurt Stahlrohr Ø 139,7 mm
4 Zugstab Stahl Ø 20 mm
5 Dreigurt-Fachwerkbinder Stahlrohr
Ober-, Untergurt Ø 139,7 mm
Diagonale Ø 114,3 mm 9
6 Gitterrost 30/30 mm
Rahmen Stahlrohr | 55 mm
Rinne tragend Stahlblech gekantet
7 Stützluftleitung
8 ELT-Trasse
9 Koppelstange Stahlrohr Ø 114,3 mm 10 15
10 schräge Stütze Stahlrohr Ø 193,7 mm
11 Randstütze Stahlrohr Ø 193,7 mm
12 Fahnenblech 2≈ 15 mm
Kopfplatte 25 mm
Einschubrohrstück Ø 168,3 mm
13 Stützenfuß Stahlblech 30 mm
2≈ Knagge 80/80 mm
14 Anschlussblech 30 mm
15 Abspannung Stahlstab Ø 48 mm
11
16 Abspannung 2≈ Stahlstab Ø 42 mm

Vertical section
scale 1:20

1 ETFE cushions, three layers


flexible thin-set photovoltaic
cells, loose laid
on middle layer
2 support for ETFE cushions:
100/170 mm steel plate at
800 –1000 mm intervals
3 arched top chord: Ø 139.7 mm steel CHS
4 20 mm steel tension rod
5 three-chord lattice girder of tubular steel
Ø 139.7 mm upper chord/lower chord
Ø 114.3 mm diagonals
6 30/30 mm grating
55 mm steel SHS frame
gutter: load-bearing sheet steel, bent to shape 12
7 duct: inflating air
8 cable tray
9 Ø 114.3 mm steel CHS coupling rod 13
10 oblique column: Ø 193.7 mm steel CHS
11 edge column: Ø 193.7 mm steel CHS
12 2≈ 15 mm fin plate
25 mm cap plate
14
Ø 168.3 mm insert tube
13 support foot: 30 mm steel plate
2≈ 80/80 mm angle clips
14 30 mm joining plate
15 staying: Ø 48 mm steel rod
16 staying: 2≈ Ø 42 mm steel rod

171
1

2
3

8
7 5

172
1

1 ETFE-Kissen dreilagig 1 ETFE cushions, three layers


5 flexible Dünnschicht- flexible thin-set photovoltaic
Photovoltaik-Zelle cells, loose laid on middle layer
schwimmend verlegt 2 support for ETFE cushion
auf Mittellage 100/170 mm steel flat
2 Auflager ETFE-Kissen at 800 –1,000 mm intervals
Flachstahl 100/170 mm 3 arched top chord:
alle 800 –1000 mm Ø 139.7/10 mm steel CHS
3 Bogengurt 4 Ø 60.3 mm steel compression rod
Stahlrohr Ø 139,7/10 mm 5 three-chord lattice girder of
4 Druckstab Stahl Ø 60,3 mm tubular steel
5 Dreigurt-Fachwerkbinder Stahlrohr Ø 139.7 mm upper chord/
Ober-, Untergurt Ø 139,7 mm lower chord
Diagonalen Ø 114,3 mm Ø 114.3 mm diagonals
6 Unterspannung Zugstab Ø 20 mm 6 trussed sag rod: Ø 20 mm steel rod
7 Zugstab horizontal Stahl Ø 12 mm 7 Ø 12 mm steel horizontal tension rod
8 Knoten Gussstahl 8 cast-steel junction
9 Auflager ETFE-Kissen 9 steel edge profile: support for
Stahlprofil ETFE cushions
10 Stützenkopf geschweißt 10 column cap, welded
11 Stütze Stahlrohr Ø 193,7 mm 11 column: Ø 193.7 mm steel CHS
12 Stützenfuß geschweißt 12 25 mm sheet steel support foot,
10 Stahlblech 25 mm welded
13 Sockel Stahlbeton (Bestand) 13 reinforced-concrete base (existing)

4
7
7

11 6

8
4

A B

Schnitt
Maßstab 1:20

A Untersicht Knoten
B Aufsicht Knoten

Section 12
scale 1:20

A Underside view of
junction 13
B Top view of junction

173
Fondazione Prada in Mailand

Prada Foundation in Milan

Architekten / Architects:
OMA, Rotterdam
Rem Koolhaas, Chris van Duijn, Federico
Pompignoli (Projektleiter / Project Managers)
Alvisi Kirimoto & Partners, Rom
Atelier Verticale, Mailand
Tragwerksplaner / Structural engineers:
Favero & Milan ingegneria, Mailand
SCE Project, Mailand

Auch wenn man es angesichts der vor Grundrisse Maßstab 1:1500


Reichtum strotzenden Schaufenster in der Schnitte Maßstab 1:750
Axonometrie ertüchtigte Altbauten und
lombardischen Hauptstadt kaum glauben neue Gebäude (gelb)
kann: Mailand hat kein Geld, um die vielen
brachliegenden Areale zu entwickeln oder Layout plans scale 1:1500
Sections scale 1:750
Ausstellungsräume für zeitgenössische Axonometric drawing of renovated existing
Kunst neu zu errichten. Umso bedeutender buildings and new buildings (yellow)
für das kulturelle Leben ist die Eröffnung
des komplett privat finanzierten, 19 000 m2
großen Kunstareals der Prada Foundation in
einer ehemaligen Gin-Brennerei aus dem
Jahr 1910 südlich des Stadtzentrums. Seit
dem Grundstückskauf im Jahr 2000 hatte
das Modelabel das heruntergekommene
Gelände für die Lagerung von Kleidern und aa
Requisiten vergangener Catwalks und für
temporäre Ausstellungen der immer größer 16
werdenden Kunstsammlung seiner Stiftung
genutzt. In der siebenjährigen Planungs-
und Bauzeit haben die Architekten das Areal
in eine Choreografie aus charaktervollen
15
Volumen und Freiräumen verwandelt – mit
Nutzungen, die weit über den Ausbau der 13 11
stiftungseigenen Ausstellung hinausgehen: 17
für öffentliche Filmfestivals, Konferenzen
und Wechselausstellungen mit global agie-
12
renden Partnern. 18
Das Ergebnis scheint klar und einfach: Die 11
graubraun verputzten Altbauten mit ziegel-
gedeckten Satteldächern und Stützenras-
tern von 10 m wurden weitgehend im Origi- 12
nalzustand erhalten, um nichts von ihrer
spröden, aber eindrucksvollen Aura einzu-
büßen. Sie beherbergen Ausstellungsstücke
b 11 c
und Nutzungen, denen ein klimatisch einfa- 11
cherer Standard nichts anhaben kann. Die 1 9 1
drei implantierten Neubauten erfüllen dage- 14
gen höchste technische Standards, ermögli-
chen große stützenfreie Flächen und zeigen a a
sich architektonisch als kubisch abstrakte 7
12
Artefakte. Die Ausstellungshalle scheint, als 8 8 11
wäre sie aus einem massiven Aluminium- 6
schaumblock herausgeschnitten. Bei dem 13
Riegel für das Kino sind die Stirnseiten den
vorhandenen Putzfassaden nachempfun- c
11 10
den, während die Längsseiten durch hoch- 4 3
5
glanzpoliertes Aluminium die Umgebung 2
spiegeln. Der achtgeschossige Turm wirkt
11
als Schaufenster und ist das einzige neue
b
Gebäude, das von außen in seiner vollen

174
bb cc

1 Zugang Areal 10 Hof überdacht 1 Access to compound 10 Covered courtyard


2 externer Eingang Bar 11 Ausstellung 2 Direct entrance to bar 11 Exhibition space
3 Bar, Interior von Wes Anderson 12 Luftraum Ausstellung 3 Bar, interior by Wes Anderson 12 Void (exhibition)
4 Eingang Ausstellung 13 Kino, Veranstaltungssaal 4 Entrance to exhibition 13 Cinema, Event space
5 Kasse 14 Ausstellung im neuen Turm 5 Tickets 14 Exhibition space in new tower
6 Wechselausstellung Tageslicht 15 Aufgang Dachterrasse 6 Temporary exhibition, daylight 15 Access to roof terrace
7 Bodenpodest absenkbar 16 Dachterrasse 7 Floor lowerable 16 Roof terrace
8 aufklappbare Fassadenelemente 17 Wechselausstellung Kunstlicht 8 Hinged facade elements 17 Temporary exhibition, artificial light
9 VIP-Eingang 18 Ausstellung im »Haunted House« 9 VIP entrance 18 Exhibition in the “Haunted House”

Größe sichtbar ist. Die weiße, ungedämmte erhaltenswerte Westflügel der zentralen sen höchsten Bestandsgebäude, dem
Sichtbetonkonstruktion kragt in den Ober- Bestandshalle, in der das Kino unterzubrin- »Haunted House«. Um die charakteristische
geschossen über die Straße aus und ist mit gen war, musste abgerissen werden. Was Textur der Gebäudehülle als Altbau erhal-
einem diagonalen außenliegenden Beton- heute wie die originale Bausubstanz mit ten zu können, verzichteten die Architekten
pfeiler rückverankert. Die Raumhöhen neh- ihrer ursprünglichen Patina erscheint, ist auf eine Außendämmung mit hinterlüfteter
men nach oben zu, wobei sich Kunstlicht- nur gereinigt, in weiten Bereichen aber Fassadenbekleidung. Stattdessen versahen
und Tageslichtbereiche abwechseln. Über statisch und bauphysikalisch ertüchtigt, aus sie die Außenflächen mit Blattgold auf einer
durchgehende Blickachsen werden Alt- und architektonischen Gründen modifiziert oder roten Grundierung und verlegten die Däm-
Neubauten verbunden. Durch aufklappbare sogar, wie bei den Stirnseiten des Kinos, mung auf die Raumseite. Die künstlerisch
Fassadenbereiche und höhenverstellbare gänzlich rekonstruiert. Diese aus Pragmatis- verfremdende Haut wird zum Mittler zwi-
Bodenelemente lassen sich Kino und Aus- mus entstandene Unschärfe machen sich schen Alt und Neu, Architektur und Kunst.
stellungshalle über einen Catwalk im Freien die Architekten zur Tugend. Nur an wenigen Bei Sonnenschein überlagern die Reflexio-
zusammenschalten. Die originalgetreue Stellen inszenieren sie die klare Trennung nen die Bestands- und Neubauoberflächen
Erhaltung der Bausubstanz erwies sich als zwischen Alt und Neu als physische Fuge. gleichermaßen mit ihrem magischen Licht
äußerst schwierig und musste an einigen Das Konzept des Amalgamierens von Alt und schaffen so eine zusätzliche verbinden-
Stellen sogar aufgegeben werden. Auch der und Neu kulminiert in dem mit fünf Geschos- de Qualität. DETAIL 11/2015