Sie sind auf Seite 1von 23

Eidgenössisches Departement für

Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK

Bundesamt für Umwelt BAFU


Abteilung Abfall und Rohstoffe

VVEA
Verordnung über die Vermeidung
und die Entsorgung von Abfällen

Anforderungen an Holzfeuerungen
und Holzascheentsorgung

16. September 2016 | 14. Holzsymposium


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Programm!
Zeiten!

Link zu Download VVEA:!


! 1010000/814.600.pdf!
lation/20141858/20160
https://www.admin.c h/opc/de/classified-compi

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 2


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Ziele der Abfallpolitik Schweiz

•  Nachhaltige Nutzung von Rohstoffen

•  Umweltverträgliche Abfallentsorgung

•  Gewährleistung der Entsorgungssicherheit

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 3


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Kreislaufwirtschaft über gesamte
Wertschöpfungskette
à Vermeidung (z.B. Foodwaste)

à Verkleinerung der Kreisläufe


- Ersatzprodukte
- Ersatzmaterialien
- Lebensdauer
- optimierte Prozesse

à Auskopplung von Schadstoffen (Hg, org.-chem. Schadstoffe)

à Optimale stoffliche und energetische Verwertung

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 4


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Die (neue) Abfallverordnung VVEA

Fakten
•  VVEA ist am 01.01.2016 in Kraft getreten
•  enthält 55 Artikel, 5 Anhänge und eine Vollzugshilfe (modularer
Aufbau)

Neue Schwerpunkte
•  Nachhaltige Nutzung von Rohstoffen
•  Harmonisierte Berichterstattung
•  Vermeidung von Abfällen
•  Stand der Technik bei der Entsorgung
•  Anforderungen an die Entsorgungsanlagen

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 5


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Wichtige Änderungen in der VVEA
•  Begriffsdefinitionen
•  Einheitliche Berichterstattung (DARWIS-Liste, Anhang 1)
•  Ausbildung
•  Verwertung – stofflich und energetisch
•  Biogene Abfälle sind prioritär stofflich zu verwerten
•  Pflicht zur Phosphorrückgewinnung
•  Bauabfälle - Ermittlungspflicht und Entsorgungskonzept
•  Abfälle bei der Herstellung von Zement und Beton
•  5 Deponietypen
•  Nachsorge bei Deponien

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 6


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Begriffe VVEA Art.3
Abfallanlagen: Anlagen, in denen Abfälle behandelt, verwertet,
abgelagert oder zwischengelagert werden, ausgenommen sind
Materialentnahmestellen, in denen Aushub- und Ausbruchmaterial
verwertet wird.
Thermische Behandlung: die Behandlung von Abfällen mit so
hoher Temperatur, dass umweltgefährdende Stoffe zerstört oder
durch Mineralisierung physikalisch oder chemisch gebunden
werden.
Stand der Technik: der aktuelle Entwicklungsstand von Verfahren,
Einrichtungen und Betriebsweisen, der:
- bei vergleichbaren Anlagen oder Tätigkeiten im In- und Ausland
erfolgreich erprobt ist oder bei Versuchen erfolgreich eingesetzt
wurde und nach den regeln der Technik auf andere Anlagen oder
Tätigkeiten übertragen werden kann, und
- für einen mittleren und wirtschaftlichen betrieb der betreffende
Branche wirtschaftlich tragbar ist.
16. September 2016 | 14. Holzsymposium 7
Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Biogene Abfälle

Abfälle pflanzlicher, tierischer oder mikrobieller Herkunft

gemäss Anhang 1 VVEA:

•  …
•  Holzabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten
•  Altholz
•  Naturbelassenes Holz
•  Restholz
•  …

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 8


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Entsorgungswege Altholz

459’600 t Export

Zahlen: 2014 VeVA-Datenbank, ergänzt Holzenergiestatistik 2013


411’500 t

63% 37%

Schlacke Holzasche
Filterasche

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 9


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Anforderungen an Holzfeuerungs-
anlagen -1-
•  Sind nach dem Stand der Technik zu erreichten und zu
betreiben
•  Alle 10 Jahre Überprüfung, ob die Anlage noch dem Stand der
Technik entspricht à ev. Anpassungen notwendig
•  Keine schädlichen und lästigen Einwirkungen auf die Umwelt
•  Abfälle sind bei der Annahme zu kontrollieren, ob sie für die
Anlage zugelassen sind
•  Holzasche ist umweltverträglich zu entsorgen
•  Energiegehalt der Holzabfälle soll so weit wie möglich genutzt
werden

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 10


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Anforderungen an Holzfeuerungs-
anlagen -2-
•  Verzeichnis der Abfälle, Rückstände und Emissionen
•  Regelmässige Kontrollen
•  Betriebsreglement
•  Personal verfügt über die erforderlichen Fachkenntnisse

_____________________________________________________

•  Behörde kontrolliert regelmässig, ob die Umweltvorschriften


eingehalten sind
•  Bei Mängeln sind diese innert angemessener Frist zu beheben

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 11


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Holzaschen
•  In 603’576 Anlagen werden rund 4’916’634 m3 Holz pro Jahr
verbrannt

•  Aschenmenge beträgt rund 39’818 t pro Jahr

•  Rost-/Bettaschen, Flugaschen, Zyklonaschen

•  Aschequalität abhängig von: - Herkunft des Holzes


- Alter und Nutzung des Holzes
- Verbrennungsprozess

Holzaschen sind nach Art.7 Abs. 6 USG Abfälle und sind


sachgemäss zu entsorgen.

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 12


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Holzaschenqualität
•  Holzmix und Ofentyp führen zu unterschiedlichen Belastungen

•  Herkunft der Asche schwer erkennbar

•  Verbrennungsprozess à Volumenreduktion à Schwermetall-


aufkonzentrierung, insbesondere Cd, Cu, Cr, CrVI, Ni, Zn

•  Bei suboptimalem Verbrennungsprozess à Gefahr von


Neubildung organischer Schadstoffe

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 13


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Verwertung von Holzaschen

Rohmaterial bei der Herstellung von Zementklinker


-  Grenzwerte Anhang 4 Ziff.1.1 VVEA sind eingehalten
à für Rostaschen aus der Altholzverbrennung nicht möglich,
da As, Cd, Cu, Pb, Sb, Zn, z.T. TOC sind in der Regel
überschritten sind
à Aschen aus naturbelassenem Holz sind in der Regel
verwendbar

Zumahl- und Zuschlagstoff bei der Herstellung von


Zement und Beton (Anhang 4 Ziff. 3.1 VVEA)
-  Aschen aus der thermischen Behandlung aus Holz sind auf
der Positivliste – keine Analysen notwendig, allerdings gibt es
bautechnische Anforderungen, die zu erfüllen sind

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 14


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Ablagerung auf Deponietyp D

Anhang 5 Ziff. 4.1


sauer gewaschene Holzaschen mit höchstens 20’000 mg/kg TOC

Anhang 5 Ziff. 4.4


Holzaschen, wenn die Grenzwerte nicht überschritten sind à in der
Regel nur Rost-/Bettaschen

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 15


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Chrom VI - Problematik

•  Aschen aller Anlagentyp – unabhängig vom Holzmix


überschreiten den Grenzwert für CrVI von 0.5 mg/kg TS deutlich

•  Mit dem Verbrennungsprozess wird Cr aus dem Holz um den


Faktor 20 bis 100 aufkonzentriert

•  CrVI findet sich in der Regel in der Filterasche

•  Ofentyp spielt eine Rolle bei der Entstehung von CrVI

•  CrVI ist sehr gut wasserlöslich, stark toxisch, mutagen und


karzinogen

à Vorbehandlung von Holzasche zur Reduktion von Chrom VI

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 16


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Unschöne Ascheablagerung

Foto: D. Utinger, AUE BL

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 17


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Ehemalige Ascheablagerung !

Foto: D. Utinger, AUE BL

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 18


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Ablagerung auf Deponietyp C

Anhang 5 Ziff. 3.1e


metallhaltige, anorganische und schwerlösliche Abfälle, sofern die
Metalle vorgängig zurückgewonnen wurden

und

die Eluatgrenzwerte sowie der TOC von 20’000 mg/kg eingehalten


sind

à  In der Regel für Filteraschen geeignet

Das BAFU prüft zur Zeit die Verfestigung von Holzaschen!

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 19


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Ablagerung auf Deponietyp E

Anhang 5 Ziff. 5.2


•  die Grenzwerten dürfen nicht überschritten werden

•  der Anteil löslicher Salze im unbehandelten Abfall 5 GW% nicht


überschreitet

•  Im Eluat der Abfälle der Grenzwert von 0.3 mg Cyand (frei) pro l
nicht überschritten wird…

•  der TOC von 50’000 mg/kg ist einzuhalten

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 20


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
VVEA-Vollzugshilfe
Modul 1: Einleitung
Modul 2: Betriebsreglement von Abfallanlagen
Modul 3: Berichterstattung
Modul 4: Kompostierungs- und Vergärungsanlagen
Modul 5: Phosphorreiche Abfälle
Modul 6: Bauabfälle und Anlagen zur Behandlung von
Bauabfällen
Modul 7: Elektroofenschlacke EOS
Modul 8: Deponien
Modul 9: Thermische Behandlungsanlagen
Modul 10: Zwischenlager
Modul 11: Nachweise Arbeiten haben für einige Submodule begonnen

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 21


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
VVEA Vollzugshilfe | Organisatorisches

•  Die Vollzugshilfe richtet sich an die kantonalen


Vollzugsbehörden
•  Die Projektleitung bei den Modulen und Kapiteln
liegt beim BAFU
•  Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen mit Kantonen,
Branchenverbänden der Wirtschaft und anderen
Bundesämter
•  Für alle Module und Kapitel wird eine Anhörung
durchgeführt
•  Publikation in Deutsch, Französisch, Italienisch
16. September 2016 | 14. Holzsymposium 22
Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe
Danke!

kaarina.schenk@bafu.admin.ch

16. September 2016 | 14. Holzsymposium 23


Dr. Kaarina Schenk | BAFU Abteilung und Rohstoffe