Sie sind auf Seite 1von 3

GEDÄCHTNIS OHNE FILTER Computerspiele haben z.B.

einen starken Anteil


an dem Datenbank-Konzept übernommen.
Denn obwohl sie von Spielern als eher narrativ
wahrgenommen wird, besitzen Spiele eine
Einführung Dualität zwischen eine starre Ansammlung von
Im Seminar wird das Planen von interaktiven Elementen (DB) und eine eher dynamischen
Installationen erprobt anhand der beispielhaften Struktur aus Zielen und Möglichkeiten
Erarbeitung eines gemeinsamen Projektes. Wie (Algorithmus).
kann ich meine Vorstellungen von inhaltlichen
Verknüpfungen und Bedingtheiten umsetzten in Es gibt eine starke Beziehung zwischen
eine interaktive Form? Welchen Umgang mit Datenstruktur und Algorithmus, die als
diesen Inhalten möchte ich den Benutzern Elementarteilchen eines Software-Objekts
erschließen? Wie packt man Ideen in maschinell angesehen werden kann. Laut Lev Manovich,
zu verarbeitenden Datenstrukturen? die Welt ließe sich in 2 Arten von
Diesen grundlengenden Fragen wollen wir eine Softwareobjekte reduzieren: Datenstrukturen
handwerkliche Basis geben, mit dem Erlernen und Algorithmen. Wenn das erste zur
des Herstellens von einfachen MySql- Beschreibung aller Gegenstände und Ereignisse
Datenbanken und ihrer multimedialen verwendet wird (Bevölkerung, Wetterbericht
Auswertung (in Bild und Ton) mit Max/MSP und über ein Jahrhundert, Möbel, Arbeiter, Gehirn),
Jitter. werden Algorithmen zur Verarbeitung eines
Folgendes wir eine kleine Einleitung in die bestimmten Prozesses benutzt (Eine Abfolge von
Thematik der Datenbanken, sowie ihrer Befehlen um ein bestimmtes Problem zu lösen).
Beziehung zum Sound (Sprache) durch Texte Beispiele für Datenstrukturen können Arrays,
von Lev Manovich, Borges und die aufwendige Graphen, verkettete Listen sein. Die beiden
musikalische Arbeit von Pierre Schaeffer knapp haben eine symbiotische Beziehung. Je
ausgemalt. komplexer die Datenstruktur ist, desto einfacher
kann das Algorithmus sein und umgekehrt.

Datenstruktur und Algorithmus Web, CD-ROM, DVD-ROM -> DATENBANKEN


Computerspiele -> ALGORITHMEN
(Lev Manovich)1
Datenbank in der Informatik bedeutet eine Durch die starke Digitalisierung der Weltdaten
strukturierte Ansammlung von Daten, die eine (von Filmen bis das menschliche Genom) hat
optimale Suche und Sortierung unterlegt werden der Computer einem neuen kulturellen
können zur Abfrage und Speicherung. Es gibt Algorithmus ins Leben gerufen:
unterschiedliche Datenbanktypen: Wirklichkeit->Medien->Daten->Datenbanken.
hierarchisches, objekt-orientierte, relationale,
die unterschiedliche Ansätze benutzen, um die „What we encountered here is an example of
Daten zu organisieren und abzuspeichern. the general principle of new media: the
projection of the ontology of a computer onto
Die Logik der Datenbank oder die Datenbank culture itself. If in physics the world is made of
als neues Genre der neuen Medien. Während atoms and in genetics it is made of genes,
der Roman, die Erzählung und später der Film computer programming encapsulates the world
eine wichtige Rolle in der Ausdrucksform des according to its own logic. The world is reduced
letzten Jahrhunderts bildete und noch bildet, to two kinds of software objects which are
stellt der Computer heutzutage eine weitere complementary to each other: data structures
Ausdruckform zur Verfügung: Datenbanken. and algorithms. Any process or task is reduced
Viele neue Medienobjekte erzählen keine to an algorithm, a final sequence of simple
klassische Geschichte mit Anfang und Ende, operations which a computer can execute to
sondern besteht mehr aus einer Anzahl von accomplish a given task. And any object in the
Elementen. Die Information stellt sich als eine world — be it the population of a city, or the
Ansammlung von Medienobjekte dar, auf die weather over the course of a century, a chair, a
eine Anzahl von Operationen angewendet human brain — is modeled as a data structure,
werden kann. (Suchen, Sortieren und i.e. data organized in a particular way for
Navigieren). efficient search and retrieval. Examples of data
structures are arrays, linked lists and graphs.
1
The Language of new media. Lev Manovich. 1995, MIT- Algorithms and data structures have a symbiotic
Press
relationship. The more complex the data sich mit einer eher zufälligen Natur eienr
structure of a computer program, the simpler the Anrration und ihrer Elemente(Personen, Orte
algorithm needs to be, and vice versa. Together, und Aktionen), nicht so gut vertragen. Während
data structures and algorithms are two halves of bei Programmieren die Datenstruktur und
the ontology of the world according to a Algorithmus eine Software bildet, strahlen sie
computer“ diese Beide in ihrer kulturellen Metapher ein
abstossendes Feld aus.

Boges, Funes, Babel und das Aleph Jedoch bestehen vieler Werke der Medienkunst
aus einer Anzahl von Medienobjekten, die in
Um das Monster der Unendlichkeit ins Gesicht Hintergrund irgendwann aufgerufen werden.
zu sehen, reicht in die Welt der fantastischen Medienkunst kann Aufbau eines Interfaces zu
Literatur Borges einzutauchen. Das unzählbares einer bestimmten Datenbank verstanden werden
Universum als fraktale Beschreibung eines (in einer sehr reduzierten Form).
einzigen Moments (Das Aleph) oder die
unmöglichen Projekte von Funes Eine interaktive Erzählung kann als ein
durchzuführen, wie ein unendliches Vokabular Möglichkeitsfeld aus unterschiedlichen
für die natürliche Zahlenfolge oder ein nutzloser Elementen einer Datenbank verstanden werden.
geistiger Katalog aller Erinnerungsbilder. Funes , Dieser Definition soll auch nicht dazu führen,
der Mann der nichts vergessen konnte (das daß man jede Abfolge von Medienobjekte als
unerbittliche Gedächtnis), war jedoch nicht so eine Narration versteht. Nichtdestotrotzt wird
begabt zu denken. Denn das Denken ist laut das Wort Narration verwendet, um das
Borges, Unterschiede vergessen, merkwürdige Phänomen der visuellen Sprache
verallgemeinern, abstrahieren. In seiner Welt des Zufälligen zu bennenen.
gab es nichts als Einzelheiten. Die Realität gibt
sich als ein durchgehender Fluss aus
ungefilterter Information.
Klangobjekte von Pierre Schaeffer
Denken besteht aus einem Prozess
(Algorithmus) und einem Gedächtnis 1953 fand in Paris der Forschungskongreß über
(Datenstruktur). Um die Differenzen zu die technischen Methoden der neuen Musik
vergessen, werden die Registrierungsbilder statt. Schaeffer formulierte ein Manifest mit 3
durchgesiebt, gelöscht, oder gar nur gedämpft. Postulaten und 5 methodischen Regeln zur
Aus dem Grund bietet eine in einer Maschine Charakterisierung und Systematisierung der
strukturierte Ansammlung von Elementen an, Arbeitsweise der Musique concrète:
ein Gedächtnis ohne Filter zu bauen, eine 1. Postulat: Der Vorrang des Ohres. Das
Datenbank, die bereit ist, alles zu speichern, zu Entwicklungspotential sowie die Begrenzung
ordnen, zu sortieren, zu vergleichen und jeglicher neuen Musik liegen in den
wiederherzustellen. Möglichkeiten des Gehörs.
2. Postulat: Die Bevorzugung der realen
„ Das Universum (von anderem Bibliothek akustischen Mittel, insbesondere die Ablehnung
genannt ) setzt sich aus einer unbestimmten, einer ausschließlichen Zuhilfenahme
womöglich unendlichen Anzahl sechseckiger elektronischer Klangquellen.
Galerien zusammen, mit weiten 3. Postulat: Die Erforschung einer Sprache.
Entlüftungsschächten in der Mitte und sehr Neue musikalische Strukturen müssen darauf
niedrigen Geländereinfassungen. Von jedem abzielen, Kommunikation herzustellen
Sechseck kann man die unteren und oberen zwischen dem Entwerfenden und dem
Stockwerke sehen, in nicht endender Folge. Die Empfangenden.
Anordnung der Galerien ist unwandelbar 1. Regel: Richtig Hören lernen.
dieselbe.“ .. Bibliothek von Babel2 Gehörbildung durch systematisches Hören von
Klangobjekten.
2. Regel: Klangobjekte schaffen. Sich in der
Datenbanken und das Narrative Realisierung von Klängen üben, im bewußten
Gegensatz dazu, auf Notenpapier Symbole
Aufgrund der eher mathematischen und einzutragen.
strukturierten Natur einer Datenbank, kann sie 3. Regel: Musikalische Objekte bilden.
Apparate zur Klangmanipulation handhaben
2
lernen, Magnetophone, Mikrophone, Filter,
Labyrinthe. Erzählungen von Jorge Luis Borges. Ed. 1959
von Carl Hanser, München.
ohne sie mit Musikinstrumenten zu Brust, kann selbst den Kopf gegen die Mauer
verwechseln. schmettern..."
4. Regel: Vor der Konzeption von Werken
Studien anfertigen, die Schulübungen
gleichkommen, um eine Wahl der verfügbaren Ressourcen & Literatur
Hilfsmittel und der möglichen Ausführung zu
treffen. TEXTE
5. Regel: Arbeit und Zeit investieren. The Artchivist Site, Karen O’Rourke
In seinem 1974 veröffentlichten Buch "Musique http://wawrwt.iar.unicamp.br/anpap/anais99/pal
Concrète" stellte er 6 verschiedene Stufen der estra3.htm
Klangbearbeitung auf Database Aesthetics, Issues of Organization and
1. Montage: Auswahl, Ordnung, Category in Online-Art.:
Systematisierung und handwerkliche http://vv.arts.ucla.edu/AI_Society/
Aufbereitung der zu bearbeitenden Making art of databases. KUN R.0 40
Klangobjekte. The Language of new media, Lev Manovich.
2. dynamische Formung: Regulierung der MED c.4.2 21+2
Lautstärke.
3. Frequenzbeeinflussung: MEDIEN
Klangveränderung, z.B. mittels Filtern oder (dis)locations. DVD ZKM. DVD R 0001
Entzerrern. Antoni Muntadas. CDROM.
4. Mischung: Überlagerung und / oder StoryNetworks/ Medialab Europe.
Verkettung separater Klangobjekte zu größeren http://storynetworks.mle.ie/
Einheiten.
5. Transposition: Änderung des
Frequenzspektrums durch Modifikation der
Abspielgeschwindigkeit.
6. Saalübertragung: planvolle Mischung der
einzelnen Klangobjekte zum Werk, in der Regel
mehrkanalig.
Schaeffer gelangte bei seinen Experimenten zu
der Erkenntnis, daß mit der derzeitigen
Audiotechnologie die hierarchische
Unterscheidung von Klängen nach ihrer
Herkunft aufgehoben war. Ob sie bewußt mit
Stimme, bzw. Instrument oder zufällig als
Alltagsgeräusch produziert worden waren,
stellte keinen prinzipiellen Unterschied mehr
dar. Jeder
Klang konnte durch seine Fixierung auf
Tonträger technisch verfremdet und in der
Montage neu zusammengefügt werden.3
Ein Gemeinschaftsprojekt von Schaeffer und
Pierre Henry war die "Sinfonie für einen
einsamen Menschen", gewidmet dem einsamen
Mann, der in seinem Tonstudio verbissen an der
Verwirklichung einer Idee arbeitet, ohne daß
irgendjemand Anteil nimmt. Hier wurden
Sprachelemente verwendet, sinnbefreit und rein
phonetisch umgesetzte Artikulationen.
Schaeffer: "Der Mensch ist ein Instrument,
auf dem man nicht genug spielt. Es handelt sich
doch nicht mehr um Worte, pfui! Es handelt
sich um eine Musik des Menschen. Ein Mensch
singt, potztausend er schreit, das ist besser: er
pfeift, er pustet in die Hände, und zwar so: ffft!
Er stampft mit den Füßen, schlägt auf seine

3
http://www.uni-weimar.de/~wiedwald/index5.html