Sie sind auf Seite 1von 4

Fre i h e i t

Nr. 3/2015 11. Jahrgang

Mitgliederinformation der Freiheitlichen

Asylstatus ist Schutz auf Zeit und kein Recht auf Einwanderung!
Philipp Achammer sind bezeich- zur Südtiroler Realität nötig und
nend für die grün-linke Weltsicht deshalb schlage die freiheitliche
dieser hilflosen Landesregierung“, Abgeordnete folgende Punkte für
beanstandet die freiheitliche Land- eine ordentliche Einwanderungs-
tagsabgeordnete Ulli Mair. und Flüchtlingspolitik im Sinne der
„Diese Landesregierung ist offen- Südtiroler vor, damit die Südtiroler
sichtlich nicht bereit, Probleme an endlich wieder das Gefühl haben,
der Wurzel zu packen, beziehungs- von der Politik auch vertreten zu
weise die richtigen Schritte zu set- werden.
zen und fordert stattdessen in ihrer Diese Punkte beinhalten:
völligen Hilflosigkeit ständig neue
1. Südtirol ist kein Einwande-
Unterbringungsmöglichkeiten für
rungsland.
Flüchtlinge, ohne sich zu fragen,
wie viele es schlussendlich werden 2. Der Asylstatus ist ein Schutz auf
und was man der Südtiroler Bevöl- Zeit und kein Recht auf Einwande-
kerung zumuten kann. Dass sich in rung.
„Während andere Landeshauptleu- einem kleinen Dorf wie Prissian Wi- 3. Asylwerber sind bis zum Ab-
te in Österreich klare Obergrenzen derstand gegen diese abgehobene schluss des Asylverfahrens zu ka-
in Sachen Aufnahme von Flücht- SVP-Politik regt, ist verständlich. sernieren, anstatt sie im ganzen
lingen fordern, scheint diese lah- Das entsprechende Video ist profes- Land ohne Rücksicht auf die eige-
me Landesregierung in Südtirol in sionell, positiv, nicht ausgrenzend ne Bevölkerung zu verteilen.
einem Dornröschenschlaf zu ver- und patriotisch – was man von die-
ser Landesregierung nicht sagen 4. Wir verlangen die Festlegung
weilen und noch nicht ganz zu ver-
kann. Dass die Ersteller leider ano- einer absoluten Höchstgrenze,
Poste I taliane s.p.a. – Versand im Postabonnement – 70% – Bozen

stehen, was eine Flüchtlings- und


nym bleiben, ist schade, sagt aber über die hinaus Südtirol keine
Einwanderungspolitik im Sinne der
vieles aus über die Meinungsfreiheit Asylwerber mehr aufnimmt.
Südtiroler ist. Die Untätigkeit eines
Landeshauptmannes Arno Kompat- in Südtirol, wo man sich noch immer 5. Südtirol muss sich auf die Auf-
scher und eines Parteiobmannes nicht erlauben kann, zu sagen, was nahme von Frauen und Kinder
Sache ist, ohne von einer politischen konzentrieren und auf Menschen
Inhalt und medialen ‚Elite‘ ausgegrenzt zu mit christlicher Religion.
1 Asylstatus ist Schutz auf Zeit und
werden!“, betont Mair.
„Landeshauptmann Arno Kompat-
kein Recht auf Einwanderung Zudem seien die Südtiroler Medien, scher und Parteiobmann Philipp
2 Vorwort des die bis auf „Stol.it“ selbst anonyme Achammer stehen längst in der
Landesparteiobmannes Hetz-Internetforen betreiben, in Pflicht. Konkrete Maßnahmen sind
Heimatliebe ist eine gute Tugend denen wirklich die untersten Gren- überfällig. Man darf gespannt sein,
3 Plakataktion zur österreichischen zen unterschritten werden, die al- ob sie sich endlich auf die Seite der
Staatsbürgerschaft für Südtiroler lerletzten, die sich über anonyme Südtiroler Bevölkerung stellen oder
4 Nein zur sofortigen Botschaften ärgern sollten, so Mair. auch weiterhin an ihren grün-linken
Staatsbürgerschaft für
Migrantenkinder! Diese lahme Landesregierung habe Träumereien festhalten!“ schließt
endlich Schwung, Mut und Bezug Ulli Mair.
Vorwort Heimatliebe ist eine gute
Liebe Mit- Tugend und für Südtiroler
glieder und
Funktionäre, eine doppelte Pflicht!
wir werden
im Oktober
den fünften
Außerordent-
lichen Landes-
parteitag der
Freiheitlichen
abhalten. Die schriftliche Einla-
dung mit dem genauen Termin
und Ort sowie der Tagesordnung
werdet Ihr in nächster Zeit per
Post und Email erhalten.
Anlass für diesen Parteitag ist
eine Reform des Landespartei-
statuts. Unsere Statuen müssen
den neuen Herausforderungen
der Zeit angepasst werden und
Der Freiheitliche Landtagsabgeord- unserer Autonomie. Ohne dieses
bedürfen vor allem einer Ver-
nete Sigmar Stocker kritisiert das Identitätsbewusstsein hätten wir
schlankung, die unsere Partei auf
angebliche Verbot von patrioti- mit Recht kein Anrecht mehr auf
Landes-, Bezirks- und Ortsebene
schen Leibchen an der Mittelschu- eine Autonomie. Das sollte man vor
flexibler machen soll. Daneben
le Lana. „Wenn eine Schule seinen allem in einer Schule wissen“, hält
werden einige Positionen, wie
Schülern verbietet, Leibchen mit Stocker fest.
das Parteischiedsgericht und die
der Aufschrift ‚Dem Land Tirol die
Rechnungsrevisoren, neu besetzt. „Ich hoffe und bin überzeugt, dass
Auf diesem Außerordentlichen Treue‘ zu tragen, dann ist das ein
Verstoß gegen die Meinungsfrei- es sich bei diesem Vorfall in Lana um
Landesparteitag wird es also vor-
heit in unserem Land und autono- einen dummen Einzelfall handelt
rangig um Verwaltungsmaßnah-
miepolitisch gefährlich“, so Stocker und dass die Verantwortlichen dafür
men gehen, um unserer Partei
einleitend. ermahnt werden. Unsere Südtiroler
auch in Zukunft ein strukturier-
tes, möglichst unbürokratisches Jugend möchte ich jedenfalls dazu
„Gerade für uns Südtiroler sollte
und effizientes Arbeiten zu er- ermutigen, ihr Heimatbewusstsein
die Liebe zu Volk und Heimat nicht
möglichen. Dennoch bietet der offen, mit Stolz und Freude zu zei-
nur eine Tugend darstellen, sondern
Parteitag aber auch wieder eine eine doppelte Pflicht sein. Schließ- gen und sich nicht von einigen links-
Möglichkeit für ein landesweites lich hat unser Land nur deshalb eine grünen, gehässigen Heimatlosen
Treffen von Mitgliedern, Funkti- Autonomie, weil die Mehrzahl der einschüchtern zu lassen. Und dieser
onären und Freunden sowie für Appell geht auch an die Italiener in
Südtiroler eben keine Italiener sind,
einen Gedankenaustausch über Südtirol: Auch sie sollen sich zu ihrer
das sollte allen Südtirolern immer
die Landespolitik und unsere po- Heimat Südtirol mit der weiß-roten
wieder bewusst gemacht werden.
litische Arbeit.
Nur ein starkes Bekenntnis zu unse- Tiroler Fahne und dem Tiroler Adler
Wie gewohnt werden wir den Tag
rer deutschen und ladinischen Mut- bekennen“, schließt der Freiheitli-
bei einem geselligen Umtrunk
tersprache bildet das Fundament che Abgeordnete.
ausklingen lassen. Ich ersuche
Euch deshalb, diesen anstehen-
den Termin wahrzunehmen und
hoffe auf rege Teilnahme.
Euer Walter Blaas
Landesparteiobmann

2 www.die-freiheitlichen.com
Pressekonferenz mit allen deutschen Parteien in Bozen:

Plakataktion zur österreichischen


Staatsbürgerschaft für Südtiroler

Im Rahmen eines Pressefrühstückes re Forderung auf der politischen litik des Landes fortschreiten wird.
hat der Südtiroler Heimatbund im Agenda ist es bisher nicht zu finden. Es ist bedauernswert, dass weder
Hotel Laurin in Bozen sein neues Es ist für mich vollkommen schlei- die Südtiroler Landesregierung
Plakat zur doppelten Staatsbür- erhaft, weshalb die SVP keine kon- noch ihre politischen Freunde nörd-
gerschaft vorgestellt. Daran teilge- kreten Vorstöße in Sachen doppel- lich des Brenners echtes Bemühen
nommen haben auch die Landtags- ter Staatsbürgerschaft unternimmt, zeigen“, kritisierte der Freiheitliche
abgeordneten Maria Hochgruber mit welchen auch die österreichi- Landtagsabgeordnete.
Kuenzer (SVP), Pius Leitner (Die sche Bundesregierung dazu bewo- „Es sollte nicht unerwähnt bleiben,
Freiheitlichen), Sven Knoll (Süd- gen werden könnte, endlich Nägel dass die doppelte Staatsbürger-
Tiroler Freiheit) und Andreas Pöder mit Köpfen zu machen. Die Erwar- schaft in Österreich bereits heute
(BürgerUnion). Die Pressekonferenz tungshaltung seitens der Südtiroler unter Türken üblich ist, die diese
moderierte der Obmann des Südti- ist inzwischen jedenfalls hoch“, so nach türkischem Recht verliehen
roler Heimatbundes, Roland Lang. Leitner. bekommen, obwohl sie österreichi-
Pius Leitner betonte, dass eine zwei- „Die doppelte Staatsbürgerschaft sche Staatsbürger sind und obwohl
te Staatsbürgerschaft in verschiede- ist einerseits von psychologischer die doppelte Staatsbürgerschaft
nen Mitgliedsländern der Europä- und ideeller Bedeutung, anderer- nach österreichischem Recht der-
ischen Union durchaus üblich und seits aus autonomiepolitischer Sicht zeit nicht möglich ist. Zudem ist die
gängige Praxis sei. Aufgrund meh- erstrebenswert. Sie könnte den Türkei nicht einmal Mitglied der
rerer verfassungsrechtlicher Unter- Angehörigen der deutschen und EU. Bei der doppelten Staatsbür-
suchungen der letzten Zeit habe ladinischen Volksgruppe einen Sta- gerschaft geht es also nicht nur um
sich herausgestellt, dass auch in Ös- tus verschaffen, der angesichts der einen symbolischen, sondern um
terreich die Staatsbürgerschaft für ständigen römischen Angriffe auf einen politischen Wert. Sie ist zwar
Südtiroler mit einer einfachen Ge- unsere Autonomie, auf unser Land kein Ersatz für die Unabhängigkeit
setzesänderung sehr wohl möglich und auf unsere Identität einen be- Südtirols, wie wir Freiheitlichen sie
wäre. Was bisher fehle, sei der poli- sonderen Schutz darstellen würde. im Rahmen eines Freistaates anstre-
tische Wille seitens der Regierenden Die doppelte Staatsbürgerschaft ben, sie ist aber auf jeden Fall eine
in Österreich und in Südtirol selbst. wäre ein wirksames Mittel gegen wirklich europäische Lösung und
„In Südtirol scheint das Thema zwar den schleichenden Identitätsverlust, ein Schritt nach vorne“, unterstrich
gut für Sonntagsreden, als kla- der durch eine fahrlässige Kulturpo- Pius Leitner abschließend.

www.die-freiheitlichen.com 3
Nein zur sofortigen Staatsbürger-
schaft für Migrantenkinder!
Der Freiheitliche Landesparteiob-
mann Walter Blaas und Generalse-
kretär Simon Auer üben Kritik am
irrationalen Vorschlag zur soforti-
gen Einbürgerung von in Italien ge-
borenen Migrantenkindern, wenn
die Eltern seit mindestens fünf Jah-
ren im Staat leben. Angesichts der
ungebremsten Massenzuwande-
rung in die EU werden mit diesem
Vorstoß keine Probleme gelöst, son-
dern verschärft.
„Die Reaktion der linken Regierung
in Rom auf die Masseneinwande-
rung könnte nicht unüberlegter
„Während Großbritannien illegale heitliche Landesparteiobmann Wal-
sein“, hält der Freiheitliche Gene-
Einwanderer schneller abschieben ter Blaas. „Die italienische Staats-
ralsekretär einleitend fest. „Mit der
will, Ungarn seinen Grenzschutz bürgerschaft ist die Eintrittskarte
Verleihung der Staatsbürgerschaft,
ausbaut und Dänemark Maßnah- in die Europäische Union. Eine zu-
die auch das EU-Bürgerrecht aus-
men zur Begrenzung des Zuzugs sätzliche Sogwirkung in Richtung
spricht, darf nicht leichtfertig um-
von Migranten ankündigt, will die
gegangen werden. Die Hürde der Europa ist damit vorprogrammiert.
Renzi-Regierung in genau die ande-
fünfjährigen Ansässigkeit der Eltern Das neue Lockmittel für Einwan-
re Richtung gehen und das Staats-
in Italien scheint völlig aus der Luft derer fördert das menschliche Leid
bürgerrecht öffnen“, kritisiert der
gegriffen zu sein. Erst am Ende ei- und begünstigt Schlepperbanden.
Freiheitliche Generalsekretär und
ner erfolgreichen Integration, die Der unkontrollierten Einwanderung
sieht darin ein Scheitern der linken
die Kenntnis der Sprache, der Kul-
Politik gegenüber den Herausforde- wird Tür und Tor geöffnet durch
tur und dem Bekenntnis zu den Ge-
rungen der Zeit. politische Entscheidungen ohne die
setzen und Werten des säkularen,
demokratischen Rechtsstaates vor- „Der Massenzuwanderung wird Bedürfnisse der einheimischen Be-
aussetzt, kann – aber muss es nicht damit bestimmt nicht der Riegel völkerung – die schließlich mit den
zwingend – zu einer Verleihung der vorgeschoben, sondern es werden Steuern alles bezahlt – zu berück-
Staatsbürgerschaft kommen“, for- neue Anreize für die Einwanderung sichtigen“, betont Blaas abschlie-
dert Auer. geschaffen“, unterstreicht der Frei- ßend.

Impressum „Freiheit“ 03/2015


Eigentümer & Herausgeber:
Die Freiheitlichen
Presserechtlich verantwortlich:
Walter Blaas
Ermächtigung Landesgericht
Bozen Nr. 02/2005 –
Erscheint dreimonatlich
Druck: Dialogwerkstatt/Satzzentrum, Brixen
Freiheitliche Partei Südtirols
Kirchgasse 62
39018 Terlan (BZ)
Tel.: +39 366 3801891
E-Mail: info@die-freiheitlichen.com
Web: www.die-freiheitlichen.com
Gestaltung: Berni Design, Leifers
Fotos: Archiv die Freiheitlichen

4 www.die-freiheitlichen.com