You are on page 1of 4

Freiheit

Nr. 2/2017 13. Jahrgang

Mitgliederinformation der Freiheitlichen

Zweifelhafte Hilfe aus Südtirol für Katalonien


Bekanntlich hat der spanische Premi-
erminister damit gedroht, gemäß Arti-
kel 155 der spanischen Verfassung, die
Geschäfte der katalonischen Regional-
regierung zu übernehmen, falls der
katalanische Präsident Puigdemont
nicht innerhalb des 19. Oktober 2017
erklärt, ob nun die Unabhängigkeit er-
klärt wurde oder nicht. Statt der von
Madrid gewünschten Antwort hat Pu-
igdemont der Zentralregierung erneut
Verhandlungen angeboten und erklärt,
dass im Falle einer Aussetzung der
katalanischen Autonomie die Unab- Puigdemont unerwartet Hilfe aus Südti- Die Landeshauptleute Kompatscher und
hängigkeit erklärt würde. Von Madrid
rol und dem Trentino durch die beiden Rossi sollten sich in Rom wirksam für die
wurde indes jegliches Gesprächsange-
Landeshauptleute Kompatscher und Kompetenzen einsetzen, über die Kata-
bot zurückgewiesen.
Rossi. Dabei wird nicht etwa der von lonien heute schon verfügt. Zudem wäre
Trotz Beschwörung der sogenannten eu- Katalonien eingeschlagene Weg unter- es angebracht Rom daran zu erinnern,
ropäischen Werte bei jeder Sonntagsre- stützt, sondern eine Lösung innerhalb dass man den Art 5 der italienischen
de scheinen die EU und deren Mitglieds- des spanischen Zentralstaates angeregt. Verfassung als ebenso undemokratisch
staaten bis dato keine Antwort darauf zu
Dies erscheint auch deshalb anmaßend, empfindet, wie den Art 155 der spani-
haben, wie derartige Konflikte in demo-
da Katalonien, trotz einer schlechteren schen Verfassung. Über den undemo-
kratischer Art und Weise innerhalb eines
klar geregelten Rechtsrahmens gelöst finanziellen Ausstattung seiner Autono- kratischen Charakter des Art. 5 der ital.
mie, im Vergleich zu Südtirol über we- Verfassung hat sich der Südtiroler Lan-
Poste I taliane s.p.a. – Versand im Postabonnement – 70% – Bozen

werden. Dies wirft kein gutes Bild auf die


Verfassung des alten Kontinents. sentlich mehr Zuständigkeiten verfügt. deshauptmann übrigens schon einmal
Während also das Tauziehen zwischen So hat Katalonien unter anderem eine auf einer Tagung im Jänner 2014 in Inns-
Katalonien und Madrid anhält bekommt eigene Landespolizei, Katalanisch ist im bruck geäußert. Hier sollte angeknüpft
Unterschied zu Deutsch als eigene Lan- werden. Ohne beherzte Bürgerrechtler,
dessprache definiert, die Region hat Zu- die über denselben Pioniergeist verfüg-
Inhalt ständigkeiten im Bereich des Zivilrechts,
die primären Kompetenzen im Bildungs-
ten, wie derzeit die Katalanen, die de-
mokratiepolitisches Neuland betreten,
wesen, Verbraucherschutz und Gesund- hätten sich in den letzten Jahrhunderten
1 Zweifelhafte Hilfe aus Südtirol für
heitswesen, im Bereich der Ortsnamens- auch die Menschenrechte und demokra-
Katalonien
gebung ohne Einschränkungen und
2 Vorwort des Landesparteiobmannes tisch/ bürgerlichen Rechte nie auf das
auch ein Mitspracherecht im Bereich der
Liberaler Club Tirols gegründet heutige Niveau entwickeln können. In
Migration. Alles Zukunftsmusik für Süd-
3 Kurz notiert diesem Sinne wäre eine Solidaritätsbot-
tirol. Zudem ist nicht bekannt, dass die
schaft an Katalonien längst überfällig.
4 Pisa-Studie bestärkt bisheriges Region Katalonien in einer regionalen
Schulsystem Zwangsehe mit einer bevölkerungsmäßig Wolfgang Niederhofer
Gerechtes Wahlgesetz abgelehnt ebenso großen kastilischen Nachbarregi- Referent für Autonomie
on vereint ist. und Eigenstaatlichkeit
Liberaler Klub
Tirol gegründet

Am Donnerstag, 28.09.2017, wurde in


Innsbruck der „Liberale Klub Tirol“ ge-
gründet. Der „Liberale Klub“ ist eine
traditionsreiche Vereinigung von Per-
sönlichkeiten des öffentlichen Lebens,
die durch Vorträge und Diskussionen
Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde der Freiheitlichen Partei,
eine Belebung der öffentlichen Debat-
im September wurde unser Ehrenobmann Pius Leitner vom Bozner Landesgericht in te bezweckt. In Wien und Oberöster-
zweiter Instanz freigesprochen. Dieser Freispruch ist nicht nur eine große persönliche reich agiert der „Liberale Klub“ bereits
Erleichterung für Pius Leitner, der nach seiner ersten Verurteilung freiwillig sein Land- schon seit Jahrzehnten sehr erfolgreich
tagsmandat niedergelegt hatte, sondern auch für die gesamte Partei. Das Urteil beweist und wurde zu einem wichtigen Bezugs-
endgültig, dass unsere freiheitliche Landtagsfraktion ihre Fraktionsgelder rechtmäßig punkt des geistigen Lebens.
und korrekt verwendet hat und alle anderslautenden Vorwürfe haltlos waren.
Zum Vorsitzenden des „Liberalen Klubs
Nach wie vor gelingt es der Europäischen Union nicht, die unkontrollierte Einwan- Tirol“ wurde der Innsbrucker Rechtsan-
derung in den Griff zu bekommen, die Außengrenzen zu schützen und Menschen mit walt, Landtagsabgeordnete und FPÖ-
Flüchtlingsstatus und Anrecht auf Asyl von reinen Wirtschaftsmigranten zu unterschei- Landesparteiobmann Mag. Markus Ab-
den. Auch Südtirol kommt durch die chaotische italienische Einwanderungspolitik und werzger gewählt. Seine Stellvertreter
deren Vasallen von PD und SVP zum Handkuss. Unsere Gemeinden werden gezwungen sind der ehemalige Nationalratspräsi-
im Rahmen des SPRAR-Projektes Einwanderer zu beherbergen, von denen die meisten dent Dr. Gerulf Stix und Pius Leitner, ehe-
niemals ein Bleiberecht erhalten werden. mals Landtagsabgeordneter der Südtiro-
Dass die Menschen die langfristigen Auswirkungen einer unkontrollierten Einwande- ler „Freiheitlichen“. Aus Südtirol zählen
rung aus kulturfremden Gebieten auf unsere Gesellschaft längst erkannt haben, zeigt die freiheitliche Landtagsabgeordnete
sich auch in unserem Vaterland Österreich, wo unsere Schwesterpartei FPÖ ein grandi- Ulli Mair, der Bozner Rechtsanwalt und
oses Ergebnis bei den Nationalratswahlen eingefahren und auch die ÖVP wesentliche freiheitliche Generalsekretär Dr. Florian
freiheitliche Inhalte übernommen hat. von Ach und der Bozner Rechtsanwalt
Eine mögliche Regierungsbeteiligung von HC Strache wäre eine zusätzliche Unterstüt- und freiheitliche Bildungssprecher Dr.
zung der Schutzfunktion Österreichs und des weiteren Ausbaus unserer Autonomie. Ge- Otto Mahlknecht zu den Gründungsmit-
rade in Zeiten, in denen wir am Beispiel Kataloniens erschreckend erkennen müssen, gliedern. Auch Landtagsabgeordneter
wie willkürlich mit dem demokratischem Volkswillen mitten in Europa umgegangen Hannes Zingerle war anwesend.
wird und wie überfordert die derzeitige EU mit dem zaghaften Beginn einer pro-euro- Auf die Gründung folgte unmittelbar
päischen Regionalisierung ist, können wir jede hilfreiche Unterstützung gebrauchen, um auch schon die erste Veranstaltung des
wesentliche Kompetenzen der Selbstverwaltung zu erlangen. „Liberalen Klubs Tirol“, ein Gesprächs-
abend mit Impulsreferat von Rechtsan-
Gerade in den Bereichen Gesundheitswesen und öffentliche Sicherheit sind die fehlen-
walt Dr. Tassilo Wallentin zu verschiede-
den Zuständigkeiten des Landes besonders spürbar, deren alltägliche Belastung auch im
nen aktuellen Themen. Mit Witz, Charme
Rahmen der freiheitlichen Fachgruppen von vielen Mitgliedern aufgezeigt wurde. Das
und Eloquenz wusste es Dr. Wallentin,
nächste Treffen unserer Fachgruppen findet am Samstag, den 18. November 2017 ab 10
die mehr als 200 Zuhörer zu begeis-
Uhr im Restaurant „Cascade“ in Bozen statt, zu welchem Mitglieder wie Interessierte
tern, indem er tagespolitische Themen
herzlich eingeladen sind!
pointiert kommentierte. Die zahlreich
erschienen Interessierten erlebten an-
Mit freiheitlichem „Glückauf“, geregte, sachlich fundierte Diskussionen.
Andreas Leiter Reber
Landesparteiobmann RA Dr. Otto Mahlknecht
Referent für Schule
und Kultur

2 www.die-freiheitlichen.com
Ku r z n o tie r t
Vor kurzem fand in Meran L. Abg. Tamara Oberho-
der 1. Selbstverteidigungs- fer, Bezirksobfrau Eisack-
kurs statt, welchen der tal: „Die Sicherheit beginnt
Der Südtiroler Landtag genehmigte heu- Freiheitliche Landtagsab- auch bei jedem von uns
te den freiheitlichen Beschlussantrag zur geordnete Hannes Zinger- selbst. Jeder Einzelne von
Unterstützung der Europäischen Bürger- le den Jugendlichen Südti- uns ist gefragt, Zivilcoura-
initiative „Minority Safe Pack“. Die Süd- rols angeboten hat. Der Kurs fand im „The ge und Wachsamkeit zu zeigen, wenn es
tiroler Bevölkerung soll nun umfassend Dragons Club“ statt – Kursleiter war Herr darum geht, Verbrechen zu erkennen und
über die Initiative informiert werden. Franz Gluderer. Im Kurs durften die Jugend- frühzeitig zu melden. Gerade auch, wenn
Darüber hinaus sollen die Südtiroler an- lichen Konzepte erfahren und verschiedene es den Nachbarn betrifft, denn das ist ein
geregt werden, mit ihrer Unterschrift die Trainings durchführen, damit sie sich gegen notwendiger Akt aktiver Nachbarschafts-
Bürgerinitiative ebenfalls zu unterstützen: Übergriffe jeglicher Art zur Wehr setzen hilfe! Gleichgültigkeit und Wegschauen
http://minority-safepack.eu/ können. Weitere Kursangebote sind geplant. nützt nur den Verbrechern!“

„Während die EU viele Gemeinderat Reinhard


Themen, auch im Grunde Gaiser und Ortsobmann
belanglose, im Detail re- Markus Larcher führten
gelt, ist sie beim Minder- nach einigen Anläufen un-
heitenschutz vollkommen ter der Leitung von Amts-
abwesend. Dies ist umso direktor Luca Critelli sowie
der diensthabenden Referentin Pegoretti
unverständlicher, als dass die Minderhei-
Daniela samt den freiwilligen Helfern des
ten in vielen Erklärungen als Reichtum Vereins Volontarius einen Besuch in der
Europas dargestellt werden. Von der in Flüchtlingsunterkunft in Eppan durch. „Wir
Sonntagsreden viel gepriesenen Vielfalt Freiheitliche wollten uns ein Bild vor Ort
bleibt in der konkreten Anwendungspo- verschaffen und weitere Hintergründe in
litik kaum etwas Zählbares übrig“, betont Erfahrung bringen“, erörtert Gaiser die Be-
die L. Abg. Ulli Mair. weggründe des Lokalaugenscheins.

Obmannstellvertreter Lois Heidi Sparber, Be-


Taibon: „Die Erkenntnis zirkskoordinatorin
der Gemeinde Kastelruth, Wipptal: „Langfristig wird
dass Wölfe und Bären kei- den Südtiroler Ärzten der
ne harmlosen Kuscheltiere Weg verschlossen, das
sind, ist nicht neu, aber dass Gesundheitswesen wird
Handlungsbedarf besteht, ist seit einigen italienisiert. Es werden nun auch keine
Monaten eine dringende Aufgabe der Ta-
Werksverträge mehr gemacht, aus wel-
gespolitik. Den Programmen zur Wiederan-
Der vom freiheitlichen chem Grund auch immer, es wird nun
siedelung dieser Tiere muss umgehend der
Landtagsabgeordneten mit italienischen Leihfirmen aus Verona
finanzielle Steuerhahn abgedreht werden.
Roland Tinkhauser einge- Es braucht eine Rückführung dieser Tiere in usw. gearbeitet, welche natürlich nur
brachte Tagesordnungsan- Lebensräume, die sich hierfür eignen. Südti- italienischsprachige Ärzte nach Südtirol
trag bezüglich Vermietungen rol besteht vor allem aus Kulturlandschaf- schicken. Der Mensch hat das Anrecht,
von privaten Wohnungen ten mit einer begrenzten Wildnis, die nicht in seiner eigenen Muttersprache medizi-
über Online-Vermittlungsportale ist in der für das Großraubwild geeignet ist.“ nisch betreut zu werden.“
Landtagssitzung vom 27. Juli gutgeheißen
worden. Tinkhauser forderte in seinem L. Abg. Walter Blaas: Walter Frick, Bezirksob-
Antrag, dass auch das Vermieten von Pri- „Nur etwa 47 Prozent der mann von Bozen Stadt
vatwohnungen über Online-Vermittlungs- Schwarzfahrer – aufge- und Land: „Die Stadt Bo-
portale, wie z. B. Airbnb, 9flats oder Wimdu griffen in den SASA-Bus- zen ist mit der jetzigen Ver-
klaren Regelungen unterliegen sollte. Ge- sen – waren italienische kehrssituation vollkommen
meint ist damit, dass auch diese Vermieter Staatsbürger, während die überfordert. Die Stadtregie-
in Sachen Gemeindeimmobiliensteuer (GIS), restliche Hälfte der aufgegriffenen Per- rungen der vergangenen Jahrzehnte waren
Ortstaxe und Gästemeldung ebenso ver- sonen als Ausländer identifiziert worden nicht im Stande, ein brauchbares Verkehrs-
pflichtet werden, wie gewerbliche Beherber- sind. Vor allem Marokkaner, Albaner, Pa- konzept für Bozen zu erarbeiten und um-
gungsbetriebe. Mit einer Regelung wird ein kistaner oder Nigerianer sind in der Grup- zusetzen. Wir Freiheitliche fordern von der
Wettbewerbsvorteil der Vermieter von Pri- pe der Schwarzfahrer überrepräsentiert. Bozner Stadtverwaltung die zeitnahe Um-
vatwohnungen über Online-Vermittlungs- Bei 201 Personen konnte hingegen im ers- setzung einer Umfahrungsstraße für Bozen,
portale reduziert und gleiche Verpflichtun- ten Halbjahr 2017 die Staatsbürgerschaft denn in Sachen Verkehr steht die Uhr in
gen würden geschaffen. nicht festgestellt werden“ Bozen bereits fünf nach zwölf.“

www.die-freiheitlichen.com 3
Refera t f ü r Schu le u n d Ku ltu r

PISA-Studie bestärkt bisheriges Schulsystem


Die jüngsten Ergebnisse der PISA-Stu- wie CLIL kann zwar in einsprachigen Ge-
die zeigen ganz klar, dass die deutschen bieten unter Umständen gewisse Vortei-
Südtiroler Schulen seit Jahren besser le bieten, für Südtirol ist CLIL aber das
abschneiden, als jene der italienischen denkbar Schlechteste und eine Vorstufe
Schulen. Damit das so bleibt, muss zur Selbstaufgabe der muttersprachli-
der bisherige erfolgreiche Weg wei- chen Schule. Die SVP spielt mit dem Feu-
ter beschritten werden. Experimente er, wenn sie CLIL in Südtirol Vorschub
wie CLIL und eine „gemischte Schule“ leistet.
führen zu einer Verschlechterung und Wir Freiheitliche stehen für eine starke
sind strikt abzulehnen. Studie zeigt auf, dass sich die deutschen deutsche Schule und sprechen uns ve-
Wie schon in den vergangenen Jah- 15-Jährigen wesentlich besser als ihre hement gegen Experimente wie CLIL und
ren, so belegen auch die neuesten Da- italienischen Altersgenossen schlugen. eine „gemischte Schule“ aus!
ten, dass die Leistungen der deutschen Obwohl in den italienischen Schulen RA Dr. Otto Mahlknecht
Südtiroler Schüler weit über dem itali- nach der sogenannten CLIL-Methode Referent für Schule
enischen Durchschnitt liegen. Die PISA- unterrichtet wird. Ein Unterrichtsmodell und Kultur

Landtagsfraktion - Parlamentswahlen:
Gerechtes Wahlgesetz mit 16:16 Stimmen im Landtag abgelehnt!
eine Sitzverteilung nach dem reinen litische Mitbewerber vor dem Einzug
Verhältniswahlrecht. Unsere freiheitli- ins römische Parlament abzuhalten.
che Fraktionssprecherin im Südtiroler Nicht zuletzt aus finanziellen Gründen
Landtag, Ulli Mair, übt harsche Kritik und der Parteienfinanzierung über die
an der Vorgehensweise der SVP: 2-Promille-Regelung hat die SVP alles
„Einem Himmelfahrtskommando gleich, unternommen, damit sie alleine die Vor-
konnte die SVP-Mehrheit mit 16 zu 16 teile genießen kann. Keine andere politi-
Stimmen den oppositionellen Antrag sche Partei sollte das Recht zukommen,
zur Gewährleistung einer ausgewoge- für Südtirol in Rom zu sprechen und die
nen Vertretung im römischen Parlament Landesinteressen zu verteidigen.
Denkbar knapp wurde ein Begehrens- verhindern. Mit allen Mitteln will die SVP Es bleibt dabei, die SVP ist nicht gleich
antrag, gestützt von der gesamten Op- ihren sakrosankten „Alleinvertretungs- Südtirol, denn die andere Hälfte der Be-
position im Landtag, zur Einführung anspruch“ in Rom verteidigen, obwohl völkerung unserer Heimat wird nicht
eines gerechteren Wahlgesetzes, abge- dies mit demokratischen Grundsätzen von dieser Partei vertreten. Aus diesem
lehnt. Der Antrag sah vor, eine ausge- nicht vereinbar ist“, unterstreicht Ulli Grund hat die Opposition die Kräfte ge-
wogene und pluralistische Vertretung Mair in einer Aussendung einleitend. bündelt und eine gerechte und plura-
im römischen Parlament zu garantie- „Diese Partei duldet keine Kontrolle in listische Vertretung in Rom gefordert,
ren. Der Wille des Wählers sollte im Rom und schon gar nicht einen unbe- um der Demokratie gerecht zu werden.
Wahlergebnis Niederschlag finden, quemen politischen Mitbewerber, der Wir Freiheitliche werden angesichts
ohne dass einzelne Parteien von vor- die andere Hälfte der Nicht-SVP-Wähler des knappen Abstimmungsergebnisses
ne herein bevorteilt werden. Darüber vertreten könnte. weiter dieses Anliegen verfolgen, damit
hinaus sollte für Südtirol ein einziger   Die SVP hat bisher alles Mögliche er- Südtirol eine echte und ausgewogene
Wahlkreis eingerichtet werden sowie dacht und in die Wege geleitet, um po- Vertretung in Rom haben wird.

25 Jahr-Feier
Impressum „Freiheit“ 02/2017
Eigentümer & Herausgeber:
Die Freiheitlichen
DIE FREIHEITLICHEN Presserechtlich verantwortlich:
Andreas Leiter Reber
Ermächtigung Landesgericht
Bozen Nr. 02/2005 –
Erscheint dreimonatlich
JAHRE Druck: Dialogwerkstatt/Satzzentrum, Brixen
1992 - 2017
Donnerstag, den 7. Dezember 2017 Freiheitliche Partei Südtirols
Beginn 20.00 Uhr Kirchgasse 62 - 39018 Terlan (BZ)
Ansitz Lahnerhof - Marling
r merken!
Termin vo
Tel.: +39 366 3801891
E-Mail: info@die-freiheitlichen.com
www.die-freiheitlichen.com
Web: www.die-freiheitlichen.com
Fotos: Archiv die Freiheitlichen