Sie sind auf Seite 1von 2

"Das Geheimnis des Vorrankommens ist der Anfang".

Mit diesen Worten von Agatha Christie beginne ich meine Präsentation über ihr Leben.
Hoffentlich kommt auch dieser Vortrag voran.
Agatha Christie wurde am 15. September 1890 als Agatha Mary Clarissa Miller, Tochter des
Amerikaners Frederick Alvah Miller und der Engländerin Clara Boehmer, in Torquay, England
geboren.
Ihren Vater bezeichnete sie als „Nichtstuer“ und mit ihrer Mutter hatte sie eine produktive
Beziehung. Clara, ihre Mutter, hat ihr die Gewohnheit des Schreibens beigebracht. Es ist aber
interessant, dass Clara nicht wollte, dass ihre Tochter bis ihr achtes Jahr nicht lesen lernt. Agatha
war nichtsdestotrotz eine Autodidaktin und hat die Welt der Bücher schon im Alter von 5 Jahren
entdeckt. Als sie 11 Jahre alt war, wurde ihr erstes Gedicht in einem Lokalblatt veröffentlicht.
Sie hat keine Schulen bis zu ihrem 16. Lebensjahr besucht, da sie von ihrer Mutter zuhause
belehrt worden ist, hat trotzdem ihre Kindheit als „glücklich“ beschrieben.
Über ihre Eltern hat sie Folgendes gesagt:
"Ich strebte das Leben meiner Eltern an ein gutes Eheleben zu führen, in dem Liebe und Achtung
voreinander das Wichtigste waren, leider gelang mir das nie so ganz"
Im Jahr 1914, als der Große Krieg ausgebrochen ist, heiratete Agatha und der ein Jahr älterer
Offizier Archibald Christie, wen sie zwei Jahre zuvor kennengelernt hat. Während des Krieges
war sie von ihrem Ehemann getrennt und arbeitete in einer Apotheke, wo sie viel über Gifte
gelernt hat, was später von großer Bedeutung für ihre Romane war.
Im Jahr 1919 wurde Christies Tochter Rosalind geboren und ein Jahr später ihr Kriminalroman
„The Mysterious Affair at Styles“ veröffentlicht. Somit ist das Jahr 1920 das Geburtsjahr
Hercule Poirots, eines der bekanntesten fiktiven Detektiven der Welt, der seine Fälle mit Hilfe
seiner „grauen Zellen“ löst. Sie sollte mehr als 80 Kriminalromane, Kurzgeschichten und 15
Theaterstücke verfassen, weswegen sie auch „Krimi-Königin“ genannt wird.
Das Jahr 1926, in dem ihre Ehe mit Archibald bald zu Ende war, ist echt interessant, weil sie
dann für 10 Tage verschwunden ist. Viele Zeitungen haben viele mögliche Gründe dafür
genannt, Agatha wollte sich aber nur in einem Wellness-Zentrum ein bisschen ausruhen.
Deswegen hat sie über Journalisten folgendes gesagt:
„Ich habe Journalisten nie gemocht. Ich habe sie alle in meinen Büchern sterben lassen.“
Zwei Jahre nach der Scheidung mit Archibald, heiratete sie 1930 in Edinburgh den 14 Jahre
jüngeren Archäologen Max Mallowan. Diese Ehe war stabil und dauerte bis zu ihrem Tod im
Jahr 1976. Aus diesem Grund hatte Christie diesen Ratschlag für Frauen:
„Heirate doch einen Archäologen! Je älter du wirst, umso interessanter findet er dich!“
Auch im Jahr 1930 hat sie den Roman „The Murder at the Vicarage“ veröffentlicht und dieser
hat ihre zweite bekannte Detektiv-Figur, die alte Pessimistin Miss Marple, ins Leben gerufen.
Agatha hat nie gedacht, dass Marple eine Konkurrenz für Hercule Poirot werden würde.
Am 6. Oktober 1952 wurde ihr bekanntestes Bühnenstück namens „The Mousetrap“ oder „Die
Mausefalle“ in Nottingham uraufgeführt. Seitdem wird es in London bis zum heutigen Tag
ununterbrochen gespielt und hält damit einen Rekord in der Theatergeschichte.
1971 wurde sie von Königin Elizabeth II. zur „Dame oft he British Empire“ ernannt und erhielt
damit den persönlichen Adelsstand.
Wie vorhergesagt, ist sie im Jahr 1976 im Alter von 85 Jahren in Wallingford gestorben.
Über ihre Werke hat sie folgendes geäußert:
„Seit Lucrezia Borgia bin ich die Frau, die am meisten Menschen umgebracht hat, allerdings mit
der Schreibmaschine.“
Danke