Sie sind auf Seite 1von 11

Gossengesänge einer verwahrlosten Antilope

Für A.K.

Ich fühl mich missverstanden wie Heidegger und Nietzsche:


Ihr seid achtzig Millionen, die man abschlachten muss.
Atombombe auf Deutschland, dann ist Ruhe im Karton; -
Komm wir bomben einen Krater und dann fluten wir das Loch.

Das ist die Geschichte der Gesellschaft, die vom Hochhaus springt
Und "O La Paloma Blanka" singt, während sie Drogen nimmt:

I. Mind, Me and The Others

I.I Mind

Hi, Baby, wie geht es? Ich bin ein Penner.


20 Jahre Killerspiele, RTL und Tiefkühlpizza, machten aus einem netten jungen einen miesen Wichser.
Fucked up – Du willst nicht wissen was in meim Kopf vorgeht:
Morgens merke ich, ich werd' immer erbärmlicher; Vormittags liegen meine Nerven blank;
Mittags wieder Höhenflug - Manische Phase; Am Nachmittag, Langeweile macht sich breit;
Am frühen Abend übelste Szenarien; Kurz nach Mitternacht Kollaps; -
Ich geh' schlafen und träume, dass ich draufgeh',
Der Zeiger der Uhr dreht sich stumm im Kreis, Jeder Tag gleicht dem ander'n
Angst vor dem Ende, Angst vor dem Anfang, Angst vor dem Anruf, Telefon ignorier'n
Jedes Klingeln pegelt Adrenalin: Wand anstarren, abwarten, abkacken, einschlafen
Wieder aufwachen aus dem Alptraum

Und zurück in den immergleichen Kreislauf


Um mich rum ist es laut, doch innen bin ich ruhig.
So so, ich bin also die Ruhe selbst? Na dankeschön, Aber falsch gedacht, ich hab mich nur dran
gewöhnt, an die Nervosität, das Chaos, das in mir wohnt und außerhalb wütet.
Ich kann nix dafür, ich bin ein erblindender Mensch.
Ich bin wie ein Gegenentwurf zu einem Regenwurm, wenn du mich durchschneidest, sterb' ich, das
Leben ist kurz. Ich bin mein größter Feind, selbst deine schöne, heile Welt ist ein lächerlicher Witz.
Alles zynisch, alles grausam, es hat alles keinen Sinn; - Ich weiß das, ich brauch das, das ist was ich bin

I.II Me

I.II.I Antikörper

Niemand kann mich mehr retten. Ich brauche dringend Tabletten.


Wenn die Ärzte mit mir sprechen, weil ich Schmerzen hab beim Lächeln. Spuck ich
Erbsensuppenreste in ihre Fressen. Ich liege im Liegestuhl in der Klinik auf Entzug und wiener'
meine Wampe mit dem Mikrofasertuch. Ich bin von außen so schön, aber von innen so hässlich.
Mein Leben ist Langeweile, psychopathische Charakteranteile. Ich bin ein Pessimist, der auf die
Fresse kriegt, aber es genießt, Endorphinschübe trüben Hässliches. Ich bin ein Mann wie ein Schluck
Wasser mit leichtem Silberblick, ein bisschen unbeholfen, nur dabei statt mittendrin. Ich hab's so oft
versucht, endlich mein Leben zu verändern, selbst mein Therapeut beschimpfte mich als ekelhaften
Penner. Ich fühl' mich oft verloren und langweile mich schnell, ich schäme mich für alles, doch kann
mich gut verstellen. Mich zu boxen ist nicht schwierig, ich bin leider behindert, wie es aussieht werde
ich mit Mitte 30 erblinden. Sieh mich Menthol-Kippen rauchend, Wohnungen kaufend, wie Obelix
aussehend, Drogen missbrauchen. Ich würd' gern nach unten treten aber leider ist da keiner. Ich bin
Schmutz und mein Leben ist Schutt. Ich hab's so oft versucht, doch es hatte keinen Zweck, denn:
Ich bin ein Stück Dreck, ich bin ein Stück Dreck.
Ich bin die Gegenpartei gegen die Gegenpartei.

I.II.II Hilfe

(Anhang 1: Hilfe)

I.II.III Ekelhafter Aschenbecher

Früher war ich aufgeschlossen - zwei Jahre lang Klassensprecher, heute bin ich abgefuckt und lebe in
einem Aschenbecher. Ich will selbst entscheiden, ob ich cool bin oder Nichtraucher.
Kipp' den Aschenbecher aus: Asche auf mein' Haupt; -Mach die letzte Packung Milch mit dem
Taschenmesser auf. Ich liebe den Aschenbecher, der mich umgibt, der mir alles was ich brauche
bieten kann und mich liebt.
Ich komme aus dem Nichts und ich gehe in das Nichts und dazwischen ist ein Aschenbecher.
Asche zu Asche, Staub zu Staub; - In der Lunge, in dem Jungen, mit der Kippe auf der Couch.
Thermohose, Regenjacke, jap ich bin der Ekelhafte, Telepizza, Käsenuggets, jap ich bin der Ekelhafte
Tabak in der Federmappe, jap ich bin der Ekelhafte, Der Fehlerhafte, der Ekelhafte.
Ein peinlicher Junge mit Schleim um den Mund, mit Käse an den Füßen, Schweißflecken und
Bartstoppeln. Guck mich an, ich bin ein schmutziger Mann, ich putz' nicht, bei mir bröckelt der Putz
von der Wand. Ich bin ein Schlachtfeld und ich kehre es nach außen, darum seh' ich auch nicht ein zu
kehren und zu saugen. Ja mein Zuhause ist grau - vielleicht bist du ja farbenblind. Müll auf dem
Boden, verschimmelten Joghurt, Türme aus Pizzakartons.
Ich vergesse, wo ich wohne und wasche mir meine Haare bei Macces.
Ich versuche einem 3 Meter Plastik Ronald McDonald einen zu blasen, erbreche in einen Papierkorb,
lege mich unter einen Busch und schlafe.

I.II.IV Alkilopen

Gib mir zwei Flaschen Korn und drei Liter Coke Zero, dann kletter' ich nachts über's Gitter vom
Friedhof. Ich hab' noch Manieren, wenn der Abend beginnt, doch der Wahn übernimmt, mit jedem
Glas, dass ich trink', irgendwann werf' ich mit Stühlen, besprühe mit Pfefferspray Kühe.
Ich könnt' am Tresen, wenn ich wollte, diese Welt retten, doch das will ich nicht (nope!), ich will nur
Doppelkorn. Und irgendwo da unten, verlorenes Potential, die Parallelgesellschaft, der Loser an der
Bar.
Hätte ich ein regelmäßiges Einkommen, wäre ich Alkoholiker.
Ich habe keine Interessen, außer Weine zu testen, egal wie scheiße sie schmecken:
Hauptsache, der Preis ist sehr niedrig.

„Wir woll'n jeden Tag nur saufen gegen die Realität


Wir könn' nich' mehr damit aufhör'n, dafür ist es längst zu spät“
I.III The Others

I.III.I Them

Ich wollte Punk sein mit drei und malte mir Totenköpfe auf meine Kleidung.
Schon in der Schule ließen sie mich spüren, dass ich anders bin als alle anderen -
Statt mit Markenschuhen anzugeben und Fußballsammelbildchen in die Hefte zu kleben,
zog ich es vor, ganz alleine in meiner Ecke zu stehen. Ich war irgendwo eingeschrieben, anfangs ging
ich hin, doch wenig später dann schon gar nicht mehr, denn alle waren behindert.
Ich weiß noch wie ich Stimmen hörte und aus allen Wolken fiel: Ich dachte, dass die Menschen um
mich rum mich kontrollieren, alle außer mir eine einstudierte Rolle spielen. Ich fühlte mich immer
fremd, ich verstand die Menschen nicht und egal wie weit ich weggezogen bin, die Fremdheit blieb.
Ich konnte nie verstehen, was alle and’ren motiviert.
Wir haben nichts gemeinsam, wozu die Heuchelei?! Freunden wir uns damit an: Wir werden niemals
Freunde sein. Leute, die so sind wie wir gibt's da draußen haufenweise:
Wir sind die Armee der Kaputten und der Hässlichen,
der Trottel und der Opfer, die alleine in der Ecke stehen.
Ihr sagt, ich wär leicht verspannt, ich sag, ihr seid geisteskrank. Ihr Mistkäfer, ihr ekligen Dinger.
Scheiße - fickt euch - nein, sterbt aus, fickt nicht
Ihr interessiert euch für Techno, Kunst und Literatur und habt wie jeder diese hippe Hitler-Hipster-
Frisur. Im Beruf ein Konkurrent, zuhause Vorzeigeknabe, zu eurer Lebenseinstellung passt eine Thor
Steinar Jacke. Ihr kommt pünktlich zum Meeting und zahlt pünktlich die Miete,
widersprecht nie dem Chef, um keine Kündigung zu kriegen
Kinder zu erzieh'n bedeutet für euch sie sollen so sein, wie ihr:
Die kleinste Zelle des Faschismus ist die Kleinfamilie
Scheiße, ich hab' eure gute Laune satt. Ihr Ja-Sager tragt euer Erspartes auf die Bank und stellt euch
immer artig an der Warteschlange an. Und mit 14 wart ihr einmal Punks, doch euer scheiß Opa hat
den Adolf gut gekannt.

„Hätt' er lieber mal verinnerlicht, wie scheiße alles ist


Und dass er selber nur zu Scheiße wird im Gleichhaltungsprozess
Dass die meisten Menschen, denen du gefallen willst nur Angst haben“

" ‚Aufpassen, auswendig lernen und dann nachlabern‘


Es ist höchste Zeit in aller Deutlichkeit zu sagen
Es gibt keinen Grund diesen Leuten zu gefallen“

„Wir leben alle in 'nem kleinen, gelben Unterseeboot,


Unterseeboot, Unter- Unterseeboot“

"Mach es kaputt. Zerstör, was du aufgebaut hast!


Der Traum vom Einfamilienhaus ist ein Knast."

I.III.II Ikearegal

(Anhang 2: Ikearegal)
I.III.III Kunst

Fick auf eure Kunst, eure Kunst ist nur ein Wort:
„Wir machen Kunst nur für uns, denn ihr seid dumm“
Jede Epoche hat die Kunst, die sie verdient, heutzutage ist es Antilopen-Untergrundmusik.
Ich komm zu deiner Vernissage und bewerf die Gäste mit Fischgräten. Zitiere live Andy Warhol und
performe ein Piss Painting. Du glaubst ich bin Künstler? Ich glaub', ich bin Dümmster.

I.III.IV Isolation und Begehren

Wenn ich erwachsen bin werde ich mich isolieren, im Endeffekt bin ich abhängig von diesen Leuten:
Menschen machen die Einsamkeit erträglicher, obwohl sie diese Isolation in mir erzeugen.
Ich will nicht tauschen und was würd es auch letztendlich ändern, wir sind beides Staubkörner, die als
Staubkörner enden.

Wir kommen schnell in ein Gespräch über Gott und die Welt, du glaubst nicht an Ersteren und
Letztere zerfällt.
Ich bin verliebt, doch irgendwie beschleicht mich ein Gefühl, dass du irgendetwas sagen wirst, das ich
nicht hören will, irgendwas mit Esoterik und Verschwörungstheorien. Dann wäre alles für die Katz,
wir könnten uns nicht lieben. Also laufe ich so schnell ich kann bis ans Ende der Welt, denn ich hab'
Angst, dass du was Dummes sagst, das mir nicht gefällt. Dann wär' ich nicht mehr verliebt in dich,
dann wär' ich nicht mehr verliebt. Also laufe ich so schnell ich kann bis ans Ende der Welt, denn ich
hab' Angst, dass ich was Dummes sag', das dir nicht gefällt. Dann wärst du nicht mehr verliebt in
mich, dann wärst du nicht mehr verliebt.
Manchmal wird aus Liebe Ha-Ha-Hass – Borderline-Effekt.
Ich hab leichte Probleme mit Nähe und Distanz, gewöhn dich dran, dass du es nur falsch machen
kannst. Komm mir einen Schritt zu nah und ich mache einen Witz, der uns beidern hinterher
schamerregend peinlich ist. Typische romantische Stimmung wie kurz bevor man sich küsst
Sorry ich bin müde und muss morgen sehr früh aufstehen,
Tschüss.

Ich bin eigentlich nett.


Wieso hat das bis heute noch keiner gemerkt?
II. Auf einmal findet jeder hier Politrap okay, aber sich komplett blamieren war unsre Idee

II.I Marx und Dialektik

Das Prinzip was zu machen, was einen nicht interessiert, nur um Geld zu verdienen hab ich nie ganz
kapiert.
Dann las ich Marx und hatte die Erkenntnis: Lohnarbeit ist ein Ausbeutungsverhältnis
Der theoretische Kommunismus funktioniert, ich schwör's, zum Beispiel mit Robotern,
die Arbeit erledigen und die Erziehung übernehmen und den Kindern Karl Marx predigen.
Guck mal, früher glaubten alle an das Leben nach dem Tod und haben sich deswegen auch ihr ganzes
Leben lang benomm', denn sie träumten von dem Paradies und arbeiteten sich dabei zu Grunde,
doch am Tunnelende wartete das Nichts.
Ich interessiere mich für nichts, Nichts ist sehr interessant und wahrscheinlich ist fast alles aus dem
Nichts entstanden. Außer Nichts oder das Gegenteil von Unendlichkeit, ist nicht Nichts, sondern Zeit,
das hab' ich nicht gepeilt. Wenn man die Himmelspforte öffnet und die Schwelle übertritt, heißt ein
Schritt nach vorn immer zwei Schritte zurück.
Uns zerreißen Widersprüche, doch wir reißen wieder Sprüche.
Die heute kunterbunte Welt war früher anthrazit, doch der lange Weg der vor uns liegt,
führt Schritt für Schritt ins Paradies.
Lass' uns Negativ in Positiv umkehren: Fast jede Zerstörung hat 'nen progressiven Kern.
Ich predige den Untergang, Bewegung ist nicht gut, wenn man schon ohne es zu merken bis zum Hals
in einem Sumpf versank. Zurück zum Beton, aus Bäumen macht man Karton. Ich bin plump, ich
fordere die Todesstrafe, für all diese Befürworter der Todesstrafe.
Revolution ist ein Internethype, vermarktet als Merchandise T-Shirt-Design.
Bekannt aus Funk und Fernsehen, mit Preisen überhäuft, mit dem Album in den Charts, weil es
einfach läuft. Scheiße wird zu Gold, wir können machen was wir möchten, denn wir gelten für die
Medien als moralisches Gewissen. Auf die Quotenrebellen kann sich jeder irgendwie einigen und
man schmückt sich mit uns, denn man gibt sich kritisch. Es ist unglaublich, was die Leute uns so
abkaufen. Wir machen alles mit und heucheln Akzeptanz, denn was keiner von ihnen weiß,
wir verfolgen einen Plan: Haben viel dafür getan es in die Schweinewelt zu schaffen,
mit dem einzigen Ziel sie dann einstürzen zu lassen. Die Preisverleihungsfeier ist vorbei, es herrscht
Panik auf den Logenplätzen: Antilopen Gang rollt im Panzer über'n roten Teppich.
Unser Kommando startet den Marsch auf die Bundesländer, Yeah, wir kapern die staatlichen
Rundfunksender. Zuerst haben wir euch freundlich die Hand gegeben, aber jetzt wird klar ihr habt
den Teufel zum Tanz gebeten. Wir haben jahrelang auf hunderten Konzerten rekrutiert, um den
militanten Untergrund zu stärken. Nicht zu durchdringen für Verfassungsschützer:
Andere Bands haben Fans, aber wir haben eine Stadtguerilla
Wir führen die dankbaren Menschen aus der Postmoderne und natürlich kann geschossen werden.

Ihr sollt den Tag nicht vor dem Abend loben:


Ihr habt das trojanische Pferd durch die Tore eurer Stadt geschoben.
Ihr habt gedacht, ihr könntet uns dressieren
Doch wir haben euch überlistet und zerstören euch von innen

II.II Ideologie

(Anhang 3: Lob der Lüge)


II.III Acclerationism

Waren wir mal broke bei 'ner Session, haben wir im Supermarkt halt geklaut, um zu essen.
Ein Mann über Bord, trotzdem machten wir weiter, verkauften die Seele aus Raffgierigkeit,
was man so macht, wenn man ein Reihenhaus will. Und jetzt kau' ich den Seeteufel, reib' mir den
Bauch, wir haben uns're Seele an den Teufel verkauft. Das Drama um Jakob hat unser'n Namen groß
gemacht. Damals war'n wir jung und wir brauchten das Geld. Heute sind wir dumm und versaufen
das Geld. Jeder, der mein Album runterlädt, schuldet mir Geld, mein Anwalt schickt dir
Abmahnungen rund um die Welt. Es wäre gar nicht so dumm, wenn dieses Lied irgendwann einmal
im Radio kommt, ich will nur, dass Jan Delay mit mir ein Feature aufnimmt und ein Redbull DJ-Team
es dann auf Ibiza spielt. Ich komm' mit Gold um den Hals und mit Myrrhe gesalbt, zieh' mir eine Nase
Weihrauch, lauf' wirr durch den Wald. Antilopen-Subkultur ist neoliberal, wenn wir gegen das System
rappen, reden wir nur Schmarrn. Der Demo-Bulle schlägt mich und ich nehm' ihn in den Arm.
Ich lese kein Kapital, ich zähle mein Kapital. Das ist Fiasko, wir machen Inkasso. Von der Muse geküsst
und vom Pech verfolgt: Die Zukunft ist schwarz, doch die Platte geht gold oder floppt - die große
Lopi-Gang: So ein Flop - das übernächste große Ding.
Das ist der Enkeltrick: Wir nehmen deiner Oma ihre Rente weg, sie wird es gar nicht merken, sie ist zu
senil; - Sie kann uns ruhig was schenken, sie braucht ja nicht viel .
Die Ex-Achtundsechziger leben in ei'm Turm, dort leiten sie erfolgreich eine Werbeagentur: Das ewig
Gleiche wird stets als neuartig vermarktet.

"Gibt das Leben dir Zitronen, mach 'nen Obstladen auf


Wo du unter deiner Ladentheke Drogen verkaufst"

III.IV Adorno und die Dialektik der Aufklärung

Der Mensch ist ein kluges Tier, er stammt vom Affen ab, aber er war schlauer als der Affe und erfand
das Rad. Und am Ende dieser Kette schrieb er für die BILD-Zeitung, dass eine UFO-Sekte vorhätte
Hitler zu klonen. Heute ist es schlimmer, denn die Menschen sind noch dümmer:
Die Freiheit sich persönlich zu verblöden und den Willen nur darauf zu konzentrieren, ein
Fäkaltheaterstück zu inszenieren,
Hauptsache es wird auf die Bühne gekackt und jemand steckt sich Chilischoten in die Nasenlöcher.
- Herzlich willkommen im kulturellen Aschenbecher!
Wir sind Götter, haben jeden Berg, ganz egal wie hoch, schon erklettert;
- Wozu etwas versuchen, wenn man weiß, dass man es kann?
Seit Anbeginn der Zeiten, Odysseus Antike, ist die Aufgabe des Menschen die Natur zu besiegen.
So ungefähr, stell ich mir die Quintessenz von Dialektik der Aufklärung vor.

III Spring
Anhang 1: Hilfe

„Ich komm morgens nicht alleine aus dem Bett


Ich brauch jemand' der mich mehrfach halbwegs agressiv weckt
Ich schaff alleine keine Tagesstruktur
Ich krieg es nicht mal hin zu duschen, häng bis abens nur durch
Ich seh seit Wochen schon kein Tageslicht
Wenn es an der Tür klingelt halte ich den Atem an und sage nichts
Ich würd' gern rausgehen, doch ich wüsste nicht wohin
Ich weiß nicht mal wo ich bin, hab keinen Orientierungssinn
Ich verlauf mich in meinem eigenen Viertel
Ich glaub ich bräuchte wirklich irgendjemand', der mich führte
Der an mir rüttelt, ich bräuchte einen Rüffel
Das schlimmste an der Sache ist, dass ich nicht mal mehr kiffe
Ich eigne mich nicht mal als Fußabtreter
Deshalb bin ich selbstmitleidiger, als dieser weinerliche Blumfeld-Sänger
Und nicht mal meine Crew hat Swagger
Antilopen, landen wir nen Hit ist das'n Zufallstreffer

Wer auch immer du bist, wieso suchst du mich nicht?


Ich brauch jemand' der mir hilft und der gut zu mir ist
Ich brauch Hilfe (Hilfe!), irgendwen der das klärt
Mich verehrt und sich über meine Fehler nicht beschwert
Wer auch immer du bist, wieso suchst du mich nicht?
Ich brauch jemand' der mir hilft und der gut zu mir ist
Ich brauch Hilfe (Hilfe!), eine Pflegekraft
Die bei mir einzieht und was aus meinem Leben macht

Ich wach auf und schäme mich, doch weiß gar nicht wofür
Ich hab seit Jahren das Gefühl, dass ich mich gnadenlos blamier'
Deshalb hab ich mich zurückgezogen
Chill' nur mit den Omas, den Zeugen Jehovas und dem Pizzaboten
Ich bin ein Trauerkloß, wo ist meine Power bloß?
Sogar in dem Haus, wo ich wohn' hab ich Hausverbot
Ich geh' nicht klar, bin ein Mängelexemplar
Ich studiere irgendwas, doch hab vergessen welches Fach
Ich benehm' mich wie ein ekelhafter Höhlenmensch
Alles was ich ess' ertränk ich vorher in Friteusenfett
Was soll ich mit meinem Leben machen?
Ich würd mich ja reklamieren, leider pass nicht mehr durch die Babyklappe
Baby, ich hab mich vergallopiert
Also könnte mich jetzt irgendjemand bitte adoptieren
Oder sich in mich verlieben? Wer ist mein Retter?
Liebe Grüße vom traurigen Fettsack

Wer auch immer du bist, wieso suchst du mich nicht?


Ich brauch jemand' der mir hilft und der gut zu mir ist
Ich brauch Hilfe (Hilfe!), irgendwen der das klärt
Mich verehrt und sich über meine Fehler nicht beschwert“
Anhang 2: Ikearegal

Ihr interessiert euch für Techno, Kunst und Literatur


Und habt wie jeder diese hippe Hitler-Hipster-Frisur
Im Beruf ein Konkurrent, zuhause Vorzeigeknabe
Zu eurer Lebenseinstellung passt eine Thor Steinar Jacke
Ihr kommt pünktlich zum Meeting und zahlt pünktlich die Miete
Widersprecht nie dem Chef, um keine Kündigung zu kriegen
Kinder zu erzieh'n bedeutet für euch sie sollen so sein, wie ihr
Die kleinste Zelle des Faschismus ist die Kleinfamilie
Zum Hochzeitstag kriegst du von deinem Papa einen Golf geschenkt
Und vergoldest die Felgen, doch es ist nicht alles Gold, was glänzt
Wenn ihr rumprollen wollt, dann tut etwas, worauf ihr stolz sein könnt
Nach einer Diskussion mit mir ist auf dei'm Schienbein Voltaren
Mein Leben lang war ich den Disziplinierungen ausgesetzt
Und wurd' so oft nach Haus' geschickt, dass ich dachte ich tauge nix
Zum Glück hatte ich Aufmerksamkeitsdefizite
Und stellte mir vor, wie eure Schaufensterscheiben zersplittern

[Hook:Koljah]
In der Welt, in der du lebst, ist jeder jedem egal
Das Zentrum der Gesellschaft ist wie ein IKEA-Regal
Und solange du in eine dieser Schubladen passt
Auf der "Verwertbar" steht, kannst du alles tun oder lassen
Ey - Hier ist jeder jedem egal
Das Zentrum der Gesellschaft ist wie ein IKEA-Regal
Und du wirst aussortiert, denn du passt hier nicht rein
Wer bist du? Was willst du sein?

Anhang 3: Lob der Lüge

[Verse 1: Danger Dan]


In der Unwirklichkeit, in die wir hinein geboren sind
Unterscheiden wir nur zwischen Lügnern und Verlogenen
Die Lüge ist gesellschaftlich verachtet und geächtet
Aber ohne sie als Basis würde alles hier zerbrechen
Ich hab gemerkt, dass Menschen mit der Wahrheit spielen können
Und begann mein Leben zu manipulieren, denn
Egal, ob etwas echt oder konstruiert ist
Solang es mich berührt und ich es fühle funktioniert es
Darum lüge ich, dass die Balken sich biegen
Spiele ein Spiel in dem ich eine neue Wahrheit erfinde
Mit diesem Zaubertrick wurde von einem Augenblick
Auf den nächsten, aus einem Taugenichts
Ein Mann der alles kann, so ein richtiger Gewinnertyp
Dem alle an den Lippen hängen, weil er immer lügt
Mir egal, ich drück nicht auf die Tränendrüse
Ich lebe meinen Traum, meine Lebenslüge

[Hook: Danger Dan, Panik Panzer, Koljah]


Okay, solang wir uns belügen ist's okay
Lüge ist der Schlüssel, nur die Lüge zählt
Spürst du's auch? Es liegt Lüge in der Luft
Wir erfinden uns ein ausgebufftes Lügenkonstrukt

Okay, solang wir uns belügen ist's okay


Lüge ist der Schlüssel, nur die Lüge zählt
Die Lüge ist die Schmiere der Gesellschaft
Wir halten uns für ehrlich, doch belügen uns nur selber

[Verse 2: Koljah]
Die Leute sind verunsichert, wenn man ihnen die Wahrheit sagt
Wir belügen uns und haben uns daran angepasst
Alles Lüge, die Welt ist darauf aufgebaut
Wer die Wahrheit kennt und sie nicht sagt ist einen Schritt voraus
Denn wer lügt hat die Wahrheit gedacht
Doch wer die Lüge glaubt hat sich unglaubwürdig gemacht
Yeah, es ist Lüge auf den ersten Blick
Du findest dich zurecht, wenn du nicht mehr nach deinem Herzen gehst
Nix was ich sage stimmt, denn wie immer lüg ich grad
Aber wenn das richtig ist wird was ich sage wieder wahr
Also ist es unwahr, Lügnerparadox
Wahrheit durch Behauptung, es gibt einen Gott
Irgendwie biegt man sich alles zurecht
Irgendwie wird einem gar nicht mehr schlecht
Keine Wut, die einen zerfrisst, weil das Leben eine Lüge ist
Nur noch der Impuls, dass man niemand' auf die Füße tritt
Weil wir alle hier nur eine Lüge leben, okay
Weil wir alle hier nur eine Lüge leben, okay
Weil wir alle hier nur eine Lüge leben, okay
Und es muss mehr als das hier geben

[Hook: Danger Dan, Panik Panzer, Koljah]


Okay, solang wir uns belügen ist's okay
Lüge ist der Schlüssel, nur die Lüge zählt
Spürst du's auch? Es liegt Lüge in der Luft
Wir erfinden uns ein ausgebufftes Lügenkonstrukt

Okay, solang wir uns belügen ist's okay


Lüge ist der Schlüssel, nur die Lüge zählt
Die Lüge ist die Schmiere der Gesellschaft
Wir halten uns für ehrlich, doch belügen uns nur selber
[Verse 3: Panik Panzer]
Ich sag die Dinge, wie sie sind, ohne Rücksicht auf Gefühle
Immer wenn es möglich ist verzichte ich auf Lügen
Nur ab und zu muss man die Wahrheit verschweigen
Um seine Umwelt und sich nicht in den Wahnsinn zu treiben
Wer einmal lügt, dem glaub man nicht, wird behauptet
Dabei ist es so, dass dem der immer lügt geglaubt wird
Den größten Lügner hörst du von der Lügenpresse reden
Aber ihre Wahrheit haben sie im Internet gelesen
Lügen haben oft Vertrauen geweckt
Ich hab den eigenen Lügen am meisten Glauben geschenkt
Denn am besten lügt man, belügt man sich selbst
Ich kann mir die Welt machen, wie sie mir gefällt
Ich warte nicht mehr drauf, dass die Lüge mal platzt
Ich hab es mir in meiner Blase hier gemütlich gemacht
So funktioniert das Leben und so sieht es halt aus
Du musst nur schauen, dass dich niemand durchschaut, okay

[Hook - 2x - Danger Dan, Panik Panzer, Koljah]


Okay, solang wir uns belügen ist's okay
Lüge ist der Schlüssel, nur die Lüge zählt
Spürst du's auch? Es liegt Lüge in der Luft
Wir erfinden uns ein ausgebufftes Lügenkonstrukt

Anhang 4: Spring

Wenn du springen willst, spring, spring vom Balkon


Aus dem 16. Stock mit dem Kopf auf Beton
Du bist frei, du bist frei und ich muss dir verzeihen
Nur du selbst hast das Recht es für dich zu entscheiden
Wenn du aufhör'n willst, tu' es, egal ob ich's versteh'
Denn wir wissen schon längst, dass nichts folgt, wenn wir geh'n
Nur die Stimme verstummt, nimm die Schmerzen in Kauf
Und das Nichts übernimmt und der Druck löst sich auf

Und ich kann dich nicht halten, sag, wär' es mein Recht
Dich zu halten, nur weil es mich sehr tief verletzt?
Wenn du gehen willst, geh, wenn du springen willst, spring
Mit dem Kopf in der Schlinge am Dachbalken zieh'n
Und ich kann dich nicht halten, sag, wär' es mein Recht
Dich zu halten, nur weil es mich sehr tief verletzt?
Wenn du gehen willst, geh, wenn du springen willst, spring
Die Rasierklinge langsam an's Handgelenk führ'n

Wenn du schießen willst, schieß, halt den Lauf an den Kopf


Wozu hast du seit Jahren den Aufstand geprobt?
Wenn du es gar nicht mehr schätzt, dann verzichte auf's Leben
Wenn du weißt, dass nichts gehen wird, musst du wohl gehen
Du bist frei, du bist frei, du bist absolut frei
Gib niemand' die Last, Grund zu sein, dass du bleibst
Wer dich liebt, wer dich wirklich liebt, muss dir verzeihen
Niemand außer dir selbst kann es für dich entscheiden