Sie sind auf Seite 1von 2

5 goldene Regeln fürs Vokabellernen

Damit sich das Pauken von Vokabeln nicht wie das Waten durch Treibsand anfühlt, sollten Lehrende sowie
Schülerinnen und Schüler diese fünf Regeln beachten.Um Vokabeln jederzeit abrufen zu können, muss man sie als Nicht-
Muttersprachler bzw. Nicht-Muttersprachlerin verinnerlicht haben. Das gelingt zum einen durch häufiges Wiederholen und zum
anderen durch die praktische Anwendung. Nur wenn man die „Seele“ eines Wortes erfasst hat, kann man es auch sicher und
präzise anwenden. Ausgehend von einem Edutopia-Artikel zu den „The Must Dos of Vocabulary Instruction“ haben wir fünf
Regeln zum Lehren und Lernen von Vokabeln aufgestellt.

Regel Nummer 1: Die richtige Auswahl erleichtert das Lernen.


Endlos lange, wild zusammengewürfelte Vokabellisten, die innerhalb kurzer Zeit auswendig gelernt werden müssen,
bleiben nur selten hängen. Der Grund: Das Gehirn „wehrt“ sich dagegen, Informationen aufzunehmen, die es in
keinen Bezug zueinander oder zu bereits existierenden Informationen stellen kann. Es wird die neuen Vokabeln nicht
vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis überführen. So verschwinden die neuen Vokabeln bereits nach kurzer Zeit
wieder aus der Erinnerung der Lernenden.

Es ist daher als Lehrerin bzw. Lehrer wichtig, eine möglichst kleine Auswahl relevanter Wörter vorzugeben, die in der
nächsten Zeit wiederholt werden soll. Im Edutopia-Artikel berichtet Lehrerin Rebecca Alber von sieben Vokabeln für
einen zweiwöchigen Lernzeitraum. Sie achte bei der richtigen Auswahl der zu lernenden Vokabeln darauf, dass
diese Wörter häufig und in unterschiedlichen Situationen genutzt werden können.

Regel Nummer 2: Tägliches Wiederholen ist der Schlüssel zum Erfolg.

Die neuen Vokabeln müssen häufig wiederholt werden, damit sie nachhaltig im Gedächtnis bleiben. Zu Beginn
sollten sie täglich geübt werden und so häufig wie möglich in alltägliche Situationen eingebunden werden. So
verknüpft sich eine Vokabel mental mit einem bestimmten Ereignis oder einer Situation, sodass sie von den
Lernenden leichter im nächsten Test oder der nächsten Klassenarbeit abgerufen werden können.

Jessica Alber empfiehlt, dass die Lehrenden die Vokabeln in nachvollziehbaren Beispielen einbinden und diese z. B.
beim Aufgeben von Hausaufgaben verwenden. Außerdem fordere sie ihre Lernenden auf, die Vokabeln in ihrem
Alltag zu verwenden und in der nächsten Stunde zu berichten, in welchen Situationen diese Wörter angewendet
werden konnten.

Regel Nummer 3: Vokabeln sollten sichtbar sein.

Wer mit mehreren Sinnen lernt, behält Vokabeln besser. Neben dem Aufschreiben und Sprechen der Vokabeln kann
also auch das Lesen helfen. Dafür können Lehrerinnen und Lehrer eine Vokabelwand im Klassenzimmer aufbauen,
auf die die Lernenden zu einem spezifischen Wort Bilder, Analogien, Erklärungen oder Referenzen, z. B. aus
Filmzitaten oder Songs, zusammentragen. Die kreative Auseinandersetzung mit den Vokabeln hilft den Lernenden
spielerisch dabei, sich Eselsbrücken zu bauen, um sich später besser zu erinnern.

Regel Nummer 4: Bereits bekannte Vokabeln werden mit auf die Lernreise genommen.

Egal, ob im Gespräch oder bei kleineren Übungen: Lehrerinnen und Lehrer sollten Begriffe, die bereits von den
Schülerinnen und Schülern gelernt wurden, erneut aufgreifen, in Beispiele einbinden oder sogar als Liste für alle
führen. So wird der gemeinsame erarbeitete Erfolg sichtbar. Das schweißt die Klasse bzw. Lerngruppe zusammen.

Regel Nummer 5: Explizit eingeforderte Vokabeln erhöhen die Motivation der Lernenden.
Wenn die Lernenden wissen, dass sie am Ende einer Lerneinheit die neu gelernten Vokabeln in irgendeiner Art und
Weise präsentieren müssen, z. B. in einem Referat oder einem Essay, steigt ihre Motivation, sich wirklich mit diesen
auseinanderzusetzen. Lehrerinnen und Lehrer sollten daher klarmachen, dass es ihnen wichtig ist und es sogar in
die Benotung einfließt, wenn die Schülerinnen und Schüler die neuen Vokabeln sinnvoll in ihrer selbstständigen
Arbeit anwenden. So erhöht sich die Relevanz der Vokabeln für alle Beteiligten und die Kreativität wird angeregt.

Haben Sie weitere Tipps, die Sie aus Ihrem Unterricht teilen möchten? Schreiben Sie uns gern einen Kommentar unter diesen Beitrag.
Titelbild: © favorita1987/shutterstock.com