Sie sind auf Seite 1von 23

J

OITRÄGE ZUM SEXUALPROBLEM

lA U S G E G E B E N

V O N

D R.

F E L IX

A.

THEILHAI5 ER

/

H E FT

IV

Die Sexualrevolution iii Rußland

. \ t'' '

von Dr.JBatkis

,

Sozialhygieniker an der Universität Moskau

r l a g

D e r

1925

S y n d i k a l i s t ,

F r i t z

K a t e r ,

B e r l i n

P

V.

K

3 3 3 3 8 - ^ 4-

>?2Sa.

Die Sexualrevolution in Rußland.

sozialhygienisclien Von Dr. Batkis.

aus dem

russischen

Stefanie Theilhaber.)

Dozent

am

Institut int Moskau.

Manuskript

(Uebersetzung

von

D ie heutige Sexualgesetzgebung der Sowjetrepubliken ist das

als politische Erscheinung, sofern sie dem Proletariat die

Werk der Oktoberrevolution. Diese Revolution ist nicht mir

politische D iktatur sicherte, von Wichtigkeit. Die von ihr a

übri

strahlenden

Umwälzungen

erstrecken

sich

auch

auf

das

Leben. d?>mit, Ihr daß Befreiungswerk sie mutig und eröffneten entschlossen die Führer sich der der Fesseln Revolution der nicht alten großer Gesetze leicht stürzen und und geschwollener Einrichtungen Prinzipien bei Prinzipien entledigten einem Zusammenstoß den und Umsturz mit einer einleiteten. mit Proklamation dem Alltag, Denn /oi't «nd Geschichte Beispiel, der Gesetze Wirklichkeit,-wie wo der Gevatterschaft Stubenluft ersten französischen und Kartenhäuser standen. graue Theorie Revolution zusammen. für ihre das Einrichtungen D lehrreichste afür ist die ^iellt .''‘Evolution Die einen soziale will Niederschlag kein Gesetzgebung Produkt des reiner Lebens der Kathederweisheit dar. russischen Erst nach kommunistischen der sein, erfolgten sondern schen trachtete Umwälzung, Ordnung. man nach nac^ Damit dem neuen, wurden Triumph festen auch Bestimmungen der Formen Praxis für über die einer die Einrichtung ökonomi­ Theorie, <fcs ziehungen Ces Volkes Familienlebens gemäß geschaffen. den und Nöten für und die den Gestaltung natürlichen der Erfordernissen sexuellen Be­ <3er ia denen Gewalttätigkeit Die zaristische grenzenloser Gesetzgebung uud Despotismus, der Versklavung bestand Sanktionierung des aus Weibes mehreren der die Willkür, Bänden, Gründ­ e t e abgaben. <ks -eziehung allgemeinen Das alte das russische System Systems, der Ehe- das Bedrückung und auch Familienrecht in politischer war. w und ar der Ökonomist Abklatsch her -kinonischer «• 1rmilie hen rangelegen Die Paterfamilie, über Auffassung Gesetze heit, alle die Familienmitglieder, das und mit unbegrenzte Anfuhren religiöser Wahrnehmung verschiedener Machtbefugnis kirchlicher nach der dem Familie Moral, unwissenschaftlich Vorbild des als die Hauptes einer der die rörui- Frati Pri- der

^

als der das natürlichen „Gefäß des Verhältnisse Teufels“ bezeichnen, — das waren vollkommene die clia raktei'isli'u Ignorierung licn

Hedensarl.^ die

während der Eheschließung in der rechtgläubigen Kirche der l‘rau ruit legende auf den Motiv Lebens- jener und Gesetze. Eheweg Aehnlich gegeben w wurde, ar auch war die das Lag«' grund­ der rakteristische entsprechenden Kinder in der Ueberschrift Familie. Gesetze Der niedergeschrieben „Ueber Teil die der Macht Gesetzgebung, waren, der Ellern.“ trug in die den» cha­ die und mit Die Zwangsarbeit Kinder-Arbeit, uneheliche bestraft, M die utterschaft, sinnlose grenzenlose Einmischung fast ohne Exploitation Schutz, der Gesetze d ie der A btreibung und Frouen- Be- dieser andererseits schnüffelung Prostitution Maske Gesetzgebung. der Besorgnis zu das des derselben begünstigende persönlichen, für Zeit die öffentliche — intimen Einwirken das waren sexuellen Sittlichkeit auf die w die eiteren L Verbreitung ebens einerseits T en unlor d en und zen der der kommen Die breiten unter dem Volksmassen, Einfluß der insbesondere unwissenden die Geistlichkeit Bauern waren und voll­ der Glauben Amtsbehörden. Die Geistlichkeit an die teuflische lehrte H jahrhundertelang erkunft des Weibes, die das Bauern aus den der männlichen und haft sie teuflischen nährte H üfte den Gesetze. Glauben zur Lust an des die Mannes göttliche geschaffen Autorität dieser worden Wahr­ ist, drigt zige wo Die sie Möglichkeit, im anderen Arbeiter politischen wo unter und und sie die die der ökonomischen Bauern, Herren Gönnerschaft sein ewig Leben, könnten, unterdrückt, von hatten Goit ein einziges nur und ewig eine Gesetz ernie­ l eid, ein­ ihre ihre waren eigene unbegrenzte ihre Familie, Weiber Macht und diejenigen, ihre fühlen Kinder. auf lassen die konnten. sich ihre Macht Dieses erstreckte, Feld war

Seit langem schon erklärten die vorgeschrittenen Arbeiter und Gesellschaft, Bauern Normen, und die die die daß freiheitlichen freie sie Feinde Entwicklung dieser intelligenten mittelalterlichen der Gesellschaft Elemente der Normen und russischen des seien. Indi­ der viduums Wirklichkeit hemmten, standen. Normen, die im dauernden Widerspruch zu in Auffassung Bewegung. Der Krieg darüber. setzte Neue Verhältnisse die Das breiten Weib Massen, brachten eroberte die neues 100 sich Millionen Leben itt der und Bauern ersten neue der Periode Fabrik des wie Krieges auf dem die-ökonomische Laude, aber erst Unabhängigkeit die Oktober-RevolviMon sowohl in zerhaut den gordischen Knoten, und anstatt der blelvn Forr'^er-

grenzenlos lutionierung. anderung bringt unwissenschaftlichen Sie sie läßt aucli nichts hier von in Gesetzen den den Gesetzen alten bestehen, despotischen vollkommene sie beschielet und Keu>- <\,v ä u

Seiten dieser zaristischen

„Die

Frau

muß

ihren

Gesetzgebung.

Mann

fürchten“, jene

die nicht mit den juristischen Weg der reformatorischen Subtilitätcn noch bourgeoisen immer-an Gesetzgebungen, dem Begriff des leben Eigentums die Herrschaft fördern. in der der. Unter sexuellen doppelten Ausschaltung Sphäre Moral hängen, in der bezug Wissenschaft und auf die das letzen Geschlechts- sind Endes alle , ; alen unbetretenen diese Die Revolution Gesetze Sowjet-Gesetzgebung stets Weg, Genüge zustande um den zu leisten. neuen gekommen. ging Zielen einen und ganz Aufgaben neuen, bis der dahin sozi­ ' Revolution, Diese Ziele, keine diese Gesellschaft Aufgaben in hatte der sich ganzen bis Welt dahin gestellt. keine frühere den Mehrheit Prinzipien Die Sowjet-Gesetze der Bevölkerung aufgebaut, sind die entsprechen den bezüglich Forderungen und der sexuellen im der Einklang überwiegenden Sphäre mit den auf Ergebnissen jetgesetzgebung der zeitgenössischen spiegelt in ihren Wissenschaft Gesetzen das stehen. heutige Die Leben Sow­ legenden wieder, gleichzeitig Tendenzen aber der-Entwicklung, sieht sie den morgigen die dieser Tag mit und sich die bringen grund­ wird, — sie will nicht ihre Gesetze in Ewigkeit unberührt wie die

Das Sowjet-Recht ist dem Gesetz

der Entwicklung unterworfen, ebenso wie alle übrigen sozialen

10 Gebote Moses stehen lassen

ökonomischen klärt des Institutionen. persönlichen Das mit Gesetz aller Instituts Bestimmtheit, der Eigentums Entwicklung erschüttert die daß Grundlage der gleichzeitig ist. öffentlichen der mit „Familie“ Beziehungen dem Aufheben als eines er­ schüttert, der der Kinder, Das Erzeugung politisch die Küche, das hineingezogen Weib befreite Kirche ehedem unterworfen Weib unter uncl wird damit Herrschaft in hatte. den die öffentlichen alte der 3 Stellung großen Prozeß K.: er­

Das, was

früher

private

Angelegenheit, private

Pflicht war,

die Erziehung der Kinder, ist öffentliche Angelegenheit geworden,

die im Interesse der Gesellschaft und des Individuums gewahrt j

vorübergehenden wird. Aber das Sowjet-Recht Periode, es des geht heutigen seinen Tages Weg, indem ist das es Recht die alten einer Zukunft Lage, Ucberbleibsel die leistet, der jungen zerstört und gleichzeitig Gesellschaft und so eine ist noch es vorbereitende ein nicht Spiegelbild gestattet, Arbeit der den heutigen für Ablauf die Mitbürger des ganzen und materiellen die Erziehung Lebens aller in bezug Kinder auf zu die regulieren. Versorgung aller seine und sonstigen Die gar K raft Lage der Anstalten. Frau und der Betriebe seine die Die Möglichkeit praktische Organisation in Sowjet-Rußland zur Bedeutung, Arbeit der Familie in gibt der und hat noch Fabrik das immer nicht niedrige und noch ganz in j lichung Niveau der der Technik Lebensführung. gestattet Die nicht öffentliche eine sofortige Erziehung Vergeiuciiibchaft- der Kinder kann infolge des Mangels an materiellen Mitteln nur langsam und

einmal schrittweise Indem von ihren nun verwirklicht Pflichten die Sowjetgesetzgebung werden, gegenüber und den die Kindern Familie alle diese kann befreit Seiten nicht werden. auf der Prinzipien Uebergangsperiode auf: berücksichtigt, baut sie sich auf folgenden

Sie

erklärt

absolute

Nichteinmischung

des

Staates

und

der

Schaden Gesellschaft bringen irt geschlechtliche und Niemandes Beziehungen, Interessen soweit verletzen. sie Niemandem

beider Sie Geschlechter. erklärt volle ökonomische, soziale und politische Gleichheit lind und Sie der den erklärt Kinder Beschützer den auf allen Staat der Kinder Gebieten. und die und Gesellschaft fordert den.Scliutz als den Vormund der Frau religiösen Sie hebt Zeremonien jegliches Gesetz in Verbindung auf, das in steht. irgendeiner Form mit den praktische Das allgemeine Anwendung Prinzip des der Gesetzes Sowjet-Gesetzgebung in Anpassung bestimmt an die T die at­ alten sachen, Ausspruches: den Tatsachen Fiat entsprechend. justitia pereat Also mundus. ganz das Gegenteil des

(t

Auszug aus den alten zaristischen russischen Gesetzen,

als

Übersicht und zum

Vergleich.

Aus

Artikel

106 des

Kodex.

Der Ehemann

ist

verpflichtet,

seine Frau wie seinen eigenen Körper zu lieben, mit ihr in Ein­ seiner zustehen. tracht Lage zu Er leben, und ist verpflichtet, sie Möglichkeit zu ehren der zu und Frau verschaffen. ihr den während Lebensunterhalt Krankheiten je nach bei­

Artikel 107.

Die Frau

ist verpflichtet, ihrem

zu verbleiben und

Mann als

ihm

dem

Haupt der Familie zu gehorchen, in Liebe, Ehrerbietung und un­

begrenztem Gehorsam bei ihm

jeden Ge­

fallen und jede Anhänglichkeit als Hausfrau zu erweisen.

Die Macht der Eltern er­

Artikel 164.

Die Rechte der Eltern.

streckt sich auf Kinder beiderlei Geschlechts und jeglichen Alters,

sind. mit den Unterschieden und Grenzen, die dafür festgesetzt worden Artikel 165. Den Eltern steht das Recht zu, zur Besserung der Maßregeln steht widerspenstigen in der zu Macht gebrauchen. und der ungehorsamen Eltern: Im Falle eines Kindern Mißerfolges häusliche dieser bessernde Mittel

dienst 1.) stehen, Die Kinder für den beiderlei eigensinnigen Geschlechtes, Ungehorsam - die nicht gegenüber im Staats­ der elterlichen fenkundige im Artikel Gewalt, 1592 Laster „Die ins für Verordnungen Gefängnis unsittlichen zu Lebenswandel sperren über die laut Strafen“ Vorschriften, und andere festgesetzt die of­ sind. (Jahr 1885.) zureichen. 2.) Die Klagen über sie in den gerichtlichen Institutionen ein­

eiternliehen

Gewalt, für unsittlichen Lebenswandel und andere offenkundige dere die Laster naten Dauer gerichtliche ausgesetzt. sind der die Gefängnisstrafe, Kinder Untersuchung Den Eltern auf das steht der Verlangen nach Gefängnisstrafe in ihrem diesem der Ermessen Falle Eltern das von ohne zu Recht 2—4 kürzen beson­ Mo­ zu,

oder sie gar zu erlassen.

die Jungen Kinder Artikel und ihren 122. Jugendlichen Eltern Die Polizei gehorchen. die hat Aelteren Sorge und dafür Alten zu tragen, ehren, und daß daß die

Für

eigensinnigen

Ungehorsam

gegenüber

der

Kinder müssen

den Eltern aufrichtige Ehrerbietung, Gehorsam, Ergebenheit und Liebe tung sprechen bezeugen: und sie elternliche müssen den Ermahnungen Eltern dienen, und von Besserungsmaß­ ihnen mit Ach­

Artikel

17?.

Die Pflichten der Kinder.

Die

Kinder, regeln nach dem geduldig die Tode sie der und dem Eltern ohne Andenken zu bestehen. m urren der Eltern ertragen. schulden, Die Achtung m uß auch der Artikel 168. Wegen persönlicher Beleidigung und Kränkungen wird auf dem von zivilen den Kindem noch im gegen strafrechtlichen ihre Eltern Gebiete keinerlei angenommen. Klagen, weder Dieses Gesetz erstreckt sich aber nicht auf die Fälle, wo die dig Eltern Bestrafung machen, in Beziehung unterliegen. die den zu allgemeinen ihren Kindern Gesetzen sich der der Handlungen strafrechtlichen schul­

In

den Fällen

leisten

die örtlichen

Obrigkeiten

den

nötigen

Schutz den Bedrückten, indem sie den Vorfall untersuchen und

meinen die Schuldigen strafrechtlichen dem Gericht Gesetzen übergeben, üblich ist. wie es nach den allge­

Das neue Recht.

Das Eherecht des Sowjet-Rußlands hat der Eheschließung einen gilt Ehe, als bei rein Ehe welcher zivilen im Sinne der C harakter des bürgerliche Gesetzes. gegeben. Eheschließungsakt Eine Nur Ausnahme die Zivilehe, bilden getätigt d. die h. wird, vor die registrierten der Gültigkeit Revolution bestätigt Ehen kirchlich als und rechtmäßig sie getrauten gleich anerkannt. den Ehen. in staatlichen Das Gesetz Institutionen hat deren Ehen Es in gibt das spezielle dazu bestimmte Verwaltungsorgane, Register vornehmen. die die Eintragung der delns sinnigen Von und und den Denkens Eheschließenden Geisteskranken vollauf bewußt die wird Registrierung sind verlangt, — darum daß verweigert. wird sie ihres Schwach­ H an­ Ehemündigkeit, werden Als zur Ehehindernis Beurkundung also zu in junges biologischer der Eheschließung Alter angesehen. Hinsicht für wird Nach Männer der dem Mangel die Gesetz Voll­ der endung Für die Altersgrenzen die des Landesgebiete, 18. Jahres noch und in herunter denen für Frauen die gesetzt. Pubertät des Als 16. früher Ehehindernis Jahres eintritt, gefordert. sind gilt ferner Die diesen die Verwandtschaft Bestimmungen in entgegen gerader auf- eingegangenen und absteigender Ehen Linie. be­ angefochten erforderliche halten Ehe Geburten ihre Gültigkeit, w Altersgrenze ird, oder nicht Schwangerschaft wenn mehr erreicht existiert, die Ursache, ist, als oder wenn Folge wenn derentwillen z. B. hatte. die inzwischen angefochtene — die Ehe die den Den Namen Eheschließenden der Frau oder ist des es frei Mannes gestellt, tragen, ob sie oder beide auch zusammen ihren alten Mayer oder Wenn Namen Mayer lautet, z. B. beibehalten oder so der kann Schultz—Mayer Name der wollen. des gemeinsame Ehemannes heißen. Name Schultz der Ebenso Eheleute und der können Ehefrau Schultz die Kinder, treten Vaters, der der je nach M M utter ündigkeit dem oder Uebereinkommen den steht gemeinsamen jedem Bürger der Namen Eltern das tragen. den Recht Namen zu, Bei Ein­ den,. des ^

Namen zu ändern. deren angehörigkeit, Bei Gatten der Eheschließung zu sofern übernehmen. sein Wunsch behält jeder nicht der danach Eheleute gellt, seine die des Staats­ an­ bung darf Als man in Hindernis eine sich andere nicht gegen registrierte eirtragen Registrierung lassen. Ehe. Zweimal der Das Ehe bedeutet gilt : u derselben die ober Einschrei­ nicht, Zeit einem Weise daß die verfolgt registrierten anderen werden. sexuellen Bündnis Bündnisse, (reg. Ehe) dauevn, die zu in gleicher irgend Zeit welcher mit

cs sehr Obgleich scharf, das daß Gesetz jedes die Bündnis, registrierte das Ehe den vorsieht, C harakter unterstreicht einer Ehe trägt, kennt, dieselben als ob sie Rechte in einer und offiziell Pflichten registrierten den beiden Ehe Parteien leben würden. zuer­ gangenen gebung beiter- Da und sieht der Liebesverhältnis -Bauern-Republik, bourgeoisen man deutlich Länder den auch die Unterschied und ohne jedem der Beurkundung Gesetzgebung auf zwischen die Datier der dieselben der Gesetz­ einge­ Ar­ Rechte wie der formell eingetragenen Ehe zubilligt. von in den Es gleichzeitig besteht Fällen, ein wo bestehenden Bestreben, sie einer eine der Verhältnissen mitbeteiligten gewisse O rdnung zu bringen, Personen in solche und zweifel­ Fälle zwar losen sich als Schaden zweifellos, zufiigen. wenn Solcher das Bestehen Schaden des oder anderen Nachteil Bündnisses erweist nicht des Betruges allen Beteiligten hat. — bekannt geworden ist und den C harakter ,

*

Z. B. Jem and lebt längere Zeit in einer registrierten Ehe und

sorgt für die für Familie, den U nterhalt wenn dieser seiner Mann Familie. gleichzeitig Es entsteht ein nun anderes ein Schaden Bünd­

so materielle Setzt nis übt eingeht, er er nun einen Lage zu X, zweifellosen dem seine seiner er erste in ersten demselben Frau, Betrug Familie nicht an Pflichtverhältnis der wird in Kenntnis Frau dadurch aus. dieser steht. schlechter. Dinge, Die

der ersten Als ebensolcher Ehe gegenüber Betrug der gilt anderen das Verheimlichen Frau. Mitten in der der Existenz Praxis

nicht dern des Lebens die das Tatsache Vorhandensein tritt die des Erkenntnis, Betruges der doppelt und daß registrierten der als daraus Grund entstehenden Verhältnisse, zur Verfolgung son­ Stö­ rung der Interessen der Familie angesehen werden dürfte. erkannt Indem wird, die unterstreicht registrierte Ehe dabei gesetzlich das Gesetz, als gültige, daß in als jedem legale Bünd­ an­ nis, teien das dieselben faktisch Rechte den Charakter und Pflichten einer Ehe zukommen, trägt, den wie beiden es in Par­ der offiziell registrierten Ehen der Fall ist.

anderen

Gesetz ten Bündnis, Frau, trotzdem oder wie gegenüber sogar dieselben in einer der Pflichten offiziell offiziellen gegenüber Eingetragenen. Ehe, so der hat niehtregistrier- er nach dem

neuen

im

Zentral-Exekutiv-Komitee genden Artikel: den Räten präsentiert wird, bringt fol­

Lebt einer der Beteiligten außerdem

noch

in

einem

Das

letzte

Projekt

eines

Gesetzes,

das

demnächst

„Personen, die tatsächlich in ehelichen, nicht registrierten Be­

kommt

ziehungen zueinander

diesen

stehen,

das Recht

zu

geben.“ zu,

jeder Zeit

Beziehungen

eine greifbare Form

eine keine Die Konzession besondere Forderung des Vorrechte Lebens.“ der Registration und ist bis schafft, zum gewissen wie wir also Grade sehenj nu|

Der Volkskommissar der

Justiz spricht in einer Denkschrift

zum Gesetzentwurf:

als das „Das Gesetz Erfordernis in einer der Reihe Registrierung von Fällen ist der nur Familie soweit wesentlich! bestimmt« Registrierung Vorrechte angedeihen erleichtert läßt. die Und Feststellung die zu seiner der Zeit Tatsache vorgenommen« von de* Autorität, Massen Existenz des der die Volkes. Familie. solche Zeremonie In Außerdem diesen Massen darstellt, spielt spürt noch eine man das Rolle alte ein in Moment den instinktive^ breitet der Verlangen, durch den bürgerlich die ehemalige weltlichen kirchliche Brauch mysteriöse der Registration Weihe der zu ver<> El« kirchliche drängen. Und die Trauung Statistik verdrängt. zeigt, daß die Registration tatsächlich die

Die Ueberbleibsel der einzelnen nationalen Einrichtungen und]

Gewohnheiten

republikanischen noch kasus, hexite Turkestan eine große Regierungen und Rolle Sibirien bei zu den spielen, einer Völkern bestimmten Reihe des von Ostens, Ergänzungen! die des örtlichen* Kau­ der allgemeinen Unter den Nomaden-Völkern, Gesetzgebung. den Kirgisen, Uzteken und den] ehe, wohnheitsreclit russischen das Erben Gebirgsstämmen der der Witwe Urzeit samt verbreitet. ist dem bis auf ganzen Die den alte Vermögen heutigen Raubehe, Tag des die Verstor-1 das Kauf-l Ge-| benen, rechts erlaubt. all das ist Das bei Weib diesen wird Völkern hier nur im Wege als Sache, des Gewohnheits-| als Ware be­ lidikeit trachtet, freier als ein Willensäußerung. Teil des Vermögens. Sie hat absolut keine Mög-j Regierungen Im Kampfe eine mit Reihe diesen Resten von Gesetzen der Urzeit mit erließen unbedingten die örtlichen\ u n d ; strengen Nötigung Verboten zur Heirat des wider Frauenraubes, den Willen Zahlung des Weibes des Lösegeldes, und anderer der ] diese genommen letzten Normen, ergänzenden Session die worden. bis des jetzt Gesetze Zentral-Exekutiv-Komitees die als Freiheit ein Teil der des Frauen allrussischen hemmten. der Räte Kodex sind In an­ der all

Das letzte Projekt des neuen Ehe-Kodex bringt einen überaus anzinn-kennen, Projekt wichtigen sind Artikel, die daß Ehekandidaten dessen sie beide Autor von verpflichtet, ihrem Narkomedraw gegenseitigen in einem ist. Nach Gesundheits­ Schriftstück diesem zustand, ''chen Krankheiten insbesondere und in Hinsicht hinsichtlich der psychischen der Tuberkulose, und geschlecht- orientiert

smd. Es bedarf keiner besonderen Erklärung, welche Bedeutung

dieser Vorschlag von Narkomedraw für die Sozial-TIygiene ist.

in

einzelnen

Randgebieten

der

Sowjet-Union,

die

Er

il

bereitenden wird auch sicher gesetzgebenden angenommen Instanzen und ist gebilligt jetzt schon worden. von allen vor­ schließung Die Frage ist vorläufig der ärztlichen vertagt, Untersuehungspflicht doch nicht abgelehnt vor worden. der Ehe­ Als ganisation Hindernis hierfür der ärztlichen ist eine Hilfe noch anzusehen, verhältnismäßig ferner das zu geringe immer noch O r­ schließung die niedrige abgegeben kulturelle darauf werden, gesehen, Niveau und der daß Fragen, Massen. neben unbedingt allen Es wird anderen auch aber die Erklärungen, bei Frage der Ehe­ des nicht heit Gesundheitszustandes später eine verheimlichte, die Ehe zerrüttet. der dabei beiden schwere Parteien und erörtert ansteckende wird, Krank­ damit Gatten, Nach oder den Sowjetgesetzen wenn einer oder hört beide die Ehe die auf Gemeinschaft beim Tode eines auflösen der Menschen wollen. Die zwingen, Sowjetgesetzgebung eine ihnen widerwärtige will nicht kraft Gemeinschaft des Gesetzes fortzur die sondere setzen. stärkeren Interessen Eine der Teil der Kinder, Aufgabe schwächeren geltend zu des zu wahren, Staates machen Partei, ihre ist zumeist und aber Ansprüche ihm in der solchen die Frau gegenüber Pflichten, und Fällen, insbe­ dem die die sich liaben, aus aufzuerlegen. der sexuellen Wenn Gemeinschaft beide Gatten der beiden gewillt Menschen sind, die ergeben Ehe zu abgeben, Stammesregister lösen, genügt was es, für anzuzeigen; den Pflichten Fall bei sie dabei gegenüber der muß Behörde jede der Partei zur anderen Besichtigung ihre und Erklärung gegen­ der Frage über den nicht Kindern einigen übernehmen können, wird will. die Wenn Scheidung die Gatten dem Volksgericht sich in der ein Pflichten Augen unterbreitet, kühler abspielt. besteht. Betrachter dessen Er Selbstverständlich Aufgabe versucht angesichts in auch der des immer, Bestimmung Dramas, bleibt soweit der das Richter der es sich ihm gegenseitigen vor nicht nach seinen nur Be­ keit was urteilung dungen ihm des vermehrt, Gesetzes oft des tatsächlich^gelingt. Falles gegenüber ist möglich falsch. der erscheint, Ehescheidung Die Ansicht, die Gatten daß die diese Zahl zu versöhnen, Freizügig­ der Schei­ Die größte Ziffer der Ehescheidungen ergibt sich in Rußland im falls April der Ehen, 1918. die Es ist vor die der geradezu Revolution sprichwörtliche unter zaristischem Zeit des Regime Ver­ geschlossen, noch juristisch nun als meistenteils solche galten. keine Auch Ehen fällt mehr eine waren lange Reihe und nur der Ehescheidungen neuen Zeit, angesichts in jenen der Zeitabschnitt, revolutionären wo Verhältnisse, die Gatten, erst sich in ent­ der fremdeten. Der städtische revolutionäre Arbeiter, der sich als aktives bleiben, essen Glied des nicht die öffentlichen ihn teilte. meistenteils Er Lebens wurde nicht fühlte, nun verstanden der wollte Familie nicht hat und entfrem bei seiner seine det Inter­ Frau und trachtete danach, von ihr loszukommen. Die Frau blieb dann als

jener Opfer Zeit. mit den Kindern allein mitten in den schweren Verhältnissen Zeit Manu, Auf hinweg der dem den an Lande langen seinen stellte Krieg Wunden mitmachen sich krank ein anderer lag, mußte, fand Vorgang oft bei auch seiner über ein. Rück­ diese Der kehr von neuer nadi Hause Familie. die In Frau dem in Falle einer war neuen der Verbindung, Mann das Opfer umgeben der Verhältnisse geworden.

Die

Sowjet-Regierung

war,

wTie

wir

oben

schon

angeführt

Partei haben, geltend gezwungen, machten, die Normen, einzuführeu. die die Rechte der schwächeren Um jene Zeit beginnt die Zahl der Ehescheidungen abzuneh­ men, sprechen. und heute In der kann Stadt man Moskau von einer z. B. inneren w erden Festigung bei jährlich der statt­ Ehen Ehescheidungen findenden 20 000 notiert. Eheschließungen Völlige gegenseitige nur drei und Freiheit einhalb in Tausend den Be­ schaftlichen ziehungen von Verhältnis Mann und und Weib zur führt Festigung zu einem der Ehe. gesunden Die freund­ Gatten liches sind mögen, unabhängig Eigentum. das jeder voneinander von Etwaige ihnen Verträge vor in der ökonomischer Ehe und besitzt, Erklärungen, Hinsicht. bleibt sein die Das persön­ irgend Ver­ schmälern welche Rechte könnten, des einen sind ungültig. der Gatten zu Gunsten des anderen ; worbene lung Dabei im Falle Vermögen aber der bestimmt Ehescheidung Eigentum die Gesetzgebung, der unterliegt. beiden Gatten daß das sei in und der der Ehe Tei­ er­

Die Familie in Sowjet-Rußland ist noch

nicht über das Sta­

Haushalt Hauses dium hinaus, den und Unterhalt wo die in Kinder den verdient, meisten sorgt. und Fällen die der Frau Mann zu Hause außerhalb für den des Und es läßt sich nicht leicht sagen, wessen Arbeit schwerer vielen, ist, die sehr des Mannes vielen Fällen in der hat Fabrik es die oder Frau die der schwerer Frau zu als Hause. der in de In setzgebung Fabrik liehen Einkommen arbeitende die Frau Mann. der als Familie gleichberechtigter Darum angesehen. wird im Teilnehmer Sinne der Sowjet-Ge am sämt Selbstverständlich gilt dieses auch für den Mann, wenn er in Erwerb auf folge eigenen der hat, K rankheit Füßen die Frau steht. aber oder dafür sonstiger wirtschaftlich Gründe keinen unabhängig selbständige ist un< Pflicht dem Ueberhaupt notleidenden zur gegenseitigen existiert Gatten die nach materiellen Mittel dem zum Ehe- Unterstützung, Leben und Familien-Recht zu verschaffen. die Pflicht di

Als Grundlage der Familie wird nur die Blutsverwandtschaf

Irgend welchc andere

formalen Erwägungen werde

an

Kindes

statt

anzunehmen.

angesehen.

nicht berücksichtigt, nur in der letzten Zeit ist es erlaubt worden

jemanden

nicht Das mehr Problem im Gesetz der und ehelichen in der uml gerichtlichen unehelichen Praxis. Kinder Alle existiert Kinder, 'ihren Pflichten, eheliche Eltern. und ohne Die uneheliche, Rücksicht Eltern haben haben darauf, den gleiche ob Kindern die Rechte Kinder gegenüber in in Beziehung der die Ehe gleichen oder zu essen außerhalb das Streben der Kinder derselben des Familienrechts zu schützen. geboren worden ist Das — Familienrecht in sind. jeder Der Hinsicht Grundgedanke, ist eine die wahre Inter­ stellung Institution der für Eltern. das Kind Bei geworden. der Registrierung Seine erste der Sorge G eburt ist die ist Fest­ die

M

utter verpflichtet, den Vater anzugeben.

bestätigen, Die Verheirateten daß sie ihre Kinder sind verpflichtet, tatsächlich mit als die einer ihren Unterschrift anerkennen. zu betont dinavien Das und Recht steht m it in der allen Rußland Mutter, Mitteln den der unterstützt. Vater M utter zu das eruieren, Aehnlich Recht wird zu, wie drei vom in Monate Gesetz Skan­ vor vermutet, Mann der.Entbindung im Verlauf anzugeben. von den zwei Protestiert Mann, Wochen in dem nun nicht, sie dagegen so den wird Vater der er als betreffende des Vater Kindes, des

gelegenheit der Verbrechen Kindes Vaterschaft anerkannt. bestraft. vors wird Gericht. Protestiert als Meineid Eine er bewußte dagegen angesehen lügenhafte — so und kommt als Abstreitung kriminelles diese ‘ An­

Das russische Gesetz hat die Fälle vorausgesehen, wo die

Bestimmtheit zu sagen vermag, wer der Vater

M utter nicht mit

der des Conception Kindes sei, da (Empfängnis) zwei oder mehrere im sexuellen Männer Verhältnis mit ihr standen. um die Zeit In notwendigen haben, Frage solchen kommen gemeinsam Fällen, Mittel kann, wo fiir zu jeder bestimmt das beschaffen. Kind der betreffenden das aufzukommen Gericht, daß Männer und sie der alle als Mutter die Vater Pflicht die in vorgeschrieben Das Recht der und M zwar utter in auf aller die Strenge. Alimente ist ebenfalls gerichtlich Die Alimentenklage auf dem gerichtlichen Wege findet nicht als Zahlen mehr für kriminelles die statt, Mutter. der Alimente sondern Vergehen Die Verweigerung aus. staatliche bestraft. Dies bedeutet Behörden der Zahlung eine üben große der den Alimente Erleichterung Zwang wird zum Das Gericht bestimmt die Höhe der Alimente unter der Er­ wägung und übrigens abgeändert jeder der Bedürfnisse, Zeit werden. das Urteil Ebenso bei des Aendernng kann Gerichts das Urteil nochmals der Verhältnisse auf Anerkennung durchgesehen kann

der Wunsch Vaterschaft der Kinder revidiert dahingeht. werden.

Das Letztere, auch wenn der

Kinder nur Die dann entsprechen. Rechte anerkannt, der Eltern wenn sie in den Beziehung Interessen auf uud die dem Kinder Wohle werden der

Kindes schriebene Das fällen Gericht Gesetze zu können. darf durchbrochen, sogar im Interesse um das der Urteil Kinder zum gewisse Wohl de ge alten In kaiserlichen dieser Frage Gesetzgebung tritt wieder ein und starker der Gesetzgebung Kontrast zwischen des neuen de Rußlands auf. wregnehmen Senat, Das gestattete alte zu Gesetz dürfen den und Eltern, und ihre sie ihre oberste nach Kinder Hause gerichtliche aus zu jeder bringen. Einrichtung, Pflege Auch jederzei wen de alles gibt Kinder liehen beschloß, für zurückkehi-en die es dafür Praxis Kinder von einen im sprach, zweiten Interesse Artikel, zu fand von Uebel daß sich Personen der des die eine war. den Kindes Rückkehr Reihe Auch zu Eltern fordern, dasselbe von in der das der Fällen, Kinder Recht doch Sowjet-Gesetzgebun nicht wro in einräumt, zu zu der das den den gericht! Gerich Elter Elter ihr 1919. Interessant Dem Ehepaar ist ein Baburin Fall im wurde Gouvernement 1913 ein Sohn Prjemsk geboren. vom Jahr De Vater heit ließ des die Kindes Frau, war die zu ohne jener Mittel Zeit Soldat, dastand, und das in seiner Kind vor Abwesen­ eine Kloster liegen. Das Kind wurde nun aufgefunden und einer

Ehepaar

die hatte. Herausgabe Sechs Jahre des später Kindes. veranlaßfe Das Volksgericht das E hepaar hielt B. sich gerichtlich an das Gesetz wurde folgendes und verfuhr erklärt: im Sinne Dem der Artikel Eltern, über doch die Rückgabe in höherer der Instanz Kin­ den wohl esse daß der könne angenommenen des das fühlte Kindes Kind, man und da entspricht, nur zu es seinen Eltern dann 7 Jahre folgen, Eltern ln bleiben in diesem der nicht wenn soll. Familie Falie zurückgehen die'R wurde verlebte, ückkehr nun wollte sich beschlossen, dem daselbst — Inter­ bei lichen Kindes lichen Man Praxis Beschlüsse gefällt könnte zitieren, werden. noch immer sehr aus vom viele denen Standpunkt solche man Beispiele ersieht, der daß aus Interessen der die gericht­ gericht­ des stischeren Man kann Form den (auch Kinderschutz den Eltern kaum gegenüber) in einer gesetzlich geschickteren, verankern, pla­ als punkt es Die der des Rechte Artikel kindlichen der 153 Eltern des Interesses Familienkodex werden zur Geltung ausschließlich tut. gebracht.“ vom Gesichts­ Fortsetzung Alles was dieser folgt, wenigen jeder Worte weitere von Schritt so großem der reichen Gesetze Inhalt wird sein. di_ Anderen die keiner Entscheidung Die der Erziehung Vorgehen. Gatten beim darf wird Bei Gericht. darin Meinungsverschiedenheit von den willkürlich Eltern gemeinschaftlich ohne Einverständnis dev Gatten geleitet, liegt des selben. Mißbrauch Das Kind der wird elterlichen dann Rechte den Eltern führt entzogen. zum \erlu Auf st diese der­

gegeben, das es wie ihr eigenes Kind aufgezoge

setzes, Weise Eltern, befinden und vermögen keinerlei sich den die egoistische Kindern Kinder Schaden Handlungen, immer unter zu bringen.*) nicht dem Schutz einmal des die Ge­ der und die Familie ln Willkür, all diesen von die der sich Ausführungen früheren innerhalb Versklavung, derselben befreit die früher schützt Sowjet-Gesetzgebung abspielte. sie vor Gewalt Alsdann bespricht die Gesetzgebung die t rage der materiellen rung Privilegien, mit der des allgemeinen Erbrechts. die die Geburt sozialen mit Gesetzgebung sich bringt, schreitet und im sie Einvernehmen zur Aende- milie nicht Der zur ist Kern nicht zukünftigen dieses mehr Entschlusses die ökonomischen Quelle der liegt Ungleichheit Anhäufung im Prinzip, eines die führen. G Vermögens, eburt Die dürfe Fa­ legende das von Ungleichheit Generation zu der Generation bourgeoisen vererbt Welt wird. und kapitalistischen Diese grund­ , Vermögen seine Ordnung zukünftige ist der hier Eltern soziale beseitigt in die Stellung worden. Wiege gelegt. in Dem Form Kinde des Erbrechts w ird nicht auf schon das tution, Die In zur der wo Arbeit heutigen sich die untauglichen Uebergangsperiode Familienmitglieder Erwachsenen, ist gegenseitig die besonders Familie unterstützen. eine aber Insti­ die Kinder werbsleben haben stehenden ein Anrecht Familienmitglieder darauf, daß die ihnen arbeitsfähigen, Mittel zur Existenz im Er­ Kinderkrippe, sie verschaffen. auf öffentliche Dieses oder oder der Anrecht staatliche Invalide verlieren Kosten in einem sie leben, nur entsprechenden z. in B. dem das Kind Fall, Heim. in wenn der nicht, Das Anrecht ebenso auf wTie das die Vermögen Eltern keinen der Eltern Anspruch besitzen auf aber das die Vermögen Kinder des gegenüber sorgen der im begrenzten Kinder Das Testators hatte, Vermögen, den haben. nachgekommen Maße und Familienmitgliedern, zwar das bis zu nach erst 10 000 worden dem dann, Rubel Tode wenn ist. für als geblieben die Bei Eigentum allen der Ermangelung Verpflichtungen ist, Verstorbene in gelangt die Hände eines nur zu bestimmten gleichmäßig Vermögens ist Testam unter Eigentum alle ents Familienmitglieder w des ird Senats.**) die Summe von verteilt. 10 Tausend Der Rest Rubel des

*) Ueber die Arbeit der Kinder darf nur mit ihrer Einwilligung entschieden Gewinnbringende werden. in Ausnahmefällen Sie haben Arbeit kann das ein ist freie Dispens Jugendlichen Verfügungsrecht vom 14. unter Jahr 16 über an Jahren genehmigt das Dicht verdiente werden. gestattet, Gehalt. nur

den das Inventar gewöhnlichen **) K odex und betr. die durchschnittlichen Baulichkeiten Erbschaft. Diese dar. Wert Summe des von bäuerlichen 10 000 Rubel Vermögens, stellt faktisch d. h„ des und einzelnen Der jedes Boden Mitglied ist. selbst Er der kann wird Familie nicht nur zeitlebens vererbt bekommt werden, dem seinen Bauer da er Anteil zur gar Benutzung nicht des Bodens das Eigentum gegeben, ohne Rücksicht auf sein Alter.

nicht Die nur Befreiung auf Familie des Weibes, und Ehe. der Schutz Die allgemeine der Kinder Gesetzgebung erstreckt sich Sowjetrußlands Gleichheit der Geschlechter hat vollkommene hergestellt. politische und ökonomische

Schutz Unter der besonderem Mutterschaft Schutz kommt der deutlich Gesetze im steht Arbeitskodex die Mutter. zu Tage, Der Geburt der eine bestimmt fortdauernde hat. (Im Beurlaubung ganzen für der die Frau Dauer vor von und 3 Monaten). nach der Die Gesetze des Arbeitskodex bestimmen die Abkürzung der ihrer dern Arbeitszeit sie Arbeitszeit, eine für spezielle Frauen damit Beurlaubung sie in der das Mehrzahl Kind der nähren nährenden der können. Betriebe, Frauen ferner während for­ Hierzu kommen die Normen der Sozialversicherung, versdiie- dentliche und ihrer Maßnahmen speziellen Versorgung, der Regierung eine zur Reihe Hebung von Maßnahmen, der Gesundheit die das Reihe Rechte Recht von bieten. der materiellen Mutter auf Möglichkeiten M uttersdiaft bei festigen aer und Realisierung der Frau ihrer eine Das Recht der Mutter auf M uttersdiaft ist hier keine einfache

Deklaration, keine

tionen. (Weimarsche Verfassung.)

Das Recht der Mutter auf die M uttersdiaft kommt durch eine

dem Kinde Hilfe

angedeihen lassen und über sie wachen, zur Geltung. Es genügt, hinzuweisen auf die besondern Normen zwedts entgegentritt, Kindes Mutter- ermöglidien. und Kindersdiutz, z. B. die In Maßnahmen, fast der allen uns die großen in der der M sozialen Fabriken utter das Versidierung; und Nähren U nter- des geriditet nehmungen, werden. wo viele Während Frauen arbeiten, der Sommerarbeit müssen Kinderkrippen auf dem Lande ein-

werden Sommerkrippen eingeriditet.

Unzahl von Einrichtungen, die der Mutter und

pathetisdie Phrase der bourgeoisen

Konstitu­

Ein

besonderes Thema bietet

die Frage

der

Fruchtunterbin»

dung. Das Vornehmen der Unterbindung wird von der Sowjet* bezeichnet, Zeugen gesetzgebung und und keineswegs Zuschauer dodi sind als der die belanglos Gesetzgeber Lebensverhältnisse, für die nidit Gesundheit nur die gleidigültige Tausende der Frau in Frauen zur seinem Abtreibung zum Aufsatz: Abtreiben nicht, Die weil Arbeiterin zwingen, sie keine geblieben. und Kinder die Bäuerin H. haben Semaszko entschließt will, sondern schreibt sich weil Kinder. schnittlich hinter sie sich keine Kaum wird hat, mehr ein vorgenommen. die Fünftel haben Abtreibung kann. der Abtreibendeu erst, Die Mehrzahl nachdem ist die dieser kinderlos. Frau Frauen 4 Geburten D haben urch­

Frau Der zu niedrige einer Gebärmasdiine. kulturelle Zustand AVenn der man breiten nun Massen noch denkt, macht daß die kinderreichen Nachwuchses mangelt, Familien so die erscheint Möglichkeit die Fruchtunterbindung zum Durchfiittern als das des

ungeborenen natürliche Mittel, Kinder die vor Frau langsamem von vollkommener Hungertod und Entkräftung, Elend zu be­ die wahren.

Kindes, Solange das geboren der Staat wird, nicht zu sichern, in der Lage solange ist, steht die ihm Existenz kein Recht jedes ist zu, übrigens der Frau stärker einen als Gebärzwang die Gesetze aufzuerlegen. und spricht seine Das eigene Leben Sprache. selbst Ausführung in anderen Audi im Ländern, der zaristischen Abtreibung wo Rußland die androhen. strengsten wurde drakonischen abgetrieben, Strafen ebenso wie die

Die Zahl der Abtreibungen betrug Hunderttausende.

Vor Ge­

richt waren gelangten in den meisten aber nur Fällen Dutzende arm und und bedürftig. Hunderte. Kann Und die man Mütter denn

Normen nun irgend des welche Gesetzes erzieherische erblicken? Bedeutung in diesen grausamen

Die Sowjetgesetzgebung, frei von

jeder Heuchelei und

jeder

brechung Scheinheiligkeit, der Schwangerschaft, erklärte nun ja völlige nicht nur Straflosigkeit das, sie gab der sogar Unter­ den­

hygienisch jenigen worden Frauen, sind, zu die vollbringen. die Möglichkeit, durch sdiwcre Sdion denselben Umstände Ende möglichst 1920 zum w urde Abort gefahrlos besdilossen, getrieben und einer bringen. Straf-Kodex die Krankenhäusern Unterbrechung den Strafbar Forderungen die Strafbarkeit bewerkstelligt ist der des Schwangerschaft Gesetzes nur werden. der widersprechender Personen, Später dürfe die von bestimmte den Weise Aerzten Abort voll­ der in in

brechung jeder, vornimmt. der ohne Arzt zu

1.

Auch Aerzte, wenn sie

bewerkstelligen

oder

sein, die Schw angerschaftsunter­

in

ungeeigneten Umständen

als

persönliches

den

Abort 2.

betreiben. Weib Im aber letzten selbst Falle bleibt wird immer die Bestrafung völlig straflos.*) beträchtlich erhöht. Das Deklaration, Art Beeinflussung All diese ja, Gesetze sie und könnten Aufmunterung blieben irgend vielleicht weldie zum audi Abortieren negativen nur eine haben, Folgen, papierue sogar eine Sehr in Fällen, oft entschließt wo zur Abtreibung sidi die Frau nicht zur genügend Abtreibung, Gründe nicht vorliegen. weil ihre

Gewerbe

denselben

die Teil künstliche I, der Totschlag. Unterbrechung A rtik e l 146. der

Schwangerschaft mit der Einwilligung der Mutter von Personen vorgenonnuen sogar, in wird, ungeeigneten die wenn keine sie dazu eine Umständen spezielle nötige medizinische vollführen, medizinische so Vorbereitung Vorbereitung wird solches aufweisen haben, mit dem aber können, Verlust den Abort oder der

Freiheit oder mit Zwangs«!1-beiten bis zu einem Jahre bestraft.

war

Tod,zur

sie den

bezeiehnete Handlung gewerbemäßig betrieben

Wenn das Abtreiben

*) K apitel

5

des

krim inellen

der

Frucht

K odex. oder

Wenn die in diesem

oder

ohne

Folge

hatte, die

Artikel

Einwilligung

wird

der

Mutter geschehen

erhöht

uis

zu

5

Jahren ist, oder

wenn

die Strafe

Freiheitsverlust.

als Lage Mutter tatsächlich zu Gebote sehr schwer stehen, ist, nicht sondern kennt, weil oder sie weil die Rechte, sie gerade die ihr im Moment unfähig ist, ihre Ansprüche geltend zu machen. Schwangerschaft Rechte führt Dieses die der Frau kommt M utter zur vor. Abtreibung. am gegenüber häufigsten Die falsche dem bei Erzeuger Scham, der sogenannten die des Unkenntnis Kindes, unehelichen all das der wollen, men, denen hören, Um es meistenteils gebildet. werden werden nun hierin dort dort Frauen, Frauen, freundschaftlich, Abhilfe gemeinsam die Arbeiterinnen zu die schaffen, alle Schwangerschaf! kameradschaftlich Umstände, wurden und Bäuerinnen die Kommissionen, die unterbrechen aufgenom­ Frau ange­ zur die hier Abort Abtreibung uneheliche hilft vermeidlich man führen, M ihr, utter zu den erörtert, machen. hat Erzeuger es nötig) Mittel Hier des über wird und Kindes all Wege die ihre M zu gefunden, utter Rechte eruieren (insbesondere aufgeklärt, und um den die ihr Unterlialtkosten für gesagt, die Zeit daß der sie von Schwangerschaft auch demselben auf materielle einzutreiben. und Hilfe des Nährens rechnen Hier könne, in endlich einer da wird ent­ sie sprechenden Kind auf Staatskosten Anstalt Unterkommen erzogen wird.*) kann, daß nötigenfalls das es, Schwangerschaft, durch In sehr all vielen diese wo Fällen, Maßregeln die Abtreibung insbesondere die Ausführung am bei gefährlichsten Fällen der der Unterbindung erstmaligen ist, gelingt wo der Abhilfe Schwangerschaft kaum möglich zu verhüten. ist, und Und wo die meistens Lage der nur Dinge in den tatsäch­ Fällen, lich Kindern hoffnungslos beschwert ist, sind bei und Familien nicht ein z. B., und die aus schon wissen, m it da zahlreichen wird zur Abtreibung trotz aller Vorstellungen geschritten. Streben der Gesetzgebung Und der doch, Sowjet-Regierung so die stark jahrhundertelange und lebendig war, durch der Unterdrückung Wille, vollkommene so heiß und auch Normen Skla- das

*) D er

Tod und

worden, welche

A b o rt.

zur

D ie

gehandhabt

Folge

Abtreibung,

wurde

ist

hatte,

und die

früher

schwere

geheim,

Verletzungen,

von

weisen

Frauen

den ge­

Hebammen

der

oft

Operation

sogar

Frau

nunmehr

und

eine

medizinische

unter

allen

Garantien

hygienischen

Rücksichten -getätigt

genommen wird. D ie Tatsache, hat, spricht daß darum die Zahl nicht der gegen, Aborte sondern in den für die Kranken-Anstalten Sowjetgesetzgebung. zu­ der geringer mangelhaft Die Statistik geworden ausgeführten zeigt, ist. daß D ie die Anzahl Abtreibung Zahl solcher der Frauen, zur Fälle Weiterbehandlung die hat das im Krankenhaus Jahre 1922 besuchen, gegemi!'or­ erst nach viel dern Jahre 1910 in einer der größten Gebär--Anstalten Moskaus um 50 Proz.

brechungen Kliniken abgenommen. früheren Die Zahl vorgenommen Jahren in den der nocli Krankenhäusern Erkrankungen geringer werden, und aus. auf zeigt, daß D diesem ie daß also wachsende jetzt Gebiete die Frauen diese Zahl fällt hauptsachlich vor der im den Vergleich Fruchtuntei- Gefahren in den zu verschont bleiben, die ihnen vordem durch die Hilfe der Hebammen und hilfs- bereiter Frauen drohten.

.

verei des Weibes abzusdiütteln

diesen Bestrebungen und Maßnahmen gegenüber fast die ganze

Bevölkerung

entgegenbrachte

so

lebhafte Teilnahme

:

. es

zeigte

sich,

Rußlands

Wurzel Symptome Systems daß es zu unmöglich alle fassen der^ gemeinen, Unterdrückung und wurde, auszurotten. in widerlichen den des wenigen Weibes jahrhundertewährenden auf Jahren einmal des Sowjet- an der Uebcrbleibsel Wir haben der schon nationalen erwähnt, Einrichtungen daß die Sowjet-Gesetzgebung der barbarischen die no­ madischen So käm Völker pft sie auch, des Ostens und mit bekämpfen ihr käm pft mußte. die gesamte Ö ffen t­ lichkeit sches Ueberbleibsel einen harten der trotzigen jahrhundertelangen Kampf gegen ein Einrichtungen anderes barbari­ aller Welt Während -------gegen des die Bürgerkrieges, Prostitution. zur Zeit der allgemeinen Arbeits­ pflicht, also G ründe'w der schien wichtige aren die folgende: Grund, Frage der 1. der gab die Prostitution es Frauen keine zur Arbeitslosigkeit, nicht Prostitution zu existieren. getrieben es fehlte Die hat.

sichts der Blockade und der allgemeinen Arbeitspflicht jedermann

nur soviel bekam, daß es kaum zur Befriedigung der notwendigen

Bedürfnisse reichen konnte.

einige Die Zeit Sowjet-Gesetzgebung versdiwunden. sah in jener Zeit in der Prostituierten nur zur Befriediguug den Deserteur der der notwendigsten Arbeit, da die Bedürfnisse Möglichkeit jedem zur Arbeit Bürger und im keit das gleichen Aufhören mit sich, Maße und der gegeben in allgemeinen der wurde. ersten Arbeitspflicht Die Reihe Beendigung brachte brachte sie des — Bürgerkrieges, die Arbeitslosig­ weibliche geoisie, nadi Arbeitslosigkeit. Einkünfte der die Prostitution hatten, der sogenannten Anderseits und zu die wecken. sich wurde Neppmänrier auch in bald Rußland befleißigten, bemerkbar, eine neue Nachfrage die große Bour­ Diese zwei grundlegenden Faktoren führten zur Rückkehr

der

2.

Die Anfrage nadi der Prostitution wurde gering-, da ange­

Die Klasse der Bourgeoisie war auf

Prostitution. Die Maßnahmen im Kam pf mit der Prostitution haben nun

sertion lichkeiten beitslose neue Gestalt von Frau zu der verschaffen. angenommen. zu Arbeit, versorgen, der Staat Die jeder Prostitution w bedürftigen ar nicht in war der Frau nicht Lage, Arbeitsmög­ mehr jede De­ ar­

keineswegs der

Kampf mit der Prostituierten. Arbeitslosigkeit Es werden Maßregeln zu mildern. getroffen, um die Folgen der weiblichen der für obdadilose Arbeitshilfe Wichtig sind Frauen, für die die Maßregeln die arbeitslosen Bemühungen, der Frauen, weitgehenden das Sdiaffung Volk aufzuklären. Organisation der Heime

Darum

ist der Kampf

m it

der Prostitution

Prostituierten überhaupt Jede Zwangsmaßrcgel, jegliche ist kategorisch geheime wie verboten. oder z. B. Forderung offene Reglementierung der Kontrolle und der strativen und In Helfershelfer späteren und sozialen Verordnungen der Organe Prostitution. in richtet den- Hauptsache sich der Kam gegen pf der alle admini­ Mittler werden Die Besitzer laut entsprechender der Spelunken, Verordnung die Zuhälter, auf die kriminellem Mädchenhändler Wege bestraft, Strafen gelegenheit. Der Kampf für und gegen die zwar Förderung die schreibt Prostitution und der Vermittlung Straf-Kodex ist nicht nur der administrative nur Prostitution allerschwerste vor. An­

Prostitution Die allrussischen bekämpfen, Organe, werden sowie aus die den Iokaleii1'Aussc:hüsse, Vertretern der lokalen die die öffentlichen Frauenorganisationen zentralen Behörden und berufsmäßiger und gebildet. aus den Organisationen, Repräsentanten Eine große Rolle verschiedentlicher insbesondere in der Be­ der schlechfsleiden. kämpfung nur rein medizinisch der Prostitution Diese die Beratungsstellen Kranken spielen zu die behandeln, haben Beratungsstellen die sondern Aufgabe, für sie nicht Ge- be­ mühen breitung Entwicklung sich, der auf der Geschlechtskrankheiten die Prostitution Bevölkerung aufzuklären. einzuwirken, in Zusammenhang sie über die mit Aus­ der mit regeln den In in diesem entsprechend Bezug Sinne auf arbeiten soziale interessierten Hilfe also die und Organisationen, Beratungsstellen geben jenen schaffen unglücklichen zusammen Maß­ Frauen die sexuellen Die Soweit die Sowjet-Gesetzgebung aber Möglichkeit., Angelegenheiten die individuelle ihr häßliches ist des Freiheit geistig einzelnen Gewerbe darauf auf sexuellem nicht aufzugeben. eingestellt, einzumischen. Gebiet sich zu in Ungesunden führt, bemüht Erscheinungen sich das Sowjetrecht, im allgemeinen durch Gesetzgebung Gesellschaftsleben einzu­

greifen. sich Desgleichen im Sexualleben erläßt gewalttätig sie strenge und Gesetze egoistisch gegen gegen diejenigen, die Interessen die diejenigen des z. B. anderen Wir Nichtbczahlen sahen androht, schädigend noch, die der daß sich verhalten. Alimente, der ihrer kriminelle bürgerlichen Vernadilässigung Kodex Obliegenheiten, strenge der Strafen Pflichten wie für der Vaterschaft usw. zu schulden kommen lassen. mit von Als Kindern Ein 5 Sexualverbrechen bis besonderer 5 Jahren vornimint, angesetzt. Teil wird angesehen, des jegliche Kodex als bespricht sexuelle Strafe dafür die Handlung, Sexualvergelinn. wird Gefängnis die man

der

Schändung verbunden ist, wird noch strenger bestraft. Der krimi­

Das sexuelle

Beisammensein

mit dem

Kinde,

das

mit

nelle Kodex kennt schwere Strafen: '

ausgenutzt psychischen Für die wurde, sexuelle Einflusses, für Vergewaltigung die oder Nötigung sofern der mittels der hilflose Frau physischer zu Zustand einem K sexuellen der raft Frau oder Verhältnis, krankheit. lich abhängig wobei ist, ferner sie von für dem die Betreffenden Ansteckung mit materiell einer Geschlechts­ oder dienst­

Die Gesetzgebung mischt sich

aber nie in ein sexuelles Ver­

ohne hältnis, irgendwelche solange dasselbe Zwangserscheimmgen sich zwischen zwei abspielt. erwachsenen Die Art Personen sexu­

legenheit eller Sittlidikeit Betätigungen der existiert betreffenden eines für die solchen Personen. Gesetzgebung Verhältnisses Die in Frage dem sind Falle der Privatange­ öffentlichen nicht.

weldier Gegenüber anderen dem Formen Homosexualismus, der sexuellen Befriedigung, der Sodomie und die von irgend- den

europäischen Sittlidikeit gebung genau hingestellt Gesetzgebungen so wie zu werden, dem sogenannten als verhält öffentlidies sich „natürlichen“ Vergehen die Sowjet-Gesetz­ gegen Verkehr. die und Alle der kriminellen Zwang, Formen wie des Verfolgung überhaupt Verkehrs taudit sind bei einem Privatangelegenheit. erst bei Uebergriff Anwendung oder von Schädigung Die Gewalt Frage der Interessen des Anderen auf.

In

diesen Grundzügen bewegte sidi die Revolution auf dem

Gebiete des Sexualismus. ellen Diese Revolution, revolutionäre wie sie Gesetzgebung im lebendigen ist Leben ein Spiegelbild vor sidi ging. der sexu­ wilde Die freie Feinde Liebe, der Sozialisierung jungen Gesellsdiaft der Frau haben und Märdien ähnlichen über Unsinn die

erfunden sensationellen lidien dem, was Lebens und hier lehrt über gesagt Nadiriditen uns die worden ganze das waren. gerade ist, Welt wie Gegenteil verbreitet. Die dumm Beobachtung und davon. Man geschmacklos sieht des nadi alltäg- jene all

Es wurde schon vorhin gesagt, daß die ehelichen Verbindungen

eine innere Festigung erfahren

auch ration etwas zu berichten. über das -Geschlechtsleben der heran wadisenden Gene­

haben, es wäre nun hier passend,

Unmittelbar nach den großen revolutionären Erschütterungen,

der die Sowjetrußland Jugend für besonders durchgelebt besorgniserregend. hat, vermeinte Man man hatte das Sexualleben noch frisch und in masch Erinnerung besonders in Hinsicht bei die auf der bittere das sogenannten sexuelle Erfahrung, Sich-Ausleben intelligenten den vollkommenen bei Jugend der städtischen im Misch­ Jahre 1905, in der Zeit der wiedereinsetzenden Reaktion.

Die

pornographische

Literatur,

wie

Arzibaschews

Szanin,

restlos besondere sexuelle hingab, Kreise der Jugend dies und alles Verbände, jener füllte reaktionären in das denen Leben man der Zeit sich Intelligenz aus. dem Sexualisnnis und ins­

Und wie sah es in Rußland in der Periode der Oktober-Revo­

AVie stand es

denn mit der russischen Jugend in der Zeit des IJeberganges zuin

[riedliehen Aufbau ? der baus Revolution für die revolutionären Das kamen, großen Moment nur befürchtete Ideen eine der Stimmung untergeordnete Erotik, lebte. man, Als des vollkommen daß aber Sexualismus die Rolle, die Jugend ruhigen da hinreißen die spielte nun Jugend Zeiten abgekühli während ließ des und sidi Auf- und von nur der

lution und des darauffolgenden Bürgerkrieges aus?

gehen nüchtern würde. den Weg der unbegreuzen Erotik wie im Jahre 19Ö5

Dies traf aber nicht zu.,, Die brennende Arbeit an der Organi­

des

öffentlichen

Jugend

und und

Lebens

w ard

zur

füllte besonders

die weibliche

sation

aus. Nahrung der

. Idi behaupte auf Grund der Erfahrungen in Sowjet-Rußland, gangszeit lichen daß die sozialen Frau, vom da bloßen Arbeit sie die Weib sich soziale vertraut zum Befreiung Menschen, madite, erlebt also eine und in gewisse mit dieser der sexuelle Ueber- öffent­ Erkaltung für eine Zeit, erlebte. verdrängt. Das Gesdilechtliche ist in ihr, wenn auch nur klärung, Sitten, Nunmehr eines die sexuelle neuen ist von Lebens Erziehung großer beginnt Bedeutung der immer Jugend. die mit Die geschlechtliche der Schaffung Erziehung. neuer Auf­

privaten

geistigen Jugend

sein. Thema Sowjet-Rußland, Die der Probleme lebhaftesten und der in Sexualpädagogik der Diskussionen allernächsten im sind Zukunft allrussischen das Tagesgesprädi werden Kongreß sie das in "sdien, ' ^ " Aufgabe M itbürger der Sexualpädagogik der zukünftigen Gesellschaft in Rußland ist in es, vollem gesunde Einklang Men- zwischen gaben, Alles schöpferische, die den ihrer natürlichen harren, aufbauende, zu Trieben erziehen. das und Die in den Richtlinien den großen natürlidien sozialen dafür Trieben wären: Auf­ schlummert, lich Entwicklung werden könnte. der zu Persönlichkeit fördern, aber des zu Mitglieds beseitigen des alles, Kollektivs was für schäd­ die Die so erzeugte Gesellsdiaft wird die Gesellsdiaft der H ar­ monie Liebe aus und allen der Fesseln Freude der am politisdien Leben sein. und —• Heute ökonomischen hat sie schon Bedräng­ die nis loses freien, befreit. wildes in Unabhängigkeit Sich-Auslebeii, Die freie Liebe sidi sondern in liebenden Rußland die ideale Menschen. ist nicht Verbindung irgendein von zügel­ zwei