Sie sind auf Seite 1von 430

DIETMAR KIENAST RÖMISCHE KAISERTABELLE

DIETMAR KIENAST

RÖMISCHE KAISERTABELLE

Grundzüge einer römischen Kaiserchronologie

KIENAST RÖMISCHE KAISERTABELLE Grundzüge einer römischen Kaiserchronologie Wissenschaftliche Buchgesellschaft

Wissenschaftliche Buchgesellschaft

Umschlaggestaltung; �ter Lohse, Büttelbom.

Die Deutsche Bibliothek verzeidtnet diese .Publikation

in der Deutschen Nationalbibliogralie; detaillierte bibliograli�che Daten sind im lnternet übet

hnp:Jidn b.ddb.de ab r ufbar .

DasWerk ist in allen seinenTeilen urttebem:chllictl geschütLI.

Jede Verwertung istohne Zustimmung dt:$ Verlages unzulässig.

Das gilt insbesondere (llr Vervieltaltigungen,

Übersetzung«�, Mikrove1filmungen und die Einspeicherung in und Verarbeitung durdl elektronische SyMeme.

3.• unveränderte Auflage 2004

(unveränderter Nactldruc:k der 2.,durctlge!oehenen und etW.Au(.lage 1996)

der 2.,durctlge!oehenen und etW.Au(.lage 1996) e 19Q6 byWi Budlgeselscbaft. Darmstadt 1. A u flag e 1990

e 19Q6 byWi

Budlgeselscbaft. Darmstadt

1. Auflage 1990

G-edruckt auf säurefreiem und alterungsbeständigem Papier Print-ed in Germany

Bttiuthca Sie -.ms im Jnt�md: """·"bg·danmtadt.de

ISBN 3-534-18240-5

70

73

83

92

95

INHALT

Abkürzungsverzeichnis

. . . . . . . . . Kaisertabelle . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Kaisertabelle
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

XV

XXIII

Vorwort zur ersten Auflage

Vorwort zur zweiten Auflage

XXVII

1

1

19

Einleitung

Zur Überlieferung

Allgemeine Bemerkungen

Augustus (16. Jan. 27 v. Chr.-19. Aug. 14 n. Chr.) Drusus, der Ältere Marcellus

61

68

70

71

75

75

76

79

82

83

85

87

88

88

90

93

94

95

Iulia .

A gr ippa

C.

L.

Agrippa Postumus

Caesar

Caesar

Tiberius (19. Aug. 14-16. März 37) Germanicus Drusus, der Jüngere Tiberius Gemellus Livia

Caligula (18. März 37-24. Jan. 41)

Iulia Drusilla

Iulia Livilla

Antonia Minor

Claudius (24. Jan. 41-13. Okt. 54) Antonia

Britannicus

. Agrippina, die Jüngere Gegenkaiser Scribooianus

VI

Inhalt

Nero (13. Okt. 54-9. Juni 68)

Octavia .

Poppaea Sabina

Claudia Augusta .

Statilia Messalina

Usurpatoren

C.

L.

Iulius Vmdex

Clodius Macer .

Galba (8. Juni

.

Piso

Gegenkaiser

.

.

.

.

. . . . . 68-15. Jan. 69) . . . . . . .
.
.
.
.
.
68-15. Jan.
69)
.
.
.
.
.
.
.
.
.
79-13. Sept.
81)
die Ältere
.
die Jüngere
.
.
.
.
.
.
81-18. Sept. 96)
.
.
.
.
.
96-27. [?) Jan. 98)
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

C. Nymphidius Sabinus

Otho (15. Jan. -16. April 69)

Vitellius (2. Jan.-20. Dez. 69)

Vespasian (1. Juli 69-23. Juni 79)

Titus (24. Juni

Flavia Domitilla,

Flavia

(Flavia) Iulia

Domitilla,

Domitian (14. Sept.

Domitia Longina

Gegenkaiser

L. Antonius Saturninus

Nerva (18. Sept.

Trajan (28. Jan. 98-7. Aug. 117)

Traianus pater

Ulpia Marciana

Pompeia Plotina .

Matidia, die Ältere

Hadrian (11. Aug. 117-10. Juli 138)

L. Aelius Caesar

Vibia Sabina

Antinoos

Antoninus Pius (10. Juli 138-7. März 161)

Faustina I.

96

98

99

100

100

100

100

101

102

103

104

104

105

106

108

111

113

114

114

115

118

119

119

120

122

124

125

126

126

128

131

132

133

134

136

Inhalt

VII

143

145

159

174

174

175

177

179

Mare Aurel (7. März161-17. März 180)

. . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
April 193-4. Febr. 211)
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
235)

Faustina Il.

Gegenkaiser

Avidius Cassius

L. Verus

Lucilla .

Commodus (17. März 180-31. Dez. 192)

Bruttia Crispina .

Pertinax (31. Dez. 192-28. März 193)

P. Helvius Pertinax filius

Didius Iulianus (28. März-1. Juni193)

Septimius Severus (9.

Gegenkaiser

Pescennius Niger

Clodius Albinus

Caracalla (4. Febr. 211-8. April217)

Publia Fulvia Plautilla

P. Septimius Geta

Iulia Domna

Macrinus (11. April217-8. Juni218)

Diadumenianus

Elagabal (16. Mai218-11. März222)

Iulia Comelia Paula

Iulia Aquilia Severa

Annia Faustina

Iulia Soaemias Bassiana

Gegenkaiser und Usurpatoren

Seleucus.

Uranius .

Gellius Maximus

s Verus .

Severus Alexander (13. März222-Febr./

Sallustia Orbiana

Memmia

Iulia Avita Mamaea

Iulia Maesa

Gegenkaiser und Usurpatoren

137

141

142

142

147

150

152

153

154

156

159

160

162

165

165

167

169

170

172

173

175

176

176

176

176

180

180

181

181

197

197

vm

lobalt

L. Seius Sallustius Taurious Ovinius Camillus .

Maximus

Caecilia Paulina

.

. . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Maximinus Thrax (Febr./März 235-Mitte April (?] 238)

.

Gegenkaiser und Verschwörer

Magnus

.

Quartinus

litus .

.

Gordiao I. (Jao. (?] 238) .

Gordiao II. Jan. (?] 238) .

Pupienus (Ende Jan./Anf. Febr. (?]-Anf. Mai [?) 238)

Balbinus (Jao./Febr. (?]-Mai (?) 238)

Gordian m. (Jan./Febr. (?] 238-Anf. 244)

1ranquillina

Usurpator .

Sabiniaous

Philippus Arabs (Anf. 244-Sept./Okt. 249) M. lulius Philippus )Junior)

Otacilia Severa

Gegenkaiser

Pacatiaous

Iotapiaous

Marcus

Silbaonacus

Spoosiaous .

Decius (Sept./Okt. 249-Juoi 251) Hereonia Etruscilla .

Hereonius Decius .

. Gegenkaiser uns Usurpatoren

Hostilianus

L. (?) Priscus

. lulius Valens Licinianus

Thebooianus Gallus (Juni [?) 251·Aug. [?] 253)

Volusiaous .

181

182

182

183

185

186

186

186

186

187

188

190

191

193

195

197

198

200

200

201

201

202

202

202

203

204

206

206

207

208

208

208

209

210

Inhalt

IX

Gegenkaiser . . . . . . Uranius Antoninus . . . Aemilius Aemilianus (Juli/Aug.-Sept./Okt.
Gegenkaiser
.
.
.
.
.
.
Uranius Antoninus
.
.
.
Aemilius Aemilianus (Juli/Aug.-Sept./Okt. 253)
Comelia Supera
.
.
.
.
.
.
.
Valerian (Juni/Aug. 253-Juni [?] 260)
(Egnatia) Mariniana
Gegenkaiser? .
.
.
.
.
.
.
.
Mareades
.
.
.
.
.
.
.
.
GalJienus (Sept./Okt. 253-ca. Sept. 268)
Valerianus Iunior
SaloniDus
Marinianus
Salonina
Gegenkaiser und Usurpatoren
Ingenuus
Regalianus
Macrianus Senior .
Macrianus lunior .
.
.
.
Quietus
Piso
.
Valens
Ballista
Mussius Aernilianus
.
Memor
Aureolus
Trebellianus
Celsus
.
Satuminus
.
Claudius ll. Gothicus (Sept./Okt. 268-Sept. 270)
Gegenkaiser
.
.
.
.
Censorinus
.
.
.
.
Quintillus (September 270)
Aurelian (Sept. 270-Sept./Okt. 275)
.
.
Gegenkaiser und Empörer
Dornitianus .
Urbanus
Septimius
Ulpia Severina
.
.
.
Firmus
.
.
Felicissimus

211

211

212

212

214

216

216

216

218

220

221

222

222

223

223

223

224

225

226

226

227

227

227

228

228

229

230

230

231

232

232

233

234

236

237

237

237

237

238

238

X

Inhalt

239

255

Palmyrenisches Reich (260-272) SeptimJus Odaenathus . . . Vaballathus . . . . . .
Palmyrenisches Reich (260-272)
SeptimJus Odaenathus .
.
.
Vaballathus
.
.
.
.
.
.
Gegenkaiser unter Vaballathus
Maeonius
Zenobia
Antiochus .
Gallisches Sonderreich (Herbst 260-Sommer 274)
Postumus
Laelianus
.
Marius
.
.
Victorinus
.
Victoria
Tetricus I.
.
Tetricus ll.
Usurpator unter Tetricus
Faustinus
.
.
.
.
Tacitus (Ende 275-Mitte 276)
Florianus (Mitte-Herbst 276)
Probus (Sommer 276-Herbst 282) .
Gegenkaiser
Bonosus .
Proculus .
Saturninus
Carus (Aug./Sept. 282-Juli/Aug.
283)
Numerianus (Juli/Aug. [?] 283-Nov. 284)
Carinus (Frühjahr 283-Aug./Sept. 285)
Magnia Urbica
Nigrinianus
.
.
.
.
.
Gegenkaiser
.
.
.
.
.
1. M. Aurelius rulianus .
2. Sabinus lulianus
.
.
Überblick über
die
Herrscherkollegien in der Zeit Diocletians und
Constantins
.
.
.
.
.
.
.
.
Diocletian (20. Nov. 284-1.
Mai 305)
Prisca
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

239

240

241

241

241

242

243

243

244

245

246

247

247

248

249

249

250

252

253

255

255

256

258

260

261

262

262

263

263

263

264

266

269

Inhalt

XI

307

Gegenkaiser

. . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

L. Domitius Domitianus

Aurelius Achilleus

Eugenius

Maximian {Okt./Dez. 285-ca. Juli 310)

Gegenkaiser

Amandus

Aelianus

Julianus

Britannisches Sonderreich (Ende 286?-297?)

Carausius

Allecrus

Constantius I. (1. Män 293-25. Juli 306)

Galerius (21. Mai [?] 293-Anf. Mai 311)

Galeria Valeria

Maximinus Daia (1. Mai 305-Spätsommer 313)

Severus li. (1. Mai 305-MänJApril 307)

Maxenrius (28. Okt. 306-28. Okt. 312)

Valerius Romulus

Gegenkaiser

L. Domitius Alexander

Licinius (11. Nov. 308-19. Sept. 324)

.

Licinius Junior

Valens

Martinianus

Constantin I. (25. Juli 306-22. Mai 337)

.

Helena .

Fausta

Crispus .

Bassianus

Delmatius .

Hannibalianus

Gegenkaiser

Calocaerus

Constantin li. (9. Sept. 337-Anf. April 340)

270

270

270

271

272

276

276

276

277

278

278

279

280

283

286

288

290

291

292

293

293

294

296

296

297

298

304

305

305

307

308

308

308

310

XII

Inhalt

319

327

335

Constans I. (9. Sept. 337-18. Jan. 350)

. . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Stammtafeln

Constantius ll. (9. Sept. 337-3. Nov. 361)

ConstanHus Gallus .

Constantina

. Gegenkaiser und Usurpatoren

Magnentius .

DecenHus

Nepotianus .

Vetranio.

Silvanus .

Julian (ca. Febr. 360-26.!2.7. Juni 363)

Jovian (27. Juni 363-17. Febr. 364)

Valentinian I. (25. Febr. 364-17. Nov. 375) Gegenkaiser

Firmus

Valens (28. März 364-9. Aug. 378) Gegenkaiser Procopius Marcellus

Gratian (24. Aug. 367-25. Aug. 383)

Valentinian ll. (22. Nov. 375-15. Mai 392)

Theodosius I. (19. Jan. 379-17. Jan. 395) Gegenkaiser und Usurpatoren Magnus Maximus .

Flavius Victor

Eugenius

Kalender kaiserzeitlicher Daten

Das iulisch-claudische Haus Die Flavier Die Adoptivkaiser Das Haus der Severer .

312

314

318

318

319

320

321

321

322

323

326

329

329

330

332

332

332

333

337

341

341

342

343

345

377

378

379

380

Xlli

383

Inhalt

Die Tetrarchen und das Haus Coostaotins I. Das Haus Valeotioiaos I.

und das Haus Coostaotins I. Das Haus Valeotioiaos I. Indices Seltene oder bemerkenswerte Beinamen oder Titel

Indices Seltene oder bemerkenswerte Beinamen oder Titel . Eigennamen .

381

382

383

384

ABKÜRZUNGSV ERZEICH NIS

(Für die Zeitschriften vgl. auch das Verzeichnis in der >L'annee phiJologique<.)

AE

L'annee epigraphique 1 ff., Paris 1888 ff.

AfA

Acta fratrum ArvaJium quae supersunt, ed.

AFLC

W. Henzen, Berlin 1874 Annali della Facolt� di Lettere, Filosofia e

Alföldi, Studien zur Weltkrise

Magistero della Universit� di Cagliari A. Alföldi, Studien zur Geschichte der Welt­ krise des 3. Jahrhunderts nach Christus,

Darmstadt 1967 Alföldy, Legionslegaten G. Alföldy, Die Legionslegaten der römi- schen Rbeinarmeen, Epigraphische Studien 3, Köln-Graz 1967

Alföldy, Fasti

ASNP

G. Alföldy, Fasti Hispanienses, Wiesbaden

Hispanienses

1969

Alföldy, Konsulat und Senatorenstand ANRW

G. Alföldy, Konsulat und Senatorenstand unter den Antoninen, Bonn 1977 Aufstieg und Niedergang der Römischen Welt, brsg. von H. Temporini, II lff., Ber­ lin-New York 1974ff. Annali della Scuola Normale Superiore di

BagnaU, Consuls

Pisa, Classe di Lettere e Filosofia R. S. Bagnali-A. Cameron-S. R. Schwartz

Barcel6, Roms aus­ wärtige Beziehungen

-K. A. Worp, Consuls of the Later Roman Empire, Atlanta, Georgia, 1987 P. A. Barcel6, Roms auswärtige Beziehun­ gen unter der Constantinischen Dynastie

Barnes, New Empire

(306-363), Regensburg 1981 T. D. Bames, The New Empire of Diocle­

Berchem, Les distribu- tions de ble

tian and Constantine, Cambridge, Mass.- London 1982 D. van Berchem, Les distributions de ble et d'argent a la plebe romaine SOUS l'empire, Genf 1939 (ND 1975)

XVI

Abkürzungsverzeichnis

BGU

Berliner Griechische Urkunden = Ägypti­

Birley, Fasti

sche Urkunden aus den königlichen (ab Bd. 5 =staatlichen) Museen zu Berlin, Ber­ lin 1919ff. A. R. Birley, TI1e Fasti ofRoman Britain,

BMCRep.

Oxford 1981 Coins of theRomanRepublic in the Britisb Museum, by H. A. Grueber, Oxford 1910

Buttrey, Documentary Evidence

T. V. Buttrey, Documentary Evidence for the Chronology of the Flavian Titulature,

Meisenheim 1980 Calza, Iconografia rom. R. Calza, lconografia romana imperiale III. imp. III Da Carausio a Giuliano (287-363 d. C.), Rom 1972

Cassiodorus, Chronica = Chron. Min. II

Cassiod. Chron.

109ff.

Castritius, Prinzipat

H.

Castritius, Der Römische Prinzipat als

Chron. Min.

Republik, Husum 1982 Chronica Minora saec. IV, V, VI, VII,

Chron. Pasch.

3 Bde., hrsg. von Th. Mommsen (Monu­ menta Germaniae Historica, Auetores Anti­ quissimi IX, XI, XII), Berlin 1892ff. Chronicon Paschale

CIL

Corpus lnscriptionum Latinarum lff., Ber­

Cohen

lin 1863ff. H. Cohen, Description historique des mon­

Comm. lud. saec. V. bzw. VII.

naies frappees sous l'empire romain I-VIII, Paris 21880ff. Commentarii Judorum saecularium quin­ torum bzw. septimorum in: I. B. Pighi, De

Cons. Const.

ludis saecularibus, Amsterdam 21965, 107ff. und 137ff. Consularia Constantinopolitana, Chron.

Degrassi

Min. I 197ff. A. Degrassi, Commentarü diurni, in:

Degrassi, Fasti

lnscr. ltal. XIII 2,Rom 1963, 388ff. A. Degrassi, I Fasti consolari dell'impero Romano dal 30 avanti Cristo al 613 dopo Cristo,Rom 1952

Deroux, Studies

C. Deroux, Studies in Latin Literature and Roman History 1-VI, Brüssel1979ff.

Abkürzungsverzeichnis

XVII

Dessau

H. Dessau, lnscriptiones Latinae Selectae,

Devijver

3 Bde., Berlin 1892-1916 (ND 1962) H. Devijver, Prosopographia militiarum equestrium quae fuerunt ab Augusto ad

Diehl

Gallienum, 5 Bde., Löwen 1976-1993 lnscriptiones Latinae Christianae veteres,

Diz. Epigr.

3 Bde., Berlin 1925-1931, ed.E. Diehl Dizionario epigrafico di antichita Romane,

Eck, Statthalter

hrsg. vonE. de Ruggiero, lff., Rom 1895ff. W. Eck, Die Statthalter der germanischen Provinzen vom 1.-3. Jahrh., Bonn 1985

Elbem, Usurpationen

S.

Elbem, Usurpationen im spätrömischen

Ephem. epigr.

Reich, Bonn 1984 Ephemeris epigraphica I-IX, 1872-1913

FAmit

Fasti Amitemini, lnscr. ltal. Xlll 2, 185ff.

FAntMin

Fasti Antiates Ministrorum Domus Augu­ stae, Inscr. Ital. XIII 2, 20lff.

FArv

Fasti tratrum Arvalium, Inscr.ltal. XIII 2, 29ff.

Fasti Philocali, lnscr. Ital. XIII 2, 237ff.,

FastiVenusini, Inscr. Ital. XIII2, 55ff.

FCum

Feriale Cumanum, lnscr.Ital. XIII 2, 278ff.

FD(ur)

Feriale Duranum

FFam

Fasti Farnesiani, Inscr. ltal. XIII 2, 224ff.

FMaff

Fasti Maffeiani, Inscr. ltal. XIII 2, 70ff.

FOst

Fasti Ostienses, ed.L. Vidman, Prag 21982

FPhiloc

FPraen

Nr. 42 Fasti Praenestini, Inscr. ltal. XIII 2, 107ff.

FTriumph

Fasti Triumphales Capitolini, ed. A. De­

FVall FVerul FVen FVindob

Fittschen-Zanker,

grassi, loser. ltal. XIII 1, 1947, 65ff. Fasti Vallenses, Inscr. ltal. Xlli 2, 146ff. Fasti Verulani, Inscr. Ital. XIII 2, 157ff.

FastiVindobonenses = Chron. Min.I 274ff.

Felletti Maj, Iconogra­

B.

M. Felletti Maj, Iconografia romana im­

fia rom. imp. II FIRA

periale II, Rom 1958 Fontes Iuris Romani Anteiustiniani, 3 Bde., ed. S. Riccobono, Florenz 1941 ff. K. Fittschen-P. Zanker, Katalog der römi­

Katalog

schen Porträts in den kapitolinischen Mu­ seen, I. Kaiser- und Prinzenbildnisse, Mainz 1985; III. Kaiserinnen- und Prinzessinnen­ bildnisse, Mainz 1983

xvm

Grenier, Titulatures

HA Haehling, Religions­ zugehörigkeit

Abkürzungsverzeichnis

J.-C. Grenier, Les titulatures des empereurs romains dans les documents en Iangue Egyptienne, Brüssel 1989. Historia Augusta

R. von Haehling, Die Religionszugehörig­

keit der hohen Amtsträger des Römischen Reiches, Bonn 1978

Hahn, Frauen

U.

Hahn, Die Frauen des röm. Kaiserhau­

Halfmann,Itinera

ses und ihre Ehrungen im griech. Osten, Saarbrücken 1994. H. Halfmann, ltinera principum. Ge­

Principum

schichte und 1}rpologie der Kaiserreisen im

Hammond, Antonine

Römischen Reich, Stuttgart 1986 H. Hammond, The Antonine Monarchy,

Monarchy

Papers and Monographs of the American

Hartmann, Herrscher­ wechsel und Reichs­

Academy in Rome, vol. XIX, Rom 1959 F Hartmann, Herrscherwechsel und Reichs­ krise, Untersuchungen zu den Ursachen

krise

und Konsequenzen der Herrscherwechsel

Herrscherbild

im Imperium Romanum der Soldatenkaiser­ zeit (3. Jahrh. n. Chr.), Frankfurt a. M. 1982 Das römische Herrscherbild, hrsg. von M.

Herz, Untersuchungen

Wegner, Berlin 1939ff. P. Herz, Untersuchungen zum Festkalender

Herz, Kaiserfeste

Hieron. Chron.

Hist. aceph.

IGRR

ILAlg

der röm. Kaiserzeit nach datierten Weih­ und Ehreninschriften, Diss. Mainz 1975 P. Herz, Kaiserfeste der Prinzipatszeit, ANRWII 16, 2, 1978, 1135ff. Hieronymus, Chronicon, zitiert nach R. Helm, Eusebius: Werke, Bd. VII. Die Chro­ nik des Hieronymus, Berlin 1956 Athanasius, Historia acephala, zitiert nach A. Martin-M. Albert, Histoire «Acephale» etIndex Syriaque des Jettres festales d'Atha­ nase d'Alexandrie, Paris 1985 Inscriptiones Graecae ad res Romanas perti­ nentes I, III und IV (alles Erschienene), hrsg. von R. Cagnat, Paris 1911-1927 Inscriptions Latines de l'Algerie, 2 Bde. in 3 Bden. brsg. von St. Gsell-H.-G. Pflaum, Rom 1965 -Algier 1976

1911-1927 Inscriptions Latines de l'Algerie, 2 Bde. in 3 Bden. brsg. von St. Gsell-H.-G. Pflaum, Rom
1911-1927 Inscriptions Latines de l'Algerie, 2 Bde. in 3 Bden. brsg. von St. Gsell-H.-G. Pflaum, Rom
1911-1927 Inscriptions Latines de l'Algerie, 2 Bde. in 3 Bden. brsg. von St. Gsell-H.-G. Pflaum, Rom
1911-1927 Inscriptions Latines de l'Algerie, 2 Bde. in 3 Bden. brsg. von St. Gsell-H.-G. Pflaum, Rom

Abkürzungsverzeichnis

XIX

IRT

Kettenhofen, Die syri­ schen Augustae Kiss, L'iconograpbie des princes Julio-Claudiens Kl P

Kneissl, Siegestitulatur

The Inscriptions of Roman Tripolitania,

ed. by J. M. Reynolds- J. B. Ward Perkins,

Rom-London 1952

E. Kettenhofen, Die syrischen Augustae in

der historischen Überlieferung, Bann 1979

Z. Kiss, L'iconographie des princes Julio­

Claudiens au temps d'Auguste et de Tibere, Warschau 1975 Der Kleine Pauly, hrsg. von W. Sontheirner,

5 Bde., München 1964ff.

P. Kneissl, Die Siegestitulatur der römi­

schen Kaiser, Göttingen 1969

König, Die gallischen

I.

König, Die gallischen Usurpatoren von

Usurpatoren König, Origo

Postumus bis Tetricus, München 1981 I. König, Origo Constantini. Anonymus Va­

MEFR(A)

lesianus. 1. Text u. Kommentar, Trier 1987 Melanges d'ArcMologie et d'Histoire de l'Ecole Fran�aise de Rome

Meischner, Frauen­

J.

Meischner, Das Frauenporträt der Seve­

porträt

OGIS

M. Peachin, Titulature,

Pflaum, Carrieres

porträt OGIS M. Peachin, Titulature, Pflaum, Carrieres PLRE rerzeit, Diss. Bonn o. J. Orientis Graeci

PLRE

rerzeit, Diss. Bonn o. J. Orientis Graeci inscriptiones selectae, ed. W. Dittenberger, 2 Bde., Leipzig 1903/05

M. Peacbin, Roman ImperialTitulature and Chronology, A. D. 235-284, Amsterdam

1990

H.-G. Pflaum, Les carrieres procuratorien­ nes equestres sous le Haut-Empire romain, 4 Bde., Paris 1960/61, Suppl. Bd. 1982 Prosopographia Imperii Romani saeculi I, II, III, pars III, P-Z, hrsg. von P. von Rohden und H. Dessau, Berlin 1898 (ND

1978)

Prosopographia irnperü Romanj saeculi I, II, III, 2. Aufl., hrsg. von E. Groag, A. Stein, L. Petersen, pars I-V, A-0, Berlin­ Leipzig 1933ff. The Prosopography of the Later Roman Empire, hrsg. von A. H. M. Jones, J. R. Martindale, J. Morris, 1-ß, Cambridge 1971-1980 (soweit nicht anders angegeben verweist das Zitat auf den ersten Band)

XX

Abkürzungsverzeichnis

Polem. Silv.

Polemius Silvius, Laterculus, Inscriptiones

Italiae XIII 2, 263ff., Nr. 43

Pond, Inscriptional

E.

A. Pond, The Inscriptional Evidence for

Evidence

the illyrian Emperors: Claudius Gothicus

through Carinus (268-284 A. D.), Diss.

Univ. of Minnesota 1970

POxy

The Oxyrhynchus Papyri, ed. B. P. Gren­

fell, A. S. Hunt etc., London 1898ff.

R.-Ch.

M.-Tb. Raepsaet-Charlier, Prosopagraphie

des femmes de !'ordre senatonal Ier_ne sie­

des, 2 Bde., Löwen 1987

RAC

Reallexikon für Antike und Christentum

RE

Iff., Stuttgart 1950ff.

Pauly's Real-Encyclopädie der classischen

Altertumswissenschaft, Stuttgart 1893ff.

RIC

The Roman Imperial Coinage, hrsg. von H.

Mattingly, E. A. Sydenham u. a., I-IX,

London 1923ff., 12 London 1984

Scheid

J.

Scheid, Le College des Freres Arvales,

Seeck, Regesten

Rom 1990 0. Seeck, Regesten der Kaiser und Päpste

für die Jahre 311 bis 476 n. Chr., Stuttgart

1919 (ND 1964)

SHA

Scriptores Historiae Augustae

Stern, Calendrier

H. Stern, Le Calendrier de 354. Etude de

son texte et ses illustrations, Paris 1953

Stichel, Die röm.

R. H. W. Stichel, Die römische Kaiserstatue

Kaiserstatue

Temporini, Frauen

Thomasson, Statthalter

Vogel-Weidemann,

Statthalter

WalliDger

am Ausgang der Antike (seit Valentinian I.

364-375 n. Cbr.), Rom 1982

H. Temporini, Die Frauen am Hofe llajans,

Berlin-New York 1979

B. E. Thomasson, Die Statthalter der römi­

schen Provinzen Nordafrikas von Augustus

bis Diocletianus, 2 Bde., Lund 1960

U. Vogel-Weidemann, Die Statthalter von

Africa und Asia in den Jahren 14-68

n. Chr., Bann 1982

E.

Augusta, Wien 1990

Wallinger, Die Frauen in der Historia

Abkürzungsverzeichnis

XXI

p.p.

Lateinische Abkürzungen

coh.

cos.

cos. suff.

d. n.

f.

A.

HA

imp.

inv.

leg.

nob. Caes.

nob. fern.

p.f.

p.m.

praef.

procos.

pro praet.

cohors

consul

consu1 suffectus

dominus noster

filius bzw.filia Aavius Historia Augusta imperator invictus legatus bzw. legio nobiHssimus Caesar nobilissima femina pius felix pontifex maximus pater patriae praefectus proconsul pro praetore

VORWORT ZUR ERSTEN AUFLAGE

Geist, Entwicklungsgang und Fatum:

ihr Geheimnis ist das Datum, Die Geschichte ist Kalender, Leb' er hoch der Einsichtspender Und sein Segen, die Notiz! (F. Tb. Vischer: Faust. Der Tragödie Dritter Teil, Nachspiel, Zweiter Auftritt. Gesang der Stoff­ huber)

Eine bequeme Übersicht über die wichtigsten Daten der römi­ schen Kaiserchronologie stellt seit langem ein Desiderat dar. Die nUtzliehe Übersicht von U. Schillinger-Häfele 1 reicht nur bis zu Con­ stantin I. und beschränkt sich weitgehend auf die regulären Kaiser. Die übrigen verfügbaren Hilfsmittel sind alle älteren Datums. 2 Aber gerade in den letzten Jahrzehnten sind für verschiedene Epochen oder einzelne Aspekte der Kaiserchronologie wichtige Untersuchun­ gen erschienen, die der Nicht-Spezialist allerdings nur schwer über­ blicken kann. In dem vorliegenden Band sollen daher nach einer Übersicht über die Quellen und einer knappen Diskussion einzelner Elemente der Kaiserchronologie die wichtigsten Kaiserdaten von Au­ gustus bis Theodosius I. aufgelistet werden. Der Tod Theodosius' I. wurde als Enddatum gewählt, weil er faktisch die definitive Teilung des römischen Imperium besiegelte. Das Jahr 395 schien als Endda­ tum aber auch insofern sinnvoll zu sein, weil bis dahin die meisten Elemente der alten Kaisertitulatur endgültig verschwunden waren und sich mit Theodosius I. bereits das römische Kaisertum in seiner neuen byzantinischen Ausformung fest etabliert hatte. Die Kaiserdaten werden nach einem festen Schema aufgelistet, das

1 U. Scbillinger-Häfele, Consules, Augusti, Caesares. Datierung von römi­ schen Inschriften und Münzen, Stuttgart 1986, 5lff. 1 Genannt seien die Kaiserliste im Anhang von W. Liebenam, Fasti consu­ lares imperii Romani von 30 v. Cbr. bis 565 n. Chr., Bonn 1909; die entspre­ chenden Listen bei R. Cagnat, Cours d'epigraphie latine, Paris 41914, und bei M. Bernhart, Handbuch zur Münzkunde der römischen Kaiserzeit, 2 Bde., HaUe 1926; sowie die Angaben bei H. Dessau, lnscriptiones Latinae Selectae

XXlV

Vorwort zur erstenAuflage

zumindest für die regierenden Kaiser nach Möglichkeit streng einge­ halten wurde, um auch die Lücken unserer Kenntnisse sofort sichtbar zu machen. Nach dem Geburtsdatum und der Herkunft eines Kaisers wird im allgemeinen zunächst der ursprüngliche Name angegeben, zumindest dann, wenn er von dem späteren Kaisemamen abweicht. Es folgt in Stichworten die Laufbahn, soweit sie uns bekannt ist, und dann die Erhebung zum Caesar bzw. zum Augustus, wobei jeweils die offizielle Titulatur angegeben ist, wie sie auf den Urkunden oder den Reichsmünzen erscheint. Mit der offiziellen Titulatur wird auch ver­ merkt, ob ein Kaiser die Titel pontifex maximus, pater patriae und proconsul geführt hat. Nur wenn sich für die Annahme von pontifex maximus- und pater patriae-Titel genauere Daten angeben lassen,

werden diese Titel gesondert in ihrem chronologischen Kontext auf­ geführt. Es folgen die wichtigsten Einzeldaten aus der Regierungszeit des jeweiligen Kaisers, wobei zur Orientierung auch Angaben zum Itinerar aus den Werken von Halfmann und Seeck übernommen wur­ den. 3 Am Schluß dieses Teiles findet man Angaben über Zeit und Ort des Todes sowie der Beisetzung des Kaisers (soweit bekannt) und ge­ gebenenfalls zu seiner Consecration bzw. zur damnatio memoriae. Es

die Kaiserconsulate, die tribuni­

ciae potestates, die imperatorischen Akklamationen, die Siegestitel und die congiaria bzw. die liberalitates. Notiert werden ferner die von

einem Kaiser bekleideten Archontate in Athen und Delphi, während die übrigen lokalen Ämter nicht berücksichtigt wurden. Auch die In­ diktionszyklen, die wegen ihres festen Charakters eher zur allgemei­ nen Chronologie gehören, wurden nicht berücksichtigt. 4 Zum Schluß findet man Hinweise auf die Familie des jeweiligen Kaisers. Die Literaturangaben enthalten regelmäßig Verweise auf die ein­ schlägigen Handbuchartikel, auf die Zusammenstellung der kaiser­ lichen Reichsmünzen in der >Roman Imperial Coinage<5 und auf die Kaiserikonographleu (die oft auch Datierungsangaben enthalten). Dazu werden wichtige neuere Einzeluntersuchungen zu Fragen der Chronologie und der Titulatur aufgeführt. Darstellungen und Kaiser­ biographien allgemeiner Art, die auf chronologische Fragen nicht

folgen

Listenform Angaben über

3 H. Halfmann, ltinera principum, Stuttgart 1986. 0. Seeck, Regesten der

Kaiser und .Päpste für die Jahre 311 bis 476 n. Chr., Stuttgart 1919.

4 S.

dazu jetzt R. S. Bagnali-K. A. Worp, Tbe chronological Systems of

Byzantine Egypt, Zutphen 1978, 1 ff. und K. A. Worp, ZPap 33, 1987, 91 ff.

Vorwort zur ersten Auflage

XXV

näher eingehen, werden dagegen in der Regel nicht aufgeführt. Eine vollständige Bibliographie für jeden einzelnen Kaiser zu geben war nicht beabsichtigt. Analog werden auch die Angaben für die Caesa­

res, für die kaiserlichen Frauen und für die Usurpatoren, soweit sie namentlich bekannt sind, aufgelistet. Um das Buch nicht zu sehr zu

belasten, wurden die Quellenangaben auf ein Minimum beschränkt, vor allem soweit diese in den angegebenen Nachschlagewerken auf­ geführt und über diese leicht aufzufinden sind. Nach Möglichkeit wurden jedoch neue oder abweichend überlieferte bzw. kontroverse Daten mit einem kurzen Quellenhinweis versehen. Dabei werden die Fasti und die Chroniken sowie die Arvalakten und die Commentarü der Saecularspiele in der Regel ohne genaue Stellenangaben zitiert, da die Stellen über das angegebene Kalenderdatum meist schnell zu finden sind. Für das >Chronicon Paschale< wird nur für diejenigen Par­ tien, die nicht in Mommsens >Chronica Minora< abgedruckt sind, auf die Ausgabe vo n L. Dindorf zurückgegriffen.6 Bei den fiktiven An­ gaben der >Historia Augusta< (und gelegentlieb auch der spätantiken Breviarien) wird durch entsprechende Hinweise auf die Fragwürdig­

keit dieser Überlieferung aufmerksam gemacht. Um die Benutzung zu erleichtern, geben laufende Seitentitel die

effektiven Daten des regierenden Herrschers - ebenso die entspre­ chenden Überschriften und das Inhaltsverzeichnis -, also z. 8. für Commodus die Zeit seiner Alleinherrschaft, für Gallienus aber aucb die Zeit der Samtherrschaft mit seinem Vater, für Constantius, Gale­ rius und andere Herrscher der Tetrarchie schon die Zeit seit der Caesarerhebung. An entsprechender Stelle der Kaisertabelle wurde eine synchrone Übersiebt über die Herrscher der Tetrarchie einge­ schaltet.

Ein Kalendarium der römischen Kaiserdaten und -feste soll schließlieb die entsprechenden Übersichten bei G. Wissowa, K. Latte und A. Degrassi um dort nicht aufgenommene bzw. inzwischen neu bekannt gewordene Daten erweitern und ergänzen.7 Eine weitere Übersiebt erlauben die am Schluß des Bandes beigegebenen Stamm­ tafeln der wichtigsten Herrscherfamilien.

Wegen der Übersichtlichkeit der Gestaltung wurde im zentralen

6 Vgl. unten S. 9, Anm. 36. 7 Vgl. G. Wissowa, Religion und Kultus der Römer, München 1912, An­ hang. K. Latte, Römische Religionsgeschichte, München 1960, Anhang (z. T. fehlerhaft). A. Degrassi, Commentarii diurni, in: Inscriptiones ltaliae Xlli 2, Rom 1963, 388ff.

XXVI

Vorwort zur ersten Auflage

Teil des Bandes, der Kaisertabelle, auf die sonst durchgeführte Kur­ sivierung der lateinischen Texte verzichtet. Für wertvolle Hinweise dankt der Verfasser Herrn Dr. Hans Roland BaJdus, Herrn Dr. Johannes Nolle und Herrn Dr. Ruprecht Ziegler sowie besonders seinem KoUegen, Herrn Prof. Dr. Werner Eck, der sich trotz vielfacher Belastungen der Mühe unterzog, das Manuskript zu überprüfen. Für das Lesen der Korrekturen und eben­ falls für wertvolle Hinweise ist der Verfasser Herrn Dr. Raban von Haehling und Herrn Dr. Otfried von Vacano sowie Herrn Bernd Graf und Herrn Joachirn Lehnen zu großem Dank verpflichtet. Sein be­ sonderer Dank gilt wieder Frau Herta vom Bovert, die mit nie er­ müdender Geduld und Ausdauer das schwierige Manuskript in eine übersichtliche Form brachte. Schließlich gilt der Dank des Verfassers nicht zuletzt auch Herrn Peter Heitmann, der das Manuskript für den Druck hergerichtet hat.

Düsseldorf, Sommer 1989

Dietmar Kienast

VORWORT ZUR ZWEITEN AUFLAGE

Für die Neuauflage wurde die >Kaisertabelle< nochmals durchgese­ hen; zutagegetretene Fehler und Versehen konnten korrigiert werden. Das Entgegenkommen des Verlages hat es dem Verfasser darüber hinaus ermöglicht, dem Buch einen Index nominum beizugeben und den Inhalt dem gegenwärtigen Stand der Forschung anzupassen. Da­ bei mußte, um die Paginierung und die Ökonomie des Werkes nicht zu sprengen, bei der neuerschienenen Literatur eine Auswahl getrof­ fen werden. Durch Ausnutzung von Leerstellen und an einigen Stel­ len durch Kürzung der Literaturzitate war es jedoch möglich, die wichtigsten Neuerscheinungen zu berücksichtigen. Wo es ging, wurde außerdem ältere durch neuere Literatur ersetzt. Dem Benutzer wird aber über diese auch weiterhin die ältere Literatur erschlossen blei­ ben. Bei der im Fluß befindlichen Diskussion über die schwierige Chronologie des 3. und 4. Jahrhunderts konnte auf neue Datierungs­ vorschläge z. T. nur bei den Literaturzitaten summarisch hingewiesen werden, auf die daher nachdrücklich aufmerksam gemacht sei. Für wichtige Hinweise fühlt sich der Verfasser seinen Kollegen Geza Alföldy, Hans Roland Baldus, Manfred Clauss, Werner Eck, Robert Göbl, Teofil lvaoov, Erich Kettenhofen, Jobaones Nolle und Hans A. Pohlsander zu großem Dank verpflichtet. Für die Beschaf­ fung von Literatur sei auch an dieser Stelle den Herren Arrnin U. Stylow, Stephao Lücke und Klaus Zimmermann aufrichtig gedankt. Ein besonderer Dank gilt wieder Frau Herta vom Bovert für das Schreiben und Herrn Peter Reitmann für das Einrichten des Manu­ skripts.

Neu-Esting, November 1995

Dietmar Kienast

EINLEITUNG

Zur Überlieferung

Für die Kaiserchronologie steht uns eine vielfältige und sehr unter­ schiedliebe Überlieferung zur Verfügung. Die Grundlage der römi­ schen Zeitrechnung bildeten auch in der Kaiserzeit die Consular­ fasten. Die auf Stein aufgezeichneten Fasti Capitolini der Republik reichen bis zum J. 13 n. Chr. und enthalten als Nachtrag Notizen über die Ludi saeculares von 236 und 17 v. Chr. sowie 88 n. Chr. Die eben­ falls auf Stein aufgezeichneten Fasti Thumphales reichen bis zum J. 19 v. Chr.1 Auch die kaiserzeitlichen Consularfasten 2 waren offen­ bar in Rom auf Stein aufgezeichnet gewesen. Fragmente solcher Fasti kamen sowohl in Rom wie in mehreren italischen Städten zutage3• Am wichtigsten sind die Fasti Ostienses, die von 49 v. Chr. bis in die

1 Die ältere Ausgabe vonTb. Mommse n (CIL I 1, Berlin 21893) ist heute ersetzt durch dieAusgabe vonA.Degrassi, lnscriptiones ItaliaeXIll 1, Fasti consulares et triumphales, Rom 1947.

1 Maßgebliche Ausgabe von A. Degrassi, I fasti consolari dell'impero Romano dal30 avantiCristo al613 dopoCristo, Rom 1952. EineNeuausgabe vonW. Eck ist inVorbereitung.- Für dieZeit ab 284 s. R. S. Bagnall-A.Ca­ meron-S. R. Scbwartz-K. A. Worp, Consuls of the Later Roman Empire, Atlanta, Georgia 1987. -Dazu dieBeiträge in: Epigrafia. Actes en memoire de A. Degrassi, Rom 1991.

3 Außer den Fasti Ostienses (s. nächsteAnm.) sind zu nennen dieFasti Amitemini (63- 28 v. Chr.), Amerini (47-42 v.Chr.), Cuprenses aus Cupra

Maritima (47-11 v.Chr., 4-14 n. Chr.), Venusini (35-28 v.Chr.), Gabini (27 bis22 v.Chr., 2-6 n. Chr.), Lucerini (6 - 4 v. Chr.), Praenestini(5-7 und 18 bis

19 n.Chr.), Nolani (29-33 n.Chr.), Volsinienses(37-38 n.Chr.), Teanenses

(45-46 n.Chr.), Interamnates(67-7 5 n. Chr.) und dieFastiCaleni(288 und

289 n.Chr.). Dazu kommen ferner die Fasti der magistri vici Forensis aus

Pompei (47-46 v.Chr.), die FastiColotiani, gefunden im Haus oder Garten

des Angelus Colotius, jetzt im Capitolin. Museum (45-12 v.Chr.), Reste eines Kalendarium und einerConsulnliste(45, 39 und34 v.Chr.) vomMonte

Pincio (Fasti Pinciani), die Consularfasten der römischen Vicomagistri (43 v.Chr.-3 n.Chr.), das von A. Biondi kurz vor 1834 gefundene Marmorfrag­

1902 auf dem mons Caelius

gefundenenTafeln (Fasti Caelimontani, 25-23 v. Chr. und 3-6 n.Chr.), die Consulnliste eines stadtrömischen Begräbnisvereins (5-1 v.Chr.), die Fasti

ment (Fasti Biondiani, 40-12 v.Chr.), die beiden

2

Einleitung

2. H. des 2. Jh. n. Chr. offenbar fortlaufend geführt wurden und neben den römischen Consuln auch die höchsten Jahresbeamten von Ostia sowie wichtige Kaiserdaten enthalten.4 Für die Auffüllung der Lücken der inschriftlichen Überlieferung und für die spätere Zeit ist man jedoch auf die literarische Überlieferung angewiesen, vor allem auf die vollständige Liste der ordentlichen Consuln von 44 v. Chr. bis 354 n. Chr. in dem nach dem Kalligraphen des Titelblatts so genann­ ten Kalender des Philocalus von 354.5 Daneben ist für den hier erlaB­ ten Zeitraum noch das Werk des spanischen Klerikers Hydatius zu nennen, das seinerseits im ersten Teil eine Bearbeitung einer in Con­ stantinopel entstandenen Consulnliste darstellt, der sogenannten Consularia Constantinopolitana, die auch wichtige Gedenktage ent­ hielt und die Hydatius für die Zeit von 390 bis 468 weitergeführt hat. 6 Außer den Consulnlisten wurden in der Antike möglicherweise auch Verzeichnisse anderer Beamter und der wichtigsten Staatspriester7 geführt, die uns jedoch verloren sind. Zu nennen sind vor allem die

der Arvalbrüder (2 v. Chr.-37 n. Chr.), die Fasti aus Tusculum (7-8 n. Chr.) und Antium (9-18 n. Chr.) sowie aus Luna (22-20 v. Chr.), die vonSt. Pighius überlieferte Consulnliste der scribae quaestoriae {12-81 n. Chr.), die Fasten der soda/es Augustales Claudiales (17-18, 136-138, 213-215 n. Chr.), die Fasten eines unbekannten Collegium kaiserlicherSklaven und Freigelassener mit Consulatsangaben (47-69 n. Cbr.) sowie eines weiteren unbekannten städtischen Collegium (129-133 n. Chr.) und die Fasti vom Palatin (209-212), schließlich die Fasti Valleuses und die Fasti Antiates ministrorum domus Augustae (dazu s. untenS. 5f.). Vgl. NachtragS. 58.

4 Fasti Ostienses, ed. L.Vidman, Prag 21982. Dazu C. Nicolet, in Epigrafia

(o. Anm. 2) 121ff.

1899,

2477ff.

6 Th. Mommsen, Cbron. Min. I 197ff. The 'Chronicle' ofHydatius and the 'Consularia Constantinopolitana', ed. by R. W. Burgess, Oxford 1993. Dazu

0. Seeck RE Ili 2, 1899, 2454ff. Bagnall, Consuls 47ff. St. Muhlberger, The

Fifth Century Chroniclers, Prosper, Hydatius, and the Gallic Chronicler of

Leeds 1990. Vgl. Anm. 34. Die Angaben der Consularia Constantinopolitana

auch wenn sie z. T.

keine Kaiserdaten in strengeremSinne darstellen. -Zu den Consularfasten treten jetzt die sog.fasti imperiales, Zusammenstellungen der "guten" Kaiser und ihrer männlichen Angehörigen mit Angabe der tribunicia potestas. Vgl. M. G. A. Bertinelli, MEFRA 100, 1988, 103ff. (Luna), und G. DiVita-Evrard,

sind unten in der Kaisertabelle aufgenommen worden,

452,

s Th.

Mommsen,

Chron. Min. J

50ff. Vgl.

0. Seeck,

RE Ili 2,

Epigrafia (o. Anm. 2) 93ff. (BJescia). 7 Vgl. M. Hoffman Lewis, The official Priests of Rome under the Julio­ Claudians, Rom 1955. J.Scheid, Les Freres Arvales, Paris 1975, und ANRW

Zur Überlieferung

3

Listen der Statthalter, die ebenfalls nicht erhalten sind, sich aber für die wichtigstenProvinzenz. T. recht v ollständig rekonstruieren lassen. 8 Besonders für die frühere Kaiserzeit sind ferner die mit Lücken bis zum J. 241 reichenden Protokolle der Arvalbrüder von großer Bedeu­ tung, die neben dem Kult der dea Dia vor allem Gelübde und Opfer für den Kaiser und sein Haus darzubringen hatten und zahlreiche Kaiserdaten bewahrt haben.9 Bei der Interpretation der Angaben in den Acta ist aller di ngs zu beachten, daß die Opfer der Arvalbrüder nicht unbedingt mit den Ereignissen, auf die sie sich beziehen, zeit­ gleich sein müssen. So opfern die Fratres Arvales am 28. März 38 wegen des adventus Caligulas in Rom im Vorjahr. 1o Die votapro reditu

11 16, 1, 1978, 610ff., und L. Schumacher, ebda. 655 ff. (für die hohen Priester­

kollegien in jul.-claud. Zeit

vales, Rom 1988. R. Syme, SomeArval Brethren, Oxford 1980.

8 Genannt seien die neuerenArbeiten von B. Remy, Les Fastes s�nato­

riaux des provinces romaines d' au Haut-Empire

apr�s J.-C.). Pont-Bithynie, Galatie, Cappadoce, Lycie- Pamphylie et Cilicie,

Paris 1988; von G. Alföldy: Die Legionslegaten der römischen Rheinarmeen, Köln-Graz 1967; Fasti Hispanienses, Wiesbaden 1969; Konsulat und Senatoren­ stand, Bonn 1977. Dazu A.R. Birley, The Fasti of Roman Britain, Oxford

1981. W. Eck, Die Stanhalter der germanischen Provinzen vom 1.-3. Jahrhun­

dert, Bonn 1985. B. E.Thomasson, Die Statthalter der römischen Provinzen

Nordafrikas vonAugustus bis Diocletianus, 2 Bde., Lund 1960, und Laterculi

praesidum I, Göteborg

undAsia in den Jahren 14-68 n. Chr., Bonn 1982. W. Eck, Jahres- und Provin­ zialfasten der senatorischen Statthalter von 69nO bis 1381139, Chiron 12, 1982, 281ff., und 13, 1983,147ff. P. M. M. Leunissen, Konsuln und Konsulare in der Zeit von Commodus bis SeverusAlexander (180-235 v. Chr.), Amster­

dam 1989. Fiir die Spätantike vgl. die Beamtenlisten bei R. v. Haehling, Reli­ gionszugehörigkeit, 51 ff

9 Maßgebliche Ausgabe mit knappem Kommentar: W. Henzen, Acta fra­ trum Arvalium quae supersunt, Berlin 1874. Dazu J. Scheid, ZPap 43, 1981,

51, 1989,

343ff., und in: Epigrafia (o. Anm. 2) 75ff. P. Arnaud, Epigrapbica

9ff. Dazu die neuen Fragmente bei E. Pasoli, Acta fratrum Arvalium quae post annum MDCCCLXXIV reperta sunt, Bologna 1950, und das neue von P. Arnaud, MEFRA 98, 1986, 40lff., edierte Bruchstück. Zum Kult vgl. E.

und für 69-235 n. Chr.). I. Paladino, Fratres Ar·

(31 avant J.-C.- 284

1984. U. Vogel-Weidemann, Die Statthalter vonAfrica

Olshausen, ANRW li 16, 1, 1978, 820ff. Zur Auswertung s. V. R. Lawson, The "Acta Fratrum Arvalium" as a Source for Roman Imperial History 23 B. c. to A. o. 243, PhiI. Diss. Univ. of Minnesota 1980. 10 Dies ergibt ein Vergleich mit Dio 59, 6, 1. Zu Unrecht denkt daher

P. Herz, ZPap 17, 1975, 186, an einen adventus Caligulas im Jahr 38 nach

einer Reise des Kaisers nach Campanien.

4

Einleitung

müssen nicht unmittelbar bei der profectio eines Kaisers abgelegt ,11 und Dankopfer für einen Sieg können nicht vor dem Eintreffen der Siegesnachricht in Rom dargebracht worden sein. 1 2 Der dies natalis, der dies imperii und ähnliche Ereignisse wurden aber zweifellos jähr­ lich am genauen Jahrestag gefeiert.

Neben den Arvalakten sind noch die Commentarii der Quindecim­ virn über die Säewarspiele zu nennen .13 Inschriftlich erhalten sind große Teile der augusteischen Commentarii zur Feier des J. 17 v. Chr. mit zahlreichen Datierungsangaben und der severischen Commenta­ rii zur Feier des J. 204 n. Chr. Ein Inschriftfragment, das früher auf die claudischen Spiele bezogen wurde, gehört wohl ebenfalls zu den Commentarii des J. 17 v. Chr. 1 4 Die augusteischen Spiele galten nach der Berechnung der Quindecimvim als die fünften, die severischen als die siebenten (als die sechsten zählte man die Spiele Domitians). Die claudischen Säcularspiele wurden in dieser Zählung ebensowenig berücksichtigt wie die aus Anlaß der 900-Jahr-Feier Roms von An­ toninus Pius veranstalteten Spiele. Doch wurden wohl auch die clau­ discben Säcularspiele und diejenigen Domitians ebenso wie die seve­ rischen Spiele vom 1.-3. Juni gefeiert so wie die Spiele desAugustus.ls Alle bisher genannten Quellen, die Consulnliste wie dieArvalakten und die Commentarii der Säewarspiele sind als offizielle Dokumente von großer Zuverlässigkeit. Neben gelegentlichen Schreib- bzw.

11 Vgl. dazu K. R. Bradley, Latomus 37, 1978, 63, dessen Überlegungen Gültigkeit behalten unabhängig von der von ihm vertretenenThese.

12 Vgl. dazu z. Rubin,Chi.ron 5,1975, 431ff.,wonach Septimius Severus

seinenParthersieg bewußt am 28. Januar,dem dies imperiiTrajans, feiern ließ. 13 I. B. Pighi,De ludis saecularibus, Amsterdam 21965. Dazu das von L. Moretti, RPAA 55/6, 1982/4,361ff., edierte neue Fragment. Vgl. Th. Momm­ sen, Gesammelte Schriften Vlll, Berlin 1913, 567ff. M. P. Nilsson, RE I A2, 1920,1696ff. H. Erkell,Eranos 67,1969, 166ff. I. B. Pighi, Diz. epigr. IV,

1975,2106ff.

14 Vgl. M. E. Cavallaro,Rh. Mus. 122,1979,49ff. 15 Daß die claudischen Spiele echte Saecularspiele waren, betont mit Recht 0. Hirschfeld, Kleine Schriften, Berlin 1913, 442ff. Vgl. A. Momi­ gliano,Qaudius,Cambridge 21961, 27 und 89f. Anm. 14,gegen M. P. Nilsson a. 0. 1717f. und E. Groag, RE ill 2, 1899,2802. Zu den Spielen Domirians vgl. P. V. Hili, Atti Congr. int. Num. 1961,Rom 1965,275ff. (mit Zusammen­ stellung der Münzzeugnisse). Erst die Errichtung des Romatempels durch Hadrian scheint die Saecularspiele des Antoninus Pius und des P hilippus am Natalis urbis evoziert zu haben. Später verband sich der Saeculargedanke mit den kaiserlichen Regierungsjubiläen, vgl. dazu S. 48.

P. Brind'Amour, ANRW 1116,2, 1978, 1334ff.

Zur Überlieferung

5

Steinmetzfehlern enthält nur die Lesung und besonders die Ergän­

zung der fragmentarisch erhaltenen Texte einen gewissen Unsicher­

heitsfaktor. Das gleiche gilt auch für die Tages- und Festkalender, die

neben den Consularfasten für die Kaiserchronologie am wichtigsten

sind. Schon im J. 44 v. Chr. waren Caesars Geburtstag und dessen

Siege in den offiziellen Kaiender aufgenommen worden. Augustus

hat ebenfalls bedeutende Ereignisse, die ihn und sein Haus betrafen,

in den Kalender aufnehmen lassen.16 Nach der Kalenderreform des

J. 8 v. Chr. wurden dann überaU in den Munizipien große steinerne

Kalendarien aufgestellt, von denen uns noch mehr oder minder große

Fragmente erhalten sind. Die wichtigsten seien hier kurz vorge­

steUt.17 Es handelt sieb um die Fasti fratrum Arvalium, mehrere Mar­

morfragmente, die im Hain der Arvaibrüder in Rom gefunden wur­

den (abgefaSt zwischen 36 und 21 v. Chr.); die Fasti Pinciani, ein auf

dem Monte Pincio gefundenes Marmorfragment (abgefaßt nach 30

v. Chr.); die Fasti Venusini, ein Marmorfragment aus Venusia (abge­

faSt zwischen 16 v. Chr. und 4 n. Chr.); die Fasti Caeretani, ein 1873

gefundenes Marmorfragment aus Caere (abgefaßt ca. 12 v. Chr.); die

Fasti Maffeiani, eine Marmortafel, die sich eine Zeitlang im Besitz

des römischen Bischofs Hieronymus Maffaeus, des Sekretärs des Kar­

dinals Alessandro Farnese, befand (abgefaßt ca. 8 v. Chr.); die Fasti

Praenestini, mehrere Fragmente eines großen Kalenders aus Praene­

ste, der auf den Fasten des Grammatikers und Prinzenerziehers

M. Verrius Flaccus basierte (abgefaßt zwischen 6 und 9 n. Chr.); die

Fasti VaUenses, die sich im 16. Jh. im Hause des Bemardino della

VaUe befanden und daher ihren Namen haben (abgefaßt nach 7

n. Chr. Neben den Kalenderfragmenten fanden sich auch Bruch­

stücke einer Consulnliste); die Fasti Verulani, mehrere in Verulae

im Hernikerland gefundene Fragmente einer Marmortafel (abgefaßt

zwischen 14 und 37 n. Chr.); die FastiVaticani, zwei heute in den Vati­

kanischen Museen befindliche Fragmente derselben (?) Marmortafel

unbekannter Herkunft (abgefaSt zwischen 15 und 37 n. Chr.); die

Fasti Allifani, drei Fragmente einer 1750 in Alüfae in Samnium gefun­

denen Marmortafel (abgefaßt 17 n. Chr.); die Fasti Amiternini, zwei

16 Vgl. dazu allgemein D. Kienast, Augustus, Darmstadt 1982, 189f.

17 Die Zeugnisse sind zusammengestellt von Tb. Mommsen, CIL I 12, Ber­ lin 1893, 204ff. (Fasti anni Iuliani), und von A. Degrassi, Inscr. Ital. XIII 2, Fasti anni Numani et luliani, accedunt ferialia, menologia rustica, parapeg­ mata, Rom 1963. Zu den Fasti der Sodales Augustales s. G. di Vita-Evrard,

in: Religio deorum, ed. M. Mayer, Sabadell (Barcelona) 1992, 471ff.

6

Einleitung

inAmitemum im Sabinerland gefundene Marmortafeln (abgefaßt 20 n. Chr.); die Fasti Viae dei Serpenti, eine 1894 auf dem mons Oppius

in Rom gefundene Marmortafel (abgefaßt nach 23 n. Chr.); dieFasti Pighiani, Fragmente eines Kalenders mit den Monaten Juli bis Okto­ ber, die der niederländische Humanist Stephen Pigge (Pighius) 1599 veröffentlicht bat (der Fundort ist unbekannt, das Original verschol­ len); die Fasti Farnesiani, eine Marmortafel aus der VillaFarnese in Rom (abgefaSt in der frühen Kaiserzeit) und die Fasti Antiates ministrorum domusAugustae, eine Marmortafel, die 1712 in den Rui­ nen des antiken Theaters vonAntium gefunden wurde.18 Ihr erster

Teil

Sklaven der kaiserlichen Villa inAntium für die Jahre von 31 bis 51 n. Chr. mit Angabe der Jahresconsuln. Der zweite Teil besteht aus Tagesfasten, die bereits zwischen 23 und 37 n. Chr. abgefaßt wurden. SchHeßlich wurde außerhalb Italiens in Taormina ein Marmorfrag­ ment mit Fasten entdeckt, die wohl zwischen 21 und 19 v. Chr. abge­ faßt wurden, nachdem Taormina 21 v. Chr. römische Kolonie gewor­ den war.19 Zu diesen inschriftlichen Zeugnissen treten fiir die augusteische Zeit als literarische ÜberHeferung die >Fasten< des Ovid, der sein Material ebenso wie die oben erwähntenFasti Praenestini vor allem

dem Verrius Flaccus verdankt.20 Die von Ovid mitgeteilten Daten haben denn auch den gleichen offiziellen Charakter wie die übrigen oben genannten Zeugnisse. Für die spätere Zeit ist noch auf das Fragment eines gemalten Kalenders hinzuweisen, der in den Jahren 1966-1971 unter der Kirche Sta. Maria Maggiore in Rom freigelegt wurde. Von M. R. Salzmann wird dieser Kalender in die Zeit zwischen 176 u nd 224/275 datiert, während der Herausgeber F. Mag:i eine Entstehung in der 1. Hälfte

enthält die Jahresfasten des Collegium der Freigelassenen und

1 8 Zu diesen vgl. M. A. CavaUaro, Spese e spettacoli, Bonn 1984, 220ff.

Vgl. 0. Salomies, ZPap 86,1991,187ft. Aus republikanischer Zeit stam­ nur die Fasti Antiates Maiores, etwa 30 Stuckfragmente (also kein Mar­

men

mor!) mit Eintragungen in schwarzer und roter Farbe, die in Antium gefun­ den wurden (abgefaSt zwischen 84 und 55 v. Chr.). -Aus der mittleren Kaiser­

zeit (2./3. Jh. n. Chr.) stammen zwei Fragmente eines Kalenders aus Viterbo

für die Zeit vom 23. September bis 5. Oktober und vom 16. bis 20. November (G. Colonna, Not. Scav. 1975, 37ft. AE 1977 Nr. 252 und 253). Vgl. S. 58. 2o Vgl. B. Bömer, P. Ovidius Naso. Die Fasten, Text, Übers. und Kommen­ tar, 2 Bde., Heidelberg 1957f. G. Herbert-Brown, Ovid and the "Fasti", Ox­ ford 1994.

19

Zur Überlieferung

7

des 4. Jahrhunderts angenommen hatte.21 Neben ländlichen Szenen enthielt das Werk einen Text mit dem Tageskalender und mit der Angabe öffentlicher Feiertage. Nach den Tilgeskalendem sind die sogenannten Ferialia zu er­ wähnen, d. h. Festkalender mit den Verzeichnissen der wichtigsten Jahresfeste und der Kaisergedenktage. Zu nennen sind hier drei Mar­ morfragmente eines solchen Festkalenders aus Cumae (abgefaßt zwi­ schen 4 und 14 n. Chr.) 2 2 sowie das Fragment eines steinernen Feriale

aus Hispellum aus claudischer Zeit. 2 3 Außer den Gemeinden hatten auch die Truppenkörper solche Festkalender. Im Archiv der 20. Pal­ myrenerkohorte in Dura-Europos wurde ein Papyrus mit einer Liste der offiziellen Feste und Jahrestage gefunden, die offenbar amtlichen Charakter hatte und in den Jahren 223-227 n. Chr. geschrieben wor­ den sein muß.24 Ähnlichen Charakter wie dieses Feriale Duranum

hatte wohl ein Kalender aus Tebtunis (aus der Zeit Mare Aurels), der wohl aus dem Besitz eines Oberpriesters des lokalen Kaiserkultes stammte25 und ein weiteres Kalenderfragment aus Oxyrhynchus (aus

dem Ende des 2. oder Anfang des 3.

Zu den offiziellen Festkalendern treten noch lokale und private Festverzeichnisse. So hat N. Ehrhardt das Fragment eines mile-

Jh. n. Chr. ).2 6

21 R Magi, ll calendario dipinto sotto Santa Maria Maggiore, Rom 1972.

M. R. SaJzman, TAPA 111, 1981, 215ff.; I. Levine, AJA 86, 1982, 429ff. Zu

einem gemalten Kalender aus Ostia s. A. Piganiol, Recherehes sur les jeux

romains, Straßburg 1923, 44ff.

22 N r. 44 bei A. Degrassi, Inscriptiones Italiae Xlli 2, 278ff. Dazu kom­

men die kleineren Fragmente aus Ameria (Nr. 45, S. 281) und Campanien

(Nr. 46, S. 282).

23 L. Sensi, Athenaeum 55, 1977, 329ff. St. Priuli, Tituli 2, 1980, 47ff.

24 R. O. Fink-A. S. Hoey-W. F. Snyder, YCS 7, 1940, 1ff. mit Kommentar.

R. 0. Fink, Roman Military Records on Papyrus, London 1971, 422ff.,

Nr. 117. Danach J. Helgeland, ANRW ll 16, 2, 1978, 1481 ff. (Text mit engli­

scher Übersetzung). -Terminus post quem ist die wohl224 erfolgte consecra­

tio der Maesa, die col. li 7 bereits als diva Maesa bezeichnet wird. -Vgl. auch

J. F. Gilliam, HThR 47, 1954, 183ff.

2s

Pap Os!. UI, 1936, Nr. 77.

26 POxy 31, 1966, Nr. 2553. Dazu P. J. Sijpesteijn, Historia 18, 1969, 112ff.

-Keine Kaiserdaten enthalten das in Guidizzolo gefundene Feriale augustei­

scher Zeit (Dessau 4917) und das Feriale Capuanum aus dem J. 387 (Dessau

4918). -Auch das Feriale aus Theveste, die Liste der dies gymnasiorum, die

dem Testament des C. Cornelius Egrilianus beigefügt ist (ILAlg I 3040f.),

8

Einleitung

sischen Festkalenders aus severischer Zeit bekanntgemacht,27 der neben den Gedenktagen für private Wohltäter auch die Kaiserge­ denktage (darunter solche rein lokaler Bedeutung) enthielt. Für die privaten Wohltäter sollten an ihren Gedenktagen Geldsummen aus einem Stiftungsvermögen, an den Kaisergedenktagen Gelder aus der Gemeindekasse verteilt werden. Aus Gortyn auf Kreta ist ferner die private Stiftung einesT. Flavius Xenion inschriftlich festgehalten wor­ den, aus dessen Nachlaß sowohl Familien- wie Kaiserfeste gefeiert werden sollten.2s

Eine besondere Bedeutung gewannen das Kalenderwesen und die

Zeitrechnung erneut in der Spätantike. Die Fixierung der religiösen Gedenktage im Kalender des Philocalus stellte einen der letzten Ver­ suche des Heidentums dar, sich der traditionellen Feste und ihrer

Riten

einst Augustus den Kalender ganz in den Dienst seiner dynastischen Bestrebungen gestellt. Im Kalender dominieren jetzt die Gedenktage des constantinischen Hauses. Auch die im Kalender des Philocalus aufgeführten Siegesspiele gehen in ihrer Mehrzahl auf Constantin zu­ rück.30 Im Kalender des Polernius Silvius aus der Mitte des 5. Jahr­ hunderts o. Chr. sind dann die heidnischen Feste bis auf wenige, mög­ licherweise in ihrer Bedeutung gar nicht mehr verstandene Reste ver­ schwunden. An ihre Stelle sind christliche Feste, Märtyrergedenk­ tage und Wettervorhersagen getreten. Die Kaiserfeste behielten jedoch auch in diesem Kalender ihren Platz.31 Das Bedürfnis, die Überlegenheit des Christentums über das Heidentum auch durch sein höheres Alter zu erweisen, hat ferner zu einer neuen Literaturgattung, der christlichen Weltchronik, gefü Das älteste Werk, die bis zum Jahr 217 n. Chr. reichenden >Chrono­ graphiai< in 5 Büchern des Sex. luliusAfricanus, ist verloren.32 Erhal-

zu versichern. 29 Auf der anderen Seite hat Constantin I. wie

27 N. Ehrhardt, lstanb. Mitt. 34, 1984, 371ft.

2s IGRR I 1509 = ICret IV, 1950, 333ft. Nr. 300.

29 Text bei A. Degrassi, Inscr. Italiae Xlll 2, 237ft. Nr. 42. Vgl. H. Stern, Le CaJendrier de 354, Paris 1953, 7ff. Der gesamte Text des Chrogr. von 354 in den Chron. Min. I 13ft. Dazu M. R. Salzman, On Roman Time. The Codex-Calendar of 354 and the Rhythms of Urban Life in Late-Antiquity, Berkeley 1990, und R. Herzog, Hdb. der Lat. Lit, der Antike, München 1989,

178ff.

Jo Vgl . H. Sterna. 0. 70ff., bes. 79ff.

31 Text bei A. Degrassi, Inscr. Italiae Xlll2, 263ff., Nr. 43.

32 Vgl. H. Gelzer, Sextus lulius Africanus und die Byzantinische Chrono­

graphie, Leipzig 1898. Vgl. allgemein L. Koep, RAC III, 1957, 52ff.

Zur Überlieferung

9

ten ist die bis zum Jahr 234 n. Chr. reichende Chronik des Bischofs Hippolytus von Rom.33 Wichtiger als dieses knappe Werk ist jedoch die griechische Weltchronik des Eusebios von Caesarea, die ursprüng­ lich bis zum Jahr 325 reichte. Sie wurde später von Hieronymus ins Lateinische übersetzt und bis zum Jahr 378 fortgesetzt.34 Die für uns wichtigen chronologischen Tafeln des zweiten Buches der Chronik enthalten nebeneinander in mehreren Kolumnen die Olympiaden­ jahre, die Jahre ab urbe condita und die Jahre der römischen Kaiser sowie eine Kolumne mit historischen Daten. Da in den Abschriften bei der Zuordnung dieser Daten zu den zugehörigen Jahren zum Teil eine heilJose Verwirrung eingetreten ist, sind allerdings die Angaben

des Hieronymus mit einer gewissen Vorsicht zu benutzen. 35 Neben der Chronik des Eusebius bzw. seines Bearbeiters Hierony­ mus ist vor allem das sogenannte >Chronicon Paschale< zu nennen, eine Weltchronik, die ursprünglich von Adam bis zum 20. Regierungs­

jahr des Heraklios (629130) reichte.36 Durch Blattausfall ist jedoch der Schluß mit den letzten anderthalb Jahren verlorengegangen. Als Beginn seiner Weltära hat der wohl in Constantinopellebende Verfas­ ser den 21. März 5509 v. Chr. errechnet. Das Werk enthielt eine Liste von Patriarchen, Richtern, Königen und Kaisem mit ihren Regie­ rungsjahren, deren letztes jeweils mit einem Jahr der Weltära gleich­ gesetzt wird. Damit kombiniert sind die Olympiaden und die lndik­ tionsjahre und eine Consulnliste, die offenbar auf die gleiche Quelle wie die Consularia Constantinopolitana zurückgeht.37 Angereichert ist das Werk ferner durch historische Nachrichten, Notizen über Ereignisse der Kirchengeschichte, Märtyrerberichte u. ä. Älter als

33 Der griechische Urtext ist nur z. T. erhalten, doch existieren drei vonein­

ander unabhängige lateinische Bearbeitungen und eine armenische Überset­ zung: S. A. Bauer-R. Helm, Die Chronik des Hippolytos, Berlin 21955. Tb. Mommsen, Chron. Min. I 535ff.

34 R. Helm, Eusebius: Werke Bd. VII. Die Chronik des Hieronymus, Ber­

lin 1956. Vgl. A. A. Mosshammer, Tbe Chronicle of Eusebius and Greek Cbronographic'fradition, London 1979.- Zur Fortsetzung durch Hydatius s. C. Cardelle de Hartmann, Philologische Studien zur Chronik des Hydatius von Chaves, Stuttgart 1994. 3s Vgl. E. Bickerman, Chronology of the Ancient World, London 1980,

88f.

36 Chronicon Paschale, ed. Dindorf, 2 Bde., Bonn 1832. Dazu Ed. Schwartz, RE ill 2, 1899, 2460ff., und H. Hunger, Die hochsprachliche pro­

fane Lit. der Byzantiner I, München 1978, 328ff., sowie Bagnall, Consuls 56.

10

Einleitung

das >Chronicon Paschale< ist die Weltchronik des Ioannes Malalas aus Antiochia in 18 Büchern, die bis zum Ende lustinians I. (565), viel­ leicht sogar bis zum Jahr 574 reichte, heute aber wegen Blattausfalls mit dem Jahr 563 endet.38 Auch der Anfang (Buch 1 und Anfang von Buch 2) ist verloren. Wichtig ist das Werk vor allem deshalb, weil in den Büchern 1-17 auch die Stadtchronik von Antiochia verarbeitet ist mit guten Nachrichten, die uns sonst verloren wären. Genannt sei schließlich noch der Ausschreiber und Fortsetzer des Malalas Ioannes von Antiochia, der eine Weltchronik bis zur Thronbesteigung des Heraklios (610) verfaßte.39 Der Verfasser ist vielleicht mit dem Patriarchen Ioannes von Antiochia (631-649) identisch. Neben der kalendariscben und chronographischen Überlieferung existiert für die Kaiserchronologie in den einschlägigen Inschriften, Münzen und Papyri ein reiches Quellenmaterial. Von den epigraphi­ schen Quellen sind neben den inschriftlieb überlieferten Kaiser­ urkunden vor allem die Militärdiplome für Datierungsfragen wichtig, die zwar nicht immer frei von Fehlern sind, aber insgesamt für die Kaisertitulatur ein gutes und reiches Material bieten.40 Da für die Ausstellung der Diplome möglicherweise besondere Festtage (so z. B. im 3. Jahrhundert sicher der 7. Januar, der dies imperii des Au­ gustus) gewählt wurden, können jene Urkunden außerdem die Be­ deutung solcher Festtage auch in späterer Zeit erhellen.41 Daneben sind die zahlreichen Weih- und Ehreninscbriften, besonders die sena­ torischen und ritterlichen Laufbahninschriften sowie die Bauinschrif­ ten zu nennen, die alle wertvolle Datierungsbinweise enthalten kön­ nen.42 Zu beachten ist jedoch, daß in den nicht aus Rom stammenden

38 loannes Malalas, ed. L. Dindorf, Bonn 1831. A. Schenk von Stauffen­

berg. Die röm. Kaisergeschichte bei Malalas, Stuttgart 1931. E. Jeffreys-M.

Jeffreys-R. Scott, The Chronicle of John Malalas. A Translation, Melbourne 1986. Vgl. H. Gärtner, Der Kl. Pauly III 1969, 925f., und H. Hunger a. 0.

319ff.

39 Die Bruchstücke sind gesammelt in den Fragmenta Historicorum Grae­

corum IV, ed. C. Müller, Paris 1868, 535ff. Dazu H. Hunger a. 0. 326ff.

40 Die Militärdiplome sind gesammelt von H. Nesselhauf in CIL XVI

(1936) und CIL XVI Suppl. (1955). Die seitdem gefundenen Bruchstücke hat

M. Roxan zusammengestellt (Roman Military Diplomas 1954-1977, London 1978, und Roman Military Diplomas 1978-1984, London 1985). AufFehler in den Diplomen weist M. Festy, RIDA 29, 1982, 204, Anm. 25, hin.

41 Vgl. dazu S. Dusanic, in: Römische Geschichte, Altertumskunde und

Epigraphik (Festschrift A. Betz), Wien 1985, 233ff. (z. T. sehr spekulativ).

Zur Überlieferung

11

Inschriften auch veraltete Daten begegnen, und zwar auch auf offi­ ziellen Inschriften. Auf inoffiziellen Inschriften findet man außerdem aus adulatorischen Gründen oft Ehrentitel, ctie ein Kaiser erst später oder gar nicht offizielJ angenommen hat. Die Weibinschriften können dagegen oft literarische Angaben über Kaiserfeste wie den dies nata­ lis, den dies imperii usw. bestätigen, da an solchen Tagen gerne Wei­ hungen für den Kaiser und sein Haus vorgenommen wurden.43 Für alle Inschriften gilt jedoch (ebenso wie für ctie Papyri), daß bei der Übermittlung zahlreiche Fehler auftreten können (falsche Lesungen, falsche Ergänzungen, fehlerhafte Datierungen und sinnentsteHende Druckfehler). Eine sehr wichtige Quelle stellen die so gut wie vollständig erfaß­ ten Reichsmünzen der Kaiserzeit dar, welche stets ctie offizielle Titu­ latur und oft auch die Jahre der tribunicia potestas sowie die Zahl der Consulate und der imperatorischen Akklamationen angeben. 44 Aller-

ANRW ll 1, 1974, 813ff. Zur senatorischen Laufbahn s. WEck, ebd. 158ff. und G. Alföldy, Konsulat und Senatorenstand unter den Antoninen, Bonn 1977, 33ff. Zur ritterlichen Laufbahn vgl. 0. Hirschfeld, Die kaiserlichen Ver­ waltungsbeamten bis auf Diokletian, Berlin 1 905, 410ff. H.-G. Pflaum, Les procurateurs equestres sous Je Haut-Empire romain, Paris 1950; Les carri�res equestres SOUS le Haut-Empire romain, 4 Bde., Paris 1960/61; RE XXIII 1, 1957, 1240ff. A. N. Sherwin-White, PBS Rome 15, 1939, llff. B. Dobson, Die Primipilares, Bonn/Köln 1987. 43 Vgl. dazu P. Herz, Untersuchungen zum Festkalender der römischen Kaiserzeit nach datierten Weih- und Ebreninschriften, Diss. Mainz 1975, und:

Kaiserfeste der Prinzipatszeit, ANRW ll 16, 2, 1978, 1135ff. (der allerdings das Material teilweise überinterpretiert). 44 Das Material ist gesammelt von H. Mattingly, E. A. Sydenharn u. a., The Roman Imperial Coinage I-IX, London 1923ff., 12 1984. Vgl. auch die von W. Szaivert bearbeiteten Hefte der Reihe Moneta lmperü Romani, Nr. 2 und 3 (ein Heft): Die Münzprägung der KaiserTiberius und Caius (Caligula), Wien 1984; Nr. 18: Die Münzprägung der Kaiser Marcus Aurelius, L. Verus und Commodus, Wien 1986; sowie das von M. Alram besorgte Heft Nr. 27:

Die Münzprägung des Kaisers Maximinus I. Thrax, Wien 1989. Für das 3. Jahrhundert sei auch auf die Datierungen von K. Pink und R. Göbl im >Aufbau der römischen Münzprägung in der Kaiserzeit< hingeweisen (NumZ 66, 1933, 17ff.; 67,1934, 1ff.; 68, 1935, 12ff.; 69, 1936, tOff.; 73, 1949, 13ff.; 74, 1951, 8ff.; 75, 1953, 5ff.; 79, 1961, 5ff. und 80, 1963, 5 ff.), die allerdings teilweise hy pothetisch sind. Wegen der ausführlichen Einleitungen immer noch wichtig ist das Werk von H. Mattingly und R. A. G. Carson, Coins of the Roman Empire in the British Museum I-Vl (Augustus to Balbinus and Pupienus), London 1923-1962. Das Material der wichtigen Münzstätte Lug-

12

Einleitung

dings erscheint aus Raumgründen dieTitulatur auf den Münzen meist abgekürzt und gelegentlich auch verkürzt. Die Angaben sind jedoch für die ersten beiden Jahrhunderte der Kaiserzeit von großer Zuver­ lässigkeit. Später wird ihr Wert durch die Münzgeldinflation aller­ dings stark beeinträchtigt. Die raschen Herrscherwechsel im 3. Jahr­ hundert und die Massenprägung in zahlreichen über das ganze Impe­ rium verteilten Münzstätten ließen die Qualität der Reichsmünzen schnell absinken. Die oft rasch und nachlässig gearbeiteten, zum Teil mehr oder minder stark barbarisierten Stücke können daher als Zeugnisse für die Kaiserchronologie nur mit Vorsicht benutzt wer­ den. Wie bei den außerstadtrömischen [nschriften muß man auch bei Münzen aus entfernteren Münzämtern damit rechnen, daß sie nicht den aktuellen Stand der kaiserlichen Titulatur wiedergeben. Die Weiter- bzw. Wiederverwendung älterer Münzstempel für die Stücke eines neuen Kaisers, die Prägung hybrider Münzen, bei denen Vorder­ und Rückseitenstempel nicht zusammengehören, und die Nachprä­ gung älterer Münzen stellen weitere mögliche Fehlerquellen dar. Erst die Münzreform Aurelians brachte in dieser Hinsicht eine deutliche Besserung.45 Die reformierten Bronzemünzen Diocletians, die so­ genannten Folles, gestatten dann noch genauere Datierungen, da

dunum ist von P. Bastien und J.-P. Giard in 7 Bänden monographisch behan­ delt worden (Wetteren 1972-1987): J.-P. Giard, Le monnayage de l'atelier de Lyon des origines au rtgne de Caligula (1983). P. Bastien, Le monnayage de Lyon de Ia reouverte de l'atelier par Aurelien a Ia mort de Carin (1976),

Diocletien et ses coregents avantIa reforme monetaire {1972), De Ia reforme monetaire de Diocletien a Ia fermeture temporaire de l'atelier en 316 (1980), Oe Ia reonverture de l'atelier en 318 a Ia mort de Constantin (1982), De Ia mort de Constantin a Ia mort de Julien (1985), Du regne de Jovien a Ia mort de Jovin (1987). -Für die Medaillons s. F. Gnecchi, I medaglioni Romani, 3 Bde., Mailand 1912, und H. Dresse!, Die römischen MedaiUone des Münz­ kabinetts der staatlieben Museen zu Berlin, 2 Bde., Dublin-Zilrich 1983.

Dazu

1973,

C. L. Clay, in: Proceedings of the 8th Intern. Congr. of Num. New York Paris 1976, 253 ff. -Die von M. Grant in seinem gleichnamigen Buch auf

Gru<