Sie sind auf Seite 1von 13

DOKUMEN PRIBADI

BUKAN RAHASIA

Tahun Pelajaran 2017/2018

Mata Pelajaran : BAHASA JERMAN

Hari / Tanggal : Senin 29 Januari 2018

Kelas / Program : BAHASA

Waktu : 120 Menit

www.dimensipararel.wordpress.com
Wähle bitte die richtige Antwort!

Der Text ist für AufgabenNummer 1-2.


Ergänze bitte den Steckbrief!

Das ist Sonja Stellfeld. Sie kommt nicht aus Deutschland. Sie kommt aus Österreich. Sie lebt
nicht in Wien. Sie lebt in Linz. Sie ist am 9.12.1989 in Wien geboren. Sie studiert Jura in
Frankreich. Sie spricht Englisch, Deutsch, und Französisch.

Steckbrief: Vorname : Sonja


Familienname : Stellfeld
Herkunft : ... (1)
Geburtsort : Wien
Geburtsdatum : 9.12.1989
Wohnort : ... (2)

1. A. Deutschland
B. Österreich
C. Linz
D. England
E. Frankreich

2. A. England
B. Deutschland
C. Frankreich
D. Linz
E. Wien

Der Text ist für die Aufgaben Nummer 3.


Hallo, mein Name ist Romaulina Sitopu und komme aus Indonesien, aus Medan, aus
Nord – Sumatera.
Ich wohne jetzt in Jakarta und gehe in die SMA, Klasse 12. Meine Hobbys sind Zelten
und Wandern.

3. Romaulina lebt in ....


A. Deutschland
B. Indonesien
C. Jakarta
D. Medan
E. Sumatera
Der Text ist für Aufgaben Nummer 4-6.

Ich heiße Mark. Ich bin aus Deutschland. Ich bin 12 Jahre alt. Meine Mutter heißt Inge. Sie ist 38
Jahre alt. Sie ist Beamtin von Beruf. Sie bäckt gern feine Kuchen. Mein Vater heißt Johannes. Er
ist Chauffeur von Beruf, er fährt ein Auto.Er spielt gern Computer. Mein Bruder ist Georg. Er
besucht Staatliche Realschule und spielt auch gern Computer.

4. Im Text geht es um Mark und ....


A. Seine Familie
B. Sein Bruder
C. Seine Mutter
D. Sein Computer
E. Sein Vater

5. Mark ....
A. spielt gern Computer
B. besucht Staatliche Realschule
C. ist achtunddreißig Jahre alt
D. arbeitet als Chauffeur
E. hat einen Bruder

6. “Er ist Chauffeur von Beruf “ .


Das Synonim von Chauffeur ist ....
A. Techniker
B. Fahrer
C. Progammierer
D. Beamter
E. Mechaniker

Der Text ist für die Aufgaben Nummer 7.


Mahlzeiten in Deutschland

In Deutschland gibt es drei Hauptmahlzeiten: das Frühstück zwischen 6 und 10 Uhr, das
Mittagessen zwischen 12 und 14 Uhr und das Abendessen zwischen 18 un 20 Uhr.
Zum Frühstück gibt es Kaffee oder Tee, Brot oder Brötchen, Butter, Marmelade, Kȁse
und Wurst. Mittags isst man gern warm. Abends essen viele lieber kalt. Dann gibt es
Brot, Butter, Kȁse oder Wurst und Tee oder Bier

7. Im Text geht es um ....


A. Frühstück
B. Mittagessen
C. Abendessen
D. deutsches Essen
E. Hauptmahlzeiten
Der Text ist für Aufgaben Nummer 8-10.

Der Stundenplan von Klasse 7C

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag


...
10.15 – 11.30 Englisch Musik Französisch Erdkunde Mathe
11.30 – 12.15 Erdkunde Ethik Französisch Französisch Deutsch
PAUSE
12.30 – 13.15 Informatik Geschichte Chemie Geschichte Informatik

8. ♣ Wann hat Kalsse 7B Chemie?


♦ Am ....
A. Mittwoch
B. Donnerstag
C. Freitag
D. Montag
E. Dienstag

9. Klasse 7C hat Englisch um ...


A. Viertel vor zehn
B. zehn vor drei
C. Viertel nach eins
D. halb eins
E. Viertel nach zehn

10. ♣ Wie lange hat Klase 7C Ethik?


♦ ....
A. halbe Stunde
B. dreißig Minuten
C. fünfundvierzig Minuten
D. fünfzig Minuten
E. eine Stunde

Der Text ist für die Aufgaben Nummer 11 – 13.


Freiburg, den 20. März 2010
Liebe Shinta,
hier ist ein Bericht … (11) die Schulfächer in der Klasse. Der Unterricht läuft immer so,
von Montag bis Freitag, von Morgen um acht Uhr bis Mittag um eins Uhr zehn.
Ich gehe gerne in die Schule. Mein Lieblingsfach ist Sport. Ich treibe gern Sport. …! (12).
Ich habe zwei Stunden Sport in der Woche. Mathe finde ich wirklich schwer und es ist …
(13). Ich mag Mathe nicht. Mathe habe ich vier Stunden pro Woche. Am besten treffe ich
in der Schule alle meine Freunde und Freundinnen.
Wie ist der Unterricht bei euch? Was ist dein Lieblingsfach? Erzähl mal!
Herzlifche Grüβe von der Klasse XB.
Anette
11. A. an
B. für
C. über
D. um
E. von

12. A. Sport ist eine Katastrophe


B. Sport ist uninteressant
C. Ich mag keinen Sport
D. Sport macht Spaβ
E. Ich hasse Sport

13. A. einfach
B. interessant
C. langweilig
D. sehr gut
E. super

14. Sandra : Was ist dein Hobby Monika?


Monika : Mein Hobby ist ....
A. Musik hören
B. Singen
C. Klavier spielen
D. ins Kino gehen
E. Fernsehen

15. Julia : Ich heiße Julia. Wer bist du?


Alex : Ich bin Alex und das ist Lukas. Er ist mein Freund.
Julia : …, wie heißt er?
Alex : Er heiβt Lukas.
Quelle : Logisch Arbeitsbuch A1
A. Hallo
B. Wie geht’s
C. Auf Wiedersehen
D. Entschuldigung
E. Tschüs

16. Verkäuferin :Guten Tag, meine Dame, …?


Frau Schiller :Ja, gerne. Ich suche eine Jacke.
Verkäuferin :Kein Problem. Für die Freizeit oder eher für Büro?
Frau Schiller :Eher für Büro.
Quelle : Optimal Testheft A1
A. kannichIhnenhelfen
B. habenSie in Schwarz
C. nehmenSie die Jacke
D. gefälltIhnen die Jacke
E. passt die Jacke zu Ihnen
17. Peter : Sag mal, was machst du in der Freizeit?
Dieter : Ich spiele gern Schah.
Peter : Wie finden deine Eltern das?
Dieter : Sie …. Sie sagen oft : ” Mach die Hausaufgabe ‘
Quelle : Kontakte Deutsch 1
A. sind nicht dagegen
B. sinddagegen
C. sinddafür
D. finden das ok
E. finden das normal

18. Maria : Wo warst du in den Ferien?


Lisa : Ich war am Strand.
Maria : …?
Lisa : Das Wetter war nicht so gut.
Quelle : Kontakte Deutsch 3
A. Wie war die Ferien
B. Wie gefällt dir das Strand
C. Wie warst du in den Ferien
D. Wie war das Wetter
E. Wie war die Fahrt

19. Renate : Wohin willst du in den Ferien fahren?


Johann : Ich will mit meinen Eltern nach Paris fahren.
Renate : Ich hoffe, dass das Wetter schön ist. … und viel Spaβ.
Johann : Vielen Dank.
Quelle : Kontakte Deutsch 3
A. Gute Besserung
B. Toll
C. Gratuliere
D. Guten Appettit
E. Gute Fahrt

20. Verkäufer : Sie wünschen bitte ?


Claudine : Ich hätte gern ein Kilo Erdbeeren, zwei Kilo Kartoffeln, ein Kilo Tomaten und ein
Kilo Zwiebeln.
Verkäufer : Darf es noch etwas sein ?
Claudine : Nein, danke. ................................. ?
Verkäufer : Das macht zusammen 15,25 Euro.
A. Wie viel kosten alles
B. Was macht das
C. Ich hätte gern
D. Haben Sie Tomaten
E. Gibt es Zwiebeln
21. Im Bekleidungsgeschäft
Verkäufer : Guten Tag, kann ich Ihnen helfen ?
Kunde : Ja, ich suche eine Jacke.
Verkäufer : ...?
Kunde : Größe 40.
Verkäufer : Und welche Farbe möchten Sie haben ?
Kunde : Blau, bitte.
Verkäufer : Einen Moment, bitte. Ich hole die Jacke für Sie.
A. Was für eine Sache möchten Sie
B. Was möchten Sie
C. Wie größ sind Sie
D. WelcheGrößehabenSie
E. Wievielkostet die Jacke

22. Bernd : Ich möchte später Musiker werden.


Klaus : Wissen das deine Eltern ?
Bernd : Meine Eltern ? Das weiß ich nicht.
Ich erzähle manchmal etwas, aber sie hören nicht zu.
Klaus : Ich schlage vor: ... sie ...!
Dann findet ihr zusammen eine Lösung.
A. passen – auf
B. hören – zu
C. machen – mit
D. lesen – vor
E. sprich – an

23. Im Kino
Joshua : Kann ich Ihnen helfen?
Herr Schmidt : Ich möchte den Film “ Lala Land “ sehen.
…?
Joshua : Das kostet 3,25 Euro..
A. Wieviel muss ich für die Eintrittskarte bezahlen
B. Darf ich Sie etwas fragen
C. Wie viel kostet ist die Fahrkarte
D. Um wie viel Uhr beginnt der Film
E. Was möchten Sie bestellen

24. Ali : Sag mal, Beni, was ist denn los?


Hast du Probleme?
Beni : Ich kann nicht mehr in die Schule gehen.
....!
Ali : Warum denn?
Beni : Ich habe kein Geld.
Ich muss jetzt arbeiten. Meine Eltern sind arbeitslos.
A. Ich breche die Schule ab
B. Ich gebe viel Geld aus.
C. Ich stehe morgens früh auf
D. Ich höre gut zu
E. Ich gehe immer spazieen
25. Marco : Sag mal, ….?
Bernard : Ich sammle Briefmarken.
Marco : Wie lange brauchst du für das Hobby?
Bernard : Etwa zwei Stunden pro Woche.

A. wozu brauchst du die Briefmarken


B. wo kaufst du die Briefmarken
C. was machst du in der Freizeit
D. wie oft machst du das Hobby
E. wann hast du Freizeit

26. In der Schule in Berlin


Regina : Wer ist das?
Mathias : Das ist Herr Hayashida. Er ist Lehrer.
Regina : Woher kommt er?
Mathias : Aus Nagoya, aus Japan.
Regina : Welche Sprache spricht er?
Mathias : Japanisch. Aber er spricht auch einige andere Sprache.
... sind Englisch und Deutsch.
A. Wir
B. Ihr
C. Ich
D. Sie
E. Du

Der Text ist für Aufgabe Nummer 27.


Ergänze bitte den Text!

Reinhold, 13, erzählt von seiner Familie:


“Ich wohne noch bei meiner Eltern. Mein Vater hat ... Arbeit, deshalb muss meine Mutter einen
Job suchen. Sie ist jetzt für unsere Familie verantwortlich. Das ist ja so Aufregung.“

27. A. kein
B. der
C. keine
D. die
E. eine

Der Text ist für Aufgaben Nummer 28-29.


Ergänze bitte den Text!

Hallo Aki,

wie geht’s? Mir geht es hier gut. Ich freue mich darauf, dass ich eine E-Mail-Freundschaft mit dir
beginnen.
Ich wohne in Bremen. Heute ist Sonntag und alle sind zu Hause. Ich schicke dir ein Bild von uns.
Rechts sitzt (28)... Vater. Er heißt Klaus und Automechaniker von Beruf. Meine Mutter sitzt in der
Mitte. Sie heißt Hanna und Apothekerin. Meine Großeltern wohnen nicht in Bremen. Einmal pro
Monat besuchen wir (29)... in Hamburg.
Ich hoffe, du schreibst mir bald.

Herzliche Grüße,

Felix.
28. A. unsere
B. deine
C. meine
D. mein
E. dein

29. A. euch
B. sie
C. dich
D. ihnen
E. uns

30. Am Abend zu Hause


Mutter : Kinder, es ist schon spät. ...! Ihr müsst morgen früh aufstehen.
Kinder : Ja, Mutti.
A. Geh sofort schlafen
B. Schlaf sofort
C. Schlafen Sie sofort
D. Geht sofort schlafen
E. Gehen Sie sofort schlafen

Die Alterliste der Schüler ist für Aufgabe Nummer 31.

Name Alter
Jule 15
Heidi 16
Dieter 15
Lorenz 17
Marco 18

31. Welche Aussage ist richtig?


A. Marco ist älterer als Dieter
B. Jule und Dieter sind älterer als Heidi
C. Heidi ist genauso alt wis Jule
D. Lorenz ist am ältesten
E. Dieter ist am jüngsten

Der Text ist für Aufgaben Nummer 32-33.


Ergänze bitte den Text!

Meine Freizeit

Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit meinem Bruder. Am liebsten machen wir sportliche
Aktivitäten zusammen: wir joggen, wir fahren Rad, wir spielen Strassenfussball, wir spielen im
Sommer Strandvolleyball, wir spielen Billiard, wir fahren Skateboard. Am Wochenende gehen
wir immer zusammen aus. Samstags gehen wir (32)... Disco. Dort (33)... wir uns bis zu den
Morgenstunden unterhalten, tanzen.
32. A. in den
B. in die
C. zum
D. ins
E. in der

33. A. muss
B. kann
C. müsst
D. können
E. müssen

Der Text ist für Aufgaben Nummer 34-35.


Ergänze bitte den Dialog!

Alina : Julian, erzähl mal von deinen Ferien!


Julian : Meine Eltern und ich (34)... nach Österreich gefahren.
Alina : Was hast du dort besucht?
Julian : Nationalpark Eisenwurzen.
(35)
Alina : ... du Spaß?
Julian : Ja, viel Spaß.

34. A. Hast
B. Bin
C. Sind
D. War
E. Haben

35. A. hattest
B. hast
C. hatte
D. habt
E. haben

Der Text ist für die Aufgaben Nummer 36-38.


Liebe Flora,
ich bin glücklich! Ich habe eine Wohnung, natürlich ist sie nicht sehr groβ. Sie hat nur
zwei Zimmer, aber sie liegt Zentral. Es gibt auch eine kleine (36) … Dort frühstücke ich
morgens. Möbel habe ich noch nicht viele. Im Schlafzimmer steht (37) …. Bett, ein Sofa
und ein Regal. Das Wohnzimmer ist auch mein Arbeitszimmer. (38) …? Meine Adresse
ist Schȁferstr. 5A, 30655 Hannover.
Wie ist Deine Wohnung? Bitte antworte bald!
Tausend Grüβe,
Tanya

36. A. Arbeitszimmer
B. Balkon
C. Flur
D. Garage
E. Terrasse
37. A. ihr
B. sein
C. dein
D. euer
E. mein

38. A. Wer kommt zu mir


B. Wann besuchst du mich
C. Wo liegt deine Wohnung
D. Wie findest du die Wohnung
E. Woher weiβt du die Adresse

39. In der Radiosendung “Die letzten Abenteuer”


Reporter : Berichten Sie uns doch von Ihren Erlebsnissen. Wir sind schon sehr gespannt!
Manuel : Ich habe Kalimantan von Westen nach Osten durchquert. Zuerst bin ich nach
Pontianak geflogen und dann mit der Fähre ... den Kapuas-Fluss gefahren.
A. entlang
B. für
C. über
D. gegen
E. ohne

40. Ferienplan
Erika : Nächste Woche haben wir Semesterferien. Was machst du dann?Hast du einen Plan?
Rudolf : Ja, ich möchte den Prambanan-Tempel sehen, ... er ist sehr bekannt.
A. wenn
B. weil
C. denn
D. deshalb
E. dass
Mach bitte die Aufgaben!

41. Lies zuerst die Personendaten unten. Dann beschreib die Person.

Name : Tina Berger


Herkunft : Deutschland
Gerburtsdatum : 21. März 2001
Adresse : Berlinerstrae42, Berlin.

Das ist …..............................................................................................................................

.............................................................................................................................................

............................................................................................................................................

42. Ergänze bitte den Dialog!

Wohnungssuche
Kunde : Guten Morgen, ich habe gehört, dass Sie Ihre Wohnung vermieten
möchten. Darf ich Sie etwas fragen ?
Vermieter : Aber Selbstverständlich.
Kunde : ... (a)?
Vermieter : In Bonn.
Kunde : ... (b)?
Vermieter : Sie ist achtzig Quadratmeter groß.
Kunde : ... (c)?
Vermieter : Sie liegt im zweiten Stock.
Kunde : ... (d)?
Vermieter : Siebehundertfünfzig Euro.
Kunde : Vielen Dank für die Information.
Vermieter : Bitte schön.

43. Erzähl mal, was trägt er?


grün

weiß

blau

grau

44. Maria ist aus Südafrika. In der letzten Ferien ist sie in die Schweiz gereist.
Was hat Maria als Reisevorbereitungen gemacht?
Schreib in einer richtigen Reihenfolge einen Paragraph!

Pläne machen Informationen sammeln abreisen

einen Paß besorgen ein Flugzeugticket buchen

45. Herr Kiehl ist jetzt im Bahnhof. Er möchte die Kirche besuchen. Beschreib bitte, wie er zur
Kirche kommt! (Mindestens 3 Sätze)