Sie sind auf Seite 1von 18

Wirkung von 3,4-CTMP

Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von
jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben.
(Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.
• Stimulation (Aufputschend, wachmachend) – Dichloromethylphenidate ist sehr stark
stimulierend und wachmachend! Bei zu hoher Dosis wird diese Wirkung leicht zu einer
höchst unangenehmen Überstimulation werden.
• Appetitzügelnd
• Konzentrations- und Leistungssteigerung – Dies ist neben der Stimulation die wichtigste
Wirkkomponente dieser Substanz, es handelt sich um eine Leistungs- und Arbeitsdroge mit
wenig Spaßdrogen-Potential, ebenso wie bei der Muttersubstanz Methylphenidat.
• Aphrodisierend – Steigerung der sexuellen Lust und Verzögerung des Orgasmus
• Gesteigerter Rededrang – Ein sogenannter „Laberflash“
• Euphorisch – 3,4-CTMP wirkt laut den meisten Konsumenten nicht oder nur kaum
euphorisch.
Oral:
• Erste Effekte ab: 1-2mg
• Leichte Wirkung: 2-3mg
• Normal: 3-6mg
• Starke Wirkung: 6-10mg
• Sehr starke Wirkung: 10mg+
Nasal / Sublingual:
• Erste Effekte ab: 0,5-1,5mg
• Leichte Wirkung: 1-2mg
• Normal: 2-4mg
• Starke Wirkung: 4-7mg
• Sehr starke Wirkung: 7mg+

Oral:
• Wirkungseintritt: 120-210 Minuten
• Hauptwirkung: 6-8 Stunden
• Afterglow: 6-24 Stunden
Nasal:
• Wirkungseintritt: 45-120 Minuten
• Hauptwirkung: 4-6 Stunden
• Afterglow: 6-24 Stunden
Sublingual:
• Wirkungseintritt: 60-120 Minuten
• Hauptwirkung: 6-8 Stunden
• Afterglow: 6-24 Stunden
250mg 3,4-CTMP
€13.50

„Normale“ Wirkung=0,25€/Dosis

https://www.brc-finechemicals.com/chemicals/dichloro-methylphenidate.html
Wirkung von 6-APB
Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von
jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben.
(Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.
• Empathie & Liebe für die Mitmenschen, Gefühl der Geborgenheit – Dies ist die wohl
wichtigste Wirkung dieser Substanz.
• Stimulation (Aufputschend, wachmachend) – Die stimulierende Komponente ist, verglichen
mit anderen Uppern, nur gering ausgeprägt, da die Wirkung hauptsächlich auf der Serotonin-
Aktivität beruht (mehr dazu beim Unterpunkt Pharmakologie) und sich in Empathie und
Euphorie äußert, sie ist allerdings dennoch deutlich bemerkbar und stärker ausgeprägt als bei
MDMA oder 5-MAPB.
Eine recht starker Bewegungsdrang kann sich einstellen und auch nach Abklingen der
Wirkung kann noch Schlaflosigkeit beim Konsumenten herrschen!
• Leicht Psychedelisch – Auch wenn die psychedelische Komponente noch lange nicht mit
Psychedelika wie 2C-B, 2C-B-FLY oder gar 1P-LSD vergleichbar ist, gibt es definitiv eine
gewisse psychedelische Wirkung.
Diese ist laut vielen Konsumenten bei 6-APB stärker als bei MDMA ausgeprägt, was zu
CEVs (Visuals bei geschlossenen Augen) und bei sehr hohen Dosierungen sogar „Optics“
bei offenen Augen führen kann.
Es besteht deshalb auch eine gewisse Bad Trip-Gefahr, weshalb man beim Konsum dieses
Benzofurans sehr aufs Set & Setting achten muss (mehr dazu bei der Überschrift „Safer Use
& Set und Setting bei 6-APB).
Gerade in höheren Dosierungen oder im Mischkonsum mit Cannabis kommt die
psychedelische Wirkung dieser Substanz zum Vorschein!
• Appetitzügelnd
• Konzentrations- und Leistungssteigerung
• Bodyload – Der Bodyload, also eine energetisierende körperliche Wirkung (die bei zu hohen
Dosierungen / beim Hochkommen auch unangenehm sein kann) ist bei 6-APB laut einigen
Userberichten stärker als bei MDMA ausgeprägt.
• Aphrodisierend – Steigerung der sexuellen Lust und Verzögerung des Orgasmus
• Euphorisch
• Gesteigerter Rededrang – Ein sogenannter „Laberflash“
• Verbessertes Musikempfinden – Konsumenten fühlen sich oft eins mit der Musik und
können sich beim Tanzen sehr gut auf sie einlassen.
• Intensivere Licht- und Farbwarhnehmung
• Intensivierung des Tastsinns – Berührungen, vor allem von anderen Menschen, können sich
kribbelnd und besonders angenehm anfühlen
• Offenheit – Man sollte serotonerge Upper besser nicht mit Menschen nehmen die man nicht
gut kennt, da man Dinge von sich erzählen könnte, die man anderen eigentlich nicht
erzählen will.
Generell wird die Wirkung von 6-APB sehr oft mit der von MDMA verglichen und ist dieser recht
ähnlich.

Oral:
• Erste Effekte ab: 20-40mg
• Leichte Wirkung: 50-75mg
• Normal: 75-125mg
• Starke Wirkung: 120mg-150mg
• Sehr starke Wirkung: 150mg+
Nasal / rektal / sublingual:
• Erste Effekte ab: 5-15mg
• Leichte Wirkung: 20-40mg
• Normal: 40-80mg
• Starke Wirkung: 80mg-110mg
• Sehr starke Wirkung: 110mg+
Oral:
• Wirkungseintritt nach: 45-120 Minuten
• Hauptwirkung: 3-4 Stunden
• Runterkommen: 2-12 Stunden
• Afterglow: 12-24 Stunden
Nasal / rektal / sublingual:
• Wirkungseintritt nach: 15-45 Minuten
• Hauptwirkung: 2-3 Stunden
• Runterkommen: 2-10 Stunden
• Afterglow: 12-24 Stunden

20€-30€/g
„Normale Wirkung“=1€-2€/Dosis

Wirkung von 3-MMC


Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von
jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben.
(Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.
• Stimulation (Aufputschend, wachmachend)
• Appetitzügelnd
• Konzentrations- und Leistungssteigerung
• Aphrodisierend – Steigerung der sexuellen Lust und Verzögerung des Orgasmus
• Gesteigerter Rededrang – Ein sogenannter „Laberflash“
• Euphorisch – Die von 3-MMC ausgelöste Euphorie wird von den allermeisten Konsumenten
als deutlich geringer als die von Mephedron ausgelöste beschrieben. Deshalb ist 4-MMC
auch die deutlich beliebtere Substanz.
Dennoch, verglichen mit anderen Mephedrone Alternativen (wie 3-MEC, 4-MEC, 3-CMC,
Mexedron & co.) ist 3-MMC noch recht stark euphorisch.
• Empathogen – Die Empathie gegenüber anderen Menschen kann gesteigert werden, ist
jedoch geringer ausgeprägt als bei MDMA, Methylon & co.
Die Wirkung von 3-MMC ist Cathinon-typisch, d.h. aufputschend (stimulierend), euphorisch und
generell stark berauschend.
Das Suchtpotential ist recht hoch, deutlich höher als bei MDMA, Methylon & co., da auch
wiederholtes Nachlegen noch eine Wirkung erzeugt, die jedoch mit der Zeit von starken
Nebenwirkungen begleitet wird.
Für Menschen die noch nie ein übliches Cathinon konsumierten lässt sich die Wirkung mit der von
Kokain vergleichen, oder vielleicht irgendwo zwischen MDMA und Amphetamin einordnen, es gibt
aber deutliche Wirkunterschiede.
Die aphrodisierende Komponente steht stark im Vordergrund, das heißt der Sexualtrieb wird
mitunter enorm gesteigert (es kann jedoch bei Männern zu Erektionsstörungen kommen, vor allem
in höheren Dosierungen).
Die Wirkung unterscheidet sich stark, wenn man 3-MMC oral mit 3-MMC nasal vergleicht.
Oral ist die Wirkung deutlich subtiler und laut einigen Userberichten MDMA-ähnlicher, nasal gibt
es einen „Flash“ und die Wirkung ist deutlich härter und heftiger
Verglichen mit 4-MMC (Mephedron) ist die Wirkung von 3-Methylmethcathinon milder /
„schwächer“ und weniger euphorisch.

Oral:
• Erste Effekte ab: 10-25mg
• Leichte Wirkung: 25-75mg
• Normal: 75-150mg
• Starke Wirkung: 150-250mg
• Sehr starke Wirkung: 250mg+
Nasal:
• Erste Effekte ab: 5-15mg
• Leichte Wirkung: 10-50mg
• Normal: 50-100mg
• Starke Wirkung: 100-200mg
• Sehr starke Wirkung: 200mg+

Wirkzeit von 3-MMC


Oral:
• Wirkungseintritt nach: 20-45 Minuten
• Hauptwirkung: 2-3 Stunden
• Runterkommen: 30-60 Minuten
• Afterglow: 3-4 Stunden
Nasal:
• Wirkungseintritt nach: 5-15 Minuten
• Hauptwirkung: 1-2 Stunden
• Runterkommen: 30-60 Minuten
• Afterglow: 2-4 Stunden

20€-25€/g
„Normale Wirkung“=2€/Dosis

Wirkung von Isopropylphenidat


Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von
jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben.
(Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.
• Stimulation (Aufputschend, wachmachend) – Die Stimulation ist bei normalen Dosierungen
meist geringer ausgeprägt als die von Amphetamin ausgelöste, jedoch durchaus spürbar und
deutlich stärker als die von Koffein.
Vergleichbar ist die aufputschende Wirkung vielleicht mit der von 3-FPM, wird keine zu
hohe Dosierung gewählt ist Schlaf auch wenn die Wirkung noch spürbar ist für die meisten
Konsumenten durchaus möglich.
In höheren Dosierungen kann IPH jedoch sehr stark stimulierend und schlafraubend sein!
• Appetitzügelnd
• Konzentrations-, Motivations- und Leistungssteigerung – Diese Wirkkomponente ist bei IPH
sehr stark ausgeprägt und, gerade in niedrigeren bis normalen Dosierungen, der wohl
wichtigste Effekt dieser Droge.
• Aphrodisierend – Steigerung der sexuellen Lust und Verzögerung des Orgasmus
• Gesteigerter Rededrang – Ein sogenannter „Laberflash“
• Euphorisch – Insgesamt wirkt Isopropylphenidat deutlich weniger euphorisch als
Ethylphenidat oder Amphetamin! In normalen Dosierungen ist diese Wirkung sehr schwach
oder kaum spürbar, in höheren wird sie aber etwas deutlicher.
Vergleichbar ist sie laut einigen Konsumenten mit der von Amphetamin oder sogar Kokain,
sie hält nur recht kurz an und flacht ab, während die sonstigen Effekte noch deutlich spürbar
sind.
Dies kann gefährlich sein und zu Craving & Nachlegen führen, da der Konsument wieder
die Euphorie verspüren möchte und mehr IPH nimmt, obwohl eigentlich noch eine stark
stimulierende Wirkung vorhanden ist.
• Steigerung der Empathie & der Sozialität – Dieser Effekt ist bei IPPD deutlich weniger stark
ausgeprägt als bei Ethylphenidat, 4F-MPH oder Amphetamin.
• Gesteigertes Selbstbewusstsein
• Verbesserte Wahrnehmung von Musik
Die Wirkung ist bei Isopropylphenidat je nach konsumierter Menge sehr verschieden.
Geringere Dosierungen wirken hauptsächlich stimulierend, konzentrations-, leistungssteigernd und
leicht aphrodisierend, höhere Dosierungen können euphorisch, empathogen, stark stimulierend und
„berauschend“ wirken.
Insgesamt ist Isopropylphenidat ein recht sanfter, nicht allzu stark wirkender Upper, der dafür auch
deutlich weniger Nebenwirkungen hat und sehr gut als leistungssteigernde, funktionale Substanz
geeignet ist.
Die meisten Konsumenten empfinden IPH als eine der besten aktuell erhältlichen „Arbeitsdrogen“,
es ist nochmal deutlich sanfter und verträglicher als Ethylphenidat oder 2-FA.
Unterschätzen sollte man die Wirkung, die möglichen Nebenwirkungen und das
Abhängigkeitspotential jedoch nicht! Gerade in höheren Dosierungen kann IPH durchaus stark
wirksam sein und Schlaflosigkeit, Nervosität und andere sehr unangenehme Effekte auslösen, die
Suchtgefahr ist auch trotz der nicht allzu starken Wirkung deutlich vorhanden!

Oral:
• Erste Effekte ab: 5-7mg
• Leichte Wirkung: 7-10mg
• Normal: 10-15mg
• Starke Wirkung: 15-30mg
• Sehr starke Wirkung: 30mg+
Nasal / Rektal:
• Erste Effekte ab: 1-5mg
• Leichte Wirkung: 3-8mg
• Normal: 8-13mg
• Starke Wirkung: 13-27mg
• Sehr starke Wirkung: 27mg+

Isopropylphenidat Wirkzeit
Oral:
• Wirkungseintritt nach: 20-60 Minuten
• Hochkommen: 30-90 Minuten
• Hauptwirkung: 3-6 Stunden
• Afterglow: 6-12 Stunden
Nasal:
• Wirkungseintritt nach: 2-10 Minuten
• Hochkommen: 10-30 Minuten
• Hauptwirkung: 2-5 Stunden
• Afterglow: 4-10 Stunden

https://www.brc-finechemicals.com/chemicals/isopropylphenidate-powder.html

20€/g

„Normale Dosierung“=0,15€/Dosis

3-FPM Wirkung
Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von
jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben.
(Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.
• Stimulation (aufputschend, wachmachend)
• Appetitzügelnd (geringer als Amphetamin)
• Steigerung des Sexualtriebes, aphrodisierend
• Motivations, Leistungs- und Konzentrationssteigerung
• Sehr leicht euphorisch (subjektiv weniger als Amphetamin oder Kokain)
• Egopush (Steigerung des Selbstbewusstseins)
• Enthemmung und Rededrang
• Empathie
• Aphrodisierend – Steigerung der sexuellen Lust und Verzögerung des Orgasmus
Die stimuliernden Effekte werden von den meisten Konsumenten als geringer als die von
Amphetamin oder Kokain eingeordnet.
3-FPM gilt als recht gute Arbeitsdroge, da man nicht überstimuliert ist und dennoch eine Steigerung
der Motivation stattfindet.

Oral:
• Erste Effekte ab: 5-10mg
• Leichte Wirkung: 10-25mg
• Normal: 25-50mg
• Stark: 50-70mg
• Sehr stark: 70mg+
Nasal:
• Erste Effekte: 5-10mg
• Leichte Wirkung: 10-20mg
• Normal: 20-35mg
• Stark: 35-50mg
• Sehr stark: 50mg+

3-FPM Wirkzeit
Oral:
• Wirkungseintritt: 20-45 Minuten
• Hauptwirkung: 4-8 Stunden
• Afterglow: 3-6 Stunden
Nasal
• Wirkungseintritt: 5-10 Minuten
• Hauptwirkung: 3-6 Stunden
• Afterglow: 2-5 Stunden

20€/g

„Normale Dosierung“=0,5€/Dosis

Wirkung von 4-MEC


Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von
jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben.
(Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.
• Empathie & Liebe für die Mitmenschen, Gefühl der Geborgenheit – Bei den meisten
Konsumenten ist Empathie bei dieser Substanz eher gering ausgeprägt – nicht mit MDMA,
MDAI, Methylon o.ä. vergleichbar.
• Stimulation (Aufputschend, wachmachend) – Die stimulierende Komponente ist, verglichen
mit anderen Cathinonen wie 4-MMC, 3-MMC, 4-CMC oder gar 2-MMC, nur gering
ausgeprägt.
Einige Konsumenten verspüren sogar überhaupt keine Stimulation und können kurze Zeit
nachdem die Wirkung abflachte einschlafen.
Die Stimulation tritt hauptsächlich während des Peaks auf und nimmt dann recht schnell
wieder ab.
In geringeren Dosierungen ist die aufputschende Komponente jedoch deutlich spürbar!
• Appetitzügelnd
• Konzentrations- und Leistungssteigerung
• Aphrodisierend – Steigerung der sexuellen Lust und Verzögerung des Orgasmus.
• Euphorisch – Die Euphoie ist bei 4-MEC meist eher gering ausgeprägt, jedoch stärker als
bei 3-MEC. Dennoch, kein Vergleich zu Mephedron oder 3-MMC. Jedoch kein Vergleich
mit MDMA, MDAI, 5-MAPB o.ä.!
• Gesteigerter Rededrang – Ein sogenannter „Laberflash“
• Gesteigertes Selbstvertrauen – „Egopush“
• Verbessertes Musikempfinden – Konsumenten fühlen sich oft eins mit der Musik und
können sich beim Tanzen sehr gut auf sie einlassen.
• Intensivere Licht- und Farbwarhnehmung
• Intensivierung des Tastsinns – Berührungen, vor allem von anderen Menschen, können sich
kribbelnd und besonders angenehm anfühlen
• Lokalanästhetisch (betäubend) – 4-MEC wirkt, verglichen mit anderen ähnlichen
psychoaktiven Substanzen, recht stark betäubend auf die Schleimhäute, während der
Wirkung fühlen sich die Zähne deshalb oft narkotisiert an.
Generell ist die Wirkung von 4-Methylethcathinon sehr Cathinon-typisch und erinnert stark an
Methcathinon oder vergleichbare substituierte Cathinone wie 4-CMC, 4-MMC, 3-MMC oder 3-
MEC.
Sie basiert hauptsächlich auf leicht stimulierenden, leicht empathogenen (Steigerung der Empathie
gegenüber anderen Menschen) und euphorischen Effekten, die vermutlich durch die Aktivität im
Dopamin, Noradrenalin und Serotonin-Haushalt zustande kommen.
Die Musikwahrnehmung wird etwas verbessert (allerdings nicht so stark wie bei MDMA oder
Mephedron), sexuelle Stimulation und Steigerung der Lust kann verspürt werden, konsumeirt man
mit anderen Menschen steigert sich oftmals die Lust auf Kommunikation und es kommt zu einem
sogenannten Laberflash.
In geringeren Dosierungen soll diese Substanz hauptsächlich stimulierend wirken und sogar an
Amphetamin, Methylphenidat, 3-FPM, 4F-MPH oder ähnliche (wenig euphorische) Upper erinnern.
Je höher man dosiert, desto unklarer (also verwirrender / „verklatschender“) und berauschender
wird die Wirkung des 4-Methylethcathinone dann.
Oral:
• Erste Effekte ab: 30-80mg
• Leichte Wirkung: 60-120mg
• Normal: 120-200mg
• Starke Wirkung: 200-280mg
• Sehr starke Wirkung: 280mg+
Nasal / sublingual / rektal:
• Erste Effekte ab: 10-30mg
• Leichte Wirkung: 25-40mg
• Normal: 40-100mg
• Starke Wirkung: 100-150mg
• Sehr starke Wirkung: 150mg+
Oral:
• Wirkungseintritt nach: 45-90 Minuten
• Hauptwirkung: 1-3 Stunden
• Runterkommen: 2-4 Stunden
• Afterglow: 2-5 Stunden
Nasal:
• Wirkungseintritt nach: 5-15 Minuten
• Hauptwirkung: 45-90 Minuten
• Runterkommen: 15-60 Minuten
• Afterglow: 1-3 Stunden

25€/g

„Normale Dosierung“=2€/Dosis

Wirkung von 3-MeO-PCE


Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben.
(Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.
Die Wirkung von Dissoziativa ist individuell sehr unterschiedlich und variiert auch stark mit der
eingenommenen Dosis.
Während geringere bis normale Dosierungen noch nahezu alltagstauglich sind, lösen hohe
Dosierungen einen sehr psychedelischen, dissoziativen Trip aus.
• Motorische Schwierigkeiten / Dissoziation vom Körper – Der Körper lässt sich schwerer
kontrollieren. Die Dissoziation vom Körper kann in hohen Dosierungen zu
außerkörperlichen Erfahrungen (out-of-body experience) führen.
• Intensivierung / Veränderung des Tastsinns – Berührungen können sich stimulierend und
vibrierend anfühlen.
• Euphorie – Auf einige Menschen wirkt diese Substanz euphorischer als 3-MeO-PCP, jedoch
weniger euphorisch als MXE. Dies ist selbstverständlich stark von Set, Setting, Person und
Erwartungshaltung abhängig und variiert stark.
• Schwebegefühl
• Stimulation / aufputschend – 3-MeO-PCE wirkt deutlich stimulierender als viele andere
Dissoziativa (bspw. Ketamin, MXE, Methoxphenidin, Deschloroketamin), vergleichbar mit
3-MeO-PCP.
• Depersonalisation / Derealisation – Dissoziation vom Bewusstsein
• Egotod in hohen Dosierungen möglich
• Visuelle Veränderungen (halluzinogene / psychedelische Effekte) – Es ist üblich, dass auf
einem Dissoziativum Berauschte doppelt und langsamer sehen.
• CEVs (Closed eye visuals) – Pseudohalluzinationen bei geschlossenen Augen.
• Verändertes Denken
• Angstlösung / antidepressiv – Auf manche Konsumenten wirkt diese Substanz angstlösend
und antidepressiv, jedoch hauptsächlich in sehr niedrigen Dosierungen in denen die
dissoziativa Wirkung noch nicht oder nur sehr leicht spürbar ist.
Es kann jedoch auch genau das Gegenteil auftreten, also Panik und Dysphorie!
• Steigerung des Selbstbewusstseins, „Egopush“ – Diese Komponente ist eher schwach
ausgeprägt und nicht mit dem Egopush, den Kokain, Ethyl-Hexedron und andere Upper
auslösen, vergleichbar. Ist eher nur bei geringen Dosierungen spürbar und kann ebenfalls
auch ins Gegenteil verkehrt werden!
• Verändertes Zeitgefühl – Zeit kommt einem normalerweise sehr viel langsamer vor oder ist
für den Konsumenten komplett abstrakt.
Oral:
• Erste Effekte ab: 2-4mg
• Leichte Wirkung: 4-8mg
• Normal: 8-15mg
• Starke Wirkung: 15-20mg
• Sehr starke Wirkung: 20mg+
Nasal:
• Erste Effekte ab: 1-3mg
• Leichte Wirkung: 3-6mg
• Normal: 6-12mg
• Starke Wirkung: 10-17mg
• Sehr starke Wirkung: 17mg+
Oral:
• Wirkungseintritt nach: 30-90 Minuten
• Hochkommen: 1-2 Stunden
• Hauptwirkung: 4-8 Stunden
• Davon Peak: 2-3 Stunden
• Afterglow: 4-48 Stunden
Nasal:
• Wirkungseintritt nach: 2-20 Minuten
• Hochkommen: 45-90 Minuten
• Hauptwirkung: 3-6 Stunden
• Davon Peak: 1 1/2 – 2 Stunden
• Afterglow: 4-48 Stunden
40€/g

„Normale Dosierung“=0,4€/Dosis
4-CMC / 4-Chlormethcathinon – Potentiell
neurotoxische Stimulanz & neue psychoaktive
Substanz
Wirkung von 4-CMC
Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von
jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben.
(Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.
• Stimulation (Aufputschend, wachmachend) – Eher geringer als bei anderen Uppern wie
Amphetamin
• Appetitzügelnd
• Konzentrations- und Leistungssteigerung
• Aphrodisierend – Steigerung der sexuellen Lust und Verzögerung des Orgasmus
• Gesteigerter Rededrang – Ein sogenannter „Laberflash“
• Euphorisch & künstliche Hebung der Laune
• Empathie – Diese Wirkkomponente ist deutlich geringer ausgeprägt als bei MDMA,
Methylon, 5-MAPB, MDAI oder anderen Substanz deren Wirkung hauptsächlich auf der
serotonergen Komponente basiert.
Oral:
• Erste Effekte ab: 20-60mg
• Leichte Wirkung: 40-80mg
• Normal: 60-100mg
• Starke Wirkung: 100-150mg
• Sehr starke Wirkung: 150mg+
Nasal / sublingual:
• Erste Effekte ab: 10-30mg
• Leichte Wirkung: 20-50mg
• Normal: 40-70mg
• Starke Wirkung: 60-100mg
• Sehr starke Wirkung: 100mg+

Wirkzeit
Oral:
• Wirkungseintritt nach: 45-90 Minuten
• Hauptwirkung: 3-5 Stunden
• Afterglow: 2-12 Stunden
Nasal:
• Wirkungseintritt nach: 10-30 Minuten
• Hauptwirkung: 2-4 Stunden
• Afterglow: 2-12 Stunden
20€/g

„Normale Dosierung“=1,20€/Dosis

Potentiell gefährlich, unattraktive Wirkung und eher teuer. Scheiße.

Wirkung von 2C-B


Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von
jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben.
(Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.
• Psychedelisch (Pseudohalluzinationen, psychedelisches Denken – „Mindtrip“) – Dazu
zählen Visionen bei geschlossenen wie auch bei offenen Augen. 2C-B wird in höheren
Dosierungen als deutlich weniger gedanklich, dafür aber stark optisch beschrieben. Die
visuellen Veränderungen sind meist geometrisch, sehr großflächig und detailiert.
Es zählt zu den eher „seichteren“ Psychedelika (nicht so wie beispielsweise 2C-P, LSD, 1P-
LSD, Meskalin, Psilocybin oder 5-MeO-DMT).
• Bodyload / Verändertes Körpergefühl – Psychedelische Phenylethylamine gelten meist als
sehr stark auf den Körper wirkend. Es kommt, gerade beim Hochkommen, zu einem
wirklich intensiven Bodyload, bei dem sich der Konsument oft für längere Zeit hinsetzen /
hinlegen muss, und sich nicht sehr gut fühlt.
Bei 2C-B ist die körperliche Wirkung nicht so stark ausgeprägt wie bei anderen 2C-X (bspw.
bei 2C-P oder 2C-E, bei ersterem kann der Bodyload während dem Hochkommen extrem
unangenehm sein), allerdings dennoch deutlich spürbar und laut vielen Konsumenten eher
schwer zu beschreiben.
Das Körpergefühl ist bei 2C-B allerdings oftmals auch recht angenehm! Es kann zu einem
wärmenden, kribbelnden Gefühl kommen, das zu Euphorie und sexueller Lust führen kann.
Der Bodyload dieser Substanz wird deswegen oft mit dem von MDMA verglichen.
Neben dieser angenehmen, euphorischen Komponente wird außerdem häufig von einem
elektrisierendem, kitzelndem bis hin zu stechendem Gefühl berichtet. Dieses erinnert viele
Konsumenten an das elektrische Kribbeln, das man bei (etwas höheren) Dosierungen LSD
spürt.
Die negativen, anstrengenden Wirkungen des Bodyloads sind bei 2C-B eher nicht so stark
ausgeprägt, meist wird er als recht angenehm empfunden.
• Verändertes Hören
• Verändertes (meist verlangsamtes) Zeitgefühl
• Starke Euphorie möglich
• Gefühl der Einigkeit und Empathie – Gerade in geringeren Dosierungen ist die empathische
Seite von 2C-B stark im Vordergrund, während noch kaum psychedelische Effekte zu spüren
sind. Dennoch wird die Empathie meist als geringer als die von MDMA ausgelöste
empfunden, jedoch deutlich stärker als die von anderen Psychedelika wie LSD, Psilocybin
oder auch 2C-P!
• Aphrodisierend – Tiefe Verbundenheit mit dem Partner und ein stark intensivierter
Orgasmus kann (vor allem bei gemäßigten / normalen Dosierungen) eintreten, im hohen
Dosisbereich kann es sehr schwer werden, bei der Sache zu bleiben und sich nicht ablenken
zu lassen.
2C-B ist ein sehr beliebtes Aphrodisiakum, es gilt als eines der am stärksten
aphrodisierenden Psychedelika.
Da die Wirkung nicht ganz so kopflastig und intensiv ist, kann man sich außerdem leichter
auf den Sex konzentrieren als bei anderen „stärkeren“ Psychedelika wie LSD,
psilocybinhaltige Pilze oder Meskalin.
• Stimulation – 2C-B gilt als recht aufputschendes Psychedelikum. Trippende fühlen sich oft
energetisiert und können deswegen gut Tanzen (und auch Sex haben), das Level der
Stimulation wird oft mit der von MDMA verglichen.
Dies ist auch ein Grund, weshalb 2C-B manchmal in Ecstasy Pillen als MDMA-Ersatz
verwendet wird.
Wird 2C-B gemeinsam mit anderen Menschen genommen (selbst wenn es nur eine Person ist) ist
die Wirkung meist hauptsächlich empathogen, auch in höheren Dosierungen wenn schon starke
Optics zu sehen sind.
Nimmt der Konsument die Substanz alleine oder mit einem Therapeuten ein, kann die Wirkung sehr
analytisch und introspektiv werden.
Deshalb wird 2C-B auch als mögliche Substanz für eine psycholytische Therapie gehandelt!
Oral:
• Erste Effekte ab: 2-8mg
• Leichte Wirkung: 5-20mg
• Normal: 15-30mg
• Starke Wirkung: 25-50mg
• Sehr starke Wirkung: 40mg+
Nasal / rektal:
• Erste Effekte ab: 1-5mg
• Leichte Wirkung: 4-10mg
• Normal: 8-18mg
• Starke Wirkung: 18-30mg
• Sehr starke Wirkung: 28mg+
Oral:
• Wirkungseintritt nach: 45-90 Minuten
• Hochkommen: 15-45 Minuten
• Hauptwirkung: 3-4 Stunden
• Runterkommen: 30-120 Minuten
• Afterglow: 2-6 Stunden
Nasal:
• Wirkungseintritt nach: 1-15 Minuten
• Hochkommen: 5-30 Minuten
• Hauptwirkung: 2-3 Stunden
• Runterkommen: 15-90 Minuten
• Afterglow: 2-5 Stunden

25€/g

„Normale Dosierung“=0,5€/Dosis

Guter/Günstiger LSD-Ersatz?
The Effects of Hordenine Powder
Although a number of effects may occur, the three most sought after effects of Hordenine include
increased energy, fat loss, and appetite control. Even in healthy individuals who are not physically
active, Hordenine has been shown to increase energy expenditure, naturally burning more calories,
even at rest.
Since Hordenine produces adrenaline-like effects due to the release of noradrenaline, it’s also
considered to be a stimulant. In a 2009 study, it was found that when trained male athletes were
given Hordenine, they experienced a significant increase in noradrenaline. This effect peaked 90
minutes after the athletes ingested this supplement. It’s important to note, that blood pressure, blood
flow, and heart rate could also increase.
Based on its stimulating and thermogenic effects, Hordenine can boost one’s metabolism and
increase overall fat loss. When norepinephrine levels rise, it’s believed to influence one’s appetite,
controlling an excessive intake of food. While focusing on mental effects, mental energy and focus
may also improve. Meaning, Hordenine is beneficial for both the body and mind.

The Benefits of Hordenine Powder For Your Brain


When taking Hordenine for its mental effects, it’s known to significantly enhance productivity,
replacing nootropics such as Modafinil. When taking this supplement, users report feeling increased
levels of energy, as well as enhanced motivation. When taking Hordenine, users have described
their experience as a motivational rush, allowing them to tackle a wide range of tasks with
enthusiasm and ease.
Based on reviews, users have reported an increased attention span when taking Hordenine. This
helps users reduce mental distractions and brain fog. This is why individuals who are highly
success-driven tend to appreciate the effects of Hordenine. When working extended hours and
needing to complete demanding tasks, this supplement has aided many. When paired with
nootropics like Choline or Noopept, these effects are amplified.

What’s the Recommended Dosage?


The average dosage for Hordenine is 30 mg, taken two or three times daily. If you are taking
Hordenine for a workout, you should administer your dose around 30 minutes before you begin. If
using as a fat burner, take Hordenine first thing in the morning and then about six hours later.

„Speed extremely light“; eher Nahrungsergänzungsmittel, aber scheinbar bewährt

1,90€/g

Nach Dosierungsempfehlung 0,2€/Tag///70€/Jahr

Wirkung von Ethyl-Hexedron


Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von
jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben.
(Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.
• Stimulation (Aufputschend, wachmachend) – Diese Substanz ist, verglichen mit anderen
Uppern, stark stimulierend, meist stärker als bei Amphetamin (Speed) und erst recht als bei
MDMA. Laut einigen Userberichten ist die Stärke der Stimulation durchaus mit der von
Methamphetamin oder MDPV vergleichbar.
• Appetitzügelnd
• Konzentrations- und Leistungssteigerung
• Aphrodisierend – Steigerung der sexuellen Lust und Verzögerung des Orgasmus
• Gesteigerter Rededrang – Ein sogenannter „Laberflash“
• Euphorisch
• Bodyload – Das ist ein energetisches, stark verändertes Körpergefühl, dass oft als angenehm,
manchmal auch als unangenehm empfunden wird. Der von NEH ausgelöste Bodyload wird
von einigen Konsumenten als sehr positiv empfunden. Tritt vor allem in höheren
Dosierungen auf.
• Intensivierung des Tastsinns und Kribbeln (vor allem bei Berührungen) – Auch dies tritt eher
in höheren Dosierungen ein und geht meist mit dem Bodyload einher.
• Lokalanästhetische, betäubende Wirkung
Die Wirkung wird oft mit der von folgenden Drogen verglichen (auch wenn sie teils nicht die
Wirkqualität dieser Substanzen erreicht!):
• Methamphetamin (Crystal Meth)
• A-PVP / a-PHP
• Pentedron / Pentedrone
• Kokain
Oral:
• Erste Effekte ab: 5-15mg
• Leichte Wirkung: 20-30mg
• Normal: 25-50mg
• Starke Wirkung: 40-70mg
• Sehr starke Wirkung: 70mg+
Nasal:
• Erste Effekte ab: 5-10mg
• Leichte Wirkung: 15-30mg
• Normal: 20-40mg
• Starke Wirkung: 40-60mg
• Sehr starke Wirkung: 60mg+

Wirkzeit
Oral:
• Wirkungseintritt nach: 20-60 Minuten
• Hauptwirkung: 2-3 Stunden
• Afterglow: 2-5 Stunden
Nasal:
• Wirkungseintritt nach: 2-15 Minuten
• Hauptwirkung: 1-2 Stunden
• Afterglow: 2-5 Stunden
https://rcnetchemicals.com/de/n-ethyl-hexedrone.html

12€/g

„Normale Dosierung“=0,4€/Dosis

Wirkung von Ethylon


Die hier angegebenen Wirkungen und Nebenwirkungen sind alle sehr subjektiv und werden von
jeder Person unterschiedlich wahrgenommen.
Sie müssen nicht alle immer auftreten und es kann noch weitere, unerwähnte Wirkungen geben.
(Dann würden wir uns über ein Kommentar hierzu freuen!)
Diese Listen sollen nicht als Garantie, sondern als Orientierungshilfe dienen.
• Empathie & Liebe für die Mitmenschen, Gefühl der Geborgenheit – Dies ist die wohl
wichtigste Wirkung dieser Substanz. Ist deutlich geringer ausgeprägt als bei MDMA oder
auch Methylon!
• Stimulation (Aufputschend, wachmachend) – Die stimulierende Komponente ist bei Ethylon
recht stark augeprägt; MDEC wirkt viel aufputschender als Methylon, MDMA, 5-
Methylethylon und andere Empathogene, jedoch deutlich weniger stimulierend als nicht-
empathogene Upper wie Amphetamin, 4F-MPH & co.
Viele Konsumenten beschreiben die stimulierende Wirkung von Ethylone als sehr treibend
und drängend, d.h. es fällt oft schwer still zu sitzen und man möchte sich bewegen.
Selbstverständlich ist auch dies stark von Set & Setting abhängig – bei gemütlicher
Umgebung & angenehmer Atmosphäre kann auch Ethylon entspannend und wenig
aufputschend wirken!
• Appetitzügelnd
• Konzentrations- und Leistungssteigerung
• Aphrodisierend – Steigerung der sexuellen Lust und Verzögerung des Orgasmus
• Euphorisch – Die von Ethylon ausgelöste Euphorie ist meist weniger intensiv als die von
MDMA und wird oft eher als vergleichbar mit der von Amphetamin oder Mephedron (4-
MMC) / 3-MMC empfunden.
• Gesteigerter Rededrang – Ein sogenannter „Laberflash“
• Verbessertes Musikempfinden – Konsumenten fühlen sich oft eins mit der Musik und
können sich beim Tanzen sehr gut auf sie einlassen.
• Intensivere Licht- und Farbwarhnehmung
• Intensivierung des Tastsinns & Bodyload – Berührungen, vor allem von anderen Menschen,
können sich kribbelnd und besonders angenehm anfühlen. Ein Bodyload (ein stark
verändertes, energetisches Körpergefühl) tritt vor allem während des Hochkommens &
Peaks auf.
• Offenheit – Man sollte serotonerge Upper besser nicht mit Menschen nehmen die man nicht
gut kennt, da man Dinge von sich erzählen könnte, die man anderen eigentlich nicht
erzählen will.
Wie gesagt ist die Wirkung von Ethylon deutlich weniger empathogen / euphorisch und mehr
stimulierend / aufputschend als die von Methylon (und erst Recht die von MDMA), was an der
geringeren Affinität für die Serotonin, jedoch die gleichbleibende Affinität für die Dopamin &

Oral:
• Erste Effekte ab: 60-100mg
• Leichte Wirkung: 75-130mg
• Normal: 120-200mg
• Starke Wirkung: 200-325mg
• Sehr starke Wirkung: 300mg+
Rektal / nasal:
• Erste Effekte ab: 30-70mg
• Leichte Wirkung: 50-100mg
• Normal: 80-150mg
• Starke Wirkung: 150-250mg
• Sehr starke Wirkung: 250mg+
Oral / rektal:
• Wirkungseintritt nach: 15-45 Minuten
• Hauptwirkung: 2-4 Stunden
• Davon Peak: 60-90 Minuten
• Runterkommen: 1-2 Stunden
• Afterglow: 2-12 Stunden
Nasal:
• Wirkungseintritt nach: 10-45 Minuten
• Hauptwirkung: 1-4 Stunden
• Davon Peak: 20-60 Minuten
• Runterkommen: 1-2 Stunden
• Afterglow: 2-12 Stunden

https://www.cheap-mdpv.com/research-chemicals.html