Sie sind auf Seite 1von 84

2019

General Management

FRANKFURT
FRANKFURT
BERLIN
HAMBURG
HAMBURG
KÖLN
STUTTGART
STUTTGART
MÜNCHEN
MÜNCHEN
BOSTON –– CRACOW
BOSTON CRACOW
LONDON – SHANGHAI
ZÜRICH –– ST.
ZÜRICH ST. GALLEN

Management Seminare
Durchführungen in Deutschland

sgims.ch
1
Inhalt

Management Seminare General Management

Unsere Zeit erfordert immer höher qualifizierte  4 Executive General Management Programm
Führungspersönlichkeiten, Fachspezialisten und  5 General Management Seminar
Nachwuchskräfte, die in ihren Verantwortungs-  6 Eine Gruppe von Unternehmen führen
bereichen Exzellentes leisten. Dazu benötigen sie  7 CEO & Geschäftsführer Seminar
ab einem gewissen Wirkungsradius umfassendes  8 Strategisches Leadership
Führungs- und Managementwissen. Wissen allein  9 Internationalisierung: neue Märkte ­aufbauen
10 St. Galler Unternehmensführungs-Programm
reicht allerdings nicht: Entscheidend sind Vermitt-
11 Management der Familienunternehmung
lungs- und Umsetzungskraft.
Inhalt

12 Technologie und neue Geschäftsmodelle


13 Change Mangement Programm
Hierzu leistet die St. Gallen International Business
14 Unternehmensmarke und Corporate ­Identity
School als neutrale und unabhängige Institution
der privatwirtschaftlich getragenen St. Gallen
Business School ihren Beitrag – seit 2 Jahren zu-
Strategie. Struktur. Innovation
sätzlich auch mit zahlreichen Durchführungen
direkt in Deutschland. Im deutschen Sprachraum
gehört die St. Gallen Business School zu den gröss- 16 Strategische Initiativen zur Zukunftssicherung
ten und ­renommiertesten Management-Seminar- 17 Neue Geschäfte. Neue Geschäftsmodelle
18 Marktführer in der Nische
anbieterinnen.
19 Neue Strategien in digitalen Kanälen
umsetzen
Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und freuen 20 Veränderungs-Management
uns, Ihnen ein attraktives Weiterbildungs-Pro- 21 Das Kerngeschäft sichern.
gramm anbieten zu können. Neue Geschäfte aufbauen
22 Expansion: Die optimale Grösse
Herzliche Grüsse aus St. Gallen 23 Die Hochleistungsorganisation
24 Next Generation: Fit für die Nachfolge

Rafael Kuster
Programm-Direktor Entwicklungs- & Förder-
programme für Juniors

26 Junior Development Programm


28 St. Galler Management College
30 St. Galler Jungunternehmer-Programm
31 Die Welt der Zahlen – für Juniors
32 St. Galler Junior Produkt Manager Programm
St. Gallen International Business School 33 Persönliche Fähigkeiten und Kompetenz-
Rosenbergstrasse 36 I 9000 St. Gallen aufbau
Phone +41 71 225 40 80 34 Das Führungs-Seminar für Juniors
Fax +41 71 225 40 89
Mail seminare@sgims.ch
Web sgims.ch

2
Digitalisierung. Finanzmanagement.
Neue Geschäftsmodelle Controlling

36 Wachstum dank Digitalisierung und I­nternet 59 Finanzprogramm für Executives


37 Business Development 60 Die Rentabilität sichern und steigern
38 Rentable Marktpositionen aufbauen 61 Cost- oder Profit Center finanziell führen
39 Digitale Transformation und Agilität 62 Betriebswirtschaft und finanzielles
im Wandel Management
40 Neue Geschäfte und Start-up‘s 63 Strategisches Finanzmanagement

SGBS International
41 Das eigene Geschäft neu erfinden 64 Das Unternehmens-Wertsteigerungs-
42 Innovation und Mergers & Acquisitions programm
65 Finanzielle Resultate optimieren
66 Finanzmanagement Seminar
67 Controlling für Führungskräfte
68 Unternehmen kaufen und verkaufen

Leadership. Führung Marketing. Verkauf. Vertrieb

44 Executive Leadership Seminar 70 Customer Value, Marketing und


45 Resultatorientierte Führung Vertriebsstrategie
46 Führen. Motivieren. Konflikte lösen 71 Wettbewerbsstrategien
47 Change Management & Unternehmenskultur 72 St. Galler Marketing Programm
48 Führen von Teams 73 Verkaufsmanagement
49 Persönlichkeit und Führungsverhalten 74 Marketing, Markenstrategie, Marken­-
führung
50 Auftreten, Kommunizieren, Führen
75 Vertriebskompetenz
76 Kundenpotential Management
77 Soziale Medien & Digitale Kanäle nutzen

Persönlichkeit. Auftreten.­ Programme


Kommunikation mit Diplomabschluss

52 Persönliche Leaderkompetenz 80 St. Galler Management Seminar –


53 Kommunikation und Verhandlungstechnik «Certified Management Expert (CME)»
54 Persönliches Kompetenzmanagement 81 MBA-, B.A.- & Diplomprogramme
55 Medientraining: Kommunikation mit der Studiengänge für Führungskräfte
Öffentlichkeit Studieren in St. Gallen. Berufsbegleitend
56 Souverän Auftreten & Wirken
57 Gute Rhetorik. Gute Kommunikation
82 Administration, Anreise, Unterkunft
83 Anmeldekarte

3
c EXECUTIVE GENERAL MANAGEMENT PROGRAMM
Strategische Stärke und operationelle Exzellenz. 4 + 4 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Führungskräfte mit umfassender Verantwor- Führungskräfte der oberen Ebenen. Verant-
tung treibt eines ganz besonders an: Der Wille, wortliche von Geschäftsbereichen und bedeu-
erfolgreich zu sein und das Unternehmen oder tenden ­Business Units. Entscheidungsträger
Teilbereiche nach anerkannten Best Practices aus grossen Bereichen. Executives mit Ergeb-
zu führen. Wie aber misst man Erfolg? Nur an nisverantwortung.
finanziellen Kennzahlen? Am Wachstum? An
Innovationskraft? An Kultur und Betriebsklima? THEMEN
An der Zahl neu geschaffener Arbeitsplätze? c Erfolgsfaktoren der resultatorientierten
Konzepte und Massnahmen unterscheiden sich Gesamtführung
General Management

von Unternehmen zu Unternehmen. Aber: Um c Nachhaltige Unternehmensführung


Strategische Stärke und operationelle Exzellenz c Der richtige Management-Ansatz für das
zu erreichen, um wirklich gutes Management eigene Unternehmen
zu betreiben, gibt es klare Grundsätze und Er­ c Management-Theorien auf dem Prüfstand
kenntnisse. Führungskräfte sollten ihr Wissen c Neues Management-Wissen zur Strategi-
und ihre praktische Erfahrung immer wieder mit schen Führung
dem neuesten Wissen konfron­tieren: c Strategische Dominanz anstreben – lokal
– Wie ganzheitliches Management auf Dauer oder global
zu ­besseren Resultaten führt c Wie Strategien erarbeitet und kritisch
– Warum nur die bestmögliche Strategie das ­hinterfragt werden
Unternehmen in die richtige Zukunft führt c Die beste Strategie entwickeln und um­se-
– Wie neues Geschäft geschaffen wird tzen
– Wie dank Strategie Wettbewerbsvorteile auf- c Wettbewerbsvorsprung dank Strategischem
gebaut werden ­Marketing
– Wie Strukturen und Prozesse die Strategieum- c Profilierter dank Branding und Markenstra-
setzung befördern tegie
c Reputation steuern und erhalten
SEMINARZIELE c Leadership im Unternehmen
Erstklassige Dozenten vermitteln das aktuell c Wie Leistungswille und Freude am Erfolg im
beste Wissen zu zentralen Themen wirkungs- Unternehmen verankert werden
voller Unternehmensführung. Thesen und c Digitale Transformation
Gesetzmässigkeiten werden anhand von Best c Change Management
Practices, aber auch auf Basis des Erfahrungs- c Die bestmögliche Organisationsstruktur
hintergrunds der Teilnehmenden diskutiert. gestalten
Die professionelle Beschäftigung mit den c Die Neugestaltung der Prozesse in einer
Grundlagen für Management-Erfolg bringt digitalen Welt
viele Impulse und Ideen für die eigene Praxis. c Performance Management: Optimale
Produkti­vität
c Operationale Exzellenz sicherstellen

Seminar-Durchführungen 4 + 4 Tage Executive Hotline


Nr. Teil 1 Teil 2 In diesem Programm erhalten Sie wertvolle
SEM1019 18. - 21. Mär. 2019 Luzern, CH 01. - 04. Apr. 2019 St. Gallen, CH Impulse und praxiserprobte Instrumente zur
Umsetzung. Wenn Sie beim Praxistransfer
SEM1029 08. - 11. Jul. 2019 Rottach-Egern, D 19. - 22. Aug. 2019 Luzern, CH Unterstützung benötigen, können Sie diese
SEM1039 05. - 08. Nov. 2019 Köln, D 09. - 12. Dez. 2019 Luzern, CH über unser Executive-Hotline beziehen. Wir
helfen gerne bei der Umsetzung mit unserem
Gebühr: CHF 9.900.– / EUR 8.900.– (zzgl. Mwst.) Beratungs-Know-How.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem10


Rechnung auf Wunsch in Euro.
4
c GENERAL MANAGEMENT SEMINAR
Die ganzheitliche Unternehmensführung. 5 Tage.

AUSGANGSLAGE THEMEN
Führungskräfte müssen Wirkung erzielen: Sie Themenschwerpunkte des General Manage-
werden gemessen an Resultaten. Nicht das, ment Seminars sind:
was getan wurde, zählt, sondern das, was c Herausforderungen an die Unternehmens­
­dabei herausgekommen ist und in den nächs- führung
ten Jahren erreicht werden wird. Auf die Re- c Komplexität als zentrales Thema des
sultate kommt es an. ­Managements
Aber: Auf welche? c Die richtigen Treiber für Erfolg – und wie
Das ganzheitliche Management verlangt eine das eigene Handeln auf sie ausgerichtet
Orientierung an nachhaltigen Resultaten, die wird
weit über eine reine Gewinn- und Rendite- c Wissenschaftliche Erkenntnisse und Best

SGBS International
betrachtung hinausgehen. Nur wer das Ganze Practices für erfolgreiches Management
­versteht, kann vernetzt denken und sich in der c Die Instrumente des ganzheitlichen
komplexen Unternehmensrealität gekonnt ­Managements
bewegen. Nur wer viele Ziele gleichzeitig er- c Der ganzheitliche Management Ansatz in
reicht, erzielt einen hohen Wirkungsgrad. der Praxisanwendung
Kompetenz in General Management ist ein c Programme vorgeben, um hohe Ziele
Muss für erfolgs­orientierte Führungskräfte. ­erreichen zu können
c Bereiche, Abteilungen und Teams für den
SEMINARZIELE gemeinsamen Erfolg motivieren
General Management hilft, den Wirkungsgrad c Mit den besten Strategien und motivierten
des Managements zu steigern. Angefangen Mit­arbeitern an notwendigen Veränderun-
beim Teilnehmenden selbst, der in diesem gen ar­beiten.
­Seminar lernt, sich in hoch komplexen Situatio- c Marketing und Markterfolg
nen mit klarem Fokus zu bewegen. Die daraus c Innovation und Business Development
entstehende Kraft wirkt sich aber auch zusätz- c Die Kunst der erfolgreichen Implementie-
lich auf das Umfeld positiv aus: rung
auf Chefs, K
­ ollegen und Mitarbeiter. c Strategisches Leadership
c Effektivität und Produktivität
ZIELGRUPPE (m/w) c Finanzmanagement und zentrale finanzielle
Teilnehmende sind Führungskräfte, die neue ­Entscheidungen
Impulse zur optimalen Unternehmensführung
suchen:
c Führungskräfte mit Erfahrung und ganzheit­
lichen Management-Aufgaben
c Executives mit Verantwortung über wichtige
­Teilbereiche des Unternehmens
c Bereichsleiter, Leiter/innen wichtiger Abtei-
lungen und bedeutender Projekte

Seminar-Durchführungen 5 Tage Unternehmensaudit


Nr. “Wie steht mein Unternehmen da?
SEM1219 11. - 15. Feb. 2019 Köln, D Sind wir für die Zukunft gerüstet?
Wo könnten wir mehr aus unseren
SEM1229 14. - 18. Okt. 2019 Rottach-Egern, D Möglichkeiten machen, wo die Chancen besser
nutzen? Wo haben wir Handlungsbedarf, um
Gebühr: CHF 5.400.– / EUR 4.900.– (zzgl. Mwst.) unser Geschäft zu sichern und neue Wachstums-
und Gewinnpotenziale zu erschliessen?
Sie lernen, die richtigen Fragen zu stellen und
bestmögliche Lösungswege zu gehen.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem12


Rechnung auf Wunsch in Euro.
5
c EINE GRUPPE VON UNTERNEHMEN FÜHREN
Die Führung von Konzern, Holding oder Unternehmensgruppe. 4 + 2 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Sie sind verantwortlicher Entscheidungs- und CEO’s und verantwortliches Management aus
Leistungsträger einer Unternehmensgrup- Holding, Konzernleitung oder Group. Leiter/
pe. Die Ihnen nachgelagerten Einheiten sind innen bedeutender Zentralfunktionen. Zudem
eigene Unternehmen mit einer eigenen Ge- der obersten Leitung direkt unterstellte Vor-
schäftsleitung. Ihre Aufgabe besteht darin, das stände und Geschäftsführer der einzelnen Fir-
Gesamte zu optimieren, im Gegensatz zu den men resp. Tochtergesellschaften.
einzelnen Geschäftsführern, deren Rolle darin
besteht, ihren eigenen Verantwortungsbereich TEIL 1: STRATEGISCHES MANAGEMENT
optimal zu führen. Aus dieser all-umfassenden 4-tägiges Top-Seminar zu den aktuellen Er-
General Management

Rolle entsteht Ihre eigene Management-Welt: kenntnissen des Strategischen Managements:


Die Führung eines Konzerns, einer Holding, Wie wird die bestmögliche Strategie für Unter-
einer Gruppe von Unternehmen. Was bedeutet nehmen und Geschäftsfelder entwickelt und
dies? Welche Rollen soll die Obergesellschaft implementiert?
federführend übernehmen, wo unterstützt sie
nur? Wie kann die Gesamtleistung optimiert TEIL 2: HOLDING UND KONZERN-
werden? Wie funktioniert das Zusammenspiel MANAGEMENT
mit den einzelnen Firmen? Welche Ziele und 2-tägiges Seminar zu den spezifischen Ma-
Leitplanken geben Sie vor? Welche Anreize? nagement-Aufgaben bei der Führung einer
Welche Möglichkeiten der Steuerung haben Holding, eines Konzerns oder einer Group.
Sie? Wie werden Schlüsselstellen besetzt? Wie c Professionelles Holding-, Konzern­- und
funktioniert das Controlling? Group­management
c Eine Gruppe von Unternehmen strategisch
SEMINARZIELE ­steuern
Group Management kann auf sehr unter- c Business Mission, Vision und Werte für die
schiedliche Art und Weise betrieben werden. ganze Gruppe
Ziel des Seminars ist es, die unterschiedlichen c Leitplanken zu Ethik, Verhalten, Glaubens-
Möglichkeiten der Führung einer Gruppe von grundsätzen
Unternehmen ­aufzuzeigen. Ziel ist es auch Im- c Die Bedeutung von Handlungsautonomie
pulse für die eigene Ausgestaltung von Aufga- und Unternehmertum
ben, Kompetenzen, Machtverteilung und Ver- c Die Holding- oder Konzernstrategie
antwortung zwischen dem Management der c Entscheidungen zur Konzernstruktur
Mutter und der Töchter und den Unterstüt- c Strategiekonforme Zielvorgaben an die
zungs- und Querschnittsfunktionen zu geben. Töchter und Beteiligungen
c Die Rolle der Zentralfunktionen und Quer-
schnittsfunktionen klären
c Finanzielle Resultate optimieren
c Zentrales Human Resources Management

Seminar-Durchführungen 4 + 2 Tage Group Management


Nr. Teil 1 Teil 2 Wie führt man zentral, von oben,
mehrere dezentrale Einheiten?
SEM3119 18. - 21. Feb. 2019 Stuttgart, D 11. - 12. Mär. 2019 Luzern, CH
Dieses Seminar zeigt die wesent-
SEM3129 08. - 11. Apr. 2019 Zürich, CH 09. - 10. Sep. 2019 Zürich, CH lichen Themen der Strategischen
SEM3139 01. - 04. Jul. 2019 Köln, D 09. - 10. Sep. 2019 Zürich, CH Führung. Weiterführende Seminare:
- Unternehmens-Wertsteigerungs-Programm
SEM3149 11. - 14. Nov. 2019 Zürich, CH Anfang 2020 Seite 64
- Transformation und Change Management
Gebühr: CHF 6.900.– / EUR 6.300.– (zzgl. Mwst.) Seite 13
- Die Hochleistungs-Organisation Seite 23

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem31


Rechnung auf Wunsch in Euro.
6
c CEO & GESCHÄFTSFÜHRER SEMINAR
Strategische Weichen richtig stellen. 4 Tage.

KONZEPT c Kernkompetenzen besser nutzen


Dies ist ein Seminar für die Entscheidungsträger c Added Value-Strategien, Gewinnmargen
des Unternehmens. Ihre Aufgabe ist es, die Orga- sichern
nisation heute optimal zu führen und gleichzeitig
jene Initiativen und Programme zu lancieren, die Wachstum: Initiativen zum Business Development
für eine erfolgreiche Zukunftsbewältigung wich- c Neue Wachstumsfelder aktiv suchen
tig sind. c Wachstum durch Schaffen neuer Märkte
c Technologie und Kundenprobleme als Treiber
THEMEN c Neue Geschäftsmodelle entwickeln
Weitermachen wie bisher: Die richtige Option? c Digitalisierung für neue Geschäftsmodelle
c Die eigenen Stärken kennen und nutzen ­nutzen

SGBS International
c Das Geschäft verteidigen und ausbauen
c Die Grenzen des Wachstums Gesetze beim Aufbau neuer Geschäfte
c Die branchentypische Flop-Rate
Handlungsbedarf erkennen c Die benötigte Zeitachse: länger, als geplant
c Disruptive Entwicklungen und digitale Verän- c Der Ressourceneinsatz: ein Vielfaches höher
derungen c Flexibilität: Was am Ende dabei herauskommt,
c Trends und veränderte Rahmenbedingungen ist meist anders und mutiert mit der Erfahrung
c Neue Konkurrenz aus anderen Banchen c Der lange Atem: Wie finanzieren?

Handeln, um auch morgen erfolgreich zu sein Finanzmanagement


c Wie Margen im Hyperwettbewerb schrumpfen c Welche finanziellen Resultate wirklich zählen
c Wie erfolgreiche Kerngeschäfte dahinschmel- c Welche finanziellen Ziele erreichbar sind
zen c Wie Denken in Profitabilität und Rentabilität
c Warum Verteidigung des Bestehenden wich- im Unternehmen verankert wird
tig, aber nicht dauerhaft erfolgreich ist
Change Management und Implementierung
Initiativen: Veränderungen einleiten c Die Organisation auf gravierende Veränderun-
c Wie das Management durch gekonnte Initiati- gen vorbereiten
ven die gesamte Organisation führt c Die strukturelle Verankerung des Neuen
c Wie aus der Vielzahl möglicher Aktionspro- c Das Einfordern von Unterstützung für Wandel
gramme die wenigen, aber richtigen Initiati- c Widerstand gegenüber Neuem: Die Aufgabe
ven ausgewählt werden des Change Managements
c Ängste ernst nehmen, Mitarbeiter einbeziehen
Erfolg sichernde Initiativen im Kerngeschäft c Konsequenzen der Veränderungen auf ein-
c Die Rentabilität des Kerngeschäftes steigern zelne Mit­arbeiter und Teams verantwortungs-
c Kostenmanagement und Kapitaleinsatz-Opti- voll handhaben
mierung
c Produktivität und Wirkungsgrad der Führung
c Reduktion der Vielfalt, Abbau verlustreicher
Aktivitäten
c Struktur- und Prozess-Optimierung
Seminar-Durchführungen 4 Tage TOP MANAGEMENT
Nr. Die Verantwortung für den Erfolg des Unter-
SEM2319 21. - 24. Jan. 2019 Zürich, CH nehmens liegt beim Top Management. Für die
Umsetzung der Strategien, Konzepte und Wei-
SEM2329 20. - 23. Mai 2019 St. Gallen, CH chenstellungen von oben hingegen braucht es
SEM2339 07. - 10. Okt. 2019 Flims, CH eine Vielzahl von engagierten, motivierten und
leistungsfähigen Führungs- und Fachkräften. Da-
Gebühr: CHF 5.400.– / EUR 4.900.– (zzgl. Mwst.) raus ergibt sich die spezielle Aufgabe des ‚Füh-
rens von oben‘.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem23


Rechnung auf Wunsch in Euro.
7
c STRATEGISCHES LEADERSHIP
Die Führungsverantwortung bei digitaler Transformation wahrnehmen. 4 + 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Führen ist eine Aufgabe, in die man schritt- Führungskräfte mit erweiterter Verantwor-
weise hineinwächst. Zum einen geht es um die tung, Leistungsträger, die einen Bereich füh-
eigene Führungspersönlichkeit. Um Führungs- ren; Chefs, die Mitarbeiter für Veränderungen
stil, Motivations- und Durchsetzungsfähig- motivieren wollen; Executives mit Change Ma-
keit. Mit steigender Verantwortung und dem nagement Aufgaben.
Aufstieg in der Hierarchie des Unternehmens
nimmt der Anteil an Führungsaufgaben zu. AUFBAU
Führen von Führungskräften; Besetzung von Teil 1: Executive Leadership
Schlüsselpositionen; Gestaltung von Ziel- und Teil 2: Change und Transformation
General Management

Anreizsystemen; Sicherstellung der Umsetzung


getroffener Entscheidungen; Betriebsklima THEMEN
und Arbeitgeberattraktivität, Bewältigung von c Leadership: Modelle, Best Practices und
notwendigem Wandel, Vertiefung der Resulta- Prinzipien wirkungsvoller Führung
torientierung, Ausbau des Unternehmertums c Wo gute Führung gebraucht wird
im Unternehmen, Talentmanagement u.v.m. c Was durch Leadership alles machbar ist, was
Für diese zunehmend konzeptionellen Themen nicht
der Führung braucht es neue, erweiterte Kom- c Worin sich der gute Leader vom Durch-
petenzen. Es braucht Strategisches Leadership. schnitt unterscheidet
Dieses umfasst all jene Themen, die mit der c Welche Führungssituationen besonders her-
persönlichen Motivationswirkung und dem ausfordernd sind
richtigen Führungsverhalten alleine nicht mehr c Warum es unerlässlich ist, den individuellen
zu bewältigen sind. Strategisches Leadership ­Führungsstil zu finden
ist die Kunst, eine ganz Organisation oder ei- c Wie die eigenen Stärken als Führungsper-
nen Teilbereich in eine aus Unternehmenssicht sönlichkeit zum Tragen kommen
gewollte Richtung zu lenken. Dafür braucht es c Welche Führungsprinzipien und Verhaltens­
neues Wissen, neue Instrumente, neues Kön- muster eine authentischen Führung aus-
nen. zeichnen
c Warum Führung auch Gestaltung von Syste-
SEMINARZIELE men ist
Dieses Seminar zeigt, welche Instrumente, Me- c Wie Digitalisierung die Veränderung treibt
thoden und persönlichen Kompetenzen dabei c Wie Geschäftsmodelle durch Disruption
eingesetzt werden sollten. Es hilft, einen grös- bedroht sind und was dies für ein Unterneh-
seren Verantwortungsbereich nach den an- men bedeutet
erkannten Regeln der Führungslehre zu leiten. c Die digitale Transformation als Führungsauf-
gabe
c Change Management: Gesetzmässigkeiten,
Prinzipien, Instrumente und Erfolgsfaktoren
des Veränderungs-Managements

Seminar-Durchführungen 4 + 3 Tage Strategisches Leadership


Nr. Teil 1 Teil 2 Wer einen Bereich oder eine
SEM1319 28. - 31. Jan. 2019 Davos, CH 18. - 20. Feb. 2019 Luzern, CH ganze Unternehmung führt,
braucht Leadership-Kompetenz.
SEM1329 25. - 28. Mär. 2019 Rottach-Egern, D 08. - 10. Jul. 2019 Köln, D Führen bedeutet dann nicht mehr nur Men-
SEM1339 09. - 12. Sep. 2019 Luzern, CH 02. - 04. Dez. 2019 Stuttgart, D schen zu führen, zusätzlich geht es darum,
SEM1349 18. - 21. Nov. 2019 Berlin, D Anfang 2020 übergeordnete Ziele zu erreichen und eine
Vielzahl von Mitarbeitenden in eine gewollte
Gebühr: CHF 6.900.– / EUR 6.300.– (zzgl. Mwst.) Zukunft zu lenken. Je grösser die Veränderun-
gen, desto anspruchsvoller die Aufgabe.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem13


Rechnung auf Wunsch in Euro.
8
c INTERNATIONALISIERUNG: NEUE MÄRKTE AUFBAUEN
Neue Märkte aufbauen, internationalisieren. Nur Inhouse.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Wer an mehreren Standorten auf der Welt pro- Das Programm richtet sich an Führungskräfte
duziert, wer Marke oder Reputation des Unter- mit internationaler Erfahrung, Unternehmer,
nehmens in mehreren Kulturkreisen ausbaut, Executives, interne wie externe Strategie-Spe-
wer in einer Vielzahl von Märkten starke Markt- zialisten.
positionen dank fähiger Vertriebsstrukturen
besetzt, der braucht eine klare, internationale THEMEN
Strategie für das Unternehmen, die einzelnen c Das Strategie-System: Überblick, Philosophie,
Geschäfte und die einzelnen Regionen oder Gesetzmässigkeiten
Ländermärkte. Dabei stellt sich sofort die Frage c Besonderheiten des Strategischen Manage-
nach dem Grad an zentraler oder dezentraler ments im internationalen Unternehmen

SGBS International
Führung und Steuerung: Gibt es eine zentral c Herausforderungen der Internationalisie-
entwickelte ‚Weltstrategie’, die in den dezen- rung und Globalisierung
tralen Länder- und Regionen-Einheiten umge- c Die internationale Wettbewerbsposition
setzt werden soll, mit einem starken Durchgriff c Kernkompetenzen im internationalen
der Zentrale, des Headquarters und der dafür Umfeld
arbeitenden Zentralfunktionen und Produkt- c Die relevante Konkurrenz
verantwortlichen? Oder aber soll es gerade an- c Marktentwicklung und Länderattraktivität
ders funktionieren: Die dezentralen Einheiten c Das Regionen- und Länderportfolio
draussen in den Märkten geben den Ton an und c Die Architektur einer internationalen Strate-
die Zentrale koordiniert, nutzt Synergien und gie: Vorgehen und Methoden
Wissen, koordiniert und steuert nur, was unbe- c Strategie-Optionen im internationalen
dingt zentral gesteuert werden muss? Je nach Geschäft
Führungslogik unterscheidet sich das Vorgehen c Die Entwicklung der Strategien
bei der Ausarbeitung einer Strategie für das c Internationale Corporate Strategy
internationale Unternehmen. Je nach Führungs- c Grundsätze zu Zentralisierung und Dezentra-
prinzip verschiebt sich die Art und Weise der lisierung
Strategischen Führung. c Internationale Business Unit- und Geschäfts-
feld-Strategien
SEMINARZIELE c Die Strategien der Zentralfunktionen und­
In diesem Seminar zeigen wir, welche Gesetz- Servicestellen
mässigkeiten des Internationalen Strategischen c Steuerung des globalen Ressourceneinsatzes
Managements wichtig sind und wie eine kon- c Die weltweite Human Resources-Strategie
sistente Strategie für ein internationales Unter-
nehmen erarbeitet und umgesetzt wird.

Seminar-Durchführungen Nur Inhouse Company Team


Nr. Dank der firmenspezifischen
SEM22 Nur als Inhouse-Veranstaltung zu buchen. Durchführung kommen Sie zu
einem individuellen, für Sie mass-
Internationale Durchführungen in deutsch und englisch. geschneidertem Umsetzungs-Workshop.
Bitte schreiben Sie uns ein Mail mit Ihren Wünschen und Anforderungen, unser Ziel: Die internationale Strategie entwickeln
Head of Corporate Programs wird dann sehr gerne alles weitere mit Ihnen und prüfen.
besprechen.
inhouse@sgims.ch

c Kontakt: Gerne besprechen wir mit Ihnen Ihre Inhouse- oder Projekt-Wünsche.
seminare@sgims.ch oder Tel. +41 71 225 40 80
9
c ST. GALLER UNTERNEHMENSFÜHRUNGS-PROGRAMM
Die praxisnahe Ausbildung für Nachwuchskräfte. 2 Wochen.

AUSGANGSLAGE Das Geschäftsmodell


Sie sind eine jüngere Fach- oder Führungskraft c Das Geschäftsmodell des Unternehmens
und suchen nach einer Gesamtschau der Unter- c Stabilität oder Disruption: Den Grad not-
nehmensführung. So wollen Sie verstehen, was wendiger Veränderung erkennen
die Strategien des Unternehmens und einzel- c Neue Märkte schaffen
ner Bereiche für Sie persönlich bedeuten. Sie
wollen verstehen, wie Kundennutzen resp. Portfolio Management
das Konzept des Customer Value entsteht und c Komplexität und Vielfalt fassbar machen:
was sie persönlich zur Umsetzung beitragen Das Portfolio Management
können. Das St.Galler Unternehmensfüh- c Das Instrument und seine Anwendung:
General Management

rungs-Programm ist dafür der geeignete Aus- Portfolios für Produkte, Kundengruppen,
bildungslehrgang. In unserem Studien-Campus Länder, Vertriebskanäle u.a.
in St.Gallen vermitteln wir die Zusammen-
hänge und Gesetzmässigkeiten von Unter- Positionierung und Markterfolg
nehmensführung, Strategie, Kundenfokus und c Ehrgeizige Ziele setzen
Markterfolg: Gut strukturiert, mit nützlichen c Die eigene Leistung richtig positionieren
Methoden und Tools, anhand vieler Beispiele c Markterfolg: Instrumente zum Design des
praxisnah veranschaulicht. Erfolgs am Markt

ZIELGRUPPE (m/w) THEMEN WOCHE 2


Fachkräfte, Junior Manager, Spezialisten, Füh- Die zweite Woche steht ganz im Zeichen der
rungskräfte mit ersten Erfahrungen, die neues Anwendung. Die zuvor vorgestellten Instru-
Wissen erwerben und im Unternehmen schritt- mente werden anhand von spannenden Cases
weise anwenden wollen. aus der Praxis angewendet.
c Wie erarbeitet man eine Strategie und ein
THEMEN WOCHE 1 Geschäftsmodell?
Unternehmensführung und Strategie c Wie führt man eine Strategische Analyse
c Die Gesamtzusammenhänge einer erfolgrei- durch, um wichtige Veränderungen früh-
chen Unternehmensführung zeitig zu erkennen und den eigenen Hand-
c Aufgaben und Einflussmöglichkeiten des lungsbedarf zu bestimmen?
Managements c Welche Strategischen Optionen gibt es, wel-
c Von der Vision zur Tat: Die umsetzungs- che macht wann Sinn?
starke Unternehmung c Wie wird ein zukunftsträchtiges Strate-
c Der eigene Beitrag: In Kenntnis des Ganzen gie-Konzept erstellt und präsentiert?
resultatorientiert denken und handeln c Was braucht es, um gute Strategien in gute
Kommunikations- und Verkaufskonzepte zu
Markt und Spielregeln des Wettbewerbs überführen und dank Stärke in der Vermark-
c Einen Markt analysieren und verstehen tung erfolgreich zu sein?
c Wettbewerbsstellung und Marktposition c Warum scheitern so viele gute Ideen und
was braucht es, um Ideen in Resultate zu
überführen?

Seminar-Durchführungen 5 + 5 Tage
Nr. Teil 1 Teil 2
SEM2419 18. - 22. Mär. 2019 St. Gallen, CH 25. - 29. Mär. 2019 St. Gallen, CH
SEM2429 24. - 28. Jun. 2019 München, D 09. - 13. Sep. 2019 St. Gallen, CH
SEM2439 02. - 06. Sep. 2019 St. Gallen, CH 09. - 13. Sep. 2019 St. Gallen, CH

Gebühr: CHF 5.400.– / EUR 4.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem24


Rechnung auf Wunsch in Euro.
10
c MANAGEMENT DER FAMILIEN­UNTERNEHMUNG
Die Stärken von KMU‘s und Mittelstand bewusst nutzen. 4 Tage + 1 Tag Workshop.

AUSGANGSLAGE AUFBAU
Die bestmögliche Strategie für die Familie und Teil 1: Zukunftssicherung und Strategie in
die bestmögliche Strategie für das Unterneh- Zeiten des digitalen Wandels
men sind bei Familienunternehmen nicht auto- Teil 2: 1 Tag in Ihrem Unternehmen:
matisch dasselbe. Bei einfachen Eigentumsver- Firmenspezifische, massgeschneiderte
hältnissen (Unternehmer = Alleingesellschafter Vertiefung mit Ihnen und bis zu 4
= CEO) schon; bei komplexen Besitzverhält- weiteren Teilnehmenden aus Ihrem
nissen eher nicht. Somit ist das Management Unternehmen.
einer Familienunternehmung automatisch eine
doppelte Aufgabe: Die Eignerstrategie und THEMEN
die Strategie des Unternehmens sind in einen c General Management, Strategie, Unterneh-

SGBS International
harmonischen Einklang zu bringen. Ein wei- mensmarke und Kommunikation: Die Auf-
terer, zentraler Aspekt prägt das Denken und gaben des ganzheitlichen Managements
Handeln im Familien­unternehmen: Die Zeit- c Was wollen die Eigner: Klare Leitplanken
achse. Langfristiges ­Denken, zum Teil Denken von oben, mit einer Stimme verkündet. Mis-
in Jahrzehnten oder Generationen, bringt viele sion, Vision, Glaubensgrundsätze, Werte,
Vorteile. Meistens, aber nicht immer. Ethik, Führungsprinzipien, Verhaltensricht-
linien
SEMINARZIELE c Welche Ziele soll das Management errei-
Management einer Familienunternehmung ist chen: Die obersten Zielvorgaben oder
ein Seminar, das aufzeigt, wie eine Familienun- Zielverein­barungen
ternehmung in eine ­erfolgreiche, nachhaltige c Fortführung oder Aufbrechen von Familien­
Zukunft geführt wird. Die Teilnehmenden ler- kultur und Familientradition?
nen neue Methoden, um Strategische Stärken c Die beste Strategie für die nächsten Jahre
noch besser zu nutzen, gefährliche Klippen für c Die optimale Struktur als Treiber in die
die Wettbewerbsposition frühzeitig zu erken- ­gewollte Richtung
nen und die Zukunft des Unternehmens erfolg- c Unternehmens-Marke, Branding, Marketing-­
reich zu sichern. Konzept
c Die richtigen Mitarbeiter, die richtigen
ZIELGRUPPE (m/w) ­Führungs­kräfte
Die Teilnehmenden gehören zu den Ent- c Motivation und Begeisterung, Vertrauen
scheidungsträgern renommierter Familien- und Loyalität
unternehmen. Sie sind als Hidden Champions, c Führen und Führungsverhalten
Spezialisten oder Nischenanbieter mit starken
Positionen im Markt vertreten und wollen
neues Wissen zum erfolgreichen Management
auftanken:
Unternehmer/innen, bedeutende Aktionäre UNTERNEHMER-SEMINARE
oder Gesellschafter, Mitglieder der Eigner­ Ein komplettes Angebot an Seminaren für
familie, Geschäftsführer und Mitglieder des Unternehmer und Unternehmerfamilien finden
Managements. Sie unter www.die-unternehmerschule.ch

Seminar-Durchführungen 4 Tage Seminar + 1 Tag Workshop Eignerlogik


Nr. Teil 1 Teil 2 Was für das Unternehmen gut ist,
deckt sich oft mit dem Interesse
SEM3019 18. - 21. Mär. 2019 Luzern, CH 1 Tag individuell
der Eigner. Aber nicht immer.
SEM3029 08. - 11. Jul. 2019 Rottach-Egern, D 1 Tag individuell Um beide Interessen zu harmo-
SEM3039 05. - 08. Nov. 2019 Köln, D 1 Tag individuell nisieren, braucht es das “Management der
Familienunternehmung”.
Gebühr: CHF 7.500.– / EUR 6.800.– (zzgl. Mwst.)

Die effektiven Aufwendungen für Anreise, Unterkunft und Verpflegung für den Workshop in
Ihrem Unternehmen werden gesondert in Rechnung gestellt.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem30


Rechnung auf Wunsch in Euro.
11
c TECHNOLOGIE UND NEUE GESCHÄFTSMODELLE
Mit neuen Geschäftsmodellen zu rentablem Wachstum. 3 + 4 Tage.

AUSGANGSLAGE AUFBAU
Wer ein starkes und rentables Kerngeschäft Teil 1: Verdrängung, Disruption und
führt, wünscht sich natürlich, dass dies ewig so Business Development
weitergeht. Das Beste wäre, noch viele Jahre Teil 2: Umsetzung und Transformation in
mit den bestehenden Marktpositionen, dem Wachstum und finanziellen Erfolg.
bestehenden Geschäftsmodell, der selben
Technologie, den bestehenden Kunden und ZIELGRUPPE (m/w)
den vorhandenen Fähigkeiten ein gutes, ren- Das Seminar richtet sich an die Verantwort-
tables Business betreiben zu können. lichen im Unternehmen, die sich der Gefahren,
Ganz anders präsentiert sich die Situation je- aber auch der Chancen einer Verdrängung
General Management

doch, wenn neue, digitale Geschäftsmodelle durch neue Geschäftsmodelle bewusst sind
zu erwarten sind oder bereits aufgetreten sind. und die frühzeitig Handlungsbedarf erkennen
Es kommt nicht von ungefähr, dass diese meist und eigene Konzepte und Wachstumsstrate-
von neuen Wettbewerbern lanciert werden, gien entwickeln und umsetzen wollen.
die bisher gar nicht auf dem Radar der Wett-
bewerbsanalyse standen. THEMEN
Es gilt diese Veränderungen zu erkennen, c Wenn die Erfolgsfaktoren von gestern für
zu analysieren und zu verstehen. Wer mög- die Zukunft nicht mehr ausreichen
liche Verdrängungsprozesse diagnostiziert, c Welche Gesetzmässigkeiten bei der Ver-
muss herausfinden, wie stark und wie schnell drängung eines bewährten durch ein neues
der Wechsel vom bestehenden auf ein neues Geschäfts­modell zum Tragen kommen
Geschäftsmodell kommen wird. Gibt es aku- c Das zerstörerische Potenzial neuer
ten Handlungsbedarf oder kann abgewartet Geschäfts­modelle frühzeitig erkennen
werden, bis bessere Informationen vorliegen? c Digital Enterprise: Wie digitale Geschäftsmo-
Kann das Neue allenfalls eine grosse Chance delle neues Geschäft schaffen
für das eigene Unternehmen werden?’ Bietet c Zeitachse: Wie schnell wird das Neue das
es Raum für neue Geschäftsmodelle, Business Alte verdrängen? Wie lange haben wir Zeit?
Development und Wachstum? c Intensität: Welchen Anteil am Geschäft wird
das Neue erobern: alles oder nur Teile?
SEMINARZIELE c Flopgefahr: Was können wir tun, um den
Verdrängungsprozesse sollten wachrütteln. Erfolg des Neuen zu bremsen oder zu stören?
Das Management ist gefordert, herauszufin- c Wenn die Verdrängung kommen wird: Was
den, was digitale Veränderungen für das eige- tun, um Chancen zu nutzen?
ne Geschäftsmodell bedeuten. Chancen für c Gibt es Wege, Digital und Online im Gleich-
neues Wachstum müssen erkannt und genutzt schritt mit dem bestehenden Geschäftsmo-
werden. dell zu entwickeln?
c Erarbeitung von Wachstums-Perspektiven
c Quantifizierung von Strategie & Geschäfts-
modell
c Überführung in Marketing- und Vertriebs-
konzepte

Seminar-Durchführungen 3 + 4 Tage Technologie


Nr. Teil 1 Teil 2 Wie nutzt ein Unternehmen das
Wissen seiner Führungskräfte und
SEM1719 13. - 15. Mär. 2019 Berlin, D 09. - 12. Sep. 2019 Zürich, CH
Leistungsträger, um die Konsequen-
SEM1729 24. - 26. Jun. 2019 Rottach-Egern, D 09. - 12. Sep. 2019 Zürich, CH zen der Digitalisierung und weiterer
SEM1739 21. - 23. Okt. 2019 Köln, D 02. - 05. Dez. 2019 Köln, D technologischer Trends bestmöglich zu erfas-
sen und in eine Erfolg versprechende neue Stra-
Gebühr: CHF 7.500.– / EUR 6.800.– (zzgl. Mwst.) tegie zu überführen? Wie kann Disruption und
Zerstörung eines seit langem erfolgreichen Ge-
schäftsmodells frühzeitig erkannt und Neues
erfolgreich aufgebaut werden?

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem17


Rechnung auf Wunsch in Euro.
12
c CHANGE MANAGEMENT PROGRAMM
Die Transformation vom Heute in die gewollte Zukunft. 4 + 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Veränderungen und Umwälzungen spielen Teilnehmende sind Entscheidungsträger, die
sich in einem Unternehmen auf unterschied- ihre Kompetenz im Bereich des Verände-
lichen Ebenen ab. Der Modell Ansatz erlaubt, rungs-Managements weiter entwickeln und ihr
dank einer ganzheitlichen Betrachtung aus der Management Team in notwendige Verände-
Vielzahl möglicher Veränderungen genau jene rungsprozesse integrieren wollen.
auszuwählen, die wirklich relevant sind. Denn
nichts ist gefährlicher als übertriebene Verän- THEMEN
derungsdynamik: zu ändern, was sich bewährt c Erfolg heute: Wie dauerhaft ist er, was
hat und gar nicht verändert werden muss. könnte ihn gefährden?
Gleichzeitig gilt aber: Nichts gefährdet die Zu- c Erfolg morgen: Welche Veränderungen

SGBS International
kunft mehr als unterlassene oder verschlafene braucht es?
Anpassung an notwendige Veränderungen. c Die Dynamik in der Branche, im
Das Change Management Programm zeigt, wie Wettbewerbs­verhalten, im Kundensystem
dieser Weg vom Management optimal geplant c Technologie-Dynamik, Digitalisierung und
und zu begehen ist. Das Programm zeigt, wie Internet Business
das Scanning von extern und intern ausgelös- c Das normative System: Veränderungen aus
ten oder zu erwartenden Veränderungen den ­Eignerlogik und Leitplanken
Handlungsbedarf erkennen lässt. Es zeigt, wie c Die Ertragsentwicklung: Positiver Trend oder
anschliessend der Prozess des Change Manage- ­sinkende Gewinnmargen?
ments einzuleiten und zu steuern ist. Es vermit- c Ressourcensteuerung: nach klaren Priori­
telt die Instrumente und Kenntnisse über die täten, strategiekonform oder fragwürdig?
Transformation des Unternehmens vom Heute c Umfeldentwicklungen: Trends und externe
in die gewollte Zukunft. ­Treiber des Wandels
c Den relevanten Wandel darstellen, die rich-
SEMINARZIELE tigen Schlussfolgerungen ziehen
In diesem Seminar lernen Sie, eine Unterneh- c Konsequenzen der Megattrends und des
mung oder einen Teilbereichim Hinblick auf Wandels für Management und Mitarbeiter
Veränderungen und Handlungsbedarf zu über- c Ist das, was für die Unternehmung richtig
prüfen. Sie lernen, die Instrumente des Change ist, von den Mitarbeitern zu leisten?
Managements in einem gesteuerten Verände- c Engagement für soziale Anliegen als Teil des
rungsprozess anzuwenden. Change Managements
c Umsetzen, was umgesetzt werden muss: Die
AUFBAU ­Führungskraft als Change Manager
Teil 1: Strategisches Management: Handlungs-
bedarf und Veränderungsnotwendig-
keit aus strategischer Sicht
Teil 2: Die Veränderungen gekonnt umsetzen.

Seminar-Durchführungen 4 + 3 Tage Transformation erkennen &


Nr. Teil 1 Teil 2 Change
SEM2119 14. - 17. Jan. 2019 Flims, CH 18. - 20. Feb. 2019 Luzern, CH Wenn grosse Veränderungen anstehen, muss
SEM2129 18. - 21. Feb. 2019 Stuttgart, D 08. - 10. Jul. 2019 Köln, D ein Unternehmen sich erneuern. Wer dies
nicht will, verpasst oder nicht schafft, verliert
SEM2139 08. - 11. Apr. 2019 Zürich, CH 08. - 10. Jul. 2019 Köln, D die Lebensfähigkeit. Manchmal schleichend,
SEM2149 01. - 04. Jul. 2019 Köln, D 08. - 10. Jul. 2019 Köln, D manchmal sehr schnell. Die Transformation ei-
nes Unternehmens von einem komfortablem
SEM2159 11. - 14. Nov. 2019 Zürich, CH 02. - 04. Dez. 2019 Stuttgart, D Heute in eine gewollte Zukunft gehört zu den
anspruchsvollsten Management-Aufgaben.
Gebühr: CHF 7.900.– / EUR 7.200.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem21


Rechnung auf Wunsch in Euro.
13
c UNTERNEHMENSMARKE UND CORPORATE IDENTITY
Das Bild des Unternehmens in der Öffentlichkeit prägen. 3 Tage.

AUSGANGSLAGE THEMEN
Geschäfte basieren auf Vertrauen. Das Bild c Wie Unternehmen in der Öffentlichkeit
des Unternehmens in der Öffentlichkeit ent- ­wirken
scheidet über den Erfolg. Das Management c Wie die Identität des Unternehmens ge­me-
ist dafür verantwortlich, festzuschreiben, wie ssen wird
das Unternehmen in der Öffentlichkeit wahr- c Reputation, Image, Bekanntheit, Unterneh-
genommen werden soll und mit welchen Inst- mens- und Produktmarken analysieren
rumenten, welchen Massnahmen und welchem c Persönlichkeiten, Repräsentanten und Mar-
Ressourceneinsatz dies sichergestellt werden kenbotschafter in ihrer Wirkung für das
soll. Unternehmensmarke und Corporate Iden- Unternehmen analysieren
General Management

tity sollen dabei die zentralen Botschaften c Die eigenen Mitarbeiter und deren
nach aussen transportieren: Die Mission des Kommuni­kations-Kraft
Unternehmens; den ganz speziellen Kunden- c Unternehmensmarke und Unternehmens-
nutzen und das Kundenversprechen; die Dif- identität im Selbst- und Fremdbild
ferenzierung von der Konkurrenz; die Werte, c Den Status-Quo möglichst präzise erfassen
auf die das Unternehmen verpflichtet ist; der c Der Markenkern
Grund, warum Kunden gerade diesem Unter- c Reputationsrisiken und Risiken für den
nehmen ihr Vertrauen schenken sollen. ­Markenkern
c Gewollte Veränderungen: Welche Aspekte
SEMINARZIELE des Erscheinungsbildes sollten geändert,
Jedes Unternehmen ist eine Marke. Die Unter- ­verbessert oder vertieft werden?
nehmensmarke muss daher durch aktives Cor- c Die neue Markenstrategie: Wie sie erarbei-
porate Branding geplant, aufgebaut und ge- tet und formuliert wird
steuert werden. Das Intensivseminar zeigt, wie c Dachmarke ja oder nein?
die eigene Aussenwirkung laufend überprüft c Einzelmarken- oder Mehrmarkenstrategie
und immer wieder auch fein-justiert ­werden c Das Konzept des Reputationsmanagements:
muss. Wie der gute Ruf des Unternehmens gesi-
chert und, bei Krisen oder externen Atta-
ZIELGRUPPE (m/w) cken, erhalten werden kann
– Vorstände, Direktoren, Geschäftsführer c Personal Banding: Welche Personen dürfen
– Unternehmer, Verwaltungsräte das Unternehmen nach aussen vertreten
– Verantwortliche aus Marketing, PR, oder repräsentieren und welcher Image-
Kommuni­kation, Branding transfer soll dabei stattfinden?
– Executives, die sich zum Thema Markenstra- c Ideen und Impulse für die eigene Marken-
tegie weiterbilden wollen und Identitäts-Strategie

Seminar-Durchführungen 3 Tage Corporate Branding


Nr. Für was steht das Unternehmen? Die Identi-
tät bildet sich im Markenkern ab. Dort wird
SEM3619 10. - 12. Apr. 2019 Wildhaus, CH
erkennbar, welche Kompetenz das Unter-
SEM3629 25. - 27. Sep. 2019 Wildhaus, CH nehmen aus Kunden- und Marktsicht effektiv
hat. Der Markenkern zeigt, ob eine Marke ge-
Gebühr: CHF 3.600.– / EUR 3.300.– (zzgl. Mwst.) dehnt und auf neue Produkt- und Servicebe-
reiche ausgeweitet werden kann oder nicht.
Er bestimmt das Wachstumspotenzial des
Unternehmens.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem36


Rechnung auf Wunsch in Euro.
14
Strategie. Struktur. Innovation
Familienunternehmen führen
c STRATEGISCHE INITIATIVEN ZUR ZUKUNFTSSICHERUNG
Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft heute stellen. 4 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Strategien sind Weichenstellungen. Sie be- Teilnehmende dieses Seminars sind Verant-
inhalten Entscheidungen, die nicht so schnell wortliche aus renommierten Unternehmen,
wieder abgeändert werden können und die Konzernen, Hidden Champions und erfolg­
Unternehmung für einen gewissen Zeitraum reichen Firmen des Mittelstands, die sich inten-
binden. Bis eine strategische Entscheidung siv mit der Erarbeitung bestmöglicher Strate-
umgesetzt wird und sie die gewünschte Wir- gien für das Unternehmen, seiner Geschäfts­
kung zeigt, vergehen oft Jahre. Ehrgeizige bereiche und Business Units sowie Funktionen
Strategien sind somit meist eine Investition in beschäftigen.
Strategie. Struktur. Innovation

die Zukunft. Das Problem dabei: Die Aktionä-


re, Unternehmer und Aufsichtsorgane geben THEMEN
dem Management immer weniger Zeit, um zu c Strategisches Management im Fokus: Was
beweisen, dass ihr Kurs der richtige ist. Stra- hat sich bewährt?
tegische Führung muss damit leben, dass die c Strategie morgen: Trends für Strategen
Zeitdauer von der Weichenstellung bis zum Be- c Strategische Dynamik: Paradigmenwechsel
weis der Erfolgsträchtigkeit kürzer wurde und von aussen, Veränderungsdruck aber auch
wird. Das Bindeglied zwischen einer präzise von innen
formulierten “Erfolg versprechenden Strate- c Gibt es noch dauerhaft rentable Markt- und
gie” und deren Umsetzung sind die “Strate- Wettbewerbspositionen?
gischen Initiativen”. Sie ermöglichen es, die c Wie werden Kerngeschäfte angegriffen, wie
Implementierung auf mehrere Leistungsträger ­verteidigt?
aufzuteilen und Zeit in der Realsierungsphase c Lohnt sich Business Development, oder sind
zu gewinnen. die Flopraten zu hoch?
c Kann die Rentabilität einer Branche dauer-
SEMINARZIELE haft konstant bleiben oder ist eine Marge-
Was bedeutet dies für das Strategische Ma- nerosion der logische Weg?
nagement von heute und vor allem von mor- c Wieviel Konstanz und wieviel Wandel ist die
gen? Wie soll ein CEO, wie eine Geschäfts- ideale ­Mischung?
führung in diesem Umfeld agieren. Welche c Welche Methoden und Denkmuster
Strategien eignen sich für einen kurzen Be- haben sich im ­Strategischen Management
trachtungszeitraum, welche eher nicht? bewährt?
Wie soll das verantwortliche Management c Wie kann ein bedeutender Strategiewechsel
­strategisch führen, um nicht nur die Gegen- mit einer Vielzahl an Mitarbeitern gemein-
wart zu optimieren, sondern auch die Zukunft sam bewirkt werden?
zu s­ ichern? Dieses Strategie­seminar zeigt, wie
Strategisches Management mit kürzer wer-
dendem Zeit­horizont, schnellem Wandel und
unberechenbarem Umfeld in der Praxis renom-
mierter Unternehmen funktioniert.

Seminar-Durchführungen 4 Tage Strategisches Management


Nr. Wie wird die aktuelle Strategie
eines Unternehmens, eines Ge-
SEM1119 18. - 21. Feb. 2019 Stuttgart, D
schäftsfelds oder einer Business
SEM1129 08. - 11. Apr. 2019 Zürich, CH Unit überprüft? Wie werden
SEM1139 01. - 04. Jul. 2019 Köln, D funktionale Strategien, Strategien für Pro-
dukte, Länder oder Zielsetzungen aufeinan-
SEM1149 11. - 14. Nov. 2019 Zürich, CH der abgestimmt? Wie wird mit Strategischen
Initiativen in eine erfolgreiche Zukunft ge-
Gebühr: CHF 4.900.– / EUR 4.500.– (zzgl. Mwst.) steuert?

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem11


Rechnung auf Wunsch in Euro.
16
c NEUE GESCHÄFTE. NEUE GESCHÄFTSMODELLE
Rentables Wachstum heute. Zukünftiges Wachstum dank Innovation. 4 + 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Welche Innovationsstrategie ist die richtige? Unternehmer, Executives und Führungskräf-
Innovationsführer, Nachahmer, Kopist oder te mit Verantwortung für eine erfolgreiche
schlauer Zweiter? Jeder weiss: Ohne Innova- Unternehmenszukunft. Verantwortliche
tion geht es nicht. Jeder weiss aber auch: Inno- für Forschung und Entwicklung, Technolo-
vation ist gefährlich, teuer, oft unberechenbar. gie-Management, Produktentwicklung. Inno­
Manchmal ist es der Innovationsführer, der ei- vationsmanager. Verantwortliche für die Un-
nen Markt umkrempelt und den Markt für sich ternehmens-Entwicklung und für New ­Business
erobert. Manchmal aber ist es der Innovations- Development.
führer, der viel Geld verliert und aus­blutet.
Zuwenig Innovation kann lebensbedrohlich, THEMEN

SGBS International
zuviel an Innovation tödlich sein. Die aktive Su- c Startup-Management
che nach der richtigen Innovationsstrategie ist c Wie aus Geschäftsideen neue, schnell wach-
daher eine der zentralen Aufgaben im Rahmen sende Geschäfte entstehen
der strategischen Führungs­verantwortung. Die c Online, Internet und E-Commerce
Innovationsstrategie ist zugleich eine unent- c Startup-Management als Teil der Strategie
behrliche Vorgabe für all jene Führungskräfte, erfolgreicher Unternehmen
zu deren Aufgaben die Themenbereiche Inno- c Gesetzmässigkeiten des Business Develop-
vation, Forschung und Entwicklung, Corporate ments
Development, Produktmanagement, New Busi- c Best Practices aus dem Bereich des New
ness Development und neue Geschäftsmodelle ­Business Managements: Verdrängung,
gehören. ­Disruption, Startups
c Das Spannungsfeld zwischen der Optimie-
SEMINARZIELE rung des Kerngeschäfts und dem Aufbau
In diesem Seminar lernen Sie, eine präzise In- neuer Geschäftsfelder
novationsstrategie für Ihren Verantwortungs- c Die eigene Innovations-Position analysieren
bereich zu entwickeln. Sie lernen, die eigene c Innovationspositionen und Innovations­
strategische Innovationsposition im Wettbe- strategien des Wettbewerbs verstehen
werbsumfeld zu analysieren. Sie lernen, Inno- c Typologie der Innovationsstrategien
vationsansätze und mögliche Innovations-Op- c Innovationsführerschaft: Merkmale und
tionen zu entwickeln und zu bewerten. Sie Erfolgsfaktoren
lernen, eine präzise Innovations-Strategie zu c Nachahmer: Legitim und sehr erfolgreich
formulieren und in die übrigen strategischen c Vom Innovationsführer lernen
Konzepte des Unternehmens zu integrieren. c Innovationsvermeider: Abwarten und
­Profitieren
AUFBAU c Innovationsbarrieren aufbauen
Teil 1: Neue Geschäfte und Corporate Startup-
Management
Teil 2: Disruption, Business Development und
digitale Transformation

Seminar-Durchführungen 4 + 3 Tage Neue Geschäfte


Nr. Teil 1 Teil 2 Kaum ein Unternehmen bleibt
vor disruptiven Tendenzen ver-
SEM1919 28. - 31. Jan. 2019 München, D 13. - 15. Mär. 2019 Berlin, D
schont. Die Geschäftsmodelle der
SEM1929 08. - 11. Jul. 2019 Brunnen, CH 21. - 23. Okt. 2019 Köln, D Gegenwart müssen angepasst
oder fundamental verändert werden. Wie
Gebühr: CHF 6.900.– / EUR 6.300.– (zzgl. Mwst.) vorgehen? Wie die Zukunft sichern?

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem19


Rechnung auf Wunsch in Euro.
17
c MARKTFÜHRER IN DER NISCHE
Hidden Champions und Marktführer in kleinen Märkten. 4 Tage Seminar + 1 Vertiefungstag.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Nischenanbieter sind erfolgreicher als Mitläu- • Führungskräfte und Spezialisten, die sich
fer. Marktführer in einem kleinen Markt zu sein mit der Frage nach der richtigen Strategie
ist eine sehr attraktive, rentable Marktposition, beschäftigen.
sofern bestimmte Gesetzmässigkeiten berück- • Entscheidungsträger aus Unternehmen, die
sichtigt werden. Eine davon ist die richtige Nischenanbieter sind und ihre Nischenposi-
Marktdefinition. Die eng definierte Nische muss tion sichern und ausbauen wollen.
so gewählt werden, dass darin einzigartige • Unternehmer, Geschäftsführer, Vorstände,
Produkte und Leistungen, oft mit grosser Fer- Marketing- und Verkaufsdirektoren, die
Strategie,.Struktur. Innovation

tigungstiefe, als Innovationsführer angeboten im Wettstreit mit den Grossen der Branche
werden können. Rentable Nischen gibt es lokal, nicht mit­halten können oder wollen
national und global. Der technologische Vor- • Leistungsträger aus Firmen, die sich als Spe-
sprung und die führende Stellung als Quali- zialisten und Nischenanbieter positionieren
tätsanbieter und Prozessweltmeister müssen
auf Dauer verteidigungsfähig und ausbaubar THEMEN
sein. Kundennähe, eigene Vertriebsstrukturen c Die Strategie des Nischenanbieters: Theorie
und laufende Optimierung des Kundennutzens und Praxis
dank Gesamtlösungen sind weitere typische c Lieber Klein als Gross: Welche Märkte eige-
strategische Ansätze eines Nischenanbieters. nen sich besonders für Nischenanbieter?
In diesem Seminar zeigen wir, wie eine Erfolg c Marktführerschaft in der Nische: Die Gesetz­
versprechende Nischenstrategie erarbeitet und mässigkeiten
umgesetzt wird. c Vorsicht vor falscher Marktdefinition
c Nischenmärkte besetzen, verteidigen, aus-
SEMINARZIELE bauen
Sie lernen, attraktive kleine Märkte zu finden c Grossen Wettbewerbern ausweichen
oder selbst zu schaffen und sich mit der Stra- c Die Branche selbst erfinden, deren Spielre-
tegie des Nischenanbieters in hoch attraktive geln selbst gestalten
und rentable Marktpositionen zu positionie- c Risiken und Verdrängungsgefahr für
ren. Sie erkennen, worauf es ankommt, um Nischen­anbieter
den Grossen bewusst aus dem Wege zu gehen c Was Nischenanbieter niemals tun dürfen
und Marktführerschaft in kleinen Märkten c Erarbeiten einer erfolgreichen Nischen­
­aufzubauen und zu sichern. Sie lernen, auch strategie für das eigene Unternehmen
Elemente anderer Marktstrategien in Ihre c Was kann der Nischenanbieter vom
Nischenstrategie mit einzubeziehen: ­Premium- oder Luxusanbieter oder vom
Kostenführerschaft, Preisstrategie, Premium, aggressiven ­Kostenführer lernen?
Luxusphilosophie.

AUFBAU
4 Tage «Strategie Seminar», dann 1 Tag
Coaching zu «Marktführer in der Nische»

Seminar-Durchführungen 4 + 1 Tage plus 1 Tag. Individueller Termin.


Nr. Teil 1 Teil 2
SEM1519 18. - 21. Feb. 2019 Stuttgart, D 1 Tag individuell St. Gallen, CH
SEM1529 08. - 11. Apr. 2019 Zürich, CH 1 Tag individuell St. Gallen, CH
SEM1539 01. - 04. Jul. 2019 Köln, D 1 Tag individuell St. Gallen, CH
SEM1549 11. - 14. Nov. 2019 Zürich, CH 1 Tag individuell St. Gallen, CH Zusätzlich 1 Tag in St. Gallen zur individuellen
Lernvertiefung. Zuspitzung des Themas auf ge-
Gebühr: CHF 8.700.– / EUR 7.900.– (zzgl. Mwst.) nau die Inhalte, die für Sie besonders wichtig
sind. Termin zu vereinbaren.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem15


Rechnung auf Wunsch in Euro.
18
c NEUE STRATEGIEN IN DIGITALEN KANÄLEN UMSETZEN
Omni-Channeling als Chance für neue Kunden und neues Wachstum. 2 Wochen.

AUSGANGSLAGE c Strategische Optionen inklusive digitaler


Die Digitalisierung bietet Chancen: Zur Anrei- Geschäftsmodelle
cherung des Leistungsangebots; zur Verbesse- c Strategie Design
rung von Prozessen und einem neuen Verständ-
nis von Operationaler Exzellenz; zum Schaffen Wie man Strategien umsetzt
ganz neuer Möglichkeiten, mit den Kunden in c Umsetzung im Kommunikations-Konzept
Kontakt zu kommen: c Umsetzung im Verkaufskonzept
• über das eigene Angebot und dessen Vorteile c Umsetzung durch aktives Implementieren
zu informieren
• Leads zu generieren und Social Media Strategie und digitale Kanäle
• Aufträge auf ganz neue Art, in neuen Regio- c Erarbeitung der Social Media-Strategie

SGBS International
nen und Zielgruppen zu gewinnen. c Big Data und digitale Kunden- und
Dieses Programm konzentriert auf die letzt- Nicht-Kundenanalyse
genannte Form der Digitalisierung: Der Mög- c Digitale Wettbewerbsposition
lichkeit, durch kreative neue, meist digitale c Vertriebs-Kanalstrategie: Bestehende und
Vertriebskonzepte und digitale Absatzwege das neue Absatzwege
eigene Geschäft massiv zu beleben, vielleicht c Die eigene Omni-Channeling-Strategie
sogar zu erneuern.
Vor-Verkauf starten
SEMINARZIELE c Bekanntheitsgrad schaffen
Die Teilnehmenden lernen, die eigenen Stra- c Präsenz in den sozialen Medien erhalten
tegien durch digitale Elemente anzureichern c Leads, Anfragen und verkaufsnahe Kontakte
(Teil 1) und im Sinne des Omni-Channellings schaffen
mit bestehenden und neuen, digitalen Ver- c Umwandlung von Interesse in Käufe
triebskanälen optimal am Markt zu kommuni-
zieren und zu verkaufen (Teil 2). Verkauf durch Digitale Vertriebskanäle
c Kanal Suche: Bezahlt (SEA) oder dank Such-
ZIELGRUPPE (m/w) maschinen-Optimierung (SEO)
Führungskräfte, Fachkräfte, Spezialisten und c Newsletter: E-Mail-Adressen sammeln und
Online-affine Nachwuchskräfte, die lernen nutzen
wollen, wie man Strategien unter Einbezug c In Facebook, Twitter und Instagramm Kam-
digitaler Geschäftsmodelle erarbeitet und mit pagnen realisieren
einem breit gefächerten Portfolio an Vertriebs- c LinkedIn und andere Netzwerke
wegen optimal vermarktet. c Online-Shop
c Eine Plattform aufbauen und betreiben
THEMEN c Dank künstlicher Intelligenz die Effektivität
Wie man Strategien erarbeitet von Innen- und Aussendienst steigern
c Grundlagen, empirische Gesetzmässigkeiten
c Die wichtigsten Strategischen Analysen
c Anreicherung des Geschäftsmodells durch
Digitalisierung

Seminar-Durchführungen 5 + 5 Tage
Nr. Teil 1 Teil 2
SEM2519 25. - 29. Mär. 2019 St. Gallen, CH 01. - 05. Apr. 2019 St. Gallen, CH
SEM2529 09. - 13. Sep. 2019 St. Gallen, CH 16. - 20. Sep. 2019 St. Gallen, CH

Gebühr: CHF 6.500.– / EUR 5.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem25


Rechnung auf Wunsch in Euro.
19
c VERÄNDERUNGS-MANAGEMENT
Die Führungskraft als Change Manager und Kommunikator. 3 + 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Wer als Führungskraft seinen Mitarbeitern Führungskräfte und Executives, die genau
­gravierende Veränderungen ‚schmackhaft wissen, dass Veränderungen scheitern, wenn
machen’ will oder ‚zumuten’ muss, ist ge- es nicht gelingt, eine Vielzahl von Leistungs-
fordert: Was es braucht, sind Kenntnisse und trägern in den Umsetzungsprozess aktiv ein-
Fähigkeiten im Bereich des Veränderungs-Ma- zubinden. Verantwortliche, die Verständnis,
nagements. Gutes Change Management Akzeptanz und Mitziehen ihres Management-
beginnt damit, dass Führungskräfte ihr Ma- teams und ihrer Mitarbeiter erreichen wollen.
nagement Team fit für den Wandel machen. Führungskräfte, die ihre Mitarbeiter fit für
Strategie. Struktur. Innovation

­Veränderungen sind normal. Sie begründen Wandel erhalten wollen.


keinen Ausnahmezustand. Wenn sich Gravie-
rendes im Umfeld des Unternehmens wandelt, THEMEN
dann entscheidet die Flexibilität in den Köpfen c Einstellungen gegenüber Wandel und
und die Bereitschaft, Neues mit Kraft umzuset- Neuem: Typologie
zen, über die Überlebensfähigkeit des Unter- c Warum Neues als Bedrohung oder persön-
nehmens. Die Bedenken der Mitarbeiter sind liche Niederlage empfunden wird
ernst zu nehmen. Veränderungen zum Wohle c Welche Konzepte und Entscheidungen ohne
des Unternehmens sind dann machbar, wenn ­flächendeckendes Engagement einer Viel-
Verständnis und Akzeptanz für das Neue er- zahl von Beteiligten nicht umgesetzt wer-
reicht und zugleich Engagement für Mitarbei- den können
terbelange erkennbar werden. Es braucht viele c Wie externer und interner Wandel bedeu-
Gespräche, gute Kommunikation und emotio- tenden Widerstand verursachen
nale Begleitung. c Beispiele für kaum durchsetzbare Transfor-
mation
SEMINARZIELE c Beispiele für Wandel, der schwierig, aber
Dieses Seminar eignet sich für Führungskräfte, machbar ist
die Veränderungen umsetzen müssen, die den c Gesetzmässigkeiten des Change Manage-
meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ments
keine Freude bereiten und – zumindest vor- c Persönliche Fähigkeiten und Kompetenzen
läufig – auf Ablehnung stossen. Sie lernen, mit des Change Managers
Widerstand gegenüber Neuem richtig umzu- c Psychologische Zusammenhänge
gehen. Sie lernen, im Wandel wertschätzend c Gewinnende Kommunikation der Verände-
zu kommunizieren und die Gesetzmässigkeiten rungs-Notwendigkeit
gewinnender Rhetorik gezielt einzusetzen. Sie c Das richtige Kommunikationsverhalten
lernen, Firmenziele und Mitarbeiterinteressen c Training: Rhetorik, Kommunikation
wo immer möglich in Übereinstimmung zu c Kommunikation und Rhetorik in schwieri-
bringen. Sie lernen Vorgehensweisen, Instru- gen Situationen
mente und ein Führungsverhalten, um Mitar- c Wie gute Rhetorik und gewinnende
beiter und Teams schrittweise für notwendige Gesprächsführung den Change-Prozess
Ziele und gemeinsames Agieren zu motivieren unterstützen.
und zu gewinnen.

Seminar-Durchführungen 3 + 3 Tage Change & Kommunizieren


Nr. Teil 1 Teil 2 Veränderungen sind aus Sicht des Unterneh-
mens wichtig: Ständige Anpassung ist Voraus-
SEM1619 18. - 20. Feb. 2019 Luzern, CH 25. - 27. Feb. 2019 Luzern, CH setzung für die Überlebensfähigkeit.
SEM1629 18. - 20. Feb. 2019 Luzern, CH 13. - 15. Mai 2019 Frankfurt, D Für viele Mitarbeiter aber gilt: Das Bewährte
wird geschätzt, Wandel macht Angst und be-
SEM1639 08. - 10. Jul. 2019 Köln, D 21. - 23. Okt. 2019 Berlin, D
wirkt Widerstände.
SEM1649 02. - 04. Dez. 2019 Stuttgart, D 2020 Das richtige Kommunikationsverhalten wird
entscheidend.
Gebühr: CHF 6.900.– / EUR 6.300.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem16


Rechnung auf Wunsch in Euro.
20
c DAS KERNGESCHÄFT SICHERN. NEUES GESCHÄFT AUFBAUEN
Gegenwart optimieren. Zukunft aufbauen. 3 Tage Seminar + 1 Vertiefungstag.

AUSGANGSLAGE THEMEN
Die Unternehmung lebt von ihrem Kernge- c Was Kerngeschäfte auszeichnet
schäft: Starken Marktpositionen in rentab- c Wie das eigene Kerngeschäft definiert und
len, ausreichend grossen Märkten. Die An- bewertet werden kann
fangsinvestitionen sind längst verkraftet, die c Was soll nicht mehr Kerngeschäft sein?
Wettbewerbsposition ist stark, Qualität und c Wie lange können wir dank unseres Kernge-
Produktivität stimmen. Warum also sollte ein schäfts unsere Ziele erreichen?
Management auf die Idee kommen, dieses c Müssen wir eine Verdrängung unseres Kern-
Kerngeschäft massiv verändern zu wollen? geschäfts befürchten?
Meist ist dies nicht eine Frage des Wollens, c Wie verändern neue Technologien unser
sondern des Müssens: Das Kerngeschäft von Kern­geschäft?

SGBS International
heute wird durch gravierende Veränderungen c Wie verändern Digitalisierung, Internet und
bedroht. Da sind zu einen die technologischen Online unser Kerngeschäft?
Entwicklungen, die es ermöglichen werden, c Welche Veränderungen zwingen uns zu
denselben Kundennutzen auf andere, bessere einer Anpassung unseres Geschäftsmodells?
und billigere Art zu erbringen. Es sind die Sät- c Welche Chancen und Möglichkeiten bietet
tigungstendenzen mit Überkapazität, die dazu uns unser Kerngeschäft?
führen, dass die Gewinnmargen sich schlei- c Braucht es neue Kernkompetenzen?
chend verschlechtern; das Aufkommen neuer c Braucht es neue Geschäftsmodelle und ein
Wettbewerber mit neuen Geschäftsmodellen, ­aktives Business Development?
oft aus einer ganz anderen Branche. Es ist aber c Wenn ja, in welche Richtung müssen wir uns
auch die eigene Erkenntnis, dass lange andau- verändern und was wird unser Geschäft in
ernder Erfolg ohne Veränderung die Fähigkeit Zukunft sein?
der eigenen Mitarbeiterschaft, fit für Wandel c Wenn ja, was bedeutet dies für unsere Mit-
zu sein, schrittweise verkümmern lässt. arbeiter und Leistungsträger?
c Wenn nein, wie halten wir unsere Führungs-
SEMINARZIELE kräfte und Mitarbeiter fit für Wandel?
Dieses Seminar unterstützt Führungskräfte bei
der erfolgreichen strategischen Ausrichtung AUFBAU
ihres Kerngeschäfts. Sie lernen zudem, neues Teil 1: Mit gekonntem Business Development
Business mit neuen Geschäftsmodellen zu ent- den Erfolg in Zukunft sichern.
wickeln. Teil 2: Vertiefungstag «Kerngeschäft sichern
und neues Geschäft aufbauen»
ZIELGRUPPE (m/w)
Führungskräfte mit Verantwortung für ein
erfolgreiches Geschäft, dessen Bestand weiter
gesichert und ausgebaut werden soll. Füh-
rungskräfte, die neues Wissen zu den Themen
Business Development und neue Geschäftsmo-
delle suchen.

Seminar-Durchführungen 3 + 1 Tage Kerngeschäft


Nr. Teil 1 Teil 2 Nur wer es schafft, im bestehenden Kernge-
schäft exzellente Resultat zu erwirtschaften,
SEM3219 13. - 15. Mär. 2019 Berlin, D 1 Tag individuell hat die Kraft, ausreichend und nachhaltig
SEM3229 24. - 26. Jun. 2019 Rottach-Egern, D 1 Tag individuell in neue Geschäftsmodelle und den Aufbau
neuer Geschäfte zu investieren. Daher heisst
SEM3239 21. - 23. Okt. 2019 Köln, D 1 Tag individuell
es: Zuerst das Kerngeschäft vereidigen und
ausbauen und dank optimaler Strategie über-
Gebühr: CHF 6.900.– / EUR 6.300.– (zzgl. Mwst.)
durchschnittlich rentabel führen. Darauf auf-
bauend, soll dann das Geschäft der Zukunft
gesucht und kraftvoll entwickelt werden.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem32


Rechnung auf Wunsch in Euro.
21
c EXPANSION: DIE OPTIMALE GRÖSSE
Im globalen Wettbewerb bestehen. Als Marktführer oder Kleiner? 2 + 1 Tage.

AUSGANGSLAGE Teil 2: St. Galler Vertiefungstag zum Thema


Wie muss ein Unternehmen aufgestellt sein, «Optimale Grösse»
um sich dauerhaft und erfolgreich im Geschäft
halten zu können? Für viele Unternehmen ist ZIELGRUPPE (m/w)
Wachstum ein Muss; für andere eine interes- l Führungskräfte aus den ersten beiden
sante Option; für wieder andere der schnelle Hierarchie-Ebenen, die das Internationali-
Schritt ins Verderben. Die Frage nach der rich- sierungs-Konzept erarbeiten, darüber ent-
tigen Strategie ist zugleich die Frage nach dem scheiden und/ oder für deren Umsetzung
relevanten Markt: Muss die Unternehmung zuständig sind.
Strategie. Struktur. Innovation

global oder zumindest international tätig l Unternehmerinnen und Unternehmer, die

sein – oder kann eine nationale oder regionale ihre Expansionsstrategien optimieren wol-
Strategie eher noch erfolgreicher sein? len.
Wenn die Frage nach der richtigen Marktde-
finition beantwortet ist, wenn für das Unter- THEMEN
nehmen dann geklärt ist, dass Globalisierung c Die strategischen Herausforderungen
und Internationalisierung als kritische Erfolgs- c Märkte, Wettbewerb und Business werden
voraussetzung angenommen werden müssen, zunehmend internationaler
dann stellen sich die Fragen nach dem wo, wie c Digitalisierung und Online verändern den
und was: Es wartet eine Vielzahl von Themen ­relevanten Markt
und Aufgaben, für die eine klare strategisch c Herausforderungen für das Internationale
konzeptionelle Vorstellung entwickelt werden Management
muss. c Leistungsangebot: Weltmarke oder länder-
spezische Anpassung?
SEMINARZIELE c Preisstrategie: Internationales Preismanage-
Mit diesem Seminar tauchen Sie ein in die ment
wesentlichen Fragestellungen zur richti- c Standortpolitik: Welche Prozesse und Funk-
gen Marktdefinition und zum notwendigen tionen in welchen Ländern?
Wachstum eines Unternehmens. Sie erhalten c Länderstrategie und Länderportfolio
neues Wissen, um die Eckpfeiler einer Globali- c Markenstrategie
sierungs-Strategie zu bestimmen. Sie erhalten c Vertriebsstrategie
Ideen, Impulse und Handlungsanleitungen, da- c Kommunikation im Weltmarkt
zu Best Practices und anregenden Gedanken- c Kundenbeziehungen, Kundenmanagement
austausch zu Themen, die alle Unternehmen und Kundennähe im internationalen Unter-
betreffen: Welches ist die richtige Strategie für nehmen
mein Business? Sie besuchen dazu zuerst unser c Interkulturelles Management
Strategie-Seminar. Teil 2 besteht aus einem St. c Anforderungen an HR, Personalentwicklung
Gallen Vertiefungstag. und Talentmanagement
c Finanzmanagement und finanzielle Führung
AUFBAU c Die lebensfähige Grösse
Teil 1: Sie besuchen zuerst unser «Corporate c Die optimale Expanisionsstrategie für das
Strategy Seminar» eigene Unternehmen

Seminar-Durchführungen 2 + 1 Tage plus 1 Tag. Individueller Termin.


Nr. Teil 1 Teil 2
SEM2019 11. - 12. Mär. 2019 Luzern, CH 1 Tag individuell St. Gallen, CH
SEM2029 09. - 10. Sep. 2019 Zürich, CH 1 Tag individuell St. Gallen, CH

Gebühr: CHF 6.500.– / EUR 5.900.– (zzgl. Mwst.)


Zusätzlich 1 Tag in St. Gallen zur individuellen
Lernvertiefung. Zuspitzung des Themas auf ge-
nau die Inhalte, die für Sie besonders wichtig
sind. Termin zu vereinbaren.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem20


Rechnung auf Wunsch in Euro.
22
c HOCHLEISTUNGSORGANISATION UND OPERATIVE EXZELLENZ
Organisationen und Prozesse optimieren. 4 Tage.

KONZEPTION Die Organisation dynamisieren


Alle versuchen, durch neue Strategien und c Neue Konzepte für agile Unternehmen
«grosse Sprünge» erfolgreich zu sein. Es gibt c Fit für Wandel
aber auch einen anderen Weg: Exzellenz im c Fit für Digitalisierung und Technologiebrüche
Tagesgeschäft. Oft sind es die vielen kleine c Fit für Innovation und digitale Geschäfte
Dinge, die darüber entscheiden, ob Kunden zu
Fans und Botschaftern werden; ob die Qualität Prozesse optimieren
passt und teure Mängelbehebung unnötig wird; c Wie Digitalisierung, Automatisierung, künst-
ob wir als Schneller gegenüber den Langsamen liche Intelligenz und andere gravierenden
Aufträge gewinnen; ob die Prozesskosten tief Entwicklungen die Prozesse verändern
sind und wir trotz gedrückten Preisen Geld ver- c Die eigenen Prozesse analysieren, verschlan-

SGBS International
dienen. Hohe Exzellenz und Produktivität im ken, beschleunigen
Tagesgeschäft weiter auszubauen und ständig c Prozess-Revolution oder Prozess-Verbesse-
zu verbessern, ist eines der wirkungsvollsten Ins- rung?
trumente erfolgreicher Unternehmensführung.
Die kundenfokussierte Prozessorganisation
ZIELGRUPPE (m/w) c Kundenfokussiertes Prozess-Design und Pro-
1. Führungskräfte der oberen Ebenen zess-Redesign
2. Geschäftsbereichs-, Business Unit-Verant- c Ganzheitliche Prozessoptimierung
wortliche und Profit-Center-Leiter, die prak- c Die Verbindung von realen und digitalen
tische Umsetzungsmöglichkeiten zur Per- Welten
formancesteigerung ihres Verantwortungs- c Flache Hierarchien und Ausbau der Entschei-
bereichs suchen. dungskompetenz
3. Verantwortliche von Zentralfunktionen c Flexible Strukturen, vernetzte Organisation
c Transparenz und Führbarkeit sicherstellen
THEMENSCHWERPUNKTE
Leistungs- und Resultat-Optimierung Change Management
c Die Performance-orientierte Unternehmens- c Agilität: Die neue Form der Selbstorganisa-
führung tion
c Leistung und Resultate bei verschärftem c Was zentral was dezentral?
Wettbewerb und technologischem Wandel c Das Potenzial sich selbst steuernder Teams
c Der Weg zu einer ‘World Class Company’ c Herausforderungen an das Management:
c Die ganzheitliche Unternehmenssteuerung Change Management, Transformations-Kom-
c Strategie, Struktur- und Prozessmanagement petenz, Sozialkompetenz: Bewährte Erfolgs-
muster und Veränderungsbedarf
Wettbewerbsvorteile und Business Excellence
c Kernkompetenzen dank Strukturen und Pro- Performance: Überdurchschnittliche Leistung
zessen zur Wirkung bringen c Das Performance Management
c Mit neuen Geschäftsmodellen bestehende c Fokus Leistung. Fokus Motivation.
Stärken besser nutzen c Überdurchschnittliche Resultate erreichen
c Business Excellence & Digitale Transformation

Seminar-Durchführungen 4 Tage Hochleistungsorganisation


Nr. Das Seminar zeigt, welche Struk-
turen und Prozesse in welcher
SEM3819 01. - 04. Apr. 2019 St. Gallen, CH Entwicklungsphase eines Unter-
SEM3829 19. - 22. Aug. 2019 Luzern, CH nehmens oder eines Geschäftsbe-
reichs passend oder gar zu einer markanten
SEM3839 09. - 12. Dez. 2019 Luzern, CH
Verbesserung der Unternehmensleistung füh-
ren können.
Gebühr: CHF 4.400.– / EUR 3.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem38


Rechnung auf Wunsch in Euro.
23
c NEXT GENERATION: FIT FÜR DIE NACHFOLGE
Das Unternehmen fit für Nachfolger oder Nachfolge machen. Nur Inhouse.

AUSGANGSLAGE THEMEN
Das Thema ‚Nachfolge’ sollte immer aktuell c Analyse der Ausgangslage: Besteht die
sein, selbst wenn man noch gar nicht daran Bereitschaft, das Thema anzu­packen?
denkt abzutreten, leise zu treten, das Thema c Zeitliche Brisanz: Bis wann braucht es eine
Nachfolge bereits jetzt zu regeln. Denn wenn Regelung und Personelle Wahl: Gibt es
das Thema erst einmal aktuell wird, ist es meist einen oder mehrere Nachfolge-Kandidaten?
für eine sinnvolle Nachfolgeregelung zu spät. c Kompetenzen: Welches Kompetenz-Profil
Die nächste Generation an Führungskräften benötigt der Nachfolger?
oder Unternehmern soll die Chance bekom- c Persönliche Qualitäten: Welche Persönlich-
Familienunternehmen führen

men, Erfolgreiches und Bewährtes weiter- keits-Kompetenzen benötigt der Nachfol-


führen zu können. Gleichzeitig soll sie neue ger? Leader-Qualitäten: Welche Führungs-­
Ideen, eigene Vorstellungen, Ergänzungen, Kompetenzen braucht es?
Innovation oder notwendiges ‚Umkrempeln’ c Bedürfnisse des Abtretenden, seiner Familie,
nach eigenem Gutdünken realisieren können. anderer Anspruchsgruppen?
Nachfolge ist immer auch das ideale Zeitfens- c Unternehmens-Audit: Wo ist das Unterneh-
ter für neue Geschäftsmodelle und gravieren- men heute fit für eine Nachfolge, wo nicht?
de Veränderung. Damit diese Chance genutzt c Was ist zu tun, um diese Fitness aufzu-
werden kann, muss die Unternehmung fit für bauen?
den Wandel und bereit für die ‚Next Genera- c Finanz-Konzept: Finanzielle, steuerliche und
tion’ sein. rechtliche Gestaltung
c Assessment: Eignen sich der resp. die vorge-
SEMINARZIELE sehenen Nachfolger?
In diesem Seminar lernen die Teilnehmenden, c Optionen: Alternative Wege der Nachfolge
eine Unternehmung fit für die Nachfolge und durchdenken
die Nachfolger zu machen. Sie lernen, welche c Die interne Lösung: Kinder, verdiente Mit­
Gesamtzusammenhänge zu beachten sind und arbeiter, geeignete High Potentials
wie ein Erfolg versprechendes Nachfolge-Kon- c Die externe Lösung: Varianten des Verkaufs
zept erarbeitet und umgesetzt wird. c Nachfolge-Konzept: Die gewollte Nachfolge
festlegen
ZIELGRUPPE (m/w) – Die Qualifizierung der
Wer dieses Seminar besucht, hat kein dringen- Nachfolger
des Nachfolgeproblem, aber – Den Kulturwechsel &
– ein positives Verständnis darüber, dass Nach- Übergang begleiten
folge ein ständiges Thema sein muss, c Leiser treten, Wissen und
– dass es eine der wichtigsten Aufgaben eines Kontakte weitergeben,
Leistungsträgers ist, sich sehr frühzeitig mit abtreten
dem Nachfolge-Thema zu beschäftigen, c Die neugewonnene
– dass die ‚Next Generation’ nur dann eine Freiheit nutzen
Chance hat, wenn das Unternehmen fit für
den Wandel ausgerichtet, also dynamisiert
wird.

Seminar-Durchführungen Nur Inhouse Nachfolge im Unternehmen


Nr. Dieses Seminar wird nur firmenspezifisch an-
geboten. In einem vertraulichen Gespräch
IN50 Dieses Seminar wird nur firmenspezifisch und massgescheidert angeboten. schildern Sie die Ausgangslage und die An-
Bitte nehmen Sie mit unserem Spezialisten, Dr. Ulrich von Bassewitz, Kontakt auf. forderungen und Erwartungen an das Semi-
nar oder Coaching. Wir erstellen dann einen
Er wird Ihre Wünsche und Anforderungen erfassen und Ihnen ein geeignetes
massgeschneiderten Vorschlag und bespre-
Angebot unterbreiten. chen diesen mit Ihnen. Rufen Sie uns an und
inhouse@sgims.ch oder Tel. +41 71 225 40 80 sprechen Sie mit Dr. von Bassewitz.
Tel. +41 71 225 40 80

c Kontakt: Gerne besprechen wir mit Ihnen Ihre Inhouse- oder Projekt-Wünsche.
inhouse@sgims.ch oder Tel. +41 71 225 40 80
24
Entwicklungs- &
Förderprogramme für Juniors
c JUNIOR DEVELOPMENT PROGRAMM
Talente fördern. Kompetenzen des Junior Managements entwickeln. 2 + 5 Tage.

AUSGANGSLAGE THEMEN TEIL 1


Junior Manager sollten in zwei Bereichen Persönliche Stärken und Talente erkennen
entwickelt werden: Im Bereich des Unterneh- Jede und Jeder hat ganz spezielle Stärken. Am
mertums und im Bereich der Führung. Unter- richtigen Platz und auf richtige Art eingesetzt,
nehmertum basiert auf Visionen, Geschäfts- kommen diese zum Tragen. Der Erfolg lässt
ideen und der Kraft, aus diesen konkrete sich sehen. Aus Erfolg entsteht Motivation, aus
Leistungsangebote zu entwickeln und erfolg- Motivation und Erfolg das Selbstbewusstsein,
reich am Markt umzusetzen. Führung basiert das man braucht, um Ideen zu entwickeln, Im-
auf der Erkenntnis, dass das Ein-Mann- oder pulse zu setzen, zum nächsten Schritt auf der
Eine-Frau-Unternehmen nur in den seltensten Erfolgsleiter anzusetzen.
Fällen zielführend ist und es eine Vielzahl von Aus diesem Grund ist es gerade für die junge
Junior Programme

wirkungsvoll zu führenden Mitarbeiterinnen Nachwuchskraft wichtig, über eigene Stärken


und Mitarbeitern braucht, um dauerhaft er- und Schwächen Bescheid zu wissen. Es ist
folgreich zu sein. wichtig, anhand von Rollenspielen, Übungen
und qualifiziertem Feed-back zu erleben, wo
SEMINARZIELE die eigenen Stärken liegen und wie diese in
Das Programm beginnt mit einer spannenden ganz bestimmten Situationen viel besser und
Reise durch das Thema ‚Persönliche Stärken wirkungsvoller als bisher zum Einsatz zu brin-
und Talente’. Die Teilnehmenden erleben sich gen sind. Es braucht diese Erkenntnis und den
als Führungskraft, erkennen ihr Führungsta- Zuspruch, um mit mehr Selbstsicherheit und
lent und sehen, wie sie ihr eigenes Verhalten mehr Vertrauen in sich selbst eine aktive Rolle
verbessern können. als Young Manager spielen zu können.
Im zweiten Teil geht es um das Thema Unter- Chefs und Executives schätzen es, wenn Mitar-
nehmertum, also um diese besondere Fähig- beiter sich einbringen, sich engagieren, Ideen
keit, die in den meisten Unternehmen einen entwickeln, Initiativen ergreifen. Wichtig ist
Engpass darstellt: Chancen erkennen, Ideen das Resultat. Ohne konkrete Resultate sind alle
entwickeln, diese gekonnt präsentieren und Aktivitäten nur gut gemeinte, aber unsinnige
diese auch gekonnt und engagiert umsetzen. Aktionitis.
Bereits junge Leistungsträger müssen auf Re-
ZIELGRUPPE (m/w) sultate fixiert werden; auf Resultate, die sie in
Teilnehmende sind Nachwuchskräfte und Ihrem Verantwortungsbereich eigenverant-
Young Professionals. wortlich oder als Teammitglied erbringen kön-
nen. Dies bedingt den kompetenten Umgang
mit den eigenen Ressourcen, ein gekonntes
Selbstmanagement, ein Zusammenwirken im
Team.

In Teil 1 werden daher folgende Themen ver-


tieft behandelt und trainiert:
c Sich selbst erkennen: Die persönlichen Stär-
ken und Talente als junge Nachwuchskraft
c Selbstvertrauen, Motivation und Erfolg als
gegenseitige Verstärker nutzen
c Der Drang nach konkreten Resultaten
c Sich in die Teamleistung einbringen
c Einen entscheidenden eigenen Beitrag leis-
ten

26
THEMEN TEIL 2 Für Sie als Young Manager oder angehende
Geschäftsideen entwickeln, präsentieren, um- Junior Managerin ist dies eine grosse Chance.
setzen Nun kommt es darauf an, dass Sie Ihren Wis-
Dynamische Unternehmen nutzen das Wissen sensvorsprung gekonnt nutzen. Sie müssen
und die Ideen ihrer Mitarbeiterinnen und Mit- lernen, was es braucht, um Ideen so in ein Kon-
arbeiter. Innovation ist bei ihnen nicht nur zept zu verpacken, dass Executives neugierig
eine Angelegenheit der Innovations-Abteilung werden und letztlich bereit sind, Ressourcen
oder des F&E-Bereichs. Zusätzlich ist Jede und für Neues zur Verfügung zu stellen. Sie müssen
Jeder angesprochen, gute Ideen, Verbesse- aber vor allem auch lernen, wie dann, wenn
rungsvorschläge und neue Geschäftsideen ein- das Projekt zum Aufbau eines neuen Geschäfts
zubringen. bewilligt ist, das Start-up gekonnt in Richtung

SGBS International
Geht es um kleinere Verbesserungsideen und Markteintritt, Marktaufbau und Markterfolg
Prozessoptimierungen, reicht der dafür vor- ent­wickelt wird.
gesehene ‚Ideenbriefkasten’ durchaus. Wenn
es jedoch darum geht, eine Geschäftsidee mit In Teil 2 lernen Sie daher:
Potenzial für neues Geschäft, für Wachstum c Ideen für neue Geschäfte zu entwickeln und
und für neue Gewinnpotenziale von unten zu bewerten
in der Hierarchie nach oben zu den Entschei- c Ein professionelles Konzept für eine neue
dungsträgern zu transportieren, nicht. Um Geschäftsidee zu entwickeln
neue Geschäftsideen in den Entscheidungs- c Entscheidungsanträge für ein Business
radar der Chefs zu bringen, braucht es mehr: Development Projekt auszuarbeiten
Einen professionell ausgearbeiteten Business c Ihre Geschäftsidee vor Executives zu präsen-
Plan und eine präzise und knapp präsentierte tieren
Entscheidungsvorlage. c Das bewilligte Start-up zur Marktreife und
Den Entscheidungsträgern eines Unterneh- Markteinführung zu bringen
mens stellt sich dabei natürlich die Frage, ob es c Die Erfolgsmechanismen für ein rentables
gerade die Aufgabe von jungen Nachwuchs- neues Geschäft zu berücksichtigen
kräften sein soll, sich mit dem Thema Business
Development und Neugeschäft-Kreation zu
beschäftigen. Digitalisierung, Internet und So-
cial Media führen hier jedoch zunehmend zu
einer eindeutigen Antwort:
Nur wer die Technologien versteht und sie
selbst anwendet, erkennt Chancen und ent-
wickelt Geschäftsideen. Die permanente tech-
nologische Veränderung führt somit zu einem
Wissensvorsprung der Jungen gegenüber den
– meisten – ­etablierten Managern. Deswegen
tut ein Unter­nehmen gut daran, das Kreativ-
und Ideenpotenzial der jungen Leistungsträger
‚anzuzapfen’.

Seminar-Durchführungen 2 + 5 Tage Development Programm


Nr. Teil 1 Teil 2 Die Talente und Fähigkeiten, die
das Unternehmen braucht, müs-
SEM7019 24. - 25. Jan. 2019 St. Gallen, CH 28. Jan - 01. Feb. 2019 St. Gallen, CH sen heute aufgebaut und entwi-
SEM7029 27. - 28. Jun. 2019 St. Gallen, CH 01. - 05. Jul. 2019 St. Gallen, CH ckelt werden. Dieses Programm entwickelt
eine Kompetenz, die dynamische Unterneh-
Gebühr: CHF 4.900.– / EUR 4.500.– (zzgl. Mwst.) men besonders brauchen: Unternehmertum.
Das Programm kann auch Inhouse gebucht
werden.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem70


Rechnung auf Wunsch in Euro.
27
c ST. GALLER MANAGEMENT COLLEGE
Entwicklugsprogramm für Nachwuchstalente. 10 + 10 Tage. Mit St. Galler Zertifikat, sowie
Möglichkeit, sich für ein Praktikum bei St. Gallen International Management Consulting zu bewerben.

AUSGANGSLAGE TEIL 1
Das Management College bietet eine Grund- Zusammenhänge der Unternehmens­führung,
ausbildung in Management für engagierte Strategie
Leistungsträger im Alter von 22 – 32 Jahren. Um einen eigenen Beitrag an den Erfolg des
In 4 Modulen lernen die Teilnehmenden jene Unternehmens leisten zu können, muss man
Grundlagen, die für den Aufstieg in anspruchs- das Unternehmen als Ganzes verstehen. Wer
volle Positionen innerhalb des Unternehmens sind die Kunden und welchen Nutzen stiftet
von zentraler Bedeutung sind. das Unternehmen? Wie entstehen Marktleis-
tungen? Wie organisiert das Unternehmen
Die einzelnen Themen werden in gut struk- seine Prozesse? Wie entsteht Wertschöpfung,
Junior Programme

turierter Form behandelt. Spannende Vor- welche Strukturen und Kosten braucht es da-
lesungs-Blöcke wechseln sich dabei ab mit der für? Welche Fähigkeiten sind entscheidend?
Bearbeitung von Fällen aus der Praxis und dem Wie entsteht Vertrauen, wie Motivation, wie
Erlernen von Management Instrumenten zu Leistung? Nur wer das Ganze versteht, kann in
den einzelnen Themen. seinem eigenen Bereich die volle Leistung er-
bringen.
ZIELGRUPPE (m/w) c Die Unternehmung und ihr Umfeld
Das Management College richtet sich an Fach- c Markt, Branche und Wettbewerb
kräfte, Junior Manager, Spezialisten, Füh- c Strategisches Management
rungskräfte mit ersten Erfahrungen und Leis- c Kunden, Kundennutzen, Kundenmanage-
tungsträger im Alter von 22 – 32 Jahren. Es eig- ment
net sich für Absolventen von Universitäten und c Strategien verstehen
Fachhochschulen genauso wie für engagierte c Den eigenen Beitrag zur Zukunftssicherung
und leistungsorientierte Praktiker ohne Stu- und Gegenwartsoptimierung des Unterneh-
dium, dafür aber mit praktischer Erfahrung. Al- mens leisten
len Teilnehmenden gemeinsam ist der Wunsch,
die Erfolgsprinzipien des Managements und TEIL 2
der Führung zu erlernen, um damit zukünftige Marketing & Sales
Herausforderungen erfolgreich bewältigen zu c Die Bausteine des Marketings
können. c Die Bestimmungsfaktoren des Markterfolgs
c Ein griffiges Marketing Konzept erarbeiten
AUFBAU c Marktanalyse und Marketing Research
Woche 1: Unternehmensführung und Strategie: c Marke, Image, Reputation
Die Gesamtzusammenhänge für c Die Strategische Positionierung im Wett­
Juniors. bewerbsumfeld
Woche 2: Marketing, Kundenmanagement und c Produkt-, Leistungs-, Service- und Sorti-
Markterfolg. Mit besonderem Fokus mentsstrategie
auf Online Marketing, Soziale Netz- c Preis- und Konditionenpolitik
werke und Marketing Kampagnen. c Absatzkanäle, Handelsmarketing, Direkt-
Woche 3: Führungspersönlichkeit aufbauen, marketing
Soziale Kompetenz und Verhalten im c Internet, E-Commerce, Online-Business
Team. c Kommunikation: klassisch und via Social
Woche 4: Die Welt der Zahlen: Kennzahlen und Media
finanzielle Themen verstehen. c Verkauf und Vertrieb
c Kundenzufriedenheit, Kundenpotenziale
nutzen
c Kundenlebenszyklus steuern
c Internet und Digitalisierung
c Kampagnen in Facebook, Twitter, Instagram
planen und realisieren

28
c Soziale Netzwerke wie LinkedIn und Xing TEIL 4
nutzen Finanz- & Rechnungswesen
c Suche als Verkaufskanal: Google Adwords Management braucht betriebswirtschaftliche
und SEO Suchmaschinenoptimierung Zahlen, braucht Kennzahlen des Finanz- und
c Einen Onlineshop gestalten Rechnungswesens. Diese muss man kennen.
c Youtube wirkungsvoll nutzen Man muss sie aber vor allem auch richtig an-
c Videos mit dem Smartphone erstellen und wenden können. Sie erlernen das, was sie
nutzen brauchen, um planen und budgetieren zu kön-
nen, um ein Cost-Center führen zu können, um
TEIL 3 Investitionen begründen oder einen rudimen-

SGBS International
Führungspersönlichkeit & Führungsverhalten tären Business Plan erstellen zu können:
Die Teilnehmenden lernen die Prinzipien für c Die wichtigsten Zusammenhänge
richtiges Verhalten und gekonntes Selbstma- c Kosten- und Deckungsbeitragsrechnung
nagement im Geschäftsalltag: c Kalkulation und Preisfindung
c Das persönliche Verhalten gegenüber Vor- c Planung und Budgetierung
gesetzten und Arbeitskollegen c Kapital, Finanzierung, Kapitalkosten
c Kommunikation im Team c Investitionsrechnung
c Kommunikation mit Vorgesetzten c Gewinn- und Rentabilitäts-Kennzahlen wie
c Selbstmanagement und Eigenmotivation Cash Flow, Ebit, ROCE
c Prioritäten richtig setzen c Finanzielle Steuerung eines Profit Centers
c Bedeutung von Vertrauen, Zuverlässigkeit,
Berechenbarkeit ZERTIFIKAT
c Den eigenen Beitrag zum Unternehmens- Aktiv mitwirkende Teilnehmende erhalten das
erfolg erbringen «St. Galler Nachwuchs Zertifikat» als Beleg für
c Erste Führungsaufgaben ihr ganzheitliches Verständnis zum Funktionie-
c Verantwortung für Aufträge und Projekte ren einer erfolgreichen Organisation.
wahrnehmen
c Arbeitstechnik und Zeitmanagement Nebenkosten
c Persönliches Auftreten Die Nebenkosten dieses Programms können
sehr tief gehalten werden: sehr kleine Tages-
pauschale; günstige Unterkünfte in Studen-
ten-WG´s, sofern gewünscht.
Wir unterstützen Sie bei der Suche.

Praktikum in St. Gallen


Wollen Sie ein Praktikum bei der renommierten Unternehmensberatung «St. Gallen International Management Consulting» machen?
Als Absolvent dieses Programms unterstützen wir Ihre Bewerbung und bringen Sie mit den Entscheidungsträgern in Kontakt.

Seminar-Durchführungen 5 + 5 +5 + 5 Tage Talente entwickeln


Nr. Erfolgreiche Unternehmen investieren in den
SEM7119 Teil 1 18. - 22. Mär. 2019 St. Gallen, CH Aufbau des Führungsnachwuchses. Sie inves-
tieren in Talentmanagement. Sie bauen einen
Teil 2 25. - 29. Mär. 2019 St. Gallen, CH Talentpool auf, aus dem bei Bedarf freiwer-
Teil 3 01. - 05. Apr. 2019 St. Gallen, CH dene Positionen besetzt werden können. Die-
Teil 4 08. - 12. Apr. 2019 St. Gallen, CH ses “Management College für Talente” unter-
SEM7129 Teil 1 24. - 28. Jun. 2019 München, D stützt beim Aufbau der zukünftigen Leistungs-
träger.
Teil 2 01. - 05. Jul. 2019 München, D
Teil 3 16. - 20. Sep. 2019 St. Gallen, CH
Teil 4 23. - 27. Sep. 2019 St. Gallen, CH

Gebühr: CHF 8.700.– / EUR 7.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem71


Rechnung auf Wunsch in Euro.
29
c ST. GALLER JUNGUNTERNEHMER-PROGRAMM
Neue Geschäftsideen zu rentablen Geschäften entwickeln. 3 x 5 Tage.

AUSGANGSLAGE Geschäftsmodell entwerfen


Sie lernen, Ideen für neue Geschäfte auszuar- c Anforderungen an ein überzeugendes
beiten und zu bewerten; sie als Entscheidungs- Geschäftsmodell
antrag zu formulieren; sie bis zur Marktreife c Geschäftsideen entwickeln
voranzutreiben, in den Markt einzuführen und
finanziell erfolgreich zu sein. Markt, Wettbewerb
c Märkte analysieren, in Szenarien denken
ZIELGRUPPE (m/w) c Trends erkennen, Trendsetter sein
• Fachkräfte, die ihre Analyse- und Umset- c Wettbewerb analysieren, Wettbewerbsposi-
zungskompetenz erweitern wollen tion planen
• Spezialisten aus allen Bereichen, die das
Junior Programme

Instrumentarium des New Business Develop- Kunden und Kundennutzen


ment von der Ideenkreation bis zum Ver- c Customer Value als Angelpunkt für Erfolg
kaufs erfolg am Markt erlernen wollen c Kundensegmentierung, Zielgruppen-Defini-
• Jüngere Führungskräfte und Projektleiter tion

AUFBAU Geschäfts- & Marketing-Strategie


Teil 1: Neue Geschäftsmodelle und neue c Eine überzeugende Geschäftsstrategie aus-
Geschäftsideen arbeiten
Teil 2: Soziale Medien, Online, Digitale Ver- c Marketing-Strategie und Marketing-Kon-
triebskanäle zept entwickeln
Teil 3: Profitabel arbeiten
Point of Sales-Management
THEMEN c Ohne starken Verkauf kein wirklicher Erfolg
Business Development und Unternehmens- c Verkauf und Vertrieb konzipieren
führung c Digitale Verkaufskanäle, Verkaufsmethoden
c Erfolgsfaktoren des Neugeschäft-Manage- c Umsetzung in Markterfolg
ments
c Business Development Finanzielle Aspekte
c Finanzielle Vorgaben berücksichtigen
Strategien für das Geschäft von morgen c Finanzielle Planwerte und Ressourceneinsatz
c Wachstum dank neuer Geschäfte c Finanzielle Ergebnisse aus dem Neugeschäft
c Sicherung guter Gewinnmargen
Finanzielle Resultate
Attraktive Märkte und Marktlücken c EBIT, Gewinne und Cash Flow planen
c Die Suche nach attraktiven Märkten c Die Programme, um erstklassige finanzielle
c Marktlücken finden, Märkte machen Ergebnisse zu erreichen
c Die Kennzahlen zur Steuerung
Digitale und Online-Konzepte
c Chancen der Digitalisierung erkennen
c Internet und E-Commerce nutzen

Seminar-Durchführungen 5 + 5 + 5 Tage ENTREPRENEURSHIP


Nr. Die Teilnehmenden lernen, neue Geschäfts-
SEM2619 Teil 1 28. Jan - 01. Feb. 2019 St. Gallen, CH ideen für ihr Unternehmen zu entwickeln und
zu bewerten. Sie lernen, durch zunehmend
Teil 2 01. - 05. Apr. 2019 St. Gallen, CH online-basiertes Marketing zum Markterfolg
Teil 3 08. - 12. Apr. 2019 St. Gallen, CH zu kommen. Und sie verstehen die Zusammen-
SEM2629 Teil 1 01. - 05. Jun. 2019 St. Gallen, CH hänge zwischen Kostenkonzept, Preisstrate-
Teil 2 16. - 20. Sep. 2019 St. Gallen, CH gie, Kundennutzen und überdurchschnittlicher
Profitabilität.
Teil 3 23. - 27. Sep. 2019 St. Gallen, CH

Gebühr: CHF 7.500.– / EUR 6.800.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem26


Rechnung auf Wunsch in Euro.
30
c DIE WELT DER ZAHLEN – FÜR JUNIORS
Was Nachwuchskräfte von finanzieller Führung wissen müssen. 5 Tage.

AUSGANGSLAGE c Sie benötigen neues Wissen, um besser pla-


Bereits junge Leistungsträger müssen einen nen, ehrgeiziger budgetieren und kompe-
starken Hang zu finanziellen Resultaten ent- tenter kontrollieren zu können.
wickeln. Bei den meisten Nachwuchskräften ist c Sie wollen die Konsequenzen von Entschei-
diese finanzielle Perspektive unterentwickelt. dungen auf die finanziellen Resultate besser
Man ist motiviert, kundenorientiert, mitarbeiter- verstehen.
orientiert, prozessorientiert. Aber: Ist man auch c Sie wollen verstehen, was die Spezialisten
gewinnorientiert? Oft nein. Gewinnstreben und aus dem Finanz- und Controlling-Bereich an
Kompetenzen zu Gewinnmanagement sind bei Meetings erläutern oder in Form von Cont-
jungen Führungskräften meist nicht gegeben rolling-Daten liefern.
und müssen bewusst gefördert werden. c Sie wollen den Sinn von Investitionen, Liqui-

SGBS International
ditäts und Kapitalbedarf sowie die Möglich-
ZIELGRUPPE (m/w) keiten der Finanzierung in einen Business-
• Junge Fach- und Führungskräfte, die ihre plan einbauen können.
Kompetenz in finanzieller Führung verbes-
sern wollen. Kosten und Profitabilität
• Nachwuchskräfte, die Planung, Budgetie- c Sie wollen die wichtigsten Aspekte von Kos-
rung und Controlling als Instrumente ver- ten und Kostenmanagement kennen
tieft erlernen wollen. c Sie wollen wissen, welche Kostenarten es
• Nachwuchskräfte, die für Kostenstellen gibt und wie Kostenstellen geführt werden
oder Profit Centers zuständig sind oder sein c Sie wollen die Entstehung von Kosten, die
werden und sich das notwendige finanzielle Möglichkeiten der Vermeidung unnötiger
Wissen beschaffen wollen. und gefährlicher Fixkosten und die Instru-
• Fach- und Führungskräfte, Spezialisten und mente des Kostenmanagements verstehen.
Projektverantwortliche, die ein erweitertes c Sie wollen lernen, wie Sie Ihren persönlichen
Denken in Rentabilität und Profitabilität Beitrag zu finanziellem Erfolg und einer
benötigen und Instrumente des Gewinnma- wettbewerbsfähigen Kostenposition heute
nagements erlernen wollen. und in Zukunft erbringen können
c Sie wollen die Instrumente des Gewinnma-
THEMEN nagements kennen und anwenden können:
Finanzielle Themen verstehen Was für Möglichkeiten haben Sie in Ihrem
c Sie wollen die Grundlagen des Finanz- und Wirkungsbereich, die Profitabilität des
Rechnungswesens und des Controllings in Unternehmens positiv zu beeinflussen?
einem gut verständlichen Seminar erlernen.
c Sie wollen Ihre persönliche Kompetenz in
den Themenbereichen der finanziellen Füh-
rung erweitern.

Seminar-Durchführungen 5 Tage RESULTATORIENTIERUNG


Nr. Nur wer Geld verdient, kann investieren, kann
sich anpassen, kann Chancen ergreifen. Was
SEM2719 20. - 24. Mai 2019 St. Gallen, CH braucht es, um als Unternehmen erstklassige
SEM2729 09. - 13. Sep. 2019 München, D finanzielle Resultate zu erwirtschaften? Und
welchen Beitrag können Juniors dazu beisteu-
SEM2739 11. - 15. Nov. 2019 Berlin, D
ern?
Gebühr: CHF 2.900.– / EUR 2.600.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem27


Rechnung auf Wunsch in Euro.
31
c ST. GALLER JUNIOR PRODUKT MANAGER LEHRGANG
Ganzheitliche Ausbildung für den Produkt Management Nachwuchs. 3 x 5 Tage.

AUSGANGSLAGE Strategien umsetzen


Produkt Manager benötigen eine ganzheit- c Das Produktmanagement als zentrale Steue-
liche Management-Ausbildung. Je nach orga- rung der internationalen Umsetzung
nisatorischer Eingliederung des PM’s haben sie c Typische Schwierigkeiten beim Implementie-
vielfältige Aufgaben. Sie tragen Verantwor- ren – und wie sie bewältigt werden können
tung für die Positionierung der Leistungen am
Markt, sie fördern oder verantworten die Um- TEIL 2: MARKETING, SALES, ONLINE MARKETING
satz- und Ergebnisentwicklung und sorgen für Marketing Strategie
die zielgruppen- und länderspezifisch gewollte c Die Erarbeitung der Marketing-Ziele
Marktdurchdringung und Potenzialnutzung. c Marketing Strategie und Marketing Konzept
Der «St. Galler Junior Produkt-Manager Lehr- c Positionierung und Differenzierung
Junior Programme

gang» bietet dazu eine ganzheitliche Ausbil- c Branding


dung für Fach- und Nachwuchskräfte.
Sortimentskonzepte, Produkt- und Preiskonzepte
AUFBAU c Die Sortimentsstrategie bestimmen
Woche 1: Unternehmensführung, Strategie, c Das Leistungsspektrum definieren und
Markterfolg abgrenzen
Woche 2: Marketing, Verkauf und Vertrieb, c Preisfindung und Preisdurchsetzung
Online Marketing
Woche 3: New Business, neue Geschäfts- Sales, Vertrieb, Online Marketing
modelle c Vertriebskanäle ausbauen
c Digitale Vertriebskanäle
ZIELGRUPPE (m/w) c Das Online Marketing zur Vertriebsunter-
• 22 – 32-Jährige Nachwuchskräfte stützung und als eigener Kanal
• Talente, die gefördert werden sollen
• Angehende Junior Product Manager (w/m) TEIL 3: NEW BUSINESS DEVELOPMENT
Die Vertriebsstärke nutzen
TEIL 1: STRATEGISCHES MANAGEMENT c Neue Geschäfte lancieren, um die Vertriebs-
Strategie und Unternehmensführung stärke vermehrt zu nutzen
c Die Managementaufgabe: Der St.Galler c Neue Geschäftsmodelle entwickeln, um
Management Ansatz neue Märke zu schaffen
c Die Produkt-Markt-Strategie
c Geschäftsmodell und Produktmanagement Neue Technologien nutzen
c Neue Produkt/Markt-Strategien dank neuen
Das Strategische Management Technologien
c Strategien für Produkte, Produktlinien, c Wachstums und Rentabilitäts-Impulse dank
Services und Lösungsangebote Business Development
c Strategien für Länder, Regionen, Kunden- c Produkt- und Marktmanagement bei Inno-
segmente, Key Accounts vations-Projekten
c Gesetzmässigkeiten für Erfolg

Seminar-Durchführungen 5 + 5 + 5 Tage PRODUKT MANAGEMENT


Nr. Wollen Sie eine Karriere im Produkt-Manage-
SEM2819 Teil 1 18. - 22. Mär. 2019 St. Gallen, CH ment machen? Dann ist dieses Programm eine
grosse Unterstützung. Sie lernen, die Zusam-
Teil 2 25. - 29. Mär. 2019 St. Gallen, CH menhänge und verstehen, diese Aufgabe wir-
Teil 3 01. - 05. Jul. 2019 St. Gallen, CH kungsvoll anpacken zu können.

Gebühr: CHF 7.500.– / EUR 6.800.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem28


Rechnung auf Wunsch in Euro.
32
c PERSÖNLICHE FÄHIGKEITEN UND KOMPETENZAUFBAU
Stärken erkennen, neue Kompetenzen aufbauen. 2 + 5 Tage.

KONZEPT / AUSGANGSLAGE c Daraus entsteht das persönliche Fähig-


Wer im Beruf Karriere machen will, sollte heu- keits-Portfolio: Welche ‚Skills‘ brauchen Sie,
te damit beginnen, seine eigenen Stärken zu um in diesem Unternehmens-Umfeld einen
erkennen und, darauf aufbauend, persönliche wichtigen Beitrag als Mitarbeiterin resp.
Fähigkeiten und Kompetenzen zu entwickeln. Mittarbeiter leisten zu können?

NUTZEN / SEMINARZIELE Individuelle Kompetenzen


Dieses Programm ist die ideale Vorbereitung c Wie Ihre eigene Werte und Ziele das persön-
und Begleitung auf eine Karriere als Junior liche Fähigkeits-Portfolio prägen
Manager/in. Die Teilnehmenden erarbeiten c Konkrete Ziele zum Aufbau von Fähigkeiten
sich den vielleicht entscheidenden Vorteil auf c Die persönliche Entwicklungs-Analyse

SGBS International
dem Weg zu einer attraktiven Stelle: Indem sie c Das persönliche Kompetenz-Portfolio
• sich selbst besser kennenlernen
• ihre Stärken gezielt einsetzen lernen Soziale Kompetenz
• sich über die notwendige, karrierespezifi- Ein grosser Zeitanteil des Programms wird für
schen Fähigkeiten Klarheit verschaffen jene Themen zur Sozialen Kompetenz einge-
• einen grossen Schritt in den Auf- und Aus- setzt, die im Geschäftsalltag gerade für Nach-
bau der benötigten Kompetenzen machen. wuchskräfte besonders wichtig sind:
• Charakterliche Stärke: Ehrlichkeit, Zuverläs-
THEMENSCHWERPUNKTE / THEMEN sigkeit, Loyalität und Vertrauenswürdigkeit
Die Voraussetzungen für Erfolg im Beruf • Einsatzbereitschaft: Den Beruf nicht als not-
c Was Chefs an ihren Mitarbeitern schätzen wendiges Übel, sondern als Bereicherung
c Was es braucht, um Karriere zu machen und positiven Bestandteil des Lebens aktiv
c Dabei Mensch mit hohen Werten und Enga- und resultatorientiert gestalten
gement für andere bleiben • Kommunikations-Kompetenz: Mit gewin-
nender Gesprächsführung und einem hohen
Karriereplanung und Berufsziel Sympathiewert geht Vieles einfacher
c Nicht jeder Beruf eignet sich für Sie • Auftreten und Wirkung im Team
c Den bisherigen Weg betrachten, den • Wie mit Konflikten umgehen
zukünftigen planen • Das persönliche Verhalten
c Für jeden Beruf braucht es Fähigkeiten
Training zur «Jungen Persönlichkeit»
Aktuelle Ausgangslage Erfahrene Führungspersönlichkeiten sind
c Die eigenen Kompetenzen heute souverän im Umgang mit allen Situationen.
c Kompetenzlücken und Berufsziel Dies darf und kann von einem jungen Men-
schen (noch) nicht erwartet werden. Dennoch:
Unternehmensspezifisches Fähigkeits-Portfolio Gerade an der ‚jungen Persönlichkeit‘ muss
c Mission, Vision, Werte, Verhaltensgrund- aktiv gearbeitet werden. Dazu braucht es Wis-
sätze, Strategie und oberste Ziele beeinflus- sen, vor allem aber viel Selbsterkenntnis und
sen die benötigten Fähigkeiten Training. Ein Grossteil der Zeit des 2. Teils wird
dafür eingesetzt.

Seminar-Durchführungen 2 + 5 Tage KARRIERE TOOL


Nr. Teil 1 Teil 2 In diesem Seminar lernen Sie das Tool ‚Meine
Karriere planen‘ kennen. Sie erstellen eine Ei-
SEM2919 24. - 25. Jan. 2019 St. Gallen, CH 01. - 05. Apr. 2019 St. Gallen, CH genbeurteilung und haben die Möglichkeit, es
SEM2929 27. - 28. Jun. 2019 St. Gallen, CH 16. - 20. Sep. 2019 St. Gallen, CH auch für eine 360 Grad-Beurteilung zu nutzen.

Gebühr: CHF 3.900.– / EUR 3.600.– (zzgl. Mwst.) www.meine-karriere-planen.ch

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem29


Rechnung auf Wunsch in Euro.
33
c DAS FÜHRUNGS-SEMINAR FÜR JUNIORS
Der Weg zu erstem Führungserfolg, zu optimalem Selbstmanagement und
zu persönlichem Empowerment. 4 Tage.
AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)
Führen für Juniors beginnt beim optimalen Teilnehmende sind jüngere Führungskräfte,
Selbstmanagement. Die persönlichen Ziele soll- Junior Manager, Spezialisten und ausgewählte
ten mit den beruflichen Zielen in ein Gleichge- Nachwuchstalente, die Leistung und Privat-
wicht gebracht werden. Daraus resultiert der leben gleichzeitig auf ein optimales Niveau
Wunsch nach Leistung und das Bestreben, ei- heben wollen. Durch den richtigen ­Umgang
nen Beitrag an die Gesamtresultate des Unter- mit den eigenen Kompetenzen und Ressour-
nehmens zu leisten. Zur Unterstützung dieser cen wollen sie ihre persönliche Leistung für das
Leistungsorientierung kann auf Führungsinst- Unternehmen optimieren.
Persönlichkeit, Auftreten,

rumente zurückgegriffen werden, mit denen


sich der eigene Wirkungsgrad verbessern lässt: THEMEN
­Kommunikation

Eine gute Arbeitstechnik. Richtiger Umgang Sie lernen, Prioritäten richtig zu setzen, das
mit der Zeit und mit Zeitfallen. Sitzungstech- Wichtige engagiert zu tun, mit der Zeit op-
nik. Sinnvolle Nutzung der Kommunikations- timal umzu­gehen und Ihre persönlichen
technologien. Setzen von Prioritäten. Richtiges Ressourcen zugunsten der Firma, ohne Ver-
Delegieren. Nutzen von Netzwerken und Ko- nachlässigung von ­Privatleben und Familie,
operationspartnern. Eigenmotivation und Um- einzusetzen.
gang mit Selbstzweifeln. Projektmanagement. c Die übliche Situation: Überlastet oder nicht
All diese Instrumente der Führung sollen hel- ausgelastet, über- oder unterfordert.
fen, sich selbst optimal für das Unternehmen c Die Norm: Zeitdruck, Stress, Hektik im
einbringen zu können und die eigene Wirkung ­Geschäftsalltag
bei optimiertem Zeiteinsatz steigern zu kön- c Das Ziel: Mit normalem Zeiteinsatz mehr
nen. Zugleich soll auch Raum für private Ziele ­bewirken
und Familie geschaffen werden. c Der Weg: Selbstmanagement und Manage­
ment der eigenen Person
SEMINARZIELE c Die Führungsinstrumente dazu: ­Überblick
Je wirkungsvoller die eigenen Zeit- und Fähig- c Die persönliche Arbeitstechnik: ­Fundus für
keitsressourcen für das Unternehmen zum Ein- ­Verbesserungspotentiale
satz gebracht werden, desto mehr Raum bleibt c Konsequente Ausrichtung nach P ­ rioritäten
auch für Entspannung, Privates und Familie. c Optimierung der Sitzungstechnik
Das Seminar zeigt, wie das Management der c Selbstorganisation, Vertrauen und Kontrolle
eigenen Person angegangen werden sollte c Schaffen von Voraussetzungen für
und welche Führungsinstrumente dabei helfen ­vermehrtes Delegieren
können. c Optimierung des eigenen Führungsverständ-
nisses und Führungsstils
c Wirksames Auftreten

Seminar-Durchführungen 4 Tage FÜHRUNG FÜR JUNIORS


Nr. Wer beruflich erfolgreich sein will,
sollte sich bereits in jungen Jahren
SEM6019 19. - 22. Mär. 2019 Bonn, D mit Themen wie Selbstmanagement,
SEM6029 13. - 16. Mai 2019 St. Gallen, CH Arbeitstechnik, Umgang mit persön-
lichen Ressourcen, Sozialer Kompetenz und
SEM6039 02. - 05. Sep. 2019 Rottach-Egern, D
Entwicklung der eigenen Persönlichkeit aus-
SEM6049 05. - 08. Nov. 2019 Berlin, CH einandersetzen.

Gebühr: CHF 3.300.– / EUR 2.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem60


Rechnung auf Wunsch in Euro.
34
Digitalisierung.
Neue Geschäftsmodelle
c WACHSTUM DANK DIGITALISIERUNG UND INTERNET
Mit Digitalisierung und Internet zu neuem Geschäft. 3 + 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Digitale Geschäftsmodelle können eine enorme Leistungsträger aus allen Management-Berei-
Kraft entfalten. Dies basiert einmal auf der Lo- chen. Führungskräfte, die Möglichkeiten von
gik, dass das eigene Angebot jederzeit, überall digitalen Geschäftsmodellen und Internet-Ge-
auf der Welt aufgerufen und angesehen wer- schäft erkennen und steuern wollen. Spezialis-
den und in eine Bestellung münden kann. Dies ten, die für den Aufbau eines Online-Geschäfts
basiert auf der Tatsache, dass es immer einfa- zuständig sind oder die Transformation zur
Digitalisierung. Neue Geschäftsmodelle

cher wird, potenzielle Bedarfsträger zu identi- «Digitalen Unternehmung» vorantreiben.


fizieren und ihnen das Angebot personenge-
recht individuell anzubieten, dank Big Data. THEMEN
Dazu kommen riesige Skaleneffekte digitaler c Wachstumsstrategie und Digitalisierung
Angebote: Ist ein Produkt erstmals digitalisiert, c Geschäfte, die sich für ein Internet-Geschäft
spielt es kostenmässig kaum eine Rolle, ob es in ­eignen
10 oder 10.000 Stück hergestellt oder bestellt c Geschäfte, die nur in Teilbereichen digitali-
wird – die zusätzlichen Grenzkosten der Her- siert werden
stellung und Lieferung einer weiteren Einheit c Neuer Kundennutzen dank digitaler
tendieren nicht selten gegen Null. Geschäftsmodelle
Skeptikern der Digitalisierung bleibt eine Hoff- c Kostensenkungspotentiale dank Digitalisie-
nung: Wird es wirklich gelingen, dem digitalen rung und Internet
Geschäft auch jene emotionale Prägung zu c Zeitliche Kundennähe: Beim Kunden sein,
verleihen, die doch eigentlich nur aus dem zwi- wenn dieser es will
schenmenschlichen Kontakt und den Glaubens- c Räumliche Kundennähe: Beim Kunden sein,
werten einer Marke entstehen? wo immer sich dieser befindet
Viele Führungskräfte überlegen sich, wie ihr c Emotionale Kundennähe: Kann Informati-
eigenes Geschäftsmodell dank digitaler Prozes- onstechnologie den Kontakt zum Menschen
se dynamisiert und noch erfolgreicher gemacht ersetzen?
werden kann. Soll man sich als einer der Ersten c Die Digitale Unternehmung als Wachstums-
zum Digitalen Unternehmen wandeln und wo modell designen
und wie weit will man dabei gehen? c Digitale Plattform: Wettbewerber und
­System-Partnerschaften
SEMINARZIELE c Das eigene Geschäftsmodell kannibalisieren?
Das Seminar zeigt, wie die Transformation von c Die Organisation der Transformation
einem konventionellen in ein teilweise digita- c Impulse für die eigene Wachstumsstrategie
les Unternehmen erfolgen kann. Es bietet die c Online Marketing – was man als Führungs-
Möglichkeit, sich Vorstellungen über neue digi- kraft wissen muss
tale Geschäftsmodelle, Leistungsangebote und
Prozesse der Branche zu machen. Es erlaubt,
Ideen im Online und Digital-Bereich auf Wachs-
tumspotentiale und Erfolgschance zu prüfen.

Seminar-Durchführungen 3 + 3 Tage Digitale Kompetenz


Nr. Teil 1 Teil 2 Executives und Spezialisten brau-
chen “Digitale Kompetenz”, um die
SEM1819 13. - 15. Mär. 2019 Berlin, D 13. - 15. Mai 2019 Steckborn, CH Chance der Digitalisierung und des
SEM1829 24. - 26. Jun. 2019 Rottach-Egern, D 18. - 20. Nov. 2019 Horn, CH Online-Geschäfts nutzen zu können.
Sie lernen wesentliches Wissen zu Disruption,
Gebühr: CHF 5.900.– / EUR 5.400.– (zzgl. Mwst.) Digitalisierung, Business Development, E-Com-
merce und Online-Markting.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem18


Rechnung auf Wunsch in Euro.
36
c BUSINESS DEVELOPMENT
Visionäre Geschäftsmodelle oder weiter wie bisher? 3 Tage.

AUSGANGSLAGE THEMEN
Um dauerhaft erfolgreich zu sein, braucht c Die Zukunft des bestehenden Geschäftes
es die Fähigkeit, sich frühzeitig auf externe ­analysieren
Veränderungen einzustellen. Sind diese Ver- c Was tun in einer reifen Branche ohne grosse
änderungen jedoch dauerhaft unerfreulich Wachstumspotenziale?
(Überkapazität, Renditezerfall einer Branche, c Sehen wir kein Wachstum oder gibt es wirk-
disruptive Technologien o.a.), dann ist eine lich keines?
grundsätzliche Veränderung des Unterneh- c Wie eine neue Marktdefinition Raum für
mens angesagt. Die richtige Strategie muss Inno­vation und Wachstum schafft
gesucht, gefunden und dann mit viel Mut um- c Was tun, wenn der Branchen-Lebenszyklus
gesetzt werden. Jeder, der neue Geschäftsmo- in Richtung dauerhafte Sättigung, Margen-

SGBS International
delle ­entwickelt und daraus neue erfolgreiche zerfall und Hyperwettbewerb tendiert?
Geschäfte entwickeln will, hat Grosses vor – c Neue Geschäftsmodelle und Business
und muss Grosses leisten. Development als zukunftsgerichtete Strate-
gie
SEMINARZIELE c Die Gesetzmässigkeiten und Erfolgsmecha-
Was muss gegeben sein, um anstelle der Wei- nismen des New Business Developments
terentwicklung bestehender Geschäftsmodelle c Wie erfolgversprechende neue Geschäfte
sich mit der risikobehafteten Strategie des aktiv gesucht werden
Business Development zu beschäftigen? Wa- c Wie Geschäftsideen gefiltert und geeignete
rum reicht es in vielen Fällen nicht aus, nur neue Geschäfte bestimmt werden
das bestehende Geschäft zu sichern und sich c Wie neue Geschäftsmodelle und New Busi-
Neuem zu verschliessen? Wie funktioniert das ness Development-Konzepte erarbeitet wer-
Management neuer Geschäftsmodelle? Wie re- den
alisiert man Erfolg mit neuen Geschäften? Auf c Risikobetrachtungen, best und worst case
diese Fragen gibt das Seminar aktuelles Wissen c Flexibilität, Versuch-Irrtum und Lerneffekte
und reichhaltig Impulse für die eigene Praxis. ­nutzen
c Zeitachse und Ressourcen realistisch planen
ZIELGRUPPE (m/w) c Bestehendes optimal nutzen, um Neues zu
Entscheidungsträger, die sich mit der Zukunft erschaffen
des Unternehmens beschäftigen. Manager,
die Ressourcen für neue Geschäftsmodelle be-
willigen. Executives, die den Spagat zwischen
Gegenwart und Zukunft optimal gestalten
wollen.
Verantwortliche für Business Development,
Aufbau neuer Geschäfte, Erfolg mit Innovation
und Business Development. Finanzchefs und
Controller, die über den finanziellen Einsatz in
Zukunftsprojekten wachen.

Seminar-Durchführungen 3 Tage Trügerisches Wachstum


Nr. Unternehmen geht es meist dann
am besten, wenn der Abstieg bereits
SEM4119 13. - 15. Mär. 2019 Berlin, D begonnen hat: Umsatz- und Ebit stei-
SEM4129 24. - 26. Jun. 2019 Rottach-Egern, D gen, die strategische Position wird
allerdings schwächer, der Moment der Ver-
SEM4139 21. - 23. Okt. 2019 Köln, D
drängung durch neues kommt näher. Wie vor-
gehen? Wie kann das Wachstums-Momentum
Gebühr: CHF 3.900.– / EUR 3.600.– (zzgl. Mwst.)
durch Business Development erhalten bleiben?

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem41


Rechnung auf Wunsch in Euro.
37
c RENTABLE MARKTPOSITIONEN AUFBAUEN
Starke Marktpositionen aufbauen und sichern. 4 + 5 Tage.

AUSGANGSLAGE THEMEN
Es gibt Unternehmen resp. Geschäfte, die ren- c Welche Marktpositionen gibt es, wie
tieren 5 – 10 mal besser als jene der Konkur- ­können sie charakterisiert werden?
renz. In der selben Branche, im selben Markt. c Wie werden die im Unternehmen vorhan-
Warum? Analysiert man die Unterschiede, denen oder schlummernden Ideen für neue
dann findet man meist einige wenige Gesetz- Geschäfte erkannt und bewertet?
mässigkeiten, die als Muster für Rentabilität c Wie werden Geschäftsideen entwickelt, die
Digitalisierung. Neue Geschäftsmodelle

bezeichnet werden können. Im ‚Management ein nachhaltiges und rentables Wachstum


der Marktpositionen’ versuchen wir, diese zu für das Unternehmen ermöglichen sollen?
verdichten und als Anleitung für die Praxis zu c Welche Gesetzmässigkeiten müssen beim
vermitteln. Auch wenn der Einzelfall von die- Startup Management berücksichtigt wer-
sen Gesetzmässigkeiten durchaus abweichen den?
kann, so ist es dennoch unerlässlich, die verall- c Welche Instrumente des Business Develop-
gemeinerungsfähigen Konzepte zum Aufbau ment und Startup-Managements können
und zur Sicherung rentabler Marktpositionen dabei genutzt werden?
zu kennen. c Startup-Management im etablierten Unter-
nehmen
SEMINARZIELE c Schrittweise Entwicklung des New Business
In diesem Programm zeigen wir, wie Startup- Konzeptes
Management für erfolgreiche Unternehmen c Neue Märkte schaffen
zu neuen, starken und wachsenden c Neuen Kundennutzen erbringen Wachstum,
Marktpositionen führt. Die Teilnehmenden Gewinnmarge und Ebit durch einen Quan-
lernen, dank Aufbau von neuen rentablen tensprung an Wettbewerbposition steigern
Marktpositionen den Erfolg des Unternehmens c Die neuen Marktpositionen festigen sichern
nachhaltig zu forcieren. und weiter ausbauen

ZIELGRUPPE (m/w) ST. GALLEN TOOLS


Führungskräfte, Fachkräfte und Spezialisten Die Teilnehmenden erhalten wertvolle
aus allen Bereichen, die massgeblich am Auf- Management Tools, die es Ihnen erlauben,
bau von neuen Geschäften beteiligt sind oder das neue Wissen für Aufgabenstellungen im
sein werden. Leistungsträger, die neue, rentab- eigenen Unternehmen anzuwenden. Unter
le Marktpositionen aufbauen wollen. Startup- anderem:
Manager und Verantwortliche für Startup’s c Die Qualität einer Marktposition bewerten
und Business Development. c Eine Geschäftsidee prüfen und bewerten
c Das New-Business-Konzept erarbeiten
AUFBAU c Gute Gewinnmarge dank hohem
Teil 1: Startup-Management im etablierten Kundennutzen
Unternehmen. c Markterfolg planen und umsetzen
Teil 2: So konzipieren Sie rentable Markt-
positionen für nachhaltiges, rentables
Wachstum.

Seminar-Durchführungen 4 + 5 Tage Tools


Nr. Teil 1 Teil 2 Um aus guten Ideen auch eine gute und ren-
table Marktposition zu machen, braucht es ein
SEM4319 28. - 31. Jan. 2019 München, D 01. - 05. Jul. 2019 St. Gallen, CH
systematisches Vorgehen und den Einsatz von
bewährten Management Instrumenten. Diese
Gebühr: CHF 6.900.– / EUR 6.300.– (zzgl. Mwst.)
vermitteln wir im zweiten Teil des Programms.
Sie lernen, Schritt für Schritt aus einer Idee ein-
Geschäft zu machen.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem43


Rechnung auf Wunsch in Euro.
38
c DIGITALE TRANSFORMATION UND AGILITÄT IM WANDEL
Mitarbeiter zum Erfolg führen. 4 + 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Was tun, wenn Ihr Unternehmen vor grossen Führungskräfte und Verantwortliche, die ihr
Veränderungen steht? Was tun, wenn sich Kompetenz-Portfolio um zwei wichtige Be-
neue Chancen eröffnen, die aber ohne gravie- reiche erweitern wollen: Transformation von
rende Veränderungen nicht genutzt werden Geschäftsmodellen (gravierender Wandel) und
können? Was tun, wenn frühe Signale zeigen, Change Management (gemeinsam verändern).
dass Bewährtes nicht mehr ausreicht und
Neues notwendig wird? Veränderungen sind THEMEN
Zeiten der Bewährung. Hier können Führungs- c Gutes Bewahren: Nichts ist schädlicher als
kräfte beweisen, welche Leader-Qualitäten unnötiger Wandel
in ihnen stecken. Veränderungen sind aber c Wertschätzung früherer Leistungen: Basis

SGBS International
immer auch Zeiten der Unsicherheit. Daher für die Akzeptanz von Neuem
braucht es die Fähigkeit, mit Ängsten und Wi- c Wandel erkennen, frühzeitig analysieren
derstand richtig umzugehen. Führen ist dann c Elemente der Digitalisierung
einfach, wenn die Unternehmung auf Erfolgs- c Digitale Geschäftsmodelle
kurs ist und dies auch ohne grosse Verände- c Die notwendigen Veränderungen begrün-
rungen so bleiben wird. Führen wird dann zur den, ‚beweisen’, erklären
grossen Herausforderung, wenn es nötig wird, c Akzeptanz für Wandel bewirken
wesentliche konzeptionelle, strategische oder c Transformation Management: Die Umge­
strukturelle Veränderungen vorzunehmen. staltung des Unternehmens
Auch wenn man selbst gut mit Wandel und c Das Dilemma der Führung: Was gut für das
Unsicherheit umgehen kann: Die Mitarbeiter Unternehmen ist, wirkt bedrohlich für Mit-
können es oft nicht. Es braucht zwei zentrale, arbeiter
persönliche Führungskompetenzen: Strategi- c Was gekonntes Transformation Manage-
sches Denken und Change-Management. ment ­leisten kann und muss
c Welche Auswirkungen gravierende Ver-
SEMINARZIELE änderungen auf Motivation, Engagement,
Dieses Programm vermittelt jene Kenntnisse Qualität und Produktivität haben
und Fähigkeiten, die das Management und die c Welche Ergebnisse von einem gekonnten
Führungskräfte benötigen, um ­gravierenden Change Management erwartet werden
Wandel gemeinsam mit ihrem Team und ihren c Welche Instrumente, Methoden und Vorge-
Mitarbeitern erfolgreich bewältigen zu kön- hensweisen Führungskräfte einsetzen soll-
nen. ten, um mit Widerstand umzugehen
c Anliegen und Befindlichkeiten der Mitar­
beiter ernst nehmen
c Change Management im Praxiseinsatz: Wie
­vorgehen? Welche Resultate?

Seminar-Durchführungen 4 + 3 Tage Umsetzungs-Kraft


Nr. Teil 1 Teil 2 Auf dem Weg vom Konzept zur
erfolgreichen Umsetzung gibt es
SEM5719 20. - 23. Mai 2019 Brunnen, CH 08. - 10. Jul. 2019 Köln, D viele Fallstricke. Wie gut ist die
SEM5729 04. - 07. Nov. 2019 Davos, CH 02. - 04. Dez. 2019 Stuttgart, D Umsetzungs-Stärke in Ihrem Un-
ternehmen oder Bereich? Wie kann ‚Execut-
Gebühr: CHF 7.900.– / EUR 7.200.– (zzgl. Mwst.) ion‘ zu einer besonderen Fähigkeit ausgebaut
werden?
Wie können die Instrumente des Transformati-
ons- und Change Managements die Implemen-
tierung beschleunigen?

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem57


Rechnung auf Wunsch in Euro.
39
c NEUE GESCHÄFTE UND START-UP’S
Wie etablierte Unternehmen erfolgreich Start-up’s aufbauen. 4 Tage.

AUSGANGSLAGE THEMEN
Viele Organisationen von heute haben ein rie- c Die guten Geschäftsideen in den Köpfen der
siges Potenzial: Was es braucht, ist eine kluge ­Mitarbeiter finden
Geschäftsidee und die Kraft, diese in markt- c Geschäftsideen bewerten, Geschäftspoten-
gerechte Produkte zu überführen und die zum zial erkennen, priorisieren
Teil sehr aufwendigen Markterschliessungs- c Die Geschäftsidee mit dem höchsten Poten-
kosten ‚stemmen’ zu können. Was es ebenfalls zial und der besten Realisierungschance
Digitalisierung. Neue Geschäftsmodelle

braucht ist die Fähigkeit, im Erfolgsfall auch c Der überzeugende, knapp und präzise for-
ein explosives Wachstum finanzieren zu kön- mulierte Business Case
nen. Ist dies schon alles? Nein. Es braucht die c Der überzeugende, einfach kommunizier-
Start-Up-Unternehmer in Organisationen. Eine bare Kundennutzen
Kultur, die jungen Menschen Freude macht c Das verständliche Geschäftsmodell
und Freiräume schafft. Den Mut, Durststrecken c Der grosse Markt mit andauerndem Wachs-
zu überstehen. Enormen Arbeitseinsatz und tumspotenzial
Leistungswillen. Die richtigen Anreizmodelle. c Das begeisternde Leistungsangebot für eine
Immer mehr gestandene Unternehmen sagen erreichbare Zielgruppe
sich: „Wir gestalten unser eigenes Silicon Val- c Die wichtigsten Prozesse
ley’. c Die Skalierbarkeit mit kleinstmöglichen
Grenzkosten
ZIELGRUPPE (m/w) c Der sprechende Name, die Marke, Schutz
• Leistungsträger, die eine neue Geschäftsidee der Domains
suchen, um damit das Unternehmen in neue c Überführung der Geschäftsidee in erste
Wachstumsfelder zu führen. Internet-Masken
• Verantwortliche für neue Geschäftsmodelle, c Benötigte Kernkompetenzen und selbst zu
Aufbaugeschäfte, Marktvorbereitungs- und ­steuernde Prozesse und Aufgaben
Markteintritts-Strategien. c Virtualität sowie Outsourcing dank bestge-
• Fachkräfte, Spezialisten, Nachwuchskräfte, eigneten Partnerfirmen
Junior Manager und Teammitglieder mit c Aufbau des eigenen Teams und optimaler­
Business Development-Aufgaben ­Ressourceneinsatz
c Vermeidung von unnötigen Fixkosten und
nicht zwingend notwendigen Investitionen
c Finanzierung
c Kernkompetenz Vermarktungs-Stärke:
Überzeugendes Verkaufskonzept
c Loslegen, lernen, verbessern, Tag und Nacht
arbeiten, an den Erfolg glauben

Seminar-Durchführungen 4 Tage Start-up‘s für Etablierte


Nr. Wie wird, in einem etablierten, er-
folgreichen Unternehmen, aus einer
SEM4519 28. - 31. Jan. 2019 München, D Geschäftsidee ein erfolgreiches Ge-
SEM4529 08. - 11. Jul. 2019 Brunnen, CH schäft? Wie nutzt man das interne
und externe Kreativ-Potenzial? Kon-
SEM4539 21. - 24. Okt. 2019 Zürich, CH
sequenzen für Strategie, Kultur, Organisation
und Führungsprozesse?
Gebühr: CHF 3.900.– / EUR 3.600.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem45


Rechnung auf Wunsch in Euro.
40
c DAS EIGENE GESCHÄFT NEU ERFINDEN
Das Geschäftsmodell heute und für die Zukunft. 4 + 5 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Jedes Unternehmen oder Business muss immer Führungskräfte, die neue Wege für zusätzli-
wieder auf eine ganz bestimmte Frage hin ches zukünftiges Geschäft suchen. Executives,
überprüft werden: „Was ist mein Geschäft und die das Geschäft der Zukunft neu erfinden
was sollte es in Zukunft sein“? wollen und nach neuen Geschäftsmodellen
Kann das, was heute schon erfolgreich ist, im Ausschau halten.
Rahmen einer kontinuierlichen Weiterent- Leistungsträger aus New Business Develop-
wicklung ohne grosse Veränderungssprünge ment. Führungskräfte, die neues Wissen zum
weitergeführt werden, dann gleicht das Ma- Thema Digitalisierung und Agilität aufnehmen
nagement dieses Geschäftes einem Segeln bei wollen.
schönem Wetter und idealem Wind. Zeigt die

SGBS International
Antwort auf diese Frage jedoch, dass das Ge- THEMEN
schäft der Zukunft etwas ganz anderes sein c Wie das bestehende Geschäftsmodell durch
muss, dass das Neue das Bestehende sogar Digitalisierung beeinflusst wird
konkurrenziert oder kannibalisiert, dann steht c Wie seine Zukunftstauglichkeit geprüft und
dem Management ein Sturmsegeln bevor. bewertet wird
Dann muss das eigene Geschäft neu erfunden c Welche Teile des heutigen Geschäftsmodells
werden. Dann muss heute investiert werden, Bestand haben werden
damit es ein Morgen geben wird. Dann wird es c Welche Teile dieses Geschäftsmodells unter-
schwierig , Mitarbeitende für den Wandel zu gehen werden
gewinnen. Dieses Seminar eignet sich für Teil- c Trends, Szenarien und Gesetzmässigkeiten
nehmende aus Unternehmen: für die vermutete Verdrängung
• die sich weitsichtig mit der Zukunft ausein- c Neue Ideen für das Geschäft der Zukunft
andersetzen wollen entwickeln
• die ein neues Geschäft aufbauen müssen, c Neues aus Bestehendem entwickeln oder
weil das bestehende Geschäft in einigen radikaler Neuanfang?
Jahren dahin schmelzen könnte. c Die vielversprechendsten Ansätze ausarbei-
• die bedeutsame Veränderungen umsetzen ten und bewerten
wollen c Das Geschäftsmodell der Zukunft beschrei-
ben
SEMINARZIELE c Kritische Beurteilung der Erfolgschancen
In diesem Intensivseminar lernen Sie, das c Ressourceneinsatz best- und worst-case,
bestehende Geschäftsmodell aus den unter- ­Ressourcensteuerung
schiedlichen Perspektiven zu analysieren und c Die Entscheidungsvorlage für das neue
auf seine Zukunftstauglichkeit hin zu be- Geschäftsmodell erarbeiten
werten. Sie lernen, mit welcher Methodik die c Konsequenzen für Motivation, Unter-
Gesetzmässigkeiten aus dem Themenbereich nehmenskultur und Arbeitszufriedenheit
‚neue Geschäftsmodelle’ in die eigenen Zu- ­frühzeitig erkennen
kunftsbetrachtungen integriert werden. Sie c Akives Change Management
lernen, das eigene Geschäft neu zu erfinden.

Seminar-Durchführungen 4 + 5 Tage Neue Geschäftsmodelle


Nr. Teil 1 Teil 2 Was bringt ein Unternehmen
dazu, sich ernsthaft mit neuen
SEM4619 20. - 23. Mai 2019 Brunnen, CH 01. - 05. Jul. 2019 St. Gallen, CH Geschäftsmodellen zu beschäfti-
SEM4629 04. - 07. Nov. 2019 Davos, CH Anfang 2020 gen? Neue Technologien, neue
Kundenbedürfnisse, Wachstumsschwäche,
Gebühr: CHF 7.500.– / EUR 6.800.– (zzgl. Mwst.) Margenzerfall oder Disruption? In jedem Fall
geht es um existenzielle Fragen, es geht um die
Zukunft des Unternehmens, um Arbeitsplätze,
um Unternehmenswert.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem46


Rechnung auf Wunsch in Euro.
41
c INNOVATION UND MERGERS & ACQUISITIONS
Für alle, die neue Geschäfte erfolgreich aufbauen. 3 + 2 Tage.

AUSGANGSLAGE THEMEN
Geschäftsmodell-Innovation ist die Basis für c Business Development:
Wachstum, gut gemachte Innovation der Neue Geschäftsmodelle erfinden
Schlüssel zum zukünftigen Erfolg. Zur Ma- c Geschäftsmodell- Innovation als Treiber von
nagement-Aufgabe gehört, Innovationen in Wachstum und Unternehmenswert
Markterfolg zu überführen und neue Geschäfts- c Neuer Kundennutzen, Differenzierung und
modelle zu entwickeln, die für Wachstum und ­Vermeidung von Preiskampf
Digitalisierung. Neue Geschäftsmodelle

Prosperität des Unternehmens sorgen sollen. c Innovationsmanagement: Das Geschäft der
Innovation hat aber ihre Tücken: Es dauert viel Zukunft entwickeln und aufbauen
länger und wird viel mehr kosten, um mit Inno- c Die Gesetze des Innovationsmanagements
vationen grosse Erfolge zu feiern, als man an- und der Markteinführung
fänglich angenommen hat. c Warum es meist länger dauert und mehr
­kostet, als ursprünglich geplant
Wer diesen Problemen aus dem Wege gehen c Die wirklichen Kosten einer erfolgreichen
will, kauft sich die Innovation zu, am besten Markteinführung
zusammen mit Marktanteil, Vertriebsstärke, c Das Management der Hoffnungen und
Management, Skills und weiteren benötigten ­Erwartungshaltungen bei den eigenen
Kernkompetenzen. Die Aufgabe des Mergers ­Entscheidungsträgern
& Acquisitions ist es dann, die richtige Firma c Das Schaffen von Indizien für ein happy end
zu finden, sie zu einem akzeptablen Preis zu – und damit das Überstehen der zwangsläu-
kaufen und danach die gewünschten Synergie- fig­ ­auftretenden Durststrecke
effekte auch tatsächlich zu realisieren. c Das Risiko des ‚Fass ohne Bodens’ dem Risiko
des ‚zu früh Aufgebens’ gegenüberstellen
SEMINARZIELE c Die finanziellen Konsequenzen für Kosten,
In diesem Seminar zeigen wir, warum New Busi- Cash Flow, Gewinnpotenzial, Rentabilität
ness Development eine anpruchsvolle Aufgabe und Profitabilität
ist. Anhand vieler Praxisbeispiele stellen wir die c Zukauf als Alternative
erfolgversprechenden Konzepte des Business c Einkauf in Innovation und neue Geschäfts-
Development und der Digitalen Transformation modelle
vor (Teil 1). c Gesamtablauf eines M&A-Projektes, aufge-
Teil 2 ist ein kompaktes, perfekt strukturiertes zeigt anhand vieler Fälle aus der Praxis
Seminar zu Mergers & Acquisitions. Von hoch- c Kompaktes Wissen für Executives, die ihre
karätigen Praktikern für die Praxis. Wachstumsziele dank Zukauf, Fusion und
Financial Engineering erreichen wollen
ZIELGRUPPE (m/w)
Führungskräfte, die neue Geschäfte entwickeln
und aufbauen. Innovations-Manager Entschei-
dungsträger, die über weitere Budgets für In-
novationsprojekte und neue Geschäftsmodelle
entscheiden müssen. Für M&A-Projekte verant-
wortliche Executives.

Seminar-Durchführungen 3 + 2 Tage Wachstum finanzieren


Nr. Teil 1 Teil 2 Wachstum kostet Geld. Wachstum
via Innovation und neuen Ge-
SEM4219 13. - 15. Mär. 2019 Berlin, D 04. - 05. Apr. 2019 Berlin, D schäftsmodellen kostet viel Geld,
SEM4229 24. - 26. Jun. 2019 Rottach-Egern, D 29. - 20. Aug. 2019 Brunnen, CH meist mehr als geplant und budge-
tiert wurde. Um Liquiditätsengpässe
SEM4239 21. - 23. Okt. 2019 Köln, D 16. - 17. Dez. 2019 Berlin, D
zu vermeiden, sollte das Thema “Wachstums-
finanzierung” gut durchdacht werden.
Gebühr: CHF 5.900.– / EUR 5.400.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem42


Rechnung auf Wunsch in Euro.
42
Leadership. Führung
c EXECUTIVE LEADERSHIP SEMINAR
Mehr Leadership – Mehr Wirkung. 4 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Der gute Leader vermittelt eine begeisternde Die Teilnehmenden sind Führungskräfte und
Vision, erarbeitet eine gemeinsame Strate- Spezialisten mit mehrjähriger Führungser­
gie, vereinbart ehrgeizige Ziele, entwickelt fahrung. Sie wissen, dass es immer wieder
Fähigkeiten, gibt Handlungsspielräume, Ver- neue ­Situationen im Unternehmen gibt, die ei-
antwortung und Ressourcen, geht mit gutem ne Überprüfung der eigenen Leadership-Prin-
Beispiel voran und coacht sein Team auf dem zipien und der Art der Führung bedingen.
Weg zum Erfolg. Dies zur Theorie. Die Praxis
ist vielschichtiger, denn keine Situation gleicht THEMEN
der anderen. Leadership in der Praxis benötigt Das Seminar vermittelt einen Gesamtüber-
Leadership. Führung

ein individu­elles Finetuning. Die Fähigkeit, sich blick über die Mechanismen des Leadership in
auch im ­Tagesdickicht zu behaupten. Trotz Unternehmen und Organisationen: Eine Reise
Stress und Störfaktoren den richtigen Weg zu durch den ganzheitlichen Führungsansatz:
finden. Trotz Niederlagen am gemeinsamen c Leadership als Konzept erfolgreicher Unter-
Ziel festzuhalten oder – im Sinne von perma- nehmensführung
nentem L­ ernen – Anpassungen im Geschäfts- c Gesetzmässigkeiten und Wirkungs­
alltag vorzunehmen. Der Leader von heute be- prinzipien: Theorie und Praxis
herrscht den Gesamtprozess der Führung: Von c Alternative Führungsphilosophien –
der ­Vision zur Aktion. ­unterschiedliche Leadershipansätze
c Die Erfolgsmechanismen einer guten
SEMINARZIELE ­Unternehmensführung
Was macht gutes Leadership aus? Anhand c Die Kompetenzen und Fähigkeiten des
­vieler Erfolgsbeispiele aus der Praxis haben die ­Leaders
Teilnehmenden die Möglichkeit, ihr eigenes c Die Bedeutung der jeweiligen Konstellation
Leadership zu analysieren und Ihr persönliches c Eigene Stärken und Optimierungs­potenziale­
Leadership-Potenzial noch besser nutzen zu c Anwenden der Erkenntnisse in ­konkreten
­lernen. Sie erhalten wertvolle Ideen und Impul- Führungssituationen
se für die motivierende und resultatorientierte c Erkennen der eigenen Stärken als ­Leader
Führung des eigenen Verant­wortungs­bereichs. c Impulse für mehr Wirkung
Sie lernen, den Wirkungsgrad ihrer Mitarbeiter c Die gewollte Führungsrolle
zu steigern, bei gleichzeitiger ­Optimierung c Neue Instrumente, neue Verhaltensmuster
von Motivation und Arbeits­zufriedenheit. und Tipps für deren Praxis­einsatz

Seminar-Durchführungen 4 Tage Leader-Qualitäten


Nr. Gutes Leadership steigert den Wir-
kungsgrad des gesamten Unterneh-
SEM5219 28. - 31. Jan. 2019 Davos, CH mens. Im Wettbewerb um Marktan-
SEM5229 25. - 28. Mär. 2019 Rottach-Egern, D teile, Anfrage oder Kundenbezie-
hungen gewinnen meist die Unternehmen
SEM5239 24. - 27. Jun. 2019 Brunnen, CH
mit dem besseren Leadership. Wie können
SEM5249 09. - 12. Sep. 2019 Luzern, CH Leader-Qualitäten im Unternehmen veran-
SEM5259 18. - 21. Nov. 2019 Berlin, D kert werden?

Gebühr: CHF 4.900.– / EUR 4.500.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem52


Rechnung auf Wunsch in Euro.
44
c RESULTATORIENTIERTE FÜHRUNG
Führungskompetenz in erstklassige Resultate umwandeln. 4 + 4 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Zwischen guter Führung und guten Resultaten Teilnehmende sind Führungskräfte aus allen
braucht es einen erkennbaren Zusammenhang. Bereichen, die ihre eigene Führungsleistung in
Das Bindeglied heisst Vertrauen, Motivation, anspruchsvollen Situationen überprüfen und
Freude, Wertschätzung und Sinn. Gute Füh- allenfalls nochmals optimieren wollen.
rung vermittelt und fördert dieses Bindeglied,
sorgt aber gleichzeitig dafür, dass daraus auch THEMEN
erstklassige Leistungen für Kunden und für das c Was erfolgreiche Führungspersönlichkeiten
Unternehmen selbst entspringen. Dies ist das auszeichnet
Ziel einer auf Resultate ausgerichteten Füh- c Wie Führungskräfte ihr Selbstmanagement
rung. immer wieder überprüfen

SGBS International
Dazu führen wir die Teilnehmenden zuerst in c Welche Persönlichkeitsmerkmale es braucht,
die Gesamtzusammenhänge von Leadership um andere zu überzeugen
und Führung ein. Wir zeigen, wie unterschied- c Wie die eigene Führungspersönlichkeit
lich die Führungsansätze und Führungsprinzi- immer wieder weiter entwickelt wird
pien in der Praxis gehandhabt werden und wa- c Das souveräne Auftreten als Führungskraft
rum es nicht den einzig Zusätzlich konzentrie- c Das gekonnte Kommunizieren
ren wir uns auf die persönlichen Kompetenzen c Das Modell der resultatorientierten Führung
und sozialen Fähigkeiten der Führungskraft. c Welche Resultate soll Führung bewirken?
Die Themenbereiche Selbstmanagement, Per- c Das Leadership Konzept
sönlichkeit, Auftreten und Wirken, Führen und c Was Leadership und Führung erreichen
Kommunizieren werden praxisnah erläutert c Wo die Grenzen einer auf Motivation basie-
und teilweise auch in Übungen und Rollenspie- renden Führung liegen
len trainiert. c Was es bedeutet, Resultate gegen die per-
sönlichen Ziele von Mitarbeitern erreichen
SEMINARZIELE zu wollen
In diesem Intensiv-Seminar vermitteln erstklas- c Warum Unternehmensziele und persönliche
sige und erfahrene Dozenten die Highlights Ziele weitgehend deckungsgleich sein soll-
von Leadership und persönlicher Führung. ten, es aber in der Praxis nie sind
Die Teilnehmenden vertiefen ihre persönliche c Wie gute Leader damit umgehen
Wirkung als Führungskraft, erfahren über ihre c Die Attraktivität als Arbeitgeber
Stärken und trainieren besonders wichtige As- c Warum Leistung belohnt werden sollte
pekte einer motivierenden und auf Resultate c Wie Führungspositionen bestmöglich
ausgerichteten Führung. besetzt werden

AUFBAU
Teil 1: Leadership
Teil 2: Die effektive Führungspersönlichkeit

Seminar-Durchführungen 4 + 4 Tage Führungs-Qualität


Nr. Teil 1 Teil 2 “Wie ist die Qualität der Führung
SEM5419 28. - 31. Jan. 2019 Davos, CH 25. - 28. Feb. 2019 Berlin, D in unserem Unternehmen oder in
SEM5429 28. - 31. Jan. 2019 Davos, CH 11. - 14. Mär. 2019 Brunnen, CH meinem eigenen Verantwortungs-
SEM5439 25. - 28. Mär. 2019 Rottach-Egern, D 01. - 04. Jul. 2019 Brunnen, CH bereich? Wie gut gelingt es unse-
SEM5449 24. - 27. Jun. 2019 Brunnen, CH 01. - 04. Jul. 2019 Brunnen, CH ren Führungskräften, Motivation und Leistung
SEM5459 24. - 27. Jun. 2019 Brunnen, CH 19. - 22. Aug. 2019 Brunnen, CH hoch zu halten? Wie gut ist der Wirkungsgrad
SEM5469 09. - 12. Sep. 2019 Luzern, CH 15. - 18. Okt. 2019 Stuttgart, D unserer Führung und sollte er weiter verbessert
SEM5479 09. - 12. Sep. 2019 Luzern, CH 25. - 28. Nov. 2019 Brunnen, CH werden? Wie?”
SEM5489 18. - 21. Nov. 2019 Berlin, D 25. - 28. Nov. 2019 Brunnen, CH
Gebühr: CHF 6.900.– / EUR 6.300.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem54


Rechnung auf Wunsch in Euro.
45
c FÜHREN. MOTIVIEREN. KONFLIKTE LÖSEN
Kompetent und situativ richtig führen. 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Oft sind es Kleinigkeiten – und das Klima im Teilnehmende sind erfahrene Führungskräfte
Unternehmen leidet. Manchmal ist es eine aus allen Bereichen, die ihre Fähigkeiten im
ungeschickte Kommunikation zwischen Ab- Bereich des Führens, des Konfliktmanagements
teilungen, und schon entstehen Ressentiments und der Motivation erweitern wollen.
und Spannungen. Nicht Jeder kann mit Jedem.
Wo Menschen zusammenarbeiten, gibt es per- THEMEN
sönliche Konflikte. Noch öfter hingegen sind In diesem Seminar zeigen wir den Stellenwert
es ­systembedingte Konflikte, die sich aus der einer guten, auf die persönlichen Befindlich-
­Natur des Geschäfts, den Aufgaben und Funk- keiten und Vorstellungen der Mitarbeiter ein-
Leadership. Führung

tionen, der Organisationsform, der Anreizlogik gehenden situativen Führung.


usw. ergeben. Führungskräfte müssen solche c Advanced Leadership: Führen und Motivie-
schwelenden Konflikte frühzeitig erkennen ren als permanente Führungsaufgabe
und gekonnt einschreiten. Denn sonst wird c Rolle im Team, Motivation und Kommuni­
aus ­einem Schwelbrand schnell ein wirklicher kation
Konflikt, mit Beleidigungen, Boshaftigkeiten, c Gruppendynamische Gesetzmässig­keiten
gezielt gestreuten Gerüchten. Wenn erst ein- wirkungsvoller Führung
mal zu viel an Porzellan zerschlagen ist, wird c Konfliktprophylaxe: Konfliktpotenziale
eine Konfliktlösung schwierig. Das gekonnte ­thematisieren
Einschreiten und die Fähigkeit, Konflikte zu c Verteidigungs- und Angriffsverhalten im
deeskalieren, gehören daher zum notwendi- ­eigenen Verantwortungsbereich erkennen
gen Kompetenzspektrum einer erfolgreichen c Strategien zur Konfliktvermeidung und
Führungskraft. ­Konflikt-Verkleinerung
c Konfliktgespräche und Techniken der
SEMINARZIELE ­Deeskalation
In diesem Seminar erhalten Sie vertiefte Ein- c Kommunikationstechniken, um innere
sicht zu guter Führung, Motivation und der ­Widerstände zu lösen und Bereitschaft
Fähigkeit, Konflikte rechtzeitig zu entschärfen. zu ‚guten Lösungen’ zu gewinnen
Sie werden verstehen, warum eine frühzeitige c Digital Leadership: Die Auswirkungen der
Konfliktlösung für das Arbeitsklima und das Digitalisierung auf die Anforderungen an
Wohlbefinden einer grossen Zahl von Leis- «gute Führung»
tungsträgern so wichtig ist, welche Schadens- c Leistung und Motivation bei zunehmend
potenziale in verdrängten Konflikten stecken digitalisierten Prozessen und digitalen
und welche Aufgaben Sie als Führungskraft Geschäftsmodellen
haben, um Motivation und Vertrauen hoch zu
halten.

Seminar-Durchführungen 3 Tage Konflikt-Management


Nr. In diesem Seminar stehen Ihnen
unsere Dozenten auch für ein per-
SEM6919 13. - 15. Mär. 2019 Stuttgart, D sönliches Gespräch am Randzeiten
SEM6929 26. - 28. Jun. 2019 Brunnen, CH (z.B. abends) zur Verfügung. Unter 4
Augen. Zur Besprechung besonders wichtiger,
SEM6939 18. - 20. Sep. 2019 Luzern, CH
herausfordernder Situationen aus Ihrem Füh-
SEM6949 09. - 11. Dez. 2019 Berlin, D rungsalltag. Mit voller Diskretion. Mit wert-
vollen Ratschlägen.
Gebühr: CHF 3.300.– / EUR 2.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem69


Rechnung auf Wunsch in Euro.
46
c CHANGE MANAGEMENT & UNTERNEHMENSKULTUR
Wie Führungskräfte grosse Veränderungen erfolgreich umsetzen. 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Grosse Veränderungen finden nur bei Weni- Executives und Führungskräfte mit Ergebnis-
gen spontane Begeisterung. Meist stossen sie und gesteigerter Führungsverantwortung, die
auf Unverständnis, mehr oder weniger offene neueste Erkenntnisse zum Change Manage-
Ablehnung, oft sogar Gegenwehr. Unterneh- ment suchen und diese für die eigene ­Praxis
men kommen aber immer wieder in eine Situ- verwerten wollen.
ation, in der grosse Veränderungen notwendig
werden: Eine neue Strategie. Eine Reorga- THEMEN
nisation. Ein neues Lohn- und Bonusmodell. Wie können Führungskräfte eine grössere Zahl
Standortverlagerung. Rückzug aus defizitären von Menschen dazu bringen, Dinge zu tun, die
Geschäften. Neue Zusammensetzung von für das Unternehmen wichtig und richtig, für

SGBS International
Teams. Einführung neuer Führungs- und Con- den einzelnen Betroffenen vordergründig je-
trolling-Systeme. Neue Kompetenzverteilung. doch unangenehm und ungewollt sind?
Ein neuer Chef. Wenn Veränderungen vom c Veränderung und Anpassung als zentrales
nachgelagerten Management und den Mit- Prinzip einer erfolgreichen Unternehmens-
arbeitern abgelehnt werden, wird es von ih- entwicklung
nen auch kein Engagement für die Umsetzung c Wandel als Konsequenz auf Herausforde-
geben. Die Veränderung bleibt Makulatur, rungen und notwendige Verbesserungen
ein Lippenbekenntnis der Geschäftsleitung, c Wie Betroffene auf Wandel und Verände-
eines von vielen Konzepten, das vollmundig rung reagieren – eine Typologie
angekündigt und nach einiger Zeit still und c Welche Voraussetzungen für den
heimlich beerdigt werden wird. Hier setzt ge- Umsetzungs­erfolg geschaffen werden müs-
konntes Change Management an: Notwendige sen
Veränderungen gemeinsam mit den Leistungs- c Welche Umsetzungsleistung ein gutes
trägern tatsächlich auch umzusetzen. Change Management leisten kann
c Change Management in der Praxis: Erfah-
SEMINARZIELE rung und Best Practices
Dieses Seminar zeigt das aktuell beste Wissen c Analyse des eigenen Veränderungs­bedarfs
zum Thema Change Management. Die Teilneh- c Daraus resultierende Motivation und Demo-
menden erleben ­anhand realer Praxisbeispiele, tivation für die Betroffenen
wie Manager aus renommierten Unternehmen c Die Erkenntnisse des Change Managements
ihre Veränderungsaufgabe erfolgreich be- auf die eigene Situation anwenden
wältigen konnten. Sie erhalten wertvolle An- c Die eigene Rolle als Change Manager ver­
regungen und Impulse für das eigene Change stehen und erfolgreich ausüben
Management.

Seminar-Durchführungen 3 Tage Unternehmenskultur


Nr. In jedem Unternehmen gibt es
Werte, Dogmen, Verhaltensgrund-
SEM5119 18. - 20. Feb. 2019 Luzern, CH sätze, Anreizmodelle. Zusammen
SEM5129 08. - 10. Jul. 2019 Köln, D mit der gelebten Erfahrung bilden sie die Un-
ternehmenskultur. Wenn neue Strategien, Di-
SEM5139 02. - 04. Dez. 2019 Stuttgart, D gitalisierung, Internationalisierung und andere
grosse Veränderungen anstehen, wenn daraus
Gebühr: CHF 3.900.– / EUR 3.600.– (zzgl. Mwst.) neue Strukturen und neue Prozesse entstehen,
dann verändert sich fast zwangsläufig auch die
Unternehmenskultur. Wohin?

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem51


Rechnung auf Wunsch in Euro.
47
c FÜHREN VON TEAMS
Multiplikation der eigenen Leistung – Führen statt Ausführen. 4 + 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Gerade die Besten unter den Führungskräften Teilnehmende sind Führungskräfte, die immer
haben es schwer: Niemand ist so gut wie sie, so wieder in Gefahr sind, alles selbst machen zu
dass sie Aufgaben lieber selber erbringen als wollen und daher Gefahr laufen, zum Nade-
sie zu delegieren. Dies ist die typische Erfolgs- lör zu werden. Sie wollen ihren Führungsstil
bremse im Unternehmen: Ein ständig über- überprüfen und Kompetenz im eigenen Team
lasteter Chef und ‚Übermensch’, dafür eine verstärken. Sie wollen Voraussetzungen für
Vielzahl von unterstellten Führungskräften vermehrtes Delegieren schaffen. Sie wollen
und Mitarbeitern, deren Potenziale nicht aus- Konfliktfähigkeit und Durchsetzungskompe-
geschöpft werden. Dass dies keine optimale tenz weiter ausbauen.
Leadership. Führung

Gesamtleistung ergibt, versteht sich von selbst.


Wirklich erfolgreiche Führungskräfte gehen THEMEN
anders vor. Sie versuchen, ihren eigenen Wir- Sie lernen, den Wandel vom Ausführenden
kungsgrad mit jenem eines grösseren Teams zum Führenden wirklich zu wollen und die Vo-
zu ­koppeln und dadurch Multiplikation und raussetzungen dafür im eigenen Management-
Verstärkung von Kreativität, Engagement und und Mitarbeiterteam zu schaffen.
Leistung zu bewirken. Sie scheuen sich aber c Persönliche Rolle, Führungssituation und
auch nicht, unangenehme Themen anzuspre- Führungsstil
chen. Sie gehen Konflikten nicht aus dem Weg c Der Wirkungsgrad einer Führungskraft
und finden auch in belastenden Situationen c Warum Ausnahmekönner nur selten die
den richtigen Weg. ­Gesamtproduktivität beflügeln
Vielleicht finden Sie sich in dieser Beschreibung c Sind Sie der Beste – oder Ihr Team?
wieder. Oder aber Sie führen selbst Führungs- c Analyse der Gesamtproduktivität der Füh-
kräfte, auf welche diese Beschreibung zutrifft. rung
Das Seminar ­‚Führen von Führungskräften’ c Andere – und nicht nur sich selbst – zum
zeigt, was Sie tun können, um diese Leistungs- ­Erfolg führen
blockaden im Unternehmen zu lösen und den c Die Instrumente der ‚Führung von Führungs­
Gesamt-Wirkungsgrad Ihres Führungsbereichs kräften’
zu optimieren. c Sich selbst zurücknehmen, andere ins ‚Feuer’
­schicken
SEMINARZIELE c Die Rolle des Coachs
Wie kann ein Chef seine Kompetenz, sein Wis- c Die Rolle des Mentors
sen und seine Leistungsfähigkeit dank richtiger c Den Gesamtwirkungsgrad der Führung im
Führung multiplizieren? Was ist zu tun, um ­eigenen Management- und Mitarbeiterteam
durch Führung eine Vervielfachung der eige- opti­mieren
nen Wirkung zu ­erzielen? Das Seminar zeigt, c Konflikte und unangenehme, belastende
welche Führungsprinzipien erfolgreiche Füh- Situation meistern
rungskräfte anwenden sollten, um dank mehr
Führung und weniger Ausführung die Gesamt-
leistung zu optimieren.

Seminar-Durchführungen 4 + 3 Tage Teams führen


Nr. Teil 1 Teil 2 Wer führt, hat eine grosse Verant-
wortung: Für das Wohlergehen der
SEM5519 28. - 31. Jan. 2019 Berlin, D 13. - 15. Mär. 2019 Stuttgart, D Organisation und das Wohlbefin-
SEM5529 20. - 23. Mai 2019 Rottach-Egern, D 26. - 28. Jun. 2019 Brunnen, CH den der Menschen. Leistungs- und
Arbeitsklima zusammen bilden den Rahmen
SEM5539 27. - 30. Aug. 2019 Luzern, CH 18. - 20. Sep. 2019 Luzern, CH
für das erfolgreiche Führen in modernen Or-
SEM5549 21. - 24. Okt. 2019 Köln, D 09. - 11. Dez. 2019 Berlin, D ganisationen.

Gebühr: CHF 6.900.– / EUR 6.300.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem55


Rechnung auf Wunsch in Euro.
48
c PERSÖNLICHKEIT UND FÜHRUNGSVERHALTEN
Die Entwicklung von Berufseinsteigenden zu förderungswürdigen Talenten. 4 Tage.

AUSGANGSLAGE Training von Gespächen


Nachwuchskräfte werden von ihren Chefs auf- Wie reagieren Sie, wenn Ihnen etwas nicht
merksam beobachtet: Eignen sie sich für höhere passt, wenn Sie gereizt oder gestresst sind? Wie
Aufgaben? Lohnt es sich, sie zu fördern und sich versuchen Sie, andere von Ihren Ideen zu über-
als Chef für sie zu engagieren? Der berufliche zeugen? Wie motivieren Sie? Welches sind Ihre
Weg ist offen, viele Bewährungsproben stehen Kommunikationsmuster, wo liegen die Stärken
noch bevor. Jetzt geht es darum, sich als förde- und Schwächen im alltäglichen Verhalten? Wie
rungswürdiges Talent zu positionieren. gehen Sie mit Autoritäten um?

SEMINARZIELE Führungsstil
Sie lernen zu erkennen, was Nachwuchskräfte Auch ohne bereits eine Führungskraft zu sein,

SGBS International
oft falsch machen. Vieles lernt man nicht an gibt es gruppendynamisch viele Situationen,
der Uni oder Schule, sondern im realen Leben, in denen Sie führen: Welches ist Ihr vorherr-
in der Praxis. Wir erklären die wichtigsten schender Führungsstil? Führung muss trainiert
Erfolgsprinzipien: Auf was kommt es an, um werden. Sich selbst kennenlernen ist der erste
ein exzellenter Mitarbeiter ihres Chefs zu sein, Schritt zum weiteren Ausbau der eigenen Füh-
zu werden oder zu bleiben. Zudem erkennen rungspersönlichkeit.
Sie Ihr eigenes Führungsverhalten und lernen,
Schwächen zu umgehen und sich mehr auf Ihre Persönliche Effektivität: Orientierung an Resul-
Stärken zu konzentrieren. taten
Die Einen leisten viel mit vernünftigem Arbeits-
ZIELGRUPPE (m/w) pensum, die Anderen arbeiten viel und lange,
• Junge Führungs- und Fachkräfte, die ihre ohne etwas zu erreichen. Zeiteinsatz und Leis-
Persönlichkeit und ihre Kompetenzen im tung stehen zwar schon in einem Zusammen-
Führungsverhalten weiter ausbauen wollen hang. Aber nur dann, wenn die persönliche
• Nachwuchskräfte ohne Führungserfahrung, Effektivität der Führungskraft stimmt. Genau
die sich in Teams wirkungsvoll einbringen hier setzt das Selbstmanagement an. Sie pro-
wollen fitieren von Impulsen, um mit weniger Stress
• Junge Leistungsträger mit Ambition, die mehr an Resultat zu erreichen.
bereits einige Mitarbeiter führen
Überzeugen. Motivieren.
THEMEN Kolleginnen und Kollegen, Teammitglieder und
Training des eigenen Führungsverhaltens Chefs brauchen ein gutes Gefühl im Umgang
Erleben Sie sich in Ihrer Rolle als Teammitglied mit Ihnen. Dazu braucht es Fähigkeiten im
oder Teamleiterin bzw. Teamleiter. In Rollen- Bereich des Überzeugens und der Motivation.
spielen mit Feedback; in nachgestellten Situa-
tionen aus der Praxis. Mit spürbaren Verbesse- Verhandeln
rungen am Ende des Trainings. Im Geschäftsleben sind viele zwischenmensch-
lichen Situationen irgendwie auch Verhand-
lungs-Situationen. Oft geht es darum, eigene
Interessen auf sympathische Art durchzusetzen.

Seminar-Durchführungen 4 Tage
Nr.
SEM3319 19. - 22. Mär. 2019 Bonn, D
SEM3329 13. - 16. Mai 2019 St. Gallen, CH
SEM3339 02. - 05. Sep. 2019 Rottach-Egern, D
SEM3349 05. - 08. Nov. 2019 Berlin, D

Gebühr: CHF 3.300.– / EUR 2.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem33


Rechnung auf Wunsch in Euro.
49
c AUFTRETEN, KOMMUNIZIEREN, FÜHREN
Die Entwicklung von Nachwuchskräften zu Teamplayern. 5 Tage.

AUSGANGSLAGE  Sich selbst als «Marke Ich» positionieren


c
Ein gutes Auftreten ist ein schmaler Grat, irgend- c Das «markenkonforme» Auftreten üben
wo zwischen zu viel an Understatement und c Die Wirkung, die Sie damit erzeugen
unangenehmer Wichtigtuerei. Das richtige Mass Sie erhalten wertvolle Rückmeldungen und
muss Jede und Jeder für sich selbst finden – Trai- können wichtige Aspekte Ihres Auftretens in
ning hilft dabei. Zusätzlich zum ‘Auftreten und Rollenspielen üben und verbessern.
Wirken’ braucht es gute Kommunikation: Wer
gut kommuniziert, hat deutlich mehr Erfolg in Kommunizieren
der Rolle als Teamplayer, Spezialist, als Fach- Eines der wichtigsten Instrumente einer Fach-
oder Führungskraft. und Führungskraft ist die verbale und nonver-
Leadership. Führung

bale Kommunikation. Wichtig dabei ist die Bot-


Durch die Teilnahme an diesem Seminar lernen schaft, aber auch das «Drumherum»:
Sie sich selbst besser kennen. Sie erfahren, wie c Die Art, wie Sie sprechen, gestikulieren,
Sie selbst auftreten und von Dritten wahrge- schauen,
nommen werden. Sie erkennen dadurch Ihre c Die Art, wie Sie gehen und sich bewegen
persönliche Wirkung in unterschiedlichen Situ- c Wie nimmt Ihr Gegenüber dies wahr?
ationen. Sie trainieren eine ‘gewinnende Kom- c Werden Sie als sympathisch empfunden?
munikation’. Sie erhalten wertvolle Tipps im Diese Wahrnehmungen machen es letztlich aus,
Umgang mit Konflikten. Sie erleben sich selbst ob Ihr Gesprächspartner Ihnen behilflich sein
als Mitglied eines Teams und können Ihr Verhal- will, Sie bei Ihren Anliegen unterstützt oder
ten im Team entwickeln und ausbauen. nicht. Gute Kommunikation gehorcht ganz
bestimmten Gesetzen. Dies alles trainieren Sie
ZIELGRUPPE (m/w) in diesem Programmteil.
• Führungs- und Fachkräfte, die ihre eigene
Kompetenz in Mitarbeiterführung weiter Erstes Führen
ausbauen wollen Wer gut führt, erreicht Motivation, hohe Pro-
• Nachwuchskräfte ohne Führungserfahrung, duktivität und hohe Arbeitszufriedenheit. Bei
die sich auf Führungsverantwortung vorbe- der Mitarbeiterführung gibt es einige wenige,
reiten wollen seltene Naturtalente. Für alle anderen gilt es,
• Junge Leistungsträger, die bereits Mitarbeiter das ‚Handwerkszeug der Führung‘ anhand von
führen, sich aber mit den Erfolgsprinzipien Wissen, Best Practices und Training zu erlernen.
der Führung beschäftigen wollen c Der persönliche Führungsstil
c Erkennen Sie die Art, wie Sie selbst führen!
THEMEN c Führungssituationen. Situativ Führen.
Auftreten und Marke «Ich» c Was gute Führung bewirkt
Die Art, wie Sie im Unternehmen , aber auch c Gute Führung ist der Schlüssel für Leistung
ausserhalb auftreten, bestimmt bereits nach und Motivation.
kurzer Zeit das Bild, das Andere von Ihnen c Was braucht es, um gut zu führen und wel-
haben. che Resultate sind damit erreichbar?
c Gesetzmässigkeiten eines guten Auftretens c Die wichtigsten Instrumente der Führung
c Die gewollte Wirkung: Sich selbst treu bleiben

Seminar-Durchführungen 5 Tage
Nr.
SEM3419 01. - 05. Apr. 2019 St. Gallen, CH
SEM3429 16. - 20. Sep. 2019 St. Gallen, CH

Gebühr: CHF 3.300.– / EUR 2.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem34


Rechnung auf Wunsch in Euro.
50
Persönlichkeit. Auftreten.
Kommunikation
c PERSÖNLICHE LEADERKOMPETENZ
Die eigene Führungspersönlichkeit stärken. Effektivität und Resilienz als Führungsprinzipien.
4 Tage.
AUSGANGSLAGE wissen, welche Kraft in Erfolgen als auch in
Effektivität und Resilienz sind die Fähigkeiten, Niederlagen steckt, aber noch nach Wegen su-
Niederlagen einzustecken und mit erhobenem chen, diese Kraft in ihrem Verantwortungsbe-
Haupt als Verlierer eine Situation zu verlassen reich besser zum Tragen zu bringen. Leistungs-
– und daraus zu lernen, fitter, ­härter, schlauer träger, die Fehler nicht unter den Tisch kehren,
und gescheiter zu werden und beim nächsten sondern bewusst vergrössern und intensiv dis-
Anlauf der Sieger zu sein. Jeder Unternehmer kutieren, nicht um zu kritisieren, sondern um
muss ‚resilient’ sein. Jeder Start-up Gründer. aus ihnen eine ständig verbesserte Leistung
Jeder Forscher. Jede Marketing Fachfrau und abzuleiten.
jeder Verkaufsleiter. Ohne den Glauben an
Persönlichkeit. Auftreten.

das, was man tut und ohne die Bereitschaft, THEMEN


­Kommunikation

aus Fehlern zu lernen, geht gar nichts. c Effektivität: mit weniger Aufwand mehr
Was hingegen neu ist, das sind die Forschungs- erreichen
erkenntnisse zu diesem Thema und die Auswir- c Der richtige Umgang mit Erfolg und Nieder-
kungen, die daraus für die Leadership-Qualität lagen
in einem Unternehmen entstehen. So geht es c Die Niederlage als Saatgut für zukünftigen
insbesondere darum, auch bei den Mitarbei- Erfolg
tern und Mitarbeiterinnen sowie in den mitt- c Resilienz: Das Konzept – in aller Munde
leren und unteren Management-Ebenen die c Die Forschungsergebnisse: Warum so
Erfolgsfaktoren Effektivität und Resilienz ein- ­wichtig?
zupflanzen und kontinuierlich zu entwickeln. c Den Erfolgsfaktor Resilienz aktivieren:
Wie ­entwickeln Sie als Entscheidungsträger Wie vorgehen?
eine Kultur der Resilienz in Ihrem Verantwor- c Die Kraft des Individuums: Wie der Einzelne
tungsbereich? Wie geht man vor, welche Me- seine eigene Resilienz-Kompetenz steigert
thoden können eingesetzt werden? und nutzt
c Das lebensfähige System: Wie eine ganze
SEMINARZIELE Organisation aus Niederlagen lernt
In diesem Seminar lernen Sie, wie Erfolge ze- c Überlebensfähigkeit unter erschwerten
lebriert und wie aus Fehlern gelernt wird, wel- Bedingungen
che Kraft in richtig verarbeiteten Niederlagen c Überlebensstrategien in einem feindlichen
steckt, warum Versuch und Irrtum und daraus Umfeld
resultierender erneuter Versuch ein zentrales c Abtauchen und auf bessere Zeiten warten
Erfolgsprinzip sind und was Sie persönlich tun c Tarnen und täuschen: wie weit will man
sollten, um diese neuen Erkenntnisse in Ihrer gehen?
eigenen Praxis zu verwerten. c Ethisch moralische Grenzen
c Resilienz als Führungsprinzip im Unterneh-
ZIELGRUPPE (m/w) men verankern
Entscheidungsträger und Führungskräfte, die
Umgang mit Erfolgen wie auch Misserfolgen
als persönlichen Erfolgsfaktor kennenlernen
und aktivieren wollen. Executives, die genau

Seminar-Durchführungen 4 Tage Resilienz


Nr. Kein Weltmeister “fällt vom Him-
SEM5619 25. - 28. Feb. 2019 Berlin, D mel”. Jeder Erfolgreiche fängt mit
Niederlagen an, lernt, verbessert,
SEM5629 11. - 14. Mär. 2019 Brunnen, CH trainiert, verkraftet Frustration und
SEM5639 01. - 04. Jul. 2019 Brunnen, CH viele weitere Niederlagen. Der Wille zu gewin-
SEM5649 19. - 22. Aug. 2019 Brunnen, CH nen, der Glaube an sich selbst und grosse Be-
SEM5659 15. - 18. Okt. 2019 Stuttgart, D harrlichkeit im Verfolgen eigener Ziele bringen
letztlich den ersehnten Erfolg.
SEM5669 25. - 28. Nov. 2019 Brunnen, CH

Gebühr: CHF 3.900.– / EUR 3.600.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem56


Rechnung auf Wunsch in Euro.
52
c KOMMUNIKATION UND VERHANDLUNGSTECHNIK
Gute interne und externe Kommunikation. 3 Tage.

AUSGANGSLAGE einer grösseren Gruppe von Mitarbeiterin-


In diesem Seminar lernen die Teilnehmenden, nen und Mitarbeitern, über mehrere Hierar-
ihre persönlichen Fähigkeiten in zwei bedeu- chie-Ebenen hinweg, motivierend zu kommu-
tenden Bereichen der Kommunikation und nizieren. Sie lernen, sich in verkaufswirksamen
Rhetorik weiter zu entwickeln: Kundengesprächen und in wichtigen Gesprä-
– Die Kommunikation nach innen chen und Verhandlungen mit Geschäftspart-
– Die Kommunikation mit Kunden und nern kommunikativ richtig zu verhalten.
Geschäftspartnern
ZIELGRUPPE (m/w)
Kommunikation mit Mitarbeitern: Führungskräfte, die anspruchsvolle Kommuni-
Mitarbeiter wollen informiert sein. Schlecht kationsaufgaben optimal wahrnehmen wollen.

SGBS International
informierte Mitarbeiter sind weniger moti-
viert. Schlecht informierte Mitarbeiter fühlen THEMEN
sich nicht ernst genommen, spüren zu wenig c Gute interne Kommunikation des Chefs –
Wertschätzung, zu wenig Engagement seitens eine zentrale Voraussetzung für Motivation,
der obersten Leitung. Sie vermissen Vision. Sie Vertrauen und Leistung einer Vielzahl von
vermissen notwendige Weichenstellungen, Mitarbeitern
verspüren Unsicherheit über die Zukunft des c Gesetzmässigkeiten für gute Kommuni­
Unternehmens und letztlich auch über die eige- kation: Theorie und Praxisbeispiele
nen Perspektiven. Aus Unsicherheit entstehen c Die zentralen Botschaften: Was soll kom-
Gerüchte. Aus Gerüchten entsteht Angst. Angst muniziert werden? Welche Botschaft soll
führt zu Lethargie und lähmt das, was nötig ankommen?
und gewollt ist: Engagement, Zukunftsglaube, c Die Instrumente der Unternehmensinternen
Eigeninitiative, Motivation und Leistung. Daher ­Kommunikation
müssen Führungskräfte gute Kommunikatoren c Kommunikation durch das persönliche
sein. Gespräch
c Kommunikation durch Interne Newsletter,
Kommunikation mit Kunden und Geschäfts- Mails, Social-Media-Plattformen
partnern: Wenn es im Unternehmen kritisch c Kommunikation in Krisensituationen
wird, holt man den Chef. Unangenehmes, c Kommunikation an firmenspezifischen
Reklamationen, schwierige Situationen, Preis- ­Veranstaltungen
gespräche und Herausforderungen von grosser c Kommunikation mit Kunden und Gesprächs-
Bedeutung sind Chefsache. Der Chef soll es partnern
dann ‚richten‘: dank Persönlichkeit, richtigem c Verhandlungskompetenz bei Key Accounts
Umgang mit der Situation, dank guter Rhetorik und bedeutenden Kunden
und Kompetenz im Verhandeln. c Optimierung der persönlichen
Verhandlungs­technik
SEMINARZIELE
In diesem Seminar lernen Führungskräfte,
­welche Methoden, Instrumente und persön-
liche Verhaltensweisen geeignet sind, um mit

Seminar-Durchführungen 3 Tage Kommunikation


Nr. Gute Kommunikation nach in-
SEM6319 01. - 03. Apr. 2019 Bonn, D nen, mit Geschäftspartnern, nach
aussen via Medien und sozialen
SEM6329 03. - 05. Jul. 2019 Luzern, CH Netzwerken. In diesem Seminar
SEM6339 11. - 13. Dez. 2019 Berlin entwickeln Sie Ihre Kompetenzen in den
Bereichen Gesprächsführung, Rhetorik und
Gebühr: CHF 3.300.– / EUR 2.900.– (zzgl. Mwst.) Verhandlungstechnik.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem63


Rechnung auf Wunsch in Euro.
53
c PERSÖNLICHES KOMPETENZMANAGEMENT
Die Karriere als Führungskraft oder Spezialist planen. 2 + 4 Tage.

AUSGANGSLAGE c Personal Branding: Wie wirke ich auf Chefs,


Wer berufliche Pläne verfolgt, einen bestimm- Kollegen, Mitarbeitende?
ten Wunsch-Beruf als Führungskraft oder Spe- c Leadership: Stärken und Schwächen in
zialist anstrebt, wer engagiert an der eigenen Führungs­situationen
Karriere arbeiten will, braucht ein „persönliches c Das persönliche Kommunikations-Verhalten
Kompetenzmanagement“. Für jede Position im c Auftreten: Die Wirkung auf andere beim Erst­
Unternehmen benötigt man ganz bestimmte kontakt und später
Fähigkeiten. Diese sind teilweise vorhanden: c Unternehmerische Qualitäten: Stärken und
Dank Ausbildung, dank des bisherigen berufli- ­Schwächen
chen Werdegangs, der gemachten Erfahrungen,
Persönlichkeit. Auftreten.

der eigenen Persönlichkeit. Einige Fähigkeiten TEIL 2: Kompetenzen und Fähigkeiten


­Kommunikation

und Kompetenzen könnten jedoch fehlen. Die- c Die persönliche Entwicklungs-Analyse
se Kompetenzlücken gilt es zu erkennen und c Wunsch-Beruf, berufliche Perspektive und
schrittweise zu schliessen. Dieses Seminar zeigt, Karrierepläne
wie das persönliche Kompetenzmanagement c Die persönlichen Ziele als Mensch und Mit­
geplant und umgesetzt wird. arbeiter
c Die eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten
SEMINARZIELE richtig einschätzen
Die Teilnehmenden lernen, sich realistische Kar- c Fähigkeiten, um den normativen Vorgaben
riereziele zu setzen. Sie lernen, ihre bestehenden und Werten des Unternehmens entsprechen
Fähigkeiten und Kompetenzen richtig einzu- zu können
schätzen. Sie erkennen die für ihren Wunschbe- c Strategien: Nötige zukünftige Kompetenzen,
ruf nötigen neuen Kompetenzen. Sie definieren die sich aus den Strategien des Unternehmens
Massnahmen, um die in Zukunft für sie wichtigen ergeben
Kompetenzen aufzubauen oder zu vertiefen. c Unternehmensziele und persönliche Heraus-
forderungen
ZIELGRUPPE (m/w) c Strukturelle und organisatorische
Führungskräfte, Spezialisten und Fachkräfte aus Entwicklungs­perspektiven
allen Bereichen, die ihr persönliches Kompe- c Das persönliche Fähigkeits-Portfolio Ist und
tenz-Portfolio im Hinblick auf eine bestimmte Soll
Position im Unternehmen erweitern und vertie- c In Zukunft benötigte Kompetenzen und
fen wollen. Leistungsträger, die den Schritt von ­Kompetenzlücken bestimmen
einer persönlichen Entwicklungs-Analyse zum c Die persönliche Leistungsbereitschaft
Aufbau neuer Kompetenzen machen wollen. c Wille zur gezielten Aus- und Weiterbildung
c Der Aufbau neuer Fähigkeiten und Kompe-
TEIL 1: Persönliches Verhalten & Führungs- tenzen
kompetenz
c Das Verhalten als Leistungs­träger
c Der persönliche Wirkungsgrad als Führungs-
kraft, Projektleiter oder Spezialist

Seminar-Durchführungen 2 + 4 Tage Der Karrierepfad


Nr. Teil 1 Teil 2 Um eine Karriere wie geplant voran-
SEM5819 24. - 25. Jan. 2019 St. Gallen, CH 28. - 31. Jan. 2019 Berlin, D treiben zu können, braucht es drei
Faktoren: Die angestrebte Funktion.
SEM5829 24. - 25. Jan. 2019 St. Gallen, CH 20. - 23. Mai 2019 Rottach-Egern, D Kompetenzen und Fähigkeiten. Das
SEM5839 28. - 31. Jan. 2019 Berlin, D 27. - 28. Jun. 2019 St. Gallen, CH engagierte, zielorientierte Arbeiten am rich-
SEM5849 20. - 23. Mai 2019 Rottach-Egern, D 27. - 28. Jun. 2019 St. Gallen, CH tigen Karriere-Pfad. Dieses Programm unter-
SEM5859 27. - 28. Jun. 2019 St. Gallen, CH 27. - 30. Aug. 2019 Luzern, CH stützt Sie dabei.
SEM5869 27. - 28. Jun. 2019 St. Gallen, CH 21. - 24. Okt. 2019 Köln, D

Gebühr: CHF 5.900.– / EUR 5.400.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem58


Rechnung auf Wunsch in Euro.
54
c MEDIENTRAINING
Kommunikation in der Öffentlichkeit via Medien. Nur Inhouse.

AUSGANGSLAGE SEMINARZIELE
Unternehmen, aber auch die handelnden Per- Sie lernen, Ihr Unternehmen in der Öffentlich-
sonen, stehen im öffentlichen Interesse. Man keit professionell zu vertreten. Sie lernen den
kommuniziert über gute Ergebnisse, chancen- Umgang mit Medien und trainieren Ihre Me-
reiche Innovationen, Vorteile des Leistungs- dienkompetenz. Sie bereiten sich auf ­spontane
angebots, Können der Führungskräfte, Zufrie- und nicht planbare Situationen vor.
denheit der Kunden. Die Medien greifen die
Botschaften auf und verbreiten sie. Wehe aber, ZIELGRUPPE (m/w)
wenn etwas schief läuft. Wenn es nach Skan- Persönlichkeiten und Führungskräfte, die
dal riecht, wenn etwas scheinbar Verstecktes immer wieder öffentlich nach aussen kommu-
recherchiert und an die Oberfläche gebracht nizieren. Unternehmer und Manager, die Bot-

SGBS International
werden soll. Je besser ein Thema sich für Emo- schaften über Medien transportieren wollen.
tion von Lesern, Zusehern und Öffentlichkeit Entscheidungsträger, die in einer Krise schnell
eignet, je höher die Wogen der Entrüstung und professionell kommunizieren müssen, um
oder Begeisterung schlagen, desto wirkungs- Ruf und Reputation zu sichern.
voller und lohnender ist es für Journalisten,
sich damit zu beschäftigen. Die besonders THEMEN
intensive Form dieser Beschäftigung ist die Me- c Aufgabe, Rolle und Verhalten der Medien
dien-Kampagne, in deren Sog Personen oder und ihrer Vertreter verstehen
Organisationen verschuldet oder unverschul- c Was ein Unternehmen, seine Leistungen
det in grösste Bedrängnis gelangen können. und seine Vertreter für Medien interessant
Im Umgang mit Medien gilt: Ein falsches Wort, macht
eine falsche Geste können Ruf und Reputation c Wie vorgegangen werden muss, damit
zerstören. Die Medienvertreter tun dabei, was Medien positive oder gewollte Botschaften
sie tun müssen: Die öffentliche Kontrolle in ei- in die Öffentlichkeit hineintragen
ner Demokratie ausüben. Somit ist es Aufgabe c Welche eigenen Botschaften von Medien
der Betroffenen, sich an die Spielregeln zu hal- transportiert werden und welche nicht
ten: Wer von öffentlichem Interesse ist, muss c Welche Chancen und Gefahren die aktive,
sich in der Öffentlichkeit richtig verhalten. Der gewollte Kommunikation via Medien bein-
richtige Umgang mit Medien muss erlernt und haltet
trainiert werden. Führungskräfte mit Aussen- c Medientraining: Gewollte Botschaften via
wirkung haben die Pflicht, diese Kompetenz Medien verbreiten
immer wieder auszubauen und zu vertiefen. c Training: Kommunikation in der Krise
Zusätzlich zu Interviews, Statements in Radio c Medientraining: Abwehr von Angriffen auf
und Fernsehen sind es auch neue Medien, die Ruf und Reputation
einzubeziehen sind. c Fehler eingestehen, Sympathie gewinnen

Seminar-Durchführungen Nur Inhouse Reputation


Nr. Vertrauen und Sympathie sind
für ein Unternehmen von exis-
IN53 Dieses Seminar wird nur firmenspezifisch und massgescheidert angeboten. tenzieller Bedeutung. Werden
Bitte nehmen Sie mit unserem Spezialisten, Herrn Eggolf Frhr. von Lerchenfeld, sie beschädigt, entsteht ein nur
schwer reparierbarer Schaden. Neue Me-
Kontakt auf. Er wird Ihre Wünsche und Anforderungen erfassen und Ihnen ein dien ermöglichen gefährliche Angriffe auf
geeignetes Angebot unterbreiten. die Reputation von Unternehmen und Ma-
nagement. Aber auch der Umgang mit den
inhouse@sgims.ch oder Tel. +41 71 225 40 80
klassischen Medien muss trainiert werden.

c Kontakt: Gerne besprechen wir mit Ihnen Ihre Inhouse- oder Projekt-Wünsche.
inhouse@sgims.ch oder Tel. +41 71 225 40 80
55
c SOUVERÄN AUFTRETEN UND WIRKEN
Die Karriere als Führungskraft oder Spezialist planen. 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Im Geschäftsleben gibt es zahlreiche Situatio- Teilnehmende sind Führungskräfte, die ihre
nen, in denen der erste Eindruck über Erfolg eigene Wirkung auf Dritte, im Sinne des ersten
oder Misserfolg entscheidet. Nicht die Persön- Eindrucks, prüfen und justieren wollen. Die Teil-
lichkeit, wie sie wirklich ist, wird wahrgenom- nehmenden wollen Ihr Auftreten und Wirken
men, dafür ist die Zeit viel zu kurz und der selbst erkennen und, wo nötig, anpassen.
Fokus rein geschäftlich ausgerichtet. Vielmehr
geht es um die Persönlichkeit, wie sie nach we- THEMEN
nigen Sekunden, nach einem Handschlag mit Der erste Eindruck entscheidet über Erfolg oder
einigen Sätzen oder nach einem «Smalltalk» Misserfolg im Beruf. Wie kann dieser erste Ein-
Persönlichkeit. Auftreten.

wahrgenommen und in Erinnerung bleibt. Für druck optimiert werden? Was ist zu tun, um in
­Kommunikation

viel mehr als diesen oberflächlichen Eindruck beruflichen Situationen souverän aufzutreten
bleibt regelmässig im Geschäftsleben ja keine und überzeugend zu wirken?
Zeit. Es ist der erste Eindruck, der für diese erste c Sie betreten den Raum, die Meeting- Teilneh-
Persönlichkeitswahrnehmung massgeblich ist. mer schauen zu Ihnen auf: Was nun?
Führungskräfte sollten erkennen, welchen ers- c Der erste Eindruck: Oberflächlich, aber wich-
ten Eindruck sie selbst hinterlassen. Sie sollten tig
erkennen, was sie mit einfachen und schnell c Gesetzmässigkeiten menschlicher Wahrneh-
umsetzbaren Mitteln tun können, um souverän mung
aufzutreten und sympathisch und kompetent zu c Voraussetzungen für Sympathie, Vertrauen
wirken. und positives Wahrnehmen
c Souveränes Auftreten: Was gehört dazu? Die
SEMINARZIELE Elemente.
Mit diesem Seminar wird die Möglichkeit ge- c Gehen. Gestik. Mimik. Augenkontakt. Spra-
boten, das eigene Auftreten und den ersten Ein- che. Empathie.
druck, den man selbst abstrahlt, zu erkennen, zu c Wie wirke ich? Übung und Feedback in
bestätigen oder zu verbessern. Mit dem Besuch Kleinst-Gruppe
dieses Seminars können Sie erkennen, ob das von c Wie möchte ich wirken: Die Marke Ich im
Ihnen gewünschte Soll mit dem wahrgenomme- gewünschten Soll-Zustand
nen Ist in Übereinstimmung ist und wo und wie c Abweichungen Ist-Soll im Auftritt und Wirken
nachgebessert werden sollte. c Training von Optimierungs-Massnahmen
c Empfehlungen zur Umsetzung und Vertie-
fung

Seminar-Durchführungen 3 Tage My Personality


Nr. Zusätzlich zum Seminar, als individu-
SEM6119 04. - 06. Feb. 2019 München, D eller Tag: ein ehrliches Feedback in 1
Tag: So kommunizieren Sie, so wirken
SEM6129 25. - 27. Mär. 2019 Brunnen, CH Sie auf Kollegen, Chefs, Mitarbeiter. Mit Rat-
SEM6139 24. - 26. Jun. 2019 Luzern, CH schlägen zur besseren Nutzung persönlicher
SEM6149 18. - 20. Sep. 2019 Rottach-Egern, D Stärken. Zum gezielten Ausbau der eigenen
SEM6159 02. - 04. Dez. 2019 Frankfurt, D Führungspersönlichkeit.
Anfragen unter
Gebühr: CHF 3.300.– / EUR 2.900.– (zzgl. Mwst.) www.mab-edu.com/projektanfrage

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem61


Rechnung auf Wunsch in Euro.
56
c GUTE RHETORIK. GUTE KOMMUNIKATION
Motivieren dank Kommunizieren und Rhetorik. 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Führungskräfte verbringen einen bedeutenden Führungskräfte aus dem oberen und mittleren
Teil ihrer Arbeitszeit mit Reden und Zuhören: Management, die Kommunikation als wesentli-
In persönlichen Gesprächen, in Meetings, in Ko- che Kompetenz verstehen und ihre eigene Kom-
ordinationssitzungen mit Kollegen, in Zielver- munikationsleistung mit Chefs, Kollegen und
einbarungs- oder Strategie-Besprechungen, in Mitarbeitern optimieren wollen.
Planungs- und Entscheidungsteams, in Konflikt-
lösungen, in Qualifikations-Besprechungen usw. THEMEN
Immer geht es darum, anderen zuzuhören, um Das Seminar zeigt, wie gute Kommunikation
sich ein Bild über die Ausgangslage zu verschaf- und Rhetorik als Instrument eines gekonnten
fen, die Lösungsvorschläge der Gesprächspart- Leadership in der Praxis funktioniert:

SGBS International
ner einzuholen, eigene Ideen zu erläutern und c Gesetzmässigkeiten guter Kommunikation im
den Kommunikationsprozess so zu gestalten, Management
dass alle sich anschliessend hoch motiviert an die c Was tun gute Kommunikatoren anders?
Umsetzung des Vereinbarten machen. Leider c Erfahrungen und Erfolgs-Beispiele aus der
ist kaum etwas so schwierig wie eine nachhaltig Praxis
gekonnte Kommunikation. Ein jahrelang auf- c Die häufigsten Fehler und deren
gebautes Vertrauensverhältnis kann mit einem Konsequenzen
einzigen Satz zerstört werden. Eine noch so c Was gute Kommunikation leisten kann,
gute Strategie kann wegen schlechter Kommu- was nicht
nikation zum Scheitern gebracht werden. Aus c Selbsterfahrung: Die eigenen Kommunika-
einer gut gemeinten Besprechung kann tiefe tionsmuster
Demotivation bis zur inneren Kündigung entste- c Typisches Verhalten in schwierigen
hen. Führen heisst, gut zu kommunizieren. Um rhetorischen Situationen
gut zu führen, braucht es höchste Kompetenz in c Eigene Stärken erkennen und vermehrt
motivierender Kommunikation. nutzen
c Eigene Schwachstellen erkennen und
SEMINARZIELE hinterfragen
In diesem Seminar lernen Sie Ihr persönliches c Training eines optimierten Kommunikations-
Kommunikationsverhalten kennen. Sie erleben verhaltens
Ihre Kommunikations-Stärken und -Schwächen. c Ideen zur nachhaltigen Umsetzung der
Sie erfahren über die Gesetzmässigkeiten einer Impulse
motivierenden Kommunikation als Führungs-
kraft. Sie erhalten Gelegenheit, durch Training
realer Situationen ihre Kommunikationswirkung
und rhetorischen Fähigkeiten zu optimieren.

Seminar-Durchführungen 3 Tage Einzel-Coaching


Nr. Buchen Sie ein individuelles Ein-
SEM6219 25. - 27. Feb. 2019 Luzern, CH zel-Coaching, zusätzlich zum Semi-
nar! Gerne erstellen wir Ihnen ein
SEM6229 13. - 15. Mai 2019 Frankfurt, D Angebot: seminare@sgims.ch
SEM6239 21. - 23. Okt. 2019 Berlin, D

Gebühr: CHF 3.300.– / EUR 2.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem62


Rechnung auf Wunsch in Euro.
57
Finanzmanagement.
Controlling
c FINANZPROGRAMM FÜR EXECUTIVES
Ergebnisverbesserung und Profitabilitäts-Steigerung. 4 + 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Nur wer heute gutes Geld verdient, kann aus- Teilnehmende sind Executive Führungskräfte,
reichend in die Zukunft investieren. Wer ehgei- die für Ebit-Ziele und Profitabilität verant-
zige finanzielle Ziele erreichen will, muss die wortlich sind und gemeinsam mit ihren Mit-
Möglichkeiten des Finanzmanagements ken- arbeitern die Profitabilität des Unternehmens
nen und nutzen. Hohe Gewinnziele auch tat- sichern oder steigern ­wollen.
sächlich zu erreichen ist ein wichtiges Ziel nicht
nur für das Unternehmen, sondern auch für all THEMEN
seine Mitarbeiter. Nur wer überdurchschnitt- Sie lernen, die finanzielle Führungsaufgabe
lich rentiert, kann auch überdurchschnittlich in kompetent wahrzunehmen und ihr Unterneh-
den Aufbau neuer Kernkompetenzen, neuer men zu einer Ertragsperle zu entwickeln, ohne

SGBS International
Geschäfte und neuer Marktpositionen investie- Nachhaltigkeit und soziale Aspekte aus den
ren, und attraktive Arbeitsbedingungen und Augen zu verlieren.
Entwicklungsperspektiven für Mitarbeiter und c Finanzmanagement im Überblick
neuen Nutzen für Kunden bieten. c Instrumente des Finanzmanagements
Um mindestens 20%, besser 50% rentabler als c Führen mit Kennzahlen
die Konkurrenz zu arbeiten und gleichzeitig c Bilanz, Erfolgsrechnung und Controlling-Da-
hohen Kundennutzen und hohe Arbeitszufrie- ten interpretieren
denheit zu erreichen, benötigt ein Unterneh- c Strategische und operative Gewinn­position
men einen hohen Reife- und Kenntnisstand in c Das Gewinnpotenzial eines Geschäfts erken-
Sachen ‚Finanzmanagement‘. Viele Leistungs- nen
träger müssen dabei integriert werden, um das c Ebit-Treiber und Gewinn-Hebel, ­Ehrgeizige
gemeinsame Ziel, ein hoch rentables Unter- Ebit-Ziele definieren
nehmen zu bleiben oder zu werden, tatsäch- c Das Analysetool: Die Gewinnanalyse
lich auch erreichen zu können. Sie als Entschei- c Gewinnchancen und Verlustrisiken im heuti-
dungsträger sind dafür zuständig, die Sehn- gen Geschäftsmodell
sucht nach Erfolg in das ganze Unternehmen c Der Masterplan: Gewinnsteigerungs-Pro-
hineinzutragen. Die Programme dazu stellen gramm planen und realisieren
wir an diesem Seminar vor. c Gewinnsteigerungspotenziale erkennen,
erschliessen, kommunizieren
SEMINARZIELE c Verlustquellen erkennen und abbauen
Wie wird aus einem normal rentierenden Un- c Umsatzsteigerung, Margensteigerung
ternehmen eine Ertragsperle? Wie können die c Kostensenkung und Kosten­variabilisierung
schlummernden Gewinnsteigerungs-Potenziale c Optimale Kapitaleinsatz-Strategien
im Unternehmen erkannt und gehoben wer-
den? Welche Programme aus dem Bereich des
Finanzmanagements fördern den wirtschaft-
lichen Erfolg?

Seminar-Durchführungen 4 + 3 Tage Gewinne steigern


Nr. Teil 1 Teil 2 Nur überdurchschnittlich rentable
Unternehmen können über-
SEM8019 25. - 28. Mär. 2019 Köln, D 03. - 05. Apr. 2019 Brunnen, CH durchschnittlich in ihre Zukunft
SEM8029 08. - 11. Apr. 2019 Flims, CH 19. - 21. Aug. 2019 Luzern, CH investieren. Sie erhöhen damit
die Wahrscheinlichkeit, dauerhaft überleben
SEM8039 02. - 05. Sep. 2019 Luzern, CH 09. - 11. Dez. 2019 Frankfurt, D
zu können. Wer dauerhaft überdurchschnitt-
SEM8049 25. - 28. Nov. 2019 St. Gallen, CH 09. - 11. Dez. 2019 Frankfurt, D lich investieren will, muss zur Renditeperle
SEM8059 10. - 13. Dez. 2019 Berlin, D 2020 der Branche werden. Dieses Finanzprogramm
zeigt, wie vorzugehen ist.
Gebühr: CHF 7.900.– / EUR 7.200.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem80


Rechnung auf Wunsch in Euro.
59
c DIE RENTABILITÄT SICHERN UND STEIGERN
Mehr Rentabilität, mehr Unternehmenswert. 3 + 3 Tage.

AUSGANGSLAGE Diese sollen sicherstellen, dass die finanziellen


Umsatz- und Eigenkapitalrentabilität sind Ziele auch tatsächlich erreicht werden.
finanzielle Zielgrössen, die immer dann zu
Vorgaben von oben werden, wenn die Logik SEMINARZIELE
von Investoren im Spiel ist. Investoren denken In diesem Seminar zeigen wir, welche Mass-
naturgemäss in Rendite. Dies führt zu ent- nahmen Führungskräfte umsetzen müssen, um
sprechenden Erwartungen an die Leistung des eine massive Steigerung der Rentabilität nach-
Managements. Wer Renditeziele erreichen haltig erreichen und halten zu können.
Finanzmanagement. Controlling

will, muss sich zwangsläufig mit dem Thema


«optimierter Kapitaleinsatz» beschäftigen. ZIELGRUPPE (m/w)
Viele Beispiele aus der Praxis zeigen, welche Führungskräfte, die ehrgeizige Renditeziele
erstaunlichen Optimierungspotenziale es da erreichen und Instrumente zur Erhöhung der
zu ‚heben’ gilt. Dabei geht es nicht um das Eigenkapital-Rentabilität erlernen wollen.
Vordergründige: Verflüssigung von Lagerbe-
ständen, Abbau nicht benötigter Assets oder THEMEN
Veränderungen in der Finanzierung bringen c Renditeorientiert führen: Gesamtsystematik
zwar Resultate, stellen aber meist nur die des Rendite-Managements
Aufarbeitung von Versäumnissen der Ver- c Rendite-Kennzahlen: Umsatz-, Eigenkapital-
gangenheit dar. Wirkliche Optimierung des und Gesamtkapitalrendite
Kapitaleinsatzes bedingt das Eintauchen in das c Chancen und Gefahren des Leverage-Effekts
Geschäftsmodell, in die Wertschöpfungskette, (wenig Eigen-, viel Fremdkapital)
in die Prozessabläufe. Treiber des Kapitalein- c Verspielte Chancen und Kosten einer über-
satzes sind z.B. Ausdehnung von Sortimenten, triebenen Eigenfinanzierung
zu schnelles Wachstum, zu hohe Wertschöp- c Die eigene Kapitalintensität messen
fungstiefe, falsches Outsourcing, überkomple- c Kapitalintensität und Renditevorgaben
xe Strukturen, fehlende Fokussierung, falsche c Kapitalbindung in den Stufen der Wert-
Finanzierung, Denken in Substanz- statt in Er- schöpfung erkennen
tragswert u.v.m. c Kapitaleinsatz-Analyse und Handlungs
Wer die Rentabilität massiv verbessern will, bedarf
muss sich daher mit den zentralen Pfeilern des c Reduktion der Kapital intensität
aktuellen Wertschöpfungsprozesses beschäf- c Geschäftsmodelle mit maximalem Kunden-
tigen und bereit sein, sich mit einem Redesign nutzen und minimalem Kapitaleinsatz
des Geschäftsmodells in Zukunft auseinander- c Die soziale Dimension als Teil eines nachhal-
zusetzen. tigen Managements
c Masterplan zur Renditesteigerung
Teil 1 zeigt, mit welchen Instrumenten und c Offensive Programme zur Profitabilitäts-
Methoden Führungskräfte die Umsatz- und und Renditesteigerung
Eigenkapitalrentabilität, aber auch Ebit und c Controlling-Instrumente für Führungskräfte
Cash Flow steigern können. c Führen mit Kennzahlen
In Teil 2 vermitteln wir die Instrumente des c Die finanziellen Resultate aktiv steuern
Controllings und der Führung mit Kennzahlen.

Seminar-Durchführungen 3 + 3 Tage Finanz-Workshop


Nr. Teil 1 Teil 2 Nutzen Sie Ihre Gewinnpoten-
ziale? Was ist zu tun, um die Pro-
SEM8119 03. - 05. Apr. 2019 Brunnen, CH 26. - 28. Jun. 2019 Köln, D fitabiliät und Rentabilität Ihres
SEM8129 19. - 21. Aug. 2019 Luzern, CH 25. - 27. Nov. 2019 Zürich, CH Geschäfts weiter auszubauen?
Wissen, Methodik und konkrete Aktions-Pro-
SEM8139 09. - 11. Dez. 2019 Frankfurt, D Anfang 2020
gramme, damit Management und Mitarbeiter
ehrgeizige finanzielle Ziele besser erreichen
Gebühr: CHF 5.400.– / EUR 4.900.– (zzgl. Mwst.)
können. Anfragen für diesen firmenspezifi-
schen Workshop:
www.mab-edu.com/projektanfrage

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem81


Rechnung auf Wunsch in Euro.
60
c COST- ODER PROFIT CENTER FINANZIELL FÜHREN
Finanzielle Resultate erreichen und optimieren. 5 + 5 Tage.

AUSGANGSLAGE THEMEN
Früher oder später steht jede Führungskraft c Der finanzielle Erfolg des Unternehmens:
vor der Situation, anspruchsvolle finanzielle Die Kennzahlen verstehen
Ziele und Resultate erreichen zu müssen. Was c Kosten und Erlöse planen und budgetieren
es dann braucht, ist ein Verständnis über die c Investitionen, Finanzierung und Kapitalein-
Zusammenhänge. Das Wissen, wie einzelne satz
Entscheidungen die finanziellen Ergebnisse be- c Bilanz und Erfolgsrechnung: Grundlagen
einflussen. Die Fähigkeit, die Treiber für den c Die Treiber von Prifitabilität und Rentabili-
finanziellen Erfolg zu identifizieren und ge- tät erkennen
konnt zu nutzen. Dabei braucht es aber – bei c Die finanziellen Kennzahlen der eigenen
aller Finanzorientierung – auch das Verständ- Branche

SGBS International
nis für das Gesamte: Was nützt es, wenn die c Benchmarks und Best Practices: Was zeich-
finanziellen Ziele kurzfristig erreicht werden, net Renditeperlen aus?
aber Wettbewerbspositionen verloren gehen, c Welche Hebel das operative Gewinnma-
Innovation zu kurz kommt, Kunden abwan- nagement nutzen kann
dern, Mitarbeiter unzufrieden werden? Wie c Die Analyse der eigenen finanziellen Posi-
geht man vor, um nachhaltig Ergebnisse zu tion
verbessern? Um Profitabilität und Rentabili- c Die brachliegenden Potentiale zur Ergebnis-
tät zu steigern? Um weniger krisenanfällig zu verbesserung erkennen
werden? Um brachliegende Gewinnsteige- c Gewinn-Analyse: Das Instrument für das
rungs-Potentiale gekonnt zu nutzen?. eigene Unternehmen nutzen
c Gewinn-Typologien und die dazu passenden
SEMINARZIELE Strategien zur Ergebnisverbesserung
In diesem Seminar lernen Sie, ein Programm c Das Gewinn-Profil des eigenen Geschäfts
zur Sicherung und Verbesserung der Profitabi- bestimmen
lität und Rentabilität zu planen und durchzu- c Mögliche Risiken und deren finanzielle Kon-
führen, auf Ebene Business Unit, Profit Center sequenzen
und Cost Center. c Finanzielle Risiken diagnostizieren, Kosten-
strukturen entsprechend anpassen
ZIELGRUPPE (m/w) c Break-Even heute ermitteln, des Sollwert
Junge Führungskräfte, Fachkräfte und Nach- vorgeben und steuern
wuchskräfte ohne Ausbildung in der Welt der c Ehrgeizige finanzielle Ergebnisse planen
finanziellen Kennzahlen. c Die Hebel des eigenen Ergebnismanage-
ments bestimmen
AUFBAU c Massnahmen-Programme zur Ergebnisver-
Teil 1: Finanz- & Rechnungswesen, Controlling. besserung entwickeln
Teil 2: Profit- oder Cost-Center profitabel
führen.

Seminar-Durchführungen 5 + 5 Tage Intensiv-Programm


Nr. Teil 1 Teil 2 10 Tage Intensiv-Ausbildung in unserem Stu-
diencenter in St. Gallen. Für junge Leistungs-
SEM1419 20. - 24. Mai 2019 St. Gallen, CH 23. - 27. Sep. 2019 St. Gallen, CH träger aus allen Bereichen ohne Ausbildung im
SEM1429 09. - 13. Sep. 2019 München, D 23. - 27. Sep. 2019 St. Gallen, CH Finanz- und Rechnungswesen.

Gebühr: CHF 5.400.– / EUR 4.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem14


Rechnung auf Wunsch in Euro.
61
c BETRIEBSWIRTSCHAFT UND FINANZIELLES MANAGEMENT
BWL und Finanz- und Rechnungswesen in verdichteter Form. 5 + 5 Tage.

AUSGANGSLAGE THEMEN
Früher oder später müssen auch Nicht-Betriebs- c Finanz- und Rechnungswesen: Überblick
wirtschafter die Verantwortung für finanzielle c Die finanzwirtschaftlichen Schlüsselbereiche
Ergebnisse übernehmen. Idealerweise werden Liquidität, Rentabilität, Sicherheit
sie dafür vorbereitet, die Zusammenhänge c Wie Strategie, Wachstum und Marketing das
und Instrumente der Betriebswirtschaftslehre benötigte ­Kapital beeinflussen
mit Finanz- und Rechnungswesen, Planung c Strategie: die wichtigsten Instrumente
und Budgetierung sowie Controlling zu ler- c Marketing: der Weg zu Markterfolg
Finanzmanagement. Controlling

nen. Wichtig ist dies zu einen für alle jene, die c Woher das Kapital kommt und was es ­kostet
keine betriebswirtschaftliche Ausbildung an c Was jeder Einzelne tun kann, um unnötigen
Universität oder Fachhochschule durchlaufen Kapitaleinsatz zu vermeiden
haben. Aber selbst jene, die im Rahmen ihrer c Welche Kosten anfallen, was fixe Kosten
Ausbildung betriebswirtschaftliche Themen bedeuten, wie Kosten gesteuert werden
gelernt haben, brauchen meist eine zusätzliche c Die Bedeutung einer wettbewerbsfähigen
Weiterbildung: Die Theorie muss zum Leben ­Kostenposition als strategischer Vorteil
erweckt werden, muss auf konkrete unterneh- c Kostenführerschaft, Kostenvor- und
mensspezifische Themen bezogen werden. Das ­Kostennachteile und deren Bedeutung
Programm ‚Betriebswirtschaft und finanzielles c Investitions- und Wirtschaftlichkeitsberech-
Management’ bietet eine gut strukturierte nungen erstellen
und instrumentell bestens unterlegte Möglich- c Wie Preise entstehen, Preis- und
keit, sich das notwendige Wissen und Können Konditionen­politik
im finanziellen Bereich zu holen. c Erlöse, Erträge, Kundennutzen, Wert und
Wertsteigerung
SEMINARZIELE c Planung und Budgetierung
Teilnehmende dieses Programms wollen sich c Finanzierung, Finanzplanung
für zukünftige Aufgaben im Bereich der finan- c Die Kennzahlen des Finanz- und Rechnungs-
ziellen Führung vorbereiten. wesens im Controlling abbilden
c Die Möglichkeiten des Controllings nutzen
ZIELGRUPPE (m/w) c Finanzielle Ziele und Anforderungen an die
Führungskräfte aus dem Mittelmanagement; eigene finanzielle Führung analysieren
Projektleiter, Spezialisten, High Potentials. Be- c Die Hebel für den eigenen wirtschaftlichen
sonders förderungswürdige Nachwuchskräfte. Erfolg erkennen und nutzen
c Das Cost Center erfolgreich führen
c Das Profit Center erfolgreich führen
c Ziele zu Ebit, ROS, ROCE, Cash Flow oder
Kostenposition erreichen

Seminar-Durchführungen 5 + 5 Tage Betriebswirtschaft


Nr. Teil 1 Teil 2 Dieses Programm vermittelt die
SEM8419 21. - 25. Jan. 2019 Flims, CH 20. - 24. Mai 2019 St. Gallen, CH Grundlagen der BWL und des
Finanz- und Rechnungswesens.
SEM8429 11. - 15. Mär. 2019 München, D 20. - 24. Mai 2019 St. Gallen, CH Hoch verdichtet und für die Pra-
SEM8439 11. - 15. Mär. 2019 München, D 09. - 13. Sep. 2019 München, D xis. Wer beruflich aufsteigt, benötigt dieses
SEM8449 26. - 30. Aug. 2019 München, D 09. - 13. Sep. 2019 München, D Wissen: Zur Führung eines Cost Centers, Profit
SEM8459 26. - 30. Aug. 2019 München, D 11. - 15. Nov. 2019 Berlin, D Centers, Projekts, einer Abteilung oder eines
Bereichs. Zur Planung, Budgetierung und für
SEM8469 21. - 25. Okt. 2019 Luzern, CH 11. - 15. Nov. 2019 Berlin, D
den Umgang mit Daten des Controllings.
Gebühr: CHF 5.900.– / EUR 5.400.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem84


Rechnung auf Wunsch in Euro.
62
c STRATEGISCHES FINANZMANAGEMENT
Klug konzipierte Strategien in finanzielle Exzellenz überführen. 4 + 4 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Gute und kluge Strategien zielen darauf ab, Unternehmer, Verwaltungsräte, Aufsichtsräte.
dem Unternehmen zu einer weit über dem CEO, Vorstände, Direktoren. Geschäftsführer.
Branchendurchschnitt liegenden Rentabilität Verantwortliche von Geschäftsbereichen und
zu verhelfen oder eine solche möglichst nach- bedeutenden Business Units. Entscheidungs-
haltig abzusichern. Je näher man diesem Ziel träger aus grossen Bereichen. Executives mit
aber gekommen ist, desto schwieriger wird umfassender Ergebnisverantwortung.
es, diese Position zu erhalten, denn: Es liegt in
der Natur der Marktwirtschaft, dass Nachah- THEMEN
mer und Wettbewerber in jene Märkte drän- c Szenarien und Trends in das Strategische
gen, die eine besonders hohe Profitabilität Denken einbeziehen

SGBS International
und Rentabilität zulassen. Für den Strategen c Strategische Analyse: Genügt es, weiter zu
bedeutet dies, Positionen aufzubauen, die machen wie bisher?
nicht zu einfach zu kopieren sind und dauer- c Wenn ja: Wie rentabel wachsen, wie das
hafte Wettbewerbsvorteile versprechen. Für Kern­geschäft ausbauen, wo optimieren?
den Finanzexperten bedeutet dies, dass aus c Wenn nein: Veränderungsbedarf aufzeigen,
einer hervorragenden Ergebnissituation nicht Handlungsbedarf präzise abbilden
zwangläufig auf eine erfolgreiche Zukunft c Die Wege zur Zukunftssicherung und deren
geschlossen werden darf; im Gegenteil: Je ren- ­Konsequenzen für das Finanzmanagement
tabler ein Geschäft, umso schwieriger wird es, c Corporate Strategy: Die Unternehmensstra-
diese Position auf Dauer zu erhalten. Strategie tegie erarbeiten
und Finanzpolitik eines Unternehmens sind al- c Die strategischen Konzepte pro Portfolio-
so eng verknüpft und gemeinsam zu steuern. Kate­gorie entwickeln
In diesem Programm zeigen wir, wie beides c Wo investieren, wo ernten?
funktioniert: Ein professionelles Strategisches c Der Beitrag der funktionalen Bereiche zum
Management und ein weitsichtiges und erfolg- ­strategischen Unternehmenserfolg
reiches Finanzmanagement zugleich. c Die Unternehmung auf den richtigen Weg
in die Zukunft positionieren
SEMINARZIELE c Wachstum, Profitabilität und Unterneh-
Die Teilnehmenden dieses Programms suchen menswert sicherstellen
konzentriertes, aktuelles Wissen zum Strategi- c Ebit, Cash Flow und Eigenkapitalrendite
schen Management und zum Finanzmanage- sprunghaft steigern
ment. Sie suchen Impulse und Ideen für eige- c Finanzmanagement: Die zentralen Ent­
ne Strategien, die zu überdurchschnittlichen scheidungen richtig treffen und umsetzen
finanziellen Resultaten führen. c Controlling: Die finanzielle Entwicklung im
Griff behalten

Seminar-Durchführungen 4 + 4 Tage Finanzielle Exzellenz


Nr. Teil 1 Teil 2 CEO und CFO müssen eng zusam-
menwirken: Beide zusammen
SEM8619 18. - 21. Mär. 2019 Luzern, CH 25. - 28. Mär. 2019 Köln, D können das Unternehmen zur
SEM8629 18. - 21. Mär. 2019 Luzern, CH 08. - 11. Apr. 2019 Flims, CH finanziellen Exzellenz lenken.
Zuerst durch die richtige Unternehmensstrate-
SEM8639 08. - 11. Jul. 2019 Rottach-Egern, D 02. - 05. Sep. 2019 Luzern, CH
gie, verbunden mit Leadership und Transfor-
SEM8649 05. - 08. Nov. 2019 Köln, D 25. - 28. Nov. 2019 St. Gallen, CH mations-Kompetenz. Dann durch die richtigen
SEM8659 05. - 08. Nov. 2019 Köln, D 10. - 13. Dez. 2019 Berlin, D finanziellen Entscheidungen.

Gebühr: CHF 8.900.– / EUR 8.200.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem86


Rechnung auf Wunsch in Euro.
63
c DAS UNTERNEHMENS-WERTSTEIGERUNGS-PROGRAMM
Den Unternehmenswert steigern. 3 + 2 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Dieses Seminar zeigt, wie die Wertentwicklung Führungskräfte, Top Manager, Unternehmer,
des Unternehmens nachhaltig gesteuert wird. Investoren, Executives mit Rendite-Vorgaben
Investoren, Beteiligungsfirmen und Aktionäre
erwarten eine angemessene Rentabilität und AUFBAU
Wertsteigerung. Unternehmer und Mangage- Teil 1: Business Development als Werttreiber.
ment sind hingegen oft weniger wert-orien- 3 Tage.
tiert, für sie zählen andere Ziele mehr. Dennoch Teil 2: Mergers & Acquisitions. 2 Tage.
Finanzmanagement. Controlling

werden sie nicht umhinkommen, einzuräumen,


dass eine gewisse Wertsteigerung als Lohn für THEMEN
engagierte Arbeit und für die eingegangenen Eine systematische Reise durch Theorie und
­Risiken angepeilt werden muss. Wie erreicht ­Praxis der Unternehmenswert-Stei­gerung:
man die als Ziel vorgegebene Wertsteigerung? c Sinnvolle und notwendige Zielvor­gaben zur
Welches sind die Treiber und Hebel für nach- Wertentwicklung des Unternehmens
haltige Wertsteigerung? Was ist zu tun, wenn c Wertsteigerung als Basis für langfristige
z.B. alle sieben Jahre eine Wertverdoppelung Über­lebensfähigkeit
erzielt werden soll, was einer Wertsteigerung c Die Logik von Investoren, von Unterneh-
von ca. 10% pro Jahr entspricht? Was wäre zu mern und von Top Managern
tun, wenn diese Wertverdoppelung alle 5 Jahre c Das System der Wertsteigerung. Zudem
erwartet wird? Das Gegenteil von Wertsteige- ­latente Gefahren der Wert­vernichtung
rung ist Wertvernichtung – und viele Beispiele c Die Treiber für Wertsteigerung: generelle
aus der Praxis zeigen, wie Werte vernichtet und ­firmenspezifische
wurden. Was können wir daraus lernen? Wie c Die Zugehörigkeit zu einer Branche mit
funktioniert das Management des Unterneh- ­hohem Kurs/Gewinn-Verhältnis
menswerts? c Wachstumspotenziale erschliessen und
Wachstumsperspektiven aufzeigen
SEMINARZIELE c Gewinnsteigerungspotenziale erkennen,
Die Teilnehmenden dieses Seminars suchen ­erschliessen, kommunizieren
nach Erkenntnissen und Methoden, um den c Kernkompetenzen für Business
Wert eines Unternehmens oder eines Geschäfts- ­Development nutzen
bereichs aktiv steuern und beträchtlich steigern c Optimale Kapitaleinsatz-Strategien
zu können. Sie erhalten zuerst einen Gesamt- c Wertsteigernde Fusionen und Allianzen
überblick in das Thema. Anschliessend wird ge- c Marktbereinigung in stagnierenden
zeigt, anhand welcher Hebel und mit welchen ­Branchen
Programmen ein aktives Wertmanagement c Innovation und grenzenlose Entwicklungs-
realisiert werden kann. Sie lernen zudem, den perspektiven
Gefahren für Wertvernichtung auszuweichen.

Seminar-Durchführungen 3 + 2 Tage Unternehmens-Wert


Nr. Teil 1 Teil 2 Die Steigerung des Unterneh-
mens-Werts ist aus unterschiedli-
SEM8919 13. - 15. Mär. 2019 Berlin, D 04. - 05. Apr. 2019 Berlin, D chen Gründen wichtig. Sie ist der
SEM8929 24. - 26. Jun. 2019 Rottach-Egern, D 29. - 30. Aug. 2019 Brunnen, CH “gerechte” Lohn für nachhaltig
gutes Management. Sie bietet die Möglichkeit,
SEM8939 21. - 23. Okt. 2019 Köln, D 16. - 17. Dez. 2019 Berlin, D
bei Fusion mit “harter Währung” zu bezahlen.
Sie erlaubt, beim Verkauf einen guten Preis zu
Gebühr: CHF 5.400.– / EUR 4.900.– (zzgl. Mwst.)
erzielen.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem89


Rechnung auf Wunsch in Euro.
64
c FINANZIELLE RESULTATE OPTIMIEREN
Die Instrumente der finanziellen Steuerung wirkungsvoll nutzen. 5 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Kosten senken, Deckungsbeiträge steigern, Führungs- und Fachkräfte. Leistungsträger aus
Gewinnmarge optimieren, Umsatz erhöhen, dem Mittelmanagement und nachrückende
genügend Liquidität haben und dabei auch Young Managers, die sich für Aufgaben vor-
noch Kunden glücklich machen und Mitarbei- bereiten wollen, bei denen sie die Zusammen-
ter motivierend führen: Auf den ersten Blick ist hänge des Finanz- und Rechnungswesens und
dies doch alles keine Hexerei? Jedes einzelne der finanziellen Führung brauchen.
Ziel für sich genommen wäre einfach zu errei-
chen. Die Krux liegt in der Kombination. Alles THEMEN
zusammen möglich zu machen, ist schwierig, c Finanz- und Rechnungswesen im Überblick
muss aber möglich sein, wenn die vorhan- c Zusammenhänge, Instrumente, Methoden

SGBS International
denen Instrumente des Finanzmanagements c Die Fachbegriffe, mit denen moderne Unter-
richtig genutzt werden. Basis dafür ist zuerst nehmen arbeiten
einmal ein vertieftes Verständnis der Gesamt- c Finanzielle Zielvorgaben verstehen, Mass-
zusammenhänge. Jeder dieser Faktoren beein- nahmen zur Zielerreichung kennen
flusst die anderen, es nützt daher nichts, nur c Kostenrechnung verstehen, Kosten selbst
einen Teil des finanzwirtschaftlichen Systems beeinflussen und steuern
beeinflussen zu wollen. Wer erstklassige finan- c Deckungsbeiträge, wie sie entstehen und
zielle Ergebnisse erreichen und zugleich die beeinflusst werden
Position des Unternehmens am Markt und bei c Investitionen beantragen, Wirtschaftlichkeit
den Mitarbeitern erhalten und verbessern will, berechnen
muss ganzheitlich denken und handeln. Dann c Kapitaleinsatz, sparsamer Umgang, Finan-
braucht es aber auch die Fähigkeit, die richti- zierung, Kapitalkosten
gen Programme und Massnahmen im eigenen c Aufbau einer Planung, Systematik guter
Verantwortungsbereich zu lancieren. Budgetierung
c Führen mit Kennzahlen, Soll-Ist-Vergleiche
SEMINARZIELE c Finanzielle Entscheidungsvorlagen
Wer dieses Programm zur finanziellen Führung c Controlling-Auswertungen interpretieren
bucht, braucht eine gut strukturierte und gut c Bilanzen und Bilanzanalyse
verständlich aufgebaute Gesamtperspektive c Massnahmen zur Steigerung des Cash Flow
zu den Themen Finanz- und Rechnungswesen, c Massnahmen zur Verbesserung von Profi­
Kostenmanagement, Investitionsrechnung, Er- tabilität, Ebit, Umsatzrendite
gebnissteuerung und Controlling. c Verbesserung der Rentabilität, ROCE, ROI
c Verringerung des Verlustrisikos, Break-even,
­Kostenvariabilisierung

Seminar-Durchführungen 5 Tage Finanzielle Führung


Nr. Alle Themen, die wir in offenen Seminaren an-
bieten, können auch als Inhouse-Seminar im
SEM8319 08. - 12. Apr. 2019 St. Gallen, CH Rahmen der firmenspezifischen Führungskräf-
SEM8329 23. - 27. Sep. 2019 St. Gallen, CH te-Entwicklung bei uns gebucht werden. Mass-
geschneidert oder vorstrukturiert. Weltweit.
Gebühr: CHF 3.300.– / EUR 2.900.– (zzgl. Mwst.) Unsere Inhouse-Angebote finden Sie unter
www.sgims.ch/inhouse

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem83


Rechnung auf Wunsch in Euro.
65
c FINANZMANAGEMENT SEMINAR
Wie Executives anspruchsvolle finanzielle Resultate erreichen. 4 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Erfolgreiches Management zeigt sich auch an Führungskräfte mit Verantwortung für finan-
erstklassigen finanziellen Resultaten. Werden zielle Ergebnisse. Geschäftsführer, Vorstände,
diese nicht erreicht, gibt es kaum Verständnis Mitglieder aus Geschäftsleitung, Aufsichtsrat,
für die Erklärungsversuche: Die lahme Kon- Beirat. Verantwortliche für Profit Centers. Exe-
junktur, ein Währungsproblem, das ruinöse cutives, die erstklassige finanzielle Ergebnisse
Konkurrenzverhalten, Verlust eines grossen sichern wollen oder die Profitabilität und Ren-
Kunden: Dies alles ist doch Normalität und ge- tabilität weiter verbessern wollen.
Finanzmanagement. Controlling

hört zum Leben einer Führungskraft, dies alles


ist kein Grund, ehrgeizige finanzielle Resultate THEMEN
zu verfehlen. Besser ist es, sich so aufzustellen, c Gesamtzusammenhang der finanziellen Füh-
dass das eigene Finanzmanagement in guten rung
wie in schlechten Zeiten zu den erwarteten c Bilanzen, Jahresrechnungen und Kennzah-
Resultaten führt. Welche Instrumente und lenberichte lesen, verstehen, interpretieren
Programme helfen, diese zu erreichen? Viele c Wie sich Entscheidungen aus Strategie,
Ergebnisverantwortliche sind nicht Spezialisten ­Marketing und Technik im finanziellen
des Finanz- und Rechnungswesens. Dennoch Bereich auswirken
müssen sie Bilanzen verstehen, Kennzahlen-Be- c Wie die finanzielle Auswirkung von Projek-
richte interpretieren, über Investitionsvorhaben ten und neuen Strategien geprüft wird
entscheiden, Innovationsprojekte finanzieren, c Der Kapitalbedarf des Unternehmens
Firmen kaufen und Firmenteile abstossen oder c Eigenkapital- oder Fremdkapitalfinanzie-
schliessen, Fixkosten senken und Kosten varia- rung oder Abbau der Kapitalintensität?
bilisieren, Wachstum finanzieren, Profitabilität c Auswirkung von Strategien auf Cash Flow
und Rentabilität steigern und auch noch den und Liqui­dität
Unternehmenswert erhöhen. Finanzmanage- c Investitionen bewerten, make-or-buy, Wert-
ment ist eben nicht delegierbar, es ist Teil der schöpfungstiefe, Outsourcing
gesamten Management-Verantwortung. Da c Den eigenen Unternehmenswert nachhaltig
macht es Sinn, immer ­wieder einmal sich umfas- ­steigern: wie vorgehen?
send weiterzubilden und eigene Entscheidun- c Profitabilität und Rentabilität: Programme
gen auf den Prüfstand zu stellen. zur Optimierung
c Kostenmanagement und Kostenposition
SEMINARZIELE c Wirkungsvolles Controlling zur finanziellen
Dieses Seminar unterstützt Führungskräfte mit Steuerung
Ergebnisverantwortung, ihr Wissen im Finanz-
management und Controlling zu erweitern
und die finanzielle Führungsaufgabe kompe-
tent wahrzunehmen.

Seminar-Durchführungen 4 Tage Finanzmanagement


Nr. Wer nicht selbst Spezialist des Fi-
nanzwesens ist, sollte sich immer
SEM8219 25. - 28. Mär. 2019 Köln, D wieder im Themenbereich der fi-
SEM8229 08. - 11. Apr. 2019 Flims, CH nanziellen Führung weiterbilden.
Neue Aufgaben im Unternehmen erfordern
SEM8239 02. - 05. Sep. 2019 Luzern, CH
neue Kompetenzen im Finanzmanagement.
SEM8249 25. - 28. Nov. 2019 St. Gallen, CH Dieses Seminar hilft ergebnisverantwortli-
SEM8259 10. - 13. Dez. 2019 Berlin, D chen Führungskräften, finanzielle Ziele bes-
ser zu erreichen.
Gebühr: CHF 4.900.– / EUR 4.500.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem82


Rechnung auf Wunsch in Euro.
66
c CONTROLLING FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE
Die finanzielle Führungsverantwortung wahrnehmen. 3 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Führungskräfte sind für finanzielle Ergebnis- Führungskräfte, die für finanzielle Ergebnis-
se verantwortlich, oft auch ohne Spezialisten se verantwortlich sind und ­Entscheidungen
des Finanz- und Rechnungswesens zu sein. Sie im ­Bereich der finanziellen Führung treffen.
­treffen Entscheidungen mit grosser Bedeutung Manager, die sich einen kompakten Gesamt-
für das finanzielle Gerüst des Unternehmens. überblick über ihre Controlling-Aufgaben
Sie bewilligen Pläne, Investitionen, entschei- ­verschaffen wollen.
den über neue Strategien, Wachstumskonzep-
te, ­Restrukturierung. Sie sagen ja zu Risiken, THEMEN
weil sie die Chancen sehen. Sie bewilligen Bud- In diesem Seminar vermitteln wir Kenntnisse
gets, lancieren Kostensenkungs-Runden, versu- und Fertigkeiten zu folgenden Themen:

SGBS International
chen Ebit, Rentabilität und Unternehmenswert c Die Gesamtsystematik der finanziellen
zu verbessern. Die Summe aller Massnahmen ­Führung
zeigt sich früher oder später in den Kennzah- c Finanzielle Ziele und Vorgaben als General
len des Controllings sowie in der Bilanz, der Management Aufgabe
Jahresrechnung, Cash-flow-Betrachtungen und c Controlling als Führungsaufgabe
diversen firmenspezifischen Tools. Was aber ist c Auswirkungen von Management-Entschei-
jetzt zu tun? Wie sollen all die wunderbaren dungen auf finanzielle Resultate
Daten und Kennzahlen so genutzt werden, c Controlling I:
dass das Management die richtigen Weichen Finanzielle Erfolge planen und ­designen
stellt? Nun sind Sie als Entscheidungsträger ge- c Controlling II:
fordert. Sie benötigen ein Gesamtverständnis Controlling-Instrumente zu Früh­erkennung
zur Steuerung der finanziellen Bereiche des und Steuerung
Unternehmens. Sie benötigen die Kompetenz, c Controlling III:
aus dem Zahlenwerk die richtigen Schluss- Daten und Auswertungen aus der
folgerungen zu ziehen und wenige, aber wir- ­Controlling-Abteilung richtig nutzen
kungsvolle Massnahmen einzuleiten. c Profitabilität steuern
c Finanzierung und Liquidität steuern
SEMINARZIELE c Rentabilität optimieren
In diesem Seminar zeigen wir die Verdichtung c Unternehmenswert steigern
der finanziellen Führung auf das Wesentliche:
Welche Controlling-Konzepte und Instrumente
brauchen Führungskräfte, um die finanzielle
Führungsaufgabe kompetent wahrnehmen zu
können? Wie können die Daten genutzt wer-
den, um die finanziellen Ergebnisse des Unter-
nehmens zu sichern und zu optimieren?

Seminar-Durchführungen 3 Tage Controlling


Nr. Ergebnisverantwortliche Füh-
rungskräfte müssen reagieren,
SEM8719 18. - 20. Mär. 2019 Luzern, CH wenn ihr Bereich zahlenmässig
SEM8729 26. - 28. Jun. 2019 Köln, D in Schieflage gerät. So früh wie
möglich müssen sie drohende Abweichun-
SEM8739 25. - 27. Nov. 2019 Zürich, CH
gen erkennen und Korrekturmassnahmen
einleiten. Dafür brauchen Sie aussagefähige
Controlling-Daten. Und die Fähigkeit, mit
Gebühr: CHF 3.300.– / EUR 2.900.– (zzgl. Mwst.) den richtigen Sofortmassnahmen wirkungs-
voll einzugreifen.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem87


Rechnung auf Wunsch in Euro.
67
c UNTERNEHMEN KAUFEN UND VERKAUFEN
Extern wachsen. Zukaufen. Desinvestieren. Nachfolge sichern. 2 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Die meisten Unternehmer und Top Manager, Entscheidungsträger, die massgeblich in den
die Firmen kaufen oder verkaufen, tun dies Kauf oder Verkauf von Unternehmen in-
nicht permanent und sind somit keine Spe- volviert sind oder involviert sein könnten.
zialisten des M&A. An diese richtet sich dieses Führungskräfte, die im Rahmen ihrer Portfo-
Seminar. In verdichteter Form soll das Thema lio-Überlegungen zukaufen und allenfalls auch
‚Unternehmen kaufen und verkaufen’ so be- desinvestieren wollen. Unternehmer, die den
handelt werden, dass die Teilnehmenden ihre Wert des Unternehmens steigern und in naher
Finanzmanagement. Controlling

eigenen Überlegungen an den heute vorhan- oder ferner Zukunft auch realisieren wollen.
denen Erkenntnissen und Best Practices spie-
geln können. Was sind die Motive, um Firmen THEMEN
zu kaufen oder zu verkaufen? Wie erfolgt die c Strategische Grundsatzüberlegungen als
Wertberechnung? Welche Voraussetzungen ­Basis für Mergers & Acquisitions
sind zu schaffen, um einen guten Preis zu be- c Gute Gründe, ein Unternehmen zu kaufen
kommen oder einen vernünftigen zu bezah- oder zu verkaufen
len? Welche Optionen der Finanzierung sind c Motive von Käufer oder Verkäufer ver­
zu prüfen? Worin liegen die Risiken und wie stehen
können sie verringert werden? Welche Erfolgs- c Die faire Bewertung: Nicht mehr als ein
faktoren gilt es zu berücksichtigen? Welche Wertindikator
Arbeit kann an Externe delegiert werden, wel- c Gut verkaufen: Voraussetzungen schaffen,
che aber nicht? die Nachfrage schüren
Als Spezialthemen behandeln wir auch die c Gut einkaufen: Nicht überzahlen und die
einer Kauf- oder Verkaufsentscheidung zu- ­erwarteten Synergien wirklich ­nutzen
grunde liegenden Management-Überlegun- c Die einzelnen Prozess-Schritte
gen: Wollen wir durch Zukauf wachsen, uns c Soziale Aspekte berücksichtigen, berechtigte
internationalisieren, Kompetenzen dazukau- Interessen sicherstellen
fen, dank Grösse Kosten senken? Wollen wir c Finanzierung
uns auf unser Kerngeschäft fokussieren und c Kauf von Marktanteilen: Abschmelzung
andere Geschäfte abstossen? Wollen wir unser klein halten
Unternehmen dynamisieren? Wollen wir es fit c Kauf von Know-how: Know-how-­Träger mit
für die Nachfolge machen oder den Nachfolge- einbeziehen
prozess bereits einleiten? c Kulturprobleme: Gekonnte Integration

SEMINARZIELE
In hoch komprimierter Form lernen die Teil-
nehmenden an diesem Seminar, wo­rauf es
ankommt, um Firmen zu einem fairen Preis
kaufen und i­ntegrieren zu können oder ­Firmen
oder Firmenteile zu einem vorteil­haften Preis
verkaufen zu können.

Seminar-Durchführungen 2 Tage WANN ?


Nr. Wann ist der richtige Zeitpunkt, sich mit der
Nachfolge und einem möglichen Verkauf des
SEM8819 04. - 05. Apr. 2019 Berlin, D Unternehmens ernsthaft zu beschäftigen? Die
SEM8829 29. - 30. Aug. 2019 Brunnen, CH Erfahrung zeigt: Bereits einige Jahre, bevor es
dann so weit ist. So kann der erhoffte Wert des
SEM8839 16. - 17. Dez. 2019 Berlin, D
Unternehmens durch eine weitsichtige Wachs-
tumsstrategie, durch sinnvolle Strukturen und
Gebühr: CHF 2.400.– / EUR 2.200.– (zzgl. Mwst.)
gesicherte Management-Ressourcen und Mit-
arbeiter-Kompetenzen und dank Programmen
zur Ebit-Optimierung erreicht werden.

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem88


Rechnung auf Wunsch in Euro.
68
Marketing. Verkauf.
Vertrieb.
c CUSTOMER VALUE, MARKETING UND VERTRIEBSSTRATEGIE
Kundennutzen und Vertrieb als Erfolgsverstärker. 4 + 4 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Die zentrale Orientierungsgrösse im Manage- Führungs- und Fachkräfte sowie Spezialisten,
ment ist der Kunde mit all seinen Bedürfnissen die einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg
und ungelösten Problemen. Letztlich besteht des Unternehmens am Markt leisten oder in
die Daseinsberechtigung des Unternehmens ­Marketing- und Verkaufsprozesse wichtige
darin, den Kundennutzen oder Customer Aufgaben wahrnehmen.
Value immer wieder neu zu erfinden. Dies
geht soweit, dass dem Kunden Bedürfnisse THEMEN
befriedigt werden, von deren Existenz er sich c Marketing als Instrument des Kunden-Ma-
Marketing. Verkauf. Vertrieb.

erst bewusst wird, wenn die entsprechenden nagements


Produkte oder Leistungen am Markt erschei- c Wie erfolgreiche Firmen kundenzentriert
nen. So werden durch neuen Customer Value vor­gehen
neue Märkte geschaffen, entstehen Räume für c Wie entsteht einzigartiger Kundennutzen?
neues Wachstum und neue Rentabilität. Über- c Wie richte ich mein Produkt- und Service-
bringer des Kundennutzens ist der Vertrieb. portfolio auf die Bedürfnisse und Wünsche
Er bildet das Scharnier zwischen den internen des Kunden aus?
Bereichen des Unternehmens und der Welt der c Wie steigere ich den Nutzen meiner Kunden?
Kunden. Er kennt die Wünsche und Anliegen c Welche Kundengruppen kann ich mit mei-
des Marktes und der Kunden und sorgt dafür, nem Angebot noch zusätzlich erreichen?
dass diese in den Prozess der Produktentwick- c Kundenpotenzial erkennen: Wie vorgehen?
lung und Innovation einfliessen. Er hat den c Potenzialnutzung, Potenzialabdeckung
Puls am Wettbewerb und weiss, wo die eigene durch Wettbewerb, freies Potenzial
Differenzierung und Einzigartigkeit relativ c Wie segmentiere ich potentialgesteuert?
die grösste Wirkung erzielen. Der Vertrieb c Optionen und neue Ideen zur verbesserten
setzt um. Steuert den ‚Point of Sales’. Macht Potenzialnutzung entwickeln
aus Konzepten Resultate. Eine gute Unter- c Erfolge messbar machen
nehmung braucht daher einen exzellenten c Gekonnte Implementierung
Vertrieb. Aufgabe der Vertriebsstrategie ist es, c Vertriebsmitarbeiter dynamisieren
diese Exzellenz zu planen und in erstklassige c Führungsinstrumente zur Steuerung
Resultate am Markt zu transferieren. c Schaffen von Voraussetzungen I: IT und
Kommunikation
SEMINARZIELE c Schaffen von Voraussetzungen II: Schulung
Das Seminar zeigt, wie erfolgreiche Unterneh- der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
men vorgehen, um immer wieder neuen Kun-
dennutzen zu bieten und wie sie dadurch ihre
Wettbewerbsstellung sichern und ausbauen.
Es zeigt zudem, wie der Fokus auf ‚Customer
Value’ im Rahmen der Vertriebsstrategie und
Vertriebssteuerung verankert wird.

Seminar-Durchführungen 4 + 4 Tage Vertriebsstrategie


Nr. Teil 1 Teil 2 Stärke im Vertrieb ist eine be-
sonders wirkungsvolle “Waffe”
SEM9619 25. - 28. Mär. 2019 Berlin, D 02. - 05. Apr. 2019 Rottach-Egern, D im Bemühen um Erfolg am
SEM9629 08. - 11. Apr. 2019 Luzern, CH 17. - 20. Sep. 2019 Brunnen, CH Markt. Ziel der Vertriebsstra-
tegie muss es daher sein, besser als andere
SEM9639 16. - 19. Sep. 2019 Davos, CH 10. - 13. Dez. 2019 Köln, D
Kaufentscheidungsprozesse zu unterstüt-
SEM9649 11. - 14. Nov. 2019 Berlin, D 10. - 13. Dez. 2019 Köln, D zen, den Kauf zu bewirken, rentable Auf-
träge zu gewinnen.
Gebühr: CHF 7.500.– / EUR 6.800.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem96


Rechnung auf Wunsch in Euro.
70
c WETTBEWERBSSTRATEGIEN
Im Wettstreit um Marktposition und Marktanteil gewinnen. 4 + 4 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Jede Unternehmung versucht, attraktive Verantwortliche für Strategie und Marktpositi-
Positionen in gewinnbringenden Märkten zu onen, Geschäftsführer, Leiter bedeutender Ge-
besetzen. Gutes Management setzt sich da- schäftsbereiche und Business Units, Corporate
bei ehrgeizige Ziele und tut alles, um starke Development Manager, oberste Verantwortli-
Marktpositionen in attraktiven Märkten zu be- che aus Marketing, Verkauf und Vertrieb.
setzen, zu verteidigen und auszubauen.
Dafür ist es nötig, sich intensiv mit dem Markt, THEMEN
der Branchenlogik, den Kunden resp. Konsu- c Top Management Aufgabe: Die optimale
menten und ihren Bedürfnissen und mit dem Wettbewerbsstrategie
Wettbewerb auseinanderzusetzen. c Der Stellenwert guter Marktpositionen

SGBS International
Oft wird dabei vergessen, dass nicht die Mit- c Marktanalyse, Branche und Wettbewerb
bewerber von heute, sondern die potenziellen c Rentable Marktpositionen in attraktiven
Wettbewerber, die oft aus einer ganz anderen Märkten
Branche kommen, die wirklich relevante und c Die Unternehmensstrategie
gefährliche Konkurrenz darstellen. So ist oft c Das Portfolio des bestehenden Geschäfts
gerade diese zukünftige Konkurrenz das Mass c Das Portfolio an Aufbau- und Neugeschäften
aller Dinge, wenn es darum geht, die richtigen c Was erfolgreiche Marktpositionen auszeich-
Wettbewerbsstrategien für eine erfolgreiche net
Zukunft zu entwickeln. Nur wer sich auf ein c Welche Marktpositionen wirklich gewinn-
rentables Kerngeschäft verlassen kann, wer bringend sind
dieses auch vor Nachahmern, Mitbewerbern c Welche Marktpositionen gemieden werden
und Neueindringlingen verteidigen kann, hat ­sollten
die Kraft, sich mit Neu-Geschäftsstrategien und c Die Unternehmens- und Geschäftsstrategien
dem Aufbau von Positionen in neuen Märkten c Soll-Marktposition im Zentrum einer jeden
zu beschäftigen. Geschäftsstrategie
c Instrument und Methodik zur Bestimmung
SEMINARZIELE der gewollten Marktpositionen
Dieses Seminar setzt das eigene Unternehmen c Mit der richtigen Wettbewerbsstrategie zum
in einen Bezug zur relevanten Konkurrenz. Die Erfolg
Teilnehmenden lernen, die eigene strategische c Die eigenen Vorteile in Verkauf und Ver-
Position zu analysieren, Handlungsbedarf im trieb umsetzen
Hinblick auf Chancen und Gefahren zu erken- c Verkaufsmanagement
nen, darauf aufbauend die optimale Strategie c Wirkungsvolles Kundenmanagement
zur Zukunftssicherung für das bestehende Ge- c Kundenpotentiale nutzen
schäft zu entwerfen und die bestmöglichen c Kundenverlust vermeiden
Marktpositionen im Geschäft der Zukunft zu c Neue Kunden gewinnen
planen und aufzubauen.

Seminar-Durchführungen 4 + 4 Tage Marktanteile gewinnen


Nr. Teil 1 Teil 2 Die Teilnehmenden an diesem
SEM9519 18. - 21. Feb. 2019 Stuttgart, D 02. - 05. Apr. 2019 Rottach-Egern, D Programm kommen aus Unter-
nehmen mit starkem oder stei-
SEM9529 08. - 11. Apr. 2019 Zürich, CH 17. - 20. Sep. 2019 Brunnen, CH gendem Wettbewerbsdruck. Sie suchen nach
SEM9539 24. - 27. Jun. 2019 Luzern, CH 17. - 20. Sep. 2019 Brunnen, CH Impulsen, um der Spirale von mehr Wett-
SEM9549 01. - 04. Jul. 2019 Köln, D 17. - 20. Sep. 2019 Brunnen, CH bewerb und weniger Marge auszuweichen.
SEM9559 09. - 12. Sep. 2019 Luzern, CH 17. - 20. Sep. 2019 Brunnen, CH Teil 1 zeigt die strategischen Möglichkeiten,
Teil 2 die besten Konzepte aus Verkaufs- und
SEM9569 11. - 14. Nov. 2019 Zürich, CH 10. - 13. Dez. 2019 Köln, D
Kundenmanagement.
Gebühr: CHF 6.900.– / EUR 6.300.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem95


Rechnung auf Wunsch in Euro.
71
c ST. GALLER MARKETING PROGRAMM – FOKUS ONLINE
2 Wochen-Programm mit hohem Anteil an Online-Marketing.

SEMINARZIELE Strategisches Marketing


Marketing ist ein umfassender Wissensbereich, c Verteidigung eigener Positionen, Marktan-
umfasst er doch alles, was mit Kundenbedürf- teil gewinnen
nissen, Innovation, Leistungsangebot, Marken, c Wachstum in attraktiven Märkten
Wettbewerb, Qualität, Preisen, Kommunika- c Stärkung der relativen Wettbewerbsposition
tion, Verkauf u.v.m. zu tun hat. Marketing ist c Klare Markenstrategie, Markenführung
alles und von allem. Was aber soll es wirklich c Neue Vertriebskanäle, Onlinegeschäft
bewirken?
Innovation und Leistungsgestaltung
Marketing. Verkauf. Vertrieb.

AUFBAU c Vorgabe einer klaren Innovationsstrategie


Teil 1: Marketing, Digital Marketing c Markteintritt mit Innovationen und Startup’s
Teil 2: Soziale Medien, digitale Kanäle c Aufbaustrategien für neue Geschäfte

ZIELGRUPPE (m/w) Preis- und Konditionenstrategie


Teilnehmer aus allen Bereichen, die eine um- c Preisbildung, Preisstrategien, Preiswett-
fassende Sicht des modernen Marketings be- bewerb
nötigen. Fach- und Nachwuchskräfte sowie c Aktive Preis- und Konditionenstrategie
Junior Manager und Spezialisten.
Vertriebs- und Distributionskonzept
THEMEN c Die Vertriebs- und Distributionsstrategie
Die Erfolgsfaktoren des modernen Marketings c Den Wettbewerb durch Stärke im Verkauf
c Marketing schafft Märkte gewinnen
c Marketing will einzigartigen Kundennutzen c Digitale Vertriebskanäle, Omni Channelling
c Marketing schafft Bindung
c Marketing schafft Präferenz Kommunikation und Social Media
c Eigene Vorteile richtig kommunizieren
Märkte kennen c Gehört werden: Die Kommunikationsstrategie
c Von Wenigen Vieles wissen: möglich im B2B c Social Media
c Von Vielen immer mehr wissen: Anzustre-
ben im B2C Fokus Kunde und Kundenbeziehung
c Professionelle Analyse von Märkten c Exzellenz in Kundenorientierung und Kun-
denloyalität
Kunden verstehen c Konzepte zur Potenzialnutzung, Kundensi-
c Das Kundensystem verstehen cherung, Kundengewinnung
c Was Kunden wollen
Kampagnen planen und realisieren
Marketingziele setzen c Facebook, Twitter und Instagram
c Die Vorgabe von Marketingzielen c LinkedIn und professionelle Communities
c Richtige Ziele – gewollte Entwicklung c Videos, Youtube, Storytelling
c Mit dem Smartphone filmen, schneiden und
Filme für Kampagnen nutzen

Seminar-Durchführungen 5 + 5 Tage
Nr. Teil 1 Teil 2
SEM3519 25. - 29. Mär. 2019 St. Gallen, CH 01. - 05. Apr. 2019 St. Gallen, CH
SEM3529 01. - 05. Jul. 2019 München, D 16. - 20. Sep. 2019 St. Gallen, CH
SEM3539 09. - 13. Sep. 2019 St. Gallen, CH 16. - 20. Sep. 2019 St. Gallen, CH

Gebühr: CHF 6.500.– / EUR 5.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem35


Rechnung auf Wunsch in Euro.
72
c VERKAUFSMANAGEMENT
Strategien dank starkem Vertrieb in Markterfolg umsetzen. 4 + 4 Tage.

AUSGANGSLAGE ZIELGRUPPE (m/w)


Unternehmen beschäftigen eine Vielzahl von Führungskräfte mit Umsatz- oder Ergebnisver-
Spezialisten in den unterschiedlichsten Be- antwortung aus Verkauf, Vertrieb, Marketing
reichen. Bei der Vielzahl der Aufgaben droht und K­ undenmanagement, die eine systema-
eines in den Hintergrund zu treten: Es braucht tische Sicht des modernen Verkaufsmanage-
Kunden und einen Verkauf, der aus den Stra- ments suchen.­­Leistungsträger aus dem Ver-
tegien konkreten Verkaufserfolg am Markt kauf, die vermehrte Führungsaufgaben im
macht. Dies ist die Aufgabe des Verkaufsma- ­Verkauf oder Vertrieb wahrnehmen.
nagements. Sie beginnt nicht in der Schluss-
phase einer unternehmerischen Tätigkeit, son- THEMEN
dern steht an deren Anfang: Kunden, Kunden- Wachstum und Markterfolg im internationalen

SGBS International
bedürfnisse, Kundenprobleme, Kundennutzen, Unternehmen:
Marktpotenziale und Nutzung dieser Poten- c Verkaufsmanagement im Überblick
ziale sind von höchster strategischer Relevanz. c Aufgabenbereiche des Verkaufsmanagers
Gutes Verkaufsmanagement muss daher ent- c Was die Vorgaben aus Unternehmenspolitik,
scheidende Beiträge bereits bei der Formulie- ­Strategie und Marketing für das Verkaufs-
rung der Strategie leisten; muss die Logik des management bedeuten
Marktes, der Kunden, Nichtkunden, der Wett- c Aus Strategien für Geschäftsfelder die
bewerber, Absatzpartner, des Handels, der eigene Verkaufsstrategie entwickeln
Vertriebskanäle im Unternehmen verankern c Markt, Kunden, Bedürfnisse und Wettbe-
und für deren angemessene Berücksichtigung werb kennen
sorgen. Gutes Verkaufsmanagement macht aus c Kundensegmentierung und kaufentschei-
Strategien und Marketing­kon­zepten den ge- dende Kriterien
wollten Markterfolg. c Sortiments- und Leistungs-Strategien
c Länderkonzepte und länderspezifische
SEMINARZIELE ­Weichenstellungen
Wie werden unternehmenspolitische Grund- c Absatzkanäle ausbauen und nutzen
satzentscheidungen, Unternehmens- und c Digital Strategie, Online Marketing
Geschäftsfeldstrategien im Rahmen eines wir- c Den Verkaufsprozess optimieren
kungsvollen Verkaufsmanagements in Markt- c Im Wettstreit um Marktanteile gewinnen
erfolg umgesetzt? Wie gelingt es, eine ein- c Gewinnpotenziale im Verkauf nutzen
zigartige Wettbewerbsstellung einzunehmen, c Die internationale Verkaufsorganisation
Marktanteile zu gewinnen, Gewinnmargen zu führen
steigern und Verkaufserfolge zu erreichen?

AUFBAU
Teil 1: Was die Unternehmung will (Strategie).
Teil 2: Wie Vertrieb und Verkauf dies umset-
zen können (Verkaufsmanagement).

Seminar-Durchführungen 4 + 4 Tage Verkaufsmanagement


Nr. Teil 1 Teil 2 In vielen Unternehmen spürt
SEM9219 18. - 21. Feb. 2019 Stuttgart, D 02. - 05. Apr. 2019 Rottach-Egern, D man den Stolz auf die eigenen
Produkte oder Dienstleistungen.
SEM9229 08. - 11. Apr. 2019 Zürich, CH 17. - 20. Sep. 2019 Brunnen, CH Was es zusätzlich braucht: Ein starkes Verkaufs-
SEM9239 24. - 27. Jun. 2019 Luzern, CH 17. - 20. Sep. 2019 Brunnen, CH management und einen starken Vertrieb. Nur
SEM9249 01. - 04. Jul. 2019 Köln, D 17. - 20. Sep. 2019 Brunnen, CH die wenigsten, auch noch so guten Produkte
SEM9259 09. - 12. Sep. 2019 Luzern, CH 17. - 20. Sep. 2019 Brunnen, CH und Services verkaufen sich von selbst!
SEM9269 11. - 14. Nov. 2019 Zürich, CH 10. - 13. Dez. 2019 Köln, D

Gebühr: CHF 7.500.– / EUR 6.800.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem92


Rechnung auf Wunsch in Euro.
73
c MARKETING, MARKENSTRATEGIE, MARKENFÜHRUNG
Für Entscheidungsträger aus allen Bereichen. 4 + 3 Tage.

AUSGANGSLAGE Persönlichkeiten als Marke


Marketing, Markenstrategie und Markenfüh- Wem sollen Ihre Kunden vertrauen: Der Firma
rung sind Themen, die für alle Leistungsträger oder einer bestimmten Person? Nicht selten
im Unternehmen von zentraler Bedeutung sollen Kundenbindung, Sympathie und Ver-
sind. Gefordert sind sie alle, nicht nur die Spe- trauen auf Personen ausgerichtet werden, z.B.
zialisten des Marketings und Brandings. Denn: auf den CEO. Dann gehört auch das ‚Personal
c Jede Unternehmung ist eine Marke – ob Sie Branding’ zu Ihrer Markenstrategie.
es wollen oder nicht.
c Jedes Produkt und jede Dienstleistung bein- SEMINARZIELE
Marketing. Verkauf. Vertrieb.

haltet Vertrauen, Emotion und Glaubens- Mit diesem Intensivseminar verschaffen Sie sich
werte, somit also genau jene Werte, die eine den aktuellen Stand des Wissens zum Thema
Marke auszeichnen Marke, Markenkern und Markenführung.
c Jede Führungskraft hat ein Image, die
Marke ‚Ich’. ZIELGRUPPE (m/w)
Unternehmen benötigen daher eine klare Mar- Direktoren, Vorstände, CEO’s, Unternehmer,
kenstrategie, und zwar auf mehreren Ebenen: ­Entscheidungsträger für CI, Image, Reputation,
­Markenstrategie, Markenführung.
Marketing in der Praxis
c Modernes Marketing in der Praxis THEMEN
c Strategisches Marketing c Markenstrategie
c Erfolg in der Marketingumsetzung c Wo sind wir Marke? Markenkern?
c Welchen Einfluss hat Marketing auf den c Das zentrale Kundenversprechen: Wunsch
Digitalen Mix und Realität
c Der wahrgenommene Kundennutzen: Was
Unternehmens-Marke liefern wir unseren Kunden
Mit der Unternehmens-Marke wird das ge­woll­ c Die Kaufmotive: Warum kaufen Kunden,
te Image des Unternehmens in der Öffentlich- was ­hindert Nicht-Kunden am Kauf?
keit abgebildet. Der Markenkern des Unter- c Differenzierung: Wo sind wir einzigartig?
nehmens steht für die Frage: ‚Was sind wir c Instrumente der Markenführung
heute’. c Management der Erwartungshaltungen
c Image, Reputation und Wahrnehmung
Dachmarke, Einzel­marken c Wettbewerb über die Strahlkraft der Marke
Oft sind es Unter­einheiten im Unternehmen, c Markendehnung: Marken besser nutzen
die als Teil des Ganzen eigenständige Marken- c Markenwert: Mehrwert zu Unternehmens-
familien bilden. Ihre Marke soll sich von den wert machen
anderen Teilen des Unternehmens deutlich ab- c Aufbau einer neuen Marke
heben. Im Extremfall sind es sogar Einzelmar- c Digital Marketing und Social Media nutzen
ken, die für sich alleine stehen oder die im Rah-
men einer Mehr-Markenstrategie unter einem
Markendach zusammengefasst werden.

Seminar-Durchführungen 4 + 3 Tage Markenstrategie


Nr. Teil 1 Teil 2 Einzelmarke, Dachmarke, Pre-
mium-Marke, Luxusmarke, Mehr-
SEM9319 25. - 28. Mär. 2019 Berlin, D 10. - 12. Apr. 2019 Wildhaus, CH marken, Handelsmarke, Private
SEM9329 16. - 19. Sep. 2019 Davos, CH 25. - 27. Sep. 2019 Wildhaus, CH Label, lokale oder internationale
Marke: Welche Markenstrategie ist in welcher
Gebühr: CHF 6.900.– / EUR 6.300.– (zzgl. Mwst.) Situation die richtige? Wie wird die Marke “ge-
führt”?

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem93


Rechnung auf Wunsch in Euro.
74
c VERTRIEBSKOMPETENZ
Instrumente des erfolgreichen Verkaufs- und Vertriebsmanagements. 4 Tage.

AUSGANGSLAGE SEMINARZIELE
Jede erfolgreiche Unternehmung hat ganz be- Ziel des Seminars ist, neue Instrumente und
sondere Stärken im Verkauf, denn: Wer glaubt, erfolgreiche Konzepte des Verkaufs- und Ver-
gute Produkte, gute Services oder gute Lö- triebsmanagements anhand vieler Praxisbei-
sungen würden sich von selbst verkaufen, irrt. spiele zu erläutern und zu diskutieren. Daraus
Selbst dort, wo ein grosser neuer Nutzen für sollen konkrete Impulse für die Teilnehmen-
Kunden oder Konsumenten geschaffen wird, den resultieren.
gilt: Ohne eine überzeugende Verkaufsstrate-
gie und ein gekonntes Vertriebsmanagement ZIELGRUPPE (m/w)
kein Markterfolg. Wie diese Verkaufsstrategie Führungskräfte mit Verantwortung für Um-
und wie die Vertriebskonzepte aussehen, das satz, Marktanteil, Kunden, Key Accounts.

SGBS International
ist von Branche zu Branche, ja sogar von Firma Verkaufsleiter, Vertriebsleiter, Leiter Kunden-
zu Firma unterschiedlich. Aber: Es gibt allge- management, Key Account Manager, Leiter
meine Gesetzmässigkeiten; es gibt Erkenntnis- Supply Chain, Leiter Logistik, Marketingleiter.
se, die für jedes Unternehmen wichtig sind; es
gibt Empfehlungen und Best Practices. THEMEN
So wird schnell erkennbar, dass mit Investitio- In diesem Seminar zeigen wir, wie dank ge-
nen in die Entwicklung und in den Aufbau von konntem Verkaufs- und Vertriebsmanagement
Kapazitäten allein in den meisten Branchen der erwartete Markterfolg erreicht und gesi-
keine starke Position am Markt aufgebaut wer- chert wird.
den kann. Es braucht gute Konzepte und Kraft c Warum sich selbst die besten Produkte und
in der Umsetzung in Verkauf und Vertrieb, um Dienstleistungen nicht von selbst verkaufen
neue Marktpositionen aufzubauen. Je nach c Warum es oft mehr Ressourcen für die
Wettbewerbssituation und Strategie des Wett- Markteinführung als für die Entwicklung
bewerbs braucht es aber auch beträchtliche und Herstellung braucht
Ressourcen, um die bestehenden Positionen zu c Wie Verkauf und Vertrieb zu jenem Stellen-
verteidigen und zu erhalten. wert im Unternehmen kommen, den sie
Die verantwortlichen Führungskräfte müssen wirklich benötigen
diese Wahrheiten in das Management Team c Wie eine überzeugende Verkaufsstrategie
hinein kommunizieren, müssen Finanzchef, ent­wickelt und am Markt umgesetzt wird
Controller, Technikchef und Entwickler davon c Wie eine wirkungsvolle Vertriebsstrategie
überzeugen, dass der wahre Wettstreit um er­arbeitet und mit einer Vielzahl von kun-
Marktanteile, um Wachstum und Rentabilität denorientierten Mitarbeitern in den unter-
draussen am Markt und nicht im Unternehmen schiedlichsten Unternehmensbereichen
stattfindet. umgesetzt wird

Seminar-Durchführungen 4 Tage Erfolgsfaktor Verkauf


Nr. Die erfolgreichsten Unterneh-
men haben manchmal die bes-
SEM9719 14. - 17. Jan. 2019 Davos, CH ten Produkte – meist aber den
SEM9729 02. - 05. Apr. 2019 Rottach-Egern, D besten Verkauf. Eine herausra-
gende Stärke im Verkauf ist dann der zent-
SEM9739 17. - 20. Sep. 2019 Brunnen, CH
rale Erfolgsfaktor. Wie ist vorzugehen, um
SEM9749 10. - 13. Dez. 2019 Köln, D die Verkaufskompetenz eines Unterneh-
mens zu analysieren und dank innovativer
Gebühr: CHF 3.900.– / EUR 3.600.– (zzgl. Mwst.) Verkaufskonzepte auszubauen?

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem97


Rechnung auf Wunsch in Euro.
75
c KUNDENPOTENZIAL-MANAGEMENT
Potenziale unserer Kunden besser nutzen. Schlüsselkunden optimal betreuen. 4 + 4 Tage.

AUSGANGSLAGE AUFBAU
Ein Kunde, der uns vertraut und zu unseren Teil 1: 4-tägiges Seminar zum Verkaufs- und
Gunsten eine Kaufentscheidung trifft, hat Kundenmanagement
meist bedeutend mehr an Potenzial, oft so- Teil 2: 4-tägiges Seminar zu Key Account Ma-
gar ein Vielfaches von dem, was er bei uns nagement und optimalen Betreuung
kauft. Um dieses Potenzial nutzen zu können, von Schlüsselkunden
braucht es ein konsistentes Vorgehen:
Zuerst müssen wir unsere Kunden kennen. Ob ZIELGRUPPE (m/w)
wir dies über persönliche Kontakte oder Big In diesem Seminar lernen Sie, das Potential von
Marketing. Verkauf. Vertrieb.

Data erreichen, variiert von Branche zu Bran- Kunden inkl. Key Accounts optimal und nach-
che. Im B2B-Bereich, wo ein Unternehmen oft haltig zu nutzen.
nur wenige Kunden hat, ist dies anders zu be-
werkstelligen als in einem Massenmarkt mit THEMEN
Millionen von Kunden. Dort, wo die Kunden- c Der Kunde – das unbekannte oder bekannte
beziehung nicht aus einer Person, sondern Wesen?
einem Netzwerk an Entscheidern bei Kunden c Der Kunde als Individuum. Der Kunde als
besteht, ist diese Aufgabe anders anzugehen komplexes Netzwerk an Entscheidern und
als im Direktverkauf, wo der Konsument als In- Beeinflussern
dividuum erkennbar ist. c Marketing Strategie, Marketing Konzept
In einem zweiten Schritt geht es darum, geeig- c Richtige Kundensegmentierung
nete Konzepte zur verbesserten Potenzialnut- c Das Kundenpotenzial erkennen: Wie vorge-
zung zu entwickeln. hen?
Steht das Konzept, geht es an die Umsetzung. c Potenzialnutzung, Potenzialabdeckung
In den meisten Fällen braucht es die geeignete durch Wettbewerb, freies Potenzial
IT-Unterstützung. Es braucht Schulung jener c Vergrösserung des Potenzials durch neuen
Mitarbeiter, die Kundenkontakt haben. Es ­Kundennutzen
braucht Steuerungsinstrumente, um die Um- c Optionen und neue Ideen zur verbesserten
setzung und die Umsetzungserfolge transpa- Potenzialnutzung entwickeln
rent zu machen. c Das firmenspezifische Konzept der Kunden-
potenzial-Nutzung entwickeln
SEMINARZIELE c Schaffen von Voraussetzungen I: IT und
Um Potenziale der Kunden optimal zu nutzen, Kommunikation
braucht es gutes Marketing und einen wir- c Schaffen von Voraussetzungen II: Schulung
kungsvollen Verkauf resp. Vertrieb. In diesem der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Seminar z­ eigen wir, wie ein System der Kun- c Gekonnte Implementierung
denpotenzial-Nutzung Schritt für Schritt ent- c Führungsinstrumente zur Steuerung
wickelt und umgesetzt wird. c Key Account Management
c Schlüsselkunden optimal betreuen

Seminar-Durchführungen 4 + 4 Tage
Nr. Teil 1 Teil 2
SEM9819 14. - 17. Jan. 2019 Davos, CH 01. - 04. Jul. 2019 Appenzell, CH
SEM9829 02. - 05. Apr. 2019 Rottach-Egern, D 01. - 04. Jul. 2019 Appenzell, CH
SEM9839 17. - 20. Sep. 2019 Brunnen, CH 09. - 12. Dez. 2019 Appenzell, CH

Gebühr: CHF 6.900.– / EUR 6.300.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem98


Rechnung auf Wunsch in Euro.
76
c SOZIALE MEDIEN UND DIGITALE KANÄLE NUTZEN
Kampagnen in Facebook, LinkedIn, Google und anderen digitalen Kanälen realisieren. 5 Tage.

AUSGANGSLAGE Kampagnen planen


Dies ist eine Handlungsanleitung zum Tun: Sie c Facebook-Kampagne planen
lernen, Kampagnen zu entwerfen, die Inhalte c Twitter, Instagram, LinkedIn und andere
bis hin zu Filmen mit Smartphone zu produzie- Kampagnen planen
ren, Kampagnen einzurichten und umzuset- c Youtube als Informations- und Verkaufs-
zen. Natürlich vermitteln wir auch das konzep- kanal
tionelle Wissen. Im Fokus ist aber die sofortige, c Suchmaschinen als Vertriebskanal
konkrete Anwendung. c Newsletter-Marketing

SEMINARZIELE Content produzieren und Kampagnen starten


Sie erhalten einen vertieften Einblick in eine c Die Erarbeitung eines wirkungsvollen Con-

SGBS International
neue Form von Marketing, die man als opera- tent
tiv Verantwortlicher, aber auch als Chef und c Content-Management Strategie und Reali-
Führungskraft kennen sollte. Das Seminar eig- sierung
net sich daher für Nachwuchs- und Fachkräfte c Video-File als Content selbst erstellen
sowie Spezialisten aus allen marketing- und di- c Storytelling, Filmhandwerk, Smartphone-Fil-
gital- affinen Bereichen, ganz besonders aber men
auch für Entscheidungsträger, die sich das Wis- c Filme für Kampagnen nutzen
sen über das Funktionieren der digitalen Kanä-
le und sozialen Medien erarbeiten wollen. OPTION
Wer an BIG DATA und den Möglichkeiten des
THEMEN «automatisierten Marketings» interessiert ist,
Digitales Marketing kann ein Folgeprogramm in unserem «Big
c Das Marketing wird zunehmend digital Data und Marketing Automation Lab» buchen.
c Menschen, Kunden und Kundensegmente Hier zeigen wir Ihnen, welche Wettbewerbspo-
ändern, aber kaum ihre wirklichen Bedürf- sition Ihr Unternehmen oder Ihr Brand im Ver-
nisse gleich zum Wettbewerb hat, wie Sie Kunden
c Was sich ändert, ist die Art und Weise, wie Ihres Wettbewerbs mit Hilfe von Algorithmen
der gewünschte Kundennutzen erbracht ermitteln, wie Sie Ihre Kontakte zu potenziel-
wird: Hier revolutioniert die Digitalisierung len Neukunden viral massiv erhöhen und vieles
das Marketing mehr.

Digitales Marketing Konzept


Anfragen zum firmenindividuellen, automatisier-
c Marketingziele neu definieren
ten Marketing unter Nutzung von Big Data und
c Von Zielgruppen und Kundensegmenten
Algorithmen richten Sie bitte an:
zum Micro-Marketing
inhouse@sgims.ch
c Das digitale Marketing-Konzept

Seminar-Durchführungen 5 Tage
Nr.
SEM3719 01. - 05. Apr. 2019 St. Gallen, CH
SEM3729 16. - 20. Sep. 2019 St. Gallen, CH

Gebühr: CHF 3.300.– / EUR 2.900.– (zzgl. Mwst.)

c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgims.ch/sem37


Rechnung auf Wunsch in Euro.
77
English Programs

BOSTON
CRACOW
FRANKFURT
LONDON
HAMBURG
KÖLN
LUZERN
MÜNCHEN
SHANGHAI
ZÜRICH
ST. GALLEN

78
sgbs.ch/english
MBA-, B.A.- &
Diplomprogramme &
Zertifikatsdiplome
Studiengänge für Führungskräfte

Studieren in St. Gallen.


Berufsbegleitend.

sgbs.ch/diplome
c ST. GALLER MANAGEMENT SEMINAR –
CERTIFIED MANAGEMENT EXPERT (CME) 22 Tage innerhalb 1 Jahr.
KONZEPTION siv mit gleichartigen erfahrenen Teilnehmen-
Das «St. Galler Management Seminar» ist auf den und Praktikern austauschen und vernetzen
insgesamt 7–9 Seminare aufgeteilt, welche alle wollen.
innerhalb von ca. 1 Jahr zu besuchen sind; ein
Einstieg ist jederzeit möglich, da die Module in «CERTIFIED MANAGEMENT EXPERT»
beliebiger Reihenfolge besucht werden kön- Nach erfolgreichem Besuch des St. Galler
nen und jedes Modul zudem mindestens zwei- Management Seminars erhalten Sie eine Teil-
mal pro Jahr durchgeführt wird. So können Sie nahmebescheinigung der St. Galler Business
sich die passenden Termine individuell aussu- School sowie der Steinbeis-Hochschule Berlin
chen. Ein Modul besteht aus jeweils 2–3 Tagen. (SHB). Teilnehmende, die alle Lernkontrollen
erfolgreich absolvieren, erhalten insgesamt 28
Certified Programm

UNTERNEHMERISCH DENKEN IN DIGITALEN ECTS (Credit points) und sind berechtigt den
ZEITEN Titel «Certified Management Expert (CME)» zu
Oberste Zielsetzung: Training unternehmeri- führen.
scher Denkweisen und von Soft-Skills gerade
auch in den heutigen digitalen Zeiten – immer DURCHFÜHRUNGSORTE / SEMINARSPRACHE
an konkreten Beispielen auf Basis von aktuells- Die Seminare werden in St. Gallen, Stuttgart
tem St. Galler Managementwissen. und in Hotels im Bodenseeraum durchgeführt.
Die Seminarsprache ist deutsch, alternativ kön-
INNOVATIVES KONZEPT nen englische Seminare belegt werden.
Die Teilnehmenden profitieren dank der Ko-
operation der St. Galler Business School und THEMEN
der Steinbeis-Hochschule Berlin zweifach: Sie c Integriertes Management
erwerben hochkarätige Management-Kompe- c Unternehmensführung
tenz dank des bewährten Management-Wis- c Marketing
sens-pools der St. Galler Business School c Hochleistungsorganisation:
und erfahren gleichzeitig dank persönlicher c Organisation und Personal
Betreuung die grosse Projektkompetenz des c Führung / Projekte
Steinbeis Verbunds zu den heute relevanten c Accounting/Controlling St. Galler Business School
Managementthemen. c Finanzmanagement

«CERTIFIED MANAGEMENT
FAKULTATIVE ABSCHLUSSTESTS
Falls gewünscht bieten wir Ihnen die Möglich-
EXPERT (CME)»
B.A. / MBA
Anrechnung an ein B.A. in Business Adminis-
– ST. GALLER
keit praxisnaher MANAGEMENT
Lerntests im Anschluss an je- trationSEMINAR
oder MBA Programm grundsätzlich
des Modul. möglich.

ZIELGRUPPE (m/w)
Mit dem «St. Galler Management
n Das Seminar richtet sich speziell an Unterneh-
Seminar»
die
in 22 Seminartagen über
mer und Führungskräfte, die bestrebt sind,
Dauer von und
1 Jahr zum Probleme
«Certifiedfundiert
gegenwärtige aktuelle
Management Expert»-Titel
und zukunftsgerichtet zu lösen und sich inten-

n Basis:
St. Galler Management
Seminar-Durchführungen Seminar
n Innovatives Konzept
22 Tage innerhalb 1 Jahr
Die Teilnehmenden profitieren dank der Koope-

n
Nr.
22 Seminartage in 8 Modulen ration der St. Galler Business School und der
CME Ein Einstieg
innerhalb 1 Jahrist quartalsweise möglich. Steinbeis-Hochschule Berlin zweifach: Sie erhal-
Bitte verlangen Sie detaillierte Informationen in unserem ten
Studiensekretariat.
messbare Ergebnisse dank des bewährten

n St. Gallen, Stuttgart, Bodenseeraum


diplome@sgbs.ch

Gebühr: CHF 13.600.– / EUR 12.400.– zzgl. Mwst.


Management-Wissenspools der St. Galler Busi-
ness School und erfahren gleichzeitig dank
persönlicher Betreuung die grosse Projektkom-
n «Certified Management Expert (CME)» petenz des Steinbeis Verbunds zu den heute
relevanten Managementthemen.
c Anmeldung: Anmeldekarte auf Seite 83 oder im Internet unter www.sgbs.ch/81
Rechnung auf Wunsch in Euro.
n Praxisnahe Abschlusstests –
80 n Konzeption Seminarorte
Die Ausbildung zum Certified Management
Praxisnahe Lernkontrollen finden direkt im An-
MBA-, B.A.- & Diplomprogramme
Studiengänge für Führungskräfte
Studieren in St. Gallen. Berufsbegleitend.
c MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION c B.A. IN BUSINESS ADMINISTRATION
(MBA) – IN INTEGRATED MANAGEMENT – EXECUTIVE BACHELOR
Der akademische Studiengang, welcher St. Gallen
Business School
Das 3jährige berufsbegleitende Executive
berufsbegleitend über 24-36 Monate Bachelorstudium liefert jüngeren Führungskräften und
erworben werden kann, richtet sich an Master of Business
Administration (MBA)
in Integrated Management 2019-2020
Spezialisten – dank der Verbindung zwischen der pra-
Studienteilnehmer im Alter ab 28 Jahren, xisorientierten Projektvorgehensmethodik der Stein-

SGBS International
welche sich auf eine obere und oberste beis-Hochschule Berlin und dem Integrierten St. Galler
Führungsposition vorbereiten wollen. Konzept der St. Galler Business School – ein maximal auf
Zugelassen sind Kandidaten/innen mit Berufsbegleitende
die Unternehmenspraxis ausgerichtetes Studium.
MBA-Ausbildung für Führungskräfte

einem postsekundären Bildungsabschluss upgradeS


your
perSpective. St. Gallen
Business School
Modular aufgebaut, Seminarblöcke zu 2 – 4 Tagen, ge-
und mehrjähriger Praxiserfahrung in einer coachte Projektarbeiten – Studieren fern von Massenbe-
upgradeS
Führungs- oder Spezialistenposition. your
perSpective. trieb und Theorielastigkeit.

Auch ohne Abitur, falls


genügend Praxisnachweis.
c INTERNATIONAL EXECUTIVE MBA
Universitäre 24-36-monatige berufs-
St. Gallen
Business School

begleitende Ausbildung mit akademi- International


Executive MBA 2019-2020
c SGBS INTERNATIONAL SENIOR
schem Abschluss für obere und oberste
Führungskräfte mit mindestens 10 Jahren FERNSTUDIEN-
MODULE
MANAGEMENT-ZERTIFIKAT ST. GALLEN®
INTERNATIONAL EXECUTIVE
Führungserfahrung im oberen Manage- PRAXISARBEIT Internationale Top-Ausbildung für obere und St. Gallen
Business School
MBA
ment und vorhandenem Hochschulab- KOLLOQUIEN
SEMINARE
oberste Führungskräfte, welche ihre Leistungs-
schluss. Berufsbegleitende Executive MBA-Ausbildung
für Führungskräfte
fähigkeit bereits unter Beweis gestellt und ihr SGBS International Senior
Management-Zertifikat St. Gallen®

Besuch internationaler Seminare: Wissen aus internationaler Sicht weiter ergän-


upgradeS
your
perSpective
St. Gallen
Business School
m
am
gr
Studienbeginne:

ro
c Strategy Week at Harvard Club of
April 2019

tsp
zen, optimieren und ihre Leistung mit einem
Oktober 2019

ika
April 2020

rtif
Oktober 2020

Ze

­Boston, Boston Zertifikat belegen möchten: Seminare in der Die Zertifikatsprogramme

c Leadership Week at Harvard Club of Boston, ­Boston


der St. Galler Business School

Schweiz, Berlin und L­ ondon.


– Basierend auf dem bewährten
St. Galler Management-Konzept
– Praxisnahe Aus- & Weiterbildung
mit Upgrade-Möglichkeit

c Finance Week at London School of E­ conomics (LSE), 2019-2020

London
Master-Diplome St. Gallen

c Asia Week: Doing Business in Asia


upgradeS

c SGBS CERTIFIED …. EXPERT ST.GALLEN®


your
perSpective.

DIPL. …LEITER SGBS®


c DIPL. BETRIEBSWIRTSCHAFTER/IN SGBS in:
SGBS CERTIFIED ADVANCED c Marketing
c Finance
MANAGEMENT EXPERT ST. GALLEN c Leadership
Dieser Studiengang ist eine sehr praxis- St. Gallen
Business School c Controlling
bezogene und umsetzungsorientierte DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN
c Project
2019-2020
berufsbegleitende Ausbildung. Sie erarbei- Dipl. Betriebswirtschafter/in SGBS® –
c Product
ten sich im Zeitraum von 24 Monaten das
SGBS Certified Advanced
Management Expert St. Gallen®

relevante Management-Wissen. Einzigarti- Spezialistenstudiengänge, wel-


ge Mischung zwischen Theorie und Praxis Studienbeginne:
April 2019
Oktober 2019
che dank einer Kombination der
sowie durch seinen Aufbau ein Maximum
April 2020
Oktober 2020
Die Diplomlehrgänge der
St. Galler Business School
– Anspruchsvolle und praxisnahe
­Vorteile von Seminarbesuchen,
Kolloquien, Fernstudienmodulen
Aus- & Weiterbildung

an Flexibilität: Ein berufsbegleitendes


– Diplomabschluss SGBS
– Basierend auf dem bewährten
St.Galler Management-Konzept
– Unter wissenschaftlicher Leitung
Master-Diplome St. Gallen

Fernstudium mit insgesamt 9 Fernstudien- und Projektarbeit innerhalb von


modulen kombiniert mit teilnehmerspezifisch ausgewähl- 6–12 Monaten abgeschlossen und
ten Seminaren/Workshops (ca. 25 Tage) sowie praxisnaher berufsbegleitend absolviert wer-
Projektarbeit, welche ihrem Unternehmen direkten Nut- den können.
zen bringt. Die Ausbildung wird mit der Präsentation der
Projektarbeit abgeschlossen.

c Studienberatung:
Gerne besprechen wir mit Ihnen Ihre Ausbildungswünsche.
diplome@sgbs.ch oder Tel. +41 71 225 40 80
Dr. Ulrich von Bassewitz
81
Direktor Studiengänge
c ADMINISTRATION & ANMELDUNG

INFORMATION UND BERATUNG des Kurshonorars, bis 1 Woche vor Kursbeginn 80% des
Gerne stehen wir Ihnen für nähere Informationen oder für Kurshonorars. Bei einer späteren Umbuchung verfällt die
telefonische Beratung zur Auswahl der richtigen Seminare, Seminargebühr. Alternativ kann die Buchung eines Ersatz-
Lehrgänge oder Diplomstudiengänge zur Verfügung. teilnehmers bis spätestens 4 Arbeitstage vor Seminarbe-
Phone +41 71 225 40 80 ginn erfolgen.
Fax +41 71 225 40 89 Will ein Teilnehmer/in einen einzelnen Seminarteil aus
zwingenden Gründen umbuchen und in einer anderen Se-
ANMELDUNG minardurchführung besuchen, so wird eine Umbuchungs-
Ihre Anmeldung oder Bewerbung zu einem Studiengang gebühr von CHF 300.– verrechnet. Der Teilnehmer/-in hat
nehmen wir gerne per E-Mail, Post, Internet oder Fax ent- in diesem Fall auch zu berücksichtigen, dass es ggf. zu
gegen. allfälligen Programmänderungen,-anpassungen und -über-
Administration & Anmeldung

schneidungen kommen kann. Daraus kann keine anteilige


St. Gallen International Business School Rückerstattung der Seminargebühr abgeleitet werden.
Rosenbergstrasse 36
CH-9000 St. Gallen ANNULLATION
Phone +41 71 225 40 80 Eine Annullation einer Anmeldung (Rücktritt) ist bis 3
Fax +41 71 225 40 89 Monate vor Seminarbeginn kostenlos möglich. Bei einer
Mail seminare@sgims.ch Annullation (Rücktritt) bis 8 Wochen vor Seminarbeginn
Web sgims.ch werden 20% des Kurshonorars, bei einem Rücktritt bis 6
Wochen vor Seminarbeginn werden 40% des Kurshonorars
Nach Erhalt Ihrer Anmeldung senden wir Ihnen: verrechnet. Danach ist das gesamte Kurshonorar zu ent-
c die Bestätigung Ihrer Anmeldung mit Rechnung richten, sofern kein Ersatzteilnehmer mittels Umbuchung
c Informationen zu Ablauf, Hotel und Anreise angemeldet wird. Die Buchung eines Ersatzteilnehmers
c das Zimmerreservationsblatt für Ihre Hotel­buchung bzw. einer Vertretung hat bis spätestens 4 Arbeitstage vor
Seminarbeginn zu erfolgen. Bei der Buchung eines Ersatz-
Sollte das Seminar bereits ausgebucht sein, werden Sie un- teilnehmers fällt eine Bearbeitungsgebühr von Fr. 300.- an.
verzüglich davon unterrichtet. Einzelne Seminare können aufgrund höherer Gewalt oder
wegen Mangel an Teilnehmer/ innen vom Veranstalter
SEMINARGEBÜHR, HOTELKOSTEN, THEMEN kurzfristig, jedoch maximal 3 Wochen vor Seminarstart
In der Seminargebühr zzgl. Mwst (CH: 7.7%, DE: 19%) sind annulliert werden, ohne dass dabei ein Schaden geltend
der Kursbesuch sowie umfassende Seminarunterlagen gemacht werden kann.
­enthalten. Nicht darin enthalten sind sämtliche Hotel­
leistungen wie Übernachtung, Frühstück, Verpflegung und VERSICHERUNG, HAFTUNG, PREISÄNDERUNGEN
Tagespauschale des Hotels bzw. Tagungszentrums. Diese Wir empfehlen, eine Annullationsversicherung bei Ihrer
müssen von den Teilnehmern/innen direkt dem Hotel be- Versicherungsgesellschaft abzuschliessen, die Stornokosten
zahlt ­werden. wegen Krankheit und anderer Ereignisse abdeckt.
Es steht den Teilnehmer/innen selbstverständlich frei, Ebenfalls sind weitere allfällige Schäden welche direkt
ausserhalb des Seminarhotels zu übernachten. In diesem oder indirekt in Verbindung mit dem Seminarbesuch
Falle bezahlen sie die vom Hotel verlangte Tagespauschale gebracht werden könnten, sei es aus Unfall, Krankheit,
ebenfalls direkt an das Hotel. Haftpflicht, Diebstahl, Annullation des Seminares durch
Das Kurshonorar wird nach erfolgter Anmeldung erhoben den Veranstalter oder sei es durch Schäden aus der An-
und ist spätestens 6 Wochen vor Seminarbeginn zu über- wendung des vermittelten Management-Wissens durch
weisen. die Teilnehmer/innen bzw. die uns beauftragte Unter-
Werden nur Teile des Seminars besucht, so können die ver- nehmung selbst zu versichern oder abzudecken. Jegliche
säumten Seminartage nicht nachgeholt werden. Kleinere Haftung unsererseits wird wegbedungen. Es gilt Schweizer
Änderungen bei Themen, Themenabfolge und Referenten Recht, Gerichtsstand ist St. Gallen. Mit dem Erscheinen
bleiben vorbehalten. eines neuen Prospektes verlieren jeweils alle früheren An-
gaben zu Inhalten, Referenten und Preisen ihre Gültigkeit.
ZERTIFIKAT
Über den Besuch des Kurses erhalten Sie ein Kurszertifikat. Unsere vollständigen Geschäftsbedingungen entnehmen
Sie unter sgbs.ch/agb
INFORMATIONEN ZU DEN SEMINARHOTELS
Weitere Informationen zu unseren Seminarzentren und Januar 2019
Hotels finden Sie unter sgbs.ch/hotel.

UMBUCHUNG, VERSCHIEBUNG
Eine Umbuchung ist nur bis 6 Wochen vor Beginn des Se-
minares/Seminarteiles einmalig möglich. Nicht besuchte
Seminare und Seminarteile verfallen.
Bei einer späteren Umbuchung als 6 Wochen vor Kursbe-
ginn eines Seminares werden folgende Umbuchungsge-
bühren in Rechnung gestellt: Bis 4 Wochen vor Kursbeginn
20% des Kurshonorars, bis 2 Wochen vor Kursbeginn 40%

82
c ANMELDEKARTE

Internetanmeldung: www.sgims.ch
Senden an: St. Gallen International Business School
Rosenbergstrasse 36 · CH-9000 St.Gallen
Mail: seminare@sgims.ch
Faxen an: +41 71 225 40 89

SGBS International
Ich bitte um Bestätigung folgender Anmeldung:
Name des Seminars / Programms:
Nummer: Datum:

Persönliche Daten Herr Titel (sofern gewünscht):


Teilnehmer/in: Frau

Name: Vorname:
Weitere Teilnehmer (m/w):

2. ...............................................................................................................................................................

3. ...............................................................................................................................................................

Firma:

Strasse, Postfach:

PLZ: Ort:

Land:

Mail:

Phone: Fax:

Funktion: Branche:
Anzahl Mitarbeiter/innen: bis 200 bis 1000 über 1000

Unterschrift:
SGBS Int. Jan. 2019

83
$
2019
Management Seminare
Durchführungen in Deutschland
sgims.ch

SGBS Ausbildungs-Pyramide
Upgrade-Möglichkeit:
Über einzelne Seminare zum MBA
Akademische MBA-Programme
24 - 36 Monate

AkademischeEuropean
MBA in Integrated MBA-ProgrammeInternational
Management Multicultural MBA Executive MBA
24 - 36 Monate

MBA in Integrated European International


Management Multicultural MBA Executive MBA

General Management & Bachelor-Zertifikate


12 - 36 Monate

Dipl. Betriebswirt-
schafter/in SGBS® SGBS
Certified Bachelor-
B.A.& Business
Diplomstudien-Programme
– International Senior
Management Expert Administration – SGBS Certified Management
St. Gallen (CME) Executive Bachelor Advanced Management
12 - 36 Monate

Zertifikat®
Dipl. Betriebswirt- Expert St. Gallen ®
SGBS SGBS
schafter/in SGBS®
B.A. Business – International Junior International Senior
Administration – SGBS Certified Management Management
Executive Bachelor Advanced Management
Zertifikat® Zertifikat®
Expert St. Gallen ®

Zertifikats-Studiengänge
SGBS Certified...
12 - 18 Monate

Zertifikats Studiengänge
SGBS Certified...
12 - 18 Monate

Finance / Project- Product-


Marketing Sales Digital Leadership Change Consulting Lean
Controlling management management
Project- Product-
Management Marketing Sales Finance Leadership Digital Consulting Lean
management management

Expert St. Gallen ®


Expert St. Gallen ®

Management-Seminare
Management-Seminare
Seminarmodule

Seminarmodule
3 - 8 Tage
3 - 8 Tage

General Strategie Marketing Leadership Projekt Finanzen Business Model Führung 4.0
Strategie – Marketing– Leadership
– Projekt
– Finanzen
– Business
– Model– FührungDigital
4.0
General Management Change Business Digital
– – Vertrieb Persönlichkeit
– Agil, Scrum
– Controlling
– Design Thinking– Lean –
Management Business
Change Vertrieb Persönlichkeit Agil, Scrum Controlling Design Thinking Lean
Offene, überbetriebliche Seminare – deutsch und englisch
Offene, überbetriebliche Seminare – deutsch und englisch

St. Gallen International Business School


Rosenbergstrasse 36
CH-9000 St. Gallen

Phone +41 71 225 40 80


Fax +41 71 225 40 89
Mail seminare@sgims.ch
Web sgims.ch