Sie sind auf Seite 1von 74

Betriebsanleitung

00809-0105-4825, Rev AA
März 2003

Modell 248 Temperaturmesseinheit

www.rosemount.com
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Modell 248
Temperaturmesseinheit
Modell 248 Hardware Revision 1
HART® Geräte Revision 5.1
HART Handterminal Feldgeräte Revision Dev v1, DD v1

HINWEIS

Lesen Sie diese Betriebsanleitung, bevor sie mit dem Produkt arbeiten. Bevor Sie das Pro-
dukt installieren, in Betrieb nehmen oder warten, sollten Sie über ein entsprechendes Pro-
duktwissen verfügen, um somit eine optimale Produktleistung zu erzielen sowie zur
Sicherheit von Personen und Anlagen.
Innerhalb Europas erhalten Sie technische Unterstützung durch das regionale Emerson
Process Management Vertriebsbüro, Telefon und Adresse siehe Rückseite.
Folgende gebührenfreie (nur in den USA) bzw. internationale Telefonnummern stehen zur
Verfügung:
Customer Central
1-800-999-9307 (7 bis 19 Uhr CST in den USA)
National Response Center
1-800-654-7768 (24 h täglich)
Service
International
1-952-906-8888

VORSICHT
Die in diesem Dokument beschriebenen Produkte sind NICHT für nukleare Applikationen
qualifiziert und ausgelegt.
Werden Produkte oder Hardware, die nicht für den nuklearen Bereich qualifiziert sind, im
nuklearen Bereich eingesetzt, kann das zu ungenauen Messungen führen.
Informationen zu nuklear-qualifizierten Rosemount Produkten erhalten Sie von dem für Sie
zuständigen Emerson Process Management Vertriebsbüro.

Die Rosemount Temperaturmesseinheit Modell 248 kann durch eines oder mehrere US-Patente
geschützt sein. Andere ausländische Patente beantragt.

www.rosemount.com
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Inhaltsverzeichnis

ABSCHNITT 1 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1


Einleitung Warnhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-2
Betriebsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-2
Messumformer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-2
Besondere Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-3
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-3
Inbetriebnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-3
Mechanisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-3
Elektrisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-3
Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-3
Rückgabe von Produkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-4

ABSCHNITT 2 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-1


Installation Warnhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-1
Montage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-3
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-4
Typische europäische und asiatische (Pazifik) Installation . . . . . . 2-4
Typische nord- und südamerikanische Installation. . . . . . . . . . . . . 2-5
Mehrkanal-Installationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-6
Schalter einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-6
Alarmverhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-6
Verdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-6
Sensoranschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-8
Spannungsversorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-10
Spannungsspitzen/Überspannungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-11
Messumformer erden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-11

ABSCHNITT 3 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1


Konfiguration Warnhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-2
Messkreis auf Handbetrieb umschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-2
AMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-2
Änderungen mit AMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-3
HART-Handterminal Modell 275 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-3
Menübaum für das HART-Handterminal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-3
Funktionstastenfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5
Konfigurationsdaten prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-6
Ausgang prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-6
Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-6
Informationsvariablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-10
Diagnose und Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-11
Multidrop-Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-16

www.rosemount.com
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

ABSCHNITT 4 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1


Betrieb und Wartung Warnhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2
Messumformer abgleichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2
Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-4
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-4
Diagnosemeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-5
Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-5
HART-Handterminal Modell 275. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-6

ANHANG A Messumformer-Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-1


Technische Daten Funktionsbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-1
Geräteausführung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-3
Übertragungsverhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-3
Sensor-Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-6
Thermoelemente – IEC 584 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-6
Thermoelemente – ASTME 230 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-6
Widerstandsthermometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-7
Schutzrohre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-7
Maßzeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-8
Bestellinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-9

ANHANG B Ex-Zulassungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B-1


Zulassungen Nordamerikanische Zulassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B-1
Europäische Zulassungen(1). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B-2
Australische Zulassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B-3
Brasilianische Zulassung(1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B-3
Japanische Zulassungen(1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B-3
Zulassungs-Kombinationen(1). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B-3
Einbauzeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B-3

TOC-2
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Abschnitt 1 Einleitung

Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 1-1


Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 1-2
Besondere Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 1-3
Warenrücksendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 1-4

SICHERHEITSHINWEISE Bei manchen Anweisungen und Verfahren in diesem Abschnitt sind besondere
Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen, um die Sicherheit des Bedienungsperso-
nals zu gewährleisten. Informationen, die auf potenzielle Sicherheitsrisiken
hinweisen, sind mit einem Warnsymbol ( ) gekennzeichnet. Vor Durchführung
von Verfahren, die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind, die folgenden
Sicherheitshinweise beachten.

Warnhinweise
WARNUNG
Nichtbeachtung dieser Installationsempfehlungen kann zu schweren oder tödlichen
Verletzungen führen.
• Die Installation darf nur von Fachpersonal durchgeführt werden.
Explosionen können zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen.
• Den Deckel des Anschlusskopfs in explosionsgefährdeten Atmosphären nicht
abnehmen, wenn der Stromkreis unter Spannung steht.
• Vor dem Anschluss eines HART-Handterminals 275 in einer explosionsgefährde-
ten Atmosphäre sicherstellen, dass die Geräte im Messkreis in Übereinstimmung
mit den Vorschriften für eigensichere oder nicht funkenerzeugende Feldverdrah-
tung installiert sind.
• Sicherstellen, dass die Betriebsatmosphäre des Messumformers den
Ex-Zulassungen entspricht.
• Alle Anschlusskopfdeckel müssen vollständig geschlossen sein, um die
Ex-Schutz Anforderungen zu erfüllen.
Prozessleckage kann zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen.
• Das Schutzrohr während des Betriebs nicht entfernen.
• Schutzrohre und Sensoren vor Beaufschlagung mit Druck installieren
und festziehen.
Elektrische Schläge können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen.
• Bei Kontakt mit Leitungen und Anschlüssen äußerst vorsichtig vorgehen.

www.rosemount.com
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

ÜBERSICHT

Betriebsanleitung Diese Betriebsanleitung enthält Informationen über Installation, Betrieb und


Wartung des Rosemount® Modells 248.
Abschnitt 1: Einleitung
• Übersicht über Messumformer und Betriebsanleitung
• Besondere Hinweise
• Rückgabe des Messumformers
Abschnitt 2: Installation
• Montage des Messumformers
• Installation des Messumformers
• Einstellen der Schalter für ordnungsgemäßen Betrieb
• Elektrischer Anschluss/Spannungsversorgung des Messumformers
Abschnitt 3: Konfiguration
• Inbetriebnahme des Messumformers
• Verwendung des HART-Handterminals 275 zur Konfiguration des
Messumformers
Abschnitt 4: Betrieb und Wartung
• Einstellung des Messumformers
• Erläuterung der Hardware-Wartung und Diagnosemeldungen
Anhang A: Technische Daten
• Messumformer- und Sensorspezifikationen
• Maßzeichnungen
• Bestellinformationen
Anhang B: Zulassungen
• Produkt-/Ex-Zulassungen
• Einbauzeichnungen

Messumformer Merkmale des Modells 248:


• Kann mit einer Vielzahl von verschiedenen Widerstandsthermometern
und Thermoelementen verwendet werden
• Konfiguration mit HART-Protokoll
• Elektronik vollständig mit Epoxidharz vergossen und mit einem Kunst-
stoffgehäuse versehen. Dadurch ist der Messumformer äußerst wider-
standsfähig und arbeitet auch auf lange Sicht zuverlässig
• Kompakte Größe und drei Gehäuseoptionen ermöglichen eine Vielzahl
von Montagemöglichkeiten für den Feldbetrieb
• Einheit mit Messumformer, Sensor, Gehäuse, Schutzrohr und Zubehör
zur Verlängerung kann mit nur einer einzigen Modellnummer bestellt
werden
Folgende Produktdatenblätter enthalten weiteres Zubehör wie Anschluss-
köpfe, Sensoren und Schutzrohre, das ggf. nicht über die Bestellstruktur des
Modells 248 verfügbar ist:
• Temperatursensoren und Zubehör, Teil 1 (Dok.-Nr. 00813-0100-2654)
• Temperatursensoren und Zubehör, Teil 2 (Dok.-Nr. 00813-0200-2654)
• Temperatursensoren und Zubehör, Teil 3 (Dok.-Nr. 00813-0305-2654)

1-2
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

BESONDERE HINWEISE

Allgemeines Elektrische Temperatursensoren wie Widerstandsthermometer und Thermo-


elemente erzeugen schwache Signale, die proportional zu der von ihnen
gemessenen Temperatur sind. Das Modell 248 wandelt das schwache Sen-
sorsignal in ein standard 4–20 mA Signal um, das von Kabellänge und elektri-
schem Rauschen kaum beeinflusst wird. Dieses Stromsignal wird dann über
ein zweiadriges Kabel an die Warte übertragen.

Inbetriebnahme Der Messumformer kann vor oder nach der Installation in Betrieb genommen
werden. Die Inbetriebnahme in der Werkstatt kann hilfreich sein, um die ord-
nungsgemäße Funktion zu gewährleisten und sich mit der Funktionalität vertraut
zu machen. Vor dem Anschluss eines HART-fähigen Kommunikationsgeräts in
einer explosionsgefährdeten Atmosphäre sicherstellen, dass die Geräte im
Messkreis in Übereinstimmung mit den Anforderungen für eigensichere oder
nicht funkenerzeugende Feldverdrahtung installiert sind. Siehe „Inbetriebnahme“
auf Seite 3-2 bzgl. weiterer Informationen.

Mechanisch Standort
Bei der Auswahl von Installationsort und Einbaulage beachten, dass der
Zugang zum Messumformer gewährleistet sein muss.
Spezielle Montage
Für die Montage des Messumformers Modell 248 für Kopfmontage auf eine
DIN-Tragschiene sind spezielle Montageclips erhältlich.

Elektrisch Eine ordnungsgemäße Installation der Elektrik ist erforderlich, um Fehler


durch den Adernwiderstand des Sensors und elektrischer Störungen zu
vermeiden. In Umgebungen mit elektrischen Störungen sollten abgeschirmte
Kabel verwendet werden. Die Bürde im Messkreis muss zwischen 250 und
1100 Ohm betragen, um die einwandfreie Kommunikation mit einem
HART-Handterminal 275 zu gewährleisten.
Die elektrischen Anschlüsse durch die Leitungseinführung an der Seite des
Anschlusskopfs vornehmen. Sicherstellen, dass genügend Abstand zum Ent-
fernen des Deckels besteht.

Umgebungsbedingungen Das Elektronikmodul des Messumformers ist im Gehäuse vergossen und


somit gegen Schäden durch Feuchtigkeit und Korrosion geschützt. Sicher-
stellen, dass die Betriebsatmosphäre des Messumformers den Ex-Zulassun-
gen entspricht.
Einfluss der Temperatur
Der Messumformer arbeitet gemäß der technischen Daten bei Umgebungs-
temperaturen zwischen –40 und 85 °C. Die Prozesswärme wird vom Schutz-
rohr zum Gehäuse des Messumformers geleitet. Wenn die zu erwartende
Prozesstemperatur an oder über den Spezifikationsgrenzen des Messumfor-
mers liegt, ist die Verwendung eines längeren Schutzrohres, eines Verlänge-
rungsnippels oder eine externe Montage des Messumformers zu erwägen,
um ihn vor hohen Temperaturen zu schützen.
Abbildung 1-1 illustriert ein Beispiel der Abhängigkeit von Anstieg der Tempe-
ratur des Messumformergehäuses und Länge der Verlängerung.

1-3
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Abbildung 1-1. Messumformer 60
Modell 248 – Anstieg der Tem-

Anstieg der Temperatur über die


peratur des Anschlusskopfes in

Umgebungstemperatur (°C)
50
Abhängigkeit von der Länge der
Verlängerung 40

81
30

5
54

°C
Pro

0
zes

°C
20 Pr s te
oz mpe
es ratu
s tem r
peratu
10 r
250
° C P

3044-0131A
rozess temperatur
0
75 100 125 150 175 200 225
Länge der Verlängerung (mm)

Beispiel
Die Spezifikationsgrenze des Messumformers beträgt 85 °C. Wenn die
Umgebungstemperatur 55 °C beträgt und die zu messende Prozesstempera-
tur 800 °C ist, wird der maximal zulässige Anstieg der Temperatur des
Anschlusskopfes durch Subtraktion der Umgebungstemperatur von der
Messumformer-Spezifikationsgrenze berechnet (85–55 °C = 30 °C).
In diesem Fall wird diese Anforderung durch eine Verlängerung von 100 mm
erfüllt, eine 125 mm Verlängerung bietet jedoch einen Sicherheitsfaktor von
8 °C, wodurch Temperatureinflüsse im Messumformers reduziert werden.

WARENRÜCK- Um das Verfahren für Warenrücksendungen in Nordamerika zu beschleuni-


SENDUNGEN gen, wenden Sie sich bitte unter der gebührenfreien Telefonnummer
1-800-654-7768 an das National Response Center von Emerson Process
Management. Dieses Center steht Ihnen rund um die Uhr für benötigte Infor-
mationen und Materialien zur Verfügung.
Halten Sie bitte folgende Angaben bereit:
• Produktmodell
• Seriennummern
• Das letzte Prozessmedium, dem das Produkt ausgesetzt war
Sie erhalten vom Center:
• Eine RMA-Nummer (Return Material Authorization Warenrücksen-
dungsgenehmigung
• Anweisungen und Verfahren zur Rücksendung von Produkten, die
gefährlichen Stoffen ausgesetzt waren

HINWEIS
Wenn ein gefährlicher Stoff identifiziert wurde, muss zurückgesandten Mate-
rialien ein Sicherheitsdatenblatt (MSDS) beigefügt werden, das laut gesetzli-
chen Bestimmungen den betroffenen Personen zur Verfügung stehen muss.

Außerhalb Nordamerikas wenden Sie sich bitte an Ihr Emerson Process


Management Vertriebsbüro, Telefon und Adresse siehe Rückseite.

1-4
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Abschnitt 2 Installation

Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2-1


Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2-3
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2-4
Schalter einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2-6
Verdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2-6
Spannungsversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2-10

SICHERHEITSHINWEISE Bei manchen Anweisungen und Verfahren in diesem Abschnitt sind besondere
Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen, um die Sicherheit des Bedienungsperso-
nals zu gewährleisten. Informationen, die auf potenzielle Sicherheitsrisiken
hinweisen, sind mit einem Warnsymbol ( ) gekennzeichnet. Vor Durchführung
von Verfahren, die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind, die folgenden
Sicherheitshinweise beachten.

Warnhinweise
WARNUNG
Nichtbeachtung dieser Installationsempfehlungen kann zu schweren oder tödlichen
Verletzungen führen.
• Die Installation darf nur von Fachpersonal durchgeführt werden.
Explosionen können zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen.
• Den Deckel des Anschlusskopfs in explosionsgefährdeten Atmosphären nicht
abnehmen, wenn der Stromkreis unter Spannung steht.
• Vor dem Anschluss eines Handterminals in einer explosionsgefährdeten Atmo-
sphäre sicherstellen, dass die Geräte im Messkreis in Übereinstimmung mit den
Vorschriften für eigensichere oder nicht funkenerzeugende Feldverdrahtung instal-
liert sind.
• Sicherstellen, dass die Betriebsatmosphäre des Messumformers den
Ex-Zulassungen entspricht.
• Alle Anschlusskopfdeckel müssen vollständig geschlossen sein, um die
Ex-Schutz Anforderungen zu erfüllen.
Prozessleckage kann zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen.
• Das Schutzrohr nicht entfernen, während der Messumformer in Betrieb ist.
• Schutzrohre und Sensoren vor Beaufschlagung mit Druck installieren
und festziehen.
Elektrische Schläge können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen.
• Bei Kontakt mit Leitungen und Anschlüssen äußerst vorsichtig vorgehen.

www.rosemount.com
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

Abbildung 2-1. Installations-


schema

HIER Werkstatt- NEIN


STARTEN Einstellung?

JA FELDMONTAGE

GRUNDEINSTELLUNG Messumformer
montieren

Sensortyp einstellen Messumformer


verdrahten

Anzahl der Leiter Messumformer


einstellen einschalten

Einheiten einstellen FERTIG

Messbereichswerte
einstellen

Dämpfung einstellen

JA
ÜBERPRÜFEN

Sensoreingang
simulieren

Spezifikationen
eingehalten?

NEIN
244-244_03A

Siehe Abschnitt 4: Betrieb und Wartung

2-2
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

MONTAGE Den Messumformer an einer hohen Stelle im Kabelschutzrohr installieren,


damit keine Feuchtigkeit in das Gehäuse eindringen kann.
Das Modell 248 kann wie folgt installiert werden:
• In einem Anschluss- oder Universalkopf mit direkter Montage an einer
Sensoreinheit
• Mit einem Universalkopf von der Sensoreinheit entfernt
• Mit einem optionalen Montageclip auf einer DIN-Tragschiene
Montage des Modells 248 auf einer DIN-Tragschiene
Zur Befestigung eines Messumformers für Kopfmontage auf einer
DIN-Tragschiene den entsprechenden Tragschienenmontagesatz
(Teilenummer 00248-1601-0001) wie in Abbildung 2-2 dargestellt am
Messumformer anbringen.

Abbildung 2-2. Tragschienen-


Montageclip und Befestigungs- Befestigungsteile
teile am Modell 248 anbringen

Messumformer

248_248-06A
Montageclip

2-3
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

INSTALLATION Das Modell 248 kann an einem Sensor und Schutzrohr montiert oder als
eigenständiges Gerät bestellt werden. Bei Bestellung ohne Sensoreinheit die
folgenden Empfehlungen bei der Installation des Messumformers mit einem
integrierten Sensor beachten.

Typische europäische Messumformer für Kopfmontage und Sensor mit DIN-Scheibe


und asiatische (Pazifik) 1. Das Schutzrohr am Rohr oder an der Wand des Prozessbehälters
Installation montieren. Das Schutzrohr vor Beaufschlagung mit Prozessdruck
installieren und festziehen.
2. Den Messumformer am Sensor anbringen. Die Messumformer-Befes-
tigungsschrauben durch die Montageplatte des Sensors einführen und
die Sicherungsringe (optional) in der entsprechenden Schraubennut
positionieren.
3. Den Sensor mit dem Messumformer verdrahten (siehe „Sensor-
anschlussschema“ auf Seite 2-8).
4. Den Messumformer/Sensor in den Anschlusskopf einführen. Die
Messumformer-Befestigungsschraube in die Anschlusskopf-Monta-
gebohrungen einschrauben. Die Verlängerung am Anschlusskopf
anbringen. Die Baugruppe in das Schutzrohr einsetzen.
5. Das abgeschirmte Kabel durch die Kabelverschraubung schieben.
6. Eine Kabelverschraubung am abgeschirmten Kabel anbringen.
7. Die Adern des abgeschirmten Kabels durch die Leitungseinführung in
den Anschlusskopf führen. Die Kabelverschraubung anschließen und
festziehen.
8. Die Adern des abgeschirmten Kabels der Spannungsversorgung an
den Klemmen der Spannungsversorgung des Messumformers
anschließen. Kontakt mit Sensoradern und -anschlüssen vermeiden.
9. Den Deckel des Anschlusskopfs anbringen und festziehen. Die Dek-
kel müssen vollständig geschlossen sein, um die Ex-Schutz-Anforde-
rungen zu erfüllen.

A B

D
3144-0433QIG

E F

A = Messumformer Modell 248 D = Messumformer-Befestigungsschrauben


B = Anschlusskopf E = Integrierter Sensor mit Anschlussadern
C = Schutzrohr F = Verlängerung

2-4
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Typische nord- und Messumformer für Kopfmontage und Sensor mit Gewindeanschluss
südamerikanische 1. Das Schutzrohr am Rohr oder an der Wand des Prozessbehälters
Installation montieren. Schutzrohre vor Beaufschlagung mit Prozessdruck instal-
lieren und festziehen.
2. Die erforderlichen Verlängerungen und Adapter am Schutzrohr
anbringen. Die Schraub- und Adaptergewinde mit Silikonband
abdichten.
3. Den Sensor in das Schutzrohr einschrauben. Ablasseinrichtungen
montieren, sofern sie bei schwierigen Betriebsbedingungen oder zur
Erfüllung von Installationsanforderungen erforderlich sind.
4. Die Anschlussadern des Sensors durch den Universalkopf und Mess-
umformer ziehen. Die Messumformer-Befestigungsschrauben in die
Universalkopf-Montagebohrungen einschrauben, um den Messum-
former am Universalkopf zu montieren.
5. Den Messumformer/Sensor in das Schutzrohr einsetzen. Die Adap-
tergewinde mit Silikonband abdichten.
6. Das Kabelschutzrohr für die Feldverdrahtung an der Leitungseinfüh-
rung des Universalkopfs installieren. Das Gewinde des Kabelschutz-
rohrs mit Silikonband abdichten.
7. Die Feldverdrahtungskabel durch das Kabelschutzrohr in den Univer-
salkopf ziehen. Die Sensor- und Spannungsanschlussadern am
Messumformer anschließen. Kontakt mit anderen Anschlussklemmen
vermeiden.
8. Den Deckel des Universalkopfs anbringen und festziehen. Die Deckel
müssen vollständig geschlossen sein, um die Ex-Schutz-Anforderun-
gen zu erfüllen.

A B D

E
A = Schutzrohr mit Gewinde D = Universalkopf
B = Sensor mit Gewindeanschluss E = Leitungseinführung
C = Standardverlängerung

2-5
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Mehrkanal-Installationen Es können mehrere Messumformer an eine einzelne Hauptspannungsversor-


gung angeschlossen werden (siehe Abbildung 2-3). In diesem Fall darf das
System nur an der Minusklemme der Spannungsversorgung geerdet werden.
Bei Mehrkanal-Installationen, bei denen mehrere Messumformer von einer
einzigen Energieversorgungsquelle gespeist werden und bei denen der Aus-
fall aller Messumformer zu Betriebsstörungen führen kann, sollte die Verwen-
dung einer unterbrechungsfreien Spannungsversorgung oder einer
Backup-Batterie erwogen werden. Die in Abbildung 2-3 dargestellten Dioden
verhindern versehentliches Laden bzw. Entladen der Backup-Batterie.
Abbildung 2-3. Mehrkanal-
Installationen Backup-
RLeitung Batterie
Messumformer RLeitung
Nr. 1 Anzeige bzw. Gleich-
Regler Nr. 1 spannungs-
versorgung

Messumformer RLeitung
Nr. 2

3044-0131A
Anzeige bzw.
Regler Nr. 2
Zu zusätzlichen
Messumformern
Bürde zwischen 250 Ω und 1100 Ω.

SCHALTER EINSTELLEN

Alarmverhalten Während des Normalbetriebs führt jeder Messumformer kontinuierlich eine


Selbstüberwachung durch. Diese automatische Diagnoseroutine besteht aus
einer zeitlich gesteuerten Serie von Prüfungen, die kontinuierlich wiederholt
werden. Wenn bei der Diagnose eine Störung des Eingangssensors oder der
Messumformerelektronik festgestellt wird, setzt der Messumformer seinen
Ausgang je nach Konfiguration des Alarmverhaltens auf Niedrig- bzw. Hoch-
alarm. (Sättigungswerte betragen 3,90 mA für die Standardkonfiguration
[3,8 mA bei Konfiguration gemäß NAMUR] am Messanfang und 20,5 mA für
die Standard- oder NAMUR-Konfiguration am Messende, wenn die Sensor-
temperatur außerhalb der Spezifikationsgrenzen liegt.) Diese Werte können
außerdem bei der Bestellung vom Anwender angegeben bzw. mit dem
HART-Handterminal 275 oder AMS geändert werden. Anweisungen zum
Ändern der Alarm- und Sättigungswerte mit dem HART-Handterminal 275
sind unter „Alarm und Sättigung“ auf Seite 3-13 zu finden.

HINWEIS
Störungen des Mikroprozessors führen unabhängig von der Einstellung des
Alarmverhaltens (hoch oder niedrig) zur Ausgabe eines Hochalarms.

Die Alarmwerte des Messumformers hängen davon ab, wie der Messumfor-
mer konfiguriert ist: Standard, gemäß NAMUR oder vom Anwender selbst
konfiguriert. Die Parameter für Standard- und NAMUR-Betrieb sind unter
„Alarmverhalten“ auf Seite A-2 zu finden.

VERDRAHTUNG Die Spannungsversorgung des Messumformers erfolgt ausschließlich über


die Signalleitungen. Normalen Kupferdraht mit einer entsprechenden Stärke
verwenden, um sicherzustellen, dass die Spannung an den Messumfor-
mer-Anschlussklemmen nicht unter 12 VDC absinkt. Sicherstellen, dass die
Betriebsatmosphäre des Messumformers den Ex-Zulassungen entspricht. Bei
Kontakt mit Leitungen und Anschlüssen äußerst vorsichtig vorgehen.

2-6
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Wenn der Sensor in einem Hochspannungsumfeld installiert ist und ein Stö-
rungszustand auftritt bzw. die Installation nicht ordnungsgemäß durchgeführt
wurde, kann an den Sensorleitungen und Messumformer-Anschlussklemmen
eine potenziell lebensgefährliche Spannung anliegen. Bei Kontakt mit Leitun-
gen und Anschlüssen äußerst vorsichtig vorgehen.

HINWEIS
Keine Hochspannung (z. B. Wechselspannung) an die Messumfor-
mer-Anschlussklemmen anlegen. Ungewöhnlich hohe Spannung kann zu
Schäden an der Einheit führen. (Die Sensor- und Messumformeranschlüsse
sind für 42,4 VDC ausgelegt.) Bei Kontakt mit Leitungen und Anschlüssen
äußerst vorsichtig vorgehen.

Bei Mehrkanal-Installationen den entsprechenden Abschnitt weiter oben


beachten. Die Messumformer können mit einer Vielzahl von verschiedenen
Widerstandsthermometern und Thermoelementen verwendet werden. Siehe
Abbildung 2-5 auf Seite 2-8 bzgl. der Sensoranschlüsse.
Den Messumformer wie folgt anschließen:
1. Die Abdeckung des Anschlussklemmenblocks (nach Bedarf) entfernen.
2. Das Pluskabel an die Klemme „+“ anschließen. Das Minuskabel an
die Klemme „–“ anschließen (siehe Abbildung 2-4). Bei Kontakt mit
Leitungen und Anschlüssen äußerst vorsichtig vorgehen.
3. Die Klemmenschrauben festziehen.
4. Die Abdeckung (nach Bedarf) wieder anbringen und festziehen. Alle
Anschlusskopfdeckel müssen vollständig geschlossen sein, um die
Ex-Schutz-Anforderungen zu erfüllen.
5. Die Spannungsversorgung einschalten (siehe „Spannungsver-
sorgung“).

Abbildung 2-4. Verdrahtung des


Modells 248 Anschlussklemmen für Anschluss eines
Spannungsversorgung, Handterminals an einen
Kommunikation und Sensor Messumformer-Messkreis

250  ≤ RL ≤ 1100 

33 Span-
44,0 nungsver-
sorgung

12,9 HART-Handterminal

24,5

Hinweis: Der Messkreis kann an beliebiger Stelle geerdet werden oder ungeerdet bleiben.
Hinweis: Ein HART-Handterminal 275 kann an jedem Punkt des Messkreises angeschlossen werden.
Für eine fehlerfreie Kommunikation muss eine Bürde von 250 bis 1100 Ohm im Messkreis vor-
handen sein.

2-7
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Sensoranschlüsse Das Modell 248 kann mit einer Vielzahl von verschiedenen Widerstandsther-
mometer- und Thermoelement-Sensortypen verwendet werden. Abbildung 2-5
zeigt die zulässigen Eingangsanschlüsse an den Sensorklemmen des Mes-
sumformers. Die Sensorkabel in die entsprechenden Schraubanschlussklem-
men einführen und die Schrauben anziehen, um den ordnungsgemäßen
Anschluss des Sensors zu gewährleisten. Bei Kontakt mit Leitungen und
Anschlüssen äußerst vorsichtig vorgehen.

Abbildung 2-5. Sensor-


anschlussschema
Modell 248 – Sensoranschlüsse

644-0000B01A
1 2 3 4 1 2 3 4 1 2 3 4 1 2 34
2-Leiter- 3-Leiter- 4-Leiter- Thermo-
Widerstands- Widerstands- Widerstands- element
thermometer thermometer* thermometer und mV
und  und  und 
* Emerson Process Management liefert alle Einfach-Widerstandsthermometer in 4-Leiter-Ausführung.
Diese können auch als 3-Leiter-Ausführung angeschlossen werden. Dazu die nicht benötigte Ader
isolieren.

Thermoelement- oder Millivolteingänge


Das Thermoelement kann direkt an den Messumformer angeschlossen wer-
den. Soll der Messumformer entfernt vom Sensor angebracht werden, müs-
sen entsprechende Thermoelement-Verlängerungsdrähte verwendet werden.
Bei der mV-Eingangsverdrahtung muss Kupferdraht verwendet werden. Bei
großen Leitungslängen müssen die Leitungen abgeschirmt werden.
Widerstandsthermometer- oder Ohm-Eingänge
Die Messumformer können mit einer Vielzahl von Widerstandsthermome-
ter-Konfigurationen, einschließlich 2-Leiter-, 3-Leiter- und 4-Leiter-Ausführun-
gen, verwendet werden. Ist der Messumformer entfernt von einem 3-Leiter-
oder 4-Leiter-Widerstandsthermometer installiert, arbeitet das Gerät einwand-
frei und muss nicht neu kalibriert werden, wenn der Adernwiderstand bis zu
60 Ohm pro Ader beträgt (entspricht 1.800 m Adernlänge bei einem Quer-
schnitt von 0,5 mm2 [20 AWG]). In diesem Fall müssen die Adern zwischen
Widerstandsthermometer und Messumformer abgeschirmt werden. Bei Ver-
wendung von nur zwei Adern sind beide Adern des Widerstandsthermome-
ters mit dem Sensorelement in Reihe geschaltet; daher können signifikante
Fehler auftreten, wenn die Länge einer 0,5 mm2 [20 AWG] Ader 0,9 m über-
steigt (ca. 0,05 °C/0,3 m). Wird diese Länge überschritten, einen dritten oder
vierten Leiter wie oben beschrieben anschließen.

2-8
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Einfluss des Sensoradernwiderstands – Widerstandstherometer-
Eingang
Durch Verwendung eines 4-Leiter-Widerstandsthermometers wird der Ein-
fluss des Adernwiderstands eliminiert; damit hat dieser Widerstand keine
Auswirkungen auf die Genauigkeit. Ein 3-Leiter-Sensor eliminiert den
Adernwiderstandsfehler nicht vollständig, da er Ungleichheiten im Wider-
stand zwischen den Leitungsadern nicht kompensieren kann. Durch die
Verwendung des gleichen Kabeltyps für alle drei Leitungsadern kann die
Genauigkeit von Installationen mit 3-Leiter-Widerstandsthermometern
erhöht werden. Ein 2-Leiter-Sensor erzeugt den größten Fehler, da der
Adernwiderstand direkt zum Sensorwiderstand beiträgt. Bei 2- und 3-Lei-
ter-Widerstandsthermometern wird bei Änderungen der Umgebungstem-
peratur ein zusätzlicher Adernwiderstandsfehler induziert. Die folgende(n)
Tabelle und Beispiele helfen beim Quantifizieren dieser Fehler.

Tabelle 2-1. Beispiele für den


ungefähren Grundfehler Sensoreingang Ungefährer Grundfehler
4-Leiter-Wider- Keiner (unabhängig vom Adernwiderstand)
standsthermometer
3-Leiter-Wider- ± 1,0 Ω des Messwerts pro Ohm des unkompensierten Adernwider-
standsthermometer stands (Unkompensierter Adernwiderstand = maximale Ungleichheit
zwischen zwei Adern)
2-Leiter-Wider- 1,0 Ω des Messwerts pro Ohm des Adernwiderstands
standsthermometer

Beispiele für die Berechnung des Einflusses des ungefähren


Adernwiderstands

Gegeben:
Gesamtlänge des Kabels: 150 m
Ungleichheit der Adern bei 20 °C: 0,5 Ω
Widerstand/Länge (0,8 mm2 [18 AWG] Kupfer): 0,025 Ω/m °C
Temperaturkoeffizient von Kupfer (αCu): 0,039 Ω/Ω °C
Temperaturkoeffizient von Pt (αPt): 0,00385 Ω/Ω °C
Änderung der Umgebungstemperatur (∆Tamb): 25 °C
Widerstand des Widerstandsthermometers bei 100 Ω (für Pt 100 Widerstandsthermo-
0 °C (Ro): meter)

• Pt100 4-Leiter-Widerstandsthermometer: Adernwiderstand hat keinen


Einfluss.
• Pt100 3-Leiter-Widerstandsthermometer:
Ungleichheit
Imbalance ofder Lead Adern Wires
Grundfehler
Basic Error == ------------------------------------------------------------------
( α Pt × R o )

Fehler infolge Änderung der ( α Cu ) × ( ∆T amb ) × (Ungleichheit ( Imbalance ofder Lead Adern) Wires )
Error due to amb. temp. variation = ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
-
Umgebungstemperatur (α ) × (R ) Pt o

2-9
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Vom Messumformer wahrgenommene Ungleichheit der Adern = 0,5 Ω
Grundfehler 0,5 Ω
Basic error == ---------------------------------------------------------------------------------
- = 1,3 °C
1.3 °C
( 0,00385 Ω / Ω °C ) × ( 100 Ω )

Fehler infolge Änderung


Error due to amb.der var. of ± 25 °C
Umgebungstemperatur
temp. von ±25 °C
( 0,0039 Ω / Ω °C ) × ( 25 °C ) × ( 0,5 Ω ) ·
± 0.13°°C
= ------------------------------------------------------------------------------------------------------- = ±0,13 C
( 0,00385 Ω / Ω °C ) × ( 100Ω )

• Pt100 2-Leiter-Widerstandsthermometer:
Grundfehler Lead Adernwiderstand
Wire Resistance-
Basic Error == ---------------------------------------------------------
( α Pt × R o )

Fehler infolge Änderung ( α Cu ) × ( ∆T amb ) × (Adernwiderstand) ( Lead Wire Resistance )


der = ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Error due to amb. temp. variation -
Umgebungstemperatur ( α Pt ) × ( R o )

Vom Messumformer wahrgenommener Adernwiderstand = 150 m ×


2 Adern × 0,025 Ω/m = 7,5 Ω
Grundfehler 7,5 Ω
7.5
Basic error == --------------------------------------------------------------------------------- °C
19.5 °C
- = 19,5
( 0,00385 Ω / Ω °C ) × ( 100 Ω )

Fehler
Errorinfolge
due toÄnderung dervar.
amb. temp. Umgebungstemperatur
of ± 25 °C von ±25 °C
( 0,0039 Ω / Ω °C ) × ( 25 °C ) × ( 7,5 Ω )
= ------------------------------------------------------------------------------------------------------- = ±1,9 °C
1.9 °C
( 0,00385 Ω / Ω °C ) × ( 100Ω )

SPANNUNGSVER- Für die Kommunikation mit einem Messumformer ist eine Mindestspannung
SORGUNG von 18,1 VDC erforderlich. Die Spannungsversorgung des Messumformers
darf nicht unter die Mindestklemmenspannung des Messumformers abfallen
(siehe Abbildung 2-6). Wenn die Spannungsversorgung während der Konfigu-
ration des Messumformers unter die Mindestklemmenspannung abfällt, kann
der Messumformer die Konfigurationsdaten falsch interpretieren.
Die Welligkeit der Gleichspannungsversorgung muss unter 2 % liegen. Die
Gesamtbürde ergibt sich aus der Summe der Widerstandswerte der Signallei-
tungen sowie des Leitungswiderstands des Reglers, der Anzeige und sonsti-
ger angeschlossener Geräte. Der Widerstand von eigensicheren Barrieren,
sofern vorhanden, muss mit einbezogen werden.

Abbildung 2-6. Bürdengrenzen


Maximale Bürde = 40,8 x (Speisespannung – 12,0)
4–20 mA DC
1322
1100
1000
Bürde (Ohm)

750

500
644_08A

Betriebs-
250 bereich
0
10 20 30 40 42,4
12,0
Speisespannung (VDC)

2-10
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Spannungsspitzen/ Der Messumformer widersteht elektrischen Überspannungen, die dem Ener-


Überspannungen gieniveau von statischen Entladungen bzw. induktiven Schaltüberspannun-
gen entsprechen. Energiereiche Überspannungen, die z. B. von
Blitzschlägen, Schweißarbeiten, Starkstromgeräten und Leistungsschaltern
induziert werden, können jedoch sowohl den Messumformer als auch den
Sensor beschäden. Den Messumformer deshalb in einem geeigneten
Anschlusskopf mit dem Rosemount Überspannungsschutz Modell 470 instal-
lieren, um ihn gegen energiereiche Überspannungen zu schützen. Weitere
Informationen sind im Produktdatenblatt des Überspannungsschutzes
Modell 470 (Dok.-Nr. 00813-0100-4191) zu finden.

Messumformer erden Der Messumformer funktioniert sowohl mit geerdetem als auch ungeerdetem
Stromsignal-Messkreis. Die in ungeerdeten Systemen auftretenden Störun-
gen beeinflussen jedoch viele Typen von Anzeigegeräten. Wenn das Signal
gestört oder unregelmäßig erscheint, kann das Problem ggf. durch Erdung
des Stromsignal-Messkreises behoben werden. Den Messkreis am besten an
der Minusklemme der Spannungsversorgung erden. Den Stromsignal-Mess-
kreis maximal an einem Punkt erden.
Da Eingang und Ausgang des Messumformers bis 500 VAC (707 VDC) galva-
nisch getrennt sind, kann der Eingangsstromkreis ebenfalls an einer beliebi-
gen Stelle geerdet werden. Bei Verwendung eines geerdeten
Thermoelements dient die geerdete Verbindung als dieser Punkt.

HINWEIS
Die Signalleitung nicht an beiden Enden erden.

Ungeerdete Thermoelement-, Millivolt- und Widerstandsthermome-


ter/Ohm-Eingänge
Jede Prozessinstallation stellt unterschiedliche Anforderungen an die Erdung.
Die am Einbauort für den jeweiligen Sensortyp empfohlenen Erdungsoptio-
nen verwenden oder mit Option 1 (der häufigsten Erdungsoption) beginnen.
Option 1:
1. Die Abschirmung der Sensorleitungen an das Messumformerge-
häuse anschließen (nur wenn das Gehäuse geerdet ist).
2. Sicherstellen, dass die Sensorabschirmung von anderen geerdeten
Geräten im Messkreis elektrisch isoliert ist.
3. Die Abschirmung der Signalleitungen auf der Seite der Spannungs-
versorgung erden.

Messumformer
4–20 mA-Messkreis
Sensorleitungen

Erdungspunkte der Abschirmungen

2-11
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Option 2 (für ungeerdetes Gehäuse):
1. Die Abschirmung der Signalleitungen mit der Abschirmung der Sen-
sorverdrahtung verbinden.
2. Sicherstellen, dass die beiden Abschirmungen fest verbunden und
vom Messumformergehäuse elektrisch isoliert sind.
3. Die Abschirmung nur auf der Seite der Spannungsversorgung erden.
4. Sicherstellen, dass die Sensorabschirmung von anderen geerdeten
Geräten im Messkreis elektrisch isoliert ist.
Messumformer
4–20 mA-Messkreis
Sensorleitungen

Erdungspunkt der Abschirmungen

Abschirmungen gemeinsam auflegen, elektrisch isoliert vom Messumformer

Option 3:
1. Die Abschirmung der Sensorverdrahtung – falls möglich – am Sensor
erden.
2. Sicherstellen, dass die Abschirmungen der Sensor- und Signalleitun-
gen vom Messumformergehäuse elektrisch isoliert sind.
3. Die Abschirmung der Signalleitungen nicht mit der Abschirmung der
Sensorverdrahtung verbinden.
4. Die Abschirmung der Signalleitungen auf der Seite der Spannungs-
versorgung erden.
Messumformer
Sensorleitungen 4–20 mA-Messkreis

Erdungspunkte der Abschirmungen

Geerdete Thermoelement-Eingänge
Option 4:
1. Die Abschirmung der Sensorverdrahtung am Sensor erden.
2. Sicherstellen, dass die Abschirmungen der Sensor- und Signalleitun-
gen vom Messumformergehäuse elektrisch isoliert sind.
3. Die Abschirmung der Signalleitungen nicht mit der Abschirmung der
Sensorverdrahtung verbinden.
4. Die Abschirmung der Signalleitungen auf der Seite der Spannungs-
versorgung erden.
Messumformer
4–20 mA-Messkreis
Sensorleitungen

Erdungspunkte der Abschirmungen

2-12
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Abschnitt 3 Konfiguration

Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3-1


Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3-2
HART-Handterminal Modell 275 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3-3
Multidrop- Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3-16

SICHERHEITSHINWEISE Bei manchen Anweisungen und Verfahren in diesem Abschnitt sind besondere
Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen, um die Sicherheit des Bedienungsperso-
nals zu gewährleisten. Informationen, die auf potenzielle Sicherheitsrisiken hin-
weisen, sind mit einem Warnsymbol ( ) gekennzeichnet. Vor Durchführung
von Verfahren, die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind, die folgenden
Sicherheitshinweise beachten.

Warnhinweise
WARNUNG
Nichtbeachtung dieser Installationsempfehlungen kann zu schweren oder tödlichen
Verletzungen führen.
• Die Installation darf nur von Fachpersonal durchgeführt werden.
Explosionen können zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen.
• Den Deckel des Anschlusskopfs in explosionsgefährdeten Atmosphären nicht
abnehmen, wenn der Stromkreis unter Spannung steht.
• Vor dem Anschluss eines Handterminals in einer explosionsgefährdeten Atmo-
sphäre sicherstellen, dass die Geräte im Messkreis in Übereinstimmung mit den
Vorschriften für eigensichere oder nicht funkenerzeugende Feldverdrahtung instal-
liert sind.
• Vor dem Senden oder Anfordern von Daten, die den Messkreis stören oder den
Ausgang des Messumformers verändern können, den Prozessmesskreis auf
Handbetrieb schalten.
• Sicherstellen, dass die Betriebsatmosphäre des Messumformers den
Ex-Zulassungen entspricht.
• Alle Anschlusskopfdeckel müssen vollständig geschlossen sein, um die
Ex-Schutz Anforderungen zu erfüllen.
Prozessleckage kann zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen.
• Das Schutzrohr nicht entfernen, während der Messumformer in Betrieb ist.
• Schutzrohre und Sensoren vor Beaufschlagung mit Druck installieren
und festziehen.
Elektrische Schläge können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen.
• Bei Kontakt mit Leitungen und Anschlüssen äußerst vorsichtig vorgehen.

www.rosemount.com
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

INBETRIEBNAHME Das Modell 248 muss für bestimmte Basisvariablen konfiguriert werden. In vielen
Fällen sind die im Werk konfigurierten Einstellungen ausreichend. Eine Konfigu-
ration des Messumformers ist u. U. notwendig, wenn das Gerät nicht konfiguriert
wurde oder wenn die Konfigurationsvariablen geändert werden müssen.
Die Inbetriebnahme umfasst den Test des Messumformers und die Überprü-
fung der Konfigurationsdaten. Das Modell 248 kann entweder vor (offline)
oder nach (online) der Installation in Betrieb genommen werden. Für die
Online-Konfiguration wird der Messumformer an ein HART-Handterminal
angeschlossen. Die Daten werden in das Arbeitsverzeichnis des Handtermi-
nals eingegeben und direkt an den Messumformer übertragen. Offline-Konfi-
guration umfasst das Speichern der Konfigurationsdaten in einem
HART-Handterminal, während es nicht an einem Messumformer angeschlos-
sen ist. Die Daten werden im nichtflüchtigen Speicher abgelegt und können
zu einem späteren Zeitpunkt an den Messumformer übertragen werden.
Durch Inbetriebnahme des Messumformers in der Werkstatt vor der Installa-
tion mit Hilfe eines HART-Handterminals 275 oder AMS kann gewährleistet
werden, dass alle Komponenten des Messumformers richtig funktionieren.
Zur Inbetriebnahme in der Werkstatt das HART-Handterminal (oder AMS) wie
in Abbildung 2-4 auf Seite 2-7 dargestellt anschließen. Vor dem Anschluss
eines Kommunikationsgeräts in einer explosionsgefährdeten Atmosphäre
sicherstellen, dass die Geräte im Messkreis in Übereinstimmung mit den
Anforderungen für eigensichere oder nicht funkenerzeugende Feldverdrah-
tung installiert sind. Die Kabel des HART-Handterminals oder AMS an einen
beliebigen Punkt des Messkreises anschließen. Die Kommunikationsleitun-
gen an die mit „COMM“ gekennzeichneten Klemmen des Anschlussklemmen-
blocks anschließen. Nicht die mit „TEST“ gekennzeichneten Klemmen
verwenden. Die Steckbrücken des Messumformers setzen, damit der Mes-
sumformer nicht durch die Prozessatmosphäre beschädigt wird.

Messkreis auf Hand- Vor dem Senden oder Anfordern von Daten, die den Messkreis stören oder
betrieb umschalten den Ausgang des Messumformers verändern können, den Prozessmesskreis
auf Handbetrieb schalten. Das HART-Handterminal zeigt ggf. eine entspre-
chende Aufforderung an. Die Bestätigung dieser Aufforderung allein setzt den
Messkreis nicht auf Handbetrieb. Diese Aufforderung dient nur zur Erinne-
rung, dass der Messkreis mit einer separaten Handlung auf Handbetrieb
geschaltet werden muss.

AMS Einer der Hauptvorteile von „intelligenten“ Geräten ist die einfache Konfigura-
tion. Bei Verwendung mit AMS kann das Modell 248 auf einfache Weise kon-
figuriert werden und bietet sofortige, verlässliche Warnungen und Alarme.
Die Bildschirme verwenden ein Farbschema, um die Funktionsfähigkeit des
Messumformers visuell darzustellen und alle Änderungen, die ggf. am Mess-
umformer vorgenommen oder an den Messumformer übertragen werden
müssen, anzuzeigen.
• Graue Bildschirme: Zeigen an, dass alle Daten an den Messumformer
übertragen wurden.
• Gelbe Daten auf dem Bildschirm: Zeigen Änderungen an, die in der
Software vorgenommen, aber noch nicht an den Messumformer über-
tragen wurden.
• Grüne Daten auf dem Bildschirm: Zeigen an, dass alle Änderungen auf
dem Bildschirm an den Messumformer übertragen wurden.
• Rote Daten auf dem Bildschirm: Zeigen einen Alarm oder eine War-
nung an, der/die sofortige Überprüfung erfordert.

3-2
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Änderungen mit AMS Mit der rechten Maustaste auf das Gerät klicken und „Configuration Proper-
ties“ (Konfigurationseigenschaften) aus dem Menü auswählen.
1. Am unteren Bildschirmrand auf Apply (Anwenden) klicken.
2. Der Bildschirm „Apply Parameter Modification“ (Parameteränderung
anwenden) erscheint. Die gewünschten Daten eingeben und auf OK
klicken.
3. Die angezeigte Warnung sorgfältig lesen, und dann auf OK klicken.

HART-HANDTERMINAL Das HART-Handterminal dient zum Datenaustausch mit dem Messumformer


MODELL 275 von der Messwarte, vom Einbauort oder von einem beliebigen Punkt der Ver-
drahtung im Messkreis aus. Das HART-Handterminal parallel mit dem Mes-
sumformer anschließen, um die Kommunikation zu gewährleisten (siehe
Abbildung 2-4). Hierfür die Messkreisanschlüsse auf der Rückseite des
HART-Handterminals verwenden. Dabei muss keine Polarität beachtet wer-
den. In explosionsgefährdeten Atmosphären keine Anschlüsse am seriellen
Port oder an der NiCad-Ladebuchse vornehmen. Vor dem Anschluss des
HART-Handterminals in einer explosionsgefährdeten Atmosphäre sicherstel-
len, dass die Geräte im Messkreis in Übereinstimmung mit den Vorschriften
für eigensichere oder nicht funkenerzeugend Feldverdrahtung installiert sind.
Alle Konfigurationsänderungen, die mit einem HART-Handterminal vorge-
nommen werden, müssen durch Drücken der Taste „Senden“ (F2) an den
Messumformer übertragen werden.
Weitere Informationen über das HART-Handterminal 275 sind in der Betriebs-
anleitung für das Modell 275 (Dok.-Nr. 00809-0100-4275) zu finden.

Menübaum für das Fett gedruckte Optionen weisen darauf hin, dass weitere Auswahlmöglichkei-
HART-Handterminal ten verfügbar sind. Kalibrier- und Einstellungsdaten wie Sensortyp, Anzahl
der Leiter und Messbereichswerte können an mehreren Stellen geändert wer-
den, um die Bedienung zu vereinfachen.

3-3
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

1. MESSUMFORMER- 1. Sensor 1 Digitalmesswert


Online-Menü 1. PROZESS- VARIABLE
VARIABLE 2. Anschlussklemmen-Digitalmesswert
2. PV ist
1. GERÄTEEIN- 3. Sensor 1
STELLUNG
4. Analogausgang
2. PV ist 5. % Messbereich
3. PV 6. PV-Messanfang
4. PV-Analog-
7. PV-Messende 1. Messkreistest
ausgang 8. PV LSL
5. % Messbereich 1. GERÄTETEST 2. Selbsttest
9. PV USL 3. Master Reset
6. PV-Messanfang
10.PV-Dämpfung 4. Status
7. PV-Messende 2. DIAGNOSE 2. KALIBRIERUNG
UND SERVICE 1. Sensor 1 Eingangs-
1. SENSOR 1 abgleich
3. Schreibschutz 2. Sensor 1 Werksab-
ABGLEICH
2. D/A-Abgleich gleich
1. VARIABLEN- 3. Skalierter 3. Aktiver Kalibrator
ZUORDNUNG 1. PV ist D/A-Abgleich
2. SV ist 1. 2-Leiter-Offset
3. KONFIGURA- 3. Variablen- 1. Anschlüsse 2. Sensor 1 Einheiten
TION Neuzuordnung 3. Sensor 1 Dämpfung
2. SENSOR 1 4. Unsere Sensorgrenze
EINSTELLUNG 5. Obere Sensorgrenze
1. SENSOR 1
3. Sensor-Serien-
2. SENSOR- nummer
KONFIGURATION 2. ANSCHLUSS-
KLEMMEN- 1. Anschlusseinheiten
2. Anschlussdämpfung 1. PV-Messanfang
TEMPERATUR 2. PV-Messende
3. Anschluss-LSL
4. Anschluss-USL 3. PV-Dämpfung
4. PV-Einheiten
1. PV-MESSBE- 5. Werte anwenden
REICHSWERTE 1. Alarmart des Analog- 6. PV LSL
ausgangs 7. PV USL
2. ALARM/ 2. Niedrigalarm 8. Mindestmessspanne
3. KONFIGURATION SÄTTIGUNG 3. Hochalarm
DES GERÄTE- 4. Niedrige Sättigung
AUSGANGS 5. Hohe Sättigung 1. Abfrageadresse
3. HART-AUSGANG 2. Anzahl erforderlicher
Einleitungen
3. Burst-Betriebsart
1. Messstellenkennzeichnung Diese Num- 4. Burst-Option
4. GERÄTE- 2. Datum
INFORMATION 3. Beschreibung
mern werden
4. Nachricht vom Anwender
5. Endmontage-Nummer eingegeben.
5. MESSWERT 1. 50/60 Hz Filter
FILTER 2. Aktiver Kalibrator
3. Verzögerung der Fühlerbrucherkennung 1. Versionsnummer
4. Fühlerbrucherkennung 2. Sensorprüfung
5. Fühlerbruch-Erkennungsschwelle 3. Geräteausgangsprüfung
4. PRÜFEN 4. Geräteinformation
5. Messwert Filter
Das Prüfmenü enthält eine Liste aller im Modell 248 gespeicherten Informationen. Dazu gehören
Geräteinformationen, Messelement, Ausgangskonfiguration und Softwareversion.

3-4
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Funktionstastenfolge Tabelle 3-1 listet die Funktionstastenfolgen für häufig benutzte


Messumformerfunktionen auf.

Tabelle 3-1. Funktionstastenfolgen des Modells 248

Funktion Funktionstasten Funktion Funktionstasten


Abfrageadresse 1, 3, 3, 3, 1 Messwert Filter 1, 3, 5
Aktiver Kalibrator 1, 2, 2, 1, 3 Nachricht 1, 3, 4, 4
Alarm/Sättigung 1, 3, 3, 2 Prozentbereich 1, 1, 5
Alarmart des Analogausgangs 1, 3, 3, 2, 1 Prozesstemperatur 1, 1
Anschlussklemmentemperatur 1, 3, 2, 2, Prozessvariable 1, 1
Anzahl erforderlicher Einleitungen 1, 3, 3, 3, 2 Prüfen 1, 4
Beschreibung 1, 3, 4, 3 PV-Dämpfung 1, 3, 3, 1, 3
Burst-Betriebsart 1, 3, 3, 3, 3 PV-Einheit 1, 3, 3, 1, 4
Burst-Option 1, 3, 3, 3, 4 Schreibschutz 1, 2, 3
D/A-Abgleich 1, 2, 2, 2 Sensor 1 Abgleich 1, 2, 2, 1
Dämpfungswerte 1, 1, 10 Sensor 1 Einstellung 1, 3, 2, 1, 2
Datum 1, 3, 4, 2 Sensor 1 Werksabgleich 1, 2, 2, 1, 2
Diagnose und Service 1, 2 Sensoranschluss 1, 3, 2, 1, 1
Einstellung 1, 2, 2 Sensor-Seriennummer 1, 3, 2, 1, 3
Fühlerbrucherkennung 1, 3, 5, 4 Sensortyp 1, 3, 2, 1, 1
Geräteinformation 1, 3, 4 Skalierter D/A-Abgleich 1, 2, 2, 3
Gerätetest 1, 2, 1 Softwareversion 1, 4, 1
Hardwareversion 1, 4, 1 Status 1, 2, 1, 4
HART-Ausgang 1, 3, 3, 3 URV (Messende) 1, 1, 7
Konfiguration 1, 3 USL (Obere Sensorgrenze) 1, 1, 9
Konfiguration des Geräteausgangs 1, 3, 3 Variablen-Neuzuordnung 1, 3, 1, 3
LRV (Messanfang) 1, 1, 6 Variablenzuordnung 1, 3, 1
LSL (Untere Sensorgrenze) 1, 1, 8 Verzögerung der Fühlerbruch- 1, 3, 5, 3
erkennung
Messbereichswerte 1, 3, 3, 1 2-Leiter-Offset 1, 3, 2, 1, 2, 1
Messkreistest 1, 2, 1, 1 50/60 Hz Filter 1, 3, 5, 1
Messstellenkennzeichnung 1, 3, 4, 1

3-5
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Konfigurationsdaten Vor Inbetriebnahme des Modells 248 am Einbauort müssen alle im Werk ein-
prüfen gestellten Konfigurationsdaten durchgesehen werden, um sicherzustellen,
dass sie der Anwendung entsprechen.
Prüfen
Funktionstastenfolge 1, 4

Nach Aktivierung der Funktion Review (Prüfen) können Sie die Liste der Kon-
figurationsdaten durchgehen, um jede Prozessvariable auf Richtigkeit zu
überprüfen. Wenn Änderungen an den Konfigurationsdaten des Messumfor-
mers erforderlich sind, den Anschnitt „Konfiguration“ unten verwenden.

Ausgang prüfen Vor Durchführung anderer Online-Betriebsfunktionen des Messumformers


müssen Sie die digitalen Ausgangsparameter des Modells 248 überprüfen,
um sicherzustellen, dass der Messumformer richtig funktioniert.
Prozessvariable
Funktionstastenfolge 1, 1

Das Menü Process Variables (Prozessvariable) dient zur Anzeige von Pro-
zessvariablen; dazu gehören Sensortemperatur, Prozent vom Bereich, Ana-
logausgang und Anschlussklemmentemperatur. Diese Prozessvariablen
werden kontinuierlich aktualisiert. Die Primärvariable ist das 4–20 mA Analog-
signal. Die Sekundärvariable ist die Anschlussklemmentemperatur des Mess-
umformers.

Konfiguration Einige Basisvariablen des Modells müssen konfiguriert sein, um die Betriebs-
bereitschaft zu gewährleisten. In vielen Fällen sind die im Werk konfigurierten
Einstellungen ausreichend. Eine Konfiguration des Messumformers ist u. U.
notwendig, wenn das Gerät nicht konfiguriert wurde oder wenn die Konfigura-
tionsvariablen geändert werden müssen.
Variablenzuordnung
Funktionstastenfolge 1, 3, 1

Das Menü Variable Mapping (Variablenzuordnung) dient zur Anzeige der Rei-
henfolge der Prozessvariablen. Beim Modell 248 können Sie 5 Variable
Re-Map (Variablen-Neuzuordnung) auswählen, um diese Konfiguration zu
ändern. Wenn der Bildschirm Select PV (Prozessvariable auswählen) ange-
zeigt wird, muss Snsr 1 (Sensor 1) ausgewählt werden. Für die restlichen
Variablen kann Sensor 1, Terminal Temperature (Anschlussklemmentempera-
tur) oder not used (nicht verwendet) ausgewählt werden. Die Primärvariable
ist das 4–20 mA Analogsignal.

3-6
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Sensortyp auswählen
Funktionstastenfolge 1, 3, 2, 1, 1

Der Befehl Connections (Anschlüsse) ermöglicht die Auswahl des Sensortyps


und der Anzahl der anzuschließenden Sensorleitungen. Treffen Sie eine Aus-
wahl aus folgenden Sensoren:
• 2-, 3- oder 4-Leiter-Widerstandsthermometer Pt 100, Pt 200, Pt 500,
Pt 1000: α = 0,00385 Ω/°C
• 2-, 3- oder 4-Leiter-Widerstandsthermometer Pt 100: α = 0,003916 Ω/°C
• 2-, 3- oder 4-Leiter-Widerstandsthermometer Ni 120 (Nickel)
• 2-, 3- oder 4-Leiter-Widerstandsthermometer Cu 10 (Kupfer)
• IEC/NIST/DIN Typ B, E, J, K, R, S, T Thermoelemente
• DIN Typ L, U Thermoelemente
• ASTM Typ W5Re/W26Re Thermoelement
• –10 bis 100 Millivolt
• 2-, 3- und 4-Leiter 0 bis 2000 Ohm
Emerson Process Management liefert eine komplette Produktreihe an Tem-
peratursensoren, Schutzrohren und Befestigungsteilen zur Zubehörmontage.
Ausgangseinheiten einstellen
Funktionstastenfolge 1, 3, 2, 1, 2, 2

Der Befehl Set Output Unit (Ausgabeeinheit einstellen) dient zum Einstellen
der gewünschten Einheit der Primärvariable. Stellen Sie den Ausgang des
Messumformers auf eine der folgenden physikalischen Einheiten ein:
• Grad Celsius
• Grad Fahrenheit
• Grad Rankine
• Kelvin
• Ohm
• Millivolt
50/60 Hz Filter
Funktionstastenfolge 1, 3, 5, 1

Der Befehl 50/60 Hz Filter dient zum Einstellen des Filters der Messumfor-
merelektronik zum Filtern der Frequenz der Anlagenwechselspannung.
Anschlussklemmentemperatur
Funktionstastenfolge 1, 3, 2, 2

Der Befehl Terminal Temp (Anschlussklemmentemperatur) dient


zum Einstellen der Einheit für die Anzeige der Temperatur an den
Messumformer-Anschlussklemmen.

3-7
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Dämpfung der Prozessvariable (PV)
Funktionstastenfolge 1, 3, 3, 1, 3

Der Befehl PV Damp (PV-Dämpfung) dient zum Ändern der Ansprechzeit des
Messumformers, um Schwankungen der Ausgangswerte infolge von schnel-
len Änderungen des Eingangs zu glätten. Die entsprechende Dämpfungsein-
stellung wird basierend auf der erforderlichen Ansprechzeit, Signalstabilität
und anderer Anforderungen der Messkreisdynamik des Systems ermittelt.
Der standardmäßige Dämpfungswert beträgt 5,0 Sekunden und kann auf
einen beliebigen Wert zwischen 0 und 32 Sekunden eingestellt werden.
Der für die Dämpfung gewählte Wert beeinflusst die Ansprechzeit des Messum-
formers. Durch Einstellung auf Null (bzw. Deaktivierung) wird die Dämpfungs-
funktion ausgeschaltet und der Ausgang des Messumformers reagiert so
schnell auf Änderungen des Eingangs, wie es der Fühlerbrucherken-
nungs-Algorithmus erlaubt (siehe „Fühlerbruch-Erkennungsschwelle“ auf
Seite 3-14, Beschreibung dieses Algorithmus). Durch Erhöhung des Dämp-
fungswertes erhöht sich auch die Ansprechzeit des Messumformers.
Bei aktivierter Dämpfung verhalten sich die Ausgangswerte des Messumfor-
mers wie folgt. Zum Zeitpunkt t –t
§ ----·
T
Dämpfungswert = P + ( N – P ) × ¨ 1 – e ¸ P = vorheriger gedämpfter Wert
© ¹
N = neuer Sensorwert
T = Zeitkonstante der Dämpfung
U = Messwerterneuerung

Zu der Zeit, auf die die Zeitkonstante der Dämpfung eingestellt ist, liegt der
Ausgang des Messumformers bei 63 % der Eingangsänderung und nähert
sich dem Eingang entsprechend der obigen Dämpfungsgleichung.
Gemäß der Zeitkonstante der Dämpfung liegt nach einem Sensoreingangs-
sprung der Ausgang des Messumformers bei 63,2 % dieser Änderung. Der
Ausgang nähert sich dem Eingang weiter entsprechend der obigen Dämp-
fungsgleichung.
Siehe Beispiel in Abbildung 3-1. Bei einem Temperatursprung von 100 Grad
auf 110 Grad und einer Dämpfungszeit von 5,0 Sekunden berechnet und
meldet der Messumformer einen neuen Messwert mit Hilfe der Dämpfungs-
gleichung. Bei 5,0 Sekunden beträgt der Ausgang des Messumformers
106,3 Grad bzw. 63,2 % der Eingangsänderung, und der Ausgang nähert sich
der Eingangskurve weiter entsprechend der obigen Dämpfungsgleichung.
Abbildung 3-1. Änderung des
Ausgangs nach Änderung des 110,0

Eingangs, bei einer Dämpfung 109,0


von 5 Sekunden
108,0

107,0
Temperatur

106,0

105,0

104,0
Eingangs
63 % des

Eingangswert
103,0 Ausgangswert
102,0
644-644_01A

101,0

100,0
0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0 6,5 7,0 7,5 8,0 8,5 9,0 9,5 10,0
Zeit (Sekunden)

3-8
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
2-Leiter-Offset des Widerstandsthermometers
Funktionstastenfolge 1, 3, 2, 1, 2, 1

Der Befehl 2-Wire RTD Offset (2-Leiter-Offset des Widerstandsthermometers)


ermöglicht dem Anwender die Eingabe des gemessenen Adernwiderstands,
der dann vom Messumformer zur Anpassung des Temperaturmesswerts ver-
wendet wird, um den durch diesen Widerstand verursachen Fehler zu korri-
gieren. Da der Adernwiderstand im Widerstandsthermometer nicht
kompensiert wird, sind Temperaturmessungen mit einem 2-Leiter-Wider-
standsthermometer häufig ungenau. Siehe „Einfluss des Sensoradernwider-
stands – Widerstandstherometer- Eingang“ auf Seite 2-9 bzgl. weiteren
Informationen.
So verwenden Sie diese Funktion:
1. Den Adernwiderstand beider Widerstandsthermometer-Kabel nach
der Installation des 2-Leiter-Widerstandsthermometers und des
Modells 248 messen.
2. Vom HOME-Bildschirm aus die Optionen 1 Device Setup (Geräteein-
stellung), 3 Configuration (Konfiguration), 2 Sensor Configuration
(Sensorkonfiguration), 1 Sensor 1 (Sensor 1), 2 Snsr 1 Setup
(Sensor 1 Einstellung) und 1 2-Wire Offset (2-Leiter-Offset) wählen.
3. Den gemessenen Gesamtwiderstand der beiden Widerstandsthermo-
meter-Kabel in der Eingabeaufforderung 2-Wire-Offset (2-Leiter-Off-
set) eingeben. Den Widerstand als negativen Wert (–) eingeben, um
die korrekte Anpassung zu gewährleisten. Der Messumformer kom-
pensiert dann die Temperaturmessung, um den durch den Adernwi-
derstand verursachten Fehler zu korrigieren.

3-9
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Informationsvariablen Die Informationsvariablen des Messumformers mit dem HART-Handterminal


oder einem anderen geeigneten Kommunikationsgerät aufrufen. Die folgende
Liste beschreibt die Informationsvariablen des Messumformers. Zu diesen
Variablen gehören Gerätekennzeichnungen, werkseitig eingestellte Konfigu-
rationsvariable und andere Angaben. Dieser Abschnitt enthält eine Beschrei-
bung jeder Variable, die entsprechende Funktionstastenfolge und eine
Erläuterung des jeweiligen Zwecks.
Messstellenkennzeichnung
Funktionstastenfolge 1, 3, 4, 1

Die Variable Tag (Messstellenkennzeichnung) bietet die einfachste Möglich-


keit zum Identifizieren und Unterscheiden von Messumformern in Prozessan-
wendungen mit mehreren Geräten. Diese Variable verwenden, um
Messumformer entsprechend ihrer Anwendungsanforderungen elektronisch
zu kennzeichnen. Der definierte Wert wird automatisch angezeigt, wenn ein
HART-Handterminal 275 beim Einschalten eine Verbindung mit dem Mess-
umformer herstellt. Die Messstellenkennzeichnung kann bis zu acht Zeichen
lang sein und hat keinen Einfluss auf die Messwerte der Primärvariable des
Messumformers.
Datum
Funktionstastenfolge 1, 3, 4, 2

Der Befehl Date (Datum) ist eine vom Anwender definierbare Variable, die
eine Möglichkeit zum Speichern des Datums der neuesten Version von Konfi-
gurationsdaten bietet. Diese Variable hat keinen Einfluss auf den Betrieb des
Messumformers oder des HART-Handterminals 275.
Beschreibung
Funktionstastenfolge 1, 3, 4, 3

Die Variable Descriptor (Beschreibung) bietet eine längere, vom Anwender


definierbare elektronische Kennzeichnung, mit deren Hilfe Messumformer
detaillierter bezeichnet werden können als dies mit der Messstellenkenn-
zeichnung möglich ist. Die Beschreibung kann bis zu 16 Zeichen lang sein
und hat keinen Einfluss auf den Betrieb des Messumformers oder des
HART-Handterminals 275.
Nachricht
Funktionstastenfolge 1, 3, 4, 4

Die Variable Message (Nachricht) bietet die detaillierteste, vom Anwender


definierbare Möglichkeit zum Identifizieren einzelner Messumformer in Pro-
zessanwendungen mit mehreren Geräten. Sie bietet 32 Zeichen zur Eingabe
von Informationen und wird zusammen mit den anderen Konfigurationsdaten
gespeichert. Die Nachrichtenvariable hat keinen Einfluss auf den Betrieb des
Messumformers oder des HART-Handterminals 275.
Sensor-Seriennummer
Funktionstastenfolge 1, 3, 2, 1, 4

Die Variable Sensor S/N (Sensor-Seriennummer) ermöglicht das Speichern


der Seriennummer des angebauten Sensors. Sie dient zum Identifizieren von
Sensoren und zum Verfolgen von Kalibrierdaten des Sensors.

3-10
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Diagnose und Service Gerätetest


Funktionstastenfolge 1, 2, 1

Der Befehl Test Device (Gerätetest) startet eine Diagnoseroutine, deren


Umfang über die kontinuierliche Selbstüberwachung des Messumformers hin-
ausgeht. Das Menü Test Device bietet folgende Optionen:
• 1 Loop test (Messkreistest) überprüft den Messumformerausgang, die
Integrität des Messkreises und die Funktion von Schreibern oder ähnli-
chen Aufzeichnungsgeräten im Messkreis. Siehe „Messkreistest“ unten
bzgl. weiteren Informationen.
• 2 Self Test (Selbsttest) startet den Selbsttest des Messumformers. Bei
einer Störung werden Fehlercodes angezeigt.
• 3 Master Reset (Rücksetzen) sendet einen Befehl, der den Messumfor-
mer neu startet und testet. Ein Master Reset entspricht dem Aus- und
Einschalten des Messumformers. Konfigurationsdaten bleiben dabei
unverändert.
• 4 Status listet Fehlercodes auf. ON (Ein) zeigt eine Störung an, und
OFF (Aus) bedeutet, dass keine Störung vorliegt.
Messkreistest
Funktionstastenfolge 1, 2, 1, 1

Der Befehl Loop Test (Messkreistest) überprüft den Messumformerausgang,


die Integrität des Messkreises und die Funktion von Schreibern oder ähnli-
chen Aufzeichnungsgeräten im Messkreis. So starten Sie einen Mess-
kreistest:
1. Eine Referenzanzeige an den Messumformer anschließen. Hierfür
die Anzeige an einem beliebigen Punkt im Messkreis parallel an die
Spannungsversorgung des Messumformers anschließen.
2. Vor der Durchführung eines Messkreistests vom HOME-Bildschirm
aus die Optionen 1 Device Setup (Geräteeinstellung), 2 Diag/Serv
(Diagnose/Service), 1 Test Device (Gerätetest), 1 Loop Test
(Messkreistest) wählen.
3. Einen mA-Wert für den Ausgang des Messumformers wählen. Hierzu
im Menü CHOOSE ANALOG OUTPUT (Analogausgang wählen) die
Option 1 4 mA oder 2 20 mA wählen oder 3 other (Anderen) wählen,
um einen Wert zwischen 4 and 20 mA manuell einzugeben.
4. Das im Messkreis installierte Amperemeter ablesen, um zu überprü-
fen, ob der angegebene Wert ausgegeben wird. Wenn die Werte
nicht übereinstimmen, muss ein Abgleich des Messumformeraus-
gangs durchgeführt werden oder das Amperemeter funktioniert nicht
richtig.
Nach Durchführung des Testverfahrens kehrt die Anzeige zum Bildschirm
„Loop Test“ zurück und der Benutzer kann einen anderen Ausgangswert
wählen.
Rücksetzen
Funktionstastenfolge 1, 2, 1, 3

Master Reset (Rücksetzen) setzt die Messumformerelektronik zurück, ohne


das Gerät abzuschalten. Der Messumformer wird dabei nicht auf die originale
Werkseinstellung zurückgesetzt.

3-11
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Aktiver Kalibrator
Funktionstastenfolge 1, 2, 2, 1, 3

Der Befehl Active Calibrator Mode (Aktiver Kalibrator-Modus) aktiviert und


deaktiviert die Funktionsweise des Messumformers mit pulsierendem Strom.
Der Messumformer wird gewöhnlich mit pulsierendem Strom betrieben, damit
die Diagnosefunktionen des Sensors wie Fühlerbrucherkennung und
EMK-Kompensation korrekt durchgeführt werden können. Einige Kalibrierge-
räte erfordern jedoch Dauerstrom. Durch Aktivieren des Aktiver Kalibra-
tor-Modus versorgt der Messumformer den Sensor mit Dauerstrom anstelle
von pulsierendem Strom. Durch Deaktivieren des aktiven Kalibrators wird der
normale Betriebszustand des Messumformers wiederhergestellt, d. h. der
Sensor wird mit pulsierendem Strom versorgt und die Diagnosefunktionen
des Sensors sind wieder aktiv.
Der Aktiver Kalibrator-Modus ist flüchtig, d. h. er wird automatisch deaktiviert,
wenn der Messumformer aus- und eingeschaltet wird oder wenn mit Hilfe des
HART-Handterminals 275 ein Master Reset durchgeführt wird.

HINWEIS
Der Aktiver Kalibrator-Modus muss deaktiviert werden, bevor der Messumfor-
mer wieder im Prozess installiert wird. Dadurch wird gewährleistet, dass alle
Diagnosefunktionen des Modells 248 verfügbar sind.

Beim Deaktivieren oder Aktivieren des Aktiver Kalibrator-Modus werden keine


der im Messumformer gespeicherten Sensor-Abgleichswerte geändert.

Sensorprüfung
Funktionstastenfolge 1, 4, 2

Der Befehl Signal Condition (Signalzustand) ermöglicht das Anzeigen oder


Ändern der Werte für Messanfang und Messende der Primärvariable sowie
von Prozent der Messspanne und Dämpfung des Sensors.
Schreibschutz
Funktionstastenfolge 1, 2, 3

Der Befehl Write Protect (Schreibschutz) ermöglicht die Verriegelung der


Konfigurationsdaten gegen unbeabsichtigte oder unbefugte Änderungen. So
aktivieren Sie die Schreibschutzfunktion:
1. Vom HOME-Bildschirm aus die Optionen 1 Device Setup (Geräteein-
stellung), 2 Diag/Service (Diagnose/Service), 3 Write Protect
(Schreibschutz) wählen.
2. Die Option Enable WP (Schreibschutz aktivieren) wählen.

HINWEIS
Um den Schreibschutz des Modells 248 zu deaktivieren, wiederholen Sie das
Verfahren und wählen Disable WP (Schreibschutz deaktivieren) anstelle von
Enable WP (Schreibschutz aktivieren).

HART-Ausgang
Funktionstastenfolge 1, 3, 3, 3

Der Befehl HART Output (HART-Ausgang) ermöglicht das Ändern der Multi-
drop-Adresse, das Aufrufen der Burst-Betriebsart und das Ändern der
Burst-Optionen durch den Anwender.

3-12
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Alarm und Sättigung
Funktionstastenfolge 1, 3, 3, 2

Der Befehl Alarm/Saturation (Alarm/Sättigung) ermöglicht das Anzeigen und


Ändern der Alarmeinstellungen (Hoch oder Niedrig) und der Sättigungswerte.
Zum Ändern der Alarm- und Sättigungswerte den gewünschten Wert auswäh-
len: 2 Low Alarm (Niedrigalarm), 3 High Alarm (Hochalarm), 4 Low Sat. (Nied-
rige Sättigung) oder 5 High Sat (Hohe Sättigung). Den gewünschten neuen
Wert entsprechend der folgenden Richtlinien eingeben.
• Der Niedrigalarm-Wert muss zwischen 3,50 und 3,75 mA liegen.
• Der Hochalarm-Wert muss zwischen 21,0 und 23,0 mA liegen.
• Der niedrige Sättigungswert muss zwischen dem Niedrigalarm-Wert
plus 0,1 mA und 3,9 mA liegen.
Beispiel: Der Niedrigalarm-Wert wurde auf 3,7 mA eingestellt. Der niedrige
Sättigungswert (S) muss daher 3,8 ≤ S ≤ 3,9 mA betragen.
• Der hohe Sättigungswert muss zwischen 20,5 mA und dem Hoch-
alarm-Wert minus 0,1 mA liegen.
Beispiel: Der Hochalarm-Wert wurde auf 20,8 mA eingestellt. Der hohe Sätti-
gungswert (S) muss daher 20,5 ≤ S ≤ 20,7 mA betragen.
Siehe „Alarmverhalten“ auf Seite 2-6 bzgl. Informationen zum Alarmverhalten.
Neueinstellung
Bei der Neueinstellung des Messumformers wird der Messbereich auf die Gren-
zen der erwarteten Messwerte gesetzt. Dies optimiert die Leistung des Messum-
formers, da der Messumformer optimale Genauigkeit erzielt, wenn er innerhalb
des erwarteten Temperaturbereichs für die Anwendung betrieben wird.
PV-Messbereichswerte
PV URV = 6
Funktionstastenfolge
PV LRV = 7

Die Befehle PV URV (PV-Messende) und PV LRV (PV-Messanfang) auf dem


Menü PV Range Values (PV-Messbereichswerte) ermöglichen das Einstellen
von Messanfang und Messende des Messumformers mit Hilfe der Grenzen
für die erwarteten Messwerte durch den Anwender. Der Bereich der erwarte-
ten Messwerte wird durch den Messanfang (LRV) und das Messende (URV)
definiert. Die Messbereichswerte des Messumformers können so oft wie nötig
neu gesetzt werden, um sie an die jeweiligen Prozessbedingungen anzupas-
sen. Auf dem Bildschirm PV Range Values (PV-Messbereichswerte) die
Option 1 PV LRV wählen, um den Messanfang zu ändern und die Option 2
PV URV wählen, um das Messende zu ändern.

HINWEIS:
Die Neueinstellungsfunktionen dürfen nicht mit den Abgleichsfunktionen ver-
wechselt werden. Obwohl bei einer Neueinstellung wie bei einer konventio-
nellen Kalibrierung ein Sensoreingang an einen 4–20 mA Ausgang angepasst
wird, hat dies keinen Einfluss auf die Interpretation des Eingangswertes durch
den Messumformer.

3-13
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Fühlerbrucherkennung (Erweiterte Funktion)
Die Fühlerbruch-Erkennungsfunktion dient zum Vermeiden von Prozesstem-
peratur-Messwerten, die durch Fühlerbruchzustände verursacht werden (ein
Zustand wird als Fühlerbruch klassifiziert, wenn er länger als eine Messwert-
erneuerung anhält). Der Messumformer wird standardmäßig mit AKTIVIER-
TER Fühlerbrucherkennung und einem auf 0,2 % der Sensor-Grenzwerte
eingestellten Schwellenwert geliefert. Die Fühlerbrucherkennung kann zwi-
schen ON und OFF umgeschaltet werden, und der Schwellenwert kann mit
einem HART-Handterminal auf einen beliebigen Wert zwischen 0 und 100 %
der Sensor-Grenzwerte geändert werden.
Verhalten des Messumformers bei eingeschalteter Fühlerbruch-
erkennung
Wenn die Fühlerbrucherkennung auf ON eingestellt ist, kann der Messumfor-
mer durch Fühlerbruchzustände verursachte Ausgangsimpulse eliminieren.
Änderungen der Prozesstemperatur (∆T), die innerhalb des Schwellenwerts
liegen, werden vom Messumformers normal ausgegeben. Ein ∆T-Wert, der
über dem Schwellenwert liegt, aktiviert den Fühlerbrucherkennungs-Algorith-
mus. Tatsächliche Fühlerbruchzustände führen dann zu einem Alarm des
Messumformers.
Der Schwellenwert des Modells 248 sollte auf einen Wert eingestellt werden,
der den normalen Bereich von Prozesstemperaturschwankungen berücksich-
tigt. Bei einer zu hohen Einstellung kann der Algorithmus keine Fühlerbruch-
zustände ausfiltern; bei zu niedriger Einstellung wird der Algorithmus unnötig
aktiviert. Der standardmäßige Schwellenwert beträgt 0,2 % der Sen-
sor-Grenzwerte.
Verhalten des Messumformers bei ausgeschalteter Fühlerbruch-
erkennung
Wenn die Fühlerbrucherkennung auf OFF eingestellt ist, gibt der Messumfor-
mer alle Prozesstemperaturänderungen aus, einschließlich der durch einen
Fühlerbruch verursachten Messwerte. (Das Verhalten des Messumformers
entspricht dann einer Einstellung des Schwellenwerts auf 100 %.) Dadurch
wird die durch den Fühlerbrucherkennungs-Algorithmus bestimmte Verzöge-
rung der Ausgabe eliminiert.
Fühlerbruch-Erkennungsschwelle
Funktionstastenfolge 1, 3, 5, 4

Der standardmäßige Schwellenwert von 0,2 % kann geändert werden. Die


Einstellung der Fühlerbrucherkennung auf OFF bzw. die Einstellung auf ON
und die Erhöhung des Schwellenwerts über den Standardwert hat keinen Ein-
fluss auf die Zeit, die der Messumformer nach Erkennung eines tatsächlichen
Fühlerbruchzustands zur Ausgabe des korrekten Alarmsignals benötigt. Der
Messumformer kann jedoch kurzzeitig (bis zu einer Messwerterneuerung)
einen falschen Temperaturwert in beiden Richtungen ausgeben (siehe Abbil-
dung 3-3 auf Seite 3-16), bis der Schwellenwert erreicht ist (100 % der Sen-
sor-Grenzwerte, wenn die Fühlerbrucherkennung auf OFF eingestellt ist). Die
empfohlene Einstellung für die Fühlerbrucherkennung ist ON mit einem 0,2 %
Schwellenwert, wenn kein schnelles Ansprechverhalten erforderlich ist.

3-14
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Abbildung 3-2. Reaktion auf
Fühlerbrucherkennung 25

20 Hochalarm

Ausgangsstrom (mA)
15 Normale Reaktion auf Fühler-
brucherkennung
Bei Einstellung der Fühlerbrucherkennung auf OFF
10 wird ggf. ein falscher Temperaturmesswert ausgege-
ben, wenn ein Fühlerbruch erkannt wird. Die Aus-
gabe eines falschen Temperaturmesswerts in beiden
Richtungen ist bis zum Erreichen des Schwellen-
5 werts (100 % der Sensorgrenzen, wenn die Fühler-
brucherkennung auf OFF eingestellt ist) möglich,
wenn ein Fühlerbruchzustand erkannt wird.

644-644_03
0
0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6
Zeit (Sekunden)

Verzögerung der Fühlerbrucherkennung


Funktionstastenfolge 1, 3, 5, 3

Die nominale Einstellung der Option Open Sensor Holdoff (Verzögerung der
Fühlerbrucherkennung) gewährleistet, dass das Modell 248 starken elektro-
magnetischen Störungen widersteht, ohne kurzzeitige Alarme auszulösen.
Dies erfolgt softwaregesteuert, indem der Messumformer zusätzliche Prüfun-
gen des Fühlerbruchzustandes durchführt, bevor der Alarm des Messumfor-
mers aktiviert wird. Wenn die zusätzliche Prüfung ergibt, dass kein
Fühlerbruchzustand vorliegt, wird kein Messumformer-Alarm aktiviert.
Anwender des Modells 248, die eine schnellere Fühlerbrucherkennung wün-
schen, können die Verzögerungsoption der Fühlerbrucherkennung auf ein
schnelleres Verhalten einstellen. Bei dieser Einstellung gibt der Messumfor-
mer einen Fühlerbruchzustand ohne zusätzliche Prüfung aus.

3-15
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

MULTIDROP- Multidrop bedeutet, dass mehrere Messumformer an die gleiche Datenüber-


KOMMUNIKATION tragungsleitung angeschlossen sind. Die Kommunikation zwischen dem Host
und den Messumformern erfolgt digital, d. h. der analoge Ausgang des Mess-
umformers ist deaktiviert.
Viele der Rosemount Messumformer können für Multidrop-Kommunikation
eingesetzt werden. Mit Hilfe des HART-Kommunikationsprotokolls können bis
zu 15 Messumformer an einer einzelnen Leitung mit paarweise verdrillten
Adern oder über gemietete Telefonleitungen verbunden werden.
Ein Messumformer Modell 248 kann auf gleiche Weise wie bei einer stan-
dardmäßigen Einzelinstallation mit einem HART-Handterminal 275 getestet,
konfiguriert und formatiert werden.
Bei Anwendung der Multidrop-Kommunikation müssen die notwendige Mess-
werterneuerung jedes Messumformers, die Kombination der verschiedenen
Geräte und die Länge der Übertragungsleitung berücksichtigt werden. Jeder
Messumformer hat eine eindeutige Adresse (1–15) und antwortet auf die
Befehle des HART-Protokolls.

Abbildung 3-3. Typisches


Multidrop-Netzwerk Handterminal
Impedanz der
Spannungsversorgung
Computer oder DCS
Spannungsversorgung 250 Ω

4–20 mA HART-Interface

Modell 248
Messumformer mit
HART-Protokoll

Abbildung 3-3 zeigt ein typisches Multidrop-Netzwerk. Diese Abbildung nicht


als Installationszeichnung verwenden. Zur Unterstützung bei der Anwendung
einer Multidrop-Kommunikation bitte mit Emerson Process Management Kon-
takt aufnehmen.

HINWEIS
Messumformer Modell 248 sind ab Werk auf die Adresse Null eingestellt, die
die übliche Punkt-zu-Punkt-Kommunikation mit einem 4–20 mA Ausgangssi-
gnal ermöglicht. Die Adresse auf eine Zahl zwischen 1 und 15 setzen, um die
Multidrop-Kommunikation zu aktivieren. Dies deaktiviert das analoge
4–20 mA Ausgangssignal und setzt es auf 4 mA fest. Das Stromsignal für das
Alarmverhalten wird ebenfalls deaktiviert.

3-16
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Abschnitt 4 Betrieb und Wartung

Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4-1


Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4-2
Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4-4
Diagnosemeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4-5

SICHERHEITSHINWEISE Bei manchen Anweisungen und Verfahren in diesem Abschnitt sind besondere
Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen, um die Sicherheit des Bedienungsperso-
nals zu gewährleisten. Informationen, die auf potenzielle Sicherheitsrisiken
hinweisen, sind mit einem Warnsymbol ( ) gekennzeichnet. Vor Durchführung
von Verfahren, die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind, die folgenden
Sicherheitshinweise beachten.

Warnhinweise
WARNUNG
Nichtbeachtung dieser Installationsempfehlungen kann zu schweren oder tödlichen
Verletzungen führen.
• Die Installation darf nur von Fachpersonal durchgeführt werden.
Explosionen können zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen.
• Den Deckel des Anschlusskopfs in explosionsgefährdeten Atmosphären nicht
abnehmen, wenn der Stromkreis unter Spannung steht.
• Vor dem Anschluss eines HART-Handterminals 275 in einer explosionsgefährde-
ten Atmosphäre sicherstellen, dass die Geräte im Messkreis in Übereinstimmung
mit den Vorschriften für eigensichere oder nicht funkenerzeugende Feldverdrah-
tung installiert sind.
• Vor dem Senden oder Anfordern von Daten, die den Messkreis stören oder den
Ausgang des Messumformers verändern können, den Prozessmesskreis auf
Handbetrieb schalten.
• Sicherstellen, dass die Betriebsatmosphäre des Messumformers den
Ex-Zulassungen entspricht.
• Alle Anschlusskopfdeckel müssen vollständig geschlossen sein, um die
Ex-Schutz Anforderungen zu erfüllen.
Prozessleckage kann zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen.
• Das Schutzrohr nicht entfernen, während der Messumformer in Betrieb ist.
• Schutzrohre und Sensoren vor Beaufschlagung mit Druck installieren
und festziehen.
Elektrische Schläge können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen.
• Bei Kontakt mit Leitungen und Anschlüssen äußerst vorsichtig vorgehen.

www.rosemount.com
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

KALIBRIERUNG Durch die Kalibrierung des Messumformers wird die Messgenauigkeit erhöht,
indem Korrekturen an der werkseitig gespeicherten Charakterisierungskurve
vorgenommen werden können. Dies erfolgt durch digitale Anpassung der
Interpretation des Sensoreingangs durch den Messumformer.
Für das Verständnis der Kalibrierfunktionen ist die Tatsache wichtig, dass
smarte Messumformer anders funktionieren als analoge Messumformer. Ein
wichtiger Unterschied besteht darin, dass smarte Messumformer werkseitig
charakterisiert werden, d. h. sie werden mit einer fest im Messumformer
gespeicherten standardmäßigen Sensorkennlinie geliefert. Der Messumfor-
mer verwendet diese Informationen beim Betrieb, um abhängig vom Sensor-
eingang einen Prozessvariablen-Ausgang (in einer physikalischen Einheit) zu
erzeugen.
Die Kalibrierung des Modells 248 kann folgende Verfahren umfassen:
• Abgleich des Sensoreingangs: Digitale Anpassung der Interpretation
des Eingangssignals durch den Messumformer
• Ausgangsabgleich: Kalibrierung des Messumformers auf eine 4–20 mA
Referenzskala
• Skalierter Ausgangsabgleich: Kalibrierung des Messumformers auf
eine vom Anwender wählbare Referenzskala

Messumformer Bei der Kalibrierung können eine oder mehrere der folgenden Abgleichsfunk-
abgleichen tionen verwendet werden:
• Abgleich des Sensoreingangs
• Ausgangsabgleich
• Skalierter Ausgangsabgleich
Abgleich des Sensoreingangs
Funktionstastenfolge 1, 2, 2, 1, 1

Ein Sensorabgleich sollte durchgeführt werden, wenn der digitale Wert des
Messumformers für die Primärvariable nicht mit den Werten der standardmä-
ßigen Kalibriergeräte des Betriebes übereinstimmt. Die Abgleichsfunktion des
Sensors kalibriert den Sensor in Temperatur- oder Ursprungseinheiten auf
den Messumformer. Die Abgleichsfunktionen gewährleisten die Rückverfolg-
barkeit des Systems gemäß NIST nur, wenn die Standard-Eingangsquelle der
Prozessanwendung gemäß NIST rückverfolgbar ist.
Der Befehl Sensor Input Trim (Abgleich des Sensoreingangs) ermöglicht die
digitale Anpassung der Interpretation des Eingangssignals durch den Mess-
umformer (siehe Abbildung 4-1). Die Kalibrierung des Sensoreingangs gleicht
das kombinierte Sensor/Messumformer-System mit Hilfe einer bekannten
Temperaturquelle auf einen Prozessstandard ab. Der Sensorabgleich ist für
Überprüfungsverfahren geeignet oder kann bei Anwendungen eingesetzt
werden, die die gemeinsame Kalibrierung von Sensor und Messumformer
erfordern.

4-2
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
So führen Sie einen Sensorabgleich mit dem Modell 248 durch:
1. Das Kalibriergerät oder den Sensor an den Messumformer anschlie-
ßen. Das Sensoranschlussschema ist in Abbildung 2-4 auf Seite 2-7
oder an der Innenseite des Messumformer-Gehäusedeckels für die
Anschlussklemmen zu finden. (Bei Verwendung eines aktiven Kali-
brators den Abschnitt „Aktiver Kalibrator“ auf Seite 3-12 beachten.)
2. Das Handterminal an den Messumformer-Messkreis anschließen.
3. Vom Home-Bildschirm aus die Optionen 1 Device Setup (Geräteein-
stellung), 2 Diag/Service (Diagnose/Service), 2 Calibration (Kalibrie-
rung), 1 Sensor 1 Trim (Sensor 1 Abgleich), 1 Sensor 1 Input Trim
(Sensor 1 Abgleich des Eingangs) wählen, um den Abgleich des Sen-
sors vorzubereiten.
4. Den Messkreis auf Handbetrieb schalten und OK wählen.
5. Die Frage bzgl. der Aktiven Kalibrierung beantworten.
6. Die Option 1 Lower Only (Nur Messanfang) oder 2 Lower and Upper
(Messanfang und Messende) in der Eingabeaufforderung SELECT
SENSOR TRIM POINTS (Abgleichspunkte des Sensors auswählen)
wählen.
7. Das Kalibriergerät auf den gewünschten Abgleichswert einstellen
(der innerhalb der ausgewählten Sensor-Grenzwerte liegen muss).
Wenn ein kombiniertes Sensor/Messumformer-System abgeglichen
wird, eine bekannte Temperatur an den Sensor anlegen und den
Temperaturmesswert stabilisieren lassen. Als bekannte Temperatur-
quelle kann ein Tauchbehälter, Trockner oder isothermischer Block
verwendet werden, dessen Temperatur mit einem standardmäßigen
Prozessthermometer gemessen wurde.
8. OK wählen, wenn die Temperatur stabil ist. Das Handterminal zeigt
den Ausgangswert an, den der Messumformer mit dem vom Kalibrier-
gerät gelieferten Eingangswert assoziiert.
9. Den Abgleichspunkt für den Messanfang oder das Messende ent-
sprechend der Auswahl in Schritt 6 eingeben.
Ausgangsabgleich oder skalierter Ausgangsabgleich
Ein Ausgangsabgleich oder skalierter Ausgangsabgleich sollte durchgeführt
werden, wenn der digitale Wert für die Primärvariable den Prozessstandards
entspricht, der Analogausgang des Messumformers jedoch nicht mit dem
Anzeigewert des Ausgabegeräts übereinstimmt. Die Funktion für den Aus-
gangsabgleich kalibriert den Messumformer auf eine 4–20 mA Referenzskala;
die Funktion für den skalierten Ausgangsabgleich kalibriert den Messumformer
auf eine vom Anwender wählbare Referenzskala. Um zu bestimmen, ob ein
Ausgangsabgleich oder ein skalierter Ausgangsabgleich erforderlich ist, einen
Messkreistest durchführen (siehe „Messkreistest“ auf Seite 3-11).
Abbildung 4-1. Dynamik einer
smarten Temperaturmessung Messumformer-Elektronikmodul
Analog-Digital- Digital-Analog-Signal-
Signalwandlung Mikroprozessor
wandlung
Sensor- und Ohm/mV-Abgleich – Ausgangs- und skalierter Ausgangs-
Signal hier anpassen abgleich – Signal hier anpassen

HART- Analog-
Analog- HART- Ausgang ausgang
eingang Handterminal

4-3
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Ausgangsabgleich
Funktionstastenfolge 1, 2, 2, 2

Der Befehl D/A Trim (D/A-Abgleich) ermöglicht die Anpassung der


Umwandlung des Messumformer-Eingangssignals in einen 4–20 mA Aus-
gang (siehe Abbildung 4-1 auf Seite 4-3). Das analoge Ausgangssignal in
regelmäßigen Intervallen anpassen, um die Genauigkeit der Messwerte zu
gewährleisten. So führen Sie einen Digital/Analog-Abgleich durch:
1. Vom HOME-Bildschirm aus die Optionen 1 Device setup (Geräteein-
stellung), 2 Diag/Service (Diagnose/Service), 2 Calibration (Kalibrie-
rung), 2 D/A trim (D/A-Abgleich) wählen. Den Messkreis auf
Handbetrieb schalten und OK wählen.
2. Eine genaue Referenzanzeige an den Messumformer anschließen,
wenn die Eingabeaufforderung CONNECT REFERENCE METER
(Referenzanzeige anschließen) erscheint. Hierfür die Referenzan-
zeige an einem beliebigen Punkt im Messkreis parallel zur Span-
nungsversorgung des Messumformers anschließen. Nach dem
Anschluss der Referenzanzeige OK wählen.
3. OK wählen, wenn die Eingabeaufforderung SETTING FLD DEV
OUTPUT TO 4 MA (Geräteausgang wird auf 4 mA gesetzt) erscheint.
Der Messumformer liefert nun einen Ausgang von 4,00 mA.
4. Den tatsächlichen Wert von der Referenzanzeige ablesen und in die
Eingabeaufforderung ENTER METER VALUE (Anzeigewert einge-
ben) eingeben. Auf dem Handterminal erscheint eine Aufforderung
zur Prüfung, ob der Ausgangswert dem Wert auf der Referenzan-
zeige entspricht oder nicht.
5. Wenn der Wert auf der Referenzanzeige dem Ausgangswert des
Messumformers entspricht, 1 Yes (Ja) auswählen und mit Schritt 6
fortfahren. Wenn der Wert auf der Referenzanzeige dem Ausgangs-
wert des Messumformers nicht entspricht, 2 No (Nein) auswählen
und mit Schritt 4 fortfahren.
6. OK in der Eingabeaufforderung SETTING FLD DEV OUTPUT TO
20 MA (Geräteausgang wird auf 20 mA gesetzt) wählen und die
Schritte 4 und 5 wiederholen, bis der Wert auf der Referenzanzeige
dem Ausgangswert des Messumformers entspricht.
7. Den Messkreis wieder auf Automatikbetrieb schalten und OK wählen.
Skalierter Ausgangsabgleich
Funktionstastenfolge 1, 2, 2, 3

Der Befehl Scaled D/A Trim (Skalierter D/A-Abgleich) passt die 4 und
20 mA Punkte an eine vom Anwender gewählte Referenzskala an, die von
der 4 und 20 mA Skala abweicht (z. B. 2–10 Volt). Zur Durchführung eines
skalierten D/A-Abgleichs eine genaue Referenzanzeige an den Messum-
former anschließen und das Ausgangssignal entsprechend des Verfah-
rens unter „Ausgangsabgleich“ an die Skala anpassen.

HARDWARE

Wartung Das Modell 248 hat keine beweglichen Teile und erfordert nur geringe Wartung.

4-4
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Sensorprüfung
Um zu überprüfen, ob der Sensor die Ursache einer Störung ist, den Sensor
durch einen funktionierenden Sensor ersetzen oder einen Testsensor am
Messumformer anschließen, um die externe Sensorverdrahtung zu überprü-
fen. Das Schutzrohr während des Betriebs nicht entfernen. Hierfür einen
Standardsensor verwenden, der für das Modell 248 geeignet ist, oder einen
Austauschsensor für die spezielle Sensor-/Messumformer-Kombination
bestellen.

DIAGNOSEMELDUNGEN

Hardware Wenn eine Funktionsstörung vermutet wird und keine Diagnosemeldungen


auf der Anzeige des HART-Handterminals erscheinen, den Anweisungen in
Tabelle 4-1 folgen, um sicherzustellen, dass sich die Messumformer-Hard-
ware und die Prozessanschlüsse in einwandfreiem Zustand befinden. Spezifi-
sche Abhilfemaßnahmen sind für die vier Hauptsymptome zur Problemlösung
aufgeführt.

Tabelle 4-1. Tabelle zur Fehler-


suche für Modell 248
Mögliche
Symptom Fehlerursache Abhilfe
Messumformer Verdrahtung des • Sicherstellen, dass die Bürde zwischen der Spannungsversorgung und dem HART-Handterminal 275
kommuniziert nicht Messkreises mindestens 250 Ohm beträgt.
mit HART-Handter- • Auf ausreichende Spannung zum Messumformer prüfen. Ist ein HART-Handterminal 275 ange-
minal schlossen und die Bürde im Messkreis beträgt 250 Ohm, benötigt der Messumformer für den Be-
trieb eine Mindestspannung von 12,0 V an den Anschlussklemmen (über den gesamten
Betriebsbereich von 3,75 bis 23 mA).
• Auf kurzzeitig vorhandene Kurzschlüsse, offene Stromkreise und Mehrfacherdung prüfen.
• Den Messumformer entsprechend der Messstellenkennzeichnung angeben. Bei bestimmten,
nicht standardmäßigen Installationen muss u. U. aufgrund einer extrem großen Leitungslänge die
Messstellenkennzeichnung des Messumformers angegeben werden, um die Kommunikation zu
ermöglichen.
Hoher Ausgang Störung des • Ein HART-Handterminal 275 anschließen und den Gerätetest-Modus des Messumformers wäh-
Sensoreingangs len, um die Störung zu finden.
oder • Auf einen offenen oder kurzgeschlossenen Sensorkreis prüfen.
-anschlusses • Prüfen, ob die Prozessvariable außerhalb der Messspanne liegt.
Verdrahtung des • Auf verschmutzte oder fehlerhafte Anschlussklemmen, Verbindungspins oder Buchsen prüfen.
Messkreises
Spannungsver- • Die Ausgangsspannung der Spannungsversorgung an den Messumformer-Anschlussklemmen
sorgung prüfen. Sie muss zwischen 12,0 und 42,4 VDC liegen (über den gesamten Betriebsbereich von
3,75 bis 23 mA).
Elektronikmodul • Ein HART-Handterminal 275 anschließen und den Status-Modus des Messumformers wählen,
um die Störung zu finden.
• Ein HART-Handterminal 275 anschließen und die Sensor-Grenzwerte prüfen, um sicherzustellen,
dass die Kalibriereinstellungen im Sensorbereich liegen.
Unregelmäßiger Verdrahtung des • Auf ausreichende Spannung zum Messumformer prüfen. Sie muss zwischen 12,0 und 42,4 VDC
Ausgang Messkreises liegen (über den gesamten Betriebsbereich von 3,75 bis 23 mA).
• Auf kurzzeitig vorhandene Kurzschlüsse, offene Stromkreise und Mehrfacherdung prüfen.
• Ein HART-Handterminal 275 anschließen und den Messkreistest-Modus wählen, um Signale von
4 mA, 20 mA sowie vom Anwender definierte Werte zu erzeugen.
Elektronikmodul • Ein HART-Handterminal 275 anschließen und den Gerätetest-Modus des Messumformers wäh-
len, um die Störung zu finden.

4-5
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Mögliche
Symptom Fehlerursache Abhilfe
Niedriger oder kein Sensor • Ein HART-Handterminal 275 anschließen und den Gerätetest-Modus des Messumformers wäh-
Ausgang len, um die Störung zu finden.
• Prüfen, ob die Prozessvariable außerhalb der Messspanne liegt.
Verdrahtung des • Auf ausreichende Spannung zum Messumformer prüfen. Sie muss zwischen 12,0 und 42,4 VDC
Messkreises liegen (über den gesamten Betriebsbereich von 3,75 bis 23 mA).
• Auf Kurzschlüsse und Mehrfacherdung prüfen.
• Prüfen, ob die Polarität an der Signalanschlussklemme korrekt ist.
• Die Messkreisbürde prüfen.
• Ein HART-Handterminal 275 anschließen und den Messkreistest-Modus wählen.
• Die Kabelisolierung prüfen, um mögliche Erdschlüsse zu finden.
Elektronikmodul • Ein HART-Handterminal 275 anschließen und die Sensor-Grenzwerte prüfen, um sicherzustellen,
dass die Kalibriereinstellungen im Sensorbereich liegen.
• Ein HART-Handterminal 275 anschließen und den Gerätetest-Modus des Messumformers wäh-
len, um die Störung des Elektronikmoduls zu finden.

HART-Handterminal Tabelle 4-2 zeigt eine Übersicht der Diagnosemeldungen, die vom
Modell 275 HART-Handterminal Modell 275 ausgegeben werden können.
Variablenparameter der Textmeldungen werden durch die Angabe <variabler
Parameter> dargestellt. Ein Bezug auf eine andere Meldung wird durch die
Angabe [andere Meldung] hergestellt.

Tabelle 4-2. Diagnosemeldun-


gen des HART-Handterminals
Modell 275
Meldung Beschreibung
Add item for ALL device types or only for Fragt den Benutzer, ob das hinzuzufügende Hotkey-Element für alle Gerätetypen oder nur für
this ONE device type das bereits angeschlossene Gerät hinzugefügt werden soll.
Command Not Implemented Das angeschlossene Gerät unterstützt diese Funktion nicht.
Communication Error Entweder antwortet ein Gerät, dass es eine unverständliche Meldung erhalten hat oder das
HART-Handterminal 275 versteht die Antwort vom Gerät nicht.
Configuration memory not compatible with Die im Speicher hinterlegte Konfiguration ist nicht mit dem Gerät kompatibel, an das eine Über-
connected device tragung angefordert wurde.
Device Busy Das angeschlossene Gerät ist mit einer anderen Aufgabe beschäftigt.
Device Disconnected Das Gerät antwortet nicht auf einen Befehl.
Device write protected Das Gerät befindet sich im Schreibschutz-Modus. Es können keine Daten geschrieben werden.
Device write protected. Do you still want to Das Gerät befindet sich im Schreibschutz-Modus. YES (Ja) drücken, um das HART-Handtermi-
shut off? nal 275 auszuschalten. Alle nicht gesendeten Daten gehen verloren.
Display value of variable on hotkey menu? Fragt, ob der Variablenwert neben der Bezeichnung auf dem Hotkey-Menü angezeigt werden
soll, wenn das zum Hotkey-Menü hinzuzufügende Element eine Variable ist.
Download data from configuration memory Fordert den Benutzer auf, die Softkey-Taste SEND zu drücken, um eine Übertragung vom
to device Speicher zum Gerät auszulösen.
Exceed field width Weist darauf hin, dass die Feldlänge für die aktuelle arithmetische Variable das vom Gerät spe-
zifizierte Bearbeitungsformat für die Beschreibung überschreitet.
Exceed precision Weist darauf hin, dass die Genauigkeit für die aktuelle arithmetische Variable das vom Gerät
spezifizierte Bearbeitungsformat für die Beschreibung überschreitet.
Ignore next 50 occurrences of status? Erscheint nach der Anzeige des Gerätestatus. Eine Bestätigung über die Softkey-Taste
bestimmt, ob die nächsten 50 Meldungen des Gerätestatus ignoriert oder angezeigt werden
sollen.
Illegal character Es wurde ein ungültiges Zeichen für diese Variablenart eingegeben.
Illegal date Die Tagesstellen des Datums sind ungültig.
Illegal month Die Monatsstellen des Datums sind ungültig.
Illegal year Die Jahresstellen des Datums sind ungültig.
Incomplete exponent Der Exponent einer wissenschaftlichen Darstellung der Fließkommavariable ist unvollständig.
Incomplete field Es wurde ein unvollständiger Wert für die Variablenart eingegeben.

4-6
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Meldung Beschreibung
Looking for a device Abfrage von Multidrop-Geräten an den Adressen 1–15.
Mark as read only variable on hotkey Fragt, ob dem Benutzer erlaubt wird, die Variable vom Hotkey-Menü aus zu bearbeiten, wenn
menu? das zum Hotkey-Menü hinzufügende Element eine Variable ist.
No device configuration in configuration Es ist keine im Speicher hinterlegte Konfiguration verfügbar, um eine Offline-Konfiguration oder
memory Übertragung an ein Gerät durchzuführen.
No Device Found Abfrage von Adresse Null kann kein Gerät finden oder Abfrage von allen Adressen kann keine
Geräte finden, wenn die automatische Abfrage aktiviert ist.
No hotkey menu available for this device Es wurde kein Hotkey-Menü in der Beschreibung des Geräts definiert.
No offline devices available Es stehen keine Gerätebeschreibungen zur Verfügung, um ein Gerät offline konfigurieren zu
können.
No simulation devices available Es stehen keine Gerätebeschreibungen zur Verfügung, um ein Gerät simulieren zu können.
No UPLOAD_VARIABLES in ddl for this Es wurde kein Menü mit dem Namen „upload_variables“ in der Beschreibung des Geräts defi-
device niert. Dieses Menü wird für die Offline-Konfiguration benötigt.
No Valid Items Das ausgewählte Menü oder die ausgewählte Bearbeitungsanzeige enthält keine gültigen Ele-
mente.
OFF KEY DISABLED Erscheint, wenn der Benutzer versucht, das HART-Handterminal 275 vor dem Senden von
geänderten Daten oder vor dem Beenden einer Methode auszuschalten.
Online device disconnected with unsent Es sind nicht gesendete Daten für ein zuvor angeschlossenes Gerät vorhanden. RETRY (Wie-
data. RETRY or OK to lose data. derholen) drücken, um die Daten zu senden oder OK drücken, um die Verbindung abzubre-
chen; alle nicht gesendeten Daten gehen verloren.
Out of memory for hotkey configuration. Kein Speicherplatz für zusätzliche Hotkey-Elemente verfügbar. Unnötige Elemente löschen, um
Delete unnecessary items. Platz zu schaffen.
Overwrite existing configuration memory Fragt nach Erlaubnis, die bestehende Konfiguration entweder durch eine Übertragung vom
Gerät zum Speicher oder durch eine Offline-Konfiguration zu überschreiben. Beantwortung
erfolgt durch den Benutzer über Softkey-Tasten.
Press OK Die Softkey-Taste „OK“ drücken. Diese Meldung erscheint gewöhnlich nach einer Fehlermel-
dung der Anwendung oder als Ergebnis der Kommunikation mit dem HART-Handterminal.
Restore device value? Der bearbeitete Wert, der zu einem Gerät gesendet wurde, wurde nicht korrekt implementiert.
Durch Zurücksetzen des Gerätewertes wird der ursprüngliche Wert der Variable wiederherge-
stellt.
Save data from device to configuration Fordert den Benutzer auf, die Softkey-Taste SAVE zu drücken, um eine Übertragung vom
memory Gerät zum Speicher auszulösen.
Saving data to configuration memory Daten werden von einem Gerät in den Konfigurationsspeicher übertragen.
Sending data to device Daten werden vom Konfigurationsspeicher auf ein Gerät übertragen.
There are write only variables which have Es existieren Schreibzugriff-Variablen, die nicht vom Benutzer eingestellt wurden. Diese Varia-
not been edited. Please edit them. blen müssen eingestellt werden, da sonst u. U. ungültige Werte zum Gerät gesendet werden.
There is unsent data. Send it before YES (Ja) drücken, um nicht gesendete Daten zu senden und das HART-Handterminal auszu-
shutting off? schalten. NO (Nein) drücken, um das HART-Handterminal 275 auszuschalten; alle nicht gesen-
deten Daten gehen verloren.
Too few data bytes received Befehl antwortet mit weniger Datenbytes als in der Gerätebeschreibung festgelegt.
Transmitter Fault Gerät antwortet mit einem Befehl, der auf einen Fehler des angeschlossenen Geräts hinweist.
Units for <variable label> has changed. Unit Die physikalischen Einheiten für diese Variable wurden bearbeitet. Die physikalischen Einhei-
must be sent before editing, or invalid data ten an das Gerät senden, bevor diese Variable bearbeitet wird.
will be sent.
Unsent data to online device. SEND or Es sind nicht gesendete Daten für ein zuvor angeschlossenes Gerät vorhanden, die gesendet
LOSE data. oder gelöscht werden müssen, bevor eine Verbindung mit einem anderen Gerät hergestellt
werden kann.
Use up/down arrows to change contrast. Beschreibt das Verfahren zum Einstellen des Anzeigekontrastes des HART-Handterminals 275.
Press DONE when done.
Value out of range Der vom Benutzer eingegebene Wert liegt entweder nicht innerhalb des Bereichs der vorgege-
benen Variablenart und -größe oder nicht innerhalb der durch das Gerät spezifizierten Grenz-
werte.
<message> occurred reading/writing Ein Schreib-/Lesebefehl zeigt den Empfang zu weniger Datenbytes, eine Störung des Messum-
<variable label> formers, einen ungültigen Antwortcode, ein ungültiges Antwortdatenfeld oder eine fehlgeschla-
gene Vor- bzw. Nach-Lese-Methode an bzw. ein Antwortcode einer beliebigen Klasse außer
SUCCESS (erfolgreich) wurde beim Lesen einer bestimmten Variable ausgegeben.
<variable label> has an unknown value. Eine mit dieser Variable assoziierte Variable wurde bearbeitet. Vor Bearbeitung dieser Variable
Unit must be sent before editing, or invalid die assoziierte Variable zum Gerät senden.
data will be sent.

4-7
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

4-8
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Anhang A Technische Daten

Messumformer- Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite A-1


Sensor- Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite A-6
Maßzeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite A-8
Bestellinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite A-9

MESSUMFORMER-
SPEZIFIKATIONEN

Funktionsbeschreibung Eingänge
Vom Anwender wählbar. Siehe „Messumformer-Genauigkeit und Einfluss der
Umgebungstemperatur“ auf Seite A-5 bzgl. der Sensoroptionen.

Ausgang
2-Leiter 4–20 mA, linear mit der Temperatur oder dem Eingangssignal, ein
digitales Ausgangssignal überlagert das 4–20 mA-Signal. Das digitale Signal
kann mit einem HART-Handterminal oder einem HART-fähigen Steuerungs-
system ausgelesen werden.

Galvanische Trennung
Eingang und Ausgang sind galvanisch getrennt. Getestet mit
500 VAC (707 VDC) bei 50/60 Hz.

Spannungsversorgung
Der Messumformer benötigt eine externe Spannungsversorgung. Die Span-
nung an den Anschlussklemmen muss 12,0 bis 42,4 VDC und die Bürde im
Messkreis muss 250 bis 1100 Ohm betragen. Bei einer Bürde von 250 Ohm
muss die Spannungsversorgung mindestens 17,75 VDC abgeben. Die Mess-
umformer-Anschlussklemmen sind für eine maximale Spannung von
42,4 VDC ausgelegt. Ein HART-Handterminal benötigt eine Bürde des Mess-
kreises zwischen 250 und 1100 Ohm. Nicht mit einem Handterminal kommu-
nizieren, wenn die Spannung an den Messumformer-Anschlussklemmen
unter 12 VDC liegt.

Zulässige Feuchte
0–99 % relative Feuchte ohne Betauung

www.rosemount.com
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

NAMUR-Empfehlungen
Das Modell 248 entspricht den folgenden NAMUR-Empfehlungen:
• NE 21 – Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) von Betriebsmitteln der
Prozess- und Laborleittechnik
• NE 43 – Vereinheitlichung des Signalpegels für Ausfallinformationen von
digitalen Messumformern
• NE 89 – Temperaturmessumformer mit digitaler Signalverarbeitung

Überspannungsschutz
Das Modell 470 schützt vor Schäden durch Spannungsspitzen, die durch
Blitzschlag, Schweißarbeiten, elektrische Großverbraucher oder Leistungs-
schalter verursacht werden. Weitere Informationen sind im Produktdatenblatt
für das Modell 470 (Dok.-Nr. 00813-0100-4191) zu finden.

Temperaturgrenzen
Betriebstemperatur
• –40 bis 85 °C
Lagerungstemperatur
• –50 bis 120 °C

Betriebsbereitschaft
Volle Betriebsbereitschaft innerhalb weniger als 5,0 Sekunden nach dem Ein-
schalten, wenn der Dämpfungswert auf 0 Sekunden gesetzt wurde.

Messwerterneuerung
Etwa alle 0,5 Sekunden

Alarm- und Sättigungswerte


Die werkseitige Konfiguration von Alarm- und Sättigungswerten ist mit der
Option C1 für gültige Werte lieferbar. Diese Werte können außerdem vor Ort
mit einem HART-Handterminal konfiguriert werden.

Alarmverhalten
Das Alarmverhalten kann vom Anwender konfiguriert werden. Das Signal
kann im Alarmfall nach unten oder nach oben gehen. Die Alarmwerte selbst
hängen davon ab, wie diese Werte konfiguriert sind: Rosemount-Standard,
nach NAMUR NE 43 oder vom Anwender selbst konfiguriert. Die Standard-
bzw. NAMUR-Werte sind:

Tabelle A-1. Betriebsparameter


Standard (1) Gemäß NAMUR NE43(1)
Linearer Ausgang: 3,9 ≤ I ≤ 20,5 3,8 ≤ I ≤ 20,5
Hochalarm: 21 ≤ I ≤ 23 (Standard) 21 ≤ I ≤ 23 (Standard)
Niedrigalarm: I ≤ 3,75 I ≤ 3,6
(1)Angaben in mA

Bei manchen Hardwarefehlern, wie z. B. Ausfall des Mikroprozessors, geht


das Ausgangssignal immer über 23 mA.

A-2
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Geräteausführung Anschlüsse für die HART-Kommunikation


Fest angebrachte Clips an den Klemmen

Werkstoffe
Elektronikgehäuse und Anschlussklemmenblock
• Noryl® glasfaserverstärkt
Universal-Anschlussbox (Optionscode U) und Rosemount® Anschlusskopf
(Optionscode A)
• Gehäuse: Aluminium
• Lack: Polyurethan
• Gehäuse O-Ring: Buna-N
BUZ-Anschlusskopf (Optionscode B)
• Gehäuse: Aluminium
• Lack: Aluminiumlack
• O-Ring Dichtung: Gummi

Montage
Das Modell 248 kann in einen Anschlusskopf oder in einen Universalkopf ein-
gebaut werden, direkt auf einem Sensor oder extern vom Sensor mittels
einem Universalkopf. Mit Hilfe eines entsprechenden Clips ist die Montage
auf einer DIN-Tragschiene möglich (siehe Tabelle A-8).

Gewicht
Code Optionen Gewicht
Modell 248 Messumformer für Kopfmontage 42 g
U Universal-Anschlussbox 520 g
B BUZ-Anschlusskopf 240 g
A Rosemount Anschlusskopf 524 g

Gehäuseschutzarten
Universal-Anschlussbox (Optionscode U) und Rosemount Anschlusskopf
(Optionscode A) mit Schutzart NEMA 4X, IP66 und IP68. Die Univer-
sal-Anschlussbox mit 1/2 in. NPT-Gewinde entspricht der
CSA-Gehäuseschutzart 4X. BUZ-Anschlusskopf (Optionscode B) mit
Schutzart IP54.

Übertragungsverhalten EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit) gemäß


NAMUR-Standard NE21
Das Modell 248 entspricht den Anforderungen der NAMUR-Empfehlung NE21.
Störempfindlichkeit Parameter Einfluss
• 6 kV Kontaktentladung
Elektrostatische Entladung Ohne
• 8 kV Luftentladung
Störstrahlung • 80–1000 MHz bei 10 V/m AM Ohne
Burst • 1 kV für Ein-/Ausgang Ohne
• 0,5 kV Leitung-Leitung
Spannungsspitze Ohne
• 1 kV Leitung-Masse
Leitungsgeführt • 150 kHz bis 80 MHz bei 10 V Ohne

A-3
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

CE-Kennzeichnung
Das Modell 248 entspricht allen Anforderungen gemäß IEC 61326:
Nachtrag 1, 1998.

Einfluss von Änderungen der Spannungsversorgung


Weniger als ±0,005 % der Messspanne pro V

Vibrationseinfluss
Das Modell 248 wurde gemäß den folgenden Spezifikationen ohne Beein-
trächtigung der Leistung getestet:
Frequenz Vibration
10 bis 60 Hz 0,21 mm Verschiebung
60 bis 2000 Hz 3 g max. Beschleunigung

Langzeitstabilität
Für den Anschluss von Widerstandsthermometern und Thermoelementen gilt
eine Langzeitstabilität von ±0,1 % des abgelesenen Wertes oder 0,1 °C (es
gilt der jeweils größere der beiden Werte) für zwölf Monate.

Selbstkalibrierung
Bei jeder Messwerterneuerung führt die Analog-Digital-Schaltung automa-
tisch eine Selbstkalibrierung durch. Dabei werden die dynamischen Mess-
werte mit sehr stabilen und genauen internen Referenzelementen verglichen.

Sensoranschlüsse

Modell 248 – Sensoranschlüsse

644-0000B01A
1 2 3 4 1 2 3 4 1 2 3 4 1 2 34
2-Leiter- 3-Leiter- 4-Leiter- Thermo-
Widerstands- Widerstands- Widerstands- element
thermometer thermometer* thermometer und mV
und  und  und 

* Rosemount liefert alle Einfach-Widerstandsthermometer in 4-Leiter-Ausführung. Diese können auch


als 3-Leiter-Ausführung angeschlossen werden. Dazu die nicht benötigte Ader isolieren.

A-4
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Messumformer-Genauigkeit und Einfluss der Umgebungstemperatur

HINWEIS
Die Genauigkeit und der Einfluss der Umgebungstemperatur ist der größere
der Werte von Fester Wert und Messspanne (siehe Beispiel unten).

Tabelle A-2. Eingangsoptionen, Genauigkeit und Einfluss der Umgebungstemperatur für Messumformer Modell 248
Messumformer- Einfluss pro 1,0 °C Änderung der
Sensor Eingangsbereiche Genauigkeit Umgebungstemperatur(1)
°C Fester Wert % der Messspanne Fester Wert % der Messspanne
2-, 3- und 4-Leiter-Widerstandsthermometer
Pt 100(2) (α = 0,00385) –200 bis 850 0,2 °C ±0,1 0,006 °C ±0,004
Pt 100(3) (α = 0,003916) –200 bis 645 0,2 °C ±0,1 0,006 °C ±0,004
Pt 200(2) –200 bis 850 1,17 °C ±0,1 0,018 °C ±0,004
Pt 500(2) –200 bis 850 0,47 °C ±0,1 0,018 °C ±0,004
Pt 1000(2) –200 bis 300 0,23 °C ±0,1 0,010 °C ±0,004
Ni 120(4) –70 bis 300 0,16 °C ±0,1 0,004 °C ±0,004
Cu 10(5) –50 bis 250 2 °C ±0,1 0,06 °C ±0,004
Thermoelemente(6)
Typ B(7) 100 bis 1820 1,5 °C ±0,1 0,056 °C ±0,004
Typ E(7) –50 bis 1000 0,4 °C ±0,1 0,016 °C ±0,004
Typ J(7) –180 bis 760 0,5 °C ±0,1 0,016 °C ±0,004
Typ K(7) –180 bis 1372 0,5 °C ±0,1 0,02 °C ±0,004
Typ N(7) –200 bis 1300 0,8 °C ±0,1 0,02 °C ±0,004
Typ R(7) 0 bis 1768 1,2 °C ±0,1 0,06 °C ±0,004
Typ S(7) 0 bis 1768 1 °C ±0,1 0,06 °C ±0,004
Typ T(7) –200 bis 400 0,5 °C ±0,1 0,02 °C ±0,004
DIN Typ L(8) –200 bis 900 0,7 °C ±0,1 0,022 °C ±0,004
DIN Typ U(8) –200 bis 600 0,7 °C ±0,1 0,026 °C ±0,004
Typ W5Re/W26Re(9) 0 bis 2000 1,4 °C ±0,1 0,064 °C ±0,004
Millivolt-Eingang –10 bis 100 mV 0,03 mV ±0,1 0,001 mV ±0,004
2-, 3- und 4-Leiter-Ohm-Eingang 0 bis 2000 Ohm 0,7 Ohm ±0,1 0,028 Ohm ±0,004
(1)Änderung der Umgebungstemperatur in Bezug zur werkseitigen Kalibriertemperatur des Messumformers, 20 °C.
(2)IEC 751, 1995
(3)JIS 1604, 1981
(4)Edison-Kurve Nr. 7
(5)Edison-Kupferwicklung Nr. 15
(6)Gesamte Genauigkeit für die Thermoelementmessung: Summe der Genauigkeit +0,5 °C
(7)NIST Monograph 175, IEC 584
(8)DIN 43710
(9)ASTME 988-96
Beispiel für Genauigkeit
Bei Verwendung eines Pt 100 (a = 0,00385) Sensoreingangs mit einer
Messspanne von 0 bis 100 °C: Die Genauigkeit beträgt ±0,2 °C.
Einfluss der Umgebungstemperatur
Die Messumformer sind für Umgebungstemperaturen von –40 bis 85 °C aus-
gelegt. Zur Erreichung der hervorragenden Messeigenschaften in industrieller
Umgebung wird jeder einzelne Messumformer während des Fertigungspro-
zesses diesem Temperaturbereich ausgesetzt. Dabei werden individuelle
Korrekturfaktoren für die Temperaturkompensation im Messumformer abge-
speichert. Bei Änderungen der Umgebungstemperatur im Betrieb verwendet
der Messumformer diese Faktoren zur Korrektur des Ausgangssignals.
Bei Verwendung eines Pt 100 (α = 0,00385) Sensoreingangs mit einer
Messspanne von 0 bis 100 °C bei 30 °C Umgebungstemperatur: 0,006 °C x
(30–20) = 0,06 °C.
Beispiel für die Errechnung des Gesamtfehlers
Fehleraddition: Gesamtfehler Grundgenauigkeit plus Temperatureinfluss =
0,2 °C + 0,06 °C = 0,26 °C.
Fehler arithmetisches Mittel: 0.2
0,222 ++ 0.06
0,062 = 0,21 °C

A-5
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

SENSOR-
SPEZIFIKATIONEN
Thermoelemente – Gilt für Sensoren in Tabelle A-5 auf Seite A-9 und Tabelle A-6 auf
IEC 584 Seite A-11
Bauweise
Rosemount Thermoelemente mit DIN-Scheibe und 1/2 in.-Doppelnippel wer-
den aus ausgewählten Werkstoffen hergestellt, um dem IEC-Standard 584,
Toleranzklasse 1 zu entsprechen. Die Verbindung dieser Leitungen ist laser-
verschweißt, um eine reine Verbindung herzustellen und die Funktionstüchtig-
keit aller Elemente im Messkreis zur Gewährleistung höchstmöglicher
Genauigkeit zu erhalten.
Anschlussleitungen
Intern – max. 1,3 mm2 (16 AWG) Massivdraht, min. 0,8 mm2 (18 AWG) Mas-
sivdraht. Externe Verlängerungskabel vom Typ J und K – min. 0,8 mm Litzen-
draht, PTFE-Isolierung. Farbcodiert gemäß IEC 584.
Isolationswiderstand
Mindestens 1000 MOhm Isolationswiderstand, gemessen bei 500 VDC und
Raumtemperatur.
Tabelle A-3. Eigenschaften der
Thermoelemente mit Eigenschaft Typ J Typ K
DIN-Scheibe und 1/2 in. Legierungen (Kabelfarbe) Fe (+ schwarz), CuNi (– weiß) NiCr (+ grün), NiAl (– weiß)
NPT-Doppelnippel Mantelwerkstoff 1.4541 (AISI 321) Inconel 600
Temperaturbereich (°C) –40 bis 750 –40 bis 1000
Toleranz, DIN EN 60584-2 ±1,5 °C oder ±0,4 % der gemessenen Temperatur (der grö-
ßere Wert gilt)

Thermoelemente – Gültig für Sensoren in Tabelle A-7 auf Seite A-13


ASTME 230 Bauweise
Rosemount Thermoelemente mit 1/2 in.-Doppelnippel werden mit ISA-Leitun-
gen vom Typ J oder K mit ausgewählten Genauigkeitsgrenzen hergestellt. Die
Verbindung dieser Leitungen ist schmelzgeschweißt, um eine reine Verbin-
dung herzustellen und die Funktionstüchtigkeit aller Elemente im Messkreis
zur Gewährleistung höchstmöglicher Genauigkeit zu erhalten.
Anschlussleitungen
Thermoelement, intern – max. 1,3 mm2 (16 AWG) Massivdraht, min. 0,8 mm2
(18 AWG) Massivdraht. Externe Anschlussleitung – 0,5 mm2 (20 AWG)
Litzendraht, PTFE-Isolierung. Farbcodiert gemäß ASTM E-230.
Isolationswiderstand
Mindestens 100 MOhm Isolationswiderstand, gemessen bei 100 VDC und
Raumtemperatur.

Tabelle A-4. Eigenschaften der


Thermoelemente mit Eigenschaft Typ J Typ K
DIN-Scheibe und 1/2 in. Legierungen (Kabelfarbe) Eisen/Konstantan (weiß/rot) Chromel/Alumel (gelb/rot)
NPT-Doppelnippel Temperaturbereich 0 bis 760 °C 0 bis 1150°C
Toleranz ±1,1 °C oder ±0,4 % der ±1,1 °C oder ±0,4 % der
gemessenen Temperatur gemessenen Temperatur
(der größere Wert gilt) (der größere Wert gilt)
Mantelwerkstoff 304 SST Inconel

A-6
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Widerstands- Sensortyp
thermometer 100 Ohm Widerstandsthermometer bei 0 °C, α = 0,00385 Ohm/Ohm/°C.

Genauigkeit
Entspricht IEC 751, Toleranzklasse B

Temperaturbereich
–50 bis 450 °C

Eigenerwärmung
0,15 °K/mW, wenn die Messung gemäß DIN EN 60751:1996 durchgeführt
wurde bzw. es wird eine Verlustleistung von min. 16 mW benötigt, um einen
Temperaturmessfehler von 1 °C in Wasser mit einer Fließgeschwindigkeit von
0,91 m/s hervorzurufen.

Thermische Ansprechzeit
Es werden max. 9 Sekunden benötigt, um 50 % des Sensorwertes zu errei-
chen, wenn die Prüfung in fließendem Wasser gemäß IEC 751 durchgeführt
wird bzw. es werden max. 12 Sekunden benötigt, um 63,2 % des Sensorwer-
tes in Wasser mit einer Fließgeschwindigkeit von 0,91 m/s zu erreichen.

Eintauchfehler
Min. 60 mm nutzbare Eintauchtiefe, wenn der Test gemäß IEC 751 durchge-
führt wird.

Isolationswiderstand
Mindestens 500 MOhm Isolationswiderstand, gemessen bei 500 VDC und
Raumtemperatur.

Mantelwerkstoff
321 SST mit mineralisoliertem Kabel.

Anschlussleitungen
PTFE-isoliert, beschichteter 22 G Kupfer-Litzendraht.

Schutzrohre Werkstoffe
Schutzrohre aus Vollmaterial: 316L SST (1.4404)
Schutzrohre aus Rohrmaterial: 1.4571 (316 Ti)

Bauweise
Schutzrohre sind entweder aus Vollmaterial hergestellt oder es werden am
Ende verschweißte Rohre verwendet. Flansche werden mit einer Dichtnaht
an das Schutzrohr geschweißt, außer Flansche ab Druckstufe Class 900, die
vollverschweißt werden. Die Oberfläche der bearbeiteten Schutzrohre beträgt
0,8 µm (32 µin. CLA.N6).
Abnahmeprüfzeugnisse (Optionscode Q8) und Druckprüfungen (Optionscode
R01) sind lieferbar. Schutzrohre mit Flansch entsprechen ASME B 16.5
(ANSI), DIN 2519, 2527, 2633, 2635 und DIN 2526 Typ C.
Weitere Ausführungen der Schutzrohre sind in den entsprechenden Daten-
blättern für Temperaturfühler gelistet. Sonderausführungen sind lieferbar.

A-7
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

MAßZEICHNUNGEN
Messumformer
Modell 248 Gehäuse
Anschlusskopf BUZ-Anschlusskopf Universal-Anschlussbox(1)
(vergrößert) (Optionscode A) (Optionscode B) (Optionscode U)

112
96 Zulassungs-
118 schild
_+
104
95

33

44 84

244-248_07A, 03A, 04A, 08A


78

75
12,9
100
U-Bügel aus
Edelstahl für
24,5 50 mm (2 in.)
Rohrmon-
tage

Abmessungen in mm
(1)Bei der Anschlussbox wird immer ein Montagebügel mitgeliefert. Bei Direktanschluss eines Sensors an die Anschlussbox kann der Montagebügel ggf. über-
flüssig sein.

Messumformer Modell 248 und Sensoren mit Schutzrohren


Schutzrohr aus Vollmaterial,
Schutzrohr aus Rohrmaterial und Schutzrohr aus Vollmaterial und Nippel-Union-Verlängerung und 1/2 in. NPT
Sensor mit DIN-Scheibe Sensor mit DIN-Scheibe gefederter Sensor

BUZ-Anschlusskopf Anschlusskopf Universal-Anschlussbox

25 40
SENSORS_0000B01E, 0000C01C, 0000A01I

N N N

60*

60

U
U
U

* 80 für Flansche ab Druckstufe Class 900


N = Verlängerungslänge, U = Schutzrohr-Eintauchlänge, Abmessungen in mm
WEITERE OPTIONEN IN DEN BESTELLTABELLEN

A-8
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

BESTELLINFORMATIONEN
Tabelle A-5. Messumformer Modell 248 mit oder ohne Sensor mit DIN-Scheibe und Schutzrohren aus
Rohrmaterial (mm)

Produktbeschreibung
248H Smart DIN B Temperaturmessumformer für Kopfmontage
Code Ausgang
A
A 4–20 mA analog, mit digitaler HART Kommunikation
Zulässige
Gehäuse-
Code Zulassungen Optionscodes
B
Zulassungen als explosionsgeschütztes Betriebsmittel (Liefermöglichkeit anfragen)
I1 ATEX Eigensicherheit A, B, N
E1 ATEX Druckfeste Kapselung A
N1 ATEX Typ n A, B
NC(1) ATEX Typ n Komponente N
ND ATEX Staub-Ex-Schutz A
C
I5 FM Eigensicherheit und Class I, Division 2 A, B, N
E5 FM Explosionsschutz A
K5 FM Eigensicherheit, Explosionsschutz und Class I, Division 2 A
I6 CSA Eigensicherheit und Class I, Division 2 A, B, N
K6 CSA Eigensicherheit, Explosionsschutz und Class I, Division 2 A
I7 SAA Eigensicherheit A, B, N
E7 SAA Druckfeste Kapselung A D
N7 SAA Typ n A, B
I2 CEPEL Eigensicherheit A, B, N
I4 JIS Eigensicherheit A, B, N E
E4 JIS Druckfeste Kapselung A
NA Keine Zulassungen A, B, N
Code Gehäuse
A Rosemount Anschlusskopf, DIN IP68, Aluminium
B BUZ-Anschlusskopf, DIN IP54, Aluminium
N Kein Gehäuse
Code Kabel-/Leitungseinführung am Gehäuse
1 M20 x 1,5
2(2) 1
/2 in. NPT
0 Kein Gehäuse
Code Sensortyp Ausführung Typ
ZR PT 100 Widerstandsthermometer DIN-Scheibe 4-Leiter, Einzelelement, IEC
ZJ Thermoelement Typ J DIN-Scheibe Ungeerdet, Einzelelement, IEC
ZK Thermoelement Typ K DIN-Scheibe Ungeerdet, Einzelelement, IEC
XA(3) Sensor getrennt bestellt und am Messumformer angebaut –
NS(4) Kein Sensor – –
Fortsetzung auf der nächsten Seite

A-9
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

Tabelle A-5 Fortsetzung


Code Optionen
Länge der Verlängerung
N050 50 mm
N115 115 mm
N130 130 mm
Schutzrohre aus Rohrmaterial mit abgestuftem Schaft, 1.4571 (316 Ti) gemäß NAMUR
G02 Gewindemontage, 1/2 in. BSPT (R1/2)
G04 Gewindemontage, 3/4 in. BSPT (R3/4)
G20 Gewindemontage, 1/2 in. BSPF (G1/2)
G22 Gewindemontage, 3/4 in. BSPF (G3/4)
G38 Gewindemontage, 1/2 in. NPT
G40 Gewindemontage, 3/4 in. NPT
L02 Flanschmontage, 1 in., Druckstufe Class 150
H02 Flanschmontage, DN 25 PN 16
H08 Flanschmontage, DN 25 PN 25/40
H14 Flanschmontage, DN 40 PN 25/40
Eintauchlänge
U075 75 mm
Weitere Optionen
U100 100 mm
Dieses Datenblatt enthält eine umfangreiche Auswahl an Liefermöglichkeiten von Tempera-
U115 115 mm turmessungen von Emerson Process Management. Weitere Ausführungen finden Sie in den
U160 160 mm folgenden Produktdatenblättern, oder nehmen Sie Kontakt mit einem Vertriebsbüro auf.
U200 200 mm • Temperatursensoren und Zubehör, Teil 1 (Dok.-Nr. 00813-0100-2654)
U225 225 mm • Temperatursensoren und Zubehör, Teil 2 (Dok.-Nr. 00813-0200-2654)
U250 250 mm • Temperatursensoren und Zubehör, Teil 3 (Dok.-Nr. 00813-0305-2654)
U300 300 mm
U400 400 mm
Sonderoptionen
C1 Werkseitige Konfiguration von Alarm- und Sättigungswerten, Datum, Beschreibung sowie Nachrichten-Feld
A1 Analog-Ausgangswerte gemäß NAMUR-Empfehlungen NE43: Hochalarm
CN Analog-Ausgangswerte gemäß NAMUR-Empfehlungen NE43: Niedrigalarm
C4 5-Punkt-Kalibrierung (Optionscode Q4 verwenden, um einen Kalibrierschein zu erstellen)
Q4 Kalibrierschein (Standard 3-Punkt-Kalibrierung, Optionscodes C4 mit Q4 für eine 5-Punkt-Kalibrierschein verwenden)
F6 60 Hz Netzspannungsfilter
Q8 Schutzrohr-Abnahmeprüfzeugnis
R01 Schutzrohr-Außendruckprüfung
Beispiel Modellnummer: 248H A E1 A 1 ZR N050 G22 U160 Q4
(1)Modell 248H mit Zulassung für ATEX Typ n Komponente nicht als eigenständiges Gerät zugelassen. Zusätzliche Systemzulassung wird benötigt.
Messumformer müssen so installiert werden, dass sie mindestens den Anforderungen der Schutzart IP54 entsprechen.
(2)Es wird ein 1/2 in.-Gewindeadapter verwendet, wenn Gehäuse-Optionscode A oder B mit den Sensortyp-Optionscode ZR, ZJ oder ZK bestellt wird.
(3)Diesen Code nur angeben, wenn der Sensor über eine getrennte Modellnummer bestellt wird (von einem der Fühler-Produktdatenblätter).
(4)Nur mit Gehäuse-Optionscode N lieferbar.

A-10
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Tabelle A-6. Messumformer Modell 248 mit oder ohne Sensor mit DIN-Scheibe oder 1/2 in. Doppelnippel und
Schutzrohren aus Vollmaterial (mm)

Modell Produktbeschreibung
248H Smart DIN B Temperaturmessumformer für Kopfmontage
Code Ausgang
A
A 4–20 mA analog, mit digitaler HART Kommunikation
Zulässige
Gehäuse-
Code Zulassungen Optionscodes
B
Zulassungen als explosionsgeschütztes Betriebsmittel (Liefermöglichkeit anfragen)
I1 ATEX Eigensicherheit A, B, U, N
E1 ATEX Druckfeste Kapselung A, U
N1 ATEX Typ n A, B, U
NC(1) ATEX Typ n Komponente N
ND ATEX Staub-Ex-Schutz A, U C C
I5 FM Eigensicherheit und Class I, Division 2 A, B, U, N
E5 FM Explosionsschutz A, U
K5 FM Eigensicherheit, Explosionsschutz und Class I, Division 2 A, U
I6 CSA Eigensicherheit und Class I, Division 2 A, B, U, N
K6 CSA Eigensicherheit, Explosionsschutz und Class I, Division 2 A, U D D
I7 SAA Eigensicherheit A, B, U, N
E7 SAA Druckfeste Kapselung A, U
N7 SAA Typ n A, B, U
I2 CEPEL Eigensicherheit A, B, U, N
I4 JIS Eigensicherheit A, B, U, N
E
E4 JIS Druckfeste Kapselung A, U
NA Keine Zulassungen A, B, U, N
Code Gehäuse
A Rosemount Anschlusskopf, DIN IP68, Aluminium
B BUZ-Anschlusskopf, DIN IP54, Aluminium
U(2) Universal-Anschlussbox, DIN IP68, Aluminium
N Kein Gehäuse
Code Kabel-/Leitungseinführung am Gehäuse
(3)
1 M20 x 1,5
2(4) 1
/2 in. NPT
0 Kein Gehäuse
Code Sensortyp Ausführung Typ
DR PT 100 Widerstandsthermometer DIN-Scheibe 4-Leiter, Einzelelement, IEC
DJ Thermoelement Typ J DIN-Scheibe Ungeerdet, Einzelelement, IEC
DK Thermoelement Typ K DIN-Scheibe Ungeerdet, Einzelelement, IEC
1
AR PT 100 Widerstandsthermometer /2 in. Doppelnippel, gefedert 4-Leiter, Einzelelement, IEC
1
AJ Thermoelement Typ J /2 in. Doppelnippel, gefedert Ungeerdet, Einzelelement, IEC
1
AK Thermoelement Typ K /2 in. Doppelnippel, gefedert Ungeerdet, Einzelelement, IEC
XA(5) Sensor getrennt bestellt und am Messumformer angebaut –
NS(6) Kein Sensor – –
Fortsetzung auf der nächsten Seite

A-11
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

Tabelle A-6 Fortsetzung


Code Optionen
Länge der Verlängerung
N035 35 mm
N080 80 mm
N110 110 mm
N135 135 mm
N150 150 mm
Prozessanschluss mit konischem Schutzrohr aus Vollmaterial, 1,4404 (316L)
T08 Gewindemontage, 1/2 in. BSPT (R1/2)
T10 Gewindemontage, 3/4 in. BSPT (R3/4)
T26 Gewindemontage, 1/2 in. BSPF (G1/2)
T28 Gewindemontage, 3/4 in. BSPF (G3/4)
T44 Gewindemontage, 1/2 in. NPT
T46 Gewindemontage, 3/4 in. NPT
T48 Gewindemontage, 1 in. NPT
T90 Gewindemontage, M24 x 1,5
T98 Gewindemontage, M20 x 1,5
F04 Flanschmontage, 1 in., Druckstufe Class 150
F10 Flanschmontage, 11/2 in., Druckstufe Class 150
F16 Flanschmontage, 2 in., Druckstufe Class 150
F28 Flanschmontage, 11/2 in., Druckstufe Class 300
F46 Flanschmontage, 11/2 in., Druckstufe Class 600
F64 Flanschmontage, 1/2 in., Druckstufe Class 900/1500
D04 Flanschmontage, DN 25 PN 16
D10 Flanschmontage, DN 25 PN 25/40
D16 Flanschmontage, DN 40 PN 16
Eintauchlänge Weitere Optionen
U075 75 mm Dieses Datenblatt enthält eine umfangreiche Auswahl an Liefermöglichkeiten von Tem-
peraturmessungen von Emerson Process Management. Weitere Ausführungen finden
U100 100 mm
Sie in den folgenden Produktdatenblättern, oder nehmen Sie Kontakt mit einem Ver-
U150 150 mm
triebsbüro auf.
U225 225 mm • Temperatursensoren und Zubehör, Teil 1 (Dok.-Nr. 00813-0100-2654)
U250 250 mm • Temperatursensoren und Zubehör, Teil 2 (Dok.-Nr. 00813-0200-2654)
U300 300 mm • Temperatursensoren und Zubehör, Teil 3 (Dok.-Nr. 00813-0305-2654)

Sonderoptionen
C1 Werkseitige Konfiguration von Alarm- und Sättigungswerten, Datum, Beschreibung sowie Nachrichten-Feld
A1 Analog-Ausgangswerte gemäß NAMUR-Empfehlungen NE43: Hochalarm
CN Analog-Ausgangswerte gemäß NAMUR-Empfehlungen NE43: Niedrigalarm
C4 5-Punkt-Kalibrierung (Optionscode Q4 verwenden, um einen Kalibrierschein zu erstellen)
Q4 Kalibrierschein (Standard 3-Punkt-Kalibrierung, Optionscodes C4 mit Q4 für eine 5-Punkt-Kalibrierschein verwenden)
F6 60 Hz Netzspannungsfilter
Q8 Schutzrohr-Abnahmeprüfzeugnis
R01 Schutzrohr-Außendruckprüfung
Beispiel Modellnummer: 248H A I1 A 1 DR N080 T08 U250 CN
(1)Modell 248H mit Zulassung für ATEX Typ n Komponente nicht als eigenständiges Gerät zugelassen. Zusätzliche Systemzulassung wird benötigt.
Messumformer müssen so installiert werden, dass sie mindestens den Anforderungen der Schutzart IP54 entsprechen.
(2)Gehäuse-Optionscode U kann nicht mit den Sensortyp-Optionscode DR, DJ oder DK verwendet werden.
(3)Bei Bestellung von Gehäuse-Optionscode U mit den Sensortyp-Optionscode AR, AJ oder AK wird ein M20 x 1,5 Gewindeadapter verwendet.
(4)Bei Bestellung von Gehäuse-Optionscode B wird ein 1/2 in. Gewindeadapter verwendet.
(5)Diesen Code nur angeben, wenn der Sensor über eine getrennte Modellnummer bestellt wird (von einem der Fühler-Produktdatenblätter).
(6)Nur mit Gehäuse-Optionscode N oder U lieferbar.

A-12
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Tabelle A-7. Messumformer Modell 248 mit oder ohne gefederten 1/2 in.-NPT Sensor und Schutzrohren aus
Vollmaterial (mm)

Modell Produktbeschreibung
248H Smart DIN B Temperaturmessumformer für Kopfmontage
Code Ausgang
A
A 4–20 mA analog, mit digitaler HART Kommunikation
Zulässige
Gehäuse-
Code Zulassungen Optionscodes B

Zulassungen als explosionsgeschütztes Betriebsmittel (Liefermöglichkeit anfragen)


I1 ATEX Eigensicherheit A, B, U, N
E1 ATEX Druckfeste Kapselung A, U
N1 ATEX Typ n A, B, U
NC(1) ATEX Typ n Komponente N
ND ATEX Staub-Ex-Schutz A, U C
I5 FM Eigensicherheit und Class I, Division 2 A, B, U, N
E5 FM Explosionsschutz A, U
K5 FM Eigensicherheit, Explosionsschutz und Class I, Division 2 A, U
I6 CSA Eigensicherheit und Class I, Division 2 A, B, U, N
K6 CSA Eigensicherheit, Explosionsschutz und Class I, Division 2 A, U D
I7 SAA Eigensicherheit A, B, U, N
E7 SAA Druckfeste Kapselung A, U
N7 SAA Typ n A, B, U
I2 CEPEL Eigensicherheit A, B, U, N E
I4 JIS Eigensicherheit A, B, U, N
E4 JIS Druckfeste Kapselung A, U
NA Keine Zulassungen A, B, U, N
Code Gehäuse
A Rosemount Anschlusskopf, DIN IP68, Aluminium
B BUZ-Anschlusskopf, DIN IP54, Aluminium
U Universal-Anschlussbox, DIN IP68, Aluminium
N Kein Gehäuse
Code Kabel-/Leitungseinführung
2(2) 1
/2 in. NPT
0 Kein Gehäuse
Code Sensortyp Ausführung Typ
1
UR PT 100 Widerstandsthermometer /2 in. Doppelnippel, gefedert 4-Leiter, Einzelelement, IEC
1
UJ Thermoelement Typ J /2 in. Doppelnippel, gefedert Ungeerdet, Einzelelement, ASTM
1
UK Thermoelement Typ K /2 in. Doppelnippel, gefedert Ungeerdet, Einzelelement, ASTM
XA(3) Sensor getrennt bestellt und am Messumformer angebaut –
NS(4) Kein Sensor – –
Fortsetzung auf der nächsten Seite

A-13
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

Tabelle A-7 Fortsetzung


Code Optionen
Länge der Verlängerung
N003 76,2 mm
N006 152,4 mm
Prozessanschluss mit konischem Schutzrohr aus Vollmaterial, 1,4404 (316L)
T25 Gewindemontage, 3/4 in. NPT
T27 Gewindemontage, 1 in. NPT
F34 Flanschmontage, 11/2 in., Güteklasse 900/1500
F58 Flanschmontage, 1 in., Druckstufe Class 150
F60 Flanschmontage, 11/2 in., Druckstufe Class 150
F62 Flanschmontage, 2 in., Druckstufe Class 150
F78 Flanschmontage, 11/2 in., Druckstufe Class 300
F96 Flanschmontage, 11/2 in., Druckstufe Class 600
Eintauchlänge (Isolationslänge beträgt 12,7 mm)
U002 50,8 mm
U003 76,2 mm
U004 101,6 mm Weitere Optionen
U005 127 mm Dieses Datenblatt enthält eine umfangreiche Auswahl an Liefermöglichkeiten von Tem-
peraturmessungen von Emerson Process Management. Weitere Ausführungen finden
U006 152,4 mm
Sie in den folgenden Produktdatenblättern, oder nehmen Sie Kontakt mit einem Ver-
U007 177,8 mm triebsbüro auf.
U008 203,2 mm • Temperatursensoren und Zubehör, Teil 1 (Dok.-Nr. 00813-0100-2654)
U009 228,6 mm • Temperatursensoren und Zubehör, Teil 2 (Dok.-Nr. 00813-0200-2654)
U010 254 mm • Temperatursensoren und Zubehör, Teil 3 (Dok.-Nr. 00813-0305-2654)

U012 304,8 mm
U015 381 mm
U018 457,2 mm
Sonderoptionen
C1 Werkseitige Konfiguration von Alarm- und Sättigungswerten, Datum, Beschreibung sowie Nachrichten-Feld
A1 Analog-Ausgangswerte gemäß NAMUR-Empfehlungen NE43: Hochalarm
CN Analog-Ausgangswerte gemäß NAMUR-Empfehlungen NE43: Niedrigalarm
C4 5-Punkt-Kalibrierung (Optionscode Q4 verwenden, um einen Kalibrierschein zu erstellen)
Q4 Kalibrierschein (Standard 3-Punkt-Kalibrierung, Optionscodes C4 mit Q4 für eine 5-Punkt-Kalibrierschein verwenden)
F6 60 Hz Netzspannungsfilter
Q8 Schutzrohr-Abnahmeprüfzeugnis
R01 Schutzrohr-Außendruckprüfung
Beispiel Modellnummer: 248H A K5 U 2 UR N003 T25 U004 F6
(1)Modell 248H mit Zulassung für ATEX Typ n Komponente nicht als eigenständiges Gerät zugelassen. Zusätzliche Systemzulassung wird benötigt. Messum-
former müssen so installiert werden, dass sie mindestens den Anforderungen der Schutzart IP54 entsprechen.
(2)Es wird ein 1/2 in.-Gewindeadapter verwendet, wenn Gehäuse-Optionscode B mit den Sensortyp-Optionscode UR, UJ oder UK bestellt wird.
(3)Diesen Code nur angeben, wenn der Sensor über eine getrennte Modellnummer bestellt wird (von einem der Fühler-Produktdatenblätter).
(4)Nur mit Gehäuse-Optionscode N oder U lieferbar.

Tabelle A-8. Zubehör und Ersatzteilliste für Messumformer Modell 248


Teilebeschreibung Teilnummer
Befesti- Universal-Anschlussbox, Aluminiumdruckguss – M20-Leitungseinführungen 00644-4420-0002
gungsteile
Universal-Anschlussbox, Aluminiumdruckguss – 1/2 NPT-Leitungseinführungen 00644-4420-0001
Rosemount Anschlusskopf, Aluminiumdruckguss – M20-Leitungseinführung, M24-Anschlussgewinde 00644-4410-0023
Rosemount Anschlusskopf, Aluminiumdruckguss – 1/2 NPT-Leitungseinführung und M24-Anschluss- 00644-4410-0013
gewinde
Mess-
umformer BUZ-Anschlusskopf, Aluminiumdruckguss – M20-Leitungseinführung, M24-Anschlussgewinde 00644-4196-0023
BUZ-Anschlusskopf, Aluminiumdruckguss – M20-Leitungseinführung und 1/2 NPT-Anschlussgewinde 00644-4196-0021
Externer Erdungsschraubensatz 00644-4431-0001
Kit, Befestigungselemente für die Montage des Messumformers Modell 248 an einer DIN-Schiene 00248-1601-0001
Montageclip
(siehe Abbildung links – symmetrische Top-Hat-Schiene)
Standardabdeckung für Universal-Anschlussbox oder Rosemount-Anschlusskopf 03031-0292-0001
Kit, Schnappringe (für Montage an Sensoren in DIN-Ausführung) 00644-4432-0001

A-14
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Kennzeichnung am Gerät
• Kein Aufpreis
• Max. 20 Zeichen
• Messumformergehäuse, Sensor und Schutzrohr werden ggf. gemäß Kun-
denanforderungen gekennzeichnet

Software Kennzeichnung
• Kein Aufpreis
• In den Messumformer können bis zu 8 Zeichen eingegeben werden. Wer-
den bei der Bestellung keine Angaben für die Software-Kennzeichnung
gemacht, so werden die ersten 8 Zeichen der Kennzeichnung am Gerät
gespeichert.

Konfiguration
Wenn Messumformer und Sensor unter einer Modellnummer bestellt werden,
wird der Messumformer für den bestellten Sensor konfiguriert.
Wenn ein Messumformer einzeln bestellt wird, wird er wie folgt geliefert (wenn
nicht anders in der Bestellung angegeben):
Sensortyp Widerstandsthermometer, Pt 100 (α = 0,00385, 4-Leiter)
Messanfang (4 mA) 0 °C
Messende (20 mA) 100 °C
Dämpfung 5 Sekunden
Ausgang Temperaturlinear
Alarmverhalten Oben
Netzspannungsfilter 50 Hz
Messstellenkennzeichnung Siehe Kennzeichnung am Gerät

Optionen
In der folgenden Tabelle sind die Voraussetzungen für eine kundenspezifi-
sche Konfiguration aufgelistet.
.

Optionscode Voraussetzungen/Spezifikationen
C1: Werkkonfigurationsdaten Datum: Tag/Monat/Jahr
(Konfigurationsdatenblatt Beschreibung: 16 alphanumerische Zeichen
erforderlich) Nachricht: 32 alphanumerische Zeichen
Analogausgang: Alarm- und Sättigungswerte
A1: Alarm oben Siehe Tabelle A-1 auf Seite A-2
gemäß NAMUR
CN: Alarm unten Siehe Tabelle A-1 auf Seite A-2
gemäß NAMUR
Q4: Prüfprotokoll Mit 3-Punkt-Kalibrierung bei 0, 50 und 100 % für den analogen
und digitalen Ausgang.
C4: 5-Punkt-Kalibrierung Mit 5-Punkt-Kalibrierung bei 0, 25, 50, 75 und 100 % für den
analogen und digitalen Ausgang. Mit Kalibrierschein Q4
verwenden.
F6: 60 Hz-Netzspannungsfilter Kalibriert für einen 60 Hz-Netzspannungsfilter anstatt für einen
50 Hz-Filter

A-15
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

A-16
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Anhang B Zulassungen

Ex-Zulassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite B-1


Einbauzeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite B-3

EX-ZULASSUNGEN

Nordamerikanische FM-Zulassungen (Factory Mutual)


Zulassungen(1) I5 FM Eigensicherheit und keine Funken erzeugend
Eigensicher für Class I/II/III, Division 1, Groups A, B, C, D, E, F und G.
Keine Funken erzeugender Messkreis für Class I, Division 2, Groups A,
B, C und D. Eigensicher und keine Funken erzeugend bei Installation
gemäß Rosemount-Zeichnung 00248-1055.
Temperaturcodes:
T5 (Tamb = –40 bis 75 °C)
T6 (Tamb = –40 bis 40 °C)
TABLE 1. Anschlussparameter
Messkreis/Spannungsversorgung Sensor
Ui = 30 VDC Uo = 45 VDC
Ii = 130 mA Io = 26 mA
Pi = 1,0 W Po = 290 mW
Ci = 3,6 nF Co = 0,4 nF
Li = 13,8 µH Lo = 49,2 mH

E5 FM Ex-Schutz
Ex-Schutz für Class I, Division 1, Groups B, C und D. Staub Ex-Schutz
für Class II/III, Division 1, Groups E, F, G bei Installation gemäß
Rosemount-Zeichnung 00644-1049.
Temperaturcodes:
T5 (Tamb = –40 bis 85 °C)

CSA-Zulassungen (Canadian Standards Association)


I6 CSA Eigensicher und Class I, Division 2
Eigensicher für Class I, Division 1, Groups A, B, C und D bei Installation
gemäß Rosemount-Zeichnung 00248-1056.
Temperaturcodes:
T5 (Tamb = –50 bis 60 °C)
T6 (Tamb = –50 bis 40 °C)
Geeignet für Class I, Division 2, Groups A, B, C und D.

(1) Weitere Zulassungen in Vorbereitung. Bitte anfragen.

www.rosemount.com
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

K6 CSA Eigensicher, Ex-Schutz und Class I, Division 2.


Kombination von I6 und Ex-Schutz für Class I, Division 1, Groups B, C
und D; Class II, Division 1, Groups E, F und G; Class III, Division 1
Ex-Zulassungen bei Installation gemäß Rosemount-Zeichnung
00644-1059.
Geeignet für Class I, Division 2, Groups A, B, C und D.
Umgebungstemperaturgrenzen: –50 bis 85 °C

Europäische ATEX-Zulassungen
Zulassungen(1) I1 ATEX Eigensicherheit
Zertifikat Nr.: BASEEFA03ATEX0030X
ATEX-Kennzeichnung: II 1 G
1180
EEx ia IIC
Temperaturcodes:
T5 (–60 ≤ Tamb ≤ 80 °C)
T6 (–60 ≤ Tamb ≤ 60 °C)

Spezielle Voraussetzungen zur sicheren Verwendung (X):


Der Messumformer muss in einem Gehäuse installiert sein, das mindestens
der Schutzart IP20 entspricht. Nicht metallische Gehäuse müssen einen
Oberflächenwiderstand von weniger als 1 GOhm aufweisen. Leichtmetall-
oder Zirkoniumgehäuse müssen schlagfest und reibungssicher eingebaut
werden.

E1 ATEX-Zulassung für druckfeste Kapselung


Zertifikat Nr.: KEMA99ATEX8715
ATEX-Kennzeichnung: II 2 G
1180
EEx d IIC
Temperaturcodes:
T6 (–40 ≤ Tamb ≤ 65 °C)

N1 ATEX Typ n
Zertifikat Nr.: BAS00ATEX3145
ATEX-Kennzeichnung: II 3G
EEx nL IIC
Temperaturcodes:
T5 (–40 ≤ Tamb ≤ 70 °C)
NC ATEX Typ n Komponente
Zertifikat Nr.: BASEEFA03ATEX0032U
ATEX-Kennzeichnung: II 3G
EEx nA IIC
Temperaturcodes:
T5 (–60 ≤ Tamb ≤ 80 °C)
T6 (–60 ≤ Tamb ≤ 60 °C)
ND ATEX Staub Ex-Schutz
ATEX-Kennzeichnung: II 1 D
1180

B-2
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Australische SAA-Zulassungen (Standard Australia Quality Assurance Service)


Zulassungen(1) I7 SAA Eigensicherheit
Ex ia IIC
E7 SAA Ex-Schutz
Ex d IIC
N7 SAA Typ n
Ex n

Brasilianische CEPEL-Zulassung (Centro de Pesquisas de Energia Eletrica)


Zulassung(1) I2 CEPEL Eigensicherheit

Japanische JIS-Zulassungen (Japanese Industrial Standard)


Zulassungen(1) I4 JIS Eigensicherheit
E4 JIS Ex-Schutz

Zulassungs- K5 Kombination von I5 und E5.


Kombinationen(1)

EINBAUZEICHNUNGEN Die auf den Zeichnungen dargestellten Installationsrichtlinien müssen befolgt


werden, damit die zugelassenen Nennleistungen der eingebauten Messum-
former gewährleistet werden.
Rosemount-Zeichnung 00248-1055, Rev AB, 2 Blätter
Für Installation gemäß Factory Mutual Eigensicherheit und keine Funken
erzeugend
Rosemount-Zeichung 00644-1049, Rev AD, 1 Blatt
Für Installation gemäß Factory Mutual Ex-Schutz
Rosemount-Zeichnung 00248-1056, Rev AA, 1 Blatt
Für Installation gemäß CSA Ex-Schutz und keine Funken erzeugend
Rosemount-Zeichung 00644-1059, Rev AE, 1 Blatt
Für Installation gemäß CSA Ex-Schutz

WICHTIG
Ist ein Gerät installiert, das mit einer mehrfachen Zulassung gekennzeichnet
ist, sollte es nicht neu mit anderen Zulassungen installiert werden. Die perma-
nente Beschriftung des Zulassungsschilds dient der Unterscheidung des
installierten Zulassungstyps von den nicht verwendeten Zulassungen.

(1) Weitere Zulassungen in Vorbereitung. Bitte anfragen.

B-3
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

Abbildung B-1. Zeichnung 00248-1055, Rev. AB. Blatt 1 von 2 für Einbau gemäß FM Eigensicherheit und keine
Funken erzeugend

248-00248-1055A03A

B-4
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Abbildung B-2. Zeichnung 00248-1055, Rev. AB. Blatt 2 von 2 für Einbau gemäß FM Eigensicherheit und keine
Funken erzeugend

248-00248-1055B03A

B-5
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

Abbildung B-3. Zeichnung 00644-1049, Rev. AD für Einbau gemäß Factory Mutual (FM) Ex-Schutz

248-00644-1049A03A

B-6
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248
Abbildung B-4. Zeichnung 00248-1056, Rev. AA für Einbau gemäß CSA I Ex-Schutz und keine Funken erzeugend

248-00248-1056A03A

B-7
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

Abbildung B-5. Zeichnung 00644-1059, Rev AE für Einbau gemäß CSA Ex-Schutz

248-00644-1059A03A

B-8
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003 Modell 248

Index
A H K
AMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-2 Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-4 Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . .4-2
Änderungen mit . . . . . . . . . . 3-3 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . 4-4 Messumformer abgleichen . .4-2
Sensorprüfung . . . . . . . 4-5 Konfiguration . . . . . . . . . . 3-6, A-15
HART-Funktionstastenfolgen . . . 3-5 2-Leiter-Offset des Widerstands-
B
HART-Handterminal . . . . . . . . . 3-3 thermometers . . . . . . . .3-9
Besondere Hinweise . . . . . . . . . 1-3
HART-Handterminal Modell 275 . 3-3 50/60 Hz Filter . . . . . . . . . . .3-7
Allgemeines . . . . . . . . . . . . 1-3
Ausgang prüfen . . . . . . . . . 3-6 Anschlussklemmen-
Elektrisch . . . . . . . . . . . . . . 1-3
Diagnose und Service . . . . 3-11 temperatur . . . . . . . . . .3-7
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . 1-3
Diagnosemeldungen . . . . . . 4-6 Ausgabeeinheiten
Mechanisch . . . . . . . . . . . . 1-3
Funktionstastenfolge . . . . . . 3-5 einstellen . . . . . . . . . . .3-7
Spezielle Montage . . . . 1-3
Informationsvariable . . . . . 3-10 Ausgang prüfen . . . . . . . . . .3-6
Standort . . . . . . . . . . . . 1-3
Konfiguration . . . . . . . . . . . 3-6 Prozessvariable . . . . . . .3-6
Umgebungsbedingungen . . . 1-3
Konfigurationsdaten prüfen . 3-6 Diagnose und Service . . . . . 3-11
Einfluss der
Menübaum für das HART- Aktiver Kalibrator . . . . .3-12
Temperatur . . . . . . 1-3
Handterminal . . . . . . . . 3-3 Alarm und Sättigung . .3-13
Bestellinformationen . . . . . . . . . . A-9
Fühlerbrucherkennung . 3-14
Zubehör und
Fühlerbruch-Erkennungs-
Ersatzteilliste . . . . . . . A-14 I
schwelle . . . . . . . .3-14
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . 3-2
Gerätetest . . . . . . . . . . 3-11
Messkreis auf Handbetrieb
D HART-Ausgang . . . . . .3-12
umschalten . . . . . . . . . 3-2
Diagnosemeldungen . . . . . . . . . 4-5 Master Reset . . . . . . . . 3-11
Installation
Hardware . . . . . . . . . . . . . . 4-5 Messkreistest . . . . . . . 3-11
Asien (Pazifik) . . . . . . . . . . 2-4
PV-Messbereichswerte . 3-13
Europa . . . . . . . . . . . . . . . 2-4
E Schreibschutz . . . . . . .3-12
Kopfmontage
Einbauzeichnungen . . . . . . . . . . B-3 Sensorprüfung . . . . . . .3-12
Sensor mit
Ex-Zulassungen . . . . . . . . . . . . . B-1 Verzögerung der
DIN-Scheibe . . . . . 2-4
Australische Zulassungen . . B-3 Fühlerbruch-
Sensor mit Gewinde-
Brasilianische Zulassung . . . B-3 erkennung . . . . . .3-15
anschluss . . . . . .. 2-5
Europäische Zulassungen . . B-2 Informationsvariable . . . . . .3-10
Mehrkanal . . . . . . . . . . . .. 2-6
Japanische Zulassungen . . . B-3 Beschreibung . . . . . . .3-10
Nordamerika . . . . . . . . . .. 2-5
Nordamerikanische Datum . . . . . . . . . . . .3-10
Schematischer Ablauf . . . .. 2-2
Zulassungen . . . . . . . . . B-1 Messstellen-
Südamerika . . . . . . . . . . .. 2-5
Zulassungs-Kombination . . . B-3 kennzeichnung . . .3-10
Nachricht . . . . . . . . . .3-10
Sensor-Seriennummer . 3-10
Konfigurationsdaten prüfen . .3-6
PV-Dämpfung . . . . . . . . . . .3-8
Sensortyp auswählen . . . . . .3-7
Variablenzuordnung . . . . . . .3-6

www.rosemount.com
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
Modell 248 März 2003

M Spezifikationen Widerstandsthermometer
Maßzeichnungen . . . . . . . . . . . . A-8 ASTME 230 Thermoelemente Anschlussleitungen . .. A-7
Fühler mit Schutzrohren . . . . A-8 Anschlussleitungen . . . . A-6 Eigenerwärmung . . . .. A-7
Gehäuse . . . . . . . . . . . . . . A-8 Bauweise . . . . . . . . . . A-6 Eintauchfehler . . . . . .. A-7
Messumformer Modell 248 . . A-8 Isolationswiderstand . . . A-6 Genauigkeit . . . . . . . .. A-7
Mehrkanal-Installation . . . . . . . . 2-6 Funktionsbeschreibung Isolationswiderstand .. A-7
Menübaum für das Alarmverhalten . . . . . . . A-2 Mantelwerkstoff . . . . .. A-7
HART-Handterminal . . . . . . . . . . 3-3 Alarmwerte . . . . . . . . . A-2 Sensortyp . . . . . . . . .. A-7
Messkreis auf Handbetrieb Ausgang . . . . . . . . . . . A-1 Temperaturbereich . .. A-7
umschalten . . . . . . . . . . . . . . . . 3-2 Betriebsbereitschaft . . . A-2 Thermische
Messstellenkennzeichnung Eingänge . . . . . . . . . . . A-1 Ansprechzeit . . . . . A-7
Software . . . . . . . . . . . . . . A-15 Galvanische Trennung . A-1
Messstellenkennzeichnungen Messwerterneuerung . . A-2
U
Hardware . . . . . . . . . . . . . A-15 NAMUR . . . . . . . . . . . . A-2
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-2
Messumformer abgleichen . . . . . 4-2 Sättigungswerte . . . . . . A-2
Betriebsanleitung . . . . . . . . .1-2
Abgleich des Spannungsversorgung . A-1
Messumformer . . . . . . . . . . .1-2
Sensoreingangs . . . . . . 4-2 Temperaturgrenzen . . . A-2
Überspannungen . . . . . . . . . . . 2-11
Ausgangsabgleich . . . . . . . . 4-4 Überspannungsschutz . A-2
Skalierter Ausgangs- Zulässige Feuchte . . . . A-1
abgleich . . . . . . . . . . . . 4-4 IEC 584 Thermoelemente V
Messumformer erden . . . . . . . . 2-11 Anschlussleitungen . . . . A-6 Verdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . .2-6
Geerdet Bauweise . . . . . . . . . . A-6
Thermoelement- Isolationswiderstand . . . A-6
Eingänge . . . . . . . 2-12 Messumformer . . . . . . . . . . A-1
Ungeerdet Funktionsbeschreibung . .A-1
mV-Eingänge . . . . . . . 2-11 Physisch . . . . . . . . . . . A-3
Thermoelement- Übertragungsverhalten . A-3
Eingänge . . . . . . . 2-11 Physisch
Widerstandsthermometer/ Anschlüsse für die
Ohm-Eingänge . . . 2-11 HART-Kommuni-
Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-3 kation . . . . . . . . . . A-3
Auf einer DIN-Schiene . . . . . 2-3 Gehäuseschutzarten . . . A-3
Multidrop-Kommunikation . . . . . 3-16 Gewicht . . . . . . . . . . . . A-3
Montage . . . . . . . . . . . A-3
Werkstoffe . . . . . . . . . . A-3
O
Schutzrohre
Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . A-15
Bauweise . . . . . . . . . . A-7
Werkstoffe . . . . . . . . . . A-7
S Sensor . . . . . . . . . . . . . . . . A-6
Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-6 Schutzrohre . . . . . . . . . A-7
Alarmverhalten . . . . . . . . . . 2-6 Thermoelemente . . . . . A-6
Schalter Alarmverhalten . . . . . . . 2-6 Widerstands-
Sensoranschlüsse . . . . . . . . . . . 2-8 thermometer . . . . . A-7
Millivolt-Eingänge . . . . . . . . 2-8 Übertragungsverhalten
Ohm-Eingänge . . . . . . . . . . 2-8 CE-Kennzeichnung . . . . A-4
Thermoelement-Eingänge . . 2-8 Einfluss von Änderungen
Widerstandsthermometer- der Spannungs-
Eingänge . . . . . . . . . . . 2-8 versorgung . . . . . . A-4
Sensoranschlussschemata . . . . . 2-8 EMV-Anforderungen . . . A-3
Spannungsspitzen . . . . . . . . . . 2-11 Langzeitstabilität . . . . . A-4
Spannungsversorgung . . . . . . . 2-10 Selbstkalibrierung . . . . . A-4
Erdung . . . . . . . . . . . . . . . 2-11 Sensoranschlüsse . . . . A-4
Spannungsspitzen . . . . . . . 2-11 Umgebungstemperatur . . A-5
Überspannungen . . . . . . . . 2-11 Vibrationseinfluss . . . . . A-4

Index-2
Betriebsanleitung
00809-0105-4825, Rev AA
März 2003

Rosemount und das Rosemount Logo sind eingetragene Marken von Rosemount Inc.
PlantWeb ist eine eingetragene Marke eines Unternehmens der Emerson Process Management Gruppe.
HART ist eine eingetragene Marke der HART Communication Foundation.
Lexan und Noryl sind eingetragene Marken von General Electric.
WAGO ist eine eingetragene Marke der Kontakttechnik GmbH, Deutschland.
Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Unternehmen.

Emerson Process Management


Rosemount Inc. Emerson Process Management Emerson Process Management Asia
8200 Market Boulevard GmbH & Co. OHG Pacific Private Limited
Chanhassen, MN 55317 USA Argelsrieder Feld 3 1 Pandan Crescent
Tel. (USA) 1-800-999-9307 82234 Wessling Singapur 128461
Tel. (International) (952) 906-8888 Deutschland Tel. (65) 6777 8211
Fax (952) 949-7001 Tel. +49 8153-9390 Fax (65) 6777 0947
Fax +49 8153-939172 AP.RMT-Specialist@emersonprocess.com
www.rosemount.com

Emerson Process Management AG Emerson Process Management AG


Industrie-Zentrum NÖ Süd Blegistrasse 21
Strasse 2a, Obj. M29 CH-6341 Baar
2351 Wr. Neudorf Schweiz
Österreich Tel. (41) 41 768 61 11
Tel. +43 2236 607 145 Fax (41) 41 761 87 40
E-Mail info.at@EmersonProcess.at E-mail: info.ch@EmersonProcess.com
Internet www.EmersonProcess.at www.emersonprocess.ch

© 2003 Rosemount Inc. Alle Rechte vorbehalten.